You are on page 1of 14

Myasthenia gravis

Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten
Zimprich F, Assem-Hilger E
und endotheliale Progenitorzellen:
Journal
ein fürtherapeutischer
neuer Neurologie Ansatz?
Neurochirurgie
Hochegger und Psychiatrie
K, Rosenkranz AR
2010; 11 (2), 52-63
Journal für Neurologie, Neurochirurgie
und Psychiatrie 2008; 9(4), 7-10

Homepage:

www.kup.at/
JNeurolNeurochirPsychiatr
Online-Datenbank mit
Autoren- und Stichwortsuche

www.kup.at/JNeurolNeurochirPsychiatr Indexed in EMBASE/Excerpta Medica/Elsevier BIOBASE

Krause & Pachernegg GmbH . VERLAG für MEDIZIN und WIRTSCHAFT . A-3003 Gablitz
P . b . b . 0 2 Z 0 3 1 1 1 7 M , V e r l a g s p o s t a m t : 3 0 0 2 P u r k e r s d o r f , E r s c h e i n u n g s o r t : 3 0 0 3 G a b l i t z
Myasthenia gravis DFP
Myasthenia gravis
F. Zimprich, E. Assem-Hilger

Kurzfassung: Die Myasthenia gravis ist eine Er- physiologischen und diagnostischen Aspekte ciated proteins playing a central pathogenetic
krankung der neuromuskulären Endplatte, meist dieser Erkrankung zusammengefasst. Zusätzlich role. The clinical hallmark of myasthenia gravis
auf Basis einer Autoimmunpathogenese bedingt bietet der Artikel eine praxisnahe Übersicht über is a fluctuating use-dependent muscle weak-
durch Autoantikörper gegen den postsynaptischen die verfügbaren Behandlungsansätze. ness with the possibility of acute critical exacer-
Acetylcholin-Rezeptor oder assoziierte Proteine. bations at any time during the course of the dis-
Klinisches Kardinalsymptom ist eine belastungs- Abstract: Myasthenia Gravis. Myasthenia ease. In this article, the authors review the most
abhängige Muskelschwäche, die unterschiedli- gravis is a disease of the neuromuscular junc- important clinical aspects of this disorder and
che Körperregionen betreffen und sich jederzeit tion. In most cases, it is an autoimmune disorder discuss the current diagnostic and therapeutic
krisenhaft verschlechtern kann. Im vorliegenden with autoantibodies against the postsynaptic standards. J Neurol Neurochir Psychiatr
Übersichtsartikel werden die klinischen, patho- nicotinic acetylcholine receptor (AChR) or asso- 2010; 11 (2): 52–63.

„ Einleitung auch T-Lymphozyten kommt eine entscheidende Bedeutung


zu. Dies spiegelt sich in der zentralen Rolle des Thymus, der
Die Myasthenia gravis ist eine neuromuskuläre Erkrankung, „Lymphozytenschule des Körpers“ für die Pathogenese der
die komplexe Behandlungsstrategien erfordert. Akute Exazer- Erkrankung wider. Laut Literatur liegt bei bis zu 70 % der Pa-
bationen der Symptomatik im Rahmen myasthener Krisen tienten (bei Manifestation der Myasthenie vor dem 40. Lebens-
machen ein rasches Handeln notwendig; zugleich müssen jahr [LJ]) eine lymphoproliferative Hyperplasie mit aktiven
langfristige Therapiekonzepte hinsichtlich ihres Nutzen-Risi- Keimzentren vor. Bei weiteren 10–15 % der Patienten (vor
ko-Potenzials abgewogen werden. Im vorliegenden Artikel, allem bei späterem Erkrankungsalter) findet sich ein Thymom
der in erster Linie an Ärzte in Ausbildung gerichtet ist, ver- mit paraneoplastischer Genese der Antikörperproduktion,
suchen die Autoren einen Überblick über die wesentlichen vermutlich einem molekularen Mimikry-Mechanismus ent-
Aspekte dieser Erkrankung zu geben. sprechend. Bei etwa 10 % der Patienten liegt keine offensicht-
liche Thymuspathologie vor [3–7]. Eine rezente Studie zeigte
„ Pathophysiologie allerdings etwas geringere Häufigkeiten einer Thymusauffäl-
ligkeit als in früheren Arbeiten berichtet [8]. Generell wird
Zentrales Charakteristikum der Erkrankung ist die rasche davon ausgegangen, dass die Häufigkeit einer Thymuspatho-
Ermüdbarkeit der quergestreiften Muskulatur, die je nach logie mit fortschreitendem Lebensalter abnehmen dürfte.
Manifestationstyp unterschiedliche Körperregionen betreffen
kann. Bei den meisten Patienten liegt eine Autoimmunpatho- In sehr seltenen Fällen mit Manifestation im Kindesalter kann
genese zugrunde, wobei Autoantikörper gegen den postsynap- die Erkrankung auch durch genetische Defekte von Proteinen
tischen Acetylcholin-Rezeptor oder assoziierte Proteine (wie des synaptischen Apparates bedingt sein [9].
die muskelspezifische Rezeptor-Tyrosinkinase [MuSK]) die
neuromuskuläre Übertragung hemmen [1–5]. Da in der Regel „ Epidemiologie
mehr Acetylcholin ausgeschüttet wird, als für die Auslösung
eines Aktionspotenzials im Muskel benötigt wird (man Die Angaben zur Inzidenz der Erkrankung schwanken. Die
spricht vom „Sicherheitsfaktor der neuromuskulären Über- jährliche Neuerkrankungsrate (Inzidenz) wird auf etwa 1–2/
tragung“), manifestiert sich eine Schwäche erst dann, wenn 100.000 Einwohner geschätzt, während die Punktprävalenz
ein gewisser muskelspezifischer Schwellenwert unterschrit- mit etwa 14–20/100.000 angenommen wird. Manche Autoren
ten wird. Die pathogenetischen Autoantikörper sind polyklo- schätzen die Prävalenz unter Einbeziehung milder Fälle sogar
nal gegen unterschiedliche Epitope des Acetylcholin-Rezep- noch höher ein [10–16]. Unter der Annahme einer Prävalenz
tors gerichtet, womit das gesamte Protein Ziel des Immunan- von 20/100.000 würden in Österreich ca. 1600 Menschen an
griffs wird. Als verantwortlicher Mechanismus, der zur Stö- dieser Erkrankung leiden. Die klinischen Erfahrungen zeigen,
rung der neuromuskulären Übertragung führt, wird eine dass die überwiegende Mehrheit der Patienten gut im ambu-
antikörpervermittelte Rezeptordegradation (durch eine Re- lanten Setting zu führen ist. Nach Angaben des Österreichi-
zeptorvernetzung) sowie eine immunmediierte Zerstörung schen Gesundheitsinformationssystems (ÖGIS) waren im
des gesamten postsynaptischen Apparates vermutet. Schließ- Jahr 2008 in Österreich 684 individuelle Patienten mit der
lich dürfte auch eine direkte Hemmung der Acetylcholin-Bin- ICD-Diagnose einer Myasthenia gravis stationär aufgenom-
dung an den Rezeptor durch blockierende Antikörper ursäch- men (Abb. 1). Zahlreiche Studien belegen, dass die Erkran-
lich mitspielen. Die Erkrankung wird in erster Linie als eine kung jedes Lebensalter betreffen kann (Abb. 2). Juvenile
B-Zell-vermittelte Autoimmunerkrankung verstanden, aber Myastheniefälle (vor der Pubertät) machen in der europäi-
schen Bevölkerung etwa 10–15 % der Myasthenien aus. Ein
Erkrankungsgipfel besteht in der dritten Dekade mit einem
Geschlechterverhältnis von m:w = 1:6. Bei der Altersmyas-
Aus der Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien
Korrespondenzadresse: Univ.-Prof. Dr. med. Fritz Zimprich, Universitätsklinik für thenie (ab dem 60. LJ) ist die Geschlechterverteilung wieder
Neurologie, Medizinische Universität Wien, A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18–20; ausgeglichen [5, 15]. Insgesamt überwiegen die Patienten mit
E-Mail: friedrich.zimprich@meduniwien.ac.at Altersmyasthenie. In den vergangenen Jahrzehnten konnte ein

52 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2)

For personal use only. Not to be reproduced without permission of Krause & Pachernegg GmbH.
Myasthenia gravis

Abbildung 1: In dieser Regionen-Landkarte Österreichs wird dargestellt, wie viele Patienten im jeweiligen Wohnbezirk (pro 100.000 Bevölkerung) mit einer LKF-dokumentierten
ICD-Diagnose „Myasthenia gravis“ im Jahr 2008 stationär aufgenommen wurden (Aufnahmen in Krankenhäusern außerhalb des Wohnbezirks wurden in dieser Graphik dem
jeweiligen Wohnbezirk zugeordnet). Im Jahr 2008 wurden so insgesamt 684 individuelle Patienten erfasst. Es zeigen sich starke regionale Unterschiede bei den stationären
Aufnahmen, die wohl am ehesten durch die diagnostische Genauigkeit (z. B. bedingt durch unterschiedliche fachärztliche Versorgung) sowie durch die bevorzugte Art der
Abklärung/Behandlung (ambulant vs. stationär) zu erklären sind. Die Daten wurden freundlicherweise von Herrn Dr. G. Fülöp, Gesundheit Österreich GmbH, zur Verfügung
gestellt.

Abbildung 2: Alters- und Geschlechtsverteilung von 684 stationären Patienten aus ganz Österreich (aus dem Jahr 2008, siehe auch Legende zu Abb. 1). Es zeigt sich sehr schön
die 2-gipfelige Altersverteilung. Im ersten Gipfel (2.–5. Dekade) überwiegen Frauen. Beim zweiten Gipfel ab dem 60. Lebensjahr ist die Geschlechterverteilung ausgeglichener
mit einem leichten Überwiegen von Männern. Die Daten wurden freundlicherweise von Herrn Dr. G. Fülöp, Gesundheit Österreich GmbH, zur Verfügung gestellt.

