Sie sind auf Seite 1von 40

Allgemeine Anmerkung

zu der Endfassung rgSomeiner Komödien

Es ging mir, im Gegensatz zu den verschiedenen Fassun- Die Physiker


gen, die vorher einzeln im Arche-Verlag erschienen sind, Eine Komödie in zwei Akten
bei den Fassungen für die §7'erkausgabe nicht darum, die Neufassung r98o
theatergerechten, das heißt die gestrichenen Fassungen
herauszugeben, sondern die literarisch gültigen. Literatur
und Theater sind zwei verschiedene §7'elten: Außer den
Komödien, die ich nur für die Theater schrieb, Play
Strindberg und Porträt eines Planeten, die Übungsstücke Für Therese Giehse
für Schauspieler darstellen und die ich als Regisseur
schrieb, gebe ich im Folgenden - die ersten Stücke tastete
ich nicht an - die dichterische Fassung wieder, eine
Zusammenfassung verschiedener Versionen.
F. D.

rar§F4PqllllqqlllltlFF§'
*ut1iind"'sisi,u&*r.
. ._ .,,,.....,-.,,.'.-.'--r"t'o"'-**

Erster Alet
Personen

awch aeilotter-
Ort: Salon einer beqwemen"@enn 7w1s
Cerisierv'
Fräulein Doktor ten Villa d.es privaten Sanatoriums 'l'es
I{athilde von Zahnd lnenärztin Näbere (Jmgebang: ;;;;tt natürlicbes' dann rterbawtes
Marta Boll OberscbtPester
Seewfer, später eine
*i'i"'' beinahe hleine ,Stad't'
Monika Stcttlcr Krankenschwester Das einst scbmwcke i''ti
*lt seinem Sc'hloll und seiner
Gebäuden' der Versicbe-
U we Sievcrs OberPfLeger
Abstadt ist nun *lt iait;riien
ii' rt un d u" äl'.!, tU:!.' * H apt
- a
McArthur Pfleger lls o1t' n ch
run ge gs
"'
s e
Uni"rsi'tät rni't ausgebauter
Murillo Pfleger ,orh, ,on einer bescheii'n"
';;;;;;'"J;; rohnhai-''nd' sorrtrnerlich en praclt kursen' s
Herbert Georg Beutler'
ferner von 'in" tl)'ä'-i- '"a
Patient einer
genannt Newton
ruä''"p'n';'ona'ten und'Zaltntechnik'er-
aon einer haum
F.rnst Hcirrrich F'rnesti' 'Jiir|r,ä)""
';;;;;;;;;t'n"i t't''hti'än't'i' und tiegt' somit schon an
genannt Einstetn Patient
Dazu berullSt überflilssi'ger'
sicb abseits oo* c"'lnie'
Patient
lohann Wilhclrn Möbius die iedenfalk
Missioner Oskar Rosc ueise aacb no'h d'ie''L"o)'atitift 'Ni*ten'
"
Frau Missionar
"""''
Lina Rosc i;r"iuto*,rc,b;'g"t'ig;i;y'i-''iu'*.71;1i1:fi',ßr;7,
sowte etne
Adolf-Friedrichl b,eträcbtlicber See aorhanden '
Vilfricd-KasPar i ihre Buben äär"ar' Ebene in unmittelbarer Nähe - et'n* etn
n u ch t -
örg-l 'ukas I res M oo r - ; ;;"'i;; ;i' n d'ur ch z o ge und fr
J
Richard Voß KriminalinsPektor
d. ä s te
"''
,in" st'afai'iai;']'"a*o und' dizugebörendern
bar, mit eig-
Guhl ö"1tü b' so da$ i)b erall cbw s

lan d'wirts ch afttl't"*"


Polizist
Polizist
"'n Grüppcben von
G'npp'n.und
Blocher same und' ch t b ar
d' *;;7; ;' ia'' n' i " a " c'b m
in d"
n "l'ou'niiJ"'
s i s
Gericbtsmediziner e
b a ck e n d e
"d" o':;;;;'eigentlicb Rolle' wi'rd bier
Doch spielt verlassen wir doch
'heine
nur d,er Genanigl"it''"tit\t 'Äuhnt' ist das Vort doch
(nun
nie d'ie Villa d'es L"nhon"'
C'''cltricherl rq6r
Zürteh gefallen),
a* salon werden uir nie
*"t' p'il")'i''"'i
Ur.rtrIlührurrq irn S'lr'tu'Pit'll'ru'
rrn z t' Februlr t96z
,-..,, sddary-

12 Die Physiber Erster Aht IJ


verlassen, haben utir uns docb ,uorgenotnmen, d.ie Einbeit eingebildete Welt, nehmen die Mahlzeiten im Salon
aon Raun7, Zeit und Handlung streng einzubalten; einer gemeinsam ein, disb.utieren bisweilen über ihre Wissen-
Handlung, die unter Verrückten syielt, hommt nur d.ie scbaft oder glotzen still oor sicb bin, barrnlose, liebens-
blassiscbe Form bei. ruerte lrre, lenkbar, leicbt zu behandeln und ansprucbs-
Doch zur Sacbe. Was die Villa betrifft, so raaren in ibr los. Mit einem.Wort, sie gäben,,oabre Masterpatieiten ab,
einst sämtlicbe Patienten der Gründerin des (Jnterneb- wenn nicht in der letzten Zeit Bedenklicbes, ja geradeza
mens, Fräulein Dr. h.c. Dr. med.. Matbilde von Zabnd., Gräfilicbes aorgekommen wäre: Einer von ibnen erdros-
untergebracht,,uertrottehe Aristoh.raten, arterioskleroti- selte oor drei Monaten eine Krankenscbutester, und nr4.n
scbe Politiker - falls sie nicht nocb regieren -, d.ebile hat sicb der gleiche Vorfall aufs neue ereignet. So ist denn
Millionäre, scbizopbrene Scbriftsteller, rnaniscb-d.epres- utieder d.ie Polizei im Hause. Der Salon ist deshalb rnehr
siae Grofiindustrielle usw., ku.rz, die ganze geistig aer- als üblicb bevölkert. Die Krankenscbzaester liegt auf dem
wirrte Elite des halben Abend.landes, denn das Fräulein Parkett, in tragischer und definitiaer Stellung, mebr im
Doktor ist berübmt, nicht nur uteil d.ie bucblige Jungfer in Hintergrund, urn das Publihum nicbt annötig 2,.!.
ibrem ewigen Ärztekittel einer mäcbtigen iutorbtbrnrn erscbrecken. Doch ist nicbt zw überseben, da$ ein Kampf
Familie entstarwn4 d.eren letzter nennens,.Derter Sprofi sie stattgefunden hat. Die Möbet sind betächtlicb durchein-
ist, sondern auch als Menschenfreund und Psycbi,ater oon andergeraten. Eine Steblampe und zwei Sessel liegen auf
Ruf, man darf rubig bebaupten: t,on Weltruf (ibr Brief- dem Boden, und linhs aorne ist ein rund.er Tiscb umgi-
zaechsel mit C.G. Jung ist eben erscbienen). Doch nun hippt, in der'Weise,
dafl nun die Tiscbbeine dim
sind die prominenten und nicbt imrner angenehmen Z w s cb au er ent ge ge n starren.
Patienten längst in den eleganten, licbten Neabau über- Im übrigen hat der Umbau in ein lrrenbaus (die Villa
gesiedeh, fär die borrenden Preise wird aucb die bösartig- war einst der von Zabnd.scbe Sommersitz) im Salon
ste Vergangenbeit ein reines Vergnügen. Der Neubau schmerzliche Spuren binterhssen. Die.Wände sind. bis aaf
breitet sicb im südlicben Teil des weitläufigen parks in Mannshöhe mit bygieniscber Lacbfarbe überstricben,
oerscbiedenen Paoillons aus (mit Ernis Glasmalereien in dann erst bontmt der darunterliegend.e Gips zum Vor-
der Kapelle) gegen die Ebene zu, wäbrend sich von der schein, mit zum Teil nocb erhaltenen Stukkataren. Die
Villa d.er rnit riesigen Bäumen bestüch.te Rasen zum See drei Türen im Hintergrund., die pon einer hleinen Halle
binunterkfit. Dem Ufer entlang fübrt eine Steinntauer. in die Kranhenzimmer d.er Physiber fübren, sind mit
Im Salon der nun scbwacb bevölherten Villa haben sicb scbwarzem Leder gepolstert. Auflerdem sind sie nume-
meistens d.rei Patienten a.uf, zufälligerzoeise Pbysiker, riert eins bis drei. Links neben der Halle ein hä$licber
oder d.ocb nirbt ganz zufiilligeruteise, man wend.et bu- Zentralheizungskörper, rechts ein Laaabo mit Handtü-
ruane Prinzipien an und läfit beisammen,lea.s zusarltmen- cbern an einer Stange.
gebört. Sie leben für sicb, jeder eingesponnen in seine Aus d.em Zimmer Nummer zwei (das mittlere Zimmer)
..."'"di.fl'

t4. Die Pblsiher


INSPEKToR Man darf doch rauchen?
tlringt Geigenspiel Klaztierbegleitwng' Beetboaen'
mit
oBERSCH§/ESrr,n Es ist nicht üblich'
,,Krärrrrro"nat;,. Linbs befindet sich die Parlefrctnt' die zurilcb'
das rNSpEKroR Pardon. Er steckt die Zigarre
Fenster bocb wnel bis zwm Parbett berunterreichend' 'fasse Tee?
der Fenster' oBERscHsrESTEn Eine
mit Linolewm bed.ecbt ist' Links wnd' recbts INSPEKToR Lieber SchnaPs'
awf eine
front ein scbwerer Vorbang' Die FLügeltilre fi'ihrt in einer Heilanstalt'
Sie befinden sich
'Trrrorrr, deren Steing,laid" sich rtom Park wnd dem ou.*t.tt*utrnn
Dann nichts. Blocher, du kannst photogra-
relatia sonnigen No'tembenttetter abbebt' Es ist
kwrz
^rouuroo
phieren.
über.einem nutzlosen
na,cb balb faif nachmittags' Recbts
sräcHsn Jawohl, Herr InsPektor'
Karnin, ,i, iu ein Gitter gestellt ist, bängt das Portrrit
,iru Eitrbartigen ahen Min"' in scbwerem Goldrab-
-Recbts M an ph otogrd.pbiert. Blitzlichter'
men. 'uorne eine scbwere Eichenti'ire' Von der
KronLewch-
braunen Kassettend,ecke scbutebt ein schzuerer Vie hieß die Schwester?
INSPEKToR
rcr. Die MöbeL: Beim rwnden Tisch stehen - der Salon
ist
Irene Straub.
oBERSCHIüESTER
awfgerriumt - tlrei Stühle: utie der Tiscb weill gestricben'
INSPEKTOR AITCT?
Oii nbrigrn Möbel Leicbt zerscblissen' verschiedene Epo' oBERSCHITESTaI Zweiund zw anzig' Aus Kohlwan g'
cben. Richts vorne ein Sofa mit Tischchen' aon
z''ttei
TNSPEKToR Angehörige?
gehört eigentlich hinter
SesseLn flankiert. Die Steblampe oBERSCH\üESTrn f,in Bruder in der Ostschweiz'
das Sofa, das Zimmer ist d'emnacb dwrcbaus
nicht über-
TNSPEKToR Benachrichtigt?
fhilt, Lur Awsstattung einer Bübne, awf der'.im Gegensatz
'r, d,rn Stücken dri Ab", das Satyrspiel der Tiagödie oBERSCH\üESren TelePhonisch'
INsPEKToR Der Mörder?
,torangeht, gebört tttenig' Wir bönnen beginnen' Bitte, Herr Inspektor - der arme Mensch
oBERscH§rESTen
U* i., Lelcbe bemübin sicb Kriminalbeamte' ziail ko- ist doch krank'
stümiert, seelenrwhige, gemütlicbe Bwrscben'
die scbon
und danach TNSPEKToR Also gut: Der Täter?
i,bre Portion WeiJliein konswmiert baben '§ü'ir
nennen ihn
oBERSCHITESTER Ernst Heinrich Ernesti'
riecben.Siemessen,nebmenFingerabdrücbe'ziehendie
In der Mitte Einstein'
Kontwren der Leicbe mit Kreide nacb wsw'
Voll' in Hut INSPEKTOR \7ATUM?
des Salons steht Kriminalinspebtor Ricbard
Martd' Boll' die so reso- oBERSCH'üflESTEn Veil er sich für Einstein hält'
wnrl Mantel, linbs Oberscbwester
dem recbts INSPEKToRAchso.Erwendetsichzumstenograpbieren.
lut aussiebt, wie sie beillt und ist' Awf Sessel
d,en Polizisten. Haben Sie die Aussagen der
Ober-
o,r1lm sitziein Polizist i''l
Der Kriminal-
't"og'opbiert'
aws einem braunen Etwi'
schwester, Guhl?
iripebto, nimmt eine Zigarre Herr InsPektor'
GUHL Jawohl,
- "-..*-6-1i s ...,,.

Erster Akt r7
r6 Die Physiher

INSPEKTOR Auch erdrosselt, Doktor? rNspEKroR Der Kerl hat schließlich eine Krankenschwe-
cERICHTsMEDIzINER Eindeutig. Mit der Schnur der Steh-
ster erdrosselt !

lampe. Diese Irren entwickeln oft gigantische Kräfte. oBERSCH\rESrER Herr Inspektor. Es handelt sich nicht
Es hat etwas Großartiges. um einen Kerl, sondern um einen kranken Menschen,
TNSpEKToR So. Finden Sie. Dann finde ich es unverant- der sich beruhigen muß. Und weil er sich für Einstein
wortlich, diese Irren von Schwestern pflegen zu lassen. hält, beruhigt er sich nur, wenn er geigt.
Das ist nun schon der zweite Mord - INSPEKToR Bin ich eigentlich verrückt ?
OBERSCH§üESTT,N NCiN.
oBERSCFT§rESTER Bitte, Herr Inspektor.
rNSpEKroR - der zweite Unglücksfall innert drei Monaten INspEKToR Man kommt ganz durcheinander- Er wiscbt
in der Anstalt ,Les Cerisiers.. Er ziebt ein Notizbach sicb den Scbweifi ab. Heißhier.
bentor. Am zwölften August erdrosselte ein Herbert OBERSCH\TESTER Durchaus nicht.
Georg Beutler, der sich für den großen Physiker New- INSpEKToR Oberschwester Marta. Holen Sie bitte die
ton hält, die Krankenschwester Dorothea Moser. Er Chefärztin.
stecbt das Notizbucb wieder ein. Auchin diesem Salon' oBERscHwr,sTER Geht auch nicht. Fräulein Doktor
Mit Pflegern wäre das nie vorgekommen. begleitet Einstein auf dem Klavier. Einstein beruhigt
oBERscHvES'ren Glauben Sie Schwester Dorothea Moser
? sich nur, wenn Fräulein Doktor ihn begleitet.
war Mitglieddes Damenringvereins und Schwester Irene rNspnrron Und vor drei Monaten mußte Fräulein
Doktor mit Newton Schach spielen, damit der sich
Straub Landesmeisterin des nationalen Judoverbandes.
INSPEKTOR UNd SiC? beruhigen konnte. Darauf gehe ich nicht mehr ein,
OBERSCFI§TESTTN ICh StCInMC. Oberschwester Marta. Ich muß die Chefärztin einfach
INSPEKToR Kann ich nun den Mörder -
sprechen.
oBERsCH§rESTr,n Bitte, Herr Inspektor'
oBERscFrrirESTrnBitte. Dann warten Sie eben'
INSrEKToR lVie lange dauert das Gegeige noch?
INSPEKToR - den Täter sehen?
oBERscH§rESrrn Er geigt. oBERSCH\rESTIn Eine Viertelstunde, eine Stunde. Je
'§(ras nachdem.
TNSPEKToR heißt: Er geigt?
rNSpEKroR beberrscbt slcä Schön. Ich warte. Er brülh
oBERscH\tflESTnn Sie hören es ja.
INSpEKToR Dann soll er bitte aufhören. Da die Ober- Ich warte !

