Sie sind auf Seite 1von 5

Der Temporalsatz

Beispiele:
Ihr Hamster ist gestorben, als sie in den Ferien waren.
Wir warten hier, bis es aufhört zu regnen.
Form:
Ein Temporalsatz ist ein eingeleiteter Nebensatz. Einleitewort ist eine temporal
e Konjunktion.
Bedeutung:
Temporalsätze sind Adverbialsätze, die angeben, wann sich das Geschehen im Hauptsatz
vollzieht. Dabei kann zwischen Gleichzeitigkeit, Vorzeitigkeit und Nachzeitigke
it unterschieden werden.
Gleichzeitigkeit
während, indem, indes, indessen
solange
seit, seitdem
wenn, sobald, sowie
als, wie
wenn, sooft
Vorzeitigkeit
nachdem, wenn
nachdem, als
sobald, sowie
wenn
seit, seitdem
Nachzeitigkeit
bevor, ehe
bis

bevor/ehe... nicht
bis...nicht

Zur Wahl der Zeitformen (Tempora) in Haupt- und Nebensatz, siehe:


Die Folge der Zeiten (Consecutio Temporum)

________________________________________
Gleichzeitigkeit
Das Geschehen im Hauptsatz und im Nebensatz verläuft gleichzeitig. Dabei können vers
chiedene Fälle unterschieden werden:
Gleiche Zeitdauer: während, (indem, indes, indessen)
Das Geschehen im Nebensatz gibt den Zeitrahmen an, innerhalb dessen das Geschehe
n im Hauptsatz verläuft:
Während die Eltern in den Ferien sind, bleiben die Kinder bei den Großeltern.
Das Haus ist abgebrannt, während sie im Kino waren.
Die eher resp. nur im gehobenen Sprachgebrauch üblichen Konjunktionen indem, indes
sen und indes haben die gleiche Bedeutung.
Korrelat: ungebräuchlich
Gleiche Zeitdauer, gleicher (Anfangs- und) Endpunkt: solange
Das Geschehen im Nebensatz verläuft in der gleichen Zeitdauer wie das Geschehen im
Hauptsatz. Dabei wird angegeben, dass der Anfangs- und vor allem der Endpunkt g
leich sind:
Solange die Kinder klein sind, sollten sie keine Gewaltfilme sehen.
Du kannst bleiben, solange du willst.
Korrelat: fakultativ solange
Du kannst (solange) bleiben, solange du willst.
Gleiche Zeitdauer, gleicher Anfangspunkt: seit, seitdem
Das Geschehen im Nebensatz verläuft in der gleichen Zeitdauer wie das Geschehen im
Hauptsatz, wobei beide Geschehen den gleichen Anfangspunkt haben:
Er ist viel ausgeglichener, seit/seitdem er nicht mehr trinkt.
Seit/seitdem wir in der Stadt wohnen, gehen wir oft ins Kino.
Korrelat: fakultativ seitdem:
Seit/seitdem wir in der Stadt wohnen, (seitdem) gehen wir oft ins Kino.
Gleicher Zeitpunkt, Gegenwart und Zukunft: wenn, sobald, sowie
Das Geschehen im Hauptsatz und das Geschehen im Nebensatz verlaufen zum gleichen
Zeitpunkt in der Gegenwart oder der Zukunft:
Wir werden euch besuchen, wenn die Ferien zu Ende sind.
Wenn du fertig bist, darfst du gehen.
Korrelat: fakultativ dann
Wir werden euch (dann) besuchen, wenn die Ferien zu Ende sind.
Die Konjunktionen sobald und sowie können ebenfalls wie wenn verwendet werden:
Wir werden euch besuchen, sobald/sowie die Ferien zu Ende sind.
Sobald/sowie du fertig bist, darfst du gehen.
Gleicher Zeitpunkt, Vergangenheit: als (wie)
Das Geschehen im Hauptsatz und das Geschehen im Nebensatz verlaufen zum gleichen
Zeitpunkt in der Vergangenheit:
Wir besuchten euch, als ihr in den Ferien wart.
Als ich das Haus betrat, hörte ich einen Schuss.
Korrelat: fakultativ damals wenn Nebensatz nachgestellt; fakultativ da wenn Nebe
nsatz vorangestellt:
Wir besuchten euch (damals), als ihr in den Ferien wart.
Als ich das Haus betrat, (da) hörte ich einen Schuss.