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2) 53


Myasthenia gravis

Tabelle1: Die Myasthenie aggravierende Medikamente. Die Liste jener Medikamente, die eine Myasthenie verschlechtern
können, ist sehr umfangreich und beruht zum Teil auf Einzelfallberichten. Anzuraten ist, im Bedarfsfall über laufend aktuali-
sierte Online-Datenbanken zusätzliche Informationen einzuholen (z. B. www.rxlist.com). Myastheniespezifische Listen wer-
den auch von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie geführt (www.dgn.org) und von der amerikanischen Myasthenie-
gesellschaft (www.myasthenia.org). Im Folgenden sind nur die wichtigsten Medikamente angeführt.
Substanzklasse Präparate

Antibiotika Aminoglykoside (Streptomycin, Neomycin, Tobramycin), Makrolide (z. B. Erythromycin),


Ketolide (Telithromycin, Ketek), Lincomycine, Polymyxine, Fluoroquinolone (Levofloxacin,
Ciprofloxacin), Sulfonamide, Tetrazykline, Penicilline (in hoher Dosis), Cephalosporine i.d.R.
unproblematisch
Betablocker und Kalziumantagonisten Oxprenolol, Pindolol, Practolol, Propranolol, Timolol, Verapamil, Diltiazem, Nifedipin
Benzodiazepine, Antikonvulsiva und Alle Benzodiazepine, Amitriptylin, Chlorpromazin, Zolpidem, Zopiclon, Lithium, Phenytoin,
andere Psychopharmaka Barbiturate, Ethosuximid, Carbamazepin, Gabapentin
Antiarrhythmika, Antimalariamittel und Chinidin, Ajmalin, Mexitil, Procainamid, Chinin, Chloroquin, D-Penicillamin
Antirheumatika
Sonstige Substanzen Statine, Lokalanästhetika (vom Ester-Typ) (jene vom Amid-Typ unproblematisch), Magnesium
bei hohen Dosen, Botulinumtoxin, Morphinpräparate, Schleifendiuretika, Muskelrelaxantien (bei
Curare-Derivaten Dosis reduzieren; Succinylcholin gänzlich meiden)

deutlicher Anstieg der Häufigkeit der Erkrankung verzeichnet und fluktuierend. Die Doppelbilder können durch Seitwärts-
werden, was wohl auf die verbesserten diagnostischen Metho- blick über eine kurze Zeitspanne verstärkt werden. Auch die
den und die im Vergleich zu früher geringere Letalität der Er- Ptose, die initial oft nur intermittierend auftritt, kann durch
krankung zurückgeführt werden kann [13, 17]. einen Aufwärtsblick über eine Minute deutlicher sichtbar
werden (Simpson-Test). Oft bestehen aber nur recht unspezi-
„ Klinik, Verlauf fische Symptome wie verschwommenes Sehen oder das sub-
jektive Gefühl „schwerer Augenlider“. Störungen der Pupil-
Das Leitsymptom der Erkrankung ist die rasche Ermüdbarkeit lomotorik sind nicht durch eine Myasthenie erklärbar. Über
der betroffenen (ausschließlich quergestreiften) Muskulatur. einen längerfristigen Beobachtungszeitraum sind etwa 10 %
Typisch ist der fluktuierende Verlauf der Schwäche im Ver- der Patienten ausschließlich der okulären Form zuzuordnen,
lauf des Tages mit einer Symptomzunahme gegen den Abend wobei vor allem ältere Personen oder juvenile Patienten zu
hin. Die Erkrankung fluktuiert aber auch bei längerfristiger dieser Gruppe zählen.
Betrachtung über Jahre; es können zu jedem Zeitpunkt Phasen
der Verschlechterung bis hin zu myasthenen Krisen auftreten. Bulbäre und faziale Muskelschwäche
Diese Krisen können entweder spontan einsetzen oder durch Das initial am häufigsten auftretende bulbäre Symptom ist
seelische und körperliche Belastungen oder durch Infekte aus- eine Dysarthrie, die besonders bei längerem Sprechen offen-
gelöst werden. Auch das plötzliche Absetzen von immunsup- sichtlich wird. Zusätzlich kann eine Schwäche des Schluckens
pressiven Medikamenten oder die Einnahme bestimmter (die und der Kaumuskulatur hinzukommen. Die Patienten berich-
myasthene Symptomatik aggravierender) Medikamente kann ten anfangs über Schwierigkeiten beim Verzehr fester Speisen
eine Ursache für die Auslösung einer krisenhaften Verschlech- und sind oft auf breiige Nahrung angewiesen. Eine dadurch
terung sein (Tab. 1). bedingte Gewichtsabnahme ist nicht untypisch. In schweren
Fällen kann die Ernährung über eine Nasensonde notwendig
Klinisch werden mehrere Manifestationstypen unterschieden. werden. Eine Schwäche der mimischen Muskulatur zählt zu
Je nach der betroffenen Muskulatur kann eine okuläre von ei- den klassischen Symptomen der Myasthenie und führt durch
ner generalisierten Verlaufsform abgegrenzt werden. Bei der die fehlende mimische Komponente der Kommunikation zu
generalisierten Myasthenie kann weiters differenziert werden, einer psychischen Belastung der Patienten im Alltag.
ob bevorzugt bulbäre und faziale Muskelgruppen betroffen
sind, ob eher die Extremitätenmuskulatur betroffen ist oder ob Extremitäten- und Stammmuskulatur
eine Atemschwäche dominiert. Die Schwäche der Extremitäten betrifft in erster Linie die pro-
ximale Muskulatur. Die Patienten klagen über eine allge-
Zu Beginn der Erkrankung steht noch bei 85 % der Patienten meine Müdigkeit bei körperlicher Tätigkeit. Typischerweise
eine okuläre Symptomatik im Vordergrund, innerhalb von fallen Arbeiten über Kopf (Frisieren) schwer, ebenso das
3 Jahren entwickelt aber die große Mehrheit der Patienten Treppensteigen. In der Regel sind die Extensoren stärker be-
(90 %) eine generalisierte Myasthenie [15, 17]. Während sich troffen als die Beugemuskulatur. Die Schwäche der Nacken-
die Schwäche der meisten Muskeln im längerfristigen Verlauf muskulatur zwingt die Patienten zu einer erhöhten muskulä-
eher bessert, scheint es im Krankheitsverlauf zu einer Fre- ren Anstrengung, um den Kopf gegen die Schwerkraft halten
quenzzunahme einer Manifestation der Atemmuskulatur zu zu können und kann damit zu Nacken- und Kopfschmerzen
kommen [5, 15]. führen.

Okuläre Symptomatik Atemmuskulatur


Die Symptome der okulären Myasthenie sind Doppelbilder In der Regel tritt eine Schwäche der Atemmuskulatur nicht zu
und Ptose. Die Blickparesen, die keinem zentralnervösen oder Beginn der Erkrankung, sondern erst im weiteren Verlauf auf;
Augennervenmuster entsprechen, sind häufig asymmetrisch sie besteht dann selten isoliert. Der Eintritt der Atemschwäche

54 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2)


Myasthenia gravis

ist schwer vorhersehbar und kann in Einzelfällen rasch (auch (ohne Therapie) liegt nach 10 Krankheitsjahren bei etwa 20 %
innerhalb von Stunden) manifest werden. Aus diesem Grund [15].
ist eine entsprechende Observanz gefährdeter Patienten not-
wendig. Selten manifestiert sich die Atemschwäche auch bei „ Diagnostik
zuvor nicht diagnostizierter (weil mild verlaufender) Myas-
thenie im Rahmen einer Operation. Diese Patienten können Die Diagnose einer Myasthenia gravis ist im Wesentlichen
etwa dadurch auffallen, dass sie postoperativ nur schwierig eine klinische. Zusatzuntersuchungen kommt letztlich nur
bzw. protrahiert vom Respirator entwöhnt werden können. eine unterstützende Rolle zu, da keiner der verfügbaren Tests
100 % Sensitivität oder Spezifität besitzt [1, 5, 18–20].
Muskelatrophien
Atrophien der betroffenen Muskeln können im Rahmen einer In der Anamnese sind vor allem die typische Erschöpfbarkeit
chronischen, schwer verlaufenden oder insuffizient behandel- bei Belastung und die Fluktuation der Symptomatik rich-
ten Myasthenie auftreten. Etwa 6–10 % der Patienten entwi- tungsweisend. Die körperliche Untersuchung zielt ebenfalls
ckeln eine solche Defektmyasthenie [5]. Aufgrund des breiten darauf ab, die aktivitätsabhängige abnorme Ermüdbarkeit der
Einsatzes immunsuppressiver Therapien werden diese jedoch Muskulatur zu demonstrieren. Sinnvollerweise erfolgt die
zunehmend seltener gesehen. körperliche Untersuchung unter Zuhilfenahme spezieller
Myasthenie-Scores (Tab. 2, 3). Aufgrund der vergleichsweise
Myasthene Krisen typischen klinischen Symptomatik der Myasthenie ist die
Bis zu 10 % der Myasthenie-Patienten erleiden im Verlauf Diagnosestellung dieser Erkrankung (insbesondere bei zu-
ihrer Erkrankung eine krisenhafte Verschlechterung, die vor sätzlich positivem Antikörpernachweis) im Allgemeinen
allem durch Infekte, aber auch die Einnahme bestimmter nicht von großen differenzialdiagnostischen Unklarheiten be-
Medikamente oder die abrupte Beendigung einer immunsup- gleitet. Als wesentlichste Differenzialdiagnosen (vor allem in
pressiven Therapie verursacht werden kann. Die Mehrzahl der der Abgrenzung gegenüber rein okulären Erstmanifestationen
myasthenen Krisen tritt innerhalb der ersten 3–5 Erkran- einer Myasthenie) sind Erkrankungen mit Beteiligung des
kungsjahre auf [5, 15, 17]. Obwohl keine exakte Definition Hirnstammes (z. B. Insult), entzündliche Hirnnervenerkran-
existiert, wird eine Krise von den meisten Experten als eine kungen, die endokrine Orbitopathie oder das Lambert-Eaton-
Schwäche der Atemmuskulatur in Kombination mit einer Syndrom zu nennen. Tabelle 4 fasst die wichtigsten Differen-
schweren bulbären Symptomatik und/oder einer schweren zialdiagnosen zusammen.
Extremitätenschwäche definiert. Es droht damit eine Atem-
insuffizienz, darüber hinaus besteht die Gefahr der Aspiration Edrophoniumchlorid-Test
infolge einer hochgradigen Dysphagie. Oft liegt eine weitge- Die pharmakologische Testung mit Edrophoniumchlorid,
hende Bewegungsunfähigkeit vor. In diesen Fällen ist eine einem kurz wirksamen Cholinesterasehemmer, ist dann sinn-
(intensiv-) medizinische Überwachung angezeigt. Von der voll, wenn ein klares Zielsymptom besteht und damit die zu
myasthenen Krise zu unterscheiden ist die cholinerge Krise, erwartende Verbesserung durch die Gabe von Edrophonium-
welche durch eine Überdosierung von Acetylcholinesterase- chlorid beobachtet werden kann. Die Substanz wird zunächst
hemmern, wie z. B. Pyridostigmin, verursacht wird. Meist in einer Testdosis von 2 mg langsam intravenös verabreicht
tritt die cholinerge Krise in Kombination mit einer schweren und die Symptomatik über ca. 1 min beobachtet. Wenn keine
myasthenen Symptomatik auf, man spricht dann von einer Wirkung zu erkennen ist, kann abermals eine Dosis von 3 mg
gemischten Krise. Die klinische Unterscheidung gelingt und gegebenenfalls eine dritte Dosis von 5 mg verabreicht
durch die bei der cholinergen Krise zusätzlich zur Muskel- werden. Die Wirkdauer von Edrophoniumchlorid sollte maxi-
schwäche bestehenden muskarinergen Symptome wie ver- mal einige Minuten anhalten. Der Test muss aufgrund der
mehrter Speichelfluss, Miosis und Bradykardie. Elektroneu- potenziellen Nebenwirkungen (Bradykardie, Hypotonie, Bron-
rodiagnostisch lässt sich die myasthene Krise mittels Dekre- chokonstriktion) unter Atropin-Bereitschaft durchgeführt
menttest diagnostizieren und damit von der cholinergen Krise werden. In der Praxis berichten die Patienten häufig über die
abgrenzen. Nebenwirkung des „Darmgrimmens“. Als wesentlichste Kon-
traindikationen sind eine Bradykardie, Herzrhythmusstörun-
Langzeitprognose gen und Asthma bronchiale zu nennen. Eine Alternative zum
1958, also noch vor der Ära der Immunsuppression, verstar- Edrophoniumchlorid-Test ist die Beobachtung der Wirkung
ben noch etwa 30 % der Myasthenie-Patienten an dieser Er- einer oralen Dosis von Pyridostigmin. Der Edrophoniumchlo-
krankung, der Großteil davon im ersten Jahr nach Diagnose- rid-Test ist weder absolut spezifisch (Spezifität um 0,9) noch
stellung [5, 15, 17]. Mit Entwicklung immunsuppressiver absolut sensitiv (Sensitivität zwischen 0,8 und 0,97) [5, 23].
Therapien und den Fortschritten auf dem Gebiet der moder-
nen Intensivmedizin ist die Mortalität deutlich gesunken und Elektrophysiologie
liegt heute bei Myasthenie-Patienten nicht wesentlich über Bei der repetitiven Nervenstimulation wird eine niederfre-
der Normalbevölkerung. Damit ist heutzutage von einer guten quente (3 Hz) supramaximale Serienreizung des N. accesso-
Langzeitprognose dieser Erkrankung auszugehen. Erhöhte rius oder des N. facialis vorgenommen und die Summen-
Mortalitätsraten zeigen sich vor allem bei älteren (nicht selten potenzialamplitude des jeweiligen Muskels (M. trapezius
multimorbiden) Patienten mit Thymomen und schwerer oder M. nasalis) gemessen. Die Amplitude der 5. Antwort
myasthener Symptomatik [16]. Zwischen 6 und 10 % der Pa- wird mit jener der ersten Antwort verglichen. Ein Abfall
tienten entwickeln im Verlauf der Erkrankung schwere Mus- (Dekrement) von mehr als 10 % gilt als pathologisch. Die re-
kelatrophien [5]. Die Chance für eine komplette Remission petitive Stimulation ist bei etwa 20 % der Patienten mit okulä-