scbwester nicbt reagierr Ich habe ihn zu vernehmen' BLocHER §ü'ir wären fertig, Herr Inspektor.
OBERSCFI§TESTBN GCht NiCht. rNSpEKroR durnpf Und mich macht man fertig.
'§V'arum
INSPEKToR geht es nicht?
oBERscHviESTrn Das können wir ärztlich nicht zulassen. Stille. Der Inspebtor wischt sicb den Scbweill ab.
Herr Ernesti muß ietzt geigen.
r8 Die Pbysiker Erster Aht r9

rNSpEKroR Ihr könnt die Leiche hinausschaffen. lich. Und auch die Judomeisterin tut mir leid. Sie
BLocHER Jawohl, Herr Inspektor. gestatten. Ich muß etwas aufräumen.
oBERscHsrESren Ich zeige den Herren den'§ü'eg durch den TNSrEKToR Bitte. Der Tatbestand ist aufgenommen.
Park in die Kapelle.
Newton stellt den Tisch, dann die Stüble auf.
Sieöffnet die Flügehüre. Die Leicbe wird binausgetra.gen.
NE§r'roN Ich ertrage Unordnung nicht. Ich bin eigentlich
Ebenso die Instrumente. Der Inspektor nimrnt den Hat
nur Physiker aus Ordnungsliebe geworden. Er stellt
ab, setzt sich erscböpft auf den Sessel links aom Sofa. die Steblampe auf. lJm die scheinbare Unordnung in
Immer noch Geigenspiel, Klavierbegleitung. Da kommt
der Natur auf eine höhere Ordnung zurückzuführen.
aus Zimmer Nwmmer j Herbert Georg Beutler in einem
Er zündet sich eine Zigarette an. Stört es Sie, wenn ich
Kostüm des beginnenden acbtzebnten Jahrbunderts mit
rauche ?
Perücke.
INSIEKToRfreudig Im Gegenteil, ich - Er will sich eine
Zigarre aus dem Etui nehmen.
NEsrToN Sir Isaac Newton.
NE\rroN Entschuldigen Sie, doch weil wir gerade von
rNSpEKroR Kriminalinspektor Richard Voß. Er bleibt
Ordnung gesprochen haben: Hier dürfen nur die
sitzen.
Patienten rauchen und nicht die Besucher. Sonst wäre
NE\rroN Erfreut. Sehr erfreut. Virklich. Ich hörte Ge-
gleich der ganze Salon verpestet.
polter, Stöhnen, Röcheln, dann Menschen kommen TNSpEKToR Verstehe. Er stecbt sein Etai wieder ein.
und gehen. Darf ich fragen, was sich hier abspielt?
NE\rroN Stört es Sie, wenn ich ein Gläschen Kognak -?
INSPEKToR Schwester Irene Straub wurde erdrosselt.
INSPEKTOR Durchaus nicht.
NErrroN Die Landesmeisterin des nationalen Judover-
bandes ? Nerpton bolt binter dem Kamingitter eine Kognakflascbe
TNSPEKTOR Die Landesmeisterin. und. ein Glas bervor.
NEsrroN Schrecklich.
TNSpEKToR Von Ernst Heinrich Ernesti. NE§(rroNDieser Ernesti. Ich bin ganz durcheinander.
NE\rroN Aber der geigt doch. 1üie kann ein Mensch nur eine Krankenschwester
INSPEKToR Er muß sich beruhigen. erdrosseln! Er setzt sicb aufs Sofa, scbenkt sich Kognah
NEsflroN Der Kampf wird ihn wohl angestrengt haben. ein.
Er ist ja eher schmächtig. Womit hat er -? INspEKroR Dabei haben Sie ja auch eine Krankenschwe-
rNSpEKroR Mit der Schnur der Stehlampe. ster erdrosselt.
NE\flroN Mit der Schnur der Stehlampe. Auch eine Mög- NEwroN Ich?
lichkeit. Dieser Ernesti. Er tut mir leid. Außerordent- INSPEKToR Schwester Dorothea Moser.
Die Physiber Erster Abt 2T

NEsflToN Die Ringerin? TNSPEKToR Selbstverständlich.


iNSpEKroR Am zwölften August. Mit der Vorhang- NE\x/'roN Ich bin nicht Sir lsaac. lch gebe mich nur als

kordel. Newton aus.


NEsflToNAber das ist doch etwas galz anderes, Herr Und weshalb ?
rNSPr--.K'I'()R

Inspektor. Ich bin schließlich nicht verrückt. Auf Ihr Nr.rsrTON Um F,rnesti nicht zu verwirren.
\Vohl. TNSPnKToR Kapiere ich nicht.
INSPEKToR Auf das Ihre. NL.\rroN lm Gegensatz. zu mir ist Ernesti doch wirklich
krank. Er bildet sich ein, Albert Einstein zu sein.
Neuton trinkt.
TNSpEKToR tWas hat das mit Ihnen zu tun?
NEstrToN Schwester Dorothea Moser. \(enn ich so Nn\(/ToN §fienn Ernesti nun erführe, daß ich in'Wirklich-
zurückdenke. Strohblond. Ungemein kräftig. Biegsam keit Albert Einstein bin, wäre der Teufel los.
trotz rhrer Körperfülle. Sie liebte mich, und ich liebte rNSpEKl'oR Sie wollen damit sagen -
sie. Das Dilemma war nur durch eine Vorhangkordel Nl.\flT'oN Jawohl. I)er berühmte Physiker und Begründcr
zu lösen. der Relativitätstheorie bin ich. Geboren am t4.März
TNSPEKToR Dilemma? 1879 in Ulm.
NE\rroN Meine Aufgabe besteht darin, über die Gravita-
tion nachzudenken, nicht ein'§(eib zu lieben. Der Inspektor erhebt sicb etuas ,terwirrt.
INSPEKToR Begreife.
NEsflToN Dazu kam noch der enorme Altersunterschied. TNSPIIKToR Sehr erfreut.
rNSpEKroR Sicher. Sie müssen ja weit über zweihundert
Jahre alt sein. Newton erbebt sich ebenfalls.
NE\rToN stant ibn aerwandert an ]üy'ieso?
INSPEKToR Nun, als Newton - NE\('t'oN Ncnnen Sie mich einfach Albert.
NEstrToN Sind Sie nun vertrottelt, Herr Inspektor, oder rNSPnKroR Und Sie mich Richard.
tun Sie nur so ?
INSPEKToR Hören Sie - Sie scbiltteln sicb die Hände.
NE\(roN Sie glauben wirklich, ich sei Newton?
INSPEKToR Sie glauben es ia. NE\rToN lch darf lhnen versichern, daß ich die ,Kreut-
zersonate< bci weitem schwungvoller hinunterfiedeln
Newton scbaut sicb miJltrauiscb um.
würde als Ernst Heinrich Ernsti ebcn. Das Andante
NFr§/ToN Darf ich Ihnen ein Geheimnis anvertrauen, spielt er doch einfach barbarisch.
Herr Inspektor? rNspr-rK'roR lch verstehe nichts von Musik.

!
ir
it

t
22 Die Pbysiker Erster Aht 21

Nt\rToN Setzen wir uns. lrxplosion. Er ktopft dem. Inspeletor auf die Schuher'
Und ,rr., wollen §ie mich dafür verhaften, Richard'
Er ziebt ihn awfs Sofa. Newton legt den Arm wm die [)as ist nicht fair.
Schulter des Inspektors. rNsll,rKroR Ich will Sie doch gar nicht verhaften, Albert'
Nr!flroN Nur weil Sie mich für verrückt halten' Aber
NEsruoN Richard. warum weigern Sie sich nicht, Licht anzudrehen, wenn
TNSPEKToR Albert? Sie von Elektrizität nichts verstehen? Sie sind hier der
NEsrroN Nicht wahr, Sie ärgern sich, mich nicht verhaf- Kriminelle, Richard. Doch nun muß ich meinen
ten zu dürfen? Kognak versorgen, sonst tobt die Oberschwester
TNSPEKToR Aber Alben. Maita Boll. Neutton rterstecht die Kognabflascbe wie-
NE\rroN Möchten Sie mich verhaften, weil ich die Kran- der binter dem Karninschirrn, läfit jedoch das Glas
kenschwester erdrosselt oder weil ich die Atombombe steben. Leben Sie wohl.
ermöglicht habe? TNSPEKToR Leben Sie wohl, Albert.
TNSPEKToR Aber Alben. NI:§trroN Sie sollten sich selber verhaften, Richard! Er
NE\r'roN Wenn Sie da neben der Türe den Schalter dre- aerscbwindet zaieder im Zimmer Nummer j.
hen, was geschieht, Richard ? TNSIEKToR Jetzt rauche ich einfach'
TNSPEKToR Das Licht geht an.
NE\rloN Sie stellen einen elektrischen Kontakt her. Ver- Er nimmt leurzentschlossen eine Zigarre aus seinem Etui,
stehen Sie etwas von Elektrizität, Richard ? zündet sie an, raucbt. Durcb die Flügeltüre bomrnt
INSPEKToR Ich bin kein Physiker. Blocber.
NE\flToN Ich verstehe auch wenig davon. Ich stelle nur
aufgrund von Naturbeobachtungen eine Theorie dar- BLocHER \Wir sind fahrbereit, Herr Inspektor.
über auf. Diese Theorie schreibe ich in der Sprache der
Mathematik nieder und erhalte mehrere Formeln. Der Inspektor stampft auf den Bod.en.
Dann kommen die Techniker. Sie kümmern sich nur
noch um die Formeln. Sie gehen mit der Elektrizität rNSpEKroR Ich warte! Auf die Chefärztin!
um wie der Zuhälter mit der Dirne. Sie nützen sie aus. BLocHER Jawohl, Herr InsPektor.
Sie stellen Maschinen her, und brauchbar ist eine
Maschine erst dann, wenn sie von der Erkenntnis Der Inspehtor berubigt sicb, brurnmt.
unabhängig geworden ist, die zu ihrer Erfindung
führte. So vermag heute jeder Esel eine Glühbirne zum INSpEKToR Fahr mit der Mannschaft in die Stadt zurück,
Leuchten zu bringen - oder eine Atombombe zur Blocher. Ich komme dann nach.
Die Pbysiker Erster Akt 25

BLocHER ZuBe{ehl, Herr Inspektor. Ab. benötige auch dringend eine Zigarette, Oberschwester
Marta hin oder her. Geben Sie mir Feuer.
Der Inspehtor pafft aor sich hin, erbebt sicb, stapft trotzig llr gibt ibr Feuer, sie raucbt.
im Salon heram, bleibt aor dem Porträt über dem Kamin
steben, betracbtet es. Inzwiscben hat d.as Geigen- und. rRL. DoKToR Scheußlich. Die arme Schwester Irene. Ein
Klaaierspiel aufgebört. Die Tire aon Zimmer Nammer z blitzsauberes junges Ding. Sie bemerkt d.as Gks.
öffnet sich, und Fräulein Dobtor Mathilde von Zabnd Newton?
kommt beraus. Bucklig, etwa fünfundfünfzig, weifer rNspEKToR Ich hatte das Vergnügen.
Är ztemant e l, Ste tb o s leo p. lRL. DoKToR Ich räume das Glas besser ab.

Der Inspektor h.ommt ibr zwvor und stellt das Glas binter
DoKToR Mein Vater, Geheimrat August von Zahnd.
FRL.
das Kamingitter.
Er hauste in dieser Villa, bevor ich sie in ein Sanato-
rium umwandelte. Ein großer Mann, ein '§ü'egen
wahrer FRL. DoKToR der Oberschwester.
Mensch. Ich bin sein einziges Kind. Er haßte mich wie INSPEKTOR Verstehe.
die Pest, er haßte überhaupt alle Menschen wie die FRL. DoKToR Sie haben sich mit Newton unterhalten?
Pest. \ü7ohl mit Recht, als'§ü'irtschaftsführer taten sich rNSpEKroR Ich entdeckte etwas. Er setzt sich aufs Sofa.
ihm menschliche Abgründe auf, die uns Psychiatern rjRL. DoKToR Gratuliere.
auf ewig verschlossen sind. §üir Irrenärzte bleiben nun lNSpEKroR Newton hält sich in Virklichkeit auch für
einmal hoffnungslos romantische Philanthropen. Einstein.
INSIEKToR Vor drei Monaten hing ein anderes Porträt rrRL.DoKroR Das erzählt er jedem. In'§üahrheit hält er
hier. sich aber doch für Newton.
FRL. DoKroR Mein Onkel, der Politiker. KanzlerJoachim rNSpEKroR aerblüfft Sind Sie sicher?
von Zahnd. Sie legt die Partitur auf das Tiscbchen vor FRL.DoKToR Für wen sich meine Patienten halten,
dem Sofa. So. Ernesti hat sich beruhigt. Er warf sich bestimme ich. Ich kenne sie weitaus besser, als sie sich
aufs Bett und schlief ein. '§üie ein glticklicher Bub. Ich selber kennen.
kann wieder aufatmen. Ich befürchtete schon, er geige INSrEKToR Möglich. Dann sollten Sie uns aber auch hel-
noch die Dritte Brahms-Sonate. Sie setzt sich auf den fen, Fräulein Doktor. Die Regierung reklamiert.
Sessel links vom Sofa. FRL. DoKToR Der Staatsanwalt ?
INSrEKToR Entschuldigen Sie, Fräulein Doktor von INSPEKTOR TObt.
'§üie
Zahnd, daß ich hier verbotenerweise rauche, aber - FRL. DoKToR wenn das meine Sorge wäre, Voß.
FRL. DoKToR Rauchen Sie nur ruhig, Inspektor. Ich TNSPEKToR Zwei Morde -
z6 Die pbysiker Erster Aht
FRL. DoKToR Bitte, Inspektor. r Rr. DoKToR \üundervoll, Professor.
INSnEKToR Zwei Unglücksfdlle. In drei Monaten. Sie r TNSTFTTN Ist Schwester Irene Straub
müssen zugeben, daß die Sicherheitsmaßnahmen in -
n(r.. DoKToR Denken Sie nicht mehr daran, Professor.
Ihrer Anstalt ungenügend sind. r TNSTEIN Ich gehe wieder schlafen.
FRL. DoKroR §(ie stellen Sie sich denn diese
Sicherheits_ l RI . DoKToR Das ist lieb, Professor.
maßnahmen vor, Inspektor? Ich leite eine Heilanstalt,
nicht ein Zuchthaus. Sie können schließlich die Mör_ liinstein zieht sich raieder awf sein Zimmer zurüch. Der
der auch nicht einsperren, bevor sie morden.
I n pebtor ist aufgesprungen.
s
INSIEKToR Es handelt sich nicht um Mörder, sondern
um
Verrückte, und die können eben jederzeit morden. rNSP!.KTOR Das war er also!
FRL. DoKToR Gesunde auch und bedeutend öfter.
§(enn r,rtt.. DoKToR Ernst Heinrich Ernesti.
ich nur an meinen Großvater Leonidas von Zahnd. INSPEKTOR Der Mörder _
denke, an den Generalfeldmarschall mit seinem verlo_
Lur.. DOKTOR Bitte, Inspektor.
renen Krieg. In welchem Zeitalter leben wir denn ? Hat
rNSpEKroR Der Täter, der sich für Einstein hält. \Wann
die Medizin Fortschritte gemacht oder nicht? Stehen wurde er eingeliefen ?
uns neue Mittel zur Verfügung oder nicht, Drogen, die
I,l{1. DoKToR Vor zwei Jahren.
noch aus den Tobsüchtigsten sanfte Lämmer machen ?
INSPEKTOR Und Newton ?
Sollen wir die Kranken wieder in Einzelzellen sperren,
l,Rt.. DoKroR Vor einem Jahr. Beide unheilbar. Voß, ich
womöglich noch in Netzen mit Boxhandschuhen wie bin, weiß Gott, in meinem Metier keine Anfängerin,
fniher? Als ob wir nicht imstande wären, gefährliche
das ist Ihnen bekannt und dem Staatsanwalr auch, er
und ungefährliche patienten zu unterscheiden.
hat meine Gutachten immer geschätzt. Mein Sanato-
INSIEKToR Dieses Unterscheidungsvermögen versagte
rium ist weltbekannt und entsprechend teuer. Fehler
jedenfalls bei Beutler und Ernesti kraß.
kann ich mir nicht leisten und Vorfälle, die mir die
I-RL. DoKroR Leider. Das beunruhigt mich
und nicht Ihr Polizei ins Haus bringen, schon gar nicht. lVenn hier
tobender Staatsanwalt jemand versagte, so ist es die Medizin, nicht ich. Diese
Unglücksfälle waren nicht vorauszusehen, ebensogut
Aus Zimmer Nummer z. kontmt Einstein mit seiner könnten Sie oder ich Krankenschwestern erdrosseln.
Geige. Hager, schlobweifie lange Haare, Scbnurrbart.
Es gibt medizinisch keine Erklärung für das Vorgefal-
iene. Es sei denn -
EINSTEIN Ich bin aufgewacht.
FRL. DoKToR Aber, Professor.
Sie bat sicb eine newe Zigarette genommen. Der Inspektor
ETNSTETN Geigte ich schön? gibt ihr Feuer.
I

