Sie sind auf Seite 1von 48

Julian Hohnstock

Jakobistr.11
26121 Oldenburg
Tel.: 0441/82320

Julian Hohnstock
Jakobistr.11
26121 Oldenburg
Tel.: 0441/82320

An
Herrn
Thomas Münzer
Ltd. Physiotherapeut
Evangelisches Krankenhaus Oldenburg
Steinweg 13 – 17
26122 Oldenburg 16.12.2010

Betrifft: Bewerbung um einen Praktikumsplatz in den kommenden Weihnachtsferien

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin 16 3/4 Jahre alt und Schüler der 11. Klasse des Herbartgymnasiums Oldenburg. Im Jahre 2012 werde
ich das Abitur ablegen und beschäftige mich daher bereits jetzt mit Studiengängen, die für mich infrage
kommen.

Aufgrund der Tatsache, dass ich schulisch recht gut darstehe (vergleiche das beiliegende Zeugnis) habe ich ins
Auge gefasst, mich für Medizin zu bewerben. Damit eine solche Wahl nicht nur rein theoretisch ist und um
einschätzen zu können, was dieser Beruf in der Praxis bedeutet, ist es für mich absolut wichtig einmal in die
Praxis eines Krankenhausbetriebes „ hinein zu schnuppern" und darüber eine begründete Entscheidung treffen
zu können.

Selbstverständlich bin ich bereit, alle möglichen Tätigkeiten zu übernehmen, da ich auch praktisch veranlagt
bin und weder Arbeit nochVerantwortung scheue.

Ich hoffe, dass Sie meinem Wunsch entgegenkommen können und wünsche Ihnen eine schöne Adventszeit!

Mit freundlichen Grüßen,

Julian Hohnstock
KURSFAHRT
BERLIN

2011
Materialien

SEMINARFACH

Q 1 – 2010/11-I
UNTERRICHTS
=
AUFZEICHNUN
GEN

ELTERNVERTRE
TUNG
Q1–
2010/11-I
11. Jahrgang

HGO
ENGLISCH

Q 1 – 2010/11-I
Unterrichtsauf
=
zeichnungen

JULIAN HOHNSTOCK
Jakobistr.11
26121 OLDENBURG

Tel.:0441/82320 11.06.2010

An die

Filiale der

EDEKA

« Ziegelhofstraße »

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte mich bei Ihnen um eine Beschäftigung als Hilfskraft bewerben. Ich bin Schüler des Herbart -Gymnasiums
Oldenburg, in der 10. Klasse und 16 Jahre alt. Der Grund meiner Bewerbung ist, dass ich mir zu meinem Taschengeld
etwas dazu verdienen möchte, um mir bestimmte Wünsche zu erfüllen. Ich bin körperlich gesund, kräftig, da ich viel
Sport betreibe und von schneller Auffassungsgabe. Es wäre für mich ideal, ein- bis zweimal in der Woche bei Ihnen zu
arbeiten. Ihre Mitarbeiterin wies mich daraufhin, dass Einsatzmöglichkeiten in dem Zeitrahmen von 18 bis 24 h bestehen.

Ich hoffe auf Ihre baldige Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Ihr

Julian Hohnstock

Deutsche Botschaft

Teheran

Betrifft: Erteilung zweier Visa zu mehrfachen Ein- und Ausreise in den Schengen-Raum
FRANZÖSISCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
10a

1. Give a complete characterization of a) the old man and b) the officer.

2. Are they round or flat characters? Give reasons.

3. Does the officer really understand the old man?

4. Who is the protagonist of the short story, the officer of the old man? Gove reasons.

Todesstrafe

Struktur des Referats

1. Warum ich ein Referat mit diesem Thema halte. Persönlicher Bezug und Anlass.

2. Meine ersten Eindrücke am LMR. Zum Beispiel: die Lage, Größe, Größe der Klassen. Hinfahrt mit
der Metro, die Mensa.

3. Der Verlauf eines normalen Schultag es in Frankreich. Welche Fächer. Wie sind die Lehrer, wie die
Schüler. Welche Nationen waren unter den Schülern vertreten. Die Ganztagsschule - hat mir das
gefallen. Hausaufgaben. Der Umgang der Schüler untereinander. Disziplin in der Schule. Fotos von der
Klasse zeigen

4. Das französische Schulsystem. Folie.

5. Das Leben außerhalb der Schule; Freizeitaktivitäten.

6. Was habe ich sonst noch gemacht - wo habe ich gewohnt. Fotos zeigen.

7. Abschließende Bewertung.

MC Solaar: du tag au rap


Le rap, c’est MC Solaar. Claude M’Barali, de vrai nom, est né à Dakar, au
Sénégal, mais il a toujours vécu dans la banlieue parisienne: la banlieue, c’est
son royaume. Il est devenu maître de cérémonie (MC), la plus haute distinction
du rap.

Interview avec le magazine OKAPI (Date inconnue)

Okapi: D’où vient votre nom, MC Solaar?


MC Solaar: Les initiales MC signifient un maître de cérémonie. Il me fallait un
surnom.
Un jour, en faisant un tag sur un mur, j’ai marqué « Soar». Ce mot m’a plu,
mais j’ai eu peur que l’on me dise « Bon Soar, qu’est-ce que tu fais ce Soar?»
Alors j’ai rajouté un «l» puis un autre «a». J’aime la sonorité de Solaar, car elle
évoque le soleil.

Okapi: Comment tout cela a-t-il commencé pour vous?


MC Solaar: Au debut, j’écrivais des petits bouts de texte. En 1988, à Paris et en
banlieue, il y a tout un foisonnement autour du rap. Dans un petit concert, j’ai
rencontré Jimmy Jay. Il était disc-jockey. On s’est tout de suite bien entendus,
on avait les mêmes goûts musicaux. On s’est dit: «Le rap en français, pourquoi
pas?»,
On a eu envie d’apporter du nouveau, et on l’a fait grâce à l’humeur, dans
Bouge de là. L’humour est très efficace pour dire tout ce qui vous tient à cœur.

Okap: Comment trouvez-vous les paroles de vos chansons?


MC Solaar: J’adore les mots. J’essaie de mettre la phrase en rythme. Ce que je
cherche à exprimer, c’est de la sincérité . Le rap permet de raconter une
histoire. Les mots sont débités très vite, mais il n’y a pas de refrain qui rompe
le rythme.

Okapi: Comment définiriez-vous le rap?


MC Solaar: C’est un moyen d’expression, de communication et de cohésion
pour les jeunes. Je crois que le rap français doit être différent du rap américain,
moins revendicatif , moins provocant. Il faut qu’il évolue, il faut toujours essayer
d’aller un peu plus loin. J’aimerais aussi que les filles soient un peu plus
nombreuses à faire du rap ...

Okapi: Vers quoi avez-vous envie de faire évoluer le rap?


MC Solaar: J’aimerais amener le rap vers une nouvelle musicalité, grâce au jazz.
Pour moi, le jazz est la musique des véritables mélomanes , il peut apporter
beaucoup au rap. Le renouveau du rap viendra des musiciens. J’aime beaucoup
jouer sur scène avec eux.

Okapi: Qu’avez-vous envie de faire à propos du malaise des banlieues?


MC Solaar: Je trouve que les banlieues manquent cruellement d’espaces de
convivialité , de cinémas, d’équipements sportifs, de lieux de dialogue, de points
de rencontre. Aujourd’hui, il faut vraiment une situation exceptionnelle, comme
une inondation ou un incendie pour faire connaissance avec vos voisins.
Propos recueillis par Jean-Paul Burias
Fast die gesamte Lerngruppe beteiligte sich an der Erstellung des Skripts und der
Produktion der Audiocassette. Die Sendung: La guerre des tagueurs stellte die
geheimnisvollen Vorgänge um den Helden Serge T. und seine Freunde und Feinde dar.
Der Vorschlag, auch einen musikalischen Schwerpunkt (z.B. Musik und Interview mit MC
Solaar ) einzubringen, wurde verworfen. Mit großem Engagement waren die Schüler und
Schülerinnen bei der Aufnahme dabei. Aufgrund der vielen Wiederholungen sprachen sie
einige Passagen auswendig, und manchmal hatte ich den Eindruck, dass Serge und
Jérôme T., Marine und die anderen mit ihnen zum Leben erweckt wurden...

L’envers du verlan
Oct 24th, 2009 | By Morgan | Category: Français
Le Verlan est une forme argotique courante de la langue française qui consiste en
l'inversion des syllabes d'un mot, laquelle est également parfois accompagnée d’une élision
ou d’un ajout de lettre pour des raisons de phonologie. Le mot « verlan » est d'ailleurs
résultat d’une inversion syllabique de « l'envers ».
Histoire du verlan
Alors qu'on pourrait croire que le verlan est apparu avec le mouvement hip-hop en France,
il s'avère qu'il faut remonter au XII siècle pour trouver ce phénomène d'inversion
syllabique dans l'œuvre « Tristan et Iseult » où Tristan adopte le nom de « Tantris » pour
passer inaperçu auprès de la reine d'Irlande. Certains experts en linguistique affirment même que Voltaire aurait
créé son pseudonyme en inversant les syllabes de la petite ville d’Airvault.
En fait, l’utilisation du verlan de façon plus systématique dans la communication orale est apparue au XIX
siècle dans les prisons françaises. À l’instar de Tristan souhaitant passer inaperçu ou des prisonniers du XIX
siècle, désireux de communiquer sans être compris, les résistants vont également employer le verlan durant
l’Occupation allemande.
Cependant, la démocratisation du verlan n’a lieu que dans les années 80-90 dans les banlieues françaises que ce
soit par les blousons noirs à l’image de Renaud » et son « laisse béton » ou avec l’essor des nouvelles
générations hip-hop menées par des groupes comme NTM et leur titre «Pass Pass Le Oinj ».
Quant à l’apparition officielle du mot « verlan », elle remonte à 1950
Formation du verlan
simple inversion:
branché>chébran
pourris>ripoux
tomber>béton
inversion et rajout d'un autre son:
mec>keumé (mec = kem + é = keumé)
sœur>reusda, reusdé (sœur = reus + da ou dé = reusda, reusdé)
suppression de la voyelle finale d' un mot déjà inversé:
mec = keume -e = keum
père = reupè - è = reup
Esthétique du verlan
Mais il ne faut pas s’y méprendre, le verlan se n’est pas essentiellement une question de technique linguistique,
d’inversions et d’élisions. En effet, le verlan moderne est un verlan plus esthétique. Par exemple, certains mots
pourtant très utilisés dans la langue française n’ont pas de verlan à l’image de « gueule » car « leugueu » ca
sonne très mal ! Comme dit le rappeur Oxmo Puccino, célèbre dans le monde du rap français pour ses textes
poétiques, le « Le verlan n'est pas une simple inversion. Il faut qu'il sonne à l'oreille, autant phonétiquement
qu'au niveau de l'accent. » C’est ainsi que les termes « pécho » (choper), « tarpé » (pétard) et « chébran »
(branché) à la sonorité accrocheuse sont devenus des mots courants.
Ps : Pour pratiquer vos connaissances du verlan, vous pouvez faire ce test ou bien répondre à ce quizz.
[English]
• Share
You might also like:

Problèmes en banlieue

En banlieue, il y a beaucoup d’émeutes.


