Mehr Freiheit

Einführung in den klassischen Liberalismus

von Adolf Rasch

II

Dieses eBook besteht aus Texten der Website http://www.mehr-freiheit.de Vollständig überarbeitete und aktualisierte 3. Ausgabe Dezember 2007

Copyright 2005 by Adolf Rasch Jedermann darf dieses eBook, oder Teile davon, in beliebigen Medien vervielfältigen, verbreiten und öffentlich wiedergeben, so lange er damit keine kommerzielle Absicht verfolgt und als Quelle die Website

http://www.mehr-freiheit.de
nennt.

II

MEHR FREIHEIT

III

Inhaltsverzeichnis
Einleitung ___________________________________________________________ 11 Liberale Argumente von A bis Z _________________________________________ 13
Arbeitslosigkeit durch den Wohlfahrtsstaat __________________________________ 13
Arten von Arbeitslosigkeit _______________________________________________________ Der frei ausgehandelte Vollbeschäftigungslohn _______________________________________ Von Gewerkschaften erzwungene Löhne ____________________________________________ Der Sozialstaat verursacht Arbeitslosigkeit __________________________________________ Lohnersatz in Konkurrenz zu Arbeitseinkommen _____________________________________ Die Folgen der Arbeitslosigkeit ___________________________________________________ Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit _____________________________________________ Arbeitslosenunterstützung produziert Arbeitslose _____________________________________ 13 13 14 16 17 18 19 20

Armut als statistisches Konstrukt ___________________________________________ 22
Absolute und relative Armut _____________________________________________________ 22 Die Ursachen der Armut ________________________________________________________ 23 Die Politik der Gleichheit ________________________________________________________ 24

Bioethik der Freiheit______________________________________________________ 27
Präimplantationsdiagnostik ______________________________________________________ Abtreibungsbefürwortende Embryonenschützer ______________________________________ Zeitraum der Menschwerdung ____________________________________________________ Blockade der medizinischen Biotechnologie _________________________________________ Die Tyrannei der Mehrheit _______________________________________________________ Volksherrschaft nicht realisierbar__________________________________________________ Mißbrauch der Demokratie ______________________________________________________ Selbstzerstörung der Demokratie __________________________________________________ Die Herrschaft des Gesetzes ______________________________________________________ Der Staat als Vormund __________________________________________________________ Regierung gegen die Märkte _____________________________________________________ Die Kosten der Regulierung ______________________________________________________ Mehr Freiheit für den Bürger _____________________________________________________ 27 27 28 28 30 31 32 33 34 35 35 36 37

Demokratie muss Grenzen haben ___________________________________________ 30

Deregulierung ermächtigt Bürger ___________________________________________ 35

Drogen sind Privatangelegenheit ____________________________________________ 39
Das Recht auf sich selbst ________________________________________________________ 39 Schädliche Wirkung des Drogenverbots ____________________________________________ 40 Freiheitliche Anti-Drogen-Politik _________________________________________________ 41

Entwicklungshilfe verhindert Entwicklung ___________________________________ 43
Das Versagen der Entwicklungshilfe _______________________________________________ Die Irrtümer der Entwicklungshelfer _______________________________________________ Negatives Beispiel: Mikronesien __________________________________________________ Positives Beispiel: Hongkong ____________________________________________________ Handel statt Hilfe ______________________________________________________________ Die Gleichheit vor dem Gesetz ___________________________________________________ Gender Mainstreaming __________________________________________________________ Staatliche Beschäftigungsquoten __________________________________________________ Feminismus ohne Mandat _______________________________________________________ Die Neutralität des Staates _______________________________________________________ Feministische Sprachregelungen __________________________________________________ Vorschläge zur Frauenbefreiung __________________________________________________ Ayn Rand: Zitate ______________________________________________________________ Camille Paglia: Zitate ___________________________________________________________ 43 44 44 45 46 48 48 50 50 51 53 54 55 55

Feminismus gegen Gleichbehandlung ________________________________________ 48

MEHR FREIHEIT

III

IV
Föderalismus bedeutet Wettbewerb _________________________________________ 58
Ein kurzer Blick in die Geschichte _________________________________________________ 58 Die Angst vor Wettbewerb _______________________________________________________ 59 Freiheit braucht Föderalismus _____________________________________________________ 60 Neue Bundesländer _____________________________________________________________ 61 Freihandelszone statt politischer Union in Europa _____________________________________ 64

Geld und Gold ___________________________________________________________ 66
Der Mythos Gold _______________________________________________________________ 66 Die Nachteile eines Goldstandards _________________________________________________ 66 Staatsversagen in der Geldpolitik __________________________________________________ 67 Eine regelgesteuerte Zentralbank __________________________________________________ 69 Konkurrierende Währungen ______________________________________________________ 69

Gerechtigkeit liegt im Verfahren ____________________________________________ 71
Verfahrensgerechtigkeit ist moralisches Gebot ________________________________________ 71 Ergebnisgerechtigkeit ist nicht möglich _____________________________________________ 72 Umverteilung schwächt Volkswirtschaft _____________________________________________ 73

Gewerkschaften machen arm ______________________________________________ 75
Nachhaltige Einkommenssteigerung ________________________________________________ 75 Die Wirkung von Gewerkschaften _________________________________________________ 76 Kaufkraft und Kostencharakter der Löhne ___________________________________________ 76 Das Tarifmonopol der Gewerkschaften ______________________________________________ 78 Kündigungsschutz verletzt Vertragsfreiheit __________________________________________ 79 Der Sozialstaat als Komplize der Gewerkschaften _____________________________________ 80 Betriebsverfassungsgesetz bürokratisiert Betriebe _____________________________________ 81 Mitbestimmung verletzt Recht auf Eigentum _________________________________________ 82 Der Gewerkschaftsstaat __________________________________________________________ 83 Die Zukunft der Gewerkschaften __________________________________________________ 84

Globalisierung macht wohlhabend __________________________________________ 86
Die Bedeutung des Freihandels ____________________________________________________ 86 Der Erfolg der Außenhandelsliberalisierung __________________________________________ 87 Internationale Handelsorganisationen _______________________________________________ 89 Die Gewinner der Globalisierung __________________________________________________ 91 Deutsche Globalisierungsprobleme _________________________________________________ 92 Die Widersprüche der Globalisierungsgegner _________________________________________ 95 Handel statt Hilfe _______________________________________________________________ 97

Konservatismus benötigt Orientierung _______________________________________ 99
Die Kennzeichen des Konservatismus _______________________________________________ 99 Die Zusammenarbeit mit Bismarck ________________________________________________ 100 Der Kulturkampf ______________________________________________________________ 102 Unterschiede und Gemeinsamkeiten _______________________________________________ 104

Krankenversicherung frei wählbar _________________________________________ 106
Private und gesetzliche Krankenversicherung ________________________________________ 106 Freie Wahl des Krankenversicherungssystems _______________________________________ 107 Misswirtschaft in den gesetzlichen Krankenkassen ____________________________________ 108 Krankenversicherung mit Selbstbehalt _____________________________________________ 109 Liberalisierung des Gesundheitsmarktes ____________________________________________ 110 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall abschaffen _____________________________________ 111 Pflegeversicherung durch Kapitaldeckung __________________________________________ 111 Unfallversicherung ohne Monopol ________________________________________________ 113

Medien von Politikerkontrolle befreien _____________________________________ 114
Herrschaft durch Medienkontrolle _________________________________________________ 114 Privatisierung der öffentlich-rechtlichen Medien _____________________________________ 115 Schaffung einer Gegenöffentlichkeit _______________________________________________ 116

Minimalstaat ist Ziel _____________________________________________________ 117
Die Überlegenheit des Marktes ___________________________________________________ 117 Das Versagen des Staates _______________________________________________________ 117 Ökonomische Begründung des Minimalstaates _______________________________________ 118

IV

MEHR FREIHEIT

V

Widerlegung des Anarchismus ___________________________________________________ 119 Die Exekutive des Minimalstaats _________________________________________________ 121

Monopol und Markt ____________________________________________________ 122
Der Bock als Gärtner __________________________________________________________ Der Ursprung der Antimonopolpolitik _____________________________________________ Die Theorie des unvollkommenen Wettbewerbs _____________________________________ Die Antikartellpolitik __________________________________________________________ Staatsmonopole ______________________________________________________________ Monopolschutz durch Patente ___________________________________________________ Die Allmacht des Parlaments ____________________________________________________ Reduzierung der Abgeordnetenzahl _______________________________________________ Verkürzung der Wahlperiode ____________________________________________________ Zeitliche Begrenzung der Mandatsausübung ________________________________________ Sitzbesetzung gemäß Wahlbeteiligung _____________________________________________ Keine Selbstbedienung der Abgeordneten __________________________________________ 122 122 124 125 127 128 130 131 131 131 132 132

Parlament darf nicht allmächtig sein _______________________________________ 130

Partizipation ist nicht erwünscht___________________________________________ 134
Repräsentation und Gewissen ___________________________________________________ 134 Entscheidungsmonopol der Politiker ______________________________________________ 135 Die real existierende Oligarchie __________________________________________________ 137

Politik ist nicht die Lösung, sondern das Problem ____________________________ 138
Markt oder Politik ____________________________________________________________ Die Parteien vertreten Sonderinteressen ____________________________________________ Negative Auslese _____________________________________________________________ Entpolitisierung der Gesellschaft _________________________________________________ Ein kurzer Blick in die Geschichte ________________________________________________ Die Beitragslast ______________________________________________________________ Die Mängel des Umlageverfahrens _______________________________________________ Die Krise des deutschen Rentensystems ___________________________________________ Höhere Renten durch Kapitalbildung ______________________________________________ Das chilenische Beispiel ________________________________________________________ Finanzierung des Übergangs ____________________________________________________ Bildungsgutscheine ermöglichen Wahlfreiheit ______________________________________ Brechung des staatlichen Schulmonopols __________________________________________ Vielfalt statt Uniformität _______________________________________________________ Studiengebühren an Hochschulen ________________________________________________ Kennzeichen des Sozialismus ___________________________________________________ Der Frühsozialismus ___________________________________________________________ Die so genannte soziale Frage ___________________________________________________ Lenkungs- und Rechnungsprobleme ______________________________________________ Sozialistische Schreckensherrschaften _____________________________________________ Der Spätsozialismus ___________________________________________________________ Der expandierende Sozialstaat ___________________________________________________ Demokratie verursacht sozialstaatliche Expansion ___________________________________ Gewinner und Verlierer ________________________________________________________ Eigennützige Helfer ___________________________________________________________ Sozialpolitik schadet __________________________________________________________ Die Gewährung des Existenzminimums ___________________________________________ 138 139 139 140 141 141 142 143 144 147 148 149 150 151 151 154 155 156 158 159 160 161 162 164 165 166 167

Rente durch Kapitalbildung ______________________________________________ 141

Schule ohne Staat _______________________________________________________ 149

Sozialismus ist ein Atavismus _____________________________________________ 154

Sozialpolitik ist unsozial __________________________________________________ 161

Steuern senken _________________________________________________________ 169
Die Interessen der Steuereintreiber _______________________________________________ 169 Die Verteilung der Steuerlast ____________________________________________________ 170

MEHR FREIHEIT

V

VI
Der Anteil des Staates __________________________________________________________ 171 Die Grenzabgabenbelastung _____________________________________________________ 172 Sozialausgaben führen in den Staatsbankrott ________________________________________ 173 Ein Steuersatz für alle Einkommen ________________________________________________ 175 Reduzierung der Komplexität des Steuersystems _____________________________________ 176 Senkung der Steuerlast _________________________________________________________ 176 Keine Kreditaufnahme durch den Staat _____________________________________________ 177

Subventionen verletzen Gleichheitsgrundsatz ________________________________ 178
Der politische Kampf um Privilegien ______________________________________________ 178 Strukturkonservierung in der Landwirtschaft ________________________________________ 180 Erhaltung eines sozialen Milieus im Bergbau ________________________________________ 181 Bevorzugung kollektivistischer Verkehrsmittel ______________________________________ 181 Wohltaten für private Haushalte __________________________________________________ 182 Kunst in Abhängigkeit vom Staat _________________________________________________ 183 Privilegien für die staatsnahen Kirchen _____________________________________________ 184 Abschaffung der Subventionen ___________________________________________________ 185

Wettbewerb ist unentbehrlich _____________________________________________ 186
Staatliche Wettbewerbsbeschränkungen ____________________________________________ 186 Ladenschlussgesetz ____________________________________________________________ 186 Zwangsmitgliedschaft in Kammern ________________________________________________ 187 Meisterzwang im Handwerk _____________________________________________________ 187 Freie Berufe in Unfreiheit _______________________________________________________ 188 Staatliche Berufszulassung ______________________________________________________ 189

Zensur findet doch statt __________________________________________________ 190
Eine freiheitsfeindliche Tradition _________________________________________________ 190 Zensur heute _________________________________________________________________ 190 Ein Fall von Vorzensur _________________________________________________________ 191 Die Macht der Richter __________________________________________________________ 192 Meinungsfreiheit für alle ________________________________________________________ 193

Zuwanderung nach Auswahl ______________________________________________ 194
Die idealtypische Zuwanderung __________________________________________________ 194 Die reale Zuwanderung in Deutschland_____________________________________________ 195 Der Sozialstaat als Zuwanderungsmagnet ___________________________________________ 196 Auswahl unter den Zuwanderungswilligen __________________________________________ 197 Humanitäre Hilfe für politisch Verfolgte____________________________________________ 198

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh) _____________________________________ 200
Artenschutz durch Eigentumsrechte ________________________________________ 200
Die Evolution läßt sich nicht anhalten ______________________________________________ 200 Die Angstkampagne der Grünen __________________________________________________ 201 Lebensraum für wildlebende Arten ________________________________________________ 201 Artenschutz durch private Eigentumsrechte _________________________________________ 202 Norwegen und die Zwergwale ____________________________________________________ 203 Der Schutz von Meeresfischbeständen _____________________________________________ 204

Biotechnologie in der Landwirtschaft _______________________________________ 206
Die Errungenschaften der Gentechnik ______________________________________________ 206 Die Risiken gentechnischer Veränderungen _________________________________________ 208 Der Kampf der Grünen gegen die Biotechnologie ____________________________________ 210

Biotechnologie in der Medizin _____________________________________________ 213
Die Leistungen der Gentechnik ___________________________________________________ 213 Grüne gegen die Reproduktionsgenetik _____________________________________________ 213 Grüne gegen das therapeutische Klonen ____________________________________________ 214 Grüne Wissenschaftsfeindlichkeit _________________________________________________ 214

DDT rettet Menschenleben _______________________________________________ 216
Das Insektizid DDT ____________________________________________________________ 216 Grüne Kampagne gegen DDT ____________________________________________________ 216 Die Bedeutung der Malaria ______________________________________________________ 218

VI

MEHR FREIHEIT

VII

Die Bekämpfung der Malaria ____________________________________________________ 219 Die Opfer grüner Politik ________________________________________________________ 221

Energie als politische Waffe _______________________________________________ 224
Grüne gegen preiswerte Energieträger _____________________________________________ Vorräte an fossilen Energieträgern ________________________________________________ Sichere Nutzung der Kernenergie ________________________________________________ Der erzwungene "Atomkonsens" _________________________________________________ Effizienzsteigerung und Einsparung_______________________________________________ Erneuerbare Energien __________________________________________________________ Energiemarkt statt Energiediktat _________________________________________________ Die Menschenfeindlichkeit der Grünen ____________________________________________ Die Entwicklung der Weltbevölkerung ____________________________________________ Weltweiter Rückgang der Armut _________________________________________________ Fortschritt in der Landwirtschaft _________________________________________________ Grüne Fehlhaltungen __________________________________________________________ Der Treibhauseffekt einiger Spurengase ___________________________________________ Die Mängel grüner Klimamodelle ________________________________________________ Kohlendioxid verursacht nicht Klimawandel ________________________________________ Die Folgen einer globalen Erwärmung _____________________________________________ Keine wissenschaftliche Übereinkunft _____________________________________________ Die Ziele der grünen Klimapolitik ________________________________________________ Der Ursprung des Ökologismus __________________________________________________ Grüne Grundsätze _____________________________________________________________ Die Politik der Angst __________________________________________________________ Marktkonformer Umweltschutz __________________________________________________ Angst und Schrecken als Herrschaftsmittel _________________________________________ FCKW beeinflussen nicht die Ozonschicht _________________________________________ Natürliche Veränderungen der Ozonschicht _________________________________________ Ultraviolette Strahlung und Hautkrebs _____________________________________________ Die Motive der Ozonpolitik _____________________________________________________ Der Zustand des Waldes ________________________________________________________ Die Grünen erfinden das Waldsterben _____________________________________________ Der Staat bekämpft ein Phantom _________________________________________________ Auf der Suche nach Krankheitsursachen ___________________________________________ Die Lehren aus der Panikattacke _________________________________________________ 224 225 226 228 231 233 235 236 237 238 239 239 241 243 245 246 249 251 253 255 256 257 259 259 260 261 262 264 264 265 267 268

Hunger und Humanität __________________________________________________ 236

Klima und satanische Gase _______________________________________________ 241

Ökologismus ist eine Religion _____________________________________________ 253

Ozon in der Politik ______________________________________________________ 259

Wald-im-Sterben Panik __________________________________________________ 264

Liberale Ökonomen __________________________________________________ 269
Adam Smith____________________________________________________________ 269
Lebensbeschreibung ___________________________________________________________ Die Physiokraten _____________________________________________________________ Das Werk ___________________________________________________________________ Zitate ______________________________________________________________________ Das Wasser-Diamanten-Paradoxon _______________________________________________ Jean-Baptiste Say _____________________________________________________________ David Ricardo _______________________________________________________________ John Stuart Mill ______________________________________________________________ Richard Cobden ______________________________________________________________ Frédéric Bastiat ______________________________________________________________ Entstehung der neoklassischen Ökonomie __________________________________________ Carl Menger _________________________________________________________________ 269 271 272 273 276 276 277 278 279 279 280 281

Von Say zu Menger______________________________________________________ 276

MEHR FREIHEIT

VII

VIII
Ludwig von Mises _______________________________________________________ 283
Leben _______________________________________________________________________ 283 Werk _______________________________________________________________________ 286 Zitate _______________________________________________________________________ 288

Friedrich von Hayek _____________________________________________________ 291
Leben und Werk ______________________________________________________________ 291

Milton Friedman ________________________________________________________ 296
Leben _______________________________________________________________________ 296 Werk _______________________________________________________________________ 298 Die Bedeutung von Milton Friedman ______________________________________________ 300

Liberale Soziologen __________________________________________________ 301
Alexis de Tocqueville ____________________________________________________ 301
Lebenslauf ___________________________________________________________________ 301 Freiheit oder Gleichheit _________________________________________________________ 302 Voraussetzungen des Individualismus ______________________________________________ 303 Die Entmystifizierung von Wahlen ________________________________________________ 303 Fremd- oder Selbstbestimmung ___________________________________________________ 304 Keine Hoffnung auf Selbstbefreiung _______________________________________________ 305 Demokratie verstärkt Massenbildung ______________________________________________ 306 Allumfassende Zuständigkeit des Staats ____________________________________________ 307 Der totalitäre Wohlfahrtsstaat ____________________________________________________ 308

Gustave Le Bon _________________________________________________________ 309
Lebenslauf und Wirkungsgeschichte _______________________________________________ 309 Der negative Einfluss von Kollektiven _____________________________________________ 310 Merkmale von Massen _________________________________________________________ 311 Sozialismus ist Sehnsucht nach der Urhorde _________________________________________ 313 Die Massen verlangen nach Führung ______________________________________________ 314 Voraussetzungen von Revolutionen _______________________________________________ 315 Das Versagen der Demokratie ____________________________________________________ 317

Eric Hoffer _____________________________________________________________ 318
Vorbemerkung ________________________________________________________________ 318 Die Furcht vor der Freiheit ______________________________________________________ 318 Selbsterhöhung durch heilige Sache _______________________________________________ 319 Glaube statt Wissen ____________________________________________________________ 320 Der Glaube ist austauschbar _____________________________________________________ 320 Zerstörung sozialer Bindungen ___________________________________________________ 321 Die antikapitalistische Persönlichkeit ______________________________________________ 322

Marktorientierte Unternehmer _________________________________________ 323
Cornelius Vanderbilt ____________________________________________________ 323
Vorbemerkung ________________________________________________________________ 323 Brechung von Monopolen in der Fluss-Schifffahrt ____________________________________ 323 Wettbewerb auf der Transatlantik-Route ____________________________________________ 325 Wettlauf nach Kalifornien _______________________________________________________ 326 Die Leistung Vanderbilts ________________________________________________________ 327

James J. Hill ___________________________________________________________ 329
Von ganz unten nach oben_______________________________________________________ 329 Das Scheitern staatlicher Verkehrspolitik ___________________________________________ 330 Die private Alternative _________________________________________________________ 331 Politiker gegen Großkapitalisten __________________________________________________ 333

John D. Rockefeller ______________________________________________________ 336
Vom Hilfsbuchhalter zum Großhändler ____________________________________________ 336 Die Entstehung der Erdölindustrie_________________________________________________ 337 Die Ölindustrie professionalisiert sich ______________________________________________ 338 Herausforderungen ____________________________________________________________ 339 Überragende Leistung als Verbrechen ______________________________________________ 341

VIII

MEHR FREIHEIT

IX

Der Philanthrop ______________________________________________________________ 341

Machtorientierte Politiker _____________________________________________ 343
Abraham Lincoln _______________________________________________________ 343
Vorbemerkung _______________________________________________________________ Lincoln in der Pose des Sklavenbefreiers ___________________________________________ Ging es um die Sklaven? _______________________________________________________ Der ökonomische Hintergrund ___________________________________________________ Lincolns Kriegsführung ________________________________________________________ Lincolns Herrschaft im Norden __________________________________________________ Die Hinterlassenschaft von Lincoln _______________________________________________ Das Recht auf Sezession _______________________________________________________ Die Südstaaten waren im Recht __________________________________________________ Wilson in der Maske des Humanisten _____________________________________________ Der Weg in den Krieg _________________________________________________________ Die Ziele des Krieges __________________________________________________________ Die Ergebnisse des Krieges _____________________________________________________ Das wahre Kriegsziel __________________________________________________________ Ein karrierebewusster Politiker __________________________________________________ Der Opportunist ______________________________________________________________ Churchill in Kriegszeiten _______________________________________________________ Angriff auf Verbündeten _______________________________________________________ Terror gegen die Zivilbevölkerung ________________________________________________ Zustimmung zu Sklavenarbeit ___________________________________________________ Auslieferung von Kriegsgefangenen ______________________________________________ Beihilfe zu ethnischen Säuberungen ______________________________________________ Moralische Maßstäbe in der Politik _______________________________________________ 343 343 344 345 346 346 347 348 349 350 350 352 353 355 358 359 360 360 361 364 364 365 367

Woodrow Wilson _______________________________________________________ 350

Winston Churchill ______________________________________________________ 358

Gegner des klassischen Liberalismus ____________________________________ 368
Der Sozialingenieur Karl Popper __________________________________________ 368
Vorbemerkung _______________________________________________________________ Poppers Sozialtechnik _________________________________________________________ Protektionismus und Interventionismus ____________________________________________ Imperialismus und Weltregierung ________________________________________________ Verweigerung des Selbstbestimmungsrechts ________________________________________ Demokratie als Herrschaft der Sozialtechniker ______________________________________ Mit Marx gegen die Kapitalisten _________________________________________________ Poppers Position im politischen Spektrum __________________________________________ Vorbemerkung _______________________________________________________________ Die zentrale Frage der Politik ____________________________________________________ Machtwechsel oder Machtbeschränkung ___________________________________________ Die Unausweichlichkeit der Wer-Frage ____________________________________________ Platons Forderung ____________________________________________________________ Die Abweichung vom Idealzustand _______________________________________________ Naturgegebene Ungleichheit ____________________________________________________ Sozialtechnik oder Gentechnik ___________________________________________________ Vorbemerkung _______________________________________________________________ Ein Blick in die Geschichte _____________________________________________________ Die Klassenstruktur als Ausdruck der menschlichen Natur _____________________________ Versuche zur Erhöhung der Intelligenz ____________________________________________ Die genetische Grundlage der Intelligenz __________________________________________ 368 368 370 372 374 374 375 377 379 379 380 381 382 383 383 385 388 388 390 392 393

Das Menschenbild von Karl Popper ________________________________________ 379

Naturgegebene Begabungsunterschiede _____________________________________ 388

Die Bedeutung der Gentechnik ____________________________________________ 396
Vorbemerkung _______________________________________________________________ 396

MEHR FREIHEIT

IX

X
Der Weg zum menschlichen Selbstentwurf __________________________________________ 396 Technologische Grundlagen der Keimbahnintervention ________________________________ 397 Somatische Therapie spielt untergeordnete Rolle _____________________________________ 398 Cyborgs bleiben Phantasie_______________________________________________________ 398 Einwände gegen die Genwahl ____________________________________________________ 399 Ausblick in die Zukunft _________________________________________________________ 400

Die Methodologie des kritischen Rationalismus_______________________________ 402
Rationalismus gegen Empirismus _________________________________________________ 402 Kritik am logischen Empirismus __________________________________________________ 403 Das Problem der Induktion ______________________________________________________ 403 Das Falsifikationsprinzip ________________________________________________________ 404 Autonomie der Ethik ___________________________________________________________ 405 Leidensminimierung statt Glücksmaximierung _______________________________________ 406

Die Moral von Karl Marx ________________________________________________ 408
Vorbemerkung ________________________________________________________________ 408 Familie ______________________________________________________________________ 408 Ehrlichkeit ___________________________________________________________________ 409 Arbeiter _____________________________________________________________________ 409 Bauern ______________________________________________________________________ 409 Genossen ____________________________________________________________________ 409 Demokratie __________________________________________________________________ 410 Krisen ______________________________________________________________________ 411 Nationalismus ________________________________________________________________ 411 Minderheiten _________________________________________________________________ 412 Krieg _______________________________________________________________________ 412 Rassismus ___________________________________________________________________ 412 Gewalt und Terrorismus ________________________________________________________ 412

Die politische Zielsetzung des Christentums _________________________________ 414

X

MEHR FREIHEIT

Einleitung

11

Einleitung
"At all times sincere friends of freedom have been rare, and its triumphs have been due to minorities." Lord Acton
Die unterschiedlichsten politischen Akteure erheben heutzutage den Anspruch "liberal" zu sein. Ohne zusätzliche Merkmale ist der Begriff "Liberalismus" nahezu inhaltsleer geworden. Eine politische Gruppierung, die sich nicht um ideologische Abgrenzung bemüht, verliert jedes ideelle Profil und wird zum Instrument der bloßen Interessenpolitik, für die das Ideelle nur ein Mittel der Wählertäuschung ist. Die liberale Bewegung ist so heterogen geworden, dass sie jeden inneren Zusammenhalt verloren hat. In Deutschland haben wir es mit den folgenden Liberalismen zu tun:

Klassischer Liberalismus. Er fordert seit Adam Smith und Jean-Baptiste Say, dass sich der Staat auf die Gewährleistung innerer und äußerer Sicherheit sowie die Bereitstellung eines unparteiischen Rechtswesens zu beschränken hat. Manchesterliberalismus. Seine Vertreter, wie z. B. Richard Cobden in England oder der Reichstagsabgeordnete Ludwig Bamberger in Deutschland, weiteten die Aufgaben des Staates auf Bildung und steuerfinanzierte Armenfürsorge aus. Seine größten Erfolge hatte das Manchestertum im 19. Jahrhundert, als es ihm gelang, den Freihandel weitgehend durchzusetzen. Neoliberalismus/Ordoliberalismus. Der Neoliberalismus entstand in den 1930er Jahren, um vermeintliche Mängel des klassischen Liberalismus zu korrigieren. Der freien Wirtschaft werden zu große Einkommensunterschiede, Wettbewerbsbeschränkungen und Konjunkturschwankungen vorgeworfen. Um das angebliche Marktversagen zu verhindern, seien staatliche Interventionen erforderlich. Die deutsche Variante des Neoliberalismus, der so genannte Ordoliberalismus, wurde von den Ökonomen und Wirtschaftsjuristen der Freiburger Schule (Walter Eucken, Leonhard Miksch, Franz Böhm) begründet. In den 1950er und 1960er Jahren hatte diese Gruppierung, der auch Ludwig Erhard angehörte, bestimmenden Einfluss auf die deutsche Politik. Sozialliberalismus. Er ist seit den 1970er Jahren die offizielle Rechtfertigungslehre der politischen Klasse. Karl Popper, der führende Ideologe dieser Richtung, bekennt sich offen zum "social engineering", das von den Inhabern der Staatsgewalt zu betreiben ist, um selbst gestellte Ziele jeder Art zu erreichen. Für diese Spielart des "Liberalismus" gibt es keine Beschränkung der Aufgaben des Staates. Die Regierung soll für alles zuständig sein, der Bürger ist nur noch Objekt staatlicher Fürsorge. Oberstes Ziel ist die Verwirklichung der sozialen Gleichheit, also eine klassenlose Gesellschaft. Popper betont, dass die ethischen Urteile der Sozialtechniker völlig übereinstimmen mit den Ansichten von Karl Marx.

Die verschiedenen Liberalismen unterscheiden sich vor allem in ihrer Haltung zum Staat. Je nach der Rolle, die er dem Staat zuweist, findet ein Liberaler seine Position in einer Skala, die vom Minimalstaat des klassischen Liberalismus bis zum Maximalstaat des Sozialliberalismus reicht. Der Maßstab für diese Skala ist die Staatsquote. Es fällt auf, dass im Verlauf der vergangenen zwei Jahrhunderte der politische Konsens der Herrschenden sich zunehmend in Richtung auf "mehr Staat" veränderte. Der Grund für diese Entwicklung liegt in der MEHR FREIHEIT 11

12

Einleitung

Eigengesetzlichkeit der Demokratie, in der die Partei gewinnt, welche die größte Beute verspricht. Die Krise des gegenwärtigen Wohlfahrtsstaates hat den Glauben in die Effizienz von Sozialund Neoliberalismus erschüttert. Viele Menschen wollen wissen, welche Antworten auf die politischen Fragen der Gegenwart der klassische Liberalismus zu geben hat. Dieses Buch versucht, das entsprechende Informationsbedürfnis zu befriedigen. Das Versagen der staatsgläubigen Liberalismen hat dazu geführt, dass der klassische Liberalismus unter den Leistungsträgern eine Renaissance erlebt. Seine Ziele stehen wieder auf der Tagesordnung. Sie lauten:

Freiheit, Eigentum, Wettbewerb
Der klassische Liberalismus strebt einen Staat an, der sich aus Wirtschaft, Schule und Kultur heraushält, aber die ihm übertragene Aufgabe der Gewährleistung von Sicherheit kraftvoll und energisch ausübt. Die Verteidigung der Freiheit gegen ihre Feinde muss gegebenenfalls auch durch Polizei und Militär erfolgen.

"Liberalismus ist nicht Anarchismus; Liberalismus hat mit Anarchismus nicht das geringste zu tun. Der Liberalismus ist sich darüber ganz klar, daß ohne Zwanganwendung der Bestand der Gesellschaft gefährdet wäre, und daß hinter den Regeln, deren Befolgung notwendig ist, um die friedliche menschliche Kooperation zu sichern, die Androhung der Gewalt stehen muß, soll nicht jeder einzelne imstande sein, den ganzen Gesellschaftsbau zu zerstören." Ludwig von Mises
Das vom klassischen Liberalismus angestrebte System der natürlichen Freiheit ist einfach zu verstehen, effizient und moralisch jedem anderen politischen System überlegen. Adam Smith, der Begründer des klassischen Liberalismus, hat seinen obersten Grundsatz so formuliert:

"Every man, as long as he does not violate the laws of justice, is left perfectly free to pursue his own interest his own way, and to bring both his industry and capital into competition with those of any other man." Adam Smith

12

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

13

Liberale Argumente von A bis Z
“ Unter Freiheit verstehe ich den Triumph der Individualität sowohl über die Staatsmacht, die despotisch regieren will, als auch über die Massen, die das Recht für sich in Anspruch nehmen, die Minderheit zu unterdrücken." Benjamin Constant Arbeitslosigkeit durch den Wohlfahrtsstaat “So wird der durch die Gewerkschaften erzwungene höhere Lohn zur Ursache der Arbeitslosigkeit." Ludwig von Mises
Arten von Arbeitslosigkeit
Ein Mensch, der arbeitswillig und –fähig ist, kann aus ganz unterschiedlichen Gründen ohne Arbeit sein:

Friktionelle Arbeitslosigkeit. Entsteht aus den "Reibungsverlusten" im normalen Wirtschaftsablauf. In diese Kategorie gehören jene kurzfristigen Arbeitslosigkeiten, die meistens in den persönlichen Lebensumständen des Arbeitssuchenden ihre Ursache haben. Konjunkturelle Arbeitslosigkeit. In der Abschwungsphase eines Wirtschaftszyklus geht die Nachfrage zurück und die vorhandene Produktionskapazität kann nicht voll genutzt werden. Im folgenden Aufschwung finden die freigesetzten Arbeitskräfte wieder Beschäftigung. Ihre kurzfristige Arbeitslosigkeit ist Ausdruck der Koordinations- und Anpassungsprozesse einer komplexen Wirtschaft. Strukturelle Arbeitslosigkeit. Das ist die schlimmste Form der Arbeitslosigkeit, denn sie beruht auf grundlegenden wirtschaftlichen Ungleichgewichten, die ihre Ursache in der politischen und ökonomischen Struktur haben. In Deutschland entfallen 85% der Arbeitslosigkeit in diese Kategorie. Das wirtschaftliche Siechtum des Landes hat hier seine Wurzel. Wir werden uns deshalb in den folgenden Abschnitten näher mit dieser Art der Arbeitslosigkeit befassen.

Der frei ausgehandelte Vollbeschäftigungslohn

"Wird das Verhältnis zwischen Unternehmer und Arbeiter nicht durch Maßregeln der Gesetzgebung oder durch Gewaltmaßnahmen der Gewerkschaften beeinflußt, dann ist der Lohn, der für jede Art von Arbeit vom Unternehmer entrichtet wird, gerade so hoch wie der Wertzuwachs, den die toten Materialien durch diese Arbeit erfahren. Der Lohn kann nicht höher stehen, weil sonst der Unternehmer seine Rechnung nicht mehr findet und daher genötigt wäre, die Produktion, die nicht lohnt, einzustellen. Er kann aber ebensowenig tiefer stehen, weil die Arbeiter sich dann anderen Geschäftszweigen zuwenden würden, in denen sie besser entlohnt
MEHR FREIHEIT 13

14

Liberale Argumente von A bis Z

werden, so daß der Unternehmer die Produktion aus Arbeitermangel einzustellen gezwungen wäre." Ludwig von Mises
Ein Arbeitgeber kann, wenn er wirtschaftlich überleben will, seinem Arbeitnehmer nicht mehr an Lohn bezahlen, als dieser durch seine Arbeit an Werten schafft. Die Höhe des Lohnes ist also abhängig von der Produktivität des Arbeiters. Wenn die Gewerkschaften durch Streiks, oder Regierungen durch gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne, Arbeitsentgelte erzwingen, die so hoch sind, dass die dadurch verursachten Lohnkosten über der Wertschöpfung der minder produktiven Arbeitnehmer liegen, dann bringen diese ihrem Arbeitgeber Verluste ein. Der Unternehmer müsste dann, um sein Unternehmen und die restlichen Arbeitsplätze zu retten, die verlustbringenden Arbeitnehmer entlassen. Der Kündigungsschutz nimmt den Kapitalisten diese Handlungsoption und ermöglicht dadurch den Gewerkschaften die Durchsetzung von Löhnen, die dauerhaft über dem Vollbeschäftigungsniveau sind. In einer freien Wirtschaft erfolgt die Lohnbestimmung genau so wie die Festlegung aller anderen Preise. Wettbewerbsbestimmte Märkte bilden immer Preise, bei denen sich Angebot und Nachfrage ausgleicht. Es gibt weder eine Überschussnachfrage, noch ein Überschussangebot. "Auf einem sich selbst überlassenen Arbeitsmarkt mit freier Lohnkonkurrenz würde sich ein ganz bestimmter Lohn herausbilden, bei dem Angebot und Nachfrage einander gerade entsprechen. Ein niedrigerer Lohn hätte keinen Bestand, weil der Bedarf an Arbeitskräften die Zahl der Arbeitswilligen überträfe. Die Unternehmen würden einander überbieten und den Lohn in die Höhe treiben. Auch ein Lohn oberhalb des Konkurrenzlohns könnte sich nicht halten. Er wäre nämlich mit einem Überschussangebot seitens der Arbeitskräfte, also mit Arbeitslosigkeit verbunden. Die Unternehmen würden nur wenige Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, und zugleich hätten viele Menschen ein hohes Interesse an einer Arbeit. Die Arbeitssuchenden würden sich gegenseitig unterbieten, der Lohn käme ins Rutschen, und die Unternehmen fänden es attraktiv, mehr Jobs zu schaffen, weil sie auf diese Weise neue Gewinnmöglichkeiten realisieren könnten." Hans-Werner Sinn Frei ausgehandelte Löhne schließen Arbeitslosigkeit aus. In einer freien Wirtschaft herrscht, mit Ausnahme einer geringen friktionellen Arbeitslosigkeit, ständig Vollbeschäftigung. Das Problem besteht darin, dass gewerkschaftlich gut organisierte Arbeitnehmergruppen Löhne erzwingen, die über dem Gleichgewichtslohn liegen. Wenn der Staat dieses Vorhaben unterstützt, werden diese Gruppen zumindest zeitweise Erfolg haben, aber um einen hohen Preis, den die gesamte Gesellschaft zu zahlen hat.

Von Gewerkschaften erzwungene Löhne

"...die Arbeitslosigkeit, die aus dem Eingreifen von Gewaltfaktoren in das Spiel des Arbeitsmarktes entspringt, ist keine vorübergehende ... Einrichtung. Sie ist unheilbar, solange die Ursache, die sie hervorgebracht hat, weiter fortbesteht, d. h., solange das Gesetz oder die Gewalt der Gewerkschaft es verhindern, daß der Lohn ... auf jenes Niveau wieder herabgedrückt wird, das er ohne Einschreiten der Regierung oder der Gewerkschaft eingenommen hätte, auf den Satz, auf dem schließlich alle Arbeitssuchenden auch Arbeit finden." Ludwig von Mises

14

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

15

In unserem Kapitel über die Gewerkschaften gehen wir ausführlicher auf jene Maßnahmen ein, mit denen der deutsche Sozialstaat die Machtpolitik der Gewerkschaften ermöglicht und absichert. Hier beschäftigt uns die Frage, welche Folgen die von den Gewerkschaften durchgesetzten hohen Löhne haben. Die realen Stundenlohnkosten in der Industrie stiegen von 1970 bis 2000 im Durchschnitt, d. h. bezogen auf alle Lohngruppen, um 117%. Noch stärker stiegen die Löhne in den unteren Lohngruppen, bedingt durch die bewusste Nivellierungspolitik der Gewerkschaften, die Sockelbeträge bei Tarifabschlüssen durchsetzten. Der stärkste Lohnanstieg erfolgte in den 1970er-Jahren, als die Löhne innerhalb eines Jahrzehnts um real 60% stiegen. Parallel zum Anstieg der Löhne erfolgte der Anstieg der Arbeitslosigkeit. In 1970 gab es in Deutschland 150.000 Arbeitslose. Das ist so viel, wie die heutige staatliche Arbeitsverwaltung an Mitarbeitern hat. In 2005 wurden nach offizieller Zählung 5 Millionen Arbeitslose ausgewiesen, zusätzlich gibt es noch mindestens eine weitere Million Arbeitslose, die in Frühverrentung, Altersteilzeit, Qualifikations- und ABM-Maßnahmen versteckt werden oder es aufgegeben haben, einen Arbeitsplatz zu suchen. Die Arbeitslosigkeit steigt seit 1970, einem linearen Trend folgend. Der Zusammenhang zwischen hohen Löhnen und Arbeitsvolumen ist offensichtlich, wie die folgende Statistik zeigt, welche sich auf den Zeitraum von 1982 bis 2002 bezieht: Arbeitsvolumen in Abhängigkeit von Lohnhöhe Bezeichnung Reale Arbeitskosten je Arbeitsstunde (verarbeitendes Gewerbe) Arbeitsvolumen (Beschäftigung aller Erwerbstätigen in Stunden) Arbeitslosenquote (Veränderung in %) Zuwanderung (in % der vorhandenen Bevölkerung) Deutschland Niederlande + 38% 0% + 44% + 8% + 20% + 24% - 70% + 5% USA + 4% + 36% - 40% + 8%

In Deutschland (alte Bundesländer) stiegen die realen Lohnkosten in den von uns betrachteten 20 Jahren um 38%, während die Zahl der insgesamt geleisteten Arbeitsstunden gleich blieb. Im Gegensatz dazu nahmen die Lohnkosten in den USA in diesem Zeitraum nur um 4% zu, aber das Arbeitsvolumen stieg um 36%. Dementsprechend veränderte sich die Arbeitslosenquote: sie nahm in Deutschland zu, in den USA verringerte sie sich um 40%. Diese Entwicklung ist nicht auf Unterschiede in der Zuwanderung zurückzuführen, denn diese ist in beiden Ländern in der betreffenden Zeitspanne gleich hoch gewesen. In den Niederlanden wurde 1982 das Abkommen von Wassenaar zwischen den Tarifparteien abgeschlossen, das eine langfristige Lohnzurückhaltung der Gewerkschaften vereinbarte. Die niederländische Regierung übte erheblichen Druck aus, um die Einhaltung des Abkommens zu erreichen. Infolge dieser Politik stiegen die Löhne in den Niederlanden nur halb so schnell wie in Deutschland. Auch diese Abkehr von einer klassenkämpferischen Hochlohnstrategie erhöhte die Menge der bezahlbaren Arbeit und führte zu einem Abbau der Arbeitslosigkeit. MEHR FREIHEIT 15

16

Liberale Argumente von A bis Z

"Je niedriger der Lohnanspruch, desto höher ist die Zahl der Arbeitsplätze, die von Unternehmern bereitgestellt werden." Hans-Werner Sinn
Der Sozialstaat verursacht Arbeitslosigkeit
In einem Land ohne Sozialstaat, wie z. B. den USA, führen von den Gewerkschaften erzwungene Lohnerhöhungen genau so wie bei uns zu einem Abbau der nun nicht mehr rentablen Arbeitsplätze jener Arbeitnehmer, deren Wertschöpfung geringer ist als ihr erhöhter Lohnanspruch. Im Unterschied zu den Verhältnissen bei uns müssen aber diese Opfer der Hochlohnpolitik der Gewerkschaften sehr schnell eine neue Arbeit annehmen, auch wenn diese schlechter bezahlt wird als die alte, da sie keine nennenswerte Unterstützung des Staates erwarten können. "Eine Einkommenserhöhung infolge gewerkschaftlicher Intervention innerhalb eines bestimmten Beschäftigungssektors oder Industriezweiges hat zwangsläufig eine Verringerung der möglichen Arbeitsplätze in diesem Beschäftigungssektor oder Industriezweig zur Folge ... Dies bedeutet, daß mehr Arbeitskräfte frei werden und Arbeit suchen, was wiederum das Lohnniveau in anderen Branchen senkt. Da im allgemeinen die Gewerkschaften ihre stärkste Position in sowieso gut bezahlten Gruppen von Arbeitnehmern haben, war die Auswirkung ihrer Aktivität, daß gut bezahlte Arbeiter noch höher bezahlt wurden, was zu Lasten der Arbeitnehmer mit geringerem Einkommen ging." Milton Friedman In Deutschland hat ein Arbeitsloser Anspruch auf eine Fülle von Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Wohngeld, Sozialhilfe; die in ihrer Gesamtheit einen echten Lohnersatz bieten. Warum sollte jemand arbeiten, wenn der Sozialstaat ihm für Nichtstun fast genau soviel bezahlt? Der Sozialstaat erzeugt Arbeitslosigkeit bei jenen, deren Produktivität so gering ist, dass ihre Marktlöhne unter oder nur geringfügig über der sozialstaatlichen Lohnersatzleistung liegen. Für diese Personengruppe bringt Arbeit unter Marktbedingungen kaum einen Mehrertrag gegenüber Nichtstun im Schutz des Sozialstaats. Es ist deshalb nicht erstaunlich, dass Arbeitslosigkeit besonders bei Minderqualifizierten anzutreffen ist. 40% aller deutschen Arbeitslosen haben keine Berufsausbildung. Nur 16% aller Erwerbspersonen gehören dieser Gruppe an. Nach einer erweiterten Definition sind zwei Drittel der deutschen Arbeitslosen gering qualifiziert. Die Arbeitslosenquote bei Personen ohne Berufsausbildung lag 1975 bei 6%, in 2002 war sie auf 20% gestiegen. "Einerseits ist kaum ein Anspruchsberechtigter bereit, zu einem Nettolohn in der Privatwirtschaft zu arbeiten, der nicht deutlich über dem Lohnersatzeinkommen liegt, das er für Nichtstun bekommt. Andererseits ist kaum ein Unternehmer bereit, jemanden einzustellen, der ihn mehr kostet, als er an Wertschöpfung erbringt." Hans-Werner Sinn Der Sozialstaat erzeugt Arbeitslosigkeit nicht nur auf dem oben beschriebenen direkten Weg, sondern auch indirekt durch seinen Einfluss auf die Lohnstruktur. Die unterste Lohngruppe auf dem Arbeitsmarkt darf nicht weniger Einkommen erbringen als die Lohnersatzleistung des Sozialstaats. Allein durch die Tatsache, dass der Staat Einkommen auch dann gewährt, wenn man nicht arbeitet, begründet er hohe Ansprüche gegen die Privatwirtschaft. Der Sozialstaat ist auf den Arbeitsmärkten der Konkurrent der privaten Wirtschaft.

16

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

17

"Lohnersatzzahlungen sind Löhne fürs Nichtstun, die einen Mindestlohnanspruch gegen die Marktwirtschaft aufbauen, der von den privaten Arbeitgebern in einer immer größer werdenden Zahl von Fällen nicht mehr befriedigt werden kann." Hans-Werner Sinn Insbesondere die unteren Lohngruppen werden durch die konkurrierenden Lohnersatzleistungen des Sozialstaates angehoben. So lag der Lohn in der untersten Lohngruppe der Metallindustrie in 1970 bei 75% des Ecklohnes dieser Industrie, während in 1999 diese Lohnart bereits 87% des Ecklohnes ausmachte. Die Wirkung des Sozialstaates betrifft den gesamten unteren Lohnbereich. Er wird angehoben und gleichzeitig verringert sich der Abstand zwischen den einzelnen Lohngruppen. Ohne den Sozialstaat würde sich auf dem Arbeitsmarkt eine reich differenzierte Lohnskala bilden, bei der das Angebot an und die Nachfrage nach Arbeitskräften auf allen Qualifikationsstufen gleich groß ist und somit Vollbeschäftigung herrscht. Durch die sozialpolitische Intervention des Staates werden vor allem im unteren Marktsegment Löhne erzwungen, die über der Wertschöpfung vieler Minderqualifizierter liegen. Der Lohnersatz durch den Sozialstaat ist noch vor der Kartellpolitik der Gewerkschaften der Hauptgrund für die Massenarbeitslosigkeit in Deutschland.

Lohnersatz in Konkurrenz zu Arbeitseinkommen
Wir wollen uns an zwei Beispielen ansehen, wie der Sozialstaat eine Lohnarbeit für die gering Qualifizierten unattraktiv macht. Alle Zahlen beziehen sich auf die alten Bundesländer im Jahr 2003. 1. Alleinstehender. Wir wollen das durchschnittliche Arbeitseinkommen mit den Lohnersatzleistungen des Sozialstaates vergleichen. o Arbeitseinkommen: Gegeben sei der niedrigste Tariflohn: 8,70 Euro/Stunde und eine durchschnittliche Arbeitszeit von 155 Stunden/Monat. Das ergibt ein Bruttomonatseinkommen von 1350 €. Das Nettomonatseinkommen des Alleinstehenden beträgt nach Abzug von Steuern und Abgaben 947 Euro. o Lohnersatz: Der Alleinstehende hat Anspruch auf Sozialhilfe und Mietzuschuss in Höhe von 635 Euro/Monat. o Ergebnis: Durch Arbeit erzielt der Alleinstehende ein um 312 Euro/Monat höheres verfügbares Einkommen als ohne Arbeit. Bei 155 Arbeitsstunden ergibt das einen effektiven Stundenlohn von 2 Euro. 2. Alleinverdiener mit Familie. Beispiel mit Vater als Alleinverdiener, Mutter führt Haushalt, zwei Kinder. o Arbeitseinkommen: Der Vater verdient wie im obigen Beispiel 8,70 Euro/Stunde und arbeitet 155 Stunden/Monat, das ergibt ein Arbeitseinkommen von 1350 Euro. Zusätzlich dazu bekommt er noch ergänzende Sozialhilfe inklusive Mietzuschuss von 630 Euro. Die Familie hat durch Arbeit und Sozialtransfers ein Nettobruttoeinkommen von 1980 Euro. Da der Familienvater bei diesem Einkommen nur noch die Sozialabgaben, aber keine direkten Steuern mehr zu zahlen hat, bleibt ein Nettoeinkommen von 1696 Euro. o Lohnersatz: Ganz ohne Arbeit erhält die Familie 1550 Euro an Sozialhilfe und anderen Sozialleistungen.

MEHR FREIHEIT

17

18

Liberale Argumente von A bis Z

o

Ergebnis: Durch Arbeit erhöht die Familie ihr Einkommen um 146 Euro, das ergibt einen effektiven Stundenlohn von 0,94 Euro.

Der ökonomische Anreiz für eine Lohnarbeit ergibt sich aus dem effektiven Stundenlohn, der besagt, welcher Mehrverdienst durch Arbeit erzielbar ist. Das vom Sozialstaat alimentierte Nichtstun ist für gering Qualifizierte eine lohnenswerte Alternative zur Arbeitswelt. Es erstaunt nicht, dass die untersten Lohngruppen in Deutschland kaum besetzt sind. Das Problem wird noch dadurch verschärft, dass der Arbeitgeber zusätzlich zum Bruttolohn noch weitere Lohnbestandteile, wie die so genannten Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung, in seine Kostenrechnung mit einbeziehen muss. So kommen z. B. zu dem Bruttostundenlohn von 8,70 Euro noch Lohnnebenkosten von 3,50 Euro hinzu, so dass die Lohnkosten des Arbeitgebers pro Stunde 12,20 Euro betragen. Gering Qualifizierte, deren Wertschöpfung geringer als 12,20 Euro pro Stunde ist, können deshalb keine Beschäftigung finden.

Die Folgen der Arbeitslosigkeit "Arbeitslosigkeit heißt nicht nur, dass die Betroffenen kein Einkommen erwirtschaften. Sie heißt darüber hinaus, dass die Wertschöpfung insgesamt fällt und dass auch die Einkommen anderer Menschen schrumpfen, die mit den Arbeitslosen hätten zusammenarbeiten können." Hans-Werner Sinn
Die Gewerkschaften vertreten die Interessen einer Gruppe, die, bezogen auf die Gesamtwirtschaft, relativ klein ist. Die Verhandlungsführer der Gewerkschaften hoffen, dass die Vorteile ihrer Hochlohnstrategie ihren Mitgliedern zugute kommen, während die Nachteile, wie höhere Preise, gestiegene Steuern und verminderte Produktion, von der Allgemeinheit zu tragen sind. Doch diese Rechnung geht nicht auf. Die Gewerkschaften schneiden sich zwar ein größeres Stück vom zu verteilenden Kuchen ab, aber sie bedenken nicht, dass durch ihr Handeln dieser Kuchen immer kleiner wird. Nach einiger Zeit ist die relativ größere Portion ihrer Mitglieder absolut kleiner als das, was ohne den Zwangseingriff der Gewerkschaften zu verteilen gewesen wäre. Letztlich sind alle ärmer geworden, auch jene, die ursprünglich von der Hochlohnpolitik der Gewerkschaften profitiert haben. Die BRD war in dem Jahrzehnt nach ihrer Gründung ein Billiglohnland. Auf der Grundlage dieses Wettbewerbsvorteils fand das so genannte Wirtschaftswunder statt. Das Sozialprodukt stieg real von 1950 bis 1960 um 114%. Doch allmählich erstarkten die Gewerkschaften und begannen, der Wirtschaft hohe Löhne aufzuzwingen. Parallel dazu wurden die Lohnersatzleistungen des Sozialstaates ausgebaut. Die Folgen dieser Strukturentscheidungen sind in unserer Wirtschaftsstatistik nachzulesen. BRD - alte Bundesländer Kennziffer Wachstum reales Sozialprodukt Anlageinvestitionen in % des westdeutschen BIP 1960er 1970er 1980er 1990er 54% 25% 31% 23% 23% 21% 17% 20%

18

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

19

Gewerkschaften und Sozialstaat zwingen die deutschen Unternehmer zur Kapitalflucht. Deutsche Industrieunternehmen verlagern pro Jahr 45.000 Arbeitsplätze ins Ausland. Von 1999 bis 2002 haben deutsche Unternehmen aller Wirtschaftszweige 700.000 Arbeitsplätze im Ausland geschaffen. Insgesamt wurden bis 2002 circa 4 Millionen Arbeitsplätze von deutschen Firmen im Ausland eingerichtet. Die Produktion in Deutschland ist nur noch möglich, weil wesentliche Teile des Produkts aus dem kostengünstigeren Ausland bezogen werden. Der reale Produktionswert der deutschen Industrie stieg von 1995 bis 2003 um 18%, gleichzeitig sank die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden um 8%. Diese Entwicklung erklärt sich aus der Zunahme des Imports realer Vorleistungen um 45%. Die Hälfte der Zunahme der realen Industrieproduktion beruht auf zusätzlichen Vorleistungen aus dem Ausland. Die Hochlohnpolitik der Gewerkschaften kostet zwar Arbeitsplätze im Inland, aber sie schafft Arbeit im Ausland. Deutschland hat das geringste Wirtschaftswachstum in der EU: von 1995 bis 2003 wuchs das BIP in der BRD nur halb so schnell wie im EU-Durchschnitt. Die unterschiedlichen Wachstumsgeschwindigkeiten führen dazu, daß ein EU-Land nach dem anderen Deutschland in der Wirtschaftskraft pro Kopf überholt. In 1978 war das deutsche Sozialprodukt pro Kopf mehr als doppelt so hoch wie dasjenige Großbritanniens. Heute beträgt unser Sozialprodukt pro Kopf nur 90% des britischen. Österreich lag 1970 bei 60% des deutschen SP/Kopf, heute ist die Wirtschaftsleistung eines Österreichers größer als die eines Deutschen. Irland: 1970 nur 50% des deutschen SP/Kopf, in 2003 um 8% über deutschem Wert.

Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit
Die Arbeitslosigkeit kann nur bekämpft werden, indem man ihre Ursachen beseitigt:
 

Abschaffung der Lohnersatzleistungen des Sozialstaats. Brechung der Kartellmacht der Gewerkschaften.

Sobald die Fehlstrukturen, welche die Arbeitslosigkeit hervorgerufen haben, durch eine ordnungspolitische Entscheidung rückgängig gemacht worden sind, wird die Arbeitslosigkeit allmählich verschwinden. Ein freier Arbeitsmarkt, der sich unbeeinflusst von staatlichen Eingriffen selbst regulieren kann, findet nach relativ kurzer Zeit sein Gleichgewicht, bei dem sich Angebot und Nachfrage ausgleichen. Ohne die staatlich abgesicherte Macht der Gewerkschaften würde sich eine ausgewogene Lohnskala herausbilden, die differenzierter wäre, als dies heute der Fall ist. Der Abstand zwischen den oberen und unteren Lohngruppen würde größer werden, einerseits weil die unteren Einkommensbezieher eine Anpassung ihrer Löhne an ihre niedrige Wertschöpfung hinnehmen müssten, und andererseits weil die Leistungsträger unter den Arbeitnehmern erheblich mehr als heute verdienten. Weitere staatliche Maßnahmen zum Abbau der Arbeitslosigkeit sind nicht nur nicht erforderlich, sondern sogar schädlich.

Staatliche Konjunkturprogramme zur angeblichen "Stärkung der Massenkaufkraft" sind zwar sehr kostspielig, haben aber keinen Einfluss auf die Arbeitslosigkeit, denn diese hat nicht konjunkturelle, sondern strukturelle Ursachen. 19

MEHR FREIHEIT

20

Liberale Argumente von A bis Z

Staatliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen entfremden ihre Teilnehmer der leistungsorientierten privaten Wirtschaft, die aber den unlauteren Wettbewerb ihrer staatlichen Konkurrenz mit ihrem Steueraufkommen finanzieren muss. Staatliche Qualifizierungsangebote haben sich als unwirksam herausgestellt, denn sie erhöhen nicht die Einstellungschancen der Kursteilnehmer, obwohl jährlich eine zweistellige Milliardensumme dafür ausgegeben wird.

"Daß man die Arbeitslosigkeit nicht dadurch bekämpfen kann, daß man auf Staatskosten öffentliche Arbeiten ausführen läßt, die sonst unterblieben wären, ist klar. Die Mittel, die hier aufgewendet werden, müssen durch Steuern oder Anleihen aus jener Verwendung, die sie sonst gefunden hätten, herausgezogen werden. Man kann auf diesem Wege die Arbeitslosigkeit in einem Produktionszweig nur soweit mildern, als man sie in einem anderen erhöht." Ludwig von Mises

Arbeitslosenunterstützung produziert Arbeitslose
Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Höhe und Bezugsdauer von Unterstützungszahlungen an Arbeitslose und der Dauer der Arbeitslosigkeit. Je höher das Arbeitslosengeld und je länger der Anspruch darauf, desto geringer der Anreiz für den Arbeitslosen, ein Arbeitsangebot anzunehmen. Die Arbeitslosenversicherung verlängert die Dauer der Arbeitslosigkeit und erhöht damit die Arbeitslosenquote. Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung, deren Beitrag gegenwärtig bei 6,5% des Bruttoeinkommens liegt, ist ersatzlos abzuschaffen. Das von ihr finanzierte Arbeitslosengeld ist ein wesentlicher Bestandteil der Lohnersatzleistungen des Sozialstaats und als solcher mitverantwortlich für das Entstehen der Arbeitslosigkeit. Der Rest des Beitragsaufkommens wird von einer monströs aufgeblähten Arbeitsmarktbürokratie missbraucht, um sich selbst zu alimentieren und wirkungslose Scheinaktivitäten zu entfalten. "Werden den Arbeitslosen von der Regierung oder von den Arbeitervereinen Unterstützungen gewährt, so kann das Übel nur vergrößert werden ... Man kann, wenn die Arbeitslosenunterstützung nicht allzu niedrig bemessen ist, sagen: solange Arbeitslosenunterstützung gewährt wird, kann die Arbeitslosigkeit nicht schwinden." Ludwig von Mises In einem freien Arbeitsmarkt ist es jedem Arbeitnehmer freigestellt, eine private Arbeitslosenversicherung abzuschließen. Die Einzelheiten des Versicherungsvertrags bestimmt der Versicherungsnehmer selbst. Er wählt das Versicherungsunternehmen und entscheidet über das Leistungsniveau bei Eintritt des Schadensfalls. Wer hohe Lohnersatzleistungen wünscht, muss dafür hohe Versicherungsprämien zahlen. Diese werden überdies am individuellen Risiko bemessen. Versicherte, bei denen die Wahrscheinlichkeit, von Arbeitslosigkeit betroffen zu werden, gering ist, zahlen niedrigere Prämien als Versicherte mit hohem Risiko. Die Risikoberechnung berücksichtigt das gesamte Erwerbsleben des Arbeitnehmers. Wer sich weiterbildet, könnte z. B. seine Prämien senken. Versicherte, die längere Zeit keine Versicherungsleistung in Anspruch genommen haben, erhalten Beitragsrückerstattungen. Langjährig schadensfrei Versicherte haben Anspruch auf gestaffelte Beitragsrabatte, die im Schadensfall gestrichen oder gemindert würden. Die nach versicherungsmathematischen Grundsätzen gestaltete private Arbeitslosenversicherung schafft ökonomische Anreize für das Vermeiden von 20 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

21

Arbeitslosigkeit. Die nach politischen Grundsätzen gestaltete gesetzliche Arbeitslosenversicherung bewirkt das Gegenteil davon.

"Dem Unternehmer kann die Last der Arbeitslosenunterstützung etwa in der Weise aufgebürdet werden, daß er eine Abgabe für die Zwecke der Arbeitslosenunterstützung zu zahlen hat, die nach der von ihm ausgezahlten Lohnsumme bemessen wird. In diesem Fall wirkt die Arbeitslosenunterstützung, da sie die Kosten der Arbeitskraft erhöht, genau so wie eine weitere Erhöhung des Lohnes über das statische Niveau: die Rentabilität der Verwendung von Arbeitskraft wird eingeschränkt und damit die Zahl jener Arbeiter, die noch rentabel verwendet werden können, vermindert. Die Arbeitslosigkeit wächst also weiter, eine Schraube ohne Ende." Ludwig von Mises

MEHR FREIHEIT

21

22

Liberale Argumente von A bis Z

Armut als statistisches Konstrukt
"Die Situation der Armen war nie besser als in den Zeiten des freien Marktes. Wenn man aber erst mal damit anfängt, die zehn Prozent der Bevölkerung mit dem jeweils niedrigsten Einkommen 'die Armen' zu nennen, dann wird es immer Arme geben, weil einige immer diese zehn Prozent sein müssen. Jede Handlungsweise der Regierung aber, die sich dauerhaft als direktes Ziel die Wohlfahrt der Armen vornimmt, muß letztlich zur Zerstörung des Marktes führen und damit zur Zerstörung des Wachstums des Gesamteinkommens, von welchem die Hoffnungen der Armen wirklich abhängen." Friedrich von Hayek
Absolute und relative Armut
Für den klassischen Liberalismus ist Armut ein Mangel an Nahrung, Kleidung, Obdach und anderen materiellen Gütern, die für eine Aufrechterhaltung der physischen Existenz des Menschen notwendig sind. Die Art und Menge dieser Güter lassen sich mit naturwissenschaftlichen Methoden feststellen und sind daher dem politischen Streit entzogen, der immer zu willkürlichen Entscheidungen führen würde. Der Staat hat die humanitäre Verpflichtung, seinen Bürgern das physiologisch definierte Existenzminimum im Notfall zu sichern. Die Definition der Armut als einer absoluten Größe widerspricht den Interessen der politischen Klasse, die möglichst viele Arme benötigt, um ihre riesige Sozialbürokratie zu beschäftigen. Aus diesem Grund bevorzugen die Politiker einen Armutsbegriff, der nach Belieben manipuliert werden kann und deshalb so viele "Arme" liefert, wie man politisch gerade braucht. Die Armut ist nach offizieller Auffassung relativ zu einer Bezugsgröße zu definieren, die willkürlich festgelegt wird. Als arm gilt danach, wer im Vergleich zu einem "mittleren Einkommen" erheblich "weniger verdient". Diese Begriffe kann man nun, je nach politischer Bedürfnislage, ganz unterschiedlich definieren: 1. Das Durchschnittseinkommen kann entweder als arithmetisches Mittel oder als Median (wodurch extrem hohe oder niedrige Einkommen weniger Gewicht haben) berechnet werden. 2. Als Armutsgrenze gelten entweder 50% (WHO) oder 60% (EU) des Durchschnittseinkommens. 3. Bei der Berechnung von Haushaltseinkommen lassen sich unterschiedliche Verfahren anwenden. Die Gewichtung von Haushaltsmitgliedern ist notwendig, da je nach Haushaltsgröße ein unterschiedliches Einkommen pro Kopf erforderlich ist, um den gleichen Lebensstandard zu erreichen. Beispiel: ein Zweipersonenhaushalt braucht nicht das doppelte Einkommen eines Einpersonenhaushalts, um das gleiche Versorgungsniveau zu erreichen. Um diesen Sachverhalt zu berücksichtigen, werden Äquivalenzgewichte für verschiedene Haushaltsgrößen festgelegt. Je nach benutzter Äquivalenzskala ergeben sich unterschiedliche Äquivalenzeinkommen.

22

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

23

In Deutschland lag nach der Definition der Europäischen Union (60% des mittleren Einkommens) die Armutsgrenze im Jahr 2003 bei einem Einkommen von 938 Euro pro Monat. 17% der Deutschen haben ein geringeres Einkommen und sind deshalb nach offizieller Ansicht als arm zu betrachten. Der relative Armutsbegriff liefert Ergebnisse, die zu einer völlig falschen Einschätzung der sozialen Lage führen. Die relative Armut nimmt zu, wenn einige sehr Reiche zuziehen, sonst aber alles gleich bleibt. Umgekehrt nimmt die relative Armut ab, wenn einige Reiche einen Vermögensverlust erleiden oder einfach wegziehen. Beispiel für Niedersachsen: wenn die 17 reichsten Bürger das Bundesland verlassen würden, hätte Niedersachsen 100.000 Arme weniger. Der Begriff der relativen Armut führt nicht nur zu irreführenden Ergebnissen, sondern er ist selbst irreführend, denn er sagt nichts über die tatsächliche Armut aus, sondern ist in Wahrheit ein Indikator für die ökonomische Ungleichheit in der Gesellschaft. Es ist unredlich, die Begriffe Armut und Ungleichheit miteinander zu vermengen. Wenn sich unsere Einkommen verdoppeln oder verdreifachen sollten, sind dann diejenigen, die 60% des erhöhten Durchschnittseinkommens verdienen, immer noch als arm zu bezeichnen? Der relative Armutsbegriff liefert zwar unsinnige Ergebnisse, aber er hat den unschätzbaren Vorteil, dass es bei seiner Anwendung immer Arme geben wird. Für die politische Klasse darf es keine Lösung des Armutsproblems geben. Sie benötigt zu ihrer Rechtfertigung eine ewige soziale Frage.

Die Ursachen der Armut
Die offizielle Armutsstatistik sagt nichts über die wahre Armut aus, wohl aber über die Verteilung der Einkommen. Warum verdient ein Sechstel der Bevölkerung erheblich weniger als der Durchschnitt? Betrachten wir jene Gruppen näher, die zu den Armen gezählt werden. Den größten Anteil an den relativ Armen haben mit 35% die ledigen und geschiedenen Mütter, die von den Vätern ihrer Kinder nicht genügend unterstützt werden. An dieser misslichen Situation haben Dritte keine Schuld. Es handelt sich hierbei um ein rein privates Problem, für das ausschließlich die beiden Elternteile die Verantwortung tragen. Eine weitere große Gruppe der Armen stellen die Drogensüchtigen dar. Wen soll man für die negativen Folgen von Alkoholmissbrauch oder Drogenkonsum verantwortlich machen, wenn nicht die Süchtigen selbst? Langzeitarbeitslosigkeit führt häufig zu Armut. Viele Arbeitslose aus dieser Kategorie haben einen schlechten Bildungsstand. Wenn jemand keinen Schulabschluss oder keine abgeschlossene Berufsausbildung vorzuweisen hat, kann man die Schuld dafür nicht den Schulen zuschreiben. Wir haben zwar kein Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des staatlichen Schulwesens, aber es wäre völlig falsch, das Schulversagen einer kleinen Minderheit von Schülern mit dem Versagen der Lehrer erklären zu wollen. Der Lernerfolg ist zum überwiegenden Teil von der angeborenen Begabung des Schülers abhängig. Die PISA-Studie hat ergeben, dass ein Fünftel der Fünfzehnjährigen einfache Texte gerade noch buchstabieren kann, aber deren Sinn nicht versteht. Es ist anzunehmen, dass in den MEHR FREIHEIT 23

24

Liberale Argumente von A bis Z

älteren Generationen eine derartige Leseschwäche nicht weniger verbreitet ist. Empirische Untersuchungen weisen darauf hin, dass bei vielen Angehörigen der oben genannten Gruppen ein Mangel an kognitiven Fähigkeiten anzutreffen ist. Nach heutigem Kenntnisstand scheint dieses Defizit überwiegend durch Erbanlagen verursacht zu sein. Der Markt ist nicht für die Armut verantwortlich. Seine Einkommensverteilung ist nur ein Spiegel der naturgegebenen Ungleichheit der Menschen. Die Ursachen der Armut sind in der menschlichen Natur zu finden, auf die der Mensch kaum Einfluss hat.

"Die Menschen wirklich gleich zu machen, reicht alle menschliche Kraft nicht aus ... Es geht über menschliche Kraft hinaus, einen Neger weiß zu machen. Aber man kann dem Neger dieselben Rechte verleihen wie dem Weißen und ihm damit die Möglichkeit bieten, bei gleichen Leistungen auch dasselbe zu erreichen." Ludwig
von Mises

Die Politik der Gleichheit
Der Begriff der relativen Armut setzt der Kreativität der Politiker und ihrer Verbündeten in der Sozialindustrie keine Grenzen. Ein Beispiel dafür ist die oft beklagte Kinderarmut.
  

Im Jahr 2003 lebten in Deutschland 1,08 Millionen Kinder in Haushalten, die Sozialhilfe bezogen. Nur ein Jahr später, zur Jahreswende 2004/2005, stieg diese Zahl auf 1,45 Millionen. Die offizielle Armutsstatistik weist für 2006 insgesamt 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche auf, die in relativ armen Haushalten leben.

Diese wundersame Vermehrung der Kinderarmut erfolgte nicht, weil Deutschland in dieser Zeit von Naturkatastrophen oder Kriegen heimgesucht worden wäre, sondern nur, weil die Politiker die Armutsdefinitionen geändert haben. Das führt zu einer Ausweitung der staatlichen Sozialleistungen. Der Zuwachs an relativer Kinderarmut bedeutet, dass mehr Personen Hilfe erhalten bzw. die vorhandene Hilfe erhöht wird. Das sollte die Armut lindern, aber die Sozialisten machen aus der Ausweitung des Sozialstaates eine Anklage gegen den Kapitalismus. Mehr Sozialhilfe bedeutet demnach, dass es mehr Arme gibt. Je höher die Hilfe, desto größer die Armut, die beklagt werden muss. Die selbst definierte Armut liefert das Entrüstungspotential, das für die antikapitalistische Agitation erforderlich ist. Die Sozialausgaben je Einwohner haben sich seit 1970 mehr als verdoppelt. Ein Drittel des Staatshaushalts wird für soziale Zwecke ausgegeben. Eine relativ arme Familie mit 2 Kindern bezieht circa 1.500 Euro an Sozialhilfe pro Monat. Das ist ungefähr das Vierfache des Monatsnettolohns eines Industriearbeiters in Polen oder Tschechien. Trotzdem zeigt sich die sozialistische Armutspropaganda niemals zufrieden.

"Sind alle gesellschaftlichen Bedingungen ungleich, so verletzt keine noch so große Ungleichheit den Blick des Betrachters; inmitten allseitiger Gleichförmigkeit dagegen wirkt die kleinste Verschiedenheit anstößig; der Anblick wird um so unerträglicher, je weiter die Gleichförmigkeit fortgeschritten ist. Es ist daher ganz natürlich, daß die Gleichheitsliebe zusammen mit der Gleichheit wächst; man nährt sie, indem man sie befriedigt." Alexis de Tocqueville

24

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

25

Zu den Allerärmsten zählen die Obdachlosen. Diese Bezeichnung lässt vermuten, dass die Betroffenen aus wirtschaftlicher Not ohne Obdach sind, d. h. im Freien übernachten müssen. Aber diese Begriffswahl ist irreführend, denn in Deutschland ist niemand gezwungen, ohne Obdach zu leben. Wer im Freien übernachtet, tut dies, weil er es möchte, nicht weil er es muss. Jedem Wohnungslosen wird vom Sozialamt eine Unterkunft zur Verfügung gestellt, wenn er dies wünscht. Wer keinen festen Wohnsitz hat, weil er das nicht will, erhält in seinem Personalausweis den Zusatz "nicht sesshaft". Dieser Eintrag berechtigt ihn, in jedem Ort Deutschlands um 11 Uhr seinen Sozialhilferegelsatz von circa 10 Euro pro Tag abzuholen. Die feste Abgabeuhrzeit soll verhindern, dass der Regelsatz mehrmals an verschiedenen Orten abgeholt wird. An jedem Freitag wird der dreifache Regelsatz für das Wochenende ausgezahlt. Außerdem gibt es in vielen Orten kostenlose Essensausgaben. Ein deutscher Obdachloser bezieht staatliche Sozialhilfezahlungen von circa 300 Euro pro Monat. Damit hat er ein Geldeinkommen, das höher ist als das Arbeitseinkommen eines ledigen Industriearbeiters in Ungarn, der einen Monatsnettolohn von 202 Euro bezieht, oder eines Arbeiters in der Slowakei, der 214 Euro pro Monat durch seine Arbeit verdient. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Arbeiter in den neuen Beitrittsländern der EU aus ihrem Arbeitsverdienst ihren gesamten Lebensunterhalt bestreiten müssen, während der deutsche Obdachlose Unterkunft, Kleidung, medizinische Versorgung, und oft auch Nahrung, kostenlos erhält. Für agitatorische Zwecke empfiehlt es sich, die Zahl der Armen möglichst hoch anzusetzen. Die Behauptung, dass ein Drittel der Bevölkerung arm sei, macht immer Eindruck. Dieses Propagandaziel ist einfach zu erreichen, denn man muss nur jenes Einkommen festlegen, das die gewünschte Grenzziehung vollzieht. Wenn man als Armutsgrenze 75% des Durchschnittseinkommens wählt, ergibt sich folgende Einkommensverteilung in Deutschland:
  

ein Drittel der Bevölkerung verfügt über weniger als 75% des Durchschnittseinkommens; die Hälfte bezieht ein Einkommen zwischen 75% und 125% des Durchschnittseinkommens; nur ein Sechstel der Deutschen hat ein Einkommen, das über 125% des Durchschnitts liegt.

Diese Zwei-Drittel-Gesellschaft der Wohlhabenden und Reichen wird von der politischen Klasse und den Kirchen beklagt, denn sie grenzt angeblich ein Drittel der Bevölkerung von der gesellschaftlichen Teilhabe aus. Die vorgefundene Einkommensverteilung hat aber zwei Seiten: die Empfänger und die Geber der Zahlungen. Wir haben tatsächlich eine Zwei-Drittel-Gesellschaft, aber sie ist ganz anders strukturiert, als von den Sozialisten behauptet. In ihr leben zwei Drittel der Bevölkerung von der Leistung des restlichen Drittels. Nur noch ein Drittel der Erwachsenen gehört dem produktiven Sektor an und erwirtschaftet jene Mittel, von denen alle anderen leben. Dieses Drittel finanziert mit seinen Steuern und Sozialbeiträgen den Sozialstaat, von dem bereits 41% der Deutschen den überwiegenden Anteil ihres Einkommens beziehen. Die Demokratie sorgt dafür, dass sich an dieser sozialen Spaltung nichts ändern wird. Die profitierende Mehrheit wird eher für die Ausweitung der Sozialtransfers stimmen, während die zahlende Minderheit keine Chance der politischen Gegenwehr hat. Die egalisierende Zwei-Drittel-Gesellschaft kann allerdings nicht ewig währen, denn das tributpflichtige Drittel wird nicht ewig seine Last tragen. Viele Leistungsträger entziehen sich MEHR FREIHEIT 25

26

Liberale Argumente von A bis Z

durch äußere und innere Emigration ihrer Ausbeutung. Der gleichmacherischen Zwei-DrittelGesellschaft droht das Schicksal des real existierenden Sozialismus, der an einer gesellschaftlichen Implosion starb.

"Die Lehre von der Gleichheit! Aber es gibt gar kein giftigeres Gift: denn sie scheint von der Gerechtigkeit selbst gepredigt, während sie das Ende der Gerechtigkeit ist. 'Den Gleichen Gleiches, den Ungleichen Ungleiches' - das wäre die wahre Rede der Gerechtigkeit: und, was daraus folgt, 'Ungleiches niemals gleich machen'." Friedrich Nietzsche

26

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

27

Bioethik der Freiheit
"New opinions are always suspected, and usually opposed, without any other reason but because they are not already common." John Locke
Präimplantationsdiagnostik
Bei der künstlichen Befruchtung in der Petrischale (In-Vitro-Fertilisation) wäre es möglich, die befruchtete Eizelle vor ihrer Einsetzung in die Gebärmutter auf genetische Defekte zu untersuchen. In Deutschland ist dieses diagnostische Verfahren verboten, obwohl die Präimplantationsdiagnostik (PID) für viele Träger von Erbkrankheiten die einzige Möglichkeit darstellt, fatale Fehler in den Genen ihres Nachwuchses auszuschließen. Die politische Klasse verhängt das Verbot der PID, auch wenn dies bedeutet, dass die Träger von Erbkrankheiten zwangsweise im Unklaren gehalten werden, ob sie ihre Krankheit weitervererben. Das führt zu der paradoxen Situation, dass ein Embryo im 8-Zellen-Stadium gesetzlich geschützt wird, nicht aber das sich aus ihm ergebende menschliche Leben in einem späteren Entwicklungsstadium. Der Embryo ist ohne Diagnose in die Gebärmutter einzusetzen. Sobald er sich jedoch dort befindet, verliert er seinen schützenswerten Status und darf legal abgetrieben werden. Die PID ist verboten, die Pränataldiagnostik des Fötus dagegen ist erlaubt. Ergibt letztere einen positiven Befund hinsichtlich einer geistigen oder körperlichen Behinderung, darf der Fötus auch nach der 13. Schwangerschaftswoche legal abgetrieben werden. Seine embryonale Vorstufe, ein 3 Tage alter Verband von 8 Zellen, ist hingegen nach deutschem Recht schützenswertes menschliches Leben. Wer einen Embryo in diesem Stadium, wenige Tage nach der Befruchtung der Eizelle und nur unter dem Mikroskop sichtbar, nicht in die Gebärmutter einsetzt, begeht Selektion und verstößt angeblich gegen die Menschenwürde. Wer einen Fötus tötet, der sich aus diesem Embryo gebildet hat, begeht nach Ansicht der politischen Klasse nicht Selektion und verstößt auch nicht gegen die Menschenwürde, sondern verhilft der schwangeren Frau zu ihrem Recht, frei zu entscheiden. Diese Politik entbehrt jeder Logik und zeigt, wie willkürlich Politiker ihre Entscheidungen treffen.

Abtreibungsbefürwortende Embryonenschützer
Nun kann man sicher unterschiedlicher Meinung sein, wann menschliches Leben beginnt. Nicht möglich hingegen ist ein gleichzeitiges Eintreten für Embryonenschutz und Abtreibung, wie es bei der politischen Linken geschieht. Wer den Fötus zur Abtreibung freigibt, kann nicht gleichzeitig seine Vorstufe, den Embryo, schützen, ohne in einen unauflösbaren Widerspruch zu geraten. Oder umgekehrt formuliert: wer glaubt, dass bereits der Embryo schützenswertes menschliches Leben darstellt, der kann logischerweise dem Fötus als nächster Entwicklungsstufe den Menschenstatus nicht vorenthalten. Die herrschende Rechtslage, in der das Embryonenschutzgesetz eine Vorstufe des menschlichen Lebens schützt, der reformierte § 218 des Strafgesetzbuches aber die Tötung des sich daraus entwickelnden Menschen erlaubt, ist äußerst widersprüchlich. Hier werden MEHR FREIHEIT 27

28

Liberale Argumente von A bis Z

Rechtsauffassungen vertreten, die sich gegenseitig ausschließen. Es gibt keine Rechtssystematik, sondern nur die Willkür der Politiker. Diese Politik trägt psychopathologische Züge.

Zeitraum der Menschwerdung
Wann erreicht der sich nach der Zeugung entwickelnde Zellverband ein Stadium, in der man ihm den Status einer eigenen Rechtspersönlichkeit zuerkennen muss, die aus sich heraus schutzwürdig ist? Der Standpunkt, dass mit der Vereinigung von Eizelle und Samenfaden ein neuer Mensch entstanden sei, ist mit den physiologischen Tatsachen nicht vereinbar. Die biologischen Gegebenheiten legen eine andere Interpretation nahe. Durch die Befruchtung der Eizelle wird ein Zellteilungsprozess in Gang gesetzt, in dessen ersten Stadium die so genannten Stammzellen entstehen, die die Fähigkeit haben, zu allen verschiedenen Zelltypen des menschlichen Körpers heranzureifen. Der embryonale Zellverband ist eine Vorstufe des Menschen. Je nach den Botenstoffen, die auf die Stammzellen einwirken, entwickeln sich diese zu einem beliebigen menschlichen Gewebe. Die embryonalen Zellen haben also ein unbeschränktes Entwicklungspotential, sie sind der Bauplan des Menschen, aber noch nicht dieser selbst. In einem späteren Entwicklungsstadium verlieren die Zellen ihren allgemeinen Charakter, sie sind dann als Teil eines Organs auf eine bestimmte Aufgabe festgelegt. Der sich entwickelnde Zellverband wird umso menschenähnlicher, je spezialisierter seine Zellen werden. Mit der Vernetzung der einzelnen Zellen durch das zentrale Nervensystem findet der Prozess der Menschwerdung in der 8. Schwangerschaftswoche seinen Abschluss. Eine eigene Rechtspersönlichkeit ist entstanden, die einen gesetzlichen Lebensschutz verlangt.

Blockade der medizinischen Biotechnologie
In Deutschland unterliegt die Biotechnologie so vielen Verboten, dass es ihr oft unmöglich ist, kranken Menschen dort zu helfen, wo es bereits möglich wäre. Die bei uns verhängten Forschungsverbote schaden nicht nur den Kranken, sondern auch der Wirtschaft, die im internationalen Wettbewerb immer mehr zurückfällt. Der Kreuzzug gegen die modernen Lebenswissenschaften ist zutiefst irrational und kann nur als Ausdruck einer atavistischen Weltanschauung verstanden werden. Die Blockade der Politiker richtet sich gegen alle wichtigen Zweige der medizinischen Biotechnologie.

Therapeutisches Klonen. Hierbei werden aus embryonalen Stammzellen einzelne Organe geschaffen, die funktionsunfähige Organe ersetzen sollen. Der Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Transplantation besteht darin, dass körpereigene Zellen keine Abwehrreaktion des Organempfängers hervorrufen. In Deutschland ist das therapeutische Klonen sowohl für Transplantations- als auch Forschungszwecke verboten, weil für Politiker der Embryonenschutz höher steht als das Leben der Kranken und die Forschungsfreiheit der Wissenschaft. Keimbahnintervention. Die gezielte Veränderung des menschlichen Erbgutes ist die große Hoffnung aller Menschen, die an genetisch bedingten Krankheiten leiden. MEHR FREIHEIT

28

Liberale Argumente von A bis Z

29

Trotzdem ist die Änderung der natürlich gegebenen Gene in Deutschland verboten. Dem archaischen Weltbild der Politiker widerspricht es, wenn die Medizin "Gott spielt". Dabei läuft jeder medizinische Eingriff darauf hinaus, den natürlichen Ablauf einer Krankheit im menschlichen Interesse zu ändern. Reproduktives Klonen. Hierbei wird eine entkernte Eizelle mit dem Erbgut eines Spenders versehen, um dadurch einen Menschen zu schaffen, der mit dem Erbgutspender genetisch identisch ist. Das ist in Deutschland verboten, weil man "nicht in die Schöpfung eingreifen" dürfe. Aber ist nicht auch jeder natürliche Zeugungsakt ebenso ein Schöpfungsvorgang wie das Klonen? Das reproduktive Klonen schafft einen eineiigen Zwilling des Erbgutspenders. Die einzige Besonderheit des Klonens besteht darin, dass der Klon jünger ist als das Original. Was soll daran so schrecklich sein? Das Klonen ist bei vielen Säugetierarten schon erfolgreich angewandt worden. Wenn die entsprechende Technik so ausgereift ist, dass die Gefahr von Missbildungen in etwa so groß ist wie bei natürlichen Zeugungen, gibt es keinen ethischen Grund, auf das Klonen von Menschen zu verzichten.

Die gegenwärtige Verbotspolitik gegenüber der Biotechnologie ist in sich äußerst widersprüchlich:

Vernichtung überschüssiger Embryonen. Bei der In-Vitro-Fertilisation fallen oft überzählige befruchtete Eizellen an, die in der Stammzellenforschung dringend gebraucht würden. Die Politiker verbieten derzeit die Nutzung dieser ÜberschussEmbryonen für Forschungszwecke, doch welche Alternative haben sie anzubieten? Den Abfalleimer, denn man kann diese Embryonen nicht unbeschränkt lange lagern. Nutzung ausländischer Embryonen. Die Embryonenschützer sind offensichtlich Nationalisten, denn für sie ist ein deutscher Embryo schützenswerter als ein ausländischer. An importierten Embryonen darf geforscht werden, wenn diese vor dem 1. 1. 2002 gewonnen wurden. Deutsche Edel-Embryonen genießen einen weitergehenden Schutz: sie bleiben für die Wissenschaft unabhängig von ihrem Erzeugungsdatum tabu. Embryonenvernichtende Empfängnisverhütungsmethoden. In Deutschland sind Empfängnisverhütungsmethoden zugelassen, die darauf beruhen, eine bereits befruchtete Eizelle abzutreiben.

Die Politiker erheben einen Allmachtsanspruch. Es genügt ihnen nicht, über Wirtschaft, Schule und Kultur zu herrschen sowie die Hälfte des Volkseinkommens in ihre Verfügungsgewalt zu bringen. Die Verbotspolitik in der Biomedizin zeigt, dass die politische Klasse sich auch anmaßt, über Leben und Tod ihrer Untertanen zu bestimmen.

MEHR FREIHEIT

29

30

Liberale Argumente von A bis Z

Demokratie muss Grenzen haben
"Der Liberalismus ... sieht die Hauptaufgabe in der Beschränkung der Zwangsgewalt jeder Regierung, sei sie demokratisch oder nicht; der dogmatische Demokrat dagegen kennt nur eine Beschränkung der Staatsgewalt und das ist die Meinung der jeweiligen Majorität." Friedrich
von Hayek

Die Tyrannei der Mehrheit

"The rule of the many by the few we call tyranny; the rule of the few by the many is tyranny also, only of a less intense kind." Herbert Spencer
Als Demokratie (von griechisch demos: Volk und kratein: herrschen) bezeichnet man jene politischen Ordnungen, in denen sich die Herrscher auf den Willen des Volkes berufen. Der Volkswille soll in kollektiven Abstimmungen zum Ausdruck kommen, wobei die Mehrheit bestimmt, was zu geschehen hat. Das Problem von Kollektiventscheidungen, sofern sie nicht einstimmig sind, liegt darin, dass bei ihnen die überstimmte Minderheit zu etwas gezwungen wird, das ihren Interessen widerspricht. Diese Form der Entscheidungsfindung produziert Gewinner und Verlierer, eine siegreiche Mehrheit und eine besiegte Minderheit. Deshalb sind Kollektiventscheidungen ein moralisch fragwürdiges Herrschaftsinstrument.

"The man whose character harmonizes with the moral law, we found to be one who can obtain complete happiness without diminishing the happiness of his fellows ... But the enactment of public arrangements by vote implies a society consisting of men otherwise constituted - implies that the desires of some cannot be satisfied without sacrificing the desires of others - implies that in the pursuit of their happiness the majority inflict a certain amount of unhappiness on the minority implies, therefore, organic immorality." Herbert Spencer
Der klassische Liberalismus fordert deshalb, den Bereich der Kollektiventscheidungen, das heißt die Politik, möglichst klein zu halten. Je mehr durch Kollektive entschieden wird, desto weniger Entscheidungsspielraum verbleibt dem Individuum. Wo immer möglich, sollen Individualentscheidungen an die Stelle der Kollektiventscheidungen treten.

"Je mehr die Domäne der Kollektiventscheidungen wächst, desto mehr schrumpft die Domäne der Individualentscheidungen und damit die Freiheit." Gerard
Radnitzky Der Demokrat sieht in der Souveränität des Volkes das höchste Rechtsgut. Damit wird einem Kollektiv die uneingeschränkte Herrschaftsgewalt zugestanden. Im Gegensatz dazu ist für den klassischen Liberalismus die Souveränität des Individuums das oberste Ziel. Der demokratische Kollektivismus steht in Widerspruch zum freiheitlichen Individualismus. Für einen fremdbestimmten Einzelnen spielt es keine Rolle, ob der willkürliche Zwang, dem er 30 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

31

unterworfen wird, von einem einzelnen Despoten, einigen hundert Parlamentsabgeordneten oder der Mehrheit einer Volksabstimmung ausgeht. Das Ergebnis, nämlich der Verlust der Freiheit, bleibt in jedem Fall dasselbe.

"Wenn ich die Hand der Macht auf meinem Haupte lasten fühle, kümmert es mich persönlich wenig, zu wissen, wer mich unterdrückt; und ich beuge mich nicht deswegen lieber unter das Joch, weil eine Million Arme es mir darbieten." Alexis de
Tocqueville

Volksherrschaft nicht realisierbar
Herrscht in der Demokratie wirklich das Volk? Es ist im gegenwärtigen Interventionsstaat, der jährlich zehntausende Seiten von Gesetzen und Verordnungen produziert, schon technisch unmöglich, das Volk auch nur annäherungsweise regieren zu lassen.

"Obgleich nämlich 'das Volk' die Aktionen seiner Herrscher durch Drohung mit Absetzung beeinflussen kann, regiert es doch selbst niemals in irgendeinem konkreten praktischen Sinn." Karl Popper
Bei Wahlen gibt der Bürger den Siegern in einem Wettbewerb konkurrierender Parteioligarchen die Blankovollmacht, in der nächsten Wahlperiode nach ihrem Belieben zu regieren. Das Volk ist nur im Augenblick der Stimmabgabe souverän, in den darauf folgenden vier bis fünf Jahren bis zur nächsten Wahl ist es wieder der Herrschaft einer sehr kleinen Gruppe von Berufspolitikern unterworfen.

"Wir regieren uns ebenso wenig selbst, indem wir an einer Wahl teilnehmen, wie wir uns selbst operieren, wenn wir uns einen Chirurgen aussuchen." Bertrand de
Jouvenel Die Behauptung von Abraham Lincoln, Demokratie sei Regierung "des Volkes, für das Volk und durch das Volk", ist in allen drei Komponenten falsch. Mit dem ersten Teil der Aussage brauchen wir uns nicht länger aufzuhalten, da er nur eine der üblichen Politikerphrasen ist. Die beiden anderen Teile sollen in diesem und dem nächsten Abschnitt näher auf ihre Glaubwürdigkeit untersucht werden. Eine Regierung "durch das Volk" ist bei der repräsentativen Demokratie, in der die Entscheidungsgewalt in der Hand einer winzigen Parteienoligarchie liegt, nicht im Ansatz gegeben. Aber auch die plebiszitäre Demokratie, in der das Volk in Vollversammlungen die wichtigsten Fragen selbst entscheidet, ist keine Regierung durch das Volk, denn die Plebiszite betreffen nur Grundsatzentscheidungen, nicht aber die unzähligen Fragen der täglichen Regierungsarbeit. Außerdem gibt es bei Volksabstimmungen wohl kaum einstimmige Entscheidungen. Da die unterlegene Minderheit ebenfalls zum Volk gehört, kann eine Mehrheitsentscheidung niemals den Anspruch erheben, den Willen des gesamten Volkes auszudrücken.

"Das, was man als Errichtung der Demokratie bezeichnet, ist nur die Übernahme der bestehenden Staatsgewalt durch andere Innehaber." Bertrand de Jouvenel

MEHR FREIHEIT

31

32

Liberale Argumente von A bis Z

Die Demokratie wird so gepriesen, weil sie soziale Gruppen an die Macht bringt, die in vordemokratischen Zeiten von der Führung ausgeschlossen waren. Ist das Führungspersonal in der Demokratie kompetenter und moralischer als in monarchischen oder aristokratischen Regierungssystemen?

"Die Vorkämpfer der Demokratie im 18. Jahrhundert haben zugunsten der Demokratie angeführt, daß nur die Fürsten und Minister sittlich verderbt, unverständig und schlecht seien. Das Volk aber sei durchaus gut, rein und edel und habe auch die geistigen Gaben, um das Richtige stets zu erkennen und durchzuführen. Das ist natürlich alles Unsinn, nicht weniger Unsinn als die Schmeicheleien der Höflinge, die ihren Fürsten alle guten und edlen Eigenschaften zuschrieben ... Da die Menschheit mit so hochgespannten Erwartungen in das Zeitalter der Demokratie eintrat, war es nicht erstaunlich, daß sich bald eine Enttäuschung bemerkbar machte. Man fand unschwer heraus, daß die Demokratie zumindest ebenso viele Fehler begehe als die Monarchen und Aristokraten begangen hatten. Die Vergleiche, die man zwischen den Männern zog, die die Demokratie an die Spitze der Regierung stellte, und jenen, die die Kaiser und Könige aus eigener Machtvollkommenheit an die Spitze gestellt hatten, fielen durchaus nicht zugunsten der neuen Machthaber aus. Der Franzose pflegt zu sagen, die Lächerlichkeit töte. Nun, die Demokratie war durch ihre Staatsmänner überall bald lächerlich." Ludwig von Mises
Mißbrauch der Demokratie "An election is nothing more than the advanced auction of stolen goods." Ambrose
Bierce Ist die Demokratie eine Regierung "für das Volk"? Wenn der Willen der Mehrheit zum Gesetz wird, ist die Versuchung groß, aus dieser Machtposition eigene Vorteile zu Lasten anderer zu gewinnen. Eigennützige Interessengruppen, die sich zu einer Mehrheitskoalition zusammenfinden, können auf Kosten überstimmter Minderheiten Privilegien erlangen. Die Demokratie regelt Streitfragen nach dem Prinzip des politisch Stärkeren. Die Möglichkeit des Machtmissbrauchs durch einfache Stimmabgabe ist eine große Verlockung. Wer kann ihr widerstehen? Strukturelle Minderheiten haben in diesem System keine Chance, sich ihrer Benachteiligung zu widersetzen, siehe z. B. die Ungleichbehandlung der Besserverdienenden im Steuerrecht durch progressive Tarife, oder der Arbeitgeber im Arbeitsrecht durch das Kündigungsverbot.

"Übereinstimmung über die Teilung der Beute, die eine Mehrheit durch Überwältigung einer Minderheit gewonnen hat, oder darüber, wieviel letzterer weggenommen werden soll, ist nicht Demokratie oder zumindest nicht ein Ideal der Demokratie, das sich moralisch rechtfertigen läßt." Friedrich von Hayek
Auch die überwältigten Minderheiten gehören zum Volk. Es ist deshalb ein Hohn, von einer Regierung "für das Volk" zu sprechen. Vielmehr ist die Demokratie ständig in Gefahr, die Ausbeutung und Unterdrückung von Minderheiten zu ermöglichen.

32

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

33

"Die heute praktizierte Form der Demokratie ist zunehmend ein Synonym für den Prozeß des Stimmenkaufs und für das Schmieren und Belohnen von unlauteren Sonderinteressen, ein Auktionssystem, in dem alle paar Jahre die Macht der Gesetzgebung denen anvertraut wird, die ihren Gefolgsleuten die größten Sondervorteile versprechen, ein durch das Erpressungs- und Korruptionssystem der Politik hervorgebrachtes System mit einer einzigen allmächtigen Versammlung, mit dem Wortfetisch Demokratie belegt." Friedrich von Hayek
Ein derartiges System, in dem die politisch Starken sich auf Kosten der politisch Schwachen bereichern können, widerspricht dem Ideal einer Gesellschaft freier Menschen. Der klassische Liberalismus fordert deshalb eine verfassungsmäßige Beschränkung der Entscheidungsbefugnisse und Zuständigkeiten von Exekutive und Legislative.

"... so muß ich offen zugeben, daß ich, wenn Demokratie heißen soll: Herrschaft des unbeschränkten Willens der Mehrheit, kein Demokrat bin und eine solche Regierung sogar für schädlich und auf die Dauer für funktionsunfähig halte."
Friedrich von Hayek

Selbstzerstörung der Demokratie "Remember, democracy never lasts long. It soon wastes, exhausts, and murders itself." John Adams
Wie lange kann der Staat die Plünderung seiner Kassen durch Wahlgeschenke verteilende Politiker aushalten? Seit 1970 haben sich die Sozialausgaben je Einwohner mehr als verdoppelt, siehe dazu das Kapitel über Sozialpolitik. Bereits 41% der stimmberechtigten Deutschen beziehen ihr Einkommen hauptsächlich aus den Sozialleistungen des Staates. Diese Zahl wird in den nächsten Jahren noch weiter steigen. Es ist zu erwarten, dass bald die Mehrheit der Wähler vom Staat abhängig sein wird. Die Expansion des Sozialstaats ergibt sich aus der Funktionsweise der Demokratie. Die Politiker sind bestrebt, sich durch steuerfinanzierte Wohltaten gegenseitig zu übertreffen, während die Wähler jenen Kandidaten den Zuschlag geben, die am meisten versprechen. Es gibt einen demokratischen Selbstverstärkungseffekt, der dafür sorgt, dass für die politische Klasse der Einsatz im Prozess des Stimmenkaufs immer höher wird und im gleichen Maß auch die Ansprüche der Wähler steigen. Gegen den ständig wachsenden Wählerblock der Nettobezieher aus staatlichen Umverteilungsmaßnahmen hat die Minderheit der Nettozahler keine politischen Möglichkeiten. Einmal auf den Geschmack gekommen, wird die Mehrheit der sozialpolitischen Nutznießer für eine Ausweitung des Sozialstaates stimmen, obwohl dieser bereits jetzt nicht mehr finanzierbar ist. Die Staatsverschuldung hat schon ein Rekordniveau erreicht und sie nimmt mit großer Geschwindigkeit (circa 2.500 € pro Sekunde) weiterhin zu. Ein Staatsbankrott könnte nur vermieden werden, wenn eine Wählermehrheit gegen ihre eigenen ökonomischen Interessen stimmt. Das ist sehr unwahrscheinlich.

"A democracy cannot exist as a permanent form of government. It can only exist until the voters discover that they can vote themselves largesse from the public treasury. From that moment on, the majority always votes for the candidates
MEHR FREIHEIT 33

34

Liberale Argumente von A bis Z

promising the most benefits from the public treasury with the result that a democracy always collapses over loose fiscal policy, followed always by a dictatorship." Lord Alexander Fraser Tytler

Die Herrschaft des Gesetzes

"Tyranny is the exercise of power beyond right ... when the governor ... makes not the law, but his will, the rule." John Locke
Der klassische Liberalismus sieht Kollektiventscheidungen nur dann als gerechtfertigt an, wenn mit ihnen allgemeine und abstrakte Regeln festgelegt werden, die den Rahmen darstellen, innerhalb dessen der einzelne Bürger selbst entscheiden kann. Die freiheitskonformen allgemeinen Gesetze abstrahieren vollständig von konkreten Menschen und deren Sonderinteressen. Der Gesetzgeber darf nur allgemeingültige Spielregeln definieren, nicht aber die Ergebnisse des Spiels beeinflussen. Die Justiz (von lateinisch iustitia: Gerechtigkeit) wird in allegorischen Darstellungen mit verbundenen Augen dargestellt, da sie alle Menschen gleich behandeln soll. Diese Forderung gilt auch für Exekutive und Legislative.

"Sie [die Gesetze] sind generell und abstrakt in dem Sinne, daß sie weder bestimmte Personen noch bestimmte Zeitpunkte oder Orte nennen und daß es tatsächlich nicht voraussehbar ist, welche Wirkungen sie auf bestimmte bekannte Personen haben werden. Sie beziehen sich nur auf das Verhalten der Menschen zueinander - und zum Staate - aber nicht auf ihre private Sphäre." Friedrich von
Hayek Der Begriff "Rule of Law" wird immer dann missverstanden, wenn der entscheidende Zusatz "... and not of men" nicht mitgedacht wird. "Rule of Law (and not of men)" ist nur möglich, wenn sich der Staat auf die oben beschriebenen allgemeinen und abstrakten Gesetze beschränkt.

"Die Bezeichnung 'Gesetz' für all das, was die gewählten Volksvertreter beschließen und für jede Anordnung, die sie als Regierung unter dem Gesetz treffen, so sehr sie auch zugunsten bestimmter Gruppen oder zu Lasten anderer diskriminiert, ist ... nicht viel besser als ein schlechter Witz. Das ist in Wahrheit einfach gesetzlose Ausübung der Regierungsgewalt." Friedrich von Hayek

34

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

35

Deregulierung ermächtigt Bürger
"I know of no safe depository of the ultimate powers of the society but the people themselves, and if we think them not enlightened enough to exercise that control with a wholesome discretion, the remedy is not to take it from them, but to inform their discretion." Thomas Jefferson
Der Staat als Vormund
Jede Gesellschaft benötigt allgemeinverbindliche Regeln, die vom Staat festgelegt werden müssen. Der klassische Liberalismus tritt dafür ein, dass diese Regeln abstrakt und allgemein gehalten sind. Sie dürfen sich nicht auf bestimmte Personen oder Umstände beziehen, sondern sie haben den generellen Rahmen zu bilden, innerhalb dessen die Bürger gemäß eigener Entscheidungen frei agieren können. Der gegenwärtige Staat ist weit von diesem Ideal entfernt. Die politische Klasse beansprucht, das Leben ihrer Untertanen bis in die letzte Einzelheit zu regeln. Es gibt keinen Lebensbereich, in dem der Staat nicht durch weit reichende Vorschriften vorschreibt, was, wo, wie, von wem, für wen, wann, zu geschehen hat. Das politische System beruht auf der Annahme, dass die Bürger nicht in der Lage sind, selbständig rationale Entscheidungen zu treffen. Die freiwilligen Vereinbarungen, die auf den Märkten zustande kommen, werden durch staatliche Diktate außer Kraft gesetzt. Die Politiker behaupten, dass ihre zahllosen Eingriffe in das Wirken der Märkte notwendig seien, um "Einzelfallgerechtigkeit" zu schaffen. Tatsächlich ist die Regulierung nur Ausdruck der jeweiligen Machtkonstellation. Die an der Macht befindlichen Politiker diktieren mit ihren Regeln oft nur die Ergebnisse, die im Interesse der stärksten Interessengruppen liegen. Die üppig wuchernde Regulierung hat auch den Zweck, die Existenz eines gewaltigen Staatsapparates zu begründen. Die Exekutive schafft durch die von ihr verordnete Regulierung sich selbst. Jede nicht kontrollierte Organisation strebt danach, ihre Macht und ihre Größe ständig auszuweiten. Die staatliche Bevormundung hat sehr negative Konsequenzen. Der Bürger erleidet dadurch nicht nur einen Freiheitsverlust, sondern auch eine Wohlstandsminderung. Die staatliche Regulierung errichtet bürokratische Hemmnisse, die das Wirtschaften erschweren und verteuern. Wir wollen im folgenden Abschnitt einige Beispiele für die schädlichen Eingriffe des Staates geben.

Regierung gegen die Märkte
Es ist hier nicht möglich, das gesamte Ausmaß der staatlichen Regulierung darzustellen. Die Bürokratie produziert jährlich zehntausende Seiten an Gesetzen und Verordnungen, die jede denkbare menschliche Aktivität dem Willen der herrschenden Politiker unterwirft. Wir beschränken uns deshalb auf vier Bereiche, um zumindest einige Regulierungsaktivitäten des Staates zu zeigen.

MEHR FREIHEIT

35

36

Liberale Argumente von A bis Z

Produktmarktregulierung. Der Staat nimmt Einfluss auf die Preisgestaltung in der Landwirtschaft, im Kredit- und Versicherungswesen, in der Verkehrs-, Versorgungsund Wohnwirtschaft. Den freien Berufen werden Honorarordnungen aufgezwungen, die jeden Preiswettbewerb unmöglich machen. Es gibt eine Vielzahl staatlicher Marktzugangsbeschränkungen in Form von restriktiven Gewerbeordnungen, staatlichen Konzessionierungen und Zulassungen zu bestimmten Berufen. Sogar ein so einfacher Vorgang wie die Anmeldung eines neuen Unternehmens wird zu einem bürokratischen Hindernislauf. So müssen zum Beispiel in der BRD neun verschiedene Behörden aufgesucht werden, um eine GmbH zu gründen, was 24 Arbeitstage in Anspruch nimmt. In Kanada erledigt man diesen Vorgang mit zwei Behördengängen innerhalb von 3 Tagen. Kapitalmarktregulierung. Institutionelle Anleger, zum Beispiel Versicherungen und Pensionsfonds, die von den Sozialisten als Heuschrecken bezeichnet und behandelt werden, unterliegen einer Kontrolle, wenn sie in der BRD Kapital anlegen wollen. In keinem anderen OECD-Land ist der Einfluß des Staates im Bankensektor so groß wie in Deutschland. Die deutschen Politiker betreiben eigene Banken, zu denen vor allem die Sparkassen gehören. Circa 42% aller Geldanlagen werden in Deutschland von staatlichen Banken verwaltet. Das gibt der politischen Klasse enorme Macht über den noch privaten Rest der deutschen Wirtschaft. Bildungsmarktregulierung. Die politische Klasse beansprucht die Herrschaft über das Schulwesen. Die staatliche Bürokratie legt fest, wer, wann, was zu lernen hat. Die Schüler privater Schulen werden diskriminiert, indem der Staat für sie nur 50% dessen ausgibt, was Schüler staatlicher Schulen erhalten. Die Verweigerung der finanziellen Gleichstellung von privaten und staatlichen Schulen festigt das Monopol letzterer. Auch innerhalb des staatlichen Schulwesens werden die einzelnen Schulen fremdbestimmt. Sie dürfen nicht selbst über Lehrereinstellungen und Lehrerentlohnung entscheiden. In Deutschland besuchen nur 17% der Jugendlichen Schulen, die selber die Entscheidung treffen, welche Lehrer an ihnen unterrichten sollen. Im Durchschnitt aller OECD-Länder sind 64% der Schüler in derartigen Schulen. Nur 9% der deutschen Schüler gehen auf Schulen, die ihren Haushalt selbst aufstellen, im OECD-Durchschnitt sind es 70%. Arbeitsmarktregulierung. In keinem anderen OECD-Staat wird der Arbeitsmarkt so stark reguliert wie in Deutschland. Der Kündigungsschutz für Arbeitnehmer, Arbeitszeitvorschriften, Tarifvertragsgesetz und staatlich erzwungene Mitbestimmung machen den Arbeitsmarkt unflexibel und erschweren so die Beschäftigung von Arbeitnehmern. Das Gleichstellungsgesetz nimmt den Arbeitgebern die Entscheidungsfreiheit bei der Einstellung von Arbeitnehmern. Die freie Entscheidung darüber, mit wem man zusammenarbeiten will, gehört zu den Grundrechten jedes Menschen. Das Gleichstellungsgesetz dient der Antidiskriminierung, indem es selbst gegen alle diskriminiert, die ihr Recht auf Vertragsfreiheit wahrnehmen wollen.

Die Kosten der Regulierung
Was hätten wir zu erwarten, wenn der Staat mehr Freiheit einräumen würde, als es zurzeit der Fall ist? Am Beispiel des Arbeitsmarktes lässt sich zeigen, dass die Verweigerung von Freiheitsrechten hohe volks- und betriebswirtschaftliche Kosten verursacht. So bewirkt die Verletzung der Vertragsfreiheit durch den Kündigungsschutz, dass Arbeitslose viel schwerer einen Arbeitsplatz erhalten, als es ohne Kündigungsschutz möglich wäre. In den drei Staaten mit der geringsten Arbeitsmarktregulierung, nämlich USA, Kanada und Neuseeland, beträgt 36 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

37

der Anteil der Langzeitarbeitslosen (länger als 1 Jahr arbeitslos) an der Gesamtzahl der Arbeitslosen nur circa 10%, im hoch regulierten Deutschland hingegen machen die Langzeitarbeitslosen 52% aller Arbeitslosen aus. Wenn in Deutschland eine Deregulierung des Arbeitsmarktes auf das angelsächsische Niveau stattfinden würde, könnte die Zahl der deutschen Langzeitarbeitslosen, die sich derzeit auf 2,1 Millionen beläuft, halbiert werden. Die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft ist unmittelbar von der Regulierungsdichte abhängig. Wenn Unternehmer länger brauchen, um ein Unternehmen zu gründen, die Steuerschuld zu ermitteln, neue Mitarbeiter einzustellen, in Produktionsanlagen zu investieren oder ein Produkt in den Markt einzuführen, dann steigen die Kosten und sinkt die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den geringer regulierten Standorten. Den höchsten Preis für die Regulierungswut der Politiker bezahlen die Arbeitnehmer. Wenn in Deutschland das geringere Regulierungsniveau der angelsächsischen Länder eingeführt würde, wäre mit einer Zunahme der Zahl der Erwerbstätigen um 5 Millionen zu rechnen. Den Unternehmen entstehen durch die staatliche Regulierung Verwaltungs-, Informationsund Bürokratiekosten in Höhe von 46 Milliarden Euro pro Jahr. Auf jeden Arbeitnehmer der privaten Wirtschaft entfallen 4.400 Euro an Regulierungskosten pro Jahr. Diese Belastung erhöht die Lohnkosten und gefährdet dadurch die Arbeitsplätze von gering qualifizierten Arbeitnehmern, die nur eine geringe Wertschöpfung haben. Derartige Arbeitsplätze werden unter der Last der regulierungsbedingten Kosten als erste unrentabel. Kleine und mittlere Unternehmen leiden besonders unter der Last der Regulierung, denn sie müssen 4 bis 6 Prozent ihres Umsatzes für regulierungsbedingte Bürokratiekosten ausgeben. Die Regulierung kostet aber nicht nur Geld, sondern manchmal auch Menschenleben. Das Center for Risk Analysis der Harvard Universität errechnete in einer Studie aus dem Jahr 1994, dass die staatliche Regulierung jährlich bis zu 60.000 Todesfälle fordert, da sie die Bürger zwingt, die knappen Mittel zur Reduzierung kleiner Risiken zu verwenden und dadurch zu wenig Mittel zur Abwehr großer Risiken zur Verfügung stehen. Experten vermuten, dass die staatlichen Vorschriften über die Zulassung von Medikamenten vielen Kranken das Leben kosten. Der Staat erzwingt ein sehr langwieriges Zulassungsverfahren. Ein Pharmaunternehmen muss ungefähr eine Milliarde Dollar aufwenden, um ein neues Arzneimittel auf den Markt zu bringen. Unter diesen Umständen ist es nicht möglich, neue Wirkstoffe gegen seltene Krankheiten zu entwickeln. Die staatlichen Zulassungsprozeduren verteuern aber nicht nur die Entwicklung von Arzneien, sondern verzögern auch deren Markteinführung. In einem liberalisierten Pharmamarkt hätte der Kunde das Recht, unter mehreren konkurrierenden Prüfverfahren zu wählen.

"In terms of lives, it's quite possible that the FDA [Food and Drug Administration] bureaucracy could be killing on the order of three to four times as many people as it saves." Dale Geringer, Stanford University

Mehr Freiheit für den Bürger
Deutschland ist im internationalen Vergleich eines der höchst regulierten Länder. Der Wettbewerb der Standorte im Rahmen der Globalisierung wird dafür sorgen, dass die deutsche politische Klasse ihren Würgegriff um die Wirtschaft etwas lockern muss. Diese von außen erzwungene Deregulierung verläuft allerdings sehr langsam, da die Politiker nur MEHR FREIHEIT 37

38

Liberale Argumente von A bis Z

widerstrebend dem Wettbewerbsdruck nachgeben. Nur wenn die Bürger aktiv werden, um mehr Freiheit für sich zu fordern, könnte es gelingen, das niedrigere Regulierungsniveau zu erreichen, das heute bereits in Neuseeland oder den USA verwirklicht ist. Ein wirkungsvolles Mittel zur Deregulierung ist die so genannte Sunset Legislation, die sich bereits in vielen Staaten der USA bewährt hat. Danach werden Gesetze und Verordnungen mit einem Verfallsdatum versehen. Wenn diese Regulierungen nach Ablauf ihrer Gültigkeitsdauer nicht explizit durch die zuständigen Institutionen verlängert werden, erlöschen sie automatisch. Diese Befristung staatlicher Regeln sorgt dafür, dass die Vorgaben des Staates immer wieder auf den Prüfstand kommen und sich neu rechtfertigen müssen. In den USA konnte dadurch eine Verminderung der Zahl der Gesetze und Verordnungen erreicht werden.

"Government, today, has grown too strong to be safe. There are no longer any citizens in the world; there are only subjects." Henry L. Mencken

38

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

39

Drogen sind Privatangelegenheit
"Es steht fest, daß Alkoholismus, Kokainismus und Morphinismus fürchterliche Feinde des Lebens, der Gesundheit und der Arbeits- und Genußfähigkeit des Menschen sind, und der Utilitarier wird sie darum als Laster bezeichnen. Aber damit ist noch lange nicht bewiesen, daß die Obrigkeit zur Unterdrückung dieser Laster durch Handelsverbote einschreiten muß." Ludwig von Mises

Das Recht auf sich selbst
Viele fühlen sich berufen, ihre Mitmenschen vor sich selbst zu schützen. Mit welchem Recht? Der klassische Liberalismus geht davon aus, dass jeder Mensch Eigentümer seiner selbst ist und daher das Recht hat, über seinen Körper frei zu verfügen. Solange die Handlungen eines Erwachsenen nur ihn selbst betreffen, haben wir kein Recht, uns einzumischen. Wenn der Mehrheit erlaubt wird, einer Minderheit vorzuschreiben, wie sie zu leben hat, dann ermächtigt dies den Staat, in beliebiger Weise in unsere privaten Angelegenheiten einzugreifen.

"... sobald wir den Grundsatz der Nichteinmischung des Staatsapparates in alle Fragen der Lebenshaltung des einzelnen aufgeben, gelangen wir dazu, das Leben bis ins Kleinste zu regeln und zu beschränken. Die persönliche Freiheit des einzelnen wird aufgehoben, er wird zum Sklaven des Gemeinwesens, zum Knecht der Mehrheit." Ludwig von Mises
Die Demokratie darf von der jeweiligen Mehrheit nicht dazu missbraucht werden, ihre Wertvorstellungen den unterlegenen Minderheiten als Verhaltensnorm verbindlich vorzuschreiben. In einer freien Gesellschaft muss man den Wettbewerb der verschiedenen Lebensstile ertragen und darf nicht der Versuchung verfallen, die eigene Weltanschauung Andersdenkenden aufzuzwingen.

"Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen." Ludwig von Mises
Der Eingriff des Staates in den Drogenmarkt schafft einen Präzedenzfall, der die Freiheit aller Bürger bedroht.

"To think it is right to use force to override another person's preferences 'for his own good' is the essence of the totalitarian personality. If you have the right to do that to someone else, then someone else has the right to do it to you." Charles
Murray Auch die Freiheit eines Drogensüchtigen endet erst dort, wo die Freiheit seiner Mitmenschen beginnt. Wir können durch gutes Beispiel und moralische Appelle versuchen, ihn von MEHR FREIHEIT 39

40

Liberale Argumente von A bis Z

Handlungen abzuhalten, die wir für schädlich halten, aber wir dürfen ihn nicht zwingen, solange er die Freiheit seiner Mitmenschen respektiert. Die Anwendung staatlicher Gewalt ist nur dann gerechtfertigt, wenn die Rechte Dritter nicht anders geschützt werden können. Der Schutz eines Erwachsenen vor sich selbst darf niemals der Grund einer staatlichen Intervention sein. Die Position des klassischen Liberalismus zu dieser Frage findet sich in den folgenden berühmten Sätzen von John Stuart Mill:

"The only purpose for which power can be rightfully exercised over any member of a civilized community, against his will, is to prevent harm to others. His own good, either physical or moral, is not sufficient warrant." John Stuart Mill
Bezogen auf die Drogenproblematik folgt daraus, dass der Staat nicht das Recht hat, einen Drogenkonsumenten wie ein unmündiges Kind zu behandeln, das für die Folgen seiner Handlungen keine Verantwortung übernehmen kann.

"Aber wo private Praktiken niemand anderen berühren können als die freiwillig handelnden Erwachsenen, bietet die bloße Abneigung gegen das, was andere tun, oder selbst das Wissen, daß sich andere durch ihr Handeln schaden, keinen berechtigten Grund für Zwang." Friedrich von Hayek

Schädliche Wirkung des Drogenverbots
Das Drogenverbot schadet nicht nur den Drogenkonsumenten, sondern der gesamten Gesellschaft.
 

Durch das Anbau- und Handelsverbot werden die Drogen um ein Vielfaches teurer, als sie es in einem freien Markt wären. Viele Süchtige können die überhöhten Preise der Rauschmittel nicht aus ihrem normalen Einkommen bezahlen und begehen deshalb Straftaten, um ihre Sucht zu finanzieren. Die Beschaffungskriminalität ist die unmittelbare Folge des Drogenverbots. Die illegal gehandelten Drogen sind oft mit gesundheitsschädlichen Stoffen verunreinigt. Die genaue Dosierung der Wirkstoffe ist kaum möglich, da deren Konzentration nicht bekannt ist. Das ist sehr gefährlich, weil bereits eine geringe Überdosierung tödlich sein kann. Das Verbot der Drogen drängt diese in eine Schattenwirtschaft, die vom organisierten Verbrechen beherrscht wird. Die Legalisierung der Drogen würde die Verbrechersyndikate um ihren wichtigsten Geschäftszweig bringen. In den Anbauländern stärkt das Drogenverbot die dort operierenden Terrororganisationen, die von den lokalen Rauschgiftproduzenten Schutzgelder verlangen und erhalten. In den Konsumentenländern nimmt die Korruption der Staatsapparate zu, da die Rauschgifthändler bestrebt sind, eine sichere Versorgung des Schwarzmarktes durch Bestechung von Staatsbediensteten und Politikern zu erreichen. Das Drogenverbot kriminalisiert einen erheblichen Teil der Gesellschaft. So ist zum Beispiel in den USA ein Drittel der Gefängnisinsassen wegen drogenbezogener

40

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

41

Delikte hinter Gittern. Eine Freigabe der Drogen würde nicht nur die Gefängnisse leeren, sondern auch die Reduktion des Staates in Polizei und Justiz erlauben. Die Nachteile des Drogenverbotes sind offensichtlich, aber worin bestehen seine Vorteile? Nach Aussage von Experten ist die Menge des illegal angebotenen Rauschgifts in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Das Drogenverbot hat sich als wirkungslos erwiesen. Wer Drogen haben möchte, kann sie jederzeit erhalten. Der Kampf des Staates gegen den Markt kennt nur Verlierer. Letzten Endes muss man bei allen derartigen Versuchen feststellen, dass ein Markt auch mit brachialen staatlichen Mitteln nicht ausgeschaltet werden kann. Ein lehrreiches Beispiel dafür liefert das Alkoholverbot in den USA während der 1920er-Jahre, das die gleiche Wirkung hatte wie das Drogenverbot in der Gegenwart: es wurde eher mehr getrunken als vor dem Verbot und das organisierte Verbrechen erlebte eine beispiellose Blütezeit. Erst die Aufhebung des Alkoholverbots brachte das organisierte Verbrechen um seine Geschäftsgrundlage, während der Alkoholkonsum zumindest nicht zunahm. Der legal verkaufte Alkohol war technisch einwandfrei hergestellt und verursachte deshalb keine unerwünschten Nebenwirkungen. Überdies sanken die Preise der freigegebenen Getränke und damit die wirtschaftlichen Belastungen der Alkoholkonsumenten. Viele Schwarzhändler konnten in die Legalität zurückkehren und offiziell anerkannte Arbeitsplätze einrichten, die dem Staat sogar Steuereinnahmen brachten. Es ist nicht zu erwarten, dass bei einer Liberalisierung des Drogenmarktes die Zahl der Drogenkonsumenten signifikant steigen würde. In den USA waren von ihrer Gründung bis in das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts Drogen wie Kokain und Opium-Derivate legal. Für diese Produkte konnte offen Werbung gemacht werden. Und doch gab es kein Drogenproblem, das auch nur entfernt dem ähnlich gewesen wäre, das wir heute kennen. Die Mehrzahl der damaligen Süchtigen war vom Alkohol abhängig.

Freiheitliche Anti-Drogen-Politik
Die Freigabe der Drogen bedeutet nicht, dass der einzelne Bürger dem Drogenkonsum wehrlos gegenüber stünde. Eine freiheitliche Zivilgesellschaft könnte sich besser vor Drogen schützen, als dies der Staat jemals vermocht hat.

Schule "... if you want a world in which your child is not exposed to drugs in schools, don't have the government outlaw drugs; send your child to a school that outlaws drugs."
Charles Murray Eine private Schule, die in ihren Entscheidungen wirklich autonom ist, würde die ihr anvertrauten Schüler weitaus wirksamer vor Drogen schützen, als die ineffizienten staatlichen Schulbehörden. Die Eltern hätten in einer derartigen Schule einen viel größeren Einfluss als im gegenwärtigen staatlichen Schulwesen. Die Lehrkräfte einer privaten Lehranstalt wären unmittelbar an der Lösung des Problems interessiert, da ihre Arbeitsplätze davon abhängen. Private Schulen können individueller auf ihre Schüler eingehen als die staatlichen Schulen, die von einer zentralen Bürokratie gesteuert werden. MEHR FREIHEIT 41

42

Liberale Argumente von A bis Z

Arbeitsplatz "The most effective anti-drugs-in-the-workplace policy? Free employers from government regulations over terms of employment." Charles Murray
Kein Unternehmer würde einen Drogenkonsumenten einstellen. Nahezu jeder Arbeitgeber würde schnell handeln, wenn ein Drogenproblem bekannt wird, meistens indem die betroffene Person entlassen wird. Das würde eine abschreckende Wirkung auf potentielle Drogenkonsumenten ausüben. Das heute gültige Arbeitsrecht mit seinem Kündigungsschutz verhindert eine wirksame Anti-Drogen-Politik in den Unternehmen.

Wohnviertel "The most effective anti-drugs-in-the-neighborhood policy? Restoration of unrestricted freedom of association and complete deregulation of housing." Charles
Murray Die Vermieter würden in einem freien Wohnungsmarkt darauf achten, dass der Wert ihrer Immobilie nicht durch drogensüchtige Mieter gemindert wird. Das gegenwärtige Mietrecht macht es Eigentümern unmöglich, über ihr Eigentum frei zu verfügen. Die Lösung des Drogenproblems im Wohnbereich besteht nicht darin, alle lokalen Drogenhändler ins Gefängnis zu werfen. Wirkungsvoller wäre es, den Immobilieneigentümern die volle Vertragsfreiheit zu gewähren, damit sie eine Umgebung schaffen können, die Drogenhändler meiden.

42

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

43

Entwicklungshilfe verhindert Entwicklung
"Most rich nations use their foreign aid budgets mainly to employ their own people and to sell their own goods, with poverty reduction as an afterthought ... Aidfunding projects create massive bureaucracies, which quickly become corrupt and inefficient, incurring huge losses ... Aid money still goes to expand government spending, often acting against the interests of the market economy ... Foreign aid becomes a kind of charity for the powerful while the poor get poorer." Muhammed
Yunus, Gründer der Grameen Bank

Das Versagen der Entwicklungshilfe

"No one who has seen the evidence on aid effectiveness, can honestly say that aid is currently achieving its objective." Paul Collier, Oxford University, 1997.

Ein Großteil der Zahlungen ging an Regierungen, die selbst das größte Entwicklungshemmnis sind, durch: zentrale Kommandowirtschaft, Verstaatlichungen, Handelsbeschränkungen, Behinderung der Berufsausübung, Nicht-Anerkennung von Eigentumsrechten, Lohn- und Preiskontrollen, staatliche Exportmonopole, Beschränkung ausländischer Privatinvestitionen. Selbst wenn die Hilfe an Regierungen geht, die marktorientierte Reformen versprechen, entstehen negative Wirkungen, da dadurch der Druck von der Empfängerregierung genommen wird, die angekündigten Liberalisierungen durchzuführen. Derartige Hilfen verzögern Reformen, anstatt sie zu beschleunigen. Politisierung der Wirtschaft in den Entwicklungsländern. Da die Zentralregierung durch die Entwicklungshilfe mit großen Ressourcen ausgestattet ist, nimmt der Verteilungskampf zu, zu Lasten produktiver Tätigkeiten. Die "Hilfe" beruht auf einem falschen Entwicklungsmodell. Ein Land kann sich aus der Armut nur befreien, wenn eine Reihe von Bedingungen vorhanden sind, wie: Garantie des privaten Eigentums, Rechtssicherheit, Wettbewerb, offene Märkte. Die Wirtschaftssubjekte müssen das für die Entwicklung erforderliche Kapital selbst erarbeiten, durch Fleiß, Sparsamkeit und Innovationsfähigkeit. Wenn diese Bedingungen nicht gegeben sind, kann der Zufluss von Hilfsgeldern aus dem Ausland keine eigenständige Entwicklung in Gang setzen. Dass Hilfe aus dem Ausland keine notwendige Bedingung des wirtschaftlichen Aufstiegs ist, zeigt das europäische Beispiel, wo die Industrieländer ohne milde Gaben aus dem Ausland ihre heutige Spitzenstellung erreichten. Der sozialistische Einwand, dass Europa seinen Reichtum kolonialer Ausbeutung verdanke, trifft nicht zu, wie z. B. Finnland oder die Schweiz zeigen, wo das Einkommen je Einwohner weitaus höher ist, als in den ehemaligen Kolonialmächten Spanien oder Portugal.

“Aid does not increase investment and growth, nor benefit the poor as measured by improvements in human development indicators, but it does increase the size of government." Peter Boone, London School of Economics

MEHR FREIHEIT

43

44

Liberale Argumente von A bis Z

Die Irrtümer der Entwicklungshelfer

Die Befürworter der Entwicklungshilfe behaupten, dass diese auch für die Geberländer von Vorteil sei, weil 80% der Entwicklungshilfe als Kaufaufträge wieder in die Geberländer zurückgehen. Zu diesem Argument bemerkt Peter Bauer: "To argue that aid helps the domestic economy, is like saying that a shop-keeper benefits from having his cash register burgled so long as the burglar spends part of the proceeds in his shop." Nach sozialistischer Auffassung gibt es eine eindeutig abgrenzbare "Dritte Welt", die ohne Entwicklungshilfe in Armut verharren müsste. Tatsächlich gibt es keine einheitliche 3. Welt. Die Länder, die zu ihr gezählt werden, sind äußerst unterschiedlich, auch in ihrem Entwicklungsstand. Was hat Papua Neu-Guinea und Mexiko, Indonesien und Peru, Malaysia und Lesotho, Indien und Tschad, Afghanistan und Chile, miteinander gemeinsam? Das Ausmaß der Entwicklungshilfe kann die sehr unterschiedliche Entwicklung der Länder der "Dritten Welt" nicht erklären. Peter Bauer: "The West began poor and progressed without external aid. And large areas of the present Third World progressed rapidly long before foreign aid, as for instance much of South-East Asia, West Africa and Latin America." Die Entwicklungshilfe soll die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes fördern, tatsächlich bewirkt sie das Gegenteil, denn sie schafft falsche Anreize. Peter Bauer: "...inflow of aid lends support to the idea that improvement in one's fortunes depends on other people, the government, the rich, one's superiors, or foreigners. Here again aid pauperizes the recipients. They are encouraged to expect success without achievement, to believe that material reward depends on windfalls... Aid promotes the delusion that a society can progress from indigence to prosperity without the intermediate stage of economic effort and achievement." Nach der sozialistischen Lehre haben milde Gaben immer eine wohltätige Wirkung. Die Realität hat gezeigt, dass dies weder in armen Ländern, siehe Beispiel: Mikronesien, noch in entwickelten Ländern der Fall ist. Das israelische Institute for Advanced Strategic and Political Studies stellte 1996 fest: "Almost one-seventh of the GDP comes to Israel as charity. This has proven to be economically disastrous. It prevents reform, causes inflation, fosters waste, ruins our competitiveness and efficiency, and increases the future tax burden on our children who will have to repay the part of the aid that comes as loans." In Spendenkampagnen wird behauptet, dass die Entwicklungshilfe notwendig sei, um den Ärmsten in der Dritten Welt zu helfen. Peter Bauer: "Official aid does not go to poor people, to the skeletal figures of aid propaganda. It goes instead to their rulers whose spending policies are determined by their own personal and political interests, among which the position of the poorest has very low priority. Indeed, to support rulers on the basis of the poverty of their subjects is more likely to encourage policies of impoverishment than to deter them." Von der Entwicklungshilfe profitieren in den Empfängerländern jene Gruppen, die politisch einflussreich sind, wie Beamte, Militärs, Akademiker, städtische Gewerkschaften, und natürlich die Politiker selbst.

Negatives Beispiel: Mikronesien
Dieser Archipel im Pazifik wurde 1945 Treuhandgebiet der USA. Die neue Verwaltung überschüttete ihre angeblich unmündigen Untertanen mit Wohltaten. Jeder Mikronesier hatte Anspruch auf kostenlose Kleidung, Nahrung und andere Dienste des Staates. Unter diesen 44 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

45

Umständen gingen viele einheimische Bauern und Handwerker Konkurs, da es für ihre Waren keinen Markt mehr gab. Der Anreiz für eine Erwerbstätigkeit wurde geringer, da "Vater Staat" für alles sorgte. Es kam zu einer verhängnisvollen Spirale nach unten: je geringer die Produktivität - desto mehr "Hilfe" war erforderlich; eine Erhöhung der "Hilfe" führte aber direkt zu einer weiteren Senkung der Arbeitsleistung. Von 1947 bis 1985 bezog Mikronesien, das 150.000 Einwohner hat, 2,4 Milliarden $ an Entwicklungshilfe. Die Agrarproduktion ging um 50% zurück und die Einfuhr von Lebensmitteln stieg um das Fünffache. Nach einigen Jahrzehnten Entwicklungshilfe waren die Mikronesier völlig von ihr abhängig geworden. Ein Einheimischer beschrieb das Problem so: "We have no technicians, no plumbers, no electricians...because the U.S. Government handed us everything and didn't ask us to do anything for ourselves."

Positives Beispiel: Hongkong
Was ist nach der sozialistischen Entwicklungstheorie von einem Land zu erwarten, dass:
   

 

bezogen auf die Bevölkerungszahl sehr klein ist und deshalb die höchste Bevölkerungsdichte der Welt aufweist; kaum landwirtschaftlich nutzbare Flächen hat, sondern überwiegend aus erosionsgeschädigten Hügeln besteht; über keinerlei Bodenschätze verfügt und sogar einen Großteil seines Trinkwassers einführen muss; seit dem 2. Weltkrieg ein starkes Wachstum seiner Einwohnerzahl zu verzeichnen hat, einerseits infolge einer hohen Geburtenrate, andererseits durch eine enorme Zuwanderung; niemals Entwicklungshilfe erhalten hat und dessen Regierung jede Entwicklungsplanung ablehnte; keine vom Volk gewählte Regierung hatte, sondern bis 1997 von einer ausländischen Kolonialmacht regiert wurde?

