Sie sind auf Seite 1von 12

Diese  Beschreibung  ist   fur  ̈ Leute  gedacht   die  entweder   die   5inanziellen  Mittel  zur   Beschaffung  

korrekten  Werkzeugs  nicht   haben  oder  diejenigen  die  in  der  Pampa  wohnen  und  keinen  Zugang  
zu  solchen   haben.   Mir   ist   durchaus   bewusst   dass   es   mit   entsprechenden   Mittel   einfacher   und  
schneller   geht.   Die   Art   des   Holzes   sei   jedem   selbst   uberlassen.  
̈ Ich   bevorzuge   eine   schwere  
Variante.   Die   verwendeten   Maße  sind  die   des   Blueprintdummy.zip   welcher   auf   den   Seiten   der  
VTKFAE  zu  5inden  ist.  Ein  Dankeschon  geht  
̈ an  Philipp  der  mir   erlaubt  hat  diese  Skizzen  hier  zu  
verwenden.

Wer  andere   Maße   will  kann  das   gerne   tun.   Mir  geht   es   hier   nur   um   das   „Wie   mache  ich   einen  
Dummy“.

Mein  Werkzeug  :  

Fuchsschwanz   (Sage),  
̈ Messband,   Stift,   Lot   (Kordel   +   Gewicht),   Hammer,   Stemmeisen,  
Schnabelzange,   einige   Nagel,  
̈ Holzfeile   (grob),   Schmirgelpapier   (grobe   Kornung),  
̈ Holzleim,  
Schraubzwinge

Schritt  1:  

Um   das  genaue  Zentrum  des  Stammes   (Durchmesser  21,5cm)  zu  5inden  nimmt   man  sich  ein  Seil  
zu  Hilfe  welches  dann  als  Zirkel  fungiert.  Auf  Augenmass  das  Zentrum  ausmachen,  Seil  mit  einem  
Nagel   dort   5ixieren   und   mit   dem   anderen   Ende   um   den   Stamm   gehen   und   schauen   dass   die  
Fingerspitzen   immer   den   Stamm   beruhren.   ̈ Falls   nicht,   Position   des   angeblichen   Zentrums  
korrigieren  bis  es  klappt.

Mann  ubertrage  zuerst  das  Kreuz  welches  den  Stamm  in  4  gleich  große  Teile  unterteilt.  
̈

5mm  vom  vertikalen  Durchschnitt  aus  macht  man  vier  Markierungen.

Von  diesen  Punkten  aus  misst  man  vier  jeweils  44mm  lange  Tangenten.  
Diese  Punkte  werden  dann  so  verbunden.

Das   blaue  Kreuz  wird  dann   mit   Hilfe   eines   Messbandes   seitlich  auf  den   Stamm   ubertragen.  Um  
̈
sicher  zu  gehen    das  dass  ganze  auch  vertikal  ist  empfehle  ich  ein  Lot  zu  benutzen.  

Schritt  2:  

Als  erstes  werden  die  Locher  fu


̈ r  ̈ die  Traversen  gemacht.  Folgende  Maße  (hier   in  mm)  auf  beide  
Seiten   des   Stammes   ubertragen.  
̈ Die   gestrichelten   Linien   sind   die   Verlaufe  
̈ der   Arme   und   des  
Beines.  Die  sind  hier  erstmal  unwichtig.
Eine   kleine   Holzlatte   wird   wie   folg   an   den   Stamm   nageln   (entlang   der   „seitlichen“  
Durchschnittslinie  oben  auf  dem   Stamm)damit   man  sich  einwenig  vertikal  orientieren  kann.  Den  
Stamm  mit  zwei  Holzkeilen  am  Wegrollen  hindern.
Jetzt   Hammer  und  Stemmeisen   zur   Hand  und  los  geht’s.   So   sollte   gestemmt   werden:  Zuerst   am  
Rand  entlang  und  dann  ein  X  ins  Holz  schlagen.  So  entstehen  große  Spane.  
̈

Achtung:  lieber   das   Loch  etwas   kleiner  machen  und  dann  spater  
̈ mit   der   Holzfeile  nachbessern  
als  zuviel  rausschlagen.  Was  weg  ist,  ist  weg!  

