Sie sind auf Seite 1von 8

where the second lutenist was Hagen’s brother.

The

Galante Lautenduette movement Amoroso, which is the Italian word for loving,
affectionate, or amorous, was a performance direction
especially in the second part of the 18th century, and
Hagen used it frequently in his compositions.
Jürg Meili & Thomas Schall Although the Duetto in G-Major from the Moscow
manuscript is ascribed to Weiss and contains elements
Corigniani Joachim Bernhard Hagen (1720 - 1787) of his personal style it’s questioned by recent scholars if
Concerto a due Liuti B-Dur Duetto in c-Moll the work is by Weiss at all.
1 Introduzzione Allegro 3.26 11 Allegro Moderato 3.16
2 Allegretto 2.49 12 Amoroso 3.04
3 Adagio 3.38 13 Presto 2.31
4 Alla brevè 1.54
Sylvius Leopold Weiss (1687 - 1750)
Adam Falckenhagen (1698 - 1754) 14 Duetto in G-Dur 4.35
Duetto in F-Dur
5 Largo 3.51 Johann Gleimius (Mitte 18. Jahrhundert)
6 Allegro 2.57 Sonata G-Dur
7 A Tempo Giusto 2.10 15 [Entrée] 1.58
16 Allegro 2.21
Anonymus 17 Adagio 2.17
Duetto in F-Dur 18 Allegro 1.47 Many people helped to realize the present CD and we Viele Menschen waren uns behilflich, die vorliegende
8 Allegro 1.22 wish to express our thankfullness to all of them. CD zu realisieren und diesen sei unser herzlichster Dank
9 Adagio 1.16 Especially to Dr. Per Kjetil Farstad who was so kind to ausgesprochen.
10 Gigue 2.53 Gesamtspieldauer 48.12 write the booklet for us, to the Schlegel family for their Besonders hervorzuheben sind Dr. Per Kjetil Farstad, der
hospitality during the recording and last but not least to freundlicherweise den Booklettext schrieb, die Familie
our families who patiently beared our absense for Schlegel für die Gastfreundschaft und freundliche Auf-
Instrumente:
concerts and recordings. nahme während der Aufnahmen und nicht zuletzt ist
Jürg Meili: 13-chörige Barocklaute nach Martin Hoffmann, gebaut von Wolfgang Emmerich, 1994
A very special thanks to our audience on many concerts unseren Familien zu danken, die unsere Abwesenheiten
Thomas Schall: 13-chörige theorbierte Barocklaute nach Martin Hoffmann, gebaut von Frank-Peter Dietrich, 1994
Aufnahme: whose aplause has encouraged us to the present work. für Konzerte und Aufnahmen geduldig ertrugen.
August 2001, The Lute Corner, CH-Menziken; Aufnahmeleitung: Andreas Schlegel Ein ganz besonderer Dank auch unserem Publikum auf
Technik: Mikrophone DPA (ehemals Brüel & Kjær) 4003, Bearbeitung mit ProTools und t.c. electronic Jürg Meili & Thomas Schall vielen Konzerten für den ungemein positiven Zuspruch,
Kontaktadressen: der uns zu der vorliegenden Arbeit ermutigt hat.
Thomas Schall, Niederhofheimerweg 3, D-65843 Sulzbach, 0049 (0)61 967 45 19, thomas.schall@rhein-main.net
Jürg Meili, Wolfensberg, CH-9113 Degersheim, 0041 (0)71 371 51 83, meilij@hotmail.com Jürg Meili & Thomas Schall

-2- - 15 -
Jürg Meili & Thomas Schall
Galante Lautenduette
Galante Lautenmusik Spielereien, von Landschaft, Liebe und flirtenden but also elsewhere. In Rotterdam, he mainly performed Silvius Leopold Weiss (1687-1750), the most
Elementen wurden in der Malerei benutzt (z. B. Watteau). on the lute, but he also played the violin, and performed distinguished player and composer of the lute in the 18th
Bezüglich des Entwicklungsverlaufes der galanten und Schönheit, Genuß, Spiritualität und Intelligenz waren a piece for two lutes (together with his brother Petrus century, played the lute from his tenth year, and made
empfindsamen Stile gibt es keine einheitliche Sichtweise. Elemente, die begehrt waren. In seinem Buch ”Historisch- Albertus Van Hagen). May be it was the Duetto in C- his «debut» in Düsseldorf in 1706. Baron writes that
Allgemein wird davon ausgegangen, daß der galante Theoretisch und Practische Untersuchung des moll, which is included on the present CD? In 1769 the Weiss followed Prince Alexander Sobiesky (1677-1714)
Stil, als ein etwas intimerer Stil bei Hofe, zwischen 1720 Instruments der Lauten” (1727) unterstreicht Ernst Markgrave moved his court from Bayreuth to Ansbach. to Italy in 1708 «where he spent a long time in Rome
und 1750 an den deutschen Höfen populär wurde. Er Gottlieb Baron ebenfalls die französischen und Hagen was at that time still employed as a violin player. and astonished all the Italians.” He stayed in Rome until
wurde zur Alternative zum Schnörkelhaften und italienischen Einflüsse auf die Lautenmusik und er This information can be extracted from the new the Prince’s death in 1714. During his vacation at the
Symbolbeladenen der barocken Musik. Der empfindsame verbindet die italienischen gesanglichen Elemente der «Brandenburgish-Onolbach-Culmbachische end of 1716 (or the beginning of 1717), Weiss visited
Stil kam gegen Mitte des Jahrhunderts auf und erhielt Lautenmusik mit angenehmen und singbaren Melodien. Adressekalender» from 1770. He is also mentioned as a Dresden and performed two recitals at the court. In 1717,
sich parallel zum galanten Stil, der sich in der Bourgeoisie Französische Beiträge beinhalten künstlerische und tiefe violinist at Ansbach by Forkel in 1782. he visited Prague and in August of 1718 he was officially
