Sie sind auf Seite 1von 53
Wie liest man Stromlaufpläne für Industrieausrüstungen How to Read Circuit Diagrams of Industrial Equipment Anlagenbau

Wie liest man Stromlaufpläne für Industrieausrüstungen How to Read Circuit Diagrams of Industrial Equipment

How to Read Circuit Diagrams of Industrial Equipment Anlagenbau Industrial and Building Systems Technische

Anlagenbau Industrial and Building Systems Technische Dienstleistungen Technical Service Ausgabe/Edition: 06.97

Equipment Anlagenbau Industrial and Building Systems Technische Dienstleistungen Technical Service Ausgabe/Edition: 06.97

Neue Normen finden aus mancherlei Gründen nicht immer nach ihrer Inkraftsetzung Eingang in die Praxis. Daher können in den nachstehenden Darstellungen Abweichungen gegenüber den Ihnen vorliegenden

Schaltungsunterlagen vorkommen.

New standards do not always find acceptance in the field after they have come into force, for a variety of reasons. The representations shown in the following may therefore deviate from the circuit documentation available to you.

Inhalt

Seite

Contents

Page

1

Der Stromlaufplan als Mittel für Inbetriebsetzung und Wartung

4

1

The circuit diagram as a commissioning and mainte- nance instrument

4

2

Darstellungsweise

4

2

Method of representation

4

2.1

Darstellung von Schaltungen

4

2.1

Representation of circuits

4

2.1.1

Hauptstromkreis

4

2.1.1

Main circuits

4

2.1.2

Steuer-, Melde- und Über- wachungsstromkreis

5

2.1.2

Control, indication and monitoring circuits

5

2.2

Darstellung elektrischer Betriebsmittel

5

2.2

Representation of items of electrical equipment

5

3

Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel

7

3

Desingation of electrical items

7

3.1

Kennzeichnungsblock "Anlagen"

8

3.1

"Plant" designation block

8

3.2

Kennzeichnungsblock "Ort"

13

3.2

"Location" designation block

13

3.3

Kennzeichnungsblock "Art, Zählnummer, Funktion"

17

3.3

"Kind, number, function" designation block

17

3.3.1

Vollständige Betriebsmittel- kennzeichnung und aufge- teilte Schreibweise

22

3.3.1

Complete item designation and subdivided notation

22

3.3.2

Kennzeichnung geschachtelter Betriebsmittel

23

3.3.2

Designation of nested items

23

3.3.3

Betriebsmittelkennzeichen in Schaltungsunterlagen und am Betriebsmittel

24

3.3.3

Equipment identifiers in circuit documents and on items

24

3.4

Kennzeichnungsblock "Anschluß"

24

3.4

"Terminal" designation block

24

3.5

Kennzeichnung des Wickelsinns von Spulen

26

3.5

Designation of the winding direction of coils

26

3.6

Technische Daten und Typ- angaben an Betriebsmitteln

26

3.6

Technical data and type data with items

26

3.7

Kennzeichnung zusammenge- faßter Verbindungslinien

27

3.7

Designation of combined connecting lines

27

3.8

Verdrahtungshinweise 27

3.8

Wiring notes

27

4

Orientierung im Stromlaufplan

28

4

Orientation with in a circuit diagram

28

4.1

Hinweise an Abbruchstellen und Betriebsmitteln

28

4.1

References to interruption points and items

28

5

Erläuterungen zu Stromkreisen

32

5

Explantions relating to circuits

32

6

Schreibweise für Spannung und Strom

34

6

Notation for voltage and current

34

7

Schaltzeichen

36

7

Graphical symbols

36

8

Stromlaufpläne "Beispiele"

49

8

Circuit diagram examples

49

1 Der Stromlaufplan als Mittel für Inbe- triebsetzung und Wartung

Der Stromlaufplan besteht im wesentlichen aus

– den Hauptstromkreisen,

– den Stromkreisen für Steuerung, Meldung und Überwachung,

– den Schaltzeichen für elektrische Betriebs- mittel bzw. deren Teile und Leitungs- verbindungen,

– der Kennzeichnung für elektrische Be- triebsmittel und deren Anschlüsse,

– den Hinweisen an den Gesamt- und Teil- darstellungen der Betriebsmittel sowie an den Abbruchstellen der Schaltung; Hinweise auf die Planabschnitte bzw. Planquadrate, auf das Blatt oder die Blätter des Stromlauf- plans, auf die zugehörigen Teile des Be- triebsmittels bzw. wo die Fortsetzung zu finden ist. Diese Bestandteile genügen im allgemeinen zum Erklären der Schaltung und ihrer Wirkungsweise sowie zum Verfolgen der Stromwege bei der Stö- rungssuche.

1 The circuit diagram as a commissioning and maintenance instrument

The circuit diagram essentially comprises the following:

– main circuits,

– circuits for control, indication and monito- ring,

– symbols for items of electrical equipment and/or their parts and line connections,

– designations for items of electrical equip- ment and their terminals,

– references to general representations and part representations of the items and to the diagram sections or diagram squares, to the sheet or sheets of the circuit diagram, to the associated parts of the item or where the continuation can be found.

These constituents are generally sufficient to ex- plain the circuit and its mode of action, and to trace the current paths when locating faults.

2

Darstellungsweise

2

Method of representation

2.1

Darstellung von Schaltungen

2.1

Representation of circuits

Schaltungen sind in Stromlaufplänen nach funk- tionellen Gesichtspunkten gegliedert dargestellt. Auf die räumliche Lage und den mechanischen Zusammenhang der Bestandteile der jeweiligen Betriebsmittel wird in der Regel keine Rücksicht genommen. Je nach Umfang der Schaltungen sind mehrere Funktionsgruppen auf einem Blatt oder eine Funk- tionsgruppe auf mehreren zusammen-gehörigen Blättern, d.h. auf einer Blattgruppe dargestellt. Sämtliche Anschluß- und Meßpunkte sind einge- tragen.

2.1.1 Hauptstromkreise

Die Hauptstromkreise sind in der Regel allpolig dargestellt (Bild 13 Seite 49).

The representation of circuits in circuit diagrams is structured according to functional criteria. Usually no consideration is given to the position in space and mechanical interrelationship of the components in question.

Depending on the extent of the circuits, a number of functional groups may be represented on one sheet or one functional group on a number of re- lated sheets, i.e. on one group of sheets.

All connecting points and measuring points are shown.

2.1.1 Main circuits

The main circuits are normally shown in allpole representation (Fig. 13, Page 49).

2.1.2 Steuer-, Melde- und Überwachungs- stromkreise

Steuer-, Melde- und Überwachungsstromkreise werden abhängig von den Betriebsmitteln und der Funktion unterschiedlich dargestellt (Bild14,15 Seite 50, 51). Die Stromwege von Schaltungen mit kontaktbe- hafteten Betriebsmitteln verlaufen zwischen den horizontalen Sammelschienen für die Hilfs- stromkreise von oben nach unten (Bild 15 Seite

51).

In Stromlaufplänen für elektronische Steuerungen bzw. Regelungen wird häufig auf die Darstellung der Stromversorgungsleitungen verzichtet, statt dessen sind die Potentialbezeichnungen unmit- telbar an den Anschlüssen der Betriebsmittel vermerkt (Bild 16 Seite 52). Der Signal- bzw. Informationsverlauf erfolgt im allgemeinen bei Steuerungen von oben nach un- ten, bei Regelungen von links nach rechts.

2.1.2 Control, indication and monitoring cir- cuits

Control, indication and monitoring circuits are represented in different ways, depending on the items and their function (Figs.14,15, Page 50,51).

The current paths of circuits with conventional contact-type items run between the horizontal busbars for the auxiliary circuits from the top downwards (Fig. 15, Page 51).

In circuit diagrams for electronic open-loop and closed-loop control systems, the power supply lines are often not represented, and instead the potential designations are marked directly at the item terminals (Fig.16, Page 52).

The flow of signals and information is generally from top to bottom in open-loop control systems and from left to right in closed-loop control sy- stems.

2.2 Darstellung elektrischer Betriebsmittel

Elektrische Betriebsmittel bzw. deren Teile sind durch Schaltzeichen dargestellt und, soweit erfor- derlich, durch Verbindungslinien, welche die elek- trisch leitende Verbindungen darstellen, unterein- ander verknüpft.

Schaltgeräte und Schaltglieder sind in ihrer Grundstellung, im mechanisch nicht betätigten, spannungs- und stromlosen Zustand dargestellt, also Schließer sind offen, Öffner sind geschlos- sen gezeichnet.

Ausnahmen von dieser Regel sind besonders gekennzeichnet, z.B. durch einen senkrechten Pfeil neben dem Schaltzeichen (Bild 1).

2.2

Representation of items of electrical equipment

Items of electrical equipment and their parts are represented by graphical symbols and, if neces- sary, are linked by connecting lines which repre- sent the electrically conductive connections.

Switching devices and switching elements are represented in their normal positions, in the me- chanically unoperated, zero-voltage and zero- current state, in other words make contacts are shown open and break contacts are shown clo- sed. Exceptions from this rule are specifically marked, for example by a vertical arrow alongside the symbol (Fig. 1).

example by a vertical arrow alongside the symbol (Fig. 1). Bild / Figure 1 Betätigter Schließer

Bild / Figure 1 Betätigter Schließer mit selbsttätigem Rückgang nach DIN 40 900, Nr. 107-01-03

Actuated make contact with spring return acc. to DIN 40 900, No. 107-01-03

Die vollständigen Betriebsmitteldarstellungen er- scheinen mit Anschlußbezeichnungen entweder in den Hauptstromkreisen (Bild 13 Seite 49) oder unterhalb der unteren Sammelschiene für die Steuer-, Melde- und Überwachungsstromkreise (Bild 15 Seite 51) oder auf getrenntem Blatt (Bild 16 Seite 52). In der Regel werden dargestellt

- Schaltgeräte mit elektromechanischem Antrieb z.B. Schütze - im Planabschnitt, in dem der Antrieb liegt,

- messende Betriebsmittel im Planabschnitt, in dem das Meßsystem liegt,

- Betriebsmittel mit mechanischer Betätigung

- z.B. Taster - im Planabschnitt, in

dem die meisten oder wichtigsten Schalt- glieder liegen.

Die belegten Funktionsteile von Elektronikbaustei- nen sind in einer Gesamtdarstellung des Be- triebsmittels dargestellt (Bild 16, Seite 52). Betriebsmittel, die eine umfangreiche Darstellung erfordern - z.B. Steuerwalzen - sind im allgemei- nen neben den Steuer- und Meldestromkreisen im Stromlaufplan als Gesamtbetriebsmitteldarstel- lung wiedergegeben. Betriebsmittel, die im Stromlaufplan bereits kom- plett gezeichnet sind, z.B. Motoren, erscheinen nicht ein zweites Mal (Bild 14, Seite 50).

