Sie sind auf Seite 1von 1

Name Kurzbeschreibung

Utilitarismus Lehre, die Handlungen u. sittliche Werte nur


nach ihrer gesellschaftlichen Nützlichkeit
bewertet
Axiologie Wertlehre, Wertphilosophie

Deontologie Lehre von den ethischen Pflichten des


Menschen
Teleologie philosophische Lehre, nach der alle
Entwicklung zweck- u. zielgerichtet auf
feststehende ideelle Ziele zustrebe
Dilemma unangenehme Lage, zwischen zwei Übeln
wählen zu müssen, Zwangslage, Zwickmühle
Prinzip Grundsatz, Grundlage; Regel, Richtschnur;
Gesetzmäßigkeit
Norm zur Pflicht gewordener od. erhobener
Standard, verbindliche Richtschnur;
allgemein als verbindlich angesehene Regel
in e-r Gesellschaft; das Normale, das
Gängige, das Übliche, die Regel; Soll,
vorgeschriebene Leistung
Ethik festgeschriebene sittliche u. moralische
Grundsätze, Normen u. Werte in e-r
Gesellschaft; Lehre von den moralischen u.
sittlichen Grundlagen des Verhaltens der
Menschen in e-r Gesellschaft
Kategorischer Imperativ unbedingt gültige, nicht an Bedingungen
geknüpfte, behauptende, aussagende
(= kategorisch)
sittliche Verpflichtung, Pflichtgebot,
moralische Forderung (= Imperativ)
Empirismus Lehre, nach der Erkenntnis nur auf
Erfahrung, Beobachtung u. Versuchen beruht,
Ggs.: Rationalismus
Ontologie Lehre vom Sein, vom Wesen u. den
Eigenschaften des Seienden
Diskursethik Hier nur Begriff „Diskurs“ erklärt:
theoretische Erörterung, systematische,
methodische Abhandlung;
Gedankenaustausch, intensive Unterhaltung
Quelle: Microsoft® Encarta® Enzyklopädie Professional 2005 © 1993-2004 Microsoft
Corporation. Alle Rechte vorbehalten.