Sie sind auf Seite 1von 193
SOFiSTiK Basisfunktionalitäten Version 2010 SOFiSTiK AG, Oberschleissheim, 2011

SOFiSTiK

Basisfunktionalitäten

Version 2010

SOFiSTiK AG, Oberschleissheim, 2011

SOFiSTiK B a s i c s Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf

SOFiSTiK

Basics

Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung der SOFiSTiK AG in irgendeiner Weise vervielfältigt, übersetzt oder umgeschrieben werden. SOFiSTiK behält sich das Recht vor, diese Veröffentlichung jederzeit zu überarbeiten oder inhaltlich zu ändern. SOFiSTiK versichert, dass Handbuch und Programm nach bestem Wissen und Gewissen erstellt wurden, übernimmt jedoch keine Gewähr dafür, dass Handbuch oder Programm fehlerfrei sind. Fehler oder Unzulänglichkeiten werden nach Bekanntwerden in der Regel aber beseitigt. Der Benutzer bleibt für seine Anwendungen selber verantwortlich. Er hat sich durch Stichproben von der Richtigkeit seiner Berechnungen zu überzeugen.

Basics SOFiSTiK 1 1−1 1.1. SOFiSTiK 1−1 1.2. Beispiele für die Anwendung der Software 1−1

Basics

SOFiSTiK

1

1−1

1.1.

SOFiSTiK

1−1

1.2.

Beispiele für die Anwendung der Software

1−1

2

Wie funktioniert SOFiSTiK

2−1

2.1.

Überblick

2−1

2.2.

Programme

2−3

2.2.1.

Eingabeprogramme

2−3

2.2.2.

Rechenprogramme

2−3

2.2.3.

Bemessungsprogramme

2−4

2.2.4.

Auswertungsprogramme

2−4

2.2.5.

Standardprogramme

2−5

2.3.

User

2−6

2.4.

2−8

2.5.

Datenbasis

2−8

2.6.

Interaktive

2−11

2.7.

Neuigkeiten

2−12

2.8.

Namenskonventionen der SOFiSTiK

2−12

2.9.

2−15

2.10.

SOFiSTiK

2−16

2.10.1.

Einstellungen der Sprache

2−16

3

Grafische Eingabe

3−1

3.1.

Allgemeine Hinweise

3−1

3.2.

Arbeitsweise

3−1

3.2.1.

Start ohne Structural Desktop (SSD)

3−2

3.2.2.

Start aus dem Structural Desktop (SSD)

3−2

3.3.

Aufbau

3−5

4

SSD − SOFiSTiK Structural

4−1

4.1.

Benutzeroberfläche des SSD

4−1

4.2.

Arbeitsweise

4−3

4.2.1.

Gruppen

4−3

4.2.2.

Tasks

4−4

4.2.3.

Vorlagendateien name.sofistix

4−7

4.3.

Aufbau und Funktionsweise

4−11

4.3.1.

Berechungsstatus

4−11

4.4.

Zusätzliche Aufrufmöglichkeiten

4−12

5

Eingabe mit

5−1

5.1.

Allgemeines

5−1

i

SOFiSTiK Basics 5.2. Unterstützung internationaler Zeichencodes (UTF−8) 5−2 5.3. Starten von TEDDY

SOFiSTiK

Basics

5.2.

Unterstützung internationaler Zeichencodes (UTF−8)

5−2

5.3.

Starten von TEDDY

5−3

5.4.

Befehle

5−4

5.4.1.

Kombinationen mit der Alt−Taste (Auswahl)

5−5

5.4.2.

Kombinationen mit der Strg−Taste (Auswahl)

5−5

5.4.3.

Übersicht über alle Strg− / Alt− Befehle

5−5

5.4.4.

Beispiel mit Spaltenblock

5−6

5.5.

Eingabe von

5−7

5.6.

Hilfe und interaktives

5−8

5.6.1.

Aktivierung der Hilfe

5−8

5.6.2.

Acrobat Reader

5−9

5.6.3.

Eigene Anmerkungen

5−10

5.6.4.

Export/Import der Anmerkungen

5−11

5.7.

TEDDY als

5−12

5.8.

Spezielle SOFiSTiK Features

5−14

5.8.1.

TEDDY als Informationszentrale

5−15

6

CADINP −

6−1

6.1.

Definitionen und Bezeichnungen

6−2

6.1.1.

Zeilen (Physikalische Sätze)

6−2

6.1.2.

Sätze (Logische Sätze)

6−2

6.1.3.

Trennzeichen

6−2

6.1.4.

Datenwerte

6−2

6.2.

Eingabesyntax

6−3

6.2.1.

Grundsätzliche Eingabeform

6−3

6.2.2.

Standardwert

6−4

6.2.3.

Wiederholung

6−4

6.2.4.

Inkrementierung/Dekrementierung

6−4

6.2.5.

Kommentar

6−4

6.2.6.

Satzfortsetzung

6−5

6.2.7.

Satztrennung

6−5

6.2.8.

Positionierung

6−5

6.2.9.

Tabellendefinition

6−5

6.2.10.

Help−Satz

6−6

6.2.11.

Generierung

6−7

6.2.12.

Wertreihe

6−8

6.2.13.

LET − und STO − Variable

6−8

6.2.14.

Arithmetische

6−11

6.2.15.

FUN − Definition von Funktionen

6−14

ii

Basics SOFiSTiK 6.2.16. Einheiten 6−14 6.2.17. LOOP ,ENDLOOP − Schleifen und Sprünge 6−15 6.2.18. IF

Basics

SOFiSTiK

6.2.16. Einheiten

6−14

6.2.17. LOOP,ENDLOOP − Schleifen und Sprünge

6−15

6.2.18. IF − Logische Abfragen

6−16

6.2.19. @CDB − Auswahl einer CDBASE

6−18

6.2.20. @KEY − Zugriff auf CDBASE

6−18

6.2.21. @() − Zugriff auf CDBASE

6−19

6.3.

Generelle

6−22

6.3.1.

KOPF − Überschriftszeilen

6−22

6.3.2.

ENDE − Ende Eingabeblock

6−23

6.3.3.

TXA − Vorbemerkungen

6−23

6.3.4.

TXE − Nachbemerkungen

6−24

6.3.5.

<TEXT> − Textblock

6−24

6.3.6.

</TEXT> − Ende eines Textblocks

6−25

6.3.7.

ECHO − Ausgabeumfang

6−26

6.3.8.

SEIT − Ein− und Ausgabeformat

6−27

6.3.9.

SIZE − Grafisches Format

6−31

6.4.

Erzeugen von Bildern

6−33

6.4.1.

<PICT> − Start eines Bildes

6−33

6.4.2.

GNT − Skalierung des Bildes

6−34

6.4.3.

GPL − Polygonzug

6−34

6.4.4.

GPM − Polymarker

6−35

6.4.5.

GFA − Füllfläche

6−35

6.4.6.

GGDP − Allgemeines Grafikelement

6−36

6.4.7.

GTXT − Beschriftung

6−37

6.4.8.

GSCA − Vermaßung

6−37

6.5.

Attribute grafischer Darstellungen

6−38

6.5.1.

GCOL − Farbauswahl

6−38

6.5.2.

GPLI − Polyline Attribute

6−39

6.5.3.

GPMI − Polymark Attribute

6−40

6.5.4.

GTXI − Text Attribute

6−41

6.5.5.

GFAI − Fill Area Attribute

6−42

6.6.

Einfügen von Bildern

6−43

6.6.1.

<LINK> − Einfügen eines Bildes

6−43

6.7.

Parametrisierte

6−43

6.8.

Kompatibilität von Datensätzen

6−45

7

SOFiCAD Macros

7−1

7.1.

Aufgabenstellung

7−1

7.2.

Geometrie

7−1

iii

SOFiSTiK Basics 7.2.1. Koordinatensystem 7−1 7.3. Schalkanten 7−1 7.3.1. LAY − Layer 7−1

SOFiSTiK

Basics

7.2.1.

Koordinatensystem

7−1

7.3.

Schalkanten

7−1

7.3.1.

LAY − Layer

7−1

7.3.2.

COL − Farbe

7−2

7.3.3.

LTYP − Linientypname

7−3

7.3.4.

LWGT − Linienstärke

7−3

7.3.5.

PT − Punkte

7−3

7.3.6.

Zeichnungselemente

7−4

7.3.7.

LINE − Linie

7−4

7.3.8.

CIRC − Kreis

7−5

7.3.9.

POLY − Polylinie

7−5

7.3.10.

CONT − Folgeelement einer Polylinie

7−6

7.3.11.

PEND − Ende einer Polylinie

7−6

7.3.12.

PLY3 − 3D Polylinie

7−7

7.3.13.

EXT − Verlängerungslinie

7−8

7.3.14.

RECT − Rechteck

7−8

7.3.15.

HTCH − Schraffur

7−9

7.3.16.

HOLE − Schraffurinsel

7−9

7.3.17.

SECT − Schnittdefinitionslinie

7−10

7.4.

Texte

7−11

7.4.1.

TSTL − Textstile

7−11

7.4.2.

TEXT − Texte

7−12

7.5.

Bemaßung

7−13

7.5.1.

DSTL − Bemaßungsstil

7−13

7.5.2.

Platzierung der Bemaßung

7−13

7.5.3.

DIM − Bemaßungslage mit Punkten

7−14

7.5.4.

DIMC − Bemaßung fortsetzen (DIMension Continue)

7−14

7.6.

Höhenkoten

7−15

7.6.1.

LMCH − Höhenkotenkette (LevelMarkChain)

7−15

7.6.2.

Lage der Höhenkoten

7−15

7.6.3.

LMK − Höhenkotenpunkte (LevelMark)

7−16

7.7.

Bewehrungsauszüge

7−17

7.7.1.

BSTL − Stabstahlstil

7−17

7.7.2.

RBM − Auszug (Reinforcement BarMark)

7−17

7.7.3.

RSBM − Auszug (Reinforcement Special BarMark)

7−18

7.7.4.

RPF − Auszug (Reinforcement ProFile)

7−18

7.7.5.

RSHC − Biegeform (Reinforcement SHapeCode)

7−19

7.7.6.

RSSH − Spezialbiegeform (Reinforcement SpecialSHape) . 7−21

7.7.7.

VAX − Position der variablen Länge bei X−Eisen

7−22

iv

Basics SOFiSTiK 7.7.8. VERB − Verbindungsmittel 7−23 7.7.9. RDB − V erteilereisen (Reinforcement

Basics

SOFiSTiK

7.7.8.

VERB − Verbindungsmittel

7−23

7.7.9.

RDB − Verteilereisen (Reinforcement DistributionBar)

7−23

7.8.

Verlegungen

7−24

7.8.1.

RLIN − Darstellung Verlegung

7−24

7.8.2.

RCUT − Verlegung Schnitt

7−27

7.8.3.

RPT − Lage Eisen im Schnitt

7−28

7.8.4.

RPTR − Verlegung Zeiger

7−28

7.9.

Matten

7−29

7.9.1.

MSTL − Mattenstil

7−29

7.9.2.

M − Matten

7−30

7.9.3.

MLIN − Mattenverlegung linear

7−32

7.9.4.

MPOS − Mattenpositionierung

7−33

7.9.5.

MBUE − Bügelmatte

7−34

7.10.

Schnitte pro Laufendem Meter

7−35

7.10.1. RFPM − Rahmen (Reinf. Frame for cut Per running Meter) .

7−35

7.10.2. RLPM − Verlegung (Reinf. Laying for cut per running Meter) 7−36

7.10.3. RPPM − Verlegung (Reinf. Pos. for cut per running Meter)

7−37

7.11.

Annotation

7−37

7.11.1.

ANIN − Annotation Information

7−37

7.12.

Beispiel

7−38

8

DEF −

8−1

9

Start der

9−1

9.1.

Allgemeines

9−1

9.2.

#DEFINE − Parametersubstitution

9−2

9.3.

#INCLUDE − Blockbildung

9−3

9.4.

#IF − Bedingte Eingaben

9−5

9.5.

Templates

9−6

9.6.

Iteration über mehrere

9−7

9.7.

Betriebssystem

9−8

9.8.

Job−Geschichte

9−9

9.9.

Start eines Einzelprogramms

9−10

9.10.

Zusätzliche Aufrufmöglichkeiten

9−12

10

10−1

10.1.

Protokoll−Datei (.PRT)

10−1

10.2.

Ergebnis−Datei (.LST und .ERG)

10−1

10.3.

Ergebnis− Ausgabe mit

10−2

10.3.1.

Allgemeines

10−2

v

SOFiSTiK Basics 10.3.2. Aktivierung von URSULA 10−2 10.3.3. Features 10−2 10.3.4. Unterstützung

SOFiSTiK

Basics

10.3.2. Aktivierung von URSULA

10−2

10.3.3. Features

10−2

10.3.4. Unterstützung internationaler Zeichencodes (UTF−8)

10−4

10.3.5. Drucken− Dialog

10−4

10.3.6. Erweiterte Funktionen

10−6

10.3.7. Funktionen im Navigationsbaum

10−8

10.3.8. Zusätzliche Aufrufmöglichkeiten

10−10

10.4.

Grafische Ausgabe

10−11

10.4.1.