The complete item representations appear toge- ther with their terminal designations either in the main circuits (Fig. 13, Page 49) or beneath the lower busbar for the control, indication and moni- toring circuits (Fig. 15, Page 51) or on a separate sheet (Fig. 16, Page 52).

The following representation conventions gene- rally apply:

- electromechanically driven switching devi- ces - e.g. contactors - are shown in the dia- gramm section containing the drive

- measuring items are shown in the diagram section containing the measuring system

- mechanically operated items - e.g. pushbottons - are shown in the diagram section containing the largest number of or most important swichting elements

The allocated functional parts of electronic mo- dules are shown in a general representation of the item (Fig. 16, Page 52). Items which require extensive representation - for example drum controllers - are generally shown in the form of a general representation alongside the control and indication circuits on the circuit dia- gram. Items which are already drawn in full on the circuit diagram, such as motors, are not shown a se- cond time (Fig. 14, Page 50).

3 Kennzeichnung elektrischer Betriebs- mittel

Die vollständige Kennzeichnung elektrischer Be- triebsmittel setzt sich aus Kennzeichnungsblök- ken, die durch Vorzeichen unterschieden werden, zusammen:

3 Designation of electrical items

The complete designation of items of electrical equipment is made up of designation blocks, which are distinguished by prefix signs:

1. aus der übergeordneten Kennzeichnung Anlage the higher-order designation of the plant.

2. aus dem Ort des Betriebsmittels (Einbau-, Aufstellungsort) the location of the item (mounting location, istallation site)

3. aus der Identifizierung des Betriebsmittels nach der Art, der Zählnummer und einer eventuell notwendigen Funktion. identification of the item according to its kind, number and, if appropriate, function.

4. aus der Anschlußbezeichnung the designation of the terminal

Plant

= Anlage

Location

+ Ort

designation of the terminal Plant = Anlage Location + Ort - Art, Zählnummer, Funktion Kind, number,

- Art, Zählnummer, Funktion Kind, number, function

Terminal

: Anschluß

Die Vorzeichen dürfen entfallen, wenn dadurch kein Mißverständnis entsteht. Die folgende Reihenfolge der Kennzeichnungs- blöcke wird bevorzugt.

no

misunderstanding arises as a result. The following is the preferred order of the desi- gnation blocks.

The prefix signs may be omitted

if

 

1

2

3

4

=

Anlage

+

Ort

-

Art, Zählnummer, Funktion

:

Anschluß

Plant

Location

Kind, number, function

Terminal

3.1

Kennzeichnungsblock Anlage

Der Kennzeichnungsblock "Anlage" hat das Vor- zeichen "=" und entspricht vorwiegend dem funk- tionellen Aufbau einer Anlage, nach welchem auch die Stromlaufpläne gegliedert werden. Der Kennzeichnungsblock "Anlage" dient auch der Kennzeichnung des Stromlaufplans (Bild 2 Seite 11) und wird im Schriftfeld eingetragen.

Ist eine Funktion auf mehrere Blätter verteilt dar- gestellt, so tragen die zusammengehörigen Blät- ter den gleichen Kennzeichnungsblock "Anlage". Die alphanumerische Folge des Kennzeich- nungsblock "Anlage" unterstützt als Ordnungs- schema das Einordnen und Wiederauffinden der Stromlaufpläne. Der Kennzeichnungsblock "=" beinhaltet 5 Ab- schnitte:

3.1

Plant designation block

The "Plant" designation block has the prefix sign "=" and mostly corresponds to the functional de- sign of a plant according to which the circuit dia- grams are also structured.

The "Plant" designation block also serves the pur- pose of designating the circuit diagram (Fig. 2, Page 11) and is entered in the title block.

If a represented function is distributed over a

number of sheets, the related sheets are as- signed the same "Plant" designation block. The alphanumeric sequence of "Plant" designation blocks acts as an ordering scheme for filing and relocating the circuit diagrams.

The "=" designation block comprises 5 sections:

Abschnitte Sections 1 2 3 4 5 = NN AA NN AA NN Vorzeichen Prefix
Abschnitte
Sections
1
2
3
4
5
=
NN
AA
NN
AA
NN
Vorzeichen
Prefix sign
10
Datenstellen
10
data positions

Innerhalb der Umrahmung steht:

Inside the boxes:

Die einzelnen Abschnitte sind durch eine ab- wechselnde Schreibweise von Ziffern und Buch- staben unterschieden.

Innerhalb des Kennzeichnungsblockes werden höchstens 10 alphanumerische Datenstellen ver- wendet. Die Anzahl der verwendeten Datenstellen hängt von der Größe der Anlage ab. Nicht benötigte Datenstellen dürfen entfallen, ohne dabei Ab- schnitte zu überspringen.

in

Die Bedeutung der Alpha-Datenstellen sind

Tabellen festgelegt. Die numerischen Datenstellen können reine Zähl- nummern sein oder eine bestimmte Bedeutung haben. Die Alpha-Datenstellen, wie auch die numeri- schen Datenstellen, entsprechen den einzelnen Stufen der funktionellen Gliederung der Anlage.

A für einen Kennbuchstaben, N für eine Zahl

The individual sections are distinguished by their

A stands for a letter code, N for a numeral

notation, alternating between numerals and let- ters.

A maximum of 10 alphanumeric data positions

are used within the designation block.

The number of data positions used is dependent on the size of the plant. Data positions which are not required may be omitted, but sections must not be skipped in such cases. The meanings of the alphabetic data positions are defined in tables. The numeric data positions may simply be con- secutive numbers or they may have a certain me- aning. The alphabetic data positions and the numeric data positions correspond to the individual levels

of the functional structure of the plant.

Eine Stufe umfaßt in der Regel gleichwertige Funktionen und entspricht dem Abschnitt im Kennzeichnungsblock.

One level generally comprises functions of equal

desi-

ranking and corresponds to a section in the

Beispiel / Example:

gnation block.

Stufe

der

funkti o-

Abschnitt im Kenn-

nellen Gliederung

zeichnungsblock

Level of functional structure

Section in designa- tion block

Werkzentrale

 

Produktlinie 1

 

Produktlinie 2 Product line 2

 

Works control centre

Product line 1

 

0

 

1

 

2

1

1

Zentralteil

 

Maschine 1

Maschine 2

 

Central section

Machine 1

Machine 2

 

A

 

B

 

C

2

2

Antrieb 9 Antrieb 10 Antrieb 11 Antrieb 12 Drive 9 Drive 10 Drive 11 Drive
Antrieb 9
Antrieb 10
Antrieb 11
Antrieb 12
Drive 9
Drive 10
Drive 11
Drive 12
9
10
11
12

3

3

Drehstr.-versorgung

 

Stromrichter

Steuerung

 

Überwachung

 

Three-phase supply

Converter

Control

Monitoring

 

C

 

G

 

N

 

Q

4

4

Grundsteuerung

Tippen

Feldumkehr

Folgesteuerung

 

Basic control

Inching

Field reversal

Sequence control

 

1

 

3

 

4

4

4

Vollständige Kennzeichnung für Folgesteuerung 4: = 1C10N4 Der Kennzeichnungsblock beginnt links mit der größten (Produktlinie 1) und endet rechts mit der kleinsten (Folgesteuerung) funktionellen Einheit. Soweit zum Verständnis erforderlich, ist die ge- wählte Gliederung und die Bedeutung der Daten- stellen in den Schaltungsunterlagen erläutert.

Der Kennzeichnungsblock kann zusätzlich durch Gliederungszeichen ( • ) zwischen den Abschnit- ten 3 und 4 unterteilt sein. Das Gliederungszei- chen teilt den Kennzeichnungsblock in zwei Teile unterschiedlicher Bedeutung. Die Abschnitte 1 bis 3 links vom Gliederungszei- chen enthalten Angaben über die Art der Gesamt- anlage.

Complete designation for sequence control 4:

= 1C10N4 The designation block begins on the left with the largest functional unit (product line 1) and ends on the right with the smallest functional unit (se- quence control). If so required to improve com- prehension, the chosen structure and the mea- ning of the data positions is explained in the circuit documents. The designation block can be additionally subdivi- ded by means of a grouping mark ( • ) between sections 3 and 4. The grouping mark divides the designation block into two parts with different me- anings. Sections 1-3 on the left of the grouping mark contain info. on the kind of plant as a whole.

Die Abschnitte 4 und 5 rechts vom Gliederungs- zeichen enthalten Angaben über die Funktionen (Leistungs-, Meß-, Regler-, Steuerkreise) der Schaltplangruppen.

Sections 4 and 5 on the right of the grouping mark contain information on the functions (power, mea- suring, closed-loop control or open-loop control circuits) of the circuit diagram groups.

Abschnitte Sections 1 2 3 4 5 . = NN AA NN AA NN Vorzeichen
Abschnitte
Sections
1
2
3
4
5
.
=
NN
AA
NN
AA
NN
Vorzeichen
Prefix sign
Datenstellen
Data positions
Gliederungszeichen
Grouping mark

Innerhalb der Umrahmung steht:

Inside the boxes:

A für einen Kennbuchstaben, N für eine ZahL A stands for a letter code, N for a numeral

Beispiel aus Energieanwendung "Papiermaschi- nen":

Für die Energieanwendung wird der Kennzeich- nungsblock mit Gliederungszeichen (•) angewen- det.

Example from the field of energy utilization: "Pa- per machines":

The designation block is used with a grouping mark (•) for energy utilization.

= 21 VN 22 . VB 43 Vorzeichen Prefix sign Papiermaschinen Paper machines Papiermaschine 1
=
21
VN
22
. VB
43
Vorzeichen
Prefix sign
Papiermaschinen
Paper machines
Papiermaschine 1
Paper machine 1
Variabler Teil
Variable section
Naßpressen
Wet presses
2. Presse
Second press
Unterwalze
Bottom roll
Gliederungszeichen
Grouping mark
Regelung
Closed-loop control
Drehzahlregelung
Speed control
Steuersatz
Trigger set
Zähl-Nr.
Number

Die Kennzeichnungsblöcke 1 (=Anlage) und 2 (+Ort) erscheinen im Schriftfeld des Stromlauf- plans und sind für alle auf diesem Stromlaufplan dargestellten Betriebsmittel verbindlich. Für Betriebsmittel, die eine andere Zuordnung haben, müssen die Kennzeichnungsblöcke (=Anlage und/oder +Ort) am Symbol geschrieben werden (Bild 14 Seite 51).

Designation blocks 1 (= Plant) and 2 (+ Location) appear in the title block of the circuit diagram and are binding for all items represented on that circuit diagram. If any items are assigned differently, the designa- tion blocks (= Plant and/or + Location) must be written alongside the symbol (Fig. 14, Page 51).

must be written alongside the symbol (Fig. 14, Page 51). Bild / Figure 2 Beispiel für

Bild / Figure 2 Beispiel für vollständige Kennzeichnung:

Example of complete designation: =21NV22.VB43-K3+1N12

Die Bedeutung der festgelegten Alpha-Datenstelle nach dem Gliederungszeichen ist der nachste- henden Tabelle zu entnehmen. Der erste Kennbuchstaben nach dem Gliede- rungszeichen (siehe Pfeil) informiert über die Funktionsgruppe und ist vorgegeben. Die restli- chen Datenstellen sind frei verfügbar.

