P. 1
Retail-Marktstudie 2012 - Location Group

Retail-Marktstudie 2012 - Location Group

|Views: 4,270|Likes:
Veröffentlicht vonstarttoweb

More info:

Published by: starttoweb on Apr 19, 2012
Urheberrecht:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
See more
See less

07/25/2014

1

locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Retail-Marktstudie
2012
locationgroup research
Chronik: 10 Jahre Bahnhofstrasse
Die Zürcher Bahnhofstrasse
im Rückblick der Neuzugänge und
Wechsel der vergangenen 10 Jahre
Key Moneys
14 Millionen Pfund in London,
24 Millionen Euro in Mailand und
50 Millionen Dollar in New York
Expansionsstrategien
Victoria's Secret kommt nach Europa,
Salvatore Ferragamo auf Expansionskurs,
Christian Louboutin mit globalem Roll-out
Investmentmarkt
Höchste Nachfrage der letzten
20 Jahre und bisher nicht bekannte
Mietsteigerungspotenziale
Internationale Premiere
Erstmals wurden 850 Einzelhändler,
600 Einkaufsstrassen und 450
Shopping Center weltweit untersucht
R
e
t
a
i
l
-
M
a
r
k
t
s
t
u
d
i
e

2
0
1
2

LOCATION GROUP · Löwenstrasse 43 · CH-8001 Zürich · T +41 (0)44 225 95 00 · www.location.ch
elocations.com
www.location.ch
www.retail-study.com
th
4 Edition
PREVIEW
CHF 750.-
EUR 625.-
US$ 785.-

EUROPA
WELT
SCHWEIZ
2
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
F T G L O B A L C O N F E R E N C E S & E V E N T S
The FT Business of Luxury Summit, now in its eighth year, is the
premier thought-leadership event for senior luxury executives,
industry leaders and financiers from around the world.
Chaired by the Editor of the FT, Lionel Barber, the Summit will
include keynotes from:
They will be joined by a distinguished panel of speakers which
will include:
Tory Burch, CEO & Designer, Tory Burch LLC
Aerin Lauder, Chairman and Creative Director, AERIN; Style
and Image Director, Estée Lauder
Frédéric de Narp, President & CEO, Harry Winston Inc
Remo Ruffini, President & CEO, Moncler Group
Martha Stewart, Founder, Martha Stewart Living Omnimedia
20% LOCATION GROUP DISCOUNT
Quote code LL20 when registering
www.ftbusinessofluxury.com
François-Henri Pinault
Chairman & Chief
Executive Officer
PPR
Chris Blackwell
Founder
Island Records and Island
Outpost Hotels & Resorts
Luca di Montezemolo
Chairman
Ferrari SpA
The Lifestyle Revolution
30 May - 1 June 2012 | Marrakech
Diamond Sponsor: Platinum Sponsors: Bronze Sponsor:
Luxury12 210x280 CMYK_Luxury12 210x280 CMYK 27/01/2012 08:44 Page 1
locationgroup research
Retail-Marktstudie
2012
4
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
5
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Vorwort › Seite 9
I
01 Europa wächst zusammen › Seite 10
02 Schweizer Einzelhandel im Wandel › Seite 11
03 Zürich mit neuer Rekordmiete und höchster Nachfrage international expandierender Retailer › Seite 14
04 Genf im Fokus aller Uhrenmarken und Juweliere › Seite 36
05 Basel neu mit grösstem Apple Store der Schweiz › Seite 42
06 Bern, Handys und Damenmode anstatt Bio-Supermarkt › Seite 46
07 Lausanne mit den meisten Einkaufsstrassen nach Zürich › Seite 49
08 Winterthur unter Druck des starken Schweizer Franken › Seite 51
09 St. Gallen mit Generationenwechsel an der Multergasse› Seite 54
10 Luzern, Bucherer mit bester Uhrenboutique der Welt › Seite 56
11 Lugano klein aber oho › Seite 60
12 Biel mit grossem Potenzial › Seite 62
13 Warenhäuser, Railcity und Flughafen Shopping weltweit am erfolgreichsten in Zürich › Seite 64
14 Shopping-Center rüsten sich für die Zukunft › Seite 69
15 Schweizer Merger & Acquisitions › Seite78
16 Investmentmarkt mit höchster Nachfrage der letzten 20 Jahre › Seite 80
17 Deutschland steht im Fokus nationaler und internationaler Retailer › Seite 84
18 Berlin, Charlottenburg erlebt ungeahnte Renaissance › Seite 89
19 München, Forever 21 zahlt 7,8 Millionen Euro Jahresmiete › Seite 97
20 Hamburg, Bottega Veneta & Burberry mit neuen Locations › Seite 102
21 Köln, Bershka mit zweitem deutschem Flaggschiff › Seite 105
22 Frankfurt, Zara Home und H&M Home eröffnen in Frankfurt › Seite 110
23 Stuttgart, ECE auf Parkplatzsuche am Hauptbahnhof › Seite 112
24 Düsseldorf, Abercrombie & Fitch mit 100 Models auf der Kö › Seite 116
25 Dortmund hat einen spannenden Herbst hinter sich › Seite 120
26 Dresden neu mit Apple & Hollister › Seite 122
27 Leipzig entwickelt sich wie keine andere ostdeutsche Stadt › Seite 124
28 Investmentmarkt Deutschland - die grössten Deals › Seite 125
29 M&A Markt Deutschland – werden wir 2012 mehr oder weniger Deals sehen? › Seite 126
30 Shopping-Center und Warenhäuser mit starkem Zuwachs › Seite 127
31 Österreich mausert sich mit neuen angelsächsischen Marken › Seite 131
32 Wien, Einzug der Luxusmarken im Goldenen „U“ in Wien › Seite 132
33 Neueröffnungen in Österreich: Forever 21 stürmt Wien › Seite 133
34 Investmentmarkt Österreich: Kaufhaus Tyrol ausgezeichne › Seite 138
35 Shopping-Center: G3 - letzte Neuentwicklungen auf „grüner Wiese“ › Seite 140
36 Österreichische M&A Deals: Don Gil gibt es nicht mehr › Seite 144
37 London, Forever 21 zahlt Rekord-Key-Money von 17 Millionen Euro › Seite 147
38 Brüssel, Abercrombie & Fitch mit 7. Store Europas › Seite 166
39 Antwerpen neu mit Moncler und Jimmy Choo › Seite 169
40 Amsterdam, PC Hofstraat ist die Luxusmeile › Seite 172
41 Paris, Moynat – ein neuer Geniestreich von Bernard Arnault › Seite178
Inhaltsverzeichnis

6
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Inhaltsverzeichnis

42 Madrid mit drittem Abercrombie & Fitch in Europa › Seite 190
43 Barcelona, Apple kommt auf Passeo de Gracia › Seite 196
44 Mailand, Prada zahlt 24 Millionen Key Money in Galleria Vittorio Emanuelle II › Seite 201
45 Rom mit neuem Louis Vuitton Maison › Seite 210
46 Oslo mit grösstem Ikea Einrichtungshaus der Welt › Seite 216
47 Stockholm mit vielen Neuzugängen an Biblioteksgatan › Seite 218
48 Helsinki mit Neueröffnungen in Aleksanterinkatu, Kluuvi und Kämp Galleria › Seite 222
49 Kopenhagen neu mit Lanvin und Moncler auf Strøget‘s Østergade › Seite 224
50 Warschau mit neu eröffnetem Wolf Bracka Luxury Department Store › Seite 227
51 Prag, Tiffany eröffnete gegenüber von Gucci › Seite 232
52 Budapest, Andrássy út - Luxusmeile im „Paris des Ostens“ › Seite 237
53 Bukarest mit H&M Debüt › Seite 239
54 Moskau mit erstem Monobrand-Store für Herren von Salvatore Ferragamo › Seite 244
55 Zagreb mit luxuriösem Shoppingerlebnis im City Center › Seite 253
56 Belgrad neu mit Armani, Burberry und Fly London › Seite 256

Special: Luxus Ferien-Resorts › Seite 262
II
57 Istanbul - Nişantaşı besonders beim türkischen Jet Set beliebt › Seite 275
58 Tel Aviv, American Eagle Outftters und Forever 21 neu in Azrieli Mall › Seite 281
59 Beirut, Rue Verdun eine der berühmtesten Shoppingstrassen › Seite 284
60 Dubai – „Spirit of Ecstasy“-Figur feiert 100. Geburtstag › Seite 286
61 Abu Dhabi - Mushrif Mall eröffnet mit 200 Shops › Seite 292
62 Riyadh - Christian Louboutin mit erster Boutique in Saudi-Arabien › Seite 296

III
63 Casablanca, Morocco Mall hat eröffnet › Seite 303
64 Marrakech neu mit American Eagle › Seite 305
65 Algier neu mit Lacoste und Starbucks › Seite 307
66 Kairo neu mit Amercian Eagle, Gap und Marks & Spencer › Seite 308
67 Accra, Accra Mall ist das modernste Einkaufszentrum Westafrikas › Seite 312
68 Lagos, Gildo Zegna visiert Nigeria als aufstrebenden Markt an › Seite 315
69 Johannesburg, Erweiterung der Sandton City Nelson Mandela Mall › Seite 319
70 Kapstadt - Canal Walk ist das grösste Einkaufszentrum der Südhalbkugel › Seite 323

7
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
IV
71 Neu-Delhi, Bottega Veneta, Damiani und Canali neu im Oberoi Gurgaon Hotel › Seite 329
72 Mumbai, Eröffnung der Phoenix Market City Mall auf 150 000 Quadratmetern › Seite 334
73 Hanoi, Parkson eröffnet Kaufhaus in Wolkenkratzer › Seite 340
74 Ho Chi Minh City, Rex Luxury Hotel & Shopping-Mall › Seite 348
75 Bangkok, Bangkok, Shopping Malls sind Paradies für Shopaholic‘s › Seite 351
76 Kuala Lumpur, Starhill Gallery gilt als Asien‘s schönste Shopping Mall › Seite 356
77 Singapur, das spektakuläre und weltweit grösste Louis Vuitton Maison auf dem Wasser › Seite 360
78 Jakarta,12 Malls grösser als 100 000 Quadratmeter › Seite 364
78 Macau, Wynn Macau mit den besten Beispielen für Haute Couture › Seite 368
80 Hongkong, Abercrombie & Fitch ergattert Ladenfäche für Debüt im Stadtzentrum › Seite 372
81 Taipeh, Luxusbrands planen Expansion nach Taiwan › Seite 378
82 Manila, Uniqlo - Japans führende Casual-Wear-Marke kommt › Seite 380
83 Shanghai, Louis Vuitton feiert 20 Jahre in China › Seite 385
84 Seoul, Uniqlo erzielt 1.3 Millionen Euro Umsatz am Eröffnungstag › Seite 395
85 Peking, Season’s Place Mall mit (fast) 600 Luxury Brands › Seite 399
86 Tokio, ein Quadratmeter kostet 10 Millionen Yen › Seite 407
87 Sydney, Zara eröffnet 1. und Apple 11. Store in Australien › Seite 417
88 Melbourne, Englisches Kultlabel TopShop erobert australischen Markt › Seite 423
V

89 Toronto, Max Mara und Michael Kors eröffnen auf Bloor Street › Seite 429
90 New York, Jeff Sutton zahlt Escada 25 Millionen US-Dollar für Aufgabe des Ladenlokals › Seite 433
91 Las Vegas mit weltweit grösstem H&M auf 5 000 Quadratmetern › Seite 451
92 Los Angeles mit angesagter Neueröffnung: Lanvin am Rodeo Drive › Seite 456
93 Mexico-City, Luxusstrasse Avenida Presidente Masaryk hat sich etabliert› Seite 461
94 Sao Paulo, Iguatemi - bester Standort in Lateinamerika › Seite 466
95 Buenos Airos, die Luxusmeile Avenida Alvear von grossem Interesse › Seite 470

VI

M&A › Seite 476
Preise & Löhne› Seite 480
Einkaufsstrassen und Shoppingcenter› 487
Brands› Seite 488
Quellenangaben› Seite 490

Inhaltsverzeichnis

8
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Herausgeber:
LOCATION GROUP, Löwenstrasse 43, CH-8001 Zürich
T +41 (0)44 225 95 00, F +41 (0)44 225 95 01, www.location.ch
LOCATION RETAIL AG, www.locationretail.com
LOCATION LUXURY AG, www.locationluxury.com
LOCATION INVESTMENT AG, www.locationinvestment.com
ELOCATIONS.COM
Layout:
Gravis, Konstanz, www.gravis-bodensee.de
Fotografe:
Jan Deichner, Hamburg, www.deichner.de
Lektorat:
CoText Communication, www.context-friends.de
Druck:
Druckerei Holzer, www.druckerei-holzer.de
Aufage:
7 000 Exemplare
Redaktionsschluss:
16. Januar 2012
Titelbild: London, Ausk Aerial of Westfeld Stratford City
Preis:
Der Bezugspreis beträgt CHF 750.– (zuzüglich der derzeit gültigen MwSt.)
Bestellungen:
Direkt bei Ihrem Standortberater, per Fax +41 (0)44 225 95 01
oder E-Mail an research@location.ch
Disclaimer:
Dieses Dokument wurde vom Research-Team der LOCATION GROUP erstellt und
ist nicht das Ergebnis einer unserer Standort- bzw. Finanzanalysen. Diese Publi-
kation dient nur zu Informationszwecken und wurde aufgrund von zugänglichen
Informationen erstellt. Die darin vertretenen Ansichten sind diejenigen des Re-
search- Teams der LOCATION GROUP zum Zeitpunkt der Drucklegung (Änderun-
gen bleiben vorbehalten). Die Publikation darf mit Quellenangabe zitiert werden.
Um ein Belegexemplar wird gebeten.
Copyright © 2012:
LOCATION (HOLDING) AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen – alle Rechte
vorbehalten. Die in dieser Übersicht enthaltenen Daten beruhen auf zugänglichen
Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit und Voll-
ständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen. Wir übernehmen keine
Haftung für die Verwendung dieses Berichts bzw. der Inhalte.
Besuchen Sie uns auf dem Internet: http://research.location.ch
9
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Auch dieses Jahr erhalten Sie durch unsere LOCATION GROUP
Marktstudie Zugang zu den interessantesten Trends und News des
weltweiten Einzelhandels.
Das Team der Location Group fokussiert sich weltweit auf die best-
gelegenen innerstädtischen 1A-Lagen und Top-Shopping-Center
mit höchsten Passanten-Frequenzen und grossem Umsatzpoten-
zial. Vergangenes Jahr berichteten wir über die Schweiz, Deutsch-
land und Österreich sowie die Städte New York, Tokio, Peking,
Shanghai, Hongkong, Paris, London, Mailand und Rom. Aufgrund
des guten Zuspruchs und vielfacher Anregungen haben wir dieses
Jahr mehr als 60 beachtenswerte internationale Metropolen der
Modewelt in unsere Studie aufgenommen.
Gleichzeitig haben wir die besten Strassen der Welt u. a. in Buenos
Aires, Sao Paulo, Los Angeles, Las Vegas und New York sowie Ha-
noi, Shanghai und Peking besucht und mit unserem Location TV
dokumentiert. Das Highlight waren sicher die Interviews mit Jean-
Claude Biver, dem charismatischen Lenker von Hublot, der uns in
seinen neuen Boutiquen in Paris und London willkommen hiess.
Anhaltende Turbulenzen an den globalen Finanzmärkten sowie
steigende Verschuldung einzelner Länder lösen auch im Handel ei-
nen Umbruch aus. Globalisierung – neue, innovative Retail-Forma-
te aus den USA und Asien drängen verstärkt auch in den europäi-
schen Raum. Als die attraktivsten europäischen Expansionsziele
gelten die Metropolen London, Paris und Berlin.
Ungebremst ist der Expansionsdrang europäischer Luxusmarken
in den asiatischen und südamerikanischen Raum, wo steigende
Kaufkraft, getrieben von enormem Wirtschaftswachstum, grosse
Umsatz- und Proftzuwächse mit sich zieht.
Somit ist die Suche nach den besten Einzelhandelsfächen weiter-
hin in vollem Gange. Liegenschaften in Top-1A-Lagen sind mehr als
rar und erfreuen sich aufgrund des ungebrochenen Expansions-
drangs vieler Retailer grösster Beliebtheit. Diese Situation führt
vielerorts zu steigenden Mieten, ganz zur Freude der Besitzer und
Entwickler von attraktiven Einzelhandelsstandorten.
Die LOCATION GROUP ist ein auf Standortberatung und Stand-
ortentwickler spezialisiertes Unternehmen, das als kompetenter
Partner von Immobilieneigentümern und Einzelhändlern erfolg-
reich seit vielen Jahren fungiert.
Viel Spass beim Lesen wünscht Ihnen das Team der Location
Group.
Marc-Christian Riebe
CEO, Präsident & Gründer
Vorwort
10
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die politische und wirtschaftliche Integration Europas hat tief grei-
fende Fortschritte gemacht. Vor allem die osteuropäischen Beitritts-
staaten Polen, Tschechien, Ungarn und Slowakei entwickeln sich
dynamisch. Das weckt Begehrlichkeiten. Aber auch in den westeu-
ropäischen Ländern Belgien, Deutschland, Frankreich, Grossbritan-
nien, Italien, Niederlande, Österreich, Portugal sowie Spanien nahm
der Markteintritt ausländischer Einzelhändler nach Angaben des
International Council of Shopping-Centers (ICSC) in den 90er Jahren
im Vergleich zu den 80er Jahren um etwa 50 % zu.
Heute verfügt fast jeder grössere europäische Teilnehmer im Markt
über eine eigene internationale Expansionsabteilung. Die Praxis
zahlreicher europäischer Top-Einzelhandelsplayer zeigt, dass die
Internationalisierung der Einzelhandelsbranche an Dynamik ge-
winnt.
Allerdings stellt sich der Erfolg nicht immer oder zumindest nicht
sofort ein. Multiplizierbar sind nur erfolgreiche Formate. Beispiele
für „prominentes Scheitern“ sind Karstadt in Frankreich, Marks &
Spencer, Gap und Wal Mart in Deutschland sowie Esprit und Kik in
Skandinavien.
Zwar existierte schon seit jeher Einzelhandel in den 27 Ländern
der EU, doch kann man diesen durchaus in unterschiedliche Reife-
grade bzw. Reifephasen einteilen. Die Stellung der grossfächigen
Betriebe des Lebensmitteleinzelhandels ist Indiz für den Reife-
grad des Einzelhandels. Während diese in jungen Märkten stark
an Bedeutung gewinnen und den Supermärkten das Leben schwer
machen, stagnieren die Umsätze in gesättigten und weit gereiften
Ländern. Die Marktbedeutung der Discounter ist ebenfalls ein Kri-
terium für den Reifegrad eines Landes, da sie professionalisierte
Prozesse nach innen voraussetzen. In Europa gewinnen die Dis-
counter an Bedeutung.
Ein weiterer wichtiger Indikator bei der Be-
stimmung des Reifegrades stellen der Filiali-
sierungsgrad und, damit eng verbunden, der
Konzentrationsgrad im Einzelhandel dar. In
manchen Einkaufsstrassen Europas beträgt
der Filialisierungsgrad annähernd 100 %. Inha-
bergeführte Geschäfte sind hier fast vollständig
vom Strassenbild verschwunden, da die hohen
Mieten nur noch von den fnanzstarken Ketten
aufgebracht werden können.
Wie zu erwarten, existieren zwischen den 27
Ländern der EU enorme Unterschiede hinsicht-
lich des Reifegrades des Einzelhandels. Der
Reifeprozess wird von einer Vielzahl von Fak-
toren beeinfusst, gehemmt oder gefördert. Ein
Blick auf die Europakarte verdeutlicht die un-
terschiedlichen Reifegrade des Einzelhandels
in den 27 EU-Staaten:

Anhand des differierenden Reifegrades des
Handels lassen sich die 27 EU Länder in vier
Ländergruppen clustern. Damit sind verschie-
dene „Handelsräume“ in Europa zu erkennen.
Auch wenn der Entwicklungsstand und die
Umsatzentwicklung der einzelnen Länder un-
terschiedlich sind, zeigt die vorangegangene
Analyse Gemeinsamkeiten.
01
Europa wächst zusammen
.
EU27: Reifegrad des Einzelhandels
GFK Kaufkraft Europa 2010/2011
11
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
02
Schweizer Einzelhandel im Wandel
.
International tätige Anbieter, vor 20 Jahren in der Schweiz noch
bedeutungslos, sind auf dem Vormarsch. Davon proftieren die
Konsumenten. Der Schweizer Detailhandel wird sich weiter öffnen
müssen.
Hart umkämpft zeigt sich der Einzelhandel heute. Keine zwanzig
Jahre ist es her, da war noch heile Welt in der Branche. Unter den
25 grössten Anbietern sorgte damals, mit dem in den Niederlanden
gegründeten Textilhändler C&A, nur eine ausländische Firma für
etwas Wettbewerb. Inzwischen hat sich das Bild verändert. Immer
mehr internationale Konzerne wollen sich einen Teil des lukrativen
Schweizer Marktes abschneiden. «Vom Umsatzvolumen von 97,8
Milliarden Franken entfelen im letzten Jahr rund 14 % auf auslän-
dische Händler», heisst es in der Studie «Detailhandel Schweiz»
der GfK Switzerland. Vor zehn Jahren waren es nur 8,6 %, im Jahr
1990 noch fast gar nichts.
Die Untersuchung geht im Besonderen auf die Internationalisie-
rung im Einzelhandel ein, konzentriert sich dabei aber vor allem
auf den Nonfood-Bereich, in dem die ausländischen Spezialisten
schon 27 % für sich beanspruchen. So ist die schwedische Mode-
kette Hennes & Mauritz in diesem Segment die Nummer 1, ebenso
wie Ikea im Möbelmarkt. Die sich in deutschen Händen befndende
Dosenbach-Ochsner-Gruppe schreitet im Schuhmarkt mit grossen
Schritten auf und davon.
Unabhängig von möglichen Neueintritten wird sich der Preiskampf
im Handel weiter verstärken. Dieser Entwicklung werden sich auch
die beiden Platzhirsche Migros und Coop nicht entziehen können.
Die grössten Detailhändler hatten ihre Strategie zuletzt vor allem
darauf ausgerichtet, sich durch zahlreiche Akquisitionen die aus-
ländische Konkurrenz vom Leib zu halten.

Starker Franken lässt Einzelhandelsumsätze schrumpfen
Die Stärke des Schweizer Frankens beschert dem Schweizer Ein-
zelhandel im laufenden Jahr deutliche Umsatzeinbussen.
Die Konjunkturforschungsstelle BAK Basel prognostiziert einen
Rückgang der nominellen Erträge um 1 %. Das ist der stärkste
Rückgang seit 15 Jahren, wie BAK Basel im Oktober 2011 mit-
teilte. Der Kursanstieg des Frankens gegenüber ausländischen
Währungen habe einen Preiszerfall im Einzelhandel zur Folge.
Die Preise sinken gemäss Prognose um durchschnittlich 2,9 %
auf das Niveau von 1993. Daraus ergibt sich ein reales Umsatz-
wachstum von 2,1 %.
Zu schaffen macht den Detailhändlern auch der Einkaufstouris-
mus. Durch Einkäufe im Ausland dürften ihnen 2011 mehr als 3
Milliarden Franken an Umsatz entgehen. Der starke Franken führe
ausserdem dazu, dass weniger Touristen in die Schweiz kommen,
was die Erträge zusätzlich schmälere.
Für 2012 erwartet BAK Basel eine leichte Verbesserung der Situ-
ation, insbesondere weil sich der Wert des Frankens stabilisiere.
Laut den Prognosen des Instituts werden die Umsätze nominal um
1 % und real um 0,9 % zulegen. Auf einen Rückgang der Einzel-
handelsumsätze 2011 deuten auch die Zahlen des Bundesamts für
Statistik (BFS) hin. Von Januar bis August lagen die Erträge nomi-
nell 0,5 % tiefer als im Vorjahr. Die Tendenz im Jahresverlauf zeige
nach unten.
Luxusgüter bleiben gefragt
Besser halten sich die Luxusläden an der Zürcher Bahnhofstrasse:
Die meisten Geschäfte werden nach 2010 das zweitbeste Resul-
tat überhaupt erzielen, wie eine Umfrage der Bank Vontobel bei
Uhren-, Lederwaren- und Mode-Läden ergeben hat. Das liege vor
allem an den Touristen, namentlich den Chinesen. «Rund ein Vier-
tel des Umsatzes entfällt auf diese Käufergruppe», erklärt Analyst
René Weber. Im Vorjahr waren es «erst» 15 %.
GfK Kaufkraft Schweiz
12
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
ZÜRICH ist zum einen die grösste Stadt und zum anderen auch das
wichtigste wirtschaftliche, wissenschaftliche und gesellschaftli-
che Zentrum der Schweiz. In der Agglomeration von Zürich woh-
nen 1,15 Millionen Menschen, in der Metropolregion sind es 1,66
Millionen.
Neue Höchstmiete mit 12 500 Franken pro Quadratmeter
erreicht.
Die letzte Neuvermietung mit 12 500 Franken pro Quadratmeter
Verkaufsfäche im Jahr untermauert, dass das Umsatzpotenzial
an der Bahnhofstrasse von mehr als 100 000 Franken und bis zu
225 000 Franken pro Quadratmeter immer mehr internationale Fi-
lialisten und Brands anlockt. Die Studien der UBS über «Preise und
Löhne», das Magazin Time, die GfK, Bloomberg, Forbes und viele
andere unterstreichen die in Zürich weltweit höchste Kaufkraft
und das damit verbundene höchste Nettoeinkommen respektive,
dass die Zürcher am meisten Geld für den Konsum in der Tasche
haben. Gerade Juweliere und Uhrenhersteller haben für ein Laden-
lokal zwischen dem Paradeplatz und dem Bally Capitol das not-
wendige Budget, weil Zürich für sie aufgrund der global höchsten
Kaufkraft unter den Top 3 der lukrativsten Pfaster weltweit liegt.
03
Zürich mit neuer Rekordmiete und höchster
Nachfrage international expandierender Retailer
.
Auf der 1,4 Kilometer langen Einkaufsmeile befnden sich 140 Ge-
schäftsfächen mit einem Filialisierungsgrad von 87 %. Das bedeu-
tet, dass nur noch 13 % aller Flächen individuell genutzt werden.
Täglich frequentieren hier mehr als 100 000 Menschen, am Zür-
cher Hauptbahnhof sind dies täglich mehr als 400 000 Reisende.
Mit seinen mehr als 2 915 Zugfahrten pro Tag gilt er als einer der
meistfrequentierten Bahnhöfe der Welt. Nach Fertigstellung der
Durchmesserlinie nach Oerlikon im Juni 2014 werden mit dem un-
terirdischen Bahnhof Löwenstrasse über 500 000 Menschen täg-
lich am Hauptbahnhof erwartet. Zudem entstehen hier auf 2 800
Quadratmetern 37 neue Ladenfächen.
Chronik: Zehn Jahre Bahnhofstrasse & Ausblick auf die
Zukunft
An der Zürcher Bahnhofstrasse wurden in den vergangenen zehn
Jahren so viele Neuzugänge internationaler Filialisten wie nie zuvor
verzeichnet. Angefangen gegenüber der Schweizer Nationalbank
mit dem ehemaligen DKNY-Geschäft und späteren Outlet von Trudie
Götz, wo nun Salis & Vertes Kunst verkaufen, dem Besitzerwechsel
bei Alfred Day, welches nun von den Benci Brothers geführt wird,
der EFG Bank, welche nun im ehemaligen Stuker Auktionshaus ihre
Bally Bahnhofstrasse, Zürich
13
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Top Ten Retail Locations per Country
Rank Rent/m
2
/Year Rent/m
2
/Year
2011 2010 Country City Location CHF EUR
1 1 USA New York 5th Avenue 19 882 16 432
2 2 Hong Kong Hong Kong Causeway Bay 14 312 11 636
3 3 Switzerland Zurich Bahnhofstrasse 12 500 11 412
4 5 UK London New Bond Street 9 603 7 808
5 9 Australia Sydney Pitt Street Mall 8 778 7 137
6 4 Japan Tokio Omotesando 8 770 7 130
7 6 France Paris Avenue de Champs-Elysées 8 632 7 018
8 13 Russia Moscow Stoleshinkov Lane 8 628 7 015
9 7 Italy Milan Via Monte Napoleone 7 783 6 327
10 8 South Korea Seoul Myenongdong 5 798 4 714
Kunden empfängt, dem im Juni 2003 von Trudie Götz, auf den ehe-
maligen Trois Pommes- und Leonard-Flächen auf 700 Quadratme-
tern nach New York und Tokio eröffneten und vom Architekturstudio
Roberto Baciocchi entworfenen Schweizer Prada-Flaggschiff, dem
Damenmodegeschäft Devernois, das im Jahr 2004 den Mietvertrag
des damals kriselnden Schuhunternehmens Charles Jourdan über-
nahm, Tommy Hilfger, die ein Jahr später Moda Parade auf rund 500
Quadratmetern ersetzten, Jimmy Choo, die 2010 Saint Phil ablös-
ten und Loro Piana, die 2009 das Taschengeschäft Mädler aus dem
Mietvertrag herauskauften und nun bald auf der Fläche von Mari-
onnaud das Erdgeschoss vergrössern werden.

Jüngste Handänderungen an der Bahnhofstrasse
Die Swatch Group übernahm im Jahre 2009 die Geschäftsräum-
lichkeiten des Traditionsgeschäftes PPP Pelz Paradies Boutique
am Paradeplatz und eröffnete die erste Blancpain-Boutique der
Schweiz. Auf der anderen Seite des Paradeplatzes hat Hackett
London im Jahr 2010 Mövenpick ersetzt, weil der Gastronomie-
betrieb die neu geforderte Miete von rund 800 000 Franken des
Zürcher Bauunternehmers Steiner nicht mehr erwirtschaften
konnte. Hermès schaffte es nach jahrelanger Wartezeit, die Fami-
lie Meister davon zu überzeugen, dass diese ihr Porzellangeschäft
Meister Silber drei Jahre vor Ablauf der regulären Mietvertrags-
laufzeit verliess und zelebrierte im September 2010 im Gebäude
des Zeughauskellers das Opening ihres Schweizer Flaggschiffs
auf über 400 Quadratmetern.
Wunsch von Alfred Escher wurde verwirklicht
Nach dreieinhalbjähriger Bauzeit konnte das neu gestaltete
Hauptgebäude der Credit Suisse am Paradeplatz in Zürich plan-
mässig am 21. Oktober 2002 offziell eröffnet werden. Die Gesamt-
kosten für die Credit Suisse betrugen rund 80 Millionen Franken.
Ausgehend von der Baugeschichte des Hauses hat die Credit
Suisse einen neuen Begegnungsort im Zentrum der Stadt Zürich
geschaffen.

Mittelpunkt des Gebäudes bildet der von der Bahnhofstrasse,
Bärengasse und Paradeplatz zugängliche neue Lichthof, wo sich
früher die Schalterhalle befand. Rund 1 000 Quadratmeter der Ge-
samtfäche von 5 000 Quadratmetern wurden so für die Öffentlich-
keit zugänglich. Mit der Rückgabe der Paradeplatzpassage an die
Stadt und somit an die Öffentlichkeit wurde ein Zustand wieder-
hergestellt, den es in Zürich schon einmal zwischen 1876 und 1900
gegeben hat. Der Wunsch Alfred Eschers, «dass dieses Gebäude
der Stadt Zürich zur Verschönerung und Zierde dienen solle wie
der in seiner Art einzige Bahnhof», sollte sich nicht nur architekto-
nisch erfüllen: Zürich lebte an diesem Ort. Es pulsierte.

Von den rund 300 Geschäften, die sich bei der Grossbank bewor-
ben hatten, konnten sich schliesslich elf in der ehemaligen Schal-
terhalle einrichten: Die Luxusgeschäfte von Giorgio Armani und
Ermenegildo Zegna erstrecken sich auf zwei Etagen über eine Flä-
che von rund 300 Quadratmeter. Ebenfalls auf der Seite der Bahn-
hofstrasse befndet sich Montblanc, gegenüberliegend der neue
14
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Weinberg Bahnhofstrasse, Zürich
Fabric-Frontline-Seidensalon des «Seidenkönigs» Andi Stutz. Ne-
benan befndet sich der Shop von Swiss. Das Restaurant Strozzi‘s
musste schon nach drei Jahren wieder schliessen und beherbergt
nun das Restaurant Bärengasse von Dieter Meier. Des Weiteren
hatten die Juweliere Christophe Graber, Bulgari und La Serlas, der
als einziger Laden bereits seit über zehn Jahren im Credit Suisse-
Gebäude ansässig war, neu eröffnet. Ebenfalls Einzug gehalten
hatten Nicole Diem Optik und die Boutique Bottega Veneta, deren
300 Quadratmeter grosse Filiale nach den Plänen von Tomas Maier
und William Sofeld umgebaut wurde.

Credit Suisse einer der grössten Vermieter
Im Gebäude der zur Credit Suisse gehörenden ältesten Schweizer
Privatbank Clariden Leu gab der Department Store Bon Genie Grie-
der im Jahr 2005 einen Teil der Erdgeschossfäche an Louis Vuitton
ab. Einmalig ist hier, dass die beiden Geschäfte miteinander ver-
bunden sind. In demselben Gebäude übernahm schon zwei Jahre
zuvor das italienische Luxusgüterunternehmen Tod’s das damalige
Bally Doelker-Geschäft.

Credit Suisse mit neuen Mietern:
Patek Philippe & Breguet
Im Nachhinein hätte man fast meinen können, dass schon von An-
fang an fest stand, dass die Chronometrie Beyer den Zuschlag für
das alte Hermès-Lokal erhält. Doch hatte die Eigentümerin Credit
Suisse eine formale Ausschreibung vorgenommen und daraufhin
mehr als 100 Bewerbungen international renommierter Retailer
erhalten. Im Herbst 2011 konnte René Beyer nach fast einjähriger
Umbauzeit die weltweit vierte Patek Philippe-Boutiqe auf rund
120 Quadratmetern eröffnen. Nebenan konnte ein dreiviertel Jahr
Passantenfrequenzen der Zürcher Innenstadt (pro Tag in 1000)
20 30 40 50 60 70 80+
Frequenz pro Tag
15
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Paradeplatz Bahnhofstrasse, Zürich
Bulgari Bahnhofstrasse, Zürich
zuvor Breguet die Eröffnung feiern,
nachdem sie dem Traditionsteppich-
geschäft Vidal eine Summe von 3,8
Millionen Schweizer Franken berap-
pen mussten. Dafür wurde die Miete
ein wenig humaner als beim Nach-
barn eingestuft. Auch hier machten
sich viele Detailhändler umsonst
Hoffnungen und feilschten vergeb-
lich um eine der besten Ecklagen der
Bahnhofstrasse.

Credit Suisse vermietet neu an
Paul & Shark und Aesop
Das Geschäft von Paul & Shark liegt
neu hinter einer grossen Glaswand.
Der umgebaute Laden an der Bahn-
hofstrasse liegt direkt angrenzend an
die Beyer Chronometrie und ist jetzt
doppelt so gross, doppelt so schön,
und es gibt doppelt so viele Kleider.
Vorgänger war die Import Parfümerie
deren Mietvertrag nicht mehr verlän-
gert wurde. In wenigen Monaten wird
im Sommer 2012 die australische
Kosmetik-Brand Aesop das zweite
Zürcher Geschäft rechter Hand von
Agent Provocateur auf rund 50 Qua-
dratmetern eröffnen.
16
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bank Julius Bär:
Miete auf die Weltspitze
getrieben
Gegenüber von Breguet erkaufte
sich die zur Richemont-Gruppe
gehörende Uhrenmarke Piaget
den Mietvertrag für rund 130
Quadratmeter Verkaufsfäche
bei der Bank Julius Bär und zahlt
dort den neuen Spitzenmietzins,
das Key Money an Blumen Krä-
mer eingerechnet, von 12 500
Franken pro Quadratmeter im
Jahr. Im selben Gebäude gab die
Gaydoul Group das Navyboot-
Geschäft zugunsten des Toch-
terunternehmens Fogal auf,
welches dort das Lingeriege-
schäft auf eine Fläche von rund
100 Quadratmetern verdoppeln
konnte.

Juwelier Ziegler verkaufte
an Chopard
Juwelier Ziegler, der seine Bou-
tique im Jahr 2002 von Bulgari
übernahm und anschliessend
im Jahr 2004 seinen Mietvertrag
an die Genfer Schmuck- und Uh-
renmarke Chopard veräusser-
te, war dafür bekannt, dass er
seinen Ferrari mit Kennzeichen
aus Monte Carlo vor seinem Ge-
Credit Suisse Lichthof, Zürich
Louis Vuitton Bahnhofstrasse, Zürich
17
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Clariden Leu Bahnhofstrasse, Zürich
schäft parkierte. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Parteien
Stillschweigen vereinbart.
Marionnaud, Zett Meyer, IWC, Hugo Boss und Burberry
Bereits im Jahr 2002 kaufte die Parfümerie Alrodo, heute Mari-
onnaud, die Optikerin Nicole Diem für rund 1 Million Franken nach
24 Jahren an der Bahnhofstrasse aus ihrem Mietvertrag. Rech-
ter Hand nebenan bekam Zett Meyer im Jahr 2005 den Zuschlag
für das Uhrengeschäft P. & R. Weill und eröffnete unter eigenem
Namen sowie als Partner eine IWC Schaffhausen Uhrenbou-
tique. Fast zeitgleich übernahm Hugo Boss zwei Türen nebenan
das Schuhgeschäft Bruno Magli und konnte auf rund 500 Quad-
ratmetern debütieren. Schräg gegenüber gewann Burberry den
Bieterkampf um das ehemalige Louis Vuitton-Geschäft, welches
damals den zweitbesten Quadratmeterumsatz weltweit verzeich-
nete, und zahlte den damaligen Rekordbetrag von 4,5 Millionen
Schweizer Franken.

Sturzenegger und Rosenthal strichen die Segel
Kaum jemand vermag sich noch an das Traditionsgeschäft Rosen-
thal zu erinnern, welches dem ebenfalls zur Richemont-Gruppe
gehörenden Juwelier Cartier im Jahr 2008 für mehr als 1 Million
Franken den Mietvertrag überliess.
Ein Jahr zuvor konnte Wolford von dem damals strauchelnden
Haute-Couture-Label Yves Saint Laurent den Mietvertrag über-
nehmen. Das Modehaus Sturzenegger stellte ab dem Jahr 2004
nach und nach die Geschäftstätigkeit in der gesamten Schweiz
ein und vermietete die Ladenfäche an das italienische Jeansla-
bel Diesel. Anschliessend wurde die Immobilie an einen privaten
Investor zu mehr als dem 30-Fachen der Jahresmiete für mehr als
40 Millionen Franken verkauft.
Im November 2005 erhielt Massimo Dutti in der ehemaligen Schal-
terhalle der vormaligen Schweizer Volksbank auf 550 Quadratme-
tern den Vorzug vor Thalia und s.Oliver.
16 000
14 000
12 000
10 000
8 000
6 000
4 000
2 000
0
2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Entwicklung Ladenmieten Bahnhofstrasse Zürich
18
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
U
N
T
E
R
E

B
A
N
H
O
F
S
T
R
A
S
S
E
MITTLERE BANHOFSTRASSE
O
B
E
R
E
B
A
N
H
O
F
S
T
R
A
S
S
E
B
A
H
N
H
O
F
P
L
A
T
Z
U
S
T
E
R
I
S
T
R
A
S
S
E
U
R
A
N
I
A
S
T
R
A
S
S
E
O
E
T
E
N
B
A
C
H
G
A
S
S
E
P
E
L
I
K
A
N
S
T
R
A
S
S
E
S
I
H
L
S
T
R
A
S
S
E
R
E
N
N
W
E
G
A
U
G
U
S
T
I
N
E
R
G
A
S
S
E
F
Ü
S
S
L
I
S
T
R
A
S
S
E
S
T
.

P
E
T
E
R
S
T
R
A
S
S
E
B
Ä
R
E
N
G
A
S
S
E
P
A
R
A
D
E
-
P
L
A
T
Z
ZÜRICHSEE
B
Ö
R
S
E
N
S
T
R
A
S
S
E
1
3
9
13
17
21
23
25
27
29
31
33
35
37
39
45
47
53 55 57
61 63 65 67
69
69
a
71
73
75
77
79
81
83
87
89
91
93
106
104
102
100
98
94
92
88
84
86
82
80
78
76
74
72
70
66 64 62 58 56 54 52 50 48
46
44
42
40
38
36
34
32
30
28
26
24
22
20
18
14
12
10
28a
Salis & Vertes
Devernois
Hackett
London
Armani
Ermenegildo Zegna
Bulgari
Tommy Hilfiger
Prada
Alfred Day
Stuker
Auktionshaus
Jimmy Choo
Blancpain
Louis Vuitton
Herm s è
Loro Piana
Bottega Veneta
Montblanc
Tod's
Patek Philippe/
Breguet
Marionnaud
Zett Meyer/
IWC Schaffhausen
Hugo Boss Cartier
Massimo Dutti
Coop
Jemoli
Manor
Globus
Sunrise
Benetton
Bernie's Navyboot Esprit
Apple Ex Libris
H&M
Six
Mobilezone
Manor
Claire's
Bonita
Swarkovski
Starbucks
Amavita
GaleniCare
Dosenbach
H&M
Mango
Longchamp Omega (Gübelin) Diesel
Burberry
Chopard
Fogal, Piaget
16
92
93 87 75 69a 69 65 45 39 27-29 23-25
58 52 48 38 30 12
108
Fein Kaller
Wechsel Bahnhofstrasse Zürich 2002 – 2012
19
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
U
N
T
E
R
E

B
A
N
H
O
F
S
T
R
A
S
S
E
MITTLERE BANHOFSTRASSE
O
B
E
R
E
B
A
N
H
O
F
S
T
R
A
S
S
E
B
A
H
N
H
O
F
P
L
A
T
Z
U
S
T
E
R
I
S
T
R
A
S
S
E
U
R
A
N
I
A
S
T
R
A
S
S
E
O
E
T
E
N
B
A
C
H
G
A
S
S
E
P
E
L
I
K
A
N
S
T
R
A
S
S
E
S
I
H
L
S
T
R
A
S
S
E
R
E
N
N
W
E
G
A
U
G
U
S
T
I
N
E
R
G
A
S
S
E
F
Ü
S
S
L
I
S
T
R
A
S
S
E
S
T
.

P
E
T
E
R
S
T
R
A
S
S
E
B
Ä
R
E
N
G
A
S
S
E
P
A
R
A
D
E
-
P
L
A
T
Z
ZÜRICHSEE
B
Ö
R
S
E
N
S
T
R
A
S
S
E
1
3
9
13
17
21
23
25
27
29
31
33
35
37
39
45
47
53 55 57
61 63 65 67
69
69
a
71
73
75
77
79
81
83
87
89
91
93
106
104
102
100
98
94
92
88
84
86
82
80
78
76
74
72
70
66 64 62 58 56 54 52 50 48
46
44
42
40
38
36
34
32
30
28
26
24
22
20
18
14
12
10
28a
Salis & Vertes
Devernois
Hackett
London
Armani
Ermenegildo Zegna
Bulgari
Tommy Hilfiger
Prada
Alfred Day
Stuker
Auktionshaus
Jimmy Choo
Blancpain
Louis Vuitton
Herm s è
Loro Piana
Bottega Veneta
Montblanc
Tod's
Patek Philippe/
Breguet
Marionnaud
Zett Meyer/
IWC Schaffhausen
Hugo Boss Cartier
Massimo Dutti
Coop
Jemoli
Manor
Globus
Sunrise
Benetton
Bernie's Navyboot Esprit
Apple Ex Libris
H&M
Six
Mobilezone
Manor
Claire's
Bonita
Swarkovski
Starbucks
Amavita
GaleniCare
Dosenbach
H&M
Mango
Longchamp Omega (Gübelin) Diesel
Burberry
Chopard
Fogal, Piaget
16
92
93 87 75 69a 69 65 45 39 27-29 23-25
58 52 48 38 30 12
108
Fein Kaller
20
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Omega mit mehr als 100 000 Franken Umsatz pro Quad-
ratmeter
Bereits im Dezember 2000 war die Swatch Group so weitsichtig,
gemeinsam mit dem Juwelier Gübelin an der Ecke zur Kuttelgas-
se und gegenüber von Bucherer das weltweit erste Omega-Flagg-
schiff zu eröffnen, welches kürzlich ein Facelifting mit neuem La-
denbau erhielt. Die damalige Umsatzerwartung von 10 Millionen
Franken dürfte heute deutlich übertroffen worden sein. Somit wird
auch hier ein Umsatz von mehr als 100 000 Franken pro Quadrat-
meter im Jahr getätigt.

Traditionsgeschäfte Pelz AG, Mode Madame, Weber
Strickler, Reisebüro Tui & Séquin-Dormann verschwinden
An der Füsslistrasse beim Coop-Warenhaus konnte der Betrieb
des Café Ernst dank des Engagements der Hauseigentümerfamilie
erhalten bleiben. Um die Immobilie wirtschaftlich einigermassen
angemessen bewirtschaften zu können, musste allerdings die seit
1942 an der Bahnhofstrasse ansässige Pelz AG im Frühjahr 2009
die Segel streichen, weil Sunrise eine vielfach höhere Miete von
585 000 Franken für 70 Quadratmeter bezahlt. Gleich nebenan
verkaufte ein Jahr zuvor Mode Madame den Mietvertrag zu einer
Rekordsumme an Benetton und zog an den Rennweg.
Die Hauseigentümerfamilie, welche auch
das gleichnamige Ladengeschäft Landolt-
Arbenz betreibt, weigerte sich, den Miet-
vertrag mit dem bisweilen bestgehenden
Store des Youngfashion-Filialisten Orsay
zu verlängern, weil das Geschäft nicht zum
Gesamtbild der Immobilie passte. Der Miet-
vertrag wurde schliesslich für 1,8 Millionen
Franken Jahresmiete mit Bernie’s abge-
schlossen, welche im November 2011 nach
einem Betriebsjahr in die Insolvenz gingen.
Gegenüber eröffnete im September 2005
der französische Taschen- und Accessoire-
anbieter Longchamp das erste Schweizer
Geschäft auf rund 120 Quadratmetern in
den ehemaligen Räumlichkeiten der über
100 Jahre alten Parfümerie Weber-Strick-
ler.
Nach der Kreuzung Sihlstrasse feierte Na-
vyboot im September 2011 auf 120 Quadrat-
Fogal & Piaget Bahnhofstrasse, Zürich
Hugo Boss & Chanel Bahnhofstrasse, Zürich
21
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
metern die Eröffnung der doppelt so grossen Boutique, nachdem
mit Tui ein Flächentausch am Limmatquai vorgenommen wurde.
Bereits im Dezember 2004 übernahm Esprit die rund 700 Quadrat-
meter grosse Ladenfäche des Haushaltswarenanbieters Séquin-
Dormann. Die Eigentümerfamilie verkaufte zuvor die Liegenschaft
an einen privaten Investor zum über 25-Fachen der Jahresmiete.

Jelmoli investierte viel Geld in Umbauten
Zu den Grossprojekten gehörte im Jahr 2004 der Überbau des In-
nenhofs des Jelmoli-Warenhauses. Das Haus wurde so um 3 000
auf 31 100 Quadratmeter vergrössert. Auf 2 200 Quadratmetern
zog Zara ein und belegte damit den ersten Standort in Zürich. Der
Sportartikler Nike verdoppelte seine Fläche auf 800 Quadratme-
Cartier Bahnhofstrasse, Zürich
Diesel Bahnhofstrasse, Zürich
ter und zählt noch heute zu den Top-3-Flächen weltweit. Den Um-
und Ausbau des Hauses liess sich das Unternehmen 45 Millionen
Franken kosten. Weitere 85 Millionen Franken wurden von 2005 bis
2008 in das Haus investiert.

Bis 2012 steckt Jelmoli wieder 40 Millionen Schweizer Franken in
den zweijährigen Um- und Ausbau. Projektleiter Grüninger konnte
seinen Auftrag nicht vollenden und wird im Frühjahr 2012 durch
den ehemaligen Grieder-Chef Savastano ersetzt. Das Ziel war,
das Haus für die Zukunft ft zu machen und von der Premium- in
die Luxusliga zu führen. Vorbilder dazu waren Department Stores
wie Rinascente, Selfridges, Harrods, KaDeWe und Oberpollinger.
Omega Bahnhofstrasse, Zürich
22
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Was passiert mit Manor in Zürich?
Ab dem Jahr 2016 wird es aller Wahr-
scheinlichkeit nach kein Manor-Waren-
haus mehr an der Bahnhofstrasse geben,
da die Eigentümerin Swiss Life schon
seit zwei Jahren neue Nutzungskonzep-
te evaluiert. Mit einem Umsatz von nur
105 Millionen Franken, respektive 9 900
Franken pro Quadratmeter im Jahr, ist es
für Manor nicht möglich, eine Miete von
mehr als 15 Millionen Franken zu bezah-
len. Es ist davon auszugehen, dass bei
einer Aufteilung der Immobilie mit einer
Verkaufsfäche von 10 000 Quadratme-
tern weit mehr als 20 Millionen Franken
Mietertrag erwirtschaftet werden.

Zum Vergleich: Der Nachbar und
Mitbewerber Globus setzt auf
7 500 Quadratmetern Verkaufsfäche
über 180 Millionen Franken um, was ei-
ner Quadratmeterleistung von 24 000
Franken entspricht. Würde die Immobilie
nicht zum Migros-Konzern gehören, so
würde die Marktmiete hier mehr als 15
Millionen Franken jährlich betragen.

Apple mit 225 000 Franken Umsatz
pro Quadratmeter
Im Juni 2008 erhielt Apple die Genehmi-
gung, das ehemalige Benetton-Geschäft
umzubauen. Nach einem Jahr war es
dann soweit. Am 22. April 2009 wurde
der als ursprünglich zweiter geplante
Apple Store Europas mit 70 Mitarbeitern
eröffnet. Es ist Apples Vorzeigeladen in
der Schweiz – und eine Goldgrube: 95
Millionen Franken Umsatz soll er im Jahr
2010 generiert und damit Wachstumsra-
ten von über 200 Prozent gezeigt haben,
wissen gut informierte Quellen. Die Qua-
dratmeterproduktivität der etwas über
400 Mitarbeiter beträgt damit mehr als
das Fünfzehnfache eines durchschnitt-
lichen Handelsbetriebs an solcher Lage.
Doch mit seinen 420 Quadratmetern
Verkaufsfäche ist der Store inzwischen
zu klein. Zum Vergleich: Der Hamburger
Apple Store dehnt sich auf über 2 000
Quadratmetern aus. «So etwas Kleines
wie Zürich würden wir heute gar nicht
mehr machen», sagte ein Apple-Mann.

Ex Libris verdrängt Giga Music
Company
Wo bis zum Frühjahr 2004 Musik Hug
mit der Giga Music Company noch No-
ten und Instrumente verkaufte, befndet
Eröffnungsparty Navyboot Bahnhofstrasse, Zürich
23
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
sich heute die umsatzstärkste Filiale des zum Migros-Konzern
gehörenden Buchhändlers Ex Libris auf rund 300 Quadratmetern.
Doch höchstwahrscheinlich wird auch dieser Mietvertrag sowie
die Mietverhältnisse der Nachbarn Marionnaud und McDonald‘s
von der Vermieterin Swiss Life über 2015 hinaus nicht verlängert.
Planet Hollywood musste Mango weichen
Bereits im Jahr 2000 konnte Mango nebenan, damals noch von dem
Franchisenehmer Schild geführt, den Schweizer Flagship Store
auf 750 Quadratmetern eröffnen. Es war seinerzeit nach Barce-
lona und Paris das weltweit drittgrösste Geschäft und wurde von
Planet Hollywood übernommen. Sylvester Stallone war damals zur
Eröffnung mit grossem Trara in Zürich zum Händeabdruck. Damals
mussten sogar die Tramlinien entlang der Bahnhofstrasse unter-
brochen werden, weil der Menschenandrang so gross war.
Modehaus Fein-Kaller schliesst für immer die Pforten
Nach seiner Scheidung musste der Inhaber des Herrenbeklei-
dungsunternehmens in vierter Generation die Liegenschaft im Jahr
2006 in bester Lage der Bahnhofstrasse an einen Berliner Investor
verkaufen. Der Preis für eine solche Liegenschaft ist in den vergan-
genen fünf Jahren aufgrund der hohen Nachfrage bereits auf über
Esprit Bahnhofstrasse, Zürich
Jelmoli Bahnhofstrasse, Zürich
24
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
70 Millionen Franken gestiegen.
Nach und nach wurde der Filialbetrieb von
Fein-Kaller in der Deutschschweiz und im
Tessin bis zum Juli 2011 eingestellt und alle
Geschäfte einzeln verkauft. Wer in das seit
einem halben Jahr leer stehende Geschäft
einziehen wird, stand zum Redaktions-
schluss noch nicht fest.
H&M mit drei Filialen an der Bahn-
hofstrasse vertreten
Der schwedische Modekonzern übernahm
in der Beatenhof-Immobilie die lange von
Messer Dolmetsch und zuletzt von Acces-
soire- und Uhrenflialist Fossil zwischen-
genutzte Fläche, welche zuvor von Acces-
sorize und Ex Libris genutzt wurde. Die
Liegenschaft wurde schon vor der Jahrtau-
sendwende nach der Aufgabe des Modege-
schäfts der Familie Moro-Nordmann an das
UBS Fund Management verkauft.

Manor Bahnhofstrasse, Zürich
Globus Usteristrasse/Pestalozziwiese, Zürich
25
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Familie von Finck mit liberaler Mietpolitik
Die neuen Eigentümer der beiden Liegenschaften, in denen die Ge-
schäfte Götte Optik und Yves Rocher eingemietet sind, hätten die
Mietzinse gut und gerne verfünffachen können, doch war es der
deutschen Industriellenfamilie wichtig, die Tradition der Liegen-
schaften beizubehalten. So kann das seit den zwanziger Jahren
bestehende Optikergeschäft auch die nächsten zehn Jahre fest
mit einem Platz an der Bahnhofstrasse
rechnen.
Hotel St. Gotthard optimiert Erdge-
schossfächen
Im Jahr 2003 war das Ende des Cafe St.
Gotthard an der Bahnhofstrasse besiegelt.
Mit dem Mobilfunkanbieter Mobilezone,
dem Accessoiregeschäft Six Shop und
s.Oliver optimierte die Eigentümerfamilie
Manz das nicht mehr rentable Gastronmie-
geschäft. Der Franchisenehmer von s.Oliver
konnte aber mit der damals in der Schweiz
noch unbekannten Youngfashion-Marke
die hoch gesteckten Ziele nicht erreichen.
Und somit war der Weg für H&M frei, das
dritte Geschäft an der Bahnhofstrasse zu
eröffnen.
Swiss Life kauft Café Balthasar aus
Mietvertrag
Im Januar 2011 schlossen zwei weitere Tra-
ditionsgeschäfte gegenüber dem Hotel St.
Gotthard, das Schuhgeschäft Pasito und das angrenzende Café
Balthazar. Das Schuhgeschäft residierte seit 28 Jahren an der
Bahnhofstrasse, in den Anfangsjahren unter dem Namen Pedrino,
seit 1999 als Pasito. Seit rund drei Jahrzehnten existiert auch das
Café an dieser Lage. Er wäre gerne noch länger geblieben, sagt Pa-
sito-Geschäftsführer Werner Aerni. Doch er habe den neuen, rund
dreimal höheren Mietpreis nicht mehr bezahlen können, obwohl
Apple Store iPad 2 Lancierung Bahnhofstrasse, Zürich
H&M Bahnhofstrasse, Zürich
26
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
ihm die Liegenschaftsbesitzerin Swiss Life preislich noch etwas
entgegenkommen sei. Beim Café Balthazar wäre der Vertrag erst
in zwei Jahren ausgelaufen. Die Swiss Life hat aber Michel Péclard,
dem Besitzer des Cafés, ein Schlüsselgeld überwiesen. Über die
Höhe wollten sich weder Swiss Life noch Péclard äussern. «Es
dürfte sich wie in ähnlichen Fällen um mehr als eine Million han-
deln», so der Tagesanzeiger. Neuer Mieter wird ab dem Frühjahr
2012 der Schuhhändler Dosenbach.
Sammet-Apotheke wird nach 123 Jahren flialisiert
Als Central Apotheke 1886 gegründet, 1919 von der Familie Sam-
met übernommen und seit 1984 von der Familie Flühmann weiter-
geführt, konnte der letzte Inhaber bei den vielen Übernahmean-
geboten letztendlich der Offerte von GaleniCare im Frühjahr 2009
nicht mehr widerstehen und verkaufte das Traditionsgeschäft,
nachdem auch die Hauseigentümerfamilie die Liegenschaft zum
30-Fachen der Jahresmiete einer Handänderung unterzog. Im
Frühjahr 2011 wurde die neu renovierte Amavita-Apotheke nach
langer Umbauzeit wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Leder Locher, Claire’s und der Schweizerhof
Im Jahr 2006 hatten die letzten Stunden für den Zürcher Taschen-
und Lederwarenanbieter geschlagen. Die Eigentümerschaft des
Hotels Schweizerhof wollte den Marktmietzins von damals 8 000
Schweizer Franken realisieren und schrieb die Fläche auf dem
Markt zur Vermietung aus. Der deutsche Filialist für Damenmode,
Bonita, erhielt den Zuschlag. Noch vor Weihnachten 2011 konnte
der Anbieter von Modeschmuck, Claire’s, den Mietvertrag für die
beste von über 3 000 Filialen weltweit verlängern. Das amerika-
nische Unternehmen wird nun auch weiterhin den besten Umsatz
von über 40 000 Franken pro Quadratmeter erwirtschaften können.
Im Jahr 2003 konnten mehr als 50 Standorte der Kette Bijoux One
übernommen werden, darunter auch die Nr. 1 weltweit.
Starbucks mit sechzehnter Filiale in Zürich
Im November 2011 konnte Starbucks nach über dreijährigen Ver-
handlungen mit dem Restaurant L’Entrecôte und den privaten
Eigentümern der Immobilie, gemeinsam mit dem Reisebüro Sta
Travel als Untermieter im ersten Obergeschoss, die langersehnte
Eröffnung am Bahnhofplatz neben McDonald‘s feiern.

Rennweg, Kuttelgasse, Augustinergasse,
Strehl- und Storchengasse sehr gefragt
Der Rennweg ist die am stärksten frequentierte Strasse neben
der Bahnhofstrasse. Mit rund 30 000 Passanten pro Tag unter der
Woche und bis zu 50 000 Menschen an Samstagen hat sich die
Verkehrsberuhigung bezahlt gemacht. Dies zeigt sich auch an den
16 Neuzugängen der vergangenen sechs Jahre. Mit 4 000 Franken
Miete pro Quadratmeter Ladenfäche untermauert der Rennweg
seine starke Position parallel zur Bahnhofstrasse.

Drei Millionen Key Money von CBRE
für Fortis gefragt
Im Frühjahr 2011 konnte die Privatbank Wegelin auf der Fläche
der ehemaligen Fortis Bank, heute BNP Paribas, auf rund 1 400
Quadratmetern und mit einer Miete von zirka 1,2 Millionen Fran-
ken jährlich eröffnen. Das exklusiv von BNP zur Nachmietersu-
che beauftragte Maklerhaus CBRE brachte die Fläche mit einem
Schlüsselgeld von drei Millionen Franken für das Bankhaus auf
den Markt.
Claudie Pierlot übernimmt
Interimsfäche Georges Rech
Anfang Januar 2012 eröffnete das französische Modelabel Claudie
Pierlot das zweite Schweizer Geschäft am Zürcher Rennweg auf
rund 80 Quadratmetern gegenüber der Postfnance. Der Mietver-
trag des Franchisenehmers von Georges Rech lief im Dezember
Bahnhofstrasse Zürich
27
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
2011 aus und wurde nur für ein knappes Jahr interimsweise ge-
nutzt. Zuvor waren in den vergangenen fünf Jahren des Umstands-
modegeschäft Formes und das Damenmodegeschäft Apostrophe
vertreten.
Bäckerei Kleiner backt keine Brötchen mehr
Im Stamm- und Geburtshaus der Bäckerei Kleiner an der Kuttel-
gasse kann man nun auf 70 Quadratmetern Schuhe der in Brasi-
lien aufgewachsenen Geschwister Müller-Knab in ihrer Ende No-
vember 2011 eröffneten Boutique Lele Pyp bewundern. Der neue
doppelte Mietzins war für die Traditionsbäckerei nicht mehr zu
erwirtschaften. Gegenüber hat das Schuhgeschäft L’Idea die Flä-
che der Boutique Felice mit 35 Quadratmetern im Erdgeschoss
übernommen.
Bahnhofplatz Zürich
Rennweg Zürich
EINZELHANDELSSPITZENMIETEN
*
DER ZÜRCHER TOPLAGEN 2011
CHF/m² €/m²
pro Jahr pro Monat
Bahnofstrasse 10 256 643
Rennweg 4 400 276
Storchengasse 3 350 210
Limmatquai 3 320 208
Löwenstrasse 3 180 199
Niederdorfstrasse 3 100 194
Strehlgasse 2 850 179
Bellevue/Stadelhofen 2 200 138
Burlington-Debüt am Rennweg in einem Jahr
Gegenüber dem Hotel Widder wird das deutsche Modelabel
Burlington die gesamte Retailfäche der Liegenschaft auf 120
Quadratmetern im Erdgeschoss und 80 Quadratmetern im Unter-
geschoss übernehmen, wo heute noch die Geschäfte Ovale, Big
Secret und Carat vertreten sind.

* 150 – 200 Quadratmeter Ladenfäche
28
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Vier neue Juweliere an der
Strehl- und Storchengasse und am Weinplatz
Namentlich Sundrani Fine Jewelery, Sueños, Robert Vogelsang und
Pomellato haben im Jahr 2011 eröffnet. Karima Sundrani gewann
die Ausschreibung der 100 Quadratmeter grossen Fläche gegen
die Vorgängerin Bijouterie Max Affolter, welche auf dieser Fläche
über Jahrzehnte ihre Werkstatt betrieb. Nebenan konnten sich
Arlette Kiefer & Kaspar Rüegg ebenfalls ihren Traum des eigenen
Geschäfts realisieren, wo zuvor Badewannen der Firma Grob im
Schaufenster ausgestellt wurden. Gegenüber gab der Nachfolger
des Herrenausstatters Mettler das unrentable Geschäft auf und
Hotel Widder Rennweg, Zürich
Neue Burlington Location Rennweg, Zürich
konzentriert sich nun ganz auf die Filiale
an der Löwenstrasse. Robert Vogelsang
bereichert hier nun mit frischem Wind auf
fünf Etagen.

Am Weinplatz konnte der Inhaber der
Naomi-Boutiquen, Hans-Peter Gächter,
seinen Mietvertrag für rund 500 000 Fran-
ken an den familieninternen Nachfolger
des Zürcher Juweliers Zett-Meyer, Adrian
Bindella, verkaufen. Dieser betreibt hier
nun als Franchisenehmer die Pomellato-
Boutique auf 85 Quadratmetern.

400 Millionen Franken: Madoff Op-
fer investiert in Boutique, Dolce &
Gabbana mit zweitem Store
Vor zwei Jahren in der Schweiz in die
Schlagzeilen geraten war Jakob Rauber,
dessen Flaggschiff des Vermögensverwal-
ters Auriga Totalverlust erlitt. Betroffen
vom Madoff-Skandal waren zwei Fonds:
Auriga International und Auriga Alterna-
tive Strategies. Auriga International verwaltete gut 400 Millionen
Franken an Kundengeldern. Dieser Fonds hat das Kapital vollum-
fänglich bei Bernard Madoff investiert. Mitte 2011 übernahm Herr
Rauber die Fläche und betreibt hier nun die Boutique Coup d‘œil
mit Schuhmarken wie John Galliano und Roberto Cavalli auf 70
Quadratmetern in der ehemaligen Wirkungsstätte des Juweliers
Spitzbarth. An der Schipfe hatte Trudie Götz im Oktober 2011 den
zweiten Dolce & Gabbana Store gegenüber dem Rathaus am Lim-
matquai eröffnet

29
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die Newcomer: Christian Louboutin und Mulberry
Anfang Dezember 2011 startete Christian Louboutin sein erstes
Geschäft im deutschsprachigen Raum am Limmatufer der Wüh-
re unterhalb der Storchengasse. Über die Ablösesumme wurde
zwischen Christian Louboutin und der Boutique Manuele Jaquet
Stillschweigen vereinbart. Dreissig Meter entfernt übernimmt im
Januar 2012 an der Storchengasse der englische Taschen- und
Lederwarenanbieter Mulberry die Boutique von Trois Pommes auf
zwei Etagen, mit einer Verkaufsfäche von 150 Quadratmetern.
Trudie Götz gab das Ladenlokal zwei Jahre vor Beendigung der re-
gulären Mietlaufzeit an den Frankfurter Liegenschaftseigentümer
zurück, wo drei Jahre zuvor fast das deutsche Luxuslabel Escada
eingezogen wäre, sich dann aber wieder vom Vertrag zurückzog. An
gut frequentierten Tagen verkehren hier im Sommer 15 000 bis
20 000 Passanten pro Tag. Die Mieten haben sich bei rund 3 000
Franken pro Quadratmeter stabil gehalten.

Emilio Pucci, Michael Kors, Hervé Léger, Barbara Bui
und Victoria Beckham
Diese Labels kommen noch nicht nach Zürich, werden aber in der
neuen Boutique Bloom’s gegenüber von Gucci an der Poststrasse
auf 100 Quadratmetern verkauft, wo zuvor
die Tamedia noch ihre Zeitungen ausstell-
te. Wer im Hotel Savoy auf der ehemaligen
Intercoiffeur-Fläche auf 150 Quadratme-
tern eröffnen wird, war nach über einem
Jahr Leerstand zum Redaktionsschluss
immer noch nicht publik.
Swiss Casinos erhalten Zuschlag
für Zürcher Casino-Lizenz
Am 12. Juni 2011 war der mit Spannung er-
wartete Entscheid gefallen: Die Eidgenös-
sische Spielbankenkommission (ESBK)
hatte entschieden, welches der fünf Pro-
jekte die heftig umkämpfte A-Konzession
für den Betrieb eines Grand Casino in Zü-
rich erhalten soll. Die Lizenz zum Geld-
drucken bekam gemäss Antrag der ESBK
die Swiss Casinos Zürich AG. Sie wird im
ehemaligen Warenhaus Ober an der Sihl-
strasse einen Spieltempel auf zwei Stock-
werken betreiben und darüber auf dem
Dach ein Restaurant. Dank des Entscheids
Juweliere Sueños & Sundrani Strehlgasse, Zürich
Dolce & Gabbana Weinplatz, Zürich
30
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Pomellato Weinplatz, Zürich
Tom Ford Storchengasse, Zürich
der Spielbankenkommission kann Hans Ulrich Rihs, einer der drei
Gründer des Hörgeräteherstellers Sonova, gleich zweimal feiern:
Ende 2010 hielt er 98 % der Aktien der Swiss Casinos Holding AG,
die das siegreiche Zürcher Projekt eingereicht hatte. Er wird bis
zur Eröffnung im Herbst 2011 rund 70 Millionen Franken investie-
ren und budgetiert einen Bruttospielertrag von jährlich bis zu 135
Millionen Franken.

Niederdorfstrasse mit zunehmender Filialisierung
Am Central rechts der Limmat schloss Diesel nach drei Jahren sein
Accessoiregeschäft zwischen der Confserie Schurter und dem
Modegeschäft Companys an der Niederdorfstrasse. Der Genfer Ju-
welier und Taschenanbieter Michel Jordi übernahm das Geschäft
und eröffnete im November 2011 auf knapp 70 Quadratmetern. Im
ehemaligen Kleiderhaus Central konnte im Oktober 2011 auf 120
Quadratmetern das ebenfalls zur IC Companys-Gruppe gehören-
de schwedische Outdoorbrand Peak Performance glamourös mit
300 Kubikmetern Kunstschnee vor dem Geschäft die Eröffnung
des zwölften Schweizer Stores feiern. Schräg gegenüber feierte
Burger King die Eröffnung seiner ersten Filiale am rechten Lim-
matufer. Das Schnellrestaurant ist von der Niederdorfstrasse aus
durchgehend zum Limmatquai und misst rund 200 Quadratmeter.
Der Vorgänger, die Forecast-Bar, stellte den Betrieb der nicht mehr
rentablen Bar Anfang des letzten Jahres ein.
31
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Christian Louboutin Schipfe, Zürich
Swiss Casino Standort Sihlstrasse, Zürich

Bernie’s Geburtshaus fällt Vero Moda zum Opfer
Bernie Lehrer, der verstorbene Gründer des exklusiven Zürcher
Modehauses, würde sich wahrscheinlich im Grabe umdrehen,
wenn er das Drama um sein 1960 gegründetes Unternehmen er-
lebt hätte. Im April 2005 vermeldeten die Medien den Verkauf an
die Mariella Burani Fashion Group. Nur fünf Jahre später wurden
Vater und Sohn Burani von der italienischen Polizei wegen des
Verdachts der Konkursverschleppung verhaftet. Und so begann
die Spirale und bedeutete das Ende. Zu Spitzenzeiten wurden in
den 20 Filialen mehr als 20 Millionen Franken umgesetzt. Heute
sind es nur noch zehn Geschäfte. Im Geburtshaus von Bernie’s, das
sich noch im Eigentum der Familie befndet, fndet man heute Vero
Moda, im ehemaligen Schuhgeschäft ist das ebenfalls zur Best-
seller-Gruppe gehörende Accessoiregeschäft Pieces eingezogen,
und im Herrengeschäft an der Niederdorfstrasse verkauft heute
Tom Tailor junge Mode.

Aus Cabaret wird Edelboutique, aus Bürobedarf wurde
nach über 100 Jahren Outdoor
Das berühmt-berüchtigte Etablissement Le Cabaret muss schlies-
sen und wird im Frühjahr 2012 durch die kolumbianische Mode-
boutique Studio F ersetzt. Bereits ein Jahr zuvor schloss die Pa-
peterie Waser ihre Pforten und zog ins Oberdorf um. Am Eck zur
Mühlegasse übernahm der Schweizer Schuhhändler Passo per
Passo das Modegeschäft Splash auf 50 Quadratmetern. Nach er-
folgter Komplettsanierung konnte die traditionsreiche Haifschbar
das Cabaret wieder in Betrieb nehmen. Zum selben Gebäudekom-
plex gehört auch das 1357 erstellte Brentschinkenhaus, welches
ab 1637 Zur Schwarzen Stiege hiess und seit den 20er Jahren als
Kino Radium bekannt war. Heute wird man dort im Ristorante Da
Vinci mit italienschen Spezialitäten verköstigt und fndet nebenan
den Coiffeur Perfect Hair.
Vertigo gibt auf, Changemaker behauptet sich, Guess auf
dem Prüfstand
Am Hirschenplatz konnte sich das Konzept Vertigo im ehemaligen
Kino Wellenberg des gleichnamigen Hotels nicht behaupten, was
mit dem berühmten Supper Club in Amsterdam zu vergleichen war.
Auf rund 500 Quadratmetern fndet man hier heute nach über ei-
nem Jahr Leerstand junge Mode des Zürcher Multibrandgeschäfts
Box New Generation.
32
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Vapiano Rämistrasse, Zürich
Limmatquai Zürich
Das junge Konzept Changemaker mit Haushaltsprodukten aus
fairer und ökologischer Produktion behauptet sich nach dem
Weihnachtsgeschäft auf 120 Quadratmetern an der Marktgasse.
Gegenüber übernahm der Zürcher Textilhändler Sami Bollag das
Buchhandelsgeschäft von Orell Füssli und eröffnete dort im März
2011 auf über 500 Quadratmern nach dem Glattzentrum die zweite
Zürcher Guess Mode-Boutique.
Scotch & Soda neu neben Vapiano
Bei Scotch & Soda handelt es sich um kein neues Gastronomie-
konzept, sondern um ein holländisches Modeunternehmen, das an
der Rämistrasse im Frühjahr 2012 das erste Schweizer Geschäft
zwischen dem Restaurant Kronenhalle und dem Gastronomiekon-
zept Vapiano eröffnen wird.


33
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Niederdorfstrasse Zürich
Ehemaliges Bernie’s Geschäft Niederdorfstrasse, Zürich
34
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
35
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
36
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
04
Genf im Fokus aller Uhrenmarken und Juweliere
.
Weihnachtsbeleuchtung Rue du Rhône, Genf
GENF ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons
Genf in der Schweiz. Mit 46,7 % Ausländern zählt Genf (neben
Kreuzlingen) zu den Städten mit hohem Ausländeranteil. Die Stadt
Genf ist Sitz vieler internationaler Organisationen, darunter UNO,
CERN, IKRK, WHO, IAO, ISO, ITU, WIPO, WMO, WOSM, WTO und UN-
HCR.
Zudem ist Genf nach Zürich der zweitgrösste Finanzplatz der
Schweiz, gefolgt von Lugano. Seit Jahren wird Genf neben Zürich
als eine der Städte mit den teuersten Lebenshaltungskosten und
mit höchster Lebensqualität weltweit gelistet. In der Agglomerati-
on von Genf leben 780 000 Menschen.
Das angesagteste Pfaster aller Juweliere
Mit einer sehr hohen Zentralität von 153,4 Punkten, der weltweit
und nach Zürich zweithöchsten Kaufkraft sowie einem aus dem
Mittleren Osten geprägten Publikum besitzt Genf gerade für in-
ternationale Schmuck- und Uhrenmarken eine einzigartige Anzie-
hungskraft. Neben der Kaufkraft spielen die Nähe zum Angelsäch-
sischen sowie die Internationalität der Stadt mit der Präsenz von
UNO und UNESCO eine nicht unwesentliche Rolle für die Attrakti-
vität der Rhonestadt. Die Spitzenmieten an der Rue du Rhône und
Rue du Marché betragen bis zu 8 000 Franken pro Quadratmeter
im Jahr. Auf den Rues Basses sind 80 000 Passanten pro Tag zu
verzeichnen. Die Rue du Rhône verfügt über 108 Verkaufsfächen,
wobei der Filialisierungsgrad mit 94 % ungewöhnlich hoch ist.

So viel Nachfrage wie noch nie in der Geschichte
Die Schmuckfrmen und Juweliere, die sich in den vergangenen
Jahren am Rhoneufer niedergelassen haben, reichen am Anfang
der Rue du Rhône von Boucheron, über Audears Piguet, Panerei,
Graff Diamonds, Hublot, Dior Horlogerie, Tag Heuer, Montblanc
bis zu Fabergé. Dazu kommen in derselben Reihenfolge die be-
reits seit längerem ansässigen Brands wie Jaeger-LeCoultre, IWC
Schaffhausen, Roger Dubois, Avakian, Chaumet, Bulgari, Blanc-
pain, Breguet, Piaget, Jahan, Adler, Chopard, De Grisogono, Chatila,
Omega, Van der Bauwede, Cartier, Gübelin, Kerdanian, Les Ambas-
sadeurs, Elie Chatila, Enigma, Benoît de Gorski, Patek Philippe,
Bucherer, Vacheron Constantin, Vhernier, Rolex, Tudor, Collet, Bi-
jouterie Zbinden, Airbijoux und Bijoux Burma, um nur die präsen-
testen und prominentesten aufzuführen.

Kein neuer Juwelier – sondern Reuge
Nach Hongkong, Peking, Singapur, Doha und New York hat der ex-
klusive Spieluhrenhersteller Reuge nun auch an der Genfer Rue du
Rhône eine Boutique eröffnet, in unmittelbarer Nachbarschaft zu
Louis Vuitton, Omega und Chopard.
Auf 68 Quadratmetern können Kunden nicht nur berühmte tradi-
tionelle, sondern auch zeitgemässe Stücke aus modernen Ferti-
gungsmaterialien bewundern. Ein Teil der Verkaufsfäche ist einem
Geschäftsbereich gewidmet, der für Reuge immer mehr an Bedeu-
tung gewinnt: massgeschneiderte Firmenprodukte.

37
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Louis Vuitton & Gübelin Rue du Rhône, Genf
Bulgari Rue du Rhône, Genf
Zenith mit zweitem Store weltweit in Genf
Im Dezember 2011 eröffnete der Schweizer Uhrenhersteller Zenith
einen Store an der belebten Genfer Rue du Rhône auf 50 Quadrat-
metern. Zuvor wurde das Geschäft interimsweise von Bulgari ge-
nutzt, nachdem Gerald Genta seinen Betrieb eingestellt.
Der Hauptsitz der legendären Uhrenmanufaktur befndet sich noch
immer dort, wo Georges Favre-Jacot das Unternehmen 1865 grün-
dete. Nach der Eröffnung eines Stores in Hongkong ist der Genfer
Store nun der zweite weltweit im eigens entworfenen Zenith-De-
sign: Schon durch seine Front mit klaren, geometrische Linien und
grosszügigen Glasfächen, gesäumt von je zwei grossen kantigen
Steinsäulen, hebt sich der Store von der Masse ab.

Hermès und Les Ambassadeurs sind prominenteste
Wechsel
Nachdem die Chanel-Eigentümer, die Familie Wertheimer, die Im-
mobilien im Jahr 2008 kauften, in der ihre Boutique gemeinsam mit
Hermès eingemietet war, dauerte es nicht lange, bis der Familie
38
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Zenith Rue du Rhône, Genf
Les Ambassadeurs Rue du Rhône, Genf
Dumas die Kündigung ausgesprochen wurde. Schnurstracks kauf-
ten die Franzosen die Liegenschaft zwei Häuser linker Hand und
kündigten dem Juwelier Les Ambassadeurs. Das Investment in die
Liegenschaft bewegte sich in Rekordhöhe von mehr als 75 Milli-
onen Franken. Nach mehr als zwölf Monaten Umbau konnte das
Hermès Maison auf 480 Quadratmetern im Dezember 2011 feier-
lich eröffnet werden. Der Uhren- und Schmuckhändler Les Ambas-
sadeurs liess es sich eine stolze Summe von mehreren Millionen
Franken kosten, den Konfektionär Francesco Smalto aus seiner
600 Quadratmeter grossen Fläche herauszukaufen. Mitte August
2011 konnte nach fast einjährigem Umbau, neben der komplett
sanierten Boutique des italienischen Luxusbrands Fendi, die Er-
öffnung gefeiert werden.

Brunello Cucinelli und Moncler neu in Genf eröffnet
Gegenüber dem neuen Hermès Maison an der Rue Robert-Céard
wurden im November 2011 auf 250 Quadratmetern die Türen des
zweiten Schweizer Geschäfts von Brunello Cucinelli geöffnet. Vor-
gänger war ein lokaler Franchisenehmer von Gianfranco Ferré. Die
Eröffnung des Zürcher Flagship Stores ist für den Sommer 2012
geplant.

Der Daunenspezialist Moncler debütierte im November 2011 an
der Rue du Rhône zwischen den Boutiquen von Bottega Veneta und
Church‘s. Die beiden lokalen Detailhändler Emilia Blu und Swiss
Kubik verhandelten fast zwei Jahre lang mit den Italienern, bis die
Verträge für eine Gesamtfäche von 150 Quadratmetern unter Dach
und Fach waren.

39
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Brunello Cucinelli, Rue Robert-Céard, Genf
Moncler Rue du Rhône, Genf
Hugo Boss und Bally tauschen Flächen
Erst fünf Jahre ist es her, seitdem Hugo Boss die Zür-
cher und Genfer Geschäfte des Franchisenehmers von
Bruno Magli übernahm. Da das Geschäft an der Rue du
Rhône neben Céline fächenmässig nur für ein Damen-
geschäft ausgelegt war, wurde der Tausch mit dem
Bally-Lokal an der Rue du Marché gerne in Kauf ge-
nommen, zumal die Frequenz dort um ein Zehnfaches
höher und die Fläche mehr als doppelt so gross ist.

Swiss Life vermietet BSI-Liegenschaft nach zwei Jahren
Leerstand
Das vom aus Luzern stammenden Thomas Meyer gegründete Mo-
delabel Desigual erfreut sich vor allem dank seiner spektakulären
Events grosser Beliebtheit bei seinem jungen Publikum. Auf einer
Gesamtfäche von rund 1 000 Quadratmetern eröffnete das spa-
nische Trendlabel an der Rue de Rive planmässig Ende Januar
2012 den zweiten Schweizer Store gegenüber der Rue de la Tour
Maîtresse, wo neben Hackett London unter anderem auch Tommy
Hilfger Kids vertreten ist.
40
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bally Rue du Rhône, Genf
Bon Genie Rue du Marché, Genf
Ladurée im neuen Warenhaus Bon Genie
Im neu sanierten Luxuswarenhaus Bon Genie öffneten die Fran-
chisenehmer des Mitbewerbers von Sprüngli ihren zweiten Store
in Genf. Die Eigentümerfamilie von Bon Genie erwarb vor einigen
Jahren die Nachbarliegenschaft von der Valora Pensionskasse. So
konnte die Familie Brunschwig ihr Flaggschiff um wertvolle Meter
an der Front zur Rue du Marché auf über 5 000 Quadratmeter er-
weitern. Weitere Shop-in-Shops werden unter anderem von Cha-
nel und Gucci betrieben.

Payots Zukunft ungewiss
Noch steht nicht fest, wer die Nachfolge des französischsprachi-
gen Buchhandelsgeschäfts an der Rue du Marché und der kleinen
Boutiquen neben dem neuen Hugo Boss-Geschäft antritt. Ein aus
Deutschland stammendes Modehaus hatte zwar einen Vorvertrag
für diesen Flagship Store unterschrieben, ist dann aber aufgrund
der hohen Mietforderung des Eigentümers von den Verhandlungen
zurückgetreten. Fest steht allerdings, dass nur Benetton als Einzi-
ges der sechs Geschäfte bleiben kann.
Railcity Genf Cornavin
Während dieser zweiten Phase von August 2011 bis Ende 2013
wird das Bahnhofsgebäude entkernt, um den Innenraum komplett
neu zu gestalten. Die historische Fassade des Bahnhofs wird er-
halten bleiben. 110 Millionen Franken fiessen in den Umbau des
Bahnhofs.
41
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
SBB Cornavin, Genf
42
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
05
Basel neu mit grösstem Apple Store der
Schweiz
.
Geplanter Apple Store Freie Strasse, Basel
Freie Strasse Basel
BASEL ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz.
Während die Stadt Basel selbst rund 170 000 Einwohner hat, woh-
nen in der trinationalen Agglomeration rund 830 000 Menschen.
Seit der Schwächung des Euros in den vergangenen Monaten ist
ein Einkaufsbummel in Lörrach oder Colmar noch attraktiver ge-
worden. Markenprodukte sind besonders in Deutschland wegen
der zurückerstatteten Mehrwertsteuer merklich günstiger als die-
selbe Ware in der Schweiz. Seit Monaten werben die Ladenbesit-
zer in ihren Schaufenstern mit Plakaten von Preisreduktionen um
Kunden. Meistens umfasst der Rabatt zwischen zehn und zwanzig
Prozent des Ausgangspreises. Aber auch in Bern hat man im ver-
gangenen Jahr die Krise mit stagnierenden und rückläufgen Um-
sätzen zu spüren bekommen.
Grösster Schweizer Apple Store
Nach Wallisellen, Zürich und Genf wird Basel als vierte Schwei-
zer Stadt einen Apple Retail Store erhalten. Mit der Eröffnung des
Stores ist Anfang 2012 zu rechnen. Mit einer Verkaufsfäche von
900 Quadratmetern auf drei Etagen dürfte der Store in Basel Apples
mit Abstand grösster Retail Store der Schweiz werden. Das Flagg-
schiff an der Freie Strasse ist an der teuersten Adresse der Stadt
gegenüber dem Juwelier Bucherer und dem Youngfashion Store
Zara gelegen. Bisher wurde die entsprechende Liegenschaft durch
43
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hugo Boss Gerbergasse, Basel
Metro Boutiques Gerbergasse, Basel
das Schuhgeschäft Botty genutzt, welches
aufgrund von Mietpreiserhöhungen schon per
September 2011 ausgezogen ist und von dem
neuen holländischen Eigentümer der Liegen-
schaft eine ordentliche Abfndung erhalten
hatte. Damit konnte der Umbau des neuen
Schuhhauses an der Gerbergasse gut fnan-
ziert werden.

Vivarte-Gruppe auf Expansionskurs
Mit ihrem hochwertigeren Schuhkonzept Mi-
nelli eröffneten die Franzosen im Mai 2011 auf
der ehemaligen Fläche des zu Valora gehören-
den kKiosk auf rund 100 Quadratmetern. Das
Schlüsselgeld war etwas mehr als 500 000
Franken. Ein Jahr zuvor konnte vom Mitbewer-
ber Pimkie deren Fläche mit dem Modekon-
zept Naf Naf auf 300 Quadratmetern und einer
etwas höheren Abstandssumme übernommen
werden.
Gerbergasse mit markant vielen Neuzugängen
Keine hundert Meter entfernt eröffnete im April 2011 an der
parallel verlaufenden Gerbergasse das Schweizer Multibrand-
konzept Metro Boutiques auf der ehemaligen Ladenfäche des
Modelabels Sasch und vergrösserte diese von 900 auf 1 500 Qua-
dratmeter.

Nebenan fand Pasito Fricker auf der ehemaligen Unica-Fläche sein
neues Geschäft mit einer Gesamtfäche von 220 Quadratmetern.
Hugo Boss kaufte dem Franchisenehmer von Street One dessen
Mietvertrag ab, welcher das nach gerade zwei Jahren Betrieb da-
mals von Yendi übernommene Geschäft wieder aufgab. Auf einer
Gesamtfäche von 400 Quadratmetern wurde die lokale Prominenz
am 21. September 2011 zur Eröffnung eingeladen.

Wenige Schritte weiter musste Pasito Fricker dem Konkurrenten
Botty weichen, und quasi nebenan fndet man seit November 2011
im ehemaligen Fein-Kaller-Geschäft nun neu Mammut auf rund
300 Quadratmetern. Linker Hand gab das Schweizer Schuhge-
44
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Brauner Mutz Barfüsserplatz, Basel
schäft seinen Laden an die Boutique Schiggi Miggi ab, nebenan
verlängerte das Accessoiregeschäft Six Shop seinen Mietvertrag
nicht, sondern überliess das Geschäft dem Multibrand Store von
Impressione Fashion, und gegenüber übernahm Yves Rocher im
September 2011 die Kobra-Boutique auf 70 Quadratmetern. Be-
reits ein Jahr zuvor eröffnete Tom Bergstein im ehemaligen Ge-
schäft Bossert Gravuren seinen Outdoorshop.
„Zum Braunen Mutz“ mit neuem Gastronomie-Konzept
Die anstehenden Sanierungsarbeiten und der per Ende Septem-
ber 2010 auslaufende Mietvertrag haben PSP Swiss Property als
Eigentümerin dazu bewogen, die künftige Nutzung der für Basel
wichtigen Liegenschaft zu überprüfen. Unbestritten war die Wei-
terführung mit Schwergewicht auf Gastronomie. Aus zahlreichen
Bewerbern hat sich PSP Swiss Property für das Gastronomie- Un-
ternehmen Candrian Catering AG entschieden, das schon in meh-
reren Liegenschaften der PSP eingemietet ist. Laut Auskunft der
PSP hatte das Brasserie-Konzept überzeugt. Ziel war, ein zur Ar-
chitektur, Stimmung und Geschichte des Hauses passendes Kon-
zept zu fnden. Candrian Catering AG wird eine Gastronomiefäche
von rund 520 Quadratmetern mieten. Dabei wurden die Gasträume
und Arbeitsbereiche im Innenausbau umfassend erneuert.

Steinenvorstadt: Burger King und Molino kommen,
Cindy’s Diner geht
Cindy’s Diner in der Steinenvorstadt wurde per 31. März 2011 ge-
schlossen. Marché International, ein Unternehmensbereich der
Mövenpick-Gruppe, die unter anderem das Restaurantkonzept
«Cindy’s Diner» betreibt, begründete den Schliessungsentscheid
mit dem auslaufenden Mietvertrag. Dieser hätte allerdings prob-
lemlos verlängert werden können, wie die Verwaltung der Liegen-
schaft bestätigte. Das Konzept «Cindy’s Diner» ist im doppelten
Sinn des Wortes ein Kind des Mövenpick-Gründers Ueli Prager, der
1962 mit der «Silberkugel» die erste Schweizer Fastfood-Kette
schuf. Seine kleine Tochter, heisst es in der Firmengeschichte, habe
daraufhin ebenfalls einem Konzept einen Namen geben wollen. Sie
durfte. Das zweite Fastfood-Kind Pragers bekam von seiner Toch-
ter den Namen Cindy – weil sie ein grosser Fan von Cinderella ge-
wesen sei. Das erste «Cindy’s Diner» wurde 1971 im aargauischen
Spreitenbach eröffnet. Auch das gibt es nicht mehr.
45
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Steinenvorstadt Basel

Gegenüber wurde am Dreikönigstag 2011, eineinhalb Jahre nach
dem Abriss des alten Gebäudes, das aus dem 17. Jahrhundert da-
tierte, ein vom Hauseigentümer als Franchisenehmer betriebener
Burger King eröffnet. Sieben Häuser weiter rechts auf derselben
Strassenseite konnte die grösste italienische Restaurantkette der
Schweiz, Molino, das Restaurant Pomodoro auf 260 Quadratme-
tern Gesamtfäche übernehmen und wird im März 2012 eröffnen.
Schuhparadies anstatt Spielhölle, Outlet anstatt Filialist
Das ebenfalls zur Vivarte-Gruppe gehörende ehemalige Schwei-
zer Unternehmen Schuhparadies setzt seine Expansion fort und
übernahm im Frühjahr 2011 nach Auslaufen des Mietvertrags die
Fläche der Spielothek Domino auf 340 Quadratmetern. Gegenüber
befndet sich das neue Accessoirekonzept der Metro Boutiques,
welches hier zum Test gestartet wurde. Gerade einmal zwei Jah-
re konnte sich die Youngfashion-Brand Bench am vorletzten Haus
der Steinenvorstadt halten, bis es aufgrund der mangelnden Fre-
quenz die Segel strich und die Fläche von 220 Quadratmetern an
das Outletkonzept Le Mouton übergab.
46
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
06
Bern, Handys und Damenmode anstatt
Bio-Supermarkt
.
Triumph Marktgasse, Bern
Marktgasse Bern
In BERN ist die Altstadt, welche auf einem Kreidefelsen erbaut
wurde, im Jahr 1983 in die Liste der Städte des UNESCO-Weltkul-
turerbes aufgenommen worden. In der Schweizer Hauptstadt woh-
nen in der Agglomeration rund 350 000 Menschen.
An der Marktgasse konnte Naf Naf den auslaufenden Vertrag von
Yendi auf 175 Quadratmetern neu neben dem spanischen Mitbe-
werber Mango antreten. Auf der anderen Strassenseite trat das
Underwear Label Triumph im November 2011 die Nachfolge von
Bernie’s auf 200 Quadratmetern an.

Das zur Gaydoul Group gehörende Lingerie Brand Fogal konnte
die Boutique von Roeckl Handschuhe übernehmen und so die Ver-
kaufsfäche auf rund 70 Quadratmeter verdoppeln.

Vero Moda ersetzt edc by Esprit
Ein paar Häuser rechter Hand konnte edc by Esprit die Umsatzer-
wartungen nicht erfüllen und wurde nach nicht einmal drei Jahren
47
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Zytglogge Bern
Vatter Bärenplatz, Bern
Betriebszeit an Bestseller übergeben, die hier ein
siebenstelliges Key Money für die 670 Quadratme-
ter grosse Fläche zur Ablösung des Mietvertrags
zahlten. Zuvor wurde das Haus von dem Hauseigen-
tümer, der ehemals Pfarrer und Betreiber der Conf-
serie Meyer war, komplett saniert. Aufgrund von Ein-
sprachen eines Tierschutzverbands verzögerte sich
der Umbau um mehrere Monate, was Esprit mit den
hohen Umbaukosten und der zusätzlichen Mietbe-
lastung keinen Start nach Mass ermöglichte.
Der Anfang vom Ende für Fein-Kaller
Am Ende der Marktgasse übernahm der Young-
Fashion-Multibrand-Händler Metro Boutiques be-
reits ein Jahr zuvor den Mietvertrag des mittlerwei-
le aufgelösten Schweizer Herrenmode-Filialisten
Fein-Kaller für ein Schlüsselgeld von mehr als einer
Million Franken. Mit der Aufgabe der Berner Filiale
begann der schrittweise Abbau des Filialnetzes des
ehemals führenden Schweizer Herrenausstatters.

Handys und Damenmode anstatt Bio-Supermarkt
Die Modalitäten des Mietvertrags, Eignung der Branche und Aspek-
te der Nachhaltigkeit sollten die Hauptkriterien des Nachfolgers
des ersten Bio-Supermarktes der Schweiz sein. Thomas Vatter
schloss das 430 Quadratmeter grosse Geschäft, weil es sich nach
eigenen Angaben nicht mehr rentierte, obwohl ihm die Liegen-
schaft selbst gehört. Klar ist nun, was mit den Modalitäten gemeint
war, nachdem er ein in die Miete verpacktes Schlüsselgeld von drei
Millionen Franken verlangte und zudem eine jährliche Mietzahlung
von 1,2 Millionen Franken forderte. Orange suchte sich mit Gerry
Weber den passenden Untermieter, um die Wirtschaftlichkeit des
zehnjährigen Mietvertrags einem gesunden Fundament zugrunde
zu legen. Wer die Nachfolge des alten Orange-Geschäfts auf der
48
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Von-Werdt-Passage Bern
gegenüberliegenden Strassenseite antritt, stand zum Redaktions-
schluss noch nicht fest.

Orell Füssli überlässt Thalia das Feld
Sang- und klanglos verliess Orell Füssli die Berner Innenstadt als
Untermieter des Musikhauses Krompholz. Nachfolger auf rund
400 Quadratmetern ist das schwedische Mulitbrand-Modekon-
zept Companys geworden, das bereits an der Marktgasse mit ei-
nem Flagship Store vertreten ist. Die Miete liegt hier allerdings nur
bei knapp der Hälfte der Miete, die Vero Moda an der Marktgasse
bezahlt.
Cha chà zieht in die Von-Werdt-Passage
Wo früher CDs von Jecklin verkauft wurden, wird ab November
thailändisch gekocht. Im Jugendstilsaal des ehemaligen Kinos
Splendid in der Von-Werdt-Passage wird künftig thailändisch ge-
gessen. Die Migros Aare zieht mit dem Gastrounternehmen Cha
chà in die Lokalitäten, in denen sich bis Ende 2010 das Zürcher
Musikhaus Jecklin befand. Die Migros hat nicht nur das ehemalige
Jecklin-Lokal gemietet, sondern auch Teile im ersten Stock, wo die
Buchhandlung Stauffacher nun die CDs verkauft.
49
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
07
Lausanne mit den meisten
Einkaufsstrassen nach Zürich
.
Esprit Rue de Bourg, Lausanne
Navyboot Rue de Bourg, Lausanne
LAUSANNE liegt in der französischen Schweiz (Romandie) am
Genfersee und gehört – neben Zürich, Genf, Basel und Bern – zu
den grössten Gemeinden der Schweiz. Die Metropolregion Genf-
Lausanne ist ein erweiterter Ballungsraum und hat 1,2 Millionen
Einwohner. In der Agglomeration Lausanne leben 325 000 Men-
schen.
Rue de Bourg: Navyboot, Longchamp & Co.
Nach fast einjähriger Umbauzeit eröffnete das Schweizer Schuh-
und Handtaschenbrand Navyboot am Ende der Rue de Bourg ge-
genüber von Hermès und Louis Vuitton. Die traditionsreiche Pape-
terie Reymond betrieb hier zuvor auf 300 Quadratmetern über 100
Jahre lang ihr zusehends aus der Mode geratenes Geschäft. Zuvor
wurde die Genfer Filiale an das Lingerie Brand Wolford verkauft.

Esprit konnte im ersten Halbjahr 2011 die Ladenfäche des Nach-
barn Canton Pelze im Erdgeschoss mit 60 Quadratmetern über-
nehmen und die Front so um acht Meter verlängern.

Nebenan übernahm im gleichen Gebäude das französische Brand
Sandro mit junger Mode das Geschäft von Buckles & Belts und
konnte ebenfalls sein Front vergrössern.
50
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Swisscom & Mövenpick Rue Haldimand, Lausanne
Bershka Rue St. François, Lausanne
Das französische Familienunternehmen Longchamp übernahm
im Sommer 2011 deren altes Geschäft gegenüber von Mango und
Massimo Dutti auf 80 Quadratmetern.
Zweiter Bershka Store der Schweiz eröffnet
An der Rue Saint-François konnte das neben Zara und Massimo
Dutti ebenfalls zur Inditex-Gruppe gehörende Youngfashion Brand
Bershka im August 2011 die Fläche von Schäfer Sport auf mehr
als 600 Quadratmetern übernehmen. Die Familie Schäfer betrieb
ihr Sportgeschäft seit 80 Jahren an dieser Stelle. Im ehemaligen
Navyboot-Geschäft an der Rue Saint-François neben Bally fndet
man nun das Schwesterunternehmen Fogal. Vier Häuser weiter
unterhalb übernahm Ochsner Shoes das Geschäft von La Grange
und zwischen Ochsner Shoes und Benetton konnte Chicorée auf
der ehemaligen Ochsner-Fläche eröffnen.
Rue Haldimand, Rue Pichard und Rue Saint Laurent sehr
gefragt
An der Kreuzung zum Place Bel-Air hat das zur Bestseller-Gruppe
gehörende Label Vila im Sommer 2011 gestartet und eine wesent-
lich höhere Miete als der Vorgänger Aigle geboten, um den Zuschlag
des Vermieters für den 70-Quadratmeter-Shop zu erhalten. Direkt
gegenüber konnte sich Mövenpick Icecream das Café Aux Pierrots
sichern. Nebenan schlossen die französische Back-Kette Paul und
deren Nachfolger Manuel Exploitations innerhalb von zwei Jahren.
Nachfolgemieter auf der 150 Quadratmeter grossen Fläche ist seit
Sommer 2011 Swisscom.

Auch an der Rue Pichard wechselte der Franchisenehmer von Nike
das Konzept und betreibt nun einen Peak Performance-Laden. Ne-
benan übernahm Chicorée das Geschäft von Sasch auf zirka 400
Quadratmetern und betreibt dort nun sein neues Konzept Famous.
Im ehemaligen Bata Store war kurzzeitig das zur Benetton-Gruppe
gehörende Brand Sisley eingemietet. Nun fndet man hier Guess
Accessoires. Das von Sandro Marangoni von der Benegozi SA im
Franchising geführte Geschäft führt ausschliesslich Accessoires,
Schuhe, Schmuck und Uhren. Zur festlichen Eröffnung liess es
sich Mitte September 2011 auch Sami Bollag nicht nehmen, nach
Lausanne zu fahren.
An der Rue Saint Laurent war das zwischen Marionnaud und Mis-
ter Minit geteilte Geschäft für beide jeweils zu klein. Das Schuh-
konzept Passo per Passo konnte zuerst den Teil des Ladens von
Marionnaud und anschliessend auch die Fläche von Mister Minit
übernehmen.
Die Mieten reichen in Lausanne an der Rue Pichard von 1 000
Franken bis zur Rue de Bourg mit 4 500 Franken pro Quadratme-
ter im Jahr. Die höchste Frequenz ist an der Rue Haldimand mit
bis zu 60 000 Passanten pro Tag zu verzeichnen.
51
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
08
Winterthur unter Druck
des starken Schweizer Franken
.
Neugastaltung Bahnhofplatz, Winterthur
WINTERTHUR ist mit rund 100 000 Einwohnern die sechstgröss-
te Stadt des Landes und die zweitgrösste des Kantons Zürich. Die
frühere Industriestadt ist heute als Dienstleistungs-, Kultur- und
Freizeitzentrum mit 16 Museen bekannt. Der Hauptbahnhof be-
wältigt die drittgrösste Zug- und Personenfrequenz der Schweiz;
15 Kilometer südwestlich liegt der Flughafen Zürich. Fast genauso
hart wie Basel und Schaffhausen wurde auch Winterthur vom star-
ken Schweizer Franken getroffen. Die Nähe zur deutschen Grenze
und zum Shopping-Center Lago in Konstanz bereitet einigen Ein-
zelhandelsbetrieben grosses Kopfzerbrechen.
Umbauprojekt Bahnhofplatz
Der südliche Teil des Bahnhofsplatzes zwischen Coop City und Un-
tertor soll schon lange umgebaut werden. Auf den ersten Entwurf
hagelte es viele Proteste, mangelnde Ästhetik, zu wenig Dachfä-
che waren nur einige der angemeldeten Bedenken. Nun hat das
Baudepartement viele ausgebessert. Unter anderem bietet das
Dach jetzt sämtlichen Passagieren auf den Steigen Schutz bei Re-
gen und durch die lichtdurchlässige Konstruktion braucht es tags-
über kein künstliches Licht. Gestartet wurde im Sommer 2011.

Zara kommt nach Winterthur
Die Eröffnung der Archhöfe, welche über der Technikumstrasse
gegenüber dem Hauptbahnhof gelegen sind, ist mit 15 000 Quad-
ratmetern Retail- und Gastronomiefächen für März 2013 geplant.
Die spanische Modekette Zara wird Ankermieter der Galerie auf
zirka 1 500 Quadratmetern. Insgesamt sollen 40 Geschäfte und
Restaurants entstehen. Das Investment dürfte zwischen 150 und
200 Millionen Franken liegen.

52
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Arch-Höfe Winterthur
Untertor Winterthur
53
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Marktgasse Winterthur
Untertor neu mit Tally Weijl und Sunrise
Tally Weijl wird das Geschäft des ehemaligen Elektronikfachge-
schäfts Expert auf einer Gesamtfäche von 360 Quadratmetern
übernehmen. Nebenan teilte Büro Schoch das Geschäft auf und
vermietete die Hälfte des Erdgeschosses an Sunrise, nachdem Le-
tec ausgezogen war, das den hinteren Teil des Geschäfts auf rund
100 Quadratmetern gemietet hatte. In den beiden vorangegange-
nen Jahren gab es mit Geox und Street One lediglich zwei Neuzu-
gänge. Ansonsten blieb alles beim Alten.

Apple kommt vorerst nicht nach Winterthur
Gegenüber von Mango und PKZ wurde der Vertrag des Blue Dog-
Geschäfts mit der PKZ-Gruppe nicht verlängert. Letec, welches zu
50 % zu Dataquest gehört, konnte hier im April 2011 einen Premi-
um Reseller Apple Store eröffnen. Das bedeutet, dass Apple vor-
erst in Winterthur keine eigene Filiale plant.
Starbucks nach zehnjähriger Suche erfolgreich
Sage und schreibe zehn Jahre hat es gedauert, bis Starbucks fün-
dig wurde und erfolgreich einen Mietvertrag abschliessen konnte.
Voraussichtlich noch im Jahr 2012 kann auf der Fläche des Res-
taurants Stella del Centro mit 400 Quadratmetern Gesamtfäche
gestartet werden. In derselben Liegenschaft teilte sich die Saftbar
Chiquita die Fläche mit dem Schnellrestaurant Subway.

Metro Boutiques eröffnen nach langer Umbauphase
Am Anfang der Marktgasse kauften die Hauptaktionäre der Metro
Boutiques das Gebäude von Charles Vögele. Nach Umbauarbeiten,
die mehr als ein Jahr andauerten, konnte schliesslich im Oktober
2011 die Opening Party auf 1 500 Quadratmetern zelebriert werden.
Weitere Wechsel waren in der Progres-Liegenschaft, wo nun Jack
& Jones, ein Youngfashion-Herrenkonzept der Bestseller-Gruppe,
das ähnliche Sortiment weiterführt.
Die höchsten Mieten liegen am Untertor bei rund 4000 Franken pro
Quadratmeter im Jahr. Mehr als 50 000 Menschen frequentieren
hier täglich vom Bahnhofplatz in Richtung Marktgasse.
54
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die letzten fünf Jahre der Multergasse
In der jüngsten Vergangenheit konnte ausserdem Ochsner Sport
das ehemalige Esprit-Geschäft übernehmen. Letzteres vergrös-
serte seine Präsenz auf der frei gewordenen Fläche von Bata und
Tally Weijl. Die Metro Boutiques übernahmen die alte ABM-Fläche
von C&A. Swarovski fndet man nun im alten Navyboot Store und
Bonita beim ehemaligen Franchisenehmer von Swarovski und
Swatch.

Marc O’Polo debütiert an der Spisergasse
Der Inhaber des Elektronikgeschäfts Scheibling verzichtete auf
eine Verlängerung des Mietvertrags, weil der neu geforderte Miet-
zins über dem lag, was er zahlen konnte. So ist die Modestadt St.
Gallen um eine Fashion-Attraktion reicher geworden: Ende August
eröffnete Mode Weber auf zirka 150 Quadratmetern den ersten
Marc O’Polo Store der Region.

Benci Brothers kaufen Latzel Mode
Nach Alfred Day war die St. Galler Boutique an der Ecke Marktgas-
se/Neugasse der nächste Übernahmekandidat der beiden ehema-
ligen Navyboot-Eigentümer. Auf einer Gesamtfäche von 240 Qua-
dratmetern konnte das Geschäft im Februar 2011 auf die Alfred
Day AG übertragen werden. Das geforderte Schlüsselgeld der Vor-
gängerin lag bei einer Million Franken und wurde dadurch gerecht-
fertigt, dass die Miete in der Liegenschaft der Stadt St. Gallen nur
120 000 Franken betragen hatte.
An der Multergasse, der kürzesten 1A-Lage der Schweiz, beträgt
die Spitzenmiete rund 4 000 Franken pro Quadratmeter im Jahr. Es
frequentieren hier an den besten Tagen über 40 000 Passanten.
09
St. Gallen mit Generationenwechsel an
der Multergasse
.
Multergasse St. Gallen
ST. GALLEN zählt 72 000 Einwohner, ist mit rund 700 m ü. M. eine
der höher gelegenen Städte der Schweiz und die grösste Stadt der
Ostschweiz. In der Agglomeration leben rund 150 000 Menschen.
Generationenwechsel an der Multergasse
An der Multergasse konnte im September 2011 der Franchiseneh-
mer von Jack & Jones nach langem Umbau der gesamten Liegen-
schaft die Eröffnung feiern. Drei Generationen der Familie Beck
führten von 1906 die Bäckerei-Konditorei-Café Beck an der Mul-
tergasse. Die vierte Generation beschloss, das Haus an einen Zuger
Privatinvestor zu verkaufen. Unweit entfernt konnten an der Weber-
gasse zeitnah neue adäquate Räumlichkeiten bezogen werden.
Im Laufe des Jahres 2012 wird Triumph ein Geschäft auf 110 Qua-
dratmetern neben H&M eröffnen.

Aus Multergass-Apotheke wird Amavita an der Poststrasse
Den neuen Mietforderungen der Eigentümer konnten die Betreiber
der Apotheke nicht nachkommen und entschlossen sich, die Best-
lage der Innenstadt aufzugeben. Nachfolger wurde im vergange-
nen Jahr das Schuhgeschäft Ecco aus Dänemark auf 85 Quadrat-
metern im Erdgeschoss, das hierzulande schon vier weitere Stores
betreibt.
Sunrise stützt Rösslitor Buchhandlung
Der Druck auf die Buchhandlungen wächst auch in St. Gallen. Erst
vor drei Jahren hat Orell Füssli mutigen Schrittes das ehemalige
Manor-Warenhaus an der Bestlage Kreuzung Multergasse/Markt-
gasse/Spisergasse mit einer Gesamtfäche von 2 000 Quadratme-
tern angemietet. Erst jetzt wird die Fläche optimiert und die Miet-
belastung mit Sunrise als Untermieter merklich gesenkt.
55
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Verwaltung Mode Bayard Group . Neuengass-Passage 2 . Postfach . 3001 Bern
Telefon 031 320 18 18 . Fax 031 312 16 55 . info@fashion-ch.ch . www.fashion-ch.ch
Sie finden uns an folgenden Standorten
accepted
bayard Visp, Sierre . Sion . ehrbar Biel . Brügg . esprit Bern RailCity . Collombey . Langendorf . Lyss .
Martigny . Noës . Nyon . Reinach . Sierre . Sion . Solothurn . krause Reinach . Uster Im Uschter 77 . Zürich
Shopville . Sihlcity . Stauffacher . Zug . mix Brig . Interlaken . Visp . street one Bern RailCity . Biel . Brig
Der Online Shop
56
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
10
Luzern, Bucherer mit bester Uhrenboutique
der Welt
.
LUZERN ist das gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturel-
le Zentrum der Zentralschweiz. Die älteste gedeckte Holzbrücke
der Welt (Kapellbrücke) mit dem Wasserturm und die Spreuerbrü-
cke verbinden die Alt- und Neustadt. Die Lage zwischen See und
Bergen (Pilatus, Rigi) ist besonders malerisch und begünstigte die
Entwicklung Luzerns als Fremdenstadt und frühe Hochburg des
Tourismus ab 1840. In der Agglomeration von Luzern leben zirka
205 000 Menschen, in der Stadt Luzern sind es 59 000 Einwohner.
Das Phänomen der Uhren
In der Stadt Luzern ist geplant, die Flanierzone Grendel zum „Walk
of Watches“, einem „Walk of Fame der Uhren“, umzugestalten, wo-
mit ein neues Wahrzeichen entstehen soll, welches Uhrenfreunde
aus der ganzen Welt anziehen und insbesondere für die Luzerner
Altstadt eine weitere Attraktivität darstellen soll.

Die Kosten von 2,5 Millionen Schweizer Franken sollen durch die
50 grössten Marken der Schweizer Uhrenindustrie mit einen Bei-
trag von je 50 000 Schweizer Franken getragen werden. Im Ge-
genzug erhalten die Unternehmen im neu sanierten Grendel eine
Plattform und gewinnen dadurch an Prestige und Wertschätzung.
Das Projekt wurde von fünf Studierenden der Hochschule Luzern
erarbeitet.

Bucherer mit bester Uhrenboutique der Welt
In dritter Generation war der jährliche Umsatz von Bucherer am
Schwanenplatz zuletzt bei 120 Millionen Franken bekannt. Insider
behaupten, dass bei Bucherer an einem einzigen Samstag bis zu
200 Rolex Uhren verkauft werden und der Jahresumsatz mittler-
weile 200 Millionen Franken betragen soll. Kein Wunder, wenn jähr-
lich mehr als 13 000 Busse mit Touristen aus aller Welt täglich um
16 Uhr am Schwanenplatz Halt machen, um bei Bucherer, Gübelin
& Co. eine Luxus- oder auch nur eine Kuckucksuhr zu kaufen.
Über die Cavena AG werden die Busfahrer dafür entschädigt, dass
ganze Busladungen direkt in den Uhrentempel verfrachtet wer-
den. Sollte einem Reisenden die Idee in den Sinn kommen, sich am
Löwenplatz in ein Uhrengeschäft zu verirren, so wird dieser recht
schnell von seinem Reiseführer zurechtgewiesen, dass er das zu
unterlassen hat.

Am Grendel konnte Omega rechter Hand neben Bucherer die ge-
samte Fläche im Haus der Luzerner Kantonalbank von rund 150
Quadratmetern im Erdgeschoss übernehmen, nachdem diese bei
Bally im Erdgeschoss eine Teilfäche übernommen hatte.
Luzern
57
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jaeger Le Coultre geht mit Bucherer
Neben Omega quartierte Bucherer die zur Richemont-Gruppe gehörende
Uhrenmarke Jaeger Le Coultre aus, um mehr Platz für weitere Marken im
Haupthaus zu schaffen. Der Hörgerätehersteller Neuroth liess sich den Aus-
zug, nachdem das Geschäft hier gerade mal vor etwas mehr als einem Jahr
eröffnet wurde, mit einem ordentlichen Key Money versüssen und zahlte zu-
vor einen wesentlich geringeren Betrag an das Modegeschäft Bikini & Snow.

Vacheron Constantin liiert sich mit Embassy
Zusätzlich zu seinen beiden Geschäftsstellen in Genf ist für Vacheron Con-
stantin die Wahl zur Eröffnung seiner nächsten Schweizer Boutique auf Lu-
zern gefallen. Unter der Leitung des Uhrenhändlers Embassy öffnet diese
neue Boutique ihre Türen zu Beginn des Jahres 2012. Vacheron Constantin
ist mit dem Gründungsdatum 1755 das älteste Tochterunternehmen von Ri-
chemont.
Hublot setzt auf Gübelin
Von der Aufgabe der Fein-Kaller-Boutique am Schwanenplatz proftiert der
Schweizer Juwelier Gübelin in sechster Generation, der die zirka 300 Quad-
ratmeter grosse Fläche im Frühjahr 2012 eröffnen wird. In dem 1998 eröffne-
ten Geschäft im selben Gebäude nebenan wird voraussichtlich im Sommer
2012 eine 25 Quadratmeter grosse Hublot-Boutique im Joint Venture mit
Gübelin eröffnen.

Hertensteinstrasse meistgefragte Strasse Luzerns
Da an der Weggisgasse alle Verkaufslokale besetzt sind und sich wenige bis
keine Änderungen abzeichnen, weichen viele Brands nun auf den Anfang der
Hertensteinstrasse aus. So konnte hier zum Beispiel Sami Bollag mit Guess
Mitte September 2011 auf etwas mehr als 200 Quadratmetern und einer
Front von zirka 15 Metern das Flaggschiff der Zentralschweiz eröffnen. Vor-
gänger war das Multibrandgeschäft Collection of Brands von Vonarburg. Fast
Schwanenplatz Luzern
Bucherer Luzern Schwanenplatz, Luzern
58
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jeager-LeCoultre Grendel, Luzern
zeitgleich übernahm Ecco Shoes direkt gegenüber das auf gros-
se Grössen spezialisierte Geschäft Athena neben der Papeterie
Bookbinders. Gegenüber von Chicorée und Ex Libris war es wieder
die Bestseller-Gruppe, die mit Pieces ihr drittes Verkaufslokal an
der Hertensteinstrasse auf 80 Quadratmetern platzieren konnte.

Casagrande setzt auf organische Kosmetik von Kiehl’s
Anstatt Souvenirs fndet man nun links neben dem Seifenspezialist
Lush organische Kosmetik von Kiehl’s, die wie auch der Body Shop
zu L‘Oreal gehören. Der Vermieter, welchem auch das Vorgängerge-
schäft Casagrande gehörte, sanierte die Liegenschaft so, dass das
35 Quadratmeter kleine Lokal einen sehr einladenden Eindruck
macht. Neben Kiehl’s konnte zuvor in derselben Liegenschaft Sunri-
se auf 55 Quadratmetern einen zehnjährigen Vertrag abschliessen.

Intimissimi mit erstem Geschäft in der deutschsprachigen
Schweiz
Nach vier neuen Geschäften im Tessin steht für die Calzedonia-Grup-
pe als erstes Geschäft im deutschsprachigen Teil der Schweiz die
Hertensteinstrasse für ihr Lingerie Brand Intimissimi fest. Gegen-
über von Charles Vögele konnte Intimissimi das Verkaufslokal des
Schuhgeschäfts Valleverde auf rund 50 Quadratmetern anmieten.
Weggisgasse und Kapellgasse konstant ohne viele Wechsel
Einzig der Name hat beim neuen Gränicher Store an der Weggis-
gasse gewechselt, die Eigentümer sind aber noch dieselben. Die
beste Strasse mit der höchsten Frequenz konnte in den letzten
Jahren die Neuzugänge von Benetton und Benetton Kids sowie Bo-
Bucherer Schwanenplatz, Luzern
59
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hertensteinstrasse Luzern
Weggisgasse Luzern
nita, Fielmann, Fossil und Marc Cain verzeichnen. An
der Kapellgasse kamen in den vergangenen Jahren
neben der Postfnance auch Sherpa Outdoor, Apple
Dataquest und Thomas Sabo hinzu.

Mehr Bewegung am Hirschenplatz, Weinmarkt,
der Kramgasse und der Kornmarktgasse
Am Hirschenplatz entschied sich Companys den
von Vero Moda übernommenen 100 Quadratmeter
grossen Laden nicht selbst zu führen, sondern an
den Hemdenspezialisten Van Laack abzugeben. Am
Weinmarkt wurde der alte Levis-Laden vom Fran-
chisenehmer in einen Instore-Multibrandladen ge-
wechselt. Nebenan fndet man nun „Silk & Cotton,
wo zuvor noch Mephisto auf 100 Quadratmetern Ge-
samtfäche von Imgrüth geführt wurde.
Jeans anstatt Unterwäsche
Am Kornmarkt konnte Levis im Frühjahr 2011 das
Ladenlokal von Palmers auf rund 200 Quadratmetern
anmieten, nachdem sich das österreichische Wä-
scheunternehmen nach nur drei Jahren wieder aus
der Schweiz zurückzog.
An den besten Lagen der Stadt werden Mieten bis zu
5 500 Franken pro Quadratmeter im Jahr bezahlt. Die
Passantenfrequenz nimmt speziell an Nachmittagen unter der Woche am Gren-
del und dem Übergang zur Weggisgasse zu, wenn die Touristen in Scharen in die
Stadt einfallen. An Spitzentagen zählt man hier über 70 000 Passanten.
60
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Millionen. Mit von der Partie sind auch Privatpersonen, die für Bü-
ros und 30 Luxuswohnungen weitere hundert Millionen Franken lo-
cker machen. Zu stehen kommt der vom Architekten Ivano Gianola
geplante Komplex auf dem Gelände des ehemaligen Hotels Palace,
wo Giorgio Armani mit allen Linien Einzug halten soll. Bisher wurde
die denkmalgeschützte Fassade des ausgebrannten und seit 1969
geschlossenen Hotels aus der Belle Epoque gesichert. Das Palace
war bei seiner Eröffnung Mitte des 19. Jahrhunderts die einzige
Luxusherberge zwischen Luzern und Mailand.

Veränderungen an der via Nassa
Allen Gerüchten zum Trotz kommt Gucci wohl derzeit auch auf-
grund der Währungsdifferenzen nicht nach Lugano. Im Gespräch
waren in den letzten Jahren schon mehrere Liegenschaften an der
via Nassa. Neben Bucherer und gegenüber von Bulgari konnte die
Altalena SA mit ihrem Schuhgeschäft Viva im Sommer 2011 das
Ladenlokal von Fein-Kaller auf etwas mehr als 100 Quadratme-
tern übernehmen. Nicht einmal ein Jahr lang war das Nachfolge-
geschäft von Bernie’s, Etiqueta Negra, als Franchisegeschäft des
Verwaltungsratspräsidenten von Bernie’s geöffnet. Er verkaufte
den Mietvertrag der 55-Quadratmeter-Fläche für ein im Verhältnis
zur Miete von jährlich nur 66 000 Franken stehendes moderates
Key Money an den Franchisenehmer des französischen Modela-
bels Maje.

11
Lugano klein aber oho
.
Via Nassa Lugano
LUGANO wurde in der vom Schweizer Bundesamt für Statistik de-
fnierten statistischen Raumkategorie der Metropolregion Tessin
zugerechnet, die neu zum multipolaren Agglomerationssystem
herabgestuft wurde. Dieses umfasst mehrere Agglomerationen
des Tessins und der Lombardei mit insgesamt über 500 000 Ein-
wohnern. Es ist mit Como-Chiasso-Mendrisio Nachbaragglomera-
tion der Metropolregion Mailand (Grande Milano) mit rund 7,5 Mil-
lionen Einwohnern. Das Zentrum Mailands kann mit dem Auto und
der Bahn in zirka einer Stunde erreicht werden. Lugano hat sich in
den letzten 20 Jahren rasant entwickelt und ist heute nach Zürich
und Genf der drittgrösste Finanzplatz der Schweiz. Die Stadt Lu-
gano zählt zirka 59 000 Einwohner. Im ganzen Ballungsgebiet sind
es rund 145 000 Menschen.
Gucci kommt vorerst nicht nach Lugano
Das LAC - die Abkürzung steht für «Lugano Arti Contemporanee»
- wird voraussichtlich im Jahr 2013 eröffnet. Das Zentrum für
zeitgenössische Kunst und Kultur soll Lugano weit über die Lan-
desgrenzen hinaus bekannt machen. Als Vorbild dient das KKL in
Luzern. Geplant sind ein Theater, Ausstellungsräume, ein Konzert-
saal sowie Geschäfte, Gastbetriebe und ein unterirdisches Park-
haus. Lugano lässt sich sein neues Wahrzeichen insgesamt knapp
200 Millionen Franken kosten: 30 Millionen wurden für den Erwerb
des Grundstücks ausgegeben, dazu kommen Baukosten von 169
61
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hotel Palace, Lugano
Via Nassa Lugano
Farmacia Bianco noch immer nicht vermietet
Zum Redaktionsschluss stand immer noch nicht fest,
wer die 250 Quadratmeter grosse ehemalige Farma-
cia Bianco im Erdgeschoss, 1. und 2. Obergeschoss
beim sportlichen Mietzins von 2 000 Franken über alle
Etagen anmieten soll. Alleine im 2. OG würde das eine
Miete von 200 000 Franken bedeuten, würde man alle
Flächen gleich gewichten. Geht man davon aus, dass
⅔ des Umsatzes im Erdgeschoss gemacht werden, so
würde dies einen jährlichen Quadratmetermietzins von
mehr als 4 100 Franken bedeuten.

Merkur Confserien übernehmen L’Altro Outlet
Mit einer Gesamtfäche von 170 Quadratmetern über
2 Etagen hat L’Altro sein Outlet für ein ansehnliches
Schlüsselgeld an Merkur Confserien verkauft. Das
Geschäft befndet sich an allerbester Lage neben dem
Warenhaus Manor am Piazza Dante.
62
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
September 2011 gemeinsam mit dem Kaffeeriesen Starbucks be-
trieben wird. Eine Kooperation zwischen der US-amerikanischen
Kaffeehauskette und der Esprit-Kleidung (mit Wurzeln in Kalifor-
nien) ist im übrigen Europa nur sehr selten zu fnden.
Bahnhofstrase gefragter denn je
Das Bieler Multibrandkonzept Bijoux les Boutiques konnte den
Mietvertrag an der Bahnhofstrasse/Ecke Zentralplatz nicht
verlängern, weil der Vermieter dachte, dass die Valiant Bank die
bessere Geldanlage sei. Wie sich nun herausgestellt hat, schloss
die Bank viele Filialen im Kanton Bern, so dass es wohl nur noch
eine Frage der Zeit ist, bis auch die Bieler Geschäftsstelle an die
Reihe kommt. Gegenüber konnte rechter Hand von Jack Wolfskin
und New Yorker die Vivarte-Gruppe ihr Discount-Schuhkonzept La
Halle mit einer Fläche von mehr als 600 Quadratmetern platzieren.
Direkt gegenüber eröffnete schon mehr als ein Jahr zuvor Jack &
Jones neben Nespresso. Weiter unten in Richtung des Hauptbahn-
hofs konnte Vivarte im Gebäude der Migros mit Schuhparadies
eine weitere Fläche starten.
An der besten Lage der Nidaugasse kostet der Quadratmeter heu-
te bis zu 3 600 Franken im Jahr bei einer Frequenz bis zu 50 000
Passanten am Tag.
12
Biel mit grossem Potenzial
.
Nidaugasse Biel
BIEL (BIENNE) ist die grösste zweisprachige Stadt der Schweiz und
nach Bern die zweitgrösste Stadt des Kantons Bern. Mit 52 000 Ein-
wohnern rangiert sie auf dem zehnten Platz der grössten Schweizer
Städte. In der Agglomeration Biel leben 114 000 Menschen. Das Ein-
zugsgebiet wird auf rund 150 000 Personen beziffert.
Grosses Potenzial an der Nidaugasse
Am Anfang der Nidaugasse schloss Caffé Spettacolo im Rahmen
der Konzentrierung der Standorte diese Filiale. Auf 100 Quadrat-
metern im Erdgeschoss konnte der einzige Mobilfunkhändler mit
eigenem Filialnetz, Mobilezone, den Mietvertrag der Valora über-
nehmen. Mobilfunkanbieter Sunrise bekam per Anfang 2013 den
Zuschlag für das Sud Express-Geschäft auf 90 Quadratmetern.

