Sie sind auf Seite 1von 67

Laura Gibson

Laura Gibson Press Update 1

Press Update

Laura Gibson Press Update 1

In München, March 2012

(Germany)

In München, March 2012 (Germany) 2
In München, March 2012 (Germany) 2

2

Stereoplay, February 2012

(Germany)

Stereoplay, February 2012 (Germany) 3
Stereoplay, February 2012 (Germany) 3

3

The Fly, March 2012

(UK)

The Fly, March 2012 (UK) 4
The Fly, March 2012 (UK) 4

4

Uncut, February 2012

(UK)

Uncut, February 2012 (UK) 5
Uncut, February 2012 (UK) 5

5

Neue Rhein Zeitung, February 2012

(Germany)

Neue Rhein Zeitung, February 2012 (Germany) 6
Neue Rhein Zeitung, February 2012 (Germany) 6

6

DPA, February 2012

(Germany)

DPA, February 2012 (Germany) 7
DPA, February 2012 (Germany) 7

7

Kulturspiegel, February 2012

(Germany)

Kulturspiegel, February 2012 (Germany) 8
Kulturspiegel, February 2012 (Germany) 8

8

Piranha, February 2012

(Germany)

Piranha, February 2012 (Germany) 9
Piranha, February 2012 (Germany) 9

9

Der Neue Tag, February 2012

(Germany)

Laura Gibson: La Grande (City Slang) Portland die Zweite. Dieses Mal aber ein Folk-Blues- Country-Album.
Laura Gibson: La Grande (City Slang) Portland die Zweite. Dieses Mal aber ein Folk-Blues- Country-Album.

Laura Gibson:

La Grande (City Slang)

Portland die Zweite. Dieses Mal aber ein Folk-Blues- Country-Album. Intim, et- was zerschossen, s gegen den Strich gebürstet, mit tollen Arrangements, voller Melancholie und Melodien. Und mit einer prägnanten, leicht quäkenden, rauchi- gen und präsenten Stimme zwischen Karen Dalton und Cat Power. Umgesetzt haben dieses Folk-Noir- Meisterwerk Musiker von M Ward, Dodos, Calexico und Decemberists. Destil- liert man das Leichte, Brü- chige, Dunkle aus den Songs genannter Bands, ist man Laura Gibson schon

recht nahe.

(jjj)

man das Leichte, Brü- chige, Dunkle aus den Songs genannter Bands, ist man Laura Gibson schon

10

Mannheimer Morgen, February 2012

(Germany)

Bukolischer

Klangzauber

FOLK-POP: „La Grande“ von Laura Gibson

Eine verführerische Scheibe:

Laura Gibson, die neue gefeier- te Sirene des New-Folk, wartet auf „La Grande“ mit sinnlich- sinfonischer Sound-Vielfalt auf. Da seufzen Flöten, wogen Streicher, schillern Vibrapho- ne, klirren Twang-Gitarren – und entführen den Zuhörer in eine faszinierende ländliche Traumwelt. Denn die Klang- szenarien, die Laura Gibson, unterstützt unter anderem von Calexico-Gitarrist Joey Burns (der mit der Twang-Gitarre), beschwört, besitzen ruralen Zauber. Man glaubt sofort, dass die Frau aus Oregon die Tochter eines Försters ist. In ihrem Kern sind diese Lie- der, die den „Red Moon“, „The

Kern sind diese Lie- der, die den „Red Moon“, „The Landfrau: Laura Gibson. Bild: hf Fire“

Landfrau: Laura Gibson.

Bild: hf

Fire“ oder „Skin, Warming Skin“ besingen, intime Folk- songs, die so recht zum Cover der CD passen wollen, auf der die Vokalistin, in eine Decke gehüllt, sich an einem nächtli- chen Lagerfeuer wärmt. Aber Gibson, die für all die exzellen- ten Arrangements verantwort- lich zeichnet, denkt orchestral und bereichert ihre Weisen mit einer Klangfarbenopulenz, die mal an Brian Wilson, mal an Aaron Copland erinnert.

Geheimnisvolle Störklänge

Und so umranken bukolische Flöten und Klarinetten in „Lion/Lamb“ sanfte Bossa- Rhythmen, schmiegen sich Po- saunen-Choräle in die Pastou- relle „Milk-Heavy, Pollen- Eyed“. Es gibt auch immer wie- der geheimnisvolle Störklänge und geisterhafte Stimmen. Diesem Zauber kann Laura Gibsons Gesang allerdings auf Dauer nicht ganz entsprechen; ihre brüchige, mitunter kiek- sende Stimme klingt zu eindi- mensional. Trotzdem: „La Grande“ prunkt mit rarer Schönheit. (City Slang) gespi

★★★★

klingt zu eindi- mensional. Trotzdem: „La Grande“ prunkt mit rarer Schönheit. (City Slang) gespi ★★★★ 11

11

Klenkes, February 2012

(Germany)

Klenkes, February 2012 (Germany) 12
Klenkes, February 2012 (Germany) 12

12

Bresciaoggi, February 2012

(Italy)

L’album

Se è vero che in Inghilterra sembra nascere una nuova generazione di cantautrici, e che dalla Svezia arriva il fenomeno First Aid Kit, allora non si può non guardare all'Ameri- ca dove già da qualche anno esiste una cor- rente neo-folk in rosa che annovera tra le sue migliori esponenti nomi come Feist, Laura Veirs, Sara Lov. O come Laura Gib- son, altro grande talento che da pochi gior- ni ha pubblicato per City Slang il suo secon- do album «La Grande»: un disco suggestivo e di grande fascino, che l'artista verrà a pre- sentare in Italia il 30 aprile prossimo al Roc- ket di Milano, con un concerto a ingresso gratuito. Il disco prende il nome da una cit-

dell'Oregon, una località che, spiega l'au-

concerto a ingresso gratuito. Il disco prende il nome da una cit- tà dell'Oregon, una località

trice, «la gente di solito attraversa solo per andare da un posto all'altro, ma che nono- stante questo possiede una certa solenni- tà, una curiosa energia». Produttrice del suo album, la Gibson è stata presente in ogni momento della sua creazione, dalle vo-

ci

a tutti gli strumenti (ha suonato il basso,

la

chitarra, il piano, il vibrafono, le marimba,

i sintetizzatori e anche il tamburo da ban- da). Ma con lei ci sono anche ospiti d'ecce- zione come Joey Burns dei Calexico e alcuni membri dei Dodos e dei Decemberists. Il risultato è un ascolto misterioso, che ha il fascino sottile di un lungo viaggio.

 
e dei Decemberists. Il risultato è un ascolto misterioso, che ha il fascino sottile di un

13

Schnüss, February 2012

(Germany)

Schnüss, February 2012 (Germany) 14
Schnüss, February 2012 (Germany) 14

14

Musikexpress, February 2012

(Germany)

Musikexpress, February 2012 (Germany) 15
Musikexpress, February 2012 (Germany) 15

15

Rolling Stone, February 2012

(Germany)

Rolling Stone, February 2012 (Germany) 16
Rolling Stone, February 2012 (Germany) 16

