Sie sind auf Seite 1von 14

DEUTSCHE

E VA N G E L I S C H E G E M E I N D E
IN M ALMÖ
UND IM SÜDLICHEN SCHWEDEN

Gemeindebrief
Nr. 2 / 2011 · Juni - August

Sommer
Im Sommer will ich Ferien machen und Abstand gewinnen
vom Alltags-Ich.
Ich will durchatmen. Loslassen, was mir Sorge macht.
Spüren, wie der Brustkorb sich weitet.
Ich will mir Ruhe gönnen. Den Schritt verlangsamen.
Nichts denken. Nur da sein.
!!OBS!! Im Sommer gelten veränderte Bürozeiten !!OBS!! Ich will in den Himmel schauen. Meinen Horizont weiten.
!! Am 21.6., 28.6. und 5.7. ist das Büro jeweils von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr besetzt !! Wahrnehmen, was über mich hinausgeht.
Ich will Gott vertrauen.
Deutsche Ev. Gemeinde Malmö
Marietorps allé 23
Pfarrerin Susanne Mahlke und
Pfarrer Dirk Mahlke
Ich lasse mich fallen in seine Hand. TINA WILLMS
SE- 217 74 MALMÖ Tel. 040 - 26 55 45 (außer montags)
... am besten zu erreichen: nach Gottesdiensten/Veranstaltungen oder nach telefonischer Absprache
Internet: www.deutsche-gemeinde.se e-mail: pfarrer-malmoe@deutsche-gemeinde.se

Vorsitzender Erik Barth Tel. 0702 - 069013


e-mail: vorsitz-malmoe@deutsche-gemeinde.se

Schatzmeister Claus Führer Tel. 046 - 51 89 3


e-mail: schatzmeister-malmoe@deutsche-gemeinde.se Aus dem Inhalt:
Organistin Marion Lamberth Tel. 040 - 98 14 01
Einladung zur Familienfreizeit - S. 4
Büro Diana Blomgren Tel. 040 - 26 55 45
e-mail: buero-malmoe@deutsche-gemeinde.se
Bürozeit: dienstags von 10.00 bis 12.00
Konfirmandenfreizeit in Erfurt - S. 5+6

Küster Horst Kiebler Tel. 040 - 16 48 98 Tschernobylandacht - S. 6+7


e-mail: kuester-malmoe@deutsche-gemeinde.se

Schwedisches Girokonto für Beitragszahlungen und Spenden PlusGirot nr. 3 93 35-5 Termine im Sommer - S. 8+9
Deutsches Konto Evang. Kreditgen. EG Kassel Kto Nr. 410 217 7 BLZ 520 604 10
Der Gemeindebrief wird herausgegeben vom Gemeinderat, verantwortlich: Pfarrer D. Mahlke Gemeindefest am Himmelfahrtstag (2. Juni) - S. 11
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist am 8. August.
16
Z u m We i t e r d e n k e n Klockor visar mer än tiden!

Werbung Werbung Werbung Werbung


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Leserinnen und Leser!
„Geben ist seliger als Nehmen“ - das war um Süßigkeiten bettelten, trauten sie sich
mit das erste, was mir zu diesem schon gar nicht mehr, bei ihm zu klingeln.
Bibelvers einfiel. Ist es wirklich so, oder Er hatte sie ein paar mal weggescheucht
steht hinter diesem kurzen Ausspruch nur und böse beschimpft …
die Absicht, die Gutmütigkeit anderer Den Schluss des Märchens kann sich
auszunutzen? Wird am Ende der jeder selber ausdenken. Hansacompagniet 040-97 90 77
Bibelvers damit unzulässig verkürzt? Ich Der Mensch braucht ein soziales Netz. Er Baltzar 040-23 84 50 Välkommen!
will dazu ein kleines Märchen erzählen: ist keine Einzelwesen. Ich kann nur Triangeln Köpcentrum 040-23 65 93
In einem Dorf lebten zwei Brüder, der wirklich erfüllt leben, wenn ich zu
großherzige und der kleinherzige Monatsspruch Juni 2011
Klaus. Der großherzige Klaus
lebte in seinem bescheidenen Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr;
Vi hjälper dig med resan! Komfortables
Haus und hatte gerade genug ein anderer kargt, wo er nicht soll, Ferienhaus
und wird immer ärmer. Flygbiljetter, hyrbil, hotell,
zum Leben für seine ganze Sprüche 11,24 kryssningar, Solresor mm. im nördlichen Ries, Nähe Romantische Straße.
Familie. Er war gerne gesehen in Ruhige, sonnige Dorflage, ideal für Radtouren,
seinem Dorf. Immer war er freundlich anderen eine Beziehung aufbaue. zum Wandern und zu Ausflügen
Välkommen!.
und half, wo es nötig war und wenn er Die glücklichsten Menschen, die ich bis nach Nördlingen, Neresheim, Dinkelsbühl,
konnte. Auf ihn konnte man sich jetzt kennen lernen durfte, waren immer Augsburg, München.
verlassen. Er stand jedem mit Rat und Tat die, die andere an ihrem „Reichtum“
zur Seite. Sein Haus hatte offene Türen haben teilhaben lassen. Sie haben anderen
und gerne war man bei ihm zu Gast, denn v o n i h r e r F r e u d e u n d i h r e m
Flyghansa 35:-€/Tag (4 Personen)
Tel. (SE) 046 - 51893
(DE) 09088 - 1364
flygbiljetter & mera 040-717 10
der Tisch war einfach aber reichlich Glücklichsein, ihrem Schmerz und ihrer claus.fuhrer@na.lu.se
gedeckt, wenn Gäste kamen. Angst, ihrer Zeit und sicher auch ihrem Scaniaplatsen 25, 211 17 MALMÖ
Dann gab es da seinen Bruder. Er hatte es materiellen Reichtum gegeben. Sie haben 040 – 717 10, www.flyghansa.se Willkommen!
zu etwas gebracht und das sah man an andere gleichsam damit angesteckt.
seinem wunderschönen und - wie manche Manchmal hat sich auch ein „klein-
meinten - etwas zu großem Haus. Er war herziger Klaus“ davon anstecken lassen GOLDGRUBE UM DIE ECKE
ein vielbeschäftigter Mann und selten im und ist ins Grübeln gekommen und hat FÜR TEELIEBHABER !
Dorf zu sehen. In die Kneipe auf ein Bier erkannt, dass sein Reichtum gut angelegt
kam er so gut wie nie. Man muss ist, wenn er andere daran teilhaben lässt.
schließlich sein Geld zusammenhalten. Was wird geschehen, wenn dem Ostfriesenmischung und 163 andere
Familie hatte er nicht. Man erzählte sich, großherzigen Klaus etwas passiert, wenn Sorten plus Kusmi Tee Tycho Brahegatan 61
dass ihn seine Freundin vor vielen Jahren er krank wird und Hilfe braucht? Ich Marmeladen, Kekse, Kaffe & Gewürze 216 14 Limhamn
verlassen hatte, angeblich weil er keine stelle mir vor, dass seine Nachbarn ihm Teegeschirr und jede Menge Zubehör www.tehusetshiva.se
Kinder wollte. Niemand wusste, wie es gerne helfen. Was, wenn das dem Di 10-17 Mi-Fr 11-18
Geschenkideen
bei ihm zu Hause aussah, denn er hatte kleinherzigen Klaus geschieht? Wird man Sa 10-15
Teeprobierabende für Gruppen bis 12
noch nie jemanden eingeladen. Wenn die ihm helfen? Merkt man überhaupt, das er
Personen auf Anfrage
Kinder am Faschingstag herumzogen und Hilfe braucht?
2 Euer/Ihr Dirk Mahlke 15
Grußwort / Aus dem Gemeinderat
Werbung Werbung Werbung Werbung
t e hen!!
ung s Liebe Mitglieder, Freundinnen uund Freunde der Gemeinde,
er b
De ine W Der Sommer nähert sich und mit ihm dürfen und mit Ihnen den Gottesdienst
te die von vor Allem vielen Schulkindern feiern und Gemeinschaft zu haben.
r könn heiß ersehnten Sommerferien. Wieder Denn Gottesdienste werden wir haben,
!!Hie geht ein Schuljahr seinem Ende zu und auch wenn die meisten anderen
es wird Freiheit, Sonne, Bad und Eis Veranstaltungen unseres reichen
Anfragen bitte an’s Gemeindebüro entgegengefiebert. Auch von unserer Angebotes an Gemeindeaktivitäten über
Gemeinde werden sicher viele in den den Sommer hin Pause machen. Dies
Urlaub fahren oder fliegen. Manche zur a b e r n u r , u m d a n n mi t d em
Familie in Deutschland und manche um Schulanfängergottesdienst am 21. 08.
andere Länder und Kulturen kennen zu wieder mit neuer Kraft und Inspiration
lernen oder einfach nur an fernen anzulaufen.
Meeresstränden auszuspannen. Ich wünsche Ihnen/Euch allen einen
Wieder andere verreisen nicht und guten und erholsamen Sommer und
verbringen den Sommer im fr e u e m i c h a u f e i n b a l d i ge s
Sommerhaus oder im eigenen Garten. Wiedersehen mit Ihnen/Euch.
Wir freuen uns darauf, Sie auch in den Mit besten Grüßen
Sommerferien bei uns begrüßen zu Ihr/Euer Erik Barth