Les jeunes n’ont pas de perspectives, alors ils ne savent pas comment sera leur avenir.
La criminalité est très forte. Elle est causée par l’ennui des jeunes qui traînent dans les rues de
la banlieue.
Beaucoup de jeunes qui vivent dans ces banlieues françaises sont des enfants d’immigrés des
pays du Maghreb, c’est à dire de la Tunisie, de l’Algérie et du Maroc.
On appelle ces enfants « les beurs ».
Sans une bonne éducation scolaire, ils n’ont aucune chance de trouver un travail.
Leur avenir est incertain et suborné par de nombreux préjugés. C’est la raison pour laquelle
certains beurs deviennent supporters de l’islam radical (oder islamistes radicaux).
Les drogues sont un autre problème important.
Des travailleurs sociaux s’occupent des jeunes et tentent de les aider.
Les jeunes se ne sentent pas intégrés dans la société française et pensent que la politique ne fait
rien pour les enfants d’immigrés.
Alors, l’effet est que les beurs se ne sentent pas bien en France, mais leur pays d’origine leur est
aussi étranger, ils méconnaissent les traditions du Maghreb.
Cela veut dire que les jeunes en banlieue ont perdu leur identité et sont désespérés.
LE VERLAN
Pour comprendre le langage oral des jeunes parisiens, il faut connaître leur "slang".
Le VERLAN est une manière de parler particulière: il faut inverser les syllabes du mot.
Un mot est composé de plusieurs syllabes, par exemple le mot "merci" est composé de 2 syllabes:
1) mer-
2) -ci

En VERLAN, par exemple: le mot "mer-ci" devient "ci-mer"

Le VERLAN ne peut pas toucher tous les mots, seulement les mots courts et souvent utilisés
peuvent être INVERSéS. Certains jeunes parisiens parlent beaucoup le VERLAN, d'autres moins,
d'autres pas du tout, ça dépend!! Mais certains mots sont entrés dans le langage courant de tous les
jeunes.
Voici les mots principaux en VERLAN:
-une femme devient une meuf(=pour parler des filles en général)
-méchant devient en VERLAN: chan-mé (=pour dire qu'un truc est génial)
-la musique devient la zic-mu
-et plein d'autres encore..

JULIAN HOHNSTOCK
Jakobistr.11
26121 OLDENBURG

Tel.:0441/82320 16.08.2009
Julian.hohnstock@gmx.de

An die

NORDWEST ZEITUNG

- CHEFREDAKTION-

Betr.: Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Schüler des Herbartgymnasiums, der in diesem Schuljahr ein Praktikum zu absolvieren hat, möchte ich
mich bei Ihnen um einen Praktikumsplatz bewerben. Ich möchte mein Praktikum bei einer Zeitung
durchführen, da ich an allen Aspekten des Zeitungswesens, des Journalismus und und der Medien interessiert
bin. Es ist für mich von besonderem Interesse, zu erfahren, wie eine Zeitung von Tag zu Tag entsteht und
welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Das Thema" Medien" war Teil unseres Unterrichtes im Fach Politik-
Wirtschaft und hat mich auf diesen Gedanken gebracht. Meine persönlichen Interessen sind Politik, Sport (hier
vor allem Fußball), Wirtschaft und allgemeine Themen (hier vor allem Musik).

Ich werde mich bemühen, mich für die Zeit des Praktikums in ihre Redaktion zu integrieren und bin bereit, auf
allen Ebenen eingesetzt zu werden.

Ich füge diesem Schreiben ein Bild von mir und mein aktuelles Zeugnis bei und hoffe, dass sie meine Anfrage
positiv entscheiden können.

Mit freundlichen Grüßen


ulian Kl.: 9a
Stundenplan 08/09-II

von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

7.50 8.35 DE MA EN POL CHE

8.40 9.25 DE MUS POL PHY CHE

9.45 10.30 MA EN FRZ GES MUS

10.35 11.20 MA FRZ FRZ FRZ DE

11.40 12.25 PHY KU DE SPO EK

12.30 13.15 **** KU GES SPO EK

13.25 14.10 EN ****

14.15 15.00 EN REL

15.00 15.45 REL

LONDON
2009
Material
Planung

JULIAN
HOHNSTOCK
BIOLOGIE/2005/06
-I

KLASSE 6a
JULIAN HOHNSTOCK

ENGLISH

USEFUL VERBS
AND
PHRASES

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
9a

Schulhlbj.2008/09-
I

Stundenplan 05/06-I

von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Spo De Phy Mu Ku

Spo Ges En Ges Ku

Bio Ma Reli Phy De

Frz En De Frz Ma

Mu Vf Bio En Frz

En Frz Ma De Reli

Chor

Stundenplan 05/06-II
von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

7.50 8.35 Spo De En Frz Ek

8.40 9.25 Spo Gs Reli Ges En

9.50 10.35 Mu Mu Chemie Ma De

10.40 11.25 Frz En De En Ma

11.40 12.25 Ma Chemie Ma Ek Frz

12.30 13.15 Verf Frz De Reli

13.30 14.15 Chor

Julian Kl.: 7a
Stundenplan 06/07-I

von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

7.50 8.35 En Frz En Sport Ma

8.40 9.25 Phy Frz De Sport Bio

9.50 10.35 Frz En Bi Musik Ek

10.40 11.25 Ek Ma Ma Ma De

11.40 12.25 De Che Gs Gs Phy

12.30 13.15 Mus De Frz Rel Eng

13.30 14.15 Chor Essen

Che

Rel

Julian Kl.: 8a
Stundenplan 07/08-I

von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

7.50 8.35 En Sp De De En

8.40 9.25 De Sp En Frz Reli

9.50 10.35 Reli De Ma Bio Phy

10.40 11.25 Bio Ma Ma Ma Ma

11.40 12.25 Pol Gs Phy Ek Frz

12.30 13.15 Frei Frz Ek En Pol

13.30 14.15 Frz #### ### ###


Gs AG Ku AG

AG Ku AG

Julian Kl.: 8a
Stundenplan 07/08-II

von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

7.50 8.35 PW 36 EN 36 BI 81 FR 65 MA 56

8.40 9.25 PW 36 EN 36 BI 81 FR 65 MA 56

9.45 10.30 DE 31 GE BI 81

10.35 11.20 DE 31 GE BI 81

11.40 12.25 FR 37 MA 15 DE 78 EN 38

12.30 13.15 FR 37 MA 15 DE 78 EN 38

13.25 14.10

14.15 15.00 I MU 66 SF 92 PW 36 / PI 62 DELF

15.00 15.45 I MU 66 SF 92 PW 36 / PI 62 DELF

kl1 kl2 gram1 voc u+v voc mdl.

Gottwald 12 07
,
Daniela
Gutzeit, 10 09 15 10 11 03
Valesca
Krohn, 10 08 07 06 10
Melanie
Lubek, 07 10 11 13 14 11
Daniela
Naggary, 12 08 12 11 09
Ruzbeh
Tababas 11 09 07
hi,
Teppei

07 09
08 08
Kaiser, 09 09 11 14 13
Antje
Knebel, 08 08 08 11 12 07
Dörte
Peters, 06 04 15 13 07
Andrea
Sies, 09 07 15 11 12
Ulrike
Suhr, 09 14 09
Katrin
25*5
1-
game

Let us play a game.

Spiel

Lass uns ein Spiel spielen.

there are

There are roses in the garden.

es gibt, da sind

Es gibt Rosen im Garten.

there is

There is a mouse in the cupboard.

Es gibt , da ist

Es ist eine Maus im Schrank.

number

Die Zahl, die Nummer

show

Show me your bike.

zeigen

Zeige mir dein Fahrrad.

next

nächste (s,r)

best

Lukas is my best friend.

beste (s,r)

Lukas ist mein bester Freund.

at last

My Homework is done at last.

schließlich , endlich

Meine Hausaufgaben sind endlich gemacht.

very

Elvira is very clever.

sehr

Elvira ist sehr shlau

fast

A Jaguar is a fast car.

schnell
Ein Jaguar ist ein schnelles Auto.

like

Julian likes Lara.

mögen , gern haben

Julian mag Lara.

how

How old Are you?

Wie

Wie alt bist du?

phone

I like my phone

Telefon, telephonieren
Ich mag mein Telefon.

double

Can I have a double icecream, please?

zweimal, doppelt

Kann ich ein doppeltes Eis haben?

Anzahl der Dickmänner: Gewicht:

4 372

Gewicht Anzahl der Büroklammern

12 g 10

24 g

48 g

96 g

Berechne:

5 kg 5 g - 844 g

6845 g - 1 kg 25 g

13 E - 123 ct
880 ct - 3,56 E

6,12 m - 80 cm

9,23 m - 567 cm

980 cm - 6,98 m

Anzahl der Bälle:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Preis:

Anzahl der Personen 10 1 2 5 100

Preis 30 Tg.

12 Pet stories
My cat Madonna

I have got a beautiful black cat. Her name is Madonna. She is ten years old. She is a big cat ,,-iow. Her favourite food is ornflakes with milk.

She has got very good eyes nd she can catch mice. She has got a basket next to my bed.

