Sie sind auf Seite 1von 12

Techniken der

Organisationsgestaltung -
Zielbildung

Christian Dieckmann
Philipp Kappenberg
Inhaltsverzeichnis

1. Grundlagen der Zielbildung


1.1 Probleme der Zielbildung
2. Zielsuche
3. Zielsysteme
3.1 Gewichtetes Zielsystem
4. Präferenzmatrix
5. Fazit
Grundlagen der Zielbildung
• (Re-)Organisationsgestaltung verfolgt
Organisationsziele und benötigt
Vorgehensziele zur Konkretisierung
• Wichtig:
- Zielklarheit in jeder Projektphase
• Grund Zielaufgaben:
- Leistungskoordination, Lösungs-,
Projektkontroll- und Motivationsinstrument
korrekte und akkurate Zielformulierung
Probleme der Zielbildung
• nicht operational formulierte Ziele
Ziele unscharf und schwer verständlich

• Unrealistische und nicht zeitgemäße Ziele

• Interdependenzprobleme

• Präferenzprobleme

• Instrumentalprobleme
Zielsuche
• Beginnt meisst erst nach Problemerkennung
• 1. Personenzahl für Zielbildung bestimmen
• 2. Zielsuche (z.B.: Brainstorming)
Operationalisierung der Zielideen

Prüfung, Ordnung, Gewichtung und


Zusammenfügung der Zielideen nach
Strategieverträglichkeit und Realisierbarkeit
• 3. abschließende Operationalisierung und
Ordnung der Ziele,
Gesamtzusammenhang erstellen
Zielsysteme

• Dient zur Ordnung der Ziele und Vermeidung


von Zielkonflikten
• Bietet Übersicht über Zielbeziehungen und
Zielhierarchien

• Vorgehensweise:
- Selektion der Ziele
- Aufstellung hierarchischer Zielstruktur
Gewichtetes Zielsystem

Oberziel Steigerung 100


der
Rentabilität

35 40 25
Zwischenziele Senkung Verbesserung Erhöhung
der der der Arbeits-
Prozesskosten Produktqualität zufriedenheit

25 10 40 15 10
Unterziele Senkung Senkung Reduzierung Verstärkung Verbesserung
der der der der der
Personalkosten Transportkosten Fehlerrate Partizipation Kommunikation

Ökonomische Ziele Leistungsziele Soziale Ziele


Gewichtetes Zielsystem

Vorteil:
- einfache Handhabung und Nachvollziehbarkeit
des Verfahrens
Nachteil:
- einzelne Entscheidungsträger könnten schon
vor Alternativsuche und –bewertung, versuchen
das Ergebnis durch die Punktvergabe zu
manipulieren.
Präferenzmatrix
Fazit
Oberziel
Steigerung der Rentabilität

Zwischenziel

Verbesserung der Produktqualität

Wichtigste Unterziele

1. Reduzierung der Fehlerrate


2. Senkung der Personalkosten
3. Verstärkung der Partizipation