Sie sind auf Seite 1von 89

mad^ l^iftor if(l?

si fottifc^ex Äffaffnwg

Poicträge von Hc H* 0tto


Danben^oed^ Sc Kuprcc^t
(Söittn^eiT I9Q2
y^r -^ / .

^-W^-t3 . >'-T^^c.H

/Ltc^u/ ^Xc^r

Oj>.'-,
Book'

w.h University of Chicago Library


GIVEN BY

Besides the main toAic this book alsfi treats of KJ \}

Subject No. On page [


Snbject No. Oit page
<s~^s~-^s~-«s--«s~-5s-^s--4s<s~As-^s<s--Ss--4s~-is^^

^ebm nnb VOkten 3efu.


oic?.

• •••• •*• •• • •••••••

nach bUtoriscb- Kritischer Huffassung.

Uorträge von lic Rudolf Otto,


^priöatbojenten b. Sfjeol. in ©ötttngen.

eöttind^n 1902
UanaenboccR $ RuDrecDt
(Seieitwort. -4s-~*s--^s~-*s--is--^s~-Ss~-*s~-^

€in anderes Sitö Dont £e6en iinb lüirfeti Jefu ^eidimt bie fird]:»

liebe Crabition, ein anberes öie !rttifd^e (Befd^id^tsforfd^ung. 2)a5 tefeterc

ipeuigftetis in feinen allgemeinften gügen fennen 5U lernen, it>ar bec


IDunfdj eines Kreifes oon 5fennben fird^tidier ^ortentipicffiing in i^anno^
t»er. Sie »eranftaltetcn bestjallj bie folgcnben Porträge nnb ga&en audi
bie Deranlaffung jum ©rncEe berfelben. (Db es vätüd} wav, biefec .V^vaii''
faffung nadisixfommen, Don (SegenftÜnben, bie ein (Semälbe »erlangen,
eine bürftigc Sfijje 5U ge&en, firfenntniffe, bie nod] int iüerben unb
unabgefd]toffen [inb, »or bem völligen 5ertigfein 3U „popularifieren",
Dinge 3U fagcn, bie nielfcid^t nxandien ftörcn unb beunrul^igcn können?
Sebcnfen biefer unb äljnlid^er 2Irt ben>ogen 'ben Dortragenben, junäd^ft
nur in einen „XHanuffriptbrucE" für eineit nief;r ober toeniger gefd]Iof=
fenen Kreis ju loiffigen. 2I6er bie i^efor)» nnb ^ovtcntwtrflung unfe*
rer trabitionellen fird^Iidjen 2lnfd]auungen wirb met]r unb ineB;i' jU einem
fo äwingenben Bebürfniffe unb su einer fo unabweislidjen pflid^t, tia^

jcber efirlidie Perfud] 'ba^u bereditigt fein ntag. Unb wenn bie <£r=

fenntniffe ber i)iftorifd]=fritifd-!en Unterfudjung nod] nid]t abgefd^foffen


finb, fo liegen bodj bie allgemeinen (ßrujiblinien unb bie (5efamt=
rtditung hes UntevmlimenB längft feft genug. Unb weim bie gefdjidjttidi^
fritifdie Betr'adjtung hcs Urfprunges unferer Religion für bie einen üiel=
leidet nodj ftörenb unb beunruEjtgenb ift, fo Ijat fie für ciete anberc ftd]

längft als befreienb unb wiebergewinnenb erwicfen. Die i£rfal;rung, t>a^


aud} biefc Porträge etwas 3U fofdjer IPirFung beigetragen Ijaben, unb
aixbererfeits ber Umftanb, t>a^ bie nur „im ZlTanuffript" gebrucffen 2{us*
fnljrungen r>on gegnerifd^er Seite an bie (DeffentfidjFett gejogen im.b
, , an=
gegriffen würben, gaben uollenbs ben leisten 21nla(j, fie felber ju Der*
öffentUcijcn. 2TEöd^ten bie ettoaiijen Cefcr bic 3ntention öes Derfaf[ei*5
infoBJeit rcfpeftieren, ba§ fie biefc üorti'äge ntdjt 5U propaganbiftifdjen
§weden mi§braud|cn, unb ntöditen ftc »on oornljeretn fein eigenes Urteil
übet fie acceptiecen: bag nämlidj, roenn fie Ijinceid^en ju einer erften
Orientierung unb 5U einer Deranlaffung, fidj feI6er grünblidjer mit beu
bel)anbelten (Segenftänben 3U Bcfaffen, bamit il^r lüert unb iljr !^XDcd
erfdjöpft fei.

(Söttingen, Sebruar \902. i^ubolf ®tto, lic. th.

-«s>sis--is-^s-^s--*s-*-s-^^s~-is~-^s-is~-4s-*s-4s---^s-^^^
~^s-5s-45r-Ss--Äs-^s-As-«s-S5 3ttt|alt. -5s-5s-*s-4s--4s~-5s'-Ss--Ss-*s-

©eite

I. Die (Sefdjidjtsquettcn für £cbcu unt) Withn '^e\u . . . . 9 — ^9


pauIi otcr ^auptbriefc —
Die oier (Eoangclien —
Xlnterfc^tcb

ber brci crften gegen bas eierte (Er>angcltum — "Das oicrtc

(Ecangeltum ntd?t (Sefd^idjtsquefle — IPcrt


(Sefc^i^tlic^er ber
brci erften €»angelien — IPertunterfdjtcbe audi in ben bret
crften (Eüangelien — Das Utarcuscnangelium bas ältcftc unb
3xi»erläffigfte — Ularcus (Qiteßcnfdjrtft für IHatttjäus nnb
£ucas — Die ^errcnfprüdjc,
II. 5fi55e bts £ebens 3efu 20— '^ß
Die (Seburtser3ä{jlungcn ftnb Scgenbe, ni<^t <Se[(^idjte —
3efus, ber Soljn 3ofepf|s— €ntfte{|ung ber £egenbe von ber
3ungfraucn=(Scburt — Per '^i^us im Cempel —
sroölfjäf^rige

Sid|cre Porgcfd^id^te — 3oI]annes ber Cäufer — 30^'ittws


Prcbigt Dom unb oom
„(Sottesreidj" — ^e\n Caufe
„tttefftas"
bnrcf?3of?cinnes — 3ßf« Berufung — Derfui^ung — ©effent»
lidjes 2Iuftretcn — ^e^u XDunbcr — 3airi Cöd^terlein —
.

rOac^fertber €rfoIg — Beginnenber 2Pibcrfianb — €ntiocber»


®bcr — 3ßfus — Die Krifis — (Sebanfcn »om
ITtefftas

Cobesopfer — Ejoffnnng ber IDieberfunft — Die Kataftropfie


— „Huferfiel^ung".
-SS--Ss-^-4s^~^S"-4s^~^S~-*S~^ 3n{|alt. -JSs~-?s^-SÄ--?S-4S-^-.5s--iS~>S3-

III. Sfi35e bes IDirfcns ^e\n «^7 — 75


3efu prebtgt r»oin „(Sottesreid?" — Seine (Sottesretdjprebigt
ein Hafjnten für gans neue getfttge 3ii^alte — Hcinigung
bes ftttlidjen Beiöu§tfeins — Die neue ^römmigfeit — Die
neue (ScrcdjtigFeit — Aeternum evangelium — Perijältnis von
3Hl|aIt unb Haljmen ber prebigt 3efu — €nbgiltiges ^cil
:
— Das inmenbige (Sottesreidj — 3c[ns 2isFct? — Peu
Cljarafter 3efu — Unfer ^err.
IV. Had|nwt — £itterahir . . . . 7'i;-76
I. -4s-4s~-5s^4s-~^S'-4s~-5s~-5s-Ss-~*S-

Don ^e\u £Qben unb XD'xvten, nadi ge[ditdit5u>if[en[diaftlirf]et


2tuffa[fung, folt biß Hebe fein. Da ift btc erftc 5^agc: ,,2X)ol-jcr

wiffen lüir üBer.Ejaupt üon 3^(1^ Witten, von feiner perfon, pon
[einem Ce&en ? IPeld^es [inb nnfere (5efdjid)t5queHen
"' '•

bafür?"
ZSm roefcnttid^en nur bie Sd^riften bes ,,Zceuen Ceftaments".
X)a5 „Heue Ceftanxenf ift nid^t ein einjelnes Vudi. <£s ift faft

eine kleine Bibliotljef r>on Büdjern unb Büditein, aus r»erfd)tebenen


geiten, r>on cerfd^iebenen Derfaffern, mit fel^r r>er[d]iebenen 3"=
I-jalten unb ^voedan. Sie Kirdje fammelte fie im Caufe iJjrer

erften 3"a^J^f!unberte. Sie ^(auBte in ilinen (SrjeugjTiffe iEjrer

flaf[ifd]en geit, nämlidj ber apoftoIifd]en gßit, unb bamit fidlere


(SebenffdiriftcT^ unb autlientifd]e Urfixnben . itjres Urfprunges 5U
I]aben. Zlid]t otjne Porfid^t, nid]t oijne gefd]idjtUd^e5 Perftänbnis
unb Bewunbernsaierten ^aft ift fie beim 2tuffud]en unb ,gufammen==
ftellen berfelben rerfal^ren. 2hxs einer ZlTenge geringo?ertigen unb
unfidieren Stoffes I-jat fie basjenige ausgeroäfjlt, roas fid^ertidi
nad] feinem retigiÖ5=fittIid|en (Sel'^alte am Bjöd^ften ftanb unb roas
pon allem ben größten Stnfprud^ barauf I-jatte, für „edit^, für
apoftolifdjen ober früljseitigen Urfprungs 3U gelten unb autijen*
tifd^en Serid^t ju geben. 2lber tro^bem konnte eine einbringenbere
gefdiid]ttid]e Prüfung fid^ nid^t einf ad^ bei iijrem Urteil beruliigen:
fie mußte nad]prüfen, grünblid^er unb mit ben ZHitteln unb Zfletlio^
ben ge[d?id]t5£Di[fenfdjaftIid^cr, retigionsmiffcnfd^aftlid^cr, fprad]*
roiffcnfd^aftüd^er Kritif. Die Sammlung bes Xlenm Ccftamcntes
im gansen, bie (Soangcticn, bie apoftolifd^en Briefe, 'Sndi für
Bud) tDurbcn aufs neue in Untcrfud^ung gesogen unb in ftrengcr,
ntüEjeooIIer 2trbeit burdjgeprüft. Unb babei u?urbc mandjes Urteil
anbers. ZTtandies t>on bem, roas jaEjrBjunbertelang als [idjer uub
unangefod]ten gegolten, bas r>er[dpb fid), u?arb un[id|cr, [teilte

i'idl als unmöglid^ ober ungewiß Ijeraus. (Sin großes 5>-*ogen

unb ein buntes X)urdieinanber pon ^tntroorten erBjob fid^. Dilles

geriet in Betoegung. 2tber allmätjlid] trat audi toieber Hulje ein.


(5ett)i[fe fefte €rfenntni[fe unb gefid^erte Hefuttate ijoben [idj aus
ber Ungert>igE|eit Ijeraus unb gaben eine (Srunblage ab, um barauf
weiter 3U bauen. Por allem beu)äFjrten [idj immer aufs neue,
audi im tjeftigften Sturme ber Kritif als rutjenbe fefte pun!te 5u=
näd]ft bie r»ier großen „Paulinifd^en Briefe", bie Briefe pault an
bie (Salater, an bie Corintfjer I unb II, unb an bie Homer.
i)ie it)i[[enfd]aftlid)e Kritif ift beute [0 gut wie einig, ja man
fann es ruijig als ein gefidjertes Hefultat gefdjidittid^er prüfung
binftellen, ba^ biefe Sd^riften „edit" finb, b. l}. ba% fie in ber
^iiat, wie fie fetbft beanfprudjen, oon paulus, einem (Sliebe ber
3ünger*(5emeinbc 3efu, circa stoansig 3aBjre nadj bem Cobe bes
21teifters gefd^rieben finb.
3ttlerbings bebeuten nun biefe Briefe für unferen befonberen
^roed nid]t eben r>iel. Sie finb nid^ts ujeniger als Befd^reibungen
bes Cebens unb ber prebigt 3efu fonbern (Selegenljeitsfd^riften
mit anberen §weäen, mit Belel"jrungen, Cröftungen, €rmaBjnungen,
perfönlid^en 2lngelegentjeiten. Ztur gleid]fam beiljer finben fid^

einjelne ,§üge, IDorte, £^anblungen aus bem Ceben ^e\n felber.

i)odi finb and) biefe toenigen 2lnqaben für bie gefdjid^tlid^e Unter:=

1^0
.4s~~Ss-*S-*S~-*S--*S~-^ pauIi oier JE^auptbciefe. -4s~-*S~-4s~~*S--*S~-^S-~4s-

[udiung weüiooli genug. Sie legen mit Sidjerljeit roenigfiens ben


HaEjmen unb bie allgemeinften f^auptsüge t)om Ceben unb IDirt'en
3efu feft unb [tdjern bie unterften 5unbamente bes (Sefd?i(^t5=
bilbes 3efu. Sinb Pauli üier Briefe ed)t unb fie finb es — —
fo ift es jebenfalls ^unädi^t einmal [idjer, "Oa^ eine Per[önlicf^?eit
Ztamens ^e\n gelebt unb 'getx)irft liat, eine Per[önlid^!eit »on fraglos
f)öd)fter Kraft, Bjödjftem 3X>erte unb oon nad^Ejattigftem €inbru(fe
auf eine (5emeirtbe von 3üngern. 3m einsetnen erfafjren toir

von i£^m nod\, ba^ er offenbar leljrenb unb prebigenb tijätig


geroefen ift, "Oa^ er 5r»ölf „3ünger" um fid) iiatte, i)a% aus [einem

IPirfen eine (Semeinbe r»on 2lnl|ängern tjeroorging, bie fidj ge=


fd]ieben ujei^ vom ^ubentume, t>a% er Bcan[prud)te, ber 2Tceffia5
3U fein, i><x^ er bem -E^affe ber ©bercn feines Polfes unb bem
Derrate eines 3ün^ers erlegen unb gefreusigt ift, ba% er in feiner
(5emeinbe als aus ben Coten wieberlebenb unb in Bälbe roieber^
lommenb geglaubt tuurbe. (Einige feiner JDorte u?erben citiert, unb
ba% bas „^benbmal^l" fürs r»or feinem Cobe geljalten li<^be, wirb
er
berid^tet. Unb roas bas roidjtigfte ift: in biefen Briefen pauü
fprid)t fid] eine 5römmigfeit t>on einzigartiger IDärme, 3nnigfeit unb
Kraft aus, bie gegenüber bem 3ubentume eine beutlidj unterfdjeib=
bare Ijötjere Stufe ber Heligion bilbet unb bie, xvenn man fie

töft aus iljren tljeologifd^en, fpefulatioen unb fpeciell paulinifdien

€infaffungen, es ermöglid^t, einen fid]eren Hüdfdjlu§ aud? auf


ben iDefentlidjen 3'^^<*tt ^^"b Cljarafter ber prebigt unb ber neuen
5römmigfeit ^e\u felber 3U madjen. — IDie gefagt, biefe Säten
ber paulusbriefc finb nur feljr allgemein unb feljr usenig, wenn
es gilt, ein Bilb im einseinen t»on 3^fii perfon unb IDirfen jii

geioinnen. 2lber an fidj ift es u?ertD0ll, 3unäd)ft audi "ur biefe in


fritifd] gefid^erter IDeife 5u befi^en. Sie geben bodi einen all=

n
^cincinftcn 2TEa§ftaB für ba^ XOeitavpvüfen, unb fie crlöfen von
üornliercm von all ben Spcfulationcn unb pJjantafien berer, bie
bas gcfamte CebcnsBilb ^e\ü in \<i]wanienbe £eQznt)e, in inbifdv
t)rafjmani[d]cn ottev bubbljiftifdien TXlytlius
. unb äljnltd^es auflöfen
möditen.
^ur 2Iusfültung bicfes allgcmeinften Haljmcns abet [inb u?ir
^ann gans angctvicfcn auf bic uier crften Süd]cr bcs iteüen
ÖZeftantcnks : auf btc „€r>angelicn". £eiber finb n?ir tjter nidit

auf [o fidlerem (5runbc u)ie Bei bcn t)icr großen paulus=23riefen.


Zlnv müE]CDolt unb Sdiritt um Sd^ritt fdjrcitct tjier biß prüfung
r>or unb fonbert in tangfamcr 2trbeit bcn juücrläffigen, autl}enti[d]en
^evidit vom nid|tautE|entifd]en, i)a5 (Sefd]id}ttidic r>om Ungefdnd]!-
lidien.. Dicfen Sditittan jm einjelnen nad|5ugeE)cn, ift iiwt unmögtid].
5lBer ujcnigftens in ben atlgemcinften ^ÜQan wollen tt)ir uns bie[cn
ntüljcoollcn XDeg sur gefd^id]tlid)en XDaljrljcit nad^jcidinen.
Der crfte Sdjritt ift bie €r!cnntni5' üon auffallenb großen
Untcrfdjißbcn in ber Scrid]terftattung unb im (Sefamtdjaraftcr
3U?ifd]cn hen einjclnen €r>angclien, unb bie ^i^agc, voo voolil ftare,
urfprünglid^e (Sefdjid^tsü&crticfcrung fid} finbct, unb u)ö nid^t.

5(m auffaltcnbftcn ift Ijicr bie Kluft sn^ifdien ben bret crftcn <£van==
gclien eincrfeits unb bem oiertcn, bcnt „3oI|annescr>angcIium",
anbercrfeits. 5tud] Ztlattiiäns=, 21Tarfu5* unb Cufascoangclium *

Ijabcn unter [id] mandjerici Unterfdiicbe. 2lhev im roefentlid^cn


ftimmen [ic bodi auffallenb überein. Vas gefd^iditlidje Zltaterial ber-
gro§en 2T(affe nadi, fojufagen bas Stammkapital, ift bei ' biefen
breien gleid]. (SIeid? ift bei iijnen'aud] im -toef enttid^en ber Ceitf aben

* StBfürsungen : ITit, ZlJc, €uc., 3oIj. (Semeinfdjaftlidjer IXame i>ev

t>rei erften (£»aTtgeIiften : „Synopfe" ober „Synopftfcr". •

^2
-Ss-^Ss- Unterfditcb öcc örei euften gegen i>a5 oterte <£DangeIimn. -Ss-~Sä~

öcu (SrsäJjIung, bcv (Sefamtaufci^ öcs Gehens 3^\u. XDcfcntlidi


gleid) tft ii)nen bic IDeife, 5U ersäfjlen, biefc fmbltd^=[<^l^<^t^/ naioe
2lrt, oline Hcflcyioit, oljnc Kunft unb 2tb[td)ttid^fcitßn. <5Wid\ ift

ilinen 'ber (SefamtBjorigont, biß rcligiöfcn Jtttgcmcinoorftcllurtgßn iiitb'

[osufagen bcv t£)ßoIogtfd]ß 2tpparat. Stiles bas äbev roirb auffallenb'

anbcrs, fobalb man 5um üicrtcn lErangcIium fommt. Slm marfan^


tcftcn seigt fidi root]! bcr IXnterfditeb an ber Hebctr)ct[e 2e\u.
brüben unb tjüben. Dort, bei ZTtt., 21Tc., £uc. !nr5c, markige
Stusfprüd^e, fnapp unb präcis, mit einem 5d]Iage ben J^örern in ^erj
unb (5eu)if[en fai|renb, Iiaftenb jum ZcimmerDergeffen, ober aber
bunte, lebenfprüEjenbe (ßteid^nisrebe, unüergleid]lid] in il]rer 2ln=
fdiaulid^fett unb in iljrer frifd^en Unmittelbarkeit. £jier, bei 3oI?v
ganj anbers: lange, feicrüdje B-iibe, tief, )'d]rDer, abftraft, oft
fd)u>ebenb, im gert>oIÜen Doppelfinn bes tieffinnigen Stusbrudes,,
arm an ^itbern, bie 2lIlegorien liebenb, aber feiten ed]te plaftifdie
i5Ieid]niffe bilbenb, im ganjen t>iel ct^er bie folenne Hebe eines-

Sd^utijauptes als bie unmittelbar pad'enbe prebigt eines Dolfs*


prebigers. ^ei^ner fällt fogleid] ber IPed]feI in ber „Cljeologie"
ber Perfaffer auf. Dort iTaiüetät unb Dolfsmä^ige Sdjliditljeit,.

liier Slnfa^ 311 Ijol^er Spekulation. Der Perfaffer ^ss üierten


(Soangeliums ift in ber 5d]ule ber pljilofopbie feiner ^^it geroefen.
Darüber ift il^m fein (Eljriftentum felber nidit 5ur pijilofopljie ge=
lüorben, aber er es bodj bar, nid^t mel)r nur mit ben naipen
ftellt

Zltitteln feinerDorgängcr fonbern mit ben 5d]ulmitteln be^


brei
pIjiIofopl]ifd]en ^usbrudes. (Sleid] ber 2tnfang feines (Süangeliums

Seigt uns bas. Die bebeutfame Porftellimg ber alejanbrinifd]en


pI]ilofopljie r»om „Cogos", r>on bem eroigen JPorte, b. i. ber
^

cSott innetDol)nenben Pernunft, bie cor aller §eit in unb bei iljm
fei unb burd] bie er alle Dinge fd^affe, wenbet ber (Eoangelift
-4s--4s--4s~-5s~ 3)cts Diei'te (£üanaclium nidit (SefdiiditsqucIIc. -4s-4s--5s--is-

an auf btc perfon 3c[u, um im pJjilofopEjifdjcn 2tu5bru(f c [eineu


<§eit cerftänMid] ju madjen, ba§ in 3ß[ii <Sott fid] offenbart fjabc.
Unb auf bem 5unbamcntc biefcr 2tn[djauung baut er fobann fein
<£Dangelium aus. Unb ferner: bas (Eijriftusbilb [eiber unterfdjeibet
[id] ftarf im eierten (£r)angelium von bem in ber Synopfe. Da%
<£Ijriftu5 Ijier meljr ins 5^i«rlidl=pcitJ^etifd]e überfe^t ift, meljr jum

,,5djuIEjaupt" tpirb, ift fd^on gefagt. 2tudi ber greifbar beutlid^e,


ilödi\t Cempcra^
inbioibuelle (El^arafter 3'^\vi mit feinem beftimmten
mente unb Zlaturell im eierten i£DangeIium faum nodj rDabr5U:=
ift

neljmen; bie ^bee nimmt alles fjin. (£s geijt bamit n?ie mit bem
gefd^iditlid^en Stoffe überl^aupt: roas bei ben Synoptifern anfd]au=^
Iid]er, fonfreter Berid]t ift, fo plaftifd], [o unmittelbar, ba% il]m
bisroeilen fd^ier nodi Duft unb 5at^be ber gefd^id^tlid^en Situation
felber ansuijängen fd^einen, bas roirb Ijier gans nur 3um Hafjmen
bes (Sebanfens. j£^öd]ft frei roirb bamit gefd^altet, es roirb per=

fdjoben unb umgerüdt. Unb fein f^auptaroed ift, Cransparent 311

roerben für eine tieffinnige ^bec. CDamit üerbinbet fid], lüie bie

(Seftalt 2e\u im oierten €DangeIium gans Ijinausgeljoben ift in bie


Spijäre t>e5 IDunberijaften unb fd>ted)tt|in Hebermenfdilidjen. ^lud^
in ber Synopfe jeigt fid] ja ber §ug basu fd]on fräftig genug.
2tbcr man »erfolgt Ijier bodj nod) bie fintroidelung. Die ge=
fd]idjtlid]en IDurjeln bliden bod] immer nod] burd], unb bie (5c=
ftalt bes IPunbertljäters ift I|ier bodi längft nid|t fo pöllig ins
Supernaturale l|ineingel|oben. (£s giebt I^ier für fein IDunber.=
roirfen Sd^tDierigfeiten, es braud^t nottoenbiger Bebingungen, es
giebt Situationen, in benen er bes IPunbers unfäl)ig ift. Hnb er
tann burdiaus nid]t einfad] alles, ift tccber atlmädjtig nodi all=

roiffenb. Zlid]t einmal bie Stunbe a>ei§ er, too (Sott fein Heid]
Ijerauf füEjren toirb. Unb er befennt biefes rutjig, oBjne t>a% feine
-Ss~-5s~~Ss--4s~ X)a5 r>ierte (£r>angelmm nid]t (Sefdiid^tsqueUe. -Ss~-Ss~-Ss~-is-

~\ünger es »ermunbert, eben besrocgen, voaii er Ejicr im ganzen


'i>nvdians im Hafjmcn bcs ^Tenfdilid^cn unb fosufagen bcs 2T(cn=^
fd]cmTtöglid]en bleibt. 2Inbers im üierten «Snangetium. Der £o^
go54tntergrunb, auf ben I^ier bas Cfjriftusbitb geseid^net ift,

fd^immert überall burd], J^ier giebt es nid^t lOiberftänbe iinb

3ebingungen. 2T(üB)elo5 3efus burd^ Dinge unb 2T(enfdien


blirft

l]in. ZlTüEjelos leiftet er bas Hngeljeuere, uerwanbelt er IDaffcv


in IDein mxb evwedt er t>en Casarus, ber [djon brei Cage im
(5rabe liegt, fd]on in Dertoefung übergegangen ift.