Nach der sozialistischen Entwicklungslehre müssten alle Bewohner dieses Landes schon längst verhungert sein. Doch das Gegenteil davon ist eingetreten. Das kleine Land wurde zu einem der größten Exporteure der Welt. Viele entwickelte Staaten fühlten sich der neuen Konkurrenz nicht gewachsen und errichteten Handelsschranken gegen Einfuhren aus Hongkong. Die Realeinkommen sind dort während der letzten Jahrzehnte stark gestiegen. Das Lohnniveau ist nur geringfügig niedriger als in Japan. Wie war dieser Erfolg möglich? Hongkong hat viele Empfehlungen aus dem liberalen Lehrbuch befolgt:
    

kaum Eingriffe des Staates in die Wirtschaft, geringe Regulierungsdichte; niedrige Steuern und ausgeglichener Staatshaushalt; keine staatlichen Subventionen, Gleichbehandlung aller Unternehmen; freie Ein- und Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen; unbeschränkter Kapitaltransfer in beide Richtungen.

Hongkong zeigt, dass ein starker Bevölkerungszuwachs keineswegs ein Entwicklungshindernis sein muss. Peter Bauer stellt dazu fest: "Hong Kong bears out that MEHR FREIHEIT 45

46

Liberale Argumente von A bis Z

population increase is not an obstacle to progress, that suitably motivated people are assets not liabilities, agents of progress as well as its beneficiaries." Es ist bemerkenswert, dass der Aufschwung Hongkongs in einer Situation erfolgte, die von politischer Unfreiheit und wirtschaftlicher Freiheit gekennzeichnet war. Die britische Kolonialmacht hat erst kurz vor der Übergabe Hongkongs an China die Wahl eines repräsentativen Parlaments zugelassen. Peter Bauer verweist mit Recht darauf, dass diese Besonderheit der politischen Rahmenbedingungen weit reichende Folgen hatte: "The absence of election promises, together with an open economy and limited government, have much reduced the prizes of political activity and hence the interest in organizing pressure groups." Zwischen wirtschaftlicher und politischer Freiheit gibt es keinen eindeutigen Zusammenhang. Einerseits gilt: wenn die wirtschaftliche Freiheit eingeschränkt wird, kann die politische Freiheit nicht erhalten bleiben und geht schrittweise verloren, wie Friedrich von Hayek in Der Weg in die Knechtschaft nachgewiesen hat. Andererseits ist es möglich, eine weitgehende wirtschaftliche Freiheit in einem System relativer politischer Unfreiheit zu haben.

"The relation between political and economic freedom is complex and by no means unilateral." Milton Friedman "Hong Kong should remind us that a non-elective government can be more limited than an elected one; and that for most ordinary people it is arguably more important whether government is limited or unlimited than whether it is elective or non-elective." Peter Bauer

Handel statt Hilfe
Wer den Entwicklungsländern helfen will, muss ihnen freien Zugang zu den Märkten der entwickelten Staaten gewähren, indem man alle Einfuhrzölle und Mengenbeschränkungen für Importwaren abschafft. Nur der Freihandel gewährleistet eine nachhaltige Einkommenssteigerung der Armen, siehe unser Kapitel über Globalisierung. Die so genannte Entwicklungshilfe nutzt nur den Helfern, schadet aber denen, für die sie angeblich gedacht ist. Folgende Rückbaumaßnahmen sind erforderlich:

Abschaffung des Entwicklungshilfeministeriums und seiner nach geordneten Organisationen. Stattdessen bedingungslose Öffnung des heimischen Marktes für Produkte und Dienstleistungen der Entwicklungsländer. Gerade in den Wirtschaftsbereichen, wo die Entwicklungsländer besonders leistungsfähig sind, wie Landwirtschaft oder Textilindustrie, schotten sich die Geberstaaten durch Zölle und Mengenbeschränkungen ab. Ein freier Handel würde es der "Dritten Welt" ermöglichen, sich selbst zu helfen. Einstellung aller Hilfs-Zahlungen an die Entwicklungsländer. Deutschland hat im Jahr 2000 für Entwicklungshilfe 0,27% seines BNP aufgewandt, das sind 5 Milliarden USDollar. Die OECD-Länder gaben in 2000 rund 54 Milliarden Dollar an Entwicklungshilfe. Im selben Jahr subventionierten die OECD-Staaten die eigene Landwirtschaft mit 245 Milliarden Dollar. Diese Prioritätensetzung zeigt den

46

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

47

Stellenwert der angeblich so hilfsbedürftigen Entwicklungsländer bei der politischen Klasse. Offensichtlich glauben die Politiker nicht an ihre eigene Propaganda. Austritt aus der Weltbank. Diese Institution wurde 1944 geschaffen, um Infrastrukturprojekte zu finanzieren, für die kein privates Kapital gewonnen werden konnte. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die geförderten Vorhaben eine so geringe Effizienz aufweisen, dass die Investitionen nach rationalen Kriterien nicht gerechtfertigt sind. Keine Kreditbürgschaften und andere Hilfsmaßnahmen für heimische Privatunternehmen, die Handel mit Entwicklungsländern treiben. Das ist Unternehmens-Wohlfahrt, die nur einige inländische Empfänger begünstigt. Kein Schuldenerlass für die Entwicklungsländer. Diese häufig erhobene Forderung ist ein Eingeständnis, dass die bisherige Entwicklungspolitik völlig versagt hat. Wenn Schulden nicht zurückgezahlt werden können, dann ist das ein Beweis dafür, dass die geliehenen Gelder nicht produktiv angelegt wurden. Jeder Schuldenerlass würde die korrekten Kreditnehmer bestrafen, die säumigen Zahler belohnen. Peter Bauer sagt dazu: "Any difficulty in servicing the debts is clear evidence that the capital was supplied to governments who have wasted resources they received, or who refuse to honour their obligations. Debt cancellation thus favours the incompetent, the improvident and the dishonest." Keine staatliche Unterstützung privater Hilfsorganisationen. Massive staatliche Zahlungen würden den Charakter dieser karitativen Institutionen ändern. Peter Bauer: "... voluntary charity for helping the poor in the Third World, though greatly preferable to official aid, also needs to be administered with considerable care... If it is envisaged as a long-term process of giving out alms rather than as disaster relief, it can easily lead to permanent pauperization. It is also likely to encourage feelings of superiority in the donors and of dependence in the recipients." Manche private Einrichtungen, wie die Grameen Bank in Bangladesh, die seit den 1970er Jahren Kleinstkredite von insgesamt 1,5 Milliarden $ an private Mini-Unternehmen gewährt hat und dabei eine Rückzahlungsrate von 98% vorweisen kann, benötigen keine staatliche Unterstützung.

MEHR FREIHEIT

47

48

Liberale Argumente von A bis Z

Feminismus gegen Gleichbehandlung
"Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene." Friedrich Nietzsche
Die Gleichheit vor dem Gesetz
Der Liberalismus tritt dafür ein, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Für Männer und Frauen müssen die gleichen staatlichen Regeln gelten. Niemand darf auf Grund seines Geschlechts bevorzugt oder benachteiligt werden. Bereits 1775 forderte Thomas Paine im Pennsylvania Journal die rechtliche Gleichstellung der Frauen. Die Feministinnen des 19. Jahrhunderts konnten sich also durchaus auf den Liberalismus berufen, wenn sie für Frauen das gleiche Stimmrecht bei Wahlen oder den ungehinderten Zugang zu höheren Bildungseinrichtungen forderten. Von dieser frühen Frauenbewegung, die für eine juristische Gleichbehandlung der beiden Geschlechter eintrat, unterscheidet sich der gegenwärtige Feminismus fundamental.

Gender Mainstreaming
In den Staatsapparaten dominiert seit mindestens einem Jahrzehnt eine extremistische Variante des Feminismus, die sich nach eigener Aussage dem "Gender Mainstreaming" (GM) verschrieben hat. Darunter wird eine Neudefinition der Rolle von Mann und Frau verstanden. Jeder Mensch soll ein neues, kulturell definiertes Geschlecht bekommen. Dieses Gender kann man angeblich unabhängig von seinem biologischen Geschlecht frei bestimmen.

"Gender Mainstreaming heißt im Klartext kompletter Umbau der Gesellschaft und Neuerfindung der Menschheit. Gender Mainstreaming ist eine Art totalitärer Kommunismus in Sachen Sex und Geschlechterbeziehung. Die real existierende Welt wird unterschwellig das (zu eliminierende) Patriarchat genannt, und die Frau und auch die Gesellschaft sollen zu ihrem Glück in Gestalt eines Matriarchats auf leisen Sohlen gezwungen werden: Frauen in den Beruf und an die Macht, sprich in die Führungspositionen in Politik, Wirtschaft und Kultur. Männer an den Herd und in die traditionell zu 100 % von Männern besetzten Schwerstarbeiten, wie Untertagebau, Kampftauchen, Firefighter ... Kinder in die Krippen, Mädchen in die GM-Förderprogramme, Jungs in die Gender Mainstream-Umerziehungsschule, wo sie die historischen Verbrechen der Männer an den Frauen büffeln. Und die Familie? Abgeschafft – das ist letztlich das in den Leitgedanken des Gender Mainstreaming konkret benannte und sich aus den Konzepten ergebende Bild dieser Politik." Bettina Röhl
Die GM-Politsekte war bei der Infiltration der Staatsbürokratie bisher sehr erfolgreich. Die Höhepunkte ihres langen Marsches durch die Institutionen sind:

48

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z 

49

Die Vierte Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen 1995 in Peking, wo beschlossen wurde, dass "geschlechtsspezifische Belange in die Konzeption aller Politiken" integriert werden müssen. Der Amsterdamer Vertrag der EU-Staaten vom 1. Mai 1999, in dem es heißt: "Die
Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern ist nach Art. 2 und 3 Abs. 2 des EG-Vertrages verpflichtende Aufgabe bei allen Tätigkeiten der Gemeinschaft im Sinne der Gender MainstreamingStrategie." Der Beschluss der Bundesregierung vom 23. Juni 1999, in dem "die Gleichstellung von Frauen und Männern als durchgängiges Leitprinzip ihres Handelns anerkannt und beschlossen [wird], diese Aufgabe mittels der Strategie des Gender Mainstreaming zu fördern."

Die Festlegung am 26.7.2000 in § 2 der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien auf "die Verpflichtung aller Ressorts ... diesen Ansatz
[GM] bei allen politischen, normgebenden und verwaltenden Maßnahmen der Bundesregierung zu beachten."

GM ist das Gegenteil einer geschlechtsneutralen Politik, wie sie vom klassischen Liberalismus gefordert wird. Die GM-Politiker bekennen sich offen zu ihrer Abkehr von der Isonomie, der Gleichheit vor dem Gesetz. Im obigen Beschluss der Bundesregierung heißt es: die "Notwendigkeit der Erhöhung des Frauenanteils in Verwaltung und Politik
... erfordert gezielte Frauenförderungsmaßnahmen, um den Frauenanteil auf allen Hierarchieebenen, insbesondere in Entscheidungs- und Leitungspositionen zu erhöhen." Dabei könnten sich "Ungleichbehandlung und Fördermaßnahmen (positive Aktionen) ... als notwendig erweisen, um die Diskriminierungen der Vergangenheit und Gegenwart auszugleichen."

"Bist du Frau, bleibst du Frau, bekommst aber alles, was die Gesellschaft zu bieten hat. Zudem werden Förderprogramme für dich aufgelegt, wie der bereits eingeführte 'Girlsday' ... damit du endlich Männerberufe ergreifst, die du bisher ignoriert hast. Bist du Mann, kannst du wählen, ein bisschen oder auch ein bisschen mehr Frau zu werden, wenn dir danach ist. Du kannst zwar keine Kinder bekommen, aber dafür werden dir Lernprogramme angeboten, ab jetzt die Kinder großzuziehen und die Alten zu pflegen, als Kompensation dafür, dass diese Arbeiten in den vergangenen 20 000 Jahren von Frauen erledigt wurden. In den Berufen, in denen Männer bisher dominierten ... bekommst du, Mann, Quoten, die durchaus ungerecht sein dürfen, wegen der bereits genannten historischen Gerechtigkeit." Bettina Röhl
GM hat eine umfassende politische Zielvorstellung. Die gesamte Gesellschaft soll nach einem einheitlichen Prinzip gestaltet werden. Dieser Wille, die gesamte soziale Wirklichkeit einem politischen Programm zu unterwerfen, ist totalitär. Er bezeichnet den äußersten Gegensatz zum klassischen Liberalismus, der die Menschen frei über ihr Leben entscheiden lässt.

MEHR FREIHEIT

49

50

Liberale Argumente von A bis Z

Staatliche Beschäftigungsquoten
In wessen Interesse fordern die Feministinnen berufliche und politische Frauenquoten? Es fällt auf, dass unter Frauenförderung eher die Besetzung standesgemäßer Positionen durch Kämpferinnen mit Hochschulabschluss verstanden wird, als mehr Frauen im Bergbau, bei der Wartung von Abwasserkanälen, bei Bombenentschärfung, Fliesenverlegung und ähnlichen Männerdomänen. Wenn schon Quote, warum dann nicht überall? Die Berufe mit hohem Verletzungs-, Erkrankungs- und Todesfallrisiko werden fast ausschließlich von Männern ausgeübt. Auf zwölf Männer, die einem tödlichen Berufsunfall zum Opfer fallen, kommt eine Frau, die das gleiche Schicksal erleidet. Die Behauptung der Feministinnen, dass eine männliche Verschwörung die Frauen aus den Führungspositionen fernhält, ist wenig glaubwürdig. Zumindest die Unternehmen der privaten Wirtschaft haben ein großes Interesse daran, möglichst leistungsfähige Mitarbeiter zu gewinnen, da ihr Überleben im Wettbewerb davon abhängt. Sollte ein Unternehmer Bewerberinnen für ein Führungsamt ablehnen, obwohl sie qualifizierter als ihre männlichen Mitbewerber sind, dann schadet er sich selbst. Er hätte einen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Unternehmern, die diese Vorurteile nicht haben. Das so oft geschmähte Profitmotiv der Kapitalisten ist der beste Garant für eine gerechte Einstellungspolitik. Welchen Preis zahlen gerade die tüchtigen Frauen für die Einführung einer Frauenquote? Sobald eine Quote besteht, ist jede Frau, die Karriere macht, automatisch dem Verdacht ausgesetzt, dass sie ihren Aufstieg nicht ihrer Leistung, sondern einer sachfremden Bevorzugung verdankt.

"Keine Frau will als Quotenfrau gelten - jede, die es zu etwas gebracht hat, weist den Verdacht empört von sich - ob zu Recht oder zu Unrecht, bleibt dahingestellt. Junge Frauen ... wollen sich lieber bescheiden ... als Objekte einer begünstigenden Frauenpolitik zu werden." Katharina Rutschky
Staatliche geschlechtsbezogene Quoten verletzen die Vertragsfreiheit, die Assoziationsfreiheit und den Gleichbehandlungsgrundsatz. Quoten, die ein Geschlecht bevorzugen, indem sie das andere benachteiligen, sind ein Instrument der geschlechtsbezogenen Diskriminierung. Der Feminismus praktiziert das, was er zu bekämpfen vorgibt.

Feminismus ohne Mandat
Die Feministinnen behaupten, für alle Frauen zu sprechen. Tatsächlich vertreten die feministischen Aktivistinnen nur ihre eigenen, sehr selbstsüchtigen Interessen.

"Wie viele Frauen haben anderen Frauen Mandate gegeben in Kenntnis dessen, dass die Mandatierten mehr oder minder klammheimlich die Welt gendermäßig umkrempeln wollen? Will die Mehrheit der Frauen die Erziehung ihrer Kinder abgeben? Wollen alle Frauen im Beruf stehen? Will die Mehrheit der Frauen, dass ihre Söhne systematisch von GM benachteiligt werden als Buße für historische Ungerechtigkeiten, tatsächliche und behauptete?" Bettina Röhl

50

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

51

Diese Fragen müssen sich die Feministinnen nicht stellen, denn sie vertreten ein Dogma, das für sie offenkundig ist. Als totalitäre Persönlichkeiten empfinden sie die Frage nach ihrer Legitimation als Zumutung und Teil einer männlichen Verschwörung.

"Ohne es je zu bemerken oder zu reflektieren, hat sich die Frauenbewegung nicht nur als Avantgarde verstanden, sondern sich auf dem Weg in die Institutionen auch ein leninistisches Parteikonzept ohne Partei zu eigen gemacht, das es Frauenpolitikerinnen erlaubt, parteilich für Frauen zu sein, auch wenn diese sich sträuben." Katharina Rutschky
Die Frauenbewegung rekrutiert ihre Aktivisten, ähnlich wie die Umweltbewegung, überwiegend aus dem akademischen Proletariat. Die Angehörigen dieser Gruppe leiden unter einer Diskrepanz zwischen ihrem unbändigen persönlichen Ehrgeiz und ihren eher bescheidenen Kenntnissen und Fähigkeiten. Diese Frustrierten hassen die private Wirtschaft, die nicht bereit ist, ihr Genie gebührend zu würdigen. Beide Bewegungen sind der Ausdruck von bildungsökonomischen Fehlentscheidungen in den 1960er Jahren, als das für Studenten kostenlose Hochschulstudium dazu führte, dass ohne Rücksicht auf die Nachfrage am Arbeitsmarkt ausgebildet wurde. Kostendeckende Studiengebühren hätten uns viele Probleme erspart.

"Geld ist zwar so knapp wie lange nicht mehr, aber Problemlösungskapazitäten ohne Problem sind im Überfluß vorhanden. Das zeigt jeder Blick auf den Arbeitsmarkt, gerade auch auf den für soziale und therapeutische Berufe. Fehlende Inanspruchnahme von Juristen, Medizinern, Psychologen und Pädagogen auf der einen, Opfer, die sich nicht einfinden wollen, auf der anderen Seite - das ist der soziale Untergrund für ideologische Entwicklungen aller Art, zu denen die Frauenbewegung ihr Gutteil beiträgt." Katharina Rutschky
Für die Aktivistinnen hat sich die Frauenbewegung gelohnt. Sie haben sich nicht nur unzählige Stellen für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte geschaffen, sondern auch eine starke Stellung, der Quote sei Dank, in den Führungspositionen von Parteien und Staatsbürokratie und zunehmend auch der privaten Wirtschaft erobert. An den Hochschulen wurden rund 100 Lehrstühle für Frauenforschung und Genderstudien eingerichtet, die dafür sorgen, dass die feministischen Kämpferinnen immer wieder neue Munition erhalten. Das kostet zwar einiges an Steuergeldern und mindert die Effizienz der betroffenen Organisationen, aber für edle Ziele muss man Opfer bringen.

"Die angeblich alle Frauen umfassende und vertretende Frauenbewegung hat, den Grünen vergleichbar, nur ihren Funktionärinnen nennenswert genutzt." Cora
Stephan

Die Neutralität des Staates
Die Gender-Mainstreaming Ideologie stellt einen vollständigen Bruch mit den herkömmlichen Werten und Regeln des Zusammenlebens der Geschlechter dar. Dabei ist zu bedenken, daß sich die tradierten Sitten und Moralvorstellungen in einem Selektionsprozess ausprägten, in dem nur jene Normen Bestand haben konnten, die das Überleben ihrer Träger sicherten. Im Verlauf der Menschheitsgeschichte wurden bereits alle erdenklichen menschlichen Verhaltensweisen einer gnadenlosen Überprüfung unterzogen. Nur das Beste davon hat den MEHR FREIHEIT 51

52

Liberale Argumente von A bis Z

Test der Geschichte überstanden. Es ist deshalb selbst zerstörend, das tradierte Wertsystem insgesamt zu ändern.

"Und da wir unsere Gesellschaftsordnung einer Tradition von Regeln verdanken, die wir nur unvollkommen verstehen, muß jeder Fortschritt auf Tradition beruhen. Wir müssen auf die Tradition bauen und können an ihren Ergebnissen nur herumbessern." Friedrich von Hayek
Um das Ausmaß des Traditionsbruchs zu veranschaulichen, zitieren wir hier ausführlich Jean-Jacques Rousseau (1712-1778), einen der geistigen Stammväter des modernen Sozialismus. Alle Zitate stammen aus Rousseaus Bildungsroman Emil oder Über die Erziehung, wobei zu berücksichtigen ist, dass Rousseau für und über die damalige französische Oberschicht schrieb.

"Der Reiz des Familienlebens ist das beste Gegengift gegen den Verfall der Sitten." "Aber noch nicht zufrieden damit, daß sie ihre Kinder nicht mehr stillen, gehen die Frauen in ihren Wünschen sogar so weit, gar keine Kinder mehr zu bekommen: die Folge davon ist nur zu natürlich. Sind der Mutter ihre Pflichten erst lästig, dann findet man auch bald Mittel sie gänzlich abzuschütteln." "Die Frauen haben aufgehört Mütter zu sein und werden es nie wieder werden, weil sie es nicht mehr sein wollen. Schon wenn sie es wollten, würden sie es kaum imstande sein. Da heutzutage einmal die gerade entgegengesetzte Sitte die Oberhand gewonnen hat, würde jede, die den Versuch wagte, den Widerspruch aller derer zu bekämpfen haben, mit denen sie in Berührung kommt, sind sie doch alle gegen ein Beispiel verbündet, das die einen nicht gegeben haben und die anderen nicht befolgen wollen." "Mögen die Frauen nur erst wieder Mütter werden, dann werden die Männer auch bald wieder Väter und Gatten sein." "Wie die Mutter die eigentliche Amme ist, so ist der Vater der eigentliche Lehrer ... [Das Kind] wird von einem vernünftigen, wenn auch, was die Kenntnisse anlangt, etwas beschränkten Vater besser als von dem geschicktesten Lehrer der Welt erzogen werden, denn der Eifer wird das Talent eher als das Talent den Eifer ersetzen." "Was tut nun aber dieser reiche Mann, dieser so mit Geschäften überladene Familienvater, daß er sich, wie er überall vorgibt, leider abgehalten sieht, seinen Kindern seine volle Fürsorge zu widmen? Er bezahlt einen anderen Mann, um die Pflichten, die ihm selbst zu beschwerlich sind, zu übernehmen. Feile Seele! Bildest du dir ein, deinem Sohn für Geld einen zweiten Vater geben zu können? Täusche dich nicht; nicht einmal einen Lehrer gibst du ihm auf diese Weise, es ist nur ein Knecht. Bald wird er einen zweiten aus ihm machen."

52

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

53

Wir sehen bei Rousseau, dass der Feminismus seinen Ursprung in der moralischen Entartung der Oberschicht einer untergehenden Epoche hatte. Heute hat der Feminismus den Charakter einer Massenbewegung angenommen, die sich durch rationale Argumente nicht beeindrucken lässt. Gender Mainstreaming ist ein Experiment, das genau so zum Scheitern verurteilt ist, wie der real existierende Sozialismus. Beide Revolutionen verstoßen gegen die menschliche Natur.

"... die Natur selbst [hat] der Frau ihren Beruf als Mutter und Hausfrau vorgeschrieben ... Naturgesetze [können] unter keinen Umständen ohne schwere Schädigungen, welche sich im vorliegenden Falle besonders an dem nachwachsenden Geschlecht zeigen würden, ignoriert werden." Max Planck
Im Konflikt von konventionellen und feministischen Wertvorstellungen muss der Staat nach Auffassung des klassischen Liberalismus neutral bleiben. Er soll eine geschlechtsneutrale Politik betreiben und die Familie als eine Privatangelegenheit behandeln, die weder bevorzugt noch benachteiligt werden darf. Die notwendige Auseinandersetzung mit dem Feminismus ist in der Zivilgesellschaft zu führen.

Feministische Sprachregelungen
Die Gender Mainstreamer haben den totalitären Anspruch, die gesamte Welt nach ihrem Bild zu formen. Auch das Denken soll feministisch werden. Zu diesem Zweck muss die Sprache so umgeformt werden, dass unerwünschte Gedanken erst gar nicht formuliert werden können. Die Schaffung dieses feministischen Neusprech bezeichnen die GM-Revolutionäre etwas hochtrabend als Feministische Linguistik, obwohl es nicht mehr ist, als eine bornierte Gängelung und Zensur. Wir haben jedenfalls von der feministischen Sprachsäuberung sehr profitiert. Er durch sie wurden wir darauf aufmerksam gemacht, wie sexistisch unser Gebrauch der deutschen Sprache bisher war. Wir bekennen reumütig, dass wir bis heute die maskuline Form von Substantiven und Pronomina generisch verwendet haben, also z. B. schrieben: "Jeder Betrüger muss entlarvt werden", wo es doch richtig heißen muss: "Jeder Betrüger und jede Betrügerin müssen entlarvt werden". Das ist zwar länger, aber verletzt nicht die Würde der Frau. Eine politisch korrekte kürzere Schreibweise wäre: "Jede BetrügerIn muss entlarvt werden". Das widerspricht zwar der Logik der deutschen Sprache, ist aber gerade deshalb gut. Ein wenig revolutionäre Zerstörung des Bestehenden muss schon sein. Schließlich will die feministische Avantgarde ihre Macht beweisen. Besonders dankbar sind wir den feministischen LinguistInnen für die Aufdeckung der Motive unseres sexistischen Sprachgebrauchs. Die generische Verwendung der maskulinen Form erfolgt, so erfahren wir, weil dadurch bei den gemischtgeschlechtlichen Gruppen, auf die man/frau sich bezieht, mehr an Männer als an Frauen gedacht werden soll. Wir sind beeindruckt von der analytischen Brillanz dieser Diagnose. Allein diese tief schürfende Erkenntnis ist das Geld der Steuerzahler für die Gender Studies wert. Wir wollen hier unseren Beitrag zur feministischen Gedankenkontrolle leisten, indem wir die politisch korrekte Semantik einiger Begriffe verbindlich vorschreiben:
 

Ehe: Gesellschaftliche Konvention zur Unterdrückung von Frauen. Schwangerschaft: Feindliche Invasion des weiblichen Körpers. 53

MEHR FREIHEIT

54

Liberale Argumente von A bis Z

    

   

Kinder: Karrierehemmnis, um das sich andere kümmern sollen. Für diese ist die Kinderaufzucht aber eine erstrebenswerte Karriere, falls die Tätigkeit bezahlt wird. Das Abschieben der Kinder in Kinderkrippe und Ganztagsschule ist eine humanitäre Handlung an den Kindern. Daran sieht man, wie selbstkritisch Feministinnen sind, denn diese Behauptung impliziert, dass fremde Erzieher, die sich gleichzeitig um viele Kinder kümmern müssen, engagierter und qualifizierter sind, und folglich bessere Ergebnisse erzielen, als die abgebenden Mütter. Haushaltsarbeit: Liegt unter der Würde der Feministin, die sich perfekt von den 3 K (Kinder, Küche, Kirche) emanzipiert hat. Zwar wird die Tätigkeit von Haushaltsexperten, vom Koch bis zur Hauswirtschaftsmeisterin, gesellschaftlich anerkannt und gut bezahlt, aber die emanzipierte Frau weist diese Arbeit von sich, obwohl sie nicht bewiesen hat, dass sie auch nur ein Zehntel dessen ausführen könnte, was eine gute Hausfrau täglich bewältigt. Schon der Fuchs in der Fabel bezeichnete die Trauben, die er nicht erreichen konnte, als sauer. Bezahlte Arbeit: Die eigentliche Bestimmung der Frau, sofern es sich um eine Führungsposition oder zumindest um einen ruhigen Bürojob handelt. Politisch völlig unkorrekt ist die Frage, warum eine Frau, die in der Kindererziehung und im Haushalt versagt, im Beruf plötzlich gute Leistungen vollbringen sollte. Vater: Samenspender und Unterhaltszahler, jedoch nicht Erziehungsberechtigter. Sexuelle Belästigung: Unerwünschtes Kompliment eines Mannes. Frauenfeind: Jeder Mann, der einer Feministin widerspricht (Synonyme: Chauvinist, Sexist, Idiot, Faschist; beachte aber: "Kommunist" ist kein Schimpfwort). Meinungsfreiheit: Grundrecht, das alle Menschen haben, solange sie feministische Auffassungen vertreten. Gleichstellung: Bevorzugung von Frauen durch Quoten und aktive Fördermaßnahmen. Die Gleichstellung erfordert eine Ungleichbehandlung der Geschlechter, um vergangenes Unrecht zu sühnen. Beispiel: Männer unterliegen der Wehrpflicht, Frauen nicht. Umlagefinanzierte Rente: Frauenfreundliche Maßnahme, denn Männer füllen die Rentenkasse, während Frauen sie leeren. Die Umlagefinanzierung garantiert, dass kinderlose Feministinnen nicht für ihr Alter vorsorgen müssen. Die Rente bezahlen dann die Kinder jener Frauen, die von den Feministinnen als "Heimchen am Herd" bezeichnet werden. Sozialstaat: Erprobtes Kampfmittel zur Schwächung und Zerstörung der traditionellen Familie, in der Frauen unterdrückt und ausgebeutet werden. Hetero-Sex: Missbrauch des weiblichen Körpers durch herrschsüchtige Männer. Im Prinzip ist jede derartige Aktivität eine Vergewaltigung schutzloser Frauen. Präimplantationsdiagnostik: Faschistoide Selektion, daher abzulehnen. Abtreibung: Eine der größten Errungenschaften der Frauenbewegung, denn sie gibt der Frau die Möglichkeit zu wählen. Merke: Mein Bauch gehört mir, einschließlich aller Fremdkörper, die sich in ihm befinden.

Vorschläge zur Frauenbefreiung
Das Matriarchat wird erst vollständig sein, wenn die Dominanz der Männer in den MINTFächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) gebrochen ist. Zur Erreichung dieses Zieles schlagen wir in diesem Bereich spezielle Frauenstudiengänge vor, analog zu den Arbeiter- und Bauernfakultäten an den Hochschulen in der "DDR". Es beruhigt uns sehr, dass einige feministische Studiengruppen bereits an der Verweiblichung der Inhalte dieser Macho-Wissenschaften arbeiten.

54

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

55

Ein besonderer Skandal ist die Diskriminierung der Frauen im Schachspiel. Die dort dominierenden Männer demütigen immer wieder die Frauen, indem sie letztere einfach nicht gewinnen lassen. In den Ranglisten des Schachs finden sich Frauen nur unter ferner liefen. Sogar eigene Schach-Frauenligen mussten eingeführt werden, um den Frauen die Genugtuung zu verschaffen, in den Charts ganz oben zu stehen. Dieser Zustand ist völlig unerträglich und muss sofort geändert werden. Wir fordern die Gender Mainstreaming task force im Bundeskanzlerinamt auf, das Ärgernis zu beseitigen. Folgende Maßnahmen bieten sich an: Änderung der Regeln des Schachspiels, um es frauenfreundlicher zu machen; zum Ausgleich historischer Ungerechtigkeiten erhalten Frauen einige Spielfiguren zusätzlich und dürfen während des Spiels den Rat externer Fachleute einholen; Verbot des unheilbar maskulinen Schachspiels, das ein Symbol des untergegangenen Patriarchats ist. Letztere Lösung wird von uns bevorzugt. Die neue bessere Welt muss von den Spuren des überwundenen Ungeistes gereinigt werden.

"The chief distinction in the intellectual powers of the two sexes is shown by man's attaining to a higher eminence, in whatever he takes up, than can woman." Charles
Darwin

Ayn Rand: Zitate
Die liberale Schriftstellerin und Philosophin Ayn Rand hat in ihrem Aufsatz "About a Woman President" (1968) die Frage untersucht, ob es für eine Frau angemessen sei, Präsidentin der USA zu werden. Es geht hierbei um eine idealtypische Position, nicht um Realpolitik. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass es "metaphysically inappropriate" für eine Frau wäre, Präsidentin zu werden, weil es unweiblich ist "the superior, the leader, virtually the ruler of all the men she deals with" zu sein. Jede Frau, die in der Lage wäre, diese "psychologische Folter" zu ertragen, sei charakterlich für das Amt nicht geeignet. Ayn Rand hat sich in vielen ihrer Werke zur Rolle der Frau geäußert:

"The essence of femininity is hero worship - the desire to look up to man." "A properly feminine woman does not treat men as if she were their pal, sister, mother - or leader." "Men are metaphysically the dominant sex." "An ideal woman is a man-worshiper, and an ideal man is the highest symbol of mankind."
Camille Paglia: Zitate
Camille Paglia ist Professorin für Geisteswissenschaften an der University of the Arts in Philadelphia. Wir zitieren Camille Paglia hier ausführlich, weil ihre Kritik am Gender Mainstreaming besonders zutreffend ist.

"Feminism is 200 years old. It's had many phases. We can criticize the present phase without necessarily criticizing feminism, I want to save feminism from the
MEHR FREIHEIT 55

56

Liberale Argumente von A bis Z

feminists. What I identify with is the prewar feminism ... that period of women where you had independence, self-reliance, personal responsibility, and not blaming other people for your problems." "I'm not trying to get rid of feminism. I'm trying to reform it, to save it, to bring it into the twenty-first century, in a way that allows the sexes to come together instead of being alienated from each other, that allows sex to be HOT and not have like wet blankets of sermonizing thrown over it." "We need a new kind of feminism, one that stresses personal responsibility and is open to art and sex in all their dark, unconsoling mysteries." "An enlightened feminism of the twenty-first century will embrace all sexuality and will turn away from the delusionalism, sanctimony, prudery, and male-bashing of the MacKinnon-Dworkin brigade. Women will never know who they are until they let men be men." "[Feminists] detest pornography because it symbolizes everything they don't understand and can't control about their own bodies. Current feminism, with its antiscience and social constructionist bias, never thinks about nature. Hence it cannot deal with sex, which begins in the body and is energized by instinctual drives ... Pornography, which erupts into the open in periods of personal freedom, shows the dark truth about nature, concealed by the artifices of civilization." "Feminist anti-porn discourse virtually always ignores the gigantic gay male porn industry, since any mention of the latter would bring crashing to the ground the absurd argument that pornography is by definition subordination of women ... Far from poisoning the mind, pornography shows the deepest truth about sexuality, stripped of romantic veneer ... What feminists denounce as woman's humiliating total accessibility in porn is actually her elevation to high priestess of a pagan paradise garden, where the body has become a bountiful fruit tree where growth and harvest are simultaneous." "I reject feminist rant about the "male gaze", which supposedly renders passive and inert everything it touches ... Sexual objectification is characteristically human and indistinguishable from the art impulse." "If you live in rock and roll, as I do, you see the reality of sex, of male lust and women being aroused by male lust. It attracts women. It doesn't repel them." "We should teach general ethics to both men and women, but sexual relationships themselves must not be policed. Sex, like the city streets, would be risk-free only in totalitarian regimes." "I have intensely disliked the tendency of many feminists to want men to be remade in a kind of shy, sensitive form to become, in essence, new kinds of women,
56 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

57

contemporary eunuchs, which is less inconvenient to women. I think that this is not in the interests of the human race. We want masculine vigor, and I'm afraid that in order to get men macho again we may have to endure a certain amount of instability in sexual relations ... So what would be my advice to the sexes at the end of the century? I would say to men: get it up! And to women I would say: deal with it." "A major failing of most feminist ideology is its dumb, ungenerous stereotyping of men as tyrants and abusers, when in fact men are tormented by women's flirtatiousness and hemming and hawing, their manipulations and changeableness, their humiliating rejections. Cock teasing is a universal reality. It is part of women's merciless testing and cold-eyed comparison shopping for potential mates. Men will do anything to win the favor of women. Women literally size up men 'What can you show me?' - in bed and out." "What is most disgusting about current political correctness on campus is that its proponents have managed to convince their students and the media that they are authentic Sixties radicals. The idea is preposterous. Political correctness, with its fascist speech codes and puritanical sexual regulations, is a travesty of Sixties progressive values." "Let's get rid of Infirmary Feminism, with it's bedlam of bellyachers, anorexics, bulimics, depressives, rape victims, and incest survivors. Feminism has become a catch-all vegetable drawer where bunches of clingy sob sisters can store their moldy neuroses." "Feminism, in all fields, has yet to produce a single scholar of the intellectual rank of scores of learned men in the German and British academic tradition." "There is no female Mozart because there is no female Jack the Ripper." "The trauma of the Sixties persuaded me that my generation's egalitarianism was a sentimental error ... I now see the hierarchical as both beautiful and necessary. Efficiency liberates; egalitarianism tangles, delays, blocks, deadens." "It is capitalist America that produced the modern independent woman. Never in history have women had more freedom of choice in regard to dress, behavior, career, and sexual orientation." "Capitalism is an art form, an Apollonian fabrication to rival nature. It is hypocritical for feminists and intellectuals to enjoy the pleasures and conveniences of capitalism while sneering at it ... Everyone born into capitalism has incurred a debt to it." "Feminism has betrayed women, alienated men and women, replaced dialogue with political correctness."
MEHR FREIHEIT 57

58

Liberale Argumente von A bis Z

Föderalismus bedeutet Wettbewerb
"Der entscheidende Faktor ist jedoch der Wettbewerb: Wettbewerb von Systemen, von Steuersystemen, Rechtssystemen, Regulierungsdichten, Pensions- und Krankenversicherungen, der Standortwettbewerb, der Wettbewerb der Länder um mobiles Kapital, um gute Steuerzahler, um Unternehmer." Gerard Radnitzky
Ein kurzer Blick in die Geschichte
Der Föderalismus bezeichnet ein Regierungssystem, in dem der Großteil der politischen Macht von den regionalen Verwaltungseinheiten, die weitgehend autonom sind, ausgeübt wird, während die Zentralregierung nur die Aufgabe hat, den Staat nach außen zu vertreten und für seine äußere Sicherheit zu sorgen. Ein föderaler Staat (Bundesstaat) ist zu unterscheiden von einer Konföderation, die ein Bündnis unabhängiger Staaten ist, welche ihre rechtliche Selbständigkeit behalten, sich aber zur Zusammenarbeit in bestimmten Angelegenheiten von gegenseitigem Interesse bereitfinden. Oft geht aus einer Konföderation ein föderaler Staat hervor. Das war so in der Schweiz, die von 1290 bis 1848 eine Konföderation einer ständig wachsenden Zahl von Kantonen war und danach zu einem Bundesstaat wurde. Auch die USA waren zuerst eine Konföderation, die mit der Verfassung von 1789 in einen Bundesstaat umgewandelt wurde. Der Föderalismus hat in Deutschland durchaus Tradition. Sowohl in der Verfassung des Norddeutschen Bundes, die am 1. Juli 1867 in Kraft trat, als auch in der Reichsverfassung vom 16. April 1871 war das föderale Prinzip verankert. Die deutschen Einzelstaaten behielten den größten Teil ihrer Souveränität. Vielerorts waren auch die Gemeinden weitgehend selbständig. So konnten in Preußen die Gemeinden einen wesentlichen Teil ihrer Steuereinnahmen selbst festlegen und über Art und Höhe ihrer Ausgaben frei bestimmen. Das führte zu einem Wettbewerb der Städte und Regionen um die Steuerzahler, der die Macht der lokalen Verwaltungen begrenzte. Für den Bürger war auf kommunaler Ebene der Zusammenhang zwischen (Steuer-)Beitrag und (Staats-)Leistung viel deutlicher erkennbar als im gegenwärtigen System. Das Grundgesetz der BRD ist in seiner Konzeption entschieden föderal. Es schreibt in Artikel 20 den Föderalismus vor und enthält in Artikel 30 sogar eine Kompetenzvermutung zugunsten der Bundesländer, die besagt, dass eine staatliche Aufgabe in die Zuständigkeit der Länder gehört, wenn nicht ausdrücklich eine Bundeszuständigkeit vereinbart wurde. Die Bundesländer sind verfassungsrechtlich Staaten mit eingeschränkter Souveränität. Sie haben nicht das Recht, eine eigenständige Außen-, Verteidigungs- oder Währungspolitik zu betreiben, aber in allen anderen Politikfeldern dürfen sie frei entscheiden. Der Staatscharakter der Bundesländer zeigt sich darin, dass sie über eigene Verfassungen verfügen, die in einigen Ländern sogar vor dem Erlass des Grundgesetzes verabschiedet worden waren. Das Grundgesetz schreibt den Ländern nur die Grundzüge ihrer Verfassungen vor, die nach Artikel 28 "den Grundsätzen des republikanischen, demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes entsprechen" müssen. Dieser weite Rahmen lässt genug Raum für konkurrierende Verfassungen in den Bundesländern.

58

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

59

Die Angst vor Wettbewerb
Die politische Klasse Deutschlands fürchtet den Föderalismus, der einerseits den Ländern einen sehr großen Gestaltungsspielraum gibt, andererseits aber die Folgen politischer Entscheidungen für alle sichtbar macht. Autonome Länderregierungen könnten zwar frei entscheiden, sie müssten aber die finanziellen Konsequenzen ihrer Handlungen selbst tragen. Den Wählern gegenüber wäre nicht mehr zu verbergen, wer für die Missstände im eigenen Land verantwortlich ist. In einem föderalen System gibt es für schlecht regierte Länder keine Möglichkeit, von den reicheren Bundesländern einen finanziellen Ausgleich für die eigene Misswirtschaft zu fordern. Im real existierenden politischen System der BRD haben die Bundesländer fast vollständig auf einen eigenen Gestaltungsspielraum verzichtet. Der Bund hat in nahezu allen Fragen die Gesetzgebungskompetenz, die Länder sind vielfach nur seine ausführenden Verwaltungsorgane. Die Uniformierung der Politik erfolgt durch eine Vielzahl informeller Lenkungsinstitutionen, wie Konferenzen der Landesregierungen (RessortMinisterkonferenzen) und regelmäßiger Treffen der Ministerpräsidenten, sowie durch Planungsgremien, in denen der Bund und die Länder vertreten sind, wie Wissenschaftsrat, Finanzplanungsrat und Konjunkturrat. Die Länder haben nur noch zwei Bereiche, in denen sie eigenständige Regelungen treffen könnten: die Kultur einschließlich der Schulen und Universitäten und die Polizei. Aber auch hier sorgen die Länderinnenministerkonferenz und die Ständige Konferenz der Kultusminister (KMK), dass nur bundeseinheitliche Beschlüsse gefasst werden. Auf diese Weise wird das Schulwesen uniformiert und jeder Wettbewerb im Bildungssektor vermieden. Die geplante Föderalismusreform wird an dem bedauerlichen Zustand nicht viel ändern. Der Bund will zwar auf seine Rahmengesetzgebung verzichten und der Bereich der konkurrierenden Gesetzgebung soll eingeschränkt werden, indem einige Sachgebiete entweder dem Bund oder den Ländern zugeordnet werden, aber der sich daraus ergebende Kompetenzzuwachs für die Länder bleibt gering. Diese sollen in Zukunft zuständig sein für so aufregende Bereiche wie Versammlungs-, Heim-, Ladenschluss-, Gaststättenrecht, Spielhallen, Messen, Ausstellungen, landwirtschaftlichen Grundstücksverkehr, landwirtschaftliches Pachtwesen, Siedlungs- und Heimstättenwesen. Ein Glanzstück in der Abkehr vom Föderalismus ist der in Deutschland praktizierte Länderfinanzausgleich, in dem den "reichen" Ländern genommen wird, um den "armen" Ländern zu geben. Ziel dieser egalisierenden Finanzpolitik ist es, die Finanzkraft der schwachen Länder auf 99,5% des BRD-Durchschnitts zu heben. Das gilt zumindest für die alten Bundesländer. Eine kaum überschaubare Anzahl von Ausgleichszahlungen wird zwischen den Ländern hin und her geschoben. Dazu zählen unter anderem:
       

Aufteilung der Umsatzsteuereinnahmen; Länderfinanzausgleich im engeren Sinn; Ergänzungszuweisungen des Bundes; Zuweisungen an die neuen Länder; Sanierungszuweisungen an Bremen und das Saarland; Fehlbetrags-Bundesergänzungszuweisungen; Zuweisungen für die Kosten der politischen Führung in den 9 kleinen Ländern; Übergangszuweisungen zur Minderung der Lasten, die sich aus der deutschen Einheit ergeben. 59

MEHR FREIHEIT

60

Liberale Argumente von A bis Z

Durch diesen Finanzausgleich wird jeder Anreiz zu einem nachhaltigen Wirtschaften genommen. Nur ein Viertel der Steuereinnahmen verbleibt bei den Gebietskörperschaften, die sie erhoben haben, der Rest wird in einem undurchschaubaren Ausgleichsverfahren umverteilt. Es lohnt sich weder für die Gemeinden, noch für die Länder, wirtschaftlich erfolgreich zu sein, denn durch die Finanzausgleichsverfahren werden alle gleich gemacht. Der in Deutschland praktizierte Finanzausgleich ist Ausdruck einer extrem egalitären Politik. Leistung wird bestraft, Misswirtschaft belohnt. Dadurch werden die leistungsbedingten Unterschiede zwischen den Regionen eingeebnet. Der Wettbewerb zwischen den Ländern erfolgt nicht mehr in der Leistungserstellung, sondern im Betteln um Almosen der Zentralregierung.

Freiheit braucht Föderalismus "Die meisten Dienstleistungstätigkeiten, die heute von der zentralen Regierung geleistet werden, könnten auf regionale und lokale Behörden verlagert werden, die die Macht hätten, die Höhe des Steuersatzes selbst festzulegen ... Das Resultat wäre die Umwandlung regionaler und selbst lokaler Regierungen in quasi kommerzielle Unternehmen, die um Bürger konkurrierten. Sie müßten eine Kombination von Vorteilen und Kosten anbieten, die das Leben innerhalb ihres Territoriums zumindest so attraktiv wie anderswo innerhalb des Bereichs seiner potentiellen Bürger machte." Friedrich von Hayek
In einer idealen Welt würde sich die Bundesregierung auf Außen-, Verteidigungs- und Geldpolitik beschränken, während die Bundesländer in allen anderen Politikfeldern, insbesondere der Wirtschafts-, Sozial- und Schulpolitik frei entscheiden könnten. Der Bund hätte zu seiner Finanzierung eine bundeseinheitliche Umsatzsteuer zur Verfügung, den Ländern verblieben die direkten Steuern, deren Höhe sie innerhalb bestimmter Grenzen frei bestimmen dürften. Der daraus resultierende Steuerwettbewerb der Bundesländer würde es den Steuerzahlern ermöglichen, sich dem Zugriff von Hochsteuerländern durch Umzug in Niedrigsteuerländer zu entziehen. Die Anhänger sozialistischer Lebensformen könnten die Segnungen des Sozialismus in einem kollektivistisch orientierten Land ihrer Wahl genießen, müssten aber die vollen Kosten des Sozialismus tragen, denn ein Länderfinanzausgleich findet in einem föderalen System nicht statt. Der Wettbewerb ist ein sehr wirkungsvolles Entdeckungsverfahren, das die Stärken und Schwächen der im Wettbewerb stehenden Akteure schonungslos aufdeckt. Die Gegner des Wettbewerbsföderalismus lassen erkennen, dass sie den in ihm möglichen Vergleich der politischen Systeme fürchten. Wer den Wettbewerb scheut, hat dafür Gründe: er weiß, dass er in einer offenen Auseinandersetzung nicht bestehen könnte. Durch die Integration der BRD in die Europäische Union ist uns die Möglichkeit genommen worden, einen echten Föderalismus zu verwirklichen, in dem die Bundesländer noch substanziell etwas zu entscheiden haben. Deutschland hat sehr viele Souveränitätsrechte an die EU abgeben müssen. Die Währungspolitik erfolgt heute durch die Europäische Zentralbank. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik werden zwei Drittel der Gesetze von der EU vorgegeben. Die Politiker nennen diesen Vorgang "Harmonisierung", tatsächlich ist er eine Flucht aus dem Wettbewerb, eine Absage an den Föderalismus auf europäischer Ebene. 60 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

61

Neue Bundesländer
Die größtmögliche Abweichung vom föderalen Prinzip der Eigenständigkeit und Selbstverantwortung erfolgte in der Politik gegenüber den 5 neuen Bundesländern, denen zum Zeitpunkt ihres Beitritts zur BRD versprochen wurde, dass ein starker Zentralstaat durch eine solidarische Aufbauhilfe sie dauerhaft wohlhabend machen würde. Der Warenaustausch zwischen der "DDR" und der BRD erfolgte zum Wechselkurs von 4,3 Ostmark für 1 Westmark. Zu diesem Kurs betrugen die Löhne im real existierenden Sozialismus nur 7% der Stundenlöhne in der BRD. Diese Lohndifferenz machte es der "DDR" möglich, überhaupt etwas zu exportieren. Die Währungsunion brachte eine Gleichsetzung der Ostmark zur Westmark bei Löhnen und Preisen. Durch diese Eins-zu-einsWährungsumstellung erhöhten sich die Ost-Löhne in 1990 schlagartig um das 4,3-fache. Sie beliefen sich nunmehr auf ein Drittel der Löhne in Westdeutschland. Wenn diese Lohnrelation nach der Vereinigung beibehalten worden wäre, hätten die Beitrittsländer zwar etwas höhere Lohnkosten als Portugal oder Griechenland gehabt, aber sie wären damit deutlich unter dem EU-Durchschnittslohn geblieben. Bei diesem Lohnniveau war die Wirtschaft in den neuen Bundesländern noch konkurrenzfähig und ihr Überleben schien möglich zu sein. Tatsächlich wurden die Löhne jedoch schnell angehoben. Die Bruttomonatsverdienste erhöhten sich bis Ende 1991 um 65%. Die Arbeiterstunde im verarbeitenden Gewerbe verteuerte sich zwischen 1992 und 1998 um 50%. Bereits 1992 lagen die Stundenlohnkosten bei 50% der Löhne des Westens, dann verlangsamte sich die Anstieg, bis in 2001 ein Niveau von 70% erreicht wurde, das auch heute noch besteht. Schon in 1993 waren die Löhne im Beitrittsgebiet höher als in Irland, in 1995 überstiegen sie die italienischen Löhne. Zu den unmittelbaren Nachbarn Polen und Tschechien bestand schon zum Zeitpunkt des Beitritts ein enormer Lohnabstand, der seither noch größer geworden ist. Durchschnittliche Arbeitskosten in der Industrie je Stunde in 2003 Land Alte Bundesländer Neue Bundesländer Tschechien Ungarn Polen Slowakei Estland Litauen Lettland Arbeitskosten/Stunde 27,15 € 19,49 € 5,31 € 5,28 € 4,32 € 4,11 € 4,08 € 3,07 € 2,53 €

Warum sollte ein Investor sein Kapital in den neuen Ländern anlegen, wenn er einige Kilometer weiter östlich viel billiger produzieren kann? Die deutschen Arbeitnehmer sind MEHR FREIHEIT 61

62

Liberale Argumente von A bis Z

keineswegs produktiver als ihre osteuropäischen Kollegen, trotzdem beanspruchen sie Löhne, die um ein vielfaches höher sind als das, was im europäischen Osten oder gar in Fernost für die gleiche Leistung bezahlt wird. So sind z. B. die Löhne in den neuen Bundesländern vierbis fünfmal so hoch wie die Löhne in den unmittelbaren Nachbarstaaten Polen und Tschechien. Im Beitrittsgebiet lag die betriebswirtschaftliche Produktivität des privaten Sektors in 2002 bei 69% des Westniveaus. Dieser Produktivitätsrückstand hat seinen Grund in der Erblast des sozialistischen Systems, die bis heute nachwirkt. So verteilte das DDR-Schulwesen recht großzügig Bildungszertifikate, die aber nicht vergleichbar mit westlichen Schulabschlüssen sind. Man findet deshalb in den neuen Ländern trotz guter formaler Qualifikation oft einen Mangel an kaufmännischen, juristischen und technischen Kenntnissen. Ein grundlegendes Entwicklungshemmnis besteht darin, dass eine deutliche Mehrheit in den neuen Ländern sich nicht mit den Spielregeln des Kapitalismus anfreunden kann:
  

In der Bevölkerung bestehen weit verbreitete Vorbehalte gegen das freie Unternehmertum. Alles Heil wird vom Staat erwartet, der eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Untertanen haben soll. Von vielen wird nicht verstanden, wie der Kapitalismus funktioniert. Dieser ist keine Kommandowirtschaft, in der eine weise und allmächtige Bürokratie zuteilt, sondern eine Tauschwirtschaft, in der man dem potentiellen Tauschpartner etwas für ihn nützliches anbieten muss, wenn man selbst etwas haben will. Nur in der Politik gilt, dass man (vielleicht) bekommt, wenn man (möglichst lautstark) etwas fordert. Im Kapitalismus findet der immer freiwillige Tausch nur statt, wenn er für beide Seiten von Vorteil ist.

Die hohen Lohnansprüche bewirken, dass Investitionen in den neuen Ländern nicht rentabel sind und folglich unterbleiben.

"Erst muß das Kapital kommen und die Produktivität erhöhen, und dann steigen als Reaktion darauf die Löhne. Versucht man den umgekehrten Weg, dann kommt das Kapital nicht, und es entsteht das Desaster, das wir nun im Osten beklagen." HansWerner Sinn Im Einigungsvertrag wurde neben der Wirtschafts- und Währungsunion auch die Sozialunion vereinbart. Damit erhielten die Arbeitslosen in den neuen Ländern den vollen Anspruch auf die Leistungen des Sozialstaates, wie Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe, Wohngeld, Frührente. In ihrer Gesamtheit sind die Sozialleistungen so hoch, dass sie einen echten Lohnersatz bilden. Warum sollte sich ein Proletarier um Arbeit bemühen, wenn er vom Sozialstaat für Nichtstun fast so viel bekommt, wie er auf dem kapitalistischen Markt als Arbeitseinkommen erzielen könnte? Pro Jahr werden 37 Milliarden Euro als Lohnersatzleistungen an die neuen Länder überwiesen, das sind 45% der Gesamtzahlungen an diese Länder. Die Sozialleistungen begründen auch einen Mindestlohnanspruch an die private Wirtschaft. Die unteren Lohngruppen müssen ausreichend hoch über dem Lohnersatz eingestuft sein, damit es sich für einen Arbeitslosen lohnt, sich der Mühe einer Erwerbsarbeit zu unterziehen. Wenn nun aber die potentielle Wertschöpfung des Arbeitssuchenden geringer ist, als sein durch den sozialstaatlichen Lohnersatz begründeter Lohnanspruch, dann wird sich kein Unternehmer finden, der ihn zu diesen Bedingungen einstellt. 62 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

63

"Mit der Arbeitslosenhilfe als sicherem Einkommen warten viele ... vergeblich auf Unternehmen, die in der Lage sind, noch höhere Lohneinkommen zu zahlen." HansWerner Sinn In den neuen Ländern gab es im Mai 2003 960.000 Arbeitslosenhilfeempfänger, das ist fast die gleiche Anzahl wie in der viermal so großen Alt-BRD (1,07 Millionen). Die Zahl der Erwerbstätigen ging von 9,8 Millionen in 1990 auf 6,2 Millionen in 2002 zurück. Das wahre Ausmaß des Rückgangs in der privaten Wirtschaft wird noch verschleiert durch den überdurchschnittlichen Anteil der Beschäftigung beim Staat. Pro Jahr geht die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in den neuen Ländern um 2% zurück. Sie betrug in 2003 nur noch 80% des Niveaus von 1994. Von den 3,4 Millionen Arbeitnehmern, die ihren Arbeitsplatz im Beitrittsgebiet verloren haben, gingen nur 900.000 zum Arbeiten nach Westdeutschland. Die restlichen 2,5 Millionen zogen es vor, ihr Einkommen vom Sozialstaat zu beziehen. Im gleichen Zeitraum (1990 2002) wurden ungefähr 900.000 Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten legal von der westdeutschen Wirtschaft eingestellt und vermutlich noch einmal so viele Einwanderer in den westdeutschen Schwarzmarkt integriert. Wachstum von 1995 bis 2003 Gebiet Alte Länder (ohne Berlin) Neue Länder (ohne Berlin) Berlin EU-Durchschnitt Wachstum BIP +11,4% +9,7% -8,4% +18%

Seit 1997 ist das Wachstum in den neuen Ländern kleiner als in alten Bundesländern. Das heißt: der Abstand zwischen den beiden Gebieten wird größer. Die bisherige Politik ist ganz offensichtlich gescheitert. Zum Vergleich dazu die Wachstumszahlen der auf den Trümmern des 2. Weltkriegs neu gegründeten BRD: das Sozialprodukt stieg von 1950 bis 1960 real um 114%, in den 1960er Jahren um 54%. Das war möglich, weil die BRD damals ein Billiglohnland war. Ist die Lohnhöhe wirklich der entscheidende Faktor für den wirtschaftlichen Aufstiegs eines Landes? Die Sozialisten verweisen gerne auf die Tatsache, dass die Löhne im Beitrittsgebiet nur 70% der westdeutschen Löhne betragen. Das ist ihrer Meinung nach niedrig genug. Sie übersehen dabei, dass die neuen Länder in einem globalen Wettbewerb der Standorte um Investitionskapital stehen. Sind die dortigen Arbeitnehmer wirklich vier- bis fünfmal produktiver als ihre Kollegen in Polen oder Tschechien? Ist es gerechtfertigt, dass die Löhne im Beitrittsgebiet höher sind als in den alten EU-Ländern Italien oder Irland, von Portugal oder Griechenland ganz zu schweigen?

Man hat festgestellt, "... daß sich die Lücke in der wirtschaftlichen Leistungskraft von zunächst unterschiedlichen Ländern und Regionen um bis zu 2% pro Jahr zu schließen pflegt, und in den meisten Fällen ist die Konvergenz sogar noch deutlich langsamer. So haben sich die Lücken zwischen den Ländern der EU während der
MEHR FREIHEIT 63

64

Liberale Argumente von A bis Z

letzten 40 Jahre im Durchschnitt nur um circa 1,1% pro Jahr verringert. Angewandt auf die Situation der neuen Länder bedeutet die erste Zahl, daß die Ostlöhne, die nach der Vereinigung bei nur etwa 30% des Westniveaus lagen, bis zum Jahr 2003 erst auf 46% des Westniveaus hätten steigen dürfen. Die zweite, für den europäischen Durchschnitt geltende Zahl hätte gar nur zu einem relativen Lohnniveau von 39% geführt." Hans-Werner Sinn
Zum Schluss noch die Frage: was kostet der Spaß? Die neuen Länder erhalten netto pro Jahr 85 Milliarden Euro. Ihr jährlicher Gesamtverbrauch beträgt 366 Mrd. Euro, d. h. ein Viertel aller Ausgaben werden durch den (West-)Steuerzahler finanziert. Die 85 Mrd. Sozialtransfer entsprechen einem Drittel des Bundeshaushalts. Insgesamt haben die neuen Länder von 1990 bis 2003 netto 935 Milliarden Euro erhalten. Im gleichen Zeitraum wuchsen die Staatsschulden des Bundes um 885 Milliarden Euro. Der Solidaritätszuschlag von 5,5% zur Einkommensteuer erbringt 10,4 Mrd. Euro pro Jahr. Die restlichen sieben Achtel des Transfers sind kreditfinanziert. Es handelt sich hierbei um das größte Konjunkturprogramm, das jemals in der westlichen Welt durchgeführt wurde. Die Ergebnisse sind eindeutig: Millionen Arbeitslose, ein andauerndes wirtschaftliches Siechtum der betroffenen Region und eine immense Staatsverschuldung in der Nähe des Staatsbankrotts. Wir sehen an dieser unglücklichen Episode der deutschen Geschichte, wohin es führt, wenn eine Regierung glaubt, gegen den Markt Politik machen zu können.

Freihandelszone statt politischer Union in Europa
Die Existenz der Europäischen Union wird mit zwei Argumenten gerechtfertigt: 1. Sie schafft einen europäischen Binnenmarkt ohne Zollschranken oder andere Handelshemmnisse. 2. Sie ermöglicht und sichert den Frieden in Europa. Der Freihandel ist eines der Hauptziele des Liberalismus. Aber um ihn zu erreichen, braucht man keine EU, sondern dafür gibt es die Welthandelsorganisation (WTO), die recht effizient auf globaler Ebene als Clearingstelle, Konferenzorganisator und Schiedsgericht fungiert. Es gibt nichts, was die EU besser regeln könnte als die WTO. Tatsächlich ist die FreihandelsPerformance der EU recht bescheiden: der Dienstleistungsmarkt ist noch immer nicht liberalisiert, obwohl er ein größeres Volumen hat als die Gütermärkte. Das Friedensargument hat natürlich nach den Erfahrungen des 20. Jahrhunderts ein großes Gewicht. Aber auch in diesem Zusammenhang ist die EU überflüssig, denn die Friedenssicherung erfolgt sehr wirksam durch die NATO. Es ist z. B. das Verdienst dieses Militärbündnisses, dass der tiefgehende Konflikt zwischen den NATO-Mitgliedern Griechenland und Türkei, der historische und aktuelle (Besetzung von Nord-Zypern durch die Türkei) Ursachen hat, nicht in einen offenen Krieg mündete. Wer den Frieden sichern will, muss die NATO stärken, unter anderem dadurch, dass man alle europäischen Streitkräfte unter ihr Kommando stellt. Die EU gefährdet eher den Frieden, als dass sie ihn fördert, und das umso mehr, je stärker ihre Zentralisierung voranschreitet. Je enger man unterschiedliche Völker und Staaten aneinander kettet, desto größer der Streit unter ihnen um gemeinsame Ressourcen und Regeln.

64

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

65

In den letzten Jahrzehnten sind der EU immer mehr Aufgaben übertragen worden, die vorher in der Zuständigkeit ihrer Mitgliedsstaaten lagen. Diese Entmachtung der unteren Verwaltungseinheiten ist das Gegenteil des Föderalismus. Wie soll die Kompetenz der Bundesländer der BRD vergrößert werden, wenn nicht einmal der Bund selbst nennenswerte Kompetenzen hat? Die EU ist in vielen Politikfeldern bereits mächtiger als ihre Mitglieder. Die politische Klasse will, dass die EU in Zukunft eigene Steuern erhebt und sich vom Staatenbund zum Bundesstaat wandelt. In der zur Ratifizierung anstehenden EU-Verfassung ist vorgesehen, das Einstimmigkeitsprinzip in den Entscheidungsgremien abzuschaffen. Wenn die einzelnen Staaten ihr Vetorecht verlieren, dann geht auch jede staatliche Selbständigkeit verloren. Die EU ist das föderalismuswidrige und damit freiheitsfeindliche Projekt einer politischen Klasse, die einen sozialistischen Machtblock aufbauen will, um ihre Großmannssucht zu befriedigen. Für dieses schädliche Vorhaben sollten wir nicht unsere Freiheit opfern. Nicht in der Zentralisierung, sondern in der Fragmentierung liegt Europas Stärke.

"Das Erfolgsgeheimnis [Europas] ist bekannt; es war die Vielfalt Europas, die Zersplitterung politischer Macht. Die Begrenzung der Staatstätigkeit durch politische Fragmentierung ermöglichte Innovationen und unorthodoxe Forschung. Sie hat zu den europäischen Ideen des Individualismus und der Freiheit mit persönlicher Verantwortung geführt. Im Umfeld relativ sicherer Eigentumsrechte konnte sich die Marktwirtschaft entfalten. Es war das große Glück Europas, daß kein Großreich entstand, daß Karl der Große, Napoleon, Hitler scheiterten. Die entscheidende Triebkraft war der ständige Wettbewerb zwischen kleineren Einheiten, wirtschaftlich und militärisch." Gerard Radnitzky

MEHR FREIHEIT

65

66

Liberale Argumente von A bis Z

Geld und Gold
"Our task ... is to steer a course between two views, neither of which is acceptable ... The Scylla is the belief that a purely automatic gold standard is both feasible and desirable ... The Charybdis is the belief that the need to adapt to unforeseen circumstances requires the assignment of wide discretionary powers to a group of technicians, gathered together in an 'independent' central bank." Milton Friedman
Der Mythos Gold
Seit alten Zeiten gelten Gold und Silber als die Grundlage eines soliden und stabilen Geldsystems. Ein uneingeschränkter Goldstandard, bei dem die Banknoten zu 100% von Gold gedeckt sind, hatte und hat viele Anhänger, darunter Thomas Jefferson, David Ricardo, Ayn Rand und die Anarchokapitalisten. Gold scheint viele Vorteile zu haben. Aufgrund der geologischen Gegebenheiten steigt der Vorrat an verfügbarem Gold nur langsam, etwa in der Größenordnung von 1% - 3% pro Jahr. Daraus ergibt sich ein sinnvolles Geldmengenziel, denn um diesen Prozentsatz müsste unter normalen Bedingungen die Geldmenge wachsen. Eine Goldbindung des Geldes, so die Hoffnung ihrer Anhänger, würde den Einfluss des Staates auf die Geldpolitik minimieren und den inflationären Missbrauch der Notenpresse unmöglich machen. Milton Friedman stellte dazu fest: "A full-fledged gold standard in which all money consisted of gold or warehouse receipts of gold ... would have the merits of complete automaticity and freedom from governmental control."

Die Nachteile eines Goldstandards "The fundamental defect of a commodity standard, from the point of view of the society as a whole, is that it requires the use of real resources to add to the stock of money." Milton Friedman
Wenn man Gold zu Geld macht, muss man erhebliche Ressourcen der Geldproduktion widmen. Man schätzt, dass ungefähr 4% des jährlichen Bruttoinlandsprodukts für die Gewinnung des monetären Goldes aufgewendet werden müssten. Das ist erheblich mehr, als zum Beispiel das gesamte Militärwesen heute in Anspruch nimmt. Schon Adam Smith hatte davor gewarnt, Land, Kapital und Arbeitskraft zu verschwenden, um etwas herzustellen, das in der Form von Papiergeld nahezu kostenlos zur Verfügung steht. John Maynard Keynes nannte den Goldstandard ein "barbarous relic". Paul Samuelson hat völlig recht, wenn er bemerkt: "How absurd to waste resources digging gold out of the bowels of the earth, only to inter it back again in the vaults of Fort Knox." Ein Goldstandard garantiert keineswegs stabile Preise. Jeder größere Goldfund würde die Geldmenge erhöhen und hätte daher bei konstanter oder weniger stark steigender Gütermenge eine inflationäre Wirkung. Nicht nur die Güterpreise würden steigen, sondern auch die Löhne und Zinsen. Alle wirtschaftlichen Entscheidungen stünden unter dem Vorbehalt künftiger massiver Änderungen, die ausschließlich durch die Menge des in den Markt eingeführten Goldes bestimmt wären. Die durch die Schwankungen des Goldangebots bedingten drastischen Anpassungen verzerren den Markt und erhöhen die Transaktionskosten. Die damit verbundene Unsicherheit lähmt die Marktakteure. Das Sparen und Investieren würde 66 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

67

zurückgehen, weil die Geldanleger nicht wissen können, wie groß die Entwertung ihres nominal angelegten Kapitals in Zukunft sein wird. Die Kapitalbildung wäre unter diesen Umständen geringer als bei Preisstabilität. Das logische Gegenstück zur obigen Entwicklung würde eintreten, wenn bei einer steigenden Realgütermenge die Goldproduktion gleich bleibt oder weniger stark steigt. Eine Deflation wäre dann die Folge. Die Preise befänden sich in einer Abwärtsspirale, die Nachfrager übten Kaufzurückhaltung und die Anbieter passten ihre Kapazitäten nach unten an. Der Goldstandard ist ein in sich labiles System. Eine Goldbindung des Geldes würde uns auch nicht aus der Abhängigkeit von Regierungen befreien. Die wenigen Länder mit bedeutenden Goldvorkommen hätten ein natürliches Oligopol für dieses Metall. Sie könnten jederzeit ihre Macht missbrauchen, indem sie willkürlich die angebotene Goldmenge drastisch erhöhen oder vermindern. Starke Erschütterungen der Weltwirtschaft wären die Folge. Wer garantiert uns, dass die Gold besitzenden Staaten dieser Versuchung widerstehen könnten? Es ist im Gegenteil sehr wahrscheinlich, dass bei Bestehen eines Goldstandards zur OPEC noch eine OGEC käme. Gold ist keineswegs der sichere Hafen, von dem die Anhänger des Goldstandards träumen. Der Preis des Goldes unterliegt starken Schwankungen, die sich auch auf jede Währung auswirken müssten, die mit Gold gedeckt ist. Dieses Metall hat nur für seine Bewunderer mythische Eigenschaften, auf dem Rohstoffmarkt ist es eine Ware, wie jede andere auch. Schwankungen des Goldpreises Preis einer Jahr Feinunze Gold in Dollar 1980 1987 1999 2006 643 451 256 644

Milton Friedman ist zuzustimmen, wenn er folgende Schlußfolgerung zieht: "My conclusion is that an automatic commodity standard is neither a feasible nor a desirable solution to the problem of establishing monetary arrangements for a free society. It is not desirable because it would involve a large cost in the form of resources used to produce the monetary commodity. It is not feasible because the mythology and beliefs required to make it effective do not exist."

Staatsversagen in der Geldpolitik
Die von Politikern beherrschten Zentralbanken haben im Verlauf ihrer Geschichte die Volkswirtschaften mehrmals in Krisen gestürzt und dadurch die Bürger verarmt. Ein prominentes Beispiel dafür ist die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre, die maßgeblich durch das Versagen der politikabhängigen Notenbanken verursacht wurde.

MEHR FREIHEIT

67

68

Liberale Argumente von A bis Z

"... at least a third of the price rise during and just after World War I is attributable to the establishment of the Federal Reserve System and would not have occurred if the earlier banking system had been retained ... the severity of each of the major contractions - 1920-21, 1929-33, and 1937-38 - is directly attributable to acts of commission and omission by the Reserve authorities and would not have occurred under earlier monetary and banking arrangements." Milton Friedman
Auslöser der weltweiten Depression waren katastrophale Fehlentscheidungen der USZentralbank (Federal Reserve System).

"From the cyclical peak in August 1929 to the cyclical trough in March 1933, the stock of money fell by over a third." Milton Friedman und Anna Schwartz
Eine derartige Verringerung der Geldmenge musste eine äußerst schädliche Wirkung auf die Wirtschaft haben. Die Folge dieser Geldmengenreduktion war eine starke Deflation. Von 1930 bis 1932 sanken in den USA die Großhandelspreise um 40%, die Industriepreise um 30% und die Preise im Einzelhandel immerhin um 15%. Die Verbraucher hielten sich mit Käufen zurück, weil sie auf sinkende Preise in nächster Zukunft hofften. Für die Unternehmen wurde die Kalkulation immer schwieriger und die Absatzchancen immer geringer. Das führte zu einem allgemeinen Rückgang der Investitionen, was wiederum Massenarbeitslosigkeit auslöste. Die Notenbanken der anderen großen Industriestaaten betrieben Anfang der 1930er Jahre eine ähnliche Politik. Der kleine Wirtschaftsabschwung von Ende 1929 hätte sich niemals zu einer Weltwirtschaftskrise ausgeweitet, wenn die Zentralbanken nicht so schwerwiegende Fehler in ihrer Geldpolitik begangen hätten.

"In 1930 and 1931, it [the Federal Reserve System] exercised this responsibility so ineptly as to convert what otherwise would have been a moderate contraction into a major catastrophe." Milton Friedman
Dies alles geschah bei Geltung des Goldstandards. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien waren bis 1932 die ausgegebenen Banknoten durch Gold gedeckt. Dadurch konnte aber keineswegs die enorme Depression verhindert werden. An mangelnden Goldvorräten lag das nicht. In den entscheidenden Jahren 1931 - 1932 stiegen die Goldbestände des Federal Reserve Systems, während gleichzeitig die Geldmenge drastisch gesenkt wurde. Ein Goldstandard ist also kein Schutz vor Wirtschaftskrisen. Es ist sogar zu vermuten, daß der Goldstandard selbst zu einer Verschärfung der Krise beigetragen hat. Um ihre Goldreserven zu schützen, erhöhten die Zentralbanken die Kreditzinsen, wodurch Investitionen und Konsum erschwert wurden.

"Far from being synonymous with stability, the gold standard itself was the principal threat to financial stability and economic prosperity between the wars."
Barry Eichengreen Die Sozialisten behaupten, dass der Kapitalismus unweigerlich zu periodischen Krisen führt. Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre ist für sie Ausdruck eines "Marktversagens". Tatsächlich hatte nicht der Markt versagt, sondern die Regierung. Die Große Depression wurde durch eine falsche Geldpolitik ausgelöst. Die lange Dauer der Krise erklärt sich aus der Vielzahl von unternehmerfeindlichen Maßnahmen, welche die damaligen Regierungen ergriffen hatten. Die antikapitalistische New-Deal-Politik von US-Präsident Franklin Roosevelt schwächte die Marktkräfte und verhinderte so eine Erholung der Wirtschaft. 68 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

69

"The Great Depression in the United States, far from being a sign of the inherent instability of the private enterprise system, is a testament to how much harm can be done by mistakes on the part of a few men when they wield vast power over the monetary system of a country." Milton Friedman
Eine regelgesteuerte Zentralbank
Statt eines Goldstandards, dessen Nachteile erheblich wären, ist eine rechtlich eigenständige Zentralbank wünschenswert, die nach festen Regeln die Menge des Zeichengeldes bestimmt. Entscheidend dabei ist, dass geldpolitische Entscheidungen nicht mehr von Fall zu Fall von Menschen gefällt werden, sondern dass die Veränderung der Geldmenge nach einer allgemeingültigen Formel automatisch erfolgt. Dadurch könnte die Geldpolitik dem Einfluss der Politik entzogen werden. Es wären keine Menschen mehr an der Spitze der Zentralbank erforderlich, da alle geldpolitischen Entscheidungen von einem Computerprogramm getroffen werden könnten, das die entsprechenden Regeln anwendet. Ein stabilitätsorientierter Algorithmus würde die Geldmenge von der Menge der produzierten Waren und Dienstleistungen abhängig machen. Dieser Vorschlag ist keineswegs illusionär. Die bestehenden Notenbanken in den führenden Industrieländern haben sich dem Ideal schon weitgehend angenähert. Die relativ große Geldwertstabilität in diesen Ländern während der letzten Jahrzehnte zeigt, dass Papiergeld in der Hand von selbständigen Zentralbanken keineswegs zur einer inflationären Entwicklung führen muss, wie es die Anhänger des Goldstandards immer behaupten.

Konkurrierende Währungen
Friedrich von Hayek hat vorgeschlagen, das staatliche Monopol auf die Geldausgabe zu beseitigen: "Wenn die Abschaffung des Regierungsmonopols zu dem allgemeinen Gebrauch verschiedener, konkurrierender Währungen führte, dann wäre dies schon an sich eine Verbesserung gegenüber einem staatlichen Geldmonopol, das ohne Ausnahme mißbraucht worden ist, um die Bürger zu betrügen und zu täuschen ... Geld muß primär vor dem Staat geschützt werden ... Es gibt keine Rechtfertigung für den eifrig gehegten Mythos, daß es innerhalb eines gegebenen Territoriums eine einheitliche Art von Geld oder gesetzlichem Zahlungsmittel geben muß." Hayek war davon überzeugt, dass ein System von miteinander in Wettbewerb stehenden Währungen, die von privaten Unternehmen herausgegeben werden, praktisch durchführbar sei: "Das Auftreten mehrerer konkurrierender Arten von Geld würde für die große Mehrheit der Menschen lediglich ein Angebot neuer Alternativen bedeuten; es würde keinerlei Änderung ihrer gewohnheitsmäßigen Geldverwendung erforderlich machen." In diesem Punkt irrte sich Hayek. Sein Vorschlag ist nicht realisierbar. Mehrere konkurrierende Währungen in einem Wirtschaftsgebiet würden den wirtschaftlichen Tausch stark behindern, den Markt fragmentieren, den Wettbewerb in der Warenwirtschaft stören, die Kosten von Geldtransaktionen stark erhöhen. Die Undurchführbarkeit dieser Vorstellungen zeigt sich z. B. heute im Internet. Es gibt rund 50 unterschiedliche "Cybergeld-Währungen", mit denen man beim Online-Kauf bezahlen kann. Das Problem liegt darin, dass die Käufer mit einer dieser Währungen nur bei wenigen Webshops bezahlen können, während andererseits der Online-Anbieter mit den Währungen, die er anerkennt, nur einen kleinen Teil der potentiellen Kunden erreichen kann. Dieses Henne-Ei-Problem ist seit Jahren nicht lösbar. Dadurch stagniert der Business-to-ConsumerHandel. Eine Belebung des B2C-Geschäftes wäre nur möglich, wenn sich die MEHR FREIHEIT 69

70

Liberale Argumente von A bis Z

Marktteilnehmer auf einen De-facto-Standard einigen könnten. Das würde aber den Abschied von Hayeks Ideal konkurrierender Währungen bedeuten. Die gleichen Probleme würden sich auch im Offline-Handel ergeben, wenn man versuchen wollte, Hayeks Vorschlag anzuwenden. Wie viele unterschiedliche Währungen kann ein Einzelhändler auf einem Preisschild unterbringen? Wie viele unterschiedliche Währungen können die Warenwirtschaftssysteme der Industrie und des Handels erfassen? Wie soll eine verlässliche Preiskalkulation erfolgen, wenn sich der Wert der Währungen zueinander ständig ändert? Welcher Konsument ist in der Lage, in verschiedenen Währungen zu rechnen und dabei gleichzeitig deren wechselnde Relation zueinander zu berücksichtigen? Konkurrierende Währungen könnten daher nicht lange Bestand haben. Sie würden bald in einem Ausleseprozess oder durch gesellschaftliche Übereinkunft einer Einheitswährung weichen müssen. Das Ergebnis einer Währungskonkurrenz wäre nicht eine allgemein akzeptierte Goldbindung des Geldes, sondern es würde sich ein Zentralbanksystem durchsetzen, wie wir es heute kennen, allerdings erst nach einer langen Experimentierphase, in der enorme Umstellungskosten anfallen.

70

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

71

Gerechtigkeit liegt im Verfahren
" Womit wir es im Falle der 'sozialen Gerechtigkeit' zu tun haben, ist einfach ein quasi religiöser Aberglaube von der Art, daß wir ihn respektvoll in Frieden lassen sollten, solange er lediglich seine Anhänger glücklich macht, den wir aber bekämpfen müssen, wenn er zum Vorwand wird, gegen andere Menschen Zwang anzuwenden." Friedrich von Hayek
Verfahrensgerechtigkeit ist moralisches Gebot
Welcher Art ist die Gerechtigkeit, die der Staat gegenüber seinen Bürgern üben muß? Für den klassischen Liberalismus besteht die politische Gerechtigkeit in der gleichen Behandlung der Bürger durch das Gesetz. Die Gleichheit vor dem Gesetz (Isonomie) ist die Grundvoraussetzung für eine Gesellschaft freier Menschen. Aus der Isonomie ergibt sich, dass für alle Bürger die gleichen staatlichen Regeln zu gelten haben. Der Staat darf niemand bevorzugen oder benachteiligen. Diese Verfahrensgerechtigkeit, auch Regelgerechtigkeit genannt, schützt die Bürger vor der Willkür der staatlichen Machthaber. Die Gleichheit vor dem Gesetz ist objektiv überprüfbar und somit dem politischen Streit entzogen. Im gegenwärtigen Wohlfahrtsstaat ist jedoch keine Verfahrensgerechtigkeit gegeben. Regierung und Parlament diskriminieren fortwährend die politisch Schwachen zugunsten der politisch Starken. Beispiele: das Steuerrecht benachteiligt die Besserverdienenden durch progressive Steuersätze; das Arbeitsrecht behandelt die Arbeitgeber ungleich, indem es ihnen das Kündigungsrecht verwehrt, das Arbeitnehmer selbstverständlich haben. Die Ungleichbehandlung politisch schwacher Gruppen, die in der Demokratie meistens irgendwelche Minderheiten sind, findet sich in allen Politikbereichen. Es gehört zum Wesen der Politik, dass sie Gewinner und Verlierer produziert. Diese diskriminierende Politik geht auf den Glauben der herrschenden Sozialisten zurück, daß der Staat für eine so genannte Ergebnisgerechtigkeit zu sorgen habe. Nach dieser Auffassung sollen alle Menschen durch politische Maßnahmen in ökonomischer Hinsicht möglichst gleich gemacht werden. Angesichts der Verschiedenartigkeit der Menschen ist dieses Ziel nur durch deren Ungleichbehandlung erreichbar. Die Ergebnisgerechtigkeit ist mit der Gleichheit vor dem Gesetz unvereinbar.

"Aus der Tatsache, daß die Menschen sehr verschieden sind, folgt, daß die gleiche Behandlung zu einer Ungleichheit in ihren tatsächlichen Positionen führen muß und daß der einzige Weg, sie in gleiche Positionen zu bringen, wäre, sie ungleich zu behandeln." Friedrich von Hayek
Die sich aus der Gleichheit vor dem Gesetz ergebende Verfahrensgerechtigkeit muss unterschiedliche Ergebnisse produzieren, wenn die Spieler ungleiche Fähigkeiten besitzen. So wie in einem Fußballspiel für beide Mannschaften die gleichen Regeln zu gelten haben und es ungerecht wäre, wenn der Schiedsrichter sein Amt parteiisch ausüben würde, so muss der Staat im politischen Spiel darauf achten, dass die Spielregeln für alle gleich sind und die Justiz die Einhaltung der Regeln unparteiisch überwacht. Wenn unter Beachtung der Regeln MEHR FREIHEIT 71

72

Liberale Argumente von A bis Z

einige Spieler besser abschneiden als andere, dann kann man niemand anders dafür die Verantwortung geben, als den Spielern selbst.

"Und während wir, wie in einem Spiel, recht daran tun, darauf zu bestehen, daß es fair ist und daß niemand betrügt, wäre es unsinnig zu verlangen, daß die Ergebnisse für die verschiedenen Spieler gerecht sein sollen. Notwendigerweise werden sie zum Teil von der Geschicklichkeit und zum Teil vom Glück bestimmt sein." Friedrich von Hayek
In einer freien Gesellschaft, in der für alle die gleichen Spielregeln gelten, werden sich die Unterschiede in der menschlichen Natur immer in unterschiedlichen ökonomischen Ergebnissen ausdrücken. Freiheit führt zu Ungleichheit. Es gilt aber auch umgekehrt: Gleichheit ist nur unter Zwang möglich. Gleichheit und Freiheit sind nicht komplementär zueinander, sondern sie schließen sich gegenseitig aus. Man hat nur eine Wahl: Freiheit oder Gleichheit.

Ergebnisgerechtigkeit ist nicht möglich "Der Wilde in uns betrachtet nach wie vor das als gut, was in der kleinen Gruppe als gut galt." Friedrich von Hayek
Woher stammt das sozialistische Verlangen nach einer ökonomischen Gleichheit aller Menschen? Die Menschheit verbrachte den größten Teil ihrer bisherigen Geschichte in sehr kleinen Gruppen, in denen eine Art Ursozialismus herrschte. Viele Menschen sehnen sich in den Schoß der Urhorde zurück. Sie verwechseln die moderne wettbewerbsorientierte Großgesellschaft mit einer geschlossenen Stammesgesellschaft, in welcher der einzelne Mensch eine ihm durch Geburt zugewiesene Rolle zu spielen hatte. In kleinen Gemeinschaften, von der Urhorde der fernsten Vergangenheit bis zur Familie der Gegenwart, wo jeder jeden kennt und man verwandt ist und damit gemeinsame Gene, Überzeugungen und Verhaltensweisen hat, ist ein altruistisches Handeln immer üblich gewesen. Im Laufe der Evolution hat sich dieser Altruismus der innersten Kleingruppe im Überlebenskampf bewährt. Die Sozialisten halten instinktiv an diesem Ursozialismus fest. Sie können nicht erkennen, dass ein Verhalten, welches in der Familie richtig ist, nicht auf die komplexe Gesamtgesellschaft übertragen werden kann. Moralisch ist der Sozialismus ein Atavismus.

"Wollten wir die unveränderten, uneingeschränkten Regeln des Mikrokosmos (d.h. die Regeln der kleinen Horde oder Gruppe oder beispielsweise unserer Familien) auf den Makrokosmos (die Zivilisation im großen) anwenden, wie unsere Instinkte und Gefühle es uns oft wünschen lassen, so würden wir ihn zerstören. Würden wir aber umgekehrt immer die Regeln der erweiterten Ordnung auf unsere kleineren Gruppen anwenden, so würden wir diese zermalmen. Wir müssen also lernen, gleichzeitig in zwei Welten zu leben." Friedrich von Hayek
Die Arbeitsteilung, d. h. die ökonomische Zusammenarbeit mit uns völlig fremden Menschen, ist nur möglich, wenn sie allen Beteiligten zum Vorteil gereicht. Auf dem Markt sucht jedermann sein Selbstinteresse zu befriedigen. Da man seine Ziele nur erreicht, wenn man in den freiwilligen Tauschbeziehungen dem Tauschpartner etwas bietet, das auch dessen Interessen befriedigt, wird auf dem Markt das Wohl aller gefördert. Der Eigennutz ergibt dank 72 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

73

der unsichtbaren Hand des Wettbewerbs einen Nutzen für alle Beteiligten. Die arbeitsteilige Großgesellschaft kann nur bestehen, wenn in ihr ganz andere Handlungsmotive gelten als in den Familien.

"It is not from the benevolence of the butcher, the brewer, or the baker, that we expect our dinner, but from their regard to their own interest. We address ourselves not to their humanity but to their self-love, and never talk to them of our own necessities but of their advantages." Adam Smith
Wenn man den Staat nach dem Grundsatz der Ergebnisgerechtigkeit organisiert, verstößt man damit nicht nur gegen die Gleichheit vor dem Gesetz, sondern auch gegen die Grundlage der volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, nämlich die Arbeitsteilung. Den sozialistischen Umverteilern bleibt dann immer weniger, das noch verteilt werden könnte. Die Herstellung der ökonomischen Gleichheit kann nicht Aufgabe des Staates sein. Seine Pflicht ist die Sicherstellung der rechtlichen Gleichheit der Bürger.

"Niemand kann sich wirklich um alle anderen kümmern. Die Verantwortungen, die wir übernehmen können, müssen immer partikulär sein, sie können nur jene betreffen, von denen wir konkrete Tatsachen wissen und mit denen wir uns entweder durch Wahl oder durch besondere Umstände verbunden fühlen. Es gehört zu den fundamentalen Rechten und Pflichten eines freien Menschen, zu entscheiden, welche und wessen Bedürfnisse ihm am wichtigsten erscheinen."
Friedrich von Hayek

Umverteilung schwächt Volkswirtschaft "Fiat iustitia et pereat mundus."
(Es wird Gerechtigkeit geschehen und wenn die Welt daran zugrunde geht.) Römisches Sprichwort Die Sozialisten behaupten, dass das Ziel ihrer Umverteilungspolitik die "soziale Gerechtigkeit" sei. Tatsächlich ist jede auf Ergebnisgerechtigkeit abzielende Politik alles andere als sozial, denn sie verkleinert den Verteilungsspielraum. Die Anhänger der sozialen Gerechtigkeit gehen davon aus, dass das Volkseinkommen eine feste Größe sei, unabhängig von seiner Verteilung. Danach kann eine gesellschaftliche Gruppe nur das gewinnen, was sie einer anderen Gruppe wegnimmt. In dieser Vorstellung sind die Gewinne der Umverteilungsbegünstigten gleich den Verlusten der Umverteilungsbenachteiligten. In Wirklichkeit ist die Größe des Volkseinkommens abhängig von seiner jeweiligen Verteilung. Je höher das Einkommen, desto höher die Sparrate, aus der die Investitionen finanziert werden, von denen wiederum der Kapitalstock der Volkswirtschaft abhängt. Produktive Arbeitsplätze erfordern hohe Investitionen, die aber nur erfolgen, wenn das dafür erforderliche Kapital überhaupt aufgebracht werden kann. Von den niedrigen Einkommen geht zwangsläufig der größte Teil in den Konsum. Wenn der Staat von den Reichen zu den Armen umverteilt, bewirkt er damit, dass Sparen und Investieren abnimmt, während der Konsum wächst. Die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft hängt aber ausschließlich von den Investitionen ab. Konsumieren kann man nur das, was vorher produziert wurde.

MEHR FREIHEIT

73

74

Liberale Argumente von A bis Z

In einem freien Markt wird die Einkommensverteilung von der Produktivität der Produktionsfaktoren bestimmt. Jeder Umverteilung von oben nach unten mindert die Investitionsmöglichkeiten der Volkswirtschaft. Nur die Bezieher hoher Einkommen haben die Fähigkeit zum Sparen. Eine egalitäre Gesellschaft kann nicht die erforderlichen Investitionen aufbringen, da in ihr fast das gesamte Einkommen in den Konsum geht. Hinzu kommt, dass eine gleichmacherische Umverteilung die Leistungsanreize für die Tüchtigen mindert. Leistung wird nur erbracht, wenn sie sich lohnt.

"Es ist eine der großen Tragödien unserer Zeit, daß die Massen glauben, ihren hohen Lebensstandard dadurch erreicht zu haben, daß sie die Reichen heruntergezogen haben und daß sie fürchten, die Erhaltung oder Entstehung einer wohlhabenden Klasse würde ihnen etwas nehmen, das sie sonst bekämen und als ihr Recht ansehen." Friedrich von Hayek
Die Verfechter der sozialen Gerechtigkeit schaden jenen, denen sie zu helfen vorgeben. Betrachten wir ein Beispiel: Ein Einkommensmillionär verdient 80.000.000 Euro pro Jahr. Sein Einkommen wird „sozial gerecht“ an alle Bürger verteilt. Jeder Deutsche hat dadurch einen Einkommenszuwachs von 1 Euro im Jahr. Wenn die 80 Millionen in der Verfügung des Reichen geblieben wären, hätte er einen erheblichen Teil des Geldes gespart und damit investiert, was wiederum Arbeitsplätze schafft und den Wohlstand mehrt. Die von der Umverteilung beglückten Bürger werden von ihrem politischen Geschenk kaum etwas merken und ihr zusätzliches Einkommen in Höhe von einem Euro wahrscheinlich konsumieren. Der einzelne Transferempfänger hat von seiner sozialen Errungenschaft sehr wenig, andererseits zerstört die Umverteilung die volkswirtschaftlichen Möglichkeiten und Vorteile eines großen Vermögens. Der Reiche kann nur einmal enteignet werden, denn die Quelle seines Einkommens wird sehr schnell versiegen, wenn man ihm die Möglichkeit nimmt, einen wesentlichen Teil seines laufenden Einkommens zu investieren. Die Umverteilung zerstört für einen geringfügigen Augenblicksvorteil den Ursprung des gesellschaftlichen Wohlstands. Die Umverteiler gleichen Bauern, die ohne Not ihr Saatgut aufessen.

"Zumindest alle, die die Reichen zu plündern wünschen ... geben sich einer völlig irrationalen Leidenschaft hin und schaden in Wirklichkeit denen, an deren räuberische Instinkte sie appellieren." Friedrich von Hayek
Die Anwendung der "sozialen Gerechtigkeit" macht den Kuchen (Volkseinkommen), der verteilt werden soll, kleiner als er es sonst wäre. Gerade die Bezieher kleiner Einkommen sollten erkennen, dass ein kleinerer Anteil an einem größeren Kuchen ein absolut größeres Kuchenstück ergeben kann, als ein größerer Anteil an einem kleineren Kuchen. Die Politik der "sozialen Gerechtigkeit" nützt nur den Politikern, die damit Wählerstimmen kaufen, und der riesigen Sozialbürokratie, die darin ihre Existenzberechtigung findet. Es gibt keine moralische Rechtfertigung für diese Politik.

"Weder haben wir das Recht, auf Kosten anderer großzügig zu sein, noch liegt im Altruismus irgendein Verdienst, wenn er erzwungen ist." Friedrich von Hayek

74

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

75

Gewerkschaften machen arm
"Es ist tatsächlich mehr als wahrscheinlich, daß in den Ländern, in denen die Gewerkschaften sehr stark sind, das allgemeine Niveau der Reallöhne niedriger ist, als es ohne sie wäre." Friedrich von Hayek
Nachhaltige Einkommenssteigerung Nachhaltig "... kann den Lohn nur eines heben: eine Steigerung der allgemeinen Produktivität der Arbeit, etwa durch Vermehrung des zur Verfügung stehenden Kapitals oder durch Verbesserung des technischen Produktionsprozesses." Ludwig
von Mises Es ist absolut legitim, wenn Arbeitnehmer nach mehr Einkommen streben. Welche Rolle können hierbei Gewerkschaften spielen? Sind sie aus Sicht der Erwerbstätigen nützlich, schlicht überflüssig, oder sogar schädlich? Der gesamte Gang der Geschichte hat gezeigt, dass eine Steigerung des Wohlstands immer nur dann möglich war, wenn die Ergiebigkeit der menschlichen Arbeit durch den Einsatz von Werkzeugen gesteigert wurde. Dieser Prozess beruht darauf, dass eine kleine Gruppe von Innovatoren etwas erfindet, das Wagemutige dann ausprobieren. Wenn sich die Neuerung in der Praxis bewährt, dann wird ihre Anwendung sich ausbreiten und so die Produktivität der menschlichen Arbeit steigern. Bei gegebenem Mitteleinsatz können mehr Güter produziert und folglich auch konsumiert werden. Je fortgeschrittener die Wirtschaft, desto aufwendiger die Werkzeuge zur Steigerung ihrer Produktivität. Der zur Finanzierung der Produktionsanlagen erforderliche Kapitalaufwand steigt ständig. Ein Unternehmer kann die erforderlichen Investitionen immer nur aus seinem Gewinn finanzieren. Er kann zwar Fremdkapital aufnehmen, aber auch das kann er nur verzinsen und tilgen, wenn er Gewinn erzielt. Jeder Arbeitnehmer muss ein unmittelbares und persönliches Interesse daran haben, dass die Kapitalisten möglichst viel Gewinn erzielen, denn dadurch wird das für die Erweiterung und Rationalisierung der Produktion benötigte Kapital geschaffen. Je mehr Kapital im Produktionsprozess investiert wird, desto höher die Produktivität. Von der Arbeitsproduktivität ist die Lohnhöhe abhängig. Steigt die Produktivität, dann kann im gleichen Maße der Lohn steigen. Die dadurch bewirkte Einkommenssteigerung ist nachhaltig, denn die gestiegene Produktivität erhöht die Produktionsmenge je Arbeitskraft und damit den realen Verteilungsspielraum. Die Arbeitsproduktivität ist natürlich auch von der persönlichen Befähigung des Arbeitnehmers abhängig. Aber auch der beste Ingenieur wird nicht besonders produktiv sein, wenn er statt eines elektronischen Computers nur einen Rechenschieber zur Verfügung hat. Die im Grundgesetz postulierte Sozialpflichtigkeit des Eigentums bedeutet: der Eigentümer sollte seinen Gewinn maximieren, um damit eine möglichst schnelle Kapitalakkumulation zu ermöglichen, die Voraussetzung für die Steigerung des Wohlstands aller Bürger ist.

"The social responsibility of business is to increase its profits." Milton Friedman
MEHR FREIHEIT 75

76

Liberale Argumente von A bis Z

Die Wirkung von Gewerkschaften
Für den einzelnen Arbeitnehmer ist das Verhältnis zwischen der von ihm erbrachten Wertschöpfung und seinem Lohn entscheidend. Liegt seine Wertschöpfung erheblich über seinem Lohn, dann wird sein Arbeitgeber aus diesem Arbeitsverhältnis einen hohen Gewinn ziehen. Ein konkurrierender Arbeitgeber könnte mit diesem hochproduktiven Arbeitnehmer auch dann noch einen erheblichen Gewinn erzielen, wenn er ihm einen höheren Lohn zahlt, als jener bei seinem bisherigen Arbeitgeber erhält. Um diese Art von Arbeitnehmern entsteht ein Wettbewerb ihrer möglichen Arbeitgeber, der die Löhne nach oben treibt. Liegt die Wertschöpfung eines Arbeitnehmers unter seinem Lohn, dann müsste dieser nach unten angepasst werden, wenn der Arbeitgeber Verluste vermeiden will. Auf einem freien Arbeitsmarkt, der unbeeinflusst von Gewerkschaften und Staat sich selbst regulieren kann, bildet sich spontan eine wohl strukturierte Lohnskala, die für alle Qualifikationsstufen einen Gleichgewichtslohn findet, bei dem sich Angebot und Nachfrage ausgleichen und somit Vollbeschäftigung herrscht. Gewerkschaften gibt es immer dann, wenn eine Gruppe von Arbeitnehmern nicht bereit ist, diesen Marktlohn zu akzeptieren, sondern glaubt, durch den Einsatz von Machtmitteln für sich einen höheren Lohn durchsetzen zu können. Wenn der Staat dieses Vorhaben unterstützt, dann können die Gewerkschaftsmitglieder tatsächlich für einige Zeit den Unternehmern höhere Löhne aufzwingen, als es ihrer Wertschöpfung entspricht. Für diesen Erfolg der Gewerkschaften bezahlt allerdings die Gesellschaft einen hohen Preis.

Die Arbeitslosigkeit nimmt zu. Arbeitgeber stellen einen Arbeiter nur ein, wenn die von ihm erwirtschafteten Erträge größer sind als seine Lohnkosten. Die Massenarbeitslosigkeit in Deutschland ist das direkte Ergebnis der Hochlohnpolitik der Gewerkschaften. Hans-Werner Sinn stellt zu den Gewerkschaften fest: "Die Arbeitslosigkeit ist geradezu ein Erfolgsausweis ihrer Politik, denn gäbe es sie nicht, so wäre das der sichere Beleg, dass ihre Lohnforderungen nicht über das Maß hinausgehen, das der Markt auch von allein hervorgebracht hätte." Investitionen unterbleiben, Kapital wandert in das kostengünstigere Ausland ab. Deutsche Unternehmen haben bis 2002 insgesamt 4 Millionen Arbeitsplätze im Ausland geschaffen. Die Leistungsträger unter den Arbeitnehmern werden benachteiligt. Die Gewerkschaften haben die Einkommen in den unteren Lohngruppen so stark gesteigert, dass sie vielfach über der Wertschöpfung in diesem Qualifikationsbereich liegen. Um die dadurch entstandenen Verluste zumindest teilweise auszugleichen, werden die Löhne im oberen Bereich unterproportional gesteigert.

Kaufkraft und Kostencharakter der Löhne "Reallöhne sind oft viel schneller gestiegen, wenn die Gewerkschaften schwach waren, als wenn sie stark waren; außerdem sind die Löhne sogar in einzelnen Handels- oder Gewerbezweigen, in denen die Arbeiterschaft nicht organisiert war, oft viel schneller gestiegen als in hochorganisierten und ebenso prosperierenden Gewerbezweigen." Friedrich von Hayek
Die Gewerkschaften begründen ihre Lohnforderungen mit dem Argument, dass Lohnerhöhungen die Kaufkraft der Lohnempfänger steigern und dadurch den allgemeinen Konsum beleben. Das führe zu einem Zuwachs an Beschäftigung, mehr Investitionen und 76 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

77

daraus folgend zu noch mehr privaten Verbrauchsausgaben, die ihrerseits wiederum die Konjunkturspirale nach oben drehen. Die Gewerkschaften scheinen mit der Behauptung, dass es nur darauf ankomme, die Massenkaufkraft zu stärken, ein höchst angenehmes Rezept für einen dauerhaften Wirtschaftsaufschwung gefunden zu haben. Ist die wissenschaftliche Ökonomie überholt, die besagt, dass wirtschaftlicher Fortschritt nur durch Sparen, d. h. vorläufigen Konsumverzicht, und harte Arbeit zu erreichen ist? Sehen wir uns an, wie sich eine Bruttolohnerhöhung von 100 Euro auf Durchschnittsverdiener (Bruttomonatsverdienst 2.200 Euro) auswirkt. Wir unterscheiden hier zwischen einem verheirateten Alleinverdiener mit 2 Kindern, der steuerlich weniger belastet wird, und einem Ledigen, der die höchste Steuerlast zu tragen hat. Kalkulation Bruttolohnerhöhung - Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag - Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitnehmers = Nettolohnerhöhung - Ersparnis - Konsum von Importwaren = Steigerung der Nachfrage nach inländischen Konsumgütern Verheirateter Lediger

100,00 Euro 100,00 Euro 22,80 Euro 21,20 Euro 56,00 Euro 5,70 Euro 16,00 Euro 34.30 Euro 35,30 Euro 21,20 Euro 43,50 Euro 4,40 Euro 12,40 Euro 26,70 Euro

Nur circa ein Drittel bzw. ein Viertel der Lohnerhöhung wird als Nachfrage nach inländischen Konsumgütern wirksam. Außerdem ist noch zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber zusätzlich zum Bruttolohn noch 45% Lohnnebenkosten zu tragen hat. Nur jeder 6. Euro der Lohnkostenerhöhung geht bei Ledigen in den inländischen Konsum. Das ist ein sehr geringer Effekt, der mit einem hohen Kostenanstieg bezahlt wird. Lohnsteigerungen erhöhen zwar die Konsumgüternachfrage, senken aber gleichzeitig die Investitionsgüternachfrage der Unternehmen. Die gestiegenen Lohnkosten verringern die Gewinne und machen viele Investitionsprojekte unrentabel. Die Käufe von Investitionsgütern gehen zurück, die Investitionsgüterindustrie erleidet Umsatzrückgänge und muss Arbeitsplätze abbauen. Der Rückgang im Investitionsgüterbereich erfolgt schneller und heftiger als der Anstieg im Konsumgütersektor. Wenn die Wettbewerbssituation es zulässt, werden die Unternehmer die höheren Lohnkosten über steigende Preise an ihre Kunden weitergeben. Falls das nicht möglich ist, verschlechtert sich die Ertragslage des Unternehmens und viele Arbeitnehmer können nicht mehr rentabel beschäftigt werden. Es kommt zur Arbeitslosigkeit und Kapitalflucht. Das Kaufkraftargument wird ständig durch die Praxis widerlegt. In 2002 stiegen die Arbeitseinkommen je Beschäftigten um 1,8%, je Arbeitsstunde sogar um 2,4%, obwohl die Arbeitsproduktivität nur um 1,3% zugenommen hatte. Das hatte 2002 zur Folge:
  

der Konsum sank in Deutschland preisbereinigt um 0,5%; die Ausrüstungsinvestitionen sanken real um 8,4%; die Zahl der Arbeitsplätze ging um 250.000 zurück. 77

MEHR FREIHEIT

78

Liberale Argumente von A bis Z

Ein weiteres Beispiel bieten die neuen Bundesländer. Dort läuft seit 1991 das größte Konjunkturprogramm aller Zeiten, das eine gewaltige staatsfinanzierte Erhöhung der Nachfrage zum Inhalt hat. Die Kaufkraft liegt dort um 50% über der eigenen Erzeugung, weil die alten Bundesländer jährlich 85 Milliarden Euro netto in das Beitrittsgebiet überweisen. Trotz dieser Bemühungen herrscht Stagnation in den neuen Bundesländern, siehe unser Kapitel über Föderalismus. Wenn die Gewerkschaften wirklich an ihr Kaufkraftargument glauben, warum fordern sie dann in Tarifverhandlungen nicht das 2-, 5- oder 10-fache der tatsächlich gestellten Lohnforderungen? Wenn jede Lohnerhöhung so wunderwirksam die Wirtschaft belebt, warum dann nicht gleich 50%, statt schüchterner 5%? Die Gewerkschaften beweisen implizit durch ihre Verhandlungsführung, dass sie den Kostencharakter der Löhne grundsätzlich nicht leugnen können. Trotzdem tun die Sozialisten in ihrer allgemeinen Propaganda so, als ob man ökonomische Gesetze missachten und Wohlstand durch Verhandlungsbeschlüsse erreichen könnte.

Das Tarifmonopol der Gewerkschaften "Ein Kartell ist ... eine Vereinigung der Anbieter einer Ware mit dem Zweck, die gegenseitige Konkurrenz zu verhindern und ein höheres Preisniveau durchzusetzen, als es unter Konkurrenzverhältnissen durch das Spiel von Angebot und Nachfrage zustande käme." Hans-Werner Sinn
Es ist das erklärte Ziel der Gewerkschaften, Löhne durchzusetzen, die höher sind als der Preis für Arbeit, der auf dem Markt frei ausgehandelt worden wäre. Um dies zu erreichen, muss der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt ausgeschaltet und mit staatlicher Hilfe ein Monopol der Gewerkschaften auf Lohnfestsetzung eingerichtet werden. Das Tarifvertragsgesetz vom 11. 1. 1952 und einige Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vom 11. 10. 1952 gewähren den Gewerkschaften den Status eines Kartells, das seine Mitglieder wirksam daran hindern kann, die Kartellpreise zu unterlaufen. Das Tarifvertragsgesetz (TVG) bestimmt, dass der Lohn und wesentliche Arbeitsbedingungen durch Kollektivverträge von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften branchenweit festlegt werden. Der § 5 des TVG erlaubt dem Bundesarbeitsminister unter bestimmten Bedingungen, einen Tarifvertrag für allgemeinverbindlich zu erklären. § 77 Absatz 2 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) verbietet es dem Betriebsrat, Löhne und Arbeitszeiten auszuhandeln, es sei denn, der Tarifvertrag enthält eine explizite Öffnungsklausel, die solche betrieblichen Vereinbarungen erlaubt. In der Praxis sind diese Öffnungsklauseln ohne große Bedeutung, weil sie sehr restriktiv formuliert sind. Vom Kollektivvertrag abweichen dürfen nur Unternehmen, die in einer akuten finanziellen Notlage sind und überdies die Zustimmung der Tarifparteien eingeholt haben. Ohne Einverständnis des jeweiligen Arbeitgeberverbandes und der zuständigen Gewerkschaft ist jede abweichende Vereinbarung unzulässig, auch wenn der Betriebsrat ihr zugestimmt haben sollte. Das Gewerkschaftskartell kann damit wirkungsvoll verhindern, dass seine Kartellpreise auf der Betriebsebene unterlaufen werden. Es ist den Arbeitgebern auch nicht möglich, die Tarifverträge durch individuelle Vereinbarungen mit den Mitarbeitern zu unterlaufen. Der Unternehmer könnte zwar mit einzelnen Mitarbeitern einen Lohn unter Tarif vereinbaren, wenn diese nicht gewerkschaftlich organisiert sind, denn Tarifverträge gelten nur für die Gewerkschaftsmitglieder. Aber es ist 78 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

79

moralisch nicht vertretbar und praktisch nicht möglich, im selben Unternehmen für die gleiche Arbeit unterschiedliche Löhne zu zahlen. Es wäre bereits ein Fortschritt, wenn man den § 77 des BetrVG so ändern würde, dass es dem Betriebsrat erlaubt wäre, für die Belegschaft seines Betriebes Lohnabschlüsse zu vereinbaren. Aber man darf sich von dieser Änderung nicht zuviel erwarten, denn erfahrungsgemäß würde man nur in extremen Notlagen diese Möglichkeit nutzen, um durch Lohnzurückhaltung das Überleben eines nahezu bankrotten Unternehmens zu gewährleisten. Viel wichtiger wäre es, die bisherige Praxis aufzugeben, verbindliche Flächentarifverträge abzuschließen. Als Vorbild hierfür bietet sich Schweden an, wo in 1983 die Unternehmer den Arbeitgeberverband SAF aufgelöst haben, um den Gewerkschaften auf nationaler Ebene den Partner für Lohnverhandlungen zu nehmen. Nach anfänglicher Aufregung auf Seiten der Gewerkschaften und ihrer politischen Freunde wurde das System der Lohnfestsetzung grundlegend geändert. Tarifverhandlungen zwischen Branchenverbänden und den Gewerkschaften finden weiterhin statt, aber der dort vereinbarte Lohn ist nicht verbindlich, sondern nur als Richtlinie zu sehen für die endgültigen Lohnverhandlungen auf betrieblicher Ebene, wo Zuschläge und Abschläge zum Richtlohn vereinbart werden können.

Kündigungsschutz verletzt Vertragsfreiheit "Der Käufer der Ware Arbeitskraft wird unabhängig von ihrem Preis zur Abnahme verpflichtet, und erst dann wird über den Preis verhandelt." Hans-Werner Sinn
Das deutsche Arbeitsrecht macht es Arbeitgebern, die mehr als 9 Mitarbeiter beschäftigen, nahezu unmöglich, diese zu entlassen. Nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit ist man praktisch unkündbar. Arbeitnehmer haben in Deutschland fast einen Beamtenstatus. Andererseits ist den Arbeitnehmern erlaubt, was den Unternehmern verwehrt ist. Arbeitnehmer dürfen ihr Arbeitsverhältnis ohne Angabe von Gründen jederzeit kündigen. Erst der gesetzliche Kündigungsschutz ermöglicht es den Gewerkschaften, die Löhne über das Gleichgewichtsniveau hinaus zu erhöhen. Bei einem uneingeschränkten Entlassungsrisiko wäre der Widerstand der Arbeitnehmer gegen eine gewerkschaftliche Hochlohnpolitik so groß, dass diese nicht mehr im heutigen Stil betrieben werden könnte. Ohne den Kündigungsschutz würden:
  

die Gewerkschaften eine zurückhaltende Lohnpolitik betreiben, die Leistungsanreize für die Arbeitnehmer steigen, die Unternehmen mehr Neueinstellungen wagen.

Die volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Kündigungsschutzes sind äußerst negativ. Wenn es sehr schwierig, kostspielig bis unmöglich ist, einen Arbeitnehmer zu entlassen, dann wird jeder Arbeitgeber eine Einstellung so lang wie möglich hinausschieben, und sie erst dann vornehmen, wenn sie absolut unumgänglich ist, denn jede neu eingestellte Arbeitskraft bedeutet für ihn ein großes Risiko. Der Kündigungsschutz hat zwei Seiten. Er verhindert wohl einerseits recht wirksam Kündigungen, andererseits schreckt er genauso wirksam von Einstellungen ab. Der Kündigungsschutz bewirkt, dass im Konjunkturaufschwung die Unternehmer weniger Arbeitskräfte einstellen, als gewinnbringend beschäftigt werden könnten, während im Konjunkturabschwung viele Arbeitnehmer, für die nicht ausreichend Arbeit vorhanden ist, MEHR FREIHEIT 79

80

Liberale Argumente von A bis Z

weiterhin auf der Lohnliste bleiben. Dadurch wird in der Boomphase das Wachstum der Wirtschaft geringer ausfallen, als es ohne Kündigungsschutz möglich wäre. In der Rezession hat der Kündigungsschutz die Wirkung, die Kosten der Unternehmen künstlich zu erhöhen und so deren Überlebenschancen zu verringern und die Erholung der Volkswirtschaft zu verzögern. In jeder Phase des Konjunkturzyklus mindert der Kündigungsschutz den Wohlstand aller Bürger. Der Kündigungsschutz ist ein eklatanter Verstoß gegen den Grundsatz, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sein sollen. Die Schutzgesetzgebung verweigert dem Arbeitgeber Rechte, die dem Arbeitnehmer gewährt werden. Damit wird die eine Partei eines Arbeitsvertrages privilegiert, die andere diskriminiert. Dem einen wird etwas zugestanden, das dem anderen versagt wird. Wenn der Arbeitnehmer durch das Gesetz so behandelt würde, wie heute der Arbeitgeber, dann hätten wir Sklaverei, denn so bezeichnet man ein Arbeitsverhältnis, das vom Arbeitnehmer nicht gekündigt werden kann. Wie bezeichnet man den umgekehrten Fall, in dem ein Arbeitgeber an ein Arbeitsverhältnis gekettet wird? Eine Ungleichbehandlung liegt auch darin, dass der Kündigungsschutz nicht in Unternehmen gilt, die weniger als 10 Beschäftigte haben. Das schafft zwei Arten von Arbeitnehmern: eine privilegierte Gruppe in größeren Betrieben, und eine benachteiligte Kategorie von Arbeitnehmern, der man etwas zumutet, das für die Arbeiteraristokratie im begünstigten Bereich unzumutbar wäre. Die Gleichbehandlung aller Menschen gebietet es, dass auch bei Arbeitsverträgen beide Seiten die gleichen Rechte und Pflichten haben. Der Kündigungsschutz ist ersatzlos abzuschaffen. Die Vertragsfreiheit ist sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern zu gewähren.

Der Sozialstaat als Komplize der Gewerkschaften "Ohne die Hilfe des Sozialstaats wären Massenproteste und allgemeiner Aufruhr die Folge, und die Gewerkschaften wären viel früher an die Grenzen ihrer Hochlohnpolitik gestoßen. Der Sozialstaat war der heimliche Komplize der Kartellgewerkschaften und ist mit dafür verantwortlich, daß Deutschland so lange den falschen Weg beschreiten konnte." Hans-Werner Sinn
Der deutsche Sozialstaat gewährt Arbeitslosen Lohnersatz in Form von Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe, Wohngeld und vielen anderen Sozialleistungen. Für minder Qualifizierte ist der sozialstaatliche Lohnersatz fast so hoch wie das auf dem Markt erzielbare Arbeitseinkommen. Unter diesen Umständen macht es ökonomisch keinen großen Unterschied, ob man arbeitet oder vom Sozialstaat für Nichtstun bezahlt wird. Die Gewerkschaften haben vor allem im unteren Qualifikationsbereich die Löhne so hoch getrieben, dass sie über der Wertschöpfung von Millionen Arbeitnehmern liegen. Diese nahmen die daraus resultierende Arbeitslosigkeit widerstandslos hin, denn sie führte in die Sessel des Sozialstaates. Die Gewerkschaften können ihre Hochlohnpolitik nur durchführen, weil es ihnen möglich ist, deren Kosten auf unbeteiligte Dritte, nämlich die Steuerzahler, abzuschieben.

80

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

81

Betriebsverfassungsgesetz bürokratisiert Betriebe
Das Betriebsverfassungsgesetz von 1952, das seither mehrmals novelliert wurde, gilt für alle Unternehmen, die mindestens 5 ständig beschäftigte Arbeitnehmer haben. Diese sollen einen Betriebsrat wählen, ohne dessen Zustimmung der Unternehmer in den folgenden Angelegenheiten keine Entscheidung treffen kann:

Soziale Angelegenheiten, zum Beispiel: Ordnungs- und Verhaltensregeln im Betrieb, Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit, Mehrarbeit und Arbeitszeitverkürzung, Zeit sowie Ort und Art der Auszahlung der Arbeitsentgelte, Aufstellung allgemeiner Urlaubsgrundsätze, Form sowie Ausgestaltung und Verwaltung von Sozialeinrichtungen, Fragen der betrieblichen Lohngestaltung, Festsetzung von Akkordprämien und anderer leistungsbezogener Entgelte. Personelle Angelegenheiten, zum Beispiel: Personalplanung, Ausschreiben von zu besetzenden Arbeitsplätzen, Festlegung von Beurteilungsgrundsätzen und Auswahlrichtlinien, Entscheidung über Einstellungen, Eingruppierungen, Umgruppierungen, Versetzungen und Kündigungen, Gestaltung der betrieblichen Ausund Weiterbildung, Auswahl des Ausbildungspersonals.

Die Kosten der Fremdbestimmung durch den Betriebsrat sind erheblich. Sie umfassen: 1. 2. 3. 4. Kosten der Freistellung von Betriebsräten; Sach- und Materialkosten des Betriebsrates; Produktionsausfall und entgangener Umsatz durch Betriebsversammlungen; Kosten auf Arbeitgeberseite durch erzwungene Befassung mit Betriebsrat, z. B. Arbeitsstunden von leitenden Angestellten, die sich mit Betriebsrat auseinandersetzen müssen, Kosten externer Berater, Gutachter und Sachverständiger; 5. Kosten der Streitigkeiten mit Betriebsrat, z. B. Kosten der Einigungsstelle, vom Betriebsrat verursachte Anwalts- und Prozesskosten; 6. Kosten der Mitbestimmungspolitik, wie z. B. die Kosten mitbestimmungsbedingter Verzögerungen von Entscheidungen, Mehrkosten durch Auflagen des Betriebsrats. Eine empirische Erhebung in 29 Unternehmen mit insgesamt 974.471 Arbeitnehmern hat ergeben, dass im Jahr 1998 die administrativen Kosten der Anwendung des Betriebsverfassungsgesetzes 1.096,02 DM pro Mitarbeiter und Jahr betragen haben. Dazu zählen unter anderem die Kosten je Mitarbeiter/Jahr für:
  

die völlig freigestellten Betriebsräte: 248,64 DM; die teilweise freigestellten Betriebsräte: 171,99 DM; die Betriebsversammlungen während der Arbeitszeit: 489,26 DM.

Die Kosten des Betriebsrates sind dem Faktor Arbeit zuzuschreiben und damit im weiteren Sinne Bestandteil der Lohnkosten. Für die Rentabilitätsrechnung des Unternehmens macht es keinen Unterschied, ob das Geld an den Betriebsrat oder als Lohnzuschlag an die Belegschaft ausgezahlt wird. Die Gewerkschaften behaupten, dass Betriebsräte im Interesse der Arbeitnehmer seien. Wir könnten diese Behauptung in der Praxis testen, indem wir in allen Unternehmen, in denen ein Betriebsrat besteht, in der Belegschaft eine Urabstimmung durchführen, in der drei Alternativen zur Entscheidung vorgelegt werden: MEHR FREIHEIT 81

82

Liberale Argumente von A bis Z

A. Der Betriebsrat arbeitet weiter wie bisher und alles bleibt unverändert. B. Der Betriebsrat arbeitet ehrenamtlich, d. h. ohne Freistellungen und außerhalb der Arbeitszeit. Die dadurch mögliche Einsparung der administrativen Kosten der Betriebsratstätigkeit (Positionen 1 - 3 der obigen Liste), wird an die Mitarbeiter weitergegeben. Dadurch erhöht sich der Lohn jedes Mitarbeiters um circa 50 Euro pro Monat. C. Die Belegschaft verzichtet auf einen Betriebsrat. Die dadurch eingesparten Kosten (Positionen 1 - 6 der Liste) werden wiederum als Gehaltserhöhung den Mitarbeitern gutgeschrieben. Deren Lohn erhöht sich dadurch um circa 100 Euro pro Monat. Die große Mehrheit der Arbeitnehmer würde, wenn sie nur die Wahl hätte, sich gegen das jetzige Modell der arbeitnehmerfinanzierten Betriebsräte entscheiden. Nur 7 Millionen Arbeitnehmer sind in Betrieben beschäftigt, in denen ein Betriebsrat existiert. Das ist ein Fünftel aller Arbeitnehmer. 28 Millionen Arbeitnehmer müssen ohne Betriebsrat auskommen. Sie scheinen aber Betriebsräte nicht sonderlich zu vermissen, denn in jenen Betrieben, in denen Betriebsräte eingerichtet werden könnten, verzichtet die Belegschaft von sich aus darauf. Das ist verständlich, denn Betriebsräte erschweren die Kommunikation zwischen Arbeitnehmern und -gebern. Betriebsräte schaffen lange Instanzenwege, bürokratisieren und verzögern Entscheidungen und fungieren als Filter in betrieblichen Informationsprozessen. Im besten Fall sind Betriebsräte das fünfte Rad am Wagen, im schlimmsten Fall betreiben von außen gesteuerte klassenkampforientierte Betriebsräte eine bewusste Obstruktionspolitik. Die Betriebsverfassung sollte nicht das Ergebnis eines Diktats der Politiker sein. Jeder Unternehmer muss das Recht haben, in seinem Unternehmen frei darüber zu entscheiden, wie er seine Mitarbeiter informiert, worüber er sich mit ihnen berät und in welchen Angelegenheiten diese mitwirken sollen. Jeder Arbeitnehmer hat dann die Möglichkeit, anhand der jeweiligen Unternehmenskultur zu entscheiden, wo er mitarbeiten möchte. Eine selbst bestimmte Zusammenarbeit der Betriebsangehörigen scheint in Deutschland Utopie, ist aber anderswo Realität. Die französische Betriebsverfassung sollte uns ein Vorbild sein. In Frankreich hat der Betriebsrat ausschließlich beratende Funktionen, entscheiden muss aber der Unternehmer, der auch Vorsitzender des Betriebsrates ist.

Mitbestimmung verletzt Recht auf Eigentum
Ein sehr wesentlicher Teil der Macht der Gewerkschaften liegt in ihrer von unternehmerfeindlichen Gesetzen erzwungenen Einbeziehung in die höchsten Entscheidungsgremien von Unternehmen. Das Mitbestimmungsgesetz Bergbau und Eisen vom 21. 5. 1951 sieht vor, dass in allen Kapitalgesellschaften (AG, GmbH) der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie mit über 1000 Arbeitnehmern der Aufsichtsrat zur Hälfte aus Arbeitnehmern des Unternehmens oder Gewerkschaftsvertretern zu bestehen hat. Die andere Hälfte des Aufsichtsrates wird großzügig den Kapitaleignern zugestanden. Zur Vermeidung einer Pattsituation gehört dem Aufsichtsrat noch zusätzlich ein angeblich neutrales Mitglied an, das aber vom Wohlwollen der Gewerkschaften abhängig ist. Diese paritätische Mitbestimmung gibt es nur in Deutschland. Keine andere Marktwirtschaft ist bei der Aufhebung von Eigentumsrechten so weit gegangen, wie dies die deutsche Montan-Mitbestimmung tut. Das Betriebsverfassungsgesetz schreibt vor, dass in Kapitalgesellschaften ein Drittel der Aufsichtsratsplätze durch Arbeitnehmer zu besetzen ist. Das Mitbestimmungsgesetz von 1976 bringt für Kapitalgesellschaften mit über 2000 Mitarbeitern noch eine zusätzliche 82 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

83

Verschärfung, denn dort muss die Hälfte des Aufsichtsrates von Arbeitnehmern gebildet werden. Die Kapitaleigner haben sich mit dem Rest zu begnügen. Bei Stimmengleichheit könnten sich nach dem Gesetzestext zwar die Kapitaleigner durchsetzen, aber in der Praxis hat das kaum Bedeutung, weil man in derartigen Gremien Konflikte scheut. Die Mitbestimmung ist zwar ein Triumph der Gewerkschaften, denn sie verschafft unternehmensfremden Gewerkschaftsführern Zugang zur Entscheidungszentrale ihres Klassenfeindes, aber sie ist eine schlechte Einrichtung für die Arbeitnehmer der betroffenen Unternehmen, denn durch die Einbringung sachfremder Ziele in den unternehmerischen Entscheidungsprozeß wird das Unternehmen weniger profitabel und das gefährdet die Arbeitsplätze. Die Entrechtung der Unternehmer hat großen Einfluss auf die Investitionsentscheidungen. Ausländisches Kapital meidet Deutschland und deutsches Kapital flieht in das Ausland. Es handelt sich hierbei um riesige Beträge, deren Fehlen sicher ein Grund für die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten ist. Die Mitbestimmung auf Unternehmensebene verstößt gegen elementare Grundsätze eines freiheitlichen Gemeinwesens:

Interessenkonflikt. Ein Aufsichtsrat ist verpflichtet, den Gewinn seines Unternehmens zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden. Wie will ein Gewerkschafter diese Verpflichtung erfüllen, wenn seine Gewerkschaft das Unternehmen bestreikt, in dessen Aufsichtsrat er sitzt? Ungleichbehandlung. Das Mitbestimmungsgesetz schafft zwei Arten von Aufsichtsräten. Die einen müssen Kapital investieren und Risiko tragen, um in den Aufsichtsrat zu kommen; die anderen erhalten Zugang zum höchsten Entscheidungsorgan durch staatliche Privilegierung. Rechtsverletzung. Das Recht auf uneingeschränkten Gebrauch des Eigentums ist unverzichtbarer Bestandteil der Menschenrechte.

Der Gewerkschaftsstaat
Die überragende Machtstellung der Gewerkschaften erklärt sich aus ihrer politischen Stärke. Sie haben es mit Hilfe ihrer ideologischen Verbündeten unter den Sozialingenieuren verstanden, den Staat in ihren Dienst zu stellen. Ohne die Komplizenschaft des Staates wäre es den Gewerkschaftsführern nicht möglich, dem Markt ihren Willen aufzuzwingen. Das gewerkschaftliche Machtkartell ist so perfekt nach allen Seiten hin abgesichert, dass es den Gewerkschaftsspitzen eine dominante Position in der Gesellschaft sichert. Wir dürfen nicht vergessen, wer in der Gründerzeit der BRD die Weichen zum Gewerkschaftsstaat gestellt hat. Die Montan-Mitbestimmung von 1951, das Tarifvertragsgesetz vom 11. 1. 1952 und das Betriebsverfassungsgesetz vom 11. 10. 1952 "verdanken" wir Ludwig Erhard, der damals Bundeswirtschaftsminister war. Die politische Stärke der Gewerkschaften zeigt sich darin, dass in den Parlamenten die Gewerkschafter überrepräsentiert sind. Die folgende Tabelle zeigt die Machtposition der Gewerkschaften im Bundestag. Im 2002 gewählten Bundestag hat man unter den 603 Abgeordneten insgesamt 282 Gewerkschaftsmitgliedschaften festgestellt. 16 MdBs sind Mitglied in mehr als einer Gewerkschaft. Wenn diese Doppelmitgliedschaften nicht MEHR FREIHEIT 83

84

Liberale Argumente von A bis Z

mitgezählt werden, kommt man auf einen gewerkschaftlichen Organisationsgrad der Parlamentarier von 44%. Gewerkschaftlich organisierte Bundestagsabgeordnete in % aller Bundestagsabgeordneten 1949 1953 1957 1961 1965 1969 1972 1976 1980 1983 1987 1990 1994 1998 2002 28% 38% 39% 43% 51% 55% 61% 63% 62% 60% 60% 40% 47% 52% 44% Nur 15% der Wahlberechtigten gehören einer Gewerkschaft im DGB, DBB oder CGB an, aber 44% der Bundestagsabgeordneten sind Mitglieder von Gewerkschaften. Damit sind die Gewerkschaften in der Legislative dreifach überrepräsentiert. Diese Machtposition ermöglicht es den Gewerkschaften, ihre politischen Vorstellungen weitgehend durchzusetzen, obwohl sie nur eine Minderheit der Wählerschaft vertreten.

Die Zukunft der Gewerkschaften
Die Gewerkschaften sind zwar politisch stark, aber die langfristigen ökonomischen und sozialen Prozesse arbeiten gegen sie. Immer mehr Arbeitnehmer wenden sich von der Gewerkschaftsbewegung ab. Die Mitgliederentwicklung beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), dem Deutschen Beamtenbund (DBB) und dem Christlichen Gewerkschaftsbund (CGB) zeigt, dass die Gewerkschaftsführer keineswegs den Anspruch erheben können, die Stimme der Arbeitnehmerschaft zu sein. Mitglieder im DGB, DBB und CGB in % der Arbeitnehmer Soziale Gruppe Alle Arbeitnehmer Angestellte Arbeiter Beamte Männer Frauen 1991 2001 40,6 25,9 51,8 64,5 47,0 31,8 28,8 16,5 39,0 65,8 36,1 19,9

Der gewerkschaftliche Organisationsgrad ist noch niedriger, als es die obigen Bruttozahlen anzeigen, denn ein Drittel aller Gewerkschaftsmitglieder ist nicht berufstätig. Es handelt sich hierbei um Arbeitslose, Schüler, Studenten und Rentner, die als Organisierte gezählt werden, obwohl sie nicht erwerbstätig sind und sich an keinem Streik beteiligen können. Daraus ergibt sich, dass zurzeit nur jeder fünfte aktive Arbeitnehmer Gewerkschaftsmitglied ist. Die Bereitschaft, sich gewerkschaftlich zu organisieren, ist besonders gering unter Jugendlichen, überdurchschnittlich qualifizierten Arbeitnehmern und Angestellten. Sogar unter den Arbeitern verlieren die Gewerkschaften an Mitgliedern. In 2001 traten 3% der Arbeiter aus Gewerkschaften aus. Da die Gesamtzahl aller Arbeiter noch stärker sank als die Anzahl der Gewerkschafter unter ihnen, stieg der Organisationsgrad der Arbeiter in 2001. 84 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

85

Aber dieses statistische Phänomen kann man nicht als Zeichen gewerkschaftlicher Stärke ansehen. Nur bei den Beamten ist der Anteil der Gewerkschafter im Betrachtungszeitraum gestiegen. Der Staat bleibt das letzte Refugium der Gewerkschaftsbewegung. Ausnahmen von der Regel scheinen die Bundesländer Bremen mit 44% und das Saarland mit 42% gewerkschaftlicher Organisationsquote zu sein. Was kann diese Anomalie erklären? Nur in diesen beiden Bundesländern gibt es die so genannten Arbeitnehmerkammern, in denen jeder Arbeitnehmer Zwangsmitglied ist. Auf den Veranstaltungen dieser Kammern dürfen die Gewerkschaften für sich werben und sogar Aufnahmeanträge verteilen. Dadurch erhalten die gewerkschaftlichen Kampfverbände den Status von offiziellen Organisationen. Es ist eine eklatante Verletzung der Assoziationsfreiheit der Arbeitnehmer, sie in Kammern zu zwingen und für dieses "Privileg" auch noch einen obligatorischen Mitgliedsbeitrag zu erheben, der wie eine Steuer vom Lohn einbehalten wird. Bremen und das Saarland erteilen uns eine Lektion. In beiden Bundesländern sind die Gewerkschaften besonders stark und gleichzeitig sind diese beiden Länder wirtschaftlich außerordentlich schwach. Im Länderfinanzausgleich fordern und erhalten sie schon seit vielen Jahren Nettozahlungen der wirtschaftlich besser gestellten Länder. Überdies beteiligt sich der Bund mit Sonderzahlungen an den Almosen für diese wirtschaftlichen Dauernotstandsgebiete. Die Gewerkschaften haben eine erhebliche Mitschuld daran, dass diese Bundesländer wirtschaftlich so weit zurück fielen. In den 1960er Jahren war Bremen das reichste Bundesland der BRD, und auch das Saarland war eine prosperierende Region. Die gewerkschaftliche Tarifpolitik machte die einst blühenden Werften und Montanbetriebe unrentabel und verhinderte, dass sich neue Produktionszweige in nennenswerter Zahl ansiedeln konnten. Die Gewerkschaften sind ein Relikt der Vergangenheit. Sie erlebten den Höhepunkt ihrer Entwicklung in der Ära der Industrialisierung, der Mammutbetriebe, der Nachfrage nach Muskelkraft und schematischer Arbeitsleistung. Die technologische Entwicklung macht dies alles obsolet. Die Fabriken der Zukunft werden menschenleer sein. Roboter treten an die Stelle un- und angelernter Arbeiter. Computer automatisieren Verwaltungsabläufe. Das papierlose Büro wird zunehmend eingeführt. Die Bedeutung der Industrie schwindet. An ihre Stelle tritt eine Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft, in der jeder Erwerbstätige ein Unternehmer seiner selbst sein wird. Kein Arbeitnehmer mit Selbstachtung will von den Gewerkschaften in Kollektivverträgen wie eine standardisierte Stapelware behandelt werden. Die Globalisierung nimmt zu und damit die internationale Arbeitsteilung. Die Bedeutung von Großunternehmen geht immer mehr zurück. Kleine Unternehmen sind flexibler und innovativer. Große Betriebe werden zunehmend durch Auslagerung und Verselbständigung ehemals betriebsinterner Abteilungen effizienter gemacht. Alle diese Entwicklungen untergraben die Bedeutung der Gewerkschaften. Diese können durch den Gebrauch ihrer politischen Macht die säkularen Trends wohl verlangsamen, nicht aber zum Stillstand bringen. Aber gerade Bremser können einen großen Schaden anrichten. Der Wohlstand der Arbeitnehmer würde weitaus schneller steigen, wenn die Kapitalakkumulation ungestört von den Gewerkschaften erfolgen könnte.