28 Die Pbysiher Erster Akt 29


FRL. DoKroR Inspektor. Fällt Ihnen nichts auf? war dann Alleinerbin. Schicksal, Voß. Ich bin immer
INSPEKTOR Inwiefern ? Alleinerbin. Meine Familie ist so alt, daß es beinahe
FRL. DoKroR Denken Sie an die beiden Kranken. einem kleinen medizinischen §Tunder gleichkommt,
INSPEKTOR Nun? wenn ich für relativ normal gelten darf, ich meine, was
FRL. DoKroR Beide sind Physiker. Kernphysiker. meinen Geisteszustand betrifft.
TNSPEKToR Und? INSrEKToR überlegt Der dritte Patient?
FRL. DoKroR Sie sind wirklich ein Mensch ohne besonde- lr(I-. DoKroR Ebenfalls ein Physiker.
ren Argwohn, Inspektor. INSrEKToR Merkwürdig. Finden Sie nicht?
INSpEKToR denbt nach Fräulein f)oktor. I,RL. DoKroR Finde ich gar nicht. Ich sortiere. Die
FRL. DOKTOR Voß? Schriftsteller zu den Schriftstellern, die Großindu-
INSPEKToR Sie glauben -? striellen zu den Großindustriellen, die Millionärinnen
FRL. DoKToR Beide untersuchten radioaktive Stoffe. zu den Millionärinnen und die Physiker zu den Physi-
INSPEKToR Sie vermuten einen Zusammenhang? kern.
FRL. DoKToR Ich stelle nur fesr, das ist alles. Beide wer- INSPEKTOR Name?
den wahnsinnig, bei beiden verschlimmert sich die DoKroR Johann Wilhelm Möbius.
I.RL.
Krankheit, beide werden gemeingefährlich, beide INSPEKToR Hatte auch er mit Radioaktivität zu tun ?
erdrosseln Krankenschwestern. FRL. DoKroR Nichts.
INSrEKToR Sie denken an eine - Veränderung des Gehirns INSPEKTOR Könnte auch er _?
durch Radioaktivität ? r.'RL. DoKToR Er ist seit fünfzehn Jahren hier, harmlos,
FRL. DoKroR Ich muß diese Möglichkeit leider Auge und sein Zustand blieb unverändert.
fassen. INSpEKToR Fräulein Doktor. Sie kommen nicht darum
rNSpEKroR siebt sich wm Vohin führt diese Türe? herum. Der Staatsanwalt verlangt für Ihre Physiker
FRL. DoKToR In
die Halle, in den grünen Salon, zum kategorisch Pfleger.
oberen Stock. F'RL. DoKroR Er soll sie haben.
INSpEKToR Vie viele Patienten befinden sich noch hier? INSrEKToR greift nacb seinem Hut Schön, es freut mich,
rRl. oortoR Drei. daß Sie das einsehen. Ich war nun zweimal in ,Les
INSPEKTOR NuT? Cerisiers., Fräulein Doktor von Zahnd. Ich hoffe
FRL. DoKToR Die übrigen wurden gleich nach dem ersten nicht, noch einmal aufzutauchen.
Unglücksfall in das neue Haus übergesiedelt. Ich hatte
mir den Neubau zum Glück rechtzeitig leisten kön- Er setzt sicb d.en Hut auf und gebt links dwrcb die
nen. Reiche Patienten und auch meine Verwandten Flügeltüre auf d.ie Terrasse und entfernt sich durcb den
steuerten bei. Indem sie ausstarben. Meistens hier. Ich Parb. Fräulein Doktor Matbilde oon Zabnd. siebt ibm
3o Die Physiker
Erster Aht
JI
nacbdenklich ndcl). Von rechts leommt d.ie
Obersch,u)ester ,.trr Täre recbts hinaus, bebrt sich jedoch ,"torber
Marta Boll, stutzt, scbnuppert. In der Hand ein noch
Dossier. ,'tttmal um.
oBERScHSTESTER Bitte, Fräulein Doktor _ rtrt,ltSCI-MESTrn
r Aber -
FRL. DoKroR Oh. Entschuldigen Sie. .ile drückt die
Ziga_ u{r.. DoKToR Bitte, Oberschwester Marta, bitte.
rette aus. Ist Schwester Irene Straub aufgebahrt?
OBERSCFTVESTER lJnter der Orgel.
()berschr.oester ab. Frl. Dobtor von Zabnd öffnet
FRL. DoKToR Stellt Kerzen um d.as
sie und Kränze. l)ossier, studiert es am runden Tiscb.
oBERscH,ü(/ESran Ich habe dem Blumen_Feuz schon ange_ Von rechts führt d.ie Oberscbutester Frau Rose sowie drei
Iäutet.
Knaben aon oierzehn, fünfzehn und secbzebn
FRL. DoKToR Vie geht es meiner Tante Senta? Jabren
bcrein. Der älteste trägt eine Mappe. Den Scblult bild.et
oBERscH§rEsren Unruhig.
Missionar Rose. Frl. Doktor erbebt sich.
FRL. DoKroR Dosis verdoppeln. Dem Verter Ulrich?
oBERscHsßsrrn Stationär.
r;r(1. DoKroR Meine liebe Frau Möbius -
FRL. DoKroR Oberschwester Marra Boll: Ich muß mit rrRAU RosE Rose. Frau Missionar Rose. Ich muß Sie ganz
einer Tradirion von ,Les Cerisiers. leider Schluß
grausam überraschen, Fräulein Doktor, aber ich habe
machen. Ich habe bis jetzt nur Krankenschwestern
vor drei Wochen Missionar Rose geheiratet. Vielleicht
angestellt, morgen übernehmen pfleger die
Villa. etwas eilig, wir lernten uns im September an einer
oBERscHsrESran Fräulein Doktor Mathilde
von Zahnd: Tagung kennen. Sie errötet und weist enoas unbebolfen
Ich lasse mir meine drei physiker nicht rauben.
Sie sind auf ibren neuen Mann Oskar war rVirwer.
meine interessantesten Fälle.
r-RL. DoKToR schüttelt ibr d.ie Hand Gratuliere, Frau
FRL. DoKroR Mein Entschluß ist endgültig.
Rose, gratuliere von ganzemHerzen. Und auch Ihnen,
oBERscH§(/ESrrn Ich bin neugierig, woher Sie die pfleger
Herr Missionar, alles Gute. Sle nickt ibm zu.
nehmen. Bei der heutigen überbeschäftigung.
FRAU RosE Sie verstehen unseren Schritt?
FRL. DoKToR Das lassen Sie meine So.ge seirr. Ist die
FRL.DoKroR Aber natürlich, Frau Rose. Das Leben hat
Möbius gekommen?
weiterzublühen.
oBERscHwESTrn Sie warter im grünen Salon.
MISSIoNAR nosp \ü/ie still es hier ist! §7ie freundlich. Ein
FRL. DoKToR Ich lasse bitten.
wahrer Gottesfriede waltet in diesem Hause, so recht
oBERscH\rESrpn Die Krankheitsgeschichte
Möbius. nach dem Psalmwon: Denn der Herr hört die Armen
FRL. DoKToR Danke.
und verachtet seine Gefangenen nicht.
FRAU RosE Oskar ist nämlich ein guter prediger, Fräulein
Die Oberscbuuester übergibt ihr das Dossier, gebt d.ann Doktor. Sie enötet. Meine Buben.
-- id&-e.bcnir- -

)2 Die Physiher
FRr.. DoKroR Gniß Gott,
ih. Brb.n.- Erster Akt
3i
DrE DREr BUBEN
Gniß Gott, F.dd; Doktor. rir r)()K,roR Immer noch.

Der jüngste hat etwas


vom Boden aufgenommen. l;, :'
",)ilä:'inl'il traurise, _b_eklagenswene veri*ung.
wcn ig, H".. Mi;::1}T:,yfi:,däf#
JöRG-LUKAS
hg
Eine l.a
Fräulein Doktor. *:1" ;:
";i ;";;'"j;'tor-""tchnur' mit a.. üasi;h:k"1""in.,
sie
FRL. DoKToR
Danke,
;l:;l#-*rin §/unders
Prächtige B u ben' r()NAR nosp Selbstverständlich
Rose' sie d ürfen,"''T"5-:"e" Frau ^r\ _ aber doch nicht
ur verrrauen in die bei
Zukunft Ufi.f."r. ..incm Geisteskranken.
Frau Missionar Rose ru. r)oKToR Ob die Erscheinungen,
sich aufs sofa recbß, welche die Geistes_
tor an d.en Tisch lrri"" Frl. Dok- kranken wahrnehmen, wirkliJh
auf dem sessel rechtst-Hr*",'./'.- s"f" die drei Buben, iiber hat die psvchiatl",
,irJri", nicht, dar-
auJten fulissionar
Rose. ,icht zu u.teilä. sie hat
_"i"'ii"i"l ir,rr,orrr Rose,
FRAU RosE Fräulein Dlkgor, ,"i, ,rrr.rrir"n,,.o, um den
""d ;;i N;ä.,y
ich bringe meine Buben
nicht grundto,
-,,:,9rk"r ro".rtä"li.ln" fJi'Ti.|;;,f"il1" r.ti--".n,
station auf den Mirriorr_
MrssroNAR RosE
Marranen. senus,*.n.,,,.h'1,:ä:f,i;Xl::"T",irä;:XL:?
Im Stillen Ozean. nimmt. Helfen? M"i" G;;;i-u_.'i"rr,inkur
FRAU RosE Und
ich ,i1*,., f,;r'l.n;.ru;.h, wieder einmal fäll. wäre
Buben vor der Abreise wenn meine
ihren Vater f.r".rf..r" d i
ä' :.fjü, J ?".Thf i, ä, *f lrul
e a nd e.e,",i;
ersten und letzten
Mrl.,si. *a.., ä"r#,u,ein,n. Zum bteiben. rch kann leider;ichr
;;;;;;;, il," Rose, und
krank wurde, und als
nun h.iß,;;l;ft,.ir,ior.r,"o er
rmmer zu nehmen.
FRL. DoKToR Frau Ros
rr. ffil:T,ir;::#:.l;' s*,"; ;;;;lil,,u". q;äi;
,"1 v.om- ärztlichen I;RAU RosE \7eiß er, daß ich mich _
mögen si"L
sich zwar -'plral,srr cranopunkt
Standpunkt aus ich meine, weiß er
-_-^.. ejnrge von der Scheidung?
menschlich finde
{inA^ ich:^r^
o- Bedenken
"lsLrrA§Ir m"lä".r, aber
melden, ,a;; r Rr . DoKToR
§/unsch begreiflich Er ist informien.
Eebe die Beo,irri^..-^ -'n1:" und
##i:!' .''
ff '_:lJ. ;,,:"- j :
j::
+ i,äi,r :,'.?* i"ä: I I,RAU RosE Begriff
er?

:ff ";::J"^
FRL. DOKTOR bläUert i;;;'üil:;ffi
"1.- Jv'duu i;
wlrnelmleln?
l,RL. DoKToR Er interessiert
Außenwelt.
sich kaum mehr für die
lJnser guter Möbius
macht wer". :T ,D:::i?
äTlJ sich
puppr
FRAU RosE
"^*
"ä'::in 1::: *::'ril'*ö flhff:ä;
seine rVelt ein.
rRAU RosE Fräulein
O:!.I.
Verstehen Sie mich recht.
Ich lernte ihn als f.infzehrjah.i;;ä;;"rsiasren
Behaupter er
< rmmer noch, daß Hause meines vaters k.;.;, im
;ffi;";
Salomo erscheine
?
ihm der König
gemietet hatte. Er war
;;';r#" Mansarde
Ich ermöglichte ihm am
sr"irrr;;
ein .irä bi,,..
aU;,".'""j;ä* das "._. Stu_
34 Die Physiker Erster Akt 3t
dium der Physik. An seinem zwanzigsten Geburtstag clurchaus nicht robust, scine Besoldung kärglich. Sie
haben wir geheiratet. Gegen den Villen meiner Eltern. ueint.
\(ir arbeiteten Tag und Nacht. Er schrieb seine Disser- u{r.. r)oKroR Nicht doch, Frau Rose, nicht doch. Keine
tation, und ich übernahm eine Stelle in einem Trans- Tiäncn.
portgeschäft. Vier Jahre später kam Adolf-Friedrich, urAU ROSL, Ich mache mir die heftigsten Vorwürfe, mein
unser Altester, und dann die beiden andern Buben. armes Johann Vilhelmlein im Stich gelassen zu haben.
Endlich stand eine Professur in Aussicht, wir glaubten lrtr.. DoKToR Frau Rose! Sie brauchcn sich nicht zu grä-
aufatmen zu dürfen, da wurde Johann Vilhelm krank, men.
und sein Leiden verschlang lJnsummen. Ich trat in lr{AU ROSE Johann Vilhelmlein wird )etzt sicher in einer
eine Schokoladefabrik ein, meine Familie durchzu- staatlichen Heilanstalt interniert.
bringen. Bei Tobler. Sie rpiscbt sicb still eine Träne ab. lr(t.. DoKloR Aber nein, Frau Rose. lJnscr biaver Möbius
Ein Leben lang mühte ich mich ab. bleibt hier in der Villa. Ehrenwort. Er hat sich cinge-
lcbt und liebe, nette Kollegen gefunden. Ich bin
Alle sind ergrffin. schließlich kein Unmensch.
r,r{AURosE Sic sind so gut zumir, Fräulein Doktor.
FRL. DoKroR Frau Rose, Sie sind eine mutige Frau. |rrr.. r)oKT()R Gar nicht, Frau Rose, gar nicht. Es gibt nur
MISSToNAR nosE Und eine gute Mutter. Stiftungen. Der Oppelfonds für kranke \Tissenschaf-
FRAU RosE Fräulein Doktor. Ich habe bis ter, die Doktor-Steinemann-Stiftung. Geld liegt wie
.ietzt Johann
Vilhelm den Aufenthalt in Ihrer Anstalt ermöglicht. Heu herum, und es ist meine Pflicht als Arztin, Ihrem
Die Kosten gingen weit über meine Mittel, aber Gott Johann Wilhelmlcin davon etwas zuzuschaufeln. Sie
half immer. Doch nun bin ich finanziell erschöpft. Ich sollen mit einem guten Gcwissen nach den Marianen
bringe das zusätzliche Geld nicht mehr auf. dampfen dürfen. Aber nun rvollen wir doch unseren
FRL. DoKToR Begreiflich, Frau Rose. guten Möbius mal herholen.
FRAU RosE Ich fürchte, Sie glauben nun, ich hätte Oskar
nur geheirater, um nicht mehr für Johann Vilhelm Sie geht nach dem Hintergrwnd wnd affnet die Tilre
aufkommen zu müssen, Fräulein Doktor. Aber das Nwmmer r. Fraw Rose erbebt sicb awfgeregt.
stimmt nicht. Ich habe es jetzt noch schwerer. Oskar
bringt sechs Buben in die Ehe mit. rrRL. DoKT()R Lieber Möbius. Sie erhielten Besuch. Verlas-
FRL. DOKTOR Sechs? sen Sie lhre Physikerklause und kommen Sie.
MISSIONAR nOSp Sechs.
ist ein leidenschaftlicher Vater.
IjRAU RosE Sechs. Oskar Aus dem Zimmer Nwmmer t komrnt Johann 'Wilbelm
Doch nun sind neun Kinder zu fütrern, und Oskar ist Möbius, ein oierzi§tihriger, etruas unbebolfener Mensch.
Er schaut sich unsicher Erster Akt
im Zimme, um, betraclttet t/
Rose., dann die Bwben,
end.lich Herrn Missionar
Frau n,,,,,,r, ür*ill* d., *".d.,
scheint nichts zu begre.ifen, Rose, \ r )( )r.lr_trRIEDRtcu pfarrer, papi.
,r;*;;;'"'
r\r( )r,rus Ich erinnere mich. Iih
FRAU RosE
führte dich einmal an der
Johann Vilhelm. Iland über den Sankt_Josephs_platz.
orc nuarN papi. Die Sonne schien
grell, und die Sch
sicttzum,a,r,,,,')."{t:"ffi ':}i"o13,T'"uelt'wendet
Möbius schzoeigt.
\r'r.r,RrED_KASpen Ich heiße Wilfried_Kaspar, papi.
r\l()lJrus Vierzehn
FRL. DoKToR Mein brayer ?
Möbius, Sie erkennen mir \\,r lRrED_KASpan Fünfzehn. Ich
noch Ihre Gattin wieder, doch möchte philosophie stu_
MöBius starrt
hrü;';ir."""" riieren.
Frau Rose an Lina?
t^?;:."r"- rrotrus Philosophie?
Es dämmert, Möbius.
Natürlich ist es Ihre r.r{^u RosE Ein besonders frühreifes
Kind.
\r'rr FRrED_KASpen Ich habe
MöBrus Grüß dich, Lina. Schopenh,ruer und Nietzsche
FRAU RosE geiesen.
Johann Vilhelmlein, mein liebes, rRAU RosE
,üflilhelmlein. liebes Dein Jüngster, Jörg-Lukas. Vierzehnjährig.
Johann
la)IG-LUKAS Grüß dich, papi.
'-.^;,T:::: r, geschafft. Frau Rose, Herr
Missionar, 1:: -yä.".
wenn Sie mich ^:t",
rvr()Brus Grüß dich,
Jörg_Lukas, mein
snho- .*^L^: r , ..r -iä"::;''-.:'i:
noch zu " " Tüngster.