A hedgehog at school?

Teacher:Susan, what have


you got in that box?
Susan:It's a hedgehog.
Her name is Henrietta and
she's from Regent's Park

Can't I bring her to school?

Teacher: A hedgehog is a wild animal. You can`t bring it into the classroom.

Susan:But Henrietta is clean and friendly ...


Teacher: Oh no, Susan, Henrietta can stay
with me now. But take her back
to Regent's Park after school.
Karim can help you. Ask him -
or the girls over there. You can
ask them, too.
Susan: OK. Bye Henrietta.
Exercise: Fill in the missing words.

A hedgehog at school?

Teacher:Susan, what have

you got in that..box...................?

Susan:It's a .hedgehog....................

Her .Name...................is Henrietta and


she's from Regent's Park

Can't I bring her to .school......................?

Teacher: A hedgehog is a wild animal.................. You can`t bring it into the


classroom.......................

Susan:But Henrietta is clean and ..friendly.............. ...


Teacher: Oh no, Susan, Henrietta can stay
with me now. But take her back

to Regent's Park after................... school.


Karim can help you. Ask him -

or the girls................... over there. You can


ask them, too.
Susan: OK. Bye, Henrietta.

No animals at school!

the right words.


've got a hedgehog. Can I bring it to school?
lenrietta can't come to school. Take '& to the park.
:an Karim help? Ask *~!
can't take a hedgehog to school but I can take 4L to the park.
'ou can give dogs water but you can't give '& ice-cream.
-an I take my dog to school with 1& ?
Vhat about my two budgies? Can I take 'ft to school?

orry, Henrietta, they don't like '& here at school. JP'


Ve can go to the park. Can you come with A& ?
usan is in the park. Let's play with 'ft .

Can I ... ?
h the sentences:

pleas

Can you help Me,

can't come to the football match.

Can I tak6 Henrietta to school?


Can I have an or-~

1 can't find 'my school scart.

ge ju;ce, please?

No, You can't

Yes, here You are.

take aOirT'als to school.

1 can give You a scarf.

Yes, what's your problem?


What a pity.

them-/ her J it
him-/ them-/ me-/
you U,.J
ItJ
her J

A crocodile at school?

Teacher:Susan, what have


you got in that fridge?
Susan:It's a crocodile.
His name is Julian and
she's from Oldenburg.

Can't I bring her into the kitchen?

Teacher: A crocodile is a little bird. You can`t bring it into the kitchen.

Susan:But Henrietta is dirty and ugly ...


Teacher: Oh no, Susan, Henrietta can stay
with me now. But take her back
to the zoo after the holidays.
Karim can help you. Ask him -
or the elephants over there. You can
ask them, too.
Susan: OK. Bye Henrietta.

Exercise: Fill in the missing words.

television

chair

fridge

door

printer

mug

cup

telephone
spoon

teaspoon

fork

knife

book

newspaper

chair

toaster

telephone

pencil-sharpener

book

scissors

satchel

glue

MY favourite sport

We have got two football....teams......................at

.my school. - a team for boys and team for .girls I am the goal

keeper............. for the boys' team.

Football is my .favourite sport. I am very .good at it. 1 don't like swimming and I hate
cricket. I am good at fast ..games. I like
basketball games, too. Football and basketball, yes, they are my

favourite ..sports............

We have got two ..........................at

................. - a team for boys and team for ............ . I am the goal

............. for the boys' team.

Football is my ............... sport. I am very ............ at it. 1 don't like


swimming and I hate cricket. I am good at fast ................. I like

basketball games, too. Football and basketball, yes, they are my

favourite ..............

Die gefährliche Schlittenfahrt

Am letzten Tag der Weihnachtsferien wachte ich auf und sah, dass es gescneit hatte.

- ganz kalt
- Goldfischteich vom Eis befreit
- ziemlich glatt
- ich war überglücklich, denn jetzt konnte ich...
- Sandkrug - Schlittenfahren
-------------------------------------------------------------------
- Schlittenbahn

- viele Kinder und Eltern

- gefährliche, große Bäume

- falle vom Schlitten

- große Frau rast mit Schlitten auf mich zu u. schreit: "Zur Seite!"

- kann gerade noch ausweichen

- großer Schreck

--------------------------------------------------------------------

Nach dem großen Schreck: lasse mich von meinen Eltern auf dem Schlitten durch den Wald ziehen.

Habe mir vorgenommen, jetzt immer mit einem Sturzhelm Schlitten zu fahren.

My room

This is my room.

I usually make my bed in the morning. I've got a second bed now. My friends can sleep there.
There's a desk with a chair and a wardrobe. I keep a lot of things in my chest of drawers.
I often stick new posters on the walls. At the moment there's a poster of my pop group,
'The Gorillas'. I often listen to their CDs and cassettes.

I love their music! I've got a lot of shelves on the walls for my collection of t and my books.
I often sit on my bed and read my books and comics. And sometimes I do my homework!

Fill in the missing words

My room

This is my ..............

I .............. make my bed in the ............. I've got a ............... bed now. My ............ can sleep
there.
There's a ............... with a chair and a wardrobe. I keep ..............things in my chest of drawers.
I ............. stick new posters on the walls. At the..............here's a poster of my pop group,
'The Gorillas'. I often ..........to their CDs and cassettes.

I love their music! I've got a lot of shelves on the ...........for my collection of toy animals and
my books.
I often sit on my ....... and read my books and ............ And .................I do my homework!

beautiful

small

nice

friendly

area

village

terrible

page

Schreibe als Gramm:

1 kg 56 g

1 kg 42 g

1 kg 3 g

1/2 kg

1/4 kg
3/4 kg

5 kg 565 g

3 3/4 kg

1 1/5 kg
Ergänze zu 1/2 kg:

127 g

756 g

84 g

74 g

998 g

376 g

253 g

Ergänze zu 1/2 kg:

127 g

84 g

74 g

376 g

253 g

Anzahl der Dickmänner

Diese Interessenten benötigen die Anmeldeunterlagen:


Annika Rohde
Seggenweg 12
26160 Bad Zwischenahn

Jasmin Schütte
Wildenblohslinie 19
26188 Edewecht

Wie viele Sekunden?


3 min 38 sek
10 min 14 sek
57 min 12 sek
36 min 13 sek
20 min 39 sek

Wie viele Minuten?

5 h 12 min
6 h 23 min
12 h 2 min
24 h 54 min
9 h 34 min

Wie viele Stunden?


301 min
578 min
459 min
352 min

Wie viele Stunden?

7 Tage 5 h
8 Tage 12 h
9 Tage 4 h
13 Tage 3 h

Wie viele Wochen?

67 Tage
80 "
45 "
56 "
45 "

Wie viele Jahre?

25 Monate
78 "
17 "
34 "

Anfang Dauer Ende


4.13 Uhr 5 1/2 h
8.25.1 7 3/4 h
9.30 5 1/4 h
8.45 Uhr 6 h 34 min

4.00 Uhr 12.00 Uhr


8.30 12.45
6.40 7.35

Ich bezahle für 750 g Sommerwurst 12,60 E.


Julian bezahlt für 300 g S.wurst 4 E. Vergleiche.

Mona bezahlt für 6 m Gartenschlauch 18 E.


Berechne den Preis für 5 m, 7 m, 12 m, 13 m.

Vergleiche die Getränkepreise:

3 Cola 2,10 E

4 Cola 3,00 E

7 Cola 7,20 E Wo ist es am billigsten?

Test

1. Welche Teile des Ohres kann man sehen?


Antworte in einem ganzen Satz.

2. Welche Teile des Ohres sind im Kopf? Warum ist das so?
3. Welche Teile des Auges kennst du? Antworte in einem Satz.

4. In welchen Situationen sollte man eine Schutzbrille tragen. Antworte in einem ganzen
Satz.

5. Was passiert, wenn ich in die helle Sonne schaue?

Ein Fussballplatz soll eingezäunt werden. Er ist 214 m lang und 112 m breit. Der Draht soll
dreifach gespannt werden. Für den 3,20 breiten Eingang brauche ich keinen Draht. Wieviel
Draht wird gebraucht?

Frau Müller pflanzt eine Hecke. Der Abstand zwischen der 1. und der letzten Pflanze beträgt
30 m. Alle 60 cm soll eine Pflanze stehen. Wieviel Pflanzen braucht sie?

Ein Bindfaden ist 24 m lang. Er soll in Teile von 3 m zerschnitten werden. Wie oft muss ich
schneiden?

Der einfache Satzbau: Subjekt + Verb + Objekt

Julian plays in the garden.

My father repairs the car.

My mother takes me to the Kibum.

My friend Lukas drives with his car.

My rabbit likes carrots.

Her dog likes chocolate.

He cooks in the kitchen.

MARS

Menschen waren auf dem Monday heute soll es vom Mond zum Mars gehen.
Spirit rollt u. sendet Bilder zur Erde.
Bush : 2010 int, Raumstation, 15 Länder machen mit. Es sollen u.a. Auswirkungen der
Schwerelosigkeit auf den menschl. Körper untersucht werden.
2008 soll ein neues Raumschiff eingesetzt werden. 2015 sollen Menschen in einer
Raumstation auf dem Mond permanent leben und arbeiten.
Der Bau einer Mondstation brächte für die USA und ihre Partner enorme Vorteile mit sich. Von
dort kann man zu weiteren Expeditionen ins All aufbrechen. Der Mond hat eine geringere
Anziheungskraft als die Erde, so dass solche Ausflüge ins weitere All leichter durchzuführen
aären.

2020 planen die NASA als auch die ESA einen ersten bemannten Flug zum Mars.

Das Ganze soll von den Staaten als auch von privaten Firmen finanziert werden.

Der vollständigen Erforschung des Monds soll die Erforschung des Mars als nächstem
Schritt folgen.

LOGO, NDR,

KLASSE 4ba
Arzt
Besen
bloß
fürchten
gebissen
Geist
gruselig
Herz
lieben
normal
Quatsch
Schatten
spitz
Vampir
Zahn
Zitter

Wachs FIX 2000


Das neue Haarwuchsmittel für viel oder wenig Haar !

Sprödes Haar oder Glatze? Wachs FIX 2000 wirkt Wunder.