Aufruf - ??Wer kann helfen?? - Aufruf


Dass wir gezwungen sind, nach R a s e n m ä h e n w i r d e i n e Li s t e
Einsparmöglichkeiten zu suchen, hat ausgehangen, in die man sich eintragen
sich inzwischen herumgesprochen. Der kann. Je mehr sich beteiligen, desto
Gemeinderat hat daher auf seiner seltener ist der Einzelne dran.
letzten Sitzung (11. Mai) beschlossen, Pfarrer Dirk Mahlke
den Vertrag mit der Gartenbaufirma
zu kündigen. Das sind immerhin
25.000 SEK, die wir einsparen. Um
diesen Beschluss umzusetzen,
brauchen wir aber viele fleißige
Helfer, die sich an einem Gartendienst
beteiligen. Folgende Arbeiten fallen
übers Jahr an: ca. 15 mal Rasenmähen
im Jahr (Innenhof und Nordseite der
Kirche), 3 bis 4 Laubtage im Herbst
und jeweils ein Frühjahrs- und ein
Herbst- Gartentag zur Reinigung der
Rabatten und Hecken. Zum
14 3
D i e Se i t e f ü r K i n d e r u n d E l t e r n H i s t o r i s c h e P e r s ö nl i c h k e i t e n
Für den Sommer dieses Jahres ist folgendes geplant
Do. 02. Juni 11.00 Familien-Gottesdienst am Himmelfahrtstag, anschließend
Gemeindefest mit Quizrunde, Spielen, Kartoffelsalat und Würstchen
Mi. 08. Juni 10.00 Krabbelgruppe
Sa. 18. Juni 10.00 Ausflug in den Zoo nach Kopenhagen - Zum Abschluss der Kin-
dernachmittage vor der Sommerpause treffen wir uns am 18. Juni,
10:00 Uhr am Bahnhof Triangeln. Fahrtkosten und Eintritt (Erw. 140
DKK, Kinder (3-11) 80 DKK, Gruppenermäßigung 10 % ab 15 Teilnehmer)
übernimmt bitte jeder selbst. Einen Picknickkorb mitzunehmen empfiehlt
sich. Um Anmeldung wird gebeten bis zum Pfingstsonntag, 12.06.
Mi. 22. Juni 10.00 Krabbelgruppe
So. 21. Aug. 11.00 Familien-Gottesdienst zum Schuljahresbeginn - nach dem GD
gibt es Gelegenheit, beim Lunch gemeinsam neue Termine für das neue
Schuljahr zu planen
Mi. 24. Aug. 10.00 Krabbelgruppe

