Sie sind auf Seite 1von 4

Brian Lowther

Ger 102 10/29/08


Kapital 9
Übung 1
1) Als ich zwei Jahres alt war, ist meine Familie nach Alaska gegangen.

2) Als ich drei war, habe ich lesen gelernt.

3) Als ich vier war, hat mein Vater unseren ersten Computer gekauft.

4) Als ich sechs war, habe ich radfahren gelernt.

5) Als ich sieben war, bin ich durch Amerika gereist.

6) Als ich zehn war, bin ich zum zweiten Mal eine Autofahrt nach Texas
gegangen.

7) Als ich dreizehn war, bin ich in Kalifornien gearbeitet.

8) Als ich viertzehn war, habe ich in Whittier gelehrt.

9) Als ich neunzehn war, habe ich zum ersten Mal allein gelebt.

10)Als ich zwanzig war, habe ich verrückt wurden.

Übung 2

1) Ernst, warum bist du nicht mit zum Schwimmen gekommen?

Ich durfte nicht.

2) Maria, warum bist du nicht gekommen?

Ich wollte nicht.

3) Jens, gestern was Juttas Geburtstag!

Ich wusste das nicht.

4) Jutta, warum hast du eine neue Frisur?

Ich wollte eine.

5) Jochen, warum hast du das Essen nicht gekocht?

Ich sollte das nicht.


Übung 3

1) Silvia: Was hast du gemacht, wenn du nicht zur Schule gehen wolltest,
Jürgen?

Jürgen: Ich habe gesagt: „Ich bin krank.“

Silvia: Haben deine Eltern das geglaubt?

Nein, meine. Mutter wusste immer, was los war.

2) Ernst: Hans, warum bist du gestern nicht auf den Spielplatz gekommen?

Hans: Ich durfte nicht. Ich habe eine Fünf in Mathe geschrieben und
musste zu Hause bleiben.

Ernst: Schade. Wir wollten Fußball spielen, aber dann konnten wir nicht
genug Spieler finden.

3) Herr Ruf: Guten Tag, Frau Gretter. Tut mir Leid, dass ich neulich nicht zu
Ihrer kleinen Feier kommen konnte. Aber ich musste meine alte Tante in
Würzburg besuchen.

Frau Gretter: Ja, wirklich schade. Ich wusste gar nicht, dass Sie eine Tante
in Würzburg haben.

Herr Ruf: Sie zieht diese Woche nach Düsseldorf zu ihrer Tochter, und ich
wollte sie noch einmal besuchen.

Übung 4

1) Ernst: Wann darf ich fernsehen?

Frau Wagner: Wenn du deine Hausaufgaben gemacht hast.

2) Rolf: Oma, wann hast du Opa kennen gelernt?

Sofie: Als ich siebzehn war.

3) Stefan: Was habt ihr gemacht, wenn ihr in München wart?

Nora: Wir haben sehr viele Filme gesehen.

4) Martha: Wenn hast du Sofie getroffen?

Willi: Gestern, als ich an der Uni war.

5) Albert: Wann fliegst do nach Europa?


Peter: Wenn ich genug Geld habe.

6) Monika: Du spielst sehr gut Tennis. Wenn hast du das gelernt?

Heidi: Als ich noch klein war.

Übung 5

Liebe Tina,

Gestern Nachmittag musste ich meiner Oma mal wieder Kuchen und
Wein bringen. Immer wenn ich mich mit meinen Freunden verabrede,
will mein Vater irgendetwas von mir. Ich war ganz schön wütend. Wenn
ich den Korb zusammengepackt habe, habe ich leise geschimpft. Wenn
ich meine Oma besuchen, muss ich immer ein bisschen dableiben und
mich mit ihr unterhalten. Das ist langweilig und anstrengend, denn die
Oma hört nicht mehr so gut. Außerdem wohnt sie am anderen Ende
der Stadt. Auch als ich mit dem Bus fahre, dauert es mindestens zwei
Stunden.

Wenn ich aus dem Haus gekommen bin, habe ich an der Ecke Billy auf
seinem Moped gesehen. Wenn ich ihn zum letzen Mal gesehen habe,
haben wir uns prima unterhalten.

„Wann kommst du mal wieder ins Jugendzentrum?“ hat Billy gerufen.


„Vielleicht heute gegen Abend“, habe ich geantwortet. Wenn ich mich
auf den Weg gemacht habe, hat es auch noch angefangen zu regnen.
Und natürlich… wie immer… Wenn es regnet, habe ich keinen
Regenschirm dabei. So viel für heute.

Tausend Grüße

deine Jutta

Übung 6

Willi und Sofie wollten eine Radtour machen, aber ihre Räder waren kaputt.
Sie mussten sie reparieren, bevor sie losfahren konnten. Am Morgen der Tour
fuhren sie um sechs Uhr auf, kamen in die Garage, wo die Räder waren und
machten sich an die Arbeit. Gegen acht waren sie fertig, sie frühstückten
noch und dann hielten sie ab. Gegen elf gingen sie an einen kleinen See. Sie
sprangen an und setzen sich ins Gras. Willis Mutter hatte ihnen Essen
eingepackt. Sie waren hungrig und aßen alles auf. Sie schwammen in See und
legten sich dann in den Schatten und schliefen. Am späten Nachmittag
standen sie noch mal ins Wasser und radelten dann zurück nach Hause. Die
Rückfahrt dauerte eine Stunde länger als die Hinfahrt.

Übung 7

1) Vor einem großen Wald wohnte ein armer Mann mit seiner Familie. Der
Junge hieß Hänsel und das Mädchen Gretel. Als sie eines Tages nichts
mehr zu essen hatten, brachten die Eltern die Kinder in den Wald. Sie
machten ihnen ein Feuer und gaben jedem noch ein Stück Brot. Die Kinder
schliefen ein und als sie wieder aufwachten, waren sie allein. Sie liefen
durch den Wald, bis sie an ein kleines Haus kamen.

2) Durch das Fenster sahen sie eine alte Frau, die vor dem Kamin saß und
strickte. Als die Alte die Kinder bemerkte, holte sie sie herein kochte ihnen
etwas zu essen. Die Kinder fandan die Frau sehr freundlich, aber leider
war sie eine böse Hexe. Sie packte Hänsel, trug ihn in den Stall und
schloss die Tür. Sie wollte, dass er dick wird, damit sie ihn essen konnte.
Gretel weinte und versuchte, Hänsel zu helfen. Sie tötete die Hexe und lief
mit Hänsel weg.

Übung 8

1) Nachdem Jutta den Schlüssel verloren hatte, kletterte sie durch das Fenster.

2) Nachdem Ernst die Fensterschiebe eingeworfen hatte, lief er weg.

3) Nachdem Claire angekommen war, rief sie Melanie an.

4) Nachdem Hans seine Hausaufgaben gemacht hatte, ging er ins Bett.

5) Nachdem Jens sein Fahrrad repariert hatte, machte er eine Radtour.

6) Nachdem Michael die Seiltänzerin gesehen hatte, war er ganz verliebt.

7) Nachdem Richard ein ganzes Jahr gespart hatte, flog er nach Australien.

8) Nachdem Silvia zwei Semester allein gewohnt hatte, zog sie in eine
Wohngemeinschaft.

9) Nachdem Willi ein Geräusch gehört hatte, rief er den Großvater an.