Zu volles Haar? Wachs FIX 2000 kann man auch zur Verminderung des
Haarwuchses anwenden!

Kein teurer Besuch beim Frisör mit Wachs FIX 2000!

Stars nehmen Wachs FIX 2000!

Zidane : Dieses Mittel ist einfach wunderbar!

Boris Becker : Von nun an schwitze ich nicht in der Hitze. Dank Wachs FIX

2000

Oliver Kahn : Seit ich Wachs FIX 2000 nehme,stören

mich meine Haare im Spiel nicht !

Wachs FIX 2000 Nur 3,99 €


Simple Past Tense

Ich spielte im Garten.

Ich machte meine Hausaufgaben.

Wir waren in der Schule.

Er hatte schöne Ferien.

Ich besuchte meinen Freund nicht.

Nemo aß den Knochen.

Sie tranken die Milch.

JULIAN, bearbeite bitte diese Sätze:

a) bringen Sie die Sätze ins Simple Past,


b) verneinen Sie,
c) bilden Sie Fragen.

1. I begin to learn English.


2. The postman bites the dog.
3. The postman brings a nice letter.
4. I buy a faster car.
5. He does his homework every afternoon.

GOOD LUCK

JULIAN
HOHNSTOCK
KLASSE 6a;
2005/06-I ;
ERDKUNDE
JULIAN HOHNSTOCK KLASSE 6a; 2005/06-I ; ENGLISCH

JULIAN HOHNSTOCK KLASSE 6a; 2005/06-I ; MUSIK

JULIAN HOHNSTOCK KLASSE 6a; 2005/06-I ;

FRANZÖSISCH
1. Das Buch ist auf dem Regal.
0. Emma sammelt die Flasche auf.
1. Wie heißt du?
2. Ich heiße Julian.
3. Ich stelle die Flasche unter die Treppe.
4. Du zeichnest ein Plakat für die Natur.
5. Die Katze sucht die Maus.
6. Wer ist das? Das ist Jean aus Paris.
7. Was ist das? Das ist der Schüler aus Berlin.
8. Was macht Emma? Sie sucht ein Radiergummi.

Mit unbest. Artikel übersetzen!

Stadtviertel

Foto

Paradies

kleine Grünanlage

Papier

Flasche

Zeichnung

Baum

Natur

Platz

Karton

Mülleimer

Schreibwarengeschäft

Laden

Radiergummi

Bleistift

Regal

Tür

Hof

Heft
Fr. Fischbach

Informationen zum Lesewettbewerb:

Autor: Christopher Paolini

Titel des Buches: ERAGON – DAS VERMÄCHTNIS DER DRACHENREITER

Handlung bis zur vorgelesenen Textstelle: Der Roman beginnt damit, dass ein Bauersjunge, namens

Eragon, einen Stein findet, welcher sich als Drachenei entpuppt. Als der heimtückische Tyrann, welcher

über das Land herrscht, davon erfährt, lässt er Eragons Onkel töten. In einer wilden Hetzjagd verfolgen

Eragon und sein Freund Brom die Mörder seines Onkels.

Hauptpersonen: Eragon, ein junger Bauer von fünfzehn Jahren

Julian Hohnstock

1. Wir müssen früh aufstehen.

2. Du musst deinen Bruder anrufen.

3. Er muss mir nicht helfen.

4. Er darf mir nicht helfen.

5. Wir müssen die Rechnung nicht bezahlen.

6. Musst du heute nach New York fliegen?

7. Muss er sein Auto reparieren? – Nein!

8. Müssen sie bis acht Uhr arbeiten? - Ja!

9. Muss ich zum Zahnarzt gehen? – Nein!

10.Muss meine Schwester zum Zahnarzt gehen? – Ja!

1. Qui sont les enfants dans le texte?

2. Ou est le voleur?

3. Qu’ es- qu’il vole?

4. Ou va le bus?

5. Pourquoi es-qu’il discute avec le touriste?


Geständnis Oldenburg der 15.5.2006

Ich ,der Unterzeichnete Igor Erzak, gestehe dass

ich am 2.5.2006 das Tor des Herbartgymnasiums

Oldenburg bei dem Versuch es Gewaltsam aus

unwichtigen Gründen zu öffnen es so stark

beschädigt habe , dass ein Sachschaden von 250 EURO

enstanden ist. Ich bereue meine Taten.Ich bin damit

einverstanden dass je ein Exemplar dieses Geständnisses

an Herrn Schnittker und Herrn Tillman geht.Ich erwarte

vollkommene Geheimhaltung dieses Geständnisses.


Sollte ich mich anders verhalten als erwüscht ist, werde ich ein schweigegeld in höhe von 1EURO Wöchentlich pro person zahlen.

Igor Erzak

Lieber Lukas,

Dies ist ein GUTSCHEIN für einen Wochenendtrip

nach JWD inkl. 2 Übernachtungen “mit alles und

scharfe Soße”.

PS.: Herzlichen Glückwunsch, viele Geschenke, alles Gute und

viel Glück im neuen Lebensjahr wünschen Dir,

Julian, Wolfgang, Ferrie & Nemo!


Haltet den Dieb!

Samstag nachmittag, in einer Schreibwarenhandlung in Paris. Julian sucht ein Heft und ein Radiergummi.

Malika schaut sich ein Kochbuch an. Plötzlich ruft eine Frau: “Haltet den Dieb! Mein Portemonnaie!” Der Dieb

ist schon auf der Straße. Julian und Malika rennen hinter ihm her. Auf dem Place de la Bastille sehen sie sich

recht und links um. Plötzlich sehen sie, wie der Dieb in ein Taxi steigt. Die beiden Freunde steigen in einen

Bus. Julian ruft auf seinem Handy die Polizei an.

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

ENGLISCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

PHYSIK

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

FRANZÖSISCH
GRAMMAIRE

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

GESCHICHTE
JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

RELIGION

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

MUSIK

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

HAUSAUFGABENHEFT

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

ENGLISCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

ENGLISCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

ENGLISCH
JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

HAUSAUFGABEN

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE 7a

EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
EP
POLITIK
WIRTSCHAFT
DIE AUTOMOBILE
GESELLSCHAFT
Q3
INTERNATIONALE
POLITIK
GLOBALISIERUNG
WELTWIRTSCHAFT

GEWINNSPIEL
1. Gedächtniskünstler. Gehe in Julians Spielzimmer. Dort sind ca. 20 Gegenständen auf dem Tisch. Du

darfst sie genau 1 Minute lang anschauen. Danach schreibe mal auf, was du dort gesehen hast.

2. Wie kann ich ein Centstück, welches im Wasser ist, rausnehmen ohne nass zu werden?

3. Auf welche Frage kann niemand mit “ja” antworten?

4. Warum macht der Hahn die Augen zu, wenn er kräht?

5. Ruft der Kuckuck vor Pfingsten oder nach Pfingsten?

6. Ich habe aus Versehen Salz und Pfeffer auf den Tisch gestreut. Ein Freund zeigte mit einem Trick, wie

er Salz und Pfeffer trennen konnte. Was war der Trick?


ALS GEWINN MÜSST IHR DEN SCHATZ SUCHEN. ER IST IN ETWAS AUS NÜRNBERG UND IST

SCHWARZ UND BLAU. ES STEHT ETWAS ÜBER EUER GEHIRN DRAUF.

Answer the following questions in complete sentences:

1. Describe the shape of the earth.

2. How many land do the oceans cover?

3. Name five planets together with their main characteristics.

4. How did people find out the true shape of the earth?

5. How long does it take for the earth to revolve around the sun and how long to move around its own

axis?

6. Describe the earth’s axis.

7. How does sunlight fall a) in the tropics, b) in our area and c) in the polar region?
8. Give some information on the June 21st and December 21st.

9. Define the term “winter”.

10. What is the latitude of the equator?

11. How many degrees of latitude are there in each hemisphere?

12. What is another name for longitude 0?

13. What is the latitude of the poles?

ENGLISCH

e-PHASE

MATERIAL
PLANUNG

Wir sehen ihn.

Ich habe ihnen unser Auto gezeigt.

Sie haben mir ihr Auto gezeigt.

Kennst du ihn?
Sag ihm “Guten Tag.”

George hat einen Unfall gehabt. Claire hat es seinen Eltern noch nicht gesagt.

Er sucht ihn seit 10 Minuten, aber er findet ihn nicht.

Wir suchen die Mädchen seit 10 Minuten, aber wir finden sie nicht.

Hast du den Guide Michelin?- Ja, ich habe ihn. Nein, ich habe ihn nicht.

Hast du die Karte der Bretagne? – Ja, ich habe sie. Nein, ich habe sie nicht.

Has du die Adressen deiner Freunde? - Ja, ich habe sie. Nein, ich habe sie nicht.

Übersetze:

1. Ich habe ihr ein Geschenk geschickt.

2. Ich habe ihr ein Buch gekauft und ich habe ihr einen langen Brief geschrieben.

3.

Lieber................................!
Zur Nachfeier meines Geburtstags lade ich Dich

ganz herzlich ein.

Wann:Am Sonnabend,dem 28. April 2005, um

14.30 h

Wo: In der Jakobistraße 11.

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

ENGLISCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

ENGLISCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

ENGLISCH
JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

DEUTSCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

DEUTSCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

DEUTSCH

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

POLITIK

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

FRANZÖSISCH
JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
10a

MATHEMATIK

JULIAN
HOHNSTOCK

KLASSE
8a

KUNST

Dein JULIAN
Sehr geehrte Frau Baumgartner,

hier ist mein “Steckbrief” auf Französisch und Deutsch.

Auf Deutsch:

Ich heiße Julian Hohnstock und bin 13 Jahre alt.

Ich wohne in Oldenburg und gehe auf das Herbartgymnasium.

Ich bin in der Klasse 7a.

Ich habe keine Geschwister , aber ich habe einen Hund , der Nemo heißt.

In meiner Freizeit spiele ich Fußball, übe Judo , lese viel und spiele Computer.

Außerdem spiele ich auch Klavier.

Ich habe schon oft mit meinen Eltern meine Ferien in Frankreich verbracht.

Meistens war ich in Languedoc-Roussillon und der Gironde.

Frankreich ist ein Land , das mich sehr interessiert.