Esprit experimentiert in Biel
Eigentlich hatte Esprit schon vor drei Jahren in Biel eröffnen wollen
– und dann zwei Filialen gleichzeitig. Im Mai 2011 kam der neue,
weniger rote «Look» der Kette zur Eröffnung, übrigens weltweit
zum zweiten Mal nach einem Prototypen in Hongkong. Gemeinsam
mit Lüthy + Stocker Bücher konnte auf insgesamt 1 900 Quadrat-
metern im Frühjahr 2011 nach fast dreijähriger Wartezeit der Start
gefeiert werden. Die deutsche Bauträgerin investierte 37 Millionen
Franken in das Projekt.
Was in Biel geht, geht nicht überall. Für das Handelsunterneh-
men Esprit jedenfalls ist Biel immer wieder Ausgangspunkt neuer
Konzepte. So auch beim alten Esprit-Geschäft, welches seit Ende
63
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jetzt mit Early -Bird bis am 29. Februar 2012 profitieren: www.sc-forum.ch
TRENDSETTER
SHOPPING CENTER
Der einzige Schweizer Fachkongress für
die Shopping Center Industrie und für
Professionals der Einzelhandels-
immobilienbranche.
PATRONAT & ORGANISATION
2012
Forum
Switzerland
Shopping Center
5. Schweizer
Shopping Center Forum & Swiss
Council Congress
Radisson Blu Hotel, Zurich Airport
Donnerstag, 10. Mai 2012
A MEMBER OF
Swi ss Counci l of
Shopping Cent ers
SPONSORS
LANGENTHAL l ZÜRICH
MULTIMEDIA PARTNER
locationgroup
Neu: Teilnehmer erhalten
kostenlos das neue Gfk -
Shopping Center Buch im
Wert von CHF 580.-
HAUPTSPONSOR PLATIN-SPONSOR GOLD-SPONSOR
64
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
13
Warenhäuser, Railcity und Flughafen Shopping
weltweit am erfolgreichsten in Zürich
.
Globus Usteristrasse/Pestalozziwiese, Zürich
Wikipedia defniert die Unterscheidung der beiden Betriebsfor-
men wie folgt: Gegenüber dem Kaufhaus bzw. Warenhaus grenzen
sich Einkaufszentren dadurch ab, dass die Betreiber dort nicht auf
eigene Rechnung Handel treiben, sondern nur als Vermieter und
Center-Management auftreten. Beim Warenhaus verbindet da-
gegen sein Betreiber in der Regel das Warengeschäft auf eigene
Rechnung mit der Verwaltung des Immobilienbesitzes.
Globus Department Store in Zürich an der weltweiten
Spitze
Auch im Jahr 2011 blieb beim besten Department Store der Welt
in seiner Kategorie im Grossen und Ganzen alles beim Alten. Mit
einem Quadratmeterumsatz von mehr als 24 000 Franken ist das
Flaggschiff mit 7 500 Quadratmetern Fläche und einem Gesamtum-
satz von mehr 180 Millionen Franken der weltweite Bestperformer.
Im Globus Genf wurde die zweite Etage neu gestaltet und im ersten
Obergeschoss ist das Haus mit 12 000 Quadratmetern und seiner
DOB-Abteilung bereits ein Jahr zuvor in die Premiumetage aufge-
stiegen. Der Quadratmeterumsatz dürfte das Vorjahr mit 12 500
Franken aufgrund des starken Schweizer Franken wohl nicht über-
troffen haben. Dennoch hat das Haus mit einem Gesamtumsatz von
150 Millionen Franken noch grosses Potenzial.
Auch 2011 sind weitere Investitionen in Höhe von 40 Millionen
Franken getätigt worden. Im Centre Marin bei Neuenburg eröffnete
im Oktober ein Globus-Warenhaus als Ersatz für die City-Filiale.

Jelmolis Transformation nicht geglückt
Projektleiter Grüninger konnte seinen Auftrag nicht vollenden, das
Haus für die Zukunft ft zu machen und von der Premium- in die Lu-
xusliga zu führen. Vorbilder dazu waren Department Stores wie Ri-
65
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jelmoli Department Store Sihlstrasse/Seidengasse, Zürich
Manor Warenhaus Bahnhofstrasse, Zürich
nascente, Selfridges, Harrods, KaDeWe und Oberpollinger. Er wird
im Frühjahr 2012 durch den ehemaligen Grieder-Chef Savastano
ersetzt.
War der Umsatz im Jahr 2009 noch bei rund 330 Millionen Franken
netto, so konnte im Jahr 2010 mit einer 9,7 % niedrigeren Leistung
bei Weitem nicht daran angeknüpft werden. Aufgrund der Umbau-
arbeiten kann also auch für 2011 davon ausgegangen werden, dass
das Ziel, den Umsatz von vor drei Jahren zu übertreffen, erst im
Jahr 2012 wieder erreicht werden kann. Der von Jelmoli ausgewie-
sene Eigenumsatz beträgt brutto 165,1 Millionen Franken (152,9
Mio. netto) und der Mieterumsatz (Shop-in-Shop) 154,5 Millionen
Franken brutto (143,1 Mio. netto). Somit beträgt der Verlust im Ver-
gleich zum Jahr 2009 sage und schreibe 34 Millionen Franken.
Der Marktwert der Immobilien wird von der Eigentümerin Swiss
Life mit 679,2 Millionen Franken angegeben, die Mietfäche mit
31 198 Quadratmetern. Bei einem Umsatz von nur 319,6 Millionen
Franken (brutto oder netto) bedeutet eine Quadratmeterleistung
von nicht einmal 10 000 Franken einen herben Rückschlag für das
Potenzial der Immobillie.

Manor auf der Suche nach Alternativstandort
Vergleicht man die Verkaufsfächen von Manor und Globus, so lie-
gen hier Welten in der Leistung von 9 900 zu 24 000 Franken pro
66
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Coop St. Annahof Warenhaus Bahnhofstrasse, Zürich
Quadratmeter. Ausserdem hat die Position von Manor zwischen
Bahnhofstrasse, Lintheschergasse und Sihlstrasse den grossen
Vorteil der Passantenströme von drei Seiten, wohingegen Globus
hauptsächlich vom Haupteingang an der Pestalozziwiese pro-
ftiert. Zieht man mit ins Kalkül, dass sich die Familie Maus, die
Eigentümer von Manor, bereits nach einem Alternativstandort in
Zürich umsieht und deshalb das Hauptinvestitionsaugenmerk
nicht mehr in der in die Jahre gekommenen Immobilie liegt, wird
klar, was einer der Faktoren ist. Denn die Eigentümerin der Liegen-
schaft hat allen Mietern gekündigt.

Manor eröffnet Basler Flaggschiff neu auf 13 000 Quadrat-
metern
Rund 2 500 Gäste waren am 1. Dezember 2011 zur Wiedereröffnung
der komplett umgebauten Manor-Filiale an der Greifengasse in
Basel, mit der Premiere der mit 300 Quadratmeter grössten inter-
aktiven Videofäche in Europa an der Manor-Fassade, eingeladen.
Knapp ein Jahr lang wurde die 13 000 Quadratmeter grosse «Rhy-
brugg» bei laufendem Betrieb umgebaut.
Coop St. Annahof
Über den St. Annahof an der Kreuzung Bahnhofstrasse/Füsslist-
rasse ist lediglich bekannt, dass das Warenhaus über 8 000 Qua-
dratmeter Verkaufsfäche verfügt. Weitere Einzelheiten sind von
Coop nicht veröffentlicht worden. Es ist aber davon auszugehen,
dass sich der Umsatz jährlich zwischen 80 und 100 Millionen Fran-
ken bewegt.

Turbulenzen auf den Kapitalmärkten machen Loeb zu
schaffen
Loeb hat im ersten Halbjahr 2011 unter den Turbulenzen auf den
Kapitalmärkten gelitten. Das schlechte Finanzergebnis führte zu
einem Gewinnrückgang. Unter dem Strich resultierte noch ein Ge-
winn von 0,2 Millionen Franken. In der entsprechenden Vorjahre-
speriode hatte der Reingewinn noch 0,7 Millionen Franken betra-
gen.
Wegen der Reduktion der Eigenfächen sank der Umsatz im ers-
ten Semester 2011 um 3,3 % auf 46,6 Millionen Franken. Der fä-
chenbereinigte Umsatz stieg dagegen um 5,3 %. Die Abnahme des
Nettoerlöses habe mit zusätzlichen Mieteinnahmen kompensiert
werden können, schreibt Loeb. Die Immobiliensparte sei mit dem
Erwerb einer weiteren Liegenschaft in Bern zum Preis von 5,5 Mil-
lionen Franken per Ende Juni weiter ausgebaut worden.
Die Erfolgsrechnung für das Kurzjahr 2010 (1.2. bis 31.12.2010, 11
Monate) wies trotz tieferen Umsätzen und rückläufgen Finanzer-
trägen einen um 33% höheren Gewinn nach Steuern von 4,8 Millio-
nen Franken (Vorjahr 3,6 Mio.) aus. Erfreulich war die Zunahme der
Flächenrentabilität: Auf den selbst bewirtschafteten Verkaufs-
fächen von 13 900 Quadratmetern (Vorjahr 15 900 Quadratmeter)
wurde ein annualisierter Nettoerlös von 104,5 Millionen Franken
67
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Loeb Warenhaus Spitalgasse, Bern
Shopville & Railcity Hauptbahnhof, Zürich
(Vorjahr 109,4 Mio.) erzielt. Der durchschnittliche Umsatz pro Qua-
dratmeter betrug 7 540 Franken oder + 9,7% gegenüber 6 875
Franken im Vorjahr.
Die Loeb Gruppe beschäftigte, nach einer mehrere Jahre andau-
ernden Reorganisation, 450 Mitarbeiter und erwirtschaftete im
Geschäftsjahr 2008/2009 noch einen Umsatz von 111,1 Millionen
Franken (Vorjahr 171,9 Millionen Franken, ist aber aufgrund des
Verkaufs der Be + We Bayard Wartmann AG per 31. Januar 2008 für
53,9 Millionen Franken nicht vergleichbar).

SBB investiert halbe Milliarde Franken in Shopping-
Center – Handel und Gastronomie in Bahnhöfen werden
ausgebaut
Bahnhöfe werden mehr und mehr zu Shoppingmeilen. Zwischen
2011 und 2016 gibt die SBB weitere rund 500 Millionen Franken
aus, um unter anderem mehr Ladenfäche in den Bahnhöfen zu
schaffen. Sie rechnet mit mehr Pendlern, die dort ihre Einkäufe
erledigen.
Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die SBB rund 1,5 Milliarden
Franken Umsatz mit den Läden in den Bahnhöfen. Die Mietein-
nahmen spülten weitere 300 Millionen Franken in die Kassen der
SBB.
Bahnhöfe werden in den nächsten Jahrzehnten von deut-
lich mehr Reisenden genutzt
Laut Prognosen soll die Zahl der Passagiere bis 2030 schweizweit
um rund 50 % steigen. Heute liegt die Zahl bei täglich 900 000. In
Zürich und in der Genferseeregion könnte sie sich sogar verdop-
peln. Der grösste Teil der Investitionen, rund 400 Millionen Franken,
sind für Grossbahnhöfe vorgesehen. Allein 110 Millionen Franken
fiessen in den Umbau des Bahnhofs Cornavin in Genf. Aber auch
kleinere und mittlere Bahnhöfe werden umgebaut: Dazu gehören
etwa die Bahnhöfe Baden und Bellinzona. Aber auch an der neuen
Durchmesserlinie in Zürich plant die SBB weitere Läden.
Railcity Zürich über 400 Millionen Umsatz
Aus der hohen Frequenz resultiert schlussendlich das beste Er-
gebnis aller Shopping-Center und Bahnhöfe. Lediglich Railcity
Bern würde Zürich theoretisch mit 29 000 Franken schlagen, ist
aber aufgrund der geringen Grösse nicht direkt vergleichbar. Mit
seinen mehr als 2 915 Zugfahrten pro Tag gilt der Zürcher Haupt-
bahnhof nämlich als einer der meistfrequentierten Bahnhöfe der
Welt.
Eine weitere Filiale des Burger King freut sich auf Ihren Besuch: Can-
drian Catering eröffnete die Filiale mit integriertem Coffeeplace im
68
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
The Circle Flughafen, Zürich-Kloten
Dezember 2011 als „Shop-in-Shop“ von „Blueberry“ – gemeinsam
mit der europaweiten Neuheit, dem Burger King Express. Bereits
im Oktober 2011 ging nach über einjähriger Bauphase mit der Neu-
eröffnung des neuen Burger Kings die bauliche Neugestaltung des
ehemaligen Marktplatzes zu Ende. So präsentieren sich nunmehr
14 Läden mit neuen Geschäften.
Nach Fertigstellung der Durchmesserlinie nach Oerlikon im Juni
2014 werden mit dem unterirdischen Bahnhof Löwenstrasse über
500 000 Menschen täglich am HB Zürich erwartet. Zudem entste-
hen hier auf 2 800 Quadratmetern 37 neue Ladenfächen.

Airport Shopping mit weiteren Innovationen
Achtzig Geschäfte des Flughafen-Shoppings machten über 480
Millionen Franken Umsatz, was eine Quadratmeterleistung von
mehr als 18 000 Franken pro Quadratmeter ausmacht. Zwar ver-
fügt der Airport nur über 60 % der Fläche des besten Einkaufs-
zentrums der Schweiz, dem Glattzentrum, aber dennoch ist die
Quadratmeterleistung im Vergleich zu 15 000 beim Glatt beacht-
lich. In den vergangenen Jahren liess jeder abfiegende Passagier
im Schnitt 42 Franken in den Kassen der Shops, Bars und Restau-
rants des Zürcher Flughafens liegen. Vergleichbare Flughäfen in
Europa kommen meist auf nicht mehr als 20 bis 30 Franken Um-
satz pro Kopf.
Seit Juni 2011 können nicht nur abfiegende, sondern auch ankom-
mende Passagiere am Flughafen Zürich zollfreie Waren einkaufen.
In der Ankunft 2 öffnete der erste Arrival Duty Free Shop auf ei-
ner Fläche von 650 Quadratmetern. Ein zweiter Arrival Duty Free
Shop wurde im Juli 2011 in der Ankunft 1 eröffnet. Dort beträgt die
Verkaufsfäche 1 100 Quadratmeter. Der Flughafen und die Shop-
Betreiberin Nuance Group erhoffen sich ein Millionengeschäft. Auf
bis zu 50 Millionen Franken pro Jahr wird der Umsatz geschätzt,
der in Genf und Zürich erzielt werden soll. Der Flughafen schätzt
die Mehreinnahmen auf 30 bis 40 Millionen Franken.
Der Flughafen Zürich entwickelt sich zur Destination
Die Flughafen Zürich AG plant das grösste Hochbauprojekt der
Schweiz. Am Fusse des Butzenbüel entsteht auf 37 000 Quadrat-
metern Grundfäche ein eng vernetztes Dienstleistungszentrum.
Mit „The Circle“ entwickelt sich der Flughafen Zürich von einer Ver-
kehrsdrehscheibe und kommerziellem Zentrum zu einer eigenen
Destination. Nationale und internationale Marken, Niederlassun-
gen und Dienstleistungsunternehmen im Premiumsegment prä-
sentieren sich ab dem Jahr 2017 einem internationalen Publikum
auf rund 200 000 Quadratmetern Nutzfäche.

Flughafen Genf
Der Genfer Flughafen hat im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von
320 Millionen Franken und einen Gewinn von 49 Millionen Fran-
ken realisiert, der zur Hälfte an den Eigentümer, den Kanton Genf,
überwiesen wurde. Ein Viertel der Einnahmen des Genfer Flugha-
fens wird von den Geschäften, Dienstleistungsunternehmen und
Restaurants generiert. Seit 1. Juni 2011 können Fluggäste auch bei
ihrer Ankunft in Genf gemäss dem neuen Bundesgesetz über den
Einkauf von Waren in Zollfreiläden auf Flughäfen ihre Einkäufe in
einem Duty-free-Shop im Ankunftsbereich machen. Die Boutique
mit einer Fläche von nahezu 400 Quadratmetern befndet sich vor
der Gepäckausgabehalle.
69
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
14
Shopping-Center rüsten sich für die Zukunft
.
Modissa Geschäft, Glattzentrum
Während die Schweiz und Österreich zu den
gesättigten Märkten in Europa gehören, so hat
Deutschland noch Potenzial. Die beiden Alpen-
länder verfügen über eine Shopping-Center-
Dichte von 30 Quadratmetern Bruttomietfäche
pro 100 Einwohner. In Deutschland beläuft sich
die Dichte auf nur 13 Quadratmeter und ist da-
mit sogar niedriger als beispielsweise in Polen
mit 15 Quadratmetern.
Laut der aktuellen Studie von GfK Switzerland
verfügt die kleinräumige Schweiz über aktuell
162 Shopping-Center mit einer Fläche ab 5 000
Quadratmetern. Deren Verkaufsumsätze ma-
chen heute rund 17 % des Einzelhandelsumsat-
zes der Schweiz aus. In anderen Ländern liegt
der Umsatzanteil der Einkaufscenter bei rund
25 %. Bis 2015 sind in der Schweiz Shopping-
Center mit einer Gesamtverkaufsfäche von
70
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
rund 940 000 Quadratmetern geplant. Laut Studie sind 13 neue
Einkaufscenter im Bau oder die Realisierung sehr wahrscheinlich;
16 neue Einkaufscenter sind geplant oder die Realisierung noch
ungewiss. Kein Wunder, kommt die GfK-Studie zum Fazit: Der
Schweizer Einzelhandel ist «overstored». Trotz genügender Ver-
kaufsfächen und -stellen hätten vor allem ausländische Händler
noch Chancen für eine Expansion in der Schweiz.

Glatt-Management ausgewechselt
Das Glatt hat 2010 mit wiederum rund acht Millionen Besuchern
einen Gesamtumsatz von 668 Millionen Franken erzielt, was eine
leichte Zunahme zum Vorjahr bedeutet. Das Ziel aus dem Jahr
2010, den Umsatz 2012 auf 700 Millionen Franken zu steigern,
muss wohl noch etwas nach hinten verschoben werden.
Nachdem die Bollag-Guggenheim Fashion-Group mit Guess den
Zuschlag für die ehemalige Atlanta Jeans-Fläche bekommen hat-
te, hätte wohl niemand erwartet, dass er auch den Zuschlag für
ein Marc O’Polo-Geschäft erhält. Im selben Deal wurde auch der
ehemalige Franchisegeber Esprit von Bollag-Guggenheim mit ei-
ner Ladenfäche bedacht.
Das passt allerdings nicht ganz zur Medienmitteilung vom März
2010: «Eine Besonderheit in diesem Mix sind auch die Mieter: Über
die Hälfte sind junge Partner und Familien-Betriebe, ergänzt durch
starke und erfahrene Konzernkonzepte.»
Neuer Centerleiter Stefan Gross
Der ehemalige Arbeitgeber IKEA machte mit Stefan Gross Schlag-
zeilen. In Russland war er für deren Immobiliengeschäfte zustän-
dig und wurde das Bauernopfer der Skandinavier und der russi-
schen Behörden. So kommt es in Russland nicht selten vor, dass
unliebsame Manager durch kompromittierendes Material zu Fall
gebracht werden. In den meisten Fällen wissen die Manager nicht
einmal, dass sie sich strafbar gemacht haben.
Desigual anstatt Hollister
Das spanische Young Fashion Label Desigual eröffnete im Sep-
tember 2011 im ehemaligen Dörfi im obersten Geschoss auf rund
300 Quadratmetern. Swarovski präsentierte sich eine Woche vor-
her mit dem neuen Ladenbaukonzept.
Im Jahr 2010 wurde vom Glattzentrum verkündet, dass man in Ge-
sprächen mit Abercrombie & Fitch sein. Doch leider wurde weder
hieraus noch mit dem Schwesterbrand Hollister etwas. Auch Gilly
Hicks wird nicht ins Glatt kommen.

Genfer Balexert behauptet sich in Bezug auf den Umsatz
als zweitgrösstes Shopping-Center der Schweiz
Die Schweizer Warenhausgruppe Globus, branchendritte nach Ma-
nor und Coop City, setzte ihre Expansion und Modernisierung kon-
szequent fort. Ende 2010 eröffnete in dem um 10 000 auf 45 000
Quadratmeter erweiterten Shopping-Center Balexert eine Globus-
Filiale mit 6 900 Quadratmetern. Im März eröffnete der neu von 350
auf 1 100 Quadratmeter vergrösserte Herren Globus Store. Insge-
samt wurden 20 Millionen Franken in den in der Nähe des Flugha-
fens Genf gelegenen Standort investiert.

Sihlcity mit besserer Entwicklung
Wie die Centerverwalterin Wincasa mitteilte, konnten 2010 sämt-
liche Branchen eine Umsatzsteigerung verzeichnen. Die Zunahme
lag zwischen 7,0 und 16,6 %. Der Gesamtumsatz von 372 Millionen
Glattzentrum, Wallisellen
71
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Balexert Shopping Center, Genf
Sihcity Einkaufszentrum, Zürich
Franken bedeutet ein Wachstum von 9,1 % (entspricht CHF 31 Mio.)
gegenüber 2009. Dies ist das stärkste Jahreswachstum seit der Er-
öffnung 2007. 6,6 Millionen Besucher/-innen haben Sihlcity 2010
frequentiert. Damit wurde mit einem Tagesdurchschnitt von mehr
als 21 000 Personen erstmals die Grenze «20 000 pro Verkaufstag»
überschritten. Mit 8 200 Franken durchschnittlichem Umsatz der
Ladengeschäfte und der Gastronomie (ohne Freizeit und Kultur)
konnte sich das Sihlcity im Schweizer Ranking von Platz 75 auf 62
verbessern.
Trotz dieser verbesserten Ausgangslage bedeutet das zum Bei-
spiel für Peek & Cloppenburg bei weitem nicht, dass das deut-
sche Modehaus auch diese Zahlen auf der 4 000 Quadratmeter
grossen Fläche erreicht. Denn erstens ist die Lage ausserhalb
des Einkaufszentrums ohne die vergleichbare Frequenz der Mall
und mit der nicht optimalen Eingangssituation im denkmalge-
schützten Gebäude nicht konkurrenzfähig. Es sind also noch ei-
nige Anstrengungen nötig, bis alle Mieter zufrieden gestellt wer-
den können.

Nach über fünf Jahren endlich eröffnet: EKZ Rosenberg
in Winterthur
Wir freuen uns rosig, Ihnen nach zwei Jahren Bauzeit auf über
14 600 Quadratmetern Verkaufsfläche unser neues Einkaufs-
zentrum zu präsentieren, heisst es in der Medienmitteilung.
Über 40 Fachgeschäfte und lokale Detailhändler laden zum
72
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Tivoli Mall Shoppi-Tivoli Spreitenbach
ausgiebigen Einkaufsvergnügen auf zwei Verkaufsebenen ein.
Grösstes Shopping-Center der Schweiz im Zugzwang
Im Shoppi-Tivoli eröffnete im Oktober 2011 mit etwas Verspätung
der zu Media Markt gehörende deutsche Elektronikfachmarkt Sa-
turn die sechste Schweizer Filiale auf 3 900 Quadratmetern.
Nebenan versucht der deutsche Modehändler Van Graaf, welcher
zum Hamburger Peek & Cloppenburg gehört, von Beginn mehr
Käufer in sein 4 500 Quadratmeter grosses Geschäft zu bekom-
men. Beiden P&Cs, den Hamburgern als auch dem Düsseldorfer
Ableger, welcher im Sihlcity Schiffbruch erlitt, ist die Lektion über
den Schweizer Einzelhandelsmarkt teuer zu stehen gekommen.
Das grösste Einkaufszentrum der Schweiz dümpelt also weiterhin
mit etwas mehr als 6 000 Franken Quadratmeterumsatz auf der
Stelle und muss nun dem Druck der Investoren nachkommen und
mehr zahlungskräftige Kundschaft in das Center lotsen.
Immerhin hat das EKZ in Spreitenbach, mit der schweizweit bes-
ten Zentralität von 468 Punkten, die besten Aussichten auf Erfolg.

Westside vom Pech verfolgt: Deckeneinsturz und noch
immer nicht auf Kurs
Am 1. April 2011 sagte Anton Gäumann, Leiter des Direktionsbe-
reichs Einkaufscenter + Immobilien der Migros Aare, dass das
Westside weiterhin “auf 5-Jahres-Kurs“ sei. Es ist nach zwei Jah-
ren das Freizeit- und Einkaufszentrum Westside in Bern, das mit
3,7 Millionen Besuchern im Jahr 2010 den Umsatz um 8,3 % auf
195 Millionen Franken steigern konnte. Gäumann: „Sein Potential
hat Westside noch nicht ausgeschöpft, wir arbeiten weiterhin an
Optimierungen und werden die Kundschaft damit überraschen.“
Am 9. Oktober 2009 sprach Gäumann noch von 4,2 Millionen Be-
suchern für das erste Betriebsjahr. Woher diese Umsatzsteigerung
um 15 Millionen Franken mit einem Besucherrückgang von 500 000
Besuchern kommen soll, verrät Gäumann jedoch nicht. Geht man
davon aus, dass die Umsätze des Kinos und des Schwimmbads mit
eingefossen sind, so hat das Einkaufzentrum jedoch einen noch
viel grösseren Nachholbedarf und keinen reellen Umsatz von 8 300
Franken pro Quadratmeter im Jahr auf den Flächen der Ladenge-
schäfte. Bei der Grössenangabe der 55 Fachgeschäfte und Bouti-
quen von 23 500 Quadratmetern sind die Restaurationsfächen von
3 000 Quadratmetern nicht mit eingerechnet. Geht man also davon
aus, dass im Gesamtumsatz auch die Gastronomie mit bedacht
wurde, so beträgt die Quadratmeterleistung nur 7 400 Franken.
Sollten auch das Bad und das Fitnesscenter mit 10 000 Quadrat-
metern im Gesamtumsatz enthalten sein, so sieht es für das West-
side mit nur 5 300 Franken alles andere als gut aus.

Auch wenn man den Gesamtumsatz durch die Anzahl der Besu-
cher teilt, kommt man auf kein rosiges Ergebnis. Bei einem durch-
schnittlichen Kassenzettel von nur 52 Franken pro Besucher beim
Einkaufen, Essen, Baden und im Kino gehen wohl einige Geschäfte
gänzlich leer aus. Zum Vergleich: Im Glattzentrum gibt jeder Besu-
cher im Durchschnitt 63 % mehr, also 83 Franken, aus.
Der CEO von Orell Füssli ist schon von Beginn an alles andere als
zufrieden und sagte, dass auch der Standort im Berner Einkaufs-
zentrum Westside auf dem Prüfstand der Schliessungen seiner Fi-
lialen stehe. Das Geschäft hat eine überdimensionale Fläche von 1
500 Quadratmetern. Die Migros-Tochter Globus schickte Mitarbei-
ter, die für das Westside angestellt waren, wieder in die Filiale in
die Innenstadt zurück, weil es in Bern-Brünnen nichts zu tun gab.
Auch hier ist im Vergleich mit dem Glattzentrum oder dem Balexert
in Genf die Relation mit 6 000 Quadratmetern im Verhältnis zur Ge-
samtgrösse des EKZ nicht gegeben.
Wie vom Pech verfolgt kommt dazu, dass das Erlebnisbad Bernaqua
frühestens im Februar 2012 wieder geöffnet werden kann: Acht
Monate nach dem Deckeneinsturz ist der Einbau einer neuen De-
cke weiterhin blockiert, weil die Beweisaufnahme mehr Zeit be-
ansprucht als erwartet. Hauptgrund für den Deckeneinsturz war
eine fehlerhafte Aufhängung der Unterdecke. Zu diesem Schluss
kommen die Experten der Eidgenössischen Materialprüfungs- und
Forschungsanstalt. Bei dem Unfall vom 12. April 2011 war ein Teil
der Decke aus 15 Metern in die Tiefe gestürzt. Dabei wurde ein
Mann verletzt; eine Frau erlitt einen Schock.
73
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Westside Shopping Center Eröffnung 2009, Bern-Brünnen
Shoppyland neu eröffnet
Im Rampenlicht stand das Shoppyland Schönbühl, das nach über
dreijährigem Umbau seine Totaleröffnung feiern konnte. Zu diesem
überwältigenden Erfolg tragen neue Mieter wie Saturn ebenso bei
wie die Migros-eigenen Verkaufskanäle. Gäumann: “Das Shoppy-
land ist ein frappanter Beweis dafür, dass die Kundschaft es hono-
riert, wenn die attraktivsten Mieter in einem Einkaufscenter unter
einem Dach sind, selbst wenn es sich – wie im Fall Saturn – um
einen direkten Konkurrenten von melectronics handelt. Das zahlt
sich für alle aus.“

Die beiden Einkaufscenter in Thun-Süd
Im Herbst stand Thun im Fokus der Migros Aare. Auf der einen Sei-
te wird das Zentrum Oberland nach einem Totalumbau (und einer
ersten Teileröffnung im Sommer 2011) im Oktober wiedereröffnet,
mit einer Gesamtverkaufsfäche von 14 000 Quadratmetern (frü-
her 9 000 Quadratmeter) und 20 Anbietern. Bereits im Septem-
ber eröffnete das unmittelbar neben dem neuen Fussballstadion
“Arena Thun“ gelegene Panorama-Center mit OBI als Hauptmieter,
weiteren 17 Anbietern sowie dem Fitnesscenter FlowerPower und
Medbase.
Die Migros Aare möchte mit hohem Tempo und grosser Intensität
ihr Verkaufsnetz gezielt erneuern und weiter ausbauen, sogenann-
te “weisse Flecke“ besetzen, um ihre Marktstellung ausbauen zu
können. Dafür will sie 2011 bis 2013 bei 40 Projekten über 400 Mil-
lionen Franken investieren.
Stücki mit zehn Mieterwechseln in zwei Jahren und sechs
Leerständen
Wie Stücki-Manager Jan Tanner der TagesWoche im Dezember
2011 sagte, habe es seit der Eröffnung vor zwei Jahren etwa zehn
Mieterwechsel gegeben. Sechs Verkaufsfächen waren nicht ver-
mietet und nur etwa 10 000 Personen fnden täglich den Weg ins
Einkaufszentrum. Vom Ziel, 15 000 Kunden pro Tag ins Stücki-
Shopping zu locken, sei man noch etwas entfernt, sagt Tanner.
«Zufrieden sind wir noch nicht. Wir entwickeln uns, unter Berück-
sichtigung der aussergewöhnlichen Situation in der Schweiz mit
dem starken Franken, aber gut. Es braucht halt nun mal drei bis
fünf Jahre, bis ein Shopping-Center auf dem Markt etabliert ist.»
Nach schwierigen Zeiten im August und September registriere er
seit ein paar Wochen wieder einen Besucherzuwachs. So habe
man im November gegenüber dem Vorjahr zehn Prozent mehr Kun-
den verzeichnet.
Geradezu katastrophal sei beispielsweise der Geschäftsgang des
Hallhuber- respektive des s.Oliver-Ladens im Basler Einkaufszen-
trum Stücki, sagte der CEO des Modehändlers Schild, Thomas Her-
bert, der die Geschäfte im Franchise führt.
Nicht einleuchten will, weshalb es nur rund 1 000 Meter weit ent-
fernt vom Stücki einen weiteren Konsumtempel braucht. Erst recht
nicht, weil es mit dem im Herbst 2009 eröffneten Shopping-Center
in Kleinhüningen alles andere als gut läuft. In den rund 120 Läden
und Gastronomiebetrieben auf 32 000 Quadratmetern herrscht,
vor allem unter der Woche, gähnende Leere. Migros und Saturn ha-
ben bereits ihre Konsequenzen gezogen und ihre Verkaufsfächen
massiv verkleinert.
Marin-Centre neu eröffnet
Globus und H&M sind zwei der neuen Mieter auf 4 270 und
1 400 Quadratmetern im komplett neu gestalteten und im No-
vember 2011 eröffneten Einkaufszentrums Marin, zwischen Biel
74
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Shoppyland Einkaufszentrum, Schönbühl (Bern)
und Neuchâtel gelegen. Alleine Globus investierte 14 Millionen
Franken in den Ausbau des Geschäfts auf zwei Etagen. Der neu er-
öffnete Media Markt hat eine Fläche von 2 550 Quadratmetern und
ist der zwanzigste der Schweiz.
Durch den Umbau erfuhr das Center eine markante Aufwertung,
insbesondere durch den optischen Auftritt, aber auch durch die
optimierte Zufahrt von der Autobahn. Die Verkaufsfäche wurde um
15 % auf 42 000 vergrössert. Ursprünglich war geplant, im Marin-
Centre einen Saturn-Verkaufsmarkt zu eröffnen, den ersten in der
französischen Schweiz. Dass stattdessen jetzt ein zusätzlicher
Media Markt einzog, hängt mit der neuen Crossmedia-Strategie
zusammen, die Media Markt in der Schweiz lancierte.
Coop: Eröffnung des 31. Megastores
Nach 13 Eröffnungen und 14 Schliessungen verfügte Coop Ende
2010 über 784 Coop-Supermärkte in der ganzen Schweiz. Durch
die Neueröffnung des Coop Megastores Oberwil Mühlematt er-
höhte sich parallel die Anzahl der Megastores auf 31. Dieser erste
Megastore im Raum Basel präsentiert auf einer Verkaufsfäche
von 4 466 Quadratmetern ein Warensortiment von über 40 000
Produkten. Die Gesamtinvestitionen für das Grossprojekt belaufen
sich auf rund 32 Millionen Franken.
Die insgesamt 816 Retail-Verkaufsstellen von Coop präsentier-
ten sich Ende 2010 auf einer Verkaufsfäche von insgesamt 946
485 Quadratmetern. Das sind 9 822 Quadratmeter und somit 1 %
mehr als 2009. Der Retail-Umsatz lag 2010 bei rund 11,3 Milliar-
den Franken.
Nachfolgend sind die Shopping-Center (GfK, Detailhandel Schweiz
2011) mit einem Gesamtumsatz von mehr als 100 Millionen Fran-
ken dargestellt.
Aus dieser Betrachtung lässt sich ableiten, dass bei den grossen
EKZ im letzten Drittel der Grafk grosser Handlungsbedarf besteht.
Zuletzt wurden, wie vorher beschrieben, die Shopping-Center
Shoppi-Tivoli und das Shoppyland saniert und für die nächsten
zehn Jahre ft gemacht. Es bleibt spannend zu beobachten, was
die anderen Center-Eigentümer unternehmen, um aus ihrer heuti-
gen Misere herauszukommen.
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es nicht nur
um die bauliche Erstellung eines Einkaufszentrums geht, sondern
auch die Positionierung und die Architektur eine äusserst wichtige
Rolle spielen. Weiterhin ist natürlich auch der Mietermix ein ent-
scheidender Erfolgsfaktor.
Tommy Hilfger und Luxury Retailer eröffnen im Alpen-
rhein Village
Seit Oktober 2011 ist Tommy Hilfger im Alpenrhein Village Outlet
Shopping mit einem 480 Quadratmeter grossen Outlet vertreten.
Wie Claudio Poltera, Leiter des Outlet-Dorfs in Landquart, mitteilt,
handelt es sich bei der
neuen Filiale nicht nur
um das einzige Tommy
Hilfger Outlet in der
Schweiz, sondern auch
um das einzige Geschäft
des US-Markenartiklers
im Umkreis von 100 Ki-
lometern.

Die nächsten Neu-
eröffnungen werden
auch von international
renommierten Luxus-
brands gesprägt sein,
um das Outlet auf ein
Niveau wie dem Fox-
town in Mendrisio zu
bringen. Gleichzeitig
werden auch internati-
onale vertikale Youngfa-
shion Retailer im Center
debütieren.
Alpenrhein Outlet Village, Landquart
75
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Foxtown Outlet Mall, Mendrisio
Das im November 2009 eröffnete Alpenrhein Village zählt zum
Portfolio der ING Real Estate Germany GmbH und wird von GVA
Outlets, einer Tochter der Fashion House Group, gemanagt. Zu den
weiteren Mietern zählen unter anderem Willy Bogner, St. Emile,
Victorinox, Jet Set, Navyboot, Diesel, Lacoste, Quiksilver, Desigual,
Nike, Calvin Klein, Bata und BREE.

FoxTown Mendrisio Luxus-Designer Outlet
Luxusmarken zu Schnäppchenpreisen: dies ist das Erfolgsrezept
des Einkaufszentrums FoxTown in Mendrisio. 160 Fabrikläden der
Mode-, Sportartikel-, Textil- und Lederbranche locken mit Rabatten
zwischen 30 und 70 Prozent. Die amerikanische Zeitschrift Forbes
nahm das FoxTown in ihre Liste der „World’s Best Outlet Stores“
auf – auf Rang 2 hinter dem Arabia Factory Outlet in Helsinki.

In Mendrisio sind die klangvollsten Namen der Modebranche prä-
sent: Armani, Cerruti, Dior, Dolce & Gabbana, Gucci, Missoni, Polo
Ralph Lauren, Prada, Versace, Yves Saint Laurent und und und.
Dazu gibt es auch Shops von Trendsettern wie Miss Sixty, 7 for all
mankind, Tommy Hilfger oder Ferrari und Puma. Drei Kilometer
lang ziehen sich die Schaufenster in den verschiedenen Gebäude-
teilen und Stockwerken hin.
Foxtown Factory Stores Expo, Mendrisio
Victorinox Store Alpenrhein, Landquart
76
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
R
a
i
l
C
i
t
y

B
e
r
n
S
h
o
p
V
i
l
l
e
-
R
a
i
l
C
i
t
y
R
a
i
l
C
i
t
y

B
a
s
e
l
R
a
i
l
C
i
t
y

L
u
z
e
r
n
E
O
-
T
y
c
h
b
o
d
e
n
A
i
r
p
o
r
t

S
h
o
p
p
i
n
g

&

A
i
r
s
i
d
e

C
e
n
t
e
r
N
e
u
m
a
r
k
t

A
l
t
s
t
e
t
t
e
n
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

G
l
a
t
t
S
ä
l
i
p
a
r
k
S
e
e
d
a
m
m
-
C
e
n
t
e
r
P
a
r
c

d
u

R
h
ô
n
e
Z
e
n
t
r
u
m

O
b
e
r
l
a
n
d
S
i
g
n
y

C
e
n
t
r
e
L
a

C
o
m
b
e
E
i
n
k
a
u
f
s
-
A
l
l
e
e

M
e
t
a
l
l
i
Z
ü
r
i
-
O
b
e
r
l
a
n
d
-
M
ä
r
t
M
i
g
r
o
s

C
i
t
y

S
h
o
p
p
i
n
g
N
e
u
m
a
r
k
t
C
e
n
t
r
e

B
a
l
e
x
e
r
t
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

S
u
r
s
e
e
p
a
r
k
L
é
m
a
n

C
e
n
t
r
e
C
e
n
t
r
e

c
o
m
m
e
r
c
i
a
l

C
h
a
v
a
n
n
e
s
-
d
e
-
B
o
g
i
s
M
é
t
r
o
p
o
l
e
-
C
e
n
t
r
e
S
a
i
n
t
-
A
n
t
o
i
n
e

C
e
n
t
r
e

C
o
m
m
e
r
c
i
a
l
I
l
l
u
s
t
e
r

S
h
o
p
p
i
n
g

C
e
n
t
e
r
Z
u
g
e
r
l
a
n
d
C
e
n
t
r
e

C
o
m
m
e
r
c
i
a
l

d
e

C
r
i
s
s
i
e
r
N
e
u
w
i
e
s
e
n

E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m
M
y
t
h
e
n

C
e
n
t
e
r
P
a
s
s
a
g
e
Z
e
n
t
r
u
m

R
e
g
e
n
s
d
o
r
f
N
e
u
m
a
r
k
t

O
e
r
l
i
k
o
n
L
a

P
r
a
i
l
l
e

C
e
n
t
r
e

C
o
m
m
e
r
c
i
a
l
C
e
n
t
r
e

M
a
n
o
r
W
y
n
e
c
e
n
t
e
r
H
e
r
b
l
i
n
g
e
r
m
a
r
k
t
M
e
y
r
i
n

C
e
n
t
r
e
L
e
t
z
i
p
a
r
k
E
m
m
e
n

C
e
n
t
e
r
C
e
n
t
r
e

B
r
ü
g
g
R
o
m
a
n
e
l

M
a
r
c
h
é
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

V
o
l
k
i
-
L
a
n
d
C
e
n
t
r
e

c
o
m
m
e
r
c
i
a
l

C
r
o
s
e
t
A
a
r
e
p
a
r
k
F
r
i
b
o
u
r
g

C
e
n
t
r
e
H
a
a
g

C
e
n
t
e
r
M
é
t
r
o
p
o
l
e

2
0
0
0
P
i
z
o
l
p
a
r
k
W
e
s
t
s
i
d
e
C
e
n
t
r
e

M
a
n
o
r

S
i
e
r
r
e
S
i
h
l
c
i
t
y
C
e
n
t
r
o

S
a
n

A
n
t
o
n
i
n
o
S
e
r
f
o
n
t
a
n
a
L
i
t
t
o
r
a
l

C
e
n
t
r
e
P
i
l
a
t
u
s
m
a
r
k
t
M
a
r
i
n
-
C
e
n
t
r
e
A
v
r
y
-
C
e
n
t
r
e
L
a

M
a
l
a
d
i
è
r
e

C
e
n
t
r
e
S
h
o
p
p
y
l
a
n
d
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

L
ä
n
d
e
r
p
a
r
k

W
a
n
k
d
o
r
f

C
e
n
t
e
r
S
t
.

J
a
k
o
b
-
P
a
r
k

S
h
o
p
p
i
n
g

C
e
n
t
e
r
S
h
o
p
p
i

&

T
i
v
o
l
i
P
l
a
n
e
t
e

C
h
a
r
m
i
l
l
e
s
C
e
n
t
r
o

L
u
g
a
n
o

S
u
d
S
h
o
p
p
i
n
g
-
A
r
e
n
a
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

H
i
n
w
i
l
C
e
n
t
r
e

B
a
h
n
h
o
f

B
i
e
l
-
B
i
e
n
n
e
R
h
e
i
n
p
a
r
k
G
ä
u
p
a
r
k
S
t
ü
c
k
i

S
h
o
p
p
i
n
g
W
o
h
n
c
e
n
t
e
r

E
m
m
e
n
Shopping Center Schweiz Stadt Verkaufsfäche Gesamtumsatz Umsatz/qm
Quadratmeter CHF CHF
RailCity Bern Bern 6 299 185 000 000 29 370
ShopVille-RailCity Zürich 15 667 403 000 000 25 748
RailCity Basel Basel 7 631 172 000 000 22 540
RailCity Luzern Luzern 5 607 121 000 000 21 726
EO-Tychboden Oftringen 6 000 115 000 000 19 167
Airport Shopping & Airside Center Flughafen Zürich 27 000 510 000 000 18 881
Neumarkt Altstetten Zürich 8 141 131 000 000 16 055
Einkaufszentrum Glatt Glattzentrum 43 387 669 000 000 15 415
Sälipark Olten 7 500 101 000 000 13 467
Seedamm-Center Pfäffkon 20 103 267 000 000 13 282
Parc du Rhône Collombey 13 000 167 000 000 12 846
Zentrum Oberland Thun 7 875 101 000 000 12 825
Signy Centre Signy 12 962 165 000 000 12 730
La Combe Nyon 10 159 118 000 000 11 615
Einkaufs-Allee Metalli Zug 13 995 162 000 000 11 576
Züri-Oberland-Märt Wetzikon 9 234 103 000 000 11 111
Migros City Shopping Zürich 10 145 113 000 000 11 109
Neumarkt Brugg 10 600 117 000 000 11 038
Centre Balexert Geneve 42 743 458 000 000 10 715
Einkaufszentrum Surseepark Sursee 19 496 207 000 000 10 602
Léman Centre Crissier 17 926 189 000 000 10 566
Centre commercial Chavannes-de-Bogis Chavannes-de-Bogis 21 000 221 000 000 10 524
Métropole-Centre La Chaux-de-Fonds 10 499 109 000 000 10 382
Saint-Antoine Centre Commercial Vevey 19 230 198 000 000 10 296
Illuster Shopping Center Uster 11 000 113 000 000 10 273
Zugerland Steinhausen 22 042 226 000 000 10 244
Centre Commercial de Crissier Crissier 23 042 233 000 000 10 112
Neuwiesen Einkaufszentrum Winterthur 12 000 121 000 000 10 083
Mythen Center Schwyz 19 930 200 000 000 10 035
Passage Frauenfeld 10 318 101 000 000 9 789
Zentrum Regensdorf Regensdorf 16 609 162 000 000 9 754
Neumarkt Oerlikon Zürich 10 430 101 000 000 9 684
La Praille Centre Commercial Carouge 20 047 194 000 000 9 652
Centre Manor Monthey 16 191 156 000 000 9 635
Wynecenter Buchs 15 980 152 000 000 9 512
Herblingermarkt Schaffhausen 15 669 147 000 000 9 356
70´000
60´000
50´000
40´000
30´000
20´000
10´000
0
Shopping Center Schweiz
Verkaufsfäche
Umsatz / m
2
77
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
R
a
i
l
C
i
t
y

B
e
r
n
S
h
o
p
V
i
l
l
e
-
R
a
i
l
C
i
t
y
R
a
i
l
C
i
t
y

B
a
s
e
l
R
a
i
l
C
i
t
y

L
u
z
e
r
n
E
O
-
T
y
c
h
b
o
d
e
n
A
i
r
p
o
r
t

S
h
o
p
p
i
n
g

&

A
i
r
s
i
d
e

C
e
n
t
e
r
N
e
u
m
a
r
k
t

A
l
t
s
t
e
t
t
e
n
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

G
l
a
t
t
S
ä
l
i
p
a
r
k
S
e
e
d
a
m
m
-
C
e
n
t
e
r
P
a
r
c

d
u

R
h
ô
n
e
Z
e
n
t
r
u
m

O
b
e
r
l
a
n
d
S
i
g
n
y

C
e
n
t
r
e
L
a

C
o
m
b
e
E
i
n
k
a
u
f
s
-
A
l
l
e
e

M
e
t
a
l
l
i
Z
ü
r
i
-
O
b
e
r
l
a
n
d
-
M
ä
r
t
M
i
g
r
o
s

C
i
t
y

S
h
o
p
p
i
n
g
N
e
u
m
a
r
k
t
C
e
n
t
r
e

B
a
l
e
x
e
r
t
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

S
u
r
s
e
e
p
a
r
k
L
é
m
a
n

C
e
n
t
r
e
C
e
n
t
r
e

c
o
m
m
e
r
c
i
a
l

C
h
a
v
a
n
n
e
s
-
d
e
-
B
o
g
i
s
M
é
t
r
o
p
o
l
e
-
C
e
n
t
r
e
S
a
i
n
t
-
A
n
t
o
i
n
e

C
e
n
t
r
e

C
o
m
m
e
r
c
i
a
l
I
l
l
u
s
t
e
r

S
h
o
p
p
i
n
g

C
e
n
t
e
r
Z
u
g
e
r
l
a
n
d
C
e
n
t
r
e

C
o
m
m
e
r
c
i
a
l

d
e

C
r
i
s
s
i
e
r
N
e
u
w
i
e
s
e
n

E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m
M
y
t
h
e
n

C
e
n
t
e
r
P
a
s
s
a
g
e
Z
e
n
t
r
u
m

R
e
g
e
n
s
d
o
r
f
N
e
u
m
a
r
k
t

O
e
r
l
i
k
o
n
L
a

P
r
a
i
l
l
e

C
e
n
t
r
e

C
o
m
m
e
r
c
i
a
l
C
e
n
t
r
e

M
a
n
o
r
W
y
n
e
c
e
n
t
e
r
H
e
r
b
l
i
n
g
e
r
m
a
r
k
t
M
e
y
r
i
n

C
e
n
t
r
e
L
e
t
z
i
p
a
r
k
E
m
m
e
n

C
e
n
t
e
r
C
e
n
t
r
e

B
r
ü
g
g
R
o
m
a
n
e
l

M
a
r
c
h
é
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

V
o
l
k
i
-
L
a
n
d
C
e
n
t
r
e

c
o
m
m
e
r
c
i
a
l

C
r
o
s
e
t
A
a
r
e
p
a
r
k
F
r
i
b
o
u
r
g

C
e
n
t
r
e
H
a
a
g

C
e
n
t
e
r
M
é
t
r
o
p
o
l
e

2
0
0
0
P
i
z
o
l
p
a
r
k
W
e
s
t
s
i
d
e
C
e
n
t
r
e

M
a
n
o
r

S
i
e
r
r
e
S
i
h
l
c
i
t
y
C
e
n
t
r
o

S
a
n

A
n
t
o
n
i
n
o
S
e
r
f
o
n
t
a
n
a
L
i
t
t
o
r
a
l

C
e
n
t
r
e
P
i
l
a
t
u
s
m
a
r
k
t
M
a
r
i
n
-
C
e
n
t
r
e
A
v
r
y
-
C
e
n
t
r
e
L
a

M
a
l
a
d
i
è
r
e

C
e
n
t
r
e
S
h
o
p
p
y
l
a
n
d
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

L
ä
n
d
e
r
p
a
r
k

W
a
n
k
d
o
r
f

C
e
n
t
e
r
S
t
.

J
a
k
o
b
-
P
a
r
k

S
h
o
p
p
i
n
g

C
e
n
t
e
r
S
h
o
p
p
i

&

T
i
v
o
l
i
P
l
a
n
e
t
e

C
h
a
r
m
i
l
l
e
s
C
e
n
t
r
o

L
u
g
a
n
o

S
u
d
S
h
o
p
p
i
n
g
-
A
r
e
n
a
E
i
n
k
a
u
f
s
z
e
n
t
r
u
m

H
i
n
w
i
l
C
e
n
t
r
e

B
a
h
n
h
o
f

B
i
e
l
-
B
i
e
n
n
e
R
h
e
i
n
p
a
r
k
G
ä
u
p
a
r
k
S
t
ü
c
k
i

S
h
o
p
p
i
n
g
W
o
h
n
c
e
n
t
e
r

E
m
m
e
n
Shopping Center Schweiz Stadt Verkaufsfäche Gesamtumsatz Umsatz/qm
Quadratmeter CHF CHF
Meyrin Centre Meyrin 14 100 129 000 000 9 149
Letzipark Zürich 26 174 239 000 000 9 127
Emmen Center Emmen B+rücke 30 300 274 000 000 9 043
Centre Brügg Brügg bei Biel 18 708 169 000 000 9 034
Romanel Marché Romanel-sur-Lausanne 13 292 113 000 000 8 501
Einkaufszentrum Volki-Land Volketswil 24 270 205 000 000 8 447
Centre commercial Croset Ecublens 13 522 113 000 000 8 364
Aarepark Würenlingen 12 250 100 000 000 8 171
Sihlcity Zürich 42 466 372 000 000 8 100
Fribourg Centre Fribourg 15 263 122 000 000 7 993
Haag Center Haag 12 835 101 000 000 7 900
Métropole 2000 Lausanne 16 377 129 000 000 7 877
Pizolpark Mels 15 021 115 000 000 7 656
Westside Bern 25 865 195 000 000 7 539
Centre Manor Sierre Sierre 14 140 106 000 000 7 496
Centro San Antonino San Antonino 14 268 101 000 000 7 065
Serfontana Morbio Inferiore 21 957 155 000 000 7 059
Littoral Centre Allaman 16 382 116 000 000 7 050
Pilatusmarkt Kriens 21 500 147 000 000 6 837
Marin-Centre Marin-Epagnier 26 991 185 000 000 6 836
Avry-Centre Avry-sur-Matran 34 035 230 000 000 6 758
La Maladière Centre Neuenburg 19 742 132 000 000 6 701
Shoppyland Schönbühl 48 818 323 000 000 6 616
Einkaufszentrum Länderpark Stans 19 353 123 000 000 6 356
Wankdorf Center Bern 17 672 112 000 000 6 315
St Jakob-Park Shopping Center Basel 20 500 127 000 000 6 195
Shoppi&Tivoli Spreitenbach 67 627 419 000 000 6 192
Planete Charmilles Genève 17 000 105 000 000 6 176
Centro Lugano Sud Grancia 39 580 240 000 000 6 064
Shopping-Arena St Gallen 36 500 221 000 000 6 055
Einkaufszentrum Hinwil Hinwil 22 600 133 000 000 588
Centre Bahnhof Biel-Bienne Biel-Bienne 18 733 106 000 000 5 680
Rheinpark St Margrethen 20 854 118 000 000 5 658
Gäupark Egerkingen 40 470 210 000 000 5 189
Stücki Shopping Basel 32 000 150 000 000 4 688
Wohncenter Emmen Emmen 32 998 128 000 000 3 879
Verkaufsfäche
Umsatz / m
2
Shopping Center Schweiz
78
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
15
Schweizer Merger & Acquisitions
.
Depot Werbung
Migros äussert sich erstmals zu Vögele-Beteiligung – Ver-
lust bisher 40 Millionen Franken
Eine Übernahme von Charles Vögele ist für die Migros kein Thema,
obwohl der «orange Riese» direkt und über seine Pensionskasse
mehr als 25 % der Modekette besitzt.
Anfang 2008 stieg die Migros bei drei Gesellschaften ein. Innert
kurzer Zeit baute sie Beteiligungen an Charles Vögele, dem Reise-
anbieter Kuoni und am Finanzdienstleister VZ-Vermögenszentrum
auf. Am meisten Geld foss in das Kuoni-Engagement. In mehreren
Schritten wurde der Anteil auf 8,5 % erhöht. Weit forscher ging die
Finanzabteilung im Fall Vögele vor: Hier halten der MGB und die
Migros-Pensionskasse 25,2 %, wie sie der Schweizer Börse SIX
meldeten.
Alle drei Beteiligungen bewirtschaftet der Detailhändler mit Opti-
onen. Regelmässig verkauft die Finanzabteilung Put-Optionen, wie
die Meldungen belegen. Eine solche Option räumt das Recht ein,
innert einer bestimmten Frist Aktien zu einem fxen Preis zu ver-
äussern. Liegt der Aktienkurs unter dem Ausübungspreis, winken
aufgrund des Hebeleffekts hohe Gewinne. Mit diesem Instrument
lassen sich Kursverluste auf Aktienpaketen eindämmen. Willkom-
men ist dies der Migros wohl vor allem im Fall von Charles Vögele.
Seit sie in die Vögele-Aktien eingestiegen ist, rutschte deren Kurs
um rund 80 % ab.
Bis zu sieben Put-Optionen mit abgestuften Ausübungspreisen
und Laufzeiten hielt der Konzern zeitweise auf Vögele-Aktien. Im
Augenblick sind sechs Put-Optionen gemeldet, die alle spätes-
tens im April 2012 auslaufen. Den Verlust auf den Vögele-Aktien
vermochte die Migros damit wohl kaum auszugleichen. Analysten
schätzen, dass der Konzern mit der Beteiligung mindestens 40
Millionen Franken verloren hat. Auch auf Kuoni verlor er Geld, die
Papiere büssten 55 % ein. Ein Viertel an Wert gewonnen hat dage-
gen die Beteiligung an VZ.
Im September 2011 wechselte Vögele den Chef aus, und auch als
Hauptsponsor der Fashion Days Zürich will sich Vögele zurück-
ziehen.
Dieter Berninghaus, Migros-Handelschef, ist nicht zu
bremsen.
2009 fädelte er für die Migros die Beteiligung am deutschen
Einrichtungshaus Gries Deco Holding ein, mit dessen Besitzer,
Christian Gries, er freundschaftlich verbunden ist. Ab 2012 wird
Migros ihre 49-Prozent-Beteiligung aufstocken – und so Mehr-
heitsaktionär.
Weil die Depot-Gruppe expandiert, wird im deutschen Niedernberg
ein riesiges Logistikzentrum errichtet. Die Baukosten betragen
über 130 Millionen Franken, das wohl grösste Auslandsprojekt der
Migros. Beim Spatenstich sagte Bürgermeister Jürgen Reinhard
mit Blick auf den Frankenkurs: «Herr Berninghaus, günstiger krie-
gen Sie dieses Projekt nicht mehr realisiert.» Kernstück ist ein 40-
Meter-Hochregallager mit 120 000 Paletten-Stellplätzen.

Orange für 2 Milliarden an Apax verkauft
Am 23. Dezember 2011 haben von Apax Partners beratene Fonds
bekannt gegeben, dass sie eine Vereinbarung über den Erwerb von
100 % an der Mobilfunkanbieterin Orange Communications SA von
der France Telecom Group für zirka 2 Milliarden Franken unter-
zeichnet haben. Die Transaktion, welche noch von den Schweizer
Behörden genehmigt werden muss, wird dem Verwaltungsrat von
France Telecom im Januar 2012 zur Genehmigung vorgelegt.
Orange Communications SA ist mit 1,6 Millionen Kunden und dem
höchsten Durchschnittsumsatz pro Nutzer eine der führenden
Mobilfunkanbieterinnen auf dem Schweizer Markt. Im Jahr 2010
verzeichnete die Gesellschaft einen Umsatz von 1,3 Milliarden
Franken. Apax Partners ist eine der weltweit führenden Beteili-
gungsgesellschaften und ist in den USA, Europa und Asien tätig.
Von Apax Partners beratene Fonds umfassen weltweit insgesamt
über 40 Milliarden US-Dollar.
Kuoni Holding AG schliesst die Finanzierung der Akquisi-
tion von Gulliver‘s Travel Associates ab
Kuoni Holding Travel AG hat die Finanzierung des Erwerbs von
Gulliver‘s Travel Associates (GTA) im Mai 2011 abgeschlossen. Mit
Vollzug dieser Akquisition ist Kuoni einer der führenden Anbieter
von Online-Destination-Management-Dienstleistungen geworden.
Die Akquisition wurde durch Kreditfazilitäten im Betrag von CHF
600 Millionen, einer Bezugsrechtsemission im Betrag von 257 Milli-
onen Franken und verfügbaren Barmitteln fnanziert. Credit Suisse
war Federführerin (Lead Manager und Sole Bookrunner) in der Be-
zugsrechtsemission und Syndikatsführerin der Kreditfazilitäten.

79
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Kuoni Hauptsitz, Hardbrücke Zürich
Beach Mountain Werbung
Coop übernimmt The Body Shop Switzerland AG
Bereits per 1. März 2010 wurde The Body Shop Switzerland AG er-
folgreich in die Coop-Gruppe integriert. Zum Zeitpunkt der Über-
nahme zählte das Kosmetikunternehmen schweizweit 37 Filialen
und 195 Mitarbeitende, die alle von Coop weiterbeschäftigt werden.
Insider gehen von einem Kaufpreis von 35 Millionen Franken aus.
Dosenbach-Ochsner holt zum Doppelschlag aus
Nachdem zuletzt bekannt und bestätigt wurde, dass die Dosen-
bach-Ochnser AG (Umsatz 2010: 949 Mio. Franken) mit der Snipes
Textil GmbH Gespräche über „eine strategische Partnerschaft“
führt, hat sich die Deichmann-Tochter soeben die Geschäfte von
Beach Mountain geschnappt.
Beach Mountain wurde 1985 als erster Snowboard-Laden in der
Schweiz von Andy Tanner in Zürich eröffnet und wechselte Mit-
te der Neunziger an die Jelmoli Holding. Die Ladenkette umfasst
sechs Shops (Zürich (3x), Bern, St. Gallen, Chur).

Durch den Deal zieht Dosenbach-Ochsner auch unmittelbar unter
das Dach von Jelmoli. Das Kaufhaus an der Bahnhofstrasse be-
herbergt ebenfalls eine Beach-Mountain-Filiale. Bis auf den Shop
im Glattzentrum sollen alle Beach Mountain Läden weitergeführt
werden. Im Glattzentrum vor den Toren Zürichs weicht die Beach
Mountain Filiale einem neuen Flagship Store von Dosenbach-
Ochsner.
Der Kaufpreis für Beach Mountain dürfte bei rund 5 Millionen Fran-
ken gelegen haben, was schon alleine der Mietvertrag der Fläche
im Glattzentrum wert ist.
Die Schuh- und Sportgruppe unterhält in der Schweiz die Formate
Dosenbach, Ochsner Shoes, Ochsner Sport und Sport Lab. Dosen-
bach-Ochsner gehört zur deutschen Deichmann-Gruppe in Essen
(Umsatz 2010: 3,93 Mrd. Euro).
80
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
16
Investmentmarkt mit höchster Nachfrage der
letzten 20 Jahre
.
Der Schweizer Immobilienmarkt steht immer noch im Banne der
tiefen Zinsen. Der dadurch verschärfte Preisauftrieb hält die Fra-
ge nach einer Überhitzung ganz oben auf der Agenda. Doch nicht
alle Marktsegmente und Regionen sind gleichermassen betroffen.
Die Geschäftsfächenmärkte sind weniger der Gefahr ausgesetzt
heisszulaufen, da sie im Gegensatz zum Wohnungsmarkt die Aus-
wirkungen der kurzen Rezession in Form einer verminderten Nach-
frage zu spüren bekamen.
Seit Jahren lassen sich mit Einzelhandelsimmobilien verglichen
mit den anderen Immobiliensektoren die grössten Renditen er-
wirtschaften. Die Kapitalmarkttheorie lehrt, dass hohen Renditen
auch ein hohes Risiko gegenübersteht. Der Grat bei den Verkaufs-
fächen ist oft schmal. Nur wenig entscheidet manchmal über Er-
folg oder Misserfolg. Internationale Einzelhandelsketten heizen
den Verdrängungskampf an, dem bislang vor allem die Kleinen zum
Opfer gefallen sind, und intensivieren damit den Strukturwandel,
der ohnehin schon wegen Verhaltensänderungen der Konsumen-
ten und Sättigungstendenzen tobt. Ein intensiver Strukturwandel
bedeutet: die Karten werden neu gemischt, was wiederum unklare
Auswirkungen auf die Marktteilnehmer nach sich zieht – erhöhtes
Risiko eben.
Institutionelle Investoren halten in der Schweiz nach Erhebungen
von IPD Swiss Property Index derzeit Liegenschaften im Wert von
rund 140 Milliarden Franken. Das gesamte Marktpotential wird auf
933 Milliarden Franken geschätzt, wovon auf Bürofächen zirka
178 Milliarden und auf Einzelhandelsfächen zirka 111 Milliarden
entfallen – im Vergleich zu den Mietwohnungen mit zirka 644 Mil-
liarden Franken.
Bundesamt für Statistik bestätigt weiterhin gute Ge-
schäftslage im Retailbereich
Die privaten Konsumausgaben und insbesondere der Einzelhan-
del haben sich in der letzten Krise (2008-2009) in der Schweiz als
wachstumsstützend erwiesen. Auch die letzten Zahlen des Bun-
desamtes für Statistik bestätigen die weiterhin gute Geschäftsla-
ge im Retailbereich. Im Vorjahresvergleich verzeichnete der Ein-
zelhandel unter Ausklammerung der Treibstoffe im Juli 2011 ein
Wachstum des realen Umsatzes von 1,9 % (nominal unverändert).
Die aktuell rückläufge Konsumentenstimmung signalisiert jedoch
erste Schwächezeichen.
Aufgrund der Grösse des Landes und der Bevölkerung ist der
Schweizer Immobilien-Investmentmarkt für internationale Inves-
toren ein Nischenmarkt. Für die Zukunft wird das wohl auch so
bleiben, weil die Eintrittsbarrieren zu hoch sind, der Wettbewerb
gering ist und die hohen Margen bzw. Gewinne schon investiert
sind.
Filialisierungsgrad
Der Mietertrag einer Liegenschaft an einer gut frequentierten Lage
erwirtschaftet sich meist zu 75 % und hauptsächlich aus der Ver-
mietung der Retailfächen. Im internationalen Vergleich ist der Fi-
lialisierungsgrad in der Schweiz aber deutlich unterdurchschnitt-
lich. Dies bedeutet zwar, dass es noch viele Geschäfte gibt, die
noch nicht einer Ladenkette angehören, aber auch, dass noch viele
Flächen nur in den Erdgeschossen durch den Einzelhandel genutzt
werden. Die wertvollen Ober- und Untergeschosse werden immer
noch meist ausser Acht gelassen.
In einigen Segmenten bestehen ausgeprägte Oligopole, was bedeu-
tet, dass wenige Einzelhändler relativ grosse Marktanteile in ihrem
Segment belegen und daher in der Lage sind, im internationalen
Vergleich Wettbewerb zu unterbinden. Folglich sind die Margen
dieser Einzelhändler im internationalen Vergleich überproportio-
nal gross. In der Schweiz gibt es nach wie vor eine geringe Seg-
mentspezialisierung im Bereich der Fachmärkte und Discounter,
und selbst erfolgreiche Lebensmitteldiscounter wie Aldi sind noch
lange nicht fächendeckend in der Schweiz vertreten.
Expansion internationaler Retailer
Die Schweiz ist trotz der schwierigen Bedingungen für «Neuein-
steiger» ein äusserst interessanter Markt, denn die Umsätze der
Einzelhändler sind dank der nahezu ungebrochenen Nachfrage
und dem Zuzug von 70 000 meist deutschen Arbeitnehmern stabil
geblieben und in einigen Segmenten sogar weiter steigend. Auch
oder gerade Luxusanbieter haben in der Schweiz steigende Um-
sätze verbuchen können, während dies international gesehen im
Zuge der Wirtschaftskrise eines der Segmente mit den höchsten
Umsatzeinbrüchen ist.
Das Interesse der Luxusgüterfrmen zeigt sich am besten im Ver-
gleich der Flagship Stores mit Deutschland. Der Marktführer
Louis Vuitton ist siebenmal in der Schweiz und «nur» zehnmal in
Deutschland vertreten. Ähnlich sieht es bei vielen anderen etab-
lierten Detailhändlern aus, egal aus welchem Bereich.
Verhältnis der Verteilung deutscher und Schweizer Luxus-
Flagship-Stores
Schweiz Deutschland Verhältnis
Moncler 6 1 600 %
Hermès 10 13 76 %
Gucci 6 8 75 %
Louis Vuitton 7 10 70 %
Prada 3 5 60 %
Ermenegildo Zegna 3 6 50 %
81
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Coop kauft Volkiland von Swiss Prime Site
Das Volkiland in Volketswil ZH wurde für 280 Millionen Franken
verkauft. Der grösste Mieter wird Besitzer, bestätigt der Center-
Leiter. Stillschweigen sei darüber vereinbart worden, an wen das
Volkiland in Volketswil ZH verkauft wurde. So hiess es bei Swiss
Prime Site. Die Immobilienfrma trennte sich für 280 Millionen
Franken vom Einkaufszentrum, nebst der nördlich angrenzenden
Verkaufs- und Gewerbeliegenschaft «Unter Höh».
Auch die ECE, nach eigenen Angaben europäischer Marktführer
auf dem Gebiet innerstädtischer Shopping-Center, prüfte den
Kauf des Volkilands eingehend. Die ECE ist Betreiberin des Stücki
in Basel.
Über 50 000 Besucher zähle das Center Woche für Woche. In
puncto Verkaufsfäche spielt das Volkiland in einer Liga wie der
Letzipark in Zürich oder das Westside in Bern. Vergangenes Jahr
erwirtschafte es einen Umsatz von 205 Millionen Franken. Das ist
etwa dreimal weniger als das Glattzentrum in Wallisellen ZH, der
Spitzenreiter unter den Schweizer Shopping-Centern.
Coop will das Center im Stil von Vorgänger Swiss Prime Site wei-
ter betreiben. Sanierungsarbeiten wie zuletzt 2003 seien keine
geplant.
Neue Besitzer für das Wankdorf Stadion in Bern
Durch den Einstieg von Immobilienfonds und der Pensionskassen-
stiftung der UBS ist das Einkaufszentrum im Berner Stade de Su-
isse wieder in Schweizer Hand.
Nach fünf Jahren ist das Wankdorf Center, das Einkaufszentrum
unter dem Fussballstadion Stade de Suisse, schon wieder in neu-
en Händen. Gebaut wurde es im Jahr 2005 gemeinsam von Coop,
Suva und Winterthur Leben. Die Kosten für den gesamten Ge-
bäudekomplex beliefen sich auf über 300 Millionen Franken. Nur
wenige Monate nach der Eröffnung übernahm 2006 die deutsche
Gesellschaft Dr. Karl Bartel in Köln das Einkaufszentrum.
Das Fussballstadion wurde von der Stade de Suisse Wankdorf Na-
tionalstadion AG erworben, welche neben dem Fussballclub Young
Boys den beiden Brüdern Andy und Hans-Ueli Rihs gehört. Es gab
in der Vergangenheit auch verschiedentlich Gerüchte über einen
möglichen Verkauf von Stadion und Fussballclub.
Doch mit der Ernennung von Christian Gross zum
neuen Trainer des BSC YB haben die Aktionäre ihr
Engagement jüngst noch verstärkt. Für einen Ver-
kauf müsste auf jeden Fall der Preis stimmen.
Coop, Suva und Winterthur erklärten damals, die
Miteigentümerschaft von drei Firmen sei schwer-
fällig gewesen. Es sei kompliziert gewesen, Ent-
scheide zu fällen. Deshalb seien sie auf das An-
gebot der Bartel GmbH eingestiegen. Bartel ist
Gründer der Dr.-Eberts-&-Partner-Gruppe, wel-
che Büro- und Verwaltungsgebäude sowie Hotels
und Seniorenappartements besitzt. Der Kaufpreis
wurde damals nicht bekannt gegeben. Die Rede
war davon, dass Bartel eine gute Rendite von 5 bis
6 % anstrebe.
Der Immobilienfonds Sima erwirbt rund zwei Drittel der Miteigen-
tumsanteile. Der Rest verteilt sich auf den Immobilienfonds Swiss-
real sowie auf die beiden Anlagegruppen Immobilien Schweiz und
kommerzielle Immobilien Schweiz der UBS-Anlagestiftung. Das
Wankdorf Center gehört somit nicht der UBS, denn die Immobilien-
fonds und die Anlagestiftung sind eigene Rechtspersönlichkeiten.
Jederman kann an der Börse Anteile von UBS Sima und UBS Swiss-
real kaufen und sich so indirekt am Wankdorf Center beteiligen.
PSP lässt bei Vorderen Sternen in Zürich alles beim Alten
Das Immobilienportfolio des zweitgrössten, börsennotierten Im-
mobilienunternehmens PSP umfasste per Ende September 2011
168 Büro- und Geschäftshäuser an erstklassigen Lagen. Dazu ka-
men sechs attraktive Entwicklungsareale und zwei Einzelprojekte.
Der Bilanzwert des gesamten Portfolios betrug 5,714 Milliarden
Franken (Ende 2010: 5,518 Mrd.). In der Berichtsperiode wurden
keine Akquisitionen getätigt; sechs Immobilien wurden für 55,4
Millionen Franken, 18,0 % über der letzten Bewertung, veräussert.
Die laufenden Arealentwicklungen wurden planmässig weiterge-
führt. Erwähnenswert sind dabei der Baubeginn auf dem Gurtena-
real in Wabern bei Bern sowie die Einreichung des erneuerten Bau-
gesuchs für das Areal „Paradiso“ in Lugano. Gurtenareal: Von den
101 Stockwerkeinheiten sind bereits 40 Stück reserviert. Im Juli
2011 begannen die Bauarbeiten für den neuen „Vorderer Sternen“
an der Theaterstrasse am Bellevue in Zürich. Bis Frühjahr 2013
entsteht ein Ersatzneubau mit Gastronomie- und Bürofächen. Die
Investitionssumme für diesen Neubau beträgt rund 12 Millionen
Franken; des Weiteren konnte kürzlich mit dem Umbau des „Kes-
selhauses“ auf dem Hürlimann-Areal in Zürich gestartet werden;
die Investitionssumme für dieses Bürohaus mit rund 700 Quadrat-
metern Bürofäche beträgt rund 5 Millionen Franken.
Habas-Gruppe verkauft eine ihrer Schweizer Immobilien-
gesellschaften
Am 31. Mai 2011 verkaufte die Habas-Gruppe eine ihrer Schweizer
Immobiliengesellschaften, Habas Swiss Investments AG III, mit Ein-
zelhandelsfächen von mehr als 7 000 Quadratmeter in den Kanto-
nen Zürich und Bern. Die Habas-Gruppe ist eine Immobiliengesell-
schaft mit Niederlassungen in Tel Aviv, Amsterdam und New York.
Volkiland, Volketswil
82
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
83
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
84
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
17
Deutschland steht im Fokus nationaler und
internationaler Retailer
.
Auch im Jahr 2011 ging der Run auf die 1A-Locations ungebrochen
weiter. Spricht man mit den verantwortlichen Expansionschefs, so
wird deutlich, dass unter den deutschen Städten ein klares Ran-
king hinsichtlich der Priorität besteht. Allen voran steht München
ganz oben auf der Wunschliste der Expansionisten, gefolgt von
Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Berlin und Stuttgart. Daneben
zielt das Interesse auch auf die Städte Köln, Hannover, Leipzig und
Dresden. Allerdings halten sich hier die Luxury Brands mit ihrer Ex-
pansion noch sehr bedeckt.
Alle schauen auf die Inditex-Gruppe
Ein ganz besonderes Augenmerk hat die gesamte Branche auf die
grossen Retailer, allen voran die Inditex-Gruppe, die in den Zentren
grosse Nachfrage an Flächenformaten von durchschnittlich 1 500
Quadratmetern für die Konzepte Zara, Zara Home, Bershka und
Massimo Dutti haben. Für 2012 wird zudem ein Konzeptstore für
Pull & Bear gesucht, bereits 2013 soll das Konzept Oysho an den
Start gehen. So wird es auch nur eine Frage der Zeit sein, bis man
versucht, ebenfalls Stradivarius zu etablieren und somit künftig
sowohl in den Fussgängerzonen als auch in den Shopping-Centern
eine “Inditex-Welt“ vorzufnden, ganz nach den Beispielen in Spa-
nien und Osteuropa. Der Flächenbedarf bei beschleunigter Expan-
sion ist somit enorm.
Amerikanische Retailer im Visier
Aber auch die Eröffnungen bzw. Meldungen von Mietvertragsab-
schlüssen von Abercombie & Fitch, Apple, Forever 21, Hollister und
Urban Outftters, um nur einige zu nennen, sorgen immer wieder
für Furore und machen auch hier deutlich, dass die Nachfrage an
hochfrequenten Standorten auch in den nächsten Jahren ungebro-
85
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
chen sein wird. Heftig spekuliert wird über weitere neue Namen:
Victoria’s Secret, J. Crew, Oasis, New Look, Uniqlo. Sogar Gap will
zurück nach Deutschland. Noch stehen zwar keine konkreten Ter-
mine und Standorte fest, aber die Fühler sind wohl ausgestreckt.
Neben den altbekannten Brands hat auch Michel Kors Europa vor
allem Deutschland im Visier der Expansionsstrategie. Das US-
Unternehmen will bis Ende 2011 rund 50 Läden neu eröffnen, in
Deutschland werden vier Standorte gesucht. „Wir suchen zurzeit
Standorte für Läden in Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Frank-
furt“, erklärte CEO John D. Idol bei der Eröffnung eines Flagship
Stores in Paris während der Fashion Week. „Unser Münchner Store
läuft super, er treibt das Wholesale-Geschäft in Deutschland an.“
Calzedonia will 50 Läden eröffnen
Auch Konzepte mit kleineren Flächenanforderungen wie die italieni-
sche Calzedonia-Gruppe haben den deutschen Markt für ihre Expan-
sionspläne entdeckt. Besonders angriffslustig gibt sich Expansions-
chef Michele Groppo: “15 Mietverträge sind bereits unterschrieben,
insgesamt sollen im kommenden Jahr 50 Läden eröffnen.“
Aber auch längst etablierte Marken haben in Deutschland noch
einiges vor, denn es gibt alleine über 186 Städte mit mehr als
50 000 Einwohnern. H&M, Zara, Bestseller, Tally Weijl, G-Star:
Sie alle wollen weiter expandieren. Der deutsche Markt geniesst
grösste Wertschätzung. Der Druck vor allem an den Top-Standor-
ten wächst dadurch immer weiter.
Primark bleibt in Deutschland auf Expansionskurs und
startete auch in Österreich
Das bestätigt Thomas Meager, Director of Property des irischen
Bekleidungs-Discounters. „Wir haben uns unter anderem die ers-
ten beiden Standorte in Berlin gesichert“, sagt Meager. Ende 2012
wolle man eine grosse Fläche im Shopping-Center Schloss-Stras-
sen-Center im Stadtteil Steglitz beziehen. Etwas später über-
nimmt Primark die ehemalige Saturn-Filiale am Alexanderplatz.
Bereits sicher ist ausserdem auch die Eröffnung in Saarbrücken
mit 5 300 Quadratmetern Anfang 2012. Bislang ist Primark hierzu-
lande mit Geschäften in Bremen, Essen, Hannover, Frankfurt, Dort-
mund und Gelsenkirchen vertreten. Die Filialen zählen laut Meager
zu den erfolgreichsten im Portfolio des Unternehmens.
Die Luxury und Premium Brands weiten ebenfalls ihre
Präsenz im deutschen Markt aus
Allen voran die Maximilianstrasse erfreut sich grösster Beliebtheit
bei allen vermögenden Kunden und Besuchern der Stadt München.
Aber auch Neuer Wall in Hamburg, Königsallee in Düsseldorf, Goe-
thestrasse in Frankfurt und wieder der Kurfürstendamm in Berlin
sind die Shopping-Destinationen, die den Kunden durch eine na-
hezu vollständige Ansammlung der namhaftesten Brands lieb und
teuer geworden sind. Entsprechend hoch ist hier das Interesse an
verfügbaren Ladenlokalen, das Angebot jedoch knapp.
Ungebrochen ist also die Flächensuche. Vor allem die Immobilien-
besitzer proftieren durch permanent steigende Mieteinnahmen.
Die Renditen der Immobilien steigen. Beim Verkauf von Immobi-
lien werden ebenfalls schon fast traumhafte Preise erzielt. Nicht
nur Anleger aus dem europäischen Ausland sorgen dafür, dass es
kaum Angebot gibt.
Unangefochtener Spitzenreiter ist weiterhin München
Mit bis zu 320 Euro Miete pro Quadratmeter im Monat liegt Mün-
chen an der Spitze, gefolgt von Frankfurt mit bis zu 280 Euro. In
Düsseldorf und Hamburg erwartet JLL jeweils Spitzenmieten bis
250 Euro pro Quadratmeter. Berlin folgt mit Quadratmeterpreisen
von maximal 240 Euro. Stuttgart und Köln belegen mit 235 bzw.
230 Euro die Ränge 6 und 7. Kleinste Stadt unter den Top 10 bleibt
Münster mit konstanten Spitzenmieten bis 155 Euro pro Quadrat-
meter. Für jede zweite Stadt dieser Gruppe erwartet der Immobili-
enexperte steigende Mieten. In den neuen Bundesländern bleiben
die Quadratmeterpreise im Gegensatz dazu stabil. Hier liegt wei-
terhin die Grimmaische Strasse in Leipzig mit 115 Euro vor der Pra-
ger Strasse in Dresden mit 100 Euro.
Steigende Kaufkraft in Deutschland
Laut der Gesellschaft für Konsumforschung wird die Kaufkraft
der Deutschen 2011 deutlich ansteigen. Nach Einschätzung des
Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK in seiner aktuel-
len Kaufkraftstudie wird sich die Kaufkraft im Vergleich zum Vor-
jahr um 499 Euro pro Kopf erhöhen. Die gesamte Kaufkraft aller
Deutschen werde 1,61 Billionen Euro betragen. Das wären 2,6 %
mehr als 2010. Daraus folgt, dass jeder Deutsche im kommenden
Jahr über eine Kaufkraft von fast 20 000 Euro verfügt, die unter
anderem für den Konsum, die Miete oder Lebenshaltungskosten
ausgegeben werden können. Die GfK erklärt die Entwicklung vor
allem mit der schnellen Überwindung der Finanzkrise sowie den
gestiegenen Lohnerwartungen.
Im Ländervergleich führt erneut Bayern mit einer Kaufkraft von
21 326 Euro pro Einwohner. Der Stadtstaat Hamburg konnte sich
mit 21 320 Euro um zwei Plätze auf den zweiten Rang verbessern.
Dadurch rutschen Hessen (21 187 Euro) und Baden-Württemberg
(21 000 Euro) um je einen Platz zurück. Es folgen Schleswig-Hol-
stein, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachen, das
Saarland, Bremen, Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und
Mecklenburg-Vorpommern. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt mit
einer durchschnittlichen Kaufkraft von 16 421 Euro.
Auf der Ebene der Stadt- und Landkreise baute der Hochtaunus-
kreis seine Führungsstellung mit einer Kaufkraft von fast 29 000
Euro geringfügig aus. Danach folgen der Landkreis Starnberg mit
86
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Düsseldorf Stuttgart
16,779,6
3,455,3
3,745,6
8,505,4
9,626,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Munich Düsseldorf Frankfurt Stuttgart Hamburg Berlin
94,4
104,5
108,4 109,3
114,3
1,247
3,368,0
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
581,122 597,176
659,021
1,311,573
1,770,629
3,416,255
Source: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010 Source: HDE Hauptverband des Deutschen Einzelhandels
1990 1993 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Year
120
100
80
60
40
20
0
77
88
95
109
111 112
114
115 116 117 118
120 121 122
Relevant purchasing power
for retail (in mio. euro)
Relevant purchasing power
index for retail
Inhabitants in city region
Development of retail spaces in Germany (in Mio. sqm)
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Düsseldorf Stuttgart
16,779,6
3,455,3
3,745,6
8,505,4
9,626,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Munich Düsseldorf Frankfurt Stuttgart Hamburg Berlin
94,4
104,5
108,4 109,3
114,3
1,247
3,368,0
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
581,122 597,176
659,021
1,311,573
1,770,629
3,416,255
Source: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010 Source: HDE Hauptverband des Deutschen Einzelhandels
1990 1993 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Year
120
100
80
60
40
20
0
77
88
95
109
111 112
114
115 116 117 118
120 121 122
Relevant purchasing power
for retail (in mio. euro)
Relevant purchasing power
index for retail
Inhabitants in city region
Development of retail spaces in Germany (in Mio. sqm)
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Düsseldorf Stuttgart
16,779,6
3,455,3
3,745,6
8,505,4
9,626,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Munich Düsseldorf Frankfurt Stuttgart Hamburg Berlin
94,4
104,5
108,4 109,3
114,3
1,247
3,368,0
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
581,122 597,176
659,021
1,311,573
1,770,629
3,416,255
Source: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010 Source: HDE Hauptverband des Deutschen Einzelhandels
1990 1993 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Year
120
100
80
60
40
20
0
77
88
95
109
111 112
114
115 116 117 118
120 121 122
Relevant purchasing power
for retail (in mio. euro)
Relevant purchasing power
index for retail
Inhabitants in city region
Development of retail spaces in Germany (in Mio. sqm)
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Düsseldorf Stuttgart
16,779,6
3,455,3
3,745,6
8,505,4
9,626,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Munich Düsseldorf Frankfurt Stuttgart Hamburg Berlin
94,4
104,5
108,4 109,3
114,3
1,247
3,368,0
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
581,122 597,176
659,021
1,311,573
1,770,629
3,416,255
Source: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010 Source: HDE Hauptverband des Deutschen Einzelhandels
1990 1993 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
Year
120
100
80
60
40
20
0
77
88
95
109
111 112
114
115 116 117 118
120 121 122
Relevant purchasing power
for retail (in mio. euro)
Relevant purchasing power
index for retail
Inhabitants in city region
Development of retail spaces in Germany (in Mio. sqm)
889
332
4,117
1,510
Stuttgart Düsseldorf Munich Hamburg Frankfurt Berlin
129,2
114,5
116,5
121,6
127,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Düsseldorf Stuttgart Frankfurt
4,002
1,300
4,060
1,666
9,639
2,830
10,461
1,817
17,240
2,140
110,1
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
849
331
1,040
252
1,656
446
2,520
308
4,562
521
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
12,4
17,4
29,4
36,7 41,0 32,5
11,4
12,2
26,9
24,2 37,3 39,0
Centrality index
Retail revenue (in Mio. Euro); there
of in the city center (in %)
Relevant sales spaces in retail
(in 1,000 sqm); thereof in the city
center (in %)
889
332
4,117
1,510
Stuttgart Düsseldorf Munich Hamburg Frankfurt Berlin
129,2
114,5
116,5
121,6
127,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Düsseldorf Stuttgart Frankfurt
4,002
1,300
4,060
1,666
9,639
2,830
10,461
1,817
17,240
2,140
110,1
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
849
331
1,040
252
1,656
446
2,520
308
4,562
521
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
12,4
17,4
29,4
36,7 41,0 32,5
11,4
12,2
26,9
24,2 37,3 39,0
Centrality index
Retail revenue (in Mio. Euro); there
of in the city center (in %)
Relevant sales spaces in retail
(in 1,000 sqm); thereof in the city
center (in %)
889
332
4,117
1,510
Stuttgart Düsseldorf Munich Hamburg Frankfurt Berlin
129,2
114,5
116,5
121,6
127,7
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Düsseldorf Stuttgart Frankfurt
4,002
1,300
4,060
1,666
9,639
2,830
10,461
1,817
17,240
2,140
110,1
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
Berlin Hamburg Munich Frankfurt Stuttgart Düsseldorf
849
331
1,040
252
1,656
446
2,520
308
4,562
521
Quelle: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
12,4
17,4
29,4
36,7 41,0 32,5
11,4
12,2
26,9
24,2 37,3 39,0
Centrality index
Retail revenue (in Mio. Euro); there
of in the city center (in %)
Relevant sales spaces in retail
(in 1,000 sqm); thereof in the city
center (in %)
Frankfurt Düsseldorf Stuttgart Hamburg Berlin Munich
1,6
1,3
1,4
1,5
1,5
Source: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
1,3
Retail space per inhabitant (in sqm)
rund 28 000 Euro sowie der Land-
kreis München und der Main-Tau-
nus-Kreis mit je rund 27 000 Euro.

Kaufkraftkennziffer
Die Kaufkraftkennziffer stellt die
Nettoeinkünfte der Einwohner ei-
ner Region dar, d. h. das Nachfra-
gepotenzial der Endverbraucher
an einem Standort.
Bundesdurchschnitt = 100
Ein Kennzifferwert über 100 gibt
Auskunft über ein überdurch-
schnittliches, ein Kennzifferwert
unter 100 über ein unterdurch-
schnittliches örtlichesKaufkraft-
potenzial.
Zentralitätskennziffer
Die Zentralitätskennziffer stellt
die Differenz der Umsatz- und
Kaufkraftkennziffer dar und be-
schreibt, inwiefern die Kaufkraft
aus dem Umland zu- bzw. an das
Umland abfießt.
Bundesdurchschnitt = 100
Bei einem Wert über 100 überwie-
gen die Kaufkraftzufüsse aus dem
Umland, in dieser Region wird mehr
Einzelhandelsumsatz getätigt als
der dort lebenden Bevölkerung an
Kaufkraft zur Verfügung steht. Bei
einem Wert unter 100 überwiegen
Kaufkraftabfüsse an das Umland,
in dieser Region wird weniger Ein-
zelhandelsumsatz getätigt als
der dort lebenden Bevölkerung an
Kaufkraft zur Verfügung steht.
Einzelhandelsumsatz
Der Einzelhandelsumsatz stellt
die Summe der
Ausgaben der Endverbraucher im
Einzelhandel
an einem Einkaufsstandort dar.
Frankfurt Düsseldorf Stuttgart Hamburg Berlin Munich
1,6
1,3
1,4
1,5
1,5
Source: Gfk GeoMarketing GmbH, 2010
1,3
Retail space per inhabitant (in sqm)
p
i
l
g
r
i
m
.
d
k

/

f
i
n
d

n
e
a
r
e
s
t

r
e
t
a
i
l
e
r

a
t

p
i
l
g
r
i
m
.
d
k
/
s
t
o
r
e
s

120113_PILGRIM_MarketStudy.indd 1 13-01-2012 13:18:21
88
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
MIETSPIEGEL DEUTSCHLAND
Mieten in Euro / Quadratmeter im Monat
Flächengrösse 80-120 150-200 350-400 1.200-1.500
Frontbreite 5-6m 7-8m 9-10m 12-15m
MÜNCHEN Kaufnger/NeuhauserStrasse 350 280 260 140
Maximilianstrasse 250 210 190 120
Rosenstrasse/Rindermarkt 210 180 160 90
Weinstrasse/Theatinerstrasse 200 170 140 90
Sendlinger Strasse 190 175 120 60
Leopoldstrasse 130 120 70 35
FRANKFURT Zeil 280 200 170 100
Goethestrasse 190 160 125 70
An der Hauptwache/Biebergasse 180 150 110 70
Grosse Bockenheimer Strasse 175 155 120 70
Kaiserstrasse/Rossmarkt 115 90 70 40
Schillerstrasse 110 85 65 40
HAMBURG Spitaler Strasse 280 230 180 110
Mönckebergstrasse 250 220 170 110
Neuer Wall 225 200 160 80
Jungfernstieg 185 160 120 80
Poststrasse/Gerhofstrasse 180 150 100 70
Grosse Bleichen 110 95 80 50
ABC Strasse/Hohe Bleichen 75 55 48 25
STUTTGART Königstrasse 250 210 190 95
Büchsenstrasse/Schulstrasse 150 130 100 70
Hirschstrasse/Kirchstrasse 80 70 55 30
Calwer Strasse 60 50 40 20
DÜSSELDORF Schadowstrasse 230 150 110 70
Königsallee 220 140 90 60
Flinger Strasse 200 130 90 60
Mittelstrasse 100 70 50 20
KÖLN Hohe Strasse 220 160 120 70
Schildergasse 260 190 140 90
Ehrenstrasse 95 75 45 25
Neumarkt 85 70 35 20
Breite Strasse 80 55 37 15
BERLIN Kurfürstendamm/Tauentzien 210 160 120 70
Friedrichstrasse 130 100 85 65
Alexanderplatz 120 90 70 50
Hackescher Markt 110 90 70 55
Schlossstrasse 105 80 55 35
Wilmersdorfer Strasse 85 75 50 35
DORTMUND Westenhellweg 200 160 110 70
Ostenhellweg 120 95 60 40
LEIPZIG Petersstrasse 125 90 65 45
Grimmaische Strasse 125 90 65 45
Nikolaistrasse 60 45 30 20
Hainstrasse 55 40 25 18
DRESDEN Prager Strasse 100 80 55 40

89
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
18
Berlin, Charlottenburg erlebt
ungeahnte Renaissance
.
Brandenburger Tor, Berlin
Bären auf dem Ku‘damm, Berlin
BERLIN ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz der
Bundesrepublik Deutschland. Als Stadtstaat ist Berlin ein
Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/
Brandenburg. Berlin ist mit 3,45 Millionen Einwohnern die
bevölkerungsreichste und mit rund 892 kQuadratmeter die
fächengrösste Stadt Deutschlands sowie nach Einwohnern
die zweitgrösste Stadt der Europäischen Union.

Steigende Besucherzahlen aus Europa und der ganzen Welt
spiegeln die Beliebtheit dieser einzigartigen Metropole wi-
der. Kaum in einer anderen Metropole haben sich so viele
unterschiedliche Stadteile, die nahezu eigenständig vonei-
nander funktionieren, etabliert. In den letzten Jahren ging
der Zug der Retailer vor allem in Richtung der Mitte Berlins.
Im Fokus der Retailer waren vor allem die Friedrichstrasse,
der Hackesche Markt und der Potsdamer Platz.

Berlin bleibt auch in Krisenzeiten stabil
Das ergab die Marktstudie „Retail Ticker Berlin“ von Jones Lang
LaSalle. Der Einzelhandelsspezialist untersuchte hierfür die wich-
tigsten Einkaufsstrassen der Hauptstadt und stellte kaum Verän-
derungen zum Vorjahr fest. Die Mieten halten sich konstant auf bis
zu 220 Euro pro Quadratmeter.
Alles in allem wird der grösste Einzelhandelsumsatz mit Beklei-
dung laut der Studie und aufgeteilt nach DOB und HAKA demnach
in Berlin erzielt. Dabei ist der erzielte Einzelhandelsumsatz mit
DOB mit 861 Mill. Euro deutlich höher als die vor Ort vorhandene
Sortimentskaufkraftsumme (766,8 Mill. Euro).
90
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hermès Kurfürstendamm, Berlin
Prada Kurfürstendamm, Berlin
Top 10 Kreise nach Umsatz DOP und Haka
Stadt- oder EH-Umsatz DOB Kaufkraftsumme EH-Umsatz Kaufkraftsumme
Landkreis in Mill. Euro DOB in Mill. Euro HAKA in Mill. Euro HAKA in Mill. Euro
SK Berlin 861,0 766,8 421,9 336,5
SK München 619,4 441,5 333,0 208,9
SK Hamburg 566,4 492,5 290,4 223,1
SK Köln 394,4 282,5 169,0 130,0
AK Frankfuhrt Main 321,1 194,7 165,0 87,0
SK Stuttgart 283,5 170,1 135,4 77,7
LK Region Hannover 243,3 300,6 118,7 143,4
SK Düsseldorf 232,2 177,2 117,6 82,6
SK Nürnberg 223,7 134,9 114,5 60,5
SK Mannhein 175,2 78,5 89,0 60,8
Quelle: GfK Einzelhandelsumsatz für Bekleidung 2011
Charlottenburg erlebt ungeahnte Renaissance
In den letzten beiden Jahren erlebt Berlin-Charlottenburg eine
ungeahnte Renaissance. Die interessante Lage für internationale
Brands ist der Bereich Kurfürstendamm. Seit dem sich Hermès
entschieden hat, die beiden Standorte am Kurfürstendamm zu
konzentrieren, erfreut sich der Kurfürstendamm allerhöchster
Nachfrage.
Am Kurfürstendamm eröffnete das kalifornische Premium Denim
Label 7 For All Mankind seinen zweiten Berliner Store. Auf zwei
Ebenen wurden 125 Quadratmeter Verkaufsfäche geschaffen. Es
ist insgesamt der vierte Store in Deutschland.

Hermès verlässt Berlin-Mitte
Der Flagship Store am Kurfürstendamm wurde im September 2011
nach einer sechsmonatigen Renovierungszeit auf 250 Quadrat-
metern, um 30 Quadratmeter vergrössert, wieder eröffnet. Zuvor
schloss der französische Luxusgüteranbieter die Boutique in der
Berliner Friedrichstrasse. Gleichzeitig starteten die Franzosen im
Herbst 2011 eine Concession im KaDeWe. Hermès wird sich dort
erstmals auf 150 Quadratmetern Verkaufsfäche im Luxus-Boule-
vard im Erdgeschoss präsentieren.

Prada mit neuem Flaggschiff
Nach acht Jahren Abstinenz ist Prada mit einem eigenen Store in
91
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Karen Millen Kurfürstendamm, Berlin
7 For All Mankind Kurfürstendamm, Berlin
die Hauptstadt zurückgekehrt. Im Februar 2011 eröffnete das Mai-
länder Unternehmen einen 500 Quadratmeter grossen Store auf
zwei Ebenen.

Peuterey mit zweitem Laden nach Mailand in Berlin, bei
Armani dauern Bauarbeiten länger
Im Juni 2012 wird das italienische Unternehmen Geo Spirit mit
dem Label Peuterey am Kurfürstendamm 54 einen 150 Quadrat-
meter grossen Store eröffnen. Der vorhergehende Mieter Brille 54
hat einen Mietvertrag für
die Fläche der Marke Ele-
gance unterzeichnet und
wird dort im Juli 2012 eröff-
nen. Giorgio Armani hat die
geplante Eröffnung seines
Stores nebenan aufgrund
längerer Bauarbeiten auf
Januar 2012 verschieben
müssen.
Karen Millen mit drit-
tem deutschen Store
Das internationale Damen-
modelabel Karen Millen
hat seinen ersten Store in
Berlin im März 2011 eröff-
net. In der 1a-Lage Kur-
fürstendamm mietete das
Unternehmen rund 220
Quadratmeter Gesamtfä-
che. Vermieter ist eine Berliner Stiftung. In Deutschland betreibt
das Label neben Berlin zwei weitere Shops in Düsseldorf und
Hamburg.

Budapester anstatt Butlers, Dolce & Gabbana anstatt
Tizian
Budapester Schuhe wird einen weiteren Store am Kurfürsten-
damm 203-205 im März 2012 eröffnen. Die Flächengrösse beträgt
360 Quadratmeter. Vorher wurde die Fläche von Butlers genutzt.
92
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bershka Eröffnung Tauentzienstrasse, Berlin
Im Januar 2012 hat Dolce & Gabbana seinen Store am Kurfürsten-
damm 187 auf der ehemaligen Fläche Tizian Schuhe und einer Ge-
samtfäche von 647 Quadratmetern eröffnet. Leiser eröffnete mit
dem Konzept Tizian einen neuen Store am Kurfürstendamm 45 auf
einer Fläche von 300 Quadratmetern.
Im ehemaligen Showroom von Mercedes Benz am Kurfürsten-
damm eröffnete Lösche Pelze auf 580 Quadratmetern ein neues
Haus der Pelze in Berlin.

Bershka kommt an die Tauentzienstrasse
Bershka eröffnete im Herbst 2011 den ersten deutschen Store an
der Tauentzienstrasse in unmittelbarer Nachbarschaft von Desigu-
al und Vero Moda. Ehemaliger Mieter war das Modehaus Appelrath
& Cüpper. Mit 1 550 Quadratmetern auf zwei Etagen ist der Berliner
Laden auch der grösste Store weltweit.

Cotton On, Jack Wolfskin und Steiff
Das australische Cotton On hat im Frühjahr des Jahres 2011 sei-
nen ersten Store in Deutschland am Kurfürstendamm eröffnet. Ein
weiterer Store folgte in den Wilmersdorfer Arcaden. Geplant wird
in Berlin ebenfalls ein Store im Boulevard Berlin.
Jack Wolfskin eröffnete im September 2011 ebenfalls am Kurfürs-
tendamm. Der Store befndet sich im Kranzler Eck auf einer Fläche
von 285 Quadratmetern. Es ist insgesamt der 231 Store des Out-
door-Spezialisten in Deutschland. Die Vermittlung erfolgte durch
BNP Parinas Real Estate.
Steiff eröffnete im Juni 2011 am Kurfürstendamm auf der ehema-
ligen Jack Wolfskin-Fläche einen Store mit 145 Quadratmetern
Verkaufsfäche.
Im konsumigen Teil der Prachtmeile tut sich was
Bereits in den letzten Jahren hat sich viel getan. Im in aller Welt
bekannten Kaufhaus KaDeWe haben die Luxury Brands Louis Vuit-
ton, Prada, Bulgari, Gucci, Chanel einen weiteren Berliner Standort
gefunden, Peek & Cloppenburg hat mit seinem Weltstadthaus eine
feste Einkaufsgrösse etabliert und Saturn im Europacenter seinen
grössten Store eröffnet. Nicht zuletzt die Eröffnung von Bershka
belegt den eindrucksvollen Wandel in diesem ehemals Westber-
liner Stadtteil.

Apple kommt mit Europas grösstem Store nach Berlin
Im Jahr 2012 steht die Eröffnung des grössten europäischen Apple
Stores in direkter Nähe der Gedächtniskirche an. Das Unterneh-
men Apple mietete das komplette „Haus Wien“ mit zirka 5 000
Quadratmetern Retailfäche am Kurfürstendamm 26 in Berlin.
Bikini-Areal am Bahnhof Zoo mit Walldorf Astoria
Eine interessante Entwicklung wird diesen Teil Berlins weiter auf-
streben lassen. Das Bikini-Areal direkt am Bahnhof Zoo und in
unmittelbarer Nähe zu Apple, Gedächtniskirche und Europacenter
wertet den Einzelhandelsstandort ab Herbst 2012 weiter auf. Das
Berliner Walldorf Astoria Hotel wird hier einen weiteren Hot Spot
setzen. Neben den namhaften Retailern wird hier das Design Ho-
tel 25 hours einziehen. 60 % der rund 23 000 Quadratmeter gros-
sen Fläche wird für den Modebereich reserviert. 20 % entfallen
auf Gastronomie-Betriebe, je 5 % auf die Bereiche Gesundheit,
Technik, Living und Specials. Der Name stammt aus der Entste-
hungszeit des Hauses, als das mittlere Geschoss ein offener Lau-
bengang war und somit – wie bei einem Bikini – eine zweiteilige
Struktur hatte. Ende der 1970er Jahre wurde das offene Geschoss
geschlossen.
93
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
KaDeWe Tauentzienstrasse, Berlin
Alexa Shopping Center Alexanderplatz, Berlin
94
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Galerie Lafayette Friedrichstrasse, Berlin
Scotch & Soda Eröffnung Hakescher Markt, Berlin True Religion Münzstrasse, Berlin
Stadtteil Steglitz im Kommen
Aber auch im ehemals Westberliner Stadtteil Steglitz geht die Er-
öffnung von Einzelhandelsfächen weiter. Multi Development wird
im März 2012 das Shopping-Center Boulevard Berlin eröffnen.
Einziehen werden hier u. a. Zara, H&M, Beshka, Zara Home, Esp-
rit und s.Oliver. Somit entsteht in der Mitte der Schlossstrasse ein
weiteres Shopping-Center. Neben dem Forum, dem Schloss und
dem Schlossstrassen-Center also die Nummer 4 in Partnerschaft
mit dem bereits eröffneten neuen Karstadt-Haus. Im Schlossst-
rassen-Center wird nach dem Umzug von Zara in das Boulevard
Primark Einzug halten.
Zwischen Potsdamer Platz und Alexanderplatz:
Für das von Orco und High Gain House Investment (HGHI) entwi-
ckelte Shopping-Center am Leipziger Platz in Berlin werden jetzt
die ersten Mieter genannt. Die Inditex-Gruppe soll mit der Marke
Zara auf 2 000 Quadratmetern einziehen, Esprit wird 1448 Quad-
ratmeter anmieten. Auch Tommy Hilfger wird mit einem Franchise-
Store eröffnen. Nach Angaben der HGHI liegt der Vermietungs-
stand des 52 000 Quadratmeter grossen Objektes derzeit bei 80
%. Der Baubeginn für das 450-Millionen-Euro-Projekt war Anfang
2011. Die Eröffnung soll im Winter 2013/2014 erfolgen.

Friedrichstrasse verliert Luxusretailer
Verlierer dieser Entwicklungen scheint aktuell die Friedrichstrasse
in Berlin zu sein. Gucci und Yves Saint Laurent haben ihre Stores
im Quartier 206 geschlossen. Hublot hat mit seinem Umzug an den
Kurfürstendamm ebenfalls ein Signal gesetzt. Der Mietvertrag von
Louis Vuitton läuft im nächsten Jahr aus. Mal sehen, was hier pas-
siert. Somit wird es wohl der Lauf der Dinge sein, dass auf der Fried-
richstrasse mehr und mehr konsumige Konzepte eröffnen werden.

Berlin-Mitte mit grossem Potenzial
Karl-Heinz Müller macht sich noch ein Geburtstagsgeschenk
und eröffnete gemeinsam mit den Hamburger
Herstellern den ersten Closed Store in Berlin-
Mitte an der Alten Schönhauser Strasse. Auf
140 Quadratmetern Verkaufsfäche präsentiert
Closed by 14 oz. ein neues, individuelles Retail-
Konzept mit den Kollektionen von Closed und
der Philosophie des 14 oz.
Mango, Primark & Scoth & Soda und
Pointer
Mango eröffnete Anfang 2011 in der Rosentha-
ler Strasse einen weiteren Store in Berlin.
Primark wird am Alexanderplatz im Herzen
Berlins einen 6 500 Quadratmeter grossen
Store eröffnen. Die Immobilie wurde vorher von
Saturn genutzt, die einen weiteren Store am
Alexanderplatz betreiben. Primark eröffnet wie
bereits geschildert im Schlossstrassen-Center.
95
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Pointer Shoes Münzstrasse, Berlin
Das niederländische Young Fashion Label Scotch & Soda eröff-
nete im Juli 2011 auf 150 Quadratmetern seinen ersten Store in
Berlin. Die Location befndet sich am Hackeschen Markt in der
Münzstrasse.

Das Londoner Schuh-Label Pointer feierte ebenfalls am 6. Juli in
Berlin Welt-Premiere. In Berlin-Mitte, ebenfalls in der Münzstrasse,
eröffnete der weltweit erste Store. In dem rund 100 Quadratmeter
grossen Laden werden nicht nur die stylischen Sneakers, sondern
auch Bekleidung und Accessoires anderer Labels wie Bleu de Pana-
me, Barbour, Garbstore, Heritage Research und Anderson verkauft.

True Religion & Eastpak mit neuen Shops
Die Denim-Marke True Religion eröffnete im Juli 2011 in der Münz-
strasse einen weiteren Store. Nach Köln und Hamburg ist dies
Store Nummer 3. Schon Anfang Juli feierte die Marketing-Agentur
Styleheads in Kooperation mit Eastpak die Eröffnung ihres Ladens
auf 70 Quadratmetern mit besonderem Teil für urbane Insider.

Sandro und Maje eröffnen erste Läden in Deutschland
Die französischen Damenmode-Filialisten Sandro und Maje wol-
len in Deutschland expandieren. Sandro eröffnete eine erste Filiale
Ende Mai 2011 in der Rosenthaler Strasse 32 in Berlin-Mitte. Ein
weiterer Laden für Sandro und zwei Stores für das Konzept Maje
sind in der Planung und sollen in der ersten Jahreshälfte 2012 in
der Friedrichstrasse folgen.
All Saints eröffnet zweiten Store in Berlin
Mit der Eröffnung einer weiteren All Saints Spitalfelds-Filiale in
Berlin setzte die britische Young-Fashion-Marke Ende 2010 ihre
Deutschland-Expansion fort. Der Laden in der Rosenthaler Strasse
52 ist der zweite in Deutschland auf 1 100 Quadratmetern Verkaufs-
fäche. Ein weiterer befndet sich in der Berliner Friedrichstrasse.

Ellesse mit Flagship-Start in Berlin
Ellesse hatte in Berlin im Oktober 2011 den ersten europäischen
Flagship Store in der Weinmeisterstrasse 2 in Berlin-Mitte eröffnet.
Die zur britischen Pentland Group gehörende italienische Sports-
wear-Marke unterhielt bislang nur in Japan ein derart repräsenta-
tives Geschäft. Die 100 Quadratmeter grosse Verkaufsfäche ist im
Stil einer Sporthalle gestaltet.
AllSaintsSpitalfeldsRosenthalerStrasse,Berlin
Location Group zieht nach Berlin
Es bleibt also spannend in der für viele interessantesten Stadt
Europas. Auch die Location Group wird am Standort Berlin Farbe
bekennen und im Laufe des Jahres eine Niederlassung eröffnen.
Passantenfrequenzen der Berliner Innenstadt (pro Tag in 1000)
Brandenburger Tor, Friedrichstrasse Kurfürstendamm
20 30 40 50 60 70 80+
96
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
1HW]ZHUNGHU+DQGHOVLPPRELOLHQEUDQFKH
97
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
19
München, Forever 21 zahlt 7,8 Millionen
Euro Jahresmiete
.
Joseph-Pschorr-Haus Neuhauser Strasse, München
MÜNCHEN, die Landeshauptstadt Bayerns, ist die drittgrösste Stadt
Deutschlands nach Berlin und Hamburg. In der Metropolregion leben
insgesamt zirka 5,1 Millionen Einwohner. München gilt als eine der
meist prosperierenden Städte Europas. Die Stadt weist die höchs-
te Kaufkraft im Vergleich zu allen anderen deutschen Grossstädten
auf. Die Stadt verfügt zudem über die niedrigste Arbeitslosenquote.
Zudem wird München ein Bevölkerungswachstum um zirka 300 000
Einwohner in den nächsten Jahren prognostiziert.
In Stosszeiten werden in den Top-Lagen der Fussgängerzone Kau-
fnger- und Neuhauser Strasse fast 15 000 Passanten pro Stunde
gezählt. Dazu passt auch, dass die Münchner Innenstadt mit ei-
nem Umsatz von zirka 6 300 Euro pro Quadratmeter die im bundes-
weiten Vergleich höchste Flächenproduktivität aufweist.
Die 1A-Lagen gliedern sich in den konsumorientierten Bereich
mit allerhöchsten Frequenzen und Quadratmeterumsätzen in der
Kaufngerstrasse, Neuhauser Strasse und Marienplatz, wo sich
die internationalen Retailer aneinanderreihen. Zu fnden sind
hier Apple, Esprit, Kaufhof mit seiner umsatzstärksten Filiale und
Karstadt mit dem in jüngster Vergangenheit auf Weltstadtniveau
gebrachten Haus am Oberpollinger, um nur einige Beispiele zu
nennen. Diese Meile gilt als eine der teuersten Top-10-Einkaufs-
meilen weltweit.
Forever 21 zahlt 7,8 Millionen Euro Jahresmiete in
Joseph-Pschorr-Haus
Die Attraktivität wird durch die Entwicklung des Joseph-Pschorr-
Hauses in der Neuhauser Strasse weiter gesteigert werden. Zu den
neuen Mietern zählen dann auch Ankermieter Sport Scheck mit 10
000 Quadratmetern und Mango mit 2 300 Quadratmetern. Angeb-
lich soll der US-Filialist Forever 21 für sein 6 800 Quadratmeter
grosses Flaggschiff, das 2013 eröffnen soll, 650 000 Euro Miete pro
Monat zahlen. Auch Deichmann wird 2012 in der Neuhauser Stras-
se eine neue 800 Quadratmeter grosse Filiale eröffnen.

Mango mit 2 Neueröffnungen
Zusätzlich zur Fläche neben Forever 21 in der Neuhauser Strasse
wird Mango auch im Maendler-Haus in der Theatinerstrasse eine
weitere 700 Quadratmeter grosse Fläche eröffnen. Die Miete, die
Mango zahlt, soll schwindelerregend hoch sein, behaupten Insider,
die selbst in Verhandlungen waren und ausgestiegen sind. Nach 76
Jahren am gleichen Standort in Münchens Theatinerstrasse muss
Michael Maendler mit seinem Damenmodegeschäft umziehen.
Sein Mietvertrag läuft Mitte 2012 aus.

München mit meisten Luxuslabels in Deutschland
Die Maximilian- und Perusastrasse gelten als Inbegriff der Lu-
xusmeile, wohingegen die Perusastrasse über die deutlich höhere
98
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Maendler & Zara Theatinerstrasse, München
Tom Ford Falckenbergstrasse, München
Bottega Veneta Maximilianstrasse, München
Passantenfrequenz durch ihre Nähe zu Marienplatz und Theatiner-
strasse verfügt. Die Aufistung beginnt mit Armani und geht über
Gucci, Dolce & Gabbana, Jil Sander, Louis Vuitton und Moncler bis
hin zu Prada und Zegna.
Louis Vuitton kommt 2013 mit Maison
In der früheren Residenzpost an der Ecke Maximilianstrasse/Re-
sidenzstrasse entsteht aktuell ein Louis Vuitton Maison auf rund
1 300 Quadratmetern, welches voraussichtlich Ende 2012 seine
Pforten öffnen wird. An seinen neuen Münchener Standort wird
Louis Vuitton zudem auch seine Deutschland-Zentrale verlegen.
Hierfür wurden oberhalb der Geschäftsräume rund 1 000 Quadrat-
metern Bürofäche angemietet.

Tom Ford eröffnet mit Marion Heinrich seinen ersten Women Store
in München. Die Location ist eine Ecklage der Maximilianstrasse
zur Falckenbergstrasse.

Store-Opening Bottega Veneta
Münchens Maximilianstrasse hat eine glänzend neue Shopping-
Perle zu bieten. Im März 2010 feierte Bottega Veneta die Eröffnung
der neuen Boutique – stilecht mit Promi-Gästen und Champagner
– im ehemaligen Store von Gianfranco Ferré. Tomas Maier, Kreativ-
direktor von Bottega Veneta, erschien persönlich, um den von ihm
designten Store einzuweihen. Bei der Gestaltung blieb Maier der
Leitlinie des italienischen Luxus-Hauses treu: Die neue Boutique
erstreckt sich über zwei Stockwerke und fasst stolze 260 Quad-
ratmeter. Über das Key Money an den Insolvenzverwalter, des in
Konkurs gegangenen Vormieters Gianfranco Ferré, wurden keine
Angaben gemacht.

Ermenegildo Zegna übernimmt Rena Lange
Nach Düsseldorf, Hamburg und Hannover eröffnete Ende 2010 der
italienische Herrenausstatter Ermenegildo Zegna sein sechstes
Geschäft in Deutschland in der Münchner Maximilianstrasse auf
333 Quadratmetern im ehemaligen Geschäft von Rena Lange. Das
Ladenlokal befndet sich direkt rechter Hand des neuen Bottega
Veneta Geschäfts. Über die Höhe der Abstandssume wurden keine
Angaben gemacht.
Moncler eröffnet ersten deutschen Store in München
Der italienische Sportswear-Hersteller und Daunen-Spezialist
Moncler eröffnete bereits Ende 2010 seinen ersten Monolabel-
Store in Deutschland. Moncler hat mit 110 Quadratmetern etwas
weniger als die Hälfte des bestehenden Bally-Geschäfts an Mün-
chens Maximilianstrasse übernommen. Über die Höhe des „Ein-
trittsgeldes“ wurde Stillschweigen bewahrt.

Yves Saint Laurent übernimmt
Bottega Veneta-Ladenfäche
Das Pariser Modeunternehmen Yves Saint Laurent eröffnete Mitte
Juni seinen ersten Store in München. Die Tochter der PPR-Luxusspar-
te Gucci Group hat dort 50 Quadratmeter an der Maximilianstrasse
von dem Schwesterunternehmen Bottega Veneta übernommen.
99
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Apple Flagship-Store gegenüber dem Marienplatz, München
Apple Eröffnung Dezember 2008 Rosenstrasse, München
Offcine Panerai eröffnet in München ersten
deutschen Store
Offcine Panerai hat auf der der Maximilianstrasse direkt neben
Gucci seine erste Repräsentanz eröffnet. Die elegante Boutique
hält für Kunden und Sammler alle Modelle der Panerai-Kollekti-
onen und die begehrten Sondereditionen der italienischen Uhren-
manufaktur bereit. Hier erwartet die Kunden auf 35 Quadratme-
tern klassisch-schlichte italienische Eleganz.

Traditionshaus Schlichting – fulminante Neueröffnung in
der Maximilianstrasse
Vier Jahrzehnte war das alteingesessene Familienunternehmen
Schlichting aus dem Gebäude der ehemaligen Rathauslichtspiele
in unmittelbarer Nähe der Frauenkirche nicht wegzudenken. Doch
nun wurde es Zeit für einen ambitionierten Standortwechsel: Seit
dem Spätsommer 2011 begrüsst das Schlichting-Team seine Kun-
den in den exklusiven Räumlichkeiten der Maximilianstrasse 35
(Ecke Karl-Scharnagl-Ring).
Dieser Umzug hat für das Münchner Traditionsunternehmen
Schlichting eine besondere Bedeutung: Die neuen Geschäftsräu-
me in der Maximilianstrasse bieten auf 1200 Quadratmetern noch
mehr Platz für die hochwertigen Mutter-und-Kind-Produkte, die
Schlichting über die Grenzen von München hinaus bekannt ge-
macht haben.
Die Mieten betragen bei Neuvermietungen durchschnittlich EUR
250/ Quadratmeter.
Theatiner-, Wein- und Rosenstrasse sehr gefragt
Eine weitere wesentliche Einkaufszone in der Innenstadt bilden
die Theatinerstrasse, Weinstrasse und Rosenstrasse. Dies stellt
zugleich die dritt teuerste Einkaufszone in der Münchener Innen-
stadt dar. Wertige Anbieter wie Emporio Armani, D&G, Stefanel,
Laurél, Massimo Dutti mit Blick auf die gehobene Klientel bevorzu-
gen diesen Standort. Gestärkt wurde diese Shopping-Destination
in den vergangenen Jahren durch die Eröffnung der Passage Fünf
100
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Akris Dienerstrasse, München
Künftiger A&F Standort Hofstatt, München
Höfe und den Schäfferhof. Die Rosenstrasse ist das kurze Verbin-
dungsstück zwischen Marienplatz und der Sendlinger Strasse, die
vor allem bekannt ist durch Sport Schuster und die Eröffnung des
Apple Flagship Stores.

Die Mieten in diesem Bereich liegen bei Kleinfächen um EUR 230/
Quadratmeter.
Residenz- und Dienerstrasse als Bindeglieder
Ein Bindeglied zwischen den Luxusbrands in der Maximilianstras-
se und dem konsumorientierten Bereich am Marienplatz und der
Kaufngerstrasse stellen die Residenz- und Dienerstrasse dar.
Absolute Frequenzbringer in dieser bürgerlichen Einkaufszone
sind hier unter anderem Dallmayr, Manufactum, Willy Bogner und
Ed. Meier. Neuer Mieter ist hier auch Akris seit August 2011 auf der
ehemaligen Golfno-Fläche in der Residenzstrasse mit 350 Quad-
ratmetern Verkaufsfäche. Golfno zog auf die ehemalige Nespres-
so-Fläche an der Residenzstrasse.

Wer Nachbar auf der noch vermietbaren Fläche neben Louis Vuit-
ton in der alten Residenzpost werden wird, stand zum Redaktions-
schluss noch nicht fest. Mietpreise liegen hier bei zirka EUR 185/
Quadratmeter im Schnitt.
A&F zahlt 2,8 Millionen Jahresmiete an Sendlinger Strasse
Abercrombie & Fitch lässt sich seinen Ende 2012 eröffnenden Store
in der Sendlinger Strasse in München Insidern zufolge 240 000
Euro pro Monat kosten. Nebenan soll auch das Schwesterbrand
Hollister mit einziehen. Die Spitzenmieten bei kleinteiligen Flächen
liegen an der Sendlinger Strasse bei EUR 330/Quadratmeter.

Die Sendlinger Strasse gilt als einzige Szenestrasse mit stärker
werdendem Filialistenbesatz. Magnetmieter Konen, der in den
letzten Jahren sehr viel Geld in den Auftritt in das über die baye-
rischen Landesgrenzen hinaus bekannte Modehaus investiert hat,
hat sich für den Ansturm bereit gemacht. Die Mietpreise liegen bei
EUR 160/Quadratmeter.
Das Tal ist die Verlängerung vom Marienplatz bis hin zum Isartor.
Der Schwerpunkt liegt hier auf Gastronomie. Einzelhandelsmagnet
ist einzig der grosse Drogeriemarkt Müller. Die Mietpreise sind mit
EUR 130/Quadratmeter moderat. Positiv wird sich in den nächsten
Jahren der Ausbau in eine fussgänger- und fahrradfahrerfreundli-
che Zone auswirken.
„Wann kommt ihr endlich in den Süden?“
(von Reinhard Peneder)
„Wann kommt ihr endlich in den Süden?“, war eine oft gestellte
Frage bayerischer Katalog- bzw. Online-Kunden an Globetrotter.
Zwölf Jahre waren die beiden Ober-Globetrotter Thomas Lipke und
Andreas Bartmann auf der Suche nach einem geeigneten Standort
in München.
Nun sind sie am Ziel und dabei ihrem Prinzip, Problemimmobi-
lien ins Visier zu nehmen, treu geblieben. In München ist es das
ehemalige Pelzhaus Rieger, unmittelbar am Isartor. Umfangreiche
bauliche Massnahmen waren notwendig, um Platz und Raum für
ein grosszügiges Erlebnishaus zu schaffen. Sogar ein öffentlicher
101
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Globetrotter Isartor, München
Weg musste verlegt werden, um auch die behördlichen Aufagen zu
erfüllen. Die viele Mühe und der Aufwand (8 Millionen Euro) haben
sich gelohnt. Architekt Prof. Holger Moths hat neuerlich architek-
tonische und gestalterische Massstäbe gesetzt.
Anfang März 2011 öffnete in München ein neuer 6 500 Quadratme-
ter grosser Outdoor-Tempel des Hamburger Unternehmens seine
Pforten. Eine weitere Globetrotter-Eröffnung wurde in Dresden im
Herbst 2011 eröffnet. In Frankfurt/Main wird ein weiteres Haus im
Laufe des Jahres 2012 starten.

Neben der grosszügigen räumlichen Erschliessung der vier Eta-
gen sind es vor allem die vielen grossen und kleinen Details, die
einen Globetrotter einzigartig machen. Da ist zunächst einmal die
458 Quadratmeter grosse Wasseraktionsfäche mit Gegenstrom-
anlage im Basement. Hier werden Faltboote, Kanus und Kajaks
unter realistischen Bedingungen getestet. An der 60 Meter langen
Schuhwand werden die 350 verschiedenen Schuhmodelle aus dem
Globetrotter-Sortiment präsentiert. Ein gläserner Klettertunnel
mit 74 Quadratmetern Boulderfäche sowie eine Regenkammer
mit Windmaschine laden ebenfalls zum Ausprobieren der Ware
ein. Um die kleinen Globetrotter kümmert sich ein 260 Quadratme-
ter grosses Kinderland. Die Hauptattraktion ist aber wohl die 125
Quadratmeter grosse Höhen-Kältekammer. Bei arktischen Tem-
peraturen werden klimatische Bedingungen für den Trekking- und
Expeditionsbereich simuliert. Der Kunde hat so die Möglichkeit,
die Ausrüstung und Bekleidung vor Ort zu erproben und sich zu-
sätzlich auf verschiedenen Trainingsgeräten für die nächste Expe-
dition vorzubereiten.
Leopold- und Hohenzollernstrasse als einzige 1A-Lage
ausserhalb der unmittelbaren City
Beide Strassen bilden das Schwabinger T. Tendenziell fndet sich
hier eine junge, ausgehfreudige, aber dennoch kaufkräftige Klien-
tel wieder. Der Mietermix besteht aus Filialisten und Nahversor-
gern wie z.B. Karstadt, Zara, Esprit, COS und Tengelmann sowie
diversen gastronomischen Konzepten im Münchener In-Stadtteil
Schwabing.
Weitere Veränderungen sind bereits laufende bzw. zukünftige
Entwicklungen: Leopoldstrasse 57 (Woolworth) und 59-61 (Post-
bank) Leopoldstrasse 37 in Verbindung mit Hohenzollernstrasse
3 (Commerzbank und Hohenzollernpassage) sowie die Leopold-
strasse 23. Neue Mieter sind u. a. COS, Jack & Jones/Vero Moda,
Vans, s.Oliver Selection, Palmers, Gerry Weber, Oska und Bench.
Der aktuelle Mietpreis liegt bei EUR 105/Quadratmeter.
Fehlende Shopping-Center
Der Mangel an innerstädtischen Shopping-Centern erweist sich
bei genauerer Betrachtung als zusätzlich stimulierendes Element
für die klassischen 1A-Lagen in München. „Die Strasse“ proftiert
hier eindeutig von der für eine Metropole mit solch überregionaler
Bedeutung und Ausstrahlung doch recht überschaubaren Anzahl
von Einkaufszentren.
102
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
20
Hamburg, Bottega Veneta & Burberry
mit neuen Locations
.
Mönckebergstrasse, Hamburg
Apple Eröffnung Jungfernstieg, Hamburg Alte Post, Hamburg
HAMBURG wird als drittgrösste Stadt Deutschlands von nationa-
len Retailern im gleichen Atemzug mit München genannt, wenn es
darum geht, nach Deutschland zu expandieren.
Mehr als 1,7 Millionen Menschen leben in der Hansestadt Hamburg.
Die Arbeitslosenquote ist mit etwas über 8 % eine der niedrigsten
in Deutschland. Eine hohe Zentralitätskennziffer unterstreicht den
Einfuss der Stadt im Umland und den hohen Grad an Touristen, die
jedes Jahr die Stadt besuchen. Mit dem Zukunftskonzept „Metro-
pole Hamburg“ versucht die stetig wachsende Stadt Hamburg, ihr
Weltstadtimage weiter auszubauen und die internationale Attrak-
tivität zu stärken. Schon jetzt ist die Stadt mit ihrem Umland eine
der erfolgreichsten Wirtschaftsregionen Europas mit nachweislich
hohem Wirtschaftspotenzial.
Grosses Potenzial auf mehr als 350 000 Quadratmetern
In Hamburgs Innenstadt stehen sich gleich zwei hoch frequentier-
te Einzelhandelslagen mit insgesamt rund 350 000 Quadratmetern
Verkaufsfäche gegenüber. Bei der Defnition der Einzelhandelsla-
gen unterscheidet man die City Ost und die City West. Zwischen den
beiden Einkaufszonen fungieren der Rathausmarkt und mittlerwei-
le auch das Shoppincenter Europapassage als Schnittstellen.
Die Spitalerstrasse und die Mönckebergstrasse bilden die Kon-
sumlage Hamburgs mit mehr als 250 000 Quadratmetern Ver-
kaufsfäche. Nahezu sämtliche namhaften Warenhäuser und
Flaggschiffe der grossen Retailer sind hier anzutreffen. Die hohen
Frequenzen sorgen dafür, dass die Mieten von bis zu 280 Euro bei
kleinteiligen Flächen z.B. in der Spitalerstrasse erwirtschaftet
werden können.