geht ; ;::I',:!,i
i'J::durch :P :;
die Ftügehtire
t;i,; sprechen wün_
;, ;:' T:ffiilä;
rRAU ROSE Er gleicht dir am
-.irr..r.
loRc-r.uKAs Ich will ein physiker werden, papi.
links ab. l,IoBiUs starrt seinen
FRAU RosE Deine
Buben, Johann \X/ilhelm. Jüngsten erschrochen an physiker?
raösus stwtzt Drei? 1öRG-LUKAS Jawohl, papi.
FRAU RosE I tvtösrus Das darfst du nicht,
Aber natürlich, Jörg_Lukas. Keinesfalls. Das
Johann Wilhelm. Drei. .!ie t schlage dir aus dem Kopf. tÄ _
stellt ihm die Buben aor. ictr uJi"r" es dir.
Adolf_Fr;"Ji.f-,, dein Alte_ i IöRG-r_UKAS ist aerwirrt Aber du bist doch auch
ster. ein phy_
I siker geworden, papi
Möbiws schüttelt ihm MöBrus Ich hätte es nie werden
die Hand. dürfen, Jörg_Lukas.
ö Nie.
Ich wäre ;'etzt nicht im Irrenhaus.
MöBrus Freut mich, FRAU RosE Aber Johann Wilhelm, das ist doch
Adolf-Friedrich, mein Altester. ein Irr_
ADoLF-FRrEDnrcu Grüß dich, papi.
ri
tum. Du bist in einem Sanatorium, nicht
in einem
MöBrus \Vie alt bist du
d"rrn, aäolf_Friedrich i Irrenhaus. Deine Nerven sind einf"ch
?
angegriffen, das
ADoLF-FRrEDRrcu Sechzehn, papi. ist alles.
{ MöBrus scbüttelt den Kopf
Nein, Lina. Man hält mich für
i
l8 Die Physiher
verrückt. Alle. Auch
mir der König Salomo
du. Und auch _.ir.
B-;;rr; --
erscheint. ui,\l tr()SE Oskar kennt alle psalmen
auswendig. Die
l,salmen Davids, die psalmen
Alle. schzoeigen verlegen.
Frau ttr( )rtrus Ich bin
S;i;;;r.
Rose stellt Missionar Rose froh, daß die Buben einen
tüchtigen Vater
haben. rch bin .i"
FRAU RosE Hier stelle-ich dir Oskar
l..l:X1." ";;;';-;;nder vater ge_
Withetm. Meinen Rose vor, r rrAr.i RoSEAber Johann Wilhelmlein.
Mann. E;;;ürär.. Johann
MöBrus Dein Mann l\r( )IJJUS Ich gratuliere von ganzem
Herzen.
FRAU RosE
?, Ab_er. iclr
il; ;ä;"in Mann. u(^rJ RosE §7ir müssen
bald aufbrechen.
Nicht mehr.
Johann W;if"f.ä,,
"rr!'r,,\ . r\r( )lllus Nach
den Marianen.
Vir sind doch geschieden. Sie errötet.
rR^rJ RosE Abschied
MöBrus Geschieden voneinander nehmen.
?
FRAU RosE
i\l( )nrus Für immer.
Das weißt du doch.
IRAU RosE Deine B.uben sind bemerkenswert
uörrus Nein. musika_
*ärj:;.",:,#,: Doktor
lisch, Johann Vilhelm.
Si. ;pi.l;;r;i. u"g^U,
-".r,
von Zahnd,teirte es
dir mit. eurem papi zum aU..f,l.a ".,*rrBlock_
MöBrus Möglich. f;;";r.toa,,
FRAU RosE
r)l: BUBEN
Jawohl, Mami,
Und dann heiratete ich
sechs Buben. Er w1.pf1r..r
eben Oskar. Er hat
eine Stelle auf den
l,räär* ,r, hat nun Adolf-Friedrich öffnet die
Mappe, r.terteilt die Blochflöten.
tvtrr;rrr*-r,r!;;ää"".
MrssroNAR nost Im Sril]en Ozea---D'"v'I!,,',r
FRAU RosE
rRAU RosE Nimm platz, Johann \X/ilhelmlein.
§7ir schiffen uns übermorgen
in Bremen ein.
Möbius nimmt am runden
Möbius scbweigt, die Tisch platz. Frau Rose und.
anderen sind tterlegen. Missionar Rose setzen^s1ch
aufs Sri." Oi'Buben
"'" ' stellen
FRAU RosE sich in der Mitte des Salons o;f.--'"'
Ja. So ist es eben.
MöBrus nickt fulissionar
Rose zu Esfreut
vater meiner Buben, mich, den neuen IöRG-LUKAS Etwas von Buxtehude.
kena""rJ;;;;; nr..,. ,,rr,o.,"r. ADor_F_FRrEDnrcu Eins,
MrssroNAR nosp Ich habe,sie.fest zwei, drei.
sen, Herr Möbius.
t;;;ä..2 geschlos_
,ll" d..i. il;;uns helfen,
Die Buben spielen ßlockflöte.
nach dem psalmwort:
wird nichts mangeln.
o.. U...;r, ä"ä ru;,", u. I.RAU Rosp Inniger, Buben, inniger.

Die Buben spielen inniger.


Möbius springt awf.
41
Erster Akt
-

MOBIUS ;;;*ht!
Die PhYsikcr

Bitte' lieber nichtl


j:;
Perwirrt inne'
*i,.',,:;$;"'tt*'*ä:i:::-"::;
'l
rreckten
Die Bwben haben .,,, r1 o, ve
Doch die S-:,:: J::U:.rfi:,
SPielt olr;iä.,
nicht weiter' Bitte'
Salomo zuliebe' M'rnche :'!:.1 vt.rxu"' ttlso
MöBlus Spielt ln den BleidämP
nicht wetter' i',, o:; o:'J:'il"1:i,:ä"$: ä1.o r""".'
,*" -"*-Äo'lnrcht ]:::äXl5ll'Bitte,
m
nicht mehr spie- s,,gar auf
,at^,äi,,; g.fU.
MöBIus Bitte' l)onnernd' radt ""a -
len' Bitte' bitte' ,,, .,''-:-J'i;tt ioh"nn'wilhelm
Möbius' .,:'lo:'1::-"JJ,inl1l1äl
.''i)iJ ^l,li'l#:i; ^ä.1'n'pi't, o"j',' \lt lltlt l\ 1
tupiter t."*'
psar- .

saror-,,o, der Methanbret,


Denken sie doch: ,, rotierender
äil;'iln' s"r'*XT* Ein P{eilschne
mendichter' :llf : :t i:#ili'ffi' über
Hing er so mächtig vollkotzten'
uns'

,'"ä.In'i:+i'iif',Hllf$lq{.,f."ri*d* Daß wir GanYmed-


Möbius -
-t,*'5*no'oosr Herr
nn u'llr.,, n
unter Rosen wet< " n b edachte
sich gewor{en - Was dann w
l,::l.l5ilt"d ",,.,.,
lJranus' NePtun
Möbiuseitt.mit'*':.Yi:;f l,;;':!,':f,i:ffi;T:jf'
zw
är""t.u"titt,
ätlt r,är"to {ielen die letzten
,torbei nacb hinten Über Pluto
W itze'
o'f' ;1""t'tattdig"n
oeinem Zim- ousLN P'Pi -
sirius ver-
Mösrus - na;kt
TI,ä:'JI :::tm.r';;; :.':.'. MoBrus wtLr doch
längst die sonne rnit
ü;""''', ::i;i:.YJIL:' tlatten
fäJ:: t'ä Xä:J;J:
Psalmworte' kennen
ste a wechselt'
;';t; Iicben öi-ri,r, *it,K'TäL wir in die Tie{en
hinauf
auch die auswendtg: Abgetriet
ibn um'
gegangen' kebrt gä*l .''n* "'
Er ist zum runden
"rtri"gi
Tiscb li'nks
setzt sicb'
§5-i'lil' JJ

l'ln'ln'
42 Die Physiher
Erster Aht
FRAU RosE Johann Wilhelmlein ! 4l
Mein liebes Johann \tril_ I tr, ( )ltL'rschzaester
helmlein! fübrt die bestürzte und weinende
MÖBIUS l,ttrttlrt nach rechts binaus. Möbius scbreit ihnen hem_
,r,,,rr.r'rlrrs nAch.
Längst schon Mumien in unseren
Schiffen
Verkrustet von lJnrat:
,nrr\ lch will euch nie mehr sehen ! Ihr habt den König
^r,
Die Oberschu)ester kommt s.rl,n.ro beleidigt! Ihr sollt verflucht sein! Ihr sollt mii
mit Schruester Moniha aon
,lt'rr ganzen Marianen im Marianengraben versaufen!
rechts.
l'.lltausend Meter tief. Im schwärzesten Loch des Mee-
oBERSCHSTESTen Aber Herr Möbius. r t's sollt ihr verfaulen, von Gott vergessen und den
MÖBIUS Mcrrschen !

In den Fratzen kein Erinnern mehr ',( rwr,srER MoNTKA Wir sind allein. Ihre Familie hön Sie
An die atmende Erde. rricht mehr.

Er sitzt starr, das Gesicht mashenhaft, .llitbiws starrt Scbtsester Monika verutundert an, scbeint
im wmgekehrten
Tiscb.
'r,
h cndlicb zu finden.

FRAU RosE Nr()llrus Ach so, natürlich.


Johann Vilhelmlein.
MöBrus Packt euch nun nach
den Marianen fort !
DrE BUBEN papi _ .\'cbzt,ester Monika schweigt. Er ist etwas aerlegen.
MöBrus Packt euch fort! Schleunigst!
Nach den Maria_ NroBrus Ich war wohl etwas heftig?
nen! Er erbebt sich drohend.
\(
THStrESTER N{oNrKA Ziemlich.

Die Familie Rose Nl()Brus Ich mußte die Wahrheit sagen.


ist uerzpirrt.
scH\TESTER MoNTKA Offenbar.
OBERSCHSTESTER Kommt, Frau Rose, kommt, ihr rvlöBrus Ich regte mich auf.
Buben
und HerrMissionar. Ermuß scH\TESTER MoNTKA Sie verstellten sich.
sich b;.J;;;, das ist alles.
MoBrus Hinaus mit euch! Hinaus
! ' MöBIUs Sie durchschauen mich ?
oBERSCH\rESrrn Ein leichter Anfall. Schwcster Monika scH\rEsrER MoNTKA Ich pflege Sie nun zwei
Jahre.
wird bei ihm bleiben, wird ihn U".,rtilg..,. MöBIUS gebt auf und ab, bleibt dann stehen Gut. Ich gebe
Ein leichter
Anfall. es zu. Ich spielte den §fahnsinnigen.
MöBrus Schiebt ab I Für immer scH\rpsrER MoNTKA Weshalb?
! Nach dem Stillen Ozean
!
JöRG-LUKAS Adieu, papi ! Adieu I
MöBIUS um von
meiner Frau Abschied zu nehmen und
von meinen Buben. Abschied für immer.
Die Physiker
1 Erster Akt 4t

scH\TESTF.RMoNIKA Auf diese schreckliche lWeise? rt.I IVL]STER MONIKA BCfChI.


I
MöBrus Auf diese humane rVeise. Die Vergangenheit r\r()llrus \[as ist geschehen?
löscht man am besten mit einem wahnsinnigen Betra- I \( rr§(/F.sTF.R MoNIKA Man versetzt mich ins Hauptge-
gen aus, wenn man sich schon im Irrenhaus befindet: bäude. Morgen übernehmen hier Pfleger die Bewa-
chung. Eine Krankenschwester darf diese Villa nicht
I

Meine Farnilie kann mich nun mit gutem Gewissen ,

vergessen. Mein Auftritt hat ihr die Lust genommen, rnehr betreten.
mich noch einmal aufzusuchen. Die Folgen meiner- Nr()Brus Newtons und Einsteins wegen?
seits sind unwichtig, nur das Leben außerhalb der \( ru\trESTER MoNIKA Auf Verlangen des Staatsanwalts. Die
Anstalt zählt. Verrücktsein kostet. Fünfzehn Jahre Chefärztin befürchtete Schwierigkeiten und gab nach.
zahlte meine gute Lina bestialische Summen, ein
Schlußstrich mußte endlich gezogen werden. Der .\chroeigen.
Augcnblick war günstig. Salomo hat mir offenbart,
was zu offenbaren war, das System aller möglichen NI()BIUS niedergeschkgez Schwester Monika, ich bin
Erfindungen ist abgeschlossen, die letzten Seiten sind unbeholfen. Ich verlernte es, Gefühle auszudrücken,
diktien, und meine Frau hat einen neuen Gatten die Fachsimpeleien mit den beiden Kranken, neben
gefunden, den kreuzbraven Missionar Rose, Sie dürfen denen ich lebe, sind ja kaum Gespräche zu nennen. Ich
beruhigt sein. Schwester Monika. Es ist nun alles in bin verstummt, ich fürchte, auch innerlich. Doch Sie
Ordnung. Er will abgehen. sollen wissen, daß für mich alles anders geworden ist,
scHsTESTER MoNIKA Sie handeln planmäßig. seit ich Sie kenne. Erträglicher. Nun, auch diese Zeit
t"r:t Ich bin Physiker. Er zuendet sich seinem Zimmer ist vorüber. ZweiJahre, in denen ich etwas glücklicher
war als sonst. \Weil ich durch Sie, Schwester Monika,
SCHV.ESTER MONIKA HCrr MöbiUS. den Mut gefunden habe, meine Abgeschlossenheit und
MöBrus bleibt stehen Schwester Monika? mein Schicksal als - Verrückter - auf mich zu nehmen.
scH\TESrER MoNIKA Ich habe mit Ihnen zu reden. Leben Sie wohl. Er steht auf und will ihr die Hand
vrönrus Bitte. reicben,
scH§/ESTER MoNIKA Es geht um uns beide. scH§rF.srER MoNIKA Herr Möbius, ich halte Sie nicht für -
MöBIUS Nehmen wir Platz. verrückt.
N{öBIUS lacbt, setzt sicb wieder Ich mich auch nicht. Aber
Sie setzen sicb. Sie aufs Sofa, er auf den Sessel linbs daoon.
das ändert nichts an meiner Lage. Ich habe das Pech,
SCFT§TESTER voNIre Auch wir müssen voneinander daß mir der König Salomo erscheint. Es gibt nun
Abschied nehmen. Auch für immer. einmal nichts Anstößigeres als ein W'under im Reiche
MöBIUS erscbrich.t Sie verlassen mich? der Wissenschaft.
§
!
.:
46 Die Physiker
l
SCHITESTER MONIKA
rVunder.
Herr Möbiur, i.h gl"J. * d;.* Erstar Aht
liirchte für Sie. Newton 47
MoBlus starrt sie und Einstein sind gefähriich.
Ar( )ttlus Ich
SCH,ITESTER
fassungslos an Sie glauben? komme mit ihnen aus.
MoNTKA An den Karrig ',( il\{,ris.rER MONTKA
MöBrus Daß er
Släo. Auch Schwester Dorothea und
mir erscheint ? Scl.rwcster Irenc kamen
SCHSTESTER mit ihncn aus. Und dann ka-
MoNTKA Daß er Ihnen lnen sie um.
MöBrus Jeden Tag, jede
vru!.Lr
erscheint.
Nachti- \r()tlus Schwester Monika.
scHsrESrER MoNTKA Sie haben mir Ihren
rund Ihre Liebe,gesrand",r. Glauben
Jeden Tag, jede Nacht. Si. ,*lni.r, ,,1.f,, tt r.r,
MöBrus Daß er mir
Den Zusammenhang
G.hil;Ji".,*r,.r. diktiert?
die Wahrheit zu sasen. i.r''IlU.
,il; öi;;;l"iu,
o-' .-' syr,"m ailer
iläil1die Sie ebenfails,
möglichen Erfindungen )
scH.irESrER MoNiKA .\'it, starrt ibn an.
Ich daran.
erzählten, auch noch ,glrube Und wenn Sie
aä. i"aiöu"i, rr()utus Mehr als
mit seinem Hofstaa.t, würde "rr.n",re Ihnen
l.i ., firrUen. mein
.Leben. Und darum sind Sie in
einfach, daß Sie n;.t.,,
t rrJ *i. ,.iri,un," .r.Ich weiß Gefahr. §7eil wir uns lieben.

