Sie sind auf Seite 1von 44

c c

 
 
 



1.
R  × snidling (metélőhagyma)

  × hózentráger (nadrágtartó)
 × cúg (huzat)

  × ródli (szánkó)
  × nudli
  × pucol
 × spórol
R   × slag

 
× colstok (mérőléc)

2.

green × grün Come! × Komm!
brown × braun school - Schule
grey × grau student × Student
white × weiß cap × Kappe
red × rot police × Polizei
blue × blau fire × Feuer
young × jung
Swim! × Schwimm!

3.

Guten Morgen!
Guten Tag!
Auf Wiedersehen!
Guten Abend!

4.

Johann
Andreas
Karl



1.
Wie geht¶s?
Auf Wiedersehen!
Guten Tag!
Danke, gut.
Dann tschüs.
2.
a)
Guten Appetit!
Wie geht¶s dir?
Nicht so gut.
Guten Morgen!
Grüß dich!
Nein, danke.

b)
Nicht so gut.
Guten Appetit!

3.
Udo: - 
  Katrin!
Katrin: Wie   ?
Udo:  
 /Danke, .  ?
Katrin: Danke, . R?
Udo: Nein,  .
Katrin:  
Udo:  bitte.  mit Milch

4.
dreizehn × 13
drei × 3
zehn × 10
sechzehn × 16
zwei - 2
achtzehn × 18
fünfzehn × 15
eins × 1
zwanzig × 20
sieben × 7

5.

11, 2, 14, 17, 10, 18, 15, 4, 20, 6, 5, 8, 19, 12, 3, 7, 16, 9, 12

6.
a) 15 Liter 20 Millimeter
8 Kilometer 11 Kilogramm
10 Meter 5 Gramm
12 Zentimeter 6 Euro
b)

Sabine × 49172852714
Gerhard × 49179912345
Barbara × 49172793259
Otto × 49179655412

7.
Hauptstraße 18
16 Minuten
11 Euro 20
12 Meter 14
Nummer 0187
15 Liter Milch

8.

21c579
407747
522c43
1395
10 211



1.

Katrin: Ich komme aus Deutschland.


Bence: Ich komme aus Ungarn, aus Győr.
Sonja: Ich komme aus Russland.
Udo: Ich komme aus Österreich.
Janek: Ich komme aus Tschechien, aus Prag.

4.

Ich bin«
Ich heiße«
Mein Name ist«

5.

Deutschland
Russland
Ungarn
Österreich
Tschechien
Spanien
Italien


Polen
Frankreich

6.

Kommen Sie aus Italien?


Ja, ich komme aus Rom.

Kommst du aus Österreich?


Nein, ich komme aus Deutschland, aus Bonn.

Kommst du aus Ungarn?


Nein, ich komme aus Spanien, aus Barcelona.

Kommst du aus Polen?


Nein, ich komme aus Russland, aus Moskau.

Kommst du aus England?


Ja, ich komme aus Oxford.

7.

angenehm
tschüs
richtig
super
woher

8.

bin/heiße
bin/heiße
komme
bin
kommst
Kommst
komme
komme
bin

9.

Rheinfeld, Anita
Posch, Rita
Brachelli, Monica
Kratz, Klara

11.

2, 1, 4, 5, 6, 7, 3.


12.

Entschuldigung! « Guten Tag!


Wie, bitte?
Ach so! « Angenehm.

13.

Ist das Zimmer noch frei?


Ja, das Zimmer ist noch frei.
Heißen Sie Paul Schmidt?
Das ist mein Zimmer.
Woher kommst du, Kate?
Ich komme aus Österreich, aus Graz.
Entschuldigung, ich verstehe nicht.
Ich bin Éva Vanyek aus Ungarn.



1.

Ich bin Informatiker und   in Brandenburg.


Ich bin Schülerin, ich   und !
 in Berlin.
Ich bin Fotomodell, ich   und  in Berlin Deutsch.
Ich bin Student und !
 "  in Berlin.
Ich bin Studentin, ich  Marketing in Berlin.
Ich 
## aus Rumänien, !
 in Deutschland, und bin Babysitter in Potsdam.
Ich 
## aus Finnland, bin Schüler, und   "!
 in Bonn.
Ich bin Student, ich  Informatik in Berlin.

2.
(Schwarzenegger)
Ich komme  $   .
«
Ich wohne und arbeite %# .

(Beckham)
Ich spiele gerade R , aber ich komme  &.

(Sonja)
' 
##   
«
' !
 (  

(Janek)
' 
##  )   
«
' !
   (  


3.

Woher kommst du?


Was machst du hier?
Wie geht es dir?

Wie heißen Sie?


Woher kommen Sie?
Was machen Sie hier?

4.
ich: lerne, komme, heiße
du: machst, studierst, heißt, lernst, kommst,
Sie: kommen, machen, wohnen

6.
a) Sophie, Sandra, Laura

Jonas, Alexander, Fabian, Thomas, Daniel

b) Laura liest.
Daniel duscht.
Sophie schwimmt.
Sandra spielt.
Jonas joggt.
Fabian fotografiert.

7.

1-e, 2-d, 3-b, 4-a, 5-f, 6-c.

8.

kocht, mailt, lernen, telefoniert.

9.
a) Er mailt,  oder  # .

b) Was #   du, Jörg?


  du,   du, oder   # ?

10.

Kommen Ricardo und Sandra aus Italien?


Nein, sie kommen aus Spanien.

Was macht Rosalie in Deutschland?


Sie lernt in Berlin.


Kevin lernt gerade, nicht wahr?


Ja, er lernt gerade Deutsch.

Sind die Kinder da?


Sie surfen gerade im Net.

11.

1-c, 2-d, 3-e, 4-a, 5-b



1.

1.Y Hobby
2.Y Theater
3.Y Kino
4.Y Ungarn
5.Y Berlin
6.Y Musik
7.Y Name
8.Y Filme
9.Y Kunst
10.YSport
11.YDeutsch
12.YSquash
13.YRussland
14.YFotomodell
15.YUniversität

WOHNGEMEINSCHAFT

2. a)

aus Italien kommen


Deutsch lernen
Kunst studieren
Tennis spielen
im Net surfen
Karate machen
in die Schule gehen
in Wien wohnen


3.

(Jörg × Oma) (Katrin × Udo)

macht bist
surfe bin
ist koche/mache
ist isst
lernt hilfst
kocht machst
macht Liest
isst Lese
arbeitet Siehst
liest machst
Kommst
komme
esse

4.

Karin macht nicht gern Judo.


