P. 1
S9_Berechnungsgrundlagen

S9_Berechnungsgrundlagen

|Views: 366|Likes:
Veröffentlicht vonjhgte

More info:

Published by: jhgte on Jul 06, 2012
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

08/08/2014

pdf

text

original

1 / 75

Programm zur Berechnung
von Kranbahnträgern
-
Berechnungsgrundlagen













Diese Dokumentation ist Eigentum der Friedrich & Lochner GmbH.
Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Verfassers ist es nicht
gestattet, diese Dokumentation oder Teile daraus in irgendeiner Form durch Fotokopie oder ein anderes
Verfahren zu vervielfältigen oder zu verbreiten. Dasselbe gilt für die Weitergabe an Dritte und das Recht
der öffentlichen Wiedergabe.

Änderung Datum Bemerkung
1.0 07.06.2005 Erste Freigabe
1.1 09.08.2005 Dokument zu Version ab 02/2005
1.2 12.01.2006 Korrektur der Gleichung zum Gleitpolabstand in Abs. 1.2.2.2, S. 16
1.3 07.12.2006
Änderung der Berechnung der Pufferkräfte in Abs. 1.2.3
Kranmasse wird jetzt als am Puffer anliegend interpretiert.







2 / 75

Inhaltsverzeichnis
A Lastannahmen........................................................................................................... 9
1 Lastannahmen nach DIN 4132 - 2.81..................................................................... 9
1.1 Allgemeines..................................................................................................... 9
1.2 Lastannahmen für Brückenlaufkrane............................................................. 10
1.2.1 Hauptlasten auf Kranbahnen.................................................................. 10
1.2.2 Zusatzlasten auf Kranbahnen................................................................. 12
1.2.3 Sonderlasten auf Kranbahnen................................................................ 12
1.3 Lastannahmen für Hängekrane und Unterflanschlaufkatzen.......................... 12
1.3.1 Hauptlasten auf Kranbahnen.................................................................. 12
1.3.2 Zusatzlasten auf Kranbahnen................................................................. 12
1.3.3 Sonderlasten auf Kranbahnen................................................................ 12
1.4 Windlasten auf Kranbahnen .......................................................................... 12
1.5 Verkehrslasten auf Treppen, Podesten und Geländern ................................. 12
1.6 Wärmewirkungen .......................................................................................... 12
1.7 Lasten aus mehreren Kranen ........................................................................ 12
1.7.1 Hauptlasten auf Kranbahnen.................................................................. 12
1.7.2 Zusatzlasten auf Kranbahnen................................................................. 12
2 Lastannahmen nach DIN 18800-1 – 11.90 ........................................................... 12
2.1 Allgemeines................................................................................................... 12
2.2 Einwirkungskombinationen nach DIN 18800-1 .............................................. 12
2.2.1 Grundkombinationen für den Tragsicherheitsnachweis .......................... 12
2.2.2 außergewöhnliche Kombinationen für den Tragsicherheitsnachweis...... 12
2.2.3 Kombination für den Betriebsfestigkeitsnachweis................................... 12
2.2.4 Kombination für den Gebrauchstauglichkeitsnachweis........................... 12
2.3 Einwirkungskombinationen für Kranbahnen................................................... 12
2.3.1 Einwirkungskombinationen für Anschlusskonstruktionen und Grundbauten
12
2.3.2 Einwirkungskombinationen für Bemessung der Puffer............................ 12
2.4 Vorverformungen........................................................................................... 12
3 Berechnungsbeispiele .......................................................................................... 12
3.1 Ein Brückenkran............................................................................................ 12
3.1.1 ständige Einwirkungen ........................................................................... 12
3.1.2 veränderliche Einwirkungen.................................................................... 12
3.1.3 außergewöhnliche Einwirkungen............................................................ 12
3.2 Ein Deckenkran............................................................................................. 12
3.2.1 ständige Einwirkungen ........................................................................... 12
3.2.2 veränderliche Einwirkungen.................................................................... 12


