Sie sind auf Seite 1von 57

Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

Inhaltsverzeichnis
1. Kinematik...................................................................................................... 2
2. Kinematik der Drehbewegung....................................................................... 3

Formel
3. Massenanziehung,Gravitation...................................................................... 5
4. Modulation.................................................................................................... 8
5. Drehimpuls................................................................................................. 10
7 Mechanik der Flüssigkeiten......................................................................... 11

-Sammlung
30. Wärmelehre (Kalorik , Thermodynamik)................................................... 14
31. Schwingungen.......................................................................................... 20
47. Grundlagen............................................................................................... 22
48. Elektrostatik.............................................................................................. 25

Physik
49. Magnetismus............................................................................................ 28
50. R L C-Elemente........................................................................................ 34
51. Schwingkreis............................................................................................ 36
52. Wirk-Schein-Blindleistung......................................................................... 39
53. Transformator........................................................................................... 41
54. Motoren.................................................................................................... 42
55. Stromversorgung...................................................................................... 44
56. Halbleiter.................................................................................................. 46
57. Bipolar-Transistor..................................................................................... 47
58 FET-Schaltungen....................................................................................... 50
59. Operationsverstärker................................................................................ 53
60. Dreiphasensysteme.................................................................................. 55
62. Vierpol Parameter..................................................................................... 57

Autor: Drifte Marcel


Datum: 19. Nov. 2006
Dokumentname: Physik.sxw (openoffice.org)
Dokument zu finden unter: www.formelsammlung.telabo.ch

Autor: M.Drifte Seite: 1/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

1.1.4 Der freie Fall

1. Kinematik
s a
v
2 g
g⋅ t
s=
1. Mechanik 2
- Kinematik Beschreibt den Ablauf der Bewegung v = g⋅ t
- Dynamik - Statik: Kräfte an ruhigen Körpern
- Kenetik: Zusammenhänge von Kinetik und Bewegung t t t

1.1 Kinematik v :Geschwindigkeit [ m/s ]


s :Weg [m]
1.1.1 Gleichförmig, Geradlinige Bewegung t :Zeit [s]
s
v
v
a
g :9.91 [ m/s2 ]
∆s
v= 1.1.5 Der senkrechte Wurf
∆t
Steigzeit: s
∆v v a
a=
t t t
v0
∆t v :Geschwindigkeit [ m/s ] t= s’
s :Weg [m] g t’ t“

t :Zeit [s] Steighöhe: v0


a :Beschleunigung [ m/s2 ] v0 ⋅ t ' v0
s' = 2 = 2⋅ g
1.1.2 Gleichmässig beschleunigte Bewegung ohne t’ t“
t
t
Anfangsgeschwindigkeit Flugzeit:
2⋅ v 0
s v a t" = g
v
2
a⋅ t
s=
2 v
½*at*t
1.1.6 Der horizontale Wurf
v = a⋅ t ½ a t2 v=a*t
y
a*t
y = y0 + 1
2 at 2
y0
t t t t 
v :Geschwindigkeit [ m/s ] x = x0 + v ⋅ t x0 v x

s :Weg [m]
t :Zeit [s]
a :Beschleunigung [ m/s2 ]
1.1.7 Der schiefe Wurf

y p = v 0 ⋅ sin( α )⋅t+
1.1.3 Gleichmässig beschleunigte Bewegung mit yp 
0
1
2 ayt2 v a
Anfangsgeschwindigkeit y0

⋅ cos( α ) ⋅ t
x0
s
v
v
a
a x p = v0 0
α0
xp
a ⋅ t2
s = s0 + v0 ⋅ t +
2
v a*t
v = v0 + a ⋅ t vo
v=v0+a*t
a*t

t t t t
v :Geschwindigkeit [ m/s ]
s :Weg [m]
t :Zeit [s]
a :Beschleunigung [ m/s2 ]

Autor: M.Drifte Seite: 2/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

2.3 Ungleichförmige Kreisbewegung

2. Kinematik der Drehbewegung


Mittlere Bahnbeschleunigung Änderung der Bahngeschwindigkeit
Mittlere Bahnbeschl.=
∆v
at = ∆t
dazu benötigte Zeit

2.1 Gleichförmige Drehbewegung Bahnbeschleunigung


 ∆v
Bahngeschwindigkeit v1 at = lim
  t 2 = t1 + ∆ t ∆ t→ 0 ∆ t
bei v1 = v 2 = v gilt:  t2 ∆ s t1
Die Richtung der Bahnbeschleunigung ist
v2
tangentiel zur Kreisbahn.
v= ds
dt
r
Mittlere Winkelbeschleunigung Änderung der Winkelgeschwindigkeit
v = 2π r ⋅ n α =
∆ω Mittlere Winkelbeschl. =
dazu benötigte Zeit
∆t
n: Drehzahl [s-1] Winkelbeschleunigung
v: Geschwindigkeit [m/s]
∆ω
s: Strecke [m] α = lim
∆ t→ 0 ∆ t
t: Zeit [s] 
Bahnbeschleunigung v1 Kennzeichnung des Drehsinnes
 
v1 = v 2 = v
a= dv
dt

∆v    
v2 v 2 = v1 + ∆ v
Bem: Der betrage bleibt konstant. Nur die
Richtung ändert sich. 
Radialbeschleunigung v1 ∆s
   t2 t 2 = t1 + ∆ t
ar = dv
dt v = const   t1
v2 ar ar 2.4 Drehzahlmessung mittels Stropkop
v2
ar = dv
dt = v
r ⋅ ds
dt = r r Situation
Eine Drehscheibe mit k Markierungen wird mit
v2 f1f 2
ar = r = vω = ω r 2
n= k ( f1 − f2 ) einem Stethoskop abgeblitzt. Dabei gibt es
Die Radialbeschleunigung der Kreisbewegung Blitzfrequenzen bei dem das Rad stehen
steht immer senkrecht auf der Bahn- bleibend zu scheint. Um die Drehzahl
Geschwindigkeit und zeigt in radialer festzustellen braucht es zwei benachbarte
Richtung auf den Kreismittelpunkt. Blitzfrequenzen.
2.2 Drehzahl und Winkelgeschwindigkeit
Drehzahl
n= N
n= 1
n: Drehzahl 1s []
t T N: Zahl der Umdreh. r
2π r T: Zeit für 1 Umdreh
v= T
= 2π r ⋅ n T

Mittlere Winkelgeschwindigkeit gesamte überstrichener∠


Mittlere Winkelgeschwindigkeit =
∆ϕ dazu benötigte Zeit
ϖ = ∆t
:rad/sec=1/sec
Momentane Winkelgeschwindigkeit ϖ
∆ϕ ϕ :rad
ω = lim
∆ t→ 0 ∆ t t :sec

ω = T = 2π n
Bahngeschwindigkeit gesamte überstrichener Winkel
Mittlere Bahnbeschl.=
2π r dazu benötigte Zeit
v= T
= ω r

Autor: M.Drifte Seite: 3/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

2.6 Arbeit,Leistung,Energie
2.5 Dynamik der geradlinigen Bewegung Arbeit
 
W: Arbeit [Nm] = [J]
s: Weg [m]
Drehmoment 
F W = F• s F: Kraft [N]
  
M= r× F 
r Hubarbeit m: Masse [Kg]
  g: 9.81 [m/s]
W = F • h = mgh h: Hoehe [m]
m

F
h
m
F: Drehmoment [Nm]
r: Radius [m]
Federkraft D: Federrate Reibungsarbeit
   
F
 Wr = F • s = FN ⋅ s m m
FF = − D ⋅ x
s
Beschleunigungskraft m: Masse [Kg]
  Beschleunigungsarbeit
F = m⋅ a 
F
1 m m
Gewichtskraft
 
F: Kraft [N] WB = m ⋅ V 2
F = m⋅ g 2 v=0 s v>0

Haftreibung µ: Haftreibungskoeffizent Elastische Verformungsarbeit F


FRmax = µ ⋅ FN FN: Normalkraft [N] F1 + F2
∆ Wi = ⋅∆s D
F1

Gleitreibung µ: Gleitreibungskoeffizent 2 Ruhelage


F2


sa
FR = µ '⋅ FN µ<µ’ W= ∆ Wi
sa s
F
Rollreibung µr: Rollreibungskoeffizent i ∆s
FR = µ r ⋅ FN f: Rollreibungslänge [m] TIP: Fläche unter der Kurve
Leistung P: Leistung [J/s] = [W]
µr ≈ 1
r
BEM: Hängt von der Beschaffenheit und der ∆W
Kontaktfläche sowie vom Radius des P=
µr =
f
Rades ab. ∆t
r
Wirkungsgrad
WN PN
η = oder η =
WA PA WA WN

0<η<1 Aufgenomene Nutzarbeit


arbeit

Energie Spannungsenergie (pot. Energie)

Kinetische Energie Ep = 1
2
D ⋅ s2
Energiesatz der Mechanik
Ek = 1
2
m⋅ v2
∆ W = ∆ E p + ∆ Ek
Potentielle Energie
E p = mg ⋅ h E [Nm] = [J]

Autor: M.Drifte Seite: 4/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

3.3 Potentielle Energie

3. Massenanziehung,Gravitation
Bezüglich der Oberfläche
siehe Hubarbeit
Bezüglich eines unendlich Weit entfernten
3.1 Gravitationsgesetz [Benedetti 9.03] Punkts und einem Punkt im Abstand r.
m1m2 1
F= γ m2 ϕ = ϕ ∞ = − γ ⋅ mp
r 2 r
Epot bezüglich derselben Masse in einem
F : Gravitationskraft [N] r unendlich entfernten Punkt
m1,m2 : Beliebige Massen [kg]
r : Abstand [m] EPOT = m ⋅ ϕ mp x2
x1
m1 ins Unendliche
γ : Gravitationskonstante ϕ : Gravitationspotential
ϕ =-γ mp 1/r
6,68E-11 m3/(kg s2) γ : Gravitationskonstante
Schwerbeschleunigung auf der Erde me : Masse Erde [kg] mp : Masse des Planeten [kg] Rp Rp
r : Abstand zum Zentrum [m] r
r : Radius von Zentrum [m]
m (Ausserhalb des Planeten)
g = γ 2E γ : Gravitationskonstante [m3/(kg s2)]
r
Siehe auch Mende Simon p.88
Anziehungskraft in Homogener Kugel
m1 ⋅ m ⋅ r
F= γ m1

R3 R mp

Schwerbeschleunigung innerhalb einer r

Homogenen Kugel m
3.4 Fluchtgeschwindigkeit
m1 ⋅ r
g= γ 
F 1 EPOT gilt für m
R3 F : Kraft [N]  2 ⋅ γ ⋅ mp  2

m1 : Masse der Kugel [kg]


v FL =   Rp Rp
 r  r
m : Testmasse [kg]
R : Radius der Kugel [m] vFL : Fluchtgeschwindigkeit [m/s]
r : Abstand der Testmasse γ : Gravitationskonstante Etot=EKin+EPot
vom Zentrum m1 [m] mp : Masse des Planeten kg]
3.1.1 Geostationäre Bahn r : ursprünglicher Abstand [m]
(Zentrum) vom Planeten
ω : Winkelgeschwindigkeit [1/s] (Ausserhalb)
γ ⋅ mp γ : Gravitationskonstante Rp : Grenze der Kinetischen Energie
r= 3
mp : Masse des Planeten [kg] bei der ein Körper der Masse m an
ω 2
die Erde gebunden bleibt. [m]
3.2 Hubarbeit
Energie im Homogenes Kraftfeld m : Masse [kg]
Wh = F ⋅ h = mgh g : Schwerebeschleunigung [m/s2]
h : Höhe von der Oberfläche [m]
Energie im Inhomogenen Kraftfeld γ : Gravitationskonstante
(Wie die Erde) 6,68E-11 m3/(kg s2)
 1 1
Wh = γ ⋅ m1m − 
 r1 r2 

Autor: M.Drifte Seite: 5/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik
Massenträgheitsmoment für einfache Formen mit Schwerpunkt im Zentrum:
Vollzylinder: Kugel:
3.5 Kinematik der Rotation
J= 1
2
mR 2 J= 2
5
mR 2
3.6 Zentripetalkraft
Kreisbewegung Translation(Beschleunigt)
Hohlzylinder: Stab:
α =0 T,ω
 2
FZF J = mR J= 1
12
mL2
 
ar ar
m

m a

FZP 
v
m : Masse [kg] Platte:
 
ar  J : Massenträgheitsmoment [kg m2]
FT FRES J= 1
12
mL2
R : Radius [m]
L : Länge [m]
FZP ist die Zentripetalkraft FRES ist die resultierende Kraft
=> Verandwortlich für die => Verandwortlich für die
Kreisbewegeung Beschleunigung Satz von Steiner
FZF ist die Zentifugalkraft FT ist eine Scheinkraft (Schwerpunkt verschiebung)
=> Scheinkraft J = J s + m ⋅ s2 s S (Schwerpunkt)

2 2
Zentripedalkraft Rotationsbeschleunigung E= 1
( J s + ms )ω
 2
FZP = m ⋅ a r v 2 ω

ar = J : Massenträgheitsmoment [kg m2]


= m ⋅ rϖ 2 r
E : Energie [J]
2
ar = r ⋅ ϖ m : Masse [kg]
= m ⋅ vϖ ar : Radialbeschleunigung [m/s2] ω : Kreisfrequenz [1/s]
2 at : tangentialbeschleunigung [m/s2] s : Verschiebung von Schw.p [m]
v
= m v : Geschwindigkeit [m/s] Gesammt energie eines Rotierenden m : Masse [kg]
r r : Radius [m] Körpers v : Geschwindigkeit [m/s]
ω : Kreisfrequenz [1/s] tot rot trans ω : Rotationsgeschwindigkeit [1/s]
γ : Gravitationskonstante
E kin = E kin + E kin J : Massenträgheitsmoment [kg m2]
6,68E-11 m3/(kg s2) tot 2 E : Energie [J]
E kin = 1
2
Jϖ + 1
2
mv 2
Rotationsenergie m : Masse [kg]
rot
E kin = 1
Jϖ 2 J : Massenträgheitsmoment [kg m2] Geschwindigkeit unter berücksichtigung des r
m
2 ω : Kreisfrequenz [1/s] Massenträgheitssmoment
Massenträgheitsmoment J : Massenträgheitsmoment [kg m2] 2mgh
n v=
J2
∑ 2 h
J= ( ri ⋅ ∆ mi ) m+ 2
i r

v : Geschwindigkeit [m/s]
m : Masse [kg]
J : Massenträgheitsmoment [kg m2]
h : Höhe [m]
r : Radius der Kugel [m]
g : 9,81 [m/s 2]

Autor: M.Drifte Seite: 6/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

3.7 Drehmoment
  
M= r× F ω
  v
M= J×α r
v= ω ⋅r
  
v= ω × r
α : Winkelbeschleunigung [1/s2]
v : Tangentialgeschwindigkeit [m/s]
J : Massenträgheitsmoment [kg m2]
r : Radius [m]
ω : Rotationsgeschwindigkeit [1/s]

3.8 Arbeit und Leistung bei Drehbewegung


Arbeit bei M=const. M :Drehmoment [Nm]
W = M⋅ ϕ ϕ :überstrichener Winkel [rad]
W : Arbeit [ J ] [Nm]
Leistung P: :Leistung [Watt]
∆W ϕ :Drehwinkel [rad]
P= ω :Winkelgeschwindigkeit [1/s]
∆t M :Drehmoment [Nm]
M⋅∆f
P=
∆t
P = Mω

Autor: M.Drifte Seite: 7/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

4.3 Klassische Amplitudenmodulation AM

4. Modulation
HF Träger
SAM
SM
ST ( t ) = S T cos(2π ⋅ fT ⋅ t ) AM
4.1 Amplituden modulierte Signale NF Signal
AM
SM ( t ) = S M cos( 2π ⋅ f M ⋅ t )
s ST
(Amplitudenmoduliert klas.) fT fM Nicht lineare Kennlinie.
DSB Moduliertes Signal

( )
fT
fT-fM fT+fM
(Double Side Band) S (t)
f
SAM ( t ) = S T 1 + m SM M cos(2π fT ⋅ t ) m : Modulationsgrad []
t : Zeit [s]

ZM (Zweiseitenband moduliet s
SAM = S T cos( ω T t ) + m
2 (
cos ( ω T + ω M ) ⋅ t) + m
2 (
cos ( ω T − ω M ) ⋅ t) fM
fT
: NF-Frequenz
: HF-Frequenz
[Hz]
[Hz]
fT
ohne Träger) Leistung der Seitenbänder
DSBSC (Double Side Band
suppressed carryer ) fT-fM fT+fM
fM
PAM = PT + 2 ⋅ PSeitenband
PAM m2
fT
f
PT = 1+ 2
nur für eintonsignale