16

Lift, February 2012

(Germany)

Lift, February 2012 (Germany) 17
Lift, February 2012 (Germany) 17

17

Rolling Stone, February 2012

(Germany)

Rolling Stone, February 2012 (Germany) 18
Rolling Stone, February 2012 (Germany) 18

18

FTD, February 2012

(Germany)

FTD, February 2012 (Germany) 19
FTD, February 2012 (Germany) 19

19

Freundin, February 2012

(Germany)

Freundin, February 2012 (Germany) 20
Freundin, February 2012 (Germany) 20

20

Q, January 2012

(UK)

Q, January 2012 (UK) 21
Q, January 2012 (UK) 21

21

Rock ,n ʻ Reel, January 2012

(UK)

Rock ,n ʻ Reel, January 2012 (UK) 22
Rock ,n ʻ Reel, January 2012 (UK) 22

22

NME, January 2012

(UK)

NME, January 2012 (UK) 23
NME, January 2012 (UK) 23

23

Mojo, January 2012

(UK)

Mojo, January 2012 (UK) 24
Mojo, January 2012 (UK) 24

24

Artrocker, January 2012

(UK)

Artrocker, January 2012 (UK) 25
Artrocker, January 2012 (UK) 25

25

Blackpool Gazette, January 2012

(UK)

Blackpool Gazette, January 2012 (UK) 26
Blackpool Gazette, January 2012 (UK) 26

26

The Sun, January 2012

(UK)

The Sun, January 2012 (UK) 27
The Sun, January 2012 (UK) 27

27

Sunday Telegraph, January 2012

(UK)

Sunday Telegraph, January 2012 (UK) 28
Sunday Telegraph, January 2012 (UK) 28

28

Mail On Sunday, January 2012

(UK)

Mail On Sunday, January 2012 (UK) 29
Mail On Sunday, January 2012 (UK) 29

29

London Evening Standard, January 2012

(UK)

London Evening Standard, January 2012 (UK) 30
London Evening Standard, January 2012 (UK) 30

30

Morning Star, January 2012

(UK)

Morning Star, January 2012 (UK) 31
Morning Star, January 2012 (UK) 31

31

Rockerilla, January 2012

(UK)

Rockerilla, January 2012 (UK) LIZ GREEN O, Devotion Pias Elio Bussolino Cinque anni fa lasciò di

LIZ GREEN

O, Devotion

Pias

Elio Bussolino

Cinque anni fa lasciò di stucco la folla di Glastonbury e sbaragliato i malcapitati che avevano preso parte al contest per artisti emergenti ignari di dover fare i conti con un talento straordinario come il suo. Altri avrebbero certamente capitalizzato subito quell’affermazione e bruciato le tappe che li separavano dal traguardo del primo album, ma la fretta non si addice a questa ventottenne folksinger inglese che dà

)@"52!(**"$%(&7%.%4$&0"*"0.&'"&.0(!&?(!5.#$&")&#(52$&.9)"&

anni Trenta e Quaranta del secolo scorso.

E benedetto sia ogni suo scrupolo, dubbio e travaglio,

*(&#1##$&4"P&Q&"%7%(&*?$4".#$&"%&1%&).0$!$&*12(!:$&4$5(&

questo O, Devotion. Registrato in analogico presso i londinesi Toe Rag Studios – dove i White Stripes realizzaronoElephant –, l’album d’esordio di Liz Green è il frutto maturo di un’artista tanto umile da declinare con fermezza ogni accostamento encomiastico (Billie Holiday, Judy Garland, Sister Rosetta Tharpe, Karen Dalton) e nel contempo troppo esigente per banalizzare in una formula à la page una voce così profonda ed espressiva e una scrittura musicale colta e ispirata come la sua. Vive di questo e poco altro O, Devotion, delle forti suggestioni di un canto che, salvo per alcuni

.!!.%9".5(%#"&0"%#.9(&'"&7.#">&*"&!(99(&9"1*#$&*1)&

discreto accompagnamento di una chitarra arpeggiata. Ma tanto basta a farne un prodigio di intensa, drammatica e toccante semplicità.

58

LAURA GIBSON

La Grande

City Slang

Giancarlo Susanna

Di Laura Gibson sapevo molto

poco – ha fatto dischi che

non ho ascoltato - e del resto capita che un vecchio critico

*"&0('.&.?7'.!(&)@.):15&'"&

un artista che non conosce.

Hanno fatto scattare la mia curiosità l’appartenenza della Gibson all’area musicale e culturale di Portland, una delle città fondamentali della scena rock d’oltreoceano, e la

città fondamentali della scena rock d’oltreoceano, e la copertina di La Grande , che mi ha

copertina di La Grande, che mi ha ricordato alcune foto di Nick Drake. Non sempre certe suggestioni irrazionali trovano

Nick Drake. Non sempre certe suggestioni irrazionali trovano una conferma nell’ascolto, ma stavolta è andata così.

una conferma nell’ascolto, ma stavolta è andata così.

La voce è particolare – non

bella nell’accezione classica, forse – e le canzoni hanno un innegabile fascino. Un piccolo capolavoro, questo album, che apre il 2012 nel modo migliore.

LE GORILLE

Nautilus

Autoproduzione Matteo Chamey Pianoforte, tastiere vintage (tra cui un piano Fender Rhodes

(&1%&$!9.%$&A.!7*.B>&1%.&

&

&

&

chitarra, basso e batteria. Le Gorille rientra tra quei dischi & & & & da
chitarra, basso e batteria. Le
Gorille rientra tra quei dischi
&
&
&
&
da
salvare della generazione
post-tutto. Ritmiche
%(0!$#"4<(>&7.:(*4<(>&
esotiche e poliziottesche, tra
cinema letteratura e cultura
popolare. Luca Gricinella
'())@1?74"$&*#.52.&C).)14.&
&
&
&
&
&
è
un grande sostenitore
della qualità ad oltranza e le
sue proposte si dimostrano
sempre preziose, un barlume
&
&
&
&
&
&
*7D"$*$&'"&)14(&%($4).**"4.6&E.&
band si posiziona tra le tante
(tantissime!) in grado di far
parlare di sé con due accordi
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
e
tanta passione. Lontani
&
&
&
&
&
&
&
'.))(&)14"&'("&!"3(##$!">&0"4"%"&.)&
&
&
&
cuore delle emozioni. Questa
è
l’Italia che conta, nascosta
ma viva.
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
&
LETTERA 22
Contorno occhi
Forears
Simone Bardazzi
&
&
&
&
Il
rock melodico ed intenso
dei marchigiani Lettera 22,
affonda le proprie radici nei
tentativi, spesso falliti, qualche
volta di grande successo, già
&
&
&
compiuti negli ultimi trent’anni
&
&
&
&
di
rock tricolore. Il gusto per la
&
&
&
&
&
&
parola ben levigata, le liriche
curate, i refrain di impatto,
le
strofe suggestive, sono i
tratti caratteristici di questo
quartetto. Fra post rock,
&
&
&
&
&

%(-&-.0(&"#.)".%.&(&4.%D$%(&

intelligente sanremese, con

un album denso e compatto,

32

The Crack, January 2012

(UK)