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2) 55


Myasthenia gravis

Tabelle 2: Myasthenie-Score, modifiziert nach Besinger u. Toyka [21, 22]. Für jedes Test-Item werden mit zunehmender
Symptomatik bis zu 3 Punkte vergeben. Der Score errechnet sich aus der Summe der Punkte, dividiert durch die Anzahl der
Testgrößen.
Test-Items keine = 0 leicht = 1 mittel = 2 schwer = 3

Armhalteversuch > 180 s 61–180 s 11–60 s 0–10 s


(90°, stehend/sitzend,
dominanter Arm)
Beinhalteversuch > 45 s 31–45 s 6–30 s 0–5 s
(45°, Rückenlage)
Kopfhalteversuch > 90 s 31–90 s 6–30 s 0–5 s
(45°, liegend)
Vitalkapazität (L) > 3,0 L/> 4,0 L > 2,0–3,0 L/> 2,5–4,0 L > 1,2–2,0 L/> 1,5–2,5 L < 1,2 L/< 1,5 L
Frauen/Männer
Kauen/Schlucken normal leichte Störungen bei nur Flüssigkeiten oder Magensonde
festen Speisen breiig
Gesichtsmuskulatur normal kräftiger leichte Schwäche beim unvollständiger Lidschluss kein mimischer Ausdruck
(Lidschluss) Lidschluss vollständigen Lidschluss
Doppelbilder > 60 s 11–60 s 1–10 s spontan
(Blick zur Seite)
Ptose (Blick nach oben) > 60 s 11–60 s 1–10 s spontan

Tabelle 3: Klinische Klassifikation der Myasthenia gravis (MGFA-Klassifikation 2000)


Kategorie Bemerkung

Klasse I Okuläre Myasthenie beschränkt auf äußere Augenmuskeln und ggf. den Lidschluss
Klasse II Leicht- bis mäßiggradige generalisierte Myasthenie mit Einbeziehung anderer Muskelgruppen, ggf. einschließlich der
Augenmuskeln
IIa Betonung der Extremitäten und/oder der Gliedergürtel, geringe Beteiligung oropharyngealer Muskelgruppen
IIb Besondere Beteiligung der oropharyngealen und/oder der Atemmuskulatur, geringere oder gleichartige Beteiligung der
Extremitäten oder rumpfnahen Muskelgruppen
Klasse III Mäßiggradige generalisierte Myasthenie
IIIa Betonung der Extremitäten und/oder der Gliedergürtel, geringe Beteiligung oropharyngealer Muskelgruppen
IIIb Besondere Beteiligung der oropharyngealen und/oder der Atemmuskulatur; geringere oder gleichartige Beteiligung der
Extremitäten oder rumpfnahen Muskelgruppen
Klasse IV Schwere generalisierte Myasthenie
IVa Betonung der Extremitäten und/oder Gliedergürtel, geringe Beteiligung oropharyngealer Muskelgruppen
IVb Besondere Beteiligung der oropharyngealen und/oder der Atemmuskulatur, geringere oder gleichartige Beteiligung der
Extremitäten oder rumpfnahen Muskelgruppen
Klasse V Intubationsbedürftigkeit mit und ohne Beatmung, abgesehen von einer postoperativen Nachbehandlung; Notwendigkeit
einer Nasensonde ohne Intubationsbedürftigkeit entspricht der Klasse IVb

rer Myasthenie positiv und in etwa 80 % der generalisierten per-Titer korreliert zwar nicht mit dem Schweregrad der Sym-
Fälle. Die Einzelfaser-Elektromyographie gilt zwar als höchst ptomatik im interindividuellen Vergleich. Bei manchen Pati-
sensitiv, wird aber aufgrund des hohen Zeitaufwandes und der enten korreliert aber der Antikörperspiegel im individuellen
benötigten Expertise nur selten routinemäßig zur Myasthenie- Verlauf mit dem Schweregrad der Symptomatik, allerdings ist
Diagnostik eingesetzt. Die konventionelle Elektromyogra- dies nicht zwingend der Fall. Die Zweckmäßigkeit wiederhol-
phie hat keinen Stellenwert in der Myasthenie-Diagnostik [3, ter Antikörperbestimmungen im Sinne einer Verlaufskontrol-
5, 20]. le wird daher kontrovers beurteilt. Antikörper gegen die mus-
kelspezifische Rezeptor-Tyrosinkinase (MuSK), ein Protein,
Antikörperdiagnostik das mit dem Acetylcholin-Rezeptor assoziiert ist, finden sich
Antikörper gegen den Acetylcholin-Rezeptor (AChR-Ak) in 20–40 % der AChR-Ak-negativen Patienten. Nach bisheri-
finden sich bei 80–90 % der Patienten mit generalisierter gen Berichten dürften MuSk-Ak-positive Patienten im Ver-
Myasthenie, aber nur bei 50 % der okulären Myasthenie-Pati- gleich zur Gesamtpopulation der Myasthenie-Patienten häufi-
enten [24]. Thymom-assoziierte Myasthenien weisen fast ger weiblichen Geschlechts sein, eher jünger sein und häufi-
immer positive AChR-Antikörperspiegel auf [3, 5, 20]. Bei ger unter einer schwereren bulbären/generalisierten Sympto-
66 % der Patienten, die mit dem herkömmlichen RIA-Test matik leiden [26–28]. AChR-Ak-negative Patienten sollten
AChR-Ak-negativ erschienen (und auch Anti-MuSK negativ nach Möglichkeit auf anti-MuSK-Antikörper getestet werden.
waren), konnten mit einem sensitiveren Fluoreszenz-Immun-
test letztlich doch Antikörper gegen den Acetylcholin-Rezep- Im Rahmen der Myasthenie wurden zusätzlich zu den be-
tor nachgewiesen werden [25]. schriebenen Antikörpern noch weitere gefunden, deren patho-
genetische Bedeutung zwar noch unklar ist, die aber diagnos-
Prinzipiell dient der Nachweis von Antikörpern nicht nur zur tisch hilfreich sein können. So finden sich z. B. mitunter Anti-
Diagnostik der Erkrankung. Die absolute Höhe der Antikör- körper gegen Titin, ein intrazelluläres strukturelles Muskel-

56 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2)