Wer kann unser Team für Familienfreizeit im Herbst in Åsljunga


die Kinder– und Für den Herbst planen wir eine Familienfreizeit. Wir
Jugendarbeit unterstützen? haben in Åsljunga ein Haus für 40 Personen reserviert
Gibt es Eltern oder Studenten für das Wochenende vom 14. bis 16. Oktober. Bis
oder Au-Pairs, die Interesse dahin ist zwar noch ein bisschen Zeit, aber für die
daran hätten, sich unserem Planung ist es ganz wichtig, dass Ihr Euch bis spätestens
Team für Kinder– und 30. August (möglichst zahlreich) anmeldet. Genauere
Jugendaktivitäten Informationen gibt es im nächsten Gemeindebrief (Nr.
anzuschließen? Wir haben 3 / 2011) und über den Mailverteiler. Die Kosten für die
gemerkt, dass die Altersspanne Übernachtung betragen 170,00 SEK pro Nacht und
unserer jungen aktiven Person. Verpflegung und Fahrtkosten können erst
Gemeindemitglieder größer richtig kalkuliert werden, wenn wir wissen, wie viele
geworden ist und wollen gerne ungefähr mitfahren.
unsere Aktivitäten besser den
verschiedenen Altersgruppen
anpassen. Wer Interesse hat,
melde sich bitte bei mir unter
vorsitz-malmoe@deutsche-
gemeinde.se oder bei Dirk und
Susanne Mahlke unter pfarrer-
malmoe@deutsche-gemeinde.
se.
Foto: R. Handdruck

Ihr/Euer Erik Barth

4 13
F re u d u n d L e i d i n de r G e m e i n de B e r i c h t e a u s d e m G e m e i n d e l e be n
Nils Leyde am 30. April 2011 in Malmö Konfirmandenfreizeit in Erfurt vom 15. bis 19. April
Linnea Hansson am 07. Mai 2011 in Lund Wir waren auf großer Fahrt auf den als junger Mann eintrat.
Spuren Luthers und der Reformation. Mit Auch die Wartburg in Eisenach war eine
der Nachtfähre von Malmö nach Tra- wichtige Station im Leben Martin Luthers.
„Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.“ Hier übersetzte er das Neue Testament ins
Markus 9, 23
Deutsche. Die Wartburg erkundeten wir am
Montag. Neben den Arbeitseinheiten gab es
auch genügend Zeit zum Basteln, zum
Spazieren gehen und natürlich zum Spielen
(Tischfussball, Ligretto und Monopoly
waren der Renner).
Auf der Rückfahrt machten wir, wenn auch
nur kurz, Station in Wittenberg, dem Ort,
an dem die Reformation ihren Anfang
nahm. Dort haben wir uns die

Foto: D.Mahlke
Schlosskirche angesehen
Führung im Augustinerkloster Erfurt Das Jugendhaus St. Sebastian in Erfurt hat

vemünde ging es los. Auf der langen


Autofahrt nach Erfurt machten wir Sta-
tion in Lützen und besuchten Gustav
Adolf. Der kleine Ausflug in die
schwedische und deutsche Geschichte
war ziemlich trocken. Die Museums-
dame, die uns führte, spulte ihren
üblichen Text nur so runter.
Dafür hatten wir am gleichen Tag noch

Foto: D.Mahlke
eine tolle Führung nur für uns durch das
Augustinerkloster in Erfurt, in das Luther Im Innenhof des Klosters

uns wunderbar versorgt. Wir waren


eine tolle Gruppe.
Alles in allem waren es 5
ereignisreiche Tage, die uns allen sehr
gut gefallen haben. Als wir am
Mittwoch morgen in Malmö von der
Fähre fuhren, waren wir alle ziemlich
müde.
Marie-Elisabeth Mahlke
Foto: M. Hahn

12 Bernd das Brot in Damengesellschaft 5


B e r i c h t e a u s d e m G e m e i n de l e b e n Einladungen
Gemeindefest am Himmelfahrtstag
Es wird herzlich eingeladen zu unserem alljährlichen Gemeindefest. Am Donnerstag, dem 2.6.,
beginnen wir um 11:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst. Anschließend gibt es
Kartoffelsalat und Würstchen. Eine Quizrunde für die Großen und für die Kleinen wird es
geben und Zeit für Spiele und eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen. Abschließen wollen wir
das ganze mit einer Andacht und dem Reisesegen für unsere Gäste aus den beiden deutschen
Gemeinden in Kopenhagen, die wir an diesem Tag erwarten.
Laterna magica
„Das Konzert” am 23.06. „Das Ende ist mein Anfang”
Andrej Filipov, ehe-
Foto: D. Mahlke

am 25.08.
mals Dirigent des be- Am Ende seines ereignisreichen Le-
Nach dem Gottesdienst am Sonntag war Zeit zum Spielen
rühmten Moskauer bens hat sich der große Reisende, lei-
Bolschoi-Orchesters, denschaftliche Journalist und erfolgrei-
arbeitet inzwischen nur che Buchautor Tiziano Terzani mit
noch als Putzmann an seiner Frau Angela in das abgelegene Haus der Familie
Und das waren die Teilnehmer (v.l.n.r.):
seiner einstigen Wir- in der Toskana zurückgezogen, um in seiner Heimat zu
Dirk Mahlke, Marie-Elisabeth Mahlke,
kungsstätte. Eines sterben. Er ist mit sich im Reinen und bereit den Kreis
Melchior Hahn, Carolin Treschanke,
Annika Gärdén, Susanne Mahlke Vor der Thesentür der Schlosskirche in Wittenberg Abends fällt ihm ein des Lebens zu schließen. Er bittet seinen in New York
Fax mit der Einladung zu einem Konzert lebenden Sohn Folco zu sich. Ihm will er die Geschich-
nach Paris in die Hände. Andrej hat eine te seines Lebens erzählen, seiner Kindheit und Jugend
verrückte Idee: noch ein Mal mit der in Florenz, seiner drei Jahrzehnte als Asienkorrespon-
alten Besetzung auftreten und anstelle dent des deutschen Nachrichtenmagazins DER SPIE-
des jetzigen Ensembles in Paris zu spie- GEL und schließlich die umwälzende Reise zu sich
Andacht zum Gedenken an die len. Kurzerhand versammelt er die alte selbst, als er auf Grund einer Krebserkrankung vom
Musikertruppe. Eine turbulente Reise in Journalismus Abschied nimmt und sich in Asien spiri-
Reaktorkatastrophe von Tschernobyl den Westen nimmt ihren Anfang … tuellen Erfahrungen öffnet. Drei Jahre bei einem
vor 25 Jahren großen Weisen in der Einsamkeit des Himalaya wer-
den für ihn zum entscheidenden Erlebnis. Sie ermögli-
50 Jahre chen ihm, gelassen dem Tod entgegen zu sehen...