En Francais

Moi, je m’appelle Julian Hohnstock et j’ai 13 ans .

J’habite à Oldenburg et je vais au lycée (Herbartgymnasium).

Je suis dans la classe 7a.

Je n’ai pas des frères ou de soeurs,mais j’ai un chien qui s’appelle Nemo et qui j’aime bien.

Dans mon temps libre,je joue au foot, je fais du judo,je lis et je m’occupe de mon ordinateur.

Je joue aussi le piano.

J’ai souvent visité la France avec mes parents , surtout le Languedoc et la Gironde .

C’est un pays qui m’interesse beaucoup.

À bientôt,

Julian Hohnstock

Living organisms need food for repair growth and development. It is necessary for respiration and is a

source of energy. Food contains elements that enable energy to be used efficiently.

There are two kinds of nutrition. The first one is called autotrophic and can be found in plants. Plants

produce their own nutrition through photosynthesis. The second kind of nutrition is called hetrotrophic

and refers to those organisms that cannot produce their own food. Humans, and all animals are called

“other feeding”.

A balanced diet provides all the nutrients in the correct amounts needed to carry out the life processes.

A balanced diet, must contain the correct proportions of carbohydrates, lipids, proteins, vitamins,

minerals, water and dietary fibre.

Our diet should not contain too much fat. In fact, it should not be more than 1/7, and we should

consume more unsaturated than saturated fats.

The main energy foods for humans are carbohydrates, lipids and proteins.

There are two types of carbohydrates: glucose and starch. Glucose such as refined sugar are fast energy
source. It can be found in many kinds of sweets. Starch, gives off energy, very slowly, and can be found

in potatoes, rice bread and pasta.

Lipids include fats and oils. They are found in butter and cheese. They are a good energy source. We

know saturated and unsaturated fatty acids.

Proteins served as catalysts, to transport molecules and in defence against disease.

Letzten Sommer waren wir in Frankreich. Jeden Tag las ich viel und spielten viel. Ich angelte und aß

viel Fisch. Nach denen ich einen großen Fisch gefangen hatte, ging ich nachhause. Mein Vater arbeitete

im Garten, als mein Freund mich anrief. Er sagte mir, dass er auch gerne angelt. Nach denen wir

gesprochen hatten, gingen wir gemeinsam an den See.

Young Eskimos in Alaska.

In my opinion, the story of Amy and her brother Glen, makes it quite clear that young Inuits have to

cope with modern life and old traditions. For them it is quite normal to consume freshly hunted whale

meat as well as ready food prepared in the microwave. In order to cover long distances the Inuits no

longer use a dog sled, but they take an airplane instead. However, they still use their traditional

language, Inupiaq. Especially in small communities, old traditions are followed. Whaling used to be

extremely important to survive. Even today, the Inuits are allowed to kill about 60 whales every year.

In the hunting season, everyone takes part in whaling.

The Eskimos look for hiles in the ice. The reason is that whales approach the holes, in order to take in

fresh air . Tenrs are erected around the ice holes. Snow mobiles are used to transport all the necessary

equipment. Quite often they have to wait for days, until a whale approaches. When it comes it is

harpooned and pulled onto with the ice. It is cut into pieces, and each part of the whale is used.

Afterwards they celebrate the whaling festival. Whale meat is eaten, people talk sing and dance in the

way they did 8000 years ago, when they first came to Alaska.

The pros and cons of whaling.


For the Eskimos in Alaska, whaling is an old tradition. It has always been a central part of their lives

and so they find it hard to give it up. In my point of view, they should be allowed to keep that tradition

up as they do not hunt just for fun. Once a whale is killed even the smallest part of it is consumed in one

way or other. I would like to underline the fact that they do not damage nature, in any way.

On the contrary, I am very much against whaling by the Norwegians and Japanese. In that case it is

simply done in order to make money. In Japanese restaurants, whale meat is an expensive luxury for

rich people. I hold the opinion that Norway as a rich oil-producing country does not need to hunt whales.

. It is a we think of

HANDOUT

Kurzer Abriss des israelisch- palästinensischen Konfliktes seit 2000:


Obwohl vor fast 30 Jahren mit dem Friedensabkommen von Camp David, in denen der israelische
Politiker Begin, der Ägypter Sadat und der amerikanische Präsident Jimmy Carter beschlossen, dass
Israel keine Siedlungen auf palästinensischen Gebieten erbaut und sich die Palästinenser zum
Gewaltverzicht verpflichten, ist die Hoffnung auf Frieden nicht in Erfüllung gegangen.
Die letzten 30 Jahre sind von zwei großen Palästinenseraufständen (der ersten und der zweiten
Intifada), mehreren politischen Morden und ständigen Auseinandersetzungen gekennzeichnet. Die
Situation zwischen Israel und den Palästinensern ist außerdem noch dadurch schwieriger geworden, dass
es heute zwei mächtige Gruppen gibt, die die Interessen der Palästinenser vertreten wollen: dies sind die
Hamas und die Fatah. Beide stehen sich feindlich gegenüber, da die Hamas fundamentalistisch orientiert
ist und die Fatah weltlich orientiert ist. Das bedeutet, dass die Hamas einen Staat errichten will, indem
die Religion, wie im Iran, den Ton angeben soll. Die Hamas bestreitet das Existenzrecht Israels. Deshalb
ist die Hamas für Europa und die Vereinigten Staaten kein Gesprächspartner. Für den heutigen
Zeitpunkt, im Jahre 2007, muss man feststellen, dass keine politische Lösung in Sicht ist.
Die wichtigsten Stationen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern:
 1978 - Das Friedensabkommen von Camp David.
1981 - Der ägyptische Präsident Sadat wird wegen des Friedensabkommens ermordet.
1982 - Israel marschiert in den Libanon ein und vertreibt die PLO (Organisation der Palästinenser).
1987 - Erste Intifada, das heißt Unruhen in der israelischen Besatzungszone. Vor allem jugendliche
Palästinenser werfen mit Steinen auf die israelischen Soldaten. Sie werden von der Hamas geführt.
1995 - Der zur Versöhnung bereite israelische Präsident Rabin wird von Rechtsextremisten ermordet.
2002 - 2. Intifada.
2003 - Die Amerikaner machen Friedensvorschläge: die Palästinenser sollen auf Angriffe verzichten,
dafür soll Israel Palästina als autonomen Staat anerkennen.
2004 – Tod von Jassir Arafat.
2005 - Räumung von illegalen jüdischen Siedlungen im Gazastreifen.
2006 - Hamas gewinnt die Wahlen in Palästina.

Gründe und Verlauf der Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinenser


Das Komma bei Aufzählungen 01.09.05

Man setzt bei Aufzählungen ein Komma. Aufzählungen werden zum Beispiel dann benutzt, wenn man
ein Nomen genauer beschreiben will, zum Beispiel: die braune, lange, moderne Hose. Kommas werden
nicht gesetzt, wenn zwischen den Adjektiven ein „und" oder „oder" steht (Auch nach dem letzten
Adjektiv steht kein Komma). Aufzählen kann man Wörter, Satzglieder und Sätze.
Die Schreibung von Wochentagen 26.5.08

Groß- und Kleinschreibung :

Großgeschrieben werden auch die Bezeichnungen von Tageszeiten nach den Adverbien „vorgestern,
gestern, heute, morgen, übermorgen.“

Getrennt- und Zusammenschreibung :

Veranschaulichung am Beispiel Dienstag :


Dienstagabend
Entsprechend in Verbindung mit Morgen, morgens usw.
z.B.: meine Dienstagabende sind alle schon belegt.
Aber : dienstagabends (oder dienstags abends) spielen wir Skat
Entsprechend mit anderen Wochentagen durchführen.
Ausnahme ist heute früh.

Bitte übersetzen:

Wie in vielen europäischen Gesellschaften ist auch in Frankreich das Problem der Gewalt unter
Jugendlichen bemerkenswert. Man findet Jugendgewalt bei Fußballspielen, bei Popkonzert an aber vor
allem auch bei Polizeieinsätzen. Anders als in Deutschland fällt es dabei auf, dass es vor allem
Jugendliche Emigranten sind, die so genannten Börs der zweiten Generation wie die Prügelei mit der
Polizei suchen. Der Hintergrund für diese Situation ist das die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen hoch
ist und dass sie in seelenlosen HLMs in einigen Vorstädten wie Mante-la-Jolie wohnen. Dort haben sie
nichts zu tun und langweilen sich. Es fehlt ihnen auch das Geld, um sich an der Gesellschaft zu
beteiligen. So entsteht ein Teufelskreis von Armut und Gewalt. Die Eltern haben ihre Kinder häufig
nicht mehr unter Kontrolle. Auch spielen Drogen und Alkohol eine große Rolle.