MEHR FREIHEIT

85

86

Liberale Argumente von A bis Z

Globalisierung macht wohlhabend
"Daß aber alle heute reicher wären, wenn nicht durch die Schutzzollpolitik die Produktion künstlich von den günstigeren örtlichen Produktionsbedingungen zu den weniger günstigen hingedrängt würde, ist klar. Bei vollkommener Freiheit des Handelsverkehrs würden Kapital und Arbeit dort angesetzt werden, wo sich die günstigsten Produktionsbedingungen bieten." Ludwig von Mises
Die Bedeutung des Freihandels
In der Außenhandelspolitik gibt es seit Jahrhunderten zwei gegensätzliche Konzeptionen:

Die merkantilistische Auffassung, die schon von den absolutistischen Fürsten des 18. Jahrhunderts vertreten wurde und auch heute noch sehr populär ist, sieht in Importen eine Gefährdung der inländischen Arbeitsplätze, während Exporte als Beschäftigungsgeber gelten. Demzufolge strebt man danach, die Einfuhren durch Zölle und andere Handelshemmnisse zu beschränken und andererseits die Exporte zu fördern, da sie für Inländer Arbeit schaffen und für den Zufluss von Edelmetallen sorgen, dem begehrtesten Gut der Merkantilisten. Die freiheitliche Auffassung, die bereits von der klassischen Ökonomie des 18. Jahrhunderts formuliert wurde, sieht in jeder staatlichen Handelsbeschränkung, sei es durch Zölle, Mengenbegrenzungen oder Sozial- und Umweltstandards, eine Wohlstandsminderung sowohl im Inland als auch im Ausland. Daraus folgt, dass Güter, Dienstleistungen und auch Kapital die nationalen Grenzen frei passieren dürfen.

Der Freihandel intensiviert den Wettbewerb auf internationaler Ebene und bewirkt dadurch, dass sich die jeweils beste Kombination der Produktionsfaktoren durchsetzen kann. Der Kunde bekommt unter diesen Voraussetzungen die maximal mögliche Gütermenge für sein Geld. Der Wettbewerb ist eine unentbehrliche Voraussetzung für den gesellschaftlichen Fortschritt.

"Der Wettbewerb ist ein Entdeckungsverfahren..., das den Menschen dazu brachte, unwissentlich auf neuartige Situationen zu reagieren; und durch weiteren Wettbewerb, nicht durch Übereinstimmung, erhöhen wir allmählich unsere Effizienz." Friedrich von Hayek
Die Globalisierung ist nur ein weiterer Schritt im historischen Prozess der Ausweitung des Wettbewerbs. In primitiven Gesellschaften lebte jedes Dorf nahezu in Autarkie. Allmählich erhöhte sich der Warenaustausch mit den Nachbardörfern, dann wurden die Wirtschaftstreibenden der Region einbezogen und schließlich bildete sich auf nationaler Ebene ein einheitlicher Wirtschaftsraum. Diese Jahrhunderte dauernde Entwicklung hat sich vollzogen, weil sie allen Beteiligten Vorteil brachte. Im 19. Jahrhundert ermöglichten die Dampfschifffahrt, der Ausbau des Eisenbahnnetzes und die Entwicklung der Telekommunikation, den internationalen Handel auszubauen. Die heute oft sensationalistisch dargestellte Globalisierung ist nichts anderes als die Fortführung eines Trends, der bereits seit langer Zeit wirksam ist. Der vom Wettbewerb ausgehende Anpassungsdruck ist auch im Binnenhandel wirksam. Wenn ein Bäcker im Dorf A wirtschaftliche Schwierigkeiten bekommt, weil der Bäcker im Nachbardorf B die Brötchen billiger anbietet, dann erheben selbst fanatische 86 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

87

Globalisierungsgegner nicht die Forderung, den Bäcker in A vor der Dumping-Konkurrenz aus B zu schützen. Wie ist es dann möglich, dass derartige Forderungen gegenüber Anbietern aus dem Ausland erhoben werden? Warum sollen inländische Unternehmen im Außenhandel einen größeren Wettbewerbsschutz haben als im Binnenhandel? Die Gegner des Freihandels appellieren, bewusst oder unbewusst, an nationalistische Instinkte und fremdenfeindliche Einstellungen. Dabei ist es völlig unsinnig zu glauben, dass Importe schädlich seien und Handelsbeschränkungen jenen nutzten, die sie verhängen. Einfuhrbeschränkungen schaden immer den Konsumenten, die dadurch verurteilt werden, höhere Preise zu bezahlen. Die Produzenten in den wettbewerbsfähigen Teilen der Wirtschaft würden ihre ausländischen Absatzmärkte verlieren, da das Ausland auf eine Diskriminierung seiner Produkte mit Vergeltungsmaßnahmen reagieren müsste. Selbst die durch eine Marktöffnung in den nicht wettbewerbsfähigen Wirtschaftszweigen freigesetzten Arbeitskräfte könnten nach einer Anpassungsperiode neue Arbeitsmöglichkeiten in produktiveren Beschäftigungen finden, wodurch der gesamtwirtschaftliche Wohlstand steigt. Selbst wenn die inländische Strukturanpassung langsam verlaufen sollte, sind die heimischen Liberalisierungsgewinne immer noch weitaus höher als die -verluste. Eine protektionistische Politik reduziert die internationale Arbeitsteilung, von der unser Wohlstand abhängt, und führt letztlich zur nationalen Autarkie/Isolation. Die Protektionisten sehen das Ausland als Feind an, den es zu überlisten und auszubeuten gilt. Nach dem protektionistischen Selbstverständnis kann ein Staat nur das gewinnen, was er einem anderen vorher weggenommen hat. Aber was geschieht, wenn alle Staaten das Politikrezept befolgen, die Importe zu minimieren und die Exporte zu maximieren? Wenn wir nichts einführen, womit sollen die Ausländer unsere Ausfuhren bezahlen?

"Das Groteske ist dabei, daß alle Staaten zwar die Einfuhr verringern, gleichzeitig aber die Ausfuhr steigern wollen." Ludwig von Mises
Der Erfolg der Außenhandelsliberalisierung
In den vergangenen 200 Jahren hat sich die Außenhandelspolitik der entwickelten Staaten mehrmals gewandelt. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts dominierte merkantilistisches Denken, das zur Abschirmung der Binnenmärkte durch hohe Einfuhrzölle führte. Doch es wurde immer klarer, dass die Ausschaltung des internationalen Wettbewerbs zu einem hohen Wohlstandsverlust führte. Die heute so heftig unter dem Stichwort Globalisierung diskutierte Liberalisierung des Außenhandels begann bereits in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts in Großbritannien. Die damals führende Industrienation und Kolonialmacht hatte enge Handelsbeziehungen nicht nur zu ihren Kolonien, sondern auch zu Kontinentaleuropa. Trotzdem waren britische Unternehmen durch hohe Zölle vor Einfuhren geschützt. Dagegen bildete sich eine Opposition, die aus mehreren Quellen gespeist war. Durch die wissenschaftlichen Arbeiten von Adam Smith und David Ricardo hatte sich in weiten Kreisen des Bürgertums die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Einfuhrbeschränkungen der leistungsfähigen britischen Industrie mehr Schaden zufügten, als sie einigen rückständigen Sektoren an Nutzen brachte. Ein wichtiger Faktor im politischen Meinungsstreit waren die so genannten Manchesterliberalen, die unter der Führung von Richard Cobden eine MEHR FREIHEIT 87

88

Liberale Argumente von A bis Z

Massenbewegung zur Unterstützung der Freihandelsidee schufen. Das wichtigste Argument der Cobden-Bewegung war, dass die Einfuhrzölle auf Getreide die Lebenshaltung der Arbeiter verteuerten. Kritik an der Schutzzollpolitik entstand auch aus ganz praktischen Interessen. Die besonders hohen Zölle auf die Einfuhr von Getreide wirkten wie eine Steuer auf das im schnellen Aufbau befindliche verarbeitende Gewerbe, das mit zusätzlichen Lohnkosten belastet wurde, um den Arbeitern einen Ausgleich für die hohen Nahrungsmittelpreise zu geben. Die exportorientierte Industrie war an höheren Getreideimporten interessiert, damit ihre potentiellen Kunden in Übersee das zum Kauf britischer Produkte erforderliche britische Geld erhielten. Die englischen Arbeiter waren sehr für den Wegfall der Getreidezölle, da billiges Importgetreide die Kaufkraft ihrer Löhne erhöhen konnte. Bereits 1840 gab es zaghafte Liberalisierungsbemühungen, doch der große Durchbruch für den Freihandel kam 1846 mit der von Premierminister Robert Peel durchgesetzten Abschaffung der Getreidezölle. Bemerkenswert daran ist, dass dieser Schritt einseitig vollzogen wurde. Die britische Regierung machte ihren Verzicht auf diese Zölle nicht davon abhängig, daß im Ausland ebenfalls Einfuhrhemmnisse abgebaut würden. Robert Peel erklärte in einer berühmt gewordenen Rede vor dem Unterhaus, dass es unbefriedigend sei, mit anderen Staaten über den Abbau von Handelsschranken zu verhandeln, statt das zu tun, was ohnehin im britischen Interesse liege, nämlich durch offene Märkte den Wohlstand der Bürger zu mehren. Für Robert Peel war diese Liberalisierungsmaßnahme ein mutiger Schritt, denn seine Konservative Partei war in dieser Frage tief gespalten. Die Abschaffung der Getreidezölle traf auf den heftigen Widerstand der landwirtschaftlich Beschäftigten. Zu den unmittelbaren Gewinnern der Marktöffnung zählten alle Lohnbezieher, die nunmehr für das gleiche Geld mehr Lebensmittel kaufen konnten. Auch die exportorientierte Industrie profitierte direkt, da sie jetzt mehr Waren im Ausland absetzen konnte. Die Landwirtschaft konnte sich bald an die neue Situation anpassen, indem sie ihre Produktivität erhöhte und Arbeitskräfte freisetzte. Die entlassenen Landarbeiter fanden schnell Arbeit in dem nun rasch wachsenden verarbeitenden Gewerbe. Insgesamt erfuhr die britische Wirtschaft durch den mutigen Schritt von Robert Peel einen kräftigen Wachstumsimpuls. Bald bemerkte der Rest der Welt, dass Großbritanniens Marktöffnung nicht ein selbstloser Akt der Nächstenliebe war, sondern im wohlverstandenen Eigeninteresse lag. Das britische Beispiel fand einige Nachahmer unter den kleinen Staaten, z. B. in Dänemark und den Niederlanden. Frankreich und Deutschland hingegen waren nur zu einer Marktöffnung bereit, die auf Gegenseitigkeit beruhte. In Deutschland bestand eine breite politische Bewegung, die sich für den Freihandel einsetzte. Die deutschen Liberalen hatten mit dem Kongreß deutscher Volkswirte eine Institution, die einen großen Einfluss auf das Meinungsklima hatte. In den 1860er und 1870er Jahren bestimmten die Freihändler die deutsche Politik. Als 1878 Otto von Bismarck mit dem Liberalismus brach, begann auch eine Abkehr von der Politik der offenen Märkte. In 1879 konnte Bismarck wieder eine Zollmauer um Deutschland errichten. Sein Hauptmotiv hierfür war nicht der Protektionismus, sondern der Wunsch, dem neuen Deutschen Reich eigene Steuereinnahmen zu verschaffen.

"I believe that it would be far better for us to move to free trade unilaterally, as Britain did in the nineteenth century when it repealed the corn laws. We, as they did, would experience an enormous accession of political and economic power."
Milton Friedman 88 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

89

Internationale Handelsorganisationen
Die meisten Staaten hielten bis 1914 am Freihandel fest. Nach dem 1. Weltkrieg kam es zu einer allmählichen Abkehr vom Liberalisierungsgedanken. Mit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise in 1929 verstärkten sich die protektionistischen Bestrebungen in allen Ländern, mit der Folge, dass die zunehmende Schließung der Märkte die Wirtschaftsdepression vertiefte und verlängerte. Nach dem 2. Weltkrieg zog man die Lehren aus den Erfahrungen der Zwischenkriegszeit. Man erkannte, dass eine Wiederbelebung der Wirtschaft nur möglich war, wenn die Märkte wieder geöffnet wurden. 1947 wurde ein völkerrechtlicher Vertrag geschlossen, das General Agreement on Tariffs and Trade (GATT), der die Signatarstaaten verpflichtet, sich gegenseitig Marktzugang zu gewähren. Überdies bestimmt das GATT, dass:
  

ein bereits erreichtes Marktöffnungsniveau nicht mehr rückgängig gemacht werden darf; Zollsenkungen nicht zurückgenommen werden dürfen; nichttarifäre Handelshemmnisse, wie z. B. Mengenbeschränkungen, grundsätzlich verboten sind.

Das GATT wurde 1995 in die Welthandelsorganisation (WTO) überführt. Deren Tätigkeit beruht auf drei Grundsätzen:
  

Gegenseitigkeit. Die Vertragsparteien gewähren sich gegenseitig Marktzugang. Gleichbehandlung. In- und ausländische Produkte sind gleich zu behandeln. Ausländische Produzenten und Investoren dürfen nicht diskriminiert werden. Meistbegünstigung. Eine Handelserleichterung, die von einem WTO-Mitglied einem anderen WTO-Mitglied gewährt wird, gilt automatisch auch für alle anderen WTOMitglieder.

An der Arbeit der WTO gibt es aus liberaler Sicht viel zu kritisieren:

Die Meistbegünstigungsklausel wird nicht konsequent angewandt. Eine Ausnahmeregelung erlaubt unter bestimmten Bedingungen die Bildung regionaler Freihandelsabkommen oder Zollunionen. Viele Entwicklungsländer brauchen die Meistbegünstigung überhaupt nicht anzuwenden. Obwohl nichttarifäre Handelshemmnisse nach den WTO-Regeln verboten sind, trifft man sie überall: als Antidumping-Maßnahmen, als aufgezwungene "freiwillige" Exportbeschränkung, als Schutzbestimmungen für ganze Wirtschaftszweige, wie die Landwirtschaft oder die Textilindustrie. Diese Missstände zeigen ein Grundproblem der WTO-Regeln: ihre mangelnde Durchsetzbarkeit. Es wurde zwar ein Streitschlichtungsmechanismus vereinbart, aber die möglichen Sanktionen haben kaum abschreckende Wirkung. Sie bestehen vor allem darin, die Importe aus dem Land eines Regelverletzers zu beschränken. Es beeindruckt nicht, wenn ein kleines Land derartige Sanktionen gegenüber einem großen Handelspartner verhängt. Außerdem schadet damit der Sanktionierende sich selbst.

MEHR FREIHEIT

89

90

Liberale Argumente von A bis Z

Trotz ihrer Mängel haben GATT und WTO beachtliche Liberalisierungen des Welthandels erreicht. Die Zölle auf Industriegüter wurden in den bisherigen 8 Verhandlungsrunden des GATT um durchschnittlich 80% gesenkt. Das führte zu einer erheblichen Steigerung des Welthandels. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wuchs der globale Warenhandel jährlich um 6,4%, die weltweite Warenproduktion dagegen nur um 3,9%. Unter den gegebenen politischen Bedingungen kann auf die WTO nicht verzichtet werden, wie der folgende Fall zeigt. Die EU-Kommission erließ 1990 eine "Bananenmarktordnung", in der sie für die Einfuhr von Bananen aus Süd- und Mittelamerika Einfuhrlizenzen und Mengenbeschränkungen vorschrieb.

 

Ziel der Maßnahme: Wettbewerbsschutz für Bananen aus Griechenland (eine Rarität selbst im Ursprungsland), aus Spanien (Kanaren) und den Besitzungen Frankreichs in Übersee. Folge der Maßnahme: die europäischen Verbraucher müssen erheblich mehr für Bananen bezahlen als vor der Regulierung. Reaktion auf die Maßnahme: Verbraucherverbände kritisieren, Bauernverbände begrüßen die Handelsbeschränkung, die amerikanischen Bananenproduzenten verlangen eine Beendigung ihrer Diskriminierung.

Es ist bemerkenswert, dass diese Maßnahme von denselben Politikern beschlossen wurde, die sonst bei jeder Gelegenheit die Armut in der Dritten Welt beklagen. Die EU-Kommission blieb in allen Verhandlungen auf Regierungsebene kompromisslos. Der Europäische Gerichtshof wies eine Klage wegen Verletzung der GATT-Regeln ab. In dieser Situation blieb den diskriminierten Bananenproduzenten aus Süd- und Mittelamerika nur mehr die Möglichkeit, mit Hilfe der WTO ihre Benachteiligung aufzuheben. Auf Klage der USA, Mexikos, Ecuadors, Honduras und Guatemalas entschied sowohl die 1. als auch die 2. Instanz im Streitschlichtungsverfahren der WTO, dass die Bananenmarktordnung der EU in wesentlichen Teilen gegen die Vorschriften des GATT verstößt. Dies gelte vor allem für die Einfuhrlizenzen und die Kontingentierung (Mengenbegrenzung). Ohne die WTO hätte diese Handelsbeschränkung die betroffenen Staaten zu Vergeltungsmaßnahmen veranlasst, die ihrerseits von der EU mit Sanktionen beantwortet worden wären. Daraus könnte schnell ein Handelskrieg entstehen, der für alle Beteiligten sehr negative Folgen hätte. Trotz ihrer Mängel ist die WTO unverzichtbar für die Liberalisierung des Welthandels. Der europäische Binnenmarkt könnte sehr gut im Rahmen der WTO von allen Handelsbeschränkungen befreit werden. Das würde die EU-Bürokratie überflüssig machen.

"The World Trade Organization is the primary institutional support for an open world trading order. In addition to serving as a forum for ongoing trade negotiations, the WTO and its dispute settlement procedures uphold a limited but real rule of law in international commerce. The WTO strongly advances the U.S. national interest in free markets here and abroad and therefore deserves strong U.S. support." CATO Institute, Handbuch für den US-Kongress

90

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

91

Die Gewinner der Globalisierung
Von der Öffnung der Märkte profitieren immer die Konsumenten. Die Verschärfung des internationalen Wettbewerbs bringt ihnen ein umfangreicheres Angebot an Gütern und Dienstleistungen zu sinkenden Preisen. Dadurch steigen die Kaufkraft der Verbraucher und ihr Lebensstandard. Die Ausweitung und Vertiefung der internationalen Arbeitsteilung bringt auch große Vorteile für die wettbewerbsfähigen Produzenten, deren Absatz- und Gewinnchancen steigen. In den letzten Jahrzehnten hat die Teilnahme am Welthandel das Einkommen in vielen Regionen der Welt auf ein Niveau gebracht, das vorher nur den OECD-Ländern vorbehalten war. Einkommensgruppen in % der Weltbevölkerung Realeinkommen weniger als 1 Dollar pro Tag 1980 2000 44% 13%

mehr als 500 Dollar pro Monat 14% 55% Insbesondere jene Entwicklungsländer, die sich ohne Vorbehalte dem Welthandel geöffnet haben, konnten ein erhebliches Wirtschaftswachstum verzeichnen und so das Einkommen ihrer Bürger erhöhen. Überall da, wo durch den Abbau von Handelsbarrieren die Möglichkeit entsteht, auf dem Weltmarkt Geld zu verdienen, sinkt die Zahl der Armen. Die folgende Tabelle zeigt das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und die Abnahme (in Prozentpunkten) des Anteils der Armen (d. h. derjenigen, die weniger als 1 Dollar pro Tag verdienen) an der Gesamtbevölkerung im angegebenen Zeitraum in 3 Weltregionen. Wirtschaftsentwicklung von 1991 bis 1998 Wirtschaftsraum Ostasien Südasien Lateinamerika BIP Anteil pro Kopf/Jahr der Armen +7,1% +3,9% +1,8% -12,3 -4,0 -1,2

Ein Beispiel für die Wachstum fördernde Wirkung einer Marktöffnung bietet China. Im Zeitraum von 1980 bis 2005 hat sich die chinesische Wirtschaftsleistung (BIP) verzehnfacht, in den OECD-Ländern hingegen nur verdoppelt. Das Pro-Kopf-Einkommen der Chinesen, berechnet in Kaufkraftparitäten, betrug in 2005 circa 6.200 Dollar, während in den sieben größten Industriestaaten (Gruppe-7-Länder) auf jeden Einwohner 31.000 Dollar entfielen. Ein Fünftel des Durchschnittseinkommens der G-7-Staaten zu verdienen ist bereits ein großer Erfolg, insbesondere wenn man bedenkt, in welch katastrophaler Lage die chinesische Wirtschaft zu Beginn der Liberalisierungspolitik war. Die volle Bedeutung der Globalisierung ist erst ersichtlich, wenn man die enormen Einkommensunterschiede in China berücksichtigt. Das Pro-Kopf-Einkommen in Shanghai ist MEHR FREIHEIT 91

92

Liberale Argumente von A bis Z

fünfmal höher als im Landesdurchschnitt, entspricht also bereits unserem Einkommen. Andererseits beträgt das Durchschnittseinkommen in den noch sozialistischen Regionen Chinas nur 40% des Landesdurchschnitts. Überall da, wo die chinesische Regierung den Kapitalismus zugelassen hat, boomt die Wirtschaft und das Einkommen der Bevölkerung steigt schnell. Es gibt aber auch Provinzen, in denen kommunistische Funktionäre alter Prägung noch das Kommando haben. Dort wird je Einwohner nicht mehr erwirtschaftet als in den afrikanischen Staaten südlich der Sahara, die zu den ärmsten Gebieten der Welt zählen. Der wirtschaftliche Aufstieg Chinas begann mit den Reformen, die Deng Xiaoping (19041997) Ende der 1970er Jahre einleitete. Deng erklärte den Profit zum Leitprinzip des Wirtschaftslebens. Seine bekanntester Slogan lautete: "Reichwerden ist wunderbar". Er propagierte die Eigeninitiative von Privatpersonen und setzte die Schließung oder Verkleinerung vieler Staatsbetriebe durch. Diese Politik gilt auch heute: von 1995 bis 2003 musste die staatseigene Wirtschaft 6,8 Millionen Arbeitskräfte entlassen, um ihre Effizienz zu erhöhen. Ab 1980 wurde der chinesische Markt schrittweise für ausländische Produkte geöffnet. Durch die Aufnahme Chinas in die WTO konnten viele Handelsbarrieren abgebaut werden. Heute gehört China zu den führenden Exportnationen der Welt. Die Fremdwährungsreserven des Landes stiegen von 74 Milliarden Dollar in 1995 auf 819 Milliarden Dollar in 2005, sein Leistungsbilanzüberschuss wuchs von 21 Milliarden Dollar in 2000 auf 116 Milliarden Dollar in 2005 (zum Vergleich: die Devisenreserven Deutschlands betragen 40 Milliarden Dollar). Das reale Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt stieg in China von 1980 bis 2005 im Durchschnitt um 8,5% pro Jahr (Indien: 3,7%). Der chinesische Wirtschaftsaufstieg vollzieht sich in einem Land, das keinen Sozialstaat hat und in dem es Gewerkschaften, wie wir sie kennen, nicht gibt. Je länger der wirtschaftliche Erfolg Chinas anhält, desto größer wird die Anziehungskraft seines Entwicklungsmodells. Auch am Beispiel des geteilten Korea sieht man, welche Bedeutung offene Grenzen haben. Das kommunistische Regime in Nordkorea hat diesen Landesteil vollkommen vom Rest der Welt abgeschnitten. Die Bevölkerung dort lebt in bitterster Armut, viele Menschen sind sogar an Hunger gestorben. Der Süden des Landes ist in die Weltwirtschaft integriert und hat ein Pro-Kopf-Einkommen erreicht, das mit unserem vergleichbar ist. In Korea, einem Land mit einheitlichem Volk, gemeinsamer Kultur und Geschichte, existieren Gegensätze, die größer nicht sein könnten. Wer sich über die Leistungsfähigkeit von Kapitalismus und Sozialismus Klarheit verschaffen und die Bedeutung des Freihandels ermessen will, kann viel aus dem koreanischen Beispiel lernen.

Deutsche Globalisierungsprobleme
Der weltweite Abbau von Zöllen und anderen Handelsschranken setzt besonders Deutschland unter einen verstärkten Wettbewerbsdruck. Innerhalb der Europäischen Union stellen sich der deutschen Wirtschaft folgende Probleme:

Der EU-Binnenmarkt sorgt für einen Ausgleich der Handelschancen zwischen kleinen und großen EU-Ländern, denn nun haben alle gleichermaßen Zugang zu einem großen einheitlichen Wirtschaftsraum. Deutschland verliert den Produktivitätsvorteil, den es vor Einführung des gemeinsamen Marktes durch den geschützten eigenen Markt, dem damals größten des westlichen Europas, hatte.

92

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z 

93

Der Euro verbilligt die Kredite für jene Konkurrenten Deutschlands, die früher schwache Währungen hatten und deshalb einen Risikoaufschlag auf ihre Schuldzinsen zahlen mussten. Vor dem Euro waren die Kreditkosten in Deutschland, dank der starken DM, niedriger als in den meisten europäischen Staaten.

Die Integration in die EU beseitigt für viele europäische Konkurrenten der deutschen Wirtschaft jene Nachteile, die sie außerhalb der EU zu erleiden hatten. Das ist uneingeschränkt zu begrüßen. Für Deutschland bedeutet diese Vereinheitlichung der Wettbewerbsbedingungen aber eine Erhöhung des Wettbewerbsdrucks. Mit der am 01.05.2004 vollzogenen Osterweiterung der EU verschärften sich die Probleme. Die neu hinzu gekommenen 8 osteuropäischen Staaten mit 73 Millionen Einwohnern können im EU-Binnenmarkt den Vorteil ihrer niedrigen Lohnkosten voll zur Geltung bringen (siehe Lohnkostentabelle im Kapitel über Föderalismus). Aber nicht nur in der EU, sondern auch weltweit hat der internationale Wettbewerb stark zugenommen. Durch den Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa und die Öffnung Chinas wurden plötzlich 28 % der gesamten Menschheit in das kapitalistische Wirtschaftssystem eingebracht. Die Löhne sind in Fernost noch niedriger als in Osteuropa. Gleichzeitig haben unsere asiatischen Konkurrenten sich ein technologisches Know-how erarbeitet, das weitgehend dem Wissensstand der deutschen Wirtschaft entspricht. Dadurch geraten auch die deutschen Arbeitsplätze für Mittel- und Hochqualifizierte unter Wettbewerbsdruck. Bei den minder Qualifizierten ist der Konkurrenzkampf zu einem großen Teil schon entschieden: Millionen von ihnen sind arbeitslos geworden (siehe Kapitel über Arbeitslosigkeit). Viele Deutsche weigern sich, die notwendigen Schlussfolgerungen aus der prekären Lage des Hochlohnlandes BRD zu ziehen. Man verweist gerne auf die Tatsache, dass Deutschland in den letzten Jahren mehr exportiert hat, als jeder andere Staat der Welt. Kann man Exportweltmeister und dennoch wettbewerbsschwach sein? Die deutsche Position ist weniger gut, als es der stolze Titel vermuten lässt. Der Anteil Deutschlands am Warenhandel der Welt ist rückläufig: er sank von 13% in 1970 auf 9% in 2003. Das bedeutet, dass der gesamte Warenexport aller Staaten schneller wächst als der deutsche Export. Schrumpfende Marktanteile zeigen, dass die deutsche Wettbewerbsfähigkeit abnimmt. Die deutschen Exportzahlen sind weniger günstig, als es den Anschein hat, denn sie enthalten alle Vorleistungen von ausländischen Zulieferern, die in deutsche Produkte eingehen. Der Anteil der deutschen Wertschöpfung am Gesamtwert der Exportgüter nimmt seit vielen Jahren ab und hat nun ein so niedriges Niveau erreicht, dass es an Etikettenschwindel grenzt, das Exportgut überhaupt noch als deutsch zu bezeichnen. So entfällt bei BMW nur 27% des Verkaufswertes auf hauseigene Produktion, während 73% von Zulieferern stammen, die zur Hälfte ganz im Ausland sind, oder überwiegend im Ausland fertigen lassen. In der Exportstatistik wird aber der gesamte Wert des Fahrzeugs Deutschland zugeschrieben. Unter den verschärften Wettbewerbsbedingungen der Globalisierung sind nur jene Produkte absetzbar, die in einem weltweiten Kosten/Nutzen-Vergleich am besten abschneiden. Davon profitiert der Verbraucher, und das sind wir alle. Die Globalisierung wird von den Konsumenten vorangetrieben, die das Produkt mit dem günstigsten Preis/Leistungsverhältnis kaufen, ganz unabhängig davon, aus welchem Land es stammt. Die Globalisierung ist nicht MEHR FREIHEIT 93

94

Liberale Argumente von A bis Z

das Ergebnis der Verschwörung einiger Kapitalisten, sondern sie ist das Resultat einer Abstimmung, die alle Bürger täglich an den Ladenkassen mit ihren Geldscheinen als Stimmzetteln vornehmen. Für die Produzenten bedeutet das, dass alle Kostenbestandteile ihrer Produkte auf den Prüfstand kommen. Den größten Anteil an den betrieblichen Kosten haben die Löhne. Man kann natürlich versuchen, durch überragende technische Leistungen genauso überragende Löhne zu rechtfertigen. Das wird aber nur wenigen gelingen. Für alle anderen bleibt die Lohnhöhe der wichtigste Parameter in der Überlebensgleichung ihres Unternehmens.

"Die entscheidende strategische Variable zur Wiedererlangung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industriearbeit sind die Lohnkosten." HansWerner Sinn Nun sind bekanntlich die Löhne in Deutschland höher als in jedem anderen Land der Welt, mit Ausnahme des Erdöllandes Norwegen und des internationalen Finanzplatzes Schweiz. Sogar in den neuen Bundesländern ist das Lohnniveau vier- bis fünfmal so hoch wie bei unseren unmittelbaren Nachbarn Polen und Tschechien. Diese Lohnunterschiede, und damit der von ihnen ausgehende Wettbewerbsdruck, werden noch Jahrzehnte bestehen. Empirische Untersuchungen haben ergeben, dass die wirtschaftliche Anpassung der ärmeren an die reicheren Regionen lange dauert. In den letzten 30 Jahren verringerte sich in Westeuropa der Unterschied im Einkommen der Länder um 1,1% pro Jahr. Außerhalb Europas wurde ein Konvergenztempo von 2% gemessen. Wenn wir z. B. von der optimistischen Annahme ausgehen, daß in der EU eine Annäherung von 2% pro Jahr erreichbar wäre, dann würden die polnischen Lohnkosten pro Stunde, die in 2003 bei 16% der westdeutschen Lohnkosten lagen, noch in 2010 nur 27% und in 2020 gerade einmal 40% der westdeutschen und 50% der ostdeutschen Lohnkosten ausmachen. Viele Deutsche hoffen, dass es möglich sei, den Wettbewerbsdruck zu ignorieren. Die große Koalition der Besitzstandsbewahrer versucht, durch protektionistische Maßnahmen zu retten, was doch nicht zu retten ist. Jeder Bürger hat zwei Seelen in seiner Brust. In seiner Eigenschaft als Produzent möchte er sein Einkommen maximieren, indem er seine Produkte zu möglichst hohen Preisen verkauft. In seiner Eigenschaft als Konsument strebt er nach größtmöglichem Nutzen, indem er sich bei Waren gleicher Qualität für das jeweils Billigste entscheidet, auch wenn es ausländischer Herkunft ist. In der Politik setzen sich immer die gut organisierten Produzenten durch, während die Interessen der politisch schwachen Konsumenten unberücksichtigt bleiben. Das hat sehr nachteilige volkswirtschaftliche Konsequenzen.

"Westliche Politiker reagieren auf den Niedriglohndruck, indem sie das Lohnsystem noch starrer machen. In Deutschland beispielsweise plant man, einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen, wie es ihn in anderen Ländern schon länger gibt. Aber derartige Maßnahmen verschlimmern die Situation nur noch. Die Spezialisierung auf kapitalintensive, arbeitssparende Sektoren wird verstärkt, noch mehr Kapital fließt aus dem Land, und noch mehr Menschen wandern aus dem Ausland zu und verdrängen die Einheimischen in den Sessel, den der Sozialstaat für sie bereit hält. Die Massenarbeitslosigkeit sinkt nicht, sondern steigt." HansWerner Sinn

94

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

95

Die Globalisierung bewirkt einen Faktorpreisausgleich auf den beteiligten Märkten, d. h. eine Angleichung der Preise, die für die Produktionsfaktoren Kapital, Arbeit und Boden gezahlt werden. Für den Produktionsfaktor Kapital, der schon immer besonders mobil war, hat sich in den letzten 200 Jahren weltweit ein Zinssatz von 4% pro Jahr herausgebildet. Dieser Weltmarktzinssatz war im gesamten Zeitraum erstaunlich stabil. Für den Faktor Arbeit verursacht nun die Globalisierung einen ähnlichen Prozess der Angleichung der Preise, die für die Nutzung von Arbeitskraft zu zahlen sind. Der Faktorpreisausgleich sorgt, über die Landesgrenzen hinweg, für eine Verringerung der Unterschiede in den Löhnen für gleiche Arbeit. Wenn in den Hochlohnländern die Gewerkschaften eine Korrektur der Löhne nach unten verhindern, dann entsteht Arbeitslosigkeit, Unternehmen gehen Pleite und Kapital wandert in Länder mit günstigeren Bedingungen ab. Die internationale Angleichung der Löhne, die für eine jeweilige Qualifikationsstufe zu zahlen sind, lässt sich nicht verhindern, es sein denn, man schließt sich völlig vom Ausland ab. Die Gewinne aus der internationalen Arbeitsteilung gibt es nur gemeinsam mit dem Faktorpreisausgleich.

"Wären die westlichen Arbeitsmärkte flexibel und würden sie dem zunehmenden Druck nachgeben, könnte die Beschäftigung gering qualifizierter Arbeitskräfte bei fallenden Löhnen erhalten werden. Aber angesichts der Tatsache, dass die Löhne aufgrund der Lohnkonkurrenz des Sozialstaates starr sind, ist ein Anstieg der Massenarbeitslosigkeit die wahrscheinlichste Folge der Globalisierung." HansWerner Sinn Die deutschen Löhne können nicht unter das Niveau fallen, das durch die Lohnersatzleistungen des Sozialstaates gegeben ist. Warum sollte ein Arbeitnehmer einen Lohnabschlag hinnehmen, wenn er dadurch weniger verdient, als er für Nichtstun vom Sozialstaat bekommt? Die sozialstaatlichen Lohnersatzleistungen begründen einen Mindestlohnanspruch gegenüber der privaten Wirtschaft, der von ihr im Zeitalter der Globalisierung immer weniger erfüllt werden kann. Der Sozialstaat verursacht Massenarbeitslosigkeit, und diese wiederum zerstört ihren Verursacher, indem sie ihn unfinanzierbar macht.

"Der auf Lohnersatz und Mindestlöhnen beruhende europäische Sozialstaat wird die Globalisierung nicht überleben. Es wird möglicherweise noch weitere zehn oder zwanzig Jahre dauern, bis die Politiker das verstehen, aber am Ende werden sie es verstehen müssen. Man kann den Gang der Geschichte nicht aufhalten."
Hans-Werner Sinn

Die Widersprüche der Globalisierungsgegner
Die Gegner eines weiteren Abbaus der Handelsschranken stellen sich gerne als die Anwälte der Armen in den Entwicklungsländern dar. Die gegen den Freihandel gerichtete Agitation stützt sich auf folgende Behauptungen: multinationale Konzerne in ihrer gnadenlosen Profitgier lassen in den Entwicklungsländern produzieren, um die dortigen Arbeitskräfte auszubeuten, die zu Hungerlöhnen arbeiten müssten. Als große Freunde der Entrechteten fordern die Globalisierungsgegner, dass die Löhne in den Entwicklungsländern unverzüglich drastisch angehoben werden sollten, möglichst auf das Niveau, das bereits bei uns besteht.

MEHR FREIHEIT

95

96

Liberale Argumente von A bis Z

Auf den ersten Blick scheint diese Forderung sehr menschenfreundlich zu sein, denn wer wünscht nicht ein besseres Leben für die Armen dieser Welt. Bei Berücksichtigung der ökonomischen Zusammenhänge erkennt man aber, dass die Globalisierungsgegner gerade jenen schaden, denen sie zu helfen vorgeben. Die Lohnhöhe ist der entscheidende Faktor bei der Bestimmung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens, aber auch einer Volkswirtschaft. Wenn man die Löhne in den Entwicklungsländern über das Maß anhebt, das der Markt von sich aus hervorbringt, dann nimmt man diesen Ländern ihren entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Folgen wären katastrophal: die erhöhten Lohnkosten bedeuten höhere Preise, der Absatz auf dem Weltmarkt ginge drastisch zurück, die Arbeitslosigkeit nähme im gleichen Ausmaß zu. Aus aufstrebenden Volkswirtschaften in Zeiten der Globalisierung würden wieder wirtschaftliche Notstandsgebiete werden, denen man die Möglichkeit genommen hat, sich durch internationale Handelsbeziehungen ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Nutznießer dieser Politik wären jene Arbeitnehmer in den Hochlohnländern, die in nicht wettbewerbsfähigen Unternehmen den Druck der ausländischen Konkurrenz verspüren. Die Globalisierungsgegner vertreten die Interessen hoch bezahlter Arbeitnehmer in den entwickelten Ländern auf Kosten der Armen in der Dritten Welt. Die gegen den Freihandel gerichteten Verbände sind nichts anderes als die Frontorganisationen von Gewerkschaften, die die hohen Löhne ihrer Mitglieder bewahren wollen. Die so sehr beklagten Niedriglöhne in der Exportwirtschaft der Entwicklungsländer sind gemessen an den hohen Löhnen bei uns tatsächlich sehr niedrig, aber sie sind im Kontext ihres Landes außergewöhnlich hoch. Dementsprechend begehrt sind Arbeitsplätze in exportorientierten Unternehmen. Wer dort arbeiten darf, gilt in seinem Land nicht als ausgebeutet, sondern als privilegiert. Ein großer Schaden für den Außenhandel ergibt sich, wenn es den Globalisierungsgegnern gelingt, die Einfuhrgenehmigung von der Einhaltung hoher Sozial- und Umweltstandards in den Herkunftsländern abhängig zu machen. Die wirkungsvollste agitatorische Waffe in diesem Zusammenhang ist die Forderung nach einem Verbot der Kinderarbeit. Protektionistischen Interessenverbänden ist es schon oft gelungen, ein Einfuhrverbot für Waren zu erzwingen, an deren Herstellung Kinder beteiligt waren. Die Folge dieser Maßnahme war aber nicht, dass im Lieferland die Kinderarbeit eingestellt wurde, sondern nur, dass die Kinder, die angeblich geschützt werden sollten, ihren relativ gut bezahlten Arbeitsplatz in der Exportwirtschaft ihres Landes verloren haben und daraufhin zu weitaus niedrigeren Löhnen, bei längerer Arbeitszeit und schlechteren Arbeitsbedingungen, im rückständigen Bereich der Wirtschaft ihres Heimatlandes arbeiten mussten. Das Lieblingsprojekt der Globalisierungsgegner ist eine Steuer auf Umsätze an den Devisenmärkten. Eine derartige Steuer wäre tatsächlich sehr ertragreich. Bei einem Steuersatz von 0,5% hätte sie im Jahr 2000 Einnahmen von 1.400 Milliarden Dollar erbracht. Das Eintreiben dieser Abgabe erforderte eine neue globale Bürokratie, in der wir manche der heutigen Anti-WTO-Straßenkämpfer als Bürokraten in Nadelstreifenanzügen wieder antreffen würden. Den Entwicklungsländern wäre mit diesem Abkassieren nicht geholfen, denn die gestiegenen Transaktionskosten würden zu einem Preisanstieg führen, der allen schadet und den Außenhandel reduziert. Die Propagandisten dieser Steuer hoffen, eine breite Zustimmung zu ihrem Vorhaben zu schaffen, indem sie betonen, dass es sich gegen die Spekulanten an den Devisenmärkten 96 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

97

richtet. Für viele Menschen ist die Börsenspekulation etwas moralisch Verwerfliches. Diese Auffassung verkennt völlig die wirtschaftliche Funktion der Spekulation. Wenn ein Spekulant Kursdifferenzen nutzt, um Gewinn zu erzielen, dann hat das zur Folge, dass sich weltweit einheitliche Kurse bilden. Oft erfolgt die Spekulation vollautomatisch durch den Einsatz von Computerprogrammen. Allgemein formuliert besteht die Tätigkeit eines Spekulanten darin, Kapital von Verwendungen mit niedriger Rendite abzuziehen, um es in rentablere Projekte zu investieren. Dadurch erfüllt der Spekulant die Funktion eines Frühwarnsystems in der kapitalistischen Wirtschaft. Dank seiner Tätigkeit werden makroökonomische Anpassungsprozesse schneller eingeleitet, die Wirtschaft kann produktiver arbeiten. Jeder Eingriff in die Koordinationstätigkeit der Börse führt zu einem Wohlstandsverlust.

Handel statt Hilfe "Our tariffs hurt us as well as other countries. We would be benefited by dispensing with our tariffs even if other countries did not. We would of course be benefited even more if they reduced theirs but our benefiting does not require that they reduce theirs." Milton Friedman
Handelsbeschränkungen schaden sowohl uns als auch dem Rest der Welt. Wir würden alle gewinnen, wenn Deutschland alle Zölle, Importkontingente, Sozial- und Umweltschranken abschaffen dürfte. Leider ist dies nicht möglich, weil die BRD auch im Außenhandel ihre Souveränität verloren hat. Heute hat die Europäische Union in diesen Fragen das Entscheidungsmonopol. Die EU ist weit vom Ideal des Freihandels entfernt. Zölle in % des Warenwertes Zollart Durchschnittszoll Industrieprodukte Durchschnittszoll Agrarprodukte Spitzenzoll Agrarprodukte EU 4,2 20,0 USA 4,6 9,9

506,3 350,0

Die hohen Agrarzölle der EU diskriminieren insbesondere die Entwicklungsländer, die auf Agrarexporte angewiesen sind. Zu den Außenhandelsbarrieren kommen noch die massiven Subventionen der EU für die eigenen Landwirte, die auf diese Weise gegenüber ihrer außereuropäischen Konkurrenz bevorzugt werden. Die EU subventioniert den Export von landwirtschaftlichen Produkten und verdrängt dadurch auf dem Weltmarkt produktivere Wettbewerber, die von ihren Regierungen nicht oder weniger subventioniert werden. Diese protektionistische Politik schadet nicht nur den Entwicklungsländern, sondern auch den heimischen Verbrauchern, die höhere Preise zu zahlen haben, und den Steuerzahlern, die für die schädlichen Subventionen aufkommen müssen. Die Hälfte des EU-Haushalts in Höhe von 49 Milliarden Euro wird für die Subventionierung der Landwirtschaft ausgegeben, obwohl dieser Wirtschaftszweig nur 2% der volkswirtschaftlichen Leistung erbringt. Ein bedeutendes Handelshemmnis sind die Mengenbeschränkungen für einzuführende Waren. Besonders im Handel mit Textilien und Bekleidung spielen sie eine große Rolle. Auf Druck der nicht konkurrenzfähigen Teile der europäischen Textilindustrie hat die EU-Kommission Importkontingente wieder verringert. Bereits gelieferte und bezahlte Textilprodukte, vornehmlich aus China, wurden in europäischen Häfen blockiert und durften nicht an ihre Abnehmer ausgeliefert werden. Die Leidtragenden einer derartigen Politik sind offensichtlich. MEHR FREIHEIT 97

98

Liberale Argumente von A bis Z

Ab 1. Januar 2002 dürfen Produkte (außer Waffen) aus den 48 ärmsten Ländern der Welt zollfrei in die EU eingeführt werden. Diese Geste ist aber nicht so großzügig, wie es auf dem ersten Blick scheint. Das Handelsvolumen mit diesen Staaten ist so gering, dass es auf dem EU-Markt kaum ins Gewicht fällt. Außerdem wurden Übergangsfristen verhängt. Die Marktöffnung für Bananen wurde auf 2006 verschoben, für Zucker und Reis auf 2009. Es gibt also noch viel zu tun, um den Entwicklungsländern einen freien Zugang zum europäischen Markt zu gewähren. Der klassische Liberalismus tritt für einen vollständigen und bedingungslosen Abbau aller Handelsschranken ein. Die sich daraus ergebende Vertiefung der Arbeitsteilung würde den Wohlstand aller Handel treibenden Länder erhöhen. Die Beseitigung der Armut in den rückständigen Gebieten der Welt kann nicht durch Entwicklungshilfe erfolgen, die nur die korrupten und unfähigen Regierungen stärkt ohne die wirklich Armen zu erreichen, sondern ausschließlich durch die Teilnahme am freien Handel. Der Freihandel ist das beste Armutsbekämpfungsprogramm.

"Instead of making grants to foreign governments in the name of economic aid and thereby promoting socialism - while at the same time imposing restrictions on the products they succeed in producing - and thereby hindering free enterprise - we could assume a consistent and principled stance." Milton Friedman

98

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

99

Konservatismus benötigt Orientierung
" Der Selektionsprozeß, in dem sich Sitten und Moralvorstellungen ausprägten, konnte mehr Tatsachen berücksichtigen als der Mensch wahrnehmen konnte und infolgedessen ist die Tradition in mancher Hinsicht dem menschlichen Verstand überlegen, 'weiser' als dieser." Friedrich von Hayek
Die Kennzeichen des Konservatismus
Der moderne Konservatismus entstand aus der Ablehnung der Französischen Revolution von 1789. Die bedeutendste konservative Kritik an ihr stammt von Edmund Burke (1729-1797), der in seinem Werk Reflections on the Revolution in France (1790) die zentralen Bestandteile der konservativen Überzeugung darlegte:

Eine Gesellschaft mit ihren Institutionen und Normen kann nicht konstruiert werden, sondern muss sich nach dem Grundsatz von Versuch und Irrtum schrittweise spontan entwickeln. Jeder konstruktivistische Ansatz, in dem eine angeblich überlegene Vernunft in einem Schöpfungsakt eine bessere Welt zu schaffen versucht, beruht auf einer grotesken Selbstüberschätzung der Sozialarchitekten. In den Konventionen und Gebräuchen, die sich in einem langen geschichtlichen Ausleseprozess bewährt haben, steckt mehr Weisheit, als Herrscher je haben könnten. Eine effiziente Gesellschaft entwickelt sich langsam und stetig auf dem Weg einer sozialen Evolution. Eine Gesellschaft kann nur erfolgreich sein, wenn sie eine Leistungselite besitzt und dieser freiwillig die notwendige Entscheidungskompetenz gewährt. Eine auf messbarer Leistung beruhende Hierarchie ist wünschenswert und muss gegen gleichmacherische Bestrebungen verteidigt werden. Die naturgegebene Unterschiedlichkeit der Menschen führt zu ökonomischer Ungleichheit. Der Staat ist in seinen Zuständigkeiten und seinem Umfang weitgehend zu beschränken. Es ist nicht Aufgabe der Regierung, für das materielle Wohlergehen der Bürger zu sorgen. Der Staat hat die innere und äußere Sicherheit zu gewährleisten und ein Rechtssystem zu finanzieren, das von Fall zu Fall durch Richtersprüche weiterentwickelt wird.

"My opinion is against any overdoing of any sort of administration and, more especially, against this most monstrous of all meddling on the part of authority: the meddling with the subsistence of its people ... [One must] manfully ... resist the very first idea, speculative or practical, that it is within the competence of government ... to supply the poor with necessaries ... To provide for us in our necessities is not in the power of government. It would be a vain presumption in statesmen to think they can do it. The people maintain them and not they the people. It is in the power of government to prevent much evil; it can do very little positive good in this, or perhaps in anything else." Edmund Burke
Der klassische Liberalismus teilt die obigen Auffassungen, die seit Burke Bestandteil des angelsächsischen Konservatismus sind. Im deutschen Sprachraum, wo die Reflections bereits 1793 in einer sehr guten Übersetzung und Kommentierung von Friedrich Gentz (1764 1832) als Betrachtungen über die Revolution in Frankreich erschienen, fand hingegen Burkes Idee eines schlanken Staates wenig Freunde. Die große Mehrheit der deutschen MEHR FREIHEIT 99

100

Liberale Argumente von A bis Z

Konservativen hielt trotz der offensichtlichen politischen und ökonomischen Erfolge des englischen Modells an der Vorstellung fest, dass ein umfangreicher Regierungsapparat als "Landesvater" für das Glück seiner unmündigen Untertanen zu sorgen habe.

Die Zusammenarbeit mit Bismarck
Der konservative Politiker Otto von Bismarck (1815-1898) ging während der ersten Hälfte seiner Regierungszeit ein Bündnis mit den Liberalen ein, das sich für alle Beteiligten als vorteilhaft erwies. Bismarck, der 1862 preußischer Ministerpräsident, 1867 Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes und 1871 Reichskanzler des Deutschen Reiches wurde, war in den jeweiligen Parlamenten auf die Unterstützung der Liberalen angewiesen, weil die konservativen Parteien zu klein waren, um alleine regieren zu können. Die liberalen Parteien nutzten diese Konstellation, indem sie eine Vielzahl freiheitlicher Reformen durchsetzten. Die Einfuhrzölle wurden schrittweise abgebaut, die Regulierung der Wirtschaft deutlich zurückgenommen und die Gewerbefreiheit ausgebaut. Der Erfolg dieser Politik ließ nicht lange auf sich warten. Die deutsche Wirtschaft wuchs sehr schnell und es wurde dadurch möglich, die durch die starke Bevölkerungszunahme hervorgerufene Armut zu beseitigen. Die von Bismarck berufenen liberalen Regierungsmitglieder Rudolf von Delbrück und Otto von Camphausen führten praktisch die Regierung, während sich Bismarck oft von der Tagespolitik fernhielt. Bis Ende der 1870er Jahre waren die Liberalen die führende Kraft zumindest in der deutschen Wirtschaftspolitik. Die Ära "Bismarck-Delbrück-Camphausen" ist gekennzeichnet durch freiheitliche Grundsatzentscheidungen, die die Voraussetzungen für den beispiellosen Wirtschaftsaufstieg des Deutschen Reichs schufen. Der Entwicklungsrückstand gegenüber der britischen Volkswirtschaft, die damals die globale Nummer 1 war, konnte in der liberalen Epoche vermindert werden. Bismarck musste keineswegs zu den liberalen Reformen gedrängt werden. Viele dieser Maßnahmen entsprachen seinen eigenen Vorstellungen. Noch 1877 lehnte er den antiliberalen Entwurf eines Fabrikgesetzes ab, das eine staatliche Gewerbeaufsicht einführen sollte. Bismarck sah darin einen unangemessenen Eingriff in den Betrieb von Privatunternehmen. Er stellte die Frage: wenn staatliche Inspektoren bevollmächtigt werden, in Fabriken einzudringen, um die Arbeitssicherheit zu überprüfen, die Geschlechter zu trennen und die Heiligkeit des Tags des Herrn zu wahren; warum lässt man sie dann nicht auch in Privatwohnungen nach geladenen Waffen, Sprengstoffen, Säuren und Giften suchen? Bismarcks machte einen Vorschlag, wie man ohne staatliche Eingriffe die Arbeitssicherheit gewährleisten könnte. Es genügt, für alle Arbeitgeber eine private Haftpflichtversicherung für Schäden aus Arbeitsunfällen vorzuschreiben. Die privaten Versicherungsunternehmen berechnen ihre Versicherungsprämien nach der Höhe des Risikos. Je sicherer die Betriebsstätten, desto geringer die Versicherungsprämien. Die Arbeitgeber haben dadurch einen ökonomischen Anreiz, für die Sicherheit ihrer Arbeitnehmer zu sorgen. Die Inspektion der Fabriken würde durch die Versicherer erfolgen, die ein großes Interesse daran haben, das von ihnen zu versichernde Risiko genau einzuschätzen. Bismarcks Konzept einer marktkonformen Gewerbeaufsicht war durchaus liberal und hat heute noch Gültigkeit. In den Jahren 1878-1879 wandte sich Bismarck vom Liberalismus ab. Bereits 1875 äußerte er in privaten Gesprächen Zweifel an der Wirtschaftspolitik von Delbrück und Camphausen. Die Laisser-faire-Politik hatte er niemals prinzipiell vertreten, sondern stets nur pragmatisch gesehen. Auslöser des Bruchs war der Streit um die Einführung neuer Zölle. Bismarck ging es dabei nicht so sehr um den Schutz deutscher Unternehmen, sondern vor allem um die 100 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

101

Beschaffung eigener Einnahmen für das neue Reich. Dieses Ziel wollte er schon seit Jahren durch die Einführung indirekter Verbrauchssteuern erreichen. Da die Liberalen ihm diese Steuererhöhung verweigerten, kam er auf die Idee, sich durch Zollerhöhungen die gewünschten Einnahmen zu verschaffen. Für dieses Vorhaben konnte man starke protektionistische Sonderinteressen mobilisieren, die schließlich die neue Abgabenquelle durchsetzten. Die stärkste Abweichung vom Liberalismus erfolgte durch die von Bismarck eingeführte obligatorische Kranken-, Unfall-, Renten- und Invaliditätsversicherung. Nun war der Staat für eine Risikoabsicherung zuständig, die bis dahin von privaten Versicherungen und Selbsthilfevereinen vorgenommen worden war. 12 Millionen Arbeitnehmer wurden in die staatliche Zwangsversicherung gezwungen, obwohl zwei Drittel von ihnen bereits privat versichert waren. Diese Aufhebung der Vertragsfreiheit machte die Zwangsversicherten vom Staat und der Willkür der Politiker abhängig. Bismarcks Motiv für diese massive Ausweitung der Staatstätigkeit war nicht Liebe zum Sozialismus, sondern der Wunsch, die sozialistischen Wähler ihren Parteien zu entfremden und das neue Reich bei der Industriearbeiterschaft beliebt zu machen. Diese Politik bewirkte das Gegenteil von dem, was Bismarck angestrebt hatte. Durch die Übernahme sozialistischer Forderungen in der Sozialpolitik wurden die Sozialisten aufgewertet und der Appetit auf weitere Staatsfürsorge geweckt. Nach Aufhebung der Sozialistengesetze in 1890 bekamen die Sozialdemokraten bei den Reichstagswahlen mehr Stimmen als jemals zuvor. Bismarck erkannte am Ende seiner Regierungszeit das Scheitern seiner Sozialpolitik und er scheint seine Abkehr vom Liberalismus bereut zu haben. Er war auf jeden Fall zu keinen weiteren Zugeständnissen an den Sozialismus bereit und verweigerte deshalb seine Zustimmung zu dem Wunsch Wilhelms II., den Arbeitsschutz zu verschärfen. Der neue Kaiser wollte eine weitere Begrenzung der Arbeitsstunden und -tage für Männer, Frauen und Kinder verordnen. In der Kronratssitzung vom 24.01.1890 wandte sich Bismarck entschieden gegen diesen Plan, obwohl er wusste, dass diese Haltung seine Entlassung zur Folge haben würde. Bismarck begründete seine Position durchaus im liberalen Sinn:

"Ich glaube nicht, daß der Arbeiter an sich dankbar dafür ist, daß man ihm verbietet, Geld zu verdienen an Tagen und in Stunden, wo er dazu geneigt ist ... Die Ansicht, daß der Arbeiter von dem Arbeitgeber dauernd gezwungen werde, auch gegen seinen Willen zu bestimmten Zeiten zu arbeiten, kann bei der heutigen ... Freizügigkeit doch nur ausnahmsweise bei ganz besondren Arbeits- und Kommunikations-Verhältnissen richtig sein, schwerlich in der Ausdehnung, daß ein die Gesamtheit treffender Eingriff in die persönliche Freiheit dadurch gerechtfertigt erschiene." Otto von Bismarck
Bismarck stellte bei dieser Gelegenheit auch grundsätzliche ökonomische Überlegungen an, die ebenfalls eine freiheitliche Neigung erkennen lassen.

"Wo ist die Grenzlinie, bis an welche man die Industrie belasten kann, ohne dem Arbeiter die Henne zu schlachten, die ihm die Eier legt? ... Schwindet ihr Gewinn, so tritt das Unglück für den Arbeiter ein, welches meines Erachtens viel größer ist als die lange Dauer der Arbeitszeit, nämlich die Gefahr der Brotlosigkeit mit dem Übergangsstadium der Lohnverringerung." Otto von Bismarck

MEHR FREIHEIT

101

102

Liberale Argumente von A bis Z

Bismarck warnte auch vor der "Steigerung der Erwartungen und der niemals zu befriedigenden Begehrlichkeit der sozialistischen Klassen". So viel freiheitliche Gesinnung konnte Wilhelm II. nicht ertragen. Er entließ Bismarck am 20. März 1890 aus seinem Amt als Reichskanzler. Bismarck scheint sich in seinen letzten Lebensjahren vollständig von seinen sozialistischen Experimenten distanziert zu haben. In seiner umfangreichen Autobiographie Gedanken und Erinnerungen (1898) erwähnt er nicht einmal seine Sozialgesetzgebung der 1880er Jahre.

Der Kulturkampf
Die Liberalen haben im Verlauf der Geschichte viel Gutes und Nützliches getan, aber auch einige Fehler und menschliche Unzulänglichkeiten zu verantworten, die sie gerade auch von den Konservativen entfremdet haben. Ein Beispiel dafür ist der Kulturkampf, den Bismarck von 1871 bis 1878 im Deutschen Reich gegen die katholische Kirche führte. Er tat dies aus machtpolitischen Erwägungen. Der politische Katholizismus, vertreten durch die Zentrumspartei, war föderalistisch orientiert und strebte eine Einigung der deutschsprachigen Länder unter Einbeziehung Österreichs an. Er befand sich damit im Gegensatz zu dem von Bismarck gegründeten kleindeutschen Reich, das völlig von Preußen dominiert wurde. Bismarck wollte im Kulturkampf die 1870 gegründete Zentrumspartei schwächen und den Widerstand brechen, den die katholische Bevölkerungsmehrheit in Süddeutschland und im Rheinland gegen die Zentralisierungsbestrebungen der Reichsregierung leistete. Während Bismarck im Kampf gegen die katholische Kirche und ihre politischen Repräsentanten ein nüchternes politisches Kalkül verfolgte, war für die meisten Liberalen der Kulturkampf eine Herzensangelegenheit. Seit Beginn der Aufklärung hegten viele Liberale einen tiefen Haß gegen den katholischen Klerus, den sie als das größte Hindernis für den kulturellen Fortschritt ansahen. Der unmittelbare Anlass für die liberale Kampfansage an den Katholizismus war der von Papst Pius IX. in 1864 herausgegebene Syllabus errorum, ein Katalog von 80 "Zeitirrtümern", in dem unter anderem auch Liberalismus und Laizismus verurteilt wurden. Die Liberalen reagierten empört auf diese Kritik, obwohl der Papst damit nur auf die hundertjährige antiklerikale und antireligiöse Kritik geantwortet hatte. Der Vatikan nahm mit seiner Stellungnahme das Recht auf Meinungsfreiheit in Anspruch, das seine Gegner schon immer ganz selbstverständlich gebraucht hatten. Der Syllabus wurde als Kriegserklärung des Papstes an die Moderne angesehen. In Deutschland drängten die Liberalen den eher zögerlichen Bismarck zum Kulturkampf. In den anderen europäischen Staaten ging man nicht so weit, aber auch dort hielt sich die Liberalität in der Auseinandersetzung mit dem "Irrtumskatalog", der in vielen Ländern nicht veröffentlicht werden durfte, in Grenzen. Die Liberalen erklärten, dass man den Ultramontanismus (von lateinisch ultra montes: jenseits der Berge) der katholischen Kirche bekämpfen müsse. Ursprünglich bezeichnete dieser Begriff den papsttreuen und streng nach Rom orientierten Flügel des Katholizismus, der jegliche staatliche Einflussnahme auf die Kirche ablehnte. Die Liberalen gaben im Kulturkampf dem zunächst wertneutralen Begriff Ultramontanismus eine neue Bedeutung. Nun stand er für Bigotterie, vollkommen unzeitgemäßes Verhalten und vor allem Reichsfeindlichkeit und Illoyalität dem Staat gegenüber. Es ist bemerkenswert, dass gerade Liberale diesen Vorwurf einer mangelnden Staatstreue erheben. Für die Kulturkämpfer war die katholische Kirche eine internationalistische Organisation, in der deutsche Stammesgenossen von einem welschen Papst ferngesteuert wurden. Der Kulturkampf hatte auch das Ziel, alle Organisationen im Deutschen Reich von ausländischen Einflüssen zu säubern. Darin zeigt sich Chauvinismus und Stammesdenken. 102 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

103

Der Kulturkampf wurde von staatlicher Seite eröffnet mit dem am 10. Dezember 1871 verabschiedeten Reichsgesetz, das den so genannten Kanzelparagraph enthielt, der es Priestern unter Strafandrohung untersagte, in Ausübung ihres Berufes Angelegenheiten des Staates "in einer den öffentlichen Frieden gefährdenden Weise" zu behandeln. Nach Auffassung der damaligen Behörden gefährdete jede Kritik an der Regierung den öffentlichen Frieden. Der Kanzelparagraph war in der Praxis eine Aufhebung der Meinungsfreiheit des Klerus. Es folgte das Jesuitengesetz von 1872, durch das der Jesuitenorden im Deutschen Reich verboten wurde. Die Mitglieder des Ordens mussten Deutschland verlassen oder sich einem strengen Berufsverbot unterwerfen. Im selben Jahr verstaatlichte die preußische Regierung das Schulwesen, indem sie eine staatliche Schulaufsicht einführte. Bis dahin war die Schulinspektion von Geistlichen ausgeübt worden. Die Verbannung der Kirche aus der Schule führte zu heftigen Protesten, weil viele Eltern konfessionell bestimmte Schulen wünschten. Um den sich verstärkenden Widerstand der katholischen Bevölkerung zu brechen, wurde der Kulturkampf mit den Maigesetzen verschärft. Der preußische Landtag erließ im Mai 1873 vier Gesetze, die den Staat ermächtigten, in die Personalentscheidungen der Kirche einzugreifen. Die Maigesetze
   

stellten die Ausbildung der Priester unter Staatsaufsicht; verlangten angehenden Geistlichen eine Gesinnungsprüfung ab, die man staatliches Kulturexamen nannte; ermächtigten den Staat, kirchliche Personalentscheidungen für ungültig zu erklären; unterwarfen den Klerus einem staatlichen Disziplinarrecht, für das ein königliches Gericht als Berufungsinstanz vorgesehen war.

Die katholische Priesterschaft weigerte sich, die Maigesetze anzuerkennen und machte von ihrem Recht des zivilen Ungehorsams Gebrauch. Papst Pius IX. erklärte 1875 in der Enzyklika Quod numquam die Kulturkampfgesetze für nichtig. Die Kulturkämpfer reagierten auf den Widerstand der Katholiken mit der Amtsenthebung zahlreicher Priester. Viele Kleriker wurden aus Deutschland ausgewiesen oder ins Gefängnis geworfen. Im Jahr 1876 waren alle katholischen Bischöfe Preußens entweder im Gefängnis oder im Exil. In 1875 wurde in Preußen das so genannte Brotkorbgesetz erlassen, das staatliche Zahlungen an die Kirche von deren Wohlverhalten abhängig machte. Leidtragende dieser Maßnahme waren die vielen karitativen Einrichtungen der Katholiken, die nun ohne finanzielle Unterstützung auskommen mussten. Ebenfalls in 1875 trat das Klostergesetz in Kraft, durch das in Preußen alle Orden und ordensähnlichen Gemeinschaften aufgehoben wurden, mit Ausnahme jener, die sich der Krankenpflege widmeten. In zwei weiteren Gesetzen wurde das kirchliche Vermögen der staatlichen Aufsicht unterstellt. Das Expatriierungsgesetz erlaubte es, widerspenstigen Geistlichen die deutsche Staatsangehörigkeit zu entziehen. Die große Mehrheit der Liberalen gehörte zu den leidenschaftlichen Kulturkämpfern. Das Abstimmungsverhalten beim Beschluss über den Kanzelparagraphen zeigt das Ausmaß der Beteiligung an der Unterdrückung der Katholiken. Von den 47 Angehörigen der Fraktion der linksliberalen Fortschrittspartei stimmten 12 gegen den Kanzelparagraphen, von den 125 Nationalliberalen im Reichstag stimmte nur einer (Eduard Lasker) dagegen. Der Kulturkampf ist nur eine Episode in einem langen Krieg, den die Liberalen gegen die katholische Kirche führten. MEHR FREIHEIT 103

104
 

Liberale Argumente von A bis Z

Kaiser Joseph II. löste 1782 in den österreichischen Ländern mehr als 700 Klöster auf. Deren Vermögen wurde vom Staat angeeignet. Die französische Nationalversammlung verstaatlichte 1789 das gesamte Eigentum der katholischen Kirche Frankreichs und ließ es anschließend versteigern. Freunde der Revolution konnten bei dieser Gelegenheit für wenig Geld in den Besitz von Kirchengütern gelangen. In 1803 erhielten diejenigen weltlichen Fürsten, deren linksrheinisches Territorium vom revolutionären Frankreich annektiert worden war, rechtsrheinische geistliche Gebiete zur Entschädigung. Im Rahmen dieser Säkularisation wurden vier Erzbistümer, 18 Bistümer und etwa 300 Stifte, Klöster und Abteien enteignet. Davon profitierte das Bürgertum, das zu günstigen Preisen wertvolles Kircheneigentum erwerben konnte.

Im Kulturkampf haben die damaligen Liberalen sehr unliberal gehandelt. Die vom Liberalismus angestrebte Trennung von Staat und Kirche bedeutet, dass den Organisationen der Religionsgemeinschaften ein privater Status zugewiesen wird, der sie mit den anderen Institutionen der Zivilgesellschaft gleichstellt. Der Staat darf die Kirchen weder bevorzugen noch benachteiligen. Die größte Kirche hat die gleichen Rechte und Pflichten wie der kleinste Kegelverein. Die liberalen Kulturkämpfer haben den Katholiken großes Unrecht angetan, indem sie deren Recht auf Eigentum, Assoziations- und Meinungsfreiheit verletzten. Der Kulturkampf ist das schändlichste Kapitel in der Geschichte des deutschen Liberalismus. Die Verirrung der damaligen Liberalen kann man daraus ersehen, dass ein Vertreter der von ihnen verfolgten katholischen Zentrumspartei 1878 im Reichstag das sagte, was eigentlich sie hätten vertreten müssen. Ludwig Windthorst (1812-1891) war der allgemein anerkannte Führer der Zentrumspartei, ohne deren Partei- oder Fraktionsvorsitzender zu sein.

"Wir hören auf vielen Stellen die Lehren vom omnipotenten Staate. Der Staat soll alle Lebensverhältnisse der Menschen ordnen, außer ihm ist gar nichts ... Wenn wir die Sozialdemokratie mit Erfolg bekämpfen wollen, dann müssen wir zunächst diese Lehre vom omnipotenten Staate aufgeben, dann müssen wir vor allen Dingen anerkennen, daß es Rechte, Institutionen gibt, welche eine andere Basis haben als die des Staates, wir müssen anerkennen, daß es Rechte gibt, die älter sind als der Staat, daß der Staat nicht der allein Recht erzeugende ist, daß er vielmehr nur darum ist, um die gegebenen Rechte zu schützen, nicht aber um sie nach Willkür und nach Zweckmäßigkeitsgründen zu modeln." Ludwig Windthorst
Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Liberale und Konservative haben ein ähnliches Menschenbild, aber sie ziehen unterschiedliche Schlussfolgerungen daraus. Während die Sozialisten davon ausgehen, dass der Mensch im Grunde gut ist und nur durch schlechte äußere Einflüsse verdorben wird, sehen Liberale und Konservative im Menschen ein sehr unvollkommenes Wesen, sowohl in charakterlicher als auch intellektueller Hinsicht. Die Konservativen ziehen daraus den Schluss, dass nur ein starker Staat, der alle menschlichen Lebensbereiche regelt und überwacht, einen zerstörerischen Kampf aller gegen alle verhindern kann. Diese konservative Weltsicht wurde sehr deutlich von Thomas Hobbes (1588-1679) formuliert, der die Menschen im Naturzustand von einer unbändigen Aggressivität und Skrupellosigkeit bestimmt sah. Deshalb sei, so Hobbes, der Mensch des Menschen Wolf ("Homo homini

104

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

105

lupus"). Erst durch die ständige Intervention eines machtvollen Staates könne ein friedliches und produktives Zusammenleben erreicht werden. Es fällt den Konservativen schwer, die Laisser-faire-Haltung der Liberalen zu verstehen, die seit Adam Smith (1723-1790) für den Minimalstaat eintreten, der nur für innere und äußere Sicherheit sowie die Gewährleistung eines unparteiischen Rechtswesens verantwortlich ist, in allen anderen Belangen aber die Gesellschaft sich selbst überlässt, also auf Eingriffe in Wirtschaft, Kultur, Religion oder Schulwesen verzichtet. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Hobbes zu pessimistisch war. Aus dem Chaos der unregulierten Gesellschaft entsteht bald eine spontane Ordnung, die mehr Freiheit und Wohlstand ermöglicht, als jede andere Gesellschaftsform. Besonders schwer nachvollziehbar ist für Konservative die Erkenntnis, dass der Eigennutz der Marktteilnehmer dank der unsichtbaren Hand des Wettbewerbs zum Gemeinnutz wird.

"Diese Scheu, ungelenkten sozialen Kräften zu vertrauen, steht in engem Zusammenhang mit zwei anderen Wesenszügen des Konservatismus: seiner Vorliebe für Autorität und seinem Mangel an Verständnis der Wirtschaftskräfte. Da er sowohl abstrakten Theorien als auch allgemeinen Grundsätzen mißtraut, versteht er weder jene spontanen Kräfte, auf denen eine Politik der Freiheit beruht, noch besitzt er eine Grundlage zur Formulierung von Prinzipien der Politik."
Friedrich von Hayek In kulturellen Fragen sind die Auffassungen von Liberalen und Konservativen so unterschiedlich, dass hierbei eine Zusammenarbeit nicht möglich erscheint. Realisierbar und notwendig ist aber eine Kooperation auf dem Gebiet der Wirtschaftspolitik. Es liegt im Interesse beider Seiten, die Wirtschaft von ihren sozialistischen Fesseln zu befreien. Zuerst müsste aber die große Mehrheit der deutschen Konservativen zu einer eigenständigen Position in diesem Bereich finden.

"Es waren immer die Konservativen, die dem Sozialismus Zugeständnisse gemacht haben und ihm zuvorkamen. Als Befürworter des 'Wegs der Mitte' ohne eigenes Ziel, waren die Konservativen von dem Glauben geleitet, daß die Wahrheit zwischen den Extremen liegen muß - mit dem Ergebnis, daß sie ihre Position verschoben, so oft sich an einem der Flügel eine extreme Bewegung zeigte."
Friedrich von Hayek Wir haben in Deutschland eine paradoxe Situation. Nahezu alle politischen Kräfte wollen "liberal" sein, aber kaum jemand ist es wirklich. Bei den Konservativen ist es umgekehrt. Sie sind von den herrschenden Sozialisten so stigmatisiert worden, dass kaum jemand sich als konservativ bezeichnet, obwohl viele konservativ denken. Sowohl der klassische Liberalismus als auch der Konservatismus in der Tradition von Edmund Burke könnten gewinnen, wenn die beiden Bewegungen auf freiheitlicher Grundlage zusammen arbeiten würden.

"Progress depends not only on the victory, the uncertain and intermittent victory, of Liberals over Conservatives, but on the permeation of Conservatism with liberal ideas." Lord Acton

MEHR FREIHEIT

105

106

Liberale Argumente von A bis Z

Krankenversicherung frei wählbar
“Eine solche Einkommensumverteilung ist heute der Hauptzweck der immer noch Sozial-‚Versicherung‟ genannten Institution geworden – eine falsche Bezeichnung auch in der Frühzeit dieser Einrichtungen.“ Friedrich von Hayek
Private und gesetzliche Krankenversicherung
Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat ihre Wurzel in der obligatorischen staatlichen Krankenversicherung, die der Reichskanzler Otto von Bismarck 1883 gründete. Sie ist damit der älteste Zweig der Sozialversicherung und dem Beitragsvolumen nach der zweitgrößte, nur noch übertroffen von der gesetzlichen Rentenversicherung. Die GKV ist eine Pflichtversicherung für alle Arbeitnehmer, deren Einkommen unter einer bestimmten Grenze liegt, die jährlich neu festgelegt wird. In 2006 lag diese Versicherungspflichtgrenze bei 3.937,50 Euro pro Monat. Wer mehr verdient, darf eine private Krankenversicherung abschließen. Im staatlichen System pflichtversichert sind außer den Arbeitnehmern noch Studenten, Künstler gemäß dem Künstlersozialversicherungsgesetz, Arbeitslose, Behinderte in anerkannten Werkstätten und Rentner, wenn sie vor Renteneintritt bereits einer GKV angehörten. Circa 90% der Bevölkerung sind in das staatliche System eingebunden, die restlichen 10% haben eine private Krankenversicherung. Die pflichtversicherten Arbeitnehmer zahlen einen je nach Krankenkasse unterschiedlichen Beitrag, der in 2006 bei circa 14% des Bruttoeinkommens lag. Arbeitnehmer und Arbeitgeber wird je die Hälfte des Beitrags zugerechnet, obwohl in Wirklichkeit der Arbeitnehmer die Beitragslast allein aus seinem Arbeitseinkommen zu tragen hat. Auch in der GKV gilt eine Beitragsbemessungsgrenze, die angibt, bis zu welchem Bruttoeinkommen Beiträge zu zahlen sind. Übersteigt das Bruttoeinkommen die Beitragsbemessungsgrenze, dann ist der darüber hinaus verdiente Betrag von der Krankenversicherung befreit. Die Bemessungsgrenze lag in 2006 bei 3.562,50 Euro pro Monat. Die GKV nimmt jährlich circa 140 Milliarden Euro ein. Die Ausgaben der Krankenkassen je Versicherten betragen etwas mehr als 2.000 Euro pro Jahr (2003: 2.059 €, 2004: 1.995 €, 2005: 2.036 €). Die Umverteilungswirkung der GKV lässt sich erkennen, wenn man die ProKopf-Kassenausgaben vergleicht mit dem Beitrag eines Durchschnittsverdieners. In 2002 betrug das durchschnittliche Bruttoeinkommen 2.200 € pro Monat, das ergibt einen monatlichen Beitrag zur GKV von 308 € (14% von 2.200). Dem stehen Ausgaben je Versicherten von circa 170 € pro Monat gegenüber. Zwischen Durchschnittsbeitrag und Durchschnittsleistung klafft eine riesige Lücke. Je höher das Einkommen, desto größer die Kluft zwischen dem, was gezahlt werden muss, und dem, was tatsächlich an Leistung gegeben wird. Ein Versicherungspflichtiger, dessen Einkommen an der Beitragsbemessungsgrenze liegt, zahlt einen monatlichen Beitrag von 498,75 € (14% von 3.562,50), das ist etwa das Dreifache dessen, was ein Versicherter den Kassen kostet. Wenn bereits ein Durchschnittsverdiener fast doppelt so viel einzahlen muss, wie er im langjährigen Durchschnitt zurückerhält, dann ist die GKV eine Umverteilungseinrichtung, die nicht nur von hohen zu niedrigen Einkommen umverteilt, sondern auch von politisch schwachen Personenkreisen zu privilegierten Gruppen, die sich der Gunst der Mächtigen erfreuen. In der GKV sind circa 70 Millionen Anspruchsberechtigte erfasst, aber nur die 106 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

107

Hälfte von ihnen zahlt nennenswerte Beiträge. Deshalb die große Differenz zwischen Beitrag und Auszahlung bei denen, die das System zu unterhalten haben. Zu den begünstigten Personengruppen zählen die 19 Millionen Rentner, beitragsfrei mitversicherte Ehegatten und Kinder, und angeblich sozial Schwache. Die Hauptaufgabe der GKV ist nicht die Krankenversicherung, sondern die Umverteilung nach dem Willen der jeweils herrschenden Interessenkoalition. Die vom Staat erzwungenen Beiträge an die GKV sind keine Versicherungsprämien, die eine versicherungsmathematische Grundlage hätten, sondern Steuern. Dieses willkürliche System ist in seiner Finanzierung äußerst ungerecht. Es ist überdies noch sehr ineffizient, wie wir in späteren Abschnitten sehen werden. Die Alternative zur GKV ist die private Krankenversicherung (PKV), die keine Geschenke verteilt, aber auch keine sachfremden Belastungen auferlegt. In ihr werden die Beiträge nicht nach dem Einkommen berechnet, sondern nach Risikomerkmalen wie zum Beispiel Alter, Geschlecht oder Vorerkrankung. In der PKV gilt das Kapitaldeckungsverfahren, auch Anwartschaftsdeckungsverfahren genannt, nach dem die privat Versicherten für ihre mit dem Alter steigenden Krankheitskosten selbst vorsorgen, indem sie in jungen Jahren höhere Prämien zahlen, als von den Kosten her notwendig wären. Das aus den Prämienüberschüssen angesammelte Kapital und die daraus anfallenden Zinsen dienen zur Deckung der höheren Behandlungs- und Arzneikosten im Alter. In der GKV hingegen gibt es nur das Umlageverfahren, bei dem alles, was eingenommen wurde, sofort wieder ausgegeben wird.

Freie Wahl des Krankenversicherungssystems "The solution for ... health care is the solution that works in producing every other kind of service. Let people shop for what they want and pay for what they get."
Charles Murray Die GKV ist ein dem politischen Interessenstreit unterworfenes System, in dem die Politiker nach Belieben bestimmen, wer die Gewinner und Verlierer in der Finanzierung sind, aber auch, worin die Leistungen bestehen sollen. Die politische Klasse legt Listen zulässiger Medikamente fest, bestimmt Fallpauschalen im Krankenhaus und das Budget der niedergelassenen Ärzte. Medizinisch relevante Entscheidungen sollten aber nicht politisiert werden. Es liegt nicht im Interesse der Zwangsversicherten, wenn andere über ihre Gesundheit entscheiden. Die Versicherungspflichtgrenze ist auf Null Euro zu senken. Jedermann muss das Recht haben, sich in dem System seiner Wahl, sei es nun GKV oder PKV, zu versichern. Bereits ein durchschnittlich verdienender Arbeitnehmer könnte in der privaten Krankenversicherung viel Geld sparen, denn seine Versicherungsprämie wäre im Normalfall erheblich niedriger als sein Zwangsbeitrag in der heutigen GKV. Besonders die Jüngeren würden von einer freien Versicherungswahl profitieren, denn in der PKV sind die Prämien vom Eintrittsalter abhängig. Wenn man die GKV öffnete, würden sich bald die Rentner allein in ihr wieder finden. Sie müssten dann erfahren, welche fatalen Folgen die bisherige Politik hat. Wer während seines Arbeitslebens keine Rücklagen für das Alter bildet, der steht bei Erreichen der Altersgrenze als Bettler dar, der von der Gnade der Politiker abhängig ist. Sowohl die GKV als auch die gesetzliche Rentenversicherung sind umlagefinanziert und machen daher die alte Generation zum hilflosen Spielball der Politik. In einer privaten Kranken- oder Rentenversicherung wird MEHR FREIHEIT 107

108

Liberale Argumente von A bis Z

hingegen Kapital über lange Zeiträume angesammelt. Diese Ersparnisse geben im Alter Unabhängigkeit. Niemand ist dann von Almosen der Steuerzahler abhängig. Bei einer Öffnung der GKV müsste man wohl eine Altensteuer einführen, die als prozentualer Zuschlag zur Steuerschuld der Steuerpflichtigen erhoben werden könnte, um zumindest eine medizinische Grundversorgung der Rentner sicherzustellen. Es wäre jedenfalls ehrlicher, die sozialen Kosten offen als Steuer auszuweisen, anstatt sie in angeblichen Versicherungsbeiträgen zu verstecken, wie das gegenwärtig der Fall ist. Die durch den Abbruch des Sozialstaates verursachten Kosten sind zwar hoch, aber die Kosten seiner Weiterführung wären noch weitaus höher. Für die junge Generation eröffnet sich mit dem Austritt aus dem staatlichen Zwangssystem die Möglichkeit, in der Krankheitsvorsorge nur wirklich das bezahlen zu müssen, was sie in Anspruch nimmt. Dank des Kapitaldeckungsverfahrens der PKV wäre auch für das Alter vorgesorgt. Kinder sind dann zwar nicht beitragsfrei mitversichert, aber diese Belastung lässt sich leicht tragen, denn ein Kind ist bereits für eine geringe Prämie versichert. Auch Ehegatten, die kein eigenes Einkommen beziehen, müssen in der PKV eine eigene Versicherung haben. Das ist gerechtfertigt, denn es ist nicht die Aufgabe von unbeteiligten Dritten, eine Hausfrauentätigkeit zu subventionieren. Unter "Schutz der Familie" darf man nicht deren finanzielle Privilegierung verstehen, die immer zu Lasten anderer Bürger geht, welche sich im politischen Verteilungskampf als die Schwächeren erwiesen haben. Die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz gebietet es, dass der Staat gegenüber privaten Lebensentwürfen neutral ist.

Misswirtschaft in den gesetzlichen Krankenkassen
In einem freien Wettbewerb würden die gesetzlichen Krankenkassen nicht bestehen können. Dazu gehören die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), Ersatzkassen, Innungskrankenkassen, Betriebskrankenkassen, die Bundesknappschaft und die Seekrankenkasse. Sie alle sind Körperschaften des öffentlichen Rechts und als solche mit vielen Privilegien ausgestattet, wie zum Beispiel verminderter Publizitäts- und Kapitaldeckungspflicht. Die Krankenkassen haben nur die Aufgabe, die Zwangsbeiträge der GKV-Mitglieder einzusammeln. Die Beiträge der Arbeitnehmer hat der jeweilige Arbeitgeber abzuführen, der den Arbeitnehmerbeitrag einbehält und zusätzlich noch den so genannten Arbeitgeberbeitrag zu entrichten hat. Die umfangreichen Verwaltungskosten für diese Beitragsabführung haben die Arbeitgeber zu tragen. Die Abrechnung mit den Ärzten wird nicht von den Krankenkassen durchgeführt, sondern das ist die Aufgabe der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), dem Zusammenschluss der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) der Länder, in denen sämtliche Kassenärzte Pflichtmitglieder sind. Es überrascht nicht, dass im sozialstaatlichen Deutschland natürlich auch die KBV ebenso wie die KV der Länder Körperschaften des öffentlichen Rechts sind. Den KV obliegen die Vertrags- und Honorargestaltung mit ihren Mitgliedern sowie die Abrechnung der von den Kassenärzten erbrachten Leistungen. Die Krankenkassen reichen nur das von ihnen eingetriebene Geld pauschal an die KBV weiter, die den Hauptteil der Verwaltungsarbeit übernimmt. Im gegenwärtigen GKV-System sind die Krankenkassen nicht mehr als überdimensionierte Inkassobüros. Diese simple Aufgabenstellung ließe sich mit einem geringen Aufwand bewältigen, insbesondere wenn 108 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

109

man bedenkt, dass die Arbeitgeber bereits einen Großteil der Arbeit kostenlos erledigen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die Krankenkassen staatliche Einrichtungen sind. Dort gibt es keine Notwendigkeit, sich um Wirtschaftlichkeit und Effizienz zu bemühen. Die Verwaltungskosten der Krankenkassen beliefen sich in 2005 auf 8,2 Milliarden Euro. Das ist mehr, als die Zahnärzte für ihre Arbeit bekommen. Den 160.000 niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten stehen 180.000 Beschäftigte der Krankenkassen gegenüber. Das staatliche System wendet für die Verwaltung mehr Arbeitsstunden auf als für den eigentlichen Zweck der Veranstaltung, nämlich die medizinische Betreuung der Kranken.

Krankenversicherung mit Selbstbehalt "The fundamental problem with ... health care today is that the consumer isn't making the decisions. ... What does it matter if the doctor charges you $ 20 or $ 40 if you're not paying it anyway?" David Boaz
Die Fehlkonstruktion der GKV zeigt sich in ihren ständig steigenden Ausgaben. In 1970 beliefen sich die GKV-Ausgaben auf 3,7% des Bruttoinlandsprodukts, sie stiegen in den 70er Jahren auf 5,8%, erreichten 1991 6,2% und sind 2002 bei 6,8% angekommen. Die durchschnittlichen Beitragssätze stiegen von 8,2% des Bruttoeinkommens in 1970 auf durchschnittlich 14% in 2006. Die jährlichen Ausgaben je Versicherten erhöhten sich von 1.043 Euro in 1985 auf 2.036 Euro in 2005. Von 1991 bis 2005 erhöhte sich diese Ausgabenart um 55,1%. Von Politikern werden vor allem zwei Faktoren für diese Entwicklung verantwortlich gemacht: der zunehmende Anteil von alten Menschen und der wissenschaftlich-technische Fortschritt. Tatsächlich spielt der erstgenannte Faktor nur eine untergeordnete Rolle, denn die Zunahme in der Anzahl von Rentnern mit hohem Morbiditätsrisiko ist keineswegs schon so dramatisch, wie vielfach dargestellt. Der Fortschritt in der Medizintechnik kann überhaupt nicht für die Ausgabensteigerung verantwortlich gemacht werden. Neue Geräte und Verfahren sind zwar teuer, aber was heute neu ist, ist morgen bereits eine massenproduzierte Basistechnologie, die in einem wettbewerbsorientierten Markt billig zu haben ist. Der technische Fortschritt macht bewährte Techniken immer preiswerter und kompensiert so die hohen Preise technischer Neuheiten. Der Hauptgrund für den ständigen Anstieg der Ausgaben in der GKV liegt im fehlenden Anreiz für die Versicherten, sich kostenbewusst zu verhalten. Nach der Logik des bestehenden Systems handelt ein Beitragszahler rational, wenn er versucht, für seinen feststehenden Beitrag ein Maximum von Sachleistungen der Krankenkasse zu erhalten. Es gibt keine Belohnung für Versicherte, die durch verantwortungsbewusstes Verhalten überflüssige Kosten vermeiden. Ein sparsamer Umgang mit den medizinischen Ressourcen ist nur möglich, wenn die Eigenverantwortung der Versicherten gestärkt wird. Es ist deshalb erforderlich, in alle Krankenversicherungstarife einen Selbstbehalt der Versicherten aufzunehmen, aus dem die Krankheitskosten zuerst gedeckt werden. Sollten die Ausgaben des Versicherten niedriger sein als sein Selbstbehalt, dann bekommt er die Differenz ausbezahlt. Diese Beitragsrückerstattung schafft einen Anreiz zur Vermeidung überflüssiger Kosten. Nehmen wir als Beispiel einen Versicherten in der PKV, der für seine Versicherung 180 € pro Monat zu bezahlen hat. Ein Drittel dieses Betrages müsste der Eigenbeteiligung des MEHR FREIHEIT 109

110

Liberale Argumente von A bis Z

Versicherten vorbehalten sein. Innerhalb eines Kalenderjahres stehen also 720 € (60 € pro Monat) als Selbstbehalt zur Verfügung. Wenn nun der Versicherte Krankheitskosten verursacht, dann werden diese zuerst aus dem Selbstbehalt gedeckt. In unserem Fall gehen wir davon aus, dass diese Kosten 400 € pro Jahr betragen. Am Ende des Jahres bekommt der Versicherte daher 320 € (720 - 400) an Beitragsrückerstattung. Falls die Kosten höher als der Selbstbehalt sind, wird der die Eigenbeteiligung übersteigende Teil durch die eigentliche Versicherungsprämie (120 € pro Monat) gedeckt. Eine deutliche Eigenbeteiligung der Versicherten ist die wichtigste Maßnahme zur Kontrolle der Kosten im Gesundheitswesen. Alle Versicherungsunternehmen sollten in ihre Tarife einen Selbstbehalt von mindestens 500 Euro pro Jahr einbauen. Die dadurch bewirkten Einsparungen kommen in Form von verminderten Versicherungskosten den Versicherten zugute.

Liberalisierung des Gesundheitsmarktes
Wettbewerb führt auf allen Märkten zu einer Leistungssteigerung der Anbieter und damit zu sinkenden Preisen und verbesserter Qualität. Das gilt auch für den Gesundheitsbereich, der bisher weitgehend unter Kontrolle der Politiker und nicht der Verbraucher stand.

 

 

Die Beschränkung des Marktzugangs für Ärzte bewirkt eine Verknappung und damit Verteuerung des Angebots. Das Zulassungs- und Niederlassungsrecht ist abzuschaffen. Anbieter ohne Hochschulabschluss könnten viele medizinische Dienstleistungen erbringen, die heute zwangsweise nur von Ärzten angeboten werden dürfen. In der Zahnmedizin sind Dentisten wieder zuzulassen. Die Patienten sollen entscheiden, in welcher Situation sie welchem Anbieter vertrauen wollen. Die Beschränkung des Wettbewerbs durch die Kassenärztlichen Vereinigungen hält die Preise künstlich hoch. Den Versicherungsunternehmen ist gegenüber den Anbietern Vertragsfreiheit zu gewähren. Den Versicherern muss es erlaubt sein, mit preiswerten Ärzten, Krankenhäusern und Pharmaunternehmen eigene Verträge abzuschließen, die eine günstige Versorgung ihrer Versicherten ermöglichen. Versicherte, die dieses Angebot nicht in Anspruch nehmen wollen, müssten höhere Tarife bezahlen. Niedergelassene Ärzte sind wie jeder andere Unternehmer zu behandeln. Es diskriminiert die Ärzte, wenn sie Sonderregelungen unterworfen werden. Das den Ärzten auferlegte Werbeverbot ist abzuschaffen. Staatlich erzwungene Honorarordnungen für Ärzte sind ein Relikt des Mittelalters und gehören nicht in eine wettbewerbsorientierte Wirtschaft. Die Zwangsmitgliedschaft in Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen ist abzuschaffen, da sie gegen die Assoziationsfreiheit der Ärzte verstößt. Die Krankenhäuser sollten als privatwirtschaftliche Unternehmen geführt werden, die auf dem Markt ausreichend Erträge erwirtschaften müssen, um sich zu erhalten. Staatliche Krankenhäuser sind zu privatisieren. Subventionen des Staates dürfen nicht gegeben werden, denn sie verzerren den Wettbewerb. Für die Versicherten ist Kostentransparenz herzustellen, indem sie möglichst zeitnah Rechnungen über die von ihnen in Anspruch genommenen Leistungen erhalten. Die Pharmaunternehmen dürfen keinen staatlichen Preisvorschriften unterliegen. Staatliche Zulassungsverfahren für Arzneien sollten optional sein, da sie deren Markteinführung stark verzögern und in manchen Fällen verhindern, dass Medikamente überhaupt auf den Markt kommen.

110

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z 

111

Die Apothekenpflicht für Medikamente ist abzuschaffen. Um Arzneimittel verantwortungsvoll zu verkaufen, benötigt man kein Pharmazie-Studium. Medikamente dürfen keiner Preisbindung unterliegen.

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall abschaffen
In Deutschland sind die Arbeitgeber verpflichtet, ihren Arbeitnehmern im Krankheitsfall sechs Wochen lang den vollen Bruttolohn zu zahlen. Für Betriebe mit bis zu 30 Beschäftigten gilt dafür ein Versicherungszwang: sie müssen einen Umlagebeitrag an die Krankenkassen ihrer Mitarbeiter zahlen. Im Krankheitsfall erstattet dann die GKV einen Teil der Entgeltfortzahlung. Betriebe mit mehr als 30 Beschäftigten haben die Lohnfortzahlung allein zu tragen. Diese Sozialleistung hat einen erheblichen Einfluss auf den Krankenstand. So hat zum Beispiel ein deutscher Kfz-Hersteller in seinem Werk in München unter den dortigen türkischen Mitarbeitern viermal mehr Krankheitstage zu verzeichnen als in seinem Werk in der Türkei, wo es keine Entgeltfortzahlung gibt. In Deutschland sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigte pro Jahr durchschnittlich 14 Tage lang krankgeschrieben. Die Arbeitgeber mussten in 2003 für die Lohnfortzahlung 28 Milliarden Euro ausgeben. Das ist mehr, als die GKV für Ärzte (22,9 Milliarden Euro) oder Arzneimittel (22,8 Milliarden Euro) oder zahnmedizinische Leistungen inklusive Zahnersatz (11,8 Milliarden Euro) ausgibt. Dieses Glanzstück des Sozialstaats hat dazu beigetragen, dass immer mehr Arbeitsplätze in Deutschland unrentabel wurden und deshalb abgebaut werden mussten. Eine soziale Notwendigkeit für diese Entgeltfortzahlung gibt es nicht, denn deutsche Arbeitnehmer haben einen Urlaubsanspruch, der mindestens so hoch ist wie die Bezugsdauer der Lohnfortzahlung. Man könnte die Krankheitstage mit den Urlaubstagen verrechnen, und so einen Verdienstausfall vermeiden. Aber das ist in einem Wohlfahrtsstaat nicht zumutbar. Die als soziale Notwendigkeit dargestellte Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist in Wirklichkeit nur ein Urlaubsverschonungsprogramm. Es ist zwar sehr kostspielig, aber wen stört das? Bezahlen muss eine unbeliebte Minderheit. Wie lässt sich der Zwang zur Lohnfortzahlung moralisch rechtfertigen? Immerhin handelt es sich um eine massive Aufhebung der Vertragsfreiheit und eine entschädigungslose Enteignung. Aber eine Mehrheit der Bevölkerung ist dafür. Das genügt in der Politik als Rechtfertigung.

Pflegeversicherung durch Kapitaldeckung
In 1995 wurde das Volk von einer CDU-CSU/FDP-Regierung mit einer Pflegeversicherung beglückt, die gemäß der sozialstaatlichen deutschen Tradition natürlich umlagefinanziert zu sein hatte. Die Untauglichkeit dieser Finanzierungsart zeigt sich auch in der Pflegeversicherung, die genauso chronisch defizitär ist, wie die anderen Zweige der gesetzlichen Sozialversicherung, die ebenfalls auf der kollektivistischen Umlagefinanzierung beruhen. Der Beitragssatz von 1,7% des Bruttoentgelts reicht nicht annähernd, um die Ausgaben zu decken. Seit 1999 schreibt die Pflegeversicherung rote Zahlen. Ihr Defizit belief sich in 2003 auf 700 Millionen Euro, in 2004 betrug es bereits eine Milliarde Euro. MEHR FREIHEIT 111

112

Liberale Argumente von A bis Z

Die Einführung einer obligatorischen Pflegeversicherung ist notwendig, denn nur wenige Bürger haben vor 1995 freiwillig Vorsorge für den Pflegefall getroffen. Zum Zeitpunkt der Einführung der staatlichen Pflegeversicherung hatten nur 377.000 Deutsche eine private Pflegeversicherung. Das führte dazu, das vor 1995 viele Pflegebedürftige, die sich eine eigene Versicherung durchaus hätten leisten können, vom Staat unterstützt werden mussten, weil ihr aktuelles Einkommen und Vermögen durch die hohen Pflegekosten bald aufgezehrt war. Die gegenwärtige Pflegeversicherung widerspricht dem von den Politikern so oft beschworenen Generationenausgleich, denn sie begünstigt die Alten, die volle Pflegeansprüche ab 1995 erhalten haben, ohne vorher in das System einzuzahlen, während sie die Jungen benachteiligt, die eine immer größer werdende Zahl von Alten finanzieren müssen. Außerdem sind die Beiträge ungleich verteilt, weil die Alterseinkommen niedriger sind als die Erwerbseinkommen. Eine gerechte und krisenfeste Vorsorge für den Pflegefall wäre eine kapitalgedeckte Versicherung. Sie ist unabhängig von der Bevölkerungsentwicklung, weil jeder für sich selbst sorgt. Auch Zuschläge für Kinderlose sind in diesem Modell nicht erforderlich. Eine derartige Versicherung ist umso günstiger, je früher man in sie eintritt. Das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität Köln hat errechnet, dass die Versicherungsprämie in einer kapitalgedeckten Pflegeversicherung je nach dem Eintrittsalter betragen würde: Kapitalgedeckte Pflegeversicherung Eintrittsalter 20 Jahre 25 Jahre 30 Jahre 35 Jahre 40 Jahre 45 Jahre 50 Jahre 55 Jahre 60 Jahre 65 Jahre 70 Jahre 75 Jahre 80 Jahre Versicherungsprämie 14,82 € 16,15 € 18,66 € 21,78 € 25,73 € 30,79 € 37,37 € 46,19 € 58,47 € 78,23 € 109,79 € 159,17 € 234,81 €

Die obige Berechnung geht davon aus, dass alle Bürger, also auch Beamte, Rentner, Pensionäre und Selbständige, pflichtversichert sind. Die Versicherungsprämie wird nach versicherungsmathematischen Grundsätzen für jeden Jahrgang gesondert berechnet. Die 112 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

113

Versicherung deckt nicht nur das Pflegerisiko bis zur Erreichung der Altersgrenze ab, sondern sie enthält auch eine Kapitalrücklage, die vom Versicherungsunternehmen zinsbringend angelegt wird, um daraus im Alter die Pflegekosten zu bezahlen. In 2002 nahmen 1,9 Millionen Versicherte die Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch. Diese Zahl wird in den nächsten Jahren stark ansteigen, da der Anteil alter Menschen an der Gesamtbevölkerung zunimmt. In der Altersgruppe von 70 bis 75 Jahren erhalten 4,5% der Menschen Leistungen der Pflegeversicherung, bei den 75- bis 80-Jährigen sind es bereits 8,5%. In den darüber liegenden Altersgruppen verdoppelt sich jeweils dieser Anteil. Die zunehmende Überalterung der Deutschen macht das Umlageverfahren unfinanzierbar. Die Einführung einer kapitalgedeckten Pflegeversicherung ist dringend erforderlich.

Unfallversicherung ohne Monopol
Die gesetzliche Unfallversicherung gewährt jedem Arbeitnehmer Versicherungsschutz für Unfälle am Arbeitsplatz und auf dem Weg von und zur Arbeit. Die Versicherungsbeiträge hat ausschließlich der Arbeitgeber zu tragen. Sie sind an die Berufsgenossenschaften zu entrichten, die ein staatlich garantiertes Monopol für diesen Versicherungszweig besitzen. Das haben dieselben Politiker beschlossen, die private Unternehmen einer Antimonopolgesetzgebung unterwerfen. Offensichtlich sind einige gleicher als andere. Zur Rechtfertigung der staatlichen Monopolpraxis wird darauf verwiesen, dass die Berufsgenossenschaften keine Kosten für Marketing und Akquisition haben und auf Gewinnerzielung verzichten. Nach dieser Logik müsste man Monopole jeder Art sogar fördern, denn ein Unternehmen mit Zwangskunden erspart sich tatsächlich einige Vertriebskosten. Wenn man dann noch verkennt, dass der Gewinn der unentbehrliche Indikator für den Erfolg jeder ökonomischen Aktivität ist und überdies die Quelle aller Investitionen bildet, dann lässt es sich ganz unbeschwert ohne den moralisch diffamierten Profitmaßstab wirtschaften. Die Praxis beweist, dass Staatsmonopole immer sehr unwirtschaftlich arbeiten, siehe z. B. die Tarife für Telefongespräche vor und nach der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes. Die Berufsgenossenschaften sind keine Ausnahmen von der Regel. Sie haben sehr hohe Verwaltungskosten und sind berüchtigt für ihren Mangel an Kundenorientierung. Der Beitragssatz, der heute je nach Gefährdungslage zwischen 0,76% in Handel und Verwaltung und 7,5% im Bergbau liegt, könnte erheblich gesenkt werden, wenn es den Arbeitgebern erlaubt wäre, die Unfallversicherung bei einem privatwirtschaftlichen Unternehmen ihrer Wahl abzuschließen. In 2004 mussten die Arbeitgeber 296 Euro je Vollarbeitskraft an die Berufsgenossenschaften zahlen. Eine Entmonopolisierung der Unfallversicherung würde einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Lohnnebenkosten leisten. Dringend erforderlich ist auch eine Herausnahme der Wegeunfälle aus der Unfallversicherung. Da die Unternehmer keinen Einfluss auf das Geschehen außerhalb ihres Unternehmens haben, sollte das Risiko, auf dem Arbeitsweg zu verunglücken, von den Arbeitnehmern selbst privat abgesichert werden.

MEHR FREIHEIT

113

114

Liberale Argumente von A bis Z

Medien von Politikerkontrolle befreien
"Die wirklichen Bannerträger des ... Sozialismus sind jedoch nicht ... Wissenschaftler. Es sind eher die sogenannten 'Intellektuellen': ... Lehrer, Journalisten und 'Medienleute', die in den Korridoren der Wissenschaft Gerüchte aufgeschnappt haben und sich daraufhin für die Repräsentanten modernen Denkens halten." Friedrich von Hayek
Herrschaft durch Medienkontrolle
Die Massenmedien bestimmen den größten Teil der Wirklichkeitswahrnehmung des Menschen. Ihre politische Macht ist deshalb außerordentlich groß. Neben Exekutive, Legislative und Judikative sind die Medien die 4. Gewalt im Staate. Von ihrer Bedeutung her sind sie die erste Gewalt, denn die Politiker könnten es nicht durchhalten, gegen den erklärten Willen der Medien langfristig Politik zu betreiben. Aus diesem Grund haben wir eine "Mediendemokratie", in der das Volk, das formaljuristisch der Souverän ist, nur den Teil der Realität wahrnimmt, der von den Massenmedien präsentiert wird, wobei Perspektive, Wahrnehmungsfilter und Bewertungsmaßstäbe fürsorglicherweise gleich von den Medien mitgeliefert werden. Eine herrschende Klasse kann sich nur an der Macht halten, wenn sie die Massenmedien kontrolliert. Das hat die politische Klasse in Deutschland völlig richtig erkannt. Ihre Lösung des Problems besteht darin, in den beiden neuen Massenmedien, nämlich Rundfunk und Fernsehen, die Führungspositionen mit Personen ihres Vertrauens zu besetzen. Zu diesem Zweck wurden die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten geschaffen, die von der Gründung der BRD bis in die 1980er Jahre das absolute Monopol im Rundfunkbereich hatten. Die politische Klasse behauptet, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten notwendig wären, um dem Volk eine "Grundversorgung" an Informationen zu sichern. Worin die Grundversorgung zu bestehen hat, entscheiden die Politiker, denn sie berufen aus angeblich "gesellschaftlich relevanten Gruppen" die Mitglieder der Führungsgremien der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Zur Grundversorgung zählen ARD, ZDF, die Landesprogramme, 3SAT, Phönix, Arte, Kinder-Kanal, Internet-Präsenzen und 54 Radioprogramme. Das ist wirklich viel Fürsorge für die Zwangs-Gebührenzahler, die es hoffentlich zu schätzen wissen, so umfassend grundversorgt zu werden. Der Logik der Grundversorgung entsprechend müssten die Politiker ihre Kontrolle auch auf die alten Massenmedien im Druckbereich ausdehnen. Glücklicherweise sind die Freiheitsrechte der Printmedien in langen politischen Kämpfen so gefestigt worden, dass es der herrschenden Klasse nicht möglich ist, die Autonomie der Redaktionen anzutasten. So können die politischen Wohltäter ihrer Fürsorgepflicht nicht nachkommen, den ihnen anvertrauten Mündeln durch öffentlich-rechtliche Zeitungen, die von den Bürgern über eine Zwangsgebühr zu finanzieren sind, den richtigen Weg zu weisen. Als in den 1980er Jahren aufgrund der technischen Entwicklung das Monopol der öffentlichrechtlichen Sendeanstalten nicht mehr haltbar war, fand die politische Klasse einen Weg, ihren bestimmenden Einfluss auf die Massenmedien weiterhin abzusichern. Wenn schon die Vergabe von Sendelizenzen an private Unternehmen nicht zu verhindern ist, dann muss man 114 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

115

eben die Kapitalisten an eine kurze Leine nehmen. Die Politiker schufen 15 Landesmedienanstalten, welche die Aufgabe haben, die privaten Sender zu überwachen. Diese Medienaufsicht ist sehr weitgehend, sie betrifft sogar Details der täglichen Programmgestaltung. Bei Verstößen gegen die staatlichen Programmauflagen kann die Sendelizenz entzogen werden. Faktisch findet ein Mikromanagement der Privatsender durch den Staat statt. Der Bürger kann also beruhigt sein. Es ist dafür gesorgt, dass er auch von den Privaten die Grundversorgung bekommt, die von den Politikern als richtig angesehen wird. Staatliche und private Sender unterscheiden sich zwar nicht inhaltlich, aber die öffentlichrechtlichen Sendeanstalten zeigen alle Symptome der üblichen staatlichen Misswirtschaft.
 

 

ARD und ZDF haben 27.000 hauptamtliche Mitarbeiter, das ist viermal so viel wie die Mitarbeiterzahl aller Privatsender. Eine Minute Fernsehspiel kostet bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten doppelt so viel wie bei den Privatsendern. Ein Sendetag kostet im Ersten Programm dreimal so viel wie bei RTL. Die Ausgaben für Bewirtungen und sonstige Spesen sind bei den öffentlichrechtlichen Sendern wesentlich höher als in der Privatwirtschaft. Die Ausstattungen der Hauptstadtstudios von ARD und ZDF kosteten so viel wie die neue Firmenzentrale, die SAT1 in Berlin für alle Mitarbeiter errichtete.

Die überragenden Leistungen der öffentlich-rechtlichen Grundversorger haben ihren Preis. Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hat den Auftrag, bei allen Besitzern von Empfangsgeräten die staatlich festgelegte Gebühr einzutreiben. Diese ist auch dann zu zahlen, wenn der Bürger gar keine öffentlich-rechtlichen Sender empfängt. Es handelt sich also nicht um eine Gebühr für irgendeine Leistung, sondern um eine Steuer auf den Besitz von Empfangsgeräten. Die GEZ kassiert von den 33 Millionen Zahlungspflichtigen jährlich circa 7 Milliarden Euro. Davon bleiben rund 100.000.000 Euro bei der GEZ, die jährliche Verwaltungskosten in dieser bescheidenen Größenordnung angehäuft hat. Es ist verständlich, dass die Gebührenzahler sich abGEZockt fühlen, denn von 1990 bis heute war der Anstieg der GEZ-Einnahmen mehr als doppelt so hoch wie die Zunahme der Lebenshaltungskosten in diesem Zeitraum.

Privatisierung der öffentlich-rechtlichen Medien
Der klassische Liberalismus fordert, dass die Bürger selbst über ihre informationelle Grundversorgung entscheiden sollen. Es gibt mehrere Vorschläge zur Privatisierung der öffentlich-rechtlichen Medien.

Es wäre ohne weiteres möglich, analog zu den "Sozialwahlen" in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung, die Entscheidungsgremien der öffentlichrechtlichen Sendeanstalten durch Briefwahl der Beitragszahler zu bestimmen. In der gesetzlichen Sozialversicherung wagen die Politiker so viel Demokratie, weil es dort für die Gewählten kaum etwas zu entscheiden gibt. Man könnte die öffentlich-rechtlichen Sender in das Eigentum der Beitragszahler zu überführen, indem man stimmrechtsfähige Aktien an alle Gebührenzahler ausgibt. Da diese durch ihre Gebührzahlungen die zu privatisierenden Anstalten geschaffen haben, sind die Aktien gratis an die Beitragszahler auszugeben. Dann hätten die Aktionäre und nicht mehr einige Politiker über Sendeinhalte und Personalpolitik der Anstalten zu entscheiden. 115

MEHR FREIHEIT

116

Liberale Argumente von A bis Z

Ein marktkonformes Vorgehen bestünde darin, den Beitragszwang aufzuheben. Dann könnte jeder, der eine von den Politikern bestimmte Grundversorgung möchte, seinen Beitrag weiter bezahlen und sich der informationellen Fürsorge seiner Vormünder erfreuen. Alle anderen Bürger wären nicht mehr gezwungen, einen Sendebetrieb zu finanzieren, den sie nicht haben möchten. Durch diese Abstimmung an der Gebührenkasse könnte man sehen, wie viel Unterstützung das herrschende öffentlichrechtliche System wirklich in der Bevölkerung hat. Das Problem der Trittbrettfahrer wäre ganz einfach durch eine Verschlüsselung der Sendungen zu lösen.

All das wird natürlich niemals geschehen. Es ist auch nicht zu erwarten, dass die politische Klasse die rigide Kontrolle der privaten Fernsehsender aufgibt. Die Landesmedienanstalten werden uns erhalten bleiben. Die Massenmedien sind für die Herrschaftserhaltung viel zu wichtig, als dass man hier Demokratie wagen könnte.

Schaffung einer Gegenöffentlichkeit
Mehr Freiheit in der Informationsvermittlung wird nicht politisch erreicht werden, sondern durch die technische Entwicklung in den Bereich des Möglichen rücken. Das Internet bietet erstmals in der Menschheitsgeschichte die Möglichkeit, von Bürger zu Bürger multimedial zu kommunizieren. Dadurch verlieren die Eigentümer der herkömmlichen Medien ihre exklusive Stellung als Schleusenwärter für Informationen. Auch die professionellen Journalisten bekommen Konkurrenz durch das Heer der Blogger, die bereits mit viel Erfolg den Wahrheitsgehalt journalistischer Behauptungen überprüfen und Informationslücken füllen. Davon wird besonders der klassische Liberalismus profitieren, der von der sozialistischen Mehrheit der Journalisten nun nicht mehr totgeschwiegen werden kann. Die Macht des Sozialismus in den Medien beruht überwiegend auf der Anpassung der Medienmacher an ein Weltbild, zu dem es angeblich keine Alternative gibt. Dieses fromme Märchen wird immer häufiger im Internet widerlegt. Dadurch ist das Mitläufertum schwieriger geworden, denn Positionen, die bisher als offenkundig galten, müssen nun begründet werden. Die Anhänger des klassischen Liberalismus beteiligen sich nicht an der Parteipolitik, die immer Sonderinteressen verfolgt. Der Weg zu einer freien Gesellschaft führt nicht über die Politik, sondern über eine ausdauernde Aufklärungsarbeit. Das ist das einzige, was ein Liberaler leisten kann und was er leisten muss.

"Wer sich je mit dem Journalismus befaßt hat oder noch befaßt, sieht sich in der grausamen Notwendigkeit, Leute, die er verachtet, begrüßen, seinen besten Feinden zulächeln, mit den übelriechendsten Gemeinheiten paktieren und, wenn er seine Angreifer mit ihrer eigenen Münze bezahlen will, sich die Finger beschmutzen zu müssen. Man gewöhnt sich daran, zuzusehen; wenn Schlimmes geschieht, es geschehen zu lassen; man billigt es erst, man tut es schließlich selbst. Auf die Dauer wird die Seele, die durch schmähliche und dauernde Kompromisse unablässig befleckt wird, kleiner, die Schnellfeder edler Gedanken verrostet, die Angeln der Banalität nutzen sich ab und drehen sich von selber." Honoré de Balzac

116

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

117

Minimalstaat ist Ziel
"Little else is requisite to carry a State to the highest degree of opulence from the lowest barbarism, but peace, easy taxes, and a tolerable administration of justice; all the rest being brought about by the natural course of things." Adam Smith
Die Überlegenheit des Marktes
Wie viel Markt ist möglich, wie viel Staat ist notwendig? Die selbst bestimmte Tätigkeit in einem sich selbst regulierenden Markt ist die Alternative zu der mit Zwangsmitteln durchgesetzten Steuerung des Lebens durch den Staat. Die Sozialisten wollen möglichst viel Staat, weil sie die Ergebnisse des Marktes nicht akzeptieren wollen. Der klassische Liberalismus verteidigt die individuelle Freiheit und ist deshalb bestrebt, den staatlichen Zwangsapparat so klein wie möglich zu halten. Der Markt ist nichts anderes als die Gesamtheit der Bürger in ihrer Eigenschaft als Wirtschaftssubjekte. Deren freiwillige Tauschbeziehungen erbringen bessere Resultate als alle Regierungsmaßnahmen.
 

 

In einem Markt ist immer mehr Wissen vorhanden, als in der leistungsfähigsten Behörde. Der Markt ist ein fehlertolerantes System, das sich in einem Versuch-und-Irrtum Verfahren selbst optimiert. Nur die besten Problemlösungen überleben den Markttest. Staatliche Maßnahmen hingegen gelten für das ganze Land und es dauert lange, bis man Fehler erkennt und berichtigt, falls das überhaupt geschieht. Der Wettbewerb sorgt für eine Machtbegrenzung der Marktteilnehmer. Ein Produkt muß sich täglich bewähren, während sich Politiker nur alle 4 Jahre zur Wahl stellen. Auch die kleinste Minorität bekommt im Markt das, was sie will und bezahlen kann. In der Politik gehen im Gegensatz dazu die Stimmen der unterlegenen Minderheit verloren. Der Markt garantiert Vielfalt, der Staat erzwingt Uniformität.

Das von den Sozialisten behauptete Marktversagen gibt es nicht, siehe dazu unser Kapitel über Politik. Wenn man die Märkte gewähren lässt, finden sie für jedes Problem eine Lösung. Dem Staat bleibt nur die Aufgabe, einen allgemeinen rechtlichen Rahmen zu setzen und für dessen Einhaltung zu sorgen.

"In der freien Gesellschaft ist der Staat eine von vielen Organisationen - die einzige, die erforderlich ist, um für einen wirksamen äußeren Rahmen zu sorgen, innerhalb dessen sich-selbst-erzeugende Ordnungen bilden können." Friedrich von
Hayek

Das Versagen des Staates
Sozialisten pflegen jeden Hinweis auf die Vorzüge des Marktes mit der Bemerkung abzuwehren, daraus spreche ein irrationaler oder sogar religiöser Glauben in die Marktkräfte. In Wirklichkeit beruht die Wertschätzung des Marktes auf den guten Erfahrungen, die man mit ihm gemacht hat. Der Kapitalismus entstand vor circa 700 Jahren in den italienischen Stadtstaaten und hat sich seitdem über die ganze Welt ausgebreitet, weil er mehr Wohlstand schaffen konnte, als jede andere Wirtschaftsform. Nicht das Vertrauen in den Markt ist

MEHR FREIHEIT

117

118

Liberale Argumente von A bis Z

erstaunlich oder fragwürdig, denn es beruht auf empirisch abgesichertem Wissen, sondern der Glauben in die Fähigkeiten des Staates.

"I've often marveled that modern man has more faith in the State than medieval man had in the Church. Though the State's utopian promises have been kept by fraud at best, and war and mass murder at worst, its authority has hardly been impaired by experience, probably because it has taken charge of education and erased its subjects' memory of its own crimes." Joseph Sobran
Nicht der Markt versagt, sondern der Staat. Jede staatliche Intervention mindert die Leistungsfähigkeit des Marktes und damit den Wohlstand der Bürger. Der moderne Wohlfahrtsstaat beeinträchtigt nicht nur die Effizienz der Wirtschaft, sondern auch die Rechte der Bürger. Dem Staat sind folgende Mängel inhärent:

Verletzung des Rechts auf Selbstbestimmung: "The minimal state is the most

extensive state that can be justified. Any state more extensive violates people's rights." Robert Nozick Schaffung einer privilegierten herrschenden Klasse: "I think we have more machinery of government than is necessary, too many parasites living on the labor of the industrious." Thomas Jefferson, in 1824. Moralische Deformierung der Beherrschten: "Every function superadded to those already exercised by the government, causes its influence over hopes and fears to be more widely diffused, and converts, more and more, the active and ambitious part of the public into hangers-on of the government, or of some party which aims at becoming the government." John Stuart Mill
Ökonomische Begründung des Minimalstaates

Wir verstehen die Bezeichnung "Minimalstaat" nicht im Sinne von Robert Nozick, der 1974 in seinem Werk Anarchy, State, and Utopia diesen Begriff geprägt hatte. Nozick vertritt die Auffassung, dass der Staat nur dann Zwang gegenüber dem Bürger anwenden darf, wenn dies dazu dient, die Rechte Dritter zu beschützen oder wenn der Einzelne freiwillig Rechte an den Staat abgegeben hat. Daraus folgt für Nozick unter anderem, dass die Regierung keine Steuern erheben darf und auch keine Hoheitsrechte über ihr Territorium hat. Nozicks Beitrag ist insofern verdienstvoll, als er nachweist, dass der gegenwärtige Wohlfahrtsstaat ständig in unveräußerliche Freiheitsrechte der Bürger eingreift. Leider konnte Nozick nicht der Versuchung widerstehen, aus seiner ethischen Kritik einen Idealstaat abzuleiten, der seiner Meinung nach alle moralischen Ansprüche erfüllt. Dabei verwechselt er den Staat mit einer freiwilligen Gemeinschaft. Die Mitgliedschaft in einem Staat beruht auf einem Gesellschaftsvertrag, den die Bürger des Staates implizit durch konkludentes Handeln mit ihm schließen. Alle Menschen, die sich auf dem Gebiet eines Staates aufhalten und Bürgerrechte beanspruchen, haben die gleichen Rechte und Pflichten. Wer die Verpflichtungen aus dem Gesellschaftsvertrag nicht übernehmen will, muss sich einen anderen Staat suchen, der besser zu ihm passt. Auch der Staat hat das Recht, mittels der Kontrolle über die Zuwanderung zu entscheiden, mit wem er einen Vertrag abschließen will. Die Vertragstheorie der Gesellschaft wurde von Platon entwickelt und von John Locke (1632-1704) auf eine liberale Grundlage gestellt. Der Gesellschaftsvertrag gibt dem Staat ein Gewaltmonopol in seinem Herrschaftsbereich. 118 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

119

"Government is not reason, it is not eloquence, it is force." George Washington
Wir bezeichnen als Minimalstaat den auf seine unverzichtbaren Aufgaben beschränkten Staat, der seit Adam Smith (1723-1790) vom klassischen Liberalismus angestrebt wird. Zur Begründung dieser Zielsetzung verweisen die Liberalen auf die wirtschaftliche Nützlichkeit der Laisser-faire-Politik. Die Geschichte hat gezeigt, dass der Wohlstand der Nationen umso größer ist, je weniger sich der Staat in das Leben der Bürger einmischt. Der klassische Liberalismus vermeidet es, den Minimalstaat theologisch oder naturrechtlich zu begründen.

"Wir Liberalen behaupten gar nicht, daß Gott oder die Natur alle Menschen zur Freiheit bestimmt hätte, schon darum nicht, weil wir über die Absichten Gottes und der Natur nicht unterrichtet sind und es grundsätzlich vermeiden, Gott und die Natur in den Streit um irdische Dinge hereinzuziehen." Ludwig von Mises
Der Minimalstaat ist keine Konstruktion, die sich irgendwelche Philosophen am Schreibtisch ausgedacht haben. Der Minimalstaat enthält ausschließlich Elemente, die sich im Wettbewerb der sozialen Systeme über Jahrhunderte bewährt haben. Dieses freiheitliche Ideal wird verwirklicht werden, wenn sich seine Alternativen in der gesellschaftlichen Evolution als ineffizient erwiesen haben. Der Minimalstaat selbst kann keinen Reichtum schaffen, sondern das müssen seine Bürger tun. Eine freie Gesellschaft bietet Chancen, die es sonst nirgendwo gibt, aber es liegt an den Menschen, ob und wie sie diese Chancen nutzen. Wir können nicht wissen, welchen Gebrauch die Bürger eines Minimalstaates von ihrer Freiheit machen werden. Die Geschichte zeigt, dass mehr Freiheit auch zu mehr Wohlstand führt, aber es gibt keine Garantie, dass dies auch in Zukunft in jeder denkbaren Bevölkerungskonstellation der Fall ist.

"Freiheit bedeutet, daß wir in gewissem Maße unser Schicksal Kräften anvertrauen, die wir nicht beherrschen." Friedrich von Hayek
Widerlegung des Anarchismus "An anarchistic society would be exposed to the mercy of every individual. Society cannot exist if the majority is not ready to hinder, by the application or threat of violent action, minorities from destroying the social order. This power is vested in the state or government." Ludwig von Mises
Der Anarchismus (von griechisch anarchía: Herrschaftslosigkeit) strebt eine staatslose Gesellschaft an. Im 19. Jahrhundert bekannten sich die meisten Anarchisten zum Sozialismus. Damit wurde ein seltsames Zwitterwesen geschaffen, denn der Anarchosozialismus ist ein Widerspruch in sich selbst. Der Sozialismus will definitionsgemäß mehr von dem Staat, den der Anarchismus abschaffen will. In den letzten Jahrzehnten entstand im Anarchismus eine neue Bewegung, die sich zum Kapitalismus bekennt und glaubt, diesen ohne Staat schaffen und bewahren zu können. Die Anarchokapitalisten geben sich einer Illusion hin, denn gerade der Kapitalismus, der eine hoch entwickelte und komplexe Gesellschaftsform ist, kann nicht ohne bestimmte Dienstleistungen existieren, die nur der Staat erbringen kann. Diese sind:

MEHR FREIHEIT

119

120

Liberale Argumente von A bis Z

1. Gewährleistung eines allgemein verbindlichen Rechtswesens "Where there is no law there is no freedom." John Locke
Sicher ist es begrüßenswert, wenn die Bürger selbst Verhaltensregeln für Konfliktfälle vereinbaren und bei Streitigkeiten private Schiedsgerichte entscheiden lassen. Es wird aber immer Fälle geben, für die privat keine Einigung zu erzielen ist. Eine Gesellschaft ohne Staat könnte nicht von Dauer sein. In Abwesenheit einer allgemein anerkannten Rechtsordnung käme es zu einem Dauerstreit von Interessengruppen, die bei der Wahl ihrer Mittel keinen gesetzlichen Beschränkungen unterliegen würden. Dieser Kampf aller gegen alle müsste schließlich mit dem Sieg der stärksten Gruppe enden, welche die Gunst der Stunde nutzen wird, um einen despotischen Staat zu errichten. Eine anarchistische Gesellschaft kann nicht stabil sein.

"Vor allem muß man wissen, um eine Gesellschaft aufzubauen, welches Verhalten man von anderen erwarten kann. Das setzt voraus, daß gewisse Regeln allgemein eingehalten werden; nicht, daß jeder seine eigenen Regeln aussuchen kann."
Friedrich von Hayek

2. Gewährleistung innerer Sicherheit
Die Anarchokapitalisten nehmen an, dass private Sicherheitsagenturen den Schutz der Bürger und die Erzwingung der Gesetze gewährleisten könnten. Nun haben private Firmen in diesem Bereich sicher eine große Rolle zu spielen. In den USA arbeiten bereits heute dreimal so viele Beschäftigte im privaten Sicherheitsgewerbe wie bei der staatlichen Polizei. Auf das staatliche Gewaltmonopol kann allerdings nicht verzichtet werden, da in seiner Abwesenheit eine sehr labile Lage entstehen würde.

"Suppose Mr. Smith, a customer of Government A, suspects that his next-door neighbor, Mr. Jones, a customer of Government B, has robbed him; a squad of Police A proceeds to Mr. Jones' house and is met at the door by a squad of Police B, who declare that they do not recognize the authority of Government A. What happens then? You take it from there." Ayn Rand

3. Landesverteidigung
Es ist offenkundig, dass eine moderne ernst zu nehmende Armee nicht von privaten Firmen gemietet werden kann. Der Minimalstaat ist auf starke Streitkräfte angewiesen. Das römische Sprichwort: "Wenn Du den Frieden willst, dann rüste für den Krieg" wird auch in den nächsten Jahrtausenden gültig sein. Der klassische Liberalismus war niemals pazifistisch. In der realen Welt kann die Freiheit nur überleben, wenn sie notfalls auch mit militärischen Mitteln verteidigt wird.

4. Garantie einer allgemein anerkannten Währung
Nur der Staat kann die Volkswirtschaft mit Zeichengeld versorgen, das von allen Bürgern anerkannt wird. Eine von der Regierung unabhängige staatliche Zentralbank hat die Pflicht, für die Stabilität des Geldes zu sorgen.

120

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

121

Die Exekutive des Minimalstaats The sovereign is completely discharged from a duty, in the attempting to perform which he must always be exposed to innumerable delusions, and for the proper performance of which no human wisdom or knowledge could ever be sufficient."
Adam Smith Die Regierung eines Minimalstaates besteht aus 5 Ministerien: 1. Auswärtige Beziehungen. Beschränkt auf die diplomatischen Kernaufgaben, d. h. zum Beispiel Verzicht auf die Goethe-Institute, die staatliche Kulturpolitik im Ausland betreiben. 2. Verteidigung. Freiwilligen-Armee, d. h. Abschaffung der Wehrpflicht. 3. Innere Sicherheit. Die staatliche Polizei hätte eine subsidiäre Funktion, d. h. sie würde nur tätig werden, wenn die Möglichkeiten privater Sicherheitsdienste erschöpft sind. 4. Justiz. Rule of Law (and not of men) erfordert allgemeine und abstrakte Gesetze. Förderung von frei vereinbarten Schiedsgerichten. Privatisierung der Gefängnisse. 5. Finanzen. Zur Finanzierung des Minimalstaates genügt eine Staatsquote (Staatseinnahmen in Prozent des Nettoinlandsprodukts) von maximal 10%. Eine unabhängige Notenbank sorgt für die Ausgabe von Zeichengeld.

MEHR FREIHEIT

121

122

Liberale Argumente von A bis Z

Monopol und Markt
"Ein Privatmonopol ist kaum jemals vollständig und noch seltener von langer Lebensdauer oder in der Lage, die Möglichkeit einer Konkurrenz außer Acht zu lassen. Aber ein Staatsmonopol ist immer ein Monopol unter staatlichem Schutz geschützt sowohl gegen mögliche Konkurrenten wie auch gegen unbequeme Kritik." Friedrich von Hayek
Der Bock als Gärtner
Die politische Klasse verspricht mit ihrer Antimonopolpolitik den Wettbewerb zu schützen. Diese Behauptung ist wenig glaubhaft, denn es sind gerade die Politiker, die immer wieder den Wettbewerb einschränken oder ganz aufheben:

In vielen Bereichen, vom verordneten Ladenschluss bis zu den staatlich erzwungenen Honorarordnungen für freie Berufe, verhindert der Staat den freien Wettbewerb, der auf unregulierten Märkten herrschen würde. Diese Antiwettbewerbspolitik im Interesse ökonomischer Sonderinteressen hat in Deutschland eine lange Tradition und große wirtschaftliche Bedeutung. In unserem Kapitel über Wettbewerb befassen wir uns näher mit dieser Problematik. Die Politiker meiden den Wettbewerb der von ihnen regierten politischen Einheiten, seien es Gemeinden, Bundesländer oder auch Staaten innerhalb der Europäischen Union. Siehe dazu unser Kapitel über Föderalismus. Die politische Klasse, die private Unternehmen wegen angeblicher Marktbeherrschung verfolgt und bestraft, hat keine moralischen Probleme damit, den von ihr beherrschten Staatsunternehmen staatlich garantierte Monopole zu gewähren. Einige Beispiele dazu finden sich auf dieser Seite in einem späteren Abschnitt.

Der klassische Liberalismus sieht im Wettbewerb einen unverzichtbaren Bestandteil der freiheitlichen Gesellschaftsordnung. In allen Lebensbereichen sollte ein Maximum an Wettbewerb angestrebt werden, um Leistung und Wahlfreiheit sicherzustellen. Gerade die Wirtschaft benötigt ein Höchstmaß an Konkurrenz. Aber dieses Ideal kann nicht durch staatliche Eingriffe erreicht werden. Ein freier Markt reguliert und optimiert sich selbst besser, als es der fähigste Staatsbürokrat je könnte. Für jede staatliche Antimonopolpolitik gilt: die Kur ist schlimmer als die Krankheit. In der Monopolfrage zeigt sich deutlich der Unterschied zwischen klassischem Liberalismus und Neoliberalismus, der im Kampf gegen Unternehmen mit hohem Marktanteil eine der Hauptaufgaben des Staates sieht. Der damalige Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard hat 1957 mit dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nach Auffassung der Neoliberalen das "Grundgesetz der sozialen Marktwirtschaft" geschaffen. Wir wollen in den folgenden Abschnitten prüfen, welche Wirkungen diese Politik hat.

