Sie sind auf Seite 1von 49

BFE Energie – Forschungstagung Verkehr (10.9.

08)

Elektrofahrzeuge aus Sicht


eines Energieversorgers.

Marcel Corpataux, EBL, Liestal

19.09.2008 1
EBL - ein innovativer Energiedienstleister

19.09.2008 2
Genossenschaft (Delegiertenversammlung)

19.09.2008 3
Überzeugende Dienstleistungen der
Genossenschaft

Wärme- Wärme- Netze & Kommuni-


Strom
contracting Systeme Anlagen kation

19.09.2008 4
Leistungen der EBL (konsolidiert) 2008

Strom 99.0 Mio.


Wärme 22.0 Mio.
Telekommunikation 17.0 Mio.
Übriges 8.0 Mio.
Total 146.0 Mio.

19.09.2008 5
Der Energiebedarf steigt

19.09.2008 6
Vision 2020

1/3 mit E.E.

10% Biomasse 20% Geothermal


GG - 09.06.2005 - 07
19.09.2008 7
Ökokraftwerke der EBL in der Region NW -> CH

Laufen Diverse WV im Baselbiet

Ormalingen

19.09.2008 8
Fernwärmeversorgung Saanen-Gstaad
FERNWÄRMEVERSORGUNG SAANEN-GSTAAD

Heizzentrale Dorfrütti Nutzung Energieholz Fernwärme


Holzschnitzelfeuerung 45‘000 Sm3 pro Jahr Leitungsnetz 11,5 km
15 MW Leistung Substitution 3 Mio. Liter Heizöl 28‘000 MWh Wärmeabgabe
19.09.2008 9
Biopower-Anlage Pratteln

19.09.2008 10
Erdsonden-Wärmepumpen / Solardach

19.09.2008 11
Geopower Basel AG

99% vom
Erdvolumen:
> 1‘000°C
.

19.09.2008 12
Früchte der Arbeit.

Gewinner des

Watt d‘Or 2007


Die Auszeichnung für Bestleistungen im Energiebereic
unter dem Patronat des Bundesamts für Energie
19.09.2008 13
Problematik der Produktion
Winter Sommer

Ausserdem:

Hydro • CO2-frei

• Nachhaltig
Solar
• Einheimisch
Wind
• Unauffällig

Geothermie • Günstig

19.09.2008 Grafik: Geothermal Explorers Ltd. 14


19.09.2008 15
Bilanzzonen der Schweiz
SH
ATEL
BKW BS
TG

CKW ZH
BL
EGL BL
AG
JU AR
EOS SO AI

EWZ SG

NOK ZG
FL

LU SZ

NE GL
NW

BE OW OW
UR
GR

VD FR

TI
VS

GE

19.09.2008 16
Stromtransport- und Verteilungsnetz
Import / Export
Import 220/380 kV

Netzebene 1

50 < 220 kV

Netzebene 3

1 < 50 kV

Netzebene 5

Zentral -> Dezentral bis 1 kV

Netzebene 7

19.09.2008 ERZEUGUNG TRANSPORT VERBRAUCH 17


19.09.2008 18
Elektrische Einspeisung ins EBL-Netz
Sommer-Saison

Lastoptimierung:
Boiler

19.09.2008 19
Elektrische Einspeisung ins EBL-Netz
Winter-Saison

Lastoptimierung:
Boiler

19.09.2008 20
“V2G” -> Vehicle to Grid

Elektrofahrzeuge (oder „Plug-in-Hybrids) als Speicher für


unregelmässige anfallende Energie.
19.09.2008 21
Adaptierung des Elektro-Mobils ans Stromnetz

Netzregulierungs-
Services
Vehicle to Grid
V2G
Umsetzung V2G

Smart Charging
Bi-direktional
Vehicle to home
V2H

Smart Charging
Grid to vehicle
A G2V

Laden überall

Laden zu Hause

2008 2010 2012 2014

19.09.2008 Quelle: ENCO Energie-Consulting AG 22


EBL-Solartankstelle und E-Mobil seit 1992

19.09.2008 23
Speisung der Solartankstelle u.a.