Ich jogge jetzt nicht.
Karla mailt nicht gern.
Lukas und Beate schwimmen nicht.
Sandra sieht nicht gern Filme.

5.
Andrej wohnt nicht in Deutschland.
Sarah studiert nicht Kunst.
Du magst Computerspiele nicht.
Ich bade nicht gern.
Herr Knopse arbeitet nicht in Lübeck.
Ich chatte nicht gern.

6.
Nein, ich surfe nicht im Net.
Nein, ich lese nicht.
Nein, sie macht nicht Joga.
Nein, sie arbeitet nicht.
Ich glaube, die Kinder lernen nicht.

8.

Wo arbeitest du?
Arbeitest du in Budapest? / Wo arbeitest du?
Felix wohnt in Berlin.
Ich bin Brigitte Schwarz.
Ich heiße Brigitte Schwarz.
Was magst du?



Magst du Theater?
Was spielen Sie gern?
Spielen Sie gern Squash?
Übrigens, er spielt gerade Tennis.

9.

Sport treiben
einen Sport suchen
reiten
surfen
Volleyball/Basketball / Floorball spielen
schwimmen


c

1.

Petra und Jan sind um 6 in Budapest.


Bist du hier?
Kevin ist jetzt in Pécs.
Ich bin gern hier.
Erika ist schon um 2 zu Hause.
Wir sind schon unterwegs.
Seid ihr um 9 schon in Budapest?
Sie sind heute noch in Szeged.
Frau Schmidt ist um 3 morgen da.

2.

Bist
arbeiten
joggt
zeichnet
Spielst
Mache
Surft
Schwimmt
essen
Hören
lesen
Seht



3.

ist bin
ist seid
ist bist
sind bist
sind

4.

kommen
Kommt
kommt
sind
sind
seid
sind
bin
bist
Bist
sind

5.

8.15, 11.00, 12.10, 6.40.

6.

12, 32, 16, 34, 86, 47, 95, 37, 46

7.

Wann kommt Mama an?


Kommst du spät an?
Anja und Martin kommen jetzt an.
Herr Berg, wann kommen Sie an?
Wir kommen schon um 8 Uhr an.
Kommt ihr heute noch an?
Ich komme um 10 an.

9.

Ich komme 
 nicht.

Studiert Sonja 
?
Nein, sie arbeitet 
.

Mario « wohnt 
 vier Jahre in Deutschland.



Ist es 
 17 Uhr 15?

Drei Schüler sind 


 hier.
Aber fünf kommen 
.

Ihr geht 
 in die Schule, nicht wahr?
Ja. Wir gehen 
 in die zwölfte Klasse.

10.

Wie spät ist es denn?


Es ist zwei Uhr.
Oh, Gott! Mama und Papa kommen bald an!
Wann kommen sie?
Sie sagen, sie sind um drei hier. Sieh mal. Alles ist durcheinander. Ich mache schnell
Ordnung.
OK. Ich helfe dir.

11. a)

1-c, 2-f, 3-d, 4-e, 5-a, 6-b.

 

1.

Kaffee kochen
Brot kaufen
das Wohnzimmer aufräumen
Blumen gießen
Ordnung machen
Im Net surfen

2. a-b)

Samstag (29.)
Montag (24.)
Donnerstag (27.)
Dienstag (25.)
Mittwoch ( 26.)
Sonntag (30.)
Freitag (28.)



3.

 Wohnzimmer  Musik
 Toilette  Polizist
 Vorzimmer  Kino
 Küche  Theater
 Dusche  Milch
 Blumen (többesszám)

5.

ab, auf, ein, an.

6.

Frau Wachau kocht und spült ab.


Herr Wachau räumt das Zimmer auf.
Ulrike gießt(GIESST) die Blumen immer am Dienstag.
Petra macht Ordnung und um vier Uhr geht sie noch weg.
Thomas chattet und surft im Net.
Dort schwimmen und joggen sie den ganzen Tag.
Sie sagen, am Morgen kaufen sie in Köln ein.

7.

2. spült ab
3. kauft ein
4. kocht / duscht
5. sieht fern / hört Musik

8.
9.00-12.00: am Vormittag
7.00-8.00: am Morgen
10.00-11.00: am Vormittag
17.00-20.00: am Abend
13.00-17.00: am Nachmittag
18.00-21.00: am Abend
14.00-15.00: am Nachmittag

9.

Um sechs
Am Morgen
am Abend
um 18
Am Samstag, um neun
am Sonntag
am Sonntag
um 7



10.

Wo kauft ihr heute ein?


Ich glaube, in Hamburg.

Wann kommen Sie nach Hause, Herr Rainer?


Um fünf Uhr am Nachmittag.

Was macht Irene am Vormittag?


Am Vormittag kocht sie immer.

Ich räume die Küche nicht gern auf.


Ich auch nicht.

Die Kinder spülen jetzt noch ab, nicht wahr?


Das stimmt. Das machen sie übrigens immer gern.

11.

Montag × 3
Dienstag × 5
Mittwoch × 1
Freitag × 4
Samstag × 2

12.

Például: %#
  koche ich  .
«

13. a)

 

 
  !
 
" 

b)

Babysitterin
Sie kocht nicht gern.
Sie räumt am Vormittag auf.
Sie mag die Kinder.







1.

Filme, Deo, Creme, Kamera, Müsli, Milch, Discman, Handy, Pullover, Flipchart, Jeans«

2.a)

der Flipchart, der Bikini, das Badezimmer, die Bluse, die CD, das T-Shirt, das Müsli, die
Milch, der Kaffee, der Tee, die Kamera, die Filme, der Computer, die Creme, das Deo, das
Foto, der Pudding, der Discman, die E-Mail, die Küche, das Wohnzimmer, die Dusche, das
Vorzimmer, das Theater, der Polizist, die Schülerin, der Schüler, der Student, die Studentin,
das Kino

2.b)

 ĺ ein
 ĺ eine
 ĺ ein

3.

UA: die Ukraine RUS: Russland


F: Frankreich E: Spanien
D: Deutschland S: Schweden
H: Ungarn CZ: Tschechien
I: Italien CH: die Schweiz
PL: Polen GB: England
A: Österreich FIN: Finnland

Amerika
Holland
Japan

4.

aus Japan
von Peter, aus Graz
von Mama, aus Moskau
von Susan
von Pietro
aus Tschechien
aus Finnland
aus der Schweiz
von Kinga, aus Győr



5.

in Berlin am Vormittag
in Hamburg
nach Hause
am Abend um fünf
zu Hause
in Potsdam
nach Berlin Aus der Schweiz
um 4 in Basel
am Mittwoch

6.

r PH-Computer: 999 Euro


e Megaplus-Kamera: 350 Euro
s Okia- Handy: 89,90 Euro

7.

er, Es, sie, Sie, es, sie, sie.

