Sie sind auf Seite 1von 1

Ka

Karin Evers-Meyer

Mitglied des Deutschen Bundestages Abgeordnete des Wahlkreises Friesland Wilhelmshaven Wittmund

SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer fordert: "Arbeitslosenversicherung weiterentwickeln"


Berlin, 08.02.2012 - "Laut Bundesagentur fr Arbeit bietet die Arbeitslosenversicherung immer weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Schutz. Viele haben zum Beispiel gar keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, da sie in einem Zeitraum von zwei Jahren weniger als zwlf Monate versicherungspflichtig beschftigt waren. Das betrifft vor allem Leute in befristeten Beschftigungsverhltnissen wie Leiharbeiter und Saisonarbeiter. Diejenigen, die den Schutz der Arbeitslosenversicherung also am dringensten brauchen, bekommen am wenigsten. Da mssen wir umsteuern", so die SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer heute in Berlin anlsslich der Vorstellung eines Antrags ihrer Fraktion zur Reform der Arbeitslosenversicherung. Ein Viertel der Arbeitslosen erhlt nach den Worten von Evers-Meyer heute kein Arbeitslosengeld I, sondern staatliche Grundsicherung. In ihrem Antrag fordert die SPD-Bundestagsfraktion die Regierung auf, die Rahmenfrist fr den Bezug von Arbeitslosengeld I von zwei auf drei Jahre zu verlngern. Kurz befristet Beschftigte sollen Anspruch auf Arbeitslosengeld I von mindestens drei Monaten haben, wenn sie sechs Monate Beitrge gezahlt haben. "Das ist unser Modell, das wir mglichst kurzfristig umsetzen wollen, damit wir faire Verhltnisse in der Arbeitslosenversicherung bekommen", so Evers-Meyer.

PRESSEMITTEILUNG

Karin Evers-Meyer MdB - 11011 Berlin - Platz der Republik 1 Tel: (030) 227 77 78 5 Fax: (030) 227 76 78 5 karin.evers-meyer@bundestag.de - www.evers-meyer.de