The meanings of the stipulated alphabetic data position after the grouping mark are given in the table below. The first letter code after the grouping mark (see arrow) provides information on the functional group and is prescribed. The remaining data posi- tions are freely assignable.

1

2

3

4

5

N

AA

NN

AA

NN

1 2 3 4 5 N AA NN • AA NN „ Siemens AG 1997 Ausgabe/Edition:

Tabelle / Table 1

Entspricht / Conforms to DIN 40 719 Teil 2

Buchstabe

Benennung

Beispiele in Anlagen der Energieanwendung

Letter Code

Meaning

Examples in plants concerned with energy utilization

A

Allgemein

Allgemeine, übergeordnete Funktionen

B

General

General, higher-level functions

C

Leistungskrei-

Schalten, Umformen, Übertragen elektrischer Energie mit Hoch-, Mittel- oder Niederspan- nung und Netzfrequenz

Switching, converting, transmission of electrical energy at high, medium or low voltages and

se mit Netzfre- quenz

line

frequency

D

Power circuits not at line fre- quency

Drehstromantriebe, Verteilungen

Three-phase drives, distribution boards

E

 

Steigende alphabetische Buchstabenfolge soll für fallende Spannungs- oder Leistungsni-

F

veaus angewendet werden

Ascending alphabetical sequence of letters is to be used for falling voltage or power levels

G

Leistungskrei-

Schalten, Umformen, Übertragen elektrischer Energie mit Hoch-, Mittel- oder Niederspan- nung und von der Netzfrequenz abweichende Frequenz

Swichting, converting, transmission of electrical energy at high, medium or low voltages and at frequency other than line frequency

se ohne Netz- frequenz

H

Power circuits not at line fre- quency

Gleichstromantriebe, Anker- und Feldkreise

DC

drives, armature and field circuits

J

 

Umrichter, Frequenzwandler, Mittelfrequenzöfen

Converters, frequency converters, medium-frequency furnaces

K

Steigende alphabetische Buchstabenfolge soll für fallende Spannungs-, Leistungs- oder Frequenzniveaus angewendet werden

Ascending alphabetical sequence of letters is to be used for falling voltage, power or fre- quency levels

L

 

Schalten, Umformen, Übertragen von Signalen

Switching, converting, transmission of signals

M

Steuerung

Überwachen, Schützen, Speichern, Automatisieren

Meldung

Monitoring, protection, storage, automation

N

Control

Antriebsbezogene (z.B. Stern-Dreieck-Anlauf) und technologische (z.B. Sicherheitsschaltung) Steuerungen

Indication

Drive-related controllers (e.g. star-delta starting) and process controllers (e.g. protective circuit)

P

Q

R

Fortsetzung nächste Seite / Continued on next page

Buchstabe

Benennung

Beispiele in Anlagen der Energieanwendung

Letter Code

Meaning

Examples in plants concerned with energy utilization

S

Messung

Messen elektrischer oder anderer physikalischer Größen mit analogen oder digitalen Me- thoden

Measurement of electrical or other physical quantities using analog or digital methods

T

Measurement

Anzeigen, Registrieren, Zählen

Indication, recording, metering

U

Regelung

Regeln, elektrischer und technologischer Vorgänge

Automatic control, electrical and process-related operations

V

Closed-loop

Istwert-Erfassung, Sollwertvorgaben

control

Actual-value acquisition, setpoint selection

W

Datenverarbeitung, Prozeßrechner

Data processing, process computer

X

Sonstige Funk-

 

tionen

Y

Other functions

Z

3.2

Kennzeichnungsblock "Ort"

Der Kennzeichnungsblock "Ort" hat das Vorzei- chen "+". Aus der Ortskennzeichnung ist ersichtlich, an welcher Stelle, in welchem Gebäude, Raum, Schrank, Gestell, Einbauplatz ein Betriebsmittel angeordnet ist. Der Kennzeichnungsblock ist in 6 Abschnitte und zwischen den Abschnitten 5 u. 6 durch ein Gliede- rungszeichen (•) unterteilt.

3.2

"Location" designation block

The "Location" designation block has the prefix sign "+". The location designation indicates the position at which an item is situated, in which building, room, cabinet, rack or mounting station.

The designation block is divided into 6 sections, with sections 5 and 6 being separated by a grou- ping mark (•).

Abschnitt

Section

 

1

2

3

4

5

6

+

NN

AA

NN

AA

NN

AA

NN

4 5 6 + NN AA NN AA NN AA NN Vorzeichen Prefix sign Gliederungszeichen Grouping
4 5 6 + NN AA NN AA NN AA NN Vorzeichen Prefix sign Gliederungszeichen Grouping

Vorzeichen

Prefix sign

Gliederungszeichen

Grouping mark

Innerhalb der Umrahmung steht:

Inside the boxes:

A für einen Kennbuchstaben,

A

N für eine Zahl

stands for a letter code, N for a numeral

Die einzelnen Abschnitte sind durch eine ab- wechselnde Schreibweise von Buchstaben und Ziffern erkennbar. Ein Abschnitt umfaßt gleicharti- ge räumliche und konstruktive Einheiten. Innerhalb des Kennzeichnungsblockes werden höchstens 18 alphanumerische Datenstellen ver- wendet. Die Anzahl der Datenstellen hängt von der Größe der Anlage ab. Nicht benötigte Datenstellen dürfen entfallen, ohne dabei Abschnitte zu überspringen.

Links vom Gliederungszeichen stehen Angaben zum Aufstellungsort (Gebäude, Raum Schrank usw.), rechts vom Gliederungszeichen stehen Angaben zum Einbauort (Zeile, Spalte usw.) einer Baueinheit. Im Abschnitt 6 dürfen max. 8 alpha- und/oder numerische Zeichen in beliebiger Rei- henfolge angewendet werden (siehe Beispiel Seite 16). Das Beispiel zeigt die Bildung des Kennzeich- nungsblockes "Ort", beginnend im 2. Abschnitt, unter Berücksichtigung des räumlichen und kon- struktiven Aufbaus einer Anlage.

The individual sections are identified by the notati- on, alternating between letters and numerals. Each section comprises spatial or structural units

of the same kind.

A maximum of 18 alphanumeric data positions

are used within the designation block.

The number of data positions is dependent on the size of the plant. Data positions which are not required may be omitted, but sections must not

be skipped in such cases.

Information on the installation site of a construc- tional unit (building, room, cabinet etc.) is given on the left of the grouping mark, and information on the mounting location (tier, column etc.) is given on the right of the grouping mark. Up to 8 alpha- numeric and/or numeric characters, in any requi- red order, may be used in section 6 (see example on Page 16). The example illustrates how the "Location" designation block is formed, beginning in the se- cond section, taking into account the spatial and constructional design of a plant.

Beispiel / Example:

Stufe der örtlichen Gliederung

Abschnitt im Kenn- zeichnungsblock

Level of locational structure

Section in designa- tion block

Halle 3 Shop 3 C 1 Hochspgs. -Anlage Maschinenraum Schützkeller HV- system Machine room Contactor
Halle 3
Shop 3
C
1
Hochspgs. -Anlage
Maschinenraum
Schützkeller
HV- system
Machine room
Contactor vault
1
2
3
2
Feldgruppe 1
Feldgruppe 2
Feldgruppe 3
Section group 1
Section group 2
Section group 3
G
H
K
3
Feld / Section
Feld / Section
Feld / Section
1
2
3
4
Zeile / Tier
Zeile / Tier
Zeile / Tier
A
B
C
5
}
Spalte / Column
Spalte / Column
Spalte / Column
1
1
1
6

2

3

4

5

6

Vollständige Kennzeichnung /

Complete designation

: +C3H2.B1

Der Kennzeichnungsblock beginnt links mit der größten und endet rechts mit der kleinsten räum- lichen oder konstruktiven Einheit. Soweit erforder- lich, wird die gewählte Gliederung und Bedeutung der Datenstellen in den Schaltungsunterlagen erläutert. Werden in diesem Kennzeichnungsblock außer dem elektrischen Betriebsmittel auch maschi- nentechnische Aufstellungsorte angegeben oder muß auf vorhandene Ortskennzeichnungen Rücksicht genommen werden, so können die Abschnitte 1 bis 4 auf jeweils drei Datenstellen erweitert werden, ohne jedoch insgesamt 10 Da- tenstellen zu überschreiten. Die Bedeutung der festgelegten Alpha- Datenstellen (siehe Pfeil) für Energieanwendung ist aus der nachstehenden Tabelle 2 ersichtlich.

The designation block begins on the left with the largest spatial or structural unit, and ends on the right with the smallest. If necessary, the chosen structure and the meaning of the data positions ist explained in the circuit documents.

If installation sites of mechanical equipment are also specified in this designation block in addition to the electrical items, or if account has too be taken of existing location designations, sections 1 to 4 can be extended to three data positions each, provided that a total of 10 data positions is not exceeded.

The meanings of the stipulated alphabetic data positions (see arrow) for energy utilization are given in Table 2 below.

 

1

2

3

4

5

6

+

NN

AA

NN

AA

NN

AA

NN

4 5 6 + NN AA NN AA NN AA NN Tabelle / Table 2 Kennbuchstaben

Tabelle / Table 2

Kennbuchstaben der vierten Datenstelle vor dem Gliederungszeichen für die Kennzeichnung von Aufstellungsorten und Baueinheiten im Kennzeichnungsblock "Ort“

Letter codes for the fourth data position before the grouping mark for designation of installation sites and constructional units in the "Location“ des ignation block

Buchstabe

Aufstellungsort

Beispiele für Baueinheiten

Letter Code

Installation site

Examples of constuctional units

A

Hochspannung

Zellen, Schränke, Felder, Kästen

B

High voltage

Cubicles, Cabinets, Sections, Boxes

C

Transformatoren,

Zellen, Räume, Stellplätze

D

Drosseln,

Kondensatoren

Transformers,

Cubicles, Compartments, Mounting sites

Reactors,

Capacitors

E

Niederspannung

Gerüste, Tafeln, Schränke

F

G

Low voltage

Racks, Boards, Cabinets

H

K

Fortsetzung nächste Seite / Continued on next page

Buchstabe

Aufstellungsort

Beispiele für Baueinheiten

Letter Code

Installation site

Examples of constuctional units

L

Niederspannung

Kästen

M

N

Low voltage

Boxes

P

 

Pulte

R

Desks

S

 

Elektrische Betriebsmittel außerhalb der Bauform A

,

R

,

z.B. an der Fertigungsmaschine

T

oder Fertigungsstraße (" vor Ort")

 

U

Electrical equipment outside A

 

R

,

e.g. on a production machine or production line ("lo-

V

W

,

cal")

X

Y

Frei

Frei

Z

Free

Free

Beispiel für den Einbauort / Example of the mounting location:

Der Einbauort wird rechts vom Gliederungszeichen (•) in Abschnitt 6 angegeben.

