You are on page 1of 1

Versuch

S 1111 Lehrer

I Darstellung der Lorentzkraft auf dem TageslichtproJ"ektor


von Volker Reuter

Zeit.
10mm

U= 100 V bis 200V


Kupferfolie

Gerte: Tageslichtprojektor durchsichtige flache Wanne (z. B. Klarsichtverpackung; Abb. 1) Kupferelektroden Hightech-Magnet (z.B. Fa. Vakuumschmelze Hanau; B = 0,25 T) Wasser

KMn 4
B = 0,25 T

Experimentierleitungen Spannungsversorgung (100-200 V)


Vorbereitung: In der Wanne werden an beiden Lngsenden die Kupferelektroden angebracht. Unter die Wanne wird der Magnet gelegt; die Pole befinden sich auf der Ober- bzw. Unterseite . Nun fllt man Wasser bis zu einer Fllhhe von 1 bis 2 mm ein. In die Mitte legt man vorsichtig wenige KMn0 4-Kristalle in das Wasser. Man beobachtet sofort eine sich langsam nach allen Seiten ausbreitende Ionenwolke (Mn0 41. Durchfhrung: Legt man nun an die Kupferelektroden eine Spannung von ca. 100 bis 200 V (Vorsicht: Lebensgefahr!) an, so fangen die Ionen langsam an zu wandern. Man sieht aber keine Drift der Ionenwolke zum Pluspol hin, sondern eine sehr muntere, von der Lorentzkraft verursachte Kreisbewegung um die Feldlinien des Magneten (Abb. 2). Der Effekt erlischt sofort nach dem Ausschalten der Spannung und beginnt auch sofort wieder nach deren Einschalten.

Abb. 1: Versuchsano rdnung

(269) 43