Sie sind auf Seite 1von 152
ITBURG 1.3 Reparaturanleitung r Getriebe r Automobilw erk Eisen ach Gmbll
ITBURG
1.3
Reparaturanleitung
r Getriebe
r
Automobilw erk Eisen ach Gmbll
REPARATURANLEITUNC WARTBURC 1.3 Limousine . Tourist' Trans -GETRIEBE- Mit 51 Bildern 2. Auflage Automobilwerk
REPARATURANLEITUNC
WARTBURC 1.3
Limousine . Tourist' Trans
-GETRIEBE-
Mit 51 Bildern
2. Auflage
Automobilwerk Bisenach GmbH
Der,,Wartburg1.3*isteinErzeugnisder AutomobilwerkEisenachGmbH Rennbahn8, PSF218-219,Eisenach5900
Der,,Wartburg1.3*isteinErzeugnisder
AutomobilwerkEisenachGmbH
Rennbahn8, PSF218-219,Eisenach5900
desHerstellerwerkesverfaßt.
Konstruktionsänderungenvorbehalten!
Alle Rechtevorbehalten
FACHB UCHVERLAG
LEIPZIG
GmbH
Redaktionsschluß: 31.12.1989
Satzund Druck: FachbuchdruckNaumburgl\l /26/14

DieseReparaturanleitungwurdevoneinemAutorenkollektiv

Vorwort Das Getriebe,,WAF9,6S" ist ein synchronisiertesWechselgetriebe,dassich
Vorwort
Das Getriebe,,WAF9,6S" ist ein synchronisiertesWechselgetriebe,dassich
durcheinehoheGrenznutzungsdauerundeinengeringenWartungsaufwandaus-
zeichnet.Zum EinsatzgelangenVier-undFünf-Gang-Getriebe.
Das Reparaturanleitungsheft,,Getriebe" beinhaltetdie wichtigstenWartungs-
undlnstandsetzungsarbeiten.
Die gegebenenHinweise,auchin bezugauf die zuverwendendenSpezialwerk-
zßuge,sindunbedingtzubeachten,umdieGebrauchseigenschaftendesinstand-
gesetztenGetriebesvollzugewährleisten.
DaderAus-undEinbaudesGetriebesamFahrzeugnurin Verbindungmit dem
angeflanschtenMotor erfolgenkann,sindauchdie entsprechendenErläuterun-
genim Reparaturanleitungsheft
,,Motor" zubeachten.
AUTOMOBILWERK
EISENACH GnbH
Hinweis:
Bei der Erarbeitung der Reparaturanleitung ,,Getriebe" wurde generell da-
von ausgegangen,dlaß diese nur in Vertragswerkstätten der Automobilwerk
EisenachGmbH zur Anwendung
Für alle Arbeiten, die gemäß
folgende Grundsätze:
gelangt.
äilser
Anleitung
durchgeftihrt werden, gelten
- Ausbildung im Beruf der Kfz.-Instandsetzung.
- Einsatzvon sicherheitstechnischeinwandfreiemWerkzeug.
- Anwendung der fahrzeugspezifischenSpezialwerkzeuge, wo diese zwingend
vorgeschriebensind.
- Beachtungder einschlägigenArbeits- und Brandschutzbestimmungen.
Betreiben
- Einhaltung
der vorgeschriebenenSicherheitsbestimmungen für das
und die
Zülassung von Fahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr und deren
Wartung und Instandsetzung.
- Beachtung und Anwendung
Werksinformationsdienst.
der zusätzlichen Reparaturhinweise aus dem
- Anwendung der spezifischenFahrzeugPruf- und Einstellwerte bei Einsatz von
entsprechenderMeßtechnik.
Für Schäden an Personen und Sachwerten die bei Nichtbeachtung dieser Hin-
weise entstehen, kann die Automobilwerk
machtwerden.
Eisenach GmbH
nicht haftbar ge-
l'
Inhaltsverzeichnis Seite 1. TechnischeDaten 4 2. Durchsichtsplan, SchmierplanundwichtigeAnzugsdrehmomente 7 3.
Inhaltsverzeichnis
Seite
1.
TechnischeDaten
4
2. Durchsichtsplan, SchmierplanundwichtigeAnzugsdrehmomente
7
3. AusbauausdemFahrzeug
9
4. Instandsetzungsarbeiten
9
4.1. DemontagedesGetriebes
9
4.2. DemontageundMontagevonGetriebebaugruppen
1l
4.2.1. Schaltmechanismus
1l
4.2.2.
An- und -Abtriebswelle
l3
4.2.3. Achsgetriebe
l6
4.2.4. Kupplungsgehäuse
l8
4.3. MontagedesGetriebes
l8
4.4. Kupplungs-undSchaltbetätigung
l9
5. Spezialwerkzeuge
21
1.
TechnischeDaten
Bauart
Typ
SynchronisiertesWechselgetriebemit vier oder fünf Vor-
wärtsgängenundeinemRückwärtsgang
WAF 9,6S4 M (4-Gang-Getriebe)
(Das4-Gang-Getriebe für denFahrzeugtyp ,,Trans
besitzt
Anordnung
Achsantrieb
Achswellenausgleich
Gelenkwellenantrieb
Schaltbetätigung
diegelbeFarbmarkierung,,T'.)
amMotorangeflanscht,querzurFahrtrichtung
Schrägstirnräder
Kegelradausgleichgetriebe
Dreifingergelenke
Knüppelschaltung
Olfüllmenge
4-Gang-Getriebe:
etwal,l I (bisMittederÖlstandskontrollschraube)
5-Gang-Getriebe:
etwa l,3l
(Olkontrollschraube am angeflanschtenS-Gang-
Abschlußdeckel)
ölsorte
GL 100oderSAE80
(Viskosität90
ll0 mmz/sbei,{0.C)
Öbtandskontrolle
alle15000km
Ölwechselfristen
nach5000km unddannalle45000km
oderalle4
5Jahre
Masse(mit öl)
4-Gang-Getriebe:etwa29kg
4
Ubersetzungsverh,rltnrsse 4-Gang-Getriebe 4-Gang-Cetriebe (LimousrnerTourrst ) (Trans) fiä /39\ 1.Gang 3,2s0
Ubersetzungsverh,rltnrsse
4-Gang-Getriebe
4-Gang-Cetriebe
(LimousrnerTourrst )
(Trans)
fiä
/39\
1.Gang
3,2s0
13.8673,2s0 liil
14,856
(i;)
/19\
2,Gang
2,0s3
8,760 2,0s3 (;J
e.384
/51\
3.Gang
r.342
s.726
1,342 (i8,
6,134
ۊ
/4?\
C
4.Gang
0,956
ffi)
4.07e
0,es6 (;J
436e
Ruckwansgang
t.r, ("!;:i)
t3.t2s
-23\
3.077fo
l4.o6s
\23. 13/
^.rur(r)
Achsantrieb
- 4.57r
ffi)
''"(?:)
Tachometer-
- 1.82
fii)
antneb
6000
U/ntn
4000
c
E' rooo
o
E
G
o
'r
i
2000
1000
Bild Gf.
Drehzrhl-Grng-Dirgremm
(Der 5 Gang $t elne nrchtenenwuksamc Entucklungsrtudtc)
Fqhrgeschvrndrg kerl
2
RA wartburg | 3, Getnebe
Bild G2. Schnittdarstellungdes4'Gang'Getriebes (l) Drchtflachemlt Dtchtungsmrttcl ('enusrl he\lrcrchen (2)
Bild G2.
Schnittdarstellungdes4'Gang'Getriebes
(l) Drchtflachemlt Dtchtungsmrttcl ('enusrl he\lrcrchen
(2)
PP61t 21 I(;l
2982
( J)
IonennnggeterltesSchragkugellagerQJ 1(J5 lN(;
Antflebswelle
(4) ZyhndenollenlagerNJ 204L TN(; P616NA F 2l T(;l
29tit{
(5) RadralwellendrchtrrngD20 x 40 x ?Sl RT(it
lg54(t
Inbaumaßbeachten')
(6)
(7)
Walzlagerausrucker
ZyhndenollenlagerNJ 2205F.TNG P 616NA F 2l I ('l
2988
(8) Kegelrollenlager12008AX S00F 21IGI 2901
(9) Rundnng65 x 2TGt.6365
(10) RadralwellendrchtnngD,l0 x 52 x TSl R(rechts)undS I t-(hnks)TGl 16454
(ll)
Berlagescherbezur EtnstellungdesKegelrollenlagers
(12) Anlaufscherbe (mrt Fasem Rrchtung Losrad)
(ll)
Abtnebswelle
(14)
Schaltmuffe 1./4 <;aag
(15) SchaltradL/2
Gang und Ruckwaftsgang
(16) Achsmrtnehmer
(17) Achsgetnebe
6
, -9
,
-9
Bild G 3. Kraftverlauf für den l. Gang Bild G 4. Kraftverlauffür den2. Gang Bild
Bild G 3. Kraftverlauf für den l. Gang
Bild G 4. Kraftverlauffür den2. Gang
Bild G 5. Kraftverlauf
für den 3. Gang
Bild G 6. Kraftverlauf für den 4. Gang
,^
Bild G 7. Kraftverlauf für den Rückwörtsgang
2.
Durchsichtsplan
Der Durchsichtsplangiltnurfür dieBaugruppeGetriebeundentsprichtdemStand0l/89.

Durchsichtsplan,SchmierplanundwichtigeAnzugsdrehmomente

Arbeitsschritte km-Stand(in Tausend-km) 515304560 75 90 105 r20 135 Getriebeölkontrollierenbzw. WXXW XXWXXWX
Arbeitsschritte
km-Stand(in Tausend-km)
515304560
75
90
105
r20
135
Getriebeölkontrollierenbzw.
WXXW
XXWXXWX
wechseln
Schaltungeinstellen
X X
W - wechseln
2'

150

Schmierphn Schmierstelle Schmierintervalle alle x Jahreodernacho Tausend-km Schmiermittel Bemerkungen | 2 5 5 45
Schmierphn
Schmierstelle
Schmierintervalle
alle x Jahreodernacho Tausend-km
Schmiermittel
Bemerkungen
|
2
5
5
45
90
Sorte
Menge
- Schaltstangeder
x
SWS423
nach
im Durchgangsbe-
Knüppelschaltung
Bedarf
reichSchaltstange
-Stirnwand
(Manschette)
- Kugelschaltlagerrm
SWS423
nach
Schmierintervall
Schaltgehäuseder
Bedarf
auchnachBedarf
Knüppelschaltung
- BereichSchaltwelle
SIP929F
nach
Schmierintervall
-Hebel (inder
Bedarf
auchnachBedarf
Manscbette)
- Kugelgelenkedes
SWS423
nach
Schmierintervall
Schaltgestängesam
Bedarf
auchnachBedarf
Getriebeanschltrß
- Getriebeöl
.
.
GL 100bzw.
l,l lbzw. wechseln
')
wechseln
nachSAE80
I,3I
')
nurderl. Ölwechsel
WichtigeAnzugsdrehmomente
(inkpm)
Bauteilverbindung
Befestigungselemenl
Anzugsmoment
inNm
(2,5+0,5)
Ölablaßschraube AM22 x 1,5
(mitMagnetstopfen) TGL 43336
25+5
Abschlußdeckel Sechskantschraube
6+2
(0,6+0,2)
Mbx22
TGL 0-9338.8
Achsgetriebedeckel
Sechskantschraube
M6 x22
8+2
(0,8+0,2)
TGL0-9338.8
Kupplungs-Getriebe- Sechskantschraube
20+3
(2,0+0,21
gehäuseverbindung
(0,3+0,1)
Führungshülsefür
M8 x 35
TGL 0-9338.8
Sechskantschraube
M5 x 12
3+l
Wälzlagerausrücker
TGL0-9338.8
An-undAbtriebswellen- Sechskantmutter
100+
10
(10+ 0,1)
befestigung
(l'6 + 0'2)
Rückwlrtsgangachse
M20 x 1,50316014008
SechskantschraubemitFlansch
16+ 2
(3,0+0,5)
Schaltwelle
M8 x 30TGL42698
Sechskantmutter
30+5
M l0TGL 0-9348.8
Achsenantriebsrad Sechskantschraube
55+ 10
(5,5+ 1,0)
(2,0+ 0,5)
Klemmverbindungder
20+ 5
Schaltstange
(2,7+0,3)
Stiftschraubehinten
M 10x I x 25TGL0-96110.9
SechskantschraubemitFlansch
M 8 x 35TGL 4269810.9
Stiftschraube (2x)
27+3
(Getriebehalterung)
09.0010-l
Verbindung
Sechskantschraube
50+ l0
(5,0+ 1,0)
Motor-Getriebe
M12 x 70
TGL0-9318.8
Anlasserbefestigung
Zylinderschraube
28+5
(2,8+0,5)
M8x35
TGL0-91210.9 (2x )
Zylinderschraube
M8 x 65
TGL0-912-10.9
Zwischenblech
(0,8+0,3)
Motor-Getriebe
Sechskantschraube
M6 x 12TCL0-9338.8
8+3
Lagerbockder
Zylinderschraube(2x)
30+5
(3,0+0,5)
Knüppelschaltung
M8 x 20TGL0-912
3. Ausbauausdem Fahrzeug Das am Motor angeflanschteGctriebekann nur in Verbin- dung mit dem Motor aus
3. Ausbauausdem Fahrzeug
Das am Motor angeflanschteGctriebekann nur in Verbin-
dung mit dem Motor aus dem Fahrzeugherausgenommen
werden.Zum AusbaudeskomplettenTriebwerkesist eine
geeigneteLiftvorrichtungerforderlich.
Detaillierte Hinweisezu
diesemArbeitsvorgangund zum
Motor"zuentnehmen.
4.
Instandsetzungsarbeiten
Die in diesemHauptabschnittdargelegtenInstandsetzungs-
arbeitenbeziehensichaufdas4-Gang-Getriebe.Die wesent-
lichen,davon abweichendenArbeiten für das5-Gang-Ge-
triebesindim Abschnitt5. zuentnehmen.
Zum EinbauneuerLagerelementefür dieAn- undAbtriebs-
welle und dasAchsgetriebewird generelldie Anwendung
einerPresseempfohlen.
befestigen.Dabei muß der Getriebehalterso angeordnet
sein,daßdasGetriebegehäusenachobenabgenommenwer-
denkann.
Nach dem Lösen der Befestigungschrauben(2) kann der
Gangarretierungshebeimit Lagerung( I
abgenommenwer-
)
den.DasLösenderBefestigungsmutter(4),zumAbnehmen
desVorwählhebelsderSchaltwelle(3),bedingtdasgleichzei-
4.1. Demontage des Getriebes
Getriebegehäusevom Kupplungsgehäusetrennen
tige Gegenhaltendes Vorwählhebelsmit dem Spezialschal-
thebelW 425r27(Bild G 9).
Die Zugfeder ist aus dem Vorwählhebel bereits herausge-
nommen. Bei angeflanschtemGetriebe hält die Zugfeder
denVorwählhebelin der3./4.-Gang-Ebene.
Das Getriebeölist vor demTriebwerksausbaubereitsin ein
sauberesGefäßabgelassenworden.Esistzuempfehlen,das
abgelasseneOl nachder Instandsetzungwiedereinzufüllen,
Der Abschlußdeckelistabgenommenund ein Getriebegang
isteingelegt(BildG 10).
Der Gegenhalter W 42042M
wird auf die Antriebswelle
dadurchgehtdieim Getriebeölgelösteverschleißhemmende kupplungsseitigaufgestecktund im Anlasserfreiraumarre-
Schutzgleitschichtnichtverloren.Vor dem Wiedereinfüllen
den Magnetstopfender Ablaßschraubereinigenund dasOl
mechanischsäubern(durchsieben).
Die Achsmitnehmerverbleibenim FahrzeugandenGelenk-
wellen, können aber mit dem MontierhebelSK 26229aus
demGetriebeherausgedrücktwerden.
Vor der komplettenDemontageist zu empfehlen,dasGe-
triebeamGetriebehalterSK 9ti44(mit AdapterSK 09844)zu
tiert. Nach dem Offnen der Verdrehsicherungen,der zwei
Muttern M 20x I,5 (1), könnendiesegelöstund abgenom-
menwerden.
Die BefestigungsschraubenzwischenGetriebe- und Kupp-
lungsgehäusesowieRücklaufradachsbefestigung(Bild G l2)
sind gelöst. Anschließend wird
die
Abziehvorrichtung
0323609000entsprechendBild G ll aufgesetztund dasGe-
triebegehäuseabgezogen.
Bild G 8. Getriebe,komplett
( I ) Verschlußschraubefur dreOletnfulloffnung
(2) Verrchlußschraubefur dreOffnungzumAnschluß
crneselektronrschenZundtestgerates
(3) Kupplungsgehausc
({) Enrluftung
( 5 ) C)lstandskontrollschraube
(6) Olablaßschraube (verdeckt)
(7) Gctnebcgehausc
(lll Schilltcrfur Ruckfahrschcrnwerfer

Einbau in das Fahrzeug sind dem Reparaturanleitungsheft

Bild G 9. Außere Schaltbetätigungmit Gangschaltfolge (l) Ganganetrerungshebelmit Lagerung (2) Befestrgungsschraube
Bild G 9. Außere Schaltbetätigungmit
Gangschaltfolge
(l)
Ganganetrerungshebelmit Lagerung
(2)
Befestrgungsschraube
(3)
VoruählhebelderSchaltwelle
(4)
Befestigungsmutter
(L)
Leerlaufstellung
Bild G 10. Abschlußdeckel Bild G 11. Abziehvorrichtung (l) Muttem mit Vcrdrehsicherungen 10
Bild G 10. Abschlußdeckel
Bild G 11. Abziehvorrichtung
(l) Muttem mit Vcrdrehsicherungen
10
vorderMontagederSechskantmutternaufgesteckt.Die Au- ßenringekönnen bei demontiertemGetriebeghäusemit einem
vorderMontagederSechskantmutternaufgesteckt.Die Au-
ßenringekönnen bei demontiertemGetriebeghäusemit
einem geeignetenHilfsdorn ein- und ausgepreßtwerden.
Das EinsetzeneinesneuenKegelrollenlageraußenringesin
den Achsmitnehmerausgangerfolgt gegebenenfallsunter
ZuhilfenahmedesMontagedornesW 425333.
Im Getriebegehäusebefindetsichweiterhinder Radialwel-
lendichtringD40 x 52 x7 SIL zur Abdichtungder Achs-
mitnehmerwelle (BildG l4).
Bild G U. Getriebegehäuse
(l)
Strftschraubenfur Getnebehallerung
(mlt Ubotex85IndasCehäuseerngesetzt I
(2)
Bohrungzur Aufnahmeder Befestrgungsschraubeder Rucklaufradachse
BildG 14.Dichtringim Getriebegehäuse
Getriebegehäuse
Im GetriebegehäuseistdieFührungfür die Rücklaufradach-
se angeordnetund die Bohrung(2) für derenBefestigungs-
schraube.
Im Gehäusebefindensichweiterhinzwei innenringgeteilte
SchrägkugellagerQJ 305. Beim notwendigenAustauschen
dieseristzu beachten,daßdaskompletteLagerauszuwech-
selnistund daßdie Innenringenichtvertauschtwerden.
Die auf den Wellen sitzendenLagerinnenringekönnenmit
dem Abzieher W86966 abgezogenwerden.Die neuenIn-
nenringewerdenmit einergeeignetenEindrückhülsebiszum
Wellenanschlagaufgepreßt.Die äußerenInnenringewerden
Beim Austauschen muß er (mit dem Eindrückdorn
W425249) so eingesetztwerden, daß die Bezeichnungs-
schriftnachaußenzeigtund er mit dem Gehäuserandglatt
abschließt.Die Dichtlippeist beim Auswechselnleichtmit
Getriebeölzu benetzen.
Achtung!
Der linke Dichtring (in Fahrtrichtunggesehen),erkennbar
durch das ,.L" in der Bezeichnung,darf nicht am rechten
Achsmitnehmer(kupplungsseitig)verwendetwerden,da er
dort nicht seine Dichtfunktion erfüllen kann. Der rechte
Dichtring (D.10 x 52 x 7 S I R) darf nicht links verwendet
werden.Der aufdemDichtringaufgedruckteRichtungspfeil
gibtdieDrehrichtungderabzudichtendenWellean(beiVor-
wärtsfahrt).
4.2.
Demontage und Montage von Getriebebau-
gruppen
4.2.1.
Schaltmechanismus
Aus- und Einbau
Die Schaltstangewird nach oben herausgezogenund die
Schaltbrückesowiedie Schaltgabelnkönnenherausgenom-
menwerden.
Beim EinbaudesSchaltmechanismusistfolgendeszu beach-
ten (Bild G l6):
-
Die SchalträderderAbtriebswellemüssenin Leerlaufstel-
lungsein(keinGangeingelegt!).
Bild G 13. QJ 305-Lagerinnenring abziehen
-
(l)
Die Schaltgabeln(1) müssenentsprechendBild G l6 ord-
nungsgemäßaufgestecktsein.
Abzreherw86966
ll
Dic Schaltwcllcmit SchaltfingerundSpcrrekannnachclem LtiscnclerMuttcr (7) und dem Fntfcrncnrjerdaruntcrl'rc-
Dic Schaltwcllcmit SchaltfingerundSpcrrekannnachclem
LtiscnclerMuttcr (7) und dem Fntfcrncnrjerdaruntcrl'rc-
findlichcnGangarrcticrung(Ferlcrund Kugel) nachohen
herausgenommcnwerdcn.DabeiistaufdieVorwählarretie-
rung(ZylindcrrolleundFcder)in derBohrung(6)zuachten
(sieheBildG2l).
Bei dcr Montageder Schaltwelleistaufdie Arretierungso-
wie aufdie richtigeLagedesRundringes16x 2 in der Boh-
rungdesKupplungsgehäuseszuachtcn.
Bild G 15.Schaltmechanismusausbauen
( I ) Schaltstangelur Schaltmccharrsmus
(J).\btrrebs*elle
(.1) Antrrebswelle
(l)
SchaltkurbclfurRuckurrtseangbetatrgung
(5)
SchrltscllemrtSchaltfingcrunrlSperrc
(ö)
Achsgetncbe
(7)
Kupplungsgchiiuse
Bild G 17.Federeinbaulagean der Schaltbrücke
Schaltungs - Einzelteile
Durch die Drehbcwegungder Schaltwellewird dcr sc-
wünschtcGctriebegangvorgewähltund durchciiefolgencle
axialcBcwcgungdesSchaltfingcrseingelegt.Die Sperrec.lcr
Schaltwellegewährleistetdie unveränderteStellungder an-
derenGänge.
Die Leerlaufstellungder Schaltungbefindetsichzwischen3.
und 4. Gang(Vorwählarretierung -
Zylinderrolleund Feder
rastenein). Die Vorwählarretierungsteilesindin der Boh-
rung(6) (BildG l6) im Kupplungsgehäuseangeordnet.Dic
GangarretierungsteilederSchaltwelle(6 und7 im Bild G 2l )
sind nach Herausschraubender Verschlußschraube ( I im
Bild G 18)zugänglich.
Bild G 16.Schaltmechanismuseinbauen
( I ) Schaltgabcln
(2) Schrltfinger
(.\) Spcrre
(J)
Schaltbruckc
(5)
Frcrräumc
(6)
Bohrung
(7)
Muttcr
I
Die Schaltbrücke (.1)wird aufdie Schaltgabelnaufgesetzt,
dabei müssender Stift der untercn Schaltgabeln (für
12. Gang)und dic Rückwärtssangbetätigungmit Feder
I
(BildGlT) eingefädeltu'erclcn.Weiterhin müssendie
Frciräume(5) dcr Schaltgabclnund Schaltbrücke (4) zur
AufnahmedesSchaltfingcrs(3)unddcrSperre (2)in ciner
E,beneliegen.
AnschließendwerdenSchaltfingerundSperrein dieFrei-
räumeder Schaltgabelnund Schaltbrücke(4) eingeführt
undderSchaltmechanismusclurchEinschiebenderSchalt-
stangearretiert.Die Stellungv<lnSchaltfingcrundSperre
wird zusätzlichdurchdasEinrastcnvon Spcrrbolzcnund
Fcdcr IBohrung (6)I hestimmt
Bild G lE. Verschlußschraubeder Gangarretierung
t
I
|
\rL'r\chluLl\chraubc
l2
Die Kugel(6 im BildG2l) wird dabeiin einerBuchsege- führt. Beim EinsetzeneinerneuenBuchsesindzur Einhal-
Die Kugel(6 im BildG2l) wird dabeiin einerBuchsege-
führt. Beim EinsetzeneinerneuenBuchsesindzur Einhal-
tungdesMontagemaßesdie MusterwelleSK 26-132und der
Einschlasdorn0323620004zu verwenden.
6
I
Bild G 19.Neue Buchseeinsetzen
Bild G 21. Schaltwellemil Arrelierungsteilen
( l)
Mr(rcrwelle
SK-26111
(2)
Ernschlagdorn
( I ) Schnll$cllc
{l) Spcrrc
(1) Schrltlrnger
(.1) 1-rlrndcrrollel( ll
(s)Fcdcr(llll 77 l0i)
(6)
Kugel t{ 4l
Rundnng
2 (\rt7l rm (;chausc)
(7)
l6
Beim AuswechselndesSchaltfingers der Schaltwelleist zur
Einhaltung
des
Montagemaßes
die
Abstandshülse
0323619002zu vcrwenden.
4.2.2.
An- und Abtriebswelle
Die An- und Abtriebswelleund derenVerzahnungsindmit
einergrauenSchutzgleitschicht versehen,die dasGleit- und
Geräuschverhalten positivbeeinflußt.Die Lagerstellender
Wellen und die Synchronisierungsreibflächen der Los- rrnd
Schalträdersindnichtmit dieserSchutzgleitschicht versehen.
Die aufgetrageneSchichtarbeitetsichnacheiner gewissen
Laufzeitab. Bei der Verschleißprüfungder Wellen und de-
renZahnpaarungenistdahergenauzu überprüfen,ob essich
um wirklichenAbrieb oder nur um die abgetrageneSchutz-
schichthandelt.Die abgetrageneSchutzschichtbeeinträch-
tigt nichtdasGebrauchsverhalten,sondernwirkt gleichzeitig
im Getriebeöl als Schmiermittelweiter. Die Wellen und
Zahnrädersindin ihrerPaarungnichtgekennzeichnet.Esist
zu empfehlen,gelaufeneZahnradpaarungennicht zu vertau-
schen.
Ausbau der An- und Abtriebswelle
Bild G 20. Einzelteile
(l)
Schaltgabel3 /4
GanE
(2)
Schaltstange
(1)
Schaltbrucke
lJ) Schaltwelle
, schaltgabcl| /2
Der Schaltmechanismusist ausgebaut (siehe Ab-
schnitt4.2.1.\.Das Herausnehmender An- und Abtriebs-
wellemuß,konstruktivbedingt,gemeinsamerfolgen.Dabei
wird empfohlen,vorher die Abtriebswelledurch das Auf-
bringeneinesDistanzstückesund der Befestigungsmutterso
zu sichern,daßsiebeim Herausnehmennichtvorzeitigzer'
Gang
l-1
Bild G 2.f. Abtriebsuelle.kompletl ( I I Jrlneriln!rl(. /\lilr(l(trr)llenl.tgeh\l l:(li ll) \.hr.rL\cr/.rhnur! lr[ rlen
Bild G 2.f. Abtriebsuelle.kompletl
( I I Jrlneriln!rl(. /\lilr(l(trr)llenl.tgeh\l l:(li
ll) \.hr.rL\cr/.rhnur! lr[ rlen \nln.'h d(" Achsgclrrcbt's
{ r)
I osr.rtl|
(r.rrrr(/
iel
(J)
\!h.rlltr(l I I ('.rrrr Lrl(ll{Lrrl\\.lrl\{nnt
(i)
l-rrrr.rtl] (,Jrrs(/
lql
(6)
I osr.rtl j
(i.rnu t1
il
I
(l)
J ('.rr!
Seh.rltnrullc I
(l() | rrsraei-l (iangt/
-li)
(9) Anl.rulrt herh. I rrrrtI .r.r ril l{rr htung I osradcr)
Bid G 22. An- und Abtriebswelleausbauen ( I ) DrstanzstuckzumSrchcrndcr Ahtrrchsuclle legtwird (der
Bid G 22. An- und Abtriebswelleausbauen
( I ) DrstanzstuckzumSrchcrndcr Ahtrrchsuclle
legtwird (der QJ-lnnenringbcfindctsichnichtmehraufder
Welle).
Antriebswelle
Fine verschlissene Antriebswellekann nur komplett ausge-
tauschtwerden.Das AbnehmendesZylinderrollenlagerin-
nenringesistmit demAbzieherW 425160vorzunehmen.
DasAufpressendesneuenInnenringeskannmit einergeeig-
netenHilfshülseausgeführtwerden.Zu beachtenist,daßdas
ZylinderrollenlagerNJ 204ein gepaartesLagerist und des-
halbimmerkomplettausgewechseltwerdenmuß.
Bild G 25. Losrad4. Gang
(l)
Schaltmuflc .1
J
Gang
(3)
Srchcruntsrrng-10
Bild G 23. Antriebswelle, komplett
(l)
Festrad4Gang
(Z=45\
(2)
Festrad3 Gang
(Z =
38\
(3)
Festrad2Gang
(Z=
19\
(4)
RrickwänsganS
(Z
= 13\
(5)
Festradl.Gang
(Z=
12\
(6)
Wellenprofilzur Aufnahme
der Kupplungsscherbe
(7)
Pa0hrilse04E4855008zur
Montageder Antrrebswelle
A bt riebswelle
Abtriebswellezerlegen
Zum Zerlegen der Abtriebswelle ist es vorteilhaft, sie mit
Hilfe der Klemmhölzer 0323612OO4oder 0323611004senk-
rechtin denSchraubstockeinzuspannen.
Bild G 26. Abtriebswelle, teilzerlegl
(l)
Spangc
t4