So, unb auf nod\ meljrfadje IDeife, seigt [idi ber 2lbftanb bes
üierten (£pangeliums r»on ber Synopfe. 2llles 2lngefül}rte aber giebt
ebenfoüicle Beroeife bafür ab, t)a% ber [ynoptifdje 'Bet'idit in großen
Partien ber ge[d?id]tlid^en IDirfüdjfeit [el)r nalje, ber jol)annci[d]e
Berid]t il]r [eljr ferne ftcl|t. ,§^tDecf bcs (5e[d]id]tlid7en in iljm ift,

2lIlegorie ber 2}>^Qe 5u [ein. Sid^erüd^ gel^ören biefe feine 3been


5U bem Bebeutfamften unb ^'6di)ten, voas im ZTeuen Ceftamente
gcfd^rieben ift. Unb fid^erlid] finb [ie edit d]riftlid]es (5ut, finb
(Seift von Cl^rifti (Seift. Daljer fliegt bie befonbere Sd^ä^ung,
bie in ber Kirdiengefd^idite fo oft grabe bas 3oI|anne5=<£Dangelium
gefunben liat. Unb bavan liegt es, ba^ biefes :Sudj ein eroiges unb
unüertierbares Befi^tum ber Kird^e bleiben wirb. 2lber eben bafier
erflärt es \id\ bod] audi, ba% bas vierte (gpangelium aus3u[d?eiben
hat, u)enn man nad^ fidjeren (Quellen für bie (S e f d^ i d] t e 3efu

fragt, ba% man \idi üielmeljr junäd^ft ausfd]lie§lid] an bie Synopfe


5U lialten iiat: ^iev ift jebenfalts in reid?er 2TTenge üortjanben, roas
bort fel^lt: bcutlidje gefd]iditlid]e (Erinnerung. Sd^ier
erftaunlid] ftar
unb treu ift I^ier bisujeilen bie gefd?id]tlid]e Situation bercaljrt xvov-
bm bis 3u (Einsellieiten, rtebenfäd)lid]feiten nnb Kleinigfeitcn, ix-)ic
fte \idi gar nid|t erfinben laffen. Cängft s^ar finb aud| Bjier fd^on
-4s--Ss--5s- (5efd]id]tlid]er Wcü ber örei elften i£DangeUen. -4s--4s--^

jene 5<^?toren mit in CB?ätig!ett, auf bie Befonöcts X)apib 5tiebrid^


Strauß bas Slugenmerf gerid)tct I]at bas unBetDu^te unb unbca6fid)=
:

tigte unb 2lu5[pinnen ber Ccgenbe, bic tEenbens gur P«r*


X)icf^ten

gröferung unb Steigerung ins IPunberijafte Ejinein, bas herein*


roirfen attteftamentlid^er unb jübi[d]er Porftellungen unb 2^aaU,
nadi benen [idj bie Serid]terftattung unoermerft richtet unb geftaltet.

jci/ ganjc Partien audi in ber Synopfe finb legenbarifd), unb


mand]es wirftid] (5e[d]id]tlidie trägt bod} bcn farbigen Cegenben=
Hanb. 2lber ebenfo [id]er ift, ba% to'xv auf rceitc Streden Ijinaus
I^ier folibeften gefd|id7tlid]en (Srunb unter bcn 5ü^en Jjaben. Unb
es ift möglid];, bas eine von bem anberen, bas (5.e[d]id|tlid]e üom
£jalb== ober Ungefd]id]tlid]en ju [onbern, nid)t oI]ne roeiteres, nid)t
in allen SäiUn^ nid]t unb nidit jcbem
mit abfoluter Sidierl^cit,
Dilettanten, wollt aber ber ge[d7id]tlid] unb tl^eologifd] gefd^utten
Kritik, unb mit ujeitgefjenber Sidierfjeit, unb in ban meiften unb
entfd^eibenben gölten, unb in 23e3ug auf bas 3ilb 3«[ii unb feines
XDirfens als Sandes.
ZTad|bem bie Kritif bas üiertc €r)angelium als (Sefd^id^tsquelle
ausgefdiieben l]at, gel|t [ie baran, audi in ber Synopfe bas §n=
üerläffigere r>om minber ^uoerläffigen 5U [d^eiben. Sd^on ein
ungefdjulter ^lid' fönnte rool|l bei einiger ^ufmerffamfeit erf'ennen,
ba% unter ben brei erften (£r>angelien roieberum TXlc. ber gefdjid^t*
am nädiften ftefjt. IDas näinlidi von ben Synop*
lidien IDirHidifeit
tifcrnim allgemeinen Joljannes gegenüber galt, bas gilt unter iljnen
im befonberen 2TEa§e roieber von ZlTc. SeutlidiHeit, Unmittelbarfeit,
:

2lnfd]aulidifeit, greifbare Spuren ber ge[d]id|tlid]en Situation, too


man beim gleidien Stoffe in ben beiben anberen bas 2tb[d|leifen
längerer Ueberlieferung, [diriftftelleri[d]e Pcränberungen, §u=
fantmensieliungen, Dereinfadjungen bemerft. Da^ii ftimmt, ba%

\6
-Xs~4s-^ JX>ertuntetfd]icbe and] in icn brei erften (gDaiigcüen. --4s--5s~4s-

bßr gug sunt 'IDunberBjaftcn r>on TXic. 3U 2T(t. unb £uc. Ijtn toäcfjft.

(£s ift 5U crroarten, bog je näJjer ber Scridjt noäj bcm (5c[d]idjt*

üd]en fteJjt, befto ix)enigcr, unb je ferner, befto meljr btefer ^ug
\id\ ausxoith. Unb fo fteEjt es in ber CEjat bei 21Tc., 2Tft., Cuc.
(£m ficines, aber beseid^nenbes 3ei[piel bafür ift bie (Srjäijtung

Don 3efii Caufe unb feiner Salbung mit bem Ejeiligen (5eifte.

Bei 2Tlc. ift Modi jiemlid^ beutlid), '<>a^ es fid] babei um ein

inneres „oifionäres" (Erleben 3«fu Iianbelt. (£s Bjei^t nodi: „€r


f
al} bie fjiimmel fid] fpalten". 3ei ZTit ift fd]on ein äußerer Dor=
gang baraus geroorben: ,,Da tljaten bie fjimmet fid^ auf. Unb
Cuc. genügt es nidit, ba^ ber (Seift (So'ttes in (Seftalt einer ^aubc
Ejerabgefaljren fei. (£r fügt feinerfeits nod] bie ausbrüdlidje Der=
fidierung Ejinsu : „in I e i b I i d) e r (Seftalt". Dasfetbe scigt fidi im
großen in bem allmäEjIidjen 2Jmoad}fen "^ns legenbarifdjen Stoffes
3U 2tnfang unb Sd^luf ber brei (Eoangeüen, in txzn (Seburts=
unb 2Iuferftet)ungser3äJjIungen. Bei Xfic. finbet fid] am Sd^Iuffe*
nur gans fürs ber Berid^t, roie bie trauernben XDeiber am (Stabe
r>on einem (Enget nad| (Saliläa befd^ieben toerben. X>ort folten
fie ben (Erftanbenen feigen. Bei VTlt. toirb bas IDunbertjafte
^dion breit ausgefüljrt. «Es toirt) ersäEjIt, toie ber (Engel £jerabfä£jrt,
rr>ie er hen Stein ab roälst, fid^ barauf fe^t, n?ie er unb fein (Setoanb
ausfeilen. Xlidit nur bie IDeiber fonbern nun aud] fdion bie 3ünger
felber geijen jum (Srabe, fd)auen fd]on Ijier ^en (Erftanbencn unb

erl|alten von iEjm perfönlid) bie IDeifung, nadi (Saliläa 3u geben.


Unb I)icr erfdjeint er ii^nen bann aufs neue. Bei £ucas

* Den Sdilu^ Btlbet <£ap. \6, v. 8. Das Stucf^ von v. 9 bis v. 20 ift,

wie allgemein ancrfanut rcirb, ein uncdjter, fpätcr Slnliang, ber fel^c mit VLw
rcd]t in unfeten SiBclausgaben bclaffcn ift.

Otto: Sebeit unb SBirfcii gefu. 2 1^7


-~5s~~Xs~ Das ZlTarcuseüangcIium bas ältefte unb suüci-Iäffigftc. -^s-^

aber finb es bann sroei €ngcl am (Stabe, 3ßfiis crfd^cint ber


Perfammlung Bei Der[d]Io[[encn CJjürcn, er lä^t \idi anrüljren,
ja er i^t r»or tJjnen, unb bte (SrjäEjIung r>on ber JPjtmmetfaljrt
fommt nod) 3u 'Öan 2luferftel|ung5bertd]ten I-jtnsu. (Sanj parallel
ftcEjt es mit ber legenbarifcfien (ßeburts= unb Porge[d)id]te : »on
bem gansen breiten Kranse berfelben, roie er bei £uc. [idj finbet,
ift bei 2Tct. nod}. eine oiel [d^licfjtere ^orm, unb bei Zflc. nodj feine
Spur ([. u.).

So erroeift fid? 2Tcc. in jeber ^infidjt als bas ältefte unb erfte

(Evangelium. Unb nidit nur biefes: bie beiben anberen <&van^


gelien, 2T(t. unb Cuc. finb nid^t nur jünger als VTic, finb in i^rer
cEr3äI|Iung nid^t nur von il]m abljängig, [onbern fie entijalten es
[ogar bireft felbft in fidi. Befonbers beutlidi ift t)a5 bei ITü.

5u geigen. 5aft 5tüd für Stücf Iä§t fid^ bas 2T(c.*(£DangeIium


toieber I^erauslöfen aus 2Tct./ vooiii ijier unb ba rebigiert, Ieid]t ge=

änbert, etu?as oerfeljrt burd] gufammenarbeitung mit anberem über=


lieferten Stoff, aber bod^ beutüd^ tüieber ju erfennen als „Quellen^
fd^rift" bes mt
Cöft man aber fo bas 2flTc.=(£t)angeIium aus bem 2Xit.=

€t>angelium tjeraus, fo ftellt fidi nodi ein groeites überrafd^enbes unb


fd^önes Hefultat Iieraus. 2Das nämlid) bann oon Zfit überbleibt^
bas ift (abgefel^en von ben (Seburts= unb ^iuferfteljungsergäljlungen,
bie nidit bagugel^ören) eine 3U>eite uralte Quellenfd|rift, ein ganges
Büd]lein für fidj. <£s ift toal^rfd^einlidj nod^ älter als Zflc,
unb a>äljrenb Zflc. üornel]mlid| «Sreigniffe berid]tet, enüiält biefes
Büdilein faft nur „^errenfprüdje", (Sleid^niffe, Sentengen, längere
51usfprüd]e, gufammengereiljt gu magren perlenfd^nüren (g. 'B. bie
„Bergprebigt"). Kein groeifel, ba% Ijier bas <£d]tefte bes (£d)ten
erbalten geblieben ift. Das 3üd|lein Ijat urfprünglidj g,ewi% für fidj

\8
•v?s- ZHc. QucIIcnfditift für Zflt. unb.£uc. Die „fjeri-enfprüdie". -4s-

alWin bcftanbcn. (£m Späterer I^at es fobann mit bem instDifd^cn


gefd^rtebenen 2Ttc.=(£r)angelium sufammengeflod^ten, Ijat bie in*

3tDi[d]en ertoadifenen legenbarifdjen Crabttionen über (Seburt unb


^uferfteljung basugefügt, unb fo ift unfer 2Ttt. entftanben. — Xiadi
TXit iDarb Cuc. gefd]rteben. XJiefes (Soangelium bescugt von fid]

fclbft, tüte t>erl)ältnismä^ig fpät es abgefaßt toorben ift (Cuc. \, \ ff.).

Die geit ber „urfprünglid^en Siugenseugen" ift längft batjin. (£s


r)erlä§t \idi auf bie ITeb erlief erung, fei es münblid^e, fei es fd^rift*
Iid]e. Breit ift in il^m bas Cegenbarifd^e f)erangen?ad]fen. Sdion
einselne ,,apofrYpE^e" ^üge finben fid). 2tber bod] fteljt es aud^
toieber nod^ in ^üBjtung mit anberen Ueb ertief erungen befter 2trt.
unb bie ,,£jerrcnfprüd]e"
2Tic. finb aud] iljm bie fjauptquelten.
Unb pon anberen Seiten ftrömt iE^m nod] Dtel Stoff 5U, ber leidet
als ed^tes (5oIb 5U erfennen ift: 5. B. bie ZTTenge ber E^errlidien
fpeciell Iufanifd]en (SIeid]niffe. — —

^9
-^s-«s-^s--5s-^s-«s--?s-^-*s^-4s- II. -Ss-«s~~«s-^ls-~*s~~Ss--!is-4s~~«s~~*s-

Soviel 5ur notu?enbigften Orientierung über bie „(ßefd^idjts*


quellen". IDie geftattet \id] nad} iljnen has Bilb von ^<i\u £eben
unb IDir!en [eiber? —
„2infang bes (goangeliums Don ^e\ns Cl^riftus", überfd^reibt
fidj bas 2Trarfu5=(£r»angelium fo ausbrücflid] wie möglidj unb be=
ginnt bann mit bem auftreten 3ol)anni5 bes Cäufers nnt) ber
Caufe 2^e\n im 3orban. Diefes ift aud) in ber Cl^at ber Einfang
ber [idjeren (5efd]id]te 3e[u. Was in VTlt. unb £uc. oorljergeEjt,
xx>as über (Seburt 3efu unh begleitenbe unb nad^folgenbe Umftänbe,

ja über bie (Seburt bes Cäufers nodi bertd]tet wirb, bas gel^ört

für bie ge[d]id]tlidi=friti[d^e 3etrad]tung ju bem farbigen Hanbe,


ban bie Cegenbe um bie gefd^id^tlid^e IDirflidjfeit ju legen pflegt.

Woiii ift es 3um Ceil rounberbar sarte unb \diöne Cegenbe:


^ie Senbung bes Srsengels, ,,ber englifd^e (5ru§", bie IDanberung
nad] Setlilel^em, bie fjirten auf bem S'i^be, bie €ngelftimmen
„^ürdjtet (£ud? nid^t" unb ,,<Siite fei (Sott in ber f^ölje", bas Kinb
in ber Krippe, bie f^ulbigung ber brei IDeifen aus 2T(orgenlanb,
ber Stern als 5ülirer am ^immel corauftoanbelnb, ftillfteljenb

über ber flutte mit ber Krippe, bie Begrünung bes Heugeborenen
burd] bie beiben 2ilten im Cempel, ZITariä f^eimfudjung ber (£li[a=

Betl), f^erobis ,gorn, bie 5tud]t nad} (Egypten. Poefie ift bas Don
Einfang bis 5u <&nbe, fteljt aud] als Cegenbe turmljod] über ben
roüften, finnlofen ^ctbeleien ber fpäteren apofryplien <£t>angelien^
litteratiir unb ift ein fd]öner Haljmen um bas gefd]id]tlid7e Bilb
Cljrifti felber. Unb niemanb wirb es fidi neljmen laffen ober wirb

20
-5s~~4s- 3)ic (ScBui*t5.ei-3ä£]Iungcn finö £egenöe, md]t (5c[d]idite. --iS"-^

CS jcmanbem neJ)mcn roollcn, bie trauten (Srsäljlungen oU Tlbvent


unb XDciljnadjt iPieber unb toieber 3U Dctnetjmcn., 2tber '(:>a5 n?trb
uns bcr Pflid^t nid^t entiieban, 5U fd^eibcn sipifd^en £cgenbc unb
(5c[djidjte,unb uns unb biß auf uns angetDiefcn finb, allmäl^Itd^
3u eräicijen 3U .bcm Permögen fold^er 5(^eibung. X)ie Stufgabe

mag uns fdjrüterig [d^etnen. 2lber [ie ift. unumgänglid> unb [ie
ift aud^ möglid^. 3ft es- t>od\ je^t [d^on aud^ roeiteren Kreifen
von Bibellefern.möglid), 3U fdieiben 3. 3. 3tt)i[d]en ber Stutorität
unb bem IDerte ber Sd^rift.für religiös^^fittüdie Dinge unb etroa
3U)i[d]en iBjren pfjyfifaltfdien, geograpB)tfd]en u. f.
vo. Porftellungen.
tPcnn [id] aber flar mad^en lä^t ol^ne (Sefaljr für ^en (Stauben,
'öa% man bie Sd^rift 3ur <£rbauung braudien fann tro^ ^es enormen
ltnter[d]tebes etroa unferer Ijettocentrtfd|en 2tn[diauung von iljrer

geocentrifd^en, fo tä§t fid| basfetbe aud] erreid^en, roenn man bzn


3nfjatt ber Sd^rift ats Ijeiligc Sage unb t)eitige (5efd)id|te untere
[d^eiben tetjrt, (ßerabe roenn btefes red]t3ettig gefd]tetjt, roirb fie

an it)rer Kraft gur «Srbauung ntd]ts einbüßen.. 5ür feljr oiete


u)irb fie fogar erft burd| fotdje Sdjeibung biefe Kraft geu)innen
ober «)iebergett>innen. Die begriffe ,,i;eittge Sage", „tjeilige (Sc=
fd]idjte", oljne bie unb beren Sd^eibung tjeute fein Stjeotoge meEjr
ausfommt, enbtid] and\ in ben Hettgionsuntcrrid]t einsufüljren,
ift ein unabroeisbares Bebürfnis. — IDirb aber roirüidj etroa
bie 3ebeutung ^e^ IDeit)nad]tsfeftes burd| bie €rfenntnis, ba^ Ctjrifti

X)orgefd|id|te tegenbarifdj fei, aufgefjoben? 5ür reife Ctjriften finb


bod) toot)t andi je^t fdjon bie €ngetftimmen unb ber IDunberranb
bes 5eftes nidjt $ie JEjauptfadie fonbern ber Sd]mud bes 5eftes.
Seine Bebeutung ift, ^en (Seburtstag 3cfu 3U feiern.' Unt) biefer
(Tag btiebe genau fo feftes= unb feiernsroürbig, aud] n?enn niemats
\\dl um itjn eine Cegenbe gefammett I|ätte.

2\
-*S--4S" A'ic (Sebiirtsefsäljluttgen ftnb Ccgenbc, nidit <5e\diiditc. -4s--4s-

Da§ es toirftid) um Cegcnbc nidjt um (Sefdjidjte [idj Jjanbelt,

ift t)on Dorntierein fd^nclt erfannt für ein 2tuge, bas bntäi Kenntnis
ber He[igionsge[d)id]te unb ber Cegenbenbilbung im allgemeinen
ge(d]ult ift. Tibet audj bas übrige Heue Ceftament felBer erlaubt
nid^t, bie (5eburt5=(£r3ä£j[ungen für eigentUd^e (Sefd^idjte ju Ijalten.
Paulus tc>ei§ nod\ nidits Don itjnen. TXic. ebenforoenig. 5)irelt

bemeifenb ift Ijier aud| bas Sd^roeigen bes 3obanne5=(£Dangeliums


über biefe Dinge. €s würbe gef abrieben, als ZlTt. unb £uc. längft
fertig unb längft (Semeinbefi^ roeiter Kreife roaren, als bas X>ogma
von ber 3ungfrauengeburt fid^erlid^ fd|on fo gut u>ie allgemein war.
Unb es felber greift ju t>en Ijödiften Porftellungen unb 2tusbrüden,
5u ben Porftellungen von ber 2T(enfd|U)erbung bes ewigen Cogos, um
bie (£in3igartigfeit unb Sebeutung ^e\ü ju peraufd^aulid^en unb
feftsulegen. Unb bodi '\<^Qi ^s t>on 3ungfrauengeburt unb allen
anbern (Sinselljeiten ber .Kinbljeitslegenbe fein löort.- 2)iefes
Sdjweigen fietjt aus wie eine birefte 2tbleljnung jener Porftellungen,
bie il|m üielleidjt als allju primitiv unb antljropomorplj jur <£r*
Härung feines £ogos*C£jriftus erfd^einen mußten. £el^rreid| ift es
aud| für ben waljren Sadjoerljalt, bas allmäljlid^e IDeiterwadjfen
bes legenbarifd^en Stoffes r>on Vfit 3U £uc. 3U oerfolgen. Bei
2Xit finben wir alles nod] erft im IDerben unb in fdjlid^terer
5orm: nidits weiter, als ba% 3o[eplj im Craum bie Kunbe wirb,
ba% Zltaria r»om Ijeiligen (Seifte gebären foll. Bei £uc. aber wirb
umftänblidi bie Senbung (Gabriels an bie ^^m^ftau, iljre ^wie^
[pradie, 21Tariens Demut erjäljit. ZlTan fieljt faft mit klugen, wie
bie £egenbe im IDeiterfdjreiten von 2Ttunbe 3U ZUunbe gewadjfen
ift. Unb [ie ift nidjt fteljen geblieben bei ber Dorgefdjidjte bes
VTieWias felbft. XDie er, fo Ijat nun audj fein Vorläufer Joiiannes
feine wunberbare Dorge[d)id]te, gans parallel ber bes 21Teffias,

22
.4s~-*s-~*s--*S~~4s-4^ 3ß[u5 bei: Sofyx 3ofßP^s- -^s-is~-*s--is~-*s--^

»Ott ber DorljerocrKinbigung buvdi ben €ngel an bis 3U ben


^eid)en bei unb nad? feiner (5eburt. Unb enblidj ber fidjerfte

'Beweis, ^en bas ZXeue ^e\tament Reihet gegen bie (5e[d]id]tUd)feit


ber (SeburtsersäFjIungen erbringt, ift "öas Vetliaiten x>on lHutter
unb VevwanUen ^e\n bei feinem 2tuftreten. Sie üerfenncn iBjn.

Bei iijnen gilt er nidits. Sie n)iffen nidjts üon feiner BjöBjeren

2lrt, wollen i£jn I^inbern, bleiben ungläubig, toollen iBjn, als er

ausgesogen ift, surüdfpjolen.


'

Sie erllären iijn für com Ceufet


befeffen. 3efus felbft fagt fid] los t>on iljnen unb erftärt feine
(Semeinbe für feine Perioanbten an iB)rer Statt. XOie üöttig unmög=
lid] 'i>a5 alles, wenn aud) nur ein Ceil jener Dorgefd]id]te roirflid^

gefdjel^en tüäre.
5ür bie Ijiftorifd]^!ritifd]c 2tuffaffung ift 3efus ber Soijn
3ofepi)s. So Bjci^t er. So fennt iJjn jebermann in Hajarettj.
So ift bie urfprüngUd)c 2tuffaffung. Das seigt fid] in faft naiüer
IPeife nod) in "Oen bciben „(5efd|Ied|tsregiftern", ben Stammbäumen
3efu, bie fid) in Vdt. l unb £uc. 5 finben. Sie follen bie baüibifdie
2lbfunft 2e\u betoeifen. Da fie aber beibe bis 3U 3ofept^ füljren,
fo toäre ber ganse Beweis Bjinfätlig, roenn nid^t 3of^P^ 3ßfii
üater roäre. <&s ift längft vermutet roorben, '^a% urfprüngUd^ einmal
ber Sdjlu§ t)es (ßefd^Icditsregifters gelautet i)aben mu^: „3ofeptj
aber erseugte 2e\umf'. Unb biefe Vermutung ift fürstid) über*
rafd^enb beftätigt roorben. Por loenigen 3^Ijren nämtid) warb
itn Katijarinenflofter am Sinai eine fyrifd^e €t»angelien£!anbfd]rift
entbedt, bie ältefte alter Dorijanbenen. Unb tjier lautet ber Sd]lu^.
in ber ^Jjat nod] nid^t roie Ijeute in UTt. \, \6 fonbern lä^t nod}
beutlidi als urfprünglid^e 5orm burd|bliden: „3ofepfl erseugte
3cfum".
^0 ift bie S^'^Q'^ iti betreff ber (ßeburtsgefd^id^ten tjeute nid^t

23
-5s~-^S- €ntfteljunfl bcr £egenbe von bei- 3ungfrauen=(5eburt. -*s~~5s-

mcl]r: „(Scfdjidjtc ober Ccgenbe?" fonbcrn nur: „VOk, aus voeldim


TXiotiven crrpud^s bic Cegenbe?" 2)ie[er 5»^<5gß ^l^t bie Heligions^
gcfd^id^tc nod\ genauer nad|3ubcnfcn. Dodi iann fie im allgemeinen
bie ^tntroort [djon anbeuten. €5 ift nämtid) eine allgemeine
<£r[d}mung, ba§ ber Stifter einer rcligiöfen
reIigion5ge[d]idittid]c

(Semeinfdiaft x>on bem (5Iauben feiner ^üxxQfit meBjr unb mcbr ben
natürlid^en Sebingungen entijoben roirb, t}a% fpeciell feine .(£r=

fd^einung felber aus übermenfdjüdien ^ciftoren erflärt wirb. So


giebt es audj anberswo parallelen ju ber (Seburtslegenbe Ctjrifti
3. S, bei goroafter, bei piato. 2lm auffallenbften bei Bubbija.
^udi er. ift nadi ber Cegenbe übernatürlid] empfangen. Tindi er
f)at feinen menfd]Iid]en Dater. 2tud] er ift unter XDunbern unb
^eid^en geboren. J^immlifd^e Sdiaxun feiern feine (Seburt. Priefter
unb Seiner ernennen halt) nadi ber (Seburt in if|m ben fommenben
<£rteud)ter, 2tuffaIIenb genau ift bie parallele. IXian iiat gemeint,
'(:)a5 2teljnlid|e nur burd] (Eittteiinung üon I'jüben ober brüben er=
Hären 3U fönnen. 2Ttit Unredjt. Keine Spuren Don fold]er (£nt*
leEjnung laffen fid) nad^toeifen. ^DielmeBjr ift nadj beftimmten ge=
fdjid^tlid^en (Sefe^en aus gleidien JTcotioen an fo cerfdjiebenen
(Drten bie glcid^e Cegenbenbilbung ertoad^fen. — IDeiter aber^ aud]
für bie befonberen formen ber 2tusgeftaltung unferer Cegenbe
laffen fid) ^aftoren seigen. Strauß ift Ijier im Hed^te. Die ait=

teftamentlid]e patriard^en* unb Propljetenersäljlung unb bie audj


in ber (Semeinbe ^e\u nad^toirfenben jübifd)en Dorfteltungen r>om
ilteffias finb Dorbilber unb 5aftoren gewefen.
Cräume, (55efid|te,
Porljeroerfönbigungen burd] <£nget finb üon bortijer 3U erHären.
^'O.di 2\aaf, audi 3afob finb S'öline ber DerBjeigung unb befonberer
2T(aditu>irfung (Sottes. €benfo Samuel. 2tIIgemeine 2tnfd|auung feit
3cremia5 ift es, t>a% bie Boten (Sottes r>on iJ^m erforen unb t»or=

2^
--is- i)cr 3U?öIfjä[]rige 3e)'us im CLcnipcI. Stdicre Dorgcfdjirfjte. --Xs-

bcftimmt ftnb Don itlutterleiSe an. löieDicl meEjr mußte biefes

alles beim Zltefftas ber So-Ü fein. (£c gatt für ein IDefen J^alE»

übernatürlid]er 2{rt. Daß Bebingungen auf €rben


er unter anberen
fommen u?erbe, als fonft ein JTtenfd^, lag nafje genug ansunetjmen.
^u allebem las man bei J,'^\axa in Kap. 7, \^: „<£rne 3ungfrau
tüirb fdiujanger unb einen SoEjn gebären." ^roar 3efaia badete in
biefer Stelle nid^t an ben STEeffias. 2tber fic tourbe auf il|n bejogen.
Hnb im I}ebräifd]en (ßrunbte^-te fteJ^t nid^t „eine 3iingfrau" fonbern
„ein IDeib". 5lber bic gried]ifd)(2 Ueberfe^ung unb bie gängige
€rftärung lafen „3ungfrau", xx>k wiv TXlt l, 23 feigen.- (ßeu?i§
unter €influß biefer falfdj tjerftanbenen jefaianifd^en Stelle ift bie

fpecielle Porftellung ber ^nnQfvauenQebnvt entftanben. ©B)ne biefe


Stelle u?ürbe fidj bie Cegenbe üielleidit einfad] in ber 'Balin geBjatten
I]aben, bie fpäter bie 3o^<J^^ß5tegenbe_ einfd^Iug.^ —
2tus ber geit üor bem 2tuftreten 3ßfu ^ft uns nur bie (5efd]id]te
r>om „5U)öIfjäfjrigen 3^\us im Cempel" berid^tet. 2tud] fie ift

r>on ber Kritif bisroeiten an^afoditen roorben: bod] rDofjt oE|ne


genügenben (5runb. Sie iiat nidits u>unber* ober legenbenl^aftes
an fid]. ZUit 5U?öIf 2^aiiten ift ber Knabe im 0rient ern?ad]fen. Daß
fd^on im 3üngnnge feine fünftige religiöfe (Senialität tJoraljnenb
fidj regte, Bjat nid]ts Befremblid^es. 3TnmerBjin: suoerläffig t»iffen
u)ir aus feiner ,,Porgefd)id]te" nur, baß er Soijn fd^Iid^ter iSItern
roar, baß er aus Ztagaretl] ftammte, nod) tjeute einem freunbtidjen
galiläifd^en Bergftäbtd^en, Iialbtoegs 3U)ifd]en bem galitäifdien See
unb bem (Sotfe von ^a'ifa gelegen, i>a^ er ujebcr gried^ifd^e nod|
aud} nur jübifd]=rabbinifd]e Bilbung fonbern nur t)en fdjiidjten
„Heligionsunterridjt" aus i)en Ijeiligen 3üd?ern feines Polfes ge^^

noffen iiat, ba% er biefe allerbings mit fjelteren 2tugen unb ed^terem
Perftänbniffe ju lefen oerftanb als bie (Selefjrten unb Heltgions*

25
tedjnifer. Cangc geit htaudit er 3U feiner inneren €nttx>idEIung,
sunt fjeranreifen feiner religiöfen Eigenart, jum ^tufroadjen ber
(Srfenntnis feiner fjöijeren Senbung. (£rft mit 30 3'^^^«1^ ti^itt

er in IDirffamfeit — ein reifes 2tlter für fd^netl fid| enttoitfelnbe


Orientalen — , bann aber audj mit gefammelter Kraft unb mit
tieffter IDirfung. Seine 2tufgabe fd^eint junäd^ft nidjts weniger als
eine IPelt^unb (£tDigfeitsmiffion fonbern ganj seitlidj unb örtlid}
bebingt unb gebunben ju fein. Ihxd] er tritt auf unb wirft junädifl
gans ebenfo, fd^eint es, tx>ie etma 3ofjannes ber Oufer. Unb
burdj beffen 2tuftreten ift audi 3efu Siuftreten fidjerlidj oeranla^t.