The mounting location is specified on the right of the grouping mark (•) in section 6.

Einbauort: Einbauebe- nen 1 Mounting location: +.1C6 A Zeilen B Tiers C +.1F10 D E
Einbauort: Einbauebe-
nen
1
Mounting location:
+.1C6
A
Zeilen
B
Tiers
C
+.1F10
D
E
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
B Tiers C +.1F10 D E 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Spalten / Columns

Im vorstehenden Beispiel beginnt Abschnitt 6 (im Kennzeichnungsblock "Ort" (+) nach dem Punkt (•) als Gliederungszeichen) mit einer Zahl, im Schaltplan in nachstehendem Bild 3 mit einem Buchstaben, beides ist zulässig.

1.5

-K2

Bild 3 mit einem Buchstaben, beides ist zulässig. 1.5 -K2 In the above example, section 6

In the above example, section 6 (in the "Location"

designation block (+) after the point (•), the grou- ping mark) begins with a numeral; in the circuit diagram in Fig. 3 below it begins with a letter. Both possibilities are permissible.

=C21

+C3H2.B1

Blatt 2

3

Bl.

Bild / Figure 3 Stromlaufplan mit Kennzeichnugsblock "Anlage" (=) und "Ort" (+) im Schriftfeld

Circuit diagram with "Plant" (=) and "Location" (+) designation blocks in the title block

3.3

Kennzeichnungsblock "Art, Zählnum-

3.3

"Kind, number, function" designation

mer, Funktion"

block

Der Kennzeichnungsblock "Art, Zählnummer, Funktion" hat das Vorzeichen "–" und besteht aus den drei oben genannten Teilen . Die Datenstellen im Kennzeichnungsblock sind wie folgt anzuwenden:

The "Kind, number, function" designation block has the prefix sign "–" and is made up of three parts, as stated in the name. The data positions in the designation block are used as follows:

Section

Abschnitt

designation block are used as follows: Section Abschnitt   1 2 3 - A NNN AN
designation block are used as follows: Section Abschnitt   1 2 3 - A NNN AN
designation block are used as follows: Section Abschnitt   1 2 3 - A NNN AN
 

1

2

3

-

A

NNN

AN

Section Abschnitt   1 2 3 - A NNN AN Vorzeichen Prefix sign Innerhalb der Umrahmung

Vorzeichen

Prefix sign

Innerhalb der Umrahmung steht:

Inside the boxes:

A für einen Kennbuchstaben, N für eine ZahL A stands for a letter code, N for a numeral

Abschnitt 1: "Art"

Die Kennzeichnung der Art erfolgt duch einen Kennbuchstaben, der sowohl einem einzelnen Betriebsmittel als auch einer Kombination ver- schiedener Betriebsmittel zugeordnet ist. Die Kennzeichnung der Art kann bei der Kennzeich- nung von Kabeln und bei Installationsplänen ent- fallen.

Section 1: "Kind"

The kind of item is designated by a letter code,

which can be assigned to one individual item or to

a combination of different items. The "Kind" desi- gnation may be omitted from the designations of cables and in architectural diagrams.

Tabelle / Table 3

Kennbuchstaben für die Kennzeichnung der "Art" eines Betriebsmittels

Letter codes for designation of the "Kind" of an item

Buchstabe

Art des Betriebsmittels

Beispiele

Letter Code

Kind of item

Examples

A

Baugruppen, Teilbaugruppen

Laser, Maser

Assemblies, subassemblies

Laser, maser

B

Umsetzer von nicht elektri- schen auf elektrische Grö- ßen oder umgekehrt

Thermoelektrische Fühler, Thermozellen, photoelektrische Zel- len,Dynamometer, Kristallwandler,Mikrofon, Tonabnehmer, Lautsprecher, Drehfeldgeber, Funktionsdrehmelder

Transducers, from non- electrical to electrical quantity or vice versa

Thermoelectric sensor, thermo cell, photoelectric cell, dynamometer, cyrstal transducer, microphone, pickup, loudspeaker, synchro, resolver

C

Kondensatoren

Kondensatornetzwerke

Capacitors

Capacitor networks

D

Binäre Elemente, Verzöge- rungseinrichtungen, Spei- chereinrichtungen

Kombinative Elemente, Verzögerungsleitungen, bistabile Elemente, monosta- bile Elemente, Kernspeicher, Register, Magnetbandgeräte, Plattenspeicher

Binary elements, delay devi- ces, storage devices

Combinative element, delay line, bistable element, monostable element, core memory, register, magnetic-tape recorder, disk-recorder

E

Verschiedenes

Beleuchtungseinrichtungen, Heizeinrichtungen, Einrichtungen, die an anderer Stelle dieser Aufstellung nicht aufgeführt sind

Miscellaneous

Lighting device, heating device, device not specified elsewhere in this table

F

Schutzeinrichtungen

Sicherungen (Feinsicherungen, Schraubsicherungen, HH-Sicherungen), Überspannungsentladevorrichtungen, Überspannungsableiter

Protective devices

Fuse (fine-wire fuse, screw-in fuse, h.v.h.r.c. fuse) overvoltage discharge de- vice, surge arrester

G

Generatoren, Stromversor- gungen

Rotierende Generatoren, rotierende Frequenzwandler, Batterien, Stromversor- gungseinrichtungen, Oszillatoren, Quarzoszillatoren

Generators, powser supplies

Rotating generator, rotating frequency converter, battery, power supply device, oscillator, quarz oscillator

H

Meldeinrichtungen

Optische und akustische Meldegeräte

Signalling devices

Optical indicator, acoustical indicator

J

 

frei

free

K

Relais, Schütze

 

Relays, contactors

 

L Induktivitäten

Drosselspulen, Wellensperren

Inductors

induction coil, line trap

M Motoren

Motors

 

Fortsetzung nächste Seite / Continued on next page

Buchstabe

Art des Betriebsmittels

Beispiele

Letter Code

Kind of item

Examples

N

Verstärker, Regler

 

Amplifiers, controllers

P

Meßgeräte, Prüfeinrichtun- gen

Anzeigende, schreibende und zählende Meßeinrichtungen, Impulsgeber, Uh- ren

Measuring equipment, te- sting equipment

Indicating, recording und integrating measuring devices, pulse generator, clock

Q

Starkstrom-Schaltgeräte

Leistungsschalter, Trennschalter

Swichting devices for power circuits

Circuit-breaker, disconnector

R

Widerstände

Einstellbare Widerstände, Potentiometer, Regelwiderstände, Nebenschlußwi- derstände, Heißleiter

Resistors

Adjustable resistor, potentiometer, rheostat, shunt, thermistor

S

Schalter, Wähler

Steuerschalter, Taster, Grenztaster, Wahlschalter, Wähler, Nummernschalter- kontakt, Koppelstufe

Switches, selectors

Control switch, pushbotton, limit switch, selector switch, selector, dial contact, connecting stage

T

Transformatoren

Spannungswandler, Stromwandler

Transformers

Voltage transformer, current transformer

U

Modulatoren, Umsetzer

Diskriminator, Demodulator, Frequenzwandler, Kodiereinrichtung, Inverter, Umsetzer, Telegraphenübersetzer

Modulators, changers

Discriminator, demodulator, frequency changer, coder, inverter, converter, telegraph translator

V

Röhren, Halbleiter

Elektroröhren, Gasentladungsröhren, Dioden, Transistoren, Thyristoren

Tubes, semiconductors

Electronic tube, gas-discharge tube, diode, transistor, thyristor

W

Übertragungswege, Hohllei- ter, Antennen

Schaltdrähte, Kabel, Sammelschienen, Hohlleiter, gerichtete Kupplungen von Hohlleitern, Dipole, parabolische Antennen

Transmission paths, wave- guides, aerials

Conductor, cable, busbar, waveguide, waveguide directional coupler, dipole, parabolic aerial

X

Klemmen, Stecker, Steckdo- sen

Trennstecker und -steckdosen, Prüfstecker, Klemmen- u. Lötleisten

Terminals, plugs, sockets

Connecting plug und socket, test plug, terminal strip, soldering terminal strip

Y

Elektrisch betätigte mecha- nische Einrichtungen

Bremsen, Kupplungen, Druckluftventile

Electrically operated mecha- nical devices

Brake, clutch, pneumatic valve

Z

Abschlüsse, Gabelübertra- ger, Filter, Entzerrer, Begrenzer

Kabelnachbildungen, Dynamikregler, Kristallfilter

Cable balancing network, compandor, cyrstal filter

Terminations, hybrid trans- formers, filters, equalizers, limiters

Abschnitt 2: "Zählnummer"

Jedes Betriebsmittel in einer Schaltungsunterlage muß eine ein- bis dreistellige Zählnummer haben. Sie kann eine zusätzliche Bedeutung haben, die dann erläutert sein muß.

Abschnitt 3: "Funktion"

Die Funktion, die ein Betriebsmittel hat, kann durch einen oder zwei Buchstaben oder durch einen Buchstaben und eine nachfolgende Ziffer gekennzeichnet sein. Die verwendete Kennzeich- nung ist in der Schaltungsunterlage zu erläutern. Für die Fälle, bei denen eine allgemeine Informati- on über die Funktion ausreicht (z.B. Haupt- und Hilfseinrichtungen), sind die Buchstaben nach der folgenden Tabelle 4 ange-wendet. Damit entfällt die Erläuterung in den Schaltungsunterlagen. Die Kennzeichnung der Funktion kann nie allein an- gewendet werden.

Tabelle / Table 4

Kennbuchstaben für die Kennzeichnung allgemeiner Funktionen

Letter codes for designation general functions

Section 2: "Number"

Each item in a circuit document must be as- signed a number, with between on and three di- gits. It may have an additional meaning, which must then be explained.

Section 3: "Function"

The function of an item can be designated by one or two letters or by one letter and a subsequent numeral. The designation that is used must be explained in the circuit document. In cases in which general information on the function ist suffi- cient (for example main equipment and auxiliary equipment), the letters used are those given in Table 4 below. Explanation in the circuit docu- ments is thus unnecessary. The designation of the function can never be used alone.