8.

Csak csokipudingot vesz, semmi mást.

9.

* c) d) a)

10.


#     
  
Accolade Nachtcreme Digital-Kamera DS-T33 7/8 Jeans
Alova Shampoo Universum HiFi-Power Shirt in zwei Farben
AOK mildes Waschgel Sony Camcorder Explorer Pullover
3x L¶Oreal « Haarlack REVUE Kleinbildkamera Tank Top
MP3-Player YOUR STYLE Blazer
HiFi-P. « Stereo-Autoradio Twinset
Universum DVD-Recorder Muscle Shirt




1.

ins Theater
in die Flamenco-Bar
in die Schule



ins Solarium
in die Sauna
ins Schwimmbad
ins Konzert
ins Museum
ins Internetcafè
ins Restaurant

2.

Schwimmbad, Konzert, Studio


Kino, Büro, Solarium, Center

3.

Fitnesscenter/Sport machen
Küche/kochen
Konzert/Musik hören
Bar/Billard spielen
Wohnzimmer/aufräumen
Bad/baden

4.

Ich gehe um 10 ins Fitnessstudio. - Kommst du mit?


Wir gehen am Samstag ins Jazzkoncert. - Kommen Sie mit?
Marion und ich gehen am Freitag in die Soulbar. × Kommt ihr mit?
Max und ich gehen heute Vormittag ins Museum. - Kommst du mit?

5.

 + Küche, Bar, Dusche, Toilette, Disco, Sauna, Schule


 + Büro, Studio, Theater, Cafè, Konzert, Wohnzimmer, Museum, Kino, Schwimmbad,
Solarium, Restaurant

6.

Er geht nicht mit Caroline, sondern mit Christine.

Henry geht jetzt ins Restaurant, nicht?


Nein! Henry geht jetzt nicht ins Restaurant, sondern ins Filmstudio.

Helena wohnt in New York. Stimmt¶s?


Aber nein! Helena wohnt nicht in New York, sondern in Washington.

Olaf kommt aus Schweden, nicht?


Nein. Olaf kommt nicht aus Schweden, sondern aus Norwegen.



7.

am × um × ins × bis × in die × mit × um × nach

8.

Például: ,      

9.

$Y weg × zurück
$Y mit
$Y ein
$Y auf
$Y ab
$Y an

10.
a) Ê" - 2/b × 3/e × 4/d × 5/c × 6/f × 7/a

11.

Például: 
#- 
#     ./ . «



1.

Wie lange musst du noch lernen? - Oh, ich weiß nicht. («)

Wie geht¶s Rita? × Nicht so gut. («)

Heute Abend gehen wir ins Kino. («) × Tut mir leid. («)

Heute ist das Konzert von Guns & Tulips. × Was du nicht sagst! («)

Ich verstehe die Aufgabe nicht. («) - Aber natürlich! («)

2.

Ich mag Müsli nicht. Du #  das essen. («) Ich dann einen Joghurt essen, und du
  Milch trinken.

 ich das nicht am Freitag machen?


(«) Da # du Anita helfen.

  du jetzt schon nach Hause gehen?


Ja, ich # . Ich nicht bleiben. Du #  das verstehen, Kevin.



Mama sagt, sie # am Nachmittag noch ins Büro gehen.


« Also  sie wieder mal nicht kochen.

3.

Ich kann im Net surfen.


Katja kann Tennis spielen.
Ich muss nicht in die Schule gehen.
Mama und Papa müssen nicht ins Büro gehen.
Oma muss nicht kochen.
Wir können zusammen ins Restaurant gehen.

4.

Ich bin um 4 nicht zu Hause, denn ich muss heute bis 5 arbeiten.
Du bist müde, denn du chattest immer lange.
Ina kann nicht mitkommen, denn sie muss mit Oma zu Hause bleiben.
Sascha und Katrin können nicht Tennis spielen, denn sie müssen für Dienstag Chemie lernen.
Jan geht nicht in die Disco, denn er tanzt nicht gern.

5.

Ich komme nicht mit, denn ich muss Biologie lernen.


Paule geht schon nach Hause, denn sie ist müde.
Wir machen jetzt Ordnung, denn Mama kommt heute nach Hause.
Wir können nicht hier bleiben, denn wir müssen noch einkaufen.
Kevin und Leo kommen nicht mit ins Konzert, denn sie mögen Popmusik nicht.
Ich gehe nicht ins Theater, denn Klara kann nicht mitkommen.

6.

Ich gehe morgen schwimmen. Kommen Sie mit?


Tut mir leid. Ich kann nicht mitkommen, denn ich muss die Wohnung aufräumen.

Wir gehen um 6 Tennis spielen. Kommt ihr mit?


Nein, Wir können nicht mitkommen, denn wir müssen zu Hause bleiben.

Erik und Leo spielen am Nachmittag Fußball. Kommst du mit?


Tut mir leid. Ich kann nicht mitkommen, denn ich muss im Garten arbeiten.

Theo geht am Samstag ins Kino. Geht Tanja mit?


Nein, sie muss lernen.



7.

0#1 2  # # 
1
    *
«sondern am Abend. × «oder nicht? × «, denn sie ist müde. × «oder räumst du auf? - ..und
chattet. × «, aber er muss noch lernen. - «und spüle ab. - «, sondern ins Theater. - «, aber
bleiben nicht lange.

8.

in × um × in × Am × Am × in × um × bis × in × Am × in

9.

-Y die Band hat auf der Tour viele Konzerte


-Y 14
-Y Bielefeld
-Y Dortmund



1.

1×d 6×f 11 × e
2×l 7×n 12 × k
3×h 8×a 13 × c
4×b 9×m 14 × g
5×j 10 × i

2.

/ 345 + #  :

Guten Morgen! Tschüs!


Hallo! Auf Wiedersehen!
Guten Tag! Gute Nacht!
Grüß dich! Bis dann!

3.

Deutschland - /  - D
Österreich × , - A
Ungarn - Budapest -
Tschechien × 6 78
Italien × 
#7'
Finnland ×  - F
Spanien × / 
7&
Frankreich × 6  × F
Russland 7
7R
Polen - ,  × PL



4.

1)Y 15,90 Euro


2)Y um 8 Uhr
3)Y 52 Jahre alt
4)Y 25 Minuten Verspätung
5)Y 450 km

5. b)

7, 19, 21, 22, 32, 48 +12

6.

