Sie sind auf Seite 1von 5

Referat 263

Ve§uV
Schuldnerverzeichnis – neue Abdruckstruktur

0. Motivation
Das bisherige, in die Jahre gekommene, Datenverarbeitungsverfahren AUSCHU (1985-
2010) wurde einem Redesign unterworfen. In 2010 wird AUSCHU, ab dem im
begleitenden Anschreiben genannten Stichtag, durch das neue Fachverfahren „Ve§uV“
(Vermögens- und §chuldnerVerzeichnis) abgelöst. Ve§uV soll für Nordrhein-Westfalen
die Zukunftssicherheit, unter besonderer konzeptioneller Berücksichtigung der Reform
der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung, gewährleisten.
Die Umsetzung erfolgte auf einer neuen technischen Plattform verbunden mit flexiblen
Erweiterungen des Leistungs- und Funktionsspektrums. Arbeitsprozesse wurden dabei
qualitativ verbessert und beschleunigt.
Damit verbunden ist aber auch die Anpassung der historischen Abdruckstruktur. Ab dem
definierten Stichtag werden Abdrucke nur noch in der neuen Abdruckstruktur mitgeteilt.

Die Veränderungen der Abdruckstruktur haben einen begrenzten Umfang. Neue Felder
wurden eingefügt, einzelne Felder wurden verändert, ergänzt oder zusammengefasst.
Insgesamt wurde die Satzlänge auf nunmehr 1100 Bytes erweitert.

1 Abdruckart

Teilabdrucke sind nur die seit dem letzten Versand neu eingetragenen, auf Antrag
gelöschten oder in den Personendaten geänderten Schuldnereinträge.

Bei den selektiven Teilabdrucken handelt es sich um eine eingeschränkte Menge von
Schuldnern. Selektionskriterien sind im Genehmigungsverfahren definierte Postleitzahl-
bereiche, die später bei der Erstellung der Abdrucke zur Auswahl von bestimmten
Schuldnern führen. So werden nur solche Schuldner und deren Einträge ausgewählt, die
in den hinterlegten PLZ-Bereichen ihren Wohnsitz haben.

Die Selektionskriterien gelten nur für Mitteilungen über Neueinträge. Gelöschte Einträge
(vorzeitige Löschung auf Antrag) sowie Änderungen von Personendaten werden stets
vollständig mitgeteilt.

2 Spezifikationen der Datendatei der Abdrucke


2.1 Allgemeines

Die Datendatei mit den Abdrucken aus dem Schuldnerverzeichnis wird neben der
Nachricht im Postoffice als verschlüsselte Anlage im Postfach des Empfängers hinterlegt.
In der Datei befinden sich ggf. Abdrucke von mehreren Amtsgerichten; diese sind in
logische Einzeldateien aufgeteilt (vergl. Dateistruktur).

Aus der Bezeichnung der Anlage (Dateiname der Datei) kann der Empfänger abgeleitet
werden sowie die Transfernummer der Anlage entnommen werden. Damit kann auf
einem Blick festgestellt werden, ob die Anlage für den richtigen Empfänger bestimmt ist.
Zusätzlich besteht über die fortlaufende Transfernummer eine Kontrollmöglichkeit über
die Vollständigkeit der übermittelten Anlagen.

Stand: 07.10.2009 Abdruckstruktur Seite 1 von 5


Referat 263

Ve§uV
Schuldnerverzeichnis – neue Abdruckstruktur

Die folgenden Ausführungen beinhalten die Darstellung der bis zum o.a. Stichtag
geltenden historischen und der anschließend geltenden neuen Ve§uV-Satzstrukturen.

Die AUSCHU-Abdruck-Struktur und die damit verbundenen historischen Datenfelder


werden in blauer Schrift hervorgehoben. Sie sind auch in Ve§uV gültig und werden
weiterhin mitgeteilt.

Die durch Realisierung von Ve§uV verbundenen strukturellen Änderungen wurden


eingefügt oder in die alte Struktur integriert. Dabei werden die neuen Datenfelder oder
Änderungen in roter Schrift hervorgehoben.

Nicht mehr gültige Felder bzw. Feldinhalte wurden durchgestrichen markiert.

2.2 Dateiname der Anlage

Der neue Dateiname der Anlage setzt sich wie folgt zusammen:

Stellen Bezeichnung Bemerkung


1-5 Empfängernummer Dem Kunden zugeordnete Empfängernummer
6 Konstante Punkt
7-10 Transfernummer Fortlaufende Transfer-/Versandnummer 1
11 Konstante Punkt
12-16 Suffix-Bezeichnung Neue Konstante SZV VESUV

Beispiel:
Anlage für die Fa. Musterfirma mit der Empfängernummer 12345, Transfernummer
0001:
Dateiname: 12345.0001.VESUV

2.3 Dateistruktur

Die Dateistruktur (Abb. 1) wird unverändert beibehalten.