EM (Einseitenband moduliert) s
SSB(SC) (Sigel Side Band)
fT
4.4 Zweiseitenband Modulation ZM
fM
fT-fM Realisierung mit Mischer siehe 4.2

f
fT 4.5 Einseitenband Modulation EM
Realisierung mit Mischer und nachfolgendem BEM:
Filter. Reduziert Bandbreite, aber nicht Sendeleistung
4.2 Mischen von zwei Signalen
4.6 Modulationsgrad m
Gemischtes Signal
S
S( t ) = α ⋅ S M ( t ) ⋅ ST ( t )
SM
S M
M
S S T
m = M
ST S T
αM : Modulationssteilheit []
(Verstärkung des Modulators) 4.7 Demodulation
Hüllkurvendetektor für AM m<100%
Dämpfung des Schwingkreises R
Rp ≈ R
2
RP : Last für den Schwingkreis
Synchrondemodulator (BSP: 1 Ton) SNF SZM SZM SNF

S NF ~ cos( 2π ⋅ f NF ⋅ t ) ⋅ cos( ϕ Loc ) ST SLOC


- Träger wird nicht übertragen.
SNF : Demodulierte NF Signal
- Der Localosc. muss synchron mit dem Trägerosc. fNF : Frequenz des NF Signals
laufen.
ϕLOC : Phasenverschiebung
- Der Empfänger ist sowohl für AM als auch für ZM
gegenüber dem Idealen
geeignet
Trägersignal
ST : Trägersignal

Autor: M.Drifte Seite: 8/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

4.8 Phasenmodulation (PM)


Phasenmodulation αP : Modulationskonstante

S PM ( t ) = S T cos( ω T ⋅ t + α P ⋅ sM ( t ))
η : Phasenhup

Phasenhub
η = α P ⋅ s M

4.9 Frequenzmodulation (FM)


Phasenmodulation αF : Modulationskonstante
∆ωHF : Frequenzhub
 t

S FM ( t ) = S T cos ω T ⋅ t +

∫0 α P ⋅ sM ( t ) dt
Frequenzhub
∆ω HF = α F ⋅ s M

4.10 Einton - Winkelmodulation (PM/FM)


Eintonwinkelmodulation η : Phasenhup (PM)
S PM/ FM ( t ) = S T cos( ω T ⋅ t + η ⋅ sin(ω M ⋅ t )) η : Modulationsindex (FM) [ ]
ωM : Frequenz Einton [Hz]
Modulationsindex (FM) ωT : Frequenz Träger [Hz]
∆ ω HF t : Zeit [t]
η =
ωM
Spektrum a2
a-3
+∞ a-1

(
J n ( η ) ⋅ cos ( ω T + n ⋅ ω ) ⋅ t )
a0
sPM / FM ( t ) = sT ⋅ ∑
n= − ∞
a-2 a1 a3

wobei
J n ( η ) = ( − 1) ⋅ J − n ( η )
n

4.11 Praktische Bandbreite (PM/FM)

BPM / FM = 2( η + 1) ⋅ f M

Autor: M.Drifte Seite: 9/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

5. Drehimpuls
Siehe auch Benedetti 8.15
5.1 Drehimpuls bezüglich Ausgangspunkt
  
L= r× p Flugbahn
 
L= J⋅ω
L= r⋅ p

= r ⋅ m⋅ v Ausgangs-
punkt ϕ
p m
Bemerkung: 
  r
Wenn p =const => L =const dh.
L : Drehimpuls [kg m2/s]
Es wirken keine Kräfte auf m J : Massenträgheitsmoment [kg m2]
ω : Winkelgeschwindigkeit [1/s]
r : Radius [m]
p : Impuls [kg m/s]
v : Geschwindigkeit [m/s]
m : Masse [kg]
5.2 Drehmoment
 
L
  L : Drehimpuls [kg m2/s]
M= ∆
∆ t
M= dL
dt M : Drehmoment [Nm]
t : Zeit [s]
5.3 Massenträgheitsmoment
J : Massenträgheitsmoment [kg m2]
J = m⋅ r2 r : Radius [m]
m : Masse [kg]
5.4 Kreisel
Precision
M
ω p =
L0
Drehmoment

 ∆L
M=
∆t
  
M = ω p × L0

Wenn auf den Kreisel FG+F gedrückt wird zeigt


M in die andere Richtung ωp :Precision [rad]
L0 :Drehimpuls [Kg
m2/s]
M :Drehmoment von r [Nm]
r :Radius [m]

Autor: M.Drifte Seite: 10/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

7.1.4 Druckmessung Nanometer

7 Mechanik der Flüssigkeiten


Druckdifferenz
∆ p = p1 − p2 p2 p1
7.1 Ruhende Flüssigkeit ∆p = δ ⋅ g⋅ ∆h ∆h
7.1.1 Allgemein δ :Dichte [Kg/m 3]
p : Druck [Pa] δ
F
p= F : Kraft [N]
A A : Fläche auf die die Kraft wirkt [m] Absuluter Druck
7.1.2 Kompressiblität pa = δ ⋅ g ⋅ ∆ h p=0 p
V : Volumen 3
[m ] δ: Dichte [Kg/m 3]
1 dV ∆h
χ = − dp
V
7.1.3 Druckausbreitung δ
Kraftwandler
Auftrieb
A2 Der Auftrieb eines Körpers ist gleich dem
F2 = F F2 F1
Gewicht der verdrängten Flüssigkeitsmenge.
A1 1 A1
A2
FA = Vk ⋅ δ FL ⋅ g FA A
Druckwandler
A2 FA = A ⋅ δ FL ⋅ g • ∆ h
p1 = p δFL : Dichte der Flüssigkeit [Kg/m 3] ∆h
A1 2 p2 p1
Vk : Volumen des Körpers [m3]
FG
A1 δ FL
A2 Achtung:Die Dichte nimmt nach unten zu
Schweredruck
FG
p( h) =
A
h
p( h ) = δ ⋅ h ⋅ g
FG = mg = δ Ahg δ
A
δ: Dichte 3
[Kg/m ]
h: Höhe [m]
g: Erdbeschleunigung 9,81 [m/s2]
m: Masse [kg]

Autor: M.Drifte Seite: 11/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

7.3 Fluiddynamik
7.2 Ruhende Gase Kontinuitätsgleichung
S2
Für Inkompressible Fluide v2
7.2.1 Allgemein v1 A1

Bei Konstanter Temperatur p : Druck [Pa] A1v1 = A2 v2 A2


p ⋅ V = const V : Volumen [m3] Die beiden Volumen sind gleich gross. S1=V1∆ t
S1 S2=V2∆ t
7.2.2 Kompressibilität
Bernulli Gleichung (Energie Erhaltung)
Bei Temp. const. p : Druck [Pa] 1
1 p1
 + δ v12
2 gh1δ
+ 
χ =  
Statischer Dynamischer Schwere −
p Druck Druck druck
7.2.3 Schweredruck =
Gesetzmässigkeit
1
p0 p( h ) h p2
 + δ v22
2 + δ
gh2
= Luftsäule  
Statischer Schwere −
δ 0 δ ( h) δ (h) Druck
Dynamischer
Druck druck
dh
dp − δ 0 p(h) oder
= g ⋅ p ( h)
dh p0 p+ 1
2
δ v2 + ghδ = const .

Barometrische Höhenformel
P0/δ 0
δ0
− gh
p0
p(h) = e ⋅ p0 p(h) : Druck in der Höhe h [Pa]
p0] : Druck auf dem Boden [Pa]
δ(h) : Dichte in der Höhe h
δ0 : Dichte auf dem Boden

Autor: M.Drifte Seite: 12/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

7.5 Reale laminare Strömung (mit innere Reibung ,ohne Wirbel)


7.3.4 Druckmessungen in Strömungen Bei linearer geschw. Verteilung FR
Bewegte scheibe
Statischer Druck v
v FR = η ⋅ A v
v x x
pstat = p2 + δ ⋅ g ⋅ ∆ h Bei nicht lineare geschw. Verteilung ∆x
∆v
p1 p2 dv
∆h
FR = η ⋅ A Ruhende scheibe
dx
η : Viskosität [Pa*s]
FR : Reibungskraft [N]
Gesamtdruck Strömung in einem Rohr p1>p2
p1 p2
∆p 2
( )
V V

pGesammt = δ ⋅ g ⋅ ∆ h p=0 v(r ) = R − r2 r v

4 lη R

∆h
∆ p = p1 − p2 
Volumenfluss _
Dynamischer Druck π ⋅∆p 4 v
: Mittlere Geschwindigkeit
V= R ⋅t
pDyn = δ ⋅ g ⋅ ∆ h V V
8⋅ η ⋅ l v(r) : Geschwindigkeit abh. von r [m/s]
η : Viskosität [Pa* s]
Reibungskraft auf Rohr

Strömungsgeschwindigkeit
∆h FR = ∆ p ⋅ r 2 ⋅ π _
V
2 pDyn v= 2
v1 = v2 = _ r π
δ FR = 8 ⋅ π ⋅ η ⋅ l ⋅ v
Druckdifferenzen (Venturirohr) Reibungskraft auf Kugel
v
∆ p = p1 − p2 = δ flüssig ⋅ g ⋅ ∆ h FR = 6 ⋅ π ⋅ η ⋅ r ⋅ v
v

V1
V2 r : Radius Kugel [m]
Strömungsgeschwindigkeit
FR : Kraft [N]
2∆ p v : Geschwindigkeit
v1 =
( )
Flüssigk. . oder Kugerl [m/s]
 A1 2  ∆h
 A2 − 1 δ η : Viskosität [Pa* s]
 7.8 Turbolente Strömung (Wirbelbildung)
Ab kritischer Geschwindigkeit ein Wechsel [l] : char. länge des Körpers
7.4 Volumenstrom von laminarer zur turbulenten Strömung [δ] : Dichte des Fluids
Reynoldszahl Re [η] : Viskosität
Austritts geschwindigkeit
v1 ≈ 0 A1>>A2 l⋅δ ⋅ v [v] : rel. Geschwindigkeit zwischen Körper
v2 = 2 gh Re = und Fluid
A1 η
Volumenstrom
Strömungen um oder in geom. Körpern sind [A] :Stirnfläche m2
. V A2 gleich, wenn die Reynoldszahlen gleich sind. [Cw] :Widerstandsbeiwert -
V= = A2 ⋅ v2 h
t v2

Strömungswiderstand
: Volumenstrom [m3/s]
V Fw = cw ⋅ A 21 δ ⋅ v 2

Autor: M.Drifte Seite: 13/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

Dichte Umrechnung verschiedender Mende Simon p.116


30. Wärmelehre (Kalorik , Temperaturen
p ⋅ T0
Thermodynamik) δ = δ0
T ⋅ p0
30.1 Temperatur (Mende Simon p.109, Beneteti 14.01) Gasförmiger Stoffe V : Volumen [m3]
Absolute Temperatur (T) T: Temperatur [K] γ ≅ 3661⋅10 −6 1/Κ V0 : Volumen bei 0 C° [m3]
2 k: Bolzmankonstante [J/K] für alle idealen Gase γ : Volumenausdehungskoeffizent [1/K]
T= ⋅ E Kin 1.3806619E-23 J/K Volumenausdehnung bei p=const. ϑ : Temperatur [K]
3⋅ k
Mittlere kinetische Energie der Gasatome
m: Masse [Kg]
(
V = V0 1 + γ ⋅ ϑ )
E Kin : Mittlere kin. Energie [J]
1 30.4 Zustandsgleichung für ideale Gase
E Kin = m⋅ v2
2 v: Mittler Geschwindigkeit der
p : Druck [Pa] [N/m]
Gasmoleküle [m/s] p⋅V
= const = m ⋅ Rs p0 : Normaldruck [Pa]
30.2 Temperaturskala T V : Volumen [m3]
m : Masse [m]
Umrechnung: K in Kelvin p⋅V
T[ K ] = T[C° ] + 27315 . C° in Celsius Grad = v⋅ R T : Temperatur [K]
F in Fahrenheit
T Rs : spez. Gaskonstante J
[ /Kmol]
T[ F ] = 95 T[C° ] + 32 m R : Allgem. Gaskonstante [J/Kmol]
p⋅V = ⋅ R⋅ T
T[C° ] = 95 ( T[ F ] − 32) Mr R = 8314 J/Kmol
Mr : Kilomolmasse [ Kg/Kmol]
p⋅V = k ⋅ N ⋅ T
30.3 Thermische Längen und Volumenausdehnung N : Anzahl Teilchen
m NA : Anzahl Teilchen pro Kilomol
Feste Stoffe: α: Längenausdehungskoeffizent [1/K]
γ: Volumenausdehungskoeffizent [1/K]
v= NA =6.02 E26 (Advogradozahl)
∆  Mr k : Bolzmankonstante [J/K]
∼ ∆T ≈ (1...100) 10-6 1/K 1.3806619E-23 J/K
 N
Längenausdehnungskoeffizient γ : Flächenausdehungskoeffizent [1/K] ν = v : Stoffmenge (Zahl der Kilomole)
T: Temperatur [K] NA ν:
∆ 
α = l: Länge [m] 30.5 Gemisch idealer Gase
⋅ ∆ T
Volumenausdehungds koeffizent p⋅V = ν ⋅ R⋅ T pi : Partialdruck des i-ten Gases [Pa]
[N/m]
γ = ∆V
V⋅∆ T
= 3⋅ α pi ⋅ V = ν i ⋅ R ⋅ T p= ∑ pi V
R
: Volumen
: Allgem. Gaskonstante
[m3]
[J/Kmol]
1 1 R = 8314 J/Kmol
Flächenausdehungs koeffizent m1 Mr − M2 m : Masse [Kg]
γ = 2⋅α = 1 1 m1 : Masse des 1. Gases [Kg]
m M1 − M2
Mr : Kilomolmasse [ Kg/Kmol]
Flüssige Stoffe (Volumenausdehung): m : Masse [Kg]
Dichte bei der Temperatur ϑ Vϑ : Volumen bei Temperatur ϑ [m3] V1 M r − M 2 M1 : Kilomolmasse 1.Gases [ Kg/Kmol]
= M2 : Kilomolmasse 1.Gases [ Kg/Kmol]
m ϑ : Temperatur [K] V M1 − M 2 V : Volumen [m3]
δϑ = δ0 : Dichte bei 0 C° [Kg/m3] V2 : Volumen 1. Gases [m3]
Vϑ γ : Volumenausdehungskoeffizent [1/K]
m δ0 Achtung:
δϑ = = Die Dichte von Wasser ist am
V0 (1 + γ ⋅ ϑ ) 1 + γ ⋅ ϑ grössten bei 4 C°

Autor: M.Drifte Seite: 14/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik
Tabelle
Freiheitsgrad
30.6 Gas kinetische Deutung des Drucks Gasart Translation Rotation Total f
2⋅ N p : Druck [Pa] [N/m] 1 Atom 3 0 3
p= E N : Anzahl Teilchen [] 2 Atome 3 2 5
3 ⋅ V Kin T : Temperatur [K] 3 Atome 3 3 6
1 V : Volumen [m3]
E Kin = m ⋅ v 2 k : Bolzmankonstante [J/K]
2 1.3806619E-23 J/K 30.8 Innere Energie
Mittlere Translationsener. eine idea. Gasmolek. m : Masse [Kg] EKin: Kinetische Energie [J]
U = E Kin + E Pot
3 E Kin : Mittlere kin. Energie [J]
(aus Molekularen Kräften)
E Kin = k⋅T EPot: Potentielle Energie [J]
2 : Mittler Geschwindigkeit der Die Innere Energie U ist die gesammtheit der Kinetischen (Aus ungeordneten wärme Bewegung)
v Energie und potentiellen Energie aller seiner Molekühle,seiner
U: Innere Energie [J]
Gasmoleküle [m/s] Atome, Elektronen, Kerne und Neutronen.
Mittlere Geschwindigkeitsverteilung
3 T1 <T2 30.9 Arbeit, Energie, Wärme
dN  m  2 2 − mv 2 f(u)
a.) Volumenänderungsarbeit
f (v ) = = 4π ⋅ N   v ⋅ e 2 kT Anzahlteilchen
 2π kT 
dv
  Das System gibt Arbeit ab! F
Eigenschaft der Maxwell Gleichung dW = F • ds
∞ = − p ⋅ A ⋅ ds A
a.)
1
N ∫ f (v )dv = 1 = − p ⋅ dV F : Kraft [N]
0
v [m/s] W : Arbeit [Ws]
b.) Wahrscheinlichste Geschwindigkeit V2
s : Weg [m]
vw =
2k⋅T
m
T
v
: Temperatur
: Geschwindigkeit
[K]
[m/s]
WV = − ∫ p( V) ⋅ dV
V1
A
p
: Fläche [m2]
: Druck [Pa]
c.) Mittlere Molekülgeschwindigkeit k : Bolzmankonstante [J/K] V : Volumen [m3]
1.3806619E-23 J/K
8k ⋅ T
v= π ⋅m = 1128
. ⋅ vw m : Masse [Kg] b.) Wärmeenergie: W : Arbeit [Ws]
d.) mittlere thermische Geschwindigkeit ∆ U = W+ Q Q : Wärmeenergie [J]
dU = dW + dQ Q>0 System nimmt Wärme auf
Q<0 System gibt Wärme ab
3k ⋅ T
v = v2 = m = 1.225 ⋅ v w U : Innere Energie [J]
Mittlere freie Weglänge N: Anzahl Teilchen [] c.) Wärmekapazität C : Wärmeenergie [J/K]
1 V: Volumen [m3] ∆Q T : Temperatur [K]
= C= Q : Wärmeenergie [J]
: Mittlere freie Weglänge [m] ∆T
2 ⋅ nσ Spezifische Wärmekapazität „spez. Wärme“
c : spezifische Wärmekapazität
50...200nm [J/kg K]
σ = d2 ⋅π C cm : molare Wärmekapazität [J/kmol K]
c= Matrialkonstante Mr : Kilomolmasse [ Kg/Kmol]
n = VN m
d m : Masse [Kg]