VOas wollte ber ,Oufer? €r fidjertidj etroas DÖlIig ©ert^


lidjes unb ^eitlid^es. Seit 3<^^i^^unberten tag bas jübifdje Pol!
unter bem Srucfe wedifetnber 5i*embBjerrfd]aften. 3^ ftärfer ber
Drud, befto glüfjenber warb bie Set)nfud]t nad\ bem enblid^en (£in=
greifen (Sottes. 2Jlle bie alten X>erl|ei§ungen ber propljeten ber
Porseit von ber enblid^en J^errlid]!eit 3iibas unb 3ßi^wfalems unb
ber Seswingung ber ^einbe lebten wieber auf. <§war jene proplje=
seitjungen waren eigenttid] wiber 2tffur unb Babel gemeint
gewefen. 2tber oon felbft würben fie audj gittig auf ben neuen
^uftanb ber Singe. Unb neue X>ertjei§ungen, '()a^ (5ott fid] in
3ätbe feines Potfes erbarmen werbe, famen tjinsu. 2tlt bies JE^offen,
Xüünfdien, Cräumen fa^t fid] sufammen im (Sebanfen bes nafjenben,
t>or ber Ctjür fteljenben „Heidies (Sottes" ober bes „^immet^^
reidjes", \>as halb in (Slaxii unb übernatürlidjer fjerrlid^feit in
3uba aufgellen werbe. 2ln biefem (Sebanfen beraufdjte fidj bie
ptjantafie. immer glansDotlcr wunber=
Sie geftattete fein Sitb
famer übernatürlidjer aus unb gab es üon (5efd]led]t 3U (5e=
fd)ted]t weiter als ftillen Croft im SCeib, als (ßegenftanb bes fjarrens
unb ber Setjnfud^t. (Sine ganse, tjödjft eigentümtidie £itteratur,

26
^~as~ 3ol!«""is Pccbigt »om „(Sottcsteidj" unb oom „ZlTcffias". -^

bic „©ffcnbarungcn", tarn auf, bic bas fommenbc Hcid) in (5c=


fid^ten, BUbern, 2tItegoricn oft B|od]poctt[d|er, oft fcljr baro(fer
2trt ausmalten. * ZTItt bcm Hcidj (5ottes*(5ebanfen a&er lebt btc
alte 2T(ef(ias=Porftcnung roieber mäd^tig auf. 3c[ata i)attc gc=
mciffagt, ^a% nad] Zerrüttung unb Dcrfatt t>es Polfes unb ber
2)apibifdjen X>.Ynaftie biefe fid] neu erljeBen folle, unb ta% ein
gottBegnabeter 5pro§ aus tfjrcm Stamme als ^elb unb fjerrfdjer
neu t>a5 Polfstum aufrid^ten rocrbe. Seine IDeiffagung
jübifdie
iiatie [id| nidjt erfüllt. Die nad)foIgen^en Daoibiben leifteten nid^t,
voas er erfjoffte. Die 7)\na\tk [elbft \ani baPjin. 2Iber pon (5e=
fd]Ied]t 3U (Sefdjtedjt Bjoffte man roeiter auf ben fommenfollenben
„(ßefalbtcn", iien (ßottesBjelben. <£r roarb ein ttjeologifd^er Begriff,
aber jugleid^ ein Cieblingsgegenftanb ber ausmalenben pijantafie.
Sein Bilb löfte ftd^ ganj üon ber gefd]id)tlid^en jefaianifd^en ZPurjel

unb (SrunbDorftellung unb natjm ptjantaftifd^c unb übermen[d]Iidi=


iDunberbare ©üge an. —
X>iefes ^offen aber auf (Sottesreid^ unb
2Tfeffias bradjte nid]t nur Büdner unb fromme IDünfdje Ijeroor. <Ss
bradj andi aus in unruBjigen ^ucEungen unb Beroegungen gegen
bie §u>inggeroaIt. €5 gebar Pfeubomeffiaffe. (£5 geroann fidj

Perfünbiger unb propB|eten. €in fold^er ift 3oJjannes. 2tud] er


üer!ünbigt: „Das Heid^ ift nalie'% „Sd^on ift bie 2tft bem Baume
an bie IDursel gelegt" Unb gtütjenben 2tuges [päljt er ans nad)
bem, „ber ha fommen foll". 2lber fd^on bei iJjm nimmt biefe
Prebigt eine eigene neue IDenbung. „Das Hcidj ift naije". Daraus
folgt iEjm nid]t: „Darum auf 5um Kampfe unb 3um Sd^roert*
ergreifen", ujie bei bistjerigen Agitatoren unb Sd^roarmgeiftern, fon=

* 3n unfere „©ffenbamng 3oEiannis" ift ein gut Seif biefec ut^


fpriingüd] jübifdtjcn (5ebanfen= unb SeJjnfuditsroelt ü6ecgcgangen unb auf*
genommen.
27
-?S~~*s--*S- 3cfw 5Iaufe burd] 3oE;anTic5. ^eiu 23etufung. -~$s-~^S-4s-

t)ent gaits lebiglid] „Darum ti)ut Bu^c unb bcfcfjrt €ud]", Das
Hcid) (Sottes ift iljm eine 5ad]e, bie nid]t burd] . 21Tenfd|en=:

fjänbc unb potitifd]=nationate <£rt}ebung fonbern burd] (Sottes


ujunberbares (Eingreifen allein juftanbe fommen fotl. Der 21tenfd}en
2tufgabe babei ift nur enbtidje ©öllige fjingabe an (ßott, (Seljorfam

gegen feinen IPillen. Der alte prop£|eten=(5ebanfe roacfjt roieber in


iE)m auf: „(Sott fommt nur ju einem Potfe reiner J^änbe unb reinen
fjerjens. Xlvit bie fid] Heinigenben gelten ein in 'bas ijimmlifdje
Heid)". So rüdt er Ijeraus ans ber Heilje ber „geloten", ber ttjeo^
fratifdien 2{gitatoren, ber 5d}tx)ärmer unb politifd^en VOüliUv.
!£r tt)irb gans 5um großen Bugprebiger. UmFeBir com fünbigen
IPege, volh Unterroerfung iinter ^as göttlidie (5efe^, ftrenge ^ud^t,
5aften: barauf bringt er. ^um ^eid^en ernftüd^er Cäuterung unb
Heinigung tauft er im 3orban. Sein (Sinbrud auf feine t?oIfs=

genoffen ift geroaltig. Sdiaren ftrömen iEjm 3U. <£in 3üngerfrei5


bitbet fid] um werben oon iE^m bie Derfünbigung
iBjn. Piele
Dom naijenben Heid]e unb von ber notroenbigen Buße mit 3urüd=
genommen iiahen in iljre J^äufer nnb in iEjre Kreife. —
^unäd]ft nur als einer üon biefen erfd]eint au&i 3^[u5. 5Iudi
er U)irb von jj)ol}annes^ Huf unb Prebigt ergriffen. 2tud7 er

fommt 5ur Caufe unb sielet ijeim, u?ie es fdjeint, mit ber gleidjen
prebigt com unb oon ber Bu^e.
nafjen Heid] „CEjuet Bu§e,
benn bas f^immelreid^ gekommen." Balb aber fott fid)
ift natje Ijerbei
Seigen, '^^a^ er meEir ift benn ^oiiannes, unb ba% er feinem Pol^e
ein befferes fioangelium 3u cerfünben hßt. Dar»on Ejernad]. ^u=
näd]ft »erfolgen toir bie Sfigse feines Sebens 5U ^nöe.
Seinen Beruf, feine Bjöljere 2Ttiffion empfängt 3ßfii5 ^" einem
(£rlebniffe bei ber Caufe. Itad^ Xfit unb £uc. roäre es ein äußerer
Porgang geu?efen. ZXadi 21Tc. lä§t fid] nodi erfennen, um voas

28
-4s~-4s-*s-4s~4s--Ss-4s--Ss- 3e[u Berufung. ~Äs--4s~-*s~-Ss~-*s~~4s~-*s--5s-

es \idi Ijanbelt. <£,s ergeijt iljm roxe öcn großen Propljctcn ^It=
35rael5 unb 3ubas roic ettoa einem 3^[<^i<^ ober 3ßi^^JTiw- 3^[<Ji<-'i

madit [id] ntd]t felber 3um proptjeten unb Boten (Sottes. 3"
einem geiftigen (Srtebniffe, beffen (Setcatt unb <5vö%e audi i>em
fdilid]ten Serid^t barüber nad^sufül^len ift (3e[. 6), »irb er '!:>a^i\.

berufen, n?irb er faft roiberrDilüg ijineingetrieben in ^as bornen=


oolle 2lmt bes prop£)eten. im Cempel ^^iiovaii, [i^enb auf
<£r fdjaut
Jjofjem Ctjrone, tjört Huf unb bie furd)tbare Botfd^aft,
[einen
bie er ^eiiovaiis Dolfe bringen [olt. 5o fiefjt 3ß[us ben .^immet
offen unb cernimmt bie IDorte, bie il]n 3u bem madjen, ats
ber er je^t auftritt. — IX)as ift es um fotd) ein Erleben? 2Pir
reben oon Pifionen, r>on „(5efid^t5=', (5efiörs=fjaIlucinationen'^ unb
fonftruieren gefd]triinb einige plaufible pfvd^ologifdje €rflärungen:
„VTläditigs Erregung bes (BefüEjtsIebens, plaftifd|e pijantafie, ner==
Döfe Ueberreijung/' ^ber reidien biefe XX?orte an 'Cias ^nn<iv^t'2
bes Porganges? (grflären fie biefe unmittelbare (5eD?i§£}eit altes
propfietifd^en 3ett)U§tfeins, ber eroigen unb göttlid]en IPirflid^feit
felber fütjibar inne geworben 3U fein ? Diefe ftaijIEjarte (SetDt^Bjeit
t>es cerlieijenen Berufes, bie itjren Crägern eiferne Stirnen giebt
gegenüber XDelten r»on IDiberftänben, ^nfed|tungen, Unmöglid]=
feiten? Die [ie nid]t einen 21ugenblid irre n?erben lä^t, aud^ xoo
alles 3ufammen5ubred)en, alles r»ergeblid) geroefen 3U fein fd^eint,
aud] nid^t, wo 3ÜTtger oerraten unb verleugnen, audj nidjt im
Cobesfampfe unb blutigen 5djtt>ei§e »on (5etEjfemane ? €ine rein
pofitioiftifdje (Sefd^id^tsbetrad^tung mag fid] mit jenen (Erflärungen
berufjigen. IDer nidjt <iuf fie eingefd^ujoren ift, roirb anbers benfen.
!£r a>irb nidjt glauben, tia^ ^ei(Ovaii förperüd^ erfd^eine mit i>em
(5efolge ber Serapfjen, ober ^a^ ber JE^immel fid^ fpalte unb bie
<5eiftestaube Ijerabfomme. €r n?irb überseugt fein, "Oa^ alles biefes

29
-^•-4s--is~--is-~-Ss- üerfud^uncii. ®effcntlicf)es 5Uiftrcten. -•4s~-^S~~^S~~*S~-^

0bjeftioicrungen eines unnennbaren inneren (Erlebens finb, bei


benen alle jene genannten Begriffe bis 5ur „JEjallucination" it^re
Holle gefpielt iiaben toeröen. 2lber es icirt) eben bod) biefem in«
neren «Srteben fein (Seijeimnis iinb feine Healität belaffen.
3er>or 3ßfii5 fein löirfen beginnt, toirb er „com (Seifte in
bie XOüfte gefüljrt, bamit er oom Ceufet t)erfucf]t toürbc". €s
giebt feinen Berg, r>on bem aus man „alte Heid^e ber tPelt
unb iEjre „F^errlid]feit" feijen könnte, unb bei ber Heife burdj bie
£uft auf bie §inne Cempels fönnen wir uns aud^ nid)t5
bes
bcnfen. benUn unb üerfteEjen, ba^ 3^[ii5
SeBjr tDofjI aber Iä§t fidj
vov Beginn feines Berufes 3ur Sammlung, 3U (Sebet unb 5«ft^n
in bie (Sinfamfeit ber IDüfte ging —
Paulus unb (£lias tljaten
5U Reiten basfetbe —
unb ba^ er ijicr fid] enbgiltig auseinanberfefeen
mu§te mit bem politifd^^otfstümtidien ZVCeffiasibeale, bas natura
Vidi aud] er fannte, 'Z>as vov feine Seele trat unb ankämpfte
gegen "bas oergeiftigte unb entfagungsüolle Jjt^eai, ujeld^es er felber
im f^ersen trug. <£r rang mit ber Derfud]ung, \tatt bes IPeges
eines fd]Iid|ten IDanberprebigers unb 21Tenfdienfifd]ers im gott=
Derfud^enben Vertrauen auf ben itjm foeben oertieljenen Beruf t>en

WeQ ber €nttjufiaften, ben Weg bes nationalen £jelben nnb bes
(Soeten 3U erproben: eine Derfud)ung, bie für ein Beu)u§tfein
ber bamatigen geit naE|e genug liegen unb fd^roer genug fein
modite. <£r fiegt : Unb bamit gilt, roas pl|il. 2 über ben präe^ifteu:»

ten (lEjriftus gefagt roirb, in IDaJjrfjeit von bem gefd^id^tlid^en 3^\v.s


er voäiilt ben IDeg ber Ztiebrigfeit ftatt ben WeQ bes /,Haubes".
i£r beginnt fein XDirfen am (Seftabe bes galiläifdjen Sees.'
jn greifbaren gügen liegt es in ben fioangelien oor uns. (£r

prebi'gt in ben Synagogen, in ben fjäufern feiner 5teunbe, bei


^lifd), bei allerlei (Selegenijeit, unter freiem i^immel, balb umljer=

30
Sicijcnb, Balb vexwe'xUnZ). Scfonbers ausgebreitet n?trb fein Huf
burd] bie geljeimnisoolle <3abe ber Kranfenljeilung, btc in iJjm

ertDad^t ift.

töas toar es mit biefer? — Der 3efus ber Synopfe ift, fo


faljen roir fdion oben, burd^aus nid^t ber IPunbertljäter fd^ledjtEjtn,

roie er etwa bei ^oli. ober in ber trabitionelten 2lnfd^auung er=

fdjeinen mag. Ilhex and] in ben fritifd^ völlig unanfed^tbaren


Partien umgiebt feine (Seftatt ein eigentümlid^er 'Banh non ctroas
3nfommenfurabIem, tt>ie er 3. .3. fidj in jener (Sabe jeigt. Die
<Sr3äIjIungen Don biefem Ijeitenben lüirfen treten auf mit foldjer
Sid^erijeit unb Sd^Iid^tfieit, mit einer foldien faft r>erblüffenben
Deutlid^feit, ba% fie nid?t von ber £egenbe erbid]tet fein fönnen.
21Tan lefe ben fo nüd)ternen faft gefd^äftsmä^igen Berid]t pon
ber fjeilung ber Sd^toiegermutter Petri {ITic. \, 29 30/ ^'^'^^ "^^^ —
fonfreten Seridjt oon ber Teilung bes (5id]tbrüd]igen {IXic. 2,
{—\2). Tibet mit fielen anbern ift's nidit anbers. Der fjaupt^
man Don Kapernaum, 3^fw überrafdites Staunen übet ben (Slauben
biefes Reiben, bas fanaanäifd^e 2X>eib, ^e\u Sträuben sunädift, unb
mie er bann innerüdj bod) übertounben loirb: fo bid^tet Cegenbe
nid)t. Da3U fommt, ba% voit gan3 ätjnüdien Dingen fogleid^ roieber
begegnen in ben erften d^riftlid^en (ßemcinben. IDoIIte man bie
Beridjte ber <£t)angelien oon 3^fw: f^eilgabe anfed^ten, fo tann
ynan bie Seridite ber pauIus-Briefe über biefelbe (£rfd^einung
bei ben CorintBiern, (Salatetn, Hörnern unb bei Paulus fetber
nid]t anfed^ten. ^ier ftefjen fie im üoltften £id]te ber (5efd|id]te
unb gefd^id]ttid|er Bejeugung. (Es ift gans felbftoerftänblidje
fidlere Ueberseugung ber Urgemeinbe unb pauIi, bie „(EEjaris^
mata", bie „<S>aben" unter fid] ju iiaben. paulus giebt I. Cor.
X2,f '{—\\ einen förmtidien Katalog berfelbcn : bie (5aben bes ^ungen=

3\
vet>ens, bes propIjetifd]en Pcrtnögcns (i^cllfeijcns ?), aber gan^ fo
audj ber KranfenljeiluTig unb ber Ki*aftu?irfung, unb anbercr übet^
normaler p[Yd|i[d]er 2tu5ftattungen. lX>oI^I fagt er, Kap. \3, toas
llöliet fei unb meJir IDert Ijabe, als alle „(Saben": nämlid^ bic
[d^Iid^ten (Eliriftentügenben (Staube, Ciebe, fjoffnung, unb bte £tebe
als „bie grö^efte unter il]nen". 2tber i^eslialh [inb iJ)nt bod] jene
(Sahen burd^aus real unb »orijanben. (£r Ejat [ie fetber in [id|,

er übt fie Bjäufig. Unb in allen (Semeinben treten [ie auf. ZS*^,

man Ejat fidlere gefd^id^tüd^e Belege, "iia^ bergteid^en „(Saben"


längere geit aud] über bie Urgemeinbe ijinaus fid] porgefunben
Ijaben. Unb übrigens ,giebt es besgteidjen Belege bafür, ^a%
analoge (£rfdjeinungen fidj aud] in nid^tdiriftlid^en Kreifen Ijin

unb l^er fanben.* (£s roirb fid] fragen, ob biefes gel^eimnisDoUe


(Sebiet fid] uns nod] einmal entfd]Ieiern n?irb. 5id|er ift, <>a^

wiv gans ungefd^id^tlid] nerfaljren, roenn toir es einfad) als nid]t


üorE|anben ftreid^en rootten be5u?egen, toeil es unferen Begriffen
r»on „mit natürlidjen X)ingen sugeljen" üorläufig nid^t entfpred^en
toill. — X)a§ in 3efu biefes Dermögen ober biefe Permögen in einer
feltenen Stärfe corl^anben gercefen finb, bcr (Sinbrud ftär!t fid],

je unvoreingenommener man '<)a5 fritifd] gefid^tete unb gefid^erte


(£r3äl]lungsmaterial ber tSoangeüen lieft. Uebrigens t]aben mir jur
Sadie fdion fo5ufagen einen 5d]lüffel t»oit unferen früljeren Dor^
trägen Bjer in ber eigentümlid]en 2tntage unb „Berufsbegabung"
ber großen altteftamentlid^en propfjeten. O^^l"«" eignete toaljrlidi

fein 2tllrr>iffen unb nidjt bie ^äBjigfeit, bas in pielen Jjunbert 3aJ)ren

Künftige »orljersufeljen, aber allerbings in r>ielen gälten ein cigen=


tümtid]es PorI]erfül]Ien unb 2ti)nen brobenber unb bemnädjft i]erein=

* Daiiin gcljört befonbers aud] bas fjctien bci*„Sefef[encu", bcr „3)ä=

mon\\dien'% b. b. bcr (ScmütsFranfcn, lOaljnfinntgcn, €pifcptifd]en u. bgl.

32
bvedienbev (£reigni[[c von au^crgcrDöJ)ntid]er Hatuv. i)ie|c (5abc
erfd^ten uns damals nidit als etwas „Supranaturalßs" unb iPunbcr^
I^aftes im alten Sinne bcs Wortes, als etwas, t>as Qän^lidi iievans=^

trete aus allen Analogien fonfttgen (Sefd^eBjens im (5egenteile, :

in ben (£rfdE]einungen bes J^eltfeljens, S^^n\eiiens, bes 2tfjnung5=


Dermögens befonbers oetantagter ZTaturen, t)es „second sight"
u. bergl. fanben \\d\ genug ^natogien biefes 2lu§ergeu?öE|nIid]en.

PieIIeid)t xoax audi bie uns rätfeltjaft er[d]einenbe JE^eilgabe ^e\vL


„nur" Steigerung üon Fälligkeiten, bie feimt^aft in ber menfd)=
li<iien Xlatnx überljaupt [dilafen. ^er er[te 2tnfa^ foldier Seein^
fluffung 'i:>es pl^vfifdien burd] bas pfvd^ifdie ift ja, genau he\e\:ien,
eigentlidi [d)on t>as Dermögen unferes XDillens, unferen Körper su
betpegen: ^as Permögen einer geiftigen Urfad^e ju med^anifdien
IDirfungen. (£s ift bies fidierlidi ein abfolutes Hätfel unb fommt
uns nur besiiäih md}t rounberijaft Dor, roeil roir uns baran ge=
u)öt|nt Ijaben. 2Per aber K?ilt a priori ausfagen, weidie Steigerungen
I^ier möglid) finb? IDer toill beftimmen, rpas ein Wüle an un=
mittelbarer tüirfung ju leiften permag, ber gans in gefammelt
fid^

ift, gans im ^öd^ften unb in (Sott rul|t? €5 ift 3efu IDunbern


gegenüber in neuerer ^ßit oft tiingeroiefen toorben auf Parallelen
unb 2lnalogicn ber neuentbedten l)Ypnotifd]en 2TCetlioben, ber Cete==
pattjie, ber F^tnujirfung, meinetroegen andi 'Qes animalen ZlTag*
netismus. IDarum foltte man fie nidjt ruljig anneljmen: toenn
nur l}in3ugefügt rcirb, ba^ bie Ceiftung 3^fu grabuetl roeit liinaus==

geljt über l)as uns Bekannte, ferner, t>a% bei il^m alle Kraft
ftammte aus bem Betou^tfein feiner 2T(iffion, bajg fein IDille, wenn
er 3um UngctPÖBjrilidjen ftarf roar, biefes nur roar burd) fein religiös==
fittlid^es Betou^tfein, burd^ fein ^uljeh unb Sidj=(Srürtben in (Sott.
— Da§ gerabe i:)ann, wenn 3^fw5 2tu§ergea'öljnlidjes toirfen fonnte,

Dtto: £e6en unb SBirfeit 3efu. 3 33


•~*S~~-*S~~*s~-?s--5s- 3^[^ „lüunber". J>am Cödjtertctn. •~is~~5s--5s~~5s~-^

Ejicr fogleid] bic Dcrgrögcrnbc pfjarttafic unb 5<^ma im <£t^äiiUn unb

I^insucrfmbm xiit Weti treiben mu^te, unb t)a% fosufagen eine


üorfidjtige Poreingcnommenljeit ^en IDunbererjäljIungen gegenüber
ganj am pla^e ift, unb ^a% man [idj nid^t aud| bei bem Un^
geljeuren nodi einfad^ mit „ber geEjeimnisDoIIen (3ohe'' beruljigen
barf, oerftefjt fid] von [elbft. (£ine Cotenertpedfung wie bie bes
Cajarus, eine Derroanblung oon IPaffer in IDein (beibes bei 3oEj.),
fd^eibet aus bem (5ebiete bes nod) Dorfteltbaren unb gefd^idjtlid^
2(nneljmbaren aus. 2indi in ber Synopfe finbet [id^ bereits genug,
roas aller I?orfteIIungsmöglid]feit einfad] enttoäd^ft: 3. S. ein
IPanbeln auf bem ZlTeere, eine Speifung von Caufenben mit fünf
3roten unb 5U?ei S^\<il^n. * ^ietjt man berartiges ab, \o bleiben
in ber Synopfe faft nur KranfenEjeilungen allerbings mand^e bar= :

unter con erftaunlid)fter Cotenermedungen werben


2trt. 2tud] stoei
ersäijlt Qairi Cödjterlein unb ber 3üngling von Ztai'n). Die Kritif
wirb geneigt [ein, [ie absuleljnen. 3mmerl)in mu§ man sugeben,
t^a^ ein wefentlidjer Unter[d]ieb befteljt stoifd^en biefen (ErsäEjIungen

unb ber t)es 3oi]anne5*(£DangeIiums von ber (Srwedung bes


Cajarus. ^am Cöd]terlein Ijat nid^t roie SCasarus brei tEage im
(5rabe gelegen. (Sans fürälid] ift erft bas Berou^tfein gefdjtounben.
VOo liegt bie (Srense, bie oölligen Cob von Ie|tem, oielleidjt

fd]on unberou^tem (Stützen X>es Cebensfunfens fdjeibet? £iat ber,


ber burd] feinen IDillen ^ad]t befa§, ein burd] 3i^i^[i"" getrübtes
Bewu^tfein wieberijersuftellen, pielleid|t andi bie Kraft, ein eben
fdiwinbcnbcs in ben (5ren5en bes Cebens feftsuBjalten, ein [oeben
erft gefd)£Dunbcnc5 nod) einmal im ©rganismus 3U weden? 2tuf=

* 2>er grote^fc §ug, i>a^ Ijernad] gar itod) jtoöff unb fteSen Körbe doU
^roiJcji gcfamtnelt lücrben, jeigt allein fdjon, inoran man ift. So faBelt
unb ftcigctt Segenöc in bas Stupcnbe Ijinetn.