Der Ursprung der Antimonopolpolitik
Die erste Staat, der eine Antimonopolpolitik betrieb, waren die USA, wo mit dem Sherman Antitrust Act von 1890 alle Handelsbeschränkungen, die von marktbeherrschenden Unternehmen ausgehen, unter Strafe gestellt wurden. Da im Gesetz nicht geklärt war, was 122 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

123

unter "Handelsbeschränkung" und "Marktbeherrschung" zu verstehen sei, mussten die Gerichte versuchen, diese Fragen zu klären. Der Oberste Gerichtshof der USA fand 1895 noch eine vernünftige Definition, als er bestimmte, dass eine Marktbeherrschung nicht aus einem hohen Marktanteil ableitbar sei, sondern dass ein strafwürdiges Verhalten nur dann vorliegt, wenn konkrete Maßnahmen zur Handelsbeschränkung nachweisbar sind. Unter dem Einfluss der Progressives, einer Gruppe sozialistischer Agitatoren, kam es zu einem Umschwung im politischen Meinungsklima. In 1904 änderte der Oberste Gerichtshof seine Rechtssprechung. Von nun an war schon die Größe eines Unternehmens ein Verbrechen. Das erste prominente Opfer der Antimonopolpolitik war der in der Erdölindustrie tätige John D. Rockefeller, dessen Standard Oil Trust um 1890 circa 80% aller US-Ortschaften in sein Distributionsnetz einbezogen hatte. Trotz seiner Größe stand das Unternehmen unter großem Wettbewerbsdruck auf dem Weltmarkt, da die russischen Konkurrenten unter günstigeren Bedingungen produzierten. Unter diesen Voraussetzungen waren die Preise äußerst knapp kalkuliert. Bereits eine Preiserhöhung von 1Cent je Gallone hätte zum Verlust des ganzen Marktes geführt. Obwohl die Tatsachen für Rockefeller sprachen, wurde Standard Oil am 21. März 1892 zerschlagen. Siehe dazu unser Kapitel über John D. Rockefeller. Ein weiterer Tiefpunkt der Antitrustpolitik war die in 1904 erzwungene Auflösung der Holding von James J. Hill, der ohne staatliche Subventionen ein leistungsfähiges Eisenbahnnetz im Nordwesten der USA aufgebaut hatte. Seine Frachttarife lagen regelmäßig unter denen seiner Konkurrenten, und doch wurde er verurteilt, weil er einen hohen Marktanteil erreicht hatte. Zur Beurteilung des Falles muss man seine näheren Umstände kennen. Sie finden weiterführende Informationen in unserem Kapitel über James J. Hill. Wie lässt sich eine derartige Politik rechtfertigen, die Unternehmer verfolgt, nur weil sie auf dem Markt Erfolg hatten? Ein hoher Marktanteil ist Ausdruck einer überlegenen Leistung. In einer freien Wirtschaft stimmen die Kunden täglich an den Ladenkassen mit ihren Geldscheinen über die konkurrierenden Anbieter ab. Die Kunden bestimmen, wer wächst, stagniert oder untergeht. Die Antimonopolpolitik zerschlägt Unternehmen, die von den Bürgern groß gemacht wurden. Sie bestraft die Tüchtigen und nimmt den Nachfragern die leistungsfähigsten Anbieter. Dadurch behindert sie den wissenschaftlich-technischen Fortschritt und schadet den Verbrauchern. Motiv dieser Politik ist nicht der Verbraucherschutz, sondern der Machterhalt. Mit der Antimonopolpolitik zeigt die politische Klasse, wer Herr im Hause ist. Das Primat der Politik soll auch in der Wirtschaft durchgesetzt werden. Millionen von Kunden gelten weniger als einige hundert Politiker. Den großen Unternehmern wird unmissverständlich vor Augen geführt, wer die wahren Machthaber sind und wem man sich unterzuordnen hat. Überdies bedient diese Politik sehr gut die Neidkomplexe eines großen Teils der Bevölkerung. Der Ursprung der Antimonopolpolitik liegt in der Psychologie, nicht in der Ökonomie.

"Das Wichtigste, was man im Auge behalten muß, das oft durch das übliche Gerede über Monopole verdunkelt wird, ist, daß nicht das Monopol als solches, sondern nur die Verhinderung von Wettbewerb schädlich ist. Es ist sowenig dasselbe, daß wiederholt werden sollte, daß ein Monopol, das gänzlich auf überlegener Leistung beruht, durchaus begrüßenswert ist - selbst wenn ein derartiger Monopolist die Preise auf einem Niveau hält, auf dem er große Gewinne macht, und nur gerade niedrig genug, um es anderen unmöglich zu machen, mit ihm erfolgreich zu konkurrieren." Friedrich von Hayek
MEHR FREIHEIT 123

124

Liberale Argumente von A bis Z

Die Theorie des unvollkommenen Wettbewerbs
Zur Zeit ihrer Entstehung am Ende des 19. Jahrhunderts stützte sich die Antimonopolpolitik bloß auf antikapitalistische Affekte. Doch bald erkannten die Politiker, dass der Appell an unternehmerfeindliche Ressentiments zwar mächtige politische Triebkräfte freisetzte, aber dem eigenen Handeln nicht die erwünschte Respektabilität bringen konnte. Man musste eine theoretische Begründung für das finden, was man sowieso tun wollte. Diese Aufgabe erfüllten zwei Werke, die 1933 veröffentlicht wurden: The Theory of Monopolistic Competition von Edward Chamberlin, und Economics of Imperfect Competition von Joan Robinson. Die beiden Ökonomen stellten nichts wirklich Neues fest. Sie verwiesen darauf, dass es im Markt mehrere Wettbewerbsgrade gibt, von reinem Wettbewerb bis zu reinem Monopol, und dass meistens der Wettbewerb unvollkommen sei, weil nur wenige Anbieter vorhanden sind. Das neoklassische Modell geht von einer sehr großen Anzahl von Anbietern und auch Nachfragern aus, die so zahlreich sind, dass sie sich untereinander nicht absprechen können. Von dieser abstrakten Vorstellung einer atomistischen Wirtschaftswelt, in der eine vollkommene Konkurrenz herrscht, weicht die Wirklichkeit erheblich ab. Das war den neoklassischen Ökonomen schon immer bekannt gewesen, aber sie hatten mit Recht darauf hingewiesen, dass ihre Abstraktion die tatsächlichen Entscheidungsvorgänge in der Volkswirtschaft zwar vereinfacht, aber im Kern richtig wiedergibt. Die Anhänger der Chamberlin-Robinson Theorie bestreiten dies. Sie behaupten, dass die Laisser-faire Politik des klassischen Liberalismus falsch sei, denn sie könne nicht Wettbewerbsbedingungen im Kapitalismus garantieren. Die Regierung müsse eingreifen, um durch antimonopolistische Maßnahmen die wettbewerbsbeschränkenden Tendenzen der Unternehmer zu bekämpfen. Einer der ersten Kritiker der neuen Theorie war Joseph Schumpeter, der darauf hinwies, dass die moderne Technik in vielen Bereichen den Großbetrieb erzwingt. Je größer die Produktionsanlage, desto geringer die Kosten je Stück (economies of scale). Die monopolistischen Unternehmen sind in ihrer Wachstumsphase hoch innovativ. Sie verkörpern in diesem Stadium die Spitze des technischen Fortschritts und gerade deshalb wachsen sie, weil sie ihren Kunden bessere Produkte zu niedrigeren Preisen liefern. Wer derartige Unternehmen zerschlägt oder sonst wie behindert, schadet der gesamten Volkswirtschaft, die an Wachstumsdynamik verliert. Schumpeter stellte fest, dass in einem Markt, in dem nur wenige große Anbieter vorhanden sind, ein heftiger Wettbewerb ausgetragen wird, der in seiner produktivitätssteigernden Wirkung durchaus mit dem vergleichbar ist, was im Modell der vollkommenen Konkurrenz von einer Vielzahl kleiner Anbieter erwartet wird. Für Schumpeter ist Wettbewerb nicht ein Zustand in einem statischen Gleichgewicht, sondern ein Prozess, der sich ständig erneuert.

"Es wäre unzureichend zu sagen, daß angesichts der Unmöglichkeit eines vollkommenen Wettbewerbs unter modernen industriellen Bedingungen die Großunternehmen als ein notwendiges Übel hinzunehmen sind ... Wir müssen anerkennen, daß sie zur mächtigsten Antriebskraft des Fortschritts und der langfristigen Erhöhung der Wirtschaftsleistung geworden sind ... Der vollkommene Wettbewerb ist nicht nur unmöglich, sondern von geringerem Wert, und er hat deshalb keinen Anspruch darauf, als das Modell der vollkommenen Effizienz angesehen zu werden. Es ist daher ein Fehler, die staatliche Regulierung der
124 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

125

Wirtschaft auf dem Grundsatz aufzubauen, daß Großunternehmen dazu gebracht werden sollten, sich so zu verhalten, also ob sie in einer Situation vollständiger Konkurrenz arbeiten müßten." Joseph Schumpeter
Die empirische Wirtschaftsforschung (Vernon Smith, George Stigler, Harry Johnson) hat bis heute eine Fülle von Beweisen dafür erbracht, dass der Wettbewerb auch dann stark ist, wenn nur wenige Großunternehmen auf dem Markt präsent sind. Die Verbraucher haben in einer derartigen Situation keine Nachteile zu erleiden, sondern sie profitieren vom technologischen Wettlauf der Giganten. Ein Beispiel liefert der Markt für Mikroprozessoren, der von Intel und AMD beherrscht wird. Der technische Fortschritt vollzieht sich in diesem Bereich sehr schnell, und zwar nicht trotz, sondern wegen der Größe dieser Unternehmen, die in der Lage sind, die hohen Forschungs- und Produktionskosten zu tragen. Die Wirtschaftpraxis hat gezeigt, dass private Monopole langfristig nicht überdurchschnittliche Gewinne haben. Häufig lässt sich beobachten, dass über lange Zeit dominante Unternehmen einen überdimensionierten Verwaltungsapparat aufbauen, sich bürokratisieren und zunehmend an Innovationskraft verlieren. Das macht sie im Wettbewerb verwundbar und gibt kleinen Firmen eine Chance zu wachsen und gegebenenfalls die Rolle der gefallenen Dinosaurier einzunehmen.

Die Antikartellpolitik "Ich sehe eigentlich nur eine sehr geringe Notwendigkeit für eine spezielle Antikartellgesetzgebung und sehe eine große Gefahr darin, daß wir eine AntiGroßbetriebsmaßnahme erlassen. An sich ist Größe keine Gefahr, im Gegenteil: die Wiederkehr der Konkurrenz ist gerade durch den 'ungeheuren' Großbetrieb entstanden." Friedrich von Hayek
Die politische Klasse hat in ihrem Kampf gegen monopolistische Kapitalisten ein neues Betätigungsfeld gefunden: Vereinbarungen von rechtlich selbständigen Unternehmen über gemeinsame Aktivitäten. Jedes dieser ansonsten voneinander unabhängigen Unternehmen ist für sich genommen nicht groß genug, um selbst nach den paranoiden Maßstäben der Antimonopolisten eine Gefahr für den Wettbewerb darzustellen. Aber in ihrer Zusammenarbeit, die sich auf Forschung, Entwicklung, Einkauf, Verkauf, Werbung, Produktion und ähnliche Aufgabenbereiche mit Rationalisierungspotential beziehen kann, wird eine Bedrohung für den Verbraucher gesehen. Diese Firmenbündnisse, die man in der Politik Kartelle (von italienisch cartello: kleines Schreiben, Vereinbarung) nennt, entstanden in Deutschland im Verlauf der Industrialisierung, um kleineren Unternehmen in kapitalintensiven Wirtschaftszweigen das Überleben zu sichern. Gemeinsam konnte man Aufgaben bewältigen, die das einzelne Unternehmen überfordert hätten. Mit der Reichsgründung in 1870 vergrößerten sich auch die Kartelle. Die Ökonomen der damaligen Zeit sahen darin kein Problem, das ein Eingreifen des Staates erforderlich gemacht hätte. Man betonte stattdessen die Vertragsfreiheit der Unternehmen, die nicht angetastet werden durfte. In der Weimarer Republik wurde 1923 eine Kartellverordnung erlassen, die Kartelle verhindern sollte, aber die damaligen Regierungen förderten eher das Errichten von Kartellen, als daß sie es bekämpften. Einer der bedeutendsten Zusammenschlüsse war die I. G. Farben, die Chemikalien und Färbemittel herstellten. Insbesondere die Kohle-, Kali- und Stahlindustrie waren von Kartellen geprägt. MEHR FREIHEIT 125

126

Liberale Argumente von A bis Z

In 1947 lösten die drei westlichen Siegermächte in ihren Besatzungszonen viele Kartelle auf, weil sie zum militärisch-industriellen Komplex des deutschen Reiches gezählt wurden. Mit dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vom 27. Juli 1957 wurde ein Kartellrecht geschaffen, das Kartelle grundsätzlich untersagt, aber eine Vielzahl von Ausnahmen vom allgemeinen Kartellverbot zulässt. So sind zum Beispiel Landwirtschaft, Banken und Versicherungen sowie die Verwertungsgesellschaften von Urheberrechten von der Kartellkontrolle weitgehend befreit. Auch in der Stahlindustrie war die Anwendung des GWB politisch nicht erwünscht. Auf europäischer Ebene genehmigt die EU-Kommission Kartelle, wenn sie für ein besseres Warenangebot sorgen oder den wissenschaftlichtechnischen Fortschritt fördern. Durch die Kartellgesetzgebung mit ihren vielen Ausnahmen haben die Politiker alle Projekte ökonomischer Zusammenarbeit ihrer Willkür unterworfen. Kooperationswillige Unternehmen wissen nie genau, ob ihre Absprachen legal sind. Zwar legalisiert das für die Durchsetzung des Kartellverbots zuständige Bundeskartellamt pro Jahr circa 80 Kartelle. Aber viele Betriebe werden durch die Kartellaufsicht von einer sinnvollen Zusammenarbeit abgeschreckt. Eine große Anzahl von Vereinbarungen, die den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt fördern würden, unterbleibt, weil die Wirtschaft bei der gegebenen Rechtsunsicherheit befürchten muss, mit hohen Geldbußen bestraft zu werden. Die von der politischen Klasse praktizierte Wettbewerbsaufsicht macht jedes größere Unternehmen angreifbar und vom ständigen Wohlwollen der Mächtigen abhängig. Ein Beispiel für die beliebige Interpretierbarkeit der vielen Verbote liefert die EU-Kommission, die Microsoft zu einer Strafe von nahezu 500 Millionen Euro verurteilte, weil das Unternehmen das Verbrechen begangen hatte, seinen Mediaplayer zusammen mit seinem Betriebssystem auszuliefern. Da jeder Windows-Nutzer mit drei Mausklicks einen alternativen Mediaplayer installieren kann, ist durch das Verhalten von Microsoft keine Schädigung der Verbraucher oder der Konkurrenten erkennbar. Aber das gegenwärtige Wettbewerbsrecht ist so allgemein gehalten, dass es für fast alles nutzbar ist. Die EUBürokraten möchten Microsoft zwingen, die Arbeitsweise interner Protokolle preiszugeben, die das Unternehmen als sein geistiges Eigentum ansieht. Dieses Vorgehen der Kartellbehörde begünstigt bestimmte Unternehmen zu Lasten eines Wettbewerbers. Unlauter ist der Wettbewerb dann, wenn er nicht auf dem Markt, sondern in der Politik ausgetragen wird. Die Jagd auf große Unternehmen erfüllt für die politische Klasse viele Funktionen, von der Demonstration ihrer Macht bis zur Beschaffung von Bürokratenjobs. Für die Verbraucher ergibt sich daraus kein Nutzen, denn private Unternehmen sind nicht in der Lage, echte Monopole zu bilden.
  

Unzufriedene Kunden können auf Ersatzprodukte ausweichen, entweder gleicher Art oder ähnlicher Art, aber mit gleicher Funktionalität. Im Zeitalter der Globalisierung bedeutet ein nationales Monopol wenig, da leicht Ersatz auf dem Weltmarkt beschafft werden kann. Private Monopole sind immer temporär, abhängig vom jeweiligen Stand von Wissenschaft und Technik, der sich schnell ändern kann. Es gibt viele Beispiele von marktbeherrschenden Unternehmen, die einen Technikwandel nicht meistern konnten und untergingen.

Die Antimonopolpolitik war von den Progressives des ausgehenden 19. Jahrhunderts, über die Anhänger der Theorie der unvollkommenen Konkurrenz in den 1930er Jahren, bis zu den 126 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

127

antikapitalistischen Gewerkschaften der Nachkriegszeit, immer ein Projekt der politischen Linken. Ludwig Erhard hat sich mit dem von ihm durchgesetzten GWB dieser Tradition angeschlossen. Kann man sich als Liberaler bezeichnen, wenn man einen wesentlichen Programmpunkt des Sozialismus übernimmt? Friedrich von Hayek verweist mit Recht auf den Widerspruch, einerseits die Gewerkschaften mit einem Tarifmonopol auszustatten, wie das Erhard mit seinem Tarifvertragsgesetz vom 11. 1. 1952 getan hat (siehe unser Kapitel über Gewerkschaften), andererseits aber Unternehmen, die sich auf dem Markt ein Leistungsmonopol erworben haben, zu bestrafen.

"Jene 'Neoliberale' ... die glauben, sie müßten ihre Unparteilichkeit dadurch beweisen, daß sie gegen alle Unternehmensmonopole genauso wettern wie gegen alle Gewerkschaftsmonopole, wobei sie vergessen, daß Unternehmensmonopole häufig das Resultat besserer Leistung sind, während alle Gewerkschaftsmonopole auf der zwangsweisen Unterdrückung des Wettbewerbs beruhen." Friedrich von
Hayek Staatliche Eingriffe sind nur dann erforderlich, wenn natürliche oder technische Monopole für ihre Konkurrenten geöffnet werden müssen. Dabei geht es nicht um die Auflösung großer Unternehmen oder die Verhängung von Geldstrafen für nicht nachweisbare Vergehen, sondern ausschließlich darum, jenen Teil der privaten Infrastruktur, der aufgrund natürlicher oder technischer Gegebenheiten im alleinigen Besitz des Monopolisten ist, zu einem staatlich festgelegten Preis von den Konkurrenten nutzen zu lassen. Beispiele dafür sind:
  

Die "letzte Meile" im Festnetz der Telekom, die auch deren Konkurrenten offen stehen soll. Die Durchleitung von Fremd-Strom durch die Netze der ElektrizitätsVersorgungsunternehmen. Die Benutzung des Schienennetzes der Bundesbahn durch private Transportanbieter.

Staatsmonopole
Die politische Klasse führt gegen private Unternehmen einen Antimonopolkreuzzug, um angeblich den Wettbewerb zu schützen. Gleichzeitig gewährt sie den von ihnen beherrschten Unternehmen staatlich garantierte Monopole, die den Wettbewerb so vollständig ausschalten, wie dies private Monopole niemals könnten. Einige Beispiele dafür sind:

Das staatliche Monopol für Glücksspiele und Sportwetten bescherte dem Staat Einnahmen von 4,4 Milliarden Euro in 2005. Natürlich sind es nur die edelsten Motive, welche die Politiker dazu veranlasst haben, sich selbst ein Monopol zu geben. Der Staat könne am besten die Spielleidenschaft seiner haltlosen Bürger zügeln und sie vor einem Absturz in die Sucht bewahren. Seltsamerweise verstehen die Politiker unter Suchtprävention eine umfangreiche Werbung für ihr Monopol und den Aufbau von 26.000 Annahmestellen für Wettscheine im gesamten Bundesgebiet. In der gesetzlichen Unfallversicherung haben die Berufsgenossenschaften ein staatlich garantiertes Monopol für diesen Versicherungszweig, siehe unser Kapitel über Unfallversicherung. Dieses Staatsmonopol hat keinen Wettbewerb zu fürchten. Dem entsprechend haben die Berufsgenossenschaften sehr hohe Verwaltungskosten und wenig Interesse für die Wünsche ihrer Kunden. Private Versicherungsunternehmen könnten die gleiche Dienstleistung weitaus günstiger anbieten. 127

MEHR FREIHEIT

128

Liberale Argumente von A bis Z

Die kommunalen Stadtwerke haben auf ihrem jeweiligen Territorium das Monopol für Gas, Wasser, Strom und Fernwärme. Bei einem Wettbewerb auf diesem Sektor wären zum Beispiel die Strompreise um mindestens 40% niedriger als heute. Die Monopolgewinne werden verwendet, um die üppigen Personalkosten der Kommunen zu finanzieren.

Ein wesentlicher Bestandteil der Politik besteht darin, den jeweils stärksten Interessengruppen monopolistische Vorteile zu gewähren. Das rent seeking der Lobbyisten zielt auf die Erlangung von Monopolgewinnen ab. Einige Beispiele dafür sind:

Staatlich zugelassene Schornsteinfeger haben das Monopol für die Abgasmessung an Heizungsanlagen. Die Zwangskunden müssen ein vom Staat festgelegtes Honorar bezahlen. Zu einem weitaus niedrigeren Preis wäre die gleiche Messung von einem Heizungsbauer zu erhalten, der sowieso für die Wartung der Anlage zuständig ist. Durch die Ausgabe von Taxi-Lizenzen wird der Zugang zu einem wichtigen Teil des Personentransportmarktes beschränkt. Die Inhaber der wenigen Lizenzen erzielen einen Monopolpreis, die über dem Wettbewerbspreis liegt. Die politische Klasse verteilt Lizenzen für die Ausstrahlung von Radio- und Fernsehsendungen an eine handverlesene Gruppe Privilegierter. Die Eigentümer dieser raren Senderechte beziehen eine Monopolrente von beachtlicher Höhe.

Monopolschutz durch Patente "Gäbe es bei uns keinen Patentschutz, so wäre es nach der gegenwärtigen Kenntnis seiner wirtschaftlichen Folgen unverantwortlich, die Annahme eines Patentgesetzes zu empfehlen." Fritz Machlup
Kann es jemals sinnvoll sein, dass der Staat durch Wettbewerbsbeschränkung oder Monopolgewährung eine "Marktordnung" verfügt? Wir wollen diese Frage anhand des Patentwesens diskutieren, das von vielen Menschen als selbstverständlich hingenommen wird, obwohl seine Wirkungen sehr fragwürdig sind. Ein Patent gewährt für 20 Jahre ein Monopol auf die wirtschaftliche Nutzung von technischen Gegenständen, chemischen Erzeugnissen und wissenschaftlich begründeten Herstellungsverfahren. Nach amtlicher Prüfung wird ein Patent nur erteilt, wenn das zu schützende Objekt "neu", Ergebnis "erfinderischer Tätigkeit" und "gewerblich anwendbar" ist. Die Patenterteilung erfolgt in Deutschland durch das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) in München oder durch das Europäische Patentamt (EPA), dessen Monopolschutz in den 20 Vertragsstaaten des Europäischen Patentübereinkommens gültig ist. Darüber hinaus ist eine Internationale Patentanmeldung (PCT) möglich, die jedoch nur eine Vorprüfung darstellt. Wenn diese positiv ausgeht, muss das Patent in jedem gewünschten Land einzeln beantragt werden. In Deutschland wurde das Patentwesen während der Regierungszeit Otto von Bismarcks auf Betreiben der Großindustrie eingeführt. Der von Werner Siemens geleitete "Deutsche Patentschutzverein" erreichte, dass 1877 gegen den heftigen Widerstand der Liberalen das Deutsche Patentgesetz verabschiedet wurde. In der Schweiz wurde erst 1888 auf äußeren Druck eine Patentgesetzgebung beschlossen. Die Niederlande hatten bis 1910 kein Patentgesetz, ohne dass ihre wirtschaftliche Entwicklung darunter gelitten hätte.

128

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

129

Die Befürworter einer Patenterteilung behaupten, dass die dadurch möglichen Monopolgewinne die Erfindungstätigkeit anspornen und dafür sorgen, dass Neuentwicklungen auch auf den Markt kommen. Die Veröffentlichungspflicht für Patentschriften sorge dafür, dass neue Erkenntnisse schnell allgemein bekannt werden. Die Praxis sieht allerdings anders aus. Die Patentgesetzgebung verursacht zunächst einmal erhebliche Kosten: für die Patentanmeldung, den Patentanwalt, die Patentrecherche zur Vermeidung von Verstößen gegen bestehende Patente, die Verwaltung und Verteidigung eigener Patente, und vor allem die Lizenzen zur Nutzung von Fremdpatenten. Auch der Steuerzahler hat erhebliche Kosten zu tragen: das EPA ist eine Monsterbehörde mit 5.000 Mitarbeitern in München und einer Zweigstelle in Den Haag, das DPMA in München hat 2.500 Beschäftigte. Das EPA wächst jährlich um 300 Patentprüfer, die eine ständig wachsende Flut von Anträgen zu bewältigen haben. Was wird mit diesem Aufwand erreicht? Ein Patent ist nur dann etwas wert, wenn man finanziell in der Lage ist, es bei Schutzrechtsverletzungen juristisch zu verteidigen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen, die oft besonders innovativ sind, haben nicht das erforderliche Kapital, um einen Patentrechtsstreit durchzustehen. Die Folge ist, dass sie den Patentschutz erst gar nicht in Anspruch nehmen, sondern sich lieber auf die Geheimhaltung ihres Wissensvorsprungs verlassen. Doch diese Patent-Habenichtse befinden sich in einer prekären Situation. Da kein Unternehmen alle Technologien, die es benötigt, selbst entwickeln kann, müssen häufig moderne Technologien anderer Unternehmen genutzt werden. Wenn jede Neuentwicklung durch ein Patent geschützt ist, stecken bald alle Wirtschaftsakteure in einer Verflechtungsfalle. Patente können als Sperr- oder Defensivwaffen eingesetzt werden, wenn der Patentinhaber seinem Wettbewerber die gewünschten Lizenzen nicht, oder nur zu unzumutbaren Bedingungen gewährt. Im Konfliktfall entscheiden dann Gerichte und nicht die Kunden über Marktanteile. Die durch Patentstreitigkeiten entstehenden Kosten sind enorm. In 1991 kosteten in den USA Patentanfechtungen und -nichtigkeitsklagen die beteiligten Firmen 1 Milliarde $, wobei deren Ausgaben für Grundlagenforschung 3,7 Milliarden $ betrugen. Das Patentwesen ist ein riesiges Beschäftigungsprogramm für Juristen, das zu Lasten der Forschung betrieben wird. Besonders negative Auswirkungen hat die in den USA mögliche Patentierung von Computerprogrammen (seit 1994) und Geschäftsmethoden (seit 1998). Wenn die Inhaber dieser Trivialpatente ihre Monopolrechte einfordern, muss nahezu jedes Unternehmen Lizenzgebühren an die glücklichen Patentinhaber und ihre Anwälte zahlen. Patente stiften erheblich mehr Schaden als Nutzen. Da das bestehende Patentwesen fester Bestandteil vieler Geschäftspläne ist und das Verhalten der Akteure seit langer Zeit prägt, kann es nicht von heute auf morgen gänzlich abgeschafft werden. Möglich und dringend notwendig ist allerdings eine Reform der Rahmenbedingungen:
   

Die für eine Patenterteilung erforderliche Erfindungshöhe ist deutlich anzuheben. Der Stand von Wissenschaft und Technik ist zu beachten. Die Anspruchsbreite ist einzuschränken, d. h. keine Patente auf Software oder Geschäftsmethoden. Die Schutzdauer ist auf höchstens 8 Jahre zu begrenzen.

MEHR FREIHEIT

129

130

Liberale Argumente von A bis Z

Parlament darf nicht allmächtig sein
" Ein allgewaltiges, souveränes Parlament, das nicht darauf beschränkt ist, generelle Regeln zu fixieren, bedeutet, daß wir eine Willkürregierung haben schlimmer noch, eine Regierung, die nicht einmal wenn sie es wollte, irgendwelchen Prinzipien gehorchen kann, sondern sich selbst dadurch erhalten muß, daß sie besonderen Gruppen spezielle Gunstbeweise liefert. Sie muß sich ihre Autorität durch Diskriminierung erkaufen." Friedrich von Hayek
Die Allmacht des Parlaments
Das Parlament (von französisch parler: reden) hat in der Demokratie die Funktion des Gesetzgebers (Legislative). Es ist damit neben Exekutive und Judikative eine der drei politischen Gewalten im Staat. Die Parlamente haben im Verlauf ihrer Geschichte einen fundamentalen Bedeutungswandel erfahren. Ursprünglich dienten sie dazu, die Macht der Monarchen zu beschränken. In der Magna Charta von 1215, der ältesten englischen Verfassung, wird die Erhebung neuer Steuern und Abgaben erstmals von der Zustimmung eines Allgemeinen Rates abhängig gemacht. Bis dahin konnte der König allein über den Staatshaushalt verfügen. In den folgenden Jahrhunderten gelang es, immer mehr Befugnisse von den Monarchen auf die Parlamente zu übertragen. Die politische Macht ging allmählich von den gekrönten Herrschern auf eine Regierung über, die dem Parlament gegenüber verantwortlich war. In der Declaration of Rights von 1689 wurden die Rechte des Parlaments erheblich erweitert: es durfte nunmehr Gesetze aufheben und die Streitkräfte kontrollieren. Außerdem wurde seine regelmäßige Einberufung durch den König zugesichert. Die englische Parlamentsgesetzgebung diente allen fortgeschrittenen Staaten als Vorbild. Die soziale Zusammensetzung der Parlamentsangehörigen verbreiterte sich im Lauf der Zeit. Den Parlamenten gehörten zunächst nur die Lehensträger an, später auch Abgesandte des niederen Adels sowie Vertreter der Städte. Erst im 19. Jahrhundert setzte sich das allgemeine Wahlrecht durch, das jedem Bürger unabhängig von seiner sozialen Herkunft das aktive und passive Wahlrecht gab. In Deutschland gibt es Parlamente seit 1815 in Süddeutschland und seit 1848 in Preußen. Das erste nationale Parlament war die Frankfurter Nationalversammlung, die 1848 zusammentrat. Das von Otto von Bismarck gegründete Deutsche Reich hatte ab 1871 mit dem Reichstag ein Parlament, das auf dem allgemeinen Wahlrecht beruhte. Der Reichstag hatte zwar gesetzgeberische Kompetenzen, aber noch keinen Einfluss auf die Regierungsbildung, die dem Kaiser oblag. Erst die Weimarer Verfassung gab ab 1918 den deutschen Parlamenten dieses Recht. Im 20. Jahrhundert erfolgte eine Funktionswandel der Parlamente. Sie, die so lange die Verteidigungsbastion der Bürger gegen die willkürliche Macht der Monarchen gewesen waren, nahmen allmählich die Position der von ihnen abgelösten Herrscher ein. Bereits in der Frankfurter Nationalversammlung hatten Liberale gewarnt: "Wir wollen nicht einen großen Herrscher durch 300 kleine Herrscher [Abgeordnete] ersetzen." Heute haben die Parlamente mehr Macht als die absolutistischen Fürsten der Vergangenheit. Für den Bürger macht es keinen Unterschied, ob seine Freiheit von einem einzelnen Despoten oder von einigen hundert Berufspolitikern eingeschränkt wird. 130 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

131

"Eine Mehrheit der Volksvertreter, die auf einem Schachern über Gruppenforderungen beruht, kann niemals die Meinung der Mehrheit des Volkes repräsentieren. Eine derartige 'Freiheit des Parlaments' bedeutet die Unterdrückung des Volkes. Sie steht vollkommen in Widerspruch zu der Vorstellung einer konstitutionellen Beschränkung der Regierungsgewalt und ist unvereinbar mit dem Ideal einer Gesellschaft freier Menschen." Friedrich von
Hayek Der klassische Liberalismus fordert eine weitgehende Einschränkung der Zuständigkeiten und Entscheidungsbefugnisse der Parlamente. Er macht sich allerdings keine Illusionen über die Bereitschaft der Politiker, sich selbst zu entmachten. Die Übertragung der Macht von der politischen Klasse auf die Bürger wird wahrscheinlich ebenso viele Jahrhunderte dauern, wie die Entmachtung der Monarchen. Auf dem Weg zu diesem Ziel sind viele kleine Schritte zu gehen. In den folgenden Abschnitten schlagen wir Maßnahmen vor, die keiner Verfassungsänderung bedürfen, sondern mit etwas gutem Willen durch einfache Gesetze zu verwirklichen sind.

Reduzierung der Abgeordnetenzahl
Die Zahl der Mitglieder eines Parlaments im Verhältnis zur Einwohnerzahl lässt Rückschlüsse auf die Selbstbedienungsmentalität der jeweiligen politischen Klasse zu. Der Bundestag wurde in einer kosmetischen Operation von seinem Höchststand von 669 Abgeordneten in der Wahlperiode 1998-2002 auf nunmehr rund 600 Sitze zurückgeführt. Nur wenige Staaten haben größere Parlamente, so zum Beispiel Libyen: 750 Abgeordnete und Nord-Korea: 687 Abgeordnete. Wir befinden uns also in dieser Hinsicht in allerbester Gesellschaft. Die deutschen Politiker müssen uns erklären, warum der Bundestag nahezu so groß sein muss wie das Europäische Parlament, das für die gesamte Europäische Union zuständig ist und mit 626 Abgeordneten auskommt. Unser Vorschlag orientiert sich am Repräsentantenhaus der USA, das 435 Abgeordnete hat, von denen jeder circa 500.000 Wähler vertritt. Übertragen auf Deutschland ergibt dies einen Bundestag von 150 Abgeordneten. Einer analogen Schlankheitskur sind alle Länderparlamente, die Kreistage sowie die Stadt- und Gemeindevertretungen zu unterziehen.

Verkürzung der Wahlperiode
Das Repräsentantenhaus der USA ist auch in dieser Hinsicht unser Vorbild. Die Abgeordneten dieses Zweigs des Kongresses der Vereinigten Staaten werden alle zwei Jahre neu gewählt. Das hat den Vorteil, dass die Politiker mehr dem Wählerwillen unterworfen sind als bei uns, wo die Volksvertreter vier bis fünf Jahre lang nicht vom Volk belästigt werden. Wir schlagen deshalb sowohl für den Bundestag als auch für die Landtage eine zweijährige Wahlperiode vor.

Zeitliche Begrenzung der Mandatsausübung
In den Parlamenten herrscht eine besondere Atmosphäre, die sich deutlich von der in der Zivilgesellschaft unterscheidet. Abgeordnete haben es fast ausschließlich mit Menschen zu tun, die etwas von ihnen wollen, sei es Geld oder Privilegien. Es wäre auch für gutwillige und MEHR FREIHEIT 131

132

Liberale Argumente von A bis Z

willensstarke Politiker schwierig, sich auf Dauer dieser Kultur des Ausgebens und Herrschens zu entziehen. Empirische Untersuchungen zeigen, dass die Ausgabefreudigkeit der Abgeordneten steigt, je länger sie im Parlament sitzen. Politiker neigen dazu, sich mit ihresgleichen als besonderer Berufsstand zu konstituieren, der gegenüber dem Rest der Gesellschaft eigene Interessen verfolgt und auch die Macht hat, sie durchzusetzen. Bei einer zeitlichen Begrenzung der Parlamentszugehörigkeit wäre es schwieriger, diesen Neigungen nachzugehen, sowie ein Netzwerk der gegenseitigen Vorteilsnahme und -gewährung zwischen Abgeordneten und Interessenvertretern aufzubauen. Wir schlagen deshalb vor, dass Abgeordnete auf Bundes- und Landesebene nur einmal wieder gewählt werden dürfen. Das bedeutet, dass die maximale Zugehörigkeit zu einem Parlament nur zwei bereits verkürzte Wahlperioden, das heißt 4 Jahre, betragen darf. Eine Wahl in ein weiteres Parlament darf nicht möglich sein. Das politische Amt sollte eine kurzfristige Unterbrechung des bürgerlichen Lebens bleiben. Die Politik darf nicht zum Beruf gemacht werden, sondern ist als zeitweiliger Dienst an der Allgemeinheit zu verstehen.

Sitzbesetzung gemäß Wahlbeteiligung
Wenn ein Bürger, aus welchen Motiven auch immer, sich nicht an einer Wahl beteiligt, dann hat niemand das Recht, ihn im politischen System zu repräsentieren. Beispiel: wenn bei einer Wahl nur zwei Drittel der Wahlberechtigten ihr aktives Stimmrecht ausüben, dann dürfen nur zwei Drittel der Sitze im zu wählenden Parlament durch Abgeordnete besetzt werden. Das restliche Drittel der Sitze bleibt frei, da für deren Besetzung kein Mandat vorliegt.

Keine Selbstbedienung der Abgeordneten
Die Abgeordneten behaupten, die Repräsentanten des Volkes zu sein. Doch nicht das Volk darf entscheiden, wie viel ihm die aufopferungsvolle Arbeit der Politiker wert ist. In finanziellen Fragen wird keine Demokratie gewagt. Die Politiker wissen viel besser als das gewöhnliche Volk, wie wertvoll ihre Arbeit ist. Deshalb haben sie in uneigennütziger Gerechtigkeit beschlossen, dass nur sie selbst festzulegen haben, wie hoch ihr Einkommen sein soll, das der Steuerzahler ihnen finanzieren muss. Bei der Geldbeschaffung für eigene Zwecke haben die Abgeordneten große Kreativität und Phantasie bewiesen. Sie beziehen Einkünfte auf vielen Quellen, die sie alle selbst geschaffen haben. Ein Abgeordneter des Bundestages bezog im Jahr 2006 pro Monat: Einkünfte eines Bundestagsabgeordneten Einkunftsart Grundeinkommen Aufwandspauschale Mitarbeiterpauschale Betrag in € pro Monat 7.009,3.589,13.660,-

Zu den obigen Einkünften kommen noch Übergangsgelder im Falle eines Ausscheidens aus dem Parlament, Funktionszulagen und eine steuerfinanzierte Versorgungsregelung, die 132 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

133

weitaus großzügigere Ruhestandsgehälter bietet als die gesetzliche Rentenversicherung, die von den Politikern dem Volk aufgezwungen wird. Die Pauschale für den persönlichen Aufwand in Höhe von monatlich 3.589,- € ist steuerfrei, wohl als Ausgleich dafür, dass die Abgeordneten sich bereits mit Bahn- und Flugfreikarten 1. Klasse versorgt haben. Auch die Bundestagsfraktionen gehen nicht leer aus. Sie erhielten in 2006 Staatsgelder in Höhe von 67,6 Millionen Euro. Das sind jährlich circa 100.000 Euro pro Abgeordneten. Die Fürsorge der Abgeordneten geht sogar über den Bundestag hinaus. Sie sorgen auch für die Apparate, die sie für ihre Wiederwahl benötigen. Die Parteien bekommen direkte staatliche Zuschüsse, Mitgliedsbeiträge und Spenden an Parteien sind steuerbegünstigt und die parteinahen Stiftungen werden aus Steuergeldern finanziert. Die Abgeordneten behaupten, dass sie das Volk vertreten. Warum darf dann das Volk nicht darüber entscheiden, wie viel ihm die Arbeit seiner Vertreter wert ist? Es wäre nicht schwer, die Meinung des Volkes in dieser Frage in Erfahrung zu bringen. Man müsste es nur wollen. Nach unserer Meinung dürfen mit einem politischen Amt keine materiellen Interessen verbunden sein. Die Politik sollte ein zeitlich befristeter ehrenamtlicher Dienst an der Gemeinschaft sein. Wir benötigen Feierabendparlamente aus Bürgern, die ihren Lebensunterhalt auf dem Markt verdienen.

"In der Politikfinanzierung kommt das Streben der politischen Klasse nach Macht und Geld fast in klinischer Reinheit zum Ausdruck, und zwar nicht nur bei der Durchsetzung von Privilegien, sondern auch bei ihrer Verteidigung gegen Kritik."
Hans Herbert von Arnim

MEHR FREIHEIT

133

134

Liberale Argumente von A bis Z

Partizipation ist nicht erwünscht
"Es scheint, daß das besondere Verfahren, das wir gewählt haben, um ausfindig zu machen, was wir den Volkswillen nennen, Ergebnisse zeitigt, die wenig zu tun haben mit irgend etwas, was den Namen 'gemeinsamer Wille' eines wesentlichen Teils der Bevölkerung verdient." Friedrich von Hayek
Repräsentation und Gewissen
Die politische Klasse versichert uns: "Alle Macht geht vom Volke aus." Was ist darunter konkret zu verstehen? Bei Gründung der BRD hatten die Verfassungsschreiber die Wahl zwischen mehreren Demokratievarianten. 1. Unmittelbare oder plebiszitäre Demokratie. Hierbei geht die Macht zumindest teilweise vom Volk aus, das in Volksabstimmungen politische Grundsatzentscheidungen selbst treffen kann. Die Schweiz und das mittelalterliche Island sind Beispiele für diese Regierungsform. Die Verfasser des Grundgesetzes waren der Meinung, dass die Deutschen für so viel Demokratie nicht geeignet seien. Das Grundgesetz lässt deshalb in wichtigen Fragen keine unmittelbare Entscheidung des Volkes zu. So ist zwar der Zusammenschluss von Bundesländern nur nach vorheriger Volksabstimmung möglich, aber das Grundgesetz verbietet den Austritt eines Bundeslandes aus der Bundesrepublik, auch wenn eine Mehrheit der Bevölkerung dieses Bundeslandes das wünschen sollte (Sezessionsverbot). Das Grundgesetz selbst wurde niemals dem Volk zur Ratifizierung vorgelegt, sondern von der Mehrheit des Parlamentarischen Rates beschlossen, der aus 65 Delegierten der elf Landtage der drei westlichen Besatzungszonen bestand. 2. Mittelbare oder repräsentative Demokratie. Die Entscheidungsgewalt liegt in den Händen von Volksvertretern (Repräsentanten). Das Volk bestimmt zwar in Wahlen die Vertreter, kann aber im Wahlakt nur eine Blankovollmacht an die Repräsentanten geben. Der Repräsentation (von lateinisch repraesentare: vergegenwärtigen) liegt die Vorstellung zugrunde, dass die "Vergegenwärtigung" eines allgemeinen Volkswillens möglich sei. Die Repräsentanten verfügen angeblich über die geheimnisvolle Fähigkeit, aus den unzähligen gegensätzlichen Einzelmeinungen der Bürger eine Einheitsmeinung destillieren zu können, die dem Willen der Allgemeinheit entspricht. Diese Lehre geht auf Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) zurück, von dem das metaphysische Konstrukt einer Volonté générale stammt, die jedem Volk inhärent sei und von berufenen Sehern, nämlich den Politikern, erkannt werden könnte. Die Anhänger dieser Ideologie lassen sich nicht durch die Erfahrung beirren, dass kaum ein Bürger seinen Willen angemessen in den Entscheidungen der Repräsentanten ausgedrückt findet. Innerhalb der repräsentativen Demokratie gibt es zwei Möglichkeiten:

Imperatives Mandat. Vor der Französischen Revolution bedeutete Repräsentation, etwa bei der Entsendung von Vertretern in Konzilien oder Ständeversammlungen, dass der Repräsentant an den Willen des Repräsentierten gebunden war. Der Vertreter musste genauso abstimmen, wie ihm von seinen Wählern in Auftrag gegeben worden war. Es versteht sich von selbst, dass dieses Verfahren die Kreativität der gegenwärtigen Politiker zu sehr einschränken würde. Deshalb wird nach herrschender MEHR FREIHEIT

134

Liberale Argumente von A bis Z

135

Rechtsauffassung jede Bindung der Repräsentanten an den Willen der Repräsentierten abgelehnt. Ungebundenes Mandat. Hierbei vergegenwärtigt der Repräsentant den Willen des Volkes einfach dadurch, dass er selbst alle Entscheidungen trifft, wobei er niemandem als dem Gesetz und seinem Gewissen verpflichtet ist. Da die Gesetze von den Repräsentanten selbst gemacht werden, bleibt nur noch deren Gewissen als Versprechen übrig, den Volkswillen zu achten. Dieses Verfahren macht die Vertreter zu unumschränkten Herrschern während der Wahlperiode. Der Bürger kann in Wahlen nur seine Herrscher auswechseln, nicht aber selbst Entscheidungen treffen. Das ungebundene Mandat gründet seine Rechtfertigung auf der Annahme, dass dem Gewissen der Vergegenwärtiger zu trauen sei. Gibt es in der politischen Praxis Beweise dafür, dass Politiker von einem ausgeprägten Gewissen geplagt werden? Muss nicht vielmehr die ungeheure Machtfülle, die das ungebundene Mandat gibt, auch anfangs gutwillige Mandatsträger korrumpieren?

Entscheidungsmonopol der Politiker
Die Politiker begründen ihr Entscheidungsmonopol mit der Komplexität des Lebens, die von Menschen außerhalb der politischen Klasse nicht voll erfasst werden könne. Das trifft bei dem jetzigen Wohlfahrtsstaat, der sich für alles zuständig erklärt, teilweise zu. Aber die Lösung des Problems ist nicht im Ausschluss der Bürger von den politischen Entscheidungen zu finden, sondern in der Rückgabe dieser Entscheidungsbereiche an die Zivilgesellschaft, wo die erforderliche Sachkompetenz vorhanden ist. Auch im gegenwärtigen Überregulierungsstaat gibt es viele Entscheidungen, die sehr gut von den Bürgern getroffen werden könnten. Die politische Klasse ist aber in keinem Fall bereit, Entscheidungsbefugnisse an das Volk abzugeben. Einige Beispiele dafür sind:

Rechtschreibreform
In ihrer Weisheit beschlossen die Politiker eine Änderung der Rechtschreibregeln, die alles einfacher machen soll. Doch ein großer Teil des Volkes erwies sich als uneinsichtig und wollte die großzügige Wohltat der Politiker nicht so recht schätzen. So zum Beispiel in Schleswig-Holstein, wo sich eine Bürgerbewegung gegen die Rechtschreibreform bildete, der es gelang, die dreistufige Prozedur einer Volksabstimmung zu durchlaufen. 1. Volksinitiative: Wenn mindestens 20.000 Unterschriften von Wahlberechtigten für die Initiative gesammelt werden können, kommt es zum: 2. Volksbegehren: Mindestens 5% der Wahlberechtigten muss für das Begehren stimmen. Gelingt dies, dann kommt es zum: 3. Volksentscheid: Dieser ist erfolgreich, wenn eine Mehrheit der Abstimmenden, die mindestens 25% der Wahlberechtigten umfassen muss, sich für das Begehren ausspricht. Am 22.03.1998 fand in Schleswig-Holstein dieser Volksentscheid statt, in dem die Mehrheit gegen die Rechtschreibreform votierte. Offensichtlich eine falsche Entscheidung, denn am 17.09.1999 beschloss der schleswig-holsteinische Landtag mit den Stimmen aller in ihm vertretenen Parteien (SPD, CDU, Grüne, FDP, SSW), die neuen Rechtschreibregeln in den Schulen des Landes einzuführen und damit das Ergebnis des Volksentscheids zu missachten. Was kann daraus gelernt werden? MEHR FREIHEIT 135

136
  

Liberale Argumente von A bis Z

Die Auffassung, dass Volksentscheide nur durch andere Volksentscheide revidiert werden können, ist naiv. Das letzte Wort haben immer die Politiker. Entscheidungen des Volkes haben eine Gültigkeitsdauer, die im Belieben der Politiker steht. Wenn mit großem Aufwand wirklich einmal der Wille des Volkes ermittelt wird, kann das einen Politiker nicht beeindrucken, denn er ist nur seinem Gewissen unterworfen und das sagt ihm, dass er Recht hat und nicht jene, die er repräsentiert.

Einführung des Euro
Nach allen Meinungsumfragen war die große Mehrheit der Deutschen zum Zeitpunkt der Entscheidung über diese Frage gegen die Abschaffung der bewährten DM und folglich gegen die Einführung einer neuen Währung. Die Repräsentanten des Volkes befragten ihr Gewissen, das ihnen empfahl, nicht dem Beispiel anderer Länder zu folgen, wo durchaus Volksabstimmungen in dieser Angelegenheit durchgeführt wurden. Das Risiko einer falschen Entscheidung des Volkes war einfach zu groß, um es zu diesem schwierigen Thema abstimmen zu lassen. Die Volksvertreter befreiten deshalb das Volk von der Last der Entscheidung, und behielten sich die Zustimmung zur neuen Währung als ihr Exklusivrecht vor. Der Ausschluss von der Entscheidung ging über das Wahlvolk hinaus. Nicht einmal das Parteivolk durfte in einer Mitgliederbefragung seinen Willen unmittelbar äußern. In der FDP fand zur Zeit der Euro-Einführung ein Mitgliederentscheid über die Abschaffung der Wehrpflicht statt. Es wäre denkbar einfach und kostengünstig gewesen, diesen Mitgliederentscheid auszuweiten auf eine Abstimmung über den Euro. Aber die FDP-Führung folgte dem Grundsatz, dass man in wichtigen Fragen nichts dem Zufall überlassen darf. Auch in den anderen Parteien wurden zum Euro keine Mitgliederentscheidungen zugelassen.

EU-Verfassung
Die politische Klasse hat es dem deutschen Volk nicht erlaubt, seinen Willen hinsichtlich der Verfassung der Europäischen Union unmittelbar zu bekunden. In Frankreich und den Niederlanden durfte das Volk in Volksabstimmungen über diesen Verfassungsentwurf entscheiden. In beiden Ländern sprach sich eine Mehrheit des Volkes gegen diese Verfassung aus. In Großbritannien hat die Regierung einen schon versprochenen Volksentscheid in dieser Frage auf unbestimmte Zeit verschoben, weil eine Ablehnung der Verfassung durch das britische Volk gewiss ist. In Deutschland ersparten sich die Repräsentanten des Volkes derartige Probleme, indem sie dem Volk diese Entscheidung abnahmen und selbst die Zustimmung aussprachen. Wir können uns vorstellen, wie sehr die Volksvertreter mit ihrem Gewissen gerungen haben, bevor sie zur ihrem Beschluss im Bundestag kamen. Circa 90% der Bundestagsabgeordneten stimmten dem EU-Verfassungsentwurf zu. Woher wissen die Repräsentanten, dass sie damit den Volkswillen vergegenwärtigen? Da in der BRD eine Volksabstimmung nicht vorgesehen war, wurde auch kein öffentlicher Meinungskampf in dieser Frage geführt. Die politische Klasse ist sich hierin einig, und das Volk muss damit nicht belästigt werden. Der Ausschluss des Volkes von Grundsatzentscheidungen führt zu einer Änderung des politischen Klimas. Wenn um die Zustimmung des Volkes nicht geworben werden muss, dann kann man sich auch die Mühe sparen, es ausreichend zu informieren. Im Volk entwickelt sich Desinteresse an allen Fragen,

136

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

137

in denen es doch keine Mitsprache hat. Es wäre Zeitverschwendung, sich für etwas zu engagieren, auf das man niemals Einfluss haben kann.

Die real existierende Oligarchie
In der politischen Praxis entscheiden nur sehr wenige Spitzenpolitiker die konkreten Fragen des Tages. Sogar das Parteivolk ist weitgehend von den relevanten Entscheidungen ausgeschlossen, die heutzutage von Koalitionsausschüssen getroffen werden, denen außer den Partei- und Fraktionsvorsitzenden nur noch wenige andere Politiker angehören. Unterscheidet sich diese Machtkonzentration wesentlich von den Politbüros der herrschenden Parteien im real existierenden Sozialismus? Die Politiker beanspruchen das Recht, bei "Marktversagen" korrigierend einzugreifen. Sie kennen aber auch ein "Wahlversagen" der Bürger, das sie entweder durch die Verweigerung einer Wahlmöglichkeit zu verhüten suchen oder das nach dem "Irrtum" zu korrigieren ist. Die politischen Repräsentanten verfügen offenbar über ein Gewissen, das so hoch entwickelt ist, dass ihre Entscheidungen über die Gewissensentscheidungen der Bürger zu stellen sind. Die politische Klasse misstraut dem Volk. Im politischen Jargon sind die Begriffe "Populismus" und "Populist" negativ besetzt. Unter Populismus verstehen die Politiker eine sich der Volksmeinung opportunistisch anbiedernde Politik. Nun bedeutet aber Demokratie "Herrschaft des Volkes". Wen repräsentieren eigentlich die Repräsentanten? Wir wollen nicht behaupten, dass das Volk immer Recht hat. Aber ganz sicher ist die politische Klasse nicht kompetenter oder moralischer als diejenigen, die zu repräsentieren sie vorgibt. Die Politiker maßen sich an, Entscheidungen zu treffen, die dem Bürger vorbehalten sein müssten. Dafür gibt es keine ethische Rechtfertigung.

"Der Volkswillen ist nicht der Ausgangspunkt des politischen Prozesses, sondern sein Ergebnis." Joseph Schumpeter

MEHR FREIHEIT

137

138

Liberale Argumente von A bis Z

Politik ist nicht die Lösung, sondern das Problem
"Man kann den Sinn und das Wesen des Liberalismus nicht ärger verkennen, als wenn man meint, es wäre möglich, die liberalen Ideen durch die Mittel zum Siege zu führen, die die anderen politischen Parteien heute anwenden." Ludwig von Mises
Markt oder Politik
Es ist die Aufgabe der Politik, die Ergebnisse des Marktes, die auf freiwilligen Tauschbeziehungen beruhen, mit staatlichen Zwangsmitteln zugunsten jener zu ändern, die politisch den größten Druck erzeugen können. Wer sich mit dem zufrieden gibt, was er im bürgerlichen Leben durch eigene Leistung in freier Vereinbarung von seinen Geschäftspartnern bekommt, benötigt keine Politik. Wer mehr will, als ihm freiwillig gegeben wird, kann versuchen, durch den Einsatz politischer Mittel sein Einkommen zu steigern. Die Sozialisten behaupten, dass die Politik notwendig sei, um bei einem Versagen des Marktes einzugreifen. Als Marktversagen werden genannt:

Unvollkommener Wettbewerb und Monopolbildung. Dieses Argument ist unzutreffend, weil in einem offenen Markt private Unternehmen den Wettbewerb nicht ausschalten können, und es ist heuchlerisch, weil die Politiker den von ihnen beherrschten staatlichen bzw. staatsnahen Institutionen Monopole gewähren, die sie anderen versagen. Ungleichheit von Einkommen und Vermögen. Im Markt erzielt jeder Produktionsfaktor das Einkommen, das seiner Produktivität entspricht. Die Umverteilung von oben nach unten bestraft Leistung und belohnt das Ausüben von politischem Druck. Das mindert das Wirtschaftsergebnis und damit die Einkommen aller Beschäftigten. Externalisierung von internen Kosten. Den Kapitalisten wird unterstellt, dass sie von ihnen verursachte Kosten auf die Allgemeinheit überwälzen, also die Gewinne privatisieren und die Kosten sozialisieren. Als Beispiele für dieses Verhalten werden vor allem angebliche Umweltsünden privater Unternehmen angeführt. Ein Umweltschutz nach dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik erfordert nicht das permanente Eingreifen der Politiker, sondern nur die Einhaltung einiger allgemeiner Regeln. Fehlen öffentlicher Güter. Darunter werden alle Güter verstanden, deren Nutzung angeblich nicht individuell zurechenbar ist (Trittbrettfahrerproblem). Private Unternehmen könnten derartige Güter nicht anbieten, weil es nicht möglich sei, aus ihnen Erlöse zu erzielen, wie das zum Beispiel bei öffentlich zugänglichen Gärten und Parks, Straßen oder Leuchttürmen der Fall sei. Im letztgenannten Fall bestehe das Marktversagen darin, daß der Lichtstrahl des Leuchtturms für jedermann sichtbar und nützlich ist, es aber unmöglich sei, von jedem Nutznießer einen Kostenbeitrag zu erheben. Deshalb könne nur der Staat dieses öffentliche Gut bereitstellen, denn er hat die Möglichkeit, es über Steuern zu finanzieren. Die empirische Wirtschaftsforschung hat auch diese Rechtfertigung der Politik widerlegt, wie sich am Beispiel der Leuchttürme nachweisen lässt. Bis zum 19. Jahrhundert gab es in England privat MEHR FREIHEIT

138

Liberale Argumente von A bis Z

139

betriebene Leuchttürme, die sich durch eine Maut finanzierten, die alle Schiffseigner bezahlten, deren Schiffe in benachbarten Häfen anlegten. Eines der größten Unternehmen in diesem Bereich war Trinity House, dem 1514 eine staatliche Lizenz für den Betrieb privater Leuchttürme und die Erhebung von Nutzungsgebühren gewährt wurde. Es gibt kein Marktversagen. Der Markt löst alle Probleme, wenn man ihn gewähren läßt. Wohl aber gibt es ein Versagen der Politik, die der Allgemeinheit Schaden zufügt, um den politisch stärksten Gruppen Vorteile zu verschaffen.

Die Parteien vertreten Sonderinteressen "Der Staat ist die große Fiktion, nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten jedermanns zu leben." Frédéric Bastiat
Die Parteien sind Ausdruck eines Gruppenegoismus. Sie kämpfen für die partikularen Interessen ihrer Mitglieder und Wähler. Das ist an und für sich nicht verwerflich. Im Markt verfolgen alle Wirtschaftssubjekte ihr Selbstinteresse. Durch die unsichtbare Hand des Wettbewerbs wird dort der Eigennutz zum Gemeinnutz, denn Privatpersonen machen nur dann miteinander Geschäfte, wenn sie für alle Beteiligten von Vorteil sind. In der Politik ist das anders, denn durch sie können die politisch Stärkeren die Machtmittel des Staates für ihre egoistischen Interessen einsetzen.

"Jede einzelne Partei und Parteigruppe fühlt sich ausschließlich zur Vertretung bestimmter Sonderinteressen berufen, die sie ohne alle Rücksicht durchzusetzen bestrebt ist. Aus den Staatskassen soviel als möglich den 'Eigenen' zukommen zu lassen, sie durch Schutzzölle, Einwanderungsverbote, durch 'sozialpolitische' Gesetze, durch Vorrechte aller Art auf Kosten der anderen Teile der Gesellschaft zu begünstigen, ist das Um und Auf ihrer Politik." Ludwig von Mises
Der klassische Liberalismus verspricht niemand Sondervorteile, denn er tritt dafür ein, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Aus liberaler Sicht darf das Parlament nur Gesetze beschließen, die so allgemein sind, dass sie von bestimmten Gruppen oder Einzelpersonen und deren Interessen abstrahieren. Diese abstrakten Gesetze sollen nicht ein bestimmtes Ergebnis herbeiführen, sondern nur allgemeingültige Spielregeln aufstellen. Im Gegensatz dazu möchte jede Partei ihren Anhängern Gutes tun, indem sie ihre Gegner belastet. Liberalismus und Parteiarbeit schließen sich gegenseitig aus.

Negative Auslese "Whenever a man casts a longing eye on offices, a rottenness begins in his conduct." Thomas Jefferson
Welcher Menschentyp fühlt sich vom politischen Spiel angezogen? Wer als Söldner für Privilegien suchende Gruppen in den politischen Kampf zieht, möchte nicht nur seine Auftraggeber zufrieden stellen, sondern auch für sich selbst möglichst viele Vorteile erlangen. In die Politik gehen jene, die sich dort mehr Einkommen und Status versprechen, als sie in einer produktiven Tätigkeit erreichen könnten. Das politische Engagement ist umso größer, je weniger der persönliche Ehrgeiz in einer bürgerlichen Position befriedigt werden kann.

"Politics is a marketplace of power, power that is for sale or rent." Joseph Sobran
MEHR FREIHEIT 139

140

Liberale Argumente von A bis Z

Aber ist die Demokratie nicht der beste Schutz gegen eine negative Auslese des politischen Personals? Der Durchschnittswähler möchte sich in dem von ihm zu wählenden Politiker wiederfinden. Der Repräsentant darf sich weder intellektuell noch moralisch zu sehr von der Bevölkerungsmehrheit unterscheiden.

"Während die natürlichen Neigungen der Demokratie das Volk dazu bringen, die bedeutenden Männer von der Macht auszuschließen, veranlaßt eine nicht minder starke Neigung diese Männer, sich der politischen Laufbahn fernzuhalten, in der es so schwer ist, man selbst zu bleiben und voranzukommen, ohne sich billig zu machen." Alexis de Tocqueville
Unter diesen Umständen darf man sich keine Illusionen über den Charakter der politischen Führung machen.

"People constantly speak of 'the government' doing this or that, as they might speak of God doing it. But the government is really nothing but a group of men, and usually they are very inferior men." Henry L. Mencken
Entpolitisierung der Gesellschaft
Die Anhänger des klassischen Liberalismus wollen die Domäne der Politik möglichst klein halten. An die Stelle von Kollektiventscheidungen, die immer siegreiche Mehrheiten und besiegte Minderheiten kennen, sollen Individualentscheidungen treten. Nicht andere dürfen über uns entscheiden, sondern jeder entscheidet über sich selbst. Der klassische Liberalismus hat eine politikkritische Tradition, die von den französischen Physiokraten des 18. Jahrhunderts, über die deutsche Freihandelsbewegung des 19. Jahrhunderts bis zu Ludwig von Mises reicht. Je weniger Politik, desto mehr individuelle Freiheit. An die Stelle der Parteitätigkeit tritt für die Liberalen die Aufklärungsarbeit in allen Bereichen der Gesellschaft. Wirkliche Veränderungen können nur stattfinden, wenn sich vorher das Denken der Menschen verändert hat. Erst wenn eine freiheitliche Gegenkultur entstanden ist, die eine feste Verwurzelung im Bürgertum aufzuweisen hat, ergibt sich die Chance auf mehr Freiheit.

"Für den, der die Welt zum Liberalismus zurückführen will, bleibt kein anderer Weg offen als der, seine Mitbürger von der Notwendigkeit der liberalen Politik zu überzeugen. Diese Aufklärungsarbeit ist das einzige, was der Liberale leisten kann und was er leisten muß." Ludwig von Mises

140

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

141

Rente durch Kapitalbildung
"Ein Volk, das überwiegend durch Kinder vorsorgt, bleibt arm. Ein Volk, das überwiegend durch Kapitalbildung vorsorgt, wird wohlhabend." Wolfram Engels
Ein kurzer Blick in die Geschichte
In Deutschland zwingt der Staat seit über 100 Jahren alle Bürger in ein staatliches Rentensystem. Nach so vielen Jahren des Sozialismus können sich viele Menschen kaum mehr vorstellen, dass die Vorsorge für Invalidität und Alter auch privat erfolgen kann. Tatsächlich ist eine selbst bestimmte Rentenversicherung in allen Zivilisationen die Regel gewesen, bis in der Moderne der Staat begann, in alle Lebensbereiche einzudringen. Schon in der Antike gab es in Griechenland und im Römischen Imperium eine Hinterbliebenenversicherung in Form von Begräbnisvereinen, die von ihren Mitgliedern Beitragszahlungen einzogen und diese nach dem Tod des Mitglieds an dessen Familie auszahlten. Im Mittelalter sorgten die Gilden und Zünfte für eine Versicherung ihrer Mitglieder gegen Invalidität, Krankheit und Tod. Zu Beginn der Neuzeit war das tontinische Rentensystem (Tontine) weit verbreitet, das der Italiener Lorenzo Tonti (1630-1695) begründet hatte. Da damals die Sterblichkeit sehr hoch war, ließ man die Natur Lotterie spielen. Eine Tontine hatte viele Mitglieder, die alle etwas Kapital einzahlten. Wer nach Ablauf einer vorher festgelegten Frist noch am Leben war, erhielt das eingelegte Kapital und die daraus erzielten Zinsen. Die erste gewerbliche Lebensversicherung auf deutschem Boden wurde 1827 gegründet. Im 19. Jahrhundert entstanden aus privater Initiative in Deutschland viele Versicherungsvereine, Wohlfahrtskassen, Hilfskassen und Kapitalfonds, welche die Bürger eines Ortes oder einer Region versicherten. Das preußische Gewerbegesetzbuch von 1869 befreite diese Selbsthilfeorganisationen von staatlicher Kontrolle und erlaubte den Arbeitnehmern die Mitgliedschaft in einer Versicherung ihrer Wahl. Ende der 1870er Jahr vollzog der Reichskanzler Otto von Bismarck eine Abkehr von dieser liberalen Politik. In 1889 setzte er eine obligatorische staatliche Invaliditäts- und Altersversicherung durch, die in ihren Grundzügen noch heute gilt. Nach dem 2. Weltkrieg eröffnete sich die Möglichkeit, das von Bismarck hinterlassene Erbe zu überwinden. Doch die Rentengesetzgebung von 1957, die Konrad Adenauer und Ludwig Erhard zu verantworten haben, hielt an der obrigkeitsstaatlichen Regelung fest, nach der die Bürger einen Großteil ihrer Ersparnisse an den Staat abzugeben haben, damit einige Politiker bestimmen können, wer wie viel bekommt.

Die Beitragslast
Die gesetzliche Rentenversicherung gewährt Renten:
  

bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit; ab Vollendung des 65. Lebensjahres, auf Antrag auch schon früher; im Todesfall an die Hinterbliebenen der Mitglieder, falls bestimmte Voraussetzungen gegeben sind. 141

MEHR FREIHEIT

142

Liberale Argumente von A bis Z

Die Renten werden zu drei Vierteln aus den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung und zu einem Viertel aus Steuermitteln finanziert. In der Renten- und Arbeitslosenversicherung gilt eine Beitragsbemessungsgrenze, die angibt, bis zu welchem Bruttoeinkommen Sozialabgaben zu zahlen sind. Übersteigt das Bruttoeinkommen die Beitragsbemessungsgrenze, dann ist der darüber hinaus verdiente Betrag von der Renten- und Arbeitslosenversicherung befreit. Dieser Grenzwert wird von der Bundesregierung jährlich erhöht, um mehr Geld in die Sozialkassen zu spülen. In 2005 lag er bei 5.200 € in den alten und 4.400 € in den neuen Bundesländern. Bereits Bismarck hatte die grandiose Idee, zur Verschleierung der Sozialbelastung den Zwangsbeitrag zur Sozialversicherung aufzuteilen in Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag, die beide jeweils gleich hoch sind. So trägt rein optisch der Arbeitnehmer nur die Hälfte der Belastung, der Rest wird dem Kapitalisten zugeschoben. In Wirklichkeit ist auch der so genannte Arbeitgeberanteil ein Bestandteil des Lohns und muss als solcher voll vom Arbeitnehmer getragen werden. Für den Unternehmer ist sein angeblicher Anteil nur ein weiterer Teil der Lohnkosten. Die Gesamtbelastung eines Arbeitnehmers aus seiner Sozialversicherung ergibt sich, wenn man alle Sozialbeiträge, also Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag zusammen, betrachtet. Die folgende Tabelle gibt für das Jahr 2002 an, welchen Anteil am Bruttoeinkommen die vier Pflichtversicherungen beanspruchen: Beiträge zur Sozialversicherung Versicherungsart Rentenversicherung Krankenversicherung Arbeitslosenversicherung Pflegeversicherung Gesamtbelastung Beitragssatz 19,5% 14,3% 6,5% 1,7% 42,0%

Die Mängel des Umlageverfahrens
Viele Menschen glauben, dass ihre Renten aus den akkumulierten Beiträgen finanziert werden, die sie im Laufe ihres Lebens eingezahlt haben. Tatsächlich aber wird nichts gespart. Die heute ausgezahlten Renten sind zu drei Viertel nichts anderes als die heute eingezahlten Beiträge zur Rentenversicherung, und zu einem Viertel ein Steuerzuschuss aus dem aktuellen Staatshaushalt. Die Rücklagen der Rentenversicherung sind gerade so hoch, dass sie die Rentenansprüche für 6 Tage decken. Dieses Umlageverfahren hat schwerwiegende Nachteile:
 

Die darin erzielbaren Renten sind erheblich niedriger als bei dem alternativen Kapitaldeckungsverfahren. Die eingezahlten Beiträge verbleiben nicht im Eigentum des Beitragszahlers, sondern gehen in die Verfügungsgewalt der Politiker über. Der Beitragspflichtige verliert mit jeder Zahlung einen Teil seines Eigentums, bekommt dafür aber nur das Versprechen MEHR FREIHEIT

142

Liberale Argumente von A bis Z

143

 

der Politiker, in ferner Zukunft für ihn zu sorgen. Wenn nach Jahrzehnten die Altersgrenze erreicht ist, hat die Politik schon viele Wendungen vollzogen und die Versprechungen von damals sind oft nicht das Papier wert, auf dem sie stehen. Alle eingezahlten Beiträge gehen verloren, wenn ein Beitragszahler stirbt und seine Angehörigen bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllen. In diesem Fall enteignet der Staat entschädigungslos die Hinterbliebenen des Verstorbenen. Die Zwangsmitglieder des Systems sind der Fremdbestimmung durch Politiker ausgeliefert, die bestimmen, wie viel die Arbeitenden zu zahlen und die Rentner zu erhalten haben. Politische Interessengruppen haben Einfluss auf die Verwendung eines großen Teil des Volkseinkommens, wobei die jeweils stärkste Gruppierung ihre Sonderinteressen zu Lasten der schwächer organisierten Bürger durchsetzt. Innerhalb des Systems findet eine Umverteilung statt, die sowohl die Bezieher höherer Einkommen als auch den jüngeren Teil der Bevölkerung benachteiligt. Im Umlageverfahren kann nur das an die Rentner verteilt werden, das zur selben Zeit von den Beitragszahlern aufgebracht wurde. Die Anzahl der Zahler im Verhältnis zur Anzahl der Empfänger ist deshalb von entscheidender Bedeutung für die Höhe der Renten und letztlich für das Überleben des Systems. Ändert sich der Altersaufbau der Bevölkerung in der Weise, wie das bei uns der Fall ist, dann reagiert das Umlageverfahren auf die relative Abnahme der Anzahl der Beitragszahler mit stark steigenden Beiträgen und sinkenden Renten, wobei der Zusammenbruch des Systems nur durch eine ständige Erhöhung der steuerfinanzierten Zuschüsse vorerst abgewendet werden kann. Da die eingezahlten Beiträge sofort wieder an die Rentner ausbezahlt werden, erfolgt kein Sparen. Das für Investitionen erforderliche Kapital fehlt und das hat negative Auswirkungen auf die Produktivität der Volkswirtschaft und damit auf die Höhe der Löhne.

Die Krise des deutschen Rentensystems
Das Umlageverfahren reagiert sehr empfindlich auf Veränderungen im Altersaufbau der Bevölkerung. Der Altenquotient gibt die Anzahl der Menschen über 65 Jahren in Prozent der Anzahl der Menschen im Alter von 20 bis 64 Jahren an. In 2001 lag der Altenquotient in Deutschland bei 27,5%, d. h.: auf 4 Personen im erwerbsfähigen Alter kommt circa ein Rentner. In 30 Jahren wird das Verhältnis aber 2 zu 1 sein, dann müssen zwei Beitragszahler einen Rentner unterhalten. Das wird heftige politische Konflikte auslösen. Falls sich die jüngere Generation durchsetzt und die Rentenbeiträge gleich bleiben, müsste man bis dahin die Renten halbieren. Wenn die Älteren siegen und das gegenwärtige Rentenniveau gehalten werden soll, müsste man bis dahin die Rentenbeiträge verdoppeln. In offiziellen Stellungnahmen wird das Versagen des Umlageverfahrens verschleiert, indem man die Rentenansprüche einer optischen Kosmetik unterzieht. Die Politiker reden ausschließlich vom Nettorentenniveau, das angibt, wie viel ein Rentner, der 45 Jahre lang eingezahlt hat und stets das Durchschnittseinkommen verdiente, als Rente in Prozent des durchschnittlichen Nettolohns der Beitragszahler erhält. Dieser Wert beträgt derzeit circa 70%, er soll zwischen 2015 und 2030 auf 64% fallen. Der Bezug auf das Nettoeinkommen ist irreführend, weil der Beitrag zur Rentenversicherung vom Bruttoeinkommen erhoben wird. Um die Performance des Umlagesystems zu beurteilen, muss man Gleiches miteinander vergleichen. Der Rentenbeitrag von 19,5% des Bruttoeinkommens ergibt eine Rente, die in Prozent des Bruttoeinkommens ausgedrückt MEHR FREIHEIT 143

144

Liberale Argumente von A bis Z

werden muss. Dazu dient das Bruttorentenniveau, das angibt, wie viel ein Rentner, der 45 Jahre lang eingezahlt hat und stets das Durchschnittseinkommen verdiente, als Rente in Prozent des durchschnittlichen Bruttolohns der Beitragszahler erhält. Dieser Wert beträgt derzeit 48%. Die Durchschnittsrente ist erheblich niedriger, sie beträgt nur knapp 70% des Bruttorentenniveaus, das sind 33% des Bruttolohns. Wenn das zur Zeit gültige Rentensystem beibehalten wird, beträgt in 2035 die effektive Zahllast aus Beiträgen und Steuerzuschüssen 31,4% des Bruttolohns, obwohl das Bruttorentenniveau auf 42% absinkt und die Durchschnittsrente sogar auf 29% des Bruttolohns fällt. Der Durchschnittsrentner würde dann weniger erhalten als heute ein Sozialhilfeempfänger. Wenn vermieden werden soll, dass die Bezieher kleiner Renten unter die offizielle Armutsgrenze fallen, müssten die höheren Renten überproportional gesenkt werden. Der Trend geht in Richtung einer Einheitsrente knapp über dem Sozialhilfeniveau. Diese egalisierende Rentenpolitik erfreut wohl alle klassenkämpferischen Politiker, nicht aber jene Beitragszahler, die vom Staat ein ganzes Arbeitsleben lang gezwungen werden, hohe Rentenbeiträge zu leisten, nur um im Alter zu Sozialfällen zu werden. Nach heutiger Rechtslage müssen die jungen Versicherungspflichtigen weitaus mehr in das staatliche Rentensystem einzahlen, als sie jemals daraus zurückerhalten werden. Die Aussichten auf eine Entlastung der jüngeren Generation sind gering. Der Altersmedian der deutschen Wählerschaft bezeichnet jenes Alter, das die wahlberechtigte Bevölkerung in zwei gleich große Gruppen teilt. Der deutsche Medianwähler ist heute 47 Jahre alt. Dieser Wert wird in den nächsten Jahren stark ansteigen. Eine Rentenreform, die Beiträge und Ansprüche senkt und damit die Jungen zu Lasten der Alten begünstigt, ist auf demokratischem Weg nur bis 2015 möglich, weil danach die Verlierer der Reform mehr als die Hälfte der Wähler ausmachen würden. Das Umlageverfahren führt zu einem Konflikt der Generationen, der durch die zunehmende Überalterung der Gesellschaft immer mehr verschärft wird. Eine kapitalgedeckte Rente ist hingegen völlig unabhängig vom Altersaufbau der Bevölkerung, denn jeder sorgt durch individuelle Kapitalbildung für sich selbst. Anstatt das bankrotte Umlageverfahren aufzugeben, versuchen die Politiker durch staatliche Bevölkerungspolitik genügend Beitragszahler zu schaffen, um den Zusammenbruch ihres geliebten Systems zu verhindern. Aber auch dieser verzweifelte Rettungsversuch ist zum Scheitern verurteilt, denn die Geburtenentwicklung ist nicht von ökonomischen Faktoren abhängig. Die politische Klasse ändert lieber das Reproduktionsverhalten ihrer Untertanen, als das Rentensystem, das ihr die Verfügungsmacht über die Ersparnisse des Volkes verschafft.

Höhere Renten durch Kapitalbildung
Bei einer Rentenversicherung nach dem Kapitaldeckungsverfahren zahlt jeder Versicherte seine Beiträge auf ein privates Rentenkonto ein, das ihm persönlich gehört. Der Versicherte hat zu entscheiden, welcher privatwirtschaftliche Rentenfonds das Konto führen und die Rentenbeiträge gewinnbringend anlegen soll. Nach Erreichen des Rentenalters wird die Rente aus dem darin angesammelten Kapital finanziert. Wir wollen hier am Beispiel eines Durchschnittsverdieners herausfinden, welches Rentensystem die besseren Erträge liefert. Der Durchschnittsverdienst lag im Jahr 2002 bei 2.200 Euro im Monat. Bei einer kapitalgedeckten Rente muss der Beitragssatz von 19,5% aufgeteilt werden in eine Versicherungskomponente für eventuelle Erwerbsunfähigkeits- und Hinterbliebenenrenten von 3 Prozentpunkten, eine Provision für die Verwaltung des 144 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

145

Rentenfonds von einem weiteren Prozentpunkt, und dem Rest von 15,5% des Bruttoeinkommens, der für das Sparen zur Verfügung steht. Wir erhalten so einen monatlichen Beitrag zur Kapitalbildung von 341 € (15,5% von 2.200). Wir müssen nun klären, mit welchem Zinsfuß wir das Kapital verzinsen sollen. Dabei hilft uns ein Blick in die Wirtschaftsgeschichte. Hans-Werner Sinn stellt fest, "... dass der reale Weltmarktzins in den letzten 200 Jahren mit einem Wert in der Gegend von etwa 4% außerordentlich stabil geblieben ist. Das wird auch in den nächsten 200 Jahren so bleiben. Das Marx'sche Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate und ähnlich Theorien, die auf ein Sinken der Kapitalrendite hinauslaufen, haben sich bislang empirisch nicht bewahrheitet." Der Einfachheit halber gehen wir davon aus, dass das Durchschnittseinkommen im Betrachtungszeitraum sich nicht ändert. Das ist zwar eine starke Abstraktion, aber für den Vergleich der beiden Rentensysteme ist es nur erforderlich, dass wir vom selben Einkommen ausgehen. Wenn wir den monatlichen Beitrag von 341 € mit 4% pro Jahr verzinsen, wobei die Zinsen jeweils zum Jahresende dem Kapital gutgeschrieben werden, dann erhalten wir während einer angenommenen Beitragszeit von 45 Jahren folgende Kapitalbildung:

Kapitalgedeckte Rente Verzinsungsjahr 10. 20. 30. 40. 45. Akkumuliertes Kapital 51.094 € 126.726 € 238.680 € 404.398 € 515.062 €

Das Kapitaldeckungsverfahren hat für die Versicherten folgende Vorteile:

Die Rentenbeiträge und die darauf entfallenden Kapitalerträge bleiben Eigentum des Versicherten. Stirbt der Versicherte vor Eintritt des Rentenalters, dann erhalten die von ihm bestimmten Erben sein Rentenkapital. Der Versicherte kann jederzeit seinen Rentenfonds wechseln und dabei sein Rentenkonto mitnehmen. Da die Rentenbeiträge nicht sofort konsumiert, sondern gewinnbringend in der Wirtschaft angelegt werden, steigt das für Investitionen zur Verfügung stehende Kapital und damit die Produktivität der Wirtschaft und der allgemeine Wohlstand. Die Ersparnisse der Rentenversicherten sind dem Zugriff der Politiker entzogen, die nicht mehr in die Versuchung kommen, auf Kosten der Beitragszahler Wahlgeschenke zu verteilen. Auch mächtige Interessenverbände haben nicht die Möglichkeit, die Rentenpolitik zu Lasten schwächerer Gruppen zu beeinflussen. Im Falle von Wirtschaftskrisen sind kapitalgedeckte Renten sicherer, da die Rentenfonds das von ihnen verwaltete Kapital weltweit anlegen, während das Umlageverfahren viel stärker vom Zustand der nationalen Wirtschaft abhängig ist. Die Rente ist unabhängig von der Altersstruktur der Bevölkerung. Beitragszuschläge oder Rentenabzüge für Kinderlose entfallen. Die Entscheidung über die Zahl der Nachkommen bleibt privat und hat keinen Einfluss auf die Rente. 145

MEHR FREIHEIT

146

Liberale Argumente von A bis Z

Die von den Rentenfonds erzielten Kapitalerträge werden voll dem Rentenkonto gutgeschrieben und erhöhen so die zukünftige Rente. Die Renten aus der Kapitalbildung wären erheblich höher als beim heutigen Verfahren.

Um zu einem Vergleich mit der umlagefinanzierten Rente zu kommen, müssen wir das Bruttorentenniveau des gegenwärtigen Systems betrachten: der so genannte Eckrentner bekommt nach 45 Jahren durchschnittlicher Beitragszahlungen eine Monatsrente von 1.056 € (48% von 2.200). Die kapitalgedeckte Rente beträgt nach 45 Jahren Laufzeit 20.602.48 € (4% von 515.062) pro Jahr, das sind 1.717 € pro Monat. Die Rente aus Kapitalbildung errechnet sich ausschließlich aus der Verzinsung des bis dahin angesammelten Kapitals, das trotz der Rentenzahlungen voll erhalten bleibt. Bei der umlagenfinanzierten Rente ist zu beachten, dass sie zu einem Viertel aus Steuerzuschüssen besteht. Zieht man diese ab, dann erhält man mit 792 € (75% von 1.056) den beitragsfinanzierten Teil der Eckrente. Der Vergleich der beiden Systeme ergibt für den Eckrentner, der 45 Jahre lang Beiträge aus einem Durchschnittseinkommen leistet:

Kapitalgedeckte Rente: 1.717 € Umlagefinanzierte Rente: 792 €
Wir haben unserem Beispiel betont vorsichtige Annahmen zugrunde gelegt, denn wir gingen davon aus, dass das gesamte Kapital in festverzinslichem Geldvermögen angelegt wird. In der realen Welt würde jeder Rentenfondsmanager einen Teil des Kapitals in Aktien anlegen, da dort die Renditeaussichten größer sind. Am Jahresende 1965 stand der DAX bei 422 Punkten, am Jahresende 2002, unmittelbar nach einem schweren Börsencrash mit drastisch fallenden Kursen, lag der DAX bei 2893 Punkten. Drei Jahre später haben sich die Kurse fast verdoppelt. Das Gewinnpotential in diesem Teil des Kapitalmarktes ist groß. Auch ein konservativ geführter Rentenfonds, der eine Risikominimierungsstrategie verfolgt, hätte gute Chancen, davon zu profitieren. Die kapitalgedeckten Renten würden zusätzlich einen Wachstumsschub erfahren, wenn die produktivitätssteigernden Wirkungen der Kapitalbildung in der Volkswirtschaft wirksam werden. Wenn jährlich Rentenbeiträge in der Größe von 200 Milliarden Euro nicht konsumiert, wie das jetzt bei der Umlagefinanzierung der Fall ist, sondern gespart und damit investiert werden, würde sich die Wirtschaft innerhalb weniger Jahre grundlegend ändern. Sie wäre moderner, produktiver, kapitalintensiver und ertragreicher.

"Ersparnis, die im Ausland angelegt wird, führt zu mehr Zinseinkommen, das zum Volkseinkommen zählt. Ersparnis, die im Inland angelegt wird, führt auf dem Wege über eine raschere Realkapitalbildung außerdem zu einer höheren Arbeitsproduktivität und zu höheren Löhnen." Hans-Werner Sinn
Die kapitalgedeckte Rente macht das Volk zu Kapitaleignern. Staatliche Programme zur Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand könnten niemals so leistungsfähig sein. Auch ein Investivlohn (Sparlohn), der vorsieht, dass ein Teil des Lohns in Form von Anteilen am Unternehmen ausgezahlt wird, kann nicht die Wohlstandswirkung einer Rente aus Kapitalbildung erreichen. Die Riester-Rente führt ein kapitalgedecktes Element in das bestehende Rentensystem ein, um dessen Lebensdauer zu verlängern. Damit gestehen die Politiker implizit ein, dass die 146 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

147

Kapitalbildung überlegen ist, denn im Riester-Modell sollen die Beiträge höhere Erträge liefern als im umlagefinanzierten System. Warum dann nicht gleich alles auf Kapitalbildung umstellen? Auch bei den Betriebsrenten, die private Unternehmen an ihre Mitarbeiter zahlen, bestehen die Politiker, diesmal zurecht, auf einer vollständigen Kapitaldeckung. Nur in der eigenen Domäne, der gesetzlichen Rentenversicherung, soll das nicht gelten. Warum dieses fanatische Festhalten an einem bürgerfeindlichen Rentensystem? Ein Grund liegt darin, dass die politische Klasse nicht die Verfügungsgewalt über Rentenbeiträge in der Höhe von 200 Milliarden Euro pro Jahr aufgeben will. Die Herrscher über diese Geldströme haben Macht. Ein anderes Motiv ist weniger vordergründig: ein Kapitalbildungssystem schafft ein Volk von Kapitaleignern, das allmählich eine unternehmerfreundliche Haltung entwickeln könnte, ganz unabhängig von der sonstigen politischen Orientierung. Es wäre nicht mehr möglich, die heutige antikapitalistische Politik zu betreiben, da sie die wirtschaftlichen Interessen der Kapital besitzenden Bevölkerung verletzen würde. Das umlagenfinanzierte Rentensystem ist ungerecht und ineffizient. Es ist unverzüglich abzuschaffen und durch ein Kapitalbildungssystem zu ersetzen. Die Rentenkapitalfonds sind von privaten Banken zu führen.

Das chilenische Beispiel
In Chile wurde während der Regierungszeit des Generals Augusto Pinochet ein vorbildliches kapitalgedecktes Rentensystem eingeführt. Seit dem 1. Mai 1981 kann jeder chilenische Arbeitnehmer bei einem Pensionsfonds seiner Wahl ein persönliches Rentensparkonto (RSK) einrichten, in das der Arbeitgeber monatlich 10% des Bruttoeinkommens einzahlt, wobei die Beitragsbemessungsgrenze bei einem Wert liegt, der 22.000 US-$ entspricht. Der Versicherte kann jederzeit sein RSK einem anderen Pensionsfonds übertragen, wodurch der Wettbewerb auf dem Fondsmarkt sichergestellt wird. Über das RSK wird auch die Versicherung gegen Erwerbsunfähigkeit und Tod abgerechnet, für die der Versicherte 2,9% seines Einkommens als Prämie einzahlen muss. Aus diesen Mitteln werden die Witwen-, Waisen- und die Erwerbsunfähigkeitsrenten finanziert. Die Beitragspflichtigen des bisherigen Umlageverfahrens durften frei entscheiden, ob sie bleiben oder in einen Pensionsfonds ihrer Wahl wechseln. Über 90% der Angehörigen des alten Systems entschieden sich für einen Übertritt zum Kapitaldeckungsverfahren. Die im neuen System ausgezahlten Renten liegen um 50 - 100% über den Renten des alten Verfahrens. Die durchschnittliche Altersrente beträgt 78% des mittleren Einkommens der letzten 10 Jahre vor der Pensionierung. Die durchschnittliche Erwerbsunfähigkeitsrente beträgt 70% des Arbeitseinkommens. Die Pensionsfonds haben seit ihrem Bestehen eine durchschnittliche Rendite von 12% pro Jahr erwirtschaftet. Sie verwalten ein Kapital von 30 Milliarden $, das sind 40% des chilenischen BIP. Die volkswirtschaftliche Sparrate von 25% ist weitaus höher als üblich, sie beträgt z. B. in den USA nur 4%. Dadurch wurden Investitionen ermöglicht, die vor der Reform unterblieben wären. Seit dem Systemwechsel wächst die chilenische Wirtschaft durchschnittlich um 7% pro Jahr (vorher 3%), die Arbeitslosenquote sank auf 5%. Bereits 15 Jahre nach der Rentenreform hatte der chilenische Staatshaushalt einen Überschuss. Die Chilenen sind zu einem Volk von Aktionären geworden, das am MEHR FREIHEIT 147

148

Liberale Argumente von A bis Z

Wohlergehen einer freien Wirtschaft ein unmittelbares persönliches Interesse hat. Die Ersparnisse der Arbeitnehmer sind dem Zugriff der politischen Klasse entzogen, die nun erheblich weniger Spielraum für Stimmenkauf auf Kosten Dritter hat.

Finanzierung des Übergangs
Die Renten aus dem alten System müssen weiterhin ausbezahlt werden, obwohl nun die Rentenbeiträge in private Sparkonten gehen. Um die Altrenten zu finanzieren, nutzt man folgende Einnahmequellen:

  

Da die Beiträge im Kapitaldeckungsverfahren erheblich niedriger sind als im alten Umlageverfahren, ist ein Teil dieser Differenz von der aktiven Bevölkerung als Altensteuer so lange zu zahlen, wie die Altrenten dies erforderlich machen. Die Pensionsfonds legen einen Teil ihres Kapitals in Schuldscheinen des Staates an, die marktüblich verzinst werden. Wenn die Ausgaben für Renten des alten Typs zurückgehen, kann der chilenische Staat diese Schuldscheine einlösen. Privatisierung von Staatsbetrieben. Besonders hilfreich in den ersten Jahren der Umstellung, in denen ein hoher Finanzbedarf besteht. Kürzung der Staatsausgaben. Der chilenische Finanzminister hatte über viele Jahre ein gutes Argument zur Rückführung der Ausgaben. Der vom Systemwechsel bewirkte Wirtschaftsaufschwung führte zu höheren Steuereinnahmen, insbesondere bei der Umsatzsteuer.

148

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

149

Schule ohne Staat
" Die allgemeinverbindliche Erziehung durch den Staat ist bloß eine Vorrichtung, um die Menschen so zu formen, daß einer genau dem anderen gleicht: und da die Schablone, in die alle gepreßt werden, jene ist, die der vorherrschenden Macht in der Regierung gefällt, ... errichtet dies eine Herrschaft über den Geist, die zwangsläufig zu einer über den Körper führt." John Stuart Mill
Bildungsgutscheine ermöglichen Wahlfreiheit
Die wichtigste Strukturreform, der sich das Schulwesen zu unterziehen hat, ist die Ausgabe von Bildungsgutscheinen an die Eltern aller schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen. Jeder Bildungsgutschein lautet auf einen Betrag, der den durchschnittlichen Bildungsausgaben des Staates je Schüler entspricht. Diesen Bildungsgutschein können die Eltern bei einer Schule ihrer Wahl einlösen, die ihrerseits die Gutscheine dem Staat präsentiert, um von ihm den Geldwert der Bildungsgutscheine zu erhalten. Nach der Reform erfolgt die gesamte staatliche Bildungsfinanzierung durch die Bildungsgutscheine. Die Schulen erhalten über die von ihnen auf dem Bildungsmarkt erlangten Gutscheine hinaus keine weiteren staatlichen Gelder. Es steht den Bildungsanbietern aber frei, von ihren privaten Kunden noch zusätzliche Schulgebühren zu verlangen oder um private Spendengelder zu bitten. Derartige Zusatzeinnahmen werden aber nur in Ausnahmefällen bei besonders hochwertigen Bildungsangeboten erzielbar sein. Bildungsgutscheine sollte es für alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren geben. Innerhalb einer Bildungsstufe sind die Gutscheine für jeden Empfangsberechtigten gleich hoch. Die Eltern können den Gutscheinbetrag nach ihrem Belieben aufteilen, wenn sie die Dienste unterschiedlicher Anbieter in Anspruch nehmen wollen. Im Jahr 2003 gab der Staat je Schüler an allgemeinbildenden Schulen 5.000 Euro aus. Dieser Durchschnittswert ergibt sich aus den relativ preiswerten Grundschülern, die 3.900 Euro pro Jahr kosten, und den kostspieligen Schülern an Gymnasien und Gesamtschulen, für die 5.400 Euro bzw. 5.600 Euro pro Kopf und Jahr ausgegeben werden. Der Wert eines Bildungsgutscheines für Grundschüler würde demnach 325 Euro pro Monat betragen, für die Schüler der Sekundarstufen gibt es Gutscheine über monatlich 425 Euro. Die Höhe des Gutscheins wäre je nach Bundesland unterschiedlich. So gibt z. B. Hamburg 6.500 Euro je Schüler aus, im Saarland hingegen genügen 4.600 Euro. Der Bildungsgutschein darf an keine Bedingungen geknüpft sein. Jede Bildungseinrichtung, die sich als solche beim Staat registrieren lässt, ist zur Einlösung der Gutscheine berechtigt. Eine staatliche Lizenz ist dafür nicht erforderlich, denn über die Erziehung sollen die Eltern entscheiden, nicht aber Politiker und Schulbürokraten. Wenn es die Eltern wünschen, können sie ihre Kinder auch zu Hause unterrichten und damit den Gutscheinbetrag selbst erhalten. In den USA, wo zur Zeit ca. 1,2 Millionen Kinder im Elternhaus unterrichtet werden, hat man mit dieser Bildungsform gute Erfahrungen gemacht, wie der folgende Bericht des CATO Institutes zeigt: "Home-educated students, on average, outperformed public school students across all MEHR FREIHEIT 149

150

Liberale Argumente von A bis Z

subjects significantly, by 30 to 37 percentile points on nationally normed standardized achievement exams. And home-schooled students' test scores improve the longer they are home-schooled, going from the 59th percentile for those home-schooled for one year to the 92nd percentile for those home-schooled for seven years. And there is little if any 'gender gap' in test scores between home-schooled girls and boys. Homeschooling parents reported an average cost of $546 per year per student, whereas the average per-pupil expenditure by public schools was $5,325, excluding capital costs." Die Ausgabe von Bildungsgutscheinen würde den Eltern die Wahlfreiheit geben, die sie im gegenwärtigen Schulsystem nicht haben. Sie bestimmen dann, was und wie an den Schulen unterrichtet wird.

"If present public expenditures on schooling were made available to parents regardless of where they send their children, a wide variety of schools would spring up to meet the demand. Parents could express their views about schools directly by withdrawing their children from one school and sending them to another, to a much greater extent than is now possible." Milton Friedman
Brechung des staatlichen Schulmonopols
Die Einführung von Bildungsgutscheinen würde das Monopol der staatlichen Schulen brechen, das auf ihrer Finanzierung durch Steuern beruht. Das staatliche Schulwesen scheut den offenen und fairen Wettbewerb. Eltern, die ihre Kinder in eine private Schule geben, müssen eine doppelte Last tragen: mit ihren Steuern finanzieren sie zwangsweise das von ihnen nicht gewollte staatliche Schulwesen, überdies tragen sie die Gebühren der Privatschule. Die Privatschulen bekommen vom Staat durchschnittlich je Schüler nur die Hälfte dessen, was der Staat pro Schüler in den staatlichen Schulen ausgibt. Das bedeutet, dass die politische Klasse die Entscheidung der Eltern für eine Schule in freier Trägerschaft mit einer Sonderabgabe bestraft, die abschreckende Wirkung hat. Das verschafft den staatlichen Schulen eine privilegierte Stellung.

"Our public school system today is not only a socialist enterprise, it's an almost completely unionized enterprise. It's a monopoly - a real monopoly, not a fake one." Milton Friedman
Die Bildungsgutscheine würden für eine finanzielle Gleichstellung von staatlichen und privaten Schulen sorgen. Letztere wären nicht mehr eine widerwillig geduldete Ausnahme zur staatlichen Regelschule, sondern ein gleichberechtigter Konkurrent im Bildungsmarkt. Die Bildungsgutscheine würden eine Gründungswelle von freien Schulen auslösen. Die Eltern könnten für ihre Kinder jene Schulen wählen, die am besten ihren ethischen und pädagogischen Vorstellungen entsprechen. Durch den sich entwickelnden Wettbewerb würde das Schulangebot immer vielfältiger und preiswerter werden. Die mit der Liberalisierung des Bildungsmarktes verbundene Respektierung der Gewerbeund Vertragsfreiheit besagt auch, dass die Schulträger frei darüber entscheiden können, wen sie als Schüler aufnehmen wollen und wer die Schule wegen Bildungsunfähigkeit oder unwilligkeit vorzeitig zu verlassen hat. Der Staat darf sich in interne Angelegenheiten privater Schulen nicht einmischen. Seine Pflicht besteht darin, alle Schüler gleich zu behandeln. Das wird gewährleistet durch die einheitliche Höhe der Bildungsgutscheine, die alle Kinder und Jugendlichen finanziell gleichstellt. Jedermann hat dadurch die gleichen Bildungschancen. 150 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

151

Am Monopolstatus des staatlichen Schulwesens halten nicht nur die Politiker fest, sondern auch die Lehrergewerkschaften, die den Wettbewerb scheuen.

"In any bureaucratic, essentially civil-service organization, standard salary scales are almost inevitable; it is next to impossible to simulate competition capable of providing wide differences in salaries according to merit ... In any area, whether it be carpentry or plumbing or teaching, the majority of workers favor standard salary scales and oppose merit differentials, for the obvious reason that the specially talented are always few." Milton Friedman
Vielfalt statt Uniformität
Zur Rechtfertigung des gegenwärtigen Schulsystems wird angeführt, dass die staatlichen Schulen als dominante Bildungsinstitution notwendig seien, um in der Gesellschaft ein einheitliches Normen- und Wertesystem durchzusetzen, das für den Zusammenhalt des Staates unentbehrlich sei. Wenn im Bildungswesen die Privatschulen vorherrschten, dann sei zu erwarten, dass eine Fragmentierung der Gesellschaft eintritt. Die von den Privatschulen vermittelten moralischen, religiösen, weltanschaulichen und politischen Inhalte wären mit hoher Wahrscheinlichkeit untereinander unvereinbar. Dadurch würden die Privatschulen einander feindliche Parallelgesellschaften schaffen. Dieses Argument missachtet die hohe Bedeutung, die die Freiheit des Denkens, des Glaubens, der Meinungsäußerung, für eine freiheitliche Gesellschaft hat. Milton Friedman stellt zu recht fest: "Drawing a line between providing for the common social values required for a stable society, on the one hand, and indoctrination inhibiting freedom of thought and belief, on the other is another of those vague boundaries that is easier to mention than to define." Der klassische Liberalismus hat in dieser Frage eine eindeutige Position. Nur die Eltern haben über die Erziehung ihrer Kinder zu entscheiden. Sie, und nicht die Politiker, haben das Recht, Inhalte und Methoden der Bildung festzulegen. Eine deutsche Leitkultur ist abzulehnen, sei sie nun als Integrationsnorm für Ausländer oder als Anpassungsmaßstab für Inländer gedacht. Die politische Klasse hat nicht das Recht, sich über das von ihr beherrschte Schulwesen ein uniformes Staatsvolk zu schaffen.

"Our problem today is not to enforce conformity, it is rather that we are threatened with an excess of conformity. Our problem is to foster diversity, and the alternative would do this far more effectively than a nationalized school system." Milton
Friedman In Deutschland gibt es circa 2.300 allgemein bildende Privatschulen, die von den unterschiedlichsten Trägern betrieben werden. Nur 6% aller schulpflichtigen Kinder besuchen eine Privatschule. In dieser Hinsicht ist die BRD noch ein Entwicklungsland. In den Niederlanden, Belgien oder Spanien werden 30% bis 70% der Schulpflichtigen an Schulen in privater Trägerschaft unterrichtet. Auch in Deutschland hätten die Privatschulen einen hohen Anteil am Bildungsmarkt, wenn sie den Staatsschulen finanziell gleichgestellt wären.

Studiengebühren an Hochschulen
Erwachsene haben das Recht, ohne Einmischung des Staates frei über ihren weiteren Bildungsgang zu entscheiden, sie haben aber keinen Anspruch darauf, ihre private Wahl von MEHR FREIHEIT 151

152

Liberale Argumente von A bis Z

der Allgemeinheit finanzieren zu lassen. Von allen Studierenden an staatlichen Hochschulen sind kostendeckende Studiengebühren zu verlangen. Im Jahr 2003 kostete die Ausbildung eines Studenten im Durchschnitt 7.300 Euro. Die Fachhochschulen kommen mit 4.300 Euro pro Student und Jahr aus, während für einen Universitätsstudenten 8.300 Euro jährlich ausgegeben werden. Die hohen Kosten der Universitäten erklären sich vor allem aus der Ärzteausbildung, die in 2003 rund 46% der gesamten Hochschulausgaben beanspruchte. Jeder Student der Humanmedizin verursacht Ausbildungsausgaben von 30.000 Euro pro Jahr. Die preiswertesten Studiengänge finden sich in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, wo ein Student jährlich nur 1.700 Euro (FH) bzw. 2.100 Euro (Universität) kostet. Es gibt keine moralische Rechtfertigung für den Wunsch, die Kosten eines Hochschulstudiums vom Steuerzahler tragen zu lassen. Warum sollte ein Arbeiter, dessen Kinder niemals eine Hochschule besuchen werden, durch seine Steuerzahlungen das Hochschulstudium des Sohnes eines gut verdienenden Akademikers finanzieren? Der Einwand, dass die Hochschulabsolventen als Berufstätige höhere Steuern als der Rest der Bevölkerung zahlen und dadurch die Kosten ihres Studiums mehr als ausgleichen, ist nur zum Teil richtig, denn er berücksichtigt nicht die Studienabbrecher und die arbeitslosen, teilzeitbeschäftigten oder berufsfremd arbeitenden Akademiker, sowie die Tatsache, dass in vielen akademischen Berufen heutzutage keineswegs überdurchschnittliche Einkommen erzielt werden. Es wäre offener und ehrlicher, die entstandenen Studienkosten direkt ihren Verursachern in Rechnung zu stellen. Auch der Einwand, dass begabte Kinder mittelloser Eltern durch Studiengebühren vom Studium abgehalten werden, trifft nicht zu. Jeder Student, der zumindest normale Studienleistungen hat, sollte auf Antrag vom Staat eine Kreditbürgschaft erhalten, die ihm garantiert, dass er bei einer Bank seiner Wahl einen Kredit in Höhe seiner Studien- und Lebenshaltungskosten zu marktüblichen Zinsen erhält. Kostendeckende Studiengebühren würden verhindern, dass es zu einer Fehlallokation des knappen Humankapitals kommt. Zwei Beispiele sollen das Problem verdeutlichen. Seit 1990 wurden an deutschen Hochschulen circa 40.000 Historiker ausgebildet. Wer benötigt so viele Geschichtsschreiber? Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Rechtsanwälte stieg von 57.000 in 1990 auf 140.000 in 2006. Alle diese Juristen wollen beschäftigt sein. Steht die Zunahme des Abmahnunwesens damit in Zusammenhang? Wenn die Verursacher von Ausbildungskosten diese selbst tragen müssten, würden nur jene Studiengänge nachgefragt werden, deren Abschluss ein Einkommen verspricht, das den Studienaufwand rechtfertigt. Davon profitieren nicht nur die Studenten, die ihre beruflichen Chancen erhöhen, sondern auch die Nachfrager nach Arbeitskraft, die offene Stellen eher besetzen können. Die Hochschulen müssten ihr Profil ändern, denn Studenten, die ihr Studium ökonomisch verwerten wollen, werden eine stärkere Berufsorientierung der Ausbildung verlangen und als zahlende Kunden auch durchsetzen. Das Gratis-Studium zieht jene an, die sich von der Arbeitswelt überfordert fühlen und sie deshalb fürchten. Die Hochschule ist für manche ein leistungsfreier Schutzraum vor den Zumutungen des Kapitalismus. Das steuerfinanzierte Hochschulwesen hat ein akademisches Proletariat geschaffen, dessen berufliche Aussichten sehr ungünstig sind.

152

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

153

"Ein Kaufmann findet schwer einen Stellvertreter in den Kolonien, aber es gibt Tausende von Kandidaten, die sich um die bescheidensten öffentlichen Stellungen bemühen. Das Seinedepartement allein zählt zwanzigtausend beschäftigungslose Lehrer und Lehrerinnen, die Feld und Werkstatt verachten und sich an den Staat wenden, um leben zu können. Da die Zahl der Auserwählten beschränkt ist, so muß notwendigerweise die der Unzufriedenen ungeheuer groß sein. Sie sind zu allen Revolutionen bereit, gleichgültig unter welchem Führer und zu welchen Zielen. Der Erwerb unnützer Kenntnisse ist ein sicheres Mittel, einen Menschen zum Empörer zu machen." Gustave Le Bon

MEHR FREIHEIT

153

154

Liberale Argumente von A bis Z

Sozialismus ist ein Atavismus
" Der Sozialismus kann dazu dienen, die Gefahr aller Anhäufungen von Staatsgewalt recht brutal und eindringlich zu lehren und insofern vor dem Staate selbst Mißtrauen einzuflößen. Wenn seine rauhe Stimme in das Feldgeschrei: 'so viel Staat wie möglich' einfällt, so wird dieses zunächst dadurch lärmender als je: aber bald dringt auch das entgegengesetzte mit um so größerer Kraft hervor: 'so wenig Staat wie möglich'." Friedrich Nietzsche
Kennzeichen des Sozialismus
Sozialismus ist der Sammelbegriff für jene politischen Modelle, die das Kollektiv höher gewichten als das Individuum. Einem starken Staat wird die Aufgabe zugewiesen, die Beziehung der Menschen zueinander auf der Grundlage einer als Ganzheit gedachten Gesellschaft zu organisieren. Hauptziel der sozialistischen Politik ist die Umverteilung von oben nach unten. Die als ungerecht bezeichneten Ergebnisse des Marktes sollen auf politischem Wege korrigiert werden. Wer nicht mit dem Einkommen zufrieden ist, das er in freiwilligen Tauschbeziehungen erzielen konnte, muss Zwang anwenden. Aus dieser Perspektive ist es sinnvoll, das Kollektiv in den Vordergrund zu stellen, denn die Bezieher niedriger Einkommen stellen in jeder Gesellschaft eine Mehrheit dar. Der moderne Sozialismus, mit dem wir uns hier beschäftigen wollen, betrat mit der Französischen Revolution von 1789 die geschichtliche Bühne. In der damals einsetzenden Industrialisierung erfuhr er seine endgültige Ausprägung als Interessenvertretung der Lohnarbeiter in der Industrie. Nach eigenem Bekunden verfolgten die Revolutionäre von 1789 die Ziele:

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
Die Grundsätze des klassischen Liberalismus lauten hingegen:

Freiheit, Eigentum, Wettbewerb
Wenn wir uns die Programmatik der beiden Ideologien näher ansehen, erkennen wir, dass Sozialismus und Liberalismus miteinander unvereinbar sind. 1. Die Übereinstimmung im Programmpunkt "Freiheit" ist nur scheinbar. Für den Liberalismus bedeutet Freiheit die Abwesenheit von willkürlichem Zwang. Daraus folgt die Forderung, dass die Macht jedes Staates, auch die des demokratischen, weitgehend einzuschränken ist. Für die Sozialisten bedeutet Freiheit nur das frei sein von nichtsozialistischen Regierungen. Sich selbst legen die Sozialisten keine Machtzurückhaltung auf. Oft bedeutet Freiheit für die Sozialisten nicht mehr, als frei sein von materiellem Mangel. 2. Auch unter "Gleichheit" verstehen die beiden Lager ganz unterschiedliche Dinge. Die Liberalen fordern die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz (Isonomie). Die Sozialisten hingegen wollen keine juristische, sondern eine ökonomische Gleichheit der Einkommen und Vermögen. Diese Gleichheitsbegriffe sind unvereinbar, denn eine juristische Gleichbehandlung führt, aufgrund der naturgegebenen Unterschiedlichkeit der Menschen, zu ebenso unterschiedlichen Einkommen und Vermögen. Auf dieses in freiwilligen Marktbeziehungen erworbene "Eigentum" hat jedes Individuum ein 154 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

155

Recht, das vom Liberalismus verteidigt wird. Wer andererseits die ökonomische Gleichheit will, muss die Bürger unterschiedlich behandeln, also die juristische Gleichstellung aufgeben, z. B. durch die Einführung progressiver Steuersätze. 3. Die Ziele "Brüderlichkeit" und "Wettbewerb" sind auch im normalen Sprachgebrauch als antagonistisch zu erkennen. Wir werden in den folgenden Abschnitten näher auf sie eingehen.

Der Frühsozialismus
Die Sozialisten spielten in der Französischen Revolution zwar eine wichtige Rolle, aber es gelang ihnen nicht, den französischen Staat unter ihre Kontrolle zu bringen. Eine vollständige Machtergreifung durch die Sozialisten erfolgte erst in der Russischen Revolution von 1917. Der Zeitraum zwischen den beiden Revolutionen, in dem sich die Sozialisten auf die Machtübernahme vorbereiteten, ist die Epoche des Frühsozialismus. Die sozialistischen Menschheitsbeglücker im Wartestand versuchten die Überlegenheit ihres Ideals zu beweisen, indem sie Gemeinschaften gründeten, in denen:
   

Privateigentum und Wettbewerb abgeschafft waren; soziale Hierarchien offiziell keine Geltung hatten, obwohl informell ein starkes Führer-Gefolgschaftsverhältnis bestand; alle Mitglieder in gemeinsamen Räumen wohnten; der Grundsatz galt: "Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!"

Im 19. Jahrhundert wurden hunderte derartige Gemeinschaften gegründet. Sie alle scheiterten nach kurzer Zeit. Besonders beachtet wurden die Modellsiedlungen, die von den bekanntesten Sozialreformern der damaligen Zeit gegründet wurden. Robert Owen (1771-1858) hatte als Miteigentümer einer schottischen Baumwollspinnerei so viel Geld verdient, dass er erhebliche Mittel für seine sozialen Ideale aufbringen konnte. In 1825 kaufte Owen in den USA 8100 Hektar Land, um eine sozialistische Gemeinschaft zu gründen, die er New Harmony nannte. Am 4. Juli 1826 gab Owen seine eigene Unabhängigkeitserklärung ab. Er sagte sich los von "Private Property, Irrational Religion, and Marriage". In den nächsten zwei Jahren stellte sich heraus, dass New Harmony ein vollständiger Misserfolg war, verursacht durch fehlende Buchführung, Betrug, Fehlplanungen und geringe Produktivität. Owen verlor bei diesem Experiment vier Fünftel seines Vermögens. Er gründete in Großbritannien und Mexiko noch weitere sozialistische Gemeinschaften, die aber ebenfalls nur kurze Zeit bestanden. Der französische Sozialreformer Charles Fourier (1772-1837) wollte die kapitalistische Wirtschaft durch Phalanstères (Phalangen) ersetzen, in denen circa 300 Familien nach sozialistischen Grundsätzen leben und arbeiten sollten. Fourier gründete 1832 seine eigene Phalanx. Seine Idee fand auch viele Nachahmer, so zum Beispiel in den USA die Gemeinschaften Trumbull Phalanx in Ohio, Modern Times in New York und Brook Farm in Massachusetts bei Boston. Alle diese Gründungen scheiterten nach wenigen Jahren. Stellvertretend für die anderen Phalangen steht Brook Farm, die vom Literaturkritiker George Ripley in 1841 geschaffen wurde. Die Gemeinschaft wurde von 20 Sponsoren finanziert, die alle das gleiche Stimmrecht hatten. Alle Mitglieder erhielten den gleichen Lohn und die gleiche Verpflegung. Brook Farm musste 1847 geschlossen werden, da die Gemeinschaft zahlungsunfähig geworden war. 155

MEHR FREIHEIT

156

Liberale Argumente von A bis Z

Die frühsozialistischen Experimente beweisen, dass der Sozialismus nicht einmal in einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter durchführbar ist. Dafür gibt es mehrere Gründe:

Der sozialistische Grundsatz "Jedem nach seinen Bedürfnissen" bedeutet, dass ein Steuersystem mit einer Grenzabgabenbelastung von 100% auferlegt wird. Dadurch wird jeder individuelle Leistungsanreiz zerstört. Der menschliche Eigennutz kann durch kein anderes Motivationssystem ersetzt werden. Die Auswahl des Führungspersonals erfolgte nicht nach Leistungsgesichtspunkten. Ein guter Redner oder Literaturkritiker muss noch lange kein guter Wirtschaftsfachmann sein. Die Gemeinschaften waren unvollkommen in die Volkswirtschaft integriert. Erst die Einbeziehung in die komplexe Gesamtwirtschaft eröffnet die Produktivitätsvorteile einer vollen Arbeitsteilung.

Thomas More (1478-1535) hat in seinem Werk Utopia (1516) den fatalen Konstruktionsfehler jeder sozialistischen Gesellschaft beschrieben, der darin besteht, dass das Individuum nicht für sich selbst, sondern für das Kollektiv zu arbeiten hat.

"I don't believe you'd ever have a reasonable standard of living under a communist system. There'd always tend to be shortages, because nobody would work hard enough. In the absence of a profit motive, everyone would become lazy, and rely on everyone else to do the work for him. Then, when things really got short, the inevitable result would be a series of murders and riots, since nobody would have any legal method of protecting the products of his own labour, especially as there wouldn't be any respect for authority, or I don't see how there could be, in a classless society." Thomas More
Die so genannte soziale Frage
Der Gründungsmythos aller sozialistischen Organisationen lautet: der Kapitalismus des 19. Jahrhunderts habe die Arbeiter ausgebeutet, eine Verelendung der Lohnabhängigen sei eingetreten. Die sozialistischen Parteien und Gewerkschaften wären erforderlich gewesen, um eine materielle Besserstellung der Proletarier zu erkämpfen. Tatsächlich lebte in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Mehrheit der Bevölkerung in großer Armut. Richtig ist auch, dass sich das Armutsproblem in den 1820er und 1830er Jahren verschärfte. Die Zahl der Armen nahm zu und man traf sie nicht nur auf dem Land, wo es sie schon immer gegeben hatte, sondern zunehmend auch in den Städten. Es stimmt auch, dass der Liberalismus für die Zuspitzung der Lage verantwortlich war, allerdings nur indirekt und in einer ganz anderen Weise, als die Sozialisten behaupten. Um die damalige Situation verstehen zu können, müssen wir in das 18. Jahrhundert zurückgehen. Etwa ab 1750 begann die Bevölkerung Europas sprunghaft zuzunehmen. In den Jahrhunderten davor hatte sich die Einwohnerzahl kaum verändert. Der plötzliche Bevölkerungszuwachs überforderte die vorkapitalistische (Agrar-)Wirtschaft, die nicht in der Lage war, die neu hinzugekommenen Menschen zu ernähren. Das ist nicht erstaunlich, wenn man Tempo und Ausmaß der Bevölkerungsvermehrung betrachtet. Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung im Gebiet des Deutschen Reiches von 1871. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs die Bevölkerung um circa ein Drittel.

156

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

157

Bevölkerungszuwachs in Deutschland Jahr Einwohnerzahl 1700 1750 1800 1850 1900 1910 16.000.000 17.000.000 24.500.000 31.700.000 50.600.000 58.500.000

Die Liberalen haben durch die von ihnen durchgesetzte Bauernbefreiung die Bevölkerungsexplosion noch verstärkt. In Preußen wurde am 9. 10. 1807 die Erbuntertänigkeit (Leibeigenschaft) der Bauern aufgehoben und mit Wirkung ab Martini 1810 die Gutsuntertänigkeit abgeschafft, die bisher die Landbevölkerung an ihren Heimatort gebunden hatte. Die preußischen Reformen beschleunigten das Bevölkerungswachstum, weil die Bauern nun nicht mehr bei der Obrigkeit um die Erlaubnis bitten mussten, heiraten zu dürfen. Von dem neuen Recht auf Eheschließung wurde ausgiebig Gebrauch gemacht und demzufolge stieg auch die Anzahl der zusätzlich geborenen Kinder. Da es nun keine Fürsorgepflicht der Gutsherren für die freien Bauern gab und diese nicht mehr an ihr Heimatdorf gebunden waren, wie in den Zeiten der Gutsuntertänigkeit, suchte die landlose Landbevölkerung ein Auskommen in den Städten zu finden, wo man in der entstehenden kapitalistischen Industrie deutlich mehr verdienen konnte, als auf dem Land. Franz Oppenheimer hat mit Recht darauf hingewiesen: die Armutsverhältnisse, für die der Kapitalismus verantwortlich gemacht wird, "waren nicht im mindesten Nova, sondern uralte Tatsachen; und sie waren nicht erst soeben in den Städten entstanden, sondern sie waren nur soeben auf dem städtischen Schauplatz erschienen." Infolge der Bauernbefreiung und der Freizügigkeit "ergoß sich mit einem Male diese ganze ungeheure Masse alten, aufgehäuften Elends über die Städte und ihre unglücklichen Bewohner." Der Liberalismus hat die Armut nicht geschaffen, sondern nur ihr Vorhandensein aufgedeckt. Der Kapitalismus hat das Massenelend nicht hervorgebracht, sondern von einer rückständigen Agrargesellschaft geerbt. Liberalismus und Kapitalismus waren nicht die Verursacher der Misere, sondern sie waren "die Kräfte des Segens", so Oppenheimer. Dieses Urteil beruht auf der Tatsache, dass der Kapitalismus das Einkommen der Arbeiter beachtlich steigern konnte. Von 1850 bis 1914 verdreifachten sich die Reallöhne, obwohl sich die Bevölkerung in diesem Zeitraum verdoppelte. Auch in den anderen kapitalistischen Ländern verbesserte sich die Lage der Arbeiter. In Großbritannien wuchs von 1850 bis 1914 das Pro-Kopf-Einkommen um das 2,5-fache. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die deutsche Wirtschaft sogar dynamischer als die britische. In 1870 betrug das deutsche Sozialprodukt pro Kopf nur 57% des britischen Wertes, in 1914 lag es bereits bei 80%.

"Wenn 'der Kapitalismus das Proletariat geschaffen hat', hat er es dadurch geschaffen, daß er vielen Menschen die Möglichkeit gegeben hat, am Leben zu bleiben und Nachkommen zu haben." Friedrich von Hayek
MEHR FREIHEIT 157

158

Liberale Argumente von A bis Z

"Wenn wir fragen, was die Menschen der Moral der sogenannten Kapitalisten am meisten verdanken, so lautet die Antwort: nicht weniger als ihr Leben. Sozialistische Darstellungen, die die Existenz des Proletariats mit der Ausbeutung von Gruppen begründen, die vormals imstande gewesen wären, sich selbst zu erhalten, sind völlig aus der Luft gegriffen. Die meisten Einzelpersonen, aus denen sich heute das Proletariat zusammensetzt, hätten nicht existieren können, bevor Dritte sie mit Subsistenzmitteln versahen." Friedrich von Hayek
Lenkungs- und Rechnungsprobleme
Die Epoche des Hochsozialismus beginnt mit der Russischen Revolution von 1917 und endet mit dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus des Ostblocks in 1989. In dieser Phase seines Lebenszyklus übte der Sozialismus nicht nur eine totalitäre Herrschaft in den damaligen kommunistischen Staaten aus, sondern er war auch die dominierende politische Kraft in den Wohlfahrtsstaaten des Westens, wo der Ausbau der Sozialstaates zu einer Staatsquote führte, die nur knapp unter dem Staatsanteil in den offen sozialistischen Staaten Osteuropas lag. Noch kurz vor der Wende glaubten die meisten deutschen Politiker und Journalisten, dass dem Sozialismus die Zukunft gehöre. Die Implosion der kommunistischen Staaten kam für sie völlig unerwartet. Angesichts der Konstruktionsmängel des Sozialismus ist aber nicht das Scheitern seiner voll entwickelten Form erstaunlich, sondern eher seine Fähigkeit, trotz aller Gebrechen so lange am Leben zu bleiben. Der Glaube an den Sozialismus ist religiösen Ursprungs und daher durch Erfahrungen kaum beeinflussbar. Der Misserfolg der frühsozialistischen Gemeinschaften hat den revolutionären Eifer nicht gebremst. Wenn schon in kleinen, überschaubaren Gemeinschaften von Gleichgesinnten der Sozialismus misslingt, wie soll er dann in der gesamten Gesellschaft gelingen? Wie viel Selbstüberschätzung gehört dazu, die umfassende Leitung eines Staates für sich zu fordern, wenn man nicht einmal eine einfach strukturierte Gemeinschaft von wenigen Familien leiten kann? Der Sozialismus im Besitz der Staatsmacht zeigt zusätzlich zu den Mängeln, die wir bereits im Abschnitt über den Frühsozialismus diskutiert haben, zwei weitere Fehler in seiner Konzeption, die seine Undurchführbarkeit begründen: 1. Kommandos der Regierung sollten den Wettbewerb ersetzen. 2. Staatlich festgelegte Preise traten an die Stelle der Marktpreise. Der Wettbewerb ist ein Entdeckungsverfahren, das auf dem Markt durch Versuch und Irrtum zur optimalen Lösung findet. Friedrich von Hayek stellt fest, "daß niemand wissen kann, wer etwas am besten weiß und daß der einzige Weg, auf dem wir es finden können, der Weg durch einen sozialen Prozeß ist, in dem jedermann versuchen kann ... was er zustande bringt. Die grundlegende Annahme ist hier wie überall die unbegrenzte Vielfalt der menschlichen Begabungen und Fähigkeiten und folglich die Unkenntnis des einzelnen Individuums um den größten Teil dessen, was sämtlichen weiteren Mitgliedern der Gesellschaft zusammengenommen bekannt ist." Die Sozialisten missachten diesen Zusammenhang, indem sie den Wettbewerb durch ihr Diktat ersetzen. Sie sind überzeugt, dass einige Leute im Regierungsapparat mehr wissen als 158 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

159

die Gesamtheit der Marktteilnehmer. Im real existierenden Sozialismus wurde der Markt ganz abgeschafft, im westlichen Wohlfahrtsstaat greift man in vielfältiger Weise in ihn ein, um die gewünschten Ergebnisse hervorzubringen. Dadurch wird der Gesellschaft eine suboptimale Lösung aufgezwungen.

"Aus einem gelenkten Prozeß kann nichts größeres entstehen, als der lenkende Geist voraussehen kann." Friedrich von Hayek "Daß in die Ordnung einer Marktwirtschaft viel mehr Wissen von Tatsachen eingeht, als irgendein einzelner Mensch oder selbst irgendeine Organisation wissen kann, ist der entscheidende Grund, weshalb die Marktwirtschaft mehr leistet als irgendeine andere Wirtschaftsform." Friedrich von Hayek
Der Wettbewerb liefert auch eine Lösung für das Problem, in einer nicht willkürlichen Weise eine Leistungselite zu finden.

"Wettbewerb ist nicht zuletzt eine Methode, einen bestimmten Geistestyp zu erzeugen: die Geistesart der großen Unternehmer würde nicht existieren, hätte es nicht die Umgebung gegeben, in der sie ihre Fähigkeiten entwickelt haben. Dieselbe angeborene Fähigkeit zu denken nimmt eine gänzlich verschiedene Wendung je nach der Aufgabe, die sie sich setzt." Friedrich von Hayek
Der real existierende Sozialismus der Ostblockstaaten hatte noch einen weiteren Konstruktionsmangel, der für sich allein genommen schon ausgereicht hätte, um dieses System zum Einsturz zu bringen. Da man den Markt zerstört hatte, gab es keine Möglichkeit einer rationalen Wirtschaftsrechnung. Nur auf einem freien Markt bilden sich durch das Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage echte Preise, die die Knappheitsrelationen wirklichkeitsgetreu ausdrücken. Staatlich festgelegte Preise können diese Funktion nicht übernehmen. Deshalb ist eine sozialistische Wirtschaft blind, denn ihr fehlt die Möglichkeit einer realistischen Kosten- und Rentabilitätsrechnung.

"Die kapitalistische Wirtschaftsrechnung, die uns allein rationelle Produktion ermöglicht, beruht auf der Geldrechnung. Nur weil es für alle Waren und Dienstleistungen auf dem Markt Preise gibt, die in Geld ausgedrückt werden, können die verschiedenartigsten Güter und Arbeitsleistungen in eine einheitliche Rechnung eingehen. Die sozialistische Gesellschaftsordnung, bei der alle Produktionsmittel in dem Eigentum der Gesamtheit stehen, die demgemäß keinen Marktverkehr und keinen Austausch von Produktivgütern und -diensten kennt, kann auch keinen Geldpreis für Güter höherer Ordnung und für die Arbeitsleistung kennen. In ihr müßte daher das Mittel der rationellen Betriebsführung, die Wirtschaftsrechnung, fehlen." Ludwig von Mises
Sozialistische Schreckensherrschaften
Je ausgeprägter der Sozialismus, desto stärker werden seine Mängel wirksam. Der voll entwickelte Sozialismus der kommunistischen Staaten konnte nur mit Terror durchgesetzt werden. Circa 100 Millionen Menschen sind im 20. Jahrhundert von den kommunistischen Regimes ermordet worden. Die große Mehrheit der Sozialisten schweigt zu diesen Verbrechen und möchte unter dieses düstere Kapitel sozialistischer Herrschaft am liebsten MEHR FREIHEIT 159

160

Liberale Argumente von A bis Z

einen Schluss-Strich ziehen. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Opfer der kommunistischen Unterdrückung in Vergessenheit geraten. Nur durch eine lückenlose Auseinandersetzung mit der Vergangenheit können wir verhindern, dass sich derartige Verbrechen wiederholen. Pflichtlektüre in diesem Zusammenhang ist die Dokumentation: Stéphane Courtois (Hrsg.): Schwarzbuch des Kommunismus Unterdrückung, Verbrechen und Terror München und Zürich, Piper Verlag, 2004 (1997) ISBN 3-492-04664-9 Es kann niemand behaupten, dass der inhumane Charakter des Sozialismus nicht schon frühzeitig erkennbar war. An Warnungen vor ihm hat es nicht gefehlt.

"Der Sozialismus ist der phantastische jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus, den er beerben will; seine Bestrebungen sind also im tiefsten Verstande reaktionär. Denn er begehrt eine Fülle der Staatsgewalt, wie sie nur je der Despotismus gehabt hat, ja er überbietet alles Vergangene dadurch, daß er die förmliche Vernichtung des Individuums anstrebt: als welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt ... er braucht die alleruntertänigste Niederwerfung aller Bürger vor dem unbedingten Staat, wie niemals etwas Gleiches existiert hat; und da er nicht einmal auf die alte religiöse Pietät gegen den Staat mehr rechnen darf, vielmehr an deren Beseitigung unwillkürlich fortwährend arbeiten muß ... so kann er sich nur auf kurze Zeiten, durch den äußersten Terrorismus, hier und da einmal auf Existenz Hoffnung machen. Deshalb bereitet er sich im stillen zu Schreckensherrschaften vor und treibt den halbgebildeten Massen das Wort 'Gerechtigkeit' wie einen Nagel in den Kopf, um sie ihres Verstandes völlig zu berauben ... und ihnen für das böse Spiel, das sie spielen sollen, ein gutes Gewissen zu schaffen." Friedrich Nietzsche
Der Spätsozialismus
Nach dem Untergang des voll entwickelten Sozialismus versuchen die Anhänger eines Dritten Weges, eine Mischform von Kapitalismus und Sozialismus am Leben zu erhalten. Aber auch dieser Versuch ist zum Scheitern verurteilt. Die politische Klasse wird in den nächsten 10 bis 15 Jahren gezwungen sein, den Sozialstaat Stück für Stück abzubauen. Die spätsozialistische Krise ist das Thema vieler Seiten dieser Website. Wir können uns deshalb an dieser Stelle mit der allgemeinen Feststellung begnügen, dass der Sozialismus sich als unfähig erwiesen hat, seine Versprechungen zu erfüllen. Die kostspieligen politischen Experimente der letzten 200 Jahre haben gezeigt: der Kapitalismus ist die einzig mögliche Ordnung der gesellschaftlichen Beziehungen.

"Es gibt eben keine andere Wahl als die: entweder von Eingriffen in das Spiel des Marktes abzusehen oder aber die gesamte Leitung der Produktion und der Verteilung an die Obrigkeit zu übertragen. Entweder Kapitalismus oder Sozialismus; ein Mittelding gibt es nicht." Ludwig von Mises

160

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

161

Sozialpolitik ist unsozial
"Solange es für die Regierung legitim ist, Gewalt zu benutzen, um eine Umverteilung materieller Vorteile zu bewirken … kann es keine Zügelung der räuberischen Instinkte aller Gruppen geben, die für sich selbst immer mehr wollen. Sobald Politik zu einem Gezerre um Anteile am Einkommenskuchen wird, ist eine anständige Regierung unmöglich." Friedrich von Hayek
Der expandierende Sozialstaat "The welfare state has artificially, needlessly created a large dependent class."
Charles Murray In Deutschland ist ein paradoxes Phänomen zu beobachten: je höher die Wirtschaftsleistung im Zeitablauf wird, desto höher die Zahl derjenigen, die vom Staat als hilfsbedürftig angesehen werden. Das Wachstum der Wirtschaft erhöhte die Einkommen der Bürger und gleichzeitig gibt es scheinbar immer mehr "Arme", die staatliche Unterstützung brauchen. Die Sozialausgaben sind in den letzten Jahrzehnten nahezu explodiert. Die folgende Tabelle gibt einige Beispiele dafür: Sozialausgaben in Mrd. DM Art Sozialhilfe Jugendhilfe Wohngeld Erziehungsgeld Kindergeld Entgeltfortzahlung 1960 1970 1997 1,1 0,5 0,9 3,0 3,3 1,9 0,7 2,9 12,7 55,4 29,5 7,0 7,0 50,1 47,1

Auch gesamtwirtschaftliche Kennziffern zeigen die Expansion des Sozialstaats: Quoten in Prozent des Bruttoinlandsprodukts Kennziffer 1960 2003

Sozialausgaben 21,1% 32,2% Staatsschulden Investitionen 17,4% 63,0% 24,3% 17,8%

Die obige Tabelle zeigt uns die folgenden Quoten: MEHR FREIHEIT 161

162

Liberale Argumente von A bis Z

1. Sozialausgabenquote. Gibt den Anteil am BIP an, den die staatlich erzwungenen Sozialausgaben beanspruchen, z. B. die gesetzlichen Sozialversicherungen, Beamtenpensionen, Sozialhilfe, Wohngeld, Kindergeld, aber auch die von den Arbeitgebern zu leistende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Die Sozialausgaben betragen 685 Milliarden Euro. Nur ein Teil davon, nämlich 395 Milliarden Euro (19% des BIP), stammen aus Beiträgen an die gesetzliche Sozialversicherung. Die restlichen 290 Milliarden Euro werden aus dem allgemeinen Staatsbudget vom Steuerzahler finanziert. 2. Staatsschuldenquote. Drückt die Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden als Prozentsatz des BIP aus. Der starke Anstieg dieser Kennziffer ist vor allem auf das extreme Wachstum der staatlichen Sozialausgaben zurückzuführen, die zu einem erheblichen Teil durch Kredite finanziert wurden. Die Sozialausgaben sind der größte Posten im Staatshaushalt. 3. Investitionsquote. Zeigt die Bruttoanlageinvestitionen in Prozent des BIP. Diese Kennziffer erfasst alle Ersatz- und Neuinvestitionen. Der Zusammenhang mit der Sozialausgabenquote ist eng. Je höher die Sozialausgaben, desto geringer die Investitionen. In 1960 wurde noch mehr investiert, als für Soziales ausgegeben. Während der 1960er Jahre stiegen die Sozialausgaben stark an und bereits 1970 waren die beiden Quoten gleich hoch. Danach stiegen die Ausgaben für soziale Zwecke weiterhin, bis sie ihr heutiges Rekordniveau erreichten, während die Investitionen in einem langfristigen Abwärtstrend dem heutigen Tiefststand zustrebten. Das beweist, daß der deutsche Sozialstaat die privaten Investoren zunehmend abschreckt. Das ist für die Wirtschaft fatal, denn nur Investitionen schaffen bzw. erhalten Arbeitsplätze. Die Expansion des Sozialstaates zeigt sich auch am einzelnen Bürger: Sozialausgaben je Einwohner Jahr 1970 1980 1990 2000 2003 Sozialausgaben 3.913 € 6.225 € 7.157 € 8.214 € 8.441 €

Die obige Tabelle zeigt die preisbereinigten Sozialausgaben je Einwohner pro Jahr. Das wahre Ausmaß der Belastung wird dadurch noch nicht voll dargestellt, denn die Zahlen beziehen sich auf alle Deutschen, doch nur ein Teil von ihnen trägt als Steuer- und Beitragszahler das Sozialsystem. Wir erhöhen die Aussagekraft, wenn wir die Sozialausgaben auf diesen aktiven Teil der Bevölkerung beziehen: auf jeden Erwerbstätigen entfallen jährlich 18.000 Euro an staatlichen Sozialausgaben.