∆ Q = m⋅ c⋅ ∆ T
30.7 Gleichverteilungs Gesetz
= − p⋅ ∆ V
Die Mittlere kinetische Energie T : Temperatur [K]
k : Bolzmankonstante [J/K] Molare Wärmekapazität „molare Wärme“
E Kin = 1
k ⋅ T⋅ f C C
2 1.3806619E-23 J/K
cm = = Mr = c⋅ Mr
E Kin : Mittlere kin. Energie [J] ν m
f : Freiheitsgrad []

Autor: M.Drifte Seite: 15/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

30.10 Spezifische Wärme von Idealen Gasen 30.11 Zustandsänderung idealler Gase
cv : „spez. Wärme“ bei V=const Mende Simon p.138
Berechnung von cv
R⋅ f cp : „spez. Wärme“ bei p=const Klassifikationen:
cv = 2⋅ M r Prozesse Eigenschaften
Molare Wärme R : Allgem. Gaskonstante [J/Kmol] isochore ∆V=0 , V=const.
R⋅ f R = 8314 J/Kmol isobare ∆p=0 , p=const.
c mv = 2⋅ f : Freiheitsgrad [] isotherme ∆T=0 , T=const.
Berechnung von cp Mr : Kilomolmasse [Kg/Kmol] isotrophe ∆Q=0 , Q=const.
cp = R
Mr ( f
2
+1 ) 30.11.1 Isochor
(adiabatisch)

Molare Wärme Isochor ∆V=0 , V=const. T : Temperatur [K]


c mp = R ( f
2
+1 ) dW v=0,
T
p
= const Q : Wärmeendergie
Q>0 System nimmt Wärme auf
[J]
Abhängigkeit von cp & cv Q<0 System gibt Wärme ab
∆ U = ∆ Q = cv ⋅ m ⋅ ∆ T U : Innere Energie [J]
cp = cv + R
Mr
c mp = c mv + R m : Masse [Kg]
Mr
Adiabaten Exponenten χ cv : „spez. Wärme“ bei V=const ∆ U = cv ⋅ R
⋅V ⋅ ∆ p f : Freiheitsgrad []
cp : „spez. Wärme“ bei p=const cv : „spez. Wärme“ bei V=const
cp f+ 2
χ = cv
= f f : Freiheitsgrad [] ∆U =
f
⋅V ⋅ ∆ p p : Druck [Pa]
2 V : Volumen [m3]
χ : Adiabaten Exponent J
R : Allgem. Gaskonstante [ /Kmol]
spez. Wärme von festen Körpern R : Allgem. Gaskonstante [J/Kmol]
R = 8314 [J/Kmol]
• cp ≈ cv weil dV klein R = 8314 J/Kmol
siehe auch Benedetti 14.08
( Wärmezufuhr ergibt eine Zunahme der inneren T : Temperatur [K]
Energie, keine Volumenarbeit ) 30.11.2 Isobar
• praktisch misst man cp Isobare ∆p=0 , p=const. T : Temperatur [K]
Ist T klein (0...50K) Q : Wärmeenergie [J]
T
V
= const Q>0 System nimmt Wärme auf
c ∼ T3
Ist T gross (>300K) ∆ U = ∆ Q + ∆ Wv U
Q<0 System gibt Wärme ab
: Innere Energie [J]
c mv = 3 ⋅ R ∆ Q = cp ⋅ m⋅ ∆ T m : Masse [Kg]
f : Freiheitsgrad []
≈ 25 ⋅ 10 3 J
kmol K f+2 V : Volumen [m3]
R
∆Q= 2 ⋅ Mr ⋅ m⋅ ∆ T p : Druck [Pa]
Kaloriermetrie (Wärmemessung) Wärme Isoliert

[ m ⋅ c ( T − T ) ] = [ m ⋅ c ( T − T ) ] + [ C (T − T )]
m1, c1, T1
f+ 2 R : Allgem. Gaskonstante [J/Kmol]
1 1 1 m 0 0 m 0 G m 0 ∆Q= 2 ⋅ p⋅ ∆ V R = 8314 [J/Kmol]

CG =
[ m1 ⋅ c1( T1 − Tm ) ] − [ m0 ⋅ c0 ( Tm − T0 ) ] CG=cgmg
X χ : Adiabaten Exponent
siehe auch Benedetti 14.08
(Tm − T0 ) Tm
c: spezifische Wärmekapazität [J/kg K] m0, c0, T0
T: Temperatur [K]
m: Masse [Kg]

Autor: M.Drifte Seite: 16/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

30.12 Änderung von Aggregatzustände


30.11.3 Isotherm 30.12.1 Allgemein
Isotherme ∆T=0 , T=const. • Die siede Temperatur ist stark sublimieren
dU=0, U=const F druckabhängig erstarren Verdampfen
p ⋅ V = const • Verflüssigen von Gasen durch
kompression ist nur möglich falls
− Wv = + Q T < Tk ist fest flüssig gasförmig
V2, p2
V2 V1, p1

∫ p ⋅ dV
MENDE SIMON p.143
Q= T : Temperatur [K] Benedeti p.14.03
erstarren kondensieren
J
V1 R : Allgem. Gaskonstante [ /kmol K] desublimieren
R = 8314 [J/kmol K]
V2
f : Freiheitsgrad [] Fest ⇔ Flüssig QS: Schmelzwärme [J] T
Schm.Temp.

∫ Qs = m ⋅ q s
m 1 T s: Schmelztemp [K]
Q= Mr ⋅ R⋅ T V dV Mr : Kilomolmasse [ kg/kmol]
qs: Schm. enthalpie [J/Kg]
Ts
flüssig
Wv : Arbeit [J] [Ws] fest &
V1
Q : Energie [J] [Ws] m: Masse [Kg] fest
flüssig

m V2 m : Masse [Kg]
Q= Mr ⋅ R ⋅ T ⋅ ln( V1 ) p : Druck [Pa] Qs Q

p1 p1 : Druck am Anfang [Pa] Flüssig ⇔ Gasförmig QV: Verdampfwärm. [J] T


m
Q= Mr ⋅ R ⋅ T ⋅ ln( p2 ) p2 : Druck am Ende [Pa]
QV = m ⋅ q V Tv: Siedetemp. [K]
TV
Siede.Temp.

V : Volumen [m3] qV: Verdampf. enthalp.

( )
flüssig gas
p2 V1 : Volumen am Anfang [m3] [J/Kg]
Q = p1 ⋅ V1 ⋅ ln
& gas
flüssig
p1 V2 : Volumen am Ende [m3] m: Masse [Kg]

= p ⋅ V ⋅ ln( )
QV Q
p2
2 2 p1
m
Mr = ν :Stoffmenge: 30.12.2 Zusammenhang zwischen Dampfdruck und Temperatur

= p ⋅ V ⋅ ln( )
V1 dp q 1, 2 q1,2 : molare Verdampfungswärme
1 1 V2 dT = T ( v 2 − v1 ) v1,2 : molare Volument [m3]
p : Druck (Sättigung) [pa]
= p ⋅ V ⋅ ln( )
V1 T : Temperatur [K]
2 2 V2 siehe auch Benedetti 14.07 30.14 Luftfeuchte
Allgemein
30.11.4 Isotroph • Luftfeuchte = Gehalt an Wasserdampf
Isotrophe (adiabatisch) ∆Q=0 ,Q =const. cv: „spez. Wärme“ bei V=const • Luft löst Wasser nicht
dU=dW v cp: „spez. Wärme“ bei p=const Gesättigte Luft

cv ⋅ ln ( )= −
T2
T1
R
Mr ⋅ ln ( ) V2
V1
χ
T
p
: Adiabaten Exponent
: Temperatur
: Druck
[K]
[Pa]
Taupunkt
partialdruck des Wasserdampfes = Sättigungsdampfdruck zur betrefenden Temp

Adiabatische Zustandsgleichung Relative Luftfeuchte = 100%


p1 : Druck am Anfang [Pa] 30.14.1 Absolute Luftfeuchte
p ⋅ V Χ = const p2 : Druck am Ende [Pa]
V : Volumen [m3]
V : Volumen [m3] m Dampf
Χ 1− Χ [m3] m : Masse Dampf [g]
T ⋅p = const V1 : Volumen am Anfang
ϕ =
V2 : Volumen am Ende [m3] ϕ : Abs. Luftfeuchte [g/m3]
cp
V
∆W : Arbeit [Ws]
Χ = Adiabatenexponent R : Allgem. Gaskonstante [J/Kmol] 30.14.2 Relative Luftfeuchte
cv R = 8314 J/Kmol ϕ
ϕ p : Abs. Luftfeuchte [g/m3]
Arbeit bei adiabatischen Zustandsänderung
X :1.402 für Luft (Mende Simon p122) ϕ = = ϕmax : Max. abs. Luftfeuchte [g/m3]
p2 ⋅ V2 − p1 ⋅ V1
rel
ϕ max p sattigung

p : partialdruck des Wasserdampf.
∆W = [pa]
Χ −1 psättigung : Sättigungs Dampfdruck [pa]
siehe auch Benedetti 14.07

Autor: M.Drifte Seite: 17/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

30.16 Wärmestrahlung
Mende Simon p.319
30.15 Wärmetransport
Auftreffen von Strahlung (Anteile) α(λ) : Absorptionsgrad (schwarz=1)
Konvektion
Wärmeübertragung durch Matrialstransport
P
m
: Leistung
: Masse
[W]
[kg]
α +ρ+ τ =1 ρ(λ) : Reflexionsgrad (weiss=1)
Man unterscheidet: τ(λ) : Transmisionsgrad
c : Spezifische Wärmekapazität
λ : Wellenlänge [m]
n Freie Konvektion [J/ (Kg K)]
Emisionsvermögen eines Körpers α(λ,T) : Absorptionsgrad
Durch Temperatur und damit Dichteunterschied ∆T : Temperaturdifferenz [K]
n Erzwungene Konvektion
Durch Pumpen
Q : Wärmeenergie Änderung ε ( λ , T) = α ( λ , T) ε(λ,T)
λ
: Emissionsgrad (Senkrecht zur Fläche)
: Wellenlänge [m]
Wärmestrom Wärmestrom=Energiestrom ε=α T : Temperatur [K]
dQ => Die pro Zeiteinheit transportierte Planckisches Strahlungsgesetz h : Plancksche Wirkungsquantum
P= dt

= Q Wärme(Energie) (Spektralverteilung eines schwarzen Körpers ε=α=1) 6.625⋅10-34 [Js]

P= dm
⋅ c⋅ ∆T 2 π ⋅ h ⋅ c2 ⋅ A λ : Wellenlänge [m]
dt dP = h⋅ c dλ k : Bolzmankonstante 1.39⋅10-23 [J/K]
Wärmeleitung A λ5 ⋅ e λ ⋅ k⋅ T
−1 c : Lichtgeschwindigkeit 2.998⋅108 [m/s]
Wärmetransport innerhalb eines Stoffes ohne Matrialtransport T1 T : Temperatur [K]
Imstationäre Zustand gilt: T2
 A : Fläche [m2]

P= Q λ : Wärmeleitungskoeffizent [W/(K Stefan-Bolzmann-Gesetz T
m)]] (Spektralverteilung eines schwarzen Körpers ε=α=1)
P/m
A MENDE SIMON p.127 P = ε ⋅ σ ⋅ A ⋅ T4
P= λ ⋅ ∆T A: : Querschnitt [ m2 ]
Bei Bestrahlung von der Umgebung
Tu
 : Stablänge [ m ]
A

∆ P = ε ⋅ σ A( T − Tu )
l
∆T : Temperaturdifferenz [K] 4 4
σ : Stefan-Bolzmann-Konst [Wm -2K-4]
Wärmestrahlung σ:=5.67⋅10 Wm K
-8 -2 -4
Wärmeübertragung durch elektromagnetische Strahlung
T : Absorbierende Temperatur [K[

P= Q Fest Luft Tu : Umgebungstemperatur [K]
P : Leistung [W]
P = α ⋅ A ⋅ ∆T ∆T ∆P : Abgestrahlte Leistung [W]
ε : Emissionsvermögen
P = k ⋅ A ⋅ ∆T α : Wärmeübergangszahl [W/(m 2
Wiensiches Verschiebungsgesetz
K)]
∆T 
P= R= R : Wärme Leitwiederstand [ K/W ] λ max ⋅ T = K = 2.8978mmK
k : Wärmedurchgangszahl
R A⋅ λ [ W/(m 2K)]
A: : Querschnitt [ m2 ] 30.16.1 Strahlungsflussdichte
l : Stablänge [ m ] Mende Simon p.274
∆T : Temperaturdifferenz [ K ] φ ϕ : Strahlungsflussdichte [W/m 2]
ϕ = A⊥ φ : Strahlungsfluss [W]
Für die Sonne gilt: A⊥ : Bestrahlte Fläche [m2]
ϕ=S=1.37E3 W/m 2 S : Solarkonstante [W/m 2]

30.16.2 Strahlungsfluss
Q Q : Strahlungsenergie [J] [Ws]
φ = t
=P t : Zeit [s]
φ : Strahlungsfluss [W]

Autor: M.Drifte Seite: 18/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

30.16.3 Gleichgewichts Temperatur


T0 : Gleichgewichtstemperatur [K]
A sε sϕ s = A e ε e T0 εe : Emisionsgrad Empfänger
εs : Emisionsgrad Sender
As : Fläche der einfallenden
Energierstrahlen [m2]
Ae : Oberfläche des Körpers [m2]

30.16.4 Abkühlung ohne Wärme einstrahlung

T= ( 1
T03
+ 3 Amσ⋅ cε t ) − 1
3

T0 : Temperatur am Anfang [K]


A : Oberfläche des Körpers [m2]
t : Abkühlzeit [s]
m : Masse [kg]
c : spezifische Wärmekapazität
[J/kg K]
T : Endtemperatur [K]

Autor: M.Drifte Seite: 19/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

31.1.2 Flüssigkeitspendel

31. Schwingungen
Kreisfrequenz
A
2⋅ A⋅ δ ⋅ g
31.1 Ungedämpfte Schwingung ω0=
m
Bewegungsgleichung x : Auslenkung [m]
δ : Dichte [Kg/m3]
D : Federrate [N/m]
x + ω 20 ⋅ x = 0 m : Masse [Kg]
m : Gesamtmasse [Kg] m
g : 9,81 [m/s 2]
Kreisfrequenz ω0 : Kreisfrequenz [Hz] A : Querschnittsfläche [m2]
Frequenz ist unabhängig von der ϕ0 : Phase (Anfangsbed.) [rad]
ω 20 = 2 D Lage. Dh. von der Schwerkraft.
m A : Amplitude(Anfangsb.) [ ] 31.1.3 Doppelmasse
Periode Bewegungsgleichung ϕ1
T0 = 2π
ω0 D
ϕ 1 + (2ϕ 1 − ϕ 2 ) 2mD = 0 r
r
ϕ1
:Radius
:Auslenkung
[m]
[rad]
D
m ϕ2 :Auslenkung [rad]
Frequenz,Eigenfrequenz ϕ 2 + (2ϕ 2 − ϕ 1 ) 2mD = 0 m D3 m :Masse [Kg]
ω0 D1 J :Trägheitsmom. [Kgm2]
f0 = 1
T = 2π
x=0
x
Kreisfrequenz
D2 m
Amplitude f(t) Gleichphase ω1= 2D
m
r

x( t ) = A ⋅ cos( ω 0 t − ϕ 0 ) ϕ2
Gegenphase ω2= 6D
m D2
= x 0 cos( ω 0 t ) + sin( ω 0 t )
v0 D1 D3
ω0 Massenträgkeitsmoment:

Anfangsbedingungen x( t = 0) = x 0 (Ort)
J= 1
2 m⋅ r2 m m

v 20
A 2 = x 20 + ω 2 x ( t = 0) = v 0 (Geschwindigkeit)
0 31.1.4 Hohlkörper in Flüssigkeit
cos( ϕ ) =
x0
Bewegungsgleichung δ : Dichte [Kg/m3]
A
m ⋅ x = − A ⋅ δ ⋅ g ⋅ x m : Gesammtmasse [Kg]
sin( ϕ ) =
v0 g : 9,81 [m/s2]
A⋅ ω 0 Kreisfrequenz A : Querschnittsfläche [m2]

tan( ϕ ) = A⋅δ ⋅g
v0 A
x0 ⋅ ω 0 ω0=
31.1.1 Drehpendel m m δ
x
Bewegungsgleichung D* : Federrate [ ]
Nm
rad
D*
ε + J ε = 0 ε : Winkelbeschleunigung [Rad/s]
Kreisfrequenz J : Massenträgheitsmoment [ Kgm2 ]
D∗
ω0= J
ε