Allgemeine Hinweise

10−11

10.4.2.

Arbeitsweise

10−11

10.4.3.

Aufbau

10−11

11

11−1

11.1.

Allgemeines

11−1

11.2.

Ordentliche Fehlermeldungen

11−2

11.3.

Fehlerstrategien

11−2

11.3.1.

Probleme mit der Datenbasis (*.cdb)

11−3

11.3.2.

Eingabefehler im TEDDY Datensatz

11−3

11.3.3.

Fehler bei der Systemgenerierung in SOFiPLUS

11−4

11.3.4.

Fehler bei der Berechnung

11−4

11.3.5.

Probleme bei den Bemessungsergebnissen

11−5

11.4.

Support

11−5

11.4.1. Erreichbarkeit SOFiSTiK Support

11−5

11.4.2. Mithilfe des Kunden

11−6

11.4.3. Hotlineanfrage via SOFiSTiK Online Portal

11−7

11.4.4. Supportanfrage aus SSD / TEDDY

11−8

11.4.5. Erstellung der Diagnose.xml Datei

11−8

12

Weiterführende

12−1

12.1.

Infoportal

12−1

12.2.

CADINP Beispielsammlung

12−2

12.3.

Forum

12−3

vi

Basics 1 Einführung. SOFiSTiK 1.1. SOFiSTiK Die SOFiSTiK AG entwickelt und vertreibt Software für den

Basics

1

Einführung.

SOFiSTiK

1.1. SOFiSTiK

Die SOFiSTiK AG entwickelt und vertreibt Software für den Bereich des Inge- nieurbaus mit besonderem Schwerpunkt für den konstruktiven Ingenieurbau.

Die Software ist unter einem einheitlichen Konzept entwickelt worden, die es dem normalen Anwender erlaubt, schnell zu einer Lösung gelangen zu können, ohne dass dem Spezialisten mit großer Erfahrung in numerischen Methoden unnötige Schranken auferlegt werden.

Ein besonderes Kennzeichen der Software ist ihr modularer Aufbau und offene Schnittstellen. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass die Rechenkerne klas- sische Batch−Programme sind, die mit einer kleinen Eingabedatei angesteuert werden und dabei vollen Zugriff auf eine Datenbasis haben.

Für jedes Programmmodul steht ein eigenes Handbuch zur Verfügung. Die Handbücher enthalten Angaben über die theoretischen Hintergründe und Be- schreibungen zur Ein− und Ausgabe der Programme. Wir empfehlen, sich vor Anwendung des jeweiligen Programmoduls mit dem entsprechenden Handbuch vertraut zu machen.

1.2. Beispiele für die Anwendung der Software

Für jedes Programm stehen einführende Beispiele zur Verfügung. Ein Teil der Beispiele sind im jeweiligen Programmhandbuch näher erläutert. Die Eingabeda- teien zu diesen Beispielen sind im Installationsverzeichnis SOFiSTiK in den je- weiligen Unterordnern programmname\deutsch zu finden.

Auf der Homepage der SOFiSTiK AG (www.sofistik.de) haben Anwender und In- teressenten mit dem Link Infoportal die Möglichkeit, sich über die Anwendungs- möglichkeiten der SOFiSTiK−Software anhand von ausführlichen Beispielen zu informieren. Die Datensätze können als Muster für eigene Fragestellungen ver- wendet werden.

SOFiSTiK Basics Link Infoportal Mehr Informationen über Beispiele und Hilfen zu den Programmen finden Sie

SOFiSTiK

Basics

SOFiSTiK Basics Link Infoportal Mehr Informationen über Beispiele und Hilfen zu den Programmen finden Sie in

Link Infoportal

Mehr Informationen über Beispiele und Hilfen zu den Programmen finden Sie in diesem Handbuch im Kapitel 11: Weiterführende Hilfen.

Basics SOFiSTiK 2 Wie funktioniert SOFiSTiK ? . 2.1. Überblick Im Zentrum der SOFiSTiK−Statikprogramme steht

Basics

SOFiSTiK

2 Wie funktioniert SOFiSTiK ?.

2.1.

Überblick

Im Zentrum der SOFiSTiK−Statikprogramme steht eine hocheffiziente Datenba- sis (CDBASE). Eine Vielzahl von Programmen, die über eine Eingabedatei oder direkt mit einem grafischen User−Interface angesprochen werden, tauschen ihre Daten ausschließlich über die Datenbasis.

Die SOFiSTiK−Software setzt sich aus zahlreichen Modulen zusammen. Für den Einstieg ist der “SOFiSTiK−Structural−Desktop” SSD geeignet, da er viele Ab- hängigkeiten der Module komfortabel verwaltet. Dafür existiert ein eigenes Tuto- rial, eine kurze Einführung finden Sie im Handbuch ’SOFiSTiK − Basisfunktionali- täten’ (sofistik_0.pdf).

Um die volle Leistungsfähigkeit der Software ausnützen zu können ist es aber sinnvoll, die modulare Struktur und die CADINP−Texteingabe als die grundle- gendste Zugangsmethode zu verstehen, auf der alle anderen Eingabevarianten prinzipiell aufbauen. Die Flexibilität der CADINP−Eingabe stellt für den eingear- beiteten Benutzer eine attraktive, unverzichtbare Möglichkeit dar, insbesondere weil damit alle Nebeninformationen in Form von Kommentaren und Formeln mit erfasst werden können.

Es ergibt sich das folgende Organisations− und Bedienungsschema:

Erzeugen von Eingabedateien oder Datenbasen manuell oder mit Generierungsprogrammen

Rechnen von Eingabedateien

Ausgabe von Ergebnislisten und Zeichnungen

Das Verfahren ist nicht an irgendwelche starren Masken oder Abläufe gebunden. Dies macht die Software sehr flexibel. Der Benutzer kann jederzeit die ihm effek- tivste Form der Eingabe wählen und ist in der Reihenfolge der Berechnungs- schritte nur geringen Zwängen unterworfen. Außerdem kann man ohne Pro- bleme Datensätze zwischen verschiedenen Rechnern und Betriebssystemen austauschen.

SOFiSTiK Basics 2−2 Version 2010

SOFiSTiK

Basics

SOFiSTiK Basics 2−2 Version 2010
Basics 2.2. Programme 2.2.1. Eingabeprogramme interaktive Programme: SOFiSTiK CrossMAX Grafische Eingabe von

Basics

2.2.

Programme

2.2.1.

Eingabeprogramme

interaktive Programme:

SOFiSTiK

CrossMAX

Grafische Eingabe von Querschnitten unter AutoCAD

SOFiPLUS

(Bestandteil von SOFiPLUS) Grafische Eingabe von FE−Netzen in AutoCAD

MONET

Grafische Eingabe von FE−Netzen

COLUMN

Generierung von Eingabedaten für Stützen

FOOTING

Grafische Eingabe von Fundamenten (alle nicht in diesem Handbuch beschrieben)

Batch−Programme:

AQUA

Materialien und Querschnitte

SOFiMSHA

Import und Export Finiter Elemente und Stabwerke

SOFiMSHB

Generierung von Finite Elemente Netzen aus

SOFiMSHC

geometrischen Beschreibungen Geometriemodellierung und Generierung von Finite Elemente Netzen

SOFiLOAD

Lastgenerator für Finite Elemente und Stabwerke

TENDON

Geometrie der Spanngliedführung

CSM

Construction Stage Manager

TUNARS

Generierung von Tunnelsystemen als Stabwerksstrukturen

2.2.2. Rechenprogramme

STAR2

Statik der Stabtragwerke Theorie II. Ordnung

PFAHL

Statik räumlicher Pfahltragwerke

ASE

Allgemeine Statik Finiter Element Strukturen

HASE

Halbraum und andere Steifigkeits−Elemente

SEPP

Statik ebener Platten und Scheiben

TALPA

Statik ebener und axialsymmetrischer System in der

PHYSICA

Geomechanik Multiphysics powered by MPS

SOFiSTiK Basics DYNA Dynamische Berechnungen ELLA Erweiterte Verkehrslast Auswertung HYDRA

SOFiSTiK

Basics

DYNA

Dynamische Berechnungen

ELLA

Erweiterte Verkehrslast Auswertung

HYDRA

Grundwasser− und Wärmemodelle nach der Finiten−Element−Methode

2.2.3. Bemessungsprogramme

MAXIMA

Überlagerung

STBA

Unterzugbemessung

BDK

Biegedrillknicknachweis für Stahlquerschnitte

AQB

Bemessung von Querschnitten und von Spannbeton und Verbund

BEMESS

Bemessung von Flächentragwerken

WIST

Winkelstützmauer (System und Bemessung)

FOOT

Fundamente (DIN 1045−1, DIN 1054, DIN 1055)

2.2.4. Auswertungsprogramme

interaktive Programme:

GRAFIX

Grafische Darstellung Finiter Elemente und Stabwerke

WiNGRAF

Grafische Darstellung Finiter Elemente und Stabwerke

DBVIEW

Selektives Drucken von Daten aus der Datenbasis (wird in GRAFIX integriert)

Batch−Programme:

AQUP

Grafische Darstellung allgemeiner Querschnitte

WING

Grafische Darstellung Finiter Elemente und Stabwerke

DBPRIN

Drucken von in der Datenbasis gespeicherten

SIR

Ergebnissen Schnitte im Raum

DYNR

Grafische Ausgabe instationärer Berechnungen und

PROT

Antwortspektren Erstellen von Spannprotokollen

TEXTILE

Zuschnitt von Membrantragwerken

Basics SOFiSTiK 2.2.5. Standardprogramme SOFiSTiK hat auch Programme, die eine Aufgabe geschlossen lösen können und

Basics

SOFiSTiK

2.2.5.

Standardprogramme

SOFiSTiK hat auch Programme, die eine Aufgabe geschlossen lösen können und keine Datenbasis verwenden.

SOFIS

Windowsprogramme mit den Komponenten:

DULA

Durchlaufträger im Hochbau

STUE

Knicksicherheitsnachweis von Druckgliedern

nach DIN 1045−1

Eine vollständige Liste der lieferbaren Programme ist dem aktuellen Vertriebs- programm zu entnehmen.

SOFiSTiK Basics 2.3. User Interface . Nach der Installation der Software sind verschiedene Dateitypen mit

SOFiSTiK

Basics

2.3. User Interface.

Nach der Installation der Software sind verschiedene Dateitypen mit SOFiSTiK− Programmen verknüpft worden. Deshalb ist unmittelbar über den Explorer ein Einstieg möglich:

ist unmittelbar über den Explorer ein Einstieg möglich: Die im Explorer enthaltenen SOFiSTiK−Dateitypen haben

Die im Explorer enthaltenen SOFiSTiK−Dateitypen haben folgende Bedeutun- gen:

Die Endungen .SOFISTIK sind die Projektdateien des SSD (SOFi- STiK Structural Desktop). STiK Structural Desktop).

Die Endungen .NDB sind Projekt−Daten für das Programm MONET. In ihnen sind ausschließlich die Daten für die Bearbeitung eines Pro- jektes für das Programm MONET gespeichert.die Projektdateien des SSD (SOFi- STiK Structural Desktop). Die Endungen .DAT sind Eingabedateien Ein Doppelklick

Die Endungen .DAT sind Eingabedateien Ein Doppelklick öffnet das Programm TEDDY. Über die rechte Maus− taste kann außerdem das Programm WPS gestartet werden (run) TEDDY. Über die rechte Maus− taste kann außerdem das Programm WPS gestartet werden (run)

Basics SOFiSTiK Die Endungen .CDB sind Datenbanken, ein Doppelklick öffnet das Programm Animator. Über die

Basics

SOFiSTiK

Die Endungen .CDB sind Datenbanken, ein Doppelklick öffnet das Programm Animator. Über die rechte Maustaste sind außerdem verfügbar: ein Doppelklick öffnet das Programm Animator. Über die rechte Maustaste sind außerdem verfügbar:

Dbinfo

Diagnose tool für Datenbasis

Export

SOFiSTiK Export

Grafik

Grafische Ausgaben

Tendon

Grafische Eingabe von Spanngliedern

Unlock

Entfernen von Locks der Datenbasis

Die Endungen .PLB sind Ausgabedateien die auch Grafiken enthal- ten. Ein Doppelklick öffnet URSULA. ten. Ein Doppelklick öffnet URSULA.

Die Endungen .PRT sind Protokolldateien der Gesamtberechnun- gen. Sie enthalten Informationen über den gesamten Berechnungs- verlauf, wie Fehlermeldungen, Warnungen, Parameter des Glei- chungssystems, Iterationsverlauf, Speicherbelegung und Rechenzeiten.auch Grafiken enthal- ten. Ein Doppelklick öffnet URSULA. Die Endungen .ERG sind klassische Ausgabedateien im

Die Endungen .ERG sind klassische Ausgabedateien im Textformat. Die Ergebnisse der Gesamtberechnung sind darin wie in der PLB, je- doch ohne Bilder enthalten. doch ohne Bilder enthalten.

Die Endungen .LST sind die Ausgabedateien der Einzelprogramme. Die Endungen .LST sind die Ausgabedateien Sie enthalten nur die Ergebnisse der letzten Einzelberechnung und sind Sie enthalten nur die Ergebnisse der letzten Einzelberechnung und sind mit dem entsprechenden Abschnitt der ERG−Datei identisch. Sie können vor allem bei Fehlersituationen eine schnelle Diagnose ermöglichen.