Buchstabe

Allgemeine Funktion

Letter Code

General function

A

Hilfsfunktion, Funktion Aus

Auxiliary function, function off

B

Bewegungsrichtung (vorwärts, rückwärts, heben, senken, im Uhrzeiger- sinn, entgegen dem Uhrzeigersinn)

Direction of movement (forwards, backwards, raising, lowering, clockwi- se, anti-clockwise)

C

Zählung

Counting

D

Differenzierung

Differentiation

E

Funktion Ein

Function on

F

Schutz

Protection

G

Prüfung

Testing

Fortsetzung nächste Seite / Condinued on next page

Buchstabe

Allgemeine Funktion General function

Letter Code

H

Meldung

Indication

J

Integration

Integration

K

Tastbetrieb

Inching

L

Leiterkennzeichnung Conductor designation

M

Hauptfunktion

Main function

N

Messung

Measurement

P

Proportional

Proportional

Q

Zustand (Start, Stop, Begrenzung) State (Start, stop, limiting)

R

Rückstellen, Löschen Resetting, clearing

S

Speichern, Aufzeichnen Storage, recording

T

Zeitmessung, Verzögern Time measurement, delaying

U

 

V

Geschwindigkeit (Beschleunigen, Bremsen) Speed (accelerating, braking)

W

Addierung

Addition

X

Multiplizieren

Multiplikation

Y

Analog

Analog

Z

Digital

Digital

Beispiel / Example 1:

Betriebsmittelkennzeichnungen bestehend aus Art und Zählnummer:

Item designations comprising kind and number:

Vorzeichen

Prefix sign

Art

Kind

Zählnummer

Number

-S1 -K31 -N425
-S1
-K31
-N425
Prefix sign Art Kind Zählnummer Number -S1 -K31 -N425 Beispiel / Example 2: Betriebsmittelkennzeichnungen

Beispiel / Example 2:

Betriebsmittelkennzeichnungen bestehend aus Art, Zählnummer und Funktion:

Item designations comprising kind, number and function:

Vorzeichen

Prefix sign

Art

Kind

Zählnummer

Number

Funktion

Function

-S1A

sign Art Kind Zählnummer Number Funktion Function -S1A -T1L1 -T1L2 -T1L3 3.3.1 Vollständige
-T1L1 -T1L2
-T1L1
-T1L2
-T1L3
-T1L3

3.3.1 Vollständige Betriebsmittelkennzeich- nung und aufgeteilte Schreibweise

Kennzeichnungsblöcke oder Teile davon, welche für die Mehrzahl der in einem Stromlaufplan dar- gestellten Betriebsmittel gleich sind, z. B. der Kennzeichnungsblock "Anlage", werden nur ein- mal an geeigneter Stelle des Plans, z. B. im Schriftfeld, angegeben (siehe auch Bild 13 Seite 49). Die vollständige Kennzeichnung eines Be- triebsmittels setzt sich dann aus dem gemeinsa- men Teil im Schriftfeld, seinem individuellen Teil am Schaltzeichen und ggf. der Angabe an der Begrenzungslinie zusammen . Betriebsmittel, für die der gemeinsame Teil nicht gilt, erhalten die vollständige Kennzeichnung am Schaltzeichen (siehe im folgenden Beispiel den Schützkontakt =A6.S3–K4).

3.3.1 Complete item designation and subdivi- ded notation

Designation blocks or parts of blocks which are identical for the majority of items shown on a cir- cuit diagram, for example the "Plant" designation block, are specified only once at an appropriate position on the diagram, for example in the title block (see also Fig. 13, Page 49). The complete designation of an item is then composed of the common part in the title block, the item's individual part at the graphical symbol, and if appropriate the specification at the boundary line.

Items to which the common part does not apply are shown with the complete designation alongsi- de the graphical symbol (see example below, contact = A6.S3–K4).

Sinngemäß wird auch mit der Kennzeichnung des Einbauorts verfahren.

The same procedure is used for designation of the mounting location.

procedure is used for designation of the mounting location. Komplette Kennzeichnung / Complete designation =A5 .

Komplette Kennzeichnung / Complete designation

=A5.S3– K2

gemeinsamer Teil / Common part A5.S=3

=A5.S1– K3

gemeinsamer Teil / Common part =A5

=A6.S3– K4

kein gemeinsamer Teil / No common part

3.3.2 Kennzeichnung geschachtelter Be- triebsmittel

3.3.2 Designation of nested items

Bei geschachtelter Kennzeichnung ist ein Be- triebsmittel Bestandteil eines anderen übergeord- neten Betriebsmittels. Zur Kennzeichnung eines untergeordneten Be- triebsmittels, das Bestandteil eines übergeordne- ten ist, werden die identifizierenden Kennzeich- nungsblöcke aneinander gereiht. Sie werden vom übergeordneten zum untergeordneten Betriebs- mittel gelesen.

Beispiel / Example:

Die vollständige Kennzeichnung eines Betriebsmittels mit den Kennzeichnungsblöcken "Anlage" und "Art, Zählnummer". Der Transformator in dieser Baugruppe hat die Kennzeichnung =M3 –A1 –T1.

The complete designation of an item with the "Plant" and "Kind, number" designation blocks. The designation of the transformer in this assembly is =M3 –A1 –T1.

In a nested system of designation, one item is a constituent part of another, higher-level item.

In order to designate a lower-level item which is a constituent part of a higher-level item, the iden- tifying designations blocks are shown consecuti- vely, arranged in descending order from the hig- her-level item to the lower-level item.

order from the hig- her-level item to the lower-level item. Bild / Figure 4 Geschachteltes Betriebsmittel

Bild / Figure 4 Geschachteltes Betriebsmittel in der Anlage =M3. Das Netzgerät (Baugruppe) –A1 besteht aus dem Transformator –T1 und den beiden Stromversorgungen –G1 und –G2.

Nested items in plant =M3. The power pack (assembly) –A1 comprises the transformer –T1 and two power supply units –G1 and –G2

3.3.3 Betriebsmittelkennzeichen in Schaltungs- unterlagen und am Betriebsmittel

Die Betriebsmittelkennzeichen sind wiederzufin- den

3.3.3 Equipment identifiers in circuit docu- ments and on items

The equipment identifiers are located

innerhalb von Einbaugehäusen auf oder unmittelbar neben dem Betriebsmittel

– inside mounting enclosures on or directly alongside the item

in der Gerätestückliste bzw. Bauteilliste mit zusätzlichen Angaben die für Nachbestel- lungen erforderlich sind.

– in the list of equipment or list of components with additional information required for reor- dering.

3.4

Kennzeichnungsblock "Anschluß"

3.4

"Terminal" designation block

Der Kennzeichnungsblock "Anschluß" hat das Vorzeichen " : ".

The "Terminal" designation block has the prefix sign ":".

 

:

A

A

.

.

.

.

.

.

N N

Vorzeichen

 

Prefix sign

Abschnitt

Section

Innerhalb der Umrahmung steht:

Inside the boxes:

A für einen Kennbuchstaben / N für eine Zahl

A stands for a letter code / N for a numeral

Der Kennzeichnungsblock besteht aus einem Abschnitt mit Datenstellen, deren Anzahl und Rei- henfolge beliebig bzw. in einschlägigen Normen festgelegt ist.

Die am Betriebsmittel vorhandenen Anschlußbe- zeichnungen müssen in die Schaltungsunterlagen übernommen werden.

The designation block is made up of one section containing data positions; the number and se- quence of the positions is arbitrary or is laid down in the pertinent standards.

The terminal markings shown on the item must be included in the circuit documentation.

Anschlußbezeichnungen sind unmittelbar am Betriebsmittel bzw. an der Betriebsmittelkombina- tion dargestellt. In der Regel entfällt das Vorzei- chen ":".

Terminal markings must be shown directly alongside the item or item combination. The prefix sign ":" can generally be omitted.

51

52

Öffner mit den Anschlußklemmen 51 und 52 Break contact with terminals 51 and 52

A1 A2
A1
A2
 

13

23 33

 

43

51

61

71

81

82

14 24 34 44 52 62 72

14

24 34
24 34

24 34

14 24 34 44 52 62 72

44

52

62

72

Klemmenbezeichnungen an der vollständigen Betriebsmitteldarstellung (Schütz) Terminal markings shown on a representation of the complete item (contactor)

-X1 21 22 23
-X1
21
22
23

Anschlußbezeichnungen dreier Klemmen auf der Klemmenleiste –X1 Terminal markings for three terminals on terminal strip –X1

+A1

+ B12

+ C20

15

2

17

 

+A1

 

15

  +A1   15 + B12 2 +C20 17
+ B12 2

+ B12

2

+C20

17

Wahlweise Darstellung der Anschlußbezeichnungen dreier Klemmen im Leitungszug auf der Klemmenleiste +A1, +B12 und +C20 Optional representation of the terminal markings for three terminals in the conductor run on terminal strips +A1, +B12 and +C20

-A1

11 12 13 14 1 1 1 Anschlußbezeichnungen an einer Betriebsmittelkombination Terminal markings on an
11
12 13
14
1
1
1
Anschlußbezeichnungen an einer Betriebsmittelkombination
Terminal markings on an item combination

3.5 Kennzeichnung des Wickelsinns von Spulen

Im Bedarfsfall wird der Wickelsinn von Spulen durch einen Punkt ( • ) gekennzeichnet. DIN 40 900, Nr. 07-15-17

3.5 Designation of the winding direction of coils

If necessary, the winding direction of coils can be designated by a point ( • ). DIN 40 900, No. 07-15-17

be designated by a point ( • ). DIN 40 900, No. 07-15-17 Gepoltes Relais mit

Gepoltes Relais mit drei Schaltstellungen, mit selbsttätigem Rück- gang nach Aufhören der Wirkungsgröße. Liegt an dem gekenn- zeichnetem Wicklungsanschluß ein Pluspotential, so erfolgt die Kontaktgabe an dem mit • gekennzeichnten Kontakt

3.6 Technische Daten und Typangaben an Betriebsmitteln

Technische Daten und Typangaben sind unter- halb des Betriebsmittelkennzeichens vermerkt (siehe Beispiel 3). Bei Widerständen kann an Stelle von "1kW" auch "1k" vermerkt sein.

Beispiel / Example 3:

-V1

7,5V

"1k" vermerkt sein. Beispiel / Example 3: -V1 7,5V -T1 400V+5%/230/24V 10/9/1kVA Polarized relay with three

-T1

400V+5%/230/24V

10/9/1kVA

Beispiel / Example 3: -V1 7,5V -T1 400V+5%/230/24V 10/9/1kVA Polarized relay with three positions, with spring

Polarized relay with three positions, with spring return after dis- continuance of the actuating quantity. If a positive potential is applied at the marked winding termination, the contact is made at the contact marked with •.

3.6 Technical data and type with items

Technical data and type data are noted beneath the item designation (see Example 3). In the case of resistors, "1k" may also be shown instead of

"1kW". -M1 125kW 250A
"1kW".
-M1
125kW
250A

-D2

+.C27

6EC1000-0A

1
1

Z-Diode mit Angabe der

Dreiwicklungstransformator mit An-

Motor mit Angabe seiner

Motor with indication of

SIMATIC-Baustein

Durchbruchspannung

gabe von Nennspannung und Nenn-

Nennleistung und seines

mit Typangabe

Zener diode with

leistung für jede Wicklung

Nennstroms

SIMATIC module

indication of zener

Three-winding transformer with indication of rated voltage and

rated output and rated

with type

voltage

rated power for each winding

current

specification

3.7 Kennzeichnung zusammengefaßter Ver- bindungslinien

Bei Verbindungslinien, die aus Gründen der Über- sicht zusammengefaßt dargestellt sind, aber die Reihenfolge auf beiden Seiten der Zusammenfas- sung unterschiedlich ist, werden diese gekenn- zeichnet, siehe Bild 5.

