P. 1
Interpretation der Parabel "Auf der Galerie" von Franz Kafka

Interpretation der Parabel "Auf der Galerie" von Franz Kafka

4.0

|Views: 22,360|Likes:
Veröffentlicht vonTurbur
Die Parabel “Auf der Galerie” von Franz Kafka beschreibt das Gefangensein des Einzelnen in seiner durch äußere Strukturen und Verhaltenserwartungen vorgegebenen Rolle, die ihm verbietet, seine eigentlichen Gefühle zu zeigen.

Public Domain. Von mir selbst.
Die Parabel “Auf der Galerie” von Franz Kafka beschreibt das Gefangensein des Einzelnen in seiner durch äußere Strukturen und Verhaltenserwartungen vorgegebenen Rolle, die ihm verbietet, seine eigentlichen Gefühle zu zeigen.

Public Domain. Von mir selbst.

More info:

Published by: Turbur on Nov 22, 2008
Urheberrecht:Public Domain

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

12/12/2012

pdf

text

original

Interpretation der Parabel “Auf der Galerie” von Franz Kafka

Die Parabel “Auf der Galerie” von Franz Kafka beschreibt das Gefangensein des Einzelnen in seiner durch ¨ußere Strukturen und Verhaltenserwartungen vorgegebenen Rolle, a die ihm verbietet, seine eigentlichen Gef¨hle zu zeigen. u Die Parabel ist in zwei Abs¨tze unterteilt. Der erste Absatz steht im Konjunktiv a (“w¨rde”, Z.4, “fortsetzte”, Z.7, “eilte”, Z.8 ...). Kafka beschreibt eine hypothetische u Situation: Eine Kunstreiterin tritt in einem Zirkus auf. Es geht ihr gesundheitlich schlecht, sie ist “hinf¨llig” und “lungens¨chtig” (Z.1), und auch das Pferd “schwankt” a u (Z.2), scheint sich also zu uberanstrengen. ¨ Dieser hypothetische Auftritt nimmt kein Ende, er dauert “monatelang ohne Unterbrechung” (Z. 3) und setzt sich “in die immerfort weiter sich ¨ffnende graue Zukunft” o (Z.6.) fort, denn das Publikum ist “unerm¨dlich” (Z.2) und der Zirkusdirektor “eru barmungslos” (Z.3). Das Adjektiv “erbarmungslos” impliziert, dass die Reiterin unter der Situation leidet. Zwar f¨hrt sie ihre Kunstst¨cke vor, wie sie soll: “K¨sse weru u u fend, in der Taille sich wiegend” (Z.4), aber auch die Beschreibung der Ger¨usche, die a sie wahrnimmt, erzeugen den Eindruck einer feindlichen Umgebung, die f¨r die Reitu erin zunehmend unertr¨glich wird: Das “Brausen des Orchesters und der Ventilatoren” a (Z.6) steigert sich in der atemlosen Aneinanderreihung von Haupts¨tzen f¨rmlich zum a o Get¨se, das in Zeile 8 seinen H¨hepunkt findet - mit dem “Beifallsklatschen der H¨nde, o o a die eigentlich Dampfh¨mmer sind”. Pl¨tzlich unterbricht Kafka hier den Konjunka o tiv: “sind” ist das einzige Verb im einfachen Pr¨sens. Hier schimmert durch, dass a die Situation gar nicht wirklich hypothetisch gemeint ist, sondern “eigentlich” (Z.8) ein tats¨chliches Verh¨ltnis umschrieben wird. “Dampfh¨mmer” symbolisieren lauten a a a Krach und regelm¨ßig-kontinuierliche maschinelle Gewalt. An diesem H¨hepunkt der a o Unertr¨glichkeit kommt die m¨gliche Rettung f¨r die Reiterin. Ein “junger Galeriebea o u sucher” l¨uft in die Manege und ruft “Halt!”. Wenn es so w¨re - “vielleicht eilte” (Z.7) a a er dann hinab. “Da es aber nicht so ist”, dieser Satz beendet den hypothetischen Auftritt des ersten Absatzes und leitet den zweiten Absatz ein, der eine andere Version des Auftritts beschreibt - jetzt im Indikativ und antithetisch zum ersten Absatz: Die “hinf¨llige, luna gens¨chtige” Kunstreiterin ist jetzt eine “sch¨ne Dame” (Z. 12) und der Direktor ist u o nicht “peitschenschwingend” und “erbarmungslos” sondern pr¨sentiert sie und gibt sich a bewundernd. Die Beschreibung seines Verhaltens gegen¨ber der Reiterin ist zutiefst u ironisch. Nat¨rlich ist sie nicht “seine uber alles geliebte Enkelin” (Z. 15), nat¨rlich u ¨ u 1