Die Endungen .DBV sind Eingabedateien des Programms DBVIEW, einer Tabellenausgabe der Berechnungsergebnisse (Siehe Erläute- rung zu Dateien .CDB)bei Fehlersituationen eine schnelle Diagnose ermöglichen. GRA Die Endungen .GRA sind CADINP−Eingabedateien des

GRA

Die Endungen .GRA sind CADINP−Eingabedateien des Programms WiNGRAF und können mit dem TEDDY geöffnet und bearbeitet wer- den.

SOFiSTiK Basics 2.4. Eingabedateien . Die Daten sind in einer freien Eingabeform in Sätzen im

SOFiSTiK

Basics

2.4. Eingabedateien.

Die Daten sind in einer freien Eingabeform in Sätzen im sogenannten CADINP− Format. (Vgl. Kapitel 5). Dies ist eine programmierbare Makro−Sprache die in vielen Fällen sehr effiziente Eingabeformen ermöglicht. Zu einer statischen Posi- tion können beliebig viele auch ineinander verschachtelte Dateien gehören.

Die Dateien mit den Endungen .AQU, .KNO, .ELM, .LAS sind Eingabedateien, erzeugt mit dem Programm MONET, die mit den entsprechenden .DAT−Eingabe- dateien durch eine Include−Anweisung verknüpft sind. Die Datei .AQU enthält die Querschnitte, die Datei .KNO die Knoten, die Datei .ELM die Elemente und die Datei .LAS die Lastdaten.

Die Endungen .SIR sind Eingabedateien, die vom Programm SIR erzeugt wer- den. Diese können mit TEDDY geöffnet und bearbeitet werden.

Die Endungen .SOFISTIX sind spezielle Vorlagedateien vom SSD (SOFiSTiK Structural Desktop). Mit diesen Dateien erhält man für ausgewählte Systeme (z.B. eine Platte) voreingestellte Eingaben im SSD zur weiteren Bearbeitung.

2.5. Datenbasis

Normalerweise existiert für jede Position eines statischen Systems mindestens eine Datenbasis mit einem Projektnamen und einer oder mehreren zugehörigen Eingabedateien. Die Datenbasis kann bei größeren Projekten sehr wertvoll wer- den und sollte dann regelmäßig gesichert werden.

Unter einem System wird hier die Obermenge aller Teile eines Bauwerks oder Teilbauwerks verstanden, die im Verlaufe der Lebensdauer statisch zusammen- wirken. Die Programme SOFiMESH oder SOFiPLUS erzeugen z.B. für ebene oder räumliche Tragwerke das statische Grundsystem. Die Anzahl und Art der Elemente wird dabei endgültig festgelegt. Bei der Berechnung kann aber jeweils ein Teilsystem herangezogen werden. Dies geschieht über die Gruppennummer, welche als ganzzahlige Division der Elementnummer durch einen Divisor (z.B. 1000) definiert ist. Der Benutzer sollte diesen Umstand bereits beim Entwurf sei- nes statischen Systems berücksichtigen.

Es können Randbedingungen und Materialkonstanten beliebig verändert wer- den, es können mit weiteren Modulen Lastfälle berechnet oder überlagert wer- den, es können Bemessungen durchgeführt und Ergebnisse grafisch dargestellt werden. Alle Ergebnisse werden jedoch immer nur einfach gespeichert. Eine Be-

Basics SOFiSTiK rechnung eines Lastfalls mit veränderten Lasten überschreibt somit die alten Er- gebnisse. Werden

Basics

SOFiSTiK

rechnung eines Lastfalls mit veränderten Lasten überschreibt somit die alten Er- gebnisse. Werden Querschnitte geändert, so werden auch alle abhängigen Er- gebnisse (Bewehrung, Spannungen etc.) gelöscht, falls dies nicht explizit anderweitig definiert wird.

Die Datenbasis wird mit dem Software−System ”CDBASE” verwaltet. Die index- sequentielle Struktur erlaubt einen effektiven Zugriff. Die zugehörige Dokumen- tation ist in der Datei CDBASE.CHM abgelegt, die Unterprogramme sind für pro- grammierende Benutzer erhältlich.

Eine Datenbank kann in das CAD−System SOFiPLUS vollständig importiert oder daraus exportiert werden.

Für die Behandlung der Datenbasis ist ein vollständig interaktives Programm DBINFO vorhanden, dass nicht nur statistische Informationen sondern auch Ausgabe− und Editiermöglichkeiten sowie eine Kopierfunktion bereitstellt.

Das Programm DBINFO kann mit eine der folgenden Möglichkeiten aufgerufen werden:

aus der Command Shell

− Aufruf der Command Shell im TEDDY über Icon

− Aufruf DBINFO

− Angabe des Namens der Datenbasis

Icon − Aufruf DBINFO − Angabe des Namens der Datenbasis • aus dem TEDDY − rechte

aus dem TEDDY

− rechte Maustaste −> Datenbasis

−> Information

aus dem Explorer

− Markieren der Datenbank (name.cdb)

− rechte Maustaste −> Öffnen Dbinfo

SOFiSTiK Basics Nach Aufruf des Programmes DBINFO erscheint das folgende Menü: a − Aufrufgeschichte o

SOFiSTiK

Basics

Nach Aufruf des Programmes DBINFO erscheint das folgende Menü:

a

− Aufrufgeschichte

o

− Ausgabemedium

s

− Struktur (Elemente)

l

− Lastfälle

m

− Mischen 2. Datei b − Backup anlegen

d

− Liste der Sätze

g − Ausgabe 8 Stellen EIN

e

− Editieren der Sätze

** nur auf eigene Gefahr

z

− Löschen des Errorflags (Loeschen aller Locks mit Aufruf DBINFO project,Z)

q

− Ausgang

Bitte entsprechende Taste drücken

Option a druckt die Historie der Zugriffe aller Programme auf die Datenbasis aus. Option s und l geben Auskunft über die gespeicherten Lastfälle und Ele- mente in der Datenbasis.

Option m erlaubt die Übernahme von Lastfällen aus einer anderen Datenbasis. Dies ist natürlich nur sinnvoll, wenn beide Basen das gleiche statische System beinhalten. Einsatzgebiete dafür gibt es vor allem bei sehr großen Projekten, wenn mehrere Mitarbeiter unterschiedlichste Untersuchungen am System bear- beiten.

Beim Aufruf von DBINFO projekt,Z können Fehler−Flags und Record−Locks ent- fernt werden, die z.B. beim Programmabsturz bestehen bleiben könnten. Das Entfernen der Locks ist ebenfalls im TEDDY über die rechte Maustaste −> Daten- basis −> Locks entfernen oder im Explorer über die rechte Maustaste −> Öffnen Unlock möglich.

Hinweis: Im SOFiSTiK−Environment (Vgl. Abs. DEF − Umgebungsvariablen) kann der Parameter CDACCESS=SINGLE gesetzt werden, der die Multitas- king−Eigenschaften deaktiviert. Damit werden auch keine Record−Locks einge- tragen.

Option d erlaubt die Anzeige von Dateninhalten der Datenbasis. Mit Option e können auch Daten verändert werden. Dies sollte nur auf ausdrückliche Anwei- sung von SOFiSTiK Mitarbeitern erfolgen. Eine Beschreibung der Dateninhalte ist dabei von Vorteil.

Basics SOFiSTiK 2.6. Interaktive Module . Die modulare Struktur spiegelt sich auch in der Konzeption

Basics

SOFiSTiK

2.6. Interaktive Module.

Die modulare Struktur spiegelt sich auch in der Konzeption der interaktiven Mo- dule wieder. Statt eines einzigen Fensters in dem abwechselnd Eingabe oder Ausgabe zu sehen sind, kann der Benutzer viele Module verwenden, die auch alle gleichzeitig auf die Datenbasis zugreifen und sich gegenseitig Nachrichten zukommen lassen. Der Wechsel zwischen den Modulen erfolgt über die Win- dows−Task−Leiste oder über Funktionstasten oder Tool−Buttons, die innerhalb von TEDDY, WPS, URSULA aber auch anderen Programmen erreichbar sind:

Das Programm WPS (wps.exe) zum Rechnen der Datensätze WPS, URSULA aber auch anderen Programmen erreichbar sind: Das Programm ANIMATOR zum dynamischen Betrachten von

Das Programm ANIMATOR zum dynamischen Betrachten von Strukturen und Ergebnissensind: Das Programm WPS (wps.exe) zum Rechnen der Datensätze Das Programm URSULA zum Betrachten der Ausgaben

Das Programm URSULA zum Betrachten der Ausgaben inklusive der Grafiken.zum dynamischen Betrachten von Strukturen und Ergebnissen Mit TASKS ist es möglich Tasks für verschiedene

Mit TASKS ist es möglich Tasks für verschiedene Berechnungs− oder Bemessungsaufgaben einzufügen (analog den Tasks im SSD − SO- FiSTiK Structural Desktop). einzufügen (analog den Tasks im SSD − SO- FiSTiK Structural Desktop).

Das Programm GRAFiX zur Ausgabe von maßstabsgerechten Sy- stem und Ergebnis−Zeichnungen stem und Ergebnis−Zeichnungen

Das Programm WINGRAF zur Ausgabe von maßstabsgerechten Sy- stem und Ergebnis−Zeichnungenvon maßstabsgerechten Sy- stem und Ergebnis−Zeichnungen Das Programm DBVIEW zur Ausgabe von selektiven Tabellen aus

Das Programm DBVIEW zur Ausgabe von selektiven Tabellen aus der Datenbasis sowie grafischen Verläufen. (Das Programm wird zu- künftig in WINGRAF integriert) der Datenbasis sowie grafischen Verläufen. (Das Programm wird zu- künftig in WINGRAF integriert)

Das Programm MONET zur grafischen Eingabe von Strukturen und Lastender Datenbasis sowie grafischen Verläufen. (Das Programm wird zu- künftig in WINGRAF integriert) Version 2010 2−11

SOFiSTiK Basics 2.7. Neuigkeiten Die Programme der SOFiSTiK unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Die

SOFiSTiK

Basics

2.7. Neuigkeiten

Die Programme der SOFiSTiK unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Die Handbücher werden deshalb nicht ständig neu gedruckt sondern den Pro- grammen als PDF−Dateien beigepackt. Die aktuellen Änderungen der Pro- gramme werden in sogenannten LOG−Dateien im HTML−Format gesammelt und dem Benutzer auf verschiedene Weise zur Verfügung gestellt.

SOFiSTiK stellt die Dateien im Internet unmittelbar zur Verfügung.

TEDDY hat unter den angebotenen Hilfen einen Unterpunkt für die LOG− Datei.

2.8. Namenskonventionen der SOFiSTiK Dateien.

Die wichtigsten Dateien die bei der Benutzung von SOFiSTiK entstehen sind die bereits benannten Eingabedateien (.DAT) und die Datenbasis (.CDB). Die übri- gen Dateitypen haben folgende Bedeutung:

Die Installationsdateien der SOFiSTiK Programme haben folgende Bedeutung:

.EXE

Ausführbares Programm

.DLL

Systemdatei die dynamisch zugeladen wird

.CMD

Kommando−Datei

.ERR

Fehler−Datei zu Programm enthält alle Fehler−

.TAX

meldungen, Eingabesätze und Ausgabetexte in verschiedenen Sprachen Enthält benutzerspezifische Einstellungen (z.B. Monet)

.TAB

Enthält lesbare Parameter für ein Programm

.TBB

Enthält Menüs der grafischen Programme

.HTM

Log−Datei

.PDF

Diese Datei enthält zu jedem Programm die Änderungen zum letzten Handbuch, sowie die beseitigten Fehler. Handbücher im Adobe portable document format

.CHM

Komprimierte HTM−Hilfe−Datei

.WTM

Windows−TEDDY−Makrodatei

.DEF

Definitionsdatei für Parameter

.INI

Parameterdatei für Normen

Basics SOFiSTiK Bei der Bearbeitung von Projekten entstehen folgende Dateien: .DAT Eingabe −Datei, jedoch nicht

Basics

SOFiSTiK

Bei der Bearbeitung von Projekten entstehen folgende Dateien:

.DAT

Eingabe −Datei, jedoch nicht zwingend

.DWG

Datei der Zeichnung von SOFiPLUS, in der das statische

.SOFISTIK

System und die Belastung eingegeben werden Projektdatei des SSD (SOFiSTiK Structural Desktop)

.SOFISTIX

Vorlagedatei des SSD (SOFiSTiK Structural Desktop)

.AQU

Eingabedatei für Querschnitte von MONET erzeugt

.KNO

Eingabedatei für Knoten von MONET erzeugt

.ELM

Eingabedatei für Elemente von MONET erzeugt

.LAS

Eingabedatei für Lasten von MONET erzeugt

.GRA

Eingabedatei von WINGRAF erzeugt

.DBV

Dokument von DBVIEW

.NDB

Datenbestand für MONET

Ausgabedateien der Einzelprogramme

.NBK

Backup von Datenbestand für MONET

.NDA

Backup von Datenbestand für MONET bei

.LST

Reorganisation

.ERG

Ausgabedateien der Gesamtberechnung

.PRT

Protokoll−Datei der Gesamtberechnung

.PLB

Ergebnis Datei mit Grafiken

.CDB

Datenbasis , sollte normalerweise nicht gelöscht werden.