3.7 Designation of combined connecting lines

In the case of connecting lines which are repre- sented in combined form for the sake of clarity but the sequence of which is different at the two ends of the combined section, the lines are identified; see Fig. 5

1

2

2

6

3

4

4

5

5

3

6

1

Bild / Figure 5 Verbindungslinien mit unterschiedlicher Reihenfolge

Connecting lines with different sequences at either end

3.8 Verdrahtungshinweise

Die Verdrahtungshinweise sind in den folgenden Beispielen erläutert.

sind in den folgenden Beispielen erläutert. # 1 2 A H07V-U6 Leitungen kurzschluß- und

#

1 2 A H07V-U6
1 2
A
H07V-U6

Leitungen kurzschluß- und erdschlußsicher nach An-

#

Leitungen mit vorge- gebenem Querschnitt

weisung zu verlegen.

#

Installation of cables short-

Cables of specified

circuit and earth-fault proof, according to instruction

cross-section

3.8

Wiring notes

The wiring notes are explained in the examples below.

Alle nichtbezeichneten Leitungen sind H07V-U1,5

All cables without designation are H07V-U1,5

sind H07V-U1,5 All cables without designation are H07V-U1,5 Dieser Hinweis gilt für Leitungen Leitungen mit-

Dieser Hinweis gilt für Leitungen

Leitungen mit-

ohne Querschnittangabe

einander verdrillt

This note applies to cables without indication of cross-section

Twisted cables

4 Orientierung im Stromlaufplan

Um Betriebsmittel und deren Teile, sowie die Fortsetzung unterbrochener Verbindungslinien im Stromlaufplan zu finden, sind Stromlaufpläne in Planabschnitte oder Planquadrate unterteilt (Bild

6).

1

2

A

Planquadrat

Diagram square

F

Schriftfeld / Title block

4

Orientation within a circuit diagram

In order to be able to locate items and parts of items or the continuation of interrupted connecting lines within a circuit diagram, circuit diagrams are divided into diagram sections or diagram squares (Fig. 6).

7

8

Planabschnitt

Diagram section

diagram squares (Fig. 6). 7 8 Planabschnitt Diagram section Bild / Figure 6 Planabschnitte sind mit
diagram squares (Fig. 6). 7 8 Planabschnitt Diagram section Bild / Figure 6 Planabschnitte sind mit
diagram squares (Fig. 6). 7 8 Planabschnitt Diagram section Bild / Figure 6 Planabschnitte sind mit
diagram squares (Fig. 6). 7 8 Planabschnitt Diagram section Bild / Figure 6 Planabschnitte sind mit
diagram squares (Fig. 6). 7 8 Planabschnitt Diagram section Bild / Figure 6 Planabschnitte sind mit
diagram squares (Fig. 6). 7 8 Planabschnitt Diagram section Bild / Figure 6 Planabschnitte sind mit

Bild / Figure 6

Planabschnitte sind mit Nummern, z. B. 7, Planquadrate mit Nummer und Großbuchstaben, z. B. 1A bezeichnet.

Diagram sections are identified by numbers, for example 7, and diagram squares by numbers and uppercase letters, for example

1A.

4.1 Hinweise an Betriebsmitteln und Ab- bruchstellen

4.1 References to items and interruption point

Zum Auffinden von Schaltzeichen, insbesondere bei aufgelöster Darstellung, werden Hinweise verwendet:

Aufbau des Hinweises:

Structure of the reference:

References are used in order to locate graphical symbols, especially when detached representati- on is used:

=

especially when detached representati- on is used: = / N N N N N Kennzeichnungsblock "Anla-
/
/

N

N

N

N

N

representati- on is used: = / N N N N N Kennzeichnungsblock "Anla- ge" Trennzeichen
representati- on is used: = / N N N N N Kennzeichnungsblock "Anla- ge" Trennzeichen
representati- on is used: = / N N N N N Kennzeichnungsblock "Anla- ge" Trennzeichen
representati- on is used: = / N N N N N Kennzeichnungsblock "Anla- ge" Trennzeichen
representati- on is used: = / N N N N N Kennzeichnungsblock "Anla- ge" Trennzeichen

Kennzeichnungsblock "Anla- ge"

Trennzeichen

Separator

Blattnummer (ein- bis dreistellig)

Sheet number (one to three digits)

Gliederungszeichen

Grouping mark

Planabschnitt

Diagram section

Es kann entfallen

– der Kennzeichnungsblock "Anlage", wenn dieser aus der Betriebsmittelkennzeichnung ersichtlich ist

– die Blattnummer, wenn sich der Hinweis auf das gleiche Blatt bezieht. Bei Schütz- und Relaiskontakten wird auf den Darstellungsort der Betätigungsspule verwiesen, sofern er sich nicht auf dem selben Blatt befindet.

Bei Betriebsmittelteildarstellungen wird auf die Gesamtdarstellung, bei der Gesamtdarstellung wird auf alle Teildarstellungen verwiesen.

The following may be omitted:

– the "Plant" designation block, if this is appa- rent from the item designation

– the sheet number, if the reference relates to the same sheet In the case of contactor contacts and relay con- tacts, the reference relates to the position at which the operating coil is represented, provided that it is not on the same sheet. If part of an item is represented, the reference relates to the general representation, and on the general representation reference is made to all part representations.

reference is made to all part representations. Bild / Figure 7 Teildarstellungen eines Betriebsmittels auf

Bild / Figure 7 Teildarstellungen eines Betriebsmittels auf verschiedenen Plänen

Part representations of an item on different diagrams

Erläuterung zu Bild 7:

Explanation of Fig. 7:

Vom Schütz -K1 sind die Kontakte mit den An- schlüssen 33, 34 und 41, 42 im gleichen Plan. Die Anschlüsse 13 und 14 sind im Plan =E15, Blatt 2, Planabschnitt 1, an diesem Kontakt ist der Hin- weis zur Schützspule (=A2, Blatt 15, Planab- schnitt 7). Die komplette Kontaktbestückung mit den Hinweisen ist unterhalb der Schützspule. In Bild 8 sind Abbruchstellen von Verbindungslini- en dargestellt, mit Hinweisen, wo deren Fortset- zung zu finden ist. Beide Abbruchstellen liegen in der gleichen Gruppe mit dem Kennzeichnungs- block =C21, daher ist es nicht erforderlich das Anlagenkennzeichen mit zu schreiben. An der Abbruchstelle genügt die Blatt-Nr. und der Plan- abschnitt.

Auf Blatt 1 steht der Hinweis zu Blatt 2 Planab- schnitt 2 (2.2) und auf Blatt 2 der Hinweis zu Blatt 1 Planabschnitt 5 (1.5).

The contacts of contactor -K1, with terminals 33, 34 and 41, 42, are on the same diagram. Termi- nals 13 and 14 are on diagram =E15, sheet 2, diagram section 1; the reference to the contactor coil is given at this contact (=A2, sheet 15, dia- gram section 7). The complete contact comple- ment with references is shown beneath the con- tactor coil. Fig. 8 shows interruption points on connecting lines, with references indicating where they are continued. Both interruption points lie within the same group with designation block =C21; it is therefore not necessary to show the plant desi- gnation. The sheet number and diagram section are sufficient at the interruption point.

Sheet 1 contains a reference to sheet 2, diagram section 2 (2.2) ans sheet 2 contains a reference to sheet 1, diagram section 5 (1.5).

2 contains a reference to sheet 1, diagram section 5 (1.5). Bild / Figure 8 Abbruchstellen

Bild / Figure 8 Abbruchstellen mit Hinweisen auf die Fortsetzung der Verbindungslinie (Zielhinweis)

Interruption points with references to the continuation of the connecting line (reference to destination)

Zum Zielhinweis, an welchem eine Verbindungsli- nie fortgesetzt ist, kann noch die "Kennung" hin- zukommen; sie kann nach a), b) oder c) gebildet werden.

a) Angabe nach DIN EN 60 445 bzw. IEC 445, z. B. "L1", "L2", "PE", "N";

"QUITTIE-

b) Angabe

zur

Wirkungsweise,

REN", "NOT-AUS";

c) Alpha-Zeichen

chen.

und/oder

numerische

Zei-

Zusammengehörige Abbruchstellen sind mit der gleichen Kennung versehen (Bild 10). Steht der Zielhinweis allein, und besteht die Mög- lichkeit der Verwechslung mit einer Kennung, so wird der Zielhinweis in Klammern gesetzt (Bild 9).

The reference to the destination at which a con- necting line is continued may be supplemented by an identification marking. This may take form a), b) or c).

a) Markings according to DIN EN 60 445 or IEC 445, e.g. "L1", "L2", "PE", "N"

b) Indication of the method of operation, "ACKNOWLEDGE", "EMERGENCY STOP"

c) Alphabetic characters and/or numeric cha- racters

Related interruption points are assigned the same identification markings (Fig. 10). If the destination reference is used on its own and there is a possibility of confusing it with an identifi- cation marking, the destination reference is shown in parentheses (Fig. 9).

the destination reference is shown in parentheses (Fig. 9). Bild / Figure 9 „ Siemens AG

Bild / Figure 9

In Bild 10 sind Ausschnitte von Stromlaufplänen mit unterschiedlichen Anlagenkennzeichen dar- gestellt. Hier ist der Zielhinweis komplett ge- schrieben, mit Anlagenkennzeichen, Blattnummer und Planabschnitt, die jeweils mit einem Trenn- zeichen versehen sind.

Fig. 10 shows sections of circuit diagrams with different plant designations. In this case the desti- nation reference is written in full, with the plant designation, sheet number and diagram section, each separated by a separator.

number and diagram section, each separated by a separator. Bild / Figure 10 Abbruchstellen mit Kennungen

Bild / Figure 10 Abbruchstellen mit Kennungen und Zielhinweisen

Interruption points with identification markings and destination references

5 Erläuterungen zu Stromkreisen 5 Explanations relating to circuits

Es gibt zwei Möglichkeiten erläuternde Angaben zu Stromkreisen im Stromlaufplan einzutragen:

– entweder in einer oder mehreren Zeilen oberhalb der Schaltung, wie in Bild 11

– oder durch eine Zahl in spitzer Klammer <1>, die an geeigneter Stelle im Stromlauf- plan steht und der zugehörige Text ist in der Spalte rechts auf dem Plan (siehe Bild 12).

There are two possible ways of entering explana- tory details about circuits in the circuit diagram:

– either in one or more lines above the circuit, as in Fig. 11

– or with a numeral in angle brackets <1>, positioned at an appropriate point on the cir- cuit diagram, with the related text in a co- lumn on the righthand side of the diagram (see Fig. 12).