Myasthenia gravis

Tabelle 4: Differenzialdiagnose der Myasthenia gravis


Differenzialdiagnose Bemerkungen

Lambert-Eaton-Syndrom Präsynaptische Störung der neuromuskulären Erregungsübertragung (in 50 % para-


neoplastischer Genese)
10× seltener als Myasthenia gravis
Diagnostik: Dekrement in der 3-Hz-Serienreizung; nach maximaler Willkürinnerva-
tion über 10 sec Inkrement (> 100 %); in 80–90 % positive Auto-Antikörper gegen
Kalziumkanäle vom P/Q-Typ („Voltage-gated calcium channels“ [VGCC])
Typischerweise autonome Symptomatik (z. B. Obstipation, Mundtrockenheit, erektile
Dysfunktion)
Erkrankungen mit Beteiligung des Hirnstamms z. B. bei Hirnstamminsult, Blutung, Entzündung, MS
Diagnostik: MRT, Lumbalpunktion
Myopathien
Polymyositis, Dermatomyositis Nichtfluktuierende Schwäche, extraokuläre Muskulatur nicht betroffen.
Erhöhte Muskelenzyme, häufig Schmerzen und/oder Schwellung.
Diagnostik: Haut-, Muskelbiopsie, EMG, evtl. MRT der betroffenen Muskulatur
Okuläre Myositis Bewegungsschmerz, Augenschwellung
Diagnostik: Orbita-CT, Orbita-Sonographie
Entzündliche Erkrankungen der Hirn-
nerven/Nervenwurzeln
Guillain-Barré-Syndrom Rasch aufsteigende Paresen und Dysästhesien
Miller-Fisher-Syndrom Akute Ataxie, Okulomotorikstörungen, faziale Parese, Reflexverlust
Hirnnerven-Neuritis Motorische und sensible Hirnnervenbeteiligung, Pupillenstörungen
Mitochondriale Myopathien Erwachsene: Chronisch progressive externe Ophthalmoplegie
Symmetrische Befunde ohne Fluktuationen
Retinopathie beim Kearns-Sayre-Syndrom (Kinder)
Diagnostik: Muskelbiopsie („Ragged Red Fibers“)
Endokrine Orbitopathie Diagnostik: Schilddrüsenparameter, Orbita-CT (verdickte Augenmuskeln)
Medikamenteninduzierte myasthene Syndrome Medikamentenanamnese: z. B. D-Penicillamin, Chloroquin
Myasthene Symptomatik reversibel nach Absetzen der Medikamente
Bulbäre Form der ALS Paresen der kaudalen Hirnnerven (progressive Bulbärparalyse), Augenmuskeln nur
sehr selten betroffen, keine Krankheitsphasen mit teilweiser oder kompletter
Symptomremission
Diagnostik: EMG
Botulismus, Überdosierung von therapeuti- Anamnese: Therapeutische Anwendung von Botulinumtoxin? Aufnahme des Toxins
schem Botulinumtoxin durch kontaminierte Nahrungsmittel (Konserven, Hausgeräuchertes, Honig)? Weitere
Erkrankte im Umfeld? Infizierte Weichteilwunden (z. B. bei i.v. Drogenabusus)?
Typischerweise ausgeprägte autonome Symptomatik (Pupillenstarre, Obstipation)

protein, welches bei jüngeren Patienten eine starke Assozia- Von der amerikanischen Myasthenie-Gesellschaft (MGFA)
tion mit Thymomen aufweist [29]. wurde eine Skala zur Erfassung des Myasthenie-Schwere-
grades entwickelt, die die früher verwendete Osserman-Skala
Bildgebung weitgehend ersetzt hat [22] (Tab. 3).
Die Bildgebung dient in erster Linie dem Nachweis einer
Thymuspathologie. Die Abgrenzung eines vergrößerten Thy- „ Thymome und andere assoziierte Erkran-
mus von der Involution ist sowohl mit der MRT als auch mit
dem CT verlässlich möglich, die MRT jedoch ist zur Beurtei- kungen
lung der normalen Thymusstruktur besser geeignet. Beide Bei Thymomen (sie können bei etwa 15 % der Patienten mit
Untersuchungen sollten zur Erfassung von Thymomen mit einer Myasthenia gravis diagnostiziert werden) handelt es
Kontrastmittel durchgeführt werden [30]. sich um meist benigne, abgekapselte oder infiltrativ wachsen-
de Tumoren mit guter Prognose, die die Fähigkeit zur Lym-
Dokumentation des klinischen Verlaufs phozytenreifung beibehalten haben. Histologisch bestehen
Zur Dokumentation des klinischen Verlaufs empfiehlt es sich, Thymome aus kortikalen oder medullären thymischen (anti-
klinisch erprobte und standardisierte myastheniespezifische genpräsentierenden) Epithelzellen (der neoplastischen Kom-
Skalen anzuwenden. Der Myasthenie-Scores nach Besinger et ponente) und zahlreichen (wahrscheinlich nicht neoplasti-
al. bietet einen guten Überblick über die aktuelle Kraftsitua- schen) Lymphozyten. Nach der zellulären WHO-Klassifika-
tion verschiedener Muskelfunktionsgruppen [20, 21] (Tab. 2). tion werden sie in hochdifferenzierte Tumoren – Typ A (me-
Um eine Vergleichbarkeit der Scores im Verlauf zu erzielen, dullär), Typ B (kortikal) oder Typ AB (Mischtumoren) – und
sollte die Symptomatik jeweils zum selben Zeitpunkt nach der in die selteneren, nicht metastasierenden Thymuskarzinome
Einnahme von Acetylcholinesterasehemmern evaluiert wer- eingeteilt. Die höchste Assoziation zur Myasthenia gravis
den. Ein Fragebogen zur myastheniespezifischen Erfassung weisen die kortikalen Tumoren auf. Das Staging erfolgt nach
der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL-Score) wurde ent- dem Ausmaß der Invasivität nach Masaoka und ist der beste
wickelt und zeigt gut die funktionellen Beeinträchtigungen Indikator für die Überlebensrate, die im Stadium I (abgekap-
der Patienten auf [31]. selter Tumor) nach 20 Jahren um 90 % beträgt [6, 7, 32, 33].

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2) 57


Myasthenia gravis

Neben einer Myasthenie finden sich bei ca. 10 % der Erkrank- chende Entscheidungen getroffen werden müssen, so wird
ten (vor allem bei der Frühmanifestation) andere Autoimmun- empfohlen, – nach entsprechender Aufklärung der Patientin
erkrankungen. An führender Stelle steht hier die Thyreoiditis, und Einholung deren Einverständnisses – die Rationale für
die meist mit einer Schilddrüsen-Überfunktion vergesell- eine individuelle Therapieentscheidung schriftlich zu doku-
schaftet ist. Häufig findet sich auch eine rheumatoide Arthri- mentieren.
tis. Fallberichte zahlreicher anderer komorbider Autoimmun-
erkrankungen sind dokumentiert [3, 5, 20]. Zur Behandlung von Krisensituationen können auch in der
Schwangerschaft Immunglobuline verabreicht werden, eben-
„ Myasthenie und Schwangerschaft so wie Plasmapheresen, die aufgrund ihrer im Vergleich zu
Immunglobulinen generell höheren Nebenwirkungsrate aber
Das Thema Schwangerschaft ist im Rahmen der Myasthenie- in der Schwangerschaft wohl nur zweite Wahl sind. Da so-
behandlung von großer Relevanz, weil sich ein beträchtlicher wohl Pyridostigmin als auch Steroide und Azathioprin in die
Teil der Patientinnen im gebärfähigen Alter befindet. Prinzi- Muttermilch übergehen, raten die meisten Autoren bei Ein-
piell ist anzustreben, dass sowohl die gynäkologische Betreu- nahme dieser Medikamente vom Stillen ab [34–36].
ung während der Schwangerschaft als auch die Entbindung an
einer Klinik mit entsprechender Erfahrung und Möglichkeit Bei ca. 15 % der Neugeborenen kann es (unabhängig vom
zur interdisziplinären Kooperation sowie angeschlossener klinischen Zustand und Antikörperstatus der Mutter) durch
neonatologischer Abteilung erfolgen sollten. Der Einfluss den Übertritt mütterlicher Acetylcholin-Rezeptor-Antikörper
einer Schwangerschaft auf die Myasthenie kann sehr unter- in den kindlichen Kreislauf zu einer transitorischen neonata-
schiedlich sein [5, 34–36]. Ein Viertel der Patientinnen erfährt len Myasthenie kommen, die mit schlaffem Muskeltonus und
Verschlechterungen – besonders in der Frühschwangerschaft Trinkschwäche einhergeht, jedoch binnen weniger Wochen
oder nach der Entbindung. Bei anderen Patientinnen bessert spontan remittiert. Mit einer späteren Myasthenie beim Kind
sich die Symptomatik in der Schwangerschaft; bei einem muss nicht gerechnet werden. In sehr seltenen Fällen werden
Großteil tritt keine Veränderung ein. Umgekehrt scheint die Kinder von myastheniekranken Müttern mit einer Arthro-
Myasthenia gravis selbst keinen negativen Einfluss auf die gryposis multiplex, einem schweren Missbildungssyndrom,
Schwangerschaft zu haben, zumindest ist die Abortrate nicht geboren. Verantwortlich für dieses Syndrom dürften Antikör-
merklich erhöht. Eine vaginale Entbindung ist, da der Uterus per gegen die fetale Form des Acetylcholin-Rezeptors sein
von der Erkrankung nicht betroffen ist, prinzipiell möglich, [42].
durch die potenzielle Schwäche der Bauchmuskulatur wird
aber oft eine Sectio vorgezogen. Allerdings existieren auch „ Therapie
Berichte über erhöhte Geburtskomplikationsraten bei Patien-
tinnen mit Myasthenie [37]. Die Entscheidung für oder gegen Die Therapie der Myasthenia gravis ruht auf mehreren Säu-
einen geplanten Kaiserschnitt richtet sich nach vielen Fakto- len. Einerseits kann eine rein symptomatische Therapie mit
ren (Schweregrad der Erkrankung, Verlauf der Schwanger- Acetylcholinesterasehemmern erfolgen, andererseits eine
schaft, Wunsch seitens der Mutter etc.) und muss im Einzel- immunsuppressive oder -modulatorische Therapie. Als dritte
fall gemeinsam mit der gynäkologischen Abteilung und unter Säule gilt die chirurgische Thymektomie, der immunmodula-
Einbezug eines erfahrenen Anästhesisten getroffen werden. torische Eigenschaften zugesprochen werden.