.CDE

Eigenformen dynamischer Berechnungen

.$Dn

Sowie andere Dateien mit $ (Windows) oder z (Unix)

.zdn

gefolgt von einem Buchstaben und einer Zahl sind

.$0n

Restart−Dateien (z.B. Steifigkeitsmatrix) Sie können gelöscht werden, jedoch müssen die Dateien eventuell später wieder neu erstellt werden, was gewisse Rechenzeit erfordern kann.

.z0n

Sowie andere Dateien mit $ (Windows) oder z (Unix) gefolgt von zwei Zahlen: Arbeits−Dateien können immer gelöscht werden. Normalerweise werden diese Dateien vom Programm bei normalem Ende selber gelöscht. Dateien mit wilden Zahlenkombinationen als Namen sind vom Betriebssystem angelegte Hilfsdateien, die

SOFiSTiK Basics infolge eines Warmstarts nicht mehr gelöscht werden konnten. .$$$ Dies sind Hilfsdateien unter

SOFiSTiK

Basics

infolge eines Warmstarts nicht mehr gelöscht werden konnten.

.$$$

Dies sind Hilfsdateien unter Windows, die gelöscht

Dies sind Hilfsdateien unter Windows, die gelöscht

Dies sind Error−Log Dateien unter Windows, die

.zzz

werden können. Dies sind Hilfsdateien unter Linux, die gelöscht

.#nn

werden können.

.ynn

werden können. Dies sind Hilfsdateien unter Unix, die gelöscht

.###

werden können.

.yyy

gelöscht werden können. Dies sind Error−Log Dateien unter Unix, die gelöscht werden können.

.SDB

Shadow−Datenbasis: Die Datei wird beim Beenden aller beteiligten Programme normalerweise gelöscht.

Basics 2.9. Datensicherung . SOFiSTiK Last but not least, muss darauf hingewiesen werden, dass alle

Basics

2.9.

Datensicherung.

SOFiSTiK

Last but not least, muss darauf hingewiesen werden, dass alle wertvollen Daten unter Umständen zerstört werden können. Abgesehen von Ungeschicklichkeiten des Anwenders selbst, kann durch Fehler der Hardware, des Betriebssystems oder sogar der Programme Information auf der Festplatte zerstört werden.

Erste Regel ist deshalb die regelmäßige Anfertigung von Sicherheitskopien mit- tels COPY oder BACKUP auf Disketten oder anderen Medien. Der Grundsatz da- bei sollte sein, dass wertvolle Information immer auf drei unabhängigen Medien gespeichert wird, denn beim Anfertigen der Sicherung kann ein Fehler eventuell Kopie und Original zerstören. Insbesondere die Eingabedaten sollten täglich ge- sichert werden. Bei größeren Projekten muss auch die Datenbasis, die oft die Er- gebnisse wochenlanger Arbeit und vieler Stunden Rechenzeit umfasst, gele- gentlich gesichert werden.

Wichtige Dateien sind auf jeden Fall alle selbst erzeugten DAT−Dateien, sowie die Dateien .SOFISTIK und die grafischen Projektdateien .NDB und .DWG. Im Programm TEDDY gibt es auch eine Funktion mit der man überflüssige Daten löschen kann. Falls eine CDB wichtige Daten enthält und gesichert werden soll, so kann man mit DBINFO eine bereinigte bzw. verkleinerte backup−Version er- zeugen.

SOFiSTiK Basics 2.10. SOFiSTiK Optionen. Bei den SOFiSTiK− Programmen stehen für die spezifischen SOFiSTiK−Einstel-

SOFiSTiK

Basics

2.10. SOFiSTiK Optionen.

Bei den SOFiSTiK− Programmen stehen für die spezifischen SOFiSTiK−Einstel- lungen drei Einstellungsmenüs zur Verfügung.

Menü

Speicherort

SOFiSTiK > Anwender Optionen

Optionen für den einzelnen PC Diese Einstellungen werden in der Re‐ gistrierungs-Datenbank abgelegt.

SOFiSTiK > Globale Optionen

Übergeordnete Optionen für alle SOFi‐ STiK- Projekte Diese Einstellungen werden in einer Datei SOFiSTiK.DEF in einem über‐ geordneten Verzeichnis abgelegt, nor‐ malerweise ist dies der SOFiSTiK- Programme-Ordner. **

SOFiSTiK > Projekt Optionen

Optionen, die zum Projekt gehören Diese Einstellungen werden in einer Datei SOFiSTiK.DEF im aktuellen Pro‐ jekt- Verzeichnis abgelegt. ***

**

Bei einer Firmeninstallation besteht die Möglichkeit, die Datei SOFi- STiK.DEF in einem übergeordneten Verzeichnis im Netzwerk abzu- legen. In diesem Fall muss eine Umgebungsvariable SOFiSTiK=Net- zwerkpfad gesetzt werden.

***

Die Einstellungen der Datei SOFiSTiK.DEF im Projekt− Verzeichnis überschreiben die Voreinstellungen im übergeordneten Ordner (Glo- bale Optionen).

2.10.1. Einstellungen der Sprache

Es wird unterschieden zwischen der Sprache der Dialoge und der Eingabe− bzw. Ausgabesprache der Dateien.

Die Sprache der Dialoge wird auf dem lokalen Rechner in die Registrierungs− Da- tenbank gespeichert und ist unter ”SOFiSTiK > Anwender Optionen” einstellbar. Das Programm muss neu gestartet werden, damit diese Änderung aktiviert wird.

Basics SOFiSTiK Die Eingabe− bzw. Ausgabesprache wird in der Datei SOFiSTiK.DEF abgespei- chert. Je nachdem,

Basics

SOFiSTiK

Basics SOFiSTiK Die Eingabe− bzw. Ausgabesprache wird in der Datei SOFiSTiK.DEF abgespei- chert. Je nachdem, ob

Die Eingabe− bzw. Ausgabesprache wird in der Datei SOFiSTiK.DEF abgespei- chert. Je nachdem, ob diese Spracheinstellung für alle Projekte gelten soll, oder nur ein einzelnes Projekt betrifft, erfolgt die Einstellung mit ”SOFiSTiK > Globale Optionen” bzw. mit ”SOFiSTiK > Projekt Optionen”.

mit ”SOFiSTiK > Globale Optionen” bzw. mit ”SOFiSTiK > Projekt Optionen”. Version 2010 2−17
SOFiSTiK Diese Seite ist leer Basics 2−18 Version 2010

SOFiSTiK

Diese Seite ist leer

Basics

Basics SOFiSTiK 3 Grafische Eingabe SOFiPLUS(−X). 3.1. Allgemeine Hinweise SOFiPLUS(−X) ist eine CAD − orientierte

Basics

SOFiSTiK

3 Grafische Eingabe SOFiPLUS(−X).

3.1. Allgemeine Hinweise

SOFiPLUS(−X) ist eine CAD − orientierte Eingabeoberfläche zur Erzeugung von Strukturen und Belastungen. Diese werden für die Berechnung mit den Program- men der SOFiSTiK aufbereitet. Das Programm steht als Vollversion SOFiPLUS (Aufsatz für AutoCAD) oder als stand alone Produkt SOFiPLUS−X (incl. Auto- CAD OEM − Kern) zur Verfügung.

SOFiPLUS(−X) schreibt direkt in eine SOFiSTiK−Datenbasis bei gleichzeitiger Erzeugung einer Ergebnisdatei und einer Steuerdatei für die Berechnung.

Zur anschließenden Weiterbearbeitung werden die Berechnungsprogramme der SOFiSTiK benötigt.

werden die Berechnungsprogramme der SOFiSTiK benötigt. 3.2. Arbeitsweise Die allgemeine Arbeitsweise ist im

3.2. Arbeitsweise

Die allgemeine Arbeitsweise ist im Handbuch SOFiPLUS_0.PDF beschrieben. Beispiele und Lehrfilme zu den einzelnen Features finden Sie unter dem Link In- foportal auf der Homepage der SOFiSTiK AG (www.sofistik.de/Infoportal).

SOFiSTiK Basics 3.2.1. Start ohne Structural Desktop (SSD) Das Programm SOFiPLUS(−X) wird aus dem Programmmanager

SOFiSTiK

Basics

3.2.1. Start ohne Structural Desktop (SSD)

Das Programm SOFiPLUS(−X) wird aus dem Programmmanager oder über die Verknüpfung auf dem Desktop gestartet. Für die Planbearbeitung wird eine vor- handene Geometrie übernommen oder ein statisches System gezeichnet. Dann wird eine statische Position mit der zugehörigen Datenbasis und den AutoCAD− Einheiten festgelegt.

Mit diesen Einstellungen kann nun das statische System und die zugehörige Be- lastung definiert werden.

Das Erzeugen der SOFiSTiK − Datenbasis für nachfolgende Berechnungen er- folgt mit dem Berechnungsprogramm SOFiMSHC.

3.2.2. Start aus dem Structural Desktop (SSD)

Das Programm SSD wird aus dem Programmmanager, oder über die Verknüp- fung auf dem Desktop gestartet. Bei einem neuen Projekt muss sofort das stati- sche System festgelegt werden, da die Arbeit mit dem SSD ohne ein statisches System nicht möglich ist. Als Art der Systemeingabe wird ”SOFiPLUS(−X) − grafi- sche Systemeingabe” eingestellt. Dadurch wird der untere Teil der Dialogbox ge- füllt und es können zusätzliche Einstellungen für die Arbeit mit dem Programm SOFiPLUS gemacht werden.

Basics SOFiSTiK Nach dem Verlassen der Dialogbox ”SOFiSTiK Systeminformation” mit OK wer- den auf der

Basics

SOFiSTiK

Basics SOFiSTiK Nach dem Verlassen der Dialogbox ”SOFiSTiK Systeminformation” mit OK wer- den auf der linken

Nach dem Verlassen der Dialogbox ”SOFiSTiK Systeminformation” mit OK wer- den auf der linken Seite des SSD − Bildschirms einige Aufgaben (Tasks) einge- fügt. In der Gruppe ”System” befindet sich auch die Aufgabe ”Grafische System− und Lasteingabe (SOFiPLUS(−X))”. Über diesen Task kann das Programm SO- FiPLUS mit einem Doppelklick gestartet werden.

Es folgt die Eingabe des statischen Systems und der zugehörigen Belastung. Das Erzeugen der SOFiSTiK − Datenbasis erfolgt auch hier mit dem Berech- nungsprogramm SOFiMSHC.

SOFiSTiK Basics Soll die Einstellung ”Art der Systemeingabe” voreingestellt auf den Wert ”SOFi- PLUS(−X) −

SOFiSTiK

Basics

Soll die Einstellung ”Art der Systemeingabe” voreingestellt auf den Wert ”SOFi- PLUS(−X) − grafische Systemeingabe” geändert werden, so geschieht dies in der Dialogbox ”SOFiSTiK: Optionen”. Diese findet sich im Abrollmenü SOFiSTiK − Globale Optionen.

Dialogbox ”SOFiSTiK: Optionen”. Diese findet sich im Abrollmenü SOFiSTiK − Globale Optionen. 3−4 Version 2010
Basics 3.3. Aufbau SOFiSTiK Nach dem Start von SOFiPLUS(−X) öffnet sich folgender Bildschirm: Die Befehle

Basics

3.3.

Aufbau

SOFiSTiK

Nach dem Start von SOFiPLUS(−X) öffnet sich folgender Bildschirm:

Start von SOFiPLUS(−X) öffnet sich folgender Bildschirm: Die Befehle könne über verschiedene Werkzeuge eingegeben

Die Befehle könne über verschiedene Werkzeuge eingegeben werden. Warnun- gen und/oder Fehler beim Schreiben in die Datenbasis werden in der Sidebar protokolliert.

Zur Einarbeitung in das Programm SOFiPLUS(−X) wird empfohlen, ein Beispiel aus dem Infoportal durchzuarbeiten. Zusätzlich wird im SSD−Tutorial (SSD_TU- TORIAL_0.PDF) die grafische Eingabe mit SOFiPLUS(−X) an Beispielen erläu- tert. Schulungen − auch zusammen mit dem Programm SSD − werden regelmä- ßig angeboten.

SOFiSTiK Diese Seite ist leer Basics 3−6 Version 2010

SOFiSTiK

Diese Seite ist leer

Basics

Basics SOFiSTiK 4 SSD − SOFiSTiK Structural Desktop. 4.1. Benutzeroberfläche des SSD Der SOFiSTiK Structural

Basics

SOFiSTiK

4 SSD − SOFiSTiK Structural Desktop.

4.1. Benutzeroberfläche des SSD

Der SOFiSTiK Structural Desktop (SSD) stellt eine einheitliche Benutzeroberflä- che für das Gesamtpaket der SOFiSTiK−Software dar. Das Modul steuert Pre− Processing, Processing und Post−Processing.

Ein Doppelklick auf das Programmsymbol oder eine beliebige sofi- stik−Datei öffnet den SSD.