Bild / Figure 11 Stromlaufplan mit Erläuterungen oberhalb der Schaltung Circuit diagram with explanations above

Bild / Figure 11 Stromlaufplan mit Erläuterungen oberhalb der Schaltung

Circuit diagram with explanations above the circuit

Circuit diagram with explanations above the circuit Bild / Figure 12 Stromlaufplan, in welchem die

Bild / Figure 12 Stromlaufplan, in welchem die Erläuterungen in einer Spalte zusammengefaßt sind

Circuit diagram in which the explanations are shown together in a separate column

6 Schreibweise für Spannung und Strom nach DIN 40 004

Beispiele für häufig vorkommende Strom- und Spannungsangaben

6 Notation for voltage and current accor- ding to DIN 40 004

Examples of frequently voltage data

occurring

current

and

Gleichstrom

DC 10 A

Direct current

DC 10 A

Wechselstrom

AC 1 kA

Alternating current

AC 1 kA

Gleich - oder Wechselstrom Gleich - oder Wechselspannung

UC 20 A UC 250 V

Direct or alternating current Direct or alternating voltage

UC 20 A UC 250 V

Gleichstrom - Zweileitersystem (2 Außenleiter, z.B. Schutzkleinspg.)

2 DC 24 V

Direct-current two-wire system (2 outer conductors, e.g.protective extra-low voltage)

2 DC 24 V

Gleichstrom - Dreileitersystem (2 Außen- und Schutzleiter)

2/PE DC 220 V

Direct-current three-wire system (2 outer conductors, protective conductor)

2/PE DC 220 V

Gleichstrom - Dreileitersystem

2/M DC 48 V

Direct-current three-wire system

2/M DC 48 V

(2 Außen- und Mittelleiter)

(2 outer conductors, middle conductor)

Gleichstrom - Vierleitersystem

2/M/PE DC 48 V

Direct-current four-wire system

2/M/PE DC 48 V

(2 Außen-, Mittel- und Schutzleiter)

(2 outer conductors, middle conductor and protective conductor)

Positive Gleichspannung Negative Gleichspannung

DC +24 V DC - 24 V

Positive direct voltage Negative direct voltage

DC +24 V DC - 24 V

Einphasen Zweileitersystem (2 Außenleiter, z.B. Funktions- kleinspannung)

2 AC 50Hz 25 V

Single-phase two-wire system (2 phase conductors, e.g. functional extra-low voltage)

2 AC 50Hz 25 V

Einphasen Dreileiter- system (1 Außen-, 1 Neutral- und Schutzleiter)

1/N/PE AC 50Hz 230 V

Einphasen Dreileiter- system (2 Außen- und Schutzleiter)

2/PE AC 50Hz 230 V

Drehstrom Dreileitersystem

(3 Außenleiter, z.B. Schutztrennung)

3 AC 50Hz 400 V

Single-phase three-wire system (1 phase, 1 neutral and 1 protective conductor)

1/N/PE AC 50Hz 230 V

Single-phase three-wire system (2 phase conductors and protective conductor)

2/PE AC 50Hz 230 V

Three-phase three-wire

system (3 phase conductors, e.g. protection by electrical separation)

3 AC 50Hz 400 V

Drehstrom Dreileitersystem > 1kV

3 AC 50Hz 110 kV

Drehstrom Vierleiter-

system (3 Außenleiter, Neutral- und Schutzleiter kombiniert,TN-C-System)

3/PEN AC 50Hz 400 V

Drehstrom Vierleiter- system (3 Außen- und Schutzleiter z.B. IT-System)

3/PE AC 50Hz 400 V

Drehstrom Fünfleiter-

system (3 Außenleiter, Neutral- und Schutzleiter getrennt,TN-S-System)

3/N/PE AC 50Hz 400 V

Drehstrom Vier- / Fünf- 3/N/PEN AC 50Hz 400 V leitersystem (3 Außenleiter, teilweise gemeinsamer Neutral und Schutzleiter und teilweise getrennter Neutral und Schutzleiter, TN-C-S-System)

Three-phase three-wire system > 1kV

3 AC 50Hz 110 kV

Three-phase four-wire

system (3 phase conductors,combined neutral and protective conductor, TN-C system)

3/PEN AC 50Hz 400 V

Three-phase four-wire 3/PE AC 50Hz 400 V system (3 phase conductors andprotective conductor, e.g. IT system)

Three-phase five-wire

system (3 phase conductors, separate neutral and protective conductors, TN-S system)

3/N/PE AC 50Hz 400 V

Three-phase four/ 3/N/PEN AC 50Hz 400 V five-wire system (3 phase conductors, insome cases common neutral and protective conductor and in some cases separate neutral and protective conduc- tors, TN-C-S system)

7

Schaltzeichen

7

Graphical symbols

Eine Auswahl von Schaltzeichen nach DIN

40

A selection of graphical symbols according to DIN 40 900 and IEC 617 is shown in the following ta- bles. The German and English descriptions and the numbers of the graphical symbols according to DIN 40 900 are shown for each graphical symbol.

900 bzw. IEC 617 ist in folgenden Tabellen zu- sammengefaßt.

Zu jedem Schaltzeichen sind die deutschen und englischen Beschreibungen sowie die Nummern der Schaltzeichen entsprechend DIN 40 900 auf- geführt.

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

02-03-01

02-03-01   02-12-12  
 

02-12-12

 

Veränderbarkeit, nicht inhärent Variability, non-inherent

Sperre, nicht verklingt Latching device, disengaged

Veränderbarkeit, nicht inhärent Variability, non-inherent Sperre, nicht verklingt Latching device, disengaged

02-03-03

02-03-03 02-12-13

02-12-13

Veränderbarkeit, inhärent Variability, inherent

Sperre, verklingt Latching device, engaged

Veränderbarkeit, inhärent Variability, inherent Sperre, verklingt Latching device, engaged

02-03-05

02-03-05 02-12-14

02-12-14

02-03-05 02-12-14

Einstellbarkeit

Blockiereinrichtung, allgemein Blocking device

Pre-set adjustment

 

02-12-05

02-12-05   02-12-15
 

02-12-15

Verzögerte Wirkung

Blockiereinrichtung, verklinkt Bewegung nach links ist blockiert Blocking device engaged, movement to the left is blocked

Blockiereinrichtung, verklinkt Bewegung nach links ist blockiert Blocking device engaged, movement to the left is blocked

Delayed action

 

02-12-08

02-12-16

Raste

Raste Kupplung, allgemein Clutch, Mechanical coupling

Kupplung, allgemein Clutch, Mechanical coupling

Detent

02-12-09

02-12-20

02-12-09 02-12-20

Raste, nicht eingerastet Detent, disengaged

Raste, nicht eingerastet Detent, disengaged Bremse

Bremse

Brake

02-12-10

02-13-01

Raste, eingerastet

Raste, eingerastet Handantrieb, allgemein Manually operated control, general case

Handantrieb, allgemein Manually operated control, general case

Detent, engaged

02-12-11

02-12-11 02-13-08

02-13-08

Mech.Verriegelung zweier Einrichtungen Mechanical interlock between two devices

Notschalter

Mech.Verriegelung zweier Einrichtungen Mechanical interlock between two devices Notschalter

Emergency switch

Fortsetzung nächste Seite / Condinued on next page

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

02-13-10

02-13-10 106-03-01  

106-03-01

 

Betätigung durch Pedal Operated by pedal

Ventil, allgemein Valve, general symbol

Betätigung durch Pedal Operated by pedal Ventil, allgemein Valve, general symbol

02-13-13

02-13-13 02-15-01

02-15-01

Betätigung durch Schlüssel Operated by key

Erde, allgemein Earth, general symbol

Betätigung durch Schlüssel Operated by key Erde, allgemein Earth, general symbol

02-13-14

02-15-04

Betätigung durch Kurbel Operated by crank

Masse, Gehäuse

Betätigung durch Kurbel Operated by crank Masse, Gehäuse

Frame, Chassis

02-13-15

02-13-15 02-17-03  

02-17-03

 

Betätigung durch Rolle, Fühler Operated by roller

Dauermagnet

Betätigung durch Rolle, Fühler Operated by roller Dauermagnet

Permanent magnet

02-13-16

02-13-16 02-17-06

02-17-06

Betätigung durch Nocken Operated by cam

Umsetzer, Umformer, Umrichter, allgemein Changer, Converter, general symbol

Betätigung durch Nocken Operated by cam Umsetzer, Umformer, Umrichter, allgemein Changer, Converter, general symbol

02-13-20

 

03-01-01

Kraftantrieb allgemein Betätigung durch gespeicherte mechani- sche Energie Operated by stored mechanical energy

gespeicherte mechani- sche Energie Operated by stored mechanical energy Leiter, Leitung, Stromweg Conductor, Line, Circuit

Leiter, Leitung, Stromweg Conductor, Line, Circuit

02-13-21

02-13-21 03-01-02, 03-01-03 Beispiel: Drei Leiter Examples: Three conductors

03-01-02, 03-01-03 Beispiel: Drei Leiter Examples: Three conductors

02-13-21 03-01-02, 03-01-03 Beispiel: Drei Leiter Examples: Three conductors

Betätigung durch pneumatische oder hy- draulische Steuerung in Pfeilrichtung Operated by pneumatic or hydraulic control, single acting

oder / or

 
 

02-13-26

02-13-26 03-01-04

03-01-04

Betätigung durch Motor Operated by electric motor

Beispiel: Gleichstromkreis, 110V, zwei Aluminiumleiter 120mm² Examples: Direct current circuit, 110V, two aluminium conductors of 120mm²

110V, zwei Aluminiumleiter 120mm² Examples: Direct current circuit, 110V, two aluminium conductors of 120mm²

102-05-04

 

03-01-06

Schaltschloß mit mechanischer Freigabe Latching mechanism with mechanical release

Schaltschloß mit mechanischer Freigabe Latching mechanism with mechanical release Leiter, bewegbar

Leiter, bewegbar

Schaltschloß mit mechanischer Freigabe Latching mechanism with mechanical release Leiter, bewegbar

Flexible conductor

Fortsetzung nächste Seite / Condinued on next page

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

03-01-07

 

03-03-05

 

Leiter, geschirmt Screened conductor

Leiter, geschirmt Screened conductor Buchse und Stecker, Steckverbindung Plug and socket (male and female)

Buchse und Stecker, Steckverbindung Plug and socket (male and female)

Leiter, geschirmt Screened conductor Buchse und Stecker, Steckverbindung Plug and socket (male and female)

03-01-08

03-03-15

Leiter, verdrillt, zwei Leiter dargestellt Twisted conductor, two conductors shown

zwei Leiter dargestellt Twisted conductor, two conductors shown Buchse und Stecker, koaxial Coaxial plug and socket