Abbildung 1: Dateistruktur

1
Ab o.a. Stichtag erfolgt, mit dem Versand in der neuen Struktur, eine Neunummerierung, beginnend mit der
Nummer „1“.
Stand: 07.10.2009 Abdruckstruktur Seite 2 von 5
Referat 263

Ve§uV
Schuldnerverzeichnis – neue Abdruckstruktur

2.4 Satzstruktur

2.4.1 Dateibeginnsatz

Bezeichnung Länge Typ 2 Inhalt / Bemerkung


Satzart 01 an Konstante A
Absender-Nr. 03 n Behördennummer des Gerichtes
3
XJUSTIZ- 05 an (z.B.: R2602 für AG Hagen)
Gerichtsschluessel
Absender-Name 40 an Bezeichnung des Gerichtes
Empfänger-Nr. 05 n Empfängernummer- eindeutige Kundennummer
Empfänger-Name 120 an Bezeichnung des Abdruckempfängers
Datum 08 d Erstellungsdatum der Datei - CCYYMMDD 4
Lieferschein-Nr. 04 n Gerichtsbezogene Lieferscheinnummer
Länder-Nr. 02 n Länderkennzeichen (z.B. NRW: 05)
Summe 188
Dateibeginnsatz

2.4.2 Datensatz
Bezeichnung Länge Länge/Typ Inhalt / Bemerkung
Satzart 01 an Konstante D
Absender-Nr. 03 n Behördennummer des Gerichtes
5
XJUSTIZ- 05 an
Gerichtsschluessel
Empfänger-Nr. 05 n Empfängernummer- eindeutige
Kundennummer
Liefnummer 04 n Gerichtsbezogene Lieferscheinnummer
Satznummer 06 n Lfd. Satznummer
Schuldnerschlüssel 6 10 n Eindeutiger numerischer Schlüssel, der den
Schuldner identifiziert
(lfd.Nr 6, Behörden-Nr. 3, Prüfziffer 1)
XJUSTIZ- 16 an Schuldnerbezogener eindeutiger
Schuldnerschlüssel 7 Schlüssel 8
Name 1/ Firma 00 60 an Bezeichnung des Schuldners
Name 2/ Firma 00 60 an Bezeichnung des Schuldners - Fortsetzung
Name 9 120 an Bezeichnung des Schuldners
10
Geburtsname 60 an
11
Sonstiger Name 60 an

2
n = numerisches Feld, an = alphanumerisches Feld, d = Datumsfeld
3
Siehe Werteliste der Gerichte (www.xjustiz.de), .Zt. (Stand: 05.10.2009) in der XJustiz-Version 1.6:
http://www1.osci.de/sixcms/media.php/13/XJustiz160_WL_Gerichte.pdf
4
Nach DIN EN 28601 CC = Jahrhundert, YY = Jahr, MM = Monat, DD = Tag
5
Vgl. Fußn. 3
6
Der historische 10-stellige Schuldnerschlüssel behält weiterhin seine Gültigkeit. Erst mit Neueintrag eines
Schuldnereintrages wird der bisherige 10-stellige Schuldnerschlüssel durch den neuen 16-stelligen XJUSTIZ-
Schuldnerschlüssel ersetzt.
7
Der neue XJUSTIZ-Schuldnerschlüssel wird bei Neueintrag eines Schuldners oder bei Hinzufügen eines
Schuldnereintrages (EV, HB oder In) gebildet (vgl. Fußn. 6).
8
1.Stelle: BL-Schlüssel, 2.-5.Stelle: Absender-Nr., 6.-16.Stelle: Lfd. Nr. des Amtsgerichtes
9
Die historischen Felder Name 1/ Name 2 wurden zusammengefügt und durch das neue Feld Nachname
ersetzt.
10
Für neue Schuldner werden die vorher in den historischen Feldern Name 1/ Name 2 enthaltenen
Namensbestandteile (hier: Geburtsname) gesondert mitgeteilt.
Stand: 07.10.2009 Abdruckstruktur Seite 3 von 5
Referat 263