Seit fast 3 Jahren arbeite ich gemeinsam mit meiner Frau in unserer Gemeinde. Wir sind sehr
gern hier. So manche wunderschöne Feier haben wir hier schon erlebt. Da liegt es nahe,
meinen 50. Geburtstag mit der Gemeinde zu feiern. Hiermit lade ich Euch - die ganze
Gemeinde - zu meinem Fünfzigsten ein.
Am 20. Juli um 18 Uhr. Es wäre mir eine große Ehre, wenn viele kämen.
Damit wir das auch technisch hinbekommen, bitte ich um eine Rückmeldung bis zum 30.
Juni (telefonisch oder per e-mail). Spannende, lustige oder nachdenkliche Beiträge sind
durchaus erwünscht. Dazu wendet Euch vertrauensvoll an Susanne. Bitte schenkt mir nichts.
Wer aber unbedingt doch etwas schenken möchte, den bitte ich, in eine Spendenbox etwas für
Foto: M. Walter

unsere Gemeinde zu geben.


Foto: Internet

Pfarrer Dirk Mahlke


6 Denkmal für die Opfer der Katastrophe in Tschernobyl 11
Am 27. April hatten wir eingeladen zu Die sieben letzten Tage der Schöpfung
einer Andacht zum Gedenken an die (von Jörg Zink)
Reaktorkatastrophe von Tschernobyl
Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Aber nach vielen
vor 25 Jahren. Bilder aus Tschernobyl, Jahrmillionen war der Mensch endlich klug genug. Er sprach: „
meditative Texte und eine Predigt von Wer redet hier von Gott? Ich nehme meine Zukunft selbst in die
Prädikant C. Führer haben uns an Hand.“ Er nahm sie und es begannen die letzten sieben Tage der
diesem Tag daran erinnert, dass der Erde.
Mensch nicht alles im Griff hat und
dass wir mit der Schöpfung sorgsam Am Morgen des ersten Tages beschloss der Mensch, frei zu
umgehen müssen. sein und gut, schön und glücklich. Und weil er etwas glauben
musste, glaubte er an die Freiheit, den Fortschritt, an die Planung
und seine Sicherheit. Denn zu seiner Sicherheit hatte er den
Wir müssen eine Ethik des Lebens in Boden mit Raketen und Atomsprengköpfen gefüllt.
der technischen Welt entwickeln. Ihre
Grundlage ist nicht neu. Die alte Ethik Am zweiten Tage starben die Fische in den Industriegewässern,
der Nächstenliebe reicht aus, wenn wir die Vögel am Pulver aus der chemischen Fabrik, die Feldhasen
sie auf die Realitäten der neuen techni- an den Bleiwolken von der Straße, die Heringe am Öl auf dem
schen Welt anwenden. Es gibt eine ei- Meer und an dem Müll auf dem Grunde des Ozeans.
gentümliche Faszination der Technik, Am dritten Tage verdorrte das Gras auf den Feldern und die
eine Verzauberung der Gemüter, die uns Blumen in den Gärten. Denn der Mensch macht das Wetter
dazu bringt, zu meinen, es sei ein fort- selbst und verteilte den Regen nach genauem Plan, was ein
schrittliches und ein technisches Verhal- kleiner Fehler war.
ten, dass man alles, was technisch mög- Am vierten Tage gingen fünf von sechs Milliarden Menschen
lich ist, auch ausführt. Mir scheint das zugrunde. Die einen an den Krankheiten, die der Mensch ge-
nicht fortschrittlich, sondern kindisch. züchtet hatte, wo selbst Medikamente nichts mehr halfen. Die
Es ist das typische Verhalten einer er- anderen starben am Hunger, weil etliche von ihnen den
sten Generation, die alle Möglichkeiten Schlüssel zu den Getreidesilos versteckt hatten. Und sie fluchten
ausprobiert, nur weil sie neu sind, wie Gott, der ihnen doch das Glück schuldig war. Er war doch der
ein spielendes Kind oder ein junger liebe Gott!
Affe. Wahrscheinlich ist diese Haltung Am fünften Tage drückten die letzten Menschen den roten
vorübergehend notwendig, damit Tech- Knopf, denn sie fühlten sich bedroht. Feuer hüllte den Erdball
nik überhaupt entsteht. Reifes techni- ein, die Berge brannten, die Meere verdampften. Und die Engel
sches Handeln aber ist anders. Es be- im Himmel sahen, wie der blaue Planet rot wurde, dann
nützt technische Geräte als Mittel zum schmutzig braun und schließlich aschgrau. Und sie unterbrachen
Zweck. Den Raum der Freiheit planen ihren Gesang für zehn Minuten.
kann nur der Mensch, der Herr der Am sechsten Tage ging das Licht aus. Staub und Asche ver-
Technik bleibt. Wir müssen also ein hüllten die Sonne, den Mond und die Stern. Und die letzte Kü-
Bewusstsein für den richtigen, den tech- chenschabe, die in einem Raketenbunker überlebt hatte, ging
nischen Gebrauch der Technik gewin- zugrunde an der übermäßigen Wärme, die ihr gar nicht gut
nen, wenn wir in der technischen Welt bekam.
menschenwürdig überleben wollen. Als
leitende Regel muss gelten: Kein Am siebten Tage war Ruhe. Endlich. Die Erde war wüst und
Mensch ist ein Gerät, und Geräte dürfen leer und es war finster über den Rissen und Spalten der Erde.
nur zum Nutzen, nicht zum Schaden der Tief unten, in der Hölle aber erzählte man sich die spannende
Menschen gebraucht werden. Geschichte von dem Menschen, der seine Zukunft in die Hand
Carl Friedrich von Weizsäcker nahm und das Gelächter dröhnte hinauf bis zu den Chören der
Engel.
Text aus der Andacht
(Quelle: Ev. Gesangbuch S. 1089) Text aus der Andacht (Quelle: Internet)
10 7
Te r m i n e i n M a l m ö GD’e und Veranstaltungen in den Außenbezirken
Juni HELSINGBORG - Sankta Anna Kyrkan
(Ringstorpskyrkan)
Do 2.06. 11.00 Familien-Gottesdienst
Auskunft: Christina Sjöstrand, Ödåkra
und Gemeindefest am Himmelfahrtstag
Tel. 042-20 51 71
mit Gästen aus Kopenhagen
Gottesdienste: Sonntag, 19. Juni AUSSENBEZIRKE
Mi 8.06. 10.00 Krabbelgruppe 11.00 Uhr + Kirchkaffee
Do 9.06. 14.00 Seniorennachmittag Thema: „Du sollst den Feiertag heiligen“ Sonntag, 28. August
So 12.06. 11.00 Gottesdienst am Pfingstsonntag mit Abendmahl 11.00 Uhr + Kirchkaffee
anschließend: Kirchkaffee LANDSKRONA - Gemeindehaus Artillerigatan 2
Sa 18.06. 10.00 Ausflug mit der Kindergruppe in den Zoo nach Kopenhagen, siehe S. 4 Auskunft: Elisabeth Hesselgard Tel. 0418–41 13 71
Mi 22.06. 10.00 Krabbelgruppe Sommerfest: Samstag, 18. Juni, 13:30 Uhr - Wir treffen uns bei Ruth
Do 23.06. 14.00 Laterna magica: „Das Konzert“, siehe S. 11 Bengtsson im Garten in der Idrottsgatan 10 in Svalöv
So 26.06. 11.00 Gottesdienst und Kirchkaffee Gottesdienst: Sonntag, 28. August 16.00 Uhr + Kirchkaffee
TRELLEBORG - Gemeindehaus Valldammsg./Lejonhjälmsgränd
Juli Auskunft: Ingeborg Lienau 0410–179 16
So 10.07. 11.00 Gottesdienst mit Claus Führer, anschließend Kirchkaffee Gottesdienst: Wir treffen uns wieder im Herbst (Oktober) !!!
So 31.07. 11.00 Gottesdienst und Kirchkaffee
LUND - Klosterkyrkan
August Gottesdienst: Samstag, 27. August 17.00 Uhr
So 21.08. 11.00 FAMILIENGOTTESDIENST zum Schuljahresbeginn
YSTAD - Mariakirche und Gemeindehaus Klostergården
anschließend Kirchkaffee
Auskunft: über das Pfarramt in Malmö 040 - 265545
Mi 24.08. 10.00 Krabbelkreis Gottesdienst: Sonntag, 04. September 15.00 Uhr in der Kirche
Do 25.08. 14.00 Laterna magica: anschließend: Kirchkaffee im Klostergården
„Das Ende ist mein Anfang“
Kontaktfamilie für deutschsprachige Kinder– und Familienarbeit im Bereich
siehe S. 11
Ystad/ Österlen: Friederike Hahn/Stefan Koch Tel. 0417– 20238
… und ein Blick in den September
KARLSKRONA - Altes deutsches Gemeindehaus, Södra Kungsgatan
So 04.09. 11.00 Gottesdienst Auskunft: Dr.Gisela Berglund Tel. 0457-14961
und Kirchkaffee Johan Smeds Tel. 070-49 66 133
Mi 07.09. 10.00 Krabbelkreis Gottesdienst: Samstag, 3. September 14.00 Uhr + Kirchkaffee
Do 08.09. 14.00 Seniorennachmittag
KRISTIANSTAD - Vilan församlingshus, Borggatan, Nähe Allégatan
Auskunft: Hannelore Stein Tel. 044-417 02
Gottesdienst: Samstag, 3. September 18.00 Uhr + Kirchabendbrot
HÄSSLEHOLM - Gemeindehaus Norra Sandgatan
Auskunft: Hannelore Stein Tel. 044-417 02