3 / 75

3.2.3 außergewöhnliche Einwirkungen............................................................ 12
4 Lastgenerierung im Programm FLS9.................................................................... 12
4.1 Einwirkungen................................................................................................. 12
4.1.1 Einwirkungen von Brückenkranen .......................................................... 12
4.1.2 Einwirkungen von Decken- und Hängekranen........................................ 12
4.1.3 Zusätzliche Einwirkungen....................................................................... 12
4.2 Einwirkungskombinationen............................................................................ 12
4.2.1 Einwirkungskombinationen von Brückenkranen...................................... 12
4.2.2 Einwirkungskombinationen von Hängekranen........................................ 12
4.2.3 Kranüberfahrten ..................................................................................... 12
4.2.4 Ansatz der Schwingbeiwerte .................................................................. 12
B Berechnung und Bemessung................................................................................... 12
1 Einleitung ............................................................................................................. 12
2 Berechnungsgrundlagen....................................................................................... 12
2.1 Ermittlung der Schnittgrößen......................................................................... 12
2.1.1 Anzahl der finiten Elemente.................................................................... 12
2.1.2 Diskretisierung........................................................................................ 12
2.1.3 Ermittlung der maßgebenden Laststellung nach Theorie I. Ordnung ...... 12
2.1.4 Systemberechnung nach Theorie II. Ordnung ........................................ 12
2.1.5 Koordinatensystem der Schnittgrößen.................................................... 12
2.2 Querschnittswerte ......................................................................................... 12
2.2.1 Nicht mittragende Kranschiene............................................................... 12
2.2.2 Mittragende Kranschiene........................................................................ 12
2.3 Ermittlung der Spannungen........................................................................... 12
2.4 Ermittlung der Auflagerkräfte......................................................................... 12
2.4.1 Konzept zur Ermittlung der Auflagerkräfte.............................................. 12
2.4.2 Abminderungen der Auflagerkräfte......................................................... 12
2.4.3 Auflagerkräfte aus Anfahren und Bremsen des Kranes .......................... 12
2.4.4 Auflagerkräfte aus Anprall gegen Anschläge.......................................... 12
3 Tragsicherheitsnachweise .................................................................................... 12
3.1 Allgemeines................................................................................................... 12
3.2 Biegedrillknicknachweis von Kranbahnträgern............................................... 12
3.3 lokale Lasteinleitung...................................................................................... 12
3.3.1 Radlasteinleitung am Obergurt (Brückenkrane) ...................................... 12
3.3.2 Radlasteinleitung bei Decken- und Hängekranen................................... 12
3.4 Nachweis Stegbeulen.................................................................................... 12
3.4.1 Vorbemerkungen.................................................................................... 12
3.4.2 Stegbeulen im Feldbereich..................................................................... 12