3^
-Äs~-*s-~4s-Ss-~*^-4s-*s- IDac^fenber (Erfolg, -*s~-55--*s~-*s^*s-^*s--^

fallcnb fonfrßt ift btc (SrsäEjIung Ijicr. Selbft bie IDorte 3c[u, bie
er braudjt, um bas 2tTäbd)ßn 3U wedan, iiaben [idj in ttjrem eigenen
Klange, nämlid) aramäifd], erljalten: „Talitha kumi" unb tx>erben
aud] pom griedjifdjen (Ersäljler nocfj aramäifdi miebergegeben. Stiles
Cljeatralifd^^pompöfe, toie es bei einem Sdjaurounber porsufallen
pflegt, feljit. Selbft oon feinen 3üngern nimmt 3efu5 nur bie

üertrauteften mit. Unb bas (Sanje fdjüe^t mit bem nüd^tern=


praftifdjen Bcfeijt, ber tpicber 3U fid] (5e!ommenen ju effcn 3U
geben, unb mit bem bireften Perbote, von bem (ßefd^eljniffe toeiter^
jureben. Züan mu§ bamit bie <£ro3ecfung 'i)es Casarus oergleidien:
Jjier bas üolle (Segenteil, ein eigentlidjes Sd^autounber. 2tbfidjtlid]

oerfpätet fid] ber IDunbertEjäter, bamit has IDunber nötig loerbe.


Dor allem Polfe gefd^ieEjt bie feierlidje fjanblung. €in (5ebet,
bas jugleid) eine 2trt Slnfprad^e an bie UmfteBjenben ift, begleitet

fie. StusbrüdUd] foll bie f^anblung gefd]eB)en „um bas Dol!, <)a5

Ijerumfteljt". So fieljt eine XDunberersäljIung burdj fdjriftftetlerifdje


Kunft erseugt aus. (Sans anOats jene bei Vfic. <£ine befonnene
Kritif a>irb bas Urteil in ber Sdjnpebe Ijalten. —
2IIImäB}Iidj läuft bie 2T(enge bem neuen propljeten 3U. <£r

füljrt fie auf ben Berg ober lä^t fie fidi fammeln am Seeufer,
felber im KaJjne ein toenig com Ufer [idi abrubern laffenb. 2{us
ben f^örenben bilbet fid] eine engere (ßemeinbe, in biefer ein
engfter Kreis r>on 3üngern, allmäijlid? fid) auf sroölf (Süeber
era»eiternb. X)iefe „folgen itjm nadj", b. tj. er Ejat fie um fid^
als feine ftänbigen Begleiter, roie einft bie propfjeten iEjre Propljctcn*
fd]üter unb u?ie bamals bie Habbiner iljre ^uijörer. Sein Huf bringt
über bie (Srensen (Saliläas Bjinaus, nadi ^nbäa, ins oftjorbanifdje
£anb, ja 3U ben Ijeibnifdjen ^ntooljnern Syropfjöniciens. Unb mcljr
unb meljr nod] fteigt ber gulauf. ^u taufenben umbrängen fie ifjn

35
h'iswe'iUn. Da voädi\t lEjm freudige J^offnung, t>ictlcicf)t fein ganses
Dolf 3U getoinnen. Um es mit feiner prebigt 3U erreidjen, fenbet
er feine 3ünger aus. 2Pir erfafjren bie Porfd^riften, bie er i&,nen
mitgiebt für biefe erften „21tiffion5reifen". Unb aufbeljalten ift

uns bie ergreifenbe Scene, vok fie Ijeimfommen unb von iljren

(Erfolgen berid^ten, unb toie barüber juBeInbes 5i^oBjto(fen unb


i)eiger T)an! 3U feinem t|immtifd]en Pater aus iljm Ijerr>orbrid]t.

^Iles bas ftellt fid] im fd^Iidjten, treul^ersigen Beridjte ber <£t>an=


geüen fo greifbar, fo taufrifd) uns bar, ^a^ U)ir uns oft felbft

mitten in ber Situation glauben.


3nbeffen, tDäi)renb feine tOirffamfeit fid^ ausbreitet, baljnt

fid) aud] 3X>iberftanb unb 5ßinbfd]aft an, unb bereitet fid^ langfam
bie Kataftroplje Dor. <Sx prebigte neue, unerl'jörte Dinge: uom
<5efe^, t)om Sahhatii, oom 5<iften,unb Unrein^
leuitifdier Heinljeit

Ijeit, von (ßered^tigfeit unb üon (Geltung aller


red|ter ^tömmigfeit,
bisl-jerigen 2lnfd)auungen, (5ebräud]e, Ijeiligen Sa^ungen. Zfleiiv

unb meljr erregt er 2tuffeJjcn unb (Empörung bei ben fjütern


unb Pertretern bes Bisljerigen unb Befteljenben, cor allem bei
ben Sd^riftgeleljrten unb ben pljarifäern. Unö jugleid) beginnt
bie Polfsmenge iljm gegenüber roicber 3U erhalten, 2T(and^e ^off=
nung roirb 3unid^te. Enttäufdjung, CauEjeit, Abfall meieren fid^.
Die Stäbte, in benen er am längften unb nad^Bjaltigften geroirft
l]at, bie er „feine" Stäbte genannt Ijat, roerben gleid^*
giltig unb rüdfällig. Er mu^ feine IDel)erufe erljeben
über C£iora3in unb Betljfaiba. <£r fpridjt bas (ßleidjnis
Dom t)ierfad]en 2lder: nur roenige finb, bie ^rud^t bringen. Bei
Dielen fällt ber 5ame bes XPortes auf ben VOeq unter bie Dornen
unb aufs Steinigte. — ^n biefer geit, unb vielleidit Ijiermit
3ufammenl)ängenb, beginnt bei ibm ein unrufjDolles IDanbern. (Er

36
ocrläßt Kapernaum unb bcn See, steljt b'iäan bte (ßrensen (Salitäas,
nad) Svropljönicien I)inein, feljrt toieber surüdE, umroanbert ben
See. X)abei reift im ftillen ein großer (£ntfd}Iu§. €r mu^ bie
5ad\ii Stoifdjen (Sott unb biefem Dolfe 3U einer (£ntfd]eibung bringen.
Die ganje Situation brängt iBjn basu. Ueberalt ftoift ^as IDerf.
Stillfteljen, Hüdgang fjin unb Jjer. Soll alles Begonnene im Sanbe
jerrinnen, folt (Sottes IDerf [idj gleid^fam tropf enmeis oerbtuten?
(£5 gilt, an biefes Dolf im großen unb enbgittig bie ^i^age ju
[teilen, ob es für ob loiber t)en 23oten (5ottes fid] entfdjeiben
toill. 3)ies (£nttDeber=0ber aber lä^t fid^ nur [teilen im Centrum
bes Üolfes felber, in ^etu^aUm. So fa§t er '!:>en !£ntfdjlu§, mit
b(zn Seinen Ijinaufsusieljen nadi 3eru[alem, in feierlidjer 5)emon*
[tration fid^ als t)en Hteffias 5U erklären unb 32i^iifalem unb 3uba
3U nötigen, t>a^ fie iljn anneljmen ober' iljn t>ertr>erfen. <£in unerijört
fül^nes Unterfangen. X)er fd^Iimme 2tusgang, bie Kataftroplje war
faft fidler. (£r rou^te genau, toie I|od] ber ^a§ feiner (Segner
gegen iljn geftiegen toar, !annte rooljl 3eru[alemi als bie propBjeten^
mörberi[d]e Stobt 3)euttidj fieljt er in propEjetifdjer 2tl)nung bas
i£nbe Ijereinbred^en unb fpridjt es feinen 3üngern aus, ba^ bes
2]Ten[dien Soljn gefangen rcerbenunb ben £jeiben, b. i. ber römif djen.
Hid]tgeu)alt, ausgeliefert roerben muffe. Unb fdiroer unb brüdenb
befängt biefe (grfenntnis feine Seele. Dodj sieljt er Ijinauf. T)a% er
es tljut, bas d|un eines Sdjroärmers, fonbern allerbings
ift nidjt
„mu^te er", allerbings genügt er einfad) einer Haren Pflid^t.
Unb wenn iljm ber Untergang nodj fidjerer unb flarer gerocfen
wäre, als er es war: er mu§te biefe le^te fd^werfte Konfequens
feiner 2Tciffion sicf^en. (£r tljat wirflid] nur, was bie Situation unb
fein fjoljer Beruf erljeifditen. Das erfennt er mit erftaunlid^er unbe=
irrter Klarljeit unb Sidjerljeit. Unb als petrus iljn tabelt unb iljn

37
aurüciljaltcn will : „Das tüibcrfatjre D'it nur nidjt !", ba rr»cift er iijn
mit fd^arfem [d^neföcnbert XDortc oon fid|. 3n petri Jüortcn Ijört
er nur bic Stimme bes Perfud^ers, biesmal mit anbcrer CocEung
als bamals in ber lüüfte, aBcr bodj bie gleid^e. Vlnt» er gieBt bie
gleidje Tlntwott: „i^eBe bicf] toeg oon mir, Satan! Dn Bift mir
!"
ärgcriid)
2{t5 2Tte[fia5 roollte er fid) erflären. €5 toar etroas Sefonberes
um ^e\n 2Ttef[ia5tum. €r roar ber „2Tfe[fias" biefes Polfes in
einem Sinne, er roar es nid^t in einem anbern, 2Hcf[ia5 u^ar
unb fonnte fid) nennen, roer bie propljetifd^e J^offnung erfütttc.
3n ber propI]etifd)en Hoffnung aBer lagen 3ir>ei gans roefentlid]

r>erfd?iebene 2TTomente: (£iner[eit5 bie Erwartung, ^a^ 35rael unb


3uba roieber tjergeftellt toerben [olle jur JE^errIid]!eit bes Dolfes
(Lottes, ein burd^aus potitifd^es 3^ß<^I- ^tnbererfeits, Befonbers
burd^ 3^i^^iTtia unb burd] ben groeiten 3^f<^i<i* ausgefprod^en, bie
(grroartung einer religiös^itttidjen (Erneuerung bes Dolfes, einer
Steigerung unb Entfaltung [eines (ßlauBens, ja ein 2tu5geEjen
feiner (Sotteserfenntnis audj 3U ben fjeiben: t>a5 religiös=fittlidie
3beal t)e5 „neuen Sunbes". Seibe 21Tomente u?erben in 2Dirf=
lid)feit u?ot^I oft miteinanber oerBunben toorben fein. Sie [inb
aBer eigentUd] burdjaus tpibereinanber geftimmt. 3^\u5 nun ift

mdits u)eniger als ber 2Tte[fias im Sinne ^es erfteren ZTlomentes.


Dotlauf Bered|tigt aBer u?ar er, fid| für ^en, ber t>a fommen [oHte,
3U Bjalten, rr>enn iJjm iias zweite TXloment ber prop£jetifd)en <£r=
U3artung im Dorbergrunbe ftanb. Unb bas tljat es burd^aus. Sie
neue Frömmigkeit, bie er 6rad)te, fein „(SottcaterglauBe" wav w'itt^

lidi bie Ijöljere Stufe unb (Erfüllung ber ^i^ömmigfeit eines 3ß'^ßi^ia
unb 3U)eiten 3c[ctia, n^ar ber gel^offte „neue Sunb". Seine neue
* Von unfercn Vorträgen im üortgcn Zai\ve f^er erinnern roir uns,

38
(5ered)tig!eit tt»ar tDirfltd] bas (Scfcfe in bte fersen gefd^riebcn,
toic 3^i^«"^i<^ getüollt fjatte. 3" [einer eigenen Predigt mugte er

bie roaBire Vertiefung, Derinnerlirfiung, Erfüllung ber iteutevo''

jefaianifd^en roicberfinben. So mu^te er in biefem Sinne fidi mit


^j>fYd]oIogifd)er Ztotroenbigfeit unb mit gefdjid^tlid^em Hed^te als ^en
-glauben, ber ^a fommen fotite. 2^ biefem Sinne meint er es.

Diefen 2Ttef[ias [otl fein Polf entroeber erf ennen ober ©ertoerf en. €5
ift Uav, ba% }enes (£ntir>eber bie größte Zumutung an biefes Volf
ftellte, bie fid] benfen lä^t. X»iefen 2T(effias anneljmen, Bjie^ einfad]
x>cr3id)ten auf atte BisBjerigen politifd^^^eljrgeijigen Cräume unb
IDünfd^e, Bjieg, bie JEjerbeifüBjrung bes erfeJjnten Heid]es gänsüd)
(ßott allein überlaffen, fidj felbft aber beugen unb befeEjren ju
bem ^beai t)on 5i^ömmigfeit unb Sittlidifeit, tas [idi in 3^)"^
barftellte.

X>a^ er „^Tceffias" fei, toar 3^(11 felber geroi^ feit feiner


Berufung. Die IDorte, bie er ba cernaljm, „Dn bift mein lieber
Soijn" Ejei^en basfelbe, toie „Dn bift mein (Sefalbter". „Sol^n
(ßottes" roar ja ber folenne Citel für ben 2T?effias. 2tbcr bislang
voax er nid^t mit bem 2tnfprud] aufgetreten, es 5U fein. Hidit
einmal feinen 3üngern Ijatte er [xdi »ertraut. Um fo größer u?ar
feine faft erftaunte 5i^ßube, als in iEjnen felber fidj meljr unb
meljr bie Ueberseugung felbftänbig bilbete unb fd^Iie^Iid] in bem
53efenntniffe petri burd)brad]: „Dn bift (EI)riftus, ber Soljn bes
lebenbigen (Sottes". X>ie Scene iftuns befdiriebcn (2T(t. \6, \5).
€s toar, als feine ^i^ift bereits sur Heige ju gelten begann, auf
jener bcfagten IPanberung, unroeit (Eäfarea pi)ilippi. Xlnt> fo


ba§ bte Kapitel <{0 66 t>es '2>i\atahndies iitdjt von 3ßffliö felber, fonbern
von einem anbern unbefannten großen proptjetcn ftommcn, ben man njot|I
Deutero =3ef<iiö ober i>en soctten 34'ii* nennt.

59
rounbcfbar crfd^cint iljm bic SEjatfad^c, ba§ er bem Petrus er=
flärt: ,,^<^^ il^t Dir nidjt 5lßi[<^ iin<^ ^lut offenbart, [onbern mem
Dater im J^immel".
2tud} bamals nodi Jjatte er [einen 3üngern Dcrboten, es mciter*
Sufagen, ba^ er ber Zlteffias fei. Das ift je^t r>orbei. 2)ie ^eit
'^(is Sdjweigens ift »ergangen, bie ^eit bes Hebens gekommen.
Sdion unternpegs Jjat es ftd) unter ben begleitenben S<i\a.t(i:n ber
il^m ergebenen pilger ausgefprod^en, "(ia^ er ber 2T(effias fei unb
als ^effias in 3^i^iifaI^Tn einsictjen wolle. Dor 3ßi^iifalem aber
I]ebt er felbft '(^nxi 5d)Ieier, inbem er feinen <£in5ug 3U einer beut='

lidien, nid|t mi^juDerftefienben meffianifd^en (Srflärung geftaltet.

Bei SaS^atia (9, 9) k'^'^%^ ^^ ^'^^ meffianifd^en Könige:


„Du S;od]ter §ion, freue bid]l Du Codjter 2^tix\ale\n, jaudße!
„Siebe, König fommt 3U Mr, ein (Seteditct unb ein ßelfer,
bein
„arm, unb reitet auf einem (Efel unb auf einent jungen 5üften ber
„<£felin."

Die Stelle ift beim propijeten bilblidi gemeint: fie folt bie

friebtid]e, unfriegerifd]e 2trt be[fen, ber 'i)a fommen foll, au5==


brücfen. 3^fws bejieljt bie Stelle auf fid], unb in beutlid^er Siant>^
lung mad^t er flar, ^a% er fetbev ber Ijier Perl^ei^ene fein roitl.

(£r lä^t burd] jtoei feiner 3ünger aus bem bid^t cor 3^*^wfalem
liegenben Dorfe 53etl]pljage bas Heittier Ijolen, bas ber propH^et
genannt iiat Die Seinen lieben iljn barauf. Kleiber unb ,5tt>eige

ftreuen fie auf ben IPeg. Unb laut erljebt fid] ber meffianifdje
öuruf: „Pjofianna, gefegnet fei, ber ba fommt im ^tarnen bes
£jcrrn." So sietjt er in ^etnlalem ein. Das Dolf unb audj
bie (5egner r>erfteljen fdinell, toas gemeint ift. IHan tritt iljm
entgegen mit ber 5rage: „^örft Du and], xoas biefe rufen?" Züan
will, ba^ er es »erbiete, ba^ er ben JTteffiasjuruf ableljne. <£r
-5s~-is-*s-4s~-^ Ptc Krtfts. (Sebanfen vom Cobesopfer. •-^s--is--4s-~*s-4S'

anfroortct: „Wenn biefc fdjtDeigcn, fo roerben bic Steine fd^reicn."


I>ie Krtfts ift im (Sänge. 2tm folgenden Cage tx>irb fie nodi Der=
fd]ärft, als ber neue 2tte[fias fein erftes f^errenredit übt unb tian
Cempel fäubert von ban profanen (Sinbringüngen. —
So xvav bie S^^agc geftcllt. (Sine fur3e tDeile mu^ bie €nt=
fdieibung in ber Sd^tnebe nnö bas Urteil bes Dolfes geteilt ge=
a>efen fein. IDenigftens toagen fid^ bie (Segner nodj nid]t an iljn.

Selbft bie unerfjörte ^iiat ber 21empelreinigung muffen fie 5unäd?ft


nngeftraft baBjingefjen laffen. 2lber 3(i\u Harer Blid lä^t iBjm feine
3IIufion über bie Cage ber X>inge auffommen. <£r fennt biefes
a>anfelmütige Voif, t>as Bleute £jofianna unb morgen Kreusige ruft,

unb fennt t)en unbestpinglid^en löiberftanb feiner (Segner. VOoiil


muß immer nod^ ein leifeftes J^offen in itjm mit bem übermädjtigen
5ürditen gerungen liahen. XXodi im legten Kampfe in (SetBjfemanc
fommt ifjm ja bie sitternbe Sitte: „Dater, ift's möglid), fo geljc

biefer Keld] an mir vorüber." 2lber beutlidjer unb beutlid^er roirb


i£}m Xiod] bie (Srfenntnis, i>a% bas Sitterfte getragen fein mu^, ba^ es
(Sottes unergrünblid^er IDille ift, audj feinen (Seliebten in Sdimadi
unb Cob 5U geben. Sie toar itjut; gekommen fd^on bei feinem
2tufbrud)c aus (Saliläa. (£r fpridjt fie unterroegs meljrfadj aus
3u feinen 3üngern, prägnant bann in BetBjanien, ats bie 3üngerin
itjn mit föftüd^er Harbe falbt: „Sie Ijat meinen £eib im Poraus
3um Begräbnis gefalbt." 2tm beutlidjften fd)Iie^Iid) in feiner testen
Xtadit.

IDie aber biefe (Erkenntnis meJ)r unb meBjr Befi^ ergreift üon
feiner Seele, ba eru>ad)fen mit iljr 3rr>ei anbere (Sebanfen in ifjm
unb füllen iBjn aus. X>er eine ift: tDenn (Sott feinen Kned^t
in Sdimadi unb Cob baBjingiebt, fo fann biefer Cob nid|ts (Sleidj=

gittiges fein »or feinen ^ugen unb in feinem Hate. „Der Cob

'kl
-.4s--is>^5r~5s--^s~-^s- fjoffnung bec lOtebcrfunft. -4s~~4s~-Ss~~*S--5sr-4s-

[einer JEjeiligcn ift xoextqeadiM cor (5ott", Ijei^t es im pfalm.


IPicpiel metir bcr Cot» bicfes JFjciügcn. <5ott roirb iJjn gelten laffen
ais Sieget unt) BetoäBjrung bes neuen Bunbes, ben fein Knedjt
geftiftet Bjat jtDifdien 3J}m unb [einen (Staubigen. 5d]on fcüfjer

iiat er bie[en (Sebanfen gclegentüdj au5ge[prodjen. 3e^t, in b^r


Ztadjt, ba er perraten wirb, ergreift il^n ber[elbe toic eine 3tt=^

[piration, nnb nad] bemPorbilbe bes pa[[aBjmatjte5 bes alten Bunbes


[tiftet er ein neues pa[[al} für [eine (Semeinbe: bas (5cbädjtni5=
mahii [eines Cobes. Unb jtDeitens: es ift itjm flar geujorben,
ha% er fallen roirb im Kampfe. 5ür bas allgemeine Urteil unb
befonbers für bie jübifd^e 2ln[cf)auung [einer ^eit u?ar bie[e5 ^in=
fallen [einer Sadie sugleid^ eine Perurteilung ber[elben. ^tnbers
bei 3e[u. Xlid\t einen ^ugenblidP n?anft [ein (Slaube. Pielmeijr
je^t gewinnt er [id^ neue Kraft unb [diroingt [id] auf 3um KüEjnften.
£ä§t (Sott je^t [einen Boten untergebnen im Kampfe, [o mu^ fer

[id] barnad) ein neues 2Ttittel cr[eljen, um iEjm jum enblidjcn


Siege ju Eielfen. 3{u5[prüd]e unb Silber im X>anietbud)e treten tfjm
r>ors 2tuge, [d^einen ifjm ben Weg anjugeben, wie (ßott tro^
ber [djeinbaren Hieberlage [einen Hat üollfüljren »?erbe. I?on
einem 2T(en[d]en rebet Daniel im proplieti[d^en Bilbe, ber gefanbt
roerbe auf ^immelsroolfen, um bas Ijerrlidie €nbreidj barsuftetten.
Unb barnadj geminnt [id^ 3^1^ fiiljner (Slaube bie Dorfteltung^
ba% er 3a>ar je^t fallen toerbe, aber ba% in furser 5^ift (Sott

il}n u)ieber[enben roerbe auf ben IDolfen bes fjimmels, um (Sottes


(5erid]t 3U Ijalten unb um [ein Heid) aufsurid^ten. (£in uncrljört
füljner (Slaube ! €in Sen^eis für bie unmittelbare unb uner[d)ütte'r*
lid^e (Seu)i^ljeit oon bem Hed^te unb bem Wette [einer Sadie.
Woiil liat [id| bie[er (Slaube nidjt erfüllt in biefer [einer äußeren
5orm, aber [ad]lid} um [o meljr. Hidit auf l^immelsu)otfen ift

^2
3c[us tüicbergcfommcn, aber um fo mcfir in feinem löorte, feinem
(Seifte, in ber gefd^id^tlidjen ^tusroirfung feines Cebehstoerfes.
(ßerabe fein tEob Ijat fein €DangeIium ungeabnt in 5ceiFjeit gefegt,

ja 3U einer loelterobernben Kraft gemad^t. Seine Sadia I|at in


ber ^iiat fid] ermiefen als (Sottes 5ad\e, iiat iljre (ßegner 5U etroas
längft DerfdjoIIenem gemad^t, fid) felber aber beroäEjrt als ein
etoiges unb unoergängtidies <£rbe ber 2T{enfd)Ejeit, bas in fid]

bie Derljei^ung unb bie Kraft trägt, bie (Snben ber (£rbe ju
befi^en. —
Die Kataftropl^e brad) Ijerein. Pielleid^t ijätte fie fid] nod]
einige IDodjen uersögert loegen bes großen ^Inljanges, ben 3ßfw^
immer nod] Jjatte. 2(ber ber Perrat t>es 3iibas befd^Ieunigte fie.
&r warb cerurteilt com jübifdien Synebrium tnegen (Sottesläfterung.
•3)arauf ftanb nadi jübifd^em Hedjte Cobesftrafe. X>iefe ju poU=
jieljen toar aber bie jübifd^e ©berbeBjörbe nid]t befugt. So xoatt)

er üor bem römifd)en profurator cerüagt toegen ^ufrüljrerei.