Gottesdienst: Wir treffen uns wieder im Herbst (Ende September!!)
8 9
Te r m i n e i n M a l m ö GD’e und Veranstaltungen in den Außenbezirken
Juni HELSINGBORG - Sankta Anna Kyrkan
(Ringstorpskyrkan)
Do 2.06. 11.00 Familien-Gottesdienst
Auskunft: Christina Sjöstrand, Ödåkra
und Gemeindefest am Himmelfahrtstag
Tel. 042-20 51 71
mit Gästen aus Kopenhagen
Gottesdienste: Sonntag, 19. Juni AUSSENBEZIRKE
Mi 8.06. 10.00 Krabbelgruppe 11.00 Uhr + Kirchkaffee
Do 9.06. 14.00 Seniorennachmittag Thema: „Du sollst den Feiertag heiligen“ Sonntag, 28. August
So 12.06. 11.00 Gottesdienst am Pfingstsonntag mit Abendmahl 11.00 Uhr + Kirchkaffee
anschließend: Kirchkaffee LANDSKRONA - Gemeindehaus Artillerigatan 2
Sa 18.06. 10.00 Ausflug mit der Kindergruppe in den Zoo nach Kopenhagen, siehe S. 4 Auskunft: Elisabeth Hesselgard Tel. 0418–41 13 71
Mi 22.06. 10.00 Krabbelgruppe Sommerfest: Samstag, 18. Juni, 13:30 Uhr - Wir treffen uns bei Ruth
Do 23.06. 14.00 Laterna magica: „Das Konzert“, siehe S. 11 Bengtsson im Garten in der Idrottsgatan 10 in Svalöv
So 26.06. 11.00 Gottesdienst und Kirchkaffee Gottesdienst: Sonntag, 28. August 16.00 Uhr + Kirchkaffee
TRELLEBORG - Gemeindehaus Valldammsg./Lejonhjälmsgränd
Juli Auskunft: Ingeborg Lienau 0410–179 16
So 10.07. 11.00 Gottesdienst mit Claus Führer, anschließend Kirchkaffee Gottesdienst: Wir treffen uns wieder im Herbst (Oktober) !!!
So 31.07. 11.00 Gottesdienst und Kirchkaffee
LUND - Klosterkyrkan
August Gottesdienst: Samstag, 27. August 17.00 Uhr
So 21.08. 11.00 FAMILIENGOTTESDIENST zum Schuljahresbeginn
YSTAD - Mariakirche und Gemeindehaus Klostergården
anschließend Kirchkaffee
Auskunft: über das Pfarramt in Malmö 040 - 265545
Mi 24.08. 10.00 Krabbelkreis Gottesdienst: Sonntag, 04. September 15.00 Uhr in der Kirche
Do 25.08. 14.00 Laterna magica: anschließend: Kirchkaffee im Klostergården
„Das Ende ist mein Anfang“
Kontaktfamilie für deutschsprachige Kinder– und Familienarbeit im Bereich
siehe S. 11
Ystad/ Österlen: Friederike Hahn/Stefan Koch Tel. 0417– 20238
… und ein Blick in den September
KARLSKRONA - Altes deutsches Gemeindehaus, Södra Kungsgatan
So 04.09. 11.00 Gottesdienst Auskunft: Dr.Gisela Berglund Tel. 0457-14961
und Kirchkaffee Johan Smeds Tel. 070-49 66 133
Mi 07.09. 10.00 Krabbelkreis Gottesdienst: Samstag, 3. September 14.00 Uhr + Kirchkaffee
Do 08.09. 14.00 Seniorennachmittag
KRISTIANSTAD - Vilan församlingshus, Borggatan, Nähe Allégatan
Auskunft: Hannelore Stein Tel. 044-417 02
Gottesdienst: Samstag, 3. September 18.00 Uhr + Kirchabendbrot
HÄSSLEHOLM - Gemeindehaus Norra Sandgatan
Auskunft: Hannelore Stein Tel. 044-417 02
Gottesdienst: Wir treffen uns wieder im Herbst (Ende September!!)
8 9
Am 27. April hatten wir eingeladen zu Die sieben letzten Tage der Schöpfung
einer Andacht zum Gedenken an die (von Jörg Zink)
Reaktorkatastrophe von Tschernobyl
Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Aber nach vielen
vor 25 Jahren. Bilder aus Tschernobyl, Jahrmillionen war der Mensch endlich klug genug. Er sprach: „
meditative Texte und eine Predigt von Wer redet hier von Gott? Ich nehme meine Zukunft selbst in die
Prädikant C. Führer haben uns an Hand.“ Er nahm sie und es begannen die letzten sieben Tage der
diesem Tag daran erinnert, dass der Erde.
Mensch nicht alles im Griff hat und
dass wir mit der Schöpfung sorgsam Am Morgen des ersten Tages beschloss der Mensch, frei zu
umgehen müssen. sein und gut, schön und glücklich. Und weil er etwas glauben
musste, glaubte er an die Freiheit, den Fortschritt, an die Planung
und seine Sicherheit. Denn zu seiner Sicherheit hatte er den
Wir müssen eine Ethik des Lebens in Boden mit Raketen und Atomsprengköpfen gefüllt.
der technischen Welt entwickeln. Ihre
Grundlage ist nicht neu. Die alte Ethik Am zweiten Tage starben die Fische in den Industriegewässern,
der Nächstenliebe reicht aus, wenn wir die Vögel am Pulver aus der chemischen Fabrik, die Feldhasen
sie auf die Realitäten der neuen techni- an den Bleiwolken von der Straße, die Heringe am Öl auf dem
schen Welt anwenden. Es gibt eine ei- Meer und an dem Müll auf dem Grunde des Ozeans.
gentümliche Faszination der Technik, Am dritten Tage verdorrte das Gras auf den Feldern und die
eine Verzauberung der Gemüter, die uns Blumen in den Gärten. Denn der Mensch macht das Wetter
dazu bringt, zu meinen, es sei ein fort- selbst und verteilte den Regen nach genauem Plan, was ein
schrittliches und ein technisches Verhal- kleiner Fehler war.
ten, dass man alles, was technisch mög- Am vierten Tage gingen fünf von sechs Milliarden Menschen
lich ist, auch ausführt. Mir scheint das zugrunde. Die einen an den Krankheiten, die der Mensch ge-
nicht fortschrittlich, sondern kindisch. züchtet hatte, wo selbst Medikamente nichts mehr halfen. Die
Es ist das typische Verhalten einer er- anderen starben am Hunger, weil etliche von ihnen den
sten Generation, die alle Möglichkeiten Schlüssel zu den Getreidesilos versteckt hatten. Und sie fluchten
ausprobiert, nur weil sie neu sind, wie Gott, der ihnen doch das Glück schuldig war. Er war doch der
ein spielendes Kind oder ein junger liebe Gott!
Affe. Wahrscheinlich ist diese Haltung Am fünften Tage drückten die letzten Menschen den roten
vorübergehend notwendig, damit Tech- Knopf, denn sie fühlten sich bedroht. Feuer hüllte den Erdball
nik überhaupt entsteht. Reifes techni- ein, die Berge brannten, die Meere verdampften. Und die Engel
sches Handeln aber ist anders. Es be- im Himmel sahen, wie der blaue Planet rot wurde, dann
nützt technische Geräte als Mittel zum schmutzig braun und schließlich aschgrau. Und sie unterbrachen
Zweck. Den Raum der Freiheit planen ihren Gesang für zehn Minuten.
kann nur der Mensch, der Herr der Am sechsten Tage ging das Licht aus. Staub und Asche ver-
Technik bleibt. Wir müssen also ein hüllten die Sonne, den Mond und die Stern. Und die letzte Kü-
Bewusstsein für den richtigen, den tech- chenschabe, die in einem Raketenbunker überlebt hatte, ging
nischen Gebrauch der Technik gewin- zugrunde an der übermäßigen Wärme, die ihr gar nicht gut
nen, wenn wir in der technischen Welt bekam.
menschenwürdig überleben wollen. Als
leitende Regel muss gelten: Kein Am siebten Tage war Ruhe. Endlich. Die Erde war wüst und
Mensch ist ein Gerät, und Geräte dürfen leer und es war finster über den Rissen und Spalten der Erde.
nur zum Nutzen, nicht zum Schaden der Tief unten, in der Hölle aber erzählte man sich die spannende
Menschen gebraucht werden. Geschichte von dem Menschen, der seine Zukunft in die Hand
Carl Friedrich von Weizsäcker nahm und das Gelächter dröhnte hinauf bis zu den Chören der
Engel.
Text aus der Andacht
(Quelle: Ev. Gesangbuch S. 1089) Text aus der Andacht (Quelle: Internet)
10 7
B e r i c h t e a u s d e m G e m e i n de l e b e n Einladungen
Gemeindefest am Himmelfahrtstag
Es wird herzlich eingeladen zu unserem alljährlichen Gemeindefest. Am Donnerstag, dem 2.6.,
beginnen wir um 11:00 Uhr mit einem Familiengottesdienst. Anschließend gibt es
Kartoffelsalat und Würstchen. Eine Quizrunde für die Großen und für die Kleinen wird es
geben und Zeit für Spiele und eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen. Abschließen wollen wir
das ganze mit einer Andacht und dem Reisesegen für unsere Gäste aus den beiden deutschen
Gemeinden in Kopenhagen, die wir an diesem Tag erwarten.
Laterna magica
„Das Konzert” am 23.06. „Das Ende ist mein Anfang”
Andrej Filipov, ehe-
Foto: D. Mahlke