4 / 75

3.4.3 Stegbeulen im Auflagerbereich............................................................... 12
3.4.4 Geometrie des Beulfeldes ...................................................................... 12
3.4.5 Beanspruchung des Beulfeldes.............................................................. 12
3.4.6 Nachweis Beulsicherheit nach DIN 18800-3........................................... 12
3.4.7 Nachweisführung im Programm S9........................................................ 12
4 Betriebsfestigkeitsnachweise nach DIN 4132 ....................................................... 12
4.1 Grundlagen des Betriebsfestigkeitsnachweise............................................... 12
4.2 lokale Radlasteinleitung................................................................................. 12
4.2.1 Radlasteinleitung am Obergurt (Brückenkrane) ...................................... 12
4.2.2 Radlasteinleitung am Untergurt (Decken- und Hängekrane)................... 12
4.2.3 Abminderung der Spannungen bei Einbau einer elastischen Unterlage . 12
4.3 Betriebsfestigkeitsnachweis am Querschnitt.................................................. 12
4.4 Betriebsfestigkeitsnachweis für Querschotte ................................................. 12
4.5 Kerbfälle........................................................................................................ 12
5 Gebrauchstauglichkeitsnachweise........................................................................ 12
5.1 Grenzwerte der Durchbiegungen................................................................... 12
5.2 Berechnung der Durchbiegungen.................................................................. 12
5.2.1 vertikale Durchbiegung........................................................................... 12
5.2.2 horizontale Durchbiegung....................................................................... 12
C Beispiele .................................................................................................................. 12
1 Einwirkungen auf Kranbahnen.............................................................................. 12
1.1 Beispiel 1-1 – vertikale und horizontale Radlasten ........................................ 12
1.1.1 Kraftschlussbeiwert ................................................................................ 12
1.1.2 vertikalen Radlasten mit Hublast ............................................................ 12
1.1.3 vertikalen Radlasten ohne Hublast ......................................................... 12
1.1.4 horizontale Seitenlasten infolge Massenkräfte........................................ 12
1.1.5 horizontale Seitenlasten infolge Schräglauf ............................................ 12
1.1.6 Überlagerung der Horizontallasten......................................................... 12
1.2 Beispiel 1-2 - Stoßlasten ............................................................................... 12
1.2.1 Pufferkräfte............................................................................................. 12
2 Schnittgrößen und maßgebende Laststellung....................................................... 12
2.1 Beispiel 2-1 – Biegemomente aus 2 Radlasten ............................................. 12
2.2 Beispiel 2-2 – Biegemomente aus 3 Radlasten ............................................. 12
3 Radlasteinleitung.................................................................................................. 12
3.1 Beispiel 3-1 – Radlasteinleitung am Obergurt................................................ 12
3.1.1 Spannungsnachweis am Stegansatz...................................................... 12
3.2 Beispiel 3-2 – Stegbeulnachweis unter einer Radlast .................................... 12
3.2.1 maßgebende Einwirkungskombination................................................... 12


5 / 75

3.2.2 maßgebende Schnittkräfte ..................................................................... 12
3.2.3 Spannungen........................................................................................... 12
3.2.4 Beiwerte................................................................................................. 12
3.2.5 Beulwerte ............................................................................................... 12
3.2.6 Die idealen Beulspannungen.................................................................. 12
3.2.7 bezogenen Schlankheiten ...................................................................... 12
3.2.8 Abminderungsfaktoren ........................................................................... 12
3.2.9 Abminderungsfaktoren und Grenzbeulspannungen................................ 12
3.2.10 Nachweisführung bei alleiniger Wirkung der Randspannungen.............. 12
3.2.11 Nachweis bei gemeinsamer Wirkung der Randspannungen................... 12
3.3 Beispiel 3-3 – Radlasteinleitung am Untergurt ............................................... 12
3.3.1 Lastannahmen ....................................................................................... 12
3.3.2 Spannungen aus globaler Tragwirkung .................................................. 12
3.3.3 Spannungen aus lokaler Unterflanschbiegung ....................................... 12
3.3.4 exemplarischer Spannungsnachweis für die Stelle 0, 1 und 2 ................ 12
4 Betriebsfestigkeitsnachweise................................................................................ 12
4.1 Beispiel 4-1 – BFU bei Radlasteinleitung am Obergurt .................................. 12
4.1.1 Nachweischnitte und Kerbfälle ............................................................... 12
4.1.2 Stegansatz am Obergurt zentrische Radlasteinleitung ........................... 12
4.1.3 Schweißnaht Kranschiene zentrische Radlasteinleitung......................... 12




















6 / 75

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Mittenabstand der Räder bei mehr als zwei Radpaaren ............................. 12
Abbildung 2:Spannungen aus zentrischer Radlasteinleitung........................................... 12
Abbildung 3: Geometrie und Beanspruchung des Beulfeldes.......................................... 12
Abbildung 4: Spannungen aus exzentrischer Radlasteinleitung ...................................... 12
Abbildung 5: Kerbfälle am Querschnitt ............................................................................ 12
Abbildung 6: Berechnung der horizontalen Verformung .................................................. 12
