Stille. Dann springt


Möbius auf.
'l;;o!:**'r Numnter z b.mmt Einstein, raucht eine

MöBrus Schwester
Monika ! Gehen Sie ! TNSTFTTN Ich bin wieder aufgewacht.
scHlrEsrER MoNTKA
ble.ibt sitzen f.l_,-Uf";U.. \CH\[,I]S,IER MONTKA
MöBrus Ich will Sie nie mehr Aber Herr professor.
sehen. r,rrNsrrrN Ich erinnerte
ScHSTESTER MoNTKA Sie ha_ben mich plotzlici.
mi.t, .r,;rig.
Sie haben sonst sCrr\TESTER MONTKA
Aber Hcrr p.of.rro..
niemand mehr auf d..
MöBrus Es ist tödlich,,
w.l;.'K;;"]"rrirr.rr.r. r,:rNST'ErN Ich erdrosseltc
Schweste, i;;;;.
r: g",, Kö";;'i;l;;
vq'!v,rr\ zu glauben.
scH§TESTER MoNTKA
Ich liebe Si.. " ',,Xljä;:;lroNrKA Denken Sie nicht mehr claran, Frerr
r,rrNs'rlrN betrachtet
seine Ob ich noch
schzuester Moniha _Hand.e
fähig bin, Geige zu spielen? jemals
#,!;:;, ;r,:il., rattos an, setzt sictt

Möbiws erbebt sicb,


,irj:;.j:,r", niedergeschtagen Sie
wie urn Monika zu scbr,itzen.
rennen in rhr Ver_ M()Brus Sie geigten ja
schon wieder.
scH'§iiESTER uoNrr<a Ich fürchte nicht fr,ir mich, ItiNST'rrrN Passabel?
ich i\röuus Die,(lgul2srsonarc<.
Währencl die polizei da
war.
.,,,,;*
-ETNSTFTIN Die ,Kreutzersonate<' Gott sci Dank'wiecler'Seine
Nr( )trrus Er sollte sie endiich von der unmöglichkeit
tlirn, hat sicb awfgelelcirt, aerdüstert sich aber iiberzeugt haben, mich zu lieben'
Dabei geige i.h gri nichtgern, und die Pfeife liebe ich
..t .rtvnSTER MoNiKA Sie sind nicht verrückt'
arrch .,i.ht. Sie schmeckt scheußiich' Es wäre vernünftiger, Sie hielten mich dafür'
Nr()nrus
MöBIUS Dann lassen Sie es scin'
trliehen Sie I Machen Sie sich aus dem Staub ! Hauen
Sie
EINST'EIN Kann ich doch nicht' Als
Albert Einstein' Er
,rb I Sonst muß ich Sie auch noch wie einen Hund
scbaut die beid.en scbarf an' Ihr liebt einander?
türir lieben uns' bchandeln.
sCH\[ESTliR ]vloNIKA
\( rt{\(/F.srER MoNIKA Behandeln Sie mich lieber wie eine
Geliebte.
Einstein gebt nacbdenklicb binaws in den
Hintergrwnd'
rnr()ßrusKommen Sie, Monika ' Er führt sie zu einem
*o ai', elmurdete Schwestt:r lag, betracbtet die Kreide- Sessel, setzt sicb ibr gegenüber, ergreift
ibre Hände'
zeicbnwng am Boden. einen schweren Fehler began-
Hören Sie zu. Ich haÜe
g..,. Ich habe mein Geheimnis verraten' ich habe
I,INSTEIN Auch Schwester Irene und ich iiebten uns' Sie Dafür Iäßt
§"lo-o, Erscheinung nicht verschwiegen'
wollte alles für mich tun, die Schwester lrcne' lch cr mich büßen. LebÄslanglich' In Ordnung' Aber Sie
wie
warnte sie. Ich schrie sie an' lch behandelte sie In den
sollen nicht auch noch da]üt bestraft werden'
einen Hund' ich flehtc sie an z-u fliehen' Vergcblich' Sie einen Geisteskranken' Sie
ziehen' Nach Augen der Welt lieben
Sie blieb. Sie wollte mit mir aufs Land Sie die Anstalt'
hciraten' Sogar die Bewilli- lrdJ., nu Unglück auf sich' Verlassen
i<ohl*r,rg. Sie wollte mich Sie älch. So ist es am besten für uns beide'
grrrg t rrä sie schon. Von Fräulcin Doktor von Zahnd' "..g.rr."
Schwester lrene' Es s..rr*rrruo MoNIKA Begehren Sie mich?
b, I.,l.orr.lte ich sie' Die arme \Welt N4()Blus §flarum reden Sie so mit mir?
gibt nichts Unsinnigeres auf der als die Raserei'
\cH\rESrER MoNIKA Ich will mit Ihnen schlafen'
ich will
mit der sich die \Weibcr autoptcrn' ich rede schamlos'
Sic sich wieder Kinder von Ihnen haben' Ich weiß,
scH\(ESrL.R MONTKA geht zw ihm Legen
Aber warum schauen Sie mich nicht an? Gefalle ich
hin, Professor.
lhnen denn nicht? Ich gebe zu, meine Schwestern-
FTNSTI,IN Sie dürfen mich Albert nennen'
Albert' tracht ist gräßlich' Sie reillt sicb die Halbe oom Haar'
scH\TESTIIR MoNIKA Seien Sie vernünftig'
Schwester Monika' Gehor- Ich hasse meinen Beruf ! Fünf Jahre habe ich nun die
I-rNSTI-IN Seien Sie vernünftig, Ich
fliehen Siel Sonst sind Kranken gepflegt, im Namen der Nächstenliebe'
chen Sie Ihrem Geliebte" "nd war für alle da'
dem Zimmer hrb. mei., iesicht nie abgewendet, ich
Sie verloren . Er r»endet sich wieder für
Er verschwin- ich habe mich aufgeopfett' Abet nun will ich mich
Nwmmer z zu" Ichgehe wieder schlafcn' allein dasein'
iemanden allein aufoffern, für iemanden
det in ltlummer z.
F

,o

oasern. Für Sie. will für


meinen a.,,'"t,;
I.h ,tl.]thdrrss [un,
t,u:, q/as
was sie rvr()Bius Mut ist in mei
verlangen,
verrangen, fürSie: .;j']'-i"t
fü.si"r"t Sie von mir
\(,.H*ESTER Fllleein
- -"s Lttr Verbrechen.
verDrechen.
M^Nrr?^ r^1._
HVLSTLR tnlo,vtx,q
" ü'.r.;';;ä,lit:l:'
u.nd Nach t' n ur
L d 3g fo rrsch ik- Io' vilhelm. Ich sprach
.
"i:J,
scH§rEsrER
nicht?
Tli# [^Y :# t],ii,3
...,.,,
MoNTKA ,I_"r,
sie.
fortschicken.
u€tZe)€ifelt Liebst
du
j
::1 ; ::m r \(
Fräulein
r\,l()BIUs
rH)/EsrER
nr)stus Frei
orir",.i^":T-1
Fräutein Doktor
staryt sie
ro
;;;;;r;
*,# Jr'ilJ?:l,:,,
": mich denn gar ?
5(]HITESTER
MöBrus Ich liebc dich- nrr^^:r,- MONII dürfen heiraten.
rvr()Brus
a,, ;,, ä r:,,.t.ii:il:t.y.,, Gott, ich riebe M.in G#.I/ir
.^.**,
scHvEsrER uorurra
\(]HWESTER
MONII Fräulein Doktor
§7
verrätst du mich ,.1rr, .ir.r"r"«a
nicht nur denn ? Und
-ä. ;tirn,
behauptcst, der
Kc;nig
".r.tr";n.-a;..' ü#,: verrätst du auch ihn? salomo Tü k
Mollus ;,;;;;,,;:;: I ä J i:: T:l ,'{i,'J tH erktärteT iil,,:rx}1, {{
alle, ,,oi
-i."grrrfij'
Pa!.t s1e Monika! Du darfst r4öBrus ,* ,* ilf:Tj,;lr, sie und r".ht".
S(]H§/ESTER
MONIKA Ist sie nicht ein
MöBrus Sicher. prächtiger Mensch
liti*läl#,',,;aru;i:#i*# aur
\(:Hu/ESTLR
Posten
MoNTKA
Johann Wijhelm
I Ich habe
c",,,,J;,i1"^'"_.lll,.l-t.
?

mi.h mißbiar".;;';:,
rrrern ,einmal, ungerufen, ;;; "i".. in
den
aber ich";habe
Leben z..stö.i nornmen' BIu
ihn nicht ,";;;;;. sorgen. w."n
gesPart' §ri. b.;;.;-enstein ange-
n"l^"'l'"schw-ester
b.u.ll.h.n un, nu.ä;ääH.ns nicht zu
:::*urToMoNrKA Bist du sicher?
MöBrus Du zweifelst
scHurEsrER
?
Möbius hat sich
_.-,. erh
lroNtra I _,,,oben. Im Zimmer
weil du ,";n e.r.r,],l^il".b:t' dafür büßr dunhel. uird es allmählich

r*äT*ilT:lg;: Hl ;r**ildä,htä# SCH\)TESTER


UONiTA I st es
nicht wunderbar?
MöBrus lä/lt sie
MöBrus Gewiß.
fabrer, .scHsrEsrER
'.il*.ili;i.t'#tkjl,:"h,,.,#T:u:,_ MöBrus Es kommt
MoNTKA Du freust
dich nicht.
so uoeFwäftet.
cw
\cHu/EsrER
,";;;; h habe noch mehr
MoBrus I)as wäre getan.
Man häit mich doch ?
i-"]jYt
scHsrEsrER MoNTKA frir verrückt.
Varum bist du so
mutios ?
IJ.'ilöä:I::,#::fl :mberühmtenphvsikerprores-
rvrt.rBIUs Er war mein Lehrer-
52 Die Physiker
SCHSTESTERMoNTKA Er erinnerte sich genau. Du
selst seln .lrrs dern Zirnmer Nwmrner
bester Schüler gewesen. r hommt Moniha mit einem
MöBrus Und was besprachst du mit ihm \t,tpcl Manuskripte.
?
ScHSTESTER MoNTKA Er versprach
mir, deinc Manuskripte \( ilv'rrst'EB N{oNtKA Deine Manuskripte.
unvoreingenommen zu prüfen. Legt sie auf tlen
l'iscb. Es ist dunkel geworden.
MöBrus Erklärtest du ihm auch, daß sie von Salomo \r()rrrus Die Nacht kommt jetzt früh.
stammen ?
\( lr\\/f's'ufR M()NrKA Ich mache Licht.
scH!flESTLR MoNTKA Natürlich. Dann packe ich
..lcinen Kolfer.
Mösrus Und ?
\lr )tlUs \Wartc noch. Komm zu
scH\rcsr[,R MoNTKA Er lachte. I)u mir.
seist immer ein toller
Spaßvogel gewesen.
Johann Vilhelm I §7ir haben nicht \iit,g,ebt zu ihm. J{ur nocb rlie beiden
nur an uns zu denken. Du bist auserwählt. Silhouetten sincl
Salomo ist \l(.1)tbar.
dir erschienen, offenbarte sich dir in s.i.r.m
Glanz, die
Weisheit des Himmels wurde dir zuteil. \(:Hw'l.tsTriR MONTKA
Nun hast du Du hast Tränen in den Augen.
den Weg zu gehen, den das §(under Irtinrus Du auch.
b"ä.hlt, unbeirr_
bar, auch wenn der Weg durch Spott ] t\;,ESl'Et( t\,rONrKA Vor Glück.
urrd Gelächter s(
fühn, durch_Unglauben indZweifä|. Aber
er führt aus
dieser Anstalt. Johann \üilhelm, er
führt in die öffent_ lir reifit den vorhang berunter untr i.iber sie.
Kurzer
lichkeit, nicht in die Einsamkeit, er f.ih.t kampf. Die Silhouetten sind nicht mehr
i., d.n sicbtbar. Dann
Kampf. Ich bin da, dir zu helfen, mit
dir zu kämpfen, Itille. Die Türe aon Zimmer J\,lummer
der Himmel, der dir Salomo schickte, Lich_tstrabl dringt in den Raum.
3 öflnet sich. Ein
schickte auch t tr*ron ,rrt t in der Tilre
mich. in Kostäm seines Jahrhunderts. Möbius
geht zum Tiscb,
nimmt die Manushripte zu sich.
Möbiws starrt zum Fenster hinaus.

SCHITESTER
MoNIKA Liebster. Nlrsfll()N Was ist geschehen?
MöBrus Geliebte ? §rÖBrus geht in sein Zimmer
lch habe Schwester Monika
scHsrESrERMoNiKA Bist du nicht Stettler erdrosselt.
froh?
uönrus Sehr.
scH-irEsrER MoNTKA \Vir Aus Zimmer IVwmmer z hört man Einstein
müssen nun deine Koffer pak_ geigen.
ken. Acht llhr zwanzie geht der Zug. Nach Blumen_
stein. Sie geht ins Zimmer Nummer"t. Nr.§(/l'oN Da geigt Einstein wieder.
Kreisler. ,Schön Ros-
MöBrus allein yiel ist ja nicht. marin,. Er gebt zum Kamin, holt den
Kognah.
55
Zweiter Akt

ll'.1\l'l:KTOR Alter?
., ,r,-ro-o Fünfundzwanzig' Aus Blumenstetn'
,
I N\r'rrKTOR Angehörige ?

ru. l)()KToR Keine'


Zweiter Akt Guhl?
,nr,,,,otao Haben Sie die Aussagen'
(,uut. Jawohl, Herr InsPektor'
Nacbt' ,rr,',.oi,r* tWieder erdrosseit' Doktor?
\Wieder mit Riesenkräf-
"*""'' Rauy' .lrau$en
Eine Stwnd,e später, d'er gleicbe
aufzeicbnen' photogra-
(,u{IcHTsMEDIZINER ni"at"tig'
wi,a* pri;n,i' lvi'd" ;;;. N"t diesmal mit der Vorhangkordel'sicb müde awf
d'ie für d'as Publik'wrn wnsicbtbare n' Er setzt
ohieren. Nwr ist ietzt rN\r'l,KToR Wie vor drei Monate
recbts unter dem Fen-
i'ririi i, ,oi,tl'o st'*t" bint'n tlen Sessel recbts aorne'
orrrnrbmen' Der Salon ist erleucbtet' Der Lüster Möchten Sie nun den Mörder -
,r71,,
"irrn'nr,- Frl' Dok'tor ,*,,-,r*o*
an Steblampe' Awf dem Sofa sitzt. dem rNSntiKToR Bitte, Fräulein Doktor'
iitiiur'rrn zobnä, di;'t"' in sich aersunken' Awf Täter sehen?
,,i.,. ,"*"o Ich meine, den
kleinen Tiscb ttor ll"-'li*' Zigarre'kiste,awf dem Sess,el daran'
Vo$ wendet rNSI'I.KToR Ich denke nicht
;;r;'; ,;ir" Gwbl mit itenob"lock' Inspebtor lit{l.. DoKToR Aber -
Uo'i't''on d'er Leicie ab' kommt nacb tue metne
sich in Hwt wnd' ,*r0,l*ro* Fräulein Doktor von Zahod'-.Ich
die Leiche' lasse
vorne. Pflicht, nehme Protokoll' besichtige
unseren Gerichtsmedi-
sie photographieren und durch
DoKToR Eine Havanna? besichtige ich nicht'
rjRL. z-iner beguta"f"ttt, "btt Möbius
INSPEKToR Nein, danke' Denüberlas,.i.htt-".,.Endgültig.Mitdenandern
FRL. DoKToR SchnaPs? radioaktiven PhYsikern'
INSPEKToR SPäter' l,RL. DoKToR Der Staatsanwalt?
Brütet'
,*ruo*ro* Tobt nicht einmal mehr' lHetß hier'
Scbweigen. ;,;;^;;;t".wischt sicb d'en Schweil! ab
TNSPEKToR Durchaus nicht'
INSPEKToRBlocher,dukannstjetztphotographieren' , or.. ,o*ro* Dieser
dritte Mord -
BlocHER Jawohl, Herr InsPektor' INSPEKToR Bitte, Fräulein
Doktor'
d'ittt Unglücksfall ,hat mir in 'Les
IrRI-. DoKroR Die"t
M an PbotograPbiert' Blitzlichter'
Cerisiers' g.t"dt ""ttt g"tÄtt'-I.:h kann abdanken'
beste Pflegerin. Sie verstand
Monika Stettler;;;#
INSPF-KroR Wie hieß die Schwester? die Kranken' Sl" kotttttt sich
einfthlen' Ich liebte sie
FRL. DoKToR Monika Stettler'
-=_

t6 Die Physiker J:rYvlE- t7

,
'l1l l(l'lrl.IlGF,R
DaS Silberbesteck, Murillo'
wie eine Tochter. Aber ihr Tod ist noch nicht das
Schlimmste. Mein medizinischer Ruf ist dahin' lltrrilb aerteilt das Besteck.
INSpEKToR Der kommt schon wieder. Blocher, mach
noch eine Aufnahme von oben. ,,n l{r't,r.LGER Die Suppenschüssel in die Mitte, McAr-
BLocHER Jawohl, Herr InsPektor. tlttrr.

Von rechts scbieben zwei riesenbafte Pfleger einen'Wagen llcArtbwr stelb die Swppenschilssel awf den Tßcb'
mit Gescbirr und Essen berein. Einer der Pfleger ist ein Er
Neger. Sie sind aon einem ebenso riesenbaften Oberpfle- r\r\r,r,KTOR Was kriegen denn unsere lieben Kranken?
lt,:bt clen Decbel du Suppenscbüssel boch' Lebetktö-
ger begleitet.
tlclsuppe.
oBERIFLEGIR Das Abendbrot für die lieben Kranken, ,,rtl.ul,iI-E;ER Poulet ä la broche, Cordon bleu'
Fräulein Doktor. rN\r,l'KToR Phantastisch.
INSPEKTOR springt awf rJwe sievers' ()ut.RPFLEGER Erste Klasse.
oBERIFLEGER Richtig, Herr Inspektor. Uwe Sievers' rN\r,r..KToR Ich bin ein Beamter vierzehnter Klasse' da
Ehemaliger Europameister im Schwergewichtsboxen' geht's zu Hause weniger kulinarisch zu'
Nun OL,erpfleger in ,Les Cerisiers'. ,,nt,nprlEcln Es ist angerichtet, Fräulein Doktor'
INSIEKToR Und die zwei andern Ungeheuer? rRr. I)oKToR Sie können gehen, Sievers' Die Patienten
oBERPFLEGER Murillo, südamerikanischer Meister, auch Lrcdienen sich selbst.
im Schwergewicht, und McArthrtr - er zeigt auf den orrl,RlFl.F.GER Herr Inspektor, wir hatten die Ehre'
Neger - nordamerikanischer Meister, Mittelgewicht'
Stell den Tisch auf, McArthur. I )ic tlrei aerbeugen sicb wnd gehen nach rechts hinaus'

rNspr KTOR siebt ihnen nach Doonerwetter'


McArtbur stellt den Tiscb auf.
r Irt.. DOKToR Zufrieden?