Sein -Hnfprud] auf ben Itteffiastitel gab basu hen Portoanb. pontius
Pilatus ernannte leidet, ba% biefer „21teffias" unb „König ber 3uben"
eine.n anberen Sinn Ijatte, als ben r>on ban ^tnftägern untergelegten,
unb ta^ er es mit einem „Sd^toärmer", aber nid^t mit einem
Staatsfeinbe ju tE|un l^abe. Tibet er Blatte Urfad^e, fid] gefältig
5u erujeifen, ba er meBjrfad) bereits ba5 jübifd^e ZtationalgefüEjI
fd]toer gereijt Ijatte. So fällt 3ßfiis unb leibet bie Strafe, bie
auf bem „Perbred^en »erlebter StaatsB|ot-}eit" ftanb, ben Cob am
Kreu3. — ^ud] bie (Sefd]id]te feines Ceibens bis jur passio
magna auf (ßoIgatJja ift i)ierunb bort leife berüJjrt Don ber Cegenbe
(ber €ngel in (Settjfemane, bas angetjeilte ©tjr bes Kriegs!ned]tes,
bas gerrei^en bes Dorijanges, bie Sonnenfinfternis, bie fid] auf=
t^uenben (Sräber). Diefe Hänfen finb bod) Ieid]t t)om Bilbe I]in=

^3
rocg 3U neljmeTt. Uni) es blciBt bas crljabcnfte SUb, bas öic
Künftlerin IDcttgefdjid^te gemalt Bjat: [o oott von bramatifdjem
(5efd]eB)en, üon plaftifdjßu fiinsclbitbern, ba§ aud^ faum eines 5tecf=
nabelfnopfes Haunt barin ift, ber nidjt Urfadie gäbe unb ge=
geben fjat 3ur fünftlerifdjen J)arfteIIung, tpie Ceffing fagt, uni»

Sugteid) — was meljr ift — [o reid] an Erbauung unt) €i:*


Ejcbung, t>a§ ^erj unb (Seroiffen bcftänbig 3U ii^m 3urü(ffel)ren, oEine
je bie[en Quelt 3U erfd]öpfen.
Zltan roirb geneigt fein, mit (ßoIgatEja 3U <£nbe fein su laffen,
roas fid^ nad] I^iftorifdi^fritifd^er 2{nfdjaiiung von 3efu (5efd)id]te

fagen laffe, unb 3U erflären: „IDie bie 2tnfänge 3e\n, fo liegen


aud] bie ^tusgänge im Cegenbarifdjen. IDas über (Solgatfja Ijinaus
berid^tet roirb, ift nictit meE|r (5efd]idjte." Unterftü^t tDÜrbe biefe
2tnfd|auung burd] bie greifbaren IDiberfprüdie unter ben 2tuf=
erftetiungsberid^ten ber r>erfdiiebenen ^oangeUen, burd^ baB eben=^

fo greifbare 5ortu?ad]fen unb ftufenroeife 5idi==(£nttr>id ein ber Cegen=


von Zfic. 3U Kit 3U £uc. 3U ^'ol].
'i:)en Un'b t>od] liegen bie
Dinge Ejier gan3 roefentlid] anbers als bei ber (Seburtslegenbe.
Don biefer finben fid] in ben älteften partieen ber Serid]te über=*
Ijaupt feine Spuren. 3fjre (5efdjid}tlid]feit toirb burd) paulus
unb burd) bie (Snangelien felber ausgefd^Ioffen. Die in iJjnen
nicbergelegten Dorfteltungen ern?eifen fidj als fpäte probufte. Das
genaue (5egenteil gilt r>on ber Heberseugung, t)a% 3«fu5 aus ben
Coten lebe. ITTan tann faft betjaupten: feine CBjatfadje in ber
(Sefd^id|te fei beffer beseugt, als 3U?ar nidjt bie 2tuferfteljung, aber
allerbings bie fetfenfefte Ueberseugung ber erften (Semeinbe t>on
ber 2tuferftef}ung €E)rifti. ^u?ar, ba§ bie Beridjte ber (Soangelien
felber, audj ber bes TXic, legenbarifdjen Cijarafter tragen, ift

erfiditlid]. 2tber ujir iiaben einen Seridit, ber fidjer um ein


ober ctntge ^abit^eiinte älter ift, als alle 3erid]te ber (Soangclien,
bcr fritifdj nid|t ansufed^tcn ift, unb ber faft proto!oIIari[ci) biß „€r*
fd|cinungcn" 3^[^ aufsäfjlt. jn CorintJj icar Streit über bie
£Bjat[ad]c ber ^ufcrfteljung cntftanben. Um iljn 3U [djlid^tcn, jätjlt

paulus * bie (Erfdjeinmtgert (EBjrifti einsein auf, nennt bie 2Iugen=


jeugen, beren Ijauptfädilid|e er perfönlidj fennt, unb bie nodi Üben,
unb gieBt fie in offenbar forgfättig errcogener HeiBjenfoIge unb
DoUftänbigfeit. 2[m Sd^luffe nennt er fid) felbft unb [ein i£r=

lebnis vov Ttamasfns. Die Dinge feljen E^ier roefentUd] anbers,


fdjlid]ter, nüd\tevnet aus, als Jjtrrnad] in ben epangelifd^en 23e*
rid]ten. ^ier ift nid^ts Don breiten ^lusfütjrungen, nodi nid^ts
von (Engeln unb Begleiterfdjeinungen, feine Spur einer Berufung
auf 'Z)as „offene (Srab", auf ein materielles €rftel|en bes 5lßifdjes
felber, nod\ fein Betaftetwerbcn ober €[fen t)es (£rftanbenen jum
Seweife einer grobfinnlidjen IDieberbelebung. Dielmeljr benft
Paulus offenbar alle „<£rfdjeinungen" ganj gleid] ber il)m felbft

ujiberfaljrenen : nämlid) als ein ,,5diauen", ein innerlid^es €r*


leben unb 3nneu?erben bes lebenbigen Cljriftus. ** 2Iber biefes
and] mit abfolutefter (ßeroi^Eieit. Diefe Ueberseugung ift ber fefte
(5runb feiner gefamten IPirffamfeit, feines ^pqftolates, feiner gansen
geiftigen (gfiftenj. Sie ift fraglos bie einmütige (ßefamtüberseugung
ber erften (Semeinbe geaefen, ja bie fdjöpferifdje Urfadje, t>a%
biefelbe überljaupt entftanb unb beftanb. ®Ijne biefe Ueber=
Seugung ix>äre bie 3üngerfd^aft 3efu serfprengt unb perfd]ollen.

* \. Cor. ^5, D. 5. ff.


** — ein Erleben, bas u>ic uns vMWidit beffcr »cranfcljaulid^cn
toürben, roenn toir meEjc unb ^eutlirfjeces wüßten als bisEjer über ein un=
mittelbaves, md]t auf bem getoöEjnfidjen, finnenfälligen IDegc |id] doU=
Sieljenbes lüirfen unb r>ec!eE;ren Don XOilU ju XDilte, oon Seele ju
Seele.

^5
T)urd| [t(? tDurbcn [ic ju fjetben, ju 2tpofteIn, 5u Xflävt^vetn unb
fd^ufcn biß Kirdie, Die CE)at[ad]c biefcr Ucberscugung i^at bie
Bjiftort[d]c Kriti! jcbenfalls 311 f onftatieccn : nidjt meBjt, aber audj
md)t rDcniger.
IDav biefe Ueberseugung Selbfttäufdjung ? 0ber ruEjt fie, tro^
aller tegenbari[(i)en unb finnUd]en Perbrämung im legten (5runbe
bod) auf einem fafti[cf}en €rteben? Darüber urteilt nidjt bie
Kritif.
Ijiftorifcije 2tl5 [old^e toei^ [ie einfad] gar nid^ts r»on einem

Ccben aus unb nad} bem Cobe 5U fagen. 2tber als fold^e voe\%
fic atlerbings aud^ einfadi gar nidjts gegen basfetbe 3U fagen.

Die S^aga gefjört t>or ein gans ariösves ^orum: Dor bas ber
IPeltanfd^auung unb JTcetaptjyfi^ ^^^ .^or has ber perfönlid^en
Ueberseugung. Sie ift ein 5peciatfall, allerbings ber bebeutenbfte,
von ber allgemeinen ^rage: „Unterliegt bie 3umal pcrfönlidjfeit,
bie gereifte, 3U fid] felbft gekommene, iinn Bebingungen gleid]en
bc5 Dergeijens wie altes übrige? ®t)er ift fie eu)ig, unb ift ber
Cob nur eine Cöfung berfelben ju erijöfjtem Dafein?" tDenn
le^teres, fo Jann feine Kritif unb feine (Sefd^iditswiffenfdjaft etwas
einwenden gegen bie Ueberseugung ber 2}i^nqet, iJjren ^errn als
aus ben Coten lebenb erfatjren 3U I^aben. 2tnbererfeits tüirb t>iel=
meEjr eben ber Umftanb, 'i>a% 3ßfw5, i>a% ber, in rDeId)em gciftige
Kraft, fittlid^er IDiUe, (Semeinfd^aft mit (5ott in 5ütle erfd)ienen
wav, X>a% eben biefer unb foldjer erfaEjren u>urbe als fiegreid]
über bie Dergängüd]feit, ftets ber €dftein fein an bem 5unbamente
für atle Ueberseugung, i>a% ber (Seift nidjt teil Ijat am Pergetjen
bes 5teif(i?e5. — ^u erlebigen aber finb biefe 5i^cigen nidjt fjier,

fonbern wären es etwa in einer umfaffenben BeEjanblung ber


fie

5rage nadi Hed|t unb Hotwenbigfeit ibealiftifdier unb religiöfer


IDeltanfd^auung im ganscn.

^6
-4s~-is--^-~*s-4s-^s-4s-5s-iS"~*s- III.-^s-*s-*s>*s-*s--^s-*s--Ss^~^s-^s-

VOas tDotItc 3^[u-S^ VOas ^at er qahtadit? — Um bas


5U ücrfteljen, laffc man aiU bogmattfdjcn unb trabttioncllen Sdjcmata
Bcifette unb getjc bei ber Untcrfudjung einen rein gefd^id^ttidjen
(SaxiQ.

2tnfang unb ^lusgangspunft feines XDirfens ift Bei iljm gans


genau fo n?ie bei 3ofjannes bie nun [d^on bekannte Derfünbigung
r>om naijen „Heidje". 3)ie[elbe ift sunädjft nid^ts roeniger als eine
neue „£eljre" über religiöfe ^inge, nidjts rocniger aud^ als ein Uni=
oerfelles, StIIgemeingiltiges, ettx>a eine allgemeine Dernunft= unb
2TEenfd]I)eit5religion, fonbern fie ift ^as övtlidi unb scitlid]

Bebingtefte, roas man nur benfen !ann. Sie ift eine Porftetlung,
gans Ijerporgegangen aus Bjiftorifdjen prämiffen, oerftetjt fid] über=
Bjaupt nur auf iBjrem jeitgefdjidjtüd^en J^intergrunbe, rid^tet fid^

an eine gans finguläre Situation, unb ift gans getoi^ als foldje
fein eu)iges (£oangeIium fonbern eine (Sinselbilbung ber Heligions^^
gefdiidjte, cergeljenb mit t>en Umftönben, aus benen fie ernjud^s.
Was fie bebeutete, ift nadti bem auf Seite 26 ff. (ßefagten fd]on flar.
Durdjaus aud) bei 3ßfus ift ber (Slaube ber 5tommcn feiner
^eit lebenbig, t)a% enblid] bie langerfeljnte IPenbung aller Dinge
Dor ber CJjür fei. (5ott serreigt ben JEjimmel, beroegt fjimmet
unb (Erbe. Das 2tlte oergeJjt. 2tlles aiirb gans anbers unb neu,
benn nun fommt (Sottes Heid? fetber auf (£rben. Da follen enb^
Ixdl bie langen KIctgen cerftummen, bie bie (Seredjten unb (Sottes=
fürdjtigen üon bec §eit bcr pfaimcn Jjcr ju (Sott erfjoben haben,
bic Klagen, Pe:'ö?ün[d)ungen, 5tü<i)e
bic Dcrftörei* unb
roiber
Dränger von brausen, roibcr bie Reiben unb bie Könige ber
Pölfer, unb ebenfo toiber bie ^einbe ber ^i^ommen unb ber
^römmigfeit im ^nnern, u)iber bie Stoljen, bie 2T(ädjtigen, bie l^of==
färtig^^Heidjen. (Sott toirb ba abroifdjen alle Cfjränen, fein (5e^
[direi unb fein Sd^mers t^irb meljr fein. X)er 2T(unb toirb doII
'iadiins unb bie ,§unge voll Hüljmens fein, toenn biefes Heid^
Ejerrlidi lierabfommt. Diefe frolje Botfd^aft Ijte§ 'i^as „(Eoange^
lium" unb toar junäd^ft unb im roörtlidien Sinne aud^ ^(i\vi €Dan*
gelium. Unb audi fein: „(Staubet an bas fioangelium" Ijei^t
3unäd]ft nidits als o?ie bisBjer: „(Staubet, ba% bas tröfttid]e Heid]
erfdieint". «Srlöfung ift bas Kommen biefes Heidjes. (Erretten,

Seügmad^en ift (Sinfütjren in biefes Heidj. IDoI^I roar biefes

„fjoffen auf bas Heidi", <5as t>on b<ih 5tommen unb ben Stillen
im Canbe geübt ujurbe, in ber Stimmung ftarf t)erfd]ieben von ber
rein nationaliftifdien 2^ee. £jier roar bas 3beat burd^aus „tt)eIttid/'=

politifdi, Ijicr (Sott ber (Sott Jsraels als biefes empirifd^en, burd)
bie (Semeinfdiaft bes Blutes gebilbeten Polfes, unb feine Errettung
tt>ar ein politifd^er 2lft. T)ort toar bas 3beat burdjaus religiös ge=

ftimmt. Da^ (Sottesglaube unb ^römmigfeit barnieberlag oor


f^eibentum brausen unb (Sotttofigfeit brinnen, war bas eigentlid)

als quälenb (Empfunbene. Unb an ber (Errettung toar ba bie

f^auptfadje bas 3"fi^ßi^ßitfe^en unb Hedjtfertigcn bes (Slaubens


unb ber Creue gegen (Sott, ^ber andi ba wat bas erl^offte
„Heid^" fein 2lbftraftum, fein guftanb nur innerer Scfeligung,
fein „J^immelreid^" in unferem Sinne, fonbern burd^aus aud]
ein äußerer 3^^'Jt3iiftanb ber Ijiefigen, menfdjlid> ^ irbifd)en

X)inge, mit ber 5ülle alles äußeren (Slüdes, mit bem golbenen
-*S^-*S~-is^~Ss~-4s- 3*?fu prebigt com „<5ottesvexdY' — -~Ss--4s~~Ss--Ss~-4s-

3criifalcm, unb mit ber f^errfdiaft ber 5i^ommen. 2lttdi 3efu5


teilt bic 2Infd]auungen, teilt wenn man roill bic „Utopie" [einer geit.
<Sr ben!t an unb Crin!en im Heid^e (Sottes, [eine 3üngei*
(£[[en

[ollen [i^en auf sroölf StüJjIen unb „rid]ten" (regieren) über bie

jtDÖlf Stämme, [ollen mit iljm Ijerr[dien u. [. w. Uxi!:) [o unter=

[d]cibet er [idi 3unäd]ft formell gar nid^t oon 3o^]*-i""^5 bem

Cäufer, [d^eint nur ben[elben ^eruf ju liaben roie er, nämlid^


ein jübi[d)er Bu^prebiger unb — „lTtopi[t" 5U [ein.

3nbe[[en alsbalb 5U bemer!en i[t stoeierlei.

«Srftens: Dasjenige, voaB \dion oben von ^oiiannxs Heid]5=


prebigt bemerft u)urbe, gilt in ocrftärftem 2T(a§e r>on ber 3^fii-
Dergleidjt man uns nod) erijaltenen pEjan=
2'^\u prebigt mit ber
unb ber „esd]atologi[d]en" * Spekulation [einer ,§eit, [0 [ieljt
ta[ti!

man, mie meilenweit er bod^ dou iljr abfteljt. 3«^ Dergleid^ ntit
jener [inb alle [eine e5diatologi[dien 2lnbeutungen er[taunlid] bürftig,
feu[d] unb [d]lid]t. (Sanje Büdjer mu^te man bamals 5U pljanta=
[ieren über bie (Snbseit. 2T(ül|[am [ud]t man bei 2e\n roenige
gügc 3u[ammen. ^ud] bie[c [timmen faum untereinanber. So
benft er an einer Stelle an (£[[en unb Crinfen aud] im Heid^e,
al[o an ein 5ortbe[teI^en irbi[d]er giiftänbe. 2ln anberer Stelle
[d]liegt er eben bies aus: „Sie roerben [ein roie bie €ngel im
fjimmel." (£r red]net nid^t über IDann unb IDie <>e& f^ereinbred^ens,
»ie \on\t faft frampfljaft gered^net lüurbe. <Sr a?ei§ nid^t ^^it
unb Stunbe, t>a "öas Heid^ erfd^eincn [oll. (£r [agt [0 gut roie
nid]ts über 3"l?<^lt ^nti guftänbe bes neuen Heid]e5. Das alles
intere[[iert iljn gar n\d\t [elbftänbig. Pielmet^r alles 3ntere[[e am

* D. ii. anf bas fommcnbe 2?eicfj, bas IDeZteiibe, bie „legten 3)ingc"
l'idi riditenö.

Dtto: ScBett unb Sßirten Sefu. 4 ^G)


-4ls--Ss~-4s- — ein Hal^men für ^an^ neue gciftigc 3nl^altc. ~JSs--4s-~5s-

Kommen bes Hcidies fpi^t fidj lEjm alsbalb [o 3u: „3)a5 Zieidt
fommt: öarum gilt es, ftd) ju Bereiten." Sdjon bei ^oliannes> wat
t>a5 tDeitgeijenb ber 5alt. ^te prebigt Dotn Heidje unb [einem
Kommen warb [dion bei ifjm jur Seelforge, xoaxb jum drängen

auf €infeBjr, auf ^infeljr ju (Sott, auf 5i^ömmig!eit unt> 5ittlidj=


feit. t)ie[e (£infei)r, ^i^ömmigfeit unb (Seredjtigfeit [inb ja 3unäd)ft
gebadjt als 2T(itteI ju einem anberen §wed, als Dorbebingung
für bas Kommen bcs Heidjes. 2tber inbem fie ausgeübt toerben,
getüinnen fie \id\ atsbalb gans felbftänbigen XPert, unb Con unb
3nteref[e fd],ieben fid] 3U itjnen f}inüber. Was aber bei 3oIjaime5
begann/ fefet \idi üotlenbs bei 3«fw- fort. £jier tritt, was anfangs
nur Porbebingung eines anberen Qwedas [ein [ollte, immer Döltiger
aus bie[er Stellung I^eraus. ^ie rein retigiÖ5=[ittüdje prebigt,
^as Pflansen r>on Frömmigkeit unb (5ered]tigfeit, bie 5eeI[orge
a)irb 3um cigentüd]en Berufe unb ^nlialta [eines Cebens. Unb
bas PerEjältnis feijrt [id) um: was früijer alten Con I]atte, roirb
je^t 3um Hatjmen, was frütjer Porläufiges wav, roirb

3um Xöefen ber Sadie. (5an3c 2Ha[[en [einer Perfünbigung [inb ein=
fadi 3U lö[en aus bem HaEimen ber Heidjsprebigt als oljne weiteres
allgemeingiltig. Pieles anbere ift ix)o£}t [etjr enge mit ber „Heidjs=
yrebigt" perfnüpft, aber bodi [o, ba% aud\ Ijier bas aufliegenbe
Dedbiatt fid? rool^l unb oljne Sdiaben für bas oon iE|m Bebedte ah==

löfen tä^t. Unter ber ^egibe ber „Heidjsprebigt" wirb er in lPatjr=


fjeit 3um großen 5eel[orger unb ^irten [eines Polfes, [einer (5e=
meinbe, pflan3t er ein geiftiges Ceben, eine ^nnetüdiMt mit ab[olut
eigenem IPerte.
(Sine ^nnevlid\feit mit ab[otut eigenem IPerte! Denn bas ift

nun jweitens, unb als bas nodj lPe[enttid|ere 3U bemerken, Hidjt


nur tritt übertjaupt bie religiÖ5:=[itttid]e prebigt gegenüber ber

50
~^S--*s~~4S"-^s~-*s- Hcinigung bes ftttlidicn Beioufe'tfeins. -4s-*S-^*s--4S"~*s-

„Hcid]5Der!ürtbigung" bei iEjm hveit unb frei in bcn Dorbcrgrunb


unt> geminnt bcn Con, fonbern jugleid] ift bicfe feine prebigt dwas
TDoUiQ anberes, etwas unüergleidjUd] fjö^ieres, als bie feiner Dor=
ganger. Sie pflanst (Sefinnungen unb ^beaU, fie fd)afft eine
5römmigfeit unb Sittlid^feit, bie aud) ein 3oIianne5 nid^t gefannt
Ijat. ^urdj fie roädjft er über alle Dortäufer I-jinaus. Die 2tn=
fdiauiing, t>a% tias „HeicEj naBje fei" xmb barum Bu^e not tEjut,

teilt er mit itjnen unb r»ielen anberen. Sie roar in feiner 3e=
3iel]ung etroas Eigenes unb originales r>on iljm fonbern ein Der^
gänglid^es €rbe, mit bem feine ^eit iljn ausstattete. Dnvdi fie ift er

nidits als ein frommer ^u'Z>e bes erften 3aljrljunberts. X>urd]


bie neue ^i^ömmigFeit, bie er rocdt, unb bie neue (Seredjtigfeit,

bie er forbcrt, ift er 3^\u5, ift er t>aB £id)t> tias bie XDelt er=
leud]tet. — —
X)a§ man „ben IDillen (Bottes tljue", forbert 3efus. Das
toar aud) bislang fd^on eine felbftoerftänblid^e 5orberung getoefen.
^ber roas galt bislang als „ber IPille (Sottes"? Das (5efefe,

bie /,Ctjora". Sie Ijatte tien manigf altig ften 2'^iioit. Porfd]riften
focialer 2lrt, Pörfdiriften t>es Hed^tes, bes Kultus, Hegeln über
®pfer, Elitär* unb Cempelbienft, über Ceremonten unb ®bfer-
»anjen, befonbers Porfdiriften über „Heinljeit", nämlidj rituelle,

leoittfdie Heinljeit, über <£ntiialtunQ von allerljanb Speifen, Be=


rüljrungen, Befledungen, IDafd^ungen, Sütjnbräudje u. bergl. i£in=

gebettet in bas alles roaren aud) t)in unb Ijer (Sebote rein unb
ed)t religiös=fittlid)er 2lrt, fold^e, bie nid)t auf äußere Dinge fonbern
auf (ßetoiffensbinge gingen, g. 3. bie „^etjn (Sebote" ober aud)
eine 5orberung roie „Du follft lieben Deinen Bruber roie bid)

fetbft". ^ber biefe verloren ben Wett burd) bie (5leid)ftellung


mit jenen fultifd)en unb rituellen Dorfd)riften. (£s erfdjien als

5\
-is~-5s--5s--4s-^ Reinigung bcs fittlidien Seipu^tfcuis. -*s--5s~-4s-^~-Ss-

glcid]tc»ertig etwa bie pfüd^t, bcn Brubcr 3U lieben, unb it-geub

eine rituelle (Dh\evvani 3U hnohaditen. IXnö fd]Iimmer als bas:


wo. fulti[d]e unb fittlid]e pflid^ten nebeneinanber befteJjen, ha ge=
»innen jene fogar bie ©berijanb. UTit größerer 2{cngftlidj!eit wadit
man über ber genauen 5otnt ettca feiner ®pferj)flid|ten als feiner
"Pflicf|ten gegen bie 2T(itmenf d^en, über rituelter Heinfjeit als über
ber Heintjeit bes J^ersens. 3cfw ^i^ftß ^Jjat ift bie Befreiung
bes 5ittlid]en. (£r löft es aus biefer geföEjrlidjen Derbinbung unb
(Sleid^ftellung mit beut Kultifcf^en, Hituellen, Hed^tlid^en. i£r cr=
fennt es in feiner einjigen Züürbc unb
gans für fid). ftellt es
3I|m ift ber „VOilU (5ottes" nidits als rein unb Har bie ^orberung
bes (Seroiffens, als bie lautere, unnermifdite ZHoral. 3m Einfang
oerljält er fid) nidjt polemifdj gegen ^>as Kuttifd^^Hituelle. <£r

©erbietet nid]t, es roeitcr 3U bead|ten. (£r befolgt es geu?ty im


großen unb ganzen f elbft. 2lber f lar fprid|t er feine 21Teinung aus
in ber Derurteilung jenes ZTTannes, ber es für mid]tiger bält,

feiner ®pferpflid]t als feiner Kinbespflidit ju genügen, in ber 5rage


nad] ber (Seltung bes Sabbates mit feiner Celjre: Z>er Sahhat
ift um bes 2Tcenfdjen toillen, nid]t ber 2T(enfd] um bes Sabbates
willen gemadit; in ber 5cage nad] ber lecitif d]en Heinlieit, nadi
all ben ängftlid]en 23eobad]tungen, ben XDafd^ungen, bem Caufen
t>on (Sefä§en u. f.
w. mit feinem XDorte: „Hid]ts, was in ben
2.T(enfd]en eingetjet, fonbern toas Don iljm ausgeljt (IDort unb
Cl^at) verunreinigen ben iltenf d^en." 2lm Harften in bem IDorte

von ber Ciebe ju (Sott unb 3U bem Ztädjften mit bem £)imx>eife:
,,2n biefen sroeien (Seboten l|ängt bas ganse (Sefe^ unb bie
propl^eten." 3'^'^^^ ^^ <^Iißs 5i^?iTibartige ablöft, es frei lä^t als
Sadie ber Sitte ober bes Hedites, ober es bireft ableljnt, jeigt

er bem (Setoiffen, was „(5ottes IDille" fei unb was nidjt, fül^rt

52
-^-4s--iS"-4s--^s--is--^ 3)le neue S^ömmigWü. ~5s--4s-4s--is--*s-~^s~-Ss-

er bas fittüdjc Berou^tfcm erft 3U feiner Heinljett. — X»iefe5


Cljun befonbers wax es, bas für tBjn bic KataftropBje I)erauf=
füijrte. €s roar an 3ßfii für bte Stnijänger bes Ueberüeferten
bas 2tuffaIIenbfte unb bie gefätjrlidjfte ZTcuerung. ITnb bodi geiit
es eigentlidj 3efu tiefftem IDirfen unb feiner eigentlid^ften 3e=
beutung nur nebenljer. Dnvdi etwas nodj J^öBjeres erft mirb ber
breite (Srensftrid] gesogen jroifd^en „filtern" unb ,,Heucm Cefta=
mente", smifdjen 3efus unb feinen Dorgängern, roirb erft bie üöllig
neue Stufe ber Heligion erreid^t, beren er fidj fetber beutlid) beu>u^t
ift, roenn er fagt, t>a% fein vom. Weib (geborener größer geu>efen
fei, benn 3o£jannes: unb bodi fei ber Kfeinfte im J^immelrcid^e
meJ^r benn ber.
Was ift biefes Heue, nodi J^öJjere? <&twas au^erorbentUd^
(£infad]e5, etwas, r>on bem fid] gar nid)t oiele IPorte mad^en taffen.
2Jber etwas ebenfo <5vo%es. Xlidii eigentUd^ eine neue „(Sottes=
erfenntnis", nid^t oertiefte, umfaffenbere Cijeologie, nid^t eine neue
tl^eoretifd^e Porftellung über bas Derfjältnis ber (Sottlieit 5ur IDelt,
bes unenblid^en (Srunbes ber Dinge ju feinen (Srfd^einungen unb
IDirfungen, bes (Swigen jum geittid^en, bes 3ß"fßiti9ßi^ 3^^ X)ies=
feitigen. 3»^ (Segenteile. 3" all^i biefen Besieijungen Jjegt er
weiter bie fd)Iid]ten, antljropontorplien Porftetlungen, bie ber bis=
Bjerige naioe jübifdie Ctjeismus entwid'ett Ijatte: (Sott, gebadet
als ber B^immtifdie König, im J^immel tljronenb, von bort I)erab=
fdiauenb, mit rounberbarer ^lllgewalt bie IDelt regierenb. Hid^t
eine neue CEjeoIogie bringt er, fonbern eine neue ^tömmigfeit,
nid]t neue tJjeoretifd^e (£rfenntniffe üom (Ewigen, fonbern ein neues
praftifd^es Perijalten unb (Seftimmtfein iljm gegenüber, ^a, man
fann fagen, er bringt überB)aupt erft wal)re ^römmigfeit. X>enn bem
3ubentume war jwar (Sott gewi§ genug gewefen. 2tber eigentlid^

