You are on page 1of 1

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Standardartikel/DE/Themen/Sicherheit/Terrorismus/In foErgaenzungBKAG_gesetz.html?nn=107146 c.

Wohnraumberwachung ( 20h BKAG) Die Befugnis zur akustischen und optischen Wohnraumberwachung orientiert sich ebenfalls am bestehenden Recht. Vergleichbare Vorschriften finden sich bis auf Bremen in allen Polizeigesetzen der Lnder. Vorgesehen ist unter engsten Voraussetzungen sowohl die akustische als auch die optische Wohnraumberwachung. Die Voraussetzungen von Art. 13 Abs. 4 GG, der fr den Bereich der Gefahrenabwehr auch die Manahme der optischen Wohnraumberwachung fr zulssig erklrt, sind in 20h BKAG eingehalten. Die Manahme ist ebenfalls nur zur Abwehr einer dringenden Gefahr fr besonders hochrangige Rechtsgter und nur dann zulssig, wenn die Gefahrenabwehr auf andere Wese aussichtslos oder wesentlich erschwert wre (besondere Ausgestaltung der Verhltnismigkeit). Grundstzlich ist eine richterliche Anordnung erforderlich (Ausnahme: Gefahr im Verzug, ebenfalls von Art. 13 Abs. 4GG vorgesehen). Der Kernbereichsschutz ( 20h Abs. 5 BKAG) ist verfassungsrechtlich einwandfrei gewhrleistet. 20u BKAG gewhrleistet zudem den Schutz zeugnisverweigerungsberechtigter Personen.