Das statische System kann grafisch mit SOFiPLUS(−X) oder als parametrisierte Texteingabe über TEDDY eingegeben werden. Die Steuerung der Berechnung und der Bemessung erfolgt über Dialoge, die im Taskbaum projektbezogen ver- waltet werden.

und der Bemessung erfolgt über Dialoge, die im Taskbaum projektbezogen ver- waltet werden. Version 2010 4−1
SOFiSTiK Basics Der Bildschirm ist in drei Bereiche unterteilt. 1. Taskbaum 2.Tabellenbereich 3. Arbeitsbereich 4−2

SOFiSTiK

Basics

Der Bildschirm ist in drei Bereiche unterteilt.

Basics Der Bildschirm ist in drei Bereiche unterteilt. 1. Taskbaum 2.Tabellenbereich 3. Arbeitsbereich 4−2

1. Taskbaum

2.Tabellenbereich

3. Arbeitsbereich

Basics 4.2. Arbeitsweise SOFiSTiK Der SSD arbeitet aufgaben−(= task)orientiert. Die Tasks sind in Gruppen an-

Basics

4.2.

Arbeitsweise

SOFiSTiK

Der SSD arbeitet aufgaben−(= task)orientiert. Die Tasks sind in Gruppen an- geordnet (z. B. die Gruppe ”System” enthält die Tasks für Materialien, Quer- schnitte, Geometrie, Lasten und Kombinationsvorschriften). Beim Öffnen eines Projektes werden abhängig von der Aufgabenstellung die erforderlichen Grup- pen und Tasks voreingestellt.

4.2.1.

Gruppen

Die einzelnen Berechnungsgruppen sorgen für die Übersicht im Baum und struk- turieren die Gesamtberechnung. Diese Struktur kann vom Anwender jederzeit geändert werden, indem er Namen der Tasks modifiziert und/oder die einzelnen Tasks mit der Maus an die gewünschte Stelle zieht. Der Anwender kann weitere Aufgabengruppen mit zugehörigen Tasks ergänzen oder auch entfernen (Recht- sklickmenü im Baum).

oder auch entfernen (Recht- sklickmenü im Baum). Beispiel einer möglichen Gruppen− struktur im SSD:

Beispiel einer möglichen Gruppen− struktur im SSD:

System:

− System, Belastung und Kombinationsvorschriften

Lineare Berechnung:

− Berechnung und Überlagerungen

Nachweise:

− Bemessung GZT und GZG

SOFiSTiK 4.2.2. Tasks Basics Die möglichen Tasks stehen über das Rechtsklickmenü im Taskbaum zur Verfü-

SOFiSTiK

4.2.2.

Tasks

Basics

Die möglichen Tasks stehen über das Rechtsklickmenü im Taskbaum zur Verfü- gung. Sie können i. d. R. an jeder beliebigen Stelle im Baum eingefügt werden. Sobald mit der rechten Maustaste den Befehl ”Task einfügen” auswählt wird, er- scheint nachfolgende Dialogbox mit allen verfügbaren Tasks.

einfügen” auswählt wird, er- scheint nachfolgende Dialogbox mit allen verfügbaren Tasks. 4−4 Version 2010
Basics Taskbaum SOFiSTiK Im Taskbaum stehen die einzelnen Tasks zur Verfügung und werden über ein

Basics

Taskbaum

SOFiSTiK

Im Taskbaum stehen die einzelnen Tasks zur Verfügung und werden über ein sich anpassendes Rechtsklickmenü bearbeitet.

über ein sich anpassendes Rechtsklickmenü bearbeitet. Tabellenbereich Rechtsklickmenü im Taskbaum Angepasst an

Tabellenbereich

Rechtsklickmenü im Taskbaum Angepasst an die Aufgabe, ist das Rechtsklickmenü belegt

Beispiele:

Bearbeiten

−> Dialog

Editierenbelegt Beispiele: Bearbeiten −> Dialog −> Texteingabe ( name.dat ) Ergebnisse −>

−> Texteingabe

(name.dat)

Ergebnisse −> Einzelergebnisse (name.plb ) name.plb)

name.dat ) Ergebnisse −> Einzelergebnisse ( name.plb ) Im Tabellenbereich stehen Informationen aus der Daten−
name.dat ) Ergebnisse −> Einzelergebnisse ( name.plb ) Im Tabellenbereich stehen Informationen aus der Daten−

Im Tabellenbereich stehen Informationen aus der Daten− bank zur Verfügung.

Bereiche:

Geometrie

Lasten

Ergebnisse

Die Inhalte der Tabellen können mit dem Rechtsklickmenü in die Zwischenablage kopiert werden.

Formate:

− Text−Format

− EXCEL−Format

SOFiSTiK Arbeitsbereich Basics In den Arbeitsbereich hängt sich standardmäßig der ANIMATOR zur grafischen

SOFiSTiK

Arbeitsbereich

Basics

In den Arbeitsbereich hängt sich standardmäßig der ANIMATOR zur grafischen Überprüfung des Systems ein. Je nach Bearbeitungsstand werden in diesem Be- reich auch WPS zur Kontrolle der Berechnung oder TEDDY zur Texteingabe dar- gestellt. Die grafische Bearbeitung mit SOFiPLUS(−X) wird in einem eigenen Fenster durchgeführt.

Basics SOFiSTiK 4.2.3. Vorlagendateien name.sofistix Für die Bearbeitung von häufig wiederkehrenden Standardaufgaben

Basics

SOFiSTiK

4.2.3. Vorlagendateien name.sofistix

Für die Bearbeitung von häufig wiederkehrenden Standardaufgaben sind die Vorlagendateien mit der Endung ”.sofistix” vorgesehen. Die ”allgemeinen” Vorla- gen sind in einem Unterverzeichnis des Statikverzeichnisses gespeichert, stan- dardmäßig z.B. in C:\Programme\SOFiSTiK\2010\ANALYSIS.25\ SSD−Templa- tes

Anlegen benutzerdefinierter Vorlagenverzeichnisse

Für eigene Vorlagen kann der Anwender sich weitere Vorlagenverzeichnisse de- finieren.

SOFiSTiK −> Anwender Optionen −> SSD−Vorlagen Verzeichnis −>

(Suchen−Knopf

−> SSD−Vorlagen Verzeichnis −> (Suchen−Knopf ) und Hinzufügen In diesem Verzeichnis können weitere

) und Hinzufügen

In diesem Verzeichnis können weitere Unterverzeichnisse angelegt werden. Diese Unterverzeichnisse erscheinen beim Aufruf als Registerkarte. Es ist maxi- mal eine Ebene von Unterverzeichnissen vorgesehen.

beim Aufruf als Registerkarte. Es ist maxi- mal eine Ebene von Unterverzeichnissen vorgesehen. Version 2010 4−7
SOFiSTiK Basics Erzeugen von eigenen ”benutzerdefinierten” Vorlagedateien Eine beliebige Datei name.sofistik wird in

SOFiSTiK

Basics

Erzeugen von eigenen ”benutzerdefinierten” Vorlagedateien

Eine beliebige Datei name.sofistik wird in das gewünschte Vorlagenverzeichnis als Vorlage name.sofistix gespeichert.

Alle aktuellen Projekteinstellungen lassen sich als Vorlage abspeichern. Insbe- sondere die Gliederung und Reihenfolge der Tasks bleiben erhalten. Das Mate- rial und die Querschnitte sind von der gewählten Norm abhängig. Eine einmal festgelegte Norm kann innerhalb des Projektes nicht geändert werden.

Datei −> Projekt als Vorlage speichern

werden. Datei −> Projekt als Vorlage speichern Eine spätere Änderung der Norm ist möglich , wenn

Eine spätere Änderung der Norm ist möglich, wenn die Vorlage ”Projekt ohne normenabhängige Tasks und Informationen speichern” gespeichert wird.

Basics SOFiSTiK Die vorhandenen Vorlagenverzeichnisse werden unter Verzeichnisse angezeigt. Die gespeicherte Datei

Basics

SOFiSTiK

Basics SOFiSTiK Die vorhandenen Vorlagenverzeichnisse werden unter Verzeichnisse angezeigt. Die gespeicherte Datei

Die vorhandenen Vorlagenverzeichnisse werden unter Verzeichnisse angezeigt. Die gespeicherte Datei name.sofistix steht nun als weitere Vorlage zur Verfü- gung.

SOFiSTiK Arbeiten mit Vorlagendateien name.sofistix Datei −> Neues Projekt von Vorlage Basics Die vorhandenen

SOFiSTiK

Arbeiten mit Vorlagendateien name.sofistix

Datei −> Neues Projekt von Vorlage

Basics

Die vorhandenen Vorlagen aus dem Vorlagenpfad werden angeboten.

Stammverzeichnis:

− ”Allgemein”

Unterverzeichnisse:

− ”cabd” und ”pretee”

Unterverzeichnisse: − ”cabd” und ”pretee” Die gewünschte Vorlagendatei name.sofistix wird

Die gewünschte Vorlagendatei name.sofistix wird selektiert und mit dem Knopf

”Speichern unter

jektverzeichnis gespeichert.

Die neue Datei enthält alle Tasks der Vorlage. Ebenso werden die Daten (z.B.

Querschnitte, Geometrie,

Die Daten stehen sofort für eine Berechnung bereit.

Bei ”Vorlagen ohne Norm” kann die Norm neu festgelegt werden. Die Materialien und Querschnitte müssen ergänzt werden.

usw.) von der Vorlage in die neue Datei übertragen.

” unter einem (neuen) Dateinamen name1.sofistik in ein Pro-

Basics SOFiSTiK 4.3. Aufbau und Funktionsweise 4.3.1. Berechungsstatus Die einzelnen Tasks erhalten ein Symbol

Basics

SOFiSTiK

4.3.

Aufbau und Funktionsweise

4.3.1.

Berechungsstatus

Die einzelnen Tasks erhalten ein Symbol für ihren Berechungsstatus.

Tasks erhalten ein Symbol für ihren Berechungsstatus. Ohne Berechnung Angaben werden stets direkt in die Datenbank

Ohne Berechnung

Angaben werden stets direkt in die Datenbank geschrieben

grüner HakenAngaben werden stets direkt in die Datenbank geschrieben blauer Pfeil keine Berechnung erforderlich neuere Eingaben

blauer Pfeilstets direkt in die Datenbank geschrieben grüner Haken keine Berechnung erforderlich neuere Eingaben im Dialog

keine Berechnung erforderlich

neuere Eingaben im Dialog −> Berechnung erforderlich

blaues Kreuzneuere Eingaben im Dialog −> Berechnung erforderlich rotes Kreuz grünes Kreuz Daten nicht aktuell −>

rotes Kreuzim Dialog −> Berechnung erforderlich blaues Kreuz grünes Kreuz Daten nicht aktuell −> Berechnung

grünes Kreuz−> Berechnung erforderlich blaues Kreuz rotes Kreuz Daten nicht aktuell −> Berechnung erforderlich Fehler

Daten nicht aktuell −> Berechnung erforderlich

Fehler enthalten −> Berechnung erforderlich

Warnungen enthalten −> Berechnung eventuell erforderlich

SOFiSTiK Basics 4.4. Zusätzliche Aufrufmöglichkeiten Für besondere Zwecke stehen dem erfahrenen Anwender zusätzliche

SOFiSTiK

Basics

4.4. Zusätzliche Aufrufmöglichkeiten

Für besondere Zwecke stehen dem erfahrenen Anwender zusätzliche Aufruf- möglichkeiten aus der Eingabeaufforderung (Command−Shell) zur Verfügung:

Parameter

Beschreibung

+ bzw. ++

Öffnet die letzte bzw. vorletzte Datei. Wird ohne vorgestellten Schalter - oder / verwendet.

-nosingle

Startet die Applikation als eigenständige In‐ stanz (no single application).

-test

Setzt einen generellen Test-Flag. Dieser ist nur für die Entwickler von Interesse. Je nach Entwicklungsstand werden einzelne Meldungsfen‐ ster aktiviert.

-noani

Beim Start vom SSD wird das automatische Öffnen eines AnimatorViews unterdrückt.

-dat:name

Beim Start vom SSD wird direkt eine Gesamt-DAT- Datei erstellt und das SSD-Fenster wieder un‐ mittelbar geschlossen.

Basics 5 Eingabe mit TEDDY. 5.1. Allgemeines SOFiSTiK Mit TEDDY steht ein Befehlszentrum und leistungsfähiger

Basics

5 Eingabe mit TEDDY.

5.1.

Allgemeines

SOFiSTiK

Mit TEDDY steht ein Befehlszentrum und leistungsfähiger Texteditor zur Verfü- gung, der die Eingabesprache CADINP optimal unterstützt.

Hilfefenster Eingabefenster
Hilfefenster
Eingabefenster

Navigationsfenster der Eingabe

TEDDY stellt beim Bearbeiten der Eingabedateien eine integrierte Hilfe zur Ver- fügung. Es werden automatisch die Kennworte des aktuellen Eingabedatensat-

SOFiSTiK Basics zes in der Status−Zeile eingeblendet und auf Anforderung (F1−Taste) wird die zu- gehörige

SOFiSTiK

Basics

zes in der Status−Zeile eingeblendet und auf Anforderung (F1−Taste) wird die zu- gehörige Seite des Handbuches (PDF−Datei) am Bildschirm simultan eingeblendet, ohne den Editiervorgang zu unterbrechen. Mit der ESC−Taste wird die Hilfe wieder verlassen.