Die Anlaufschcitreund dasLosrad4. Gangsindabgcnom- men. Dic Schaltmuffe3./4.Gang(l) ist durch den Siche- rungsring30(l). im BildG25 bereitsentfernt.aufderWelle arretlert.

Schaltmuffe3"t4.Gang und Losrad3. Gang sindabgenom- men (BildG26). Nachdem Herausnehmender Spange(l) kann das Losrad 2. Gang ebenfallsabgenommenwerden. Das Schaltrad | 2. Gangund dasLosrad I . Gangsindnach dem LösendesSicherungsringes32(vor demSchaltrad)her- auszunehmen.

Es wird zwischenzwei Abtriebswellenfür das4-Gang-Ge- triebeunterschieden: - Abtriebswelle mit l5 Zähnen
Es wird zwischenzwei Abtriebswellenfür das4-Gang-Ge-
triebeunterschieden:
- Abtriebswelle mit
l5 Zähnen Schrägverzahnungfür
Limousine-undTourist-Getriebe.
KeinebesondereKennzeichnung.
- Abtriebswelle mit
14Zähnen Schrägverzahnungfür
Trans-Getriebe.
Kennzeichnung:Die Olnutender L Lagersitzhälfte (3 im
Bild G 28)werdendurchdenVcrzahnungsauslaufgebildet
und sindin ihrer Anzahldamit gleich der Zähnezahlder
Schrägverzahnung.
3€s
Bild G 27. Abtriebswelle,zerlegt,mit allenEinzelteilen
Bild G 29.Schaltmuffe3./4. Gang,komplett
(l)
Schaltmuffe3
-l Gang
(2)
Muffcntrager
(3)
RerbkcgclmrtFasetmmcrnrchaußcn
(.1)Sperrkorpcr
w I
4
Bild G 28. Abtriebswelle als Einzelteil
( I ) Olbohrung (verdeckt)
(2) Olnuten
(3) Olnutender I
Lageßrtzhälfte
(4)
Öllertbuchse (der klerneDurchmesserzelg{nachaußen)
Bild G 30.Schaftmuffe3./4.Gang'zetlegt
In dieVerschleißprüfungderAbtriebswellesindinsbesonde-
re die Ölbohrungen (1) und die Olnuten (2) einzubeziehen
(diesedürfennichtverschmutztoderbeschädigt.sein).
Des weiterenist der ordnungsgemäßeSitzder Olleitbuchse
und derenDurchgängigkeitzu kontrollieren.
Der Innenring des Zylinderrollenlagers NJ 2205 kann mit
dem Abzieher0323606006entfernt werden. Mit der Ein-
drückhülse0323607007wird der neue Innenring montiert.
Zu beachtenist,daßdasZylinderrollenlageranalogdemLa-
ger der Antriebswelle ein gepaartesLager ist und immer
komplett gewechseltwerdenmuß.
(l)
UntererRerbkegel
(2)
Schaltmuffe3 J Gang
(3)
Muffenträger
(4)
SperrkorPermrtFedcrund Kugcl
(5)
ObererRerbkegel
Synchronisiereinrichtung
Die Bauteileder Synchronisierungseinrichtung sind an der
Schaltmuffe3/4. Gangdargestellt.
Die Synchronbauteilesindwie folgtzu montieren:
- Der untereReibkegelwird mit seinerFasenachuntenin
die Schaltmuffeeingelegt.
- Der Muffenträger wird in die
muffe eingeschoben.
Aussparungender Schalt-
- Sperrkörpermit KugelundFeder
Schaltmuffe und
des
unteren
in die Aussparungender
Reibkegels einsetzen
(BildG31).
Bild G 31. SperrkörPer eingesetzt
l-s
- Anschlicßenclden obcrenRcibkcgclrnitdcr Fasenach Teilweiscs Zerlegen und Zusammensetzen obenaufsctzcn.clazudcn
- Anschlicßenclden obcrenRcibkcgclrnitdcr
Fasenach
Teilweiscs Zerlegen und Zusammensetzen
obenaufsctzcn.clazudcn Sperrkörpcrlcichtnachaußcn
drücken.Die Schaltmuffeist fertig monticrt. Abschlic-
Das Achsantrichsrad,die zweikleinenKegelräderund die
ßenddie Freig;ingigkeitderSperrkörperim Muffcntrüge1 Ausglcichradachsesind,analogderAbtriebiwelle.mireiner
kontrtrllieren.
Austauschbarkeil
Schutzglcitschichtversehen.- Die im Abschnitt4.2.2.gege-
benenHinwcisebezüglichdiescrSchutzschicht eeltenhler
cbcnfalls.
Dic zwei Kegelrollenlagerinnenringe könnenmit dem Ab-
- Die Muffenträgcr 1"/2.Gitng und 3./4.Gang sinclnicht
zieherW 425259von den Wellenstümpfenabgezogenwer-
austauschbar(unterschiedlichcs Verzahnungsprofil! ).
- Die
Reibkcgel und dic
Spcrrkörper 1.,2.Gang uncl
3"r1.Gangsindidentisch,alsoaustauschbar.
clcn.Dabeiist der Abzieheran den vier Aussparungenam
Lagerinncnringanzusctzen.NeueLagerinnenringewerden
mit demEindrückring032360U08eingepreßt.DasTachome-
terschraubenradkannbeientferntemLagernachobenabge-
Abtriebswellezusammsetzen
Der Zusammenbauder Abtricbswelleerfolqtin umsckehr-
ter RcihcnfolgcwiedasZerlcgen.EsistclahäibcsonJcrsauf
den ordnungsgemäßenSitz dcr Sicherungsringeund cler
Spangezu achten.Nach erfolgtemZusammensetzenmüs-
sen,in senkrechterLagederWelle,dieLosräderfrcidrehbar
seln.
n()mmcnwerden.
Nachdem LösendesSicherungsringesl6 kann die Ausglei-
chradachsedcr kleinenKegelräderherausgezogenwerden.
Vor dem Herausnehmender Kegelräderistesgünstig,den
Paf.lkerbstift(5 im Bild G32) zu entfernen,um mehrMonra-
Einbauder An- und Abtriebswelle
gcfreiheitzuerhaltcn.In dieVerschleißprüfungderKegelrä-
der sindinsbesondereauchdie einsedrücktenAnlaufschei-
hcn( Plastmatcrial ) cinzubcziehen.
Bcim Einbau dcr klcinen Kegelriiderwcrdendie großen
Kegelrädcrmit dcm Dorn0323615007arretiert.nächfol-
Der Einbaudcr An- und Abtriebswellcmußcbcnfalls.wic
gend ermöglicht der
Einführdorn0323616008( I
im
derAusbau.gemeinsamcrfolgcn.DabcisolltcdasAntricl'rs-
BilclG33) in denkleinenKegelräderndasproblemloseEin-
wellenendcin RichtungRadialwcllendichtring(im Gehiiusc)
schicbcnderAusglcichsradachse(3im Bild G 33).
eingefettetodermit derPaßhulse04U4u55(X)Uvcrschcnwcr-
den.um BeschädigungendesDichtringcszuvermciden.Bci
der Abtriebswelleistzu beachten.dafldic Faseder Anlauf-
scheibein RichturrgLosriiderzcigt.
4.2.3.
Achsgetriebe
Ausbau desAchsgetriebes
Der SchaltmechanismusunddieAn- undAbtriebswellesind
ausgebaut.DasAchsgetriebcwirdnachobenausdcmKupp-
lungsgehäusehcrausgenommen.
Bild G 33. Achsgetriebezusammenbauen
( I ) Ernfuhrungsdorn03l
16l6(Xlu
(2 ) Arrctrcrunssdorn031-1615{X)7
(I ) Ausglcrchsrildrchsc
DasAuswechselndesAchsantriebsradesistnachdemLösen
der Befestigungsschrauben(9 im Bild G32) möglich.Jenach
Verschleiß-und Geräuschverhaltenisteinzuschätzen,inwie-
weitauchdieAbtriebswelleauszuwechselnist.Esistzuemp-
fehlen,herstellerseitigeZahnradpaarungennichtzu vertau-
schen.
Einbau desAchsgetriebes
Bild G 32. Achsgetriebe
Das Achsgetriebemit zwei Kegelrollenlagernwird auf den
LagersitzdesKupplungsgehäusesaufgesetzt.Anschließend
( I ) Kegelrollcnlager32ü)li(ohneAußcnrrng)
(2)
erfolgtdieGetriebemontageentsprechendAbschnitt4.3.
Schraubenradfur'fachomcterantrrctt(Z = 20)
(3)
KlernesKegelrad
(4)
GroßesKegelrad
(5)
Paßkerbstrft623
(6)
Achsantnebsrad(1, = 61)
(7)
Srcherungsrrng
(8)
Ausglcrchradachsc
(g)
Bcfestrgungsschraubenfur Achsantncbsradund Achsgctncbegrundkorpcr
Abschließendist, nach dem Abnehmen des Achsgetriebe-
deckels (kupplungsseitig), eine definierte Lagervorspan-
nung,gemessenüberdasReibmomentanderAntriebswelle,
mit Beilagescheibeneinzustellen.Diesbezügliche,detaillier-
te Hinweisesindim folgendenAbschnittbeschrieben.
16
L.rnstellungdes Kegelrollenlagersam Achsgetrie- be Eingelaufener Zustancl (>-5(XX)km):0,3+ 0.1Nm (3 + l N waage )
L.rnstellungdes Kegelrollenlagersam Achsgetrie-
be
Eingelaufener Zustancl
(>-5(XX)km):0,3+ 0.1Nm (3 + l N
waage )
an dcr Fcdcr-
Dic Kegelrollenlagerdes Achsgetriebessindam Kegelrol-
lenlageraußenring (kupplungsseitig)mit einer bcgrenzten
Vorspannung.unter Ermittlungdes Reibmomentszu der
Antriebswelleund der Verwendungvon Beilagescheibcn.
einzustellen
EineEinstellungistnur erfordcrlich,wenndiehcrstellcrsci-
NachErreichendesReibmttmentcsistdasTiefenmaLlan
derMefiuhrabzulesenunddaraufhindic Bcilageschcibcn
auszuwählen.EssolltedabeidicgeringstmöglichcAnzahl
von Beilagcscheibcngewühltwerden.Die Beilageschci-
benwerdenaufdcnKegelrollenlagerauf3enringaufgelegt.
Zur AuswahlstehenBcilaseschcibendcr Grt;ßcnl: 0'5;
tige Grundeinstellungdurch einen Bauteilewechsel,z. B.
Kegelrollenlageraustausch, genereller Getriebegchäusc-
wechsel,Achsgetriebedeckelwechsel,Achsgetriebcrvcchscl.
verändertwurde.WenndiesnichtderFallist,dannbraucht
die Einstellungnur auf EinhaltungderToleranzwcrteüber-
prüftzuwerden.Ein AuswechselndesRadialwellendichtrin-
geserfordertkeineNeueinstellung.
0.25:0.2mm.
FolgendeEinstell-bzw.Uberprüfungsarbeitensinddurchzu-
führen:
- Das Getriebeist, bis auf die Achsmitnehmerund den
Achsgetriebedeckel,ztlsammengehautund der Achssatz
läßt sich leichtgängigfrei durchdrehen.Anschließend
wird der 4. Gangeingelegt.Der Kegelrollenlageraußcn-
ring (kupplungsseitig)ist axialspielfrei'aberohne Vor-
spannungmontiert.Zur Einstellungmuf3sichdasGetrie-
be in Fahrzeug-Einbaulagebefinden.
- Die Einstellvorrichtung W 425226bzw. dessenMeßuhr
wird auf Zeigerstellung,,0" einjustiert. Dazu wird der
Achsgetriebedeckel mit derzubearbeitendenSeiteanclie
Einstellvorrichtungangelegtund mit dem Taststiftcler
Meßuhr das TiefenmaßzwischenGehäuseanlageflächc
und Kegelrollenlageranlagefläche desDeckelsermittelt.
NachdemEinstellenderMeßuhrauf,,0" wird diesesMaß
in dreL,rmrttlungder Anzahl der Beilagescheibeneinbe-
zoqen.
Bild G 35. Ermittlung desReibmomentwertes
(
I
)
Fcdcrwaagc
(l)
Meßrolle
(3)
Ernstellvorrrchtung
-
Nach erfolgter
Montage des Achsgetriebedeckels (mit
Rundring OSx
Z und einem Anzugsmoment von 8 Nm)
mußdasReibmomentnochmalsüberprüftwerden'
Achsmitnehmer
Die Achsmitnehmersind beiderseitigin das Achsgetriebe
bzw. in die großenKegelrädereingestecktund
durch den
Sprengring22
x 2 ( I
arretiert.DieserSprengringistbei jeder
)
Bild G 34. EinstellungdesKegelrollenlagers
Demontagezu wechseln.Zum Herausziehender Achsmit-
nehmerist die VerwendungdesMontierhebels5K26229zu
empfehlen.Vor demEinsetzendesAchsmitnehmerssinddie
(
I
)
(l)
Ernstell!ornchtung mrt Meßuhr
Achsgelnebedeckel
- Die
Einstellvorrichtung wird auf dasKupplungsgehäuse
aufgeschraubtunddieMeßrollemit Federwaageoderdas
Reibmomentenprüfgerät Vl 425127auf die Antriebs-
welleaufgesteckt.Das VerspannendesKegelrollenlage-
raußenringesdurch
Betätigender Spindelwird bis zum
Erreichen des
definierten Reibmomentesan der An-
triebswelledurchgeführt.Es ist zu empfehlen.dasReib-
moment (durch nach unten ziehen der angehängten
Federwaage - der Anzeigewertder Federwaagedarf sich
dabei nicht verändernl) nach ieder A
hungzu messen.
Spindelumdre-
- EsgeltenfolgendeReibmomentebei einerMeßrollevon
100mm Radius.
Bild G 36. Achsmitnehmer
Neuzustand:0,7+ 0)Nm
ge)
(7 + 2 N anderFederwaa-
(l)
Sprengnngll
r lTGl-
11666
t1
Dichtlippendcr Radialwellcndichtringelcichtmit Getricbe- öl zubenetzen. Beim Einsctzenist zu bcachtcn.dafl der
Dichtlippendcr Radialwellcndichtringelcichtmit Getricbe-
öl zubenetzen.
Beim Einsctzenist zu bcachtcn.dafl der Achsrnitnchmcr
ordnungsgcmiißin die Verzahnungdcr großcnKcgclrädcr
eingefädeltwird und daßdurchlcichtenZug dic Einrastung
kontrolliertwird.
Vor derMontagcderGelenkwellcnsinddieAchsmitnchmer
mit jcweils 75g SchmierfettSWV 313Pzufüllcn.
4.2.4.
Kupplungsgehäuse
!
Das Kupplungsgehliuscvercintin sichdcn Raum zur Auf-
nahmedcr KupplungunddercnBetzitigungsclcmentc sowie
verschiedcneBohrungcnund Bauelcmentczur Aufnahme
derGetriebchauptbautcilc.
Bild G 38. Radialwellendichtringeinsetzen
(
|
)
I:rndruckdorn fur Rrdral\\cll('n(lrchtnn{
4.3. Montage des Getriebes
Dic MontagedesGetriebeserfolgtin umgekehrterReihen-
folgcwic dic Demontage.
Folgendesistdabeibesonderszu beachtcn:
-
Achsantrieb.An- und Abtriebswelleund der Schaltme-
chanismussind bereitsin das Kupplungsgehauseeinge-
setzt(siehedieAbschnitte4.2.1.bis,1.2.3.).Die Abdicht-
flächezum Getriebegehäusewird mit dernDichtungsmit-
tel Cenusilbestrichen.
Bild G 37. Kupplungsgehäuse
( l)
Ollcrtblcch
(l) Zvlrndcrrollcnla[cr NJ :](li
(3) Olschcrbc
(.1) Zylrnderrollcnlager \J
l{lJ
(5)
Radralwcllcnc|chtrrngl)10 x ll) r 7S I R
(6)
Schaltkurbcl fur Ruckuarts{ang
(7)
Kurbelscrtrgcrl-agcrbock
(fl)
SchalthruckcnscrtrgcrI.agcrhock (rn Plcllrrihrtrng und rn \nlauc Schrrubcn\chill(
m()ntlcrt )
Der AustauschdesKegelmllenlagerauficnringcscrfolgtgc-
gebenenfalls unter Zuhilfenahnte dcs Monttrsccktntcs
W 425333.NachdemEntfcrncndcsÖllcirhlcchcs (
I )rrnrZr -
linderrollenlager(l)
istcineÖlnurzugrinrlich.Fs isrzu hc'-
achten,daßdieseÖlnutfreiistundnichtdirrchSchnrutzabla-
gerungenzugesetztlst.
Der Rollenlageraußenring(2)istvon HandausdcrnGchiiu-
se zu entfernen, gegebenenfallsmit dem Abzicher
W 425256.Die darunterbcfindlichcölschcibc(3) clarfbci
Lagerinstandsetzungnicht bcschädigtwerdcn. Vor dcm
AuswechselndesRollenlageraußenringes(.1)mit cincmgc-
eignetenHilfsdorn ist es erforderlich,den Radiahvcllen-
dichtring(5) zu entferncn Dazu zunächstdie Formfcdern
des Wälzlagerausrückersherausnchmen.Wälzlagerausrük-
BildG 39.Federanordnung,schaltkurbelseitig
ker abnehmenund anschließenddie Führungshülscab-
schrauben.Der neueRollenlageraußenringist biszum Gc-
häuseanschlageinzupressen.
Der neue Radialwellendichtringwird mit dem Eindrück-
dorn0323618001eingesetztBeim EinserzendesDichtrin-
gesohneSpezialwerkzeugistzu bcachten.daßer nichtbün-
dig mit
dem
Gehäuserand abschließt. sondern etwa
I mm nachinnensirzr.Dic Dichtlippcist leichtmit
Getriebeölzu benetzen.
- BeimAufsetzendesGetriebegehiiusesverbleibtdasRück-
rvürtsgang-Losrad(l) auf seiner Führungsachse.Dabei
mul3 dic Bohrung(2) zur Aufnahme dcr Befestigungs-
schraubein der Führungsachsein RichtungGußnase(3)
zeigen(Bild G .10).
Zu beachtenist, daß bei eingelegtemRückwärtsgangdas
Maß zwischenRücklaufradoberkanteund Gehäuserand
'17+ 0.-5mm betragenmuß.Bei NichterreichendesMaßes
ist eine Korrektur durch Nachiustierender Schaltkurbel
erforderlich.
18
Bild G 40. Rücklauliadanordnung Bild G 41.Kupplungsbetätigung ( I ()\rr(l (l) I Uohrunt ( l)
Bild G 40. Rücklauliadanordnung
Bild G 41.Kupplungsbetätigung
(
I ()\rr(l
(l)
I
Uohrunt
( l)
(itrllnit\c
)
Rurk$.rrt\gilng
(-l) Krtpplurtgsrrurrutk*tttt
( l)
I()rnlcdcrn (l:rnbaLrlirgcbcltchtcn')
(i)
- NachcrfolgtcmAnziehender Getriebegehäuseschraubcn
{l)
\\rl/lilgcrnu\ruckcr
I illcrbuch\c (l-}lr{rtellnir\cull(l
(irrmmrhrrch\cherrehlcnr)
1l)
Fuhrun{\hulsc
(von derMittenachaußenübcrKreuz)undderRücklauf-
radachsbcfcstigtrng (dic Schrauhcistmit Ccnusilzuverse-
hcn)wcrdendiciiuLlcrcnQJ-Lirgcrinncnringc dcrWcllcn-
lagerungcinccsctztunddiczuei Muttcrllangczogcn.
DasSichcrnderMuttcrnnichtI'crgesscn!
rückwellewird dasKupplungsscilmit dcnrEinstcllstückcin-
gchiingt.
Bci cleiMontagesolltcndieFührungshülse (auf3en).ciicLa-
- Die Abclichtungcles
Abschltrficlcckclscrfolgtmit ('cnusil.
scrstcllen clcsWiilzlagcrausrückcrsunddie Lagerstellcnder
Ausrtickwcllclcichtmit SchmicrpasteSIP929Feingefettet
Dabeidarf dasCcnusilnichtirrclicAussl.rltttrrlscl.lulttcr-
u crclctt
halbdcrSchraubcnbohrungcnsclittlse tr \ ot tlet \lotltlrse
istzuüberprüfen.dafldicQ-l-l.lrger tttchtttlrr't'ttltttt
,\chlung!Nut tvl)qcrcchtcFtlrrrfedcrndes.,Wartburg 1.3"
- Im
Achsgetriebedcckcl ist tler
I{lrtlrrrlrrelletttittltltrrt!l
\el\\|]ll(lell
D 40 x
52 x
7 SI R
angctlrilltctI:r tlrtrl.lrtlrtlostletr'\tt:.
führungenunterBildG
l'1.rltrrittttltcscrStcllecirlgc\et/t
Schallbetätigung (BildG'13)
werden.Vor der
Mclntagctles Achsgctricbctlecke ls clrc
EinstellungdesKcgelrollcnlrtter:
uhcrprttlert.
I)rcSchlltbctiitigungdcsCctriebeserfolgtdurcheineKnüp-
- Vor iler Montagedcs Canqarrcticrungslre bcls und tlcr
pclsclrirltung nritSchaltgcstängc.BeimGetriebeausbau wer-
Schaltwellenmanschctte sincldasIntlcrcclctLrtgerltnulttttl
und (2)mit dem
den ilic zrvciKugelgelenkverbindungen (l)
dieVerbindungsstelleSchaltuellc-(ianqarrcticru n gshcbcI
Monticrhcl.rclSK 26230getöst.Die Schaltstange (5)unddas
mit ctwa,5g SchmierpasteSIP921)F
tu vcrschct.l[)lrsArr-
Schirltrohr (-l) vcrbleibcnim Fahrzeug.Eine Schalteinstel-
ziehcnclerBefcstigungsmuttcr ('1im Bild (i 9) bcclinuttlrts
lunsunr (ie tricbe.ohneSchaltgestänge,ist nichtmöglich'
gleichzeitigeGegenhaltendcs
Vorwiihlhebcls (i
inr
I)ci
(ictricbccinbau crfordertlediglichdie Kontrolle'daß
Bild G9) mit demSpezialschalthebcl W 125127.
clcrSchaltrncchanismusin Leerlaufstcllungsteht(zwischen
- Das Wellenprofildcr Antricbswclle.die Ftihrungshtilsc
3 und -l (iang).
des
Kupplungsdrucklagers (auf3en)und dcsscnzu'ci La-
Dicsc Stellungwird zwangsweisedurchdic in den Vorwähl-
gerzapfensindebenfallsIeichtmit SchmicrpastcSIP929F
Schaltwelle
hcbel
cingehängte Zugfcdcr bestimmt. Die
zu benetzten.
die Funktion der Zylinderrolle (4 im
rastct tlabei cluich
Achtung!
BildG 2l
)
leichtein.
Nach dem Einfetten der zwei Kugelgelenke mit
dem
Nach erfolgtemZusammenbaukönnendie Gctriebeschalt-
funktionenmanuellmit dem SpezialschalthebelW 125127
überprüftwerden.
SchmicrfcttSWS423und der KontrolledesAbstandsmaßes
von u9.-5 + I mm zwischcnclcnzwei Kugelgelenken (l) und
(3) (Gclcnkmitte)können diesewieder aufgesteckt wer-
clcn.
4.4.
Kupplungs-undSchaltbetätigung
EinstellungdesSchaltgestänges
Kupplungsbetätigung
Die Kupplungsbetätigungwird durchdieAxialbewegungdes
Wälzlagerausrückersausgelöst.Dcr Wälzlagerausrückcr
kannnachdemAbnehmenderzweiFormfedern ( 1)entfernt
werden. Die Kupplungsausrückwellekann nach dem Her-
ausdrückender Plast-Lagerbuchse (5) und nachfolgender
Bei clerKontrollederSchaltgestängeeinstellung istzubeach-
ten. daßder Schaltvorgangim Fahrbetriebleichtund exakt
ausfrihrbarist und daßder Schaltknüppelbeim Durchschal-
ten der Gängenichtam Schalttunneloderam Schaltgehäuse
anschlägt.
Nach däm
Lösen der zwei Befestigungsschrauben (6) und
axialerBewegungdurchdasGußfensterausdemKupplungs-
dem Abziehen des Luftführungsschlauches (7) kann der
gehäuseherausgenommenwerden.ln dic Gabelder Aus-
l9