55
-Ss^-Ss--4s"-ils-~4s~-is~-5s- Die neue 5fönttnigfctt. -^s~-4s--Ss-~Ss~~Ss~^Ss^-4s-

liatte man nid)t iljn, f onbern nur fein (5e[e^ bß[e[[en. <Sx matt?
refpcfticrt ab ber fjüter bes (ßcfc^es, aber es gab feinen lebendigen
tt>irfüd]enBejug 5U itjm, fein 3ljn=£}aben unb =*J£^aIten im lebenbigen
€mpfint)en, im (Semüte. (5rabe bas ift es, roas burcf] 3^fus
gebrad]t unb rege gemad]t roirb. Don i£jm ab ift „fromm fein-'
nid]t mel^r, ba§ man ein (5efe^ befolge unb bafür CoEjn ot)&v

Strafe ertoarte t>on einem mäd^tigen fjüter unb €fefutor bes (Se='
fe^es. ^as alles roirb oielntcljr je^t gans gleidjgittig. 5i^c>mm
fein tjei^t fortan: <5ott unb feine (5egeni»art alljeit befi^en im
lebenbigften (Smpfinben, £|ei^t, bas ganse ^ehen getragen fein taffen
Dom (ßefül^le feiner HäEje. Unb biefes (Sefüijl ift nid)t ein €r^
fd]redfen, ein nieberbeugenbes (grauen cor bem Ueberroelttid^en
roie bisEjer unb roie im Eilten Ceftamente unb in aller tjeibnifd^en
Heligion. VOoiil ift es aüd\ Ijier tieffte €Ejrfurd)t unb X>emut r>or

bem, ber über aller IDett unb Kreatur unfagbar im (ßcljeimnis


tfjront, unb »or bem, bcs Harne Ijeilig ift. ^ber jugleid] ift es
ein befreienbes, innerUd^ löfenbcs, über alle (Sebunbcntjeit Ejinroeg^

I]ebenbes finblidjes Zutrauen in eine en?ige liebe, ein Zutrauen,


bas alte Sfiftenj, unt) aud] bie eigene, bis ins (Sinselne nnb
Kleine E^inein, feftbefd^loffen roei^ in ber eroigen ^ürforge unt)
Dorfeljung, haB aud) burd] Crübfal unb alte IDed]feIfälte fid}

nid]t beirren bas finbüdj=ergcben andi


tä^t, in (SetE|femane nodi
beten mag: „Hidjt roie idj, fonbern wie Du rciltft". (£5 ift nidjt

ein ftad^er ©ptimismus, ber bas Crübe unb 5d)U>ere unb Hätfet=
©olle in ber IDelt nid]t fielet..; 3efus iiat es felber gefeiten unb barunter
gelitten. Piel el^er ift es ein mutiger, entfd^Ioffener 3beali5mu5,
ber tro^ IPiberftanb, Hätfel unb Kreus an bie ea»ige Ctebe als
legten Sinn unb 2tbfid)t ber 2)inge glauben mag. (£s ift aud)
feine flad]c Dertrauensfeligfeit unb fein 3ubringltd]=3ärtlid)es Spiel

5^
<Ss--SS"-5s--^S'~4s-^S--^ X)ic neue 5i"öinmigfctt. ~-Ss~-fts--4s~~S.X--Ss-~*S-4S'

in biefem „X)ater"=(ßlauben. Denn aud] Ejicr ift (Sott in crfter

Cinic bat J^eilige, öer Dertretcr unb 3Ttbegriff t>c5 fittUd^en (5c=
fe^es, bas uns ftreng unb ernft »crpfliditct. Unb bicfcn (Sott

„Pater" nennen, Ijci§t, sugicidj mit »ollfter £jingabe unb vnd^


iialüos fidj beugen ber fittlid^en IDeltorbnung. „5eib üollfommen,
wie euer t>ater im f^immel üollfommen ift." — Tlns piel Sprüdjen
unb <SIeid)ni[fen teud]tet biefe neue ^i^ömmigfeit uns entgegen, ^m
einfad]ften jufammengefa^t ift fie in bem neuen Ztamen für (Sott:
„Pater", unb in ber 3e5eid)nUng : „SöJjne (Sottes" für 3efu ^^nqev.
Unb iljr Crebo ift 'Z>a5 Daterunfcr. — Hid^t aus Hefleriott
unb (Sebanfenarbeit, nid]t burd) SpeMation unb ptjilofopJjifdje Be=
müljung eru>äd)ft, nid^t erfonftruiert unb bemonftriert ift biefe neue
Heligion 3efu. Sie brid^t auf aus ber Ciefe unb bem (Seljeimnis
feiner religiö5=genialen 3Tibit)ibuaIität : eine Ciefe unb ein (Se=
Ijeimnis, bas \idi allem pf^d^ologifd^en Secieren Derfdiliejgt unb
altem fünftlid^en I|iftorifd]en 21bleiten fid^ u)iberfe^t. IDie ein 5elbft=
yerftänblid^es, nidjt u>ie ein 2^eue5, }X>un'Z)evhaves iiat unb fd^enft
fie 3efus. S^'^i unb leidjt geJ|t aus feinem eigenen
fie Ijcroor
€mpfinben, um fogteid] aud) Eigentum ber anbern 3U fein. Dodi
wav fie bislang ein DÖlIig Heues. (Sans unb gar nur
aus eigenftem 3efi^um gab er. IDeit er (Sott fo in fid] erlebte,
toeil er 5oi|n unb (Sott ifjm Pater roar, barum rourben es mit
il)m bie, bie aus feiner 5ülle naE)men. Das ernennt er felbft.

Unb an einem f^öljepunfte feines Cebens bridjt biefe (Erfenntnis


einmal mit Ijoljer ^reube ju Cage: „Hiemanb erfennt ben Soijn,
benn nur ber Pater. Unb niemanb erfennt ben Pater, benn nur
ber SoE^n unb wem es ber Soljn will offenbaren."
5o roar ^e\u prebigt. iPaEjrtid^, nid^t eine prebigt nur jur
Porbereitung für eine ganj anbere €r(öfung. Dicfe Frömmigkeit

55
-~4s-~-*S--Ss~-*S--!^S~-*S-^Xs- Die neue (5ci-ed^tigfeit. -4s--*S~-5s~-5s--4s^-^-?S-

voav [eiber bie beftc (£rtö|'img. fjintpeg ift, wo fic cinsicfit, alle
fned]ti[d]c 5iii^<ilt/ alle (Sebunbenljett uxid 2tcngftlidjfett, iiinweq
alle groängenbe Sorge. Das (Semüt ift in ^reil^eit gefegt. 2T(itten

lUB tehen liiuein gejogen ift bic etoigc IDelt als (5egenftant> bes
(Erlebens unb be» Befi^es [eiber, unb [o3u[agen burd] alte Poren
bringt iljr Cidit unb iljrc tDärme. Vwcdi [ie erreidjt bas Ceben
ein üöllig anberes Hioeau, einen neuen Ijötjeren Sdjipung. (Stoig*
feits=JX)ert unb (Sefüljl gewinnt ber 21Ten[d] [id} in iljr. Unb biefc
5römmigfeit ift nid^t eine für Pirtuo[en, für einjetne roenige be==

[onbers Segabte, wie anbere 5oi^"i^ti »on ^römmigfeit es bi5=


weiten [inb. Sie ift mögtidj für jeben, ber Derlangen l^at nadi
bem lebenbigen (Sott.

3u biefer Fjöl]enluft aber erwädift nun audj um ba^ti—


nodi einmal jurüd 5U kommen — erft ooll unb breit 3e[u 3beal
ber „neuen (Sered|tigfeit". (Dben [atien toir, wie er bas 5itttid]e

löftaus falfdjen X>er[d]tingungen unb 2T(i[djungen. f^ier ift t-jin3U=

aufügen, ba^ er es jugleid] aud] unenblid] vertieft, auf feine redete


3a[is [teilt, itjm neue 3nljalte giebt. (£5 jeigt [idj bei 32[w
fogleid] bcrjenige ,§u[ammenfjang 3wi[d|en „Heligion" unb „Sitt=
lid]feit", ber notwenbig ftatttjat, ber jugteidj aber aud^ ber einsige
ift, ber ftatttjaben barf. Hämlid^: voo ber Seele bie ewige IDelt
aufgegangen ift unb non
empfunben wirb im lebenbigen (5e=
il]r

füllte, ha ift fie aud] oertieft unb bereit genug, bas Sittlid^e in

feiner ^iefe 5U erfaffen. Xhxb r»or allem: ba ift fie bereit, bas
Sittlidje felbft als ein (Ewiges, 2lbfolutes, Sdjledittiinoerbinbenbes
5u empfinben. <3ani notwenbig gewinnt auf ben Soben ber neuen
5römmigfeit bas [itttid]e cEmpfinbcn unb Urteilen 3^[ii «i^^^ Energie
unb Spannung, bie in gleid^er Stärfe weber im 3ii^ß^twm nod]
(Sried^entum bisl^er erretdjt war. Das Cljun bes (Suten lä§t nidjt

50
-4s~-5s--2s~-Ss~~is~~5s~~^ Sic neue (5ci'editigfeit. -*s--S,s--4s~-Ss^-Xs-As~-4s^

mit \idi Jjanbeln ot>er marftcu. €s mu§ ben gaujcn ZUenfd^cn 6c*
[i%en, muß mit eiferner €ntfd?Io[[enIjeit ergriffen unb gettjan tDer=
ben. „^ergert bxdi bein red^tes 2{uge, \o rei§ es aus unb wirf
es üon bir." X»ie (5teid)ni[fe vom Sdiai^^ im 2t(fer unb von
ber föfttidjen perle, com 2lIIes=2)aran[e^en, um bas (£ine 3U er=
langen, gefjen im gleicf^en tEone. Ztidjt Higorismus ift bies, nidit

ffrupulöfer KIcin!ram unb (5en?i[fensquälerei mit €in3elnem: bas


fclilt üöllig in bcm 3^ß<5l^i^^^r ^<^5 3^fus oon ber (ßered^tigfeit
aufftellt. (5ro^3Ügig ift es, einfad], grabe in poltem (Segenfa^e
ftefjenb ju bem jammervollen Perredjnen, Cifteln, ^anbcln, ju alt
ber felbftquälerifdjen Kafuiftif unb Habuliftü, bie bisE^er getrieben
tDorben voav. 2tber fo ferne 3ßfus von aller ^engftlid^feit unb
Sfrupelfud^erei fteijt, fo burd)brungen ift er r>on ber abfoluten
üerbinblid^Jeit ^es fittlid^en (Scfe^es, fo coli pon gcfammelter
fittlid]er «Energie unb (Sntfd^Ioffenljeit. —
(£ben bamit 3ugleid]
eriDccft, reinigt unb certieft er t>as Sünt>== unb 5diuIbberDu§tfein.
X)ie prebigt 3efu ergeE)t nid|t im Cone jener „2irmefünberftimmung",
bie meiftens nur Derwafd^enljeit ed^ten 5d^ulbben?u§tfeins ift. 3tber
bafür mad]t fie tiefften €rnft mit roirHid^er DerfeEjIung. l?er:=

fel|lung ift iJ^r nid]t ein 3i^i^tum, ein Perfetjen, bas bie Dernunft
begeEjt, aud^ nid^t ein Ungtüd, Ijeroorgebrad^t burd] Umftänbe unb
Anlage, and) nidjt blo^e Befledung, Derunreinigung, Serüijrung
mit bem Unfdjönen unb (5emcinen, bie ber äft£ietifd|e Sinn mit
Unbel^agen erträgt. Son^svn fie ift Sdjulb, unb als foldje „ber
Hebet größtes"; nid|t u>eil fie anbcre Uebet 3ur 5oIge fjat, fonbern
roeit fie burdj fid] felber ben fjödiften 2tbel menfdiüd]en VOeiens auf=
ijebt unb bas 'Ban() mit (Sott 3errei§t. Unb 3^fü- Prebigt 3eigt ben
realeren ein3igen IDeg sur 5d]ulbauf E^ebung : nidit äußere X)inge,
nid]t allerijanb ZlTanipuIationen, XDafdjungen, IDeiljungen unb

57
-5s--Ss-^S-~^Ss~~4s~-*S~~Ss- ^tc neue (5ei-cd]txg!cit. -^s~-Ss"-4S"~4s--4s~-^S--Ss~

5üljna!te, rote fie 3u<?cittum unb (5ricd)cntum antoanbtcn, fon=


bern öen XOeQ bcr (Slcidjniffe com pijarifäci: unb ^'öilnev unb
Dom verlorenen 5ofjne, nämlid^ lautere, tiefe, aus bem (Srunbc
bes Viersens qucllenbe Heue, Unb roeiter: 3e[u5 füljrt bie (5e=
red^tigfeit an iijren eigenften Ort. Xixdit bie Cljat, nidit bas
XPort ift iljr 0rt, fonbern bie (ßefinnung, nid)t J^anb unb 2T{unb,
[onbern 'i:>aS' f^erj. Hid^ts in ber XDelt ift ja gut, als „ein gutei:
IDille." 3ttt Centrunx mu§ ber 2T(enfd] gut fein, fonft finb es
aud^ IDort unb C£jat nidjt. IPenn es aber fo fteEjt, bann ift
alles an fid^ f^erumarbeiten oergcblid], aller
äu§erlid^e moraü=
fierenbe Drill unb alles „gute IDcrfe leiften" im einjelnen unnü^.
2tuf eine innerlidje (Einigung bes IDillens mit bem 2^cai fommt
es an. (£rft roo fie üorljanben ift, geljt ja bas fittlidje Jdiant)dn
frei unb ol^ne gu?ang Ijeroor, unb erft fo ift es ed^t unb roert*
üoll: „5d]affet einen guten Baum, fo Ijabt 31?r gute 5i^wd^t,

fd^affet einen faulen Baum, fo l^aht 31jr faule ^md^t/' — So


ift l)as fittlid^e Cl^un nid]ts Pereinjeltes meljr, lä^t fid^ nid^t 3äblen
unb redjnen, nidjt rciegen unb meffen, nid^t minber ober meEjr
ober gar im Heberfd^u^ fid; leiften. Zdan fann nid]t meljr tljun,
benn feine Pftid>t. Die 2trbeiter, bie am früljen ZTcorgen berufen
finb unb bie in ber elften Stunbe, fie alte fönnen nur i£>re
pflid^t tljun. Unb (Sott giebt iljnen gleid^. Unb ba man nidjt —
meffen, nid|t redjnen unb 3äfjlen fann, fo iann man audi nid)t (Sott
üorred^nen unb oorsälilen, um Coljn ju »erlangen: „IPenn Z^k^
getljan tjabt alles, was <£ud] befolgten ift, fo fagt, toir finb unnü^
Knedjte. Wit iiahen getl^an, toas roir su tljun fd^ulbig ujaren."
Unb fo geljt es fort. Ueberall quellen 5tnfdjauungen u?:b
(Erfenntniffc tieffter 2trt auf, bie längft ins allgemeine Berou^t=
fein übergegangen, längft 5U flaffifd^en (Srunbregeln aller l^oljen,

58
-Ss~-4s--*S"-iS--iS-~4s--^ 3)ic neue (Scred^tigfett. -4s--4s-~*S"-^S~-5s~-*S-4s-

cd]tcn 5ittlid|fcit geworben finb, unb fie breiten fid] aix5 in einer
erftaunlid^en ^üHe oon «Sinselsügen, in unpergeglidjen 5örmulie==
rungen unb ^tusprägungen, mit einer 2T(enge feiner ^eobaditungen
über 21ten[d^enart unb 2Ttenfd]entum. Sie gipfeln aber alle unb
faffen fidj sufammen in ber (Sntbecfung bes perfönUdjen unb feines
n?eltüberragenben XlPertes, in ber (Erkenntnis, i>a% bie

fittlidje Perfönlid^feit metjr taugt als bas IDeltgetoidjt


„Jüas Ijülfe es bem 2T(enfd]en, n>enn er bie ganse
lOelt gett?önne unb neljme bod| Sdiahen an feiner Seele."
Thxdi bie bisljerige gried^ifdje pijitofopljie roar fdjon Kultur 1:>i5

3nnenmenfd5en unb Seelenpflege geroefen. ^icr aber tüirb bie


Seelenpflege ein unb altes: [ie lüirb 3ur Seelenrettung. 2)ie S^'^Q'^
nadi bem religiös^fittlidjen (5eEjaIte bas Seelenlebens »irb 3ur
(Centralfrage, gegen bie alle anbcren S^'^Q^i^ öß^ Cebens Der=
fd)tDinben, 3U einer 5tage auf £shan unb Cob. Vini> grabe auf
i>as, voas u>ir „PerfönUd|feit" unb „i^insetperföntid^feit" nennen,
mu^te es babei anfommen. Die neue ^i^ömmigfeit uxiZ) iljr (Srunb^
gebanfe oon ^er (Sottesünbfdjaft trieb barauf Ijin. €in fjoljes
fittlid^es 3beat von 21Tenfd]enart unb IDürbe tjatte bie griedjifdje
ittoral aufgeftellt. 2tber es roar im eigentlid^en Sinne „unperfön=
lidj" geroefen. Ttts bas n?aBjrljaft 2Ttenfd^Iid^e im Zltenfcijen tjatte
fjier bas DenUn, bas Hationale, bas Cogifdje gegolten. Das
aber ift nid^t bas ^Ttaterial für „pcrföntid]?eit". Pon iJjr reben
toir erft, voo „Cljarafter" gegeben ift, unb biefer bilbct fid] nid^t
aus (Ernennen unb intetleftuellen ^UTiftionen fonbern aus IDille,
(5emüt, ^tffefi:. Hnb grabe biefe Seite bes SHenfd^en fudjt unb
bilbet bas <£r>angelium 3e\n. Pertrauen, (Efjrfurdit, ^emut, Ciebe,
bie es forbert, finb 2tffefte, (5emüts^ nni> IPillensafte. Sein (Srunb=
3ug ift burd)aus affeftooller nidit intelleftueller 5lrt. Unb anbrer=

59
-4s--*s~-Ss--^s--?s--Ss~-4s- 3)ic neue (ßereditigfeit. ~is~-5s--4s~~%S--Ss-^S--^

[cits, ber gried]ifd]cn €tE}i? unb 2iuffa[[ung fjattc bas 2tIIgemcinc,


bas CYpi[<i|e, bie „3bec" gegolten, nid^t bas (Sinjelne unb 3'^^i=
ptbuelle, unb loieberum bie Pernunft, bas Nationale, [o wie es
in allen IHenf d]en eins unb gleidj ift. ^m (EDangetium aber gilt grabe
bas (Sinselne. Hid^t bie eine gleid^e rationale Ztatur bes ZlTenfcljen
[onbern grabe ber 2T(enfd] als ^injelner als „(Sinselperfönlidifeit"
ift ,,Kinb unb (5egenftanb ber götttid^en Ciebe.
(Sottes"
Seijen ban ^niialt ber „neuen (Seredjtigfeit", bie
roir auf
3efu5 Derfünbet, fo ift er im allgemeinen bie fdjtidjte 21Toral,
pom (5eu)i[[en bejeugt, ju gutem Ceile fd)on enttjalten in ber
propljetifdjen prebigt bcs 2llten Ceftamentcs. 2lber aud) biefen
bringt 3efus erft ju feiner gansen Ciefe burd] fein „tjöd]ftes (Sebot",
bas (Sebot ber lauteren Hädiftenliebe. 2tudj im alten ^unbe fdjon
l]ie§ es: ,,Dix follft lieben beinen Bruber wie bidj felbft." 2tber
es u>ar ein (Sehot unter (3zhot<in geu?efen. Cljriftus jieljt es
berDor unb ftellt es mit ber Ciebe gegen (Sott an i)en erften
pla^ unb madit es sum Heid|sgrunbgefe^e feiner ^rttjängerfdjaft,
5um €rfennungs5eid]en berer, bie mit (Srnft fidj nadj itjm nennen.
llxiö int Otiten Ceftament wat ber Bruber ber Stammesbruber

unb Polfsgenoffe gewefen. 3<^fw5 aber erjäl^lt fein (5leid)ms r>om


barmljersigen Samariter unb mad|t audj "öen gel^a^ten ^rembling
unb ben (5laubensfeinb, mad]t jeben 2T(enfd]en 5um nädjften, ber
ber Ciebe bebarf. ^er Ijödjfte (Srrceis foldjer Ciebe ift bie S^'mbes^
liebe, itidit eine diarafterlofe, feige 2tllr>erträglidifeit, eine fdjtDäd]=
lid]e Stumpftjeit unb ^patljie gegen Kränfung unb Unredjt. Sonft
wäre 3^f^5 felber ein fd]led]tes Porbilb ber ^ßt^bestiebe. 2tber
alterbings bie ftarfe Cugenb, aud} im ^einbe nodi ben 2Täd]ften
lieben ju fönnen, hiit^zn ju fönnen für bie, bie uns »erfolgen,
fegnen 3U Tonnen, bie uns flud^en. — Xfiit ber „^^inbesliebe" finb

60
t)xe Barml^ersigfeit oljnc S<^^'^^ Scbingurtgen unb Hü(f[idit^n, has
Ve^ixilQ-n „\\eheni\Q mal ficBen TXlal", t)a5 Uehevwinhm bcs Böfcn
mit cSutem, unö biß €\ebe sum Dcriorenen proben bcr
bie fünf t^oljen
qon 3c[u gcforbcrtcn Häd][tenücbe. 2tud) fie t^erben DÖlItg mi§Dßr=
ftanbcn, n?cnn man fic beutet als fdiroadifeüges apatljifd^es (Seljen:*
laffen ober als Derfleibungen bloßer „(5utmütigfeit". VTian mu§
alte fünf aufgetragen benfen auf tien burdiaus affeftoolten, pa=
tfjifd^en Itntergrunb ber (Sefamtftimmung bes (güangetiums 3ß[w- ^^^

fie finb [amt unb fonbers begeneriert, wenn fie nid]t immer 3U=
gteid] Iiöd^fte Spanmmg unO Ceiftung bes fittüdien IDiltens finb.
Das fielet man balb, tpenn mon r)erfud]t, ^a^ns felber ober feine
ed]teften Jünger, etroa pautus ober Stuguftin ober Cutljer fid^

„gutmütig" ju benfen. — Das fittlid]e ^heal ber „neuen (5ered|tig=


feit" ergänst fid] nod) burd^ all bie befannten 5o'rberungen ber
i^erjensreinJjeit, ber Cauterfcit, ber XDaEjrBjaftigfeit ofjne Sd^wur
u. f.
rx>. unb tjat um fid] einen Kranj befonberer Stimmungen, bie
fid) fd]tDer in Statuten unb paragrapijen bringen laffen unb bod)
bem (Sanken erft feinen ed}ten "Klang geben: 5. B. bie Stimmung
abfoluter Demut gegen (Sott, unb abfotut gar feiner gegen 2nen=
fd]en. Unt> jenes Derbot ber „Sorge" als einer £|eibnifd]en (5runb=

fünbe unb bamit bie Bjelle freubige 2tuffaffung bes Gebens, bie in fo
fd]roffem (Segenfa^e.su ber bes Cäufers ^oiiannes ftefjt unb ettoas

t)on ber„£uft"an fid) Jjat, „bas fü^eCcbenujegsufpielen" Unb bie


5römmigfeit, bie alles burd]bringt unh begleitet unb bodi nirgenbs
fid] wendet 5u mvftifd]en ^cimlid]fetten unb Sonberbarfeiten. Unb
gans befonbers nod] bas (Sebot, 3u fein „u>ie bie Kinber". ir>oI]I
nidjts djarafterifiert 3efum unb feine 2tbfid]t fo n?ie biefes (5>bot.
€s beseidinet feinen polten (Segenfafe gegen alt bie Heligions=?
unb anbere Cedinif, Künfttidjfeit unb Derfd]roben{jeit feiner geit^

M
-^s--Ss-~4s-~4s~~4s-~Ss~-^ Aeternum evangelium, ~-5s-^s--is--Ss~~*s--4S"~-4s-

i£jrc5 Seins unb (£mpfinbens, he^eid\net bie lautere nabetät,


5djlid]tt}cit unb Unmittelbar fett, bie ^erjenscinfalt in altem, in
(Stauben, £^anbeln, Cebensfütjrung. (Ss ift has (Setjeimfte, 5(i|a»erfte
unO 5ßinfte am gansen CEjriftentum, ein guftanb, ber auf [itttid)em
(5ebiete bem entfpridjt, was auf fünftterifd^em bie „(5eniatität"
ift, ein guftanb, wo gtoang unb fategorifd^er ^mipevativ tängft
übertDunben batjintentiegen, wo in freiem 5Iiiffe (Stauben unb
fitttid^es f^anbetn aufquetten, ein guftanb, Qan^ unsugängtidj atler
moratifd]en Dreffur, unb für t)en, ber nidjt ujie 3efu5 itjn von
^aus aus ju (Erb unb £igen ijat, nur 3u erreid^en burd) einen
DÖttigen innern Umfd|n?ung unb Hmftimmung r»on (Semüt unb
IDitte. „IPiebergeburt" iiat man es fpäter genannt (Es fönnte
fein feineres, prägnanteres Bilb bafür gefunben roerben.
Das wav es um 3'^\vi Prebigen unb IDirfen. Sein Centrum
unb Quettpunft wat bie neue 5tömmigfeit, ^as 3en?u§tfein ber
(Sottesfinb[d]aft, ber (Einigfeit mit (Sott, unb biefe ats rutjcnber,
ftcter, befetigenber Befi^ txis £ebens. 3n biefer (ginigfeit mit
(Sott roar jugleid^ gegeben bas ftarfe ;$unbament unb ber beftänbige
ZXäljrboben für feine freie, reine, tiefe Sitttid^feit. VTiit beiben
aber tjat er atterbings ein „eroiges (Eoangelium" gebrad^t, nidit
[einem Dotfe attein, fonbern alter tPelt. IDoljl roal^r ift, ba^ in

feiner prebigt oon ber iteuen (Seredjtigfeit mandies (Einsetne nur


Seittid) beftimmt ift, ba% fie tängft fein fertiger Kobef für alte

fragen unb anliegen aller Reiten ift. Slber in iljren fdjli(i]ten


großen (Sebanfen ift bas fotibe ^unbament gelegt, auf bem für alle
geit wa^te Zltenfdjljeitsetljif fid] aufbaut. Unb woljt roaljr ift aadi,
ba^ unfere metaplivfif"^^" ^^Ö^iff^/ nnfere (Sebanfen pom Per=
ijättniffe bes (£rx>igen jum ^eitlid^en, bes 3^ttf^itigen jum Dies=
feitigen, bes Unenblidien 3um (Enblidien, anbere finb als bie primi'^

62
tiven bcr damaligen geit, ba§ [tc gctoad^fcn finb unb fid^ r»cr=

fdioben Ijabcn. Hnfcrc (SottcsDorftellung fa^t [tdi nidjt mcl^r in bas


fdilid]tc Bilb bes fjimmlifd^crt Königs auf unfidjtbarem Ctjrone.
IPir roiffen, ha^ roir Bitblidj rcbcn, vok immer wiv von iiim
rebcn. Unb CBjcoIogic unb ptjilofoptjie unferer Cagc ringen nadi
neuen Slusbrüden, um jene eroige, jenfcitige Healität, um
jenes ewige Walten, '(:)as aller XDeltwirHid^feit 3um (5runbe liegt,

fic trägt unb beroegt, in begriff 5u faffen. Tlhev bod], u>o immer
biefes Bjöd^fte XDatten erfaßt unb empfunben u>irb als Ijeiliger

Jüille, t>as (Srö^te roie bas Kleinfte atlroaltenb Befaffenb,. nad]


eu>igen ^been 3U ewigen «fielen lenfenb, roo man iljm in X)emut
fid) beugt, »ertrauenb fidj iljm anljeimgiebt, in (Slaube unb 5iuf=
fd]i»ung 3u iljm Kraft, 5rifd)e, 5reubigfeit 3ur Cebensfüljrung nadi
bem 3beal gewinnt, ha ift man 2<^\u 3ünger. 2Tfan ift, roas
er I^eute r»on feinen 3üngern erwarten würbe. Xfian würbe ba=
mats gewefen fein, was feine 3wnger waren. ——

Keljren wir nun nodj einen 2tugcnblid surüd ju bem oben


befprodjenen Perljältniffe biefer etgentlid^ften prebigt ^a^u jur Der=
fünbigung bes „naiven Heid^es", fo ift inswifdien wolil üat ge=
worben, wie völlig biefe Prebigt unb iljre ^beaU entwad^fen finb
bem (Eljarafter, nur oorläufiger guftanb, nur Dorbereitung ju fein.