Demokratie verursacht sozialstaatliche Expansion
Warum diese enorme Erhöhung der Sozialausgaben? Warum wuchs in den letzten 40 Jahren die Zahl der Hilfsbedürftigen, obwohl in diesem Zeitraum der allgemeine Wohlstand gestiegen ist? Die Verteidiger des gegenwärtigen Sozialsystems behaupten, dass die Ausweitung des Sozialstaates nur auf den Anstieg der Arbeitslosigkeit zurückzuführen sei. 162 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

163

Tatsächlich sind Sozialstaat und Arbeitslosigkeit eng miteinander verbunden, aber der Sozialstaat ist nicht die Folge der Arbeitslosigkeit, sondern ihre Ursache, siehe z. B. unser Kapitel über Arbeitslosigkeit. Die Sozialausgabenquote wurde in den 1960er Jahren, einer Zeit der Vollbeschäftigung, von 21% in 1960 auf 25% in 1970 erhöht. In 1970 gab es in der BRD nur 150.000 Arbeitslose. Der Kapitalismus hatte sich bis dahin als so robust erwiesen, dass er die Fehlallokation der Ressourcen noch verkraften konnte. In der ersten Hälfte der 1970er Jahre erhöhte die Regierung von Willy Brandt die Sozialausgaben nochmals erheblich. In 1975 erreichte die Sozialausgabenquote mit 32% ihren zweithöchsten Stand in der bisherigen Geschichte der BRD. Erst jetzt begann die Arbeitslosigkeit spürbar zuzunehmen, denn die Anzahl der rentablen Arbeitsplätze ging deutlich zurück. Die Investitionsquote sank von 1970 bis 1975 sehr schnell. In jenem Jahr lagen die Investitionen 10 Prozentpunkte unter den Sozialausgaben. In den letzten 30 Jahren haben sich die beiden Größen immer mehr auseinander entwickelt und in gleichem Maße stieg die Massenarbeitslosigkeit auf ihr heutiges Rekordniveau. Auch die zunehmende Überalterung der Bevölkerung kann nicht der Grund für das rasante Anwachsen des Sozialstaats sein, denn die finanziellen Auswirkungen dieses Prozesses werden erst allmählich spürbar. Der Altenanteil war in der Vergangenheit nicht so groß, dass er über gestiegene Krankheits- und Rentenkosten das rapide Wachstum der Sozialausgaben erklären könnte. Die Expansion des Sozialstaats ergibt sich aus der Funktionsweise der Demokratie: 1. Politiker kämpfen um ihre Wiederwahl, indem sie ihre Konkurrenten mit Wahlversprechungen zu übertreffen suchen. 2. Wähler geben ihre Stimme dem Wahlbewerber, der das höchste Angebot macht. Auf diese Weise schaukeln sich Politiker und Wähler gegenseitig hoch, es kommt zu einem demokratischen Selbstverstärkungseffekt, der dafür sorgt, dass der Einsatz im Prozess des Stimmenkaufs immer höher wird und im gleichen Maß auch die Ansprüche der Wähler steigen. Mit dem Ausgleich von Notlagen hat das ganze Spiel schon längst nichts mehr zu tun. Es ist nichts anderes als eine pervertierte Form der Konkurrenzaustragung in der Demokratie. Der Sozialstaat ist bereits so groß, dass die Mehrheit der Bevölkerung von ihm abhängig ist. In Deutschland gibt es:
        

2,2 Millionen Arbeitslosengeldempfänger, 2 Millionen Empfänger von Arbeitslosenhilfe, 2,7 Millionen Sozialhilfeempfänger (1980: 920.000), 700.000 Studenten, die eine Studienhilfe nach dem BAföG erhalten, 19 Millionen Rentner, 1,3 Millionen Pensionäre, 2,8 Millionen Wohngeldempfänger, 1,8 Millionen Empfänger von Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung, 1,8 Millionen Pflegebedürftige.

Berücksichtigt man Mehrfachzählungen, die sich daraus ergeben, dass viele Begünstigte Sozialleistungen aus mehreren Töpfen erhalten und zieht man die nicht wahlberechtigten ausländischen Sozialempfänger ab, dann kommt man auf circa 25 Millionen deutsche Wahlberechtigte, die ihr Einkommen hauptsächlich aus den Sozialleistungen des Staates beziehen. Das sind 41% der stimmberechtigten Deutschen. In den alten Bundesländern MEHR FREIHEIT 163

164

Liberale Argumente von A bis Z

beziehen 38% der Wahlberechtigten ihr Einkommen hauptsächlich vom Staat, in den neuen Bundesländern sind 47% Kostgänger des Staates. Rechnet man die wahlberechtigten Familienmitglieder der Sozialbezieher hinzu, dann hängt mehr als die Hälfte der Wähler am staatlichen Tropf. Ihr Anteil wird in Zukunft steigen, weil die Zahl der Rentner zunimmt. Die Demokratie kennt keine Grenze beim Ausbau des Sozialstaats. Der Machthunger der Politiker bleibt ungezügelt, ihr wichtigstes Instrument ist der Stimmenkauf durch sozialstaatliche Wahlversprechen. Eine Mehrheit der Wähler wird weiterhin ihren Nutzen mehren wollen, indem sie dem jeweils höchsten sozialstaatlichen Angebot den Zuschlag gibt. Der demokratische Prozess treibt den Ausbau des Sozialstaats so lange voran, bis es zum finanziellen Kollaps des Gemeinwesens kommt.

Gewinner und Verlierer
Wer sind nun die Nettozahler und -empfänger im Sozialstaat? Um diese Frage zu beantworten, kann man die Bevölkerung in zehn gleich große Gruppen, geordnet nach ihrem Einkommen, einteilen. Die folgende Tabelle zeigt in der untersten Zeile das Zehntel der Haushalte mit dem niedrigsten Markteinkommen, die darüber liegenden Zeilen zeigen in aufsteigender Reihenfolge die Dezile mit dem jeweils nächst höheren Einkommen, so dass die oberste Zeile die 10% der Haushalte mit dem höchsten Markteinkommen wiedergibt. Alle Daten beziehen sich auf das Jahr 2003. Mit "Abgaben" in Spalte 2 sind die Einkommenssteuerzahlungen und die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung der Haushalte gemeint. Die "Geldtransfers" in Spalte 3 bezeichnen alle Geldeinkünfte, die Begünstigte auf Grund der Sozialgesetzgebung vom Staat erhalten. Die Kennziffer in Spalte 4 saldiert die beiden vorhergehenden Spalten, um einen Indikator für die politische Bevorzugung oder Benachteiligung der jeweiligen Einkommensgruppe zu erhalten. Gewinner und Verlierer im Sozialstaat EinkommensZahlt erhält Gewinner: + gruppe % aller Abgaben % aller Geldtransfers Verlierer: 10. 9. 8. 7. 6. 5. 4. 3. 2. 1. 27,9% 19,0% 15,0% 12,2% 9,5% 7,1% 4,0% 2,4% 1,7% 1,2% 3,0% 3,6% 4,1% 4,8% 5,4% 6,5% 13,3% 22,5% 19,9% 16,9% - 24,9 - 15,4 - 10,9 - 7,4 - 4,1 - 0,6 + 9,3 + 20,1 + 18,2 + 15,7

164

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

165

Ein Blick in die obige Tabelle zeigt uns, dass die drei Zehntel der einkommensstärksten Haushalte insgesamt 61,9% aller Steuern und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen, aber nur 10,7% aller Sozialtransfers erhalten. Im Gegensatz dazu gehen an die drei Zehntel der einkommensschwächsten Haushalte 59,3% aller Transfers, obwohl die 3 unteren Einkommensgruppen nur 5,3% der Abgabenlast tragen. Der deutsche Sozialstaat führt eine tiefgehende Umverteilung von oben nach unten durch. Die politische Klasse bestraft die Leistungsträger und belohnt jene, deren Beitrag vom Markt unterdurchschnittlich geschätzt wird. Die folgende Tabelle zeigt Abgaben, staatliche Geldtransfers und Markteinkommen der Haushalte in den 10 Einkommensgruppen in Euro pro Monat für das Jahr 2003. Zu den Markteinkommen in Spalte 5 gehören Lohn und Gehalt, Zinsen und Dividenden, Mieteinnahmen und Unternehmereinkünfte, sowie die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung, da letztere Lohnbestandteile sind. Umverteilung im Sozialstaat zahlt Erhält Gewinn/Verlust EinkommensGewinn/Verlust Markteinkommen Abgaben Geldtransfers % des gruppe in € pro Monat in € pro Monat in € in € Einkommens 10. 9. 8. 7. 6. 5. 4. 3. 2. 1. 4.449 3.030 2.394 1.940 1.528 1.127 635 380 270 199 266 318 355 419 469 569 1.167 1.969 1.736 1.473 - 4.183 - 2.712 - 2.039 - 1.521 - 1.059 - 559 + 531 + 1.589 + 1.466 + 1.275 10.141 7.048 5.714 4.674 3.738 2.811 1.685 723 250 - 41,3% - 38,5% - 35,7% - 32,5% - 28,3% - 19,9% + 31,5% + 219,6% + 587,5% -

Eigennützige Helfer "One of the most dangerous trends of our times is that increasing numbers of people have a vested interest in the helplessness of other people." Thomas Sowell
Die Angehörigen der helfenden Berufe haben ein persönliches Interesse am Ausbau des Sozialstaats. Viele Prediger einer sozialen Gerechtigkeit sprechen von Hilfe für die Armen und meinen in Wahrheit Jobs für sich selbst. Kein Wirtschaftszweig ist in den letzten 40 Jahren so schnell gewachsen wie der Sozialbereich. Dazu gehören nicht nur die staatliche Sozialbürokratie, die insgesamt 153 Sozialleistungen über 37 verschiedene Behörden verteilt, sondern auch staatsnahe Wohlfahrtsverbände und von staatlichen Aufträgen abhängige private Sozialeinrichtungen. MEHR FREIHEIT 165

166

Liberale Argumente von A bis Z

Die 4 großen Wohlfahrtsverbände (Caritasverband der katholischen Kirche, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche, Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiterwohlfahrt) beschäftigen über eine Million Personen. Dazu kommt ein nahezu unüberschaubares Geflecht von Institutionen, Verbänden und Interessengruppen, die alle vom staatlichen Sozialbudget leben. Die Beschäftigten in der Sozialindustrie sind politisch gut organisiert und wissen ihre Interessen durchzusetzen.

"... the political left has a ... immediate concern: the danger of running out of 'the poor' who are used to justify the expansion of government programs." Thomas
Sowell

Sozialpolitik schadet
Die Sozialpolitik ist ein gigantisches Umverteilungsprojekt, das oben nimmt, um unten zu geben und einen gar nicht so kleinen Teil bei den Umverteilern selbst zu lassen. Zur Verteidigung dieser Politik wird behauptet, dass die staatliche Umverteilung kein Problem sei, weil der Staat dabei den Bürgern nur das in die linke Tasche stecke, was er zuvor der rechten Tasche entnommen habe. Abgaben und Leistung halten sich die Waage, für die Bürger sei das ein Nullsummenspiel. Tatsächlich wird der private Sektor durch die Umverteilung empfindlich beeinträchtigt, weil sich die ökonomische Anreizstruktur ändert. Je höher die Sozialleistungen, desto geringer die Notwendigkeit für deren Bezieher, sich den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen. Die staatlichen Lohnersatzleistungen begründen hohe Nettolohnansprüche gegenüber der privaten Wirtschaft, die diese bei gering Qualifizierten nicht erfüllen kann. Die Sozialausgaben treiben die Löhne nach oben und verzerren das Lenkungssystem der Lohnskala. Der Sozialstaat zahlt in vielen Fällen für Nichtstun mehr, als man für Arbeit in der Wirtschaft erhält. Damit belohnt die Sozialpolitik den Rückzug aus der Arbeitswelt und bestraft das Verweilen in ihr. Die dadurch entstehende Arbeitslosigkeit mindert das Wirtschaftsergebnis. Der Sozialstaat muss durch hohe Steuern und Abgaben finanziert werden. Für die Unternehmer erhöhen die hohen Sozialabgaben die Lohnkosten und machen dadurch viele Arbeitsplätze unrentabel. Den leistungsfähigen Erwerbstätigen wird eine so hohe Steuerlast aufgebürdet, dass sich Mehrarbeit für sie nicht mehr lohnt. Die Soziallasten lähmen die Wirtschaftskraft, weil sie die Leistungsträger aus der Wirtschaft vertreiben. Die privaten Investoren meiden den Hochlohn- und Hochsteuerstandort, dadurch sinkt die Leistungsfähigkeit der Produktionsanlagen, die Wettbewerbsfähigkeit schwindet und Arbeitsplätze werden abgebaut. Durch die Sozialpolitik verringert sich die Effizienz des ganzen Systems, und ein kleineres Sozialprodukt wird erzeugt, als ohne Umverteilung erreicht worden wäre. Der Kuchen wird kleiner, wenn man versucht, ihn gleichmäßiger zu verteilen.

"We have a system that increasingly taxes work and subsidizes nonwork." Milton
Friedman Die Sozialpolitik ändert das Verhalten der Bürger, die danach trachten, einerseits möglichst wenig in das Sozialsystem einzuzahlen, andererseits aber ein Maximum für sich an Sozialleistungen herauszuholen. Da der Sozialstaat für jedermann so wichtig geworden ist, ist man gezwungen, einen erheblichen Teil seiner Zeit und Energie für den politischen Kampf um die Gunst der Politiker aufzuwenden. Dieses Rent-Seeking lenkt viele Ressourcen in politische Auseinandersetzungen, anstatt in produktive wirtschaftliche Aktivitäten. 166 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

167

Der Sozialstaat bewirkt auch eine Veränderung der moralischen Maßstäbe, und zwar in die falsche Richtung.

"Why be thrifty when your old age and health care are provided for, no matter how profligately you acted in your youth? Why be prudent when the state insures your bank deposits, replaces your flooded-out house, buys all the wheat you can grow, and rescues you when you stray into a foreign battle zone? Why be diligent when half your earnings are taken from you and given to the idle? Why be sober when the taxpayers run clinics to cure you of your drug habit as soon as it no longer amuses you?" David Frum
Je üppiger die staatlichen Sozialleistungen, desto geringer der Anreiz, sich aus eigener Kraft in eine bessere Lage zu bringen. Je mehr soziale Wohltaten gewährt werden, desto größer die Zahl derer, die in Abhängigkeit geraten und es verlernen, selbstverantwortlich zu handeln. Die eigentlichen Geschädigten der Sozialpolitik sind die Empfänger von Sozialleistungen. Wer dauerhaft von fremder Unterstützung lebt, hat sich selbst aufgegeben. Er gibt zu erkennen, dass er kein Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten hat, sich selbst zu helfen. Der von sozialer Hilfe Abhängige muss sich eingestehen, dass er weniger leistet als die Hilfegeber. Das zerstört das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen der Hilfeempfänger.

"To drive men from independence to live on alms, is itself great cruelty." Edmund
Burke

Die Gewährung des Existenzminimums
Der deutsche Sozialstaat ist nicht überlebensfähig. Er wird nicht zugrunde gehen, weil die Politiker die Schädlichkeit der Sozialpolitik einsehen oder beim Schröpfen der Besserverdienenden Gewissensbisse bekommen, sondern er wird schlicht an seiner mangelnden Finanzierbarkeit scheitern. Die Beitragssätze für die gesetzliche Sozialversicherung (Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung) stiegen von 24,2% des Bruttoeinkommens in 1960 auf 41% in 2003. In naher Zukunft steht die politische Klasse vor der Alternative, entweder die Sozialbeiträge die 50-Prozent-Marke übersteigen zu lassen oder die Sozialausgaben drastisch zu kürzen. Zur Beitragslast kommt eine ständig steigende Steuerlast. Die Staatsschulden sind vor allem wegen der Sozialausgaben so stark angewachsen, dass bereits die Schuldzinsen nur mehr durch neue Kredite bezahlt werden können. Eine Tilgung der Altschulden wird gar nicht erst versucht. Globalisierung und Zuwanderung bringen zusätzliche Belastungen für den Sozialstaat. Allein die schnell voranschreitende Sozialunion innerhalb der Europäischen Union würde ausreichen, um das deutsche Sozialsystem zum Einsturz zu bringen. Ob die Politiker es nun wollen oder nicht, der Sozialstaat wird verschwinden, entweder durch planmäßigen Abbau, was sehr unwahrscheinlich ist, oder durch einen abrupten Zusammenbruch in einer Finanzkrise. Was soll an die Stelle des Sozialstaats treten? An erster Stelle die Selbstverantwortung jedes Bürgers. Ayn Rand hat zu Recht festgestellt, dass der wichtigste Beitrag, den jeder Mensch zur Lösung des Armenproblems leisten muss, darin besteht, selbst kein Armer zu sein. Wenn jemand sich nicht selbst helfen kann, muss geklärt werden, wen der Hilfsbedürftige um Hilfe bitten soll. In der Politik muss das Subsidiaritätsprinzip gelten, das besagt, dass der

MEHR FREIHEIT

167

168

Liberale Argumente von A bis Z

jeweils sozial Nächste um Beistand gebeten werden sollte. Daraus ergibt sich eine Reihenfolge in der Hilfskette. 1. An erster Stelle steht die Familie des Hilfsbedürftigen in der Pflicht zu helfen. 2. Falls das familiäre Umfeld versagt, oder nicht vorhanden ist, sollten private karitative Organisationen Hilfe leisten. Diese können viel wirkungsvoller helfen als der Staat oder die großen halbstaatlichen Wohlfahrtsverbände, da sie näher an den Bedürftigen sind, eine geringere Bürokratie haben und von den Spendern besser kontrolliert werden können. 3. Erst wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, kommt der Staat als letzte Verteidigungslinie in der Auseinandersetzung mit Notlagen ins Spiel. Der Staat als letzte Zufluchtsstätte hat die humanitäre Pflicht, jedem in Not geratenen Bürger, dem anderweitig nicht zu helfen ist, ein Existenzminimum zu gewähren, das physiologisch und nicht soziokulturell bestimmt ist. Dieses physiologische Minimum kann naturwissenschaftlich definiert werden und ist deshalb dem politischen Streit entzogen.

"Aber zweifellos kann jedem einzelnen ein gewisses Minimum an Nahrung, Obdach und Kleidung garantiert werden, das für die Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitsfähigkeit ausreicht." Friedrich von Hayek
Die staatliche Hilfe sollte in Form von Sachleistungen erfolgen, die vom Hilfsbedürftigen bei privaten Anbietern einzulösen sind, welche sich in einem Ausschreibungsverfahren als die Preiswertesten erwiesen haben. Die Hilfeempfänger müssen regelmäßig ihre Bedürftigkeit nachweisen.

"Die Zusicherung eines gleichen Minimums für alle in Not Geratenen setzt voraus, daß dieses Minimum nur aufgrund eines Bedürftigkeitsnachweises gegeben wird."
Friedrich von Hayek Für jeden Hilfeempfänger wird ein Sozialkonto geführt, das im Haben den Geldwert der ihm gewährten Sozialleistungen aufführt, während im Soll des Kontos die von ihm gezahlten direkten Steuern stehen. Wenn die Habenseite größer ist als die Sollseite, dann schuldet der Kontoinhaber die jeweilige Differenz dem Staat. Allen Beziehern staatlicher Hilfsleistungen ist regelmäßig ein Auszug ihres Sozialkontos zu geben, damit sie wissen, welche Kosten sie den Steuerzahlern verursachen.

168

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

169

Steuern senken
"Der Staatshaushalt soll ausgeglichen sein. Die Schulden der Regierung müssen vermindert werden; die Arroganz der Behörden ist zu mäßigen und zu kontrollieren. Zahlungen an ausländische Regierungen sind zu verringern, wenn das Land nicht Bankrott gehen will. Das Volk muss wieder lernen zu arbeiten, anstatt von staatlicher Unterstützung zu leben." Marcus Tullius Cicero (106 - 43 vor
unserer Zeitrechnung)

Die Interessen der Steuereintreiber "There are two distinct classes of men in the nation, those who pay taxes, and those who receive and live upon the taxes." Thomas Paine
Steuern sind einmalige oder regelmäßige finanzielle Zwangsabgaben, die vom Staat (Bund, Länder und Gemeinden) ohne Anspruch auf eine Gegenleistung erhoben werden. Durch die Besteuerung findet ein Werttransfer statt. Die Steuern stellen eine Verstaatlichung privaten Einkommens und Vermögens dar. Thomas Hobbes (1588-1679) setzte 1651 in seinem Werk Leviathan oder Wesen, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Gemeinwesens den Staat mit dem alttestamentarischen Meeresungeheuer Leviathan gleich, dessen viele gefräßige Mäuler die Bürger kaum stopfen können. Der moderne Wohlfahrtsstaat ist in seiner Steuerpolitik noch gieriger, als es die Monarchen zurzeit von Hobbes waren. Die Politiker in einer Demokratie benötigen Steuereinnahmen, um damit Stimmen für ihre Wiederwahl zu kaufen, z. B. durch Subventionen für die jeweils mächtigsten Interessengruppen oder durch sozial legitimierte Geschenke an die sie tragenden Wählergruppen. Für diese edlen Zwecke ist aus Sicht der politischen Klasse niemals genug Geld da. Die Steuerlast wird deshalb so hoch gesetzt, wie es die Machtverhältnisse gerade zulassen. Der italienische Finanzwissenschaftler Amilcare Puviani, einer der ersten Vertreter der Public-Choice-Theorie, versuchte die Frage zu beantworten: Wie kann eine Regierung möglichst viel Geld aus ihren Untertanen pressen, ohne offenen Widerstand zu provozieren? Er machte folgende Vorschläge: 1. Finanziere einen wesentlichen Teil der Staatsausgaben durch Kredite, um so die Steuern auf künftige Generationen zu verschieben. 2. Fördere die Inflation, denn diese mindert die Staatsschulden. 3. Besteuere Schenkungen und Luxusgüter, denn der Empfang oder die Gabe von etwas Besonderem mindert den Widerstand gegen die Steuer. 4. Führe "zeitlich befristete" Steuern ein, um eine "Notlage" zu überwinden, wobei allerdings die Ausnahmesituation immer bestehen bleibt und mit ihr die angeblich temporäre Steuer. 5. Nutze soziale Konflikte zur Besteuerung von unpopulären Gruppen, wie z. B. den Reichen. 6. Drohe mit der Verweigerung von Dienstleistungen, auf welche die Regierung ein Monopol hat, falls Steuern verringert werden sollten. 7. Treibe die Steuern in kleinen Raten über das ganze Jahr verteilt ein. 8. Halte die Steuerzahler in Unwissenheit über die tatsächliche Höhe ihrer Belastung. MEHR FREIHEIT 169

170

Liberale Argumente von A bis Z

9. Führe die Haushaltsberatungen im Parlament so, dass kein Normalbürger ihnen folgen kann. 10. Verstecke im Haushaltsplan die einzelnen Ausgabepositionen unter wohlklingenden Allgemeinbegriffen wie "Erziehung" oder "Verteidigung", damit Außenstehende nicht die tatsächlichen Bestandteile des Budgets erkennen können. Alle diese guten Ratschläge sind bereits seit langer Zeit verwirklicht. Man ersieht daraus, dass die Politiker wirklich innovativ, phantasievoll und lernfähig sein können, wenn es um ihre persönlichen Interessen geht.

"Die Theorie und Praxis der öffentlichen Finanzen ist beinahe vollkommen von dem Bestreben geformt worden, die auferlegte Last so weit wie möglich zu verschleiern und diejenigen, die sie letztlich zu tragen haben, so wenig wie möglich darauf aufmerksam zu machen. Es ist wahrscheinlich, daß die gesamte Komplexität der Steuerstruktur, die wir errichtet haben, weitgehend das Resultat der Bemühungen ist, die Bürger dazu zu überreden, der Regierung mehr zu geben, als wozu sie bei voller Faktenkenntnis bereit wären." Friedrich von Hayek
Die Verteilung der Steuerlast
Wir wollen anhand der Einkommenssteuer zeigen, wie die Steuerlast verteilt ist. In der folgenden Tabelle stellt jede Zeile (mit Ausnahme der untersten) 10% der Steuerpflichtigen dar, mit ihren jeweiligen Einkünften in Euro und ihrem prozentualen Anteil am Einkommenssteueraufkommen. Die unterste Zeile gibt die 20% der Steuerpflichtigen mit dem niedrigsten Einkommen wider. Alle Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2005. Steuerbelastung je Einkommensgruppe Zehntel der Anteil an Einkünfte in Euro Steuerpflichtigen Einkommenssteuer 10. 9. 8. 7. 6. 5. 4. 3. 1. und 2. über 67.300 50.500 - 67.299 40.400 - 50.499 32.800 - 40.399 26.850 - 32.799 20.900 - 26.849 14.100 - 20.899 7.800 - 14.099 0 - 7.799 54,1% 15,0% 10,1% 7,7% 6,3% 4,4% 2,1% 0,3% 0,0%

Wir sehen, dass die Steuerlast sehr ungleich verteilt ist. Das oberste Zehntel der Steuerzahler zahlt 54,1% der gesamten Einkommenssteuer, während die 20% der Steuerpflichtigen mit dem niedrigsten Einkommen gar keine Steuer bezahlen und die untersten 40% der Einkommensbezieher nur 2,4% des Steueraufkommens aufbringen. Diese Ungleichheit in der Steuerbelastung ist nicht nur das Ergebnis der ungleichen Einkommensverteilung, sondern sie 170 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

171

ist ganz erheblich auf die Progression der Steuersätze zurückzuführen, auf die wir in einem späteren Abschnitt noch näher eingehen werden. Wenn in einer Demokratie zwei Drittel der Wähler beschließen, dass das restliche Drittel 80% der Steuern aufzubringen hat, dann hat die Minderheit keine rechtliche Möglichkeit, sich gegen ihre Ausbeutung zu wehren. Ihre einzige Widerstandsoption besteht darin, weniger zu arbeiten als bisher. Das deutsche Steuersystem entfremdet dem Staat gerade jene Bürger, auf deren Leistungswillen er am meisten angewiesen ist.

Der Anteil des Staates "Beware the greedy hand of government, thrusting itself into every corner and crevice of industry." Thomas Paine
Wie viel holt sich der Staat von seinen Bürgern? Die Steuern sind nur ein Teil dessen, was Leviathan beansprucht. Die Steuerquote gibt an, wie viel Prozent des Nettoinlandsprodukts (NIP) die Steuern ausmachen. Der Staat erzwingt aber auch Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, die Steuercharakter haben. Zu ihr gehören die gesetzliche Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung. Die Beiträge beruhen auf dem Umlageprinzip, wobei versicherungsmathematische Gesichtspunkte keine Rolle spielen. Über die Höhe der Beiträge und die Verwendung der eingetriebenen Mittel entscheiden die Politiker allein. Die Beitragsquote zeigt den Anteil der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung in Prozent des NIP. Die Abgabenquote ist die Summe von Steuer- und Beitragsquote. Der Staat gibt sich jedoch nicht mit Steuern und Beiträgen zufrieden. Er beschafft sich regelmäßig zusätzliche Einnahmen, zum Beispiel durch die Aufnahme von Schulden oder das Einziehen von Überschüssen der von ihm beherrschten Unternehmen. So muss die Bundesbank den größten Teil ihres Gewinns an den Staat überweisen. Die Staatsquote besagt, welchen Anteil die Summe aller Staatseinnahmen am NIP in Prozent hat. Da die Staatsausgaben genau so hoch sind wie die Staatseinnahmen, kann man die Staatsquote sowohl als Staatseinnahmen-, als auch als Staatsausgabenquote bezeichnen. Die Staatsquote zeigt die tatsächliche Belastung der Bürger. Anteile des Staates in Prozent des NIP Kennziffer Steuerquote Beitragsquote 1960 1970 1980 1990 2000

26,5% 27,6% 28,8% 25,9% 28,4% 10,4% 13,0% 17,6% 17,6% 20,3%

Abgabenquote 36,9% 40,6% 46,4% 43,5% 48,7% Staatsquote 41,5% 45,6% 53,5% 50,7% 57,1%

Die hier genannten Kennziffern sollten nicht auf das Bruttoinlandsprodukts (BIP) bezogen werden, wie das oft in verschleiernder Absicht geschieht, denn darin sind die Bruttoinvestitionen enthalten, von denen ein wesentlicher Teil nur dem Ersatz von verschlissenen Anlagen, d. h. abgeschriebenem Kapital, dient und deshalb nicht als Teil der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft angesehen werden kann. Das NIP umfasst hingegen den Wert aller neu produzierten Fertigwaren und Leistungen inklusive der Nettoinvestitionen. Es entspricht der Wertschöpfung der Volkswirtschaft und damit der Summe aller Einkommen, die in ihr verdient werden. Nur aus dem Volkseinkommen können die Tribute an den Staat MEHR FREIHEIT 171

172

Liberale Argumente von A bis Z

bezahlt werden. Deshalb ist das NIP die richtige Größe, um die Belastungskennziffern zu berechnen. Politiker und ihnen hörige Journalisten verwenden lieber das BIP, um die Belastung der Bürger klein zu rechnen, denn das BIP ist um 17,5% größer als das NIP. So betrug die Staatsquote in 2003 nicht 48,9% (BIP-bezogen), sondern sie belief sich tatsächlich auf 57,4% (NIP-bezogen). Die Staatsquote ist ein Indikator für das Ausmaß der Fremdbestimmung der Bürger durch die Machthaber des Staates. Die politische Klasse im engeren Sinn, die in Deutschland nicht mehr als 20.000 Personen umfasst, verfügt über mehr als die Hälfte des gesellschaftlichen Reichtums. Wir müssen in jedem Kalenderjahr von Januar bis Juli für den Staat arbeiten, erst ab August dürfen wir die Früchte unserer Arbeit selbst behalten. Die sich darin ausdrückende Abhängigkeit der Privatpersonen vom Wohlfahrtsstaat ist größer, als die der Untertanen mittelalterlicher Monarchen vom Feudalstaat, der sich damals mit einem Zehntel des Einkommens der Steuerpflichtigen begnügte. Aber auch in anderen entwickelten Staaten der Gegenwart, wie z. B. in Japan oder den USA, ist die Staatsquote bei weitem nicht so hoch wie bei uns. Die Entwicklung unserer Staatsquote zeigt den deutschen Sonderweg in den Sozialstaat.

Die Grenzabgabenbelastung
Das Steuersystem beeinflusst das ökonomische Verhalten der Steuerpflichtigen. Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Grenzabgabenbelastung des Faktors Arbeit. Diese Kennziffer gibt an, wie viel von einer Wertschöpfung, die sich aus einem zusätzlichen Arbeitseinsatz ergibt, in Form von Steuern und Sozialabgaben an den Staat abzuführen ist. Je höher die Grenzbelastung, desto geringer der Anreiz für eine zusätzliche Leistung. In Deutschland wird das Einkommen einer Besteuerung mit variablen Steuersätzen unterworfen. Hohe Einkommen unterliegen einem höheren Steuersatz als niedrige Einkommen. Dieser Anstieg des Steuersatzes bewirkt, dass die Grenzbelastung immer größer als die Durchschnittsbelastung ist. Je stärker die Progression im Steuersystem, desto größer die Hemmkräfte, die von der Besteuerung ausgehen. Die Wirtschaftsverträglichkeit eines Steuersystems wird daher nicht nur von der Durchschnittsbelastung, sondern vor allem von der Grenzabgabenbelastung der Steuerpflichtigen bestimmt. In der BRD ist die Grenzbelastung extrem hoch und sie beginnt bereits bei durchschnittlichen Einkommen. Sehen wir uns einen typischen Fall an: ein verheirateter Industriearbeiter mit Durchschnittsverdienst hatte in 2004 ein Bruttoeinkommen 2.869 Euro im Monat, seine Ehefrau verdiente ein Drittel davon. Die jährliche Wertschöpfung der beiden belief sich auf 64.334 Euro. Die Grenzabgabenbelastung der Wertschöpfung beider beträgt 64,4%, die Durchschnittsbelastung 52,7%. In den USA beläuft sich die Grenzabgabenbelastung vergleichbarer Durchschnittsverdiener auf 38,3%, in Großbritannien sind es 48,4%. Aber auch in der Durchschnittsbelastung von durchschnittlichen Einkommen hat Deutschland eine Spitzenposition. In Japan liegt diese Belastung bei 24%, in den USA bei 33%. Eine gesamtwirtschaftliche Steuerquote sagt hingegen nicht viel über die Steuerlast, die der aktive Teil der Bevölkerung tragen muss. Wenn bereits ein Durchschnittsverdiener zwei Drittel seiner zusätzlichen Wertschöpfung an den Staat abliefern muss, dann wird eine zusätzliche Leistung entweder gar nicht erfolgen 172 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

173

oder nur in Form von Schwarzarbeit. Das deutsche Hochsteuersystem hat viele negative Auswirkungen auf das Verhalten der Bürger, wie z. B.:

 

Die Besteuerung von Kapitaleinkünften nimmt Sparern die Lust am Sparen, weil der Staat Zins und Zinseszins besteuert, obwohl die Ersparnis aus versteuertem Einkommen gebildet wurde. Wenn weniger gespart wird, sinkt das für Investitionen zur Verfügung stehende Kapital. Weniger Investitionen bedeuten weniger Arbeitsplätze. Die Erbschaftssteuer bewirkt, dass viele ältere Menschen ihr Vermögen verbrauchen, anstatt es zu vererben, um so dem Staat als Miterben auszuweichen. Leistungsfähige Arbeitnehmer verzichten auf Mehrarbeit, weil die progressive Einkommenssteuer ihnen netto von dem zusätzlich verdienten Geld kaum etwas übrig lässt. Unternehmer investieren lieber im Ausland, um die hohen Unternehmenssteuern in Deutschland zu vermeiden.

Das wirtschaftsrelevante Verhalten wird maßgeblich von den Anreizen beeinflusst, die vom Steuersystem ausgehen. Die Politiker missachten die Nebenwirkungen ihrer Besteuerungsentscheidungen. In der politischen Welt sieht man die Steuern nur als Einnahmen des Staates, die es zu maximieren gilt.

Sozialausgaben führen in den Staatsbankrott "Government ought to be as much open to improvement as anything which appertains to man, instead of which it has been monopolized from age to age, by the most ignorant and vicious of the human race. Need we any other proof of their wretched management, than the excess of debts and taxes with which every nation groans?" Thomas Paine
Die Schulden des Staates (Bund, Länder und Gemeinden) haben in 2006 die Rekordhöhe von 1.500 Milliarden Euro erreicht. Pro Sekunde wachsen die Staatsschulden um 1.714 Euro, das ergibt einen täglichen Schuldenzuwachs von 148.089.600 Euro. Die sich aus diesem Schuldenberg ergebenden Zins- und Tilgungsverpflichtungen beanspruchen bereits einen großen Teil des Staatshaushalts. In 2002 waren Schulden des Bundes in Höhe von 157 Milliarden Euro an die Gläubiger zurückzuzahlen. Im gleichen Jahr nahm der Bund neue Kredite in Höhe von 179 Milliarden Euro auf. Nach Abzug der Tilgungsverpflichtungen ergab sich für den Bund eine Neuverschuldung von 22 Milliarden Euro. Diese reichte jedoch nicht aus, um die Zinsverpflichtungen des Bundes zu erfüllen, die in jenem Jahr 39 Milliarden Euro betrugen. Der Bund musste deshalb zusätzliche 17 Milliarden Euro aus den laufenden Steuereinnahmen verwenden, um alle seine Schuldzinsen zu bezahlen. Bund, Länder und Gemeinden hatten zusammen in 2003 eine Zinslast von 66 Milliarden Euro zu tragen. Die gesamte Neuverschuldung der drei staatlichen Ebenen betrug 82 Milliarden Euro. Die Höhe dieses Betrages verstößt gegen den EU-Stabilitätsvertrag, der unter anderem vorschreibt, dass die Nettoneuverschuldung in einem Haushaltsjahr nicht mehr als 3% des BIP des jeweiligen Jahres betragen darf. In 2003 waren das 64 Milliarden Euro. Die Haushaltsdefizite der BRD sind von 2002 bis 2006 ständig höher gewesen, als es der Stabilitätspakt erlaubt, der vor der Einführung des Euro beschlossen worden war, um den Finanzmärkten eine stabile Einheitswährung zu versprechen. Es ist schon aufschlussreich zu MEHR FREIHEIT 173

174

Liberale Argumente von A bis Z

sehen, mit welcher Leichtigkeit sich Politiker über Verträge hinwegsetzen, die sie selbst vor kurzem unterschrieben haben. Kann man von diesen Politikern erwarten, dass sie die von ihnen aufgehäuften Schulden jemals zurückzahlen werden? Selbst wenn den Verantwortlichen zu trauen wäre, müsste man an der Tilgbarkeit der Staatsschulden erhebliche Zweifel haben. Schon jetzt liegt die Zinslast über der erlaubten Nettoneuverschuldung. Die Situation wird sich noch erheblich verschärfen, weil die Zinssätze, die sich gegenwärtig in einem historischen Tief befinden, in Zukunft mit Sicherheit wieder steigen werden. Entscheidend aber ist, dass zu den offen ausgewiesenen Staatsschulden von 1,5 Billionen Euro noch weitere Zahlungsverpflichtungen des Staates hinzukommen, die sich aus sozialstaatlichen Leistungsversprechungen, z. B. für Renten oder Pensionen, ergeben. Diese versteckten Staatsschulden betragen weit über 4 Billionen Euro. Die politische Klasse der BRD versucht nicht einmal den Anschein zu erwecken, als ob sie jemals bereit wäre, die Staatsschulden zurückzuzahlen. Man tilgt die alten Schulden nicht, sondern macht einfach neue zusätzliche Schulden, die nicht mehr ausreichen, auch nur die laufenden Schuldzinsen zu bezahlen. Es gilt bereits als großer Erfolg, wenn die 3%-Regel des EU-Stabilitätsvertrages eingehalten werden könnte, was aber seit 2002 nicht mehr der Fall ist. Jedes private Unternehmen in einer derartigen Finanzlage wäre gesetzlich verpflichtet, sofort Insolvenz anzumelden. Ein Unternehmer, der dies versäumte, würde wegen Konkursverschleppung vor Gericht gestellt werden. Wie konnte es zu einer so katastrophalen Lage der Staatsfinanzen kommen? An mangelnden Einnahmen kann es nicht gelegen haben. Die tatsächlichen Steuereinnahmen stiegen seit Gründung der BRD von Jahr zu Jahr, mit Ausnahme des Jahres 2001. Die Steigerungsraten waren meistens erheblich. In 1994 nahm der Staat 413,1 Milliarden Euro an Steuern ein, aber bereits im Jahr 2000 überschritten die Steuereinnahmen deutlich die 500 Milliarden Grenze. Wir müssen uns auf der Ausgabenseite umsehen, wenn wir die Gründe für die immense Staatsverschuldung finden wollen. Ein Vergleich mit der Ausgabenstruktur ähnlicher Staaten zeigt, dass in Deutschland die Ausgaben für soziale Zwecke ungewöhnlich hoch sind. Alle anderen Ausgabenposten, wie Verteidigung oder Schulwesen, liegen in der Nähe des internationalen Durchschnitts oder sogar darunter, jeweils ausgedrückt in ihren Anteilen am Bruttoinlandsprodukt. Die deutschen Sozialleistungen sind hingegen weitaus höher als anderswo. Ein Drittel des deutschen BIP, das sind 685 Milliarden Euro, wird für den Sozialstaat ausgegeben. Nur ein Teil davon, nämlich 395 Milliarden Euro (19% des BIP), wird durch Beiträge an die gesetzliche Sozialversicherung finanziert. Die restlichen 290 Milliarden Euro spendieren die großzügigen Politiker aus dem Staatshaushalt. Sie erliegen dabei der Versuchung, die sozialen Wohltaten sofort zu verteilen, deren Bezahlung aber auf zukünftige Generationen zu verschieben, die in der Gegenwart noch kein Wahlrecht haben und sich deshalb nicht gegen ihre Belastung wehren können. Ein Blick in die Geschichte der BRD zeigt, dass auch eine solide Finanzpolitik möglich ist. Fritz Schäffer (1888-1967), der von 1949 bis 1957 Bundesfinanzminister war, hat mehrere Bundeshaushalte durchgesetzt, die Überschüsse aufwiesen. Das ist eine sehr bemerkenswerte Leistung, insbesondere wenn man berücksichtigt, dass Deutschland damals noch schwere kriegsbedingte Zerstörungen aufwies und 8 Millionen Vertriebene sowie die Flüchtlinge aus der "DDR" aufnehmen musste. Fritz Schäffer stand mit dieser seriösen Politik dem Wunsch von Konrad Adenauer im Weg, seine Wiederwahl durch kreditfinanzierte Wahlgeschenke zu fördern. Schäffer wurde 1957 in das Justizministerium abgeschoben und der Weg in den Schuldenstaat konnte beschritten werden. 174 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

175

Wir wollen in den nächsten Abschnitten zeigen, wie man zu mehr Gerechtigkeit und Klarheit im Steuersystem gelangen kann.

Ein Steuersatz für alle Einkommen "Wo, wie im Falle der Progression, das sogenannte Prinzip nichts anderes ist als eine offene Aufforderung zur Diskriminierung und, was noch schlimmer ist, eine Aufforderung an die Mehrheit, gegen eine Minderheit zu diskriminieren, muß das angebliche Gerechtigkeitsprinzip der Vorwand für reine Willkür werden." Friedrich
von Hayek Die Progression der Steuersätze in der Einkommenssteuer ist aus zwei Gründen abzulehnen: 1. Wenn der Steuersatz bei steigendem Einkommen ebenfalls ansteigt, wird besonderes Engagement und Mehrarbeit bestraft. Warum sollte ein Leistungsfähiger mehr leisten, wenn er den Großteil seines Mehrertrages an den Staat abliefern muss? Die Steuerprogression mindert die Effizienz der Volkswirtschaft. 2. Der Haupteinwand gegen die Progression besteht darin, dass sie zutiefst unmoralisch ist, denn sie widerspricht eklatant dem Grundsatz, dass vor dem Gesetz alle gleich sein sollen. Diese Besteuerungsart diskriminiert gegen eine Minderheit im Interesse einer Mehrheit, die davon materiell profitiert. Diese Ungleichbehandlung in der Besteuerung lässt sich nicht mit dem Grundsatz rechtfertigen, dass die Steuererhebung nach Leistungsfähigkeit erfolgen sollte. Dieses Prinzip ist richtig, aber daraus ergibt sich nur, dass eine Kopfsteuer, nach der jeder Bürger den gleichen Steuerbetrag zu zahlen hat, nicht gerechtfertigt wäre, da diese Art der Besteuerung keine Rücksicht auf die finanzielle Leistungsfähigkeit der Steuerpflichtigen nimmt. Wenn jedoch die Steuerschuld nach einem einheitlichen Prozentsatz berechnet wird, dann ergibt sich je nach Einkommenshöhe und damit Leistungsfähigkeit ein durchaus unterschiedlicher Steuerbetrag. Der Reiche, der zehnmal so viel verdient wie ein durchschnittlicher Arbeitnehmer, wird bei einem einheitlichen Steuersatz zehnmal so viel an Steuern bezahlen. Ein "flacher" Steuertarif ist die unabdingbare Voraussetzung eines gerechten Steuersystems. Auch eine lineare Einkommenssteuer begünstigt die Bezieher niedriger Einkommen, denn die öffentlichen Güter wie Landesverteidigung, der Polizeischutz, das Schulsystem oder das Rechtssystem, werden von allen Bürgern im gleichen Umfang genutzt, aber diejenigen, die ein höheres Einkommen haben, bezahlen über ihre höheren Steuern mehr dafür. Die politische Linke sieht in der Steuerprogression einen Kernpunkt ihrer Programmatik. Immer wieder fordert sie eine "Reichensteuer" und übersieht dabei, dass der Spitzensteuersatz in der Einkommenssteuer (42% seit 2005) bereits eine derartige Reichensteuer darstellt. Es ist ein Missbrauch der Demokratie, wenn die Mehrheit ihre Macht dazu benutzt, eine Minderheit zu benachteiligen.

"Insbesondere die Progression diskriminiert gegen Tüchtigkeit, Fleiß, Unternehmergeist. Die Minorität, die diese Eigenschaften besitzt, wird diskriminiert zugunsten der Majorität. Wer viel zum Bruttonationalprodukt beiträgt, wird bestraft. Allerdings lindert die Progression den Neiddruck der 'Gutverdienenden' gegen die 'Besserverdienenden'." Gerard Radnitzky
MEHR FREIHEIT 175

176

Liberale Argumente von A bis Z

Reduzierung der Komplexität des Steuersystems
Das deutsche Steuerrecht umfasst zehntausende von Druckseiten. Die Politiker behaupten, das sei erforderlich, um Einzelfallgerechtigkeit zu schaffen. In Wirklichkeit sind die gegenwärtigen Steuervorschriften so komplex, weil mit den vielen Ausnahmen und Sondertatbeständen die Interessen politisch einflussreicher Interessenverbände bedient werden. Das begünstigt jene, die eine starke Lobby haben, auf Kosten derer, die im politischen Kampf unterliegen. Die volkswirtschaftlichen Kosten des komplizierten Steuersystems sind sehr hoch. Der Ökonom James Payne schätzt in seinem Buch Costly Returns, dass in den USA Arbeitnehmer und Unternehmen pro Jahr für die Erstellung ihrer Steuererklärungen mehr Arbeitsstunden aufwenden müssen, als für die Produktion aller in den USA hergestellten Kraftfahrzeuge benötigt werden. Die Kosten der Steuerpflichtigen zur Ermittlung ihrer Steuerschuld werden auf circa 200 Milliarden US-Dollar geschätzt. In Deutschland ist die entsprechende Belastung erheblich höher, da das deutsche Steuerrecht noch komplizierter ist. Die volkswirtschaftlichen Kosten der Steuererhebung erhält man, wenn man zu den Steuerberechnungskosten der Bürger noch die Ausgaben des Staates für seine Steuerverwaltung zählt. Die Steuergesetzgebung sollte keine Sonderregelungen enthalten und damit so einfach sein, dass jeder Bürger seine Steuererklärung ohne fremde Hilfe auf einem Formular von der Größe einer Postkarte in wenigen Minuten erstellen kann.

Senkung der Steuerlast
Senkt man den Steuersatz, so steigen, nach einigen Jahren, die Steuereinnahmen. Dieses scheinbar paradoxe Ergebnis lässt sich an vielen historischen Beispielen belegen, hier 3 aus den USA:

Andrew Mellon, der Finanzminister von Warren Harding und Calvin Coolidge, senkte von 1921 bis 1929 die Steuersätze: 1. für Einkommen unter 4.000 $/Jahr von 4% auf 0,5%; 2. für Einkommen von 4.000 bis 8.000 $/Jahr von 8% auf 2%; 3. für Einkommen über 8.000 $/Jahr von 73% auf 24%. Die Einnahmen aus der Einkommensteuer stiegen von 719 Millionen Dollar in 1921 auf über eine Milliarde Dollar in 1929.

J. F. Kennedy senkte 1963 den höchsten Satz der Einkommensteuer von 90% auf 70%, alle anderen Steuersätze wurden um 30% reduziert. Die Steuereinnahmen stiegen danach insgesamt, so war das zu versteuernde Einkommen der Topverdiener um 40% höher als in den 50er Jahren. Ronald Reagan senkte 1981 den höchsten Steuersatz von 70% auf 28%. Von 1982 bis 1989 stiegen die realen Steuereinnahmen um 24%. In 1980 brachten die Spitzenverdiener 18% der gesamten Einkommensteuer auf, in 1990 lag ihr Anteil bei 26%.

Hohe Steuersätze mindern das verfügbare Einkommen und damit die Höhe der Ersparnisse, wodurch die Investitionen sinken, von denen das Wirtschaftswachstum abhängt. Überdies nehmen hohe Steuern den Leistungsanreiz. Nur wenn sich Leistung lohnt, wird sie auch erbracht. Nur wenige Menschen arbeiten lieber für den Staat als für sich selbst. Aus diesen 176 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

177

Gründen ist es nicht verwunderlich, dass eine Senkung der Steuersätze zu einer Erhöhung der Steuereinnahmen führt. Eine Steuersenkung darf niemals kreditfinanziert erfolgen, sondern muss durch mindestens gleich hohe Ausgabensenkungen gegenfinanziert werden. Politiker versprechen in Wahlzeiten gerne, die Steuern zu senken, sagen aber nicht, durch welche Einsparungen auf der Ausgabenseite sie ihr Versprechen verwirklichen wollen. Einen seriösen Steuerminderungsvorschlag erkennt man daran, dass:
  

detailliert die Ausgaben genannt werden, die zukünftig wegfallen sollen, ein verbindlicher Zeitplan für die Durchführung der Gesetzesänderung festgelegt wird, die Steuermindereinnahmen nicht größer sind als die Ausgabenkürzungen.

Keine Kreditaufnahme durch den Staat
Die Politiker haben zur Genüge bewiesen, dass sie mit dem Geld der Steuerzahler nicht verantwortungsvoll umgehen wollen. In einer Demokratie ist die Verlockung sehr groß, mit kreditfinanzierten Wahlgeschenken die eigene Karriere zu fördern. Was kümmert es da die Wahlkämpfer, dass zukünftigen Generationen riesige Schuldenlasten aufgebürdet werden? Der Zeithorizont der Politik reicht nur bis zur nächsten Wahl. Wenn die Rechnung für die Schuldenpolitik der Vergangenheit präsentiert wird, befinden sich die verantwortlichen Schuldenmacher längst im Ruhestand, versüßt durch eine stattliche Pension, die sie sich selbst bewilligt haben. Ein Staat, der überleben will, muss seinen Herrschern jede Kreditaufnahme verbieten. Moralische Appelle sind in dieser Angelegenheit völlig wirkungslos. Das Verbot muss so klar und eindeutig in der Verfassung verankert sein, dass es nicht durch juristische Spitzfindigkeiten ausgehebelt werden kann. Ergänzend dazu wäre es wünschenswert, alle ausgabenwirksamen Gesetze zeitlich zu befristen. Nach Ablauf dieser Frist erlöschen sie automatisch, es sei denn, dass sie von einer absoluten Parlamentsmehrheit explizit erneuert werden. Zur Förderung der Transparenz im Steuersystem ist es erforderlich, auf betrieblicher Ebene das "Brutto = Netto(Lohn)-Prinzip" einzuführen. Die Arbeitgeber zahlen nach diesem Grundsatz alle Lohnbestandteile, die sie bisher im Auftrag des Staates einbehalten und abführen mussten, an ihre Arbeitnehmer aus. Dazu zählen die Lohnsteuer, die Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung und auch die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung. Die steuerpflichtigen Arbeitnehmer wären dann auch die Steuerschuldner. Der Staat müsste bei ihnen seine Forderungen eintreiben. Es gäbe keine Möglichkeit mehr, die wahre Steuerlast zu verschleiern. Jeder Lohnempfänger wüsste dann, wie hoch seine Steuer- und Abgabenbelastung wirklich ist.

MEHR FREIHEIT

177

178

Liberale Argumente von A bis Z

Subventionen verletzen Gleichheitsgrundsatz
" Demokratie, soweit dieser Ausdruck nicht einfach als Synonym für Egalitarismus verwendet wird, wird zunehmend der Name für den Prozeß des Stimmenkaufs, für das Schmieren und Belohnen jener Sonderinteressen, die in naiveren Zeiten als die 'unlauteren Absichten' bezeichnet wurden." Friedrich von Hayek
Der politische Kampf um Privilegien
Die Teilnahme am politischen Wettbewerb kann sehr ertragreich sein. Der Sieger hat die Möglichkeit, die ihn unterstützenden Gruppen auf Kosten aller anderen Bürger zu belohnen, entweder durch Geld, das die Steuerzahler aufzubringen haben, oder durch geldwerte Vorteile, wie z. B. den Schutz vor Wettbewerb oder den exklusiven Zugang zu knappen Ressourcen. Wer den Staat zur Beute seiner Anhänger macht, hat viel zu verteilen. Das erklärt die Attraktivität der Politik für viele Glückssucher, die den Leistungswettbewerb im Kapitalismus scheuen, aber im politischen Konkurrenzkampf die Chance ihres Lebens sehen.

"Eine Versammlung mit der Macht, über Vorteile für bestimmte Gruppen abzustimmen, muß sich dahin entwickeln, daß das Schachern oder Schieben unter der Mehrheit ... über die Verdienste der verschiedenen Ansprüche entscheidet. Der fiktive 'Wille der Mehrheit', der aus diesem Schacher hervorgeht, ist nicht mehr als ein Abkommen, seine Anhänger auf Kosten der übrigen zu unterstützen." Friedrich
von Hayek Der deutsche Staat hat im Jahr 2005 circa 55 Milliarden Euro an Subventionen im engeren Sinne verteilt. Diese Vergünstigungen werden in zweierlei Form gewährt: 1. Direktzahlung an die Begünstigten: 26,5 Milliarden Euro. Wir werden in den folgenden Abschnitten einige Beispiele dafür geben. 2. Ermäßigung der zu zahlenden Steuern: 28,5 Milliarden Euro. Die Steuervergünstigungen sind eine besonders tückische Form der Subventionierung, denn sie werden kaum als solche wahrgenommen. Deshalb sind Steuergeschenke sehr schwer wieder rückgängig zu machen. Das deutsche Steuerrecht ist so komplex, weil sich im Lauf der Jahrzehnte derart viele Steuervergünstigungen angehäuft haben, dass heute zehntausende Druckseiten erforderlich sind, um die Besteuerungsregeln zu erfassen. Zu den oben aufgeführten Subventionen im engeren Sinne, die nur die vom Bund und den Ländern an nichtstaatliche Stellen gewährten Zuschüsse und Steuervergünstigungen enthalten, kommen noch die Subventionen im weiteren Sinne, zu denen unter anderem gehören:
  

Beihilfen an staatliche Unternehmen oder deren Nachfolger mit staatlicher Mehrheitsbeteiligung (Beispiel: Bundesbahn); Subventionen der Städte und Gemeinden (z. B. für Kultureinrichtungen); Finanzhilfen der Europäischen Union für deutsche Empfänger (z. B. im Agrarbereich);

Nach dem erweiterten Begriff kann man Subventionen in Höhe von 150 Milliarden Euro pro Jahr nachweisen. 178 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

179

Die Subventionierung ist aus den folgenden Gründen abzulehnen: 1. Finanzielle Belastung der Steuerzahler durch höhere Steuern (670 Euro pro Kopf/Jahr nur für Subventionen im engeren Sinn) und der Konsumenten durch höhere Preise. 2. Verzerrung des Wettbewerbs durch die Subventionierung. Die begünstigten Unternehmen haben einen Wettbewerbsvorteil, der nicht in ihrer Leistung liegt. Dadurch werden wettbewerbsfähige Unternehmen durch subventionierte verdrängt. 3. Verstoß gegen den Grundsatz, dass vor dem Gesetz alle gleich sein müssen. Die vom Staat auszuübende Gerechtigkeit beruht gerade auf dieser Gleichbehandlung (Isonomie) der Bürger. Die Subventionen begünstigen immer eine Minderheit auf Kosten der Mehrheit. Wie ist dies in einer Demokratie möglich? Vilfredo Pareto (1848-1923) hat dafür eine Erklärung:

"Nehmen wir an, daß in einem Land, das 30 Millionen Einwohner hat, unter dem einen oder anderen Vorwand vorgeschlagen wird, daß jeder Bürger einen Franc pro Jahr zahlen soll und daß der gesamte Betrag auf 30 Personen zu verteilen ist. Jeder Geber hat einen Franc pro Jahr abzugeben, jeder der Begünstigten erhält eine Million Franc pro Jahr. Die beiden Gruppen werden sich sehr stark in ihrer Reaktion auf diese Situation unterscheiden. Jene, die hoffen, eine Million pro Jahr zu erhalten, werden weder bei Tag noch bei Nacht untätig bleiben. Sie werden Zeitungen durch finanzielle Anreize zur Vertretung ihrer Interessen bewegen und sich die Unterstützung aller möglichen Kreise sichern. Eine diskrete Hand wird die Handfläche bedürftiger Abgeordneter wärmen, sogar die von Ministern der Regierung ... Im Gegensatz dazu wird derjenige, der mit dem Verlust eines Francs pro Jahr bedroht ist, für so eine geringfügige Angelegenheit nicht auf ein Picknick auf dem Lande verzichten ... Unter diesen Umständen steht das Ergebnis außer Zweifel: die Plünderer werden sich durchsetzen."
Paretos Erklärungsansatz fand später Eingang in die Public Choice Theorie, die uns lehrt, dass eine Minderheit sich durchsetzen kann, wenn es ihr gelingt, die Kosten ihrer Vergünstigung möglichst weit zu streuen. Auf diese Weise ist es kleinen, aber hoch organisierten und entschlossenen Gruppen möglich, sich auf Kosten der Allgemeinheit Vorteile zu verschaffen. Die Kunst der Subventionspolitik besteht darin, sehr vielen Opfern jeweils wenig zu nehmen, um wenig Begünstigten sehr viel zukommen zu lassen. Im Lauf der Zeit addieren sich die Belastungen aus den einzelnen Subventionsmaßnahmen zu einer gewaltigen Bürde für die Nettozahler. Es gibt Gruppen, welche das Subventionsspiel meisterhaft beherrschen. Wie schaffen es z. B. die Bauern, die nur einen sehr kleinen Teil der Erwerbstätigen ausmachen, seit Jahrzehnten riesige Subventionen auf Kosten der Mehrheit der Steuerzahler zu erhalten? Wir werden dieser Frage im nächsten Abschnitt nachgehen.

"Korrupt, zugleich aber schwach, unfähig, dem Druck der konstituierenden Gruppen zu widerstehen, muß die regierende Mehrheit tun, was sie tun kann, um die Wünsche der Gruppen, deren Unterstützung sie bedarf, zu befriedigen, so schädlich dergleichen Maßnahmen auch für die übrigen sein mögen." Friedrich von
Hayek

MEHR FREIHEIT

179

180

Liberale Argumente von A bis Z

Strukturkonservierung in der Landwirtschaft
Die Bauern sind parteipolitisch stark engagiert und nahezu lückenlos in ihrem Interessenverband organisiert. Das zahlt sich für sie aus. Diese kleine Gruppe ist seit den 1950er Jahren einer der größten Subventionsempfänger in Deutschland. Die Europäische Union, der viele Aufgaben im Bereich der Agrarpolitik übertragen wurden, gibt jährlich rund 48 Milliarden Euro für den Agrarbereich aus. Das ist ungefähr die Hälfte des gesamten EUHaushalts. Zusätzlich zu den Direktzahlungen schirmt die EU ihr Fürsorgeobjekt vom Weltmarkt ab, indem sie auf landwirtschaftliche Produkte einen Einfuhrzoll von rund 20% erhebt. Das ist das Fünffache des EU-Zolls auf Industriegüter. Diese staatliche Einmischung in den Agrarmarkt hat folgende Wirkungen:

 

Für den Verbraucher erhöhen sich die Preise. So sind z. B. die Preise für Zucker, Rind- und Kalbfleisch in der EU dreimal so hoch wie auf dem Weltmarkt. Schweinfleisch kostet 31% und Geflügel 56% mehr. Milch ist 85% teurer. HansWerner Sinn stellt fest, "dass die landwirtschaftliche Hochpreispolitik den ärmeren Bevölkerungsschichten einen Gutteil jenes Geldes wieder aus der Tasche zieht, dass der Sozialstaat dort hineingesteckt hat." Jeder deutsche Steuerzahler wird jährlich mit 680 Euro an Agrarsubventionen belastet. Den ausländischen Anbietern landwirtschaftlicher Produkte werden durch Handelsschranken die Absatzmärkte genommen. Sie hätten einen Teil ihrer Exporterlöse verwendet, um damit deutsche Produkte zu kaufen. Dadurch erleidet der wettbewerbsfähige Teil der deutschen Exportindustrie einen Einnahmenausfall und den Verlust von Arbeitsplätzen.

Den EU-Subventionspolitikern stellte sich das Problem, daß der Export von EUAgrarprodukten unter Marktbedingungen unmöglich ist, da in der EU die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse viel höher sind als auf dem Weltmarkt. Aber mit etwas Geld aus der Staatskasse ist auch dieses Problem lösbar. Die EU erstattet Landwirten, die Agrarprodukte in Länder außerhalb der EU exportieren, die Differenz zwischen dem niedrigen Weltmarktpreis und dem in der EU geltenden höheren politisch erzwungenen Preis. Die EU-Ausgleichszahlungen sind oft so hoch, dass die EU-Exporteure ihre nicht staatlich subventionierten Konkurrenten aus anderen Kontinenten unterbieten können. Diese Subventionierung der Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse zerstört, mit Steuergeldern finanziert, die Existenzgrundlage von Bauern in Übersee. Das macht dieselbe EUKommission, die sonst ständig das "Dumping" beklagt und mit Strafen belegt. Die Subventionspraxis ist manchmal sogar nach Maßstäben der subventionsgebenden Stelle irrational. So fördert die EU einerseits den Tabakanbau mit jährlich rund 1 Milliarde Euro, andererseits erzwingt sie ein Tabakwerbeverbot. Jede Zigarettenverpackung muss eine Gesundheitswarnung aufweisen, aber die Tabakbauern erhalten von der EU 4 - 5-mal mehr an Subventionen, als sie auf dem Markt für ihren Tabak erzielen. Der technische Fortschritt ermöglicht es auch in der Landwirtschaft, eine gegebene Produktmenge mit immer weniger Arbeitskräften herzustellen. Der riesige Subventionsaufwand konnte den notwendigen Strukturwandel nur verlangsamen, nicht aber aufhalten. Seit Beginn der Subventionierung in den 1950er Jahren hat sich die Zahl der Bauern halbiert. Ohne Subventionen wäre sie vielleicht um 80% zurückgegangen.

180

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

181

Hat man den Bauern mit ihrer Subventionierung wirklich einen Gefallen getan? Wäre das Einkommen auf einem produktiven außerlandwirtschaftlichen Arbeitsplatz nicht höher und stetiger als auf einem landwirtschaftlichen Grenzbetrieb, der künstlich am Leben gehalten wird? Wer profitiert davon, dass ein erheblicher Teil der Agrarsubventionen gar nicht bei den Bauern ankommt, sondern vorher irgendwo in der enormen Bürokratie versickert? Die staatlichen Beihilfen beruhen auf der Annahme, dass die Landwirte sich nicht selbst helfen können. Dadurch hat ihr gesellschaftliches Ansehen sehr gelitten.

Erhaltung eines sozialen Milieus im Bergbau
Seit den 1960er Jahren wird der Kohlebergbau massiv subventioniert. Die Subventionen gingen zwar in den letzten Jahren etwas zurück, sie betragen aber zurzeit immer noch 3 Milliarden Euro pro Jahr. Trotz dieser enormen Zuwendungen ist der deutsche Bergbau nicht wettbewerbsfähig. Die Steinkohle aus Deutschland kostet ungefähr 140 Euro pro Tonne, während ausländische Kohle gleicher Qualität frei deutschen Hafen für 40 Euro pro Tonne angeboten wird. Diese enorme Preisdifferenz liegt nicht nur an der ungünstigen geologischen Gegebenheit der deutschen Zechen, sondern auch an den fehlenden Leistungsanreizen bei den Subventionsempfängern. Die privaten Bergwerke in Großbritannien, die unter ähnlichen geologischen Bedingungen arbeiten, haben je Tonne Kohle Förderkosten von 60 Euro. Diese Subventionspraxis hat die gleichen volkswirtschaftlichen Nachteile wie die Subventionierung der Landwirtschaft: die Kohleverbraucher zahlen höhere Preise, die Steuerzahler tragen eine erhöhte Steuerlast, die ausländischen Anbieter von Kohle können uns weniger verkaufen und wegen des dadurch bedingten Verdienstausfalls auch weniger bei uns einkaufen, die Bergarbeiter verbleiben in einer unproduktiven Tätigkeit, anstatt dort zu arbeiten, wo es volkswirtschaftlich am ertragreichsten ist. Ist es gerechtfertigt, über viele Jahre mit dem Geld der Steuerzahler die Arbeitsplätze der Bergarbeiter zu erhalten, während andere Arbeitnehmer nicht diese staatliche Fürsorge erhalten? Warum ist es einem Bäcker oder Maurer im Konkursfall zuzumuten, sich beim Arbeitsamt arbeitslos zu melden, nicht aber einem Bergarbeiter? Auf jeden Bergarbeiter entfallen 56.000 Euro an Subventionen pro Jahr, die durch die Steuerzahlungen von Arbeitnehmern finanziert werden, die keine staatliche Arbeitsplatzgarantie haben. Was ist der Grund dieser Ungleichbehandlung? Bergarbeitersiedlungen sind lupenreine sozialdemokratische Biotope, deren Erhaltung wohl das Geld des Steuerzahlers wert ist.

Bevorzugung kollektivistischer Verkehrsmittel
Die Bundesbahn ist seit ihrer Gründung massiv subventioniert worden. Im letzten Jahrzehnt erhielt die Bahn vom Staat jährlich 20 Milliarden Euro. Zusätzlich übernahm der Bund die 67 Milliarden DM Schulden der Bahn. Was wurde mit diesen Subventionen erreicht?

 

Die Bahn hat einen Marktanteil am Güterverkehr von 16% (Straße 67%, Binnenschifffahrt 14%, Pipelines 3%). Bis 2010 werden die Frachttonnenkilometer um 40% steigen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Bahn ihren Marktanteil auch nur halten kann. Eine Erhöhung ihres Marktanteils um 10 Prozentpunkte wäre nur möglich, wenn das bestehende Schienennetz und der Wagenpark verdoppelt würden. Im Personenverkehr arbeitet die Bahn äußerst unwirtschaftlich. Die Kosten je Passagierkilometer sind bei der Bahn sechsmal höher als im Straßenverkehr. Der stetige Rückgang des Bahnanteils erfolgte, obwohl die Bahn immer das politisch privilegierte Verkehrsmittel war. Die Autofahrer werden gezwungen, den 181

MEHR FREIHEIT

182

Liberale Argumente von A bis Z

Schienenverkehr zu subventionieren. Sie zahlen allein durch die Mineralölsteuer dreimal soviel, wie für Bau und Erhaltung von Straßen ausgegeben wird. Dazu kommen noch Kfz-Steuer, Ökosteuer und darauf entfallende Umsatzsteuer, die zum Stopfen allgemeiner Haushaltslöcher verwendet werden. Beim Vergleich mit privaten Eisenbahnunternehmen schneidet die Bahn, die 1993 in eine private Rechtsform überführt wurde aber immer noch zu 100% im Eigentum des Bundes ist, schlecht ab. Private Eisenbahngesellschaften in den USA, Großbritannien und Japan erhalten keine Subventionen, sondern arbeiten mit Gewinn. Wenn die Bundesbahn die Arbeitsproduktivität der privaten Bahnbetriebe erreichen wollte, müßte sie die heutige Leistung mit 70.000 Arbeitskräften weniger erbringen. Die Bundesbahn ist technologisch rückständig. Die ICE-Hochgeschwindigkeitszüge werden in Deutschland seit 1993 eingesetzt. Bereits 30 Jahre vorher verkehrte in Japan der erste Hochgeschwindigkeitszug, danach folgten Frankreich und Spanien. Die Bundesbahn belegt bei der Einführung dieser Technologie den wenig ehrenvollen 4. Platz. Dazu kommt, dass der ICE das langsamste der vier Systeme ist. Die Bahn verwendet ihre Mittel sehr unwirtschaftlich. Die Neubaustrecke von Hannover nach Würzburg kostete 50 Millionen DM je Kilometer. Zumindest hier hat die Bundesbahn einen Rekord aufgestellt, den ihr niemand nehmen wird.

Die Begeisterung der Politiker für das kollektivistische Verkehrsmittel Bahn ist groß. Genauso groß ist ihre Abneigung gegenüber dem Individualverkehr, den sie nach Kräften besteuern, regulieren und ideologisch diffamieren. Trotz dieser Ungleichbehandlung der Verkehrssysteme hat sich die große Mehrzahl der Bürger für den Straßenverkehr entschieden, der individuelle Mobilität zulässt. Das hindert die Politiker nicht, mit den Steuergeldern der Autofahrer ihre eigenen verkehrspolitischen Vorlieben durchzusetzen. Dazu gehört auch die Subventionierung des staatlichen öffentlichen Personennahverkehrs mit 28 Milliarden Euro pro Jahr. Private Anbieter in diesem Bereich haben weitaus niedrigere Kosten und arbeiten meistens mit Gewinn. Subventionen verzerren den Wettbewerb der Verkehrssysteme, führen zu Abhängigkeit und Misswirtschaft. Nicht die Politiker, sondern die Kunden der Bahn sollen entscheiden, wie der schienengebundene Verkehr auszusehen hat.

Wohltaten für private Haushalte
Je nach politischer Stimmungslage gewähren die Machthaber über den Staatshaushalt ihnen sozial nahe stehenden Gruppen finanzielle Geschenke oder entziehen Gruppen, deren politischer Einfluss gesunken ist, ihr Wohlwollen und zeigen dies durch die Kürzung oder Streichung bereits gewährter Subventionen. In diesem lustigen Spiel hängt es oft von der Tageslaune der Mächtigen ab, wer Gewinner und wer Verlierer ist. So wurde z. B. in 2006 die Eigenheimzulage für Neufälle gestrichen. Nachdem die einflussreiche Bauwirtschaft diese Maßnahme kritisiert hatte, fand man schnell einen Trost für die um ihren Umsatz fürchtenden Bauschaffenden. Ab 2006 dürfen Privatpersonen bis zu 600 Euro/Jahr aus haushaltsnahen Handwerkerleistungen von ihrem zu versteuerndem Einkommen abziehen. Wer sein Heim lieber im Do-it-yourself-Verfahren ohne die Hilfe von Handwerkern verschönert, geht hingegen leer aus. Ein Drittel aller Subventionen auf Bundesebene fließt an private Haushalte. Dadurch erreichen die Politiker, dass sich sehr viele Bürger mit dem Subventionssystem identifizieren, denn es scheint so, als ob auch sie davon profitierten. Nur wenige Steuerzahler fragen sich, wer in diesem Spiel die Nettozahler und wer die Nettoempfänger sind. Tatsächlich finanzieren 182 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

183

wir in dieser Veranstaltung, die man "Wohlfahrtsstaat" nennt, unsere eigene Abhängigkeit. Die politische Klasse treibt mit allen staatlichen Zwangsmitteln Steuern ein, die uns unsere wirtschaftliche Selbständigkeit nehmen. Wir dürfen dann die Politiker bitten, wenigstens einen Teil unseres Geldes zurück zu erhalten und wir schätzen uns glücklich, wenn wir dabei Erfolg haben. Bei einer niedrigeren Besteuerung wäre niemand auf staatliche Almosen angewiesen. Aber was würde dann aus der Macht der Politiker und den Jobs ihrer Bürokraten?

Kunst in Abhängigkeit vom Staat
In Deutschland ist die Kultur fast vollständig vom Staat, d. h. einer sehr kleinen Gruppe von Politikern, abhängig. Mehr als 90% der Kulturausgaben werden aus staatlichen Haushalten (Gemeinden, Länder, Bund) finanziert, nur ein knappes Zehntel der Kulturfinanzierung kommt von privater Seite (Sponsoren, gemeinnützige Organisationen, Einzelpersonen). Wie alle Staatsunternehmen, so ist auch die Staatskunst wirtschaftlich ein Misserfolg. Die Politiker geben das Geld der Steuerzahler für Projekte aus, die nicht das Interesse des allgemeinen Publikums finden. So wurden z. B. 130 professionelle Symphonie- und Kammerorchester geschaffen. Allein in Berlin gibt es 8, im Ruhrgebiet 6 Orchester. Die politische Klasse unterhält auch 150 staatliche und 200 (schein-)private Theater sowie 37 Festspiele. Die staatlichen Zuschüsse an die Theater betragen 2 Milliarden Euro pro Jahr. Die staatlichen Schauspielhäuser erwirtschaften nur 16% ihrer Einnahmen selbst. Jede Eintrittskarte wird vom Staat mit 100 Euro bezuschusst. Diese Beispiele aus der darstellenden Kunst sind keine Einzelfälle. Der demokratische Staat finanziert mit dem Geld der Mehrheit einen Kunstbetrieb, den diese Mehrheit gar nicht haben möchte. Die politische Klasse erklärt ihren Kunstgeschmack für allgemeinverbindlich und betrachtet ihre Kulturpolitik als eine Art Erziehungsdiktatur. Diese Subventionspraxis wirft für die Künstler einige Fragen auf:

Wie lässt es sich moralisch rechtfertigen, die Gesamtheit der Steuerzahler zur Kunstfinanzierung zu zwingen, wenn ein Teil der Beitragszahler diese Kunst gar nicht kennt, sie ablehnt oder gar abscheulich findet? Würde ein subventionsempfangender Künstler freiwillig für etwas bezahlen, das er nicht mag? Ist es gerecht, wenn über das Steuersystem Geringverdienende gezwungen werden, die Kunstkonsumtion von Gutverdienenden zu finanzieren? Warum lassen sich viele bürgerliche Gutmenschen den Besuch von Theater, Oper und Konzerten subventionieren, während die Arbeiter ihre Freizeitaktivitäten, von Fußball bis Popveranstaltung, meist selbst bezahlen? Wie ernst ist das Engagement zu nehmen, dass viele Staatskünstler für die "Unterprivilegierten" zeigen? Wie verträgt es sich mit dem Selbstwertgefühl der Künstler, die staatliche Unterstützung fordern und erhalten, dass andere Künstler in ihrem Bereich ganz ohne Subventionen auskommen? Ist es ein Ausdruck von Talent, wenn ein Künstler am staatlichen Tropf hängt? Kann ein Künstler kritisch und unabhängig sein, wenn er von der Gunst der Politiker abhängig ist? Welcher Subventionsempfänger wagt es, die Hand zu beißen, die ihn füttert? Gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen der gegenwärtigen Praxis der staatlichen Kunstpflege und jener in totalitären Staaten? Gibt es einen Zusammenhang zwischen den finanziellen Interessen der Staatskünstler und ihrer meist sozialistischen Weltanschauung? 183

MEHR FREIHEIT

184

Liberale Argumente von A bis Z

Die Trennung von Staat und Kulturbetrieb ist genauso wichtig wie die Trennung von Staat und Religionsbetrieb (Kirche). Ein freiheitlicher Staat, dessen Bürger immer ganz unterschiedliche Weltanschauungen haben werden, darf keine von ihnen bevorzugen oder benachteiligen. Privatpersonen steht es frei, wofür sie ihr Geld ausgeben. Der Staat hingegen muss in Kunstfragen neutral sein.

"To compel a man to furnish contributions of money for the propagation of opinions which he disbelieves is sinful and tyrannical." Thomas Jefferson
Privilegien für die staatsnahen Kirchen
Die katholische und die evangelisch-lutherische Kirche erhalten zusammen vom Staat 20 Milliarden Euro pro Jahr an Subventionen. Dazu kommt zusätzlich ihr Privileg, einen Zuschlag auf die Lohn- und Einkommenssteuer ihrer Mitglieder, Kirchensteuer genannt, zu erheben. Dieser Geldsegen wird Organisationen zuteil, die keineswegs hilfsbedürftig sind. Eine Gesamtbilanz des Vermögens von evangelischen Landeskirchen, katholischen Diözesen, und ihren Stiftungen, Werken und anderen kirchlichen Unternehmungen ergibt:
    

Gesamtvermögen: 502 Milliarden Euro, davon entfallen auf: Grundbesitz und Gebäude: 317 Milliarden Euro, darunter: Grundbesitz und Gebäude mit nicht religiöser Nutzung: 152 Milliarden Euro; Umlaufvermögen (Aktien, Beteiligungen, Barvermögen): 180 Milliarden Euro, davon: Geldvermögen: 87 Milliarden Euro.

Ein derartiges Vermögen muss auch bei zurückhaltender Nutzung erhebliche Erlöse bringen. Wir wissen nicht, wie viel von ihren Einnahmen die selbsternannten Anwälte der Armen für karitative Zwecke ausgeben. Viel kann es nicht sein, denn der bürokratische Apparat der beiden großen Kirchen kostet mehr als eine Kleinigkeit. Die zwei Kirchen beschäftigen zusammen 1,35 Millionen hauptamtliche Mitarbeiter und sind damit nach dem Staat (4 Millionen Beschäftigte) der zweitgrößte Arbeitgeber in Deutschland. Ein freiheitlicher Staat muss alle Religionsgemeinschaften gleich behandeln. Aus diesem Grundsatz ergeben sich drei Forderungen:

Keine Subventionen für die beiden staatsnahen Kirchen. Es ist unmoralisch, die Anhänger anderer Religionen oder konfessionell nicht gebundene Bürger über ihre Steuerzahlungen zu zwingen, Kirchen zu unterstützen, die sie ablehnen. Abschaffung der Kirchensteuer. Da die anderen Religionen dieses Privileg nicht haben, verstößt diese Regelung gegen den Gleichheitsgrundsatz. Die beiden christlichen Großkirchen würden nicht untergehen, wenn sie sich, wie im Ausland meistens üblich, durch freiwillige Spenden finanzieren müssten. Pflicht zur Veröffentlichung ihrer Geschäftsergebnisse. Die beiden großen Kirchen sind in dieser Hinsicht wie börsennotierte Aktiengesellschaften zu behandeln, die jährlich ihre Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung publizieren müssen. Warum sollte es den beiden kirchlichen Konzernen erlaubt sein, ihre wirtschaftlichen Verhältnisse zu verbergen, während viel kleinere Aktiengesellschaften zu Recht ihre Bücher offen legen müssen, um Aktionäre, Kreditgeber, Arbeitnehmer und Öffentlichkeit zu informieren? Sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche sollten jährlich eine konsolidierte Konzernbilanz vorlegen, die von Wirtschaftsprüfern beglaubigt wurde.

184

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

185

Abschaffung der Subventionen
Die Bundesländer beschlossen am 7. Juli 1982 einen Verhaltenskodex, der Regeln für die Subventionsgewährung an die gewerbliche Wirtschaft vorgibt. Demnach soll:

eine Subvention beendet werden, wenn "sie als Dauersubvention nur der Erhaltung von Branchen oder Betrieben dient" oder "Erfolgskontrollen nicht durchgeführt werden"; jede Subvention "befristet, zeitlich degressiv gestaltet und - sofern dies möglich ist mit einer Rückzahlungsverpflichtung versehen" sein.

Die obigen Regeln hören sich gut an, doch leider halten sich die Regelgeber nicht an ihre eigenen Vorgaben. Die Bundesländer haben in den 20 Jahren nach dem oben genannten Beschluss ihre Subventionen an die gewerbliche Wirtschaft um 220% erhöht. Selbstverpflichtungen der Politiker zum Subventionsabbau haben sich immer wieder als wirkungslos erwiesen. Für jede Subvention, die abgebaut wird, werden zwei neue gewährt. Die Subventionen gleichen der neunköpfigen Hydra, mit der Herkules einen Kampf zu bestehen hatte: sobald der Held der giftigen Sumpfschlange einen Kopf abgeschlagen hatte, wuchsen ihr sofort zwei neue nach. Die Subventionshydra wird man nur besiegen, wenn man den Sumpf trocken legt, der ihr Lebensraum ist. Die Wurzel des Übels liegt in der Befugnis der Politiker, über den Staatshaushalt nach Belieben verfügen zu dürfen. Es ist eine Kompetenzbeschneidung erforderlich, die es der politischen Klasse unmöglich macht, finanzielle oder sonstige Vorteile einer Teilmenge der Bürger zu gewähren. Positiv formuliert: die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz ist auch in Finanzfragen sicherzustellen. Das Subventionsverbot muss Verfassungsrang haben. Die Abschaffung der Subventionen wird nur gelingen, wenn sie in einem Schritt erfolgt. Der teilweise Abbau einer Begünstigung trifft auf genau soviel Widerstand wie eine vollständige Rücknahme. Ein schrittweiser Abbau der Subventionen würde einen gesellschaftlichen Verteilungskampf hervorrufen, der über Jahre anhält. Die übergangslose Streichung einer Subvention bewirkt zwar einen Anpassungsschock, der aber erfahrungsgemäß nicht lange anhält.

"Die gesamte Geschichte der Entwicklung öffentlicher Einrichtungen ist eine Geschichte fortwährenden Kampfes, besondere Gruppeninteressen daran zu hindern, den Regierungsapparat zum Nutzen des Kollektivinteresses dieser Gruppen zu mißbrauchen. Dieser Kampf ist gewiß nicht mit der gegenwärtigen Tendenz beendet, alles als Gemeininteresse zu definieren, wofür sich eine Mehrheit, die sich aus einer Koalition organisierter Interessen bildet, entscheidet."
Friedrich von Hayek

MEHR FREIHEIT

185

186

Liberale Argumente von A bis Z

Wettbewerb ist unentbehrlich
"Wettbewerb ist schließlich immer ein Prozeß, in dem eine kleine Gruppe eine größere dazu zwingt, etwas zu tun, was ihr nicht gefällt, sei es, härter zu arbeiten, Gewohnheiten zu ändern oder ihrer Arbeit einen Grad von Aufmerksamkeit, fortwährender Zuwendung oder Regelmäßigkeit zu widmen, der ohne Wettbewerb nicht nötig wäre." Friedrich von Hayek
Staatliche Wettbewerbsbeschränkungen
Die politische Klasse kann sehr flexibel sein, wenn es politisch opportun ist. Um Großunternehmern zu zeigen, wer der Herr im Hause ist, wurde in 1957 das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) geschaffen, das häufig gegen Unternehmen mit hohem Marktanteil angewandt wird, siehe dazu unser Kapitel über Monopole. Dieselben Politiker, die so eifrig gegen angebliche Wettbewerbsbeschränkungen des Klassenfeindes kämpfen, schränken selbst den Wettbewerb in einer Vielzahl von Fällen ein, wenn dadurch politisch starke Gruppen befriedigt werden können. Durch die Gewährung von Monopol-Privilegien kann man sich politische Unterstützung erkaufen. Die Leidtragenden dieses politischen Geschäftes sind die Verbraucher, die höhere Preise zu bezahlen haben. Der Staat beschränkt den Wettbewerb durch:

  

Preisvorschriften in Landwirtschaft, Kredit- und Versicherungswesen, Verkehrswirtschaft, Versorgungs- und Wohnwirtschaft, Rechtspflege, Gesundheitswesen und in vielen weiteren Wirtschaftszweigen. Marktzugangsbeschränkungen in Form von restriktiven Gewerbeordnungen und staatlichen Konzessionierungen. Berufszulassungsbeschränkungen für Handwerker und freie Berufe. Gewährung von Monopolen, zum Beispiel in Versorgung, Entsorgung, Unfallversicherung.

Wir wollen in den nächsten Abschnitten einige vom Staat auferlegte Wettbewerbsbeschränkungen näher betrachten.

Ladenschlussgesetz
In Deutschland bestimmt der Staat, wann ein Einzelhandelsgeschäft geöffnet sein darf. Das Verbot für Unternehmer, selbst über ihre Ladenöffnungszeiten zu entscheiden, hat offenkundige Nachteile für die Kunden, die oft vor verschlossenen Türen stehen, aber es ist von Vorteil für jene Unternehmer, die sich auf dem Gebiet der Öffnungszeiten keinem Wettbewerb stellen wollen. Diese Regelung benachteiligt insbesondere Kleinstunternehmen des Einzelhandels ("Tante Emma Läden"), die hinsichtlich der Ladenöffnungszeiten viel flexibler sein können als die Großunternehmen, welche durch ihre Betriebsräte in ihren Handlungsmöglichkeiten stark eingeschränkt werden. In Frankreich, wo es liberalere Ladenschlussbestimmungen gibt als bei uns, existieren auch relativ mehr Tante-Emma-Läden, weil diese ihre größere Flexibilität bei den Öffnungszeiten im Wettbewerb ausgiebig genutzt haben.

186

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

187

Im Interesse der leistungswilligen Einzelhändler und der Verbraucher, die zu Recht mehr Komfort beim Einkaufen fordern, ist die staatliche Regulierung der Ladenöffnungszeiten ersatzlos abzuschaffen. Das Ladenschlussgesetz, dessen Intentionen und Folgen leicht zu begreifen sind, liefert ein anschauliches Beispiel dafür, was die politische Klasse unter Gewerbefreiheit versteht.

Zwangsmitgliedschaft in Kammern
Jedes Unternehmen muss einer Kammer angehören:
   

die 3 Millionen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen sind Zwangsmitglieder der 82 deutschen Industrie- und Handelskammern (IHK); die Handwerker müssen in die Handwerkskammern; die Landwirte haben den Landwirtschaftskammern anzugehören; die freien Berufe von den Architekten bis zu den Zahnärzten werden in berufsspezifische Kammern gezwungen.

Den Kammern wurde ein weites Betätigungsfeld zugewiesen: sie sollen die Interessen der Wirtschaft gegenüber dem Staat vertreten, ihre Mitglieder beraten, berufliche Ausbildung und Weiterbildung betreiben, als Sachverständige tätig sein. Diese Bemühungen haben die Zwangsmitglieder durch Beiträge zu finanzieren, die von den Kammern festgelegt werden. Für große Unternehmen beträgt diese Zwangsgebühr rund 0,2% vom Gewinn, kleinere Unternehmen kommen etwas billiger davon, aber zahlen müssen alle. Das Bundesverfassungsgericht hat in 2002 entschieden, daß die Zwangsmitgliedschaft rechtmäßig sei, weil die Kammern "...die Vertretung des Gesamtinteresses der gewerblichen Wirtschaft mit der Aufgabe, die Staatsorgane zu beraten" wahrnehmen. Kann es ein "Gesamtinteresse" geben, wenn ein Teil der Zwangsmitglieder der Meinung ist, dass ihre Interessen gerade nicht durch die Kammern vertreten werden? Rechtfertigt das Beratungsinteresse von "Staatsorganen" diese Zwangsausübung? In einer pluralistischen Gesellschaft gibt es kein "Gesamtinteresse", weder der gesamten Wirtschaft, noch einzelner Wirtschaftszweige oder Berufsgruppen. Der Kammerzwang beruht auf der Vorstellung einer staatlich administrierten Wirtschaft, die nach politisch vorgegebenen Regeln jene Aufgaben erfüllt, die Obrigkeit und Tradition ihr zugewiesen haben. Wer so denkt, lässt erkennen, dass er die fest gefügte statische Welt des Mittelalters einer wettbewerbsorientierten kapitalistischen Wirtschaft vorzieht. Die Kammern sind die direkten Nachfahren der mittelalterlichen Zünfte und Gilden, die ihren Mitgliedern bis ins Detail vorschrieben, was zu tun und zu lassen ist. Die Zwangsmitgliedschaft verstößt auf eklatante Weise gegen die Vereinigungsfreiheit, die eine wesentliche Grundlage jeder freiheitlichen Gesellschaft ist. Wir benötigen keine berufsständische Gliederung der Wirtschaft, sondern frei gewählte Interessenvertretungen, die auch in Konkurrenz zueinander um Mitglieder werben.

Meisterzwang im Handwerk
In Deutschland kann man viele handwerkliche Tätigkeiten als selbständiger Unternehmer nur ausüben, wenn man im jeweiligen Beruf die Meisterprüfung vor einer Handwerkskammer bestanden hat. Wenn die Meisterprüfung, poetisch "Großer Befähigungsnachweis" genannt, nicht die Zulassungsvoraussetzung für die Selbständigkeit im Handwerk wäre, würden sich MEHR FREIHEIT 187

188

Liberale Argumente von A bis Z

circa 300.000 meisterbrieflose Handwerker als Unternehmer betätigen. Das wäre zwar gut für die Verbraucher, aber so viel Wettbewerb kann von den Handwerksfunktionären und ihren Beschützern in der Politik nicht ertragen werden.

"The essence of the power of a trade union is its power to restrict the number who may engage in a particular occupation." Milton Friedman
Die Handwerksverbände verhalten sich wie Gewerkschaften, die bestrebt sind, Außenstehende von der Arbeit in ihrem Bereich abzuhalten. Die Handwerkskammern sind sehr erfolgreich beim Aufspüren von selbständigen Handwerkern, denen der magische Meisterbrief fehlt. Diese unerwünschten Konkurrenten werden mit hohen Geldstrafen und Tätigkeitsverboten belegt. Ein Beispiel liefert die IT-Branche, wo es 25.000 Computerhändler ohne "großen Befähigungsnachweis" gibt. Nur wer Elektro-, Radio-, Fernseh-, Fernmeldeoder Büromaschinenmeister ist, darf einen Computer aufschrauben, um zum Beispiel eine Steckkarte einzubauen oder ihn zu reparieren. Wer gegen diese Bestimmungen verstößt, wird unnachsichtig verfolgt, auch wenn er noch so lange erfolgreich in seinem Beruf tätig war. Der Meisterzwang hat in Deutschland eine lange Tradition. Er wurde nach dem 2. Weltkrieg von den westlichen Besatzungsmächten abgeschafft, aber bereits 1953 von einer Bundesregierung wieder eingeführt, in der Ludwig Erhard Wirtschaftsminister war. Dieser Politiker trägt die Verantwortung für viele antiliberale Weichenstellungen in der Gründerzeit der BRD, siehe dazu unsere Kapitel über Gewerkschaften und Rente.

Freie Berufe in Unfreiheit
In Deutschland gibt es 850.000 Freiberufler, die zum Beispiel als Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, Sachverständiger, selbständiger Ingenieur, Architekt, Arzt oder Künstler arbeiten. Die freien Berufe sind alles andere als frei. Für ihre Angehörigen ist der Wettbewerb weitgehend aufgehoben worden.

    

Staatliche Honorarordnungen verhindern den Preiswettbewerb zu Lasten der Verbraucher. So beträgt zum Beispiel der durchschnittliche Umsatz je Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Deutschland 1,1 Millionen Euro pro Jahr. In Irland hingegen, wo der Staat keine Preise vorgibt, beläuft sich der Umsatz je Steuerberater auf 185.000 Euro und je Wirtschaftsprüfer auf 228.000 Euro. Staatliche Zulassungen zur Berufsausübung vermindern die Zahl der Marktteilnehmer und garantieren so eine Monopolrente für die Zugelassenen; Staatliche Niederlassungsbeschränkungen schaffen örtliche Monopole; Staatliche Werbeverbote verhindern eine Information der Kunden und beschränken deren Wahlfreiheit. Staatliche Vorschriften über die zulässige Unternehmensform schränken die Gewerbefreiheit ein. Staatliche Gewährung von Exklusivrechten auf die Ausübung bestimmter Tätigkeiten verhindert den Marktzugang für potentielle Wettbewerber. So haben zum Beispiel die Juristen das alleinige Recht auf die Erbringung von 8 Dienstleistungen, zu denen unter anderem die Rechtsberatung und die Vertretung vor Gericht gehören. Nur in sehr wenigen anderen Staaten ist man so wettbewerbsfeindlich. In Finnland zum Beispiel haben die Juristen kein einziges Exklusivrecht.

Die politische Klasse begründet diese Wettbewerbsbeschränkungen mit der Behauptung, das alles sei erforderlich, um die Qualität der freiberuflichen Dienstleistungen sicherzustellen. 188 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

189

Nach dieser Auffassung sind die Verbraucher nicht in der Lage, selbst das Angebot der Freiberufler zu prüfen. Wie gut, dass es Politiker gibt, die uns die schwierigen Entscheidungen abnehmen. Dafür nehmen wir gerne höhere Preise in Kauf.

"Most of us, it is said, are ... incompetent and we must be protected against our own ignorance. This amounts to saying that we in our capacity as voters must protect ourselves in our capacity as consumers against our own ignorance." Milton
Friedman

Staatliche Berufszulassung
Wir wollen die Schädlichkeit der staatlichen Berufszulassung an einem Beispiel aus den freien Berufen belegen. Ärzte dürfen ihren Beruf nur praktizieren, wenn sie vom Staat, in Zusammenarbeit mit ärztlichen Interessenverbänden, dafür zugelassen wurden. Garantiert dieses Verfahren die Qualität, die wir uns von medizinischen Dienstleistern wünschen? Noch in den 1950er-Jahren gab es in der Zahnmedizin sowohl den Zahnarzt als auch den Dentisten, der eine verkürzte Ausbildung durchlief. Die Patienten konnten entscheiden, an wen sie sich wenden wollten. Der Dentist war für viele einfache Fälle hervorragend ausgebildet und verrichtete seine Dienste zur vollen Zufriedenheit seiner Kunden. Außerdem war er billiger als ein Zahnarzt. In schwierigen Fällen konnte man immer noch einen Spezialisten aufsuchen, dessen knappe Ressourcen nicht von einfachen Behandlungen blockiert wurden. Auf Betreiben der Zahnärzte wurde die Ausbildung zum Dentisten eingestellt, obwohl es durchaus eine Nachfrage nach ihm gab. Dadurch haben die Zahnärzte zwar mehr Kunden, diese aber weniger Auswahl bei höheren Preisen. Bei einer freien Berufsausübung in der Medizin würde sich ein differenzierteres Angebot herausbilden, als es heute besteht. Viele Dienstleister, die im gegenwärtigen System nur im Namen eines zugelassenen Arztes tätig sein können, würden sich selbständig machen. Die Ausbildung der Ärzte müsste sich stärker der Nachfrage anpassen. Neben einer kurzen Grundausbildung sind mehrere Stufen der Spezialausbildung vorstellbar. Die Nachfrager könnten dann entscheiden, an welchen Anbieter in dieser ärztlichen Hierarchie sie sich wenden wollen. Es ist zu erwarten, dass sich die Ärzte in einem freien Gesundheitsmarkt ein Selbstbewertungssystem geben würden, das ihren Leistungsstand ausweist. Zusätzlich dazu könnten private Bewertungsagenturen die Ärzte beurteilen. Warum sollte man einer staatlichen Zulassungsstelle mehr vertrauen als einem privaten Bewertungsunternehmen? Ein Beamter wird bei Fehlentscheidungen weder entlassen noch hat er Einkommenseinbußen zu befürchten oder Schadenersatz zu leisten. Ganz im Gegenteil dazu ein privater Unternehmer, dessen Existenz von der Zuverlässigkeit seiner Beurteilungen abhängt.

"I am myself persuaded that licensure has reduced both the quantity and quality of medical practice; that it has reduced the opportunities available to people who would like to be physicians, forcing them to pursue occupations they regard as less attractive; that it has forced the public to pay more for less satisfactory medical service, and that it has retarded technological development both in medicine itself and in the organization of medical practice. I conclude that licensure should be eliminated as a requirement for the practice of medicine." Milton Friedman

MEHR FREIHEIT

189

190

Liberale Argumente von A bis Z

Zensur findet doch statt
"Auch wenn ich nicht mit Ihrer Meinung übereinstimmte, würde ich doch bis zu meinem letzten Atemzug Ihr Recht verteidigen, diese frei äußern zu dürfen."
Voltaire

Eine freiheitsfeindliche Tradition
Die Zensur hat in Deutschland eine lange Tradition. Mit der Erfindung des Buchdrucks eröffnete sich die Möglichkeit, Informationen und Meinungen billiger und schneller einem größeren Publikum anzubieten. Die Mächtigen sahen dies als Bedrohung ihrer Herrschaft an und übten deshalb schon gegenüber den ersten gedruckten Büchern Zensur aus. Erzbischof Berthold von Mainz, der in Personalunion auch Kurfürst war, wurde zum ersten Zensor von Druckerzeugnissen in Deutschland. In 1486 verfügte er, dass jeder, der ein Buch ohne seine ausdrückliche Zustimmung druckte oder las, mit der Exkommunikation zu bestrafen sei. Von Berthold zugelassene Bücher wurden mit dem Wort Imprimatur (es werde gedruckt) gekennzeichnet. Der Reichstag zu Speyer beschloss 1529 in einem Reichsgesetz die landesweite Zensur. Die christlichen Kirchen entwickelten in den folgenden Jahren ein umfassendes Zensursystem. Papst Paul IV. gab 1559 erstmals den Index librorum prohibitorum heraus, der alle Bücher enthielt, die Christen bei Strafe der Exkommunikation weder kaufen, noch besitzen oder lesen durften. Da es damals keine Trennung von Staat und Kirche gab, hatten die kirchlichen Zensurmaßnahmen auch staatliche Gültigkeit. Die letzte Ausgabe des Index erschien 1948. Erst 1966 erklärte der Vatikan, dass die Verbotsliste nicht länger bindend sei. Eine große Bedeutung in der deutschen Geschichte haben auch die Karlsbader Beschlüsse von 1819, mit denen die deutschen Fürsten die Pressezensur verschärften, um den erstarkenden Liberalismus niederzuhalten. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts konnten die Liberalen ein gewisses Maß an Meinungsfreiheit in Deutschland durchsetzen. Diese freiheitliche Errungenschaft wurde von den totalitären Massenbewegungen des 20. Jahrhunderts wieder in Frage gestellt.

Zensur heute "Mit der Abschaffung der Meinungsfreiheit, zunächst in bestimmten Bereichen, wurde der Weg zur Abschaffung des Rechtsstaates, der Weg in die Knechtschaft, betreten. Denn wo die Wahrheit gering geschätzt wird, geht bald die Freiheit verloren." Gerard Radnitzky
Artikel 5, Absatz 1, Satz 3 des Grundgesetzes von 1949 lautet: „Eine Zensur findet nicht statt.” Entspricht die Wirklichkeit dieser Vorgabe? Bereits im nächsten Absatz des Grundgesetzes erfährt das Zensurverbot eine weitgehende Einschränkung. Nach Artikel 5, Absatz 2, kann die Meinungsfreiheit durch allgemeine Gesetze beschränkt werden. Was nützt die Deklaration des schönsten Grundsatzes, wenn jede beliebige Parlamentsmehrheit durch einen einfachen Beschluss ihn brechen kann? Das ist auch ausgiebig geschehen, z. B. unter dem Vorwand des Jugendschutzes oder des Rechtes der persönlichen Ehre. 190 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

191

Beschränkungen der Meinungsfreiheit finden in vielfältiger Form statt. Als Beispiele seien genannt:

Das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften unterwirft den Handel mit angeblich jugendgefährdenden Publikationen starken Einschränkungen, von denen natürlich auch Erwachsene betroffen sind. Eine behördliche Brandmarkung als „jugendgefährdend“ kommt praktisch einem Publikationsverbot gleich. In einer pluralistischen Gesellschaft ist es ausschließlich Aufgabe der Eltern, das für ihre Kinder erforderliche Maß an Schutz zu bestimmen. Die Regelungen zum Schutz der persönlichen Ehre führen zu den seltsamsten Einschränkungen der Meinungsfreiheit. So darf man einerseits in Deutschland straffrei sagen: „Alle Soldaten sind Mörder“, andererseits ist die Behauptung, dass ein bestimmter Politiker sich die Haare färbt, unter Strafandrohung verboten. Das Überwachungsgesetz vom 24. Mai 1961 erlaubt die staatliche Kontrolle importierter Filme. Auf Drängen des Staates wurde die nicht ganz so freiwillige Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft eingerichtet, in der Angehörige der Staatsbürokratie und Vertreter gesellschaftlicher Interessengruppen, die von Politikern ausgewählt wurden, darauf achten, dass kein Film gegen die „guten Sitten“ oder politische Dogmen verstößt. Der Staat hat über die Landesmedienanstalten vollständige Kontrolle über alle Fernseh- und Rundfunksender. Die politische Klasse sieht es als selbstverständlich an, einige ihrer politischen Überzeugungen durch das Strafgesetzbuch schützen zu lassen. Dazu zählen der § 130 StGB („Volksverhetzung“), den es in ganz ähnlicher Form auch in der „DDR“ gab, und die Bestimmungen, welche geschichtsrevisionistische Behauptungen unter Strafe stellen. Damit wird Deutschland zu einem Rechtsraum, in dem Staatswahrheiten gelten, die für alle offenkundig zu sein haben.

"Wissens- oder Glaubensbestände stellen für politische Interessengruppen eine Art kognitives Kapital dar ... Es ist von ihrem Standpunkt aus rational, wenn sie dieses kognitive Kapital vor Entwertung schützen. Sie tun das, indem sie bestimmte Theorien, Interpretationen usf. gegen Kritik immunisieren, dogmatisieren und tabuisieren. ... Dieser Protektionismus im intellektuellen Bereich, ... schadet den Bürgern, der sogenannten politischen Kultur eines Landes und schließlich - wenn es gelingt, eine opportunistische Richterschaft einzubeziehen - dem Rechtsstaat und der Freiheit. Die Behinderung des Wettbewerbs der Theorien schadet der betroffenen Disziplin ... Sie nutzt den betreffenden Interessengruppen, die davon eine Art 'Rent' beziehen, etwa ... mehr Macht über die Gemüter." Gerard Radnitzky
Ein Fall von Vorzensur
In den offiziellen Verlautbarungen heißt es, dass eine Vorzensur in Deutschland grundsätzlich nicht stattfindet. Nur eine Nachzensur wäre unter sehr eingeschränkten Maßgaben (z. B. Jugendschutz) möglich. Die Wirklichkeit zeigt ein anderes Bild, wie das folgende Beispiel beweist. Der Düsseldorfer Regierungspräsident hat unter Androhung einer hohen Geldstrafe die Internet-Provider des Landes Nordrhein-Westfalen angewiesen, bestimmte Websites, die er der Verbreitung nationalsozialistischen Gedankengutes bezichtigt, im Internet unzugänglich zu machen. Das geschieht meist durch das Löschen der entsprechenden Einträge auf den DNS-Servern der Provider, so dass Websurfer bei Eingabe des Namens der verbotenen MEHR FREIHEIT 191

192

Liberale Argumente von A bis Z

Websites keine Auflösung in die IP-Nummer erhalten und somit die gewünschten Webpräsenzen nicht mehr erreichen können. Fast alle Provider haben gegen diese Sperrverfügung Einspruch erhoben, doch bisher ohne Erfolg. Auch aus der Bevölkerung kamen viele Proteste. So hat z. B. ein deutscher Internetnutzer, der gegenüber dem Staat sein Recht auf Informationsfreiheit verteidigen will, auf seinen Webseiten den Fall kritisch dokumentiert und dabei als Hyperlinks die Namen der Websites genannt, die der Regierungspräsident sperren ließ. Dieser reagierte auf die Kritik, indem er im Juni 2003 ein Schreiben an die Staatsanwaltschaft Stuttgart sandte, das die Aufforderung enthielt zu prüfen, ob die Website des Kritikers gegen Bestimmungen des Strafrechts verstößt. Das geschah mit aller Gründlichkeit. Der Kritiker der Sperrverfügung wurde vor dem Amtsgericht Stuttgart angeklagt und im Oktober 2004 wegen der Nennung der verbotenen Websites schuldig befunden, Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beihilfe zur Verbreitung von Propagandamitteln verfassungsfeindlicher Organisationen begangen zu haben. Der Kritiker, der übrigens ein ausgewiesener Gegner des Nationalsozialismus ist, wurde zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen verurteilt. Er gilt damit als vorbestraft und erhält einen Eintrag in sein polizeiliches Führungszeugnis. So kann man in Deutschland durch zwei Hyperlinks zum „Volksverhetzer“ werden.

Die Macht der Richter
Urteile in der Art des oben erwähnten Richterspruchs lassen uns die Frage stellen, welche Freiheitsbedrohung von der Richterschaft ausgeht. Von den drei staatlichen Gewalten: Legislative, Exekutive und Judikative, hat letztere den besten Ruf. Viele kritisieren die gesetzgebende und die vollziehende Gewalt, doch kaum jemand wagt daran zu denken, dass auch die richterliche Gewalt den Versuchungen der Macht ausgesetzt ist. Im Staatsapparat haben die Richter eine privilegierte Stellung. Sie sind von Weisungen völlig unabhängig und auf Lebenszeit im Amt, d. h. keiner Wiederwahl unterworfen. Die Richter kontrollieren und korrigieren mit ihren Entscheidungen die Verwaltung und im Falle des Bundesverfassungsgerichts auch die Legislative. Aber wer kontrolliert die Kontrolleure? Der klassische Liberalismus möchte jede staatliche Macht beschränken, auch die in der Hand der Richter. Aus diesem Grund war Thomas Jefferson gegen einen Obersten Gerichtshof, der Verfassungsfragen zu entscheiden hat.

"You seem ... to consider the judges as the ultimate arbiters of all Constitutional questions: a very dangerous doctrine indeed, and one, which would place us under the despotism of an oligarchy. Our judges are as honest as other men, and not more so. They have, with others, the same passions for party, for power, and the privilege of their corps ... And their power [is] the more dangerous, as they are in office for life and not responsible, as the other functionaries are, to the elective control. The Constitution has erected no such single tribunal, knowing that to whatever hands confided, with the corruptions of time and party, its members would become despots." Thomas Jefferson
Es ist dringend geboten, bei der Auswahl der Richter mehr Sorgfalt walten zu lassen, als das heute der Fall ist. Eine unkritische Haltung gegenüber der Richterschaft kann verhängnisvoll sein. 192 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

193

"The germ of destruction of our nation is in the power of the judiciary, an irresponsible body - working like gravity by night and by day, gaining a little today and a little tomorrow, and advancing its noiseless step like a thief over the field of jurisdiction, until all shall render powerless the checks of one branch over the other and will become as venal and oppressive as the government from which we separated." Thomas Jefferson
Meinungsfreiheit für alle
Jedem Bürger muss uneingeschränkte Meinungsfreiheit gewährt werden. Darunter verstehen wir: 1. Informationsfreiheit, d. h. freien Zugang zu allen Informationsquellen. 2. Meinungsäußerungsfreiheit, d. h., jedem muss es erlaubt sein, seine Meinung, Wertung oder Beurteilung in allen verfügbaren Medien zu verbreiten. Der Zensor nimmt für sich ein Informationsrecht in Anspruch, das er anderen Menschen vorenthält. Er misstraut den intellektuellen und moralischen Fähigkeiten anderer. Die Zensur verstößt gegen den Grundsatz der Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz, denn sie schafft zwei Klassen von Bürgern: eine privilegierte Minderheit, die darüber entscheidet, welche Informationen verteilt werden dürfen, und eine in ihren Rechten eingeschränkte Mehrheit, die die Entscheidungen ihrer Vormünder hinzunehmen hat. Der Zensor zeigt durch sein Handeln Schwäche. Er behindert durch seine Verbote den freien Wettbewerb der Ideen. Das macht nur jemand, der Anlass zu der Befürchtung hat, dass er im unbehinderten Wettstreit nicht bestehen kann. Die Liberalen treten dafür ein, dass jeder Mensch seine Meinung frei äußern darf, und sei sie nach Meinung seiner Mitmenschen noch so falsch. Die Meinungsfreiheit ist unteilbar. Sie muss auch für geächtete Minderheiten gelten, wie z. B. revisionistische Geschichtsschreiber, Pädophile oder Anhänger von Sekten. Die Meinungsfreiheit findet dort ihre Grenze, wo explizit zur Gewaltanwendung aufgerufen wird.

"In einer freien Gesellschaft, in einem Rechtsstaat, werden falsche Behauptungen durch Argumente widerlegt, aber ihren Anhängern bleibt es erlaubt, sie zu behaupten. Das Verbieten von falschen Behauptungen, von Dummheiten oder Lügen, ist ein totalitärer Zug." Gerard Radnitzky

MEHR FREIHEIT

193

194

Liberale Argumente von A bis Z

Zuwanderung nach Auswahl
"Man kann nicht Millionen von Menschen ins Land holen, wenn man die institutionellen Verhältnisse so beläßt, wie sie heute sind. Die egalisierende Lohnpolitik, der Ausbau des Sozialstaates in Form des Lohnersatzsystems und die Massenimmigration: Das sind drei Dinge, die einfach nicht zusammenpassen"
Hans-Werner Sinn

Die idealtypische Zuwanderung
Die Zuwanderung kann sowohl für das aufnehmende Land als auch für die Zuwanderer von Vorteil sein, wenn im Aufnahmeland bestimmte Voraussetzungen gegeben sind. Die wichtigste Bedingung für eine wohlstandssteigernde Wirkung der Zuwanderung ist die Lohnflexibilität in den Berufsgruppen, in denen die Zuwanderer Arbeit suchen. Durch die Zuwanderung steigt die Zahl der Arbeitskräfte, während die Zahl der Arbeitsplätze vorerst gleich bleibt. Im Wettbewerb der Arbeitssuchenden um die knappen Arbeitsplätze fällt der Lohn. Auch die einheimischen Arbeiter müssen einen Lohnabschlag hinnehmen, wenn sie ihren Arbeitsplatz behalten wollen. Durch die allgemeine Verringerung der Lohnkosten werden nun wirtschaftliche Projekte realisierbar, die vorher unrentabel waren. Die Unternehmer schaffen unter dieser Voraussetzung zusätzliche Arbeitsplätze, so dass für alle Arbeitssuchenden auch Arbeit vorhanden ist. Diese Zuwanderung vermindert die Lohnunterschiede zwischen Herkunftsland und Zielland der Wanderung. Dadurch gewinnen alle Beteiligten. An erster Stelle natürlich die Zuwanderer, die eine Lohnsteigerung erfahren. Aber auch das aufnehmende Land wird wohlhabender, denn es produziert mehr als vorher. Es gibt durchaus Staaten, die eine erfolgreiche Zuwanderungspolitik betreiben. Ein Beispiel dafür liefern die USA, die von 1980 bis 2002 eine Zuwanderung von 20 Millionen Personen hatten, das entspricht 8,6% der Bevölkerung. Dennoch sank die Arbeitslosenquote von 7,1% in 1980 auf 5,8% in 2002. Dieser Erfolg kam zustande, weil die Löhne flexibel waren und die USA keinen Sozialstaat kennen. Ein weiteres Beispiel findet sich in Israel. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa nutzten viele Juden den Fall des Eisernen Vorhangs, um nach Israel auszuwandern. Von 1993 bis 1998 stieg in diesem Land die Zahl der Arbeitskräfte um ein Drittel. Trotzdem war die Arbeitslosenquote am Ende der 1990er Jahre geringer als am Anfang des Jahrzehnts. Das war nur möglich, weil eine Anpassung der Löhne nach unten erfolgte.

"Die wichtigste Voraussetzung für die wohlfahrtserhöhenden Effekte der Wanderung ist die Lohnflexibilität ... Nur dann, wenn die Löhne bei den Berufsgruppen nachgeben, in denen die Zuwanderung stattfindet, werden sich die Arbeitgeber veranlaßt sehen, neue Arbeitsplätze für die Zuwandernden zu schaffen. Nur dann kommt es hier zu Lande zu einer Mehrproduktion, die die Minderproduktion im Heimatland und die Wanderungskosten überkompensiert, sodaß die Wanderung aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist." Hans-Werner Sinn

194

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

195

Die reale Zuwanderung in Deutschland
Der deutsche Sozialstaat macht aus der an sich sinnvollen Zuwanderung eine Plage. In Deutschland nehmen die Zuwanderer die regulären Arbeitsplätze ein, während die Einheimischen eine Lohnanpassung verweigern und stattdessen lieber in die Arbeitslosigkeit gehen. Dieser Drehtüreffekt, bei dem für jeden Zuwanderer, der in die Wirtschaft eintritt, ein Einheimischer diese verlässt, erklärt sich aus den unterschiedlichen Ansprüchen an den Sozialstaat. Die Zuwanderer haben zu Beginn ihres Aufenthaltes in der BRD keinen vollen Zugang zu sozialstaatlichen Leistungen. Deshalb arbeitet der größte Teil der Zuwanderer, zumindest in der ersten Phase ihrer Zuwanderung. Arbeitslosigkeit unter Zuwanderern tritt erst ein, wenn nach einer anfänglichen Erwerbsphase Ansprüche an den Sozialstaat entstanden sind. Zuwanderer, die noch keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben, sind bereit, zu etwas niedrigeren Löhnen als die Einheimischen zu arbeiten. Sie verdrängen dadurch diese in die Arbeitslosigkeit. Von 1970 bis 2002 gab es eine Nettozuwanderung von 7,5 Millionen Personen nach Deutschland, davon sind 3,8 Millionen Erwerbspersonen, die auf dem Arbeitsmarkt nach Arbeit suchen. Von den zugewanderten Erwerbspersonen sind circa 20% arbeitslos, d. h. 3,1 Millionen Zuwanderer arbeiten in offiziellen Arbeitsverhältnissen, und 700.000 Zuwanderer sind als arbeitslos registriert. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der deutschen Arbeitslosen von 150.000 auf 3,2 Millionen. Die Zunahme der Arbeitslosigkeit unter den Einheimischen erklärt sich aus:
 

den von den Gewerkschaften durchgesetzten Flächentarifverträgen, die verhindern, dass die von der Zuwanderung Betroffenen Lohnzugeständnisse machen dürfen; den Lohnersatzleistungen des Sozialstaates, die verhindern, dass gering qualifizierte Einheimische, deren Arbeit auch von Zuwanderern geleistet werden könnte, Lohnzugeständnisse machen wollen.

Das Lohnersatzsystem begründet einen Mindestlohnanspruch gegenüber dem privaten Wirtschaftssektor. Wenn der Mindestlohnanspruch höher ist als die potentielle Wertschöpfung des Arbeitslosen, dann kann dieser keine Beschäftigung finden. Der Sozialstaat macht nicht nur arbeitslos, er hält auch in der Arbeitslosigkeit fest. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Masseneinwanderungen nur dort den Wohlstand steigern, wo kein Sozialstaat besteht. Die Gewerkschaften, die üblicherweise gegen Zuwanderung sind, um durch Verknappung der Ware Arbeitskraft deren Preis hochzuhalten, leisten in Deutschland keinen Widerstand gegen die Einwanderung, weil die Lohnersatzleistungen des Sozialstaats für gering Qualifizierte durchaus attraktiv sind. Wenn für jeden Zuwanderer ein Einheimischer in die Arbeitslosigkeit geht, dann bleibt die Menge der angebotenen Arbeitskraft gleich, und die Gewerkschaftsstrategen müssen keine Schwächung ihrer Verhandlungsposition befürchten.

"Die Zunahme an Arbeitslosigkeit unter den Einheimischen, die wir in den letzten drei Jahrzehnten zu verzeichnen hatten, dürfte tatsächlich im Wesentlichen durch die Verdrängung seitens der Zuwanderer erklärt werden. Der deutsche Sozialstaat hat wie ein gewaltiger Wanderungsmagnet gewirkt, der dem deutschen Arbeitsmarkt gut drei Millionen ausländische Arbeitnehmer zugeführt und von ihm drei Millionen Deutsche in die Arbeitslosigkeit abgezogen hat." Hans-Werner Sinn
MEHR FREIHEIT 195

196

Liberale Argumente von A bis Z

Der Sozialstaat als Zuwanderungsmagnet
Im deutschen Sozialsystem erhält man für Nichtstun mehr, als in vielen anderen Ländern für ehrliche Arbeit. Ein Zuwanderer handelt aus seiner Sicht völlig rational, wenn er in Deutschland einwandert, nur um hier die Wohltaten des Sozialstaats zu genießen. Die beiden folgenden Tabellen vergleichen sozialstaatlichen Lohnersatz und Arbeitseinkommen eines Industriearbeiters, entweder ledig oder mit Familie (Alleinverdiener mit Ehefrau und 2 Kindern), im Jahr 2000 in verschiedenen Staaten der EU. Sozialhilfe pro Monat Gebiet Alte Bundesländer Neue Bundesländer Allein stehend Mit Familie 614 € 548 € 1.508 € 1.412 €

Monatsnettolohn eines Industriearbeiters Land Polen Tschechien Slowakei Ungarn Alte Bundesländer Allein stehend Mit Familie 322 € 317 € 214 € 202 € 1.541 € 349 € 417 € 260 € 256 € 2.135 €

Durch die Osterweiterung der Europäischen Union von 2004 wurden 8 osteuropäische Staaten mit 75 Millionen Einwohnern Mitglieder der EU. In 2003 lag das Lohneinkommen in den osteuropäischen Beitrittsländern im Durchschnitt erst bei 15% des westdeutschen Lohneinkommens. Die deutsche Regierung hat für die Bürger dieser Länder Zuwanderungsbeschränkungen verfügt, die aber nach EU-Recht nur bis 2010 in Kraft bleiben dürfen. Danach ist ein freier Zuzug erlaubt, und es ist gewiss, dass Millionen diese Chance nutzen werden. So bekäme z. B. ein polnischer Industriearbeiter mit Familie im deutschen Sozialsystem viermal mehr an Einkommen als er in Polen durch Arbeit erzielen könnte. Die rechtlichen Voraussetzungen für eine Massenzuwanderung aus anderen EU-Ländern in den deutschen Sozialstaat sind gegeben. Die zur Ratifizierung anstehende EU-Verfassung sieht eine europäische Sozialunion vor. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seiner Rechtsprechung diese Sozialunion, die den freien Zuzug von EU-Bürgern und ihre einklagbare Inklusion in das Sozialleistungssystem ihres Aufenthaltslandes vorsieht, bereits weitgehend hergestellt. Der deutsche Sozialstaat wird zur Gänze unfinanzierbar sein, sobald die Sozialunion in Kraft ist. Aber auch auf Menschen außerhalb der EU übt der deutsche Sozialstaat eine große Anziehungskraft aus. Das in Deutschland bestehende Sozialleistungsniveau ist in keinem anderen Land der Welt verwirklicht worden, auch nicht in den leistungskräftigsten Industriestaaten, die im Rahmen der Globalisierung unsere unmittelbaren Konkurrenten sind. 196 MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z

197

Der Sozialstaat tut nicht nur Gutes für die Arbeitslosen, sondern er erweist auch jenen viele Wohltaten, die noch arbeiten. Da der Sozialstaat von oben nach unten umverteilt, und die Zuwanderer in den allermeisten Fällen unterdurchschnittliche Einkommen erwirtschaften, erhalten sie vom Sozialstaat mehr, als sie an ihn zahlen. In den ersten 10 Jahren ihres Aufenthaltes in Deutschland sind das 2.400 Euro Nettogewinn pro Person und Jahr. Eine vierköpfige Familie, die 10 Jahre in Deutschland bleibt, hat dadurch einen Ertrag von circa 100.000 Euro aus dem deutschen Sozialstaat.

Auswahl unter den Zuwanderungswilligen
Je höher die Qualifikation einer Arbeitskraft, desto größer ihre Produktivität. Es ist also im Interesse des Aufnahmelandes, möglichst bildungsfähige Zuwanderer zu gewinnen. Die deutsche Einwanderungspolitik hat diesen Grundsatz grob missachtet. In den 1960er und 70er Jahren wurden 3 Millionen gering qualifizierte Südeuropäer und Türken angeworben, um als "Gastarbeiter" in Deutschland einfache Arbeiten zu verrichten. Noch heute ist jeder zweite ausländische Beschäftigte ein un- oder angelernter Arbeiter (Deutsche: 10%). Man ging damals davon aus, dass sich die ausländischen Arbeitskräfte nach einer kurzen Eingewöhnungszeit problemlos in die deutsche Gesellschaft integrieren würden. Von den Immigranten wurde erwartet, dass sie die besseren Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland nutzen und so bald ihre Qualifikationsdefizite beseitigen werden. Diese Erwartungen erwiesen sich als unzutreffend. Nicht nur die meisten Angehörigen der ersten Generation der Einwanderer, sondern auch ihre Kinder und Enkel verbleiben auf einer niedrigen Qualifikationsstufe. Die folgende Tabelle vergleicht die Schulabschlüsse von deutschen und ausländischen Schulabgängern im Schuljahr 1998/99. In die letztere Gruppe wurden nur jene ausländischen Schüler aufgenommen, deren Eltern aus den Anwerbeländern stammen. Schulabschlüsse deutscher und ausländischer Schulabgänger Abschlussart kein Schulabschluss Hauptschulabschluss Realschulabschluss Hochschulreife deutsche ausländische Schulabgänger Schulabgänger 8% 25% 41% 26% 19% 41% 29% 11%

Dass diese Ergebnisse nicht die Folge einer allgemeinen Diskriminierung von Ausländern sind, zeigen die Schüler asiatischer Herkunft. Obwohl ihr Anteil an den ausländischen Schülern winzig ist, stellen sie 18% der ausländischen Gymnasiasten. Nach dem Schulabgang setzen sich die Probleme fort. Nur ein Drittel der ausländischen Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren befindet sich in einer Berufsausbildung (deutsche Jugendliche: zwei Drittel). Gering qualifizierte Arbeitskräfte sind besonders von Arbeitslosigkeit betroffen. Im Jahresdurchschnitt 2005 waren 25,5% der erwerbsfähigen Ausländer arbeitslos. Bei den Türken betrug die Arbeitslosenquote in jenem Jahr 32,4%. MEHR FREIHEIT 197

198

Liberale Argumente von A bis Z

Ausländer machen 9% der Bevölkerung aus, aber sie stellen ein Drittel aller Sozialhilfeempfänger. Auch in der Gewaltkriminalität sind Ausländer überproportional vertreten. In jüngster Zeit versucht man nun durch eine Erhöhung der Schulausgaben, durch die Einführung neuer Lehrmethoden und durch Änderungen in der Organisation des Unterrichts, die gering qualifizierten Ausländer auf ein höheres Niveau zu heben. Alle diese Versuche sind zum Scheitern verurteilt, denn sie missachten die Begabungsstruktur der Betroffenen. Das deutsche Schulsystem hatte drei Jahrzehnte Zeit, in dieser Frage seine Leistungsfähigkeit zu zeigen. Wenn der Bildungsstand vieler ausländischer Kinder und Jugendlicher schlecht ist, dann sollte man sich nach einer so langen Experimentierphase fragen, wer daran Schuld hat: haben die Lehrer versagt, oder sind viele Schüler nur in begrenztem Ausmaß bildungsfähig? Es wäre auf jeden Fall die rationalere Politik, nur jene Zuwanderungswilligen aufzunehmen, deren Bildungsfähigkeit bewiesen ist. Alle Bewerber um eine Einwanderungsgenehmigung sollten in einem kulturneutralen Intelligenztest nachweisen, dass sie über dem Durchschnitt der deutschen Bevölkerung liegen. Eine sinnvolle Einwanderungspolitik gewährleistet, dass jeder Immigrant eine Bereicherung, und nicht eine Last, für sein Aufnahmeland ist. Die von vielen Konservativen geforderte Anpassung der Zuwanderer an eine "deutsche Leitkultur" ist abzulehnen. Nur totalitäre Staaten haben eine Einheitskultur. In freiheitlichen Gesellschaften stehen viele unterschiedliche Kulturen miteinander in Wettbewerb. Wir benötigen in Deutschland mehr Vielfalt, und nicht mehr Uniformität. Nicht nur die bei uns lebenden Ausländer, sondern auch die Deutschen selbst haben verschiedene konkurrierende Weltanschauungen, Normsysteme und Lebensstile. Eines dieser Systeme nun zur "Leitkultur" zu erklären, ist Anmaßung und zeigt eine totalitäre Denkweise. Die soziokulturelle Evolution wird darüber entscheiden, welche Kulturen überleben und welche untergehen werden.

Humanitäre Hilfe für politisch Verfolgte
Die Zuwanderung erfolgt nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus politischen Gründen. Politisch Verfolgte genießen in Deutschland laut Artikel 16a des Grundgesetzes Asylrecht. Nach dem Ausbau des deutschen Sozialstaates in den 1970er Jahren wurde dieses Recht zunehmend in Anspruch genommen. Seit 1980 beantragten 4 Millionen Ausländer Asyl in Deutschland. Die Prüfung der Asylanträge ergab, dass bei mehr als 90% der Asylbewerber keine politische Verfolgung vorliegt. Trotzdem gewähren die deutschen Behörden oft eine Aufenthaltsgenehmigung oder -duldung. Allein die Prüfung des Asylantrags dauert oft Jahre. Während dieser Zeit wird der Asylbewerber aus den Sozialkassen unterhalten. Der Zuwanderungsmagnet Sozialstaat ist auch im Asylbereich wirksam. Wir haben gegenüber Menschen, die gewaltfrei ihre Grundrechte einfordern und deshalb Opfer politischer Verfolgung werden, die Pflicht, ihnen humanitäre Hilfe zu gewähren. Deutschland hat in dieser Hinsicht von 1945 bis 1961 große Leistungen aufzuweisen:

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurden 14 Millionen Deutsche aus ihren Siedlungsgebieten in Ost- und Südosteuropa vertrieben. Während der Vertreibung kamen circa 2 Millionen von ihnen ums Leben. 8 Millionen Vertriebene fanden Aufnahme in der BRD, die zu dieser Zeit infolge der schweren Kriegszerstörungen selbst ein Notstandsgebiet war.

198

MEHR FREIHEIT

Liberale Argumente von A bis Z 

199

Nach Gründung der "DDR" stimmten viele Bewohner dieses Gebietes mit den Füßen über den real existierenden Sozialismus ab. Bis zum Bau der Berliner Mauer im August 1961 kamen 2,6 Millionen Flüchtlinge aus der "DDR" in die BRD.

Heute gibt es in Europa glücklicherweise keine politische Verfolgung mehr. In anderen Kontinenten sieht es weniger günstig aus. Die politische Verfolgung ist ein weltweites Problem, das eine globale Lösung erfordert. Die dafür notwendige Institution gibt es bereits. Es ist der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (United Nations High Commissioner for Refugees, UNHCR), eine Unterorganisation der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat die Versorgung politisch Verfolgter mit Nahrung und Medikamenten zur Aufgabe. Es hat dabei durchaus Erfolge aufzuweisen, wie z. B. die Errichtung von Flüchtlingslagern für 1,8 Millionen Kurden, die 1991 aus dem Irak fliehen mussten, oder die Versorgung von mehr als zwei Millionen Flüchtlingen aus Ruanda in 1994. Der UNHCR bemüht sich aber auch um eine dauerhafte Lösung des Flüchtlingsproblems, indem er für die Rückführung der politisch Verfolgten in ihre Heimatländer sorgt. Es ist weder notwendig noch sinnvoll, außereuropäische Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Sie sollten Schutz in Lagern finden, die der UNHCR möglichst nahe an den Herkunftsländern errichtet, damit sich die politisch Verfolgten nicht ihrem Kulturkreis entfremden. Die Finanzierung der Lager müsste aus einem Sonderhaushalt der Vereinten Nationen erfolgen, dessen Höhe und Zusammensetzung jährlich neu zu bestimmen ist. Asylanten und Bürgerkriegsflüchtlinge europäischer Herkunft, die sich in Deutschland aufhalten, tun dies nicht, weil sie in ihren Heimatländern noch politische Verfolgung zu befürchten hätten, sondern weil der deutsche Sozialstaat sie hier festhält. Humanitäre Hilfe sollte nur gewährt werden, wenn jemand ohne eigenes Verschulden in Not gerät. Bei Fortfall der Notlage entfällt auch die Notwendigkeit einer weiteren Unterstützung. Der Zuwanderungsmagnet Sozialstaat ist abzuschalten.

MEHR FREIHEIT

199

200

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)
„Wir [müssen] die besten Lerner und Entdecker alles Gesetzlichen und Notwendigen in der Welt werden: wir müssen Physiker sein, um, in jenem Sinne, Schöpfer sein zu können, - während bisher alle Wertschätzung und Ideale auf Unkenntnis der Physik oder im Widerspruch mit ihr aufgebaut waren. Und darum: Hoch die Physik! Und höher noch das, was uns zu ihr zwingt, - unsre Redlichkeit.“
Friedrich Nietzsche

Artenschutz durch Eigentumsrechte
"Wherever we have public ownership we find overuse, waste, and extinction; but private ownership results in sustained-yield use and preservation." Robert J. Smith
Die Evolution läßt sich nicht anhalten "Extinctions are a natural process and it is incorrect to assume that all change is negative." Rowan B. Martin
Nahezu alle Arten, die jemals auf der Erde existierten, sind ausgestorben. Die Evolution ist ein natürlicher Prozess, der sich nicht aufhalten lässt. In Deutschland steht die Hausratte auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. Die Hausratten werden von den ihnen überlegenen Wanderraten verdrängt. Sollen wir nun Partei für die Hausratten, und gegen die Wanderraten, ergreifen? Ist die Hausratte wertvoller als die Wanderratte? Wie viele Wanderraten sind zu töten, um ein "Gleichgewicht" zu erreichen? Es hat in der Naturgeschichte niemals einen stabilen Zustand gegeben. Die Natur ist immer in Bewegung, sie kennt kein Gleichgewicht.

"The romantic concept of a 'balance of nature' is a fruit of medieval theology not confirmed by modern science." Rowan B. Martin
Die Grünen übersehen bei ihrem Versuch, einen bestimmten Augenblickszustand der Natur für immer zu konservieren, einige Zusammenhänge:
  

Nicht alle Arten sind von gleicher Bedeutung für das Funktionieren des Ökosystems. Stark schwankende Bestandszahlen bei vielen Arten bleiben ohne Wirkung auf die Biosphäre. Es gibt keine Übereinstimmung in der Wissenschaft darüber, unter welchen Voraussetzungen der Bestand einer Art als gefährdet angesehen werden muss. Die für die Erhaltung einer Art notwendige Mindestpopulation ist nicht eindeutig bestimmbar. Wissenschaftler nennen hier sehr unterschiedliche Zahlen, die von 50 bis 10.000 Individuen reichen. Ohne sichere wissenschaftliche Grundlage lässt sich jedoch keine staatliche Vorschrift rechtfertigen.

"Conservation is too full of attempts to rescue species or ecosystems that are transients in the dynamic progression of life." Rowan B. Martin

200

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

201

Die Angstkampagne der Grünen
In den 1970er Jahren prophezeiten die Grünen das baldige Aussterben von sehr vielen Arten. Jeffrey McNeely, Chief Scientist der IUCN behauptete: "... if present trends
continue, some 25% of the world's species will be lost in the next 25-50 years." Dillon Ripley, der Sekretär des Smithsonian Institute, glaubte 1970, dass bis 1995

circa 75% - 80% aller Tierarten ausgestorben sein würden. Die Erwartung des baldigen Weltuntergangs war in der Gründerzeit der Umweltbewegung weit verbreitet. Heute ist man in diesen Kreisen bei Prognosen etwas vorsichtiger geworden. Das Worldwatch Institute behauptet, daß "... at least 1000 species are lost a year". Auch diese Zahl klingt sehr dramatisch. Man könnte diese Behauptung allerdings auch anders formulieren. Eine Aussterbensrate von 1.000 Arten pro Jahr würde bedeuten, dass jährlich 0,01% aller Arten verloren gingen. Das ergäbe in den nächsten 100 Jahren einen Verlust von 1% aller derzeit auf der Erde befindlichen Lebensformen. Diese Zahlen sind zwar erheblich weniger alarmierend als die apokalyptischen Visionen aus der Frühzeit der Grünen, aber auch diese Vorhersage ist maßlos übertrieben. Stephen Edwards, der Leiter der Sustainable Use Initiative der World Conservation Union hat nachgewiesen, dass die Zahl der zwischen 1900 und 1990 ausgestorbenen Arten keinen Aufwärtstrend zeigt: "Documented animal extinctions peaked in the 1930s, and the number of extinctions has been declining since then." Nach einem 1994 veröffentlichten Bericht der World Conservation Union sind seit dem Jahre 1600 insgesamt 368 Insektenarten, 258 weitere Tierarten und 384 Pflanzenarten ausgestorben. Drei Viertel der in der neueren Geschichte ausgestorbenen Arten lebten nur auf Inseln. Diese endemischen Arten haben eine sehr einheitliche Genstruktur, die sie besonders anfällig für Veränderungen in der Umwelt macht.