*_o{_l

l--.
l--.
Bild G 43.Schaltbelätigung,vollst. ( | ) Kugclgrlt'nl des Sch.rltgcstrrDgc. ,r) Klcmmschclle (l)
Bild G 43.Schaltbelätigung,vollst.
(
|
)
Kugclgrlt'nl des Sch.rltgcstrrDgc.
,r)
Klcmmschclle
(l)
KugclsrlcnLtlc.(-,ang.rrrelrcrun!'irchels (9) Schaltlrgcrboek
(-l)
Bild G 42. Schaltgestängeeinslellen
Kugc-lgclc'nkrit'r \ rrru.rhlhchels
( l0)
Strrowandmanich!'tte
(J)
Schrltr()hr
(ll)
Kugclschaltlager
(5)
(l) F-rn\tcllhrlteI AWE 2ll2
Schall\ldn{c
( l:)
Lagerung
(6)
Bt'festrgunrs.ehr.ruhcnlurSch.rirrunnel
(li)
Arretrcrungshaltcrlng
Lultfuhruncsschl.ruchtrrrFon(ibchcrlun!
Schalttunnelnachobenabgenommenwerden(Gummiman- (7)
schetteam Schaltknüppelbeachten!).
Ist ein Einstellennotwendig,dannistwie folgtvorzuhehen:
-
4. Gangeinlegen.
-
Klemmschelle(8)lösen.
-
Einstellhilfefür SchalteinstellunglAWEN23l2
in den
Schaltlagerbock(9)vonvorneinsetzenundarretieren(sie-
Der VerschleißzustanddesKugelschaltlagers(11
kannnach
)
he BilderG42 undC43).
-
KlemmschelleoderSchaltstangenachjustierenundwieder
befestigen.
-
Montagehilfewiederherausnehmen.
5 .
Spezialwerkzeuge
Spezialwerkzeuge (mit bildlicher Darstellung)
/-
2-
Bild G,f4. Abziehvorrichtungund Gegenhalter
die QJ-Lagerinnenringe von der An' und
(l)
Abzrehvornchrungzum Trennen des Getnebegehauses
(03 2l({)9m)
Bild G 45. Abzieher für
vomKupptungsgehause Abtriebswelle (w E6966)
(2)
Gegenhalterfur Antnebswelle(W 420421'l)
20

Beim EinsatzeinerneuenStirnwandmanscherte(l0) istdie- se im Karosserieblechordnungsgemäßeinzuknüpfen.Der SchaltstangenbereichKarosserieblech - Stirnwandmanschet- te istleichtmit SchmierfettSWS423zubenetzen.

demAbnehmenderLagerung( 12)unddemZusammenpres- senund nachuntendrückender Arretierungen(13)einge- schätztwerden.Der BereichKugelschaltlager-Lagerungist leichtmit sws 423zu bestreichen.

Bild G 49. Montagehilfefür Schalteinstellung (l AWE N 2312) Bild G 46. Eindrückdorne (l) l
Bild G 49. Montagehilfefür Schalteinstellung (l AWE N 2312)
Bild G 46. Eindrückdorne
(l)
l
Erndruckdorn fur Radtalwellendrchtnngl{l x -llr ,
(2)
Dorn
zur Arretrerung der großcn Kcgelrad(r (Ill I 16 I i Ix 17 |
Bild G 50. Montierhebel
(
| ) Montrerhebelfur Kugelgelenkc (SK 26230)
(l)
Montrerhebelfur Achsmrtnehmer(SK 26229)
Bild G 47. Abzieher für Lagerinnenring NJ 2205 von der Abtriebs-
welle (0323606ffi6)
23
+
I
I
ll
I
Bild G 51. Klemmholz
(
I ) Klemmholzfur dreMontageder Abtflebswelle
(ohneNJ-Lagerrnnenrrng)(03236120O4)
(2)
Klemmholzfur dreDemontageder Abtnebswelle
(mrtNJ-Lagennnennng)(032361I 0O4)
I
5
Spezialwerkzeuge (ohne bildliche Darstellung)
032360808
Bild G,18.Hülsenund Dorne
Einpreßdornfür den Innenringder Kegelrol-
lenlager
w 425127
Spezialschalthebel zum
Arretieren
und
(I ) Erndrückhülsefrir den Lagennnennng NJ 2205(0323607m7)
(2) Schlagdornfür dreBuchse(AnetrerungSchaltwelle)(0323620m4)
(3) Ernführdomfür dreBolzen der klernen Kegelräder(0323616m8)
(4) Paßhüls€für dreAntnebswelle (0484855008)
(5) Hrilsefür dreMontagederSchaltfinger(0323619002)
w425228
w425226
Durchschaltender Gänge
Reibmomenten-Prüfgerät
Reibmomenten-Einstellvorrichtung
21
w4257@ w425256 w425333 Abzieher frir denNJ 2Ott-Lagerinnenringvon der Antriebswelle Abzieher fär denNJ
w4257@
w425256
w425333
Abzieher frir denNJ 2Ott-Lagerinnenringvon
der Antriebswelle
Abzieher fär denNJ 22O5-Lageraußenring
Demontage-und Montagedorn für den Ke-
w425249
40x52x7
SK26133
Mustervelle frir dic Buchsenmontage
Die Bestcllungo. g. Spezialwerkzeugeist entsprechenddem
Sortimentund denBedingungender iährlichen Spezialwerk-
zeug-Planungslistenvorzunehmen.
\
n
REPARATURANLEITUNG WARTBURGI 3 Limousine . Tourist . Trans - FAHRGESTELL I Mit 121Bildern 2. Auflage
REPARATURANLEITUNG
WARTBURGI
3
Limousine . Tourist . Trans
- FAHRGESTELL
I
Mit 121Bildern
2. Auflage
Automobilwert EircnrßhGnbII
Der,,Wartburg1.3"isteinErzeugnisderAutomobilwerk EisenachGmbH,Rennbahn8,PSF2L8-219,Eisenach5900
Der,,Wartburg1.3"isteinErzeugnisderAutomobilwerk
EisenachGmbH,Rennbahn8,PSF2L8-219,Eisenach5900
DieseReparaturanleitungwurdevoneinemAutorenkollektiv
desHerstellerwerkesverfaßt
Konstruttionsänderungenvorbehalten!
Alb Rcchtsvoöchdtcn
Rcdrhimölu8:
30.ll4. 1990
$E rd
h:
DnrcthrnrNrunburgCabH
Vorwort DasFahrgestettrJes,.Wartburg1.3"istgekennzetchnetdurchdenEinsatz "ines g"r.t *"iO-
Vorwort
DasFahrgestettrJes,.Wartburg1.3"istgekennzetchnetdurchdenEinsatz "ines g"r.t *"iO-
tenKastenprofilrahmensmitEinzelradaufhängunganderVorder-undHinterachse.
Die EinzelradaufhängungverleihtdemFahrzeugeingutesFahrverhalten.undderKasten-
profilrahmengewährleisteteinelangeLebensdauerdesrobustenFahrgestells.
Das in diescmHeft beschriebeneFahrgestellwird bei den Wanburg-TypenLimousine.
TouristundTranseingeseta.DaverschiedeneFahrgestell-lnstandseuungenmit derKaros-
scriemontageverknüpftsind,beachtenSicbincebenfallsdieErläuterungenim Repararur-
anleitungphcft .Karosscrie".
Automobilwcrt EiscoechGdbH
- Abtcilung Kundendienst -
Hinweis:
Bci der Erarbcihrng dcr Reparaturanleitung-Fahrgestcll" wurde generell davon auge'
gangcn, daß dicsc nur in Vertragswerkstänendes Automobilwcrkes Eiscnach anr An-
wendunggelangt.
Fär alle Arbeiten, die gemaßdiescr Anleitung durchgefuhn werden, gelten folgende
Grundsätzc:
- Ausbildungim Beruf dcr Ktz.-lnstandsctang.
- Einsatzvon sic.hcrheitstehnbcheneinwandfreiemWerlecug.
- Anwcndung dcr hhrzcugspczifischcnSpczialwerkzeuge,wo diesc zwingend vorge'
schriebensind.
- Beachtungder einschlägigenAröcits- undBrandschutzbcstimmungen.
- Einhaltung der vorgeschricbenenSichcrhciabestimmungenfür das Betreiben und die
Zulassungvon Fahrzcugenim öffentlichen Straßcnverkehrund dcren Warnrng und
Instandsct?'ng.
- Beachtunguad Anwendungdcr asätzlicheu Reparaturhinweiscars dcm lVcrks.Infor-
mationsdicnst.
- Anycndung der spczifischcnFahrzcug-Präf-und Einstellwcne beim Einsaa entspre-
chendcrMcßtechnik.
Fär Schädcnan Penonctr und Sachwerten,die bei Nichtbcachtungdicscr Hinweisc ent-
stehcn,kanndasAutomobilwcrt Eiscnachoicht haftbar gemachtwetdcn.
Inhaltsverzeichnis l. Technirbc Drten Durchsicbtsplrn,Schmierplrnud wictdge Anzupdrchmomcntc . 7 3.
Inhaltsverzeichnis
l. Technirbc Drten
Durchsicbtsplrn,Schmierplrnud wictdge Anzupdrchmomcntc .
7
3.
Iutrndretzungröeitel
ro Frb4coctl
l0
3.l.
Rahmcn
l0
7 1
Fu8pcdalmcchanismrs
1l
3.3.
Vorderachse
l 1
3.3.1.
Vordcrachseausbauen
ll
3.3.2.
VorderradantriebundQuerlenkerzcrlegen
14
3.3.3.
Vordcrradantricbund Quedcnkcrasammcnbauen
15
3.3.1.
Vordcradrsceinbaucn.
17
3.3.5.
Doppclgelcnkwcllcn
19
3.3.6.
Achsgcomctricandcr Vordcrac,hscübcrprrüfcaundeinstcllcn
2l
3.3.7.
Lcnkgeonctric überprufcn
Zz
3.4.
Hinrcrachsc
23
3.4.1.
Hintcracüscaubaucn
23
3.4.2.
Hinrcrachsczcrlcgcn
23
3.4.3.
Hinrcracüscarsammcnbaucn
24
3.4.4.
Hintcrachsceinbauen
Zs
3.5.
Vordcr-
und HintcrfedcrsonimcntundderenEinbaubcdingungen
26
n
3.6.
Brcmsanlagc ,
n
3.6.1.
Br€osflässigfcitsstandilbcrprilfca undBrensllässigtcit wechscln
3.6.2.
Vorderradbrerasc
29
3.6.3.
Hindcrradbrcmr
30
3.6.4.
Heuptbnmszylindcr
33
3.6.5.
baabhüngigcrDruckübcrrczer(LAD).
33
3.6.6.
EntlüftsndcrBrcNsnlatc
35
3.7.
knhrng
36
3.7.1.
I*otgcaiebc
36
3.7.L
Lcnlgüulc
37
4.
Uucön4lrbcla
5.
Sparno*zoqe
3E
l. TechnischeDaten Lenkung Bauart Ubersetzun gsr erhiiltnrs Zahnstan!:cnlcnkurtg I . lti.: (Lcnkrurlrvrnkcl :
l.
TechnischeDaten
Lenkung
Bauart
Ubersetzun
gsr erhiiltnrs
Zahnstan!:cnlcnkurtg
I . lti.: (Lcnkrurlrvrnkcl :
Ernschlagrr.tnkcl)
Stoßdämpfune
Lenksäule
Gummt-C,:rvebcscherhc
Sichcrhcrtslenksuule
Wendekreisdurchmesser
l0.tJm
Lenkradumdrehungen
Lenkrad
i.-i vonAnschlatzuAnschluc
Zrlersperchen-Sicherhcrrslenkrad
Rehmcn
Bauart
Kastenprofilrahmen.geschrvcrßt
Vordcrrctsc
Bauan
Radführung
Radlagerung
Anrrieb
Einzelradauthangung
Doppel-Querlenker
.1e RadzrveiRadialrillenkugellager
(6307 C 2TGL 198I und6009C 2TCL 2981 )
zweiDoppelgelenkwellenmir unterschiedlicher Länge
Spurweite 2)
1382mm
Radstand(VordcrachsezuHinrerachse)
2450mm
t)
Vorspurje Achsc
Radialreifen
-1
+l
mmbzw. - l0'
+10'
Sturz t)
r:1fl;1
Spreizungr)
I l':-il:
max.Abweichungrechtszulinksl'
l
Nachlauf r)
tr:$;J
Limousine
Tourist
Trans
Zul. Achslast
640kg
640kg
6,t0kg
Hhtarüc
Bauart
Radfähnrng
Radlagerung
Einzelradaufträngung
SchrägpendelhalbachsemitquerliegendemDrehstabilisator
je RadzweiRadialrillenkugellager(6307C2TGL 2981und
6m9C2TGL298l)
Limousine
Tourist
Trans
Vorcpurje Rad t)
-1
+3mm
-1
+3mm
-1
+3mm
(- l0'
+30')
Sturz l;
3"t
lo
T20' !
l.
Jotlo
(max.Abweichunglinkszurechtslo)
Spurweite 2)
1360mm
1360mm
1360mm
Zul. Achslast
700kg
810kg
810kg
Fcdcrung
Bauan
SchraubenfedernmitGummizusatzfeder
Federwcg:)
vorn
hinten
Ausfederung
85mm
147mm
Einfederung
80mm
73mm
Schraubcnfeder
Limousine
TouristundTrans
vorn
blau
8xun
grun
weiß
hinten
blau
blau
blau
blau
JcAchscnurFedcrnmit gleicher Farbmarkierungverwenden.
Die EinbaulageunddieGummiformringanordnung sindausAbschnin3.5.zu€nrnehmen.
t) Fahrzcugfahrfenig
2; UciarntsigerAchslast
2 RA Wrnüü[
1.3.Fsh4ca.ell
Stolidinrpler B.iu.rri Teleslopschsrngungsdämpfer (anderVorderachsemitAus- ferlerrregbegrcnzung) Vorderachse
Stolidinrpler
B.iu.rri
Teleslopschsrngungsdämpfer (anderVorderachsemitAus-
ferlerrregbegrcnzung)
Vorderachse
Hinterachse
Tlp
Bl-lJ7-100i502. A2-150-160/50
Ftrllung
Ongrnal-Stoßdämpt'crt'lüssrgkett
Bö - Ht'droi
Fullmcnge
vorn:
hinten:
125*5cm'
l23t6cmr
Stabilisstor
Art
Anordnung
Drehstab.l{ mmDurchmesser
hinten.querliegend
Bremsen
Bauart
HydraulischeZweikreisbremsanlagemit lastabhängigemDruck-
überseuerundmechanischerFeststellbremse (auf dieHinterräder
wirkend)
Vorderachse
Hinterachse
Tl'p
Vierkolben.Festsattel'Simplex'Trommel-
Scheibenbremse
bremse
Bremskreisaufteilung
Kreisl: l/2 Vorderachse
Kreis2: l/2 VorderachseundHinterachsc
Hauptbremvylinder
Tandem-HauptbremszylinderTE5l5
Spiela*'ischenKolbenstangeundHauptbremsrylinder
0,5
I mm
Bremsflüssigkeit
ScheibenbremsflüssigkeitnachRS1305-68oderSAE70R 3
lr{enge
etwaO
l5I (imBremssystem)
Austausch
ewa0,l8 I(imBremsflussigkeisbehälter)
jährlich
Vorderradbremse
Bremsscheibe.vorn
Nerurstand
1l mm
Venchleißgrenze
9,5mm
max.zulilssigerScitenschlagdereingebautenBremsscheibe 0,15mm
Bremsbelag,vorn
Neuzustand
14,7mn" I
venchleißgrcrze
7mm
|{neustraeer+Belag)
Hinterradbremsc
Radbremszylinder.hinten(CZ 150)
Bremsbackcn
Neuustand
verschleißgrenze
Bremsbelagbreite.hinten
Bremsbelaglänge
19mmDmr'
7mml
(nensträger+ Belag)
s run]
30mm
Bremstrommel
Bremsbackennachstellung
I x 180mm(9ü)
I x 215mm(105')
Graugußtrommelmit 230mmDmr.
automatisch
Tourist
Trans
LastabhdngigerDruckübenetzer
Limousine
CD28
@29
CD32
Ty-p
gelb
gntn
Firrbkennzeichnung
blau
Scheibcnrad
As1'mmetrischeHumpfelge
41hl x l3H1-8J45'l
Bereifungund Reifeninnendruck Iin kPa lkprcm:;l für Radialreifen (Texril- undStahlgünelrerfen ) r65i80R l3 82S
Bereifungund Reifeninnendruck Iin kPa lkprcm:;l
für Radialreifen (Texril-
undStahlgünelrerfen )
r65i80R l3 82S
fürRadialreifen(Srahl-
günel)
l75i70R l380s
vorn
hinten
vorn
hinten
Limousine
l
4Penonen
160(1.6)
rso(l,5)
170(1.7)
160(1.6)
über,[Personen
160(I,6)
170(l,7)
170(1.7)
180(r,8)
Tourist
bis2Personen+ 50kgGepäck
bis4Personen+ 50kgGepäck
bcizulässigerAchslast
160(l,6)
160(1.6)
160(1,6)
170(1,7)
170(I,7)
170(1,7)
160(1.6)
200(2,0)
170(1.7)
210(2,r)
Tnns
bei2Personcn+ 250kgGepäck
bci2 Penonen+ volleZuladunc
160(1,6)
160(1,6)
170(l,7)
170(1,7)
160(r,6)
2nQ,0)
r70(l,7)
210(2,1)
n;11orwiep{em
Befahrenvon
Autobahnensinddie angegebenenWerteum 20kPa(0,2kp/cm:)zu erhöhen - abernicht
über250kpa
(zp KP/cm-).lJer L,ruckiststetsnur
beikaltenReifenzumessen.Da derDruckverlustbeiRadialreifenschlechtsichtbarist, mußder Luft-
druckmindesrenscinmalwöchendichgeprüftwerdcn.
Fär
runderueucncRadialreifenisrgcnercllein um 20kPa(0,2 kplcm:) höhererReifeninnendnrckeinzustellenalsin denTabellenfür
Neu-
rcifenangcgeöcn.Damitentfälltfür
runderneueneRadialreifenmit M'+ S-ProfilundbeilängererAutobahnfahrtaberdiezusätzlicheErho-
hungdcsReifcninnendruckcsum 20kPa(0,2kpicm2).
Zul. Anhängelast
Limousine
Tourist
Trans
ungebremst
500kg
500kg
500kg
gebremst
650kg
650kg
650kg
(Fahrzeugfahrfertig,d. h. mit Zubehör,Reserveradundvollgetankt)
2. Durchsichtsplan,$chmisrplanund wichtigeanzugsdrehmomente
Duchsictsplrn
Dcr Durchsicbtsplangilt nurfür dieBaugruppeFahrgestellundentsprichtdemstandu89.
km-Stand(inTausendkm)
Arbeisschrine
515304560 75
90
105
120
135
t50
- NachfolgendenichtgesichencSchraubverbindungennach-
zichea:
o
Kugdgclenkean Schwenklagerundanden Qucrlenkern
X
X
X
o
Sto8dämpfeöefcstigung
X
X
X
o
Stabilisaroöcfcstigung
X
X
X
-
Gelenliwellcnverschraubungkontrollieren
x
X
X
X
-
BolzendcrvorderenundhintcrenAchslcnkernaciziehcn x
-
RadlagervornundhinrcnaufSpielübcrprtifen
-
Profil undim Bedarßfall denAuswuchuustanddcr Reifen
überpnüfcn
x
-
Kontlolledesl-cnkgeniebcsundderSpurstangengelenke
aufSpielundLcichtgängigkeit,Gumnirnanschenenund
Pufferkontrollieren. beiBedarf auswecbseln
-
Vorspurüberpräfenundevtl. nachsrcllen
x
-
BremsbelägenodBremsscheibederVorderachsekontrol-
lieren(ggf. Bremsbelägebci Beschädigungban. 7 mmRest-
dickemitBelagträgerauswechscln!) t)
,.
-
BremsbelägedcrHinteractrsckontrollicren, Radbrems-
zylindcradDichtheitübcrprufen
x
-
BremslcitungenaufDichtheitüberprüfenunddicLageder
Bremsschläuchckontrollicren,ggf.dicBrcmsleitungsan-
schlässcnacluiehcn
x
-
Konuollcbw. EinstellungdeslasubhänglgenDrucküber-
sctzell
X
-
Handbremscinstellungüberpräfcn b'zv.nachstcllen
x
-
ProbcfahnundtcchnischeKonuolle
derAggregatc,dcr
Bcdicnhcbel,dcrLcnkung,dcr Brernsanhg-unt dcr
elcktrischenAnlagcn
X
r; Esistar cmpfehlen,dcnVerschleiBdcr vorderenBremsbclägebcreis 75fi) km nach jeder Wünrng ankonuollieren.
Schmierp|rn Schmrerstelle Schmienntervalle alle x Jahreoderauchnach tlTausend-km Schmrermittel Bemerkungen I Z 5
Schmierp|rn
Schmrerstelle
Schmienntervalle
alle x Jahreoderauchnach
tlTausend-km
Schmrermittel
Bemerkungen
I
Z
5
5
45
90
Sone
Menge
Doppelgelenkwelle
swv313P
75gje Gelenk
(Dreifingergelcnk)
(Schmierfett)
bav.Achsmimehmer
o
BeiFettaustritt (Fettablagerungen)am
Getriebenachfettenund neuabdichten.
Sichtkontrollebei5üD und 15ü)0km
Doppelgelenkder
GLZZO
80+209
Gelenkwelle
(Geuiebeöl)
je Gelenk
Radlagervornund
sws423
70gje Rad
hinten
(Schmicrfett)
anderVorderachse.davon je 6 gin dic
StaubkappederGelenkwelle
Bolzenfüruntere
sws423
nachBcdarf
BolzenundRahmenrohrinnensäubern.
Lenkerlagerung(vorn
(Schmier-
mitFetteinreiben,einbauenundanziehen
undhinten
x
fcn)
PedalwcllcundBürsten-
sws423
nachBedarf
möglichstvorderWinterperiode
abdichtung
x
(Schmierfett)
sws423
jc50g
Lenkgetricbe (Zahn-
undSchubstange,
(Schnierfett)
(außerRitzcl)
Dasdte SchmicrfcttnachAbnahmeder
Schutznanschenenendernen.Zum
Ritzcl)
O
Fenendcr SchubctangeLenkgetricbe'
deckelabnchmen.EineweitercDemon-
tageistnichtarlässig.
Lenksäule
a
Vasclinetechnisch
nachBedarf
imDurchgangsbereichStirnwand-Lenk-
säule (Manschene)
539odcrSWS423
Wechseln
Bremsschläuchc
at)
-0,45 I
Brcmsflässigkeit
Karipol-Brems-
Wcchscln,mdglicbstin Frtihjahr
flässiglcitnach
RS130568
odcr
SAETOR3
-
sws423
Handbremsscil
nachBedarf
möglichstvorder
(Schnicrfen)
Wiotcrpcriode
r; In diescmFalte l(X)ffi
km
WlcüidgcAmgrdrctnoucnrc
Befestigungsclemcnt
Anzugsdrehmoment
Bauteileverbindung
Nm
(kpm)
-
Querlenkcr
90+5
(9,2+ 0,5)
vorn,oben
ZylindcrschraubeM 12x l40S
52t2t2rn
70+5
(7+ 0,s)
untcn
Bolzcn530l2@6tf'l
max.ail.1ü)
(10)
-
Querlcnker-Kugelgelcnk
amLcnkcr
Scchskantsc,hrau6.Y$ x
12
oben:Zl + 3
unten:30+ 5
(22 + 0,31
(3+ 0,s)
TGL0-93310.9
70+10
(7+l)
amSchwcntlager
ScchskantmunerM 16x lJ
(6+ 0,5)
-
60+5
SpurstangenäcbclamSchwcnklagcr
TGL()-936 SochskantschraubcM l0 x 45
TGLD93l10.9
25+5
(2,5+ 0,5)
-
Spurstan8cnkonurundSechskantmuner
ScchskanmuncrM 12x 15
TGLG936
-
30+5
(3+ 0,5)
Spurstangcnkugelgclcnk
Ml0xl
(Kroneamutter arm Spurs;tangenhebcl )
TGLG935
-
23+5
(23 + 0,5)
BremsscheibcamRadmitnchmer
Scchskantsctraubc M 8 x 20
TGLG93310.9
80+20
(8+2)
-
Brcmssattel,voru
S€chskantschraubeM 12x lJ x S
TGLD96I10.9
E
Bauterleverbrndung Befestrgungselement Anzugsdrehmoment Nm (kpm) GelenkwelleamRadmrtnehmer M16xt,5 lm+20 (10+ 2)
Bauterleverbrndung
Befestrgungselement
Anzugsdrehmoment
Nm
(kpm)
GelenkwelleamRadmrtnehmer
M16xt,5
lm+20
(10+ 2)
(Kronenmutter)
TGL0"937
max.zul.160')
(16)
Radnabe.vorn
ZylinderschraubcMl0 x 30
60+5
(6+ 0,s)
TGLG9I2
Radnabc.hintcn
ZylinderschraubeMl0 x 60
60+5
(6+ 0,5)
TGL$9I2
Stoßdämpfer.vorn
obcn
2 x ScchskantmunerM8TGLG934
23+5
(2,3+ 0,5)
I x SechskantmuttcrMETGL0-934
t2+3
(1,2+ 0.3)
untcn
I x ScchskantmutterM10TGL0-934
60+5
(6+ 0,s)
Stoßdämpfcr.hinrcn
oben
SechskantschraubcCM12x lJ
x 50
60+5
(6+ 0,5)
TGLG96O
unlcn
Sechskantschraub€CM12x 1.5x 75
60+5
(6+ 0,5)
TGLO960
Schrrägpcndclachsc
Bolzen53O2001005
70+5
(7+ 0,5)
max.ail. 100
(10)
Radmitnchmer.hintcn
SechskantschraubeM16x 1.5
100+ 20
(10+ 2)
l20S(SpA)
max.anl.160
(16)
Y034(Ge60)
Radmuttern
AM12 x 1,5
70+5
(7+ 0J)
TGL22T2
Lcnkrad
ScctrskantschraubcM10x 20
50+ l0
(s+1)
TGLG933
I-enkgetriebeamRahmcn
ScchskantschraubcME x
E0
25+3
(2J + 0,3)
TGLG931
Gclenkgcwcbcscbcibc
SccbkailschraubcME x
30
E+3
(2J + 0,3)
TGLO933
Fcrtdtz dcslastabhängigcnDruck-
ilbcnctzcrs amRabncn
anStebilisator
(Muncr sclbsthcmrnend)
ScchskantschraubcM8 x 10
20+1
(2,0+ 0,5)
TGL0-933
SechskantschraubcM10 x 25
45+1
(4J + 0,1)
TGL0-933
t; Fnr WcircrCrchenann Versplinten
3. Instandsetzungsarbeitenam Fahrgestell 3.1. Rahmcn l! = d al E 9.= € 3 w q
3.
Instandsetzungsarbeitenam
Fahrgestell
3.1.
Rahmcn
l!
=
d
al
E
9.=
€ 3
w q
/:E^
v:6.
ü:3
l0
In\tlrrd5ctzung\.rrrrctten .rmI{.titnlen.tircRrcht-rrtlcrSchrrcrlJurbcr- tcn
In\tlrrd5ctzung\.rrrrctten .rmI{.titnlen.tircRrcht-rrtlcrSchrrcrlJurbcr-
tcn t)clnlrultcn.rlurlerrnurrn:1-rczreIlzugells:cnen\!e rkstattcn.dic
3.3.
Vorderachse
cntsprccltcrtticTecltnoltrgrcnLrnti\usrustunqcnbcsrtzcn.llusgc-
3,J.1.
Vrlruleruchseuulrbuucn
tuhrts crdcn
Zur VcrschlertS-trdgl5lch11.ns!-ut:ehatzungtlcsR.rhrncnstjicnt .ru-
DoppelgelenkrrelleundRadantrieb
ßerticrSichtkonrrollcinsbesondcrcdasVermcsscn
Die Hauptmul3cdc: RuhmenrrrndBildF I zucnrnchmcn
Zur Grobvermcssunqdicnenrnsbesondcredic!tallc ( l) bis(6)
ausbauen
Entsprichtder Ruhmennlchrdcn Prüfmallen.dannist mir abnor-
malem Reifen\erschlerlSotler einseitigziehendemFahrzeuqzu
rechnenund Rahmenrvechselzu empfehlen
Bei größerenAbrveichunqenvon den Prui-mafSenist zur Gerviihr-
schraubungenclcnRadmrtnehmernlcichtlosen
i
E
*\
lerstungder Betriebs-und Verkehrssicherhert desFahrzeuqsunbe-
dinetein Rahmenrvechseldurchzuführen.
+\
j
"1
3.2.
Fußpedalmechanismus
Pedale auswechseln
J
rq
Bild F3.
Oberen Querlenker arretieren
(l)
Spezralrvcrkzeug5K 3623E (Ausfcderuecbecrenzung)
-
Den oberen QuerlenkerdurchEinsteckendesSpezials,erkzeuses
SK 26228in den Rahmenausschnirrderartarretieren.daßsichdic
Querlenkerim hochgebockrenZusrandnichrabsenkenkonncn
(der Ausbau der Schwenklagerwird dadurchbegünsrigt).
-
Fahrzeughochbockenund die Vorderräderabnehmen.
-
Bild F2.
Pedqlnechanismun und Hauprbremszylinderbefestigung
(l)
Gummiauflarcn
Getnebsölablassenund in einemsauberenGefäßauffangen.um
es nachder Instandsetzungwiedereinzuftillen.Dadurch geht die
im Getriebeöl gelöste.venchleißhemmende Schurzeleitschichr
nicht verloren. Vor dem Wiedereinfüllenden Maenetsropfen
reinigenund dasÖl mechanischsäubern(durchsieben).
(2)
Bcfcstrcuncsachrauben
(3)
-
Rückan-cteäer
(4)
Druckfc:dcr
(5)
Nach dem Lösen der Kronenmurrer das äußere Spurstangen-
gelenkmitdem AbzieherW8358i, I herausdnicken(Bild F5).
Sichcnrngsnng l8
-
- Im Fahrgastraumdie Pedalgummiüberzügeund pedalplatten ab-
bauen.
Die obere Schwenklagerbefesriguneam Kueelkopt lösen und
das Schwenklagernach unten abziehenund arretieren (Brems-
schläuchebeachten.Bild F6).
- Nachfolgenddie Abdeckblechvenchraubung lösen und das Ab-
deckblechnachder Seiteschwenken,gd. die Schaltstangean der
Klemmschellelösenund dasAbdeckblechherausnehmen.
- Sicherungsring18(5) und Druckfeder(4) unterZuhilfenahmedes
SpezialwerkzeugesW 230035ausbauen.
- Rückzugsfeder(3) aushängen.
- Gabelkopf desHauptbremsz;rlindersvom pedal entfernen (zuvor
Splint lösenund Bolzen herausnehmen).
- Bremspedalabnehmen.
- NachdemAushängendesKupplungsseilesistdasKupplungspedal
ebenfallsherausnehmbar.
- Dic Pedalwellekann nachdem LösendesSicherungsringeslg am
Kugelschmierkopfmit einem Dorn ausdem Rahmen herausqe-
schlagenwerden.
- Die Montageerfolgrin umgekehncr Reihenfolgeder Demontage.
Dabei ist der Venchleißzustand der vier pedalbundbuchsen zu
überprüfenund die Pedalwelleleichteinzufetten(SWS423).
- Vor dem Einscuen der Pedalein die Karosseriesinddie Gummi-
auflagen(l) aufdie Pedaleaufzustecken.
BildF4.
Getriebeöhblaßschnube
(l)
Vcrchl"ßshnubc
AM ?2x 1.5mil Dichrnnc

