Sie sind auf Seite 1von 1

Wachstums- und Konjunkturpolitik 1.

Welche Zeitpfade der gesamtwirtschaftlichen Variablen (Bruttoinlandsprodukt, Volkseinkommen, Beschftigung, Konsum, Investitionen, Ex- und Import, Preis- und Lohnniveau, Lohn- und Gewinneinkommen, Geldmenge, Staatshaushalt, Sozialhaushalte etc.) stehen im Zentrum der Wachstums und Konjunkturanalyse? Szenarien des stetigen Wachstums/Schrumpfung, in denen die konomischen Variablen auf lange Sicht mit Konstanter Rate wachsen oder schrumpfen Szenarien des zyklischem Wachstums, in denen sich die konomischen Variablen in Zyklen, in periodischen Schwingungen, um den Wachstumstrend bewegen Stagnations-Szenarien diskutieren jene Fllen, in denen die konomischen Variablen auf lange Sicht weder wachsen noch schrumpfen, in denen also der zeitliche Trend, die durchschnittliche Vernderungsrate der Variablen, gleich null ist.

2. Wie lsst sich das Wachstumsgleichgewicht kennzeichnen? Im Wachstumsgleichgewicht entwickeln sich Angebot und Nachfrage auf Gter-, Arbeits- und Finanzmrkten mit der gleichen Rate. Dieses Wachstumsgleichgewicht ist die langfristige Entsprechung des kurzfristigen Gleichgewichts, das fr einen einzelnen Zeitpunkt oder fr eine einzelne Periode die Gleichheit von Angebot und Nachfrage auf Arbeits-, Gter- und Finanzmrkten verlangt. 3. Nennen Sie Thesen, denen zufolge dem Wirtschaftswachstum absolute Grenzen gesetzt sind, die sich nicht, jedenfalls nicht auf Dauer, verschieben lassen. Vereinfacht gesehen kann man angebots- und nachfrageorientierte Stagnationsthesen unterscheiden: Wachstumsbarrieren werden im einen Fall fr das Angebots-, im anderen Fall fr das Nachfragepotential gesehen. Beispiele: - begrenzter Nahrungsspielraum - frher: Kohlevorrte gehen zu Ende - heute: lreserven gehen zu Ende - die Kapazitt der Umwelt zur Aufnahme von Schadstoffen 4. Wenn mit der Produktion