Sie sind auf Seite 1von 1

Gesetz gestoppt Der Bundesrat hat das vom Bundestag beschlossene neue Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz vorerst gestoppt.

Forderung der Lnderkammer Die Lnderkammer verwies das Gesetz an den Vermittlungsausschuss, weil es ihrer Ansicht nach weiterhin die "Rosinenpickerei" privater Recyclingunternehmen bei der Abfallentsorgung begnstigt. Forderung der Lnder Die Lnder fordern, die im Gesetz vorgesehene sogenannte Gleichwertigkeitsprfung zu streichen: Demnach wrde ein Privatunternehmen den Zuschlag bekommen, wenn es eine "hherwertige" Sammlung von Rohstoffen anbieten knnte. Meinung der Kommunen Fr die Kommunen und ihre Brger wrde dies dem Bundesrat zufolge Planungsunsicherheit und steigende Gebhren bedeuten. Die Kommunen selber hatten sich bei der Abstimmung im Bundestag allerdings noch zufrieden zu der Gesetzesreform geuert und hervorgehoben, die Reform erschwere das "Rosinenpicken". Wie geht es weiter? Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz ist auch Voraussetzung fr eine Reform des Wertstoffgesetzes. Es soll ermglichen, dass knftig alle Arten von Plastik und Metallen in einer Tonne landen und dann abgeholt werden. Knftig knnten Verbraucher also auch alte Plastikschsseln oder kaputtes Spielzeug in eine sogenannte Wertstofftonne werfen