Während der Schwangerschaft kann Pyridostigmin in oraler Prinzipiell empfiehlt sich ein Stufenschema, wobei die Wahl
Form, möglichst niedrig dosiert, eingenommen werden. Intra- der Therapeutika (im individuellen Fall unter Berücksichti-
venöse Acetylcholinesterasehemmer können jedoch Uterus- gung ihres Nebenwirkungspotenzials) vom Schweregrad der
kontraktionen auslösen und müssen daher, sofern ihr Einsatz klinischen Symptomatik geleitet wird. In der Regel wird man
klinisch unabdingbar ist, mit einer gleichzeitigen Tokolyse bei milden Verläufen (insbesondere bei rein okulären For-
verabreicht werden. men) versuchen, mit Acetylcholinesterasehemmern das Aus-
langen zu finden. Bei schwereren Verläufen werden Steroide
Für Immunsuppressiva wie Ciclosporin A, Mycophenolat- eingesetzt. Manche Autoren plädieren für einen frühzeitigen
mofetil, Cyclophosphamid, Methotrexat und Tacrolimus be- Einsatz von Immunsuppressiva, um die Progression von einer
steht in der Literatur weitgehende Einigkeit dahingehend, okulären Myasthenie zu einer generalisierten Form zu verhin-
dass sie in der Schwangerschaft kontraindiziert sind. Das tera- dern. Wenn im nächsten Schritt eine Eskalation notwendig
togene Potenzial von Kortikosteroiden und von Azathioprin sein sollte oder Steroide eingespart werden sollen, können
wird uneinheitlich bewertet [38–40]. So wird beispielsweise Azathioprin und sekundär andere Immunsuppressiva zum
von manchen Autoren die Gabe von Azathioprin in der Einsatz kommen. In den Therapierichtlinien der Deutschen
Schwangerschaft als relativ unbedenklich angesehen [41]. Gesellschaft für Neurologie (DGN) werden Glukokortiko-
Andererseits wird seitens des Herstellers für Azathioprin eine steroide und Azathioprin als Immunsuppressiva der 1. Wahl
Empfängnisverhütung sowohl für Frauen als auch Männer bis bei der Myasthenie genannt; als Alternativen (bei Versagen
zu 6 Monate nach Beendigung der Therapie empfohlen. Prin- oder Unwirksamkeit der Standardtherapie) können (trotz der
zipiell besteht die Empfehlung, Steroide und Azathioprin in limitierten Datenlage aus randomisierten Studien) Ciclospo-
der Schwangerschaft zu vermeiden. Dennoch ist es in der kli- rin A, Mycophenolatmofetil, Cyclophosphamid, Methotrexat
nischen Praxis manchmal unumgänglich, diese Substanzen und Tacrolimus erwogen werden (www.dgn.org). Eine
weiterzugeben. Wenn im Einzelfall aus zwingenden klini- Thymektomie sollte vor allem bei jungen Patienten mit
schen Gründen von den allgemeinen Empfehlungen abwei- lymphofollikulärer Thymushyperplasie und bei Thymomen

58 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2)


Myasthenia gravis

früh im Krankheitsverlauf durchgeführt werden. Zur Behand- Obwohl Pyridostigmin bei regulärer Dosierung die Blut-
lung der myasthenen Krisen werden Plasmapheresen und Hirn-Schranke nicht in nennenswertem Ausmaß passiert, tre-
intravenöse Immunglobuline eingesetzt [1, 3, 5, 18–20, 43– ten im Rahmen der cholinergen Krise auch zentralnervöse
45]. Nebenwirkungen wie Unruhe und Verwirrtheit auf. Zur The-
rapie der cholinergen Krise kann Atropin-Sulfat (0,5–2,0 mg
Acetylcholinesterasehemmer sehr langsam i.v., eventuell neuerlich nach 2–4 Stunden) ein-
Acetylcholinesterasehemmer verzögern den Abbau von Ace- gesetzt werden.
tylcholin und erhöhen damit die Verfügbarkeit dieses Neuro-
transmitters an der neuromuskulären Endplatte. Die Indika- Glukokortikoide
tion besteht in der symptomatischen Linderung der myasthe- Steroide werden als „First-line“-Substanzen zur Immunsup-
nen Beschwerden. Viele Patienten mit milder Symptomatik pression eingesetzt, wenn mit Acetylcholinesterasehemmern
finden mit einer Monotherapie mit Acetylcholinesterasehem- alleine kein ausreichender therapeutischer Effekt erzielt wer-
mern ihr Auslangen. Bei manchen Patienten sprechen aller- den kann [3, 18, 20, 43, 46]. Steroide modulieren auf vermut-
dings okuläre Symptome, insbesondere Doppelbilder, nur un- lich vielfältige, komplexe und nicht gänzlich aufgeklärte
vollständig auf eine solche Therapie an. Weise das Immunsystem. Sie führen bei entsprechender
Dosierung in der Regel ab etwa 2 Wochen zu einer deutlichen
In Österreich wird hauptsächlich Pyridostigmin als oral und Besserung der myasthenen Symptome mit sehr hoher An-
parenteral (intravenös) verfügbarer Acetylcholinesterase- sprechrate. Die Ursache der gefürchteten initialen Ver-
hemmer eingesetzt. Die Wirkung setzt beim oralen Präparat schlechterung der Muskelkraft nach 5–10 Tagen bei hoher
etwa 30 min nach der Einnahme ein und hält für ca. 4 Stunden Kortison-Anfangsdosis ist nicht klar, dürfte aber auf immuno-
an, woraus sich das sinnvolle Dosierungsintervall von 3–4 logischen Mechanismen beruhen.
Stunden ergibt (aus dem Ausland kann auch eine retardierte
Formulierung bezogen werden, mit entsprechenden Vorteilen Zwei Schemata der Steroidtherapie sind gebräuchlich. Es
auf die Einnahmeintervalle). Die Einzeldosis sollte 90 mg nur besteht entweder die Möglichkeit, von Beginn an eine hoch-
in begründeten Einzelfällen überschreiten. Als maximale dosierte Therapie (1–1,5 mg pro kg Körpergewicht [KG]
Tagesdosis wird von den meisten Autoren 360–420 mg ange- Prednisolon täglich) zu verabreichen, was den Vorteil eines
geben. Erfahrungsgemäß werden in Einzelfällen auch deut- raschen Wirkeintritts, aber auch die erhöhte Gefahr einer
lich höhere Tagesdosen gut toleriert, allerdings wird die Sinn- initialen Verschlechterung der Symptomatik mit sich bringt.
haftigkeit von Tagesdosen > 600 mg von manchen Experten Eine rasche Aufdosierung von Steroiden muss daher unter
bezweifelt. Bei höheren Dosen besteht zudem die Gefahr stationärer Observanz durchgeführt werden. Nach klinischer
cholinerger Nebenwirkungen bis hin zur cholinergen Krise. Stabilisierung kann die Steroiddosis langsam – meist über
Die orale Bioverfügbarkeit dieser Substanz ist gering, sodass Monate – reduziert werden und so die minimal notwendige
beim Wechsel zwischen der oralen und intravenösen Darrei- Erhaltungsdosis empirisch ermittelt werden. Dabei empfiehlt
chungsform ein Umrechnungsfaktor von 30 gilt. Intravenös sich eine schrittweise Reduktion der Dosis um maximal 20 %
wird die Substanz mit Perfusor in einer Dosierung von bis zu in etwa 4-wöchigen Abständen. Häufig wird im Zuge der suk-
1,5 mg pro Stunde zur Therapie der myasthenen Krise verab- zessiven Dosisreduktion zur Minimierung von Nebenwirkun-
reicht. Als Alternative zu Pyridostigmin kann auch Neostig- gen eine Therapie an alternierenden Tagen gegeben.
min eingesetzt werden mit einer kürzeren Halbwertszeit als
Pyridostigmin. Alternativ kann eine langsam einschleichende Dosierung der
Steroidtherapie gewählt werden (z. B. Beginn mit 5–20 mg
Pyridostigmin wird in der Regel gut toleriert. Die wichtigsten Tagesdosis und Steigerung um 5 mg pro Woche) bis zum Ein-
Nebenwirkungen erklären sich durch die Stimulierung der treten einer Remission.
muskarinergen Acetylcholinrezeptoren des autonomen Ner-
vensystems (Bronchialsekretion, Speichelfluss, Übelkeit, Der limitierende Faktor einer längerfristigen Steroidtherapie
Diarrhö). Meist handelt es sich um milde Begleiterscheinun- sind die vielfältigen, zum Teil schwerwiegenden Steroid-
gen, die durch die muskarinrezeptorblockierende Wirkung Nebenwirkungen. Hierzu zählen Osteoporose, aseptische Kno-
von Belladonna-Präparaten neutralisiert werden können. Zu chennekrosen, Hypertonie, Wassereinlagerung, cushingoide
den potenziell gefährlichen muskarinergen Nebenwirkungen Fettverteilung, Muskelatrophie, Wundheilungsstörungen,
zählen Asthmaattacken, Bradykardien, Blutdruckabfall und Dehnungsstreifen, Steroidakne, Blutungsneigung (Haut und
Magenulzera. Als Kontraindikationen gelten mechanische Schleimhäute), Magenulzera, Glaukom, Katarakt, Hypokali-
Darm- und Harnwegsobstruktionen, bei stark eingeschränkter ämie, Störungen des Sexualhormonhaushalts mit Amenorrhö,
Nierenfunktion sollte die Dosis reduziert werden. erhöhte Infektgefahr, Störungen des Blutbilds (Leukozytose,
Lymphopenie, Polyglobulie, Eosinophilie, Thrombozytose)
Bei Überdosierung kann es zu einer cholinergen Krise kom- und Diabetes mellitus. Darüber hinaus kann es auch zu psy-
men. Die Symptome der cholinergen Krise bestehen in Mio- chiatrischen Nebenwirkungen (Euphorie, Depression bis hin
sis, Erbrechen Diarrhö, Bauchkrämpfen, Bronchialsekretion zu psychotischen Zustandsbildern) kommen.
und Bronchokonstriktion mit asthmatischen Beschwerden,
Hyperhidrose und vermehrtem Speichelfluss. Aufgrund der Nach Beginn einer Steroidtherapie sollten regelmäßige
Desensitivierung der nikotinischen Acetylcholinrezeptoren Laborkontrollen (Blutbild, Elektrolyte, Blutzucker) sowie
kommt weiters eine Muskelschwäche hinzu, gleichzeitig be- klinische Kontrollen (inklusive Blutdruckmessungen und
stehen Faszikulationen. ophthalmologischen Untersuchungen) zur frühzeitigen Er-

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2) 59


Myasthenia gravis

kennung der genannten Nebenwirkungen erfolgen. Weiters marksdepression wurde auch bei gleichzeitiger Medikation
sollten zu Therapiebeginn sowie in regelmäßigen Intervallen mit ACE-Hemmern berichtet.
die Knochendichte und damit das Osteoporoserisiko be-
stimmt werden. Zur Ulkusprophylaxe wird üblicherweise ein Zur Überwachung der Therapie müssen regelmäßige Labor-
Magenschutzpräparat verordnet, ferner empfiehlt sich eine kontrollen durchgeführt werden (z. B. wöchentlich im ersten
Osteoporoseprophylaxe mit Kalzium 1000 mg/die und Vita- Monat, 14-tägig für 2 weitere Monate und danach monatlich).
min D3 800 IE pro Tag. Bei längerfristiger Kortisontherapie Aufgrund der potenziellen Teratogenität wird sowohl für
(über mehrere Monate) muss gegebenenfalls eine Bisphos- Frauen als auch Männer eine Empfängnisverhütung bis 6
phonat-Therapie angedacht werden. Monate nach Beendigung der Therapie empfohlen.