Die Luxus- und Premiumlage dagegen befndet sich in der City
West. Hier stehen der wohlhabenden Kundschaft beinahe 100 000
Quadratmeter Verkaufsfäche zur Verfügung. Allerdings wandelt
sich diese Einkaufszone in der letzten Zeit deutlich von einer rei-
nen Flaniermeile ähnlich der Maximilianstrasse in München hin
103
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Peak Performance Poststrasse, Hamburg
zu einer Einkaufszone für modeorientierte,
aber zahlungskräftige Kunden. Die Eröff-
nungen von Abercrombie, Apple und Tommy
Hilfger untermauern diesen Trend.
Burberry nach drei Jahren Wartezeit
mit neuer Location
Erwähnenswert ist hier der Umzug von Bur-
berry von der Interimsfäche an den Gros-
sen Bleichen zum Neuen Wall auf die Flä-
che, die vorher von BoConcept angemietet
war. Burberry hat einen 650 Quadratmeter
grossen Store eröffnet. Vor drei Jahren ver-
lor Burberry das ehemalige Geschäft am
Neuen Wall, wo heute Geox seinen Flagship
Store betreibt.
Bottega Veneta hat vergrössert
Mit 260 Quadratmetern Verkaufsfäche
ist der neue Laden wesentlich grösser als
die alte Ladenfäche. Die Ladengestaltung
stammt von Kreativdirektor Tomas Maier.
Alle Elemente der Inneneinrichtung wie
Nussbaumtische, Vitrinen aus Stahl und
Palmholz sowie die ausziehbaren, tuch-
bezogenen Präsentationstabletts wurden
nach Mass angefertigt.

Scotch & Soda wählt B-Lage an Neu-
em Wall
Auch der niederländische Young-Fashion-
Spezialist Scotch & Soda eröffnete an einer
Randlage des Neuen Wall. Auf den zwei Eta-
gen des 328 Quadratmeter grossen Ladens
werden die Linien Scotch & Soda, Maison
Scotch, Scotch Shrunk und Scotch ange-
boten.
Grösster Apple Store
der Republik
Es ist ein Tempel aus Glas und Stein an
einer der besten Adressen der Stadt. Das
Zeichen dieser Gruppe ist ein angebissener
Apfel. Apple bewegte ein paar ihrer Jünger
dazu, die Nacht im Freien zu verbringen. Der
siebte und bislang auf 2 000 Quadratmetern
grösste deutsche Apple Store hatte Mitte
September 2011 am Hamburger Jungfern-
stieg eröffnet. Eine Hand voll Fans der Mar-
ke hat bei Nieselregen und in Schlafsäcke
gehüllt die Nacht vor dem Geschäft ver-
bracht, um als erste Kunden dabei zu sein.
104
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Zara Home Grosse Bleichen, Hamburg

Stichwort A&F & Alte Post
Befügelt durch die Entwicklung der Alten Post mit Abercrombie
& Fitch, verändert sich diese Lage sichtlich. A&F wird auf zirka
2 000 Quadratmetern Verkaufsfäche eröffnen. In dem wahrlich
historischen Gebäude hat Tommy Hilfger in Hamburg schon den
neuen Flagship Store eröffnet. Die rund 650 Quadratmeter grosse
Verkaufsfäche erstreckt sich über zwei Etagen. Auch Stuart Weit-
zman hielt im November 2011 Einzug in die Alte Post.
Auch Sandro wird seinen zweiten deutschen Store in der Postst-
rasse im Frühjahr 2012 auf 170 Quadratmetern Verkaufsfäche
eröffnen.

Die Outdoor Brands: Peak Performance & The North Face
Weiter gestärkt wird dieser Bereich der Hamburger Innenstadt
durch die Ansiedlung von Peak Performance in der Immobilie Post-
strasse auf einer Handelsfäche von 255 Quadratmetern.
Nicht weit von seinem Wettbewerber entfernt eröffnete The North
Face 210 Quadratmeter im Hanseviertel an der Poststrasse.

Zara Home in unmittelbarer Nachbarschaft
Auch für die spanische Inditex-Gruppe hat Hamburg bei den ehr-
geizigen Expansionsplänen in Deutschland einen besonders ho-
hen Stellenwert. Im Herbst 2011 eröffnete einer der ersten Zara
Home Stores an den Grossen Bleichen auf der ehemaligen Olymp
& Hades-Fläche.

Adidas Neo und Superdry
Neben der mit Spannung erwarteten Eröffnung von A&F, darf sich
die Hamburger Kundschaft auch auf die avisierten Openings der
ersten Adidas Neo Brand Stores in Hamburg freuen. Mit Spannung
erwartet wird auch Superdry. Das Label wird ebenfalls 2012 in der
Hamburger City an den Start gehen. Eröffnet werden in der Gänse-
marktpassage 260 Quadratmeter Verkaufsfäche.

Mietentwicklung der letzten zehn Jahre
In den letzten zehn Jahren ist die Spitzenmiete in der innerstäd-
tischen 1A-Lage um rund 17 % gestiegen und liegt auf der Spita-
lerstrasse inzwischen bei bis zu 280 Euro pro Quadratmeter und
Monat.
An der Spitalerstrasse eröffnete unter anderem das französische
Unternehmen Promod seinen zweiten Store in Hamburg.
Das Modeschmuck- und Accessoires-Label Elf Craft hat in Ham-
burg seinen ersten Flagship Store eröffnet. Das Geschäft verfügt
über eine Verkaufsfäche von 100 Quadratmetern und befndet
sich in der 1A-Lage ABC-Strasse.
105
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
21
Köln, Bershka mit zweitem deutschem Flaggschiff
.
Schildergasse, Köln
KÖLN ist die viertgrösste Stadt Deutschlands und unterliegt laut
Statistik im Vergleich zu vielen anderen Standorten einem spür-
bar verlangsamten demografschen Wandel. So liegt der Anteil der
über 65-jährigen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Gleich-
zeitig wächst die Rheinmetropole.
Seit Ende Mai 2010 ist man nach Angaben des Statistischen Lan-
desamtes Nordrhein-Westfalen wieder offziell die vierte Millio-
nenstadt Deutschlands – mit insgesamt 1 000 298 Einwohnern.
Beide Phänomene, das stete Einwohnerwachstum sowie die mo-
derate Alterung, haben identische Ursachen: Köln wird permanent
durch den Zuzug von Studenten, Auszubildenden und jungen Er-
werbstätigen verjüngt und vergrössert. Die Gründe hierfür sind
vielfältig.
Vom Dom ausgehend, erstreckt sich die 1A-Lage über die Hohe
Strasse bis zur Schildergasse sowie im weiteren Verlauf in Richtung
Neumarkt. Am beliebtesten ist und bleibt die Schildergasse, doch
auch andere Lagen wie die Ehrenstrasse und die Breite Strasse
sind sehr gefragt und nicht nur bei den Filialisten ein begehrter
Standort. Das gastronomische Angebot konzentriert sich überwie-
gend am Wallrafplatz, kurz vor dem Dom, sowie auf Teile der Schil-
dergasse. Am Neumarkt und der anschliessenden Mittelstrasse
fndet sich ein hochwertigerer Angebotsbesatz, die Niveaulage.

Im Verlauf der letzten zehn Jahre kletterte die durchschnittliche
Spitzenmiete um rund 58 % nach oben. Der Mietzins beträgt bei
einem 80 bis 120 Quadratmeter grossen Ladenlokal in allerbester
Lage mit einzelhandelsgerechter Ausstattung mittlerweile bis zu
260 Euro pro Quadratmeter. Damit liegt die Schildergasse vor der
Schadowstrasse in Düsseldorf (230 Euro Spitzenmiete), lediglich die
begehrtesten Flächen in München, Hamburg und Berlin sind teurer.
Rewe 2 go
Der Lebensmittelhandel setzt mehr und mehr auf kleinere Flächen
in Citylagen mit einem Plus an Convenience. Die Rewe Group tes-
106
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Nordsee Hohe Strasse, Köln
Bershka Schildergasse, Köln
107
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Schildergasse, Köln
tet daher seit April 2011 das neue Format für Hochfrequenzlagen:
„Rewe to go“. In der Hohe Strasse/Ecke Schildergasse in Köln bie-
tet der Lebensmittelkonzern auf 130 Quadratmetern ein Sortiment
von rund 1 000 Artikeln für den Hunger bzw. Durst zwischendurch.
Rewe buhlt nun mit McDonald‘s, Starbucks und Co. um die Gunst
des eiligen Konsumenten.

Bershka mit zweitem deutschem Flaggschiff
Auf der Kölner Schildergasse hat Bershka seinen zweiten Laden
in Deutschland eröffnet. Auf 600 Quadratmetern und zwei Etagen
präsentiert sich das zur Inditex-Gruppe gehörende Label in einem
hellen Ambiente. Besonderer Hingucker ist die gläserne Fassade,
die vor allem in der Dunkelheit wie ein übergrosses Schaufenster
wirkt.
Ecco folgt auf Clarks, Desigual auf Ecco, Gina Tricot auf
Colloseum
Zuletzt hat der Schuhhändler Ecco seinen Standort innerhalb der
Innenstadt gewechselt. Das dänische Unternehmen folgte in dem
180 Quadratmeter grossen Ladenlokal an der Breiten Strasse 42-
44 auf die britische Schuhmarke Clarks. Die ehemalige, deutlich
grössere Ecco-Fläche in dem Geschäftshaus an der Schildergasse
nutzt seit Dezember 2011 das Modehaus Desigual auf 700 Quad-
ratmetern.
Einige Wochen zuvor hatte ein anderes derzeit schwer angesag-
tes ausländisches Textilunternehmen in Köln eröffnet und damit
gleichzeitig seine Deutschlandexpansion gestartet. Das schwedi-
sche Modelabel Gina Tricot mietete an der Schildergasse die ehe-
maligen Räumlichkeiten des Modehändlers Colloseum.
Promod-Immobilie wird projektiert
Noch mindestens bis zum Sommer 2012 wird die Projektent-
wicklung des Bauträgers Hochtief an der Schildergasse/Ecke
Kreuzgasse andauern. Auf dem rund 640 Quadratmeter grossen
Grundstück entsteht derzeit ein vierstöckiges Gebäude für Büros
und Einzelhändler; die Ladenfäche beträgt insgesamt rund 1 800
Quadratmeter. Der bisherige Mieter Promod wird auch nach der
Fertigstellung wieder einziehen.

Fielmann baut Supercenter
Einige Meter weiter will Fielmann an der Schildergasse noch in
diesem Jahr in seinen Neubau einziehen. Der Optiker eröffnet auf
sechs Ebenen und 850 Quadratmetern Nutzfäche nach eigener
Auskunft ein so genanntes Supercenter.
Esprit Immobilien an Hoher Strasse verkauft
Ebenfalls verkauft wurde das Büro- und Geschäftshaus an der
Hohen Strasse 69-71. In die bisher im Bestand der EPI Walkabout
befndliche Immobilie investierte die Aachener Grundvermögen
Kapitalanlagegesellschaft. Seit dem Umbau im Jahr 2007 ist Esp-
rit Mieter der 700 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Mittelstrasse in Bewegung
Zwei weitere Deutschland-Premieren sahen die Kölner auf der
Mittelstrasse. Während die Schweizer Wäschemarke Calida für ih-
ren ersten deutschen Aubade-Shop rund 70 Quadratmeter Fläche
anmietete (Vorgänger war The Pashmina Shop), sicherte sich der
ebenfalls aus der Schweiz stammende Kaschmir-Spezialist Re-
peat gut 300 Quadratmeter in demselben Gebäude an der Mittel-
strasse 1. Hier befand sich bislang der Modeanbieter Robert Ley.

Auch das zur s.Oliver-Gruppe gehörende Label Comma plant die
Eröffnung eines Stores mit 250 Quadratmetern Verkaufsfäche in
der Mittelstrasse.
Den Imagewandel der Marke soll der neue Basler-Store in Köln
transportieren. Zurückhaltende, warme Farben herrschen in dem
150 Quadratmeter grossen Geschäft vor. Einrichtungselemente
aus weissem Holz, in Schiefergrau und aus bronziertem Glas sol-
len für eine Mischung aus Eleganz und Glamour sorgen.
Mit einem neuen Ladenbau-Konzept präsentiert sich seit Dezem-
ber 2011 Navyboot in Köln ebenfalls in der Mittelstrasse. Im 120
Quadratmeter grossen Laden treffen klassische Elemente auf mo-
derne, zum Beispiel Sessel von Le Corbusier – mit violettem Me-
tallgestell. Ein Hingucker sind auch die extra für Navyboot gefer-
tigten Swarovski-Leuchter.

Investor kauft Bazaar
Ein Investor hat zudem den ehemaligen Bazaar de Cologne an der
Kölner Mittelstrasse 12-14 erworben. Bislang befand sich die Im-
108
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hohe Strasse, Köln
Navyboot Mittelstrasse, Köln
mobilie in den Händen einer Objektgesellschaft. Die rund 15 000
Quadratmeter Gesamtfäche umfassende Liegenschaft hat zur
Mittelstrasse eine Fensterfront von rund 80 Metern, knapp ein
Drittel der Fläche wird vom Einzelhandel genutzt. Der Bazaar wur-
de 1981 unter dem etwas sperrigen Titel „Einkaufs-Adresse von
Weltstadt-Format“ eröffnet. Auf einem glasüberdachten Innenhof
gab es rund 60 Fachgeschäfte und Restaurants.
Ehrenstrasse sehr gefragt
Noch ganz frisch ist die Farbe an den Wänden des 4010 genann-
ten Telekom-Shops auf der Ehrenstrasse. Die Deutsche Telekom
hat für den zweiten Laden ihres neuen Konzepts (nach Berlin) rund
260 Quadratmeter Einzelhandelsfäche an der Ehrenstrasse ange-
mietet. Bislang befand sich hier das niederländische Jeans-Label
Garcia.
Mit neuem Esprit. Nachdem die dunklen und lauten Läden in
Frankfurt, Düsseldorf und Oldenburg nicht überzeugten, hat Esprit
sich von diesem Konzept verabschiedet und testet nun drei neue.
Eines ist jetzt in Köln zu besichtigen. Der Store in der Ehrenstrasse
ist hell, freundlich und natürlich. Vor allem die Backsteinwände,
Teppiche im Ethno-Stil und der Einsatz von viel Holz vermitteln
eine heimelige Atmosphäre. Warmes Licht dringt durch die Rattan-
Lampen.

109
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Wallraffplatz, Köln
So gut wie fertig ist das rund acht Millionen Euro umfassende
Neubauprojekt der Development Partner AG an der Ehrenstrasse
100 (kurz: E100). DP entwickelt das Objekt als Bauherrenvertreter
eines Privatinvestors. Im E100 entstehen rund 440 Quadratmeter
Verkaufsfäche über zwei Ebenen. Die Planung hatte das Kölner
Architektenbüro Schilling übernommen.
Und auch die Gewerbeimmobilie an der Ehrenstrasse wird derzeit
neu entwickelt. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden wieder
zwei Ladenlokale zur Verfügung stehen.
Weitere Entwicklungen an Top-Lagen
Zuvor eröffneten die Briten von Monsoon Accesorize ihren mitt-
lerweile dritten Kölner Laden in der Nachbarfäche desselben
Gebäudes. Bislang nutze E-Plus die rund 100 Quadratmeter. Voda-
fone hat stattdessen 180 Quadratmeter neu eröffnet. An der Brei-
ten Strasse ist das Unternehmen in das ehemalige Ladenlokal des
Schmuckhändlers Mommen eingezogen.
Butlers hat hingegen ein 520 Quadratmeter umfassendes Laden-
lokal in der Nebenlage Krebsgasse 14-16 angemietet. Das dreige-
schossige Ladengeschäft wurde zuvor von Spielkauf genutzt und
soll im Frühjahr eröffnen.
Umgezogen ist das Geschäft der Porzellanmanufaktur Meissen.
Unweit des Doms folgte der Traditionshersteller am Wallrafplatz
auf den Luxusanbieter Cartier. Die bisherigen Räumlichkeiten von
Meissen an der Kreuzung Hohe Strasse/Schildergasse, In der Höh-
le 4, hat Starbucks gemietet.

Im Rheincenter, welches durch die ECE betrieben wird, eröffnete
Hollister in Köln-Weiden seinen ersten Kölner Standort. Hollister
übernahm die 1. Etage der C&A-Filiale.
Einzelhandelsmieten in 1A-Lagen in Kölner Innenstadt
auf hohem Niveau
Am Neumarkt werden für kleinteilige Flächen 70-85 Euro gezahlt,
in der Schildergasse zwischen 190-260 Euro, die Hohe Strasse
liegt bei 160-220 Euro. In der Breiten Strasse werden deutlich ge-
ringere Mieten zwischen 55 und 80 Euro für vergleichbare Flächen
verlangt. Auch in der Ehrenstrasse liegen die Mieten bei max. 95
Euro bei Flächen von 80 bis 120 Quadratmetern.
Da jedoch in Hamburg, München und Berlin immer weniger Flä-
chen auf den Markt kommen, zieht es die bekannten Labels immer
öfter auch an den Rhein, wie die ersten Deutschland-Shops von
Gina Tricot und Repeat sowie die Eröffnung des neuen Telekom-
Konzepts 4010 zeigen.
110
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
22
Frankfurt, Zara Home und H&M Home
eröffnen in Frankfurt
.
H&M Home Fregass, Frankfurt
FRANKFURT ist die fünftgrösste Stadt Deutschlands und liegt in
der Mainmetropole in einer der begehrenswertesten Regionen
Deutschlands. Kaum eine andere Region als die Rhein-Main-
Region bietet so viel Lebensqualität. Auch wenn Berlin derzeit
als der deutsche Standort mit dem grössten Hipness-Faktor gilt,
Frankfurt holt auf und mausert sich zum beliebten Sprungbrett
angesagter Konzepte. Ob Zara Home, Jimmy Choo oder Urban Out-
ftters, für den internationalen Einzelhandel ist Frankfurt derzeit
schwer angesagt. Das treibt die Mietpreise.

Goethestrasse die Luxus-Meile
Neben der konsumorientierten Frankfurter Zeil wird die Nachfrage
der vom Luxus angezogenen Klientel in der Goethestrasse gestillt.
Kaum vergleichbar fndet man hier nahezu alle renommierten Lu-
xusmarken. Prada, Guccci und Louis Vuitton reihen sich hier anei-
nander. Aigner eröffnete in der Goethestrasse 7 auf der Fläche der
Vakko GmbH einen Laden mit zirka 100 Quadratmetern. Der ehe-
malige Aigner Store wurde vom Franzosen Longchamp übernom-
men. Ebenfalls in der Goethestrasse eröffnete Hacket London sein
Flaggschiff neben Nespresso auf 215 Quadratmetern.

Porsche Design und Wellensteyn
Porsche Design eröffnete im September 2011 einen Store in der
Grossen Bockenheimer Strasse auf 150 Quadratmeter. Der Ja-
ckenspezialist Wellensteyn eröffnete im Weihnachtsgeschäft sei-
ne Frankfurter Filiale am Rossmarkt. Ehemaliger Mieter war Pal
Zileri.
Zara Home und H&M Home eröffnen in Frankfurt
Während einige glauben, Berlin sei der Nabel der Welt, schielen
viele in letzter Zeit immer häufger neidisch auf Frankfurt - dort
gibt es nicht nur Hayashi, sondern seit März 2011 auch Zara Home
am Rathenauplatz im ehemaligen Escada Geschäft auf rund 300
Quadratmetern. Das konnte H&M Home nicht auf sich sitzen las-
sen und eröffnete im April 2011 auf der Zeil 150 Quadratmetern.

Primark mit zweitem Store in Frankfurt
Primark geht bei seiner Deutschland-Expansion immer stärker in
die Offensive und hat jetzt erste Läden in den Toplagen der Me-
tropolen angemietet. Offzielle Bestätigungen gibt es zwar nicht,
Insidern zufolge aber wird der irische Discounter auch in Frankfurt
im ehemaligen Woolworth-Haus an der Zeil eröffnen und startet
dort demnach im Herbst 2012 auf rund 4 000 Quadratmetern Ver-
kaufsfäche.

Brigitte von Boch, Calida, Linus und Muji
Zwischen den 1A-Lagen eröffneten ebenfalls eine grosse Anzahl
an Retailern neue Filialen. In der Friedenstrasse beispielsweise
eröffnet Brigitte von Boch einen 200 Quadratmeter grossen Store.
Calida eröffnete neu in dem Piquadro Store in der Steinstrasse auf
100 Quadratmetern. In der Kaiserstrasse eröffneten Linus und
Muji (350 Quadratmeter) je einen neuen Store.
Mieten auf hohem Niveau
Die hohe Kaufkraft in Frankfurt und die somit zu erzielenden Flä-
chenproduktivitäten treiben die Mieten auf bis zu 275 Euro/Quad-
ratmeter im Monat in den Spitzenlagen. Die Zeil stellt insgesamt
die viertteuerste Highstreet in Deutschland dar.
Shopping-Center in Frankfurt auf Erfolgskurs
Die Sanierung der Zeilgalerie ist gerade erst beendet, das MyZeil
Center als feste Innenstadtgrösse etabliert, da werden schon wie-
der die nächsten wegweisenden Einzelhandelsprojekte geplant oder
stehen kurz vor ihrer Fertigstellung. Der grösste deutsche Betreiber
von Einkaufszentren hat die Vermietung seines neuen Frankfurter
Prestigeobjektes, der Skyline Plaza, begonnen. Dieses Center soll
2014 eröffnen. Die Lage ist zwischen Innenstadt und der Frankfurter
Messe. Nicht ohne Grund, denn die bekanntesten Retailer suchen
die attraktivsten Ladenlokale in den besten Lagen der Innenstadt.

Das Main-Taunus-Zentrum im hessischen Sulzbach wurde gerade
modernisiert und erweitert. Damit ist nach zweijähriger Bauzeit
die Norderweiterung des Shopping-Centers im hessischen Sulz-
bach abgeschlossen. Die Zahl der Geschäfte wächst mit 70 Neu-
eröffnungen auf 170. Die Verkaufsfäche ist durch den Umbau um
12 000 Quadratmeter auf 91 000 Quadratmeter gestiegen. Die Pro-
jektpartner ECE, DWS Investments und Deutsche Euro Shop haben
rund 75 Millionen Euro in die Modernisierungs- und Erweiterungs-
arbeiten investiert.
Zu den Ankermietern Galeria Kaufhof, Peek & Cloppenburg Düssel-
dorf, Karstadt und Breuninger zählen nun auch H&M und New Yorker,
die beide im Zuge des Neubaus ihre Flächen erweitert haben. Neu
hinzugekommen sind unter anderem Bench, Hallhuber, Jack Wolfskin,
G-Star, Levis, Esprit Men, Gant, Campus, Apple und Hollister. Der US-
Filialist wird allerdings (wie immer) erst eine Woche später eröffnen.
Nach Angaben des Betreibers ECE ist das Center voll vermietet.
111
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
UrbanOutfttersRossmarkt,Frankfurt Hackett Goethestrasse, Frankfurt
MyZeil Shopping Center Zeil, Frankfurt
112
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
23
Stuttgart, ECE auf Parkplatzsuche
am Hauptbahnhof
.
Schlossplatz an der Königstrasse, Stuttgart
Yeanshalle Königstrasse, Stuttgart
STUTTGART ist die Landeshauptstadt
des Bundeslandes Baden-Württem-
berg, mit über 600 000 Einwohnern
die sechstgrösste Stadt Deutschlands
und bildet das Zentrum der rund 2,7
Millionen Einwohnern zählenden Re-
gion Stuttgart. In der Stuttgarter In-
nenstadt wurden in den letzten 12
Monaten zirka 16 000 Quadratmeter
Einzelhandelsfäche vermietet. Be-
dingt durch das äusserst knappe An-
gebot an 1A-Lagen in der Stuttgarter
Innenstadt und eine anhaltend hohen
Nachfrage befnden sich die Mieten
für Einzelhandelsfächen weiterhin im
Aufwärtstrend.
Herzstück und Zentrum der Einkaufs-
stadt Stuttgart ist die über 1 200 Meter
lange Fussgängerzone der Königst-
rasse, die zu den frequenzstärksten
Strassen in Deutschland zählt. Die
Fussgängerzone führt schnurgerade
113
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
s.Oliver Königstrasse, Stuttgart
Tom Tailor Königstrasse, Stuttgart
Kronprinzbau, Stuttgart
vom Hauptbahnhof über den Schlossplatz bis zum Wilhelmsbau.
Die Spitzenmieten stiegen in den letzten fünf Jahren von 230 Euro/
Quadratmeter auf 250 Euro/Quadratmeter bei kleinteiligen Flächen
bis zirka 200 Quadratmeter.

Königstrasse mit wenigen Wechseln
Die auffälligsten Neuzugänge gab es in der unteren Königstrasse,
der bedeutendste sicher die Yeans Halle, die K & L Ruppert er-
setzte. Hervorzuheben auch deshalb, weil hier ein regionales Un-
ternehmen den Vorzug erhielt und auf zirka 3 600 Quadratmetern
Verkaufsfäche eine wirkliche Attraktion und Neues liefert.

s.Oliver und Stefanel ersetzen Adidas und Puma
Bemerkenswert auch die stille Fluktuation der Sporthäuser Adidas
und Puma, die durch s.Oliver und Stefanel ersetzt wurden. s.Oliver
übernahm die 1 000 Quadratmeter grosse Adidas-Fläche bereits
Ende 2010 und eröffnete hier das erste neue Concept-Store For-
mat als das Flaggschiff. Ein lebensgrosser Hirsch steht inmitten
einer Szenerie aus Chesterfeld-Sofas, weissgetünchten Bäumen,
ausgestopften Wildgänsen und einem alten Motorrad. Stefanel
konnte im ehemaligen Puma-Store auf 500 Quadratmetern eben-
falls Ende 2010 eröffnen.

Douglas tauscht mit H&M
Direkt neben s.Oliver bezog im Frühjahr 2011 H&M die frühere Ver-
kaufsfäche der Parfümerie Douglas. Gegenüber der Stiftstrasse
wiederum übernahm Douglas die ehemals von H&M genutzte und
früher von Gap übernommene Fläche.
Neue Auftritte gibt es auch von Tally Weijl und Promod, welche
jeweils eine Teilfäche des Schuhhauses Tack übernahmen. Nach-
frage und Preisentwicklung sind stabil und derzeit kaum steigend.
Vorvermietungszeiträume von bis zu zwei Jahren sind in der High-
street möglich.
Tom Tailor eröffnete im Februar 2011 an der Königsstrasse einen
Flagship Store auf 350 Quadratmetern Verkaufsfäche. Vorher wur-
de die Fläche von Sasch gemietet.

Calwer Strasse neu mit Marithé und François Girbaud
Parallel zur Königstrasse verläuft zwischen Kleinem Schlossplatz
und Rotebühlplatz die Calwer Strasse, die sich nahtlos in der Kie-
nestrasse und Kronprinzstrasse fortsetzt.
Die Pariser Modemarke Marithé & François Girbaud eröffnet Mitte
Januar 2012 ihren ersten Laden in Deutschland. Das Geschäft in
der Calwer Strasse wird über eine Verkaufsfäche von 200 Quad-
ratmeter verfügen. Weiter sorgen seit Kurzem Ludwig Reiter sowie
der Anbieter von Kosmetik- und Wellnessprodukten Just Pure für
Verstärkung im hochwertigen Genre.
Kronprinzbau vernetzt Stiftstrasse und Marktplatz
Mit der Fertigstellung der Neubauten „Window’s“, „Kronprinzbau
6“ und „BüX“ sowie der Revitalisierung von „Kronprinzbau 8“ wird
nun eine Vernetzung des gesamten Quartiers mit der Stiftstrasse
und dem Marktplatz erreicht. Die Reihe der Neuzugänge in diesem
Umfeld ist beachtlich und wie bisher bei keiner anderen Neuent-
wicklung in der City: René Lezard, Max Mara, Frankonia Jagd, der
114
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
The North Face Lautenschlager/Kronenstrasse, Stuttgart
neue Feinkost Böhm, Bree, Levi’s, Max & Co., Strenesse Blue sowie
Thomas Sabo und Bose.

Schulstrasse war erste Fussgängerzone Deutschlands
Die Schulstrasse verbindet die Königstrasse mit dem Marktplatz
und war 1953 die erste Fussgängerzone Deutschlands. Wer beim
Bummeln schnell hungrig wird, ist hier an der richtigen Adresse: Zwi-
schen Mode-, Accessoire- und Mobilfunkgeschäften fnden sich in
der auch „Fressgasse“ genannten Schulstrasse zahlreiche Bäcker,
Imbisse und Schnellrestaurants. So eröffnete im März der Schuh-
händler Tamaris ein Ladenlokal an der Schulstrasse, nahe dem
Marktplatz. Hier befand sich bislang der Bäckereiflialist Backwerk.
Outdoor-Anbieter kommen nach Stuttgart
Der Outdoor-Spezialist „Mammut” eröffnete im Post Quartier auf
einer Fläche von 250 Quadratmetern. The North Face startete Ende
August 2011 einen neuen Flagship Store ebenfalls im Postquartier
an der Ecke Lautenschlager/Kronenstrasse mit einer Fläche von
490 Quadratmetern. Der Mitbewerber Napapijri eröffnete im No-
vember 2011 auf 170 Quadratmetern in der Kirchstrasse.

Breuninger baut am Karlsplatz allein (von Dagmar Lange)
Die städtebauliche Neuordnung am Karlsplatz in der Stuttgarter
City wird anders aussehen als geplant. Ohne das Land Baden-
Württemberg wird die Kaufhauskette Breuninger die Quartiersent-
wicklung realisieren. Im Gegenzug verpfichtet sich das Land, im
geplanten Neubau 20 000 Quadratmeter Bürofäche anzumieten.
Damit war das Tauziehen um die Entwicklung des Areals zwischen
Karlsplatz und Marktplatz – das unter dem Projektnamen Da Vinci
bekannt wurde – beendet zu sein. Und damit auch das Vorhaben
einer gemeinsamen Projektgesellschaft von Breuninger und Land.
Die neue Landesregierung verabschiedet sich vom Vorhaben eines
innerstädtischen Ministerienzentrums, weil die erhofften Sparef-
fekte nicht realistisch erscheinen. Ausserdem nahm der Streit im
Stuttgarter Gemeinderat um das Bauvolumen dem Gesamtprojekt
den Schwung. Verbleibender Konsens ist, dass das Kaufhaus Bre-
uninger die benachbarte Dorotheenstrasse 6 vom Land erwerben
wird. Der Finanz- und Wirtschaftsausschuss des Landtags hat
dem Verkauf des noch vom Innenministerium genutzten Gebäude-
komplexes zugestimmt. Es handelt sich um ein 3 900 Quadratme-
ter grosses Areal, für das Breuninger laut Stuttgarter Zeitung den
Verkehrswert von 26,5 Millionen Euro bezahlen musste. Der Ver-
kauf ging noch vor der Erhöhung der Grunderwerbsteuer Anfang
November 2011 über die Bühne. Breuninger möchte das Gelände
rund um sein Stammhaus am Marktplatz aufwerten und um 35 000
Quadratmeter erweitern. Damit wollte das Kaufhaus nicht zuletzt
seine Position gegenüber dem zukünftigen ECE-Einkaufszentrum
hinter dem Hauptbahnhof festigen.

ECE auf Parkplatzsuche am Bahnhof (von Konstantin
Schwarz)
Nicht nur die Bahn AG will 2012 für ihr Projekt Stuttgart 21 die Bag-
ger auffahren lassen. Hinter dem Hauptbahnhof planen gleich drei
Bauherren in den nächsten zwölf Monaten einen Spatenstich. Da-
bei gibt es Änderungen zu früheren Planungsphasen.
Noch dominiert die neue Stadtbibliothek das grosse Brachfeld
hinter dem Bahnhof. Bis 2014 aber wird der rund 40 Meter hohe
Büchertempel seine Insellage verlieren – und von einem weiteren
Hochhaus überragt werden.
Von zwei Seiten rückt neue Nachbarschaft auf den grauen Kubus
zu. Den Start macht die Sparkassenakademie. Sie schliesst sich
an das bisherige Büroviertel der Landesbank (LBBW) an. Der Spar-
kassenverband (SV) will zunächst 80 Millionen Euro in ein neues
Schulungszentrum stecken.
Auf der anderen Seite der Bibliothek, zur Wolframstrasse hin, zurrt
der Hamburger Handelskonzern ECE (Otto-Gruppe) zusammen mit
dem Baukonzern Strabag und der Bayerischen Hausbau die letz-
115
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Breuninger Neubauprojekt, Stuttgart
Geplantes ECE Shopping Center, Stuttgart
ten Details für ein 43 000 Quadratmeter grosses Einkaufszentrum
fest. In den Etagen darüber entstehen Wohnungen und Büros, zur
Heilbronner Strasse hin ein Hotel.

In dem dreigliedrigen ECE-Komplex gibt es Änderungen. So wird
die Zahl der Wohnungen von 450 auf 417 reduziert. Die Fläche
bleibe mit 43 100 Quadratmetern „exakt gleich“, versichert ECE-
Projektleiter Jörg Wege. Man habe aber den Anteil an grossen Woh-
nungen mit vier und fünf Zimmern erhöht, um mehr Familien ins
Gebiet holen zu können. „Es bleibt defnitiv bei Mietwohnungen“,
so der Stadtplaner.
Ein Knackpunkt des Handelsteils mit seinen geplanten rund 200
Shops ist die Zahl der Stellplätze. ECE wollte 2 500 bauen, was im
Gemeinderat für einen Aufschrei sorgte. Genehmigt werden 1 680.
Von diesen müssen rund 500 für die Wohnungen und andere Nut-
zungen abgezweigt werden. Nur noch rund 1 100 Parkplätze aber
könnten den Betrieb des Einkaufszentrums gefährden. Wie hoch der
zur Eröffnung, die rechtzeitig vor dem umsatzstarken Weihnachts-
geschäft 2014 sein soll, liegen wird, kann heute nicht gesagt wer-
den. Fixiert ist dagegen der Baustart für das neue Handelsviertel.
116
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
24
Düsseldorf, Abercrombie & Fitch
mit 100 Models auf der Kö
.
A&F Eröffnung Königsallee, Düsseldorf Sevens Königsallee, Düsseldorf
DÜSSELDORF ist die Hauptstadt des Landes Nordrhein-Westfalen
und siebtgrösste Stadt Deutschlands. In der Mitte der Metropol-
region Rhein-Ruhr und des zentralen europäischen Wirtschafts-
raums gelegen zählt Düsseldorf – neben Frankfurt am Main, Ber-
lin, Hamburg und München – zu den fünf wichtigsten, global stark
verfochtenen Wirtschafts-, Verkehrs-, Kultur- und Politikzentren
Deutschlands, den sogenannten Big Five.
Für internationale Brands ist die Rhein-Metropole nach Berlin der
wichtigste Eintrittsmarkt in Deutschland. In keiner anderen Stadt
dieser Grösse eröffnen mehr Erst- und Zweitniederlassungen.
Beispiele hierfür in Düsseldorf sind Abercrombie & Fitch, Brioni,
Suit Supply, Lottusse, LeTanneur, 7 For All Mankind, Rivièra Mai-
son und Michael Kors. Die herausragende Stellung Düsseldorfs als
„Mode-Hauptstadt“ Deutschlands macht sich unmittelbar bei die-
sen neuen Brands bemerkbar. Durch die klare Lagedifferenzierung
fnden internationale Retailer die besten Voraussetzungen für ihre
Expansion, die nicht zuletzt durch die sehr guten ökonomischen
Rahmenbedingungen Düsseldorfs – wie die hohe Kaufkraft und
Zentralität – getragen werden.
A&F mit 100 Models auf der Kö
Abercrombie & Fitch eröffnete am 1. Dezember 2011 seinen ers-
ten deutschen Flagship Store an der Königsallee 17 auf einer Ver-
kaufsfäche von 2 500 Quadratmetern auf vier Ebenen. Vorheriger
Mieter der Immobilie war die HypoVereinsbank. Eine Woche vor der
offziellen Eröffnung warb die amerikanische Lifestyle-Brand mit
100 männlichen halbnackten Store-Models auf der Kö. Investiert
wurden angeblich 25 Millionen Euro.

Brioni kommt nach Deutschland und Michael Kors über-
nimmt Calvin Klein
Mit dem ersten deutschen Store in Düsseldorf startet das italie-
nische Luxuslabel Brioni seine Expansion in Deutschland. René
Lezard musste hier dem Mailänder Modehaus weichen. Auf 300
Quadratmetern können nun an der Königsallee Produkte der Mar-
ke Brioni gekauft werden.
Daneben stellt die Eröffnung von Michel Kors ein weiteres High-
light dar. Im ehemaligen Store von Calvin Klein wurde im November
2011 ein zweiter deutscher Flagship Store eröffnet. Die Verkaufs-
fäche beträgt zirka 460 Quadratmeter.
Kö-Galerie und Sevens revitalisiert
Auf die zunehmende Attraktivitätssteigerung reagieren auch die
Shopping-Center in der Innenstadt. Die Kö-Galerie und das Se-
vens in der Königsallee wurden 2011 revitalisiert. Saturn erweitert
massiv im Sevens und löst dieses als „Home of Saturn“ im Namen
ab. Die Kö-Galerie konnte mit Jacadi, Aigle, Wellendorff, Thomas
Sabo und weiteren namhaften Retailern interessante Konzepte
hinzugewinnen.

Philipp Plein eröffnet ersten Store an der Königsallee
Im neu eröffneten Sevens-Shopping-Center in Düsseldorf hat der
117
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Philipp Plein mit Models
Philipp Plein
Designer Philipp Plein aus Amriswil in der Schweiz seinen ersten
Store in Deutschland eröffnet. Das Geschäft auf zwei Etagen hat
eine Grösse von 230 Quadratmetern und ist im typischen Plein-Stil
eingerichtet.
Weitere bemerkenswerte Veränderungen im Düsseldorfer Shop-
ping-Center Sevens an der Königsallee ist neben den baulichen
Themen auch die neu gestaltete Mieterstruktur. Im Eingang des
Shopping-Centers eröffnete neben Philipp Plein das spanische La-
bel Desigual über zwei Etagen. An dem Standort befand sich zuvor
Joop. Neuer Mieter ist auch Emporio Armani, der auf der ehemali-
gen Strenesse-Fläche eröffnete. Das italienische Label Napapijri
startete auf der ehemaligen Fläche von Tod‘s mit einem Flagship
Store.

Untere Kö neu mit Zara Home & Victorinox
Wichtig für den Einzelhandelsstandort Königsallee, die im unteren
Bereich in Richtung des Düsseldorfer Bahnhofes bislang wenig
Aufmerksamkeit bei den Kunden erlangte, sind die Eröffnungen
von Zara Home und Victorinox.
Zara Home eröffnete 2011 den dritten deutschen Store auf der
Königsallee 56. Auf der ehemaligen Georges Rech-Fläche können
nun auch Home-Accessoires der spanischen Inditex-Gruppe auf
510 Quadratmetern gekauft werden.
Als unmittelbarer Nachbar von Zara Home eröffnete das Schwei-
zer Unternehmen Victorinox auf 1 000 Quadratmetern über drei
Ebenen seinen Flagship Store und bietet hier nun die gesamte
Produktvielfalt vom Messer bis zur Outdoorjacke.
Die Spitzenmiete in Düsseldorf liegt derzeit bei 230 Euro pro Qua-
dratmeter monatlich und wird auf der Königsallee erzielt. Ab-
standszahlungen sind auch hier alltäglich.

Breuninger kommt zurück
Ende September 2011 war die Sensation perfekt: Breuninger
kommt mit einem Luxuskaufhauskonzept nach Düsseldorf zurück
und wird Hauptmieter im Kö-Bogen. Im Herbst 2013 eröffnet das
Stuttgarter Unternehmen im östlichen, dem Dreischeibenhaus zu-
gewandten der beiden Libeskind-Gebäude ein Edelkaufhaus. Auf
118
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Künftiger Primark Standort Schadowstrasse, Düsseldorf
Kö-Bogen, Düsseldorf
15 000 Quadratmetern werden exklusive Marken präsentiert. Im
Stuttgarter Stammhaus sind Marken wie Dior, Marc Jacobs, Dol-
ce & Gabbana, Akris, Stella McCartney, Chloé und Fendi vertreten.
Zu hören ist ausserdem, dass Breuninger eine 2 500 Quadratmeter
grosse Schuhabteilung plant. Als weitere Mieter sind Apple, Bru-
nello Cucinelli und Hollister im Gespräch.

Primark kommt auf 80 Millionen Euro Investment
Die Eröffnung von Primark in der Schadowstrasse wird allerdings
noch bis zum Frühjahr 2013 auf sich warten lassen. Insgesamt
werden auf vier Ebenen 6 500 Quadratmeter Verkaufsfäche ge-
schaffen. Das sechsgeschossige Gebäude in unmittelbarer Nach-
barschaft zur künftigen Entwicklung des Kö-Bogen II bietet rund 6
500 Quadratmeter Einzelhandelsfäche über vier Ebenen.
Auf dem 2 200 Quadratmeter grossen Gelände des ehemaligen
Achenbachhauses hat sich seit Jahren kaum etwas getan. Das
Haus war abgerissen worden, die erste Projektentwicklung ver-
sandete. Es tat sich nichts, niemand wollte dort neu entwickeln.
Viele sahen darin bereits ein sichtbares Zeichen für den vermeint-
lich schleichenden Untergang der Konsummeile Schadowstrasse,
deren Händler entlang der Strasse durch die vielen Baustellen
stark gelitten hatten. Nun wird von Development Partner aber für
80 Millionen Euro ein neues Haus gebaut.

Victorinox, Düsseldorf
119
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Victorinox Königsallee, Düsseldorf
Aufstrebende Lagen
Aufstrebende Lagen befnden sich im Quartier rund um die Gra-
benstrasse, das bei Niveau- und Avantgarde-Konzepten derzeit
beliebt ist. Vorteile der Lage sind die Nähe zu progressiven Mode-
labels sowie moderate Mietpreise. Neuzugänge vor Ort sind bei-
spielsweise 7 For All Mankind, LeTanneur und Lottusse. Trotz der
U-Bahn Arbeiten für die Wehrhahn-Linie werden Primark, Sport
Scheck und Sportarena die östliche Schadowstrasse als klare
Magneten nachhaltig stärken. Gina Tricot startete in Düsseldorf
gleich mit zwei Stores – in der Flinger Strasse und der Schadowst-
rasse. Die Gegend um den Carlsplatz entwickelt sich zunehmend
zum Quartier für individuelles Einkaufen und zieht damit nationale
und internationale Retailer an.
Adidas und BentoBox
In der Düsseldorfer Altstadt, die neben der Königsallee und der
Schadowstrasse eine weitere hochfrequente Einkaufszone in der
Düsseldorfer Innenstadt darstellt, wird Adidas in der Flinger Stras-
se auf 300 Quadratmetern Fläche im Frühjahr 2012 einen Konzept-
store eröffnen. Die Fläche wurde bislang von der Fastfood-Kette
Nordsee betrieben.
Ebenfalls in der Altstadt, in der Berger Strasse, hat das Japani-
sche Restaurantkonzept Bento Box im Herbst 2011 einen weiteren
Store in Deutschland neben München und Köln eröffnet. Es wurde
die Fläche vom Frühstücks-Restaurant Le Pain Quotidien mit 350
Quadratmetern übernommen.
Huma-Einkaufspark Neuss wurde zum Rheinpark-Center
Die ECE hat den Umbau des ehemaligen Huma-Einkaufsparks in
Neuss zum Rheinpark-Center abgeschlossen. Nach rund zwei-
einhalbjähriger Bauzeit wird das neu gestaltete Shopping-Center
eröffnet. Das Rheinpark-Center bietet auf drei Etagen 37 300
Quadratmeter Verkaufsfäche für 140 Läden, Cafés, Restaurants
und Dienstleister sowie über 1 600 Stellplätze für Autos. Neue
Ankermieter in dem Einkaufszentrum sind im Modebereich unter
anderem C&A, H&M, Esprit sowie Hollister. Real, Saturn und P&C
Düsseldorf eröffneten bereits im Februar 2010 im ersten Bauab-
schnitt. In den Umbau wurden rund 93 Millionen Euro investiert.
120
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
25
Dortmund hat einen spannenden
Herbst hinter sich
.
Thier-Galerie, Dortmund
DORTMUND ist eine Grossstadt in Nordrhein-Westfalen. Sie ist
das Wirtschafts- und Handelszentrum Westfalens und ist mit
rund 580 000 Einwohnern die grösste Stadt sowohl dieses Lan-
desteils als auch des Ruhrgebiets.
Dortmund war einst das stolze Zentrum der deutschen Schwerin-
dustrie. Lange Zeit schien es, dass hier die Öfen ausgehen. Über 100
000 Arbeitsplätze gingen in vergangenen Jahrzehnten verloren.
Der Handel erlebt eine Renaissance in Dortmund
Am sichtbarsten wandelt sich der Dortmunder Einzelhandel. Die
Entwicklungen mit der Thier-Galerie und dem Lensing-Carée sind
die bekanntesten vieler aktueller Entwicklungen, die das Gesicht
der Innenstadt nachhaltig prägen werden.
Dortmund verfügt schon immer über eine gut besuchte Innenstadt.
In der jüngsten Vergangenheit wandelt sich Dortmund jedoch zur
veritablen Einzelhandelsmetropole. Nicht nur an den Wochenen-
den kommen viele der Kunden aus dem angrenzenden Umland.

Die Top-Lagen von Dortmund
Im Jahr 2010 setze der innerstädtische Einzelhandel 3,2 Milliarden
Euro um. In den Toplagen befnden sich viele moderne Ladenloka-
le mit gutem Zuschnitt, die den Anforderungen des Einzelhandels
gerecht werden Neben dem Westenhellweg, dessen Top-Lage sich
in dem Abschnitt zwischen Peek & Cloppenburg und Galerie Kauf-
hof bewegt, sind auch Teilbereiche des Ostenhellwegs bis hin zum
Modehaus Vosschulte gefragt. Ankermieter hier sind TK Maxx, C&A
und der Drogeriemarkt dm.

Hohe Attraktivität nimmt Einfuss auf Mieten
In der Spitzenlage stiegen die Mieten um über 14 % innerhalb der
letzten zehn Jahre. Die Spitzenmieten bei kleineren Ladenlokalen
liegen in einzelnen Bereichen des Westenhellwegs mittlerweile bei
bis zu 200 Euro pro Quadratmeter. Diese Mieten sind zumindest
im Ruhrgebiet ausser Konkurrenz. Am Ostenhellweg erscheinen
die Mieten mit Euro 120 pro Quadratmeter vergleichsweise „noch“
moderat, wenn auch sie höher als vergleichbare in Essen, Duisburg
oder Bochum liegen.
Thalia übernimmt Pohland, Fielmann vergrössert
Thalia übernahm die Immobilie des Herrenausstatters Pohland
bereits im März 2010. Auf über 1 800 Quadratmetern können Lese-
ratten ihren Wissensdurst stillen.
Fielmann schliesst ebenfalls einen neuen Mietvertrag für das La-
denlokal am Westenhellweg ab. Die Eröffnung des 500 Quadrat-
meter grossen Fielmann Stores fand Anfang Dezember 2011 statt.
Somit vergrösserte sich der Optiker im gleichen Objekt.
Rossmann übernimmt Sport Vosswinkel
Die Drogeriemarkt-Kette Rossmann übernimmt die Lokalität von
Sport Vosswinkel am Westenhellweg und eröffnete dort einen
1 000 Quadratmeter grossen neuen Markt. Sport Vosswinkel zog in
die Thier-Galerie.
Paul Winston und Gina Tricot neu am Westenhellweg
Dort, wo sich bis zum Herbst letzten Jahres noch das ehemalige
Quelle-Haus befand, entsteht nun am Westenhellweg ein neues
Geschäftshaus. Die B&L-Gruppe aus Hamburg investiert rund 20
Millionen Euro in den Neubau. Es entstehen unter anderem zwei
121
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Westenhellweg Dortmund
Projekt Westenhellweg der B&L
ca. 800 Quadratmeter grosse Einzelhandelsfächen, deren Mieter
Paul Winston und Gina Tricot sein werden.
Das neue Geschäftshaus liegt direkt gegenüber dem Haupteingang
der neuen 300 Millionen Euro teuren Thier-Galerie, die vom eben-
falls aus Hamburg stammenden Unternehmen ECE entwickelt und
gemanagt wird.

Thier-Galerie sorgt für Bewegung am Markt
Vielen Filialisten, die schon seit längerer Zeit nach Ladenlokalen
in der 1A-Lage Ausschau hielten, bietet sich nun endlich eine Ge-
legenheit, am Standort Dortmund präsent zu sein. Zu den nam-
haftesten Eröffnungen in der Thier-Galerie im September 2011
dürften Primark und Hollister gezählt haben. Aber auch andere
Brands wie Bose, Marc O‘Polo, Tommy Hilfger, Gant, Kiko Milano,
Selection, Vila, s.Oliver, New Yorker, Mango, Gaastra, Esprit, Mexx,
Bianco, Street One, Zero, H&M, Zumnorde, G-Star und Tally Weijl
eröffneten nicht ihren ersten Dortmunder Store.
Ingesamt wird die Thier-Galerie den bislang schwächeren Bereich
des Westenhellwegs deutlich aufwerten.
122
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
26
Dresden neu mit Apple & Hollister
.
Skyline Dresden
DRESDEN ist die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen und
hat 523 000 Einwohner. Die kreisfreie Stadt Dresden ist Verkehrs-
knotenpunkt und wirtschaftliches Zentrum des Ballungsraums
Dresden. Diese Region gilt als eine der wirtschaftlich dynamischs-
ten in Deutschland.
Dresden ist vielseitig und attraktiv für den Einzelhandel
sowie als Wirtschaftsstandort
Dynamisches Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, steigende
Kaufkraft (plus 16,9 % bis 2013 laut Prognos-Studie) und der Boom
im Städtetourismus begünstigen die Entwicklung des Dresdner
Einzelhandels. In den letzten Jahren führten vielfältige investive
und organisatorische Massnahmen zu einer Stärkung des Handels
in der Innenstadt, den Ortsteil- und Wohngebietszentren sowie
den komplexen Einzelhandelsstandorten.
Die Stadt verfügt über zirka 826 000 Quadratmeter Verkaufsfächen
mit Mietpreisen bis zirka 100 Euro pro Quadratmeter, davon zirka
291 000 Quadratmeter in Einkaufszentren. Mit der Erweiterung der
Altmarkt-Galerie ist 2011 die Verkaufsfäche in der Innenstadt um
weitere zirka 18 000 Quadratmeter gewachsen.

Von besonderer Bedeutung für die Entwicklung der Innenstadt war
der weitere Ausbau der Prager Strasse, einer Haupteinkaufsachse
in 1A-City-Lage, mit der Eröffnung der Centrum-Galerie Dresden
sowie der Geschäfte und Passagen am Neumarkt. Schwerpunk-
te für die Ansiedlung von neuen Einzelhandelsunternehmen sind
dabei die Bereiche Wiener Platz, Prager Strasse, Altmarkt, Neu-
markt, Postplatz und Innere Neustadt.
Prager Strasse & Centrum Galerie
In einer der beliebtesten Einkaufsstrassen Deutschlands sind
vor allem grosse Warenhäuser und die wichtigsten Filialisten an-
sässig. Seit 2009 empfängt die Centrum-Galerie auf vier Etagen
und einer Fläche von 52 000 Quadratmetern die Besucher. Planet
Sports hat hier im Dezember einen neuen Store mit 530 Quadrat-
metern eröffnet.

Desigual hat in Dresden eröffnet
Die ehemalige Dress & Co.-Fläche des regionalen Einzelhändlers
Dirk Richter hat im Juni das Modelabel Desigual übernommen.
Auf 700 Quadratmetern fndet man die Produkte nun in der Prager
Strasse/Ecke Waisenhausstrasse.
Globetrotter hat P&C-Fläche übernommen
Über vier Etagen eröffnete der Hamburger Outdoor-Spezialist Glo-
betrotter auf der ehemaligen Peek & Cloppenburg-Fläche in der
Prager Strasse auf ca. 6 200 Quadratmetern Verkaufsfäche.
Altmarkt und Altmarkt-Galerie
Die Altmarkt-Galerie gilt als eines der attraktivsten Einkaufszent-
ren der Stadt und als eines der erfolgreichsten in Deutschland. Im
März 2011 eröffnete der Shopping-Center-Betreiber ECE die Er-
weiterung der Altmarktgalerie. 18 000 Quadratmeter Verkaufsfä-
che wurden inmitten der Dresdener Innen-
stadt zusätzlich geschaffen. Rings um den
Altmarkt und in den angrenzenden Strassen
bestimmen kleinere Läden mit individueller
Note das Bild.
Die wohl wesentlichste Veränderung in der
Dresdener Einzelhandelslandschaft stellt
die Eröffnung der Erweiterung der Alt-
marktgalerie dar. Somit konnte der massi-
ven Nachfrage von Seiten der Retailer nach
diesem Standort Rechnung getragen wer-
den.

Apple und Hollister neu in Dresden
Apple eröffnete hier seinen ersten und
wohl einzigen Store in Ostdeutschland. Das
amerikanische Kultlabel Hollister eröffnete
etwas später im September 2011 als unmit-
telbarer Nachbar von Apple.
123
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Altmarkt-Galerie Dresden
Frauenkirche Dresden
Neben konsumorientierten Marken wie G-Star und Bestseller
eröffneten auch Hugo Boss, Guess und MarcCain. Ausserdem
eröffneten Tony&Guy, O‘Neill und Fossil im Rahmen der Erweite-
rung der Altmarktgalerie.
Neumarkt in neuem Glanz
Am Neumarkt wechseln sich historisch rekonstruierte Gebäude,
neue Cafés mit zauberhaften Aussichten, erstklassige Hotellerie
und individuelle Shoppingmöglichkeiten für den besonderen An-
spruch ab. Bis zu seiner Zerstörung am 13./14. Februar 1945 war
der Dresdner Neumarkt Platz bürgerlicher Barockbaukunst. In-
folgedessen blieb er jahrzehntelang unbebaut. Heute strahlt der
Neumarkt wieder in neuem Glanz.
Die Weihe der Frauenkirche am 30. Oktober 2005 hat Dresden sein
Herzstück zurückgegeben. Rund um das weltberühmte Gottes-
haus, dessen Wiederaufbau als Symbol der Versöhnung zwischen
den Völkern steht, entstehen weitere Quartiere und bringen Bewe-
gung in die Ausdehnung des Neumarktes. Es wird nur noch eine
Frage der Zeit sein, bis sich die renommierten Luxus-Labels hier
niederlassen.
124
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
27
Leipzig entwickelt sich wie
keine andere ostdeutsche Stadt
.
Speck’s Hof Grimmaische Strasse, Leipzig
Paunsdorf-Center, Leipzig
LEIPZIG hat sich wie kaum eine andere ostdeutsche Stadt nach
der Wende 1990 so rasant und positiv entwickelt. Leipzig gehört zu
den sechs Oberzentren Sachsens und hat etwa 525 000 Einwoh-
ner. Die Stadt bildet gemeinsam mit der benachbarten Grossstadt
Halle (Saale) einen Ballungsraum. Mit Halle und neun weiteren
Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bildet Leipzig
die Metropolregion Mitteldeutschland und ist neben Dresden eine
ihrer beiden Kernstädte.
Leipzig bleibt ein attraktiver Standort für den Einzelhandel. Trotz
erheblicher Flächenzuwächse sind die Mieten in der sächsischen
Metropole nicht gesunken. So liegt der aktuelle Spitzenmietpreis
unverändert bei 115 Euro pro Quadratmeter. Die Einzelhandels-
fächen in den innerstädtischen 1A-Lagen betragen rund 270 000
Quadratmeter.
Die Leipziger Innenstadt
Der konsumorientierte Einzelhandel befndet sich in der Peters-
strasse und in der Grimmaischen Strasse, die direkt auf den Leip-
ziger Marktplatz zulaufen.
Die Petersstrasse ist die Top-Lage in Ostdeutschland. Entspre-
chend hoch sind die Mieten, die bei bis zu 115 Euro pro Quadrat-
meter liegen und seit 2005 um fast zehn Prozent gestiegen sind.
Der Filialisierungsgrad liegt mit 90 % auf dem Niveau der west-
deutschen 1A-Lagen. Durch die Petersstrasse fanieren bis zu
9 000 Personen pro Stunde, die in dieser Hinsicht zu den bundes-
weiten Top-Einkaufsstrassen zählt.

Desigual übernimmt 2011 die ehemalige Mango-Fläche in der Pe-
tersstrasse. Anika Schuhe eröffnet einen Konzeptstore in der Pas-
sage Petersbogen direkt an der Petersstrasse.
Der italienische Young-Fashion-Anbieter Alcott übernahm die Flä-
che der Firma Schuh Roland in der Petersstrasse. Alcott‘s erster
Store eröffnete im Mai 2011 in allerbester Lage auf 500 Quadrat-
metern Verkaufsfäche mit einem regionalen Franchisepartner.
Ebenfalls in der Petersstrasse wird Woolworth einen Store mit ei-
ner Verkaufsfäche von mehr als 2 300 Quadratmetern eröffnen.
Die Grimmaische Strasse erfährt seit einigen Jahren einen starken
Aufwärtstrend. Lange dominierte Galeria Kaufhof besonders den
mittleren Teil der Lage. Der Neubau der Nachbargebäude bis zur
Ecke Universitätsstrasse und die Ansiedlung namhafter Einzel-
händler haben inzwischen aber zu einem umfassenden Qualitäts-
gewinn geführt.

Jüngster Neuzugang ist das britische Schuhlabel Clarks im frühe-
ren Puma-Store. Neben dem Spezialisten für Damen- und Herren-
mode Empimo und L‘Occitane eröffnete jüngst auch die Boutique
Mico mit Antritt von der Reichsstrasse. Das Objekt Grimmaische
Strasse 27-29 soll durch einen Neubau ersetzt werden.
Douglas wird im März 2012 seinen zweiten Store in der Leipziger In-
nenstadt an der Grimmaischen Strasse mit ca. 500 Quadratmetern
Verkaufsfäche eröffnen. In der gleichen Immobilie wird im März
2012 Claire‘s mit einem Store auf 120 Quadratmetern debütieren.
Die Firma Leinweber hat für ihr Konzept Aktiv Schuh eine 400 Quad-
ratmeter grosse Fläche im neuen Universitätsgebäude angemietet.
Daneben bietet Leipzig eine fast unglaubliche Vielfalt an Shop-
ping-Centern, die sich entweder wie die Promenaden Hauptbahn-
hof direkt im Stadtzentrum oder wie das Paunsdorf-Center, das
Nova Eventis oder das Alleecenter am Stadtrand befnden.
125
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
28
Investmentmarkt Deutschland -
die grössten Deals
.
Deal EUR (Mio.) Käufer Verkäufer
Jupiter Portfolio (gemischt) 736 Dundee International REIT Lorac Investment Funds (Lone Star)
Metro Cash & Carry Portfolio (EZH) 700 Cerberus Beisheim/Haniel/Schmidt-Ruthenbeck
50 %-Anteil Centro Oberhausen (EZH) 650 Canada Pension Plan Stadium Group
Investment Board
Greentowers/Deutsche Bank Zentrale, 584 DWS Investment Deutsche Bank
Frankfurt (Büro)
PEP Neuperlach (EZH) 415 TIAA-CREF Rreef
Silberturm, Frankfurt (Büro) 390 IVG Immobilien Commerzbank
GropiusPassagen,Berlin(EZH) 341 Mf WealthCapRealEstateManagement
Wohnungspaket mit 4 800 Einheiten 330 GSW Immobilien Gagfah
Paket mit 4 680 Wohnungen - Degewo und Gesobau Corpus Sireo
und 59 Gewerbeeinheiten in Berlin
Anteil Skyline Plaza, Frankfurt (EZH) 288 Allianz Real Estate CA Immo und ECE
3 Karstadt-Häuser in Hamburg u. Münster (EZH) 250 Quantum Highstreet
85 %-Anteil Hamburger Meile Hamburg (EZH) 250 Real I.S. ECE, Bruhn
Oberpollinger & Karstadt Sport München (EZH) 250 Centrum, Signa Holding Highstreet
Wohnportfolio aus Insolvenzmasse Level One 220 Blackstone Level One Asset Management
Handelsimmobilien-Portfolio (EZH) 200 Morgan Stanley und Redos Semmelhaack
TAG-Immobilienportfolio in 150 TAG Asset Management Institutioneller Investor
Nord- u. Ostdeutschland (Wohnen)
PasingArcadenMünchen(EZH) 150 mf BayernImmoKG(TochterderBayernLB)
Neumarkt Galerie Köln (EZH) 135 Signature Capital Görg (Insolvenzverwalter)
Falcon Crest-Portfolio Berlin (Wohnen) 130 Nicolas Berggruen Holdings IMW Immobilien
„Die Mitte“, Berlin (EZH) 130 Ausländischer Privatinvestor Commerz Real (HausInvest)
Der Kauf des Deutsche-Post-Portfolios durch Dundee Internatio-
nal REIT war im abgelaufenen Jahr der grösste Deal auf dem deut-
schen Immobilien-Investmentmarkt.
Insgesamt prägten Einzelhandelsobjekte das Transaktionsgesche-
hen: 12 der 20 grössten direkten Immobilien-Deals entfallen auf
dieses Segment, während nur zwei Grosstransaktionen reine Bü-
ro-Verkäufe waren. Mit dem Frankfurter Büroturm „Westendgate“
kommt voraussichtlich eine weitere Transaktion im Volumen von
150 Millionen Euro dazu, der Deal ist aber noch nicht offziell be-
stätigt. Die fünf Wohnportfolio-Verkäufe in der Riege der grössten
Transaktionen wurden allesamt im zweiten Halbjahr aktenkundig.
126
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
29
M&A Markt Deutschland, werden wir 2012
mehr oder weniger Deals sehen?
.
Jack Wolfskin Werbung
(Textilwirtschaft)
Stephan von Parpart, Berenberg Bank:
Für 2012 erwarten wir im deutschsprachigen Mode-Sektor eine
ganze Reihe von Transaktionen. Einige hiervon sind bereits heute
schon publik. Die Haupttreiber auf Seiten familiengeführter Un-
ternehmen sind eine fehlende unternehmerische Nachfolge (z.B.
Bonita), teilweise aber auch wirtschaftliche Schwierigkeiten (sie-
he Wissmach).
Auch aus den Portfolien der Finanzinvestoren dürften 2012 ei-
nige Investments den zeitlichen Anlagehorizont erreicht haben
(z.B. Palmers). Schliesslich dürfte auch der eine oder andere Kon-
zern aus Portfolio-Überlegungen einzelne Beteiligungen abgeben
wollen (bekanntestes Beispiel derzeit: Kaufhof). Fraglich ist al-
lerdings, auf welches Interesse die Verkäufer am Ende stossen.
Gerade die Finanzinvestoren, die in den vergangenen Jahren im
Fashion-Sektor eine Vielzahl von Übernahmen vollzogen haben,
bekommen zunehmend Probleme, die erforderliche Finanzierung
zu organisieren.
Insbesondere in der Grössenordnung von mehreren 100 Mill. Euro
ist seit Jack Wolfskin der Finanzierungsmarkt relativ versperrt.
Eine Gegenentwicklung ist sicherlich das Geld vermögender Pri-
vatpersonen und Family Offces, die nach werthaltigen Anlagen
suchen und in der Regel weniger auf externe Bankfnanzierungen
angewiesen sind.

Eine andere Herausforderung dürfte allerdings die anhaltende
konjunkturelle Ungewissheit sein. Schon im zweiten Halbjahr 2011
ist zu beobachten, dass potenzielle Interessenten zurückhalten-
der bieten als noch im ersten Halbjahr, selbst wenn das jeweilige
Geschäft bislang keine Krisenzeichen erkennen lässt. Es kann also
passieren, dass es schlicht keine Einigung bezüglich des Preises
gibt. Hinzu kommt, dass diejenigen, die nicht verkaufen müssen,
eher abwarten, anstatt zu einem vermeintlich schlechten Preis ihr
Unternehmen gegen eine unsichere Währung zu tauschen. Ähnlich
wie es derzeit bei Immobilien beobachtet werden kann, halten ge-
rade private Eigentümer im Zweifel lieber an Sachwerten fest.
Thomas Schlytter-Henrichsen, Alpha:
Im Vergleich zu anderen Branchen ist das Interesse von Finanzin-
vestoren in der Mode eher gering. Das ist nur etwas für Spezia-
listen und wird auch 2012 so bleiben. Wir werden sicher weitere
Mode-Deals sehen.
Insbesondere die Bankenkrise wird dazu führen, dass einige Mo-
deunternehmen bei der Refnanzierung Probleme bekommen und
sich mit dem Thema Eigenkapitalstärkung beschäftigen werden.
Auch die niedrigen KGVs der börsennotierten Modeunternehmen
könnten dazu führen, dass einige Finanzinvestoren Public-to-Pri-
vate-Transaktionen prüfen. Die Finanzierung wird allerdings eine
Herausforderung.
Dr. Martin Weckwerth, Permira:
Für 2012 erwarten wir weitere Möglichkeiten für attraktive Investi-
tionen für Private Equity im Textileinzelhandel. Vor allem steigende
Beschaffungskosten, die Herausforderung, Multichannel- Strate-
gien zu entwickeln, und die wachsende Bedeutung von Marken
sind Treiber für Strukturveränderungen im Markt und
damit Ansatzpunkte für Investoren. In der Waren-
beschaffung werden steigende Rohstoffkosten und
Lohnkosten in Asien vor allem im Niedrigpreisseg-
ment nachhaltige Veränderungen nach sich ziehen.
Die Wettbewerbslandschaft wird sich dadurch verän-
dern, und Spieler mit den besten Antworten werden
auch in einem schwierigen Umfeld gute Chancen ha-
ben. Multichannel-Strategien stellen den stationä-
ren Einzelhandel vor die Herausforderung, Antworten
in der Kombination der verschiedenen Kanäle zum
Kunden zu fnden. Innovative Ansätze ermöglichen
gut positionierten Anbietern hier ein überdurch-
schnittliches Wachstum. Starke Marken gewinnen
in einem solchen Marktumfeld an Bedeutung. Klar
positionierte oder positionierbare Marken bieten
Wachstumspotenzial und können daher attraktive
Investitionsmöglichkeiten bieten. In Summe sollte
daher auch in Zukunft mit Transaktionen im Textilein-
zelhandel zu rechnen sein.
127
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
30
Shopping-Center und Warenhäuser
mit starkem Zuwachs
.
CentrO Shopping Center, Oberhausen
Deutschland mit starkem Zuwachs an Shopping-Centern
Trotz Finanzkrise und zahlreicher Insolvenzen im Einzelhandel
ist auch in den nächsten Jahren in ganz Deutschland mit einem
starken Zuwachs neuer Verkaufsfächen in Shopping-Centern zu
rechnen. Das ist das Ergebnis einer exklusiven Analyse der Textil-
Wirtschaft. Für die Jahre 2010 bis 2013 sind 57 neue Einkaufszen-
tren geplant. Insgesamt könnten über 4 000 neue Läden eröffnen,
mit einer Fläche von rund einer Million Quadratmeter, halb so gross
wie Monaco. Das Investitionsvolumen dafür liegt bei geschätzten
7,2 Milliarden Euro.
CentroO, Weserpark und Citti-Park Kiel schneiden am
besten ab
Der Citti-Park in Kiel, das CentrO Oberhausen und der Weserpark
in Bremen bringen ihren Mietern die besten Umsätze. Das berich-
tet die Immobilien Zeitung auf Basis einer Mieterbefragung in 200
deutschen Einkaufszentren. Am schlechtesten schneiden das Mira
Einkaufscenter in München, das Lilien-Carré in Wiesbaden und die
Stadtgalerie Witten ab.

Für den „Shoppingcenter Performance Report 2011“ hatten ecos-
tra, CB Richard Ellis (CBRE) und die Immobilien Zeitung die Mie-
ter in 200 deutschen Einkaufszentren mit mehr als 10 000 Qua-
dratmetern Geschäftsfäche um ihre Meinung gebeten. Gefragt
wurde, wie zufriedenstellend die Umsatzleistung eines Ladens im
Vergleich zu anderen Shopping-Centern ist, in denen der Mieter
ebenfalls einen Laden unterhält. Die Mieter konnten Noten von 1
(sehr gut) bis 5 (ungenügend) vergeben. In die Wertung kamen nur
Center, denen mindestens fünf Mieter eine Note gaben; dies waren
158. Und es durften nur Mieter teilnehmen, die in mindestens drei
der 200 Center vertreten sind. „Unseres Wissens ist es die erste
Befragung dieser Art in Deutschland, wenn nicht gar in Europa“, so
Dr. Joachim Will, Inhaber von ecostra und Initiator des Reports.
Als bestes Center wurde der Citti-Park in Kiel mit der Note 1,57 be-
wertet. Es folgen das CentrO Oberhausen (1,65) und der Weserpark
in Bremen (1,77). Unter den 20 Centern mit den besten Bewertun-
gen fnden sich einige der ältesten und grössten Einkaufszentren
Deutschlands, darunter Breuningerland Ludwigsburg auf Platz 4
(181), das Donau-Einkaufszentrum in Regensburg und das Main-
Taunus-Zentrum bei Frankfurt am Main (jeweils 2,0, Platz 12) so-
wie der Ruhrpark Bochum (2,06, Platz 17).

Am unteren Ende der Tabelle tummeln sich relativ viele Shopping-
Center jüngeren Datums, darunter das Loop5 bei Darmstadt (3,75),
die Centrum-Galerie in Dresden (3,86) oder das Lilien-Carré in
Wiesbaden (4,42). Auf dem 158. und letzten Platz landet das 2008
eröffnete Einkaufscenter Mira in München (4,55).

Gute Noten erhielten Einkaufszentren mit mehr als 40 000 Qua-
dratmeter Ladenfäche (2,56). Kleine Center (weniger als 20 000
Quadratmeter) schnitten deutlich schlechter ab (3,24). Unterteilt
man die Center nach Alter, liegen die zwischen 1991 und 2000 er-
öffneten Shoppingmalls vorne (2,60). Neuere Center (Eröffnung
2001 bis heute) bekamen dagegen im Schnitt nur die Note 2,97.
Grüne-Wiese-Center (2,61) wurden von den Mietern im Schnitt
besser benotet als innerstädtische Standorte (2,84).
128
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Loop 5, Darmstadt
Die ausführliche Berichterstattung mit Tabelle der 20 am besten
und der 20 am schlechtesten bewerteten Einkaufszentren ist un-
ter www.iz.de/Shopping-Center zu fnden.
Die 20 besten Shoppingcenter: Platz 1: Citti-Park Kiel
Platz Einkaufszentrum Durchschnittsnote Nennun-
gen*
1 Citti-Park Kiel 1,57 7
2 CentrO Oberhausen 1,65 20
3 Weserpark Bremen 1,77 13
4 Breuningerland Ludwigsburg 1,81 21
5 Famila Einkaufsland Wechloy Oldenburg 1,83 12
5 Förde Park Flensburg 1,83 6
7 Lago Shoppingcenter Konstanz 1,85 13
8 Alexa Shoppingcenter Berlin 1,88 24
8 Allee-Center Magdeburg 1,88 17
10 BreuningerlandSindelfngen 1,90 20
11 Löhr-Center Koblenz 1,96 25
12 SchwabenGalerie Stuttgart 2,00 5
12 Brücken-Center Ansbach 2,00 11
12 Donau-Einkaufszentrum Regensburg 2,00 12
12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach 2,00 20
12 Werre-Park Bad Oeynhausen 2,00 14
17 Ruhrpark Bochum 2,06 16
18 Elbepark Dresden 2,08 12
19 KaufPark Eiche Ahrensfelde 2,13 8
20 Schlosspark-Center Schwerin 2,14 22
20 Lindaupark Lindau 2,14 7
20 Köln Arcaden 2,14 14
20 Saarpark-Center Neunkirchen 2,14 21
Quelle: Immobilienzeitung
Outletcenter: McArthurGlen sieht grosses Potenzial für
Outlets in Deutschland
Der britische Outlet-Betreiber McArthurGlen hat den zweiten
Bauabschnitt des Designer Outlet Berlin eröffnet. Die Neubauten
verdoppeln die gesamte Verkaufsfäche des Restpostendorfes auf
16 500 Quadratmeter und die Zahl der Stores auf 80. Neu dabei
sind unter anderem Cinque, Converse Footwear, Gant Footwear,
Desigual, Diesel, Escada, Fossil, Vero Moda, Lacoste und Tom
Tailor Kids.

Im ersten Halbjahr 2012 wird McArthurGlen in Neumünster das
zweite Outlet in Deutschland eröffnen. Geplant ist eine Verkaufsfä-
che von 20 000 Quadratmetern. Das Outlet wird sich etwa 5 km süd-
lich von Neumünster und eine Autostunde von Hamburg entfernt
auf der Grünen Wiese befnden. Als nächsten möglichen Standort
nennt McArthurGlen Nordrhein-Westfalen. Momentan deckt McAr-
thurGlen das bevölkerungsreichste Bundesland mit dem Designer
Outlet Roermond in den Niederlanden ab, das sich in der Nähe von
Köln befndet und somit viele Kunden aus NRW anzieht.
McArthurGlen sieht noch grosses Potenzial für Outlets in Deutsch-
land. Dem Marktforschungsunternehmen Econda zufolge gibt es
hierzulande pro 1 000 Einwohner nur eine Outlet-Verkaufsfäche
von knapp einem Quadratmeter. In Grossbritannien ist die Fläche
zehnmal so gross.

Zweibrückener The Style Outlets gehen in dritte und letz-
te Erweiterungsrunde
Bis Herbst 2010 wollte der spanische Betreiber Neinver das Center
um 4 400 Quadratmeter auf rund 28 000 Quadratmeter Verkaufs-
fäche erweitern. Etwa 30 neue Marken sollen dann einziehen.
Welche das sein werden – das ist Gesetz unter den Outlet-Betrei-
bern – wird vor der Eröffnung nicht bekannt gegeben. Insgesamt
werden in Zweibrücken dann 130 Läden mit Schnäppchen-Preisen
um die Kunden buhlen.
129
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Citti-Park, Kiel
McArthur Glen Eröffnung, Berlin

In Metzingen wachsen Outlet und City zusammen
Die Outletcity Metzingen ist eines der bekanntesten deutschen
Fabrikverkaufszentren. In der schwäbischen Kleinstadt sind fast
50 Marken mit 25 000 Quadratmetern Verkaufsfäche vertreten.
Derzeit wird eine neue Umgehungsstrasse gebaut, ausserdem soll
eine neue Fussgängerzone den Outlet-Bereich mit der historischen
Innenstadt verbinden.
Neu hinzugekommen sind bereits Fossil, Swarovski und Milka.
Demnächst eröffnen ausserdem Calvin Klein und Max Mara. Met-
zingen ist eine der Topadressen im deutschen Einzelhandel, mit
jährlich über drei Millionen Besuchern aus 185 Nationen. In der
von Global Tax Refund veröffentlichten Hitliste der Umsätze mit
aussereuropäischen Touristen belegt die Stadt den siebten Platz
innerhalb Deutschlands.
MAB und Neinver haben weitere ehrgeizige Pläne
Insgesamt sollen in den kommenden vier Jahren 350 Millionen=
Euro in neue Outlet-Center in Deutschland und Frankreich fies-
sen.
Im April 2012 wird das Factory Outlet Center Roppenheim eröff-
net. Im Center werden französische, deutsche und internationale
Marken aus den Bereichen Mode, Sport, Accessoires und Einrich-
tung angeboten. Die beiden Projektentwickler sehen ein Kunden-
potenzial von etwa 8,4 Millionen Menschen in der Region, zudem
rechnen sie auch mit Touristen, die am Oberrhein ihren Urlaub
verbringen. In 107 Läden werden Marken des mittleren und hohen
Qualitätssegments angeboten. Das Marken-Center auf der ge-
genüberliegenden Rheinseite von Iffezheim wird architektonisch
einem elsässischen Dorf ähneln. Die Mietfächen haben eine Ge-
samtgrösse von über 27 000 Quadratmeter, hinzu kommen 50 000
Quadratmeter Grünfächen.
130
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
The Style Outlets, Zweibrücken
Outlet-Center, Soltau
Die Mutschler-Gruppe aus Ulm plant das
Outlet-Center in Soltau
Zehn Jahre wurde geplant, und im Frühjahr
2011 wurde der Bauantrag eingereicht. „Wir
rechnen mit einer Baugenehmigung im Som-
mer, dann könnten wir im Frühjahr 2012 eröff-
nen“, sagt Geschäftsführerin Sylvie Mutschler
Anfang 2011.
An der A7 zwischen Hamburg und Hannover ge-
legen, befndet sich in unmittelbarer Nähe auch
das bekannte Vergnügungszentrum Heidepark.
Mit 9 990 Quadratmetern Verkaufsfäche will
Mutschler knapp unter der zugestandenen
Höchstgrenze von 10 000 Quadratmetern blei-
ben. Geplant ist ein Gebäudeensemble im
schlichten Village-Stil. Betreiben soll das FOC
der britische Outlet-Spezialist GVA. Insgesamt
will Mutschler rund 50 Millionen Euro investie-
ren. Die Gruppe ist ein mittelständisches Fa-
milienunternehmen, das vor allem Gewerbeim-
mobilien entwickelt.
Outlet City, Metzingen
131
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
31
Österreich mausert sich mit neuen
angelsächsischen Marken
.
Für internationale Labels ist die Alpenrepublik ein interessanter
Markt, gute Standorte sind aber rar, da sich nur wenige überre-
gionale Einkaufsstrassen und grosse Shopping-Center für einen
Markteintritt eignen. Obwohl Österreich eine der höchsten Ver-
kaufsfächendichten in Europa hat, gibt es weiterhin eine Gross-
zahl an neuen Shopping-Center-Projekten, vor allem im Grossraum
Wien. Zur Zeit sind 30 weitere Projekte mit rund 480 000 Quadrat-
metern bekannt.
Zu den wichtigsten Shopping-Center-Eröffnungen der vergange-
nen Monate gehört das Kaufhaus Tyrol in Innsbruck, die V’arena in
Vöcklabruck, das Einkaufszentrum Riverside in Wien, das Shop-
ping Center West in Innsbruck, das Lentia City in Linz und das Te-
norio in Wolfsberg.
Es gab auch Erweiterungen, wie im Donauzentrum in Wien, welches
nun über eine Gesamtverkaufsfäche von 80 000 Quadratmeter ver-
fügt und somit das grösste Shopping-Center der Hauptstadt ist.
Der durchschnittliche Quadratmeterumsatz österreichischer Shop-
ping-Center liegt bei 4 500 Euro pro Quadratmeter – die Top 15 lie-
gen bei 5 500 Euro pro Quadratmeter und darüber.
132
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
32
Wien, Einzug der Luxusmarken im
Goldenen „U“ in Wien
.
Projekt Tuchlauben, Wien
WIEN ist die Bundeshauptstadt von Österreich und zugleich eines
der neun österreichischen Bundesländer. Mit über 1,7 Millionen
Einwohnern ist Wien die bevölkerungsreichste Grossstadt Öster-
reichs. Im Grossraum Wien leben mit etwa 2,4 Millionen Menschen
über ein Viertel aller Österreicher. Bezogen auf seine Einwohner-
zahl ist Wien die neuntgrösste Stadt der Europäischen Union.
Eine insgesamt positive Entwicklung verzeichnet der Markt für
Einzelhandelsfächen in Wien. Trotz getrübter Konjunkturaussich-
ten besteht weiterhin eine gute Nachfrage an neuen Verkaufsfä-
chen. Einzelhandelsimmobilien sind weltweit aufgrund der aktu-
ellen Lage unter Druck geraten. Doch auch jetzt zeigt sich, dass
Qualität offenbar vor grösseren Preisausschlägen schützt. In Wien
hat sich der Markt für Einzelhandelsimmobilien gut gehalten. Der
zur Immobilienmesse Real Vienna veröffentlichte „CPB Geschäfts-
fächenbericht“ zeigt, dass insbesondere die Mieten für Flächen in
den absoluten Spitzenlagen das in den Vorjahren erreichte hohe
Niveau durchwegs halten konnten.
Einzug der Luxusmarken im Goldenen „U“ in Wien
Trend im „Goldenen U“: Während Kohlmarkt, Graben und Kärnt-
ner Strasse früher Heimat traditionsreicher Familienbetriebe wa-
ren, wird das „Goldene U“ in den letzten Jahren zunehmend von
internationalen Luxusboutiquen und grossen Markennamen be-
herrscht.
Die SIGNA Holding, welche eine
neue Luxus-Shopping-Destination
im Herzen Wiens entwickelt, kann
bereits Mieter wie Louis Vuitton,
Prada, Miu Miu, Seven, Armani und
Church’s vorweisen. Die Eröffnung
ist im Laufe des Jahres 2012 vorge-
sehen.

Die Quadratmetermieten im „Golde-
nen U“ (Kärntner Strasse–Graben–
Kohlmarkt) bewegen sich bei 300
Euro pro Quadratmeter. Auch ande-
re Spitzenlagen wie die Mariahilfer
Strasse und frequenzstarke Ein-
kaufszentren spüren die Folgen der
Krise bisher kaum. Einzig die Bereit-
schaft, zusätzliche Ablösen zu zah-
len, ist merklich gesunken.
Schwieriger gestaltet sich die Si-
tuation in den klassischen Wiener
B-Lagen, wie sie die Bezirksein-
kaufsstrassen, z.B. die Meidlinger
Hauptstrasse oder die Favoritenstrasse, darstellen. „Die interna-
tionalen Ketten, die in den Vorjahren der wichtigste Wachstums-
motor waren, sind von einem forcierten Wachstumskurs auf einen
Konsolidierungskurs eingeschwenkt und setzen statt auf den Aus-
bau der Netze auf die Optimierung ihrer Filialstrukturen“, heisst es
in einer Analyse der Firma CPB.
Die für die Wiener Innenstadt so typischen Kleinunternehmer
können sich die hohen Mieten nicht mehr leisten und sind daher
gezwungen, auf Seitenstrassen auszuweichen, oder müssen sogar
schliessen. Auch die letzten Neueröffnungen folgen damit einem
Trend, der nicht mehr aufzuhalten ist.
Mietpreisspiegel Einkaufsstrassen (Quelle: EHL Research)
Lage Nettomiete EUR/Quadratmeter/Monat
Kohlmarkt 180-340
Graben 180-270
Kärntner Strasse 140-210
Innere Mariahilfer Strasse 60-130
Rotenturmstrasse 30-125
Favoritenstrasse 30-60
Neubaugasse 20-60
Landstrasser Hauptstrasse 15-45
Meidlinger Hauptstrasse 10-30
Thaliastrasse 10-30
133
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
33
Neueröffnungen in Österreich: Forever 21
stürmt Wien
.
Peek & Cloppenburg Kärntnerstrasse, Wien
Die Mariahilferstrasse ist die grösste und bekannteste Einkaufs-
strasse von Wien mit 140 000 Quadratmetern Verkaufsfäche. Sie
verbindet die Innere Stadt mit dem Aussenbezirk Penzing. Ihren
Namen verdankt die Mariahilfer Strase der ehemaligen Vorstadt
und dem nunmehrigen 6. Wiener Gemeindebezirk Mariahilf.
Forever 21 stürmt Wien
Mit einem Doppelschlag hat das seit 1984 in Los Angeles beheima-
tete Fashion Label die Expansion in Europa begonnen. Die Tochter
des Firmengründers Don Chang, Linda, bestätigte anlässlich der
Geschäftseröffnung: „Wir beschäftigen uns seit Jahren mit Euro-
pa, jetzt fühlen wir uns ft genug und wollen angreifen.“
Im Mai 2011 war es soweit, und Wien konnte die Eröffnung des ers-
ten Stores feiern. Das 4 100 Quadratmeter grosse, dreigeschossige
Geschäft befndet sich in einer Toplage der Mariahilfer Strasse, bei
Zara und Peek & Cloppenburg.

Kurz darauf wurde im Juli ein zweiter, vierstöckiger 2 000 Quad-
ratmeter grosser Modetempel auf der Kärntner Strasse eröffnet.
Die bisherigen Mieter waren Bally, Salamander und Swarovski. Die
Miete beträgt beachtliche 2,6 Millionen Euro pro Jahr.
Desigual übernimmt Café Servus
Auch das spanische Modelabel Desigual erweitert seine Präsenz
in Wien. Die Umbauarbeiten für einen neuen Megastore auf der
Mariahilfer Strasse laufen auf Hochturen. Im ehemaligen Cafe Ser-
vus wird es auf über 1 000 Quadratmetern den ersten Store in der
Wiener Innenstadt geben.
s.Oliver eröffnet Concept-Store in Wien
s.Oliver hat in der österreichischen Hauptstadt Wien seinen ersten
„Concept Store“ eröffnet. Der Store befndet sich in der berühmten
und hoch frequentierten Mariahilfer Strasse und erstreckt sich über
zwei Etagen mit einer Fläche von mehr als 1 000 Quadratmetern.
Zweiter Camper Shop in Wien eröffnet
Camper eröffnete im Herbst 2011 einen weiteren Shop in Wien an
der Mariahilfer Strasse, wo früher das Modehaus Fürnkranz logier-
te. Erst Ende März hatte der erste eigene Camper Store am Wiener
Graben eröffnet.
Österreich hat sein erstes BOSE Experience Center
In der Wiener Mariahilfer Strasse, in zentraler Lage unweit des
Museumsquartiers, können die Besucher das ganze Bose-Klangu-
niversum geniessen. Highlight des Experience Centers in Wien ist
das Bose-Theater, ein eigener Kinoraum.
Die Kärntner Strasse ist neben dem Graben einer der wohl be-
kanntesten Strassenzüge der Wiener Innenstadt. Die Kärntner
Strasse beginnt beim Karlsplatz beziehungsweise der Friedrich-
strasse und führt hier an der Wiener Staatsoper vorbei gerade bis
zum Zentrum Wiens, dem Stephansplatz. Dort wird die Fussgän-
gerzone in westlicher Richtung vom Graben fortgesetzt.

Peek & Cloppenburg eröffnet auf 12 000 Quadratmetern
Das elfte Weltstadtwarenhaus, vom Londoner Stararchitekten Da-
vid Chipperfeld mit höchst anspruchsvoller Architektur geplant,
hat Peek & Cloppenburg in Wien im September 2011 auf knapp
12 000 Quadratmetern an der Kärntner Strasse eröffnet. Weisser
Donau-Kalksandstein und grosse Fenster über Fenster sind das
charakteristische Merkmal.
Das sorgt für Helligkeit und auf allen Etagen für einen Blick auf
historische Altstadthäuser. Dazu kommen lichte Raumhöhen zwi-
schen 4,75 und 3,75 Metern. Erst zum dritten Mal hat P&C hier,
nach Berlin und Stuttgart, das Konzept Fashionation verwirklicht.
Auf zirka 500 Quadratmetern wird in halbjährigem Wechsel eine
Mischung aus internationaler Avantgarde und noch unbekannten
Labels präsentiert.

BIG kaufte P&C Liegenschaft für 50 Millionen
Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) hatte den Gebäudekom-
plex an der Ecke Kärntner Strasse/Himmelpfortgasse für 50 Milli-
onen Euro gekauft. Jetzt übernahm das deutsche Familienunter-
nehmen von P&C 60 Prozent der Projektentwicklungsgesellschaft.
Über den Kaufpreis schweigen die Partner. Die BIG sprach aber von
einem ordentlichen Gewinn bei dem Geschäft.
Triumph mit Flagship
Mit Fürnkranz hatte ein Jahr zuvor ein Traditionsunternehmen der
Kärntner Strasse geschlossen. Die Fläche von 173 Quadratmeter
134
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Stephansplatz Wien
im Erdgeschoss und 127 Quadratmeter im ersten OG wurde vom
Lingerie Label Triumph übernommen. Die Miete beträgt fast eine
Million Euro im Jahr.
Esprit übernimmt H&M-Fläche
Etwas später als geplant wird Esprit an der Kärntner Strasse ne-
ben Forever 21 auf der ehemaligen H&M-Fläche im Frühjahr 2012
eröffnen. Ein Jahr zuvor konnte bereits an der Mariahilfer Strasse
eine Schöps-Fläche übernommen werden.
Joseph Ribkoff am Stephansplatz
Das kanadische DOB-Label Joseph Ribkoff hat seinen ersten Mo-
nolabel-Store in Wien eröffnet. Der Partner-Store im Herzen der
Innenstadt, an der Adresse Stephansplatz, wird von Xenia Luxardo
betrieben.
Der Graben ist eine der berühmtesten Strassen in der Wiener In-
nenstadt. Er hat seinen Anfang am Stock-im-Eisen-Platz beim Pa-
lais Equitable und endet an der Verzweigung zum Kohlmarkt und
zu den Tuchlauben. Der Graben ist eine der exklusivsten Prunkzei-
len der Stadt.
Swatch Group expandiert
Die Swatch Group investiert bis zu 10 Millionen Euro in Österreich.
135
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bally Graben, Wien Breguet Boutique Kohlmarkt, Wien
Ein Grossteil des Geldes fiesst in einen 420 Quadratmeter grossen
Omega Shop am Stock-im-Eisen-Platz. Die Eröffnung wird im Lau-
fe des Jahres 2012 stattfnden.
Bally mit zweitgrösstem Flagship
Bereits im Sommer 2010 hat das Schweizer Schuhimperium Bally
am Graben in Wien mit 365 Quadratmetern seinen zweitgrössten
Flagship Store im deutschsprachigen Raum nach Zürich eröffnet.
Der neue Bally-Store, der sich in einem denkmalgeschützten Ge-
bäude befndet, erstreckt sich über zwei Etagen.

Bucherer bringt IWC Schaffhausen
IWC Schaffhausen eröffnete seine zehnte Boutique in Europa. Das
nur 20 Quadratmeter grosse Geschäft wird am Graben von der Fir-
ma Bucherer geführt.
Rolex neu am Graben/Ecke Tuchlauben
Rolex eröffnete Anfang Dezember 2011 die erste Boutique in Ös-
terreich am Wiener Graben/Ecke Tuchlauben. Geführt wird das
Geschäft von Hermann Gmeiner-Wagner, einem der acht Rolex-
Händler in Österreich. Gemeinsam mit einer neuen Juwelier Wag-
ner-Filiale wurden rund 5 Millionen Euro für die 700 Quadratmeter
grosse Verkaufsfäche investiert.

Amicis zieht neben Rolex
Der Wiener Top-Multibrandhändler Amicis ist mit seinem Herren-
geschäft an die neue Adresse Tuchlauben 4 umgezogen. Das Lokal
befndet sich zwischen dem soeben eröffneten Rolex-Laden des
Juweliers Wagner und dem Edel-Italiener Fabios sowie direkt ge-
genüber dem im Bau befndlichen Luxusquartier von René Benkos
Signa Holding.
Louis Vuitton zieht in den Tuchlauben ein
Die Edelmarke des französischen börsennotierten Luxuskonzerns
LVMH wird mit einem Geschäftslokal am Standort Tuchlauben ver-
treten sein, das in Europa, nach eigenen Angaben des Unterneh-
mers, seinesgleichen sucht. „Wir sind stolz und freuen uns, mit der
Luxus-Brand Louis Vuitton das internationale Top-Label für unsere
Immobilie begeistert zu haben“, erklärt René Benko, Gründer der
SIGNA-Unternehmensgruppe. „Das ist auch ein weiterer Beleg da-
für, dass unser Objekt die beste Adresse für Premium-Einzelhan-
delsgeschäfte in Wien werden wird.
Prada bezieht im selben Projekt der Signa im Jahr 2013 einen Flag-
ship Store mit rund 1 500 Quadratmetern Mietfäche an die Ecke
Bognergasse/Seitzergasse.
Auf rund 11 000 Quadratmetern und drei Etagen präsentieren dann
hochwertigste Einzelhandelsgeschäfte ihr Angebot. Auf den wei-
teren Etagen werden modernst ausgestattete Innenstadtbüros
geschaffen.
Der Kohlmarkt ist eine Einkaufsstrasse im 1. Wiener Gemeinde-
bezirk Innere Stadt. Er erstreckt sich vom Michaelerplatz bis zum
Graben und gilt aufgrund einer hohen Dichte an Juwelieren und Fi-
lialen internationaler Modelabels als Luxusmeile Wiens.
Breguet erweitert am Kohlmarkt
Bereits abgeschlossen ist die Erweiterung der Breguet-Boutique
am Wiener Kohlmarkt. Dort wurde das Nachbargeschäft übernom-
men, und somit erhöhte sich die Geschäftsfäche von 30 auf 180
Quadratmeter.

Zegna übernahm Bulgari
Ermenegildo Zegna übernahm die Fläche von Bulgari auf zwei Eta-
gen und 700 Quadratmetern Gesamtfäche. Die Miete beträgt hier
jährlich 1 500 Euro pro Quadratmeter, und das Schlüsselgeld lag im
unteren siebenstelligen Bereich.
Moncler mit drittem Geschäft in Österreich
Gegenüber von Zegna übernahm im Sommer 2011 Moncler die
Boutique von Gil Couture auf einer Fläche von 190 Quadratme-
tern im Erdgeschoss. Über die Ablösesumme wurde Stillschwei-
gen bewahrt.
136
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Moncler Boutique Kohlmark, Wien
Red Bull World Store Getreidegasse, Salzbug

Vapiano zehnmal präsent
Vor Kurzem hat in der BahnhofCity Wien West das 100. Vapiano
im neuen Design des Mailänder Architekten und Designers Matteo
Thun, der bereits seit 2002 das jetzige Interieur geprägt hat, eröff-
net. Thun: „Unser Konzept für Vapiano sollte vor allem immer die
mediterrane Leichtigkeit ins Restaurant holen. Das Re-Design ist
eine Evolution dieser ursprünglichen Idee, die vom Gast nur subtil
wahrgenommen wird. Das neue Vapiano bietet auf einer Gesamt-
fäche von 733 Quadratmetern 180 Sitzmöglichkeiten im Innenbe-
reich und weitere 80 Plätze im Schanigarten.
Red Bull mit erstem World Store in Salzburg
Auf 320 Quadratmetern werden diverse Produkte der Marke ver-
kauft. An gleicher Stelle befand sich vorher die Modeboutique Tan-
ja Gündling, deren gleichnamige Inhaberin den neuen Red-Bull-
Store auch führt.

Am 6. Mai hat Salewa Store in Salzburg eröffnet!
Auf insgesamt 340 Quadratmetern in der Salzburger Alpenstrasse
wird ein breites Angebot der Marken Salewa und Danaft präsentiert.
Bogner Salzburg Store neu eröffnet
Der neue 210 Quadratmeter grosse Store in der Salzburger Altstadt
wird in Eigenregie von Bogner betrieben. Das 1932 gegründete und
weltweit erfolgreiche Unternehmen eröffnete Mitte November
2011 seine Pforten in der Sigmund-Haffner-Gasse.
Swarovski investiert 8,5 Millionen in Umbau auf 1 200
Quadratmetern
Nach einem achtmonatigen Umbau öffnete Swarovski im August
2011 in Innsbrucks Herzog-Friedrich-Strasse 39 seine Türen – und
präsentiert sich grösser, moderner und vor allem facettenreicher.
Die Landeshauptstadt Tirols, und damit die Hauptstadt der Heimat
des Swarovski Kristalls, besitzt ab jetzt einen der grössten Swa-
rovski Stores der Welt, und mit ihm ein einzigartiges Shopping-
Ambiente:
Mit einem Investitionsvolumen von rund 8,5 Millionen Euro wurde
Swarovski zu einem Ort des unmittelbaren, intensiven kristallinen
Erlebens. Swarovski präsentiert auf einer Fläche von 1 200 Qua-
dratmetern auf zwei Ebenen sein komplettes Programm: Kristall-
komponenten, Kristallobjekte, Schmuck und Accessoires sowie
optische Präzisionsgeräte.

137
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Swarovski Flagship Store Herzog-Friedrich-Strasse, Innsbruck
Jet Set mit neuem Geschäft in der Kitzbüheler Vorder-
stadt
Bereits das zehnte Geschäft weltweit wurde im Herbst 2011 an
bester Lage der Kitzbühler Vorderstadt auf 200 Quadratmetern
eröffnet. Nach dieser Eröffnung um den Weggang von Peter Kapp-
ler wurde die Expansion fürs Erste eingestellt, um die Zukunft der
Brand zu bestimmen.

Peak Performance sponsert Hahnenkammrennen und
eröffnet in Kitz
Im ehemaligen Ladenlokal von „Sport Ober“ wurde auf 100 Qua-
dratmetern auf zwei Etagen der neueste Store der Ski- und Life-
stylemarke aus Schweden eröffnet. Gleichzeitig wurde eine lang-
jährige Partnerschaft mit dem Kitzbüheler Hahnenkammrennen
bekanntgeben. Peak Performance wird ab 2013 der offzielle Be-
kleidungssponsor der weltweit bekannten Hahnenkammrennen.
Witty Knitters Kaschmir gesellt sich zu Jet Set
Hinter dem neuen Luxuslabel verbirgt sich ein Hamburger Team
aus Kaschmirliebhabern, welche eine langjährige Erfahrung im
Modegeschäft besitzen. Die Läden der „Witty Knitters“ sind eine
Welt für sich, einzigartig und emotional – wie die Kaschmirmode
der Marke selbst. Nach der Eröffnung des ersten Stores auf Sylt
im vergangenen Juni, folgten weitere in Hamburg (Flagship) und
Westerland, sowie seit Dezember 2011 in Kitzbühel auf über 200
Quadratmetern Verkaufsfäche.

Jet Set Boutique Vorderstadt, Kitzbühel
138
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
34
Investmentmarkt Österreich: Kaufhaus Tyrol
ausgezeichnet
.
Eröffnung Kaufhaus Tyrol, Innsbruck
Kaufhaus Tyrol ausgezeichnet
Mit Gesamtinvestitionskosten von 155 Millionen Euro entstand mit
dem neuen Kaufhaus Tyrol das „beste Einkaufszentrum Europas“.
Diese Auszeichnung wurde dem neuen Shopping-Center von der
ICSC European Conference verliehen. Der Neubau, vom englischen
Stararchitekten David Chipperfeld geplant, bietet auf rund 33 000
Quadratmetern Platz für 50 Shops. Investor ist die Signa Holding.

Kastner & Oehler investiert 40 Millionen
Das Grazer Vorzeigekaufhaus Kastner & Oehler investierte 40 Mil-
lionen Euro, um das bestehende Stammhaus auf eine Verkaufsfä-
che von 40 000 Quadratmeter zu vergrössern.
Es ist ein Haus geworden, das seinesgleichen sucht: Mode auf
20 000 Quadratmetern, Sport auf 8 000 Quadratmetern, hoch-
wertige Parfümerie und Wohnen, dazu Gastronomie, ein Su-
permarkt, ein dm-Drogeriemarkt, ein Optiker, ein Friseur und
ein Mister Minit-Schlüsseldienst – alles unter einem Dach. Der
grösste Umbau seiner 138-jährigen Firmengeschichte dauerte
zwei Jahre.
Bahnhof City West eröffnet
Der neue Wiener Bahnhof City West wurde im November 2011
eröffnet. Seit 2008 liefen die Umbauarbeiten, 200 Millionen Euro
wurden von der OEBB Immobilienmanagement GmbH investiert,
um Geschäftsfächen, Büros und ein Motel One Hotel zu errichten.
Das 17 000 Quadratmeter grosse Einkaufszentrum, welches von
der ECE gemanagt wird, beherbergt 90 Geschäfte und ist zu 100 %
vermietet. Die Frequenz beträgt über 40 000 Passanten täglich.

Gerngross Investment: 40 Millionen Euro
Nach acht Monaten Bauzeit – bei laufendem Betrieb – wurde
das Traditionskaufhaus Gerngross an der Mariahilfer Strasse
nach einem 40 Millionen Euro Umbau feierlich eröffnet. Auf ei-
ner Verkaufsfäche von insgesamt 30 000 Quadratmetern befn-
det sich eine der renommiertesten Shopping-Adressen Wiens.
139
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bahnhof City, Wien West
Gerngross Kaufhaus Mariahilfer Strasse ,Wien
Nachdem das Gebäude Anfang 2004
für 112,3 Millionen Euro den Besitzer
gewechselt hatte (vormals Palmers-
Gruppe), wurde der Beschluss gefasst,
das Kaufhaus zu sanieren und neu zu
strukturieren. Im Jahr 2005 schrieb die
neue Grundstückseigentümerin Deka
Immobilien Investment GmbH einen Ar-
chitekturwettbewerb aus, aus dem das
Grazer Büro Love Architects als Sieger
hervorging.

Otto übernimmt Mehrheit beim dez
Einkaufszentrum in Innsbruck
Vor sechs Jahren war der deutsche Han-
delsriese von Alexander Otto, welcher
mit der ECE Europas grösste Einkaufs-
zentren-Gesellschaft besitzt, mit einem
Viertel beim Einkaufszentrum dez ein-
gestiegen. Zum Jahreswechsel stockte
Otto über eine Investmentgesellschaft
auf 50,1 % auf. Hannes Hess, bisher
Mehrheitseigentümer, hält die restli-
chen 49,9 %. Im Zuge des Deals wird
das Kapital des dez aufgestockt, nur ein
kleinerer Teil fiesst an die Privatstiftung
von Hess. Über das Volumen der Trans-
aktion wurde Stillschweigen vereinbart.
Hess (62), der das dez 1986 als Allein-
geschäftsführer übernommen hat, wird
sich 2012 vom Tagesgeschäft zurück-
ziehen. Er werde sich künftig verstärkt
auf die strategische Ausrichtung und
die Immobilienentwicklung am Standort
konzentrieren, kündigt Hess an.
Nach zwei Investitionswellen im Aus-
mass von insgesamt 40 Millionen Euro
verfügt das dez heute über 123 Shops
mit einer Verkaufsfäche von 24 800
Quadratmetern. Der Umsatz im dez be-
lief sich zuletzt auf 169 Millionen Euro.
Insgesamt 7,5 Millionen Besucher wur-
den gezählt.
140
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
35
Shopping-Center: G3 - letzte Neuentwicklungen
auf „grüner Wiese“
.
G3 Shopping Resort Gerasdorf
Europark Shopping Center, Salzburg
Aufgrund der bereits vorhandenen hohen Verkaufsfächendichte
werden in Zukunft vor allem bestehende Shopping-Center reno-
viert bzw. erweitert. Zukünftige Neuentwicklungen wird es vor al-
lem in Innenstädten und Peripheriegebieten der Grosstädte geben.
Letzte grosse Neuentwicklungen auf „grüner Wiese“ - G3
Shopping-Center in Gerasdorf.
Mit dem G3 wird im Frühjahr 2012 ein Einkaufszentrum eröffnet,
das in Österreich gleich in mehrfacher Hinsicht einmalig ist. Das
Projekt, das am Knotenpunkt dreier wichtiger Verkehrsverbindun-
gen (S1, A5, B7) liegt und von einem Einzugsgebiet, das bis zu den
Nachbarregionen Österreichs und dem Wiener Raum nördlich der
Donau reicht.
Das G3 nicht nur das grösste in einer Bauphase errichtete Ein-
kaufszentrum Österreichs, sondern auch das grösste, das jemals
eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchlaufen hat. Auch sei-
ne Architektur, die Kundenorientierung und die umweltbewusste
Bauweise suchen bei Projekten dieser Grössenordnung in Öster-
reich ihresgleichen.
Die Bezeichnung G3 weist darauf hin, dass es in Gerasdorf nicht
um ein einziges Gebäude geht, sondern gleich drei Gebäudekom-
plexe zusammen das Ressort bilden: Das Einkaufszentrum, das
Fachmarktzentrum und der Bau- und Gartenmarkt Hornbach.
Rund 200 Shops auf 70 000 Quadratmetern vermietbarer Fläche
wird G3 beherbergen. Neben internationalen Branchenleadern und
einem bunten Branchenmix der Marktführer Österreichs sollen re-
gionale Betreiber und regionale Angebote das G3 Shopping auch
zu einem „Marktplatz der Region“ machen.
141
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Superdry Werbung, Salzburg
Donauzentrum Wien

Die gesamte Bruttogeschossfäche erstreckt sich über 100 000
Quadratmeter, die vermietbare Fläche des Einkaufszentrums be-
trägt 58 000 Quadratmeter, die des Fachmarktzentrums 12 000
Quadratmeter. 4 000 Parkplätze sind vorhanden, ein Teil davon in
einer Tiefgarage gelegen.
Mietpreisspiegel Einkaufszentrum (Quelle: EHL Research)
Lage Nettomiete Preistrend
EUR/m
2
/Monat
A-Lage: 40-200 Leicht steigend
SCS, Donauzentrum
B-Lage:
Q19, SCN, LugnerCity, 14-45 Stabil
Zentrum Simmering
C-Lage:
Interspar Sandleitengasse,
Arcade Meidling, 8-15 Leicht sinkend
Zentrum Hernals
142
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Sillpark, Tirol
Hollister in Österreich angekommen
Die ersten beiden Filialen des US-Modelabels Hollister wurden am
1. Dezember 2011 im Murpark in Graz, sowie dem Europark in Salz-
burg auf jeweils rund 700 Quadratmetern eröffnet. Markus Wild,
Chef der SES Spar European Shopping-Centers sagte: „Um die
erste Eröffnung hat es einen regelrechten Wettlauf der Shopping-
Center gegeben, es macht uns stolz, dass wir die Ersten sind!“
Eine Woche später eröffnete der dritte Hollister-Store im Donau-
zentrum in Wien auf 400 Quadratmetern.

Austria, Salzburg, Superdry
Im Europark Salzburg eröffnete der erste Superdry Store Öster-
reichs seine Ladentüren. Das britische Mode-Trendlabel hat sich
entschlossen, nach Berlin und München in Österreich seinen ers-
ten Flagship Store im Salzburger Shopping-Center einzurichten.
Der Superdry-Shop im Europark bietet auf einer Verkaufsfäche
von 250 Quadratmetern im Erdgeschoss die gesamte Produktpa-
lette der Marke an.

Hunkemöller und G-Star kommem ins Donauzentrum
Der niederländische Wäscheflialist Hunkemöller hat am 4. No-
vember im Wiener Donauzentrum seine erste Filiale in Österreich
eröffnet. Der Dessous-Anbieter möchte bis Ende 2012 die Anzahl
der österreichischen Shops auf insgesamt zehn erhöhen. Der Store
ist 140 Quadratmeter gross.
Mit einem Franchisenehmer eröffnet die Denim-Marke G-Star Raw
ebenfalls im Donauzentrum. Der neue Shop liegt in bester Lage di-
rekt am Haupteingang des Centers und verfügt über eine Verkaufs-
fäche von 295 Quadratmetern.

Primark kommt nach Österreich
Die irische Kaufhauskette eröffnete im September 2011 im Tiro-
ler Einkaufszentrum Sillpark die erste Filiale in Österreich. Pri-
mark bietet modische Kleider, Röcke, Hosen oder Accessoires zu
Preisen an, die noch deutlich unter jenen der (Billig-)Konkurrenz
liegen. Auch die Verkaufsfächen des Billighändlers sind vielfach
grösser als jene der Konkurrenz. Im Flagship Store in der Londoner
Einkaufsstrasse Oxford Street gibt es beispielsweise 100 Kassen.
„Primark hat derzeit eines der zugkräftigsten Konzepte im Textil-
handel“, sagt Marcus Wild, Chef des zu Spar gehörenden Einkaufs-
zentrumbetreiber SES, der den Sillpark in Innsbruck betreibt.

Die irisch-britische Kette, mit einem Vorjahresumsatz von 3,2
Milliarden Euro im Vorjahr, expandiert in Europa und hat in
143
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Deutschland in den vergangenen beiden Jahren bereits sieben Fi-
lialen aufgebaut. Fünf bis sechs Standorte sind in Österreich ge-
plant - zwei bis drei davon im Umkreis von Wien. Noch unbestätigt
ist ein Standort im neuen Einkaufszentrum Gerasdorf bei Wien,
das Anfang 2012 eröffnet. Dem Vernehmen nach ist Primark mit
den zehn grössten Einkaufszentren Österreichs „im Gespräch“.
Kappdahl mit österreichischer Premiere
Der schwedische Modeflialist Kappahl plant für den Herbst 2012
die Expansion nach Österreich. Der erste Laden (800 Quadrat-
meter) des Billiganbieters für die ganze Familie soll im Ikea Haid
Center bei Linz eröffnet werden. Weitere fünf bis sechs Geschäfte
sollen innerhalb der nächsten zwölf Monate folgen, teilt Hans Jep-
son, Vice President Expansion mit. Langfristig sind 50 Filialen in
Österreich geplant.
Bahnhof Shopping-Center sehr gefragt
Das beherrschende Thema sind sicher die neuen Einkaufszentren
an den grossen Wiener Bahnhöfen, wie dem Westbahnhof, dem
Zentralbahnhof und Wien Mitte, die zu einer deutlichen Auswei-
tung des Flächenangebots führen wird.
Bereits die Frühphase der Vermarktung zeigte, dass die Bahnhofs-
Einkaufszentren eine starke Konkurrenz zu den Einkaufszentren
am Stadtrand und im Umland darstellen werden. Es gibt einen
starken Trend zu städtisch eingebundenen Shopping-Centern, wo
die Vorteile mit den Annehmlichkeiten des Einkaufens in der Stadt
verbunden werden. Damit wird ein echter Zusatznutzen für die
Konsumenten geschaffen. Es kann davon ausgegangen werden,
dass alle drei grossen Bahnhofs-Einkaufszentren absolute Spit-
zenmieten generieren werden.“
Shopping-Center Österreich
Rank Shopping-Center Stadt GLA x 1000 m2 Eröffnung Anzahl Geschäfte
1 Shopping City Süd Vösendorf 132 1976 330
2 Donauzentrum Wien 129 1975 260
3 Center West Graz 94 1989 60
4 Shopping City Seiersberg Seiersberg 85 2003 200
5 Pluscity Pasching 70 1989 200
6 Haid Center Haid 63 1991 58
7 Europark Salzburg 51 1997 130
8 UNO Shopping Leonding 44 1990 80
9 Messepark Dornbirn 41 1987 65
10 ATRIO Salzburg 39 2007 75
11 Stadion Center Wien 26 2007 63
12 Shopping-Center Nord Vienna 26 1989 80
13 Südpark Klagenfurt 23 1998 85
14 City Center Amstette Amstetten 23 2001 70
15 Fischapark Wiener Neustadt 21 1996 46
144
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
36
Österreichische M&A Deals:
Don Gil gibt es nicht mehr
.
Gerry Weber Store
Stiefelkönig Geschäft
Don Gil gibt es nicht mehr
Die insolvente Textilhandelskette DON GIL (29 Filialen) wurde für
7,3 Millionen Euro vom deutschen Modekonzern Gerry Weber In-
ternational AG übernommen. Mit dieser Übernahme hat sich Gerry
Weber die Möglichkeit eröffnet, die Expansion in Österreich neben
den bereits bestehenden 23 eigenen Geschäften schneller als ge-
plant umzusetzen. Don Gil musste Insolvenz anmelden, da der ita-
lienische Mutterkonzern Mariella Burani Fashion Group zahlungs-
unfähig wurde. Die Gesamtschulden von Don Gil beliefen sich auf
35 Millionen Euro.

Leder & Schuh kauft Stiefelkönig
Der Eigentümer der Grazer Schuhhandelskette Stiefelkönig, die
BAWAG Bank, hat das Unternehmen an den österreichischen
Marktführer Leder & Schuh AG aus Graz verkauft. Über den Kauf-
preis wurden keine Angaben gemacht. Das Stiefelkönig-Filialnetz
umfasst 66 Läden, davon 54 in Österreich, der Rest in Slowenien,
Kroatien und der Slowakei.
Zur Leder & Schuh AG gehören die Formate Corti, Dominici, Huma-
nic, Jello und Shoe4You – mit mehr als 350 Läden in elf Ländern.
Davon befnden sich mehr als die Hälfte in Deutschland, Bulgari-
en, Kroatien, Polen, Rumänien, Slowenien, Tschechien, Ungarn, der
Schweiz und der Slowakei. Der Umsatz der Leder & Schuh AG be-
trug im Geschäftsjahr 2010 542,9 Millionen Euro.

Berggruen legte neues Angebot für Kaufhof vor
Kurz vor Weihnachten 2011, vor der entscheidenden Aufsichtsrats-
sitzung der Metro-Gruppe, bei der es um den möglichen Verkauf
der Kaufhof-Häuser geht, hat Bieter Nicolas Berggruen zusammen
mit der Immobilieninvestoren-Gruppe Blackstone ein verbessertes
Angebot vorgelegt. Es beinhaltet nicht nur einen höheren Preis für
die Warenhausgruppe, sondern macht deutlich, dass Berggruen an
Kaufhof mit eigenem Management und einem eigenen Mitarbeiter-
stamm festhalten will. Ein Sprecher der Berggruen-Holding bestä-
tigte auf Nachfrage von Handelsblatt Online das neue Angebot.
Damit kommt erneut Bewegung in die Verhandlungen um Kauf-
hof. Berggruen dürfte nun darauf hoffen, Einblick in die Bücher
von Kaufhof zu erhalten. Bislang hatte einzig die österreichische
Immobilienfrma Signa eine vertiefte Unternehmensprüfung der
Kaufhof-Gruppe durchgeführt und anschliessend ein detailliertes
Angebot vorgelegt. Es soll bei rund zwei Milliarden Euro für die Wa-
renhäuser gelegen haben.
Signa-Chef Rene Benko hat allerdings das Problem, dass gegen
ihn ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Wien wegen
des Verdachts auf Geldwäsche läuft. Solange dieser Verdacht von
Seiten der Strafverfolgungsbehörden nicht zu den Akten gelegt
wird, dürfte der Verkauf an ihn auf Eis liegen.

Wiener Staatsanwälte brauchen mehr Zeit
Die Wiener Staatsanwaltschaft schloss ihre Geldwäsche-Er-
mittlungen gegen den Kaufhof-Bieter René Benko nicht mehr vor
Weihnachten 2011 ab. Ein Gutachten des österreichischen Bun-
deskriminalamtes komme zu dem Schluss, dass die Geldwäsche-
Vorwürfe gegen Benko wahrscheinlich nicht zu halten seien. Die
Staatsanwaltschaft Wien lässt sich bei den Ermittlungen gegen
René Benko von den Geldwäsche-Experten des österreichischen
Bundeskriminalamtes (BKA) unterstützen.
René Benko
145
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
EUROPA ist ein Erdteil, der sich über das westliche Fünftel der
eurasischen Landmasse erstreckt. Obwohl es geographisch gese-
hen ein Subkontinent ist, der mit Asien zusammen den Kontinent
Eurasien bildet, wird es historisch und kulturell begründet meist
als eigenständiger Kontinent betrachtet. Mit über 700 Millionen
Einwohnern gehört Europa zu den dichter besiedelten Teilen der
Erde.
Die fortschreitende Internationalisierung des Einzelhandels bleibt
ein wichtiger Trend. Sowohl Händler als auch Investoren suchen
zunehmend auch über ihre Landesgrenzen hinaus nach interes-
santen Geschäftsoptionen. Viele Händler sehen in der internati-
onalen Expansion den einzig wirksamen Weg aus der weltweiten
Wirtschaftskrise. Beide Gruppen zeigen Interesse an den besten
Standorten. Das sorgt für mehr Vielfalt in den Städten, denn auch
immer mehr Immobilieninvestoren sind wieder bereit, an weniger
etablierten Märkten zu investieren, insbesondere an den aufstre-
benden Märkten. Während einige weniger risikoscheue Anleger be-
reit sind, ihrem Beispiel zu folgen, verlässt sich die Mehrheit der
Investoren auf die grossen, ausgereiften Märkte.
Einzelhändler strukturieren derweil ihre Shops um und passen sie
an ihre veränderten Betriebsstrategien an, um die Kundenzufrie-
denheit zu erhöhen und ihr Multi-Channel-Angebot weiter auszu-
bauen. Insbesondere die Bereiche M-Commerce und E-Commerce
sind zu entscheidenden Wettbewerbsfaktoren geworden. Keine
Einzelstrategie kann an allen Märkten gleichermassen erfolgreich
sein. Allen Märkten gemeinsam ist aber, dass eine effziente, gut
platzierte und unübersehbare Präsenz in den Städten unerlässlich
für den Erfolg eines Unternehmens ist. Händler sehen sich hier al-
lerdings mit Problemen konfrontiert: Die Bautätigkeit stagniert, die
Mieten steigen. In sekundären Lagen verhält es sich genau umge-
kehrt. Das Angebot steigt vielerorts noch immer, während die Mie-
ten weiter unter Druck stehen.
Europa
.
146
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012 F
O
T
O
:

D
R
E
A
M
S
T
I
M
E
IMMOBILIEN
BUSINESS
Das Schweizer Immobilien-Magazin
Ende Latein?
Der direkte Zugang zur Schweizer Immobilien wirtschaft und
zum «Who is Who» der Branche! Alles über Macher, Märkte und
Investitionen – Monatlich in Ihrem Briefkasten, alle 14 Tage als
E-Paper, wöchentlich per News letter und täglich online unter
www.immobilienbusiness.ch
Wo andere aufhören, fangen wir an.
147
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
trägt offziell den Namen New Bond Street und der südliche, wel-
cher auf die Piccadilly führt, heisst Old Bond Street. Die Old Bond
Street ist etwa halb so lang wie die New Bond Street. Der an der
Querstrasse Burlington Gardens an die Old Bond Street angren-
zende Teil der New Bond Street ist eine ca. 200 Meter lange Fuss-
gängerzone.

Russischer Schmuckdesigner Maxim Voznesensky eröff-
net ersten Store in Grossbritannien
Der Luxus-Juwelier hat einen Mietvertrag für einen Store an der
Old Bond Street, zwischen De Beers und Etro und direkt gegenüber
von Dolce & Gabanna und Alexander McQueen, unterschrieben.
Vertragsdauer: 18 Jahre. Maxim Voznesensky sicherte sich den 66
Quadratmeter grossen Store gegen eine Kautionszahlung in Höhe
von über 1 Millionen Pfund und zu einem Mietpreis von 225 000
Pfund pro Jahr.
Die Schmuckmarke wurde in Russland nach ihrer Gründung durch
Irina Dorofeyeva und Maxim Voznesensky im Jahr 1998 ursprüng-
lich als Juwelier-Theater eingeführt. Es gibt bereits einen Store in
Moskau.
Etro zog in eigenes, denkmalgeschütztes Gebäude
Im August 2011 eröffnete Etro zwischen Maxim Voznesensky und
Cartier sowie gegenüber von Tod’s und Alexander McQueen ein
neues Geschäft, nachdem der 1997 eröffnete und 300 Quadratme-
ter grosse Store zu klein wurde. Vorgänger war die Galerie Agnew
and Sons. Das Geschäft verfügt über 600 Quadratmeter.