Autor: M.Drifte Seite: 20/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

31.3 Mathematisches Pendel


31.1.5 Schiefer Wagen Bewegungsgleichung

sin( ϕ ) = 0
g ϕ 
Kreisfrequenz ϕ + 
Ff
m
ω = 2
0
D
m m Für kleine Winkel sin(ϕ)≈ϕ mg sin α
FG=mg
Anfangsbedingungen: s ϕ +
g
ϕ = 0
m⋅ g sin ( α ) 
x0 = D a g Frequenz g : Gewichtskraft [kg]
2 ⋅ s ⋅ g sin( α )
g : Stangenlänge [m]
x 0 = v 0 = ω0= 

ϕ
D α
: Auslenkwinkel [rad]
Amplitude: siehe auch Benedetti p.10.05
siehe auch Mede Simon p.253
x 20 x0
A= x 20 + ω 2
0
31.4 Physikalisches Pendel
Drehmoment Aufhängepunkt
M = s ⋅ sin( ϕ ) ⋅ FG s Schwerpunkt
ϕ
Bewegungsgleichung
31.2 Zusammenschalten von Federn
sin( ϕ ) = 0
m⋅ g⋅ s
Serie-Schaltung D1 D2
ϕ + JA FG=mg
1
D = 1
D1 + 1
D2 + ... Für kleine Auslenkung sin(ϕ)≈ϕ
Ruhelage
m⋅ g⋅ s
Parallel-Schaltung ϕ + JA ϕ = 0
JA : Trägheitsmoment [kg m2]
D = D1 + D 2 + ... D1 D2 Kreisfrequenz
JSp : Trägheitsm. im Schwerpunkt [kg m2]
mgs
ω0= JA
m
ϕ
: Masse
: Auslenkwinkel
[kg]
[rad]
Trägheitsmoment ω : Kreisfrequenz [ 1/rad]
g : Gravitationsbeschl. 9.81 [m/s 2]
J A = J Sp + m ⋅ s2 FG : Gewichtskraft [N]
s : Abstand Drehpunkt-Schwerpunkt [m]
siehe auch Benedetti p.10.05
siehe auch Mede Simon p.253

Autor: M.Drifte Seite: 21/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

47.5 Potential (Volt)

47. Grundlagen W U : Spannung [V]


U= W : Energie [Ws] [J]
47.1 Beweglichkeit der Ladungsträger
Q Q : Ladung [C]

ν b :Beweglichkeit der Ladungsträger


47.6 Feldstärke
b= ν :Driftgeschwindigkeit
2
[m ] 
E Vs Q : Ladung [C]
E: :Feldstärke [V/m] F  F E : Feldstärke [N/C] [V/m]
E= E=
Q Q
47.2 Strom(Ampere)
Q : Ladung [C] 47.7 Leistung(Watt)
∆Q I : Strom [A]
I= n : Freie Elektronen [ ] ∆W W : Energie [Ws] [J]
∆t q : Elementarladung 1.602E-19 P= t : Zeit [s]
A : Querschnitt [m2] ∆t P : Leistung[W]
b : Beweglichkeit der Ladungsträger U : Spannung [V]
I = n⋅ q⋅ A⋅ ν = n⋅ q⋅ A⋅ b⋅ E E : Feldstärke [V/m] P = U⋅ I I : Strom [A]
2
ν : Driftgeschwindigkeit [m ]
Vs 47.8 Wirkungsgrad
η : Wirkungsgrad []
47.3 Stromdichte Pab
η = Pab : Leistung abgegeben [W]

I J : Stromdichte [A/m2] Pauf Pauf : Leistung aufgenommen [W]

J= γ : Spez. Leitwert
A b : Beweglichkeit
n : Freie Elektronen [ ]
J = n⋅ q⋅ b⋅ E q :
V
J= γ ⋅E E : Feldstärke [m ]

47.4 Energie/Arbeit (Joule)

W = F⋅ s W

W = Q⋅ U
W = U⋅ I⋅ t
t

Stromkosten K W : Energie [J] [Ws] [Nm]


F : Kraft [N]
K = k⋅W s : Weg [m]
Q : Ladung [C]
U : Spannung [V]
I : Strom [A]
t : Zeit [s]
k : Kosten pro Ws [Fr/Ws]
K : StromKosten [Fr]

Autor: M.Drifte Seite: 22/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

47.15 VRD
47.10 Zweipole
U
Aktiv wirkender Zweipol Passiv wirkender Zweipol U = C ⋅ IB
Gibt Energie ab Nimmt Energie auf C ,B :Bauteilspezifisch

47.11 Passiver Zweipole


47.11.1 Widerstand / Glühlampe I

Widerstand
I
U ∆U 47.16 Temperaturabhängigkeit von Widerständen
R= Für „ kleine“ Temperaturen gilt
I ∆I

differentieller Widerstand R ϑ = R 20 ⋅ ( 1 + α ⋅ ∆ ϑ ) ∆ϑ
α
:Temperaturdifferenz (<150K)
:Temperaturkoeffizient
∆U ∆ R = R 20 ⋅ α ⋅ ∆ ϑ
r= U

∆I ρ : Spezifischer Widerstand Für „grosse“ Temperaturen


Leitungswiderstand
ρ ⋅l
l
A
: Leiterlänge
: Querschnitt
[m]
[m2] {
R ϑ = R 20 ⋅ ( 1 + α ⋅ ∆ ϑ ) + ( β ⋅ ∆ ϑ 2
)} ∆ϑ
α
:Temperaturdifferenz (>150K)
:Temperaturkoeffizient
R= R : Widerstand [Ω]
A U : Spannung [V]
I : Strom [A]
47.20 Aktiver Zweipol
47.12 Diode
47.21 Spannung und Stromquelle
differentieller Widerstand
IF Spannungsquelle:
∆U U0 ∆U
r= Ri I

∆I Ri = Ri =
Ik ∆I U
U0
US UF

47.13 Kaltleiter(PTC) Stromquelle

(α>0) I0
B R

R = f (ϑ ) = A ⋅ e ϑ
Ri U
A ,B :Bauteilspezifisch
ϑ :Temperatur in [K]
α :Temperaturkoeffizent
ϑ

47.14 Heissleiter(NTC)
(α<0) (Negativ)
B R

R = f (ϑ ) = A ⋅ e ϑ
A ,B :Bauteilspezifisch
ϑ :Temperatur in [K]
α :Temperaturkoeffizent
ϑ

Autor: M.Drifte Seite: 23/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

47. 22 Elektrolyse
47.21 Gesetz von Faraday
Masse des abgeschiedenen Stoffes m: Masse des abgeschiedenen Stoffes
m = Ä⋅ Q = Ä⋅ I⋅ t M:
[kg]
Molare Masse [kg/mol]
M Q: Ladung [C]
Ä= Ä: elektrochem Äquivalent
z⋅ F z: Wertigkeit
(Wie viele e- können abgegeben /
aufgenommen werden)
F: Faradaykonstante
N Ae = 9.65 ⋅ 104 C
mol

47.22 Peltierelement (Kühlelement)


Wärmemenge Q : Wärmemenge [J]
Q = Π ⋅ I⋅ t I
t
: Strom [A]
: Zeit [s]
Π ≈ 10− 3 CJ

47.23 Wellenlänge
In Luft und Vakuum c : Lichtgeschwindigkeit [m/s]
c : 3E8 [m/s]
λ = f : Frequenz [1/s] [Hz]
f λ : Wellenlänge [m]
T : Periodendauer [s]
λ = c⋅ T

Autor: M.Drifte Seite: 24/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

48.3.2 E-Feld einer geladenen Kugel

48. Elektrostatik
Im inneren:
E= 0 E

Ausserhalb:
48.1 Elementarladung  r
 Q r
e = 1602
. ⋅ 10− 19 C E= 2 ⋅
4π ε 0 r r
48.2 Elektrische Leitung im Vakuum (Glühemission) r: Kugelradius [m]
j: Elektronenemisionsstrom 48.4 Verschiebungsarbeit in einem Stationären Feld
WA A: Richardson-Konstante
j = A ⋅ T 2 ⋅ e − k⋅ T (Materiealabhängig) W = Q ⋅ U AB
T: Temperatur und Kelvin
k: Bolzmankonstante Feldstärke zwischen 2 Platten
(k . ⋅ 10 − 23
= 1381 Nm
) U s

W A: Austrittsarbeit
K
E=
(Material und Oberflächenabhängig)
s U: Spannung [V]
V
48.2 Das Gesetz von Columb E: elek. Feldstärke [ m ]
W: Arbeit [Ws]
Q: Ladung [As] [C]
Q1 ⋅ Q 2
F= 1

Q1
 Q2 48.5 Kraft zwischen Kondensatorplatten
4π ε 0
r2 r
dW Q2
 Q ⋅Q  F: Kräfte zwischen ruhenden F= =
F = 4 π1ε 0 ⋅ 1 2 2 ⋅ r
r Punktladungen im Vakuum ds 2ε 0A
r ε0: Influenzkonstante
Bei mehren Punktladung müssen die 2
48.6 Potential einer Punktladung
Kraftvektoren addiert werden. ε = 8.854 ⋅ 10− 12 C Bezugspunkt ist im Unendlichen
0 Nm2 E pot +Q0 Punkt im
Q: Ladung [As]=[C] ϕ (r) = unendlichen

48.3 Elektrisches Feld


Q0
+Q
ϕ (r)
  Q
 ϕ (r) =
  F( r ) Q r Probeladung Q0 4π ε 0 r
E ( r , Q) = = ⋅ Quelladung Q
Q0 4π ε 0 r 2 r 
r

48.3.1 E-Feld mehrer Punktladungen


  Superposition oder Überlagerung der Felder.
Vek. Addition.
E2 E   
Q1  E = E1 + E 2
E1

Q2

Autor: M.Drifte Seite: 25/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

48.14 Kapazität
48.7 Feldfluss und Satz von Gauss Q
Feldfluss durch Fläche A
   C=
U
Φ A = A ⋅ E ⋅ cos(ϕ ) = E • A ϕ
E C: Kapazität [F]
Feldfluss durch beliebige Fläche  Q: Ladung [As]
  A U: Spannung [V] Ideales C Reelles C
Φ A = ∫ E • df
A
A Serie geschaltet Kondensator tragen die
gleiche Ladung
Satz von Gauss Q: Ladung inerhalb von A [As] Q = C tot ⋅ U
1
Φ = Q Q = C1 ⋅ U 1 = C 2 ⋅ U 2
A
ε0
48.9 Flächenladungsdichte σ Plattenkondensator Formelbuch S.59f
C : Kapazität [F]
Q Q =Ladung [C] [As] A
σ = A =Oberfläche [m2] C = ε 0ε ⋅ ε0 : elek.Feldkonstante
As
[ Vm ]
A d
εr : Permitivitätszahl []
48.10 Feld einer unendlich langen, geladen Geraden A : Oberfläche [m2]
1 λ 1 r
d : Durchmesser [m]
E( r ) = ⋅ ≈ Kugelkondensator C : Kapazität [F]
2π ε 0 r r 4 π ε 0ε r ε0 : elek.Feldkonstante
As
[ Vm ]
C=
s

r1 − r2
Linienladungsdichte: 1 1 εr : Permitivitätszahl [ ]
Q E(r )
A : Oberfläche [m2]
λ = d : Durchmesser [m]
s
r1 : Radius innere Kugel [m]
48.11 Feld einer unendlich ausgedehnten,ebenen, homogenen r2 : Radius äussere Kugel [m]
Flächenladung Zylinderkondensator C : Kapazität [F]
σ 2π ⋅ l ⋅ ε 0ε r ε0 : elek.Feldkonstante
As
[ Vm ]
E ( x) = A C=
2ε 0 ln( r2 r1 ) εr : Permitivitätszahl []
x A : Oberfläche [m2]
σ =Flächenladungsdichte d : Durchmesser [m]
r1 : Radius innen [m]
r2 : Radius aussen [m]
48.12 Feld einer Doppelschicht
E Aussen = 0
EInnen EAussen
σ EInnen
E Innen =
ε0
A
σ1 σ2

48.13 Elektrisches Feld im inneren und an der Oberfläche eines Leiters


σ
E Innen = 0 E Aussen =
ε0

Autor: M.Drifte Seite: 26/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

48.15 Energie im elektrischen Feld


C : Kapazität [F]
W= 1
2 U2 ⋅ C U : Spannung [V]
W : Energie [J ][Ws]
Energiedichte V : Volumen [m3]
W : Energie [Ws]
W dW
w= w= w : Energiedichte [
Ws
]
V dV m3
As
ε ε ε0 : elek.Feldkonstante [ Vm ]
w = 0 r E2 εr : Permitivitätszahl [ ]
2 V
E : elek. Feldstärke [m ]
Energie einer geladenen Kugel Q :Ladung [As]
2 R : Radius [m]
Q
W=
8π ε 0 ε r R
48.16 Endgeschwindigkeit eines Ions/Elektrons in einer Ionen /
Elektronenkanone
m : Masse [Kg]
Q Q : Ladung [C]
v= 2⋅ U U : Spannung [V]
m EKin : Energie [J]
Mende Simon p.225,327
Ladung eines Elektrons
Q=e=1.6021773E-19 C
Masse eines Elektrons
me=9.10939E-31 kg
Mende Simon p.394
An der Grenze der Lichtgeschwindigkeit c: v-Licht=2.9979246E8 m/s
2 m: Masse in ruhe [Kg]
 m0 c 2  Q: Ladung [C]
v = c ⋅ 1−   U: Spannung [V]
 QU + m0c 2  v: Geschwindigkeit [m/s]

Autor: M.Drifte Seite: 27/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

49.5 Magnetische Feldstärke



49. Magnetismus
H : Feldstärke [A/m]
 B Θ : Durchflutung [A]
H= Θ = ⋅ H
49.1 Magnetische Flussdichte B (Induktion) µ 0⋅µ r
B : Flussdichte
H ist eine Rechenhilfsgrösse
[T] [Vs/m 2]

Die wirkende Kraft F auf einen Leiter der Länge Einheit: Im inneren einer Kreisringspule 
l im mag.Fluss B und einem Strom I. F : Kraft [N] N⋅I
I : Strom [A] H=  = 2π r r d
F 
B= l : Strecke [m]
⋅ I B : Flussdichte [T] [Vs/m2]
[B] = N
Am = Vs
m2
= Tesla Magnetfeld in der Umgebung eines langen,
Kraftwirkung im homogenen mag.Feld: α geraden, zylindrischen Leiters.
F = I ⋅  ⋅ B ⋅ sin(α ) I
N S H=
Allgemein:
   B 2π ⋅ r
F = I ⋅ (  × B)
l zeitg in Stromrichtung Magnetfeld im Innern eines langen, geraden,
I
zylindrischen Leuters.
I⋅r
49.2 Magnetischer Fluss φ H=
2π ⋅ ra2
Im homogenen mag. Feld B = H⋅ µ
Φ = B⋅ A Einheit: Magnetfeld in einer langen Koaxialleitung
Allgemein φ : Fluss [Vs] [Wb] 1.Innenleiter 0 ≤ r ≤ r1
  I⋅ r
Φ = ∫ B • dA
B : Flussdichte [T] [Vs/m2]
A : Fläche senkr. zu B [m2] H=
A H : Feldstärke [A/m] 2 π ⋅ r12
µ0 : 4π10-7 [Vs/Am] 2.Zwischenraum r1 ≤ r ≤ r2
I
49.3 Magnetische Feldkonstante µ0 H=
2π ⋅ r
3.Aussenleiter r2 ≤ r ≤ r3
µ 0 = 4 π ⋅ 10 − 7 Vs
Am
I r32 − r 2
− 6 Vs H= ⋅
µ 0 = 1257
. ⋅ 10 Am 2π r r32 − r22
4.Aussenraum r3 ≤ r ≤ ∞
49.4 Permeabilität µ H= 0
µr : Permeablitätszahl (mat. abhängig) Magnetfeld im Metallrohr
µ = µ 0⋅µ r µ : Permeablität
Vs 1. r < a 2. a ≤ r ≤ b 3. r>b
Am
I r 2 − a2 I
H= 0 H= ⋅ H= a
2π r b 2 − a 2 2π r b

Autor: M.Drifte Seite: 28/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

49.7 Kräfte auf stromdurchflossen Leiter im magn. Feld


49.6 Gesetz von BIOT-SAVART Für l>>a gilt: I1 I2

Das Gesetz von BIOT-SAVART l


 Q ⋅ v ⋅ sin(α )
F ≅ 0.2 ⋅ 10− 6 AN2 ⋅ ⋅ I1 ⋅ I 2 F F

H= H =

v
P
a 

4π ⋅ r 2 Q α
 a
+ r
 Q   
⋅ (v × r)
H
H=
4π ⋅ r 3
Q : Punktladung [As]
v : Geschw. der Punktladung [m/s]
49.8 Kraft auf eine bewegte Ladung im magn. Feld (Lorenzkraft)
Allgemein:
      
F = Q ⋅ ( v × B) B v v B
I sin α  

[Q] = As (Ladung)
H= ⋅ ⋅ dl [v] =m/s (Geschw. der F F
4π r2 + Q Q -
 Ladung)
  Vs
I dr × r [B] = (Flussdichte)
H=