Lebensraum für wildlebende Arten
Eine der Hauptursachen des Aussterbens von Arten ist die Entwaldung und der damit verbundene Verlust von Lebensraum für spezialisierte Tiere und Pflanzen. Paul Ehrlich behauptete 1975: "...since more than nine-tenths of the original tropical
rainforests will be removed in most areas within the next 30 years or so, it is expected that half of the organisms in these areas will vanish with it."

Nun ist aber 76% des tropischen Regenwaldgebietes noch mit Wald bedeckt. In gemäßigten Klimazonen expandierte der Wald dramatisch. In Europa nahm von 1950 bis 1990 die Waldfläche um ein Drittel zu. Die Waldfläche in den Entwicklungsländern verminderte sich von 1980 bis 1995 um 9%. In den letzten Jahren ist eine Verlangsamung dieses Prozesses zu beobachten. Paul Ehrlich hat das Ausmaß des Waldverlustes in den Tropen falsch vorhergesagt, weil er, wie die meisten Grünen, die Gründe der Entwaldung nicht sehen wollte. Es sind nicht die kommerziellen Forstbetriebe, die den Wald zerstören, sondern, wie die Consultative Group on International Agricultural Research feststellte: "... poor farmers who have no other option for feeding their families than slashing and burning a patch of forest." Dank der Globalisierung sank seit 1990 die Zahl der Armen in Asien und Lateinamerika erheblich. Viele Wanderbauern, die vorher von Brandrodungen leben mussten, finden heute Arbeit in der gewerblichen Wirtschaft ihrer Länder. MEHR FREIHEIT 201

202

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Wenn man die Waldfläche ausdehnen und damit die Lebenschancen wildlebender Tiere und Pflanzen vergrößern will, muss man die Anwendung moderner landwirtschaftlicher Methoden unterstützen. Dazu gehören:
  

Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut, Anwendung von Kunstdünger, Nutzung chemischer Pflanzenschutzmittel.

Die von den Grünen propagierte "organische" Landwirtschaft verzichtet auf die obigen Errungenschaften der Wissenschaft und hat deshalb einen höheren Flächenverbrauch als die wissenschaftsorientierte Produktionsweise. Wenn sich die grüne "Biolandwirtschaft" allgemein durchsetzen würde, müsste man jede Wildnis, die heute noch besteht, landwirtschaftlich nutzen. Die rückständige grüne Landwirtschaft nimmt jenen Tieren und Pflanzen, die zu schützen die Grünen vorgeben, den Lebensraum. Wer die Wildnis vergrößern will, muss eine moderne Hightech-Landwirtschaft einsetzen, die dank ihrer höheren Produktivität einen geringeren Landverbrauch hat als die primitiven grünen Produktionsmethoden.

Artenschutz durch private Eigentumsrechte "The tragedy of the commons must be one of the most discussed issues in biodiversity conservation. The common is by definition unowned, and the incentive for the individual is to gain benefits from the commons before another individual does so." Rowan B. Martin

"The proper path toward resolving the vexing issues of wildlife conservation lies in removing wildlife from common property resource treatment and creating private property rights. This poses a direct challenge to the basic philosophical beliefs of many environmentalists. But if we are to resolve the tragedy of the commons and preserve our natural resources and wildlife, we must create a new paradigm for the environmental movement: private property rights in natural resources and wildlife." Robert J. Smith
Die Grünen setzen auf ein staatliches Kommando- und Kontrollsystem im Artenschutz. Die Eckpfeiler grüner Politik sind:
  

staatliche Schutzgebiete; Gemeineigentum, dessen Nutzung staatlich geregelt ist; staatlich verordnete Nutzungsbeschränkungen und Handelsverbote, wie sie die "Convention on International Trade in Endangered Species" (CITES) vorschreibt.

Diese Art von Politik hat sich als außerordentlich kontraproduktiv erwiesen:

Staatliche Stellen demonstrieren immer wieder ihre Inkompetenz in der Leitung von Unternehmen. Das ist auch bei der Verwaltung von staatlichen Schutzgebieten der Fall. Ein Beispiel dazu aus dem südlichen Afrika: die Southern Africa Sustainable Use Specialist Group (SASUSG) stellt in ihrem Bericht "Sustainability of state conservation areas" vom Januar 1998 fest, dass die Mehrheit der staatlichen Reservate: 1. im Artenschutz versagte; 2. wirtschaftlich nicht nachhaltig arbeitete; MEHR FREIHEIT

202

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

203

3. für die Menschen in der Umgebung der Schutzgebiete keine positive Bedeutung hatte. Für die SASUSG ist die Schaffung von Nationalparks "... a crude attempt by governments to capture land and resources for the public good when neither the public nor the good had been defined."

Das Gemeineigentum an Land, Tieren und Pflanzen schafft ein perverses System von Anreizen. Derjenige verhält sich rational, der am meisten entnimmt und am wenigsten investiert. Jede Zurückhaltung käme anderen zugute. Diese Eigentumsart ist eine Garantie für schnelle und nachhaltige Umweltzerstörung. Die staatlich verordneten Handelsverbote haben nur bewirkt, dass die zu schützenden Wildtiere jeden wirtschaftlichen Wert verloren haben und daher von der einheimischen Bevölkerung als Plage empfunden werden, die es auszurotten gilt. Die illegale Jagd wird unter diesen Umständen zum wichtigsten Erwerbszweig der eigentumslosen Landbewohner. Dagegen hilft auch keine militärische Aufrüstung der staatlichen Schutzgebietsverwaltungen.

"Far from CITES trade bans forcing national governments to conserve species, they have rather the effect of creating conditions whereby species become legally valueless and will simply disappear through a process of attrition and through illegal trade (e.g., the black rhino in Zimbabwe)." Rowan B. Martin
Die Alternative zum grünen Irrweg im Artenschutz ist ein marktkonformes System wirtschaftlicher Anreize, die es für den Bürger gewinnbringend machen, Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Das Beispiel von Namibia zeigt, wie man mit einer Ausdehnung der privaten Eigentumsrechte Artenschutz betreiben kann. Dort erhielten 1967 die privaten Landeigner Besitzrechte an den Wildtieren, die sich auf ihrem Grund und Boden befinden. Durch diese Maßnahme wandelte sich das Wild von einer unliebsamen Konkurrenz der Viehhalter zu einer Erwerbsquelle. Die wirtschaftliche Nutzung der Wildtiere als Jagdtrophäe und Tourismusattraktion, sowie die Vermarktung von deren Pelz und Fleisch, führte dazu, dass der Bestand dieser wertvollen Ressource zunahm. Von 1972 bis 1992 stieg der Wildbestand auf privatem Farmland um 70%, die Artenvielfalt bei den Wildsäugetieren erhöhte sich um 40%. Über 90% des Großwildes befindet sich in Namibia auf privatem Land.

"... give communities (or private landholders) secure property rights to their resources and simultaneously make them bear all costs and receive all income related to those resources, and they will have the proper set of incentives to husband those resources sustainably to ensure their own future." Rowan B. Martin
Norwegen und die Zwergwale
Geht es immer um den Schutz bedrohter Arten, wenn die Grünen für Artenschutz eintreten? Ein aufschlussreiches Beispiel liefert der Walfang der Norweger. Die norwegische Regierung erlaubt einheimischen Fischern jedes Jahr einige Hundert Zwergwale (Minkwale) mit traditionellen Methoden zu erlegen. Nun gilt seit 1982 ein totales Fangverbot für Wale. Regulierungsgremium ist die Internationale Walfangkommission (IWC), der über 20 Staaten angehören.

MEHR FREIHEIT

203

204

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Norwegen beruft sich bei seinem begrenzten Walfang auf ein seit Jahrhunderten geltendes Gewohnheitsrecht, das eine kulturelle Tradition begründet hat. Der Bestand des Zwergwals ist durch die norwegische Nutzung keineswegs gefährdet. In den Küstengewässern des Landes befinden sich 90.000 Zwergwale, weltweit gibt es über eine Million von ihnen. Sogar der Sekretär des IWC, Ray Gambell, hat zum Fang des Zwergwals erklärt: "In all reasonableness we would have to say that a commercial catch could be taken without endangering these whale stocks." Das hindert allerdings die Grünen nicht daran, heftige Feldzüge gegen die norwegischen Walfänger zu führen.
 

Es wird hierbei der Eindruck erweckt, als ob es um Artenschutz ginge. Sollten die grünen Verbände ein Opfer ihrer eigenen Propaganda geworden sein? Oder geht es darum, die eigenen Wertvorstellungen ("Walfleisch darf man nicht essen") anderen Menschen aufzuzwingen? Das wäre eine Art Ökoimperialismus, der auf einer extremen Intoleranz gegenüber andersartigen Lebensweisen beruht. Oder geht es schlicht darum, das Spendenaufkommen zu maximieren, indem man eine Kampagne führt, deren emotionaler Appell garantiert ist? Wer fragt schon nach Beweisen, wenn es um so sympathische Tiere wie Wale geht?

Der Schutz von Meeresfischbeständen "Resource conservation is ... a rational response to a given situation. Institutional constraints determine these responses, and are intrinsically bound to the question of who owns the rights to do what with a resource. Thus, property rights ... are a crucial element in any analysis of why some resources are conserved and others are not." Michael De Alessi
Gemeineigentum und die damit verbundene staatliche Regulierung der Nutzung öffentlicher Güter schaffen ein Anreizsystem, das zu einem katastrophalen Niedergang der zu schützenden Arten führt. Ein Beispiel dafür ist die Kabeljaufischerei der USA und Kanadas im Atlantik. Ursprünglich war der Dorsch in diesen Gewässern so zahlreich, dass man ihn nahezu mit bloßer Hand fangen konnte. Als der National Marine Fisheries Service der USA einen Rückgang der Bestände feststellte, verfügte der New England Fishery Management Council eine Reihe von Maßnahmen, um die Fangmengen zu reduzieren. Doch die Fischer erwiesen sich als sehr findig in der Umgehung der ihnen auferlegten Beschränkungen. Als die Fangzeit verkürzt wurde, antworteten sie mit größeren Netzen. Als die Nutzung größerer Netze beschränkt wurde, statteten die Fischer ihre Boote mit stärkeren Motoren aus. In diesem Wettlauf waren die Nutzer den Regulierern immer um einen Schritt voraus. Das führte dazu, dass nach der Einführung der staatlichen Beschränkungen die Fangmenge doppelt so groß war, wie von den Behörden vorgesehen. Die staatliche Bewirtschaftung hat bewirkt, dass heute die Kabeljaubestände im Nordatlantik auf einem historischen Tiefstand sind. Derartige Regulierungsversuche bringen immer und überall absurde Ergebnisse hervor. In Alaska sollten die Heilbuttbestände geschont werden durch eine Begrenzung der Fangsaison. Die Fischer antworteten mit besseren Booten, größeren Netzen, Sonargeräten zur Auffindung der Fische und ähnlichen Neuerungen. Die Behörden reagierten mit einer weiteren Verkürzung der Fangzeit, die bald nur noch 48 Stunden betrug. Die Fischer waren jedoch

204

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

205

auch dieser Herausforderung gewachsen. In hektischen 2 Tagen holen sie so viel Heilbutt aus dem Meer, wie vorher in einer mehrere Monate dauernden Fangsaison. Ein marktkonformer Ansatz zur Lösung des Problems besteht in der Einführung von Individuellen Transferierbaren Quoten (ITQ). Diese ITQ gewähren das unbefristete Recht, einen bestimmten Prozentsatz des Fischbestands zu fangen, der in einem genau festgelegten Fanggebiet vorhanden ist. ITQ können an der Börse gehandelt werden. Der Preis der Quoten bestimmt sich nach den Fangaussichten. Da die ITQ zeitlich nicht begrenzt sind, geben sie ihren Eigentümern die Gewissheit, dass alle Investitionen in die Fischbestände ihnen zugute kommen. Durch die einmalige Ausgabe der ITQ zieht sich der Staat für immer aus der Regulierung der Meeresfischerei zurück. Zumindest in den nationalen Hoheitsgewässern wird aus ausplünderungsbedrohtem Gemeineigentum ein staatlich garantiertes Privateigentum an der Ressource Fisch.

"... ITQs can be a tremendous step in the right direction. In contrast to regulationbased controls, they provide positive conservation incentives for those harvesting resources, in large part due to the fact that the health of the fishery is capitalized into the value of the quota. In other words, the brighter the prospects for future harvests, the more ITQs will be worth, allowing ITQ owners to gain now from steps they take to ensure the long-term future health of the fishery." Michael De Alessi
Die Erfahrungen mit ITQ sind sehr positiv. So hat zum Beispiel Neuseeland im Fisheries Act von 1983 ITQ für einige Tiefwasserfische eingeführt. In 1986 wurden mit dem Quota Management System für alle kommerziell bedeutsamen Fischarten spezifische ITQ geschaffen. Vor der Einführung der ITQ litt die Fischindustrie Neuseelands an den üblichen Krisenerscheinungen eines staatlich regulierten Wirtschaftszweigs: sinkende Fischbestände und steigende Investitionen in Boote, Netze und sonstige Ausrüstung; sinkende Umsätze und Gewinne der Fischer, die erhebliche staatliche Subventionen erhielten, um wirtschaftlich überleben zu können. Nach Einführung der ITQ stieg die Fischproduktion von 180.000 Tonnen in 1986 auf 452.000 Tonnen in 1995. Die Exporte von Fisch erhöhten sich von 23 Millionen $ in 1986 auf 45 Millionen $ in 1995. Die Fischbestände haben sich erholt, Fangkapazitäten wurden reduziert, private Investitionen in wissenschaftliche Forschung unternommen, staatliche Subventionen beendet.

"Fishers in New Zealand are taking on more and more responsibilities for fisheries management and scientific research, and it appears that the trend will continue, and the government's role in the fisheries will continue to shrink as the health of the fisheries improves." Michael De Alessi

MEHR FREIHEIT

205

206

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Biotechnologie in der Landwirtschaft
"Biotechnologie ermöglicht es heute, mehr und qualitativ bessere Lebensmittel zu produzieren, unter anspruchsvollen Bedingungen und mit weniger Chemikalien." C.
S. Prakash

Die Errungenschaften der Gentechnik
Die moderne Biotechnologie ist in der Lage, die Genstruktur von Pflanzen so zu verändern, dass Menschen, Tiere und Umwelt daraus Nutzen ziehen können. Folgende gentechnische Veränderungen sind möglich:

Erhöhung der Widerstandsfähigkeit

Herbizidtoleranz. Es werden Gene in die Pflanzen übertragen, welche die Pflanze befähigen, ein bestimmtes Unkrautvernichtungsmittel zu tolerieren. Das ermöglicht den Einsatz von Total-Herbiziden, die rascher abgebaut werden und eine kürzere Verweildauer im Boden aufweisen, als selektiv wirkende Herbizide. Es können nun Spritzungen gegen Unkräuter im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium vorgenommen werden. Das ist vorteilhaft, weil zu einem frühen Zeitpunkt im Jahr, wenn die Kulturpflanzen noch klein sind, die Unkräuter eine bodenbedeckende schützende Schicht bilden, die den Boden vor Erosion durch Wind und Regen schützt und die Entwicklung einer Mikrofauna erlaubt. Insektentoleranz. Die häufigste Vorgehensweise ist hierbei ist die Übertragung von Genen des Bacillus thuringiensis, die ein für bestimmte Insekten giftiges Protein (Endotoxin) produzieren. Bt-Toxine werden schon seit mehr als 30 Jahren in der konventionellen Landwirtschaft zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Die herkömmliche Anwendung von Bakterium oder Toxin ist teuer, aufwendig, wenig wirksam und umweltbelastend. Der Einbau der Bt-Toxine in die Pflanze vermeidet diese Nachteile. In den USA wird seit 1996 gentechnisch veränderte Baumwolle angebaut, die ein aus Bacillus thuringiensis, subsp. kurstaki (B.t.k.) stammendes Gen enthält. Diese Baumwollpflanzen produzieren ein Endotoxin, das gezielt gegen die Schädlinge Cotton Bollworm und Tobacco Budworm wirkt. Bereits zwei Jahre nach dem ersten Anbau konnten dadurch 1.000 Tonnen konventioneller Insektizide eingespart werden. Virusresistenz. Die Gentechnik bietet erstmals in der Agrargeschichte die Möglichkeit, Viren direkt zu bekämpfen. Bisher war die Bekämpfung von Viren nur indirekt möglich durch die Verbesserung der Kulturhygiene, Fruchtwechsel, Saatgutbehandlung, die vollständige Rodung der Fläche (Weinbau) oder das Spritzen gegen virusübertragende Insekten. Pilzresistenz. Einige Pflanzen sind von Natur aus mit eigenen Fungiziden ausgestattet. Die sie produzierenden Gene werden auf andere Pflanzen übertragen, die nun ebenfalls vor Pilzbefall geschützt sind. Das ist bereits bei Weinreben gelungen, deren Widerstandsfähigkeit gegenüber Mehltau erhöht wurde. Bei gentechnisch veränderten Tabakpflanzen konnte die Resistenz gegenüber den Pilzen Aspergillus flavus und Colletotrichum destructivum gesteigert werden. Auch pilzresistente Weizen- und Gerstesorten wurden geschaffen.

206

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

207

Verbesserung der Qualität

Anreicherung mit Vitaminen. Ein Beispiel dafür ist der gentechnisch veränderte Golden Rice, der Provitamin A im Reiskorn enthält. Die herkömmliche Reispflanze bildet das lebensnotwendige Provitamin A nur in den grünen Bestandteilen der Pflanze, nicht aber im Reiskorn. Dadurch kommt es in Entwicklungsländern bei Kleinkindern, die überwiegend von Reis ernährt werden, zu Mangelerscheinungen wie erhöhte Infektionsanfälligkeit, Wachstumsstörungen, Nachtblindheit bis hin zur Erblindung. Die konventionellen Züchtungen waren nicht in der Lage, dem Reiskorn die Fähigkeit zur Speicherung von Vitamin A zu verleihen. Erst einer Arbeitsgruppe an der ETH Zürich gelang dies mit Hilfe der Gentechnik, indem 2 Gene aus der Osterglocke und ein Gen aus dem Bakterium Erwinia uredovora in Reispflanzen überführt wurden, die nunmehr das Provitamin A im Korn speichern. Ausbildung industriell nutzbarer Rohstoffe. Die Gentechnik änderte die Stärkezusammensetzung der Kartoffel. Die dadurch gewonnene Stärke lässt sich für Kleister, Seifen und die Papierherstellung nutzen. Gentechnisch veränderter Raps ermöglicht die Produktion von vielfach ungesättigten Fettsäuren, die in der Wachsherstellung benötigt werden. Seit 1997 wird in den USA eine transgene Sojabohne mit höherem Ölsäuregehalt angebaut. An der Gewinnung von Bioplastik aus Pflanzen wird geforscht. Es handelt sich hierbei um Polyhydroxyfettsäuren, die in biologisch abbaubaren Verpackungen verwendet werden könnten. Produktion pharmazeutisch verwertbarer Stoffe. In der Erprobung sind z. B. Impfstoffe gegen Hepatitis B, Cholera und Tollwut. Der Impfstoff kann entweder durch den Verzehr der gentechnisch veränderten Pflanze eingenommen oder später aus der Pflanze gewonnen werden. Auch der Einbau von medizinischen Wirkstoffen ist gelungen. So konnten z. B. Pflanzen geschaffen werden, die anti-coagulante Wirkstoffe enthalten, welche die Blutgerinnung hemmen. Die Biotechnologie macht das alte Sprichwort wahr: "One apple a day keeps the doctor away" Entwicklung gesundheitsverträglicher Nährstoffe. Fette, Kohlenhydrate und Proteine werden gentechnisch so verändert, dass sie für Menschen bekömmlicher sind. Es gibt zum Beispiel bereits genetisch modifizierte Sojabohnen, die den CholesterinSpiegel um 30% senken können. Kartoffeln wurden so verändert, dass sie beim Frittieren weniger Öl aufnehmen. Eliminierung der Allergene. Die Biotechnologie ist in der Lage, die Gene zu inaktivieren oder zu entfernen, die Allergien hervorrufende Substanzen produzieren. Das wurde z. B. bei einer Reissorte erreicht, die ein Eiweiß enthält, auf das viele Japaner allergisch reagieren. Verbesserung des Geschmacks. So konnte z. B. der Geschmack von Sojamilch an den von Kuhmilch angenähert werden. Menschen, die Kuhmilch schlecht vertragen, weil sie eine Laktoseallergie haben, können nun ein für sie bekömmlicheres Produkt wählen. Erhöhung der Haltbarkeit. Es ist z. B. gelungen, Tomaten gentechnisch so zu ändern, dass sie am Strauch reifen und einen längeren Transport ungekühlt überstehen können. Herkömmliche Tomaten müssen unreif gepflückt und gekühlt transportiert werden. Zu ihrer Nachreifung ist die Begasung mit Ethylen erforderlich.

Steigerung der Erträge

Anpassung an karge Böden. Man kann Pflanzen gentechnisch so verändern, dass sie die Fähigkeit haben, auf salzhaltigen und sauren Böden zu gedeihen. Dadurch vergrößert sich die insgesamt zur Verfügung stehende Anbaufläche. Naturbelassene 207

MEHR FREIHEIT

208

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

 

Räume können für wildlebende Tiere reserviert werden. So konnten z. B. salztolerante Tomatenpflanzen geschaffen werden, die auf Böden mit hoher Salzkonzentration wachsen, blühen und Früchte ausbilden. Dabei wird das Salz nicht in der Frucht, sondern in den Blättern angereichert. Toleranz gegen extreme Witterung. Durch gentechnische Eingriffe lässt sich die Widerstandsfähigkeit von Pflanzen gegen Dürre und Kälte erhöhen. Verbesserte Nährstoffverwertung. Bei herkömmlicher Düngung geht die Hälfte der ausgebrachten Nährstoffe verloren, entweder durch Verdunstung oder durch Auswaschung aus dem Boden. Biotechnologisch optimierte Pflanzen können z. B. den Stickstoff besser aufnehmen und verwerten. Durch die Anwendung der Gentechnik lassen sich die Ernteerträge mindestens verdoppeln.

Die Risiken gentechnischer Veränderungen
Auch die Anwendung der Biotechnologie ist mit Risiken verbunden, die allerdings beherrschbar sind. Folgende Gefährdungen sind denkbar:

Auskreuzen von Genen. Es könnte der Transfer von Genen auf Mitglieder einer verwandten Art (horizontaler Gentransfer) oder einer nicht verwandten Art (vertikaler Gentransfer) stattfinden. Die Möglichkeiten hierfür sind allerdings sehr beschränkt. Viele Kulturpflanzen haben in den Gebieten, in denen sie angebaut werden, keine natürlich vorkommenden Wildtypen, siehe z. B. die Maispflanze oder die Kartoffel. Bei anderen Pflanzen, wie Raps, Luzerne oder Zuckerrübe, gibt es verwandte Wildarten, zu denen ein horizontaler Gentransfer möglich ist. Es wird berichtet, dass ein transgener herbizidtoleranter Raps über Pollenflug die mit dem Raps verwandte Pflanze Rübsen bestäubte. Diese Pflanze tritt nur innerhalb des landwirtschaftlichen Rapsanbaus auf. Eine Auskreuzung des Genes für die Herbizidtoleranz hätte zur Folge, dass ein bestimmtes Herbizid nicht mehr wirksam eingesetzt werden könnte. Man müsste auf ein anderes Herbizid zurückgreifen. Es ist deshalb sinnvoll, niemals eine Toleranz gegen alle denkbaren Herbizide anzustreben. Im Gegensatz zu den Genen, die Resistenzen hervorrufen, stellt die Übertragung qualitätsverbessernder Gene kein Problem dar. Einbau von Allergenen. Die Grünen verweisen gerne auf den Fall der gentechnisch veränderten Sojabohne, in die ein Allergie auslösendes Paranuss-Eiweiß eingebaut wurde. Man wollte damals eine methioninreiche Sojabohne schaffen, die als Tierfutter Verwendung finden sollte, um Methioninzusätze im Futter einzusparen. Als man erkannte, dass diese Sojabohne auch in den menschlichen Verzehr geraten könnte, wurde sie auf Allergene geprüft. Dabei entdeckte man das erwähnte Paranuss-Eiweiß. Dieser Fall zeigt, dass die Sicherheitsvorkehrungen in der Biotechnologie effizient sind. Im Gegensatz dazu werden Produkte aus konventionellen Züchtungen, bei denen durch künstlich herbeigeführte Mutationen zufällige Veränderungen von Genen erzeugt werden oder durch Kreuzungen unvorhergesehene Genkombinationen entstehen, nicht auf ihr allergenes Risiko getestet. Verlust der Artenvielfalt. Es wird behauptet, dass der Monarchfalter und die Florfliege durch den Pollen von Bt-Mais geschädigt werden. Diese Behauptungen sind unbegründet. Die Raupen des Monarchfalters ernähren sind von Milkweed-Pflanzen, die ein nicht gern gesehenes Unkraut in den Maisfeldern darstellen. Deshalb sind Maisfelder kein typischer Lebensraum für Monarchfalter. Im Hauptverbreitungsgebiet der Monarchfalter sind die Milkweed fressende Raupen im Juni anzutreffen, der Mais blüht aber erst Ende Juli/Anfang August. Überschneidungen von Fraßtätigkeit und Pollenflug sind dadurch minimiert, wenn nicht sogar ausgeschlossen. MEHR FREIHEIT

208

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

209

Die Florfliege ernährt sich von Insekten. Es wurde unterstellt, dass sie durch den Verzehr von Maiszünslerraupen, die Pollen von Bt-Mais aufgenommen haben, dezimiert würde. Das trifft nicht zu, denn Maiszünslerraupen, die Bt-Mais aufnehmen, leben nicht lange genug, um von der Florfliege gefressen zu werden. Außerdem besitzt die Florfliege ein größeres Nahrungsangebot und ist nicht allein auf die Raupen des Maiszünslers angewiesen. Ausbildung von Antibiotikaresistenzen. Die Gentechniker verwenden häufig als Selektionsmarker bakterielle Resistenzgene gegen Antibiotika, um zu überprüfen, ob die angestrebte Transformation stattgefunden hat. Theoretisch besteht die Möglichkeit, daß Antibiotikaresistenzen auf Darmbakterien übertragen werden. Auf diese Weise könnten neue resistente Mikroorganismen entstehen. Man verwendet zumeist ein Resistenzgen gegen die Antibiotika Kanamycin und Neomycin, die aber wegen ihrer hohen Toxizität in der Humanmedizin nur noch selten eingesetzt werden. Außerdem finden sich diese Resistenzgene massenweise in natürlich vorkommenden Bakterien. Es wird also nichts Neues in die Natur gebracht. Seltener wird ein bakterielles Ampicillin-Resistenzgen als Selektionsmarker verwendet. Das Antibiotikum Ampicillin wird gegen schwere Infektionen eingesetzt. Eine Übertragung der Ampicillin-Resistenz auf Darmbakterien ist nicht zu befürchten, denn dort befindet es sich bereits. Im Darm eines gesunden Menschen, der mit gentechnisch veränderten Pflanzen nicht in Berührung gekommen ist, enthalten bis zu 27% der Escherichia coli Bakterien dieses Ampicillin-Resistenzgen. Bisher sind keine derartigen ResistenzÜbertragungen beobachtet worden. Da aber in der Theorie die Möglichkeit dazu besteht, werden in der biotechnologischen Forschung alternative Marker getestet. Man kann aber auch die Antibiotikaresistenz-Marker nachträglich entfernen. Ein Beispiel dafür ist der "Golden Rice".

Gentechnisch veränderte Pflanzen sind nicht ohne Risiko. Das trifft aber auch auf Produkte der konventionellen Landwirtschaft zu. Ein Beispiel dafür ist die Kontamination von Maisprodukten mit dem Toxin Fumonisin, die auf den Befall von Maiskolben mit dem Pilz Fusarium moniliforme zurückgeht. Bei Pferden, Schweinen und anderen Tieren hat die Verfütterung von kontaminiertem Mais schon zum Tod ganzer Herden geführt. Bei Ratten löst Fumonisin Leberkrebs aus. Dieses Toxin ist so stabil, dass es sogar die Verarbeitung von Mais zu Cornflakes übersteht. In Deutschland hat man festgestellt, dass die Belastung der Kleinkindernahrung durch dieses Toxin sehr hoch ist. In Großbritannien wurden nach einer Überprüfung von 30 im Handel befindlichen Maisprodukten insgesamt 10 Produkte wegen zu hoher Fumonisingehalte aus dem Verkehr gezogen. Die am höchsten belasteten Produkte stammten aus dem ökologischen Anbau. Der gentechnisch veränderte Bt-Mais enthält hingegen kaum Fumonisin. Dieser Befund ist nicht erstaunlich, denn die Fusarien-Pilze siedeln sich an den Verletzungsstellen des Maiskolbens an, die meistens durch die Fraßtätigkeit der Maiszünsler hervorgerufen werden. Am Bt-Mais finden sich kaum Fraßschäden der Maiszünsler, infolge dessen gibt es auch fast keine Angriffspunkte für die Fusarien-Pilze. Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften hat 2006 zum gentechnisch verändertem (GV) Mais festgestellt, dass "... der Verzehr von GV-Maisprodukten grundsätzlich risikoärmer [ist] als der Verzehr von herkömmlichen Maisprodukten." Im selben Gutachten heißt es auch: "... das Allergenitätsrisiko [ist] bei GVO (gentechnisch veränderten Organismen) deutlich geringer einzuschätzen als bei Produkten einer konventionellen Züchtung."

MEHR FREIHEIT

209

210

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Der Verzehr von GV-Nahrungsmitteln ist keineswegs risikoreicher als der Verzehr herkömmlicher Nahrungsmittel. Im Gegenteil: die GV-Produkte sind strenger geprüft als ihre konventionellen Alternativen. Die Biotechnologie bietet ein hohes Sicherheitsniveau, das die konkurrierenden Produktionsweisen nicht erreichen. Ein Beispiel dafür liefert der ökologische Landbau, der ebenfalls das Bt-Toxin einsetzt, aber auf eine sehr primitive Weise. Das Bodenbakterium Bacillus thuringiensis, aus dem die Gentechnik Gene entnommen hat, um sie wegen ihrer insektiziden Wirkung in das MaisGenom einzusetzen, ist in der Natur weit verbreitet. Wird das Bakterium von Insekten über ihre pflanzliche Nahrung aufgenommen, wirkt Bt genauso insektizid wie im Bt-Mais. Das machen sich die Ökobauern zunutze, indem sie Bakterien-Lösungen auf Kulturpflanzen versprühen, um durch das Toxin der Bakterien Schädlinge zu bekämpfen. Die Bakterien werden in großen Mengen ausgebracht. Man tötet dadurch nicht nur die unerwünschten Insekten, sondern auch viele nützliche Insekten, darunter geschützte Arten. Die ÖkoLandwirte tun das, ohne Risikobegleitforschung oder Langzeitmonitoring zu betreiben. Dabei ist unklar, ob sich das Toxin aus den Bakterien im Boden anreichert. Darüber hinaus wird ignoriert, dass die unkontrollierte Freisetzung von riesigen Mengen eines Bakteriums, dessen Rolle im Ackerökosystem fast unbekannt ist, ein sehr großes Risiko darstellt. Bis heute schweigen die Umweltverbände zu diesem Bt-Einsatz im ökologischen Landbau, obwohl niemand das damit verbundene Risiko für Mensch und Umwelt einschätzen kann. Warum fordern die Grünen keine Kennzeichnung der Öko-Produkte, die mit den Bt-Toxin produzierenden Bakterien in Berührung gekommen sind?

Der Kampf der Grünen gegen die Biotechnologie
Die grünen Verbände führen einen fanatischen Kreuzzug gegen die gesamte Biotechnologie. Bei einer parlamentarischen Anhörung im britischen Oberhaus antwortete der Vertreter von Greenpeace auf die Frage, ob irgendwelche neue Erkenntnisse die Ablehnung der Biotechnologie durch seine Organisation beeinflussen könnten: "Es ist eine dauerhafte, endgültige und vollständige Gegnerschaft". Wer so denkt, lässt sich nicht durch wissenschaftliche Beweise beeindrucken. Die Opposition der Grünen gegen die Gentechnik ist Ausdruck einer fundamentalistischen Denkweise, die sich aus irrationalen Quellen speist. In der Europäischen Union ist die grüne Technikfeindschaft Bestandteil der offiziellen Politik. Die EU-Kommission und das EU-Parlament haben ein dichtes Gestrüpp von Gesetzen und Verordnungen beschlossen, welche die Biotechnologie zwar nicht explizit verbieten, aber in der Praxis es äußerst schwer machen, gentechnisch veränderte Produkte in den Markt einzuführen. Natürlich wurde auch eine neue Bürokratie geschaffen: eine Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit ist für die Zulassung von GV-Lebensmitteln und Futtermitteln zuständig. Man gönnt sich aber auch eine Informationsstelle zur Prävention biotechnologischer Risiken, die jeden GVO prüft, bevor er in ein anderes Land "verbracht" werden darf. Die EU-Regeln sind so rigide, dass sie einem Verbot der Einfuhr von GVO in die EU gleichkommen. Gegen diese Handelsbeschränkung haben die USA, Kanada und Argentinien im Jahr 2003 eine Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. Anfang 2006 entschied die WTO, dass die EU ihr Regelwerk zur Biotechnologie nicht so gestalten darf, daß dadurch der internationale Handel behindert wird. Außerdem erklärte die WTO, dass die GVO-Verbote in einzelnen EU-Mitgliedsstaaten eine Verletzung der WTO-Regeln darstellen.

210

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

211

In dieser Situation wusste sich die deutsche politische Klasse zu helfen. Wenn man die Gentechnik nicht direkt verbieten kann, dann kann man zumindest ihre Anwendung so erschweren, dass dies einem faktischen Verbot gleichkommt. In Deutschland erreichte man dieses Ziel durch ein Gesetz, das alle Anwender der Biotechnologie einer sehr weitgehenden Schadenersatzpflicht unterwirft. Damit wird das ökonomische Risiko der Anwendung der Gentechnik so groß, dass niemand es tragen kann. Die Grünen in allen Parteien unterdrücken auf diese Weise eine der größten Innovationen der jüngeren Wissenschaftsgeschichte, ohne ein explizites Verbot aussprechen zu müssen. Der grüne Kampf gegen die Biotechnologie hat nicht nur ideologische, sondern auch ökonomische Gründe. Ein wesentlicher Teil der grünen Basis ist im ökologischen Landbau tätig, der nach mystischen Vorstellungen betrieben wird. Diese Landwirtschaft, in der noch Kuhhörner mit Innereien gefüllt und bei einem bestimmten Stand des Mondes in der Erde vergraben werden, um diese fruchtbar zu machen, ist niemals mit einer wissenschaftsorientierten biotechnologischen Landwirtschaft wettbewerbsfähig. Der grüne Kampf gegen die Biotechnologie ist das implizite Eingeständnis der Grünen, dass ihnen die grundsätzliche Unterlegenheit ihrer Landbaumethoden bewusst ist. Für die EU-Bürger bringt die Unterdrückung der Biotechnologie einen Wohlstandsverlust mit sich. Die Nahrungsmittel sind teurer, weniger wohlschmeckend, weniger haltbar, weniger bekömmlich und auch unsicherer, als sie es bei Anwendung der Gentechnik wären. Die EU verliert den Anschluss an die internationale Entwicklung in einer der wichtigsten Hochtechnologien. Allein in Deutschland sind durch die grüne Blockade 10.000 Hightech Arbeitsplätze in biotechnologischen Unternehmen gefährdet. Die grüne Ideologie macht nicht nur arm, sie kostet auch Menschenleben. Die völlig übertriebenen und nachweislich unsinnigen Zulassungsverfahren in der EU bewirken, dass der oben erwähnte "Goldene Reis", der Provitamin A im Korn enthält, frühestens 2010 den Armen in den Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt werden kann. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit 230 Millionen Kinder von chronischem Vitamin-A-Mangel bedroht. Haben sich die Grünen je gefragt, wie viel Kinder aus armen Familien wegen der durch die grüne Politik erzwungenen verspäteten Auslieferung des GVReises unter einem Vitaminmangel leiden, der zu verminderter intellektueller Leistungsfähigkeit, Schwächung des Immunsystems, Zunahme von Infektionskrankheiten, Nachtblindheit und völliger Erblindung führt?

"Ich betrachte die bei der Einführung des Goldenen Reises erzwungene Verzögerung, die unzählige Kinder zum Sterben oder zur Blindheit verdammt, als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit." Lord Dick Taverne
Es ist zu erwarten, dass die Weltbevölkerung von gegenwärtig 6 Milliarden auf 8 Milliarden im Jahr 2050 steigen wird. Dieser Bevölkerungszuwachs wird ausschließlich in den Entwicklungsländern stattfinden, wo heute 800 Millionen Menschen unterernährt sind. Die konventionelle Agrartechnik kann die Erträge nicht mehr nennenswert steigern. Die global vorhandene Ackerbaufläche lässt sich kaum ausweiten. Nur bei umfassender Anwendung der Biotechnologie ist es möglich, die in den nächsten Jahrzehnten neu hinzu kommenden Menschen ausreichend zu ernähren. Die grünen Frontorganisationen haben in dieser Frage eine klare Position. Vor die Wahl gestellt zwischen Biotechnologie oder Tod, wählen sie den Tod, allerdings nicht den eigenen, sondern den von Menschen in den Entwicklungsländern. Ein Beispiel dafür liefert die MEHR FREIHEIT 211

212

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Hungersnot im Jahre 2002 im südlichen Afrika, von der 14 Millionen Menschen betroffen waren. Die USA leisteten in dieser Krisensituation Soforthilfe, indem sie handelsübliche Lebensmittel kostenlos an die betroffenen Länder lieferten. Ein erheblicher Teil der US-Hilfslieferungen bestand aus genetisch veränderten Nahrungsmitteln. Die grünen Verbände und die EU drängten die damalige Regierung Sambias, die Annahme der US-Hilfe zu verweigern, da sie kontaminiert sei. Zum damaligen Zeitpunkt waren in Sambia circa 2,5 Millionen Menschen kurz vor dem Verhungern. Die USA hatten 26.000 Tonnen Bt-Mais in dieses Land geliefert. Es handelte sich um normale US-Handelsware, die von den US-Amerikanern schon seit vielen Jahren konsumiert wird. In Übereinstimmung mit der grünen Ideologie erklärte der Präsident Sambias: "Wir würden lieber hungern als etwas Giftiges anzunehmen". Die US-Hilfslieferungen wurden in Lagerhäusern unter Verschluss gehalten. Die hungernde Bevölkerung versuchte mehrmals, diese Lagerhäuser zu stürmen, aber die grünen Menschenfreunde blieben unbarmherzig. Das Wall Street Journal schrieb dazu am 17.9.2003 in einem Editorial: "Die grüne Brigade, die ihre politische Gegnerschaft zu GV-Nahrungsmitteln gern mit Pseudowissenschaft stützt, feiert Sambias Sturheit. Dabei ist der Wille von Greenpeace, Friends of the Earth und ähnlichen Organisationen, die Afrikaner im Namen der Ideologie von jemand anderem hungern zu lassen, besonders bemerkenswert."

212

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

213

Biotechnologie in der Medizin
"Wenn ein Gott diese Welt gemacht hat, so möchte ich nicht dieser Gott sein; das menschliche Elend bräche mir das Herz!" Arthur Schopenhauer
Die Leistungen der Gentechnik
Die Anwendung gentechnischer Methoden in der Medizin ermöglicht unter anderem:
 

Die Erfassung genetischer Merkmale durch die molekulargenetische Diagnostik, anwendbar z. B. zur Früherkennung von Tumorerkrankung. Das Einfügen von pharmazeutisch wirksamen Genen in Mikroorganismen, die dadurch zur Produktion von Heilmitteln veranlasst werden. Es gibt z. B. bereits gentechnisch hergestelltes Insulin, einen Impfstoff gegen Hepatitis und Wirkstoffe gegen Krebs, die den Krebszellen die Blutzufuhr abschneiden und sie dadurch zerstören. Das Deaktivieren krankmachender Gene in bestimmten Körperzellen. Die somatische Gentherapie strebt an, ein modifiziertes Gen in ein Zielgewebe zu bringen und sicherzustellen, dass das Gen nur dort wirksam ist. Die Veränderung von Genen in den Keimzellen. Der Eingriff in die Keimbahn des Menschen erfolgt, um krankmachende Gene zu entfernen oder erwünschte Gene einzufügen. Zurzeit sind etwa 5.000 Krankheiten bekannt, die durch Abweichungen in einem einzigen Gen verursacht werden.

Grüne gegen die Reproduktionsgenetik
Die Grünen verteufeln die Reproduktionsgenetik als eine Art Frankenstein-Wissenschaft, von der schreckliche Gefahren drohen würden. In Wirklichkeit ist die gentechnische Veränderung der menschlichen Keimbahn oft die einzige Möglichkeit, leidenden Menschen zu helfen. Beispiele dafür sind:

Einfügen eines Gens zur Beeinflussung der Körpergröße. Dieses Merkmal wird bestimmt durch viele Gene, deren komplexes Zusammenspiel noch nicht geklärt ist. Dennoch ist bekannt, daß durch ein einziges Gen, das für die Produktion eines Wachstumshormons zuständig ist, die Körpergröße beeinflusst werden kann. Wenn sich kleinwüchsige Eltern für das Einfügen dieses Gens entscheiden, um normal große Kinder zu bekommen, dann wollen sie nicht mehr, als ihren Kindern die Behinderung zu ersparen, unter der sie selbst leiden müssen. Einfügen eines Gens, das Resistenz gegenüber einer Krankheit gewährt. Gibt es einen ethischen Unterschied zwischen einer Keimbahnänderung zur Erreichung von PolioResistenz und einer konventionellen Impfung gegen Kinderlähmung? Deaktivieren von Genen, die bei ihren Trägerinnen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Brustkrebs führen. Ist es moralisch eher zu rechtfertigen, die an Tumor erkrankten Frauen aus dieser Risikogruppe mit Chemotherapie, Bestrahlung und Brustamputation zu behandeln, als durch eine Keimbahnintervention dafür so sorgen, dass diese Krankheit gar nicht erst auftritt?

Mit ihrer Blockade der Reproduktionsgenetik verdammen die Grünen viele Behinderte und Kranke zu einem Leben in Qual und Hoffnungslosigkeit. Die grüne Ideologie kennt kein Mitleid. MEHR FREIHEIT 213

214

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Grüne gegen das therapeutische Klonen
Die Grünen bekämpfen nicht nur die Gentechnik, sondern auch einen anderen Zweig der modernen Medizin, der für viele Schwerstkranke die einzige Hoffnung auf Heilung ist. Es handelt sich um den Versuch der Transplantationsmedizin, aus embryonalen Stammzellen menschliche Gewebe und Organe zu züchten. Embryonale Stammzellen (ES-Zellen) werden gewonnen, indem man im Reagenzglas befruchtete Eizellen in der Zellkulturschale weiter bebrütet. Die Eizelle beginnt sich dann zu teilen und ein Keimbläschen entsteht. Im Inneren des etwa 5 bis 7 Tage alten Zellkügelchens, das aus ungefähr 100 Zellen besteht, befinden sich die ES-Zellen, die zwei einzigartige Eigenschaften haben: sie lassen sich beliebig vermehren und sie haben die Fähigkeit, zu all den verschiedenen Zelltypen des menschlichen Körpers heranzureifen. Diese Eigenschaften machen ES-Zellen zu einem unerschöpflichen Spender für die Transplantationsmedizin. Im Tierversuch wurden z. B. schon realisiert:
   

Herzmuskulatur für Infarktpatienten, Nervenzellen für Parkinson-Kranke, insulinbildende Zellen für Diabetiker, blutbildende Zellen für Leukämiekranke.

Die Gewebe- und Organzüchtung aus ES-Zellen würde das Kernproblem der Transplantationsmedizin, die begrenzte Verfügbarkeit von Spenderorganen, lösen. Ein weiteres Problem, die Gefahr der Abstoßung der transplantierten Organe, lässt sich durch die Produktion genetisch identischer Ersatzorgane lösen. Dabei wird ein Zellkern des Patienten in eine entkernte Eizelle eingeführt, die sich dadurch wie eine befruchtete Eizelle verhält und in der Zellkulturschale zum Embryo heranreift. Diesen Vorgang bezeichnet man als therapeutisches Klonen. Die aus dem so geschaffenen Embryo entnommenen ES-Zellen sind mit den Körperzellen des Patienten genetisch identisch. Die aus den Stammzellen gezüchteten Organe werden deshalb nach einer Transplantation nicht mehr abgestoßen. Die Grünen, in einer unheiligen Allianz mit fundamentalistischen Konservativen, verbieten die Forschung an ES und das therapeutische Klonen mit der Behauptung, dass die Embryonen geschützt werden müssen. Das sagen dieselben Grünen, die gleichzeitig vehement für die bedingungslose Abtreibung von Föten eintreten. Die grüne Haltung in der Abtreibungsfrage zeigt, dass es den Grünen nicht um Lebensschutz geht, sondern um die Blockade der modernen Wissenschaft, die sie als eine Bedrohung ihrer obskuren Weltanschauung empfinden.

Grüne Wissenschaftsfeindlichkeit
Die grüne Ideologie zeichnet sich durch eine starke Affinität zu irrationalen Heilverfahren aus. Besonders im grünen Milieu finden sich die Propheten und Gläubigen von esoterischen Lehren, die Heilung versprechen durch Methoden, die keine wissenschaftliche Begründung haben. Ein Beispiel für eine derartige Wunderlehre ist die Homöopathie, in der willkürlich ausgesuchte Wirkstoffe in sehr starken Verdünnungen verabreicht werden. Die Verdünnung ist oft so groß, dass in der angeblichen Arznei kein einziges Molekül des Wirkstoffes mehr enthalten ist. Für die Anhänger der Homöopathie ist das kein Problem, denn ihrer Meinung 214 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

215

nach kommt es beim Verschütteln während der Zubereitung zu einer chemisch-physikalischen Änderungen des Lösungsmittels, bei der das Lösungsmittel eine für die Heilwirkung wichtige Information aus dem Wirkstoff entnehme. Genauso phantasievoll und lächerlich ist die Grundannahme der Homöopathie, dass man eine Krankheit durch den Wirkstoff heilen könne, der in großen Dosen zur Krankheit geführt habe. Die Grünen polemisieren fortwährend gegen die "Schulmedizin", die kalte und herzlose "Apparatemedizin", die angeblich keinen Respekt verdienenden "Halbgötter in Weiß", und nicht zuletzt gegen die Tierversuche in der medizinischen Forschung, die als grausam und unnotwendig abgelehnt werden. Es ist offenkundig, dass die Grünen der Wissenschaft feindselig gegenüber stehen. Sie verstehen nicht deren Denkweise, sie akzeptieren nicht ihre Verfahren, sie respektieren nicht ihre Institutionen und Traditionen. Das ist auch gar nicht erforderlich. In einer freien Gesellschaft hat jedermann das Recht, im Fall einer Krankheit so behandelt zu werden, wie er das möchte. Es steht jedem Grünen frei, sich bei einer Tumorerkrankung nicht der Hochschulmedizin anzuvertrauen, sondern Heilung bei einem Schamanen zu suchen, der ein magisches Wissen über Erdstrahlen, Magnetismus, geheimnisvolle Essenzen und ähnlichen Unsinn hat. Nur eines dürfen die Grünen nicht: mit dem Mitteln des Staates Andersdenkende zwingen, nach ihren verschrobenen Auffassungen zu leben. Die grüne Ideologie ist antihumanitär, denn ihre Befolgung bedeutet, dass vermeidbares menschliches Leid hingenommen wird. Der britische Philosoph John Gray bezeichnete in einem Aufruf, in dem er Grüne und Konservative aufforderte, sich im Kampf gegen die Biomedizin zu vereinen, den Tod als "a friend to be welcomed". Eine Politikerin der Grünen schrieb in einer Stellungnahme mit dem Titel "Das Recht, mit einer Krankheit geboren zu werden", dass bei Anwendung der Präimplantationsdiagnostik die Gefahr bestehe, "dass wir Krankheit und Behinderung nicht mehr als Teil des Lebens
begreifen könnten, sondern als austauschbar, weil durch medizinische Technik vermeidbar."

Ist das Fatalismus, Zynismus oder Misanthropie? Was auch immer die Motive des Ökologismus sein mögen, seine Wirkung ist menschenfeindlich. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Ökologisten, mit den Machtmitteln des Staates, Kranken Heilungschancen vorenthalten.

MEHR FREIHEIT

215

216

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

DDT rettet Menschenleben "To only a few chemicals does man owe as great a debt as to DDT... In little more than two decades, DDT has prevented 50 million human deaths due to malaria, that otherwise would have been inevitable." National Academy of Sciences der USA,
Committee on Research in the Life Sciences, 1970.

"Today, DDT is still needed for malaria control. If the pressure to abandon this effective insecticide continues, unchanged or declining health budgets, combined with increasingly expensive insecticides and rising operational costs, will result in millions of additional malaria cases worldwide." Donald R. Roberts, University of the
Health Sciences in Bethesda (Maryland), 1999.

Das Insektizid DDT
Dichlor-Diphenyl-Trichloräthan, C14H9Cl5, wurde 1874 erstmals vom deutschen Chemiker Othmar Zeidler synthetisiert, der jedoch die Anwendungsmöglichkeiten der Chemikalie nicht erkannte. 1939 entdeckte Paul Müller in einem Forschungslabor der Firma Geigy in Basel, dass DDT ein hochwirksames Insektizid ist. Für zahlreiche Insektenarten ist es ein starkes Fraß- und Kontaktgift, das bereits bei kurzfristiger Berührung behandelter Oberflächen wirkt. Auf besprühten Wänden behält DDT seine Wirksamkeit gegen Mücken monatelang. Paul Müller erhielt 1948 für seine DDT-Forschung den Nobelpreis für Medizin. Nach 1945 wurde DDT großflächig in der Landwirtschaft als Insektizid eingesetzt. Im Jahr 1955 beschloß die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO), eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, DDT weltweit zur Bekämpfung der AnophelesMücke zu verwenden, die der Überträger des Malariaerregers ist. Mit diesem WHOProgramm werden wir uns in einem der folgenden Abschnitte beschäftigen. Den Höhepunkt seiner Anwendung erreichte DDT 1962, als 82 Millionen kg produziert und 80 Millionen kg verbraucht wurden. 99% der DDT-Anwendung erfolgte damals in der Landwirtschaft, der Rest in der Malariabekämpfung.

Grüne Kampagne gegen DDT
"DDT and other chlorinated hydrocarbons ... may have substantially reduced the life expectancy of people born since 1945." Paul Ehrlich, 1970

1962 war aber auch das Jahr, in dem Rachel Carson ihr Buch "Silent Spring" veröffentlichte, in dem sie DDT beschuldigte, für Krebserkrankungen bei Menschen und die Gefährdung verschiedener Vogelarten verantwortlich zu sein. Die damals sich formierende Umweltbewegung neuen Typs nahm die Thesen des Buchs freudig auf. Der "rebel without a cause" der 1950er Jahre hatte nun endlich einen Empörungsgrund gefunden. Die machthungrigen Menschheitsretter benötigten ein Thema, mit dem sie in einem Kulturkampf die Dominanz in der Meinungsbildung, die heiß begehrte "Meinungsführerschaft", erreichen konnten. Am Beispiel DDT lässt sich zeigen, dass mit Hilfe der Medien eine neue Art von Priesterherrschaft etabliert werden kann, bei der man auf wissenschaftliche Argumente keine Rücksicht nehmen muss. 216 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

217

"If the environmentalists win on DDT, they will achieve a level of authority they have never had before... In a sense, much more is at stake than DDT." Charles Wurster, chief scientist for the Environmental Defense Fund.

In den Jahren 1971-1972 führte die US-Umweltbehörde EPA umfangreiche Anhörungen zu DDT durch, die mit einem Verbot der Chemikalie endeten, obwohl der mit der Bewertung der Anhörungen beauftragte Richter Edmund Sweeney zum Schluss kam: "DDT is not a carcinogenic hazard to man ... DDT is not a mutagenic or teratogenic hazard to man ... The use of DDT under the regulations involved here do not have a deleterious effect on freshwater fish, estuarine organisms, wild birds or other wildlife." Es gibt hunderte wissenschaftliche Untersuchungen, die nachweisen, dass die gegen DDT erhobenen Vorwürfe falsch sind. In den folgenden Abschnitten bringen wir einige Beispiele, die zeigen, wie die grüne Propagandamaschine arbeitet.

Krebserregende Wirkung
In "Silent Spring" wird behauptet, dass DDT Leberkrebs hervorruft. Diese Behauptung schien eine Studie aus dem Jahr 1969 zu belegen, die ein höheres Vorkommen von Leukämie und Leberkrebs bei Mäusen feststellte, die mit ihrem Futter DDT aufgenommen hatten. Bei einer Revision der Untersuchungsergebnisse entdeckte man jedoch, dass auch die Mäuse in der Kontrollgruppe eine erstaunlich hohe Anzahl von Krebserkrankungen entwickelt hatten. Weitere Nachforschungen ergaben, dass das Futter, das beide Mäusegruppen erhalten hatten, verschimmelt war und Aflatoxin enthielt, das krebserregend wirkt. Als die Versuche mit sauberem Futter wiederholt wurden, entwickelte sich in beiden Mäusegruppen kein Krebs. Das National Cancer Institute der USA zog 1978 nach zweijährigen Versuchen mit mehreren besonders krebsanfälligen Mäusezuchtlinien den Schluss, dass DDT nicht krebserregend ist. Man hat in den Gebieten, in denen DDT über ein Vierteljahrhundert großflächig in der Landwirtschaft eingesetzt worden war, keine erhöhte Krebsrate bei der dortigen Bevölkerung feststellen können.

Verdünnung der Schalen von Vogeleiern
In "Silent Spring" wurde DDT beschuldigt, für dünn werdende und schwache Eierschalen bei vielen Vogelarten verantwortlich zu sein. Eine Verdünnung der Eierschalen kann viele Ursachen haben, wie zum Beispiel Nahrungsqualität (insbesondere ungenügende Aufnahme von Kalzium, Phosphor, Vitamin D und Mangan), Temperaturanstieg, Jahreszeit, Bodenart und Brutbedingungen (z. B. Sonnenlicht, zur Verfügung stehender Brutraum). DDT und seine Stoffwechselprodukte DDD und DDE haben keinen Einfluss auf die Dicke der Eierschalen, auch nicht bei Mengen, die mehrere hundertmal größer sind als die, die wildlebende Vögel in der Natur aufnehmen würden. In Kanada wurden während der 1960er Jahre Wanderfalken beobachtet, die normal reproduzierten, obwohl ihr Körper 30mal mehr DDT enthielt als der jener Wanderfalken im mittleren Westen der USA, die angeblich durch diese Chemikalie ausgerottet worden waren. M. L. Scott vom Department of Poultry Science der Cornell University "... found no tremors, no mortality, no thinning of eggshells and no interference with reproduction caused by levels of DDT which were as high as those reported to be present in most of the wild birds where „catastrophic‟ decreases in shell quality and reproduction have been claimed."

MEHR FREIHEIT

217

218

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Rückgang der Vogelbestände
Die hysterische Behauptung, dass DDT den Frühling stumm mache, trifft nicht zu. Die Rückgänge in den Bestandszahlen einiger Vogelarten erfolgten entweder im Zeitraum vor dem Einsatz von DDT oder in den Jahren danach. In den USA wurde DDT für die Abnahme folgender Vogelpopulationen verantwortlich gemacht:

Weißkopfadler. Ein Vergleich der Ergebnisse der jährlichen WeihnachtsVogelzählung der Audubon Society von 1941 bis 1960 ergibt, dass in diesem Zeitraum der Adlerbestand um 25% gewachsen ist, obwohl DDT seit 1946 in der Landwirtschaft eingesetzt worden war. Wanderfalken. Der Rückgang dieser Vogelpopulation im östlichen Teil der USA erfolgte lange vor dem Einsatz von DDT. Tägliche Zählungen der Greifvögel am Hawk Mountain in Pennsylvania über einen Zeitraum von 40 Jahren ergaben einen deutlichen Zuwachs bei den meisten Falkenarten während der DDT-Jahre. Braune Pelikane. In Texas schrumpfte diese Population von 5.000 Exemplaren in 1918 auf 200 Tiere in 1941. Der Einsatz von DDT in der Landwirtschaft erfolgte aber erst nach diesem Zeitraum.

Für mindestens 26 Vogelarten wurde eine Erhöhung der Bestandszahlen während der DDTEinsatzperiode festgestellt.

Östrogene Wirkung
Ein moderner Vorwurf lautet, dass DDT zu den endokrin wirksamen Substanzen gehört, die bei Aufnahme in den Körper eine östrogene Aktivität entfalten. Dadurch käme es bei Männern zu einem Spermiensterben und insgesamt zu einer Verweiblichung. Bei grünen Demonstrationen wurde schon der schöne Slogan gesehen: "Du bist nur noch halb soviel Mann wie dein Vater". Bei Frauen würden diese unwillkommenen Östrogengaben zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko führen. Daran ist soviel richtig, dass DDT zu den Chlorverbindungen gehört, die tatsächlich östrogenartig wirken können. Was die Grünen nicht erwähnen, ist die Tatsache, dass auch hier die Dosis die Wirkung bestimmt. Um durch DDT einen messbaren Östrogen-Effekt im menschlichen Körper zu erzielen, muss die verabreichte Menge an DDT 40.000.000 mal größer sein als die unter normalen Bedingungen aufgenommene DDT-Menge. Steven Safe von der Texas A&M University stellt dazu fest: "... weakly estrogenic organochlorine compounds such as PCBs, DDT, and DDE are not a cause of breast cancer."

Die Bedeutung der Malaria
Die Malaria ist eine durch Anopheles-Mücken übertragene Infektionskrankheit. Die Infektionskeime gelangen durch den Stich der Mücke in die Blutbahn des Menschen, in dessen Leberzellen sie zu vielkernigen Gebilden heranwachsen. Diese Gewebsformen zerfallen in einem ersten Vermehrungsschritt in viele einkernige Abkömmlinge, die in die roten Blutkörperchen eindringen, wo sie sich in einem zweiten Vermehrungsschritt teilen. Die befallenen roten Blutkörperchen werden dabei zerstört, was zu den typischen Fieberanfällen führt. Die Malaria ist eine sehr schwere Erkrankung, denn sie schädigt nicht nur die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die den Sauerstoff in die verschiedenen Teile des Körpers transportieren, sondern auch andere Organe.

218

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

219

Die Malaria tritt in vier verschiedenen Formen auf, je nach der Unterart des Malariaerregers Plasmodium, der den Menschen infiziert hat. Eine besonders schwere Form der Malaria ist die Malaria tropica, die durch den Erreger Plasmodium falciparum verursacht wird. Seine Vermehrungsformen blockieren häufig die Blutgefäße des Gehirns, was zu Koma, Delirium und schließlich in vielen Fällen zum Tod führt. An Malaria erkranken jährlich 300 bis 500 Millionen Menschen, circa 2 Millionen Erkrankte sterben pro Jahr, die Hälfte davon Kinder unter 5 Jahren. Seit 1972 starben 50 Millionen Menschen an dieser Krankheit. Besonders schwer betroffen von der Malaria sind die Länder südlich der Sahara. Das afrikanische Bruttoinlandsprodukt wäre um ein Drittel höher, wenn man nicht die enormen wirtschaftlichen Belastungen dieser Krankheit tragen müsste: Produktionsverluste aufgrund von Todesfällen und krankheitsbedingter Abwesenheit vom Arbeitsplatz, reduzierte Arbeitsproduktivität bedingt durch Erschöpfungszustände, Aufwendungen für Insektizide, Arzneimittel und ärztliches Personal. Die Malaria ist in armen Ländern ein erhebliches Entwicklungshemmnis. So muss z. B. Uganda jährlich 420 Millionen Euro wegen dieser Krankheit ausgeben. Circa 40% der Kosten für ambulante Behandlungen werden in diesem Land von Malariapatienten verursacht. Im Jahr 2002 starben 80.000 Ugander an der Krankheit. Die Hälfte davon waren Kinder.

Die Bekämpfung der Malaria
Die Malaria ist für tropische und subtropische Länder eine der schlimmsten Krankheiten. Entsprechend groß waren die Bemühungen der Tropenmedizin, eine wirksame Therapie zu finden.

 

Seit dem 17. Jahrhundert wird Chinin, ein Extrakt aus der Rinde des Chinarindenbaumes, verwendet. Chinin ist für den Menschen leicht toxisch, unterdrückt aber das Wachstum der Malariaerreger im Blutkreislauf. Im Jahr 1930 entwickelten deutsche Chemiker den Wirkstoff Atebrin, der wirkungsvoller und weniger giftig ist als Chinin. In den 1940er Jahren wurde Chloroquin auf den Markt gebracht. Dieses Medikament ist wesentlich wirkungsvoller als Atebrin oder Chinin. Es kann deshalb in geringeren Dosen verabreicht werden, wodurch seine Nebenwirkungen minimiert werden. Leider sind die meisten Plasmodium falciparum Stämme inzwischen gegen Chloroquin und andere synthetische Malariamedikamente resistent geworden. In 74 der 92 Staaten mit Malariavorkommen wurden Resistenzen gegen Chloroquin festgestellt. In Entwicklungsländern wird der Chinesische Beifuss (Artemisia annua) als preiswerte Malariatherapie eingesetzt. Der in der Pflanze enthaltene Bitterstoff Artemisinin soll beim Zusammentreffen mit Malariaerregern Sauerstoffradikale freisetzen, die den Erreger zerstören.

Eine Therapie gegen Malaria ist also nur bedingt wirksam. Auch die Versuche, einen Impfstoff gegen die Krankheit zu entwickeln, sind bisher wenig erfolgreich gewesen. Der Malariaerreger Plasmodium existiert in 4 verschiedenen Arten, deren Genstruktur sich häufig ändert. Jede Impfung gegen Plasmodien richtet sich gegen ein Ziel, das sich ständig ändert. Mit der kurzfristigen Einführung eines wirksamen Impfstoffes ist vorerst nicht zu rechnen. Eine Chemoprophylaxe (vorbeugende Einnahme von Malaria-Medikamenten) ist nur für Touristen, nicht aber für die einheimische Bevölkerung praktikabel. Der Wirkstoff Tafenoquin bietet nach dreitägiger Einnahme sieben Wochen Schutz. Das in Deutschland MEHR FREIHEIT 219

220

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

bisher nur zur Malariatherapie zugelassene Medikament Malarone wird seit einigen Jahren vor allem dort zur Prophylaxe eingesetzt, wo Resistenzen gegen Chloroquin aufgetreten sind. Für die große Mehrheit der Menschen in den Entwicklungsländern sind diese Medikamente unerschwinglich. Die Expositionsprophylaxe (Vermeidung von Insektenstichen) ist in der täglichen Praxis weder von den Touristen, noch von der einheimischen Bevölkerung zu bewältigen. Zur Expositionsprophylaxe zählen das Tragen körperbedeckender Kleidung, der Gebrauch von Fliegengittern und Moskitonetzen, sowie die Behandlung von Haut und Kleidung mit Moskito abweisenden Mitteln. Die WHO verteilte 60 Millionen Moskitonetze an afrikanische Kinder, die aber dadurch bestenfalls nachts geschützt werden. Mit Insektiziden imprägnierte Bettnetze schützen nur, wenn sie richtig und regelmäßig benutzt werden. Sie gewähren auch keinen Schutz tagsüber. Als die wichtigste Maßnahme in der Bekämpfung der Malaria hat sich aus den oben genannten Gründen die Vektorkontrolle (Bekämpfung des Überträgers) erwiesen. Die Anopheles-Mücke ist nicht nur die Überträgerin des Malariaerregers, sondern auch von Gelbfieber, Dengue und Gehirnhautentzündung. Folgende Insektizide stehen für die Vektorkontrolle zur Verfügung:

Pyrethroide. Das natürlich vorkommende Pyrethrum wird aus Chrysanthemenblüten gewonnen. Es wirkt als Kontaktgift und gelangt nach Berührung ins Nervensystem des Insekts. Dieser pflanzliche Wirkstoff ist jedoch lichtempfindlich und daher instabil sowie in seiner Herstellung teuer. Die synthetischen Pyrethroide sind dagegen auch im Freien über mehrere Wochen haltbar und außerdem wesentlich billiger herzustellen. Sie werden daher häufig in der Landwirtschaft eingesetzt. Aus diesem Grund sind heute die meisten Anopheles-Mücken gegen synthetische Pyrethroide resistent. Organophosphate. Sie sind zwar wirksam und billig, aber für den Menschen hoch giftig. So ist es z. B. bei Parathion, auch als E 605 bekannt, zu zahlreichen Vergiftungen und Tötungsdelikten gekommen. Die Organophosphate sind mit den Kampfstoffen Tabun, Sarin und Soman chemisch verwandt. Sie können daher keinesfalls innerhalb eines Hauses angewandt werden. Karbamate. Sie sind wirksam, kaum toxisch, aber teuer. Karbamate sind mindestens fünfmal so teuer wie DDT. Außerdem müssen sie viel häufiger gesprüht werden als DDT, da ihre Wirksamkeit zeitlich eng begrenzt ist. DDT. Dieses Insektizid ist sehr wirksam, für den Menschen ungiftig und in Herstellung und Anwendung sehr preiswert. DDT hat eine lang anhaltende Wirkung, die Alternativen haben das nicht. Nur DDT eignet sich wegen seiner fehlenden Toxizität für das Besprühen von Innenräumen. Das ist die einzige Möglichkeit für arme Menschen in den Entwicklungsländern, ihre Hütten insektensicher zu machen. DDT ist außerdem konkurrenzlos billig. Das Sprayen eines Hauses mit DDT kostet pro Jahr circa 1 Euro. Gerade in den am schwersten von der Malaria betroffenen Ländern sind die Kosten der entscheidende Faktor, der über die Durchführbarkeit einer Schutzaktion entscheidet. Wegen seines einzigartigen Preis-LeistungsVerhältnisses ist DDT bis heute in der Vektorkontrolle unersetzlich.

Es gab bisher einige Versuche, einen Ersatz für DDT zu finden, die aber nicht erfolgreich waren. So hat man z. B. versucht, den Bacillus thuringiensis gegen die Stechmücken einzusetzen. Dabei wird das Bakterium in kristalliner Form in die von Mücken besiedelten Gewässer ausgebracht. Die Anopheles-Larven nehmen die Bakterien bei der Nahrungsaufnahme in ihren Körper auf. Im Darm der Larven schlüpfen die Bakterien aus 220 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

221

ihrer schützenden Eiweißhülle und zerstören in kurzer Zeit durch die Bildung von Endotoxinen den Darm ihrer Wirtstiere, die noch im Larvenstadium sterben. Dieses Verfahren ist ökologisch sehr bedenklich, denn die unkontrollierte Freisetzung von riesigen Mengen eines Bakteriums, dessen Rolle im Ökosystem fast unbekannt ist, stellt ein großes Risiko dar. Es ist möglich, dass sich das Toxin aus den Bakterien im Wasser anreichert. Außerdem ist es unvermeidlich, dass bei dieser Anwendungsform auch nützliche Insektenarten das Bt-Toxin aufnehmen. Es gibt aber viel versprechende Forschungsansätze. In Indien versuchte man 1997 die Anopheles-Mücken durch das Aussetzen von sterilen Mückenmännchen zu bekämpfen. Die Biotechnologie eröffnet die Möglichkeit, die krankheitsübertragenden Insektenarten auszurotten, indem man genetisch veränderte Mücken züchtet und in der Natur freisetzt. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization, FAO) finanziert derartige Forschungen. Es ist zu hoffen, dass in Zukunft die Gentechnik neue Möglichkeiten in der Bekämpfung der Malaria eröffnet. Bis dahin bleibt DDT die wirksamste Waffe im Kampf gegen diese Krankheit.

Die Opfer grüner Politik
Paul Müller hatte 1948 für seine DDT-Forschung nicht den Nobelpreis für Chemie, sondern den für Medizin erhalten. Das zeigt, dass damals die überragende Bedeutung von DDT in der Eindämmung von Malaria erkannt worden war. Das beruhte auf sehr positiven Erfahrungen mit diesem Insektizid, die bereits in den Kriegsjahren und unmittelbar danach gemacht wurden. Die Malaria war zu Beginn der 1950er Jahre immer noch eines der größten Gesundheitsprobleme. An ihr erkrankten damals pro Jahr 500 Millionen Menschen, von denen 4 Millionen starben. 1955 beschloss die 8. World Health Assembly der WHO eine "Global Malaria Eradication Campaign", die den systematischen Einsatz von DDT in allen Malariagebieten der Welt vorsah. Diese Kampagne war sehr erfolgreich. Auch in Europa gab es nach dem 2. Weltkrieg noch viele Gebiete, in denen Malaria übertragen wurde (Endemiegebiete). Durch den Einsatz von DDT konnten in Südeuropa (Italien, Spanien, Portugal), Südosteuropa (Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Jugoslawien) und auch in Mitteleuropa (Holland, Polen, Ungarn) die Malaria übertragenden Insekten bis Ende der 1960er Jahre dauerhaft ausgerottet werden. Heute ist Europa malariafrei. Die Europäer können glücklich sein, dass die kulturelle Machtübernahme der Grünen erst erfolgte, nachdem die Malaria besiegt worden war und deshalb DDT nicht mehr benötigt wurde. In den außereuropäischen Endemiegebieten mit hohem Infektionsdruck zeigte der Einsatz von DDT zur Ausrottung der Malariaüberträger ebenfalls sehr positive Ergebnisse. In Ceylon, dem heutigen Sri Lanka, verminderten sich die Malariaerkrankungen von 2,8 Millionen in 1948 auf 17 in 1963. In Indien konnte durch das Bekämpfungsprogramm die Zahl der jährlichen Neuinfektionen von 100 Millionen im Jahr 1952 auf 50.000 in 1961 gesenkt werden. Auf Sansibar fiel der Anteil von Trägern des Malariaerregers an der Gesamtbevölkerung von 70% in 1958 auf 5% in 1964. Man war damals auf dem besten Weg, die Malaria weltweit auszurotten. Das unmittelbare Ziel, die Erkrankungszahlen um 98% gegenüber dem ursprünglichen Zustand zu senken, war in vielen Regionen bereits erreicht, in anderen in greifbare Nähe gerückt.

MEHR FREIHEIT

221

222

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Knapp vor Erreichung des Ziels hatten die Entwicklungsländer das Pech, dass in den entwickelten Staaten des Westens die Grünen die kulturelle Vorherrschaft eroberten. 1962 erschien mit "Silent Spring" das Buch, das für die sich formierende Umweltbewegung neuen Typs das erste Kampagnenziel benannte. Die politische Linke erkannte das antikapitalistische Potential des Ökologismus und übernahm dessen Forderungen. Bald hatten die Ökologisten die Meinungsführerschaft erreicht. Zur Demonstration der eigenen Macht benötigte man einen vollständigen Triumph über die satanische Chemikalie DDT. Dieser Sieg wurde 1972 erreicht, als die US-Umweltbehörde ein weitgehendes DDT-Verbot verhängte. Die WHO beugte sich ebenfalls 1972 dem öffentlichen Meinungsdruck und stellte ihr Global Malaria Eradication Programm ein. Diese politische Entwicklung bedeutete für die Entwicklungsländer, dass es für sie immer schwieriger wurde, DDT zu erhalten und einzusetzen. Westliche Regierungen benutzen die Entwicklungshilfe als Druckmittel, um eine DDT-Abstinenz von Empfängerländern zu erzwingen. Ein weiteres Erpressungsmittel ist die Drohung, im Falle einer DDT-Ausbringung in Wohngebieten die Einfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus dem Land der DDTDissidenten zu verbieten. Da gerade die Staaten mit großen Endemiegebieten stark vom Export ihrer Agrarprodukte abhängen, ist diese Drohung sehr wirkungsvoll. Es ist für Entwicklungsländer ohne eigene chemische Industrie schon technisch schwierig, über DDT zu verfügen, da auf Druck der Grünen ein weltweites Produktions- und Ausbringungsverbot dieser Chemikalie durchgesetzt wurde, das nur wenige Ausnahmen zulässt. In den 1960er Jahren erzwangen die Grünen den Verzicht auf die DDT-Nutzung in der Malariabekämpfung. Die Folgen dieser Politik waren und sind katastrophal. Innerhalb weniger Jahre stieg die Zahl der Malariaerkrankungen und der von ihnen verursachten Todesfälle wieder auf das alte Höchstniveau vor dem Einsatz von DDT. Seit 1972, dem Jahr des DDT-Verbots durch die US-Umweltbehörde und der Beendigung des Antimalariaprogramms der WHO, sind 50 Millionen Menschen an der Malaria gestorben. Die Grünen behaupten, dass der Einsatz von DDT in der Vektorkontrolle eingestellt werden musste, weil die Anopheles-Mücke gegen das Insektizid resistent geworden sei. Diese Behauptung ist falsch. Die seltenen Fälle von DDT-Resistenz, die in den vergangenen Jahrzehnten beobachtet wurden, waren alle lokal eng begrenzt und ausschließlich durch eine unsachgemäße Verwendung von DDT in der Landwirtschaft hervorgerufen worden. Eine agrarische Nutzung von DDT ist schon lange nicht mehr erforderlich, da es für den Pflanzenschutz heute bessere Mittel gibt. Heutzutage geht es ausschließlich um die Nutzung von DDT zur Bekämpfung der Malariaüberträger. Hierbei wird das Insektizid vor allem auf die Innenwände von Wohnhäusern gesprüht. In dieser Anwendung ist DDT nach wie vor hoch wirksam, für den Menschen ungiftig und außerdem sehr billig. Ein Beispiel dafür liefert die Republik Südafrika. Dort hatte man es viele Jahre lang gewagt, DDT einzusetzen. In dieser Zeit gab es knapp 10.000 Malaria-Neuinfektionen pro Jahr. Im Jahr 1996 gab die südafrikanische Regierung dem Druck von grünen Verbänden und ausländischen Politikern nach und stellte den Gebrauch von DDT ein. Die Folgen dieser Maßnahme waren eindeutig: die Zahl der Malariaerkrankungen wuchs sprunghaft. Bereits im Jahr 2000 verzeichnete Südafrika 62.000 Malariafälle. Unter dem Eindruck dieser Entwicklung kehrte die südafrikanische Regierung zum DDT-Einsatz zurück. Innerhalb von 18 Monaten nach dieser Entscheidung sank die Zahl der Malariainfektionen um 80% auf 12.400 Fälle. Der Gebrauch von DDT hat circa 50.000 Menschen pro Jahr eine Malariaerkrankung erspart.

222

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

223

Ein weiteres Beispiel liefert Ekuador. Dort wird seit 1993 DDT zur Vektorkontrolle eingesetzt. Die Malariafälle sind seither um 60% zurückgegangen. In Bolivien, Paraguay and Peru wurde 1993 die Anwendung von DDT verboten. In diesen 3 Ländern ist seitdem die Anzahl der Malariaerkrankungen um 90% gestiegen. Donald Roberts, Professor für Tropenkrankheiten an der Universität für Medizinische Wissenschaften der US-Streitkräfte in Bethesda, stellt dazu fest: "... countries that discontinued their house-spray programs reported large increases in malaria rates. Countries that reported low or reduced HSRs [house-spray rates] also reported increased malaria. Only Ecuador reported increased use of DDT and greatly reduced malaria rates." Der Zusammenhang ist offenkundig. Es gibt "... a causal link between decreased spraying of homes with DDT and increased malaria", so Roberts. Die Grünen haben eine ungeheure Schuld auf sich geladen. Wie viele der 50 Millionen Menschen, die seit 1972 an der Malaria gestorben sind, wären heute noch am Leben, wenn es den Grünen nicht gelungen wäre, DDT aus der Malariabekämpfung zu drängen? Sicherlich hat die Gleichgültigkeit, Inkompetenz und Korruptheit vieler Regierungen der betroffenen Länder einen erheblichen Anteil an der Malaria-Tragödie. Aber die Hauptschuld tragen die Grünen, ohne die es die Verdammung von DDT nicht gegeben hätte. In der DDT-Politik zeigen sich der Dogmatismus und auch der Fanatismus der Grünen in klinisch reiner Form. Mögen noch so viele Menschen an der grünen Politik leiden und sterben, ein Grüner wird niemals seinen Kurs ändern oder gar Selbstkritik üben.

MEHR FREIHEIT

223

224

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Energie als politische Waffe
"Satiriker wie Lewis Carroll oder Jonathan Swift wären fasziniert, könnten sie sehen, dass die Rückkehr zu Holzfeuer und Misthaufen im Nuklearzeitalter als Fortschritt angesehen wird." Paul Driessen
Grüne gegen preiswerte Energieträger
"Giving society cheap, abundant energy ... would be the equivalent of giving an idiot child a machine gun." Paul Ehrlich

Die obige Aussage, die der grüne Prophet Paul Ehrlich 1978 machte, zeigt, worum es den Grünen in ihrer Energiepolitik wirklich geht. Die grünen Priester bewahren die unmündigen Massen nicht nur vor dem sündigen Wohlleben, das eine entwickelte Industriegesellschaft ermöglicht. Gleichzeitig führt die grüne Bewegung damit auch einen wirkungsvollen Kampf gegen den Kapitalismus. Preiswerte und reichlich vorhandene Energie, die Paul Ehrlich so verabscheut, ist eine unverzichtbare Voraussetzung jeder modernen Wirtschaft, und damit unseres Wohlstands. Ohne die fossilen Energieträger Erdöl, Erdgas und Kohle wären der Aufbau der Industrie im 19. und 20. Jahrhundert, und damit die Befreiung aus struktureller Armut, nicht möglich gewesen. In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts kam mit der Kernenergie noch eine weitere Energieart hinzu, die aus Sicht der Grünen zu preisgünstig ist. Heute deckt Deutschland 84% seines Energiebedarfs mit fossilen Energieträgern. Auch in den anderen entwickelten Volkswirtschaften, von den USA über Großbritannien bis Japan, beträgt der fossile Anteil am Primärenergieverbrauch mehr als 80%. Nur in Frankreich ist dieser Anteil mit 53% geringer, weil dort die Kernenergie eine viel größere Bedeutung hat. In Deutschland wird 30% des Stroms in Kernkraftwerken erzeugt. Der Kampf der Grünen gegen die fossilen Energieträger und die Kernenergie greift die energetische Grundlage der Industriegesellschaft an. In diesem Kampf waren die Grünen bisher sehr erfolgreich. Sie zerstörten den Energiemarkt und setzten an seine Stelle eine ökologistische Kommandowirtschaft. Unter staatlichem Druck wurde die Energiewirtschaft zum Ausstieg aus der Kernenergie gedrängt, die erneuerbaren Energien werden durch Gesetze privilegiert, Ökosteuern verteuern die bekämpften Energiearten, und der Bürger wird durch bürokratische Vorschriften, wie Energiesparverordnungen, Wärmeschutzverordnungen, Heizanlagenverordnungen, Verordnungen zur Ökosteuer-Rückerstattung, Stromsteuerdurchführungsverordnungen, Förderprogramme und Markttransformationsprogramme, in die politisch gewünschte Richtung gedrängt. Die Grünen begründen ihr Zerstörungswerk mit den folgenden Behauptungen: 1. Klimawandel durch Treibhausgase. Die bei der Verbrennung fossiler Energieträger in die Atmosphäre abgegebenen Treibhausgase führen angeblich eine globale Erwärmung herbei, die für die Menschheit katastrophale Folgen hat. Mit diesem Schreckgespenst beschäftigen wir uns in unserem Klima-Kapitel. 2. Baldige Erschöpfung der Vorräte an fossiler Energie. Siehe dazu den nächsten Abschnitt. 3. Nutzung der Kernenergie ist gefährlich. Siehe dazu den übernächsten Abschnitt.

224

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

225

Vorräte an fossilen Energieträgern
"We are prospecting for the very last of our resources and using up the nonrenewable things many times faster than we are finding new ones." Martin

Litton, Direktor des Sierra Clubs, 1970. Das grüne Standardwerk in der Frage der Verfügbarkeit endlicher Ressourcen ist der 1972 unter dem Titel "The Limits to Growth" publizierte Bericht an den Club of Rome, in dem vorhergesagt wurde, dass die meisten mineralischen Rohstoffe sowie die fossilen Energieträger Erdöl und Erdgas bis zum Jahr 2000 verbraucht sein würden. Diese düsteren Prognosen haben damals viel Aufsehen erregt und es gab nur wenige Journalisten, die Zweifel am baldigen Wirtschaftskollaps äußerten. Heute wissen wir, dass alle grünen Weissagungen völlig falsch waren. Die Preise von Metallen und Mineralien befinden sich seit 1970 in einem langfristigen Abwärtstrend. Das zeigt, dass die Nachfrage nach diesen nicht erneuerbaren Rohstoffen auf ein ständig steigendes Angebot trifft. Die globalen Erdölreserven sind heute 17-mal größer als vor 60 Jahren, als man damit begann, sie systematisch zu erfassen. Im Jahr 1947 betrugen die weltweit bekannten Erdölvorräte insgesamt 68 Milliarden Barrel (1 Barrel = 159 Liter). In den folgenden 50 Jahren wurde mehr als das Zehnfache dessen verbraucht: bis 1997 konsumierte die Weltwirtschaft 783 Milliarden Barrel. Das war aber kein Raubbau, denn Ende 2004 betrugen die nachgewiesenen Erdölreserven 1.188 Milliarden Barrel. Mit dieser Menge ließe sich die Wirtschaft noch 43 Jahre versorgen, wenn man den gegenwärtigen Verbrauch unterstellt. 1960 hatte man die Reichweite der bekannten Erdölbestände mit 40 Jahren angegeben. Nach Jahrzehnten der intensiven Nutzung ist die Verfügbarkeit von Erdöl noch gestiegen. Bei einem Erdölpreis von mehr als 40 Dollar je Barrel wird es rentabel, nutzbaren Kohlenwasserstoff aus Teersand und Ölschiefer zu gewinnen. Ihre nachgewiesenen Vorräte sind sehr hoch. Die aus ihnen gewinnbare Energie könnten den Bedarf von 5.000 Jahren decken. Auch Erdgas ist reichlich vorhanden. Die weltweit bekannten Reserven betrugen 1966 insgesamt 29,5 Billionen Kubikmeter. Bis Ende 1998 wurden 53 Billionen Kubikmeter verbraucht, aber die globalen Erdgasvorräte beliefen sich zu diesem Zeitpunkt auf 145 Billionen Kubikmeter. Ende 2004 waren Reserven in Höhe von 180 Billionen Kubikmeter Erdgas nachgewiesen. Diese Menge könnte den Bedarf von 60 Jahren decken, wenn man in diesem Zeitraum keine neuen Lagerstätten erschließen würde. Immense Reserven an Erdgas könnten noch mit neuen Technologien erschlossen werden. In den Methanhydratvorkommen an den Kontinentalrändern der Ozeane und vieler Permafrostgebiete lagern mehrere 1.000 Gigatonnen Kohlenstoff. Diese Vorräte sind größer als die Summe aller nachgewiesenen Vorkommen von Erdöl, Erdgas und Kohle. Der sichere Abbau dieser Gashydrate aus Meer und Permafrostgebieten ist keine allzu große technische Herausforderung. Sie wäre schnell bewältigt, wenn es eine entsprechende Nachfrage auf dem Energiemarkt gäbe. Die Reichweite der bekannten Kohleressourcen, bezogen auf die heutige Jahresförderung, beträgt 1.500 Jahre. Dabei handelt es sich nur um jene Vorräte, die mit der gegenwärtigen Fördertechnik abgebaut werden könnten.

MEHR FREIHEIT

225

226

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die fossilen Energieträger noch für sehr lange Zeit reichlich vorhanden sein werden. Eher werden die Verwendungszwecke für die fossilen Energien ausgehen, als dass diese sich erschöpfen.

Sichere Nutzung der Kernenergie
Die Grünen begründen ihre Ablehnung der Kernenergie mit 3 Behauptungen: 1. Jede radioaktive Strahlung ist gesundheitsschädlich, und sei sie auch noch so gering. 2. Technische Unfälle in Kernkraftwerken sind unvermeidlich und haben katastrophale Folgen für Millionen von Menschen. 3. Radioaktive Abfälle von Kernkraftwerken können nicht sicher entsorgt werden. Sehen wir uns diese Behauptungen etwas näher an.

1. Radioaktive Strahlen
Die grüne Anti-Atomkraftpolitik beruht auf der Annahme, dass auch eine geringe radioaktive Strahlung schädlich sei. Nun ist in der Naturwissenschaft bekannt, dass lineare DosisWirkungsbeziehungen seltene Ausnahmen darstellen. Die schädliche Wirkung beginnt nicht bei Null plus einer fiktiven unendlich kleinen Menge, sondern erst ab einer bestimmten Mindestmenge. Diese Schadensschwelle muss empirisch für jeden Fall festgestellt werden. Eine Dosis unterhalb der Schadensschwelle löst in den meisten Fällen biopositive Effekte aus. Bei der radioaktiven Strahlung ist das nicht anders. Auch hier gilt die Erkenntnis von Paracelsus, dass es die Dosis ist, die das Gift macht. In der Natur gibt es viele Strahlenquellen, an die sich der Mensch im Verlauf der Evolution angepasst hat. Auf einem Grundstück von 500 Quadratmeter sind bei durchschnittlicher Bodenzusammensetzung in der obersten Erdschicht von 1 m Dicke circa 2 kg Uran und 6 kg Thorium enthalten. Die Konzentration von Uran in der Erdkruste beträgt durchschnittlich etwa 2 ppm (parts per million). Ordnet man die Elemente nach ihrer natürlichen Häufigkeit in Krustengesteinen, dann steht Uran an 54. Stelle. In Gebieten, wo aufgrund besonderer geologischer Verhältnisse eine sehr hohe natürliche Strahlenexposition gegeben ist, wie in Kerala (Indien) oder Ramsar (Iran), konnten keine Gendefekte oder erhöhte Krebsraten bei der örtlichen Bevölkerung festgestellt werden. Der Mensch hat schon immer mit Radioaktivität gelebt, die kosmischen oder terrestrischen Ursprung haben kann. Der größte Teil der natürlichen Strahlung stammt vom Edelgas Radon, das sich beim natürlichen Zerfall von Uran bildet. Die natürliche Strahlenexposition ist je nach Höhe, Bodenbeschaffenheit und anderen Faktoren sehr unterschiedlich. So liegt die naturbedingte Radioaktivität im Bayerischen Wald um 50% höher als im deutschen Durchschnitt. An einigen Orten beträgt sie das Achtfache des Durchschnittswertes. Die Strahlenbelastung durch ein Kernkraftwerk beträgt für die Menschen, die in seiner Nähe leben, nur wenige Prozent der natürlichen Umgebungsstrahlung. In der Medizin nutzt man seit langer Zeit die heilende Wirkung von NiedrigdosisStrahlenanwendungen, beispielsweise in der Behandlung arthritisch-rheumatischer Gelenkerkrankungen und von Morbus Bechterew, einer schmerzhaften Rückgratverkrümmung. Diese Radonheilbehandlungen erfreuen sich großer Beliebtheit. Jährlich werden in Deutschland, Österreich und Tschechien in 17 Radonbädern circa 75.000 Patienten behandelt. Der langfristige Behandlungserfolg wurde durch randomisierte 226 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

227

Doppelblindstudien nachgewiesen. Gesundheitliche Schäden durch die radioaktiven Strahlen, denen die Patienten ausgesetzt sind, konnten bis heute nicht festgestellt werden. Die Annahme einer linearen Nichtschwellen-Dosis-Wirkungsbeziehung widerspricht dem wissenschaftlichen Kenntnisstand. Die Grünen machen es sich sehr einfach: sie extrapolieren die Schadenskurve zum Ursprung, also in einen Bereich, wo grundsätzlich keine Messung mehr möglich ist. Das erlaubt die Behauptung Angst erregender Kollektivschäden durch die Multiplikation rein hypothetischer Schäden kleinster Dosen mit hohen Bevölkerungszahlen. Wenn man ein sehr kleines absolutes Risiko mit einer sehr großen Bevölkerungszahl von einigen Millionen multipliziert, ergibt sich eine hohe Zahl von virtuellen Opfern. Aus 1.000 Personen, die jeweils mit der Wahrscheinlichkeit von einem Tausendstel tot sind, wird ein angeblicher Toter konstruiert, den es in der Realität zum Glück nicht gibt, da die Schadensschwelle weit oberhalb der hier angenommenen Strahlenmenge liegt. Die von den Grünen propagierte schwellenfreie lineare Dosis/Wirkungsbeziehung, auch Linear-No-Threshold (LNT) Hypothese genannt, kann experimentell nicht nachgewiesen werden. Sie ist deshalb in der Strahlenschutzpraxis durch einen Schadens-Schwellenwert zu ersetzen, der empirisch begründet ist.

2. Unfälle in Kernkraftwerken
Der Betrieb von Kernkraftwerken ist nicht ohne Risiko. Die Risikohöhe lässt sich ermessen, wenn man reale Schadensfälle betrachtet. Der größte Unfall in der Nutzung der Kernenergie erfolgte am 26. April 1986 im Atomkraftwerk von Tschernobyl in der Sowjetunion, 130 Kilometer nördlich von Kiew. Der Unfall geschah nicht im normalen Betrieb der Anlage, sondern während eines nicht genehmigten Tests des Reaktors, der dabei außer Kontrolle geriet. Es kam zu zwei Explosionen, die den oberen Teil des Reaktors zerstörten. Die Brennelemente entzündeten sich und brannten bei einer Temperatur von 1.500 °C. Im Gegensatz zu Kernkraftwerken in kapitalistischen Ländern hatte der Reaktor von Tschernobyl keine Sicherheitshülle. Eine derartige Sicherheitskonstruktion hätte das Austreten von radioaktivem Material verhindert. Die Grünen missbrauchen den tragischen Unfall von Tschernobyl für ihre Propaganda. Auf der Basis der unbewiesenen Linear-No-Threshold Hypothese behaupten sie Zehntausende von Strahlentoten. Dabei werden einfach die Hochdosis-Kurzzeitwerte der Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki auf die Niedrigdosis-Langzeiteffekte des Unfalls von Tschernobyl übertragen. Das widerspricht aber der wissenschaftlichen Erfahrung, denn Hochdosiseffekte lassen sich nicht auf die biologische Wirkung niedriger und niedrigster Dosen extrapolieren. Eine internationale Expertenkommission unter der Leitung der WHO hat festgestellt, dass der Unfall von Tschernobyl vermutlich 43 strahlungsbedingte Todesfälle verursacht hat, darunter 29 als Folge des akuten Strahlensyndroms und 9 als Folge des erhöhten SchilddrüsenkrebsVorkommens unter Kindern, wobei zwei der verstorbenen Kinder nicht behandelt und bei einem die Medikamente nicht verabreicht wurden. Ein verstärktes Auftreten von Leukämie oder von anderen Krebsformen, außer dem fast immer vollständig heilbaren kindlichen Schilddrüsenkrebs, war nicht nachweisbar. Genetische Defekte infolge des Unfalls konnten nicht beobachtet werden. Die Totenzahl von Tschernobyl liegt unter der Opferzahl eines Durchschnittstags im globalen Steinkohlebergbau, der pro Tag 60 Tote fordert. Allein im chinesischen Kohlebergbau waren im Jahr 2004 über 6.000 namentlich bekannte Tote zu beklagen. Ein Vergleich der Risiken MEHR FREIHEIT 227

228

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

zeigt, dass die Kernenergie zu den sichersten Energiearten zählt. Der Unfall von Tschernobyl spricht nicht gegen die Kernenergie, sondern gegen den Sozialismus, der ihn möglich gemacht hat.

"Der Reaktorunfall in Tschernobyl 1986 erfolgte bei einem Reaktortyp mit schlechterer Technik und schlechterer Sicherheitseinrichtungen, bewusster Abschaltung von Sicherheitseinrichtungen, Fehlverhalten und mangelnder Kenntnis der Bedienungsmannschaft ... Die heutigen westlichen Kernkraftwerke und auch die meisten östlichen Kernkraftwerke sind heute mit einer vielfachen und ausgeklügelten Sicherheitstechnik ausgerüstet, die einen Vorfall wie in Tschernobyl mit größter Wahrscheinlichkeit ausschließt." Ludwig Lindner

3. Entsorgung radioaktiver Abfälle
Die sichere Endlagerung des Atommülls ist technisch eine einfach zu lösende Aufgabe. Deutschland verfügt im stillgelegten Salzbergwerk von Gorleben einen Endlagerstandort, in dem der radioaktive Abfall sicher aufbewahrt werden könnte. Der dortige Salzstock ist mehr als 100 Millionen Jahre alt und stellt eine der stabilsten geologischen Formationen dar. Die von den Grünen in diesem Zusammenhang genannte lange Halbwertszeit des Plutoniums ist nicht stichhaltig, denn das Plutonium ist viel zu schade für die Endlagerung. Die schnellen Brüter können das im Reaktor erzeugte Plutonium zu neuem Brennstoff aufbereiten. Eine rationale Energiewirtschaft wird diese Möglichkeit nutzen. Die von den Grünen erzwungene Blockade des Endlagers Gorleben hat nicht sachliche, sondern ausschließlich politische Gründe. Man will damit den Eindruck erwecken, als ob die Endlagerfrage nicht gelöst sei. Dabei hat sogar die Bundesregierung erklären müssen, dass "... die bisher gewonnenen geologischen Befunde einer Eignung des Salzstockes Gorleben nicht entgegenstehen".

Der erzwungene "Atomkonsens"
Es ist einfach, gegen eine neue Technologie irrationale Ängste zu mobilisieren. Das war z. B. im 19. Jahrhundert der Fall, als es einen weit verbreiteten Widerstand gegen die Eisenbahnen gab, denen man alle möglichen Gesundheitsgefährdungen unterstellte. Die Grünen stehen in dieser Tradition. Sie sind Technikfeinde, die jede Neuerung verhindern wollen. Die aus der extremen Linken hervorgegangene Umweltbewegung neuen Typs erkannte sehr schnell, dass man aus der Verteufelung der Kernenergie politisches Kapital schlagen kann. Es gelang den Grünen, Ängste zu schüren und darauf aufbauend eine Protestbewegungen zu schaffen. Dabei waren sie sehr erfolgreich. 1975 konnten sie in Wyhl am Rhein erstmals den Bau eines Kernkraftwerks verhindern. In 1976 versuchten die grünen Kernkraftgegner unter Anwendung massiver Gewalt, den Bau des Kernkraftwerkes Brokdorf unmöglich zu machen. Auch in den folgenden Jahren kam es regelmäßig zu gewalttätigen Angriffen auf die verhasste Hochtechnologie, z. B. bei den Castor-Transporten oder der Blockade des Endlagers Gorleben. Im November 1980 beschloss die grüne Antiatomkraft-Bewegung den Krefelder Appell, der unter dem hysterischen Motto stand: "Der Atomtod bedroht uns alle". Den größten Triumph feierten die Grünen im Juni 2000, als auf Druck einer rot-grünen Bundesregierung die Energiewirtschaft einen Vertrag unterschrieb, der den Ausstieg aus der Kernenergie vorsieht. 228 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

229

In dieser Kapitulationserklärung werden für alle Kernkraftwerke Restlaufzeiten vorgeschrieben, die weit unterhalb der technisch möglichen Laufzeiten liegen. Dieses Energiediktat wird von den Grünen zynischerweise Atomkonsens genannt. Das Management der deutschen Energiewirtschaft ist zwar zu diesem Kernkraftverzicht gedrängt worden, aber es hätte bei etwas Standfestigkeit durchaus auch andere Optionen gehabt. Diese Selbstaufgabe ohne Not bestätigt die historische Erfahrung, dass das Bürgertum gegenüber totalitären Bewegungen zur Beschwichtigung neigt und sich mut- und orientierungslos zeigt. Joseph Schumpeter verweist auf "... die sehr charakteristische Art, in der kapitalistische Interessengruppen und die Bourgeoisie als ganzes sich verhalten, wenn sie einem direkten Angriff ausgesetzt sind. Sie reden und plädieren - oder stellen Leute an, die das für sie tun sollen; sie greifen nach jedem sich bietenden Kompromiß; sie sind immer bereit aufzugeben; sie liefern niemals einen Kampf unter der Flagge ihrer eigenen Ideale und Interessen."

"Ohne Schutz durch eine nicht bourgeoise Gruppe ist die Bourgeoisie politisch hilflos und nicht nur unfähig, ihre Nation zu führen, sondern sogar ihre eigenen Klasseninteressen wahrzunehmen." Joseph Schumpeter
Die Grünen haben durch ihren Amoklauf gegen die Kernenergie einen immensen volkswirtschaftlichen Schaden angerichtet. Wir dokumentieren hier einige Beispiele für das grüne Zerstörungswerk:

Der Thorium-Hochtemperatur-Reaktor (THTR) von Hamm-Uentrop (307 MW), wurde 1988 nach nur 16.000 Betriebsstunden stillgelegt. Der Grund hierfür waren nicht technische Probleme, sondern ständige Nachforderungen der Landesregierung von NRW, die zu einer Erhöhung der Investitionskosten um das Sechsfache führten. Mit diesem Reaktortyp besaß Deutschland einen Technologievorsprung, der nun verloren gegangen ist. Der THTR ist aufgrund seiner Bauweise inhärent sicher, so dass auch bei einem Totalausfall aller Systeme keine Kernschmelze mit Entweichen von Radioaktivität auftreten kann. Daher könnte er als Wärmequelle in Heizkraftwerken zu dienen. Der Schnelle Brüter von Kalkar (300MW) musste 1991 während der Vorbetriebsphase aufgegeben werden, weil der Staat durch immer neue Auflagen und die Verschleppung von Genehmigungen den Bau um sechs Jahre verzögert hatte. Dadurch verlor die deutsche Wirtschaft in einer weiteren wichtigen Technologie die Führung. Die Brütertechnologie zur Erschließung neuer Energiequellen wird heute in Frankreich, Russland, Indien und Japan weiter entwickelt. In Indien begann man 2004 mit dem Bau eines Schnellen Brüters von 500 MW. Das Kernkraftwerk Mülheim-Kärlich (1219 MW) war nur ein dreiviertel Jahr in Betrieb, bevor es aufgrund juristischer Probleme stillgelegt werden musste. Die erste Teilerrichtungsgenehmigung war widerrufen worden, da bei einer genehmigten Änderung der ursprünglichen Gebäudeanordnung nach Ansicht des Gerichts keine Prüfung der Auswirkungen auf den "großräumigen Standort" stattgefunden hatte. In jahrelangen Rechtsstreitigkeiten konnte eine Betriebsgenehmigung nicht erreicht werden. Das voll funktionsfähige Kernkraftwerk wird derzeit rückgebaut. Das Kernkraftwerk Stade (640 MW) ist bereits ein Opfer des Ausstiegsdiktats vom Juni 2000. Das Kraftwerk musste am 14.11.2003 außer Betrieb gehen, obwohl alle Fachleute bestätigten, dass es in sehr gutem Zustand war und noch viele Jahre hätte weiter betrieben werden können. Das Kernkraftwerk Obrigheim (340 MW) wurde am 11.05.2005 ebenfalls in Erfüllung des rot-grünen Ausstiegsprogramms abgeschaltet. Der Kraftwerksbetreiber 229

MEHR FREIHEIT

230

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

EnBW hat als Ersatz für das Kernkraftwerk Obrigheim zwei uralte fossil befeuerte Kraftwerksblöcke reaktiviert: einen heizölbefeuerten Block im Kraftwerk Marbach mit 265 MW (1974 in Betrieb gegangen, 1998 stillgelegt) und einen kohlebefeuerter Block im Kraftwerk Walheim mit 103 MW (1964 in Betrieb genommen, 2000 stillgelegt). Das zeigt, dass Kernkraftwerke nicht durch Wind- und Solarenergie ersetzt werden können. Kosten der Antikernkraft-Politik Von Grünen erzwungene Maßnahme Stilllegung des THTR von Hamm-Uentrop Aufgabe des Schnellen Brüters von Kalkar Schließung der Wiederaufbereitungsanlage von Wackersdorf Aufgabe der MOX-Anlage in Hanau Stilllegung des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich Abschaltung des Kernkraftwerks Stade (Wiederbeschaffungswert) Abschaltung des Kernkraftwerks Obrigheim (Wiederbeschaffungswert) Ersatzstrom für Stade und Obrigheim bei 2ct/kWh (pro Jahr) Bau von Zwischenlagern bei den Kernkraftwerken Verzögerung der Inbetriebnahme des Forschungsreaktors München 2 Zusätzliche Bürokratie infolge der Novellierung des Strahlenschutzrechtes (pro Jahr) Beendigung der Erkundungsarbeiten in Gorleben Kosten in Millionen Euro 2.000 4.000 800 500 4.000 2.000 2.000 150 500 100 100 1.300

Das Ausstiegsdiktat der Bundesregierung sieht vor, dass in den nächsten Jahren alle 18 deutschen Kernkraftwerke abzuschalten sind. 30% der Stromerzeugung in Deutschland stammen aus dieser Quelle. Ihr Verlust wäre ein schwerer Schlag für die Volkswirtschaft, die steigende Energiekosten, Kapitalflucht und Vernichtung von Arbeitsplätzen zu erwarten hat. Während die Grünen in Deutschland die sichere und preiswerte Kernkrafttechnologie zerstören, nutzen andere Länder die Vorteile dieser Technik. Ende 2004 waren weltweit 22 Kernkraftwerke in Bau, circa 80 Kernkraftwerke sind in Planung, darunter allein in China circa 40. Auch in Europa gibt es Staaten, die ihre Kernkraftwerke ausbauen.

Frankreich wird den Europäischen Druckwasserreaktor (European Pressurized Water Reactor, EPR), eine deutsch-französische Gemeinschaftsentwicklung, im eigenen Land bauen. Als Standort ist Flamanville in der Normandie ausgewählt worden. Das Kraftwerk soll 2010 in Betrieb gehen. MEHR FREIHEIT

230

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)  

231

Finnland baut bereits an einem EPR-Kernkraftwerk. Die Anlage soll 2008 fertig gestellt sein. In der Schweiz sprachen sich 2003 in einer Volksabstimmung 66% der Wähler für die weitere Nutzung der Kernenergie aus. Auch in früheren Abstimmungen (1979, 1984 und 1990) gab es Mehrheiten für die Kernenergie. Am Kraftwerk Leibstadt werden Renovierungen vorgenommen, um einen 60-jährigen Betrieb zu ermöglichen.

Effizienzsteigerung und Einsparung
Um die Löcher zu stopfen, die der grüne Kampf gegen fossile Energieträger und Kernenergie reißt, setzen die Grünen auf die drei EEE: Effizienzsteigerung, Einsparung von Energie, Erneuerbare Energie. Für die Effizienzsteigerung in der Nutzung von Energie sorgt ein freier Energiemarkt selbst, denn der Gewinn lässt sich nur maximieren, wenn man die Kosten minimiert. Ein Blick in die Wirtschaftsstatistik zeigt, dass die Kapitalisten keine Ermahnungen der Grünen benötigen, um mit der Ressource Energie sorgsam umzugehen. Der Kapitalismus ist u. a. dadurch gekennzeichnet, dass er pro Nutzeinheit immer weniger Energie aufwendet. Die Entkoppelung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum verläuft parallel zum wissenschaftlich-technischen Fortschritt. Im Jahr 1960 wurden je 1.000 DM reales Bruttoinlandsprodukt 840 kg Rohstoffe und Energie benötigt, im Jahr 1999 betrug der Ressourcenverbrauch nur noch 447 kg. Der Endenergieverbrauch je 1.000 DM reales BIP sank von 146 kg Steinkohleeinheiten (SKE) in 1960 auf 97 kg SKE in 1999. In den 1990er Jahren wuchs die deutsche Wirtschaft um 11,5%, während der Energieverbrauch in diesem Zeitraum von 318 auf 316 Millionen Tonnen SKE zurückging. Im Jahr 1990 wurden in Deutschland je 1.000 Dollar reales BIP 92,6 kg Erdöl verbraucht, 1999 waren dafür nur noch 84,4 kg Erdöl erforderlich. Diese Zunahme in der Produktivität des Energieeinsatzes lässt sich weltweit beobachten. So ist die Energieintensität, d. h. der Energieeinsatz je Einheit des BIP, in den USA von 1920 bis 2000 um 40% gesunken. In 1981 mussten die USA noch 13,7% ihres BIP für Energie aufwenden, in 2001 waren es nur noch 7,2%. Der Pro-Kopf-Energieverbrauch ist ständig gesunken. Im Jahr 1980 verbrauchte jeder Deutsche 6,5 Tonnen SKE an Primärenergie, 1991 waren es 6,2 Tonnen, 2006 nur noch knapp 6 Tonnen SKE. Dabei ist zu berücksichtigen, daß in diesem Zeitraum das reale Bruttoinlandsprodukt erheblich stieg. Über Einsparungen an Energie befinden in einer freien Gesellschaft die Bürger und nicht die Politiker. Beim heutigen Stand der Technik können nennenswerte Einsparungen nur zu Lasten des Komforts und der Gesundheit vorgenommen werden. Ein Beispiel dafür liefert die von den Grünen propagierte Niedrigenergiebauweise bei Wohnhäusern. Mit staatlichen Zwangsmitteln, wie der Energieeinsparverordnung (EnEV), der Wärmeschutzverordnung (WSVO), der Energiesparverordnung (ESVO) und dem obligatorischen Energieausweis (Energiepass) für Häuser soll Energiesparen erreicht werden. Tatsächlich führen die verordneten Maßnahmen nicht zur Einsparung von Energie, sondern zu Bau- und Gesundheitsschäden. Die politisch korrekten Dämmstoffe lassen die Wärmestrahlung nahezu ungehindert durch und können deshalb Wärmeabfluss und Energieverbrauch nicht wesentlich einschränken. Die Nachteile der Dämmbauweise sind vielfältig: der überdichte Bau verschimmelt, die MEHR FREIHEIT 231

232

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

zementverklebten Dämmstoffe feuchten durch (saufen ab), das Aufheizen feuchter Raumluft frisst Energie, der Schallschutz sinkt. Dem luftdicht gebauten Niedrigenergie-Haus fehlt Frischluft, dadurch steigen die Feuchtigkeit und die Schadstoffkonzentration. Die Ökohäuser haben viel zu viele Milben, Keime, Schimmelpilze und Algen. Die Bewohner der verordnungsgemäß gedämmten Häuser leiden häufig an baubedingten Krankheiten. Das feuchte Wohnklima der Energiesparbauten verursacht vielfach Asthma. Jedes zehnte Kind im Alter von 6 Jahren ist davon betroffen. Die hohe Milben- und Schimmelpilzbelastung in den Ökohäusern führt oft zu Allergien. Jeder Dritte leidet an einer Allergie. Die Grünen behaupten, dass eine künstliche Lüftung mit Wärmerückgewinnung die Probleme in den Dämmbauten lösen könnte. Das ist aber nicht der Fall, denn nutzerunabhängigen Wohnungslüftungssystemen sind teuer, energieintensiv und hygienisch riskant. Es ist aufschlussreich, wohin die Regelungswut der Grünen führt. Ein nach ihren Vorstellungen gedämmtes und somit luftdicht gebautes Haus verhindert neben dem Wärmeaustausch auch den Luftwechsel. Wenn die Bewohner nicht im wahrsten Sinne des Wortes im AmtsSchimmel verrecken wollen, gibt es nur zwei Alternativen: alle paar Stunden die Fenster aufreißen und damit die teuer erwirtschaftete Energie-Einsparung wieder herauslüften oder auf kostspielige, Energie verschleudernde und gesundheitsgefährdende künstlich-maschinelle Lüftungstechnik setzen. Ist das der Weg "zurück zur Natur", den die Grünen gehen wollen? Ein beliebtes grünes Einsparmärchen lautet: wenn man auf den Standby-Modus der Elektrogeräte verzichtet, indem man sie bei Nichtgebrauch vollständig ausschaltet, kann man zwei bis drei Kernkraftwerke einsparen. Diese Behauptung, die von den Grünen immer wieder wiederholt wird, hält keiner Überprüfung stand. Ein Kernkraftwerk mit 1.400 MW Leistung und 8.000 Stunden Jahresverfügbarkeit produziert pro Jahr 11,2 Millionen MWh oder 11,2 Milliarden kWh. Der Standby-Verbrauch beträgt bei alten Geräten circa 3 Watt, bei neuen Geräten etwa 1 Watt. Wenn wir vereinfachend annehmen, dass alle Deutschen in 4-Personen-Haushalten leben, dann können wir mit 20 Millionen Haushalten rechnen. Unter der Annahme, dass pro Haushalt 2 alten Geräte von je 3 Watt und 2 neue Geräten von je 1 Watt vorhanden sind, kommen wir auf einen Strombedarf im Standby-Modus von 8 Watt, der bei einem Standby-Betrieb während zwei Drittel des Jahres (8760 Stunden/Jahr x 0,67 x 8 = 46.954 Wattstunden pro Jahr) einen Verbrauch je Haushalt von rund 47 kWh/Jahr zur Folge hat. Bei 20 Millionen Haushalten ergibt das pro Jahr 940 Millionen kWh. Das sind circa 8,4% der Stromproduktion eines Kernkraftwerkes. Der Standby-Einsparungsvorschlag der Grünen berücksichtigt überdies nicht, dass der Standby-Modus nicht nur der Bequemlichkeit und der Betriebsbereitschaft dient, sondern auch die Lebensdauer der Hardware erheblich erhöht. Die grüne Betonung des StandbyBetriebs entspricht nicht seiner Bedeutung im realen Leben. Der größte Teil des Stromverbrauchs im Haushalt wird durch Wärme erzeugende Geräte, wie Waschmaschine, Geschirrspüler, Küchenherd, Wäschetrockner, Bügeleisen, Toaster, Mikrowelle verursacht und nicht durch die Unterhaltungselektronik oder Computer. Man sollte jeden Grünen, der in die übliche Standby-Rhethorik verfällt, fragen, welche Wärme erzeugenden Geräte er in seinem Haushalt benutzt.

232

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

233

Erneuerbare Energien
Nach dem Willen der Grünen sollen die fossilen Energieträger und die Kernenergie durch die erneuerbaren Energien ersetzt werden. Dieses Programm muss die gegenwärtige Gesellschaftsordnung zerstören, denn der Bedarf an elektrischem Strom, Wärmeenergie und Kraftstoffen einer modernen Industriegesellschaft lässt sich nicht mit den primitiven Energieformen der vorindustriellen Zeit decken.
     

Der Wind hat meistens Flaute; die Sonne scheint nicht, wenn der meiste Strom benötigt wird; die Wasserkraft lässt sich in Deutschland nicht weiter ausbauen; die Biomasse liefert nur einen sehr kleinen Energienettoertrag; die Wasserstoffgewinnung hat eine negative Energiebilanz; die Geothermie kann bestenfalls etwas Wärmeenergie liefern.

Die erneuerbaren Energien wären in einem freien Markt niemals konkurrenzfähig, denn die Kosten je Nutzeinheit sind bei ihnen weitaus höher, als bei den politisch unerwünschten Energieträgern. Die politische Klasse hat deshalb ein umfangreiches staatliches Interventionsinstrumentarium geschaffen, um die bösen Energiearten zu benachteiligen und die politisch korrekten Energien zu begünstigen. Die Kosten dieser staatlich erzwungenen Wettbewerbsbeschränkung zahlen die Verbraucher und die Steuerzahler. Das "Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien" (EEG) zwingt die Energieversorger, sämtlichen Strom, der aus den grünen Lieblingsenergiearten gewonnen wurde, zu einem Preis abzunehmen, der weit über den Marktpreisen für fossile und nukleare Energieformen liegt. Das EEG befiehlt für Windstrom einen garantierten Abnahmepreis von 9 cts/kWh, für Solarstrom von circa 55 cts/kWh. Dazu kommt noch eine zusätzliche Belastung von 2,4 cts/kWh durch die Bereitstellung von Standby-Kapazitäten in konventionellen Kraftwerken, da Wind- und Solarstrom nicht planbar anfallen. Zum Vergleich: der durch das EEG verdrängte Strom aus Kernenergie oder Kohle kostet 2 cts/kWh. Die staatliche Subventionierung der erneuerbaren Energien erhöht die Stromkosten um zwei Drittel, d. h.: 40% des Strompreises ist durch die grüne Energiepolitik verursacht. Ein Durchschnittshaushalt, der eine Stromrechnung von 1.200 Euro/Jahr hat, wird durch die Grünen mit circa 500 Euro pro Jahr belastet. Das ist aber nur ein Teil der Gesamtbelastung, denn beim Kauf von Heizöl, Benzin oder Diesel fallen Ökosteuern an, die pro Jahr 22 Milliarden Euro einbringen. Im Deutschland gehen 70% des an der Tankstelle gezahlten Benzinpreises in Form von Steuern an den Staat. Daran muss man die Politiker erinnern, wenn sie die Mineralölkonzerne für eine Preiserhöhung kritisieren, die ihren Grund in gestiegenen Rohölpreisen hatte. Das EEG ist ein groß angelegtes Programm zu Vernichtung volkswirtschaftlicher Werte. Ein Beispiel dafür ist der § 6 EEG, der eine Subventionierung für Strom aus Geothermie vorsieht. Da bei der Umwandlung von Erdwärme in Elektrizität nur ein Wirkungsgrad von 8% erreicht wird, verliert die Volkswirtschaft dadurch erhebliche Werte. Für die 16.000 Windräder, die Ende 2006 in Deutschland installiert waren, wurden rund 20 Milliarden Euro ausgegeben. Dafür erhält der Verbraucher Strom, den er ohne die Windräder viel billiger erhalten hätte. Der Nutzen der Windkonverter liegt darin, Geld aus den Taschen der Stromabnehmer und Steuerzahler in die Taschen der wenigen Betreiber und Erbauer zu schaufeln.

MEHR FREIHEIT

233

234

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Die Windräder lieferten 2004 rund 4% des in Deutschland verbrauchten Stroms. Angesichts des massiven Aufwands eine karger Ertrag. Da der Wind selten weht, arbeiten die Windkraftanlagen nur mit 18% ihrer installierten Kapazität. Sie können daher Kohle- oder Kernkraftwerke nicht ersetzen, welche die erforderliche Grundlast bereitstellen müssen. Wegen der fluktuierenden Netzeinspeisung der Windräder kommt es zu Energievergeudung, da die Ersatzkraftwerke zeitweise im Leerlauf arbeiten müssen. Wenn in mehreren konventionellen Kraftwerken die Generatoren sich drehen, aber keinen Strom ins Netz abgeben dürfen, weil die privilegierten erneuerbaren Energien den Vorrang haben, dann verbraucht diese Art des Standby-Betriebes mehr Energie als der von den Grünen so heftig kritisierte Standby-Modus in Haushaltsgeräten. Die unregelmäßig produzierenden Windkraftanlagen überlasten das vorhandene Stromnetz, das bisher auf gleichmäßige und steuerbare Zulieferung durch große Kraftwerke ausgelegt war. In ein Stromnetz muss immer so viel Energie eingespeist werden, wie im Augenblick gebraucht wird. Da die Windkraft- und Solaranlagen schwankende Mengen von vielen Standorten liefern, sind die Netzbetreiber gezwungen, bis 2020 insgesamt 40 Milliarden Euro in Ausbau und Regelung des Stromnetzes zu investieren. Diese zusätzlichen Kosten sind ausschließlich durch die technischen Besonderheiten der erneuerbaren Energien verursacht, aber zu zahlen haben nicht die Verursacher, nämlich die Betreiber der Öko-Anlagen, sondern alle Bürger. Es handelt sich hierbei um einen klassischen Fall der Abwälzung betriebsbedingter Kosten auf die Allgemeinheit. Bei der Kernenergie predigen die Grünen, die externen Kosten zu internalisieren, obwohl diese ausschließlich politisch bedingt sind, siehe z. B. die Kosten für die atomaren Endlager. Bei den erneuerbaren Energien gilt dies alles nicht. Die Grünen behaupten, dass die Subventionierung der Windkraft viele Arbeitsplätze geschaffen habe. Tatsächlich beschäftigen die Hersteller von Windrädern 42.000 Arbeitskräfte, dies jedoch zu einem hohen volkswirtschaftlichen Preis. Jeder Arbeitsplatz in diesem Wirtschaftszweig wird mit circa 50.000 Euro pro Jahr subventioniert. Nun kann man jeden Euro nur einmal ausgeben. Das für die erneuerbaren Energien verschleuderte Geld fehlt an anderer Stelle, wo es produktiver verwendet worden wäre. Wann werden die Grünen den Einsatz von Mähdreschern verbieten und befehlen, die Getreideernte mit Sense und Dreschflegel einzubringen? Das würde garantiert viele Arbeitsplätze schaffen. Wir wären zwar alle ärmer, aber dafür hätten alle Menschen Arbeit, wenn auch nicht zu den gewohnten Löhnen. Auch bei der staatlichen Förderung der Energieerzeugung aus Biomasse kommt es zu einer erheblichen Ressourcenvergeudung. Strom aus Biogasanlagen wird bei heimischer Produktion nicht nur durch das Stromeinspeisungsgesetz, sondern auch durch die Energiepflanzenprämie sowie die Flächenprämien der EU gefördert. Wird bei der Stromproduktion auch die Abwärme genutzt, erfolgt eine zusätzliche Förderung durch das Gesetz zur Kraft-WärmeKopplung. Je nach Größe der Anlage wird die kWh aus Biomasse mit 8,7 bis 10,2 Cent vergütet. Dabei gilt: je kleiner die Anlage, desto größer der garantierte Abnahmepreis. Das führt dazu, dass vor allem kleine Anlagen gebaut werden, obwohl größere Anlagen erheblich effizienter sind. Eine andere Nebenwirkung der staatlichen Förderung besteht z. B. darin, dass Bauern, die Mais als Futtermittel nutzen, dafür mehr als den üblichen Marktpreis zahlen müssen, weil die lukrative energetische Verwertung von Mais diesen verknappt. Überdies ist der Flächenbedarf bei dieser Art der Energieerzeugung groß. Eine 500 kW Anlage verbraucht Pflanzen von 250 Hektar. Die Grünen polemisieren gerne gegen die konventionelle Landwirtschaft, deren Ressourcenverbrauch und Naturferne angeprangert wird. Bei erneuerbaren Energien scheint diese Wirtschaftsweise aber politisch korrekt zu sein.

234

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

235

Die grüne Energiepolitik zwingt die Verbraucher und Steuerzahler jährlich einen zweistelligen Milliardenbetrag für die erneuerbaren Energien auszugeben. Dieser gewaltige Aufwand hatte zum Ergebnis, dass in 2005 der Anteil der erneuerbaren Energieträger am Primärenergieverbrauch stolze 4,6% betrug.

Energiemarkt statt Energiediktat
In einem freien Energiemarkt kann jedermann die Energiearten kaufen, die er möchte. Den Grünen wäre es freigestellt, nach Herzenslust die erneuerbaren Energien zu nutzen. Sie müssten dann aber den Vollkostenpreis ihrer heilsbringenden Energieträger bezahlen. Hier zeigt sich die Heuchelei der grünen Politik: die Grünen begeistern sich zwar für alternative Energieformen, sind aber nicht bereit, persönlich die Kosten dafür zu übernehmen. Stattdessen missbrauchen sie die Zwangsmittel des Staates, um Andersdenkende für etwas zahlen zu lassen, das diese gar nicht wünschen. Die volkswirtschaftlichen Kosten der grünen Energiepolitik sind so hoch, dass diese zu einem der Hauptgründe für den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands geworden ist. Bei einer Fortsetzung dieser Politik wird sich die BRD in ein vorindustrielles Entwicklungsland zurück entwickeln. Das ist durchaus im Interesse der Grünen, die immer offen bekannt haben, dass sie zurück zu dem einfachen Leben in einem idyllischen Arkadien wollen. Für die antikapitalistischen Grünen ist die Energiepolitik eine wirkungsvolle Waffe gegen das von ihnen bekämpfte Gesellschaftssystem. Die ständig steigenden Energiepreise geben den willkommenen Vorwand, um privatwirtschaftliche Energieversorgungsunternehmen an den Pranger zu stellen. Die Kapitalisten werden für Preiserhöhungen verantwortlich gemacht, die ihre alleinige Ursache in der staatlichen Energiepolitik haben. Wenn sich die Energielage in Deutschland weiter verschlechtert, werden die Grünen mit großer Empörungsgeste verkünden: "Der Kapitalismus ist den Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden", und den Sozialismus als Lösung des von ihnen verursachten Problems anpreisen.

MEHR FREIHEIT

235

236

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Hunger und Humanität "One of the greatest threats to mankind today is that the world may be choked by an explosively pervading but well camouflaged bureaucracy." Norman Borlaug
Die Menschenfeindlichkeit der Grünen
Im 20. Jahrhundert wuchs die Weltbevölkerung von 1,65 Milliarden im Jahr 1900 auf 6,08 Milliarden im Jahr 2000. Die in den 1960er Jahren entstehende Umweltbewegung neuen Typs reagierte auf diesen Anstieg der Menschenanzahl mit Panik. Sie prophezeite apokalyptische Hungersnöte, denen Hunderte Millionen Menschen zum Opfer fallen würden. Wir zitieren hier Paul Ehrlich, einen grünen Seher und Mahner, der die Botschaft vom nahen Weltende den erschrockenen Gläubigen verkündete.
"The battle to feed all of humanity is over. In the 1970s, the world will undergo famines, hundreds of millions of people are going to starve to death in spite of any crash programs embarked upon now." Paul Ehrlich, 1968 in

"The Population Bomb".
"Population will inevitably and completely outstrip whatever small increases in food supplies we make ... The death rate will increase until at least 100-200 million people per year will be starving to death during the next ten years ... Most of the people who are going to die in the greatest cataclysm in the history of man have already been born." Paul

Ehrlich, April 1970 So wie Paul Ehrlich dachte die große Mehrheit der Grünen. Sie wussten ganz genau, wie die Welt im Jahr 2000 aussehen wird.
"Demographers agree almost unanimously on the following grim timetable: by 1975 widespread famines will begin in India; these will spread by 1990 to include all of India, Pakistan, China and the Near East, Africa. By the year 2000, or conceivably sooner, South and Central America will exist under famine conditions ... By the year 2000, thirty years from now, the entire world, with the exception of Western Europe, North America, and Australia, will be in famine." Peter Gunter, Professor an der North Texas State

University. Die Lösung des Problems sehen die Grünen nicht in einer Vermehrung der Ressourcen, sondern in einer Reduktion der Anzahl der Menschen, wobei zur Erreichung dieses Ziels noch etwas nachgeholfen werden darf. Hier zeigt sich der zutiefst inhumane Charakter der grünen Ideologie, aber auch deren Wissenschafts-, Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit. Es versteht sich von selbst, dass die wenigen Menschen, die bei knappen Mitteln das Überleben verdienen, die Anhänger der grünen Lehre sein sollen.
"Making food still cheaper and more available for more people will encourage more population growth and thus ensure that life will, in many important respects, become worse." Garret Hardin, Professor of Human Ecology an

der

University of California.
"If no adequately sustaining complementary measures (e.g. family planning) are possible, such desustaining measures as oral rehydration should not be introduced on a public health scale, since they increase the man-years of

236

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

237

Maurice King, Professor für Medizin an der University of Leeds. Die "oral rehydration" Therapie rettete bei Durchfallerkrankungen Millionen von Kindern das Leben.
human misery." "One American burdens the earth much more than twenty Bangladeshis. This is a terrible thing to say. In order to stabilize world populations, we must eliminate 350,000 people per day. It is a horrible thing to say, but it's just as bad not to say it." Jacques Cousteau, UNESCO Courier, November 1991. "To some overcrowded populations, the bomb may one day no longer seem a threat, but a release." Rene Dubos, Biologe an der Rockefeller University.

Die Grünen haben für die Überlebenden der von ihnen vorausgesagten Hungerkatastrophen ein Leben in Armut vorgesehen. Offensichtlich ist der Wohlstand den grünen Bußpredigern verhasst.
"... it is clear that current lifestyles and consumption patterns of the affluent middle class, involving high meat intake, consumption of large amounts of frozen and convenience foods, use of fossil fuels, appliances, home and workplace air conditioning, and suburban housing, are not sustainable." Maurice Strong, Organisator der United Nations Conference on Environment

and Development, 1992.

Die Entwicklung der Weltbevölkerung
Die von den Grünen vorhergesagten Hungersnöte sind nicht eingetreten, weil die Realität sich völlig anders entwickelt hat, als von den Grünen erwartet. Einer ihrer fundamentalen Irrtümer betrifft die Entwicklung der Weltbevölkerung. Paul Ehrlich erwartete, dass im Jahr 2000 "... well over 7 billion people" existieren würden, Peter Gunter prognostizierte 7.2 Milliarden. Es bestand in der Umweltbewegung weitgehende Übereinstimmung, dass zur Jahrtausendwende mindestens 7 Milliarden Menschen zu ernähren sein würden. Tatsächlich gab es jedoch zu diesem Zeitpunkt nur 6 Milliarden Menschen auf der Welt. Die Grünen haben bei ihren Weissagungen folgende Trends nicht beachtet:
 

Die Wachstumsrate der Weltbevölkerung erreichte mit 2,2% pro Jahr in den 1960er Jahren ihren Höhepunkt und sank seitdem stetig auf 1,3% pro Jahr heute. Die durchschnittliche Fruchtbarkeit je Frau (total fertility rate: TFR) ist im 20. Jahrhundert stark zurückgegangen. Die TFR für Westeuropa liegt bei 1,4 Kindern je Frau. In Osteuropa ist dieser Wert mit 1,3 Kindern je Frau noch niedriger. Die TFR Chinas liegt bei 1,8, Japans bei 1,46 und der USA bei 2,07. Weltweit hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung verdoppelt. Sie stieg von 30 Jahren im Jahr 1900 auf 63 Jahre im Jahr 2000. Zurückgehende Sterblichkeit, nicht aber gestiegene Geburtenzahlen, sind für den Bevölkerungsanstieg verantwortlich. Die Erhaltungsrate der Bevölkerung liegt bei einer TFR von 2,1. Gerade in Ländern mit einer Geburtenrate über diesem Wert ist ein starker Geburtenrückgang feststellbar. In Asien fiel die TFR von 5,7 Kindern je Frau in den 1960er Jahren auf 2,8 heute. Auch in Lateinamerika sank die durchschnittliche TFR von 5,6 in den 1960er Jahren auf 2,7 heute.

Die Verlangsamung des Wachstums der Weltbevölkerung ist aus der folgende Tabelle zu ersehen:

MEHR FREIHEIT

237

238

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Wachstum der Weltbevölkerung Jahrzehnt 1960-1969 1970-1979 1980-1989 1990-1999 Zunahme in Prozent 22,0 20,2 18,4 15,2 Zunahme in Millionen 668 747 824 804

Wenn die Wachstumsraten weiterhin sinken, wofür alles spricht, wird der Wendepunkt der Entwicklung im Jahr 2050 erreicht sein: bis dahin wird die Weltbevölkerung auf circa 8 Milliarden anwachsen, um danach wieder abzunehmen. Schon heute lebt mehr als die Hälfte der Menschheit in Ländern, deren TFR unter der Erhaltungsrate von 2,1 Kindern je Frau liegt. Das Durchschnittsalter der Weltbevölkerung würde dann von 26 Jahren heute auf 44 Jahre im Jahr 2050 steigen.

Weltweiter Rückgang der Armut
Es gab im 20. Jahrhundert keine Hungersnöte, die auf eine zu geringe Produktivität der Landwirtschaft zurückzuführen wären. Wenn Menschen während des letzten Jahrhunderts an Hunger starben, dann war das immer eine Folge von Krieg oder von Staatsterror durch kommunistische Machthaber, wie in der Sowjetunion zu Beginn der 1930er Jahre, als circa 6 Millionen Angehörige der Bauernschaft verhungerten, weil die sowjetische Regierung ihre gesamten Nahrungsmittel beschlagnahmt hatte. Die zweite große Hungersnot des vergangenen Jahrhunderts hatte China unter dem kommunistischen Diktator Mao Tse-tung zu erleiden, als infolge der von der Politik erzwungenen Verschärfung der Kollektivierung der Landwirtschaft im Zeitraum 1959 bis 1961 nach offizieller chinesischer Geschichtsschreibung 20 Millionen Menschen verhungerten. Unabhängige Historiker schätzen, dass durch die Kommunisten damals 40 Millionen Menschen in den Hungertod getrieben wurden. Wenn die Politik sie nicht daran hinderte, waren die Menschen weltweit durchaus in der Lage, ihre materielle Situation zu verbessern. Obwohl sich die Weltbevölkerung im 20. Jahrhundert nahezu vervierfacht hat, haben die heutigen Menschen mehr zu essen, als jemals zuvor in der Geschichte. Die zur Verfügung stehenden Kalorien pro Kopf stiegen von 1930 bis 1980 weltweit um 30%, in den ärmeren Ländern sogar um 40%. Seit 1970 haben sich die verfügbaren Nahrungsmittel je Person weltweit um 26% erhöht. Diese Erfolge waren möglich, weil die Nahrungsmittelproduktion schneller stieg als die Anzahl der Menschen. Die Weltmarktpreise für Getreide sind während des 20. Jahrhunderts um 40% gesunken. Von 1980 bis 1997 nahm die Nahrungsmittelmenge um 60% zu. Die Produktion von Getreide und Reis stieg weltweit von 1,3 Milliarden Tonnen in den 1970er Jahren auf 1,9 Milliarden Tonnen im Jahr 1995. In Asien konnte in diesem Zeitraum die Reismenge von 303 auf 505 Millionen Tonnen gesteigert werden. 238 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

239

Fortschritt in der Landwirtschaft
Dass die Vorhersagen der Grünen nicht Wirklichkeit wurden, ist nicht zuletzt dem Pflanzenzüchter Norman Borlaug zu verdanken. Im Jahre 1944 wurde Borlaug von der Rockefeller Stiftung eingeladen, an einem Projekt zur Steigerung der Weizenproduktion mitzuarbeiten, das in Mexiko durchgeführt wurde. Zu jener Zeit musste Mexiko einen Großteil des benötigten Weizens importieren. In knapp 20 Jahren gelang es Borlaug und seinen Mitarbeitern, eine Weizensorte zu züchten, die sehr widerstandsfähig ist und die doppelt bis dreifach so hohe Ernteerträge liefert wie herkömmliche Sorten. 1965 begann das Borlaug-Team, Saatgut der neuen Hochleistungssorte an Indien und Pakistan auszuliefern und gleichzeitig den örtlichen Bauern zu zeigen, wie dieser Weizen optimal anzubauen ist. Diese Maßnahmen waren außerordentlich erfolgreich. In Pakistan stiegen die Weizenernten von 4,6 Millionen Tonnen in 1965 auf 8,4 Millionen Tonnen in 1970. In Indien stiegen sie in diesem Zeitraum von 12,3 Millionen Tonnen auf 20 Millionen Tonnen. Auch nach 1970 wurden die Ernteerträge ständig erhöht. Im Jahr 1999 hatte Indien eine Weizenernte von 73,5 Millionen Tonnen. Im Jahr 1968, als Paul Ehrlich sein Buch "The Population Bomb" veröffentlichte, war der Erfolg von Borlaugs "Grüner Revolution" bereits offensichtlich. Die Qualität der Prognosen der Umweltaktivisten kann an der Entwicklung Indiens überprüft werden. Seit 1968 hat sich die Bevölkerung Indiens verdoppelt, seine Weizenproduktion vervierfacht, sein Bruttoinlandsprodukt verneunfacht. Im Jahr 1970, als Paul Ehrlich die oben wiedergegebenen apokalyptischen Vorhersagen machte, erhielt Norman Borlaug den Friedensnobelpreis in Anerkennung seines Beitrags zur Vermeidung des Hungers in der Welt. Was hat Paul Ehrlich, und mit ihm die gesamte Umweltbewegung, in diesem Zusammenhang geleistet? Als Norman Borlaug gefragt wurde, ob er seine "Grüne Revolution" als Erfolg ansehe, antwortete er: "Yes, but it's a never-ending job." Die zusätzlichen 2 Milliarden Menschen, die in den nächsten 40 Jahren zu erwarten sind, können nur ausreichend ernährt werden, wenn die Gentechnik in der Landwirtschaft eingesetzt wird. Genau dagegen wenden sich die Umweltaktivisten, die Forschungsverbote fordern, Versuchsfelder verwüsten und Verbraucher verunsichern. Wenn es den Grünen gelingt, die Anwendung der Biotechnologie in der Landwirtschaft zu verhindern, dann wird sich die Unterernährung in den Entwicklungsländern wieder ausbreiten.