Cartier-Immobilie mit 3,1 % Rendite verkauft
Der Cartier-Store in der Old Bond Street konnte für rund 18 Millio-
LONDON ist die Hauptstadt Englands und des Vereinigten König-
reiches. Das heutige Verwaltungsgebiet mit den Stadtbezirken
entstand am 1. April 1965 mit der Gründung von Greater London.
In dem Verwaltungsgebiet Greater London leben 7,8 Millionen
Menschen, davon 2,9 Millionen in den 13 Stadtbezirken von Inner
London. London ist damit die bevölkerungsreichste Stadt der Eu-
ropäischen Union. Der Ballungsraum hat 8,3 Millionen Einwohner.
Im Stadtgebiet, der Metropolitan Area, lebten im Jahre 2001 etwa
14 Millionen Menschen.
London ist eines der wichtigsten Kultur-, Finanz- und Handelszen-
tren der Welt (Weltstadt). Das Stadtgebiet von Greater London, das
in Inner und Outer London unterteilt ist, gliedert sich in insgesamt
33 Stadtbezirke („London boroughs“), darunter die City of London
und die City of Westminster.
Showtime in London
In London will das West End mit dem noblen Stadtteil Mayfair Pa-
ris, Mailand, New York und Tokio als Standort für Luxus-Shopping
toppen. Die New West End Company (NWEC), zuständig für das
Marketing rund um die Bond Street, Jermyn Street, Oxford Street
und Regent Street, hat die Kampagne „London Luxury“ gestartet.
Von den insgesamt 600 Einzelhändlern, die NWEC repräsentiert,
sind rund 300 Luxus-Stores, die rund um die Bond Street angesie-
delt sind.
Bond Street im Stadtteil Mayfair in London ist eine der teuers-
ten Einkaufsstrassen der britischen Metropole. Ihren Namen hat
sie von Sir Thomas Bond, einem Bauunternehmer, der das um die
Strasse gelegene Stadtviertel im 17. Jahrhundert entwickelte. Der
nördliche Teil der Strasse, welcher in die Oxford Street mündet,
37
London, Forever 21 zahlt Rekord-Key-Money
von 17 Millionen Euro
.
Blick auf die Tower Bridge, London
148
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
nen Pfund an den irischen Geschäftsmann und Rennpferdbesitzer
JP McManus und den irischen Immobilieninvestor Aidan Brooks
verkauft werden – das entspricht einer Rendite von ca. 2,8 %.
Die Immobilie wurde im Jahr 1999 zu einem Mietpreis von 540 000
Pfund pro Jahr für 20 Jahre an Cartier vermietet. Der BA Pension
Fund wollte die Immobilie ursprünglich zu 16,5 Millionen Pfund
verkaufen, sodass die Rendite bei 3,1 % gelegen hätte.
Gucci in neuem Gewand
Sechs Häuser weiter rechts eröffnete Gucci an der Ecke zur Staf-
ford Street im November 2011 sein komplett neu umgebautes Lon-
doner Flaggschiff auf 685 Quadratmetern.
Prada-Immobilie verkauft
Der Prada-Store an der Old Bond Street gegenüber von Gucci und
Yves Saint Laurent wurde für rund 32 Millionen Pfund an einen
thailändischen Privatkunden der Vermögensverwaltungsgesell-
schaft Square Bay verkauft. Die Rendite der Transaktion beträgt
3,15 %. Die monatlichen Gesamtmieten liegen bei mehr als 1 Mil-
lionen Pfund. Das Gebäude mit 1 220 Quadratmetern Gewerbefä-
che ist bis 2022 an Prada vermietet.
New Bond Street: Mietrekord von 965 Pfund pro Quadrat-
fuss und 1,9 Millionen Pfund Key Money
Piaget hatte vor zwei Jahren den neuen Mietrekord mit 745 000
Pfund Miete (965 Pfund pro Quadratfuss) aufgestellt. Das so ge-
nannte Premium war 1,9 Millionen Pfund an den Eigentümer
Brooks, welcher damit den Vormieter Bulgari auszahlte.
Erster Church’s Ladies Store
Jüngster Neuzugang an der New Bond Street: eine englische
Schuhmarke mit 336 Jahre langer Tradition. Church’s eröffnete die
erste Damenboutique weltweit auf 3 Etagen mit 75 Quadratmetern
im September 2011.
Piaget New Bond Street, London
Etro Old Bond Street, London
Gucci Bond Street, London
149
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die neue Filiale mit klassischem Interieur aus Kirschholz führt
ausschliesslich Damenschuhe und Accessoires. Church‘s ist sei-
nem Design-Credo treu geblieben und hat weiter ausschliesslich
fache Schnürschuhe und Brogues im Angebot, die speziell auf den
weiblichen Fuss zugeschnitten sind.
Solange Azagury-Partridge
Die ehemalige Kreativdirektorin des Pariser Schmuckmachers
Boucheron liefert mit ihrem eigenen Label aussergewöhnliche
Schmuckstücke mit Pop-Art-Charme. Die Britin mit dem nicht
ganz einfach auszusprechenden Namen hat bereits vor 21 Jahren
ihr eigenes Schmucklabel lanciert. 1995 eröffnete sie ihren ersten
Shop in Notting Hill. Ende 2010 wurde das neue Geschäft auf 300
Quadratmetern im ehemaligen Store von Lalique gegenüber von
Louis Vuitton und direkt neben Church’s eröffnet.
Louis Vuitton-Chef kauft Londoner NAMA-Immobilien
Der Londoner Store wurde erst vor kurzem nach drei Jahren Umbau
und einer Investition von 35 Millionen Euro neu eröffnet. Das Ge-
schäft übertrifft mit über 1 500 Quadratmetern Verkaufsfäche alle
bisherigen Läden der Marke an luxuriöser Ausstattung.
Der Geschäftsführer der Luxus-Marke Louis Vuitton Moët Hen-
nessy hat in London drei Objekte gekauft, die im Mittelpunkt eines
Rechtsstreits zwischen der National Asset Management Agency
und dem Bauunternehmer David Daly standen. Ende Dezember
2011 hatte Bernard Arnault erklärt, die Immobilien an Londons ex-
klusivster Shopping-Meile, der New Bond Street, für 300 Millionen
Pfund (358 Millionen Euro) kaufen zu wollen.
Arnault ist nach Angaben des Wirtschaftsmagazins Forbes mit ei-
nem geschätzten Vermögen von 41 Milliarden US-Dollar (31 Milli-
arden Euro) der reichste Mann Frankreichs. Das Geschäft wurde
bereits in die Wege geleitet, als die Entscheidung des Gerichts im
Rechtsstreit um die Übernahme von Krediten im Wert von 457 Mil-
lionen Euro zwischen Daly und seiner Familie und der NAMA noch
ausstand. Dem Handelsgericht Dublin wurde gestern mitgeteilt,
man habe sich aussergerichtlich geeinigt und der Verkauf könne
somit abgewickelt werden.
In der New Bond Street 17-20 befndet sich der Londoner Flagship-
Store von Louis Vuitton. Die beiden anderen Immobilien sind an
den amerikanischen Lederwarenhändler Coach und den Luxus-
Schreibwarenhersteller Smythson vermietet.
Chanel zahlt 7 Millionen Pfund für Nicole Farhi Store
Das Pariser Fashion Haus Chanel übernahm das Geschäft von
Nicole Farhi auf rund 1000 Quadratmetern gegenüber dem neu-
en Louis Vuitton Maison. Der Mietvertrag läuft noch 25 Jahre und
kostet die Franzosen jährlich 2,35 Millionen Pfund. Das ist kein
neuer Rekord für die Strasse, aber ein hoher Betrag für das grosse
Geschäft.
Solange Azagury-Partridge New Bond Street, London
Louis Vuitton Maison New Bond Street, London
150
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Rockstars und Royals bei Tory Burch
Direkt neben Miu Miu waren im Januar 2011 bei der Eröffnung des
neuen Londoner Tory-Burch- Ladens unter anderem Eliza Doolittle,
Jacquetta Wheeler und Jade Williams anwesend. Auch Prinzessin
Tatiana und Prinz Nikolaos von Griechenland, Gräfn Debonaire von
Bismarck und ihr Sohn Nikolai gaben der Eröffnung das gewisse
aristokratische Element. Dieser zweite europäische Store ist über
420 Quadratmeter gross.
Hublot investiert weiter in grosse Adressen des Luxus-
shoppings
Im Juni 2011 eröffnete Hublot auf rund 100 Quadratmetern in bes-
ter Lage der New Bond Street im ehemaligen Geschäft von Furla
neben dem Modelabel Anne Fontaine und der Galerie Green. Es
war damals die 36. Boutique nach den Eröffnungen in Paris, New
York, Beverly Hills, Miami und Ginza.
Nicole Farhis neuer Flagship-Store
Das Londoner Mode-Label Nicole Farhi ist nach 17 Jahren an der
Bond Street in einen neuen Flagship-Store an der unweit gelege-
nen Conduit Street, Ecke Old Bond Street umgezogen. In dem pro-
minenten Eckgebäude mit sechs Etagen präsentiert Nicole Farhi
auf 660 Quadratmetern ihre Kollektion. Vormieter war das Mode-
label Krizia.

Miuccia Prada lud zu einer glamourösen Dinner-Party
Im Londoner Lancaster House an der Ecke Bruton Street feierte
Prada die Eröffnung des neuesten Miu Miu-Flagship-Stores. Die
Eröffnungsparty im Dezember 2010 zog zahlreiche Stars und Mo-
de-VIPs an, darunter Jessica Alba, Lily Allen und Caroline Sieber.
Der neue Flagship-Store in der Bond Street bietet auf zwei Etagen
und über 370 Quadratmetern alles, was das Modeherz begehrt.
Former Nicole Farhi Store New Bond Street, London
Nicole Fahri Conduit Street, London Curch’s New Bond Street, London
151
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Miu Miu Flagship Store Bond Street, London
Fendi mit neuem Flagship-Store und europäi-
schem Headquarter
Das italienische Modehaus Fendi hat die Fläche von
Mallett Antiques für eine 1,7 Millionen Pfund Key Money
übernommen und wird voraussichtlich in der zweiten
Jahreshälfte 2012 eröffnen. Der Vermieter, Jaymount
Investments, hat die Miete neu auf rund 1,2 Millionen
Pfund für die zirka 1 000 Quadratmeter grosse Immo-
bilie festgesetzt. Das Key Money aus dem Verkauf des
Mietvertrags an Fendi wird genutzt, um die Sanie-
rungskosten in den neuen Räumen zu decken. Mallett
hatte im Jahr 2008 beschlossen, den Mietvertrag nach
einer Mieterhöhung von 30 % nicht zu verlängern.
Missoni spendet an Hope Foundation
Drei Häuser rechts von Mallet hatte das italienische
Modehaus Missoni Ende Juni 2011 die Eröffnung sei-
nes zweiten britischen Stores auf 3 Etagen und 325
Quadratmetern Gesamtfäche gefeiert. Zur Feier der
Tory Burch New Bond Street, London
152
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Coach New Bond Street, London Tory Burch New Bond Street ,London
Neueröffnung wurde eine limitierte Sonderedition einer Umhän-
getasche, die ausschliesslich in dem New-Bond-Street-Store
verkauft wurde, erstellt. Der gesamte Erlös aus dieser Aktion wur-
de an die Hope Foundation gespendet, deren Schirmherrin Bella
Freud ist.

Coach kommt mit erstem Store nach Europa
Gegenüber von Missoni hat der US-Accessoires-Filialist Coach an
der New Bond Street seinen ersten europäischen Store eröffnet.
Im ehemaligen Mulberry-Geschäft bietet das New Yorker Unter-
nehmen auf zwei Etagen mit rund 690 Quadratmetern sein Sorti-
ment an.
Neuer Flagship-Store von Mulberry in New Bond Street
Nach 2-jähriger Zusammenarbeit mit dem Universal Design Studio
wurde der 500 Quadratmeter grosse Laden im Dezember 2010 zwi-
schen F. Pinet und Emporio Armani eröffnet. Ein Hingucker ist der
über 8 Meter lange Kassentisch aus poliertem Messing.
Car Shoe eröffnet seinen ersten Flagship-Store in Gross-
britannien
Das neueste Geschäft des Prada-Konzerns auf der New Bond
Street umfasst eine Gesamtfäche von etwa 105 Quadratmetern.
Es befndet sich gegenüber von Mulberry und Emporio Armani und
wurde zuvor von Miu Miu genutzt.
Car Shoe New Bond Street, London
153
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hublot New Bond Street, London
Victoria’s Secret kommt nach Europa
Den Standort des ersten europäischen Victoria‘s-
Secret-Stores wird der US-Wäscheflialist im Früh-
jahr 2012 auf der Bond Street an der Ecke Brooke
Street eröffnen. Victoria‘s Secret hatte den Start in
Grossbritannien im Sommer 2010 angekündigt. Im
Londoner Store werden auf rund 1 500 Quadratme-
tern das gesamte Wäsche- und Kosmetikangebot
der Marke präsentiert. Vormieter war die Silver Ga-
leries. Weitere Filialen in britischen Shoppingcen-
tern sind geplant.
Core Spirit eröffnet Flagship-Store
Die Modemarke Core Spirit hat ihren ersten Flag-
ship-Store im Frühjahr 2011 an der New Bond Street
eröffnet, direkt neben Kronometry, Victorinox und
Calvin Klein. Der Shop hat 424 Quadratmeter auf
zwei Etagen und die Miete liegt bei 370 000 Euro.
Mount Street von immer grösserem Interesse
Die Grosvenor Group Ltd., ein Unternehmen der
Familien-Trusts des Duke of Westminster, hat die
Mount Street in Mayfair zu einer Top-Adresse für
Designer-Boutiquen gemacht. Bekannte Beispiele
sind Christian Louboutin, Marc Jacobs und Vivienne
Westwood.

Mulberry New Bond Street, London
Victoria’s Secret Models
154
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Mackintosh, das traditionsreiche Raincoat-Label, er-
öffnete im Januar 2011 seinen Flagship-Store in der
104 Mount Street in London. Der Mantelspezialist ver-
fügt im neuen Geschäft über eine Verkaufsfäche von
rund 90 Quadratmetern, verteilt auf zwei Stockwerke.

Carolina-Herrera-Boutique in London eröffnet
Die amerikanische Modedesignerin Carolina Herrera
hat in Londons Stadtteil Mayfair an der 120 Mount
Street eine Boutique ihrer Lifestyle-Marke CH Caro-
lina Herrera eröffnet. Die 185 Quadratmeter grosse
Boutique präsentiert auf zwei Etagen DOB, HAKA und
Kindermode des Lifestyle-Labels neben luxuriösen
Accessoires und Schuhen.
Die Oxford Street gilt als die bedeutendste und be-
kannteste Einkaufsstrasse von London und eine der
umsatzstärksten in Europa. Sie liegt im Norden des
Stadtteils Mayfair und erstreckt sich zwischen dem
Marble Arch im Westen und dem St Giles Circus im
Osten. Mit über 200 Millionen Besuchern pro Jahr,
mehr als 300 Geschäften und 500 000 Quadratmetern
Verkaufsfäche, ist die Oxford Street auch die beleb-
teste Strasse in London. Die Eröffnungen von Deben-
hams und Selfridges im Jahr 1909 markierten den An-
fang der Strasse als Shopping-Street.
Core Spirit Flagship Store New Bond Street, London
Loewe Flagship Store Mount Street, London
155
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Mount Street Mayfair, London
Desigual zahlt Rekordmiete an der Oxford Street
Das waren die Headlines in den Tageszeitungen Londons. Desigual
übernahm den Disney Store des Vermieters Prupim, welcher zwi-
schen F-21 und H&M gelegen ist, mit einer Jahresmiete von 1,5
Millionen Pfund und eröffnete im Sommer 2011. Die bisherige Mie-
te von Disney war 540 Pfund pro Quadratfuss, die Höchstmiete an
der Oxford Street lag bei 615 Pfund und die neue Miete von Desi-
gual gibt nun die Messlatte von 710 Pfund vor. Nun befürchten die
Nachbarn, dass sie mit dieser Spitzenmiete beim nächsten Rent
Review unter Druck gesetzt werden können.
Der Schuhhändler Footlocker, welcher auch einen Store auf der
Oxford Street betreibt, soll nun anstatt 1,8 Millionen Pfund neu 2
Millionen Pfund Jahresmiete an den Vermieter London Land aus
Hongkong bezahlen.
F-21 zahlt Rekord-Key-Money von 17 Millionen Euro
Forever 21 eröffnete im Juli 2011 sein erstes Geschäft an der Ox-
ford Street im ehemaligen HMV Entertainment Store auf 3250 Qua-
dratmetern. Es wurde eine Ablösesumme von rund 13,75 Millionen
Pfund (etwa 17 Millionen Euro) bezahlt. Der jährliche Mietzins be-
trägt 3,25 Millionen Euro mit einer festen Vertragslaufzeit von 15
Jahren.
Disney eröffnet neu auf doppelt so grosser Fläche
Einen Block weiter in Richtung Oxford Circus eröffnete Disney den
neuen Store neben Debenhams Ende Mai 2011. Auf 2 Etagen und
Desigual Oxford Street, London
156
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
4000 Quadratmetern ist dies der grösste Flagship-Store Europas
und der zweitgrösste Store weltweit. Die ersten Mickey- und Min-
nie-Maus-Fans versammelten sich schon um 7 Uhr morgens vor
dem Geschäft.
Coolway mit erstem Store ausserhalb Spaniens
Das spanische Schuhbrand Coolway hat seinen ersten UK Shop
an der Oxford Street in London eröffnet. Der Flagship-Store, der
erste ausserhalb von Spanien, bietet über 400 Quadratmeter Ver-
kaufsfäche.
Forever 21 Oxford Street, London
Primarks zweiter Store an Oxford Street
Neben dem Geschäft am Oxford Circus wird Primark im Laufe des
Jahres 2012 am östlichen Ende der Oxford Street in dem ehema-
ligen Virgin Megastore mit 7900 Quadratmetern ein zweites Haus
auf der Einkaufsmeile eröffnen. Man kann davon ausgehen, dass
mit diesem Schachzug die Tottenham Court Road nun weiterent-
wickelt wird.
Am letzten Samstag im November 2010 hatte das 6500 Quadrat-
meter grosse Flaggschiff von Primark in der Nähe des Hyde Park
mit einem Umsatz von 820 000 Pfund an einem einzigen Tag einen
neuen Rekord erzielt. Das Haus soll rund 3 Millionen Pfund jährlich
umsetzen.
Die Regent Street in London ist eine Haupteinkaufsstrasse und
Verkehrsader im West End der Stadt. Sie führt nördlich vom Wa-
terloo Place als Lower Regent Street zum Piccadilly Circus und
hinter dem Platz als The Quadrant und dann als Regent Street wei-
ter bis zum Oxford Circus.
Mit 750 Millionen Pfund ist das Investment-Programm von The
Crown Estate zur Sanierung der Regent Street das ehrgeizigste
Projekt. The Crown Estate verwaltet Gewerbeimmobilien aus dem
ehemaligen Besitz der britischen Krone.
Hollister kommt auf Regent Street und zahlt 10 Millionen
Pfund
Die Gerüchteküche brodelt, dass Abercrombie & Fitch für das ehe-
malige National-Geographic-Geschäft an der Regent Street 10
Millionen Pfund Ablösesumme bezahlt haben soll. Das Geschäft
Disney Oxford Street, London
157
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Primark Oxford Street, London
befndet sich am unteren Teil der Regent Street in der Nähe des
Piccadilly Circus gegenüber von Uniqlo und Moss Bross. Die Eröff-
nung soll noch vor den Olympischen Spielen auf 3 Etagen mit 1600
Quadratmetern stattfnden.
Superdry kommt ebenfalls auf die Regent Street und
zahlt 12 Millionen Pfund
Die Super Group hat das ehemalige Geschäft von Austin Reed für
einen neuen Rekordbetrag von 12 Millonen Pfund an der Regent
Street übernommen und muss bei einer Miete von 2,5 Millionen
Pfund im Jahr nun einige Pullover verkaufen. Die Eröffnung war auf
einer Gesamtfäche des Ladenlokals von 5500 Quadratmeter be-
reits im Dezember 2011.
Austin Reed zieht um und zahlt 5 Millionen Pfund
Im Jahr 2003 gab Austin Reed 13 Millionen Pfund aus, um das alte
Geschäft einer gründlichen Sanierung zu unterziehen. Nun ist das
britische Traditionslabel Austin Reed von der Regent Street 103-
113, wo das Brand 100 Jahre lang ansässig war, direkt gegenüber
in die Regent Street 100 umgezogen und hat an der neuen Location
eine Verkaufsfäche von rund 2500 Quadratmetern. Das Key Money
an Aquascutum lag bei „nur“ 5 Millionen Pfund.
Crown Estate kauft Habitat aus Vertrag – Burberry zahlt
LK Bennet aus
Um Burberry, die heute nur einen Block weiter vertreten sind, auf
der Regent Street zu halten und um diese Liegenschaft sanieren zu
können, kaufte die Eigentümerin der Regent Street, die Crown Esta-
te, den Möbelhändler Habitat aus seinem Vertrag. Gleichzeit deal-
te Burberry mit dem Nachbarn LK Bennett, um eine angemessen
grosse Fläche von 1850 Quadratmetern für einen Statement-Store
zu bekommen und beide Geschäfte zusammenlegen zu können. Die
Umbaukosten werden sich auf rund 20 Millionen Pfund belaufen
und die Eröffnung wird noch möglichst vor der Olympiade sein.
Die Einkaufsmeile wird mit der Fertigstellung des rund 100 000
Quadratmeter umfassenden «Quadrant»-Projekts am südöst-
lichen Ende der Regent Street weiter verschönert. Im Rahmen
des von Stanhope im Auftrag von The Crown Estate entwickelten
Projekts werden 6 500 Quadratmeter Ladenfäche und ein neues
5-Sterne-Hotel entstehen.
Superdry Regent Street, London
158
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Austin Reed Regent Street in London
Regent Street London
159
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Der Wert der Regent Street wurde im letzten Jahr auf 1,6 Milliarden
Pfund beziffert, wird aber wohl noch näher an die 2-Milliarden-
Marke heranrücken, denn Marken wie Superdry kämpfen um einen
Store an der repräsentativen Adresse und treiben die Mietpreise in
die Höhe. Das forierende Geschäft auf der Regent Street dürfte die
Queen freuen: Ab 2013 fiessen der Krone nach den Bestimmungen
der neuen Sovereign Grant Bill 15 % der Gewinne der Crown Estates
zu – und die hängen nicht zuletzt von den Mieteinnahmen ab.
The Crown Estate hat ausserdem höchst spendierfreudig 250 Milli-
onen Pfund in etwas ländlicher gelegene Fachmarkt- und Einkaufs-
zentren wie z.B. Westgate in Oxford investiert,
die in diesem Jahr gute Umsätze erzielt haben.
Das spricht dafür, dass gut platzierte Verkaufs-
standorte in regionalen Zentren weiterhin Ge-
winn bringen können, auch wenn Verbraucher
derzeit angesichts von Steuererhöhungen,
Staatsverschuldung und Kürzung öffentlicher
Ausgaben eher zurückhaltend sind.
Während grosse Unternehmen wie Jane Nor-
man und TJ Hughes vergangene Woche be-
stätigen mussten, dass sie unter Zwangsver-
waltung gestellt wurden, zeigen die soliden
Verkaufszahlen von John Lewis, dass einige
Unternehmen trotz des wirtschaftlichen Ab-
schwungs gut dastehen.
Regent Street London
COVENT GARDEN im Stadtbezirk City of Westminster ist ein
Stadtteil der Londoner Innenstadt, der vor allem für das Königli-
che Opernhaus im Norden und seinen Blumen-, Obst und Gemüse-
markt bekannt ist (dieser ist inzwischen allerdings nach Nine Elms
umgezogen). Covent Garden wird begrenzt durch High Holborn,
Kingsway, The Strand und die Charing Cross Road.
Apple eröffnete bisher grössten Store
Der neue Flagship-Store erstreckt sich über drei Stockwerke ei-
nes historischen Bauwerks in der Londoner Innenstadt, als einzi-
ger Apple Store der Welt verfügt er daher über zwei der typischen
Apple Covent Garden, London
160
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Glastreppen. Der Store wurde bereits Mitte 2010 eröffnet und hat
eine grösse von 2 300 Quadratmetern.
Schauspieler und Autor Stephen Fry, bekannt als begeisterter Un-
terstützer der Firma, schrieb in seinem Twitter-Feed, die noble Ad-
resse des Stores – The Piazza Nr. 1, Covent Garden – sei auf jeden
Fall ein Gewinn «Wenn alle Stricke reissen, steht Apple am Ende
eben schlimmstenfalls als Luxus-Immobilienbesitzer da».
Erster Rugby Ralph Lauren
Im August 2011 eröffnete der erste Rugby-Ralph-Lauren-Store in
der Kings Street in Covent Garden auf rund 530 Quadratmetern.
Für die jugendliche Linie im College-Stil werden weitere Standorte
folgen.
Erster Brit Store in Europa
Der Londoner Luxusmodekonzern Bur-
berry hat in London einen Burberry-
Brit-Store eröffnet. Es ist der erste
Brit-Store in London und der zehnte
Burberry-Laden in Grossbritannien.
Der Laden an der King Street in Covent
Garden ist 930 Quadratmeter gross und
bietet Bekleidung der jüngeren Marke
aus dem Hause Burberry für Männer
und Frauen sowie Burberry-Brillen,
-Uhren und -Parfüms an.
Knightsbridge ist ein Strassenzug in
demselben exklusiven Stadtteil westlich
der Londoner Innenstadt. Die Strasse
verläuft entlang der Südseite des Hyde
Parks, westlich des Hyde Park Corners,
und verbindet die City of Westminster mit dem Royal Borough of
Kensington und Chelsea.
Eres kommt zu Christian Louboutin
Unweit von Christian Louboutin hat die französische Nobelmarke
Eres Ende 2011 den ersten Stand-alone-Store in London auf 50
Quadratmetern eröffnete. Das Geschäft liegt im Stadtteil Knights-
bridge an der Motcomb Street parallel zur Sloane Street und ist
nur einen Steinwurf von Harvey Nichols entfernt.
Roberto Cavalli und Fendi tauschen Boutiquen
Die aktuelle Boutique von Roberto Cavalli an der Sloane Street
wurde im Sommer 2011 mit Fendi getauscht, weil Roberto Cavalli
sein altes Geschäft mit 260 Quadratmetern durch das 420 Quad-
ratmeter grosse Geschäft von Fendi vergrössern konnte und Fendi
verkleinern wollte.
UGG mit erstem Flagship
UGG, das bekannte Brand für Lammfellboots, hat in Londons
Stadtteil Knightsbridge an der Brompton Road seinen ersten Lon-
doner Flagship-Store eröffnet. Im ehemaligen Walk Fashion Ge-
schäft wird auf rund 90 Quadratmetern Verkaufsfäche das neue,
stärker fashionorientierte Sortiment angeboten.
National Geographic ist von der Regent Street umgezogen
Im Dezember 2011 eröffnete National Geographic neu eine we-
sentlich kleinere Präsenz auf 372 Quadratmetern an der Bromp-
ton Road.
Tommy Hilfger mit grösstem britischen Geschäft
USA trifft England: Das könnte das Motto bei der Gestaltung des
neuen Tommy-Hilfger-Stores in London gewesen sein. Im Trep-
penaufgang strahlen Stars and Stripes mit Union Jack und Hilf-
ger-Logo um die Wette. Vintage-Look mit Flicken-Teppichen und
Möbeln mit Patina treffen auf klassische Eleganz mit schweren
Holztischen und Karo-Rückwänden. Der zweigeschossige Laden
an der Brompton Road ist mit 770 Quadratmetern Verkaufsfäche
der grösste Hilfger-Store Grossbritanniens.
Covent Garden, London
Passantenfrequenzen Maifair & Knightsbridge, London (pro Tag in 1000)


20 30 40 50 60 70 80+
Frequenz pro Tag
161
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Tommy Hilfger Brompton Road, London Rugby Store King Street Covent Garden, London
Burberry Brit Store Covent Garden, London
162
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Harrods Knightsbridge, London
163
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
DoDo mit Markteintritt in England
Der italienische Juwelier Pomellato eröffnete den ersten Londoner
Flagship-Store seiner Schmuck-Kette DoDo. Der Shop liegt am
Sloane Square, im ehemaligen Bamford & Son Geschäft, und ver-
fügt über 150 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Bulgari Hotel London öffnet im April 2012
Eigentümerin des Bulgari Hotels, das in London pünktlich zu den
Olympischen Sommerspielen und dem Thronjubiläum der Queen
im April eröffnet werden soll, ist Rosalia Mera, Ex-Frau des Grün-
ders der Inditex Group (Zara), eines der grössten Konglomerate
Spaniens. Es liegt in der Nähe der Londoner Knightsbridge, ver-
fügt über 85 Zimmer und wird von Bvlgari Hotels and Resorts ge-
managt, einem Joint Venture des italienischen Juweliers Bulgari
(seit vergangenem Jahr im Besitz von LVMH) und Marriott Interna-
tional. Das Bulgari Hotel London ist nach 40 Jahren das erste neu
erbaute Luxushotel in der Londoner Innenstadt. Laut Webseite von
Bulgari Hotels steht derzeit ein Penthouse im 7. Stock des Gebäu-
des zum Verkauf (Christie’s International Real Estate). Im Internet
wurden bisher nur wenige Details zur Ausstattung der Immobilie
bekanntgegeben, so zum Beispiel, dass das Penthouse rund 860
Quadratmeter exquisite Wohnfäche bietet.
STRATFORD ist ein Teil des Greater Londoner Stadtbezirks Newham
und hat Bedeutung für die Umgebung als Einkaufsstadt. In Strat-
ford ist bei den Olympischen Spiele 2012 der zentrale Olympia-Park
angesiedelt, der mehrere Wettkampfstätten und Veranstaltungsor-
te, darunter auch das Olympiastadion, beherbergen wird.
Grösstes Einkaufszentrum Europas eröffnet
UGG Brompton Road, London
Rococo Chocolates Motcomb Street, London
In London hat das grösste städtische Shoppingcenter Europas
10 Monate vor der Olympiade eröffnet. Mehr als 100 000 Besu-
cher kamen zur Eröffnung des im Olympia-Park im Osten der
britischen Hauptstadt gelegenen Einkaufszentrums Westfeld
Stratford City. Geschätzte 4 Millionen Pfund (4,6 Millionen Euro)
wurden am ersten Tag ausgegeben. Der US-Modeflialist Forever
21 musste schon vor der offziellen Eröffnungszeit um 10 Uhr die
Türen öffnen, weil eine Schlange von 500 Personen für Sicher-
heitsbedenken sorgte.
164
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Westfeld Stratford City Shopping Center

Rund 250 Läden, 70 Restaurants und 14 Kinosäle, drei Hotels und
12 000 Quadratmeter Bürofäche befnden sich in dem 176 000
Quadratmeter grossen Einkaufszentrum, in das insgesamt 1,8 Mil-
liarden Pfund investiert wurden. Zu den Mietern aus dem Mode-
bereich gehören ausser Forever 21 Unternehmen wie Gap, H&M,
Zara, Hugo Boss, Prada, Marks & Spencer, Cos, Topshop, New Look,
Primark, Hollister, Urban Outftters und Gilly Hicks. Rund 95 % der
Handelsfäche seien zum Zeitpunkt der Eröffnung vermietet, er-
klärt der Betreiber The Westfeld Group. Zusammen mit dem be-
stehenden zweiten Westfeld-Einkaufszentrum in London soll das
neue Center langfristig Handelsumsätze von rund 2 Milliarden
Pfund erreichen und über 50 Millionen Besucher pro Jahr anlo-
cken. Bereits in der Eröffnungswoche konnten über eine Million
Besucher gezählt werden.
Marks & Spencer hat auf 13 000 Quadratmetern Fläche einige sei-
ner neuen Store-Konzepte umgesetzt und präsentiert jede seiner
Bekleidungsmarken klar segmentiert. Direkt gegenüber ist US-
Filialist Forever 21 mit einer Fläche von 6 300 Quadratmeter hinter
der glitzernden Glasfassade der Magnet für das junge Publikum.
SHEPARD’S BUSH ist ein Stadtteil von London. Er gehört zum Lon-
don Borough of Hammersmith and Fulham und liegt rund acht Ki-
lometer westlich von Charing Cross.
Sacoor Brothers Store Bluewater Shopping Center
165
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Westfeld Stratford City Shopping Center
Westfeld White City
Westfeld London wurde im Jahr 2008 eröffnet und liegt nahe der
City Londons, in Shepherd‘s Bush, 10 Autominuten von Knights-
bridge bzw. dem Hyde Park entfernt. Auf einer Fläche von zirka
150 000 Quadratmetern gibt es annähernd 270 Geschäfte. Bran-
chenführer wie Marks & Spencer, Debenhams, Next, House of
Fraser und die Supermarktkette Waitrose haben Anchor Stores
in der Mall. In der 25‘000 Quadratmeter grossen Luxus-Zone „The
Village“ sind alle grossen Marken wie Gucci, Dior, Louis Vuitton und
Versace vertreten.
Forever 21 eröffnet im Bluewater Shoppingcenter
Ungefähr 35 km westlich von London in der Stadt Greenhithe im
Borough of Dartford befndet sich eine der grössten Shopping
Malls Grossbritanniens. Bluewater wurde 1999 eröffnet. Auf ei-
ner Fläche von zirka 155 700 Quadratmetern gibt es zirka 330 Ge-
schäfte und Anbieter. Der britische Einzelhandelskonzern Marks
& Spencer, die Warenhaus-Gruppe John Lewis und der Londoner
Kaufhauskonzern House of Fraser sind alle vertreten. Bluewater
ist offziell das zweitgrösste Shoppingcenter in Grossbritannien,
grösser ist nur das Metro Centre in Gateshead. Man schätzt, dass
pro Jahr zirka 27 Millionen Besucher hierher kommen. In Bluewa-
ter arbeiten zirka 7000 Menschen.
Neben Sacoor Brothers und Aspinal eröffneten dieses Jahr fol-
gende Retailer im Bluewater: Die britische Modekette Whistles
mit 85 Quadratmetern, der dänische Schmuckhersteller Pandora
mit rund 150 Quadratmetern, der amerikanische Young Fashion-
Filialist Forever 21 auf über 2350 Quadratmetern, das US-Label
Sketchers auf über 200 Quadratmetern.
166
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
BRÜSSEL-Stadt ist die Haupt- und Residenzstadt des Königreichs
Belgien, Sitz der Institutionen der Flämischen und Französischen
Gemeinschaft Belgiens sowie von Flandern und Hauptort der Regi-
on Brüssel-Hauptstadt mit 1,1 Millionen Einwohnern. Zudem stellt
die Stadt den Hauptsitz der Europäischen Union sowie den Sitz
der NATO.
Im „Haut de la Ville“ siedeln sich bevorzugt Luxusmarken an, hier
befnden sich die Toplagen Avenue Louise, Avenue de Toison d’Or
und der Boulevard de Waterloo. Der gegenüber der Avenue de To-
ison d’Or gelegene Boulevard de Waterloo ist unbestritten die re-
nommierteste Luxuslage Brüssels. Der Boulevard war bereits am
Ende des 19. Jahrhunderts der beliebteste Ausgangspunkt für ei-
nen Einkaufsbummel in der belgischen Metropole.
38
Brüssel, Abercrombie & Fitch mit
7. Store Europas
.
Grand Place Brüssel
Heute fnden sich in der Lage, die auch eine exzellente Wohnge-
gend mit erstklassigen Gastronomieangeboten ist, renommierte
Luxuslabels wie Gucci, Versace, Louis Vuitton und Dior.
167
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Abercrombie & Fitch mit 7. Store Europas in
Brüssel
In Brüssel eröffnete Abercrombie & Fitch (A&F) im De-
zember 2011 seine erste belgische Filiale auf dem Bou-
levard de Waterloo. Der Flagship-Store hat eine Ver-
kaufsfäche von etwa 1600 Quadratmetern.
Burberry und viele weitere Neuzugänge
Im September 2010 hat Burberry einen neuen Store am
Boulevard de Waterloo eröffnet. Burberry ist damit erst-
mals in der belgischen Hauptstadt vertreten. In jüngster
Zeit sind weitere Neuzugänge wie Brunello Cucinelli, Ha-
ckett, Loro Piana und Jimmy Choo hinzugekommen.
Tara Jarmon und Frey Wille kommen nach Brüssel
Das Pariser Label Tara Jarmon hat an der Avenue Louise
in Brüssel einen neuen Store mit 60 Quadratmetern eröff-
net. Insgesamt betreibt die vor 15 Jahren von Tara und Da-
vid Jarmon in Paris gegründete Marke 50 Läden.
Das österreichische Schmucklabel Frey Wille konnte das
Modegeschäft Weill übernehmen und bezahlt nun eine
Miete von 1300 Euro pro Quadratmeter im Jahr.
Forever 21 neu auf Reu Neuve
Gleich zwei neue Geschäfte eröffnete der Fashion-Retai-
ler Forever 21 in Belgien: im Sommer 2011 zunächst das
3000 Quadratmeter grosse Geschäft an der Rue Neuve in
Brüssel und danach das in Antwerpen.
New Look und Geox auf Expansionkurs
New Look hat einen 780 Quadratmeter grossen internati-
onalen Flagship-Store an der Rue Neuve im früheren WE
Store eröffnet. Auch Geox eröffnete zwei neue Geschäfte
in Belgien: In Brüssel an der Rue Neuve 15 und in Antwer-
pen im September 2011 an der Leystraat 7.
Mexx und H&M mit neuen Stores an der Rue
Neuve
Auch Mexx ging im Dezember 2011 in Brüssel mit einem
neuen Flagship-Store (600 Quadratmeter) an den Start.
H&M hat derweil bereits im Mai 2011 in der Rue Neuve
seinen ersten reinen Menswear-Store eröffnet, auf 3 Ebe-
nen mit einer Gesamtfäche von 440 Quadratmetern.
Desigual mit 2 neuen Shops am Airport
Desigual hat im August 2011 am Brüsseler Airport im Ter-
minal B seine ersten beiden Stores eröffnet. Im Septem-
ber 2011 kam ein weiterer Store mit einer Verkaufsfäche
von 400 Quadratmetern in Terminal A hinzu.
Shoppingcenter-Aktivitäten rückläufg
Die Investitionsbereitschaft in neue Shopping-Center ist
in Belgien erheblich zurückgegangen. Kaum ein grösseres
Neubau- oder Sanierungsvorhaben steht hier in den kom-
menden Jahren auf dem Plan. Obwohl einige bestehende
Center bereits ihren Ausbau planen, ist bisher kein ein
konkreter Termin für die Umsetzung bekannt.
Boulevard de Waterloo, Brüssel
Eröffnung Abercrombie & Fitch, Brüssel
168
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bewegung am Markt wird erst ab 2015 wieder erwartet. So neh-
men derzeit mehrere namhafte Baugesellschaften an der Aus-
schreibung für den Bau eines neuen Shopping-Centers im Norden
Brüssels teil.
Die belgischen Bauträger haben mit der zunehmend restriktiven
Städteplanung zu kämpfen, die insbesondere Einzelhandelsvor-
haben auf dem Land blockiert.
New Look Rue Neuve, Brüssel
Pull & Bear Rue Neuve, Brüssel
Forever 21 Rue Neuve, Brüssel
169
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
ANTWERPEN (franz.: Anvers) ist eine Hafenstadt in Belgien und
Hauptstadt der Provinz Antwerpen. Die Stadt liegt im Norden Bel-
giens in der Region Flandern und ist mit 472 000 Einwohnern die
grösste Stadtgemeinde des Landes. Die Stadtregion Antwerpen ist
nach der Region Brüssel die grösste in Belgien.
Antwerpens Aufstieg zur Modestadt begann Mitte der 1980er Jah-
re, als belgische Labels wie Ann Demeulemeester, Dirk Bikkem-
bergs, Dries Van Noten und Walter Van Beirendonck bei den inter-
nationalen Fashion Shows Furore machten. Belgische Mode steht
seitdem sinnbildlich für Avantgarde und Innovation. Die Ateliers
der belgischen Designer befnden sich im Modeviertel zwischen
Groenplaats und dem Museum für Schöne Künste. Die Stores der
internationalen Luxuslabels fndet man im Quartier Latin in der
Huidevettersstraat, der Schuttershofstraat und dem Hopland. Zu-
letzt hat Versace in der Leopoldstraat einen neuen Standort an-
gemietet.
39
Antwerpen neu mit Moncler und Jimmy Choo
.
Antwerpen by Night
Fountain and Grote Markt, Antwerpen
170
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Steve Madden erstmals an dem Meir
Steve Madden hat im April 2011 im belgischen Antwerpen seinen
ersten europäischen Shop eröffnet. Der Laden an der Meir Nr. 17
umfasst 503 Quadratmeter, verteilt auf 2 Etagen. Vormieter war
der Lederwarenhersteller M17.
Forever 21 und Disney neu auf Meir
Im Herbst 2011 folgte der grösste Forever 21-Store in Europa mit
5000 Quadratmetern auf 3 Etagen auf dem Meir in Antwerpen. Ge-
genüber von Forever 21 eröffnete Disney im Mai 2011 den ersten
belgischen Store in der Fussgängerzone Meir von Antwerpen auf
zwei Geschossen mit 1000 Quadratmetern.
River Islands neuer Flagship-Store
River Island hat im September 2011 an der Meir in Antwerpen ei-
nen neuen Shop mit einer Ladenfäche von 530 Quadratmetern auf
2 Etagen eröffnet.
Mexx mit neuem Metropolitan Concept
Mexx hat im Oktober 2011 an der Meir in Antwerpen einen 700 Qua-
dratmeter grossen Flagship-Store eröffnet, der nach dem neuen
Shop-Konzept «Metropolitan Casual Lifestyle» gestaltet wurde.
Disney Store Meir, Antwerpen
River Island Meir, Brüssel
171
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
American Vintage startet Expansion
In Antwerpen wird American Vintage das erste von diversen neu-
en Geschäften eröffnen. Geplant sind weitere Stores in Frankreich
und Hong Kong.
Fred Perry mit erstem belgischen Store in Antwerpen
Fred Perry hat im April 2011 seinen ersten Store in Belgien eröffnet
und als Standort dafür Antwerpen ausgewählt. Der Laden befndet
sich in der Huidevettersstraat 54.
Moncler und Jimmy Choo eröffnen in Antwerpen
An der Schutterhofstraat in Antwerpen eröffnete Moncler im Sep-
tember 2011 einen neuen Store mit 103 Quadratmetern, direkt
neben dem ebenfalls neu eröffneten 100 Quadratmeter Store von
Jimmy Choo. Die Vormieter waren bei Moncler die Franzosen Zadig
& Voltaire und bei Jimmy Choo das Modebrand Weill. Zuvor konnte
Z&V zwei Häuser weiter links ein grösseres Geschäft eröffnen.
7 For All Mankind in repräsentativer Nachbarschaft
7 For All Mankind eröffnet am 15. Juni 2010 den zweiten europäi-
schen Store in der Antwerpener Shuttershofstraat.
Hollister mit 2 Stores auf 1 Streich
Gleich zwei Geschäfte eröffnete das US-Brand Hollister, welches
zu Abercrombie & Fitch gehört, in den besten Shoppingcentern von
Belgien, das erste im Wijnegem Shoppingcenter in der Nähe von
Antwerpen mit 637 Quadratmetern und ein zweites im Waasland
Shoppingcenter in Sint-Niklaas mit 770 Quadratmetern. Jimmy Choo Schuttershoofstraat, Antwerpen
Fred Perry Huidevetterstraat, Antwerpen
172
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
40
Amsterdam, PC Hofstraat ist die Luxusmeile
.
Die Hafenstadt AMSTERDAM ist die Hauptstadt der Niederlande
und ihre einwohnerstärkste Stadt. Amsterdam hatte 780 152 Ein-
wohner und als Agglomeration „Groot-Amsterdam“ etwa 1,1 Milli-
onen. Im Grossraum Amsterdam, der den nördlichen Teil des nie-
derländischen Verdichtungsraumes Randstad ausmacht, lebten
etwa 2,3 Millionen Menschen. Auch wenn sich der Regierungssitz
des Landes sowie die Königsresidenz im 60 Kilometer entfernten
Den Haag befnden, ist Amsterdam seit 1983 die Hauptstadt der
Niederlande gemäss niederländischer Verfassung.
In Amsterdam gibt es Einkaufsparadiese aller Grössenordnungen,
vom riesigen Kaufhaus – wie z. B. De Bijenkorf, gegründet 1870,
oder Maison de Bonneterie, gegründet 1889 – bis hin zum kleinen
Spezialitätenladen.
Amsterdams luxuriöseste Geschäfte sind in der Pieter Cornelisz
Hooftstraat und der Cornelis Schuytstraat angesiedelt, die sich in
der Nähe des Vondelparks befnden. Eine der belebtesten Stras-
sen Amsterdams ist die enge, mittelalterlich anmutende Kalverst-
raat im Herzen der Stadt. Eine weitere wichtige Shopping-Adresse
sind die Neun Strassen (niederländisch: Negen Straatjes): neun
enge Strassen, die den Amsterdamer Grachtengürtel bilden, das
konzentrisch angeordnete Kanalsystem der Stadt. Die Negen Stra-
atjes unterscheiden sich von anderen Einkaufsstrassen durch die
bunte Vielfalt der privaten Geschäfte.
Etnies kommt nach Kontinentaleuropa
Das US-Skatelabel Etnies eröffnete einen Laden in Amsterdam.
Der 70 Quadratmeter grosse Store präsentiert nach Angaben von
Etnies das bisher grösste Angebot an Schuhen und Bekleidung des
Labels in Europa. Es ist der zweite europäische Store nach dem in
diesem Sommer gestarteten Laden in London. Im Jahr 2012 sollen
zwei bis drei weitere Stores in Europa folgen.
Nach der bereits erfolgreichen Eröffnung der ersten Etnies-Filiale
in London Anfang 2011, zählt der neue Store nun als Zweiter „Etnies
Flagship-Store“ in Europa. Die Immobilie war sehr hart umkämpft,
deswegen sind die Markenbesitzer jetzt doppelt stolz, dass sie
Kracht in Amsterdam
173
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
einziehen durften. Mit Etnies
wurde ein perfekter Partner für
das Projekt „2012“ gefunden; be-
denkt man, dass hier wöchentlich
zwischen 700 000 und 1 000 000
Menschen vorbeiziehen, haben
sich die Mühen in den letzten Mo-
naten „voll und ganz ausgezahlt“,
so Dick Eberhardt, Inhaber des
neuen Etnies-Amsterdam-Stores.
Levi’s und Denim & Supply
auf Kalverstraat
Der neue Levi’s Flagship-Store
eröffnete auf 250 Quadratmetern
in der Kalverstraat, der Hauptein-
kaufsstrasse der niederländi-
schen Stadt. Auf zwei Ebenen
präsentiert der Denim-Spezialist
De Buenkorf Department Store, Amsterdam
Levi’s Kalverstraat, Amsterdam
174
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
seine Kollektion.
Die Denim- und Sportswearlinie Denim & Supply des US-Labels
Ralph Lauren eröffnete Ende November 2011 seinen weltweit ers-
ten Store in Amsterdam. In der Kalverstraat präsentiert das Label
auf 200 Quadratmetern Verkaufsfäche das komplette Angebot.
PC Hofstraat ist die Luxusmeile
Die PC Hooftstraat im Bezirk Oud Zuid reicht von der Hobbemast-
raat bis zur Van Baerlestraat. Die Strasse wurde nach Pieter Cor-
Neliszoon Hooft, einem berühmten nieder-
ländischen Schriftsteller und Historiker des
16. Jahrhunderts, benannt und befndet sich
in der Nähe des Rijksmuseums.
Die ersten beiden Starbucks-Cafés in
Amsterdam
Die Kaffeehaus-Kette Starbucks eröffnete an
der Leidsestraat einen neuen Coffee-Shop.
Ein zweiter, grösserer Coffee-Shop wurde
bereits im Sommer 2010 in der Beethovenst-
raat eröffnet. Starbucks ist bereits seit 2007
in den Niederlanden vertreten. Damals wur-
de das erste Kaffeehaus am Schiphol Airport
eröffnet. Der neue Starbucks Coffee-Shop ist
der 11. in den Niederlanden.
Apple eröffnet Store in Amsterdam
Apple plant die Eröffnung eines Stores in
Amsterdam – im gleichen Gebäude, das im
vergangenen Jahr zum Benelux-Hauptsitz
des Elektronik-Riesen auserkoren wurde.
Das berichtet der niederländische Blog One
More Thing unter Berufung auf «sehr verläss-
liche Quellen».
Bei dem Objekt handelt es sich um das
Hirsch-Gebäude am Amsterdamer Leidse-
plein. Das niederländische Apple-Haupt-
quartier befndet sich im 3. Stock, der neue
Store wird einen Grossteil des Erdgeschos-
ses vereinnahmen.
Die Räume sind für Besucher derzeit zugäng-
lich, denn laut OMT befndet sich darin mo-
mentan noch eine Kunstgalerie.
American Vintage neu auf PC Hofst-
raat
Im Mai 2011 eröffnete das Modebrand Ameri-
can Vintage auf rund 70 Quadratmetern eine
Corner-Location an der Van Baerlestraat zur
PC Hofstraat gegenüber dem Fashionlabel
Azzurro. Vormieter war das französische Mo-
delabel Morgan.
Massimo Dutti neu an Ecklage
Das Label Massimo Dutti, welches zur Inditex
Gruppe gehört, hat an absoluter Top-Lage an
der luxuriösen PC Hoofstraat einen 450 Qua-
dratmeter grossen Store neben Filippa K und
D&G eröffnet. Der Vormieter vor der General-
sanierung der Immobilie war Oilily.
Brunello Cucinelli mit Debüt in Hol-
land
Im ehemaligen Modegeschäft von Scapa
Sports neben Hermès und gegenüber von
Starbucks an der Leidsestraat
Models auf der P.C. Hoofstraat
Massimo Dutti mit Debüt in Holland
175
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Corneliani P.C. Hoofstraat, Amsterdam
Eröffnung Escada P.C. Hoofstraat, Amsterdam
176
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hugo Boss hat der italienische Kaschmirhändler Brunello Cucinel-
li das Ladenlokal von 150 Quadratmetern übernommen. Über das
Key Money wurde Stillschweigen vereinbart.
Bulgari und Corneliani kamen schon in 2010
Bereits im Jahr 2010 eröffneten Bulgari, auf der ehemaligen Fläche
des Partners Lyppens, zwischen Oger und Karen Millen sowie Cor-
neliani gegenüber von Louis Vuitton ihre neuen Boutiquen.
Tiffany eröffnete im Frühjahr 2011
Im März 2011 eröffnete Tiffany, nachdem das Opening bereits im
Jahr 2009 angekündigt worden war. Dazu wurden zwei Häuser zu-
sammengelegt und fast ein Jahr lang grundlegend saniert. Die Flä-
che liegt gegenüber dem neuen Bulgari-Geschäft und misst 195
Quadratmeter.
7 For All Mankind mit erstem Store in Amsterdam
Anfang Dezember 2011 feierte die VF Corporation die Eröffnung
des neuesten Flagship Stores in Amsterdam. Der Shop befndet
sich in bester Lage, rechter Hand neben Gucci, in den ehemaligen
Räumen von Pasta Tricolore.
Escada auf Expansionskurs
Im Juni 2011 feierte das Luxusbrand Escada die Eröffnung seines
neuen Flagship-Stores mit über 120 Quadratmetern auf der PC
Hoofstraat in der ehemaligen Boutique Meyer.
Neuer TASCHEN-Store in Amsterdam
Der bekannte TASCHEN-Verlag, der unter anderem Titel wie «The
Big Book of Breasts», «Helmut Newton Polaroids» und «Linda
McCartney¸Life in Photographs» veröffentlichte, hat in Amsterdam
seinen 12. Store in der PC Hooftstraat eröffnet und wurde von Phi-
lippe Starck designt.
Ankündigung von Paul Smith
Das englische Modeunternehmen eröffnet 2012 seinen ersten
Store mit 205 Quadratmetern an der P.C. Hofstraat.
Taschen P.C. Hoofstraat, Amsterdam
Paul Smith Melrose Avenue, Los Angeles
177
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
T_27_210x280_Layout 1 13.12.11 08:10 Seite 1
178
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
41
Paris, Moynat – ein neuer Geniestreich von
Bernard Arnault
.
PARIS ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-Fran-
ce. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil (rive droi-
te, „rechtes Ufer“) und einen südlichen Teil (rive gauche, „linkes
Ufer“). Das administrativ zur Stadt Paris gehörende Gebiet hat 2,2
Millionen Einwohner, in der städtischen Siedlungszone leben 10,3
Millionen Menschen und in der gesamten Metropolregion 12 Mil-
lionen Menschen. Paris ist eine Weltstadt und neben London und
New York eine der wichtigsten Metropolen der westlichen Welt.
Die Avenue des Champs-Élysées in Paris, auch kurz Champs-Ély-
sées oder umgangssprachlich Les Champs genannt, ist eine der
grossen Prachtstrassen der Welt. Sie liegt im nordwestlichen Teil
der Stadt Paris im 8. Arrondissement. Ausgangspunkt sind die bei-
den westlich der Place de la Concorde stehenden Nachbildungen
der Pferdegruppen Chevaux de Marly von Guillaume Coustou dem
Älteren. Die 1,9 Kilometer lange und 70 Meter breite Avenue endet
mit der Einmündung in den Place Charles-de-Gaulle, auf der der
Triumphbogen steht. Sie bildet den mitt-
leren Teil und das Rückgrat einer einzig-
artigen historischen Achse genannten
Sichtachse.
Zwei heiss erwartete Brands die
nach Frankreich kommen: Aber-
crombie & Fitch und Banana
Republic
Abercrombie & Fitch hat auf der Avenue
des Champs-Élysées auf fast 3000 Qua-
dratmetern Verkaufsfäche den ersten
französischen Store eröffnet. Das luxu-
riöse Stadtpalais befndet sich am unte-
ren Ende der Champs-Élysées. Das Ge-
bäude gehört der Industriellen-Familie
Dassault. Für die Miete muss A&F mehr
als 3 Millionen Euro pro Jahr zahlen. Das
Key Money für den Vormieter Thai Air soll
2 Millionen Euro betragen haben. Das 9500 Quadratmeter grosse
Gebäude mit vier Etagen ist wie die Stores in New York, Tokio und
Mailand gestaltet.
Direkt gegenüber eröffnete Anfang Dezember 2011 Banana Repu-
blic, das modisch und preislich anspruchsvollere Konzept der Gap-
Gruppe, auf 1500 Quadratmetern den ersten französischen Store.
Für dieselbe Adresse hatten sich zuvor Dolce & Gabbana und der
Sportflialist Go Sport interessiert. Sie haben ihre Eröffnungspläne
jedoch nicht realisiert. Aus gut informierten Quellen war zudem zu
hören, dass Gap bis kurz vor der Unterschrift mit dem japanischen
Konzept Uniqlo im Wettbewerb um den begehrten Store stand. Für
Banana Republic ist es der erste Laden in Frankreich.
M&S eröffnet Flagship-Store in Paris
Der britische Handelskonzern Marks & Spencer setzte im Novem-
ber 2011 einen Meilenstein auf seinem internationalen Expansi-
Paris LaDefense vom Eifelturm aus gesehen
179
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
onskurs. Das Traditionsunternehmen feierte seine Rückkehr auf
den französischen Markt mit der Eröffnung eines repräsentativen
Flagship-Stores an der Pariser Einkaufsmeile Avenue des Champs-
Élysées. Auf 1400 Quadratmetern verkauft er dort nun ausgewähl-
te Damenmode und -wäsche sowie Feinkost. Über die Höhe des
Key Moneys, das an den Vormieter Esprit bezahlt wurde, ist nichts
bekannt. Die Miete soll jährlich 3,9 Millionen Euro betragen.
Die Eröffnung des relativ kleinen, aber symbolträchtig gelegenen
Flaggschiffs auf den Champs-Élysées ist nur ein erster Schritt auf
dem Weg, die stationäre Präsenz in Frankreich auszubauen. Drei
weitere Filialen in Paris sind bereits fest eingeplant: In So Ouest
wird M&S im August kommenden Jahres seinen grössten franzö-
sischen Store mit einer Fläche von 6900 Quadratmetern eröffnen.
Für 2013 sind Neueröffnungen im zentral gelegenen Shoppingcen-
ter Beaugrenelle in der Nähe des Eiffelturms (4500 Quadratmeter)
sowie im Einkaufszentrum Aeroville im Nordosten der Hauptstadt
(4700 Quadratmeter) vorgesehen.
H&M zahlt 20 Millionen Key Money
Bereits ein Jahr zuvor konnte H&M nach jahrelangem Warten auf
2800 Quadratmetern und drei Etagen die elfte Pariser Boutique
eröffnen. Die Eröffnung eines H&M-Geschäfts an einem weltbe-
kannten Ort wie diesem ist keineswegs selbstverständlich. Ganze
zwei Jahre musste das Label dafür kämpfen. Die Pariser Stadtre-
gierung hatte sich über drei Jahre gegen Frankreichs grösste H&M-
Filiale gewehrt. Schliesslich hat die edle Avenue einen Ruf zu ver-
lieren. „Die Champs-Élysées brauchen kein H&M, H&M braucht die
Champs-Élysées“, meint Lyne Cohen-Solal, stellvertretende Han-
delsbeauftragte der Stadt Paris. „Die schönste Strasse der Welt“,
wie die Champs-Élysées von den Franzosen gerne genannt wird,
sei eine Promenade aus Luxus, Kultur und Unterhaltung. Insidern
zufolge sollen die Investitionen inklusive des Key Moneys 20 Milli-
onen Euro betragen haben.
Die Taschenfrma Lancel-Boutique feierte ihr 135jähriges Beste-
hen und zugleich die Wiedereröffnung des 1000 Quadratmeter
grossen Geschäfts auf der Champs-Èlysées.
Die Avenue Montaigne wurde ursprünglich «Allée des Veuves»
(Strasse der Witwen) genannt, weil sich dort oft trauernde Frauen
versammelten. Doch seit dem frühen 18. Jahrhundert hat sich na-
türlich viel verändert. Ihren aktuellen Namen verdankt die Strasse
Michel de Montaigne, einem Philosophen und Schriftsteller der
Avenue des Champs-Élyées, Paris
Louvre Paris
180
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Französischen Revolution. Im 19. Jahrhundert erlangte die Stras-
se einige Berühmtheit durch die schillernden öffentlichen Bälle im
Jardin Mabille.
Yves Saint Laurent kommt auf Avenue Montaigne
Das Pariser Modeunternehmen Yves Saint Laurent eröffnete An-
fang 2012 nach langer Wartezeit das Flaggschiff auf der Pariser
Luxusmeile Avenue Montaigne in den ehemaligen Räumen von
Escada auf 900 Quadratmetern. Yves Saint Laurent betreibt zur-
zeit vier Stores in Paris, darunter der von Designer Stefano Pilati
konzipierte Laden am Place Sulpice.
Abercrombie & Fitch Champs Elysées, Paris
Marks&Spencer Champs Élysées, Paris
Chanel übernimmt ehemalige Jean-Louis-Scherrer-Bou-
tique
Im Dezember 2011 eröffnete Chanel linker Hand neben Fendi auf
der Avenue Montaigne. Das 600 Quadratmeter grosse Flaggschiff
auf zwei Ebenen wurde komplett von Architekt Peter Marino reno-
viert und neu eingerichtet. Die Boutique zeigt alle Prêt-à-Porter-
Kollektionen, Schuhe, Brillen und Accessoires von Karl Lagerfeld
sowie alle Uhren-Kollektionen von Chanel.
Ein Jahr zuvor hat Max Mara sein Geschäft an der Avenue Montaig-
ne gegenüber von Louis Vuitton, auf 510 Quadratmeter erweitert
eröffnet. Die Fassade verfügt über 4 grosse, 6 Meter lange Schau-
fenster.
Passantenfrequenzen der Pariser Innenstadt (pro Tag in 1000)
20 30 40 50 60 70 80+
Frequenz pro Tag
181
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Abercrombie & Fitch Eröffnung Warteschlange
Banana Republic gegenüber von A&F
Jil Sander ist auf Expansionskurs
Mit der Eröffnung des neuen Flagship-Stores von Jil Sander an
der Avenue Montaigne in Paris verfügt das Modehaus nun über 36
eigene Stores weltweit. Die 450 Quadratmeter des Pariser Shops
verteilen sich auf zwei Stockwerke.
Die Faubourg Saint-Honoré gilt als eine der schicksten Einkaufs-
strassen der Welt. Nahezu jedes Modelabel ist hier mit einem ei-
genen Store vertreten. Ebenso wie in der nahe gelegenen Avenue
Montaigne reihen sich hier schon seit jeher die nobelsten Mode-
geschäfte und exklusiven Etablissements aneinander.
Die Rue Saint-Honoré, die durch die Rue du Faubourg Saint-Hono-
ré verlängert wird, weitete sich langsam von Westen hin zum nörd-
lichen Rand des Louvre-Geländes aus. Die berühmteste Hausnum-
mer der Strasse ist die 55. Hier befndet sich der Élysée-Palast, die
offzielle Residenz des französischen Staatspräsidenten.
Bewegung auf der Rue du Faubourg Saint-Honoré
Das britische Luxuslabel Burberry eröffnete 2011 an der Rue du
Faubourg Saint-Honoré seinen neuen Flagship-Store im ehema-
ligen Geschäft von Fratelli Rosetti. Der Store erstreckt sich über
929 Quadratmeter mit einer Front von 15 Metern und ist Burberrys
grösster, technologisch modernster Store in Frankreich. Auf dem
Boulevard Saint Germain hat Burberry ebenfalls einen Store eröff-
net, mit rund 450 Quadratmetern.
Nebenan fndet man seit dem Sommer 2011 neu die beiden zu
Blufn gehörenden Label Blugirl und Blumarine auf 320 Quadrat-
metern.
Lancel Store, Paris
182
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Chanel Avenue Montaigne, Paris
Der italienische Kaschmirspezialist Brunello Cucinelli eröffnete
ebenfalls einen Flagship-Store im Herzen von Paris. Wie das Un-
ternehmen aus Solomeo mitteilt, befndet sich der Laden an der
Rue du Faubourg Saint-Honoré und erstreckt sich auf zwei Etagen
über 400 Quadratmeter.
Moschino, Bally, Paper Rain, Jenny und Packham sind neben Bur-
berry, Blumarine, Blugirl und Brunello Cucinelli die weiteren Mieter
des britischen Immobilienentwicklers Hammerson im Prestige-
Projekt Faubourg One.
Hammerson hatte den Komplex 2005 für 56 Millionen Euro ge-
kauft. Er zeigt klassischen Pariser Haussmann-Stil und misst über
60 Meter Fassade. Die Briten investierten 35 Millionen Euro in die
Renovierung, die im März 2010 begonnen hatte und bis Sommer
2011 dauerte. Die Mietlokale sind zwischen 100 und 830 Quadrat-
meter gross. Von insgesamt 3400 Quadratmetern Verkaufsfäche
wurden 1500 Quadratmeter neu geschaffen. Der vorherige Besit-
zer bezog knapp 3 Millionen Euro Miete aus insgesamt 7700 Qua-
dratmetern. Der neue Mietertrag für das gesamte Objekt beträgt 6
Millionen Euro.
Zegna mit neuem Global Store
Im ehemaligen Just-Cavalli-Store eröffnete das hochwertige Män-
nermode-Label Ermenegildo Zegna auf rund 500 Quadratmetern
seinen ersten französischen Global Store. Der Laden in der Rue
du Faubourg Saint-Honoré bietet auf einer Fläche von 500 Quad-
ratmetern alle Linien aus dem Hause Zegna. Der Store wurde von
Peter Marino nach dem Vorbild der Global Stores in Mailand, Tokio
und New York entworfen.
Neue Yves Saint Laurent Location, Avenue Montaigne Paris
183
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Moynat – ein neuer Geniestreich von Bernard
Arnault: Eine alte Koffermarke macht Hermès
Konkurrenz
Bernard Arnault öffnete im Dezember 2011 – nach dem
Kauf von Moynat Malletier ein Jahr zuvor – das erste
Geschäft des Labels neben Hermès auf 200 Quadrat-
metern. Es bleibt abzuwarten, ob die neu gestaltete
Moynat-Malletier-Linie ebenso erfolgreich wie Louis
Vuitton wird, doch der Geschäftsmann erklärte, dass
der Launch nicht in erster Linie auf Proft aus sei: „Die
Verkäufe stehen zunächst nicht an erster Stelle. Erst
einmal soll die Geschichte des Labels erzählt werden“,
erklärte er der Vogue. Bernards Arnaults neues Ge-
schäft hat massgeschneiderte Koffer, Seidenschals,
Lederartikel und Nairs Taschenkollektion im Angebot –
die Stückpreise starten bei 1000 Euro und reichen bis
weit über 10 000 Euro.
Moncler vergrössert Flagship
Das italienische Label Moncler erweitert das beste-
hende 70 Quadratmeter grosse Geschäft auf zirka 150
Quadratmeter im Nachbargebäude zwischen Façona-
ble und dem eigenen Store, auf der ehemaligen Fläche
von Jean de Bonnot.
Prada und Gucci renovieren
Die Eröffnung der neuen Prada-Boutique in Paris, 6 Rue du Faubourg
Saint-Honoré, fand während der Pariser Modenwoche Ende Januar
2012 statt. Bei der Einweihungsparty wird, in Zusammenarbeit mit
dem italienischen Künstler Francesco Vezzoli und seiner Ausstellung
AMO, auch die neue Initiative „Kunstmuseum 24 Ore“ vorgestellt.
Rue du Faubourg Saint-Honoré, Paris
Gucci hat seinen Pariser Flagship-Store mit 1300 Quadratmetern
Verkaufsfäche in der Rue du Faubourg Saint Honoré nach Umbau
neu eröffnet.
Élysée-Palast, Paris
184
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Rue Royale und Rue Saint Honoré sehr gefragt
Im Juni 2011 hat A.P.C. in der Rue Royale in unmittelbarer Nach-
barschaft zu Gucci und nur ein paar Schritte von den nobelsten
Pariser Geschäften wie Chanel, Loro Piana und Moncler entfernt,
die Tore zu seinem 7. Pariser Shop geöffnet.
Gegenüber von Gucci an der Rue Saint Honoré konnte sich das
Kosmetikbrand Lancaster für das Eckgeschäft zur Rue Royale den
Mietvertrag des Juweliers Wempe sichern. Lancaster eröffnete im
Februar 2012 auf 85 Quadratmetern das 8. französische Ladenlo-
kal.
Auch Emporio Armani eröffnete ein neues Geschäft auf der Rue
Saint Honoré. Das ehemalige Tommy Hilfger Geschäft hat rund
500 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Anfang 2012 eröffnete auch das zur Richemont Gruppe gehörende
Label Chloé sein neues Geschäft mit rund 475 Quadratmetern auf
der Rue Saint-Honoré.
D² bekommt Zuschlag bei Mandarin Oriental
Das italienische Modeunternehmen Dsquared (D²) hat in Paris sei-
nen ersten internationalen Monobrand-Store auf rund 800 Quadrat-
metern eröffnet. Das Geschäft liegt in der Rue Saint Honoré, in der
Immobilie des neuen Pariser 5-Sterne-Palasts Mandarin Oriental.
Tom Ford kommt mit 2 Geschäften
Das amerikanische Luxusbrand Tom Ford wird 2012 gleich zwei
Flagship-Stores in Paris eröffnen. Beide als Franchise-Geschäfte
mit dem Retailer Simon Ibgui. Die zwei Stores werden die ersten
von Tom Ford in Paris sein, wo das Brand bisher nicht präsent war.
Der erste Flagship-Store mit rund 350 Quadratmetern wird an der
Rue Francois 1er realisiert, der zweite an der Rue Saint Honoré.
Der Place Vendôme ist einer der fünf königlichen Plätze von Paris
und liegt unweit der Pariser Oper im 1. Arrondissement.
Während der Französischen Revolution wurde hier 1792 das Kö-
nigsdenkmal gestürzt. In der Mitte des Platzes steht die 44 Meter
hohe Triumphsäule (Colonne Vendôme) aus den Jahren 1806–1810
mit einer Statue von Napoleon I. im Stil eines römischen Impera-
tors. Pierre-Nolasque Bergeret entwarf die Reliefs für die Säule
nach dem Vorbild der römischen Trajanssäule.
Auf der Westseite des Platzes steht mit der Nr. 15 das von César
Ritz im Jahre 1898 gegründete luxuriöse Hotel Ritz. Es gehört seit
dem Jahr 1979 dem ägyptischen Milliardär Mohamed Al-Fayed.
Das Ritz beherbergte auch Lady Diana im Jahre 1997, bevor sie auf
dem Weg aus dem Hotel tödlich verunglückte. Zu den prominenten
Gästen des Hotels gehörten u.a. Coco Chanel, Ernest Hemingway
und Marcel Proust.
Über die Rue de Castiglione besteht am Südende des Place Vendô-
me Verbindung zur Einkaufsmeile Rue du Faubourg Saint-Honoré.
Place Vendôme mit drei Neuzugängen
Am Abend des 14. Juni um 21:00 eröffnete der Schweizer Uhren-
hersteller Hublot offziell seine neue Boutique am Place Vendôme
Nummer 10 in Paris. Das neue Geschäft befndet sich an einer der
prestigeträchtigsten Adressen in der französischen Hauptstadt.
Burberry Rue du Faubourg Saint-Honoré, Paris
Eremenegildo Zegna Rue du Faubourg Saint-Honoré, Paris
Moynat Rue du Faubourg Saint-Honoré, Paris
185
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Auf 180 Quadratmetern und über zwei Geschosse erstreckt sich
die Markenwelt.
Gegenüber wird Jager-LeCoultre seine Boutique aus dem Jahr 2004
auf 500 Quadratmeter erweitern und diese voraussichtlich Mitte/
Ende 2012 wieder eröffnen. Bis dahin wurde auf der Rue Saint Ho-
noré ein Provisorium neben Hublot bezogen.
Am anderen Ende des Place Vendôme hatte der Diamantenhänd-
ler das ehemalige Geschäft von Alexandre Reza bereits umgebaut,
aber Louis Vuitton schnappte ihm doch noch den Mietvertrag unter
der Nase weg und wird dort nun im Laufe des Jahres 2012 die erste
Louis Vuitton Bijouterie eröffnen. Das Geschäft verfügt über eine
Grundfäche von 150 Quadratmetern, ein Schaufenster am Place
Vendôme und vier Fenster an der Rue de la Paix.
Richemont plant Uhren-Megastore
Die Compagnie Financière Richemont SA möchte die Pariser Im-
mobilie, in der seit 1886 der Herrenausstatter Old England ansäs-
sig ist, übernehmen und zu einer Topadresse für Luxus-Uhren aller
Marken umgestalten, so ein Insider.
Die Richemont SA, Eigentümerin von Marken wie Jaeger-LeCoultre,
Cartier und Piaget, plant den Abschluss eines Mietvertrags für die
Gewerbeimmobilie am Boulevard des Capucines nahe der Pariser
Oper, die nur wenige Häuserblocks von der Galerie Lafayette und
Printemps entfernt liegt.
Anders als die Société Foncière Lyonnaise, die die Immobilie ver-
mietet, wollte Richemont die Gerüchte bisher nicht kommentieren.
Blick vom Mandarin Oriental über die Dächer von Paris
Blick vom Dach des Mandarin Oriental über Paris
186
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die französische Tageszeitung «La Tribune», die im Übrigen keine
Quellen preisgab, berichtete, dass der Umbau voraussichtlich 70
Millionen Euro bzw. 94 Millionen US-Dollar kosten werde und dass
der Store keinesfalls vor Ende des Jahres 2012 eröffnet werde. Das
Geschäft kam angeblich zustande, weil derzeit viele Marken ver-
stärkt in ihren Direktvertrieb investieren, um sich dem Usus der
wohlhabenden Kunden aus aufstrebenden Märkten wie Asien an-
zupassen.
Carolina Herrera – erster französischer Store in Paris
Das New Yorker Markenunternehmen hat vor kurzem in der Cas-
tiglione Street seine erste Boutique mit rund 300 Quadratmetern
Place Vendome, Paris
Hublot Place Vendome, Paris
Fläche eröffnet. Nachdem es im Jahr 1980 von Carolina Herrera
gegründet wurde, brachte das Unternehmen 1987 seinen ersten
Duft auf den Markt und gehört nun schon seit 1995 zum Marken-
portfolio des Kosmetik-Giganten Puig. Heute werden die Produkte
unter den Marken «Caroline Herrera New York» und «CH Carolina
Herrera» verkauft. Letztere ist die Marke, die in der neuen Bou-
tique in der Castiglione Street geführt wird. Sie wurde 2003 am
Markt eingeführt und bietet die gesamte Palette der Damen-, Her-
ren- und Kinderbekleidung.
Tally Weijl eröffnete Flagship am Boulevard Haussmann
Tally Weijl öffnete bereits 2010 die Türen seines damals 600sten
Stores. Der 280 Quadratmeter grosse Flagship-Store, der sich über
zwei Stockwerke erstreckt, befndet sich im Herzen der Modeme-
tropole Paris, an der Top-Location Boulevard Haussmann. Es war
seinerzeit der elfte Store in Frankreich und neben La Defense, Fo-
rum des Halles und Parinor schon der vierte in Paris.
Weitere Neueröffnungen in Paris
Die Gruppe Calzedonia eröffnete auf der Rue de Rivoli das erste
Geschäft in Paris. Die Italiener aus Dossobuono di Villafranca bei
Verona gehören mit insgesamt knapp 3 000 Geschäften der Kon-
zepte Intimissimi und Tezenis (beides Dessous und Loungewear)
und Calzedonia (Strumpfwaren für Damen, Herren, Kinder sowie
Bademode) zu den unangefochtenen Leadern unter den europäi-
schen Wäsche- und Strumpf-Filialisten neben Hunkemöller (500
Stores), Women’s Secret (520) und Etam (600).
Der französische Luxus-Schuhdesigner Christian Louboutin hat
sein drittes Pariser Geschäft an der Rue Jean-Jacques eröffnet.
Cos, das hochwertige Konzept des Hennes & Mauritz-Konzerns,
eröffnete bereits sein viertes Geschäft in der französischen Met-
ropole. Im ehemaligen Diesel Shop an der Rue de Grenelle präsen-
tiert das Label seine Mode auf 200 Quadratmetern.
187
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Eres, das französische Luxus-Bademode-Label, eröffnete bereits
seinen fünften Single-Brand Shop in Paris an der Rue des Blancs
Manteaux.
Der britische Damenmode-Anbieter Karen Millen hat sein ers-
tes Pariser Geschäft auf rund 70 Quadratmetern an der Rue des
Francs-Bourgeois eröffnet.
Das französische Modeunternehmen Lauren Vidal hat einen Flag-
ship-Store in Paris eröffnet. Der 300 Quadratmeter grosse Laden
an der Rue Auber, in der Nähe der Pariser Warenhäuser Galeries
Lafayette und Le Printemps, ist der erste in Eigenregie betriebene
der Marke in Frankreich. Das Unternehmen plant kurzfristig zwei
weitere Stores in Paris.
Das italienische Grosse-Grössen-Label Marina Rinaldi eröffnete
an der Rue Royale in Paris ein weiteres Geschäft mit rund 200
Quadratmetern.
Bereits das fünfte Geschäft hat Aigle in Paris eröffnet, nämlich an
der Rue du Faubourg Saint-Antoine auf rund 60 Quadratmetern.
Das italienische Herrenmode-Label Boggi Milano hat seinen ers-
ten Store in Paris eröffnet, auf dem Boulevard St. Germain. Dies
ist das dritte Geschäft des Brands in Frankreich, nach Saint Tropez
und Cannes.
Der zu LVMH gehörende Kosmetik-Filialist Sephora hat in Paris
gleich zwei neue Geschäfte eröffnet, insgesamt sind es nun 23
Stores in der französischen Metropole. Eines im Centre Commer-
cial La Vache Noire mit rund 350 Quadratmetern und das zweite
auf der Avenue Victor Hugo mit 174 Quadratmetern.
Christian Louboutin setzt Trends für Männer in Paris
Christian Louboutin hat die Expansion seiner Schuhmarke für
Jaeger-LeCoultre Place Vendome, Paris
Luis Vuitton Joaillerie Place Vendome, Paris
Carolina Herrera in Paris
188
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Lauren Vidal Rue Auber, Paris
Männer beachtlich vorangetrieben, seit er die Linie in 2008 auf-
genommen hatte. Der erste reine Store für Männer in der Galerie
Véro-Dodast in Paris hat im September 2011 Eröffnung gefeiert.
In Zusammenarbeit mit dem Designer Eric Clough wurde das 70
Quadratmeter grosse Geschäft mit genietetem Leder-Fussboden
sowie bestickten Lederwänden versehen. Um dem Store männli-
chen Ausdruck zu verleihen wurde das Interieur mit Vintage Flug-
zeugsitzen, einem Star Trek Tisch und Stuhl sowie einer blecher-
nen Decke ausgestaltet. Damit wurde ein Kontrast zu der nahem
Damen Boutique des Labels gesetzt.
Le Bon Marché wird erweitert
Das Pariser Warenhaus Le Bon Marché hatte Anfang Dezember
2011 die Genehmigung für die Erweiterung seiner Verkaufsfäche
um 4000 Quadratmeter bekommen. Wie bekannt wurde, sind 3300
Quadratmeter für den Non-Food-Bereich und knapp 700 Quadrat-
meter für die Gourmet-Abteilung gedacht.
Le Bon Marché wurde 1852 von der Familie Baucicaut gegründet.
Das Haus verfügt heute über rund 33 000 Quadratmeter Fläche und
ist damit kleiner als die Pariser Mitbewerber Galeries Lafayette
(68 000 Quadratmeter) und Le Printemps (43 000 Quadratmeter).
Das zum LVMH-Konzern gehörende Warenhaus im wohlhabenden
siebten Arrondissement am linken Seine-Ufer feiert im nächsten
Jahr sein 160-jähriges Bestehen. An der Spitze von Le Bon Marché
steht seit knapp einem Jahr Patrice Wagner, der zuvor das Galeries
Lafayette-Haus in Berlin sowie das KaDeWe geleitet hat.
Tally Weijl Boulevard Haussmann, Paris
Les Quatre Temps Shopping Center, La Defense Paris
189
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Das grösste Shoppingcenter Kontinentaleu-
ropas in La Défense – Quatre Temps
Das Quatre Temps ist mit 210 000 Quadratmetern
Verkaufsfäche nicht nur das grösste Shoppingcen-
ter in Kontinentaleuropa. La Defénse ist ein moder-
nes Hochhausviertel westlich von Paris und gilt als
Europas grösste Bürostadt. Das mit einer 1,2 km
langen und 250 m breiten Fussgängerzone durchzo-
gene Viertel, dessen Planung 1955 begann, ist Sitz
vieler Banken und Versicherungen. Beeindruckende
Gebäude sind die Türme Areva, Manhattan, Tour Gan
und Total Fina Elf sowie die CNIT genannte ehema-
lige Messehalle, die heute teilweise als Hotel, teil-
weise als Geschäfts- und Kongresszentrum dient.
Bekanntestes Gebäude des Viertels ist jedoch die
Grande Arche, eine moderne Variante des Triumph-
bogens.
Unter den 1600 hier ansässigen Unternehmen sind
14 der 20 grössten französischen Unternehmen und
13 der 50 weltweit grössten Konzerne vertreten.

Le Bon Marché, Paris
Louboutin Shop, Paris
190
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
42
Madrid mit drittem Abercrombie & Fitch
in Europa
.
MADRID ist (ohne Vororte) mit rund 3,3 Millionen Einwohnern nach
London und Berlin die drittgrösste Stadt der Europäischen Union.
Der Grossraum Madrid zählt mit etwa sechs Millionen Einwohnern
zu den grössten Metropolen Europas.
Zwei der beliebtesten und belebtesten Einkaufszonen der Innen-
stadt sind die von der Puerta del Sol ausgehende Calle Preciados
mit fast allen Geschäften der gängigen Modeketten und vielen Ca-
fes und Restaurants sowie die Madrider Prachtstrasse Calle Gran
Vía sowie die Calle de Goya, beginnend am Plaza Colón Richtung
Westen.
Als schickste Lage Madrids gilt sicherlich die Calle Serrano, die
im Nobelviertel Salamanca liegt. Der Luxusbesatz der sehr langen
Skyline, Madrid
Gran Via, Madrid
191
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Calle Serrano, Madrid
Hermès Calle Serrano, Madrid
192
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Strasse befndet sich im Umfeld der Calle Ortega y Gasset, der
zweiten exklusiven Toplage Madrids. Auf der Strasse befnden sich
zahlreiche namhafte Juweliere und internationale Luxuslabels.
Abercrombie & Fitch mit drittem Geschäft in Europa
In Madrid eröffnete Abercrombie & Fitch seinen Flagship-Store auf
rund 1300 Quadratmetern Anfang November 2011. Der amerikani-
sche Brand ist an der Plaza del Marques Salamanca
in luxuriöser Gesellschaft: Louis Vuitton, Dior, Jimmy
Choo und Dolce & Gabbana sind die Nachbarn.
Louis Vuitton mit neuem Flagship-Store
Louis Vuitton, der zum französischen Luxuskonzern
LVMH gehörende Luxusbrand, eröffnete im El Corte
Ingles Gebäude seinen neuen Flaghip-Store. Das Ge-
schäft an der Calle Serrano liegt gleich um die Ecke
der luxuriösen Calle de Claudio Coello mit vielen Lu-
xusbrands.
Ralph Lauren kommt nach Madrid
Der New Yorker Bekleidungskonzern Ralph Lauren
plant seinen ersten Flagship-Store in Madrid. Das Ge-
schäft soll an der Calle Ortega y Gasset entstehen,
nur wenige Meter vom neuen Abercrombie & Fitch
Shop.
Michael Kors, Tombolini und Ferrari kommen
an die Calle Serrano
Ebenfalls ganz in der Nähe eröffnete das New Yorker
Modelabel Michael Kors auf rund 600 Quadratmetern
und zwei Stockwerken sein neues Geschäft. Der Shop
an der Calle Serrano soll rund 720 000 Euro Miete pro
Jahr kosten.
Der italienische Konfektionär Tombolini eröffnete in
Madrid den ersten spanischen Shop Ende Oktober
2011. Das Geschäft mit rund 150 Quadratmetern liegt
auf der Calle Serrano gegenüber von Bally.
Ferrari wird im Frühjahr 2012 auf der Calle Serrano mit
rund 500 Quadratmetern auf zwei Stockwerken Ver-
kaufsfäche neu eröffnen. Der Vormieter, Tommy Hilf-
ger, ist in die Calle Claudio Coello umgezogen.
Eres auf Expansionskurs
Die französische Body- und Beachwear-Marke Eres eröffnete den
dritten Shop in Spanien, nach Madrid und Marbella. Das Geschäft
liegt auf der Calle Claudio Coello und hat rund 60 Quadratmeter
Verkaufsfäche.
Abercrombie & Fitch Plaza del Marques Salamanca, Madrid
Corte Inglés, paseo de la Castellana, calle Raimundo Fernández Villaverde, Madrid Louis Vuitton El Corte Inglés, Madrid
193
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gran Via, Madrid Corte Inglés, paseo de la Castellana, calle Raimundo Fernández Villaverde, Madrid
194
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
p
i
l
g
r
i
m
.
d
k

/

f
i
n
d

n
e
a
r
e
s
t

r
e
t
a
i
l
e
r

a
t

p
i
l
g
r
i
m
.
d
k
/
s
t
o
r
e
s

120113_PILGRIM_MarketStudy.indd 1 13-01-2012 13:18:21
Die Gran Via war bis 1960 die grösste und bedeutendste Einkaufs-
strasse Madrids. Auch heute gibt es dort noch zahlreiche Boutiquen,
Kinos, Eisdielen und die berühmtesten Theater Spaniens.
Unter anderem eröffnete das Label Clarks an der Gran Via in Mad-
rid seinen 54. Single-Brand Schuh-Store in Spanien. Der Shop hat
rund 50 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Das Shopping Center in Madrid
Das Xanadú ist eines der grössten Einkaufszentren in Arroyomo-
linos (Madrid), direkt an der Autovía de Extremadura. Das Center
ist 110 000 Quadratmeter gross und damit eines der grössten und
bekanntesten in Europa. Mehr als 222 Shops, Lokale und ein Kino
mit 15 Sälen haben hier ihren Standort. Hauptattraktion ist die
SnowZone, eine riesige Skihalle.
Ankermieter sind unter anderem Cinesa Theaters, El Corté Inglés,
Hipercor at El Corté Inglés, Madrid SnowZone, Apple und Hollister.
New Ralph Lauren Store Ortega y Gasset, Madrid
Ferrari Calle Serrano, Madrid
Xanadú Einkaufs- und Unterhaltungszentrum, Arroyomolinos (Madrid)
195
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
p
i
l
g
r
i
m
.
d
k

/

f
i
n
d

n
e
a
r
e
s
t

r
e
t
a
i
l
e
r

a
t

p
i
l
g
r
i
m
.
d
k
/
s
t
o
r
e
s

120113_PILGRIM_MarketStudy.indd 1 13-01-2012 13:18:21
196
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
43
Barcelona, Apple kommt auf Passeo de Gracia
.
BARCELONA ist die Hauptstadt Kataloniens und zweitgrösste
Stadt Spaniens. Sie liegt am Mittelmeer, zirka 120 Kilometer süd-
lich der Pyrenäen und der Grenze zu Frankreich. Innerhalb des
Stadtgebietes leben etwa 1,6 Millionen Menschen, darunter 15,9
Prozent Ausländer. Somit ist Barcelona die elftgrösste Gemeinde
der Europäischen Union und nach Hamburg die zweitgrösste, die
nicht die Hauptstadt eines Mitgliedstaates ist. Zusammen mit den
in der Àrea Metropolitana de Barcelona zusammengeschlossenen
Gemeinden der Agglomeration beträgt die Einwohnerzahl 3,16 Mil-
lionen. Im weiteren Einzugsbereich der Metropolregion leben ins-
gesamt 4,86 Millionen Menschen.
Passeig de Gràcia, auch Passeo de Gracia, ist ein 1,5 Kilometer lan-
ger Prachtboulevard in Barcelona und eine der bekanntesten Stras-
sen der katalanischen Hauptstadt. Er liegt im Stadtbezirk Eixample
und führt auf seinem Weg durch den Stadtbezirk Ciutat Vella (Alt-
stadt) im Südosten bis zum namensgebenden Stadtbezirk Gràcia
im Nordwesten. Er beginnt an der Strassenecke Plaça de Catalunya
und Ronda de Sant Pere am Rande der Altstadt und endet in der
Nähe der Plaça de Joan Carles I und der Avinguda Diagonal.
Apple kommt auf Passeo de Gracia
Apple hat seinen zweitgrössten Shop in Europa (nach London) in
der spanischen Metropole eröffnet. Das Geschäft hat rund 2500
Quadratmeter Verkaufsfäche und liegt auf dem berühmten Pas-
seo de Gracia. Die Miete beträgt rund 3,8 Millionen Euro pro Jahr.
Stella McCartney und Bottega eröffnen Monobrand-Stores
in Barcelona
Die Mode der britischen Designerin Stella McCartney ist in Spa-
nien bereits in verschiedenen Multibrand-Stores erhältlich. Jetzt
kündigte McCartney für Sommer 2012 die Eröffnung ihres ersten
Monobrand-Stores an. Die Boutique wird in der wichtigsten Ein-
kaufsstrasse der Stadt Einzug halten, der Passeig de Gracia, und
von der Geschäftsleitung direkt geführt. Stella McCartney gehört
zu 100 % der französischen PPR Gruppe.
Daneben steht der Passeig de Gracia eine weitere wichtige Neuer-
öffnung ins Haus: der erste spanische Monobrand-Store von Bot-
Ausblick auf Barcelona
Sagrada Família, Barcelona
197
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gaudi Casa Milà am Passeig de Gràcia, Barcelona
198
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
tega Veneta. Er wird in der Nähe von Stella McCartney liegen und
soll im Herbst dieses Jahres eröffnet werden. An der Passeig de
Gracia tummeln sich die internationalen Luxus-Labels: Prada, Miu
Miu, Emporio Armani, Tiffany (eröffneten alle 2011), Brioni, Gucci,
Dolce & Gabbana, Louis Vuitton, Chanel, Hèrmes, Loewe usw.
Paseo de Gracia ist sehr gefragt
Ebenfalls auf der luxuriösen Passeo de Gracia hat Emporio Arma-
ni auf rund 620 Quadratmetern im ehemaligen Gonzalo Comella
Geschäft seinen neuen Store gegenüber von Adidas und Bershka
eröffnet. Auf der Jose Ortega y Gasset gibt es bereits einen Giorgio
Armani Flagship-Store zwischen Loro Piana und Dolce & Gabbana
sowie Chanel.
Superdry und Zadig & Voltaire auf Expansionskurs
Der britische Modeanbieter Supergroup, Eigentümer der Young
Fashion-Marke Superdry, eröffnete den zweiten Store in Bar-
celona. Das Geschäft mit 200 Quadratmetern liegt mitten im
Haupteinkaufsviertel, auf der Avinguda Diagonal, zwischen Pas-
seo de Gracia und der berühmten Rambla de Cataluna.
Neue Apple Location Passeo de Gràcia, Barcelona
Emporio Armani Passeig de Gracia, Barcelona
199
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Miu Miu Passeig de Gracia, Barcelona
Das französische Fashion-Brand Zadig & Voltaire eröffnete eben-
falls auf dem Paseo de Gracia seinen neuen Store. Vormieter im
rund 200 Quadratmeter grossen Geschäft war die Caixa Terrassa.
Weitere ausgewählte Neu-Eröffnungen in Barcelona
Das Mailänder Mode-Label Marni eröffnete einen neuen Flagship-
Store in Barcelona. Das Geschäft an der Carrer de Provença hat
rund 127 Quadratmeter Verkaufsfäche. Marni ist das nächste De-
signer-Label, welches eine Kooperation mit H&M eingeht (Verkauf
ab März 2012).
Forever 21 erstmals in Spanien
F-21, eine der beliebtesten Marken für junge Mode, begibt sich im
Juni auf neues Terrain und eröffnet einen Store im Einkaufs-Center
La Maquinista in Barcelona. Mit ausladenden 3 500 Quadratme-
tern Verkaufsfäche wird Forever 21 ganz sicher nicht lange unbe-
merkt bleiben. Es ist der dritte Store der Marke in Europa und der
erste in Spanien.
Ein Jahr zuvor eröffnete Hollister zwei Stores in Spanien, einen im
Einkaufs-Center La Maquinista in Barcelona und einen in der ma-
drilenischen Xanadu-Mall.
Primark Diagnoal Mar, Barcelona
200
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Miu Miu Passeig de Gracia, Barcelona
Marni Carrer de Provenca, Barcelona
201
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
MAILAND ist die zweitgrösste Stadt Italiens. Innerhalb
der amtlichen Stadtgrenzen hat Mailand rund 1,3 Mil-
lionen Einwohner, in der Provinz sind es zirka 4,8 Mil-
lionen Einwohner. Die Metropolregion Grande Milano
mit zirka 7,5 Millionen Einwohnern ist der mit Abstand
grösste Ballungsraum Italiens.
Mailand ist das Zentrum Italiens, was Wirtschaft,
Mode, Design und Medien betrifft, und gilt als dessen
„moralische Hauptstadt“ sowie als sein „Tor zur Welt“.
Die Stadt ist u. a. für ihren gotischen Dom, ihr weltbe-
rühmtes Opernhaus, die Mailänder Scala, verschiede-
ne Kunstschätze (darunter das Abendmahl Leonardo
da Vincis), ihr exklusives Modeviertel, ihre in Italien
tonangebende Kulturszene, ihre Fussballvereine AC
Mailand und Inter Mailand sowie für die bedeutendste
italienische Messe, „Fiera Milano“ bekannt.
44
Mailand, Prada zahlt 24 Millionen Key Money
in Galleria Vittorio Emanuelle II
.
Piazza del Duomo Galleria V. Emanuele II, Mailand
Prada Galleria Vittorio Emanuelle II, Mailand
202
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die Via Torino ist schon seit Langem eine der wichtigsten Ein-
kaufsstrassen der Modemetropole Mailand. Sie verbindet die Piaz-
za Duomo mit dem Stadtviertel Porta Ticinese. In den vergangenen
Jahren hat sich die Via Torino zu einer Art Schuh-Meile entwickelt,
denn hier hat sich eine Vielzahl von Schuhmarken niedergelassen,
die hauptsächlich junge Leute als Zielgruppen ins Visier nehmen.
Das Angebot variiert in Qualität und Preisklasse. Vom geländetaug-
lichen Wanderschuh bis zum eleganten Abendschuh, von günstig
bis hochpreisig, ist hier alles zu fnden.
Schlendert man die Via Torino vom Dom aus hinunter, gelangt man
nach Porta Ticinese.
Guess und Triumph eröffnen Flagships
Guess hat in der Via Torino im Dezember 2011 einen 300 Quadrat-
meter grossen Store auf zwei Etagen eröffnet. Mit dieser Neueröff-
nung hat der Brand nun 157 Stores in Italien.
Triumph hat im November 2011 in der Via Dante, an der Ecke Pi-
azza Cordusio, einen 700 Quadratmeter grossen Store auf zwei
Etagen eröffnet. Im Jahr 2012 plant Triumph in Italien die Expan-
sion mit 10 weiteren Ladenfächen in 1A-Lokation in den grössten
Städten.
Prada zahlt 24 Millionen Key Money in der Galleria Vitto-
rio Emanuelle II
Das italienische Luxus-Label Prada hat Anfang der Woche den Zu-
schlag für ein strategisch erstklassig gelegenes Mietobjekt in der
Galleria Vittorio Emanuele II erhalten, mitten im Herzen der Stadt
und direkt neben dem berühmten Mailänder Dom. Prada über-
nimmt die Ladenräume von McDonalds und wird eine umfassende
Sanierung durchführen.
Der zukünftige Prada Flagship-Store in der Galerie wird 5 000 Qua-
dratmeter Ladenfäche auf 8 Etagen beanspruchen und zusätzlich
ein Café und eine Galerie für moderne Kunst beherbergen. Auch
Apple hatte Interesse an diesem strategisch wichtigen Standort
bekundet. Prada konnte sich jedoch mit einem höheren Gebot
durchsetzen. Die Mietpreisverhandlungen für den 18 Jahre laufen-
den Vertrag begannen bei 57,3 Millionen Euro, berichtet die italie-
nische Tageszeitung Corriere della Sera. Prada bot das 1,5-fache
dieser Summe. Prada betreibt bereits seit 1913 einen Store in der
Galleria Vittorio Emanuele.
McDonald‘s wehrt sich gegen die Entscheidung des Galerie-Ei-
gentümers Palazzo Marino und bleibt hart: Man wolle den Laden
nur dann räumen, wenn McDonald’s ein ähnlich attraktives Objekt
angeboten oder eine Entschädigung in Höhe von 24 Millionen Euro
gezahlt werde. Der Geschäftsführer von «Salotto di Milano», der
Gesellschaft, die die Interessen der Mieter der Galerie vertritt, hält
es kaum für möglich, dass Prada vor Weihnachten 2012 den ge-
planten Shop eröffnen kann.
Corso Vittorio Emanuelle ist eine Prachtstrasse, die die Piazza
Duomo und die Piazza San Babila miteinander verbindet. Die Fuss-
gängerzone mit den wunderschönen Arkaden ist der perfekte Ort
zum Einkaufen oder für einen ausgiebigen Schaufensterbummel.
Modebegeisterte und Liebhaber von Accessoires kommen hier voll
McDonald’s Vittorio Emanuelle II, Mailand
Department Store Excelsior, Mailand
203
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
auf ihre Kosten. Im Rahmen einer umfassenden Rekonstruktion
nach dem Krieg wurden seitlich des Corso mehrere kleine über-
dachte Galerien mit Geschäften angelegt.
Auf halbem Weg zwischen dem Corso Vittorio Emanuele und dem
Corso Europa umsäumen diese Galerien die altehrwürdige kleine
Chiesa San Vito al Pasquirolo.
Neues Luxuskaufhaus der Gruppo Coin
Im ehemaligen Kino Excelsior wurde im September 2011 ein neu-
es Luxuskaufhaus mit rund 4 000 Quadratmetern eröffnet. Gruppo
Coin, der grösste italienische Fashion-Retailer, soll rund 30 Milli-
onen Euro in dieses Projekt investiert haben. Der Store-Designer
war Jean Nouvel. Diverse bekannte Luxuslabels, wie Christian Lou-
boutin, Giuseppe Zanotti, Jimmy Choo, Sergio Rossi, Pierre Hardy
und Repetto, sind hier neu vertreten.
Gap und Banana Republic neu in Italien
Gap, der amerikanische Mitbewerber von H&M, hatte bereits Ende
2010 einen 3 369 Quadratmeter grossen Store auf 3 Etagen in der
Corso Vittorio Emanuele eröffnet. Im Dezember hat auch Banana
Republic daneben einen 1 625 Quadratmeter grossen Store auf
zwei Etagen eröffnet.
Pirelli mit PZero
Im September 2011 hat Pirelli in der Corso Venezia 1 seinen ersten
PZero Fashion Store eröffnet, auf 1 500 Quadratmetern über zwei
Etagen. Gemäss dem Präsidenten des italienischen Reifenkon-
zerns, Marco Tronchetti Provera, sind die Schlüsselländer für die
Expansion der Lifestyle-Stores Brasilien und China.
Vionnet kommt nach Italien
Die französische Couture-Marke Vionnet hat im Dezember 2011
den ersten 200 Quadratmeter grossen Mono-Brand-Store auf der
Corso Monforte eröffnet. Weitere Shop-in-Shops sind in China und
Russland geplant.
Banana Republic Models Corso Vittorio Emanuele, Mailand
Gap Corso Vittorio Emanuele, Mailand
204
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Pirelli Showroom Corso Venezia, Mailand
Pirelli Showroom Corso Venezia, Mailand
205
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Tombolini startet Expansion
Tombolini, das Brand aus Urbisaglia, hat nach Paris und Prag auch
in Mailand in der via Matteotti , in der Nähe der via Montenapoleo-
ne, sein erstes Flaggschiff eröffnet.
Die via Montenapoleone gilt mit ihren schmalen Nebengassen als
die eleganteste Strasse Mailands und als eine der nobelsten in Eu-
ropa. Ihr Name geht zurück auf das Jahr 1804, die Blütezeit der na-
poleonischen Ära. Damals strömten unzählige Fremde in die Stadt,
nicht nur aus geschäftlichen Gründen, sondern weil die Stadt, wie
einst Stendal sagte, «eine wohlhabende Städterepublik war, in der
Kunst und Unterhaltung grossgeschrieben wurden». Viele Luxus-
brands haben hier ihre Geschäfte: Cartier, Dior, Versace, Prada,
Alexander McQueen, Valentino, Salvatore Ferragamo und Ermene-
gildo Zegna.
Louis Vuitton mit zweitgrösstem Flaggschiff Europas
Louis Vuitton hat im September 2011 in der via Montenapoleone
in Mailand den neuen Flagship- Store auf 5 Etagen eröffnet. Dies
ist das zweitgrösste Louis Vuitton Geschäft in Europa, nach dem in
Paris auf der Champs Elysee.
Panerai kommt nach Mailand, Paul & Shark mit 2. Boutique
Offcine Panerai eröffnete im Juni 2011. Die 70 Quadratmeter
grosse Verkaufsfäche liegt am Anfang der via Montenapoleone
Louis Vuitton via Montenapoleone, Mailand
Gucci via Montenapoleone, Mailand
206
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
gegenüber von Louis Vuitton. Paul & Shark hatte im September
2011 eine zweite Boutique in der via Montenapoleone eröffnet.
Gucci mit neuem Outft
Gucci hatte im September 2011 die neu gestylte Boutique „Gucci
Immersive Retail Experience“ in der via Montenapoleone 5 eröffnet.
Armani Hotel öffnet endlich nach vier Jahren Umbauar-
beiten seine Türen
Nach vier Jahren hat im November 2011 das Armani Hotel Milano
in der Via Manzoni eröffnet. Auf der siebten Etage sind das Armani
Ristorante, die Armani Lounge und die Armani Bamboo Bar, wäh-
rend auf der achten Etage ein 1 200 Quadratmeter grosses Spa
konzipiert wurde. Die 95 Zimmer, mit Preisen von 400 bis 12 000
Euro pro Nacht, sind zwischen 45 und 200 Quadratmeter gross.
Zilli mit 40. Boutique weltweit
Die französische Modemarke Zilli hat eine 150 Quadratmeter gros-
se neue Ladenfäche am Anfang der Via Gesu eröffnet. Damit ist die
Zahl der Zilli Flagship-Stores auf 40 weltweit gestiegen. Im Jahr
2012 werden weitere Mono-Brand-Stores in Peking und Shanghai
eröffnet.
Kiton hat im September 2011 die neu gestylte 200 Quadratmeter
grosse Boutique in der via Gesu neben Santoni und Just Cavalli
eröffnet.
Die berühmte via della Spiga, auf der unter anderem Tod‘s, Dol-
ce & Gabbana, Moschino, Prada, Tiffany & Co., Giorgio Armani,
Brunello Cucinelli und Moncler vertreten sind, bildet mit der Via
Armani Hotel via Manzoni, Mailand
Zilli via Gesu, Mailand
207
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Montenapoleone, via Manzoni und via Sant’Andrea
das Luxusviertel Quadrilatero della Moda.
Virginia Breo eröffnet 2. Boutique
Das Kaschmir Brand Virginia Preo hat im Septem-
ber 2011 eine 40 Quadratmeter grosse Boutique
auf zwei Etagen in der via della Spiga eröffnet. Eine
weitere Boutique öffnete in Venedig seine Pforten.
Pretty Ballerinas Premiere
Das US-Schuhlabel Pretty Ballerinas eröffnete im
April 2011 den ersten Flagship-Store in Mailand
in der via della Spiga. Der 40 Quadratmeter grosse
Store in der ehemaligen Marisa Boutique ist kom-
plett in Pink gehalten.
Tavecchi mit Weltpremiere
Das Taschenbrand Tavecchi hat im September 2011
seinen ersten Mono-Brand-Store in der via Borgos-
pesso an der Ecke via della Spiga auf 120 Quad-
ratmetern und 2 Etagen eröffnet, von denen 40 als
Showroom und 80 als Shop ausgestattet sind.
Kiton via Gesu, Mailand
Pretty Balerinas via della Spiga, Mailand
208
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Pretty Balerinas via della Spiga, Mailand
Lanvin via della Spiga, Mailand
Lanvin, Ballin und Duvetica mit neuen Flagship-
Stores
Lanvin hat im Februar 2011 eine 150 Quadratmeter gros-
se Boutique in der via della Spiga, Ecke via Santo Spiri-
to, in der ehemaligen Borbonese Ladenfäche eröffnet.
Weitere Eröffnungen in Rom und Bologna sind geplant.
Das Schuhlabel Ballin hat im September in der via Santo
Spirito seine zweite Mono-Brand-Boutique in Mailand
eröffnet. Die erste wurde 2010 in der via Col di Lana ge-
öffnet.
Duvetica hat, nach Tokio, Courmayeur und Kitzbühel, im
Oktober 2011 den vierten Mono-Brand-Store als Projekt
des berühmten japanischen Architekten Tadao Ando in
der via Santo Spirito eröffnet.
Sportmax vergrössert sich
Die neue Sportmax Flagship-Boutique verfügt über eine
Verkaufsfäche von 250 Quadratmetern auf zwei Ebenen
und vier grosse, zur Strasse hin gelegene Schaufenster.
Das Ladenkonzept sah vor, mit einem Hauptelement
einen monochromen räumlichen Effekt zu erzielen:
mit der Farbe Hellbraun, dem Grundmerkmal, das die
Innenausstattung unmerklich mit der Architektur der
Räume verschmelzen lässt.
Brunello Cucinelli mit dritten Geschäft auf der
via della Spiga
Brunello Cucinelli hat im Oktober 2011 einen 300 Quad-
ratmeter grossen Laden auf zwei Etagen in der via del-
la Spiga im ehemaligen Shop von Sportmax (Max Mara
Gruppe) eröffnet.
Der Corso Buenos Aires ist die wichtigste Verbindungs-
strasse zwischen dem Stadtzentrum mit seinen kleinen
Boutiquen und dem grossen Gewerbegebiet und den
nördlichen Bezirken Mailands.
Der Corso Buenos Aires ist die längste Einkaufsstrasse
der Stadt und eine der bekanntesten Europas. Hunderte
Shops bieten hier verschiedenste Waren an, überwie-
gend jedoch Mode. Heute wechseln die Läden immer
häufger den Besitzer und die kleinen Traditionsläden,
die früher das Herzstück der wirtschaftlichen Aktivität
in Mailand bildeten, verschwinden nach und nach.
Lanvin Promotion anlässlich der Eröffnung in Mailand
209
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Peuterey mit erstem Store weltweit
Das italienische Modeunternehmen G&P Net hat im Zentrum Mai-
lands einen Flagship-Store der Marke Peuterey an der via della
Spiga auf einer Verkaufsfäche von 140 Quadratmetern auf zwei
Etagen eröffnet. Der neue Store ist der erste der Marke, nachdem
ein temporärer Store in Mailand Ende 2009 geschlossen wurde.
Der zweite Store weltweit folgt im Laufe des Jahres 2012 auf dem
Kurfürstendamm in Berlin.
Desigual und Mango neu auf Corso Buenos Aires
Desigual hat im Oktober 2011 einen 500 Quadratmeter grossen
Store in Mailand an der Ecke zwischen Corso Buenos Aires und Via
Ruggero Boscovich eröffnet. Der Laden war vorher an Modisti ver-
mietet. Zudem hat Mango im Juni 2011 einen 400 Quadratmeter
grossen Store im Corso Buenos Aires in Mailand eröffnet. Der spa-
nische Fashion-Konzern verfügt somit über 64 Stores in Italien.
Westfeld kommt nach Kontinentaleuropa
Der grösste Shoppingcenter-Betreiber der Welt, der australische
Westfeld-Konzern, wird 2015 mit der italienischen Gruppo Stilo
ein First-Class Einkaufszentrum in Mailand eröffnen. Die Investiti-
onen für die Gesamtfäche von rund 170 000 Quadratmetern sollen
rund 230 Millionen Euro betragen.

Sportmax via della Spiga, Mailand
Peuterey via della Spiga, Mailand
210
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
45
Rom mit neuem Louis Vuitton Maison
.
Colloseum Rom
211
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gap via del Corso, Rom
ROM ist die Hauptstadt Italiens. Mit zirka 2,7 Mil-
lionen Einwohnern im Stadtgebiet, sowie rund 3,3
Millionen Einwohnern im Ballungsraum, ist sie die
grösste Stadt Italiens. Nicht zuletzt wegen ihrer
Rolle in der Antike als Hauptstadt des Römischen
Reichs wird sie auch als „Ewige Stadt“ bezeichnet.
Rom ist die älteste Hauptstadt Europas (700 Jah-
re älter als Paris, 710 Jahre älter als London, etwa
1 300 Jahre älter als Madrid und 1990 Jahre älter
als Berlin). Rom war auch die erste Metropole in der
Geschichte der Menschheit.
Die italienische Modemarke Napapijri hat im März
2011 einen 100 Quadratmeter grossen Store in der
via delle Convertite eröffnet.
Die via del Corso oder kurz Corso, ist eine der be-
kanntesten Strassen in der römischen Altstadt, die
die Piazza del Popolo mit der Piazza Venezia verbin-
det. Sie ist etwa 1,6 km lang.
Petersdom, Rom
212
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gap mit zweitem Store in Italien
Der amerikanische Konzern Gap hat im Juli 2011 einen 1 965 Quad-
ratmeter grossen Store in der via del Corso eröffnet. Die Mietprei-
se der Retailfächen liegen hier bei 3 900 Euro pro Quadratmeter.
Viele internationale Fashion-Brands sind hier angesiedelt: Zara,
Stefanel, Diesel, Lacoste, Nike, Adidas, Puma, Ethic, Sandro Fer-
rone, Energie, Miss Sixty und Foot Locker. Im November 2011 hat
auch Fossil einen 350 Quadratmeter grossen Flagship-Store in der
Via del Corso eröffnet.
Trussardi 1911 via Condotti, Rom
Dior & Yves Saint Lauren via Condotti, Rom
Hermès via Campo Marzio, Mailand
213
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Neues an der Piazza San Lorenzo
Im Januar 2011 eröffnete an der Piazza San Lorenzo die neue
Maison Etoile Louis Vuitton. Der 1 200 Quadratmeter grosse Flag-
ship-Store verteilt sich auf 3 Etagen. Ebenfalls an der Piazza San
Lorenzo hat 2011 auch die Boutique des Schmuck-Herstellers
Pasquale Bruni Platz gefunden.
Hermès kommt mit zweitem Flaggschiff
Das französische Luxusgüterunternehmen Hermès hat im Sep-
tember 2011 seine zweite römische Boutique, in der via Campo
Marzio, mit rund 100 Quadratmetern Verkaufsfäche, eröffnet. Der
andere Flagship-Store liegt in der Luxusmeile via Condotti.
Via Condotti ist die Luxusmeile
Die via Condotti ist die luxuriöseste Einkaufstrasse in Rom. Die
Mietpreise der Retailfächen liegen bei 6 700 Euro pro Quadrat-
meter im Jahr. Viele bekannte Luxusbrands haben hier ihre Stores:
Dior, Gucci, Valentino, Hermès, Armani, La Perla, Prada, Salvator
Ferragamo, Furla, Burberry, Dolce & Gabbana, Bulgari, Louis Vuit-
ton und Mont Blanc.
Louis Vuitton eröffnete den neuen Römer Flagship Store Ende Ja-
nuar 2012. Das dreistöckige Maison Louis Vuitton Rom Etoile war
einst eines der kultigsten Filmtheater Roms. Natürliches Licht
strahlt von der Decke auf die 1 200 Quadratmeter grosse Verkaufs-
fäche. Die Arbeiten am Maison begannen bereits im Mai 2010.
Anteprima Babuino, Rom
Louis Vuitton via Condotti, Rom
214
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Brasilianisches Flair in Rom
Havaianas hat im Juni 2011 seinen ersten 40
Quadratmeter grossen italienischen Store in
der via Belsiana, einer Parallelstrasse der via
Condotti, eröffnet. Zuvor wurde in London am
Kingly Court ein Shop eröffnet.
Enzo Mantovani eröffnet dritte Bou-
tique
Nach dem Erfolg der Eröffnungen in Mailand
und Desenzano hat Enzo Mantovani, das
Kaschmir-Brand aus Carpi, seinen dritten
Mono-Brand-Store in Rom eröffnet. Die 120
Quadratmeter grosse Boutique ist in der Via
Sistina, in der Nähe des Piazza di Spagna und
der via Condotti.
Zadig & Voltaire mit erstem Geschäft in
Rom
Zadig & Voltaire hat im November 2011 eine
200 Quadratmeter grosse Boutique in der via
Bocca di Leone eröffnet, im ehemaligen Va-
lentino-Geschäft.
Stella McCartney startete in der via Borgog-
nona im ehemaligen Eddy-Monetti-Shop mit
einer 100 Quadratmeter grossen Boutique.
Dies ist der zweite Store in Italien, nach dem
in Mailand.
Pura López und Cadadei mit neuen
Schuhgeschäften
Der spanische Schuhbrand Pura López hat in
der ehemaligen D&G-Boutique in der Piazza
di Spagna im September 2011 seinen ersten
italienischen Store eröffnet. Einen Monat da-
nach folgte der italienische Schuhhersteller
Casadei mit einem 100 Quadratmeter grossen
Store gleich nebenan, ebenfalls in der Piazza
di Spagna.
Hoss Intropia kommt mit Flagship
Die spanische Frauenmode-Marke Hoss In-
tropia hat ihren ersten italienischen Flagship-
Store in der Nähe der Piazza di Spagna eröff-
net, auf 300 Quadratmetern in der via dei Due
Macelli. Hoss Intropia ist in 40 Ländern mit
1500 Boutiquen vertreten.
Das US-Label 7 For All Mankind hat im November 2011 seinen
zweiten italienischen Flagship-Store eröffnet, in der via delle Car-
rozze in Rom. Die Verkaufsfäche beträgt rund 70 Quadratmeter.
Lanvin, Anteprima & Herve Leger neu an via del Buino
Lanvin hat im Februar 2011 mit einem lokalen Franchise-Partner
einen 155 Quadratmeter grossen Shop in der via del Babuino er-
öffnet.
Hoss Intropia via dei Due Macelli, Rom
Herve Leger, via del Buino, Rom
Die Mailänder Luxusmarke Trussardi hat im Februar 2011 den neu-
en 400 Quadratmeter grossen Trussardi 1911 Flagship-Store in der
via Condotti eröffnet.
Furla mit grösstem Store weltweit
Der italienische Lederwaren-Spezialist Furla aus Bologna hat in
der via Condotti in Rom bereits 2010 den bisher grössten Furla-
Laden eröffnet. Der 415 Quadratmeter grosse Store wurde vom ita-
lienischen Architekten Andrea Truglio gestaltet.
215
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Euroma 2 Shopping Center
Roma Est Shopping Center
Das Fashion-Label Anteprima eröffnete im November 2011 seinen
dritten italienischen Store an der via del Babuino. Der Store-Desi-
gner Yuko Nagayama hat die 60 Quadratmeter grosse Fläche ent-
worfen. Anteprima möchte demnächst in Asien und Europa weiter
expandieren. Gleiches gilt für die USA, da das Brand dort zurzeit
nur Ladenfächen in Hawaii hat.
Die französische Marke Herve Leger hat im November 2011 in der
via del Babuino einen 85 Quadratmeter grossen Store eröffnet. Das
Brand wurde 1998 von BCBG Max Azria gekauft und hat weltweit
11 Stores.
Via Cola di Rienzo mit 50 % der Mieten der Via Condotti
Eine andere bekannte Einkaufstrasse ist die via Cola di Rienzo,
die sich von Zentrum bis zum Fluss Tiber erstreckt. Die Mietpreise
für Retailfächen bewegen sich hier um 3 000 Euro pro Quadratme-
ter. Diverse internationale Brands wie Coccinelle, Geox, Furla, Inti-
missimi, Mandarina Duck, Swatch, Swarovski, Yamamay, Benetton
und Diesel sind hier zu fnden.
Die berühmtesten Einkaufszentren in Rom sind die
folgenden:
Euroma 2, an der Ecke zwischenvia Cristoforo Colombo und viale
dell‘Oceano Pacifco gelegen, mit 240 Ladenfächen. Es bietet un-
ter anderem Brands wie C&K, Energie & Miss Sixty, Morgan, Tommy
Hilfger, Timberland, Guess, Oltre und Foot Locker.
Roma Est, an der via Collatina gelegen; auf 136 000 Quadratmetern
werden dort 220 Stores betrieben, darunter Brands wie Benetton,
H&M, Foot Locker, Fila, Golden Point, Calzedonia und Intimissimi.
Auch das italienische Fashionbrand Harmont & Blaine hat Roma
als ersten Standort gewählt, um seine Expansion zu starten und
eröffnete einen 600 Quadratmeter grossen Shop auf der zweiten
Etage im Dezember 2011.
Porta di Roma, in der via Alberto Lionello, mit 210 Stores, bietet
unter anderem Bershka, Benetton, Calvin Klein Jeans, Calzedonia,
H&M, Energie, Miss Sixty, Guess, Zara und Tommy Hilfger.
216
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
OSLO, vormals Christiania (1624 bis 1924), ist die Hauptstadt Nor-
wegens mit 600 000 Einwohnern. Insgesamt leben im Osloer Bal-
lungsraum rund 1,9 Millionen Menschen. Laut der UBS-Studie Pri-
ces and Earnings bleibt Oslo weiterhin die teuerste Stadt Europas,
auch ohne Berücksichtigung der hohen Mietpreise. Platz 2 und 3
belegen Zürich und Genf.
Entlang der zentralen Einkaufsstrasse, der Karl Johans gate, lie-
gen sehenswerte Regierungsgebäude wie das Storting sowie das
Slottet, das Königliche Schloss.
46
Oslo mit grösstem Ikea Einrichtungshaus der
Welt
.
Grösstes Ikea Einrichtungshaus der Welt voraussichtlich
ab 2014 in Oslo
In den 60ern hatte Ikea einen kleinen Laden im Osloer Vorort Asker.
Irgendwann folgte das erste grosse Einrichtungshaus in Slepen-
den westlich von Oslo. Heute ist Ikea in fast allen norwegischen
Städten vertreten.
21 500 Quadratmeter reichen nun nicht mehr aus, um die immense
Nachfrage nach Ikea-Produkten zu decken, sodass die Geschäfts-
leitung beschlossen hat, das Einrichtungshaus noch einmal zu
vergrössern – auf 59 000 Quadratmeter. Damit wäre das Osloer
Einrichtungshaus sogar grösser als der Hauptsitz in Stockholm,
der 56 000 Quadratmeter Ladenfäche umfasst. Wenn alle Geneh-
migungen erteilt werden und der Ankauf der umliegenden Grund-
stücke reibungslos abläuft, kann das vergrösserte Einrichtungs-
haus in zwei bis drei Jahren neu eröffnen.
MQ neu am norwegischen Markt
Die schwedische Marke MQ wagte im vergangenen Jahr mit
mehreren Stores in der Osloer Innenstadt den Schritt auf den
norwegischen Markt. 2011 wurde ein Flagship-Store in der Os-
loer Hauptverkehrsstrasse Bogstadveien eingerichtet und eine
Fashion-Show mit ausgewählten Looks aus der Herbstkollektion
präsentiert.
H&M eröffnet neuen Flagship-Store mit Home-Sparte
H&M hat im März 2011 einen neuen Flagship-Store mit 3 000 Qua-
dratmetern Fläche auf dem Osloer Bogstadveien eröffnet. Der auf-
regende neue Store ist der erste norwegische H&M-Store, in dem
Oslo Panorama
Oslo by Night
217
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Monsoon Bogstadveien, Oslo
auch Wohntextilien der H&M Home-Sparte erhältlich sind. Kunden
fnden ausserdem auf 5 Etagen eine riesige Auswahl an Damen-,
Herren- und Kinderbekleidung.
Monsoon endlich auch in Oslo
Die britische Modekette Monsoon Accessorize hat im März 2011
ihren ersten skandinavischen Flagship-Store auf dem Bogstadvei-
en eröffnet. Der Store umfasst rund 200 Quadratmeter Verkaufs-
fäche.
ODLO – Erster Store in Norwegen
Mit der Eröffnung des Flagship-Stores fndet der führende Schwei-
zer Sportbekleidungshersteller ODLO zurück zu seinen norwegi-
schen Wurzeln. Der Store liegt ebenfalls auf dem Bogstadveien
und wurde im November 2011 eröffnet.
Starbucks eröffnet 2012 ersten norwegischen Coffee-Shop
am Osloer Airport
Starbucks startet seine Expansion nach Norwegen am Osloer
Flughafen, der jährlich 20 Millionen Passagiere befördert. Derzeit
ist der Ausbau des Flughafens durch den Neubau eines zweiten
Terminals in Planung, das 2017 fertig gestellt wird. Der Flughafen
wird danach sogar 28 Millionen Fluggäste pro Jahr abfertigen.
218
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
STOCKHOLM (stock: Stock, Baumstamm; holm: kleine Insel) ist die
Hauptstadt Schwedens und mit 855 000 (Gemeinde Stockholm),
1,37 Millionen beziehungsweise 2,1 Millionen Einwohnern (Gross-
Stockholm) die grösste Stadt in Skandinavien. Seit 1643 ist Stock-
holm Residenz des Königs.
Die beliebteste Shopping-Meile der Stadt ist die Gamla Stan (Alt-
stadt). Hier befndet sich der Königspalast und auch die schwedi-
sche Königin kauft gern hier ein. Für alle, die gern stöbern, ist die
Västerlonggatan mit ihren vielen Antiquitätenläden die beste Ad-
resse. Günstige Preise darf man hier allerdings nicht erwarten. Die
wichtigste Einkaufsstrasse im Bereich des Sergels Torg (Sergels
Platz) ist die Hamngatan, die den nördlichen Rand des Kungst-
rädgarden am Sverigehuset (Schwedenhaus) bildet. An der Ecke
Hamngatan/Sergels Torg liegt ausserdem das berühmte Shopping-
Center Gallerian. Ganz in der Nähe sind grosse Kaufhäuser wie NK
und Åhléns angesiedelt.
Urban Outftters Biblioteksgatan, Oslo
47
Stockholm mit vielen Neuzugängen
an Biblioteksgatan
.
Stockholm
219
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hamngatan, Oslo
Hugo Boss Biblioteksgatan, Stockholm
Viele der traditionellen schwedischen Kinos wurden in den ver-
gangenen Jahren von modernen Multiplex-Kinos verdrängt. Das
elegante Röda Kvarn in der Biblioteksgatan wurde vor kurzem zu
einem Urban Outftters-Store umgebaut.
Hugo Boss umgezogen
Hugo Boss ist im Oktober 2011 mit seinem Stockholmer Flagship-
Store von der Birger Jarlsgatan in die Biblioteksgatan umgezogen.
Der neue Store mit zwei Etagen ist nun die grösste Filiale der Mar-
ke in Skandinavien.
COS neu an der Biblioteksgatan
Im Sommer 2011 startet die schwedische Modekette Hennes &
Mauritz ihre neue Marke COS in Stockholm. Der erste COS-Store
in Schweden zieht in die alten Räume von Emporio Armani in der
Biblioteksgatan ein, einer der beliebtesten Einkaufsstrassen der
Stadt. Nach Stockholm soll ein weiterer Store im alten Göteborger
Kino Palladium eröffnet werden.
220
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
7 For all Mankind Birger Jarlsgatan, Stockholm
Burberry Biblioteksgatan, Stockholm
221
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Burberry – Erster Store an der Biblioteksgatan
Das Modelabel Burberry hat für Ende Januar 2012 die Eröffnung
seines ersten Stores in Schweden angekündigt. Standort ist die
Biblioteksgatan. Der 200 Quadratmeter grosse Store erstreckt
sich über drei Etagen eines historischen Gebäudes aus dem Jah-
re 1900. Das Shop-Design im typisch britischen Stil stammt von
Christopher Bailey, Chief Creative Offcer von Burberry.
7 For All Mankind erstmals in Schweden
Die amerikanische Jeansmarke 7 For All Mankind hat ihren ersten
schwedischen Store in der Stockholmer Birger Jarlsgatan eröff-
net. Auf 150 Quadratmetern werden Bekleidung, Jeans und Acces-
soires sowohl für Damen als auch für Herren angeboten.
Aldo & Topshop – Erste Shops in Schweden
Die amerikanische Schuhmode-Kette ALDO hat im Mai 2011 ih-
ren ersten schwedischen Laden in der Stockholmer Sergelgatan
eröffnet. Topshop hatte bereits zwei Monate zuvor seinen ersten
Shop an der Sergelgatan eröffnet.
Gallerian Hamngatan mit Hollister und Monki in Stock-
holm eröffnet
Stockholms erstes und grösstes Einkaufszentrum Gallerian
Hamngatan wurde in der gleichnamigen Strasse komplett neu sa-
niert und bildet zusammen mit den Läden und Warenhäusern der
Gegend eine einzige Power-Shopping-Meile. Eine Vielzahl neuer
Modeläden und Geschäfte, darunter auch Hollister und Monki auf
500 Quadratmetern, wurden hier im Sommer 2011 eröffnet.
Gallerian Hamngatan, Stockholm
Top Shop Sergelgatan, Stockholm
222
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
HELSINKI (schwed. Helsingfors) ist die Hauptstadt von Finnland.
Es ist mit 589 000 Einwohnern die grösste Stadt Finnlands und
bildet das Zentrum der „Hauptstadtregion“, eines Ballungsraumes
mit rund einer Million Einwohnern. Helsinki hat 6,2 % schwedisch-
sprachige Einwohner und ist offziell zweisprachig.
Die Flaniermeilen Helsinkis sind die Aleksanterinkatu und die Es-
planadi. Erstere ist nach Zar Alexander I. benannt und führt vom
Senatsplatz zum Mannerheimintie. Die Aleksanterinkatu wird
von zahlreichen Geschäften gesäumt, darunter Stockmann, dem
grössten Warenhaus der nordischen Länder. Die Esplanadi verläuft
parallel zur Aleksanterinkatu und besteht aus den zwei Strassen
Pohjoisesplanadi und Eteläesplanadi (Nord- und Südesplanade)
mit einem dazwischen gelegenen Park.
Lumi – Neueröffnung in der Aleksanterinkatu
Die neue Lumi Multibrand-Boutique hat im Mai 2011 in der Hel-
sinkis Haupteinkaufsstrasse Aleksanterinkatu eröffnet, direkt
gegenüber des Senatsplatzes und der Kathedrale, an der Kreu-
zung der Aleksanterinkatu mit der ebenfalls sehr belebten Uni-
oninkatu. Zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert war dieser Teil
der Innenstadt Schauplatz des städtischen Lebens und eine Art
Freizeitzentrum für die Bewohner Helsinkis. Im Rahmen des neu-
en Boutiquen-Konzepts werden an diesem einmaligen Standort
48
Helsinki mit Neueröffnungen in
Aleksanterinkatu, Kluuvi und Kämp Galleria
.
zwischen Tradition und Moderne die gesamte Kollektion von Lumi
und natürlich der Verkaufsschlager der Marke, eine All-in-one-
Einkaufstasche, angeboten.
Esprit – Neuer Shop gegenüber von Stockmann
Der neue, über 1 100 Quadratmeter grosse Esprit Flagship-Store
in der Aleksanterinkatu ist seit Frühjahr 2011 geöffnet. Ein zweiter
Store zog in das Einkaufs-Center Itäkeskus ein, das rund 10 Kilo-
meter vom Stadtzentrum entfernt liegt. Es ist das grösste Center
Skandinaviens, in dem viele verschiedene nationale und internati-
onale Markenshops vertreten sind.
Superdry, Jumpin und Volcom im
Kluuvi Shopping-Center
Vergangene Woche fand die Eröffnung des neuen Ladens in der
fnnischen Hauptstadt Helsinki statt, Superdry ist jetzt im Stadt-
zentrum im neuen Kluuvi Shopping-Center zu fnden.
Die fippige Modemarke Jumpin hat im Dezember 2011 im Kluuvi
Shopping-Center einen Store eröffnet.
Die Snowboarding-Marke Volcom hat ihren ersten Store im hohen
Norden feierlich eröffnet. Der Pop-up-Store im neuen Shopping-
Center wurde im Oktober 2011 eingeweiht.
Helsinki Waterfront
223
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Aleksanterinkatu Helsinki
Kluuvi Shopping Center, Helsinki
Kiehl’s Opening Kämp Galleria, Helsinki
Kämp Galleria hat neue Mieter: Kiehl’s und Filippa K
Die Kosmetikkette Kiehl’s hat im August 2011 ihren ersten Flag-
ship-Store in Helsinkis Kämp Galleria an der Minkonkatu eröff-
net. Im Oktober 2011 ging Filippa K in der Galerie mit einem neuen
Concept-Store mit rund 140 Quadratmetern Verkaufsfäche an den
Start.
Starbucks & Stockmann – Neue Shops am Terminal 2
Im August 2011 eröffnete die Kaufhauskette Stockmann ihren
neuen Delikatessen- und Geschenkartikelladen am Helsinki Air-
port, zwischen den Gates 26 und 27 und gegenüber des Café Tori.
Der helle und geräumige Shop bietet insgesamt 214 Quadratmeter
Verkaufsfäche. Auch Starbucks hat Anfang 2012 am Helsinki Air-
port einen ersten Coffee-Shop eröffnet.
224
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
49
Kopenhagen neu mit Lanvin und Moncler auf
Strøget‘s Østergade
.
KOPENHAGEN (dänisch København) ist die Hauptstadt Dänemarks
und das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Die
Stadt ist ausserdem Sitz des Parlaments (Folketing), der Regierung
und des Königshauses. Kopenhagen gehört zu den bedeutendsten
Metropolen Nordeuropas und zählt dort zu den meistbesuchten
Städten. Die Kommune selbst hat 540 000 Einwohner, die Stadt im
engeren Sinne 710 000, das zusammenhängende Siedlungsgebiet
um Kopenhagen, Hovedstadsområdet genannt, 1,2 Millionen.
Die Einkaufsstrassen Strøget und Strædet bilden mit über einem
Kilometer Länge eine der längsten Fussgängerzonen Europas und
sind ein beliebtes Einkaufszentrum.
Lanvin übernimmt Räume von Chanel
Anfang 2011 schloss Chanel seinen Store an der Østergade. «Lan-
vin ist ein würdiger Nachfolger», so Jens Birger Christensen, der
den neuen Lanvin-Store im September 2011 feierlich eröffnet hat
und sich auf die neue Zusammenarbeit freut. «Wir sind stolz, dass
wir als Partner ausgewählt wurden und erwarten für die kommen-
den Jahre viel von Lanvin».
Kopenhagen Havn
Strøget Kopenhagen
225
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Moncler übernimmt Noa Noa
Das italienische Outdoor-Bekleidungsunternehmen Moncler hat
einen Flagship-Store an der Kopenhagener Østergade eröffnet.
Der Store ist im Stil einer Almhütte gehalten: dunkel mit viel Pelz
und mit Bildern von Eisbären für den perfekten luxuriösen Winter-
Shopping-Trip.
Erster Disney-Store in Skandinavien
Der einzige Disney Store Skandinaviens befndet sich am Kopen-
hagener Amagertorv. Im Juni 2011 hat der amerikanische Zei-
chentrick-Gigant im Herzen der Stadt am Strøget erstmals seine
Ladentüren geöffnet. Der Store wurde als interaktives Paradies
für kleine Besucher gestaltet. Hier verschmilzt die traditionelle
Disney-Erzähltradition mit innovativer Technik, die die Phantasie
der Besucher befügelt.
Jeden Morgen öffnet der Laden mit einem besonderen Ritual:
Ein kleiner Besucher darf den grossen Schlüssel in dem riesigen
Schloss der Eingangstür umdrehen.
Monki in der Frederiksberggade
Im Oktober 2011 eröffnete Monki einen neuen Store in der Kopen-
hagener Frederiksberggade. Der neue Store erstreckt sich über
zwei Ebenen mit 200 Quadratmetern Verkaufsfäche.
White Stuff
Die englische Marke White Stuff hat im November 2011 im Kopen-
hagener Stadtzentrum an der Kompagnistræde ihren ersten nicht-
britischen Store eröffnet. White Stuff betreibt derzeit 78 Stores im
Vereinigten Königreich und wurde 1985 von George Treves und Sean
Thomas gegründet, zwei begeisterten Skifahrern, die sich mit dem
Verkauf von T-Shirts mit der Aufschrift «Boys from the White Stuff»
ihr Hobby fnanzierten. Heute, 25 Jahre später, führt die Marke Da-
men- und Herrenmode sowie Accessoires und Heimartikel.
MGPA kauft erstklassiges Gewerbeobjekt in Kopenhagen
MGPA, das unabhängige Private-Equity-Beratungsunternehmen
im Immobiliensektor, kündigte im Auftrag des MGPA Europe Fund
III (the Fund), den Erwerb einer erstklassigen Gewerbeimmobilie
in strategisch wichtiger Lage im Stadtzentrum Kopenhagens an.
Es handelt sich dabei um die Räume des bekannten Kaufhauses
Illum. Der Kauf ist ein Joint Venture zwischen der Partners Group
und einem öffentlichen Investor aus Kanada. Der Fonds hält dabei
die kontrollierende Aktienmehrheit. Der Kaufpreis lag bei etwa 220
Millionen Euro, die Finanzierung wurde von der SEB Bank gegen
Eintragung einer vorrangigen Sicherheit bereitgestellt.
Zum Kaufobjekt gehören zwei nebeneinander liegende Gebäude im
wichtigsten Einkaufsviertel Kopenhagens mit einer vermietbaren
Gesamtfäche (GLA) von 40 300 Quadratmetern. Es proftiert von
der direkten Strassenanbindung auf allen vier Seiten. Die markan-
teste Seite des Komplexes liegt am Verbindungspunkt der beiden
Strøget an einem Samstag, Kopenhagen
Moncler Ostergade, Copenhagen
226
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
wichtigsten Fussgängerzonen der Stadt. Ein Grossteil der Fläche
ist für 15 Jahre an das Traditionskaufhaus Illum vermietet. MGPA
möchte indes zur Hauptstrasse hin Verkaufseinheiten für Flaghip-
Stores internationaler Top-Marken einrichten.
Verkäufer ist Magillum Properties A/S, ein Mitglied der Solstra
Group, Eigentümerin der Illum Handelskette sowie des KgS Nytorv,
in dem das Kaufhaus Magasin untergebracht ist. Die Gruppe be-
sitzt ausserdem zahlreiche weitere Immobilien und Gewerbeob-
jekte.