5.2. Unterstützung internationaler Zeichencodes (UTF−8)

Ab Version 2010 werden mit TEDDY so genannte UTF8− Zeichen verarbeitet. In KOPF− und TEXT− Zeilen können somit landesspezifische Überschriften, Texte und Erläuterungen eingegeben werden, welche in der Ergebnisdatei korrekt wie- dergegeben werden. Die Lesbarkeit des Ergebnisausdruckes wird somit deutlich verbessert. Insbesondere können beispielsweise griechische und kyrillische Zei- chen verarbeitet werden.

griechische und kyrillische Zei- chen verarbeitet werden. In der Statuszeile wird die aktuelle Zeichenkodierung

In der Statuszeile wird die aktuelle Zeichenkodierung angezeigt. Bei einem Mausklick auf das Kodierungsfeld öffnet sich ein Einstellungsdialog.

Basics SOFiSTiK 5.3. Starten von TEDDY TEDDY ist eine Windows−Anwendung und lässt sich mit den

Basics

SOFiSTiK

5.3. Starten von TEDDY

TEDDY ist eine Windows−Anwendung und lässt sich mit den dafür vorgesehen Möglichkeiten starten

ein Doppelklick auf das Programmsymbol oder eine beliebige DAT− Datei öffnet das Programm TEDDY.

oder eine beliebige DAT− Datei öffnet das Programm TEDDY. Für besondere Zwecke stehen dem erfahrenen Anwender

Für besondere Zwecke stehen dem erfahrenen Anwender zusätzliche Aufruf- möglichkeiten aus der Eingabeaufforderung (Command−Shell) zur Verfügung:

ted [/optionen] [Dateiname] [Zeile Spalte]

Dateiname:

Anstelle eines Dateinamens kann auch + oder ++ eingegeben wer- den. Damit wird die letzte bzw. die vorletzte Datei geladen. Mit abc*.dat wird der Datei−Öffnen−Dialog mit der übergebenen Such- maske gestartet. Ein Punkt steht für die Suchmaske *.* des ganzen Verzeichnisses.

Optionen:

/sSofistik−Pfad

/1 bis /4

Pfadangabe zu SOFiSTiK−Programm− Dateien (Umbiegen bzw. Setzen der Umgebungsvariablen SOFiSTiK= Mit diesen Flags können mehrere Instanzen von TEDDY gestartet werden. Die Zahlen 1 bis 4 beeinflussen die Farbe des TEDDY−Icons.

)

SOFiSTiK Basics Übersicht der möglichen Eingabeaufforderungen: Parameter Beschreibung + bzw. ++ Öffnet die

SOFiSTiK

Basics

Übersicht der möglichen Eingabeaufforderungen:

Parameter

Beschreibung

+ bzw. ++

Öffnet die letzte bzw. vorletzte Datei. Wird ohne vorgestellten Schalter - oder / verwendet.

-0 -1 -2 -3 -4

Ermöglicht den Start von bis zu 5 Instanzen (Voreinstellung: -0).

-nosingle

Startet die Applikation als eigenständige In‐ stanz (no single application).

-test

Setzt einen generellen Test-Flag. Dieser ist nur für die Entwickler von Interesse. Je nach Entwicklungsstand werden einzelne Meldungsfen‐ ster aktiviert.

Zeilen-Nr

Der Cursor wird direkt in der angegebenen Zeile platziert. Die Zeilen-Nummer muss der letzte übergebene Parameter sein.

5.4.

Befehle

Die wichtigsten Befehle sind auf Funktionstasten gelegt:

F1

Hilfe zum aktuellen Eingabe-SATZ (verlassen mit Esc-Taste)

F2

Suchen

F3

Weitersuchen

F4

Suchen und Ersetzen

F5

Block Anfang/Ende markieren

F6

Markierten Block kopieren

F7

Markierten Block verschieben

F8

Aktuelle Zeile doppeln

F9

Fenster wechseln

F12

Berechnung starten

Weiterhin gibt es spezielle Tasten−Codes, die durch Drücken der Alt−Taste bzw. der Strg−Taste in Verbindung mit einer normalen Taste oder Funktionstaste er- zeugt werden. Diese Tastenkombinationen sind ein wichtiges Bedienungsinstru- ment, das für den geübten Schreiber eine sehr schnelle Handhabung bietet. (10 Finger System!). Einige Tastenkombinationen sind hier zusammengestellt:

Basics SOFiSTiK 5.4.1. Kombinationen mit der Alt−Taste (Auswahl) Alt + L markieren mehrere Zeilen (Zeilenblock)

Basics

SOFiSTiK

5.4.1. Kombinationen mit der Alt−Taste (Auswahl)

Alt + L

markieren mehrere Zeilen (Zeilenblock)

Alt + B

markieren mehrere Spalten (Spaltenblock)

Alt + H

Blockmarkierungen löschen

Alt + R

Datei als Block einlesen

Alt + W

(markierten) Block als Datei schreiben

Alt + Z

Zahlenspalten-Operationen (bei markiertem Spaltenblock)

5.4.2. Kombinationen mit der Strg−Taste (Auswahl)

Strg + A

Alles markieren

Strg + C

Kopieren von markiertem Block

Strg + V

Einfügen von markiertem Block

Strg + X

Ausschneiden von markiertem Block

Strg + S

Sichern

Strg + Y

Zeile löschen

Strg + Z

Befehl rückgängig

5.4.3. Übersicht über alle Strg− / Alt− Befehle

Eine vollständige Zusammenstellung aller Strg− Kommandos finden Sie in der

integrierten TEDDY− Hilfe bei ”Hilfe > Strg− Kommandos

”.

Wenn man die Strg−Taste in Verbindung mit der K−Taste drückt (Strg+K) und zwei Sekunden wartet, erscheint ebenfalls eine Übersicht aller möglichen Strg−/Alt− Befehle:

SOFiSTiK Basics Hier sind weiterhin mögliche Dreifachkombinationen (Strg+K + R) und deren Al- ternativen (Alt+R)

SOFiSTiK

Basics

SOFiSTiK Basics Hier sind weiterhin mögliche Dreifachkombinationen (Strg+K + R) und deren Al- ternativen (Alt+R)

Hier sind weiterhin mögliche Dreifachkombinationen (Strg+K + R) und deren Al- ternativen (Alt+R) zusammengestellt.

5.4.4. Beispiel mit Spaltenblock

Es wird ein (leerer) Spaltenblock aufgezogen

(Alt + B) −Taste für Blockanfang

Block aufziehen

(Alt + B) − Taste für Blockende

Der Blockbereich ist nun farbig markiert.

(Alt + Z) − Taste

Nun ist der Zahlenspalten−Dialog geöffnet. Damit kann man Reihen erstellen oder Werte addieren und vieles mehr.

Basics SOFiSTiK 5.5. Eingabe von Daten. Jedes SOFiSTiK−Programm erwartet Eingabedaten. Die Eingabedaten werden in

Basics

SOFiSTiK

Basics SOFiSTiK 5.5. Eingabe von Daten. Jedes SOFiSTiK−Programm erwartet Eingabedaten. Die Eingabedaten werden in

5.5. Eingabe von Daten.

Jedes SOFiSTiK−Programm erwartet Eingabedaten. Die Eingabedaten werden in Text−Dateien zur Verfügung gestellt. Damit die Daten korrekt interpretiert wer- den, müssen sie in einer definierten Reihenfolge vorliegen. Ein Datensatz beginn mit dem reservierten Satznamen PROG gefolgt von dem Programmnamen. In- nerhalb einer Datendatei können so mehrere Programmmodule angesteuert werden:

+PROG AQUA Daten für Programm AQUA

+PROG SOFIMSHA Daten für Programm SOFIMSHA

+PROG SEPP Daten für Programm SEPP

SOFiSTiK Basics Damit TEDDY in der Lage ist, eine Datei als Eingabedatei zu erkennen, muss

SOFiSTiK

Basics

Damit TEDDY in der Lage ist, eine Datei als Eingabedatei zu erkennen, muss die erste Zeile der Eingabedatei eine bestimmte Form haben. Dies kann sein:

PROG progname

+PROG progname

-PROG progname

$PROG progname

Darüber hinaus geht TEDDY bei jeder Datei mit der Endung .DAT davon aus, dass es sich um eine SOFiSTiK−Eingabedatei handelt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, über den Menüpunkt Extras −> Dateityp den Typ SOFiSTiK−Ein- gabe explizit einzustellen.

Sofern die entsprechenden Dateien progname.ERR existieren, kann TEDDY bei allen Zeilen die Satznamen und Kennworte erkennen. In der Statuszeile werden die Kennworte zu dem aktuellen Satznamen, das aktuelle Modul und die Ein- gabesprache (Deutsch oder Englisch) angezeigt.

die Ein- gabesprache (Deutsch oder Englisch) angezeigt. Satzname Kennwort Modul Sprache 5.6. Hilfe und

Satzname

Kennwort

Modul

Sprache

5.6.

Hilfe und interaktives Handbuch.

5.6.1.

Aktivierung der Hilfe

Mit der F1−Taste wird die Hilfe aktiviert. Zu dem in der zugehörigen PROG−Zeile aufgerufenen Programm wird die passende Handbuchseite aufgeschlagen. Die Namen der zugehörigen aktuellen Handbücher können als PDF mit einer zusätz- lichen Sprachkennung (_0 Deutsch oder _1 Englisch) aus progname abgeleitet werden und müssen natürlich vorhanden sein.

Im Navigationsfenster wird das Inhaltsverzeichnis des zugehörigen Handbuches aufgelistet, so dass nun auch alle Erläuterungen und Beispiele interaktiv nachge-

Basics SOFiSTiK schlagen werden können. Sobald man aber wieder dem TEDDY den Fokus gibt, springt

Basics

SOFiSTiK

schlagen werden können. Sobald man aber wieder dem TEDDY den Fokus gibt, springt die Hilfe immer auf die aktuelle Handbuchseite.

Die Hilfe wird mit der Esc−Taste wieder verlassen. Voraussetzung ist, dass das Programm TEDDY den Fokus hat. Alternativ lässt sich das Hilfe−Fenster (Acro- bat Reader−Fenster) mit dem Schließ − X beenden.

Die Handbuchseiten können einzeln (oder komplett) ausgedruckt werden. Das Layout ist für einen zweiseitigen Druck optimiert.

5.6.2. Acrobat Reader

Zur Aktivierung der TEDDY − Hilfe ist der Acrobat Reader (ab Version 5.0) Vor- aussetzung. Der Acrobat Reader ist Shareware. Sie können auch eine Vollver- sion im EDV−Fachhandel erwerben, die erweiterte Funktionalitäten zur Verfü- gung stellt. Diese wird sofern vorhanden statt des Readers aufgerufen.

Der Anwender hat die Möglichkeit die Position und Größe des Hilfefensters indivi- duell einzustellen. Die besten Einstellungen sind von der Auflösung des Bild- schirms und dem persönlichen Geschmack abhängig. Die folgenden Einstellun- gen der Hilfefenster sind möglich:

Hilfe F1folgenden Einstellun- gen der Hilfefenster sind möglich: Satznamen beibehalten Hilfe vertikal Hilfe horizontal Hilfe

Satznamen beibehaltenEinstellun- gen der Hilfefenster sind möglich: Hilfe F1 Hilfe vertikal Hilfe horizontal Hilfe volles Bild Hilfe

Hilfe vertikalHilfefenster sind möglich: Hilfe F1 Satznamen beibehalten Hilfe horizontal Hilfe volles Bild Hilfe schließen Esc

Hilfe horizontalsind möglich: Hilfe F1 Satznamen beibehalten Hilfe vertikal Hilfe volles Bild Hilfe schließen Esc Hinweis: Wenn

Hilfe volles Bild F1 Satznamen beibehalten Hilfe vertikal Hilfe horizontal Hilfe schließen Esc Hinweis: Wenn Sie den Acrobat dadurch

Hilfe schließen EscHilfe vertikal Hilfe horizontal Hilfe volles Bild Hinweis: Wenn Sie den Acrobat dadurch schließen, dass Sie

Hinweis: Wenn Sie den Acrobat dadurch schließen, dass Sie im TEDDY−Fenster die <ESC>−Taste drücken, verbleibt das Programm im Speicher und wird bei der nächsten Aktivierung sehr viel schneller erscheinen.

SOFiSTiK Basics 5.6.3. Eigene Anmerkungen Falls Sie in den Hilfen Anmerkungen machen wollen, so benötigen

SOFiSTiK

Basics

5.6.3. Eigene Anmerkungen

Falls Sie in den Hilfen Anmerkungen machen wollen, so benötigen Sie dazu eine Vollversion des Acrobat, die auch aus anderen Gründen sehr sinnvoll sein kann.

die auch aus anderen Gründen sehr sinnvoll sein kann. Die Werkzeugleisten sollten eingeblendet sein. Es stehen

Die Werkzeugleisten sollten eingeblendet sein. Es stehen dann verschiedene Werkzeuge zur Verfügung. Sie wählen eines durch Mausklick und erstellen Ihre Kommentare. (Details der Bearbeitung entnehmen Sie der Online−Hilfe von Adobe)

Beim Verlassen der PDF−Datei müssen die Änderungen abgespeichert werden. Die Anmerkungen sind dann als Texte in der PDF−Datei enthalten und können auch mit dem Acrobat Reader gelesen werden. Falls Sie die Anmerkungen modi- fizieren (ergänzen, ändern, löschen) wollen, benötigen Sie wieder die Vollver- sion. Dort sind alle Anmerkungen aufgeführt. Hier kann man direkt zu diesen An- merkungen springen. Weiter kann man jede Notiz mit einem Doppelklick öffnen, bzw. mit dem Schließ−Feld (im Notiz−Fenster oben links) minimieren.