7 / 75

Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Lasten auf Kranbahnen .................................................................................... 9
Tabelle 2: Schwingbeiwert für vertikale Radlasten .......................................................... 11
Tabelle 3: Faktor für ausmittigen Lastangriff ................................................................... 11
Tabelle 4: Abminderungsfaktoren Nenngeschwindigkeit ................................................. 12
Tabelle 5: Schwingbeiwerte für Pufferkräfte.................................................................... 12
Tabelle 6: Lasten auf Kranbahnen nach DIN 18800........................................................ 12
Tabelle 7: Einwirkungskombinationen für die Bemessung der Kranbahn ........................ 12
Tabelle 8: Einwirkungskombinationen für die Berechnung der Auflagerkräfte ................. 12
Tabelle 9: Einwirkungen von Brückenkranen................................................................... 12
Tabelle 10: Einwirkungen von Hängekranen................................................................... 12
Tabelle 11: 4.2.1 Einwirkungskombinationen fürBrückenkrane..................................... 12
Tabelle 12: Einwirkungskombinationen für Hängekrane.................................................. 12


























8 / 75

Abkürzungen
FLS9 Friedrich & Lochner Kranbahnträger
E – E Elastisch - Elastisch
E – P Elastisch - Plastisch
BFU Betriebsfestigkeitsuntersuchung
B1 Beanspruchungsgruppe 1 nach DIN 15018-1 (04/74)
H1 Hubklasse 1 nach DIN 15018-1 (04/74)
l
Kr
Stützweite Kran
A Radstand
ϕ Schwingbeiwert in Abhängigkeit der Hubklassen des Krans
F Kraftschlussbeiwert für Seitenlast bei Schräglauf
γ
M
Teilsicherheitsbeiwert der Beanspruchbarkeiten
γ
F
Teilsicherheitsbeiwert der Einwirkungen
R vertikale Radlast
H
S
Seitenlast in den Radaufstandsflächen aus Korrektur des Schräglaufs
H
M
Seitenlast in den Radaufstandsflächen aus Massenkräften aus Antrieben



















9 / 75

A Lastannahmen
1 Lastannahmen nach DIN 4132 - 2.81
1.1 Allgemeines
Lasten auf Kranbahnen sowie deren Reaktionskräfte, die in Anschlusskonstruktionen ab-
geleitet werden, sind entsprechend DIN 1055 als „nicht vorwiegend ruhend“ einzustufen
1
.
Dies hat neben den Anforderungen an die Nachweisführung auch Auswirkungen auf die
Art der Befestigung der Kranbahnen an den Anschlusskonstruktionen. So dürfen bspw.
keine Dübelverbindungen verwendet werden
2
.
Die Lasten auf Kranbahnen werden in Haupt-, Zusatz- und Sonderlasten unterschieden.
In nachfolgender Tabelle sind in Anlehnung an von Berg
3
sämtliche für die Berechnung
von Kranbahnen relevanten Lasten zusammengefasst.
Lasten auf Kranbahnen
Art Bezeichnung der Last Wirkungsweise
Eigengewicht und ständige Lasten ohne Beiwert vertikal Hauptlasten
Verkehrlasten von Kranlaufrädern mit Schwingbeiwert ϕ
S
4

Vertikal
Massekräfte aus Katzfahren
5

Horizontal
Seitenkräfte infolge Schräglauf H
S
und S horizontal
Massekräfte aus Kranfahren H
M
horizontal
Längskräfte infolge Anfahren und Bremsen horizontal, längs
Verkehrlasten auf Laufstegen, Treppen und Podesten vertikal
Verkehrlasten auf Geländer horizontal
Windlasten horizontal
Zusatzlasten
Wärmewirkungen i. A. horizontal
Sonderlasten Pufferendkräfte H
p
horizontal
Tabelle 1: Lasten auf Kranbahnen
Diese Betrachtungsweise entspricht nicht den neuen Bemessungskonzepten mit Teilsi-
cherheitsfaktoren. Mit der Einführung der Anpassungsrichtlinie Stahlbau wurde der Trag-
sicherheitsnachweis von Kranbahnen der DIN 18800 und damit dem neuen Sicherheits-
konzept angepasst. Die Einteilung der Lasten in Haupt-, Zusatz- und Sonderlasten wird
überführt in eine Einteilung nach ständigen, veränderlichen und außergewöhnlichen Ein-
wirkungen. Die Lasten auf Kranbahnen nach DIN 4132 sind demzufolge als charakteristi-
sche Werte der Einwirkungen aufzufassen.
Eigengewicht und ständige Lasten ohne Beiwert (Zeile 1) gehen als ständige Einwirkun-
gen und Pufferendkräfte (Zeile 10) gehen als außergewöhnliche Einwirkungen in die Be-
rechnung ein. Alle anderen Haupt- und Zusatzlasten sind als veränderliche Einwirkungen
aufzufassen.