Monki Frederiksberggade, Kopenhagen
White Stuff Kompagnistræde, Kopenhagen
227
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
50
Warschau mit neu eröffnetem Wolf Bracka
Luxury Department Store
.
WARSCHAU (polnisch Warszawa) ist die Hauptstadt und die gröss-
te Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die zehnt-
grösste der Europäischen Union. Sie liegt an der Weichsel (Wisła)
in der Woiwodschaft Masowien, hat über 1,7 Millionen Einwohner
und ist Zentrum eines Agglomerationsraums mit Orbitalstädten
wie Pruszków, Grodzisk Mazowiecki, Żyrardów, Wołomin, Otwock,
Legionowo u. a. mit rund 3,5 Millionen Einwohnern.
Die Nachfrage in Polen konzentriert sich auf die wichtigsten 40
Städte mit mehr als 100 000 Einwohnern. Ein Mangel an verfügba-
ren Geschäftsfächen in Toplage bedeutet in diesen Städten, dass
die Vermieter oft die Oberhand bei den Vermietungsgesprächen
haben. Umgekehrt sind die Einzelhändler in kleineren Städten in
der besseren Position, da die Flächennachfrage auch geringer aus-
fällt. Einzelhändler, die in den polnischen Markt gehen, sind zu-
nehmend selektiver mit ihren Standortkriterien.
Auch wegen der massiven Bauinvestitionen in Hinblick auf die Euro
2012 wachsen die Wirtschaft und mit ihr der Konsum dieses Jahr
um drei Prozent. In den meisten übrigen CEE-Ländern ist dagegen
noch eine Konsumstagnation zu erwarten.
Wer gerne richtig Geld ausgibt, kommt in Warschau voll auf seine
Kosten. Hier sind zahlreiche Designer-Labels angesiedelt, insbeson-
dere am Plac Trzech Krzyży (Platz der drei Kreuze). Um die mittig
platzierte Kirche herum reiht sich ein Luxus-Laden an den nächsten,
darunter Hugo Boss, Escada, Burberry, Deni Cler, Max Mara, Furla,
Lacoste, Ermenegildo Zegna und neuerdings auch Armani.
Warschau City
Warschau City
Altstadt Warschau
228
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gucci, Bottega Veneta & Co. eröffneten in ul. Bracka
Das Wolf Bracka Luxus-Kaufhaus, von Stefan Kurylowicz entwor-
fen, wurde in Warschau eröffnet. Der Department Store mit einer
vermietbaren Fläche von ca. 11 830 Quadratmetern liegt an der ul.
Bracka im City Center. Die bekanntesten Geschäfte sind Bottega Ve-
neta, Gucci, Giorgio Armani, Yves Saint Laurent und Lanvin.
Cocinelle treibt Expansionspläne voran
Nach der kürzlich erfolgten Eröffnung von Monobrand-Stores in
Florenz, Minsk, Bratislava Jekaterinburg treibt der italienische
Handtaschen-, Schuh- und Accessoire-Hersteller Cocinelle seine
globalen Expansionspläne weiter voran: Vier weitere Boutiquen
wurden jetzt in Odessa, Łódź und in Warschau am Plac Trzech
Krzyży eröffnet.
Die Mokotowska-Strasse (zwischen Piękna-Strasse dem Plac
Zbawiciela) ist eine weitere hervorragende Shopping-Adresse, für
die Warschauer so etwas wie die Bond Street für die Einwohner
Londons. Hier liegt der Flash Store mit Labels wie Krizia, Sak &
But-Saisonkollektionen von Marc Jacobs, Chloe, Roberto Cavalli
und Jimmy Choo Schuhe.
Das Metropolitan-Bürogebäude am Platc Piłsudskiego lockt mit
Läden von Dolce & Gabbana, Burlington oder Dior. An der Żurawia-
Strasse fnden Schuhfans das gesamte Sortiment von Sergio Ros-
si. Derzeit kursieren Gerüchte am Markt, wonach auch Louis Vuit-
ton und Chanel in der Złota-Strasse eröffnen wollen.
Max Mara – Neuer Flagship-Store in Warschau
Im März 2011 hat die Max Mara-Boutique in Warschau als eine der
ersten Boutiquen Europas nach dem Konzept der Max Mara-Bou-
tique am Mailänder Corso Vittorio Emanuele eröffnet. Der Store
befndet sich in bester Lage an der Einkaufsstrasse Nowy Swiat.
Atrium übernimmt EKZ Molo in Szcecin
Der in Osteuropa tätige Immobilien-Entwickler Atrium European
Real Estate hat im Dezember für 55 Millionen Euro die Übernah-
me eines Einkaufszentrums in Polens siebtgrösster Stadt Szczecin
abgeschlossen. Das Einkaufszentrum Molo, inklusive Bürokomplex
und Tankstelle, wurde von der PFCE Soparf A, einem von CBRE Glo-
Ermenegildo Zegna und Burberry am Plac Trzech Krzyży, Warschau
Gucci ul. Bracka, Waschau
Metropolitan-Bürogebäude am Plac Piłsudskiego, Warschau
229
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Arkadia Shopping Center, Warschau
bal Investors verwalteten Immobilienfonds, erworben. Die Transak-
tion wurde nach Angaben von Atrium mittels einer Kombination von
Eigen- und Fremdmitteln fnanziert und sie folgt auf die 191 Mil-
lionen-Investition von Atrium in das Einkaufszentrum Palác Flóra
in Prag. Das Einkaufszentrum Molo wurde bis November 2010 für
umgerechnet rund 10 Millionen Euro renoviert und ist laut Adhoc-
Meldung zu 100 % vermietet.
Vor der Akquisition von Molo befanden sich 19 operative Ein-
kaufszentren in Polen im Eigentum von Atrium, mit einem Markt-
wert von etwa 926 Millionen Euro zum 30. September 2011. Im
Mai 2011 erweiterte Atrium seine Aktivitäten in Polens Haupt-
stadt und übernahm dort für 171 Millionen Euro das Einkaufs-
zentrum Promenada.
Nowy Swiat, Warschau
Arkadia
Zweifelsohne ist Arkadia das bekannteste und beliebteste Shop-
ping-Center Warschaus und das grösste in ganz Osteuropa. 180
nationale und international Top-Marken sind hier repräsentiert
sowie 20 Restaurants, Cafés und ein Kino mit 15 Sälen. Die Läden
säumen die strassenartigen, kreisförmig angelegten Galerien. Da-
rum ist es in diesem Shopping-Center – anders als in vielen ande-
ren – unmöglich, sich zu verlaufen.
Das Arkadia-Center liegt am Ende der Aleja Jana Pawła II nahe
dem Rondo Radosława (ehemals Babka). Es ist gut mit Bus, S-
Bahn oder U-Bahn erreichbar (nur eine S-Bahn-Haltestelle vom
Bahnhof Dworzec Gdański entfernt).
230
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Arkadia Shopping Center, Warschau
Złote Tarasy Shopping Center, Warschau
231
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Złote Tarasy
Dieser moderne, multifunktionale Gebäudekomplex ist
berühmt für sein modernes Design und seine gigantische
Glasdachkonstruktion mit über einem Hektar Fläche. Die
Złote Tarasy (die goldenen Terrassen) wurde als bestes
Gewerbeimmobilien-Projekt der Welt ausgezeichnet. Die
gewölbte Glaskonstruktion überdacht einen grossen In-
nenhof mit Springbrunnen und einen Aussenbereich mit
Restaurants, Cafés und Clubs. Im Einkaufsbereich befn-
den sich über 200 Läden.
Die Złote Tarasy liegt im Herzen Warschaus nahe dem
Hauptbahnhof und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln
gut zu erreichen.
Galeria Mokotów
Die Galeria Mokotów ist das wohl prestigeträchtigste
Einkaufs-Center Warschaus und die beste Adresse für
Shopping-Begeisterte auf der Suche nach Designermode.
Unter den 240 Shops sind Calvin Klein, Lacoste, Versace,
Trussardi, Peek & Cloppenburg, und einige bekannte Mo-
deketten wie Mango, Diesel und River Island vertreten.
Auch für das leibliche Wohl ist mit einer grossen Auswahl
an Restaurants und Snack-Bars gesorgt. Für beste Unter-
haltung sorgen indes ein Multiplex-Kino, ein Spielbereich
für Kinder und eine Bowling-Anlage. Die Galeria Mokotów
liegt in Mokotów, einem südlichen Stadtteil Warschaus.
Galeria Centrum
Galeria Centrum liegt im Herzen der Hauptstadt – direkt
neben dem Palace of Culture and Science Exhibition Cen-
ter. Es ist in erster Linie ein Bekleidungsgeschäft und bie-
tet Damen-, Herren- und Kindermode sowie Lingerie, Ac-
cessoires, Schuhe und Schmuck an. Galeria Centrum hat
seinen Erfolg Kleidermarken wie Autograf, Frodo und Hof-
fand zu verdanken, die exklusiv für Galeria Centrum ent-
worfen werden und nur in diesen Stores erhältlich sind.
Darüber hinaus verfügt das Kaufhaus über eine Spielwa-
renabteilung und eine grosse Auswahl an Kosmetikarti-
keln und Parfum.
Die zentrale Lage und das kostenfreie Parken machen Ga-
leria Centrum zu einem besonders attraktiven Shopping-
Paradies.

232
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
PRAG (tschechisch Praha) ist die Hauptstadt und mit 1,25 Millio-
nen Einwohnern zugleich bevölkerungsreichste Stadt der Tsche-
chischen Republik.
In der Mitte des 14. Jahrhunderts gegründeten Neustadt befnden
sich der belebteste Platz in Prag, der Wenzelsplatz, der als von
mondänen Einkaufspassagen gesäumter Boulevard kaum noch an
seinen mittelalterlichen Ursprung erinnert.
Tiffany eröffnet gegenüber von Gucci
Tiffany eröffnet im Sommer 2012 an der eleganten Parizska-Stras-
se in Prag einen 240 Quadratmeter grossen Store. Vormieter war
Nespresso. Tiffany & Co plant ausserdem die Eröffnung weiterer
Boutiquen in Budapest und Warschau.
La Perla an der Parizska-Strasse
La Perla hat im April 2011 an der Prager Parizska eine neue Boutique
51
Prag, Tiffany eröffnete gegenüber von Gucci
.
Prag Skyline
La Perla Pariser Strasse, Prag
233
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
mit exklusiver Lingerie eröffnet. 2011 war ein wichtiges Jahr für La
Perla: Das Unternehmen expandierte nach Asien und verstärkte
gleichzeitig seine Präsenz in Europa durch die Eröffnung 19 wei-
terer Flagship-Stores.
Salvatore Ferragamo kommt nach Osteuropa
Mitte Dezember 2011 hat eine neue geräumige Salvatore Ferraga-
mo-Boutique an der Pařížská-Strasse eröffnet. Die Boutique bie-
tet auf 210 Quadratmetern Ladenfäche das gesamte Damen- und
Herrensortiment sowie Accessoires des Luxus-Labels an.
Dolce & Gabbana mit erstem tschechischen Flaggschiff
Dolce & Gabbana hat seinen ersten tschechischen Store eröffnet.
Die 144 Quadratmeter grosse Ladenfäche befndet sich in zent-
raler Lage in Prag in der Parizska. Das Sortiment besteht aus Be-
kleidung und Accessoires für Damen und Herren, Casualwear und
auch Konfektion und Couture-Kreationen.
Stefanel opened an Parizska
Stefanel baut Präsenz in Osteuropa aus und weiht drei neue Con-
cept-Stores in Prag, Bukarest und Budapest ein. Das Geschäft in
Prag hat eine Verkaufsfäche von 90 Quadratmetern und befndet
sich am Ende der Pariser Strasse.
Wenzelsplatz Prag
Pariser Strasse Prag
234
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Neue Nachbarn am Wenceslas-Platz
Einzelhändler zeigen wachsendes Interesse an der verschönerten
Haupteinkaufsstrasse der Stadt. Das fippige spanische Modela-
bel Desigual hat vor kurzem 750 Quadratmeter Ladenfäche am
Wenceslas Platz Nr. 1 übernommen und damit den Drogeriemarkt
BodyFarm ersetzt. Der neue Store ist Desiguals erste Repräsen-
tanz in der Tschechischen Republik.
Ganz in der Nähe hat die slowakische Bekleidungsfrma Gate eine
1 500 Quadratmeter grosse Ladenfäche für ihr Flagship gemietet
und auch der tschechische Herrenausstatter Blažek hat hier im
April 2011 seinen 30. Laden eröffnet, den ersten ausserhalb ei-
nes Shopping-Centers. Auch Hausnummer wird komplett saniert:
Die Raiffeisenbank hat rund 700 Quadratmeter im Palác Astra-
Salvatore Ferragamo Pariser Strasse, Prag
Gebäude gemietet, in dem früher die Buchhandlung Kanzelsber-
ger angesiedelt war. Die Bank möchte in den Räumen das grösste
Raiffeisen-Kundencenter Prags bauen.
Myslbek Einkaufs-Galerie
Die Myslbek Einkaufs-Galerie wurde 1996 als eines der ersten Ein-
kaufszentren Prags eröffnet. Es verbindet die alten und die neuen
Gemeinden Prags und befndet sich in zentraler Lage zwischen
der belebten Na Příkopě-Strasse und dem historischen Ovocnýtrh
(Fruchtmarkt) hinter dem Estates Theatre. Der Komplex ist nach
dem Bildhauer benannt, der die St. Wenceslas-Statue auf dem
gleichnamigen Platz geschaffen hat. Die Myslbek Einkaufs-Gale-
rie beherbergt mehrere Restaurants und 30 Shops und Boutiquen.
Bekannte Beispiele sind GANT, Next, Korres, Mothercare und Inter-
sport Adresse: Na příkopě 19/21, Prague 1
Slovanský dům (Slawisches Haus)
Das Slovanský dům ist ein weiteres Einkaufszentrum an der Na
Příkopě-Strasse. Unter den Shops sind Nautica, Mexx, Miss Sixty,
Tommy Hilfger, Cerruti Jeans und Beltissimo. Erwähnenswerte Re-
staurants sind das Ambiente Brasileiro und das Kogo Café & Ris-
torante. Das Center verfügt im Aussenbereich über einen grossen
Garten.
Palladiuim
Das Palladiuim ist ein grosses Einkaufs-Center im Herzen Prags.
Palladium Shopping Center, Prag Mall Palladium, Prag
235
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Palác Flóra Shopping Center, Prag
Nový Smíchov Shopping Center, Prag
236
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Das fünfstöckige Gebäude liegt direkt gegenüber dem Obecní dům
(Stadthaus) und beherbergt 170 Shops und 30 Restaurants bzw.
Cafés. Es ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln besonders gut zu
erreichen. Vertreten sind unter anderem Geschäfte wie Au Gour-
mand, Benetton, C&A, dm Drogeriemarkt, ECCO, H&M, L‘Occitane,
Marks & Spencer, Mothercare, Sparkys, Starbucks und Villeroy &
Boch.
Palác Flóra
Das Palác Flóra ist eines der grösseren Einkaufszentren Prags,
das 2003 eröffnet wurde. 120 Shops, ein Gastronomiebereich, ein
Cinema City Multiplex-Kino und ein Oskar IMAX verteilen sich auf
vier Ebenen. Die zentral gelegene, offene Lobby sorgt für ein lufti-
ges, lichtdurchfutetes Ambiente.
Myslbek Einkaufs-Galerie, Prag
Nový Smíchov
Das Nový Smíchov ist ein modernes, dreigeschossiges Einkaufs-
und Unterhaltungszentrum nahe der Anděl Metrostation (Linie B).
Im Erdgeschoss befnden sich ein grosser Tesco-Supermarkt und
ein Detart-Elektronikladen. Auf den Etagen verteilen sich 150 Shops,
ein Gastronomiebereich und ein Palace Cinema Multiplex-Kino.
237
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
BUDAPEST ist die Hauptstadt und zugleich grösste Stadt der Re-
publik Ungarn. Mit etwa 1,7 Millionen Einwohnern ist Budapest die
neuntgrösste Stadt der Europäischen Union und entstand 1873
durch die Zusammenlegung der zuvor selbständigen Städte Buda
(deutsch Ofen) und Pest. Der Name Budapest selbst tauchte zuvor
nicht auf, üblich im Sprachgebrauch war Pest-Buda.
Umsatz im ungarischen Einzelhandel sinkt schnell und
dauerhaft
Die Umsätze im ungarischen Einzelhandel fallen stärker und
schneller. Im November felen sie um 7,8 % im Vergleich zum Vor-
jahr, im Oktober waren es noch 7,5 %, 7,3 % im September, 6,6 % im
Juli. Damit gehen die Verkäufe im Einzelhandel in Ungarn kontinu-
ierlich seit Februar 2007 zurück.
Von Januar bis November 2009 wurde somit 5 % weniger verkauft
als in der gleichen Periode 2008. Der ungarische Einzelhandel
setzte im November 617,5 Milliarden Forint um (2,27 Milliarden
Euro, nach EU-Norm inkl. Kraftstoffe), im Oktober waren es noch
641 Milliarden Im Lebensmittelhandel gingen die Umsätze im No-
vember um 6,6 % zum Vorjahr zurück, Jan-Nov – 4 %. Der Kraft-
stoffumsatz sank nur um 1,5 %, von Januar bis November blieb er
sogar gleich, was aber nur den stark erhöhten Preisen zuzuschrei-
ben ist, die Mengen gingen um ca. 10 % zurück. Autos und Autozu-
behör, die nicht Teil der Einzelhandelsstatistik sind, verloren über
46 % im November.
Andrássy út wichtigste Luxusmeile im „Paris des Ostens“
Sie verbindet die Innenstadt mit dem Stadtwäldchen bzw. dem
Heldenplatz und besticht durch ihre einzigartige architektoni-
sche Harmonie und Pracht. Der Strassenzug wurde im Jahr 2002
zusammen mit der unter der Strasse verlaufenden Földalatti, der
ältesten U-Bahnstrecke auf dem europäischen Kontinent, zum
UNESCO Weltkulturerbe ernannt.
52
Budapest, Andrássy út -
Luxusmeile im „Paris des Ostens“
.
Budapest Skyline
Opera Andrássy Út, Budapest
Max Mara – Neueröffnung an der Andrassy ut
Max Mara eröffnet einen neuen Store im «Paris des Ostens», di-
rekt an der Andrassy-Strasse. Der Store vereinnahmt zwei Ebenen
mit über 300 Quadratmetern Verkaufsfäche in einem exklusiven
historischen Gebäude. Das moderne Shop-Design mit viel Metall
und Glas bildet einen eindrucksvollen Kontrast zur traditionellen
Architektur des kürzlich renovierten Gebäudes.
Roberto Cavalli-Franchisepartner Andrew Vajna schliesst
Boutique
Roberto Cavalli hat im September 2011 seinen Store an der Bu-
dapester Andrássy-Strasse geschlossen. Der Store wurde erst vor
knapp 2 Jahren eröffnet und im Rahmen eines Franchisevertrags
von der Gesellschaft des ungarischen Filmproduzenten Andrew
Vajna geführt.
238
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Tiffany bestätigt Eröffnung in
Budapest
Tiffany wird voraussichtlich 2012 in Bu-
dapest eine Boutique eröffnen. Stand-
ort soll Gerüchten zufolge die Váci utca
sein.
Debenhams eröffnet in der Váci
utca
Die rumänische Debro Holding hat im
April 2011 im Budapester WestEnd City
Center in der Váci utca einen Deben-
hams-Store mit 2 100 Quadratmetern
Verkaufsfäche eröffnet. Das Unter-
nehmen hat mehr als 1 Millionen Euro
in den Store investiert. Der Umsatz am
ungarischen Markt wurde für 2011 auf
4 Millionen Euro geschätzt. Die Debro
Holding hält die Franchise-Rechte für
Debenhams in 13 Ländern.
Hard Rock Café startet in Buda-
pester Luxus-Kaufhaus Váci1
Die legendäre Gastronomiekette Hard
Rock Café eröffnete Ende 2011 ihr ers-
tes Lokal in Budapest. Als Standort
wählte man eine der nobelsten Adres-
sen der ungarischen Hauptstadt, das
heutige Váci1 Shoppingcenter, ein
zentrales Jugendstilgebäude Vörös-
márty tér, Ecke Váci utca, das früher
die erste Sparkasse und dann die Börse
beherbergte und nun von der Orco Im-
mobilien Gruppe zum Luxus-Erlebnis-
Shoppingcenter umgewandelt wird.
Hard Rock Café hat rund 1100 Quadrat-
meter, d.h. rund 10 % der Gesamtfäche
angemietet. Neben etlichen Luxusge-
schäften und überbordender Innenar-
chitektur, soll auf dem Dach ein Edel-
restaurant mit Panoramaterrasse mit
Blick über Zentrum und Donau entste-
hen. Hard Rock Café startet sehr spät
in Budapest (ähnlich wie Starbucks).
Ex Roberto Cavalli Store Andrassy ut, Budapest
Váci1 Luxus-Kaufhaus, Budapest
239
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
53
Bukarest mit H&M Debüt
.
BUKAREST ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei
Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6
Millionen Einwohnern die sechstgrösste Stadt der Europäischen
Union.
Die kosmopolitische Hochkultur und der dominierende französi-
sche Einfuss in der Architektur der Stadt brachten ihr den Beina-
men Micul Paris („Kleines Paris“, auch „Paris des Ostens“) ein.
Mehrere grosse internationale Supermarktketten wie Carrefour,
Cora und METRO führen Geschäfte in Bukarest. Die Stadt er-
lebt derzeit einen regelrechten Einzelhandels-Boom. Jedes Jahr
schiessen unzählige neue Super- und Grossmärkte aus dem Bo-
den. Bereits in den 90er Jahren wurden viele grosse Einkaufszen-
tren gebaut, darunter AFI Palace Cotroceni, Sun Plaza, Băneasa
Shopping City, Plaza Romania, das Liberty Center und das Uni-
rea Shopping Center. Daneben existieren viele traditionelle Shop-
ping-Galerien und Märkte wie beispielsweise im Bezirk rund um
den Obor.
Gucci eröffnet ersten Monobrand-Store
Allen Gerüchten um eine Verzögerung zum Trotz wurde Mitte Dezem-
ber 2010 der erste Gucci Monobrand-Store in Bukarest eröffnet.
Der Store hat eine Fläche von 280 Quadratmetern und liegt im Erd-
Bukarest City
Palace Parliament – The House of People, Bukarest
240
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
geschoss des Athénée Palace Hilton, dem führenden 5-Sterne-
Hotel Bukarests, das vor kurzem vollständig renoviert wurde. Der
Store liegt ausserdem an der wichtigsten Einkaufsstrasse Buka-
rests, der Calea Victoriei, und ist mit seinen riesigen Schaufens-
terfächen geradezu unübersehbar.
Der Luxusmarkt in Rumänien
Der rumänische Luxusmarkt ist in der Region Mittel- und Osteuro-
pa am stärksten von der Krise betroffen. Die Umsätze sanken hier
im Vergleich zu 2008 im Jahr 2009 um bis zu 20 % und 2010 um bis
zu 30%.
Trotz schwieriger Marktbedingungen wird Gucci aufgrund des
Bekanntheitsgrads und der Beliebtheit seiner Marke am rumäni-
schen Markt wohl gute Verkaufsergebnisse erzielen, gehört das
Label doch zu den drei bevorzugten Luxusmarken vieler wohlha-
bender Rumänen. Nicht zuletzt, weil Gucci eine breite Auswahl an
exquisiten Lederwaren bietet.
Calea Victorei und Umkreis
Anders als viele Abschnitte der Calea Victoriei, in denen es keine
Fussgängerzone oder bestenfalls einen kleinen Fussgängerbe-
reich gibt, ist das Athenee Palace geräumig und bietet den Kun-
den viel Platz. Der Gucci-Store proftiert von seinem Standort im
Athenee Palace Hilton Hotel, gegenüber dem Radisson Blu, einem
der neueren 5-Sterne-Hotels in Bukarest. Beide Hotels bewirten in
ihren Restaurants und Bars nämlich viele wohlhabende lokal an-
sässige Geschäftsleute. Der neue Gucci-Store liegt in unmittelba-
rer Nähe der Monobrand-Boutiquen von Rolex (neu eröffnet), Paul
& Shark, Ermenegildo Zegna, Emporio Armani (neu eröffnet) und
Estee Lauder.
Louis Vuittion sehr erfolgreich in Bukarest
Verglichen mit Louis Vuitton ist der Standort von Gucci wirklich
aussergewöhnlich. LV hat etwas ausserhalb des Stadtzentrums
einen Shop in der wenig glamourösen Shopping-Galerie des JW
Marriott Hotels bezogen. Die Entscheidung, in Rumänien eine Re-
Athénée Palace, Bukarest
Calea Victoriei, Bukarest
JW Marriott Hotel, Bukarest
241
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
H&M Opening AFI Palace, Bukarest
Liberty Center Mall, Bukarest
242
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
präsentanz zu eröffnen, wurde angesichts des enormen Potenti-
als getroffen, das der rumänische Luxusmarkt bietet. Schliesslich
betreibt Konkurrent Louis Vuitton seinen Store hier bereits seit
2008 sehr erfolgreich. Weitere Luxusmarken, die in Bukarest einen
Monobrand-Store betreiben, sind: Canali, Hugo Boss, Moschino,
Paul & Shark, Ermenegildo Zegna und Pal Zileri. Die Mehrheit der
Luxuslabels (Mode und Accessoires) verkauft ihre Produkte nach
wie vor in Multibrand-Stores.
Ermanno Scervino und Valentino: Monobrand-Stores in
Bukarest eröffnet, Escada folgt ihrem Beispiel
Die italienischen Modehäuser Ermanno Scervino und Valentino
haben ihre Monobrand-Boutiquen in Bukarest im Dezember 2011
feierlich eingeweiht. Beide Stores befnden sich in der Shopping-
Galerie des JW Marriott Hotels in Bukarest und werden im Rahmen
von Franchiseverträgen geführt (mit verschiedenen lokalen Part-
nern).
Auch Escada führt seinen Store gemeinsam mit einem Partner, der
bereits einen anderen Escada-Store leitete, bis dieser 2008 ge-
schlossen wurde.
Die Monobrand-Stores von Gucci und Emporio Armani, die erst-
klassig an einer Haupteinkaufsstrasse der Innenstadt gelegen
sind, erzielen weniger als 1,4 Millionen Euro Umsatz pro Jahr.
Escada war bis 2008 mit drei eigenen Stores (drei Linien) in Bu-
karest vertreten, wobei jeder Store von einem anderen Franchise-
partner betrieben wurde.
Burberry eröffnet in Bukarest
Die britische Luxusmarke Burberry steht kurz vor der Eröffnung
ihres ersten Stores in Bukarest. Der 250 Quadratmeter grosse La-
den wird im Rahmen eines Franchisevertrags von einem lokalen
Partner geführt, der allerdings noch wenig Erfahrung im Luxusseg-
ment hat. Verglichen mit anderen europäischen Hauptstädten wie
Budapest, Kiev, Warschau oder Belgrad, in denen Burberry-Stores
an zentral gelegenen Standorten sehr gut sichtbar platziert sind,
hat sich die Luxusmarke in Bukarest für eine kleine Seitenstrasse
der wichtigsten Einkaufsstrasse Calea Victoriei entschieden. Die
Zugänglichkeit des neuen Standorts ist problematisch, denn der
Laden liegt in einer Einbahnstrasse mit begrenzten Parkmöglich-
keiten.
H&M-Debüt in Bukarest
H&M hat im März 2011 im Bukarester AFI Palace Cotroceni den
ersten rumänischen Store mit 1 700 Quadratmetern Verkaufsfä-
che eröffnet. Es war die erste von fünf bis Mitte April 2011 geplan-
ten Store-Eröffnungen. H&M liess verlauten, Rumänien sei das
erste Land, in dem das Unternehmen acht Standorte in einem Jahr
Vitantis Shopping Center, Bukarest
243
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
einrichten werde.
Drei weitere Shopping-Center in Bukarest eröffnet
In der Herbstsaison 2011 hat sich im Bukarester Einzehandel so ei-
niges getan – gleich drei neue Handelszentren wurden in der Stadt
eröffnet. Zunächst wurde Mitte September das Vitantis Shopping-
Center eröffnet. Darauf folgte im Oktober die Eröffnung des Liberty
Centers und Ende November schliesslich des Fashion House Out-
lets, das übrigens das erste seiner Art in Rumänien ist.
Mit besonderer Spannung erwartet wurde das Fashion House Out-
let. Es ist Teil eines grösseren Projekts (West Park) von Liebrecht &
Wood. Zu den internationalen Marken, die bereits Gewerbefächen
in dem Outlet angemietet haben, gehören Puma, Benetton, Mango
und Levi Strauss & Co. Sie reihen sich neben weniger bekannten
Geschäften wie Steilmann, Leonardo, Bigotti, Cavaliere, Alb si Ne-
gru und Jolidon ein. Das 120-Millionen-Euro-Projekt bietet rund 20
000 Quadratmeter Gewerbefäche für 130 Shops.
Das Liberty Center, das erste rumänische Projekt des irischen Bau-
unternehmens Mivan Developments, war zur Eröffnung im Oktober
2011 vollständig vermietet. Das Liberty Center verfügt über 25 000
Quadratmeter Einkaufsfäche auf drei Ebenen, 100 Geschäfte und
700 Tiefgaragenstellplätze. Der Bauträger will in den kommenden
drei bis vier Jahren 750 Millionen Euro in neue Gewerbeobjekte in-
vestieren. Das Liberty Center kostete rund 70 Millionen Euro.
Im Vitantis Shopping-Center wurde mit dem Einzug des Möbel-
herstellers Mobila Bontas und der Einrichtung einer Galerie mit 85
Shops die dritte und letzte Bauphase abgeschlossen. Die vermie-
tete Gesamtfäche beträgt nun 11 300 Quadratmeter. Die Ebenen
1 und 2 wurden bereits im Sommer eröffnet (ein Carrefour-Gross-
markt und ein Praktiker-Baumarkt). Das Vitantis gehört Equest, ei-
ner Gesellschaft des Konzerns Equest Balkan Properties, der den
Shopping-Park 2006 für 31,6 Millionen Euro erworben hat.

Sun Plaza Shopping Center, Bukarest
244
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
MOSKAU (russisch Москва́, Moskwa) ist die Hauptstadt der Rus-
sischen Föderation und mit rund 11,5 Millionen Einwohnern die
grösste Stadt bzw. mit 14,6 Millionen die grösste Agglomeration
Europas.
Das grösste und bekannteste Kaufhaus in Moskau und eines der
grössten der Welt ist das Warenhaus GUM. Es befndet sich direkt
am Roten Platz, gegenüber dem Lenin-Mausoleum und dem Kreml,
mitten im Herzen Moskaus.
Zwei der beliebtesten Einkaufsstrassen in Moskau sind der Nowy
Arbat, eine wichtige Durchgangsstrasse westlich des Kremls, und
die Arbat-Strasse, eine Parallelstrasse zur Nowy Arbat und die äl-
54
Moskau mit erstem Monobrand-Store für
Herren von Salvatore Ferragamo
.
teste Fussgängerzone Moskaus. Die vom Roten Platz in nördlicher
Richtung verlaufende Twerskaja-Strasse ist die vornehmste Ein-
kaufsstrasse der Stadt und die Adresse einiger teurer Boutiquen.
Auch viele etablierte ausländische Handelsketten sind mittler-
weile in Moskau (wie auch zunehmend in anderen russischen
Grossstädten) präsent, so beispielsweise Metro Cash&Carry, Real,
Marktkauf, Spar, Auchan, Obi oder auch Ikea. An den grossen Ein-
fallstrassen aus und nach Moskau sowie am äusseren Autobahn-
ring MKAD entstehen ausserdem jedes Jahr neue Einkaufszentren,
die jeden Komfort bieten und auch jeden Einkaufswunsch erfüllen.
Besonders beliebt ist die Kette von Megamalls „Mega“, die nicht
nur vielfältige Shoppingmöglichkeiten, sondern mit Multiplex-
Kinos und Kunsteisbahnen auch ein breites Unterhaltungspro-
gramm bieten.
Russlands grosse Perspektiven im Einzelhandel trotz der
Finanz- und Wirtschaftskrise
Der russische Markt bietet aufgrund seiner Grösse, eines erhebli-
chen Nachholbedarfs und Modernisierungsstaus sowie der wirt-
schaftlichen Wachstumsperspektiven sehr vielfältige Chancen für
expandierende Unternehmen und Investoren. Das gilt inzwischen
nicht mehr nur für die Weltmetropole Moskau mit Prestige-Objek-
ten wie etwa dem höchsten Wohnhaus Europas („Triumph Palast“)
oder dem mit Fertigstellung grössten Gebäude der Welt („Crystal
Island“). Auch mit gigantischen Mega-Einkaufszentren der Inter
IKEA Group und den Luxus-Malls russischer Oligarchen drückt
Moskau sein neues Selbstverständnis als Taktgeber und Trendset-
ter internationaler Architektur-Moden aus. Jedoch sind inzwischen
auch schon alle zweit- und drittrangigen Städte Russlands auf
dem Radar internationaler Filialisten und Investoren aufgetaucht.
Kreml Moskau
Kreml Moskau
245
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Ausländische Investoren kehren zurück
Diese Aussichten lassen auch die ausländischen Investoren wie-
der Interesse an Russland fnden. Damit zieht Russland von den
so genannten BRIC-Staaten, also Brasilien, Russland, Indien und
China, aktuell die meisten Investoren an.
Die Zeit für den Einstieg ist günstig
Dabei spricht eine Reihe von Fakten für einen Einstieg in den rus-
sischen Markt. Aktuell fallen die Mieten für Handelsfächen und
auch die Baukosten sinken, da immer weniger Investoren bereit
sind, in Immobilien zu investieren. So sind die Investitionskos-
ten für Handelsbauten wie Hypermärkte seit Ausbruch der Wirt-
schaftskrise in Russland von 1 000 US-Dollar pro Quadratmeter
auf 600 US-Dollar zurückgegangen. Geeignete Grundstücke kosten
aktuell zwischen 50 bis 100 US-Dollar pro Quadratmeter, noch vor
einem Jahr mussten Investoren 300 bis 500 US-Dollar pro Quad-
ratmeter zahlen.
Bei den Mieten können Händler heute Abschläge von 20 bis 30 Pro-
zent verlangen – und erhalten sie auch, denn die Objektbetreiber
sind an zuverlässigen und langfristigen Mietern interessiert
Prada und Miu Miu mit erstem Store in Russland
An der Moskauer Nobelmeile Stoleshnikov Pereulokevoca hat
Prada den ersten russischen Store der Marke Miu Miu eröffnet. Auf
insgesamt 300 Quadratmetern werden Bekleidung, Taschen und
Schuhe der Marke angeboten. Das Interieur des zweigeschossigen
Ladens wurde von Architekt Roberto Baciocchi entworfen.
Ein Jahr zuvor hatte Prada bekanntgegeben, die Zusammenarbeit
Gum Shopping Center, Moskau
Gum Shopping Center, Moskau
Cindy Crawford
246
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
mit der führenden russischen Luxuskette Mercury Group beenden
und im Sommer 2011 einen eigenen, selbstverwalteten Store in
Moskau eröffnen zu wollen. Prada unterhielt über 10 Jahre lang eine
exklusive Franchise- und Vertriebspartnerschaft mit Mercury. Mer-
cury agiert nicht nur als Händler, sondern besitzt auch bedeutende
Einzelhandelsgeschäfte wie das Moskauer Kaufhaus TSUM.
Ulysse Nardin: Flagship-Store in Nikolskaya-Strasse
eröffnet
Die Eröffnungszeremonie für den neuen Ulysse Nardin-Flagship-
Store in Moskau war im wahrsten Sinne des Wortes märchenhaft.
Die Nikolskaya-Strasse, nur einen Steinwurf vom Roten Platz
entfernt, wurde für den Verkehr komplett gesperrt. Stattdessen
marschierte eine bekannte Band zu russischen Militär-Liedern in
Uniform die Strasse entlang und machte vor der Boutique halt.
Es folgte eine weisse Pferdekutsche, in der Rolf Schnyder und
Anna Chapman sassen. Lokale, nationale und internationale Pres-
severtreter warteten vor der Boutique, um die feierliche Eröffnung
mitzuerleben, die um 11:11 Uhr stattfand.
Ulysse Nardin und Anna Chapman hatten sich zuvor gemeinsam für
notleidende Kinder in Russland engagiert. Um der märchenhaften
Eröffnungsfeier die Krone aufzusetzen, überreichten Schnyder und
Chapman einen Scheck im Wert von 1 111 111,00 Rubel (33 650 CHF)
an «Life Line», eine Wohltätigkeitsorganisation, die sich für herz-
kranke Kinder einsetzt. Zusätzlich zu den 12 Herzoperationen, die
Ulysse Nardin gesponsert hat, erhalten mit dieser Spende acht wei-
tere Kinder aus Russland eine lebensrettende Operation.
Tom Ford eröffnet Damen-Boutique
Tom Ford hat für seine Damenlinie eine zweite europäische
Novy Arbat, Moskau
Alte Arbat Strasse, Moskau
Stoleshnikov Pereulok, Moskau
247
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Miu Miu Stoleshnikov Pereulok, Moskau
Monobrand-Boutique in der Moskauer Tretyakov-Passage (Tre-
tyakovsky Proyezd) eröffnet. In der historischen Einkaufspassage
sind Labels wie Ralph Lauren, Tiffany, Yves Saint Laurent, Dolce &
Gabbana, Chopard, Baccarat usw. vertreten.
Tom Ford war persönlich zur Eröffnungsfeier nach Moskau gekom-
men. Gleichzeitig wurde sein erster Duft Violet Blonde im Kaufhaus
TSUM vorgestellt. Tom Fords Damen-Boutique in der Tretyakov
Passage hat eine Verkaufsfäche von 150 Quadratmetern. Sie wird
im Rahmen eines Franchising-Vertrags von der russischen Einzel-
handelsgruppe Mercury geführt, die bereits seit Anfang 2009 den
Moskauer Herren-Store von Tom Ford in der Barvikha Village-Ein-
kaufsgalerie betreibt. Die Mercury Gruppe ist ausserdem Eigentü-
merin der Tretyakov Passage, des Kaufhauses Tsum, des Barvikha
Village Hotel, der Shopping-Galerien sowie verschiedener anderer
erstklassiger Gewerbeimmobilien.
Lanvin mit 3 neuen Boutiquen
Lanvin ist bereits im gigantischen Moskauer Kaufhaus Tsum ver-
treten und hatte 2011 bereits drei Einzelboutiquen im Crocus Cen-
ter, im Barvikha Village Center und in der luxuriösen Tretyakovsky-
Passage eröffnet.
Salvatore Ferragamo mit erstem Monobrand-Store für
Herren
Salvatore Ferragamo hat im Einkaufskomplex GUM am Roten Platz
und damit direkt im Herzen der russischen Hauptstadt seinen ers-
Nikolskaya-Strasse, Moskau
ten Monobrand-Store für Herren eröffnet. Der Laden liegt im zwei-
ten Stock der 1. Ebene, wo sich die luxuriösesten Herrenboutiquen
aneinanderreihen. Er ist 60 Quadratmeter gross und deckt alle
Kategorien der Herrenmode ab: Bekleidung, Accessoires, Schuhe,
Brillen und Düfte.
Die neue Boutique wird von Salvatore Ferragamo in Zusammen-
248
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
arbeit mit dem russischen Partner JamilCo Group geführt. Die
Eröffnung der Boutique im GUM ist Teil einer grösseren Marketing-
Strategie, mit der Salvatore Ferragamo seine Position am russi-
schen Markt stärken will. 2002 hatte das Label seine erste Bou-
tique in Moskau eröffnet.
Cindy Crawford eröffnet Omega Flagship
Cindy Crawford, legendäres Supermodel und langjährige Bot-
schafterin für OMEGA, war der Stargast bei der Eröffnungsgala der
Schweizer Uhrenmanufaktur, die eine Boutique mit ganz neuen
Look im noblen Moskauer Einkaufszentrum GUM eröffnete.
Im festlich beleuchteten Pashkov-Haus mischten sich OMEGA-
Präsident Stephen Urquhart und Cindy Crawford unter die Gäs-
te, VIPs und treue Kunden der Marke. Für Unterhaltung sorgten
Schauspieler, die als skurrile Uhrmacher verkleidet waren und eine
beeindruckende Präsentation der OMEGA Constellation timepie-
ces, die eigens aus der Schweiz eingefogen wurden.
Das Supermodel nahm die Neueröffnung der OMEGA-Boutique im
GUM, das allgemein als eine der prestigeträchtigsten Adressen in
Moskau gilt, zum Anlass, ihre Verbundenheit mit dem Schweizer
Uhrenhersteller zu bekräftigen.
Unendlicher Luxus, Glamour und unbeschreibliche
Schönheit – Philipp Plein lud Moskaus Haute Volée zu
seiner Russland-Premiere.
Tretiakov Plaza, die neue Top-Location in der Moskauer Innen-
stadt war im März 2011 Schauplatz der Eröffnung von Philipp
Pleins erster Monobrand-Boutique in Russland. Präsentiert wurde
die Veranstaltung von Olga Rodionova. Der Designer selbst kam in
Begleitung der Miss Russland 2010 Irina Antonenko, die eine atem-
beraubende Diamantkrone trug. Alle Gäste wurden in den Soho
Rooms Club zu einer extravaganten Philipp Plein-Fashion-Show
geladen und konnten anschliessend bei der offziellen Aftershow-
Party die Nacht durchfeiern.
Reiss eröffnet dritten russischen Store
Im Dezember 2011 hat das britische Modelabel Reiss ein Ladenlo-
kal von 257 Quadratmeter im Einkaufszentrum Metropolis eröff-
Tsum Department Store, Moskau Tsum Department Store, Moskau
Rolf Schnyder und Anna Chapman
249
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
net. Der Store in der „Metropolis“ ist der dritte Store in Russland,
neben einem 290 Quadratmeter Store in St. Petersburg in der SEC
Galeria und einem im Tsvetnoy Central Market in Moskau mit ei-
ner Verkaufsfäche von 450 Quadratmeter.
Apple wird auch nach Moskau kommen
Sogar Apple ist bei der Standortsuche in Moskau schon weit – die
Eröffnung eines 1 500 Quadratmeter grossen Stores ist für Anfang
2012 geplant.
Gap Inc. weitet Präsenz in Russland mit erstem Banana
Republic-Store aus
Gap Inc. setzt seine weltweite Expansionsstrategie fort und hat
über sein Franchise-Netzwerk den ersten Banana Republic-Store
in Russland mit 600 Quadratmetern Verkaufsfäche eröffnet.
Der Store liegt in der AfMall City, dem grössten Shopping- und Un-
Tom Ford Werbung Russland
terhaltungskomplex Moskaus. Russische Kunden kamen erstmals
2008 in den Genuss der Gap-Produkte, als das Label dort seinen
ersten Store eröffnete. Seitdem hat das Unternehmen sein Retail-
Netzwerk auf 11 Franchise-Stores ausgeweitet, darunter 9 allein
in Moskau. Der neue Laden wird im Rahmen eines bestehenden
Franchise-Vertrags von der Fiba Holding verwaltet, die auch die
Franchise-Standorte in der Türkei und der Ukraine managt.
Uniqlo eröffnet dritten Store in Russland
Der dritte UNIQLO-Shop wurde im neuen Geschäfts- und Unterhal-
tungszentrum Afmall City eröffnet, im grössten und ehrgeizigsten
gewerblichen Investment-Projekt Europas - Moscow City. UNIQLO
hat diesen ganz besonderen Standort wegen der hervorragenden
Lage und der enormen Kundenfrequenz ausgewählt. Ein weiteres
Entscheidungskriterium war der erhöhte Platzbedarf von mindes-
tens 1 500 Quadratmetern. Der neue Store ist derzeit der grösste
in ganz Moskau.
250
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Immofnanz kauft restliche 25 % am Moskauer Einkaufs-
zentrum GoodZone
Die Immofnanz hat die restlichen 25 % des in Bau befndlichen
Einkaufszentrumsprojekts GoodZone in Moskau erworben. Über
den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. GoodZone gehört
Philipp Plein Flagship, Moskau
Barvikha Village Center Barvikha Village Center
zu den grössten Einzelhandelsprojekten der Millionenmetropo-
le und ist die zweitgrösste Investition der Immofnanz-Gruppe in
Moskau. Die erste Ausbaustufe sieht eine Verkaufsfäche von über
50 000 Quadratmetern und Fertigstellungskosten von rund 85 Mil-
lionen Euro vor, mit einem Entwicklungspotenzial von weiteren 17
000 Quadratmetern in einer zweiten Phase.
251
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Philipp Plein Flagship, Moskau
Geplantes EKZ GoodZone, Moskau
Bereits im Juli 2007 erwarb die Immofnanz die ersten 75 Prozent
des Einkaufszentrums. Die Wirtschaftskrise 2008/2009 hatte zu
einem vorübergehenden Baustopp geführt. Nach intensiven Ver-
handlungen ist mit der Übernahme nun die Fertigstellung gewähr-
leistet. Die geplante Eröffnung ist für 2012 angesetzt.
252
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Af Mall Moskau
253
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
55
Zagreb mit luxuriösem Shoppingerlebnis im
City Center
.
Zagreb ist die Hauptstadt und zugleich grösste Stadt Kroatiens.
Es ist auch die einzige Kroatiens, die (mit Vororten) mehr als eine
Million Einwohner hat.
Besucher aus den nahe gelegenen EU-Nachbarländern entdecken
Zagreb zunehmend als günstige Einkaufsstadt: Neben immer grös-
ser werdenden Einkaufszentren an der Peripherie im Osten und
Westen der Stadt, wie zum Beispiel dem King Cross, der Avenue
Mall, City Center One und West Gate lädt in der Zagreber Innen-
stadt besonders die Hauptgeschäftsstrasse Ilica mit ihren zahlrei-
chen traditionsreichen Handwerkergeschäften wie zum Beispiel
Schustern, Hutmachern, Ledertaschenläden, Küfnern, Boutiquen
und Juwelieren zum Einkaufen ein.
Peek & Cloppenburg in Zagreb etabliert
Peek & Cloppenburg eröffnete bereits 2009 die zweite Filiale im
kroatischen Zagreb. Der Laden im Einkaufszentrum Westgate
Shopping City im Stadtteil Jablanovec wird über eine Verkaufsfä-
che von 3 700 Quadratmetern auf zwei Etagen verfügen.
Neues City Center mit Peek & Cloppenburg geplant
Durch den bisherigen Erfolg bestätigt wird die City Center Group in
der Nachbarschaft von Zagreb Zitnjak 2012 ein weiteres Shopping
Center eröffnen. Peek & Cloppenburg wird dort im Frühjahr 2012
ebenfalls eine weitere Dependance eröffnen, da die bisherigen Er-
fahrungen in Zagreb als sehr positiv bewertet wurden.
Luxuriöses Shoppingerlebnis im City Center
Das neue Luxus-Kaufhaus Modiana hat Ende 2011 im City Center
One Zagreb eine neue Filiale eröffnet. Sie erstreckt sich über eine
Fläche von 1 000 Quadratmetern luxuriösester Verkaufsfäche.
Modeliebhaber freuen sich über die grosse Auswahl an Damen-
und Herrenbekleidung und Fashion-Accessoires aus den Kollek-
tionen der berühmtesten Marken der Welt, darunter Betty Barclay,
Sinequanone, Mexx, Corazon, Apanage, Erich Fend, Fairly, Bugatti,
U.S. Polo, Milestone, Braccialini, Navigare, Pierre Cardin, Strellson,
Rife und viele mehr.
Tag Heuer neuer Anziehungspunkt in der Cvjetni Mall
Mitten im Herzen Zagrebs am berühmten Cvjetni-Platz liegt das
Einkaufscenter Cvjetni, ein brandneues Shopping-Paradies für
Einheimische und Touristen. Der gleichnamige Platz ist ein be-
liebter Treffpunkt der Bewohner der Stadt, ihrer Vororte und der
grossen regionalen Zentren Karlovac, Samobor und Varaždin. Häu-
fg trifft man die Zagreber sogar bei der Erledigung ihrer Wochen-
endeinkäufe mitten im Stadtzentrum an. Tag Heuer hat die belebte
Innenstadt als Standort für seine 108. Boutique ausgewählt, in der
Kunden auf 42 Quadratmetern Verkaufsfäche alles fnden, was
das Herz begehrt.
Zagreb Panorama
Avenue Mall, Zagreb
254
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Burberry eröffnet Store im Kaptol Shopping-
Center
Die britische Luxusmarke Burberry hat Ende Novem-
ber 2011 in Belgrad ihren ersten serbischen Monob-
rand-Store eröffnet. Burberry ist bereits seit fast
einem Jahr in einem Belgrader Luxuskaufhaus mit
einem „Shop im Shop“ vertreten. Ihren ersten Shop-
in-Shop-Store mit 300 Quadratmetern Verkaufsfä-
che eröffnete die Marke im März 2010 im Rahmen
einer Franchise-Partnerschaft und in erstklassiger
Lage an einer Hauptverkehrsstrasse in Belgrad.
H&M seit Frühjahr ebenfalls in Zagreb
H&M hat im April 2011 einen neuen Store in Kroatien
eröffnet. Er liegt im Zagreber Arena Centar und um-
fasst eine Gesamtfäche von 1 800 Quadratmetern.
Neben den Damen- und Herrenkollektionen führt der
neue Store auch Mode für Kinder.
KFC startet Expansion nach Kroatien
KFC, die berühmteste Hühnchen-Schnellrestau-
rantkette, hat ihr erstes kroatisches Restaurant in
der Zagreber Arena Centar eröffnet. KFC beschäftigt
City Center One, Zagreb
Burberry Opening Centar Kaptol
255
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
dort derzeit 30 Personen. Aufgrund der für die Zukunft geplanten
Eröffnungen wird sich diese Zahl wohl noch vervielfachen. Jeden
Tag nehmen 12 Millionen Kunden in 109 Ländern den schnellen
Service der Fast Food-Kette der 15 000 KFC-Restaurants weltweit
in Anspruch.
Caleidos will den kroatischen Markt erobern
Im wirtschaftlichen Zentrum der kroatischen Hauptstadt, der
Hauptgeschäftsstrasse Ilica, hat die italienische Handtaschen-
und Accessoire-Marke Caleidos Ende 2011 einen neuen Shop
eröffnet. Den Schritt auf den kroatischen Markt wagte das Un-
ternehmen in Zusammenarbeit mit einer bekannten lokalen Wirt-
schaftsgrösse. Die Pläne zur Markenexpansion sollen Gerüchten
zufolge sehr ehrgeizig sein. So sind weiterere Eröffnungen in an-
deren grösseren Städten wie Rieka, Zadar, Split und Dubrovnik
geplant.
Schwedischer Möbelgigant investiert 1 Milliarde Euro
Ikea hat 2011 in Rugvica, ca. 20 Kilometer von der Hauptstadt Zag-
reb entfernt, sein erstes kroatisches Einrichtungshaus mit 26 000
Quadratmetern Verkaufsfäche eröffnet. Der Möbelgigant beabsich-
tigt, weitere Niederlassungen in Split sowie in Slowenien und Serbi-
en anzusiedeln. Gesamtwert der Investition: rund 1 Milliarde Euro.

Centar Kaptol Shopping Center, Zagreb
H&M Eröffnung Arena Centar, Zagreb
256
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Belgrad, übersetzt so viel wie Weisse (beo) Stadt (grad), ist die
Hauptstadt der Republik Serbien. Die Kernstadt umfasst eine Flä-
che von 36 Quadratkilometern, die umgebenden Vorstadtgebiete 2
800 Quadratkilometern, wobei die Fläche einiger Gemeinden teil-
weise zur Kernstadt und teilweise zur Vorstadt gehört. Zusammen
bilden sie den Okrug Belgrad mit 1,7 Millionen Einwohnern, und mit
1,2 Einwohnern ist sie zudem gleichzeitig die bevölkerungsreichste
Stadt Serbiens sowie dessen politische, kulturelle und wirtschaft-
liche Metropole.
Aufgrund ihrer Lage, wegen der repräsentativen wie auch histori-
schen Denkmäler, vielfältiger Kulturangebote, Shopping- und Fla-
niermeilen und ihres Rufes als Ausgehstadt ist Belgrad das Touris-
muszentrum Serbiens mit einer grossen Anzahl von Hotelen sowie
Hostels.
56
Belgrad neu mit Armani, Burberry und
Fly London
.
Der Terazje – Das Herz Belgrads
Der Terazije ist der Hauptplatz und ein belebter Knotenpunkt in
Belgrad, der Hauptstadt Serbiens. Er liegt im Stadtteil Stari Grad.
Obwohl viele Belgrader der Meinung sind, der Platz der Republik
oder die Kalemegdan seien der wahre Mittelpunkt der Stadt, ist
der Terazije doch eindeutig das Herz Belgrads. Terazije heisst auch
eine kurze, zentral gelegene Strasse, verbunden durch die König-
Milan-Strasse, der Hauptader Belgrads, mit dem Slavija-Platz,
durch den Nikola-Pašić-Platz mit dem König-Alexander-Boule-
vard, der längsten Strasse der Stadt, durch die Prizrenska-Strasse
mit den Stadtvierteln Zeleni Venac und Novi Beograd, und schliess-
lich durch die Kolarčeva-Strasse mit dem Platz der Republik.
Belgrad
257
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Neben den drei schon vorhandenen grossen Shopping-Malls der
Stadt (Usce, Merctor, Delta City) ist die im Bau befndliche Mall
an der Autokommanda Delta Planet die grösste der Stadt. Die
Malls sind heute ebenso wie die Einkaufsmeile Knez Mihailova im
Stadtteil Stari Beograd für ihr breites, überwiegend international
geprägtes Sortiment bekannt.
Bau des Delta City Belgrad begann im März 2006
Das Einkaufszentrum ist Eigentum des serbischen Grosskonzerns
Delta Holding und wird von Delta City geleitet. Entworfen wurde es
vom israelischen Architektenbüro MYS, die Projektkosten belau-
fen sich auf 74 Millionen Euro. Delta City öffnete seine Pforten am
1. November 2007 erstmals für die Öffentlichkeit. Sein Standort
befndet sich im Neu-Belgrader Block 67.
Mit einer Fläche von 87 000 Quadratmetern ist das Delta City das
grösste Center seiner Art in Serbien. Die vermietbare Bruttofäche
beträgt 30 000 Quadratmeter. Unter den Shops sind u.a. vertreten:
Nike, Zara, Mexx, Calvin Klein, Diesel, Energie, Marks & Spencer,
Adidas, Miss Sixty, Reebok, Loris Azzaro, Tommy Hilfger, Mango,
Esprit, Oysho, Bershka, Sephora, L‘occitane, Pull and Bear, Tom
Tailor, Massimo Dutti, Stradivarius, Tally Weijl, Geox, Offce Shoes
und andere.
Die Mall beherbergt ausserdem 15 Restaurants und drei Restau-
rantketten: Kentucky Fried Chicken, McDonalds und Costa Coffee.
Das Delta City ist für rund 200 000 Menschen innerhalb von zehn
Minuten zu Fuss erreichbar. Mit dem Auto können theoretisch so-
gar 600 000 Menschen aus dem Einzugsgebiet das Center in zehn
Minuten erreichen.
Das Delta City ist zwar die erste wirkliche Shopping-Mall in Serbi-
en, wird aber wohl in naher Zukunft viel Konkurrenz erhalten. Das
Ušće-Center im gleichnamigen Turm ist sogar noch grösser als das
Delta City und wure Ende März 2008 eröffnet.
Burberry seit Frühjahr 2010 in
Belgrad
Burberry hat im Frühjahr 2010 seinen
ersten Store in Belgrad eröffnet. Das
Geschäft liegt am Terazije, misst 290
Quadratmeter und wurde nach dem neu-
en Burberry-Konzept gestaltet. Dieses
sieht die Verwendung typisch britischer
Farben und Materialien in einer moder-
nen Shop-Einrichtung vor.
Armani neu auf 270 Quadratmetern
Giorgio Armani hat im Oktober 2010 sei-
nen ersten Emporio Armani-Store mit
270 Quadratmetern Fläche in Serbien er-
öffnet. Das Innendesign stammt von Gi-
orgio Armani und seinem weltberühmten
Architekten-Team.
Fly London neu in Belgrad
Fly London hat im November 2011 in der
Nähe des Terazije Camper in Belgrad ei-
Delta Planet, Belgrad
Delta City, Belgrad
Burberry Terazije, Belgrad
258
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
nen neuen Store eröffnet. Die englische Marke wurde 1994 in Lon-
don gegründet und will nun mit ihren Schuhen und Accessoires
Osteuropa erobern.
Mimimaso als neuer Stern im Choomich Design District
Mimimaso hat am 21. Dezember 2011 im Belgrader Čumićevo
sokače einen neuen Store eröffnet. Der Shop liegt im Kreativ-Vier-
tel Choomich, in dem viele Belgrader Design-Büros angesiedelt
sind.
Gap mit 200. Franchise-Store
Gap hat im September 2011 in der Knez Mihailova-Strasse seinen
ersten serbischen Store eröffnet. Franchise-Partner ist die grie-
chische Marinopoulos-Gruppe, die auch die Franchise-Stores in
Griechenland, Bulgarien, Kroatien, Rumänien und Zypern verwal-
tet. Im neuen Store werden die Kollektionen der Sparten Gap, Gap-
Kids und babyGap geführt.
AMC Eröffnung in Belgrad - Serbische Fashion Brands im
Aufwind
Afrodite Mode Collection (AMC), eine bekannte serbische Marke
für hochwertige Mode, hat im März 2011 einen Store in Belgrad er-
öffnet. Auf ca. 36 durchgestylten Quadratmetern können Kunden
nach Herzenslust einkaufen.
Mr. Bricolage – Do-it-yourself Kette auf Expansionskurs
Die internationale Expansion von Mr. Bricolage geht mit der Eröff-
nung des ersten Markts in Belgrad (dritter Markt in Serbien) weiter.
Das Unternehmen gehört mit 2,1 Milliarden Euro Umsatz und 1,6
Millionen Quadratmetern Verkaufsfäche zu den vier grössten Do-
it-yourself-Ketten der Welt. Mr. Bricolage betreibt insgesamt 652
Märkte auf vier Kontinenten. Der neue Standort im serbischen
Shopping-Center Pasino brdo bietet 3 000 Quadratmeter Ver-
kaufsfäche.
Pelzhandel spürt Wirtschaftskrise nicht
Die Pelzhandelsfrma Avanti Furs gab im Dezember 2011 ihren
Umzug in ein neues, spektakuläres Geschäft an der Sava Centar
bekannt. Der Retailer begründete den Schritt mit der Notwendig-
keit mehr Raum zu haben, um den Kunden ein luxuriöses Shoppin-
gerlebnis bieten zu können.

Emporio Armani, Belgrad
Fly London Terazije, Belgrad
Fly London Terazije, Belgrad
Mimimiaso Čumićevo sokače, Belgrad
259
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Max_1.pdf 1 16.01.2012 16:37:30
260
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
261
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
262
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Luxus Ferien-Resorts
.
ST. MORITZ (französisch Saint-Moritz, italienisch San Maurizio)
ist einer der berühmtesten Kurorte und Wintersportplätze der
Alpen und liegt auf 1 800 m ü. M. Trotz nur etwa 5 000 ständiger
Einwohner hat St. Moritz den Charakter einer kosmopolitischen
Alpenstadt. In der traditionellen Destination des Jetsets gibt es
mehrere Luxushotels wie Badrutt’s Palace, das Kulm-Hotel, das
Suvretta House, das Carlton Hotel und Kempinski.

St. Moritz
Nijole hat im Dezember 2011 in der noblen via Serlas in St. Mo-
ritz eine neue Boutique eröffnet, in direkter Nachbarschaft zu den
luxuriösesten Läden der Stadt. Die 80 Quadratmeter grosse Ver-
kaufsfäche wurde im Chalet-Stil hergerichtet und mit warmen,
behaglichen Farben gestaltet.
Via Serlas ist für alle Jetsetter ein Muss
Das Hotel Palace ist Anziehungspunkt für alle, die sehen und ge-
sehen werden wollen. Das ehemalige Blumengeschäft Les Fleurs
Kernen hätte nach Wunsch des ehemaligen Bernie’s-Geschäfts-
führers von ihm als Brunello Cucinelli-Boutique geführt werden
sollen. Jedoch wurden die Pläne durch die Insolvenz der italieni-
schen Eigentümerin Mariella Burani durchkreuzt. Demzufolge wur-
St. Moritz
Badrutt’s Palace Hotel via Serlas, St. Moritz
263
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
de intensiv nach einem adäquaten Ersatzmieter neben Jil Sander
und dem einzigen Store von Roberto Cavalli für die 90 Quadratme-
ter im Schuhkartonformat gesucht und mit Jimmy Choo gefunden.
Das englische Luxusschuhgeschäft konnte bereits im Herbst 2011
die Pforten öffnen.

Schräg gegenüber übernahm Trudie Götz, die ehemalige Versace
Boutique, rechter Hand neben Cartier und wandelte sie in einen
Tom Ford Store um.
Im Murezzan-Komplex an der via Maistra betrieb die Daunenja-
cken-Marke Moncler das erste Geschäft der Industries-Gruppe
und verkaufte den Mietvertrag im Frühjahr 2011 an das italienische
Kaschmir-Unternehmen von Brunello Cucinelli. Der gleichnamige
Gründer des äusserst nachhaltig und umweltbewusst geführten
Unternehmens aus Solomeo in der italienischen Provinz Perugia
konnte nach Genf seine zweite Boutique in Betrieb nehmen.

Aufgrund der Insolvenz von Bernie’s konnte Moncler, das 1952 in
Monestier-de-Clermont in der Nähe von Grenoble gegründet wur-
de, deren Ladenfäche, ebenfalls an der via Maistra gelegen, mit
einem adäquaten Schlüsselgeld übernehmen.

GSTAAD ist ein Dorf im Berner Oberland mit 7 000 Einwohnern. Es
liegt auf 1 050 m Höhe und gehört zur Gemeinde Saanen. Der Dorf-
kern ist seit 1998 eine autofreie Zone. An der Promenade, die durch
die Umfahrung entstanden ist, gibt es zahlreiche exklusive Läden,
Restaurants und Hotels. Alle Häuser sind im Chalet-Stil erbaut,
was dem Ort einen besonderen Reiz verleiht. Zahlreiche Prominen-
te verbringen hier ihre Ferien.
Neue Breguet-Boutique in Gstaad
Nach Genf und Zürich ist Breguet nun auch in Gstaad vertreten. Die
neue Boutique in der Bahnhofstrasse öffnete im August 2011 erst-
mals ihre Pforten und empfängt Kunden auf zwei Ebenen mit einer
Fläche von 170 Quadratmetern. Vormieter war Lorenz Bach.
Hublot hat Juwelier Weber übernommen
Nach der Eröffnung von rund 40 Boutiquen in nur 4 Jahren setzt
Hublot seine beeindruckende Expansion an die luxuriösesten
Standorte der Welt fort und eröffnet eine weitere Boutique an der
Gstaader Promenade. Die neue Boutique wird in Zusammenarbeit
Boutiquen im Badrutt’s Komplex, St. Moritz
Jimmy Choo via Serlas, St. Moritz
264
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
mit dem Genfer Partner und langjährigen Freund des Unterneh-
mens Benoit de Gorski Mitte Dezember erstmals Kunden willkom-
men heissen.

Selbstverständlich in bester Lage an der wichtigsten Einkaufsst-
rasse des Ortes. Die 30 Quadratmeter grosse Boutique ist mit einer
wunderschönen traditionellen Berner Holzdecke ausgestattet, die
von lokalen Kunsthandwerkern gebaut wurde. Kombiniert wurde
das Interieur mit schwarzen Granitböden, Leder, Holz und Glas.
Fabergé: Pop-up-Store im Palace Hotel
Die berühmten funkelnden Fabergé-Eier gibt es ab sofort auch
in einem Pop-up-Store im Palace Hotel zu kaufen. Liebhaber der
kostbaren Schmuckeier können hier Stücke aus einer neuen Kol-
lektion erstehen: diamantbesetzte Modelle aus den
Les Fabuleuses Collections.

Look eröffnete im Grand Hotel Park
Im Dezember 2011 eröffnete das französische Mode-
label Look eine neue Boutique im Grand Hotel Park in
Gstaad.
Erstes neues Luxushotelprojekt in Gstaad seit
100 Jahren
Im Dezember 2012 eröffnet mit dem Alpina Gstaad
das erste neue Fünf-Sterne-Hotel, das seit 100 Jahren
in Gstaad realisiert wurde.
Nur fünf Gehminuten vom Zentrum des Dorfes ent-
fernt, liegt das Hotel auf einer Anhöhe in Gstaads ex-
klusivem Quartier Oberbort mit Panoramablick über
das Saanenland und die atemberaubende Berner Al-
penkulisse.

The Alpina Gstaad ist Teil eines auf Authentizität be-
dachten Anwesens, das neben dem Hotel mit 57 Zim-
mern und Suiten sowie elf privaten Apartments auch
ein Chalet mit drei privaten Apartments und zwei wei-
tere Chalets umfasst. Die Chalets und meisten Apart-
ments sind bereits verkauft. Mit einem Gesamtinvesti-
tionsaufwand von ca. 300 Millionen Schweizer Franken
entsteht auf dem 20 000 Quadratmeter grossen Park-
grundstück ein Hotel, das mit seinen hochwertigen
Einrichtungen zur Attraktivität des Standorts und sei-
ner Umgebung beitragen wird. The Alpina Gstaad wird
rund 240 Tage im Jahr geöffnet haben.
Die Eigentümer Marcel Bach und Jean-Claude Mimran
haben ein Refugium konzipiert, das den alpinen Stil in
die Gegenwart holt und die für die Bergregion typische
Bauart ebenso aufgreift wie die dort bevorzugten Ma-
terialien – und dabei elegantes Understatement und
Zeitgeist ausstrahlt.
Hublot Promenade, Gstaad
Palace Hotel, Gstaad
265
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Moncler Forte die Marmi
Forte dei Marmi ist eine Küstengemeinde in der Provinz Lucca im
Norden der Toskana. Normalerweise leben 7 700 Menschen in der
Gemeinde, allerdings verdreifacht sich diese Zahl im Sommer,
wenn Touristen, hauptsächlich aus Florenz, Mailand, Deutsch-
land und Russland, in die Region strömen. Der Tourismus ist die
wichtigste Einkommensquelle der Bewohner von Forte dei Mar-
mi. Der Name der Stadt bedeutet übersetzt übrigens so viel wie
„Marmorfestung“.
Moncler zieht in grössere Räume
Moncler hat im Juli 2011 neue Räume in Forte dei Marmi bezogen.
Der toskanische Standort mit einer Grundfäche von 110 Quadrat-
metern liegt an der Piazza Garibaldi. Zwei grosse Schaufenster,
eingefasst in französische Holzrahmen mit Blumenmotiv, laden
betuchte Passanten zu einem Besuch in die Welt von Moncler ein.
Das Interieur ist von den luftigen Höhen der Alpengipfel inspiriert
und mit feinsten Marmorböden und rauchgrauen Metallelementen
ausgestattet.
Philipp Plein neu in Forte dei Marmi
Der Store befndet sich in einem bekannten Objekt der via No-
vembre und empfängt Gäste auf ultramodernen, luxuriös ausge-
statteten 50 Quadratmetern Verkaufsfäche. Die Räume sind licht-
durchfutet, unkonventionell gestaltet und in perfektem Einklang
mit der exklusiven Harmonie, die Forte dei Marmi ausstrahlt. Der
Store begeistert mit Originalität und Detailreichtum.
Prada eröffnet neuen Menswear-Store
Anfang Juli 2011 hat Prada einen neuen Menswear-Store in Forte
dei Marmi eröffnet. Die modernen Räume sind maskulin, unkon-
ventionell und elegant gestaltet. Der 1 000 Quadratmeter grosse
Store wurde von Architekt Roberto Baciocchi entworfen und ver-
einnahmt das gesamte Erdgeschoss eines komplett sanierten Ge-
bäudes an der Ecke Piazza Garibaldi/via Montauti.
Escada mit spektakulärer Party
Mit einer spektakulären Cocktailparty wurde die Eröffnung des
neuen Flagship Stores von Escada in Forte Dei Marmi gefeiert. Di-
rekt an der eleganten Piazzetta dei Marmi liegt einer der größten
Flagship Stores, in dem das neue Escada-Store-Konzept umge-
setzt wurde. Zur glamourösen Party am 23. April 2011 luden Bruno
Sälzer, CEO von Escada, und Alberto Cristofoli, Managing Director
von Escada Italia. Über 300 Gäste aus High Society, Adel und inter-
nationaler Modewelt genossen den Abend.
Siste‘s expandiert nach Forte dei Marmi
Im April 2011 hat Siste’s seinen vierten Monobrand-Store im Zen-
trum von Forte dei Marmi eröffnet. Mit dem stylishen Shop an der
via Montauti ist Siste’s nun auch in der bekanntesten Einkaufs-
strasse des noblen Küstenortes vertreten. Ebenso wie die Stores
in Mailand, Bologna und Bozen wird auch dieser Store in Versilia
auf 80 Quadratmetern Bekleidung, Accessoires und den typischen
Siste’s-Lifestyle bieten.
Escada Piazzetta die Marmi
Prada Forte die Marmi
266
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Der neue Standort in Forte dei Marmi bleibt den Markenwerten
von Siste’s treu und spricht die dynamische, moderne Frau an, die
ihre Persönlichkeit mit einem perfekten Mix aus Kultiviertheit und
Vielseitigkeit durch Kleidung und Accessoires „Made in Italy“ un-
terstreichen will.
Capri ist eine Insel im Tyrrhenischen Meer vor der sorrentinischen
Halbinsel südlich des Golfs von Neapel. Hauptort der Insel ist der
gleichnamige Ort Capri. Die Insel war schon zur Zeit des Römi-
schen Reiches ein beliebtes Urlaubsziel. Bekannte Sehenswürdig-
keiten sind die Marina Piccola (der kleine Hafen) und die Belvedere
di Tragara (eine von Villen gesäumte Luxus-Promenade).
Eres neu an via Camarelle
Die innovative und mutige Marke Eres, die sich im Bademodebe-
reich etabliert hat, setzt ihre Expansion fort. Am 2. Mai 2011 wurde
in Capri das neueste Projekt mit der Eröffnung der ersten Boutique
abgeschlossen. Das neue Geschäft liegt in der exklusiven via Ca-
merelle und hat eine Verkaufsfäche von 30 Quadratmetern. Im Ge-
gensatz zu den anderen Stores wird hier nur Beachwear verkauft.
Miu Miu setzt Expansion fort
Im April 2011 fand die Eröffnung einer neuen Monobrand-Boutique
in Capri statt. Sie wurde von Architekt Roberto Baciocchi entwor-
fen, hat einen Eingangsbereich und drei Schaufenster zur via Vit-
torio Emanuele hin, der wichtigsten Einkaufsmeile der Insel, und
liegt direkt am Vorplatz des Hotels Quisisana. Die Verkaufsfäche
beträgt 50 Quadratmeter. Hier werden die Ready-to-wear-Kollek-
tionen, Schuhe und Accessoires für Damen in einer hellen und ein-
ladenden Atmosphäre präsentiert.
Santoni: Debüt in Capri
Nur wenige Wochen nach der Eröffnung des neuen Stores in Pe-
king weihte der italienische Schuhhersteller nun eine Boutique in
Capri ein. Der Laden liegt an der via delle Botteghe. Das Interieur
zeichnet sich wie gewohnt durch solide, hochwertig verarbeitete
Materialien mit aufwändigem Finish aus, die einen Kontrast zum
modernen Standort bilden, an dem man via iPad die Produktwelt
von Santoni entdecken kann.
Casedei neu in der via Cemerelle
Casedei hat im April 2010 eine neue Boutique in der via Camerel-
le eröffnet. Die Boutique spiegelt die typische Eleganz der Marke
wider, aber auch den besonderen Charme des einmaligen Insel-
standorts. Es ist der erste Store fernab eines städtischen Bal-
lungsraums. Die Innenausstattung wurde ganz bewusst auf das
sonnige Ambiente Capris abgestimmt.
Cortina d‘Ampezzo: Shopping und Sport
Cortina d’Ampezzo (Deutsch: Hayden) ist eine Gemeinde in den süd-
lichen Alpen in der norditalienischen Region Venetien. Der Ort liegt
im Herzen der Dolomiten in einem Tal und ist ein bekanntes Win-
tersport-Domizil mit hervorragenden Skipisten, einer wunderbaren
Landschaft, hervorragenden Hotels, Shops und einer lebhaften
Eres Capri
267
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Après-Ski-Szene. Nicht selten trifft man hier Vertreter des inter-
nationalen Jetsets oder des europäischen Adels an.
Der Ort diente sogar als Schauplatz für so manchen Film, darunter
der James-Bond-Klassiker „In tödlicher Mission“ mit Roger Moore
in der Hauptrolle, der vor rund 30 Jahren in der Region gedreht
wurde. Cortina d’Ampezzo ist also einer der nobelsten Orte der ita-
lienischen Halbinsel. Zu seinen regelmässigen Besuchern gehören
bekannte italienische Familien wie die Barillas und die Marzottos.
Shopping ist hier eine der beliebtesten „Sportarten“. Im Winter
lässt sich das wunderbar mit Skifahren und anderen Wintersport-
Aktivitäten verbinden, im Sommer lädt die malerische Landschaft
zu einem Spaziergang in den Dolomiten oder zu einem Entspan-
nungstag ein.
Eine der berühmtesten Boutiquen ist zweifelsohne Le Noir. Sie
bringt die schönsten Modekollektionen der bekanntesten Marken
und junger Design-Talente zusammen. Auch die Schaufensterge-
staltung ist elegant und spiegelt das Mix-and-match-Credo wider,
das die Kunden im Inneren der Boutique erwartet. Zu einer Dior-
Handtasche wird da schon mal ein rotes Azzedine-Alaia-Kleid und
ein elegantes Paar Christian-Louboutin-Stilettos kombiniert.
Eine weitere Boutique, die auf jeden Fall zum Pfichtprogramm
gehört, ist Franz Kraler. Hier gibt es z. B. die Fendi-Peekaboo-
Handtasche aus blauem Krokodilleder – perfekt für alle, die auch
im Urlaub nicht auf ihre Luxushandtasche verzichten wollen. Die
Marina Grande, Capri
Fussgängerzone, Cortina d‘Ampezzo
268
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Fenster der Brunello-Cucinelli-Boutique bieten einen atemberau-
benden Blick auf die Berge. Und ganz gleich zu welcher Jahreszeit
– die Boutique hat immer die schicksten Winter-Klassiker vorrätig.
Courmayeur wird auch aufgrund seiner Lage die heimliche Haupt-
stadt der Alpinisten genannt und zählt zu den ältesten und be-
rühmtesten Fremdenverkehrsorten der Alpen. Kurz hinter Cour-
mayeur beginnt die Einfahrt zum Mont-Blanc-Tunnel.
Courmayeur liegt 10 Kilometer südöstlich des Mont Blanc und gibt
dem Mont Blanc de Courmayeur seinen Namen. Hier beginnt das
Aostatal unter der gewaltigen Mauer des Mont Blanc. Am Fuße des
Bergmassives liegen die beiden ersten Seitentäler des Aostatals.
Bei einem Spaziergang entlang der via Roma im Stadtzentrum
springt jedem Besucher sofort der faszinierende Mix aus Tradition
und Moderne ins Auge. So beginnt man seinen Einkaufsbummel
im eleganten, hochpreisigen Guichardaz-Store, in dem Claudio
Magenta seit langem seine Kunden mit ganz besonderen, einmalig
eleganten Kleidern ausstattet. Danach geht es weiter ins kürzlich
modernisierte Courmayeur 105, wo man eine Auswahl der wich-
tigsten italienischen und internationalen Luxusmarken fndet, da-
runter Balenciaga, Fendi, Lanvin, Balmain, Prada, Yves Saint Lau-
rent, Marc Jacobs, Bottega Veneta und viele mehr.
Courmayeur by Night
Italia Independent by Lapo Elkann
Im Dezember 2011 hat Lapo Elkmanns italienisches Fashion-Label
Italia Independent in Courmayeur seinen dritten Monobrand-Store
in Italien eröffnet. In der Boutique verschmilzt alte Gebirgstraditi-
on mit einem innovativen Look, geprägt durch Designobjekte und
inspiriert von der Welt des Fiat 500. Alles ist konsequent „Made
in Italy“.
Chamonix-Mont-Blanc, kurz Chamonix, ist eine Gemeinde im
Département Haute-Savoie in der Region der Rhône-Alpen im Süd-
osten Frankreichs. Mit 9 800 Einwohnern belegt Chamonix unter
Frankreichs grössten Orten den 865. Platz. Chamonix liegt in der
Nähe der Aiguilles Rouges und teilt sich den Mont Blanc mit seiner
italienischen Nachbargemeinde Courmayeur. Ausserdem ist Cha-
monix die höchstgelegene Gemeinde Frankreichs. Die Region ist
bei Wintersportlern und Bergsteigern beliebt und die viertgrösste
Gemeinde auf dem französischen Festland.
In dem französischen Alpenresort sind viele internationale Marken
angesiedelt: Quicksilver, O’Neill, Esprit, North Face, Columbia, La-
coste, Chanel, Peak Performance und Patagonia.
Quiksilver am Fusse des Mont Blanc
Das Streetwear-Label Quicksilver hat einen neuen Boardriders Club
eröffnet. Der Flagship Store im Blockhütten-Stil bietet auf rund 400
Quadratmetern unter anderem die Labels Roxy, DC, Moskova & Co.
269
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Superdry: Pop-up-Store in Chamonix
Superdry, das britische Streetwear-Label der SuperGroup, hat im
Dezember 2011 einen Pop-up-Store im französischen Alpenresort
Chamonix eröffnet.
Colmar eröffnet zweiten Store in den Alpen
Nach der Eröffnung des Madonna di Campiglio-Shops im Juli 2011
hat Colmar nun eine weitere Boutique in der Rue Vallot des Skiorts
Chamonix eingeweiht. Sie misst 60 Quadratmeter Verkaufsfäche
und hat ein 8 Quadratmeter grosses Schaufenster.
Salomon eröffnet vierte Boutique weltweit
Die vierte Salomon-Boutique weltweit hat in Chamonix ihre Pfor-
ten geöffnet. Salomon hat erst vor kurzem Boutiquen in Moskau,
Vancouver und Toulouse eröffnet und nun also in Chamonix. Der
Store bietet das gesamte Outdoor-Sport-Sortiment: von Skifahren
bis Trailrunning und von Mountainbiking bis Snowboarding. Sollte
wirklich einmal ein Artikel nicht erhältlich sein, kann der Kunde
diesen über einen „Web in Store“-Point online bestellen.
Courchevel - Jean Claude Jitrois auf der Piste
Hublot will seine Position im Sport-/Casual-Segment unter-
streichen.
Nur wenige Tage nach der Boutique-Eröffnung in Gstaad hat Hublot
seinen neuen Standort in Courchevel eingeweiht. Damit möchte
Hublot seine Position im Sport-/Casual-Segment unterstreichen
und seine Sichtbarkeit an einem Ort erhöhen, der bekanntermas-
sen viele betuchte Kunden anzieht. Die Boutique liegt an der Rue
du Rocher.
Jean Claude Jitrois auf den Pisten von Courchevel
Nach der Eröffnung zweier Flagships in Moskau und New York
lockt Jean Claude Jitrois nun durch einen neuen Store an den Pis-
ten von Courchevel weitere internationale Besucher an. Der fran-
zösische Designer hat die Shopping-Galerie „Space Needle“ als
Standort für seine Wintermodenboutique für Damen und Herren
gewählt. Das Shop-Design stammt von Architekt Christophe Pillet,
der schon viele Shops der Marke gestaltet hat.
OC Concept Store Neueröffnung
Im Zentrum von Courchevel sind die Türen des OC Concept Stores
während der Wintersaison geöffnet, um die anspruchsvolle Kund-
schaft auf der Suche nach dem ultimativen Shopping-Erlebnis
willkommen zu heißen. Der OC Concept Store wurde von der Ge-
schäftsfrau und Schmuck-Designerin Orianne Collins gegründet
und hält eine hochwertige Auswahl an Uhren der Haute Horlogerie,
exklusiven Schmuckstücken, Luxus-Accessoires und Sammlerob-
jekten in limitierter Aufage bereit. In dieser Saison präsentiert der
OC Concept Store in Courchevel 1850 zahlreiche prestigeträchtige
und innovative Marken, wie etwa Ladore, Yniq und Caran d’Ache,
sowie luxuriöse Schmuckstücke von Orianne Collins. Die drei OC
Concept Stores in St. Tropez, Courchevel 1850 und der New Yorker
Madison Avenue (60th Street) sollen die renommiertesten und in-
novativsten Luxusmarken bereithalten, um den OC Concept Store
Gucci Fiat 500 by Lapo Elkann
Chamonix-Mont-Blanc
Hublot Courchevel
270
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
zu einem Einkaufsziel zu machen, wo die Kundinnen und Kunden
ihre Traumartikel fnden.
Chanel im Herzen Courchevels
Im letzten Winter hat sich Chanel im Herzen des Wintersportre-
sorts Courchevel niedergelassen. In der Boutique herrschen neu-
trale Töne vor, aufgepeppt durch bunte Farbblitze. Die marineblau
schimmernden Paneele an den Wänden spielen auf die Ästhetik
von Karl Lagerfelds 2011/12 Cruise-Collection an, die hier neben
der Frühjahr-/Sommer-Kollektion 2012 präsentiert wird. Das Ski-
paradies Courchevel in den französischen Alpen darf sich in die-
sem Winter über einen schillernden Neuzugang freuen. Chanel will
eine moderne Boutique in dem noblen Skiort eröffnen. Um dem
zeitlosen Luxus Ausdruck zu verleihen, der Chanel dauerhaft an
die Spitze des Modeolymps befördert hat, bilden minimalistisches
Dekor und warme Holzböden eine einladende Zufucht für Shop-
pingwillige, die sich selbst von den niedrigsten Temperaturen nicht
abschrecken lassen.
Megève ist eine Gemeinde mit 3 900 Einwohnern im französischen
Département Haute-Savoie. Es ist ein bekannter Wintersportort in
den Savoyer Alpen. Der Wintertourismus nahm 1913 seinen Anfang.
Der Aufschwung begann im Jahr 1921, als Baron Maurice de Roth-
schild das erste Hotel der Luxusklasse eröffnete, nachdem ihm St.
Moritz als Wintersportort nicht mehr zusagte. In den 1950er Jah-
ren war Megève eines der beliebtesten Skigebiete Europas und zog
zahlreiche Prominente an.
Der erste Colmar-Shop wurde 1999 in Megéve eröffnet – eine 30
Quadratmeter grosse Boutique an der Rue Ambroise Martin. Weil
der Laden zu einem immer beliebteren Einkaufsziel wurde, nah-
men die Eigentümer mit der Zeit immer wieder Modernisierungen
vor. Im September 2010 wurde nun an der Rue Arcades du Mont
Blanc ein zweiter Shop mit einer Fläche von 60 Quadratmetern er-
öffnet.
Jitrois, Courchevel
Chanel, Courchevel
Allard & Hermès Megève
271
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012 Location Group I Löwenstrasse 43 I CH-8001 Zürich I Tel.: +41/44/225 95 00 I www.location.ch
The Retail Location Specialists
Store Acquisition
Rennweg 28
Zurich
Autumn 2006 I Retail Advisor
Store Acquisition
Bahnhofstrasse 53
Zurich
Winter 2006 I Retail Advisor
Store Acquisition
Baden, Basel, Bern, Biel,
Davos, Interlaken, Lucerne,
Winterthur, Zurich (2x)
2008-2011 I Retail Advisor
Valuation
Retail Property
Portfolio
2008 I Location Analyst
Location Consulting
Ober-Haus
Zurich
Autumn 2012 I Retail Consultant
Store Acquisition
Niederdorfstrasse 45
Zurich
Winter 2010 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rämistrasse 8
Zurich
Winter 2010 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rue du Bourg 35
Lausanne
Winter 2008 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rue du Rhône 62
Geneva
Spring 2011 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rue du Bourg 35, Lausanne
Bahnhofstrasse 58, Zurich
Summer 2011 I Retail Advisor
Store Letting
Rue du Rhône 80-82
Geneva
Summer 2008 I Landlord Advisor
Store Acquisition
Promenade
Gstaad
Summer2012 I Retail Advisor
Store Acquisition
Basel, Bern, Lausanne,
Lugano, Neuchâtel
2007-2010 I Retail Advisor
locationgroup
Store Acquisition
Rennweg 35
Zurich
Spring 2007 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rennweg 23
Zurich
Autumn 2007 I Retail Advisor
Store Acquisition
Kampen/Sylt,
Kitzbühel, Zermatt
Summer 2011 I Retail Advisor
Store Acquisition
via Serlas 26
St. Moritz
Winter 2011 I Retail Advisor
Store Acquisition
Bahnhofstrasse 28a
Zurich
Autumn 2010 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rue du Rhône 47, Geneva
Bahnhofstrasse 39, Zurich
Spring 2006 I Retail Advisor
Store Acquisition
Grand Rue 4-12
Montreux
Autumn 2008 I Retail Consultant
Store Acquisition
Mariahilferstrasse 57
Vienna
Winter 2011 I Retail Advisor
Store Acquisition
Maximilianstrasse 25
Munich
Autumn 2010 I Retail Advisor
Store Acquisition
Aarau, Lausanne, St. Gallen,
Yverdon, Zug, Zurich
2007-2011 I Retail Advisor
Store Acquisition
Cyrstals Shopping Mall
Las Vegas
Spring 2012 I Retail Advisor
Store Acquisition
Strategic Advisory
Athens, Budapest,
Düsseldorf, Munich,
Stockholm, Warsaw
2006-2009 I Retail Consultant
Store Acquisition
Chur, Davos, Engelberg,
Solothurn, Spreitenbach,
St. Gallen, Wil, Winterthur,
Zug, Zurich
2006-2008 I Retail Advisor
Store Acquisition
Rue Robert Céard 6, Geneva
via Maistra 16, St. Moritz
Winter 2011 I Retail Advisor
Store Acquisition
Bahnhofstrasse 40
Zurich
Spring 2005 I Retail Advisor
Location Consulting
Retail Location
German Part of Switzerland
2011 I Location Analyst
Store Acquisition
Marktgasse, St. Gallen
Bahnhofplatz, Zurich
2006 & 2012 I Retail Advisor
Store Acquisition
Bahnhofstrasse 38
Zurich
Summer 2011 I Retail Advisor
Location Consulting
Store Acquisition
Amsterdam, Antwerp,
Brussels, Copenhagen,
Geneva, Ginza, Lugano,
Manhasset, Miami, Vienna,
Zermatt
2009-2011 I Retail Consultant
Store Acquisition
Kurfürstendamm 54
Berlin
Summer 2012 I Retail Advisor
Tenant Mix Study
Retail Property
Zurich
2006I Retail Consultant
Store Acquisition
Hirschenplatz 7
Lucerne
Autumn 2011 I Retail Advisor
Les Ambassadeurs
272
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
273
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
274
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Naher Osten
.
Naher- u. Mittlerer Osten
Der Nahe Osten ist eine geographische Bezeichnung, die heu-
te im Allgemeinen für arabische Staaten Vorderasiens und Israel
benutzt wird. Häufg werden ausserdem die Türkei, Ägypten und
der Iran dazugezählt. Es leben hier insgesamt etwa 490 Millionen
Menschen. Der Nahe Osten schliesst insbesondere die Region des
Fruchtbaren Halbmondes und die Arabische Halbinsel mit ein.
Der deutsche Begriff Naher Osten überschneidet sich mit dem
englischen Begriff Middle East, ist aber nicht mit ihm geografsch
gleichzusetzen.
Burj Al Arab, Dubai
275
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
57
Istanbul, Nişantaşı besonders beim türkischen
Jetset beliebt
.
ISTANBUL ist die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren
Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien. Das Stadtgebiet
erstreckt sich am Nordufer des Marmarameeres auf beiden Seiten
des Bosporus, der Meerenge zwischen Mittelmeer und Schwarzem
Meer. Durch diese Lage sowohl im europäischen Thrakien als auch
im asiatischen Anatolien ist Istanbul die einzige Metropole der
Welt, die sich auf zwei Kontinenten befndet.
Das städtische Siedlungsgebiet beherbergt rund 13,1 Millionen
Einwohner und nimmt damit den vierten Platz unter den bevölke-
rungsreichsten Städten der Welt ein. Seine Transitlage zwischen
zwei Kontinenten und zwei Meeresgebieten macht es zu einer
wichtigen Station der internationalen Logistik. Die Metropole kann
seit der Gründung ihrer ursprünglichen Stadtteile auf eine 2600-
jährige Geschichte zurückblicken, in der sie drei grossen Weltrei-
chen als Hauptstadt diente.
Nişantaşı besonders beim türkischen Jetset beliebt
Der Stadtteil Nişantaşı ist bekannt für seine Jugendstilbauten und
besonders beim türkischen Jetset und der Kultur- und Kunstszene
beliebt. Luxusshopper nehmen in Nişantaşı einen Kaffee im Arma-
ni Café und geniessen anschliessend eine ausgedehnte Shopping-
tour in den nahe gelegenen Luxusboutiquen. In den umliegenden
Seitenstrassen fndet sich ein vielfältiges gastronomisches Ange-
bot. Die Bağdat Avenue ist die wichtigste Luxusmeile im anatoli-
schen Teil Istanbuls.
Die Abdi İpekçi-Strasse ist Istanbuls Shoppingmeile Nr. 1 und
liegt im Stadtteil Şişli. Sie verläuft durch die Viertel Maçka und
Teşvikiye und erstreckt sich von der Bayıldım Caddesi/Maçka Cad-
desi bis zur Vali Konağı Caddesi im Bezirk Nişantaşı auf ca. 700
Metern.
Die Lage mit Flagship-Stores von Burberry und Louis Vuitton ver-
läuft parallel zur Küstenlinie des Marmarameers und ist in Sachen
Luxus das Gegenstück zur Istiklal Avenue auf der europäischen
Seite der türkischen Metropole.
Skyline Istanbul
Istanbul Bosphorus
Citys Mall Nişantaşı, Istanbul
276
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Istanbul hat ersten Victoria’s Secret-Store
Der US-Unterwäsche-Gigant Victoria’s Secret hat seine erste
Boutique in Istanbul eröffnet. Sie befndet sich im City’s, einer
Shopping-Mall im eleganten Stadtteil Nişantaşı und öffnete für
die begeisterte weibliche Kundschaft im November 2011 erstmal
ihre Pforten. Eine weitere Boutique wurde unmittelbar darauf im
Dezember im İstinye Park Shopping-Center eröffnet.
The Limited Group, Eigentümerin von Victoria’s Secret, hat einen
Franchise-Vertrag mit den türkischen Unternehmensgruppen
Park Bravo und Shaya geschlossen, um die Marke am türkischen
Markt einzuführen. Für den Anfang werden in den Boutiquen aus-
schliesslich Parfums und Accessoirs verkauft.
Hermès und Prada mit zweitem Store am Bosporus
Ende 2010 hat Prada seinen zweiten Store am Bosporus eröff-
net. Der Shop in der Istanbuler Istinye Park Mall bietet auf 500
Quadratmetern Prêt-à-porter für Damen und Herren, Handta-
schen, Accessoires und Schuhe. Die Eröffnung des zweiten Her-
mès-Stores in Istanbul fand Anfang Dezember statt. Louis Vuitton Flagship Bağdat Avenue, Nişantaşı, Istanbul
Burberry Flagship Bağdat Avenue, Nişantaşı, Istanbul
277
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Salvatore Ferragamo mit Türkei-Premiere
Salvatore Ferragamo hat im Dezember 2010 seinen ersten
Monobrand-Store in Istanbul eingeweiht. Der neue Laden mit einer
Fläche von 200 Quadratmetern liegt im eleganten Viertel Nisantasi
und bietet das gesamte Produktportfolio für Damen und Herren.
Ferragamo hat auch in Ankara im Kaufhaus Harvey Nichols einen
70 Quadratmeter grossen Shop eröffnet, sein erstes Geschäft in
der türkischen Hauptstadt.
Bally expandiert in der Türkei
Die Schweizer Schuh- und Lederwarenmarke Bally setzt ihre Ex-
pansion mit Läden fort und tritt nun auch in den türkischen Markt
ein. In Istanbul hat das Unternehmen aus Caslano ein eigenes
Istinye Park Mall, Istanbul
Istinye Park Mall, Istanbul
278
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Geschäft im Viertel Nisantasi eröffnet. Es bietet alle Kollektionen
der Marke, von Taschen über Schuhe und Kleinlederwaren bis zu
Bekleidung.
Rolex eröffnet in Abdi Ipekçi Caddesi Altin Sokak
In diesem Rolex-Showroom in der Abdi Ipekçi Caddesi Altin Sokak
im lebendigen Nobelviertel Nisantasi können wohlhabende Kun-
den in luxuriösem Ambiente die immense Auswahl an Uhren aus
den Kollektionen Oyster und Cellini entdecken.
Der Showroom, der im September 2010 eröffnet wurde, gehört
zum offziellen Rolex-Netzwerk, dessen Mitglieder als einzige be-
fugt sind, Rolex-Uhren zu verkaufen und entsprechende Services
anzubieten. So soll die Authentizität der Marke gewahrt bleiben.
Empfangs-, Ausstellungs- und Verkaufsbereiche verteilen sich auf
zwei übersichtlich gestaltete Etagen mit einer Gesamtfäche von
125 Quadratmetern.
Galeries Lafayette eröffnen in Istanbul
Das französische Luxus-Kaufhaus Galeries Lafayette hat seine in-
ternationale Expansion nach Eröffnungen in Berlin und Dubai mit
einem weiteren Haus in Istanbul fortgesetzt. Es wird im Rahmen
Victoria’s Secret Nişantaşı Flagship Store, Istanbul
Abdi İpekçi Avenue, Istanbul
279
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
H&M Opening Forum, Istanbul Rolex Istanbul
Forum Shoppingcenter, Istanbul
280
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
eines Franchise-Vertrags von der örtlich ansässigen Demsa Group
geleitet, die bereits zwei Harvey Nichols-Kaufhäuser in Istanbul
und Ankara betreibt. Weitere Eröffnungen in Casablanca, Peking
(2013), Jakarta (2013) und Doha (2014) sind in Planung.
H&M eröffnet im Forum Istanbul
Anfang November 2011 hat H&M im Forum Istanbul, einem der
grössten Einkaufszentren Istanbuls, einen Store eröffnet. Auf ei-
ner Ladenfäche von 2 300 Quadratmetern wird hier das gesamte
H&M-Sortiment für Damen, Herren, Teens und Kids angeboten,
von elegant bis basic.
Nach der Eröffnung im Forum Istanbul wird H&M seine Expansion
in der Türkei weiter vorantreiben und Stores im Sapphire Shopping-
Center sowie im Forum Marmara Shopping-Center eröffnen.
Trump Towers Istanbul
Die Trump Towers Istanbul werden der fünftgrössten Stadt der
Welt ein neues Einkaufserlebnis bescheren. Die Shopping-Mall,
das erste Trump-Projekt in Europa, eröffnete im Februar 2012. Das
Center im Stadtteil Şişli wird mit 175 Stores auf einer Gesamtfä-
che von 43 600 Quadratmetern und mit einem vielfältigen Angebot
an Boutiquen, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten auf-
warten.
Trump Towers Istanbul
281
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Ramat Avvi Mall, Tel Aviv
58
Tel Aviv, American Eagle Outftters und
Forever 21 neu in Azrieli Mall
.
TEL AVIV-JAFFa oder oft auch nur Tel Aviv genannt hat 392 500 Ein-
wohner und ist damit die zweitgrösste Stadt in Israel. Der Grossraum
von Tel Aviv schliesst einige direkt anschliessende Nachbarstädte
ein, die im besiedelten Gebiet bis zu 14 Kilometer von der Mittel-
meerküste entfernt liegen, sodass der Grossraum Tel Aviv mit etwa
3,2 Millionen Einwohnern das grösste Ballungsgebiet Israels ist.
Die meisten internationalen Brands sind in Tel Aviv in Shopping-
centern vertreten. Die Ramat Aviv Mall in der Einstein Street weist
mit Mietpreisen von mehr als 2 400 Euro pro Quadratmeter die
teuersten Ladenfächen auf. Die vermietbare Gesamtfäche des
Centers liegt bei 17 800 Quadratmetern. Insgesamt bietet es 140
Shops, darunter unter anderem Bershka, Diesel, Gant, Zara, Top-
shop, FCUK, Replay, Montblanc und neu Louis Vuitton.
Die Mietpreise der zirka 420 Ladenfächen des Dizengoff Centers,
an der Ecke zwischen Dizengoff Street und King George Street,
Tel Aviv Aerial View
282
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
liegen bei zirka 1 500 Euro pro Quadratmeter, während die Miet-
preise im Azrieli Shopping Centre, das eine Gesamtfäche von 150
000 Quadratmetern hat, bei rund 1 243 Euro pro Quadratmeter lie-
gen.
Louis Vuitton in Ramat Aviv Mall
Der zum LVMH-Konzern gehörende Luxusbrand Louis Vuitton hat
seine weltweite Anwesenheit auch in Tel Aviv mit einem Shop von
400 Quadratmetern in der Ramat Aviv Mall, 40 Einstein Street,
unterstrichen.
Burberry betritt Israel zum ersten Mal
Der britische Luxusmodekonzern Burberry hat seinen ersten Flag-
ship-Store in Tel Aviv eröffnet, welcher gleichzeitig auch der erste
Shop in Israel überhaupt ist. Auf rund 370 Quadratmetern, über
drei Stockwerke verteilt, bietet das Geschäft am State Square so-
wohl die Kollektionen Burberry London und Burberry Brit als auch
die Burberry Childrenswear und Accessoires.
Ramat Avvi Mall, Tel Aviv
H&M Opening Azrieli Mall, Tel Aviv
283
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
G Zamerer Mall, Tel Aviv
American Eagle Outftters und Forever 21 neu in Azrieli
Mall
Der US-Bekleidungsflialist American Eagle Outftters wird im Jahr
2012 vier neue Shops durch den Franchisenehmer Fox Group in der
Einkaufszentrumskette Azrieli eröffnen. Die Geschäfte werden je-
weils zwischen 600-700 Quadratmeter gross sein, mit Mietkosten
von 55-85 US-Dollar pro Quadratmeter. Zudem soll die Fox Group
pro Geschäft bis zu 1,4 Mio US-Dollar investieren.
Der amerikanische Youngfashion-Filialist Forever 21 hatte Mit-
te Dezember 2011 seinen Flagship-Store in der Azrieli Mall in
Tel Aviv eröffnet. Auf rund 1 500 Quadratmetern, verteilt auf zwei
Stockwerke, wurden zirka fünf Millionen US-Dollar in den ersten
Flagship-Store des Labels in Isreal investiert. Vormieter an diesem
Standort waren Toys ‚R‘ Us und das Yotvata Restaurant, direkter
Nachbar ist H&M. Fünf weitere Filialen werden in 2012 eröffnet.
Alessi und Coccinelle neu in G Zameret Boutique Mall
Die Designmanufaktur Alessi hat in der G Zameret Boutique Mall,
welche in der Nissim Aloni Street liegt, einen neuen, 250 Quadrat-
meter grossen Store eröffnet.
Ebenfalls in der neuen G Zameret Boutique Mall hat der italieni-
sche Taschenspezialist Coccinelle seinen ersten Monobrand-Shop
in Israel auf rund 40 Quadratmetern eröffnet.
Gerry Weber neu in Gan Hayir Shopping Center
Für seinen Eintritt in den Israelischen Markt hat der deutsche
Brand Gerry Weber das Shoppingcenter Gan Hayir ausgewählt.
Franchisenehmer sind die Familie Efrati, die auch Eigentümer von
Iren sind, einer Frauenmodeboutique, die im selben Einkaufszen-
trum ist. Der Flagship-Store in Tel Aviv ist 110 Quadratmeter gross
und zirka 142 000 US-Dollar wurden in diese Ladenfäche inves-
tiert. Die Eröffnung weiterer Filialen ist bereits geplant.
Kosher McDonald’s Ramat Aviv Mall, Tel Aviv
Dizengoff Centers, Tel Aviv
Azrieli Mall, Tel Aviv
284
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
59
Beirut, Rue Verdun eine der berühmtesten
Shoppingstrassen
.
BEIRUT ist die Hauptstadt des Libanons und liegt an der Levante-
küste am östlichen Mittelmeer, ungefähr in der Mitte des Landes in
Nord-Süd-Richtung. Beirut ist das wirtschaftliche und kulturelle
Zentrum des Landes und wurde vor dem Libanesischen Bürger-
krieg (1975–1991) oft als „Paris des Nahen Ostens“ bezeichnet.
Die genaue Einwohnerzahl der Stadt ist unbekannt, da die letzte
Volkszählung im Jahre 1932 durchgeführt wurde. 1991 betrug die
Zahl schätzungsweise 1,5 Millionen, für 2010 wurden 2 Millionen
Einwohner für Beirut und Umgebung berechnet.
Bottega Veneta kommt in den Libanon
Der italienische Luxusbrand Bottega Veneta eröffnete im Souk
Beirut an der Allenby Street auf 135 Quadratmetern seinen ersten
Shop im Libanon. Das Label ist damit in bester Gesellschaft, die
Nachbarn sind unter anderem Hermès und Louis Vuitton.
Yves Carcelle, Präsident und CEO des Luxuskonzerns Louis Vuit-
ton, beschreibt Beirut als „eine faszinierende Stadt, die nicht nur
Besucher der anliegenden Länder anzieht, sondern aus der ganzen
Welt“. Die im Jahr 2010 eröffnete Boutique in der luxuriösen Allen-
by Street im Souk Beirut erstreckt sich auf zwei Stockwerke mit
einer Verkaufsfäche von rund 270 Quadratmetern.
Agent Provocateur und Emilio Pucci kommen auch auf
die Allenby Street
Der britische Lingerie-Luxusbrand Agent Provocateur eröffne-
te auf der Luxusmeile Allenby Street eine rund 36 Quadratmeter
grosse Boutique. Das Florentiner Modehaus Emilio Pucci eröffne-
te in Partnerschaft mit der Aishti Group ebenfalls im luxuriösen
Shopping-District der Allenby Street auf rund 80 Quadratmetern
den ersten Store in Beirut.
Logines neu in ABC Mall Achrafeh
Die Schweizer Uhrenmarke Longines fei-
erte im Sommer 2011 die Eröffnung ihrer
Boutique im luxuriösen Shopping-Distrikt
der Allenby Street in der ABC Mall. Die neue
Boutique, welche in Partnerschaft mit Est.
H. Atamian eröffnete, ist ein weiterer Schritt
der erfolgreichen Expansion von Longines in
Nahost.
Die ABC Mall in Achrafeh Beirut ist das erste
Shoppingcenter im Libanon in europäischem
Stil. Es eröffnete im Jahr 2003 auf 140 920
Quadratmetern und der Mietpreis der Laden-
fächen liegt bei zirka 1 380 Euro pro Quad-
ratmeter. Die ABC Group investierte rund 120
Millionen US-Dollars in die Mall, in welcher
Labels wie Chanel, Starbucks und Montblanc
Beirut Skyline
Allenby Street, Beirut
Hermès Bab Idriss, Beirut
285
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
vertreten sind.
Versace und Lanvin kommen auf die Park Avenue
Die Mailänder Luxusmarke Versace eröffnete ihr erstes Geschäft
im Libanon, einen Flagship-Store im Berytus Building an der Park
Avenue. Der Store bietet auf rund 200 Quadratmetern, verteilt auf
zwei Etagen, die gesamte Kollektion an. Das französische Label
Lanvin eröffnete im Frühling 2011 seine neueste Boutique in Nah-
ost im Palladium 2 ebenfalls auf der Beiruter „Park Avenue“ Mina
El Hosn.
Alessi kommt in das Centre Sofl Achrafeh
Die Designmanufaktur Alessi eröffnete im Centre Sofl Achrafeh
den ersten Shop in Beirut. Das Geschäft hat eine Verkaufsfäche
von rund 106 Quadratmetern.
An der El Moutran Street hat das italieni-
sche Designerlabel Marni in Partnerschaft
mit der Aishti Group den 105 Quadratme-
ter grossen Flagship-Store eröffnet.
Rue Verdun eine der berühmtesten
Shoppingstrassen
Neben der Allenby Street und der Park
Avenue ist die Rue Verdun eine der be-
rühmtesten Einkaufsstrassen Beiruts,
mit durchschnittlichen Mietpreisen der
Ladenfächen von rund 1 000 Euro pro
Quadratmeter im Jhar. Diverse Luxus-
brands und Fashionlabels sind hier ver-
treten, darunter Armani, Christian Dior,
Massimo Dutti, Springfeld, Mango, Zara
und Oysho.
Minotti ebenfalls neu in Libanon
Auf rund 700 Quadratmetern auf zwei
Etagen hat das italienische Familienun-
ternehmen Minotti der Mq Group im Ivo-
ry Building in Stadtteil Achrafeh seinen
neuen Flagship-Store eröffnet.
Agent Provocateur Allenby Street, Beirut
ABC-Mall in Achrafeh, Beirut
Lanvin Schaufenster Lanvin, Beirut
286
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
DUBAI ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats der Verei-
nigten Arabischen Emirate (VAE) am Persischen Golf. In der Stadt
Dubai leben zirka 85 % der Einwohner des Emirats, das sind 1,8
Millionen Einwohner. Deshalb spielt sich hier fast das gesamte
wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Leben des Emi-
rats ab.
Die Mall of the Emirates
Die Einweihung der Mall of the Emirates in Dubai erfolgte im Jahr
2005. Mit einer strategisch sehr guten Lage im Herzen des soge-
nannten New Dubai bietet die Mall eine Gesamtfäche von rund
223 000 Quadratmetern und über 520 internationale Retailer, da-
runter auch Bottega Veneta, Burberry, Bulgari, Cartier, Christian
Louboutin, Dolce & Gabbana, Ermenegildo Zegna und Salvatore
Ferragamo.
60
Dubai, „Spirit of Ecstasy“-Figur
feiert 100. Geburtstag
.
Die Mall of the Emirates ist eine Sehenswürdigkeit mit zwei 5-
Sterne-Hotels, der berühmten Indoor-Skihalle Ski Dubai und ei-
nem riesigen Unterhaltungszentrum. Im Jahr 2010 erreichte die
Mall einen unglaublichen Rekord von 31,3 Millionen Besuchern.
Louis Vuitton verdoppelt Verkaufsfäche in der Mall of
Emirates
Um seine Präsenz in Nahost zu verstärken, hat Louis Vuitton im
März 2011 in der Mall of the Emirates einen neuen Store auf dop-
pelter Fläche eröffnet. 1983 hat Louis Vuitton mit seinem ersten
Store in Kuwait City den Schritt auf den arabischen Markt vollzo-
gen. Louis Vuitton hat eine besondere Verbindung zu den VAE, denn
auch die Unternehmenshistorie ist tief in der arabischen Kultur
und Tradition verwurzelt. Es besteht eine Synergie zwischen den
traditionellen Werten und der eigenen Erfahrung in der Fertigung
hochwertiger Lederwaren. Dieses Jahr erweitert Louis Vuitton sei-
Dubai City
287
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
nen internationalen Store in Nahost in der Mall of
the Emirates. Zur Wiedereröffnung wird es eine
schillernde Feier geben, mit der die gemeinsamen
Wurzeln der Stadt Dubai und des Unternehmens
Louis Vuitton in der modernen arabischen Kunst
und Kultur gefeiert werden.
Jimmy Choo eröffnet neu in der Mall of
Emirates
Im Mai 2011 hat der Jimmy Choo-Store in der via
Rodeo auf Ebene 1 der Mall of the Emirates off-
ziell eröffnet. Der 170 Quadratmeter grosse Store
ist nach einem eigenen Shop in der Dubai Mall und
weiteren Shop-in-Shops im Bloomingdale’s in der
Dubai Mall und bei Harvey Nichols in der Mall of
the Emirates die vierte Niederlassung in Dubai.
Die Marke trat 2006 in den Markt der VAE ein. Die
Mall of the Emirates, Dubai
Mall of the Emirates, Dubai
288
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Stores in Dubai, Saudi Arabien und Bahrain werden im Rahmen ei-
nes Exkusiv-Vertriebsvertrags von Al Tayer Insignia geführt.
„Spirit of Ecstasy“-Figur feiert 100. Geburtstag
Die Rolls-Royce-Kühlerfgur „Spirit of Ecstasy“ feiert ihren 100.
Geburtstag. Zu diesem feierlichen Anlass hat Rolls-Royce Motors
Cars eine Sonderedition mit nur 100 Fahrzeugen gebaut – die Spi-
rit of Ecstasy Centenary Collection. Ausserdem wird jeder 2011
gebaute Wagen eine ganz besondere Spirit of Ecstasy-Figur mit
eingraviertem Jubiläumsdatum tragen. Noch im selben Jahr wird
der neugestaltete Rolls-Royce-Showroom in Dubai eröffnet.
Zur Feier der Neueröffnung in Dubai und des 100-jährigen Ge-
burtstags der berühmten Spirit of Ecstasy-Figur veranstalteten
AGMC und Rolls-Royce Motors Cars einen exklusiven Gala-Abend
unter dem Motto „Art and Luxury“.
Dubai Mall, grösstes Shopping
Center der Welt mit vielen neu-
en Brands
Nach der ersten Boutique-Eröffnung
in Dubai im September 2010 in der
Mall of the Emirates, hat Christian
Louboutin im Juli 2011 eine zweite,
doppelt so grosse Boutique in der
Dubai Mall, direkt neben dem Steve-
McQueen-Shop an der Fashion Ave-
nue, eröffnet.
Auch das britische Menswear-La-
bel Hackett London, welches zum
spanischen Unternehmen Torreal
gehört, eröffnete seinen rund 160
Quadratmeter grossen Store in Du-
bai. Das Geschäft liegt im ersten
Obergeschoss der Dubai Mall, eben-
falls an der Fashion Avenue.
Auch hat das britischen Mode- und
Einrichtungsunternehmen Laura
Ashley hat hier im Frühling 2011
eine neue Ladenfäche mit rund
3300 Quadratmetern eröffnet. Dies
ist ihre zweite Boutique in Dubai
und die dritte in den Emiraten. Lau-
ra Ashley, in Partnerschaft mit Al
Aqili, verfügt in den UAE und Bah-
rain insgesamt über rund 15 000
Quadratmeter Ladenfächen.
Christian Louboutin eröffnet
zweite Boutique in Dubai
Der bekannte französische Desig-
ner Christian Louboutin hat Ende
Juli 2011 eine neue Boutique in der
Fashion Avenue der Dubai Mall er-
öffnet. Dies ist nach der Eröffnung
eines Stores im Fashion Dome der
Louis Vuitton Mall of the Emirates, Dubai
Rolls Royce Phantom vor dem Burj Al Arab
Gucci Dubai Mall
289
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Mall of Emriates im September 2010 bereits der zweite Christian
Louboutin-Store in Dubai.
Die neue Repräsentanz in der Dubai Mall liegt direkt neben der
Steve McQueen-Boutique und ist doppelt so gross wie der Laden
in der Mall of Emirates.
Baume & Mercier eröffnen neue Boutique in der Dubai
Mall
Baume & Mercier feierten im Oktober 2011 die offzielle Eröffnung
ihrer neuen Boutique in der Dubai Mall. Die bisher einzige Boutique
weltweit wurde von Grund auf neugestaltet und spiegelt nun das
neue unverwechselbare Motto „Seaside Living in the Hamptons“
wider. In der Boutique sind ab sofort die Kollektionen des Jahres
2011 erhältlich.
Wichtigster britischer Herrenausstatter Hackett London
Der wichtigste britische Herrenausstatter Hackett London hat ei-
nen neuen Store in Dubai eröffnet. Er befndet sich in der Fashion
Avenue der Dubai Mall im Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude
der Welt und bekannten Herzstück des Stadtzentums. Die Ver-
kaufsfäche beträgt 160 Quadratmeter, verteilt auf vier separate
Verkaufsräume.
Dubai Mall
Fashion Avenue Dubai Mall
290
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Fashion Avenue Dubai Mall
291
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Es ist der erste Hackett London-Store in Dubai. Mit seiner Eröff-
nung verfolgt Hackett seine Expansionspläne weiter, in den wich-
tigsten Städten der Welt Flagship-Stores zu eröffnen.
Marks & Spencers übernimmt Fläche von Ikea
Der im Franchise zur Al Futtaim Group gehörende britische Retai-
ler Marks & Spencer übernahm Mitte 2011 die 2 790 Quadratmeter
grosse ehemalige Ikea-Fläche. Die Ladenfäche befndet sich in
erstklassiger Lage im Erdgeschoss des Einkaufszentrums.
Christian Louboutin Fashion Avenue Dubai Mall
Baume et Mercier Dubai Mall
Hackett London Dubai Mall
292
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
61
Abu Dhabi,
Mushrif Mall eröffnet mit 200 Shops
.
ABU DHABI ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats Abu
Dhabi und der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Der Kern der
Stadt mit ihren inzwischen rund 860 000 Einwohnern befndet sich
auf einer 70 Quadratkilometer grossen Insel im Mangrovengürtel.
An der dem offenen Meer zugewandten nordwestlichen Flanke
der Insel befndet sich die Corniche, an der seit 2003 weiter Land
gewonnen wurde. Im Mai 2008 hat der Urban Planning Council
(Stadtplanungsrat) Abu Dhabis den Rahmenplan für die Stadtent-
wicklung bis 2030 vorgestellt. Danach soll die angestrebte „Grea-
ter Abu Dhabi City“ auf drei Millionen Einwohner wachsen.
Wie auch das Nachbaremirat Dubai ist auch die Hauptstadt der
Vereinigten Arabischen Emirate ein Konsumparadies ohneglei-
chen. Es stehen mehrere luxuriöse Shoppingcenter zur Auswahl,
die alle erdenklichen Artikel bieten. Moderne Shoppingkomplexe
schiessen wie Pilze aus dem Boden und bieten Hunderte von Ge-
schäften. Viele bekannte Nobelmarken sind dort vertreten und zu
sehr günstigen Preisen zu haben.
Eine der grossen neuen Malls ist die Marina Mall mit 400 Geschäften
auf 100 000 Quadratmetern mit über eine Million Besucher pro Jahr.
Von dort aus hat man einen sehr schönen Blick auf die Corniche.
Burberry neu in Marina Mall
Burberry hat den ersten Kinderbekleidungsladen in Abu Dhabi in
der Marina Mall eröffnet. Der Brand hat schon sechs Ladenfächen
in den UAE in den folgenden Einkaufszentren: Marina Mall in Abu
Dhabi (vorher nur Burberry Damenbekleidung), Mall of the Emira-
tes, Waf Mall, Deira City Center und Burjuman in Dubai wie auch
ein Flagship-Store in der Dubai Mall. Alle Stores sind durch Bur-
berry Middle East vertreten, einem Joint-Venture mit dem langjäh-
rigen Franchise-Partner The Jashanmal Group.
Marks & Spencer auf Expansionskurs
Marks & Spencer Al-Futtaim, welches per Franchising zur Al-Fut-
Abu Dhabi by Night
Abu Dhabi Skyline
Marina Mall, Dubai
293
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
taim Gruppe gehört, hat ebenfalls in der Marina Mall auf rund 2 800
Quadratmetern im Erdgeschoss eröffnet. Weitere 16 Stores dieser
Gruppe sind in folgenden Einkaufszentren vertreten: Dubai Festival
City, Mall of the Emirates Dubai, Deira City Centre Dubai, The Dubai
Mall, Waf City Mall Dubai, Sahara Centre Sharjah, Fotouh Al Khair
Mall Abu Dhabi, Bawadi Mall Al Ain, Seef Mall Bahrain, Landmark
Mall Doha, Villaggio Mall Doha, Marina Plaza Kuwait, 360 Grad Mall
Kuwait, Oman und Dandy Mall, Egypt.
Mushrif Mall eröffnet mit 200 Shops
Die Eröffnung der Mushrif Mall musste mehrere Male verscho-
ben werden und konnte schliesslich im Sommer 2011 stattfnden.
Die 56 000 Quadratmeter grosse Mall verfügt über einen kleinen
Indoor-Wasserpark mit Namen Oceanic und bietet Besuchern mit
20 Imbissen und neun spezialisierten Restaurants den grössten
Gastronomiebereich Abu Dhabis. Besonders zu empfehlen ist ein
Fischrestaurant, bei dem Gerichte mit marktfrischem Fisch auf
der Speisekarte stehen. Das Einkaufszentrum hat mehr als 200
Stores und spricht mit seinem Shop-Repertoire hauptsächlich
Kunden des mittleren und gehobenen Segments an. Zehn Millio-
nen Besucher werden im ersten Jahr in der Mall erwartet. Der Bau
der Mall kostete mindestens 1,2 Milliarden Dirham (326,7 Millio-
nen US-Dollar).
Flamenco, Giordano und RBK neu in Mushrif Mall
Im ersten Obergeschoss der Mushrif Mall, Hadbat Al Zafranah
auf der 2nd Street, hat Flamenco seinen zweiten Flagship-Store
eröffnet und möchte weiter expandieren, denn Abu Dhabi hat die
höchste Einkaufskraft pro Kopf der arabischen Halbinsel. In Eu-
ropa betreibt das spanische Damenmode-Label Flamenco bereits
acht Geschäfte, dazu kommen ein Online-Shop und acht Shop-in-
Shops im Warenhaus El Corte Inglés.
Auch das Hongkonger Unternehmen Giordano, einer der grössten
vertikalen Bekleidungskonzerne Asiens, hat das Mushrif Mall ge-
wählt und zwar für die Eröffnung seiner zweihundertsten Laden-
fäche. Die Gesellschaft, die schon seit 18 Jahren in Nahost vertre-
ten ist, möchte bis 2015 fünfzig weitere Shops eröffnen.
Burberry Children Marina Mall, Dubai
Mushrif Mall, Abu Dhabi
Dalma Mall, Abu Dhabi Dalma Mall Abu Dhabi
294
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Ebenfalls in der Mushrif Mall hat R.B.K Middle East, der
einzige Reebook-Vertreter in Nahost, einen 165 Quadrat-
meter grossen Shop im ersten Obergeschoss eröffnet. Es
handelt sich um den zweiten Flagship-Store des Sport-
brands. Der erste liegt in der Abu Dhabi Mall, wo auch
Sharaf DG mit 2 800 Quadratmetern den grössten Elekt-
ronik-Shop der Emirate eröffnet hat. Ein neuer wichtiger
Schritt in der Expansion des Elektronikretailers Sharaf
DG, der schon 16 Ladenfächen zwischen Dubai, Sharjah
und Bahrein führt.
Ursprünglich als Einkaufszentrum für jedermann konzi-
piert, entwickelte sich Dalma Mall prächtig. Heute ver-
fügt das Unternehmen über 500 Shops, einen Food-Court,
Family Entertainment, mehrere Kinos und den größten
Carrefour in Abu Dhabi mit 14 000 Quadratmetern.
Crocs mit sieben neuen Shops
Die US-Schuhmarke Crocs hat 2011 gleich zwei neue
Ladenfächen in Abu Dhabi eröffnet und ist jetzt mit
sieben Shops in den UAE vertreten. Der erste Store liegt
in der neuen Dalma Mall im Musaffah-Viertel und ist
97 Quadratmeter gross. Der zweite Store an der Airport
Road ist 76 Quadratmeter gross.
Damas und Landmark neu in Dalma Mall
Mit der Dalma Mall hat auch der UAE-Modeschmuckfli-
alist Damas Jewellery die richtige Lage für die Eröffnung
seines 126. Stores gefunden. Auch der kuwaitische Mul-
tikonzern Landmark Group, der führende Einzelhändler
in Nahost, hat dort, zu seinen bereits eröffneten Home
Centre, Centrepoint und Fun City, folgende Lifestyle
Brands eingeführt: der Mode-, Accessoires- und Haus-
produkte-Store Max (2 800 Quadratmeter), Elektronik-
Store Emax (2 400 Quadratmeter) und das Fitnesszent-
rum Fitness First (2 000 Quadratmeter).
Abu Dhabi Mall und Al Muhairy Center
Auch eine sehr grosse Mall ist mit 220 000 Quadratme-
tern die im Jahre 2001 eröffnete Abu Dhabi Mall. Dieser
Shoppingkomplex beherbergt 220 Läden. Die Mietpreise
der Ladenfächen liegen bei etwa 500 Euro pro Quadrat-
meter. Viele bekannte Brands sind hier vertreten: Rolex,
Mont Blanc, Mango, Nine West und Zara. Eine weitere
exklusive Shopping Mall ist das Al Muhairy Centre mit
35 000 Quadratmetern.
Abu Dhabi Mall
Der grösste Rolls Royce Showroom der Welt in Abu Dhabi
295
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Am Rande notiert
Rolls Royce hat in Abu Dhabi im März 2011 den grössten Showroom
weltweit eröffnet. Auf rund 900 Quadratmetern bietet er Platz für
fünf Fahrzeuge in exklusiver Umgebung. Eine Bar und eine luxuri-
ös eingerichtete Lounge runden das Angebot des im Stadtviertel
Umm Al Nar gelegenen Showrooms ab.
Das italienische Designerlabel Prada hat im April 2011 mit Al Tayer
ein Joint-Venture für den Vertrieb seines Luxusbrands im Nahost
unterschrieben. Al Tayer ist einer der bekanntesten Luxuseinzel-
händler in Nahost mit Firmennamen wie Gucci, Dolce & Gabbana,
Armani, Boucheron, Coach und Emilio Pucci in seinem Franchise-
Portfolio.