The Crack, January 2012 (UK) 33
The Crack, January 2012 (UK) 33

33

Peterborough Evening Telegraph, January

2012

(UK)

By Nigel Thornton

LAURA GIBSON: La Grande (City Slang) Album

Tell Laura we love her
Tell
Laura
we
love
her

T HERE is something fearlessly rustic about the music of young American singer/song- writer Laura Gibson. Her third album is named after a town

in her native Oregon which inspired her music and, according to her, is a place that “people pass through on their way to somewhere else, but which contains a certain grav- ity, a curious energy.’’ She released her last album, Beast Of Seasons in 2009 to acclaim and after extensive touring across North America, Europe and Asia returned to the studio to refine her atmospheric

Americana. This time Gibson has produced the album herself and a fine job she has made of it. Her evocative voice is cush- ioned with the gentle strums of guitars and strings occasionally interrupted by some impudent brass or tipsy piano. Helped out by assorted members of America’s alt-country/indie folk royalty including Joey Burns from Calexico and members of The Decemberists and The Dodos, she weaves an intri- cate but warming musical patchwork. She is a gifted musician and plays a variety of instruments on the album from guitar and piano to pump organ

. WIN IT be with a is 13. chance on To winning of copy this
. WIN IT
be
with
a is 13. chance on
To winning
of
copy
this
album
a answer Nigel
of the
question
below.
Which
in ocean to
the
coast
Oregon?
Answers
of Grande
competition,
Thornton,
The
Evening
Telegraph,
57
Priest-
gate,
Peterborough
PE1
1JW
by
January

and vibraphone which gives her music an expansive feel. The title track starts things off in style as it rumbles and rushes along in commend- able style, while Lion/Lamb is disconcerting yet strangely satisfying. But the stand-out track is the gorgeous The Rushing Dark, which is full of nostalgic yearning. This is a gem of an album with an easy immediacy but

also, one suspects, with stay- ing power.

of nostalgic yearning. This is a gem of an album with an easy immediacy but also,
9
9
of nostalgic yearning. This is a gem of an album with an easy immediacy but also,

34

The Metro, January 2012

(UK)

The Metro, January 2012 (UK) 35
The Metro, January 2012 (UK) 35

35

The Sheffield Star, January 2012

(UK)

n Laura Gibson La Grande (City Slang) NEW year, new album from a lady with
n Laura Gibson La Grande
(City Slang)
NEW year, new album from a
lady with a vintage voice and
a passion for things time-
honoured.
Named after and inspired
by a town in her native Or-
egon, Laura offers a rustic,
atmospheric yet asser tive
contrast to fragile previous
album Beasts.
A varied, timeless taste of
small town USA.
atmospheric yet asser tive contrast to fragile previous album Beasts. A varied, timeless taste of small

36

The Herald, January 2012

(UK)

CD reviews

Kronos Quartet Music of Vladimir Martynov (Nonesuch) THE Kronos Quartet returns to Glasgow at the end of March for the next phase of the Minimal concert series, this one Minimal: Extremes. It will be no surprise if the long, laboured pulse of Der Abschied (The Farewell), Vladimir Martynov’s extended Mahler-inspired meditation, written as a memorial to the composer’s father, features. It is not minimalism as many would recognise it, but it is breathtakingly sparse and quite mesmeric. It is the final of three pieces on this new disc from the prolific Kronos. It opens with a commissioned arrangement of Martynov’s choral piece The Beatitudes, which works in more familiar vein, reminiscent of Part or Tavener, and forms part of the

Laura Gibson La Grande (City Slang) WHEN it comes to music from the Pacific Northwest state of Oregon, it’s Portland that gets all the attention, with M Ward, The Dandy Warhols and Elliot Smith among those who have called the city home. Native Oregonian Laura Gibson prefers a remoter region east of the Wallowa Valley: that’s where she built a makeshift studio from an old trailer and refined an inventive blend of styles into these striking songs. La Grande is pretty much a one-woman show, although the multi- instrumentalist does pull in a couple of favours from pals in Calexico, The Dodos and The Decemberists. From the percussive gallop through injun country of the title track, to the bouncy bass strings of Milk-Heavy, Pollen-Eyed, and on to the Hammond organ backbone of The Fire and the ghostly gospel voices on The Rushing Dark (which rise up like the sirens in O Brother Where Art Thou), these are songs that wear their melodies as effortlessly as a summer dress. Cool, quirky, sexy: while the rest of the world raves about Lana Del Ray, listen to Laura Gibson and keep ahead of the pack.

ALAN MORRISON

to Laura Gibson and keep ahead of the pack. ALAN MORRISON 9/11 prog will play a
to Laura Gibson and keep ahead of the pack. ALAN MORRISON 9/11 prog will play a

9/11 prog will play a Long-stan most exci which is b String Qui includes t

Mary Bla Stories f (Blix Stre ONCE a fa Mayfest, a Danann, a (with siste McEvoy) successfu Mary Blac last while new recor The doz bonus” t Flea) incl Imelda M Furey (alt lead vocal from husb and sons latter con comfortab alongside and the c include fa horror of pains of lo clamour o In other waiting fo then this i for which does noth but equall new conv

KEITH BR

37

Web.de, January 2012

(Germany)

Web.de , January 2012 (Germany) 38
Web.de , January 2012 (Germany) 38

38

Kölner Stadtanzeiger, January 2012

(Germany)

MUSIK

So klingt das neue Jahr

Munter statt meditativ: Laura Gibson kann auch anders

VON MARCUS BÄCKER

L aura Gibson – das war zwei Alben lang die Fachfrau für selbstvergessene Folkmedita-

tionen. In sich versunken lauschte sie dem Klang ihrer Gitarre und ih- rer Stimme nach, kurz und bündig musste ein Song bei ihr keinesfalls sein – ganz im Gegenteil. Zwar üb- ten die Ergebnisse dieser gemäch- lichen Reisen durch Zeit und Raum eine durchaus faszinierende Wirkung aus, doch noch eine Plat- te dieser Art hätte es nicht ge- braucht: Wie hätte man diese Hal- tung noch steigern, radikalisieren können? „La Grande“, das neue Werk der Musikerin aus Portlands reicher Szene, beginnt folgerichtig mit ei- ner bemerkenswerten Neuausrich- tung des bisherigen künstlerischen Schaffens: Das Titelstück startet mit beschwingtem Trommelklang, endet nach unfassbar munteren 3 Minuten 50 und weist keinerlei Umwege, Meditationspausen, vorsichtige Sounderkundungen auf. Gibson bündelt ihre vielfälti-

Sounderkundungen auf. Gibson bündelt ihre vielfälti- gen Talente und stellt sie ganz in den Dienst des

gen Talente und stellt sie ganz in den Dienst des kompakten Songs; tatsächlich setzt der Opener gleich

er arrangiert, so gekonnt setzt er die feine Melodie und den tenden- ziell lasziven Gesang in Szene.