Das Problem ist heute ernster als vor 20 Jahren. Der Grund ist daran zu suchen dass die ehemaligen
Einwanderer Viertel, wie Belleville immer schicker und teurer geworden sind und die ehemaligen
Bewohner an den Rand von Paris gedrängt wurden. Auch die Politiker schütteln häufig Öl ins Feuer wie
Sarko mit seiner Bemerkung, man müsse die "quartiers chaudes" mit dem Kärcher säubern. Das hat
sicherlich nicht geholfen, die Situation zu entspannen.
3.12.2009
Themenschwerpunkte den Humanismus und den Toleranzgedanken der Aufklärung. Besonders wichtig dabei
ist die Ringparabel im dritten Aufzug des Dramas. Diese Parabel findet sich allerdings bereits in der dritten
Geschichte von Giovanni Boccaccios „Decamerone“.[1] Die Geschichte von den drei ununterscheidbaren Ringen
lässt sich bis zum Jahr 1100 zurückverfolgen. Sie wurde wahrscheinlich auf der Iberischen Halbinsel von
sephardischen Juden erfunden.
„Nathan der Weise“ ist Lessings letztes Werk. Hintergrund ist der Fragmentenstreit, eine Auseinandersetzung
mit dem Hamburger Hauptpastor Johann Melchior Goeze, die soweit reichte, dass ein Teilpublikationsverbot
gegen Lessing verhängt wurde. Infolgedessen implizierte Lessing seine Idee des Deismus in dieses Drama.
Unmittelbar vor der Fertigstellung seines Dramas hatte sich Lessing mit seinem philosophischen Hauptwerk
Die Erziehung des Menschengeschlechts befasst. Seine Beschäftigung mit dem Stoff reicht jedoch nachweislich
bis ca. 1750 zurück.
In der Figur Nathans des Weisen setzte Lessing seinem Freund Moses Mendelssohn, dem Begründer der
jüdischen Aufklärung, ein literarisches Denkmal.
Inhaltsverzeichnis
[Verbergen]
• 1 Äußere Form

• 2 Inhalt

• 3 Ringparabel

o 3.1 Interpretation

o 3.2 Natürliche Religion und positive Religion

o 3.3 Lessings Vorlagen

• 4 Charakterisierung der Hauptfiguren

o 4.1 Nathan

o 4.2 Saladin

o 4.3 Der junge Tempelherr

o 4.4 Der Patriarch

o 4.5 Der Klosterbruder

o 4.6 Daja

o 4.7 Recha

o 4.8 Sittah

o 4.9 Al-Hafi

• 5 Wirkung des Werkes

• 6 Unterschiede von Boccaccio und Lessing

• 7 Verfilmung

• 8 Textquellen

• 9 Literatur

• 10 Weblinks

o 10.1 Freie Webausgaben

• 11 Einzelnachweise
Äußere Form [Bearbeiten]
Das Werk entspricht im Aufbau einem klassischen Drama. Dazu gehören folgende Elemente:
• Gliederung in fünf Akte

• Wiedererkennen der Helden


• Enjambements

• Stichomythie

• Rhetorische Fragen

• Sprecherwechsel

• Minimum an Handlung

• Satzbrüche

• Wenige Regieanweisungen

Lessing hat das Drama im Blankvers verfasst, der in England seinen Ursprung hat und sich erst durch ihn in
Deutschland durchsetzen konnte. Die Handlung ist geteilt auf 5 Aufzüge, die wiederum in Auftritte gegliedert
sind.
„Nathan der Weise“ enthält sowohl tragische als auch komische Elemente, ist aber trotz des versöhnlichen
Ausgangs weder eine Komödie noch eine Tragödie. Im Mittelpunkt der Handlung steht die Ringparabel, somit
im Kern die Frage nach der „wahren“ Religion.
Inhalt [Bearbeiten]

Wolfgang Heinz als Nathan (Deutsches Theater Berlin, 1971)


Die Handlung spielt zur Zeit des Dritten Kreuzzugs (1189-1192) während eines Waffenstillstandes in
Jerusalem.
Als der Jude Nathan von einer Geschäftsreise zurückkommt, erfährt er, dass seine Pflegetochter Recha von
einem jungen christlichen Tempelherrn aus dem Feuer seines brennenden Hauses gerettet worden ist. Der
Ordensritter verdankt sein Leben der Begnadigung durch den muslimischen Herrscher, Sultan Saladin. Dieser
hat ihn als einzigen von zwanzig Gefangenen begnadigt, weil er Saladins verschollenem Bruder Assad ähnlich
sah. Trotz der Unwahrscheinlichkeit der Ereigniskette ist Nathan nicht bereit, hierin ein Wunder zu sehen, und
er überzeugt auch Recha davon, dass es schädlich sei, an das Wirken von Engeln und an Wunder zu glauben.
Durch geschickte Rede überzeugt Nathan den antijüdischen Tempelherrn, dass es sinnvoll sei, ihn, Nathan, zu
besuchen, um den Dank seiner Tochter entgegenzunehmen.
Derweilen hat Saladin Geldsorgen, weswegen er Nathan zu sich bringen lässt. Er gibt dazu vor, Nathans
bekannte Weisheit zu testen, und fragt nach der „wahren Religion“. Nathan antwortet mit der Ringparabel.
Saladin versteht schnell die Botschaft von der Gleichberechtigung der drei monotheistischen Religionen. Davon
tief beeindruckt, bittet er, Nathans Freund sein zu dürfen. Noch erfreuter zeigt er sich, als er von Nathan ein
Darlehensangebot erhält, ohne danach gefragt zu haben.
Der Tempelherr hat sich unterdessen in Recha verliebt und möchte sie heiraten. Als er durch Information von
Nathans Gesellschafterin Daja, einer Christin, herausfindet, dass Recha adoptiert ist und ihre leiblichen Eltern
Christen waren, wendet er sich an den Patriarchen von Jerusalem, auch weil Nathans Reaktion auf die Idee
einer Heirat sehr zurückhaltend ausgefallen ist. Der Tempelherr erzählt so, als handele es sich um einen
hypothetischen Fall, doch das Kirchenoberhaupt Jerusalems möchte sofort „diesen Juden“ suchen und ihn
wegen Apostasie auf den Scheiterhaufen bringen lassen.
Durch ein Verzeichnis eines Klosterbruders stellt sich schließlich heraus, dass die von einem Juden erzogene
Recha und der christliche Tempelherr Geschwister und zugleich die Kinder von Assad sind, der wiederum
Saladins Bruder und Moslem war. Somit sind sie auch noch Nichte und Neffe des Muslims Saladin, womit die
enge Verwandtschaft der Religionen nochmals verdeutlicht wird. Nathan wird als Vater im Sinne der
Seelenverwandtschaft und Adoption anerkannt.
Ringparabel [Bearbeiten]
Die Toleranzidee wurde schon im 14. Jahrhundert in Il Decamerone von Boccaccio ähnlich wie von Lessing
veranschaulicht. Boccaccio erzählt die Geschichte vom Vater, der einen Ring, der seinen Träger vor den
Menschen und vor Gott „angenehm“ macht, traditionell an den unter seinen Söhnen weitergibt, den er am
meisten liebt. Dieses finden wir auch in leicht veränderter Form in der Schlüsselszene Lessings, der
Ringparabel:
In ihr lässt Saladin Nathan zu sich rufen und legt ihm die Frage vor, welche der drei monotheistischen
Religionen er für die wahre halte. Nathan erkennt sofort die ihm gestellte Falle: Erklärt er seine Religion zur
„einzig wahren“, muss Saladin das als Majestätsbeleidigung auffassen, schmeichelt er hingegen dem Sultan,
muss er sich fragen lassen, warum er noch Jude sei. In beiden Fällen muss Nathan zahlen.
Um einer klaren Antwort auszuweichen („Nicht die Kinder bloß, speist man Mit Märchen ab“[2]) antwortet er
mit einem Gleichnis. Darin besitzt ein Mann ein wertvolles Familienerbstück: einen Ring, der über die
Eigenschaft verfügt, seinen Träger „vor Gott und den Menschen angenehm“ zu machen, wenn derselbe Träger
ihn „in dieser Zuversicht trug“. Dieser Ring wurde über viele Generationen hinweg vom Vater an jenen Sohn
vererbt, den der Vater am meisten liebte.
Doch nun tritt der Fall ein, dass der Vater drei Söhne hat und von ihnen keinen bevorzugen kann und möchte,
sodass er von einem Künstler Duplikate des Ringes herstellen lässt. Er hinterlässt jedem Sohn einen Ring,
wobei er jedem versichert, sein Ring sei der echte.
Nach dem Tode des Vaters ziehen die Söhne vor Gericht, um klären zu lassen, welcher von den drei Ringen der
echte sei. Der Richter aber ist außerstande, dies zu ermitteln. So erinnert er die drei Männer daran, dass der
echte Ring die Eigenschaft habe, den Träger bei allen anderen Menschen beliebt zu machen; wenn aber dieser
Effekt bei keinem der drei eingetreten sei, dann könne das wohl nur heißen, dass der echte Ring verloren
gegangen sein müsse (auf die Frage, wann dies geschehen sein könnte, geht der Richter nicht explizit ein;
theoretisch kann also auch der Ring des Vaters schon unecht gewesen sein). Daraufhin gibt der Richter den
Söhnen den Rat, jeder von ihnen solle glauben, dass sein Ring der echte sei, dass sein Vater alle drei gleich
geliebt habe und es deshalb nicht habe ertragen können, einen begünstigen und die beiden anderen kränken zu
sollen, wie es die Tradition eigentlich erfordert hätte. Wenn einer der Ringe der echte sei, dann werde sich das
in der Zukunft an der ihm nachgesagten Wirkung zeigen; jeder Ringträger solle sich bemühen, diese Wirkung
herbeizuführen.
Die Ringparabel gilt als ein Schlüsseltext der Aufklärung und als pointierte Formulierung der Toleranzidee.
Interpretation [Bearbeiten]
Die Parabel kann dahingehend verstanden werden, dass der Vater für den liebenden Gott, die drei Ringe für die
drei monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum und Islam), die drei Söhne für deren Anhänger und
der Richter, dem der Streitfall vorgetragen wird, für Nathan selbst stehen. Eine Aussage der Parabel wäre
demnach, dass Gott die Menschen gleichermaßen liebe, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit, da alle
drei Religionen sein Werk und alle Menschen seine Kinder seien. Nicht schlüssig zu erklären ist nach dieser
Interpretation allerdings, wie man es sich vorzustellen hat, dass Gott seinen Ring von seinem Vater geerbt
haben soll (der Ring wurde bereits über Generationen hinweg weiter vererbt). Am Ende der Parabel spricht
Nathan von einem anderen Richter, vor den der erste die Kinder und Kindeskinder der drei Brüder laden wird:
"So lad ich über tausend tausend Jahre / sie wiederum vor diesen Stuhl. Da wird / ein weisrer Mann auf diesem
Stuhle sitzen / als ich; und sprechen. (...)" Diese tausend mal tausend, also eine Million Jahre, verweisen auf
einen endzeitlichen Richter, in dem wiederum Gott zu sehen ist, der die endgültige Entscheidung fällt. So steht
Gott als Vater und als Richter am Anfang und am Ende der Parabel, man kann auch sagen: am Anfang und am
Ende der Welt, nach jüdisch-christlicher Auffassung. Die Frage, woher er selbst den "echten" Ring hat, erübrigt
sich dann. Gott als überzeitliches Wesen hat ihn von jeher.
Wichtig sei es, dass die Menschen sich nicht darauf versteifen, die „einzig wahre Religion“ zu „besitzen“, da sie
das fanatisch und wenig liebenswert mache. Zudem sei es eine Zumutung, von Menschen zu verlangen, dass sie
ihren Eltern vorwerfen, diese hätten sie zu einem „Irrglauben“ erzogen[3]. Also soll jeder seinen Glauben für
den richtigen halten, dies aber nicht anderen gegenüber geltend machen, da jede authentische Religion letztlich
ihren Ursprung in Gott hat. Da das Maß der Echtheit des ersten Ringes darin zu sehen ist, dass er "beliebt macht
vor Gott und Menschen", wäre jeder Ring echt, der dies erfüllt; jeder unecht, der dies nicht erfüllt. Da die
Brüder sich untereinander nicht lieben und misstrauen, kann keiner ihrer Ringe der echte sein. Die Gültigkeit
jeder Religion wäre demnach nur darin zu sehen, in welchem Maß sie in der Lage ist, Liebe zu stiften.
Die Frage, welcher Ring der echte sei, müsse deshalb zurückgestellt werden, da keine der drei Religionen die
Menschen so veredele, wie es der Fall sein müsste, wenn der echte Ring (die echte Religion) nicht verloren
gegangen wäre, was nach Aussagen des Richters als Möglichkeit in Betracht gezogen werden müsse. Mit seiner
Antwort weist also Nathan Saladins Frage nach der „einzig wahren Religion“ zurück.
Wie für eine Parabel typisch, gehen auch im dritten Akt von Nathan der Weise Realität und Fiktion ineinander
über. Die Geschichte Nathans, welche er dem Sultan Saladin erzählt, soll die Frage Saladins auf eine indirekte
Weise beantworten und die Frage zugleich zurückweisen, da nach Nathan (Lessing) jeder Mensch seinen
eigenen Glauben finden und anerkennen müsse, ohne die Richtigkeit anderer Religionen in Frage zu stellen.
Völlig gebannt von der ihm vorgetragenen fiktiven Geschichte, schickt Saladin den weisen Nathan weg, um
über die Lektion, welche ihm Nathan soeben erteilt hat, nachzudenken. Dass ein Charakter die Lehre der
Parabel annimmt, ist ein wichtiges Gattungsmerkmal; dieses Verhalten soll der Zuschauer des Stückes
nachahmen.
Natürliche Religion und positive Religion [Bearbeiten]
In seiner 1762/63 entstandenen Schrift „Über die Entstehung der geoffenbarten Religion“[4] erklärt Lessing, wie
er sich das Verhältnis der Religionen vorstellt:
„Einen Gott erkennen, sich die würdigsten Begriffe von ihm zu machen suchen, auf diese würdigsten Begriffe bei allen
unsern Handlungen Rücksicht nehmen, ist der vollständigste Inbegriff aller natürlichen Religion.“
Diese „natürliche Religion“ sei dem Naturzustand zuzuordnen, in dem sich die Menschen vor dem
Gesellschaftsvertrag befunden hätten. Nach dem Gesellschaftsvertrag sei die natürliche Religion durch
Konventionen in „positive Religionen“ überführt worden (Analogie: Übergang vom natürlichen Recht in
positives Recht). Das Wahre an den positiven Religionen sei deren gemeinsamer Kern, die natürliche Religion,
das durch Konventionen Hinzugefügte hingegen sei zwar unvermeidlich, mache die positive Religion aber nicht
„wahr“. Autorität erlangten alle positiven Religionen durch die Person des Religionsstifters, dem geglaubt
werde, aus seinem Mund spreche Gott selbst (durch Offenbarung).
Lessings Schlussfolgerung: „Alle positiven und geoffenbarten Religionen sind folglich gleich wahr und gleich
falsch.“
Lessings Vorlagen [Bearbeiten]
Zur Vorgeschichte der Ringparabel siehe die Erzählung von Saladins Tisch bei Jans dem Enikel (13.
Jahrhundert) und die Erzählung Vom dreifachen Lauf der Welt in den Gesta Romanorum. Mit dem Spruch des
Richters wächst Lessing über die vorgefundenen älteren Fassungen der Ringparabel weit hinaus.
Charakterisierung der Hauptfiguren [Bearbeiten]
Nathan [Bearbeiten]