immer weiter ausbreitete. Er wurde mit den Bedürfnissen Züge. Das Wort ”galant” wurde zur Umschreibung neuer The known works of Hagen are chamber music: sonatas appointed chamber musician at the court in Dresden
der wachsenden deutschen Mittelklasse (Bourgeoisie) in Trends (in der Mode), neuer Musik (z. B. Galanterie- for solo lute, duos for lute and violin, trios for lute, violin, with a salary of 1000 Taler a year. That same year, he
Verbindung gebracht. Stücke) und neuer Methoden benutzt. and violoncello, concertos for 5 instruments, and several was summoned by the Saxon Crown Prince Frederick
Der galante Stil in Kompositionen, Kunst, Architektur, one-movement pieces for solo lute. His lute music is Augustus II. The «London Daily Courant» of the 17th of
Dichtkunst, Verhalten und Mode resultierte aus sozio- Der deutsche ”galante Lautenstil” von Adam known from one single manuscript: Ms. Tonkunst 2º fasc. June 1718 mentions a Weiss to have performed concerts
politischen und kulturellen Umschwüngen zu Anfang des Falckenhagen (1697 – 1754), Berhard Joachim Hagen III, in Staats- und Stadtbibliothek in Augsburg. Hagen is in London who could have been Sylvius Leopold, and in
17. Jh., die unter anderem zur Entwicklung einer neuen (1720 – 1787) sowie den nicht näher bekannten Johann the main contributor with 33 works, which suggests that 1719 Weiss made two journeys to Vienna and one to
Ideologie in den Geschmäckern führten. Das soziale Ideal Laurentius Gleimius (Gleim) und Corigniani beinhaltet he was the compiler of the collection. Prague. Apart from playing at the theatre, in the church,
stellte der homme galant dar, ein Ideal, das in Züge wie z. B. harmonische Rhythmen, kurze melodische It is possible that Falckenhagen and especially Durant and in aristocratic salons, Weiss was a popular teacher,
Schauspielerei, Lebensart, Denkweise, literarischer Kunst Motive, plötzliche Pausen, plötzliche Wechsel der influenced Hagen’s compositions and playing style. and attracted the interest of both amateurs and
und Redensweise den Stil der Aristokraten nachahmte. Dynamik sowie plötzliche Tempowechsel. Sylvius Leopold Durant stayed in Bayreuth until 1769. But after the court professionals. In 1722 he travelled to Munich, with the
Dieses Ideal entwickelte sich als Reaktion auf die Weiss (1686-1750) war im strengen Barock verwurzelt, moved from Bayreuth to Ansbach, nothing is known flautist Buffardin, to play at the court. In 1723, Weiss
würdevolle und majestätische Barockperiode mit ihrer aber hin und wieder benutzte er Elemente des about him. Hagen mix elements of the galant style, travelled with Johann Joachim Quantz and C. H. Graun,
Autokratie und Unterdrückung. Der weite und dennoch italienischen Stils in Melodie und Form. Falckenhagen Empfindsamkeit, and Sturm und Drang. His compositions to Prague, to play in the opera «Costanza e Fortezza»
strenge polyphonische Kompositionsstil des Barocks dagegen stand mit einem Bein im strengen barocken, for the lute are among the best music written in the by Johann Joseph Fux (1660-1741). This visit was made
machte einem neuen Stil mit dünnerer homophoner und mit dem anderen im galanten Stil. Sein Stil erinnert nicht 18th century. They also confront us with many interesting in connection to the coronation of Emperor Charles VI.
rein harmonischer Textur (einfach Dur / Moll) Platz, an Weiss, enthält aber galante Züge, wie z. B. Leichtigkeit questions of interpretation. His style is extrovert and The opera was performed in the open with 100 singers
beinhaltete elegante, kurze Motive, langsame, und Klarheit. Hagen war ein Komponist aus dem Lager brilliant, as well as sweet and elegant. Hagen probably and 200 instrumentalists. In 1728, he travelled to Berlin
harmonische Rhythmen, singbare Melodien sowie des Sturm und Drang. Seine Werke sind extrovertiert, had a superb left hand; most likely a result of his violin with Elector Augustus, Quantz, the concertmaster
Tonleitern und Durchgänge, die durch die italienische süß und elegant. playing. With his excellent compositions Hagen is a Pisendel, and the flautist Buffardin. Quantz became
Oper beeinflußt wurde. Der französische Einfluß auf die worthy representative of the late 18th century German Frederick’s flute teacher and Weiss became the lute
Musik wurde durch eine fröhliche, muntere und lute art, and should be regarded next to Silvius Leopold teacher of Frederick’s sister Princess Sophie Wilhelmine
ausdrucksvolle musikalische Sprache, die von Gaultier Weiss as one of the best lutenists and composers for the the same year. Weiss’ popularity and importance was
kam, repräsentiert, der Gebrauch von Ornamenten, lute. also reflected in his salary at the Saxon court. From 1717
Ausdrucksstärke, harmonischer Essenz und stilisierter to 1734, his salary was 1000 Thlr/year. From 1734 it was
Verfeinerung. Die Verbildlichung von naiven Gefühlen, raised to 1200 Thlr. Later, in 1736, he refused a offer of

-4- - 13 -
2000 Thlr. per annum from the court in Vienna. In 1744, three solos. The publisher Breitkopf sold in 1836 old-
the salary was raised to 1400 Thlr., which made him the fashioned manuscripts amongst other many important
best paid instrumentalist at the court. lute sources, which partly are also listed in a Breitkopf
According to Baron he had a stupendous technique. catalogue of 1761.
