Sie sind auf Seite 1von 2

LV-Nr.: 935.

326 Wissenschaftliches Arbeiten Mihaela Jekic


Andrea Osterer SS 2010

Was ist Phonetik?

Die Phonetik ist eine wissenschaftliche Disziplin über die Sprache und untersucht die
Faktoren und Komponenten sprachlicher Laute.

Phonetik und Phonologie – die beiden wissenschaftlichen Disziplinen haben also


etwas mit Lauten zu tun, und zwar mit solchen Lauten, die von Menschen mithilfe
ihrer Sprechwerkzeuge hervorgebracht werden, und als Bestandteil menschlicher
gesprochener Sprache fungieren können.

Inwiefern hilft die Phonetik, wenn man eine Fremdsprache lernt?

Das Lautsystem einer Sprache entspricht nicht völlig dem einer anderen. Alle
Sprachen unterscheiden sich, vor allem phonetisch. Die Grammatik und Vokabeln
sind tlw. ziemlich leicht erlernbar, aber dann bleiben stets noch Sprachverläufe,
Sprachmelodien, Akzentuierungen und Laute, die einen sofort als Nicht-
MuttersprachlerIn identifizieren. Manchmal ist es sogar schwieriger, eine sehr
ähnliche Sprache zu erlernen, als eine ganz „neue“. Man vermischt die Laute, die
Sprachmelodie und bildet eine einzigartige, unique Kunst-Sprache.

Wenn man das nicht vor hat, hilft einem die Phonetik dabei, weil sie einem bewusst
macht, dass Sprachen eigenen Kategorien gehorchen. Sprachen sind lebendig und
bestehen nicht bloß aus Regeln und Geschriebenem in Büchern. Man spricht
Sprachen. Erst einmal bewusst gemacht, hilft einem das Lautsystem, das nicht gleich
ist in den jeweiligen Sprachen, auch wenn man sie vielleicht gleich schreibt oder fast
gleich ausspricht. Die Vokale sind dabei meistens «kleine Verräter».

IPA – Das Internationale Phonetische Alpabet der International Phonetic


Association

Es stellt eine gute Hilfe für das Verständnis der gesprochenen Sprachen dar. Im
Handbook of the Internatonal Phonetic Association ist jede Sprache einzeln
beschrieben. Das hilft die Sprache phonetisch bzw. phonologisch zu verstehen. Nicht
nur die Laute (Vokale und Konsonaten) sind dort beschrieben, sondern auch die
Gliederung in Bezug auf die Intonation. „Und die Intonation eines Satzes besteht aus
der Akzentuierung, der Rhytmisierung, der Pausierung und der Melodisierung.“
(Hirschfeld, 2007)

Phonetische Begriffe – kurz erläutert

Akzent, Akzentuierung – Hervorhebung (Betonung) durch phonetische


(intonatorische) Auszeichnung.

Gliederung – Zerlegung eines Satzes oder eines Textes in sinnvolle Abschnitte,


meist mit Hilfe von Pausen, aber auch durch Änderungen in Sprechmelodie,
Sprechtempo und Lautheit.

Intonation, intonatorische Mittel – Gesamtheit aller phonetischen Mittel, die eine


Wortfolge zu einem Ganzen formen und auch einen Text gliedern. Diese Mittel

Donnerstag, 16.6.2010
LV-Nr.: 935.326 Wissenschaftliches Arbeiten Mihaela Jekic
Andrea Osterer SS 2010

machen die Sprechmelodie aus, die Lautheit, das Sprechtempo und die Pausen. In
einer Äußerung charakterisiert die Intonaton vor allem die Akzentstellen und das
Ende von Wortfolgen bzw. Teiläußerungen.

Laut (Sprechlaut) – kleinstes Element gesprochener Sprache. Wird ein Wort


gesprochen, so werden seine Phoneme mit Sprechlauten wiedergegeben – die
Phoneme werden „realisiert.“ Bei der Realisierung werden aufeinanderfolgende
Sprechlaute aneinander angeglichen, je nach Lautumgebung verändert sich die
Aussprache.

Melodie, Melodisierung – Tonhöhenbewegung der Stimme innerhalb einer


Äußerung; Hauptmerkmal der Intonation. Die Melodie ist vor allem für die
Kennzeichnung der Akzentstellen und am Ende einer Wortfolge/ eines Satzes von
Bedeutung.

Phonem (Sprachlaut) – kleinstes wortunterscheidendes


(bedeutungsunterscheidendes) Element des Sprachsystems. Alle Phoneme, die für
eine Einzelsprache ermittelt worden sind, bilden zusammen das Phonemsystem
dieser Sprache. Die Phoneme werden nach sprachspezifischen Regeln miteinander
kombiniert. Wird ein Wort gesprochen, so werden seine Phoneme mit Lauten
(Sprechlauten) wiedergegeben.

Rhythmus, Rhythmisierung – dynamisch-temporale Gestaltung des Gesprochenen


mittels Gliederung in rhythmische Gruppen, die durch ihren Silbenumfang und die
Zahl und Position der Akzente charakterisiert sind. Im Deutschen wird der Rhythmus
dadurch geprägt, dass die Akzentstellen intonatorisch sehr stark ausgezeichnet
werden, während die akzentlosen Silben daneben deutlich abfallen und flüchtiger
artikuliert werden. Akzentlose Silben werden deshalb häufig reduziert.

Transkription – Verschriftlichung des Gesprochenen mit einem festgelegten


Inventar phonetischer Zeichen. Ein bestimmtes phonetisches Zeichen steht immer
nur für einen Laut. Am häufigsten wird das System der IPA (International Phonetic
Association) verwendet.

Verwendete Literatur:

Hirschfeld, U. 2007: Phonotek Intensiv


Handbook of the International Phonetic Association, 2010
Ladefoged, P. 1993: A Course In Phonetics

Donnerstag, 16.6.2010