Azathioprin Mycophenolatmofetil
Azathioprin ist ein Purinanalogon und hemmt nach Umbau Diese Substanz wird im Körper in den aktiven Metaboliten
zur biologisch aktiven Substanz die Nukleinsäuresynthese in Mycophenolsäure umgewandelt, die in den Guanosinstoff-
proliferierenden T- und B-Lymphozyten. wechsel eingreift und dabei vor allem die Proliferation von
Lymphozyten hemmt [43]. Mycophenolatmofetil wird erfolg-
Diese Substanz wird nach Kortison am häufigsten zur immun- reich in der Transplantationsmedizin (Vermeidung von Trans-
suppressiven Therapie der Myasthenie eingesetzt. Primäres plantabstoßungen) eingesetzt. Trotz guter klinischer Erfah-
Ziel ist es, die Kortisondosis reduzieren zu können [3, 18, 20, rungen in der „Off-label“-Verwendung bei Myasthenie-Pati-
43, 47]. Der steroidsparende Effekt von Azathioprin konnte in enten und positiven Ergebnissen in kleineren Studien konnte
mehreren doppelblinden Studien bestätigt werden [47–49]. der steroidsparende Effekt von Mycophenolatmofetil in 2
Zu beachten ist jedoch, dass der Effekt von Azathioprin rezenten randomisierten Studien nicht bestätigt werden [50–
frühestens nach 3–6 Monaten eintritt (das Wirkungsmaxi- 53]. Obwohl eine endgültige Bewertung des klinischen Stel-
mum wird oft erst nach einem Jahr erreicht), sodass in der lenwerts von Mycophenolatmofetil in der Myastheniebehand-
Übergangsphase häufig nicht auf Steroide verzichtet werden lung ist noch ausständig ist, gilt diese Substanz in vielen
kann. Behandlungszentren weiterhin als interessante Behandlungs-
option [20].
In den ersten Behandlungstagen sollte aufgrund der Gefahr
einer idiosynkratischen Reaktion und der potenziell starken Die wesentlichsten Nebenwirkungen dieser meist sehr gut
Knochenmarksdepression (insbesondere bei Fehlen des ab- vertragenen Substanz sind gastrointestinaler Natur (Übelkeit
bauenden Enzyms Thiopurin-Methyltransferase [TMPT]) und Erbrechen). In seltenen Fällen kann es auch unter Myco-
eine niedrige Anfangsdosis (50 mg abends) gewählt werden. phenolatmofetil zu Leukopenien und opportunistischen In-
In den Folgewochen kann bei guter Verträglichkeit auf fektionen kommen. Das Malignomrisiko wird als gering ein-
2–3 mg/kg KG (max. 200 mg/Tag aufgeteilt auf 2–3 Einzel- geschätzt. Die übliche Dosierung beträgt 2 g/Tag, aufgeteilt
dosen) aufdosiert werden. Die weitere Titrierung der Dosis er- auf 2 Einzeldosen. Der Wirkungseintritt dürfte frühestens
folgt in der Regel über die absoluten Lymphozytenzahlen, nach etwa 2–4 Monaten erfolgen. Zu Beginn der Therapie
wobei die Werte nach Meinung mancher zwischen 500 und sollten im ersten Monat wöchentliche Blutbildkontrollen
900/µl liegen sollten [39], nach Meinung anderer Werte zwi- durchgeführt werden, danach 14-tätig (für 2 weitere Monate)
schen 800 und 1000/µl angestrebt werden [5]. Bei Leuko- und in der Folge (während des gesamten ersten Behandlungs-
zytenzahlen < 2500/µl (ohne Kortison) ist ein vorübergehen- jahres) einmal pro Monat. Eine effektive Kontrazeption sollte
des Absetzen von Azathioprin notwendig. Die Medikation eingehalten werden.
sollte zumindest für 2–3 Jahre beibehalten werden. Eine
Reduktion muss (aufgrund der Gefahr eines Rebounds bei Andere Immunsuppressiva
abrupter Beendigung) langsam ausschleichend über ein Jahr Bei Therapieversagen von Steroiden, Azathioprin oder Myco-
erfolgen. phenolatmofetil oder bei inakzeptablen Nebenwirkungen ste-
hen weitere Substanzen zur Immunsuppression zur Verfü-
Obwohl die Substanz meist sehr gut vertragen wird, entwi- gung. Eine Therapie mit Ciclosporin A, welches vor allem die
ckeln etwa 10 % der Patienten eine idiosynkratische Reaktion T-Zell-Wirkung hemmt, gilt als sehr effektiv. Obwohl die
mit Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Eine schwere Knochen- Wirksamkeit dieser Substanz für die Myasthenie in Studien
marksdepression mit Leukopenie und Thrombozytopenie ist mit Klasse-I-Evidenz belegt ist, verhindern die potenziellen
dosisabhängig und kann auch noch spät im Therapieverlauf Nebenwirkungen (z. B. Nephrotoxizität) und die zahlreichen
auftreten, wobei Patienten mit niedriger oder fehlender Medikamenteninteraktionen einen breiteren Einsatz [20, 43,
TMPT-Aktivität besonders gefährdet sind. Weitere mögliche 47, 54]. Eine Therapie mit dem alkylierenden Chemothera-
Nebenwirkungen sind Pankreatitis, Hepatopathie (Anstieg peutikum Cyclophosphamid wird meist als monatliche intra-
der Transaminasen, der alkalischen Phosphatase und von Bili- venöse Pulstherapie in der Größenordnung von 500 mg/m2
rubin) sowie opportunistische Infektionen. Das Risiko für Körperoberfläche für etwa 6 Monate durchgeführt [55]. Die
Malignome wird zumindest in den ersten 10 Jahren der Thera- potenziellen Gefahren dieser Therapie sind allerdings erheb-
pie als gering eingeschätzt. Relevante Wechselwirkungen be- lich, sodass auch hier eine strenge Nutzen-Risiko-Abwägung
stehen mit Allopurinol, da dieses Medikament den Abbau von erfolgen muss.
Azathioprin hemmt und es somit zu einer schweren Myelode-
pression kommen kann. Allopurinol darf daher nicht gleich- Andere Substanzen, die in Einzelfällen eine „Off-label“-An-
zeitig mit Azathioprin verabreicht werden. Eine Knochen- wendung finden, sind Methotrexat und Tacrolimus [43]. Eine

60 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2)


Myasthenia gravis

vielversprechende neue Substanz ist der gegen B-Zellen myasthenen Schwäche, bei anderen Patienten wird der Erfolg
gerichtete monoklonale Anti-CD-20-Antikörper Rituximab oft erst mit Verzögerung von Jahren evident. Mit Interesse
[43, 56]. Unklar ist aber noch, wie häufig und relevant die werden derzeit die Ergebnisse einer großen Multicenter-Stu-
Nebenwirkungen (z. B. progressive multifokale Leukenze- die zur Effektivität der Thymektomie bei Myasthenie-Patien-
phalopathie) zu bewerten sind. ten erwartet, die 2010 beendet werden soll.

Plasmapherese Eine klare Indikation für eine Thymektomie ist bei allen Pati-
Plasmaaustauschbehandlungen (Plasmapheresen) werden zur enten mit Nachweis eines Thymoms (unabhängig vom klini-
Therapie myasthener Krisen eingesetzt, generell bei therapie- schen Schweregrad der Myasthenie) gegeben. Darüber hinaus
refraktären Situationen, zur Stabilisierung der klinischen Si- dürften Patienten mit lymphofollikulärer Hyperplasie, einem
tuation vor einer geplanten Thymektomie und mitunter auch Alter < 50 Jahren und einer frühen Operation (innerhalb von
vor Beginn einer hochdosierten Steroidtherapie bei kritischen 1–2 Jahren nach Erkrankungsbeginn) in besonders hohem
Patienten. Die Behandlung gilt als sehr effektiv; dies konnte Ausmaß von einer Thymektomie profitieren. Allerdings
auch in randomisierten Studien bestätigt werden [5, 57, 58]. schließt eine präoperativ unauffällige Thymusbildgebung das
Die Methode beruht auf der Entfernung von zirkulierenden Vorliegen einer lymphofollikulären Hyperplasie nicht aus
Immunglobulinen und anderen nicht zellulären Bestandteilen (diese bestätigt sich oftmals erst histologisch), was den Stel-
des Immunsystems (z. B. Zytokine) aus dem Blutplasma. Die lenwert der Klinik in der Indikationsstellung für eine Thym-
Behandlung wird in der Regel an alternierenden Tagen ektomie untermauert. Faktoren, die gegen eine Thymektomie
(mindestens 3×) durchgeführt, bei klinischer Notwendigkeit sprechen, sind der fehlende Nachweis einer Thymusver-
auch in höherer Anzahl (bis zu 8×). Nach mehreren Wochen größerung bei zugleich sehr milder Klinik, Kinder vor der
kann es zu einem Nachlassen der Wirkung bzw. einem Re- Pubertät, ein hohes Alter, eine rein okuläre Symptomatik, eine
bound-Effekt kommen. Die Rate an schweren Nebenwirkun- instabile Klinik oder ein schlechter Allgemeinzustand. Nach
gen (Gerinnungsprobleme, hämodynamische Komplikatio- der aktuellen Datenlage profitieren Patienten mit nachgewie-
nen, Asystolie) wird mit etwa 1 % angesetzt. Manche Patien- senen MuSK-AK nicht sicher von einer Thymektomie, sodass
ten, die auf andere Methoden der Immunsuppression nicht sich viele Autoren bei diesen Patienten gegen eine Thymekto-
ansprechen, können nur durch regelmäßig wiederholte Plas- mie aussprechen. Allerdings wird dies kontrovers diskutiert.
mapheresen in Remission gehalten werden. In diesen Fällen
wird vielfach auf die schonendere Immunadsorption zurück- In jedem Fall sollte eine Thymektomie elektiv und in stabilem
gegriffen, bei der selektiv nur Immunglobuline und -kom- klinischem Zustand durchgeführt werden. Ein transsternaler
plexe aus dem Plasma filtriert werden [59]. Zugangsweg scheint einem transzervikalen hinsichtlich der
Rezidivraten überlegen zu sein. Auch thorakoskopische Me-
Intravenöse Immunglobuline thoden sind mittlerweile etabliert. Ziel ist die möglichst voll-
Zur Behandlung der myasthenen Krise können alternativ ständige Entfernung des Thymusgewebes inklusive eventuel-
zur Plasmapherese auch Immunglobuline eingesetzt werden. ler ektoper Areale [3, 7, 20, 45, 61, 62].
Die gleichwertige Wirksamkeit beider Methoden konnte in
einem Cochrane-Review bestätigt werden [57, 60]. Von den „ Relevanz für die Praxis
meisten Experten wird bei sehr schweren Krisen dennoch eher
der Plasmapherese der Vorzug gegeben, zumal im Anschluss Zentrales klinisches Charakteristikum der Myasthenia gra-
an eine Plasmapherese bei fehlender Stabilisierung noch vis ist die abnorme Ermüdbarkeit der quergestreiften Mus-
die Möglichkeit besteht, nachfolgend mit Immunglobulinen kulatur infolge einer Störung der neuromuskulären Er-
zu behandeln. Die Dosierung der Immunglobuline beträgt regungsübertragung. Der klinische Schweregrad und der
1–2 g/kg KG über 2–5 Tage verteilt. Inwieweit eine geringere Verlauf der Erkrankung zeigen eine hohe Variabilität;
Dosis (1 mg/kg KG) ausreicht, muss im Einzelfall empirisch krisenhafte Verschlechterungen mit vital bedrohlichen bul-
ermittelt werden. Immunglobuline können auch in der Schwan- bären Symptomen und Ateminsuffizienz sind nicht selten.
gerschaft verabreicht werden. Bei manchen therapierefraktä- Bei den meisten Patienten liegt eine Autoimmunpathoge-
ren Patienten werden Immunglobuline auch geplant perio- nese zugrunde. Polyklonale Autoantikörper gegen den
disch eingesetzt, die Wirkungsdauer einer Behandlungsserie postsynaptischen Acetylcholin-Rezeptor oder assoziierte
ist aber üblicherweise auf wenige Wochen bis Monate be- Proteine (wie die muskelspezifische Rezeptor-Tyrosin-
schränkt. Im Vergleich zu Plasmapheresen ist die Behandlung kinase [MuSK]) führen zu einer Störung der neuromusku-
mit intravenösen Immunglobulinen mit weniger Nebenwir- lären Übertragung. Bei fehlendem Antikörpernachweis
kungen vergesellschaftet. spricht man von einer seronegativen Myasthenie.