Die  Spane  mit  der  Schnabelzange  aus  dem  Loch  entfernen.  Man  ko
̈ nnte  den  Stamm  
̈ auch  drehen  
damit  die  Spane  raus  fallen    
̈ aber  die  Holzlatte  musste  dann  entfernt  werden.  Da  es  aber  schon  so  
̈
eine   Sache   ist   ein   gerades   Loch  zu  machen   empfehle   ich   diese   Methode.   So   arbeitet   man  sich  
dann  10  cm   durch  bevor  man  die  Holzlatte  entfernt,  den  Stamm  rumdreht,   die  Holzlatte  wieder  
befestigt  und  das  Spiel  von  vorne  beginnt.  Jetzt   arbeitet   man  sich  die  restliche  Distanz  durch  bis  
zum   Durchbruch.   Es   kann   vorkommen   dass   nicht   ganz   korrekt   gearbeitet   wurde   und   die  
Richtung  des  gegenuberliegenden  Loches  leicht  versetzt  ist.  
̈

Das   ist   aber   egal   da   nur   das   Ende   (oder   der   Anfang,   wie   man   will)   der   Locher  
̈ die  
Bewegungsrichtung  der  Traversen  /Arme/Bein  beein5lusst.    Ist   also  nicht   schlimm   wenn  man  im  
Inneren  etwas  mehr  entfernen  muss  als  geplant(in  einem  gewissen  Rahmen  naturlich).  Jetzt  wird  
̈
das  Loch  mit  Hilfe  der  Holzfeile  auf  die  richtige  Dimension  gebracht.  
Schritt  3:

Die   2  Traversen   (33mm   x  60mm   x   2m)  werden   in   die  Locher  


̈ geschoben   um   zu   sehn   ob   auch  
richtig  gearbeitet  wurde  (die  mussen  parallel  
̈ verlaufen).  Ist   das  nicht  der  Fall  sollte  man  mit   der  
Holzfeile  nachbessern  (wenn’s   nur  ein  wenig  abweicht)  oder  sich    einen  neuen  Stamm   besorgen  
wenn  man  es  verbockt  hat.  Falls  ihr  euch  fragt  wieso  mein  Dummy  so  schief  steht:  Der  Fußboden  
und  die  Stand5lache  des  Dummys  sind  nicht  eben.
̈

Schritt  4:  

Das   zentrale  Loch  wird  als  Erstes  der  drei  Armlocher  


̈ in  Angriff  genommen  da  es  am  einfachsten  
zu   machen   ist.   Es   gibt   mehrere   Anhaltspunkte   welche   die   Richtung   und   Position   des   Loches  
vorgeben  (was  bei  den  oberen  Armen  nicht  gegeben  ist).  

Die   Abstande  zwischen  den  verschiedenen  Gliedern  (Arme,  Bein)sind  wichtig  und  sollten  daher  
̈
eingehalten   werden.   Wenn,   wie   in  meinem   Falle,   weder   die   Stand5lache  
̈ noch   die  obere   Flache  ̈
eben  ist,  muss  man  sich  an  Hilfslinien  orientieren.  Ich  habe  die  Traversenlocher  verbunden  
̈ (siehe  
Bild:   die   parallel   verlaufenden   Linien   uber  
̈ die   oberen   Arme)   und   von   dort   aus   alle   weiteren  
Messungen  gemacht.
Um   relativ   sicher   zu   gehen   dass   das   zentrale   Loch   gerade   verlauft  
̈ hier   noch   ein   Tipp:     Die  
Traversen  (oder  wie   auf  dem   nachsten  Bild  kurze  Holzlatten)in  die  Lo
̈ cher  
̈ stecken,  Dummy   auf  
den   Boden   legen   und   vier   gleich   hohe   Gegenstande  ̈ (hier   Bier5laschen)   unter   die   Traversen  
stellen.  Dann  wie  in  Schritt  2  fortfahren.

Danach   wird   das   Loch   mit   Hilfe   der   Holzfeile   auf   die   richtige   Dimension   gebracht.   Dazu   den  
Stamm   aufrichten   und   es   sich   auf   einen   Stuhl   gemutlich   ̈ machen.   Euer   Rucken  
̈ wird’s   euch  
danken.  Mit   einem  Kantholz  (43mm   x  43mm  und  30cm  lang)  die  Dimensionen  und  Ausrichtung  
des  Loches  prufen.
̈
Und   so   habe   ich   gearbeitet.   Das   untere   Bild   entstand   spater.  
̈ Die   Traversen   und   Bier5laschen  
sollten  aber  fur  das  zentrale  Loch  wie  auf  dem  oberen  Bild  angebracht  sein.
̈

Schritt  5:

Jetzt   sind   die   oberen   Armloscher  


̈ dran.   Bier5laschen   und   Traversen   weg   und   wie   in   Schritt   2  
beschrieben  fortfahren.

Schritt  6:

Das   Schlimmste  ist  uberstanden.  Wu


̈ rde  
̈ Holzleim  schneller  trocknen  bekame  man  alle  
̈ Glieder  an  
einem  Tag  hin.  So  braucht  es  aber  zwei  Tage.