1
vgl. DIN 1055-3: Lastannahmen für Bauten, Verkehrslasten, Abs. 1.5, S. 1
2
vgl. von Berg, Dietrich: Abs. 12. Lastannahmen, S. 80
3
vgl. von Berg, Dietrich: Tab. 12.1, S. 81
4
vgl. DIN 4132, S. 3, Tabelle 1
5
Massenkräfte aus Katzfahren sind für die Bemessung der Kranbahn nicht maßgebend und sind
nach DIN 4132 Beiblatt 1, S. 3 nicht in Ansatz zu bringen.


10 / 75

Sämtliche vertikalen Lasten, die von einem Kran verursacht werden, sind dabei als eine
Einwirkung zu werten. Horizontale Lasten hingegen sind als eine weitere Einwirkung zu
betrachten, auch wenn vertikale und horizontale Lasten gleichzeitig von nur einem Kran
verursacht werden
6
.
1.2 Lastannahmen für Brückenlaufkrane
Die vertikalen und horizontalen Lasten, die auf die Kranbahn wirken, sind entsprechend
DIN 4132 vom Bauherrn anzugeben. Zum Zeitpunkt der statischen Berechnung sind diese
Daten oft noch nicht bekannt. In diesen Fällen müssen die Kräfte aus Kranlaufrädern ent-
sprechend DIN 15018 und DIN 4132 ermittelt werden.
In den nachfolgenden Kapiteln wird die Terminologie der DIN 4132 verwendet. Eine Ein-
ordnung der Lasten in das neue Sicherheitskonzept der DIN 18800-1 wird im Anschluss
daran erfolgen.
1.2.1 Hauptlasten auf Kranbahnen
Hauptlasten sind sämtliche ständigen Lasten sowie die vertikalen Verkehrslasten von
Kranlaufrädern (R) multipliziert mit dem Schwingbeiwert (ϕ). In besonderen Fällen können
die horizontalen Seitenlasten infolge Massenkräfte aus Antrieben (H
M
) auch zu den
Hauptlasten gehören. Dies ist dann der Fall, wenn die Lasten H
M
in bestimmten Kranbe-
reichen bedingt durch den Kranbetrieb regelmäßig wiederholt auftreten
7
.
1.2.1.1 ständige Lasten
Die ständigen Lasten sind
• das Eigengewicht der Kranbahn (g
0
)
• das Eigengewicht von Aufbauten (g
1
)
Die ständigen Lasten gehen ohne Ansatz des Schwingbeiwertes in die Berechnung ein.
1.2.1.2 Verkehrslasten aus Kranlaufrädern
Die vertikalen Lasten aus Kranlaufrädern sind mit einem Beiwert
8
anzusetzen, der die
Schwing- Stoßwirkungen des Krans berücksichtigt.
Schwingbeiwert
Beim Heben und Senken, bei der Aufnahme und beim Abwurf der Hublasten wirken Stö-
ße auf den Kran und damit auf die Kranbahnen. Die Stöße lösen Tragwerksschwingungen
aus, die zu erhöhten Beanspruchungen der Konstruktion führen. werden durch Schwing-
beiwerte berücksichtigt. Die Tragwerksschwingungen werden durch Schwingbeiwerte
berücksichtigt. Die Größe dieser Beiwerte ist von der Arbeitsweise des Kranes abhängig.
Hubklassen klassifizieren diese Arbeitsweise. Krane sind hierfür in so genannte Hubklas-
sen einzuordnen, aus denen sich die Schwingbeiwerte ableiten. bei Aufnahme und Ab-
wurf der Hublast
9
.