Abu Dhabi Mall
296
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Das Kingdom Centre, auch Al Mamlaka Tower genannt, ist ein Wol-
kenkratzer in RIAD, Saudi-Arabien, mit 302,3 Metern derzeit der
zweithöchste des Landes. Der Al Mamlka Tower umfasst 41 Stock-
werke und zwei Untergeschosse und gehört Prinz Al-Waleed bin
Talal, einem Mitglied der saudischen Königsfamilie. Die Gesamt-
kosten des Projekts, das von der saudischen Firma Al-Seif und der
italienischen Firma Impregilo realisiert wurde, beliefen sich auf
400 Millionen US-Dollar. Neben einem Einkaufszentrum sind im
AL-Mamlka Tower auch das Four Seasons Hotel Riad und exklusive
Appartments untergebracht.
Im Kingdom Centre, das rund 94 230 Quadratmeter gross ist, liegt
auch das dreistöckige Einkaufszentrum Al-Mamlaka, welches als
eines der prestigeträchtigsten Shoppingcenter von Riad gilt. Mit
161 Stores auf 38 543 Quadratmetern, verteilt auf drei Etagen, bie-
tet es viele Luxusbrands: Bottega Veneta, Coach, Gucci, Louis Vuit-
ton, Loewe, Debenhams und Saks Fifth Avenue. Im November 2011
hat Nespresso hier den ersten Shop in Saudi Arabien eröffnet.
62
Riad, Christian Louboutin mit
erster Boutique in Saudi-Arabien
.
Riadist die Hauptstadt des Königreichs Saudi-Arabien und der
gleichnamigen Provinz. Die Stadt hat 4,6 Millionen Einwohner, die
Provinz 6 Millionen.
Riyadh Skyline mit Kingdom Tower
Kingdom Center, Riyadh
297
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Christian Louboutin mit erster Boutique in Saudi-Arabien
Christian Louboutin hat im Juni 2011 eine neue, rund 110 Quad-
ratmeter grosse Boutique im ersten Obergeschoss des Kingdom
Centres in Riad eröffnet.
Victoria’s Secret eröffnet zwei weitere
Stores in der Golfregion
Die amerikanische Unterwäsche-Marke Victoria’s Secret hat im
August 2011 zwei neue Stores in der Golfregion eröffnet, um ihre
Präsenz im aufstrebenden Einzelhandelssegment der Region zu
verstärken. Das Luxus-Label hat eine neue Boutique im Kingdom
Centre in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad sowie einen wei-
teren Store im Stadtzentrum von Bahrain eröffnet.
Victoria’s Secret gehört zur US-Modekette Limited Brands und be-
treibt bereits sieben Stores in den grossen Handelsmetropolen am
Golf – drei in Dubai, zwei in Kuwait und einen in Katar. Ein Sprecher
des kuwaitischen Franchise-Partners Alshaya sagte, das Unter-
nehmen plane noch weitere Eröffnungen, wollte sich aber nicht zu
den möglichen Standorten äussern. Alshaya betreibt insgesamt 55
internationale Retailkonzepte in 750 Läden in der Region.
Chanel eröffnet in der Al Talhiya
Das französische Luxuslabel Chanel hat im Mai 2011 in Partner-
schaft mit Ali Bin Ali Watches & Jewellery seine erste Boutique in
Riad, in der Al Talhiya Street vor der Centria Mall, eröffnet.
Kingdom Center, Riyadh
Victoria’s Secret Boutique, Riyadh
298
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Ermenegildo Zegna eröffnet im Abdulkarim
Tower
Ermenegildo Zegna hat seinen neuen Flagship-Store
in Riad feierlich eröffnet. Er liegt im noblen Abdul-
karim Tower an der Olaya-Strasse und vereinnahmt
163 Quadratmeter luxuriöse Verkaufsfäche. Die Mar-
ke sichert sich damit ihre Präsenz an der exklusivsten
Shoppingmeile Riads.
Paris Hilton-Store in der Gallery Mall von Riad
eröffnet
Die Eröffnungsparty des neuesten Paris Hilton Hand-
taschen- und Accessoires-Stores im November 2011
war ziemlich ausgelassen und ziemlich pink. Für noch
mehr Glamour bei der ohnehin schon schillernden
Party sorgten prominente Gäste wie Maysaa Al Ma-
ghrabi, Fayez Al Malki, Abd Il Ilah Althnayan, die den
Store feierlich einweihten. Ebenfalls anwesend waren
Repräsentanten der Firma Al Safwa National Trading,
französischer Franchise-Partner von Paris Hilton in
Saudi-Arabien.
Kingdom Center Mall, Riyadh
Gallery Mall Riyadh
Gallery Mall Riyadh
299
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Darüber spricht Zürich.
Living. Design. People. Lifestyle. Culture.
Probeabo (4 Ausgaben) CHF 20.–
Telefon 044 3064700
info@attika-magazin.ch, www.attika-magazin.ch
Inserat_attika_210x280_2012_Layout 1 01.12.11 15:23 Seite 1
300
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
301
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
302
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Afrika
.
Afrika ist nach Asien der zweitgrösste und bevölkerungsreichste
Kontinent der Erde. Mit 30,2 Millionen Quadratkilometern ein-
schliesslich der vorgelagerten Inseln bedeckt Afrika 6 % der Erd-
oberfäche und 20,4 % der gesamten Landfächen. Mit 1 Milliarde
Einwohnern in 65 Ländern (einschliesslich der 54 anerkannten
Staaten) leben auf dem Kontinent 14,72 % der Erdbevölkerung.
303
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Casablanca
63
Casablanca, Morocco Mall hat eröffnet
.
CASAbLAnCA ist die grösste Stadt Marokkos und liegt südlich der
Hauptstadt Rabat direkt an der Atlantikküste. In der eigentlichen
Stadt leben 3,3 Millionen Menschen. Vier Kilometer südwestlich
des Hafens erstreckt sich entlang des boulevard de la Corniche
an der Küste im Vorort Ain Diab das luxuriöse bade- und Vergnü-
gungsviertel.
Der gesamte Küstenbereich Casablancas wird derzeit umgestal-
tet. Zwischen dem Hafen und der Hassan II-Moschee werden
grosse Unterhaltungszentren gebaut und in der nähe des Wohn-,
Geschäfts- und Vergnügungsviertels Megarama entstehen der
Anfa Resort und der Shopping- und Freizeitkomplex Morocco Mall.
Ausserdem wird der Küstenwanderweg komplett neu angelegt. Der
Sindbad-Park soll ebenfalls umfassend saniert werden und neue
Karussells und Fahrgeschäfte sowie neue Unterhaltungsangebote
erhalten.
Morocco Mall mit grossem Erfolg eröffnet
Die Morocco Mall wurde Anfang Dezember 2011 eröffnet. Ungefähr
200 Millionen Euro sind in das Mega-Projekt gefossen. Die Arbei-
ten am grössten Einkaufszentrum nordafrikas begannen 2007.
Über 70 Luxusmarken, darunter American Eagle, Cartier, Louis
Vuitton, Dolce & Gabbana, Fendi, Gap, Givenchy, Gucci, Versace,
Yves Saint Laurent und andere internationale Grössen, haben sich
in dem Komplex einen Shop gesichert.
Morocco Mall in Casablanca aus der Luft
Fendi, bereits zweimal mit weiteren Stores in MARoKKo vertreten,
hat in der Mall einen neuen 324 Quadratmeter grossen Shop er-
öffnet.
Die Stores von Fendi und Gucci werden beide vom Franchise-Part-
ner Aksal Group verwaltet, ihrerseits Miteigentümerin und bauträ-
gerin der Morocco Mall.
American Eagle Outftters eröffnen auf drei neuen inter-
nationalen Märkten
American Eagle outftters haben 2011 in Marokko, Jordanien und
Ägypten neue Stores eröffnet. Die marokkanische Filiale in der
Morocco Mall in Casablanca ist seit dem 1. Dezember geöffnet.
La Martina, Starbucks, Gap und Elisbetta Franchi
Das argentinische Label La Martina, ursprünglich bekannt als Tri-
kotausstatter von Polo-Mannschaften, hat das weltweit 56. Ge-
schäft im Morocco Center eröffnet. natürlich ist auch Starbucks
im Center mit gleich 2 Lokaleröffnungen vertreten. Gap hat einen
neuen Franchisevertrag mit der Aksal Group unterschrieben, so
dass die zwei neuen Geschäfte in der Morocco Mall am gleichen
Tag wie das Center eröffneten.
Elisabetta Franchi eröffnete im Dezember 2011 eine kleine 70-Qua-
dratmeter-boutique in der beliebten Morocco Mall. Die Kleiderkol-
lektionen der italienischen Designerin richten sich an selbstbe-
wusste Frauen und zeichnen sich durch hochwertige Stoffe aus.
Galleries Lafayette in der Morocco Mall
2008 haben die Galeries Lafayette und die Group Aksal einen
Vertrag über die Errichtung einer Galerie Lafayette in der Moroc-
co Mall geschlossen. Es handelt sich dabei um einen Franchise-
Vertrag auf exklusiver basis für das Vertragsgebiet Marokko. Die
Galeries Lafayette haben beschlossen, eine 13 000 Quadratmeter
grosse Repräsentanz auf drei Stöcken zu errichten. Die Investiti-
304
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
onssumme beträgt 130 Millionen Dirham (12 Millionen Euro). 400
Vollzeitarbeitsplätze werden so geschaffen.
Die Galeries Lafayette in Casablanca werden eine 1:1-Kopie Flag-
ship-Stores „Haussmann“ in Paris eröffnen, so ein Sprecher der
Gruppe. Das Unternehmen rechnet mit 3 Millionen besuchern pro
Jahr, die die 500 in der Galerie vertretenen Marken entdecken wol-
len. Entsprechende Marktanalysen und Durchführbarkeitsstudien
dauerten fast ein Jahr. Entscheidend war auch, dass die Galeries
Lafayette mehr als 3 500 Marken anbieten und einen Kunden-
stamm haben, der zu 70 % aus Frauen besteht, von denen wieder-
um 4 % aus nordafrika kommen. Marokko gehört also zu den zehn
wichtigsten Absatzländern des Einzelhandelskonzerns.
Morocco Mall Casablanca
Louis Vuitton Morocco Mall, Casablanca
Morocco Mall Casablanca
305
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
64
Marrakesch neu mit American Eagle
.
MARRAKESCH, bekannt als „Perle des Südens“, ist eine Stadt im
Südwesten Marokkos mit 920 000 Einwohnern und Hauptstadt der
gleichnamigen Provinz.
Marrakesch ist ein Wort aus der Sprache der berber und bedeutet
möglicherweise „Das Land Gottes“. Eine weitere Erklärung aus der
tifnasch-berbersprache lautet „Durchzugsland“ (mar-our-kouch,
terre de parcours). Marokko als bezeichnung für das ganze Land
ging aus dem Stadtnamen Marrakesch hervor.
Almazar Mall (zone de l’Aguedal)
Das Einkaufscenter Al Mazar in Marrakesch umfasst 100 000 Qua-
dratmeter, von denen rund 30 000 Quadratmeter auf die Verkaufs-
fäche entfallen, die sich über drei Ebenen erstreckt. Die Mall wird
über 100 Marken-Shops, 20 Restaurants, einen Gastronomiebe-
reich, einen 6 000 Quadratmeter grossen zentralen Verteilungs-
bereich, einen Spielbereich für Kinder und ein Parkhaus mit 1 200
Stellplätzen auf zwei Ebenen und einer Gesamtfäche von 36 000
Quadratmetern enthalten.
In der Almazar Marrakesch Megamall gibt es mehrere Kernberei-
che: einen zentralen Verteilungsbereich, einen Haushaltswaren-
bereich, einen Service- und Freizeitbereich und einen Restaurant-
bereich.
nach der Rabat Megamall ist das Almazar in Marrakesch das
zweite Projekt dieser Art und wird von wichtigen Akteuren des
marokkanischen und internationalen Gewerbeimmobiliensektors
unterstützt. bauträger sind best Real Estate (bRE) und HH Henry
Hermand, ein französischer Shopping-Center-Pionier. Ebenfalls
an dem Projekt beteiligt sind namhafte Architekten und Konstruk-
teure (L35 Arquitectos, Minale Design Strategy).
Die Gesamtinvestition für dieses Projekt beträgt nach Aussage des
bRE-Geschäftsführers rund 500 Millionen Dirham (45 Millionen
Euro). Dieses Grossprojekt wird in der Entwicklung der regionalen
Wirtschaftsstrukturen neue Massstäbe setzen.
Atlas-Store eröffnet auf 7 000 Quadratmetern
Der neue Store von Atlas konnte durch eine HYIP-Investition in
Höhe von 45 Millionen Dirham (4 Millionen Euro) realisiert werden.
Der Store erstreckt sich über 7 000 Quadratmeter Verkaufsfäche
Marrakesch Skyline
306
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Louis Vuitton Corner Avenue Haroun Rachid und rue Du Temple, Marrakesch Almazar Mall Marrakesch
für Möbel und Wohndekoration. Die französische Unternehmens-
gruppe hat hierfür eine Partnerschaft mit einer marokkanischen
Tochter der Distributions- und Logistikgruppe Holmarcom ge-
schlossen. Der neue Store wurde im Mai 2011 feierlich eröffnet.
Als nächstes ist die Eröffnung einer niederlassung in Casablanca
geplant. Diese soll sogar noch grösser werden als der Atlas-Store
in Marrakesch.
Newcomer des Jahres
American Eagle outftters, Inc. hat die Eröffnung von Läden in drei
neuen Märkten angekündigt: Marokko, Jordanien und Ägypten.

Almazar Mall Marrakesch
307
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
65
Algier, neu mit Lacoste und Starbucks
.
Algier ist die Hauptstadt Algeriens. Sie ist die grösste Stadt und
namensgeber des Landes.
Im städtischen Siedlungsgebiet der Kernstadt leben 2,2 Millionen
Menschen. Die Provinz Algier mit insgesamt 57 Gemeinden hat 3,5
Millionen Einwohner. In der Metropolregion, die weit über die Gren-
zen der Provinz hinausreicht, leben 6,3 Millionen Menschen. Die
Rue Didouche Mourad ist eine der wichtigsten Einkaufsstrassen.
Centre Commercial Bab Ezzouar
Das Centre Commercial Bab Ezzouar ist eine Shopping-Mall in
Algerien die derzeit im besitz SCCA steht (Société des Centres
Commerciaux d‘Algérie SpA). Sie bietet 60 000 Quadratmeter Ver-
kaufs- und Freizeitfäche auf drei Ebenen und einen Grossmarkt
mit geräumigen 7 000 Quadratmetern.
Lacoste eröffnet im Centre Commercial Bab Ezzouar
omega Distribution, Alleinvertrieb-spartner von Lacoste in Tunesien
und Libyen, hat im September 2010 im Centre Commercial bab Ez-
zouar in Algier den ersten Shop der Luxusmarke mit dem Krokodil er-
öffnet. Der Laden hat eine Verkaufsfäche von 125 Quadratmetern.
Am 4. August 2010 öffnete die bekannte Gepäckmarke Samsonite
die Türen zu ihrem neuen Store in Algerien. Dieser befndet sich im
neuen Einkaufszentrum bab Ezzouar in der Hauptstadt Algier.
Anfang oktober 2010 hat in Algerien ein neuer Kosmetik-Tempel
eröffnet. Die einzige Kosmetik-boutique im neuen Einkaufszent-
rum bab Ezzouar in der Hauptstadt Algier ist im Stil eines Make-
up-Studios eingerichtet.
Le Tanneur mit neuem Shop
Die französische Einzelhandelskette Le Tanneur hat Ende Septem-
ber 2011 im neuen Shopping-Center bab Ezzouar einen Shop eröff-
net. Das Franchise-System Le Tanneur aus Paris vertreibt in kleinen
Läden von 60 bis 100 Quadratmetern luxuriöse Lederwaren.
Mit ca. 60 Geschäften in verschiedenen Ländern und jährlich zehn
neueröffnungen durch Franchisenehmer setzt die Firma auf Ex-
pansion. Gegenwärtig ist die Marke in Frankreich, Deutschland,
belgien, Luxemburg und Algerien präsent.
Starbucks plant für 2012 Expansion nach Algerien
Starbucks, die weltweite nummer 1 unter den Kaffehaus-Ketten,
betreibt bereits über 17 000 Coffee-Shops in über 40 Ländern.
Das Unternehmen ist ausserdem Eigentümer der Kaffeemarken
Seattle‘s best Coffee und Torrefazione Italia.
Starbucks plant nach Filialen in Ägypten und Südafrika nun die
Eröffnung seines dritten afrikanischen Coffee-Shops in Algier. In
Zusammenarbeit mit der algerischen Lebensmittelkette Cevital
wird Starbucks Ende 2012 seinen ersten Coffee-Shop in Algerien
eröffnen.
Mobilier de France eröffnete im Juni erstes Möbelhaus in
Algerien
Eine der weltweit führenden Möbelmarken, Mobilier de France,
hat letztes Jahr ein Möbelhaus in Algerien eröffnet. Das französi-
sche Unternehmen hat sich als Standort Dely Ibrahim ausgesucht,
einen Vorort von Algier. Es sind weitere Eröffnungen in verschie-
denen Provinzen Algeriens geplant, darunter oran, Annaba, blida,
Setif, bejaia.
Schweizer Investoren mischen algerischen
Einzelhandel auf
Schweizer Investoren enthüllten kürzlich das erste westlich ge-
prägte Einkaufszentrum Algeriens. Das 70-Millionen-Euro-Projekt
ist der erste grössere Vorstoss ausländischer Investoren in den
fast unerschlossenen Einzelhandelssektor des öl- und gasexpor-
tierenden Landes.
Ein Joint Venture der Schweizer bankengruppe Valartis und des
Schweizer Kaufhausbetreibers Jelmoli hat den Einkaufs-, Frei-
zeit- und bürokomplex in der algerischen Hauptstadt fnanziert
und plant nach eigenen Angaben zwei weitere Projekte im Wert
von 80 Millionen Euro.

Algier by Night
Centre Commercial Bab Ezzouar,
308
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
66
Kairo, neu mit Amercian Eagle,
Gap und Marks & Spencer
.
KAIRo ist die Hauptstadt Ägyptens und die grösste Stadt der ara-
bischen Welt. Kairo ist das politische, wirtschaftliche und kultu-
relle Zentrum Ägyptens und der arabischen Welt. Die Altstadt von
Kairo ist ein Ensemble islamischer baukunst und wird seit 1979
von der UnESCo als Weltkulturerbe anerkannt.
Kairo hat 7,9 Millionen Einwohner im administrativen Stadtgebiet
und die Metropolregion ist mit etwa 16,2 Millionen Einwohnern vor
Lagos in nigeria die grösste in Afrika. In Ägypten existiert allerdings
keine Meldepficht, weswegen die angegebenen Einwohnerzahlen
Hochrechnungen auf basis der Volkszählungsergebnisse darstel-
len. Inoffzielle Schätzungen geben bis zu 25 Millionen Einwohner
für den Grossraum an, was nahezu ein Drittel der Gesamtbevölke-
rung Ägyptens bedeuten würde.
Krise in Ägypten wirkt sich dramatisch auf Luxussegment
aus
Die gegenwärtigen Unruhen in Ägypten haben den schwächeln-
den Handel im Luxussegment vollständig zum Erliegen gebracht.
Die Shops von burberry und Ferragamo (eröffnet im Herbst 2010)
sind seit beginn der Krise geschlossen. obwohl die Uhren- und
Schmuckläden der Hotels Hyatt und Four Seasons und die wich-
tigsten Multibrand-Stores Ego und beymen weiterhin geöffnet
blieben, mussten sie Umsatzeinbrüche um 70% hinnehmen. Auch
für den Rest des Monats sind die Aussichten düster. City Stars, das
grösste Einkaufszentrum in Kairo, beklagt bei den besucherzahlen
einen Rückgang um 30%, weil die Leute sich derzeit kaum mehr
aus dem Haus wagen.
Kairo City
309
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Verkehr in Kairo
Nasr City ist Kairos beliebteste Shoppingmeile
nasr City gilt als das Einkaufsviertel Kairos, weil die bekanntesten
Malls hier angesiedelt sind, darunter die Tiba Mall, das City Cen-
ter, die Genena Mall und viele mehr. Die Malls in nasr City sind
weitaus erfolgreicher als die Shopping-Center direkt am nil, weil
sie lokale und internationale Marken und Produkte im niedrigen
bis mittleren Preissegment anbieten.
Das Stars Centre ist der Einkaufs- und Freizeitbereich des Ci-
tystars-Komplexes, der ein im nahen osten einmaliges Shopping-
und Unterhaltungserlebnis verspricht. Zu den 643 hier angesiedel-
ten Läden gehören verschiedene weltbekannte Marken. Das Stars
Centre wird durch zwei Indoor-Themenparks, einen topmodernen
Kinokomplex und verschiedene Restaurants ergänzt. Der Freiluft-
basar Khan El-Khalili Treasures und ein 20 000 Quadratmeter gros-
ser Ausstellungsbereich wurden nach internationalen Standards
gebaut.
City Stars ist eine der neuen multifunktionellen Malls in Kairo, wie
sie mittlerweile in ganz Ägypten zu fnden sind. Der dreistöckige
Gebäudekomplex dient vielen lokalen und internationalen Marken
wie Dalydress, bTM, Mango, Esprit usw. als Standort. Das umfang-
reiche Markenrepertoire und die vergleichsweise günstigen Preise
ziehen mehr einkaufswillige Touristen an als jede andere Mall in
Kairo.
Grosse britische Kaufhauskette eröffnet neue Stores in
Ägypten
Die britische Kaufhauskette Marks & Spencer plant im Rahmen
ihrer Expansion im nahen osten die Eröffnung dreier Häuser in
Ägypten.
Das erste Kaufhaus in der Kairoer Dandy Mega Mall wurde bereits
mit einer grossen Eröffnungsfeier und vielen VIP-Gästen feierlich
eingeweiht. Das 2 600 Quadratmeter grosse Kaufhaus bietet den
ägyptischen Kunden modische, qualitativ hochwertige Kleidung zu
guten Preisen sowie Haushaltsprodukte.
Trotz der politischen Unruhen im Land will das Unternehmen die
Eröffnung des zweiten Kaufhauses in Kairo zügig vorantreiben.
Weitere neueröffnungen an verschiedenen Standorten im Umkreis
von Kairo sind ebenfalls in Planung. Das wichtigste Projekt ist da-
bei die Eröffnung des Haupthauses im Cairo Festival City Shop-
ping-Center, die für 2012 angesetzt ist. Es wird auf zwei Etagen
rund 4 500 Quadratmeter Verkaufsfäche bieten.
Gap kommt nach Ägypten
Gap eröffnete im Rahmen seiner weltweiten Expansionsstrategie
für Ende oktober 2011 den ersten Gap-Stores in Ägypten (in der
neu erbauten Mall of Arabia) und der ersten Gap- and banana Re-
public-Stores in Marokko. Die Marke vollzieht damit einen ersten
Schritt auf den afrikanischen Markt.
American Eagle Outftters neu im Citystars Kairo
Der Store von American Eagle outftters befndet sich unweit des
H&M-Stores auf Ebene 2 des Einkaufszentrums. Das Vertriebs-
konzept von American Eagle sieht den Verkauf von Qualitätswa-
City Stars Mall, Kairo
Marks & Spencer, Kairo
310
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
ren zu moderaten Preisen vor. Aushängeschild der Marke sind die
trendigen und doch legeren Modekollektionen.
Sieben neue Läden der Azadea Group im Kairoer Shop-
ping-Center City Stars
Eine der führenden Mode- und Lifestyleketten der Region nahost/
nordafrika weitet ihr Retail-netzwerk nach Kairo aus und hat sein
ägyptisches Shop-Portfolio im renommierten City Stars-Center
um sieben neue Markenshops erweitert.
nach der erfolgreichen Eröffnung des Zara-Stores im City Stars im
vergangenen Jahr hat die dynamische Unternehmensgruppe ihren
Fokus auf die Expansion gelegt in Kairo mehrere Läden für einige
ihrer Marken eröffnet. So gingen nacheinander Zara Home, Uter-
que, Massimo Dutti, Stradivarius, Pull & bear, bershka und Sun-
glass Hut in Ägypten an den Start.
Günstige Preise und grosse Auswahl in der Talaat Harb
Mall
Die Talaat Harb Mall in der Innenstadt Kairos ist das wohl be-
kannteste und meistfrequentierte Shopping-Center der Stadt. Ein
wichtiger Faktor, der Einheimische und Touristen in das Center
lockt, ist die grosse Auswahl an Schuhen, bekleidung, baumwoll-
und Lederprodukten zu günstigen Preisen.
Arcadia Mall während der Revolution abgebrannt
Das Arcadia Shopping-Center an der Corniche el-nil im Kairoer
Stadtteil bulaq war eines der modernen Shopping-Center, in denen
der Kunde bei einer Auswahl aus 500 Shops alle gängigen inter-
nationalen Marken fand, die er suchte. Es lag direkt am El Tahrir-
Platz am nilufer, nur wenige Meter vom Conrad International Hotel
und dem World Trade Center boulaq Abou El Ela entfernt.
Metro Cash & Carry
Metro Cash & Carry hat 2010 seinen ersten Grossmarkt in Ägypten
eröffnet. nun setzt das Unternehmen mit der Eröffnung seines ers-
ten Stores in Kairo unter dem namen Makro seine Expansionspläne
weiter in die Tat um. Der Store in der nähe von Kairo wurde im Juni
2010 unter dem Markennamen Makro eröffnet. Ägypten ist das 31.
Land, auf das das stetig wachsende netzwerk mit über 670 Selbst-
bedienungs-Grossmärkten auf der ganzen Welt ausgeweitet wird.
Der erste METRo Cash & Carry-Markt befndet sich in El Salam City
nahe der Hauptstadt, ist 7 000 Quadratmeter gross und bietet mit
über 20 000 Artikeln ein umfangreiches Produktsortiment.
City Stars Mall, Kairo
311
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Arcadia Shopping Mall, Kairo
El Salam City
312
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
67
Accra, Accra Mall ist das modernste
Einkaufszentrum Westafrikas
.
ACCRA ist die Hauptstadt und mit
zwei Millionen Einwohnern grösste
Stadt Ghanas und das administra-
tive und wirtschaftliche Zentrum
des Landes. Accra ist der Kern eines
grösseren urbanen bezirks, der Gre-
ater Accra Metropolitan Area (GAMA).
bezogen auf die Fläche ist Accra der
elftgrösste ballungsraum Ghanas
und mit vier Millionen Einwohnern
sogar einer der grössten Afrikas. Das
zentrale Geschäftsviertel beher-
bergt die wichtigsten banken und
Kaufhäuser, das Hauptquartier des
Cocoa Marketing board (handelt mit
Accra Skyline
Strassenszene Accra
313
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Kakao, dem wichtigsten Exportgut Ghanas) und den Regierungs-
bezirk, auch „The Ministries“ genannt.
Accra Mall modernstes Einkaufszentrum Westafrikas
Die Accra Mall ist eine der modernsten Shopping-Malls in West-
afrika. Sie steht in der Spintex Road nahe dem Tetteh Quarshie
Interchange. Es ist das erste gross angelegte Einkaufszentrum
in Ghana, das mit den grossen Malls anderer Länder vergleichbar
ist.
Accra Mall wurde im Juli 2008 offziell vom Actis Africa Real Es-
tate Fund eröffnet und ist Ghanas erste und einzige exklusive
Einkaufsmeile. Sie umfasst 19 000 Quadratmeter vermietbare Ge-
samtfäche und 800 Parkplätze. Der bau des Centers dauerte zwei
Jahre. In der Endphase des Projekts waren über 700 Personen auf
der baustelle beschäftigt.
Die Mall ist zu 99 % vermietet, an 69 Handelsketten wie Mr. Pri-
ce, nike, Puma, Sony, Swatch und Vodafone sowie einige grosse
banken, Apotheken, ein Kaufhaus und ein Kino. Die Investition
in Einkaufszentren kann direkt und indirekt bedeutende positive
Auswirkungen auf die soziale und wirtschaftliche Entwicklung
Accra Mall, Accra
McDonald’s Premiere, Kotoka International Airport
Kempinski Hotel, Accra
314
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
des Landes haben. Die Geschäfte der Accra Mall haben dem gha-
naischen Staat Schätzungen zufolge 4,5 Millionen US-Dollar an
Verkaufssteuern eingebracht. Man erwartet, dass die Vermietung
der Läden in den kommenden zehn Jahren Einnahmen in Höhe von
insgesamt 60 Millionen US-Dollar aus Steuern, Abgaben und Ge-
bühren in die Staatskasse spülen wird.
Das Kempinski Hotel Gold Coast City wird wahrschein-
lich hauptsächlich das Business-Segment bedienen
Das erste Kempinski Hotel in Accra wird an der früheren Rennstre-
cke im Herzen der Stadt liegen. Das Hotel bildet den Mittelpunkt
eines Partnerprojekts öffentlicher und privater Unternehmen mit
dem namen „Gold Coast City“, das den bau verschiedener Hotels
vorsieht. Auf einer Fläche von 35 Morgen entstehen Wohnungen,
Ladenräume, ein Ausstellungszentrum, büros und Regierungsge-
bäude.
Das Kempinski Hotel Gold Coast City wird 267 Zimmer haben, da-
runter 17 Luxus- und 2 Präsidenten-Suiten, vier Restaurants mit
internationaler Küche, zwei bars, Innen- und Aussenschwimm-
becken, einen Spa- und Fitness-bereich, Tennisplätze, Squash-
Hallen und Geschäfte. Ausserdem wird das neue Hotel 1 500
Quadratmeter Konferenz- und banketträume mit modernster
audiovisueller Technik, ein voll ausgestattetes Geschäftszentrum
und eine business Lounge bieten.
In unmittelbarer nachbarschaft des Hotels liegen das Accra In-
ternational Conference Center, mehrere Regierungsgebäude, das
State House, das nationaltheater, das Accra Sports Stadium und
verschiedene büro-Tower.
McDonald‘s neu in Ghana
McDonald‘s, die weltweit führende Fast Food-Restaurantkette, die
täglich über 58 Millionen Kunden in 119 Ländern bedient, hat An-
fang 2011 erstmals Restaurants in Ghana eröffnet. Das Unterneh-
men sucht nach weiteren freien Räumlichkeiten in günstiger Lage
in Accra, beispielsweise am Kotoka International Airport (KIA), in
osu, an der Spintex Road und in der Accra Mall.
Neues KFC-Restaurant in Accra, Ghana
Zwei Jahre hatte sich in der ghanaischen online-Community das
Gerücht gehalten, dass Kentucky Fried Chicken (KFC) Ghana er-
obern wolle. Im August 2011 war es schliesslich soweit: Die Fast
Food-Kette hat ihr Flagship-Restaurant in osu/Accra eröffnet.
Das Café/bar-Restaurant Dulce Café
aus Südafrika hat ebenfalls neue Cof-
fee-Shops in Ghana eröffnet. Der erste
Dulce-Shop eröffnete bereits 1984 in
Port Elizabeth in der Rink Street. Dulce
Café setzt nun auf Expansion und wei-
tet seine Franchise-Kette nach Saudi-
Arabien, Ghana, nigeria, Tansania, bo-
tswana und Angola aus.
KFC brandneu, Accra
315
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
68
Lagos, Gildo Zegna visiert Nigeria als
aufstrebenden Markt an
.
LAGoS ist die grösste Stadt in nigeria und war bis
1991 Hauptstadt. Mit 9,7 Millionen Einwohnern
gehört sie neben Kairo und Kinshasa zu den be-
völkerungsreichsten Städten Afrikas und der Welt.
In der Metropolregion, die sich über die bundes-
staaten Lagos und Teile oguns erstreckt, leben
13,1 Millionen Menschen. Seit 1991 ist Abuja die
neue Hauptstadt nigerias.
Nigerianischer Markt für Bekleidungsin-
dustrie geöffnet
Die Entscheidung der nigerianischen Regierung,
das Importverbot für Textilien aufzuheben, birgt
viele neue Chancen für ausländische bekleidungs-
hersteller. In nigeria galt seit 2003 ein Importverbot für Textilwaren,
um die heimische Produktion anzukurbeln. Das hatte jedoch zur Fol-
ge, dass der illegale Import billiger Kleidung aus Asien zunahm. Die
heimischen Textilbetriebe hatten darüber hinaus mit der schlechten
Energieversorgung zu kämpfen und konnten ihre Produktion oftmals
nur mit Hilfe teurer Generatoren aufrechterhalten.
Im vergangenen Jahr kündigte die nigerianische Regierung nun an,
sie wolle das Importverbot aufheben und stattdessen Zölle festle-
gen. Diese sollen ersten berichten zufolge zwischen 10 % und 20 %
betragen. Manche Quellen mutmassten jedoch, die Zölle würden
viel höher ausfallen.
„Die Aufhebung der Importverbots hat die Anzahl der internationa-
len Handelsunternehmen, die nun in nigeria tätig werden können,
enorm erhöht“, sagt Michael Chu’di Ejekam, Leiter der Immobili-
ensparte von Actis West Africa. Actis hat die erste Shopping-Mall
nigerias gebaut, The Palms in Lagos. Das zweite Projekt dieser Art,
Lagos City Center
316
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
die Ikeja City Mall, soll 2012 fertiggestellt werden. Ejekam erwar-
tet nach der Aufhebung des Importverbots eine erhöhte nachfrage
nach Gewerbefächen in nigeria.
Gildo Zegna visiert Nigeria als aufstrebenden Markt an
In einem Interview mit der Financial Times nannte Gildo Zegna,
CEo von Ermenegildo Zegna, kürzlich die afrikanischen Länder
nigeria und Angola als die wichtigsten aufstrebenden Märkte der
näheren Zukunft. Anhaltspunkt hierfür sei, dass immer mehr Men-
schen aus diesen Regionen als Touristen nach Europa reisen und
dort einkaufen. Dies, so Zegna, gelte auch für das Luxussegment.
Das ist angesichts der Expansionspläne der grossen internationa-
len Luxuslabels, die alle eher Indien und Südamerika anvisieren,
eine überraschende Aussage.
In nigeria gibt es bereits mehrere grosse Einkaufszentren in ver-
schiedenen Entwicklungsstadien. Dazu gehören die Ikeja City Mall
in Lagos, die Polo Park Mall in Enugu State und ein bereits geplantes
Center in Ilorin, Kwara State. Zu den bereits fertiggestellten Centern
gehören unter anderem: The Palms in Lagos, das Tinapa Shopping
Centre in Cross River State und das Ceddi Plaza in Abuja.
Woolworth und Etam erwägen Expansion nach Nigeria
Einem bericht von bloomberg zufolge zieht auch ein weiteres süd-
afrikanisches Lebensmittel- und bekleidungsunternehmen, Wool-
worths Holdings, eine Ausweitung seines netzwerks auf nigeria
in Erwägung. Auch der europäische Damenmode-Hersteller Etam
eröffnet bald in Lagos.
Palms Shopping-Mall Anziehungspunkt für internationale
Handelsketten
Die Palms Shopping Mall vereinnahmt ein 45 000 Quadratmeter
grosses Areal in Lekki Peninsula, Lagos, nigeria. Sie verfügt über
eine vermietbare Gesamtfäche von 21 000 Quadratmetern. Die
Mall wurde in einem Sumpfgebiet errichtet, das vor kurzem zurück
in Staatsbesitz fel. In Auftrag gegeben wurde das bauprojekt vom
oba von Lagos und Präsident obasanjo. Die Mall, die Anfang 2006
eröffnete, bietet Platz für 69 Stores, ein modernes Kino mit sechs
Sälen und Parkfächen für ca. 1 000 PKWs.
60 Shops, darunter internationale Marken wie Apple, Converse,
KFC, Levis, Mango, nike, Swatch, und ein Sony Center haben in der
Mall ihren Standort.
Die Palms Shopping Mall ist das erste und grösste Gewerbeobjekt
seiner Art. Sie gehört zum Eigentum der Persianas Properties Li-
mited, einem Unternehmen der Persianas Group, die von dem ni-
gerianischen Geschäftsmann und bauunternehmer Tayo Amusan
geführt wird. Die Persianas Group hat ähnliche Shopping-Malls in
Enugu (Polo Park Mall) und Kwara (Kwara Mall) gebaut, die Ende
2011 eröffnet wurden. Auch in anderen Regionen nigerias sind
derzeit entsprechende Projekte geplant.
Mango & Etam eröffnet ersten Store im Palms
Der nigerianische Einzelhandel boomt. Mit der steigenden Kauf-
kraft der bevölkerung nehmen immer mehr Modekonzerne notiz
von nigeria und möchten in unseren lukrativen Markt eintreten.
Verkehr in Lagos
Mango Shopperin Palms
317
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Mango ist bereits seit über ei-
nem Jahr erfolgreich am nige-
rianischen Markt vertreten und
auch die europäische Lingerie-
Marke Etam eröffnet nun ihren
ersten Store in der Palms Mall
in Lekki, Lagos. Etam sorgte im
Januar bei der Pariser Fashion
Week für Aufsehen. Das Label
trumpfte mit einer umwerfen-
den Fashion-Show auf, bei der
Topmodels wie Karolina Kurko-
va die verführerischen Dessous
präsentierten. Es bleibt abzu-
warten, ob das Wäsche-Label
in Lagos ähnlich durchschla-
gende Erfolge feiern kann.
Ikeja Shopping Mall mit
neuen internationalen
Marken
Mit der Eröffnung der 100 Mil-
lionen US-Dollar teuren Ikeja
City Mall kommen internatio-
nale Marken und Freizeitein-
richtungen nach Lagos. Die
Mall ist ein hochkarätiges Ge-
werbeprojekt, mit dessen Pla-
nung Actis vor drei Jahren be-
gonnen hatte. Von den 27 000
Quadratmetern Gesamtfäche
sind ganze 23 000 Quadratme-
ter vermietbar.
Fast 100 Shops sind hier ansäs-
sig, darunter Shoprite mit über
4 400 Quadratmetern, KFC, Mr.
Price, Twice as nice, nike und
Aldo. Im Inneren des Komple-
xes gibt es viele informelle
Treffpunkte, einen Gastrono-
miebereich und ein Silverbird-
Kino mit fünf Sälen.
Mr. Price eröffnet Stores in
Nigeria
Das südafrikanische beklei-
dungsunternehmen Mr. Price
hat angedeutet, Stores in ni-
geria eröffnen zu wollen. Das Unternehmen ist bereits in anderen
afrikanischen Ländern vertreten, erhofft sich aber von nigeria be-
sonders viel. business Day zitierte den Vorsitzenden von Mr. Price
Alistair McArthur: „Den ganz grossen Coup könnten wir in nigeria
landen.“ bei über 154 Millionen Einwohnern sei die Eröffnung von 50
bis 100 Stores möglich, so McArthur weiter.
Retrospective – Debüt in Nigeria
Retrospective eröffnet seine erste boutique in Lagos. Die bou-
Polo Park Mall Rendering
Ceddi Plaza, Abuja
tique, Vorreiterin des Vintage-Trends in nigeria, liegt im Zentrum
von Lagos Surulere, wo sich auch das national Stadium und nol-
lywood befnden. Die unverwechselbare Marke für Retro- und
Vintage-Accessoires sowie Damen- und Herrenbekleidung bietet
jedem, der durch die Ladentür schreitet, eine einmalige Reise in
die Vergangenheit.
Tinapa Shopping-Center
Die nähe des Tinapa-Centers zur Calabar Freihandelszone und
318
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
den Calabar See- und Flughäfen birgt hervorragende Chancen für
Hersteller, Gross- und Einzelhändler, die ihre Aktivitäten aufgrund
des zunehmenden Handels ausweiten wollen.
Seine Lage an der Hauptzufahrtsstrasse in die Stadt Calabar bie-
tet den Vorteil, dass besucher aus anderen Regionen nigerias und
den benachbarten Ländern das Center leicht erreichen können,
ohne sich durch den dichten Stadtverkehr kämpfen zu müssen.
Das Cross River State Government, Initiator der Zone, hat einen
Darlehensvertrag für den bau einer Schwebebahn geschlossen,
die das Tinapa-Center mit dem Flughafen verbinden und so die Er-
reichbarkeit noch weiter erhöhen soll.
Das Tinapa Shopping-Center bietet anspruchsvollen Shopaholics
in 54 Qualitätsgeschäften und vier grossen Warenhäusern mit je 10
000 Quadratmetern Fläche eine Riesenauswahl an Produkten.
Ceddi Plaza (Abuja)
Das Ceddi Plaza besteht aus 55 Spezialitätenläden, büros und
Service-Einrichtungen, darunter Kinos, ein buchladen, eine Cham-
pagner-Lounge, das Atrium @ Ceddi Plaza, Restaurants, Cafés, Fa-
shion-boutiquen, Schuh- und Accessoire-Läden, Innenausstatter,
Möbelgeschäfte, Gesundheits- und beautysalons, Geschenkbouti-
quen, Telekommunikationsanbieter, banking- und Geldautomaten,
eine Reinigung, eine Zahnarztpraxis, eine Apotheke, ein Fotostu-
dio, ein Unterhaltungsbereich für Kinder, eine Veranstaltungshalle
und vieles mehr.
Das Ceddi Plaza gehört der Ceddi Corporation und ist mitten im
Geschäftsviertel Abuja gelegen. Das Plaza umfasst 10 000 Quad-
ratmeter büro- und Ladenfäche.
Polo Park Mall
Die Polo Park Mall liegt an den Polo Park Grounds in Enugu, Enugu
State. Die Mall wurde von dem bauunternehmen Polo Park geplant
und gebaut im Rahmen einer Partnerschaft zwischen der Regie-
rung von Enugu State und der Persianas Group, Eigentümerin des
wichtigsten Einkaufszentrums in nigeria, der Palms Shopping Mall
in Lagos.
Ceddi Plaza, Abuja
Diese Initiative soll Enugu State zum Metropolen-Status verhelfen,
beschäftigungsmöglichkeiten für die bewohner der Stadt schaffen
und Einheimischen ein modernes Einkaufserlebnis bieten.
Shopping-Fans können hier stöbern, sich in Ruhe umsehen und in
angenehmer Umgebung in einer topmodernen Einrichtung einkau-
fen. Die Mall bietet eine grosse Auswahl an verschiedenen Shops
mit verschiedenen Produkten, von Kosmetik über Lebensmittel bis
hin zu Elektronik. Im centereigenen Gastronomiebereich sorgen
die wichtigsten Restaurantketten für das leibliche Wohl der besu-
cher. Die grosse Eröffnung fand im September 2011 statt.
Samsung eröffnet ersten Shop in Nigeria
Um zu verhindern, dass seine Produkte illegal kopiert werden und
um sich selbst von billigprodukten zu distanzieren, hat der Elek-
tronik-Konzern Samsung Electronics West Africa (SEWA) in Zu-
sammenarbeit mit Crista Digital Limited in nigeria unter dem na-
men Samsung IT Plus einen one-Stop-Shop eröffnet.
nach Aussage von Samsung ist der Laden, der an der Sanusi Fa-
funwa Street in Victoria Island, Lagos, liegt, der Flagship-Store von
SEWA IT in nigeria, der mit seinen Produkten den Informations-
austausch zwischen Privatpersonen und Unternehmen erleich-
tern will. Samsung Electronics West Africa (SEWA) hat eine Part-
nerschaftsvereinbarung mit Crista Digital Limited geschlossen,
um den ersten Samsung IT Plus-Shop 2011 in nigeria eröffnen zu
können.
Woolworth eröffnet drei weitere Kaufhäuser in Nigeria
nur wenige Wochen nach der Ankündigung, dass 2011 in Ugan-
da und Tansania Woolworth-Filialen eröffnet wurden, teilte das
Unternehmen mit, es werde weitere Kaufhäuser an drei weiteren
Standorten in nigeria eröffnen und somit sein wachsendes Afrika-
Portfolio weiter vergrössern.
Woolworths neuestes Joint Venture mit dem börsennotierten ni-
gerianischen Unternehmen Chellarams hat im Dezember 2011 drei
neueröffnungen hervorgebracht und sieben weitere in den kom-
menden zwei Jahren. Zwei Häuser wurden in Lagos eröffnet, eines
im The Palms und eines im Ikeja-Center. Das dritte soll im Polo
Park in Enugu State, nigeria platziert werden.
Walmart eröffnet drei weitere Filialen in Nigeria
Walmart, Amerikas grösste Discounter-Kette, plant die baldige Er-
öffnung zweier Märkte in nigeria. Die Pläne sind Teil einer ausge-
klügelten Wachstumsstrategie des Einzelhandelskonzerns.
319
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
69
Johannesburg, Erweiterung der Sandton City
Nelson Mandela Mall
.
JoHAnnESbURG ist die Hauptstadt der Provinz Gauteng in Süd-
afrika. Mit 3,9 Millionen Einwohnern ist Johannesburg die gröss-
te Stadt. Der gesamte Grossraum mit nahezu acht Millionen Ein-
wohnern stellt die grösste Metropolregion im südlichen Afrika dar.
Hauptstadt Südafrikas ist allerdings das rund 50 Kilometer nörd-
lich gelegene Pretoria.
Das grösste Einkaufszentrum Johannesburgs ist Sandton City. An-
dere bekannte Einkaufszentren sind Eastgate, Westgate, northga-
te, Southgate, Melrose Arch, die Rosebank Mall und Cresta. Derzeit
gibt es Pläne ein 250 000 Quadratmeter grosses Einkaufszentrum
in Midrand zu errichten, das den namen Zonk’Izizwe Shopping
Resort tragen soll.
Erweiterung des Sandton City: Nelson Mandela Mall
Sandton ist ein wohlhabender Stadtteil von Johannesburg in der
Provinz Gauteng, Südafrika. Der name entstand aus einer Kom-
bination der namen der beiden Vororte Sandown und bryanston.
Sandton ist eine der reichsten Gegenden Johannesburgs und ganz
Südafrikas. nur 6 km entfernt liegt Alexandra, eines der ärmsten
Townships der Region. Sandton erstreckt sich über eine Fläche Johannesburg Downtown
Skyline Johannesburg
320
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
von ca. 156 Quadratkilometern, Alexandra ist nur acht Quadratki-
lometer gross. Man schätzt jedoch, dass Alexandra genauso viele
Einwohner hat wie ganz Sandton.
Die erweiterte Mall Sandton City wurde im november 2011 eröff-
net. Eingang nr. 12 an der Rivonia Road liegt nur einen kurzen
Fussmarsch vom neuen bahnhof Gautrain entfernt. In diesem be-
reich wurde eine grosse Piazza angelegt, an der die besucher die
lebendige Atmosphäre der Strassencafés geniessen können.
Die Eigentümer Liberty Properties (75 Prozent) und Pareto Limited
(25 Prozent) äusserten sich zuversichtlich, dass die spezialisierten
Handelsgruppen, die im neu angelegten bereich der Mall Shops
betreiben, der wichtigsten Modemeile Südafrikas noch mehr Gla-
mour verleihen. Das legendäre Geschäftsgebäude Sandton City er-
strahlte bei der Wiedereröffnung in neuem Glanz und präsentierte
neue internationale Handelsmarken mit exklusivsten Produkten.
Zara eröffnet einen der grössten Shops der Welt
Zara, die führende Kette der spanischen Textilgruppe Inditex,
erobert weiter den globalen Markt. Die spanische Marke eröff-
net nun ihren ersten Shop in der neuen Sandton City Mall in der
südafrikanischen Provinzhauptstadt Johannesburg. Dieser Shop
wird einer der grössten der Welt werden. Auf 2 700 Quadratmetern
Verkaufsfäche werden Damen-, Herren- und Kinderkollektionen
erhältlich sein, die speziell für das Klima in der südlichen Hemi-
sphäre entwickelt wurden.
Neuer Ferrari-Store in Johannesburg
Ferrari feierte die Eröffnung seines neuesten Stores in der Nelson
Mandela Mall im Sandton City. Die Filiale ist nach der niederlas-
sung am International Airport bereits die zweite in der zweitgröss-
ten südafrikanischen Stadt. Im neuen Store können Fans auf über
100 Quadratmetern Verkaufsfäche offzielle Merchandising-Arti-
kel des Rennstalls kaufen.
Der Johannesburger Ferrari-Store ist ein weiterer in der Reihe der
Ferrari-Stores in bedeutenden Städten wie London, barcelona,
San Francisco, Miami, Kiev, Dubai, Rom, Mailand und Venedig.
Sandton City, Johannesburg
Sandton City Shopping Mall, Johannesburg
321
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Guess und Paul & Shark: Erste Shops in Südafrika
Die Handelsguppe busby betreibt bereits 13 Stores im Sandton
City und wird ihre Präsenz mit der Eröffnung eines neuen Guess-
Concept-Stores für Accessoires noch weiter ausbauen. Die inter-
nationale Handelsgruppe Surtee eröffnet mit der italienischen Lu-
xusmarke Paul & Shark in der Sandton City Mall ihren ersten Shop
auf dem afrikanischen Kontinent.
Laut Liberty Properties wird die Einrichtung des 120 Quadratmeter
grossen Shops in naples entworfen und gefertigt und anschlies-
send nach Südafrika eingefogen. Stammkunden, die bereits den
Paul & Shark-Store in der Mailänder Via Montenapoleone kennen
und lieben, werden sich freuen, in der Sandton City Mall eine 1:1-
Kopie des italienischen Stores zu fnden.
Sarah Pacinis neuer Store eröffnet in Johannesburg
Seit 20 Jahren erweckt Sarah Pacini die Aufmerksamkeit der Frau-
en auf der ganzen Welt mit ihrem innovativen und einzigartigen Stil.
Sie ist bekannt für ihre einzigartige Kombination von Strickwaren,
Stoffen und Farben, kulminiert in ultra-weiblichen Kollektionen.
Für die Expansion in Afrika hat sich das Unternehmen ein Geschäft
am bekannten Hype Park an der Jan Smuts Avenue in Johannes-
burg ausgesucht, welches im Juli 2011 seine Türen öffnete. Sarah
Pacini ist bereits mit 55 exklusiven Stores weltweit vertreten und
plant weitere Expansionen weltweit.
Weitere neue Retailer
Weitere Marken, die Shops im neuen bereich des Centers eröffnen
werden, sind Hugo, Steve Madden, ben Sherman, Hackett, Jack
Friedman, Tag Heuer, bellagio, Pandora, Democratic Republic,
Zui, okaidi, nespresso, Lecoqsportif, Lulu belle, G-Star, Crosso-
ver, Shesha, Tiger of Sweden, Kingsley Heath, Superdri, Sack’s,
Maska, Fossil, Zarra, Aeronautica, Addidas, Superga, Canterbury,
der erste Standalone-Store von Thomas Sabo in Südafrika, Lorna
Jane, Drifters, ordning&Reda, Simply Manas, le Creuset und Kit-
chen Passion.
Zara Flagship Store Sandton City Shopping Mall, Johannesburg
Ferrari Store, Sandton City
322
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Sandtons City Daten & Fakten
Der neue Centerbereich umfasst 30 000 Quadratmeter. Mit der Er-
weiterung kommen weitere 69 Stores hinzu. Damit sind in der Mall
insgesamt 360 Shops vertreten. Die Verkaufsfäche des insgesamt
215 000 Quadratmeter grossen Komplexes erhöht sich auf 143 690
Quadratmeter.
Samsung eröffnet in Clearwater Mall
Im november 2011 fand in der Johannesburger Clearwater Mall die
Eröffnung des ersten Samsung-Markenstores mit 300 Quadratme-
tern Verkaufsfäche statt. nach der letzten Eröffnung im oktober
2011 in der I‘Langa Mall in nelspruit ist Samsung nun insgesamt
sechsmal in Südafrika vertreten.
Die amerikanische Discounter-Kette Walmart plant derweil in
Zusammenarbeit mit dem Johannesburger Handelsunternehmen
Massmart die Eröffnung von ca. 40 neuen Märkten bis 2012 und
wird damit in den nächsten fünf Jahren 15 000 neue Arbeitsplätze
schaffen.
Walmart und Massmart planen für 2012 Eröffnung von 40
neuen Märkten in Südafrika
Walmart hat vor kurzem für 2,4 Milliarden US-Dollar die Handels-
kette Massmart übernommen. nun plant das Unternehmen, wei-
tere 8,7 Milliarden Dollar in die Eröffnung neuer Märkte und in den
Ankauf von nahrungsmitteln und anderen Konsumgütern mit ho-
her Umschlaggeschwindigkeit zu investieren. Die meisten dieser
Güter sollen von lokalen Lieferanten bezogen werden.
Das Wettbewerbsgericht Pretoria hat entschieden, dass das Un-
ternehmen in den ersten beiden Jahren nach der Übernahme keine
Stellen abbauen darf. Ebenso muss das Unternehmen zusichern,
dass bestehende Arbeitsverträge nach der Übernahme drei Jahre
lang unverändert bleiben. Das Gericht hat die Wirksamkeit des Zu-
sammenschlusses weiter an die bedingung geknüpft, dass beide
Handelspartner zusammen einen Lieferantenentwicklungsfonds
im Wert von 14,46 Millionen Dollar einrichten.
Clearwater Mall, Johannesburg
323
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
70
Kapstadt, Canal Walk ist das grösste
Einkaufszentrum der Südhalbkugel
.
KAPSTADT ist nach Johannesburg und Durban die drittgrösste
Stadt Südafrikas. Die Stadt dehnt sich über eine Fläche von 2 455
Quadratkilometern aus und hat 3,4 Millionen Einwohner. Den na-
men erhielt Kapstadt nach dem Kap der guten Hoffnung, das etwa
45 Kilometer südlicher liegt und eine Hauptgefahr auf dem Seeweg
nach Indien darstellte.
Victoria & Alfred Waterfront Shopping-Center
In Kapstadt und Umkreis gibt es zahlreiche Einkaufszentren wie
das Victoria & Alfred Waterfront am Port of Cape Town, einer der
meistbesuchten Touristenattraktionen der Stadt. besonders be-
kannt und für besucher attraktiv ist das Center, weil der Hafen sei-
nen normalen betrieb weiterführt und die Kunden die Schiffe beim
Ein- und Auslaufen in den Hafen beobachten können.
Victoria & Alfred Waterfront ist ein Sanierungsprojekt, das sich
über einen grossen Teil der historischen Hafenanlagen erstreckt.
Der gesamte Komplex wird von dem privaten Unternehmen Trans-
net verwaltet.
Kapstadt Skyline
Victoria & Alfred Waterfront Shopping Center, Kapstadt
324
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Ein internationales Konsortium von Dubai World und London & Re-
gional Properties hat das bauprojekt 2006 zu einer Rekordsumme
7,4 Milliarden Rand (711 Millionen Euro) übernommen. nach seiner
Fertigstellung wurde der Komplex 2011 an das grösste südafrika-
nische Immobilienunternehmen Growthpoint und die Public In-
vestment Corporation verkauft.
Century City kostet 960 Millionen Euro
Century City ist ein 250 ha grosser Vorort von Kapstadt, ein leben-
diger Mix aus Gewerbe-, Wohn- und Vergnügungsviertel. Der Aus-
bau begann 1997 unter der Regie des bauunternehmens Monex
Development und wird vom neuen Eigentümer Rabie Property
Group weitergeführt. Investiert wurden bisher insgesamt 10 Milli-
arden Rand (960 Millionen Euro). Der bezirk liegt 10 km nordöstlich
von Kapstadt an der Autobahn n1, umgeben von vielen Wasser-
strassen, Sumpfgebieten und Kanälen.
Canal Walk ist das grösste Einkaufszentrum der Südhalb-
kugel
Canal Walk war bereits das grösste Einkaufszentrum Afrikas und
der gesamten Südhalbkugel, als es im Jahr 2000 eröffnet wurde.
Derzeit sind in der 141 000 Quadratmeter grossen Mall über 400
Läden, 20 Kinos, viele Restaurants und bars sowie ein Unterhal-
tungsbereich platziert. Die architektonische Gestaltung ist ge-
prägt durch den sogenannten „Cape Venetian“-Stil. Canal Walk
ist das drittgrösste Einkaufszentrum in Afrika (das grösste ist das
Gateway Centre in Durban).
UU eröffnet in Kloof Street
Unknown Union (UU) ist mehr als nur eine Kleidermarke. Im März
2011 hat das Unternehmen seinen ersten südafrikanischen Shop
in der Kloof Street eröffnet. Das Shop-Design stammt von dem
Hafen, Kapstadt
Canal Walk Shopping Center, Kapstadt
325
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
weltweit anerkannten new Yorker Architekten Rafael de Cardenas.
betrieben wird der Laden von einem dynamischen Team aus Ak-
teuren der internationalen Musik-, Design- und Fashion-Szene.
Er steht für eine Art globale Kreativität und ist ein moderner und
wichtiger bestandteil der urbanen Kulturszene Kapstadts.
Lamborghini eröffnet zwei Showrooms in Südafrika
Lamborghini hat in Südafrika zwei Showrooms eröffnet. Die beiden
neuen Vertragshändler sind in Johannesburg und in Kapstadt. Die
beiden betriebe werden von Pearl Automotive, dem neuen Partner
der Marke in Südafrika, betreut. beide südafrikanischen Händler
nutzten die Gelegenheit zur Markteinführung des Lamborghini
Aventador LP 700-4, der 2011 auf dem Genfer Automobilsalon vor-
gestellt wurde.
LG Electronics eröffnete ersten Store in Südafrika
LG Electronics, das südkoreanische Tochterunternehmen der
LG Group mit Firmensitz in Seoul, konnte im Dezember 2011 die
neueröffnung seines ersten Geschäftes in Cape Town feiern. Die
Marke folgt mit dieser neueröffnung weiter ihrer Strategie, sich
im zunehmend organisierten Einzelhandel mit einer Kette exklu-
siver Shops landesweit zu etablieren. Für die kommenden sechs
Monate sind sechs weitere Shops in botswana, auf Mauritius und
in Mosambik geplant. Das Gesamtziel für die nächsten zwei Jahre
ist die Eröffnung von 1 000 Shops in ganz Afrika

