Sie sind auf Seite 1von 1

DIENSTAG, 13. SEPTEMBER 2011

LOKALES

17

KOMPAKT

Kinderbekleidung und Spielzeug

HASELÜNNE. Eine Kinder- kleider- und Spielzeugbör- se wird am Sonntag, 16. Ok- tober, von 14 bis 16 Uhr im Haus der Gemeinschaft (Schützenhalle) in Hase- lünne-West veranstaltet. Angeboten werden ge- brauchte Kinder- und Ba- bybekleidung und Spielsa- chen unter anderem. Au- ßerdem gibt es eine Cafete- ria. Informationen unter Telefon 0 59 61/46 82.

Verkauf von Kinderbekleidung

GEESTE-OSTERBROCK.

Am 17. September findet im Pfarrheim St. Isidor in Os- terbrock eine Börse für Kinderbekleidung und Kinderzubehör von 10 bis

12 Uhr statt. Weiterhin ist

am 19. November eine

Spielzeugbörse von 10 bis

12 Uhr im Gemeindehaus

St. Isidor. Informationen unter Telefon 0 59 07/75 43.

Seminar zur Selbsterfahrung

Histo-

risch-Ökologische Bil- dungsstätte (HÖB) in Pa- penburg lädt vom 7. bis 9. Oktober zu einem Selbster- fahrungsseminar ein. Hin- ter dem Impuls, alles im Griff haben zu müssen, steckt oft eine sehr hohe Erwartungshaltung an sich selbst – verbunden mit der Gefahr, sich damit eher zu blockieren, als Situationen konstruktiv zu klären oder zu lösen. Ziel des Seminars ist es, genau diese Impulse und Situationen besser zu verstehen und alternative Verhaltensweisen zu fin- den, jenseits von Überfor- derung und Ohmacht. Info und Anmeldung bei der HÖB unter der Telefon- nummer 0 49 61/9 78 80 oder E-Mail info@hoeb.de oder im Internet unter www.hoeb.de.

PAPENBURG.

Die

oder im Internet unter www.hoeb.de. PAPENBURG. Die Viel Zeit nahm sich Joey Kelly für die zahlreichen

Viel Zeit nahm sich Joey Kelly für die zahlreichen Fragen der Schüler.

Foto: Tobias Ahrens

Extremer Besuch in der Martinischule

Musizierender Triathlet Joey Kelly motiviert junge Leute in Haren

toba HAREN. Häufig machen Stars und Sternchen Ver- sprechungen, um Werbung für sich oder auch den guten Zweck zu machen. In man- chen Fällen werden die vor- herigen Behauptungen je- doch nicht eingehalten. Dass nicht jeder Prominente so handelt, hat Joey Kelly nun bei seinem Besuch an der Harener Martinischule bewiesen – zumindest fast.

Eigentlich hätte der erfolg- reiche Sportler und das ehe- malige Bandmitglied der „Kelly Family“ bereits im De-

zember beim zweiten Niko- lauf der Formaxx AG zuguns- ten der UNESCO starten sol- len. Aufgrund eines fast zeit- gleichen Projekts am Südpol musste Kelly jedoch kurzfris- tig absagen (wir berichteten). Als Entschädigung versprach er, mit interessierten Schü- lern eine Sportstunde durch- zuführen. Organisator Hong Dat Tran erklärte, weshalb die Hauptschüler der Martini- schule auf ihren Gast im Ha- rener Sportzentrum ge- spannt warteten. „Joey Kelly ist ein leuchtendes Beispiel,

dass man sich immer wieder neue Ziele setzen sollte und diese irgendwann auch er- reicht“, hoffte Tran auf einen Motivationsschub für die an- stehenden Abschlussklassen. Dass eine solch berühmte Persönlichkeit seine Verspre- chen auch so konsequent ein- halte, spräche in besonderer Weise für den Sänger, war sich Tran sicher. In der Turnhalle begann Kelly dann auch, von seinen Erlebnissen und Erfolgen als Sportler zu erzählen. „Bei meinem ersten Triathlon wä- re ich fast ertrunken, am En-

de habe ich mich aber doch noch ins Ziel gebracht“, schmunzelte der 38-Jährige. Seit diesem Zeitpunkt wagte er sich bei einem TV-Projekt bis zum Südpol und wurde Sieger bei der sogenannten Wok-WM 2006. Auch die Schüler zeigten sich von dem Besuch des Extremsportlers fasziniert und wollten vor al- lem wissen, ob Kelly genü- gend Zeit für seine Familie und Kinder hätte und bei welchen Events man ihn demnächst erwarten dürfte. Während der gesamten Schulstunde versuchte Kelly