am 25.08.
mals Dirigent des be- Am Ende seines ereignisreichen Le-
Nach dem Gottesdienst am Sonntag war Zeit zum Spielen
rühmten Moskauer bens hat sich der große Reisende, lei-
Bolschoi-Orchesters, denschaftliche Journalist und erfolgrei-
arbeitet inzwischen nur che Buchautor Tiziano Terzani mit
noch als Putzmann an seiner Frau Angela in das abgelegene Haus der Familie
Und das waren die Teilnehmer (v.l.n.r.):
seiner einstigen Wir- in der Toskana zurückgezogen, um in seiner Heimat zu
Dirk Mahlke, Marie-Elisabeth Mahlke,
kungsstätte. Eines sterben. Er ist mit sich im Reinen und bereit den Kreis
Melchior Hahn, Carolin Treschanke,
Annika Gärdén, Susanne Mahlke Vor der Thesentür der Schlosskirche in Wittenberg Abends fällt ihm ein des Lebens zu schließen. Er bittet seinen in New York
Fax mit der Einladung zu einem Konzert lebenden Sohn Folco zu sich. Ihm will er die Geschich-
nach Paris in die Hände. Andrej hat eine te seines Lebens erzählen, seiner Kindheit und Jugend
verrückte Idee: noch ein Mal mit der in Florenz, seiner drei Jahrzehnte als Asienkorrespon-
alten Besetzung auftreten und anstelle dent des deutschen Nachrichtenmagazins DER SPIE-
des jetzigen Ensembles in Paris zu spie- GEL und schließlich die umwälzende Reise zu sich
Andacht zum Gedenken an die len. Kurzerhand versammelt er die alte selbst, als er auf Grund einer Krebserkrankung vom
Musikertruppe. Eine turbulente Reise in Journalismus Abschied nimmt und sich in Asien spiri-
Reaktorkatastrophe von Tschernobyl den Westen nimmt ihren Anfang … tuellen Erfahrungen öffnet. Drei Jahre bei einem
vor 25 Jahren großen Weisen in der Einsamkeit des Himalaya wer-
den für ihn zum entscheidenden Erlebnis. Sie ermögli-
50 Jahre chen ihm, gelassen dem Tod entgegen zu sehen...