Statue Nathan, (1961), Erich Schmidtbochum (1913-1999), Modell: Ernst Deutsch (1890–1963), Wolfenbüttel
Nathan ist die Hauptfigur, bei der die Handlungsstränge zusammenlaufen und die alle Fäden zu einem Ganzen
verknüpft.
Zuerst wird Nathan als reicher Kaufmann aus Jerusalem vorgestellt (I, 6.), der von seinen Geschäftsreisen
immer viel Geld und Luxusgüter mitbringt. Nathan möchte nicht die leeren Staatskassen Saladins füllen,
obwohl er dadurch seinen Reichtum vermehren könnte; nicht zuletzt deshalb lehnt er aber ab, als sein Freund
Al-Hafi ihn darum bittet. Durch dieses Verhalten entkräftet Nathan das Vorurteil, dass Juden nur nach
Reichtum streben. Auf die indirekte Bitte des Sultans, ihm Geld zu leihen, reagiert er aber trotz der ihm
gestellten Falle entgegenkommend.
Nathan wird vom Volk und von allen Menschen vor allem wegen seiner Güte und Großmut gelobt.
In Nathans Person bilden „bürgerliche Tüchtigkeit“ und „Tugend“ eine in sich geschlossene Einheit.
Saladin und der Tempelherr sehen in Nathan allerdings zuerst den Juden, dem man Geld abnehmen bzw. den
man verachten könne.
Recha ist zwar nur Nathans Adoptivtochter, doch er nennt sie ganz selbstverständlich „meine Recha“ und „mein
liebes Kind“. Nathan ist für Recha der perfekte Vater, obgleich er nicht ihr leiblicher Vater ist („Das Blut allein
macht noch nicht den Vater aus.“). Außerdem ist er Beschützer und Anwalt Rechas zugleich.
Nathan hat sich vom orthodoxen Judentum gelöst und ist anderen Religionen gegenüber tolerant eingestellt
(„Jud' und Christ und Muselmann und Parsi, alles ist Ihm eins“[5]). Für ihn ist es wichtig, „Mensch“ zu sein, und
zwar im Sinne eines „blossen Menschen“ und nicht eines „solchen Menschen“ (vgl. auch Lessings Werk „Ernst
und Falk“[6]). Indem Nathan vom jüdischen und vom christlichen Volk spricht[7], zeigt er, dass es ihm nicht nur
um Unterscheidungen auf Grund der Religionszugehörigkeit geht. Bei ihm finden Glaube und Vernunft
Einklang. Deshalb lehnt er konsequent den „vernunftwidrigen“ Wunderglauben ab[8]. Seine Weltanschauung
lebt er vorbildhaft und macht sie auch zur Grundlage von Rechas Erziehung. Wegen dieser Weltanschauung
(und nicht wegen seines Geschäftssinns, wie der Tempelherr zunächst vermutet) wird er als „weise“ bezeichnet.
Nathan gilt als Sprachrohr Lessings im Stück.
Saladin [Bearbeiten]
Sultan Saladins Palast ist der Mittelpunkt der politischen Macht in Jerusalem und Schauplatz der letzten Szene.
Während eines Angriffes auf Tebnin nehmen Saladins Männer 20 Tempelritter als Gefangene. Nur einen dieser
Tempelritter lässt Saladin am Leben, weil er seinem verschollenen Bruder Assad ähnlich sieht. Saladin ist
muslimischen Glaubens und von Grund auf recht großzügig, was Geschenke und Gaben an bestimmte Personen
angeht. Dies treibt ihn schließlich in den wirtschaftlichen Ruin.
Die Begegnung mit Nathan und der „Ringparabel“ wird zum Schlüsselerlebnis für Saladin, welches seine
Einstellung zu verändern scheint. (4. Aufzug, 4. Auftritt: „Ich habe nie verlangt, Daß allen Bäumen Eine Rinde
wachse.“)
Der junge Tempelherr [Bearbeiten]
Der Tempelherr (Curd von Stauffen, wahrer Name: Leu von Filnek) ist Christ und Mitglied des Templerordens.
Er ist ein junger Grobian und als Christ weist er auch die damals üblichen Vorurteile gegenüber Juden auf.
Durch sein beherztes Eingreifen rettet er Recha aus den Flammen des brennenden Hauses. Für diese Tat möchte
er aber keinen Dank und keine Anerkennung, weil es für ihn selbstverständlich ist, zu helfen. Nach einiger Zeit,
in der er Daja, Recha und Nathan aus dem Weg geht, merkt er, dass er sich in Recha verliebt hat.
Zu Nathan kann der Tempelherr eine Freundschaft aufbauen und sein gesamtes Bewusstsein verändern. Er ist
gleicher Ansicht wie Nathan und Saladin, was die Religionen und das optimale menschliche Verhalten betrifft,
jedoch fällt er wieder in religiöse Intoleranz zurück, als er erfährt, dass Recha eine Christin ist.
In der Schlussszene stellt sich heraus, dass der Tempelherr und Recha Geschwister sind und Saladin und Sittah
Onkel und Tante.
Der Patriarch [Bearbeiten]
Der Fanatiker und Politiker ist der Gegenspieler Saladins und Nathans. Er ist intolerant und glaubt an seine
eigene Unfehlbarkeit, sogar vor Mord würde er nicht zurückschrecken. Der Patriarch steht für den absolut
unaufgeklärten Menschen. Der Patriarch Heraklius soll für diese Figur Modell gestanden haben.
Wegen seiner intoleranten Einstellung gegenüber anderen Religionen fehlt er in der Schlussszene, die alle
Figuren vereint, die die Ideale der Aufklärung verinnerlicht haben, bzw., die im Laufe der Handlung des
Dramas immer toleranter wurden.
Ihn kennzeichnet die dreimalige Wiederholung seiner über Nathan getroffenen Entscheidung "Tut nichts, der
Jude wird verbrannt" (IV, 2)
Der Klosterbruder [Bearbeiten]
Der Klosterbruder steht in Diensten des Patriarchen und muss für ihn Botengänge erledigen. Zum
Tempelherren soll er mit der Nachricht, dieser solle sich, wenn er der Christenheit einen Dienst erweisen wolle,
im Sultanspalast spionieren und an einem Anschlag auf Saladin beteiligen. Dieser lehnt entschieden ab, was den
Klosterbruder erfreut, denn auch er verabscheut die Machenschaften des Patriarchen. Er zeigt herzenskluge
Nächstenliebe, bereits darin, dass er das Waisenkind Blanda von Filnek (Recha) zu Nathan brachte, unabhängig
von dessen Judentum.
Früher stand er in den Diensten von Assad, Saladins Bruder, der damals den Namen 'Wolf von Filnek' trug.
Daja [Bearbeiten]
Die überzeugte, aber durchaus bestechliche Christin verschließt sich den Lehren Nathans über die Toleranz,
deshalb fehlt sie auch in der letzten Szene des Dramas. Sie ist die Witwe eines während eines Kreuzzuges
zusammen mit Kaiser Barbarossa ertrunkenen Kreuzfahrers.
Recha [Bearbeiten]
Ihr Geburtsname ist Blanda von Filnek. Sie wurde erst von Nathan Recha genannt. Die anfangs naive
Ziehtochter ist ein lernfähiger Mensch, wirkt aber in Folge des Einflusses Dajas anfangs etwas naiv, da sie (wie
Daja) die Asozialität der Schwärmerei und des Wunderglaubens nicht erkennt.
Im Prinzip verwendet Recha aber ihren Verstand (trotz permanenter Verunsicherung durch Daja) so, wie es
Nathan sie gelehrt hat. Anfangs glaubt sie noch an eine Rettung durch einen Engel, schämt sich aber
anschließend dafür, als der „Engel“ sich als Tempelherr entpuppt. Nun verliebt sie sich in ihn. Recha setzt sich
stets für Nathan ein, obwohl er nicht ihr leiblicher Vater ist, und zwar auch, nachdem sie das erfahren hat.
Sittah [Bearbeiten]
Die Schwester Saladins gibt ihrem Bruder Kredite, ohne dass dieser etwas davon weiß. Sie hat einen besseren
Bezug zur Realität und erkennt die tatsächliche politische Lage, sie bezeichnet die heiratspolitischen Pläne, eine
Beziehung zwischen Muslime und Christen herzustellen, als Traum. Ihre Verbindung von Klugheit (sie spielt
auch Schach (2.Aufzug 1.Szene)), Taktgefühl und Loyalität macht diese emanzipierte Frau zu Lessings
Gegengewicht zu den naiver bzw. niedriger angelegten Frauenrollen der Recha bzw. der Daja.
Al-Hafi [Bearbeiten]
Der Bettelmönch (auch als Derwisch bezeichnet) und Schachfreund Nathans wird Schatzmeister des Sultans. Er
muss mit schlechten Mitteln Gutes tun, denn er soll Nathan überreden, dem Sultan Geld zu leihen. Sein
Gelübde steht im Widerspruch zu seiner amtlichen Pflicht. Ihm wurde durch die Übernahme des Amtes von
Saladin geschmeichelt und hoffte im Dienst und Auftrag Saladins, Armut und Not erfolgreich zu bekämpfen.
Al-Hafi verabschiedet sich als „klassischer Aussteiger“ von Nathan an den Ganges, wo er sein alternatives
Leben als Bettelmönch in seiner parsischen Glaubensgemeinschaft, den Ghebern leben will. Al-Hafi fordert
Nathan auf, ihn dorthin zu begleiten.
Al-Hafi repräsentiert als Anhänger der Lehre des Zarathustra eine weitere Religion in diesem Drama. Lessing
hatte ursprünglich geplant, diese Figur ins Zentrum einer Nachschrift unter dem Titel Derwisch zu stellen.[9]
Wirkung des Werkes [Bearbeiten]
Lessing war schon zu Lebzeiten ein prominenter Autor. Nathan der Weise war seit Erscheinen in literarisch
interessierten Kreisen bekannt. Seit dem frühen 19. Jahrhundert war es fester Bestandteil des klassischen
bürgerlichen Bildungskanons, des Theaterspielplans und des gymnasialen Lehrplans. Bis zum
Nationalsozialismus kannten daher viele Menschen in Deutschland das Stück. In der Nazi-Zeit war es verboten
und verpönt, weil ein menschlich vorbildlicher Jude der Nazi-Ideologie widersprach. Heute hat es in viele
Lehrpläne für den Deutschunterricht Eingang gefunden.
Unterschiede von Boccaccio und Lessing [Bearbeiten]
Der erste Abschnitt der Ringparabel ist bei beiden Schriftstellern gleich: Saladin, der durch seine zahlreichen
Feldzüge und sein großzügiges Sozialhilfeprogramm für die Bedürftigen bankrott ist, überlegt verzweifelt, wie
er Geld zur Überbrückung bekommen kann. Bei Boccaccio wendet sich Saladin aus eigenem Antrieb an einen
reichen „Melchisedech“, bei Lessing auf Sittahs Anraten an Nathan, die, so glaubt der Sultan, nicht nur weise,
sondern auch besonders geizig seien. Saladin stellt nämlich eine Frage, auf die es scheinbar keine akzeptable
Antwort geben kann. Bei Boccaccio, genauso wie bei Lessing, fragt der Sultan: „Was für ein Glaube, was für
ein Gesetz hat dir am meisten eingeleuchtet?“. Der Jude soll also dem Muslim erklären, welche der drei
Religionen - Christentum, Islam und Judentum - die richtige, also für ihn die „wahre“ sei. Während Saladin bei
Boccaccio Melchisedech nur um eine allgemeine Antwort auf die Frage, welche Religion die beste sei, bittet,
fragt Saladin bei Lessing Nathan nach seiner persönlichen Meinung.
Melchisedech, wie auch Nathan, erkennt die Falle des Sultans und verblüfft diesen mit der „Ringparabel“.
Lessing geht über die Vorlage hinaus, indem bei ihm zum einen die Ringe die Kraft besitzen, vor „Gott und den
Menschen angenehm“ zu machen, wenn man die Ringe in dieser „Zuversicht“ trage, wenn man also
gottesfürchtig und menschenfreundlich lebe. Zum anderen lässt Lessing die Geschichte anders enden: Die drei
Söhne gehen vor Gericht, um klären zu lassen, welcher der Ringe der ursprüngliche sei. Doch auch der Richter
kann keine Antwort, sondern nur einen Rat geben: „Es strebe von euch jeder um die Wette, die Kraft des Steins
in seinem Ring´ an Tag zu legen.“ Er verweist noch darauf, dass die Kindeskinder der drei Söhne in tausend
Jahren wieder vor diesen Richterstuhl treten können, wenn dort vielleicht ein weiserer Mann sitzt, um zu
richten. Lessing zielt darauf ab, dass die drei Religionen Christentum, Judentum und Islam den gleichen Kern
enthalten und jeder danach streben sollte, ein guter Mensch und für andere da zu sein.
Verfilmung [Bearbeiten]
Das Drama wurde im Jahre 1922 durch den jüdischen Filmregisseur Manfred Noa unter dem Titel Nathan der
Weise verfilmt. Der Stummfilm galt nach dem Zweiten Weltkrieg als verschollen. Mitarbeiter des
Filmmuseums München entdeckten ihn in Moskau, sorgten für eine aufwendige Restaurierung und
veröffentlichten ihn 2006 auf DVD. 2009 wurde der Film für eine HD-Ausstrahlung auf arte mit neuer
Filmmusik versehen.
weitere
• Nathan der Weise (1922), deutsche Literaturverfilmung von Manfred Noa
• Nathan der Weise (1956), deutsche Literaturverfilmung von Karl-Heinz Stroux