Ve§uV
Schuldnerverzeichnis – neue Abdruckstruktur

Bezeichnung Länge Länge/Typ Inhalt / Bemerkung


Vorname 60an Vorname des Schuldners bei natürlichen
120 an Personen
Rechtsform 60 an Rechtsform (falls vorhanden) 12
Straße 36 an Straße/Hausnummer
Sofern nicht vorhanden: Kürzel ka (keine
Angabe)
Hausnummer 16 an Hausnummer 13
PLZ 05 an Postleitzahl
Ort 30 an Ort
Sofern nicht vorhanden: Kürzel ka (keine
Angabe)
Geburtsdatum 08 d Geburtsdatum CCYYMMDD
Sofern nicht vorhanden: Kürzel ka (keine
Angabe)
Geschäftsnummer 15 an Geschäftsnummer, gerichtliches Aktenzeichen
Eintragsdatum 08 d Datum des Eintrages CCYYMMDD
Eintragsart 02 an EV = Eidesstattliche Versicherung
HB = Haftbefehl bzw. Haftvollstreckung
IO = Insolvenzabweisung gem. § 26 InsO
Eintragskennung 01 an N = Neueintrag
L = Löschung
B = Berichtigungen von Personendaten gem.
§ 1 Abs. 4 SchuVVO
Rechtsgrundlage 30 an Rechtsgrundlage der
Eintragsanordnung 14
Vollstr.-Angaben 00 30 an Zusätzliche Angaben zur Vollstreckung
z.B. Haftvollstreckung gemäß
§915 Abs. 1 Satz 3 ZPO
Bearbeitungsdatum 08 D Bearbeitungsdatum CCYYMMDD
Alt-Name 1 00 60 an
Alt-Name 2 00 60 an
Alt-Name 15 120 an vgl. auch Fußn. 9
Alt-Geburtsname 60 an vgl. Fußn. 15
Alt-Sonstiger Name 60 an vgl. Fußn. 15
Alt-Vorname 60, an Bei natürlichen Personen
120
Alt-Rechtsform 60 an vgl. Fußn. 15
Alt-Geburtsdatum 08 d Altes Geburtsdatum
Summe Datensatz D 1057

11
Für neue Schuldner werden die vorher in den historischen Feldern Name 1/ Name 2 enthaltenen
Namensbestandteile (hier: Sonstiger Name) gesondert mitgeteilt, z.B. die Nennung von Ruf- und Aliasnamen.
12
Die gesonderte Ausweisung und Mitteilung der Rechtsform ist erst für neu eingetragene juristische Personen
vorgesehen.
13
Für neue Schuldner wird die Hausnummer gesondert ausgegeben.
14
Z.B.: §807 ZPO, §901 TPO, §903 ZPO, §284 AO, § 26 II InsO, Leereingabe
15
Alte Bezeichnung bei Änderung gem. § 1 Abs. 4 SchuVVO
Stand: 07.10.2009 Abdruckstruktur Seite 4 von 5
Referat 263

Ve§uV
Schuldnerverzeichnis – neue Abdruckstruktur

2.4.3 Dateiendesatz

Bezeichnung Länge Typ Inhalt / Bemerkung


Satzart 01 an Konstante E
Absender-Nr. 03 n Behördennummer des Gerichtes
16
XJUSTIZ-Gerichtsschluessel 05 n
Empfänger-Nr. 05 n Empfängernummer- eindeutige Kundennummer
Datum 08 d Erstellungsdatum der Datei - CCYYMMDD
Liefnummer 04 n Gerichtsbezogene Lieferscheinnummer
Satzanzahl 06 n Anzahl der D-Sätze
Neueinträge 05 n Anzahl der Neueinträge
Löschungen 05 n Anzahl der Löschungen
Änderungen 05 n Anzahl Berichtigungen
Mitteilungszeitraum von 08 d Zeitraum der Eintragungen - CCYYMMDD
Mitteilungszeitraum bis 08 d Zeitraum der Eintragungen - CCYYMMDD
Summe Dateiendesatz E 63

Die Datensätze haben eine neu einheitliche feste Länge von 1100 Bytes.

Dies gilt für A-, D und E-Sätze, diese werden mit entsprechenden Leerzeichen aufgefüllt.
Zusätzlich sind jedem Datensatz als Satzendezeichen die hexadezimalen Zeichen h'0D'
und h'0A' angefügt.

2.4.4 Zeichencode
Die Zeichendarstellungen sind gem. Kommunikationsrichtlinien nach ISO-8859-1 codiert.
Es handelt sich dabei um einen 8-Bit Leitungscode für europäische Schriften.

16
Vgl. Fußn. 3
Stand: 07.10.2009 Abdruckstruktur Seite 5 von 5