- Vordcrachsbclcsrrgungsmu(tcrn und Doppclrclcrrlrrellenr.,r.

Z u m .\u:iriru,ic.rc.tlrcltcnI{.rJ.rntrrchcrr:tclcrllrcrnsr;.rttclubzLr- baucnodcr die Brcms:chl:rrrehcsrnrl.rustlcr

Zum .\u:iriru,ic.rc.tlrcltcnI{.rJ.rntrrchcrr:tclcrllrcrnsr;.rttclubzLr- baucnodcr die Brcms:chl:rrrehcsrnrl.rustlcr Ruhmcnhaltcrrrn:.1 herauszuschnruhcn

Nachtolgcndrirc untcrcSehnsnkl.rgerhctcstlgungam Kugelgc. lenkkj:cn.dcnuntercn Qucrlcnker,rir.cnkcnunddenRadantrreb hcrausnehmcn.

Bild F5. Spurstangenkugelgelenklösen - Die Doppelgelenkwelle mit montiertem Achsmitnehmer aus- bauen.dazudie
Bild F5.
Spurstangenkugelgelenklösen
-
Die Doppelgelenkwelle mit montiertem Achsmitnehmer aus-
bauen.dazudie Befestigungsmurreram Radmitnehmerabschrau-
ben.Achsmitnehmermit MontierhebelSK 26229ausderArretie-
rung im Getriebe lösen, Doppelgelenkwelleaus dem Radmit-
nehmerherausziehenund sienachfolgenddurchdasHerausziehen
des Achsmitnehmers aus der Getriebeführung komplett enr-
fernen.
Bild F8.
Untere Schwenklageöefestigung lösen
Vordere Stoßd6mpfer auswechseln
Das Auswechselnder Stoßdämpfererfolgt bei belasteterVorder-
achse,d. h. das Fahneug steht auf den Rädern (mit eingebautem
Motor).
Ist dasFahrzeugauf der Hebebühne hochgebockt,dann ist der obcre
Querlenker gegeneinAbsenkenmit demSpezialwerkzeugSK26228
anarretieren(Bild F3).
Wird der obere Querlenker auf der Hebebühne,bei unbelasteter
Vorderachse, nicht arretiert, dann bestehtbeim Stoßdämpferausbau
die GefahrdesFederherausspringens!
Neue
Stoßdämpfer
Dussen
mindestens achsweise gewechselt
werden.
Bild F6.
Doppelgclenkwelleausgebrut
Bild F9.
Obete Stoffiämpfeöefestigung
(l)
Bcf6tiguncsmutr€m
(2; Gummisctrüateppc
- Dic
untcre Stoßd,ämpferbefcsrigungsmutteram oberen Quer-
lenkerunddie oberenzweiBefestigungsmuttern(l) lösenund den
Stoßdämpfernachobenausdem Fahrzeugherausnehmen.
Bild F7.
Doppelgelenkwellemit Achsmitnehmer
- Der Einbau erfolgt in umgekehner Reihenfolgedes Ausbaus.
Dabei ist zu beachten.daß die untere Stoßdämpferhalterungmit
t :
ctncm Winkcl ron IS (LehreW:_i()0:-: l) :(l' zunt Stolldurnrrlcrmontrcrtwirri Ein Austauschder
ctncm Winkcl ron IS
(LehreW:_i()0:-: l)
:(l' zunt Stolldurnrrlcrmontrcrtwirri
Ein Austauschder crnzelncnrlbercnHaltcelcmcntetsrcnrspre-
chend BildF l() eircnfallsmo!:lich Zu bclchrcn r5r.dalJder
Cummiputfermit Bund(J) in die BohrunudesHultebleches(l)
eineesetztwird.
I
I
:
i
Bild F Ul.
Federspannvorrichtungmontieren
( I ) Aulcdcrucebegrenzune
-
If ) Fcdcnoanniorn]chruns
-
(3) Haltekiammcrn
Achtung!
Auf
ordnungsgemäßeArrerierung der Haken und
BildFl0.
ObereStoßdämpferhelreelemenae
Halteklammern achren - Unfallgefahr!
-
Fedenpannvorrichtungentspannenund ausbauen.
-
Die alte Feder herausnehmenund die neue, mir Ha.lteklammern
vorgespannteund mit dem oberen Gummiformrinq versehene
Federeinseuen.
Yorderfeder rusrech$ln
-
-
Die
obere QuerlenkcrarrerierungSK26228monrieren,Fahrzeug
hochbocken,Vorderrad
abnehmenund die Stoßdämpferaus-
bauen.
Federspannvorrichtungmontieren. die neue Fedcr spannenund
die Halteklammernabnehmen.Die neueFederenrspannenund
die Spannvorrichtungausbauen(auf ordnungsgemäßenSirz der
Federoben und unten achten|).
-
Stoßdämpfereinbauen.
-
Vorderrad montieren. Fahrzeugabscnkenund dic Querlenker-
arTetierungherausnehmen.
Das Fedenortiment, die Einbaulage und die Gummiformringzu-
ordnungsind Abschnitt 3.5. zu entnehmen.
Querlenker ausbeuen
Der Radantriebmir Doppelgelenkwelleist ausgebaut.
Die Kronenmutter am unteren Querlenkerbolzenentsplintenund
lösen.Den Bolzen herausschlagenund den unteren Querlenkerab-
nehmen.
BndFU.
Oberen Querlenkerartetieren
(l ) Sgcadrcrkzcug
5K 52f,E (Ausfcdeilegbcgcmt)
-
Die FederspannvonichtungW 230022/I vonobcndurchdieSto&.
dämpfcrhalterungeinführenunddiezweiHakenin dieFederein-
sctzen.Dic durchdie Federsteigungvorhandene Höhendifferenz
je Fedcrvindungwird durchdenlangenund kurzenHakender
Spannvorrichrung ausgeglichen.
Vorderfedersoweitspannen.daßdiezweiHaltcklammerneinge-
sctztwcrdcnkönnen.
-
Die kurze Halteklammcrüber scchsFederwindungenund die
lange Halteklammerder kurzengegenüberliegendeinsetzen,
dabei jcdoch 90"venera zudenHakendcrSpannvorichtung.Die
mit Halteklammernversehene Federdarfnur kurzfristigin dieser
Formgelagenwerden.
Bild Flil.
Unteren Querlenker lösen
3
Rl{ Wrnburf t.3. Fahrgsr?tt
Bild F 16. Radnabelösen Bild F lJ. Oberen Querlenker lösen Die rorcicrc Fcder und den
Bild F 16.
Radnabelösen
Bild F lJ.
Oberen Querlenker lösen
Die rorcicrc Fcder und den Stol3dämpferausbauen.Die Befesti-
gunssmutrer ilnderZvlinderschraubedesoberenQuerlenkers lösen.
die Zrlinderschraubeherausschlagenund den oberenQuerlenker
irbnehmen.ggf leichtheraushebeln
Die Gummifeder kann durch leichte Kippbervegungherausge-
nommens'erden.
3.3.2.
VorderradantriebundQuerlenkerzerlegen
Bei nochnichtgelösterKronenmutteram Radmitnehmerdieseent-
solintenundlösen
BitdF17.
Radnabezerlegen
Bild F15.
Radmitnehmerabziehen
Radmitnehmer und Bremsscheibemit Abzieher W210633/l ent-
fernen. Behelfsmäßigkann der Radmitnehmervon der Schwenk-
lageneitemit einemWeichmetalldornherausgeschlagenwerden.
Radnabe nach dem Abschrauben der vier Zylinderschraubenats
ziehenund dasSchutzblechder Scheibenbremseabheben.
.\bstandshülse und Ausgleichscheibeaus der Radnabe heraus-
nehmen(BildF l7).
Zum Auspressendes Rillenkugellagen 6ff9 C2 und des Radial-
rvellendichtringesD55 x 75 die Radnabeso in die Aufnahmevor-
richtung einlegen.daß die vier Befestigungsaugenoben aufliegen.
Rillenkugellagermit Radialwellendichtringzusammenherauspres-
sen(mit .\usdrückdornW 2107+f/ l).
Das Rillenkugellager6307C2 sitzt nur halb im Schwenklager,
Rillenkueellagerund RadialrvellendichtnngD -15 x 60x 7 lasscnsich
zusammenmit dem Ausdrückdorn W 2107.]J,'I herauspressen.
Bild FlE.
Radngbezerlegen
l
l
Bild F 19. Rillentugellager 6307endcruen Bild F21. Schwenklagerkomplettieren .T ; Blld F2ll. Spursbngenhebelrbbrucr
Bild F 19.
Rillentugellager 6307endcruen
Bild F21.
Schwenklagerkomplettieren
.T
;
Blld F2ll.
Spursbngenhebelrbbrucr
BIldF22.
Schwenklegerkomplettieren
Der Spuntangenhebelist nachdein Lösender zweiBefestigungs-
schraubcn(zuvorSicherungsblechöffnen)vondenFührungsflächen
abnehmbar.
Die Kugelgelenkeanden QuerlenkernkönnennachdemLösender
SicherungSbleche(nur unten) und der Befestigungsschraubenher-
ausgenommcnwerden.
Dic im RahmenangeordnetenLagerelementedesoberen euer-
lenkenunddie Lagerclementeim unteren euerlenkerkönnenmit
eincmgeeignetenHilfswerkzeugherausgeschlagenwerden.Fürdie
obere Qucrlenkerlagerungkann ebenfallsdie Ausziehvorrichtung
SK26256verwendetwerden.
Bild FZt.
Rrdnabekompletticren
333.
VorderradanriebundQuerlenker
In die RadnabedasgefetteteRillenkugellagerffig C2 und den
RadialwellendichtringD55 x75 mit EindrückdornW21674{ ein-
ansarnmenbauen
Vordctradrnricb
Pressen.
Radnabemit 70g Schmierfettfüllen. Die Dichtringinnenlippeist
cbenfallsleichtmirFettzubestreichen.
Abstandshülseund Ausgleichscheibe - mit der Wulstin die Aus-
In rles Schwcnklagerden RadialwellendichtringD45x60x7
mit
dcm Eindnickdorn W 210747bis zu Beginnder Bauteilfase(rad-
scitig)einpresscn.Die Dichtringinncnlippeistleichtmit SWS423zu
bcstreichen.
Rillcnkugellager6307C2 mit SchmierfenSWS423einfettenundmit
dcm EindnickdornW 210749in dasSchwenklaeereindrücken.
sparung - in dieRadnabeeinlegen.
Schwenklagerin einenSchraubstockmit Weichmetallbackenein-
spaanen.Schutzblcchder Scheibenbremseund die komplettiene
Radnabeauf dasSchwenklageraufsteckenund die vier Befesti-
gungsschraubenmit einemAnzugsdrehmomentvon60+ 5Nm an-
ziehen.
3'
l5
Bild F2l. Radnabekomplettieren Bild F27. Montagezange Zum Befestigendes Schlauchbandesam Achsmitnehmerwird die
Bild F2l.
Radnabekomplettieren
Bild F27.
Montagezange
Zum Befestigendes Schlauchbandesam Achsmitnehmerwird die
MontagezangelI verwendet.
Bild F25.
Rrdnb€ undSchuablechmonticren
Rrdnb€
und Schuablechmonticren
AbstandshülsemitSchraubendreheroderDornzentrierenundnach'
folgenddenRadmirnehmermit Bremsscheibein die Radnabeein'
stecken.gegebenenfallsmiteinemGummihammereinschlagen.
BildF2E.
Spurstangenhebelmontieren
Spurstaneenhebelaufstecken.Sicherungsblechauflegen und die
zwei Befestigungsschraubenmit einem Anzugsdrehmomentvon
60 + 5 Nm anziehenund sichern.
Achtung! Nur fahzeugtypgerechteSpurstangenhebelverwen-
den'
Das
Abstandsmaß zwischen
Anlagefläche alm
Schwenklaeerund Mitte Bohrungzur Aufnahmedes
Spurstangengelenkesmuß;t7mm betragen.Dazuwird
empfohlen. den Spurstangenhebelmit der Anlage-
fläche auf eine waagerechteUnterlage aufzustellen
und mit einem 9ff-Anschlagwinkel.mit Millimeter-
teilung.dasMaßzuermitteln.
Bild F26.
Doppelgelenkwelleeinführen
Querlenker
Mitnehmewerzahnunsder DoppelgelenkwellefettenunddieStaub-
kappe mit etwa 6 g Schmierfett SwS J23 füllen. Nachfolgenddie
Doppelgelenkwellevon der Schwenklageneiteausin die Radlage-
rung einführen (gegebenenfallsunter Venvendungder Einzugsvor-
richrungSK 2651).
Achsmitnehmermit erneuenerFettfüllung(SWV 313P. 75g) andie
Doppelgelenkwellemontieren.
l 6

Die neuen.unterenQuerlenkerlagerelemente (Silentgummipuffer und Silentrohr)sind mit dem Eindnickdorn SK 13941von der Lenkeraußenseitebis zum Gummibund einzudrücken' Je nach Gummicharge ist der Eindrückdorn l. 2 oder 3 zu verwenden (Bild F29). DasSilentrohrschließtmit dem äußerenGummibund- rand ab. Vor der Montageist der Gummipuffer mit einerwäßrieen Gleitmittellösung (diese darf nicht mineralölhaltig seinl) zu be-

Zu bcuchten rst.rlulltlrcr.rdcre u'tl hrntcrcBuchscrrrchridcntrsch untlnrchrlustuu:ehbursrnd D i c h i n t e

Zu bcuchten rst.rlulltlrcr.rdcre u'tl hrntcrcBuchscrrrchridcntrsch untlnrchrlustuu:ehbursrnd Dic hinte.reBuchsc 1inFlhrrrichtunu geschcnI rllcrrtzur,{ulnalrnrcdcsZl lindcrschruuhcnkoptcs.