Lamborghini Aventatdor, Cape Town
Lamborghini Aventatdor, Cape Town
326
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
327
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
328
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Asien
.
Asien ist mit rund 44,6 Millionen Quadratkilometern der gröss-
te Kontinent und Teil Eurasiens. Es umfasst etwa ein Drittel der
Landmasse der Erde. In Asien leben mit etwa vier Milliarden Men-
schen etwa 60 % der Weltbevölkerung.
Asien Hong Kong Skyline
329
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
71
Neu-Delhi, Bottega Veneta, Damiani und
Canali neu im Oberoi Gurgaon Hotel
.
NEu-DELhI ist ein Teil der indischen Metropole Delhi und Sitz der
indischen Regierung. Neu-Delhi wurde während der britischen Ko-
lonialzeit ab 1911 planmässig südlich der Altstadt von Delhi als
neue hauptstadt Indiens angelegt. Dabei umfasst Neu-Delhi mit
42,7 Quadratkilometern nur einen kleinen Teil der Gesamtfäche
des 1 483 Quadratkilometer grossen hauptstadtterritoriums. Nach
der indischen Volkszählung von 2011 leben in dem Gebiet Neu-
Delhis 249 998 Menschen.
Delhi schliesst mit Neu-Delhi die indische hauptstadt ein und ist
unter dem Namen Nationales hauptstadtterritorium Delhi als uni-
onsterritorium direkt der indischen Zentralregierung unterstellt.
Mit 11 Millionen Einwohnern in der eigentlichen Stadt und 16,3
Millionen in der National Capital Region genannten Agglomeration
ist Delhi nach Mumbai die zweitgrösste Stadt Indiens und gehört
weltweit zu den Megastädten.
Strassenleben in Neu Delhi
New Delhi Skyline
330
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Adolfo Dominguez neu in Ambience
Mall
Anfang Februar 2011 eröffnete der spanische
Designer Adolfo Dominguez eine neue Bou-
tique auf knapp 325 Quadratmetern in Am-
bience Mall in Neu-Delhi. Der spanische Mo-
dedesigner will innerhalb der nächsten fünf
Jahre 25 Stores in ganz Indien eröffnen. Die
Marke hat einen Partnerschaftsvertrag mit
dem Lifestyle-handelsunternehmen Wad-
hawan geschlossen und wird in Kürze einen
zweiten Store in Gurgaon und einen dritten in
Mumbai eröffnen.
Indiens Lifestyle-Marke Nr. 1 neu in der
Ambience Mall
Van heusen, Indiens Premium-Marke für Busi-
ness-Mode, hat im September 2011 ihren neu-
en Flagship-Store in der City Ambience Mall er-
öffnet. Der Store ist auf Ebene 1 der Ambience
Mall untergebracht und führt die exklusivsten
Anzug- und Blazer-Kollektionen, die in Indien
zu haben sind. Van heusen ist die weltweite
Nr. 1 für exklusive Business-hemden. Noch
erfolgreicher ist das unternehmen in Indien,
wo Van heusen auch die führende Lifestyle-
The Claridges Hotel, New Delhi
Oberoi Hotel, New Delhi
331
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Marke in den Sparten Damen-, herren- und
Jugendmode ist. Dies ist bereits der 29. Van
heusen-Store in der Stadt.
Erste Versace Home Boutique von
eröffnet in The Gallery MG
Im Januar 2011 hat die erste Versace home
Boutique von ihre Türen in der The Galle-
ry MG geöffnet, einer der angesehensten
Einkaufszentren in Neu Delhi. Die Bou-
tique mit einer Verkaufsfäche von mehr
als 300 Quadratmetern ist das Flaggschiff
von Versace home und repräsentiert die
Philosophie des hauses. In elegantem und
modischen Ambiente werden im Bereich
Inneneinrichtung die Kollektionen Living
und Dining präsentiert.
Bottega Veneta, Damiani und Canali
neu im Oberoi Gurgaon Hotel
Das italienische Luxuslabel Bottega Vene-
ta eröffnete im Jahre 2011 eine neue Bou-
tique in Neu-Delhis Luxus-hotel Oberoi
Gurgaon. Die 60 Quadratmeter grosse Bou-
tique ist das 2. Geschäft in Neu-Delhi und
das 3. Geschäft innerhalb Indiens.
Connaught Place, New Delhi
Oberoi Hotel, New Delhi
332
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Auch der italienische Juwelier Damiani hat Gefallen an Indien ge-
funden und entschied sich im November 2011, sein erstes indi-
sches Geschäft im Oberoi Gurgaon hotel zu eröffnen. Im Verlauf
des Jahres 2012 wird nach einer neuen Fläche in Mumbai gesucht,
um ein zweites Geschäft zu eröffnen.
Neben Bottega Veneta und Damiani hat auch Canali im Jahre 2011
im Oberiu Gurgaon hotel auf 150 Quadratmetern ein neues Ge-
schäft eröffnet. Es ist der sechste Monobrand-Store von Canali in
Indien.
Bally endlich auch in Indien
Indiens erster Bally-Store wurde am Freitag, den 4. November
2011, in Neu-Delhis Luxus-Shoppingmeile, der DLF Emporio Mall
in Vasant Kunj eröffnet. Das unternehmen will die Partnerschaft
mit der Franchise Bird Group international fortsetzen und plant
weitere Stores an ersklassigen Standorten in Indien.
Hamleys Toys jetzt auch in der DLF Place Mall
Die britische Spielwarenkette hamleys, die in Indien bereits im
Rahmen eines Franchise-Vertrags mit Reliance Retail agiert, will
einen Flagship-Store in Delhi eröffnen. Es wird der erste Store
der Marke in der Landeshauptstadt sein. Der 1 858 Quadratmeter
grosse Store erstreckt sich über drei Ebenen der DLF Place Mall
im Süden Delhis.
hamleys will in den kommenden sieben Jahren 20 Stores in ganz
Indien eröffnen. Für 2012 sind Geschäfte in Neu-Delhi, Mumbai,
Pune, hyderabad, und Bangalore in Planung.
100. Tommy-Hilfger-Geschäft in Indien
Im November 2011 hat Tommy hilfger am Connaught Place seinen
100. Store eröffnet. Er hat im herzen der Stadt, dem historischen
Geschäfts- und Einkaufsviertel von Neu-Delhi, den perfekten Rah-
men gefunden, um Shoppingbegeisterten den Tommy hilfger-Life-
style zu präsentieren. Auf 180 Quadratmetern Verkaufsfäche wer-
den massgeschneiderte Kleider, Damen-, herren- und Kindermode
sowie Schuhe, Accessoires und die hilfger Denim-Kollektionen
angeboten. Der Store wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung
von einem erfahrenen handelspartner der Region geführt.
Carlton Bags neu in Indien
Die weltweit agierende Gepäckmarke Carlton hat mit der Eröff-
nung ihres ersten Stores in South Extension II, Neu-Delhi, ihren
Eintritt in den indischen Retail-Markt offziell vollzogen. Derzeit ist
die Marke in über 50 Ländern auf vier Kontinenten vertreten.
Erster Lacoste Flagship-Store in Delhi
Lacoste hat im Dezember 2011 seinen ersten Concept-Store in In-
dien eröffnet. „Lacoste L!ve“ hat seinen Standort am Select City-
walk in Delhi. Im kommenden Monat wird die Marke zwei bis drei
weitere exklusive Läden in Neu-Delhi und Mumbai eröffnen.
Massimo Dutti: Expansionspläne
In Zusammenarbeit mit der indischen Konzern Tata Group, plant
Inditex für Massimo Dutti weitere seine Präsenz auszuweiten
nachdem bereits vier Stores erfolgreich in New Delhi und Mum-
bai eröffnet wurden. Massimo Dutti hat bereits 542 Stores in 50
Ländern und vertreibt verschiedene Kollektionen von elegant bis
casual.
Uniqlo eröffnet in Indien
Fast Retailing, der grösste Mode-Retailer Asiens, plant die Eröff-
nung von uniqlo-Stores in Indien. Bis 2020 will das unternehmen 4
000 Stores am Markt platzieren, davon 1 000 in China und Südost-
asien, teilte aber mit, man wolle auch in Indien Läden eröffnet. Der
japanische Mode-Retailer verhandelt bereits mit der Aditya Birla
Group aus Mumbai über die Errichtung eines Joint-Ventures.
Bally DLF Emporio Mall, Neu Delhi
DLF Emporio Mall, Neu Delhi
333
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Select Citywalk Emaar MGF and DLF Malls at Saket, New Delhi.
DLF Place Mall, Neu Delhi
334
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
72
Mumbai, Eröffnung der Phoenix Market City
Mall auf 150 000 Quadratmetern
.
Mumbai, bis 1996 Bombay, ist die hauptstadt des Bundesstaates
Maharashtra in Indien und die wichtigste hafenstadt des Sub-
kontinents. Sie liegt auf der Insel Salsette vor der Westküste Ma-
harashtras. Das Stadtzentrum befndet sich auf einem schmalen
Landstreifen, der vor der sumpfgen Küste ins Arabische Meer hin-
einragt. Die Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum Indiens.
Mumbai ist mit 12,5 Millionen Einwohnern in der eigentlichen
Stadt (das heisst ohne Vorortgürtel) die grösste Stadt Indiens und
eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt. Mit 18,4 Millio-
nen Einwohnern in der „Mumbai Metropolitan Region“, die auch die
nördlichen Gebiete mit der Stadt Thane einschliesst, gehört Mum-
bai auch zu den grössten Metropolregionen der Welt.
Ermenegildo Zegna eröffnete auf Moschino-Fläche
Ermenegildo Zegna zog im herbst 2011 vom Taj Mahal Palace ins
Shangri La hotel, wo sie die Boutique von Moschino übernahmen.
Tom Ford übernahm Zegna-Fläche
Die 110 Quadratmeter grosse Fläche von Ermenegildo Zegna im
Taj Mahal Palace wurde vom amerikanischen Designer Tom Ford
übernommen, der in Mumbai & Neu-Delhi mit lokalen Franchise-
partnern zusammenarbeitet. Für Tom Ford ist es das zweite Ge-
schäft in Indien, das erste befndet sich in der Emporio Mall in
Neu-Delhi.
Hermes eröffnet erste Standalone-Boutique
hermès hat im Juli 2011 am Horniman Circle eine Standalone-
Boutique eröffnet. Von dem 150 Jahre alten Gebäude aus kann
man das Asiatic Society Library auf der einen und die horniman
Circle Gardens auf der anderen Seite überblicken. Die 278 Qua-
dratmeter grosse Boutique erstreckt sich über zwei Etagen und
ist die erste Standalone-Boutique der Luxusmarke in Indien, also
die erste, die nicht in einer Mall oder einem 5-Sterne-hotel un-
tergebracht ist.
Canali in Palladium Mall eröffnet
Genesis Luxury, Partner bekannter Marken wie Jimmy Choo und
Bottega Veneta haben mit der Eröffnung eines Stores der itali-
enischen herrenmode-Marke Canali in der Palladium Mall von
Mumbai ein echtes Experiment gewagt. „Die starke Konkurrenz in
unmittelbarer Nachbarschaft stellte ein grosses Risiko dar“, sagt
Deepika Gehani, kreativer Kopf von Genesis Luxury, und bezieht
sich damit auf Läden wie DKNY und Zara, die zwar international
bekannt sind, aber nicht zum Luxussegment gehören.
Der Canali-Store im Palladium konnte aber schon in den ersten
drei Monaten um 100 % höhere Absatzzahlen verbuchen als der
Store im JW Mariott in derselben Stadt.
Mumbai Panorama
Mumbai Skyline
335
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Cartier expandiert mit sechs bis sieben
weiteren Boutiquen
Cartier hat 2008 seine erste Boutique in Indien in der DLF Emporio
Mall in Neu-Delhi eröffnet. Nun sucht der Schmuck-Gigant nach
einem geeigneten Standort in Mumbai mit einer Fläche zwischen
300 und 500 Quadratmetern. Die neue Boutique soll im gleichen
Design gestaltet werden wie die anderen Carter-Boutiquen in aller
Welt. Cartier möchte in den nächsten zehn Jahren sechs bis sieben
Boutiquen in Indien eröffnen.
Damiani sucht Räume für neue Boutique
Italiens führender Juwelier, die Dami-
ani Group, ist bekannt für die zeitlose
Eleganz seiner Schmuckkollektionen.
Nach der Eröffnung einer ersten Bou-
tique im Oberoi hotel Neu-Delhi sucht
das unternehmen nun nach geeigne-
ten Räumen für eine zweite Boutique
in Mumbai.
Europas beliebteste Marke
Naracamicie jetzt in der Phoenix
Shopping-Mall
Egal ob klassische Businesshemden,
chic-sportliches Design oder junger
Casual-Look, bei Naracamicie fnden
Männer wie auch Frauen das passen-
de hemd für jede Gelegenheit.
Seit November 2011 haben nun auch die Einwohner Mumbais die
Möglichkeit, sich in der 70 Quadratmeter grossen Boutique im
Phoenix Shoppingcenter einzukleiden. Für das italienische Desig-
ner-Brand ist es der erste Franchise-Store in Indien, weitere Shops
sollen in diversen Shoppingcentern eröffnen.
Eröffnung der Phoenix Market City Mall
Am 17. November 2011 hat die riesige Phoenix Market City Mall
in Kurla erstmals ihre Tore für Besucher geöffnet. Kurla ist ein im
Zentrum von Mumbai gelegenes Stadtviertel mit guter Anbindung
zum Flughafen. Mit seiner erstklassigen Lage und Grösse wird es
Mumbai Skyline
Taj Mahal Palace, Mumbai
336
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
sicherlich keine Wünsche offenlassen und zu einer echten Tou-
risten-Attraktion werden. Die Innenausstattung ist geprägt von
klaren, äthetischen Formen. Der hauptbereich der Mall erstreckt
sich über drei lichtdurchfutete Ebenen mit breiten Galerien und
besonders übersichtlicher Ladenanordnung. Das Angebot umfasst
die wichtigsten Kategorien: Komfort und Service, Mode, unterhal-
tung und Freizeit, heimartikel, Electronics und Gastronomie.
Das Center bietet eine Gesamtfäche von 150 038 Quadratmetern.
Davon sind 55 741 Quadratmeter von 362 kleinen Boutiquen be-
setzt. Auf 125 419 weiteren Quadratmetern gibt es Parkplätze für
die Besucher des Centers.
9. Geschäft von Boggi Milano eröffnet in Indien
Das italienische, familiengeführte unternehmen Boggi Milano er-
öffnete im Juli 2011 sein erstes Geschäft in Mumbai und somit
sein 9. Geschäft in Indien. An der Infnity 2, Malad, in Mumbai wird
auf 1 200 Quadratmetern klassische Mode mit Lifestyle-Einfuss
aus Mailand angeboten. Boggi expandiert weiter und möchte auf
35 Stores in Indien ausbauen.
Palladium Mall, Mumbai
Hermès Horniman Circle, Mumbai
337
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Celio-Neueröffnung mit Weinbar auf Ebene 1
Die internationale herrenmode-Kette Celio mit Sitz im französi-
schen Saint-Ouen, hat am 15. Dezember 2011 einen neuen Flag-
ship-Store eröffnet. Der 511 Quadratmeter grosse Laden liegt an
der Linking Road und hat in der ersten Etage für seinen Kunden
eine Weinbar eingerichtet. Die meisten Celio-Stores sind in Shop-
ping-Centern untergebracht, ein weitaus geringerer Prozentsatz
ist in den Einkaufsvierteln und in den belebten Vororten grosser
Städe angesiedelt. Celio wird bis Ende des Jahres 2012 15 weitere
Standalone-Stores eröffnen.
U.S. Polo Association feiert 50. Neueröffnung
Die 1890 gegründete united States Polo Association ist der ame-
rikanische Nationalverband des Polosports. Er stattet mit seiner
Marke u.S. Polo Assn. ca. 3 600 Mitglieder aus und betreibt 250
Polo-Clubs in den uSA und Kanada. Ausserdem organisiert und
beaufsichtigt der Verband professionelle Polo-Matches, Turniere
und die Aktivitäten seiner amerikanischen Mitgliederteams. Das
uS-Label hat im Dezember an der Linking Road seine 50. Shop-
Eröffnung gefeiert.
Phoenix City Mall Rendering, Mumbai
Manchester United Store, Mumbai
338
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jack & Jones Opening, Mumbai
Das neue Geschäft entstand in Zusammenarbeit mit dem Fran-
chisepartner Arvind Lifestyle Brands, welcher auch internationale
Labels wie Arrow, Izod, Gant, und Energie in Indien vermarktet.
u.S Polo Assn. und sein Franchise-Partner Arvind Lifestyle schät-
zen, dass sie bis Ende 2012 insgesamt 100 Stores in Indien eröff-
nen werden.
Australischer Kaffee kommt nach Indien
Die australische Kaffee-Kette Gloria Jean expandiert nach In-
dien. Mit ihrem Franchisepartner Citymax India sollen bis Ende
Jahr 2012 30 Geschäfte entstehen. Den Fokus bei der Expansion
legen sie auf Bengaluru, Chennai, hyderabad, Mumbai, Delhi, und
Tier, Chandigarh, Jaipur und Pune. In Kürze wird das unternehmen
weltweit über 1 000 Stores in 39 Ländern haben, davon 480 alleine
in Australien.
Bestseller eröffnet Multibrand-Geschäft in Mumbai
Das dänische Youngfashion-unternehmen Bestseller eröffnete
im Dezember 2011 einen Multibrandstore in der Phoenix Markt
City Mall.
Auf 727 Quadratmetern werden die herren-Styles von Jack &
Jones, die Damenkollektionen von Vero Moda und Only sowie die
Accessoires von Pieces angeboten. Bis Mitte Jahr 2012, möchte
Bestseller in den Städten Bhopal, Kanpur, Raipur, Kochi und Ban-
galore weitere 8 bis 10 Geschäfte eröffnen.
Metro Cash & Carry kommt nach Mumbai
Das international führende Grosshandelsunternehmen Metro
Cash & Carry, mit Sitz in Düsseldorf, hat im Mai 2011 seinen ersten
Store in Mumbai eröffnet. Das unternehmen bedient ausschliess-
lich Gewerbekunden wie z. B. hotels, Restaurants und kleine Ein-
zelhändler wie z.B. Kirana-Märkte. Das Sortiment und die Dienst-
leistungen sind auf die speziellen Bedürfnisse dieser Zielgruppen
zugeschnitten. Es ist mit Niederlassungen in 30 Ländern vertreten
und betreibt insgesamt 665 Selbstbedienungsgrossmärkte. Für
ihr erstes Geschäft in Mumbai haben sie eine 6 503 Quadratmeter
grosse Fläche in der Neptune’s Magnet Mall ausgewählt.
Marken-Exklusivvertrieb
In einer Pressemitteilung, die Anfang Januar 2012 veröffentlicht
wurde, bestätigte die Abteilung für Industriepolitik und -förderung
des indischen Industrie- und handelsministeriums die Überarbei-
tung der Richtinien für ausländische Direktinvestitionen sowie die
Liberalisierung des Marken-Exklusivvertriebs in Indien.
Gegenwärtige Situation
Ausländische Direktinvestitionen sind in Indien verboten. Die ein-
zige Ausnahme bildet der Marken-Exklusivvertrieb, bei dem unter
den in Abschnitt (A) genannten Bedingungen Direktinvestitionen
ausländischer Anleger in höhe von maximal 51 % zulässig sind.
Neue Situation
Die indische Regierung hat die bestehenden Regelungen für
ausländische Investitionen überprüft und entschieden, dass im
Marken-Exklusivvertrieb künftig mit behördlicher Genehmigung
ausländische Investitionen von bis zu 100 % möglich sein sollen.
hierfür gelten die Bedingungen in Abschnitt (B).
339
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gloria Jean‘s Coffees Maharashtra, Mumbai
A.
(1) Ausländische Investitionen im Marken-Exklusivvertrieb sollen
die Investitionsbereitschaft in den Bereichen Produktion und
Marketing fördern, die Verfügbarkeit von Gütern für
Verbraucher verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit
indischer unternehmen durch den Zugang zu globalen
Designs, Technologien und Managementpraktiken fördern.
(2) Ausländische Investitionen im Marken-Exklusivvertrieb
unterliegen folgenden Bedingungen:
(a) Bei den Produkten, die verkauft werden sollen, darf es
sich nur um Produkte einer und derselben Marke handeln.
(b) Die Produkte müssen in Indien unter dem gleichen
Markennamen wie in mindestens einem anderen Land
verkauft werden.
(c) Im Rahmen des Marken-Exklusivvertriebs dürfen nur
Produkte verkauft werden, die bei der herstellung mit
einem Markenzeichen versehen wurden.
(d) Der ausländische Investor darf nicht gleichzeitig
Eigentümer der Marke sein.
(e) Bei Projekten mit ausländischem Investitionsanteil von
über 51 % müssen mindestens 30 % des verkauften
Produktwertes von indischen Klein-/Landwirtschafts-/
Kunsthandwerks- oder handwerksbetrieben hergestellt
worden sein. Kleinbetriebe sind in diesem
Zusammenhang unternehmen, die nicht mehr als
1 Million uS-Dollar in Betriebsausstattungen und
Maschinen investiert haben.
B.
Anträge auf Genehmigung einer ausländischen Direktinvestition
sind beim Secretariat for Industrial Assistance (SIA) in der
Abteilung Industriepolitik und -förderung zu stellen. Dabei sind
die Produktkategorien, die im Rahmen des Marken-Exklusiv-
vertriebs verkauft werden sollen, genau anzugeben. Jede Erwei-
terung dieser Produktkategorien erfordert eine neue behördliche
Genehmigung.
340
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
73
Hanoi,
Parkson eröffnet Kaufhaus in Wolkenkratzer
.
hanoi ist die hauptstadt der Sozialistischen Republik Vietnam und
hat eine Einwohnerzahl von 6,5 Millionen.
Seit 2004 nehmen die internationalen Luxusmarken das Potenzial
und die Wachstumsperspektiven Vietnams wahr und haben ange-
fangen, dort Flagship-Stores zu eröffnen. Mit dem Markteintritt
diverser Luxusmarken wurden in den letzen beiden Jahren erste
Zwischenziele erreicht.
Weil die vietnamesische Bevölkerung schnell wächst und immer
dichter wird, konnten in hanoi mehrere moderne Einkaufszen-
tren gebaut werden. Zu den wichtigsten gehören Trang Tien Pla-
za, hoan Kiem District, Vincom City Towers, Ruby Plaza, Parkson
Department Store, Big C Thăng Long Supercenter, Metro AG, The
Garden Mall, Vincom Shopping Galleries, Ciputra Mall und die Yen
So Shopping Mall.
Traffc in Hanoi
Hanoi Panorama
341
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gucci eröffnete in Hanoi in ehemaligem Esprit-Store
Die Einkaufsstrasse Ly Thai To in hanoi, in der auch das Opernhaus
der Stadt liegt, ist die bevorzugte Adresse vieler Luxusmarken. In
Partnerschaft mit dem Franchisenehmer Milanovn eröffnete Guc-
ci im September 2010 einen 400 Quadratmeter grossen Store im
hongkong Land Building. Direkt nebenan befndet sich seit April
2011 eine Boutique von Luala, einer weiteren erstklassigen Mode-
kette.
Longchamp und Van Laack eröffnen gegenüber der Oper
Longchamp hat Vietnam als einen vielversprechenden Markt im
Visier. Der 100 Quadratmeter grosse Shop mit der Adresse Phan
Chu Trinh 6 liegt genau gegenüber dem Opernhaus und wurde im
März 2011 eröffnet.
Am 20. Juli 2009 eröffnete der exklusive Einzelhändler Van Laack
in Partnerschaft mit Franchisenehmer DX Fashion Group in hanoi
Gucci Ly Thai To Street – Opera Square, Hanoi
Opera Hanoi
342
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
einen Shop für seine eleganten hemden- und Blusenkollektionen.
Der Store in der Ly Thai To Nr. 61 bietet ein umfangreiches Sorti-
ment an. Im Juni des gleichen Jahres wurden in ho Chi Minh City
sowie in der Dong Khoi-Strasse im District 1 zwei weitere Läden
eröffnet.
Escada eröffnet zweiten Store in Hanoi
Escada hat in hanoi 2007 zusammen mit dem gleichen Franchise-
partner wie Van Laack, der DX Fashion Group, seinen zweiten Store
eröffnet. Der erste Store der Marke in Vietnam wurde am 3. Juni
2001 in der Einkaufsstrasse Nguyễn Văn Trỗi Street im Stadtteil
ho Chi Minh City eröffnet.
Valentino-Debüt in Hanoi
Im August 2011 hat Valentino in der Ly Thai To-Strasse direkt neben
Escada und gegenüber dem Metropole Softel hotel seinen ersten
Monobrand-Store auf vietnamesischem Boden eröffnet. Der 105
Quadratmeter grosse Shop ist das Ergebnis einer Partnerschaft
zwischen der Valentino S.p.A und Four Seasons Global JSC.
Escada Ly Thai To Street, Hanoi
Softel Metropole, Hanoi
343
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Opera Business Center mit vielen Luxusmarken eröffnet
Im Opera Business Center an der Ly Thai To-Strasse feierte Bur-
berry die Eröffnung seiner ersten Stores ausserhalb eines Airports.
Auch Dunhill, Estee Lauder, Shiseido und My Way Café sind in den
Shopping-Komplex gegenüber dem Opernhaus der Stadt hanoi
eingezogen.
Jaeger-LeCoultre, IWC, Panerai, Hermès und Sergio Rossi
im Metropole Softel
Das Metropole Softel hotel ist der Standort der Luxusmarken in
hanoi. hier sind Marken wie Jaeger-LeCoultre, IWC und Panerei
vertreten, die 2009 in dem hotelkomplex neue Shops eröffnet ha-
ben. Ein Jahr zuvor, im August 2008, hatte hermès bereits einen
110 Quadratmeter grossen Store in dem hotel eröffnet. Der her-
mès-Store liegt direkt neben dem zweiten vietnamesischen Sergio
Rossi-Store, der im Oktober 2007 seine Pforten öffnete.
Cartier eröffnet im Metrople Softel Hotel
Cartier führt seine Vietnam-Expansion im Juli 2012 mit der Eröff-
nung einer dritten Boutique in der Trang Tien Plaza hanoi fort. Die
erste Boutique wurde 2005 im Metropole Softel hotel in hanoi
platziert, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Burberry, Estee Lau-
der und Shiseido, die zweite 2010 in den Rex in ho Chi Minh City
Arcades.
Louis Vuitton eröffnete bereits 1997 vor Chopard und
Vertu
Auf der anderen Seite des hotels befndet sich seit 1997 der ha-
noier Flagship-Store von Louis Vuitton. unmittelbar daneben sind
seit 2010 Repräsentanzen von Cartier, Chopard und Vertu zu fnden.
BCBG hat dritte Boutique in Hanoi eröffnet
BCBG feierte 2010 die grosse Eröffnung seiner dritten Boutique in
der Ly Thai To-Strasse. Die Mietdauer für den 187 Quadratmeter
grossen Store beträgt sechs Jahre, die Miete liegt bei 22 000 uS-
Dollar pro Monat.
Eröffnung der Hang Da Galleria
Die Eröffnung der hang Da Galleria im September 2011 bot inter-
nationalen Einzelhändlern eine einmalige Gelegenheit, ihre Pro-
dukte am vietnamesischen Markt einzuführen. Das Einkaufszen-
trum steht im Stadtzentrum von hanoi.
Es ist mit fünf Ebenen und zwei untergeschossen ausgestattet
und bietet über 8 000 Quadratmeter Verkaufsfäche. Zu den inter-
nationalen handelsmarken, die in diesem Center vertreten sind,
gehören unter anderem FCuK, NafNaf, Axara, Ninewest, G2000,
Easy Spirit, Morgan de toi, AK, Valentino Creation und Kelly Bùi.
Nine West feierte im September 2011 die Eröffnung seines neun-
ten Shops in Vietnam. Standort des Stores ist die Hang Da Galleria,
die ebenfalls im September 2011 feierlich eröffnet wurde. Ebenfalls
seit September 2011 in der hang Da Galleria vertreten: Axara Paris.
NafNaf mit zwei neuen Stores
Die Pariser Marke NafNaf hat zwei Stores eröffnet, einen am 4. Juli
in der Pico Mall und einen im August in der hàng Da Galleria in
hanoi. Salvatore Ferragamo, Cartier, Vertu & Louis Vuitton Softel Metropole, Hanoi
344
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Parkson eröffnet Kaufhaus in Hanoier Wolkenkratzer
Parkson, eine bekannte Marke für hochpreisige Mode, hat einen
neuen Store im 72-stöckigen Keangnam hanoi Landmark Tower
eröffnet, dem höchsten Gebäude des Landes.
Das Parkson Landmark 72 ist mit einer Brutto-Verkaufsfäche von
35 600 Quadratmetern das grösste und luxuriöseste Kaufhaus ha-
nois. Seine Eröffnung Anfang Dezember 2011 markiert einen wei-
teren Meilenstein im Ausbau der Marktposition des unternehmens
in Nord-Vietnam. Insgesamt ist Parkson nun achtmal in Vietnam
vertreten.
Das 10 Millionen uS-Dollar teure und damit luxuriöseste Ein-
kaufs- und unterhaltungszentrum in ganz hanoi lasse kaum einen
Wunsch unerfüllt und biete rund 100 000 Menschen im Einzugsge-
biet hanoi West optimale Einkaufs-, unterhaltungs- und Entspan-
nungsmöglichkeiten, so ein Kommentar von Parkson Vietnam.
Coach-Store eröffnet im Parkson Landmark, Keangnam
Tower
Im Dezember 2011 hat der erste Coach-Store im Stadtviertel Cau
Giay im Keangnam Tower des Parkson Landmark eröffnet. Der
zweite Store wird in ho Chi Minh City platziert werden, im Parkson
Le Thanh Tong.
Easy Spirit-Debüt im Parkson Landmark
Im Mai 2011 wurde im vietnamesischen hanoi die Eröffnung des ers-
ten Easy Spirit-Stores gefeiert. Der Store befndet sich auf Ebene 2
des Parkson Landmark. Die Marke der The Jones Group eröffnete im
September 2011 einen zweiten Store in der hang Da Galleria.
Traffc in front of the Louis Vuitton Boutiqe Softel Metropole, Hanoi
BCBG Max Azria Ly Thai To Street, Hanoi
345
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hanoi - Parkson eröffnet Kaufhaus in Wolkenkratzer
hanoi ist die hauptstadt der Sozialistischen Republik Vietnam und
hat eine Einwohnerzahl von 6,5 Millionen.
Seit 2004 nehmen die internationalen Luxusmarken das Potenzial
und die Wachstumsperspektiven Vietnams wahr und haben ange-
fangen, dort Flagship-Stores zu eröffnen. Mit dem Markteintritt
diverser Luxusmarken wurden in den letzen beiden Jahren erste
Zwischenziele erreicht.
Weil die vietnamesische Bevölkerung schnell wächst und immer
dichter wird, konnten in hanoi mehrere moderne Einkaufszen-
tren gebaut werden. Zu den wichtigsten gehören Trang Tien Pla-
za, hoan Kiem District, Vincom City Towers, Ruby Plaza, Parkson
Department Store, Big C Thăng Long Supercenter, Metro AG, The
Garden Mall, Vincom Shopping Galleries, Ciputra Mall und die Yen
So Shopping Mall.
Gucci eröffnete in Hanoi in ehemaligem Esprit-Store
Die Einkaufsstrasse Ly Thai To in hanoi, in der auch das Opernhaus
der Stadt liegt, ist die bevorzugte Adresse vieler Luxusmarken. In
Partnerschaft mit dem Franchisenehmer Milanovn eröffnete Gucci
im September 2010 einen 400 Quadratmeter grossen Store im hong-
kong Land Building. Direkt nebenan befndet sich seit April 2011
eine Boutique von Luala, einer weiteren erstklassigen Modekette.
Longchamp und Van Laack eröffnen gegenüber der Oper
Longchamp hat Vietnam als einen vielversprechenden Markt im
Visier. Der 100 Quadratmeter grosse Shop mit der Adresse Phan
Chu Trinh 6 liegt genau gegenüber dem Opernhaus und wurde im
März 2011 eröffnet.
Am 20. Juli 2009 eröffnete der exklusive Einzelhändler Van Laack
in Partnerschaft mit Franchisenehmer DX Fashion Group in hanoi
einen Shop für seine eleganten hemden- und Blusenkollektionen.
Der Store in der Ly Thai To Nr. 61 bietet ein umfangreiches Sorti-
ment an. Im Juni des gleichen Jahres wurden in ho Chi Minh City
sowie in der Dong Khoi-Strasse im District 1 zwei weitere Läden
eröffnet.
Escada eröffnet zweiten Store in Hanoi
Escada hat in hanoi 2007 zusammen mit dem gleichen Franchise-
partner wie Van Laack, der DX Fashion Group, seinen zweiten Store
eröffnet. Der erste Store der Marke in Vietnam wurde am 3. Juni
2001 in der Einkaufsstrasse Nguyễn Văn Trỗi Street im Stadtteil ho
Chi Minh City eröffnet.
Valentino-Debüt in Hanoi
Im August 2011 hat Valentino in der Ly Thai To-Strasse direkt neben
Escada und gegenüber dem Metropole Softel hotel seinen ersten
Monobrand-Store auf vietnamesischem Boden eröffnet. Der 105
Quadratmeter grosse Shop ist das Ergebnis einer Partnerschaft
zwischen der Valentino S.p.A und Four Seasons Global JSC.
Opera Business Center mit vielen Luxusmarken eröffnet
Im Opera Business Center an der Ly Thai To-Strasse feierte Bur-
berry die Eröffnung seiner ersten Stores ausserhalb eines Airports.
Auch Dunhill, Estee Lauder, Shiseido und My Way Café sind in den
Parkson Landmark, Hanoi
Shopping-Komplex gegenüber dem Opernhaus der Stadt hanoi
eingezogen.
Jaeger-LeCoultre, IWC, Panerai, Hermès und Sergio Rossi
im Metropole Softel
Das Metropole Softel hotel ist der Standort der Luxusmarken in
hanoi. hier sind Marken wie Jaeger-LeCoultre, IWC und Panerei
vertreten, die 2009 in dem hotelkomplex neue Shops eröffnet ha-
ben. Ein Jahr zuvor, im August 2008, hatte hermès bereits einen
110 Quadratmeter grossen Store in dem hotel eröffnet. Der her-
mès-Store liegt direkt neben dem zweiten vietnamesischen Sergio
Rossi-Store, der im Oktober 2007 seine Pforten öffnete.
Cartier eröffnet im Metrople Softel Hotel
Cartier führt seine Vietnam-Expansion im Juli 2012 mit der Eröff-
nung einer dritten Boutique in der Trang Tien Plaza hanoi fort. Die
erste Boutique wurde 2005 im Metropole Softel hotel in hanoi
platziert, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Burberry, Estee Lau-
der und Shiseido, die zweite 2010 in den Rex in ho Chi Minh City
Arcades.
Louis Vuitton eröffnete bereits 1997 vor Chopard und
Vertu
Auf der anderen Seite des hotels befndet sich seit 1997 der ha-
noier Flagship-Store von Louis Vuitton. unmittelbar daneben sind
seit 2010 Repräsentanzen von Cartier, Chopard und Vertu zu fn-
den.
BCBG hat dritte Boutique in Hanoi eröffnet
BCBG feierte 2010 die grosse Eröffnung seiner dritten Boutique in
der Ly Thai To-Strasse. Die Mietdauer für den 187 Quadratmeter
grossen Store beträgt sechs Jahre, die Miete liegt bei 22 000 uS-
Dollar pro Monat.
Eröffnung der Hang Da Galleria
Die Eröffnung der hang Da Galleria im September 2011 bot inter-
nationalen Einzelhändlern eine einmalige Gelegenheit, ihre Pro-
dukte am vietnamesischen Markt einzuführen. Das Einkaufszen-
trum steht im Stadtzentrum von hanoi.
Es ist mit fünf Ebenen und zwei untergeschossen ausgestattet
und bietet über 8 000 Quadratmeter Verkaufsfäche. Zu den inter-
nationalen handelsmarken, die in diesem Center vertreten sind,
346
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
gehören unter anderem FCuK, NafNaf, Axara, Ninewest, G2000,
Easy Spirit, Morgan de toi, AK, Valentino Creation und Kelly Bùi.
Nine West feierte im September 2011 die Eröffnung seines neun-
ten Shops in Vietnam. Standort des Stores ist die hang Da Galleria,
die ebenfalls im September 2011 feierlich eröffnet wurde. Eben-
falls seit September 2011 in der Hang Da Galleria vertreten: Axara
Paris.
NafNaf mit zwei neuen Stores
Die Pariser Marke NafNaf hat zwei Stores eröffnet, einen am 4. Juli
in der Pico Mall und einen im August in der hàng Da Galleria in
hanoi.
Parkson eröffnet Kaufhaus in Hanoier Wolkenkratzer
Parkson, eine bekannte Marke für hochpreisige Mode, hat einen
neuen Store im 72-stöckigen Keangnam Hanoi Landmark Tower
eröffnet, dem höchsten Gebäude des Landes.
Das Parkson Landmark 72 ist mit einer Brutto-Verkaufsfäche von
35 600 Quadratmetern das grösste und luxuriöseste Kaufhaus ha-
nois. Seine Eröffnung Anfang Dezember 2011 markiert einen wei-
teren Meilenstein im Ausbau der Marktposition des unternehmens
in Nord-Vietnam. Insgesamt ist Parkson nun achtmal in Vietnam
vertreten.
Das 10 Millionen uS-Dollar teure und damit luxuriöseste Ein-
kaufs- und unterhaltungszentrum in ganz hanoi lasse kaum einen
Wunsch unerfüllt und biete rund 100 000 Menschen im Einzugsge-
biet hanoi West optimale Einkaufs-, unterhaltungs- und Entspan-
nungsmöglichkeiten, so ein Kommentar von Parkson Vietnam.
Coach-Store eröffnet im Parkson Landmark, Keangnam
Tower
Im Dezember 2011 hat der erste Coach-Store im Stadtviertel Cau
Giay im Keangnam Tower des Parkson Landmark eröffnet. Der
zweite Store wird in ho Chi Minh City platziert werden, im Parkson
Le Thanh Tong.
Easy Spirit-Debüt im Parkson Landmark
Im Mai 2011 wurde im vietnamesischen hanoi die Eröffnung des
ersten Easy Spirit-Stores gefeiert. Der Store befndet sich auf
Ebene 2 des Parkson Landmark. Die Marke der The Jones Group
eröffnete im September 2011 einen zweiten Store in der hang Da
Galleria.
Pico Mall – das grösste Shopping-Center in Hanoi
Das Pico Mall Trade and Entertainment Centre öffnet seine Tore
offziell im April 2011. Die fünfstöckige Pico Mall ist mit einer Flä-
che von 30 000 Quadratmetern das grösste Shopping- und unter-
haltungszentrum hanois. Möglicherweise wird es Investoren und
unternehmen künftig noch weitere handels- und Partnerschafts-
optionen eröffnen.
Coach Parkson Landmark, Hanoi
347
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die erste und zweite Ebene werden als Einkaufsbereich genutzt
und mit Läden berühmter internationaler Marken bestückt. Die
dritte Ebene ist für Sportbekleidung und einen Citimart-Super-
markt reserviert. Ebene 4 beherbergt zwei der grössten Super-
märkte hanois, Pico Digital und Pico Décor. Auf Ebene 5 werden
Restaurants und ein Megastar-Kino platziert.
French Connection und NafNaf neu in Pico Mall
Nach dem Erfolg der Stores im Saigon Centre, Vincom Center ho
Chi Minh, Vincom Center hanoi und den Shops im Parkson und
Diamond Plaza, eröffnete French Connection im herbst 2011 zwei
neue Geschäfte in der Pico Mall sowie der hang Da Galleria in ha-
noi.
Dieselben Einkaufszentren in hanoi wählte auch der französische
Brand NafNaf für die Eröffnung seiner Stores: im Juli 2011 die Pico
Mall und im August 2011 die hàng Da Galleria.
Bata, Big Star und Triumph mit neuen Shops in der Pico
Mall
Big Star hat seinen ersten Store in der Pico Mall eröffnet. Er liegt
auf Ebene 2 des Shopping-Centers. Die Schuhmarke Bata hat ei-
nen Shop in der neuen Pico Mall eröffnet. Er liegt auf Ebene 2 des
Shopping-Centers. Die berühmte Wäschemarke Triumph hat auf
Ebene 3 der Pico Mall ebenfalls einen neuen Shop eröffnet.
Rendering Pico Mall, Hanoi
iLy Thai To Street, Hano
348
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
74
Ho Chi Minh City, Rex: Eines der führenden
Hotels in Vietnam mit Shopping-Mall
.
hO ChI MINh CITY (hCMC), ehemals Saigon, ist die grösste Stadt in
Vietnam.
Im Grossraum ho Chi Minh City, bestehend aus dem Stadtzentrum
und in den umliegenden Vororten, leben über 9 Millionen Men-
schen. Damit ist ho Chi Minh City der bevölkerungsreichste Bal-
lungsraum Vietnams. Auf einer Fläche von 30 000 Quadratkilome-
tern werden bis 2020 20 Millionen Einwohner leben.
Zu den grösseren Einkaufszentren, die in naher Vergangenheit
eröffnet wurden, gehören: Saigon Centre (1997), Tax Plaza (1998),
Diamond Plaza (1999), Big C (2002), Crescent Mall, Parkson‘s
(2005–2009) – mehrere Standorte, Saigon Paragon (2009), NowZo-
ne (2009), Kumho Asiana Plaza (2010), Vincom Centre (2010) und
Bitexco Financial Tower (2010).
2007 haben drei Millionen ausländische Touristen, die immerhin
70% des Gesamt-Touristenaufkommens in Vietnam ausmachen,
die Stadt besucht. Die Gütertransporte in die häfen von ho Chi
Minh City erreichten 50,5 Millionen Tonnen, also fast ein Drittel
des Gesamtaufkommens an Gütertransporten in Vietnam. Nach-
folgend werden einige der wichtigsten Newcomer und Veränderun-
gen aufgezählt:
Parkson Flemington Shoppingcenter
Das Einkaufszentrum Parkson Flemington in ho Chi Minh City ist
eines von sieben Centern der Lion-Gruppe. Mehr als 300 bekannte
Brands eröffneten ihre ersten Stores in dieser Mall: Christian Dior,
Estée Lauder, Lancôme, Clinique, Shiseido, Gucci, Clarins, Escada,
Lacoste, Guess, CK Jeans, Lancel, Esprit, Levis, Lewré, Bonia, Ecco,
Geox, Adidas, Nike, zusammen mit den vietnamesischen Brands
Vera, Nino Maxx, N&M, An Phuoc usw.
Coach auf Expansionskurs in Vietnam
Der uS-Accessoires-Filialist Coach eröffnete im Oktober 2011 den
HCMC Panorama
Parkson Flemington, Ho Chi Minh City
ersten vietnamesischen Store im Tan Son Nhat International Air-
port in ho Chi Minh City. Im Dezember 2011 folgte ein zweiter Store
in hanoi im Keangnam Tower beim Parkson. Ein drittes Geschäft
wird 2012 in ho Chi Minh City im Parkson Saigon Tourist Plaza
eröffnet.
Rex: Eines der führenden Hotels in Vietnam mit Shop-
ping-Mall
Das 5-Sterne-hotel Rex Saigon in District 1 von hCMC hat über 2
000 Quadratmeter Fläche für die Imex Pan Pacifc Company bereit-
gestellt, die dort eine Rex Shopping Arcade bauen und im Oktober
eröffnen soll.
Imex Pan Pacifc hat 18 Millionen uS-Dollar investiert, um die erst-
klassige Location rund um das Rex hotel an der Ecke Nguyen hue
Boulevard/Le Loi Boulevard, die als eine der schönsten in der In-
349
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
nenstadt von Saigon gilt, in eine top ausgestattete Shopping-Mall
zu verwandeln.
In der Mall werden grosse Marken wie Chanel, Burberry, Salvatore
Ferragamo, Cartier, Polo, Ralph Lauren, Rolex, Bally, Tumi und Zeg-
na vertreten sein.
Mit der neuen Mall und der bereits vorhandenen Einkaufsstrasse
Le Thanh Ton ist das Rex nicht mehr nur eines der führenden ho-
tels des Landes, sondern auch ein Einkaufsparadies mit den neu-
esten Modetrends aus aller Welt.
Salvatore Ferragamo und Vertu neu in der Rex Arcade
Neueröffnung auch für Salvatore Ferragamo in ho Chi Minh City:
Der 200 Quadratmeter grosse Store liegt in der Rex Arcade. Auch
Vertu eröffnete dort im November 2011 seinen vierten vietname-
sischen Store auf rund 127 Quadratmetern; er ist gleichzeitig der
zweite in ho Chi Minh City.
Jimmy Choo & Karen Millen sowie Benetton und Gap neu
im Vincom Center
Jimmy Choo kam bereits im Oktober 2010 mit einer 140 Quadrat-
meter grossen Boutique nach ho Chi Minh City ins Vincom Center.
Franchisepartner ist das vietnamesische unternehmen Maison Co.
Der britische DOB-Anbieter Karen Millen feierte den Markteintritt
in Vietnam ebenfalls bereits im November 2010 mit einem Shop im
Vincom Center.
Der italienische Modekonzern Benetton eröffnete im Oktober 2011
einen ca. 200 Quadratmeter grossen Store im Vincom Center.
Im Oktober 2011 öffnete Gap seinen ersten Store im Vincom Center
in ho Chi Minh City. Im November folgte ein weiterer Store in der
Crescent Mall, im Dezember eröffneter einer im Diamond Plaza.
Im Jahr 2012 eröffnen weitere Stores in hanoi, der hauptstadt des
Landes.
Rex Hotel, Ho Chi Minh City
Vincom Center, Saigon
350
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Adidias neu in Bitexco Building
Auf 256 Quadratmetern hat Adidas im
Erdgeschoss des Bitexco Building in ho
Chi Minh City seinen grössten vietnamesi-
schen Store eröffnet.
Crescent Mall Rendering, hCMC
Tan Son Nhat International Airport, HCMC
351
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
75
Bangkoks Einkaufszentren, ein Paradies für
Shopaholics
.
BANGOK ist seit 1782 die hauptstadt des Königreichs Thailand und
mit 12 Millionen Einwohnern die am dichtesten besiedelte Stadt
des Landes. Die hauptstadt bildet den Mittelpunkt eines riesigen
Ballungsraums mit 20 Millionen Einwohnern.
Ratchaprasong ist die absolute Nummer eins der Shopping-Szene
Bankoks. Die neu renovierte Central World Plaza soll den Einwoh-
nern der Stadt als Treffpunkt dienen. Nicht weit entfernt liegt der
Siam Square, in etwa vergleichbar mit dem Shinjuku in Tokyo und
der Oxford Street und dem Piccadilly Circus in London. Der Bezirk
Sukhumvit ist ausserdem ein bei Touristen besonders beliebtes
Einkaufsviertel.
Bangkoks Einkaufszentren – ein Paradies für Shopaholics
Bangkoks moderne, mehrstöckige Einkaufszentren sind ein ech-
tes Paradies für Shopaholics. Vom legendären MBK über das noble
Emporium bis hin zum trendigen Siam Discovery und der Central
World Plaza oder der geradezu unverschämt teuren Siam Paragon
fndet sich in Bangkok wirklich alles – für jeden Geschmack, je-
den Stil und jeden Geldbeutel. Die aktuellsten Neuzugänge in der
Shopping-Landschaft sind das innovative Terminal 21 und das
Central Plaza Rama 9.
Centralworld - das drittgrösste Shopping-Center der Welt
Centralworld ist ein riesiger Shopping-Komplex in Patumwan,
Bangkok. Es ist das grösste Shopping-Center der Welt und emp-
fängt täglich etwa 150 000 Besucher. Der riesige Komplex, zu dem
auch ein hotel und ein Büroturm gehören, ist im Besitz der Fir-
ma Central Pattana. 2006 wurde das Centralworld während einer
dreijährigen umgestaltungsphase auf 550 000 Quadratmeter Ver-
kaufsfäche erweitert. The Centralworld ist nun offziell das gröss-
te Lifestyle- und Shopping-Center Südostasiens.
Uniqlo nicht aufzuhalten
uniqlo, das japanische Äquivalent zu h&M, hat im September 2011
seinen ersten Flagship-Store in Thailand eröffnet. Die Verkaufs-
fäche des neuen Stores beträgt 2 700 Quadratmeter und liegt im
dritten Stock des Centralworld-Shopping-Centers.
Siam Paragon ist zweitgrösstes Shoppingcenter in Bang-
kok
Das Siam Paragon befndet sich an der Stelle des ehemaligen Siam
Intercontinental hotels. Das Gelände gehört dem Crown Property
Bureau und war einst ein königlicher Park des nahe gelegenen Sra-
Pathum-Palasts (Lotusweiher-Palast).
Eröffnet wurde es nach drei Jahren Bauzeit mit einer grossen Fei-
er Ende 2005. Die Baukosten beliefen sich auf 15 Milliarden Baht
(370 Millionen Euro). Neben dem Emporium Shoppingcenter in der
Sukhumvit Road gilt es als das exklusivste Einkaufsparadies in
Bangkok Skyline
MBK Shopping Center, Bangkok
Siam Paragon, Bangkok
352
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Central World Bangkok
Uniqlo Opening Central World, Bangkok
353
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Siam Paragon, Bangkok
Ferrari Presentation, Siam Paragon Bangkok
Terminal 21 Shopping Center, Bangkok
Bangkok. Die Leitung der Einrichtung obliegt einem Joint-Venture
von The Mall Group, die auch das Emporium Center managt, und
Bangkok Intercontinental hotels Co. (Thailand).
Auf 500 000 Quadratmetern fnden sich zahllose Geschäfte und
Boutiquen sowie der Siam Paragon Department Store mit 50 000
Quadratmetern. Nahezu jede bekannte Luxusmarke, egal aus wel-
chem Teil der Welt, ist hier vertreten. Zu den Shops im Siam Pa-
ragon gehören Gucci, Chanel, Balenciaga, Valentino, Kenzo, her-
mès, Bottega Veneta, Giorgio Armani, Jimmy Choo, Chloé, Dolce
& Gabbana, Burberry, Salvatore Ferragamo, Cartier, Bally, Fendi,
Zara, MNG, Versace, Louis Vuitton, Givenchy, Marc Jacobs, Em-
porio Armani, hugo Boss, Prada, Ermenegildo Zegna, Swarovs-
ki, Coach, Shanghai Tang, Jim Thompson, Tod‘s, Mulberry, Kenzo,
Escada, Emilio Pucci, Canali, Bvlgari, Paul Smith und viele andere
anspruchsvolle Marken.
Luxusautos im Siam Paragon
Der Automobil-Showroom im Siam Paragon repräsentiert Luxus-
hersteller wie Lamborghini, Lotus, Aston Martin, Bentley, Porsche,
Jaguar, Spyker, Maserati, BMW, hummer und MTM.
Das Siam Paragon liegt an der Rama I Road im Stadtviertel Pat-
hum Wan, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Siam Center und
Central Plaza, Bangkok
354
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
dem Siam Discovery Center. Gegenüber liegt der Siam Square. Das
MBK Center befndet sich ebenfalls ganz in der Nähe. Ein erhöhter
Fussweg unterhalb der BTS Skytrain-Strecke verbindet das Siam
Paragon mit der Strassenkreuzung Ratchaprasong, an der das
Centralworld, das Gaysorn und weitere Shopping-Malls und hotels
ihren Standort haben.
Terminal 21 hat längste Rolltreppen Thailands
Das Terminal 21 ist eine neue Shopping-Mall in Bangkok, direkt an
der BTS-Station Asok und der MRT-Station Sukhumvit. Die Mall
befndet sich in der Sukhumvit Road Watthana und wurde im Ok-
tober 2011 eröffnet.
Im Terminal 21 haben Besucher die Möglichkeit, verschiedene Orte
der Welt an nur einem Tag zu besuchen. Jede Ebene der Mega-Mall
hat ein eigenes Motto. So kann man berühmte Städte und Orte wie
London, Paris, Rom, San Francisco, Istanbul, Tokio, die Karibik oder
hollywood besuchen. Viele berühmte handelsketten haben in der
Mall einen Shop eröffnet, darunter Adidas, Camel Active, Promod,
Puma, Guess Accessoires, Levi‘s, Nike, Esprit, The Body Shop,
Starbucks, Roxy & Quiksilver, Pronto und KipLing.
Die Gesamtverkaufsfäche beträgt 55 000 Quadratmeter, verteilt
auf neun Ebenen und 665 Stores. Ausserdem hält das Center einen
Rekord: Seine Rolltreppen sind mit 36 Metern die längsten in ganz
Thailand.
Emporium Shopping Center, Bangkok
Lamborghini Store Emporium, Bangkok
355
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Central Plaza Grand Rama 9 auf 214 000 Quadratmetern eröffnet
Das Central Plaza Grand Rama 9 an der Ecke Ratchadaphisek Road
ist ein Lifestyle-, unterhaltungs- und Einkaufszentrum, das im
Dezember 2011 eröffnet wurde. Es verfügt über mehr als 214 000
Quadratmeter Verkaufsfäche, elf Etagen und 300 Shops, hochmo-
derne Kinos und eine riesige Auswahl an Restaurants. Das Central
Plaza ist auf einen täglichen Besucherstrom von 120 000 Personen
ausgerichtet. Die jüngste Neueröffnung feierte im Januar 2012 der
amerikanische Fashion-Retailer Gap.
Emporium Bangkok für Fashion-Liebhaber
Das Emporium Bangkok wirkt optisch als wäre es einem hoch-
glanzmagazin entsprungen. Das siebenstöckige Center wurde
1997 eröffnet. Exklusive Weltmarken wie Fendi, Chanel, Louis Vuit-
ton, hermes, Montblanc und Salvatore Ferragamo dominieren das
Bild im Erdgeschoss, auf der ersten Etage befndet sich eine Bou-
tique des Luxus-Juweliers Cartier.
IKEA vs SB Design Square
Der schwedische Möbelgigant IKEA hat am 3. November 2011 sein
erstes Einrichtungshaus in Thailand eröffnet. Der 40 000 Quad-
ratmeter grosse Markt befndet sich in der Bangna-Trad Road in
Samutprakarn und ist als Standalone-Bereich innerhalb des Mega
Bangna Shopping-Centers angelegt. Rund 8 500 verschiedene Pro-
dukte werden in der Ikea-Filiale verkauft.
Auch Thailands führendes Möbelproduktions- und handelsun-
ternehmen SB Design Square hat nur wenige Wochen nach IKEA
einen neuen Möbelmarkt eröffnet. Beide liegen nahe beieinander
am Bangna Express Way.
Supermarktkette Tesco expandiert nach Bangkok
Die britische, weltweit vertretene Supermarktkette Tesco, ist die
grösste handelskette in Grossbritannien und die viertgrösste
weltweit hinter Wal-Mart (uSA), Carrefour (Frankreich) und Metro
(Deutschland). Im Juli 2011 eröffnete Tesco sein erstes Geschäft
auf 3 000 Quadratmetern an der Rama IV Road in Bangkok. Die In-
vestitionskosten beliefen sich auf 10 Millionen uS-Dollar.
Erstes Monobrand-Geschäft von Coccinelle
Das italienische Modeunternehmen Coccinelle eröffnete im No-
vember 2011 sein erstes Monobrand-Geschäft in Bangkoks Empo-
rium-Shoppingkomplex. Mit diesem neuen Geschäft werden welt-
weit 80 Coccinelle-Boutiquen gezählt.
Erster offzieller BlackBerry-Store in Asien
Asiens erster BlackBerry-Lifestyle-Store hat am 29. September
2011 im thailändischen Siam Paragon Shopping-Center auf 140
Quadratmetern Ladenfäche eröffnet. Der neue Store hat nicht nur
sämtliche BlackBerry-Modelle im Angebot, sondern bietet seinen
Kunden auch Produktberatung und Services, ganz nach dem Vor-
bild der Stores von Apple.
Camper eröffnet in der Emporium Mall
Der spanische Modeturnschuhhersteller Camper öffnete die Türen
seines neuen Geschäftes im Oktober 2011. Das Geschäft befndet
sich in der Bangkoker Emporium Mall und ist mit Damen-, herren-
und Kinderkollektionen ausgestattet.
Gayson Mall, Bangkok
IKEA Bangkok
Roger Dubois mit erstem Geschäft in Asien
Der Schweizer uhren- und Schmuckhersteller Roger Dubuis fei-
ert seine erste Boutique-Neueröffnung in der Bangkoker Gaysorn
Shopping Mall. Das in gold, rot und schwarz dekorierte 150 Quad-
ratmeter grosse Geschäft ist das erste in Asien.
Nine West neu in Central Plaza Laprao
Nine West, eines der bekanntesten Schuh- und Fashionlabels der
uSA, feierte im August 2011 seine grosse Eröffnung. Der neue Nine
West-Shop präsentiert sich thailändischen Modeliebhabern auf
116 Quadratmetern Verkaufsfäche in der ersten Etage des Central
Plaza Ladprao in einem neuen luxuriösen Look.
356
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
76
Kuala Lumpur, Starhill Gallery eine der
schönsten Shopping-Malls Asiens
.
Kuala Lumpur ist die hauptstadt Malaysias. Das eigentliche Stadt-
gebiet erstreckt sich über eine Fläche von 243 Quadratkilometern
und zählte im Jahr 2010 1,4 Millionen Einwohner. Der Grossraum
Kuala Lumpur, auch Klang Valley genannt, ist ein Ballungsraum mit
7,2 Millionen Einwohnern. Er gehört bezogen auf die Bevölkerungs-
und Wirtschaftsentwicklung zu den am schnellsten wachsenden
urbanen Regionen des Landes.
Allein in Kuala Lumpur, dem Mode-Mekka Malaysias, gibt es 66
Shopping-Malls. Der Anteil des Einzelhandels an den tourismus-
bezogenen Einnahmen in höhe von 31,9 Milliarden RM betrug 2006
7,7 Milliarden RM (2,26 Milliarden uS-Dollar) bzw. 20,8 Prozent.
Kuala Lumpur ist ein wichtiger Anziehungspunkt für Verbraucher.
Das Suria KLCC ist aufgrund seiner Lage neben den Petronas Twin
Towers ein besonders beliebtes Einkaufszentrum. Das Einkaufs-
viertel Bukit Bintang bietet die höchste Shopping-Center-Dichte
in Kuala Lumpur. hier sind verschiedene Cafés, Freiluftrestaurants
und Geschäfte angesiedelt. Der Bezirk Bangsar wartet ebenfalls
mit verschiedenen Einkaufszentren auf, darunter das Bangsar Vil-
lage, das Bangsar Shopping Centre, die Mid Valley Megamall und
The Gardens. Der Bezirk Damansara nordwestlich von Kuala Lum-
pur gehört zwar nicht zum eigentlichen Stadtgebiet, bietet dafür
aber das einzige IKEA-Einrichtungshaus des Landes und mehrere
regional betriebene Malls wie The Curve, das Ikano Power Centre
und One Utama.
Kuala Lumpur Skyline
Starhill Gallery Mall, Kuala Lumpur
357
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Starhill Gallery eine der schönsten Shopping-Malls Asiens
Kuala Lumpurs Starhill Gallery ist als eine der schönsten Shop-
ping-Malls Asiens gelistet. Die noble Mall liegt in Bukit Bintang,
einem berühmten Stadtviertel von Kuala Lumpur.
Auf sieben luxuriösen Ebenen bietet der Komplex Qualität, Privat-
sphäre und Exklusivität für Kunden, die das Besondere suchen.
Die teuersten internationalen Luxusmarken und erlesensten Kauf-
häuser haben hier ihren Standort. Sogar einige der wirklich raren
Standalone-Boutiquen namhafter Luxusuhren-hersteller gibt es
hier.
Sephora in Starhill Gallery – jetzt eröffnet!
Die französische Kosmetik-Kette Sephora hat im Mai 2011 in der
frisch renovierten Starhill Gallery am Bukit Bintang Walk ihren ers-
ten Flagship-Store in Kuala Lumpur offziell eröffnet.
Es ist der erste Flagship-Store der Marke in Asien und der drit-
te nach den Stores in New York und Paris, die eine ebenso hohe
Passantenfrequenz haben. Der Sephora-Store spielte eine wichti-
ge Rolle bei der Neugestaltung der Galeriefassade, entworfen von
Stephen Pimbley. Der rund 900 Quadratmeter grosse Store ist un-
terteilt in zwei Ebenen und repräsentiert die wichtigsten Kosme-
tikmarken wie Clinique, Dior, Estee Lauder und Lancome.
Starhill Gallery, Kuala Lumpur
Sephora Starhill Gallery, Kuala Lumpur
358
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hermès eröffnet in Starhill Gallery
Die französische Luxusmarke hermès hat eine eige-
ne uhren-Boutique in Kuala Lumpur eröffnet. Der 86
Quadratmeter grosse Laden öffnete im Januar 2012
seine Pforten. Er liegt in der Starhill Gallery auf einer
Ebene mit Versace, Tod’s, YSL und Gucci.
Grösster Leica Flagship-Store in Kuala Lum-
pur eröffnet
Im August 2011 hat die Leica Camera AG ihren welt-
weit grössten Flagship-Store an der Avenue K Mall
in Kuala Lumpur eröffnet. Der neue Shop ist der ins-
gesamt 52. Leica-Store weltweit und 1 500 Quadrat-
meter gross.
Die Pavilion Kuala Lumpur Shopping-Mall steht im
Bezirk Bukit Bintang der malaiischen hauptstadt.
Sie wurde auf dem ehemaligen Gelände der Bukit
Bintang Mädchenschule gebaut, der ältesten Schule
Kuala Lumpurs, die im Jahr 2000 nach Cheras um-
zog und in „Sekolah Seri Bintang utara“ umbenannt
wurde. Die Mall wurde 2007 eröffnet. Der Komplex
besteht aus vier Gebäudekomponenten: einer Mall,
einem Büroturm, zwei Wohnkomplexen und einem
geplanten hotel.
Hermès Starhill Gallery, Kuala Lumpur
Leica Flagship Store Avenue K Mall, Kuala Lumpur
359
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Braun Büffel hat Store am Kuala Lumpur International
Airport eröffnet
Der deutsche Lederwarenfabrikant Braun Büffel hat eine Flag-
ship-Boutique in der Abfughalle des Satellite Building am Kuala
Lumpur International Airport (KLIA) eröffnet. Der Store misst 76
Quadratmeter und liegt zwischen den Gates C31 und C37.
Die Boutique mit dem traditionell minimalistischem Design und
Eingängen auf drei Seiten, die von glänzenden Marmorsäulen fan-
kiert werden, will wartenden Fluggästen die Zeit verkürzen. Die
klaren Linien, der Einsatz von Marmor und poliertem Edelstahl,
das Interieur in den Farben Beige und Crème, die warmen, rosésti-
chigen holztöne und das sanfte, warme Licht sollen den einladen-
den Rahmen hierfür bilden.
Ein elegantes Braun-Büffel-Sofa aus hochwertigem Rindsleder
bildet den Mittelpunkt des Verkaufsraums. Die zur Verfügung ste-
hende Fläche wurde durch hohe Schränke geschickt in Segmente
unterteilt und bietet so private Bereiche mit vielen Vitrinen. Die
einzelnen Artikel sind nach Kategorie sortiert und in verschiede-
nen Bereichen des Ladens platziert.
Karen Millen und Michael Kors eröffnen in Pavillion
Shopping-Mall in Kuala Lumpur
Im Dezember 2010 hat die bekannte Mode-Designerin Karen Mil-
len ihren ersten Flagship-Store in der Pavilion Shopping-Mall in
Kuala Lumpur eröffnet.
Der amerikanische Mode-Designer Michael Kors hat im November
2011 ebenfalls einen ersten Standalone-Store in der gleichen Mall
eröffnet.
Uquilo – schnelle Expansion in Malaysia
Japans Fashion-Marke Nr. 1 und weltweit führender Anbieter im
Bereich Casual Wear hat im Mai 2011 einen zweiten Store in Kuala
Lumpur eröffnet. Standort ist der markanteste Punkt des Stadt-
zentrums, das Suria KLCC. Der neue Store mit einer Fläche von
707 Quadratmetern führt über 300 stylische, qualitativ hochwerti-
ge und doch erschwingliche Bekleidungsartikel.
New Balance neu im Fahrenheit88
New Balance, einer der weltweit führenden Laufschuh-hersteller,
und Rockport, führender Schuhmoden-Anbieter für Damen und
herren, haben jeweils einen eigenen Concept-Store im Fahren-
heit88 eröffnet, dem grossen Shopping-Center im herzen Kuala
Lumpurs.
Pavillion Mall, Kuala Lumpur
Fahrenheit 88 Shopping Center, Kuala Lumpur Braun Büffel International Airport, Kuala Lumpur
360
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
77
Singapur, Die spektakuläre und weltweit
grösste Louis Vuitton Maison auf dem Wasser
.
Singapur ist eine Insel- und Stadtstaat, der fächenmässig der
kleinste Staat Südostasiens ist. Der Name „Singapur“ entstammt
dem Sanskrit und setzt sich zusammen aus Singha und Pura, be-
deutet also Löwenstadt. Laut dem statistischen Amt Singapurs
beträgt die Gesamteinwohnerzahl 4,8 Millionen Menschen.
Marina Bay Sands ist ein aus Kasino und hotel bestehendes Res-
sort an der Marina Bay in Singapur. Das von Las Vegas Sands er-
baute und 2010 eröffnete Ressort, bestehend aus drei 55-stöcki-
gen Türmen, gilt als die teuerste alleinstehende Kasinoanlage der
Welt – die Grundstückkosten eingerechnet, dürfte der Bau 8 Milli-
arden Singapur-Dollar gekostet haben (rund 4,6 Milliarden Euro).
Die 300 Shops des Marina Bay Sands vereinnahmen zusammen
über 93 000 Quadratmeter Verkaufsfäche. Zu den vertretenen
Marken gehören Ralph Lauren, Chanel, Cartier und Prada. Weitere
Luxus-Stores sind Gucci, hermès, Emporio Armani, Chopard, Bur-
berry, REDValentino, Dior, Dunhill, Vertu, Miu Miu, Yves Saint Lau-
rent, Salvatore Ferragamo, Montblanc, Blancpain, eine hermès-
uhrenboutique und herve Leger.
Ähnlich wie beim Venetian in Las Vegas verläuft längs durch den
Komplex ein Kanal. Die Galerien werden gesäumt von zahlreichen
Promirestaurants, darunter das Cut (Wolfgang Puck), Waku Ghin
(Tetsuya Wakuda), Pizzeria Osteria Mozza (Mario Batali), Guy Savoy
(Guy Savoy), DB Bistro Moderne (Daniel Boulud), Santi (Santi San-
tamaria) und Rasapura Masters (Koufu).
Die spektakuläre und weltweit grösste Louis Vuitton Mai-
son auf dem Wasser
Mitte September 2011 eröffnete Louis Vuitton seine erste Insel-
Maison, an der Marina Bay Sands in Singapur. Die Maison liegt auf
Singapur Skyline
Marina Bay Sands Skyline, Singapur
Marina Bay Sands View from Above, Singapur Marina Bay Sands, Singapur
361
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
der Wasserseite der Marina Bay Promenade und setzt ein Wahr-
zeichen in der berühmten Landschaft rund um die Bucht. Das aus
Glas erbaute Objekt ist für Louis Vuitton das highlight des Jahres
2011. Im Bereich des zweiten Pavillons befndet sich ausserdem
die grösste Louis Vuitton-Boutique der Welt. Der Bau ist ringsum
von Wasser umgeben und umfasst 1 900 Quadratmeter Verkaufs-
fäche, die mit dem hauptpavillon und seinen Geschäften über ei-
nen unterwasser-Tunnel verbunden sind.
Porsche Design mit erstem asiatischen Store
Weiter hat Porsche Design im Shoppingcenter Marina Bay Sands
Mitte Juli 2011 eine 160 Quadratmeter grosse Fläche bezogen. Es
ist das erste Geschäft für Porsche Design in Asien.
Marina Bay Sands Mall, Singapur
Marina Bay Sands, Singapur
362
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Orchard Road – das wichtigste Ein-
kaufs- und Vergnügungsviertel Singa-
purs
Die Orchard Road ist eine Einbahnstrasse. Sie
nimmt ihren Ausgang an der Kreuzung Oran-
ge Grove Road, an der auch das berühmte
Orchard hotel liegt, und verläuft in Richtung
Südosten. Dabei kreuzt sie die Scotts Road/
Paterson hill und mündet schliesslich in die
handy Road.
Abercrombie & Fitch in Singapur
eröffnet!
Die Eröffnung von Abercrombie & Fitch in Sin-
gapur fand genau zwei Jahre nach der ersten
Eröffnung der Marke in Asien statt. Der riesige
A&F-Komplex im Tokioter Stadtviertel Ginza
wurde bei seiner Eröffnung von den Medien
als „wahres Konsum-Spektakel“ gefeiert.
Dieses Flagship ist das dritte in Asien und
das erste in Südostasien. Abercrombies
Flagship-Store liegt an der Orchard Road,
der wichtigsten Einkaufsstrasse im opulen-
ten handelsdistrikt Knightsbridge. Der Store
bietet 1 900 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Im Erdgeschoss befndet sich die herrenab-
teilung, das Damen-Sortiment wurde in den
höher gelegenen Etagen platziert.
Louis Vuitton Maison Marina Bay Sands, Singapur
ION Orchard Shopping Center, Singapur
363
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Weitere Neueröffnungen im Herzen von Singapur
Der uS-Bekleidungsflialist Aeropostale startete 2011 in Singapur
mit seinem ersten Geschäft an der Orchard Road auf 2 000 Quad-
ratmetern. Ebenso eröffnete h&M auf drei Ebenen an der Orchard
Road in Singapur. Die 2 800 Quadratmeter grosse Fläche auf 3 Eta-
gen ist für h&M das erste Geschäft in Singapur.
ION Ochard – das Luxus-Shoppingcenter an der Orchard
Road
ION Orchard ist mit seiner spektakulären Front und seinem top-
modernen Design zum „Gravitationszentrum“ des Einzelhandels
geworden. Es bringt die beliebtesten Marken der Welt an einem
Ort auf acht Eben mit geschickt angeordneten Verkaufsfächen
(vier Ebenen über- und vier Ebenen unterirdisch) zusammen. Der
Komplex misst insgesamt 66 000 Quadratmeter Verkaufsfäche
und bietet über 300 Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants, Bars
und unterhaltungseinrichtungen mitten im herzen des wichtigs-
ten Wirtschafts- und handelsdistriks Singapurs.
Der italienische uhrenmacher Panerai folgte im Laufe des Jahres
2012 im Luxuseinkaufscenter Ion Orchard.
Michael Kors will weitere 200 Stores
Michael Kors hat am Scotts Square das erste Geschäft in Singapur
geöffnet. Der 150 Quadratmeter grosse Store soll jedoch nicht das
einzige bleiben. In den nächsten Jahren sollen weltweit bis zu 200
neue Shops eröffnet werden.
Abercrombie & Fitch Opening Singapur H&M Orchard Road, Singapur
Scotts Square Shopping Center, Singapur
364
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
78
Jakarta, 12 Malls mit mehr als 100 000
Quadratmetern Gesamtfäche
.
JAKARTA ist die hauptstadt und zugleich die grösste Stadt Indo-
nesiens. Der Grossraum Jakarta liegt an der Nordwestküste der
Insel Java auf einer Fläche von 661 Quadratkilometern und hat 9,6
Millionen Einwohner. Jakarta ist die bevölkerungsreichste Stadt
Südostasiens und belegt in der Liste der grössten Städte der Welt
Rang 13. Der umliegende Ballungsraum Jabodetabek ist der zweit-
grösste der Welt.
Zwölf Malls mit mehr als 100 000 Quadratmeter Gesamt-
fäche
In Jakarta sind unzählige Einkaufszentren, Malls und traditionelle
Märkte angesiedelt. Ende Juni 2011 gab es sage und schreibe 68
Malls und handelszentren in der Stadt, sodass der Bürgermeis-
ter beschloss, bis 2012 keine Genehmigungen mehr für neue Malls
mit einer Grösse von mehr als 5 000 Quadratmetern mehr zu er-
teilen. Zu Jakartas Einkaufszentren mit einer Gesamtbruttofäche
von mehr als 100 000 Quadratmetern gehören Grand Indonesia,
Pacifc Place Jakarta, Plaza Indonesia und Plaza e‘X, Senayan
City, Plaza Senayan, Pasaraya, Pondok Indah Mall, Mal Taman
Anggrek, Mal Kelapa Gading, Mal Artha Gading und die Mall of
Indonesia. Im Folgenden fnden Sie die aktuellsten Neuigkeiten
aus zwei der führenden Einkaufszentren.
Neueröffnungen im Plaza Indonesia Shopping-Center
Das Center, das nach wie vor als eines der nobelsten Einkaufszent-
ren des Landes gilt, erlebte in jüngster Zeit wieder mehrere Neuer-
öffnungen, darunter Indonesiens erster Sogo Flagship-Store so-
wie andere internationale Fahion- und Schmuck-Labels wie Gucci,
Versace, Louis Vuitton, Balenciaga, Bally, Bvlgari, Christian Dior,
Christian Louboutin, Emporio Armani, Fendi, Giorgio Armani, Er-
menegildo Zegna, Givenchy, Marc Jacobs, Jimmy Choo, Jean Paul
Gaultier, Alberta Ferretti, Lanvin, Cartier, Max Mara, Mont Blanc,
Red Valentino, Prada, Valentino, Aigner und Zara mit seinem ersten
indonesischen Flagship-Store.
Balenciaga und Givenchy endlich mit erstem indonesi-
schem Store im Plaza Indonesia
In Jakarta fand endlich die lang ersehnte Eröffnung des ersten
Stores von Balenciaga statt, einer der ältesten und berühmtes-
ten Luxusmarken der Welt. Die Boutique führt Damenbekleidung,
Schmuck, Lederwaren, Accessoires und natürlich die beliebten
Balenciaga-handtaschen. Die französische Marke liegt mit ihrem
Store zwischen Ermenegildo Zegna und Edidi New York auf Ebene
1 des Plaza Indonesia Center.
Skyline Jakarta
365
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die französische Luxusmarke Givenchy verkündete indes die Er-
öffnung ihres Stores im Plaza Indonesia, der auf Ebene 1 des
Gebäudeabschnitts # 6-8A mit der Belkeidungs- und Accessoire-
Kollektion Frühjahr/Sommer 2011 an den Start ging.
Calvin Klein übernimmt grössere Fläche von Armani Exchange
Das uS-amerikanische Modedesignerlabel Calvin Klein zog im
November 2011 in die Plaza Indonesia. Es wechselte von seinem
vormaligen Ladengeschäft in den ehemaligen Store von Armani
Exchange, der mehr Platz bietet.
Etro eröffnet zweiten Store im Plaza Indonesia
Das italienische Luxus-Modelabel Etro eröffnet im Februar 2012
seinen zweiten Store in Jakarta. Das unternehmen übernimmt
die ehemaligen Räume von Calvin Klein im Erdgeschoss des Pla-
za Indonesia direkt neben Marc by Marc Jacobs. Der neue Etro-
Store führt die Damen- und herrenkollektionen der Marke, hand-
taschen, Schuhe und Accessoires. Er ist neben dem Store in der
Pacifc Place Mall (seit 2008) der zweite in Jakarta.
Mall of Indonesia, Jakarta
366
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Fred Perry eröffnet ersten Store in Indonesien
Im Dezember 2011 eröffnete Fred Perry im Plaza Indonesia seinen
ersten Flagship-Store in Indonesien. Das Shop-Design folgt dem
gewohnt modernen, klassischen Stil der Marke und führt die ge-
samte Kollektion, Schuhe, Taschen und Accessoires und natürlich
auch den Poloshirt-Klassiker mit dem gestreiften Kragen.
Juicy Couture – Debüt in Indonesien
Das kalifornische Fashion-Label Juicy Couture eröffnet sein erstes
Einzelgeschäft im Plaza Indonesia, dem herzen des Einkaufsvier-
tels der Stadt Jakarta. Der Store hat eine Fläche von 233 Quad-
ratmetern und wurde als fippige Grossraum-Boutique angelegt, in
der die Waren an den Wänden entlang übersichtlich in Regalen und
an Kleiderstangen platziert sind.
Bally - Expansion ins Plaza Indonesia
Die Schweizer Schuhmarke Bally feierte im April 2011 die Neuer-
öffnung seines neuen Geschäftes in Jakarta. Im ersten Stock des
Plaza Indonesia kann das Luxuslabel auf 160 Quadratmetern einen
Teil seiner Kollektion präsentieren.
Tod’s und Fendi mit neuen Stores im Senayan City
Tod‘s hat im Shopping-Center Senayan City seinen dritten und
grössten Store in Jakarta eröffnet. Der Laden liegt im Erdgeschoss
zwischen Yves Saint Laurent und Francesco Biasia.
Fendi übernimmt die ehemaligen Räume von Prada und Tod’s im
Plaza Senayan und eröffnet dort im Juni 2012 einen neuen Store.
BCBG Max Azria eröffnet im Senayan City
Nach dem erfolgreichen Start der ersten Boutique im Senayan City
hat BCBG Max Azria eine weitere Filiale im beliebten Plaza Indo-
nesia in Jakarta eröffnet. Der neue Flagship-Store ist seit Oktober
2011 für Kunden geöffnet. Er liegt direkt neben hermes Saint-Lou-
is und führt die gesamte Bekleidungs- und Accessoire-Kollektion
für Damen.
Burger King will nach Indonesien expandieren
Die amerikanische Fast-Food-Kette Burger King will weitere Re-
staurants in Indonesien eröffnen und damit ihre Präsenz im Land
ausbauen. Seit vier Jahren ist Burger King am indonesischen
Markt vertreten und betreibt dort zurzeit 30 Schnellrestaurants.
Zehn bis 15 neue Restaurants sollen im Laufe des Jahres 2012
hinzukommen.
Plaza Indonesia, Jakarta
Plaza Indonesia, Jakarta
Plaza Indonesia, Jakarta
367
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Senayan City Shopping Mall, Jakarta
368
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Macao ist eine etwa 50 Kilometer westlich von hongkong gelegene Sonder-
verwaltungszone der Volksrepublik China. Bis 1999 war es portugiesische
Kolonie. Macao ist reich an Sehenswürdigkeiten aus der Kolonialzeit. haup-
terwerbsquellen sind der Tourismus aus Festlandchina im Zusammenhang
mit dem Glücksspiel. Macao wird Monte Carlo des Ostens oder Las Vegas
des Ostens genannt. Da Glücksspiel – anders als im benachbarten hong-
kong – in Macao legal ist, kommen von dort zahlreiche Besucher.
One Central, das Epizentrum auf der Halbinsel Macau
One Central sowohl liegt an der besten Lage der Macau-halbinsel mit einem
unvergleichlichen Blick auf den hafen und das Meer. Der renommierte 200
000 Quadratmeter grosse Komplex verfügt über sämtliche weltweit führen-
den Luxusmarken und ist direkt mit dem MGM hotel verbunden.
Wynn Macau mit den besten Beispielen für Haute Couture
Das Wynn Macau verfügt über eine grosszügige Shopping Promenade mit
wunderschönen Beispielen aus dem Bereich haute Couture. Die Liste der
Geschäfte umfasst grosse Namen wie Chanel, Bulgari, Christian Dior, Gior-
gio Armani, Fendi, Giorgio Armani, Louis Vuitton und viele mehr. Das hotel
liegt in der Rua Cidanade de Sintra. Die Geschäfte im Wynn sind die begehr-
testen auf der ganzen Welt. Oft kann dem Ansturm der kaufwilligen Kund-
schaft nichts entgegen gesetzt werden.
79
Macau, Wynn Macau mit den besten Beispielen
für Haute Couture
.
Macau Skyline
Mgm Grand Macau
369
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Macau Square ist eines grössten Shopping
Malls in der Stadt
Wie Sun Star City und New Yaohan ist auch das Macau
Square als eines der grössten Shoppingcenter bekannt.
Die Mall liegt in der Rua do Doktor Pedro und beherbergt
Boutiquen sämtlicher internationaler Modemarken.
Four Seasons defniert Shopping in Macau
neu
Das Four Seasons ist ein bemerkenswertes Luxus-Ein-
kaufscenter, welches seines gleichen sucht. Es beher-
bergt verschiedene Marken im höheren Preis-Segment
wie zum Beispiel Armani, Dior, Brioni, Louis Vuitton oder
hermès. Das Center am Cotai Strip wird als Augenweide
bezeichnet und ist heimat von mehr als 160 Luxus- und
Designermarken.
Macau Square
One Central Macau
370
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Venetian, Macau
Four Seasons, Macau
Das Venetian wurde nach dem Schwesterhotel in
Las Vegas gebaut
Das Venetian Macao ist ein hotel und Casino Resort in Macau. In-
haber ist die Las Vegas Sands Corporation. Das Venetian ist ein 40
stöckiger, 2,4 Milliarden Dollar teurer Anker für 7 hotels auf dem
Cotai Strip. Vorbild für den Megabau war das Schwester Casino in
Las Vegas, und es ist das grösste hotelgebäude in Asien. Flächen-
mässig ist es mit 980 000 Quadratmetern das sechstgrösste Ge-
bäude weltweit und das grösste Casino überhaupt. Im Einkaufsbe-
reich fndet man internationale Labels wie Boss, Chevignon, Frank
Muller, Guess, hogan und viele andere bekannte Namen.
371
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Macao
372
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
80
Hongkong, Abercrombie & Fitch ergattert
Ladenfäche für Debüt im Stadtzentrum
.
hongkong ist der Name der Metropole und Sonderverwaltungszo-
ne an der Südküste der Volksrepublik China. Der Stadtteil Central
im Norden der Insel hongkong ist das Finanz- und Geschäftszent-
rum der Stadt. Der bevölkerungsreichste Stadtteil und kultureller
Mittelpunkt ist die halbinsel Kowloon südlich der New Territories.
Das an der Mündung des Perlfusses auf einer halbinsel und 262
Inseln gelegene Territorium war bis 30. Juni 1997 eine britische
Kronkolonie und wurde vertragsgemäss am 1. Juli 1997 an China
zurückgegeben.
hongkong ist hinsichtlich der Bevölkerungszahl die drittgrösste
Metropolregion der Volksrepublik China. Das besiedelbare Territo-
rium hongkongs gehört, nach Monaco mit rund 16 000 Einwohner
pro Quadratkilometer, zu den am dichtesten besiedelten Gebieten
der Welt, wobei die Bevölkerungsdichte des gesamten Territoriums
immer noch bei etwa 6 700 Einwohner pro Quadratkilometer liegt.
Die Bevölkerung hat sich in den letzten 60 Jahren etwa verzwölf-
facht, von 600 000 im Jahre 1945 auf 7 Millionen in 2005.
Burberry eröffnet 17. Boutique in Silvercord in Tsim Sha
Tsui
An der Canton Road eröffnete Burberry im November 2011 auf 500
Quadratmetern sein 17. hongkonger Geschäft. Der Laden liegt in
der Silvercord Mall in Tsim Sha Tsui und ist der erste Erdgeschoss-
Laden hongkongs mit LED-Wänden an der Aussenfassade.
Der französische Schuhdesigner Roger Vivier hat ebenso im Novem-
ber 2011 im grössten Einkaufszentrum hongkongs, im harbor City
in Kowloon, ein neues Schuhgeschäft eröffnet. Das 85 Quadratme-
ter grosse Schuhgeschäft ist bereits das zweite in hongkong.
Das zur Watches Group & DKhS gehörende Schmuckgeschäft har-
ry Winston hat am 9. November 2011 ein neues Geschäft an der
Austin Road West 1 in hongkong eröffnet.
Hollister mit Asien-Premiere
hollister eröffnete im August 2011 seinen ersten Store in Asien.
Hong Kong Panorama
373
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hong Kong Skyline Burberry Canton Road, Hong Kong
Harbor City Mall, Hong Kong
374
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Das 930 Quadratmeter grosse Geschäft befndet sich im Shop-
pingcenter Festival Walk in Kowloon an der Tat Chee Avenue.
Abercrombie & Fitch ergattern für Hongkong-Debüt La-
denfäche im Stadtzentrum
Der Retail-Markt in hongkong boomt weiter, und weil Platz in der
stark frequentierten Innenstadt ein kostbares Gut ist, lieferten
sich die hongkonger Marke Shanghai Tang und die amerikani-
sche Casual-Wear-Marke Abercrombie & Fitch eine regelrechte
Schlacht um eine begehrte Immobilie. Letztlich ging Abercrombie
& Fitch siegreich aus dem Kampf hervor, allerdings steigt die Mie-
te für die erstklassige Immobilie im Stadtzentrum um 250 % auf
7 Millionen hK$ (900 000 uS-Dollar) pro Monat. Der Vertrag des
derzeitigen Mieters Shanghai Tang lief aus, daher setzten die Ei-
gentümer, die Familie Fok, für Frühjahr 2011 eine Ausschreibung
an und konnten sofort erste Gebote von namhaften Marken ent-
gegennehmen. Im März 2011 kamen zwei Bieter in die Endrunde
der Ausschreibung, die amerikanische Marke Abercrombie & Fitch
und ein französisches Label der Schweizer Richemont Group, Ei-
gentümerin von Shanghai Tang. Anfangs galt die Richemont Group
als klarer Favorit, weil Shanghai Tang bereits viele Jahre in dem
Gebäude angesiedelt war. Doch A&F überbot die Konkurrenz, die
sich am Ende geschlagen geben musste.
Die Entschlossenheit, mit der A&F ihr Gebot immer weiter in die
höhe schraubte, liess die Miete weit über den gängigen Marktwert
im Stadtzentrum auf 7 Millionen hK$ ansteigen. Das entspricht
Gucci & Louis Vuitton Canton Road, Hong Kong
Pedder Building, Central Hong Kong
375
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
dem 2,5-Fachen der ortsüblichen Monatsmiete von ca. 2 Millionen
hK$. Die Immobilie bietet 585 Quadratmeter im Erdgeschoss und
595 Quadratmeter im untergeschoss, insgesamt also eine Ver-
kaufsfäche von 1 180 Quadratmetern.
Gap treibt seine Expansion in China voran
Ende November 2011 eröffnete das uS-Label Gap an der Queen’s
Road im LhT Tower auf 4 Etagen mit 1 389 Quadratmetern. Ein wei-
teres Geschäft wurde am hysan Place auf 7 000 Quadratmetern er-
öffnet. Da das Label in Rekordzeit nach China expandieren möchte,
sollen in den uSA bis 2013 bis zu 190 Stores geschlossen werden,
damit Gap sich voll und ganz auf die chinesische Expansion kon-
zentrieren kann. Das Ziel: 30 neue Shops bis Ende 2012.
Burberry kommt auch auf Queensway
In der zweiten hälfte des Jahres 2012 zieht Burberry mit einem
neuen Flagship-Store an den Queensway in hongkong. Mit einer
monatlichen Miete von ca. 230 000 uS Dollar wird Burberry auf
einer Fläche von 1 950 Quadratmetern auf zwei Ebenen eröffnen.
Neben dem noch geschlossenen Burberry-Geschäft hat das Brand
harvey Nichols mit seinem lokalen Franchisepartner Dickson Con-
cepts bereits am 18. Oktober 2011 eine 7 700 Quadratmeter grosse
Fläche bezogen. Die Investitionskosten werden auf 19 Millionen
uS-Dollar geschätzt.
Weiterer Burberry Flagship-Store am Causeway Bay
An der Russel Street am Causeway Bay wird Burberry die zweistö-
Festival Walk Mall, Hong Kong
ckige, 483 Quadratmeter grosse Räumlichkeit von Nokia überneh-
men. Die monatliche Miete beträgt 836 600 uS-Dollar.
F-21 kommt an den Causeway Bay
Die uS-amerikanische Modekette Forever 21 eröffnet im Jahre
2012 auf sechs Etagen und 4 738 Quadratmetern seinen ersten
Store am Causeway Bay. Die Miete beträgt 279 Franken pro Qua-
dratmeter.
Elie Saab expandiert weltweit
Im Januar 2012 wird das libanesische Brand Elie Saab zum ersten
Mal in Asien Fuss fassen. Mit einem 65 Quadratmeter grossen Ge-
schäft in der Landmark Mall, neben anderen namhaften Geschäf-
ten wie Dior, Dolce & Gabbana, Gucci, Miu Miu, Ralph Lauren und
Tiffany& Co., wird in den asiatischen Modemarkt gestartet. Bis
Ende 2012 sind 10 weitere Geschäfte in Saudi Arabien, Russland,
in der Türkei, den uSA sowie in London, Dubai und Beirut geplant.
Solange Azagury-Partridge mit Hongkong-Premiere
Das zur Labelux gehörende Label Solange Azagury-Partridge hatte
Anfang Dezember 2011 im hong Konger Stadtdteil Central seine
erste Boutique in der IFC Mall auf der 3. Ebene eröffnet.
Solange Azagury-Partridge wurde durch ihren hotLips-Ring und
geometrische halsketten im Art-Deco-Stil berühmt, wie sie Sarah
Jessica Parker alias Carrie Bradshaw in der Eröffnungszene des
zweiten „Sex and the City“-Films trug.
376
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gap Queens Road, Hong Kong
Louis Vuitton Landmark, Hong Kong
377
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Causeway Bay Hong Kong
Elie Saab Landmark Hall, Hong Kong Solange Azagury-Partridge IFC Mall, Hong Kong
378
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
81
Luxusmarken planen Expansion nach Taiwan
.
Taipeh ist die hauptstadt der Republik China (ROC, auch Taiwan)
und der Mittelpunkt des grössten Ballungsgebiets auf der Insel
Taiwan. Das eigentliche Stadtgebiet (Taipeh City) hat Schätzungen
zufolge 2,6 Millionen Einwohner. Neu-Taipeh und Keelung bilden
zusammen den Grossraum Taipeh mit 6,9 Millionen Einwohnern.
Die Ortsbezeichnung Taipeh bezieht sich manchmal auf den ge-
samten Grossraum rund um die Stadt, Taipeh City bezeichnet im-
mer nur den Stadtkern. Taipeh City wird vollständig von Neu-Taipeh
umschlossen.
Taipeh ist bekannt für seine Nachtmärkte. Der bekannsteste ist si-
cherlich der Shilin Night Market. Am Abend sind die Strassen rund
um den Markt extrem bevölkert, denn die Stände öffnen in den
späten Nachmittagsstunden und verkaufen ihre Waren bis weit
nach Mitternacht. Auf den meisten Nachtmärkten wird eine bunte
Mischung aus Lebensmitteln, Bekleidung und Verbrauchsgütern
feilgeboten.
Ximending ist seit den 30er Jahren ein wichtiges Einkaufs- und
Vergnügungsviertel. Zu den altehrwürdigen Einrichtungen gehören
eine Konzerthalle, ein historisches Kino und das Red house The-
ater. Die Fussgängerzone ist ein bei Jugendlichen beliebter Treff-
punkt und trägt den Beinamen „harajuku“ von Taipeh.
Das neue Stadtviertel Xinyi ist bei Touristen und Einheimischen
gleichermassen beliebt, weil es so viele Vergnügungs- und Ein-
kaufsmöglichkeiten bietet. hier steht auch das Taipei 101, eine
beliebte Touristenattraktion und eines der höchsten Gebäude der
Welt. Zu den Malls in diesem Viertel gehören der belebte Shin Kong
Mitsukoshi-Komplex, die Taipei 101 Mall, der Flagship-Store von
Eslite Bookstore (einschliesslich einer Boutiquen-Meile), die Living
Mall und die New York New York Shopping-Mall. Xinyi ist zugleich
auch der schillernde Mittelpunkt des pulsierenden Nachtlebens
Taipehs. In einem relativ kleinen Bereich um die Gebäude Neo19
und Taipei 101 sind mehrere beliebte Nachtclubs angesiedelt.
Im belebten Einkaufsviertel an der Taipeh Main Station liegen der
Taipei underground Market und das Shin Kong Mitsukoshi-Kauf-
haus im Shin Kong Life Tower.
Luxusmarken planen Expansion nach Taiwan
Laut einer Meldung von CENS.com planen einige renommierte
Juweliere und Anbieter von Luxusuhren für 2012 eine Expansion
nach Taiwan.
Dem Bericht zufolge hat der Schweizer Luxus-Retailer Richemont
für die zweite Jahreshälfte bereits zusätzliche Mitarbeiter einge-
stellt. Das Portfolio der Richemont-Gruppe umfasst grosse Mar-
ken wie Cartier, Vacheron Constantin, Jaeger-Le Coultre, Piaget
und Montblanc.
Die starke Nachfrage in den Regionen Asien/Pazifk und Nord- und
Südamerika sorgte für einen enormen Anstieg der umsätze der
Richemont-Gruppe innerhalb von sechs Monaten. Dieser lag zum
30. September 2011 bei 944,8 Millionen uS-Dollar - das entspricht
Taipei Skyline
Ximending Teipei Shin Kong Mitsukoshi, Taipei
379
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
einem Zuwachs von 10 %. Nach Aussage des unternehmens wird
das Wachstum in der Region Asien/Pazifk hauptsächlich von Chi-
na getragen, das nach der Stadt hongkong und den uSA der dritt-
grösste Absatzmarkt der Richemont-Gruppe ist.
CENS.com meldete weiter, Louis Vuitton, Dior, Bulgari und Prada
würden ebenfalls Boutiquen in der noblen Taipei 101 Shopping-
Mall eröffnen.
Lamborghini eröffnet ersten Fashion-Store in Taipeh
Lamborghini hat im Oktober 2011 seinen ersten Fashion-Store in
Taipehs Bellavita Shopping-Center eröffnet. Die exklusive Bou-
tique führt ausschliesslich die Modekollektion „Collezione Auto-
mobili Lamborghini“.
Die Taiwan-Premiere der Modesparte von Automobili Lamborghini
erweitert die Anzahl der Kernmärkte neben den uSA, Europa und
Asien auf vier.
Erster Leica-Store in Tapei
Die grosse Eröffnung des ersten Leica-Stores in Taiwan fand im
Januar 2011 statt. Er hat seinen Standort in der Luxus-Mall Bel-
lavita.
Zara kommt in Taipei an
Das von Inditex gegründete Textilunternehmen Zara hat sein erstes
Geschäft in Taipei eröffnet. Der neue, 2 314 Quadratmeter grosse
Store eröffnete im November 2011 im Tapei 101.
Uniqlo mit 6. globalem Flagship-Store
Im Ming Yao Department Store an der Zhongxiao E Road in Taipei
verteilen sich die Fläche des weltweit 6. Flagship-Stores von 3 630
Quadratmetern Retailfäche auf drei Stockwerke. Das unterneh-
men will künftig jedes Jahr 30 Stores in Taiwan eröffnen und so
das Ziel, insgesamt 100 Shops auf der gesamten Insel zu platzie-
ren, erreichen.
Bellavista Shopping Center, Taipei
Leica Bellavista, Taipei
380
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
82
Uniqlo, Japans führender Anbieter von Casual-
Wear kommt nach Manila
.
MANILA ist die hauptstadt der Philippinen. Sie ist eine der 16 Städ-
te, die zusammen am östlichen ufer der Manila Bay den Gross-
raum Metro Manila bilden, umgrenzt von Navotas und Caloocan im
Norden, Quezon City im Nordosten, San Juan und Mandaluyong im
Osten, Makati im Südosten und Pasay im Süden.
Manila zählt über 1,7 Millionen Einwohner und ist damit nach ihrer
Nachbarstadt Quezon City die Stadt mit den meisten Einwohnern
auf den Philippinen. Die Bewohner leben auf einer Fläche von nur
38,55 Quadratkilometern, damit ist Manila auch gleichzeitig die
am dichtesten besiedelte Stadt der Welt. Metro Manila ist mit ge-
schätzten 16,3 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste
Ballungsraum der Philippinen und belegt weltweit gesehen Platz
11 der bevölkerungsreichsten Städte. Der Grossraum Manila ist
der fünftgrösste der Welt mit einer geschätzten Bevölkerungszahl
von 20,7 Millionen Menschen.
Manila Skyline
Louis Vuitton Greenbelt, Manila
381
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Neueröffnung des Louis Vuitton-Stores
Louis Vuitton verkündete im Oktober 2011 voller Stolz die Wieder-
eröffnung des Stores in der Greenbelt Shopping Mall. Der erwei-
terte Store wurde 15 Monate lang saniert und verdoppelte seine
Verkaufsfäche von 175 auf 402 Quadratmeter. Neu eingerichtet
wurde ein VIP-Bereich für Top-Kunden, wie es ihn nur in ausge-
wählten Boutiquen gibt. Die Philippinen gehören zu den drei um-
satzstärksten Regionen der Marke Louis Vuitton.
Der Store eröffnete erstmals 2003 in der Makati Avenue. Louis
Vuitton ist seitdem immer eine der beliebtesten Ankermarken in
der Shopping-Mall Makatis gewesen. Nun erstrahlt der Store im
Glanze eines zweistöckigen Luxus-Tempels. Mit wenigen Schritten
gelangt man ins Zwischengeschoss, wo die herrenabteilung unter-
gebracht ist. Die grosse haupttreppe führt in ein wahres Einkaufs-
paradies für Damen mit Lederwaren, Schuhen und Accessoires.
Salvatore Ferragamo eröffnet in Greenbelt
Nach diversen Renovierungsarbeiten eröffnete das italienische
Designerlabel Salvatore Ferragamo seine Boutique Ende Dezem-
ber 2011 in Greenbelt 4.
Pandora eröffnet Concept-Store
Die Schmuckmarke Pandora hat im Februar ihren ersten Concept-
Greenbelt Mall, Manila
Beneft Cosmetics Greenbelt, Manila
Store in der Greenbelt Mall in Makati eröffnet. Der Store bietet eine
exquisite Auswahl an Ohrringen, Ringen und halsketten sowie die
beliebten Anhängerarmbänder, die Pandora berühmt gemacht ha-
ben. Jedes Stück ist aufwändig aus verschiedenen Arten von Gold,
Silber und anderen wertvollen Materialien gefertigt und mit edlen
Schmucksteinen besetzt.
382
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Beneft Cosmetics – neues Make-up-Paradies in Manila
Beneft Cosmetics, gegründet und ansässig im kalifornischen San
Francisco, hat im Dezember 2011 ebenfalls einen ersten Store im
Erdgeschoss der Greenbelt Mall eröffnet. Das unternehmen, das
in den 70er Jahren von den Zwillingen Jean und Jane Ford gegrün-
det wurde, ist bekannt für seine schnellen und praktischen Lösun-
gen für Beauty-Probleme aller Art und für die verspielten Produkt-
verpackungen, die Beneft Cosmetics von anderen hochkarätigen
Marken abheben.
Thomas Sabo mit neuer Boutique im Rockwell Center
Thomas Sabo hat im Mai 2011 eine neue Boutique in der zweiten
Etage der Powerplant Mall im Rockwell Center eröffnet. Das Rock-
well Center ist ein vierstöckiger Komplex mit einer breiten Aus-
wahl an bekannten nationalen und internationalen Marken, einem
Supermarkt, Lifestyle-Märkten, Boutiquen und Restaurants. Die
deutsche Marke Thomas Sabo führt bereits Shops in ganz Europa,
Amerika und Asien und erobert nun Manila.
Neueröffnungen in der SM Megamall
Die SM Megamall ist die momentan drittgrösste Mall auf den Phil-
ippinen und gleichzeitig eine der grössten Asiens. Sie ist mehrheit-
lich im Besitz von SM Prime holdings. Das Einkaufszentrum wurde
im Jahre 1991 auf einem 10,5 hektar grossen Gelände fertigge-
stellt und 2008 um das Megamall Atrium erweitert. heute ist die
SM Megamall ein zweiteiliger Gebäudekomplex mit einer Grund-
fäche von 348 000 Quadratmetern und 5 Etagen. Das Gebäude ver-
fügt über 550 Geschäfte und Restaurants sowie ein Multiplex-Kino
mit 12 Kinosälen und ein Parkhaus für 2 792 Autos.
Bis zur Eröffnung der SM Mall of Asia am 21. Mai 2006 war die SM
Megamall die grösste Shopping Mall auf den Philippinen.
Seagate eröffnet Flagship-Store
Der amerikanische hersteller von Festplatten und Bandlaufwer-
ken, Seagate Technology LLC, mit hauptsitz in Scotts Valley, Kali-
fornien, eröffnete sein erstes Geschäft in Manila im Jahre 2011.
Der Seagate-Concept Store ist das erste Geschäft der Marke in der
Region Asien/Pazifk. Es führt sämtliche Produktkategorien, von
der unternehmensarchivierung über Desktops und Notebooks bis
hin zu Festplatten, externen Speicherlösungen und Zubehör.
Paris Hilton eröffnet vierte Boutique auf den Philippinen
hotelerbin und uS-Socialite Paris hilton hat in der SM Megamall in
Mandaluyong City ihre vierte Boutique eröffnet. Paris hilton hand-
bags and Accessories hat auch eine Niederlassung im Resorts
World Manila in Pasay City, im Robinsons Place-Ermita in Manila
und in der Abreeza Mall-Davao in
Davao City.
uniqlo, Japans führende Casual-
Wear-Marke kommt nach Manila
Die grösste handelskette der Phi-
lippinen, SM Retail, hat mit der
japanischen Fast Retailing Corp.
ein Joint Venture geschlossen. Der
Vertrag sieht zum Jahresende die
Errichtung einer neuen Firma auf
den Philippinen vor, die Eröffnung
des ersten uniqlo-Stores in der SM
Mall of Asia ist für 2012 geplant.
Tretorn eröffnet dritten
Flagship-Store weltweit
Die traditionsreiche Schuhmarke
Tretorn hat ihren dritten Flagship-
Store weltweit in Manilas beliebter
Robinson Galleria eröffnet. Im 120.
Jahr ihres Bestehens expandiert
die Firma Tretorn nun nach Asien
und hat dort im Juni 2011 einen
neuen Store eröffnet. Das schwe-
SM Megamall Manila
World Record of Mentos Soda Geyser Fountain, SM Mall of Asia
383
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
dische unternehmen ist ein Klassiker unter den Schuhmarken und
bekannt für schlichtes Design und bequeme Passform.
Top Shop neu eröffnet
Der Topshop/Topman-Flagship-Store in der Robinson Galleria Ma-
nila wurde im Mai 2011 neu eröffnet. Er ist nun der grösste Store
der Marke und führt auch Produkte, die weltweit in keinem ande-
ren Store zu haben sind.
Sun Cellular – Premiere
Sun Cellular hat im Mai 2011 seinen ersten Flagship-Store in der
Robinson’s Galleria Mall in Manila auf den Philippinen eröffnet.
Der Telekommunikationsanbieter vertreibt verschiedene Mobil-
funkpakete, mobile handsets und Basismodelle, BlackBerry-Ver-
träge und andere Postpaid-Produkte. Die besten Angebote in den
Bereichen Internationale Telefonie, SMS und Roaming werden in
einer eigens für das internationale Geschäft eingerichteten Abtei-
lung vertrieben.
Highlands Coffee – Expansionspläne für die Philippinen
Das vietnamesische Kaffeehaus highlands Coffee wird 2012 sei-
nen ersten Store auf den Philippinen eröffnen. highlands Coffee
wurde 1998 in hanoi von David Thai gegründet und ist die am
schnellsten wachsende Kaffeehauskette Vietnams.
highlands Coffee ist eine eingetragene Marke der Viet Thai Inter-
national Joint Stock Company, die auch die Franchise-Rechte an
verschiedenen Marken für Vietnam hält, darunter Aldo Shoes, La
Vie en Rose, Nike und hard Rock Cafe. Die Kaffeehauskette will bis
Ende 2012 insgesamt 100 Coffee-Shops überall auf den Philippi-
nen eröffnen.
Jamba Juice-Debüt in Metro Manila
Die kalifornische Smoothie- und Saftbar Jamba Juice hat im No-
vember 2011 auf den Philippinen, in Bonifacio Global City‘s high
St. South, Metro Manila, ihren ersten Store eröffnet.
Jamba Juice und die Max‘s Group haben für die kommenden zehn
Jahre die Eröffnung von 40 Bars vereinbart. Jamba Juice hat dar-
über hinaus neun Franchisenehmer in Südkorea und einen in Ka-
nada. In den uSA gibt es insgesamt 752 Bars, von denen 310 vom
unternehmen direkt geleitet werden. Die übrigen 442 werden im
Rahmen von Franchise-Verträgen geführt.
Die trendige Modekette Forever 21 hat im April 2011 ihren zwei-
ten Store in Manila eröffnet. Bereits 2010 ging die Marke in der SM
Mega Mall mit einem eigenen Shop an den Start. Der neue Store ist
im Erdgeschoss des SM Makati Shopping Centers untergebracht
und bietet 2 000 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Hello Kitty by Victoria Casal Couture kommt nach Manila
Mit der Linie hello Kitty by Victoria Casal Couture bringt das fran-
zösische Prêt-à-porter-Label den Pariser Chic nach Manila. Im
Januar 2011 wurde die erste Flagship-Boutique im Forbestown
Centre eröffnet.
SM Mall of Asia
Paris Hilton at here store opening, SM Megamall Manila
Uniqlo Opening Queue, SM Megamall Manila
385
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
83
Shanghai, Louis Vuitton 20 Jahre erfolgreich in
China
.
ShANGhAI ist die bedeutendste Industriestadt der Volksrepublik
China. Das gesamte Verwaltungsgebiet Shanghais hat 23 Millio-
nen Einwohner. Davon sind 15,9 Millionen registrierte Bewohner
mit ständigem Wohnsitz und 7,1 Millionen temporäre Einwohner
mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung. Wird die Kernstadt (hohe
Bebauungsdichte und geschlossene Ortsform) als Grundlage ge-
nommen, leben in Shanghai 15,1 Millionen Menschen. Der Bal-
lungsraum hat 24,8 Millionen Einwohner.
In Shanghai liegt mit über 28,4 Millionen TEu (Container/Twenty-
foot Equivalent unit) pro Jahr der zweitgrösste Containerhafen der
Welt nach Singapur (29 Millionen TEu). Nach Gesamtumschlag ist
der hafen in Shanghai mit 537 Millionen Tonnen Waren der gröss-
te.
Super Brand Mall mit vielen internationalen Marken
In der 250 000 Quadratmeter grossen Super Brand Mall fndet man
auf 13 Ebenen eine Vielzahl der global tätigen Brands. um nur ein
paar Namen zu nennen: Calvin Klein, h&M, Tommy hilfger, Zara,
Lacoste, C&A, West, Esprit, Guess, Mango, Starbucks, Geox, Ecco,
Swatch, Tissot, Timberland. Die Frequenz in diesem Konsumtem-
pel, der auch gastronomische Vielfalt bietet, ist sehr hoch, wobei
sie an den Wochenenden noch einmal deutlich zulegt.
Luxus pur in der IFC Mall (by Christian Mikunda)
„Der Verkauf als Kunstform“, nennt Mikunda die Phase 4 seiner
Shanghai Shopping-Zeitreise. Dazu zählt der Puppen-Lift bei uni-
qlo, der Architektur, Kunst und Spektakel bietet.
Das absolute highlight aber ist die brandneue IFC Mall, harmo-
nisch und fast unscheinbar eingebettet in die Wolkenkratzerland-
schaft von Pudong. Beeindruckend ihre Tempelfassaden, nach de-
ren Durchschreiten man sich fast wie in einem Opernhaus wähnt.
Shanghai Skyline
386
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Auf den ersten Blick ist nicht wahrzunehmen, dass das Center auf
sechs Etagen angelegt ist. Stattdessen schiebt sich purer Luxus
in das Blickfeld.
Der Aufmarsch der Flagships globaler high-End-Brands ist wahr-
scheinlich auch nirgendwo konzentrierter: Louis Vuitton, Cartier,
Bottega Veneta, Gucci, Bulgari, Chanel, Ermenegildo Zegna, Piaget,
Super-Brand Mall, Shanghai
IFC Shopping Center Shanghai
Chopard, IWC, Alfred Dunhill, Celine, hermès,
Salvatore Ferragamo, Dolce & Gabbana, Prada,
Miu Miu, Burberry, Tiffany, Christian Dior. Die
Erschliessung mit einem geschwungenen Loop
vermeidet Sackgassen. Auf den weiteren Ebe-
nen residieren noch einmal etwa 150 Stores,
meist ebenfalls internationaler Provenienz.
unter anderem wurde im Januar 2011 der erste
Dsqaured Store von Shanghai auf 170 Quadrat-
metern eröffnet.
Als „psychologisches Extra“ kann dann der App-
le Store am Ausgang zum Pearl Court bezeich-
net werden. Als Landmark ragt nicht wie in New
York ein Glas-Kubus aus dem Boden, sondern
ein ebenso markanter Glaszylinder, über den
der Laden mit einer Freitreppe zugänglich ist.
Die Skyline von Pudong
Sowohl die luxuriöse IFC Mall als auch die konsu-
mige Super Brand Mall befnden sich im Stadt-
teil Pudong, östlich des huangpu River. Man sagt
diesem innerhalb von zwei Jahrzehnten aus dem Boden gestampf-
ten Viertel nach, dass der Charme jenseits des Flusses geblieben
sei. Das aber ist ungerecht, denn allein die hier entstandene Skyline
ist es, die das Bild des heutigen, modernen Shanghai prägt.
Harry Winston neu im Peninsula Hotel, The Bund
Im luxuriösen 5-Sterne-hotel Peninsula eröffnet im Januar 2012
387
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
eine 460 Quadratmeter grosse harry-Winston-
Boutique. Weitere Geschäfte im hoteleigenen
Einkaufsbereich sind unter anderem Chopard,
Prada und Ralph Lauren. The Peninsula Shang-
hai liegt direkt am historischen Bund mit Blick
auf den huangpu River.
Die Schweizer uhrenmanufaktur Rolex, mit
hauptsitz in Genf, zog ins house of Roosevelt,
am Bund von Shanghai. Auf 800 Quadratmetern
präsentiert sich der Weltmarktführer seit Sep-
tember 2011 in bester Nachbarschaft.
Die Nanjing Road ist die haupteinkaufsstrasse
Shanghais und sicherlich eine der meistfre-
quentierten der Welt. Sie ist in zwei Abschnitte
unterteilt, Nanjing Road East und Nanjing Road
West.
Nanjing Road East
East Nanjing Road ist eine betriebsame Ge-
schäftsstrasse. An ihrem östlichen Ende in höhe
des Peace hotels befndet sich der hauptabschnitt des Bund, der
berühmten uferpromenade. Westlich des Bund waren früher viele
europäische Restaurants und Cafés angesiedelt. Diese sind aller-
dings in den letzten Jahren teilweise verschwunden, wohl auch
deshalb, weil sich die Besucherstruktur in der Nanjing Road ver-
ändert hat: heute verkehrt hier nicht mehr nur die wohlhabende
Oberschicht Shanghais, sondern Besucher aus dem ganzen Land.
Weiter westlich liegt die Fussgängerzone Nanjing Road. hier ha-
ben einige der ältesten und grössten Kaufhäuser Shanghais ihren
Standort, ebenso wie viele lokale handelsmarken und so manches
Traditionsrestaurant.
Apple Store IFC, Shanghai
Skyline Pudong, Shanghai
388
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Nanjing Road West
Die Fussgängerzone und die East Nanjing Road enden im People‘s
Park, der früheren Rennstrecke von Shanghai. Gegenüber befnden
sich einige der renommiertesten hotels der Stadt, darunter das
Park hotel. Die West Nanjing Road nimmt hier ihren Ausgang und
bietet auf diesem Abschnitt zahlreiche Einkaufszentren, Büroge-
bäude, Geschäfte des gehobenen Segments sowie das Shanghai
Exhibition Centre.
Mehrere 5-Sterne-hotels haben sich hier niedergelassen, noble
Einkaufszentren, Restaurants und Firmen, die sich in die moder-
nen Bürogebäude eingemietet haben.
Apple mit 2. Store in Shanghai
Apple eröffnete im September 2011 einen weiteren Flagship-Store
in Shanghai. An der East Nanjing Road bietet das amerikanische
Elektronikunternehmen auf 1 500 Quadratmetern und auf drei
Etagen alles, was das herz eines Apple-Fans begehrt. 300 Apple-
Mitarbeiter (für über 40 000 chinesische Kunden pro Tag) und mehr
als 500 Menschen feierten mit bei der grossen Eröffnung. Die lange
Schlange neugieriger Besucher reichte bis zur henan Middle Road
und zur East Nanjing Road.
WE kommt nach Shanghai
Ende Januar 2011 eröffnete WE ein Geschäft mit 2 000 Quadratme-
tern an der East Nanjing Road, in der Nähe des neuen Apple Stores.
Das zweite Geschäft eröffnete gleich am nächsten Tag auf 1 500
Quadratmetern in Chongqing. China soll in den nächsten fünf Jah-
ren 200 weitere WE-Shops erhalten.
Milus neu an der Nanjing Road West
Die Schweizer uhrenmarke Milus eröffnete im Mai 2011 ein neues
Geschäft an der Nanjing Road West 11 in Shanghai.
Piazza Sempione neu am Citic Square
Piazza Sempiones neu eröffneter Shop mit über 100 Quadratme-
Rolex The House of Roosevelt, Shanghai
The Bund Shanghai
Nanjing Road East wird täglich von einer Millionen Menschen besucht
389
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
tern Verkaufsfäche befndet sich im Shopping-Center Citic Square
an der Nanjing Road in Shanghai. Das italienische Label plant für
die nächsten drei Jahre die Errichtung von zehn weiteren Stores
im ganzen Land.
Shoperöffnung von IWC in Shanghai – unübertroffenes
Erlebnis für Uhren-Liebhaber
Vor kurzem hat die international bekannte Luxusuhren-Manufak-
tur IWC Schaffhausen einen dritten und vierten Store in Pudong
Babaiban bzw. in der Nanjing West Road eröffnet.
Die IWC-Stores in Pudong Babaiban und der Nanjing West Road
liegen in unmittelbarer Nähe zum huangpu River und dem Meer.
Guccis neuer Flagship-Store im Golden Eagle Center
Mitten im herzen Shanghais steht das treffend benannte Golden
Eagle Center. hier hat Gucci im Juni 2011 auf 1 600 Quadratmetern
Fläche seinen neuesten Flagship-Store eröffnet. Der Shop ist sehr
geräumig und behaglich eingerichtet und spiegelt die charakteris-
tischen Eigenschaften des Luxusmarkts China und seine besonde-
re Verbindung zur Marke Gucci wider.
Plaza 66 das höchste Gebäude in Pu Xi, Shanghai
Das Gebäude ragt 66 Stockwerke in die höhe, daher auch der Name
Plaza 66. Das erste bis fünfte Stockwerk vereinnahmt ein Luxus-
Einkaufszentrum, das in Shanghai als führender Modetempel gilt.
Viele Fashion-Labels haben dieses Center zu ihrem Standort in
Shanghai auserkoren, darunter Louis Vuitton, hermès, Cartier,
Chanel, Dior, Celine, Escada, Bulgari, Fendi, Loewe, Prada, Versace,
Lanvin usw.
Uniqlo Flagship Store Nanjing Road West, Shanghai
Milus Nanjing Road West, Shanghai
390
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Louis Vuitton 20 Jahre erfolgreich in China
Louis Vuitton feiert das 20. Jubiläum seiner Expansion nach China.
Zu diesem Anlass wird der Flagship-Store im Plaza 66 neu eröff-
net. Ein Jahr dauerten die Renovierungsarbeiten des bald grössten
Vuitton-Stores in China. und wie man es von Vuitton gewohnt ist,
wird auch diesmal die Aussenfassade des Gebäudes wieder mit
einem spektakulären Mix aus architektonischer Kunst und spek-
takulären Beleuchtungslösungen beeindrucken.
L’Avenue LVMH-Projekt eröffnet 2012
2012 eröffnet auch LVMh im Rahmen eines Prestigeprojekts eine
eigene Luxus-Mall in Shanghai. Das L’Avenue-Projekt Shanghai
West, ein Joint Venture mit dem macaischen Casino-Magnaten
Stanley ho, wird das gesamte Markenportfolio von LVMh und ein
luxuriöses Bürogebäude umfassen.
Escada neu in Times Square Center
Auch das deutsche Luxusbrand Escada hat ein neues Geschäft in
Shanghai eröffnet. Seit September fndet man im Times Square
Shoppingcenter auf 220 Quadratmetern das gesamte Sortiment
der Escada-Kollektion.
Vivienne Westwood mit erster Boutique
Mitte Oktober 2011 eröffnete die Designerin Vivienne Westwood ih-
Citic Square Mall, Shanghai
Gucci Golden Eagle, Nanjing Road Shanghai
391
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Plaza 66 Nanjing Road, Shangai
Louis Vuitton Plaza 66, Shanghai
392
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
ren ersten Flagship-Store in Shanghai. Für den neuen
Standort wurde die Grand Gateway Mall ausgewählt.
In den nächsten drei Jahren sollen weitere 40 Shops
in der chinesischen Metropole eröffnet werden.
Shanghai bekommt 2013 eigenen Disney-Store
Die Walt Disney Company gab bekannt, dass sie für
Mitte des kommenden Jahres die Eröffnung ihres
ersten Stores auf dem chinesischen Festland plane.
Dies sei ein weiterer strategischer Schachzug des
unternehmens, um seine Präsenz am schnellwach-
senden chinesischen Markt auszubauen.
Der uS-unterhaltungs-Gigant teilte mit, man wolle
sich gute Standorte in Einkaufszentren der gehobe-
nen Kategorie sichern, an denen Stores nach dem
Vorbild der europäischen und nordamerikanischen
Disney-Stores eingerichtet würden.
Das Disneyland Shanghai wird nach den Standorten
in Tokio und hongkong der dritte Themenpark des
amerikanischen unterhaltungskonzerns in Asien
sein.
Marks & Spencer will weitere Kaufhäuser
eröffnen
Der britische Einzelhandelskonzern Marks & Spencer
Group Plc (M&S) beabsichtigt, weitere Kaufhäuser
in Shanghai zu eröffnen, um seine Marktpräsenz
auszubauen. Das neue Kaufhaus in der City Centre
LVMH L’Avenue Construction Site 2011, Shanghai
Escada Times Square Opening, Shanghai
393
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Pacifc Department Store in Xu Jia Hui, Shanghai
394
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Shopping-Mall im Stadtviertel Changning wird eine Fläche von
3 700 Quadratmetern beanspruchen.
M&S will nach eigener Aussage in der Region um Shanghai eine
starke Präsenz aufbauen, da diese zu den wichtigsten internati-
onalen Absatzregionen des unternehmens gehört. M&S eröffnete
2008 seinen ersten Store in Shanghai und betreibt derzeit insge-
samt vier Standorte in China, drei in Shanghai und einen in Ningbo
in der Provinz Zhejiang.
IKEA so gross wie 6 Fussballfelder
Das schwedische Einrichtungshaus IKEA eröffnete im Juni 2011
seinen zweitgrössten Möbelmarkt weltweit. Das Einrichtungshaus
ist 50 000 Quadratmeter gross, was knapp sechs Fussballfeldern
entspricht, und liegt in Beicai Town. Sechs weitere Einrichtungs-
häuser sind in Planung und sollen bis 2015 eröffnet werden.
Media Markt auf Expansionskurs
Die grösste Elektronik-Fachmarktkette Europas hat Ende 2011
das vierte Geschäft in Shanghai eröffnet. Im Shunheng Internati-
onal Commercial Plaza können auf 8 500 Quadratmetern und drei
Stockwerken Elektronikartikel eingekauft werden. Bis Ende 2012
sollen in Shanghai zehn Media Märkte eröffnet werden.
Ermenegildo Zegna & Louis Vuitton Huaihai Road, LippoPlaza Shanghai
Grand Gateway Mall, Shanghai
Disney Shanghai Rendering Media Markt Shanghai
395
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
84
Seoul, Uniqlo erzielt 1,3 Millionen Euro Umsatz
am Eröffnungstag
.
SEOuL ist die hauptstadt und grösste Metropole Südkoreas. Die
Megacity mit zehn Millionen Einwohnern hat das weitläufgste
Stadtgebiet aller hochentwickelten OECD-Länder.
Die Metropolregion rings um Seoul, auch Sudogwon genannt, ist
mit 25 Millionen Einwohnern der zweitgrösste Ballungsraum der
Welt, zu dem auch die hafenstadt Incheon und die Provinz Gyeong-
gi gehören. Über die hälfte der südkoreanischen Bevölkerung lebt
in Sudogwon und fast ein Viertel in Seoul selbst. Die Stadt bildet
folglich das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des
Landes.
Der grösste Markt Südkoreas, der Dongdaemun, befndet sich in
Seoul. Myeongdong ist ein Einkaufs- und Vergnügungsviertel in
der Innenstadt mit Geschäften der mittleren und gehobenen Ka-
tegorie, Modeboutiquen und internationalen Marken-Stores. Der
nahegelegene Markt Namdaemun, benannt nach dem gleichna-
migen historischen Stadttor, ist der älteste Dauermarkt in Seoul.
Seoul Skyline
Dongdaemun Market Seoul
396
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Louis Vuitton Aiport Seoul
Lotte Seoul
Das Einkaufsviertel Sinchon zieht hauptsächlich junge Leute und
Studenten an.
Einkaufen in Seoul
Insadong ist der Kunstmarkt Seouls. hier werden traditionelle und
moderne koreanische Gemälde, Skulpturen und Kalligraphien an-
geboten. Itaewon dagegen ist ein Viertel, das hauptsächlich von
Touristen und örtlich stationierten Soldaten frequentiert wird.
Der Distrikt Gangnam ist eine der wohlhabendsten Gegenden Se-
ouls und bekannt für die schicken Viertel Apgujeong-dong und
Cheongdam-dong und die Coex Mall. Der Yongsan Elektronikmarkt
ist der grösste Markt dieser Art in Asien.
Louis Vuitton eröffnet ersten Airport-Store der Firmenge-
schichte in Seoul
Im September 2011 hat Louis Vuitton am Incheon International
Airport den ersten Airport-Store in der Geschichte des unterneh-
mens eröffnet. Der neue Store ist 550 Quadratmeter gross und
eine hommage an Vuittons Passion für das Reisen. Der Store hat
Lederwaren im Angebot, Damen- und herrenschuhe, uhren, Gür-
tel, Krawatten, Textilien, Modeschmuck, Sonnenbrillen und andere
Luxus-Accessoires.
397
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Erster Bogner-Flagship-Store im Lotte Department Store
Im November 2011 eröffnete der erste Flagship-Store von Bogner
im Lotte Department Store an der Cheongdamdong, Kangnam.
In den kommenden Monaten wird Bogner zwei weitere Shops in
hongkong & China eröffnen.
Miu Miu Shop – nun auch im World Duty Free Shopping
Center
Das international bekannte Luxus-Brand Miu Miu, das zum Pra-
da-Konzern gehört, hat im Dezember 2011 eine 80 Quadratmeter
grosse Fläche im Lotte World Duty Free Shopping Center bezogen.
Weitere Brands, die zur Prada Group gehören, sind Church’s, Prada
und Original Car Shoe.
Christian Louboutin in Korea
Im schicken Distrikt Chongdam-dong im Süden Seouls hat im
Frühjahr 2011 Koreas erster Christian Louboutin-Store eröffnet.
Steve J & Yoni P
Der Flagship-Store von Steve J & Yoni P wurde im April 2011 unter
der Adresse 1F-2F, hannam-Ding, Yongsang-Gu, eröffnet. Das fip-
pige Designer-Duo sticht mit seiner hochwertigen, farbenfrohen
Casual-Mode und ausgefallenen Schnitten aus der breiten Masse
der Modemacher heraus. Steve und Yoni stellten 2008 bei der Lon-
don Fashion Week ihre Kollektion unter dem Motto „British punk
sensibility“ vor. Seit 2010 arbeitet das Duo in Seoul.
Steve Js legendärer Schnurrbart und Yoni Ps kunstvolle Wimpern
sind das Markenzeichen des Duos. Ihre funktionelle Kleidung,
kombiniert mit high-Fashion- und Casual-Elementen, sind im All-
Miu Miu Lotte Duty Free, Seoul
Christian Louboutin Boutique
398
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
tag durchaus tragbar und erfreuen sich immer
grösserer Beliebtheit.
A.P.C hat vierte Boutique in Südkorea
eröffnet
Die französische Ready-to-wear-Marke A.P.C.
hat ihren vierten Flaghip-Store in Südkorea er-
öffnet.
Adidas präsentiert neues Shop-Konzept:
Damen-Sportbekleidung
Am 2. März 2011 hat Adidas in Seoul seinen
ersten Concept-Store nur für Damen-Sportbe-
kleidung eröffnet. Der Shop im schicken Viertel
Cheongdam-dong ist 164 Quadratmeter gross
und wurde von der Firma StartJG aus hongkong
gestaltet.
Donna Karan eröffnet in Cheongdam-
dong
Im August 2011 hat DKNY auf 400 Quadratme-
tern den ersten Store im angesagten Viertel
Cheongdam-dong in Seoul eröffnet. Die Stras-
se, an der der Shop liegt, wird auch „Fashion
and Art Street“ genannt, weil hier 50 Shops
internationaler Marken und lokaler Modedesig-
ner sowie 30 Galerien ihren Standort haben.
Uniqlo erzielt 1,3 Millionen Euro Umsatz
am Eröffnungstag
Das zu Fast Retailing gehörende Brand uniqlo
hat am 11. November 2011 einen Store im My-
eongdong Central eröffnet. Nach der Eröffnung
des New Yorker Stores an der Fifth Avenue ist
dieser Store mit seinen 3 966 Quadratmetern
der zweitgrösste weltweit. Am Eröffnungstag
wurde ein umsatz von 1,7 Millionen uS-Dollar
erzielt, was zuvor noch kein anderes Geschäft
in Korea geschafft hatte.
Die spanische Inditex Group expandiert
nach Seoul
Bershka, Einzelhandelsmarke und unterneh-
men der spanischen Inditex Group, hat im D-
Cube City Shopping Center Seoul den ersten
asiatischen Store eröffnet.
Südkorea darf sich auf erstes IKEA-Ein-
richtungshaus freuen
Der skandinavische Möbelgigant eröffnet einen
Standort in Gwangmyeong. Das erste Einrich-
tungshaus des unternehmens in Südkorea um-
fasst geräumige 79 198 Quadratmeter und wird
voraussichtlich 2013 eröffnet.
Philip Lim Store Seoul
Uniqlo Opening Seoul
Die Inditex Group ist Eigentümerin weiterer Marken wie Zara, Mas-
simo Dutti, Pull and Bear, Oysho, uterqüe, Stradivarius und Zara
home.
399
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
85
Peking, Season’s Place Mall bietet
600 Luxusmarken
.
PEKING ist die hauptstadt der Volksrepublik China und hat eine
über dreitausendjährige Geschichte. Der Name bedeutet „nörd-
liche hauptstadt“. Peking ist heute eine regierungsunmittelbare
Stadt, das heisst, sie ist direkt der Zentralregierung unterstellt
und damit Provinzen, autonomen Gebieten und Sonderverwal-
tungszonen gleichgestellt. Peking hat 17,6 Millionen Einwohner.
Es stellt kein zusammenhängendes Stadtgebiet dar, mit seiner
dominierenden ländlichen Siedlungsstruktur ist es eher mit einer
Provinz vergleichbar.
Season’s Place Mall bietet 600 (überwiegend) Luxusmarken
In der Financial Street im Westen Pekings wurde im Oktober 2007
das Seasons Place eröffnet, ein Luxus-Einkaufszentrum, das dem
Shin Kong Place im Osten Pekings Konkurrenz machen wird.
Das Shop-Repertoire der Season‘s Place Mall umfasst über 600
Marken, darunter europäische und amerikanische Luxus-Labels
wie Louis Vuitton, Dior, Gucci, Versace, Salvatore Ferragamo, Prada,
Stella McCartney, Emilio Pucci, Maison Martin Margiela, Alexan-
der McQueen, Marni, Miu Miu und Givenchy. Das Shopping-Center
bietet ausserdem den einzigen Lane Crawford-Store der Stadt. Die
beliebte Marke mit Sitz in hongkong vertreibt erstklassige Desig-
nerlabels in gehobenem Ambiente.
Lane Crawford, Season’s Place, Shop L130, Season’s Place Shop-
ping Centre, 2 Jinchengfang Street, Xicheng District, Peking, China
Lane Crawford, hongkongs führender Multibrand-Store, eröffne-
te im Oktober 2007 seine erste Repräsentanz in Peking. Als erster
Store seiner Art bietet er Kunden ein unvergleichliches Einkaufs-
erlebnis, erstklassigen Service und – ebenfalls einmalig auf der
Welt – Produkte seiner Eigenmarke an. Der 7 400 Quadratmeter
Beijing Skyline
Beijing Central Business District
400
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
grosse Store befndet sich in der Pekinger Season‘s Place-Mall und
hat mehr als 600 Marken in seinem Repertoire. Für über 50% der
repräsentierten Marken ist es die erste Niederlassung in Peking,
viele andere sind dagegen ausschliesslich in Peking zu fnden. Das
Time Magazine hat den Store in seiner The Design 100-Ausgabe
desselben Jahres zu einem der 100 besten Stores der Designbran-
che gekürt.
Bell & Ross eröffnen ersten Store in Shop L120, Season’s
Place Shopping Mall
Die französisch-schweizerische uhrenmanufaktur fertigt Modelle,
die von Cockpit-Panels inspiriert werden. Derzeit widmet sich das
unternehmen verstärkt seiner internationalen Expansion. Im Sep-
tember 2011 eröffnete der uhrenhersteller seine erste Boutique in
Peking. Dieser strategisch wichtige Schritt unterstreicht das dyna-
mische weltweite Wachstum der Marke.
Wangfujing Road chinesisches Äquivalent zur Champs
Elysees
Das wichtigste Geschäftsviertel Pekings ist Wangfujing im nördli-
chen Bereich des Stadtzentrums nahe der Changan Avenue.
Season’s Place Mall, Beijing
Lane Crawford Season’s Place Mall, Beijing
401
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Es wurde zur Zeit der Yuan-Dynastie gegründet und blickt auf eine
700 Jahre lange Geschichte zurück. In der mittleren Periode der
Ming-Dynastie siedelten sich hier erstmals vermehrt Geschäfte
an. Mit der Gründung des Dong-An-Marktes 1903 wurde Wangfu-
jing endgültig zum wirtschaftlichen Zentrum der Stadt.
Die Strasse ist weniger als einen Kilometer lang, dafür aber mit
Spezialitätenläden und alteingesessenen Geschäften gesäumt,
die doch eine moderne Atmosphäre ausstrahlen und höchste
Ansprüche erfüllen. Mittlerweile gilt die Prachtstrasse als chine-
sisches Äquivalent zu den Pariser Champs Elysees. Neben vielen
modernen Elementen gewährt die Strasse auch Einblicke in die
chinesische Tradition, z. B. mit dem Oriental Plaza, dem Gongmei
Building, dem Wangfujing-Kaufhaus, dem Muslim Building, der
Sun Dong An Plaza usw. 500 000 Menschen drängen sich jeden Tag
durch die Strasse, angezogen von ihrem besonderen Charme.
Neuer Swatch-Flagship auf Wangfujing Road
Anfang Dezember 2011 feiterte ein neuer Swatch-Flagship-Store
an der eleganten Pekinger Wangfujing Street Eröffnung. Es ist der
grösste Swatch-Store in Peking.
Lotte Departent Store Wangfujing Street, Beijing
China World Trade Center, Beijing
Das China World Trade Center ist ein 3,6 hektar grosses Stadt-
entwicklungsgebiet im Zentrum des Geschäftsviertels von Peking
in der Volksrepublik China.
402
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jinhua Watch CEO Liu Zhongyang, Hublot CEO Mr. Biver, Mr. Jet Li (Mo-
vie Star) at the Hublot Wangfujing Opeing
des China World Trade Centers eröffnet und das „Shopping Mall“-
Konzept zum allerersten Mal in Peking eingeführt. Nach zwei Er-
weiterungen im Jahr 1997 und im Mai 2000 wurde es unter dem
Namen „China World Mall“ feierlich wiedereröffnet. Nach Ab-
schluss des dritten Erweiterungskomplexes im Jahr 2010 wird die
China World Mall eine Fläche von 100 000 Quadratmetern umfas-
sen – davon 50 000 Quadratmeter vermietbar – und 300 ausge-
wählte Läden.
Die China World Mall ist der wichtigste Bereich des China World-
Komplexes, weshalb auch jede Entwicklungskomponente nahtlos
in die bestehenden Strukturen integriert wird. Über die Eingänge
im Erdgeschoss ist sie von allen vier Seiten zugänglich und mit der
East Third Ring Road, der Guanghua Road, dem Kerry Centre und
der China World Exhibition hall verbunden.
Fendi, henry Cottons, Max & Co, Moncler und Giuseppe Zanot-
ti haben Shops in Bau I der China World Shopping-Mall eröffnet
und damit mehrere weniger gut laufende Geschäfte verdrängt. Der
Luxus-Retailer Joyce aus hongkong hat in Bau III der China World
Shopping-Mall ein Kaufhaus mit einer Bruttogeschossfäche von 2
000 Quadratmetern eröffnet.
Mailänder Luxuslabels Etro und Tod‘s eröffnen Flagship-
Stores in der World Shopping Mall
Etro, auch bekannt als Partner des hongkonger Labels Joyce, hat
seinen grössten Flagship-Store in der World Shopping Mall in
Beijing eröffnet. Der 350 Quadratmeter grosse Store öffnete im
November 2011, neben anderen Brand wie Adidas, Alexander Mc-
Queen, American Apparel, Apple, Burberry und Bvlgari.
CCTV & TVCC Centres, Beijing
Innerhalb dieses rund fünf Kilometer östlich der Verbotenen Stadt
liegenden Areals wurde von 2005 bis 2009 der vom Architektur-
büro Skidmore, Owings and Merrill entworfene Wolkenkratzer
China World Trade Center Tower III gebaut. Er ist mit 330 Metern
das höchste Gebäude Pekings. Der Tower hat 74 Stockwerke, im
Gebäude mit 540 000 Quadratmetern Nutzfäche und 30 Aufzügen
arbeiten über 10 000 Menschen.
China World Shopping Arcades
Im August 1990 wurde die China World Shopping Arcade als Teil
403
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Eine weitere Neueröffnung konnte im November 2011 in der World
Mall gefeiert werden. Das zur Tod’s Group gehörende Label hogan
präsentiert seit November 2011 sein erstes Geschäft in Peking auf
knapp 170 Quadratmetern. In den chinesischen Städten harbin
und Wuhan besitzt der italienische Modekonzern bereits je ein
Geschäft.
Sanlitun Village ist ein Einkaufs- und Ausgehviertel in der chinesi-
schen hauptstadt Peking. Es umfasst 19 topmoderne Gebäude, die
untereinander innerhalb weniger Gehminuten erreichbar sind.
The Piazza (Village Süd)
Diese Center mit 140 Geschäften, Restaurants und Serviceanbie-
tern, darunter Stores von Adidas, Apple, C.P.u., Crocs, Esprit, Fos-
sil, havaianas, Lacoste, Levi‘s, Mango, Puma, Reiss, Steve Madden,
uniqlo und anderen, hat im Juli 2008 eröffnet.
The Deck (Village Nord)
Zum Einkaufsbereich gehört auch das erstklassige Einkaufsvier-
tel Village Nord, nur wenige Gehminuten von Village Süd entfernt.
hier sind Designer- und Luxus-Boutiquen von Alexander McQueen,
Balenciaga, Balmain, Lanvin, Maison Martin Margiela, Marni, Miu
Miu, Montblanc, Versace, Rolex und I.T Beijing Market by Comme
des Garcons angesiedelt. Doch nicht nur Mode steht hier im Fo-
kus: In Village Nord gibt es auch zahlreiche Kunstgalerien, die sich
schwerpunktmässig auf avantgardistische und zeitgenössische
Werke chinesischer und internationaler Künstler verlegt haben.
Sanlitun Village in „italienischer Hand“
Anfang November 2011 eröffnete Marni sein grösstes Geschäft in
der Sanlitun Village. Auf knapp 550 Quadratmetern und zwei Ebe-
nen startet Marni mit seinem grössten Geschäft in China. Auch
Versace eröffnete gleich neben Marni ihren 500 Quadratmeter
grossen Store. Der Mailänder Sportswear-hersteller und Daunen-
spezialist Moncler setzt seine internationale Retail-Expansion mit
einer 516 Quadratmeter grossen Fläche zügig fort.
China World Trade Center Mall, Beijing
Sanlitun Village South, Beijing
404
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Alexander McQueen & Alexander Wang
Das im Jahre 1993 gegründete Designerlabel Alexander McQueen
öffnete im November 2011 sein erstes Geschäft in China. Das Ge-
schäft verteilt sich auf 400 Quadratmetern über zwei Etagen. Im
Frühjahr 2012 wird das amerikanische Designerlabel Alexander
Wang gleich neben Alexander McQueen auf zwei Etagen sein ers-
tes eigenes Geschäft beziehen.
D2, Juicy Couture, Lanvin und Juicy Couture
Das Designerlabel Dsquared der kanadischen Zwillingsbrüder
Dean und Dan eröffnete bereits im April 2011 seinen neuen Flag-
ship-Store im Sanlitun Village. In Zusammenarbeit mit dem hong-
konger Franchisepartner Joyce Group wurde unmittelbar neben
Alexander Wang und Alexander McQueen eine 500 Quadratmeter
grosse Fläche bezogen. Die ebenfalls zur Diesel Group gehörende
Marke Maison Martin Margiela hat mit 540 Quadratmetern ihren
grössten Flagship-Store eröffnet.
Auch das französische Fashion-unternehmen Lanvin konnte nicht
auf einen Store im Sanlitun Village verzichten. Sie zogen schon im
Januar 2011 auf 560 Quadratmeter und sind nun Nachbarn von
Alexander McQueen, Alexander Wang, Versace und Dsquared.
The Deck Village North, Beijing
Dsquared The Deck Village, Beijing
405
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die kalifornische Modemarke Juicy Couture eröffnet im Dezember
2011 ihren ersten Flagship-Store in Peking. Der 400 Quadratmeter
grosse Store liegt im Sanlitun Shopping-Center, in dem auch ein
riesiger, zweistöckiger Apple-Store seinen Standort hat.
Juicy Couture erobert seit 2006 langsam den chinesischen Markt.
Bis Ende dieses Jahres wird die Marke 38 Stores in ganz China und
22 weitere in anderen asiatischen Ländern betreiben.
MCM, Tory Burch, Montblanc und Christian Dior neu in
der Shin Kong Place Mall
Die 180 000 Quadratmeter grosse Shin Kong Place Mall hat im Ap-
ril 2011 mit dem Münchner Brand MCM Zuwachs erhalten. Auch
Tory Burch konnte einen Monat später das weltweit 50. Geschäft
der New Yorker Designerin auf 100 Quadratmetern, gleich neben
dem MCM Shop, eröffnen.
Am 1. Dezember 2011 wurde am Shin-Kong-Platz in Peking ein
neuer Montblanc-Store feierlich eingeweiht. Montblanc ist be-
kannt für exklusive Schreibgeräte, uhren, Schmuck und Lederwa-
ren. Dieser ist nach dem Store im Oriental Plaza bereits der zwei-
te Montblanc-Store in Peking. Schliesslich konnte Christian Dior
De Beers Shin Kong Place Mall, Beijing
Juicy Couture Sanlitun Village, Beijing
406
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Die Boutique wurde am 31. Mai 2011 eröffnet. Gastgeber der fei-
erlichen Veranstaltung war François Delage, CEO von De Beers
Diamond Jewellers, der sagte: „Wir sind stolz auf die Eröffnung
unserer ersten Boutique auf dem chinesischen Festland und
freuen uns, ab sofort unsere aussergewöhnliche Leidenschaft für
Schmuck und unsere Erfahrung bei der Auswahl, Verarbeitung und
Gestaltung erlesener Diamanten auf einem der grössten und an-
spruchsvollsten Märkte präsentieren zu können.“
Die weltbekannte Schweizer Lusuxuhren-Manufaktur Audemars
Piguet feierte ebenfalls Anfang Mai Eröffnung im ersten Stock des
Shin Kong Place in Peking. Audemars Piguet weitet damit seine
strategische Partnerschaft mit der bekannten Einzelhandelskette
European Square auf dem chinesischen Festland aus.
Starbucks mit 500. Store in China
Im Oktober 2011 hat Starbucks seinen 500. Store im Pekinger Flug-
hafen eröffnet. Bis ins Jahr 2015 sind weitere 1 000 Shops geplant.
Prada mit 80 neuen Stores
In den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 konnte Prada in Asien
umsätze von 223 Millionen Euro erzielen, das sind 38 % mehr als im
Vorjahr. Diesen umsatz möchte Prada in den nächsten drei Jahren
um das 2- bis 3-Fache verdoppeln. Durch die Eröffnung 80 neuer
Stores bis im Jahre 2013 kommen sie diesem Ziel um einiges näher.
Roberto Cavalli mit 85 neuen Stores
Das italienische Brand Roberto Cavalli will nach China expandie-
ren. In den nächsten fünf Jahren sollen 85 neue Stores in China
entstehen.
Gucci, Versace & Prada, Shin Kong Place Beijing
Mitte Dezember auf 800 Quadratmetern einen weiteren Flagship-
Store eröffnen.
De Beers, Audemars Piguet und Montblanc eröffnen eben-
falls im Shin Kong Place
De Beers hat mit besonderer Freude die Eröffnung seines ersten
Shops in China verkündet. Mit der Boutique im Einkaufskomplex
Shin Kong Place vollzieht der Juwelier den mit Spannung erwar-
teten Eintritt in einen der am schnellsten wachsenden Schmuck-
märkte der Welt.
Shin Kong Place, Beijing
407
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
86
Tokio, 10 Millionen Yen für einen Quadratmeter
.
Tokio ist mit 8,9 Millionen Einwohnern nicht nur die bevölkerungs-
reichste Stadt Japans, sondern als Sitz der japanischen Regierung
de facto die hauptstadt Japans. Der Grossraum Tokio bildet ge-
meinsam mit den angrenzenden Präfekturen Kanagawa, Saitama
und Chiba das grösste zusammenhängende urbane Gebiet der
Erde (Megaplex) mit 34,5 Millionen Einwohnern.
Ein Quadratmeter kostet 10 Mio. Yen
Die Ginza ist ein als hauptgeschäfts- und Vergnügungsviertel be-
kannter Stadtteil des Tokioter Stadtbezirks Chūō. Zahlreiche hoch-
karätige internationale Mode- und Luxusgütermarken haben auf
der Chuo-dōri, der zentralen Strasse der Ginza, und deren zum Teil
namenlosen Seitenstrassen ihre Filialen. An der Kreuzung Chuo-
dōri und Harumi-dōri befnden sich die bekannten Edel-Kaufhäu-
ser Wako und Mitsukoshi sowie das mit zahlreichen Leuchtrekla-
men versehene, zylinderförmige San‘ai-Gebäude. Die ansonsten
befahrbare Chuo-dōri wird am Wochenende für Autos gesperrt und
verwandelt sich damit in eine reine Fussgängerzone. heute ist der
Name „Ginza“ gleichbedeutend mit „Einkaufsstrasse“ und es gibt
nun in ganz Japan Ginzas. Ein Quadratmeter Ladenfäche kostet im
Stadtzentrum Tokio 10 Millionen Yen (102 000 Euro). Damit ist Tokio
eines der teuersten Pfaster in Japan.
Kürzlich fertiggestellte und neue Bauprojekte
In Tokio geht die städtebauliche Entwicklung auf riesigen, weniger
proftablen Grundstücken weiter. Zu den kürzlich fertiggestellten
Projekten gehören z. B. Ebisu Garden Place, Tennozu Isle, Shio-
dome, Roppongi hills, Shinagawa und die Marunouchi-Seite des
Tokioter Bahnhofs. Altehrwürdige Gebäude werden abgerissen,
um Platz für moderne Shopping-Center wie z. B. das Omotesando
Hills zu schaffen.
In Tokio werden derartige Landgewinnungsprojekte seit Jahrhun-
derten immer wieder durchgeführt. Das bekannteste Beispiel ist
hier sicherlich das riesige Shopping- und Freizeitcenter Odaiba.
Das Omotesando hills wurde 2005 gebaut, als der lokale Bauträger
Mori Building eine Reihe städtebaulicher Projekte in Tokio durch-
führte. Es erstreckt sich über 250 Meter an der Einkaufsstrasse
Omotesandō in Aoyama entlang, die manchmal auch als Tokios
Skyline Tokyo
408
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Champs-Élysées bezeichnet wird. Das Center wurde von Tadao
Ando entworfen und enthält über 130 Shops und 38 Apparte-
ments.
Die Kosten für das Projekt beliefen sich auf 330 Millionen uS-
Dollar und lösten eine grössere Kontroverse aus. Das Gebäude er-
setzte die Dōjunkai Aoyama Apartments im Bauhaus-Stil, die 1927
nach dem grossen Erdbeben von Kantō 1923 gebaut wurden.
Roppongi hills ist ein neues urbanes Zentrum und eines der gröss-
ten integrierten Bauprojekte Japans. Es steht im Roppongi-Distrikt
von Minato, Tokio.
Gebaut wurde Roppongi Hills von dem japanischen Immobilien-
tycoon Minoru Mori. Der Mefa-Komplex umfasst Bürofächen, Ap-
partements, Shops, Restaurants, Cafés, Kinos, ein Museum, ein
hotel, ein grosses Fernsehstudio, ein Freiluft-Amphitheater und
mehrere Parkanlagen. Das herzstück des Projekts bildet der 54-
stöckige Mori Tower. Moris Vision war, einen integrierten Komplex
zu schaffen, in dem Menschen leben, arbeiten, spielen und einkau-
fen können, ohne wertvolle Zeit für weite Anfahrtswege aufbringen
zu müssen. Am 23. April 2003, 17 Jahre nach dem Erstentwurf, wur-
de der Komplex schliesslich eröffnet.
Schweizer Handelsmarken eröffnen fünf Flagships in
Ginza
Japans beliebtestes Einkaufsviertel Ginza scheint derzeit bevor-
zugtes Ziel einer plötzlichen Offensive der Schweizer Nobelmarken
zu sein: Im Juni eröffnete hublot hier seinen ersten japanischen
Standort. Im August folgten die Schweizer Luxus-Mode- und Ac-
cessoire-Marke Akris und der Lederwarenanbieter Bally. Im Okto-
ber wird Messenger-Bag-hersteller Freitag seine internationale
Crossing Chuo-dōri und Harumi-dōri, Ginza Tokyo
Street Szene Ginza, Tokyo
409
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Matsuya Department Store Ginza, Tokyo
Omotesando Hills Entrance, Shibuya, Tokyo
410
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Expansion mit der Eröffnung eines eigenen Flagships in Ginza wei-
terführen. Alle fünf Marken sehen hervorragende Geschäftschan-
cen in Japan, wenngleich Yen und Schweizer Franken derzeit beide
sehr stark sind.
Hublot eröffnet 37. Boutique
Die allererste hublot-Boutique in Japan hat in Tokio in der noblen
Namiki street 6-7-16, Ginza, eröffnet. hublot führt damit seine Ex-
pansion an die wichtigsten Luxusstandorte der Welt fort.
Weltweite Expansion von Akris
Der Flagship-Store von Akris in Tokio ist Teil des weltweiten Ex-
pansionsplans des unternehmens. Das Geschäft befndet sich an
der Ginza 4-chome Street und misst 130 Quadratmeter. „Wir haben
uns lange auf diesen spannenden Moment gefreut“, sagte Albert
Kriemler, Designer und Kreativdirektor von Akris, der Zeitschrift
Vogue. Für Akris ist dies der erste Standalone-Store in Japan.
Bally wächst in Japan
Die Marke Bally, die trotz der Erdbebenkatastrophe im März in
Japan weiter wachsen konnte, gab anlässlich der Eröffnung ihres
neuen Flagship-Stores in Ginza eine Cocktailparty. CEO Berndt
hauptkorn sagte, die Marke habe von Februar bis August ein „gu-
tes“ Wachstum im einstelligen Bereich verbuchen können, wobei
insbesondere die herrenkollektionen und hochwertige Waren er-
folgreich abgesetzt werden konnten.
Freitags Premium Label
Der Taschenhersteller Freitag hat im Oktober 2011 in Ginza ei-
nen Flagship-Store eröffnet. Das unternehmen gehört mit seinen
Stammprodukten zwar nicht zum Luxussegment, hat aber vor kur-
zem unter dem Namen Freitag Reference eine Premiummarke ent-
Omotesando Hills Mall Shibuya, Tokyo
Escada Roppongi Hills Aoyama, Tokyo
Moncler Aoyama, Tokyo
Moncler Shop Window Aoyama, Tokyo
411
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
wickelt. Die Taschen werden auch hier aus LKW-Planen gefertigt,
allerdings ist diese Linie ausgefeilter in der Verarbeitung und hat
im Gegensatz zu anderen Kollektionen ein eher puristisches De-
sign. „Die Japaner sind unsere verrücktesten Fans“, sagte Markus
Freitag (41) dem Schweizer Tagesanzeiger.
Carl F. Bucherer eröffnet neue Boutique in Tokio
Carl F. Bucherer eröffnete in Ginza die erste Boutique in Japan auf
95 Quadratmetern im Oktober 2011. Eine Etage über der Verkaufs-
fäche befndet sich der exklusive, im selben Design entworfene
und 192 Quadratmeter grosse VIP-Bereich.
uniqlo: Neunter Flagship-Store weltweit mit 5 000 Quadratmetern
Dieser neue Standort von unlqlo mit 5 000 Quadratmetern Ver-
kaufsfäche auf zwölf Etagen wird am 16. März 2012 eröffnet.
uniqlo eröffnete im herbst 2006 seinen ersten internationalen
Flagship-Store im New Yorker Stadtteil Soho. Es folgten Nieder-
lassungen in London, Paris, Shanghai, Osaka, Taipeh und Seoul.
Die Kaufhauskette hat in den vergangenen fünf Jahren acht inter-
nationale Flagship-Stores in sieben Weltmetropolen eröffnet, da-
runter auch eine Niederlassung an der New Yorker Fifth Avenue.
Das unternehmen hat dabei kontinuierlich seine Produkt- und
Servicestandards erhöht.
Der uniqlo-Store in Ginza wird als neuntes internationales Flag-
ship gleichzeitig auch das grösste werden, das die Marke zu bieten
hat: Die Gesamtgeschossfäche beträgt ca. 5 000 Quadratmeter.
Cartier & Prada Aoyama, Tokyo
Harumi-dōri, Ginza Tokyo
Gap eröffnet 1 400 Quadratmeter grossen Flagship-Store
Die amerikanische Bekleidungskette Gap hat im März 2011 einen
vierstöckigen Flagship-Store in Ginza eröffnet, den bisher grössten
Store in Japan. Für Damen, herren und Kinder steht je ein eigenes
Geschoss zur Verfügung (2., 3. und 4. OG). Im ersten Obergeschoss
werden geschickterweise die jeweils neuesten Kollektionen und
Saisonprodukte von Gap platziert.
412
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hublot Boutique Ginza, Tokyo
Uniqlo Ginza Flagship Store, Tokyo
Miu Miu eröffnet 18. Geschäft in Japan
Der 18. japanische Miu-Miu-Store öffnete auf 530 Quadratmetern
in Ginza, im Chuo-ku Echogoya District in Tokio. Das Geschäft er-
streckt sich auf drei Etagen und besitzt eine fantastische, 13 Me-
ter hohe Fassade.
Grosse Eröffnung des neuen UGG-Stores
Im Juni 2011 feierte uGG im Tokioter Stadtteil Ginza eine grosse
Shoperöffnung unter dem Motto „A Celebration of Summer“. Bei
der eleganten Veranstaltung trugen mehrere Models die neuesten
Sommer-Outfts, kombiniert mit den klassischen uGG-Schaffell-
Stiefeln. Der neue Flagship-Store misst 930 Quadratmeter und
liegt in unmittelbarer Nachbarschaft von Prada und Salvatore Fer-
ragamo.
Royal Asscher eröffnet Flagship-Store in Ginza
Royal Asscher hat im Juli 2011 seinen ersten Store in Japan eröff-
net. Er befndet sich in Ginza ganz in der Nähe anderer Luxus-Bou-
tiquen wie LVMh, Bvlgari und Chanel. Anlässlich der Eröffnung hat
Royal Asscher eine Tiara aus Platin anfertigen lassen, besetzt mit
10-Karat-Diamanten. Wert des edlen Stücks: $ 385 000. Die Tiara
wird an Bräute verliehen, die ihre Eheringe im Royal Asscher-Store
Ginza kaufen.
413
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Nach der Eröffnung dieses Stores, der in Zusammenarbeit mit As-
schers japanischem Partner Nagahori Corporation geführt wird,
sind weitere Neueröffnungen in der Volksrepublik China geplant.
Michael Kors eröffnete zweite Boutique in Tokio in Rop-
pongi Hills
Im November 2011 öffnete Michael Kors eine 200 Quadratmeter
grosse Boutique in Tokio. Der neueste Michael Kors-Store befndet
sich neben anderen international erfolgreichen Luxus-Retailern in
allerbester Lage im Roppongi hills.
Escada mit Japan-Premiere