die Schüler immer wieder zu motivieren und nahm sich für ein Interview mit der Schülerzeitung besonders viel Zeit. Selbstverständlich durfte auch die obligatori- sche Autogrammstunde im Programm des Besuchers nicht fehlen. Etwas enttäuscht zeigten sich die Schüler jedoch, als deutlich wurde, dass die Zeit für eine ausgiebige Sport- stunde leider fehlte. Viel- leicht nimmt sich Joey Kelly in den nächsten Monaten noch einmal dieser Aufgabe an.

KOMPAKT

Ein Praktikum im Nationalpark

MEPPEN. Ab sofort kön- nen sich Studierende aller Fachrichtungen um ein Open-Air-Semester bewer- ben. Europarc Deutsch- land, der Dachverband der Nationalparks, Biosphä-

renreservate und Natur- parks, ermöglicht 50 Stu- dierenden ein drei- bis sechsmonatiges Praktikum in einer der 24 teilnehmen- den Nationalen Naturland- schaften. Die Commerz- bank sorgt für Unterkunft und Praktikantengehalt, die Nationalen Naturland- schaften übernehmen die fachliche Betreuung. Im Nationalpark Niedersäch- sisches Wattenmeer sind 2012 drei Praktikumsstel- len für je drei Monate zu besetzen – im Wangerland, in Dangast und in Cuxha- ven. Bewerbung aus- schließlich online unter

www.praktikum-fuer-die-

umwelt.de bis zum 15. Ja- nuar 2012.

Offene Hochschule an der IHK

OSNABRÜCK. Die Indust- rie- und Handelskammer (IHK) gibt Interessierten die Möglichkeit, sich am

Freitag, 23. September, um 16 Uhr in der IHK in Osna- brück über die Anrech- nung von Qualifikationen und die Bedingungen zur Studienaufnahme für be- ruflich Qualifizierte zu in- formieren. Durch das Prin- zip der „offenen Hochschu- le“ soll Fachkräften mit Be- rufsausbildung und drei- jähriger Berufspraxis so- wie Absolventen geregelter Fortbildungen der Zugang zu einem Hochschulstudi- um erleichtert werden. Stu- dienmöglichkeiten, die sich Berufspraktikern bie- ten, werden von Hoch- schulvertretern vorgestellt. Anmeldung bis zum 19. September per E-Mail an

deuling@osnabru-

eck.ihk.de

Lastzug kippt in Kurve um

an deuling@osnabru- eck.ihk.de Lastzug kippt in Kurve um Umgekippt ist am Montagmorgen ein Container-Lastzug in der

Umgekippt ist am Montagmorgen ein Container-Lastzug in der Abfahrt Haar- brücke der Bundesstraße 70 in Meppen- Nödike. Das mit Altpapier und Plastikma- terial beladene Gespann war außer Kont- rolle geraten, die Zugmaschine stürzte in einer Kurve um. Dabei wurde der Fahrer eingeklemmt. Er musste durch die Feuer-

wehr Meppen befreit werden. Der Ret- tungsdienst transportierte den Verletz- ten ins Krankenhaus. Weil schweres Ge- rät zum Bergen von Ladung und Fahr- zeug eingesetzt wurde, blieben die Ab- fahrt und die Auffahrt Richtung Lingen

der Bundesstraße bis in die Mittagsstun-

den voll gesperrt.

Foto: Walter Leitmann

Schornsteinfeger legen Prüfung ab

Foto: Walter Leitmann Schornsteinfeger legen Prüfung ab In der Schornsteinfegerinnung Osna- brück-Emsland fand die

In der Schornsteinfegerinnung Osna- brück-Emsland fand die Gesellenprüfung statt. Die theoretische Prüfung wurde in der Schornsteinfegerschule Niedersach- sen in Hannover-Langenhagen abgehal- ten. Die praktische Prüfung fand in Fürs- tenau statt. Im Landkreis Osnabrück dür-

fen sich jetzt Janka Meyer (Betrieb Jens Wagener, Bad Essen), Sascha Duisen (Betrieb Gerd Rechtien, Nortrup) und Carsten Schröder (Betrieb Thomas Vo- gel, Bippen) als Schornsteinfegergesel- len bezeichnen. Sascha Duisen nimmt als Innungssieger am Landesentscheid teil.