19.09.2008 24
Adaptierung von Plug-in-Hybrid ans Stromnetz

Netzregulierungs-
Services
Vehicle to Grid
V2G
Umsetzung V2G

Smart Charging
Bi-direktional
Vehicle to home
B V2H

Smart Charging
Grid to vehicle
G2V

Laden überall

Laden zu Hause

2008 2010 2012 2014

19.09.2008 Quelle: ENCO Energie-Consulting AG 25


Auswirkung von Plug-in-Hybrids auf Lastverlauf
Annahmen:

Æ 20% sind 10‘000 Stk. (PIH)

19.09.2008 26
Auswirkung von PIHs auf den Lastverlauf
Sommer

G2V – Grid to Vehicle:


Ladung der Batterien voll
durch Netzlast gesteuert. B
40 MWh

Einspeiseleistung EBL
Ladung

Sommer:
Mitternacht 24 Stunden (Di)
Ladung in der Nacht 0-6h
Winter

Winter:
Ladung Tagsüber 8-17h 40 MWh
Ladung

19.09.2008 27
Adaptierung von Plug-in-Hybrid ans Stromnetz

C
Netzregulierungs-
Services
Vehicle to Grid
V2G
Umsetzung V2G

Smart Charging
Bi-direktional
Vehicle to home
V2H

Smart Charging
Grid to vehicle
G2V

Laden überall

Laden zu Hause

2008 2010 2012 2014

19.09.2008 Quelle: ENCO Energie-Consulting AG 28


Auswirkung von PIHs auf den Lastverlauf
Sommer 40 MWh
Entladung

V2G - Vehicle to Grid:


Volle Ausnutzung der
Entlademöglichkeit für C
Spitzenglättung.
96 MWh

Einspeiseleistung EBL
Ladung

Sommer:
Mitternacht 24 Stunden (Di)
Ladung in der Nacht 0-6h
Leistungsspitze 11-13h Winter
40 MWh
Entladung
Winter:
Ladung Tagsüber 8-17h
96 MWh
Leistungsspitze 21-06h Ladung

19.09.2008 29
Chancen für die Energieversorger
• Potential für Lastgangoptimierung gegeben.
• Alternative zur Beschaffung von Regelenergie.
• Kompensation von Schwankungen der E.E.-Produktion.
• Erhöhung der Netzstabilität.
• Kostengünstiges, mobiles Speicherkraftwerk.
• Erhöhung der Energieeffizienz im Bereich der Mobilität.
• Verkauf von Energie an Plug-in-Hybrid Besitzer.
• Erweitertes Dienstleistungsspektrum.
• Aufbau von neuen Geschäftsmodellen (Akku-Tauschstation)
• Aufbau einer neuartigen Kundenbeziehung.
• Imagegewinn für die Energiedienstleister.
• Generieren von Zusatznutzen.
• Innovativer Partner für Kunden.
• ……..
19.09.2008 30
Mobilität und seine Grenzen!

Bevölkerung ………….

Bedürfnisse:
eit Ress
er h Nahrung, MOBILITÄT, ourc
Sich en
Wärme, Anerkennung,…
...VERÄNDERUNGEN! Ko
welt nfl
ik
U m te

19.09.2008 31
I have a Dream!

Nicht das „bi-direktionale Ladegerät“, sondern die „Vision“ verleiht Flügel!

19.09.2008 32
V2G3
Bedürfnis anmelden:
Reichweite / Platz / I have a
Equipment.
Home Kunden:
Energieproduzent und
Dream!
–Kosument.

Mobility-Store
A

Speicher /
Kraftwerk

Manuelle oder mit


Auto-Pilot:
Sicher und unfallfrei /
Komfort: Zeitung / PC
B Office
19.09.2008 33
Ein neues Lebensgefühl!

19.09.2008 34
BFE Energie – Forschungstagung Verkehr

Die Möglichkeiten sind vorhanden. Packen wir


es gemeinsam an.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Fragen?

19.09.2008 35
• Reserve Folien
• Sind nicht Bestandteil vom Referat

19.09.2008 36
19.09.2008
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
Mrz 01
Euro / MWh

Mai 01
Jul 01
Sep 01
Nov 01
Jan 02
Mrz 02
Mai 02
Jul 02
Sep 02
Nov 02
Jan 03
Mrz 03
Mai 03
Jul 03

*Baseload: 24 h, 7 Tage pro Woche


Terminmarkt Base*: Preisentwicklung

Sep 03
Nov 03
Jan 04
Mrz 04
Mai 04
Jul 04
Sep 04
Nov 04
Jan 05
Mrz 05
22. August 2008

Mai 05
Jul 05
Sep 05
Nov 05

Durchschnitt aller Handelstage


Jan 06
Mrz 06
Terminmarkt Base*: Preisentwicklung

Mai 06
Jul 06
Sep 06
Nov 06
Jan 07
Mrz 07
Mai 07
Jul 07
Sep 07
Nov 07
Jan 08
Mrz 08
Mai 08
Jul 08
37
Immer dabei: Rollendes „Kraftwerk“ und „Speicher“

N
T IO
A
N IK
al: MU
n M
ktio KO
e &
dir R
Bi WE
PO

19.09.2008 38
Totale Vernetzung

Vernetzte
Stromverbraucher im
Gebäude, intelligente
Datenerfassungsgeräte
und dezentrale
Stromerzeugung (Home
Area Network HAN)
erlauben effizienten
Netzbetrieb, sparsame
Verwendung der Energie
und
Spitzenlastmanagement.