Weiss was probably introduced to the French lute school
by his father Johann Jakob (ca. 1662-1754), a profound Little is known about Corigniani (?-?), apart from being
musician, lutenist and theorbist. He, in turn, had been a lute composer. The name suggests that he was of Italian
influenced by either Reusner, or by some of the many origin. He is represented with this duo for two lutes &
French lute players operating in the Germany countries bass in Manuscript II 4089, Brussels Library, earlier private
at the end of the 17th century. Johann Christoph library of Fétis, no. 2914, Concerto / a / Due Liuti Obligati
Gottsched, who was a personal friend of Weiss, gives / & / Basso / Corigniani. He is also listed in the Breitkopf
the following credits in his «Handlexicon» from 1760: catalogue of 1761 with 2 Sonatas for two lutes, written
”His touch of the strings was very soft [gentle]; you heard for 12-course lute, and again in the Breitkopf auction
the tone but could not decide where it came from. In list from 1836. The auction list contains one of the duos
improvisations he was unattainable; he had the complete in the earlier Breitkopf catalogue.
authority of the Piano and Forte. In short, he was a master
of his instrument, and could do anything he wanted upon
it. [...] He died in 1750, and the world missed in him the The works
greatest lutenist that Europe hereto has heard and
admired.” Apart from a Violino solo, found by Irene Hegen
(Germany) in the Stadt Archiv in Bayreuth, Bernhard
We know very little about Johann Laurentius Gleimius Joachim Hagen’s only known works from the time were
(Gleim). He was a pupil of S. L.Weiss and was born in compositions for the lute. The story behind the
Quedlingburg. According to Baron he lived most of his mentioned Augsburg collection has not been verified,
Jürg Meili
life in Halle in Saxony, an information that suggests that in spite of numerous attempts. The collection indicates
kam 1957 in Schaffhausen zur Welt. Er ist von Beruf Gitarrenlehrer in St.Gallen. Das Interesse an der Laute begann
Gleimius was either dead or an old man at the time Baron a certain link to Hagen, and it is also possible that Hagen
während des Gitarrenstudiums. Später lernte er Laute bei Andreas Schlegel in Menziken / Schweiz und befindet
was printing his Untersuchung (1727). Gleimius ”studied was its owner or manager, but until now this has not
sich zur Zeit in Fortbildung an der Schola Cantorum Basiliensis.
law, among other diversions” and ”accomplished been proved. Both, the duetto in F-dur for two lutes by
beautiful things” on the lute. His pieces for lute were Falckenhagen and Hagen’s duetto in C-moll come from
Thomas Schall
regarded as ”speculative but charming” and his strength the Ausburg collection. Falkenhagen’s Duetto in F-Major
wurde 1965 in Frankfurt am Main geboren und ist von Beruf Programmierer. Als Gitarrenlehrer kam er in
in composition was ”to alternate cleverly with the middle is composed around 1740 and was most certainly
Berührung mit Lautenmusik. Das Interesse für das originale Instrument führte dazu, dass er 1990 mit dem
voices”. Gleimius is represented with this Concerto in performed at the court in Bayreuth. The second lutenist
Lautenspiel begann. Er lernte Laute am Dr. Hoch‘s Konservatorium in Frankfurt in der Klasse von Sigrun Richter.
G-Major for two lutes in the New York Public Library, could have been Bernhard Joachim Hagen, or more
JOG 72-29, volume XIV. A lute piece, Arioso / del / Sigre probably Wilhelmine herself. The Duetto in c-Minor by
Das Duo Jürg Meili & Thomas Schall
Gleimius, is found in München, Bayerische Hagen dates from a later period, most probably from
bildete sich 1998 bei einem Treffen der Deutschen Lautengesellschaft e.V. in Königstein im Taunus
Staatsbibliothek, Ms. Mus. 5362. Gleimius is also around 1760. In fact, the duo could have been written
und musiziert seitdem zusammen.
represented in the Breitkopf auction list from 1836 with for the concert occasion in Rotterdam, mentioned earlier,

- 14 - -3-
Graun und J. J. Quantz für kürzere oder längere Friedrich gab seiner Flöte den Namen Prinzipessa, musician and lutenist at the court, together with his wife son of Markgrave Georg Frederick Karl of Bayreuth. After
Zeiträume ”auslieh”. So besuchte Benda den Hof zu zwei andeutend, dass er keine andere Prinzessin lieben könnte. Johanna Aemilia Kegel (daughter of Emmanuel Kegel, the death of Karl, considerable changes took place at
Anlässen im Jahr 1734. Sein erster Aufenthalt dauerte Sie taufte ihre Laute Prinz und deutete damit an, dass er Kapellmeister in Gera). While Falckenhagen was in the court, which in less than two decades came to be
sieben Wochen und der zweite dreizehn Wochen. (die Laute) Friedrichs Rivale sei. Weissenfels, he made a several month long visit to considered as an outstanding German «Fürstenkultur».