Bild F29. Untere Querlenkerlagerelementemontieren neEen. Die vorderen und hinreren Lagerelementedes Querlenkerssind
Bild F29.
Untere Querlenkerlagerelementemontieren
neEen. Die vorderen und hinreren Lagerelementedes
Querlenkerssind identisch.alsoaustauschbar.
unleren
BildF32.
Querlenker -
Kugelgelenkmontieren
Achtung!
Die Kugelgelenkbefestigungsschrauben am unreren
QuerlenkersindmitdemSichcrungblechzusichern.
BeidefekterKugelgelenkmanschettedenBalgraumsäubern,ander
Gelenkunterseitemit FettSWS423versiegeln undeineneueMan-
schetteaufziehen.
I
BüdF:n.
Alordnungdcrobercn Querlenlerbg3r!üctrcea
(l) Qu:rlcolcöuchrc
(wird in dcn R.hmcn einrcaoeen)
(?!
(3)
lwid
tat Fenzrilchcn Buchsiund-eucrleolcr mndcn)
!e3crh4u
ObcrerQucrlcnkcr
Die mit derbereitsgenanntenwäßrigenGleitmittettösungbeneraen
neuen oberen Querlenkerbuchsensind mit der Vorrichtung
SK26?56in denRahmeneinzu-iehen.Esistdabeizubeachten,daß
sieenpa3 mmnachinnenüberdieRahmenlagerführungüberstehen
(zurZentricrungdes Querlenkers).
BildF33.
Querlenker-Kugelgelenk
3.3.4.
Vorderachseeinbauen
Querlenker montieren
Unteren Querlenkereinbauen.Dazudie Scheibemir der großen
Bohrungauf den Bolzenaufstecken.den Bolzenund dasLager-
innenrohrleichtmit SchmierfetrSWS423einfertenund anschlie-
ßenddenBolzenvonvom(entgegenderFahrtrichtung)inden Quer-
lenkerund Rahmeneinschieben.Auf dasherauragendeBolzen-
endedieScheibemitkleinemBohrungsdurchmesseraufsteckenund
dicKronenmutteranheften(noch
nichtanziehenI ).
Die lagerelcmentefür denoberen Querlenkersindin denRahmen
bercitseingesetztworden.DiezweiPlastanlaufscheibenwerdenauf
2
derdem QuerlenkerzugewandtenSeiteleichteingefettetundaufdie
'bzw. Rahmenrohreaufgeseer.Den oberen Querlenkerin die Rahmen-
Bild F3l.
Obcrc Querlenkeöuchsen
(l)
V-ordcrc Buchs (in
Fühnnchrung,
(2)
FlinrcrcEuchs (zur
Aufnahmc dä Zylindetrhmut eElopfcs)
Buchsenführungeinserzen.gegebenenfallshineinhebeln.
Zylindenchraubevonhinrenin die Querlenkerftihrunceinschieben
undanhefien.
t7

Kugelgelenkeandenoberenundunteren Querlenkeranschrauben und mit einem Anzugsdrehmomentvon 22+ 3Nm (oben) und 30+ 5Nm (unten) anziehen.

J Bild F36. Doppelgelenkwellemit Achsmitnehmer Bild F34. Unteren Querlenker befestigen - Die Gelenkwelle mit
J
Bild F36.
Doppelgelenkwellemit Achsmitnehmer
Bild F34.
Unteren Querlenker befestigen
-
Die Gelenkwelle mit Achsmitnehmer zuerst in die Getriebe-
führung einsteckenund dann in den Radmitnehmer, ggf. unter
Zuhilfenahme der Einziehvorrichtung SK26232. (Der
Siche-
rungsringam Achsmitnehmer ist bei jeder Demontage zu er-
neuern! )
-
Den oberenQuerlenker mit dem gefettetenKugelgelenkschaftin
die Schwenklagerbohrungeinschieben und die Befestigungs-
muttermit 70+ 5Nm anziehen.Nachfolgenddic untereSchwenk-
lagerbefestigungebenfalls mit 70 + 5 Nm anziehen.
Achtung!
Getriebeöl auffüllen nicht vergessenI
Bild F35.
Obercn Querlenler befestigen
Die gespannteund mit dcnHalteklammerngesicheneVorderfeder
wird eingebaut, jedoch nochnicht eotspannt.Die Fedenpannvor-
richrungW 2300U./Lwird in dasFahrzeugeingesetztunddieFeder
wird durch sie soweitgespannt,bis die Halteklarnmernhcrausge-
nommenwerdenkönnen.AnschließendwirdderobercQuerlenker
mit dem Werkzcug5K26228 arrerien und die Vorderfederent-
spannt.Nachdcm Herausnehmendcr Fedenpannvorrichtungkann
derStoßdärnpfermontienwerden.
DasFedersonimcnt.dic EinbaulageunddieGummiformringzuord-
BildF37.
UntercSchwenklegeöefestigung
nungsindAbschnin3.5.zuentnehmen.
Vordertadrntriebmontieren
WurdenurdieDoppelgelenkwelleausgebaut.dannistbeimWiedcr-
einbauannächstdermit neuemFengefüllteundandieGelenkwcllc
monricneAchsmimehmerleichtin die Getriebeführungeinzustek-
kcn. Nachfolgenddie Gelenkwellein denRadmitnehmereinfähren
uhd abschließenddcn Achsmitnehmerdurch das Einrastendes
Sprengringes,der bei jeder Demontageausarwechsclnist. in die
Arretierungbringen.Das Einfuhrender Gelenkwellein dcn Rad-
mitnchmcr kann durch Zuhilfenahme der Einziehvorrichtung
SK26232erfolgen.
Wird der kompletteRadantriebmontien. dannistwie folgtanver-
fahren:
-
Radantriebmit der untercn Schwenklagerbohnrngauf den ge-
fctteten Kugelgelcnkschaftaufscucnund dasSchwcnklagermit
FederringundBefestigungsmutteranheften.
Bild F3t.
Spurstengenfugclgelenkrnonticrcn
l8
\ : Dltr.tulSereSIttrrt.trtucnkllgülgülenkrrrt SPrrr:tl.rrrgr:nhcirclnt()n(le DreKt,rrtullttutt!rllu\ut)til-it
\ :
Dltr.tulSereSIttrrt.trtucnkllgülgülenkrrrt SPrrr:tl.rrrgr:nhcirclnt()n(le
DreKt,rrtullttutt!rllu\ut)til-it (.)rr.rl-ltLe t\
\
i:rt-rl -
ren unJ rnrt.l(l - i \rn.rrrzrchcrr\n:ehlrcl.lerrtlnrrtSlrirnt.rehcrn
urtrlrnrttlein \plrnt .l i
ll
.rclre rrr
Bct rrrrhcr lrbgg[r11111a"t[]rertr\
tt(cl.lre.crln
rctlcrnrt,rrrrcren
Drc,rlrere ()trcrlenLurlrclc.trgurrg Intt lilt ) - j \nr.rrrr
I
I
Fuhrzctrr:.rttztclturtErrt \.1!1171!11.rr tler IJrrizcnt\t rl:l!l t
tl.
jtlttttF.rltrkrlonle terltetlor.lg'1,.,'
AnsehlrclJuntlrrt rl.rr (le trrcircol rrrcrlcr .rLllzrrlullcntelrr.r i.l I
CL l{xl)
3.3.5.
Doppelgelenkuellen
Die Instandsetzungeleruntcrschrcdlreh lanscnDoppellelenkscilcn
beschranktsrchin dcr Regel.rutdcn \lanschr:ttcnrrcchsclundlicn
AustauschdesZapic'nstcrncs.
Bild F39.
Bremssattelmontieren
Manscheltenund Zapfensternauswechseln
Bild F,ll).
Bremsbelägemonrieren
Bild F42.
Zapfensternabziehen
Bei vorher ausgebautenBremsbelägendiesewieder.enrsprechend
ihrer Einbaukennzeichnung.einbauen.Dazu die Bremskolbenmir
dem SpreizhebelSK 10950zunickschieben.
Neue Splinte5 x 80 und Halrebügelmontieren.
Die Räder sindmonrien und dasFahzeus stehrauf den Rädern.
Sprengringam Zapfensternentternen und den Zapfensternmit der
AbziehvorrichtungSK l0 126abziehen(Lagernadelnvor dem Her-
ausfallensichern|).
Schlauchbandvon der Manschetteenrfernenunddieseabziehen.
Blld F41.
Unterc Qucrlenkerbolzen anziehen
Bild F43.
Manschetteabziehen
l9
2 \
2
\
Bild F.14. Schnittdrrstellungder Vordemchse.links(in Fehrfichtung) (l) Gummrfomring (2) Stogdämprtr B 2-tt7-10/502
Bild F.14. Schnittdrrstellungder Vordemchse.links(in Fehrfichtung)
(l)
Gummrfomring
(2)
Stogdämprtr B 2-tt7-10/502
(3)
Brcnss.ncl
(4)
Brcm:rhcrbc
(5)
Rrdmimehmer
(6)
Radnebc
(7)
Redialwcllcndichtnnq D 55 x 75TCL t6454
(E)
Riltcnkugcllagcr 6009C I TGL l9E I
(9)
Gclenkwcllencndc (mrr Zcntnclschelbc. Krommuner und Splintatr€tictt)
(10) AbltanGhül3c
(l
I
)
(12)
A|lsrlachlschabc (Gunml)
Rillänkusrllsger 63üt c 2 TGL 19El
(Aßicht X: Obcrc Qucrlcnlcd[cnrn3,
zcigcodc Krcnenmutter
(13) Sccirkmshnubc
M t x 20TGL G933
(14)
wurdc msciereirlidr
durch cinc nonndc
dic in Fehmicüon3
Scdükrnrlttunc?
M 12TGL G93
cstzt)
Redidrcllcndichrnng D 45 x d) x TTCL l64tl
20
Gclenkscilcmrtdcm AbzrehcrW I I tJ-i5rntlcnSchraubsrockcrn. leqenundmrtcincmCummrhammcrdicCclcnkrvellL'rusdcr Stuulr-
Gclenkscilcmrtdcm AbzrehcrW I I tJ-i5rntlcnSchraubsrockcrn.
leqenundmrtcincmCummrhammcrdicCclcnkrvellL'rusdcr Stuulr-
kaooehcrausschlagen
Bild F4E.
Manschetleabziehen
Die zweiteManschetteentfernen.
Die Montageerfolgt in umgekehner Reihenfolgeder Demontage.
wobei die Staubkappe mit dem Einschlagdorn des Abziehers
W211455 eingeschlagenund der Zapfenstern mit der Vorrichtung
SK l0 126aufgepreßtwird.
In die Manschettenam Doppelgelenk sind etwa 80ml Getriebeöl
GLZ20 einzufüllen.Die Staubkappcnsind mit je 6 g und die Achs-
mitnehmer mit je 75 g Schmierfett SWC 423B zu füllen.
3.3.6. Achsgeometrie an der Yorderachse überprüfen
und einstellen
Die EinstellarbeitenerfolgenamfahrfertigenFahrzeug.Wennkein
optischesAchsmeß-undEinstellgerätzur Verfügungsteht.kanndie
Vorspurin nachstehenderWeiseüberpruftundeingestelltwerden:
Den Wagcnauf eine ebeneFlächcstellen, dic Vorderräderdes
Wagensgenauin Geradeausstellungbringenund denWagenetwas
vor-oderzurückschieben,damitin dcnVordcrachs-undLenkungs-
genaueLängemessen.EinstellmaßesieheKapitel1.TechnischeDa-
ten.
EinstellungderSpur:
EntsprichtdieMessungnichtdenangegebenenWenen.dannmuß
dieSpurstangedurchDrehenandcnSchlüsselflächenverkürztoder
verlängenwerden(sieheauchAbschnitt3.3.7.).Zur Einhaltungdes
Lenkdifferenzwinkelsistzubeachten,daßbeideSpurstangengleich
langeingestelltwerden.NachdemEinstcllendie Spurstangefest-
zichcnundsichern (Bild 5l).
21
Bild F45. Sprengringlösen Sprengringund Schlauchbandan der Manschettefür das Doppel- gelenk entfernen und die innere
Bild F45.
Sprengringlösen
Sprengringund Schlauchbandan der Manschettefür das Doppel-
gelenk entfernen und die innere (getnebeseitige)Manschetteab-
ziehen.
Bild F46.
AbzieherW 2l74SSmootierctr
Die beidenHälftendesAbziehersW211455
(Spritzring)legenundverschrauben.
um die Staubkappe
I r i
Bitd F47.
Strubtrppc endernen

teilensowieReifenkeinerleiVorspannungvorhandenist. VorspureinstellehreW 80353in der Längeso cinstellen.daß die Lehrean den Reifenvorbeigeht.Die beidenStifte der rechtsund linksin Höheder NabenmitteeingestelltenLehrean die äußerste StelledesFelgenrandeseinstellen(beideStifte an den Felgenrand anliegenlassen).EinenStiftfestklcmmenundamanderenStiftdie ausderHalterungherausragendcLängegenaumessen. In Höheder Meßstellenan beidenReifeneinenKrcirlestrichan- bringen.DieEinstellehrevorsichtigabnehmen(denfestgeklemmten Stift nicht verstellcn)und dcn Wagenum eine halbe Reifenum- drehungverschieben,bis der Kreidestrichwiedergenauauf Mitte Nabc steht. Einstellchrewiederam Kreidestrichansetzen,festen StiftamFelgenrandanliegenlrqsenundamanderenStiftwiederdie

.? -lF,:
.?
-lF,:
BildF51. Vorspureinstellen auszuwechseln. - - Vorderräderwiederablassenundin Geradeausstellungbringen. Stun der
BildF51.
Vorspureinstellen
auszuwechseln.
-
-
Vorderräderwiederablassenundin Geradeausstellungbringen.
Stun der beidenRäder mit Radsturzprüfgerätoder optischem
B[d F49.
Yorspur einrtcllel
leitung)messen.
Bei der Messungdaraufachten,daßder AbstandvomBodenbis
zu den Lagerrohrendcr unteren Querlenkerrechtsund links
gleichgroßist.Abweichungenbis5 mmdurcheinseitigeBelastung
ausgleichen.Bei Abweichungenübcr 5 mm die Ursachedcr
Schrägstellungermitteln(unslurmctrischcBclastung,Zustandder
FedernunddesRahmeos).
WeiteristbeiderMessungdaraufar achtcn,daßin bcidenRcifen
der VorderräderdergleichcLuftdruckvorhandenist. Weichtder
SturzbeiderRädermehrals1ovoneinanderab, mtisscndie Quer-
lenker,dieSchwenklagerundeventuellauchderRahmcnkontrol-
liert werden.
-
Die verbogenenTeile müssenausgewechscltbzw. verzogene
Rahmengerichtetwerden.
Nochleuf
Die Kugelgelenkeam oberenund unteren Querlenker stehenvon
dcr Seitegesehennichtgenausenkrechtübereinander,sonderndas
untcreKugelgelcnkstehterwasmchrin Fahmichtung.Die gedachte
Linie durch die Minc dcr bcidcn Kugelgelenkestcht daherauch
B[d F50.
Vonpurcinstcllen
nicht rechtwinkliganr Fahrzeugebene,sondcrnist beim Fahrzeug
mit zulässigcrVorder-undHinterachslastum 1ol0' zurSenkrechtcn
gencig (l'l0':# Nachlauf).In fahrfertigemZustandbeträgtder
Nachlauftr l$.
Der Nachlaufist nicht einstellbarund soll möglichstan beiden
Räderngleichgroßscin. ZulässigerUnterschiedlo. Er verbesscn
dasLenkverhaltendesFahrzeugesundisteineMeßgrößeanrErmitt-
lung von Fahrwerkbeschädigungen.Der Nachlaufwird mit eincm
Stuz
optischen Achsmc8gerätgemcss€n(Handhabungentsprechcnd
scincrBedienungsanleirung).
Der Sturz berag jc Radf lfl!: 1im fahrfenigenZustand).Der
UnterschicddcsSturzesbeiderRäderzucinanderdarfnichtmehrals
ln betragen.
Die SturznressungmußamfahrfcrtigcnFahrzcugvorgenommcnund
auf waagcrcchtcmebencm Bodcn folgendermaßcnausgeführt
werden:
33.7. Lentgeonetie überprüfen
-
Vordcrräderhochbocken.Felgenschlagüberpräfen.Die Fclgen
Zur Überpnrfungder l-cnkgeomctricwird mit cincm optischen
Achsmeßgerät(Handhabungcnsprechcndsciner Bcdicnungsan-
lcitung) der Lenkdiffcrerzwinkclgemesscn.d. h. der Unterschied
)',

dürfenhöchstens1.5mmSchlaghaben,sonstistdasScheibenrad

DurchhorizontalesDrückendesRadesfeststellen.ob die Rad- lagerungoderdieKugelgelenkeanden Querlenkern ausgeschla- gensind.(Radlagerungund Kugelgelenkemtissenin einwand- freiemZustandsein.)AuchdieBundbuchsenderLenkerlagerung dürfennichtausgeschlagensein.

Achsmeßgerät(HandhabungentsprechendseinerBedienungsan-

derErnschlaurvrnkclamKurrcnrnncn-undKur\cnauljcnretjBcrl()' berVorspur0 . l'10' - :0'. tl. h .
derErnschlaurvrnkclamKurrcnrnncn-undKur\cnauljcnretjBcrl()'
berVorspur0
. l'10' - :0'. tl. h . dasKurrenaul3cnrldrstlfi"l0'
eingeschlugenlst eine antlereVorspur vorhanden. j() l\t dtjr gc-
-
Maßhaltigkeitder Spurstangenhebel(evtl. Deformrerungen)
-
-
Spielfreiheitder Spurstangengelenke.

Einschlagdes Kurvenrnncnrude:bcrraurrlcr LcnkdlffL.rcnlwtnLcl

messeneLenkdiffcrenzrvinkelumzurechnen Werdenaul3erhalbder ToleranzliegendeAbwcrchunucnscmesscn. soistfolgendeszu überprüfen:

Spurstangenlängenrechtsund linksmüssenglerchlangeingesrellt setn.