1 × c, 2 × d, 3 × a, 4 × b.

7.

a)

 + Magazine, E-Mails


4 + Musik

## + nach Hause, aus Tschechien
!
 +in Rom
  + Tennis, Fußball
#  + Musik, Ordnung, Karate, Kaffee
 # : das Vorzimmer, das Büro
  : Musik, Fußball, Tennis, Mathe, Karate, Deutsch
 : Magazine, Filme, Kaffee, Milch, Spaghetti

 : Spaghetti, Kaffee
 : Filme Fußball, Tennis, Karate
  : E-Mails, aus Tschechien
  : Rita, aus Tschechien
  : in die Schule
: Spaghetti
  : Kaffee, Milch

8.

arbeitet i muss iisst ispült«ab iräumt « auf igeht ikauft ein imuss ibleibt i kann
imacht ikocht iist

10.

in i Am i in i bis i Am iaus i am i zu i Am i am i mit

Für i Am i in die i in die i um i ins





12.

b) Wann kommt Petra an?


c) Wo spielen ÄDie Ratten³ am Freitag?
d) Wohin gehst du heute?
e) Kannst du nicht kommen?
f) Was macht ihr am Nachmittag?
g) Wie viel kostet die CD?
h) Bis wann können Sie in Ungarn bleiben?




1.

Café:   Orangensaft,  Capuccino ×  Mineralwasser ×  Cola ×  Tee

CD-Shop:  drei CDs ×  fünf CDs

Computergeschäft:   ATELL- Computer -   MATELL- Computer

Boutique:  T-Shirt ×   Bikini

2.

den Berliner Dom, das Pergamonmuseum, die Staatsoper, das Café Kranzler

3.

einen Saft × einen Tee × einen Milchkaffee × ein Schinkenbrot - eine Cola

4.

eine Kamera × ein Handy × fünf CDs

eine Bluse × einen trendy Pullover × noch ein T-Shirt und Jeans

5.

Geht ihr einkaufen? Dann braucht ihr Geld.


Geht Barbara ins Schwimmbad? Dann braucht sie einen Bikini.
Muss Bence zeichnen? Dann braucht er ein Flipchart.
Müssen Sie noch viel arbeiten? Dann brauchen Sie einen Kaffee.
Hören die Kinder gern Musik? Dann brauchen sie CDs.



6.

Möchtest du einen MP3-Player oder ein Computerspiel?


Ich brauche keinen MP3-Player und auch kein Computerspiel.

Möchtest du einen Fernseher oder einen Gameboy?


Ich brauche keinen Fernseher und auch keinen Gameboy.

7.

möchtet ihr × Ich möchte × möchtest du × ich möchte × Papa möchte × Wir möchten × sie
möchten

8.

Da sind ein T-Shirt, ein DVD-Player, ein Deo, ein Handy, eine CD, ein Discman, eine
Aufladekarte.

10.

der: Frisörsalon, DVD-Player, Park, Fernseher, Golfplatz


die: Sauna, Bar
das: Schwimmbad, Cafè, Solarium
die (4 1#): Tennisplätze

11.
a) c × a -b

b) Im Zimmer ist  '    .


Ein Doppelzimmer mit Bad kostet  99&
.




1.
a)
´%:´&: Orange + Melone
%(%-'): Mandarine + Grapefruit
/'-&:: Birne + Apfel
'´R&: Himbeeren + Aprikose

2.

 + Mandarinensaft, Eiskaffee, Ananasjoghurt (!), Westernfilm, Nachtklub, Golfplatz,


Internetanschluss
 : Apfeltorte, Videokamera
 : Schokomüsli, Erdbeereis, Schinkenbrot, Ananasjoghurt (!), Fotostudio



3.
(«)
 # 0"& *Sie Kuchen!
)   Sie Kaffee!
&  Sie auch etwas Obst!
& 0")  *Sie auch Erdbeerjoghurt!
:  Sie bitte die E-Mail von Frau Wagner!
(«)

4.

a)
die Telefonnummer sagen
Kaffee kochen
das Restaurant zum ÄBären³ anrufen
eine E-Mail nach Frankfurt schreiben
ein Schinkenbrot machen
die Blumen für Frau Holzmann bezahlen
die Küche aufräumen
ein paar Zitronen kaufen

b)
Sagen Sie bitte die Telefonnummer!
Kochen Sie bitte Kaffee!
Rufen Sie bitte das Restaurant zum ÄBären³ an!
Schreiben Sie bitte eine E-Mail nach Frankfurt!
Machen Sie bitte ein Schinkenbrot!
Bezahlen Sie bitte die Blumen für Frau Holzmann!

5.

du hast × ich habe × Er hat × Wir haben × ihr habt × Er hat

6.

a)
dein Zimmer aufräumen
nicht so spät nach Hause kommen
nicht lange bleiben

b)
Räum dein Zimmer schnell auf!
Komm bitte nicht so spät nach Hause!
Bleib nicht lange!

7.

Schreibe Sätze!
Kreuze an!
Fülle die Tabelle aus!



Lies die Wörter!


Lies die Sätze!
Schreibe eine E-Mail!
Bilde Sätze!

8.

Katja: spül × lerne × komm × räum


Jörg: iss × iss × Gieß × bleib

9.

1-Y a 8-Y c
2-Y c 9-Y c
3-Y b 10-Ya
4-Y a 11-Yb
5-Y b 12-Yb
6-Y c 13-Yc
7-Y a 14-Yb

10.

Vita-Saft: 2,99 Euro Vanilleeis: 2,25 Euro


Shri-Lanka Tee: 0,99 Euro JOJO-Joghurt: 0,89 Euro



1.

7×c×3×1×2×6×4

2.

#  × meine × Mein × mein × eine × eine × meine × deine × deine × deine × dein × einen ×
eine

3.

  × wohnt × studiert × spricht × sieht × essen × sieht « aus × nimmt × macht

4.

Mein Papa - Mein Papa × einen Hund × eine Katze × zwei Hunde × drei Katzen × einen
Computer - einen Computer × einen Discman × ein Handy × eine Freundin × Meine Schwester
× / zwei / viele Freunde



5.

Wie heißt euer Hund? × Alex.


Wie findest du mein Zimmer? × Ich glaube, es ist einfach perfekt.
Warum wohnst du jetzt in Wien? × Meine Eltern arbeiten hier.
Wie heißt deine Schwester? × Anita.
Das sind deine Freunde, nicht wahr? × Ja. Wir machen gerade eine Wanderung.

