Sie sind auf Seite 1von 1

Der Tarifvertrag ist in Deutschland ein Vertrag in Schriftform, abgeschlossen zwischen den

Tarifvertragsparteien.

Zu den Tarifvertragsparteien zählen Arbeitgeber oder Arbeitgeberverbände einerseits und


Gewerkschaften andererseits. Ein Vertrag mit nur einem Arbeitgeber auf der einen Seite nennt
sich Firmen- oder Haustarifvertrag.

Inhalt von Tarifverträgen

Im Tarifvertrag werden die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien geregelt


Er enthält aber auch Rechtsnormen über den Inhalt, den Abschluss und die Beendigung
von Arbeitsverhältnissen sowie Regelungen betrieblicher und betriebsverfassungsrechtlicher
Fragen

Es lassen sich folgende Arten der Tarifverträge unterscheiden:

• Manteltarifvertrag
• Rahmentarifvertrag
• Lohn- und Gehaltstarifvertrag
• Flächentarifvertrag
• Spartentarifvertrag
• Firmentarifvertrag
• Sozialtarifvertrag

In Manteltarifverträgen werden grundlegende Fragen, nämlich allgemeine


Arbeitsbedingungen wie Urlaub und Arbeitszeiten geregelt. Im Rahmentarifvertrag wird eine
Eingruppierung der Arbeitnehmer in Lohn- und Gehaltsgruppen vorgenommen. Die
Vergütungstarifverträge (Entgelt-, Lohn- und Gehaltstarifverträge) regeln die zu leistenden
Vergütungen für die Arbeitsleistung der Arbeitnehmer.

Der Flächentarifvertrag gilt für ein regional begrenztes Gebiet, und der Firmentarifvertrag gilt
für eine einzelne Firma oder ein einzelnes Unternehmen.

Tarifregister

Alle Tarifverträge werden in Tarifregistern registriert. Tarifregister sind öffentlich, jeder kann
sie einsehen. Sie werden beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales und bei allen
Bundesländern geführt. In den Bundesländern sind in der Regel die Arbeits- oder
Sozialministerien zuständig.