Seit fast 3 Jahren arbeite ich gemeinsam mit meiner Frau in unserer Gemeinde. Wir sind sehr
gern hier. So manche wunderschöne Feier haben wir hier schon erlebt. Da liegt es nahe,
meinen 50. Geburtstag mit der Gemeinde zu feiern. Hiermit lade ich Euch - die ganze
Gemeinde - zu meinem Fünfzigsten ein.
Am 20. Juli um 18 Uhr. Es wäre mir eine große Ehre, wenn viele kämen.
Damit wir das auch technisch hinbekommen, bitte ich um eine Rückmeldung bis zum 30.
Juni (telefonisch oder per e-mail). Spannende, lustige oder nachdenkliche Beiträge sind
durchaus erwünscht. Dazu wendet Euch vertrauensvoll an Susanne. Bitte schenkt mir nichts.
Wer aber unbedingt doch etwas schenken möchte, den bitte ich, in eine Spendenbox etwas für
Foto: M. Walter

unsere Gemeinde zu geben.


Foto: Internet

Pfarrer Dirk Mahlke


6 Denkmal für die Opfer der Katastrophe in Tschernobyl 11
F re u d u n d L e i d i n de r G e m e i n de B e r i c h t e a u s d e m G e m e i n d e l e be n
Nils Leyde am 30. April 2011 in Malmö Konfirmandenfreizeit in Erfurt vom 15. bis 19. April
Linnea Hansson am 07. Mai 2011 in Lund Wir waren auf großer Fahrt auf den als junger Mann eintrat.
Spuren Luthers und der Reformation. Mit Auch die Wartburg in Eisenach war eine
der Nachtfähre von Malmö nach Tra- wichtige Station im Leben Martin Luthers.
„Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.“ Hier übersetzte er das Neue Testament ins
Markus 9, 23
Deutsche. Die Wartburg erkundeten wir am
Montag. Neben den Arbeitseinheiten gab es
auch genügend Zeit zum Basteln, zum
Spazieren gehen und natürlich zum Spielen
(Tischfussball, Ligretto und Monopoly
waren der Renner).
Auf der Rückfahrt machten wir, wenn auch
nur kurz, Station in Wittenberg, dem Ort,
an dem die Reformation ihren Anfang
nahm. Dort haben wir uns die

Foto: D.Mahlke
Schlosskirche angesehen
Führung im Augustinerkloster Erfurt Das Jugendhaus St. Sebastian in Erfurt hat

vemünde ging es los. Auf der langen


Autofahrt nach Erfurt machten wir Sta-
tion in Lützen und besuchten Gustav
Adolf. Der kleine Ausflug in die
schwedische und deutsche Geschichte
war ziemlich trocken. Die Museums-
dame, die uns führte, spulte ihren
üblichen Text nur so runter.
Dafür hatten wir am gleichen Tag noch