Neue Dimension für das Klärwerk

Kapazität ausgelegt für 65 000 Einwohner – Kostenbeteiligung der Großeinleiter

kd SÖGEL. Die Anforderun- gen wachsen: Mit der nächs- ten Ausbaustufe erreicht die Kapazität der Kläranlage an der Nordradde in Sögel eine Leistung, die der Abwasser- reinigung für über 65 000 Einwohner entspricht – vier- mal mehr als die Samtge- meinde Einwohner zählt. Einstimmig machte der SG- Rat bei seiner jüngsten Sit- zung den Weg für das Vorha- ben frei. Bereits im kommenden Jahr soll das Klärwerk den Sprung in die nächste Di- mension erreicht haben. Hin- tergrund des Vorhabens sind (wie berichtet) Produktions- steigerungen der drei Groß- einleiter in der Samtgemein- de, zu denen der Fleischwa- renhersteller Zimbo in Bör- ger sowie der Schlachthof Weidemarkt und die Fett- schmelze Ten Kate (beide Sö- gel) zählen. Die Unterneh- men werden nach Vorstel- lung des SG-Rates die Klär- werkserweiterung zu 100 Prozent aus eigener Tasche finanzieren.

Klare Signale

Zwar räumte Erster SG- Rat Hans Nowak bei der Sit- zung des Samtgemeinderates ein, dass der Verwaltung ent- sprechende Verpflichtungs- erklärungen zur Kostenbetei- ligung noch nicht von allen drei Betrieben vorlägen. Im gleichen Atemzug unter- strich er aber auch, dass die jeweiligen Geschäftsführun- gen klare Signale gesetzt hät- ten, finanzielle Zuwendun- gen an die Kommune fließen zu lassen. Neben einer un- mittelbaren geldlichen Betei- ligung der Großeinleiter

un- mittelbaren geldlichen Betei- ligung der Großeinleiter Weiter erhöht wird die Leistung des Klärwerks an der

Weiter erhöht wird die Leistung des Klärwerks an der Nordradde in Sögel. Das vom Rat der

Samtgemeinde verabschiedete Konzept sieht Investitionen in den Ausbau der Anlage sowie in

das Kanalnetz vor.

Foto: Klaus Dieckmann

sieht das Konzept auch den Neubau eines Misch- und Ausgleichsbeckens auf dem Gelände der Kläranlage in Regie des Schlachthofs Wei- demark vor. In seinen Ausführungen erinnerte Nowak ferner an den Start der Klärwerkser- weiterung vor rund vier Jah- ren. Das Gesamtkonzept in der Größenordnung von gut fünf Millionen Euro – mithin die größte Investition in der Geschichte der SG Sögel – hatte eine Leistungssteige- rung der Anlage von gut 30 000 auf 46 000 Einwoh- nergleichwerte zum Ziel. Die- se Ausbaustufe ist nach Dar- stellung von Nowak erreicht. Zwischenzeitlich hätten aber die drei Großeinleiter Ambi-

tionen auf zusätzliche Einlei- tungen von Schmutzwasser angemeldet. Um den Anfor- derungen zu entsprechen, habe die Samtgemeinde un- ter Einbindung eines Fach- büros ein Anschlusskonzept aufgelegt. Das Paket der Aus- baumaßnahmen sieht laut Nowak im Einzelnen vor, dass die Schmutzwasserlei- tung von Börger nach Sögel modernisiert wird. Für die Schaffung eines leistungsfä- higeren Kanals verbunden mit der Erneuerung der Pumpstation in Spahnhar- renstätte sind knapp eine Million Euro veranschlagt. Bei diesem Baustein hofft die Samtgemeinde auf einen Zu- schuss des Kreises in Höhe von 50 Prozent der Aufwen-

dungen. Die Investitionen zur Errichtung eines weite- ren Belebungsbeckens sowie eines Misch- und Ausgleich- beckens im Klärwerk an der Nordradde sollen derweil voll von den Großeinleitern getragen werden.

Keine Stromerzeugung

Mit der Verabschiedung des Anschlusskonzepts für die Kapazitätssteigerung der Sögeler Kläranlage legte der SG-Rat auch Überlegungen zu den Akten, die im Zuge des Ausbaus die Errichtung einer Faulgasanlage zur regenera- tiven Stromerzeugung vorsa- hen. Diese Variante hätte das Erweiterungsvorhaben um rund zwei Millionen Euro verteuert.