Sie fprengen iljren eigenen Haljmen. Das fommenbe Heid) Bjätte

feine Ueberrafd^ungen mel|r für einen fo „Vorbereiteten". Die


taufenb Crauben, bie bann an einer Hebe wad^fen follen, bie
5rudjtbarfeit ber 5slber, all bie anberen 3U erwartenben Sd^ä^e
muffen bemjenigen granbios gleidjgiltig fein, ber inswifd^en ein^

65
gegangen ift in bie Stimmung, in bas (£mpfinben unb bic ^heak,
mit bcnen 3e[u prcbigt felbcr fd^on oöltig bie ^crjen füllte!
5q e.rflärt \id\ eben aud] jene (Sleid^giltigfeit 3e[u felber gegen
bie eigentlid]cn ^niiaiU ^^es fommenben 2^eid]e5, fo aud], ba% er
niemals ein Bilb ber fünftigen Heid]5B]errIid]feit malt, i:>a% er

fo PÖUig inbifferent ift gegen bie pBjantafti! feiner g^it üE*^!^ öi^
legten Singe. 2{ber metjr nodi. Starf genug ift aud] Bei it]m
felbft bas Smpfinben, ba% eigentUd] fd]on mit feinem IDirfen,
mit ber geiftigen (£rlöfung unb Befreiung, bie er bringt, bie eigent==
lid]e 5ad]e felbft, bas £^eil, bas er£]offte, angebrod]en fei. Diefes
(Empfinben u)irb nid]t gerabe 3U beutlid]em Beroußtfein bei ifjm
unb gewinnt fid] nid]t ausbrücflid]e Formulierungen. 2lber es
ift greifbar üorE|anben unb ju fpüren. Ueber bem (Sausen feiiier

prebigt liegt ja n?al)rlid] nid^t ber Con unruIjDotlen f^arrens, wk


etwa bei 3oI]annes, fonbern ber bes feligften Sefifeens. Der Kauf^*
mann I]at feine foftbare perle gefunben unb ber 5,d]a^gräber
feinen Sdia1^ im 2tder. löas ujollen fie meEjr! — So fann iEjm

bisB^eilen felbft 'öas Beuju^tfein fommen, ba^ fd]on je^t mit feiner
prebigt erfüllt fei, worauf proptjeten unb (5ered]te gel]arrt I]aben:
„Pielc propl]Gten unb (5ered]te BegcEjrten, ju feljen, was 3^]^ fc[]ct
„unb i(aben es mdit gefeEjen, unb 3U I]örcn, was 3^t Ejört unb bßhen
„es nidit gei)öi-t."

Unb be3eid]nenb genug unb u?o£]l r»erftänblid] ift, ba^ aud]


fd]on bei ^e\u ber B]erfömmlid]e Sinn bes IDortes „Heid] (Sottes"
fid] eru?eid]t. (£s cerliert feinen ausfd]lie^lid] jenfeitigen (£l]arafter,
es beseidjnet nid]t melir eine blo§ jufünftige (Srö^e, ein erft 3U
erroartenbes (£rbe, fonbern leife biegt es fid] fd]on bei 2e\u 5U
einer gans neuen Bebeutung um, 3U bem eines innerlid]en ^uftanbes,
eines inneren Befifees, eines (Slndes, fd]on je^t genoffen, einer

6^
-iS--4s--S>S~-5s-~*S--*S- 3)as tnrocnöige (Sottescetd^. -4s-^S--Sä--4s--5s~~4s-

£ievt\diaft (3ottes unb eines X>ienfte5 Qi^g^n iBjn, [djon tjtcr geübt,
einer (5emeinfd^aft (5letd^erlöfter unb (5leicf|=(5ottbienen(5er, [djon
Ijier fid] entfpinnenb. Keinesroegs tft bie[e neue Bebeutung bes
IDortes bei 2^\u fd]on fertig. 2(ber bodj fünbet fie fid] bereits

fräftig an. So befonbers in [einen (5Ieidjni[fen oom ßimmet^


reid), sumat in bem tounberbar tiefen vow. TXic. % 26. Das
Heid] (Bottes ift gleid^, als toenn ein 2T(ann Samen ftreut. i£r
gebjt bat>on. Hun tDädjft es auf oBjne [ein gutfjun, [tili unb leife,

ofjne gtoang, oI]ne Hegel, oljne Vvnd, oljne fun[tlid]e5 lyiadien,


[onbern r>on [id] [elbft, roie t)aB Korn auf bem ^ßt^ß/ '^<^^ ßi^ft

(Sras, ^enn 2teljren, bann DoIIe ^rud^t bringt. lüas [o auffprie^t,

i[t ja nid]t jenes äu^erlid^e Heidi ber (Snbseit. Das fommt ja


wk ein 3Ii^ oom .^immel. Das wivh nid]t ge[äet unb bas n?ädj[t

nid]t. Sonbern es ift bas [tille, Iei[e ü:)ad][en unb IDerben ber
inneren (5e[talt, bes inneren ZTTenfdicn, bem fein groang nadi^
Ijilft, feine Hegel oorfdjreibt, [onbern ber auffprie^t nad] [einer
Hegel, nad^ eigener Ztotu?enbigfeit, toie ber ^alm unb bas Korn,

überall t>a, roo ber Same auf bereiten Boben fiel. €ben[o fteljt

es im Senf!orngleid]ni[[e, Xfic. ^, 30. Hid^t bas plö^lid^ l^erab=


fal^renbe, jenfeitige „£jimmelreidy' roädift unb breitet [id\ aus.
XDoiii aber bie lüirfung ber Perfünbigung 3e[u. Sie n?äd|[t aus
un[djeinbaren 2Infängen 5um großen Baum. Unb unter iljren
gtoeigen iDöljnen toir Ijeute.Unb [o ferner in jenem U^orte
bei £uc. \6, \6 :

„Das (Sefc^ unb bie propl^eteit gerben bis ^oliannes; von i>a toirb

„bie froije Sot[d]aft com Heid] (Sottes »erfünbet unb jcbecmann


„[türmt I;inein.'"

^ier i[t bie 5roljbot[diaft nid^t meljr toie fonft immer bie
Dom fommenben Heidj. Denn bie[e erfd^oll ja grabe unb üiel
energi[d)er bei J^ljannes. Sonbern es ift offenbar bie com l)ödj[t=

Otto: Se6en unb SBirfcn gefu. 5 (55


gegentDärttgen JEjcil, bcm f^cil bcr (Sottcsfinbfd^aft. Das scigt audj
bcr 2ftad)[a^: „^eiievmann [türmt Bjinßtn." 3n5 jenfcitigc Hetd]
fann man ntd]t Bjinetnftürmcn. ZTTan fann nur in (Scbulb roarten,
bis (Sott CS offenbare. Unb enblid^ in bcr (£pi[obe Don
Cuc. \7, 20:
„Befragt aber dou ben pljartfäern, loaini i^ias 2?etd] (Sottcs
„fomme, anttoortcte er ifjnen imb fprad^: T)as Heid^ (5ottc5 fommt
„nid]t mit 2Iiif[eE|cn. Zlodi toirb man fagen: ftcEje, Ejier ober ba
„ift es; bemt fief)c, bas Hetdj (Sotfes tft mitten unter (Eud]."

VOolii liövt man biefen IDortcn ben Ktang bes paraboyen,


t)es nodj UngctDoI^nten an. 2lber bie neue üorftellung ift eben
bodi t»öllig oorijanbcn. Unh ein gans ridjtiger 3nterf»ret unb
;5ortbitbner berfelbcn ift Paulus, Hörn. \% \7:
„T>as Hcid] (Sottes ift (ßeredjttgfcit, 5i^eube, S^iet^e im Ijl. (Seifte."

Xlodi cor einem grünblid]en 2Tci|3r)erftänbniffe ift sum Sdiluffe


i)as (Eoangelium 3efu in ad]t 3U neBjmen. 0ft ift es r>erftanben
tDorben als (Eoangelium ber IDeItfIud|t unb bes IDeItfd]mer5es,
ber ^Isfefe unb bes bumpf=mönd)ifd^en 5ittlidjfeits== unb £ebens=
ibeales. 2TEan roirft il^m in biefem Sinne fd^einbar mit Hed^t
oor feine (Slcid^giÜigfeit gegen ^rroerb unb Befi^, gegen nationale,
politifdje, fociale 2Iufgaben, gegen oiele berjenigen (ßebiete, in

benen uns tjöd]fte unb ebelftc 3Titereffen unb ^tufgaben bes


21tcnfd]enlebens ju ruEjen fd^cinen. Unb anbererfeits rocift man
Ijin auf bie fd^einbar finftern, fanatifd^^d^roärmerifdjen 5orberun=
gen, u?ie: „^ergert bid^ beine redete Sianb, fo Ijaue fie ab unb
u)irf fie r>on bir. 2tergert bid] bein redjtes ^uge, fo rci^ es
aus unb tpirf es pon bir."
2lber um mit le^terem auaufangen: X>iefe 5orbcrungen finb
gar nid|t fanatifd], gar nid^t „asfetifd]" im genauen Sinne bes
IDortes, fonbern einfad^ felbftoerftänblid^. (Es finb 5orberungen,

66
bic je^ev ^^eaüsrnns gans unocfänbcrt grabe [o erbebt unb er=

fjeben mu§, ber um \id] felber roeiß. Wo ein 2Ttenfd] por 3^«<JlßTx

ftd) beugt, ba tljut er es gans: ba forbern fte \i\n mit £eib


unb Seele, oljrte Kompromiß unb ^Ibsug. 5onft finb es gar feine
3beale. T>a finb €ntfagungen, (Dpfer, unter Umftänben bie

fd]n?erften, (>a finb Konflikte, unter Hmftänben bie bitterften, not=


ujenbiges (Srforbernis. (San^ unb gar aber fo, wo es [id] um
3beale unb ^orberungen bes (Setoiffens Ijanbelt: um £jingabe
an (Sott, um Unterroerfung unter bas [ittlid^e (Sefe^. (£s ift

3cfu (Sröge, ba§ bei il)m bie ^orberung bes 3<^ß<^t^5 in [d^neiben*

ber Sdjärfe, in vollev <£infeitigfeit auftritt: unb nid]t nur als


5orberung, fonbern als unb r)oIIfom=
unoergleid^Iid^ großartige
mene eigene Ceiftung unb Beinäl^rung im £ehen unb Sterben.
3ene erfteren (Sinroänbe aber finb woiil 5U5ugeben, beroeifen
inbes nidits für bsn angeblid] negatioen (EEjarafter ber (£tl)if 3^\u.
Xlidit um eine innere Stoerfion bes d]riftlid]en prinsips felber gegen
bie genannten (Sebiete banbelt es fid^. 2Iber roenn ber (Slaube
altgemein, brüdenb unb feft über einem Dolfe liegt, tia% "oas

^nbe ber Z>inge t>or ber CIjüre ftel^e, bann ift es natürtid] unmöglid],
ba% felbftänbige neue, poIitifd|e, fociale u. f. vo. 3Tttereffen unb
3beale auftoadjfen unb Ejingeftellt u^erben. 2tnbererfeits überfieEjt
man folgenbes. ^e\u (5abe unb IPeltberuf liegt in ber Spljäre
bes Heligiös=5ittlidien. §u jeber 2TEiffion unb Beruf geijört aber
grabe binsu, ba% er geübt »erbe in fd^roffer, gewollter €infeitig=
feit, bafj bie gefammelte Kraft allein auf einen punft gerid|tet
lüerbe. 3^ metjr ein 2T(enfd^ fid^ toirflid^ berufen u>eiß für eine
beftimmte 2tufgabe, befto mel^r u)irb iljm aud) biefes Bemußtfein
u?ad|fen. 5ür 3^[w iSrfenntnis feiner felbft in biefer JE^infid^t seugt
jenes fdiarfe furse XDott ber ^bu?eifung, Cuc. \2, \^:

67
„2Tccnfd], lüCL- bat midi jutn Hiditci- ober 511111 Stb\dilidit<iv gefegt
über <S.nd}."

Unh cnbcnfo tft es basfelBc 3eu)u§t[cin von ber notu?ejibigen


(£tnfettig!cit; bic ju jebcr lltiffion gcl-|ört, toemt et bctn (Eanaanätfdjen
IDeibc ouerft ern)ibci*t:

„3<^ &in iiidit gefanbt, benix nnt 311 bcii üci-[oi-Gnen Söbncii vom
„£jau[c 35f«cl."

Hcbrigens ahev ift es grabe bie gmnblid^fte Perfennung bes


(EljaraÜers beu ^i^ömmigfeit imb ber gangen 2lrt 3efu, it|n für
einen ^(sfeten gu nel]men, bie grünblidjfte Derseid^nung, bie [einem
23ilbe tciberfaljren fann. Da% er es nid^t ift, bas ift ja grabe
^er Haffenbfte Unterfd]ieb gegen ^oil'^nnes. 3cl!cinne5 finben toir
in ber IDüfte, 3ßfwm unter i:)en 2Ttenfdien, eingeEjenb in il|re

(SefelUgfeit, in il^re Höte, in iEjre 2tnliegen, in iljre (SaftmäE^Ier


unb in itjrc 5i-*ßuben. 3of)anni5 Prebigt ift trübe, büfter, fdjtner,

3efu Prebigt ift r»oIl £id]t unb (Slanj. 3c>£!anni5 Stimmung ift bie
bes „Knedites", ^(>\n unb ber Seinen Stimmung bie ber frei
geborenen Söline (Bottes. 3c>^'Jii"is (5Iaube ift attteftamentlid],
ijerbe, furd]tfam, 3ß[ii (Slaube bie triumpijierenbe Kinbesguoer*
fid^t, ber altes 5ürd]ten unb Sorgen oergangen ift. 3oIiannes ge=
bietet bas haften. 3ßfiis verbietet es. ^oiiannes übt 2tsfefe im
«igentlid]en Sinne, trägt ben Eiärenen 2TcanteI, füEjrt fein (Sremiten*
leben, i§t £^eufd]reden unb u>ilben Bonig. 3ßfus rc>ei§ nid^ts
oon allebem. (£r ^ennt feine befonberen 3u§= ober 2)isciptin=

Dorfd^riften, feine 2tbfonberIid]feiten, feine geiftlid^e 2T(ettjobc unb


©rbensregel, er löft alle j»eniblen ©bferoangen, er ftiftet allein
bie gottinnige (Sefinnung, aus ber in freiem bluffe bas IPoIIen
bes (Suten Ijercorquillt. ^oliannas Cvpus asfetifdj*mönd}i=
ift ber
fdier ^i^ömmigfeit, 3ßfu5 ber Svpus bes (5egenteils. Unb er

68
Ijat fclbft bas bcutfidiftc ^ctnu^tfein baoon. (Stabe I]icrauf geljen
ja feine IPortc:
„2Tfan fitdft Feinen neuen Cappen auf ein altes Kletb, man gießt

„nid|t neuen tDein in alte Scfjläudfje."

(Srabe ^as meint er, im (Segenfa^ 311 3o^annts


ix>enn er \\di

unb lüeinfäufer
Stsfefe einen 5te[fer unb ber Zöllner
(dielten iä^t
unb Sünber (Sefelle, unb wenn er bie ^ntoort gie&t auf bie

überrafd^te 5i^cige ber 3oEjanne5iünger, toarum 3^fii 3ünger nid]t


faften
„Können bie ^rautfüEjrer trauern, folange ber Bräutigam Bei

„ifinen ift?"

Keine ^römmigfeit ift [0 toenig mögüdi für mönd^tfci?en Drill,


Srainierung unb 5d|abIone, \o wenig als bie [eine fäljig, in
Klaufe unb Kutte, in Eremitage unt» Kloftersud^t geübt ju toer^
ben. 2T(Yfttfd|e Stimmung, efftatifdje XDonne iann man ba [udjen

unb pflegen, aber man iann ha md}t nadj 3ß[ii iOeife fromm
fein. Seine ^tömmigfeit braudjt grabe bas Ceben, braudjt mand)er=
lei (Erfaljrung, braud^t IDelt unb 2TTenfd^en, braudjt (5Iüd. unb Kreu5
unb bas ganje IDed^felfpiel bes £ebens, um in bem allen als
eroige (Srunbmelobie 5U Hingen. Sie ift fo toenig 3U ifolieren unb
für fid? 3U pflegen, to'ie man aus einer mufifatifd]en Kompofition
bie (5runbftimme löfen unb für fid] iiaben fönnte. Unb roie mit
feiner 5i^ömmigfeit, genau fo ftet)t es mit feiner neuen (Scred]tigfeit.
(5rabe bie alte, fdjledjte ber pt-)arifäer roar burd]au5 „asfetifd)".
2tber fie ift ja aud| ber Sauerteig, ban es aus3ufegen gilt. 3"
3efu fd]lid)ter 2TtoraI ift fein pla^ für asfetifd^es Pirtuofentum.
3B)re 3Tt^atte finb lauter Pfüd^ten, bie ebenfalls IDelt, £eben,
3rüber unb (5emeinfd]aft mit il^nen oorausfefeen. Dor allem bas
(Srunbgebot felber: bas ber Ciebe. €s fd^neibet ber ^Isfetif, ber

63
-~4s^-Ss--is~-is-Ss-~-^s~-*s- Der Cljai-aftci: 3cfit. -!ls~-Ss~-Xs~~Ss-^s--*s--4S'

negativen ITloval, bcr IDcItfludjt, bic Wut^d ab. Der Zllönd^,

ber IDcltflüd^tigc iann feinen Hädjften lieben: er Ejat ja feinen.

Die Ciebe stpingt grabesu ins Seben Ijinein, in bie 2lrbeit mit
unb für 2Tfenfd|en. So benfe man fid) nur jenes enge Dedblatt
ber Dorftellung bes natjen IDcltenbes vom (Spangelium fortge^
nommen, man benfe biefe füfjne, loeltüberlegenc, freubig=mutige
(Sefinnung 3^fw, biefen ftarfen, [ittUd^cn IDillen, befonbers biefe
£iebe 3u allem, u>as 2Tten[dj Jjeijjt unb menfdilid^ ift, IjerausgefüEjrt

aus iljrem fleinen IDinfel enger, roeltabgefd^icbener (5emeinfd]aften,


eingefüijrt in bie XDelt unb gegenübergefteüt tien Aufgaben ber
VOdt: unb [ie mu§ in fie Ijineinfaljren loie in iijre eigcnfte 5pi|äre.
Sie mü§te perfümmern unb einfdjrumpfen, wenn il|r nid]t biefe
Spl|äre 3U teil roürbe.
(Sans unmöglid^ aber werben obige unb . anbere €incDÜrfe,
u?enn man, toie man mu^, 3efu Prebigt unb feine y:>eale inter=
pretiert nad} feinem eigenen Bilbe unb CEjarafter. X>ie trabitionelle

2tnfd]auung fträubt fidj com CEjarafter 3efu 5U reben. 3ßfu5 ift iEjr
jenes bogmatifd^e Doppetoefett, jene „jufammengefe^te perfon",
bei ber es unmöglid) ift, einen eigentlid^en „CI]arafter" ju benfen.
(Dber er ift it]r bie Perförperung iieB ,,Xflen\dien an fid^", gleid^fam
bas '2tttgcmcine ber JTtenfd^t^eit in perfon. Beibes fd^eitert an bem
Bilbe, roic es feft genug umriffen ber eDangelifd^e Berid^t »or uns
Iiinftellt. X»iefes Bilb ift fein- ^tltgemeines, fein 2tbftraftum in

perfon. 3" fd]arfer 3i^^ii'i^ualität, mit beutlid^ftent ZtatureK, mit


woiil nad]5U3eid]nenbem CBjarqfter tritt es fjeraus. Unb toas für
ein 3ilb ! Um es beuttid^ 3u \elien, laffen roir baljinten alle
bqgmati[d]en unb Ejalbbogmatifd]en ^eidjnungen, baljinten aber aud|
alle jene Silber unb Silbdjen, bie uns ctus einer falfdjen
fünftlerifd^en Crabition Dor3ufd)ir>eben pflegen: jene fanften, mil-

70
bcn, oft altsufü^cn „Cljriftusföpfc", jene glattgcfd^citelten, rPoEjI^

frificrtcn f^off^ unb Cljumänner unb (Sabricl ZTtajc mit ober oljne
bcn fd^tpärmertfdicn 2Iugenauffd?Iag, rt»aijrJ|aftig aud] jene aus=
gemergelten, ettxjas fd]roinb[üd|tigen Bü§er= unb Stsfetengcftatten,
teils mit (Sutmütigfeit, teils mit ^ctnatismus in ben gügen. Sic finb
gefd]affen nadi allerlei fünftlerifdjen ober audi unfünftlerifdien
pbantafietbealen, aber nidjt nadi bem gefd^id^tlidjen 3^fwsbilbe
ber brei erften ^oangelien. Sie laffen nidjt al^nen, t>a^ er smei
feiner 3ünger X)onner5föIine nennt unb fie unter feinen £iebting5=
Jüngern Ijat, ^a% er mit ftürmifd^em, fd^arfem lüortc
feinem Petrus era>ibern fann: „£jebe X)id^ roeg, Satan, Dn bift

mir ärgerlid)", ^a^ er feine 5ciTibe „übertünd^te (5räber" fd^itt,

„üoller Cotengebein unb allen Unflats", ba% er in loljenbem


^ornc bie (Seilet fled^ten Cempel reinigen, t^a^
tann unb 'Oen

er mit ftolsem Spotte entgegnen fann: „Saget bem 5ii<i}5 J^crobes


roieber", ba^ er aufjaudjsen fann mit gtül]enbem Dante ju feinem
J)immlifd]en Dater, unb t>a^ er Mmpfen fann mit bem eigenen
i^ersen in Ejeißeftem Kampfe unb bitterftem Sdjmers. Sie taffen
nid^ts aljnen Don bem I^öd]ft temperamentpolten HaturetI, bas bie
Haturbafis 3U ^e\u (£B)ara!ter Ijergab. 3nbem fid) aber
biefem Haturell t)as religiös^ittüd^e Sewu^tfein eint, fo bilbet

fid] ber wunberDolIfte Cljarafter. Das Cemperament wirb sur


unr)ergteid]üd]en Stärfe hes fittlidjen IDoIlens, bie Ceibenfdjaft
5ur Ciefe unb 3i^E>i^unft, jur (5lut unb jur nid^t roanfenben Energie
ber i^ingabe an feinen (5ott, an feinen ^eruf, an feine Brüber.
€ine innere Concentration, eine Sammlung t>es ^nnen^Vilen'idien,
ein tDäBjrenbes Bei unb Bei
fid^* (5ott fein umfängt iljn, bas
audi itt allem Sturm t)e5 Gehens iEjn trägt. <S.ben batjer fliegt

iljm eine (Setüi^fjcit^ eine innerlid^e Sid^er£>eit, bie jeber Situation


getDacf][m ift, bie ben fdjüdjten Hasareiter unb ben «Zimmermann
überlegen mad^t über 5d]riftgelefjrte unb fjotjepriefter unb ben
römifd^en Pro!urator. cEin aufredites, [idieres, ein tjellesunb
freigeborenes, ein roafjrljaft föniglid^es IPefen liegt über itim. IJnb
bod] üerbinbet fid) bamit 5ngleidj — als oh nid^ts feljlen bürfte —
t)as tieffte rüärmfte cEmpfinben, bie tauterfte Siebe. VOo alle ridjten,
tx>ei§ er 5U cerftei^en, ju oerseifjen, aufsuridjten unb 3U tröften.
Die alle ausflogen, grabe [ie fudjt er, unb in Zöllnern unb Sünbern
entbedt unb toedt er nod] bie [djicadjen ^unfen ties (Slaubens
unb ber liebe. X>ie Kinber finb feine 5i^^unbe, unb Kinbesgefinnung
ftellt er feinen 3üngern als Zltufter unb als (Eingang jum ^immel=
reid} t)or 2tugen. Heber 'Qas alUs aber breitet fid) biefe l'tatür=^

lidifeit, biefe ^nmut unb Si^^^^l^, biefer (Slang unb «gauber feines
IDefens, befonbers feiner ^ebe, biefe 2Tcannigfaltigfeit unb ^n=
fdjaulid|!eit feiner (Sebanfen, feiner Silber, biefe piaftif feiner
(5leid]niffe, biefe Hnerfdjöpflidjfeit unb Pielfeitigfeit feiner 3^^«i''=
roelt. Das perlt unb quillt Ijerpor fo ol^ne jebe ZlTüIje, fo leidet
unb felbftoerftänblid), fo ungefud)t unb ungemadjt, unb barum fo
ew'xQ Saffifd^ unb unoergänglid], ®l|ne patljos unb ^ßi^rlidjfeit
ift alles coli 'i)e5 :^öd|ften, bem fd^lidjteften (ßemüte faßbar, xin^
bem tiefften r>oll unenblidjen Stoffes jum 2Tad]benfen.
Unb roir Eiaben bod] alles bas eigentlid^ nur in Srudjftüden,
liahm es abgerieben, gefpalten, fatfd] 3ufammengefd)oben burdj
r>iel Ungefdiid ber Heb erlief erung toir" feljen es alles fogufagen
;

in einem bun!len, l^in unb Ijer gerfprungenen Spiegel. 2X>ie mu^


es geroefen fein für bie, bie iljn mit 0ljren Ijörten, bie tfjn

von perfon ju perfon erlebten. XDie mu^ er felbft getoefen fein,

roenn fein oerfdjobenes Bilb nodi fo, prangt. Xüal|rlid}, bie gefd|idjt=

lid]e Betrad)tung löft fein 3ota auf uon ber Perel^rung, bie 3^fw

72
3ünger alljcit iljrem ZHcifter brad^tcn. Sic füljrt rooijl nidjt 3urü(^

5U bem alten Spiele mit bem 3efus=CämmIein, ju ben [cntimentaleu


5ormen früEjerer 3e[us==2tlYftif, aber um [o mel^r 3U einem grünb*
lidien nnt immer wa<ii\ent>en ,,hero-worship", einer ,,EjeIbenr»er^
eljrung", bie mit ^reuben aufs neue ausBrid^t in bie alten gurufe
uvi) 5e!enntni[f e : „Cljrift unfer fjerr, unfer fjelb, unfer König".
Unt> es ift Sadie t»es einjelnen (Gemütes unb bcr inbiüibuellen
2Irt eines jeben, roeld^e formen biefe Pereljrung [id] gewinne, roeldie
Ciefe fie erreid^e.