Mitte September 2011 eröffnete Escasa seinen neu umgebauten
Flagship-Store in Roppongi hills, einer der begehrtesten Retailla-
gen Tokios. Es ist der erste Escada-Store in Japan, auf 500 Quad-
ratmetern und über zwei Ebenen verteilt.
Erstes Geschäft von Roberto Cavalli in Tokio
Das Florentiner Modehaus Roberto Cavalli hat in Tokio seinen
ersten japanischen Store eröffnet. Der Laden erstreckt sich im
Trendviertel Aoyama auf über 300 Quadratmeter und hat Schuhe,
Taschen, Accessoires, Sonnenbrillen und Schmuck im Sortiment.
Bislang war Roberto Cavalli mit fünf Shop-in-Shops in verschiede-
nen grossen Kaufhäusern in Japan vertreten
Ebenfalls erster Laden von Moncler in Tokio
Moncler hat einen Flagship-Store im Tokioter Nobelviertel Ao-
yaman unter der Adresse 3-16-9 Minamiaoyama Minato-ku er-
öffnet. Der 230 Quadratmeter grosse Store befndet sich in den
früheren Räumen von D&G. hier sind alle Damen-, herren- und
Accessoire-Kollektionen der Marke erhältlich.
Bally Boutique Ginza, Tokyo
Gap Ginza Flagship Store, Tokyo UGG Store Ginza, Tokyo
Anya Hindmarch: Debüt in Aoyama
Nach 34 Shops weltweit eröffnete Anya hindmarch ihren 22. Shop
in Japan. Das zweistöckige Flagship hat seinen Standort in Ao-
yama, einem der luxuriösesten Einkaufsviertel Tokios.
Das Shop-Design spiegelt die britischen Wurzeln der Marke wider,
die einen Kontrast zur modernen Architektur und Fassade des Ge-
bäudes bilden. So schmücken antikes Parkett und eine echte Ra-
rität den Laden: Eine Museumsvitrine im viktorianischen Stil aus
den 30er Jahren bildet das herzstück des obersten Geschosses.
Ruco Line eröffnet zwei neue Stores in Tokio
Rucoline, italienischer Schuh- und Accessoire-hersteller aus Pe-
rugia, hat im Juni 2012 zwei neue Läden in Tokio eröffnet (der erste
wurde 2008 in Ginza eröffnet). Die beiden neuen Filialen sind im
Einkaufsviertel Daikanyama bzw. im Finanzdistrikt Minamiaoyama
angesiedelt.
414
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
415
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
416
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Sydney Harbor Brücke
Sydney Harbor
Australien
.
417
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
SYDNEY ist die hauptstadt des Bundesstaates New South Wales.
Sie wurde am 26. Januar 1788 gegründet und ist mit 3,6 Millionen
Einwohnern im städtischen Gebiet die grösste Stadt des australi-
schen Kontinents. In der Metropolregion leben 4,1 Millionen Men-
schen. Fälschlicher Weise wird Sydney oft für die hauptstadt Aus-
traliens gehalten. Dies ist in Wirklichkeit Canberra.
Die haupteinkaufszone im Rechteck zwischen Elizabeth, King,
George und Park Street umfasst die Fussgängerzone Pitt St Mall
und restaurierte Gebäude wie das Kaufhaus Queen Victoria Buil-
ding. Die ehemalige Markthalle wurde prunkvoll renoviert und 1986
als Einkaufszentrum mit vielen Mode- und Antiquitätengeschäf-
ten wiedereröffnet. Myers in der George Street ist ein Warenhaus
aus Glas und Edelstahl mit angeschlossenem Einkaufszentrum in
Sydneys Stadtmitte.
Ebenfalls in der George Street steht die Einkaufspassage The
Strand Arcade aus dem 19. Jahrhundert mit vielen Verzierungen
und Glas. Das Einkaufszentrum Argyle Stores in der Argyle Street
beherbergt zahlreiche kleine Boutiquen in einem Gebäude aus dem
19. Jahrhundert. David Jones in der Elizabeth Street sowie Market
Street, Ecke Castlereagh Street, ist Sydneys Traditionswarenhaus.
Es besitzt eine grosse Auswahl an Kleidung mit einem ganzen
Stockwerk internationaler und australischer Designermode.
Louis Vuitton eröffnet auf George Street
Louis Vuitton hat am 1. Dezember 2011 an der George Street ei-
nen 1 200 Quadratmeter grossen Flagship-Store eröffnet. Das Ge-
schäft liegt unmittelbar neben anderen namhaften Boutiquen wie
Burberry, Bulgari, Diesel, Gucci und Montblanc.
Burberry übernimmt Virgin Mega Store
Das britische Luxuslabel Burberry sicherte sich die 820 Quadrat-
87
Sydney, Zara eröffnet 1. und Apple seinen
11. Store in Australien
.
Sydney Skyline at Dusk
Sydney City Center
418
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gucci George Street, Sydney
419
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
420
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
meter grosse Fläche im ehemaligen Virgin Megastore und konnte
im April 2011 auf der George Street seine Türen öffnen.
Bottega Veneta, Prada Miu Miu feiern ebenfalls Australi-
en-Premiere
Auch das italienische Luxuslabel Bottega Veneta eröffnete seinen
ersten Store in Australien im Westfeld Sydney Shoppingcenter an
der Pitt Street. Ende März 2011 erstrahlte das von Thomas Maier
designte Geschäft auf 200 Quadratmetern. Das zur Prada-Gruppe
gehörende Label Miu Miu bietet seit Mitte Juli 2011 auf 420 Qua-
dratmeter seine neuen Kollektionen an. Auch Prada hat zeitgleich
nebenan ein neues Geschäft auf 400 Quadratmetern bezogen.
Gucci und Prada eröffneten ebenfalls im Westfeld Center
Gucci verkündete stolz die Eröffnung seines neuen Flagship-Stores
in Sydney, Australien. Standort ist das Westfeld Shopping-Center
in der Castlereagh Street. Auf zwei Ebenen mit 740 Quadratmetern
präsentiert die Marke das neue Design-Konzept von Kreativdirek-
torin Frida Giannini.
Zara eröffnet 1. und Apple seinen 11. Store in Australien
Im Westfeld Penrith an der high Street hat im Juli 2011 der 11.
Apple Store Australiens eröffnet. Im April 2011 eröffnete Zara mit 1
400 Quadratmetern auf drei Ebenen im Westfeld Sydney das erste
Geschäft Australiens.
Burberry George Street, Syndey
Louis Vuitton George Street, Sydney
421
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Cara & Co mit zweitem Store weltweit
Das Designerkonzept Cara & Co eröffnete im August 2011 das
weltweit zweite Geschäft auf 580 Quadratmetern. So manches
in unserem Laden in Sydney wird unseren Moskauer Kunden be-
kannt vorkommen – z. B. das „No Logos Fashion Only“-Konzept.
Aber auch viel Neues hat das Cara&Co-Projekt zu bieten. Der Store
in Sydney repräsentiert die luxuriösesten Schmuck- und Acces-
soire-hersteller. und das Wichtigste ist ein erstklassiges Flemish
Primitives-Restaurant innerhalb des Concept-Stores, das exquisi-
te Kreationen des belgischen Sternekochs Dave De Belder auf der
Speisekarte hat.
Ermenegildo Zegna kommt an die Castlereagh Street
Am 1. August 2011 eröffnete Ermenegildo Zegna ein neues Ge-
schäft an der Castlereagh Street. Die Gestaltung der 330 Quadrat-
meter grossen Fläche auf zwei Ebenen stammt vom Architekten
Peter Marino.
Victoria‘s Secret hält Einzug am Sydney Airport
Mitte Dezember 2011 eröffnete das amerikanische unterwä-
schelabel Victoria‘s Secret seinen zweiten Store in Australien.
Prada & Miu Miu Westfeld Sydney, Sydney
Zara Westfeld Sydney, Sydney
422
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Ermenegildo Zegna Castlereagh Street, Sydney
423
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
MELBOuRNE ist die hauptstadt des Bundesstaates Victoria in
Australien. Sie ist mit 3,4 Millionen Einwohnern nach Sydney die
zweitgrösste Stadt des australischen Kontinents. In der Metro-
polregion leben 4,1 Millionen Menschen. Das Stadtzentrum ist be-
rühmt für seine schönen historischen Strassen und Arkaden (die
bekanntesten sind Block Place und die Royal Arcade), die mit ihren
vielen Shops und Cafés das Stadtbild bestimmen.
Melbourne General Post Offce
Das Melbourne General Post Offce (GPO) ist ein altes Postgebäu-
de in der australischen Stadt Melbourne. Es steht an der Ecke Eliz-
abeth Street/Bourke Street mitten im herzen der Stadt. Das Zen-
trum Melbournes ist die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt
und im Victorian heritage Register gelistet. Das alte Postgebäude
wurde 2004 umgebaut und beherbergt heute eine Shopping-Mall.
Bourke Street eine der bekanntesten Strassen Mel-
bournes
Gleich nach der Collins Street gilt die Bourke Street als die „zweite
hauptstrasse“ Melbournes. „Busier than Bourke Street“ (geschäf-
tiger als die Bourke Street) ist in Australien eine geläufge Rede-
wendung. Die Strasse gilt traditionell als unterhaltungsmeile der
Stadt. In ihren besten Zeiten war sie Standort vieler Theater, Kinos
und Geschäfte. Auch heute noch gibt es hier viele unterhaltungs-
möglichkeiten und ausserdem die bekannte Bourke Street Mall,
Melbournes wichtigste Fussgängerzone und eines der attraktivs-
ten Touristenziele. In der Bourke Street Mall haben zwei grosse
Luxus-Kaufhäuser ihren Sitz.
Myers neunstöckiger Flagship-Store hat über 200 Marken im Re-
pertoire, darunter Calvin Klein, Givenchy, Chanel, Dior, Mulberry,
DKNY, Nina Ricci, Emporio Armani, Marc Jacobs, Polo Ralph Lau-
ren, hugo Boss, Guess, Pandora, Sass and Bide, Temperley London,
Moschino, Emilio Pucci u.v.m.
88
Melbourne, Englisches Kultlabel TopShop
erobert australischen Markt
.
Der David Jones Flagship-Store bietet ebenfalls grosse Marken,
darunter Armani Collezioni, Bally, Bottega Veneta, Burberry, Chris-
tian Louboutin, Dolce & Gabbana, Ermenegildo Zegna, Fendi, hugo
Boss, Jimmy Choo, Manolo Blahnik, Miu Miu, Paul Smith, Polo Ral-
ph Lauren, Ted Baker, Yves Saint Laurent u. v. m.
Wahrscheinlich erster Apple-Store in Melbourne
Mehrere Stellenausschreibungen auf der Apple-homepage weisen
darauf hin, dass der Computer-Gigant einen Store in Melbourne er-
öffnen will. Interessanterweise wird als Standort in den Anzeigen
nur „Melbourne“ angegeben, doch die Postleitzahl verrät mehr:
3205 steht für South Melbourne.
Skyline, Melbourne
Bourke Street, Melbourne
424
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Chadstone Shoppingcenter mit zwei neuen Mietern
Im Oktober 2011 eröffnete Armani Exchange im ersten Stock des
Chadstone Shoppingcenters auf 240 Quadratmetern ein neues
Geschäft. Das spanische Modelabel Adolfo Dominguez startet mit
seinem Store in Melbourne auf dem australischen Markt.
Gap eröffnet im Central Shoppingcenter an der La Trobe
Street
Das amerikanische Label Gap eröffnete am 10. Dezember 2011 sein
drittes Geschäft in Melbourne. Das neue, 999 Quadratmeter grosse
Geschäft liegt in sehr guter Lage inmitten des Central Shopping-
centers. Nachbarn sind Geschäfte wie G-Star, Tommy hilfger, Cal-
vin Klein, Body Shop, Diesel, Foot Locker und Armani Exchange.
Das amerikanische Schuhlabel Converse, das seit 2003 zu Nike
gehört, eröffnete ebenfalls in Melbourne seinen ersten Store, um
auf dem australischen Markt Fuss zu fassen. Die Türen gingen im
Dezember 2011 auf 170 Quadratmetern auf.
Englisches Kultlabel TopShop erobert australischen
Markt
Anfang Dezember 2011 hat das Youngfashion-unternehmen Top-
Shop auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern sein erstes Ge-
schäft in Melbourne im Jam Factory Shoppingcenter eröffnet. Top-
Shop wird in Australien über Next Athleisure vertrieben.
Zweiter australischer Store von Zara an der Bourke
Street
Nach der ersten Eröffnung im April startete Zara bereits im Juni
2011 mit einem zweiten Geschäft auf 1 700 Quadratmetern auf
drei Etagen.
Apple-Store, Melbourne
Gap, Melbourne
Topshop, Melbourne
425
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Thomas Pink und Paul Smith kommen nach Australien
Im Jahre 1999 übernahm der französische Konzern LVMh für uS$
49 Millionen die Anteilsmehrheit am britischen herrenausstatter
Thomas Pink, der in Melbourne sein erstes Geschäft eröffnete.
Mitte 2012 wird die Eröffnung des 250 Quadratmeter grossen Paul
Smith Stores erwartet.
Erfolgreiches Re-Opening von Tiffany& Co. an der Collins
Street
Am 18. August 2011 gingen endlich nach einer 10-monatigen Reno-
vierungszeit die Türen von Tiffany & Co. für ihr Geschäft auf 1 250
Quadratmetern auf.
Zara, Melbourne
Tiffany& Co, Melbourne
426
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
427
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
428
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Amerika
.
Der Nordamerikanische Kontinent befndet sich vollumfänglich in
der nördlichen Hemisphere und gilt als nördlicher Teil der beiden
Amerikas. Nord Amerika bedeckt eine Fläche von ca. 24 709 000
Quadratkilometer. Seine Einwohnerzahl wird auf ca. 529 Millionen
geschätzt und ist folglich der drittgrösste Kontinent was die Flä-
che anbelangt.
Südamerika befndet sich fast vollständig in der südlichen Hemis-
phere und ist als der zweite Subkontinet der beiden Amerikas. Süd
Amerika hat eine Fläche von 17 840 000 Quadratkilometer und sei-
ne Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 371 090 000. Süd Amerika ist
somit der fächenmässig viertgrösste Kontinet und der fünftgröss-
te bezüglich der Einwohnerzahl.
Im Folgenden werden die wichtigsten und berühmtesten Metro-
polen der Mode- und Luxusbranche der Staaten Kanada, USA und
Mexiko vorgestellt und die wichtigsten Neuerungen der letzten
Monate aufgeführt.
Times Square, New York
429
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
89
Toronto, Max Mara und Michael Kors eröffnen
auf Bloor Street
.
TORONTO ist mit 2,5 Millionen Einwohnern die grösste Stadt Ka-
nadas und die Hauptstadt der Provinz Ontario. Sie liegt im Golden
Horseshoe (Goldenes Hufeisen), einer Region mit über 8,1 Millio-
nen Einwohnern, die sich halbkreisförmig um das westliche Ende
des Ontariosees bis zu den Niagarafällen erstreckt.
Rund ein Drittel der Bevölkerungszunahme des ganzen Landes
entfel in den letzten Jahren auf diesen Grossraum. Die Einwohner-
zahl der Metropolregion stieg von 4,1 Millionen im Jahre 1992 auf
5,1 Millionen im Jahre 2006. Die Greater Toronto Area hatte 2010
über 6,2 Millionen Einwohner. Das Zentrum mit dem Einkaufs- und
Bankendistrikt befndet sich in der Nähe des Sees.
Das Geschäftsviertel Yorkville
Im Bezirk Yorkville in Toronto befnden sich einige der elegantesten
Geschäfte und Restaurants der Stadt. Hier trifft man häufg Pro-
minente aus ganz Nordamerika, vor allem während des Toronto In-
ternational Film Festivals. Auch der Distillery District, Queen West,
die Harbourfront, der Entertainment District, der Financial District
und der St. Lawrence Market sind bei Touristen sehr beliebt. Die
Yonge Street ist Torontos Haupteinkaufsstrasse.
Das Toronto Eaton Centre ist eine der berühmtesten Einkaufsad-
ressen in Nordamerika. Die über 52 Millionen Besucher im Jahr
machen es zur beliebtesten Touristenattraktion von Toronto und
es befndet sich in der Innenstadt. Ausserdem ist es die grösste
Shopping Mall in Toronto und die drittgrösste in ganz Kanada. Es
wurde nach der inzwischen nicht mehr existierenden Kaufhaus-
kette Eaton benannt, die es gegründet hat.
Das Eaton Centre wird im Osten von der Yonge
Street begrenzt, im Süden von der Queen Street,
im Norden von der Dundas Street West und im
Westen von der James Street und vom Trinity
Square.
Max Mara und Michael Kors eröffnen auf
Bloor Street
Eine weitere Eröffnung in Toronto vermeldet Max
Mara. Das Luxuslabel eröffnete im August an der
151 Bloor St. West ein Geschäft.
Das Modelabel des Top-Designers Michael Kors
aus den USA will seinen ersten kanadischen Flag-
ship-Store in Yorkville eröffnen und ist damit im
Trendviertel von Toronto vertreten. 287 Quadrat-
meter Glamour auf zwei Etagen – der neue Flag-
ship-Store an der Bloor Street West bietet eine
Fülle an Kleidung, Accessoires, Handtaschen und
andere Verlockungen.
Intermix plant weltweite Expansion
Auch Kanada wird von internationalen Retailern als wichtiger Ex-
pansionsmarkt wahrgenommen. So sagte beispielsweise der CEO
von Intermix, Khajak Keledjian, nach der Eröffnung des ersten In-
termix-Stores in Kanada, dass das nordamerikanische Land für ihn
der Schlüssel zur Expansion sei. Wenn man in jeder internationa-
len Stadt in Kanada vertreten sei, wäre der Schritt nach Westeuro-
pa einfacher. Intermix hat an der Bloor Street West in Toronto den
Grundstein für diese Expansionspläne gelegt und betreibt dort seit
August 2011 eine Verkaufsfäche von knapp 204 Quadratmetern.
Joe Fresh eröffnete vier Geschäfte in Kanada
Mitte 2011 eröffnete Joe Fresh gleich vier neue Geschäfte. Der ka-
nadische Retailer aus dem Bereich Apparel und Accessoires hat
seine Präsenz in Ontario und Quebec somit massgeblich verstärkt.
An der Queen Street beispielsweise erfüllt er seiner Kundschaft
auf 762 Quadratmetern alle Modewünsche. Das Label ist in zahl-
Toronto im Sommer 2011
Park Hyatt Yorkville, Toronto
430
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
reichen eigenen Läden sowie in über 300 kanadischen Supermärk-
ten und Superstores vertreten.
UGG-Lammfellstiefel mit erstem Geschäft in Toronto
Ebenfalls hat das erste Geschäft des amerikanischen Schuhun-
ternehmers UGG im Oktober 2011 in Toronto eröffnet. Durch seine
mit Lammfell gefütterten Surfer-Halbstiefel hat das Label Welt-
bekanntheit erlangt. Diese sind nun an der St. Thomas Street im
wunderschönen Yorkville Shopping District vorzufnden und wer-
den auf einer Fläche von 275 Quadratmetern angeboten.
Yorkdale – die fünftgrösste Shopping Mall in Kanada
Das Yorkdale Shopping Centre ist eine grosse Shopping Mall in
Toronto, Ontario, in Kanada. Dort, in Downsview, in North York in
Torontos Norden, laden über 250 Geschäfte zum Shopping ein.
Es ist die fünftgrösste Shopping Mall Kanadas und kann mit den
höchsten Verkaufszahlen pro Quadratmeter Verkaufsfäche in ei-
ner kanadischen Shopping Mall aufwarten, nämlich mit mehr als
10 000 CA-Dollar pro Quadratmeter. Sie wird wöchentlich von rund
400 000 Kunden besucht.
Im Januar 2011 wurde in einer Pressemitteilung die Erweiterung
der Mall angekündigt. Auf weiteren 13 500 Quadratmetern sollten
40 neue Geschäfte eingerichtet und das unterirdische Parkhaus
um 800 Stellplätze erweitert werden. Ausserdem wird die Zahl der
Sitzplätze im Gastronomiebereich verdoppelt und der Zugang zu
der Shopping Mall mit der Gesamtgestaltung verbessert. Diese Ar-
beiten werden Ende 2012 abgeschlossen sein.
Tiffany’s Bloor Street, Toronto
Joe Fresh Opening Queen Street, Toronto
431
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Intermix Store Bloor Street West, Yorkville Toronto
TopShop in Bay Yorkdale Mall eröffnet
Am 5. Oktober 2011 wurde in der Bay Yorkdale Mall der erste
Flagship-Store von TopShop und Topman eröffnet. TopShop lädt
offziell mit der Hudson’s Bay Company als Partner in seinen Flag-
ship-Store ein. Der neue Store hat eine Verkaufsfäche von 1 350
Quadratmetern auf 2 Etagen.
Victoria’s Secret hat den ersten Store in Toronto aufge-
macht
Victoria’s Secret, die Dessous-Kette aus den USA, bekannt für ihre
sexy Kataloge und Fashionshows mit halbnackten Models, ist jetzt
endlich auch in Kanada vertreten. Ihr erster Store wurde im Au-
gust 2011 im Yorkdale Shopping Centre eröffnet. Die brasilianische
Schönheit Adriana Lima, mit 29 eine der ältesten „Angel“ und mit
am längsten dabei, durchtrennte die pinkfarbene Schleife mit ei-
ner riesigen Schere. Die neuesten Modelle der Kette werden auf
über 900 Quadratmetern Verkaufsfäche präsentiert.
7 For All Mankind auf weltweitem Expansionskurs
7 For All Mankind, das hochwertige Jeans-Label aus Los Angeles,
setzt seinen Expansionskurs im kanadischen Einzelhandel fort
und eröffnet im August 2011 im Yorkdale Shopping Centre sei-
nen ersten Store im Grossraum Toronto. Dies ist der zweite Shop
von 7 For All Mankind in Kanada, nachdem im März 2011 der Store
im Chinook Centre in Calgary eröffnet worden war. Die Jeansmarke
betreibt derzeit weltweit über 150 Läden.
Yorkdale Shopping Center, Toronto
Topshop Yorkdale Shopping Center, Toronto
432
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Grosser Andrang bei der Eröffnung von
J. Crew im Yorkdale Shoppingcenter
Zahlreiche Kunden kamen ins Yorkdale Shop-
pingcenter, um sich die Modeartikel im ersten
Store von J. Crew in Kanada anzusehen. Vor dem
Laden bildete sich bereits eine lange Schlange
und im Laden selbst mussten die Mitarbeiter
den Kunden, die vor den Kassen anstanden,
Wasser ausschenken. J. Crew hat sich zwar
noch nicht zu seiner Preispolitik für Kanada ge-
äussert, aber in dem Shop werden die gleichen
Preise verlangt wie auf der Firmen-Website in
US-Dollar. Dort und im Katalog wurde den Kun-
den aus Kanada pauschal 9,95 US-Dollar Ver-
sandkosten berechnet. In dem Store wird auf
gut 480 Quadratmetern nur Damenmode an-
geboten, allerdings wird erwartet, dass in den
grösseren Läden – insgesamt sind wohl 25 neue
Verkaufsstellen geplant – auch die Herrenmo-
de von J. Crew vertreten sein wird. J. Crew will
in ganz Kanada um die 20 Läden eröffnen, fünf
allein in den nächsten paar Jahren. Zu den zu-
künftigen Standorten könnten auch das Eaton
Centre in Toronto und die Robson Street in Van-
couver zählen.
Victoria’s Secret Yorkdale Shopping Center, Toronto
J.Crew Yorkdale Shopping Center, Toronto
433
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
90
New York, Jeff Sutton zahlt Escada 25 Millio-
nen US-Dollar für Aufgabe des Ladenlokals
.
NEW YORK ist die Stadt mit den meisten Einwohnern in den Verei-
nigten Staaten und das Zentrum in einer der bevölkerungsreichs-
ten Gebieten der Welt. New York hat grossen Einfuss auf den
Welthandel, die Finanzwelt, die Medien, Kunst, Mode, Forschung,
Technologie, Bildung und Unterhaltung. Der Sitz der Vereinten Na-
tionen in New York ist ein wichtiges Zentrum für internationale An-
gelegenheiten. Er gilt gemeinhin als Kulturhauptstadt der Welt. Die
Stadt wird auch als New York City oder City of New York bezeich-
net, um sie von dem US-Bundesstaat New York zu unterscheiden,
in dem sie liegt.
New York ist die am dichtesten besiedelte Grossstadt in den Ver-
einigten Staaten. Dort leben 8,1 Millionen Menschen auf gerade
mal 790 Quadratkilometern. Die Metropolregion von New York City
mit schätzungsweise 18,9 Millionen Einwohnern auf 17 400 Quad-
ratkilometern ist die bevölkerungsreichste Metropolregion in den
USA. Das gesamte statistische Gebiet mit seinen 22,2 Millionen
Einwohnern ist zudem das bevölkerungsreichste der Vereinigten
Staaten. New York ist im Internet stärker vertreten als jeder andere
Ort der Welt. Im Dezember 2011 wurden für New York 7,1 Milliarden
Suchergebnisse verzeichnet.
Jedes Jahr 50 Millionen Touristen
Viele Bezirke und Wahrzeichen von New York City sind den rund
50 Millionen Besuchern im Jahr recht vertraut. Der Times Square,
auch als „Knotenpunkt der Welt“ bezeichnet, ist der hell erleuch-
tete Mittelpunkt des Theaterdistrikts Broadway. Hier, in einem der
grossen Zentren der Unterhaltungsindustrie, sind Tag und Nacht
unzählige Fussgänger unterwegs.
Weitere beliebte Ziele sind das Empire State Building, die Frei-
heitsstatue, das Rockefeller Center, Luxusshopping an der Fifth
Avenue und der Madison Avenue und Orte, wo immer viel los ist,
wie der Central Park.
Die Immobilienpreise in Manhattan zählen zu den höchsten der
Welt. Manhattans Chinatown verzeichnet die stärkste Konzentra-
tion an chinesischen Einwohnern in der westlichen Welt. Die New
Yorker U-Bahn ist 24 Stunden am Tag im Einsatz, anders als die
meisten Schnellbahnen in anderen Ländern.
Fifth Avenue die teuerste Strasse der Welt
Der Abschnitt der Fifth Avenue, der Midtown Manhattan kreuzt,
vor allem zwischen der 49th Street und der 60th Street ist von
Skyline, New York
434
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
renommierten Geschäften gesäumt. Dieser Strassenabschnitt
taucht regelmässig in den Verzeichnissen der teuersten Shop-
pingstrassen der Welt auf.
Laden an der Fifth Avenue bringt Apple 440 Millionen US-
Dollar im Jahr ein
Die beiden grössten Läden von Apple in New York City zählen zu
den gewinnträchtigsten Geschäften der Stadt überhaupt. Der
Fifth Avenue, New York
Apple Fifth Avenue, New York
Rockefeller Center Fifth Avenue, New York
435
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Flagship-Store an der 5th Avenue bringt in
einem Jahr allein schon 440 Millionen US-
Dollar ein.
Der Apple-Laden an der Fifth Avenue macht
wohl auch deshalb mehr Umsatz, weil in
SoHo weniger Leute einkaufen gehen. Aus-
serdem ist der Apple-Laden an der Fifth
Avenue 24 Stunden am Tag geöffnet. Im
Verhältnis zu den Gesamteinnahmen von
Apple im letzten Jahr und den Erträgen, die
der Laden erwirtschaftet, sind das etwa
1,4%. Nicht schlecht für einen einzelnen
Laden!
Einkaufen bei Bergdorf Goodman
Der texanische Designer Tom Ford eröffne-
te im New Yorker Luxuswarenhaus Bergdorf
Goodman an der 5th Avenue den ersten
Shop-in-shop für seine Women‘s Collec-
tion in den USA. Der rund 70 Quadratmeter
grosse Shop liegt auf der zweiten Etage des
zur Neiman Marcus Group gehörenden De-
partment Stores, gleich neben der gut be-
suchten Schuhabteilung, und führt Kleider,
Stefano Gabbana und Domenico Dolce
Jacken, Mäntel, Handtaschen und Schuhe. Das Shop-Design lag in
den Händen von Tom Ford und dem New Yorker Studio Sofeld.
Michal Kors übernimmt den Store von Kenneth Cole im
Rockefeller Center
Michael Kors hat sich im Rockefeller Center endlich eine der be-
gehrtesten Adressen an der Fifth Avenue geschnappt. Der Besitzer
zahlreicher Mode-Boutiquen hat für den gerade geschlossenen
Store von Kenneth Cole im Rockefeller Center, 610 Fifth Ave., der
direkt an die Channel Gardens an der 49th Street angrenzt, einen
Mietvertrag über zehn Jahre unterzeichnet.
Der Shop hat im Erdgeschoss eine Fläche von 420 Quadratmetern
und unterirdisch für Büros und Lagerräume weitere knapp 280
Quadratmeter.
Dolce & Gabbana eröffnen Laden an der Fifth Avenue
Gegenüber von Henri Bendel dringt das glamouröse Modehaus
Dolce & Gabbana zum ersten Mal in den Kernbereich der schicken
Fifth Avenue vor. Die Modemacher aus Italien haben in 717 Fifth
Ave. ein riesiges Ladengeschäft von 1 700 Quadratmetern ange-
mietet. Sie treten dort die Nachfolge des Modelabels Escada an,
das sich innerhalb desselben Gebäudes entlang der 55th Street
verkleinert.
Die Läden gehören zum Geschäftshaus von Jeff Sutton und des
Real Estate Investment Trusts SL Green Realty Corp. Sutton, wel-
che die beiden Deals in die Wege leiteten, nachdem sie Hugo Boss
aus dem Nordbereich der Immobilie heraus kauften und anschlies-
send an Armani/AX vermietet hatten.
Bergdorf Goodman Fifth Avenue, New York
436
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Coca Cola Building Fifth Avenue, New York
Der Mietvertrag mit Dolce & Gabbana, der auf 15 Jahre abgeschlos-
sen wurde, könnte laut Berichten knapp 300 Millionen US-Dollar
wert sein. Dolce & Gabbana haben bereits einen Laden an der Ma-
dison Avenue. Sie verkaufen ihre preisgünstigere D&G-Kollektion
an der Lafayette Street, aber bisher hatte sich das Designer-Duo
den wichtigen Luxus-Shoppingbereich an der Fifth Avenue im Be-
reich 57th St. bis Rockefeller Center noch nicht gegönnt.
Der neue Laden von Dolce & Gabbana wird Luxus pur sein, ein star-
ker Kontrast zur Massenware im Niedrigpreissegment. Die Desi-
gner Domenico Dolce und Stefano Gabbana zählen einige Promis
zu ihren Kunden, darunter Madonna, Kylie Minogue und Angelina
Jolie.
Jeff Sutton zahlte Escada 25 Millionen US-Dollar für die
Aufgabe des Ladenlokals
Kurz bevor Escada 2008 in Insolvenz ging, zahlte der Vermieter Jeff
Sutton Escada bereits die beträchtliche Summe von 10 Millionen
US-Dollar. Ausserdem wurde vereinbart, dass Escada am Tag des
Auszugs zusätzliche 15 Millionen US-Dollar von Jeff Sutton er-
halten sollte. Genauso war Jeff Sutton zwei Jahre vorher mit dem
Escada-Chef Bruno Sälzer verfahren, der vorher CEO von Hugo
Boss gewesen war. Damals ging es um den Laden, der inzwischen
von Armani angemietet ist.
Vermieter Coca-Cola verlangt 20 Millionen US-Dollar
Miete
Die Verkaufsfäche neben Bregue und Omega an der Ecke der 55th
Street gegenüber der Boutique von De Beers im Gebäude des St.
Regis Hotels steht leer, seit Disney 2010 ausgezogen ist. Coca-Co-
la, der Eigentümer des Gebäudes, zögert mit der Vermietung. Viel-
leicht soll dort ein Shop mit Coke-Merchandising-Produkten ent-
stehen, und da die Immobilie dem Unternehmen seit 1983 gehört,
steht Coca Cola auch nicht unter Druck die Ladenfäche sofort zu
vermieten. Als Miete würden 20 Millionen US-Dollar im Jahr für die
760 Quadratmeter des Ecklokals im Erdgeschoss verlangt. Dazu
kämen dann noch 2 700 Quadratmeter auf drei Etagen.
Laut Joe Sitt wird Takashimaya die Swatch-Miete im
Kushner-Gebäude 666 Fifth Avenue noch toppen
Ein neuer Mieter im prestigeträchtige Takashimaya-Gebäude an
der Fifth Avenue wird wahrscheinlich für das Erdgeschoss eine hö-
here Miete zahlen als die etwas über 20 000 US-Dollar pro Quad-
ratmeter jährlich, die Swatch kürzlich in einem Mietvertrag für ein
Ladenlokal in der Nähe vereinbart hatte. Dies meinte jedenfalls
Joseph Sitt, der Eigentümer der Immobilie, der Chef von Thor Equi-
ties, in einem Interview mit Insights from The Real Deal.
Das Schweizer Unternehmen Swatch unterzeichnete einen Miet-
vertrag über 15 Jahre, mit einer Einstiegsmiete von rund 20 000
US-Dollar pro Quadratmeter in dem Verkaufskomplex an der 666
Fifth Avenue, das der Carlyle Group, Kushner Companies and Crown
Acquisitions gehört. Sitt meinte, er könne zweifellos Mieten im Be-
reich von über 25 000 US-Dollar pro Quadratmeter erzielen. Aus-
serdem hätte er sechs Mietinteressenten, die ernsthaft an einem
Ladenlokal in dem 20-geschossigen Gebäude interessiert seien.
Passantenfrequenzen Manhatten, New York (pro Tag in 1000)
20 30 40 50 60 70 80+
Frequenz pro Tag
437
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Höchste Miete aller Zeiten für den Uniqlo-Store an der
Fifth Avenue
Die New Yorker Fifth Avenue verzeichnet einen Ladenmietenre-
kord: Die japanische Kaufhauskette Uniqlo erklärte sich bereit,
im Lauf von 15 Jahren 300 Millionen US-Dollar zu zahlen, um ihre
preisgünstige Mode im teuersten Einkaufsviertel der Welt anbie-
ten zu können. Der Laden befndet sich an der Adresse 666 Fifth
Ave., nahe der 53rd Street.
Das Unternehmen wird für die Ladenfäche von 8 300 Quadratme-
tern an der 666 Fifth Ave. eine Jahresmiete von etwa 20 Millionen
US-Dollar aufbringen, wie Mendelson von Cushman und Heim Che-
ra, der Chef von Crown Acquisitions, berichtete. Mendelson vertrat
bei dem Uniqlo-Deal die Vermieter.
Damit wird der höchste Gesamtbetrag für die Anmietung einer Ver-
kaufsfäche in New York City bezahlt, mehr als die 16,5 Millionen
Uniqlo Fifth Avenue, New York
Uniqlo Fifth Avenue, New York
438
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
US-Dollar Jahresmiete der Gucci Group NV für die rund 4 200 Qua-
dratmeter im Trump Tower drei Strassenblöcke weiter nördlich.
Die Vermieter des Gebäudes 666 Fifth Ave. zahlten den Brooks
Brothers Inc. 2008 47 Millionen US-Dollar, damit sie acht Jahre vor
Ablauf des Mietvertrags auszogen.
Muttergesellschaft von Zara investiert 400 Millionen Dol-
lar in den Store an der Fifth Avenue
Der spanische Modekonzern Inditex SA erklärte, er habe den frü-
heren NBA-Store an der 666 Fifth Ave. in Manhattan für 324 Mil-
lionen US-Dollar gekauft. Das ist ein Rekordpreis für eine Retail-
Immobilie in den USA.
Das Unternehmen wird die Ladenfront von 3 600 Quadratmetern
zwischen der West 52nd und der 53rd Street in einen Flagship-
Store für sein Modelabel Zara umbauen, wie die Muttergesell-
schaft Inditex in Arteixo, Spanien, auf ihrer Webseite ankündigte.
Vorher befand sich hier der Shop der National Basketball Associa-
tion, welcher NBA-Trikots und andere Fanartikel verkaufte.
In dem Deal wurde die Verkaufsfäche mit 89 300 US-Dollar pro
Quadratmeter bewertet. Das sind mehr als die etwas über 80 000
US-Dollar pro Quadratmeter, die 2008 für ein Ladenlokal von rund
600 Quadratmetern an der 713 Madison Avenue gezahlt wurden,
wie Real Capital Analytics Inc., ein New Yorker Unternehmen, das
sich mit kommerziellen Immobilienverkäufen weltweit befasst,
berichtet.
Der 1,8-Milliarden-Dollar-Verkaufsrekord an der 5th
Avenue
Der Wolkenkratzer mit 41 Etagen, in dem sich der Laden befndet,
wurde 1957 fertiggestellt. Er wurde ursprünglich als Tishman Buil-
ding bezeichnet und seit 2007 wurden dort zwei weitere Preisre-
korde erzielt. Kushner Cos. bezahlten in dem Jahr 1,8 Milliarden
US-Dollar für das Gebäude. Das war ein Rekordpreis für eine ein-
zelne US-Immobilie. Letztes Jahr schloss die Muttergesellschaft
der japanischen Kaufhauskette Uniqlo für 15 Jahre und 300 Millio-
nen US-Dollar einen Mietvertrag über Verkaufsfächen in dem Ge-
bäude ab. Das war der bisher teuerste Mietvertrag für einen Laden
in New York.
Carlyle und Crown Acquisitions bezahlten für einen An-
teil an einer Retailimmobilie 525 Millionen
Die Carlyle Group, das zweitgrösste Private-Equity-Unternehmen
der Welt, und Crown Acquisitions bezahlten 2008 für einen Retail-
Anteil an der Retailimmobilie an der 666 Fifth Ave. 525 Millionen
US-Dollar. Dank diesem Verkauf konnte das Unternehmen Kush-
ner einen Teil der Schulden aus dem Immobilienkauf der gesamten
Liegenschaft von 2007 decken.
Als Kushner den Anteil verkaufte, wurde die Verkaufsfäche mit
66 000 US-Dollar pro Quadratmeter bewertet. Kushner behielt nach
dem Geschäft mit Carlyle and Crown 51 % an der Verkaufsfäche.
Zara soll 50 Millionen US-Dollar Provision gezahlt haben
Inditex hat für die Immobilie insgesamt 400 Millionen US-Dollar
ausgeben, wobei 324 Millionen an die Verkäufer (Carlyle, Crown,
Zara Construction Site Fifth Avenue, New York
666 Fifth Avenue, New York
439
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Vacheron Constantin Madison Avenue, New York
Kushner) gingen, wie ein Insider berichtete. Die Differenz von 76
Millionen US-Dollar schlossen Zahlungen von 50 Millionen US-
Dollar an die NBA ein, damit diese aus dem Mietvertrag ausgestie-
gen sind. Ausserdem musste der Retail Space für Zaras Zwecke
umgebaut werden.
Der Modemacher Ted Baker sichert sich einen Flagship-
Store an der 595 Fifth Avenue
Das britische Modehaus Ted Baker eröffnet diesen Sommer ei-
nen neuen Flagship-Store an der 595 Fifth Avenue. Der Shop hat
auf drei Etagen des Gebäudes eine Verkaufsfäche von insgesamt
1 115 Quadratmetern.
Mieter des Ladenlokals im Erdgeschoss war vorher Sprint. Das
Modehaus hat noch zwei weitere Läden in New York City, einmal an
der 107 Grand Street in SoHo und ausserdem an der 32-34 Little
West 12th Street im Meatpacking District. Durch die Vermietung
an Ted Baker wächst der Luxusbereich der Fifth Avenue. Der Block
von der 49th zur 48th Street mit Marken wie Michael Kors, Lacoste,
Sephora und Aldo wird dadurch vervollständigt.
Marimekko Flagship an der Fifth Avenue
Das fnnische Label Marimekko, das für seine leuchtend bunt be-
druckten Stoffe und einfachen Schnitte bekannt ist, die sowohl bei
Damenbekleidung als auch bei Heimtextielien zum Einsatz kom-
men, hat im Oktober 2011 an der Fifth Avenue in New York einen
Flagship-Store eröffnet. Der Laden an der 200 Fifth Avenue, 23rd
Street hat eine Verkaufsfäche von 360 Quadratmetern.
Hermès Men, Hublot & Fabergé Madison Avenue, New York
440
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Strassenplan, New York
Die Madison Avenue – eine Nord-Süd-Avenue in Manhattan
Auf der Madison Avenue, einer Einbahnstrasse in Manhattan in
New York City, fiesst der Verkehr von Süd nach Nord. Die Strasse
beginnt am Madison Square (an der 23rd Street) und geht bis zur
Madison Avenue Bridge an der 138th Street.
Von der 57th Street bis zur 86th Street heisst die Madison Avenue
auch „the fashionable road“ (die „Modestrasse“). Hier befnden
sich die meisten der bekannten Modedesigner, Juweliere und ge-
hobenen Frisiersalons. Einige der exklusivsten Boutiquen, darun-
ter Asprey, Baccarat, Bally, Chanel, Calvin Klein, Christian Loubou-
tin, Dolce & Gabbana, Jimmy Choo, Ralph Lauren, Hermès, DKNY
und viele weitere sind an der Madison Avenue vertreten. Hier gibt
es auch viele Kunstgalerien.
Brook Brothers, das älteste Modekaufhaus Amerikas, hat seinen
Hauptsitz an der Ecke Madison und 44th Street. Die brasilianische
Luxusmarke Victor Hugo hat ihren Flagship-Store an der 520 Ma-
dison Avenue, Ecke 60th Street. 2011 wurden so viele neue Luxus-
läden eröffnet wie nie zuvor.
Loro Piana an Madison Avenue umgezogen
Im Bereich Luxus verzeichnet Loro Piana im November die Eröff-
nung des grössten Flagship-Stores. Uptown an der edlen Madison
Avenue gelegen werden Kunden der Kaschmir-Kette neu auf 1 300
Quadratmeter verwöhnt. Dies ist insgesamt der 17. Store dieser
Marke in den USA.
Roberto Cavalli mit Neueröffnung
Auch Roberto Cavalli ist wieder in New York zu fnden. Im Oktober
wurde das neue Geschäft der italienischen Luxusmarke an der Ma-
Ted Baker 5th Avenue, New York
441
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
dison Avenue und 63rd Street wieder eröffnet, was neu 325 Qua-
dratmeter Shoppingvergnügen für die gut betuchte Kundschaft
bedeutet.
Hublot-Eröffnung an der Madison Avenue in New York
Hublot eröffnete im Februar an der Madison Avenue auf fast 300
Quadratmetern einen Store – mit einem Zwischengeschoss für
eine etwas persönlichere Salon-Lounge. Dort ist ausschliesslich
die Schweizer Uhrenmarke vertreten.
Die Boutique befndet sich an einer sehr exklusiven Adresse, da
das Gebäude an der 62nd Street Teil eines historischen Madison-
Hauses aus dem 19. Jahrhundert ist und zu einem Block mit den
prachtvollsten Luxusbauten gehört.
Fabergé-Eier an der Madison Avenue
Die hochwertigen Schmuckkollektionen von Fabergé werden ab
dem Frühjahr 2012 erstmalig in Manhattan an der Madison Avenue
vertreten sein. Der Store wird ebenso berühmte Nachbarn haben
– die Juweliere Graff, David Yurman, Judith Ripka, Chopard und
Hublot – und die Modehäuser Hermès, Hermès Men und Rober-
to Cavalli. Zuvor wurde in London eine Fabergé-Boutique eröffnet,
zum ersten Mal nach fast hundert Jahren.
Vacheron Constantins erster Shop in Amerika
Im September 2011 wurde an der Madison Avenue der erste Shop
von Vacheron Constantin in den USA eröffnet. Diese Boutique ist
die 28. der Marke, da Vacheron Constantin bereits in Städten wie
Genf, Moskau, Shanghai und Dubai vertreten ist.
Uptown-Kehrtwendungen: Escada, Valentino, Dolce &
Gabbana
Dolce & Gabbana ziehen im Frühjahr 2012 in den früheren Store
von Escada an der Fifth Avenue. Escada ist in den Store von Valen-
tino an der Madison Avenue gezogen. Dieser Umzug ist allerdings
nur für eine Übergangszeit gedacht, weil Escada in seinen neuen
Store an der East 55th Street umziehen wird, sobald er fertig ist.
Valentino ist in das Regency Hotel an der Park Avenue gezogen und
wird im Dezember wieder in die Madison Avenue umziehen, in die
Nähe des früheren Standorts.
Buccellati eröffnet einen Store an der Madison Avenue
Der italienische Schmuckdesigner Buccellati ist nach über 40 Jah-
ren von seinem Standort in der 46 East 57th Street in die 810 Ma-
dison Avenue umgezogen, wo vorher Bonpoint seinen Laden hat-
te. Der Vermieter ist die CIM-Group. Das Geschäft wurde von der
Prudential Douglas Elliman‘s Retail Group/Cushman & Wakefeld
abgewickelt.
Bottega Venetas zweiter Store in NYC
Bottega Veneta gab die Eröffnung eines neuen Ladens an der
Madison Avenue in Manhattan bekannt. Dies ist der zweite Store
von Bottega Veneta in New York City, ein Symbol für den nächsten
Schritt in der Erweiterung der Stores der Marke und die Umset-
zung eines völlig neuen Shoppingerlebnisses auf 185 Quadratme-
tern Verkaufsfäche.
Fogal Boutique Madison Avenue, New York
Bottega Veneta Madison Avenue, New York
442
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Das französische Modehaus Céline neu an der Madison
Avenue
Im Dezember 2011 wurde der neue Flagship-Store von Céline an
der 870 Madison Avenue eröffnet. Der Store mit einer Verkaufsfä-
che von 420 Quadratmetern, in dem vorübergehend ein Dior-Store
und vorher eine Boutique von Gianfranco Ferré untergebracht wa-
ren, wurde von Peter Marino völlig neu gestaltet. Er spiegelt jetzt
ein neues Ladenkonzept wider. Die Inspiration dafür stammt von
der neuen Kreativchefn Phoebe Philo.
Tory Burch Fifth Avenue, New York
Neu an der Madison Avenue: ein italie-
nisches Luxuslabel für Kinder
Il Gufo, ein italienisches Luxuslabel für Kin-
der, hat an der Madison Avenue eine neue
Boutique eröffnet. Der Laden umfasst 45
Quadratmeter auf zwei Etagen. Wie sein
Nachbar in südlicher Richtung, Gucci Kids,
soll er klar und elegant, aber trotzdem kin-
derfreundlich wirken – mit Fussböden aus
gebleichter Eiche und Glaswänden. Il Gufo
wurde bereits seit Jahren in US-Stores wie
Barneys und Saks geführt, aber jetzt sollen
bald weitere Flagship-Stores folgen.
Perrin Paris 1893 will an der 987 Madison Avenue einen
Store eröffnen
Dies ist die New Yorker Premiere für die Luxushandtaschen von
Perrin Paris 1893. Das Pariser Unternehmen hat seinen US-Flag-
ship-Store in Beverly Hills, Kalifornien. Jetzt hat es einen auf fünf
Jahre angelegten Mietvertrag für rund 50 Quadratmeter an der Ma-
dison Avenue unterzeichnet.
Als Miete für den Store in bester Lage, in Verbindung mit dem Car-
lyle Hotel zwischen der East 76th und der East 77th Street, wurden
pro Quadratmeter 11 750 US-Dollar verlangt. Der neue Store ist
Apple Grand Central Terminal Manhattan, New York
443
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Il Gufo Madison Avenue, New York
von der Strasse und vom Hotel aus zugänglich. Das 118 Jahre alte
Unternehmen plant die Eröffnung für das erste Vierteljahr 2012.
Vorher war die Juwelierin Edith Weber dort vertreten.
Neue Boutique der Designer-Dessous Journelle in NYC
Das Luxus-Dessous-Label Journelle, das sich an die moderne Frau
richtet, hat im November 2011 in der gut betuchten Upper East
Side von New York seine vierte Boutique mit einer grossen Auswahl
an Dessous eröffnet und dort seinen ganzen Erfahrungsreichtum
eingebracht. Der Laden an der 1266 Third Avenue hat eine Fläche
von 112 Quadratmetern. Es ist die dritte Boutique von Journelle in
New York City. Der Vormieter war Verizon.
Ascot Chang eröffnet einen Store in New York
Nach 20 Jahren an der 57th Street erwarb der Massschneider As-
cot Chang aus Hongkong am Central Park South 465 Quadratmeter
Ladenfäche für einen neuen Flagship-Store in New York City. As-
cot Chang, der für seine perfekt sitzenden Herrenhemden, Anzüge
und Accessoires bekannt ist, will, dass genau dieses Flair auch in
seinem Ladengeschäft vermittelt wird.
Apples grösster Store am Grand Central eröffnet
Der neue Apple Store in der Grand Central Station erstreckt sich
auf 2 100 Quadratmeter und wurde vom früheren Mieter Char-
lie Palmer’s Metrazur Restaurant für US$ 5 Millionen Keymoney
übernommen. Apple musste sich bei der Renovierung an strenge
Aufagen der Stadt halten und liess sich die Renovation und Um-
bauarbeiten US$ 2.5 Millionen kosten. Die Miete wird auf fast eine
Million pro Monat geschätzt. Die Grand Central Station wird täglich
von über 750 000 Leuten frequentiert (Schätzungsweise die Hälfte
sind Touristen). Es ist Apples fünfter Store in New York, weltweit
hat Apple über 350 Stores in 11 Ländern.
Mango-Eröffnung an der 34th Street
Der spanische Modekonzern Mango hat ohne grosses Aufsehen im
Oktober 2011 einen Store an der 34th Street eröffnet. Somit wird
in dem Strassenblock, wo auch H&M und Zara vertreten sind, noch
mehr Fast Fashion aus Europa angeboten. Wie seine Schwester in
SoHo (und andere Mango-Läden weltweit) ist auch dieser Store
nach dem japanischen Konzept des Wabi-Sabi gestaltet, das
Nüchternheit und natürliche Unvollkommenheit anstrebt. Das mag
für einen Laden am Herald Square etwas hochgestochen anmuten,
aber in der Praxis kommen dort ein schlichtes, rustikales Ambien-
te und recht preisgünstige Kleidung zusammen.
Christian Louboutin will in New York City einen Laden
für Herrenschuhe eröffnen
Der berühmte Schuhdesigner Christian Louboutin hat beschlos-
sen, seine Präsenz im Meatpacking District um einen Store für
Herrenschuhe zu erweitern, und zwar im Frühjahr 2012 bei seinem
Damenschuhgeschäft, das an der 59 Horatio Street liegt, um die
Ecke. Nach seinem erst kürzlich in Paris eröffneten Geschäft wird
der neue Shop an der Washington Street zwischen Horatio und
Gansevoort sein zweiter Shop für Herrenschuhe sein.
The Standard Hotel Meatpacking District, New York
444
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Nicholas Kirkwood wird MePa noch mehr High Heels
liefern
Genau das, was Meatpacking braucht: noch mehr High Heels! Als
Nächstes wird Anfang 2012 an der Washington Street eine Nicho-
las-Kirkwood-Boutique eröffnet.
Nachdem Kirkwood seit sieben Jahre Schuhe produziert hatte, be-
schloss er nun seinen ersten Store auf 140 Quadratmetern in den
USA zu eröffnen (der andere befndet sich in London).
Jay Godfrey eröffnet seinen ersten Laden im Meatpacking
District
Zu Beginn des Frühjahrs 2012 wird am 800 Block der Washington
Street der allererste Jay-Godfrey-Store mit einer Verkaufsfäche von
104 Quadratmetern eröffnet. Die Boutique im Erdgeschoss des Hau-
ses 95 Horatio, in dem sich Luxus-Mietwohnungen befnden, wird
die Modeanbieter Intermix und Vanita Rosa als Nachbarn haben.
Bleecker Street verbindet Abingdon Square und das East
Village
Die Bleecker Street ist eine Strasse in Manhattan. Am bekann-
testen ist sie heute wohl als der Nachtclubbezirk des Greenwich
Jean-Michel Cazabat Store Bleecker Street, New York
Village. Die Strasse bildet das Rückgrat dieses Bezirks, der heute
wegen seiner Musikevents und Comedy beliebt ist. Früher traf sich
hier eher die amerikanische Bohème.
Die Bleecker Street verbindet den Abingdon Square, die Kreuzung
Eighth Avenue und die Hudson Street im West Village mit der Bo-
wery im East Village.
Jean-Michel Cazabats Store an der Bleecker Street end-
lich eröffnet
Die Nachricht, dass Jean Michel Cazabat in der Bleecker Street ei-
nen Store eröffnen wollte, ist schon etwas älter. Im Oktober 2011
eröffnete Jean-Michel Cazabat seinen allerersten Store in New
York – an der 350 Bleecker Street, mit einer Verkaufsfäche von
167 Quadratmetern. Cazabat selbst ist total begeistert: „Ich habe
früher im West Village gewohnt, nur zwei Blöcke entfernt, und es
ist eine der besten Strassen für ein Modegeschäft. Die Lage ist für
uns perfekt. Die Leute gehen hier gerne spazieren und man kann
den Laden eigentlich gar nicht verpassen.“ Der frühere Mieter war
Pure & Dark (Lebensmittel).
445
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Jimmy Choo erweitert seine Ladenpräsenz
Der 1 500 Quadratmeter grosse Store befndet sich seit August
2011 in einem denkmalgeschützten Stadthaus an der Bleecker
Street im West Village. Damit ist der Modemacher an drei Stellen
in Manhattan vertreten. Die beiden anderen Stores befnden sich
auf Höhe der 51st Street an der Fifth Avenue und in der Madison
Avenue.
Die britische Luxusmarke Jimmy Choo erweitert ihre Ladenprä-
senz in den Vereinigten Staaten um drei neue Stores, die im August
eröffnet werden sollen: New York City – Bleecker Street, Los An-
geles – Beverly Center und Las Vegas – Crystals im City Center. An
diesen drei Standorten hatte Jimmy Choo vor über 10 Jahren sei-
ne ersten Läden in den USA eröffnet. Dort macht die Marke immer
noch den grössten Umsatz auf dem US-Markt.
Nars-Store an der Bleecker Street eröffnet
Bei der Eröffnung des ersten Flagship-Stores im West Village wa-
ren die Iconic Colors des Make-up-Artist François Nars in schnitti-
gen graphischen Linien vertreten.
Nars Boutique Bleecker Street, New York
Maje Bleecker Street, New York
446
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Soho Buildings Manhatten, New York
Es hatte auch eine Weile gedauert: Nars hatte jahrelang gesucht,
bis er den richtigen Platz fand – eine Ladenfront aus der Vorkriegs-
zeit in unmittelbarer Nähe seines langjährigen Freundes, des Desi-
gners Marc Jacobs, der seine Boutique auch an der Bleecker Street
hat – und der Zeitpunkt war perfekt gewählt. Da er vor kurzem auf
den Laufsteg zurückgekehrt war (er kreiert bereits in der dritten
Saison alle Laufsteglooks für Jacobs), brauchte er eine Homebase.
Für die Inneneinrichtung des etwas über 50 Quadratmeter grossen
Ladenlokals engagierte Nars den Art Director Fabien Baron, der
1994 bereits das ursprüngliche Schwarz-Weiss-Logo des Unter-
nehmens kreiert hatte.
Maje und Sandro neu in der Bleecker Street
Die französischen Marken Maje und Sandro hatten bereits seit
einem Jahr angedeutet, dass sie einen Shop in New York eröff-
nen wollten. Im April waren dann unterschiedliche Locations im
Etro Greene Street, New York
447
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Gespräch – von SoHo bis Brooklyn – aber logischerweise fel die
Entscheidung zugunsten des West Village aus, das doch eher an
Paris erinnert.
Riesige Sperrholzposter, die den Bereich von zwei früheren Res-
taurants an der Ecke Bleecker Street und Bank Street abdecken,
kündigten die Eröffnung der beiden Marken für den Herbst 2011
an. Auf dem vorläufg angebrachten Banner von Maje war sogar
Vanessa Traina, Spokesmodel und Co-Designerin, zu sehen. So
verwandelt sich das West Village jetzt vielleicht in ein kleines Paris
– Zadig & Voltaire und Comptoir des Cotonniers sind bereits in der
Bleecker Street vertreten und Pierre Hardy ist ganz in der Nähe in
der Jane Street zu fnden.
Soho ist ein Stadtteil im New Yorker Bezirk Manhattan. Der Name ist
von „South of Houston Street“ abgeleitet. Die Houston Street ist die
nördliche Begrenzung von SoHo. Im Süden reicht SoHo bis zur Canal
Street. Unterhalb der Canal Street liegt im Westen Manhattans das
Viertel TriBeCa (Triangle Below Canal Street). Im Norden grenzt SoHo
an den Bereich der New York University, Washington Square Park,
Greenwich Village und an einige Strassenzüge, die in Anlehnung an
SoHo manches Mal als NoHo („North of Houston Street“) bezeich-
net werden. Es ist aber umstritten, ob dieses kleine Areal als selbst-
ständiger Stadtteil anzusehen ist. SoHo gilt als Szeneviertel.
Etros zweite New Yorker Boutique in SoHo eröffnet
Nachdem das hochwertige Label Etro vor drei Jahren den Store an
der 89 Greene Street gekauft und bereits 2009 immer wieder op-
timistische „Coming Soon“-Poster angebracht hatte, war es 2011
endlich so weit. Nach reichlich Spekulationen und einer gründli-
chen Renovierung wurde am 25. Februar, die helle, psychedelisch
anmutende Etro-Boutique eröffnet. Der Store auf 360 Quadrat-
metern ist Teil der Expansion des Labels, das ursprünglich in der
Madison Avenue, dem zweiten Standort in Manhattan, beheimatet
war.
Mulberrys dritter Store in New York eröffnet
Die britische Luxusmarke Mulberry eröffnete in SoHo in der Spring
Street ihren dritten und grössten New Yorker Store (zwei weitere
Stores befnden sich an der Madison Avenue und in der Bleecker
Street). Der neue Store beeindruckt nicht nur durch seine Grösse,
sondern auch durch die Einrichtung, die Parkettböden und die Re-
galwände mit über 8000 Hardcover-Büchern, die warm und hell,
aber auch anspruchsvoll wirken.
Dies ist ausserdem der erste Mulberry-Store in den USA, in dem
alle Produktlinien vertreten sind – Prêt-à-Porter, Handtaschen,
Accessoires, Reisetaschen und Schuhe. Und natürlich wurde der
Anlass an der New York Fashion Week mit einer Party gefeiert.
Tiffany & Co. eröffnen ihren dritten Store in New York
City
Tiffany & Co., Hersteller von hochwertigem Schmuck, eröffnet 2012
den dritten Store in New York City. Der neue Store soll im September
2012 in Manhattans trendigem Bezirk SoHo eröffnet werden. Das
Viertel ist bei Touristen sehr beliebt, und Tiffany erklärte, dass gera-
de die Touristen mit für die guten Ergebnisse des letzten Quartals in
New York und anderswo gesorgt haben. Der Store nimmt so viel Flä-
che ein, dass er sowohl an der Greene Street als auch an der Woos-
Etro Greene Street, New York
ter Street liegt – im Herzen des SoHo Cast Iron Historic District.
Die Eröffnung des Ladens in SoHo fällt mit dem 175. Jahrestag der
Gründung von Tiffany zusammen. Mit seinen 650 Quadratmetern
ist dieser Store grösser als die meisten der geplanten neuen Lä-
den. Letztes Jahr erwirtschaftete der Flagship-Store an Manhat-
tans Fifth Avenue, mit einer Verkaufsfäche von 4 200 Quadratme-
tern, 8% des Firmenumsatzes. Der andere Store von Tiffany in New
York befndet sich im Bereich der Wall Street.
Gap neu am Broadway
Auch das Young Fashion Label Gap expandiert im Big Apple. So
wurden einerseits auf 280 Quadratmetern am Broadway, zwischen
Spring und Broome Street, ein neues Geschäft eröffnet, anderer-
seits wuchs auch die Marke Athleta-Gap um zwei Geschäfte an.
Diese befnden sich zum einen an der Columbus Avenue, zum an-
deren an der Third Avenue und haben jeweils mehr als 300 Qua-
dratmeter Retail-Fläche. Bis zum Jahr 2013 will GAP bis zu fünf
Athleta-Stores eröffnen.
Aritzia Broadway/Ecke Spring Street, New York
448
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Aritzia
Aritzia hat seinen ersten Store auf 1 000 Quadratmetern Retail-
Space in New York an der Ecke Broadway und Spring Street er-
öffnet, was die bisherigen Geschäfte in Städten wie Seattle, San
Francisco oder auch Chicago ergänzt.
Alexander Wang goes Soho
Der bekannte Designer Alexander Wang eröffnete im Februar 2011
in der Grand Street in SoHo seinen ersten Stand-alone-Store. Die
Boutique hat eine Verkaufsfäche von 325 Quadratmetern.
Piero Guidi eröffnet ersten US-Shop in SoHo
Piero Guidi hat sein erstes Geschäft in den USA am West Broad-
way in SoHo auf einer Fläche von 160 Quadratmetern eröffnet. Die
Marke, welche in über 500 Mulitbrand-Geschäften in Italien und
Europa verkauft wird, hat somit vier Standalone-Geschäfte aus-
serhalb Italiens und ergänzt die asiatischen Stores in Hongkong,
China und Japan.
Die Mall im World Trade Center
Die Mall im World Trade Center war ein Einkaufszentrum im
Fussgängerbereich des World Trade Centers, ehe es am 11. Sep-
tember 2001 zerstört wurde. Vor dem 11. September war die Mall
an die Westfeld Group vermietet. Sie hatte vor, die Mall in West-
feld Shoppingtown World Trade Center umzubenennen und sie
erheblich zu erweitern und zu renovieren. Die Pläne sahen die Er-
weiterung um 19 000 Quadratmeter Verkaufsfäche und ein paar
bekannte Restaurants mit Sitzplätzen vor. Im Januar 2008 erwarb
Westfeld das inzwischen neu entwickelte Areal zusammen mit
der Stadt von New York.
Die zukünftige Mall im One World Trade Center, sieht rund 46 000
Quadratmeter Ladenfäche vor. Sie wird damit also wieder die
grösste Shopping Mall in Manhattan sein. Die neue Mall wird zwar
nur etwa die Hälfte der Fläche der ursprünglichen Mall einnehmen,
dies aber auf zwei Etagen, während die ursprüngliche Mall nur
Piero Guidi West Broadway, New York
The Construction Towers of the New World Trade Center, New York
The Mall im World Trade Center, Manhattan New York
449
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
eine Etage umfasste. Auf den unteren Etagen
von Turm 2 und 3 wird es auch drei zusätzliche
oberirdische Ebenen geben. In Turm 4 wird es
vier oberirdische Ebenen geben. Der Investor
Larry Silverstein erklärt: „Das Design, das wir
zusammen mit der Hafenbehörde entwickelt
haben, sieht nicht nur vor, dass die Ladenfä-
chen, die am 11. September verloren gegangen
sind, wieder hergestellt werden, sondern dass
sie noch wesentlich erweitert werden. Wir wol-
len Besucher und Kunden anziehen und ein
Zentrum schaffen, das genauso attraktiv ist
wie die anderen grossartigen Geschäfte in der
City.“
Mit dem Bau des One World Trade Center wurde
Mitte 2007 begonnen. Die Mall soll im Verlauf
des Jahres 2013 eröffnet werden.
Columbus Circle Mall
The Shops at Columbus Circle ist eine Mall am
Time Warner Center in Manhattan – ein Kom-
plex aus Wolkenkratzern, der 2003 fertigge-
stellt wurde. Er befndet sich am Columbus Cir-
cle, an der Südwestecke des Central Parks.
View from the Columbus Circle Mall, New York
Manhatten Mall, New York
450
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Manhatten Mall, New York
Dort sind hauptsächlich anspruchsvolle Stores mit Luxusmarken
vertreten, darunter Armani, Davidoff, L‘Occitane, Hugo Boss, Tumi,
Coach, Cole Haan, Thomas Pink, Tourneau und Stuart Weitzman. In
der Mall befnden sich auch mehrere Restaurants, z.B. das Miche-
lin 3-Sterne Per Se, das Masa, das das teuerste Restaurant in New
York sein soll oder das A Voce.
Manhattan Mall
Die Manhattan Mall, eine der wenigen herkömmlichen Shop-
ping Malls in New York City, befndet sich an der 33rd Street und
Sixth Avenue. Sie ist von der U-Bahn-Station 34th Street – Herald
Square und von der Station 33rd Street Path im zweiten Unterge-
schoss zu erreichen.
Die Mall ist immer gut besucht. In der Vergangenheit waren A&S
und Sterns die Anchorstores. Aktuell ist J.C. Penney der Anchor-
store.
Venture erwarb das Gebäude 1999 für 135 Millionen US-Dollar und
verkaufte es 2006 für 689 Millionen US-Dollar an den Vornado Re-
alty Trust. Die Mall befndet sich in dem Hochhaus, in dem früher
auch der Flagship-Store von Gimbels zu Hause war, der 1986 ge-
schlossen wurde.
Nach einer Renovierung wurde sie 1989 als A&S Plaza wieder
eröffnet. Ursprünglich hatte sie 13 Etagen, aber weil die oberen
Stockwerke nur schwer zugänglich waren, erwies sich die Mall ins-
gesamt als fnanzieller Fehlschlag. Kurz nach der Schliessung von
Stern’s wurden bis auf die untersten zwei alle Etagen in Büroräume
umgewandelt.
Am 18. April 2007 gab J.C. Penney die Eröffnung eines Ladens mit
13 000 Quadratmetern Verkaufsfäche bekannt. Es war der erste
Laden von J.C. Penney in Manhattan. Mehrere Läden und der Gas-
tronomiebereich wurden geschlossen, um Platz für den neuen
Store zu schaffen, und der direkte U-Bahn-Zugang wurde vorüber-
gehend stillgelegt. Der Store wurde am 31. Juli 2009 eröffnet.
451
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
LAS VEGAS ist die grösste Stadt im US-Bundesstaat Nevada und
Sitz des Clark County, Nevada. Las Vegas ist ein international be-
deutendes Touristikzentrum für Glücksspiel, Shopping und gutes
Essen. Die Stadt bezeichnet sich selbst als „The Entertainment
Capital of the World“. Sie ist für ihre Casinos und die damit ver-
bundenen Vergnügungsstätten bekannt. Bei den US-Bürgern ist
Las Vegas aber auch als Alterssitz und Familienstadt beliebt. Nach
einer Schätzung des U.S. Census Bureau hat die Stadt 584 000
Einwohner und liegt damit in den USA an 28. Stelle. Die Bevölke-
rungszahl des Metropolbereichs Las Vegas wird auf 1,95 Millionen
geschätzt.
Der Las Vegas Strip ist ein knapp 7 Kilometer langer Abschnitt des
Las Vegas Boulevard im Clark County, Nevada, etwas ausserhalb
der Stadtgrenzen von Las Vegas. Der Strip befndet sich in den Vor-
orten Paradise und Winchester. Der grösste Teil des Strips ist als
All-American Road anerkannt.
Auf dem Las Vegas Strip sind viele der grössten Hotels, Casinos
und Resorts der Welt zu fnden. Neunzehn der grössten Hotels der
Welt (nach der Zahl der Zimmer) mit insgesamt über 67 000 Zim-
mern sind auf dem Strip vertreten. Eins dieser 19 Hotels, das Las
Vegas Hilton, steht eigentlich nicht direkt am Strip, sondern knapp
einen Kilometer östlich.
Die Fashion Show Mall ist eine Shopping Mall am Las Vegas Strip.
Sie gehört dem Unternehmen General Growth Properties Inc. Mit
einer Fläche von über 175 000 Quadratmetern ist sie eine der gröss-
ten Malls der Welt. Sie beherbergt über 250 Läden, 7 Anchorstores,
eine erhöhte Bühne, einen Laufsteg und „The Cloud“.
In der Mall fnden jeden Freitag, Samstag und Sonntag Fashions-
hows statt. Damien Duduaco, Justin Thomas, Robert Flynn, Mike
Miller, Keith Vass und andere einheimische Models sind dort kos-
91
Las Vegas mit weltweit grösstem H&M auf 5 000
Quadratmetern
.
tenlos zu sehen. In den Wintermonaten gibt es in der Mall planmäs-
sige Schneestürme.
The Palazzo ist ein Luxushotel und Casino Resort. Es liegt zwischen
Wynn und The Venetian am Las Vegas Strip in Paradise, Nevada, ei-
nem Vorort von Las Vegas. Es ist das höchste fertiggestellte Gebäu-
de in Nevada (allerdings ist das Fontainebleau Resort Las Vegas,
dessen Bau aktuell wegen fnanzieller Probleme eingestellt wurde,
bereits höher). Das Hotel und das Casino sind Teil eines grösseren
Komplexes, der das benachbarte Venetian Hotel und Casino und
das Sands Convention Center einschliesst, die alle der Las Vegas
Sands Corporation gehören und von ihr betrieben werden.
Las Vegas bei Sonnenaufgang
Fashion Show Mall, Las Vegas
452
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Lamborghini Las Vegas
Lamborghini Las Vegas ist der zweite autorisier-
te Händler im Bereich von Las Vegas. Er stellt
exotische Automobile von Herstellern wie Lam-
borghini, Bugatti, Spyker, Saleen und Koenigsegg
aus. Der 1 900 Quadratmeter grosse Showroom
wurde mit italienischem Marmor und italieni-
schen Bodenfiesen, üppigen Ledertapeten und
prächtigen Kunstwerken ausgestattet.
Resort-Gäste, die nichts kaufen, können den
Showroom für 10 US-Dollar betreten. Kinder
unter fünf Jahren in Begleitung eines zahlenden
Erwachsenen haben freien Eintritt. Mit dem Zu-
tritt in den Showroom erhält der Besucher ein
Lanyard von Lamborghini Las Vegas, einen Sou-
venir Access Pass und Rabatt für Einkäufe von
über 100 US-Dollar in der ersten vollständigen
Boutique mit Lamborghini-Accessoires.
The Shoppes im Palazzo
Exklusive Boutiquen wie Van Cleef & Arpels, Ral-
ph Lauren, Jimmy Choo, Fendi, Cole Haan, Pia-
The Grand Canal Shoppes, Las Vegas
The Palazzo Las Vegas
453
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
get, Diane von Fürstenberg, Chloè, Bottega Veneta, Bvlgari, Michael
Kors, Burberry, Christian Louboutin, Catherine Malandrino, Anya
Hindmarch, Charriol sowie ein Barneys New York Store mit 7 900
Quadratmetern Verkaufsfäche.
The Grand Canal Shoppes ist eine exklusive Shopping Mall auf
46 000 Quadratmetern in The Venetian Hotel & Casino und The Pa-
lazzo am Las Vegas Strip in Paradise, Nevada.
Die Mall wurde 1999 zusammen mit dem Venetian eröffnet. In der
Mall sind Indoor-Kanäle angelegt, und die Besucher können in
Gondeln durch die Mall fahren. Der Anchorstore ist ein topmodi-
scher Flagship-Store von Barneys New York. Ausserdem sind in
der Mall viele exklusive Designer-Boutiquen vertreten. An vielen
Stellen fnden häufg Live-Aufführungen statt. 2008 konnten 20
Millionen Besucher verzeichnet werden, welches mit die höchsten
Besucherzahlen in den USA waren.
The Forum Shops at Caesars ist eine fast 60 000 Quadratmeter
umfassende Luxus-Mall in Verbindung mit dem Caesars Palace am
Las Vegas Strip in Las Vegas, Nevada.
Die Mall wurde als Erweiterung des Hotel-Hauptbaus errichtet
H&M Caears, Las Vegas
The Forum Shops at Caesars, Las Vegas
454
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
und liegt direkt am Strip. Es ist eine der erfolgreichsten und be-
rühmtesten Shopping Malls in den Vereinigten Staaten. Sie hat
den höchsten Bruttoumsatz in den USA und höhere Umsätze pro
Quadratmeter als der Rodeo Drive in Beverly Hills. Hier sind mehr
als 160 Shops und Haute-Couture-Boutiquen vertreten, dazu 11
Gourmet-Restaurants wie beispielsweise das von Bobby Flay und
Wolfgang Puck.
In The Forum Shops im Caesars in Las Vegas trifft man häufg auf
Filmstars, bekannte Sportler und Musiker.
Der neu eröffnete H&M im The Forum Shops ist mit über 5 000 Qua-
dratmetern der grösste der Welt. Er bietet Frauen-, Männer und
Kinderkleider an, sowie Accessoires und Schuhe somit die ganze
Produktlinie des schwedischen Retailers. Mit dem neuen H&M er-
höht sich die Anzahl der H&M-Stores in Las Vegas auf insgesamt
drei – die anderen befnden sich am Town Square und bei den
Miracle Mile Shops.
Die Miracle Mile Shops ist eine Shopping Mall am Las Vegas, die
eine Fläche von gut 44 000 Quadratmetern umfasst und 2,5 Kilo-
meter lang ist. Hier sind über 140 Läden und 15 Restaurants ver-
treten. Den Namen „Miracle Miles“ tragen noch mehr Einkaufs-
zentren im ganzen Land. Er bezieht sich auf das Einkaufserlebnis,
The Miracle Mile Shops, Las Vegas
The Crystals Mall, Las Vegas
455
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
aber auch auf den „Miracle Mile District“, da das Casino sein Image
nach einem Los-Angeles-bezogenen Motto umgestaltet hat.
Die für 300 Millionen US-Dollar errichtete Mall wurde im August
2000 zusammen mit dem umgebauten Aladdin Hotel als Desert
Passage Mall eröffnet. Sie wurde von Trizec Properties errichtet
und betrieben. Die Mall hatte ein marokkanisches Motiv, passend
zu dem benachbarten Aladdin Hotel. In dem Einkaufskomplex gab
es stündlich einen Indoor-Schneesturm.
Die Mall wurde 2003 an das Unternehmen Boulevard Invest LLC
verkauft, das Investcorp, RFR Holding LLC, und Tristar Capital ge-
hört. Weil das Aladdin in ein Planet Hollywood umgestaltet wurde,
wurde die Wüstenpassage renoviert und auf ein neues Los-Ange-
les-Motto ausgerichtet und erhielt dann den Namen Miracle Miles
Shops.
The Crystals, auch Crystals at City Center und Crystals Retail Dis-
trict genannt, ist die 46 000 Quadratmeter grosse Shopping Mall
im City Center von Las Vegas. Dort fnden sich schicke Clubs, Gour-
met-Restaurants, Einzelhändler und Galerien sowie die dazugehö-
rigen Büros und Supportbereiche.
Der Ladenbereich wurde von dem Studio Daniel Libeskind gestal-
tet und die Innenarchitektur von der Rockwell Group umgesetzt.
Für die Innenarchitektur schuf die Rockwell Group eine Erlebnis-
welt, die sich in die städtische Umgebung einfügt.
Das Crystals ist ein hervorragender Treffpunkt mit einer interakti-
ven Atmosphäre im Ambiente eines abstrakten Parks des 21. Jahr-
hunderts. Die beispiellose Präsenz renommierter Stores, darunter
Louis Vuitton, Gucci, Tiffany & Co., Roberto Cavalli und Tom Ford
City Center, Las Vegas
The Crystals, Las Vegas
und die einzigartigen Galerien solcher Künstler wie Dale Chihuly
und erlesene Restaurants wie das von Wolfgang Puck und der pro-
minenten Eva Longoria defnieren das herkömmliche Shoppinger-
lebnis neu.
456
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
92
Los Angeles mit angesagter Neueröffnung:
Lanvin am Rodeo Drive
.
LOS ANGELES (aus dem spanischen Los Angeles‚ Die Engel) oder
auch kurz L.A., ist die grösste Stadt im US-Bundesstaat Kaliforni-
en. Sie liegt am Pazifschen Ozean und dem Los Angeles River.
Los Angeles ist mit 3 831 868 Einwohnern im Stadtgebiet nach
New York die zweitgrösste Stadt der Vereinigten Staaten. Mit 11,8
Millionen Einwohnern in der Agglomeration, knapp 13 Millionen
Einwohnern in der Metropolregion und 17,8 Millionen in der erwei-
terten Metropolregion steht die Greater
Los Angeles Area unter den grössten
Metropolregionen der Welt an 17. Stelle.
Die Einwohner von Los Angeles werden
Angelenos genannt.
BEVERLY HILLS ist eine Stadt im west-
lichen Teil Los Angeles und hat eine
Fläche von 14,7 Quadratkilometern und
35 000 Einwohner. Der Ort ist bekannt
als Domizil zahlreicher prominenter
US-amerikanischer Schauspieler, Re-
gisseure und wohlhabender Einwohner
von Los Angeles.
L.A. bei Morgendämmerung
Rodeo Drive Beverly Hills, Los Angeles
457
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Der Rodeo Drive ist eine in einen nördlichen (N. Rodeo Drive) und
südlichen (S. Rodeo Drive) Abschnitt untergliederte und vom Wils-
hire Boulevard geteilte Strasse in Beverly Hills. Der Rodeo Drive
verläuft mit einer Gesamtlänge von ca. zwei Meilen (3,2 Kilometern)
zwischen dem Sunset Boulevard im Norden und dem S. Beverly
Drive im Süden. Die Strasse ist vor allem für die dichte Ansiedlung
von Geschäften internationaler Luxusmarken mit hochpreisiger
Ware bekannt.
Die Strasse beherbergt auch die teuersten Einkaufszentren der
Welt. Zu ihnen zählen zum einen The Rodeo Collection (421 N. Ro-
deo Drive) mit Geschäften wie Eres, Hervé Leger, La Perla, Stuart
Weitzman oder auch Einrichtungen für plastische Chirurgie auf
fünf Verkaufsebenen ober- und unterhalb der Erde.
Zum anderen fnden sich in dem erst in den frühen 1990er Jah-
ren gebauten Two Rodeo Boutiquen von Versace, Porsche Design,
Breguet, Georg Jensen, Lalique, Jimmy Choo, Tiffany & Co. und wei-
teren.
Two Rodeo Drive erweckt als kurzer Strassenzug, auch genannt
Via Rodeo, parallel zum Anfang des Rodeo Drive zwischen Dayton
Way und Wilshire Boulevard mit Brunnen, einer Piazza, einer „Spa-
nischen Treppe“ und Balkonen den Eindruck einer europäischen
Kopfsteinpfaster-Einkaufsstrasse. Direkt daneben, auf dem Wils-
hire Boulevard, befndet sich auch das berühmte Hotel Beverly
Wilshire.
Angesagte Neueröffnung: Lanvin am Rodeo Drive
Endlich da! Endlich! Der Golden State muss jetzt nicht mehr nei-
disch sein auf die frierenden New Yorker, die Rentner in Florida oder
Chanel Rodeo Drive, Beverly Hills
The Rodeo Collection Rodeo Drive, Beverly Hills
458
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
die partyverrückten Einwohner von Las
Vegas – der Rodeo Drive erhielt im Janu-
ar 2011 seine erste Lanvin-Boutique, die
vierte in den USA. Der intim gehaltene
Store beherbergt auf 400 Quadratmetern
die Damen- und Herrenkollektion sowie
die begehrten Lanvin-Accessoires.
Pomellato eröffnet die grösste Bou-
tique in Beverly Hills
Der italienische Juwelier Pomellato hat
seine bisher grösste Boutique eröffnet
– ein Ladenlokal von 480 Quadratmetern
auf zwei Etagen am Rodeo Drive, zwi-
schen Valentino und Dolce & Gabbana.
Nach den US-Stores in New York, Bal
Harbour, Florida und Chicago ist dieser
Store, der von einer steinernen Fassade
eingerahmt wird, die an römische Gewöl-
be erinnert, der erste, in dem sowohl die
Signature Collection als auch die jünge-
re Marke, Dodo, angeboten werden.
Lanvin Rodeo Drive, Beverly Hills
Tom Ford Rodeo Drive, Beverly Hills
459
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Tom Ford am Rodeo Drive
Am ersten von 28 Standorten weltweit, an denen seine Damenmo-
de angeboten wird, wird in Tom Fords neuem Store am Rodeo Drive
ein neues Verkaufdesignkonzept für die Marke vorgestellt. Ford
und sein langjähriger Mitarbeiter William Sofeld haben den zwei-
geschossigen Laden auf 850 Quadratmetern umgestaltet, um ihn
für die weibliche Kundschaft attraktiver zu machen. So entstan-
den lichtdurchfutete Räume in blassem Grau und glänzendem
Silber mit Fussböden aus blaugrauem Marmor.
In der Boutique am Rodeo Drive ist auch eine Parfümerie unter-
gebracht, in der die Düfte Tom Ford Beauty und Tom Ford Private
Blend die Regale aus poliertem Chrom füllen. Über die gespiegelte
Treppe gelangt man zur gesamten neuen Damenkollektion, die in
drei Bereiche unterteilt ist: Handtaschen und Schuhe, Abendklei-
dung und Tageskleidung. Die Herrenkollektion befndet sich im
Erdgeschoss.
Das Beverly Center ist ein gigantisches, achtgeschossiges Ge-
bäude am Rand von Beverly Hills und West Hollywood, Kalifornien,
zwischen dem La Cienega und dem San Vicente Boulevard.
Zu den Hauptmietern zählen Macy‘s und Bloomingdale‘s. In der
Mall sind die wichtigsten amerikanischen Modeanbieter vertreten
– beispielweise Banana Republic, Victoria‘s Secret und Forever 21
– aber auch einige exklusive Designer-Boutiquen, darunter Arma-
ni Exchange, Just Cavalli, Dolce & Gabbana, Louis Vuitton, Calvin
Klein, Ben Sherman, Diesel, Gucci, Prada, The Ferrari Store, Bur-
berry, Fendi und Hugo Boss.
Neben den Kaufhäusern und den Designer-Boutiquen fndet man
im Beverly Center einen grossen Gastronomiebereich, ein Service
Desk, Valet Parking und Taxi-Services. Ausserdem sind in der Mall
mehrere Restaurants vertreten, wie Pinkberry und The Grand Lux
Café. Von der Dachterrasse der Mall aus hat man einen herrlichen
Ausblick auf die Hollywood Hills, Downtown Los Angeles und die
Los Angeles Westside.
Die von aussen einsehbaren Aufzüge der Mall ähnelten früher den
Aufzügen im Centre Pompidou in Paris. 2007 wurden sie allerdings
renoviert und bieten jetzt ein völlig anderes, angenehmeres Er-
scheinungsbild. Die Besucher können jetzt vom Aufzug aus viel
mehr von der Umgebung und den Bergen im Norden sehen.
Beverly Center, Beverly Hills
460
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Der Robertson Boulevard ist eine Strasse in Los Angeles, die auch
durch die Vororte West Hollywood, Beverly Hills und Culver City
verläuft. Der Robertson Boulevard ist eine wichtige Durchgangsst-
rasse im Westen von Los Angeles.
Der nördliche Teil der Strasse in West Hollywood und Beverly Hills
ist ein trendiges, von Bäumen gesäumtes Einkaufsviertel. In der
letzten Zeit wurde der Robertson Boulevard immer mehr zu einem
Paradies für Schauspieler und Paparazzi. Das liegt zum Teil daran,
dass sich dort zahlreiche einzigartige Boutiquen und Designer-
Stores mit Kleidung und Schmuck angesiedelt haben, wie zum
Beispiel Agnes B, Curve, Lisa Kline, Kitson Boutique, Beach Bunny
Swimwear und Erica Courtney direkt neben The Ivy, einem Mek-
ka für viele bekannte Persönlichkeiten, die gern shoppen gehen.
Ausserdem sind am Robertson Boulevard auch einige Restaurants
vertreten, die gerne von im Rampenlicht stehenden Personen be-
sucht werden, wie The Ivy und das Newsroom Cafe. Auch das Kab-
balah Centre befndet sich in dieser Strasse.
Der Sunset Boulevard ist eine Strasse im Westen des Los Angeles
County, die sich von der Figueroa Street in der Stadtmitte von Los
Angeles bis zum Pacifc Coast Highway am Pazifk in den Pacifc
Palisades erstreckt. Die Strasse ist ein Symbol für die Promikultur
Hollywoods und der Name „Sunset Boulevard“ steht für den Gla-
mour, den wir mit Hollywood verbinden.
Der berühmte Boulevard, der etwa 35 Kilometer lang ist, folgt in
etwa dem bogenförmigen Verlauf der Berge, die die nördliche Gren-
ze des Beckens von Los Angeles bilden. Von der Stadtmitte von Los
Angeles aus verläuft er in nordwestlicher Richtung nach Hollywood
und von da aus mehrere Meilen nach Westen, ehe er einen Bogen in
südwestlicher Richtung, mit Kurs auf den Pazifk schlägt.
Der bekannteste Abschnitt des Sunset Boulevard ist wohl der
Sunset Strip in West Hollywood, ein Zentrum des Nachtlebens
im Gebiet von Los Angeles. Der Teil des Sunset Boulevard von der
Stadtgrenze von Beverly Hills bis zum westlichen Ende hiess frü-
her Beverly Boulevard.
Hollywood Boulevard, West Hollywood Los Angeles
The Standard Hotel Sunset Boulevard, West Hollywood Los Angeles
461
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
93
Mexico-City, Luxusstrasse Avenida Presidente
Masaryk hat sich etabliert
.
MEXIKO-STADT (spanisch Ciudad de México) ist die Hauptstadt
von Mexiko. Sie gehört zu keinem Bundesstaat, sondern bildet ei-
nen bundesunmittelbaren Hauptstadtbezirk mit 8,8 Millionen Ein-
wohnern. In der Metropolregion Zona Metropolitana del Valle de
México (ZMVM) leben 20 Millionen Menschen. Damit ist Mexiko-
Stadt eine der grössten Metropolregionen der Erde. Das Wachstum
geht fast nur noch auf Zuwanderung zurück, da die Geburtenrate
in Mexiko-Stadt nur noch bei 1,7 liegt.
Mexico-Stadt hat unendliche viele und vielfältige Retailgeschäfte
zu bieten, mit Tausenden von Möglichkeiten – von Grundnahrungs-
mitteln zu den exklusivsten Luxusgütern.
Hunderte moderne Geschäfte und zahlreiche Einkaufs-
zentren
In der ganzen Stadt gibt es Hunderte moderne Geschäfte aber auch
einige grosse Einkaufszentren und Malls, darunter die Santa Fé Mall
im Bezirk Santa Fé mit mehreren Kaufhäusern und über 300 kleine-
ren Geschäften, Restaurants und Kinos. Ausserdem gibt es die Pla-
za Universidad, Plaza Satélite, Galerías Coapa, Parque Delta, Parque
Mexico-City by Night
Palacio de Hierro Santa Fé, Mexico-City
462
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Lindavista, Pabellón Polanco, Pabellón Bosques, Mundo E, Perinorte
und die Plaza Lindavista, mit Anchorstores wie El Palacio de Hierro,
Liverpool, Sanborn‘s, Sears und Fábricas de Francia.
Die luxuriöse Punta Norte Outlet Mall
Die Punta Norte Outlet Mall liegt im Norden der Stadt. Dort sind
viele hochwertige Outlets für Marken wie Max Mara, Salvatore Fer-
ragamo, Hugo Boss, Scappinio und Ermenegildo Zegna angesiedelt.
In den meisten exklusiveren Einkaufszentren sind die bekannten
mexikanischen Boutiquenmarken wie Pineda Covalin, La Hamaca
y el Rebozo und Soho vertreten.
Modernste Einkaufszentren in Lateinamerika
Centro Coyoacán, Santa Fé, Perisur, Antara Polanco und die Bou-
tiquen-Malls Arcos Bosques und Altavista 147 zählen zu den mo-
dernsten und prunkvollsten in Lateinamerika. Zu den Kaufhäusern
im oberen Preissegment zählen El Palacio de Hierro und Saks Fifth
Avenue (deren Store in der Santa Fé Mall einer von nur drei Stores
ausserhalb der USA ist).
Die Plaza Satélite Mall ist das gewinnträchtigste Einkaufszentrum
Lateinamerikas. In einem noch stilvolleren Ambiente bieten die
Bezirke Condesa, Coyoacàn und San Ángel ausgezeichnete Ein-
kaufsmöglichkeiten und Restaurants im Freien.
Der Luxusgütermarkt in Mexiko
Neben der ausgedehnten Santa Fé Mall mit Saks und zahlreichen
Luxus-Boutiquen ist Antara Polanco eine weitere exklusive Mall
in Polanco – mit Restaurants, Kinos und Boutiquen, darunter Bur-
berry, Longchamp, Just Cavalli, Etro, Emporio Armani, Brooks Brot-
hers, Thomas Pink, Hackett und Coach.
Altavista 147 Mall, Mexico-City
Galerias Insurgentes, Mexico-City
463
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Altavista 147 ist ein kleines Einkaufszentrum im südlichen Bezirk
von San Ángel, mit Louis Vuitton, Salvatore Ferragamo, Carolina
Herrera, Max Mara, Hugo Boss und dem mexikanischen Luxus-Sil-
berschmied Tane. Die Mall befndet sich an der Avenida Altavista,
in der auch viele weitere hochpreisige Geschäfte zu fnden sind,
hauptsächlich Möbelgeschäfte und Raumausstatter, Restaurants
und Silberschmiede wie Christofe.
Col. Del Valle einer der grössten und angesehensten
Wohnbezirke von Mexiko-Stadt
Die Colonia Del Valle ist für ihre riesigen Grünfächen, Parks, Mo-
numente, Kaufhäuser, Boutiquen, K-Fe (Cafes), Holiday Chocolate
und exklusiven Restaurants bekannt, die überall in der Colonia zu
fnden sind – neben den beiden Luxus-Shopping-Malls, Galerías
Insurgentes und Centro Coyoacán.
Die beiden Einkaufszentren beherbergen die grossen Kaufhäuser
El Palacio de Hierro und Liverpool, mit den exklusivsten Boutiquen
wie Armani, Bcbg Max Azria, Burberry, Chanel, DKNY, Hermès, Lan-
côme, Liz Claiborne, Longchamp, Max Mara, Oscar De La Renta,
Purifcación García und Salvatore Ferragamo, um nur einige Bou-
tiquen zu nennen, dazu Schmuckgeschäfte wie Bulgari, Cartier,
Longines, Marc Jacobs, Michael Kors, Rolex und Swarovski. Auch
Autohäuser wie Alfa Romeo, BMW, Ferrari, Lamborghini, Maserati,
Mercedes Benz, Porsche und viele weitere sind hier vertreten. Re-
staurants wie Bellini, das einzige Drehrestaurant des Landes, auch
als das „grösste Drehrestaurant der Welt“ bekannt, und Suntory
gehören zu den exklusivsten Restaurants in ganz Mexiko.
Neuer Einkaufskomplex Arcos Bosques
Arcos Bosques ist ein relativ neuer Einkaufskomplex im gleich-
namigen Geschäftsviertel in dem exklusiven Bezirk Bosques de
las Lomas bei Santa Fé. In dem Komplex befnden sich zahlreiche
Restaurants, darunter eine Filiale von Nobu und elegante Läden,
wie Edmond Frette, Marc Jacobs, Thomas Pink und Salvatore Fer-
ragamo.
Avenida Presidente Masaryk in Polanco
Die meisten Luxusboutiquen der Stadt befnden sich an der Aveni-
da Presidente Masaryk in Polanco. Hier sind Geschäfte wie Louis
Vuitton, Bulgari, Cartier, Chanel, Hermès, Frette, Ermenegildo Ze-
gna, Etro, Brioni, Canali, Corneliani, Chopard, Gucci, Marc Jacobs,
Tiffany & Co. und Roberto Cavalli vertreten. Auch europäische Mö-
belhäuser wie Roche Bobois, Natuzzi und Kartell sind hier zu fn-
den. In den kleineren Seitenstrassen fndet man Geschäfte wie den
französischen Verlag für luxuriös ausgestattete Bücher, Assouline,
Adolfo Dominguez und Mitchell Gold + Bob Williams.
Brioni eröffnet ein Geschäft in Mexiko-Stadt
Brioni geht neue Wege und eröffnet die erste Boutique in Mexiko.
Die neue Brioni-Boutique an der Avenida Presidente Masaryk,
dem exklusivsten Viertel der Stadt, nimmt zwei Etagen ein und hat
eine Verkaufsfäche von 450 Quadratmetern.
Die Eröffnung der neuen Boutique in Mexiko-Stadt folgte auf die
Eröffnungen in Barcelona, Beijing und Shanghai sowie Tokio. Für
2010 werden weitere Eröffnungen erwartet.
Galerias Insurgentes, Mexico-City
Arcos Bosques Mexico-City
464
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Hermès expandiert weiter in Lateinamerika, mit den
Schwerpunkten Mexiko und Brasilien
In einem Interview für AFP hat Patrick Albaladejo, der Vice Presi-
dent von Hermès, sich zu den Plänen seines Unternehmens geäus-
sert, in Lateinamerika weiter zu expandieren und eine regionale
Niederlassung in São Paulo zu schaffen. Mit acht Stores in Latein-
amerika (vier in Mexiko, einem in Brasilien, einem in Argentinien
und einem in Panama) wird Hermès sich vor allem auf die Entwick-
lung in Mexiko und Brasilien konzentrieren. Eine zweite Boutique
in São Paulo ist eine Priorität für die nächsten drei bis vier Jahre.
Salvatore Ferragamo expandiert in Südamerika
Der Plan von Salvatore Ferragamo, in Südamerika zu expandie-
ren, bedeutet die Eröffnung von 10 Monomarken-Stores und 12
Shop-in-Shop-Systemen bis 2015. Zielländer sind Kolumbien,
Chile und Peru. Dieses Jahr hat Ferragamo bereits sein erstes
Monomarken-Franchiseunternehmen in Lima, der Hauptstadt
von Peru, eröffnet.
Durch diese Expansion wird Ferragamo an 106 Orten vertreten sein
(bisher 84). Derzeit betreibt Ferragamo 19 Monomarken-Stores in
Südamerika – 7 in Mexiko, 4 in Brasilien und die übrigen in Chile,
Kolumbien und Argentinien.
Jaeger-LeCoultre eröffnete eine neue Boutique in Mexico,
die vierzigste weltweit
Im Juli 2011 eröffnete Jaeger-LeCoultre die erste Boutique in Me-
xiko-Stadt. Mit diesem neuen Standort und den letzten Gründun-
gen in Macau und Hongkong hat Jaeger-LeCoultre damit weltweit
40 Boutiquen.
Mit einer Verkaufsfäche von über 120 Quadratmetern ist die neue
Boutique die grösste in Lateinamerika und wird ein Anziehungs-
punkt für zahlreiche Sammler und Liebhaber hochwertiger Uhren
werden.
Neueröffnung von Pal Zileri
Pal Zileri wächst auf dem internationalen Markt weiterhin. Das
Modelabel aus Vicenza, ein Symbol für hervorragende Herrenmode
aus Italien, erobert ein weiteres kleines Stück von Amerika. Dies-
mal in Mexiko-Stadt, wo das italienische Unternehmen bereits
sehr präsent ist, mit 6 Monomarken- und Multimarken-Stores, die
über die Hauptstadt verteilt sind.
Der neueste und siebte Store befndet sich in einer neuen Ecke
in der Antara Shopping Mall. Die rund 80 Quadratmeter grosse
Verkaufsfäche ist ausschliesslich der Pal Zileri Lab-Kollektion
Brioni Avenida Presidente Masaryk, Mexico-City
Salvatore Ferragamo Avenida Presidente Masaryk, Mexico-City Jaeger-LeCoultre, Mexico-City
465
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
gewidmet, die sich mit ihrem jugendlichen,
innovativen und gleichzeitig eleganten Stil
perfekt für das moderne Ambiente grosser
Shopping Malls eignet.
Damiani eröffnete einen Flagship-
Store
Damiani erlebt gerade eine gute Zeit. Das
Unternehmen expandiert und hat im Dezem-
ber 2011 in dem Kaufhaus Palacio de Hierro
Interlomas eine neue Boutique eröffnet. Der
neue Flagship-Store bietet die Möglichkeit,
die repräsentativsten Kollektionen der Mar-
ke Made in Italy zu bewundern und zu er-
werben. So festigt das Unternehmen seine
Präsenz auf dem amerikanischen Markt –
neben den Stores in Los Angeles, New York,
Honolulu und Monterrey.
Seophora plant für 2012 diverse Neu-
eröffnungen Mexiko
Das Kosmetikunternehmen Sephora hat im
Untergeschoss der Antara Fashion Hall einen
Store mit einer Verkaufsfäche von über 500
Quadratmetern eröffnet. Geschäftspartner
für den Store ist Grupo Axo. Mitte November
soll in der Paseo Interlomas Mall ein zweiter
mexikanischer Store eröffnet werden.
Die Kunden gelangen über eine grosse kreis-
förmige Treppe vom Malleingang aus in den
Boutiquebereich, der von einem mexikani-
schen und amerikanischen Team gestaltet
wurde. Eine kreisförmige, 10 Meter hohe
Wand aus blauen LED-Lampen rahmt die
Treppe ein. Die mittige Spindel der Treppe
wurde als Medienwand gestaltet. Das Un-
ternehmen plant für 2012 weitere Neueröff-
nungen an verschiedenen Orten in Mexiko.
Accessorize
Das britische Modelabel Accessorize ex-
pandiert in Mexiko, nachdem sich der erste
Store, der im Mai 2010 eröffnet wurde, als
riesiger Erfolg erwiesen hat. Inzwischen
wurde in Mexiko ein zweiter Store eröffnet
und bis Jahresende sollen noch zwei weite-
re hinzukommen.
Der neueste Store in Mexiko-Stadt wurde
von Jeremy Browne eröffnet, dem Staats-
minister für Lateinamerika des britischen
Aussenministerium, der die Stadt besuchte.
Accessorize ist nicht das einzige britische
Modelabel, das nach Mexiko expandiert.
Burberry und Thomas Pink haben sich auch
bereits auf dem wachsenden Modemarkt
des Landes etabliert.
Antara Shopping Mall, Mexico-City
Paseo Interlomas Mall, Mexico-City
466
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
94
Sao Paulo, Iguatemi - bester Standort
in Lateinamerika
.
São Paulo (port. für Sankt Paulus) ist die Hauptstadt des gleichna-
migen Bundesstaates und grösste Stadt in Brasilien. São Paulo ist
der grösste industrielle Ballungsraum in Lateinamerika. Im admi-
nistrativen Stadtgebiet von São Paulo leben 10,7 Millionen Men-
schen. Die Metropolregion Grande São Paulo hat 19,8 Millionen
Einwohner und ist damit eine der grössten Städte der Erde sowie
die bevölkerungsreichste Stadt auf der Südhalbkugel. Insgesamt
gesehen ist São Paulo – je nach zugrundeliegender Statistik – die
fünft- oder sechstgrösste Metropolregion auf der Welt.
Der Wohlstand der Brasilianer nimmt zu und sie werden auch den
Luxusgütermarkt weiter beleben. In allen Bereichen steigen die
Verkaufszahlen, von der Speedy von Louis Vouitton zum Chanel-
Nagellack Particulière und neuen Marken wie Prada und Fendi, die
sich im nächsten Jahr in den Shopping Malls des Landes präsen-
tieren wollen.
Brasiliens Luxusboom
Derzeit ist der Luxusgütermarkt des Landes auf São Paulo, das Fi-
nanz- und Geschäftszentrum von Brasilien, konzentriert.
Chanel, Hermès, Burberry, Carolina Herrera, Marc Jacobs, Goyard,
Celine und Jimmy Choo sind nur einige der grossen internationalen
Luxusmarken, die in São Paulo in den letzten zwei Jahren Mono-
marken-Stores eröffnet haben, die meist als Franchising betrie-
ben werden.
In Brasilien werden aktuell gerade mal 7,59 Milliarden US-Dollar
Umsatz in Luxusgütern gemacht. Das ist 1% des Weltmarkts. Die
jährliche Wachstumsrate beträgt allerdings 22%, das ist wesent-
lich mehr als auf den etablierten Märkten und auch im Einzelhan-
del in Brasilien allgemein, der 2010 um geschätzte 11% wuchs. Der
Umsatz an Luxusgütern im Land beträgt inzwischen doppelt so viel
wie 2006.
Sao Paulo by Helicopter
Sao Paulo Skyline
View from the Unique Hotel, Sao Paulo
467
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Iguatemi Shopping Mall Werbung mit Ana Beatriz Barros
Chanel hat seinen Franchise-Shop in der Daslu Villa ge-
schlossen und in der Citade Jardim einen neuen eröffnet
„Für uns ist es jetzt an der Zeit, unsere Präsenz hier zu konsoli-
dieren und das Boutiquen-Netzwerk direkt zu betreiben, so wie
an anderen Orten auch”, meinte der Chanel-Chef Bruno Pavlovs-
ky. Nach mehr als zehn Jahren Zusammenarbeit mit Daslu, dem
führenden Luxus-Modemacher Brasiliens der letzten 50 Jahre, hat
Chanel dieses Jahr seinen Franchise-Shop in der viergeschossigen
Daslu Villa geschlossen.
Im letzten Juli übernahm das Unternehmen die Leitung seines La-
dens in der Shopping Citade Jardim. Er befndet sich auf dersel-
ben Etage wie der erste Hermès-Store in Brasilien, der Ende 2009
eröffnet wurde, und liegt in der Nähe von Louis Vuitton, der seine
Stores in Brasilien seit 1999 direkt betreibt. Diese Massnahme
wirkte sich unmittelbar auf die Preise von Chanel aus, die um 30%
sanken, sodass eine zusätzliche Provision möglich wurde. Ende
2010 wurde in São Paulo ein zweiter Chanel-Store eröffnet, dies-
mal in der Shopping Iguatemi Mall, gegenüber vom Gucci-Store.
Jardins, Cidade Jardim ist etwas abgelegen
Jardins, Cidade Jardim ist nicht so günstig gelegen wie Iguatemi,
weil der Standort weit von den beiden Luxusstrassen in Jardins,
der Oscar Freiere und der Haddock Lobo, entfernt ist. Die Lage
könnte ein Grund dafür sein, dass die Cidade Jardim nur 15 000
Konsumenten am Tag anzieht, während es in Iguatemi dreimal so
„Brazil‘s rich are getting richer“ Suzy Menkes
468
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
viele sind. Trotzdem geben die Kunden in Cidade Jardim viel Geld
aus, durchschnittlich 1 700 Dollar pro Besuch, fast sechsmal so-
viel, wie der brasilianische Mindestlohn beträgt.
Iguatemi ist der beste Standort auf dem lateinamerikani-
schen Markt
„Es ist ein starker und stetig wachsender Markt für hochpreisige
Mode, und regelmässig fnden Eröffnungen weiterer Marken statt.
Cidade Jardim ist eine neue, sehr luxuriös angelegte Shopping Mall
mit einem sehr starken Potenzial, das sich wohl Ende 2011 konso-
lidieren wird, wenn das Projekt, das auch Wohn- und Bürogebäude
sowie eine neue Strasse umfasst, um Verkehrsstaus zu vermeiden,
abgeschlossen ist“, meint Pavlovsky.
São Paulo nimmt zwar mehr als 70% des braslianischen Markts für
Luxusgüter ein, aber auch in anderen Städten gibt es viele Mög-
lichkeiten. Iguatemi hat bereits eine Mall in Brasilia, wo Burber-
ry im Mai 2010 den ersten direkt betriebenen Store eröffnete. Im
Dezember 2010 fand dann in der Iguatemi Mall in São Paulo die
Citade Jardim Shopping-Mall, Mexico-City
Rua Oscar Freire, Sao Paulo
469
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bulgari, Salvatore Ferragamo, Marc Jacobs, Gant, Lacoste, Timber-
land, Tommy Hilfger, Nike, Adidas, Benetton. Auch die gehobene
brasilianische Mode ist vertreten: Alexandre Herchcovitch, Cris
Barros, Reinaldo Lourenço, Glória Coelho, Animale, Forum, Ellus,
NK Store, Sergio K, Havaianas, Carlos Miele, Cavalera, Le Lis Blanc,
Canal, Triton, Iódice und Osklen. Vivara und H Stern zählen zu den
hochrangigen einheimischen Schmuckgeschäften.
Auch erstklassige Lebensmittelgeschäfte und Restaurants sind
hier vertreten. Zu ihnen zählen A Figueira Rubaiyat, Fasano, Anti-
quarius und ‚Gero, vier der traditionsreichsten und teuersten Res-
taurants der Stadt, sowie das weltberühmte Häagen-Dazs. Es gibt
einen Nespresso-Store und 2010 wurde eine Valrhona-Boutique
eröffnet.
Havaianas eröffnete 2009 seinen ersten Store in Brasilien in der
Rua Oscar Freire in einer der teuersten Gegenden der Welt.
Designer Carlos Miele
Havaianas Rua Oscar Freire, Sao Paulo
zweite Eröffnung eines Burberry-Stores statt. In Rio de Janeiro ha-
ben die Luxusmarken ein Auge auf die Village Mall geworfen, die im
Bezirk Barra da Tijuca entstehen soll.
Nicole Kidman angeworben
Nicole Kidman wurde für die Promotion des neuen Projekts ange-
worben, das 2012 fällig ist. Iguatemi expandiert in São Paulo und
es wird die baldige Eröffnung eines zweiten Standorts – Shopping
JK Iguatemi – erwartet. Dort soll nach Meinung von Insidern dann
auch der erste in Brasilien direkt betriebene Store der Gucci Group
vertreten sein. Hermès wird im Franchising-System durch das
einheimische Luxusimmobilienunternehmen JHSF vertreten, und
das Unternehmen sucht offensichtlich gerade nach einem zweiten
Standort in São Paulo und einem Standort für den ersten Store in
Rio de Janeiro.
Rua Oscar Freire auf Platz 8. der luxuriösesten Strassen
Die Rua Oscar Freire ist eine von Bäumen gesäumte Strasse im Be-
zirk Jardins in São Paulo, die sich von der Alameda Casa Branca zur
Avenida Doutor Arnaldo erstreckt. Sie ist nach Oscar Freire de Car-
valho benannt, einem Arzt und Professor der Rechtsmedizin aus
Bahia, der am Aufbau des ersten Leichenschauhauses der Stadt
(Instituto Médico Legal) mitgewirkt hat.
Laut dem Index Excellence Mystery Shopping International liegt
die Rua Oscar Freire in der Liste der luxuriösesten Strassen der
Welt auf Platz 8. In der Liste der luxuriösesten Strassen in Amerika
belegt sie nach der 5th Avenue in New York Platz 2.
Stores in der Rua Oscar Freire
Zu den Geschäften in der Rua Oscar Freire und den umliegenden
Strassen zählen Louis Vuitton, Armani (Kollektionen von Giorgio
Armani und Emporio Armani), Carmen Steffens, Dior, Montblanc,
Cartier, Max Mara, Ermenegildo Zegna, Versace, Diesel, Cavalli,
470
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
95
Buenos Aires, die Luxusmeile Avenida Alvear
von grossem Interesse
.
BUENOS AIRES (frühere Schreibweise: Buenos Ayres; offziell Ci-
udad Autónoma de Buenos Aires/Autonome Stadt Buenos Aires)
ist die Hauptstadt und das politische, kulturelle, kommerzielle
und industrielle Zentrum Argentiniens. Der Name kommt von einer
Schutzheiligen der Seefahrer, Santa María del Buen Ayre (span.
Heilige Maria des Guten Windes), nach der die Gründer sie benann-
ten, um sich damit für die günstigen Wetterbedingungen auf der
Anfahrt zu bedanken.
Die offziell nur 203 Quadratkilometer grosse Stadt bildet den Kern
einer der grössten Metropolregionen Südamerikas, des Gran Bu-
enos Aires mit etwa 13 Millionen Einwohnern. In der Stadt und vor
allem in der Umgebung wohnen etwa ein Drittel aller Argentinier.
Buenos Aires wurde 2005 durch die Unesco mit dem Titel Stadt des
Designs ausgezeichnet.
Galerías Pacífco Shopping Center
Die Galerías Pacífco ist eine der erfolgreichsten Shopping Malls
in Argentinien. Sie wurde aufgrund des unverkennbaren künstleri-
schen Werts ihrer Architektur und der beeindruckenden Wandma-
lereien unter Denkmalschutz gestellt.
In die Galerías Pacífco, an der Ecke Calle Florida und Avenida
Córdoba, einer der traditionsreichsten Strassenecken in Buenos
Aires, kommen jeden Monat mehr als 900 000 Menschen mit geho-
benem gesellschaftlich-wirtschaftlichem Status und Bildungsni-
veau. Sie hat eine Gesamtfäche von mehr als 11 000 Quadratme-
tern mit über 150 Stores und einem Gastronomiebereich mit über
18 verschiedenen Essensmöglichkeiten.
So hat beispielsweise Chanel hier im Oktober 2011 die erste argen-
tinische Boutique eröffnet. Der Shop liegt an bester Lage im Center
Galerias Pacifco Shopping Center, Corner Florida Street/Córdoba Avenue,
Buenos Aires
Galerias Pacifco Shopping Center, Buenos Aires
471
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Galerías Pacífco,und hat rund 70 Quadratmeter Verkaufsfäche.
Yves Saint Laurent hat sein erstes Ladengeschäft in Argentinien
eröffnet. Es befndet sich im Kaufhaus Falabella in der Provinz
Buenos Aires.
Die Luxusmeile Avenida Alvear
Die Haupteinkaufsstrasse in der argentinischen Metropole ist die
Avenida Alvear. Viele grosse Brands sind hier vertreten und ma-
chen die Strasse zur Luxusmeile.
Die Avenida Alvear erstreckt sich über sieben Blöcke (ein Block
entspricht ca. 110 Metern) von der Plazoleta Carlos Pellegrini zur
Plaza Alvear. Die Strasse ist nicht nur bekannt für ihre teuren Ge-
schäfte, sondern auch für die palastartigen Gebäude im französi-
schen Baustil, der am Anfang des 20. Jahrhunderts bei der argen-
tinischen Oberschicht sehr beliebt war.
Der Bau der Avenida Alvear begann 1885 auf Initiative des Bür-
germeisters Torcuato de Alvear, der wegen seiner städtebaulichen
Projekte nach dem Muster von Baron Haussmann in Paris in Erin-
nerung geblieben ist. Der Palacio Ortiz Basualdo (heute Sitz der
französischen Botschaft) und der Palacio Pereda (brasilianische
Palace Hotel Avenida Alvear, Buenos Aires
Panerai Boutique Avenida Alvear, Buenos Aires
472
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Botschaft) sind die bekanntesten Beispiele der „Belle-Epoque“-
Architektur entlang der Strasse. Weitere bekannte Gebäude sind
u.a. der Palacio Duhau (heute ein Park Hyatt Hotel), der benach-
barte Palacio Fernández Anchorena (Botschaft des Vatikans) und
das Alvear Palace Hotel von 1932.
Zu den Designerboutiquen auf der Avenida Alvear gehören Arma-
ni, Valentino, Hermès, Louis Vuitton und Ermenegildo Zegna. Die
Strasse endet im Norden am Friedhof La Recoleta.
Montblanc eröffnet gegenüber Hotel Palace
Auch der Schreibgerätehersteller Montblanc ist seit September
2011 auf der Avenida Alvear zu fnden, mit einem 180 Quadrat-
meter grossen Shop. Der Store liegt in luxuriöser Nachbarschaft
gegenüber dem Palace Hotel und mit Louis Vuitton, Cartier und
Hermès in unmittelbarer Nähe.
Panerai kommt nach Buenos Aires
Die neue Panerai-Boutique in Buenos Aires wird an der Avenida
Alvear 1814 eröffnet, dem berühmten Boulevard im bezaubernden
Bezirk Recoleta. Hier befnden sich zahlreiche Parks, Boulevards,
Museen und Paläste von grossem historischen und architektoni-
schen Interesse. Die Gebäude an der Avenida Alvear, unter denen
das Hotel Alvear eine herausragende Stellung einnimmt, stammen
zum grössten Teil aus der Zeit von 1880 bis 1920. Sie beschwören
eine wichtige vergangene Epoche herauf. In den Zimmern dieses
überaus eleganten Hotels haben bereits Mitglieder von Königs-
häusern und Staatsoberhäupter gewohnt und auf dem Boulevard
fanieren Promis aus der Welt der Kunst, des Business und der Un-
terhaltung.
Im bezaubernden Ambiente der Avenida stellt die Panerai-Bou-
tique ihre schönsten Kreationen aus, die auf dem internationalen
Boutique Cardon Avenida Alvear, Buenos Aires
Hope Boutique Palermo, Buenos Aires Hope Model Gisele Bündchen
473
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Markt auf ein immer grösseres Interesse stossen. Dies ist eine
italienische Erfolgsgeschichte, die auf einem perfekten Gleichge-
wicht zwischen modernster Technik, solider Mechanik und einer
faszinierenden Ästhetik beruht. Dies zeichnet die Uhren aus, die
inzwischen in Europa, Südamerika, den Vereinigten Staaten und
Japan allseits bekannt sind.
Breitling neu in Argentinien
Im Dezember 2011 eröffnete die Uhrenmarke Breitling ihre erste
argentinische Boutique – in der kultigen Alvear Avenue, gegenüber
vom Alvear Palace Hotel. Der einzigartige Laden hat eine Verkaufs-
fäche von 32 Quadratmetern mit einem innovativen Design. Das
gemütliche Walnussparkett schafft eine warme, freundliche At-
mosphäre, in der dem Kunden auch das aeronautische Vermächt-
nis der Marke nahegebracht wird.
Cardón eröffnet den zweiten Store an der Avenida Alvear
Der argentinische Designer Cardón eröffnete 2010 an der Avenida
Alvear seinen zweiten Store. Der Laden mit einer Verkaufsfäche
von 350 Quadratmetern an der Avenida Alvear ist im neuen Stil
des Labels dekoriert und hat vier Schaufenster. Dieses neue Aus-
hängeschild von Cardón befndet sich in einem symbolträchtigen,
denkmalgeschützten Gebäude. Es wurde 1924 von dem bekannten
Architekten Alejandro Bustillo gebaut. Die Schaufensterfront ist
etwa 15 Meter lang.
Omega mit erstem Flagship in Argentinien
Seit November 2011 hat auch Omega eine Dependance in Argenti-
nien und bietet Luxusuhren und Schmuck auf der Avenida Liber-
tador an.
Lacoste mit erstem Shop in Buenos Aires
Lacoste hat sich ebenfalls in der argentinischen Metropole nieder-
gelassen und auf 200 Quadratmetern einen Flagship-Store an der
Santa Fe Avenue eröffnet.
Avon mit einem Flagship-Store an der Avenida Santa Fe
Der Kosmetikhersteller Avon hat in Buenos Aires ein neues Ver-
kaufscenter eröffnet, das ausschliesslich für Wiederverkäufer und
Area Manager bestimmt ist. Das Verkaufscenter befndet sich an
der Avenida Santa Fe 2302, einem der historischen Geschäfts-
viertel der Stadt. „Mit diesem neuen Projekt wollen wir weiterhin
wachsen und dabei unseren Wiederverkäufern zusätzliche Leis-
tungen anbieten, die unsere aktuellen Verkaufskanäle ergänzen“,
erklärte Paulo Moledo, General Manager von Avon für die Southern
Markets.
Hope expandiert mit erstem Store in Argentinien
Hope, eine der führenden brasilianischen Dessous-Marken, hat ih-
ren ersten Shop in Argentinien eröffnet, auf 120 Quadratmetern in
einem historischen Gebäude in Palermo Soho in Buenos Aires. Es
ist Hopes sechster Store im Ausland, bisher hat das Unternehmen
in Israel zwei und in Portugal drei Shops. Bis Ende 2012 will Hope
in Argentinien zehn Stores eröffnen.
La Prairie eröffnete Flagship-Store am Flughafen
La Prairie, der Hersteller hochwertiger Kosmetik aus der Schweiz,
hat am Buenos Aires Ezeiza International Airport einen neuen
Flagship-Store eröffnet.
Dies ist insgesamt der dritte Flughafen-Store des Unternehmens
und der erste in Amerika. Die beiden anderen befnden sich im
Flughafen Zürich und im Hong Kong International Airport. Der
Store hat im 2 500 Quadratmeter grossen Kaufhaus des Flugha-
fens eine Verkaufsfäche von 18 Quadratmetern.
Starbucks plant Eröffnung von 300 neuen Coffee Houses
in Argentinien und Mexiko
Starbucks ist seit drei Jahren in Argentinien vertreten. Seitdem
werden pro Jahr 12 neue Coffee Houses eröffnet. Das Unterneh-
men hat gerade im Einkaufszentrum Alto Rosario, ausserhalb von
Buenos Aires, seinen 36. Standort eröffnet, der eine Fläche von 120
Quadratmetern hat. Alsea, das mexikanische Franchising-Unter-
nehmen für Burger King, Domino’s Pizza und P.F. Chang, hat seine
Starbucks-Rechte bis 2027 verlängert. Es hat vor, in den nächs-
ten fünf Jahren in Argentinien und Mexiko 300 neue Starbucks zu
eröffnen. Wenn man berücksichtigt, dass Argentinien etwa 40 %
der Einwohnerzahl von Mexiko hat, könnte dies bis 2015 120 neue
Starbucks in Argentinien bedeuten. Das wären 25 pro Jahr.
Breitling, Buenos Aires
474
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
475
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
476
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Bulgari wird französisch
Autor: Gesche Wüpper
Nach dem Skandal um Star-Designer John Galliano und den heim-
lichen Einstieg beim Konkurrenten Hermès sorgte der französische
Luxusgüterkonzern LVMH (Louis Vuitton Moët Hennessy) erneut
für Schlagzeilen. Die weltweite Nummer eins der Branche sicherte
sich den italienischen Schmuck- und Uhrenhersteller Bulgari für
geschätzt 3,7 Milliarden Euro. Für den als gewieften Firmenjäger
bekannten LVMH-Chef Bernard Arnault ist die Übernahme von
Bulgari die grösste Akquisition seit rund zehn Jahren.
Arnault, der eng mit Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy
befreundet ist, hat unter dem Dach seines Konzerns bereits mehr
als 50 Marken eingesammelt – vom Taschenspezialisten Louis
Vuitton über Modelabels wie Kenzo und Christian Dior bis zu den
Champagnermarken Moët & Chandon und Veuve Cliquot. Dennoch
ist der Kauf von Bulgari mehr als der Erwerb einer weiteren Marke.
Das Geschäft sichert LVMH endlich eine Schmuck- und Uhren-
marke von Weltrang. Denn die fehlte bisher im Portfolio. „Der Zu-
sammenschluss ist die perfekte Kombination“, jubelt Arnault über
seinen jüngsten Coup.
Der neue Louis-Vuitton-Palast in London
Im Mai 2010 hatte das Luxuslabel Louis Vuitton 125. Jubiläum in
London. Dieses Jubiläum nahm das französische Luxusunterneh-
men zum Anlass, um einen neuen Palast in der New Bond Street
zu eröffnen.
Die Bulgari-Übernahme
Im Gegensatz zum Fall Hermès, wo sich die Familieneigentümer
gegen eine Komplettübernahme durch LVMH zur Wehr setzen, hat
sich Arnault mit den Bulgari-Eignern geeinigt. Die Erben des 1884
vom Silberschmied Sortirio Bulgari in Rom gegründeten Schmuck-
konzerns geben ihr Mehrheitspaket von 50,4 % ab und erhalten
im Gegenzug 3,5 % des Kapitals der französischen Gruppe. Die
Familie mit griechischen Wurzeln steigt dadurch zum zweitgröss-
ten Aktionär von LVMH nach der Familie Arnault auf, die über ihre
Holding 47,38 % des Kapitals hält. Für die ausstehenden Bulgari-
Anteile will der französische Luxusriese ein öffentliches Übernah-
meangebot machen.
Die Hermès-Übernahme
Ganz anders war LVMH beim kleineren französischen Konkurren-
ten Hermès vorgegangen, der vor allem für seine Seidentücher
und Taschen bekannt ist. LVMH hatte im Oktober zur allgemei-
nen Überraschung und gegen den Willen der Erbenfamilien sei-
nen Einstieg bekannt gegeben, der Börsenplatz Paris reagierte
schockiert. Der Fall erinnerte an das Vorgehen von Porsche bei
Volkswagen und des Automobilzulieferers Schaeffer beim Kon-
kurrenten Continental. So erwarb LVMH-Chef Arnault zwei Drittel
seiner Beteiligung durch sogenannte Equity Swaps, die er bereits
2008 zeichnete. Bei diesen Terminkontrakten schliessen Inves-
toren eine Wette auf die Entwicklung der Aktie ab, ohne diese zu
erwerben. Am Ende erhalten sie von der Gegenpartei – meist einer
Bank – den Gewinn in bar. Zur Sicherheit kaufen die Banken oft
die Aktien des Unternehmens, auf das ihr Kunde wettet. Statt Geld
liess sich LVMH im Herbst 2010 die investierte Summe in Form
von Hermès-Aktien auszahlen. Mittlerweile hält der Konzern rund
20 % des Hermès-Kapitals. Die Erbenfamilien von Hermès, die gut
73 % der Anteile halten, reagierten empört.
Kunst und Mode
Arnaults neuester Coup hingegen steht im Zeichen von Harmo-
nie. „Die Verbindung meiner Gruppe mit der Familie Bulgari stellt
auf allen Ebenen einen idealen Zusammenschluss dar“, sagte der
LVMH-Chef. „Tatsächlich teilen wir mit dieser Familie die gleiche
Kultur, die die Wurzeln unserer Marken respektiert.“ Als Zeichen
des gegenseitigen Einvernehmens dürfen die Erben des italieni-
schen Traditionskonzerns ihre Posten behalten. So bleiben Paolo
und Nicola Bulgari, die Enkel des Firmengründers, Chef und Vize-
chef des Verwaltungsrats des Juweliers. Zudem erhält ihre Familie
zwei Sitze im Verwaltungsrat von LVMH. Und ihr Neffe Francesco
Trapani, der das operative Geschäft bei Bulgari leitet, soll im zwei-
ten Halbjahr sogar die Geschäftsführung der gesamten Schmuck-
und Uhrensparte von LVMH übernehmen, in die Bulgari eingeglie-
dert werden soll.
Bulgari, mit einem Jahresumsatz von zuletzt 1,069 Milliarden
Euro weltweit die Nummer drei der Juwelierszunft nach Cartier
(Richemont-Gruppe) und Tiffany, galt seit Längerem als mögliches
Übernahmeziel, da es einer der wenigen Luxuskonzerne ist, des-
sen Kapital sich noch mehrheitlich in Händen einer Erbenfamilie
befndet. Zudem hatte die Gruppe, die seit den 1990er Jahren auch
Parfüms und Accessoires anbietet, 2009 zum ersten Mal seit ihrem
Börsengang 1995 einen Verlust hinnehmen müssen. Konzernchef
Trapani hatte jedoch noch vor wenigen Monaten in Interviews be-
teuert, dass seine Familie die Kontrolle behalten wolle.
LVMH: Umsatz mit Schmuck und Uhren
LVMH konnte den Umsatz seiner Schmuck- und Uhrensparte, zu
der Marken wie Tag Heuer, Zenith, Hublot, Dior Montres, Chaumet
und Fred gehören, im vergangenen Jahr um 29 % auf 985 Millionen
Euro steigern. Durch die Übernahme von Bulgari, die nach Ansicht
von Analysten strategisch sinnvoll ist, kann LVMH den Umsatz sei-
nes kleinsten Geschäftsbereichs nun nahezu verdoppeln und zum
weltweiten Branchenführer Cartier aufschliessen.
Der Firmenjäger
Der in Roubaix in Nordfrankreich aufgewachsene LVMH-Chef
Arnault hat sich in den vergangenen 30 Jahren den Ruf eines ge-
wieften Firmenjägers erworben. Nach dem Studium an der Ka-
derschmiede Polytéchnique war er in die familieneigene Baufrma
M&A
.
477
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
eingestiegen. Dort überredete er seinen Vater, das Kerngeschäft
abzustossen und sich auf das Vermarkten von Immobilien zu kon-
zentrieren. Nach der Wahl von François Mitterrand 1981 zum fran-
zösischen Präsidenten wanderte Arnault in die USA aus, da er die
Wirtschaftspolitik der nun in seinem Heimatland regierenden so-
zialistischen Partei fürchtete. Doch nur drei Jahre später kehrte er
nach Frankreich zurück und übernahm die von der Pleite bedrohte
Textilgruppe Boussac – mit Hilfe der sozialistischen Regierung.
Denn die gewährte ihm für die Rettung des Konglomerats Subven-
tionen in Höhe von 750 Millionen Francs (125 Millionen Euro). Arn-
ault versicherte damals, die Gruppe nicht zerschlagen zu wollen.
Doch der Milliardär hielt sich nicht an sein Versprechen. Stattdes-
sen schloss er Werke, verkaufte die Tochterfrmen und behielt nur
das Pariser Kaufhaus Bon Marché sowie das Modehaus Christian
Dior, um damit die Grundsteine für sein Imperium zu legen.
Ende der 1980er Jahre gelang Arnault der nächste Coup, als ihn die
Aktionäre von LVMH zu Hilfe riefen. Die beiden Chefs der aus Louis
Vuitton und Moët Hennessy entstandenen Gruppe lagen damals im
Streit. Arnault erwarb an der Börse 22 % des Kapitals, verbündete
sich mit der Familie Guinness und übernahm die Macht. Bisher hat
der Ehemann der Konzertpianistin Hélène Mercier, der auch selbst
Klavier spielt, nur eine Übernahmeschlacht verloren: die um Guc-
ci. Dort hatte Arnault zunächst wie bei Hermès nur einen kleinen
Anteil erworben und erklärt, LVMH plane keine komplette Über-
nahme. Als er es 1999 dennoch versuchte, rief Gucci seinen Wider-
sacher, den PPR-Gründer François Pinault, als „weissen Ritter“ zu
Hilfe. Zwischen den beiden Milliardären entbrannte daraufhin ein
erbitterter Wettkampf: Sobald der eine etwas Prestigeträchtiges
erwarb, zog der andere nach.
Dieser Streit scheint zwar inzwischen der Vergangenheit anzuge-
hören – spätestens seit PPR-Gründer Pinault das Ruder an sei-
nen Sohn François-Henri übergeben hat. Das bedeutet allerdings
nicht, dass Arnault seinen Kampfgeist verloren hat. Mit der Über-
nahme von Bulgari wollte er nämlich auch seinen Konkurrenten
zuvorkommen. Nach Angaben von Branchenkennern sollen Riche-
mont und Swatch aus der Schweiz sowie PPR ebenfalls Interesse
an dem italienischen Juwelier bekundet haben. Zwar ist der Preis,
den Arnault nun für Bulgari zahlt, relativ hoch. Doch nach Ansicht
vieler Analysten ist er durchaus gerechtfertigt.
In seiner Sammlung feinster Marken fehlt Arnault nun nur noch
Hermès. Zwar versicherte er öffentlich, mit freundlichen Absich-
ten eingestiegen zu sein und die berühmte Firma nicht komplett
übernehmen zu wollen. Doch nach Angaben von Vertrauten träumt
er seit Jahren genau davon. Allerdings denken die Erben von Her-
mès gar nicht daran, ihm ein solches Geschenk zu machen – ob
Arnault nun gerade Geburtstag hatte oder nicht.
Brioni wird französisch
Autoren: Inga Griese, Andre Tauber und Gesche Wüpper
Der italienische Edelschneider gehört nun dem fnanzkräftigen
Bekleidungskonzern PPR. Das kann der Marke nur gut tun. Zuletzt
fehlte es an Geld. Und an einer klaren Wachstumsstrategie
Wie kaum eine Marke steht Brioni für italienische Schneiderkunst
– massgeschneiderte Anzüge des Herstellers können mehrere
Zehntausend Euro kosten. In diesem Jahr wurde Brioni gar zur
begehrtesten Herrenluxusmarke in den USA gewählt. Doch wirt-
schaftlich lief es in Mailand zuletzt katastrophal. Nach einem
teuren Familienstreit fehlt es dem Unternehmen an Kapital, um
Wachstum und Investitionen zu fnanzieren.
Jetzt soll Brioni endlich wieder zur alten Grösse zurückfnden. Im
November 2012 gab der französische Luxuskonzern PPR bekannt,
das Unternehmen zu kaufen und die Marke stärken zu wollen. „Wir
werden ihnen Zugang zu unserer Erfahrung und unserem Know-
how geben, damit das Unternehmen eine neue Seite in seiner Ge-
schichte aufschlagen kann“, sagte PPR-Chef François Pinault in
Paris. Was weniger höfich übersetzt so viel bedeutet wie: Brioni
blieb bislang deutlich hinter seinem Potenzial zurück. Das soll sich
nun ändern.
Italienisches Ego angekratzt
Der Zukauf kratzt am Selbstverständnis der Italiener, die mit
Frankreich gerne darum streiten, wer die Führungsrolle in der
Luxusgüterbranche hat. Bereits zu Jahresbeginn hatte die italie-
nische Öffentlichkeit schockiert reagiert, als der Pariser Luxusgü-
terkonzern LVMH den römischen Juwelier Bulgari gekauft hatte.
„Zum wiederholten Male haben wir die Saat gestreut, während
andere die Ernte einfahren“, klagt die Wirtschaftszeitung „Il Sole
24 Ore“. Den beiden Pariser Konzernen gehört mittlerweile ein gan-
zer Reigen an italienischen Nobelmarken, neben Bulgari etwa auch
Bottega Veneta, Fendi und Gucci.
Kleine Luxusmarken stehen unter grossem wirtschaftli-
chen Druck
Die Zeiten sind vorbei, als es genügte, in den Metropolen Mailand,
New York, London, Paris und Tokio jeweils ein Ladengeschäft zu
haben und darauf zu hoffen, dass die Kundschaft schon zum Ein-
kauf einfiegt. Kunden in China, Brasilien, Russland, aber auch in
Ländern wie der Mongolei oder Kasachstan erwarten mittlerweile,
dass Boutiquen bei ihnen vor Ort eröffnen. Vielen kleinen Unter-
nehmen fehlt aber Kapital, um in diesem globalen Wettbewerb
mitzuhalten.
Das gilt für Brioni in besonderem Masse. Das Unternehmen setzte
im vergangenen Jahr gerade einmal 170 Millionen Euro um – das
ist überraschend wenig für eine Marke, die in der ganzen Welt be-
478
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
kannt ist. PPR, zum Vergleich, macht mehr als 14,6 Milliarden Euro
Umsatz, LVMH 20 Milliarden Euro. Auch die anderen berühmten
italienischen Marken sind weit grösser: Prada setzt zwei Milliar-
den Euro um, Armani 1,6 Milliarden, Dolce & Gabbana 1,1 Milliar-
den und Ermenegildo Zegna 963 Millionen Euro.
Der Chef von PPR indes dürfte mit seinem Investment glücklich
sein. Pinault erklärte, er habe „deutlich“ weniger als 350 Millionen
Euro für die Marke bezahlt. Die römische Tageszeitung „Repubbli-
ca“ berichtete, der Basispreis habe 220 Millionen Euro betragen;
weitere 100 Millionen Euro sollten folgen, sofern Brioni festgelegte
Wachstumsziele erfüllt – eine Bestätigung dafür gibt es allerdings
nicht. Für PPR ist die neue Tochter mehr als nur ein Schnäppchen:
Der Konzern plant, seine Luxussparte deutlich auszubauen. Denn
sie ist PPRs grösster Wachstumsmotor. So stieg der Umsatz in
dem Bereich im dritten Quartal trotz der Krise um 23 %, während
der Gesamtumsatz des Konzerns um nur sieben Prozent auf 3,9
Milliarden Euro zulegte.
Auch François-Henri Pinault persönlich dürfte der Zukauf freuen:
Fortan kann er bei seinen Bilanzpressekonferenzen Brioni tragen.
Bislang fehlte seinem Konzern nämlich ein reiner Herrenschneider.
Alshaya übernimmt La Senza
Der insolvente britische Wäscheflialist La Senza hat einen Käufer
für einen Teil seines Geschäfts gefunden. Alshaya UK Limited hat
60 Läden von La Senza übernommen und damit 1 100 Stellen in
Grossbritannien gerettet. Zum Übernahmepreis werden keine An-
gaben gemacht.
Nicht übernommen werden 81 Läden, die bereits zum 30. Dezem-
ber 2011 geschlossen wurden, bestätigte La Senza. Ausserdem
kündigt der Insolvenzverwalter KPMG die Aufgabe von drei weite-
ren Geschäften und 18 Concessions an. Die Schliessung von insge-
samt 84 Läden und 18 Concessions hat 1 300 Jobs gekostet.
Alshaya UK Limited gehört zur Alshaya Group, laut KPMG führen-
des international tätiges Retail-Unternehmen mit Sitz in Kuwait.
M. H. Alshaya Co. arbeitet mit 55 weltweit tätigen Marken zusam-
men, darunter Next, Topshop, Debenhams, H&M und Victoria’s Se-
cret. Das 1890 gegründete Unternehmen führt über 2 000 Stores
in zehn Ländern in Nahost, Nordafrika, Russland, der Türkei und
Europa und ist ausserdem in den Bereichen Automotive, Hotelwe-
sen und Investment tätig.
Die Top 12 Deals 2011
Von Vicki M. Young, mit Beiträgen von Samantha Conti,
Luisa Zargani
1) LVMH KAUFT BULGARI
LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton übernahm im März 50,4 %
des italienischen Schmuckherstellers Bulgari. Verkäufer war
der grösste Anteilseigner des Unternehmens, die Familie Bul-
gari. Das Geschäft erfolgte in Form einer Kombination aus Ak-
tientausch und Barzahlung. Für die übrigen Aktien wurde ein
Angebot von mehr als 6 Milliarden US-Dollar abgegeben. Durch
den Deal wurde der Uhren- und Schmuckbereich von LVMH
grössenmässig verdoppelt und die Familie Bulgari wurde gleich-
zeitig zweitgrösster Familien-Anteilseigner bei LVMH – mit
3,3 % – gleich nach dem Konzernchef Bernard Arnault selbst.
2) VF-KONZERN WÄCHST DANK TIMBERLAND
Nach einem mehr als 30 Jahre währenden Flirt hat der VF-Kon-
zern im Juni endlich einen Kaufvertrag über 2,3 Milliarden US-
Dollar für Timberland unterzeichnet. Durch den Deal wurde VF
zum 10-Milliarden-Dollar-Riesen.
Im ersten vollständigen Jahr nach dem Deal werden sich die
Geschäfte von VF zur Hälfte im Outdoor- und Actionsportbe-
reich abspielen. Bis 2015 könnte dieser Bereich auf 60 % des
Gesamtgeschäfts anwachsen. So kann VF auf dem Markt mehr
als Hersteller von Funktionskleidung auftreten. Jeffrey Swartz,
der Chef von Timberland, dessen Familie 73,5 % der Stimmrech-
te von Timberland innehatte, trat nach Abschluss des Deals im
September von seinen Posten zurück.
3) JACK WOLFSKIN WURDE VON EINEM NEUEN FINANZINVESTOR
ÜBERNOMMEN
Der Finanzinvestor Blackstone Group übernahm im Juli für 995
Millionen US-Dollar den deutschen Outdoor-Ausrüster Jack
Wolfskin. Blackstone erwarb das Unternehmen von Barclays
Private Equity und Quadriga Capital. Blackstone, mit Sitz in New
York, ist der dritte Finanzinvestor in 10 Jahren, der das Unter-
nehmen übernimmt. Wolfskin hat in Europa und Asien über 400
Franchise-Stores, allein die Hälfte davon in Deutschland. Bar-
clays und Quadriga hatten das Unternehmen 2005 von Bain Ca-
pital übernommen.
4) JIMMY CHOO WECHSELT SCHON WIEDER DEN BESITZER
Die Labelux Group, ein Bereich der in Familienbesitz befndli-
chen Joh. A. Benckiser SE, dem Eigentümer des Parfümherstel-
lers Coty Inc., übernahm im Mai Jimmy Choo. Die Labelux GmbH,
der auch die Marken Bally und Derek Lam gehören, schlug die
Mitbewerber, darunter TPG Capital und The Jones Group Inc. Bei
dem Deal wurden für Choo angeblich 889,4 Millionen US-Dollar
gezahlt. Reinhard Mieck, der Chef von Labelux, meinte: „Wir se-
hen uns als strategische Langzeitinvestoren.“ Die Marke habe
ein grosses, derzeit noch brach liegendes Potenzial in Asien.
Die Kreativchefn Tamara Mellon und der Geschäftsführer Jos-
hua Schulman äusserten im November, dass sie vorhätten, das
479
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Unternehmen zu verlassen. Mellon hat dies inzwischen getan,
während Schulman zu Jahresbeginn gehen wird. Der Verkauf an
Labelux fand 10 Jahre nach der Übernahme durch den Finanzin-
vestor Equinox statt. Damals waren für das Unternehmen noch
32,4 Millionen US-Dollar gezahlt worden
5) KEIN IPO-EXIT FÜR MONCLER —
STATTDESSEN HALLO, EURAZEO
Moncler SpA gab im Juni den ursprünglich geplanten Gang an
die Mailänder Börse auf und entschied sich stattdessen dafür,
einen Anteil von 45 % für 611,5 Millionen US-Dollar an den Pa-
riser Finanzinvestor Eurazeo zu verkaufen. Remo Ruffni, Mon-
clers Geschäftsführer und Kreativchef, und die Carlyle Group
halten noch Minderheitsanteile an Moncler. Eine Woche vor Un-
terzeichnung des Deals hatte Moncler grünes Licht für den IPO-
Exit erhalten und das Unternehmen war mit 1,87 Milliarden US-
Dollar bewertet worden. Der Verkauf der Anteile schien aber die
bessere Lösung für eine Expansion der Marke zu sein, und ein
IPO-Exit bliebe dann immer noch möglich. Nach Alberto Lavias
Ausstieg aus dem Unternehmen übernahm Ruffo im Oktober
zusätzlich noch den Posten des Geschäftsführers.
6) PPR ÜBERNIMMT DAS TRENDSPORTLABEL VOLCOM
PPR kündigte im Mai die freundliche Übernahme des kalifor-
nischen Trendsportlabels Volcom Inc. für 607,5 Millionen US-
Dollar an. Der Luxusmogul François-Henri Pinault baut damit
den Massenmarktbereich von Puma weiter aus, der irgendwann
seinen Luxusgüterbereich, wie Gucci, in den Schatten stellen
könnte. Richard Woolcott, Geschäftsführer von Volcom, bleibt
im Vorstand und führt das Unternehmen als Teil der Sport- und
Lifestyle-Gruppe von PPR.
7) JONES ZÄHLT AUF GEIGER
Der Finanzinvestor Graphite Capital verkaufte im Juni den bri-
tischen Schuhanbieter Kurt Geiger für 350 Millionen US-Dollar
inkl. Schuldenübernahme an die Jones Group Inc. Der Verkauf
ist für beide Seiten von Vorteil. Durch den neuen Besitzer erhält
Geiger den Zugang zum US-Markt, während Jones durch den
Deal in Europa Fuss fassen und seine Schuhgeschäfte, zu denen
auch schon Nine West gehört, ausweiten kann. Der Geschäfts-
führer von Geiger, Neil Clifford, hat dabei ein kleines Vermögen
gemacht und bleibt an der Spitze des Unternehmens.
8) POLAS NEUES BABY
Das japanische Unternehmen Pola Orbis Holdings kaufte das
australische Kosmetikunternehmen Jurlique International Pty.
Ltd. für 300 Millionen US-Dollar. Das Geschäft soll Anfang 2012
abgeschlossen werden. Mit dem Kaufpreis sollen teilweise die
Schulden von Jurlique bezahlt werden. Durch den Zusammen-
schluss können Polas Forschungs- und Entwicklungskapazitä-
ten mit den Produktlinien von Jurlique kombiniert werden, die
auf natürlichen Ingredienzien basieren.
9) LIZ-CLAIBORNE-MARKE VERKAUFT
Die Liz-Claiborne-Marke wurde im Oktober für 288 Millionen US-
Dollar an J.C. Penney verkauft. Die frühere Muttergesellschaft
Liz Claiborne Inc. muss sich jetzt überlegen, wie das Unterneh-
men in Zukunft heissen soll. Der Verkauf war der letzte einer
Reihe von Schritten, mit denen das Mutterunternehmen sich auf
drei Kerngeschäfte konzentrieren will: Kate Spade, Juicy Cou-
ture und Lucky Brand. Der Verkauf der Marke an J.C. Penney war
erwartet worden, nachdem das Unternehmen im August 2010
der einzige Lizenznehmer geworden war.
10) ALLSAINTS GERETTET
Das in Bedrängnis geratene Unternehmen AllSaints wurde im
Mai von Lion Capital und Goode Partners gerettet. Die beiden Fi-
nanzinvestoren kauften AllSaints für 173,3 Millionen US-Dollar.
Lion hält einen Anteil von 65 % und Goode einen Anteil von 11%.
Die Unternehmensleitung hält insgesamt einen Anteil von 24%.
AllSaints war nach einem furiosen Start und der Verstaatlichung
des isländischen Investors, der Kaupthing Bank, in Schwierig-
keiten geraten. Das Unternehmen hätte Insolvenz anmelden
müssen, wenn es nicht rechtzeitig einen Investor gefunden hät-
te. Geschäftsführer Stephen Craig verliess das Unternehmen
Ende September abrupt, nachdem er mit dem Vorstand Kevin
Stanford aneinander geraten war.
11) PARLUX IST PERFUMANIAS 170-MILLIONEN-DOLLAR-BABY
Das Unternehmen Perfumania Holdings Inc. gab im Dezember
bekannt, dass es Parlux Fragrances Inc. für 170 Millionen US-
Dollar kaufen will. Parlux ist bereits einer der grössten Liefe-
ranten des Discount Beauty Product Retailers. Die beiden Un-
ternehmen hatten seit August über eine Fusion verhandelt. Sie
wurde jetzt von beiden Vorständen genehmigt und soll in der
ersten Hälfte 2012 abgeschlossen werden. Parlux kann sich
inzwischen noch bis Mitte Januar nach anderen Interessenten
umsehen, während Perfumania laut der Fusionsvereinbarung
das Recht hat, ein höheres Angebot zu überbieten.
12) BELSTAFFS NEUE SCHWEIZER VERBINDUNG
Der Lederwarenspezialist Belstaff wurde in einem Cash-and-
Debt-Deal für 161 Millionen US-Dollar von der Labelux Group
übernommen, nur einen Monat nachdem das Schweizer Lu-
xusgüterunternehmen Jimmy Choo gekauft hatte. Der frühere
Eigentümer von Belstaff, das familieneigene Bekleidungsun-
ternehmen Malenotti, hatte auch einen IPO-Exit in Erwägung
gezogen, aber als 2008 die globale Rezession einsetzte und die
Konsumausgaben sanken, wurde die Idee fallengelassen. Labe-
lux hat sich die Unterstützung von zwei hochrangigen amerika-
nischen Geschäftsführern gesichert: Harry Slatkin und Tommy
Hilfger. Die beiden sind auch als Investoren an dem englischen
Lederwarenlabel beteiligt. Slatkin ist jetzt Belstaffs CEO und
Hilfger Berater und Mitglied des Verwaltungsrats.
480
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Preise & Löhne
Weiterhin hohes Preisniveau in Oslo, Zürich und Genf
Oslo, Zürich und Genf bleiben – mit und ohne Einbeziehung der Mie-
ten – die teuersten der von unserer Erhebung erfassten Städte.
Weltwährungen legen gegenüber dem US-Dollar zu
Sydney steigt in der Rangliste weiter auf und steht nun aufPlatz
7. Zum Teil liegt dies am australischen Dollar, der sowohl gegen-
über dem US-Dollar (19 Prozent) als auch gegenüber dem Euro (5
Prozent) weiter gestiegen ist. Neben Sydney sind zahlreiche wei-
tere Städte um mehrere Plätze aufgestiegen. Dagegen stehen die
von uns erfassten Grossstädte in den USA auf der Rangliste nun
erheblich weiter unten. Die teuerste Metropole der USA ist New
York, die auf Rang 14 steht. Bisher war New York meist unter den
ersten zehn Plätzen vertreten. Hauptursache für diesen Abstieg ist
die allgemeine Abwertung des US-Dollar gegenüber den anderen
Weltwährungen. Die Währungen der von uns erfassten Metropolen
sind gegenüber dem Dollar im Durchschnitt um 9 Prozent gestie-
gen. Am stärksten stiegen die schwedische Krone (21 Prozent),
der Schweizer Franken (20 Prozent) und der ungarische Forint (19
Prozent). Dadurch felen die Grossstädte der USA in der Rangliste
zurück.
Weiterhin hohe Infation in Venezuela
Wie bereits im letztjährigen Update von Preise und Löhne erwähnt,
leidet Venezuelas Hauptstadt Caracas nach wie vor unter hoher
Infation. Die Infationsrate Venezuelas lag in den zwei Jahren un-
serer Erhebung bei 62 Prozent. Eine erneute Abwertung der an den
US-Dollar gekoppelten Währung, wie sie bereits Anfang 2010 er-
folgt ist, steht bislang noch aus, so dass ihr Kurs gegenüber dem
Dollar unverändert bleibt. Dadurch steigt Caracas in unserer Preis-
Rangliste auf.
481
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Methodik
Kosten eines nach westeuropäischen
Verbrauchsgewohnheiten
gewichtetenWarenkorbs mit 122 Gütern
und Dienstleistungen.
1 Reihenfolge entsprechendder Indexhöhe
(Preisniveauohne Miete)
PREISNIVEAU 2011
Zürich = 100
Städte Ohne Miete Mit Miete
Oslo 139.1 108.9
Zurich 135.0 105.5
Geneva 133.1 106.5
Copenhagen 118.4 89.4
Stockholm 117.5 88.5
Tokyo 112.6 94.2
Sydney 107.7 89.1
Helsinki 103.5 81.5
Toronto 102.8 82.1
Singapore 102.4 88.3
Vienna 102.0 75.2
Paris 100.9 82.8
Luxembourg 100.1 77.1
New York 100.0 100.0
London 99.8 82.5
Munich 99.7 75.0
Montreal 99.4 77.6
Frankfurt 98.0 76.3
São Paulo 96.5 74.5
Dublin 95.7 78.8
Brussels 93.3 74.5
Rome 92.8 74.4
Lyon 92.2 67.2
Auckland 91.7 73.0
Barcelona 90.9 71.1
Rio de Janeiro 90.9 68.4
Dubai 89.7 82.7
Istanbul 89.5 71.0
Amsterdam 88.2 68.4
Madrid 88.1 68.7
Los Angeles 88.1 72.7
Tel Aviv 87.6 66.5
Berlin 87.5 64.6
Milan 84.5 68.9
Seoul 84.5 68.4
Chicago 82.3 72.3
Hong Kong 82.3 76.5
Athens 80.1 60.1
Lisbon 79.9 62.4
Nicosia 79.7 62.1
Miami 78.8 69.2
Moscow 76.5 69.4
Johannesburg 73.9 55.0
Taipei 73.2 57.3
Bangkok 72.4 50.5
Warsaw 71.7 54.5
Caracas 71.3 60.0
Budapest 70.9 54.5
Shanghai 69.6 53.1
Ljubljana 69.3 51.9
Jakarta 68.9 53.8
Prague 68.4 51.9
Riga 65.3 46.1
Bratislava 64.9 49.9
Doha 64.3 59.2
Tallinn 63.8 45.9
Bogotá 63.7 49.2
Beijing 62.3 46.2
Santiago de Chile 61.9 45.7
Vilnius 60.9 44.8
Kiev 59.9 44.3
Manama 59.5 48.7
Sofa 58.9 44.1
Mexico City 58.6 44.3
Lima 56.8 40.0
Bucharest 56.0 43.4
Kuala Lumpur 52.9 36.5
Buenos Aires 52.4 38.5
Cairo 50.5 35.6
Nairobi 50.4 38.5
Delhi 49.0 36.6
Manila 45.3 33.1
Mumbai 40.2 32.5
482
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Schweiz vergrössert ihren Vorsprung beim Lohnniveau
In der Schweiz werden weiterhin die höchsten Löhne gezahlt; Zü-
rich und Genf stehen bei den Bruttolöhnen an der Spitze der Rang-
liste. Kopenhagen zählt noch zu den drei Spitzenreitern, war je-
doch 2009 die Nummer 1. Ursache für diesen Unterschied ist nicht
allein die Infation. In den zwei Jahren seit unserer letzten Erhe-
bung ist das Schweizer Bruttoinlandprodukt gewachsen, während
Dänemarks Bruttoinlandprodukt infationsbereinigt weitgehend
stagnierte. Da die dänische Krone innerhalb einer begrenzten
Bandbreite gegenüber dem Euro gehalten wird, wurde die Ablö-
sung Kopenhagens durchdie Schweizer Metropolen in erster Linie
durch den stetigenAnstieg des Schweizer Frankens gegenüber
der europäischen Gemeinschaftswährung verursacht.Brüssel und
Helsinki rückten im Laufe des vergangenen Jahres dank der Auf-
wertung des Euro gegenüber dem US-Dollar auf unserer Rangliste
der Lohnniveaus um drei beziehungsweise fünf Plätze nach oben.
Dagegen bildeten Mumbai, Manila und Nairobi die Schlusslichter,
wobei die Differenz zwischen den höchsten (Zürich) und den nied-
rigsten (Mumbai) Bruttolöhnen seit dem vergangenen Jahr um 0,4
Prozent gestiegen ist.
Schwellenländer verzeichnen höchsten BIP-Zuwachs
In den beiden Jahren nach unserer letzten vollständigenErhebung
ist das Bruttoinlandsprodukt in China und Katar am stärksten ge-
wachsen. Dies lenkt den Blick auf die Bedeutung der Schwellen-
länder als Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft und den seit
dem letzten Jahr anhaltenden Ölpreisboom.
Wer kann sich am meisten leisten?
Der Vergleich der Inlandspreise für einen repräsentativen Wa-
renkorb mit dem entsprechenden Lohnniveau erlaubt es uns, die
Unterschiede in der relativen Kaufkraft zu ermitteln. Wer in Zürich
arbeitet, der Metropole, die unsere Liste anführt, kann sich mehr
inländische Güter und Dienstleistungen leisten als die Menschen
in anderen von uns untersuchten Städten.
Luxemburg steigt erneut ins Führungstrio auf
Luxemburg hat den dritten Platz in der Rangliste der Binnenkauf-
kraftindizes, den das Land bereits bei unserer ursprünglichen Er-
hebung von 2009 innehatte und im letzten Jahr räumen musste,
nun wieder zurückerobert. Dabei steht das Land hinsichtlich des
Lohn- und Preisniveaus nur auf den Rängen 8 und 13. Das zeigt,
dass die Höhe der Löhne nicht unbedingt auf die Kaufkraft schlies-
sen lässt. Diese hängt auch davon ab, wie teuer der Warenkorb aus
Gütern und Dienstleistungen in der jeweiligen Stadt ist.
Schwellenländer auf dem langen Weg zur Spitzenposition
Die Schwellenländer belegen trotz ihres starken Wirtschafts-
wachstums überwiegend die unteren Ränge. Die Länder mit den
höchsten Wachstumsraten dürften in der Liste nach oben klettern,
werden jedoch lange brauchen, um sich von der Masse der Schwel-
lenländer zu lösen. Beispiele hierfür sind Shanghai und Doha, die
gestützt durch hohe Wachstumsraten um ein beziehungsweise
drei Plätze aufrückten, sich aber immer noch in der Gruppe der
Schwellenländer befnden.
483
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
LohNNIVEAU 2011
Zürich = 100
Brutto Netto
Zürich 144.1 149.1
Geneva 138.8 133.8
Copenhagen 134.8 100.4
Oslo 116.9 104.8
Sydney 111.3 117.9
Stockholm 101.9 97.2
New York 100.0 100.0
Luxembourg 95.5 107.8
Munich 94.5 83.2
Los Angeles 91.3 92.3
Frankfurt 90.6 82.5
Brussels 90.2 82.1
Helsinki 87.4 89.5
Toronto 85.4 88.4
Montreal 84.2 88.5
Dublin 83.0 97.3
Amsterdam 82.7 74.2
Berlin 81.3 77.8
Tokyo 80.8 90.6
Chigago 80.6 79.3
Miami 80.0 82.7
London 79.6 84.7
Vienna 77.9 79.9
Paris 73.6 75.1
Lyon 72.6 75.7
Milan 66.7 63.6
Nicosia 60.7 74.7
Auckland 58.8 64.3
Madrid 58.3 66.6
Barcelona 58.1 65.1
Rom 52.8 49.8
Lisbon 47.7 52.0
Athens 46.9 48.0
Tel Aviv 46.8 53.6
Ljubliana 45.4 37.7
Seoul 42.5 45.2
Dubai 41.5 57.3
Sâo Paulo 39.0 45.2
Johannes-bourg 39.0 40.5
Taipei 37.4 44.9
Moscow 36.0 42.2
Singapore 35.8 41.7
Hong Kong 35.2 44.3
Rio De Janeiro 34.2 36.3
Prague 29.0 31.4
Tallinn 28.1 31.0
Warsaw 28.0 27.8
Istanbul 27.9 28.9
Manama 25.8 34.2
Budapest 23.6 20.4
Bratislava 22.7 25.1
Vilnius 21.9 21.0
Doha 21.7 30.0
Bogotà 21.1 24.7
Riga 20.6 21.6
Santiago de Chile 18.6 21.0
Bucharest 18.4 18.5
Kuala Lumpur 18.1 21.0
Shanghai 17.8 19.2
Lima 17.8 19.5
Buenos Aires 16.7 19.1
Caracas 15.1 19.0
Beijing 14.7 16.3
Sofa 14.5 15.0
Bangkok 13.7 17.9
Kiew 12.2 13.7
Cairo 11.6 12.6
Mexico City 9.8 12.0
Delhi 9.5 11.4
Jakarta 8.7 10.5
Nairobi 8.4 9.2
Manila 7.4 8.7
Mubai 6.9 8.4

Methodik
Grundlage dieser Berechnungen sind Angaben überLöhne, Sozialabgaben und Arbeitszeiten für 14 weltweitverbreitete Berufe; netto nach Abzug von
Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen.
Bei der Berechnung des Lohnindexeshaben wir neben Wechselkursen und Infation auch den Umstand berücksichtigt, dass ein gewisser Teil des
Wirtschaftswachstums durch Produktivitätsverbesserungen bedingt ist und in Form von Reallohnwachstum an die Mitarbeitenden weitergegeben wurde
(BIP-Wachstum wurde mit 0,5 gewichtet).
1 Reihenfolge entsprechend der Indexhöhe brutto
Quelle: UBS Wealth Management Research
http://www.ubs.com/global/en/wealth_management/wealth_management_research/prices_earnings.html
484
locationgroup research | Retail-Marktstudie 2012
Entwicklung von Shopping Centern:
Eine unsichere Pipeline
.
Zur Jahreshälfte 2011 wurde der Europäisc