7.

Was isst du jetzt?


Sprichst du Deutsch?
Wie sieht deine Freundin aus?
Nehmt ihr noch ein Eis?
Sprechen Sie auch Englisch?
Was sieht man da?

8.

2.) Peter hat zwei Brüder.


3.) Paula hat einen Hund.
4.) Joschka hat eine Schwester.

9.

#$%&'

Name: Anita Schneider
Alter: 15
Wohnort: Berlin
Schule: Kunstgymnasium
Geschwister: ein Bruder, eine Schwester
Eltern: Vater (48) Arzt; Mutter (48) Lehrerin
Großeltern: Oma (65) und Opa (70) leben in Brandenburg
Hobbys: im Net surfen, chatten, mailen; Sport (schwimmen, joggen)



1.

1)Y Fahrrad
2)Y Garage
3)Y Discman
4)Y Geschwister
5)Y Kilometer
6)Y Strasse
7)Y Frühstück
8)Y Mineralwasser
9)Y Eltern



10)YFahrrad
11)YMusik

Stefanie ist Radsportlerin.

2.
Ihr Vater heißt Karl der Sechste.
Ihre Mutter heißt Elisabeth Christine.
Ihr Mann heißt Herzog Franz der Erste von Lothringen.
Ihre Töchter heißen Johanna Gabriela, Karolina«..
Ihre Söhne heißen Ferdinand Karl Anton, Joseph der Zweite «.

3.

Sein Vater heißt Karl der Vierte.


Seine Mutter heißt Zita.
Seine Schwestern heißen Adelheid, Charlotte «
Seine Brüder heißen Carl Ludwig, Felix «
Seine Frau heißt Regina.
Seine Töchter heißen Andrea, Gabriela «
Seine Söhne heißen Georg und Karl.

4.

Ich fahre, du fährst, er fährt, wir fahren, ihr fahrt, sie/Sie fahren.

5.

ist × schläft × geht × steht × holt × fährt × sehen × fährt × kommt × fährt × ist × muss « gehen.

6.

Karl Benz wohnt in Mannheim.


Er hat Söhne.
Sein Automobil braucht Ligroin.
Es ist in der Werkstatt.
Die Fahrt nach Pforzheim dauert etwa 12 Stunden.

Anita Liebmann wohnt auch in Mannheim.


Sie hat eine Tochter und einen Sohn.
Ihr Auto braucht Benzin.
Es ist in der Garage.
Die Fahrt nach Pforzheim dauert etwa eine Stunde.

7.

Ê7, 2 - b, 3 × a, 4 ×c, 5 ×a, 6 × c, 7 × a, 8 × d, 9 × b, 10 × d, 11 × a, 12 ×b.





8.

Wohin fährst / gehst du?

Wie lange dauert die Fahrt?

Womit fahrt ihr?

Ist das Auto schon fertig?

Was machst du heute Abend?

Womit fährst du?

Wo steht das Auto?

Fährst du mit dem Auto / mit dem Bus?

c

1.

im Bett
einen Salat
meine Brille
viele Bücher
Die Straßen
unser Auto
In Janeks Zimmer

2.

in der Küche
auf dem Tisch
vor dem Bett
im Kinderzimmer unter dem Stuhl
auf dem Regal neben dem Foto
vor dem Haus auf der Straße
im Hotel

4.

Ein Keks liegt«

-Y auf dem Tisch neben dem Computer


-Y auf dem Regal neben den CDs
-Y unter dem Tisch auf dem Buch
-Y unter dem Stuhl



Zwei Kekse liegen

-Y auf dem Stuhl

5.

Ins Rocktheater / Musicaltheater.

ÄLila Ratten³ / ÄRomeo und Julia³

26, 90 Euro / 39,90 Euro.

Um halb sieben. / Um sieben.

6.

Rosen und Pistolen

seit 2001

Europa-Tour (nach ganz Europa )


ÄRosen und keine Pistolen³, ÄPolizistenloch³

7.

R  
  
in den Theatern,
in Stadien,
in Parks,
auf den Straßen,
auf Plätzen und
vor den Kaufhäusern 5
/ 
6  /  !

Vor den Stars«

Neben den Hits«

8.

Ihr Gitarrist
Ihre Sängerin
Ihre Fans
Ihr Konzert



 

1.

Am sechsundzwanzigsten März kommt Bences Vater aus Graz.


Am fünfzehnten Februar kommt Bences Mutter.
Am siebten April ist Kingas Geburtstag.
Am ersten Februar sind die ÄLila Ratten³ in Hamburg.
Am elften April spielt Bayern München gegen Liverpool.

2.

Bence und Janek waren × Bence war × wart ihr × waren wir × warst du × war es × Das war .

3.

1 × c, 2 × a, 3 × a, 4 × b, 5 × b.

4.

um elf Uhr im Büro


um drei viertel eins im Restaurant
um halb drei in der Ausstellung
um Viertel nach fünf / um viertel sechs im Bowlingcenter
um sechs Uhr in der Werkstatt

5.

Meine Frau und ich waren × wir hatten × Wir mussten × Angela hatte × Sie konnte × sie hatte
× sie konnte × Ich musste × hatten wir × konnten wir × hatten wir.

6.

1995 musste ich immer den Bus oder die Bahn nehmen.
Warum? Hattest du kein Auto?

1967 mussten die Meyers eine Wohnung mieten.


Warum? Hatten sie kein Haus?

2000 musste Sarah immer allein ins Kino gehen.


Warum? Hatte sie keinen Freund?

Daniel konnte nicht Musik hören.


Warum? Hatte er keinen CD-Player?

1998 konnten Herr und Frau Wagner lange schlafen.


Warum? Hatten sie keine Kinder?



7.
b)
Ich konnte endlich bis zehn im Bett bleiben, denn ich hatte keine Stunden an der Uni. Bence
musste heute zum Glück die Küche aufräumen und nicht ich. Ich musste nur Brot kaufen. Am
Nachmittag hatte ich Training, aber danach konnte ich in der Stadt noch Katrin treffen, und
wir konnten zusammen ins Kino gehen.

8.

Richtig:

Rosalie und Bence hatten gestern ein Date.


Rosalie konnte Bences SMS nicht lesen.