⋅ ∫
r3

⋅ dl m2

Magnetfeld eines dünnen, geraden Leiters 49.9 Durchflutungsgesetz / Magnetische Spannung


beliebiger Länge.   Θ : Durchflutung [A]
H=
I
( cos(α 1 ) − cos(α 2 )) Θ = ∫ H • ds B
H
: Flussdichte
: Feldstärke
[Vs/m2]
[A/m]
4π ⋅ a 
B • ds ds : Intergrationsweg [m]
Spezialfall: Unendlich langer Leiter Θ = ∫ µ
I
N
: Strom
: Windungen
[A]
[]
I µ : Permeablität [Vs/Am]
H= Θ = N⋅I
2π ⋅ a
Θ = ⋅ H

Magnetfeld im Mittelpunkt einer


kreisförmigen,dünnen Leiterschleife H

I I
H=
2⋅ r r I

Autor: M.Drifte Seite: 29/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

49.12 Berechnen des Arbeitspunktes


49.10 Hysterese eines Ferrormagn. stoffes Allgemein Auslesen aus Magnetisierungskurve
B Θ = H Fe ⋅  Fe + H L ⋅  L B BFe=f(HFe)
BL
Remanenzflussdichte Br Br = H Fe ⋅  Fe + µ 0 L
Koerzitivfeldstärke -Hc B*
Neukurve Arbeits-
ALuft = AEisen (BL=BFe) gleicher Querschnitt BAP punkt
Daten aus der Neukurve: (erst Magnetisierung)
Anfangspermeablität µa -> H=0 B * µ 0 ⋅  Fe
Hc
H
= BLuft=f(HFe)

( )
-Hc
maximale Permeablität µ max = B H* L
H max Hystereseschleife
Magnetostriktion: Änderung der Abmessung des Stoffes. HFe AP
µ0⋅Θ Θ H* HFe
Werkstoffarten: -B r B* = H* =
lL : mit Länge des Luftspaltes
Harte Stoffe: Hc gross L  Fe
Weiche Stoffe: Hc klein [m]
µ0 : 4π10-7
ALuft ≠ AEisen (BL≠BFe) unterschiedlicher Q.sch. [Vs/Am]
Magentisierungskurve oder Kommutierungskurve bei
µ 0 ⋅ Θ AL Θ lFe : mit. Länge des Eisens
magn. weichen Stoffen: (Hc gering) B* = ⋅ H* =
L AFe  Fe [m]
weicht nur geringfügig von der Neukurve ab.
Θ : Magnetische Spannung [A]
Sie wird für die technischen Brechungen verwendet. H : Feldstärke [A/m]
N : Windungszahl []
I : Strom [A]
AFe : Querschnitt Eisen [m2]
AL : Querschnitt Luft
49.10 Magnetische Kreise [m2]
Magnetischer Widerstand Θ = N⋅I Θ = ⋅ H
Θ  Rm : Magn. Widerstand [ Vs
A
= 1
Henry ] 49.12.1 Dauermagnet
Rm = Rm = B
Φ µ⋅A Berechnung des Arbeitspunktes B Fe

Λ : Magn. Leitwert
Vs
[ A = Henry ] Schnittpunkt (Luftspaltgerade,Magnetkurve)
AL L
H Fe

BFe

Magnetischer Leitwert Θ : Durchflutung [A] BFe − µ 0 ⋅  D ⋅ AL


D
AD
1 Φ : Fluss [Vs] [Wb] =
Λ =  : Länge [m] H Fe  L ⋅ AD
Rm µ : Permeablität [Vs/Am] AL : Fläche Luftspalt [m2] H
HFe

Magnetische Spannung Vm : A = 1.256 Gilbert (Gb) AD : Querschnittsfläche Magnet [m2]


H : Feldstärke [A/m] lD : Länge Magnet [m]
Vm = H ⋅  = Θ
N : Windungszahl [] lL : Länge Luftspalt [m]
Vm = N ⋅ I = Θ I : Strom [A]
49.12.1 Achtung bei schräger Schnittfläche
49.11 Umrechnungen Bei schräger Schnittfläche ist der Eisenquerschnitt AFe
AFe nicht gleich dem Luftquerschnitt AL. d.h die
4 Wb = Weber
1T = Wb
= Vs
= 10 G T = Tesla Schnittfläche ist nicht gleich der aktiven Fläche.
m2 m2
Dies ist insbesondere bei grossem Luftspalt der Fall. F
M = Maxwell
1Wb = 1Vs = 108 M G = Gauss Der Grund liegt darin, dass die Feldlinien senkrecht
das Eisen verlassen.
1Gb = 1.256
1
A Oe = Oersted F
Gb = Gilbert
AL
L

Autor: M.Drifte Seite: 30/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

49.15 Gegenseitige Induktion („Trafo“)


49.13 Bewegungsspannung
   B
u L = B • ( v × )
V
uL = B⋅ v ⋅  
I
v

Flussverkettung
B : Flussdichte [T][Vs/m2] Ψ 1 = N 1 ⋅ φ 1 + N 2 ⋅ φ 12 = Ψ 11 + Ψ 12 Ψ 2 = N 2 ⋅ φ 2 + N 1 ⋅ φ 21 = Ψ 21 + Ψ 22
l : Länge Stab [m]
v : Geschwindigkeit [m/s] Gegeninduktivität L12,L21 = [ Henry H] (Gegeninduktivität)
uL : Ind. Spannung [V] M = L12 = L 21 (M ist veraltet) Ψ = [Vs] (Verkettungsfluss )

Ψ 12 Ψ 21
49.14 Selbstinduktion L12 = L 21 =
I2 I1
Selbstinduktive Spannung Für Sinusgrossen gilt:
dψ m N ⋅ dφ u( t ) = L ⋅ ω ⋅ cos(ω t ) Gegeninduktivität von zwei einlagige
u= = Zylinderspulen nebeneinander auf einem Kern N2

dt dt µ ⋅ N1 N 2 ⋅ π d 2

2 di µ ⋅A L12 = d

u= N ⋅Λ Λ = 4
N1

dt 
di
u= L Gegeninduktivität von zwei Doppelleitungen
dt
µ 0⋅  a2 

Selbstinduktivität L : Induktivität [Henry] L12 = ln 1 + 2 



b
ψ N⋅ φ Λ : Magnetischer Leitwert  b 
L= m
L= I : Strom [A]
I I N : Windungen [] a

µ ⋅A φ : Fluss [Vs] Kopplungsfaktor Bei ideeller Kopplung (k=1) gilt:


L = N2 ⋅ Λ Λ =
 L12 L12 = L1 ⋅ L 2
k =
L1 ⋅ L 2
Feste Kopplung: k≈1
Lose Kopplung k < 0.8
Streufaktor
δ = 1− k2

Autor: M.Drifte Seite: 31/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

49.19 Kräfte im mag. Feld


49.16 Streuung ,Skineffekt, Wirbelstrom Allgemein α

Wirbelstrom ohne Lamenierung Wirbelstrom mit Lamenierung   → 
2
PWirbel = I wo ⋅R
PWirbel =
I 2wo I wm =
I wo ∫
F = i  d× B
0
 
N
B
S

n n
Iwo: Wirbelstrom ohne Lamenierung Iwm: Wirbelstrom mit Lamenierung F = i ⋅ B ⋅  (senkrecht) I
Siehe auch 53.1 Transformator
Für l>>a gilt: I1 I2

49.17 Energie im mag. Feld l F


F ≅ 0.2 ⋅ 10− 6
F
N
A2
⋅ ⋅ I1 ⋅ I 2 

Im linearen Feld siehe auch 50.2 a


L ⋅ I2
a
1
W= 2
W = F⋅  Kraft an Grenzflächen I
B2  ⋅ A 2 B
= 1
H⋅ µ ⋅ ⋅ A = 1 dW A⋅ B
2 2
µ F= F=
ds 2⋅ µ 0
φ 2
= F= 1
2 H 2 µ 0A A F
2⋅ µ ⋅ A
Im nicht linearen Feld W : Energie [J] Φ2
µ0 : 4π10-7 [Vs/Am] F=
w= 1
2
B⋅ H = 1
2
µ ⋅ H2 F : Kraft [N] 2⋅ A⋅ µ 0
µ0 : 4π10-7 [Vs/Am]
F : Kraft [N]
A : Fläche Luft [m2] Für die berechnung des Arbeitspunktes B (oder A : Fläche Luft [m2]
B2 E H : Feldstärke [A/m] H) siehe 49.12 Berechnung der Arbeitspunktes
= = B : Flussdichte [T] [Vs/m 2]
H : Feldstärke [A/m]
2⋅ µ V φ : Fluss [Vs] [Wb]
B : Flussdichte [T] [Vs/m 2]
Die Gesamte Energie φ : Fluss [Vs] [Wb]
W = w ⋅ dV
Verluste: siehe auch 53.1 Transformatoren 49.20 Fachbegriffe
Eisenverluste=Hysterese+Wirbelverluste Magnetostriktion: Änderung der Sättigung: Punkt bei welchem das B mit µ

49.18 Eisenverluste
geometrischen Abmessung im Magnetfeld.
Neukurve: Kurve die entsteht wenn ein nicht
steigt. ( )= µ .
B
H
magnetisierter ferromagnetischer Stoff Kommutierungskurve: auch
Verluste ist die komplette Fläche unter der B magnetisiert wird. Magnetierungskurve genannt :entsteht durch
hysterese Kurve Br
Koerzitivfeldstärke: Das Hc in der Hysterese- Aufnahmen mehrere hysteresenkurven mit
dW schleife bei welchem das B Null wird. unterschiedlichen Höchstwerten.
PVerlust = ⋅V Remanenzflussdichte: Das Br in der
dV Hysterese-schleife bei welchem das H Null
Im Wechselfeld wird.
dW H
PVerlust = ⋅ V⋅ f -Hc Hc
dV Hysterese-
dW
: Energie pro Volumen [Ws/m3] [J/m3] schleife 49.21 Ablenkung von Elektronen im Magnetischen Feld
dV
m⋅ v v: : Geschwindigkeit [m/s]
V : Volumen [m3]
f : Frequenz [Hz] [1/s] -Br H r= m: : Masse der Ladung [Kg]
q⋅ B q: : Ladung [As]
B: : Flussdichte [T]
Siehe auch 53.1 Transformator r: : Radius [m]

Autor: M.Drifte Seite: 32/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

49.22 Kreisstrom 49.27 Magnetisierung


  
B = µ 0 ( H + M)
NI χ: Magn. Suszeptibilität
2 M: Magnetisierung durch Ausrichtung
N⋅ I⋅ r r   magn. Dipole
H= 3 M= χ m⋅H Temperaturabhängigkeit des Paramagnetismus
2 ⋅ (r 2 + z2 ) 2
ur = 1+ χ m 1
χ m ~
z T
0

49.23 Zylinderspule
 
N⋅ I  z + 2 z− 
2 
H=  − 
2⋅   2
( ) ( )
r dH
 2  2 
r2 + z −
z
r + z+
 2 2  I
z=0
I
 N I

49.24 Helmholzspule

  r r
N ⋅ I⋅ r2  1 1 
H= +
 
( ) ( )
3 3 0
2 2
r2 + z −
 r + z +
b 2 b 2
I⋅ N
2 2  -
b
2 +
b
2
I⋅ N
b

49.25 Magnetisches Moment


  
j = I⋅ A⋅ n = I⋅ A
     
M = j× B M = I ⋅ (A × B)
j: magnetisches Moment [Am2]
n: normalen Vektor
A: Fläche um den der Strom fliesst [m2]
B: Fluss [T]
M: Drehmoment [Nm]

49.26 Spannungsstoss
Die über die Zeit integrierte Spannung nennt
man Spannungsstoss. Sie ist unabhängig von
der Geschwindigkeit:
t1

∫ u ⋅ dt = N∆ Φ
t= 0

Autor: M.Drifte Seite: 33/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

50.3 Widerstand

50. R L C-Elemente
Strom R
i
i= u
R
50.1 Kondensator Spannung u

Strom: C
i
u = i⋅ R i: Strom i(t) [A]
i = C du Leistung R: Widerstand [Ω]

Spannung
dt
P = U⋅ I u: Spannung u(t) [V]
u W: Abgegebene Leistung [W]
t1
1
C t∫0
i: Strom i(t) [A]
u= i ⋅ dt + U 0 C: Kapazität [F] 50.4 RCL-Schaltungen
u: Spannung u(t) [V]
W: Gespeicherte Energie [Ws]
50.4.1 R - Schaltungen
Energie
t0: Zeit zum Zeitpunkt 0 [s] Umrechnung Strom-Spannungsquelle <=>
W= 1
2 C⋅ u 2
t1: Zeit zum Zeitpunkk 1 [s]
R1 = R 2 Uq = I q ⋅ R 2 I
Iq I
Kapazität U0: Spannung zum Zeitpunkt 0 [V] R1
Q: Ladung [As] Uq
Q = C⋅ U Uq U R2 U

Wechselspannung Die Spannung eilt dem Strom 90° nach Iq =


R1
Z= 1
jω C
Umrechung Spannungsquelle mit
I
50.2 Spule Spannungsteiler R1
Ri
Strom L
i R i = R1 R 2 Uq1
I Uq2
U
di
u= L
R2
R2 U

dt u
U q 2 = U q1
Spannung i: Strom i(t) [A] R1 + R 2
t1 L: Induktivität [H] Umrechnung Stern - Dreieck
1
L t∫0
u: Spannung u(t) [V]
i= u ⋅ dt + I 0 W: Gespeicherte Energie [Ws]
HP [/HOME/ALGE/ELEKTR]
R R
1 1

t0: Zeit zum Zeitpunkt 0 [s] R 11 = R 2 + R 3 + 2 3 R1 R22 R33


t1: Zeit zum Zeitpunkt 1 [s] R1
Energie (Integral i*u) R2
I0: Strom zum Zeitpunkt 0 [A] R 1R 3 R3
W= 1
2 L ⋅ i2 R 22 = R 1 + R 3 +
R2
Wechselspannung Die Spannung eilt dem Strom 90° voraus 3 2 3 R11 2
R 1R 2
Z = jω L R 33 = R 1 + R 2 +
R3
Umrechnung Dreieck - Stern
R 22 R 33 1 1
R1 =
R 11 + R 22 + R 33 R1
R22 R33
R 11R 33 R2
R2 = R3
R 11 + R 22 + R 33
R11R 22 3 R11 2 3 2
R3 =
R 11 + R 22 + R 33

Autor: M.Drifte Seite: 34/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

50.4.3 RL-Schaltung
Laden i
L
50.4.2 RC-Schaltungen Kories p.23 Uq  −
t⋅ R
 u0 τ = LR
Laden i=  1− e L  i0 = Uq
R uL
R  
i(t) R
Uq −
t
uq τ = R⋅ C
i( t ) = e RC
i0 = Uq
R C
uC
 −
t⋅ R

R R u R = Uq  1 − e L 
 
 −
t
 Strom
uC = Uq ⋅  1 − e RC
t⋅ R Laden Entladen
  u L = Uq ⋅ e

L I0
Strom
t
− I0 Laden Entladen
u R = Uq ⋅ e RC
L  uL 
t= − ⋅ ln 
 i( t ) ⋅ R  R  U q  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 t/τ

t = − ln  ⋅ R⋅ C
 Uq  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 t/τ t= − L
R ⋅ ln ( U q − i ( t )⋅ R
Uq )
t = − ln ( Uq − UC
Uq ) ⋅ R⋅ C Entladen
Spannung uL

Uq
Laden Entladen

I0
t⋅ R

Entladen u R = u L = − U0 ⋅ e L

 t  t⋅ R u0
−  −
uC = u R = u0 ⋅ e R⋅ C 
i = i0 ⋅ e L i0 = R
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 t/τ
Spannung uC
t u0 Laden Entladen L  uL 
i = − i0 ⋅ e

RC i0 = Uq
u0
t= ⋅ ln 
R R  U0  u0

u 
t = − ln C  ⋅ RC
 u0  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 t/τ

Bei Belasteter Spule siehe 50.4.1Umrechnung R1 i


Bei Belastetem Kondensator siehe 50.4.1 R1
i(t)
Spannungsteiler L
Umrechnung Spannungsteiler
Uq R2 uL
C
Uq R2 uC

Bemerkung:
Wenn der Kondensator bereits vorgeladen ist, dann ist in obigen Formeln Uq=Uq1-
UC0 und Uc=Uc0+Uc1