Während dieser Aufenthalte brachte er Wilhelmine die In einem Brief vom 14. Januar 1736 schrieb sie: ”Ohne Dresden where he probably received lute lessons from It is not clear whether it was her father in law Georg
Kunst des Komponierens bei. Sie lernte diese Kunst auch mich selbst zu loben, ich spiele die Laute sehr gut und Silvius Leopold Weiss. From ca. 1727 Falckenhagen was Frederick Karl or Wilhelmine herself who employed
von ihrem Kapellmeister Pfeiffer, der 1734 in ihre Dienste beginne mit dem Generalbass, der mich fast den ganzen employed at the court in Weimar, where he stayed until musicians such as Adam Falckenhagen. Frederick, the
trat. Gemäß Schubart gab König Friedrich Wilhelmine Tag über beschäftigt”. Der Generalbasslehrer auf der 15.8.1732. From the autumn of 1732, he probably new Markgrave, who played the flute and his music-
sogar 30.000 Reichstaler für den Unterhalt des Laute war zu dieser Zeit mit ziemlicher Sicherheit Adam moved to the Brandenburg-Kulmbacher court in loving wife, managed to arrange for the necessary money
Bayreuther Hoforchesters. Wie an den meisten Höfen Falckenhagen. Bayreuth. As early as October, Wilhelmine, the wife of to renovate the court so as to meet the musical demands
wurde die Musik bei Geburtstagen, Karneval, Zu Anfang des 18. Jh. etablierte sich ein Dichtkunstzirkel Margrave Friedrich in Bayreuth, mentions a lute player of the time. A short survey of Wilhelmine’s musical
Staatsbesuchen und für Opern und Kammerkonzerte in Franken, der sich die Anakreontiker nannte, nach dem in a letter from Bayreuth, to her brother Frederick the interest might be necessary in order to give a better
eingesetzt. In einem Brief an ihren Bruder mit Datum antiken griechischen Poeten Anakreon. Die Texte, in Great in Berlin, who played and composed very well. understanding of the importance of a music-loving
vom 28. Februar 1736, schreibt Wilhelmine, daß sie jeden denen es hauptsächlich um Wein und Liebe ging, wurden This lutenist is believed to be Falckenhagen. He was not patron. Until her death in 1758 Wilhelmine contributed
Abend Musik spielten und ebenso fast jeden Abend Bälle mit der Laute als Begleitinstrument gesungen. Die employed at the Bayreuth court before 1734, but he to the blooming musical life at the court, including the
und Musikabende genießen könnten.. Bayreuther Lautenisten Falckenhagen, Durant und Hagen was a member of the court ensemble from 1733. In a theatre (opera). As for the staging of operas and music,
gehörten diesem Zirkel an. letter dated «Bayreuth 17th of October 1733,» Wilhelmine co-operated with her brother Frederick in
Wilhelmine, von der wir glauben, dass sie 1728 in das Wilhelmine writes to her brother: ”I will soon begin with Berlin who sent her new operas and let reputable
Lautenspiel eingeführt wurde, als Silvius Leopold Weiss Bernhard Joachim Hagen (1720 – 1787) stammte the Generalbass; my teacher is very competent. I will musicians like Franz Benda, Carl Heinrich Graun, and J.
den Berliner Hof besuchte, spielte auch weiter auf dem gemäß Gerbers Lexikon (1790) aus Hamburg. Andere send him to Dresden to hear Weiss, and when it suits J. Quantz visit Bayreuth for shorter or longer periods of
Instrument, nachdem sie nach Bayreuth gezogen war. Quellen deuten auf Königslutter bei Braunschweig in you, he can make a side trip to Ruppin...” The lute time. Benda visited the court on two occasions in 1734.
In Berlin erhielt Wilhelmine ebenfalls Lautenunterricht Niedersachsen als seinen Geburtsort. Somit bleibt die teacher she refers to was probably Falckenhagen. Next The first visit lasted seven weeks and the second for
von einem nicht näher bekannten Lautenmeister namens Frage nach seinem wahren Geburtsort unbeantwortet. to Kapellmeister Pfeiffer, Falckenhagen was the best paid thirteen weeks. During these visits, he taught Wilhelmine
Feldern. Nach ihrem Umzug nach Bayreuth erwähnt Über die frühen Jahre von Bernhard Joachim ist bisher musician at the court in 1736. Markgrave Frederick the art of composition. She also learned the art of
Wilhelmine die Laute häufig in ihren Briefen an ihren nichts bekannt. Wie dem auch sei, er muss die Laute appointed him as: ”Virtuosissimo on the Lute and composition from her «Kapellmeister» Pfeiffer who
Bruder. Sie umschrieb die Laute als Prinz Dickbauch und und die Violine in diesen Jahren erlernt haben. Sein Chamber musician with ranking next to Kapellmeister entered service in 1734. According to Schubart, King
die Flöte als Prinzessin: ”Ich habe mich wieder mit Prinz Lautenlehrer könnte sein Bruder Peter Albrecht gewesen Pfeiffer”. Pfeiffer’s yearly payment was 300 Gulden Frederick also gave Wilhelmine 30.000 Gulden for the
Dickbauch getroffen, dem demütigen Diener der sein, der im Jahr 1731 in einem Gedicht von Frans de compared to Falckenhagen’s 270 Gulden. In 1738, the maintenance of the Bayreuth court orchestra. Music was,
Prinzessin und ich habe ihn soweit kultiviert, dass ich Haes für seine Beherrschung der Laute gelobt wurde. Bayreuth orchestra consisted of 17 musicians in all. as at most courts, used at birthdays, carnivals, state visits,
gute Fortschritte gemacht habe”. Und in einem anderen Petrus Albertus Van Hagen (ca. 1714 – 1777) (Peter Both Adam Falckenhagen and Bernhard Joachim Hagen as well as for operas, and chamber concerts. In a letter
Brief: ”Ich trainiere weiterhin meine Finger, den Albrecht Hagen) war Organist in Rotterdam von 1731 were employed at the court in the Bavarian town to her brother dated February 28th 1736, Wilhelmine
Stoffsaum der Prinzessin Flöte zu küssen. Der Prinz bis zu seinem Tode. Der für seine Reisetagebücher Bayreuth. The musical taste at the court was influenced wrote that they performed music every night, and also
Dickbauch dreht sich um sie, wie die Erde um die Sonne bekannte Charles Burney erwähnt, dass Peter Albrecht by Munich’s contact with Italy in the late 17th century. enjoyed balls and music almost every night.