ein erstes Highlight des jungen Und diese Twang-Gitarre! Herr- Jahres, so wunderbar raffiniert ist lich. Die erste Single – „Milk-

wunderbar raffiniert ist lich. Die erste Single – „Milk- Heavy, Pollen Eyed“ – ist noch kürzer,

Heavy, Pollen Eyed“ – ist noch kürzer, wirkt vom Sound her zu- nächst reduzierter, doch hört man genau zu, stößt man auf viele lie- bevoll zusammengefügte Details, die aus der schönen Singer-Song- writer-Nummer etwas ganz Be- sonderes machen. Beiden Stücken – und auch dem Rest des Albums – gemein ist eine gewisse Nostalgietrunkenheit, die auch schon auf den ersten beiden Gibson-Platten eine Rolle spielte; so viel Kontinuität darf es dann bit- te schön doch sein. Unüberhörbar etwa ist die Vorliebe der Künstle- rin für traditionellen Folk und al- ten Jazz, der gerne auch von süd- amerikanischen Einflüssen ge- prägt sei darf. Der Song „The Ru- shing Dark“ kommt dann direkt aus einem knisternden Radio. So klingt 2012. Zumindest be- merkenswerte 35 Minuten lang.

FOLK

**** *

Laura Gibson La Grande (Cityslang) Hören Sie doch auch mal:

She & Him: Volume One

39

Tip Berlin, January 2012

(Germany)

Tip Berlin, January 2012 (Germany) 40
Tip Berlin, January 2012 (Germany) 40

40

Westzeit, January 2012

(Germany)

Westzeit, January 2012 (Germany) 41
Westzeit, January 2012 (Germany) 41

41

Emder Zeitung, January 2012

(Germany)

Emder Zeitung, January 2012 (Germany) LAURA GIBSON „LA GRANDE” Warmer und zeitloser Folk- Pop, berührend gesungen.
Emder Zeitung, January 2012 (Germany) LAURA GIBSON „LA GRANDE” Warmer und zeitloser Folk- Pop, berührend gesungen.
Emder Zeitung, January 2012 (Germany) LAURA GIBSON „LA GRANDE” Warmer und zeitloser Folk- Pop, berührend gesungen.

LAURA GIBSON „LA GRANDE”

Warmer und zeitloser Folk- Pop, berührend gesungen.

Huch! Trommeln!?! Setzte die Folk-Sängerin aus Portland auf den beiden vorangegangenen Alben noch eher auf akustische Instrumente, so poltert es hier bereits im ersten Lied ganz or- dentlich. Wie überhaupt „La Grande” um einiges vielfältiger und befreiter wirkt, als man dies von Laura Gibson ge- wohnt ist. In einem als mobiles Aufnahmestudio umgewan- delten Wohnwagen (Jahrgang 1962), ist es ihr mit befreunde- ten Musikern (Calexico, De- cemberists und The Dodos) ge- lungen, den reifen und gewis- sermaßen zeitlosen Folk-Pop

eine Nummer größer klingen zu lassen, ohne ihn unnötig aufzuplustern. „Milk Heavy, Pollen Eyed” ein Song über das Verlassen und Zurückkehren, ist der wunderbarste aller Gib- son-Momente, weil er mitten ins Herz trifft. Mit sanfter Stimme singt sie noch davon, lieber eine Löwin zu sein als ein Lamm, und verkündet: so schön Nostalgie auch sei, sie wolle sich nicht in ihr verlie- ren. Man mag in dieser Musik ihre überaus talentierten Kol- leginnen Feist, Simone White oder Laura Marling erkennen, aber auch Laura Gibson hat mit „La Grande” nun ihre sehr eigene Duftmarke gesetzt. (City Slang/Universal)

erkennen, aber auch Laura Gibson hat mit „La Grande” nun ihre sehr eigene Duftmarke gesetzt. (City
42
42

OÖ Nachrichten, January 2012

(Germany)

„Ich habe aufgehört, etwas zu erzwingen“

Die amerikanische Songwriterin Laura Gibson über ihr neues Album, neue Energie, Perfektionismus und die Macht der Sprache

Sie bekennt sich dazu, alte Dinge zu lieben, in Nostalgie zu schwärmen. Doch Laura Gibson, Songwriterin aus Portland, spürt die Bedeutung von Gedanken zur Zukunft, um „angstfrei“ vor- wärtszukommen. Das kann man auf ihrem drit- ten Album „La Grande“ hören.

VON REINHOLD GRUBER

Der Titelsong zum Auf- takt deines neuen Albums ist ein feines Stück Rock-Folk, in dem all das vereint ist, was „La Grande“ ausmacht. Teilst du diesen Eindruck? GIBSON: Natürlich ging es mir darum, Erwartungen rasch klarzumachen, zu verdeutlichen, dass es ein Singer-Songwriter-Album ist. Der Titelsong hat eine ganz bestimmte Energie, die sich durch „La Grande“ zieht. Zumindest empfinde ich das so. „La Grande“ ist im Unter- schied zum sehr intimen, ru- higen Vorgänger „Beasts Of Seasons“ fast von über- schäumender Lebensfreude geprägt. GIBSON: (lacht) „Beast Of Seasons“ war sehr eigen und meditativ. Es ging darin viel um den Tod, das Ster- ben, das Loslassen. Meine Stimme verlor sich da fast schon inmitten der Musik. Zu der Zeit war das offenbar in mir und musste raus. Diesmal ging es mir darum, meinen Gesang direkter wir- ken zu lassen. Ich habe auf- gehört, etwas zu erzwingen und habe mich von meiner Energie während der Auf- nahmezeit leiten lassen. Sind dir die Songs dann zugeflogen? GIBSON: Das Songschrei- ben ist immer noch ein gro- ßes Geheimnis für mich. Ich habe das Gefühl, dass ich nur versuchen kann, damit umzugehen. Einen Großteil der neuen Songs habe ich aber in einem kurzen Zeit-

fenster geschrieben. Die Ide- en sind sehr einfach gekom- men und auch die Song- strukturen waren schnell da. Aber die Texte haben mich schon gefordert, denn meist hatte ich nur ein, zwei Zeilen. Manchmal war es also leicht, manchmal musste ich länger an den Worten feilen. Neigst du zum Perfektio- nismus? GIBSON: In gewisser Wei- se habe ich sehr hohe An- sprüche an mich selbst. Mei- ne Persönlichkeit ist vom Wunsch geprägt, immer das Beste aus mir herauszuho- len. Aber ich denke schon, dass ich mich von einer Energie anstecken lassen kann, die nichts mit techni- scher Perfektion zu tun hat. Ich bin generell mehr inte- ressiert an Gefühlen, wenn- gleich ich mich natürlich künstlerisch weiterentwi- ckeln will und daran auch arbeite. Deine Texte sind sehr ly- risch, poetisch, wirken bild- haft. Gab es den einen Mo- ment, wo du bemerkt hast, dass du diese Gabe besitzt, dich so auszudrücken? GIBSON: Es ist lustig, weil ich finde, dass es ein Ge- schenk ist, das aber über die Jahre gewachsen ist. Wenn ich die Texte meiner drei Alben vergleiche, dann spüre ich, dass ich mich sprachlich weiterentwickelt habe. Das mag aber auch damit zu tun haben, dass ich in den vergangenen Jah- ren das Schreiben auch ab-

dass ich in den vergangenen Jah- ren das Schreiben auch ab- WASWASWASWASWASWASWAS ISTISTISTISTISTISTIST

WASWASWASWASWASWASWAS

ISTISTISTISTISTISTIST LOSLOSLOSLOSLOSLOSLOS

???????