19.09.2008 39
19.09.2008 40
Intelligentes Messen & Verrechnen (Smart Metering)

Intelligente Infrastrukturen ermöglichen optimales Zusammenspiel von Stromerzeugung,


von Stromverbrauchern und PHEV.

19.09.2008 41
19.09.2008 42
19.09.2008 43
Versorgungsgeschäftsfall

EU
RZ-1Bilanzkreis Bilanzkreis RZ-X
… TSO …
Händler 1 Händler n

CH RZ-CH FPBG FPBG


ETRANS
Efforte Händler 2

Atel BKW BZ-7

Efforte Efforte


EBL EBM onyx EBM onyx Kunde

19.09.2008 44
Einführung Regelenergie

19.09.2008 45
Kostenbetrachtung Regelenergie

19.09.2008 46
Entwicklungsschritte, Technologie

Quelle: ENCO Energie-Consulting AG

19.09.2008 47
Übersicht über die zu erwartenden Entwicklungen
(Technologie/Dienstleistungen)
Eine mögliche zukünftige Entwicklung lässt sich von Seiten Autofahrenden wie folgt darstellen:
Entwicklungsschritte, Eingesetzte Technologie Zeit-horizont Forschungsinhalte und –bereiche Akteure (Industrielle) Produkte in CH

Laden zu Hause zu Niedertarifzeiten, (z.B. geregelt über Schaltuhr )

Elektromobile, Heute Batterien EVU Ladegeräte


2-Rad Elektro-Fahrzeuge Netzbelastungen und –kapazitäten Batterieproduzenten Aussensteckdosen
Energiewirtschaftliche Grundlagen 10 A, 240 V, einphasig
(Ökobilanzen, Strommarkt) Entwickeln von Geschäftsfelder für EVU

Bezug von Ökostrom für Ladeenergie (Jahresbilanz) Heute Forschungsprogramme Erneuerbare Energien EVU Eigene Anlagen
Fahrzeugbesitzer Anlagen Dritter, EVU

Steckdosenhybride (PHEV) Ab 2010 Batterien Automobilhersteller Aussensteckdosen


Batteriekapazität 10 kWh Intelligentes Lastmanagement im Fahrzeug Batterieproduzenten 16 A, 240 V, 3-phasig
Leistungselektronik für Fahrzeuge

Laden überall (Arbeitsplatz, Shopping-Center, Parkhäuser)

Ladestationen mit Datenerfassung und Ab 2012 Netzbelastungen und – kapazitäten: EVU Ausbau elektr. Gebäudeinstallationen
Verrechnungsmöglichkeiten Auswirkungen Schnellladungen auf Batterien Kommunen Ladestationen, auch für Schnellladung, 400V, max. 40 A
und Netze Grossverteiler Datenerfassungsgeräte / Verrechungssysteme, z.B.
Flottenbetreiber (z.B. Post) Kreditkarten etc..

Smart Charging – Ein-Weg, („Grid to Vehicle“, G2V)

Einsatz von Smart-Meters, Netzoptimiertes Laden 2010 Batterien Zählerhersteller Intelligente Stromerfassungsgeräte
(Netzbelastung, Strompreise, etc.) Netzregulierung Elektroapparatehersteller Automatisierte Verrechnungssysteme, Verrechnung übers
EVU Software-Firmen Internet
Telecomanbieter Weiterentwickeln von Geschäftsfelder für EVU
EVU SMS-Kommunikation
Ökostrom PUR: 2010 Forschungsprogramme Erneuerbare Energien
Laden NUR mit Ökostrom EWG
Ladestrom aus definierten Stromquellen Netze

Smart Charging –Bi-Direktional, (“Vehicle to Home”, V2H)

Rücklieferung von gespeicherter Energie ins eigne Stromnetz 2012 Batterien EVU Zwei-Weg Ladegeräte
Spitzenlastmanagement Netzregulierung Zählerhersteller Umrichter im Fahrzeug

Netzregulierungs- Services, „Vehicle to Grid“ (V2G)

Leistungsvorhaltung für Primarregulierung, 2014 Entwickeln umfassendes „Vehicle to Grid“- Swissgrid Intelligente Kommunikationsstrukturen EVU / Fahrzeuge
Bereitstellen von Regelenergie Konzept (V2G) EVU

19.09.2008 48
19.09.2008 49