• Nathan der Weise (1964), österreichische Literaturverfilmung von Hermann Lanske und Leopold Lindtberg

• Nathan der Weise (1967), deutsche Literaturverfilmung von Franz Peter Wirth

• Nathan der Weise (1979), deutsche Literaturverfilmung von Oswald Döpke

• Nathan der Weise (2006), deutsche Literaturverfilmung von Uwe Eric Laufenberg
Textquellen [Bearbeiten]
• Erstausgabe: Nathan der Weise. Ein dramatisches Gedicht, in fünf Aufzügen; [o. Verlagsangabe], Berlin 1779 (276 Seiten
inkl. Anmerkungen).

• Ingrid Haaser (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise. Text und Materialien, Klassische Schullektüre,
Cornelsen, Berlin 1997, ISBN 3-464-12136-4.

• Ingrid Haaser (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise. Lehrerheft. Klassische Schullektüre, Cornelsen,
Berlin 1999, ISBN 3-464-12137-2,

• aktuelle Taschenbuchausgaben: Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise. Ein dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen.
Reclam, Stuttgart 2000, ISBN 978-3-15-000003-8 / dtv, München 2003, ISBN 978-3-423-02600-0 / Fischer, Frankfurt am
Main 2008, ISBN 978-3-596-90048-0.
Literatur [Bearbeiten]
• Hans Ulrich Lindken; Peter Beyersdorf (Hrsg.): Erläuterungen zu Gotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise. In: Königs
Erläuterungen und Materialien, Band 10, 5. Auflage. Bange, Hollfeld 1987 (Erstausgabe 1979), ISBN 3-8044-0225-9.

• Friedrich Niewöhner: Veritas sive Varietas. Lessings Toleranzparabel und das Buch von den drei Betrügern, Schneider,
Heidelberg 1988, ISBN 3-7953-0761-9.

• Hans Ritscher: Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise. In: Grundlagen und Gedanken: Drama, 6. Auflage.
Diesterweg, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-425-06380-4.

• Timotheus Will: Lessings dramatisches Gedicht Nathan der Weise und die Philosophie der Aufklärungszeit, Schöningh,
Paderborn / München / Wien / Zürich 1999. ISBN 3-506-75069-0.

• Knut Nippe: Die missbrauchte Ringparabel. In: Ichthys. Theologische Orientierung für Studium und Gemeinde, Nr. 43
(2006) 54-57

• Peter Sloterdijk : Gottes Eifer. Vom Kampf der drei Monotheismen. Verlag der Weltreligionen im Insel Verlag, Frankfurt
am Main 2007, ISBN 978-3-458-71004-2.
Weblinks [Bearbeiten]