ISTISTISTISTISTISTIST LOSLOSLOSLOSLOSLOSLOS ??????? Laura Gibson hat das Meditative hinter sich gelassen und

Laura Gibson hat das Meditative hinter sich gelassen und sprüht vor Energie.

Foto: City Slang

seits der Musik gepflegt habe. Dadurch haben sich für mich neue Möglichkeiten eröffnet, was mein Songwriting und die Verwendung von Worten betrifft. Ich kann mich aller- dings erinnern, dass ich in meiner Jugend Gedichte ge- schrieben habe. Ich liebte die- ses Spielen mit Worten. Ich

denke aber, dass es eine lange Zeit gebraucht hat, bis ich realisiert habe, dass mir da eine Gabe mitgegeben wurde. Was ist an der Stadt La Grande so besonders, dass sie zum Leitthema wurde? GIBSON: Ich fand dort viel Tradition, viel Nostalgie, viel Geschichte. Ich konnte auch

sehr viel über mich nachden- ken, über mein Leben in die- ser Welt. Als ich die Land- schaft betrachtete, habe ich festgestellt, dass ich mit mei- nen 32 Jahren wirklich nicht alt bin (lacht). Dieser Blick hat mich daran erinnert, dass ich wirklich jung bin. Aber jung bleibt man sowieso im Kopf.

CD der Woche

Laura Gibson „La Grande“ (City Slang). Ist es das Gefühl, in einer Zeit zu leben, in der mit Hochgeschwindigkeit ge- hetzt und entsprechend oft oberflächlich gerast wird, dass man das dritte Album der Songwriterin sehr schnell als einen Ruhepol erster Güte empfindet? Mag

sein, dass man sich danach sehnt, einmal nicht auf- geregt dem nächsten Trend begegnen zu müssen. Jedenfalls braucht Gibson nur ein paar Takte

zu müssen. Jedenfalls braucht Gibson nur ein paar Takte des eröffnenden Titelsongs, um sich der Aufmerksamkeit

des eröffnenden Titelsongs, um sich der Aufmerksamkeit sicher zu sein. Was folgt, ist die wunderbare Verbindung von großer Tiefe und feinem Gefühl bei gleichzeitiger musikalischer Sparsamkeit. Gibson pur zieht an und in den Bann. Anspieltipps:

„Lion Lamb“, „Skin Warming Skin“ ★★★★★✩

WAS

IST

LOS ?

pur zieht an und in den Bann. Anspieltipps: „Lion Lamb“, „Skin Warming Skin“ ★★★★★✩ WAS IST
pur zieht an und in den Bann. Anspieltipps: „Lion Lamb“, „Skin Warming Skin“ ★★★★★✩ WAS IST

43

$ $ $ $ $ $ $ $
$
$
$
$
$
$
$
$

$

Subway, January 2012

(Germany)

$

<)$./)-*+$

<)$./)-*+$ ★ ★ ★ ★ ✩ City Slang Laura Gibson Die Übersetzung des spani- schen Wortes

City Slang Laura Gibson

Die Übersetzung des spani- schen Wortes „grande“ schürt die Erwartungshaltung an Gibsons drittes Album. Gemeint ist aber der im US-Hinterland gelegene Ort La Grande. Dort fand die natur- verbundene Sängerin Inspiration sowie eine „seltsame Schwere“. Und selbige taucht auch hier auf: Auflockernde countryartige Twang- Gitarren und indianische Percussion-Klänge mischen sich mit Fernweh und stiller, unbe- stimmter Sorge. Mysteriös und einprägsam.

$

Percussion-Klänge mischen sich mit Fernweh und stiller, unbe- stimmter Sorge. Mysteriös und einprägsam. $ 44 $

44

$

Rundschau Regensburg, January 2012

(Germany)

musiktipp

Zarter Lagerfeuer-Folk

Laura Gibson: La Grande (City Slang/Universal)

Laura Gibson st eht auf ihrem aktu- ellen Plattencover barfuß vor einem Lagerfeuer und blickt den Be tracht er fast scheu entgegen besser hatte sie die Musik auf ihrem ne uen Album kaum verbild- lichen können. Zarte Kompos itio- nen, schw el geri scher Ge sang, aber au ch rumpelnde Drum s und Surf- Git arren machen „L a Grande schon jetzt im Janu ar zum he ißen Kandidaten für da s Folk -Album de s Jahres. Gibson, die regelm äß ig mit Musi kern der Folk - und Am ericana-Helde n Ca lexico und Decemberists zusammenarbe itet, nahm ih r drittes Album ihre r Heim at stadt Port land auf. Di e derzeit angesagte Hipster-Hochburg ist umgeben von Wäldern und Seen und diente als perfekter Entstehungsort für das naturverbundene , leidenschaftliche Werk. Geschaffe n hat die Folk-Musikerin in einem alten Wo hnwage n, de n sie selbst zum Studio umgebaut hat, zauberha ften Do-it-yourself-Folk mit eine m ordentlichem Schuss Natu r und Melancho lie. Mathias Wagner

umgebaut hat, zauberha ften Do-it-yourself-Folk mit eine m ordentlichem Schuss Natu r und Melancho lie. Mathias
umgebaut hat, zauberha ften Do-it-yourself-Folk mit eine m ordentlichem Schuss Natu r und Melancho lie. Mathias

45

Gala, January 2012

(Germany)

Lesen d" Hören : PAULO (0E[H0: ,,AUPH" Die Story ln der lranssibiilschen t, Eisenbahn trifft
Lesen d" Hören
: PAULO (0E[H0: ,,AUPH"
Die Story ln der lranssibiilschen
t,
Eisenbahn trifft ein iunqer I'lann auf eine
. talentierte Geigerin - und verliebt sich in sie.
i
Auf der Reise überdenkt er sein bisheriges
:' Leben. (Diogenes, 320 5., 19,90 turo)
Hinterqrund oerinRio de Janeiro
seborene (fielho räumt den Buchmarkt ab:
: Seine mystisch angehauüten Bücher wie
' , .!!lttYlL:!'t4.:lY:" "
. ,,Der Alchimist" verkauften sich weltweit
" ll5 l'lillionen tlal und wurden in 73 Sprathen
übersetzt. Der Autot veltnut übrigens auf Zeithen: Bevs et
ein neues Buch beginnt, wartet er auf eine weiße teder, die ihm
idealerueise vor die tüße flatted.
CD: LAURA GlBS0il ,,[A GRA]lD["
Grandios Auf den ersten Blick
wirkt die Sängerin, die im Holzfäller-
staat 0regon (ihr Dad ist Föruter) auf-
wuchs, etwas verschroben. Der große
Auftritt liegt laura Gibson nicht, die
Iexte sind verkopft, ihre Stimme klingt
brürhis. Doch ihr hauchzarter
tolk, den
es auf der zweiten Platte ,,la Gnnde"
qibt, und ihre feinen I'telodien berüh-
ren beim ersten Höten. Erfiischend
*
quer gedacht, elfiischend andels
und am 13. (Berlin) und 14. Januat
(Hannover) live zu eileben.
Prost! nu twer tacebook-Seite postet sie regelmäßig f0t0s,
l{achdchten, Io-do-Listen
und Iipps. launs Imptehlung
für den entspannten Start in einen lilintermorgen:
den Kaffee
mit einem Schuss Eierpunsch aufpeppen.
Imptehlung für den entspannten Start in einen lilintermorgen: den Kaffee mit einem Schuss Eierpunsch aufpeppen. 46