Autor: M.Drifte Seite: 35/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

51.1.6 Bandbreite

51. Schwingkreis
3dB Grenze
ω0
B= ω g+ − ω g− = ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf [Hz]

51.1 Serie-Schwingkreis
Q ωg+ : Obere Grenzfrequenz 2πf [Hz]
ωg- : Untere Grenzfrequenz 2πf [Hz]
51.1.1 Resonanzfrequenz Q : Kreisgüte []
Die Dämpfung R hat keinen Einfluss auf
51.1.7 Impedanz
1 1
ω0= f0 = ZSer = R ⋅ [ 1 + jQv]
die Resonanzfrequenz
LC 2 π LC
51.1.2 Kreisgüte 51.1.8 Der Stromverlauf
IR: Resonanzstrom
I2 ⋅ XL XL
R C L IR
Q= 2 =
I I Ser =
1 + [ Qv]
2
I R R UR UC UL
ω L L U 51.1.9 Phasenverschiebung
Q= 0 Q=
R R LR tg( ϕ ) = Q ⋅ v
I UR V= −∞ ⇒ ϕ = − 90°
R
V= 0 ⇒ ϕ = − 0°
Q= 1
R
L
C XC+XL Z UX U V= +∞ ⇒ ϕ = + 90°
 I  IRes: Strom bei Resonanz
ϕ = arccos 
 I Re s  UX: Spannung über XC+XL
51.1.3 Dämpfung oder Verlustfaktor UR: Spannung über R
Dämpfung: Q : Kreisgüte [] U 
D: : Dämpfung [] ϕ = arctan X 
1  UR 
D=
2Q 51.1.10 Spannung über der Induktivität und Kapazität
Verlustfaktor: Spule: R C L
I
1 ω 1
d= σ = UL = U ⋅ ⋅ Q⋅ UR UC UL
1 + ( Qv)
Q ω0 2
U
51.1.4 Verstimmung Bei Resonanz
Relative Frequenzabweichung Bei der Verstimmung v=1/Q besteht ein
UL = U ⋅ Q
ω ω Phasenverhältnis von 45°
v= − 0 Kondensator:
ω0 ω ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf [Hz] 1
ω : Ist Frequenz 2πf [Hz] UC = U ⋅ Q ⋅
ω
⋅ 1 + ( Qv)
Normierte Frequenzabweichung 2 ?
v : Verstimmung []
v= Ω − 1
Ω ω0
51.1.5 Grenzfrequenz
B
 1  1  
2 u

ω = ω 0 ± + 1+  
3dB
g±  2Q  2Q  

ω g- ω 0 ω g+ ω

Autor: M.Drifte Seite: 36/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

51.2 Parallelschwingkreis
51.1.11 Frequenz für die Maximalwerte für UL und UC 51.2.1 Resonanzfrequenz
Die Abweichung zur Stromresonanz beträgt Ungefähr: Der Verlustwiderstand RL bewirkt dass die
1 2 weniger als 2.5% wenn R ≤ 0.1*XResonanz. Resonanzfrequenz niedriger wird
fL = ⋅ 1
2π 2 ⋅ L ⋅ C − R 2 C2 ω0≅ Rp
IR
LC
2
1 1 R Exakt: C
fC = ⋅ ⋅ I IC
2π LC ( 2 ⋅ L) 2 1  RL 
2

ω0= − L
LC  L 
IL

51.1.12 Funktionen U
UR = f(UX) U=konst. ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf
[Hz]
 I  U
51.2.2 Umwandeln Reihenwiderstand RL in Parallelwiderstand RP
ϕ = arccos  ϕ
UX
I
 I Re s  UR L RL : steht in Serie zu L
RP = (Spulenwiderstand)
C⋅ RL Rp : Spulenwiderstand

51.2.3 Strom im Resonanzfall


U : Spannung bei Resonanz [V]
U
I Res = IRes : Strom bei Resonanz [A]
RP Rp : Parallelwiderstand [Ω]

51.2.4 Dämpfung oder Verlustfaktor


ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf [Hz]
ω ⋅L 1 C
L
Rp : Parallelwiderstand [Ω]
δ = 0 = = Q : Kreisgüte []
RP ω 0C ⋅ R P R P δ : Dämpfung []

δ = 1
Q

51.2.5 Kreisgüte
Q = R pω 0C Eventueller Vorwiderstand wirkt parallel zu Rp

ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf [Hz]


Q = Rp C
L Rp : Parallelwiderstand [Ω]
Q : Kreisgüte []
1 RP RP δ : Dämpfung []
Q= = L Q=
δ C ω 0L

Autor: M.Drifte Seite: 37/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

51.2.13 Strom durch die Induktivität und Kapazität


51.2.6 Verstimmung Spule: R
IR

Relative Frequenzabweichung Bei der Verstimmung v=1/Q besteht ein I Res


IL = 2 I C IC
ω ω δ + Ω 2(1− δ 2 )
Phasenverhältnis von 45°
v= − 0
L
IL

ω0 ω ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf [Hz] Kondensator: U


ω : Ist Frequenz 2πf [Hz]
Normierte Frequenzabweichung
v : Verstimmung []
I C = Ω ⋅ ω 0C ⋅ U
ω
v= Ω − 1

Ω = = Ω ⋅ I Res
ω0
51.2.7 Grenzfrequenz δ : Dämpfung []
B ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf
 1  1  
2 u
[Hz]
ω = ω 0 ± + 1+  
3dB
g±  2Q  2Q  

ω g- ω 0 ω g+ ω
51.2.14 Frequenz für die Maximalwerte für IL und IC
Die Abweichung zur Spannungsresonanz
51.2.8 Bandbreite 1 2 beträgt weniger als 2.5% wenn R ≤
fC = ⋅ 0.1*XResonanz.
ω0 2π 2 ⋅ L ⋅ C − R 2C2
B= ω g+ − ω g− = ω0 : Kreisfrequenz (res.) 2πf [Hz]
R=Rp : Paralellwiderstand [Ω]
Q ωg+ : Obere Grenzfrequenz 2πf [Hz] 1 1 R2
ωg- : Untere Grenzfrequenz 2πf [Hz] fL = ⋅ ⋅
Q= ω
ω0
−ω
Q : Kreisgüte [] 2π LC ( 2 ⋅ L) 2
g+ g−

51.3 Spezialfall
51.2.9 Impedanz
Frequenzunabhängig und
v : Verstimmung []
RP Impedanz Reel
Z= Q : Kreisgüte []
L
R
1 + jQv Rp : Parallelwiderstand [Ω]
R= C
51.2.10 Spannungsresonanz C
L
U0 : Spannung im Resonanzfall [V]
U0 R
U= v : Verstimmung []

1 + [ Qv]
2 Q : Kreisgüte []

51.2.11 Der Stromverlauf


ω
δ2+ Ω ( Ω 2 − 1)( 1 − δ 2 ) 3
2
Ω =
I= ω0
δ ⋅ [ δ 2 + Ω 2(1− δ 2 ) ] δ : Dämpfung []
51.2.12 Phasenverschiebung

tan(ϕ ) =
( 1− δ ) 3

Ω ⋅ ( Ω − 1)
2 Ω =
ω
ω0
δ
δ : Dämpfung []

Autor: M.Drifte Seite: 38/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

52.4 Scheinleistung (Kories p.193ff)

52. Wirk-Schein-Blindleistung
Für beliebige Spannungen und Ströme
S = U Eff ⋅ I Eff S:
UEff:
Scheinleistung
Effektivspannung
[VA]
[V]
52.1 Effektivwert / quadratischer Mittelwert /true r.m.s T T IEff: Effektivstrom [A]

∫ ( u) ∫ ( i)
2 2 u: Spannung u(t) [V]
Spannung u S= 1
T dt * 1
T dt i: Strom i(t) [A]
T
0 0
U Eff = 1
T ∫u
0
2
⋅ dt

Strom
t 52.5 Wirkleistung
T Der Effektivwert orientiert sich an der Leistung Für beliebige Spannungen und Ströme P: Wirkleistung [W]
UEff: Effektivspannung [V]
∫i
T
I Eff = 1 2
⋅ dt
∫ u ⋅ i ⋅ dt
T u: Spannung u(t) [V] IEff: Effektivstrom [A]
0 i: Strom i(t) [A]
P= 1
T u: Spannung u(t) [V]
Messinstrumente die den eff.Wert messen Weitere Messgeräte Kories p.210 0 i: Strom i(t) [A]
Dreheisen Messgrösse Elektrostatisch Messgrösse: Für Sinusgrössen
α = f ( I2 ) I,U α = f ( U2 ) U
P = U Eff ⋅ I Eff ⋅ cos( ϕ )
u

52.2 Gleichrichtwert ϕ
i
Spannung u
i cos(ϕ) Leistungs- oder Wirkfaktor []
T

u= 1
T ∫
0
u ⋅ dt 52.6 Blindleistung
Strom t Für beliebige Spannungen und Ströme P: Wirkleistung [W]
S: Scheinleistung [VA]
T
Q= S − P
2 2
Q: Blindleistung [VAr]
i = 1
T ∫ i ⋅ dt u: Spannung u(t) [V]
UEff: Effektivwert der spannung [V]
0 i: Strom i(t) [A] Für Sinusgrössen zusätzlich
Q = U Eff ⋅ I Eff ⋅ sin( ϕ )
IEff: Effektivwert des stromes [A]
Messinstrumente die den gl.ri.Wert messen Drehspul mit Messgrösse: u: Spannung u(t) [V]
Weitere Messgeräte Kories p.210 gleichrichter U , I i: Strom i(t) [A]
α = k⋅ i sin(ϕ) Blindfaktor []
52.3 Gleichwert / arithmetischer Mittelwert
Spannung u
T i

u= 1
T ∫ u ⋅ dt
0
Strom t
T

i= 1
T ∫ i ⋅ dt
0
Messinstrumente die den Gleichwert Weitere Messgeräte Kories p.210
messen
Drehspul Messgrösse: Drehmagnet Messgrösse:
α = k⋅ i U,I α = k⋅ i U,I

Autor: M.Drifte Seite: 39/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

52.7 Leistungs- oder Wirkfaktor


cos(ϕ) Leistungs- oder Wirkfaktor []
P
cos(ϕ ) =
S

52.7.1 Blindfaktor
sin(ϕ) Blindfaktor []
Q
sin(ϕ ) =
S

52.8 Scheitelfaktor
ks= 1.414 Sinus
 1.732 Dreieck
U 1.000 Rechteck
ks = 2.000 Einweggleichrichter
U eff 1.414 Doppelweggleichrichter
1.190
Dreiphasengleichrichtung
1.732 Sägezahn

52.8 Formfaktor
kf= 1.111 Sinus
1.155 Dreieck
U
k f = eff 1.000 Rechteck
U 1.571 Einweggleichrichter
1.111 Doppelweggleichrichter
1.017
Dreiphasengleichrichtung
1.155 Sägezahn

Drehspul-Messinstrument mit vorgeschaltetem Gleichrichter werden mit dem


Formfaktor geeicht. Das Messinstrument zeigt den Gleichrichtwert an.
Somit: U eff = k f ⋅ U Siehe auch 52.2

Autor: M.Drifte Seite: 40/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

Unter Last
53. Transformator n Kupferverluste PCU = I 2P ⋅ R P + I S2 ⋅ R S
53.1 Eigenschaften n Die Kupferverluste sind Quadratisch von der Belastung abhängig

Im Leerlauf n Gesamtverluste PV = PCU + PFE


n Trafo wirkt wie eine Drosselspule 1. Im Kurzschluss
n cos(ϕ)=0.1...0.4 n Die Kurzschlussspannung Uk ist ein mass für Spannungsfestigkeit/Spannungsänderung bei
n Leerlaufstrom Belastungsänderung des Trafos
n Es treten die Eisenverluste PFE auf. Sie sind belastungsunabhängig. Weil der Uk
Arbeitspunkt nicht verändert wird => PFE = PH + PW n Relative kurzschlussspannung ε = ⋅ 100[ % ]
U1
n Die Hysteresenverluste sind abhängig von
Uk Eingangsspannung(Primärspannung) wenn im Ausgang (Sek.) Nennstrom fliesst.
= Induktion B [T]
BEISPIELE
= Frequenz f [Hz]
= Eisenqualität δH n Grosser Trafo ε = 3...10%
n Kleintraffo ε = 15%
=> PH ≅ δ H ⋅ f ⋅ B 2
n Klingeltrafo ε = 40%
n Wirbelstromverluste sind abhängig von n Schweistrafo ε = 100%
= Induktion B [T]
= Frequenz f [Hz] 53.2 Übersetzungsverhältnis (Linder p.162)
= Eisenqualität δW
= Konstruktion Übertragungsfaktor I1 I2

=> P ≅ δW⋅f ⋅B 2 2
Wirbelverluste steigen im N U I
W u = 1 = 1 = 2 Z2’ N1 N2 Z2
Quadrat der Frequenz N 2 U 2 I1
Im Beispiel des Netzes 50 / 60Hz steigen die Wirbelverluste um 2 Impedanzverhältnis
2
Bemerkung:
 N 
Bei sehr kleinen Frequenzen ( fast Gleichspannung) hat man nur noch hysterese
Z2 ' = Z2  1  = Z2 ⋅ u 2
Verluste.
dh. PW ≈ 0
 N2 

k*B2
53.3 Induzierte Spannungen
3000 2
f Eingangsspannung (Prim.) I1 I2

2500 U1eff = 2π
2
N1 ⋅ Φ ⋅ f U1 N1 N2 U2
Ausgangsspannung (Sek.)
2000
U2 eff = 2π
2
N 2 ⋅ Φ ⋅ f Primär Sekundär

1500

1000

500 f

0
0 10 20 30 40 50 Hz 60

Autor: M.Drifte Seite: 41/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik
als Generator betrieben werden, da das Stromaufnahme
Erregerfeld via Induktion aus der n
54. Motoren Ständerwicklung genommen wird.
n Kurzschlussläufermotor
54.1 Allgemein (Lindner p.199) Kurzgeschlossene Drehstromwicklung in
Sternschaltung.
Folgende Motorarten haben sich durchgesetzt Besitzt einen grossen an Anlaufstrom.
Spannungsversorgung Motorart Für geregelten Antieb geeignet
Gleichstrom Kollektormotor JA Schleifringläufermotor
Drehstrom Asynchronmotor JA Der Läufer(Rotor) enthält eine
Synchronmotor Frequenzumrichter Drehstromwicklung mit gleicher polzahl wie der
Einphasen Wechselstrom Kollektormotor NEIN Ständer und ist in Sterngeschaltet. Die
Kleine Leisung Wicklungsenden werden über Schleifringe
(Universalmotor) nach außen geführt und zu einem Anlasser
Grosse Leistung (Antrieb) geführt.
54.2 Lastmoment
Drehzahl: f: Frequenz der Spannung [Hz]
n Beharrungsmoment (Losbrechmoment)
n Beschleunigungsmoment f ⋅ 60 fi: Frequenz der Rotorspannung
Arten von Lastmomenten ns = p: Polpaarzahl []
n M = konstP ~ n n M ~ n2 P ~ n3
p ns: Synchrondrehzahl [min-1]
Diese wird normalerweise nie erreicht.
n M~n P ~ n2 n M ~ 1/n P = konst. Die ist Drehzahl ist kleiner als ns n: Ist Drehzahl [min-1]
M M M M Leistung: s: Schlupf []
P~n2 P~n3
M=konst M~n P=konst P = M⋅ ω M: Drehmoment [Nm]
ω: Winkelgeschwindigkeit [rad]
M~1/n
P = M ⋅ 2π ⋅ n
P~n M~n2 Schlupf: s<0 Generator betrieb
n
n n n n
n − n s>0 Motorbetrieb
s= s fi = f ⋅ s
54.3 Synchronmaschiene (Lindner p217)
ns
Drehzahlkennlinie Schlupfkennlinie
Generator
L1 P~M P~M
n Erregerleistung beträgt weniger als 2% und L2 Kippunkt Kippunkt

muss von aussen zugeführt werden L3


AP Lastenkennlinie AP Lastenkennlinie
U1 V1 W1
n Vorwiegend verwendet in der Losbrechmoment ns Losbrechmoment
n=0 n=ns
GS n
Energieerzeugung. 3~
G Abeits- Stabiler AP s s=1 s=0 -s
bereich Abeits- Stabiler AP
bereich
Instabil
n Synchronisation mit Netz bei gleicher Bremse Motor Generator
Instabil
F1 F2
Frequenz,Phase und Spannung Bremse Motor Generator
Motor
n Drehzahl entspricht dem Drehfeld
n Braucht eine Anfahrhilfe Induktionsregeler: Stator Stator
n Verwendet Drehstrom Die Rotorspannung wird über Schleifringe nach
Aussen geführt. Der Rotor wird blockiert und
Drehzahl f: Frequenz der Spannung [Hz]
steht in einem Winkel zum Stator. Die dabei Umax
f ⋅ 60 p: Polpaarzahl [] Umin
vom Fluss durchflossenen Fläche A ist die
ns = ns: Synchrondrehzahl [min-1]
Stellgrösse. Rotor
Amin

p  ⋅ A ⋅ const
U 20 = 4.44 ⋅ fs ⋅ N 2 ⋅ B Amax

f: Netzfrequenz [Hz]
B: Flussdichte [T]
54.4 Asynchronmaschine (Linder p223) N2: Rotorwindungen []
Stator Stator

Der Asynchronmotor kann nicht oder nur wenn Eigenschaften: A: Fläche vom Fluss durchflossen [m2] U 2 = U 20 ⋅ s
die Statorwicklung mit Strom durchflossen ist n Kleines Anlaufmoment bei grosser U20: Spannung vom Rotor abgegeben [V]
s: Schlupf []