Basics SOFiSTiK 5.6.4. Export/Import der Anmerkungen Vor dem Einspielen von neuen PDF−Handbüchern (Online−Hilfen) bei

Basics

SOFiSTiK

5.6.4. Export/Import der Anmerkungen

Vor dem Einspielen von neuen PDF−Handbüchern (Online−Hilfen) bei einem Up- date der Software müssen die Kommentare gesichert werden, um sie anschlie- ßend in die neue Datei übernehmen zu können. SONAR hat deshalb zum einen die Option, die Handbücher in ein eigenes download−Verzeichnis zwischen zu lagern. Weiter sollten Sie das auf der CD befindliche Plugin \statik\win32\ex- tra\ImExAnot.api von SOFiSTiK in das Plug−in Verzeichnis Ihrer Acrobat−Instal- lation kopieren.

Sie öffnen dann alle PDF−Dateien, die mit Anmerkungen versehen sind. Es wer- den zwei verschiedene Möglichkeiten der Sicherung angeboten:

Datei−>Exportieren−>Alle SOFiSTiK Kommentare

Datei−>Exportieren−>Eigene SOFiSTiK Kommentare

Die originäre Möglichkeit von Adobe Datei−>Exportieren−>Kommentare ist an dieser Stelle weniger geeignet, da dort der Kommentar ”seitenorientiert” verwal- tet wird, wohingegen bei dem SOFiSTiK−Export diese an Namen der Seiten (z.B. den Satznamen) gebunden sind und so auch bei umfangreicheren Handbucher- weiterungen mit zusätzlichen Seiten die Anmerkungen fast immer wieder an der richtigen Stelle erscheinen.

Die Kommentare werden in einer Datei mit der Erweiterung FDF (name.FDF) ge- speichert. Nach dem Update der PDF−Dateien können die zuvor gesicherten An- merkungen in das neue Handbuch übertragen werden. Sie öffnen die neuen PDF−Dateien und importieren die Kommentare wie folgt:

Datei−>Importieren−>SOFiSTiK Kommentare

File −> Import −> SOFiSTiK Annotations

Beim Verlassen der PDF−Datei müssen die Änderungen natürlich gespeichert werden.

Wenn Sie mit SONAR neue Handbücher per download erhalten, stellt sich das Problem, dass man viele Kommentare von den Handbüchern übertragen muss. Dazu gibt es unter dem Menü Datei −> Stapelverarbeitung −> SOFiSTiK Kom- mentare eine Funktion, die das für alle PDF’s zwischen zwei Verzeichnissen erle- digen kann.

Eine Möglichkeit, dies zu verwalten besteht z.B. darin, die Handbücher mit SO- NAR in ein eigenes download−Verzeichnis herunterzuladen, so dass immer (nur)

SOFiSTiK Basics die neueren Handbücher aktualisiert werden, u nd dann bei Bedarf (Datum Hand- buch

SOFiSTiK

Basics

die neueren Handbücher aktualisiert werden, und dann bei Bedarf (Datum Hand- buch ist größer als letzter Export/Import) diese in einem Extra−Verzeichnis zu ko- pieren und dort mit den alten PDF’s abzugleichen, bevor man sie ins endgültige Programmverzeichnis umkopiert.

5.7. TEDDY als Kommandozentrale.

Neben der Datenaufbereitung als Texteditor (Eingabe erstellen, ergänzen, än- dern) stellt TEDDY eine geschlossene Benutzerumgebung zur Verfügung. Ohne Verlassen des Editors lässt sich die Berechnung starten, die Ergebnisse anzei- gen, die interaktive grafische Ausgabe ansteuern und vieles mehr. Hierzu steht ein Werkzeugkasten (Toolbar) zur Verfügung:

Modulübersicht der EingabedateiHierzu steht ein Werkzeugkasten (T oolbar) zur Verfügung: Programmstart WPS (F12) Schnellstart WPS (ohne Nachfrage)

Programmstart WPS (F12)(T oolbar) zur Verfügung: Modulübersicht der Eingabedatei Schnellstart WPS (ohne Nachfrage) Schnellstart WPS nur

Schnellstart WPS (ohne Nachfrage)Modulübersicht der Eingabedatei Programmstart WPS (F12) Schnellstart WPS nur aktuelles Modul der Eingabe +/−PROG

Schnellstart WPS nur aktuelles Modul der EingabeProgrammstart WPS (F12) Schnellstart WPS (ohne Nachfrage) +/−PROG (Wechsel Modulsteuerung) (+) PROG gefiltert +PROG

+/−PROG (Wechsel Modulsteuerung)Nachfrage) Schnellstart WPS nur aktuelles Modul der Eingabe (+) PROG gefiltert +PROG (alle setzen) −PROG (alle

(+) PROG gefiltertModul der Eingabe +/−PROG (Wechsel Modulsteuerung) +PROG (alle setzen) −PROG (alle deaktivieren) +/−PROG

+PROG (alle setzen)+/−PROG (Wechsel Modulsteuerung) (+) PROG gefiltert −PROG (alle deaktivieren) +/−PROG ab/bis Cursor

−PROG (alle deaktivieren)Modulsteuerung) (+) PROG gefiltert +PROG (alle setzen) +/−PROG ab/bis Cursor SOFiSTiK−Dateien Eingabedatei

+/−PROG ab/bis Cursorgefiltert +PROG (alle setzen) −PROG (alle deaktivieren) SOFiSTiK−Dateien Eingabedatei *.DAT Ergebnisdatei *.ERG

SOFiSTiK−Dateiensetzen) −PROG (alle deaktivieren) +/−PROG ab/bis Cursor Eingabedatei *.DAT Ergebnisdatei *.ERG Listdatei *.LST

Eingabedatei *.DATdeaktivieren) +/−PROG ab/bis Cursor SOFiSTiK−Dateien Ergebnisdatei *.ERG Listdatei *.LST Protokolldatei *.PRT

Ergebnisdatei *.ERG+/−PROG ab/bis Cursor SOFiSTiK−Dateien Eingabedatei *.DAT Listdatei *.LST Protokolldatei *.PRT 5−12 Version 2010

Listdatei *.LSTab/bis Cursor SOFiSTiK−Dateien Eingabedatei *.DAT Ergebnisdatei *.ERG Protokolldatei *.PRT 5−12 Version 2010

Protokolldatei *.PRT+/−PROG ab/bis Cursor SOFiSTiK−Dateien Eingabedatei *.DAT Ergebnisdatei *.ERG Listdatei *.LST 5−12 Version 2010

Basics MONET Animator (Ergebnisanimation) GRAFIX (grafische Darstellung) WinGRAF (grafische Darstellung) SOFiSTiK DBVIEW

Basics

MONETBasics Animator (Ergebnisanimation) GRAFIX (grafische Darstellung) WinGRAF (grafische Darstellung) SOFiSTiK DBVIEW

Animator (Ergebnisanimation)Basics MONET GRAFIX (grafische Darstellung) WinGRAF (grafische Darstellung) SOFiSTiK DBVIEW (selektive Ergebnisausgabe)

GRAFIX (grafische Darstellung)Basics MONET Animator (Ergebnisanimation) WinGRAF (grafische Darstellung) SOFiSTiK DBVIEW (selektive Ergebnisausgabe)

WinGRAF (grafische Darstellung)Animator (Ergebnisanimation) GRAFIX (grafische Darstellung) SOFiSTiK DBVIEW (selektive Ergebnisausgabe) Ergebnisausgabe

SOFiSTiK

DBVIEW (selektive Ergebnisausgabe)Darstellung) WinGRAF (grafische Darstellung) SOFiSTiK Ergebnisausgabe mit URSULA Tasks (analog SSD) Datenexport

Ergebnisausgabe mit URSULADarstellung) SOFiSTiK DBVIEW (selektive Ergebnisausgabe) Tasks (analog SSD) Datenexport aus CDB Archivieren

Tasks (analog SSD)(selektive Ergebnisausgabe) Ergebnisausgabe mit URSULA Datenexport aus CDB Archivieren Aufräumen Explorer

Datenexport aus CDBErgebnisausgabe mit URSULA Tasks (analog SSD) Archivieren Aufräumen Explorer Command−Shell Version 2010

Archivierenmit URSULA Tasks (analog SSD) Datenexport aus CDB Aufräumen Explorer Command−Shell Version 2010 5−13

Aufräumenmit URSULA Tasks (analog SSD) Datenexport aus CDB Archivieren Explorer Command−Shell Version 2010 5−13

Explorermit URSULA Tasks (analog SSD) Datenexport aus CDB Archivieren Aufräumen Command−Shell Version 2010 5−13

Command−ShellErgebnisausgabe mit URSULA Tasks (analog SSD) Datenexport aus CDB Archivieren Aufräumen Explorer Version 2010 5−13

SOFiSTiK Basics 5.8. Spezielle SOFiSTiK Features Im Rechts−Klick−Menü von TEDDY sind einige wichtige Befehle

SOFiSTiK

Basics

5.8. Spezielle SOFiSTiK Features

Im Rechts−Klick−Menü von TEDDY sind einige wichtige Befehle zusammenge-

stellt die das zügige Arbeiten mit SOFiSTiK unterstützen. Die Einstellungen in diesem Rechts−Klick−Menü können vom Anwender selbsttätig angepasst wer-

den über das Menü ”Extras > Makros editieren

> SOFiSTiK.wtm”.

”Extras > Makros editieren > SOFiSTiK.wtm”. Unter dem Abrollmenü SOFiSTiK finden Sie im TEDDY einige

Unter dem Abrollmenü SOFiSTiK finden Sie im TEDDY einige auf die SOFiSTiK −Programme abgestimmte Features (Befehle).

Basics SOFiSTiK 5.8.1. TEDDY als Informationszentrale Information über installierte Programme Hilfe −> Lizenzinfo

Basics

SOFiSTiK

Basics SOFiSTiK 5.8.1. TEDDY als Informationszentrale Information über installierte Programme Hilfe −> Lizenzinfo

5.8.1. TEDDY als Informationszentrale

Information über installierte Programme

Hilfe −> Lizenzinfo

TEDDY als Informationszentrale Information über installierte Programme Hilfe −> Lizenzinfo Version 2010 5−15
SOFiSTiK Handbücher Basics Hilfe −> SOFiSTiK−Handbücher Für jedes SOFiSTiK−Programm existiert eine

SOFiSTiK

Handbücher

Basics

Hilfe −> SOFiSTiK−Handbücher

Handbücher Basics Hilfe −> SOFiSTiK−Handbücher Für jedes SOFiSTiK−Programm existiert eine LOG−Datei

Für jedes SOFiSTiK−Programm existiert eine LOG−Datei im HTML−Format, in der alle Änderungen und Neuerungen versionsabhängig protokolliert sind. Hilfe −> SOFiSTiK−LOG−Dateien

protokolliert sind. Hilfe −> SOFiSTiK−LOG−Dateien Mit dem Diagnose−Programm werden alle

Mit dem Diagnose−Programm werden alle SOFiSTiK−spezifischen Einstellun- gen und Dateien vom Betriebssystem und von den SOFiSTiK−Programmen auf- gelistet. Es ist eine wertvolle Unterstützung zur Fehlersuche bei Installationspro-

Basics blemen und Problemen mit dem Betriebssystem. SOFiSTiK Hilfe −> Diagnostik Version 2010 5−17

Basics

blemen und Problemen mit dem Betriebssystem.

SOFiSTiK

Hilfe −> Diagnostik

Basics blemen und Problemen mit dem Betriebssystem. SOFiSTiK Hilfe −> Diagnostik Version 2010 5−17
SOFiSTiK Diese Seite ist leer Basics 5−18 Version 2010

SOFiSTiK

Diese Seite ist leer

Basics

Basics SOFiSTiK 6 CADINP − Eingabesprache. Die Eingabesprache CADINP zur formatfreien Eingabe von Daten ist

Basics

SOFiSTiK

6 CADINP − Eingabesprache.

Die Eingabesprache CADINP zur formatfreien Eingabe von Daten ist eine Wei- terentwicklung der vom Bundesministerium für Forschung und Technologie im Rahmen des CAD−Programmes geförderten Studie CADINT (M.Ahn, K.H.Bök- keler, W.Haas / Eingabekonventionen für CAD−Programme, CAD−Bericht Kfk− CAD 39, Kernforschungszentrum Karlsruhe, 1976).

Die von SOFiSTiK entwickelte Variante enthält umfangreiche Erweiterungen, die in einigen wenigen Punkten eine Abweichung von diesem Standard notwendig machten.