In Verbindung mit dem Präsens (historisches Präsens) kann neben als auch wie verwend
et werden:
Als ich das Haus betrete, (da) höre ich einen Schuss.
Wie ich das Haus betrete, (da) höre ich einen Schuss.
(Sonst gilt die Verwendung von wie hier als umgangssprachlich:
Wie ich das Haus betrat, hörte ich einen Schuss.)
Gleiche Zeit, wiederholt: sooft, wenn
Das Geschehen im Hauptsatz und das Geschehen im Nebensatz verlaufen gleichzeitig
und wiederholt:
Ich besuche meine Großmutter, sooft ich in Leipzig bin.
Wenn er seine kleine Nichte sah, freute er sich.
Korrelat: fakultativ (dann) immer, (dann) jedes Mal:
Ich besuche meine Großmutter (jedes Mal/immer), sooft ich in Leipzig bin.
Wenn er seine kleine Nichte sah, (dann) freute er sich (jedes Mal/immer).
________________________________________
Vorzeitigkeit
Das Geschehen im Nebensatz verläuft zeitlich vor dem Geschehen im Hauptsatz. Dabei
können verschiedene Fälle unterschieden werden:
vorzeitiges Geschehen in der Gegenwart oder Zukunft: nachdem, wenn
Das Geschehen im Nebensatz ist in der Gegenwart oder der Zukunft und verläuft vor
dem Geschehen im Hauptsatz:
Nachdem/wenn wir die Arbeit erledigt haben, gehen wir nach Hause.
Sie dürfen erst draußen spielen, nachdem/wenn sie die Hausaufgaben gemacht haben.
Korrelat bei nachdem: ungebräuchlich
Korrelat bei wenn: fakultativ dann:
Sie dürfen erst (dann) draußen spielen, wenn sie die Hausaufgaben gemacht haben.
vorzeitiges Geschehen in der Vergangenheit: nachdem, als
Das Geschehen im Nebensatz ist in der Vergangenheit und verläuft vor dem Geschehen
im Hauptsatz:
Nachdem/als wir die Arbeit erledigt hatten, gingen wir nach Hause.
Sie durften erst draußen spielen, nachdem/als sie die Hausaufgaben gemacht hatten.
Korrelat bei nachdem: ungebräuchlich
Korrelat bei als: fakultativ dann wenn Nebensatz nachgestellt; fakultativ da wen
n Nebensatz vorangestellt:
Sie durften erst (dann) draußen spielen, als sie die Hausaufgaben gemacht hatten.
Als sie die Hausaufgaben gemacht hatten, (da) durften sie draußen spielen.
unmittelbare Abfolge: sobald, sowie
Das Geschehen im Nebensatz verläuft unmittelbar vor dem Geschehen des Hauptsatzes:
Sobald/sowie er die Arbeit fertiggestellt hatte, ging er nach Hause.
Wir werden euch besuchen, sobald/sowie wir in Linz angekommen sind.
Korrelat: fakultativ da oder dann wenn Nebensatz vorangestellt, unüblich wenn Nebe
nsatz nachgestellt.
Sobald/sowie er die Arbeit fertiggestellt hatte, (da) ging er nach Hause.
Sobald/sowie wir in Linz angekommen sind, (dann) werden wir euch besuchen.
wiederholtes vorzeitiges Geschehen: wenn
Das Geschehen im Nebensatz verläuft vor dem Geschehen im Hauptsatz. Beide Geschehe
n sind mehrfach wiederholt:
Wenn wir die Arbeit beendet hatten, gingen wir in die Kneipe.
Er ist betrunken, wenn er in der Kneipe gewesen ist.
Korrelat: fakultativ (dann) immer, (dann) jedes Mal:
Wenn wir die Arbeit beendet hatten, (dann) gingen wir (immer/jedes Mal) in die K
neipe.
Er ist (immer/jedes Mal) betrunken, wenn er in der Kneipe gewesen ist.
vorzeitiges Geschehen als Anfangspunkt einer Zeitdauer: seit, seitdem
Das Geschehen im Nebensatz markiert den Anfangspunkt des andauernden Geschehens
im Hauptsatz.
Seit/seitdem sie ihre Tochter verloren haben, leben sie sehr zurückgezogen.
Sie gingen häufig ins Kino, seit/seitdem sie in die Stadt gezogen waren.
Korrelat: fakultativ seitdem:
Seit/seitdem sie ihre Tochter verloren haben, (seitdem) leben sie sehr zurückgezog
en.
________________________________________
Nachzeitigkeit
Das Geschehen im Nebensatz verläuft zeitlich nach dem Geschehen im Hauptsatz. Dabe
i können verschiedene Fälle unterschieden werden:
Abfolge von Geschehen: bevor, ehe
Das Geschehen Nebensatzes geht dem Geschehen des Hauptsatzes voraus:
Lesen Sie die Gebrauchsanweisung, bevor/ehe Sie das Gerät benutzen.
Bevor/ehe es den Menschen gab, war die Natur im Gleichgewicht.
Korrelat: ungebräuchlich
Geschehen als Endpunkt einer Zeitdauer: bis
Das Geschehen im Nebensatz markiert den Endpunkt eines andauernden Geschehens im
Hauptsatz:
Du musst warten, bis die Farbe trocken ist.
Bis der Krieg anfing, war seine Kindheit glücklich.
Korrelat: fakultativ solange:
Du musst (solange) warten, bis die Farbe trocken ist.
verneint mit konditionaler Bedeutung: bevor, ehe, bis (nicht)
Verneinte Satzgefüge mit bevor und ehe haben oft eine konditionale Bedeutung. Der
Nebensatz gibt eine Bedingung an, die erfüllt sein muss. Dabei muss der Hauptsatz
verneint sein. Der Nebensatz kann ohne Bedeutungsunterschied mit oder ohne nicht
stehen:
Ich bezahle nichts, bevor ich (nicht) eine detaillierte Abrechnung erhalte.
Bevor ich (nicht) eine detaillierte Abrechnung erhalte, bezahle ich nicht.
Ehe ich (nicht) mit allen Parteien gesprochen habe, treffe ich keine Entscheidun
gen.
Bei verneintem Hauptsatz kann auch ein Temporalsatz mit bis eine Bedingung ausdrüc
ken. Auch hier kann der Nebensatz ohne Bedeutungsunterschied mit oder ohne nicht
stehen:
Ich bezahle nicht, bis ich (nicht) eine detaillierte Abrechnung erhalte.
Bis ich (nicht) eine detaillierte Abrechnung erhalte, bezahle ich nicht.
Die Verwendung dieses nicht im Nebensatz wird von einigen als umgangssprachlich
oder falsch angesehen. Sie erklärt sich aus der speziellen konditionalen Bedeutung
solange nicht, wenn nicht dieser Konjunktionen und sollte wenigsten toleriert w
erden. In einigen Fällen kann das nicht nämlich kaum weggelassen werden, ohne dass e
in zumindest ungewöhnlich klingender Satz entsteht:
Du erhältst kein Geld, bevor/ehe du nicht sagst, was du damit machen willst.
Du erhältst kein Geld, bevor/ehe du sagst, was du damit machen willst. ???
Ein Temporalsatz oder Zeitsatz ist ein Gliedsatz, der die Zeit eines Hauptsatzes
näher beschreibt. Weil er die adverbiale Bestimmung der Zeit ersetzt, ist er ein
Adverbialsatz. Häufige Konjunktionen im Deutschen sind dabei „als“, „nachdem“, „während“ un
r“. Durch die Konjunktion sowie das verwendete Tempus wird das Zeitverhältnis zum Ha
uptsatz ausgedrückt, es kann dabei vorzeitig, nachzeitig oder gleichzeitig sein.
Gleichzeitiges Zeitverhältnis, Präteritum im Hauptsatz und im Nebensatz:
Er ging nach Hause, als die Glocke läutete.
Vorzeitiges Zeitverhältnis, Präteritum im Hauptsatz, Plusquamperfekt im Nebensatz:
Er ging nach Hause, nachdem die Glocke geläutet hatte.
Nachzeitiges Zeitverhältnis:
Der Schaffner weckt ihn, bevor der Zug ankommt.
1.1 Temporalsatz
(Zeitsatz) als, während, seit, seitdem, solange
, sobald
Als ich noch zur Schule ging, hatte ich viel mehr Freizeit.
Während wir einkaufen waren, wurde bei uns eingebrochen.
Seitdemer verheiratet ist, kommt Theo nicht mehr zum Skatabend.
Solange man im Glashaus sitzt, soll man nicht mit Steinen werfen.