Buchse und Stecker, koaxial Coaxial plug and socket

zwei Leiter dargestellt Twisted conductor, two conductors shown Buchse und Stecker, koaxial Coaxial plug and socket

03-01-09

03-03-17, 03-03-18

Leiter in einem Kabel, drei Leiter darge- stellt Conductors in a cable, three conductors shown

darge- stellt Conductors in a cable, three conductors shown Trennstelle, Lasche, geschlossen Connecting link, closed

Trennstelle, Lasche, geschlossen Connecting link, closed

darge- stellt Conductors in a cable, three conductors shown Trennstelle, Lasche, geschlossen Connecting link, closed
Trennstelle, Lasche, geschlossen Connecting link, closed 03-01-10 04-01-01 Beispiel: Die zwei durch Pfeilspitzen

03-01-10

03-01-10 04-01-01

04-01-01

Beispiel: Die zwei durch Pfeilspitzen ge- kennzeichneten Leiter sind in einem Kabel Example: Two conductors out of five in a cable

Widerstand, allgemein Resistor, general symbol

Leiter sind in einem Kabel Example: Two conductors out of five in a cable Widerstand, allgemein

03-01-11

 

04-01-09

03-01-11   04-01-09

Leiter, koaxial

Leiter, koaxial Widerstand mit festen Anzapfungen Resistor with fixed tappings (taps)

Widerstand mit festen Anzapfungen Resistor with fixed tappings (taps)

Coaxial pair

 

03-01-12

04-01-10

03-01-12 04-01-10

Beispiel: Koaxiale Leitung auf Anschluß- stellen geführt Example: Coaxial pair connected to termi- nals

geführt Example: Coaxial pair connected to termi- nals Shunt, Nebenschlußwiderstand Shunt, Resistor with seperate

Shunt, Nebenschlußwiderstand Shunt, Resistor with seperate and voltage term

03-02-01

04-02-01

Verbindung von Leitern Connection of conductors

Verbindung von Leitern Connection of conductors Kondensator, allgemein Capacitor, general symbol

Kondensator, allgemein Capacitor, general symbol

Verbindung von Leitern Connection of conductors Kondensator, allgemein Capacitor, general symbol

03-02-02

04-02-02

Anschluß (z.B. Klemme) Anmerkung: Kreis darf ausgefüllt werden Terminal Note: The circle may be filled in

Kondensator, Kennzeichnung des Außen-

belages mit gebogener Linie Capacitor, Identification of outside electro- de with curved element

belages mit gebogener Linie Capacitor, Identification of outside electro- de with curved element

belages mit gebogener Linie Capacitor, Identification of outside electro- de with curved element

Fortsetzung nächste Seite / Condinued on next page

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

04-02-03

 

05-03-07

04-02-03   05-03-07

Durchführungskondensator Lead-through capacitor Feed-through capacitor

Lead-through capacitor Feed-through capacitor Breakdown-Diode, gegeneinander gesch. Z-Diode Breakdown

Breakdown-Diode, gegeneinander gesch. Z-Diode Breakdown diode, bidirectional

04-02-05

05-04-04

04-02-05 05-04-04

Kondensator, gepolt Polarized capacitor

Thyristortriode, rückwärts sperrend, allge- mein Triode thyristor, type unspecified

04-03-01

05-05-01

04-03-01 05-05-01

Induktivität, Spule, Wicklung, Drossel Inductor, Coil, Winding, Choke

Induktivität, Spule, Wicklung, Drossel Inductor, Coil, Winding, Choke PNP-Transistor

PNP-Transistor

PNP transistor

04-03-03

05-05-09

 

Induktivität mit Magnetkern Inductor with magnetic core

Induktivität mit Magnetkern Inductor with magnetic core Sperrschicht-Feldeffekt-Tran.(JFET) mit N- Kanal Junction filed

Sperrschicht-Feldeffekt-Tran.(JFET) mit N- Kanal Junction filed effect tran. with N-type chan- nel

with magnetic core Sperrschicht-Feldeffekt-Tran.(JFET) mit N- Kanal Junction filed effect tran. with N-type chan- nel

04-03-06

05-05-10

Induktivität mit festen Anzapfungen, eine Anzapfung dargestellt Inductor with fixed tappings (taps), one shown

Sperrschicht-Feldeffekt-Tran. (JFET) mit P- Kanal Junction field effect tran. with P-type chan- nel

(taps), one shown Sperrschicht-Feldeffekt-Tran. (JFET) mit P- Kanal Junction field effect tran. with P-type chan- nel

05-03-01

05-06-01

05-03-01 05-06-01

Halbleiterdiode, allgemein Semiconductor diode, general symbol

allgemein Semiconductor diode, general symbol Widerstand, lichtempfindlich, Photowider- stand Light

Widerstand, lichtempfindlich, Photowider- stand Light dependent resistor, Photo-conductive device with asymmetrical conductivity

05-03-02

05-03-02 05-06-02

05-06-02

05-03-02 05-06-02

Leuchtdiode, allgemein Light emitting diode, general symbol

Diode, lichtempfindlich, z.B. Photodiode Photodiode, Photo-conductive device with asymmetrical conductivity

05-03-06

05-03-06 05-06-03

05-06-03

05-03-06 05-06-03

Diode für Betrieb im Durchbruch, Z-Diode Breakdown diode, unidirectional

Photoelement, Photozelle Photovoltaic cell

Fortsetzung nächste Seite / Condinued on next page

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

05-06-04

Transistor, lichtempfindlich Phototransistor, PNP-Typ dargestellt Phototransistor, PNP type shown

PNP-Typ dargestellt Phototransistor, PNP type shown 06-07-03 Drehstrom-Synchrongenerator, Stern- schaltung,

06-07-03

Drehstrom-Synchrongenerator, Stern- schaltung, Neutralleiter herausgeführt Synchronous generator, three-phase, star- connected, with neutral brought out

schaltung, Neutralleiter herausgeführt Synchronous generator, three-phase, star- connected, with neutral brought out
schaltung, Neutralleiter herausgeführt Synchronous generator, three-phase, star- connected, with neutral brought out
schaltung, Neutralleiter herausgeführt Synchronous generator, three-phase, star- connected, with neutral brought out

05-06-05

06-08-01

05-06-05 06-08-01

Hall-Generator mit vier Anschlüssen Hall generator with four ohmic connections

vier Anschlüssen Hall generator with four ohmic connections Drehstrom-Asynchronmotor mit Käfigläufer Induction motor,

Drehstrom-Asynchronmotor mit Käfigläufer Induction motor, three-phase, squirrel cage

G
G
 

06-08-02

G   06-08-02

06-04-01 + 02-17-03 Gleichstromgenerator mit Dauermagneter- regung D.C. permanent magnet generator

mit Dauermagneter- regung D.C. permanent magnet generator Asynchronmotor, einphasig, mit Käfigläufer Enden für eine

Asynchronmotor, einphasig, mit Käfigläufer Enden für eine Anlaufwicklg. herausgeführt Induction motor, single-phase, squirrel cage, leads of split phase brought out

06-05-01 + 06-03-01 Gleichstrom-Reihenschlußmotor, Wende- pol-wicklung symetrisch zum Anker aufge- teilt D.C. two wire series motor, commutating windings arranged in sym. with the arma- ture

 

06-08-03

Anker aufge- teilt D.C. two wire series motor, commutating windings arranged in sym. with the arma-
Drehstrom-Asynchronmotor mit Schleifrin- gläufer Induction motor, three-phase, w. wound rotor

Drehstrom-Asynchronmotor mit Schleifrin- gläufer Induction motor, three-phase, w. wound rotor

 
G
G
G
 

06-09-01

  G   06-09-01

06-05-02 + 06-03-01 Gleichstrom-Nebenschlußgenerator, Wendepol-wicklung symetrisch zum Anker aufgeteilt D.C. two wire shunt generator, commuta- ting winding arranged in sym. with the armature

Transformator mit zwei Wicklungen (einpolige Darstellung) Transformer with two windings (single-line representation)

06-07-01

06-07-01 06-09-02
06-07-01 06-09-02

06-09-02

06-07-01 06-09-02

Drehstrom-Synchrongenerator mit Dauer- magneterregung Synchronous generator, three-phase, per- manent magnet

Transformator mit zwei Wicklungen (mehrpolige Darstellung) Transformer with two windings (multi-line representation)

Fortsetzung nächste Seite / Continued on next page

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Schaltzeichen-Nr. u. Beschreibung nach DIN 40 900

Schaltzeichen

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

Symbol No. and Description acc. to DIN 40 900

Symbol

06-09-04

06-09-04 06-09-11  

06-09-11

 

Transformator mit drei Wicklungen (einpolige Darstellung) Transformer with three windings (single-line representation)

Stromwandler (mehrpolige Darstellung) Current transformer (multi-line representa- tion)

(single-line representation) Stromwandler (mehrpolige Darstellung) Current transformer (multi-line representa- tion)

06-09-05

06-09-05 06-13-01

06-13-01

06-09-05 06-13-01

Transformator mit drei Wicklungen (mehrpolige Darstellung) Transformer with three windings (multi-Line representation)

Spannungswandler (mehrpolige Darstellung) Voltage transformer (multi-line representation)

06-09-06

06-09-06 06-13-04  

06-13-04

06-09-06 06-13-04  
 

Spartransformator (einpolige Darstellung)

Stromwandler mit zwei Sekundärwicklun- gen auf einem Kern (einpolige Darstel- lung) Current transformer with two secondary windings on one core (single-line repre- sentation)

windings on one core (single-line repre- sentation) Autotransformer (single-line representati- on) 06-09-07

Autotransformer (single-line representati- on)

Autotransformer (single-line representati- on)

06-09-07

06-09-07 06-13-05  

06-13-05

 

Spartransformator (mehrpolige Darstel- lung) Autotransformer (multi-line representation)

Stromwandler mit zwei Sekundärwicklun- gen auf einem Kern (mehrpolige Darstel- lung) Current transformer with two secondary windings on one core (multi-line repre- sentation)

Kern (mehrpolige Darstel- lung) Current transformer with two secondary windings on one core (multi-line repre- sentation)
 
 

06-09-08

06-15-01

Drossel (einpolige Darstellung) Choke, Reactor (single-line representati- on)

Darstellung) Choke, Reactor (single-line representati- on) Primärzelle, Primärelement, Akkumulator Primary cell or

Primärzelle, Primärelement, Akkumulator Primary cell or accumulator

06-09-09

06-09-09 07-02-01

07-02-01

Drossel (mehrpolige Darstellung) Choke, Reactor (multi-line representation)

Schließer, Schaltfunktion, allgemein, Schalter Make contact

Darstellung) Choke, Reactor (multi-line representation) Schließer, Schaltfunktion, allgemein, Schalter Make contact

06-09-10

06-09-10 07-02-03  

07-02-03

 

Stromwandler (einpolige Darstellung) Current transformer (single-line represen- tation)

Öffner

Break contact

Fortsetzung nächste Seite / Continued on next page