Foto: D.Mahlke
eine tolle Führung nur für uns durch das
Augustinerkloster in Erfurt, in das Luther Im Innenhof des Klosters

uns wunderbar versorgt. Wir waren


eine tolle Gruppe.
Alles in allem waren es 5
ereignisreiche Tage, die uns allen sehr
gut gefallen haben. Als wir am
Mittwoch morgen in Malmö von der
Fähre fuhren, waren wir alle ziemlich
müde.
Marie-Elisabeth Mahlke
Foto: M. Hahn

12 Bernd das Brot in Damengesellschaft 5


D i e Se i t e f ü r K i n d e r u n d E l t e r n H i s t o r i s c h e P e r s ö nl i c h k e i t e n
Für den Sommer dieses Jahres ist folgendes geplant
Do. 02. Juni 11.00 Familien-Gottesdienst am Himmelfahrtstag, anschließend
Gemeindefest mit Quizrunde, Spielen, Kartoffelsalat und Würstchen
Mi. 08. Juni 10.00 Krabbelgruppe
Sa. 18. Juni 10.00 Ausflug in den Zoo nach Kopenhagen - Zum Abschluss der Kin-
dernachmittage vor der Sommerpause treffen wir uns am 18. Juni,
10:00 Uhr am Bahnhof Triangeln. Fahrtkosten und Eintritt (Erw. 140
DKK, Kinder (3-11) 80 DKK, Gruppenermäßigung 10 % ab 15 Teilnehmer)
übernimmt bitte jeder selbst. Einen Picknickkorb mitzunehmen empfiehlt
sich. Um Anmeldung wird gebeten bis zum Pfingstsonntag, 12.06.
Mi. 22. Juni 10.00 Krabbelgruppe
So. 21. Aug. 11.00 Familien-Gottesdienst zum Schuljahresbeginn - nach dem GD
gibt es Gelegenheit, beim Lunch gemeinsam neue Termine für das neue
Schuljahr zu planen
Mi. 24. Aug. 10.00 Krabbelgruppe

Wer kann unser Team für Familienfreizeit im Herbst in Åsljunga


die Kinder– und Für den Herbst planen wir eine Familienfreizeit. Wir
Jugendarbeit unterstützen? haben in Åsljunga ein Haus für 40 Personen reserviert
Gibt es Eltern oder Studenten für das Wochenende vom 14. bis 16. Oktober. Bis
oder Au-Pairs, die Interesse dahin ist zwar noch ein bisschen Zeit, aber für die
daran hätten, sich unserem Planung ist es ganz wichtig, dass Ihr Euch bis spätestens
Team für Kinder– und 30. August (möglichst zahlreich) anmeldet. Genauere
Jugendaktivitäten Informationen gibt es im nächsten Gemeindebrief (Nr.
anzuschließen? Wir haben 3 / 2011) und über den Mailverteiler. Die Kosten für die
gemerkt, dass die Altersspanne Übernachtung betragen 170,00 SEK pro Nacht und
unserer jungen aktiven Person. Verpflegung und Fahrtkosten können erst
Gemeindemitglieder größer richtig kalkuliert werden, wenn wir wissen, wie viele
geworden ist und wollen gerne ungefähr mitfahren.
unsere Aktivitäten besser den
verschiedenen Altersgruppen
anpassen. Wer Interesse hat,
melde sich bitte bei mir unter
vorsitz-malmoe@deutsche-
gemeinde.se oder bei Dirk und
Susanne Mahlke unter pfarrer-
malmoe@deutsche-gemeinde.
se.
Foto: R. Handdruck

Ihr/Euer Erik Barth

4 13
DEUTSCHE
E VA N G E L I S C H E G E M E I N D E
IN M ALMÖ
UND IM SÜDLICHEN SCHWEDEN

Gemeindebrief
Nr. 2 / 2011 · Juni - August

Sommer
Im Sommer will ich Ferien machen und Abstand gewinnen
vom Alltags-Ich.
Ich will durchatmen. Loslassen, was mir Sorge macht.
Spüren, wie der Brustkorb sich weitet.
Ich will mir Ruhe gönnen. Den Schritt verlangsamen.
Nichts denken. Nur da sein.
!!OBS!! Im Sommer gelten veränderte Bürozeiten !!OBS!! Ich will in den Himmel schauen. Meinen Horizont weiten.
!! Am 21.6., 28.6. und 5.7. ist das Büro jeweils von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr besetzt !! Wahrnehmen, was über mich hinausgeht.
Ich will Gott vertrauen.
Deutsche Ev. Gemeinde Malmö
Marietorps allé 23
Pfarrerin Susanne Mahlke und
Pfarrer Dirk Mahlke
Ich lasse mich fallen in seine Hand. TINA WILLMS
SE- 217 74 MALMÖ Tel. 040 - 26 55 45 (außer montags)
... am besten zu erreichen: nach Gottesdiensten/Veranstaltungen oder nach telefonischer Absprache
Internet: www.deutsche-gemeinde.se e-mail: pfarrer-malmoe@deutsche-gemeinde.se

Vorsitzender Erik Barth Tel. 0702 - 069013


e-mail: vorsitz-malmoe@deutsche-gemeinde.se

Schatzmeister Claus Führer Tel. 046 - 51 89 3


e-mail: schatzmeister-malmoe@deutsche-gemeinde.se Aus dem Inhalt:
Organistin Marion Lamberth Tel. 040 - 98 14 01
Einladung zur Familienfreizeit - S. 4
Büro Diana Blomgren Tel. 040 - 26 55 45
e-mail: buero-malmoe@deutsche-gemeinde.se
Bürozeit: dienstags von 10.00 bis 12.00
Konfirmandenfreizeit in Erfurt - S. 5+6

Küster Horst Kiebler Tel. 040 - 16 48 98 Tschernobylandacht - S. 6+7


e-mail: kuester-malmoe@deutsche-gemeinde.se

Schwedisches Girokonto für Beitragszahlungen und Spenden PlusGirot nr. 3 93 35-5 Termine im Sommer - S. 8+9
Deutsches Konto Evang. Kreditgen. EG Kassel Kto Nr. 410 217 7 BLZ 520 604 10
Der Gemeindebrief wird herausgegeben vom Gemeinderat, verantwortlich: Pfarrer D. Mahlke Gemeindefest am Himmelfahrtstag (2. Juni) - S. 11
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist am 8. August.
16