Tischtuch, Murillo. rNSplKroR Neidisch. 'Wcnn wir die bei der Polizci hätten -
oBERIFLEGER Das
I't(1.. DoKT()R Die Gagen sind astronomisch'
rNSpF.KroR Mit Ihren Schlotbaronen und Multimillionä-
Murillo breitet ein tt,eilles Tuch über den Tiscb'
rinnen können Sie sich das ja leisten' Die Burschen
beruhigen' Denen
oBERrFLEGFtR Das Meißner Porzellan, McArthur. -erden den Staatsanwalt endlich
entkommt keiner.
McArthur oerteilt das Gescbirr.
t8 Die Pbysiker A:Y:a\--- te

Im Zimmer l{ummer z biirt man Einstein geigen' r r(r r)()KroR Ich ziehe mich zurück ' Sie erhebt sich' Herr
lnspektor Voß: Drücken Sie dem Staatsanwalt mein
pRL. DOKTOR \Wieder die ,Kreutzersonatc<. lJciauern über die Vorfälle in meinem Sanatorium aus'
lch weiß. Das Andante. Vcrsichern Sie ihm, es sei nun alles in Ordnung' Herr
INSPF.KTOR
(lcrichtsmediziner, meine Herren, ich hatte die Ehre'
BLocHF.R Wir wären fertig, Hcrr Inspektor.
tNSpEKToR Dann schafft wieder mal die Leiche hinaus'
.\ic geht zuerst nacb hinten linhs, verneigt sicb aor der
t.ciihe, feierlicb, schawt dann Möbiws an, gebt dann
,tacb recbts binaus.
Zwei Polizisten heben die Leiche bocb. Da stürzt Möbiws
rN\r'l,KroR So. Nun könnt ihr die Leiche endgültig in
die
d.us Zimmer Nummer t.
Kapelle tragen. Zu Schwester Irene'
t\t( )tlrus Monika !
MöBrus Monikal Meine Gcliebte!

Die Polizisten mit der Leicbe bleiben steben, Fräwlein t)ic beiden Polizisten mit der Leiche, die and'ern tnit den

Dobtor erbebt sich maiestcitiscb.


'l pparaten d.wrch d.ie Gartentilre ab' Der Gericbtsmedizi-
tto folgt.
FRL. I)oKroR Möbiusl Wie konnten Sie das tun? Sie haben
meine beste Krankenschwestcr getötet, meine sanfteste Nr(illus Meine geliebte Monika.
Krankenschwester, meine süßeste Krankenschwestcrl
rNsplKroR tritt zum bleinen Tiscbchen beim Sofa Jetzt
illöBrus Es tut mir ja so leid, Fräulein f)oktor. benötige ich doch eine Havanna' Ich habe sie verdient'
IIRL. DOKTOR LCid.
Nimmt eine riesige Zigarre aus der Kiste, betracbtet sie'
\.IöBIUS König Salomo befahl es'
Tolles Ding. nelJlt sii o,' zilndet sie an' Mein lieber
FRI-. DoKroR Der König Salomo . . . Sie setzt sicb uieder'
Möbius, hinter dem Kamingitter ist Sir Isaac Newtons
SchwerfatLig. Bleicb Seine Majestät ordncte den Mord Kognak versteckt.
,*
NloBtus Bitte, Herr InsPektor.
Ich stand am Fenster und starrte in den dunklen
f,
\,{OBIUS i
sicb bin, wäbrend Möbius die
l)er Inspebtor Pdfft oor
Abend. Da schwebte der König vom Park her über die
Tcrrasse ganz nahe an mich heran und flüstertc mir Kognabflascbe und das Glas boh'
i
durch dic Scheibe den Befehl zu. I
FRL.. DoKToR Entschuldigcn Sie, Voß. Meine Nerven. I
i
NIöBIUS Darf ich einschenken?
TNSIL,KToR Sie dürfen. Er nimmt das Glas, trinkt'
TNSPEKT'oR Schon in Ordnung.
Ma)BIUS Noch einen?
r-'RL. I)oKT()R So cine Anstalt reibt auf.
INSPE,KTOR NOCh CiNCN.
rNsprriot Kann ich mir denken'
6o Die physiker
Zucitcr Akt 6t
MöBrus schenht ntieder ein Herr Inspektor, ich muß Sie I )it.nsr, gesundheitlich und moralisch,
bitten, mich zu verhaften. ich brauche ein_
INSIEKToR Aber wozu denn, l.reh eine Pause. Mein Lieber, clicsen Genuß
mein lieber Möbius verdanke
MöBrus Veil ich doch die Schwester Monika _
? i,lr lhnen. Leben Sie wohl. Grüßen Sic mir Newton
rrrrtl Einstein recht freundlich und lassen
INSIEKToR Nach Ihrem eigenen
Geständnis haben Sie auf Sie mich bei
Srrkrmo empfehlen.
Befehl des Königs Salomo gehandelt.
Solange ich den \r( )l|tus Jawohl, Herr Inspektor.
nicht verhaften kann, bleiben Sie frei.
MöBrus Trotzdem
- l)tr lnspehtor geht ab. Möbiws ist allein. Er setzt sich auf
INS.EKT,R Es gibt kein Trotzdem.
schenken sie mir noch ,l,tt .lsfa, preflt rnit den Hcinden seine Schlcifer. Aw
einmal ein.
MöBrus Bitte, Herr Inspektor.
/itttmer Nummer j bommt lVezaton.
INSITKToR Und nun versorgen Sie den Kognak wieder,
r.r \\"r'()N Vas gibt es denn?
sonst saufen ihn die pfleger aus.
MöBIUS Jawohl, Herr Inspektor.
Er uersorgt d.en Kognah. ,ll iibius scbweigt.
INSpLKToR Setzen Sie sich.
MöBrus Jawohl, Herr Inspektor.
Setzt sicb awf den Stuhl. Nr;w'rc)N deckt die Suppenscbüssel
INSrEKToR Hierher. Deutet auf awf Leberknödelsuppc.
das Kanapee.
MöBrus .|awohl, Herr Inspektor. I)ccbt die anderen Speisen awf dem'Wagen orf. fia"t
Setzt sich auf d.as Ka_ i la broche, Cordon bleu. Merkwürdig. Sonst essen
n4Pee.
INSIEKToR Sehen Sie,
wir doch abends leicht. Und bescheiden. Seit die an_
ich verhafte jährlich im Städtchen
und in der Umgebung einige Ma.d... tlcrn Patienten im Neubau sind. Er schapft sicb Swppe.
Nicht viele. Kcinen Hunger?
Kaum ein Halbdutzend. Einige verhafte
ich mit Ver_
gnügen, andere tun mir leid. Aber
ich muß sie trotz_ ,llitbius schweigt.
dem verhaften. Die Gerechtigkeit ist
die Gerechtig_
keit. Und nun kommen Sie und Ihre zwei
Kollegen. Verstchc. Nach meiner Krankenschwester ver_
Nr,r\(/T'()N
Zuerst habe ich mich ja geärgert,
daß ich nicht ein_ ging mir auch der Appetit.
schreiten durfte, doch jetzi ? IÄ genieße
es auf einmal.
Ich könnte jubeln. Ich habe drei il4örder
gef.rnde,r, die ,::
ich mit gutem Gewissen nicht zu u".h"it.r,
brauche.- :r.tn sich und beginnt Leberbnödelsuppe zu essen.
Möbius erhebt sich wnd will auf sein Zi*Är, gehen.
Die Gerechtigkeit macht zum ersren
Male Ferien, ein
immenses Gefühl. Die Gerechtigkeit,
mein Freund, NLsv/ToN Bleiben Sie.
strengr nämlich mächtig an, man iuiniert
sich in ihrem NI()Brus Sir Isaac?
6z
Die physiher
NIDVTY/\r,
NE\(/ToN I-l l , Zrt,eiter Abt
Ich habe mit Ihnen zu reden, 6j
MöBrus bleibt stehen
Möbi rr \\ r( )N Indem ich den Verrückten
lJndj spielte.
Nl§(/ToN deüet auf das Essen Möchten \r, ,rlu\ Um mich _
auszuspionieren?
Sie nicht viel_
leicht doch clie, Leberknoa.irö""ersuchen? rir \\ l()N Um hinter
den Grund Ihrer Verrücktheit zu
schmeckt vorzüglrch. Sie k.nrrDefl. Mein tadelloses Deutsclr
ist mir im Lager
_Mösrus Nein. ,rscrcs Geheimdienstes beigebracht
NE'ürroN Mein lieber Möbius,
*".d.;,-;il;
wir werden nicht mehr von ', lr rt'cklichc A rbeit.
Schwestern betreut, wir werden lron \r( )ruus Und weil
fil"g..r, die arme Schwester Dorothea
Von riesigen Burschen. bewacht. auf «lie
Wrlrrheit kam, haben Sie _
MöBrus Das spielt keine rr\\'rr)N Habe ich. Der Vorfall
Rolle. tut mir außerordentlich
NE\(/roN Vielleicht nicht lcitl.
für Sie, Möbius. Sic wünschen
ja offenbar Ihr ganzes \l( )lllLls VerStehe.
Leben i_ t.."rrhru, zu verbrin_
gen. Aber für mich spielt r!r \\,'r'()N Befehl
ist Befehl.
es .i,r" iloll.. Ich will
nämlich hinaus. Er beendet \t()rlus Selbstverständlich.
a;, Uiliü-aclelsuppe. Na.
Gehen wir mal zum poulet r.r \\"r'()N Ich durfte nicht
ä l, b;.;; iber. Er ser_ anders handeln.
oiert sicb. pfle
Die ger zwlngen mich zu handeln. \r( )rrlus Natürlich nicht.
heute. Noch r.l \\'t'()N Meine Mission
stand in Frage, das gehcimste
MöBrus Ihre Sache. IJnrernehmen unseres Geheimdienri.r.
NEw.r:N Nicht ganz. Ein rcn, wollte ich jedcn Verdacht
f.l mußte
tö_
Geständnis, Möbius: Ich vermeidcn. Schwester
nicht verrückt. bin l)orothea hielt mich nicht mehr
f.i. rr...ri.kr, die Chef_
NtöBrus Aber natürlich
nicht, Sir Isaac. :irztin nur für mäß_ig krank, es
galt meinen Wahnsinn
NE§/l'oN Ich bin nicht durch einen Mord endgültig ,;
Sir Isaac Newron.
Mötsrus Ich weiß. Albert
b.;;;.r. Sie, clas
Poulet ä la broche ,.hm..kt
Einstein. ]b.. *l.t ti.h großartig.
NEsrroN Blödsinn. Auch
nicht Herbert Georg Beutler,
wie man hier glaubt. Mein ,'1ns Zimmer Nwmmer z hört man
wahrer Nr_.-ür,., Kilton, Einstein geigen.
mein Junge.
r\,rotrus starut ibn erschrocken \r()lrrus Da geigt Einstein wiedcr.
an AlecJasper Kilton?
NEwloN Richtig. Nri!(/T()N Die Gavotte von Bach.
Mörlrus Der Begründer xr(jBrus Sein Essen wird kalt.
der Entsprechungslehre?
Nr»rtoN Der. NrwroN Lassen Sic den Verrückten
ruhig weitergeigen.
*1TLl,*r-mt zum Tisch Siehaben \r()Brus Eine Drohung?
sich hier eingeschli_
NIi!(/l'oN Ich verehre Sie unermeßlich.
Es würde mir leid
tun, energisch vorgchen zu müssen.
64
De pbysike,

wää,l::äi"; mi.Ä;l--
,{uftras mich
Verdacht
zu .",fUh*.rl
?ueier Aht
bestätigt. il;; Geheirndienstes '"-tttrujeflst€
r ,.r,, 1 r rN
MÖBIUS Der wärc) -__
' ir \\,rr rN. ,Freiwillig.
balt plat)ich
NElyroN E. ,,lr
halr sl, zufällig l,irren,' u;;;;:::::' Reootaer in der Hand
Darf
..-der
MöBrus
Gegen*r;:..' für den geniaisten
physiker
,,.\\.rrtl
., rr.ii.ri'I srch ry1i1 dern Gesicht gegen die
Ich br., ;^ ,rrr\l rN Aber natür
,.ä:r#tä::,::_, j:j" Mensch Ki,.
:;:::,:;::iäi,iä;';!;,7;l';'l';;::'*tichzum
hehrt
Kilton. o,'1'1;, i3'1,",tr';;';;';:*"
sich
anderer '*'i""iri" Hand' Mein
An_ 111'srcr
w.rrren tüchtie
url-Yli,ot',
,,
.-,,, D, r
i,ä*i,äT,' Iii,läx,:äll
;ti,:ildiläti::ä,,'Ji,iixär,*.on,".physiker
"r

;,::,T:l:n Browning *.., ;;


Jl:,*:U'n
["#ä'Jj.ä*n rhr Geheimdrenst
n
ilä äJi:l, l,:l
aur mp,.-^ o
I,' l:
't
rN\u1' rN
Einversranden.
Hinter das K
"- Kognak. rm Fatre,

ffiI , l) .11-^": oro,Jir, ää'ffä"'.


wl,()N Schön.

yi
lit,tde legen

iffi"{*r14$,fl*r#:l"r..lx :f I r rNsT.EiN
ihre Reoolaer

Sie brach;
hinter das Kamingitter.

Ki'].
h[T ä:",.T#i{,*,"ti{rtreinander'

,gEfp*d#Nr*ff*,x,ä#
_ffi!iffi$,'i'#i
NEtv"roN
Neunzehnhur
rdertfrinfzig
l,li::',r^ B.efehr ist Befehr.
^j;,'i:l
T:l' 1""";;,,1'
0,,.'
an ders
verscho jlen. h andern
I;,Tll *jlf,.[*:::h'c
' Mission stand
in Frage, das
67
Zu;eiter Akt

66 Die Pbysiker
.rr I(I)I'LEGER Patient Möbius!
l]nternehmen auch meine s Geheimdienste s'
ffi-*. Nl( )llltJS Hier.
Murillo, Pfle-
Setzen wir uns ? r rttl,I{I,I]LEGER oberpfleger Sievers, Pfleger
NE§(ToN Setzen wir uns' r'"i?'it"i'io'ti'b'lb *i'd" ein' Auf
ger McArthu
''
Anraten d"t gthii'i"" 'ittJ
g"*i"t Sicherheitsmaßnah-
rechts'
Er setzt sicb links an den Tiscb' Einstein ,tl..t ,, treffen' Murillo' die Gitter zu'
mich nun
MöBIUS Ich nehme an, Eisler, auch Sie wollen Gitter berunter' Der Raum
tl rrrillo lä$t beim Fenster ein
zwingen - aon einem Gefängnis'
EINSTEIN Aber Möbius' t; ,',;,;;"';i einmal et'Luas

*ou-t - bewegen, Ihr Land aufzusuchen'


halten Sie schließlicllu'd:: s':ß::l llrr,RI'FLEGER McArthur' schließ ab'
;;;;;- Är.n"*i'
,fi", ptytif.er. Aber nun bin ich.auf.das OO,":],:Y
ab'
; i" r"i,"t' Henkersmah t:":;,t:.::!o Pft s i ch ,\ltArthwr scbliellt das Gitter
;;;;;. *l?X1
7)[pr. t*^er noch keinen Appetis -wo ftr die Nacht noch einen
ihr dahintergekom- .ßI,I(PFLEGER Haben die Herren
,oä5i'oä"U.-pfoi'fitn' Jetzt'
die beiden an den Wunsch? Patient Beutler?
men seid' Er setzt sici zwischen
Tisch, scböpft sicb ebenfalls Suppe'
rlt,v'tON Nein'
( )IIIRPFLEGER Patient Ernesti?
NEsrroN Burgunder, Möbius?
rNstP.rN Nein'
MöBrus Schenken Sie ein'
r

lch nehme das Cordon bleu in An- ( )uITRPFLEGER Patient Möbius?