und er gibt derart verführerische Seufzer von sich, dass Hagen ein Violinestudent des Geminiani war. Es ist nicht The Italian, Agostino Steffani (1654-1728), wrote, among Wilhelmine, whom we believe had been introduced to
man mitleidig berührt wird”. Diese Namen wurden den bekannt, ob Hagen ebenfalls ein Student von Geminiani others works, several operas for the Munich Court the lute in 1728 when Silvius Leopold Weiss visited the
Instrumenten im Rahmen eines Scherzes zwischen war. Hagen wurde aber wahrscheinlich dennoch über Theatre. In 1731, Wilhelmine, the mentioned sister of Berlin court, continued to play the instrument after
Friedrich und seiner Schwester Wilhelmine gegeben. seinen Bruder indirekt durch Geminiani beeinflußt und Frederick the Great of Berlin, married the heir Frederick, having moved to Bayreuth. In Berlin, Wilhelmine also

-6- - 11 -
received lute lessons from Feldern (?-?), another lute- lute in these years. His lute teacher could have been his Über die Komponisten 1736 der bestbezahlteste Musiker am Hof. Markgraf
master. After the move to Bayreuth, Wilhelmine brother Peter Albrecht who, in 1731, was praised, in a Friedrich ernannte ihn zum ”Virtuosissimo der Laute und
frequently mentions the lute in her letters to her brother. poem, by Frans de Haes for his command of the lute Einer der hervorragendsten Lautenisten und Kammermusik im Range nächst dem Kapellmeister
She referred to the lute as the Prinz Dickbauch (Prinz and the violin. Petrus Albertus Van Hagen (ca. 1714-12 Komponisten für Laute des 18. Jh. in Deutschland war Pfeiffer.” Pfeiffers jährliches Einkommen belief sich auf
Paunchy or Pot-belly) and to the flute as Prinzessin: ”I Sept 1777) (Peter Albrecht Hagen) was organist in Adam Falckenhagen (1697 – 1754). In seinen jungen 300 Gulden, im Vergleich dazu betrug das Einkommen
have again met with Prince Dickbauch, the humble Rotterdam from about 1731 until his death. Charles Jahren durchlief er eine Ausbildung besonders auf dem von Falckenhagen 270 Gulden jährlich. Im Jahr 1738
servant to the Princess, and cultivated him so well that I Burney mentions that Peter Albrecht Hagen was a violin Cembalo und der Laute. Er führte seine Lautenstudien umfaßte das Bayreuther Orchester eine
have made good progress”. And in another letter: ”I student of Geminiani. It is not known whether Bernhard bei Johann Jacob Graf in Merseburg fort. Ab dem Jahr Gesamtbesetzung von insgesamt 17 Musikern.
continue to train my fingers to kiss the cloth seam of the Joachim Hagen was a student of Geminiani (1687-1762) 1719 schrieb er sich an der Universität Leipzig ein und Sowohl Adam Falckenhagen als auch Bernhard Joachim
Princess Flute. The Prince Pot-belly turns around her, as as well. Hagen was however probably indirectly studierte in den folgenden sieben Jahre in Leipzig und Hagen waren am Hof der bayerischen Stadt Bayreuth
the earth around the sun; he emits so seductive sighs influenced by Geminiani via his brother, and he could Merseburg. Von 1723 – 1726 /27 stand er im Dienst des angestellt. Der höfische Musikgeschmack wurde durch
that it is pitiful to listen to”. These names that were given possibly have studied with the famous master himself. Grafen Christian in Weissenfels und spielte als den Kontakt Münchens mit Italien im späten 17. Jh.
to the instruments were part of a joke between Frederick He may also have been influenced by another violin Kammermusiker und Lautenist am Hof, zusammen mit beeinflußt. Der Italiener Agostino Steffani (1654 – 1728)
and his sister Wilhelmine; Frederick gave his flute the virtuoso - Pietro Locatelli (1695-1764). Hagen arranged seiner Frau Aemilia Kegel (Tochter von Emanuel Kegel, schrieb neben anderen Werken einige Opern für das
name Prinzipessa, implying that he could not love any Locatelli’s Minuetto con Variazioni from op. 4, (composed Kapellmeister in Gera). Während seiner Weissenfelser Münchener Hoftheater. Im Jahre 1731 heiratete
other Prinzessin. She baptised her lute Prinz, thus by Locatelli in 1735). Anstellung reiste Falckenhagen zu einem mehrmo- Wilhelmine, die bereits erwähnte Schwester Friedrich des
implying that he (the lute) was Frederick’s rival. Hagen went to Bayreuth in about 1737 and studied with natigen Besuch nach Dresden, wo er wahrscheinlich Großen von Berlin den Erben Friedrich, Sohn des
In a letter dated January 14th 1736, she wrote: “Without Johann Pfeiffer, the last «Kapellmeister» at the Margrave Lautenstunden von Silvius Leopold Weiss erhielt. Ab ca. Markgrafen Georg Friedrich Karl von Bayreuth. Nach dem
praising myself, I do play the lute very well and I start court of Bayreuth. In 1737, when Pfeiffer needed an 1727 war Falckenhagen am Hof von Weimar angestellt, Tode Karls traten am Hof beträchtliche Veränderungen
with the Generalbass, which keeps me busy for almost extra violinist. Information in the Bamberger city archives wo er bis zum 15.08.1732 blieb. Ab Herbst 1732 zog er ein, die in weniger als zwei Jahrzehnten als
the whole day. The generalbass teacher on lute at that suggest that he was a substitute to Pfeiffer from 1738. wahrscheinlich an den Brandenburg-Kulmbacher Hof hervorragende deutsche ”Fürstenkultur” bekannt
time was most certainly Adam Falckenhagen Hagen is only mentioned as a chamber musician nach Bayreuth. Bereits im Oktober erwähnt Wilhelmine, wurden. Es ist nicht genau bekannt, ob es ihr
In the first part of the 18th century a poetry circle was (violinist). There is not much known about him either as die Frau des Markgrafen Friedrich in Bayreuth, einen Schwiegervater Georg Friedrich Karl oder Wilhelmine
established in Franken, called die Anakreontiker, named a violinist or as a lute player, but it is assumed that he Lautenspieler aus Bayreuth in einem Brief an ihren Bruder selbst war, die Musiker wie Adam Falckenhagen