Grüne Fehlhaltungen
Die Fehlorientierung der Grünen zeigt sich auch in ihrer Reaktion auf das starke Anwachsen der Weltbevölkerung im letzten Jahrhundert. Folgende Fehlhaltungen sind festzustellen:

Die Zahl der Menschen hat sich im 20. Jahrhundert nahezu vervierfacht, sie stieg von 1,65 Milliarden in 1900 auf 6,08 Milliarden im Jahr 2000. Diese Zahlen können Panik erzeugen, wenn sie isoliert betrachtet werden. Wirkungszusammenhänge werden nicht berücksichtigt. Ursache für die starke Zunahme der Bevölkerung ist nicht eine erhöhte Fruchtbarkeit sondern eine gesunkene Sterblichkeit. Der Bevölkerungszuwachs erfolgte nicht, weil die Frauen immer mehr Kinder bekamen, sondern weil immer weniger dieser Kinder starben. Positive Entwicklungen werden nicht zur Kenntnis genommen. Der Rückgang der Kindersterblichkeit ist ein Indikator für wirtschaftlichen Fortschritt:
Ein reales Phänomen mit Angstpotential wird isoliert dargestellt.

MEHR FREIHEIT

239

240

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

eine bessere Medizin ist für mehr Menschen zugänglich, weil diese wohlhabender geworden sind. Das Ausmaß des Problems wird übertrieben. Die Grünen nennen nur die Zunahme der Bevölkerung in Köpfen, nicht die in Prozenten. Die Zuwachsraten gehen seit den 1960er Jahren ständig zurück, von damals 2,2% pro Jahr auf jetzt 1,3% pro Jahr. Missachtung der Möglichkeiten von Wissenschaft und Technik. Paul Ehrlich kündigte den Hungertod von Hunderten Millionen Menschen an, obwohl die "Grüne Revolution" von 1965 bis 1970 die Ernteerträge in ihrem Einflussbereich nahezu verdoppelt hatte.
Lösung des Problems wird in Einschränkung des Konsums statt Ausweitung der Produktion gesehen. Die Grünen gefallen sich in der

Rolle des Mahners, der dem unmündigen Volk zuruft: "Haltet ein, ihr Sünder!". Emotionale statt rationale Reaktion auf das Problem. Die Angst ist eine mächtige menschliche Emotion. Wer sie in politischen Feldzügen bewusst anspricht und ausbeutet, wie es die Grünen durch das Erzeugen von Hysterie und Panik tun, schafft sich damit eine unkritische Massengefolgschaft, die nahezu beliebig manipulierbar ist. Betrachtung von Menschen als Last. Die Grünen sehen in den meisten Menschen eine Belastung der Natur. Aus grüner Sicht ist es wünschenswert, diese Störung der Naturidylle so klein wie möglich zu halten. Daraus folgt: je weniger Menschen, desto besser. Die grüne Ideologie ist im Kern misanthropisch.

240

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

241

Klima und satanische Gase "In brief, a decade of focus on global warming and billions of dollars of research funds have still failed to establish that global warming is a significant problem."
Richard Lindzen, Professor of Meteorology, Massachusetts Institute of Technology

Der Treibhauseffekt einiger Spurengase
Wasserdampf und einige Spurengase haben die Eigenschaft, den sichtbaren Teil der Sonneneinstrahlung passieren zu lassen, aber die langwellige Infrarotstrahlung zu blockieren. Das bewirkt eine Erwärmung der Atmosphäre, denn die von der Sonne kommende Energie wird zu einem erheblichen Teil von der Erde im Infrarotbereich zurückgestrahlt und in der Atmosphäre von den Treibhausgasen absorbiert. Ohne diesen Treibhauseffekt würden die Temperaturen auf der Erde um 33 °C niedriger sein, als es heute der Fall ist. Mindestens 90% der Treibhauswirkung verdanken wir dem Wasser, den Rest einigen Gasen, die in Spuren in der Atmosphäre vorkommen. Dazu gehören: Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Distickstoffmonoxid (N2O), Ozon (O3), und Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW). Als Treibhausverursacher sind die Spurengase im Vergleich zum Wasser unbedeutend. Die Atmosphäre kann bis zu 4% Wasserdampf enthalten, aber nur knapp 0,04% der Atmosphäre bestehen aus Kohlendioxid, dem quantitativ weitaus bedeutendsten Spurengas. Kann eine Erhöhung des Kohlendioxidsanteils Auswirkungen auf das Klima haben? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir verstehen, wie der Treibhauseffekt entsteht. Wenn innerhalb der Atmosphäre von einem Kohlendioxid-Molekül die Wärmeabstrahlung der Erde absorbiert wird, erwärmt sich das absorbierende Molekül. Durch Konvektion (Wärmeübertragung) wird die absorbierte Strahlungsenergie an die umgebenden Luftanteile übertragen. Luft dehnt sich bei Erwärmung aus und wird dadurch bezogen auf die Volumeneinheit leichter als die umgebende kühlere Luft. Die erwärmte Luft steigt deshalb auf und kühlt sich dabei allmählich wegen der Druckabnahme wieder ab. Die aufgenommene Wärme wird deshalb grundsätzlich nach oben in Richtung Weltall abgeführt. Die Treibhausgase verlangsamen die Wärmeabgabe der Erde, können aber die Transportrichtung der Wärmeabfuhr nicht ändern. Eine Rückstrahlung der Wärme auf die Erdoberfläche wäre nur durch Reflexion möglich. In der grünen Propaganda werden die Treibhausgase als eine Art Reflexionsschicht dargestellt, ähnlich einer Alu-Folie in der Wärmeisolierung eines Daches. Doch das trifft nicht zu. Innerhalb von gleichförmigen Gasen treten keine Reflexionen auf. Diese gibt es nur an Grenzschichten von Stoffen unterschiedlicher optischer Dichte oder an Grenzen von Aggregatzuständen (fest, flüssig und gasförmig), nicht aber innerhalb von homogenen Stoffen, wie z. B. Luft. Im Gegensatz zu den Spurengasen besitzt Wasserdampf eine ausgeprägte Reflexionsfähigkeit, die wir z. B. bemerken, wenn nachts eine Wolkendecke die Infrarotstrahlung der Erde reflektiert und es dadurch erheblich wärmer ist, als in einer wolkenlosen Nacht. Eine thermische Rückstrahlung der angeregten Kohlendioxid-Moleküle ist nicht möglich. Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass eine Wärmeübertragung nur stattfindet, wenn der Sender wärmer ist als der Empfänger. Nun ist es im größten Teil der Troposphäre sehr kalt. Die unterste Schicht der Atmosphäre erstreckt sich bis zu einer Höhe von circa 11 Kilometer über den Polen und bis zu 16 Kilometer über dem Äquator. Die Temperatur nimmt MEHR FREIHEIT 241

242

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

mit der Höhe um etwa 5 bis 6 °C pro Kilometer ab. An der Obergrenze misst man -50 °C. Eine thermische Rückstrahlung in die warme erdnahe Zone ist deshalb nicht möglich. Es wurde auch vermutet, dass die von der Erde abgehende Strahlung teilweise von den Treibhausgasen absorbiert und entsprechend den Gesetzen der Quantenphysik in gleichem Maße wieder abgegeben wird. Dieser quantenphysikalische Effekt ist nur unter bestimmten Bedingungen erzielbar. Innerhalb von Gasen lässt sich eine Energieabgabe einzelner Gasmoleküle in Form von Strahlung nur erreichen, wenn entweder die Gase einem vakuumähnlichen Druck unterliegen, oder aber die dem Gas zugeführte und dann wieder abzugebende Leistung sehr hoch ist. In der Troposphäre gibt es weder die eine noch die andere Voraussetzung für das Auftreten quantenphysikalischer Reemission empfangener Wärmestrahlung. Es ist deshalb den Spurengasen kaum möglich, das Wettergeschehen in erdnahen Luftschichten zu beeinflussen. In tieferen Bereichen der Atmosphäre wird der Wärmehaushalt durch das thermodynamische Gleichgewicht bestimmt, das sich aus den thermodynamischen Eigenschaften der Atmosphärenbestandteile ergibt. In der Troposphäre geben Gase die durch Strahlungsabsorption zugeführten Energiemengen über Konduktion (Wärmeleitung) und Konvektion, nicht jedoch über Strahlung ab. Die grünen Klimamodelle missachten die physikalischen Grundlagen des Treibhauseffektes, denn sie beruhen auf Berechnungen eines Strahlungsgleichgewichts über den gesamten Gas-Bereich der Atmosphäre bis hinunter zum Erdboden. Eine Strahlungsbilanz ist nur sinnvoll an der Grenze der Atmosphäre zum Weltall, nicht aber innerhalb der Atmosphäre, wo die Gesetze der Thermodynamik den Treibhauseffekt erklären. Erst an der der obersten Grenzschicht der Atmosphäre, am Übergang vom Gas-Zustand zum vakuum-ähnlichen Weltall, findet der Energieaustrag aus der Atmosphärenluft statt. Dort fangen Gase an, auch geringe Energiemengen über Strahlung abzugeben, weil die anderen, weitaus leistungsstärkeren Wege der Energieübertragung, nämlich Konduktion und Konvektion, nicht mehr möglich sind. Welchen Einfluss hat in diesem Zusammenhang ein Anstieg des Kohlendioxidgehalts der Atmosphäre auf das Klima? Im letzten Jahrhundert stieg dieser Anteil von 290 ppm (parts per million) im Jahr 1900 auf 360 ppm im Jahr 2000. Ein Großteil dieser Zunahme ist auf die verstärkte Nutzung fossiler Brennstoffe zurückzuführen. Die Infrarotstrahlung, um die es hier geht, wird hauptsächlich von Wasserdampf (H2O) und Kohlendioxid (CO2) absorbiert. Die Absorptionsspektren von Wasser und Kohlendioxid stimmen größtenteils überein. Die Überlappung der beiden Spektren bedeutet, dass das seltene Spurengas Kohlendioxid in Konkurrenz mit dem viel häufigeren Wasser um die Infrarotstrahlung steht. Bereits jetzt wird im Absorptionsspektrum von Kohlendioxid nahezu die gesamte Strahlung absorbiert. Wenn das vorhandene Kohlendioxid schon deutlich mehr als 90% der von der Erde kommenden Infrarotstrahlung absorbiert, dann kann eine Erhöhung des Kohlendioxidmenge nur noch eine äußerst geringe Steigerung der Absorptionsleistung bewirken. Je höher der Sättigungsgrad des Absorptionsbandes, desto mehr Kohlendioxid ist notwendig, um die Absorptionswirkung zu steigern. Die Absorptionsleistung folgt nicht linear, sondern logarithmisch, der Mengenerhöhung. Ein Beispiel soll dies veranschaulichen. Stellen wir uns ein Fenster vor, an dem mehrere Jalousien angebracht sind. Diese Roll-Läden haben die Eigenschaft, jeweils die Hälfte des Lichts zurückzuhalten. Wenn wir die erste Jalousie 242 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

243

herunterziehen, dann blockieren wir damit die Hälfte des einfallenden Lichts. Der zweite Roll-Laden blockiert die Hälfte des dann noch eintreffenden Lichts, also ein Viertel der ursprünglichen Lichtmenge. Die dritte Jalousie hält gerade noch ein Achtel des Gesamtlichts zurück. Die logarithmische Beziehung zwischen Menge und Absorptionsleistung ist beim Kohlendioxid noch ausgeprägter als im obigen Beispiel. Wenn wir den Treibhauseffekt des atmosphärischen Kohlendioxids vor der Industrialisierung betrachten, dann waren 20 ppm (parts per million) erforderlich, um die erste Hälfte des Treibhauseffektes zu erreichen, während die zweite Hälfte zusätzliche 260 ppm erforderte. Eine weitere Erhöhung der Absorptionsleistung ist in vollständig gesättigten Bändern überhaupt nicht erreichbar, denn es ist nicht möglich, mehr als 100% der eintreffenden Strahlung zu absorbieren. In den fast gesättigten Bereichen müsste man die Kohlendioxidmenge gegenüber dem jetzigen Stand vervielfachen, um eine minimale Wirkung zu erzielen. Eine Verdopplung des Kohlendioxidgehalts der Atmosphäre, die bei einer Fortschreibung des gegenwärtigen Trends bis zum Ende des Jahrhunderts zu erwarten wäre, hätte keinen messbaren Einfluss auf die Absorptionsleistung und damit die Temperaturen.

Die Mängel grüner Klimamodelle
Das Klima wurde Gegenstand der Politik, als 1988 der NASA-Wissenschaftler James Hansen vor dem US-Senat aussagte, dass ein enger Zusammenhang zwischen dem im 20. Jahrhundert beobachteten Temperaturanstieg und der von Menschen verursachten Freisetzung von Treibhausgasen bestünde. Da letztere ständig zunehmen, müssten auch erstere kräftig steigen. Hansen prognostizierte einen globalen Temperaturanstieg von 0,3 °C bis zum Ende des Jahrhunderts (tatsächlich: 0,1 °C) und einen dramatischen Anstieg des Meeresspiegels (tatsächlich: 0,0). Die politische Klasse nahm diesen Alarmruf dankbar auf. Die Vereinten Nationen errichteten eine transnationale Bürokratie unter den Namen Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), die Empfehlungen zur Klimapolitik erarbeiten soll. Im Jahr 2001 veröffentlichte die UNO den 3. Assessment Report des IPCC, mit dem wir uns hier etwas näher beschäftigen wollen. Die Hauptgrafik in diesem Bericht war die berüchtigte Hockeyschläger-Kurve, die an sechs verschiedenen Stellen der Veröffentlichung dargestellt wurde. Die UNO behauptet mit ihrer Hockeyschläger-Kurve, dass die Temperaturen vom Jahr 1000 bis zum Jahr 1900 konstant geblieben sind (der Schaft des Hockeyschlägers), um dann im 20. Jahrhundert einen völlig außergewöhnlichen Anstieg zu erfahren (das gebogene Endstück des Schlägers). Damit wird suggeriert, dass im letzten Jahrhundert eine besorgniserregende Temperaturanomalie aufgetreten wäre. Die UNO hat diese groteske Verzerrung der Klimageschichte erreicht, indem sie eine kreative Statistik betrieb:

Einer Technik zur Temperaturbestimmung aus Jahresringen von Kiefern, die allgemein als unsicher gilt, wurde 390-mal mehr Gewicht gegeben als jeder alternativen Methode, ohne diese Bevorzugung in den Erläuterungen zur Hockeyschläger-Kurve auszuweisen. 243

MEHR FREIHEIT

244

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Die UNO gab an, dass zur Berechnung der Kurve 24 Datensätze benutzt worden seien. Bei einer Überprüfung des Original-Datenmaterials durch externe Experten stellte man fest, dass gerade jener Datensatz, der die Wärmeperiode im Mittelalter wiedergibt, nicht genutzt worden war. Man fand ihn im IPCC-Computer in einem Ordner, der den Namen Censored Data trug. Das von der UNO zur grafischen Darstellung der Daten benutzte Modell produziert auch dann eine Hockeyschläger-Kurve, wenn man Zufallszahlen eingibt.

Diese statistischen Manipulationen haben den Zweck den Eindruck zu erwecken, dass das 20. Jahrhundert klimageschichtlich eine große Ausnahme gewesen sei. Der Hauptgrund für die globale Erwärmung soll das bei der Nutzung fossiler Brennstoffe freigesetzte Kohlendioxid sein. Die IPCC-Klimamodelle haben zwei Mängel, die sie für jede ernsthafte Prognose unbrauchbar machen:

1. Kein experimenteller Beweis der Haupthypothese
In der Wissenschaft ist es seit Anfang der 1970er Jahre allgemein anerkannt, dass die von der Erde ausgehende langwellige Strahlung in der Troposphäre durch Kohlendioxid kaum absorbiert wird und deshalb dieses Spurengas dort keinen nennenswerten Treibhauseffekt hat. Aber die Grünen wissen sich zu helfen. Seit den 1980er Jahren behaupten sie, dass die hinausgehende Infrarotstrahlung irgendwie in der Tropopause, der zwischen Troposphäre und der darüber liegenden Stratosphäre befindlichen Schicht, abgefangen und zur Erde zurückgestrahlt wird. In der Troposphäre befinden sich 80% der Masse aller Gase und 99% des Wasserdampfes der Atmosphäre. Da in der Troposphäre Wasser in sehr großen Mengen vorhanden ist und sich die Absorptionsbänder von Wasser und Kohlendioxid weitgehend überlappen, bleibt dort für das seltene Spurengas Kohlendioxid keine nennenswerte Infrarotstrahlung übrig, die es absorbieren könnte. In der Tropopause gibt es zwar keine Konkurrenz zwischen Wasser und Kohlendioxid um die langwellige Strahlung, aber auch kaum noch Kohlendioxid, um die günstige Situation zu nutzen. Die Tropopause beginnt in einer Höhe von 11 bis 16 Kilometern, hat eine Durchschnittstemperatur von -60 °C und eine sehr niedrige Luftdichte. Es gibt keine physikalische Erklärung dafür, wie aus dieser erdfernen Schicht Wärme zur Erdoberfläche oder in erdnahe Schichten zurückgeführt werden könnte. Demzufolge ist es nicht erstaunlich, dass es bis heute nicht gelungen ist, einen empirischen Nachweis für die behauptete Wärmeübertragung zu geben.

"The question is this: what temperature effect arises at the surface if there is a radiative (or, better put) emissivity forcing at the tropopause? This is surprisingly difficult to quantify. It can't be determined by experiment." Christopher Monckton
Die IPCC-Klimamodelle behaupten einen Treibhauseffekt in der Tropopause, ohne dass es bisher gelungen wäre, ihn zu messen. In den Naturwissenschaften zieht man aus der Unmöglichkeit, eine Annahme empirisch zu beweisen, den Schluss, dass die Annahme falsch ist. Nicht so in der grünen Klimalehre. Sie gibt sich dadurch als Religion zu erkennen, deren Aussagen auf Glauben, nicht aber auf Wissen beruhen.

244

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

245

2. Willkürliche Quantifizierung von Rückkopplungswirkungen
Die Klimamodelle gehen davon aus, dass eine durch mehr Treibhausgase verursachte Temperaturzunahme zu Rückkopplungseffekten führt, die den Temperaturanstieg noch zusätzlich verstärken. So würde z. B. das Schmelzen von Eis zu einer Abnahme der Reflexion der Sonneneinstrahlung führen, wodurch sich die Erde zusätzlich erwärmt. Es gibt in der Natur sicherlich Rückkopplungen, die sowohl zu einem Ansteigen, als auch einem Absinken der Temperaturen führen. Die Frage ist nur: wann, wo, wie viel? Die Klimamodelle geben darauf willkürliche Antworten, die nicht empirisch belegbar sind. Statt sich um Beweise für ihre Annahmen zu bemühen, überbieten sich die Klimamodellierer in phantasiereichen Konstruktionen. Gewonnen hat der, dessen Rückkopplungsmodell zum höchsten Temperaturanstieg führt. Ein Klimamodell ohne empirisch abgesicherte Rückkopplungswerte ist wertlos. So hat z. B. die Temperatur erhebliche Auswirkungen auf den Wasserdampf, der für bis zu 98% des Treibhauseffektes verantwortlich ist. Schon geringe Änderungen in den Annahmen über die erdnahen Wolken entscheiden darüber, ob das Klimamodell eine Warmzeit oder eine Kaltzeit prognostiziert. Die UNO nimmt in ihren Prognosen an, dass die Rückkopplungen den Temperatureffekt einer gegebenen Menge Kohlendioxid verdreifachen würden. Empirische Beweise für diese Annahme kann die UNO nicht vorlegen. Unter diesen Umständen sagen die IPCCKlimamodelle nichts über die Realität, aber viel über die politischen Absichten ihrer Schöpfer aus.

Kohlendioxid verursacht nicht Klimawandel
Das Wettergeschehen ist so unfreundlich, sich nicht an die Vorgaben der grünen Klimamodelle zu halten. Wir wollen hier an einigen Beispielen zeigen, dass die Realität anders ist, als von den Grünen behauptet. Die globale Durchschnittstemperatur, gemessen durch Bodenstationen, ist nach Auffassung des IPCC im letzten Jahrhundert um 0,6 °C gestiegen. 70% des Anstiegs erfolgte zwischen 1910 und 1940, als es weltweit um 0,4 °C wärmer wurde, obwohl der größte Teil der durch menschliche Aktivitäten freigesetzten Treibhausgase erst nach 1940 in die Atmosphäre gelangte. Von 1940 bis 1975 sanken die Temperaturen, obwohl die Nutzung fossiler Brennstoffe in diesem Zeitraum stark zunahm. Die Kohlendioxidmenge in der Atmosphäre wuchs in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts sehr gleichmäßig um 0,35% pro Jahr. Warum sind die Temperaturen nicht linear dazu gestiegen? Die heutigen Grünen bemühen sich nicht um eine Antwort auf diese Frage. Sie ziehen es vor, die damalige Kälteperiode zu ignorieren. Sie verraten damit ihre eigenen Traditionen, denn die Grünen der damaligen Zeit reagierten auf die Kaltzeit, die immerhin ein Drittel des letzten Jahrhunderts einnahm, mit der Warnung vor einer neuen Eiszeit, die nach ihrer Ansicht unmittelbar bevorstand. So wie die Grünen die Welt heute vor dem Hitzetod retten, bewahrten sie damals die Menschheit vor dem Kältetod. Wir dokumentieren aus der Kältephase der Grünen drei Stellungnahmen, die stellvertretend für viele andere stehen:
"Certain signs, some of them visible to the layman as well as the scientist, indicate that we have been watching an ice age approach for some time without realizing what we are seeing ... Scientists predict that it

MEHR FREIHEIT

245

246

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

will cause great snows which the world has not seen since the last ice age thousands of years ago." Betty Friedan, 1958 "The world has been chilling sharply for about twenty years. If present trends continue, the world will be about four degrees colder for the global mean temperature in 1990, but eleven degrees colder in the year 2000. This is about twice what it would take to put us into an ice age." Kenneth Watt,

Ökologe, 1970.
"The threat of a new ice age must now stand alongside nuclear war as a likely source of wholesale death and misery for mankind." Nigel Calder, 1975.

Nach dem Temperaturrückgang von 1940 bis 1975 stiegen die Temperaturen wieder an, um bis heute den Höchstwert von 1940 um 0,2 °C zu übertreffen. Für die Umweltbewegung entstand nach 1975 eine neue Lage, da die angekündigte Eiszeit immer länger auf sich warten ließ. Die Grünen haben dieses Problem in einer Weise gelöst, die für totalitäre Bewegungen typisch ist. Plötzlich behaupten sie das Gegenteil dessen, was gestern noch gültig war. Ohne Diskussionsprozess, ohne langwierige Beweisaufnahme, wird ein Dogma durch ein anderes ersetzt. In den IPCC-Berichten wird die Existenz der mittelalterlichen Wärmeperiode verschleiert. Es gibt eine Fülle empirischer Belege, wie Baumringe, Bohrkerne, historische Chroniken, die beweisen, dass es im Mittelalter weltweit bis zu 3 °C wärmer war aus heute. Damals gab es, im Gegensatz zu heute, keine Gletscher in den tropischen Anden und die Wikinger betrieben auf Grönland an Orten Ackerbau und Weidewirtschaft, wo heute Permafrost herrscht. Ähnliche Wärmeperioden gab es zu Beginn unserer Zeitrechnung und in der Bronzezeit. Aus vielen historischen Berichten wissen wir, dass die Wärmeperioden für die Menschen gute Zeiten waren. Die grüne Klimalehre kann auch die großen Kalt- und Warmzeiten der Erdgeschichte nicht erklären. In den letzten 600.000 Jahren gab es 4 Eiszeiten, die jeweils 50.000 bis 110.000 Jahre dauerten und 3 Warmzeiten, die jeweils 60.000 bis 190.000 Jahre anhielten. Während der Kälteperioden lagen in Mitteleuropa die Temperaturen 8 - 12 °C tiefer als heute. In der letzten Eiszeit waren weltweit 55 Millionen qkm eisbedeckt, heute sind es 15 Millionen qkm. Wie erklären die Anhänger der Treibhausgas-Hypothese die Tatsache, dass die letzte Eiszeit vor 12.000 Jahren plötzlich zu Ende ging? Haben unsere Vorfahren damals einige Lagerfeuer zu viel gemacht und damit die heutige Warmzeit ausgelöst? Es ist vielfach bewiesen, dass die großen Warmzeiten nicht durch einen Anstieg des Kohlendioxidgehalts der Atmosphäre bewirkt wurden. Vielmehr war es umgekehrt: erst wurde es wärmer, danach stieg die Menge des atmosphärischen Kohlendioxids. Diese zeitliche Abfolge erklärt sich aus der Wasserlöslichkeit von Kohlendioxid. Die Ozeane enthalten 50-mal mehr Kohlendioxid als die Atmosphäre. Die Wasserlöslichkeit von Kohlendioxid nimmt bei steigender Temperatur stark ab. Eine Erhöhung der Temperatur führt deshalb zu einer vermehrten Ausgasung von Kohlendioxid aus den Weltmeeren.

Die Folgen einer globalen Erwärmung
Nach Berechnungen der UNO ist es im letzten Jahrhundert um 0,6 °C wärmer geworden. In der grünen Propaganda wird behauptet, dass eine globale Erwärmung immer zu Naturkatastrophen führt. Die grünen Propheten drohen uns mit dem Abschmelzen der Gletscher, dem beschleunigten Ansteigen des Meeresspiegels auf ein Niveau weit oberhalb 246 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

247

der niedrigen Küstengebiete, der Zunahme von extremen Wetterereignissen, wie schweren Stürmen, sintflutartigen Niederschlägen, Überschwemmungen und Trockenzeiten. Sind diese Prophezeiungen bisher eingetreten? Es gibt keinen weltweiten Trend zum Abschmelzen der Gletscher. Innerhalb Europas schrumpfen die alpinen Gletscher, die skandinavischen Gletscher werden größer, die kaukasischen bleiben stabil. Eine Untersuchung des größten Alpengletschers, des Großen Aletsch in der Schweiz, lässt erkennen, dass der Gletscher in Zyklen wächst und schrumpft. Es gab bereits zwei Minima im 8. und im 1. Jahrhundert. Der heutige Gletscherrückzug begann bereits um 1850 und dauert bis heute an. Der Masseverlust entspricht dem der beiden großen Vorgänger im 8. und 1. Jahrhundert. Im Zeitraum von 700 bis 750 fand ein 2.000 Meter langer Rückzug innerhalb von nur 50 Jahren statt. Vor unserer Zeitrechnung war der Große Aletsch noch kleiner als heute. Während der letzten 10.000 Jahre waren die Alpen wiederholt nahezu frei von Gletschern. Diese Gletscherzyklen sind natürlichen Ursprungs. Der Mensch hat auf sie keinen Einfluss. Der Kilimandscharo im Nordosten Tansanias hat im letzten Jahrhundert 80% seines Gletschers verloren. Der Grund für diesen Rückzug liegt nicht in höheren Temperaturen, sondern in der Rodung der Wälder am Fuße des Berges. Dadurch wurde das lokale Klima trockener und es fielen weniger Niederschläge. Dieser Gletscherrückgang wurde zwar vom Menschen verschuldet, hat aber nichts mit Kohlendioxid zu tun. Die Temperaturen in Grönland steigen seit 1990 an, nachdem sie von 1930 bis 1990 ständig gesunken waren. Die heutigen Temperaturen sind etwas niedriger als die von 1930. Um das Jahr 1000 war es in Grönland 1 °C wärmer als heute. Nach der kleinen Eiszeit von 1550 bis 1850 erreichten die Temperaturen um 1930 einen Höhepunkt, um danach bis 1990 wieder zu fallen. Diese Temperaturveränderungen entsprechen einem natürlichen Zyklus. Ein Zusammenhang mit dem atmosphärischen Kohlendioxid ist nicht nachweisbar. In der Arktis wird es seit 1950 kälter. Die Temperatur sank bis heute um 0,4 °C. Die Eisdecke der Arktis hat abgenommen, weil veränderte Meeresströmungen wärmeres Wasser in das Polargebiet gebracht haben. Außerdem erhöhte sich die Sonneneinstrahlung während der arktischen Sommer. Auch in der Antarktis, die 90% der globalen Eisvorräte enthält, wurde es in den letzten 50 Jahren kälter. Alle Untersuchungen vor Ort kommen zu dem Ergebnis, dass die antarktischen Eismassen im letzten Jahrhundert erheblich zugenommen haben. Das gilt auch für die Westantarktis, von der behauptet wurde, dass dort das Eis schmilzt. Eine Forschergruppe des California Institute of Technology hat festgestellt, dass das Eis des Ross Eisstromes in der Westantarktis jährlich um 26,8 Milliarden Tonnen wächst. Der von den Grünen prophezeite verstärkte Anstieg des Meeresspiegels lässt auf sich warten. In den letzten 150 Jahren gab es keinen Trend zu einer beschleunigten Meeresspiegelerhöhung. Seit dem Ende der letzten Eiszeit vor 12.000 Jahren ist ein stetiger Anstieg zu verzeichnen, der in diesem Zeitraum 120 Meter betrug. Es handelt sich hierbei um einen globalen Trend, obwohl lokal durchaus Oszillationen auftreten können. Dieser Anstieg von 1 Meter je Jahrhundert im langjährigen Durchschnitt ist nicht auf menschliche Einflüsse zurückzuführen. Ein wesentlicher Anstieg des Meeresspiegels wäre nur möglich, wenn die

MEHR FREIHEIT

247

248

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Eismassen in der Antarktis in großem Ausmaß schmelzen. Tatsächlich ist aber am Südpol ein gegenläufiger Trend zu beobachten.

"There has been much concern about whether small, low-lying islands such as the Maldives or Tuvalu will be swamped, but, for geological reasons, nearly all islands that are low-lying are of coral. Corals are more than capable of growing fast enough to match what the UN says is the current rate at which sea levels are rising, and, in the past, have coped with a rate ten times greater." Christopher Monckton
Es gab im letzten Jahrhundert keine Zunahme der extremen Wetterereignisse. So hat z. B. die Zahl der schweren Stürme keineswegs zugenommen. Das National Hurricane Center der USA stellte fest: "... during the forty year period 1961 - 2000 both the number and intensity of land-falling U.S. hurricanes decreased sharply." Auch die Intensität der Stürme hat sich nicht erhöht. Im Jahr 2005 wurden die USA von den Wirbelstürmen Katrina und Rita heimgesucht. Die Grünen versuchten daraus politisches Kapital zu schlagen, indem sie behaupteten, dass diese Stürme Folge der globalen Erwärmung seien. Dabei wird unterschlagen, dass seit 1950 die Zahl der schweren Hurricanes (Kategorien 3-5 auf der Saffir-Simpson Skala) stark zurückgegangen ist, nämlich von durchschnittlich 10 je Saison im Zeitraum 1930-1950 auf 3 schwere Hurricanes je Saison heute. Patrick Michaels, Professor of environmental sciences an der University of Virginia verweist darauf, daß dieser Trend weltweit zu beobachten ist: "In other parts of the world ... such as in the Western and Eastern Pacific, and in the Southern Hemisphere oceans, tropical cyclone frequency has declined since the early 1990s." Das letzte Jahrhundert hat gezeigt, dass eine globale Erwärmung keine schrecklichen Folgen hat. Sollte es in diesem Jahrhundert noch wärmer werden, dann hätte das nicht die schlimmen Konsequenzen, die uns die Grünen androhen. Wir wissen aus der Vergangenheit, dass Warmzeiten für die Menschen weitaus mehr Vorteile als Nachteile brachten. Während der Wärmeperiode im Mittelalter, die von 1000 bis 1400 immerhin 4 Jahrhunderte umfasste, traten die Meere nicht über ihre Ufer, es gab nicht mehr extreme Wetterereignisse als sonst, aber die Landwirtschaft war ertragreicher als in kälteren Zeiten und die Menschen waren gesünder. In der folgenden Eiszeit sanken die Ernteerträge erheblich, es herrschten Hunger und Krankheit. Die globale Erwärmung stellt keine Gefahr oder Bedrohung dar. Die Grünen gehen von der Annahme aus, dass das gegenwärtige Klima optimal sei. Das ist keineswegs der Fall. Ein wärmeres Klima wäre für die gesamte Weltbevölkerung von Vorteil. So ist z. B. die Erhöhung des Kohlendioxidgehalts der Atmosphäre für das Klima unerheblich, aber für die Wirtschaft ein Segen. Jedes Kohlenstoff-Atom eines Lebewesens stammt mittelbar aus dem Kohlendioxid der Luft. Dieses Gas wird von den grünen Pflanzen in der Photosynthese zum Aufbau von Kohlenhydraten verwendet. Kohlendioxid ist einer der Grundbausteine des Lebens, und nicht ein Schadstoff, wie von den Grünen behauptet. Kohlendioxid ist ein entscheidender Faktor für das Pflanzenwachstum. Je mehr von diesem Gas in der Luft vorhanden ist, desto schneller wachsen die Pflanzen und desto bessere Erträge liefern sie. Eine Verdopplung des atmosphärischen Kohlendioxids würde die Pflanzenproduktion um circa 50% erhöhen. In künstlich begasten Gewächshäusern wird dieser Effekt bereits genutzt. Der Anstieg des Kohlendioxidgehalts im letzten Jahrhundert hat schon weltweit zu einer erkennbaren Verstärkung des Pflanzenwachstums geführt. So ist z. B. 248 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

249

die Sahelzone in den vergangenen 2 Jahrzehnten deutlich grüner geworden. Eine verstärkte Nutzung der fossilen Brennstoffe wäre für die Entwicklungsländer ein Akt der Hilfe. Kohlendioxid ist kein Klimakiller, sondern ein wirksamer Dünger, der kostenlos ist.

Keine wissenschaftliche Übereinkunft
Die politische Klasse verteilt die Forschungsgelder völlig fair und unparteiisch, aber zu einigen Forschern ist sie fairer und unparteiischer, als zu anderen. Das sind jene Wissenschaftler, welche die politisch gewünschten Ergebnisse liefern. Wer ein hohes Budget haben will und seine Karriere fördern möchte, tut gut daran, das zu sagen und zu schreiben, was seine Geldgeber hören und lesen wollen. Unter diesen Bedingungen ist es nicht erstaunlich, dass sich die Klimatologie in den vergangenen zwei Jahrzehnten politisiert hat. Die Mehrheit der Klimatologen vertritt die grüne Klimalehre. Das kann aus Opportunismus geschehen. Es gibt aber auch eine Gruppe, die aus politischer Überzeugung handelt. Ein Beispiel dafür liefert Stephen Schneider, der 1989 in einem Zeitschrifteninterview sagte:
"[We] are not just scientists but human beings as well. And like most people we'd like to see the world a better place ... To do that we need to get some broad-based support, to capture the public's imagination. That, of course, entails getting loads of media coverage. So we have to offer up scary scenarios, make simplified, dramatic statements, and make little mention of any doubts we might have ... Each of us has to decide what the right balance is between being effective and being honest."

Stephen Schneider ist Professor im Department of Biological Sciences und Senior Fellow am Institute for International Studies an der Stanford University. Er ist Herausgeber der Zeitschrift Climatic Change und der Encyclopedia of Climate and Weather sowie ein führender Autor von IPCC-Veröffentlichungen. Wir glauben, dass dieser Angehörige des IPCC-Establishments den Wissenschaftsbetrieb in seinem Umfeld sehr zutreffend beschreibt. Es gibt aber auch eine bemerkenswert große Anzahl von Wissenschaftler, welche die Wahrheit suchen und sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit keinem politischen Programm unterwerfen. Es handelt sich um eine Minorität, aber wie so oft in der Wissenschaftsgeschichte hat auch in diesem Fall die Minderheit Recht. Stellungnahmen von kritischen Klimatologen, die stellvertretend für viele andere stehen:

"Current climate models cannot simulate realistically the remarkable natural climate changes exemplified by the succession of ice ages and warm periods over the last 250,000 years. There may even be fundamental limitations to our ability to predict climate due to chaotic processes such as we already see in weather predictions. As a result, forecasts of future climate changes due to future emissions of greenhouse gases are very uncertain." Ronald Prinn, Professor of Atmospheric
Chemistry am Massachusetts Institute of Technology

"The detection of human effects on the Earth's climate has not been convincingly proven because (1) the variations we have observed to date are not outside of the natural variations of the system and (2) the Earth system is very complex and probably has ways to expel heat energy which are not properly accounted for in climate models." John Christy, Professor of Atmospheric Science an der University of
Alabama MEHR FREIHEIT 249

250

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

"Most of the warming early in this century must have been due to natural causes of climate change. These natural causes must be understood in order to make an accurate assessment of the effect of any human climate influences added to the natural changes." Sallie Baliunas, Physikerin am Harvard-Smithsonian Center for
Astrophysics Es gibt in der Wissenschaft keinen Konsens über den Klimawandel. Das beweisen viele öffentliche Stellungnahmen von Wissenschaftlern, welche die politisch gewünschte Klimalehre ablehnen. Einige dieser Erklärungen finden sich in der folgenden Liste:

Mehr als 17.000 Angehörige akademischer Berufe haben die Global Warming Petition unterzeichnet. Darin heißt es zum Kyoto-Protokoll:"This treaty is, in our opinion, based upon flawed ideas. Research data on climate change do not show that human use of hydrocarbons is harmful."

Hunderte Klimawissenschaftler haben die Erklärung von Leipzig unterzeichnet, in der festgestellt wird: "We believe the Kyoto Protocol ... is dangerously simplistic, quite ineffective, and economically destructive to jobs and standards-of-living. More to the point, we consider the scientific basis of the 1992 Global Climate Treaty to be flawed and its goal to be unrealistic. The policies to implement the Treaty are, as of now, based solely on unproven scientific theories, imperfect computer models - and the unsupported assumption that catastrophic global warming follows from an increase in greenhouse gases, requiring immediate action. We do not agree. We believe that the dire predictions of a future warming have not been validated by the historic climate record, which appears to be dominated by natural fluctuations, showing both warming and cooling."

Von Wissenschaftlern, die sich mit den Vorgängen in der Atmosphäre befassen, stammt das Statement by Atmospheric Scientists on Greenhouse Warming in dem es heißt: "... there is no consensus about the cause of the slight warming observed during the past century. A recently published research paper even suggests that sunspot variability, rather than a rise in greenhouse gases, is responsible for the global temperature increases and decreases recorded since about 1880. Furthermore, the majority of scientific participants in the survey agreed that the theoretical climate models used to predict a future warming cannot be relied upon and are not validated by the existing climate record. Yet all predictions are based on such theoretical models."

Mehr als 4.000 Wissenschaftler aus über 100 Ländern, darunter 72 Nobelpreisträger, haben den Appell von Heidelberg

250

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

251

unterzeichnet, der sich gegen die grüne Ideologie wendet. Die Unterzeichner erklären: "We are ... worried ... at the emergence of an irrational ideology which is opposed to scientific and industrial progress and impedes economic and social development. We contend that a Natural State, sometimes idealized by movements with a tendency to look toward the past, does not exist and has probably never existed since man's first appearance in the biosphere, insofar as humanity has always progressed by increasingly harnessing Nature to its needs and not the reverse."

Die Ziele der grünen Klimapolitik
Warum führen die Grünen ihren Kampf gegen die satanischen Treibhausgase? Und warum unterstützt die politische Klasse so einmütig diesen Kampf? Die Interessen der Politiker sind ganz offenkundig. Die Verleumdung der fossilen Brennstoffe als Klimakiller erlaubt die Einführung neuer Steuern, die sonst nicht durchsetzbar gewesen wären. In Deutschland nahm der Staat im Jahr 2004 insgesamt 56 Milliarden Euro an umweltbezogenen Steuern ein. Von 1995 bis 2004 stiegen diese Steuern um 28%. Den größten Teil der Umweltsteuern machen die Energiesteuern aus, die sich in 2004 auf 48 Milliarden Euro beliefen. Dazu gehören die 1999 im Rahmen einer ökologischen Steuerreform eingeführte Ökosteuer auf Strom, Gas, Heizöl und Benzin sowie die Mineralölsteuer, die in den vergangenen Jahren fortlaufend erhöht wurde. Heute kassiert der Staat je Liter Benzin 65,45 Cent und je Liter Diesel 47,05 Cent an Steuern. Die politische Klasse verfolgt mit dem Schüren der Klimahysterie noch ein weitergehendes Ziel, nämlich die Einführung einer ökologistischen Planwirtschaft, die der Kommandowirtschaft der untergegangenen Sowjetunion sehr ähnlich ist. Unter Berufung auf das Kyoto-Protokoll der UNO von 1997, das von der Europäischen Union unterzeichnet wurde, hat man eine Energiezwangsverwaltung eingerichtet, die Unternehmen der Energiewirtschaft und energieintensiven Industriezweigen vorschreibt, wie viel Kohlendioxid sie an die Atmosphäre abgeben dürfen. Eine Planungsbehörde vergibt z. B. an Stahlwerke, Zement-, Glas- und Papierhersteller Berechtigungsscheine für die Abgabe einer vom Staat festgelegten Menge an Treibhausgasen. Wenn die Unternehmen mit den ihnen zugeteilten Emissionsrechten nicht auskommen, können sie noch weitere hinzukaufen. Andererseits darf man überschüssige Emissionsrechte verkaufen. Übersteigt der Kohlendioxidausstoß eines Unternehmens seine Emissionsrechte, muss es für jede zusätzliche Tonne Kohlendioxid eine Strafe von 40 Euro zahlen, ab 2008 erhöht sich diese Strafe auf 100 Euro. Die Emissionsrechte werden von 2005-2007 kostenlos verteilt, ab 2008 sollen sie vom Staat versteigert werden. Ein von der Regierung so genannter Nationaler Allokationsplan (NAP) legt fest, welche Unternehmen, zu welchen Bedingungen, wie viele Emissionszertifikate erhalten. Über den NAP erhält die politische Klasse eine ungeheure Macht über die Wirtschaft. Im Rahmen des Kyoto-Protokolls ist Deutschland die Verpflichtung eingegangen, bis 2012 die Abgabe von Treibhausgasen um 21% gegenüber dem Referenzjahr 1990 zu senken. Im Jahr 2004 emittierte die deutsche Industrie 38% weniger an Treibhausgasen als 1990. Das liegt zum Teil am Zusammenbruch der maroden DDR-Industrie, vor allem aber an den hohen Energiepreisen in Deutschland und weiteren Standortnachteilen. Das zwang viele Unternehmen entweder zur Einstellung ihrer Produktion oder zu deren Verlegung ins kostengünstigere Ausland. MEHR FREIHEIT 251

252

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Obwohl die deutsche Industrie schon weitaus mehr eingespart hat, als vom Kyoto-Protokoll vorgeschrieben, verknappt die Bundesregierung weiterhin die Emissionsrechte. Im Geltungszeitraum von 2005-2007 erlaubten die in Deutschland ausgegebenen Emissionsrechte den Ausstoß von jährlich 499 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Für den Zeitraum 2008-2012 wurde diese Menge auf 482 Millionen Tonnen Kohlendioxid reduziert. Das bedeutet z. B. für den Energiesektor, dass er seine Emissionen um 15% gegenüber dem jetzigen Stand senken muss. Die Kosten für diese unsinnige Politik haben die Kunden der Energiewirtschaft zu tragen. Die Bundesregierung selbst beziffert in ihrem Energiebericht von 2001 die volkswirtschaftlichen Kosten der Einhaltung des Kyoto-Protokolls bis zum Jahr 2020 auf 256 Milliarden Euro. Tatsächlich sind diese Kosten weitaus höher, denn die Klimapolitik hat viele Arbeitsplätze vernichtet, deren Wertschöpfung nun nicht mehr zur Verfügung steht. Für die Zukunft ist noch Schlimmeres zu befürchten. In nationalen und internationalen Regierungskreisen plant man, die Emissionen von Kohlendioxid bis 2050 um mehr als 80% gegenüber dem jetzigen Stand zu senken. Dieser Plan kommt einem wirtschaftlichen Harakiri gleich, denn die fossilen Brennstoffe sind auf absehbare Zeit nicht zu ersetzen, siehe dazu unser Kapitel über Energie. Die Klimapolitik führt uns in eine vorindustrielle Zeit zurück. Das hat zwar für den Normalbürger einige Härten, aber für die Grünen erfüllt sich damit ein Herzenswunsch. Sie predigen uns schon immer ein "Zurück zur Natur" und sie sagen ganz offen, dass die zukünftige Klimakatastrophe nur vermieden werden könnte, wenn wir alle unseren Lebensstil grundlegend ändern. Dank der Klimapolitik kann dieser atavistische Traum wahr werden.

252

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

253

Ökologismus ist eine Religion
Der Priester herrscht durch die Erfindung der Sünde." Friedrich Nietzsche
Der Ursprung des Ökologismus
Die staatliche Umweltpolitik beginnt im Jahre 1970, als die damals gerade an die Macht gekommene Regierung von SPD/FDP ein so genanntes Umweltschutz-Sofortprogramm beschloss. Ein eigenes Ministerium für das neue Politikfeld wurde erst 1986 geschaffen, unmittelbar nachdem der Reaktorunfall im sowjetischen Tschernobyl von den Grünen für eine große Angstkampagne genutzt worden war. Die Umweltpolitik der politischen Klasse hat ganz andere Ziele und Motive als der Umweltschutz, der von vielen Teilen der Zivilgesellschaft betrieben wird. Lange bevor die Politiker einige Umweltthemen für sich entdeckt hatten, schützten private Bürger in eigener Initiative die Natur.

Die Forstwirte nutzen die Wälder seit Jahrhunderten in einer nachhaltigen Weise. Das liegt im Gewinninteresse der Waldeigentümer, die mit ihrem Eigentum, aus dem sie ein dauerhaftes Einkommen beziehen wollen, sorgsam umgehen. Auch die anderen Eigentümer von natürlichen Ressourcen, wie z. B. Jäger oder Angler, wissen seit langem, dass man diese hegen und pflegen muss, wenn man sie langfristig nutzen will. Nur das Privateigentum sorgt für Nachhaltigkeit. Der Niedergang der Allmende erfolgte, weil Raubbau und Übernutzung zu einer Verwüstung der Weiden und Wälder führten, die sich im Gemeineigentum der germanischen Siedlungsgemeinschaften befanden. Auch die wirtschaftlich nicht genutzte Natur, wie z. B. der Vogelbestand, wurde von privaten Naturliebhabern geschützt. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts gründeten interessierte Bürger private Umweltschutzvereine, die sich sehr erfolgreich und ohne jede staatlich Beteiligung oder Bevormundung für den Naturschutz einsetzten.

Was hat die staatliche Umweltpolitik gebracht? Wir wollen am Beispiel von zwei Problemfeldern dieser Frage nachgehen. Staubemissionen in der Stahlproduktion Staubemissionen Jahr je Tonne Rohstahl in Kilogramm 1960 1970 1980 1990 2000 9,13 4,76 2,28 0,98 0,46

Wenn wir die Zeit vor 1970, in der es keine staatliche Umweltpolitik gab, mit der Zeit danach vergleichen, dann sehen wir, dass der Eingriff des Staates bestenfalls wirkungslos war, MEHR FREIHEIT 253

254

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

wahrscheinlich aber erhebliche Schäden verursacht hat, weil er Einzelziele maximierte, ohne auf das optimale Kosten-Nutzen-Verhältnis Rücksicht zu nehmen, das auf einem freien Markt erreicht worden wäre. Wie die obige Tabelle zeigt, verringerten sich die Staubemissionen in der Stahlproduktion während der 1960er Jahre, als es keine staatliche Umweltpolitik im heutigen Sinne gab, um 4,37 kg je Tonne Rohstahl. Das ist der höchste Wert, der jemals in einem Jahrzehnt erreicht wurde. Wir betrachten hier nicht prozentuale Veränderungen, sondern die absoluten Zahlen, weil nur sie das Ausmaß der Umweltgefährdung wiedergeben. Auch die folgende Tabelle bestätigt diesen Befund. Der Energieverbrauch in der Papierherstellung sank in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre, als Energieeffizienz kein politisches Thema war, um 911 Kilowattstunden je Tonne Papier. Das ist mehr, als in den 1990er Jahren insgesamt erreicht wurde. In den 1960er Jahren, also vor Beginn der Umweltpolitik, konnte der Energieverbrauch nochmals um 936 Kilowattstunden je Tonne Papier gesenkt werden. Die hohen Energieeinsparungen der 1970er Jahre sind nicht irgendeiner Umweltpolitik zu verdanken, sondern das Ergebnis der Reaktion des Marktes auf das Erdölembargo, das wichtige arabische Förderländern gegen westliche Industriestaaten während der damaligen Nahostkrise verhängt hatten. Daran erkennt man, dass freie Marktpreise schnell und wirkungsvoll die bestmögliche Antwort auf Umweltprobleme herbeiführen. Energieverbrauch in der Papierherstellung Energieeinsatz Jahr je Tonne Papier in Kilowattstunden 1955 1960 1970 1980 1990 2000 8.242 7.331 6.395 4.625 3.413 2.726

Warum wurde die Umweltpolitik eingeführt? Nicht etwa, weil reale Umweltprobleme ein Eingreifen des Staates erforderlich gemacht hätten. Deren Lösung ist eine Aufgabe von Wissenschaftlern und Technikern. Politiker können hierbei nur stören. Das neue Politikfeld "Umwelt" wurde geschaffen, weil die politische Linke darin eine sehr wirksame Waffe gegen den Kapitalismus entdeckte. Die 1950er Jahre waren durch das so genannte Wirtschaftswunder gekennzeichnet. Deutschland war damals ein Billiglohnland und vergleichsweise gering reguliert. Demzufolge erlebte das Land einen ungeahnten Wirtschaftsaufschwung. Es gab keine Arbeitslosigkeit und das Einkommen der Arbeitnehmer stieg erheblich. Die Sozialisten mussten erkennen, dass ihre antikapitalistische Propaganda von den Arbeitern abgelehnt wurde. Deren "Konsumismus" wurde zwar von den Linken heftig kritisiert, aber es war nicht zu leugnen, dass eine antikapitalistische Revolution mit den materiell saturierten Bürgern nicht zu machen war. 254 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

255

Unter diesen Bedingungen eröffneten die Enkel von Karl Marx, die Leninisten, Trotzkisten, Stalinisten und Maoisten, eine neue Front im Kampf gegen die bürgerliche Gesellschaftsordnung. Eine Umweltbewegung neuen Typs entstand, in der sich alle Antikapitalisten sammelten, die erkannten, dass man mit einem grünen Tarnanstrich weiter kommt, als unter der traditionellen roten Färbung. Zur Waffe der alten Linken, dem Anstacheln des Neides, fügte die neue Linke ein weiteres mächtiges politisches Instrument, die Erzeugung von Angst. Wenn es gelingt, Ängste für politische Ziele einzusetzen, kann man auch ein so robustes Ordnungssystem wie den Kapitalismus zerstören.

Grüne Grundsätze
Die Ökologisten haben ursprünglich sinnvolle Umweltgrundsätze so umformuliert, dass ihre Erfüllung zum vollständigen Zusammenbruch der Industriegesellschaft führen müsste. Das Prinzip der Nachhaltigkeit besagt, dass man nicht mehr verbrauchen sollte, als nachwächst. Bezogen auf erneuerbare Ressourcen ist das richtig. Land- und Forstwirte haben schon immer danach gehandelt, wenn sie überleben wollten. Die grüne Bewegung behauptet aber, dass der Nachhaltigkeitsgrundsatz für die gesamte Wirtschaft gelten sollte. Damit wird eine nicht erfüllbare Forderung gestellt, die jede Nutzung nicht erneuerbarer Ressourcen zu einer ökologischen Sünde macht. Die Ökologisten fragen nicht, für wen wir die erschöpfbaren Rohstoffe aufbewahren sollen. Was benötigen zukünftige Generationen, die ganz andere Bedürfnisse, Technologien und Ressourcen haben werden? Im Jahre 1900 konnte man nicht ahnen, dass 100 Jahre später Kunststoffe, Antibiotika, Fernseher und Computer genutzt werden würden. Wäre es für uns heute vorteilhaft, wenn man damals zum Beispiel auf die Nutzung von Kupfer verzichtet hätte? Ein heutiges Glasfaserkabel, hergestellt aus einigen Kilo Quarzsand, den es im Überfluss gibt, ersetzt eine Tonne Kupferkabel in der Telekommunikation. Niemand kann wissen, welche Technologien in 50 oder 100 Jahren existieren werden. Die Grünen leugnen die Möglichkeit eines wissenschaftlich-technischen Fortschritts. Wenn es nach ihnen geht, wird die Welt zumindest auf dem gegenwärtigen Entwicklungsstand eingefroren, tatsächlich aber in eine vorindustrielle Zeit zurückgeworfen. Der Ökologismus ist eine rückwärtsgewandte, wissenschaftsfeindliche Ideologie, die mit einer modernen Wissensgesellschaft unvereinbar ist. Die Realisierung des grünen Programms würde uns alle zu tiefster Armut verdammen. Die grünen Propheten bekennen ganz offen, dass das ihr Ziel ist.

"Environmental prophets concur with religious prophets in accusing us of an excess of worldliness, and especially of enjoying the benefits of wealth." Julian
Simon Das von den Ökologisten definierte Vorsorgeprinzip besagt, dass alle Aktivitäten beendet werden müssen, die mit einem Risiko verbunden sind. Das gilt auch dann, wenn die Gefährdung nur vermutet, nicht aber bewiesen ist. Den Nachweis der Risikofreiheit haben die Entwickler und Anbieter einer neuen Technologie zu erbringen. Diese Null-Risiko-Politik bewirkt, dass jede Änderung des status quo verboten ist, denn keine menschliche Aktivität ist risikofrei. MEHR FREIHEIT 255

256

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Die UNO formuliert den Vorsorgegrundsatz so: "... where there are threats of
serious or irreversible environmental damage, lack of full scientific certainty shall not be used as a reason for postponing cost-effective measures to prevent degradation." Damit ist jede noch so willkürliche Entscheidung

des Staates gerechtfertigt. Es genügt, wenn eine Ökologistengruppe ein Risiko behauptet, um deren willige Vollstrecker im Staatsapparat tätig werden zu lassen. Unter diesen Bedingungen ist kein technischer Fortschritt mehr möglich. Das ist ganz im Sinne der Ökologisten, die seit Jean-Jacques Rousseau "zurück zur Natur" streben.

"Nicht schützen kann sich menschliche Beschränkung; denn Schlimmes lockt man durch zu ängstlich Wahren ... Gefahren fliehn, das bringt erst in Gefahren."
Calderón de la Barca

Die Politik der Angst
Die Ökologisten erhöhen ihre Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit, wenn sie nicht vorhandene Risiken erfinden und gegebene Gefahren extrem übertreiben. So ist z. B. das Pflanzenschutzmittel Atrazin so gesundheitsschädlich wie Kochsalz. Würde für Kochsalz ein so niedriger staatlich verordneter Höchstwert gelten wie für Atrazin im Grundwasser, dann dürften in einem Liter Suppe gerade noch 0,000.000.13 Gramm Salz enthalten sein. Das entspräche einem Hundertstel Salzkorn. Für die ökologistische Propaganda gelten folgende Richtlinien:

Wenn ein Stoff in hoher Dosierung gesundheitliche Schäden hervorruft, dann folgt für die Grünen daraus, dass jede Menge dieses Stoffes, und sei sie noch so klein, schädlich ist. Diese Auffassung missachtet eine grundlegende Erkenntnis der Toxikologie, die Paracelsus (1493-1541, deutscher Arzt und Chemiker) bereits kannte und so formulierte: "Die Dosis macht das Gift". So ist zum Beispiel Kochsalz in kleinen Mengen sehr nützlich, in großen Mengen aufgenommen jedoch tödlich. "Mäuse sind kleine Menschen." Die Ökologisten behaupten, dass die Ergebnisse von Labortests mit Nagetieren, denen gewaltsam über Magenschläuche hohe Mengen einer bestimmten Substanz eingegeben wurden, auf den Menschen übertragbar wären. Tatsächlich lässt sich mit diesen unrealistischen Experimenten nur das beweisen, was wirklich getestet wurde: die Einnahme von Höchstmengen in kürzester Zeit ist für Nagetiere gesundheitsschädlich. "Synthetisch ist schlecht, natürlich ist gut." Diese Einstellung verrät eine tiefe Abneigung gegen die moderne Technik und die auf ihr beruhende Zivilisation. Der Ökologismus ist ein Atavismus, der zurück zu einer romantisch verklärten Natur will.
"Die Dosis ist nicht relevant."

Ihren Aufstieg zu ideologischer Dominanz erreichten die Grünen dank ihrer Meisterschaft in der Führung landesweiter Propagandafeldzüge, in denen Panik und Hysterie erzeugt wurde. Ein Beispiel aus der Frühzeit der grünen Bewegung ist die Angstkampagne gegen die Dioxine. Wenn Polychlorbiphenyle (PCBs) auf 300° Celsius erhitzt werden, geben sie Dioxine frei, die bei Menschen zu Gesundheitsschäden führen können. Dieser Schadstoff kommt aber auch in der Natur vor. Beim Verbrennen von unbelastetem Holz wird bis zu zwanzigmal mehr Dioxin 256 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

257

freigesetzt als bei der Verbrennung von Haushaltsmüll. Im Sommer weht von jedem Kieselrot-Sportplatz mehr Dioxin als von 10 Müllverbrennungsanlagen. Der Mensch hat sich im Laufe seiner Evolution an diese natürlich vorkommende Substanz angepasst. Ungeklärt war allerdings die Frage, wie der menschliche Organismus auf sehr große Mengen Dioxin reagiert. Eine Antwort darauf lieferte die Explosion in einer Chemiefabrik in Seveso (Norditalien) im Juli 1976, bei der sehr große Mengen Dioxin in die Umwelt gelangten. Einige Arbeiter der zerstörten Fabrik wurden bei diesem Unfall einer extrem hohen Schadstoffbelastung ausgesetzt. Die Grünen prophezeiten ein Massensterben in der betroffenen Region und nutzten die Gelegenheit, die Chemieindustrie insgesamt zu verteufeln. Wir wollen hier anhand der Erinnerungen von Haroun Tazieff, einem Vulkanologen und zeitweise Minister für Katastrophenschutz in der französischen Regierung, zeigen, welche Wirkung die grüne Schreckenspropaganda damals hatte. Haroun Tazieff war zwar Naturwissenschaftler, aber außerhalb seines Fachgebietes auf die Medien angewiesen, wie jeder andere Mensch auch. Nicht nur die allgemeine Presse gab die grünen Behauptungen unkritisch wieder, auch Fachpublikationen ergingen sich in wüsten Spekulationen. Der Titel einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift im April 1977 lautete: "Seveso: Das Hiroshima der Chemie". Anfang der 1980er Jahre wurde Haroun Tazieff Minister für Katastrophenschutz in der französischen Regierung. Die erste Akte, die er als Minister anforderte, war ein Bericht über den Unfall in Seveso.

"The study of this dossier and the inquest I led at the time revealed to me, first of all, that this so-called catastrophe had had not one single victim. This gives the 'Hiroshima of Chemistry', as it had been baptized by an ostensibly serious monthly science magazine, a tinge of anticlimax. Second, I learned that dioxins, according to the judgment of all the actual experts consulted (and of the very knowledgeable Academy of Science), are not at all 'frightful' and have never, anywhere, killed anyone ... Presenting the industrial accident at the ICMESA factory in Seveso as an apocalyptic catastrophe was a matter of deliberate disinformation - in less diplomatic language what one calls a lie." Haroun Tazieff
Marktkonformer Umweltschutz
Der Umweltschutz ist viel zu wichtig, um ihn den rückwärtsgewandten Grünen anzuvertrauen, die in der Umweltpolitik nur einen billigen Vorwand sehen, um ihre versteckte antikapitalistische Agenda zu verfolgen. Grün ist die Farbe des Neides, nicht aber des Naturschutzes. Nur eine reiche Gesellschaft kann die Natur erhalten. Die Umweltpolitik darf nicht die modernen Produktivkräfte zerstören, von denen unser Wohlstand abhängt. Nationale Alleingänge sind zu unterlassen, denn sie mindern die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Globale Probleme bedürfen einer globalen Lösung. Deutschland sollte eine Vorreiterrolle in der Wissenschaft, nicht aber in der Umwelthysterie anstreben.

MEHR FREIHEIT

257

258

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Ein freiheitlicher Staat wird keine Auflagen und Gebote anordnen, sondern freiwillige Selbstverpflichtungen der Unternehmen anregen. Vor jeder Maßnahme sind durch unabhängige Gutachter umfassende Kosten-Nutzen-Analysen anzufertigen. Die knappen Mittel müssen für jene Projekte verwendet werden, die den größten Nutzen versprechen. Jede Investition in die Umwelt muss dem Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen. Schutzmaßnahmen sind nur gerechtfertigt, wenn sie auf einem Konsens der jeweiligen Fachwissenschaftler beruhen. Mehrheitsentscheidungen wären in diesem Bereich völlig unsinnig, denn gerade in der Wissenschaft kann die Wahrheit bei der Minderheit zu finden sein.

"Take nothing on its looks; take everything on evidence. There's no better rule."
Charles Dickens

258

MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

259

Ozon in der Politik
"The scientific evidence does not support the Montreal Protocol and all subsequent efforts to phase out CFCs, haloes, methyl bromide, carbon tetrachloride, and other important chemicals." Fred Singer
Angst und Schrecken als Herrschaftsmittel
Der Ökologismus erzielte einen seiner größten Erfolge im Kampf um das Ozon, als es gelang, durch Angst einflößende Propaganda ein weltweites Verbot bestimmter effizienter, sicherer und preiswerter Chemikalien durchzusetzen. Das grüne Horrormärchen geht so: 1. Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW), die als Treibmittel in Spraydosen, zum Schäumen von Kunststoffen und als Kühlmittel genutzt werden, steigen als Gase in der Atmosphäre langsam auf und erreichen nach mehreren Jahren die Stratosphäre. 2. Dort spaltet die UV-Strahlung die FCKW-Moleküle und setzt dadurch Chlorradikale frei. 3. Die freigesetzten Chloratome wirken als Katalysator bei der Zerstörung von Ozon. Da Katalysatoren unverändert aus chemischen Reaktionen hervorgehen, kann ein Chlorradikaler bis zu 100.000 Ozonmoleküle zerstören. 4. Die FCKW machen auf diese Weise Löcher in die Ozonschicht, die uns vor den ultravioletten Strahlen der Sonne schützt. 5. Eine vermehrte UV-Strahlung führt zu: Ansteigen der Hautkrebserkrankungen, Zunahme von Augenschädigungen, Schwächung des Immunsystems, Aussterben der Frösche, Verkümmern strahlungsempfindlicher Pflanzen. Die Schadensliste lässt sich nach Belieben fortsetzen.

FCKW beeinflussen nicht die Ozonschicht
Die Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe haben keinen Einfluss auf die Ozonschicht, die sich im oberen Teil der Stratosphäre in 40-50 km Höhe befindet.

FCKW sind als Gase vier- bis achtmal schwerer als Luft. Es fehlen Beweise für ihr Aufsteigen in die Stratosphäre. In der darunter liegenden Troposphäre gibt es kaum Ozon, das zerstört werden könnte. FCKW sind sehr stabile, chemisch träge Verbindungen. So ermöglicht z. B. ihre hohe chemische und thermische Belastbarkeit den Einsatz in der chemischen Reinigung. Die extrem stabilen FCKW-Moleküle können nur durch UV-Strahlung gespalten werden. Eine andere Freisetzung der Chlorbestandteile von FCKW ist in der Natur nicht möglich. Da nur ein sehr kleiner Teil der UV-Strahlung die Stratosphäre durchdringen kann, gibt es für die FCKW im erdnahen Bereich nur eine geringe Aufspaltungswahrscheinlichkeit. Aus natürlichen Quellen kommen so große Mengen Chlor in die Atmosphäre, dass im Vergleich dazu die FCKW-Produktion völlig unbedeutend ist. In der Zeit ihrer größten Verwendung wurden jährlich circa 2 Millionen Tonnen FCKW produziert, davon waren 1,4 Millionen Tonnen Chlor. Die Natur hat in dieser Hinsicht weitaus mehr zu bieten (alle Zahlen pro Jahr): die Ozeane verdunsten 600 Millionen Tonnen Chlor, mindestens 36 Millionen Tonnen Chlorgase stammen aus aktiven Vulkanen, die 259

MEHR FREIHEIT

260

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Verbrennung von Biomasse setzt 8 Millionen Tonnen Chlor frei, Meeresbiomasse gibt 5 Millionen Tonnen Methylchlorid ab.

Natürliche Veränderungen der Ozonschicht
Die FCKW haben keinen Einfluss auf die Ozonschicht. Was erklärt dann deren Fluktuationen? Um dies zu verstehen, müssen wir uns etwas näher mit den Eigenschaften von Ozon befassen. Ozon (O3) ist ein Gas, dessen Moleküle aus drei Sauerstoffatomen bestehen. Ozon entsteht durch die Einwirkung der ultravioletten Strahlung der Sonne auf gewöhnlichen Sauerstoff, der aus zweiatomigen Molekülen besteht (O2). Die UV-Strahlung spaltet O2 in einzelne Sauerstoffatome auf, die sich kurzzeitig zu O3-Molekülen verbinden. Mit einer Halbwertszeit von drei Tagen zerfällt Ozon zu gewöhnlichen Sauerstoff. Dabei wird die aufgenommene Sonnenenergie wieder freigesetzt. Auf diese Weise wird circa 96% der schädlichen UVStrahlung von der Erdoberfläche ferngehalten. Da die Sonneneinstrahlung für den Ozonaufbau entscheidend ist, ergibt sich je nach Sonnenposition eine unterschiedliche Ozonkonzentration in der Atmosphäre. Am Äquator scheint die Sonne senkrecht auf die Erde. Dort sind die höchsten Ozonwerte zu messen. Je weiter man sich vom Äquator entfernt, umso schräger treffen die Sonnenstrahlen auf die Atmosphäre. Daher steht mit zunehmendem Breitengrad immer weniger Energie für die Ozonbildung zur Verfügung. Aus diesem Grund nehmen die messbaren Ozonwerte zu den Polen hin ab. Wenn im Dezember die nördliche Hemisphäre, bedingt durch die relative Schrägstellung der Rotationsachse zur Umlaufbahn, am weitesten von der Sonne entfernt ist, ist der Ozongehalt der Atmosphäre über dem Nordpol am geringsten, weil zu dieser Zeit an diesem Ort die Sonneneinstrahlung ihr Minimum hat. Am Südpol tritt dieser Zustand im Juni ein. Nur die obere Stratosphäre, in einer Höhe von 40-50 km, enthält eine nennenswerte Menge von Ozon. Aber auch in dieser so genannten Ozonschicht beträgt die Ozonkonzentration höchstens 10 ppm (parts per million), das sind 0,001%. Im Prozess des Ozonaufbaus und zerfalls werden riesige Energiemengen gebunden und wieder freigesetzt. Das zeigt der Temperaturverlauf in der Stratosphäre. In ihrem unteren Bereich beträgt die Temperatur konstant circa -60 °C. Mit zunehmender Höhe steigt sie kaum merklich an. Innerhalb der Ozonschicht am äußeren Rand der Stratosphäre nimmt sie dagegen schnell zu, um an der oberen Grenze der Stratosphäre, 50 Kilometer über dem Meeresspiegel, fast so hoch zu sein wie auf der Erdoberfläche. Das von den Grünen angeblich entdeckte "Ozonloch" tritt über dem Südpol im antarktischen Winter auf und schließt sich dann wieder. Über dem Nordpol erscheint das "Ozonloch" im Dezember und Januar, um danach wieder zu verschwinden. Diese Schwankungen des Ozongehalts entsprechen den jahreszeitlichen Veränderungen der Sonneneinstrahlung, von welcher der Ozonaufbau abhängt. Der größte bisher gemessene temporäre Rückgang der Ozonkonzentration betrug 60% bezogen auf das Jahresmaximum. Das bedeutet, dass in der Ozonschicht nicht 10 ppm Ozon vorhanden waren, sondern zeitweilig nur 4 ppm. Das ist kein "Ozonloch", sondern eine vorübergehende Ausdünnung der Ozonschicht. Die irreführende Wortwahl der Grünen zeigt, dass es ihnen nicht um Information, sondern um Panikmache geht. Der Begriff "Ozonloch" gehört in die Waffenkammer des Agitprop, nicht aber in eine seriöse Diskussion. 260 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

261

Die Grünen haben keine Erklärung dafür, warum die FCKW ihre Löcher gerade in die Ozonschicht über den Polen fressen, aber den Rest der globalen Atmosphäre verschonen. Nach den Lehrsätzen der Physik müssten sich Gase, die so hoch steigen, vorher gründlich mit den anderen Luftbestandteilen mischen. Ungeklärt bleibt in der grünen Lehre auch, warum das "Ozonloch" über der Antarktis erheblich größer ist, als sein Gegenstück über der Arktis. Dabei wäre es nicht schwierig, den Grund dafür zu finden. In der Antarktis befindet sich der Mount Erebus, ein 3.800 Meter hoher aktiver Vulkan, der bei seinen Ausbrüchen 100.000 Tonnen Chlorgase pro Jahr in die Atmosphäre schleudert. Wenn nur 10% davon in die Stratosphäre gelangen, würde das ausreichen, um die beobachtete verstärkte Abnahme der Ozonkonzentration über der Antarktis zu erklären. Die Schwankungen des Ozongehalts der Atmosphäre werden nicht nur von der UV-Strahlung, sondern auch von vielen weiteren Faktoren beeinflusst:
   

Partikelstrahlung aus Sonnenwind und kosmische Strahlung. Atmosphärische Elektrizität und elektrochemische Reaktionen der Stratosphäre. Geomagnetische Felder. Atmosphärische Dynamik, wie Wind, Wetter, Temperatur.

Die Ozonschwankungen haben viele Ursachen, die oft schwierig zu quantifizieren sind. Nur eines ist völlig klar: zwischen den Mengen von Ozon und FCKW gibt es keinen Zusammenhang.

Ultraviolette Strahlung und Hautkrebs
Die zeitweilige Ausdünnung der Ozonschicht über den Polargebieten bewegt sich innerhalb der natürlichen Schwankungsbreite. Außerhalb der Polargebiete ist keine Ozonabnahme in der Atmosphäre feststellbar. Die auf der Erdoberfläche gemessene UV-Strahlung hat nicht zugenommen. Trotzdem ist es den Grünen gelungen, in der Bevölkerung Angst zu erzeugen. So wird behauptet, dass schon eine Zunahme der kurzwelligen Strahlen um 10% für die Menschheit katastrophale Folgen hätte. Diese Drohung ist lächerlich, denn die UV-Strahlung nimmt von den Polen zum Äquator um 5.000% zu, da sie maßgeblich vom Einfallswinkel der Sonnenstrahlen abhängt. Eine Zunahme der UV-Strahlung um 10% entspricht einem Standortwechsel in Richtung Äquator um 100 km. Wenn zum Beispiel jemand von Hamburg nach Hannover umzieht, dann steigt seine UV-Belastung um 10%, d. h. um die Größenordnung, vor der die Grünen so heftig warnen. Häufig vorkommende Hautkrebsarten, wie der Basalzellenkrebs und das maligne Melanom, werden durch den langwelligeren Anteil des UV-Lichts (UV-A im Bereich von 320-400 Nanometer Wellenlänge) hervorgerufen. Ozon absorbiert aber keine UV-A Strahlung, sondern nur die UV-C Strahlung mit einer Wellenlänge von weniger als 280 nm und die UVB Strahlung von 280-320 nm. Es gibt deshalb keinen Zusammenhang zwischen der Ozonmenge und den bedeutendsten Hautkrebserkrankungen. Deren Zunahme in den letzten Jahrzehnten erklärt sich durch ein verändertes Freizeitverhalten. .

MEHR FREIHEIT

261

262

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Die Motive der Ozonpolitik
Im Jahr 1985 erklärten die Grünen, dass eine sensationelle Entdeckung gemacht worden wäre: das Ozonloch über der Antarktis. Bereits 1985 wurde eine Konvention der Vereinten Nationen verabschiedet, die als Protokoll von Montreal bekannt wurde. In ihm sagten 49 Unterzeichnerstaaten ein Auslaufen der FCKW-Produktion bis zum Ende des Jahrhunderts zu. Im Jahr 1987 wurde das Protokoll von 36 Staaten signiert und später ratifiziert. Damit verpflichteten sich die Unterzeichnerstaaten, die Produktion von FCKW bis 1999 um 50% zu verringern. Aber schon 1990 wurde das Montreal-Protokoll auf der Londoner Konferenz verschärft. Es wurde beschlossen, bis zum Jahr 2000 die gesamte FCKW-Produktion einzustellen. In der Europäischen Union erreichte man dieses unsinnige Ziel bereits Ende 1994. Im September 1997 wurde auf einer internationalen Konferenz in Montreal das Verbot des Pilzbekämpfungsmittels Methylbromid vereinbart. Die endgültige Produktionseinstellung ist in den Industrieländern bereits erfolgt, in den Entwicklungsländern soll die Herstellung am 31.12.2014 enden. Den Bürokraten der Europäischen Union reicht das alles noch nicht. Sie führen einen Kampf gegen alle Halogene (als Halogene bezeichnet man die fünf chemisch einander ähnlichen Elemente Fluor, Chlor, Brom, Jod und Astat). Die EU fordert, das Verbot von teilhalogenierten FCKW (H-FCKW) vom Jahr 2030 auf 2015 vorzuziehen. Dagegen haben die USA Einspruch erhoben, denn dort werden die H-FCKW häufig verwendet. Das Festhalten der USA an den teilhalogenierten FCKW zeigt, dass trotz intensiver Bemühungen noch kein befriedigender Ersatz für die voll halogenierten FCKW gefunden wurde. Es gibt Ersatzstoffe, die aber nicht so wirkungsvoll, sicher und preiswert sind wie die verbotenen Chemikalien. Die Umstellung der Produktion auf die Ersatzstoffe kostete weltweit mehrere Milliarden Dollar. Die Verbraucher haben letztlich das alles in Form höherer Preise zu zahlen. Die von den Grünen erzwungene Umstellung der weltweiten Kühltechnologie führt vor allem in den Entwicklungsländern zu einer Verschlechterung der Ernährungslage. Die neuen Kühlmittel sind nicht so leistungsfähig wie die FCKW und sie kosten auch erheblich mehr. Dadurch kann oftmals nicht ausreichend gekühlt werden. Das hat den vorzeitigen Verfall vieler Lebensmittel zur Folge. Es kommt zu mehr Lebensmittelvergiftungen als zur Zeit der FCKW-Technologie. Haben sich die Grünen jemals gefragt, wie viele Todesopfer ihre Verbotspolitik fordert? Es fällt auf, dass die Entdeckung des "Ozonlochs" und der Beschluss der UNO-Konvention zum "Schutz der Ozonschicht" nahezu zeitgleich im Jahr 1985 stattfanden. Das beweist, dass es der internationalen politischen Klasse nicht auf Beweise in dieser Angelegenheit ankommt. In den wenigen Monaten zwischen der Publizierung der FCKW-Hypothese und den politischen Beschlüssen in dieser Angelegenheit war es unmöglich, die komplexe Frage zu klären, was die Veränderungen der Ozonschicht verursacht. Trotzdem wurden weit reichende Verbote in einem Blitzverfahren beschlossen. Es scheint, als ob die Politiker die Pläne für eine weltweite Chemikalien-Zwangsbewirtschaftung bereits in der Schublade hatten, und nur auf ein Stichwort der Grünen gewartet haben, um schon lange vorher gehegte Absichten zu verwirklichen. Das lässt erkennen, wer wem in der grünen Bewegung folgt. Es sind nicht die grünen Nichtregierungs-Organisationen (NRO), welche die Politik bestimmen, sondern es sind machthungrige Politiker und Bürokraten, die sich willige NRO als Legitimationskulisse für 262 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

263

ihre schon seit langem geplante Politik halten. Es ist die Aufgabe der NRO, das zu fordern, was die politische Klasse sowieso tun will. Mit der Ozonpolitik kommt das politische Establishment seinem langfristigen Ziel einer Abschaffung der einzelstaatlichen Souveränität näher. Dank der Grünen können die Politiker ihren Absichten eine Rechtfertigung geben: die Ozonlöcher bedrohen die gesamte Menschheit; der Schutz der globalen Ozonschicht ist ein globales Problem, das eine globale Lösung erfordert. Diese besteht in einer globalen Chemikalienzwangsverwaltung, die eine gute Einübung auf die ersehnte Weltregierung ist. Aus der Ozonkampagne können wir noch etwas lernen. In ihr betrat ein Akteur die politische Bühne, den es vorher, zumindest in dieser Häufung, noch nicht gegeben hatte. Es ist der Wissenschaftler, der mit seinen öffentlichen Äußerungen eine politische Agenda verfolgt. Diese Aktivisten mit Professorentitel sind parteiisch, ohne das offen zu bekennen. Sie kommen wunderbarerweise immer nur zu solchen Erkenntnissen, die ihren politischen Absichten nützlich sind. Im Kampf um die öffentliche Meinung haben die PolitWissenschaftler eine entscheidende Bedeutung, da der Durchschnittsbürger ihnen mehr vertraut, als Politikern oder Journalisten. Es versteht sich von selbst, dass so viel politisches Engagement von der politischen Klasse belohnt wird.

MEHR FREIHEIT

263

264

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Wald-im-Sterben Panik "Die Macht der Könige beruht auf der Vernunft und der Narrheit des Volkes, und zwar weitaus mehr auf der Narrheit. Die größte und wichtigste Sache der Welt hat die Schwäche zur Grundlage. Und diese Grundlage ist bewundernswert sicher, denn nichts ist sicherer, als daß das Volk schwach bleiben wird." Blaise Pascal
Der Zustand des Waldes
Der deutsche Wald erfreute sich in den vergangenen Jahrzehnten einer guten Gesundheit. Das Baumwachstum hat sich im letzten Jahrhundert beschleunigt. Jahresringmessungen zeigen eine Zunahme der Jahresringbreite. Die Wälder wurden dichter und die Holzerträge stiegen. Auf einer Fläche, wo früher zwei Kubikmeter Holz geschlagen wurden, werden heute drei Kubikmeter geerntet. Diese Ertragssteigerung um circa 50% innerhalb eines Jahrhunderts ist vor allem auf die höhere Kohlendioxidmenge zurückzuführen, die sich dank der Nutzung fossiler Energieträger in der Atmosphäre angesammelt hat. Die Waldfläche wächst in Deutschland pro Jahr durchschnittlich um 160 Quadratkilometer, das entspricht der Fläche der Stadt Aachen. Etwa 30% der Bodenfläche Deutschlands (357 050 Quadratkilometer) sind mit Wald bedeckt. Auf diesen rund 110.000 Quadratkilometern ist der deutsche Wald heute vielfältiger und robuster, als er es noch vor hundert Jahren war. Die Forstwirtschaft geht zunehmend von Monokulturen ab und setzt auf gesunde Mischwälder. Forstinventuren zeigen einen langfristigen Trend zur Zunahme des Wachstums der Baumstämme.

Die Grünen erfinden das Waldsterben
Auch im gesündesten Wald finden sich kümmerliche und kranke Bäume. Dafür gibt es viele Ursachen: Bakterien, Viren, Pilze, Insekten, Trockenheit, Stürme und andere widrige Umstände kommen in Frage. Wer erschütternde Bilder von sterbenden Bäumen machen will, kann in jedem Wald lohnende Motive finden. Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre hatten die deutschen Wälder unter einer ungünstigen Witterung zu leiden. Um die Jahreswende 1978/79 sank in Süddeutschland die Temperatur innerhalb weniger Stunden um fast 30 °C. Hinzu kam eine Reihe trockener Sommer, in denen die Niederschläge erheblich unter dem Durchschnitt lagen. In dieser Situation waren Frost- und Trockenschäden im Wald unausweichlich. Die aufstrebende Umweltbewegung neuen Typs reagierte auf die Waldschäden, die an und für sich nicht außergewöhnlich waren, mit Hysterie und Panikmache. Im Jahr 1979 erregte der Göttinger Bodenforscher Bernhard Ulrich großes Aufsehen mit der Behauptung, dass der Wald sterbenskrank sei. Er machte Schwefeldioxid und den sauren Regen für die Waldschäden verantwortlich und stellte 1981 die präzise Prognose, dass "die ersten Wälder schon in fünf Jahren sterben" würden. Sie seien nicht mehr zu retten. Ein weiterer Untergangsprophet war der Münchner Forstbotaniker Peter Schütt. Er glaubte 1981 im Forstamt Sauerlach "neuartige Waldschäden" entdeckt zu haben. Doch diese Baumschäden waren nur für Herrn Schütt unerklärlich. Ein Kollege diagnostizierte diese Schäden bald als altbekannte Pilzerkrankung. Sieben Jahre nach der Entdeckung der angeblich neuartigen Waldschäden bei Sauerlach stellte man fest, dass die damals als krank gekennzeichneten Bäume sich wieder erholt hatten. Doch die grüne Bewegung ließ sich durch 264 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

265

solche Einwände nicht mehr aufhalten. Der Begriff der "neuartigen Waldschäden" wurde zur Sammelbezeichnung für alle möglichen realen und fiktiven Baumschäden, für die man die kapitalistische Industriegesellschaft verantwortlich machte. Die Grünen erwiesen sich als sehr kreativ in der Suche nach den Ursachen des "Waldsterbens". Ein Professor Reichelt sah 1984 im Kernkraftwerk Würgassen die Ursache der Waldvernichtung und fand für seine lächerliche Behauptung viel Unterstützung in den Medien. Die SPD verkündete 1988: "Waldsterben: Kfz-Abgase sind die Hauptsünder". Die Bundestagsfraktion der Grünen brachte 1990 folgende Kleine Anfrage in das Parlament ein: "Zu den Problemen von Waldsterben … durch Einwirkung von Richtfunk und Radarwellen". Günter Grass zeigte seine schriftstellerische Größe durch die folgenden bewegenden Worte:
"Ob Sie in den Wald gehen oder nach Kalkutta, überall zeigt sich das Elend der Schöpfung. An Ort und Stelle kann man sich nichts mehr vormachen, fällt einem nichts literarisch Wegführendes ein, wird man stumm."

Ohne die Unterstützung durch ökologistisch engagierte Journalisten hätte die grüne Bewegung ihre Waldsterbenskampagne nicht durchführen können. Hier einige Belege für den Mangel an kritischem Denken und eigenständigem Urteil, der bei vielen Medienschaffenden anzutreffen ist:
   

Der Spiegel brachte im November 1981 die dreiteilige Serie: "Saurer Regen über
Deutschland. Der Wald stirbt".

Die Süddeutsche Zeitung schrieb am 23.12.1982: "Der deutsche Wald stirbt". In diesem Artikel wusste die SZ auch, dass der Wald nur noch 5 Jahre zu leben hat. Der Focus in Nr. 48/1993: "Kaum noch grüne Flecken". Im September 1981 titelte der Stern: "Über allen Wipfeln ist Gift". Noch 12 Jahre später hieß es in dieser Illustrierten: "Und plötzlich ist der Wald weg", siehe Stern Nr. 41/1993. Die Frankfurter Rundschau klagte am 2.8.1995: "Der Wald stirbt europaweit". Tatsächlich gibt es heute in Westeuropa 30% mehr Wald als vor 50 Jahren.

Der Staat bekämpft ein Phantom
Die politische Klasse und die Staatsbürokratie sahen in der Waldsterbenspanik eine willkommene Gelegenheit, ihren Aufgabenbereich auszuweiten. Die Bundesregierung verkündete ein Sofortprogramm "Rettet den Wald" und startete ein großes Programm "Waldschadensforschung". Man definierte "Waldschaden" so, dass die von vornherein feststehende Diagnose "Waldsterben" bestätigt wurde. Nach regierungsamtlicher Festlegung misst man Waldschäden anhand von Kronendichte und Blattvergilbung. Je nachdem, wie viel Laub oder Nadeln ein Baum aufweist, wird er Schadstufen zugeordnet. Jeder Fachmann weiß, dass es unsinnig ist, die Verluste an Nadeln oder Blättern zum Maßstab von Schädigungen zu machen. Bei ungünstiger Witterung, Bodenbeschaffenheit oder Lage können Laubbäume bis zu 75% weniger Blätter tragen als Bäume der gleichen Art unter günstigeren Bedingungen, ohne deshalb todkrank zu sein. Auch bei Nadelbäumen ist dieser Spielraum groß: sie bilden bis zu 66% weniger Nadeln, wenn sie unter Trockenheit leiden oder auf einem nährstoffarmen Boden stehen.

MEHR FREIHEIT

265

266

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

In den staatlichen Waldschadensberichten gilt ein Baum bereits als geschädigt, wenn er weniger als 25% eines angenommenen Maximums von Blättern oder Nadeln aufweist. Diese Blatt-Nadel-Verlust-Methode ist wissenschaftlich wertlos, denn
 

Unterschiede in der Belaubung oder Benadelung erlauben meistens keine Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand der Bäume. Mehr als ein Dutzend Faktoren führt zu Kronenverlichtung. Die Feststellung von Kronentransparenz und Blattvergilbung sagt nichts über die Ursachen möglicher Baumschäden. Die Methode erfordert eine visuelle Beurteilung der Baumkronen. Die Schätzungen des Kronenzustands sind sehr subjektiv. Experimente haben ergeben, dass sogar die Einschätzungen von Fachleuten stark schwanken. Psychologische Faktoren spielen bei der Beurteilung von Waldschäden eine große Rolle. Hierbei gibt es auch nationale Unterschiede. Deutsche Forstleute entdecken erheblich mehr "Baumschäden" als z. B. Förster aus Frankreich. So kommt es, dass auf allen Waldzustandskarten die Schadenszahlen sich sprunghaft mit den Landesgrenzen ändern. Es können nur wenige Stichproben genommen werden, die dann auf den gesamten Wald hochzurechnen sind. Mit einigen Stichproben kann man keine verlässlichen und gültigen Aussagen über die 110.000 Quadratkilometer des deutschen Waldes machen.

Der erste staatliche Waldschadensbericht erschien 1984 und kam wegen der oberflächlichen, ungenauen und mehrdeutigen Blatt-Nadel-Verlust-Methode zu dem Ergebnis, dass nur 44% des deutschen Waldes ohne Schäden seien. Dieser bedrohliche Befund lieferte der grünen Bewegung das gewünschte Agitationsmaterial. Als Forstwissenschaftler das fehlerhafte Erhebungsverfahren kritisierten und eine Abkehr vom Ritual der jährlichen Waldschadensberichte vorschlugen, reagierten die Grünen und ihre Helfer in den Medien sehr heftig. Den Kritikern wurde vorgeworfen, "den sterbenden Wald gesundlügen" zu wollen. Im Februar 1993 erklärte eine vom Bundesforschungsministerium berufene Expertengruppe, "daß ein Absterben ganzer Wälder in Zukunft nicht mehr zu befürchten" sei. Dieses vorsichtige Abrücken vom Mythos des Waldsterbens wurde von den deutschen Medienschaffenden weitgehend totgeschwiegen. Nur vier der 54 auflagenstärksten Tageszeitungen brachten diese Nachricht, die übrigen 50 weigerten sich, die Entwarnung der Wissenschaftler an ihre Leser weiterzugeben. Der Spiegel erfand in seiner Berichterstattung über das Expertenstatement sogar den neuen Begriff "das zweite Waldsterben", eine drastische Verfälschung der Expertenaussage. Im August 1996 präsentierte das Europäische Forstinstitut (EFI) eine Studie über Wachstumstrends der Wälder Europas. Daraus ging hervor, dass sich das Wachstum der Wälder in Europa überall beschleunigt hatte. Die grün engagierten Journalisten erkannten sofort, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Wenn die Wälder rascher wachsen, dann sterben sie offenbar nicht. Diese Leugnung des Waldsterbens wurde streng geahndet. Die Süddeutsche Zeitung und die Stuttgarter Zeitung eröffneten am 2. September 1996 den Angriff auf die Abweichler vom rechten Glauben: es handle sich um eine Auftragsarbeit für die Industrie des "in Finnland beheimateten" EFI. Es gibt deutsche Journalisten, die sich nicht von irgendwelchen Ausländern ihr Sterben des deutschen Waldes wegnehmen lassen. Im Bonner Generalanzeiger wurde erklärt, dass die rasch wachsenden Bäume in Wirklichkeit sterbenskrank seien. Diese Behauptung wurde von vielen Presseorganen übernommen. Der Spiegel benutzte in diesem Zusammenhang den Begriff "krankhaftes Wachstum". 266 MEHR FREIHEIT

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

267

Im Herbst 1996 empfahlen 18 führende Forstexperten einstimmig, das bestehende Verfahren der Waldzustandserfassung wegen Unbrauchbarkeit abzuschaffen. Als das Bundesforschungsministerium darauf reagierte, und eine Neufestsetzung der grob falschen Schadstufen vorschlug, griffen die grünen Journalisten wieder zur Keule. Der Ministeriumsvorschlag war zwar völlig unzureichend, aber für die Rechtgläubigen trotzdem ein Angriff auf die heilige Lehre. Die taz titelte: "Waldsterben verboten!", der Spiegel empörte sich: "Forschungsminister ... will den Wald per Dekret für gesund erklären". Dank des grünen Engagements blieb das Phantom des Waldsterbens der Politik erhalten. Von 1982 bis 1998 gaben der Bund und die Länder für die Waldschadensforschung 367 Millionen Mark aus. Die Waldökosystemforschung kostete dem Staat weitere 180 Millionen Mark. Die seit 1984 von den Ländern durchgeführte und finanzierte Waldzustandserhebung gibt es auch heute noch, obwohl sie wissenschaftlich diskreditiert und praktisch wertlos ist. Nach dem staatlichen Waldzustandsbericht von 2004 geht es dem deutschen Wald schlechter als jemals zuvor: 31% des Waldes seien schwer geschädigt und nur 28% schadensfrei.

Auf der Suche nach Krankheitsursachen
Die Politik zur Rettung des Waldes hat sich eine unlösbare Aufgabe gestellt: man kann nicht die Gründe für etwas finden, das es gar nicht gibt. Die tatsächlich vorhandenen Baumschäden sind meistens eine Folge von Witterungsstress durch Trockenheit und Kälte. Da man damit aber kein großräumiges Waldsterben begründen kann, musste man neue tödliche Bedrohungen erfinden. Am häufigsten wurde der saure Regen genannt, entstanden aus den schwefeldioxidhaltigen Abgasen der Kohlekraftwerke. Es ist bekannt, dass Schwefeldioxid in sehr hoher Konzentration Bäume zum Absterben bringt, wie man z. B. im Erzgebirge in den Gebieten sehen konnte, die direkt den ungefilterten Rauchgasen aus veralteten tschechischen Braunkohlekraftwerken ausgesetzt waren. Aber die in Deutschland gültigen Grenzwerte für Schwefeldioxid liegen weit unter der Konzentration, die für Bäume gefährlich wäre. Geringe Schwefelmengen scheinen eher eine positive Wirkung zu haben. In Freilandversuchen stellte sich heraus, dass Fichten auf künstlich übersäuerten Böden besser gedeihen als auf künstlich gekalkten Flächen. Die Reduktion der Schwefeldioxid-Emissionen erfolgte lange vor dem Auftreten der Waldsterbenspanik. Bereits 1971 wurden im 1.Umweltprogramm der Bundesregierung entsprechende Aktionen beschlossen. Die Stockholmer UN-Umweltkonferenz von 1972 führte zu internationalen Verträgen mit weit reichenden Maßnahmen. In der BRD trat das Bundesimmissionsschutzgesetz mit seinen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften wie der TA Luft in Kraft. Dank der Fortschritte in der Filterungstechnik wurde das angestrebte Ziel bald erreicht. Die Schwefeldioxid-Emissionen hatten 1973 ihr Maximum mit 3,85 Millionen Tonnen. Danach sanken sie drastisch, und zwar innerhalb von 10 Jahren um 70%. Als zu Beginn der 1980er Jahre die Waldsterbenspanik einsetzte, hatte der deutsche Wald schon längst keine Bedrohung durch sauren Regen mehr zu befürchten. Einen weiteren Waldvernichter glauben die Grünen in den Stickoxiden aus Autoabgasen gefunden zu haben. So stand z. B. in der taz die erschütternde Erkenntnis: "Jeder weiß, daß Autofahren auch ein Synonym für Bäumetöten ist". Diese Behauptung hat für die Grünen den Vorzug, dass man damit auch einen Propagandakrieg gegen das verhasste Auto führen kann. Sachlich ist diese These purer Unsinn, denn Stickoxide sind, wie andere MEHR FREIHEIT 267

268

Grüne Themen von A(ch) bis W(eh)

Stickstoffverbindungen auch, ein Pflanzennährstoff, der Bäume nicht schädigt, sondern deren Wachstum beschleunigt. Der Autoverkehr liefert den Wäldern eine kostenlose Düngung in Form der Stickoxide. Das ist einer der Gründe für das verstärkte Waldwachstum der letzten Jahrzehnte. Auch Ozon soll nach Meinung der Grünen eine wichtige Rolle bei der Zerstörung des deutschen Waldes spielen. Diese Behauptung wurde ebenfalls empirisch widerlegt. Begasung mit Ozon führte im Labor nicht zu Schäden an Nadelbäumen. Weiße Punkte auf Laubblättern, die als Ozonschäden gedeutet wurden, stellten sich bei näherer Untersuchung als Einstichstellen von Kleinzikaden heraus.

Die Lehren aus der Panikattacke
Der von den Grünen prophezeite Tod des deutschen Waldes ist nicht eingetreten. Es gab kein Waldsterben, wohl aber ein Sterben der Glaubwürdigkeit jener, die die Waldsterbenspanik betrieben haben. Eine entscheidende Rolle in der Panikattacke spielten Wissenschaftler, die im Drang nach Medienaufmerksamkeit und Forschungsgeldern die Regeln wissenschaftlicher Stellungnahmen missachteten.

"Leider sind einzelne Wissenschaftler der Versuchung erlegen, sich medienwirksam mit dramatisch negativen Aussagen nach vorn zu spielen. Sie wurden mit größter öffentlicher Aufmerksamkeit belohnt, und einige von ihnen übernahmen bald eine Rolle als ständig wachsame Sofortkritiker anders denkender Kollegen. Der Schaden für die Wissenschaft ist erheblich. Denn wer als Bürger die insbesondere von Wissenschaftlern angefachte und jahrelang geschürte Panik erlebt hat und den allmählichen Zusammenbruch der Potemkinschen Kulissen verfolgt, der glaubt Forschern nichts mehr. Die Glaubwürdigkeitsprobleme der Klimaforscher heute haben hier ihre Wurzeln." Günter Keil
Ohne das Kartell grün gesinnter Schreibtischtäter in den Medien hätte es die Waldsterbenspanik nicht gegeben. Circa 90% der Journalisten haben sich an der Erzeugung der Psychose beteiligt, einige wenige als Vorbeter und Einpeitscher, der Rest als Mitläufer. Dass es auch anders geht, haben während der gesamten Panikzeit einzelne Medienleute gezeigt, die dem Zug der Lemminge nicht folgten, sondern kritisch über die grünen Mythen informierten. Über die Glaubwürdigkeit der grünen Aktivisten in den Umweltverbänden ist nicht viel zu sagen, dann an diese Gruppe werden keine hohen Anforderungen gestellt. Jedermann weiß, dass die Spendengelder nur fließen, wenn die jeweilige Gruppe im heroischen Kampf gegen irgendwelche Katastrophen steht. Es wäre naiv, von den Aktivisten das Eingeständnis eigener Fehler oder gar Selbstkritik zu erwarten. Heilsbringende Gutmenschen irren sich nie. Die politische Klasse hält nach wie vor am Waldsterben fest. Noch im Mai 2000 stellten die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD gemeinsam fest, "daß es keinen Grund zur Entwarnung gibt". Im März 2001 erklärte der zuständige LandwirtschaftsStaatssekretär im Bundestag, "daß wir zusätzliche Strategien gegen das Waldsterben entwickeln". Offensichtlich brauchen die Politiker das Waldsterben, um ihre Existenz zur rechtfertigen. Das zeigt: Politiker lösen keine Probleme, sondern schaffen welche. 268 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

269

Liberale Ökonomen
Adam Smith
“One who is master of all his exercises has no aversion to measure his strength and activity with the strongest." Adam Smith
Lebensbeschreibung
Das genaue Geburtsdatum von Adam Smith ist nicht bekannt, aber wir wissen, dass er am 5. Juni 1723 in Kirkcaldy, einem kleinen Fischerdorf an der Ostküste Schottlands, getauft wurde. Sein Vater war ein Zollbeamter, seine Mutter die Tochter eines wohlhabenden Landeigentümers. Mit 14 Jahren, dem damals üblichen Alter für den Eintritt in eine Universität, begann er sein Studium an der University of Glasgow, wo vor allem der Moralphilosoph Francis Hutcheson sein Lehrer werden sollte. Glasgow war zu jener Zeit eine Stadt von 25.000 Einwohnern, die durch den Handel mit Übersee, insbesondere den amerikanischen Kolonien, einen großen Aufschwung erfahren hatte. Die Stadt bot dem jungen und später dem reifen Smith viel Anschauungsmaterial über die Wirkungsweise des Marktes und die Dynamik einer bürgerlichen Gesellschaft. Im Jahr 1740 machte der 17-jährige Smith seinen Hochschulabschluss so gut, dass er ein Stipendium für ein weiterführendes Studium gewann. Er entschied sich für Oxford, wo er sich am Balliol College einschrieb. Verglichen mit der Universität Glasgow, dem Zentrum der schottischen Aufklärung, war Oxford für Smith wenig anregend. Er verbrachte dort 6 Jahre, um klassische und zeitgenössische Philosophie zu studieren. Da Smith Universitätsdozent werden wollte, musste er sich der damaligen Qualifikationsprozedur für dieses Amt unterziehen, die darin bestand, öffentliche Vorlesungen zu Themen des beanspruchten Fachgebietes zu halten. Dem entsprechend hielt er von 1748 bis 1751 in Edinburgh Vorlesungen, die von Rhetorik, Geschichte und Ethik bis zu Ökonomie und Verteidigungspolitik einen weiten Bereich des damaligen Wissens abdeckten. Während dieser Zeit lernte er den schottischen Philosophen und Historiker David Hume kennen, mit dem er bis zu dessen Tod im Jahr 1776 befreundet blieb. Smith wurde 1751 zum Professor für Logik an der Universität Glasgow ernannt. Ein Jahr später wechselte er auf die besser bezahlte Stelle eines Professors für Moralphilosophie, wozu damals Theologie, Ethik, Jurisprudenz und politische Ökonomie gehörten. Smith unterrichtete täglich, außer Sonntags, von 7.30 Uhr bis 8.30 Uhr und dreimal die Woche von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Die Hörerschaft dieser Vorlesungen umfasste bis zu 90 Studenten, alle 14 bis 16 Jahre alt. Die Unterrichtssprache war üblicherweise Latein. In Glasgow brach Francis Hutcheson als erster mit dieser Tradition. Auch Smith benutzte Englisch als Unterrichtssprache. Seine Vorlesungen werden als intellektuell sehr anspruchsvoll beschrieben. Der Begriff "Eliteuniversität" bekommt eine neue Bedeutung, wenn man das Alter der Studenten in Beziehung setzt zum Niveau der Ausbildung. Einer der Studenten von Smith, der später als Schriftsteller berühmt gewordene James Boswell, urteilte über den Hochschullehrer Smith so: "Mr. Smith's sentiments are striking, MEHR FREIHEIT 269

270

Liberale Ökonomen

profound and beautiful. He has nothing of that stiffness and pedantry which is too often found in professors." Smith war Mitglied in mehreren Diskussionsclubs und intellektuellen Zirkeln. Einer davon war der vom Kolonialwaren-Großhändler Andrew Cochrane gegründete Political Economy Club, in dem Smith von den dort organisierten Kaufleuten detaillierte Informationen über Handel und Geschäftsleben erhielt, die später in seine Werke einflossen und für deren hohen Realitätsgehalt sorgten. Im Jahr 1759 veröffentlichte Smith sein philosophisches Werk The Theory of Moral Sentiments (Theorie der ethischen Gefühle), das ihm schnell große Anerkennung brachte. Dadurch wurde Charles Townshend, der damals als Chancellor of the Exchequer für die Staatsfinanzen zuständig war, auf Smith aufmerksam. Townshend, der gerade geheiratet hatte, suchte für seinen Stiefsohn Henry Scott, den Herzog von Buccleuch, einen Privaterzieher. Nachdem David Hume seinen Freund Smith für diese Stelle empfohlen hatte, machte Townshend dem zögernden Smith ein lukratives Angebot, das dieser schließlich annahm. Smith gab daher 1763 seine Professorenamt in Glasgow auf und reiste im folgenden Jahr mit dem jungen Herzog nach Frankreich, wo sich beide vor allem in Toulouse aufhielten. Dort begann Smith mit der Arbeit an seinem Hauptwerk The Wealth of Nations. Tutor und Zögling fuhren auch nach Genf, wo sie Voltaire besuchten, den Smith sehr schätzte. In Paris trafen sie David Hume, der damals Sekretär an der britischen Botschaft war. Durch ihn lernten sie führende Vertreter der französischen Aufklärung kennen, darunter insbesondere François Quesnay und Jacques Turgot, die Smith stark beeinflussten. Der Aufenthalt in Frankreich fand nach 18 Monaten ein jähes Ende, als der jüngere Bruder des Herzogs, der sich bereits in Toulouse zu ihnen gesellt hatte, plötzlich krank wurde und starb. Smith kehrte mit seinem Schüler nach England zurück, wo er bis zum Frühling 1767 für Lord Townshend arbeitete. In dieser Zeit wurde er in die Royal Society aufgenommen. Ende 1767 kehrte Smith in seinen Geburtsort Kirkcaldy zurück, wo er die nächsten 6 Jahre damit verbrachte, sein neues Buch zu diktieren und zu überarbeiten. Anschließend hielt er sich drei Jahre in London auf, wo er im British Museum ökonomische Statistiken und andere Quellen studierte, um seinem Werk eine sichere empirische Grundlage zu geben. An Inquiry into the nature and causes of the Wealth of Nations erschien am 9. März 1776 in London. Smith wurde 1779 zum Kontrolleur der Zollverwaltung in Edinburgh ernannt. Er starb am 17. Juli 1790 in dieser Stadt. Seinem Wunsch entsprechend haben seine Testamentsvollstrecker nahezu alle privaten Aufzeichnungen des Verstorbenen vernichtet. Wir wissen deshalb nur sehr wenig über den Menschen Smith außerhalb seiner beruflichen Karriere. Bekannt ist nur, dass er im Laufe seines Lebens eine Privatbibliothek von 3000 Bänden aufbaute, dass er im persönlichen Umgang höflich und hilfsbereit aber auch oft zerstreut bis geistesabwesend war, und dass er ehelos blieb. Smith war ein außergewöhnlicher Mann, der aber auch menschliche Schwächen hatte.

"Smith was loyal to his friends. He was benign, pleasant, and generous to many people. But he was also eccentric, jealous, calculating, a trifle obsequious, and willing to resort to manipulation [he manipulated the establishment for his own advancement]." Salim Rashid
270 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

271

Die Physiokraten
Adam Smith baute seine Lehre auf den Erkenntnissen einer Gruppe französischer Reformer auf, die sich selbst les économistes nannten, die wir aber heute als Physiokraten bezeichnen. Der bedeutendste Vertreter dieser Denkschule war François Quesnay (1694-1774), der eine außergewöhnliche berufliche Karriere aufzuweisen hatte. Quesney studierte in Paris Chirurgie, promovierte im Jahr 1744 zum Doktor der Medizin und wurde bald darauf zum Leibarzt von Ludwig XV. ernannt. Quesnay interessierte sich sehr für ökonomische Fragen. Er schrieb 1756 und 1757 für die Encyclopédie von Denis Diderot einige wirtschaftswissenschaftliche Artikel. In seinem Hauptwerk Tableau Économique von 1758 entwarf Quesnay das erste Modell eines Wirtschaftskreislaufes. Wirtschaftspolitisch war Quesnay ein entschiedener Gegner des Merkantilismus, der damals vorherrschenden Wirtschaftslehre, die im Interesse der absolutistischen Herrscher für Zollschranken, Handelsmonopole, Zulassungsbeschränkungen und viele andere staatliche Interventionen eintrat. Quesnay forderte die Befreiung der Wirtschaft von jeder staatlichen Einmischung. Das freiheitliche Laisser-faire-Prinzip wurde erstmals von ihm formuliert. Weitere Physiokraten waren Pierre Samuel du Pont de Nemours sowie Victor Riqueti und der Marquis de Mirabeau. Politischen Einfluss erreichten die Physiokraten mit Jacques Turgot (1727-1781), der 1774 französischer Finanzminister wurde. Er senkte sofort die staatlichen Ausgaben und erreichte dadurch einen ausgeglichenen Staatshaushalt. Zu seinen Leistungen gehören auch die Abschaffung der mittelalterlichen Zünfte und die Aufhebung aller Beschränkungen des Getreidehandels. Turgot wollte das Steuersystem grundlegend reformieren. Für ihn, wie für alle Physiokraten, war Grund und Boden die einzige Quelle des Volkseinkommens, daher sollten nur landwirtschaftliche Produkte besteuert werden. Abgesehen von dieser Fehleinschätzung war Turgot ein hervorragender Ökonom. In seinem Hauptwerk Réflexions sur la formation et la distribution des richesses (Betrachtungen über die Bildung und Verteilung des Reichtums) von 1766 zeigt er ein tiefgehendes Verständnis der Volkswirtschaft. Die von Turgot 1776 vorgelegten sechs Edikte waren sehr freiheitlich orientiert. Danach sollten die staatlichen Frondienste abgeschafft, die Handelsmonopole aufgelöst und der Adel besteuert werden. Dieses Reformprogramm konnte jedoch nicht gegen den heftigen Widerstand politischer Interessensgruppen durchgesetzt werden. Turgot wurde zum Rücktritt gezwungen. Danach hatten die Physiokraten keine Möglichkeit mehr, ihre freiheitlichen Vorstellungen in die Politik einzubringen. Während seiner Regierungszeit wurde Turgot maßgeblich unterstützt von dem Ökonomen und Philosophen Etienne Bonnot de Condillac (1714-1780), der ebenfalls ein Anhänger des Freihandels war. Condillac hatte mit seinen ökonomischen Arbeiten einen erheblichen Einfluss auf Smith. Adam Smith hat immer anerkannt, dass er den französischen Physiokraten das Kernstück seiner Lehre, nämlich das Laisser-faire-Prinzip, verdankt. Smith wollte The Wealth of Nations seinem Vorläufer Quesnay widmen, was nur deshalb nicht geschah, weil dieser vor der Publikation des Werkes starb.

MEHR FREIHEIT

271

272

Liberale Ökonomen

Das Werk
Der Moralphilosoph Smith gründet seine ökonomischen Empfehlungen auf psychologischen Einsichten, die bereits Thomas Hobbes (1588-1679) formuliert hatte. Hobbes sah die menschliche Natur durch egoistische Triebe bestimmt, die unkontrolliert zu einem Kampf aller gegen alle führen müssten. Homo homini lupus (der Mensch ist des Menschen Wolf) heißt es bei Hobbes. Daraus zog er den Schluss, dass nur ein diktatorischer Staat die Selbstzerfleischung der Menschen verhindern könne. Auch Smith erkannte, dass die Menschen außerhalb der Familie und ihres engsten Bekanntenkreises von eigensüchtigen Interessen geleitet werden. Im Gegensatz zu Hobbes war er aber nicht der Meinung, dass ein starker Staat die egoistischen Motive kontrollieren und zurückdrängen soll. Diese Aufgabe wäre sogar für einen totalitären Staat unlösbar, ganz abgesehen davon, dass auch die Inhaber der Staatsgewalt egoistische Motive haben. Smith entwickelte ein Gesellschaftsmodell, das nicht die menschliche Natur bekämpft oder deren Änderung zur Voraussetzung hat. Auf der Suche nach einem Weg, wie man von private vices zu public benefits kommen könnte, deutet Smith in der Theory of Moral Sentiments bereits seine Grunderkenntnis an. Dort heißt es, "[that self-seeking men are often] led by an invisible hand ... without knowing it, without intending it, [to] advance the interest of the society." Smith erkannte, dass selbstsüchtige Motive in einer freien Gesellschaft, in der ein Rechtsstaat gegen Betrug und Gewalt einschreitet, keineswegs schädlich sind, sondern die wichtigsten Triebkräfte für Fortschritt und Wohlstand darstellen. Wenn alle Interaktionen auf Freiwilligkeit beruhen, sorgt das Eigeninteresse der Wirtschaftssubjekte dafür, dass das Wohl aller gefördert wird. In The Wealth of Nations entwickelte Smith das Modell einer fehlertoleranten und selbst regulierenden Gesellschaft, in der Eigennutz zu Gemeinnutz führt. Alle Beziehungen der Menschen zueinander sollen auf Freiwilligkeit beruhen. Das führt bei dem gegebenen selbstsüchtigen Verhalten der Individuen dazu, dass nur jene Vereinbarungen zustande kommen, die für alle Beteiligten von Vorteil sind. In einer freien Wirtschaft entwickelt sich spontan ein Wettbewerb aller Marktteilnehmer, der dafür sorgt, dass alle Konkurrenten zu Höchstleistungen angespornt werden. Die einzige Aufgabe des Staates besteht darin, durch ein unparteiisches Rechtswesen sicherzustellen, dass dieser Wettbewerb unter Regeln stattfindet, die für alle gleich sind. Im Wettbewerb werden alle denkbaren Kombinationen von Produktionsfaktoren getestet. Nur die produktivsten Betriebe überleben den Konkurrenzkampf. Es bildet sich eine Hierarchie heraus, in der jedermann nach seiner Leistungsfähigkeit arbeitet. Diese Arbeitsteilung ist die wesentliche Voraussetzung für den Wohlstand einer Volkswirtschaft. Die Wettbewerbswirtschaft verändert sich ständig, neue Produkte und Betriebe entstehen, alte Verfahren und Unternehmen gehen unter. Dadurch findet eine strenge Leistungsauslese unter den Produzenten statt, die den Verbrauchern zugute kommt. In seiner Ökonomie bricht Smith völlig mit dem bis dahin herrschenden Merkantilismus, der angenommen hatte, dass der Reichtum eines Landes aus dem Gold- und Silbervorrat des jeweiligen Fürsten bestehe. Nach Smith sind es die Produktivkräfte eines Landes, die seinen Reichtum ausmachen. Sie bestehen nicht nur aus Grund und Boden, wie die Physiokraten 272 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

273

angenommen hatten, sondern auch aus Kapital und Arbeit. Diese drei Produktionsfaktoren beziehen ihr Einkommen, nämlich Grundrente, Zins und Lohn, gemäß ihrer Produktivität im Produktionsprozess. Jeder Eingriff des Staates in die Wirtschaft wäre nicht nur ungerecht, sondern auch wohlstandsmindernd. Smith forderte eine radikale Abkehr von der damaligen merkantilistischen Außenhandelspolitik, die Exporte gefördert und Importe durch Zölle und Quoten behindert hatte. In seinem Werk begründet Smith ausführlich, warum der Freihandel im Interesse aller Beteiligten ist. Die Machthaber der damaligen Zeit bevorzugten bestimmte Gruppen durch staatlich gewährte Monopole und Privilegien. Smith kritisierte hingegen jede Wettbewerbsbeschränkung. Staatliche Eingriffe in die Wirtschaft schaffen eine politisierte Gesellschaft, die auf Betrug beruht und zur Armut verurteilt ist. Der Staat muss sich auf das Rechtswesen und die Gewährleistung von Sicherheit beschränken. Insgesamt gelingt Smith der Nachweis, dass eine freie Gesellschaft nicht den "neuen Menschen" der Sozialisten benötigt, sondern mit den realen, fehlerbehafteten Menschen bessere Ergebnisse erzielt, als jede andere Gesellschaftsordnung. Mit seinem epochalen Werk The Wealth of Nations wurde Adam Smith nicht nur zum Begründer der klassischen Ökonomie, sondern auch des klassischen Liberalismus.

"Adam Smith's key insight was that both parties to an exchange can benefit and that, so long as cooperation is strictly voluntary, no exchange will take place unless both parties do benefit. No external force, no coercion, no violation of freedom is necessary to produce cooperation among individuals all of whom can benefit ... Adam Smith's flash of genius was his recognition that the prices that emerged from voluntary transactions between buyers and sellers - for short, in a free market could coordinate the activity of millions of people, each seeking his own interest, in such a way as to make everyone better off. It was a startling idea then, and it remains one today, that economic order can emerge as the unintended consequence of the actions of many people, each seeking his own interest." Milton Friedman
Zitate
Eine Definition des Minimalstaates: "Little else is requisite to carry a State to the highest degree of opulence from the lowest barbarism, but peace, easy taxes, and a tolerable administration of justice; all the rest being brought about by the natural course of things." Kapital und Kapitalismus: "In the midst of all the exactions of government, capital has been silently and gradually accumulated by the private frugality and good conduct of individuals, by their universal, continual, and uninterrupted effort to better their own condition. It is this effort, protected by law and allowed by liberty to exert itself in the manner that is most advantageous, which has maintained the progress of England towards opulence and improvement." Smith, der Verfechter des freien Unternehmertums, zögerte nicht, alle jene Unternehmer zu kritisieren, die mit dem Staat oder untereinander paktieren, um den Wettbewerb einzuschränken. Gleichzeitig war er gegen jede Form von Antimonopol-Gesetzgebung: MEHR FREIHEIT 273

274

Liberale Ökonomen

"People of the same trade seldom meet together, even for merriment and diversion, but the conversation ends in a conspiracy against the public, or in some contrivance to raise prices. It is impossible indeed to prevent such meetings, by any law which either could be executed, or would be consistent with liberty and justice. But though the law cannot hinder people of the same trade from sometimes assembling together, it ought to do nothing to facilitate such assemblies; much less to render them necessary." "... the monopolizing spirit of merchants and manufacturers, who neither are, nor ought to be, the rulers of mankind." "To widen the market and to narrow the competition is always the interest of the dealers." Wettbewerb ist unentbehrlich: "... where competition is free, the rivalship of competitors, who are all endeavouring to justle one another out of employment, obliges every man to endeavour to execute his work with a certain degree of exactness ... Rivalship and emulation render excellency, even in mean professions, an object of ambition, and frequently occasion the very greatest exertions." Er scheint wenig von Politikern gehalten zu haben: "... that insidious and crafty animal, vulgarly called a statesman or politician." "Men desire to have some share of the management of public affairs chiefly on account of the importance which it gives them." "A true party-man hates and despises candour." Politiker und Staatsfinanzen: "There is no art which one government sooner learns of another, than that of draining money from the pockets of the people." "It is the highest impertinence and presumption ... in kings and ministers, to pretend to watch over the economy of private people, and to restrain their expense, either by sumptuary laws, or by prohibiting the importation of foreign luxuries. They are themselves, always, and without any exception, the greatest spendthrifts in the society. Let them look well after their own expense, and they may safely trust private people with theirs. If their own extravagance does not ruin the state, that of their subjects never will." Gegen die staatliche Festlegung von Preisen. So sprach er sich z. B. gegen jede Form der staatlichen Getreidebewirtschaftung aus, auch in Zeiten von Getreideknappheit. "It is scarce possible, even by the violence of law, to establish ... an extensive monopoly with regard to corn." "[In Europe] a famine has never arisen from any other cause but the violence of government attempting by improper means, to remedy the inconveniences of a dearth." "The unlimited, unrestrained freedom of the corn trade, as it is the only effectual preventitive of the miseries of a famine, so it is the best palliative of the inconveniences of a dearth." Forderung nach minimaler Bürokratie: "The whole, or almost the whole public revenue, is in most countries employed in maintaining unproductive hands. Such are the people who compose a numerous and splendid court, a great ecclesiastical establishment, great fleets and armies ... Such people, as they themselves produce nothing, are all maintained by the produce of other men's labour ... Those unproductive hands ... may consume so great a share of their whole revenue ... that all the frugality and good conduct of individuals may not be able to compensate the waste and degradation of produce occasioned by this violent and forced encroachment."

274

MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

275

Kritik an Eingriffen des Staates in die Wirtschaft: "The statesman who should attempt to direct private people in what manner they ought to employ their capitals, would not only load himself with a most unnecessary attention, but assume an authority which could safely be trusted, not only to no single person, but to no council or senate whatever, and which would nowhere be so dangerous as in the hands of a man who had folly and presumption enough to fancy himself fit to exercise it." Keine staatlichen Interventionen in den Arbeitsmarkt: "To judge whether a workman is fit to be employed, may surely be trusted to the discretion of the employers whose interest it so much concerns. The affected anxiety of the lawgiver lest they should employ an improper person, is evidently as impertinent as it is oppressive." Gegen staatlich garantierte Mindestlöhne: "Whenever the law has attempted to regulate the wages of workmen, it has always been rather to lower them than to raise them." Beschreibung der merkantilistischen Außenhandelspolitik: "The encouragement of exportation, and the discouragement of importation, are the two great engines by which the mercantilist system proposes to enrich every country." Privatisierung steigert Produktivität: "When the crown lands had become private property, they would, in the course of a few years, become well-improved and well-cultivated." Eigeninteresse als Fortschrittsmotor: "The natural effort of every individual to better his own condition is so powerful that it is alone, and without any assistance, not only capable of carrying on the society to wealth and prosperity, but of surmounting a hundred impertinent obstructions with which the folly of human laws too often encumbers its operations." Die Moral des Marktes: "It is not from the benevolence of the butcher, the brewer, or the baker, that we expect our dinner, but from their regard to their own interest. We address ourselves not to their humanity but to their self-love, and never talk to them of our own necessities but of their advantages." "I have never known much good done by those who affected to trade for the public good. It is an affectation, indeed, not very common among merchants, and very few words need be employed in dissuading them from it." Im freien Markt vom Eigennutz zum Gemeinnutz: "... every individual ... neither intends to promote the public interest, nor knows how much he is promoting it ... he intends only his own gain, and he is in this ... led by an invisible hand to promote an end which was no part of his intention. Nor is it always the worse for the society that it was no part of it. By pursuing his own interest, he frequently promotes that of the society more effectually than when he really intends to promote it." Die erzieherische Wirkung des Marktes: "The real and effectual discipline which is exercised over a workman is ... that of his customers. It is the fear of losing their employment which restrains his frauds and corrects his negligence."

MEHR FREIHEIT

275

276

Liberale Ökonomen

Von Say zu Menger
"That able but wrong-headed man, David Ricardo, shunted the car of economic science on to a wrong line - a line, however, on which it was further urged toward confusion by his equally able and wrong-headed admirer, John Stuart Mill."
William Stanley Jevons

Das Wasser-Diamanten-Paradoxon
Adam Smith hat mit seinem Werk die klassische Ökonomie geschaffen. Das von ihm entwickelte "natürliche System der Freiheit" erwies sich in den angelsächsischen Ländern als sehr erfolgreich. Nach den Napoleonischen Kriegen übernahmen viele kontinentaleuropäische Regierungen zumindest einen Teil der wirtschaftspolitischen Empfehlungen von Smith. In Preußen geschah dies durch die Stein/Hardenbergschen Reformen. Doch die von Smith geschaffene Lehre hatte ein ernsthaftes Problem. Sie konnte die elementare Frage jeder Ökonomie: "Was bestimmt den Wert/Preis einer Ware?", nicht widerspruchsfrei beantworten. Smith selbst war sich des Problems durchaus bewusst. Er unterschied bei Gütern zwei Arten von Wert: einen "Nutzwert" und einen "Tauschwert". Dabei fiel ihm auf, dass z. B. Wasser einen sehr hohen Nutzwert aber (zumindest in Schottland) einen sehr niedrigen Tauschwert hat. Bei Diamanten ist es umgekehrt: diese haben einen sehr niedrigen Nutzwert (damals gab es noch keine industrielle Nutzung der Diamanten), aber einen sehr hohen Tauschwert. Dieses Wasser-Diamanten-Paradoxon konnte Smith in The Wealth of Nations nicht erklären, obwohl er in seinen juristischen Vorlesungen die Lösung des Problems bereits angedeutet hatte. Smith entschied sich für die Commonsense-Erklärung des Preises eines Gutes: dieser sei durch die Arbeitskosten bestimmt, die bei der Produktion des Gutes anfallen. Damit hatte Smith eine Festlegung getroffen, die sich in der weiteren Entwicklung der Ökonomie als verhängnisvoll erweisen sollte.

Jean-Baptiste Say
Der produktivste Nachfolger von Adam Smith war der französische Ökonom Jean-Baptiste Say (1776-1832). Sein Lehrbuch Traité d'economie politique (1803), das von Napoleon in Frankreich verboten wurde, enthielt nicht nur die Lehren von Smith, sondern auch viele neue Einsichten. Diese sind:

Die Betonung der Rolle des Unternehmers. Say, der selbst erfolgreicher Unternehmer war, erfand den Begriff entrepreneur, der auch in die englische Sprache einging. Er betonte die unverzichtbare Funktion der Unternehmer bei der Koordinierung der wirtschaftlichen Aktivitäten. Kapitalisten und Unternehmer haben unterschiedliche Aufgaben, nämlich Kapitalbereitstellung bzw. Unternehmensführung. Oft sind diese Aufgaben nicht in einer Person vereinigt. Entscheidend für die Erhöhung der wirtschaftlichen Produktivität ist der Unternehmer. Die Erklärung wirtschaftlicher Krisen. Says "Gesetz der Märkte", das von J. M. Keynes verkürzt als "das Angebot schafft sich seine eigene Nachfrage" wiedergegeben wurde, ist bis heute gültig. Es besagt, dass die Produktion die Voraussetzung des Konsums ist. Ein erhöhter Produktionsausstoß führt zu höheren Konsumausgaben. Say MEHR FREIHEIT

276

Liberale Ökonomen

277

kritisierte mit seinem Gesetz die merkantilistische Auffassung, dass Wirtschaftskrisen durch einen Mangel an Geld bewirkt seien und daher durch staatliche Mehrausgaben für Konsumzwecke behebbar wären. Geld, so Say, ist nur ein Tauschmittel, der wirkliche Grund einer Wirtschaftsrezession ist in der Produktion zu finden (zu hohe Preise, falsche Produkte, ungenügende Qualität). Die Rezession zeigt, dass die Proportionen des Warenangebotes nicht stimmen. Sie lässt sich nur durch eine angebotsorientierte Wirtschaftspolitik bekämpfen. Die Ablehnung der Arbeitswertlehre. In bewusstem Gegensatz zu David Ricardo, den er persönlich kannte und mit dem er häufig korrespondierte, verwarf Say die Auffassung, dass der Wert eines Gutes von der zu seiner Herstellung notwendigen Arbeit abhängig sei. Er erkannte, dass eine Ware, die keinen Nutzen stiftet, auch keinen Wert hat, unabhängig davon, wie viel Arbeit für dieses Produkt aufgewendet wurde. Diese Erkenntnis brachte Say dazu, eine Theorie zu entwickeln, die den Wert eines Gutes durch dessen subjektiven Nutzen für seinen Käufer bestimmt sah. Leider entdeckte er nicht, dass es hierbei auf den Nutzen der jeweils letzten Einheit ankommt.

Thomas Jefferson hielt Says Werk für "shorter, clearer and sounder" als das von Adam Smith. In 1821 erschien die erste englische Übersetzung von Says Opus unter dem Namen A Treatise on Political Economy, or the Production, Distribution, and Consumption of Wealth. An den Universitäten der USA war es bis zum US-Bürgerkrieg das beliebteste ökonomische Lehrbuch.

"Eine gute Regierung stimuliert die Produktion. Eine schlechte Regierung fördert den Konsum." Jean-Baptiste Say
David Ricardo
Der einflussreichste Ökonom in der Zeit nach Smith war David Ricardo (1772-1823). Er verstand sich als Schüler von Smith. In seinen wirtschaftspolitischen Empfehlungen befindet sich in voller Übereinstimmung mit den Ansichten von Smith. Ricardo spielt jedoch eine sehr zwiespältige Rolle in der Ökonomie. Einerseits hat er sehr viele Verdienste:

Er propagierte den internationalen Freihandel. Ricardo wies nach, dass durch die Abschaffung aller Zölle und Handelsbeschränkungen der Wohlstand der beteiligten Länder steigt. Sein "Gesetz der komparativen Vorteile" erklärt, warum alle durch den Freihandel gewinnen, auch jene Länder, die nicht so produktiv sind wie ihre Handelspartner. Er trat für eine stabilitätsorientierte Geld- und Fiskalpolitik ein. In seiner Quantitätstheorie des Geldes lieferte er überzeugende Argumente für eine stabile Währung. Diese konnten das britische Parlament 1844 dazu bewegen, eine streng antiinflationäre Geldpolitik einzuführen. Er professionalisierte die Ökonomie durch die Einführung mathematischer Methoden und die Bildung gesamtwirtschaftlicher Modelle, denen allerdings zu Recht ihre große Realitätsferne vorgeworfen wird.

Andererseits hat Ricardo auch seine dunkle Seite:

Er wandte sich vom harmonischen Wachstums-Modell Smiths ab, hin zu einem antagonistischen Verteilungs-Modell, in dem Arbeiter, Land- und Kapitalbesitzer um ihren Anteil an den Arbeitsergebnissen kämpfen. Ricardo ging von unversöhnlichen Interessengegensätzen der wirtschaftlichen Klassen aus, während Smith eine "natürliche Harmonie" der Interessen annimmt. 277

MEHR FREIHEIT

278

Liberale Ökonomen

Man kann einem Bewunderer von Smith nicht vorwerfen, dass er dessen Arbeitswerttheorie übernahm, wohl aber, dass er diese in eine sehr unglückliche Richtung weiterführte. Ricardo behauptete, dass die Löhne niemals über das Existenzminimum steigen könnten. Er war in dieser Frage wohl von seinem Freund Thomas Robert Malthus (1766-1834) beeinflusst. Ricardo war von der langfristigen Gültigkeit seiner Lohnprognosen so überzeugt, dass er sie "the iron law of subsistence wages" nannte. Mit diesem "ehernen Lohngesetz" befand er sich in eklatantem Widerspruch zu Smith, der immer betont hatte, dass freie Marktbeziehungen zu Einkommenserhöhungen für alle Marktteilnehmer führen.

Karl Marx (1818-1883) musste nicht weit suchen, als er intellektuelle Munition für sein Revolutionsprogramm suchte. Bei Ricardo fand er nahezu alles, was er brauchte: die Klassenteilung der Gesellschaft, den Verteilungskampf der Klassen, die Wertschöpfung allein durch menschliche Arbeit, dauerhaft zur Armut verdammte Arbeiter. Marx hatte nur noch einen kleinen Schritt zu tun: da nur die Arbeiter alle Werte schaffen, sei es Ausbeutung, wenn ihnen Kapital- und Landbesitzer einen Teil dieses Wertes in Form von Zins und Landrente vorenthalten. Die neoklassische Ökonomie hat nachgewiesen, dass das Einkommen der Produktionsfaktoren (Grund und Boden, Kapital, Arbeit) von deren Produktivität abhängt. Die Einkommensverteilung folgt der Grenzproduktivität der Wirtschaftssubjekte, wie der Ökonom John Bates Clark (1847-1938) entdeckte.

"… free competition tends to give to labor what labor creates, to capitalists what capital creates, and to entrepreneurs what the coordinating function creates." John
Bates Clark

John Stuart Mill
Der bekannteste Ökonom nach dem Tode von Ricardo war John Stuart Mill (1806-1873), der die von seinem Vorgänger begonnene Fehlentwicklung noch vertiefte. Wie Ricardo war auch Mill der Meinung, dass die Wirtschaft ein Null-Summen-Spiel sei: die Gewinne könnten nur steigen, wenn die Löhne fallen, oder anders formuliert: die Arbeiter könnten nur mehr verdienen, wenn das Einkommen der Unternehmer gekürzt würde. Mill vertrat auch das "eherne Lohngesetz". In Übereinstimmung mit Ricardo sah auch Mill keine Abhängigkeit der Produktion von der Verteilung. Daraus schloss er, dass es für den Staat möglich sei, durch Steuergesetze die marktbedingte Einkommensverteilung zu korrigieren, ohne dadurch die Produktion zu beeinträchtigen, da diese unabhängig von der Verteilung funktioniere. Mill sah eine staatliche Umverteilung von Einkommen als wachstumsverträglich und sozial wünschenswert an.