Autor: M.Drifte Seite: 42/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik
Drehzahlregelung: Hauptschlussmotor: Dieser Motor darf nur unter Lastbetrieben
n U
n polpaarumschaltung (Dahlanderschaltung) U n~ werden da es sonst zu einer zerstörerischen
n Variable Spannung
n Frequenzumrichter n~ M Drehzahl kommen kann.
n Schlupfsteuerung M
n M
54.5 Gleichstrommaschine / Kollektormaschinen / Einphasenmotor 54.5.3 Aufbau
1 3
Diese Art von Motoren kann so wohl für Gleich- 2
Erregung 10 (1) Stator, Jochring
spannung wie auch für Einphasen- (2) Hauptpole
Wechselspannung verwendet werden, sofern 9
Rotor Wicklung (3) Feldwicklung
kein Permament Magnet verwendet werden
8
(4) Rotor (Anker)
8
(5) Rotorwicklung

4 (6) Wendepole
5 (7) Wendepolewicklung
Die maximale Drehzahl ist durch die 0..5kW <20'000 min-1 (8) Kompensationswicklung (Kompound)
mechanische Festigkeit, insbesondere durch 5...100kW < 5'000 min-1
den Kollektor, bestimmt. 100... kW < 2'000 min-1
54.5.1 Schaltungsarten Wendepol Bewirken eine Verbesserung der
Nebenschluss UA=konst Kommutierung.
IA n IA Die Bürsten schalten dann nahezu stromlos.
(Regelungsaufgaben) Feld
Anker
Erregung erfolgt durch den Laststrom
UA
Für mehr als 200W standard
Kompoundwicklung Wird vom Laststrom durchflossen.
M M Es wird eine Lastromabhängige Komponente
Hauptschluss IA ~ M2 der Erregung hinzugefügt.
Feld IA n U IA
(Traktionsaufgaben) n~ Siehe auch Ankerrückwirkung.
Besitzt ein grosses Anker M Für mehr als 100kW standardmässig
Anzugsmoment. vorhanden.
( Laststrom und Erregerstrom
sind gleich ) M M
Doppelschluss + + Nebenschluss Durch die
IA
Kompund Feld n
Nur bei gesteuertem Anker - Kompoundschaltung
Antrieb. Wendepole verliert die
Beeinflussungen der Doppelschluss Momentenkenlinie ihre
-
Lastromabhängigen proportionalität zum
Mitkompoundschaltun M
Drehzahländerung. Laststrom.
g
54.5.2 Drehzahl / Drehmoment
Nebenschlussmotor: Fremd Ui: Induzierte Spannung [V]
IA
err. I: Aufgenommener Strom [A]
M = km ⋅ I ⋅ Φ k m:
kg:
Maschinen konstante
Maschinen konstante
[]
[]
p⋅ Z M: Drehmoment [Nm]
km = M
Φ: Fluss [Vs][Wb]
2π ⋅ a a: Anzahl parallele Rotorwicklungs-
zweigpaare. []
U
n≅ n p: Polpaarzahl []
kg ⋅ Φ Z: Anzahl Leiter im Rotor []

Z⋅ p Sollte der Fluss aus irgend einem Grund


kg = U verschwinden wird sich die Maschinen eine
a ⋅ 60 zerstörerische Geschwindigkeit erreichen

Autor: M.Drifte Seite: 43/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

54.7 Linearmotor (Lindner p.239)


54.5.4 Ankerrückwirkung Kurzstatormotor
Deformation des Erregerfeldes auf Grund der Last. Bei reduziertem Erregerfluss tritt die Langstatormotor
Ankerrückwirkung stärker auf.
Auswirkungen: Reduktion & beseitigung:
• Verschiebung der neutralen Zone.
Stromwendung findet nicht mehr bei 0
• Verschieben der Bürsten in die
Neutralenzone(Einstellung auf mittlere
55. Stromversorgung
statt. Verschlechterung der Leistung) 55.1 Brumspannung (Kories p.483)
Komutierung • Konstruktive Massnahme. Geeignet Für Vollweg Gleichrichter gilt:
• Erhöhung der Lamellenspannung. Darf polschuhform verwenden. Ua ÛBr
nicht grosser als 20-25V werden. • Einsetzen von Wendepolen. Hierbei wird
Rundfeuergefahr die neutrale Zone für die komutierung  = i
• Sättigungserscheinungen an den Polkanten U
und Ankerzähnen
sichergestellt. (Die AR bleibt bestehen) Br
4⋅ f ⋅ C t
• Verwendung von T
Kompesationswicklungen. Nur ÛBr: Brumspannung [V]
P>100kW. Mit ihr wird die Ursache der  = u i: mittlere Strom [A]
Ankerrückwirkung eliminiert U
54.5.5 Kommutator / Stromwender
Br
R⋅ 4⋅ f ⋅ C u: mittlere Spannung [V]
f: Frequenz der Trafospannung [Hz]
Während der der neutralen Zone ändert im Kommutierungsverlauf: C: Kapazität [F]
Stromleiter die von +Ia auf -Ia. Dieser Wechsel R: Lastwiederstand [Ohm]
erfolgt während der kommutierungsphase Tk. i Tk
Halbweg Gleichrichter
b Unterkommutierung
i
Ua ÛBr

Tk = k  =
U
vk +Ia Br
2⋅ f ⋅ C
bk: Bürstenbreite
vk: Umfangsgeschwindigkeit Kollektor t
 u T
t

U =
Während der Kommutierungsphase sind
Idealekommutierung
-Ia
Br
R⋅ 2⋅ f ⋅ C
mindestens zwei Lamellen kurzgeschlossen.
Überkommutierung
Faustformeln für Spannungen > 10V
Einweg IL_Eff

54.5.6 Generatorbetrieb
Durch das Umschalten des Kommutators erhält
U GL ≈ 115
. ⋅ U InEff RL
UOutGL

UA
man am Ausgang immer eine Pulsierende
I eff ≈ 2.1 ⋅ I GL
UInEff

Gleichspannung
t PTrafo ≈ 3.1 ⋅ PGL
Bei besseren Spulenanordung erhält man eine UA
weichere Ausgangsspannung Zweiweg IL
UGL

U GL ≈ 13
. ⋅ U InEff
RL
UinEff

t
Die Induzierte Spannung beträgt Ui : Induzierte Spannung [V] I eff ≈ 1.1 ⋅ I GL
kg: Maschinen konstante []
PTrafo ≈ 1.5 ⋅ PGL
Ui = k g ⋅ n ⋅ Φ n: Drehzahl [min-1]
Φ: Fluss [Vs][Wb] Brückenschaltung IL

Z⋅ p a: Anzahl parallele Rotorwicklungs- U GL ≈ 13


. ⋅ U InEff RL
UGL

kg = zweigpaare. [] UInEff

a ⋅ 60 p: Polpaarzahl [] I eff ≈ 1.57 ⋅ I GL


Z: Anzahl Leiter im Rotor []
PTrafo ≈ 1.23 ⋅ PGL
54.6 Brushless DC-Motor / Schrittmotor (Lindner p.241)

Autor: M.Drifte Seite: 44/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

55.2 Gleichrichterschaltungen (Lindner p.648 ,Kories p.483)


U
Einwegschaltung IL_Eff
Û
UEff
U
U InEff = 0.45 UOutEff
RL
uout
π 2π
ωt
Welligkeitsfaktor UInEff

Uout
kw = ~ = 121
.
U 
U In Spizenspannung Trafo [V]
Brummfrequenz: UInEff : Effektivspannung Trafo [V]
f Br = f U Mitterlwertspannung Trafo [V]
Uout Mittelwertspannung über RL [V]
Max. Repetive Diodenspannung

U max. period. Sperrspannung [V]
 
RRM = U In
RRM

U ~
U Effektivwert der Summe der
Mittelwert des Durchlassstromes der Diode Fourierwechselspannungen [V]
IF Mittelwertstrom der Diode [A]
I F = I RL IRL Mittelwertstrom der Last [A]
Zweiweg-Mittelpunktschaltung IL U
Û
RL UEff

= 0.9
U0
U UTR
u
U InEff
π 2π
Welligkeitsfaktor ωt

Uout
kw = ~ = 0.48
U
Brummfrequenz:
f Br = 2 ⋅ f
Repetive Diodenspannung Mittelwert des Durchlassstromes der Diode
 
U RRM = 2 ⋅ U In I F = 0.5 ⋅ I RL
Zweiweg-Brückenschaltung IL U
Û
UEff

= 0.9
RL
U U0 u
U InEff UTR
π 2π
Welligkeitsfaktor ωt

Uout
kw = ~ = 0.48
U
Brummfrequenz:
f Br = 2 ⋅ f
Repetive Diodenspannung Mittelwert des Durchlassstromes der Diode
 
U RRM = U In I F = 0.5 ⋅ I RL

Autor: M.Drifte Seite: 45/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

56.3 Thyristor

56. Halbleiter
Nach dem Zünden kann der Tyristor Phasenanschnittsteuerung mit Tyristor
nur duch einen Stromunterbruch
IL
gelöscht werden.
56.1 Diode IL Es gibt sie als
• kathodenseitiges Gate
Symbol: Näherung: UL • anodenseitiges Gate
UD t
Siehe auch Lindner p.344
RD
Grenzwerte: Kennwerte: charakteristisch
UR: max. zulässige Spannung IR (UR): Sperrstrom bei angegeben. Sperrsp. 56.4 Triac
IF: max. zulässiger Flussstrom UF(IF): Flussspannung beim ang. Flussstr. Nach dem Zünden kann der Phasenanschnittsteuerung mit Triac
PV: max. zulässige Verlustleistung α (IF): Temp koeefizent bei geg. Flussstrom Triacstor nur duch einen
IL
Kennwerte: dynamisch Stromunterbruch gelöscht werden.
CD(UR): Sperrsch. kapaz. bei geg. Sperrsp. IL
rd(IF): dyn. diff Wiederstand Er leitet die positive wie die
qs (IF): gesp. Ladung beim geg. Flussstrom Negative Halbwelle
trr (IF): Sperrerholzeit (anstelle von qs) t
Durchlassspannung n=1 :nach Model. In der Praxis 1..3 Siehe auch Lindner p.350

U F = n ⋅ u T ln ( ) + R⋅ I
IF
IS F
uT:
IS:
IF:
26mV bei Raumtemperatur
Sättigungsstrom der Diode
Strom in Flussrichtung
UF: Spannung in Flussrichtung
R: Seriewiderstand der Diode
Thermospannung in Druchlassrichtung
(Shockwell Formel) n: Qualitätsparameter
UT: Thermospannung
I  IS: Sperrstrom
U F = n ⋅ U T ⋅ ln F  + R D ⋅ I F IF: Vorwärtstrom
 IS  k: Bolzmankonstante
q: Elementarladung
k⋅ T T: Temperatur
UT = ≈26mV/ 25°C
q

56.2 Z-Diode
In Durchlassrichtung verhalten einer Normalen
Diode.
• Zenerdioden unter 5V dominiert der • Zenerdioden grösser als 6V dominiert der
Zenereffekt. Diese Dioden haben eine Avelanche-Effekt. Diese Dioden haben
negativen Temperatur Koeffizienten. eine positiven Temperatur
Der Knick ist weich. Koeffizienten. Der Knick ist scharf.
• Z-Dioden im Übergangsgebiet (5..6 V) haben eine sehr geringen Temperatur Koeffizienten

Autor: M.Drifte Seite: 46/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

57.2.2 Emitterschaltung Arbeitspunkt

57. Bipolar-Transistor
Praktiker angaben Ucc
UCE so wählen dass UR3=Ucc/2
R3
IC wählen oder ist gegeben. R1
Der Transistor besteht aus einer stark dotierten N-Schicht (Emitter) und einer UR4≈1...2V oder gegeben C2
schwach dotierten und sehr dünnen P-Schicht (Basis) und aus einer schwach
dotierten N-Schicht (Kollektor). I R1 ≈ 7 ⋅ I B
C1
C3
IR2 ≈ 6 ⋅ IB
U2
R2
57.1.1 Grenzwerte:(Ratings) 57.1.2 Kennwerte: U1

UCEO zul. CE-Spannung bei offener Basis. ICEO(UCE) Kollektorsperrstr. bei offener Basis R4 R5
UCBO zul. CB-Span. bei offenem Emitter. ICBO(UCB) Kollektorsperrstr. bei offen. Emitter
UCES zulässige CE-Spannung bei kurz- ICES(UCE) Kollektorsperrstr. bei geg. Span.,
schluss zwischen Basis und Emitter. wenn Basis mit Emitter verbunden.
Widerstand R3 Widerstand R4

57.2 Transistor Kenndaten in Emitterschaltung (Kories p.334) UR3 UR4


R3 = R4 =
Statische Daten C C IC IC + IB
Stromverstärkung B
B Ic=B⋅ IB Widerstand R1 Widerstand R2

U CC − ( U R 4 + U BE )
IC B
B=
UCE
I B auch hFE oder HFE U R 4 + U BE
IB
R1 = R2 =
UBE
E E
7 ⋅ IB 6 ⋅ IB
Dynamische Daten iB iC

u BE = h11E ⋅ i B + h12 E ⋅ u CE uBE


rBE
iB ⋅ β
rCE
uCE
57.2.3 Emitterschaltung Arbeitspunkt bei gegeben Komponenten
i C = h11E ⋅ i B + h 22 E ⋅ u CE Kollektor-Strom
U CC ⋅ R 2
57.2.1 h-Parameter − U BE
R1 + R 2
Kurzschluss Eingangswiderstand IB IC = R1 R 2
u BE
AP
+ R4
h11E = rBE = i B u CE = 0 auch hie
∆ IB B

∆ UBE Kollektor-Emitterspannung UCE


Ausgang kurzgeschlossen UCE=konst. UBE
U CE = U CC − I C ( R 3 + R 4 )
Leerlauf Spannungsrückwirkung
dU CE =0
h12 E = dU BE i B = konst . ≈ 0
Eingang offen
Kurzschluss Vorwärtsstromverstärkung IC

iC
h 21E = β = i B u CE = 0. auch hfe
∆ IC
∆ IB

Ausgang kurzgeschlossen UCE=konst. UCE

Leerlauf Ausgangsleitwert IC
∆ UCE
∆ IC
AP
iC
h 22 E = 1
rCE = u CE i B = 0.
Eingang offen UCE

Autor: M.Drifte Seite: 47/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

57.3.1 Kollektorschaltung Arbeitspunkt


57.2.4 Emitterschaltung Dynamische Daten Praktiker angaben Ucc
UCE =Ucc/2
iB iC
IC wählen oder ist gegeben. R1
R5 bestimmt wie stark die Stromgegenkopplung ist u1
iB ⋅ β
u2
rBE rCE
und dient der AP Stabilisierung
I R1 ≈ 7 ⋅ I B
R3 C2
Phasendrehung 180° C1
R1 R2 iE=iB(β +1) IR2 ≈ 6 ⋅ IB U1
R2

R4 U2
R4 R5

Eingangswiderstand Ausganswiderstand ohne RL Widerstand R4

(
Z1 ≈ R1 R 2 ⋅ rBE + β ( R 4 R 5 ) ) (
Z2 = rCE + R 4 R 5 R 3 ) R4 =
UR4
IC + IB
≈ R3 Widerstand R1 Widerstand R2

U CC − ( U R 4 + U BE ) U R 4 + U BE
Spannungsverstärkung ohne RL Stromverstärkung ohne RL
− β ⋅ R3 i V ⋅Z R1 = R2 =
Vu = Vi = 1 = u 1 6 ⋅ IB
[
rBE + ( 1 + β ) ⋅ ( R 4 R 5 ) ] i2 Z2 7 ⋅ IB
57.3.1 Kollektorschaltung Dynamische Daten
Die Verstärkung hat ein negatives Vorzeichen
iB iE

Phasendrehung 0° u1 R
rBE
u2
R2
1 rCE R4
iC= iB ⋅ β

Eingangswiderstand ohne RL Ausganswiderstand ohne RL

Z1 ≈ R1 R 2 ( rBE + R 4 ⋅ (β + 1)) Z2 =
R 4 ⋅ rBE
Eingangswiderstand mit RL ( rBE + (1 + β ) R 4 ) ⋅ β
(
Z1 ≈ R1 R 2 rBE + R 4 R L ⋅ (β + 1) ) ≈
rBE
β
Spannungsverstärkung ohne RL Stromverstärkung ohne RL und R4

Vu =
( β + 1) ⋅ R 4 Vi =
i2
= β +1
rBE + [ ( β + 1) ⋅ R ] 4
i1
Stromverstärkung mit RL
Spannungsverstärkung mit RL
i2 β ⋅ R4
(β + 1) ⋅ R 4 R L Vi = =
i1 R 4 + R L
Vu =
rBE + [ ( β + 1) ⋅ R 4 RL ]

Autor: M.Drifte Seite: 48/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

57.4 Basisschaltung Arbeitspunkt 57.5 Kopplungskondensatoren für Emitter & Kolektor & Basis-Schaltung
Praktiker angaben Ucc Eingangskondensator C1 ZQ: Quellenwiederstand
UCE =Ucc/2 an: Koeffizient abhängig von Anzahl der
an
IC wählen oder ist gegeben. C1 = Kondensatoren in der Schaltung
( )
R1 R3
UR4≈1...2V oder gegeben
C1 C2 2 π ⋅ fgu ⋅ Z1 + ZQ
I R1 ≈ 7 ⋅ I B Eingangskondensator C2 RL: Lastwiderstand
an: Koeffizient abhängig von Anzahl der
an
IR2 ≈ 6 ⋅ IB C2 = Kondensatoren in der Schaltung
2 π ⋅ fgu ⋅ ( Z2 + R L )
U2
U1