3.4. Hinterachse 3.4.1. Hinterachseausbauen Bild F54. Bremsschlauchlösen Blld F52.
3.4.
Hinterachse
3.4.1.
Hinterachseausbauen
Bild F54.
Bremsschlauchlösen
Blld F52.
ObercStoßdimpfeöcfestigunglöscn
Bild F55.
Hrndbremsseillösen
Aus dcr im KofferraumbefindlichcnSto8dämpfervcrkleidungwird
der GummistopfenenderntunddicobereBefestigungsschraubedes
Stoßdämpfenmit eincmSteckschlüssclgelöst.
BiHF56.
Scirigpendelhal[sch$
Bild F53.
BclestiEmgsbolzenlöscn
Sbbilbrrorbcfcsti run r
Untcre Sto8d.ilmpfcöäf esri gung
Gmr$opfcn
Zwilcbcnsilfck
Fahrzeughochbockenund Hintcrrad abnehmen.Befesrigungs-
muncr dcr Schrägpendclachselösen.
Bremsschlauchander Halbachscabschrauben.
Handbremsscilam Waagebalkcnabschraubenund vom Rahmen
löscn.
Die untcreStoßdämpfcrbefestigung(2) löscnunddcnStoßdämpfer
nachuntenherausnchmen.Stabilisatoöefestigung(l) lösenunddie
Die Kronenmutterder Halbachsenbefestigungabschraubenund den
Bolzenvorsichtigzur Fahrzeugmitteherausschlagen.Halbachseab-
nehmen.
3.4.2.
Hinterachsezerlegen
Halbachscnachuntcn mit einemgeeignetenHilfsmittelabstiitzen.
Hinterfederherausnehmen (Bild F 56).
Die ausgebauteHinterachsein einenSchraubstockmit Weichmetall-
backeneinspannenund die Bremstrommelabnehmen,gegebenen-
23
fallsrlurchlcrchtcSchlarrcmrtJemGummr-trderPlesthtmmcr gegen denRldmrrnchmerloscn Gummrstopfen (3). :rchc Brl.iF56.
fallsrlurchlcrchtcSchlarrcmrtJemGummr-trderPlesthtmmcr gegen
denRldmrrnchmerloscn
Gummrstopfen (3). :rchc Brl.iF56. ausder Hulbachscnrnnenserte
herausnehmen
-f
lC
BildF59.
Radnabeausbauen
Bild F;.'
n"Jnritn"t.eöefestigung löcen
Die Kronenmutterder Radmitnehmcrbefestigunglösen,dazuam
Schraubenkopfmit einemSteckschlüssclgegenhalten.Nacbfolgend
dieBefestigungsschraubemir Zenrrierscheibcherausnehmen.
Den Radmitnehmermit Abzieher W210633/l abziehen(siehe
BildFl5). Behclßmäßigkann der Mitnehmermit einemWeich-
menllbolzenherausgeschlagenwcrden
Bild F60.
Radnebezerlegen
Bild F5t.
Brcmrleitunglöscn
BildF6l.
Zwiscüerutücl
Die Bremsleitungam Radbremszylinderabschrauben(gegebenen-
fa.llsunterVerwendungdesBremsleirungsschlüsselsSK 14417)-
Die RadnabenachdemLösender vierBefestigungsschraubenher-
ausnehmenunddie kompletteHinterradbremsemit Hdteblechab-
nchmen.Das Zwischcnstückzur AufirahmedesRillcnkugellagers
(l) ZDtricöund
mt nmOring tOx 2
6307istdanachebenfallsenrfernbar.
3.43.
Hinterachseansarnmenbauen
Absnndshülseund Ausgleichscheibcausder Radnabeherausneh-
men.HerausprcssendesRadialwetlendichtringesD55x 75unddes
Rillcnkugellagers6(X)9analogwie andcr Vorderachsemit demAus-
dmckdornW 21074d/1.
Das Rillenkugcllager6307befindetsichin demZwischenstrick(4),
sieheBildF56. vor der Halbachse.DasAusprcssendesLagers
erfofgtmitdemAusdrückdornW 21074F/1.AufdemZentrierbund
(l) siutderRundring80x 2.
Die
Halbachsenlagerbuchsenanalog den
unteren Querlenker-
buchsender Vorderachse emeuern.
Das Rillenkugellager 6307 in das Zwischenstück bis zum Anschlag
ernPressen.
Das Zwischenstückmit seinemZentrierbund (Rundring beachten!)
in die Halbachseeinsetzenund die komplette Hinterradbremsemit
Halteblechauf dasZwischenstückaufsetzen.
21
mrt Cumml\t()plcn \crse hlreljelt t.lrc \\ atzettrn:rrf.tcrurtgmul.i ttt rraauercchtcrLlrgcentqcgcnrler
mrt Cumml\t()plcn \crse hlreljelt t.lrc \\ atzettrn:rrf.tcrurtgmul.i ttt
rraauercchtcrLlrgcentqcgcnrler F:rhrtrrclttLrrt!lrs{cll I
Dcn Zcntrrcrrlntl dcr BrerttstrornmclIcrcirterntuttcrt ruldcn
R.rd'
mitnchmcr aufstcckcnund mtt z\\cr üntgcgcngc\etzt Julgc\ehr:.tutr-
.,w
ten Radmuttcrn sichcrn
Abschlietlcnddas Brcmslcitung)r()hrln tlert R.rdhrcmszrlintjct ln'
rchlicljen.
.,Q
3.4
1.
Hinterachseeinbauen
-t
Das Lagerrohr am Rahmen innen. sorviedie Halbachsenlager-
i
il
Bild F62.
Radnabeaufsefzen
buchsenund Bolzenmit SchmierfettSWS+23ernfctten.
Die montierteHalbachsean den Rahmenanhaltenundden Bolzen
vonderWagenmitteausin dieLagerstelleeinführen (gegebenenfalls
den Stabilisatoranschlußam Rahmenlösen).Die Scheibemit der
großenBohrunggehörtdabeiunterdenBolzenkopfunddieScheibe
mit der kleinenBohrungunterdieKronenmutter.Kronenmutteran-
heften.iedochnochnichtfestziehen.
Die mit dem Lager6009und dem RadialwellendichtringD55 x75
komplettiene und mir 70g gefettere Radnabeeinserzenund mir
60Nm befestigen(Radnabevorn und hinten gleich!).Mit einem
Schraubendreheroder Dorn die Abstandshülsezentrierenund den
Radmitnehmereinsetzen.
Bild F65.
Halbaciseeinbruen
Auflageund Ringin dasobereFederlagereinführenunddie unge.
spannteHinterfedereinseülen.
FederarlEinbaulageundAuflagengrößensinddemAbschnitt3.5.
Bild F63.
Redrnitnehmereinsetzen
zuentnelrmen.
Mit geeignetenHilfsminelndie
sPannen.
Halbachseanhebenund die Feder
Die BefestigungsschraubemirdergroßenZenrrierscheibedurchdie
Öffnungim Lagerflanscheinsrecken.Auf dasandereEnde der
Befestigungsschraubedie kleineZentrierscheibeunddie Kronen-
mutteraufsteckenundmit 100+ 20Nmfestziehen.Anschließendes
Versplintennichtvergessen! NachfolgenddieLagerflanschöffnung
' -:-'-,T'--
'l'
.
'*ra{-.
.,
+
_
Bild F66.
Stolldämpfer einbauen
Bild FGl.
Zentricrrand leicht einfetten
Den hinteren Stoßdämpferganzauseinanderziehenund von unten
nachobeneinschieben.
E
BildF67. ObereStolHinpfeöefestigung Bild F69. Hintenad anbauen - Die obere Stoßdämpferbefestigungeinsetzenund
BildF67.
ObereStolHinpfeöefestigung
Bild F69.
Hintenad anbauen
- Die obere Stoßdämpferbefestigungeinsetzenund festziehen.
Nachfolgenddie untereStoßdämpferbefestigungmit Abstands-
hülsencinbauenundfcstziehen.
- Den Stabilisatoran der Halbachscund am Rahmenwiederbe-
festigen(zuvordenVenchlcißzustandderGummisüberprufen).
- DasHandbremsscilander HalbachseundamRahmenmit Hdte-
klarnmernbefestigen.Nachfolgenddas Handbremsseilan den
Waagebalkenanschrauben.
BlldF70.
Hdbrcirc
bdcstigen
35.
Vorder-undHinterfedersortimentundderen
Einbaubedingungen
EinbaulagederFedern:
t.f,nsach*
Folvtridttuttg
Blld F6t.
Brcorccthocü bcfetigen
- Dcn BremsschlauchunterdenStabilisatonnigeramRahmenhin-
durchzichenundan dcr Halbachseanschließen.Dabeibcachtgn,
d'ß der BremsschlauchnichtverdrehtistundankeinerStellean-
lieg.
l/
BildF7l.
FedereinbeubgeVordenctse
- Bei durchgefr.ihnemFeder-undStabilisatorwechselistdcrlastab-
hängige Druckübersceer neu einzustellen(siehe Abscbnin
3.6.5.).
DasHinterradanbauenunddashochgebockteFahrzeugablasscn.
Acnnrag!
BrcmsanlageentlüftenunddicHandbremseeinstcllen
(sicheAbschnin3.6.6.).
Die Kroncnmutterder Hatbachsenbcfestigungmit 70+ 5Nm an-
zjehcnund versplinten.Das Anziehenmußam fahrfenigenFahr-
zcugerfolgen.
Fadc?r,raf
F.lt?r'
d.
uatctl
ut tarl
BildFZ.
FedereiabruhgeHintendrc
26
ltögliche Zuordnungder Federsorten ftir Hintcrfedern linksoben rechtsoben Aus technologrschcnCruntlcn criolste crnc
ltögliche Zuordnungder Federsorten
ftir
Hintcrfedern
linksoben
rechtsoben
Aus technologrschcnCruntlcn criolste crnc Farbumstellungdcr
'
'
fruheren Fedcrkcnnzerchnunssiarbcn .r()t
und
Lrmousine
hellbraun
in
l0 mmdick
l,<mm dick
'
und
Tounst'Trans
blau
rrerll"
20mmdick
l0 mmdick
FolgendeZuordnunuistmoqlich
Schraubenieder Lrmousinc
TouristundTrans
(links undrechrs';e*erlslnFilhrr-
nchtungund je FederernGummr-
formnnq)
vorn
blau
grün
grtin
werß 1 grün weiß weiß
hinten
blau
blau
weiß
weiß
blau
blau
weiß
3.6.
Bremsanlage
Achtung!
Je Achsenur FederngleicherFarbkennzeichnungver-
wenden.
Federwechselmindestensachsweiseausführen.
Zum Einsau gelangt eine hydraulischeZweikreisbremsanlagemrr
lastabhängigemDruckübersetzeran der Hinrerachse.
Die Bremskreisaufteilungist wie folgt:
Kreisl-%
Vorderachse
Kreis2-1/zVorderachseund Hinterachse
An der Vorderachsebefindensich Vierkolben-Festsattel-Scheiben-
bremsenund an der HinterachseSimplex-Trommelbremsen.
Die Handbremsewirkt mechanischauf die Hinrerräder.
3.6.1.
Bremsflüssigkeitsstandüberprüfenund
Bremsflüssigkeitwechseln
Die Bremsflüssigkeitmußim Bremsflüssigkeitsbehälterzwischen
denFüllstandsmarkierungen,,min"und,,max"stehen(MittedesBe-
festigungsbügels).KeinesfallsdarfderStandunterderMarkierung
BildF73.
Federfeömerlcierung
-min"sein!
IstderStandzuniedrig(unter ,,min"),soistBremsflüssigkeitauftu-
DieVorderredernsindmirderFarbmarkierungbzw.demgröBeren f"i::r,:!,ji:,5ä#:ä",
T""*;il'r*t"3.iTf;H'äj1;i;
Außendurchmessernachunteneinzubauen'
Achtung!
Umousine- und Tourist-Hinterfedern sind trotz
Bremsflüssigkeisstandwird - unabhängigvonder manuellensicht-
kontrolle - mit Hilfe der Bremskreis-Ausfallanzeigean der Instru-
gleicherFarbmarkierungunterschiedlich. mententafelangezeigt.
Die Bremskreis-Ausfallanzeigewird durch einen Reed-Kontakt
Federtennwerte
Vorder-
Hinter-
Hinter-
(magnetischbetätigter Schutzrohrkontakt)ausgelöst.Die enr-
sprechendenBauteilesindim DeckeldesBremsflüssigkeiabchälters
untergebracht.Im Bild F76istdierechteSchwimmerausführungmit
Reed-Kontakt,linksistdieältere,abgelösreAusführung.
achse
achse
achse
DasAbnehmendesamLenkgetriebebefestigtenBremsflüssigkeia-
Limousine
Tourist/
Trans
behälten ist durch das Nach-innen-Dnickendes Soannbandes
möglich.
MittlererWindungs-
98mm(oben)
Achtung!
durchmesser
103mm(unten) lll mm
111mm
Drahtdurchmesser
12.6mm
14mm
15mm
AnzahlderGesamt-
Die Bremsflüssigkeitist jährlich bzw.nach20000km
zu wechseln(vomrgsweisenach der Winterperiode
bzw. vor einer Fahn mit hohcr thermischerBela-
stung).
windungen
ll
s
8,5
R 5
Federsteife
23.61N/mm
41.25N/mm
55,8N/mm
(2.a1kp/
$.2rkpt
5,69kpi
Esdarfnur Karipolbzw.ScheibenbremsflüssigkeitnachRS1305-68
oderSAE 70R3 verwendetwerden.Die FüllmengeimBremssystem
mm)
mm)
mm)
beträgtetwa0,45l.
Längcderunge-
DasWechselnderBremsflüssigkeitistwiefolgtdurchzuführen:
spantrtenFeder
-
abgchackt
414mm
DeckeldesBremsflüssigkeitsbehältersabnehmen.
360mm
352mm
-Entlüftungsschraube am
hinteren linken Radbremszylinder
öffnen.
Alordlung dcr Gumnifonnringe
-
für
Durch Betätigendes Fußbremspedalsden Bremsflüssigkeisbe-
hälterbiszuBeginnder Bremsschlauchanschlüsselecrpumpen.
Vorderfedcrn:
linksoben
rechBoben
-
NeueBremsflüssigkeitbisaufvorgeschriebeneHöheauffüllen.
Limousine/Trans
19mmdick
25mmdick
-
Vorgangwiederholenund abschlieBendBremsanlageentlüften
Tourist
19mmdick
a5mmdick
(Abschniu3.6.6.).
n
dcr Hintcrrctrc (Aulcütritt) B[d F74. S.ürittdüstclury (9) Zwitcü.lstlicl (l) Rrdbrcrngvlbdcr@ t50 tiOi nunOriar
dcr Hintcrrctrc (Aulcütritt)
B[d F74.
S.ürittdüstclury
(9) Zwitcü.lstlicl
(l) Rrdbrcrngvlbdcr@ t50
tiOi
nunOriar 6Ox 2TGL 6365
(2) Rldmrorhoct
all)
l.lserdrE ü dcr
Hrlb.d|tc
(3)
(a)
Rdnebc
I iäi il;äüi6i"pi.1r-roJ
wiä
musnrgcrtcrr undcnr8cgenlr.crddcrFthrmdtruns
Rillcnturgüergr 6ü19C 2TGL 296t
mil Krcrcnmutrct
li€ren)
(Si Sccufu-saiubc
M
16x 1,5 x tiXl S (SpA) Y 0g (Om)
(13) Rillcntugpüsget€ql
C 2TGL 2981
utd Sgliat
(ullDtll
( la)
AnrgcdtscbaDc
I
(6) Zconietscibc.
tlcin
(15) AbslrDdshill*
-rrcinuro
(7) Rrdirlrclleodiöttiq
D 55x 75TGL 16454
SwS '123gcfillt
li6i
trur .ür
m g Sdrrnierfcn
(t)
Zcntrierröabc.
go8
Bild F76.
Brcnrbeirrurfrlbnz,cige
- Gcöcr
3.6.2. Vorderrudhremse Bremsbekigeüherprüfen und ausrvechseln Bild F78. Bremsbelägeanfasen Berm Einsatz neuer
3.6.2.
Vorderrudhremse
Bremsbekigeüherprüfen und ausrvechseln
Bild F78.
Bremsbelägeanfasen
Berm Einsatz neuer Bremsbcliigcin Fahrzeugenmit bereitsge-
laut'enenBremsscheibenistdcr BremsbelaganderOber-undUnter-
kantemit einerFasevon 1.5x J5ozuvenehen.Vor dem Einbauder
neuenbzrv.nochvenvendungsfähigertBremsbelägedenBremssattel
überprüfcn.
BildFTt.
Vorderadbremse
DasVorderradistabgenommen.dieSplintesindherausgezogenund
derDrahthaltebügelistentfernt.NachfolgenddieBremsbelägeher-
ausziehen.dabei jeden BelagunmittelbarnachdemHerausziehen
entsprechendseinerEinbaulagezumBremssattelkennzeichnen.
Acätung!
Ausgebaute Bremsbelägedürfen nicht venauscht
wiedereingebautwerden.
Die ausgcbautenBremsbelägeüberpnifen:insbesondereauf Ver-
ölung,Risse.festeVerbindungBelagträger
- BelagundVenchleiß-
maß.DasVerschleißmaßbeträgt7mm.d. h. MindestdickeBelag-
trägermit Bremsbelag.DiesbedingteineMindest-Bremsbelagdicke
von2mm.
Verschlisseneoder beschädigteBremsbelägesindauszutauschen.
Dabeiistzu beachten,daßbeimAuswechselneinesverschlissenen
Brcmsbelagesgleichzeitigauch alle anderenBremsbelägeauvu-
wcchselnsind.
ÜbcrpnifteBremsbelägeohneBeanstandungenkönnenwiederver-
wendetwerden.Die beimAusbaumarkieneEinbaulacebeachten
(neueBremsbelägebesitzenkeineMarkierung).
Lebensdauereinschätzungnach verwendbarenBrems-
belägen:
Bild F79.
Bremsbelägeeinbsuen
Bei 7500km kannanhandder nachfolgendgenanntenRichtwene
aufdieLebensdauerderBremsbelägegeschlossenwerden.
Dic Bremsbelagdickenwerdengemessen(Belagmaterialeinschließ-
lichTrägerblech):
1. Bremsbclag10.5
I1.5mmdick.
Die nächsteInspcktionder Bremsbelägewird ent nacheiner
laußtrecke von 150ü)km (2. Durchsicht)erforderlich,auch
wenndieFahrweiseapischen1.undf. Durchsichtvenchärftwird
(2.B. UrlaubsfahnenmitvollbeladenemFahrzeug).
2. Bremsbelag9
9.5mmdick.
Beim Einbau der Bremsbelägedie Bremskolben mit dem Spreiz-
hebelSK 10950zurückschieben(zuvor muß der Deckelvom Brems-
flüssigkeitsbehälterabgenommenwerden). Bremsbelägeeinführen
und auf Leichtgängigkeitachten.
Falls erforderlich. Schacht im Bremssattel oder Stützkanten am
Belagträger(bei bereitsgelaufenenBremsbelägen)mit Spiritusrei-
nigen. Kein anderes Lösungsmittel und keine scharfkantigen Werk-
zeugebenutzen.
Neue Splinte 5 x 80 montieren und damit die Bremsbelägeund
Drahthaltebtigelarretieren.
Bei 15000km (der2. Durchsicht)isteineInspektionderBrems-
belägeerforderlich.Bei Beibehaltungder gleichenFahrweise
wird der Kunde die nächsteBelagkontrolle(22500km)nicht
erreichcn.
Achtung! Drahthaltebtigel nicht bei Bremssättelnmit Abdeck-
blech verwenden (alte Bremssattelausfühnrngbesiut
keine Gußnasenzur Anetierung desHaltebügels).
3. Brcmsbelag5 8 mmdick.
Die Bclägesolltensofort ausgewechseltwerden.da der Kunde
beiBcibehaltungderbisherigenFahrrreise15000kmLaufstrecke
mitdiesemBelagbesatznichterreichenwird.
Beim Fahrbetrieb mit neuen Bremsbelägenist zu beachten, daß
dieseersteingefahrenwerden müssenund evtl. eineungleichmäßige
Bremswirkung kurzzeitig auftreten kann. Nach dem Bremsbelag-
wechselistkein Entlüftender Brcmsanlasenotwendig.
29
Bremssallelüberprrifcnunduuswechseln Achtungl DreIlrcm:sehliruch,:durtcttrticht gekrcuzt utttBrctn'-
Bremssallelüberprrifcnunduuswechseln
Achtungl
DreIlrcm:sehliruch,:durtcttrticht gekrcuzt utttBrctn'-
rrtttcl.rngc:chlo\5cn
\\crdctr Dcs$ctterenlst zu bc-
.rchtcn.daljrlcruntcrcBrcnrsschluuch(l) lancerrstul:
der6bcrc (_'i_i0 mnt2u_i{)0mm)
a
Abschlicljcndist dic Brcmsanlaqczu cntluitcn(siehcAbschnrtt
i6ö)
Bremsscheibeüberprüfenundausrvechseln
llindestnoß
Bild
BirdFto.
Ft0.
Bremssrttel auswechseln
Anhand des Verschleißbildesder ausqebautenBremsbelägedie
Funktion der Bremskolben einschätzen(2. B. schräg abgenuute
Bremsbelägedeutenaufevtl.festeBremskolbenhin).
Zusrand der Staubmanschettenan den Bremskolben überprüfen.
VerschlisscneStaubmanschettenkönnennachAbnahmedesBrems'
sattelsdurch Lösen der zwei Befesrigungsschraubenam Schwenk-
lager (Bremsschläuchebleiben jedoch montien) ausgewechselt
weroen'
Bei allen anderenSchädenam Bremssattel(2. B. festeKolben und
Undichtheiten)istdieserkomplett auszutauschen.
BildFt2.
Bremsscheibe
Die Bremsscheibedurch Sichtkontrolle auf
den allgemeinenVer-
schleißzustandüberprüfen (Riefenbildung u.ä.). Nächfolgenddie
Bremsscheibendickekontrollieren. Max. zulässigesMindestmaß
9,5mm, bei geringererDicke ist die Bremsscheibeauszuwechseln.
Achtung!
Esistnichtgestattet,denBremssattelzuzerlegen!
Bremsscheibeauswechscln:
-
Bremssrttelsuswech!€|tr
Raddemontieren.Bremssattelausbauen (ohne LösenderBrems-
schläuche).
-
Radmitnehmermit Bremsscheibeausbauen,dazuKronenmutter
ZumAbnehmendesBremssattelssinddiezweiBremsschläucheund
diezweiBefestigungsschraubenamSchwenklagerzulösen.Vordem
BefestigendesneuenBremssattels(Anzugsmoment80+ 5Nm)die
Anlageflächcnder Flanscheam Sattel und am Schwenklager
säubern.
lösenundKonterschlaggerätverwenden(sieheBildF15).
-
BremsscheibevonRadmitnehmerdemontieren.
-
NeueBremsscheibeam Radmitnehmermit dendazugehörigen
Schraubenmit23+ 5Nmbefestigen.
-
Radmitnehmermit Bremsscheibeanbauen.
-
Seitenschlagüberprüfen.dazuMeßuhr(mitaufdemBodenaufge-
stelltemMeßuhrständer)etwa20mmvomAu߀ndurchmesserder
BremsscheibeanderReibflächeanlegen.
-
(zulässig:max.0,15mm).
-
Bei ÜbenchreitungdesWertessindalleEinzelteilederAchseauf
Maßhaltigkeitzuriberprüfen.
-
BremssattelundRadmontieren.
3.6.3.
Hinterradbremse
Bremsbackenüberpr,üfenundauswechseln
DasFahrzeugisthochgebocktunddasHinterradistabgenommen.
Die Bremstrommel wirdvom Radmitnehmerenrfernt(gegebenen-
fallsdurchleichteSchlägemitdemGummi-odcrPlasthammer gegen
denRadmitnehmerlösen).
Verschleißzustandder Bremsbackenüberprüfen,insbesondcredas
Verschteißmaß.Diesesbeträgt5 mm.d. h
Betagträgermit Brems-
BltdFtl.
Brcmsscüläuchc.vorn
belag.Für die Bremsbelagdickebedcutetdiesein Mindestmaß von
3 mm. Bremsbackenmit einer gcringercnBelagdickcsind auszu-
(l)
BrffEdthuclr. tutz
tauschen.
(2) Ercnsclrludr.
hng
30

Bremsscheibeum36ffdrehenunddenSeitenschlagkontrollieren

Hrrttilrtettt' ti .rttt\\ .1.1ggi.11lk'rt I()\erl
Hrrttilrtettt'
ti .rttt\\ .1.1ggi.11lk'rt I()\erl
Drcllrcrtt.l'.,.lun.rrrclrcrilr'r!lrrrcl1.1.'r,,rlenFerlertcllcrn.r!ilurlt(,1
druekert LrrttiLrrtt t)ll't crrlrcltcrt \rtreltlrt'llerttll--etlcrtellul Lttttilrcder
n.reit,ri.crt.rlrnelttttcrt
Dcr f l.rkert tler olrcrcn l{rrekztrgtctlcrn rrtl rnrt ,'rrtcrttie ltt.rttlrcn-
rlrcircr rrr ,11'JSlggiroltr[rng luruckgcdruekt unti tlurchgc:trrlicrt
Bertlc Elrcrnsbuckcnk()nncrt tiartachtrltne Schsrcngkcrtctt .rhge-
nommcn \\crdcn
Bild F83. Hintetradbremse BildFt6. Bremsbackenrrtetierung Bild F&7. Bremsbscken ausbauen BildFE4.
Bild F83.
Hintetradbremse
BildFt6.
Bremsbackenrrtetierung
Bild F&7.
Bremsbscken ausbauen
BildFE4.
Bremsbrckenverschlei8meß
Vor dem Einbau der neuen Bremsbackendie automatischenNach-
Bremsbackenauswechseln:
stellungenzunickstellen. Wenn dasSchiebestrickzu weit herausge-
zogen ist, kann die Montagevorrichtung SK 14628 verwendet
werden.
Bild Ft!t.
Hrndbremsscillösen
Bild F88.
Bremsbacken einbeuen
J I
D.r. irrr:rl -Jl'llJle I{.rltrilrt.'l:t'.url.trtt Hei'ul .lc: \lrl'tulhlrckens DrckurzcRuekzuutctier
D.r. irrr:rl -Jl'llJle I{.rltrilrt.'l:t'.url.trtt Hei'ul .lc:
\lrl'tulhlrckens
DrckurzcRuekzuutctier etnhangcltJnrlJurchLrnhcbcndes.\bluut'
hackcns.lulJlc Ab:tutzhruci'c \oJnncn .{blautbackenauf den
urttl tltc l{ti.i\ltlrltJir I1'lll)!il\\.rllünhlti'.rnl B,re[ett \()tl hllltcn Üln-
hirrtuert
\achsr.'llbolz.'nzuruckkr PPc n
NachJcr \lontascder Brcmshaekcr Jtc:rutomatischcNachslelluns
uuf dcn Auseangsrvertzurück5tellcnDusSpieldesSchiebestückes
derruromutischenNachstellunqim LrnglochtlerBremsbackenmulS
l).iO
0.15mm (fur AusttihrungmrtZahnsicherung)bzw 0.25bis
().12 mm (für AusführungohneZahnsicherung).nur beider ülteren
breitenBremstrommelaustührung) betrauen.
AbschließendistclieBremsbackenarretierung rviederzu monlieren'
Ein Brcmsbackcnwechsel mußsenerellachsweiseerfoleen.
Bremstrommel überPrüfen
Der Verschleißzustandder Bremstrommelist insbesondere auf
starkeRiefenzu riberprufen.Fallserforderlich.die Bremstrommel
ausrvechseln oderausdrehen.Das.{usdrehenistbisaufeinMindest-
Durchmessermaß von 13l mm möglich. wobei beide Bremstrom-
meln<Jengleichenlnnendurchmesser habenmüssen'Für dieausge-
drehtenBremstrommelnsindUbermaßbremsbacken (Gesamtdicke
7.5mm)zu venvenden.
Bild F89.
Bremsbrdreneinbruen
Radbremsz-vlinder überprufen und auswechseln
Ablaufbacken auf die Abstüubrücke seaen und in den Druckstift
des Radzl'linderseinlesen.Rückzugfederherausbiegenund in den
Auflaufbackencinhängen.
Zum Überpnifen der Radbremszl-lindet CZ 150(19'0mm Dmr')
sind die Hinterräder und die Bremstrommeln abzunehmen' Die
Radbremszylinder sind insbesondere auf Dichtheit' Leichtgängig-
keit und Korrosion zu überpnifen. Zur BehebungeinesSchadens
sinddie Bremsbackenoderder kompleneRadbremsrylinderauszu-
bauen.
einbauen
Bild F90.
Bremsbecken
Bremsbecken einbauen
-
f :.,
!
Den Auflautbackenauf den um 9(f verdrehtenDruckstiftdesRad-
zylinden aufsetzenund unten soweiranheben.daßder Stegeinge-
ligt werden kann. Auflaufbacken zunicklassen.Druckstift um 9ü
zunickdrehen.Aufl aufbackeneinraslen.
t t
+
J_;:*':'rr
'
:
''
'j
":'
Bild F92.
Bremsleitung lösen
Bremsleitunglösen, wenn erfordertichunter Verwcndungdes
Bremsleitungsschlüssels SK
14417-
undderZugfederherausnehmen.
Die avei Befestigung5schrauben lösenund den Radbremsrylinder
berausnehmen.
BeimAuswechselndesAußenlippenringesbeachten,daßder ncue
Ringglattundrißfreiist.Die EinbaulageistdemBildF96anent'
nehmen.Zum AuswechselndiescsRingcsbrauchtder Radbrems-
zylinder nicht ausgebaut werden.Vor dem Zusammenbaueines
instandgesetzten Radbremszylindenalle Teile mit Brennspiritus
reinigenunddieGummimanschencn unddenKolbcnmit Rizjnusöl
einölen.
Der EinbaudesRadbremszflindcrs erfolgtin umgekehnerRcihen-
folcewicderAusbau.
Achtung!
NachdemZusammenbaudasEntlüftenderBremsan'
lagenichtvergessen!
Bild F9f .
Bremsbeckeneinbauen