3.

a) den Bus × die Bahn × Die Autofahrt × Ø schöne Häuser × Ø Sport × ein Sportzentrum ×
einen Tennisplatz × ein Schwimmbad × ein Museum × einen Park × Ø tolle Restaurants × ein
Freilichtkino × ein Fußballstadion × eine Bar

b) « % die Autofahrt dauert ein bisschen lange. Sie müssen einmal nach Waldberg fahren!
In Waldberg kann man schöne Häuser sehen. Waldberg hat ein Sportzentrum, einen
Tennisplatz  ein Schwimmbad,    kann man dort auch Sport treiben. ´ Sie
können in der Nacht ausgehen, hier findet man tolle Restaurants und eine Bar. ( hat die
Stadt auch ein Museum und einen Park,  auch ein Freilichtkino  ein Fußballstadion.

4.

Daniel muss bis 8 arbeiten, aber er will nicht. Er möchte lieber mit Eva ins Kino gehen.
Wollen Sie heute Nachmittag schwimmen, oder möchten Sie einkaufen gehen?
Die Gäste können nicht bleiben, denn sie müssen nach Hause fahren.
Ich muss die Wohnung aufräumen, aber ich will nicht, ich möchte lieber chatten.
Willst du auch eine Kiwitorte essen, oder möchtest du nur eine Cola trinken?
Möchtet ihr ins Theater mitkommen, oder wollt ihr lieber ins Kino gehen?

5.

Nimm ein Stück!


Fahr langsamer!
Spül schon ab!
Trink noch ein Glas Wein!
Schlaf schön!
Kaufen Sie Apfel!
Parken Sie links hinten!



7.

Ihr Name Sein Zimmer


Ihr Zimmer Seine Familie
Ihre Familie Seine Eltern

Katrin, Jan, und ihre Freunde«.

8.

Ich heiße Kinga Rédei. Ich komme aus Ungarn. Ich wohne in Győr. Ich habe zwei Brüder.
Bence ist 19 Jahre alt. Er studiert in Berlin an der Humboldt- Universität. Tamás ist 22. Er
studiert Informatik in Paris. Unsere Eltern sind jung. Unsere Mutter ist 40, unser Vater ist 42
Jahre alt. Sie arbeiten in Győr. Ich habe eine Katze. Ihr Name ist Cili. Meine Brüder haben
Hunde. Sie heißen Rex und Berci.

9.

a)Y × b) × b) - b)

10.

a) Oma Liebmann wohnt unter Sigrid Krauss.


b) Bence sitzt in der Mitte.

11.

Gestern wollte ich schwimmen gehen, heute will ich aber nicht.
Gestern mussten wir viel lernen, heute müssen wir aber nicht.
Gestern konnten die Kinder lange hier bleiben, heute können sie aber nicht.
Franz musste gestern viel im Garten arbeiten, heute muss er aber nicht.
Gestern wolltest du mitspielen, heute willst du aber nicht!
Gestern konntet ihr mir helfen, heute könnt ihr aber nicht.




1.

« hat (die Nachrichten) gehört


« hat (Kaffee) gekocht
« hat («Mathe) gelernt
« hat (im Fitnesscenter) trainiert
« hat (Tennis) gespielt



2.
(Más, hasonló bővítmények is elfogadhatók megoldásként!)

Pl.
 # gelernt
;   gekocht
 Ê  Statistik gelernt

 R 8
#    gespielt
#  -  gechattet


   ; R
 gekauft

 Ê #-


gearbeitet
#R # /
 « gekauft

3.

Gestern habe ich mit Claudia viel gechattet.


Hast du die Küche schon aufgeräumt?
Am Samstag haben wir Oma besucht.
Am Nachmittag hat Thomas im Net gesurft.
Rosalie hat am Abend mit Karla lange telefoniert.
Laura hat Tee gekocht.
Haben Sie für heute einen Tisch reserviert?

4.

gemailt aufgeräumt bezahlt kontrolliert


gearbeitet abgespült besucht reserviert
geklappt eingekauft fotografiert
gekocht
gehört
gechattet

5.

Hast du eingekauft?
«
Hast du aufgeräumt?
«
Und hast du gekocht?
«
Was hast du am Nachmittag Abend gemacht?
«
Hast du deine Mutter angerufen?
...



6.

Warum warst du gestern nicht auf der Party?


Ich konnte nicht kommen, ich musste zeichnen. Wer war noch da?
Udo«.
Wie lange hat die Party gedauert?
Bis zehn.
Wie war die Party?
Fantastisch. Wir haben Musik gehört und getanzt.
Das nächste Mal komme ich auch!

7.
c)
Von Beruf ist Sarah Connor R . Sie kommt aus (   und hat am Ê 
Geburtstag. Sie war Êc Jahre alt und  schon im Schulmusical mitgespielt.
Ihre Karriere hat < Ê angefangen. Im Februar 2005 hatte sie schon Preise. Sie hat nicht nur
in Europa, sondern auch in %#  viele Fans. Ihr Sohn ist jetzt (2007)   Jahre alt, ihre
Tochter ist ÊJahr alt.

9.

«
Am Vormittag bin ich gejoggt, dann habe ich im Net gesurft und ein wenig gechattet.
«
Mit Lisa waren wir im Kino, später haben wir Fotos gemacht.
«
Am Vormittag waren wir mit Julia im Erlebnisbad, am Nachmittag habe ich mit Karla Tennis
gespielt. Jetzt gehe ich mit Daniel ins Kino.

10.

1958
Kaiser
1966
von 1977 bis 1980
1982
1996
vier Söhne und eine Tochter




1.

1.Y ihn
2.Y sie
3.Y es
4.Y sie
5.Y ihn
6.Y sie



2.

sie × ihn × sie × 0  * es/sie × sie × euch × dich

3.

Sonja:

Bence ist so lieb. Ich mag ihn. Er mag mich auch. Ich weiß es. Rosalie spielt nur mit Bence.
Ich kenne sie. Ich sehe sie oft mit Kevin im Imbiss.

Bence:

Rosalie ist so komisch. Ich sehe sie oft im Imbiss. Sie ist so hübsch! Sie mag mich. Ich weiß
es. Sie will es nur nicht zeigen. Sie ruft mich nie an.

4.

a)
, "  c)
 4 
# # 

b)
willst d)
Muss Wollt
Muss wollen/können
kann

5.

a) wollten × hatte × konnte


b) konnte × wollte/musste × musste/wollte
c) wart × Konntet × Musstet × Hattet
d) wollten × konnten × war × wollten

6.

Wir haben nicht viel Geld, trotzdem kaufen wir eine Digitalkamera.
Rita muss heute viel lernen, trotzdem trifft sie Leo in der Stadt.
Max arbeitet nicht gern im Büro, trotzdem sucht er keinen neuen Job.
Du bist gut in Mathe, trotzdem hilfst du mir nicht.
Ich habe gestern nicht viel gearbeitet, trotzdem bin ich müde.