46

Hamburger Morgenpost, January 2012

(Germany)

Hamburger Morgenpost, January 2012 (Germany) 47
Hamburger Morgenpost, January 2012 (Germany) 47

47

Kulturnews, January 2012

(Germany)

Kulturnews, January 2012 (Germany) 48
Kulturnews, January 2012 (Germany) 48

48

Hamburger Abendblatt, January 2012

(Germany)

A U D I OV I D E O L I T E R AT U R

Die zart wirkende Sängerin Laura Gibson im selbst restaurierten Wohnwagen. Hier entstanden große Teile von
Die zart wirkende Sängerin Laura Gibson im selbst restaurierten Wohnwagen. Hier entstanden große Teile von „La Grande“ Foto: City Slang
Ruhiger Folk aus dem Wohnwagen
Die Amerikanerin Laura Gibson klingt manchmal wie ihre kanadische Kollegin Leslie Feist. Ihre Songs aber sind eigen
THOMAS ANDRE
:: In Bruce McDonalds Musik-Film
„This Movie Is Broken“ (eine „Rock
Show Romance“, so der Untertitel des
Werks) muss man als männlicher Be-
trachter nur kurz überlegen, wen man
betörender findet: die Hauptdarstelle-
rin Georgina Reilly oder die Damen auf
der Bühne. Die heißen im Film und in
Wirklichkeit Leslie Feist, Lisa Lobsin-
ger, Emily Haines und Amy Millan. Sie
sind umringt von bärtigen Herren, die
wild Gitarren schwingen und auch
sonst unter Bewegungsdrang leiden.
Der Film dreht sich um die Rock-
band Broken Social Scene, und ange-
sichts der zartgliedrigen Elfen, die zart
ihre Verse ins Mikro hauchen, entschei-
det man sich am Ende doch recht ein-
deutig. Wer könnte Leslie oder Lisa
schon widerstehen? Sie sind sowohl im
Film als auch auf jedem Broken-Social-
Scene-Konzert oder jeder Platte des
Kollektivs der heimliche Mittelpunkt.
Weil eine schöne Frau mit einer
schönen Stimme so ziemlich das Beste
ist, was dem Herrgott gelingt. Und das
immer wieder. Man betrachte sich al-
lein das Genre Folkpop, in dem sich die
talentierten Damen tummeln, als gäbe
es Edeltreter im Sonderangebot. Die be-
reits zitierte Leslie Feist thront dabei
über allen anderen, ihr jüngstes Werk
„Metals“ lag 2011 bei vielen im Schau-
fenster. Wie schön, dass das neue Jahr
mit einer CD beginnt, die es mit den
feinherben Feist-Songs aufnehmen
kann: „La Grande“ heißt sie.
Und stammt von einer Dame na-
mens Laura Gibson, die in der amerika-
nischen Indie-Metropole Portland lebt
und mit ihrem dritten Album nun ins
Rampenlicht tritt. Es könnte keinen
besseren Zeitpunkt dafür geben – jetzt,
wo die weibliche Neo-Folk-Welle auf ih-
rem Höhepunkt ist, hat Gibson ihr bis-
lang bestes Album aufgenommen.
Wahrscheinlich nerven Gibson sämtli-
che Feist-Vergleiche so sehr, dass sie ih-
rer Plattenfirma aufgetragen hat, im
Pressetext unbedingt etwas mit „Anti-
these zu Leslie Feist“ zu schreiben.
Ich bin kein Lamm,
ich bin eine Löwin.
ben veröffentlichten), sind ihre Fertig-
keiten an den Instrumenten: Auf man-
chen der Songs spielt sie einfach alle
selbst. Es gibt derzeit einen kleinen
Hype um La Gibson. Vielleicht liegt es
daran, dass die Pop-Branche sich am
Jahresanfang noch im Tiefschlaf befin-
det und der Veröffentlichungszeitpunkt
von „La Grande“ einfach gut gewählt ist;
vielleicht ist zurückhaltender Schön-
klang aber auch einfach der Soundtrack
für 2012.
Laura Gibson, mutige
Folk-Musikerin aus Portland,
Oregon
Laura Gibson: „La Grande“ (City Slang)
Laura Gibson gibt am 17. April im Uebel & Gefährlich
ein Konzert
Halten wir an dieser Stelle fest:
Feist und Gibson unterscheiden sich
manchmal in puncto Lautstärke. Und
anders als die Kanadierin, deren Songs
durchaus eruptiv sind und den einen
oder anderen Ausbruch haben (wie im
wundervollen „A Commotion“), ist Lau-
ra Gibson eher auf ruhig gepolt. Ihre
Kompositionen wogen wie ein Weizen-
feld im milden Wind – Ausnahme: das
Titelstück „La Grande“, das loslegt wie
die Feuerwehr. Galoppierender Rhyth-
mus, Westerngitarre. Im Anschluss geht
Gibson allerdings wieder in geruhsa-
men Trab über. Sie arbeitet auf „La
Grande“ mit Musikern von den Decem-
berists und Calexico zusammen; musi-
kalisch sind alle zehn Songs exquisit.
Laura Gibsons fragile Stimme mäan-
dert zuerst über Jazz-Rhythmen und
leisen Bläsern („Lion/Lamb“), ehe man
sich bei Akustik-Gitarren und himm-
lisch brüchigem Gesang schon wieder
an Kollegin Feist erinnert fühlt („Skin
Warming Skin“).
Weite Teile der kreativen Arbeit an
dem Album hat Gibson übrigens in ei-
nem alten Wohnwagen (Jahrgang 1962)
verrichtet. Den musste sie vorher reno-
vieren – das machte angeblich genauso
viel Arbeit wie die Aufnahme der Songs
selbst. In denen geht es laut Gibson da-
rum, seinen Träumen zu folgen und sei-
ne Sehnsüchte auszuleben; wer das für
platt hält, der ist nicht empfänglich für
die Überzeugungskraft der Musik.
„I am not a lamb, I am a lion“, singt
die Löwin Laura Gibson, die keine
Angst vor dem Feuer („The Fire“) und
außerdem ein milchschweres Herz hat
(„Milk-Heavy, Pollen-Eyed“). Es schlägt
mitunter im Takt des Bossa Nova.
Portland, Oregon
Man muss sich Laura Gibson
unbedingt als glückliche Frau vorstellen
Man muss sich Laura Gibson unbe-
dingt als eine glückliche Frau vorstel-
len. Könnte sie andernfalls solch warm-
herzige Songs schreiben? In einem In-
terview fand sie eine einleuchtende Er-
klärung für die gegenwärtige Beliebt-
heit des Folks. Es gebe, so Gibson, heut-
zutage so viele Medien, so viel
Technologie. „Die Leute wissen nicht
mehr, wem sie trauen können. Auch da-
rum zieht es die Leute zum Folk, der ist
pur, einfach, traditionell“, sagt Gibson.
Warum gerade in Oregon die Indie-
Folk-Szene so lebhaft ist, ist dagegen
nicht so bündig zu erklären. Aus Port-
land stammen auch Musée Mecanique
oder Tu Fawning (wie Gibson beim Ber-
liner Label City Slang unter Vertrag).
Wie die Genannten mag sie Moll-
Akkorde. Was sie allerdings aus der
Masse der Folk-Chanteusen hervorhebt
(man denke nur an Laura Marling und
Laura Veirs, die auch unlängst neue Al-
Lange ist es her: Einst galt Seattle
als die Indie-Hauptstadt der USA.
In den vergangenen Jahren hat
aber Portland der ehemaligen
„Grunge“-Stadt den Rang abge-
laufen. Aus Portland stammen
Musiker wie Blitzen Trapper,
Helio Sequence, Steve Malkmus,
Menomena, Starfucker, Laura
Veirs und Portugal. The Man.
Auch Gossip, die Decemberists und
Elliott Smith lebten einst in der
Hauptstadt des Bundesstaates
Oregon. Was ist der Grund für die
Popularität Portlands? Zum einen
die Pop-Tradition. Ähnlich wie
etwa Hamburg wurde in den
1960er-Jahren die Rockkultur von
hier aus beeinflusst. Außerdem ist
die Hipster-Szene eine, die wie ein
Magnet wirkt: Wo jene erst einmal
Tatsächlich, ein
Lagerfeuer auf dem
Cover von „La
Grande“. Folk halt
ist, vergrößert sie sich stetig. Eine
Hymne gibt es auch: „Portland,
Oregon“ von Loretta Lynn and
Jack White.
(tha)
sie sich stetig. Eine Hymne gibt es auch: „Portland, Oregon“ von Loretta Lynn and Jack White.