Die BremsbackennachdemDemontierender Backenarretierung

Bild F93. Bremsbackeneusbeuen Bild F94. Redbremszylinderlöscn BildF95. Redbremszylinderkolbcn J4.-Hil tFu-*f Büd
Bild F93.
Bremsbackeneusbeuen
Bild F94.
Redbremszylinderlöscn
BildF95.
Redbremszylinderkolbcn
J4.-Hil
tFu-*f
Büd F%.
Redbrcmszylinder, zcrlagt
3.6.{. Huuplhremszrlinder BildF97. Hauptbremszylinder ( I ) {nschlul3Brcm\lcrtung l Bremskrcrsl) (2)
3.6.{.
Huuplhremszrlinder
BildF97.
Hauptbremszylinder
( I ) {nschlul3Brcm\lcrtung l Bremskrcrsl)
(2)
AnschlulJVerbrnrlung:*hlauchzumBremsflrissrgkerrsbchrlrertBrcmrlrcrsl)
(3)
Anscnlui]Bremslcrtuns(Bremllrcrs[)
(J)
Anschlu0Vcrbrndung!$hlauchzum Bremstlussrckcttsbehrlrer {Brcmslret5 I I
Zum Einsatzkommtder Tandem-HauptbremszvlinderE 5l:.
DefekteHauptbremszylindersind $enerell auszuwechseln.
Achtung!
Das Zerlegen des Hauptbremszylindersund der Ein-
zelteilwechselistnichtgestattet.
Hauptbremszylinderauswechseln:
Die zweiVerbindungsschläuchevom Hauptbremszylinderabziehen.
Anschließenddie zwei Bremsleitungen vom Hauptbremszylinder
lösen.Die zwei Befestigungsschrauben(2) (Bild F98) herausschrau-
ben und den Hauptbremszylinderabnehmen.
Die Montage des neuen Hauptbremsrylinders erfolgt in umge-
kehner Reihenfolgeder Demontage. Dabei ist vor dem Anschluß
der Bremsschläuche(Bremsleitungen sind montiert) der Haupt-
bremszylindermit Bremsflässigkeitvoranfüllen(erleichten den Ent-
lüftungsvorgang).Das Spiel zwischen Kolbenstange und Haupt-
bremszylindermuß 0,5
I mm betragenund ist entsprechendein-
zustellen.Die Führungsbohrungfür die Kolbenstangeistzuvor leicht
mit SilikonfettNP 2l einzufetten.
BildF9t.
Peddmechanismus
und
Houptbremszylinderbefesti-
gung
Abschließendistdie Bremsanlagezu entlüften (Abschnitt 3.6.6.).
3.65.
LastabhängigerDnrckübenetzer(LAD)
EswerdenderLADCD28(blaueFarbmarkierung)fürdieLimou-
sine.derLAD CD29(gelbeFarbmarkierung)fürdenTouristund
der LAD CD 32(gnine Farbmarkierung)für den Trans verwendet.
Ernstcllcndcs Anlc'nkounktc:
Ernstcllcndcs Anlc'nkounktc:
J Bild F99. LastabhüngigerDnrckübenetzer Ein defekter LAD ist generell auszutauschen.Das Zerlegeneines LAD oder der
J
Bild F99.
LastabhüngigerDnrckübenetzer
Ein defekter LAD
ist generell auszutauschen.Das Zerlegeneines
LAD oder der Einzelteihvechselist nicht gestattet.
Bild F102.
EinstellungdesAnlenkpunktes
LAD
auswechseln:
LAD von seinerHalterung lösenund ausbauen.
Der Einbauerfolgt in umgekehnerReihenfolgedesAusbaus.wobei
dcr Anlenkpunkt neu eingestelltwerden mu8. Der Anlenkpunkt
muß des weiteren beim hinteren Fedenvechsel.sowie beim Aus-
wechselndesStabilisatorsundder Stabilisatorlagerungneueinge'
stelltwerden.
DasKlemmstückderAnsteuereinrichtungmußineincmWinkelvon
12
15" zur Senkrechtenmontiert wcrden. Dazu Sichtwinkel
SK10957undSpezialschlüsselSK ll46l verwendcn.Nachfolgend
denLAD entsprechenddenfolgendenAnstrichenan denAnlenk-
punktmontieren.
BildF100.
Bremsleitungam LAD lösen
Bild F103.
LAD-AnschlußsmStabilisstol
- FahrzeugzurJustierungfahrfenigeinrichten(vollgetankt'unbe'
laden).
- Die beidenSchraubenam LAD löscnund überprufcn,ob die
Anlenkeinrichtung mit Druckstangein der Fühnrngsbuchseam
LADsim.
- Den Druckübersetzeraufder DruckstangebisanmAnschlagauf'
schieben.
- Den Drucküberseuermit zwei Schraubenbcfestigenund den
SchuubalgaufdieGehäusekappeaufschieben.
BüdFfOf.
LAD-Befestigunsschraubenlöscn
34
3.6.6. Entlüften der Bremsanlage Bild F104. Bremsanlage entlüften I I Es darf nur eine Karipol-
3.6.6.
Entlüften der Bremsanlage
Bild F104.
Bremsanlage entlüften
I
I
Es darf nur eine Karipol- bzw. Scheibenbremsflüssigkeitnach
RS1305{8oderSAE 70R3 verwendetwerden.
Sic ist mischbarmit Bremsflüssigkeitfür Scheibenbremse,die nach
RS1305-68bar,.SAE 70R3 gefenigrwurde.
Brcmsflüssigkeitnicht mit Lack in Benihrungbringen.Deckelvom
Brcmsflüssigkeitsbehälterabschrauben.
WährenddesEntlüftensdaraufachten,daßder Bremsflüssigkeits-
standaufdemvorgeschriebenenNiveaubleibt.
Bild F11)6. Entläftungsreihenfolge
NachdemAußteckcndesEntlüftungsschlauchesaufdieEntlüftungs-
(Der im Bild dargcstcllE
lccb
A enBpricht
Bretnskrcis I und Krcis B cnaprichr
Brcmr
krcb2)
schraubedasandereEndedesSchlauchesin einmitBremsflüssigkeit
halbgefülltesGlashängen.DasGlasmußdabeihöherstehena.lsdie
Entlüftungsschraube.Entlüftungpschraubeeine halbeUmdrehung
öffnen.
Bremsftrßhebelsolangezügigberätigcnund langpamloslassen,bis
keincLuftblasenausdemSchlauchaustrereD.
Beim leEtenNiedertretenDug der Fußhebelgetrerenbleiben,bis
dieEntlüftungsschraubefestgezogenist.
Folgende Entlüfrungsreihenfolgeist
einzuhalten (siehe auch
BildF106):
l. Deckel vom Bremsflüssigkeisbehälterabschrauben.Brems-
flüssigkeisstandkontrollieren.
2.
Beide Entlüfrungsbohnrngenam Zenrralveneiler gleichzeitig
odernacheinanderentlüften.
3.
und4. ReihenfolgederEntlüftungdesBremssattelsnachNume-
rierungI, II, III.
5.
und6. Radbremvylinderhintenrechtsundlinksenttüften.
7.
EntlüftungdesLAD.
BlldFllIt.
Zcntelvcrlcilcr
Im AnschlußdarannochmalseineKontrollentlüftungan der Vor-
derachsevornehmen.
Der letzteArbeitsgangdesEntlüftensbestehtdarin.daßdasBrems-
pedaleineMinutemit einemDruckvonewa 7ü)N (70kp) zu be-
tätigenist.WährcnddieserZeit istdieBremsanlageaufDichtheitzu
überprüfenunddieSchutzkappensindaufdieEntltiftungsschrauben
auftusctzen.
Auf dcn richtigenBremsflüssigkeisstandim Behälterachtcnund
diesenabschließendverschließen.
JJ
Wihrcnd tlcr Drchthertsüberpru[unurst glerchzetttqderZustandder Brcmsschläuchcund Leitungenzu uberprulen
Wihrcnd tlcr Drchthertsüberpru[unurst glerchzetttqderZustandder
Brcmsschläuchcund Leitungenzu uberprulen BeschiidigteTerle
sintl auszurvechse'lnBremsschläuchenach 5Jahren oder nach
l(X)0(X)km aus*echsetn.
\!circrhin isrzu übcrprüien.ob oer FußbremshebeleinBerätigungs-
6 mm hat (entspricht ().-i
1.0mm Kolben-Druck-
sprelvon j
stangeam Hauptbremszllinder).
Dic
berm Entlüftenausdem FahzeugaufgefangeneBremsflüssig-
kcit darf nicht wiederverwendetwerden.NeueBremstlüssigkeit
darf nur in Onginalbehälternund verschlossenaufbewahrt werden.
da siesehrsrarkhy'groskopischistundsomitausderLuft Wasserauf-
nimmt. Bremstlüssigkeitmit hohemWassergehaltfühn nebenver-
stärkter Korrosion zu Dampfblasenbildungim Hydrauliksystembei
hoher thermischerBelastungund damitzumAusfallder Bremsen.
3.7.
Lenkung
3.7.1.
Lenkgetriebe
Zum Einsaugelangtein nahezuwanungsfreiesZahnstangenlenk-
getriebe.an welchemfolgendeInstandsezungsarbeitenzulässig
sind:
Bild F10t.
Spurstangenkugelgelenl
Spurstangenkugelgelent
einbsuetr
einbeuen
- AuswechselnderäußerenSpurstangenkugelgelcnke.
- DasKugelgelenk wird in die Schwenklagerbohrung (Konusboh-
- AuswechselnderSchutznranschettenunddcrSchuekappe.
rung)
eingeführt
und
mit
der
Kronenmuner befestigt
- Nachfettenbzw.Fenerneuerung.
Alle anderenDefektc bcdingendcn Arstauscbdes kompletten
Lenkgetriebes.
(M, = 30+ 5 Nm). DasVersplintcnder Kronenmunernichtver-
gessen!
- DasVorderradwird aogebautunddasFahrzeugabgebockt.
Spußtsngenkugelgelcnhc rusweöscln
- Anschließend wird dieVorspurkonuolliertodereingestellt (siche
auch Abschnin3.3.6.) und nachfolgenddie Gcgenmuneram
Kugelzapfenfestgezogenund gesichcn(die längereZungedes
Sicherungsbleches an der größcrenSchlässelweiteder Konus-
mutteranlegen).
Schugmrnschetten und Schur?t(rppeauswcchlcln
DasAuswcchsetnder ManschettenaufderSchubstangebedin$ das
vorherigeAbbauender Spuntangenkugelgelenke. Die neueMan-
schetteist mit einerFenführungvonetwa50g SchmierfettSWS423
zumontleren.
Vor der Montageder Zahnstangenschutzlcappc ist die Zahnstange
mit etwa 20g und dcr Gchäuschals vollständigmit Schmicrfen
SWS423zu fetten(zuvordasalteFencndcrncn)'Dic Schucnan'
schenenunddie Schutzkappe werdenmit einfachenDrahtsackver-
schliissenbefestigt.
Nachfettenbzw.Fetterncuerung
FüratleNachfettarbeiten wird dasSchmierfenSWS423benutzt'
Ritzelfetten:
fetten:
BildFlü.
Spüstrrycdrogclgelenhlöscn
- DasVorderradistabgebaut.
- Der Splintunddie KronenmuneramKugelgelcnk werdengelöst
undabgenommen.
- Auf dasGcwindestückdesKugelgelenkes wirdcineMutteraufge-
schraubt,dic bündigmit diesemabschließt (umBeschädigungen
desGewindesanvermeiden).
- Nachfolgendwird dasKugelgelenkmit der Abdrückvorrichtung
W83583/1 vom Spuntangenhcbel gelöstund nachdem Ent-
fernender Muner herausgenommen.
- Nach dem Löscn desSicherungsblcches und der Befestigungs-
muttcr wird dasKugelgelenkausderSpuntangcherausgedreht.
- Das neuc Kugelgclenkwird so wcit in dic SPurstangeeinge-
schraubt,bis das Gcwindebci angezogcncnScchskantmuttern
ctwa 13mmsichtbarist.
Bild F10!r. Rltzclfetten
36
Nachdcmdic Schutzkappemlr clncm Schruuhendrehcrlcrchrnach obcn geschobenrvurde.ist dresevollsrandiumlr Schmicrfettzu
Nachdcmdic Schutzkappemlr clncm Schruuhendrehcrlcrchrnach
obcn geschobenrvurde.ist dresevollsrandiumlr Schmicrfettzu
füllen.Anschließcnddie Schurzkappcrvredernachuntenschieben
undmit einemneuenDrahtsackverschlußbciesrrsen.
- Drc drer Bcfestrgungsschruubentles Lenkserncbesloscn und
diesesherausnchmen.
- Der Einbuu tles Lenkgerrrebeseriolgr in umgckehrrerRcrhcn.
Zahnstangeferren:
an der Celcnkgewebescherbedürien nur einmal verwcnder
werdenundsindcleshalbnach ;eder Demontaqezu erneucrn!
Schutzkappeabnehmenund das alre Fen enrfernen. Nachfolgend
die Zahnstangeund ihre Gleirt'lächenmir erwa 209 Schmiert'err
SWS+23versehen.Dcr Gehäusehalsisrvollsrändigmir Schmierfert
SWSJ23zu füllen (etwa 50g). Schutzkappemit einemneuenDrahr-
sackverschlußbefestigen.
- Das Anzugsdrehmomento. g. selbstsichernderMurtern unrl
der Beiestrgungsschraubendes Lenkgetriebes betrdgr jeweils
15+ 3Nm.
3.7.2.
Lenksäule
Schubstangefetten:
Schubstangenschutirmanscherrenlöscn und das alte Fert so gut wic
möglich entfernen. Etwa 50g neues Schmierfett SWS423 in die
Manschcttendurch die großeÖffnung einbringen(Feukragen).

folgedesAusbuus.DievrcrselbstsrcherndenBeiestigung5muttcrn

2 3 Bild Fflil. Lenlsiule, komplett (I ) Gelcnkgcwebcschcibc (2) Gummrmanschcnc (3) knksiulcnhaltcrung Lenlsiule
2
3
Bild Fflil.
Lenlsiule,
komplett
(I
)
Gelcnkgcwebcschcibc
(2) Gummrmanschcnc
(3) knksiulcnhaltcrung
Lenlsiule ausbauen
'
-
i'.i
Die VerbindungGelenkgewebescheibe-Riuellösen.
!:ftr-j3:
r.
'
'-&{iE
j:
"
-
Dic Gummimanschette(2)ausderSrimwandherausknüpfen.
:.:
,';
:$l;
-
Blld FU0.
Die Kabelanschlüssedes
Scüohctrngcfettcn
unddenLenk-
säulenschalterlösen.
-
Dic Schubstangewird innerhalbdesLenkgehäusesmireinemneuen
Fettfilmverschen.Dazuist vorherder Abdeckdeckelzuenrfernen.
Bei dcr MonragedesDeckelsist aufdierichtigeLageder Dichrung
zuachten.
DiedreiBefestigungsschraubenderLenksäulenhalterungheraus-
schraubenunddie Lenksäulenachhinten,durchdenFahrgast-
raum.ausdemFahrzeugherausnehmen.
Lenksäulezerlcgen
Lca$cfricöc rurrccörcln
-
NachdemLösenderBefestigungschraubekanndasLenkradvom
Lenksäulenprofilabgezogenwerden.
-
Die Lenksäulenverkleidungisr nachdem EntfernendesSiche-
rungsringes50x 2.5 und dem Herausschraubcndcr am unteren
GehäuseteilangeordnetcnBefcstigungsschraubenabnehmbar.
-
NachdemLdsenderKlemmschellc(4)desKombinationsschalten
istdieservonderAufnahmebuchsc(3)abzichbar.Die Aufnahme-
buchsemit ihrenLagerelementenkannebcnfallsnachobenabge-
zogenwerden(BildF l13).
Lenlsiulc zusrrnmenbeuen
Der Zusammenbauerfolgt in umgekehrterReihenfolgedq Zer
legens.Besondenzu bcachtenistder ordnunpgcmäßcEinbauder
oberenlagerelemcntcunddaßdasl-enkradmit scincrBlinkcrrück-
holarretierungin die in s€nkrechterStellungstehcndcRückhol-
scheibe (3)eingefährtwird(BildF I la).
BldFUl.
Lcnl3cticöcruswccülcln
Lentsiule cinöcuen
- Fahrzcughochbockenunddie Vordcrrädcrabnchmen.
DerEinhluerfolg in umgekehnerReihenfolgedesAusbaus.
Folgendesistbcsondersanbeachten:
- Die SpurstangenkugelgelenkcvondenSchwenklagcrnlösen(mir
dcr AbdräclvorrichtungW 83583/l).
- VerschraubungderGelenkgcwebcschcibevondcr Stirnwandaus,
d. h. dieBefcstigung5muttcrnsiErenin Richtungl-cnkgetriebc.
- Dic Gclcnlgewcbcschcibcdurch das kisen der ryei Befesri-
gungsschraubenvomLcnkgetriebetrcnnen.
- Manschetteordnungsgemäßin die Stirnwandeinknüpfen.Lenk.
säuleindiesemBcrcichleichrmitSilikonfencinfetren.
31
Bild F114. Lenksäulezusammenbauen lnlcNallbasrcln ( I) wi*h-Wash' (2) Lenksiulcnkombtnatlonsschallcr ili äri
Bild F114.
Lenksäulezusammenbauen
lnlcNallbasrcln
( I)
wi*h-Wash'
(2) Lenksiulcnkombtnatlonsschallcr
ili
äri
ä"öi"t
ttchrschaltcrruckholschcrbe
Bild Fltl.
ObcreLentsäulenlagcrung
(l)
PlastLrgerbud-
(2) Cmmiatishcnl|gcr
m
Zänd'
(urd
gemcinsam mir dcr unrcrcn knkslulcnwrklcrdug
iii -
Ä;dä;"-h;h*
tciloS
bcfc'üßl
Bcfctigung desLenksdulcnkombrnauonshdtcrs
tll
Rilä.üä-rlcär
4.
Umrechnungstabelle
Sl-Bezeichnung
AlteBezeichnung
SI-Bezeichnung
Altc Bezeichnung
(Internationdes
(Internationales
Einheitssystem)
Einhcissystem)
= 1.000kW
1.36PS
= 9,807N
1kp
= 9.807.IdPa
= 1,000N
lkp/cm:=lat
0,1ü2kp
= 9,807'10'kPa
= 9.807Nm
I kpm
= 0.1MPa
= 1,000Nm
0,102kpm
= I mm2/s
I cSt
= 0.735kW
IPS
t.
Spezialwerkzeuge
B[dFlllt.
SPczidrerleeuge
tllSff3ä{}'lffityJHoiläl6T;fi1'lffil*-"*"'
'-'
Ü:tiliolzt
(vcilcndbü
fils
vordcr' und
ik-1üi-(äi;;Aüiö'u.
Aä-'ä'öi
Hintemrünochncr)
(,
wUgDJl
(B/l)
vordcrfcdcßPunwnichtunt (modifzicnErt z}li SPünh&
lcn rcrnö8BildFllt)
(s) wzlog22./l
(B/2) Hd.ckl|rtimem
38
a t BlldFU5. Spezidwertzeuge ( I ) SK 10950SpreEhcbclfär Brcmsbclasffi r.cc (Schcrbcnbremyi I (2) (3)
a
t
BlldFU5.
Spezidwertzeuge
( I
)
SK 10950SpreEhcbclfär Brcmsbclasffi r.cc (Schcrbcnbremyi I
(2)
(3)
SKI I {61Sircdrl$hliblcl. abEcsnkölr.für
LAD.Monräsc
-
SK10957Sidrrunlcl filr LAD-MontaecamSrebilistor
(1
(5)
Eindrügldornfilr RillcnkugähgcrundRrrtiatwcltcndichrnngInderRadnabc
:t{ ?!91+l
W2107.14llAurdnlckdomfilr RillcnlugcllagcrundDichrnngrndcr R-adnabc
BüdFU7.
Spczidwcrtzeuge
(l)
W 2l I {55
nn Außchlrgdon
Spntzrrn3 (Steubkeppc)
4tsziclEr
für
(f)
2t07.tOEinar&fdonr für Rille-nkugett4ciO3orC2lSctrrditrgcry
!
(3)
SKl0l5
Univcül-Ab
undAufaeh-vom-drtungfrlr Zapfcnsrern
39
? / ( Bild FUO. SK 26256Aus. undEiruiehvotticötug fär obcrc Qcr' lcnlerlrgcrungim Rshmen Bifd FllE.
?
/ (
Bild FUO.
SK 26256Aus. undEiruiehvotticötug fär obcrc Qcr'
lcnlerlrgcrungim Rshmen
Bifd FllE.
W Z3Xt0t2/lVorderfedersprntrvorichtuntI J
Bltd Fün.
SK 25212Eitrztryrvonicitury ftr Doppclgclakwcllc
BfH F119.
Sß2ßZ8Artetlcnmgrwcrtzcq
lto oöcrcr Qucr'
hdcr
(Ardcdoncgücareuung)
Sgcatc*za3c
ohnc Bilddrntcllury :
wntn Radsturzprüfger:Ät(mcchanisch )
w
E0353
Vorspurcinstcllchrc(mechanisch)
w
2nu8/l
l$-Lehre für Sto6dämpfcrbefcstigung,unten
w2t0747
Eindräckdorn
für
Radialwcllendidtning,
sK 13941
sK 14628
sK 14417
Schwcnklager
Eindrückdornfür Lenkerlagerung
Montagevorrichtungfür automatischeBrcms'
backcnnachstellung
Brcmslcitungsschlässel
w
230035
Federspannvomichrungfür Pedalwclle
II
Monogczange für Sdrlaudrbändcr (für Achs'
mitnehmer)
Die Bestellungo. g. Spczialwcrkzcugcist ensprechcnddem Sor-
timent und dcn Bedingungender jährlidrcn Spezidwerlecugpla-
nungslistenvomrnchmen.
,10
WARTBURGl.S Limousine . Tourist.Trans .MOTOR- Mit 116Bildern 2.Auflage AutomobilwerkEisenachGmbH
WARTBURGl.S
Limousine . Tourist.Trans
.MOTOR-
Mit 116Bildern
2.Auflage
AutomobilwerkEisenachGmbH