"John Stuart Mill ist schon ein Epigone des klassischen Liberalismus und, besonders in seinen späteren Jahren unter dem Einflusse seiner Frau, voll von schwächlichen Kompromissen. Er gleitet langsam in den Sozialismus über und ist der Urheber der gedankenlosen Vermengung liberaler und sozialistischer Ideen ... alle Argumente, die zugunsten des Sozialismus geltend gemacht werden könnten, sind von ihm mit liebevoller Sorgfalt ausgearbeitet worden. Neben Mill gehalten sind alle übrigen sozialistischen Schriftsteller - auch Marx, Engels und Lassalle kaum von Belang." Ludwig von Mises
278 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

279

Richard Cobden
Die so genannten Manchesterliberalen, deren wichtigste Vertreter Richard Cobden (18041865) und John Bright (1811-1889) waren, erheben zwar nicht den Anspruch eines eigenständigen wissenschaftlichen Beitrags, sie sind für uns aber hier insofern interessant, als die bei Mill in der theoretischen Arbeit zu beobachtende Vermengung liberaler und sozialistischer Ideen bei ihnen in der Praxis festzustellen ist. Cobden und Bright gründeten 1838 zusammen mit fünf anderen Kaufleuten die Anti-CornLaw-League, die sich für die Abschaffung der britischen Einfuhrzölle auf Getreide einsetzte. Dabei waren die Manchesterliberalen sehr erfolgreich. Es gelang ihnen, sehr viele Briten für den Freihandel zu begeistern. Cobden und Bright wurden ins Unterhaus gewählt, das 1846 schließlich die Getreidezölle abschaffte, ohne dafür Gegenleistungen von den Handelspartnern Großbritanniens zu fordern. Als Parlamentarier bekämpfte Cobden die freiheitsfeindlichen Bestrebungen der Gewerkschaften und er kritisierte auch manche Eingriffe der Regierung in die Wirtschaft. Über dieser positiven Leistungsbilanz dürfen aber nicht die Schattenseiten der Manchesterliberalen vergessen werden. Diese Bewegung forderte die Einführung von Einkommens-, Vermögens- und Erbschaftssteuern, um den Anteil der direkten Steuern am gesamten Steueraufkommen zu erhöhen. Zur damaligen Zeit stellten die Zölle einen erheblichen Teil der Steuereinnahmen dar. Als 1846 die Getreidezölle abgeschafft wurden, entschloss sich die britische Regierung, die dadurch entstandenen Einnahmeausfälle durch die erstmalige Erhebung einer Einkommensteuer auszugleichen. Die Manchesterliberalen unterstützten dieses Vorhaben und können dadurch das "Verdienst" für sich in Anspruch nehmen, an der Ausweitung staatlicher Macht maßgeblich beteiligt gewesen zu sein. Richard Cobden und seine Bewegung forderten auch die flächendeckende Einrichtung eines staatlichen steuerfinanzierten Schulwesens und die Einführung der allgemeinen Schulpflicht. Als die Manchesterliberalen diese Forderung erhoben, wurde der größte Teil der Kinder bereits in privaten Schulen, die sich meistens in kirchlicher Trägerschaft befanden, unterrichtet. Die große Mehrheit der Elternschaft wünschte sich keineswegs eine Änderung dieser Situation. Da die Manchesterliberalen keine finanzielle Gleichstellung von privaten und staatlichen Schulen vorsahen, konnte ihre Schulpolitik nur zu einem Monopol des Staates im Bildungswesen führen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führten die Sozialisten in Deutschland einen verleumderischen Propagandakrieg gegen die Manchesterliberalen, die als wahre Vampire des Kapitalismus dargestellt wurden. Dabei wurde z. B. unterschlagen, dass die britische Freihandelsbewegung niemals eine Massenbewegung hätte werden können, wenn sie nicht die Unterstützung vieler Arbeiter gehabt hätte, denen sehr wohl bewusst war, dass eine Senkung der Getreidezölle zu einem Sinken der Nahrungsmittelpreise führen muss. Gerade die Arbeiter in der exportorientierten britischen Industrie gehörten zu den treuesten Anhängern der Freihandelsbewegung.

Frédéric Bastiat
Der französische Schriftsteller und Journalist Frédéric Bastiat (1801-1850) war zwar kein professioneller Ökonom, aber er hat viele Verdienste in der Aufklärung der allgemeinen Öffentlichkeit über ökonomische Zusammenhänge. So wies er zu Recht darauf hin, dass die Behauptung von Ricardo und Mill, die Löhne würden dauerhaft auf dem Existenzminimum MEHR FREIHEIT 279

280

Liberale Ökonomen

verharren, nicht zutrifft. Dieses angebliche "eherne Lohngesetz", das auch von den Sozialisten behauptet wurde, war von der wirtschaftlichen Realität vollständig widerlegt worden. In den USA hatte sich das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen von 1776 bis 1860 mehr als verdoppelt. Auch in den anderen Industrieländern stieg das reale Einkommen der Arbeiter langsam aber stetig. Der Kapitalismus war nicht der Verursacher des Armutsproblems, das er von einer rückständigen Agrargesellschaft geerbt hatte, sondern dessen Lösung. Bastiat war ein glänzender Stilist, der ökonomische Irrtümer der Sozialisten amüsant und prägnant widerlegen konnte. Seine Satiren sind heute noch lesenswert. Joseph Schumpeter hat ihn "the most brilliant economic journalist who ever lived" genannt.

Entstehung der neoklassischen Ökonomie
In der Mitte des 19. Jahrhunderts war die klassische Ökonomie in einer ernste Krise geraten. Das Erbe von Adam Smith drohte verloren zu gehen. Die Abkehr von seinen freiheitlichen Vorstellungen war weit verbreitet. Die englischen Universitäten wurden in der Volkswirtschaftslehre von den Ricardianern dominiert. In den USA war John Stuart Mill der meistgelesene Autor. Eine neue Orthodoxie hatte sich breitgemacht. Mill erklärte etwas voreilig: "Happily, there is nothing in the laws of value which remains for the present or any future writer to clear up; the theory of the subject is complete." In Frankreich wurde die klassische Ökonomie nach dem Tod von Jean-Baptiste Say zunehmend zum Außenseiter. Besonders schlimm war die Lage in Deutschland. Dort wurden die Hochschulen von einer Gruppe beherrscht, die sich "Historische Schule" nannte. Ihre Vertreter verstanden sich als "die intellektuelle Leibgarde des Hauses Hohenzollern". Der preußische Staat wurde von ihnen glorifiziert, Kapitalismus und Liberalismus galten als undeutsche Irrlehren, der Sozialismus als Inbegriff des Preußentums. Diese Kathedersozialisten behaupteten, dass es ökonomische Gesetze nicht geben könne. Folgerichtig beschränkten sie ihre Arbeit auf das Sammeln von Akten und Beschreibungen, aus denen aber keine abstrakt-theoretischen Schlussfolgerungen gezogen werden durften. Für den Liberalismus entstand durch diesen Niedergang der Ökonomie eine ernste Lage, weil beide eng miteinander verbunden sind. Ludwig von Mises stellte dazu fest: "Man kann Liberalismus nicht ohne Nationalökonomie verstehen. Denn der Liberalismus ist angewandte Nationalökonomie, ist Staats- und Gesellschaftspolitik auf wissenschaftlicher Grundlage." Eine neue Methodologie, ein Durchbruch in der ökonomischen Theorie war erforderlich, wenn die Ökonomie als Wissenschaft überleben sollte. Diese Leistung vollbrachten zeitgleich, aber unabhängig voneinander, drei akademische Außenseiter:

Der Engländer William Stanley Jevons (1835-1882), hatte Chemie und Botanik studiert und danach als Metallprüfer in einer Münzstätte in Australien gearbeitet. Jevons, der ein sehr guter Mathematiker war, versuchte die Grundsätze der Naturwissenschaften auf die Sozialwissenschaften anzuwenden. Dabei fiel ihm auf, dass die Lehren von David Ricardo und J.S. Mill einige Widersprüche enthielten. 1871 veröffentlichte er The Theory of Political Economy , in der er das Grenznutzenprinzip mathematisch und grafisch demonstrierte. Der Österreicher Carl Menger (1840-1921) hatte Jura studiert und danach als Wirtschaftsjournalist in Wien gearbeitet. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte war die MEHR FREIHEIT

280

Liberale Ökonomen

281

Berichterstattung über die Börse. Dabei bemerkte er, dass die subjektive Wertschätzung der Käufer die Preise bestimmt. Mit 28 Jahren begann er, an einem Buch zu schreiben, das die Vertreter der Historischen Schule in Deutschland davon überzeugen sollte, dass eine ökonomische Theorie möglich ist. 1871 erschien sein Meisterwerk Grundsätze der Volkswirtschaftslehre, in dem er nachweist, dass der Wert eines Gutes durch die subjektive Wertschätzung seiner jeweils letzten Einheit bestimmt wird. Der Wert bestimmt sich an der Grenze, daher forderte Menger eine Grenznutzenbetrachtung. Der Franzose Léon Walras (1834-1910) hatte ein bewegtes Leben als Journalist, Eisenbahnangestellter, Bankdirektor und Romanschriftsteller hinter sich, bevor er mit 36 Jahren Professor für politische Ökonomie an der Universität Lausanne wurde. Dort veröffentlichte er 1873 den Aufsatz Principe d'une theorie mathematique de l'echange, in dem er die Grenznutzentheorie mathematisch begründet. In seinem zweibändigen Hauptwerk von 1874 und 1877 lieferte er den mathematischen Beweis, dass das von Adam Smith vorgeschlagene Laisser-faire System zu einem Wohlfahrtsoptimum für alle Marktteilnehmer führt.

Carl Menger
Die obigen Werke fanden eine sehr unterschiedliche Aufnahme. Walras galt als schwer verständlich und wurde kaum beachtet. Es dauerte Jahrzehnte, bis seine Leistung bekannt und anerkannt wurde. Jevons wurde zwar 1876 Professor für politische Ökonomie am University College in London, aber die orthodoxen Ricardianer, welche die britischen Hochschulen beherrschten, ließen sich von seinen Argumenten nicht beeindrucken. Ganz anders hingegen die Aufnahme von Mengers Arbeit in Österreich. Noch 1871 wurde er Privatdozent an der Universität Wien, zwei Jahre später erhielt der 33-jährige Menger die Ernennung zum Professor für Rechts- und Staatswissenschaften. Menger hatte beim Schreiben der Grundzüge gehofft, dass er damit die theoriefeindlichen Ökonomen der Historischen Schule in Deutschland überzeugen könnte, ihre unwissenschaftliche Haltung aufzugeben. Doch damit hatte er sich gründlich geirrt. In Deutschland stieß seine Lehre auf Desinteresse bis offene Feindschaft. Auch anderswo konnte kein etablierter Ökonom für die neue Theorie gewonnen werden. Aber trotzdem schaffte es Menger, unter Studenten und jungen Dozenten Anhänger für seine Auffassungen zu finden. Die breite Ablehnungsfront ist nicht erstaunlich, wenn man sich den revolutionären Charakter der Mengerschen Lehre veranschaulicht:

Der Konsument bestimmt den Wert eines Gutes. Nicht die Arbeitszeit oder die Produktionskosten sind der Wertmaßstab, sondern die subjektive Wertschätzung des Verbrauchers, der als letzte Instanz darüber entscheidet, was, wie viel und von wem produziert wird. Grenznutzen und -kosten. Der Nutzen, den die jeweils letzte Einheit für den Käufer stiftet, bestimmt den Wert. Diese Grenzbetrachtung lässt sich auch auf die Kosten des Verkäufers, die Produktivität eines Arbeiters, die Ergiebigkeit einer Bodeneinheit, usw. anwenden und bildet heute die Grundlage der Mikroökonomie. Der Wert ist subjektiv. Es gibt keinen "objektiven" Wertmaßstab, wie ihn die Klassiker annahmen, sondern der Wert ist völlig abhängig von den Wünschen der Verbraucher und Produzenten. Löhne, Mieten und Pachtgebühren sowie Zinsen sind von den subjektiven Bewertungen der Verbraucher und Nutzer bestimmt.

MEHR FREIHEIT

281

282

Liberale Ökonomen

Menger hatte damit nicht nur das Wasser-Diamanten-Paradoxon aufgelöst, sondern insgesamt die Smithsche Lehre auf ein sicheres theoretisches Fundament gestellt. Über die politischen Auffassungen Mengers, der sich öffentlich nur zu theoretischen Fragen äußerte, wissen wir dank der Aufzeichnungen eines seiner prominentesten Schüler etwas mehr. Menger war als Hochschullehrer dafür bekannt, selbst komplexe Sachverhalte einfach und klar darzustellen, ohne dabei die fortgeschrittenen Studenten zu langweilen. Dieser Ruf verschaffte ihm einen Auftrag, den so ähnlich auch schon Adam Smith erhalten hatte: er sollte einem Mitglied der Hocharistokratie Privatunterricht geben. Der Schüler von Menger war Erzherzog Rudolf von Habsburg, der österreichische Thronfolger. Von Januar bis März 1876 gab Menger dem 18-jährigen Rudolf einen Einführungskurs in Ökonomie. Als Lehrbuch benutzte er The Wealth of Nations von Adam Smith. Menger war offensichtlich der Meinung, dass dieser 100 Jahre alte Text immer noch die beste Handlungsanleitung für einen künftigen Monarchen bot. Der Lehrgang war methodisch so gestaltet, dass Menger jeweils einen Vortrag hielt, den Rudolf anschließend aus dem Gedächtnis zu Papier bringen musste. Menger sah danach die Vortragsniederschrift durch, korrigierte sie, wo notwendig, und machte weiterführende Anmerkungen. Die Aufzeichnungen von Erzherzog Rudolf beweisen nicht nur, dass dieser ein ausgezeichnetes Gedächtnis hatte, denn sie sind sehr umfangreich und wohlformuliert, sondern auch, dass Menger ein klassischer Liberaler in der Tradition Adam Smiths war.

"Menger's Rudolf Lectures are, in fact, probably one of the most extreme statements of the principles of laissez faire ever put to paper in the academic literature of economics." Erich Streissler
Es dauerte eine Generation, bis der von Menger vollzogene Paradigmenwechsel sich in der Ökonomie durchgesetzt hatte. Einen wesentlichen Anteil daran hatte Eugen von BöhmBawerk (1851-1914), der seit 1880 an der Universität Innsbruck und ab 1904 an der Universität Wien ein entschiedener Vertreter der neoklassischen Theorie war. In seinem Hauptwerk Kapital und Kapitalzins entwickelte er eine Kapital- und Zinstheorie auf der Grundlage der Grenznutzenbetrachtung. Böhm-Bawerk betonte die entscheidende Rolle des Kapitals und seiner Eigentümer für das Wachstum der Wirtschaft. In seinem Seminar, das auch von Ludwig von Mises und Joseph Schumpeter besucht wurde, leistete Böhm-Bawerk einen wichtigen Beitrag zur Durchsetzung der neuen Lehre.

"Menger is the vanquisher of the Ricardian theory ... Menger's theory of value, price, and distribution is the best we have up to now." Joseph Schumpeter

282

MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

283

Ludwig von Mises
"Der Staatsapparat ist ein Zwangs- und Unterdrückungsapparat. Das Wesen der Staatstätigkeit ist, Menschen durch Gewaltanwendung oder Gewaltandrohung zu zwingen, sich anders zu verhalten, als sie sich aus freiem Antriebe verhalten würden." Ludwig von Mises
Leben
Ludwig Edler von Mises wurde am 29. September 1881 in Lemberg, der Hauptstadt der österreichischen Provinz Galizien (heute West-Ukraine), geboren. Sein Vater war als Ingenieur bei den österreichischen Staatsbahnen beschäftigt, seine Mutter stammte aus einer angesehenen bürgerlichen Familie, u. a. war einer ihrer Onkel Abgeordneter der liberalen Partei im österreichischen Parlament. Mises ging in Wien zur Schule. In 1900 begann er an der Wiener Universität ein Jurastudium, das er 1906 mit einer Promotion zum Doktor der Rechte abschloss. Danach arbeitete er einige Jahre als Rechtsanwalt, bis er 1909 von der Wiener Handelskammer als Referent eingestellt wurde. In diesem Amt waren nicht nur juristische, sondern auch ökonomische Kenntnisse gefragt, da die Handelskammer alle wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Regierung zu begutachten hatte. Mises war für diese Aufgabe bestens gerüstet, weil er sich parallel zu seinem Jurastudium schon seit vielen Jahren mit Ökonomie beschäftigt hatte. Das Interesse für diese Wissenschaft wurde bei ihm durch die Lektüre von Carl Mengers Grundsätze der Volkswirtschaftslehre geweckt. Ab 1904 besuchte Mises regelmäßig das Seminar des Ökonomen Eugen von Böhm-Bawerk, der die von Menger begonnene wissenschaftliche Revolution fortsetzte, systematisierte und erweiterte. Auch Joseph Schumpeter und Otto Neurath waren Teilnehmer des Böhm-Seminars, in dem Mises die Ideen zu seiner Habilitationsschrift diskutierte, die 1912 unter dem Titel Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel erschien. Mises beteiligte sich bis 1913 an der Arbeit des Böhmschen Seminars. Seine Habilitationsschrift fand in der Fachwelt viel Anerkennung. Mises wurde 1912 zum Privatdozenten für Ökonomie an der Wiener Universität ernannt. Im 1. Weltkrieg war Mises Artillerieoffizier im Fronteinsatz. Nach dem Krieg nahm er seine Arbeit an der Wiener Handelskammer wieder auf, diesmal in der Stellung eines Leitenden Sekretärs. In dieser Funktion hatte Mises häufig Kontakt zu Regierungsvertretern und er wurde auch in der Öffentlichkeit als Ökonom wahrgenommen. In der unmittelbaren Nachkriegszeit waren die Sozialisten in allen Ländern Kontinentaleuropas von der bolschewistischen Machtergreifung in Russland fasziniert und viele versuchten, nach diesem Modell ihr jeweiliges Land in den Griff zu bekommen. Mises reagierte auf diese Herausforderung mit einer Reihe wissenschaftlicher Argumente. In Nation, Staat und Wirtschaft (1919) wies er nach, dass der Sozialismus keine rationale Ordnung schaffen kann, sondern Chaos und Armut bewirkt. In 1920 veröffentlichte Mises den Aufsatz Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Gemeinwesen, der bereits wesentliche Gedankengänge seines zweiten großen Werkes enthält, das 1922 unter dem Titel Die Gemeinwirtschaft: Untersuchungen über den Sozialismus erscheint.

MEHR FREIHEIT

283

284

Liberale Ökonomen

Der Einfluss dieses Buches war enorm, wie Friedrich von Hayek bestätigt: "Als 'Sozialismus' erstmals in 1922 erschien, war seine Wirkung sehr tiefgehend. Es änderte allmählich, aber sehr grundlegend die Weltsicht vieler junger Idealisten, die aus dem 1. Weltkrieg zu ihren Universitätsstudien zurückkehrten. Ich weiß es, weil ich einer von ihnen war ... Wir waren entschlossen, eine bessere Welt aufzubauen und es war dieser Wunsch, die Gesellschaft umzubauen, der viele von uns zum Studium der Ökonomie geführt hatte. Der Sozialismus versprach, unsere Hoffnungen auf eine rationalere und gerechtere Welt zu erfüllen. Und dann kam dieses Buch. Unsere Hoffnungen wurden zerschmettert. 'Sozialismus' sagte uns, daß wir für Verbesserungen in die falsche Richtung gesehen hatten." Von 1920 bis zu seinem Weggang aus Wien 1934 veranstaltete Mises in seinem Büro in der Handelskammer ein Privatseminar. Die Teilnahme an dem Treffen, das alle zwei Wochen stattfand, war nur auf Einladung möglich. Mises versammelte meist jüngere Wissenschaftler aus sehr unterschiedlichen Fachgebieten um sich. Zu den regelmäßigen Teilnehmern zählten: Friedrich von Hayek, die Ökonomen Fritz Machlup und Gottfried von Haberler, der spätere Begründer (zusammen mit J. von Neumann) der Spieltheorie Oskar Morgenstern, der Mathematiker Karl Menger (Sohn von Carl Menger), der Politologe Eric Voegelin, der Soziologe Alfred Schütz und der Philosoph Felix Kaufmann, der gleichzeitig dem "Wiener Kreis" angehörte, einer von Moritz Schlick geleiteten Gruppe von Positivisten, deren methodologische Auffassungen der ältere Mises heftig bekämpfte. Es fällt auf, dass Mises in seiner Wiener Zeit in diesen Fragen sehr viel offener war als später in der Emigration. Felix Kaufmann, der beiden Kreisen angehörte, brachte oft Positivisten als Gäste mit in das Privatseminar von Mises. Auch die anderen Teilnehmer des Mises-Seminars vertraten unterschiedliche bis gegensätzliche Methodologien und politische Überzeugungen. In 1927 veröffentlichte Mises mit Liberalismus das positive Gegenstück zu seiner Sozialismuskritik. Im selben Jahr gründete er das Österreichische Konjunkturforschungsinstitut und ernannte Hayek zu dessen Direktor. In 1934 folgte Mises einem Ruf an das Genfer Institut für Höhere Studien, wo er 1940 das 756-Seiten-Werk Nationalökonomie, Theorie des Handelns und Wirtschaftens publizierte, das aber, bedingt durch den bereits ausgebrochenen Krieg, unbeachtet blieb. Während seines Aufenthaltes in Genf heiratete Mises, der in Wien als überzeugter Junggeselle bei seiner Mutter gewohnt hatte, ein Jahr nach deren Tod im Alter von 58 Jahren die verwitwete Schauspielerin Margit Sereny-Herzfeld, die 2 Kinder aus ihrer ersten Ehe hatte. Im Juli 1940 entschloss sich das Ehepaar Mises zur Emigration in die USA, wo sie am 2. August 1940 ankamen. Mises bezog eine kleine Wohnung in der West End Avenue in New York City, die für den Rest seines Lebens sein Wohnsitz blieb. Nach seiner Ankunft in den USA sah sich Mises in einer existenziellen Notlage. Er, der bis dahin nie wohlhabend gewesen war, hatte sein bescheidenes Sachvermögen in seiner Wohnung in Wien zurückgelassen, die nunmehr, inklusive seiner Bücher und privaten Aufzeichnungen, verloren war. Sein Geldvermögen war zum größten Teil auf Bankkonten in England deponiert. Die im Krieg eingeführte Devisenbewirtschaftung machte es ihm unmöglich, über seine in englischer Währung gehaltenen Ersparnisse zu verfügen. In dieser Situation war Mises auf die Hilfe von Freunden angewiesen. Besondere Verdienste in dieser Hinsicht hat sich Henry Hazlitt erworben, der damals für den Wirtschaftsteil der New York Times zuständig war. Hazlitt beauftragte Mises, eine Artikelserie über die Situation in Europa für die NYT zu schreiben. Durch diese Artikel wurde die National Association of Manufacturers (NAM) , eine wirtschaftsliberale Unternehmerorganisation, auf Mises 284 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

285

aufmerksam. Mises lieferte viele Beiträge zu der von der NAM herausgegebenen Studie The Nature and Evolution of the Free Enterprise System. Die NAM lud ihn auch zu Vorträgen vor Unternehmern ein, wodurch Mises einige der führenden Industriellen der USA persönlich kennen lernte. Ein weiterer Freund, der ihn maßgeblich unterstützte, war John van Sickle von der Rockefeller Foundation, der in Wien manchmal das Privatseminar von Mises besucht hatte. Im Dezember 1940 erhielt Mises ein Stipendium der Rockefeller Stiftung, das es ihm ermöglichte, sein erstes Buch in Englisch zu schreiben: Omnipotent Government and Bureaucracy, in dem er die Entstehung der totalitären Regimes aus der inneren Logik des Wohlfahrtsstaates nachweist. Das Ende des Krieges warf für Mises noch einmal die Frage nach seiner beruflichen Karriere auf. Nach der Zwangsbewirtschaftung der Kriegszeit nahmen die Universitäten wieder ihren normalen Lehr- und Studienbetrieb auf. Mises, der Zeit seines Lebens eine voll bezahlte Professorenstelle angestrebt hatte, musste feststellen, dass er als 64-jähriger Emigrant in dieser Hinsicht kaum Chancen hatte. Ab 1945 gab Mises jeden Montag eine Vorlesung über Sozialismus an der New York University (NYU) Graduate School of Business. Die Universität bezahlte ihm dafür 1.000 $ pro Semester. Ab 1948 gab Mises zusätzlich jeden Donnerstag ein Seminar über die Rolle der Regierung. Als die NYU ankündigte, dass sie Mises nicht mehr bezahlen würde, übernahm es der private William Volker Charities Fund aus Kansas City, Mises ein Gehalt für seine Lehrtätigkeit in Höhe von 8.500 $ pro Jahr zu zahlen. Nach der Auflösung des Volker Funds in 1962 brachten Leonard Read, der ehemalige Geschäftsführer der Handelskammer von Los Angeles, Henry Hazlitt und der Werbemanager Lawrence Fertig die Mittel auf, um das Gehalt von Mises zu bezahlen. Aus dieser Quelle erhielt Mises 11.700 $ pro Jahr. Die Montags-Vorlesung hielt er bis 1964, das donnerstägliche Seminar wurde bis 1969 abgehalten. Während Mises erkennen musste, dass die von ihm erträumte Professorenstelle für ihn niemals erreichbar sein würde, machten viele seiner Schüler eine beachtliche akademische Karriere. Friedrich von Hayek wurde bereits 1931 Professor of Economic Science an der London School of Economics und wechselte 1950 an die Universität Chicago, Gottfried von Haberler wurde Professor an der Harvard University, Fritz Machlup und Oskar Morgenstern erlangten diese Position in Princeton. Aber auch viele Ökonomen aus der Generation von Mises hatten prominente akademische Positionen erreicht, wie z. B. Joseph Schumpeter, sein Studienkollege aus dem Böhmschen Seminar, der seit den 30er Jahren einer der bekanntesten Professoren von Harvard war. Sogar innerhalb seiner Familie musste Mises Vergleiche ziehen, die für ihn ungünstig ausfielen. Sein jüngerer Bruder Richard hatte bereits mit 24 Jahren in Mathematik seinen Doktortitel erhalten und wurde kurz danach Professor für Mathematik in Straßburg, später dann in Berlin und Istanbul, bis er 1939 nach Harvard kam, wo er 1944 Professor of Aerodynamics and Applied Mathematics wurde. Diese Lebensumstände scheinen sich auf das Selbstwertgefühl von Mises negativ ausgewirkt zu haben. Während die Anarchokapitalisten, von denen viele das Seminar an der NYU besucht hatten, Mises als "gentle and sweet" bezeichnen, sahen andere in Mises einen "hopeless pessimism" zum Ausdruck kommen. Der Anarchokapitalist Murray Rothbard schreibt: "As a scholar, as an economist, and as a person, Ludwig von Mises was a joy and an inspiration, an example for us all". Im Gegensatz dazu beschreibt der aus Österreich stammende Management-Experte Peter Drucker, der Mises noch aus Wien kannte, diesen so: "He was the most depressing person I MEHR FREIHEIT 285

286

Liberale Ökonomen

ever saw." Drucker, der Mises gelegentlich auf dem Campus der NYU traf, fand ihn immer mürrisch und desinteressiert vor. Die depressiv-pessimistische Haltung von Mises in jener Zeit zeigt sich auch bei dem folgenden Vorfall. Mises war von einer großen Universität der Ostküste zu einem Vortrag eingeladen worden. Er lehnte die Einladung als "Zeitverschwendung" ab. In seiner Ablehnung schrieb er: "One hour of sound economics against several years of indoctrination of errors! Now, exploding any one of them requires much more time than that assigned to me in your program." Ein aufschlussreicher Vorfall ereignete sich 1953 bei einem Treffen der Mont Pèlerin Gesellschaft, einer von Hayek gegründeten Organisation liberaler Wissenschaftler. Während einer von Milton Friedman geleiteten Arbeitssitzung sprang Mises plötzlich auf, rief der verdutzten Versammlung die Worte: "You are all a bunch of socialists" zu und stürmte aus dem Raum. Milton Friedman stellte dazu fest: die von Mises angegriffene Arbeitsgruppe "...contained not a single person who, by even the loosest standards, could be called a socialist." Bei einer anderen Zusammenkunft der Mont Pèlerin Gesellschaft sprach Fritz Machlup, einer der treuesten Mises-Schüler und damals Professor an der Johns Hopkins University, über Geldpolitik, wobei er die Golddeckung des Geldes in Frage stellte und sich für flexible Wechselkurse aussprach. Mises war über diese häretischen Äußerungen so erzürnt, dass er in den folgenden drei Jahren kein Wort mit Machlup sprach. Erst nach vielen Bemühungen gelang es gemeinsamen Freunden, Mises wieder mit Machlup zu versöhnen. Selbst Margit von Mises widerspricht der von den Anarchokapitalisten gegebenen Charakterisierung ihres Ehemannes: "He was gentle with me because he loved me. But actually he was not gentle. He had a will of iron and a mind like a steel blade. He could be unbelievably stubborn." Mises starb am 10. Oktober 1973 in New York. Zu seinem Begräbnis auf dem Ferncliff Cemetery in Hartsdale, New York, kamen 29 Personen.

Werk
Mises machte seinen wichtigsten Beitrag zur Ökonomie in seiner Habilitationsschrift von 1912 Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel. Vor Mises wurde die Geldtheorie als ein gesondertes Wissensgebiet behandelt, das mit der restlichen Ökonomie nur lose verbunden war. Die klassischen Ökonomen, wie auch ihre neoklassischen Kollegen, beachteten in ihren geldtheoretischen Analysen nur gesamtwirtschaftliche Größen: die Geldmenge, seine Umlaufgeschwindigkeit, das allgemeine Preisniveau, die jährlich produzierte Menge an Gütern und Dienstleistungen. Es ist das Verdienst von Mises, als erster die Grenznutzenanalyse auf monetäre Fragen angewandt zu haben. Dieser Ansatz erfordert es, dass man auf mikroökonomischer Ebene, d. h. beim einzelnen Wirtschaftssubjekt, den Preis eines Gutes durch seine Menge und seinen Grenznutzen bestimmt. Mises behandelte nun das Geld wie jede andere Ware, nur dass im Falle des Geldes sein "Preis" in der Kaufkraft einer Geldeinheit zu sehen ist. Durch diese neuartige Verbindung von Mikro- und Makroökonomie war Mises in der Lage, die bis dahin gültige Quantitätstheorie des Geldes in entscheidenden Punkten zu korrigieren. 286 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

287

Während man bisher angenommen hatte, dass die Preise (P) sich proportional zur Geldmenge (M) ändern und Umlaufsgeschwindigkeit (V) sowie Produktionsmenge (Q) weitgehend konstant wären, konnte Mises zeigen, dass eine Änderung der Geldmenge nicht nur P beeinflusst, sondern auch V und Q, wobei die Änderungen von P keineswegs proportional zur Änderung von M sind. Diese Entdeckung hat natürlich große Auswirkungen auf die Geldpolitik. Mises konnte an historischen Beispielen nachweisen, dass die von einer Erhöhung der Geldmenge ausgehende Inflation nicht gleichermaßen alle Wirtschaftssubjekte betrifft, sondern sich in Wellen ausbreitet und dadurch Inflationsgewinner und -verlierer schafft. In einem weiteren Analyseschritt untersuchte Mises, welchen Einfluss die Geldpolitik auf den Konjunkturverlauf hat. Aufbauend auf den Arbeiten des schwedischen Ökonomen Knut Wicksell (1851-1926), der als Ausdruck einer jeweils gegebenen Sparneigung einen "natürlichen Zinssatz" entdeckt hatte, stellte Mises fest, dass vom Staat künstlich niedrig gehaltene Zinsen falsche Preis- und Gewinnsignale geben und dadurch zu einer Fehlleitung von Ressourcen führen. Der zweite große Beitrag von Mises liegt in seiner Sozialismuskritik. In seinen kurz nach dem 1. Weltkrieg erschienen Werken weist er nach, dass im real existierenden Sozialismus keine rationale Wirtschaftsrechnung möglich ist. Auf dem Markt gebildete Preise sind Knappheitsindikatoren. Da es im Sozialismus nur staatlich administrierte Preise gibt, kommt es in ihm zwangsläufig zu einem unwirtschaftlichen Einsatz der Produktionsfaktoren und damit zur Kapitalvernichtung und Wohlstandsminderung. In seinem 1940 publizierten Werk Nationalökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens, das 1949 in einer für den US-Buchmarkt überarbeiteten Fassung als Human Action. A Treatise on Economics erschien, geht Mises leider einen methodologischen Sonderweg, der ihn innerhalb der Ökonomie isoliert. Möglicherweise als Reaktion auf den theorielosen Historismus in Deutschland versucht Mises die Ökonomie als eine axiomatischdeduktive Wissenschaft zu definieren, die keine Empirie mehr braucht, sondern ihre Ableitungen aus a priori Wissen vornimmt. In Human Action gibt es keine Listen, Tabellen oder Grafiken. Das Werk enthält keine mathematischen Modelle, empirischen Studien oder quantitativen Beweise theoretischer Aussagen. Sogar einfache Angebots- und Nachfragekurven fehlen, und das mit voller Absicht, denn Mises bezeichnet sie als "two hypothetical curves". Mises trennt die Natur- von den Sozialwissenschaften, die er als Praxeologie bezeichnet. Darunter versteht er eine "Wissenschaft des menschlichen Handelns", die vollständig auf a priori Erkenntnis beruht, aus der durch logische Ableitung neue Aussagen gewonnen werden. Mises lehnt empirische Studien zur Überprüfung einer Theorie ab. Über seine Praxeologie sagt er: "Its particular theorems are not open to any verification or falsification on the grounds of experience." Mises steht in der Ökonomie auch allein in seiner Ablehnung der Mathematik: "The mathematical method must be rejected not only on account of its barrenness. It is an entirely vicious method, starting from false assumptions and leading to fallacious inferences... There is no such thing as quantitative economics." Milton Friedman hat die negative Folgen des praxeologischen Ansatzes verdeutlicht, als er die Frage stellte, was geschehen würde, wenn wir Praxeologen wären und auf dieser Basis zur

MEHR FREIHEIT

287

288

Liberale Ökonomen

unterschiedlichen Forschungsergebnissen kämen: "We can yell, we can argue ... but in the end we have no way to resolve it except by fighting, by saying you‟re wrong and I‟m right." Es gibt in der Wissenschaft einen besseren Weg, dieses Problem zu lösen. Wissenschaftliche Aussagen müssen so formuliert sein, dass sie an der Realität überprüfbar und widerlegbar sind. Die Vermutung, dass eine wissenschaftliche Hypothese wahr ist, wird umso größer, je häufiger die Hypothese einem Falsifizierungsversuch durch empirische Studien standgehalten hat. Diese Methodologie, die heute in allen Wissenschaften anerkannt ist, wurde von den Naturwissenschaften schon von Anfang an angewandt, jedoch in einer intuitiven und nicht voll bewussten Form. Es ist das Verdienst des "Wiener Kreises", einer von Moritz Schlick geleiteten und von Ludwig Wittgenstein inspirierten Gruppe von Mathematikern und Naturwissenschaftlern, zu denen unter anderen Rudolf Carnap, Carl Hempel und Otto Neurath gehörten, den Empirismus auf eine moderne Grundlage gestellt zu haben. Mises war mit der Arbeit des Schlick-Kreises bestens vertraut. Sein jüngerer Bruder Richard war dort ein sehr aktives Mitglied, aber auch einige Teilnehmer seines Privatseminars waren im "Wiener Kreis" tätig, wie z. B. Karl Menger und Felix Kaufmann. Wir wissen nicht, welche Motive Mises dazu gebracht haben, den Empirismus, auch Positivismus genannt, so brüsk und vehement abzulehnen. Mises hat sich mit der in Human Action eingenommenen Position in der Ökonomie völlig isoliert. Für die Anarchokapitalisten jedoch ist dieses Werk eine Art Gründungsdokument.

"In the 1920s, Mises made important contributions to monetary economics, business cycle theory and of course socialist economics, but his later writings on the foundations of economic science are so cranky and idiosyncratic that we can only wonder that they have been taken seriously by anyone." Mark Blaug
Zitate
Ablehnung des Anarchismus: "An anarchistic society would be exposed to the mercy of every individual. Society cannot exist if the majority is not ready to hinder, by the application or threat of violent action, minorities from destroying the social order. This power is vested in the state or government." "Das sind die Aufgaben, die die liberale Lehre dem Staat zuweist: Schutz des Eigentums, der Freiheit und des Friedens." Der Liberalismus hat keine metaphysische Grundlage. Mises lehnt die Berufung auf ein angebliches Naturrecht ab: "Wir Liberalen behaupten gar nicht, daß Gott oder die Natur alle Menschen zur Freiheit bestimmt hätte, schon darum nicht, weil wir über die Absichten Gottes und der Natur nicht unterrichtet sind und es grundsätzlich vermeiden, Gott und die Natur in den Streit um irdische Dinge hereinzuziehen." Die Menschen sind biologisch nicht gleich: "Nun steht aber nichts auf so schwachen Füßen wie die Behauptung von der angeblichen Gleichheit alles dessen, was Menschenantlitz trägt. Die Menschen sind durchaus ungleich ... Die Natur wiederholt sich nicht in ihren Schöpfungen ... Der Mensch, der aus ihrer Werkstatt hervorgeht, trägt den Stempel des Individuellen, des Einzigartigen, des Nichtwiederkehrenden an sich. Die Menschen sind nicht gleich, und die Forderung gleicher Behandlung durch die 288 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

289

Gesetze kann keineswegs etwa damit begründet werden, daß Gleichen auch die gleiche Behandlung gebühre." "Die Menschen wirklich gleich zu machen, reicht alle menschliche Kraft nicht aus ... Es geht über menschliche Kraft hinaus, einen Neger weiß zu machen. Aber man kann dem Neger dieselben Rechte verleihen wie dem Weißen und ihm damit die Möglichkeit bieten, bei gleichen Leistungen auch dasselbe zu erreichen." Absage an den Pazifismus: "Wenn ein friedliebendes Volk von einem kriegslustigen Gegner angegriffen wird, dann muß es sich zur Wehr setzen und alles tun, den Ansturm der Feinde abzuwehren. Wenn in einem solchen Kriege von denen, die um ihre Freiheit und um ihr Leben kämpfen, Heldentaten vollbracht werden, so sind sie lobenswert, und mit Recht preist man die Mannhaftigkeit und Tapferkeit solcher Kämpfer. Hier sind Kühnheit, Unerschrockenheit, Todesverachtung lobenswert, weil sie im Dienste eines guten Zweckes stehen. Aber man hat den Fehler begangen, diese soldatischen Tugenden als absolute Tugenden hinzustellen ... Doch in Wahrheit gibt es nichts, was an und für sich gut oder böse ist; gut und böse werden menschliche Handlungen immer nur durch den Zweck, dem sie dienen, und die Folgen, die sie nach sich ziehen." Einkommensunterschiede gehören unabdingbar zu jeder freien Gesellschaft: "Die Befürworter der Gleichheit der Einkommensverteilung übersehen nämlich den wichtigsten Punkt: daß nämlich die Summe dessen, was verteilt werden kann, das jährliche Produkt der gesellschaftlichen Arbeit, nicht unabhängig ist von der Art und Weise, in der verteilt wird ... Nur weil unsere Gesellschaftsordnung die Ungleichheit des Eigentums kennt, nur weil sie jeden anspornt, soviel als möglich und mit dem geringsten Aufwand an Kosten zu erzeugen, verfügt die Menschheit heute über die Summe von jährlichem Reichtum, den sie nun verzehren kann. Würde man diesen Antrieb beseitigen, so würde man die Ergiebigkeit der Produktion so sehr herabdrücken, daß die Kopfquote des Einkommens bei gleichmäßiger Verteilung tief unter das fallen würde, was selbst der Ärmste heute erhält." Sozialisten und Demokratie: "Die Sozialdemokraten waren nur solange demokratisch, als es jede noch nicht herrschende Partei ist, d.h. solange sie sich noch nicht stark genug fühlten, um die Gegner mit Gewalt niederzuhalten. In dem Augenblick, in dem sie sich für die Stärksten hielten, haben sie - wie ihre Literaten es auch stets für diesen Zeitpunkt als angezeigt erklärt hatten - sich sogleich zur Diktatur bekannt. Erst als die Freikorps der Rechtsparteien ihnen blutige Niederlagen zugefügt hatten, wurden sie wieder 'bis auf weiteres' Demokraten." Das Wesen der Politik: "Alle antiliberalen Parteien sind Parteien von Sonderinteressenten, die nichts anderes wollen, als ohne Rücksicht darauf, ob darob nicht der ganze Gesellschaftsbau in Stücke geht, Sonderbegünstigungen für ihre Anhänger zu erlangen." Kritik an den Neoliberalen am Beispiel der deutschen "sozialen Marktwirtschaft": "Die doktrinären Interventionisten wiederholen immer wieder, daß sie das Privateigentum an den Produktionsmitteln, die unternehmerische Tätigkeit und den Markt nicht abschaffen wollen. Auch die Anhänger der neuesten Interventionismusvariante, der deutschen 'sozialen Marktwirtschaft', betonen, daß sie die Marktwirtschaft als das bestmögliche und wünschenswerteste gesellschaftliche Wirtschaftssystem ansehen ... Aber gleichzeitig betonen alle diese Befürworter einer Politik der Mitte mit gleicher Entschiedenheit, daß sie das Manchestertum und den Laissez-faire-Liberalismus ablehnen. Es sei notwendig, so sagen sie, MEHR FREIHEIT 289

290

Liberale Ökonomen

daß der Staat immer dann in den Markt eingreift, wenn das 'freie Spiel der Wirtschaftskräfte' Bedingungen hervorbringt, die als 'sozial' unerwünscht erscheinen. Dabei ist es für sie selbstverständlich, daß es die Regierung ist, die in jedem einzelnen Fall zu entscheiden hat, ob ein bestimmter wirtschaftlicher Tatbestand aus 'sozialer' Sicht als verwerflich zu gelten hat." Das folgende Zitat bezieht sich auf Ludwig Erhard und die Angehörigen der neoliberalen Freiburger Schule, insbesondere Walter Eucken und Alfred Müller-Armack: "Alle diese Enthusiasten des Interventionismus bemerken nicht, daß ihr Programm die vollständige Herrschaft der Regierung über alle wirtschaftlichen Angelegenheiten mit sich bringt und schließlich zu einem Zustand führt, der sich nicht von dem unterscheidet, was man Deutschen oder Hindenburg Sozialismus nennt. Wenn es im Ermessen der Regierung liegt, darüber zu entscheiden, ob bestimmte wirtschaftliche Sachverhalte ihren Eingriff rechtfertigen, dann bleibt kein Tätigkeitsbereich dem Markt überlassen. Dann entscheidet nicht länger der Konsument, was produziert werden soll, in welcher Menge, in welcher Qualität, von wem, wo, und wie - sondern die Regierung. Denn sobald die Ergebnisse eines unbehinderten Marktes sich von dem unterscheiden, was die Obrigkeit als 'sozial' wünschenswert ansieht, schreitet die Regierung ein. Das bedeutet, daß der Markt nur frei ist, so lange er genau das tut, was die Regierung von ihm möchte." Warum wir uns Liberale nennen: "So wie der Liberalismus aus innerer Notwendigkeit jeglichen Kunstgriff in der Propaganda und alle bei den anderen Ideologien beliebten Mittel zur Erschleichung allgemeiner Zustimmung vermeiden muß, so muß er es auch vermeiden, seinen alten Namen aufzugeben, weil er unvolkstümlich ist. Gerade weil das Wort liberal in Deutschland einen schlechten Klang hat, gerade darum muß es der Liberalismus beibehalten. Man darf den Weg zum liberalen Denken niemand leichter machen, denn nicht darauf kommt es an, daß die Menschen sich zum Liberalismus bekennen, sondern darauf, daß sie ... liberal denken und handeln."

290

MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

291

Friedrich von Hayek "Die jeweilige Meinung der Mehrheit als die Richtschnur zu betrachten, die vorschreibt, was die Meinung der Mehrheit sein soll, würde den ganzen Prozeß zu einem Zirkel machen und zum Stillstand bringen. Der Sozialphilosoph, der findet, daß seine Anschauungen sehr populär sind, hat allen Grund zu bezweifeln, daß er seine Pflicht erfüllt." Friedrich von Hayek
Leben und Werk
Friedrich August von Hayek wurde am 8. Mai 1899 in Wien als Sohn von Felicitas, geborene Juraschek, und August von Hayek geboren. Sein Vater war Arzt und Professor für Botanik an der Universität Wien. Hayek hatte zwei jüngere Brüder, die später Botaniker bzw. Chemiker wurden. Ein Großvater Hayeks war Zoologe, seine Tochter wurde Biologin, sein Sohn Bakteriologe. Hayek fand im Elternhaus eine intellektuell anregende Atmosphäre vor. Seine Eltern waren unter anderem mit Eugen von Böhm-Bawerk befreundet, der häufig bei den Hayeks zu Besuch war. Im März 1917 ging Hayek freiwillig zum Militär, wo er in einer Artillerieeinheit Dienst tat. Nach kurzer Ausbildung wurde Hayek als Artillerieaufklärer an die Piave-Front in Italien versetzt. Es war seine Aufgabe, von einem Doppeldeckerflugzeug aus den Standort feindlicher Artilleriestellungen festzustellen. Diese Missionen waren sehr gefährlich, da die Aufklärungsflugzeuge oft unter Beschuss gerieten. Hayek berichtete Jahre später von einem typischen Vorfall: "Einmal erwischten uns die Italiener fast, einer vor ihnen schoß durch den Propeller. Als sie das Feuer eröffneten, begann mein Pilot in Spiralen nach unten zu fliegen. Ich löste meine Haltegurte und kletterte auf die Abgrenzung der Flugkabine. Mein Pilot schaffte es gerade noch, kurz über dem Boden das Trudeln des Flugzeugs abzufangen." Im November 1918 kehrte der an Malaria erkrankte Hayek nach Wien zurück, wo er in einem verkürzten Verfahren seine Reifeprüfung an einem Gymnasium ablegte, um danach an der Universität Wien bis 1921 Jura zu studieren. Anschließend widmete er sich dem Studium der Staatswissenschaften, das er 1923 mit der Promotion zum Dr. rer. pol. abschloss. Im Oktober 1921 lernte Hayek den Privatdozenten an der Universität Wien und Referenten der Wiener Handelskammer Ludwig von Mises kennen. Bis dahin war Hayek ein gemäßigter Sozialist gewesen. Nach seiner Aussage unterzog ihn Mises einer "Schocktherapie", die Hayek zu einem überzeugten Liberalen machte. Besonders beeindruckt hatte ihn das Werk "Die Gemeinwirtschaft", in dem Mises 1922 nachwies, dass der Sozialismus zu Massenelend führen muss, da er keine realistische Wirtschaftsrechnung zulässt. Nur im Kapitalismus gibt es auf dem Markt ermittelte Preise, welche die Knappheit von Produktionsfaktoren anzeigen. Hayek sagte zur Sozialismuskritik von Mises: ""Für keinen von uns jungen Männern, die das Buch bei Erscheinen lasen, war die Welt jemals wieder so, wie sie es vorher gewesen war." Dank einer Empfehlung von Mises erhielt Hayek 1923 ein Stipendium der Rockefeller Stiftung. Von März 1923 bis Juni 1924 besuchte er Vorlesungen an der New York University und der Columbia University. Hayek war beeindruckt von der statistischen Arbeit des Ökonomen Wesley C. Mitchell und den empirischen Untersuchungen des National Bureau of Economic Research (NBER). Es gab in Österreich keine gleichwertige ökonomische Forschung und Prognostik. MEHR FREIHEIT 291

292

Liberale Ökonomen

Wieder nach Wien zurückgekehrt, gelang es Hayek, seinen Mentor Mises davon zu überzeugen, dass Österreich eine ähnliche Institution benötigt. Im Januar 1927 gründete Mises das Österreichische Institut für Konjunkturforschung, dessen Direktor Hayek bis 1931 war. In dieser Funktion entwickelte er seine Konjunkturtheorie, nach der wirtschaftliche Abschwünge auf Überinvestition und Überkonsumtion zurückzuführen seien. Die Ursache dafür fand Hayek, in Übereinstimmung mit Mises, in der von politischen Instanzen herbeigeführten künstlichen Senkung der Kreditzinsen unter ein Niveau, das auf unbeeinflussten Kapitalmärkten sich eingestellt hätte. Die staatlichen Programme zur Konjunkturbelebung verführen zu Investitionen, die Überkapazitäten schaffen, welche bald zu Absatzkrisen führen. Jedes Regierungsprogramm, das die Wirtschaft beleben soll, erreicht in Wirklichkeit genau das Gegenteil. Trotz der bescheidenen Ressourcen des Institutes fanden seine Stellungnahmen bald internationale Beachtung. Hayek heiratete 1926 Berta Maria von Fritsch, mit der er zwei Kinder hatte: Christina Maria Felicitas (1929) und Lorenz Josef Heinrich (1934). In 1929 habilitierte sich Hayek in Politischer Ökonomie und wurde Privatdozent an der Universität Wien. Nach dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise in 1929 bemerkten viele Ökonomen, dass das von Hayek geleitete Konjunkturforschungsinstitut die Rezession genauer vorausgesagt hatte und ihre Gründe besser erklären konnte, als konkurrierende Einrichtungen. Lionel Robbins, der Leiter der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der London School of Economics, wurde dadurch auf Mises und Hayek aufmerksam und reiste nach Wien, um das angesehene Privatseminar von Mises zu besuchen. Bei dieser Gelegenheit lud er Hayek ein, an der LSE eine Vorlesungsreihe über die "österreichische" Erklärung der Konjunkturzyklen zu geben. Hayek hielt im Mai 1931 diese Vorlesungen, die kurz danach als Prices and Production (1931) in Buchform veröffentlicht wurden. Hayeks Begründung des konjunkturellen Abschwungs fand in der Fachwelt viel Zustimmung. Der Nobelpreisträger John Hicks bemerkte: "When the definitive history of economic analysis during the nineteen-thirties comes to be written, a leading character in the drama (it was quite a drama) will be Professor Hayek." Joseph Schumpeter stellte fest, daß Hayeks Buch "... met with a sweeping success that [had] never been equaled by any strictly theoretical book." Auf Vorschlag von Lionel Robbins wurde Hayek noch 1931 zum Tooke Professor of Economic Science an der LSE ernannt. Doch der Erfolg von Hayek war nicht ungeteilt. In Cambridge hatte sich eine staatsinterventionistisch orientierte Denkschule gebildet, deren Wortführer John Maynard Keynes war. Während die "Jungtürken" der LSE (John Hicks, Kenneth Boulding, Nicholas Kaldor, Abba Lerner) zu Beginn der 1930er-Jahre auf der Seite von Hayek standen, vertrat der "Cambridge Circus" eine antiliberale Politik. Hayek hatte das zweibändige Werk von Keynes Treatise on Money (1930-31) heftig kritisiert, dem er vorwarf, dass ihm eine Kapitaltheorie fehle. Keynes seinerseits bezeichnete Hayeks Prices and Production als unverständlich und "eine dichte Nebelbank". Die Kluft zwischen den beiden Lagern war tief. Keynes trat für eine Steuerung der Wirtschaft mit den Mitteln der Fiskalpolitik ein. Hayek vertrat die klassische Auffassung, dass der Staat sich nicht in die Wirtschaft einzumischen habe. Keynes forderte Haushaltsdefizite zur Erhöhung der Nachfrage, sah positive Wirkungen in einer Inflation und verurteilte das Sparen während einer Depression als schädlich. Hayek hingegen kritisierte das von Keynes behauptete "SparParadoxon", verteidigte die traditionelle Tugend des Sparens auch auf staatlicher Ebene und

292

MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

293

sah den Ausweg aus der Krise in einem ungehinderten Wirken der Marktkräfte, das zu einer Senkung von Preisen und Löhnen führen müsse. In der Erklärung der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre standen sich zwei gegensätzliche Auffassungen gegenüber: während Keynes eine Unterinvestition und Unterkonsumtion als Ursache der Depression ansah, vertrat Hayek eine Überinvestitions- und Überkonsumtionstheorie. Keynes wollte mit den Mitteln der staatlichen Steuer- und Ausgabenpolitik für ausreichend Nachfrage sorgen. Dem entsprechend beschäftigte er sich vor allem mit makroökonomischen Fragen, d. h. der Zusammenfassung von Wirtschaftdaten auf volkswirtschaftlicher Ebene. Hayek hingegen vertrat einen mikroökonomischen Ansatz, bei dem es darum geht, auf betrieblicher Ebene den optimalen Einsatz der Produktionsfaktoren zu bestimmen. Das intellektuelle Klima änderte sich 1936 schlagartig mit der Veröffentlichung des Buches von Keynes The General Theory of Employment, Interest and Money. Innerhalb kürzester Zeit übernahmen nahezu alle Ökonomen die Position von Keynes. Sogar die Jungtürken der LSE, die vor kurzem noch Hayek unterstützt hatten, liefen zu Keynes über. Es war für Hayek eine schmerzhafte Erfahrung, dass sich auch sein Förderer Lionel Robbins von ihm abwandte. Robbins sagt in seiner Autobiographie, dass seine Parteinahme für Hayek zu Beginn der 1930er-Jahre "[the] greatest mistake of my professional career" gewesen sei. Hayek musste feststellen, dass er innerhalb eines Jahrzehnts vom Jungstar der Ökonomenzunft zum akademischen Außenseiter geworden war. Es stellt sich die Frage, warum Hayek damals keine Kritik an der "General Theory" veröffentlichte. Viele Biographen von Hayek behaupten, dass er die Bedeutung des Werkes unterschätzt habe und es deshalb versäumte, rechtzeitig seinen Widerspruch zu publizieren. Diese Annahme ist wenig glaubwürdig. Den überragenden Einfluss von Keynes konnte niemand übersehen, am wenigsten Hayek, um den es zunehmend einsam wurde. Wahrscheinlich ist, dass Hayek durch seine deduktive Methodologie, die er von seinem Lehrer Mises übernommen hatte, daran gehindert wurde, eine empirisch abgesicherte Widerlegung der Thesen von Keynes zu erarbeiten. Erst Milton Friedman gelang es Jahrzehnte später, die keynesianische Theorie zu widerlegen. Zusätzlich zu seinen beruflichen Problemen hatte Hayek noch Schwierigkeiten in der Beziehung zu seiner Ehefrau. Ein Besucher des Ehepaares Hayek berichtete, dass während eines gemeinsamen Abendessens Hayek und seine Frau kein Wort miteinander wechselten. Hayek, der sich nie ausschließlich als Ökonom verstanden hatte, begann sich zunehmend für philosophische und juristische Fragen zu interessieren. Die Auseinandersetzung mit Keynes überließ er anderen Ökonomen. Politisch scheint Hayek in jener Phase der Vorkriegszeit auch vom klassischen Liberalismus abgerückt zu sein. Zusammen mit deutschen Ökonomen sprach er sich auf einer Konferenz in Paris für den Neoliberalismus aus. Während des 2. Weltkriegs wurde die LSE nach Cambridge verlegt. Hayek fand sich in der seltsamen Lage, "...supporting Keynes in his struggle against wartime inflation, and at that time [I] wished nothing less than to weaken his authority." Keynes hatte der Familie Hayek eine Unterkunft im King's College besorgt, die sich im Winter aber als unbewohnbar erwies. Hayek zog mit seiner Familie in eine nahe gelegene notdürftig umgebaute Scheune, wo er sein Buch The Road to Serfdom schrieb, das in England am 10. März 1944 veröffentlicht wurde.

MEHR FREIHEIT

293

294

Liberale Ökonomen

Innerhalb kurzer Zeit fand das Werk viele Leser, sehr zur Überraschung von Hayek, der das Buch für eine kleine Gruppe, nämlich die sozialistischen Intellektuellen Englands, geschrieben hatte, um ihnen vor Augen zu führen, dass ihre Politik Folgen hat, die auch sie selbst nicht wünschen können. Die Sozialisten waren damals der Meinung, dass man wirtschaftliche Unfreiheit mit politischer Freiheit verbinden könnte. Hayek wies nach, dass die Verstaatlichung der großen Unternehmen und eine politisierte Kommandowirtschaft unweigerlich zum Verlust der bürgerlichen Rechte führen müssen. Viele Sozialisten, darunter auch Keynes, zeigten sich durch die Argumente Hayeks beeindruckt. Hayek unternahm viele Vortragsreisen, um sein neues Buch vorzustellen. Dabei stellte er fest: "During my travels in Europe as well as in the United States, nearly everywhere I went I met someone who told me that he fully agreed with me, but that at the same time he felt totally isolated in his views and had nobody with whom he could even talk about them. This gave me the idea of bringing these people, each of whom was living in great solitude, together in one place." Auf Einladung von Hayek trafen sich vom 1. bis 10. April 1947 sechsunddreißig Wissenschaftler, darunter Ludwig von Mises, Karl Popper und Milton Friedman, im Hotel du Parc in Mont Pèlerin bei Vevey am Genfer See, um eine liberale Studien- und Diskussionsgesellschaft zu gründen. Hayek wollte die Gruppe "Acton-Tocqueville-Society" nennen, aber Frank Knight von der Universität Chicago wandte ein: "You can't call a liberal movement after two Catholics!" Man entschloss sich deshalb, die Gesellschaft nach ihrem ersten Tagungsort Mont Pèlerin Society zu nennen. Ende der 40er-Jahre musste Hayek feststellen, dass seine Ehe unheilbar zerrüttet war und er beantragte die Scheidung von seiner Ehefrau, die aber damit nicht einverstanden war. Der nun folgende Scheidungsprozess riss tiefe Gräben auf. Hayeks Kollegen an der LSE ergriffen die Partei seiner Frau. Viele waren überzeugt, dass Hayek seine Frau ungerecht behandelt habe. Lionel Robbins und die anderen Ökonomen der LSE weigerten sich, mit Hayek zu sprechen. So wurde Hayek das Mobbing-Opfer von Kollegen, die er lange Zeit als seine Freunde angesehen hatte. In dieser Situation entschloss sich Hayek, der 1938 britischer Staatsbürger geworden war, England zu verlassen. Er zog 1949 nach Arkansas, weil dort die Scheidungsgesetze freizügiger waren als anderswo. Im Juli 1950 wurde er in Arkansas von seiner Frau geschieden. Kurz danach heiratete Hayek Helene Bitterlich, seine Jugendliebe aus Wiener Tagen, mit der er bis an sein Lebensende verheiratet blieb. Hayek fand 1950 Arbeit an der Universität Chicago als Professor für "Social and Moral Sciences" im "Committee on Social Thought", nicht aber in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung, wie er gehofft hatte. Ein Teil seines Gehalts wurde vom privaten William Volker Fund getragen, der auch an Ludwig von Mises eine Art Stipendium zahlte. Verglichen mit seiner Position in London hatte Hayek einen sozialen Abstieg erfahren. Trotzdem war er froh in Chicago zu sein, da er dort mit seinen Freunden Milton Friedman und George Stigler zusammenarbeiten konnte. In 1960 veröffentlichte Hayek The Constitution of Liberty, das er als sein Hauptwerk ansah. Milton Friedman stellte dazu fest: "The Constitution of Liberty is Hayek's descent into the Chicago school. It's the only one of his works that makes extensive reference to absolute experience." In diesem Buch wendet sich Hayek gegen jeden Versuch, eine Gesellschaft bewusst konstruieren zu wollen. Die Gesamtheit der Marktteilnehmer weiß immer mehr als 294 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

295

eine Kommandobehörde. Geleitet durch das "Entdeckungsverfahren" des Wettbewerbs entsteht in einem evolutionären Prozess eine "spontane Ordnung", die nicht das Ergebnis eines menschlichen Entwurfs ist und keinen allgemeinen Zweck hat. Das Wirken der "unsichtbaren Hand" von Adam Smith wurde durch Hayek ausführlich dargestellt und begründet. Als im April 1962 der William Volker Fund aufgelöst wurde, war Hayek froh, einen Ruf an die Universität Freiburg (im Breisgau) zu erhalten, wo er bis zu seiner Emeritierung 1969 Professor für angewandte Nationalökonomie war. Von 1969 bis 1976 wirkte er als Gastprofessor an der Universität Salzburg. Im Jahr 1974 erhielt Hayek den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften, den er sich mit dem schwedischen Sozialisten Gunnar Myrdal teilen musste. Hayek konnte in den 1970er-Jahren noch seine Trilogie Recht, Gesetzgebung und Freiheit vollenden. Im ersten Band beschäftigt er sich mit den juristischen, ethischen und politischen Grundlagen einer freien Gesellschaft. Der zweite Band ist dem sozialistischen Kampfbegriff "Soziale Gerechtigkeit" gewidmet, dessen Widersprüchlichkeit Hayek aufdeckt. Er spricht sich für eine Regelgerechtigkeit aus, in der für alle Menschen die gleichen Regeln gelten. Eine Ergebnisgerechtigkeit, wie sie die "soziale Gerechtigkeit" verlangt, lehnt Hayek ab, da sie bei ungleichen Menschen nur erreicht werden kann, wenn man einige Menschen bevorzugt und andere benachteiligt. Damit würde man aber gegen den Grundsatz verstoßen, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sein sollen. Im dritten Band kritisiert Hayek den Missbrauch der Demokratie. Die Macht einer jeden Regierung, auch einer demokratisch gewählten, ist weitgehend zu beschränken. Es ist mit der Selbstbestimmung der Bürger unvereinbar, wenn die jeweilige Parlamentsmehrheit tun darf, was ihr gefällt. Hayek zeigt Wege auf, wie der Regierungsgewalt Grenzen gesetzt werden können. Hayek starb am 23. März 1992 in Freiburg. Sein Grab liegt in Neustift am Wald im Wienerwald.

"Over the years, I have again and again asked fellow believers in a free society how they managed to escape the contagion of their collectivist intellectual environment. No name has been mentioned more often as the source of enlightenment and understanding than Friedrich Hayek's ... I, like the others, owe him a great debt ... his powerful mind ... his lucid and always principled exposition have helped to broaden and deepen my understanding of the meaning and the requisites of a free society." Milton Friedman

MEHR FREIHEIT

295

296

Liberale Ökonomen

Milton Friedman "The argument for collectivism is simple and false; it is an immediate emotional argument. The argument for individualism is subtle and sophisticated; it is an indirect rational argument. And the emotional faculties are more highly developed in most men than the rational, paradoxically or especially even in those who regard themselves as intellectuals." Milton Friedman
Leben
Milton Friedman wurde am 31. Juli 1912 in New York City als das vierte Kind von Sarah Ethel, geborene Landau, und Jeno Saul Friedman geboren. Seine Eltern stammten aus Beregszasz in Karpatho-Ruthenien, das zur Zeit ihrer Auswanderung zu Österreich-Ungarn gehörte. Ein Jahr nach seiner Geburt zog seine Familie nach Rahway in New Jersey, wo sein Vater als Unternehmer tätig war. Mit 16 Jahren begann Friedman ein Studium der Mathematik an der Rutgers University. Unter dem Einfluss von Arthur Burns, der damals gerade seine Dissertation an der Columbia University fertig stellte, und von Homer Jones, der an seiner Dissertation an der Universität Chicago arbeitete, wandte sich Friedman bald der Ökonomie zu. Von Burns scheint Friedman viel gelernt zu haben, denn er schreibt: "[Burns] instilled a passion for scientific integrity and for accuracy and care that has had a major effect on my scientific work." Nachdem er 1932 seinen ersten akademischen Titel an der Rutgers University erhalten hatte, entschloss sich Friedman, angeregt durch Homer Jones, zu einer Fortsetzung seiner Studien an der Universität Chicago. Dort belegte er unter anderem die Vorlesung über Preistheorie von Jacob Viner, der darauf bestand, dass die Studenten ihre Sitze in alphabetischer Reihenfolge einnahmen. Dadurch bekam Friedman den Sitzplatz neben Rose Director, der Schwester von Aaron Director. Rose betrieb ein Ph. D. Studium in Ökonomie und arbeitete als Assistentin von Frank Knight, während Milton Assistent des Ökonomie-Professors Henry Schultz war. Die erste veröffentlichte Arbeit von Friedman war eine Kritik an "Professor Pigou's Method for Measuring Elasticities of Demand from Budgetary Data". Da A.C. Pigou, einer der bekanntesten Ökonomen der damaligen Zeit, an der Universität Cambridge (UK) lehrte, reichte Friedman seinen Artikel bei dem dort publizierten Economic Journal ein, dessen Herausgeber John Maynard Keynes war. Wider Erwarten lehnte Keynes den Artikel ab. Friedman ließ sich davon nicht entmutigen und der Aufsatz erschien im November 1934 im Quarterly Journal of Economics der Harvard Universität. Als die Columbia University Friedman ein sehr großzügiges Stipendium anbot, entschloss er sich, seine Dissertation an dieser Universität zu schreiben. Im September 1937 lud ihn der spätere Nobelpreisträger Simon Kuznets ein, im National Bureau of Economic Research mitzuarbeiten. Dort beschäftigte er sich vor allem mit der ökonomischen Situation der Angehörigen der freien Berufe, wie Rechtsanwälte, Ärzte, Architekten, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer. Die dabei erzielten Forschungsergebnisse wurden zur Grundlage seiner Dissertation Income from Independent Professional Practice. Obwohl die Arbeit bereits 1941 296 MEHR FREIHEIT

Liberale Ökonomen

297

fertig gestellt war, konnte sie erst vier Jahre später publiziert werden, weil ihre These, dass staatliche Beschränkungen der Zulassung zu den freien Berufen die Preise künstlich erhöhen und das Angebot verschlechtern, auf heftigen Widerstand in politisch einflussreichen Kreisen stieß. Am 25. Juni 1938 heirateten Rose Director und Milton Friedman. Ihre Tochter Janet wurde 1943 geboren, ihr Sohn David 1945. Von 1941 bis 1943 arbeitete Friedman in der Abteilung für Steuerforschung des Finanzministeriums. In jener Zeit wurde vom US-Staat der automatische Vorabzug der Einkommensteuer (withholding tax) eingeführt, der die Arbeitgeber zwingt, die Lohnsteuer ihrer Arbeitnehmer direkt an das Finanzamt abzuführen. Friedman bezeichnet seine damalige Mitarbeit an dieser Ausweitung der Staatsmacht als den größten politischen Fehler seines Lebens. Im September 1946 begann Friedman seine Lehrtätigkeit an der Universität Chicago, die er drei Jahrzehnte lang ausübte. In 1953 veröffentlichte er den Aufsatz The Methodology of Positive Economics, in dem er die empirischen Forschungsmethoden der Naturwissenschaften auf die Ökonomie übertrug. In den folgenden Jahren beschäftigte sich Friedman intensiv mit der Lehre von John Maynard Keynes. Seine Kritik daran findet in A Theory of the Consumption Function (1957) ihren Ausdruck. Sein Hauptwerk A Monetary History of the United States, 1867 - 1960 (1963), das er zusammen mit Anna Schwartz verfasste, beweist, dass Änderungen der Geldmenge einen sehr großen Einfluss auf die Konjunktur haben. Angeregt durch Friedrich von Hayek, dessen Bestseller The Road to Serfdom 1944 erschienen war, begann Friedman, Werke für das allgemeine Publikum zu schreiben. Seine erste populärwissenschaftliche Abhandlung, die er zusammen mit George Stigler verfasste, war Roofs or Ceilings?, die 1946 von der Foundation for Economic Education veröffentlicht wurde. In ihr wenden sich Friedman und Stigler gegen den staatlich finanzierten sozialen Wohnungsbau und jegliche Mietpreisbindung. Im April 1947 gehörte Friedman zu den Gründungsmitgliedern der liberalen Mont Pèlerin Society. Friedman bemerkte dazu: "Here I was, a young, naive provincial American, meeting people from all over the world, all dedicated to the same liberal principles as we were; all beleaguered in their own countries, yet among them scholars, some already internationally famous, others destined to be; making friendships which have enriched our lives, and participating in founding a society that has played a major role in preserving and strengthening liberal ideas." Auf Einladung des William Volker Charities Fund hielt Friedman in den 1950er Jahren Vorträge zu zentralen Politikfeldern, wie Arbeitslosigkeit, Monopole, gesetzliche Sozialversicherung, internationaler Handel. Diese Vorträge wurden in überarbeiteter Form die Grundlage seines Buches Capitalism and Freedom (1962), das bis heute eine Auflage von mehr als 500.000 Exemplaren erreicht hat. In 1966 beschlossen die Herausgeber des Nachrichtenmagazins Newsweek, die seit zwei Jahrzehnten von Henry Hazlitt geschriebene Kolumne einzustellen und statt dessen abwechselnd drei Ökonomen zu wirtschaftlichen Themen Stellung nehmen zu lassen: Friedman als Sprecher der freiheitlichen Ökonomen in der Tradition von Adam Smith, Paul Samuelson als Vertreter der Keynesianer und Henry Wallich zur Darstellung eines "Mittelweges". Es gibt drei Sammlungen von Friedmans Newsweek-Kolumnen: An MEHR FREIHEIT 297

298

Liberale Ökonomen

Economist's Protest (1972), There's No Such Thing as a Free Lunch (1975), Bright Promises, Dismal Performance (1983). Im Jahr 1976, zweihundert Jahre nach der Veröffentlichung von Adam Smiths The Wealth of Nations, wurde Friedman mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Zusammen mit seiner Ehefrau gestaltete Friedman eine Serie von zehn einstündigen Beiträgen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, die unter dem Titel Free to Choose ab Januar 1980 ausgestrahlt wurde und ein Millionenpublikum erreichte. Das Begleitbuch zur Serie wurde auf der Bestsellerliste für Sachbücher die Nummer 1 in 1980. Friedman sagt dazu: "The book 'Free to Choose', which we wrote to accompany the video, is ... the only book [of ours] that is based almost entirely on spoken rather than written English. Partly for that reason, it has sold many more copies than any other book that we have written." Friedman hat sich intensiv an politischen Auseinandersetzungen beteiligt, obwohl er nie ein öffentliches Amt anstrebte. In 1969 berief ihn Präsident Nixon in die Advisory Commission on an All-Volunteer Armed Force. Es ist nicht zuletzt Friedman zu verdanken, dass die Beratungskommission einstimmig die Einführung einer Freiwilligen-Armee empfahl. Am 27. Januar 1973 endete die Wehrpflicht in den USA. In 1971 folgte die US-Regierung seiner Empfehlung, die festen Wechselkurse des Dollars gegenüber ausländischen Währungen abzuschaffen. Wie von Friedman vorausgesagt, haben die frei auf den Devisenmärkten ausgehandelten Wechselkurse den staatlichen Einfluss auf die Wirtschaft gemindert und dadurch die konjunkturelle Entwicklung stabilisiert. Friedman unterstützte Volksabstimmungen zur Begrenzung der staatlichen Ausgaben und zur Senkung von Steuern. Als besonders wichtig erachtet er die allgemeine Einführung von Bildungsgutscheinen, die er im 6. Kapitel von Capitalism and Freedom beschreibt und begründet. Um die Bemühungen zur Privatisierung staatlicher Schulen zu unterstützen, gründete er mit seiner Ehefrau die Milton and Rose Friedman Foundation. Friedman stellte fest:"Schooling is one of the technically most backward of our major industries". Nach seiner Emeritierung im Jahr 1977 verließ er die Universität Chicago, um einen Ruf der Hoover Institution der Stanford University anzunehmen, wo er bis ins hohe Alter arbeitete. Milton Friedman starb am 16.11.2006 in San Francisco.

Werk
In Capitalism and Freedom (1962) macht Friedman konkrete Vorschläge für eine Liberalisierung der Wirtschaft. Er fordert unter anderem:
        

Beendigung der Subventionszahlungen an die Wirtschaft. Abschaffung aller Zölle und mengenmäßigen Importbeschränkungen. Verzicht auf staatlich garantierte Mindestlöhne. Freien Zugang zu allen Berufen, d. h. Aufhebung aller staatlichen Zulassungsbeschränkungen. Streichung aller staatlichen Mittel für den sozialen Wohnungsbau. Vollständige Privatisierung der gesetzlichen Sozialversicherung. Aufhebung des Postmonopols. Abschaffung der Wehrpflicht. Finanzielle Gleichstellung privater und staatlicher Schulen durch die Ausgabe von Bildungsgutscheinen an alle Eltern schulpflichtiger Kinder und Jugendlicher. MEHR FREIHEIT

298

Liberale Ökonomen

299

In A Monetary History of the United States (1963) beweisen Friedman und Anna Schwartz, dass Änderungen der Geldmenge einen sehr großen Einfluss auf den Konjunkturzyklus haben. Das betrifft sowohl den konjunkturellen Aufschwung als auch den Abschwung. Bis zum Erscheinen des Buches galt in der Ökonomie die Auffassung von Keynes: "money doesn't matter". Friedman und Schwartz weisen in dem 860-Seiten Buch jedoch anhand einer bis dahin unerreichten Fülle empirischer Daten nach, dass diese Auffassung falsch ist. In dem Werk wird der Nachweis erbracht, dass die katastrophale Depression der 1930er Jahre auf Fehler in der Geldpolitik zurückzuführen ist. Friedman und Schwartz stellen fest: "From the cyclical peak in August 1929 to the cyclical trough in March 1933, the stock of money fell by over a third." Die Zentralbank der USA hatte in einer Situation, in der eine Erhöhung der Geldmenge angemessen gewesen wäre, die Geldmenge um ein Drittel reduziert. Die Weltwirtschaftkrise beruhte nicht auf einem Marktversagen, wie die Keynesianer behaupten, sondern auf einem Regierungsversagen. Friedman: "The fact is that the Great Depression, like most other periods of severe unemployment, was produced by government mismanagement rather than by any inherent instability of the private economy." In A Theory of the Consumption Function (1957) wies Friedman nach, dass die von Keynes unterstellte eindeutige Beziehung zwischen den Konsumausgaben eines Haushalts und seinem jeweiligen Einkommen nicht existiert. Die Haushalte bestimmen die Höhe ihrer Konsumausgaben in Abhängigkeit von ihren langfristigen Einkommenserwartungen, kurzfristige Einkommensänderungen werden hingegen meistens ignoriert. Dadurch können staatliche Einkommenstransfers nicht so viel an Konsumnachfrage stimulieren, wie von den Keynesianern angenommen. Friedman zeigte, dass der von Keynes unterstellte Multiplikatoreffekt staatlicher Ausgaben in der Realität kaum nachweisbar ist. Friedman begründet in seinen Arbeiten, warum der Kapitalismus seiner Natur nach ein stabiles System ist und zu Vollbeschäftigung führt, wenn er nicht durch staatliche Interventionen gestört wird. Die Keynesianer gehen von der Annahme aus, dass Adam Smiths unsichtbare Hand nur wirken könne, wenn auf makroökonomischer Ebene die sichtbare Hand von Keynes für Stabilität sorge. Dem entgegnet Friedman: "It is now widely agreed that the Keynesian proposition is erroneous on the level of pure theory ... There always exists in principle a position of full employment equilibrium in a free market economy." Friedman gilt als der Begründer des Monetarismus. Nach dieser Lehre ist die Festlegung der Geldmenge ausschlaggebend für die Steuerung des Wirtschaftsablaufes. Eine unabhängige Notenbank sollte die Geldmenge nach einer vorher bestimmten Formel in Abhängigkeit von der Warenmenge festlegen. Weitere staatliche Eingriffe in die Wirtschaft haben zu unterbleiben. Der Kapitalismus findet von selbst ein optimales Gleichgewicht, wenn er vom Staat nicht gestört wird. Die Störungen des wirtschaftlichen Ablaufs sind vor allem der staatlichen Geld-, Kredit- und Fiskalpolitik zuzuschreiben. Friedman hatte einen großen Anteil am Aufstieg der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität von Chicago zu Weltruhm. Die so genannte Chicagoer Schule betont die Relevanz der neoklassischen Theorie für die Erklärung wirtschaftlichen Verhaltens. Zentrale Bedeutung hat für sie das von dem klassischen Ökonomen Jean-Baptiste Say formulierte Gesetz der Märkte, auch Saysches Theorem genannt, das erklärt, warum in einem freien Markt sich immer ein Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage einstellt. Jeder staatliche Eingriff behindert und stört die Selbstheilungskräfte des Marktes.

MEHR FREIHEIT

299

300

Liberale Ökonomen

Die Chicago-Schule fordert deshalb, dass der Staat sich aus der Privatwirtschaft herauszuhalten hat, weil seine Eingriffe sich entweder als unwirksam oder schädlich erwiesen haben. Der unregulierte Markt ist die Sphäre der Freiheit und Vielfalt, der die politische Sphäre als freiheitsfeindlicher Gegenpol gegenübersteht. Machtkonzentrationen und Monopole haben bei Regierung und Gewerkschaften eine sehr schädliche Wirkung, da sie mit politischen Zwangsmitteln durchgesetzt und aufrechterhalten werden können. Ein marktbeherrschendes privates Unternehmen hat hingegen niemals eine ähnliche Macht und es ist zu erwarten, dass der globale Wettbewerb Alternativen für die Verbraucher hervorbringt. Die Chicago-Schule lehnt deshalb eine Antimonopol-Politik ab. Für Friedman ist die neoklassische Wirtschaftstheorie nicht eine bloße Ansammlung von abstrakten und vielfach mathematisch formulierten Lehrsätzen, sondern vor allem ein Werkzeugkasten von ökonomischen Analyseinstrumenten, mit denen sich alle praktischen Probleme lösen lassen. Die neoklassische Ökonomie ist eine Erfahrungswissenschaft. Alle von ihr gemachten Aussagen sind empirisch zu testen.

Die Bedeutung von Milton Friedman "He consistently and eloquently advocated the enduring principles of freedom. The impact of his ideas worldwide was immeasurable, from his work on monetary policy that helped curb inflation and stabilize currencies to his analysis of the armed forces that helped bring about a volunteer army. Throughout his life he advocated unpopular ideas ahead of their time, from his calls for an end to the failed prohibition on drugs, to the empowerment of parents with school vouchers. He spoke with both authority and humility." David Nott, Präsident der Reason
Foundation

"Here's a guy who won the Nobel Prize in economics for his work in monetary theory and he was a great Chicagoan, a great empiricist and theoretician of economics. But ultimately, what Milton believed in was human liberty and he took great joy in trying to promote that concept ... Milton would say, 'Maybe I did well and maybe I led the battle but nobody ever said we were going to win this thing at any point in time. Eternal vigilance is required and there have to be people who step up to the plate, who believe in liberty, and who are willing to fight for it.' ... In my view he was the greatest champion of human liberty in my lifetime, certainly in the 20th century." Edward Crane, Präsident des Cato Institute

300

MEHR FREIHEIT

Liberale Soziologen

301

Liberale Soziologen
" Zehntausend wiegen einen Trefflichen nicht auf." Heraklit

Alexis de Tocqueville
"Ich war überzeugt, daß viele die neuen Vorteile verkünden würden, die die Gleichheit den Menschen verspricht, daß wenige es aber wagen würden, auf ihre Gefahren hinzuweisen. Ich lenkte deswegen in der Hauptsache meine Blicke auf diese Gefahren und war nicht feige genug, sie zu verschweigen, nachdem ich sie in aller Deutlichkeit entdeckt zu haben glaubte." Alexis de Tocqueville
Lebenslauf
Der klassische Liberalismus hat seit der ersten Einführung demokratischer Strukturen kritische Fragen zur Legitimation von Kollektiventscheidungen gestellt und sich bemüht, für eine Ausdehnung des Bereichs der Individualentscheidungen zu werben. Als beispielhaft für die freiheitliche Kritik an der Demokratie stellen wir hier Alexis de Tocqueville vor, der bereits in einem sehr frühen Stadium der demokratischen Entwicklung zu einem negativen Urteil kam, das bis heute gültig ist. Tocqueville wird heute von den meisten Autoren, die über ihn schreiben, als eine Art Sozialdemokrat dargestellt, der das heraufziehende Massenzeitalter freudig begrüßte. Wir zitieren auf dieser Seite ausführlich Tocqueville, um zu zeigen, wie falsch dieses Bild ist. Tocqueville trat 1827 als Jurist in den französischen Staatsdienst ein. Von Mai 1830 bis Juni 1831 bereiste er mit seinem Freund Gustave de Beaumont die USA, um im Auftrag der französischen Regierung das dortige Gefängniswesen zu studieren. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die beiden Gefährten 1833 im Buch Du Système pénitentiaire aux Etats-Unis et de son application en France. Tocquevilles Interesse ging aber weit über juristische Fragen hinaus. Sein Werk De la démocratie en Amérique erschien 1835 (1. Band) und 1840 (2. Band). Der erste Teil seines Buches fand sofort begeisterte Zustimmung. Francois-René de Chateaubriand, mit dem Tocqueville verwandt war, und Charles-Augustin Sainte-Beuve bezeichneten den dreißigjährigen Autor als "Montesquieu des 19. Jahrhunderts". In England äußerte sich John Stuart Mill sehr positiv über die Neuerscheinung, die bereits 1836 ins Deutsche übersetzt wurde. Der zweite Band des Buches festigte den Ruf Tocquevilles als freiheitlicher Denker von Weltgeltung. Tocqueville wurde 1841 in die Französische Akademie aufgenommen, ab 1839 gehörte er der Nationalversammlung an. In 1849 war er 5 Monate lang französischer Außenminister. Er bemerkte jedoch sehr schnell, dass es ihm in der Regierung nicht möglich war, freiheitlichen Grundsätzen treu zu bleiben. Sein Rücktritt vom Ministeramt erfolgte aus Ablehnung der "plumpen Gemeinplätze, welche die Welt bestimmen und führen... Ich bin als Denker mehr wert denn als Täter." Tocqueville zog sich in die innere Emigration zurück und hielt sich fortan vom politischen Leben fern. Er nutzte die Zeit, um seine Erinnerungen unter dem Titel Souvenirs zu verfassen MEHR FREIHEIT 301

302

Liberale Soziologen

und die Arbeit an dem Werk L'Ancien Régime et la Révolution zu beginnen, dessen 1. Band 1856 erschien, dessen 2. Band aber unvollendet blieb. Die folgenden Zitate stammen alle aus Tocquevilles Über die Demokratie in Amerika.

Freiheit oder Gleichheit
Freiheit und materielle Gleichheit sind nicht miteinander vereinbar. Der klassische Liberalismus fordert die Gleichstellung aller Menschen vor dem Gesetz. Unter dieser Bedingung muss aber deren natürliche Ungleichheit in Begabung und Charakter dazu führen, dass sie in ihrer Arbeit sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielen, die sich in ungleichen Einkommen und Vermögen äußern. Unter Voraussetzungen, die für alle gleich sind, kommt in einer freien Gesellschaft die angeborene Ungleichheit zum Ausdruck. Die juristische Gleichheit produziert materielle Ungleichheit. Umgekehrt gilt aber auch: materielle Gleichheit erfordert juristische Ungleichheit. Durch Bevorzugung der Schwachen und Benachteiligung der Starken kann die Mehrheit in einer Demokratie mit staatlichen Zwangsmitteln die Ergebnisse des freien Spiels der Marktkräfte korrigieren, z. B. durch progressive Steuersätze. Da materielle Gleichheit sich nicht spontan einstellt und deshalb in Freiheit niemals anzutreffen ist, kann dieses Ziel nur durch Einschränkung der Freiheit erreicht werden. Je mehr Gleichheit, desto weniger Freiheit. Wir haben nur die Wahl zwischen Gleichheit in Unfreiheit oder Ungleichheit in Freiheit. "Die geistige Ungleichheit kommt unmittelbar von Gott, und der Mensch wird nicht verhindern können, daß sie sich immer wieder einstellt." "Was man auch tun mag, es ist unmöglich, die Bildung des Volkes über ein gewisses Niveau hinaus zu heben." "...wir finden im menschlichen Herzen auch einen verderbten Gleichheitstrieb, der bewirkt, daß die Schwachen die Starken zu sich herunterziehen wollen und daß die Menschen die Gleichheit in der Knechtschaft der Ungleichheit in der Freiheit vorziehen." "Der Haß der Menschen gegen das Privileg wird um so größer, je seltener und unbedeutender die Privilegien werden, so daß man zu sagen versucht ist: die demokratischen Leidenschaften entbrennen in den Zeiten besonders heftig, in denen sie am wenigsten Nahrung finden. ... Sind alle gesellschaftlichen Bedingungen ungleich, so verletzt keine noch so große Ungleichheit den Blick des Betrachters; inmitten allseitiger Gleichförmigkeit dagegen wirkt die kleinste Verschiedenheit anstößig; der Anblick wird um so unerträglicher, je weiter die Gleichförmigkeit fortgeschritten ist. Es ist daher ganz natürlich, daß die Gleichheitsliebe zusammen mit der Gleichheit wächst; man nährt sie, indem man sie befriedigt." "Dieser unauslöschliche und immer flammendere Haß der demokratischen Völker gegen die geringsten Vorrechte begünstigt die schrittweise Konzentration aller politischen Rechte in den Händen der einzigen Staatsgewalt außerordentlich. Der Souverän, notwendig und unangefochten allen Bürgern übergeordnet, erregt niemandes Neid, und jeder meint, seinesgleichen alle die Vorrechte zu entreißen, die er dem Souverän zugesteht."

302

MEHR FREIHEIT

Liberale Soziologen

303

"Meint man, die Demokratie werde, nachdem sie das Feudalsystem zerstört und die Könige überwunden hat, bei den Bürgern und den Reichen zögern? Wird sie jetzt einhalten, da sie so stark geworden ist, ihre Gegner so schwach?" "Ich bin überzeugt, daß es leichter ist, eine absolute und despotische Regierung in einem Volk zu errichten, in dem die gesellschaftlichen Bedingungen gleich sind, als in einem anderen, und ich glaube, eine derartige Regierung würde - einmal in einem solchen Volk errichtet - die Menschen nicht nur unterdrücken, sondern auf die Dauer jedem einige der wesentlichen Attribute der Menschheit entreißen."

Voraussetzungen des Individualismus
Politisch verordnete Gleichheit nivelliert, ebnet ein, uniformiert die Menschen, erzwingt ihre Konformität mit einer von außen gesetzten Norm. Ohne politische Eingriffe bilden sich spontan verschiedenartige Gruppen, gemäß der unterschiedlichen Natur der Menschen. Diese Klassen im Namen der Gleichheit politisch zu unterdrücken bedeutet, den Menschen die Freiheit des Ausdrucks ihrer jeweiligen Persönlichkeit zu nehmen. "Sind die Bürger in Kasten und Klassen geteilt, so sind sie einander nicht nur unähnlich, sie haben nicht einmal die Neigung oder das Bedürfnis, sich einander anzugleichen; im Gegenteil: jeder sucht immer mehr seine eigenen Anschauungen und Gewohnheiten unversehrt zu erhalten und ganz er selbst zu bleiben. Der Individualismus ist sehr ausgeprägt. Hat ein Volk eine demokratische Gesellschaftsordnung, d. h. kennt es keine Kasten oder Klassen, und sind seine Bürger einander an Bildung und Vermögen etwa gleich, so nimmt der menschliche Geist eine andere Richtung. Die Menschen sind einander gleich, ja mehr noch, sie leiden irgendwie darunter, einander nicht gleich zu sein. Fern davon, bewahren zu wollen, was den Einzelnen noch auszeichnen könnte, wünschen sie es zu verlieren, um in der großen Masse aufzugehen, die in ihren Augen allein das Recht und die Macht repräsentiert. Der Individualismus ist nahezu ausgetilgt." "In den aristokratischen Zeiten sind sogar die, die sich von Natur gleichen, bestrebt, vermeintliche Unterschiede zwischen sich festzustellen. In den demokratischen Zeiten begehren sogar die, die sich von Natur nicht gleichen, gleich zu werden und ahmen einander nach..." "Ich lasse meine Blicke über die zahllose Menge gleicher Wesen schweifen, wo nichts sich erhebt, nichts sich senkt. Das Schauspiel dieser universellen Einförmigkeit stimmt mich traurig und kalt, und ich fühle mich versucht, die Gesellschaft zu betrauern, die nicht mehr ist."

Die Entmystifizierung von Wahlen
Wahlen haben in der Demokratie nahezu sakralen Charakter, sie legitimieren beliebige Handlungen der Regierung. Doch wie rational sind die Entscheidungen der Wähler? Was wird ihnen zur Entscheidung vorgelegt? Welche Fragen kommen überhaupt ins Blickfeld der Wähler? Eine Wahl wirft nicht nur intellektuelle Probleme auf, sie stellt auch ethische Fragen. Lassen sich die Ergebnisse einer Wahl moralisch rechtfertigen, wenn die Mehrheit der Wähler eine Neidgenossenschaft bildet? Kann die Mehrheit der Versuchung widerstehen, sich auf Kosten der Minderheit Vorteile zu verschaffen?

MEHR FREIHEIT

303

304

Liberale Soziologen

Wer wird im demokratischen Prozess für Führungsämter ausgewählt? Kommen fachlich kompetente und moralisch vertrauenswürdige Persönlichkeiten an die Macht oder findet systembedingt eine negative Auslese statt? Kann man von den Wählern erwarten, dass sie kurzfristig Verzicht leisten, um langfristige Vorteile zu erreichen? "In Europa glauben viele Leute, ohne es zu sagen, oder sagen, ohne es zu glauben, einer der großen Vorteile der allgemeinen Wahl sei, daß sie zur Leitung der Staatsgeschäfte Menschen berufe, die des öffentlichen Vertrauens würdig seien. Das Volk - so sagt man - kann sich nicht selbst regieren, aber es wünscht allezeit aufrichtig das Wohl des Staates, und sein Instinkt verfehlt kaum, ihm die zu bezeichnen, die der gleiche Wunsch beseelt und die am geeignetsten sind, die Macht innezuhaben." "Welch langes Studium, welche Fülle von Kenntnissen ist erforderlich, um sich eine genaue Vorstellung vom Charakter auch nur eines Menschen zu verschaffen! Die größten Geister versagen hier zuweilen, und die Menge sollte mehr Erfolg haben?" Tocqueville weist darauf hin, "daß die Scharlatane aller Sorten sich so gut auf die Kunst verstehen, dem Volk zu gefallen, seine wirklichen Freunde bei ihm dagegen meistens durchfallen." "Man darf sich nichts darüber vormachen, daß die demokratischen Institutionen den Neid im menschlichen Herzen sehr stark entwickeln helfen ... Die demokratischen Institutionen rufen den Gleichheitstrieb wach und schmeicheln ihm, ohne ihn doch jemals befriedigen zu können." "Viele Leute bilden sich ein, diese geheime Neigung der unteren Klassen, die oberen von der Leitung der Staatsgeschäfte möglichst auszuschließen, sei nur in Frankreich wahrzunehmen; das ist ein Irrtum: diese Neigung ist keineswegs französisch, sie ist demokratisch." "Während die natürlichen Neigungen der Demokratie das Volk dazu bringen, die bedeutenden Männer von der Macht auszuschließen, veranlaßt eine nicht minder starke Neigung diese Männer, sich der politischen Laufbahn fernzuhalten, in der es so schwer ist, man selbst zu bleiben und voranzukommen, ohne sich billig zu machen." "Das Volk, umgeben von Schmeichlern, überwindet sich selbst nicht leicht. Wenn man von ihm erreichen will, daß es sich ein Opfer oder eine Beschränkung auferlegt, weigert es sich zunächst fast immer, selbst dann, wenn seine Vernunft den Zweck billigt."

Fremd- oder Selbstbestimmung
Kann man hoffen, dass die Mängel der repräsentativen Demokratie, in der Parlamentarier das Volk vertreten, durch eine direkte Demokratie, in der das Volk in Volksbefragungen und abstimmungen selbst entscheidet, beseitigt werden könnten? Diese Hoffnung ist unbegründet, denn die zahlenmäßig kleine Masse einer Parlamentsversammlung unterscheidet sich qualitativ nicht von größeren Massen. Auch ein Plebiszit produziert eine siegreiche Mehrheit und eine besiegte Minderheit, die fremdbestimmt wird. Für die in Minderheit geratenen Bürger spielt es keine Rolle, ob ein absolutistischer König, die Mehrheit eines Parlaments oder einer Volksabstimmung ihnen etwas aufzwingen. Die Liberalen haben nicht die Fürsten bekämpft, um deren Macht durch die Herrschaft einer 304 MEHR FREIHEIT

Liberale Soziologen

305

beliebigen Majorität zu ersetzen. Ein Diktat wird nicht dadurch erträglicher, dass es von vielen Menschen ausgeübt wird. "Wenn die demokratischen Völker an die Stelle aller verschiedenen Mächte, die den Aufschwung der individuellen Vernunft außerordentlich hinderten und verzögerten, die absolute Macht einer Mehrheit stellen würden, so hätte das Übel nur ein anderes Aussehen bekommen; die Menschen hätten nicht das Mittel für ein unabhängiges Leben gefunden, sie hätten nur ... eine neue Abart der Knechtschaft entdeckt. Ich kann es nicht oft genug wiederholen: hier ist ein tiefes Problem für die, welche die Geistesfreiheit für etwas Heiliges halten und nicht nur den Despoten hassen, sondern auch den Despotismus. Wenn ich die Hand der Macht auf meinem Haupte lasten fühle, kümmert es mich persönlich wenig, zu wissen, wer mich unterdrückt; und ich beuge mich nicht deswegen lieber unter das Joch, weil eine Million Arme es mir darbieten."

Keine Hoffnung auf Selbstbefreiung
Es ist nicht zu erwarten, dass die Wähler sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf der Fremdbestimmung ziehen. Der entmündigte Bürger, dem man nicht zutraut, im täglichen Leben vernünftig zu entscheiden, soll bei Wahlen all die intellektuellen und moralischen Fähigkeiten haben, die man ihm sonst abspricht. Für einen Augenblick der Stimmabgabe soll aus dem Objekt der Politik, das weitgehend verwaltet und fremdgesteuert wird, plötzlich ein rationales und selbständiges Subjekt der Politik werden. Es ist völlig unrealistisch, eine derartige wundersame Metamorphose zu unterstellen und es ist zynisch, am Tag nach der Wahl den angeblichen Souverän wieder in ein Mündel zu verwandeln. Unter diesen Umständen können Wahlen nur die Funktion haben, der jeweils siegreichen Parteioligarchie eine Blankovollmacht für die nächste Wahlperiode zu verschaffen. "Wie soll man die Menge, die nicht gelernt hat, sich der Freiheit im Kleinen zu bedienen, dazu bringen, sie im Großen zu ertragen?" "Wie soll man der Tyrannei in einem Land widerstehen, wo jeder schwach ist und wo die Menschen durch kein gemeinsames Interesse geeint sind?" "Es ist wirklich schwer einzusehen, wie Menschen, die der Gewohnheit, sich selbst zu regieren, vollständig entsagt haben, imstande sein könnten, diejenigen gut auszuwählen, die sie regieren sollen; und man wird niemanden glauben machen, eine freiheitliche, tatkräftige und weise Regierung könne jemals aus den Stimmen eines Volkes von Knechten hervorgehen." "Unsere Zeitgenossen ... trösten sich über die Vormundschaft in dem Gedanken, daß sie selbst ihren Vormund gewählt haben. Jeder Einzelne läßt sich willig fesseln, weil er sieht, weder ein Mann noch eine Klasse, sondern das Volk selbst hält das Ende der Kette." "Diese Unfreiheit in den unbedeutenden Geschäften zeigt sich jeden Tag und macht sich unterschiedslos bei allen Bürgern fühlbar. Sie bringt sie zwar nicht zur Verzweiflung; aber sie bedrängt sie unaufhörlich und bringt sie dahin, auf den Gebrauch ihres Willens zu verzichten. ... Umsonst wird man diese Bürger, die man von der Zentralgewalt so abhängig gemacht hat, von Zeit zu Zeit die Vertreter dieser Gewalt wählen lassen; dieser so wichtige, aber so kurze und seltene Gebrauch ihres freien Willens wird es nicht verhindern, daß sie nach und nach die Fähigkeit einbüßen, selbständig zu denken, zu fühlen und zu handeln, nicht verhindern, daß sie so allmählich unter das Niveau der Menschheit absinken." MEHR FREIHEIT 305

306

Liberale Soziologen

Demokratie verstärkt Massenbildung
Die Hauptbetätigung der am politischen Prozess Beteiligten ist der Verteilungskampf. Wer hierbei Erfolg haben will, muss einer möglichst starken Gruppe angehören. In der Politik ist der Einzelne nichts, die Gruppe alles. Hieraus ergibt sich ein starker Anreiz zur Massenbildung. Es gilt: "gemeinsam sind wir stark", aber auch: "allein bin ich schwach". Die Demokratie schafft ein Milieu, das den Kollektivismus begünstigt, den Individualismus aber hemmt und schwächt. Je straffer Massenbewegungen organisiert sind, desto größer ist ihr Erfolg. In der soziokulturellen Evolution dieser Organisationen setzen sich jene durch, die besonders kollektivistisch sind. Im politischen Kampf überleben nur jene Gruppen, die bei ihren Mitgliedern die Regression in atavistische Verhaltensweisen fördern. Nicht mehr Eigenständigkeit und kritisches Denken sind gefragt, sondern Einordnung in die Gruppe und Unterordnung. Das von Gustave Le Bon entdeckte Gesetz der geistigen Einheit von Massen wirkt dann nicht nur in den Interessenverbänden, sondern in der gesamten Gesellschaft, die sich entindividualisiert und Massencharakter annimmt. Der innengeleitete Mensch, der sich seine Werte und Ziele selbst setzt, wird unter diesen Bedingungen abgelöst durch den außengeleiteten Menschen, der sich an den jeweils vorherrschenden Mehrheiten orientiert. Im letzten Zitat dieses Abschnitts gibt Tocqueville eine sehr genaue Beschreibung der Ausgrenzung, mit der in demokratischen Gesellschaften der Bruch der geistigen Einheit geahndet wird. Wir alle werden täglich Zeuge, wie Abweichler zu Unberührbaren gemacht werden, siehe z. B. die revisionistischen Historiker oder bestimmte Sekten, aber wie viele von uns wagen es, für die Meinungsfreiheit dieser Minderheiten einzutreten? "Die öffentliche Meinung ist nicht nur die einzige Führerin, die der individuellen Vernunft bei demokratischen Völkern bleibt, ihre Macht ist überhaupt bei diesen Völkern unendlich viel größer als bei irgendeinem anderen Volk. ... Es erscheint ihnen nämlich nicht wahrscheinlich, daß die Wahrheit sich nicht auf seiten der größten Zahl befinde, da sie alle gleich aufgeklärt sind." "...welches auch immer die politischen Gesetze sein mögen, die die Menschen in demokratischen Jahrhunderten beherrschen, man kann voraussehen, daß der Glaube an die öffentliche Meinung eine Art Religion, deren Prophet aber die Majorität sein wird." "Bei den demokratischen Völkern ... erscheint die öffentliche Gunst ebenso nötig wie die Luft, die man atmet, und mit der Masse nicht im Einklang sein, heißt sozusagen nicht leben. Diese braucht nicht die Gesetze anzuwenden, um die Andersdenkenden zu beugen. Die Mißbilligung genügt. Das Gefühl ihrer Vereinsamung und ihrer Ohnmacht übermannt sie alsbald und raubt ihnen jede Hoffnung." "Die demokratischen Republiken legen den Höflingsgeist der großen Menge nahe und lassen ihn zugleich in alle Klassen eindringen. ... Das gilt besonders für die demokratischen Staaten, ... in denen die Mehrheit so unbeschränkt und unwiderstehlich herrscht, daß man gewissermaßen auf seine Bürgerrechte, ja sozusagen auf seine Menschenqualität verzichten muß, will man sich dort von dem Weg entfernen, den die Mehrheit vorgezeichnet hat." "In Amerika zieht die Mehrheit einen drohenden Kreis um das Denken. Innerhalb dieser Grenzen ist der Schriftsteller frei; aber wehe, wenn er sie zu überschreiten wagt! ... Der Machthaber sagt hier nicht mehr: 'Du denkst wie ich, oder du stirbst'; er sagt: 'Du hast die 306 MEHR FREIHEIT

Liberale Soziologen

307

Freiheit, nicht zu denken wie ich; Leben, Vermögen und alles bleibt dir erhalten; aber von dem Tag an bist du ein Fremder unter uns. Du wirst dein Bürgerrecht behalten, aber es wird dir nicht mehr nützen; denn wenn du von deinen Mitbürgern gewählt werden willst, werden sie dir ihre Stimme verweigern, ja, wenn du nur ihre Achtung begehrst, werden sie so tun, als versagten sie sie dir. Du wirst weiter bei den Menschen wohnen, aber deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren. Wenn du dich einem unter deinesgleichen nähern wirst, so wird er dich fliehen wie einen Aussätzigen; und selbst wer an deine Unschuld glaubt, wird dich verlassen, sonst meidet man auch ihn. Gehe hin in Frieden, ich lasse dir das Leben, aber es ist schlimmer als der Tod.'"

Allumfassende Zuständigkeit des Staats
Da, wo der Individualismus geschwächt und zurückgedrängt wurde, gibt es keinen ernstzunehmenden Widerstand gegen den Allmachtsanspruch der Politiker. "Ich hege keinen Zweifel, daß es den Herrschern in Zeiten der Aufklärung und der Gleichheit - wie den unsrigen - viel leichter fallen wird, die gesamte öffentliche Gewalt in ihrer Hand zu vereinigen und beständiger und tiefer in den Kreis der privaten Interessen einzudringen, als irgendein Herrscher der Antike das jemals vermochte." "Ich behaupte, daß die öffentliche Verwaltung in sämtlichen Ländern Europas nicht nur stärker zentralisiert ist als früher, sondern sich auch inquisitorischer um die Einzelheiten des staatlichen Lebens kümmert; allenthalben dringt sie weiter als früher in das Privatleben vor; immer mehr, immer unbedeutendere Vorgänge regelt sie auf ihre Weise, und sie breitet sich mit jedem Tag mehr aus, neben dem Einzelnen, um ihn herum und über ihm, um ihm beizustehen, ihn zu beraten und zu vergewaltigen." "Es leuchtet ein, daß die Zentralisierung der Regierung eine gewaltige Macht erhält, wenn sie sich mit der Verwaltungszentralisierung verbindet. Solcherweise gewöhnt sie die Menschen daran, von ihrem Willen vollkommen und beständig abzusehen; ... sie packt sie außerdem bei ihren Gewohnheiten; sie gibt sie der Vereinzelung preis und bemächtigt sich daraufhin jedes Einzelnen in der allgemeinen Masse." "Die Einzelnen sehen ihrerseits die staatliche Gewalt mehr und mehr im gleichen Lichte; sie rufen sie in allen ihren Nöten zu Hilfe und richten ihre Blicke allezeit auf sie als auf einen Schulmeister oder Lotsen." "Bei den meisten Völkern unserer Tage ist die Erziehung wie die Wohltätigkeit Aufgabe des Staates geworden. Der Staat empfängt, ja reißt oft das Kind aus den Armen seiner Mutter, um es seinen Dienern anzuvertrauen; der Staat übernimmt es, jeder neuen Generation Gefühle einzuflößen und Vorstellungen zu vermitteln. Die Gleichförmigkeit herrscht in den Studien wie überall sonst; die Mannigfaltigkeit verschwindet wie die Freiheit auch aus ihnen immer mehr." "In Europa halten sich die Parteien gewissermaßen für den gesetzgebenden und vollziehenden Vormund der Nation, die ihre Stimme nicht selbst erheben kann; von dieser Vorstellung aus handeln und befehlen sie."

MEHR FREIHEIT

307

308

Liberale Soziologen

Der totalitäre Wohlfahrtsstaat
Gleichheit und allzuständige Demokratie führen, einer inneren Dynamik folgend, zu mehr Staat und weniger Freiheit. Dieser Trend, den bereits Tocqueville beobachtet hat, ist bis heute ungebrochen. Das Endstadium in der Entwicklung des Wohlfahrtsstaats ist der Ameisenstaat. Es ist der von Tocqueville im nächsten Zitat so ironisch beschriebene rundum versorgte egalitäre Gutmensch, der danach verlangt. "Wenn ich die kleinen Leidenschaften der heutigen Menschen bedenke, die Schlaffheit ihrer Sitten, die Weite ihrer Bildung, die Reinheit ihrer Religion, die Milde ihrer Moral, ihre arbeitsamen und geordneten Gewohnheiten, die Zurückhaltung, die sie fast sämtlich im Laster wie in der Tugend beobachten, dann fürchte ich, sie könnten zum Staatsoberhaupt eher einen Vormund haben als einen Tyrannen." "Ich bin der Ansicht, die Art der Unterdrückung, die den demokratischen Völkern droht, wird mit nichts, was ihr in der Welt voraufging, zu vergleichen sein; ... die alten Begriffe Despotismus und Tyrannei passen nicht." Im folgenden Zitat zeigt Tocqueville, welche Zukunft uns erwartet, wenn es nicht gelingt, den freiheitsfeindlichen Tendenzen der Demokratie Einhalt zu gebieten. Wir sind auf dem Weg in diese schöne soziale Welt bereits ein großes Stück vorangekommen. "Ich sehe eine unübersehbare Menge ähnlicher und gleicher Menschen, die sich rastlos um sich selbst drehen, um sich kleine und gewöhnliche Freuden zu verschaffen, die ihr Herz ausfüllen. ... Über diesen Bürgern erhebt sich eine gewaltige Vormundschaftsgewalt, die es allein übernimmt, ihr Behagen sicherzustellen und über ihr Schicksal zu wachen. Sie ist absolut, ins einzelne gehend, pünktlich, vorausschauend und milde. Sie würde der väterlichen Gewalt gleichen, hätte sie - wie diese - die Vorbereitung der Menschen auf das Mannesalter zum Ziel; sie sucht aber, im Gegenteil, die Menschen unwiderruflich in der Kindheit festzuhalten ... Auf diese Weise macht sie den Gebrauch des freien Willens immer überflüssiger und seltener, beschränkt die Willensbetätigung auf ein immer kleineres Feld und entwöhnt jeden Bürger allmählich der freien Selbstbestimmung. Auf all das hat die Gleichheit die Menschen vorbereitet: hat sie bereit gemacht, es zu erdulden, ja es häufig sogar für eine Wohltat zu halten. So breitet der Souverän, nachdem er jeden Einzelnen der Reihe nach in seine gewaltigen Hände genommen und nach Belieben umgestaltet hat, seine Arme über die Gesellschaft als Ganzes; er bedeckt ihre Oberfläche mit einem Netz kleiner, verwickelter, enger und einheitlicher Regeln...; er bricht den Willen nicht, sondern er schwächt, beugt und leitet ihn; er zwingt selten zum Handeln, steht vielmehr ständig dem Handeln im Wege; er zerstört nicht, er hindert die Entstehung; er tyrannisiert nicht, er belästigt, bedrängt, entkräftet, schwächt, verdummt und bringt jede Nation schließlich dahin, daß sie nur noch eine Herde furchtsamer und geschäftiger Tiere ist, deren Hirte die Regierung. Ich bin immer der Überzeugung gewesen, daß diese Art einer geregelten, milden und friedlichen Knechtschaft, die ich eben gezeichnet habe, sich mit einigen der äußeren Formen der Freiheit besser verbinden könnte, als man denkt, und daß es ihr nicht unmöglich wäre, sich sogar im Schatten der Volkssouveränität niederzulassen." 308 MEHR FREIHEIT

309

Gustave Le Bon "Die Massen sind so etwas wie die Sphinx der antiken Sage: man muß die Fragen, die ihre Psychologie uns stellt, lösen oder darauf gefaßt sein, von ihnen verschlungen zu werden." Gustave Le Bon
Lebenslauf und Wirkungsgeschichte
Wir wollen hier versuchen, eine Antwort auf die Frage zu geben, warum freiheitliche Vorstellungen noch niemals in der Geschichte die Massen erfasst haben. Dabei stützen wir uns auf die Thesen, die der französische Arzt und Soziologe Gustave Le Bon vorgetragen hat. Le Bon hat sich im Verlauf seines Berufslebens intensiv mit dem Verhalten von Gruppen beschäftigt. Er
  

war während des deutsch-französischen Krieges 1870-71 Chefarzt eines Feldlazaretts; arbeitete im Laboratorium des Anthropologen Paul Broca (1824 - 1880), der 1861 das motorische Sprachzentrum im Gehirn entdeckte; inventarisierte 1884 für die Französische Akademie buddhistische Baudenkmäler in Indien und hatte dadurch Gelegenheit, seine Forschungsergebnisse an außereuropäischen Kulturen zu überprüfen.

Le Bon kam bei seinen anthropologischen Studien zu dem Schluss, "... daß die Kultur uns nicht zur intellektuellen Gleichheit, sondern zu einer immer größer werdenden Ungleichheit führt." Eine Kultur sei umso höher, je größer der Grad ihrer sozialen Differenzierung ist. Je vielfältiger die Angehörigen einer Kultur, desto entwickelter sei diese. Gleichheit bedeutet Primitivität, Ungleichheit ist die Voraussetzung für Fortschritt. Le Bon beobachtete, dass Gruppenbildung immer mit einem großen Konformitätsdruck einhergeht, der zu einem Verlust an Individualität führt. Die Gruppenmitglieder gleichen sich geistig immer mehr an, wodurch eine geistige Einheit der Gruppe auf einer entwicklungsgeschichtlich niedrigen Stufe entsteht. Er stellte fest: "allein durch die Tatsache, Glied einer Masse zu sein, steigt der Mensch also mehrere Stufen von der Leiter der Kultur hinab. Als einzelner war er vielleicht ein gebildetes Individuum, in der Masse ist er ein Triebwesen, also ein Barbar." Die Thesen von Le Bon fanden bei seinen Zeitgenossen viel Zustimmung. So hat z. B. Sigmund Freud (1856-1939), der sich 1921 in seiner Abhandlung "Massenpsychologie und Ich-Analyse" zustimmend mit Le Bon beschäftigte, darauf hingewiesen, dass die Mitglieder von Kollektiven, zu einer "Regression der seelischen Tätigkeit auf eine frühere Stufe, wie wir sie bei Wilden oder bei Kindern zu finden nicht erstaunt sind", neigen. Nach Freud ist der Einfluss der Kollektive auf ihre Angehörigen der Hypnose vergleichbar, durch die "...beim Subjekt ein Stück von dessen archaischer Erbschaft" geweckt wird. Joseph Schumpeter (1883-1950) fasst die Bedeutung der Aussagen von Le Bon wie folgt zusammen:

"Indem er, wenn auch überbetonend, die Wirklichkeit des menschlichen Verhaltens unter dem Einfluß der Zusammenballung zeigt - insbesonders das plötzliche
MEHR FREIHEIT 309

310

Verschwinden, im Zustand der Erregung, der moralischen Zurückhaltung und der zivilisierten Formen des Denkens und Fühlens, den plötzlichen Ausbruch primitiver Triebe, kindlichen Verhaltens und krimineller Neigungen - hat er uns grausige Tatsachen vor Augen geführt, die jedermann kannte, aber niemand sehen wollte und er hat dadurch dem Bild der menschlichen Natur, das der klassischen Lehre der Demokratie und den landläufigen Auffassungen von Revolutionen zugrunde liegt, einen ernsthaften Schlag versetzt." Joseph Schumpeter
Der negative Einfluss von Kollektiven
In unseren Genen bewahren wir das Erbe unserer Vorfahren, von unseren hominiden Vorläufern bis zu unseren tierischen Ahnen. In der Entwicklungsgeschichte der Menschheit dominierte bis in die allerjüngste Vergangenheit das Kollektiv. Die Zugehörigkeit zu Sippe und Stamm ermöglichte erst das Überleben. Dementsprechend sind wir alle tief von der Sehnsucht nach der Geborgenheit der Gruppe geprägt. Das Bewusstsein einer eigenständigen Existenz, der Gebrauch einer individuellen Vernunft, ist in der menschlichen Entwicklung sehr neu. Es ist daher zu erwarten, dass der Individualismus bei den meisten Menschen weniger ausgeprägt ist als der Kollektivismus. In der Massenbildung zeigt sich die Sehnsucht nach der Urhorde. Die Masse ist Urhorden-Ersatz.

"Der Gebrauch der Vernunft ist für die Menschheit noch zu neu und zu unvollkommen, um die Gesetze des Unbewußten enthüllen zu können und besonders, um es zu ersetzen. Der Anteil des Unbewußten an unseren Handlungen ist ungeheuer und der Anteil der Vernunft sehr klein." Gustave Le Bon
Jeder von uns ist anfällig für eine "Regression der seelischen Tätigkeit auf eine frühere Stufe". Einige wenige Menschen zeigen sich in dieser Hinsicht widerstandsfähiger als der Rest der Bevölkerung, aber gefährdet sind wir alle. Eine hohe Intelligenz oder eine gute Ausbildung bieten keinen Schutz gegen einen Rückfall in archaische Verhaltensmuster. Gerade auch Intellektuelle zeigen eine hohe Bereitschaft zur Massenbildung.

"Menschen von verschiedenartigster Intelligenz haben äußerst ähnliche Triebe, Leidenschaften und Gefühle. In allem, was Gegenstand des Gefühls ist: Religion, Politik, Moral, Sympathien und Antipathien usw. überragen die ausgezeichnetsten Menschen nur selten das Niveau des gewöhnlichen einzelnen." Gustave Le Bon
Die Angehörigen einer Masse müssen nicht alle an einem Ort versammelt sein. Die Massenbildung kann sehr gut über die Massenmedien erfolgen. Die totalitären Regimes des 20. Jahrhunderts wären ohne das Rundfunkwesen nicht möglich gewesen und heutzutage ist das Fernsehen das wirkungsvollste Instrument zur Herstellung und Steuerung von Massen. Auch kleinere Gruppen können Massen bilden. Le Bon nennt unter anderem Geschworene bei Schwurgerichten und Parlamentsversammlungen als Beispiele für Massen. Nicht die Größe einer Gruppe ist entscheidend für den Massenstatus, sondern deren Beschäftigung mit Fragen, die außerhalb der fachlichen Kompetenz und der Erfahrung der Gruppenmitglieder liegen. Eine Gruppe ist als Masse erkennbar, wenn sie folgende Kennzeichen hat:
 

Schwinden der bewussten Persönlichkeit; Vorherrschaft des unbewussten Wesens; MEHR FREIHEIT

310

311

Beherrschung der Gedanken und Gefühle von außen durch Suggestion und Ansteckung.

Das Problem der Massenbildung lässt sich nicht durch institutionelle Reformen lösen. Le Bon ist vorgeworfen worden, dass es ihm nur darum gehe, Argumente gegen das allgemeine Wahlrecht zu finden. Dieser Vorwurf ist völlig unbegründet.

"Darf man nun annehmen, die Abstimmungen der Massen würden durch die Beschränkung des Stimmrechts auf die Fähigen ... eine Besserung erfahren? Ich kann es keinen Augenblick annehmen, und zwar aus Gründen, ... die in der geistigen Bedeutungslosigkeit aller Gesamtheiten liegen, wie sie auch immer zusammengesetzt sein mögen. Ich wiederhole: in der Masse gleichen sich die Menschen stets einander an, und die Abstimmung von vierzig Akademikern über allgemeine Fragen gilt nicht mehr als die von vierzig Wasserträgern." Gustave Le
Bon

Merkmale von Massen
Die folgenden kursiv gesetzten Zitate stammen aus dem bekanntesten Werk von Le Bon: Psychologie der Massen (1895). Eine Masse weist folgende Merkmale auf:

Geistige Einheit (unité mentale) Die bewusste Persönlichkeit schwindet, die Individualität geht verloren, Uniformität herrscht vor, alle Gruppenmitglieder gehen konform mit der Massenmeinung. Meinungsbildung durch geistige Ansteckung (contagion mentale) "Bevor der heilige Georg allen Kreuzfahrern auf den Mauern von Jerusalem erschien, war er sicher zuerst nur von einem von ihnen wahrgenommen worden. Durch Beeinflussung und Übertragung wurde das gemeldete Wunder sofort von allen angenommen." Geistige Lenkbarkeit (suggestibilité) "Sorgfältige Beobachtungen scheinen zu beweisen, daß ein einzelner, der lange Zeit im Schoße einer wirkenden Masse eingebettet war, sich ... in einem besonderen Zustand befindet, der sich sehr der Verzauberung nähert, die den Hypnotisierten unter dem Einfluß des Hypnotiseurs überkommt." Sprunghaftigkeit (impulsivité) und Erregbarkeit (irritabilité) "Die Masse ist der Spielball aller äußeren Reize, deren unaufhörlichen Wechsel sie widerspiegelt. Sie ist also die Sklavin der empfangenen Anregungen." Leichtgläubigkeit "So muß die Masse, die stets an der Grenze des Unbewußten umherirrt, allen Einflüssen unterworfen ist, von der Heftigkeit ihrer Gefühle erregt wird, welche allen Wesen eigen ist, die sich nicht auf die Vernunft berufen können, alles kritischen Geistes bar, von einer übermäßigen Leichtgläubigkeit sein." Überschwang (exagération) und Schlichtheit (simplisme) der Gefühle "Da die Masse nur durch übermäßige Empfindungen erregt wird, muß der Redner, der sie hinreißen will, starke Ausdrücke gebrauchen. Zu den gewöhnlichen Beweismitteln der Redner in Volksversammlungen gehört Schreien, Beteuern, Wiederholen, und niemals darf er den Versuch machen, einen Beweis zu erbringen." Unduldsamkeit und Herrschsucht (autoritarisme) "Jedermann weiß, wie unduldsam die religiösen Glaubenssätze sind und welche Gewaltherrschaft sie über die Seelen ausüben." "Gegen die Überzeugungen der Masse streitet man ebensowenig wie gegen Zyklone." 311

MEHR FREIHEIT

312

Konservatismus "Die Massen werden zu sehr vom Unbewußten geleitet und sind also dem Einfluß uralter Vererbung zu sehr unterworfen, als daß sie nicht äußerst beharrend sein müßten. ... [Sie] haben ... wie alle Primitiven eine fetischistische Ehrfurcht vor den Überlieferungen, einen unbewußten Abscheu vor allen Neuerungen, die ihre realen Lebensbedingungen ändern könnten. Hätte die Demokratie in der Zeit der Erfindung der mechanischen Webstühle, der Dampfmaschine, der Eisenbahnen, die Macht besessen, über die sie heute verfügt, so wäre die Verwirklichung dieser Erfindungen unmöglich gewesen. Es ist ein Glück für den Fortschritt der Kultur, daß die Übermacht der Massen erst dann geboren wurde, als die großen Entdeckungen der Wissenschaft und der Industrie vollendet waren." Primitivität der Vorstellungen "Welche Ideen den Massen auch suggeriert werden mögen, zur Wirkung können sie nur kommen, wenn sie in sehr einfacher Form aufzunehmen sind und sich in ihrem Geist in bildhafter Erscheinung widerspiegeln." "Man darf nicht glauben, eine Idee könne durch den Beweis ihrer Richtigkeit selbst bei gebildeten Geistern Wirkungen erzielen." "Die christlichen Ideen des Mittelalters, die demokratischen Ideen des 18. Jahrhunderts, die sozialistischen Ideen der Gegenwart stehen gewiß nicht besonders hoch, man kann sie in philosophischer Beziehung als ziemlich armselige Irrtümer betrachten, aber ihre Bedeutung war und ist ungeheuer, und noch lange werden sie die wesentlichsten Mittel zur Führung der Staaten bleiben." Unfähigkeit zu eigenem Urteil "Die Urteile, die die Massen annehmen, sind nur aufgedrängte, niemals geprüfte Urteile. ... Die Leichtigkeit, mit der gewisse Meinungen allgemein werden, hängt vor allem mit der Unfähigkeit der meisten Menschen zusammen, sich auf Grund ihrer besonderen Schlüsse eine eigne Meinung zu bilden." Dominanz von Wunschvorstellungen "In der Phantasie des Volkes ist die Macht der Eroberer und die Kraft der Staaten begründet." "Alles, was die Phantasie der Massen erregt, erscheint in der Form eines packenden, klaren Bildes, das frei ist von jedem Deutungszubehör und nur durch einige wunderbare Tatsachen gestützt: einen großen Sieg, ein großes Wunder, ein großes Verbrechen, eine große Hoffnung." "Die Kunst, die Einbildungskraft der Massen zu erregen, ist die Kunst, sie zu regieren." Religiöser Charakter aller Überzeugungen "Nicht nur dann ist man religiös, wenn man eine Gottheit anbetet, sondern auch dann, wenn man alle Kräfte seines Geistes, alle Unterwerfung seines Willens, alles Gluten des Fanatismus dem Dienst einer Macht oder eines Wesens weiht, das zum Ziele und Führer der Gedanken und Handlungen wird." "Mit dem religiösen Gefühl sind gewöhnlich Unduldsamkeit und Fanatismus verbunden. Sie sind unausbleiblich bei allen, die das Geheimnis des irdischen und himmlischen Glückes zu besitzen glauben. ... Die Jakobiner der Schreckenstage waren ebenso tief religiös wie die Katholiken der Inquisition, und ihr grausamer Eifer entsprang der gleichen Quelle." "Wenn es möglich wäre, die Massen zu bewegen, den Atheismus anzunehmen, so würde er ganz zum unduldsamen Eifer eines religiösen Gefühls und in seinen äußeren Formen bald zu einem Kultus werden."

312

MEHR FREIHEIT

313

Sozialismus ist Sehnsucht nach der Urhorde
Wir verstehen die Massenbildung als "Regression der seelischen Tätigkeit auf eine frühere Stufe". In ihren frühen Entwicklungsstadien lebten die Menschen in kleinen Gruppen, in denen jeder seine durch Tradition genau festgelegte Rolle zu spielen hatte. Das soziale Gefüge der Urhorde galt als unveränderlich, ihre Kasten und Rangordnungen wurden nicht einmal in Gedanken in Frage gestellt. Das Leben verlief in überkommenen Bahnen, die für alle Geltung hatten. Die Urhorde war eine geschlossene Gesellschaft im strengen Sinne. Privateigentum war bis zum Aufkommen der griechischen Hochkultur nahezu unbekannt. Die Rückwendung der Massen kann also nur ein zurück zu jenen gesellschaftlichen Verhältnissen sein, die so lange die menschliche Entwicklung bestimmten. Le Bon hat auf diesen Zusammenhang hingewiesen: "Heute werden die Forderungen der Massen nach und nach immer deutlicher und laufen auf nichts Geringeres hinaus als auf den gänzlichen Umsturz der gegenwärtigen Gesellschaft, um sie jenem primitiven Kommunismus zuzuführen, der vor dem Beginn der Kultur der normale Zustand aller menschlichen Gemeinschaft war." Der Sozialismus ist in moralischer Hinsicht ein Atavismus ist. Die Forderung der Sozialisten, die ethischen Grundsätze der Urhorde auf die gesamte moderne Gesellschaft zu übertragen, ist eine Rebellion gegen die als Kälte empfundene Rationalität und Wettbewerbsorientierung des Kapitalismus. Le Bon sah im Sozialismus das politische Hauptproblem unserer Zeit, und er hat darin Recht behalten. "Der Sozialismus scheint zurzeit die schwerste Gefahr zu sein, von der die europäischen Völker bedroht werden." "Die große Triebkraft der Völkerentwicklung war niemals die Wahrheit, sondern der Irrtum. Und wenn heute der Sozialismus seine Macht wachsen sieht, so erklärt es sich daraus, daß er die einzige Täuschung darstellt, die noch lebendig ist. Wissenschaftliche Beweisführungen können seine Entwicklung nicht aufhalten." "Der Sozialismus wird übrigens ein viel zu drückendes Regime sein, als daß er von Dauer sein könnte." Materielle Gleichheit war für Le Bon "... der dunkle, drückende Traum vulgärer Mittelmäßigkeit." Angesichts der naturgegebenen Ungleichheit der Menschen muss die juristische Gleichstellung aller Bürger zu materieller Ungleichheit führen, die nur aufzuheben wäre, wenn der Staat die Menschen ungleich behandelt, um so eine Nivellierung auf dem kleinstmöglichen Nenner zu erzwingen. "Sollte Gleichheit in der Welt herrschen, so müßte man allmählich alles, was den Wert einer Rasse ausweist, auf das Niveau des am tiefsten stehenden, was diese Rasse besitzt, herabdrücken." Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts kritisierte Le Bon den Kampf der Massenbewegungen zur Errichtung des Wohlfahrtsstaates. "Bei den lateinischen Völkern bedeutet das Wort Demokratie vor allem die Auslöschung des Willens und der Tatkraft des einzelnen vor dem Staat. Dem Staat wird immer mehr MEHR FREIHEIT 313

314 aufgeladen, er soll führen, zentralisieren, monopolisieren, fabrizieren. An ihn wenden sich beständig alle Parteien ohne Ausnahme: Radikale, Sozialisten, Monarchisten." "Die fortwährende Schaffung von Gesetzen und Beschränkungsmaßnahmen ... hat das verhängnisvolle Ergebnis, den Bereich, in dem sich der Bürger frei bewegen kann, immer mehr einzuengen. ... Mit der zunehmenden Gleichgültigkeit und Ohnmacht der Bürger muß die Bedeutung der Regierungen nur noch mehr wachsen. Sie müssen notgedrungen den Geist der Initiative, der Unternehmung und Führung besitzen, den der Bürger verloren hat. Sie haben alles zu unternehmen, zu leiten, zu schützen. So wird der Staat zu einem allmächtigen Gott. Die Erfahrung lehrt aber, daß die Macht solcher Gottheiten weder von Dauer noch sehr stark war." "Sie [die Massen] scheinen inbrünstig die Freiheit zu lieben, in Wirklichkeit weisen sie diese immer von sich und verlangen ständig vom Staat, ihnen Ketten zu schmieden."

Die Massen verlangen nach Führung "Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer." Gustave Le Bon
Die Massen sind auf Grund ihrer psychischen Eigenschaften besonders anfällig für Manipulationen durch selbsternannte Führer. Die enorme Leichtgläubigkeit, der Mangel an eigenem Urteil, die starke Erregbarkeit und geistige Ansteckbarkeit der Massen bewirken, dass sie gegenüber irrationalen Lehren nahezu widerstandslos sind. Le Bon führte die Verbreitung religiöser Vorstellungen als Beispiel für diesen Wirkungsmechanismus an, der aber auch im Bereich der politischen Überzeugungen eine wichtige Rolle spielt. "Man braucht nicht einmal bis zu den primitiven Wesen hinabzusteigen, um die völlige Ohnmacht der Logik im Kampf gegen Gefühle festzustellen. Erinnern wir uns nur daran, wie hartnäckig sich viele Jahrhunderte hindurch die religiösen Vorurteile gehalten haben, die der einfachsten Logik widersprechen. Fast zweitausend Jahre lang beugten sich die aufgeklärtesten Geister unter ihre Gesetze, und erst in der modernen Zeit war es überhaupt möglich, ihre Wahrheiten anzuzweifeln." "Es war unglaubhaft, daß ein unwissender Zimmermann aus Galiläa zweitausend Jahre hindurch zu einem allmächtigen Gott werden konnte, in dessen Namen die bedeutendsten Kulturen gegründet wurden." Wenn jemand seine Individualität aufgibt, um in einer Masse aufzugehen, dann sucht er damit die Last persönlicher Entscheidung und Verantwortung loszuwerden, um sie dem Kollektiv zu übertragen. Die Massen nehmen Führer nicht bloß in Kauf, sie verlangen nach ihnen. Es gibt natürlich genug machtbewusste Persönlichkeiten, die diese Gelegenheit zielstrebig nutzen, um zur Herrschaft zu kommen. Le Bon glaubte nicht, dass die Massen den Beeinflussungsmitteln der Führer, nämlich Behauptung, Wiederholung und Ansteckung, jemals ernsthaft Widerstand entgegenbringen könnten. "In allen sozialen Schichten, von der höchsten bis zur niedrigsten, gerät der Mensch, sobald er nicht mehr alleinsteht, leicht unter die Herrschaft eines Führers. Die meisten Menschen, besonders in den Massen des Volkes, haben von nichts außerhalb ihres Berufsfachs eine klare 314 MEHR FREIHEIT

315 und richtige Vorstellung. Sie sind nicht imstande, sich selbst zu leiten; so dient ihnen der Führer als Wegweiser." "Die Masse ist eine Herde, die sich ohne Hirten nicht zu helfen weiß." "Wir haben bereits festgestellt, daß die Massen durch logische Beweise nicht zu beeinflussen sind und nur grobe Ideenverbindungen begreifen. Daher wenden sich auch die Redner, die Eindruck auf sie zu machen verstehen, an ihr Gefühl und niemals an ihre Vernunft." "Wenn eine Behauptung oft genug und einstimmig wiederholt wurde, ... so bildet sich das, was man eine geistige Strömung (courant d'opinion) nennt, und der mächtige Mechanismus der Ansteckung kommt dazu. Unter den Massen übertragen sich Ideen, Gefühle, Erregungen, Glaubenslehren mit ebenso starker Ansteckungskraft wie Mikroben." "[Die Ansteckung geht] ... wenn sie sich in den Volksschichten ausgewirkt hat, in die höheren Gesellschaftsschichten über. Heutzutage sehen wir, daß die sozialistischen Lehren anfangen, auch die zu ergreifen, die vermutlich ihre ersten Opfer sein werden. Vor der mechanischen Ansteckung tritt sogar der persönliche Vorteil zurück." Nach Le Bon haben die Führer der Massen folgende Eigenschaften: "Meistens sind die Führer keine Denker, sondern Männer der Tat. Sie haben wenig Scharfblick und könnten auch nicht anders sein, da der Scharfblick im allgemeinen zu Zweifel und Untätigkeit führt." "Die Intelligenz, die die Verbundenheit aller Dinge erkennt, die Verstehen und Erklären ermöglicht, macht nachgiebig und vermindert die Kraft und Gewalt der Überzeugungen erheblich, die die Apostel nötig haben. Die großen Führer aller Zeiten, die der Revolution hauptsächlich, waren sehr beschränkt und haben deshalb den größten Einfluß ausgeübt." Wer wird von den Massen als Führer anerkannt? Den Nimbus eines Führers erwirbt man sich durch "große" Taten, die an die Gefühle und Hoffnungen der Massen appellieren. Wer zumindest eine kleine Gruppe erfolgreich zu beeindrucken versteht, erwirbt ein Prestige, das auf dem Weg der Ansteckung immer mehr Menschen beeinflusst. Aus dem Schneeball wird eine Lawine. Ein Führer kann schnell zum Volksfeind werden, wenn ihn das Glück verlässt. Sein Prestige beruht nicht auf Wertschätzung seiner Person und der von ihm vertretenen Ansichten, sondern auf der allgemeinen Zustimmung zu seiner Führungsroll