after the Greek antique poet Anakreon. The lyrics, which received instruction on the lute when he settled in Friedrich den Großen in Berlin, der ebenfalls gut spielte einstellten. Friedrich, der neue Markgraf, der selbst Flöte
mostly dealt with subjects such as wine and love, were Bayreuth. It seems that the only teacher at that time und komponierte. Man nimmt an, daß dieser spielte und seine musikliebende Frau, schafften es, die
sung to the accompaniment of the lute. The Bayreuth was Adam Falckenhagen, who was employed at the Lautenspieler Falckenhagen war. Er war vor 1734 nicht nötigen finanziellen Mittel für die Renovierung des Hofes
lutenists, Falckenhagen, Durant, and Hagen belonged court from 1734. Paul Charles Durant, lutenist and am Hof in Bayreuth angestellt, aber war bereits ab 1733 aufzubringen, damit er den musikalischen Ansprüchen
to this circle. chamber musician in Bayreuth succeeded Falckenhagen Mitglied des Hofensembles. In einem Brief, datiert der Zeit entsprach. Ein kurzer Überblick über Wilhelmines
in 1756. ”Bayreuth 17. Oktober 1733” schreibt Wilhelmine an musikalische Interessen könnte nötig sein, um ein
Bernhard Joachim Hagen (1720-1787) is mentioned Information given in a newspaper advertisement in ihren Bruder: ”Ich werde bald mit dem Generalbass besseres Verständnis für die musikliebende Herrin zu
in Gerber’s Lexikon (1790) to be from Hamburg. Other Rotterdamsche Courant, tells us that Hagen gave beginnen, mein Lehrer ist sehr kompetent. Ich werde entwickeln. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1758 trug
sources seems to point out Königslutter near concerts in Rotterdam in 1760 and 1761. We know from ihn nach Dresden schicken, damit er Weiss hören kann Wilhelmine zum blühenden musikalischen Leben bei
Braunschweig in Niedersachsen as the birthplace, so the this information that he was regarded both as the famous und wenn es Dir recht ist, kann er einen Ausflug nach Hofe bei, inklusive des Theaters und der Oper. Für die
question of where he was born remains unanswered. lutenist and chamber musician of the Markgrave of Ruppin machen ....”. Der Lautenspieler, auf den sie sich Aufführung von Opern und Musik arbeitete Wilhelmine
Nothing is yet known about Bernhard Joachim’s early Brandenburg, Bayreuth. It thus seems that Hagen was hier bezieht, war wahrscheinlich Falckenhagen. Neben mit ihrem Bruder in Berlin zusammen, der ihr neue Opern
years. He must however have learned the violin and the active as lute player, not only at the court in Bayreuth, dem Kapellmeister Pfeiffer war Falckenhagen im Jahr und bekannte Musiker wie Franz Benda, Carl Heinrich

- 12 - -5-
schreibt, dass Weiss im Jahr 1708 Prinz Alexander ein Angebot von 2000 Taler pro Jahr vom Wiener Hof Lautenstück, Arioso / del / Sigre Gleimius befindet sich Falckenhagens Duett F-Dur wurde um 1740 komponiert
Sobiesky (1677 – 1714) nach Italien folgte, ”wo er eine ab. Im Jahr 1744 wurde sein Einkommen auf 1400 Taler in der Bayerischen Staatsbibliothek in München, Ms. und wurde mit ziemlicher Sicherheit am Hof von Bayreuth
lange Zeit in Rom verbrachte und alle Italiener in erhöht, was ihn zum bestbezahltesten Musiker am Hof Mus. 5362. Gleimius ist in der Auktionsliste des aufgeführt. Der zweite Lautenist könnte Bernhard
Erstaunen versetzte”. Er blieb bis zum Tod des Prinzen machte. Verlagshauses Breitkopf von 1836 mit drei Solos Joachim Hagen gewesen sein, oder, was wahrscheinlicher
im Jahr 1714 in Rom. Während seiner Ferien am Ende Gemäß Baron hatte er eine phantastische Technik. Weiss vertreten. Breitkopf verkaufte damals viele für veraltet ist, Wilhelmine selbst. Das Duetto in c-Moll von Hagen
des Jahres 1716 (oder Anfang 1717), besuchte Weiss wurde wahrscheinlich in die französische Lautenschule gehaltene Manuskripte, darunter viele Lautenquellen, die stammt aus einer späteren Periode, sehr wahrscheinlich
Dresden und spielte an zwei Abenden bei Hof. 1717 durch seinen Vater, Johann Jakob (ca. 1662 – 1754) zu einem grossen Teil in einem Katalog des Verlagshauses um 1760. Das Duo könnte für die Konzertgelegenheit
besuchte er Prag und im August 1718 wurde er offiziell eingeführt, einem tiefsinnigen Musiker, Lautenist und von 1761 bereits erwähnt sind. in Rotterdam geschrieben worden sein, die weiter oben
zum Kammermusiker des Hofes in Dresden ernannt, mit Theorbist. Er wurde wiederum entweder von Reusner erwähnt wurde, bei der der zweite Lautenist Hagens
einem Jahresgehalt von 1.000 Talern. Im gleichen Jahr oder einem der vielen französischen Lautenspieler Nur sehr wenig ist über Corigniani bekannt, außer dass Bruder war. Die Satzbezeichnung Amoroso, die auf das
wurde er zum Sächsischen Kronprinz Friedrich August II beeinflußt, die gegen Ende des 17. Jh. in den deutschen er ein Lautenkomponist war. Der Name läßt vermuten, italienische Wort für lieblich, liebevoll oder verliebt
gerufen. Der ”London Daily Courant” des 17. Juni 1718 Ländern spielten. Johann Christoph Gottsched, der ein dass er italinienischer Abstammung war. Er ist mit seinem zurückgeht, bezeichnete eine Art des Vortrags, die
erwähnt, dass ein Weiss in London Konzerte gegeben persönlicher Freund von Weiss war, gibt folgende Duo für zwei Lauten und Bass im Manuskript II 4089 in besonders in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts
habe. Dabei könnte es sich um Sylvius Leopold gehandelt Beschreibung in seinem ”Handlexicon” aus dem Jahre der Brüsseler Bibliothek, früher private Bibliothek des beliebt war. Hagen benutzte sie häufig in seinen
haben. Weiss machte 1719 zwei Reisen; eine nach 1760: ”Sein Anschlag war sehr sanft; man hörete ihn, Fétis, no. 2914, Concerto / a / Due Liuti Obligati / & / Kompositionen.
