Sie sind auf Seite 1von 1

Stolpersteine |

Erschreckt oder erschrocken?

Eva wird zur Hexe und bringt das WG-Leben durcheinander. Dabei wollte sie doch nur
jemanden erschrecken. Carla hat sie erfolgreich erschreckt und auch Thomas war
erschrocken.
Carla sitzt verschlafen am Küchentisch in der WG-Küche und frühstückt. Es ist ein Tag
nach Faschingsdienstag, man nennt diesen Tag auch Aschermittwoch. Thomas kommt
dazu, macht sich einen Kaffee und sagt: "Hat dich Eva gestern auch so erschrocken?" Carla
grinst über das ganze Gesicht und sagt: "Nein, erschrocken hat sie mich nicht, dafür aber
erschreckt." "Na, das sage ich doch", meint Thomas, "sie hatte dieses schreckliche
Faschingskostüm an." "Ja, sie sah aus wie eine Hexe, deshalb hat sie mich erschreckt und
nicht erschrocken.

Denn das transitive Verb 'jemanden erschrecken' wird schwach konjugiert, es braucht ein
Objekt im Akkusativ und bildet das Perfekt mit 'haben'", erklärte Carla. "Nur das
intransitive Verb 'erschrecken' wird stark konjugiert und bildet das Perfekt mit 'sein'.

Also sie hat uns erschreckt, ABER wir sind erschrocken."

"Das sage ich ja die ganze Zeit", meint Thomas. "Wir haben uns erschrocken." "Na, das ist
jetzt aber die reflexive Form", sagt Carla, "und rein umgangssprachlich."