;;;;* scbenkt ein
rrotttus Nein' lwir
griff.
Meine Herren' empfehlen uns' Gute
an'
vro"srus Tun Sie sich keinen Zwang
( )|rI:RPFLEGER
Nacht.
NE\rroN Mahlzeit.
T.INSTEIN Mahlzeit.
MöBIUS Mahlzeit.
t)ie d.rei Pfleger ab' Stille'

Sieessen.Vonrecbtsbommend'ied'reiPfleger'derOber' l TNSTEIN Biester'


weitere. Kolosse' Ich habe
pfleger mit einem Notizbucb' Nli\flroN Im Park lauern noch
Fenster-aus- beobachtet'
sie längst
Patient Beutler!
^ti""-
"ottti;;';;';-;;tl"'"ht d'as Gi*er solid' Mit
oBERPFLEGER ITNSTEIN erhebt
Nrv'roN Hier. einem SPezialschloß' .. öffnet
r sie, scbaut
oBERPFL.EGER Patient Ernesti !
NF,\rToN gebt zu seiner Zimrnerti)re,
srNstsiN Hier.
68 Die Physiker Zueiter Abl 69

binein Auch vor meinem Fenster mit Mal ein \'( rnrutLrng beeindruckt, Sie hätten das Problem der
Gitter.'§7'ie hingezaubert. (,r.rvitrrtion gelöst.
I r, rtilr\ Stirnmt.
Er öffnet die beiden andern Türen im Hintergrund.

NEsrroN Auch bei Eisler. Und bei Er gebt zur , r',rr rN Das sagen Sie so seelenruhig?
Türe re chts. Abgeschlossen. rr,,ulr\ Wie soll ich es denn sonst sagen?
r* u rN Mein Geheimdienst glaubte, Sie würden die
Er setzt sich wieder. Auch Einstein. , Theorie der Elementarteilchen -
'rrlrcitliche
r.r, 'ur\ Auch Ihren Geheimdienst kann ich beruhigen.
EINSTETN Gefangen.
I rit' cinhcitliche Feldtheorie ist gefunden.
NEst/ToN Logisch. \7ir mit unseren Krankenschwestern. r r \\ r( )N zoischt sicb mit der Seraiette den Scbweill von der
EINSTEIN Jetzt kommen wir nur noch aus dem Irrenhaus,
\tr»rc Die'§ü'eltformel.
wir gemeinsam vorgehen.
wenn
I il r\rr rN Zum Lachen. Da versuchen Horden gut besol-
MöBIUS Ich will ja gar nicht fliehen.
,l, tcr Physiker in riesigen staatlichen Laboratorien seit
EINSTETN Möbius -
MöBIUS Ich finde nicht den geringsten Grund dazu. Im l.rlrrcn vergeblich in der Physik weiterzukommen, und
si.'crledigen das en passant im Irrenhaus am Schreib-
Gegenteil. Ich bin mit meinem Schicksal zufrieden.
rirch. Er wiscbt sicb ebenfalls mit der Seraiette den
Scbweigen. \, l.'a'eiß aon der Stirne.
rr§''r()N Und das System aller möglichen Erfindungen,
NEsrrroN Doch ich bin nicht damit zufrieden, ein ziem- Miibius?
lich entscheidender lJmstand, finden Sie nicht? Ihre u( )nrlrs Gibt es auch. Ich stellte es aus Neugierde auf, als
persönlichen Gefühle in Ehren, aber Sie sind ein Genie 1rr:rktisches Kompendium zu meinen theoretischen
und als solches Allgemeingut. Sie drangen in neue Arbciten. Soll ich den Unschuldigen spielen? §flas wir
Gebiete der Physik vor. Aber Sie haben die §Tissen- ,lcnken, hat seine Folgen. Es war meine Pflicht, die
schaft nicht gepachtet. Sie haben die Pflicht, die Türe Auswirkungen zu studieren, die meine Feldtheorie
auch uns aufzuschließen, den Nicht-Genialen. Kom- trnd meine Gravitationslehre haben würden. Das
men Sie mit mir, in einem Jahr stecken wir Sie in einen [{csultat ist verheerend. Neue, unvorstellbare Energien
Frack, transporrieren Sie nach Stockholm, und Sie rvürden freigesetzt und eine Technik ermöglicht, die
erhalten den Nobelpreis. jcder Phantasie spottet, falls meine Untersuchung in
uönrus Ihr Geheimdienst ist uneigennützig. die Hände der Menschen fiele.
NEsrroN Ich gebe zu, Möbius, daß ihn vor allem die r TNSTF.IN Das wird sich kaum vermeiden lassen.
7o Die physiber
Frage ist nur, wer zuerst Zueiter Aht
^u[:*
l(ommt..Die an sie heran- 7l
'richts^.dagegen tun, weil Sie e, ,re.hirde.., würden.
MöBrus lacht Sie wünschen []n«l sie wären hilfros, wenn
dieses Glück
woh.l Ihrem sich Möbius zu meinen
Geheimdienst, Kilton, (;unsren entschlösse.
und dem C.*.rtr,rU, der Er kann hi.. *ahl.n, nicht wir.
hintersteht ? da_ r ,r\r'rrN erhebt
sich feierlich Holen *i.
NEsr/ToN §7arum nich.t. rr \\"r'()N erbebt sich ebenfalh
Ji. R"rrolr.r.
Um den größten physiker Ka_pf"., *1..
Zeiten in die Geme;"r.t."J,1". aller
ren, ist mir jeder G^eneralstab
i;;;.; r".ückzufüh_ \r'it'ton holt die beiden Reaolver
gl.i.f ltinter dem Kamingit_
ETNSTETN Mir ist
il;;. tt.), gibt Einstein dessen
Waffe.
bloß. mein Geieralstab
i".itig. V;. ti"_
fern der Menschheit g"*"1,k;M;.,r,_rrrr. r rfJ\'r'r,.rN
Es tut mir leid, daß die Angelegenheit
uns das Recht, Bedi.,i,rngen';;,"d. Das gibt ein bluti_
,üFir rics Ende findet. Aber wir
entscheiden, zu wessen müssen *rirr.r"r.hi.ßen. Aufeinan_
*1, .rrrra." Wissen_
.lcr und auf die lüZdrter
ohnehin- Im Iiotfrll auch auf
schaft anwenden, und _Gunsten
i.r, rr"t.äi.l i"a.rr. Miibius. Er.mag der wichtigsr.
NE§(/ToN [Jnsinn, Eisler. Es geht "rlrr.t fUrrrn a.. §f.i; ;"i;;
§Tissenschaft und um "_ ai"]."meit unserer
,i.tt, *.it"r 'cinc lVlanuskripte sind wichiiger.
nierarbeit zu leisten .rnd üi. UU.r, p;o_ r\r( )ult/§ Meine
Manuskripte? Ichiabe sie verbrannt.
nichts ,"i3..i.*. Ob die
Menschheit den \7eg zu gehen l,ttt'nstille.
bahnen, ist ihre Sach"e,
,.rr;h;; den wir ihr
,i;;;l; ;;;:', r rNs'r'r,.rN Verbrannt
ETNSTETN Sie sind ein jämmerli.h.r--irrir"r, ?

Kilton. ul )lrlus yerlegen Vorhin.


§rarum kommen Sie nicht
zu Bevor die polizei zurückkam.
";;;;"ilnen
der Freiheit der §/issens.h"fr-;;i";;"t'ril nur an Um sicherzugehen.
können es uns schon längs, au.h *t. r rNs rr,rN
bricht in verzu.,eifeltes Gelächter
;;;";;i; aus yerbrannt.
Physiker zu bevormu"a*]auJ leisten, die rrli"roN schreit z.uütend auf Die
*ir'ä.ir.n Arbeit von frinfzehn
tate. Auch unser oolitis.h., Resul_ .f ahren.
schaft aus
syr,"_;;ä;.. §flissen_ r rNS'I'ErN
Es ist zum Vahnsinnigwerden.
d., Hand fressen.
NE'nToN (Jnsere beiden Nrr(/'roN Offiziell sind wir
es ja=schon.
Systeme, Eisler,
müssen jetzt vor allem -politischen \it
Mc;biu, a"iärnd stecken ihre Reaolaer ein
ETNSTETN Im Gegenteil. Er.wird ,"; "rlg;h;;en fressen. und setzen sich aernichtet
,rufi Sofa.
§flir beide halten ihn schließlich müssen.
NEsrroN Virklich? \X/ir
i;"il;:;
beide hrlt.r, *.ü'_"fr. r rNSrErN Damit sind wir Ihnen endgültig
uns in ausgeliefen,
Schach. [Jnsere Geheimdienr,;ri"d Möbius.
che Idee gekommen.
iä'ruf die glei-
c.ht rvr.;b;ur;i;;;"r, Nr,\x,ToN Und dafür mußte ich eine Krankenschwesrer
kann ich erdrosseln und Deutsch lernen.
Zu.,eiter Aht
Die Pbysiker
Macht-
mir das Geigen beibrachte: eine .rr',u tN Sie mißverstehen mich, Möbius' Meine
EINSTEIN \Während man
darin, daß ich zugunsten einer
Tortur für einen völlig unmusikalischen Menschen' 1,,,litik besteht gerade
l',,.t.i ,rf meine Macht verzichtet habe'
MöBIUS Essen wir nicht weiter? im Sinne Ihrer Verantwor-
r,rr rlrl(rs Können Sie die Partei
NE\(ToN Der Appetit ist mir vergangen' der Partei
,,r,r* l.,rk..,, oder laufen Sie Gefahr' von
EINSTF.IN Schade um das Cordon bleu'
'§7ir sind drei Physiker' Die Entschei- 1i,.'lcr.rkt zu werden?
MöBIUS stebt aaf
dung, die *i, ,, fällen haben, ist eine Entscheidung
rr\nrN Möbius! Das ist doch lächerlich' Ich kann
Rat-meine
rr.rtürlich nur hoffen, die Partei befolge
unt; Physikern. Wir müssen wissenschaftlich vorge- nicht' Ohne Hoffnung gibt es nun ein-
hen. Wir dürfen uns nicht von Meinungen bestimmen '.fril*., mehr
rrr.rl keine Politische Haltung'
lassen, sondern von logischen Schlüssen' §7ir müssen frei?.
lWir dürfen uns \r(,rurrs Sind wenigstens Ihre Physiker
versuchen, das Vernünftige zu finden' -
r rN\'r'r.rN Da auch sie für die Landesverteidigung
keinen Denkfehler leisten, weil ein Fehlschluß zur Theo-
Merkwürdig. Jeder preist mir eine. andere
,lrrtJS
Katastrophe führen müßte. Der Ausgangspunkt ist
r\t,
ist die-
ric an, doch die Räli'at,^dlt man mir bietet'
klar. Vir haben alle drei das gleiche Ziel im Auge' ich mein Irrenhaus vor'
sclbe:'ein Gefängnis' Da ziehe
doch unsere Taktik ist verschieden' Das Ziel ist der von Politikern
ti.; gibt -i, *.,,"ig'tens die Sicherheit'
Fortgang der Physik. Sie wollen ihr die Freiheit bewah-
,li.ht ,*rg"ritzt zu werden'
,..r,'Kilä.r, ,.ri ,treite., ihr die Verantwortung ab' Sie man schließlich eingehen'
r rNsrtrlN GJ*isse Risiken muß
dagegen, Eisler, verpflichten die Physik im Namen der die man nie eingehen darf : der
Es gibt Risiken,
V"iunt*ottrng der Machtpolitik eines bestimmten Lan- ^,,,,,,u, \Was die
des.
'§(ie
siehtlun aber die Virklichkeit aus? Darüber Unt..grni der Menschheit ist ein solches'
verlange ich Auskunft, soll ich mich entscheiden'
ü.t, äirä"n \Waffen anrichtet' die sie schon besitzt'
"ni.rig. wissen wir, was sie mit jenen anrichten
würde' die ich
NE\r'ToN der berühmtesten Physiker erwarten Sie' Einsicht
crmögliche, können *it t''n' denken' Dieser
Besoldung irnd Unterkunft ideal, die Gegend mörde- Ich war arm'
l',abe lch mein Handeln untergeordnet'
risch, aber die Klimaanlagen ausgezeichnet' Kinder' An der Universi-
lch besaß eine Frau und drei
MöBIUS Sind diese PhYsiker frei? Geld' Beide \Wege
tät winkte Ruhm, in der Industrie
NE\rroN Mein lieber Möbius' Diese Physiker erklären
sich bereit, wissenschaftliche Probleme zu lösen' die
*rr.., ,, gefährlich' Ich hätte meine Arbeiten veröf-
§/issenschaft
fentlichen müssen, der Umsturz unserer
für die Landesverteidigung entscheidend sind' Sie des wirtschaftlichen Gefü-
und das Zrrr-t"ttbrechen
müssen daher verstehen - ges wären die Folgen gewesen' Die Verantwoftung
MöBIUS Also nicht trei. Er wendet sicb Einstein zu'
),*^ng mir einen äattt" 'Weg auf' Ich
ließ meine
Joseph Eisler. Sie treiben Machtpolitik ' Dazu gehört
Industrie fallen und
jedoch Macht. Besitzen Sie die? akademische Karriere fahren' die
Die Physiber Zueiter Akt 75
74

überließ meine Familie ihrem Schicksal. Ich wählte r,.r,,rutrs Ihr müßt bei mir im Irrenhaus bleiben'
die Narrenkappe. Ich gab vor, der König Salomo ,r t,tr rru §[ir?
'
erscheine mir, und schon sperrte man mich in ein r',r(,lilrrS Ihr beide.
Irrenhaus.
NEsrToN Das war doch keine Lösung! ',, l, r',t'igen.
MöBIUS Die Vernunft forderte diesen Schritt. §7ir sind in
unserer'W'issenschaft an die Grenzen des Erkennbaren r u \\"rl )N Möbius ! Sie können von uns doch nicht verlan-
gestoßen. §üir wissen einige genau erfaßbare Gesetze, 1i,'rr, daß wir ewig -
einzige Chance, doch noch unentdeckt zu
einige Grundbeziehungen zwischen unbegreiflichen 'r,,,,, Meine
n,,

Erscheinungen, das ist alles, der gewaltige Rest bleibt l,lciben. Nur im Irrenhaus sind wir noch frei' Nur im
Geheimnis, dem Verstande unzugänglich.
'§(ir haben lrrcnhaus dürfen wir noch denken' In der Freiheit sind
das Ende unseres Weges erreicht. Aber die Menschheit urrsere Gedanken SPrengstoff'
ist noch nicht soweit. \Wir haben uns vorgekämpft, rr\\rrt)N Vir sind doch schließlich nicht verrückt'
nun folgt uns niemand nach, wir sind ins Leere gesto- Nr( )rtt.rs Aber Mörder.

ßen. lJnsere §Tissenschaft ist schrecklich geworden,


unsere Forschung gefährlich, unsere Erkenntnis töd- \tt' \tdrren ihn oerblilfft an.
lich. Es gibt für uns Physiker nur noch die Kapitula-
tion vor der \Wirklichkeit. Sie ist uns nicht gewachsen. rI r w'roN Ich Protestiere !

Sie geht an uns zugrunde. \[ir müssen unser '§flissen r rNs't'tllN Das hätten Sie nicht sagen dürfen, Möbius!
zurücknehmen, und ich habe es zurückgenommen. Es Nr( )uus Wer tötet, ist ein Mörder, und wir haben getötet'
der ihn in diese
gibt keine andere Lösung, auch für euch nicht. 'i,r.t"ltvon uns hatte einen Auftrag,
.lcder
tötete seine Kranken-
ETNSTEIN
'§7'as
wollen Sie damit sagen? führte. Jeder von uns
MöBIUS Ihr besitzt Geheimsender? schwester für einen bestimmten Zweck' Ihr' um eure
ETNSTETN Na und? geheime Mission nicht zu gefährden, ich, weil Schwe-
MöBIUS Ihr benachrichtigt eure Auftraggeber. Ihr hättet ,t.. Morrik" an mich glaubte' Sie hielt mich für ein
euch geirrt. Ich sei wirklich verrückt. verkanntes Genie. Sie begriff nicht, daß es heute die
ETNSTEIN Dann sitzen wir hier lebenslänglich. Pflicht eines Genies ist, verkannt zu bleiben' Töten ist
MöBrus Sicher. ctwas Schreckliches. Ich habe getötet, damit nicht ein
EINSTEIN Gescheiterten Spionen kräht kein Hahn mehr rroch schrecklicheres Morden anhebe' Nun seid ihr
nach. gekommen. Euch kann ich nicht beseitigen' aber viel-
tr.töstus Eben. i"i"h, tib"treugen ? Sollen unsere Morde sinnlos wer-
NE\ü'TON Na und? den? Entwed". hrb".t wir geopfert oder gemordet'
76

;ffi1.:'i:ffi
der Me n,.h
Die physiker

äi,""Tä":Tij{i1Jä"1.::lT: oder die Welr


;::T"ä:1.il.:,äil;, Gedächtnis
e n rm ,lit nun.die*.,,F
Zueiter Akt

erlischr. tt ( rb
t
Schweigen. e b s e in G las.^,,?iil^
ur l"t,,rir""**",n,,.,.,2
unsere Krankenschwestern
\t,, /taben i
N:WON Möbius] sich
feierlicb erboben.
MoBrus Kilton rr w,r.()N Ich
?
trinl
Diese schreckrichen
;?#"**}1t"T:*, pneser
-$t*l-frn,,.ltmir.r**
;äiiffi}},:j#::: I lNs,r.rrrN
Ich trinke
r;:r;,* il",,:l.n, ,,,, r,r n)LN;;;r" l11,::r. srraub.
auf die
i,N\ r r.rN,."r""ii., T,1rL.ny..:,er Irene !
Scbuteigen.

