Sie sind auf Seite 1von 1

Der Bürgermeister informiert ILLINGEN 2011 - KOMMUNALE KOOPERATIONEN

Wir rücken näher zusammen:


Erfolgreiche Arbeit der Illrenaturierung
Die erfolgreiche Arbeit des Zweckverbands Illrenaturierung trägt Früche: Zu den vier
Zweckverbandsgemeinden Illingen, Eppelborn, Merchweiler und Marpingen stoßen jetzt auch
Lebach und Tholey hinzu. Die Bürgermeister trafen sich im Dezember, um Modalitäten einer
Erweiterung zu besprechen. Die sechs Kommunen gehen neue Wege, weil die Städte und
Gemeinden durch die Europäischen Wasserrahmenrichtlinie WRRL vor neuen großen
Herausforderungen stehen. Diese sind im Alleingang kaum zu bewältigen. Dabei soll auch der
Name angepasst werden, da neben den Illtalgemeinden jetzt auch zwei Theel-Kommunen
beteiligt sind. Verbandsvorsteher Armin König hat deshalb einen Namen vorgeschlagen, der Ill
und Theel (wie im Sportbereich) verbindet und auch die Natur als Leitidee einbezieht.

Die Wasserrahmenrichtlinie des Europäischen Parlaments (EG WRRL) und des Rats der
Europäischen Union verpflichtet seit dem 22.12.2000 alle Mitgliedsstaaten, bis zum Jahr 2015
die Gewässer (oberirdisch und Grundwasser) in einen guten ökologischen und chemischen
Zustand zu versetzen. Dieser wiederum wird im Wesentlichen an den Faktoren
Gewässerstruktur, Besiedlung und chemischer Belastung festgemacht.

Darüber hinaus arbeiten die bisherigen Zweckverbandsgemeinden auch im Projekt „Region Illtal“
zusammen. Sie haben eine Reihe von Pflichtaufgaben zu erledigen. Durch die Kooperaiton
sparen sie beim Gewässerschutz, der Prüfung der Gewässergüte, dem Pflege- und
Entwicklungsplan und beim Hochwasserschutz durch gemeinsame Erlediung der Hausaufgaben
viel Geld im Personal- und Sachbereich. Kooperation macht sich also bezahlt und wirkt sich
positiv im Haushalt aus. Darüber hinaus bringen die Zeckverbandsgemeinden gemeinsam
Leitprojekte auf den Weg.

Die Illrenaturierung ist eine der ungewöhnlichsten Erfolgsgeschichten des Umwelt- und
Naturschutzes im Saarland. Niemand hätte 1989/90 erwartet, dass in einem dicht besiedelten
Gebiet wie dem Illtal ökologische Politik eine solche Bedeutung gewinnen würde. Es hat
funktioniert: Eppelborn, Illingen, Marpingen und Merchweiler haben Maßstäbe gesetzt. Klaus
Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und UNEP-Exekutivdirektor, und Jo Leinen, die das
Projekt u.a. mit Fritz Hermann Lutz, Werner Woll und Ludger Wolf aus der Taufe gehoben haben,
können stolz auf die Ergebnisse sein. Aktueller Vorsitzender ist Armin König, Werner Laub ist
Stellvertreter, dienstältester Bürgermeister ist Fritz-Hermann Lutz.