REPARATURAI\tEITUI\G

Der,,lvartburg1.3"isteinErzeugnisderAutomobilwerkEisenachGmbH Rennbahn8, PSF218-2L9,Eisenach5900 .' Yi.-
Der,,lvartburg1.3"isteinErzeugnisderAutomobilwerkEisenachGmbH
Rennbahn8, PSF218-2L9,Eisenach5900
.'
Yi.-
i.'r
'.
-
:
-
DieseReparaturanleitungwurdevon einemAutorenkollektiv
desHerstellerwerkesverfaßt.
Konstruktionsändenrngenvorbehalten!
Allc Rcchtc vorbehalten
FACI{BUCITERLAG
l-E,IPzrGGmbH
Rcdaktionsschlnß:15.11.19E9
SatzundDruc&:Dnrckhau NaumburgGmbHl\l 126l14
Vorwort Das Antriebsaggregatdes PKW ,,Wartburg 1.3" ist ein moderner Vier- rylindbr-viertakt-ottomotor mit
Vorwort
Das Antriebsaggregatdes PKW
,,Wartburg
1.3" ist ein moderner Vier-
rylindbr-viertakt-ottomotor
mit
Einfachfallstromvergaser und hydrauli-
ventilspielausgleidr. Dieser ständige automatischeventilspielaus-
Th"-
gleich,
hervorgerufen durch die hydraulischen Tassenstößel,verleiht dem
Motor eine angenehmeLaulkultur
und macht ihn nahezuwartungsfrel
Die dem Motor angepaßte,auf Unterdruck- und Temperaturbasis arbei-
tende Ansauganlagegewährleistet ein gute
gangslose Warmlaluahase.
startverhalten und eine über-
DiesesabgestimmteTriebwerk mit all seinenAnbauteilen ist
die Grundlage
filr ein leisturgsstarkes, schadstoffaraes und sparsamesFahneug.
:c
Das vorliegende Reparaturanleitungshett ist die
ordnungsger.äße Irutandsetzung, und es Silf
unbedingt an beachten-
voraussetzung
für eine
die gegebenen Hinweise
Autooobilwcrf
EfucorchGobII
Hi nweis:
Bei derErarbeitungderReparaturanleitung.Motor'wurdegenerelldavonaus-
glgangen,daß
diesenur in vertrag5werkstättender Automobilwerk Eisenach
GmbH zurAnwendunggelangt.
Für alle Arbeiten, die gemäß dieserAnleitung durchgeführt werden,gelten
folgende Grundsätze:
- Ausbildung im Beruf der Kfz.-Instandsetzung.
- Einsatz von sidrerheitstechnisch einwandfi:iem
Werkzeug.
- Anwendung der
fahrzeugspe-ifi.schenspezialwerkzeuge,wo dresezwin-
gend vorgeschriebensind.
- Beadrtung der einschlägigen Arbeits- und Brandschutzbetimrnungen. '
- Einhaltung
der
vorgeschriebenen sicherheitsbestimmungen ftir
das
Betreiben und die Zulassung von
Fahrzeugenim öffentlichen straßen-
verkehr und deren Wartung und Instandsetzung.
- Beadrtung und Anwendung der zu.sätzlictrenReparaturhinweise aus
dem Yiterksinformationsdienst.
- Anwendung der spezifischenFahneug prüf- und Einstellwerte bei Ein-
satz von enlsprechenderMeßtechnik.
Für schädenan Personenund sachwertendie bei NichtbeachrungdieserHin-
weiseentstehen,kann die Automobilwcrk EisenachGmbH nichi haftbar ge-
machtwerden.
Inhaltsverzeichnis Seite 1. TecbnischeDaten 6 2. Durchsichtsplan, Schmierplan und wiütige Anzugsdrchnomcntc 8 3.
Inhaltsverzeichnis
Seite
1. TecbnischeDaten
6
2.
Durchsichtsplan, Schmierplan und wiütige
Anzugsdrchnomcntc
8
3.
Aus-
uud Eiabau dcs Motors
10
4.
Eauptbautcile des Motors
t2
5.
Instandsetzungsarbeitcn an Motor
.
13
5.1.
Zylinderkopl mit Ventiltrieb
Zylinderkopf
Ventiltrieb
Kupplung
Kurbeltrieb
Kurbelwelle
Kolben, Ple'rdstange nnd Zyliaderbohnurg
.
ß
5.1.1.
.
ß
5.1.2.
. 15
5.2.
.21
5.3.
.21
5.3.1.
.2I
t.3.2.
.
.
. 24
5.4.
Schmiersystem
.
.26
5.5.
Ansaug- rurd Abgasanlage
.
. 29
5.5.1.
Ansauganlage
.29
5.5.2.
Abgasanlage
, 32
6.
Kü.hlsystem
.32
7.
Vergaserund Kraftstotfversorgung
.
.34
7.1.
.
U
?.1.1.
Vergaser
Vergaser aus- und einbauen
.
y
7.1.2.
Allgemeine Wirkr.rngsweiseder Vergasersystene
. y
7.1.3.
Vergaser auseinander-und zusammenbauen
.
35
7.1.4.
Überprüfungs- und Einstdlarbeiten
.
n
7.1.5.
Fehlerdiagnose.unMotor
. 45
7.2.
Kraftstoffversorgung
. 47
t.
Zündanlage
.
49
9.
Umrechn-ngstabelle
und
Abkärzungsvcrzclcfinis
10.
Speziahverkzeugeund Meßgerite
. 51
\f- (, c) ' q) v o c c, ct oo G (.) E ()
\f-
(,
c)
'
q)
v
o
c
c,
ct
oo
G
(.)
E
()
E
x
o
x
n
oo
trs
E ,
.-tq \'-
A\Q
-JG
r-
a
t=,
==E
.Eo
s5':i
>.n
c )
Etr,=
=i<
!Q
J o
I
RA Wanburg 1.3.Itotor. x. Auilage
1. TechnischeDaten AllgemeineDaten Bauart Baureihe Anordnung Hub Bohrung Hubvolumen Höchstleistung Max.
1.
TechnischeDaten
AllgemeineDaten
Bauart
Baureihe
Anordnung
Hub Bohrung
Hubvolumen
Höchstleistung
Max. Drehmoment
Verdichtung
Brennraum
Motormasse
Vierzylinder-Viertakt-Ottomotor
4VO 7,27,5GRF(BM860)
quer zur Fahrtrichtung,Zylinder in Reihe,
15"nach vorn geneigt
?2mm 75mm
1272cmr
43kW bei5 400U/min
96Nm bei 3 300Uimin
9,5
Mulde im Kolben, HCS-Verbrennungsverfahren
etwa 10?,5kg
Zylinderkopf
Zylinderkopf
Querstrom-Leichtmetall-Zylinderkopf
2Ventile
je
Zylinder, Zweistoffventile
Ventile
Ventilantrieb
Ventilspiel
(Auslaßventil an deqSitzfläche zusätdich gepanzert)
ohc,hydraulischeTassenstößel
hydraulischer,selbsttätigerSpielausgleich,nicht ein-
stellbar
perlitischesGußeisen,fünffachgelagert
Nockenwelle
Nockenwellenantrieb
ZahnriemenI08ZA 19,1(vollgekapselt)
Zahnriemenspannung
Motor
kalt: 9
Motor
. 1l mm (Einstellwert10mm)
8mm (Einstellwert? mm)
(Abstandmaßzwischen LagerbockkanteLichtmaschine
und Zahnriemeneindrückung,Bild M 22)
Steuerzeitenbei I mm Ventilhub
Einlaß öffnet nach OT
5'KW
EinlaßschließtnachUT 29'KW
Auslaßöffnet vor UT
Auslaßschließtvor OT
33'KW
9'KW
Kompressionsdruck
Neufahrzeuge
Verschleißgrenze
Zul. Druckunterschiedezwischenden Zylindern
1,0
1,5MPa
0,7MPa
0,3MPa
Zylinderkurbelgehäuse
Zylinderblockund Kurbelgehäuse
Kolben
-
Pleuel
Kurbelwelle
Kurbelwellenlagerung
lamellarerGraugußohneZylinderlaufbuchse
Autothermatik-Kolbenmit zweiKompressions-und
einemÖlschlitzring
gesenkgeschmiedet,geteiltesgroßesPleuelaugemit zwei
Lagerschalenund Pleuelbuchseim kleinenPleuelauge
Sphäroguß(GGG)
fünffach, Gleitlager mit Zweistoff-Verbundlagerschalen
Vergaser
Leerlaufdrehzahl
Max. CO-Anteil bei Leerlaufdrehzahl
Maximaldrehzahl
BenötigterKraftstoff
Einfachfallstromvergaser34 TLA 51/1und 34 TLA 5U2
oder34F l-2 mit halbautomatischerStartvorrichtung
und elektronischerSchubabschaltung jmin
850+ i0 U
2,0 t
0,5Vol.-'rir(Einstellwert)
6400+ 200Ulmin
(danachsetztDrehzahlbegrenzerein)
VK Extra,ROZ g2 oder
VK Bleifrei (mindestensROZ 9l)
Schmiersystem
Schmiersystemprinzip
ölpumpe
Motoröl
Druckumlaufschmierung
ZahnradPumPe
MV 1544oder Mehrbereichsöleder SAE-Klassen
SAE l5 W 40 oder SAE 20 W40
Füllmenge 3,0I (mit Filterwechsel)
6
Mindestöldruck 0,2MPabei2000U/min und80'C öltemperatur Kühlsystem Kühlsystem
Mindestöldruck
0,2MPabei2000U/min und80'C öltemperatur
Kühlsystem
Kühlsystem
Flüssigkeitskühlung,abgeschlossenesSystemmit
Gefrierschutzbis -25'C
(Eisflockpunkt)
Füllmenge 6.5 t
Frostox3?und 63
0,1t (rt (37 0/b Gefrierschutzmittel
destilliertesWasser)
Ktihlmittelpumpe
Kühler
Einsteckpumpemit Spiraigehäuse(Radialpumpe)
Frontkühler in Querstrombauweisemit Elektrolüfter
KuPPl"ng
Kupplung
Kupplungsspid am Fußhebel
Dicke der Mitnehmerschei*,
Einscheiben-TrockenkupplungTF 180DE 2 R
25 40mm
komplett
(ansamnengedrückt, gleich Einbananstand)
Neuanstand
Versdrleißmaß
Ausrückweg
tlbertragbares Drehmoment
Ausrückkraft
7,3 t
0,3mm
5.8*
0,3mm
?*1mm
120
200Nm
r050N
Motorelektrik
Zündanlage
Transistorzündungmit Geberprinzip,Hall-Effekt
Zündkerze
Isolator
FM 14-175,,2
Bosch
WTDTC
Beru
14.7DTU
Champion
N 7 BYC
Elektrodenabstand
Zündfolge
Zündzeitpunkt (Grundzündwinkd)
Schließwinkel
Zündspule
0,6
0,8mm
1 -
3
-
2 (L.Zylinder nockenwellenradseitig)
I 'KW vor OT (Unterdruckschlauchabgezogen)
4
-
I
+
45+ 5'(konstant)
Hochleistungstransistorzündspule 8352.9/1Kb mit
Arbeitswiderstand0,85 t
0,05Q (beimAnlaßvorgang
überbnickt)
Zündungssteuerteil
ElektronischeSteuereinheitESE-4H
Lichtmaschine
Keilriemen für Lichtmaschine
Keilriemenspannung(Eindrücktiefe)
Drehstromlichtmaschine8042.4321709E mit elektro-
nischemSpannungsregler
SPZ 9,7X 687(flankenoffenund formverzahnt)
neu: etrva2 mm
eingelaufen:etwa 5mm :
Anlasser
Schubschraubtriebanlasser 8202.16mit dektromagneti-
scherEinspurung
Ansauganlage
Ansauganlage
Kastenluftfilter
und automatischeAnsaugluft-
temperaturregelung
Ansaugrohr mit Gemischvorwärmung
Kühlmittelbeheizung und abschaltbaredektrische
Gemischvorwärmung
Abgasanlage
Abgasanlage
Zweidämpfer-Anlage mit Abgasdoppelrohrund
Verbindungsrohr,elastischaufgehängt
2. Durchsichtsplan,SchmierplanundwichtigeAnzugsdrehmomente Durchsichtsplan Der Durchsichtsplan gilt nnr für die
2.
Durchsichtsplan,SchmierplanundwichtigeAnzugsdrehmomente
Durchsichtsplan
Der Durchsichtsplan gilt nnr für die Baugruppe Motor und entspridrt dem Stand 0l/89.
Arbeitsgang
km€tand
(in Tausendkm)
t
15
30
45
00
75
90
105
t2o
135
150
t. SärntlicheSchlauchverbindungendesKühl- und
Heizsystemsaul Dichtheitüber?rülen,eventuell
abdlchten(nachziehen)
N
N
X
X
X
X
X
X
X
X
X
2. Flüssigkeitsstandisr Ausgleichbehälterdes
Kühlsystemskontrollieren,beiBedarlnachfällen X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
3. Lultltltereinsatz überprülenbzw.auswechseln,
Flltergehäusercinigen
X
W
X
W
X
W
X
W
X
W
{. Kraltstoffllterüberprülenbznr.auswechseln
X
W
X
W
X
W
X
W
X
W
Ver3ascr komplett einsteüenund im Fatrrzeug
nitlnlrab't-Abgastestgerätnachregulieren
6. Kompressionsdnrcküberprüten
?. ÖlundÖllilterauswechseLn
8. öldruck bei 2000U,'minüberprülen
9. VerbindungsschellenderAuspuffanlageund
SchraubenverbindungAbgaskrümrner- Doppel-
rohrnachziehen,Dichtheirüberprüfen
10. Zahnrtemenüberprüfen,ggf.einstellenoder
auswechselnXXXXXWXXXXW
!.
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
W
W
W
W
W
W
W
W
W
W
Vf
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
11. Keilrienenzustandund -spannung überprülen,
ggt.einstellenoderar.swechseln
X
X
X
X
X
W
X
X
X
X
W
l2.zünilkerzenwechsel
W
W
W
W
W
W
W
W
\f
W
13. Zündeinstellungüberprüfenbzw.korrigieren
14. Kupptungsspietüberprütenbzw.einstellen
lS.Getriebeölkontrolle
16. Schaltungeinstellen
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
W
X
X
W
X
X
W
X
X
nr
X
X
X
X
X
W:
Auswechseln des Bauteiles bzw. Schmiermittets
N
-
Nacbziehen
Schmierplan
Schmlerstelle
Schmierintervalle
Schmiermittel
Bemerkungen
alle X-Jahre oder
Sorte
Menge
nach !
Tausendkm
L2554590
Öl
und Öltilter
X
Ot)
alle
MV 1544bzw.
3,0I (mit Filterwechsel)
ar.rswechseln
15000
SAE l5 fl40
oder
20w140
Kupplungsseil
X
Schmierfett
nach Bedarl
nachletten
sws 423
Manschetten und
Elnstellschraube am
Ausrückhebel
Kählmittel
X
O
Getrierschutzmittet und
destilliertes Wasser
8,5I (4,f I destilliertes
Wasser,2,4I Gelrier-
schutzmittd)
ausweehseln
t)
nur nach den ersten 5 000Fatrrkilometera
8
Wichtige Anzugsdrehmomenre Bauteileverbindung Befestigungselement Anzugsdrehmomentin Nm (kpm) Zylinderkopfbetestl gung
Wichtige Anzugsdrehmomenre
Bauteileverbindung
Befestigungselement
Anzugsdrehmomentin Nm (kpm)
Zylinderkopfbetestl gung
(Anzugsreihentolge'beachten !)
Zylinderschrauber)
1.Stule:
60 (6,0) t
6 (0,6)
M
11 X 1,58.8
2.Stule:
um
l80o t l(P
mit starrem Schlüssel
Nockenwellenlagerdeckel
(Anzugsreihenfolge beachtent)
Sechskantmutter M ?
KombischraubeM 6 X 35/M6 X 45
6t1(0,6+0,1)+eftrf
8+1(0,8t0,r)1
Zahnriemenrad - Kurbelwelle
Sechskantschraube
9019(9,0t0,9)+r2dtlf
M 14 X 1,5 X 47l',8.8
weiterdrehen
[Mr.r 3 290(29)l
Nockenwellenrad
Sechskantschraube
20+2(2,0t0,2)+9ftlf
M
10 X r,25 X 30/10.9
oderwahlweise
(?,5 t
7S !7,5
0,7t)
Kellriemenscheibe
Zylinderschraube
28+ \8
(2,8 t
0,28)
Zalrnriemenrad
M
8 X 16 TGL 0-912/10.9
Kupplungsautorrat
Zwöllkantschraube
19 t
1,9(1,9 + 0,r9)
M
7 X r4l10.9
Schwungrad
Sechskantschraube
05
80(6,5
8,0)(eingeklebt)
M r0 x rx20ll2-s
K urbelwellenla gerdeckel
Sechskantschraube
85 t
6,5(0,5 t
0,05)
M 10 X 65/10.9
Pleuellagerdeckel
Pleuelschraube/l0.9t)
30t3
(3,0t0,3)+9ctlf
Sechskantmutter/l0t)
ölwanne
SechskantschraubeM
6 X
1{
17
20(1,7.
2,0)
Ölablallschraube
VerschlußschraubeM 14 X 1,5/5.8
30+ {,5(3,0 t
0,45)
Niotor-Getriebe-Verbindung
Sechskantschraube
50 + 10(5,0 + 1,0)
M 12 X ?o rcL
0-931/8.8
Zündkerze
FIv[r4-r15/2
15
30(1,5
3,0)
Abgaskrümmer -
Abgasdoppelrohr
Sechskantmutter M 8 TGL 0-034
n+5
(2,2+0,5)
Abgaskrümrner - Motor
SechskantmutterM 8/5
25 t 1,5(2,5 t
19+ 1,9(1,9 t
0,15)
Ansaugrohr am Zylinderkopf
KombischraubeM 8 X 30/M8 X 52
SechskantmutterM 8
TGL 0-934-8(2X)
0,19)
Vergaser am Ansaugrohr/
Zwischentlansch
KombischraubeM 6 N 105z l/8.8
8,ltt
(0,8t0,1)
Hintere Triebwerksbefestigung :
Hinterer Getriebeträger - Getriebe
Sechskantschraube
n*s
(2,2+0,5)
rvrI x
50 rcl,
0-931/8.8
Hlnterer
Getriebeträger -
Rahmen
Sechskantschraube
{2+s
(4,2+0,5)
M l0 x e0 TGL 0-931/8.8
Vordere Triebwerksbefestigung, links :
Vorderer Getriebeträger -
Getriebe
SechskantmutterM 10 TGL 0-934/8
a2+|s (4,2+0,5)
Vorderer Getriebeträger -
Zwlschengabel
Seehskantschraube
42+s
(4,2+0,5)
M
10 X 90 TGL 0-931/8.8
Zwischengabel - Rahmen
Sechskantmutter M 10 TGL 0-934/8
42*S
(4,2+0,5)
Vordere Triebwerksbefestigung, rechts:
Motorkonsole -
Motor
Sechskantschraube
42+S
(4,2+0,5)
M 10 X 25 TGL 0-933/8.8
Motorkonsole - Keilgummifeder
Sechskantmutter M 10 TGL 0-93ry8
42+S
(4,2+0,5)
Keilgummifeder - Rahmen
Sechskantmutt€rM 10 TGL 0-934/8
42+S
(4,2+0,5)
r)
Belestigungselemente nur einmal verwenden !
')
Gilt lür die zwei Befestlgungsschraubeo am Lagerdeckel S.
3. Aus- und Einbau deslVkltors Ausbalt Der Ausbau dcs llotors aus dem Fahr:e'-rg ist nur
3. Aus- und Einbau deslVkltors
Ausbalt
Der Ausbau dcs llotors aus dem Fahr:e'-rg ist nur in
Verbrndung mit dem angeflanschtenGetnebe moglich.
Dies bedingt u. a., daß die Radantriebegelost rverden
und daß das Gctriebeol abgelassenrvird.
FolgendeArbeiten sind durchzuführen:
Batterie abklemmen und llotorhaube abbeuen.
- Vorderradbefestigungsmuttern unci Doppelgelenk-
wellenverschraubung an den Radmitnehmern leicht
lösen.
- Obere Querlenker Curch EinsteckendesSpezialwerk-
zeuges SK 26238 in den Rahrnenausschnirt derart
arretieren, daß sich die Querlenker im hochgebockten
Zustand nicht absenken können. (Der Ausbatt der'
Schwenklagerwird dadurch begünstigt.)
Fahrzeug hochbockenund Vorderräder abnehrnen.
Bild ]f 3. Frontmitteltcil-
und Stollstangenbelestigung
(l)
Obere
Frontmlrteltsltberesilgung
(Z)
Untere
FrontrnrttelterlbeiesirgunB
Getriebeol ablassenunC in einem saubet'enGefäß
auffangen. um es nach der Instancisetzungwieder
einzufüllen.Dadurch geht dre irn Getrrcbeol geloste
verschieißhemmendeSchutzgleitschichtnicht ver-
loren. Vor dem Wiedereinftillenden llsgnetstopfe:l
der Ablaßschraubereinigen und das Öl mechanisch
sdubern (durchsieben).
(3)
Cewtndebohrungen
iür
dle
Stollstansenbefesttgung
({)
Aulnahmedorn
{ur
dle
Sto0stange
Spurstaugengelenk lösen
Blld M 2. Getriebeölablaßscbraube
(t) veßchluoschraubeAIrl ?2x 1,5mir DrchrnnS
Vordere Stoßstangean den Kotflügeln lösenund ab-
nehmen (Nebelscheinwerferanschlußbeachtenl).
Untere Frontmittelteiibefestigungherausschrauben.
Nach dem Lösender Kronenmu[ier das äußereSpur-
stangengelenkmit dem AbzreherW-83583,'lheraus-
drucken.
Obere Schwenklagerbefestigungam Kugelkopf lösen
und das Schwenkiagernachunten abziehenund arre-
tieren (Bremsschlduche beachten!).Das Abziehendes
Schwenklagers rvrrd begunstrgt, wenn der obere
Querlenker etrvasnach oben gehebeltwird und ge-
gegebenenfalls(wenn noch nrcht erfolgt) rn dieser
Stellung mrt dem WerkzeugSK 36228arretiert wird.
Blld M 5. Doppelgelenkwelle ausgebaut
l0
)l,rtorcefestigungam rechten Rlhrnenllngsträger uncir.'oldere Getriebebefestigungam -) linken Rahmen-
)l,rtorcefestigungam rechten Rlhrnenllngsträger
uncir.'oldere Getriebebefestigungam -) linken Rahmen-
lilnrtstnlscrl(i:en (Bildcr lll 6 und !l
Fahrzeugabsenken.
Kr-ihimrttelablassen.dazu den unteren Frontkühler-
schlauchanschluß und nachfolgend den unteren
Schlauch am Ausgleichbehälterabziehen (großflächi-
gen Auffangbehälterunterstellen!).
Haubenschloßbetätigungund elektrische Anschlüsse
vom Frontmittelteil trennen. Obere Befestigung lösen
und das Frontmittelteil, abnehmen.
Ansaugstutzen vom Vergaser abnehmen und die Ver-
gaseröffnung durch eine Abdeckkappe schützen
(Stutzen nach dem Lösen der Klemmschelle nach
oben ziehen, Kurbelgehäuseentlüftung und Unter-
druckleitung beachten!) Seilzug der Vergaserbetäti-
gung aushängen.
Warmluftzuführung vom Abgaskrümmer zur An-
sauganlagelösen und die Kraftstoffleitungen an der
Kraftstoffpumpe und am Gasblasenabscheider(Rück-
laufleitung) abziehen.
Blld
M 6. Yordere Getriebebelestigung
(l) Belesugungsmutterberm-Votorausbaulösen
Restliche Kühlmittelschlauchanschlüsselösen (zwei-
mal Heizungsschlauch).
Btld ill t. Aulhängevorrichtung lür Motorausbau
(t) Aufhängevornchtung 7500-2005
Bild
M
7. Motorbelestigung
(l)
BelestiSungsmutter belm Mororausbau lösen
- Aufhängevorrichtung 7500-2005 in den Halteösen
am Motor
befestigen und das Triebwerk
mit
einer
- Doppelgelenkrvellemit montiertem Achsmrtnehmer
ausbauen,dazu die Befestigungsmutteram Radmit-
nehmer abschrauben, Achsmitnehmer mit Montier-
hebel SK 26229aus der Arretierung im Getriebe lti
sen, Doppelgelenkwelle aus dem Radmitnehmer her-
ausziehen und sie nachfolgend durch das Heraus-
ziehen des Achsmitnehmers aus der Getriebeführung
komplettentfernen(Bild ilt 5)
Liftvorrichtung nach vorn oben herausziehen.
- Den Motor auf einer geeignetenUnterlage derart ab-
steilen, daß das Getriebe freiliegt und die Ölwanne
nicht beschädigtwird.
- Nach dem
Lösen der entsprechenden Befestigungs-
schrauben wird
das Getriebe vom
Motor
getrennt
(Zwisdrenbledr und
Antriebswelle
Kupplungs-
scheibebeachten!).
- Kupplungsseil aushdngenund die zwei Kugelgelenke
der Schaltbetätigung vom Getriebe trennen, gegebe-
nenfalls unter Zuhilf enahme des Montierhebels
Einbau
sK 26230.
Der Einbau des Motors erfolgt in umgekehrter Reihen-
folge des Ausbaues.Folgendesist besonderszu beachten:
- Tachometerwelle
und
Masseleitunq vom
Getriebe
trennen.
- Abgasanlage am Doppelrohr des Abgaskrummers
und die Halterung zum Getriebelösen.
- Ordnungsgemäßer Getriebeanbau, speziell das Ein-
führen der Antriebswelle in die Kupplung beachten!
- Hintere Getriebebefestigungam Rahmenquerträger
lösen und die Schraubeherausnehmen
Zuerst die hintere Getriebebefestigungsschraube und
dann die zwei vorderen Motor- und Getriebebefesti-
gungselementeanheften. Das vordere rechte Befesti-
gungslager muß dabei so angeordnet sein. daß die
Freiräume im Gummielement in Fahrtrichtung zei-
1l
gen. Beim Austausch des Gummtelementes an der hinteren Getriebebefestigungmuß das neue Gummi- element so eingebaut
gen. Beim Austausch des Gummtelementes an der
hinteren Getriebebefestigungmuß das neue Gummi-
element so eingebaut werden, daß die waagerechle
Fläche des einen Freiraumes in Richtung Rahmen-
querträger zeigt.
Bei der Montage der Doppelgelenkrvelle zunächst den
Achsmitnehmer in die Getriebeführung leicht ein-
stecken, sie danach in den Radmitnehmer einführen
und abschließendden Achsmitnehmer durch das Ein-
rasten des Sprengringes, der bei jeder Dernontage zu
wechseln ist, in die Arretierung bringen.
Die Motor- und Getriebebefestigungselemente mit
dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment anziehen.
Das Abgasdoppelrohr zunächst am Abgaskrümmer
und an der Getriebehalterung anheften. Danach zu-
erst den Flansch am Abgaskrümmer und dann die
Halterung am Getriebe festziehen.
Getriebeöl der vorgeschriebenen Sorte und Menge
aufltillen (1,1I GL 100oder SAE 80;.
Kühlmittel
über den Ausgleichbehälter
auffi,illen und
das Kühlsystem
entlüften
(siehe Kapitel 6.).
Gegebenenfalls Motoröl auffüllen.
Anschluß und Einstellung der Betätigungselemente
(siehe auch Abschnitt 5.2.).Eine Getriebeeinstellung
ist nicht erforderlich. Das Einstellen des Schaltge-
stänges ist nur bei vorher im Schalttunnelbereich ge-
trenntem Schaltgestänge erforderlich. Als Einstell-
hilfg disnl das Spezialwerkzeug I AWE N 2312bei
eingelegtem 4. Gang. Die Nadrjustierung erfolgt im
Blld M 9. Schaltgestänge elnstellen
(r) Etnstcllhilte I AwE N 2312
Klemmschellenbereich
des Schaltgestänges
im Schalt-
tunnel.
- Nach dem AbsenkendesFahrzeugesdasHerausneh-
men des Arretierungswerkzeugesder oberen Quer-
lenker nicht vergessen!
4. Ilauptbauteile des Motors
_{
O
l-l
t1
t1
Bild M 10.