R4 R2 C3
Emitterkondensator C3 an: Koeffizient abhängig von Anzahl der
Kondensatoren in der Schaltung
an
C3 =
2 π ⋅ fgu ⋅ ( R Re s )
Widerstand R3 Widerstand R4
U UR4
R3 = R3 R4 =
IC IC + IB
( )
R5
Widerstand R1 Widerstand R2  R1 R 2 + h ie 
U CC − ( U R 4 + U BE ) U + U BE R Re s = R 4  R 5 + 

R2 = R4
R5
 1 + h 
R1 = 6 ⋅ IB
R4 C3
Ze*
R4 C3 fe
7 ⋅ IB

( )
R5
 R1 R 2 + h ie 
R Re s = R 4 +  R 5 
57.4.1 Basisschaltung dynamische Daten R5

rCE
R4 C3
Ze *
R4
C3
1 + h 
Phasendrehung 0° iC=iB ⋅ β  fe 
u1 u2 Koeeffizent an abhängig von Anzahl Kondensatoren (Serieschaltung von Filtern)
R4 rBE R3 n 1 2 3 4 5 6 7 8 9
iB an 1 1.55 1.96 2.30 2.59

Eingangswiderstand Ausganswiderstand ohne RL

rBE Z2 = ( rCE + R 4 ) R 3
Z1 = R 4
1+ β ≈ R3
Spannungsverstärkung ohne RL Stromverstärkung ohne RL
β ⋅ R3 i1 β
Vu = Vi = =
[
rBE + ( 1 + β ) ⋅ R 4 ] i2 β + 1

Autor: M.Drifte Seite: 49/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

58.2 Innere Widerstände

58 FET-Schaltungen
(Kurzschluss- ) Transadmitanz (auch Steilheit genannt)
I i
58.1 Typen y fs = D = d
U GS U gs
IG-FET & MOS-FET J-FET
Eingeschalteter Widerstand: (UGS=const)
Auf einem sehr schwachen dotierten p- Das Gate ist hier nicht eigentlich isoliert,
leitendem Halbleiter („Bulk“ B ) sind zwei stark sondern bestehend aus einem p-leitendem U
dotierte n-leitende Inseln („source“ S und Material. Gegenüber dem eingebauten n-Kanal R DS ( on ) = DS
„Drain“ D) vorhanden. Die Zone zwischen den ist es durch einen gesperrten pn-Übergang ID
beiden Inseln ist mit einem dünnen Isolator „isoliert“, solange das Gate negativ ist
(häufig ein Oxyd) bedeckt, dessen Oberfläche gegenüber dem Kanal. J-FET gibt es nur als
mit einem elektrisch leitenden Schicht („Gate „Verarmungstyp“ (Depletion-Mode) 58.2.1 Kleinsignalparameter
G“) überzogen ist. Unter der Oxydschicht kann
Übertragungsadmitanz iDS
ein sehr dünne schwach dotierte n-leitende G D
Schicht (der so genannte Kanal) sein. ∆ ID i ix=yfs⋅ uGS

58.1.1 Enhanced-Mode „Anreicherungstype“ (Selbstsperrend) y fs = S = = D uGS yos uDS

ID ID
∆ UGS u GS
ID
UDS=const.
UGS=3V
+ Höchsterwert bei UGS=0 S
2 ⋅ I DSS
UGS=2V Ub
+

y fs(max) =
UGS=1V

U(T)GS UGS UDS


− U ( P ) GS
58.1.2 Depletion-Mode“Verarmungstyp“ (Selbstleitend) Für andere Werte

ID
ID
2 ID
 U GS 
ID

y fs = y fs(max)
I D = I DSS  − 1
UGS=1V
+
I DSS
 U ( P ) GS 
IDSS
UDSS UGS=0V Ub
+/-
UGS=-1V
Ausgangsadmitanz
∆ ID i UGS=0
U(P)GS UGS UDS

yos = 1
= = d
58.1.3 Grenzwerte (Ratings):
rDS
∆ U DS Uds
UDS zulässige DS-Spannung (unabhängig von der Beschattung des Gates).
UGSO zulässige GS-Spannung bei offenem Drain.
UDGO zulässige DG-Spannung bei offenem Source.
ID zulässige Drainstrom
IG zulässige Gatestrom

58.1.4 Kennwerte:
IDSS (UDS) Drainstrom bei UGS=0 V. Beim Verarmungstyp (Depletionmode) ist dies der
maximal mögliche Arbeitsstrom, beim Anreicherungstyp (Enhancement-Mode)
dagegen ein Sperrstrom.
IGSS (UGS) Gate-Sperrstrom bei angegebener GS-Spannung (Drain auf Source
kurzgeschlossen).
U(P)GS (ID) Pinch-off-Voltage (Abschnürspannung) beim verarmungstyp. Nötige GS-
Spannung, um den Drainstrom auf den angegeben (sehr kleinen) Wert zu
reduzieren.
U(T)GS (ID) Treshold-Voltage (Schwellspannung) beim Anreicherungstyp. Nötige GS-
Spannung, um den Drainstrom auf den angegeben (sehr kleinen) Wert zu erhöhen.

Autor: M.Drifte Seite: 50/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

58.4 Sourceschaltung Arbeitspunkt (Kories p.386)


58.3 Übertragungs- und Ausgangs-Kennlinie (n -verarmungstype) Gatespannung UDD

U GS = U G − US R1 R3
Widerstand R4
US = I D ⋅ R 4 G
D
C2
S
Widerstand R1,R2 U2
C1 ID
U ⋅R UGS C3
U G = DD 2 U1
R1 + R 2 R2 R4 R5
Widerstand R3

U DS = U DD − I D ( R 3 + R 4 ) ID:
ID aus der Transverkennlinie oder mit
der Formel (58.1.2) weiter vorne!
58.4.1 Sourceschaltung Dynamische Daten
Eingangswiderstand iD
Übertragungskennlinie oder einfacher geschrieben

( )
2 iG
I DSS U GS − U ( P ) GS
2
 U GS  Z1 = R1 R 2
I D = I DSS  − 1
u2
ID = Ausgangswiderstand ohne RL u1
 U ( P ) GS  R1 R2 R4 R5 R3

( )R
2
U ( P ) GS
1 + ( y fs + y os ) ⋅ R 4 R 5
Anlaufgebiet: Z2 =
( )
3
I DSS ⋅ 2 ⋅ U DS U GS − U ( P ) GS − U DS 2
y os
ID =
U ( P ) GS 2 Z2 ≈ R 3
Widerstand: Strom ohne Gegenkopplung R5=0 Strom mit Gegenkopplung
U i DS = y fs ⋅ u GS y fs ⋅ u GS
R DS = DS i DS =
ID 1 + ( y os + y fs ) R S
oder

[ ( ]
Spannungsverstärkung ohne RL

1 I DSS 2 ⋅ U GS − U ( P ) GS − U DS ) Vu =
u2
=
− y fs ⋅ R 3
R DS
=
U ( P ) GS 2 u1 1 + ( y os ⋅ R 3 ) + ( y fs + y os ) R 4 R 5 ( )
In den meisten Fällen reicht:

58.3.1 Temperaturverhalten im Sättigungsbereich


− y fs ⋅ R 3
Vu =
Mit steigender Temperatur nimmt die Beweglichkeit 100° C ID
1 + y fs ⋅ R 4 R 5
der Ladungsträger ab; Die Übertragungskennlinie wird
-20° C Stromverstärkung ohne RL
vert. zusammengestaucht.
u2
Wegen Änderung von Kontakt- und Diffusions- 25° C i R3 R1 R 2
spannung verschiebt sich die Übertragungskennlinie Vi = 2 = u1 = Vu
nach links (<-- ) vorwiegend bei kleinen strömen. i1 R1 R 2 R3
-UGS

Autor: M.Drifte Seite: 51/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

58.5 AC-Verstärker in Drain-Schaltung


Ähnliches vorgehen wie bei S-Schaltung zg* zs*
y fs ⋅ ZS Us
ZS
us =
1 + y os Z D + ( y fs + y os ) ZS
ZG

Ud
ZD

u i
v u = s vi = d = − ∞ ug0
ug ig

58.6 AC-Verstärker in Gate-Schaltung

u so ⋅ YS ( y fs + y os ) zS* zD*
is id
ud =
YS ( y os + YD ) + YD ( y fs + y os )
ZS ZD
Ud
Us

u
vu = d =
( y fs + yos ) ZD us0
ZG

us 1 + y os ⋅ Z D
id
vi = = −1
is

58.7 Berechnung der Kondensatoren


SIEHE Transistoren weiter vorne

Autor: M.Drifte Seite: 52/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

59.5 Integrator

59. Operationsverstärker
Ausgangsspannung C
t1
1
RC t∫0 e
Ie R
Kories p.404 Ua = − u ( t )dt + U a ( t 0 ) −
Ue Ui=0
Lindner p.452 Ua
+
59.1 Nichtinvertierender Verstärker
Verstärkung
+
U R
Vu = a = 1 + 1 Ue Ui=0
− 59.6 Differenzierer
Ue R2 R1
Ausgangsspannung R
Ua
Eingangswiderstand dU e
Z in ≈ ∞ R2 U a = − RC dt Ie C

Eingangsstrom Ui=0
Ue
dU e Ua
Ie = C dt
+

59.2 Invertierender Verstärker


Verstärkung R2 59.7 Invertierender Schmitt-Trigger
U R
Vu = a = − 2 R1
Schaltschwellen

Ue R1 − R1 Ui=0
Eingangswiderstand Ue Ui=0
Ueein = − U
+
Ua
R1 + R 2 a max Ue
+ R2
Z in = R1 Ua
R1
U eaus = + U R1

59.3 Addierer
R1 + R 2 a max
Verstärkung Rn

( )
RN RN RN
Ua = − U e1 R 1 + U e2 R 2 + ...... Uen
59.8 NichtInvertierender Schmitt-Trigger
R1 Schaltschwellen
Eingangswiderstand − R2

Zin = R1 R 2 .... R n Ue1 Ui=0 R


+
Ua
U eein = + 1 U a max R1
R2 +
Ue Ui=0
R1 − Ua

59.4 Subtrahierer
U eaus = − U
R 2 a max
Verstärkung R2

U a = ( U e1 − U e 2 )
R2 R1
R1 −
Ui=0
Eingangswiderstand Ue2 +
Zin1 = R1 Ue1
R1
Ua

R2
Zin2 = R1

Autor: M.Drifte Seite: 53/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

59.10 Multivibrator
Frequenz R3
1
f=
( )
R2
2⋅ R 2
2 ⋅ R 1C1 ⋅ ln 1 + R3 Ui=0
+

− Ua
C1
R1

59.11 Dreieck-Rechteckgenerator
Frequenz
R3 1 R1 C1 R2 R3
f= ⋅ − +
R 2 4 ⋅ R 1C1
U1 U2
+ −
Integrator Schmitt-Trigger

59.12 Spannungsgesteuerte Stromquelle


Konstantstrom
+
Ue Ia
Ia = Ui=0

R Ue RL

Ue
R

Autor: M.Drifte Seite: 54/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

60.1.3 Symetrische Belastung (Vierleiter-,Dreileitersystem)

60. Dreiphasensysteme 60.1.4 Spannung,Strom


U R + US + U T = 0 Alle Werte sind komplex
I* : Konjugiertkomplex siehe Math. 10
60.1 Vierleiternetz
60.1.1 Allgemein U RS + UST + UTR = 0
Stern R L1 I1 I1 + I 2 + I 3 = 0
U R = U∠ 0° UR URS UTR I
US = U∠ − 120°
S
L2
UST
2
I1* + I*2 + I*3 = 0
L3 US
T I3
Umrechnung:
U T = U∠ 120° N
UT
IN
Dreieck
N
U: Betrag der Spannung UR
I1 = I12 ⋅ 3
U RS = U 3∠ 30° 60.1.5 Leistung bei symmetrische Belastung
Im
UST = U 3∠ − 90° Stern L1
P = 3 ⋅ U R ⋅ I1 ⋅ cos( ϕ )
I1
U TR = U 3∠ 150° UTR L2
UT Z1 UR
Die Wirkleistung ist nicht komplex
U RS = U R 3 120° Re L3 Z2 Z3
UST 120° UR
Alle Werte sind komplex 120°
S ∠ = 3 ⋅ U R ⋅ I1 ∠ ϕ I2 I3
U RS = U R − US
US
UST = US − U T URS Dreieck L1

U TR = U T − U R P= 3 ⋅ U RS ⋅ I1 ⋅ cos( ϕ ) L2 Z12
I12
Z31
P = 3 ⋅ U RS ⋅ I12 ⋅ cos( ϕ )
UR,US,UT: Strangspannung
URS,UST,UTR: Verkettete Spannung, L3
Phasenspannung Z23 I31
Wirkleistung ist nicht komplex
I23
60.1.2 Umrechnung der Lasten von Stern <--> Dreieck
Umschaltung von Stern auf Dreieck
siehe 50.4.1 1 1 S ∆ = 3S
R1 R22 R33
R3 R2

3 2 3 R11 2

60.1.2.1 Umrechnung Ströme


Leiterströme L1 I1
I1 = I12 − I 31 L2
URS UTR
Z12
I12
Z31
I 2 = I 23 − I12 L3
UST I2
I31
Z23
I 3 = I 31 − I 23 I23 I3

Autor: M.Drifte Seite: 55/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

60.2 Unsymmetrische Belastung


60.2.1 Vierleiterssystem
Nullleiterstrom (Stern) Alle Werte komplex
I N = I1 + I 2 + I 3 Bem: Ist IN=0 so muss nicht eine Symetrische
Belastung vorliegen, es kann aber
UR US UT
IN = IR + IS + IT

60.2.2 Leistung Vierleiternetz


Alle Werte Komplex
S∠ = U R I*R + USI*S + UTI *T S : Komplexe Leistung
I* : Konjugiert komplex siehe Math. 10
60.2.3 Dreileitersystem
Berechnung der Nullleiterspannung Im

1.Virtueller Nullleiterstrom:
U R US U T UT

I0 = + + UT’
R R RS R T UR Re
U0
Nullleiterspannung: (Sternpunktspannung) UR’

[
U0 = I 0 ⋅ R 0 = I 0 ⋅ R R R S R T ] US’ US

Berechnung der Strangspannungen


U0=0 Bedeutet nicht das eine
U R ' = U R − U0 symmetrische Belastung vorliegt.
US ' = US − U 0 Alle Werte sind komplex

UT' = UT − U0
60.2.4 Leistung Dreileiternetz
Stern L1
I1
S∠ = U R 'I1* + US' I*2 + U T'I*3 L2
Z1 UR’
Alle Werte sind komplex
L3 Z2 Z3
I* : Konjugiert komplex siehe Math. 10 US’ UT’
I2 I3
S : Komplexe Scheinleistung
UR’,US’,UT’ : Strangspannung aus 60.2.3
Stern und Dreieck L1 I1
S∠ = UST I*2 − UTR I1* L2
URS UTR
Z12
I12
Z31
= U I − U I
*
TR 3
*
RS 2 L3
UST I2
I31
Z23
= U RSI1* − USTI*3 I23 I3

I + I + I = 0
*
1
*
2
*
3 I* Konjugiert komplex siehe Math 10
Alle Werte sind komplex. Bem: Es müssen nur Aussenleiter grössen
bekannt sein

Autor: M.Drifte Seite: 56/57 19. Nov. 2006


Formelsammlung Physik/Elektrotechnik

62. Vierpol Parameter Eingangswiderstand


Z→rr
EIN
Lindner p.403 Funktion Parameter (RL=Lastwiderstand)
Allgemein ZEIN z11 z12 z21 z22 ZL

Z→ rr
AUS
Ausgangswiderstand
Funktion Parameter (RG=Quellenwiderstand)
Eingang Ausgang ZAUS z11 z12 z21 z22 ZG

Rechnen mit den Vierpolparameter (HP48)


Selbst geschriebene Funktionen
Spannungsverstärkung
rr
VU
[HOME/ALGEMEIN/ELEKTR/VIERPOL]
Funktion Parameter (RL=Lastwiderstand
Alle Parameter auf den Stack x11,x12,x21,x22
A a11 a12 a21 a22 ZL
Hilfsfunktionen Y y11 y12 y21 y22 ZL
Parameter -> Array
rr
→ ARR
Array - Parameter Stromverstärkung
rr
VI
rr
ARR→ Funktion Parameter (RL=Lastwiderstand
A a11 a12 a21 a22 ZL
Z z11 z12 z21 z22 ZL
Umrechnender Vierpolparameter H h11 h12 h21 h22 ZL
Umrechnen z-Parameter Parameter
Z→Y Z→A Z→H z11 z12 z21 z22

Umrechnen y-Parameter Parameter


Y→Z Y→A Y→H y11 y12 y21 y22

Umrechnen a-Parameter Parameter


A→Y A→Z A→H a11 a12 a21 a22

Umrechnen h-Parameter Parameter


H→Y H→A H→Z h11 h12 h21 h22

Autor: M.Drifte Seite: 57/57 19. Nov. 2006