,ll*"ff ";äil'::'J;l"::T; zu
:l.lvernünftig
-..: *"t tch
roben
,'r, r111g5
Ich rrin]<e rur
#n:i.:*es wirklicä l<einen
andern Ausweg? n ^^,,- ^
Schueigen.
,,,',, rJ,*j *t* ]ii[;i*i,lli,i1,.j, *,,

'iä.il*kifffJ:
-f;l**#*,*,*i:,,l;,{
Möbius. rch
bin ein anständi-
Schueigen. \rt' trinken,
stellen die
Gläser auf
den Tiscb.
NEw,roN Ich Nl,wroN Verwande]r
b.leibe auch.
Für immer.
*i. rt,-rt-;#il:X.-ieder in ve'ückte.
Scbuteigen. ^::*
rNsrErN Fiedeln Gei-
wir
MöBrus Ich
*$'i:*.r,'i,t#:l!1T,,J::' ä:,fl;'n" ""
danke euch.
Um der k.leinen i
Chance willen,
);;'J.ü",lilr
i; ll "i,fi ,,,
I I
ffi w'

78
ute pbl,ikcr
Dic drci winhen ,;-t
il,_ ä,i:::,;,:,:,J.',, f,n,, auf ihrc
cbls,kommcn ;;,,-_ -
Zwciter Akt
rtlto.
rillo. Sic traoon .^-.
traRen;;.'.';"'.',Rommcn -
McArtbur ,ra il_
un,,! Ä,t..
tl< Arthwr unO rrr,r,o
Mitze ;,;-;;i,;:.n r!:,,,!,,. ,,,, schwarze uniform mit
dcn Tisch ,0. ,,
fä'hrt den w;;:;;";,:'',raumcn
-;:, urar,'i'r)
r r,,,,'ii o,,h u,h,, h i, 1,, Ji::?:,jll i""".,,direktor
Fröben gekommen
rnit
1r,,i i:,';:,,?:' :!:il, o')',, ( )ltl iil,trl.EGER
r,l sie
!: :: ::,,';;: r, : i,"i r, d, 6::
; l: : i
"
i k;'; :i::,I: .,,a iruiu.ä;."''lT;[;T grünen Salon.
soll ich sekt
n,,:,,.^Der r rr r Dier.roi<ToR
Raum :: :::;":,,:_A4uriilo nacb rechts
,.hr"_*ä,I;r:,." r,*1T,ä:1.;,.r, r", um zu

ö;:';::;::';:,:l;;.ii;;i"",lJ.iltlori;::*";:, t::,,;,:!i., sicb


aufs Sofa. tQcArthur
f":y:;;;;)ii'i[,{l;"!::,":;::f;,i;,,!,::;::;il, wnd Murilto zton
rechts

rr<r rx;KToR
C)SF]RPFLLGI,]R Holer
rrRL. DoKToR
Boss.
Sievers, das Bild.
' 'rtr RPII r.* Zuul'ti: die drei'Er sievers'
geh zu
I ür. P:::
tlter r, öffurt d;r'*ll' Zimmer Num-
Möbius, ,auskommen j
l4cArtbur und
14urill, ,lltArthur und
scltweren gotarr,")"oo.!'os"' grofies Poflrät Murillo öffnen die
,'i' in cinem Ttiren z und. j.
ff|"
o'?;;;;: ;,äi'il:: l:';:; ;: :;
n;; ;i * i .t]ll^1,."
Nr(
Ner.ton, rauskommen!
ARTHUR Einstein,
."rrrkomm"n!
FRL. DoKt.r.)R
Der Gen, Nt'zpto/1, Einstein
besser .rr*"i.u""r'lilTl,1:':9:s uon Zahnd isr h ier und Möbias hommen.
Alle oerklärt.
NiwroN Eine
;;,*i5i{ äi iTjl:r' #};'n iffi ,* ;r;
gehel.r
..hrb"o ö.,:;i'';1':*lie Nacht. unendtich und
xi;; ;'i^ i:; ll i'1 ä''g' I
n.rr.nrbr.ilu")'r'
ä :': :
der
: :'
n

"in"t "
o' h
Gchcinrrat -ll lF.: : : ;il ä iltllkflr'i',',tä äL:T:'.TiT,[t
ernstweilen in
|uI'utT:: "
j.n o.Lll.I"'ionärinnen. stellt
die
ihn
t(ätsel schw"in.r.,- Nacht. Trösrlich
und gut. Die
verstummt. rch
. :lö.h:";;,-*',il;
\,(,Brus
fl:.ff:Hnd
Eine andäch,,1.)i:r;:
I\ acht dcs m äch i;;ä,;,
und fromm. Die
tisen"K.ö n igs.
srch von der sein *.,: ä.."r.r,r,ten
Wand. Seine Äugen lös t
l"r.frr.r.
8o Die pbysiker Zueiter Akt 8r
Scbzaeigen. ,,trr t{t,tit-FGER Hände runter!

FRL.DoKroR Möbius. Auf Anordnung des Staatsanwaltes I )tt l)hysileer gehorchen. Schweigen.
darf ich nur in Anwesenheit eines rü/ärters mit Ihnen
reden. ru. l)oKToR Die Scheinwerfer, Sievers.
MöBrus Verstehe, Fräulein l)oktor. , )rrr RPITLEGER O.K., Boss.
FRL. DoKToR Aber was ich zu sagen habe, geht auch Ihre
Kollegen, Alec Jasper Kilton und Joseph Eisler, an. l't hcbt die Hand. Von auJlen tawchen Scbeinwerfer die
l'lt.ysiker in ein blend.endes Licbt. Gleicbzeitig bat Sievers
Die beiden starren sie verwundert an. ,,trtcn d.as Licbt ausgelöscht.

NEsrToN Sie - wissen? ru DoKroR Die Villa ist von §ü'ärtern umstellt. Ein
lrluchtversuch ist sinnlos. Zu d.en Pflegern Raus, ihr
Die beiden wollen ibre Reaoloer ziehen, zperden aber aon tl rei !
Murillo wnd McArtbur entwaffnet.
l)rc drei Pfleger aeilassen den Raum, tragen d.ie Wffin
FRL. DoKToRIhr Gespräch, meine Herren, ist abgehört rrnd Geräte binaus. Scbroeigen.
worden; ich hatte schon längst Verdacht geschöpft.
Holt Kiltons und Eislers Geheimsender, McAnhur I Rr . r)oKroR Ihr allein sollt mein Geheimnis wissen. '§7eil
und Murillo. cs keine Rolle mehr spielt, wenn ihr es wißt.
oBERpFLEGER Die Hände hinter den Nacken, ihr drei I

.\tbzoeigen.
Möbius, Einstein und Neu.tton legen die Hände binter
den Nacben, McArtbur und Murillo geben in Zimmer z rRr. »oKroR feierlich Auch mir ist der goldene König
und j. Salomo erschienen.

NEsflroN Drollig! Er lacbt. Allein. Gespenstiscb. l)ie drei starren sie aerblüfft an.
EINSTETNIch weiß nicht -
NE\rroN Ulkig! Lacht wied.er. Verstwmmt. N1()Brus Salomo ?

rRr.. DoKroR All die Jahre.


McArtbur und. Mwrillo kommen mit den Geheimsendern
zurück.. Nezoton lacht leise auf.
8z
ruphysike,
FRL. DoKToR
orbrirrb"H
T ".: A n l";;' ; ::;"1: i:'j " J " i,..n A. "il, in,
b _
Zu'eiter Akt
-,,
:iL"il,:ä
,ffi:iä'"fiiä'i@
"

:,i_; :;1. : T' r


;; Tff Tlr*
"t*ä
ffi;' ilä:ffi:ffi:"ü,il
" dffi'#!ff:i*"
ErNsrErNr Sie
ist ,
:,f IRr r)oKToR Ich
bin
FRL DoKroR
;;,{äll,:',"if,,:",äf
, f ;ä:Hä"[ääi+;L*i. lif ä1.t;,];: HT:;
ll,;.lJ.l;,.i.0.y:n.,n,,;j;,ileineLippenöff _
.'':,1rg ich
wieder ,6".n"ffi "r"t'.o'i"', .i.i*t
zu reden' Er um dte.andere
",r."orofinl*1Ynd.t. ryä*ffi
jffiffi*tflä,nffTi
rrrächtigen
r.rr, una orur"
.
.lten a.r,rarr*.""ri.l,fllt'e das system ";n"n
-ogi.-
.
n,, "rr..
rneine Herren.
1,.,,y',*a,iiT,i3j.I:l*,
'zahnd's;";'ä'i";l:':'?' Doktor Mathilde
von
salomo isr nicht.i.r.ri.r-,.
,rir nie r.ii
FRL. DoKroR Aber ,roygo ".;ü;;;:"tr'
Sie lügen.
l hat,ihn verrate.
7, vcrschweiger'"} ^,,;:::r^ ,.h habe
iÄn nur
Kungen geheimzuhalten. erfunden, um meine Entdek-
I'1,:..D"nn*,1,tr'"#::1i1""'::11il';-t;'T'.X'r:'; . .
Sie verteugnen
j;ä l,)l",illyl ihn.
"Y,,:i.,Tä;.X:].::,i"jj:d,tx,l#ilff;;:,
getunden r,r,,", unft.
',,ä:ä.T::men Sie v"_rri,rr. Sehen sie ein,
i"rnä;;:,i:: f,f §/as srr"rJ rRr.. DoKToR Ebens
daß Sie

,ffi*lrffi
r\r.s1s5 ,"nnärä"wenig wie Sie.
schreien. ,," u"r,lil-d"I Y"J: die §/ahrheir enrgegen-
,,;:.mtiui !r *ä ä; *hä1::
:T: i:,rl:iMöbius.
FRL.DoKToR Der brrmme in ai. rrrl,lffhtlos, Auch wenn Ihre
go]d,
b-en, Möbiu, hat mir den
Befeh.l gege- ,i.h, ;;;.
""J"'; ä:I_n,.1,,',9.ätg.,
*ü.d"
tui"ji: Öffentlichke;' .,;;;";
Il* ^,.r ;"n*.*;j*:li: ffi:':lf
"ürrr.t1^-König ,üi:i: ';'r'"
rh..n
;"::
arr €ur gefährlicher
Verrückte.. 'ifi"i;"
lUo.j.so ;;ä
*it ;hm run,' *"1,.n worrte
ü!"rJ[:';,1,i];;?^.:
kopierte iTT.r wieder, und photo_ l)ie drei ahnen
a;. Ärä.1äl'.1'r, die Wahrheit.
letzten s"ir"" salornos, bis
ä.rännungen ich auch die
rv,()Brus Monika
?
r,rrNsrEIN Irene
?
84
Die physiker
NE!/ToN Dorothea?
FRL. DoKroR Ich hab Zzoeier Aht
eine Gelegenheit 8l
T"n. D* w;r;t"::t wahrgenom_ Unflruchtbar, rr.ro.]H
wa'n'tenliebe geeignet.
mußte gesicl crbarmte .l;h
Verrat o""t"it"'"i1t':t' ;;;;]li'
-"* "'"",cr' Et, Da
tresitzt,
besrrzr, wählte
wählte-,^, ll'nit' f,r, d". t"uänd Veiber
der tausend veiber
ili**.",ffi *:l$, t I ff ff ,'$:h:,'#
;.t., .".t,n"n.'i;.";"::n Mit eurem Handeln lä:i T*H,;,,,I ;:1,ä*:Tr
habt getötet
konnte
wie Automaten "üliä,T#
",i. H;Tfl:timmbar
und

fuIöbius uill sich auf sie stürzen,


ä.".1:Til,ä**;i,il$',il3*t.l***
Einstein hält ihn tAutet m"it ,i,;; ;;;;;,,,^3;,,u0:'u,igen ". si,
zurück. Jungfra
pRr-.
oor<toR Es ist
sturzen. So wie Möbius, stch
"^vurusl sich aul l1m rechts hommt
brennen, di"
sir , rar, Manuskripte
es^tt::l:r, auf mich zu der Oberpfleger.
die ich ."rjlili,
i;; ,.rär'ilir,Ij. zu yer-
'
)III.]RI,FLEGER
BosS ?
rHr. ooKTon
tVöbius uendet Geh,
sich ab.
äil;i *,ä# t;:,T T*::x,j:l,
FRL. DoKToR §fas _ ot #i
mt ;i;:li,,
dem Oberp/leger
eu
ern einer A.,,,rr.''Ni:::,0;::g ni;!r yghr die
btnaus. nach rechts
Mau_
--"!r I rdu§ lst dte Schatzkarnmer
melnes Trusts. l)ic drei physiker ,
Es ießt d rei Phv,iL"., - -' ;ind
",
r.. -; li";;; :T:*l dl;;iil; \thzoeigen. allein' stille. Alles
ist ausgespielt.

il:ti#ffi-:# ii{';: ^Y:: ::*':***i Nl.urToN Es ist


aus.
lrNSrErN Die
§/elt ,u:t:"',1n*-lurt Sof,
fi'lT:,,: * f : ,11 i,:., :1,:::i' -*i
{: I ;, i;;i:
i J:'
ei ne e rrü ck e n
ff :;i f::il:*, ä-:; . .,,1T:
M()Brus s:1n
Was einmal : ou
Schzoeigen. Fräulein zurückgenorn*"n *tolttt wurde, kann nicht mehr
Doktor spricht werden' Er setzt
alles still und tirk' ;:;';;;;Lcn sich auf den sesset
pnr.. fromm.
ooxroR Ich aber
fürchte ri.;;1.ff;;^1be1neh1e seine Machr. rch I \icbroeigen. Sie
starret aor sich
{
i"to,tr";;;r;[ hin' Dann rede.n
iä ;;*i*l c*,:r..,* *i#"lf,ffi I
f
;rt,;s,
pum aor.
tch, stellen sich
einfach
sie ganz
d". p;i;;
f Nr1lrToN Ich bin Newton.
I Sir Isaac Newton.
Geboren
f
{
J

i
,,
woorsthorpc
j:;u:n*;, i"?..' 0", i,,,r,il1*
;;;:"" j :1" ".,., .:;J;: j',T,:j * .-) o.a u.h r, i.h
a.. i. ;:J::.'""5' u',.,r,.,.1
öfi ::: i1""'
non lingo.
i,,, !:l,f Utf *r *,:h r:ä
;n'ä*',."" In *''..'^Pertmen
dcr .--^.""tnart...,.lch sagtc:
,rrh",,I.1:r"rer
iscÄe.,,r, ^ ., rellen Op;, !::'ffi
flf :?t*i
r". k,
lii:,*:;.j"*,,:,"""#1,:{ö,::T
:'üJi".Y,"JH r; I r
;,::i::l:,:..,,0, ,"
' *6u tläch ",,.
;:l: [ i:, un 0r..., r,
* i:',fiff; f;
i,.h ^rr .
Ich
dcrn "::, ^
.Wesen a* i.i'Jl'"',
wich tig,
:ll;iJ ffi r "i:,:i:ff :x:.H:"*:r
1,i* J$;5iäT"
u"r..ijlllljfn'zum
,;-;^PokalyD.se
-'"' ^:11Y'n
j
I^L
schrics rr.r, rr,".i^ii:1*ft , rnr?
Prophetcn
;,;;:;'"s,:.h. Br.h"..
i:l, : KJJff
fffi:
[1x:'i:1"3*T"",:,$:äiTlfi:id§:HilTr;
;':r::
*
saromo.
::i:,i",,;:i:;T::
e,h,))iiä ),äL"oi * *:;
;:,;,b,:.! iJi;;, :i
Zü,*"r.^"'/
ff ,Ix::r
.,' .scret/. ü
Er erhcbt
-"'cuL stcl? i:;;:
der salon leer.
Nar noch die
iJi,,',J"l^:,:
.rr-INsrtirN
fch bini.
sich ttnt
und Geige Einsteins
ist zu
bo..n r, ;;: 17r.*"'.Proressor Arb,
r.xperrc rn-,
e;a,*lT^ ^.t87,s
in ,,r.
,llEinstein'
Gc-
pr,"rr"-^'-9oz wurde ich
rr"itr" i.i'
rurugcnössisch.n

j',.",!U "ili*
wurde i.hry
rtli'r.,ffi *i vi;tr] #j
E,,,in.,l,"'i; ::. Wissensc

6n * * m ii :"i: I i: ini::* "'i; ; "

#fi,{ffiä';ltilfi.,-#r
. !;;: { t : ;tii::,!:!i,r;,''; i;i xII :: ; ): :
T

ff{i'+iä}}l}äh*f***,.
,,".r,ö.,. "i.ä:
ff::;:-l;I.