49

Frankfurter Allgemeine Zeitung, January

2012

(Germany)

Frankfurter Allgemeine Zeitung · 21. Januar 2012 · Nr. 18

Heraus aus Knusperhaus und Märchenland

Gut gebrüllt, Löwin: Laura Gibsons Zauber-Folk

Von Alexander Müller

Ist die Welt da noch in Ordnung oder ein- fach nur hoffnungslos antiquiert? Nir- gends sind die geschlechtlichen Rollen- klischees so klar definiert wie in der amerikanischen Folk-Szene. Während die Männer zumeist den vollbärtigen, kauzigen Schrat markieren, gerieren sich die Frauen häufig wie Feen aus dem Zauberwald, mal eher der Typ scheues Reh, mal zeternde Kräuterhexe. Um her- auszufinden, in welche Richtung Laura Gibson tendiert, genügt ein Blick aufs Cover ihres neuen Albums. Das zeigt sie nächtens barfuß im Gras stehend, in eine kuschelige Decke, angeblich ein Fa- milienerbstück, gehüllt, vor sich das La- gerfeuer, hinter sich hoch aufragende Baumwipfel. Fehlt eigentlich nur noch die Klampfe, und das Bild der hippiees- ken Singer/Songwriterin, die im Ein- klang mit der Natur ihre Lieder singt, wäre perfekt. Doch wie so oft trügt der Schein, wenn auch nur ein bisschen. Laura Gib- son, die sich bis dato mit schwermütigen und bettlägerigen Songs einen Namen

dato mit schwermütigen und bettlägerigen Songs einen Namen Laura Gibson, La Grande CitySlang 1157432 (Universal)

Laura Gibson,

La Grande

CitySlang 1157432

(Universal)

gemacht hat, reibt sich für ihr drittes Solo-Album endlich den Schlaf aus den Augen. Raus aus den Federn, der Mor- gen ist da! „La Grande“, benannt nach ei- ner Kleinstadt in Oregon, ist zeitgemäß und nostalgisch, zurückhaltend und aus- drucksstark, kapriziös und eingängig zu- gleich. Rumpelnd und pumpelnd geht es im Titelsong los, mit viel Country-and- Western-Twang und im Schweinsgalopp durch die von Kiefern bestandene, hüge- lige Landschaft, über der die Stare krei- sen. Aufbruchsstimmung ist angesagt. Höchste Zeit, das Alte hinter sich zu las- sen und nach vorne zu blicken. Die Mü- digkeit ist nach diesem musikalischen Parforceritt aus den Gliedern geschüt- telt, und noch der letzte Hinterwäldler hat begriffen, dass die in der Indepen- dent-Hochburg Portland lebende Gib- son dieses Mal tatsächlich Neuland be- treten will. Kein zartes Lämmchen möchte sie mehr sein, sondern eine Löwin, wie sie in der rustikalen Bossa-Nova-Variation „Lion/Lamb“ sogar ausdrücklich mit- teilt. Das maunzt sie dem Geliebten al- lerdings so sanft ins Ohr, dass man ihr die Verwandlung in eine fauchende Raubkatze, die die Krallen ausfährt, doch nicht ganz abnimmt. Zwar schlägt Laura Gibson im An- schluss an den flotten Auftakt wieder lei- sere Töne an, etwa in dem verwun-