Zentraler  Arm:  
1  Brett  (3,7cm  stark,  57cm  lang,  6  cm  breit),  2  Bretter  (1,15  cm  stark,  30,9  cm  lang,  6  cm  breit).

Die   Bretter   wie   folgt   zusagen  


̈ (das   schraf5ierte   muss   ab).   Die   Angaben   sind   in   cm   und   die  
Dimensionen  entsprechen  nicht  der  Realitat.̈

Das  Ganze  dann  zusammen  leimen  und  mit  Schraubzwingen  5ixieren.  Einen  Tag  trocknen  lassen.

Der  zentrale  Arm  sieht  jetzt  von  einer  Seite  so  aus...

und  von  der  anderen  so.


Auf  diese  Seite  folgende  Messungen  einzeichnen  und  nochmals  absagen.
̈

Der   zentrale  Arm  sieht   jetzt   von  jeder   Seite  gleich  aus.  Das   folgende   Bild  zeigt   einen  der  oberen  
Arme  aber  die  folgenden  Messungen  und  die  Herangehensweise  bleiben  immer  gleich.  Folgendes  
auf  die  4  Seiten  des  Armes  ubertragen:
̈

Diese  Linien  werden  dann  an  beiden  Enden  uber  die  Ecken  verbunden  damit  man  weiß  wie  weit  
̈
man  mit  der  Holzfeile  arbeiten  darf.  Hier  auf  dem  Bild  seht  ihr  einen  der  oberen  Arme.  
Die   Kanten   mit  
der   Holzfeile   abrunden(dann   Feinarbeit   mit   Schmirgelpapier).   Auf   dem   linken   Bild   habe   ich  
bereits  zwei  Kanten  bearbeitet.  Rechts  der  fast  fertige  Arm.

Fehlt  nur  noch  das  Loch  das  sich  25mm  vom  hinteren  Ende  be5indet  (Durchmesser  12mm).

Die  2  oberen  Arme:  2  Bretter  (3,5cm   stark,  56,1cm   lang,   6  cm   breit),  2  Bretter  (2,5  cm  stark,  30  
cm  lang,  6  cm  breit).    Fur  den  Rest  siehe  zentraler  Arm.
̈
Bleiben  noch  die  drei  kleinen  Stifte  welche  die   Arme  am   Rausrutschen  hindern.  Wer  hat   nimmt  
entsprechend  dicke  Holzdubel  oder  
̈ denkt  sich  was   anderes   aus.   Ich  habe   kleine   Aste  zu  spitzen  
h
Keilen  geschnitzt.

Schritt  7:

8  kleine  Holzlatten  (33mm  x  60mm  und  100mm  lang)  werden  an  die  Traversen  geschraubt  damit  
der   Dummy   nicht   entlang   der   Traversen   wandert   und   die   Traversen   nicht   in   der   Halterung  
rumrutschen.  Wenn  ich  endlich  eine   Bohrmaschine   gefunden  habe   zeige   ich  euch  wo   genau  die  
hinkommen.

Schritt  8:

Das   Beinloch:  Versuche  mich  gerade  selber  daran.  Habe  wie  bei  den  Traversenlochern  
̈ die  Locher  
̈
verbunden  (als  Orientierungshilfe).  Man  konnte  ̈ auch  die  Kante  eines  Holzklotzes  in  den  gleichen  
Winkel  bringen   und  vor   das   Loch   nageln.   So   kann   man   dann   das   Stemmeisen   5lach   auf   diese  
Flache  au5legen  und  sicher  in  
̈ die  richtige  Richtung  arbeiten.  Falls  jemand  eine  besseren  Tipp  hat  
wie  ich  den  Neigungswinkel  des  Loches  hinbekomme,  her  damit.  

Das   Bein:  Durfte  laut  Plan  


̈ kein  Problem  sein.  Steht   ja  alles   drin.  Der  Vollstandigkeit  halber  werde  
̈
ich   es   aber   auch   Schritt   fur  ̈ Schritt   erklaren  
̈ sobald   es   fertig   ist.   Da   ich   die   nachsten  
̈ Wochen  
ausgebucht   bin  wird  das   aber  fruhestens  in  einem  Monat  sein.  Bis  dahin  ko
̈ nnt  ihr  
̈ ja  schon  mal  
das  machen  was  hier  beschrieben  wurde.  

Und  so  sieht  das  Dingen  bis  jetzt  aus.  Werde  den  Stamm  noch  abschmirgeln  und  anpinseln.

Viel  Spaß  beim  werkeln!