braucht ein Zirkusdirektor keine “Selbst¨berwindung” (Z. 17) f¨r das Peitschenzeichen; u u er ist schließlich die Situation gewohnt und wird kaum mehr staunen uber “ihre Kun¨ stfertigkeit” (Z. 19). Nein, der Direktor verstellt sich, er muss eine Show verantstalten, das ist die Aufgabe eines Zirkusdirektors. Und auch die Kunstreiterin veranstaltet eine Show, indem sie ihre Arme ausbreitet, um “ihr Gl¨ck mit dem ganzen Zirkus” zu teilen u (Z. 26) - zu ubertrieben positiv ist die Beschreibung. Ihre eigentlichen Gef¨hle sehen ¨ u anders aus. Und vielleicht - die kurze Unterbrechung des Konjunktivs mit “sind” (Z.8) l¨sst a diese Deutung zu - entsprechen sie genau der Beschreibung des ersten Absatzes: Die Reiterin ist wirklich “getrieben” vom Direktor, es geht ihr tats¨chlich gesundheitlich a schlecht, ihr Auftritt scheint ihr unendlich lang und das Klatschen dr¨hnt ihr in den o Ohren wie “Dampfh¨mmer”. Aber sie darf es nicht zeigen. “Die Show muss weitergea hen!” Illusion und T¨uschung geh¨ren zum Zirkus. Die Reiterin wird im Moment ihres a o Auftritts reduziert auf die Rolle, die sie zu spielen hat, ihre eigentliche Identit¨t und ihre a pers¨nlichen Gef¨hle sind belanglos. Dieser Zwang, in der Rolle zu bleiben, resultiert o u aus der Verhaltenserwartung des Publikums: Die Leute wollen unterhalten werden und nicht bel¨stigt mit pers¨nlichen Problemen, schließlich haben sie Eintritt bezahlt. a o Und so kann der Retter, der “junge Galeriebesucher” aus dem ersten Absatz, nicht aktiv werden: Die Verstellung ist perfekt, es ist kein fassbarer Grund da, um einzuschreiten. Aber er scheint unbewusst zu sp¨ren, wie es wirklich um sie bestellt ist: “Das u Gesicht auf die Br¨stung” gelegt, “weint er ohne es zu wissen” (Z.28). u Die Parabel l¨sst sich psychologisch noch weitergehend deuten: Menschen vera stellen sich h¨ufig, um Verhaltenserwartungen zu erf¨llen, und unterdr¨cken ihre wahren a u u Gef¨hle: “Immer nur l¨cheln! Und wie’s drinnen aussieht, geht keinen was an!” So inu a terpretiert steht das Zirkungspublikum mit seinen Erwartungen f¨r die Gesellschaft mit u ihrer Moral und ihren Normen. Es ist im ersten Absatz unpers¨nlich dargestellt, wird o mit dem “Brausen des Orchesters und der Ventilatoren” gleichsam Teil einer Maschine, Teil der ¨ußeren Struktur “Zirkus”, die die Reiterin in ihre Rolle zwingt. a Die Reiterin und der Zirkusdirektor k¨nnen aufgefasst werden als Teile eines geso paltenen Ichs. Die Reiterin entspr¨che dem Freudschen “Es”, den eigenen Trieben und a ¨ W¨nschen, der Direktor dem “Uber-Ich”, das gepr¨gt ist von der gesellschaftlichen u a Moral - und entwicklungspsychologisch besonders von den Erwartungen der Eltern. Kafka hatte bekanntlich eine schwierige Beziehung zu seinem Vater. Der Zirkusdirektor kann deshalb auch daf¨r stehen: Den Vater, dessen Erwartungen Kafka mit sich u herumtr¨gt und denen er folgen muss, wie seine eigenen W¨nsche und Bed¨rfnisse auch a u u aussehen m¨gen. Der ¨ußere Zwang, den der Direktor der Parabel auf die Kunstreiterin o a aus¨bt, ist eigentlich ein Zwang innerhalb des eigenen Ichs. u 2

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->