schenen „Skin, Warming Skin“ oder dem dünnhäutigen „Milk-Heavy, Pollen- Eyed“, das davon handelt, wie man im- mer wieder stolpernd und strauchelnd trotz aller Widrigkeiten zu einem gelieb- ten Menschen zurückkehrt. Oft genug ge- lingt es ihr jedoch, dabei einen eigenwil- ligen Sound zu entwickeln, der sie etwas wegführt von den Konventionen des Al- ternative Folk. Sie traut sich, kann aber auch was. Ihr Album jedenfalls, das Stil- elemente von Blues und Gospel auf- greift, lässt keine Sekunde lang die Zü- gel schleifen, bleibt stets hochkonzen- triert, originell und spannend. Dass „La Grande“ ein aus dem Ein- heitsbrei herausragendes Schmankerl ge- worden ist, dazu haben natürlich auch die befreundeten Musiker, die an den Aufnahmen der Platte beteiligt waren, ihr Scherflein beigetragen. Unter ande- ren sind Mitglieder von Calexico, M. Ward, den Dodos und den Decemberists mit von der Partie. Sie zupfen die akusti- schen Gitarren, setzen dezente Piano- Tupfer, lassen die Hammondorgel wum- mern, den Kontrabass brummen und die Flöten zwitschern. Überladen wirkt das Ganze ungeach- tet dieser vielseitigen Instrumentierung indes nicht. Vielmehr erweckt die um- sichtige Produktion den Eindruck, dass sich alle ganz in den Dienst der fein zise- lierten Melodien stellen, mit denen sich Laura Gibson dem misstrauisch beäug- ten Pop annähert. Dessen Hang zu Über- spanntheit und falschem Pathos gibt sie freilich nicht nach. Weltumarmende Gesten und Anbiederei sind ihr fremd. Was zählt, ist der individuelle Ausdruck, die Freiheit, die sich die aus einer Holz- fällerstadt stammende Zweiunddreißig- jährige genommen hat, um künstlerisch ihren eigenen Weg zu gehen. Auch textlich und gesanglich weiß sie zu überzeugen. Ihre markante, leicht zer- brechlich anmutende Stimme, stets nah am Mikrofon, kann wehklagend, beruhi- gend oder fordernd klingen; viel Wind macht Laura Gibson nicht darum. Der bescheidene Tonfall passt schlichtweg sehr gut zu den Geschichten, die sie erzählt, zu den naturnahen und den- noch rätselhaften Bildwelten, die sie aus dem Ärmel schüttelt. Dass sie während- dessen weder, wie leider so viele ihres Schlags, dem kunterbunten Blumen- kinder-Kitsch frönt noch egozentrische Nabelschau betreibt, ist ihr hoch anzu- rechnen. Ihre in einem eigenhändig restaurier- ten Wohnwagen aus den sechziger Jah- ren geschriebenen Songs, die von Zuver- sicht und Selbstvertrauen künden, blei- ben intim, handfest und ein wenig ver- sponnen. Sie öffnen sich einem größe- ren Publikum, behalten ihr Geheimnis aber für sich. So gehört sich das schließ- lich für das bezaubernde Werk eines Fa- belwesens, das einen Schritt heraus aus Knusperhaus und Märchenland wagt.

lich für das bezaubernde Werk eines Fa- belwesens, das einen Schritt heraus aus Knusperhaus und Märchenland

50

Coolibri, January 2012

(Germany)

Coolibri, January 2012 (Germany) 51
Coolibri, January 2012 (Germany) 51

51

Blow Up, January 2012

(Italy)

Blow Up, January 2012 (Italy) 52
Blow Up, January 2012 (Italy) 52

52

Narc, December 2011

(UK)

Narc, December 2011 (UK) 53
Narc, December 2011 (UK) 53

53

Burton Mail, December 2011

(UK)

SINGLES

WHEN THE THAMES FROZE

Smith and Burrows (Kitchenware Records)

★★★★✩

The Christmas song is potentially dodgy ground but happily this offering from Tom Smith (Editors) and Andy Burrows (Razorlight) is more Fairytale Of New York than Mistletoe and Wine. With a mellow piano line, warm vocals and a subtle enough lyric to avoid descending into cliche, this should provide a much-needed calming influence in the house to stop the relatives kickboxing over the Harvey’s Bristol Cream this Yuletide. (Tim Fletcher)

LAWRENCE

Girls (Fantasy Trashcan)

★★★✩✩

Envisaged as a love letter (literally, in the faintly nauseating accompanying spiel) to Lawrence Hayward of 80s UK indie veterans Felt, the new single from the San Francisco outfit is a lovingly-assembled four-minute instrumental piece devoid of

lovingly-assembled four-minute instrumental piece devoid of vocals save for the odd ‘oooh’. The luvvy- duvvy nature
lovingly-assembled four-minute instrumental piece devoid of vocals save for the odd ‘oooh’. The luvvy- duvvy nature
lovingly-assembled four-minute instrumental piece devoid of vocals save for the odd ‘oooh’. The luvvy- duvvy nature

vocals save for the odd ‘oooh’. The luvvy- duvvy nature is enhanced by the fact it comes lovingly presented in a heart- shaped box. (Tim Fletcher)

WOMBLING MERRY CHRISTMAS

The Wombles (Dramatico)

★★★★★

Following the success of the reunion at Glastonbury, the Wombles are re-releasing Wombling Merry Christmas, with the attempt to bring the fun back to the Christmas charts by getting it to the UK number one this Christmas. On behalf of all that is right with the world I urge you to make it happen.

LA GRANDE

Laura Gibson (Slang)

★★★✩✩

The title track from the Portland, Oregon singer-songwriter is apparently pronounced ‘luh grand) without any hint of a French inflection, being named after the

54

uMag, December 2011

(Germany)

uMag, December 2011 (Germany) 55
uMag, December 2011 (Germany) 55

55

Intro, December 2011

(Germany)

Intro, December 2011 (Germany) 56
Intro, December 2011 (Germany) 56

56

Links

Oregon Live - Video Feature

Baeble Music - Video Posting

Paste Magazine - Milk-Heavy, Pollen Eyed Audio

Young & Pretty - La Grande Audio

Willamette Week - 'Cut of the Day': La Grande

Boise Weekly - Song of the Day

Distiller Promo - La Grande Audio Posting

Popsiculture - La Grande Audio Posting

Willamette Week - La Grande Audio Posting

Alt Sounds - Tour Plug

Side One Track One - La Grande Audio Posting

Fingertips Music - La Grande Download & Review

The Dadada - La Grande Audio http://thedadada.com/tag/laura-gibson/

Review http://www.fingertipsmusic.com/?p=9415 The Dadada - La Grande Audio http://thedadada.com/tag/laura-gibson/ 58

58

Links

Cast Roller - Today ʻ s Top Tunes

Hype Machine - Lion/Lamb Audio

Pegstar - L ʻ Hiboo Video

Allgigs - Single Review La Grande

Ashbee ʻs Fragment - Album Review

The Music Fix - Single of The Week (La Grande)

New Music Collaborative - Single Review (La Grande)

Comfort Comes - Single Review (La Grande)

The Digital Fix ‐ Single Review

Flush The Fashion ‐ London Show Review

Music Broke My Bones - Soundcloud

Music Broke My Bones - Leeds Show Review

Music Broke My Bones - Leeds Show Review http://www.musicbrokemybones.co.uk/?p=1178 59

59

Links

Music Vita - News, Soundcloud & Video

My Dad Rocks - Soundcloud

My Portis Wasp Says - News & Soundcloud

NME - Video

Soundcloud - Radio Nowhere Podcast featuring ‘La Grande;

Rhythm Circus - News & Soundcloud

Room Thirteen - News & Soundcloud

Shout 4 Music - News & Soundcloud

The Four Oh Five - News & Soundcloud

New Current - Live Review & Video

The New Current - Interview

The Other Woman Music - News & Soundcloud

Wears the Trousers - News, Soundcloud & Video

- News, Soundcloud & Video http://www.wearsthetrousers.com/2011/09/new-video-laura-gibson-milk-heavy-pollen-eyed/ 62

62

Links

My Portis Wasp Says - Interview

Music OMH - Album Review (4/5)

Music Pickings - La Grande and Lion/Lamb Audio

AV Club - Album Plug

7 Bit Arcade - Interview & Live Review

Alt Sounds - Q & A

Londonist - Live Preview

The Northern Echo - Album Review

Remote Goat - Live Review

latest music reviews including dear reader common never shout never mary black and laura gibso 66

66