8.

Klara möchte ab September an der Humboldt-Universität Französisch studieren, deshalb


besucht sie jetzt einen Französisch-Intensivkurs.
Marthas Freund will heute wieder zu Hause bleiben und Fußball gucken, deshalb ist sie
schlecht gelaunt.
Ich kann Frau Kahn seit zwei Tagen telefonisch nicht erreichen, deshalb schreibe ich ihr eine
E-Mail.
Wir möchten intensiv Englisch üben, deshalb fahren wir im Juli nach England.
Frau und Herr Mayer möchten einen Garten haben, deshalb kaufen sie ein Haus.
Frau Schmidt trifft um drei ihre Tochter im Stadtzentrum, deshalb möchte sie heute die Arbeit
schnell beenden.

9.

Ich möchte sie nicht anrufen.


Bence fotografiert gern.
Im Hotel kann man nicht Tennis spielen.
Sie müssen einmal bei mir vorbeikommen!
Janek treibt nicht gern Sport.
Wir müssen hier anhalten/bleiben.




1.
a)
kochen, reservieren, bekommen, abspülen, einladen, essen, trinken, servieren, verstehen,
anrufen, fotografieren, putzen, einkaufen, lernen.

b)
studiert, bezahlt, gechattet, bestellt, gekauft, gebraucht, kontrolliert, repariert, gehört,
aufgeräumt, gemacht, geguckt, gesucht, gesurft.

2.

Wann hast du deine Freundin angerufen?


Wie viele Gäste habt ihr eingeladen?
Max und Paul haben den Film noch nicht gesehen.
Ich habe den ganzen Abend gechattet.
Wo hat dein Bruder studiert?
Haben Sie mich verstanden?
Hast du meine E-Mail bekommen?
Wir haben Kirschtorte gegessen und Cola getrunken.
Familie Brinker hat Besuch bekommen.
Sarah hat für die Party eingekauft.
Ich habe das Käsefondue probiert.
Wie hat dir die Torte geschmeckt?



3.
a)
Pl. , 5  
  ...

4.

Kommt × nimm × Komm × probier × Gib × kauft × bestellen Sie

5.

Wie war die Party?


«
Wer war noch da?/Wer ist noch gekommen?
«
Habt ihr gekocht?
«
Was habt ihr übrigens gemacht?

7.
=/   -   >?

8.
Pl.
Ananasjoghurt, Bananen-Shake, Birnencreme, Cremesuppe, Erdbeer-Eis, Eiskaffee,
Grapefruitsalat, Schweinefleisch, Joghurtbecher, Käsetorte, Orangentorte, Himbeerjoghurt,
Milch-Shake, Meloneneis, Fischsuppe, Rindfleisch, Weißwein, Obstsalat«

9.
a)
England: Tee mit Milch
Italien: Pizza, Cappuccino
die Schweiz: Müsli, Fondue
gypten: Tee oder Mokka zum Nachtisch
Frankreich: Croissant
Indien: kein Rindfleisch
Deutschland: am Nachmittag Kaffee und Kuchen
Japan: Suppe zum Frühstück

10.
1)Y Fisch
2)Y Reis
3)Y Müsli
4)Y Hähnchen
5)Y Schinken
6)Y Stuhl
7)Y Süßigkeiten (SÜSSIGKEITEN )
8)Y Tisch
9)Y Kaffee
Megoldás: - ; ; 





3.
a)
Kunststunde × Mathe(matik)stunde × Literaturstunde × Geschichtsstunde × Physikstunde × in
der Biologiestunde × Musikstunde × Erdkundestunde × Informatikstunde

4.

1.Y GEBOREN
2.Y STUDIERT
3.Y GEARBEITET
4.Y PROBIERT

Megoldás: Rubik, keresztneve: Ernő.

5.

Deutschland × Frankreich × England × Italien × Spanien × Portugal × Österreich × Finnland ×


Polen × Tschechien × Ungarn

6.

Englisch × Französisch × Deutsch × Spanisch × Italienisch × Ungarisch

7.

Biologe ĺ Physiker.
Österreichĺ Deutschland
Latein ĺ Musik
in Italienisch und Französisch ĺ in Naturwissenschaften und in Mathematik
Leonardo da Vinci war mit Mona Lisa verheiratet. ĺ Leonardo war nie verheiratet.
Einstein hatte nur mit Mathematik und Physik Probleme. ĺ Einstein hatte nur in Italienisch
und Französisch Probleme.
Rom ĺ Paris

8.

Ich habe euch lange keine E-Mail geschrieben.


Als Kind hat Rita viel gezeichnet und gemalt.
Der Vater hat ihr Haus geplant und gebaut.
Warum hast du mir die Fotos noch nicht geschickt?
Meine Freunde haben zehn Jahre in den USA gelebt.

9.

dich × dir × dich × mich × mir × dich × dich × dich × dir





10.

mir × dir × euch × uns× euch × uns

12.

Physiker × Frau × Küche × weg × Zeit × Wasser × Eier × 3 × bald × 10 × sitzt × Buch × Ei -
Uhr




1.

1-b, 2-e, 3-d, 4-a, 5-c

2.

diesen Fernseher × diese Kamera × dieses Kochbuch × dieses Handy

3.

diesen × Diese × dieses × diesen

4.

1)Y der Putzfrau


2)Y der Sekretärin
3)Y den Schülern
4)Y dem Wachtmeister
5)Y den Sportlern
6)Y der Delegation

6.

Können Sie dem Mechaniker den Autoschlüssel geben?


Bitte kaufen Sie meiner Frau rote Rosen!
Können Sie meinem Partner die Bestellungen faxen?
Bitte mailen sie dem Werbestudio diese Informationen!
Zeigen sie bitte dem Revisor die Rechnungen!

7.

a)

Tasse, Walkie-Talkie, Computerspiele, Konzertkarten

b)
ihr × ihm × ihnen × ihm



9.

Lilly? Nee, ich gebe ihr nichts«


Rolf und Maike? Nee, ich gebe ihnen nichts«
Petra? Nee, ich gebe ihr nichts«
Tina? Nee, ich gebe ihr nichts«
Renate und Beate? Nee, ich gebe ihnen nichts«
Florian? Nee, ich gebe ihm nichts«

11.

Das Hotel Kleopatra gefällt ihnen nicht.


Sie gefällt ihm nicht.
Gefalle ich dir?
Wir finden dieses Auto nicht schön/gut.
Diese Sportschuhe gefallen ihr nicht.
Findet ihr dieses Foto gut?
Mir gefällt diese Geschichte.
Hast du das Buch interessant gefunden?