Thymektomie Aufgrund der Verfügbarkeit immunsuppressiver Thera-


Die Rationale einer Thymektomie besteht aus immunologi- pien und der Möglichkeit vorübergehender intensivmedi-
scher Sicht in einer Entfernung des aktiven, T-Lymphozyten zinischer Behandlungen ist die Mortalität der Myasthenia
schulenden Immungewebes, womit der Verlauf der Erkran- gravis in den vergangenen 50 Jahren konstant gesunken,
kung günstig beeinflusst werden kann [3, 45, 61]. Die Thym- sodass bei den meisten Patienten heutzutage von einer
ektomie gehört zum festen Bestandteil der Therapie der guten Langzeitprognose ausgegangen werden kann. In der
Myasthenia gravis, unterstützt durch jahrelange klinische Therapie der Myasthenia gravis wird meist ein Stufen-
Erfahrungen und Klasse-2-Metaanalysen [62]. Etwa ein Drit- schema gewählt, an dessen Beginn die symptomatische
tel der Patienten zeigt eine postoperative Verbesserung ihrer Therapie mit Acetylcholinesterasehemmern steht. In den

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2) 61


Myasthenia gravis

26. Deymeer F, Gungor-Tuncer O, Yilmaz V, patients with long-term follow-up. J Neurol


meisten Fällen ist eine längerfristige immunsuppressive Parman Y, Serdaroglu P, Ozdemir C, Vincent 2009; 256: 1314–20.
oder -modulierende Therapie nötig. Hier kommen vor A, Saruhan-Direskeneli G. Clinical compari- 45. Sonett JR, Jaretzki A 3rd. Thymectomy
son of anti-MuSK- vs anti-AChR-positive and for nonthymomatous myasthenia gravis: a
allem Glukokortikoide und/oder Azathioprin zum Einsatz, seronegative myasthenia gravis. Neurology critical analysis. Ann N Y Acad Sci 2008;
darüber hinaus mitunter auch Mycophenolatmofetil (letz- 2007; 68: 609–11. 1132: 315–28.
27. Evoli A, Bianchi MR, Riso R, Minicuci 46. Schneider-Gold C, Gajdos P, Toyka KV,
teres in „Off-label“-Anwendung und in Kenntnis der wider- GM, Batocchi AP, Servidei S, Scuderi F, Hohlfeld RR. Corticosteroids for myasthenia
sprüchlichen Datenlage hinsichtlich seines steroidsparen- Bartoccioni E. Response to therapy in myas- gravis. Cochrane Database Syst Rev 2005;
thenia gravis with anti-MuSK antibodies. (2): CD002828.
den Effekts). Unter strenger Nutzen-Risiko-Abwägung Ann N Y Acad Sci 2008; 1132: 76–83. 47. Hart IK, Sathasivam S, Sharshar T. Im-
kommen bei therapierefraktären Verlaufsformen Ciclospo- 28. Hoch W, McConville J, Helms S, munosuppressive agents for myasthenia
Newsom-Davis J, Melms A, Vincent A. gravis. Cochrane Database Syst Rev 2007;
rin A oder Cyclophosphamid zum Einsatz, in Einzelfällen Auto-antibodies to the receptor tyrosine (4): CD005224.
auch Methotrexat oder Tacrolimus. Eine klare Indikation kinase MuSK in patients with myasthenia 48. Palace J, Newsom-Davis J, Lecky B. A
gravis without acetylcholine receptor anti-
für eine Thymektomie besteht bei Nachweis eines Thymoms bodies. Nat Med 2001; 7: 365–8.
randomized double-blind trial of prednisolone
alone or with azathioprine in myasthenia
(unabhängig vom klinischen Schweregrad der Myasthe- 29. Voltz RD, Albrich WC, Nagele A, Schumm gravis. Myasthenia Gravis Study Group.
nie). Im Übrigen profitieren Patienten mit einer lympho- F, Wick M, Freiburg A, Gautel M, Thaler HT, Neurology 1998; 50: 1778–83.
Aarli J, Kirchner T, Hohlfeld R. Paraneoplas- 49. Gajdos P, Elkharrat D, Chevret S, Raphael
phollikulären Hyperplasie in der präoperativen Bildge- tic myasthenia gravis: detection of anti- JC, Bolgert F, Eynnard B, Woimant F, Morcamp
bung, einem Lebensalter < 50 Jahren und frühzeitiger MGT30 (titin) antibodies predicts thymic D, Tournilhac M, Dupuis M. A randomised
epithelial tumor. Neurology 1997; 49: 1454– clinical trial comparing prednisone and
Operation (binnen 1–2 Jahren nach Diagnosesicherung) 7. azathioprine in myasthenia gravis. Results
vermutlich am deutlichsten von einer Thymektomie. Zur 30. Camera L, Brunetti A, Romano M, Larobina of the second interim analysis. J Neurol
M, Marano I, Salvatore M. Morphological Neurosurg Psychiatry 1993; 56: 1157–63.
Behandlung der myasthenen Krisen stehen Plasmaphere- imaging of thymic disorders. Ann Med 1999; 50. Ciafaloni E, Massey JM, Tucker-Lipscomb
sen und Immunglobuline zur Verfügung. 31 (Suppl 2): 57–62. B, Sanders DB. Mycophenolate mofetil for
31. Wolfe GI, Herbelin L, Nations SP, Foster myasthenia gravis: An open-label pilot study.
B, Bryan WW, Barohn RJ. Myasthenia gravis Neurology 2001; 56: 97–9.
activities of daily living profile. Neurology 51. Meriggioli MN, Ciafaloni E, Al-Hayk KA,
1999; 52: 1487–9. Rowin J, Tucker-Lipscomb B, Massey JM,
32. Moran CA, Suster S. The World Health Sanders DB. Mycophenolate mofetil for
Literatur: 15. Wöhrle G. Untersuchungen zur Epide- Organization (WHO) histologic classification myasthenia gravis: An analysis of efficacy,
miologie und Verlauf der Myasthenia gravis of thymomas: a reanalysis. Curr Treat Options
1. Conti-Fine BM, Milani M, Kaminski HJ. safety, and tolerability. Neurology 2003; 61:
in Deutschland unter besonderer Berück- Oncol 2008; 9: 288–99.
Myasthenia gravis: past, present, and fu- 1438–40.
sichtigung des Krankheitsverlaufs während
ture. J Clin Invest 2006; 116: 2843–54. 33. Suster S, Moran CA. Thymoma classifi- 52. Sanders DB. A trial of mycophenolate
des Menstruationszyklus. Dissertation,
2. Lang B, Vincent A. Autoimmune disor- cation: current status and future trends. Am mofetil with prednisone as initial immuno-
Technische Universität Darmstadt, 2000.
ders of the neuromuscular junction. Curr J Clin Pathol 2006; 125: 542–54. therapy in myasthenia gravis. Neurology
16. Mantegazza R, Baggi F, Antozzi C,
Opin Pharmacol 2009; 9: 336–40. 34. Batocchi AP, Majolini L, Evoli A, Lino 2008; 71: 394–9.
Confalonieri P, Morandi L, Bernasconi P,
3. Meriggioli MN, Sanders DB. Autoimmune MM, Minisci C, Tonali P. Course and treat- 53. Sanders DB, Hart IK, Mantegazza R,
Andreetta F, Simoncini O, Campanella A,
myasthenia gravis: emerging clinical and ment of myasthenia gravis during preg- Shukla SS, Siddiqi ZA, De Baets MHV,
Beghi E, Cornelio F. Myasthenia gravis (MG):
biological heterogeneity. Lancet Neurol nancy. Neurology 1999; 52: 447–52. Melms A, Nicolle MW, Solomons N,
epidemiological data and prognostic factors.
2009; 8: 475–90. Ann N Y Acad Sci 2003; 998: 413–23. 35. Hoff JM, Daltveit AK, Gilhus NE. Myas- Richman DP. An international, phase III,
4. Vincent A. Unravelling the pathogenesis 17. Grob D, Brunner N, Namba T, Pagala M. thenia gravis: consequences for pregnancy, randomized trial of mycophenolate mofetil
of myasthenia gravis. Nat Rev Immunol Lifetime course of myasthenia gravis. delivery, and the newborn. Neurology 2003; in myasthenia gravis. Neurology 2008; 71:
2002; 2: 797–804. Muscle Nerve 2008; 37: 141–9. 61: 1362–6. 400–6.
18. Gold R, Schneider-Gold C. Current and 36. Wen JC, Liu TC, Chen YH, Chen SF, Lin 54. Tindall RSA, Rollins JA, Phillips JT.
5. Köhler W, Sieb J. Myasthenia gravis.
future standards in treatment of myasthenia HC, Tsai WC. No increased risk of adverse Preliminary results of a double-blind, ran-
UNI-MED Verlag, Bremen, 2008.
gravis. Neurotherapeutics 2008; 5: 535–41. pregnancy outcomes for women with myas- domized, placebo-controlled trial of cyclo-
6. Okumura M, Ohta M, Tateyama H, thenia gravis: a nationwide population- sporine in myasthenia gravis. New Engl J
Nakagawa K, Matsumura A, Maeda H, 19. Skeie GO, Apostolski S, Evoli A, Gilhus
based study. Eur J Neurol 2009; 16: 889–94. Med 1987; 316: 719–24.
Tada H, Eimoto T, Matsuda H, Masaoka A. NE, Hart IK, Harms L, Hilton-Jones D, Melms