-«s--5s-~^-^s-^s~-*s~-«s--^s-~*s~^s--^s^~5s~-5s~-5s-^^

CO
-5s--^s--^s~-ss--*s--*s~-^s--^s~~is~^IV,~5s-^4s'~^s~-is--4s^-*^

Somei 3ur Beantioortung ber S^<^^^ "acli 3efu £cben unö


VOivfen, ge\di\d}tlidi aufgefaßt. €ine 2Tfengc anbercr S^aqen regt
[te an. XDddia Bebcutung Jjat 3«fu prcbigt für uns, für unfere
Ucberscugungen, für unfern (Blauben unb ^tommfein? lOelcfje
Bebeutung I]at perfon für bie (ßilttgfeit feiner Prebigt?
feine
Senn es ift fdion an ficfi ffar, ba% für eine Derfünbigung wie
biefe, für iBjren 2{nf}?rudi auf IDaljrJjeit unb ^Ilgemeingiltigfeit
bie perfon bes Perfünbigenben mel|r ju be'öeuten I^at als ettoa bie
perfon bes (Suflib für bie (ßiltigfeit feiner (5eometrie. ^etner
bie allgemeine S^<^^'^'- 5inb bie großen €rfd|einungen unb 3Ti^<itt«

ber (5efd)id]te auf^ufaffen unter bem (Sefid]t5punfte r>on „®ffen=


barung", üon Kunbtoerben unb Kunbmadien bes ecoigen Sinnes
unb «grocdes ber menfd]lidien Dinge? Unb im gufammentjange
biefer allgemeineren roieber bie fpecieltc unb fpeciellfte S^aqe:
Critt unb roie tritt bie Heligionsgefd]id)te unb infonberB^eit bie

israelitifdie Heligionsgefd]id)te unb bie (Srfd^einung 3e\vi unter


biefen (5efid]tspunft uon Offenbarung ? Unti nie! berlei Etagen meljr.
Diel(eid}t finbct ficb (Setegenijeit, audi 3u biefen Etagen 3urü(f=
3u!ommen. ^unädift aber märe nötig, fidj mit ber unfren grünb*
üd^er 3U befaffen. Da^n aufjuforbern, t)as voav, um es 3U toieber*
Iiolen, ^an^t^'^voed unb ^Legitimation für biefe Dorträge. 5)ie

folgenbs genannten Sudler werben 3U grünblid^erer Jtrbeit bie


beften. X»ienfte leiften:
\. Das Zccue Ccftament, überfe|t von C lDet5=
fac!er, (9. Auflage, \899. 3 m.)
Sic rx)iffenfd]aftIidKn Stnforöccuiigctt cntfpredjenbc neujeitndjc lieber*
fe^ung bes Zteucn QIcftanTentes, ausgefüfjrf Don bem anettannten Zfle^ter
ncnteftamcntUd]ec 5orfdiung. Sic ecft gcroäE|rf einen öeutfidjcn Scgrtff
ÖC5 neutcftamentlid^cn Cejtcs, ift faft ein ficfafe bcs gcicdjifrfjcn (originales
felber, unb [olttc eigcntlid^ im Scfifec \ei)es gcBilbetcn SiBeriefers fein.

5ür foId]c, bie mit neuteftamentlidjen ^i^^gen fidi näber Befd^äftigen it>oIIcn,

iff fic unent&cfjrlidj.

2, XD. Soltau: Hnfere (£üangcIteTt, tf^re


Quellen nnb il}v ^uellenmert (\900. ©eb. 5 2\l,)

2lllgemein oecftänblid^ jcigt biefes 'Bndi btc 2lvbeit bei- Kritif an


unferen r>ier <£DangeIicn, bie Sd^eibung bcrfelBen in ifjrc fpätercn unb
früheren Seftanbteilc, bie 2(uffinbung bes gefdjidittid^ ^uDcrläffigen unb
bie 2lu5fdjeibung bes Ungefd^iditlid^en.

5. p. ID. 5d?mi6t, Die 6efd]tdjte 3efu (^900. 3 lU.)


cHipfieljIt fidj 3ur fiinfüEjrung Dielfeid]! am mciften als bas ncuefte unb

fnappfte „CeBen 3efu". X»urdjau5 bas probuft eyafter tijeologifd^er


2lrbeit ift es bodj für itidjttfjeologen DÖIIig »crftänbtidj. 2lIIerbtngs
fefilt in iljm ber fo nötige Unterridjt über ben ^eftan'C) bcr eDangcIifdjcn
Queltenfdiriften. Diefen nmg man fidj aus Soltau i:)aiu ergänjcn. klettere

!rttifd]e Xüerfe finb bie „^chan 3^fu-" ^on Keim unb fiafe.

^. ^avnad: Das XDcfen bes Cf?rifteTitums. (^. 2XufL

]|90\. ®eh, ^ irr. 20 Pf.)

5. XDelltjaufen: 3si*cteltttfdjc unb jübifd^e ®e--


fd^idjte. (^, ^tuflagc. H90\. AO ITT.)

Diefe beiben flaffifdjen 2TIeiftertricrFe bebürfen feiner fimpfclilung.


Sic 3U hnnen ift für jeben, ber an gefd?idjtridjem Derftänbniffc unfercr
ITciigion 3ntereffc ' Ijat, nafjesu fclbftDcrftänblidj.

75
-~Ss~~^-Ss--5s-~^s--4s-~^is-^ £itteratui-. -4S"-5s-*s-^s--*s-~*S~As--ts-

6. 'I}i\l{d}ev: (Einleitung in bas Xceue Ceftatncnt

tft bas für £E|eoIogen unent&el^rfidje, aud] für iTtdjttfjeoIogen burctjaus


^ngängüdie Jurse CeljrBud? für bie „©nfeitungsfragcn", bie Scagen nadj
<£ntfteljung, Perfaffer, §u[ammenfe^ung, nad] <£ditE)ßit ober Uncd}t£}cit
ber einjelnen neuteftameutlidien Südjcr unb i^rer Beftanbteilc. tiefes
5udi einmal int §ufammenE)ange burdisuarSeiten, roürbe ber beftc 2Peg fein,

fidi eine grünbüdjere 2Infdjauung unb ein eigenes Urteil u6er unferc
5ragen ju getoinnen.

7. IDernle: Die Anfänge unferer Religion (^90^*


®eb. 8 irr.)

gießt in feffcinbfter Darftellung bie religiöfe 3beenenttriid?Iung ber neu»


teftamentlid^en (Scfamtperiobe. €s fe^t bie Kenntnis ber ,,<£inleitungs^

fragen" üoraus. IPer 3»Ii<^]2»-" gelefen iiat, roirb von [eI6ft ju iPernle
greifen.

8. H. Kabtfd^, HeItgionsbu(^ für eoangcltfc^e £etjrerfcmtnarc, I. (EI.

2Htes Ceftamcnt, ^900, 2Tf. 2.][0, geB. Zfl. 2.50; IL €1 Xleues Ceftatncnt,

\^0l in. 2.30, geb. m. 2.75; III. CL ^902, Zfi. 2.00, gcB. Zfi. 2.^0 unb
5- Kö ft I i n, Ceitfaben jum Unterrid^te im 2llten Ceftament. 3. Jtuflagc H900,
geb. 2Tr. 2.30. Desgl. rieucs Ceftament. 2. Jluft. ^89?, geb. 211. 2.50 madjcn
ben Derfudi, eine Heilte oon mobernen i»iffenfd]aftlid?en 2lnfd?auungen in ben
HcUgionsunterrid]t einsufülir en

76
Pcriag von SBonbcnl^oed & 9tuyrec^t in (^ötthtgcn.

Über die Keligioti.


Heöeit an 6ie (Qebübetm unter il^rcn Pci-äd]tevn

3""^ §unbevtia]|rgebäd&tni§ i^reä erften erf(^einen§ in i^rcr iirf^riingKcfjcit ©eftntt


neu ]|erau§gege6eii, mit Überfluten uub SSor» unb SJacTjiuort öerfcfjen

von 9tttboIf Dtto.


1899. a)at ä S3ilbni)'fen @^Ieiermadier§. Sart. ani. 1,50; Slu6b. ^Bii 1,80.

„Stefe Stu§ga&e toirb bie 2insgabe in 3ukunft fein." (geff. ß.=S8I. 1899, 19.)
SB|e bie ©timme eineg ^vap^ttin ertönten biefe SUben öor 102 Sauren. ®oetl§e fanb fie

511 d^riftlt^, loä^renb ber 9iationaIi§inu§ fie a[§ ein neue§ Attentat ber 3Joniantif auf ben
gefunben SKenfc^enöerftanb Derfc^rie. 3;rol3bem lv)ud)§ i^r ©influfj, «nb fie iourben bnljnbrcdjenJr
für Ate neuere SI;eoloflle.

„iJie Keöen in iiefer neuere £atm fu lefin, ijl ein tjerMorrngenber ©enug."
(i!reu5ä. 20. atug. 1899.)
{3)ic geioö^nlic^en 3lu§ga&en entBalten nur bie fc^tDerfätlige gorm ber fjjöteren STuftagcn!)

Die Hnftöauung uom öeiL Qtiftt Dei lutjtjer.


€tiie tjtfionfdj »bogmatif c^c Utttcrfudjung oott Siiib. Dtto,
1898. 3JJL 2.80.

„Sogmatifd^ ift D.'ä ©c^rift jcfacnfaUä öon grofjer SSebeutung. ®r becfotgt ba§ fc^lucre
Problem in feine ganje Siefe." (D ©ulje im „Sfjcolog. So^resbericbt.'V

R, Otto's Oorträge zum 0ei:(t)iö)tli^en Derrtänütiis


des Hlten Ceftaments
erfdjetnen in bem (Sßmetnbcblatt für f^annoiier:

Kir(J)lidt)e eegenioart
in Dcrbinbung mit (S^op^uäcmt, 2)ijrric§ unb diaf^n feit (Dfto&er ^90^
Ijerausgcgcben von ^oftor ©retten in Sd;malförben.
Sßierteljäi^rKi-^ 1 Tll. Qu begießen burd^ jebe SBuc^l^anblung ober bur^ jebcä ^poftamt.
— ®teä S3latt toenbet fid^ an bie birdfliir (Sebilöeten, luiU alfo tcäbar fein nit^t nur für
®elel^rte unb ©tubierte, fonbern für alle ©emeinbeglieber, bie ein getoiffeä SKaa^ bon Silbung,
üeretnigt mit firc^lid^em Qntereffe, beft^en. ®er gute (ärfolg l^at bereits eine Itmfangäerlueiterung

ermögli^t. 9Jr, 11 unb 13 entgolten u. 3t. einen Sluffa^ ijon ^JSrof. D §erm. ©c^ul| über ben
^toeifam^f.
Probenummern poftfrci vom Dcrlag.
Perlag von SBanbcitl^oeif & ^npvtä\t tu (göttinflcn«

Die Sagen fler eenefis n Bud) mo^cy


2. burdjgefefjcne 2luflagc. Don ^crmoitn ©itnfcf.

\()0\. 16 S. £ej.=8. preis JTlf. \.50.


(Sonberbrud aui bem .ßanbEominentar äum Sllteit Steftament, I. 2l6t. i. Sanb:
Sie ©enefiS, überf. u. ertt. bon §. (Sunfel. auf. 9.80, in ,§a[6Ieberb. SWt. ii.GO.)

SDiefer ©onberbrucf tft bie nac^ 8 aJlonoten in 2. SlufCage erf^ienene ©inteitung ju


(SuntelS epod^emac^enbent ®enpfi§=flommentar. ©r fa^t ^ier bie ^auptergefiniffe feiner 3^or[c^ung
in leicht üerftänblic^er SBeife jufamutcn.
„®af ba§ 1. Öudj fitofe „eine Sammlung »on Sagen" ift, beftreitet l^ent unter ^orfc^ern
unb gebilbeten Seuten jwar niemonb me^r, Ülber ©.'§ üerbicnft in biefcr ©t^rift ift t§, furj,
unroiberteglic^ unb adgemetnoerftänblic^ bie burc^fc^Iagenbe SBeloeisfiil^rung hierfür in einer
fo ^jietätüoUen SIrt unb fflicife erneut ä" ^aben, ba% auc^ fromme ©emütec non naiuertr
Senlart enblic| einfel^en ivcrben, ba^ «Soge iiidyt füge" ift, fonbern „eine befonbere 3(rt öon
Sichtung"; baß b^r „i^o^e (Seift ber aittcftamentlic^en SJetigion fo mand)er Sic^tung^äarten fic^
bcbicnt I;at", toie 3. ä. ber ^pfatmcn —
„toarum ntdft biefer?"; bap „bie poetifd^e erjä^tung
beffer al§ bie ^irofaifc^e imftanbe ift, S^rägcrin rcligiöfer ©ebanfen äu loerben", unb ba^
„Sjraels Sagen, f^esiell bie Sagen ber ©enefii, oicllei^t bie fcl;önften unb tiefften finb, bie cä
je auf ®rben gegeben Ijat", toie ja über^aujjt bie poetifc^en ©rsä^lungen ba§ ©c^önfte finb,
toaä ein SSolE auf feinen gefd)ii^tli^en i^ebensroeg mitbringt." (Scr Sproteftant 1901 92r. 31.)

Siie fcbtoierige Siufgobe, bie geftdierten ©rgebniffe ber neueren tf;eo[ogifc^en ^^orf^ung in
einer ben S3ebürfniffen bc§ ©eminarS unb be§ nic^t nai^ ber alten Schablone oerfa^renben
Se^terä, jugteic^ aber in einer ben 2tnforberungen ber neuen preu^ifrfjen Se^rpläne entfjjrec^cn*
ben g^orm baräubieten, fucfjt ju löfen ba§

Keligionsbuct) für eoatigeL letirerfeminare*


Port Lic. SRtdiori» ^abiiä),
5emtnar=(J)bcrIel]rer in Oranienburg bei Berlin.
Soeben ioirb fertig:
III. Ceti: e^riftUdjc manUnS- u. ©tttcnlc:^rc, gct|. IHf. 2.—; geb. ITtf. 2.40.
Sßorlier erf^ienen:
I. Seil: Sei^rBui^ be§ Unterrichts im oltcn JScftomcrt,
gel] ITTF. 2.;o; geb. HTf. 2.5o.

n. Ceil: Se^vbttif) bcg Untcrrici^t§ im ncutn S^eftamcnt,


gelj. JTTf, 2.30; geb. W. 2.7 5.
2Iu§füf|rac^er S^rof^eEt fte^t 5U ffiienfteu. Sßgt. ©m^fe^tung a\if © 76.

öeflatiKen über Keligion


i3on ®. ^» ytomancB.
Die religiöfe (Enttüiiflung eines ttaturforfdjers r. 2ltljeismns 3. dtjriftentum.
Veüt\d) von Dr. phil. (£. Scitncrt.
^899- preis gelj. 2,60 ITTarf, geb. 3,20 lUavt
3iomane§, neben Sarhjtu biejenige naturloiffenfdjaf titele Slutorität, auf beren ältere (1)
SBerte ft^ (Srnft ^aedel in feinem gegen ba§ E^riftentum gerichteten S3u^ „ffietträtfcl"
ftiltjt, ftarb 1894 im 46. SebenSja^re nl§ überjengter ©§rift.
"Dcrlag von fSanhen^otä & ^upteäjt in @ötttttgen.

fierüorragetifle Predigten utifl Tltiflartiteti:


Dorfpreüigten von (S. ^renffen.
1. Sonb. (Snbe 1899 in i. Stuf tage, %t\it. i902 in 3. ütuftage. 3n eigenartigem (ginßanb
3 gRf. —
2. »onb. 1900. ®eb. 3 mt. — 3. Sanb fotl ^erbft I9ü2 erf^einen.
ffi§ ift nur eine Stimme be§ SobeS über biefe ^rebigten.
^enjlftn'B Boniüne (S)ic brei ©etreuen, Sörn U^l) erobern fic^ foeben glei^fallS bie S3e=
<i<^tung mo^gcbenber Greife..
„er aber er fd^ö^sft tief.
i>rebigt tinfa^, Gr ^jrebigt lurj —
aä), loie lüenige ®ei[tli^e
öerfte^en biefe fiunft! —
aber gebanfcnretc^, er i)rebigt nic^t abftratte SBeiä^ett über bie Mpfe
toeg, fonbem immer foniret, im f^önften ©inne, ^joiputär. (S§ ift öiel —
9leue§ in ben SDorf=
^5rebigten, nic^t al§ ob bie alte ©otteäUJa^rJieit nic^t bargeboten toürbe, fonbern loeit fte ge=
boren finb aiiS einem originellen SDlenf^en unb Sinter, ber bie alte (Botteäloal^rl^eit l^at l^in=
burc^ge^en laffen burd^ fein eigen §ieifc^ unb SSIut, §erj unb Seben, ni(^t iüie biir^ einen toten
Äanai, fonbern ihm tiuvd) ünm lebenbigen SHenfc^en." (Saljnreij's kl. Borfjeltung, 1899, Sir. 50.)

Das Cüangelium üer Brmen.


6in 3aJ;r0nng Jlreöigten öon ßetnijnri» Oörrlts. 2. ütufiage. 1899. SDlf. 5,20; gefc^madöoK
geb. 3Rt. c—
Siefe ^prebigten feffefn ©ebilbetc nller ©tänbc, ba fte bie foäiolen, materiellen,
fittK(^'en unb geiftigen SageSfragen unter ba§ Sic^t bes ®öangc[ium§ ftellen, frei öon ber
S^ra^e fianaanä
®ec eoang. Kirrlicnbote f. 26 fc^rcibt: e§ lommt tool^l feiten bor,
(Blf.-iToltjr. 1896, 91r
ha^ man einen SSanb sprebigten, gleich einem anbern Suc^, in loenig S;agen ^iutcreinanber lieft,
aber bei borfte^enbem ^at e§ ber SRejenfent get^an."

CJ)rij:tus utifcr leben.


JIrebigten öon D. |)nul Sreuis, 5prof. a. b. Xtniö. Sieben. I. iPanb, 2. 3(uf(age, unb II. SSanb.
1900/1901. @ii). je W. 2,60, geb. je TU. 3,20.
JIrat. Äl0nalsl;efle 1901, 7 : „Sa§ SDogmotifc^e ift bem SJerf. Slebenfo^e, ba§ Seben in
6^riftu§ bie ^aiHJtfac^e. ©eine iprebigten ftnb eine reife gni^t ernften t^eologifd^en Scnfen§
unb reicher innerer ©rfal^rung."

feierftunüen. iceue ^oige.


Beiträge gum
Söerftänbnis ber 1^. ©t^rift in 55etraÄtungen für bie ©onn= u. ^efttage be§ ßir^en=
jal^reä üon >:prof. Smenb in Strasburg, 1901. Qn gebieg, ©inbanb ünf.4.— ;in ©olbfdjn. 4,50. W.
Sanb I ift 1895 in 2. Sluflage ju glei^em 5}5reife erfc^ienen.
„®a§ SBud^ ift fc^on biel gerühmt luorben unb berbient e§ aud), fofern e§ in feiner eblen
©jjrac^e, feiner eingei^enben Sejterflärung, feiner fteten atiiSeinanberfe^ung mit ben gragen
ber ^eit rec^t ein S3uc^ für SKänner ift, luel(^e noc^ religiöfeä Sntereffe ^aben, ein SUu^,
lüeniger jur furjen allgemeinen .'öauäanba^t, al§ für ftille ©tunben ju ernfter, tiefer unb
reifer Anregung." (iTiit, UnnJrfiljnu f. b. eo. Sentfdjl. 1896, 3tj)ril.)

^ricbri^ Zcaumami: 60tteSj[)Ufe.


;anira4iten au§ ber „§ilfe". 1.— 7. Sa^rß- 1895— iflOi. (1. ga^rg. in 3., 2. u. 3. ga^rg. in
2. aufläge.) 4. 83aub 3Kf. 1,70 geb., fart. Tli. 1,35; l.— 3 , 5. u. 7. S8anb je mt. 1,80 geb.,
lart. 3Kt. 1,40.) Sanb 7 entt)ält ein Sadj- unb iSest-Begi^cr oller »änbe.
„SK. loill mobernen SDUnfc^en tjelfen, bie S3ibel unb il^re ©eftalten ali etiuaS Sebenbigeä
anjufei^en. S)a§ gelingt i^m in ^o^em SKa^e, Sllleä lebt unter feiner Setrad^tungStoeife, alte
2Ba^rl)eiten belommen ein neueä &t\i<i)t. öergangene ©rö^e tritt au§ bcm Mammen i^rer geit
^erauS unb ftellt f«^ unmittelbar bor unfere erffaunten Slugen."
Perlag von SBaitbeitl^ocrf & Mupxeä\t in ©ätttngen.

Soeben erfc^eint in 2. a?ot?IfetIer '^üsi^abt:

Die Buferfteöutig fles fterm


und feine Crftöeinungen
üon @. SBurfi^arbt, UtifftonsbtrcFtor a. P. in ^errnfjut.
i^sVa 'SoQcn gr. 8". Preis gelj. ^,8o Vflf.; geb. 2,50 HTf.

„Sebennaim lotrb für fein initere§ SeBen (Stävtung imb SSele^vung ou§ biefem S8u<^c

fc^ö^jfen. aJJöge eg in gamitie imb tird&e öicl ©cgeit ftifteit." (ffiljrilll. HJelt 189», 12.)

Wob.
Peutfd^ mit Einleitung unb furjen 2lnmer!ungen für ltngele!|rte
von Prof. D f^ricbric^ SSoeti^flcn.

-
- - ^-zzzz Preis fein fart. IXit )[,80.
"
=.
„Sie Ü6erfe§ung ift na^ tlurer fipro^Iic^en Seite metfterl^aft. ©.'§ 2Bieberga6e bcr Sd^ilberung
ber aßajeftät ®otte§, §io6 26, wirö nn CSturall «nJj IDnljlklnitfl Ata Jlusirrndts noit keinem
Äteiflermerk reltgiöfer Stdjtung üljerlroffen. (^teug. Snljtbndjer 1898.)

(Enbe ^90^ ift erfcfjienen:

Die leöre Jefu*


Don D ^. §. SBenbt, orb. prof. bcr Etjeol. in Z^na.

groeite üerbcfferte 2tuflagc. ;2 lUf., in ^alblcberbaitb \3 IHB. 85 Pf.


ffler aSerf. ]§at e§ »erftanben, ben in ber l. Stuflage 2 Sänbe füUenben großen (Stoff in
einem ftattlid^cn Säanbe äufammenjuf äffen. ®ie Darlegung feiner Iritifi^en Sluffaffung ber
ebangel. QueHenBeric^te l^at er auf einen furjen einteiteiibeu ülbf^nitt befc^ränft. 2)iejenigen
Srbfc^nitte, Inelc^e fid| auf neuerbingS ber;anbcltc ^Probleme bejiei^en, finb bötlig neu gefc^rieben.
Sie ganje SDarfteHung, bon btren erfter Stuflage ein Ärititer in einem ijo^utären fiir^en=
blatt rü^mt, „&«§ ias ß'üt! Hefa uns fo farbenretrf; unJr i)odj fo iinljeilliilj itnJr fefl, fo n~
l;nben gölJltdr unli öorij nrtclrer fa mtnfäjliäj uns »trumn&t unir nnfpredjenir entgfgenJritt
IC.", ift in ber neuen Stuftage no(| abgentnbeter unb feffetnber.

„SGBenbt'g SBert ift bon ber altergrößten SBi^tigteit für ba§ ©tubium ber Ebangelien^
fosool^l l^infic^tli^ i^rer ®ntfte^ung luie i^reS Snl^altä. ®§ ift ein SBerl bon auSgeäeic^neter
®elel|rfamteit, großer Originalität unb (Seb^-^nfentiefe. . . . Seinen bebeutf ameren
SBettrag jum ©tubium ber biblifc^en 5Cl^eDlogie ^at unfre Qeit ^crbi^rgebra^t."
(|Jrof. Mvtxaä] im „€jpoftl»r".)
HEc; »^ i^

?30V 2 '?'
-^Vj'*'*->-*. ^^^'^^S, ^

ß\^ 'i''i.

1
WM

M
UNIVERSITY OF CHICAGO

50 707 967