1.

sind × sind × seid × bin × ist × bist × sind × Ist × sind × ist

2.

Gestern sind wir nach Bremen gefahren.


Gestern ist meine Großmutter aus Lübeck angekommen.
Gestern ist das Schiff nach Kapstadt abgefahren.
Gestern Abend sind meine Eltern ins Konzert gegangen.

4.

in den in die Schule ins auf den auf die Straße nach Hause
Schwarzwald in die Fabrik Nationalmuseum Tennisplatz nach Italien
in den in die Stadt ins Fitnesscenter auf den nach Wien
Budapester in die ins Büro Fußballplatz nach Polen
Zoo Apotheke ins Geschäft auf den nach Szeged
in die ins Hotel Rege Flughafen
Ausstellung ins Rákóczi- Ferihegy
in die Garage Gymnasium auf den
in die Sauna ins Cafè Moszkvaplatz
Russwurm
ins Gellértbad
ins Reisebüro
Atlantik
ins
Sportschwimmbad
ins Restaurant
Gundel



5. b)

zum Stadtpark zur Tankstelle zum Fitnesscenter


zum Jazzklub zur S-Bahn-Haltestelle zum Netcafè
zum Flughafen Schönefeld
zum Ostbahnhof
zum Hauptbahnhof
zum Alexanderplatz

6.

zur Schule zur Oper


zum Büro zum Theater
zur Bank
zur Bahn
zum Bahnhof
zum Bus
zum Auto

8.

1)Y Schiff
2)Y rechts
3)Y Haltestelle
4)Y Volkswagen
5)Y Platz
6)Y Straße (STRASSE)
7) Zug

Megoldás: SCHWARZ

9.

Stationen
fahr
fahrt × Stationen
Ich nehme × Stationen.
Linie × fahre × Stationen
Linie







1.

1)Y rot
2)Y braun
3)Y blau
4)Y grün
5)Y gelb
6)Y weiß(WEISS)

Megoldás: ORANGE

2.

1)Y Bett
2)Y Wand
3)Y Pflanze
4)Y Schrank
5)Y Couch
6)Y Boden

Megoldás: BALKON

3.

Auf dem Stuhl ist eine Sporttasche. Unter dem Stuhl sind Tennisbälle und ein Tennisschläger.
Neben dem Tennisschläger sind Sportschuhe. Ich denke, er/sie spielt gern Tennis.

Auf dem Tisch sind ein Englischbuch und ein Wörterbuch.


Ich glaube, er/sie lernt/liest gern Englisch.

Auf dem Tisch sind Kameras und Filme. Ich denke, er/sie fotografiert gern.

5.

im Wohnzimmer neben dem Computer und dem Sessel × auf den Balkon × auf dem Balkon -
in der Küche × auf die Couch × vor dem Haus

6.

a)
s Arbeitszimmer b)
s Badezimmer r Bücherschrank
s Esszimmer r Schreibtisch
s Schlafzimmer r Esstisch
s Kinderzimmer r Computertisch
e Küche r DVD-Player
e Dusche



c)
Der Bücherschrank passt ins Arbeitszimmer / ins Wohnzimmer.
Der Schreibtisch passt ins Arbeitszimmer.
Der Esstisch passt in die Küche / ins Wohnzimmer.
Der Computertisch passt ins Arbeitszimmer.
Der DVD-Player passt ins Wohnzimmer.

7.

Die Meyers haben noch

-Y keinen Computertisch
-Y keine Stühle
-Y keine Löffel, Gabeln und Messer
-Y keinen Kleiderschrank

8.

Vorzimmer: Garderobenschrank mit Schreibplatz


Wohnzimmer: Büroecke mit Eckschrank
Schlafzimmer: Schrankbettkombination

9.
0%2  @  A 3 43;*

1-e, 2 ×c, 3-b, 4-d, 5-a.




c

1.
a)
in Italien: Italienisch, in Spanien: Spanisch, in Ungarn: Ungarisch, in Deutschland: Deutsch,
in derSchweiz: Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch,
in Österreich: Deutsch,
in Kanada: Englisch, Französisch

b)
Schuh, Vater, U-Bahn, neben, verheiratet, bis, Honig

c)
das Mädchen, rechts, langweilig, fleißig, schlecht sein, Weißwein, oft, über, hinter

e)
das Messer
r Kaffee, der Tee
das Mittagessen, das Abendessen
das Rindfleisch, das Hühnerfleisch / (das Huhn)



2.

1)Y Auto
2)Y Benzin
3)Y Taxi
4)Y Haltestelle
5)Y Kilometer
6)Y warten
7)Y Straße(STRASSE)
8)Y Zug
9)Y Bus

Megoldás: UNTERWEGS

3.

Grüß Gott!

Entschuldigung, wie komme ich zum Campingplatz Sonnenhof?

Wie komme ich von dort ins Stadtzentrum?

Wo kann ich Karten kaufen?

Wie viel kostet eine Fahrkarte?

Haben Sie auch Wochenkarten?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Danke schön! / Auf Wiedersehen!

4.

Fernseher × Wohnzimmer
Schuhschrank × Vorzimmer
Computer × Arbeitszimmer
Kühlschrank × Küche

5.
Den Spiegel hängt man an die Wand.
Die Lampe hängt man über den Tisch/ stellt man auf den Tisch.
Die Bücher stellt man auf das Regal.
Den Computer stellt man unter den Computertisch.
Das Fahrrad stellt man vor das Haus.



6.
a)

geparkt gegeben aufgeräumt angefangen erklärt


gebaut gegessen abgespült weggegangen besucht
gemalt getragen herausgeholt eingeladen beendet
gelegt gelaufen verloren
geschenkt gefallen tapeziert
gelegen reserviert
getroffen serviert
gesessen
b)

Wann hast du das gemacht?


Wer hat es gemalt?
Wo habt ihr geparkt?
Warum hast du nicht aufgeräumt?
Wohin habt ihr ihn gestellt?
Wer hat sie aus dem Haus geholt?
Wer hat es dir gegeben?
Wann ist sie weggegangen?
Wer hat sie dir erklärt?
Wer hat es (auf)gegessen?
Wen haben Sie besucht?
Wem hast du sie geschenkt?
Wie viele Leute hast du eingeladen?
Wer hat sie gewählt?
Wohin haben Sie sie gelegt?
Wann hast du ihn gelesen?

7.

für uns × ihr × mit ihm × ihn × ihm × euch × uns