Sie sind auf Seite 1von 31
141 V Integralrechnung 1 Bestimmtes Integ: 1.1 Definition eines bestimmten Integrals » Das bestimmte Integral J f(x) dx liBt sich in anschaulicher Weise als Fldcheninhalt. A awischen der stetigen Funktion y = f(x), der x-Achse und den beiden zur y-Achse par- allelen Geraden x =a und x = b deuten, sofern die Kurve im gesamten Intervall @< x f(x) Ax oe mae a Bezeichnungen x: Integrationsvariable f(x): Integrandfunktion (kurz: Integrand) a, 6: Untere bzw. obere Integrationsgrenze 1.2 Berechnung eines bestimmten Integrals & | [soar = elt = Fo) - F@ | (sog. Hauptsatz der Integralrechnung) F(x) ist dabei irgendeine Stammfunktion zu f(x) (F'(x) = f(x), siehe V2.2). = Beispiele x (J cosx dx = [sin x]? = sin (2/2) — sin 0 = d Denn F(x) = sin.x ist wegen F"(x) = 5 (sinx) = cos.x eine Stammfunksion za f(x) = cos Qf @-4x4+1)dx=? = (9 — 18 + 3) - (-9 - 18-3) = = -6 - (-30) = 24 1 Bestimmtes Integral 143 1.3 Elementare Integrationsregeln fiir bestimmte Integrale Regel 1: Regel 2: Regel 3: Regel 4: Regel 5: Faktorregel Ein konstanter Faktor C darf vor das Integral gezogen werden i ’ Je feydx = ¢- | f00)dx Summenregel Eine endliche Summe von Funktionen darf gliedweise integriert werden: » j ; | [uw +. + feo)dx = | fils) d+ + [moan Vertauschungsregel Vertauschen der Integrationsgrenzen bewirkt einen Vorzeichenwechsel des Inte- grals: b [roa == [re dx Fallen die Integrationsgrenzen zusammen (a = 6), so ist der Integralwert gleich Null: [roa- 0 Fiir jede Stelle c aus dem Integrationsintervall gilt: lo ¢ [roar= [smart [rear @sesh e b Geometrische Deutung: Zerlegung der Fliche in zwei Teilflichen