Venedig und eine nach Prag. Er spielte in Theatern, und wußte nicht wo die Töne herkamen. Im Fantasieren Basso / Corigniani vertreten. Er ist im Breitkopf-Katalog Obwohl das Duetto in G-Dur aus dem Moskauer
Kirchen und aristokratischen Salons, war aber auch ein war er unvergleichlich; das Piano und Forte hatte er von 1761 aufgelistet, mit 2 Sonatas für zwei Lauten, Manuskript Weiss zugeschrieben wird und auch seinem
populärer Lehrer und zog das Interesse sowohl von vollkommen in seiner Gewalt. Kurz er war Herr seines geschrieben für eine 12-chörige Laute, und erneut in Stil entspricht, wird derzeit von Gelehrten in Frage
Amateuren als auch professionellen Spielern auf sich. Instruments, und konnte damit alles machen, was er der Breitkopf Auktionsliste von 1836. Die Auktionsliste gestellt, ob dieses Werk überhaupt ein Stück von Weiss
Im Jahr 1722 reiste er zusammen mit dem Flötisten wollte. Er starb 1750, und die Welt verlohr an ihm den enthält eines der Duos aus dem früheren Breitkopf- ist.
Buffardin nach München, um am Hof zu spielen. Ein größten Lautenisten, den Europa jemals gehöret und Katalog. Per Kjetil Farstad
Jahr später, 1723, reiste er mit Johann Joachim Quantz bewundert hat.”
und C. H. Graun nach Prag, um in der Oper ”Constanza Übersetzung: Thomas Schall
e Fortezza” von Johann Joseph Fux (1660 – 1741) zu Über Johann Laurentius Gleimius (Gleim) wissen wir Die Werke
spielen. Diese Reise wurde im Zusammenhang mit der nur sehr wenig. Er war ein Schüler von S. L.Weiss und
Krönung des Kaisers Karl VI unternommen. Die Oper wurde in Quedlinburg geboren. Gemäß Baron verbrachte Neben einem Solo für Violine, das Irene Hegen
wurde im Freien aufgeführt, mit 100 Sängern und 200 er die meiste Zeit seines Lebens in Halle in Sachsen. (Deutschland) im Bayreuther Stadtarchiv fand, sind
Instrumentalisten. 1728 reiste Weiss mit dem Wahlmann Gleimius war entweder bereits verstorben oder ein alter Bernhard Joachim Hagens einzige bekannte Stücke aus
Augustus, Quantz, dem Konzertmeister Pisendel und Mann, als Baron in seiner Untersuchung 1727 notiert, der Zeit Kompositionen für die Laute. Die Geschichte
dem Flötisten Buffardin nach Berlin. Quantz wurde dass Gleimius ”Rechtswissenschaften studierte, neben hinter der Hauptquelle für Hagen - der Augsburger
Friedrichs Flötenlehrer und Weiss im gleichen Jahr der anderen Zeitvertreiben” und ”schöne Dinge auf seiner Sammlung - konnte trotz vieler Versuche nicht verifiziert
Lautenlehrer der Schwester Friedrichs, der Prinzessin Laute vollbrachte”. Seine Stücke für die Laute wurden werden. Die Sammlung gibt einen gewissen Hinweis auf
Sophie Wilhelmine. Die Beliebtheit und Wichtigkeit von als ”spekulativ, aber charmant” angesehen und seine Hagen und es ist auch möglich, dass Hagen der Besitzer
Weiss spiegelte sich auch in seinem Gehalt, dass er vom Stärke in der Komposition lag darin, ”mit den mittleren oder Redigierender war, aber das konnte bis heute nicht
Sächsischen Hof erhielt wieder. Von 1717 bis 1734 erhielt Stimmen clever zu wechseln”. Gleimius ist mit seinem bewiesen werden. Sowohl das Duetto in F-Dur für zwei
er 1000 Taler pro Jahr, nach 1734 wurde der Betrag auf Concerto in G-dur für zwei Lauten in der New Yorker Lauten von Falckenhagen als auch Hagens Duetto in c-
1200 Taler angehoben. Später, im Jahr 1736 lehnte er Public Library JOG 72-29, Volume XIV vertreten. Ein Moll stammen aus dieser Augsburger Sammlung.

-8- -9-
Galant Lute Music elements were used in painting (i.e. Watteau). Beauty, es könnte sogar sein, dass er beim berühmten Meister Zeit immer noch als Geiger angestellt. Diese Information
pleasure, spirituality, and intelligence were elements that selbst studiert hat. Hagen kann auch durch einen anderen kann im neuen ”Brandenburgisch-Onolbach-
Although there is no unanimous interpretation of the were sought after. Ernst Gottlieb Baron in his book Violinenkünstler – Pietro Locatelli (1695 – 1764) Culmbachische Adressekalender” von 1770 nachgelesen
course of events regarding the development of the galant ”Historisch-Theoretisch und Practische Untersuchung des beeinfllußt worden sein. Hagen arrangierte Locatellis werden. Des weiteren wurde er als Geiger in Ansbach
and Empfindsamkeit styles, the general view is that the Instruments der Lauten” (1727) also underlined the Minuetto con Variazioni aus op. 4 (von Locatelli 1735 von Forkel im Jahr 1782 erwähnt.
galant style, as a more intimate court style, grew in Italian and French influences in lute music and connected komponiert). Die bekannten Werke Hagens sind Sonaten für Liuto solo,
popularity at the German courts at the beginning of the the Italian cantabile element in lute music with enjoyable Hagen ging um das Jahr 1737 nach Bayreuth und Duos für Laute und Violine, Trios für Laute, Violine und
18th century. It became an alternative to the florish and and singable melodies. French contributions included studierte bei Johann Pfeiffer, dem letzten Kapellmeister Violincello, Concertos für fünf Instrumente und einige
symbolism of baroque music. The empfindsamer Stile, artful and profound features.The word galant was also am Markgräflichen Hof von Bayreuth. Im Jahr 1737, als Einzelsätze für die Sololaute. Seine Lautenmusik ist aus
arose at the middle of the century, and existed in parallel used to describe new trends (fashion), new music (for Pfeiffer einen zusätzlichen Geiger brauchte, wurde Hagen einem einzigen Manuskript bekannt: Ms. Tonkunst 2 fasc.
