Sie sind auf Seite 1von 3

Prozessbeschreibung/ Produktlebenslauf

Schneckenradgetriebe

1. Aufgabe / Problem definieren

→ erfolgt durch den Auftragsgeber

2. Ideen/ Lösungen finden

→ Anfrage an zuständige Unternehmen


→ Festlegung der Anforderungen
→ Machbarkeitsprüfung

3. Vorbereitungen

→ Kalkulation
→ Angebot
→ Vertragsschließung

4. Umsetzung

→ Materialkauf und Prüfung


→ Zeichnung/ Konstruktion
→ Fertigungszeichnung jedes einzelnen Bestandteils
→ Schnecke, Zahnrad, Welle

→ Welle: Maschinenelement, dass zum weiterleiten von Drehbewegungen


und Drehmomenten, sowie zur Lagerung von rotierenden Teilen
Verwendung findet
→ CNC- Drehmaschinen, Fräsmaschine, Verzahnungsmaschine
→ Materialien: Stahl

→ Schnecke: Sonderform eines schräg verzahnten Zahnrades


ein Zahn windet sich mehrfach schraubenförmig um die
Radachse → Gänge ( eingängige oder mehrgängige
Schnecken)
→ CNC- Drehen, fräsen, Verzahnung
→ Materialien: Einsatz- und Nitrierstähle

→ Zahnrad:
→ drehen, fräsen, legieren, härten, schleifen
→ Material: Messing

→ Gehäuse: Beschützt Getriebe vor Fremdeinwirkung, Schmutz etc.


→ wird je nach Größe gegossen oder geschweißt
→ in unserem Fall gegossen
4. Qualitätskontrolle der Bestandteile

→ 3D Messmaschine
→ keine Mängel → Zulassung
→ Mängel → Verbesserungen oder Neuanfertigung

5. Montage

→ Zusammenfügen aller benötigten Teile zu einem Getriebe


→ Hinzufügen von Kugellagern, Passfedern etc.
→ erfolgt am Montageplatz

6. Probelauf

→ Getriebe wird an einen Motor angeschlossen und für ca. 6-8 Stunden getestet
→ zu testende Aspekte:
→ Laufruhe ( ist alles richtig befestigt ?)
→ Erwärmung ( Grad? Konstant? Abweichungen?)
→ Schwingungen ( andere ungewöhnlichen Anzeichen?)

→ zusätzliche Stoffe:

→ Öl wird im Probelauf benötigt, muss danach wieder


abgepumpt werden

7. Auslieferung

→ Fertigmeldung an Kunden
→ Vorbereitung zur Auslieferung oder Abholung
→ Auslieferung / Abholung
→ Kundenzufriedenheit
→ ja – Auftrag abgeschlossen
→ nein – Auftrag bearbeiten

8. Abfallentsorgung im Unternehmen

→ Mülltrennung
→ Späne - Container ( Vertrag mit Stahlhandel → Neuverwertung)
→ Kernschrott ( größere Metallreste / Vertrag mit Stahlhandel)
→ Ölhaltige Abfälle ( Entsorgung erfolgt durch Firmen)
→ Pappe / Papier , Plastik werden von der Stadtwirtschaft entsorgt

→ Mülltrennung wird Vergütet

9. Einsatz des Getriebes


→ Ideale Einsatzgebiete für ein solches Getriebe sind dort, wo in einem Schritt
hohe Untersetzung und Selbsthemmungen gefragt ist
→ Selbsthemmung tritt durch die Gleitreibung zwischen Schnecke und
Schneckenrad, jedoch nur bei geringen Gangzahlen der Schnecke auf
→ Getriebe eignet sich für Aufzüge, Kettenzüge und Pressen ( Fördertechnik,
Bergbaumaschinen und Rudermaschinen)

10. Entsorgung des Getriebes

→ wenn eine Reparatur nicht lohnt, werden die Getriebe mit Hilfe von
Stahlcontainern zum Schrott gebracht bzw. zerteilt und
eingeschmolzen → Wiederverwendung der Rohstoffe