Die vollen Fähigkeiten der Sprache, die jede Art von geführter Eingabe wohl nie- mals erreichen kann, werden im Zusammenwirken mit SPS bzw. WPS möglich. CADINP und SPS stellen zusammen eine Programmiersprache zur Berech- nung von Problemen des konstruktiven Ingenieurbaus dar. Die Verarbeitung er- folgt in zwei Stufen.

SPS bzw. WPS erzeugen aus einer Datei und beliebigen eingeschobenen Dateien für jedes Programm eine Eingabedatei. Diesen Vorgang nennt man in der Informatik ”parsen” was auf deutsch ”grammatisch analysieren” heißt. Bei diesem Vorgang werden üblicherweise global definierte Texte eingesetzt und ganze Blöcke übersprungen oder eingefügt. Strings wer- den mit $(name) angesprochen. Sie können in der Eingabedatei oder im Environment definiert oder undefiniert sein. Gerechnet wird zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts, weshalb es einen Unterschied macht, ob der String A = ”2+2” an der Stelle $(A)*3 oder ($(A))*3 eingefügt wird.

Die Rechenprogramme selbst starten jedes für sich ihren eigenen CA- DINP−Prozessor, der jetzt wirkliche Berechnungen durchführt. Auch hier gibt es wieder Variablen, die aber jetzt mit einem # markiert werden, keine Klammern brauchen und als Zahlen gespeichert sind. Sie können als Zah- len oder Texte innerhalb des jeweiligen Moduls weiterverarbeitet werden.

Mit der Kombination dieser beider Stufen lassen sich komplette Statiken mit Han- drechnungen und Dokumentation der Rechenannahmen beschreiben, die eine vollständige Statik aus dem Rechner erzeugen können.

SOFiSTiK Basics 6.1. Definitionen und Bezeichnungen 6.1.1. Zeilen (Physikalische Sätze) Die Eingabe erfolgt in

SOFiSTiK

Basics

6.1.

Definitionen und Bezeichnungen

6.1.1.

Zeilen (Physikalische Sätze)

Die Eingabe erfolgt in Zeilen. Eine Zeile hat maximal 255 Zeichen und entspricht einer Zeile am Bildschirm.

6.1.2. Sätze (Logische Sätze)

Gleichartige oder logisch zusammengehörende Daten werden zu Sätzen zusam- mengefasst. Jeder Satz hat einen Satznamen. Die Sätze brauchen nicht mit der Einteilung in Zeilen übereinzustimmen.

6.1.3. Trennzeichen

Innerhalb eines Satzes werden die einzelnen Werte durch Trennzeichen ge- trennt. Als Trennzeichen werden ein oder mehrere Leerzeichen (Blank) verwen- det.

6.1.4. Datenwerte

Daten können Zahlen oder Texte (=Literale) sein. Zahlen können mit Vorzeichen und einem Exponenten behaftet sein. Wird an einer Stelle eine ganzzahlige Ein- gabe erwartet, so wird die eingegebene Zahl auf den nächsten ganzzahligen Wert gerundet, z.B.

2

0.04

-.5

3.7E8 -0.5E-3

Texte sind beliebige Folgen von Zeichen. Nur die ersten vier Zeichen sind signifi- kant. Sofern Verwechslungen mit Zahlen oder Satznamen bzw. Kennworten möglich sind, oder der Text Leerstellen, oder die Zeichen ’,’ oder ’;’ oder ’$’ enthält, ist der Text in einfache oder doppelte Hochkomma (Apostrophe) einzuschließen.

ALFA

KNOT

1S45

'A B'

'1.45'

'A;B'

“Ab”

Mit Version 2010 sind alle internationalen Zeichen (UTF8) verwendbar, frühere Versionen waren auf die lokale code−page beschränkt. Dafür sind aber bei den kurzen Schlüsseln mit genau 4 Zeichen nur die ANSI−Zeichen (also keine Um- laute oder Akzente) erlaubt.

Kleinbuchstaben werden automatisch in Großbuchstaben umgesetzt, sofern sie nicht innerhalb zweier Apostrophe stehen. Es gibt einige wenige Elemente bei denen diese Umsetzung in jedem Falle erfolgt (z.B. Namen von Einwirkungen) um Mehrdeutigkeiten zu vermeiden, diese werden in der Spalte Dimension mit einem LITnn anstelle eines Litnn markiert.

Basics SOFiSTiK Wenn ein Literal eine Variable enthält (siehe 6.2.13.), so sind drei Fälle zu

Basics

SOFiSTiK

Wenn ein Literal eine Variable enthält (siehe 6.2.13.), so sind drei Fälle zu unter- scheiden:

Das Literal wurde mit Hochkommas definiert und beginnt mit einem Glei- cheitszeichen (=). In diesem Falle wird das Literal z.B. für Formeln wie an- gegeben aber ohne das führende = weitergegeben. Dies ist nur sinnvoll, wenn das Programm an dieser Stelle das Literal auch in dieser Form verar- beiten kann.

Die Variable wurde mit einem Literal belegt, dann wird das Literal der Varia- blen an dieser Stelle eingesetzt.

Die Variable wurde mit einem Zahlenwert besetzt, dann wird dieser Zah- lenwert formatiert in das Literal eingesetzt.

Bei einem optionalen Literal anstelle eines Zahlenwertes wie auch bei einer Text− Variablen ist nur die Form #name ohne jede Arithmetik oder Indizierung erlaubt (z.B. A#1 mit #1=25 ergibt “A25”). Innerhalb von echten Literalen steht hingegen die Funktion #() zur Verfügung. Dabei kann man das Format als zweiten Parame- ter angeben. z.B. #(#ALPHA,8.3). Der ganzzahlige Teil des Formats definiert die Spaltenbreite, die Zehntel definieren die Nachkommastellen, hier also für 8 Spal- ten mit 3 Nachkommastellen. Das erste Argument darf ein beliebig komplexer arithmetischer Ausdruck sein, deshalb muss das #Zeichen quasi wiederholt wer- den.

6.2.

Eingabesyntax

6.2.1.

Grundsätzliche Eingabeform

Die Eingabe besteht aus Sätzen.

Der Eingabesatz besteht aus dem Satznamen und ihm folgenden Daten- werten in der Reihenfolge der Eingabebeschreibung.

Jeder Eingabesatz erstreckt sich über eine Eingabezeile.

Die Angabe des Satznamens kann entfallen, wenn ein Satz derselben Satzart vorausgeht.

Der Satz kann an beliebiger Stelle der Zeile beginnen.

Die Daten werden durch ein oder mehrere Trennzeichen voneinander ge- trennt.

SOFiSTiK Basics 6.2.2. Standardwert Wird anstelle eines Datenwertes das Minuszeichen (−) angegeben, so wird vom

SOFiSTiK

Basics

6.2.2. Standardwert

Wird anstelle eines Datenwertes das Minuszeichen (−) angegeben, so wird vom Programm für die betreffende Eingabe der in der Programmbeschreibung festge- legte Standardwert eingesetzt.

Werden für einen Satz weniger Daten angegeben als in der Beschreibung vorge- sehen, so wird für die fehlenden Daten der jeweilige Standardwert angenommen.

Das Minuszeichen muss von Trennzeichen eingeschlossen werden.

Standardwerte können innerhalb einer Tabellenüberschrift umdefiniert werden.

6.2.3. Wiederholung

Wird anstelle eines Datenwertes das Gleichheitszeichen (=) angegeben, so wird vom Programm für die betreffende Eingabe der Wert des direkt vorausgegange- nen Satzes wiederholt. Dies ist jedoch nur möglich, wenn der Satzname sich nicht geändert hat.

Werden zwei Gleichheitszeichen (==) (ohne Leerstelle dazwischen!) angege- ben, so werden dieser und alle nach diesem noch folgenden Werte wiederholt. Eine Positionierung im vorausgegangenen Satz wird nicht übernommen.

War der Wert des vorausgegangen Satzes eine Generierungsanweisung oder Wertreihe, so wird die Generierungsanweisung bzw. Wertreihe wiederholt.

Die Zeichen für Wiederholung müssen in Trennzeichen eingeschlossen werden.

6.2.4. Inkrementierung/Dekrementierung

Wird anstelle eines Datenwertes ein doppeltes Plus− oder Minuszeichen (++ oder −−) angegeben, so wird vom Programm für die betreffende Eingabe der Wert des direkt vorausgegangenen Satzes um 1 erhöht bzw. erniedrigt. Dies gilt auch für Literale sowie Wertreihen und Generierungen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn der Satzname sich nicht geändert hat.

Die Zeichen für Inkrementierung/Dekrementierung müssen in Trennzeichen ein- geschlossen werden.

6.2.5. Kommentar

Die Kommentarzeichen $ , ! oder // bewirken, dass der Rest der Zeile als Kom- mentar angesehen und nicht weiter interpretiert wird. Das Kommentarzeichen sollte sowohl vom Kommentar als auch von der Zeile davor mit einem Trennzei- chen abgesetzt werden.

Basics SOFiSTiK Innerhalb einer +PROG−Zeile (siehe SPS) ist nur das $−Zeichen als Kommenatr erlaubt, dort

Basics

SOFiSTiK

Innerhalb einer +PROG−Zeile (siehe SPS) ist nur das $−Zeichen als Kommenatr erlaubt, dort muss es mit Trennzeichen abgesetzt werden. Innerhalb einer +SYS−Zeile sind gar keine Kommentare erlaubt.

6.2.6. Satzfortsetzung

Die beiden Sonderzeichen $$ bedeuten, dass der Eingabesatz in der nächsten Zeile fortgesetzt wird.

Die nach $$ stehenden Zeichen werden als Kommentar interpretiert.

Vor dem $$ Zeichen muss ein Trennzeichen angeordnet werden. Somit können keine Ausdrücke oder Wertreihen über mehrere Zeilen gebildet werden.

6.2.7. Satztrennung

Mehrere Sätze können in einer Zeile angeordnet werden.

Die Sätze sind durch den Strichpunkt (;) voneinander zu trennen.

Der Strichpunkt muss nicht von Trennzeichen eingeschlossen werden.

Dies gilt nicht für die Eingabe von Textzeilen (z.B. KOPF).

6.2.8. Positionierung

Durch die Angabe eines Kennwortes kann innerhalb eines Satzes auf die ent- sprechende Position gesprungen werden.

Beispiel:

Ein Satz sei mit den Kennworten K1 K2 K3 K4 K5 definiert. Dann sind fol- gende Eingaben gleichwertig:

SATZ

SATZ 1.00 K4 2.00 3.00 SATZ K1 1.00 K4 2.00 K5 3.00 SATZ K4 2.00 K1 1.00 K5 3.00

1.00 - - 2.00 3.00

6.2.9. Tabellendefinition

Durch die Angabe eines Satzes, der nur aus Kennworten besteht, kann die vor- eingestellte Reihenfolge der Eingabewerte verändert werden. Die nachfolgen- den Sätze dürfen dann keine Satznamen enthalten, da diese die alte Reihenfolge wieder herstellen.

SOFiSTiK Das letzte Beispiel könnte also auch wie folgt eingegeben werden: SATZ K1 K4 K5

SOFiSTiK

Das letzte Beispiel könnte also auch wie folgt eingegeben werden:

SATZ

K1

K4

K5

1.00

2.00

3.00

Basics

Die Tabelle bleibt erhalten, bis ein neuer Satzname angegeben oder der gleiche Satzname wiederholt wird. Innerhalb der Tabelle kann positioniert werden, auch auf Kennworte, die in der Überschrift nicht angegeben waren.

Innerhalb des Tabellenkopfs können die Standardwerte umdefiniert werden, in- dem hinter dem Kennwort ohne weitere Trennzeichen ein Gleichheitszeichen (=) und der neue Standardwert folgen.

SATZ K1

K2 K5=4

1 2

6

2 5

3 6

-

ist gleichwertig zu

SATZ K1

K2

K5

1 2

6

2 5

4

3 6

4

Eine solche Zuweisung kann auch eine elegante Umgehung von mehrdeutigen Literalen sein. Wenn es einen Literalwert (z.B. GRP) an der ersten Eingabeposi- tion gibt, der auch einen Satznamen darstellt, so kann man durch Umordnung und eventuell mit einer Zuweisung dieses Problem ohne die Verwendung von Apostrophen umgehen:

6.2.10.

STAB BIS

TYP

1 TEMP 30

2 TEMP 25

PA VON=GRP

Help−Satz

Durch die Eingabe von HELP wird die Liste der in diesem Modul möglichen Satz- namen ausgegeben. Durch HELP gefolgt von einem Satznamen wird die Liste der Kennworte des Satzes ausgegeben. Durch HELP gefolgt von einem Satzna- men und einem Kennwort werden die zulässigen Eingabewerte einer Position ausgegeben.

Diese Option ist vor allem beim Fehlersuchen im interaktivem Betrieb sinnvoll.

Basics 6.2.11. Generierung SOFiSTiK An Stelle eines Datenwertes kann eine Generierungsvorschrift eingegeben wer- den.

Basics

6.2.11.

Generierung

SOFiSTiK

An Stelle eines Datenwertes kann eine Generierungsvorschrift eingegeben wer- den. Dadurch werden eine Reihe von Daten automatisch erzeugt.

Di