to the galant style that was also spreading among the instance Galanterie pieces), and new methods. als Vertreter eingestellt. Informationen des Bamberger III in der Staats- und Stadtbibiothek in Augsburg. Hagen
bourgeiosie at this time, it was, though, more closely The German galant lute style of Adam Falckenhagen Stadtarchivs deuten an, dass Hagen Pfeiffer ab dem Jahre trug mit seinen 33 Stücken den größten Teil dazu bei,
connected to the needs of the growing German middle (1697-1754), Bernhard Joachim Hagen (1720-1787), 1738 vertrat. was die Vermutung nahe legt, dass er diese Sammlung
class (bourgeoisie). Johann Laurentius Gleimius (Gleim) (?-?), and Corigniani Hagen wird nur als Kammermusiker (Violine) erwähnt. zusammengestellt hat.
The galant style in Germany appears in music between (?-? ), includes features such as slow harmonic rhythms, Es ist nicht sehr viel über ihn bekannt, weder als Geiger Es besteht die Möglichkeit, dass Falckenhagen und
ca 1720 and 1750, the empfindsamer Stile emerges in short melodic motifs, sudden rests, sudden changes in noch als Lautenist, aber es wird angenommen, dass er besonders Durant die Kompositionen und Spielweise von
the 1750”s. The galant style in composition, art, dynamics, and sudden changes in tempo. Sylvius Leopold Anleitung auf der Laute erhielt, nachdem er sich in Hagen beeinflußten. Durant blieb bis 1769 in Bayreuth,
architecture, poetry, behaviour, and fashion was the result Weiss (1686-1750) was rooted in the strict baroque style, Bayreuth niedergelassen hatte. Es scheint, als sei der aber nachdem der Hof von Bayreuth nach Ansbach
of socio-political and cultural changes that led, among but he occasionally used elements from the Italian style einzige Lehrer zu dieser Zeit Adam Falckenhagen, der verlegt wurde, ist nichts mehr über ihn bekannt. Hagen
other things, to the development of a new ideology of in melody and form. Falckenhagen had one foot in both am Hof ab 1734 angestellt war. Paul Charles Durant, mischte Elemente des galanten Stils mit den Stilen der
taste in the first part of 17th century. The social ideal the strict and the galant style. His style is not reminiscent Lautenist und Kammermusiker in Bayreuth, wurde erst Empfindsamkeit und auch des Sturm und Drang. Seine
was the galant homme, an ideal that required one to of Weiss’ music, but contains galant features, such as im Jahr 1756 der Nachfolger Falckenhagens. Kompositionen für die Laute gehören zu den besten
act, live, think, write, read, and talk in the manner of lightness and clarity. Hagen was a composer within the Aus Informationen einer Werbeanzeige in einer Musikstücken, die im 18. Jh. geschrieben wurden. Sie
the aristocrats. This ideal developed as a reaction to the Empfindsamkeit / Sturm und Drang camp. His works are Rotterdamer Zeitung, ”Rotterdamsche Courant” konfrontieren uns auch mit vielen interessanten Fragen
dignified and majestic Baroque period with its autocracy extrovert, sweet and elegant. erfahren wir, dass Hagen 1760 und 1761 Konzerte in der Interpretation. Sein Stil ist genauso extrovertiert und
and oppression. The broad, strict, polyphonic Rotterdam gab. Aus dieser Quelle wissen wir, dass Hagen brilliant wie auch elegant und süß. Hagen hatte sehr
compositional style of the Baroque period gave way to a Composers als berühmter Lautenist und Kammermusiker des wahrscheinlich eine hervorragende linke Hand, wohl
new style with thinner homophonic, and purely harmonic Markgrafen von Brandenburg und Bayreuth angesehen durch sein Violinspiel. Mit seinen exzellenten
texture (simple major/minor), contained elegant, short One of the most outstanding lutenist and composers wurde. Es scheint daher so zu sein, dass Hagen ein aktiver Kompositionen ist Hagen ein würdiger Vertreter der
motifs, slow harmonic rhythms, cantabile melodies, as for lute in the 18th century Germany was Adam Lautenspieler war, nicht nur am Hof in Bayreuth sondern deutschen Lautenkunst des 18. Jh und sollte neben Silvius
well as scalework and passagework influenced by the Falckenhagen (1697-1754). He underwent training, auch an anderen Orten. In Rotterdam spielte er Leopold Weiss als einer der besten Lautenisten und
Italian opera. The French influence in music was especially on the harpsichord and lute in his early years. hauptsächlich auf der Laute, aber er spielte auch Violine Komponisten für Laute angesehen werden.
represented by a cheerful, lively spirit, expressive tonal He continued his lute lessons with Johann Jacob Graf in und trug Stücke für zwei Lauten vor (zusammen mit
language derived from Gaultier, the use of ornaments, Merseburg. From 1719, he was enrolled at the University seinem Bruder Petrus Albertus Van Hagen). Vielleicht war Silvius Leopold Weiss (1687 – 1750), der
expressivity, harmonious essence, and stylised refinement. of Leipzig and taught in Leipzig and Merseburg for seven es das Duetto in C-moll, das auf der vorliegenden CD hervorragendste Spieler und Komponist der Laute im 18.
The visualisation of naive sentiment, playfulness, years. From 1723-1726/27, he was in the service of Duke vertreten ist? Im Jahre 1769 verlegte der Markgraf seinen Jh., spielte die Laute ab seinem 10. Lebensjahr und hatte
conversation, the landscape, love, and flirtatious Christian in Weissenfels and performed as a chamber Hof von Bayreuth nach Ansbach. Hagen war zu dieser seinen ersten Auftritt im Jahr 1706 in Düsseldorf. Baron

- 10 - -7-