A, Verschuuren J, Horge HW. Guidelines for 37. Hoff JM, Daltveit AK, Gilhus NE. Myas- 55. De Feo LG, Schottlender J, Martelli NA,
The World Health Organization histologic
the treatment of autoimmune neuromuscular thenia gravis: consequences for pregnancy, Molfino NA. Use of intravenous pulsed
classification system reflects the oncologic
transmission disorders. Eur J Neurol 2006; delivery, and the newborn. Neurology 2003; cyclophosphamide in severe, generalized
behavior of thymoma: a clinical study of
13: 691–9. 61: 1362–6. myasthenia gravis. Muscle Nerve 2002; 26:
273 patients. Cancer 2002; 94: 624–32.
38. Østensen M, Förger F. Management of 31–6.
7. Thomas CR, Wright CD, Loehrer PJ. Thy- 20. Toyka K, Gold R, Hohlfeld R, Melms R,
Wiendl H, Löscher W, Fuhr P. Myasthenia RA medications in pregnant patients. Nat 56. Illa I, Diaz-Manera J, Rojas-Garcia R,
moma: state of the art. J Clin Oncol 1999;
gravis. In: Diener HC, Putzki N (Hrsg). Leit- Rev Rheumatol 2009; 5: 382–90. Pradas J, Rey A, Blesa R, Juarez C, Gallardo
17: 2280–9.
linien für Diagnostik und Therapie in der 39. Goldstein LH, Dolinsky G, Greenberg R, E. Sustained response to rituximab in anti-
8. Tsinzerling N, Lefvert AK, Matell G, Schaefer C, Cohen-Kerem R, Diav-Citrin O, AChR and anti-MuSK positive myasthenia
Pirskanen-Matell R. Myasthenia gravis: a Neurologie: Thieme-Verlag, Stuttgart, 2008;
686–704. Malm H, Reuvers-Lodewijks ME, Rost van gravis patients. J Neuroimmunol 2008; 201–
long term follow-up study of Swedish pa- Tonningen-van Driel MM, Arnon J, Ornoy A, 202: 90–4.
tients with specific reference to thymic his- 21. Besinger UA, Toyka KV, Homberg M,
Heininger K, Hohlfeld R, Fateh-Moghadam Clementi M, Di Gianantonio E, Koren G, 57. Gajdos P, Chevret S, Clair B, Tranchant
tology. J Neurol Neurosurg Psychiatry Braunstein R, Berkovitch M. Pregnancy out- C, Chastang C. Clinical trial of plasma ex-
2007; 78: 1109–12. A. Myasthenia gravis: long-term correlation
of binding and bungarotoxin blocking anti- come of women exposed to azathioprine change and high-dose intravenous immuno-
9. Hantai D, Richard P, Koenig J, Eymard B. during pregnancy. Birth Defects Res A Clin globulin in myasthenia gravis. Ann Neurol
bodies against acetylcholine receptors with
Congenital myasthenic syndromes. Curr Mol Teratol 2007; 79: 696–701. 1997; 41: 789–96.
changes in disease severity. Neurology
Opin Neurology 2004; 17: 539–51. 40. Nørgård B, Pedersen L, Fonager K, 58. Gajdos P, Chevret S, Toyka K. Plasma
1983; 33: 1316–21.
10. Phillips LH. The epidemiology of myasthe- 22. Jaretzki A 3rd, Barohn RJ, Ernstoff RM, Rasmussen SN, Sørensen HT. Azathioprine, exchange for myasthenia gravis. Cochrane
nia gravis. Semin Neurol 2004; 24: 17–20. mercaptopurine and birth outcome: a popu- Database Syst Rev 2002; (4): CD002275.
Kaminski HJ, Keesey JC, Penn AS, Sanders
11. Phillips LH 2nd. The epidemiology of DB. Myasthenia gravis: recommendations lation-based cohort study. Aliment 59. Haas M, Mayr N, Zeitlhofer J, Goldammer
myasthenia gravis. Neurol Clin 1994; 12: for clinical research standards. Task Force of Pharmacol Ther 2003; 17: 827–34. A, Derfler K. Long-term treatment of myas-
263–71. the Medical Scientific Advisory Board of the 41. Hilton-Jones D. When the patient fails thenia gravis with immunoadsorption. J Clin
12. Robertson NP, Deans J, Compston DA. Myasthenia Gravis Foundation of America. to respond to treatment: myasthenia gravis. Apher 2002; 17: 84–7.
Myasthenia gravis: a population based epi- Neurology 2000; 55: 16–23. Pract Neurol 2007; 7: 405–11. 60. Gajdos P, Chevret S, Toyka K. Intrave-
demiological study in Cambridgeshire, Eng- 23. Pascuzzi RM. The edrophonium test. 42. Riemersma S, Vincent A, Beeson D, nous immunoglobulin for myasthenia gravis.
land. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1998; Semin Neurol 2003; 23: 83–8. Newland C, Hawke S, Vernet-der Garabedian Cochrane Database Syst Rev 2008; (1):
65: 492–6. 24. Toyka KV, Heininger K. [Acetylcholine B, Eymard B, Newsom-Davis J. Association CD002277.
13. Somnier FE. Increasing incidence of receptor antibodies in the diagnosis of of arthrogryposis multiplex congenita with 61. Jaretzki A, Steinglass KM, Sonett JR.
late-onset anti-AChR antibody-seropositive myasthenia gravis. Study of 406 confirmed maternal antibodies inhibiting fetal acetyl- Thymectomy in the management of myasthe-
myasthenia gravis. Neurology 2005; 65: cases]. Dtsch Med Wochenschr 1986; 111: choline receptor function. J Clin Invest 1996; nia gravis. Semin Neurol 2004; 24: 49–62.
928–30. 1435–9. 98: 2358–63. 62. Gronseth GS, Barohn RJ. Practice pa-
14. Somnier FE, Keiding N, Paulson OB. 25. Leite MI, Jacob S, Viegas S, Cossins J, 43. Sathasivam S. Steroids and immunosup- rameter: Thymectomy for autoimmune
Epidemiology of myasthenia gravis in Den- Clover L, Morgan BP, Beeson D, Willcox N, pressant drugs in myasthenia gravis. Nat myasthenia gravis (an evidence-based re-
mark. A longitudinal and comprehensive Vincent A. IgG1 antibodies to acetylcholine Clin Pract Neurol 2008; 4: 317–27. view): Report of the Quality Standards Sub-
population survey. Arch Neurol 1991; 48: receptors in ‘seronegative’ myasthenia 44. Kupersmith MJ. Ocular myasthenia committee of the American Academy of
733–9. gravis. Brain 2008; 131: 1940–52. gravis: treatment successes and failures in Neurology. Neurology 2000; 55: 7–15.

62 J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2)


Myasthenia gravis

Univ.-Prof. Dr. med. Fritz Zimprich Akkreditierter ärztlicher Herausgeber:


Jahrgang 1964, Medizinstudium in Wien, II. Neurologische Abteilung, Kranken-
3-jährige neuroimmunologische Forschungs- haus Hietzing mit Neurologischem
tätigkeit bei Prof. Lassmann in Wien, 1991 Zentrum Rosenhügel, Wien
Turnusjahr in Südafrika, ab 1992 PhD in Neu-
rophysiologie (University College London) Lecture Board:
und anschließend klinische Ausbildung am Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Grisold, Wien
University Hospital Southampton, UK. Seit
Ao.Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Löscher, Innsbruck
1997 an der Universitätsklinik für Neuro-
logie, Wien, seit 2001 habilitiert und seit Ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Quasthoff, Graz
2002 Oberarzt an der Klinik. Leiter der DFP online Literaturstudium
Myasthenieambulanz der Klinik.
Entsprechend dem Fortbildungsgedanken des JOURNALS
FÜR NEUROLOGIE, NEUROCHIRURGIE UND PSY-
Dr. med. Eva Assem-Hilger
CHIATRIE sollen auch in Zukunft approbierte Fachartikel
Geboren 1972. Studium der Medizin in zur Erlangung von DFP- (Diplom-Fortbildungs-Pro-
Wien. Von 1998–2000 sowie 2002–2003
Assistenzärztin an der Univ.-Klinik für Psy- gramm-) Punkten (Österreich) der „akademie der ärzte“
chiatrie, Wien; zwischenzeitlich wissen- publiziert werden.
schaftliche Projekttätigkeit beim Fonds zur
Förderung der wissenschaftlichen For- Den Test zur Erlangung von 2 DFP-Punkten
schung. Seit 2003 an der Univ.-Klinik für finden Sie in Kürze unter:
Neurologie der Medizinischen Universität,
Wien. Facharztprüfung für Neurologie im http://www.meindfp.at
Jahr 2008.

J NEUROL NEUROCHIR PSYCHIATR 2010; 11 (2) 63


A N T W O R T FA X

JOURNAL FÜR NEUROLOGIE,


NEUROCHIRURGIE UND PSYCHIATRIE
Name

Hiermit bestelle ich Anschrift

ein Jahresabonnement
(mindestens 4 Ausgaben) zum
Datum, Unterschrift
Preis von ¤ 36,– (Stand 1.1.2010)
(im Ausland zzgl. Versandspesen)

Einsenden oder per Fax an:

Krause & Pachernegg GmbH, Verlag für Medizin und Wirtschaft,


Postfach 21, A-3003 Gablitz, FAX: +43 (0) 2231 / 612 58-10

Bücher & CDs


Homepage: www.kup.at/buch_cd.htm