6
Auf Einwirkungen wird in den nachfolgenden Kapiteln noch detailliert eingegangen.
7
vgl. DIN 4132, Abs. 3.1, S. 2.
8
Schwingbeiwerte nach DIN 4231, Tabelle 1.
9
Eine genauere Beschreibung der Hubklassen ist [4, S.40 ff.] zu entnehmen.


11 / 75

Dieser Schwingbeiwert
S
ϕ ϕϕ ϕ ist abhängig von der Hubklasse und unterscheidet sich für
Kranbahn, Anschlusskonstruktionen und Grundbauten.

Hubklassen
Bauteil
H1 H2 H3 H4
Träger 1,1 1,2 1,3 1,4
Anschlusskonstruktionen 1,0 1,1 1,2 1,3
Grundbauten
10
1,0 1,0 1,0 1,0
Tabelle 2: Schwingbeiwert für vertikale Radlasten
Schwingbeiwert bei mehreren Kranen
Für den Tragsicherheitsnachweis der Kranbahn ist bei gleichzeitigem Wirken mehrerer
Krane der Schwingbeiwert wie folgt anzusetzen:
• Der Kran, der den größten Wert R ⋅ ⋅⋅ ⋅ ϕ ϕϕ ϕ hat, ist mit seinem Schwingbeiwert anzusetzen.
• Die Lasten aller weiteren Krane sind mit dem Schwingbeiwert der Hubklasse H1 an-
zusetzen.
Radlasten aus mehreren Kranen
Krane, die vorwiegend planmäßig zusammen arbeiten (gekoppelte Krane), sind wie ein
Kran zu behandeln
11
.
Wirkungslinie der Radlasten
Bei Kranbahnen der Beanspruchungsgruppen
12
B1 bis B3 darf die Lage der Wirkungslinie
der Radlast R in der Mitte der Führungsschiene angenommen werden. Bei höheren Be-
anspruchungsgruppen ist für die BFU ein ausmittiger Lastangriff anzunehmen. Die Aus-
mitte berechnet sich über einen Faktor, der mit der Schienenkopfbreite multipliziert wird.

Beanspruchungsgruppe
13


B1 B2 B3 B4 B5 B6
Faktor - - - 0,25 0,25 0,25
Tabelle 3: Faktor für ausmittigen Lastangriff
Ermittlung der Verkehrlasten aus Kranlaufrädern von Brückenkranen
Die Hersteller geben für ihre Krane die größten Radlasten max R auf einer Kranbahnseite
und die gleichzeitig auf der anderen Kranbahnseite wirkenden Radlasten min R an. Diese
Lasten beinhalten demzufolge die Hublast (Nutzlast).
Dabei sind max R die Radlasten, die auf der Kranbahnseite auftreten, auf der die Kran-
katze mit Hublast in nächstmöglicher Stellung steht, und min R die gleichzeitig auf den
anderen Kranbahnträger wirkenden Radlasten, jeweils ohne Schwingbeiwert.

10
Bei der Berechnung von Fundamenten, Grundbauten, Bodenpressung, Formänderungen und
Standsicherheitsnachweisen ist der Schwingbeiwert nicht einzurechnen.
vgl. von Berg, D.: Abs. 8.2.3, S. 33
11
vgl. DIN 4132, Abs. 3.1.4, S. 3
12
Die Beanspruchungsgruppen nach DIN 15018 berücksichtigen Häufigkeit und Ausmaß der
Spannungswechsel. Die Einordnung in die Beanspruchungsgruppe dient der Einstufung für den
Betriebsfestigkeitsnachweis.
13
Eine Übersicht für die Einstufung von Kranen in Hubklassen und Beanspruchungsgruppen ist
enthalten in Krüger, U.: Stahlbau, Abs. 6.1.2, S. 326


12 / 75

Es gilt:
∑ ∑ ∑
+ = R min R max R
Die vertikalen Radlasten sind nicht selbstständig ermittelbar, da sie von der Konstruk-
tion des Kranes abhängig sind. Diese Lasten sind vom Hersteller explizit für jedes Rad
vorzugeben. Im Allgemeinen sind die Räder auf der jeweiligen Kranseite gleichmäßig
belastet, so daß nur die Summe der maximalen und minimalen Radlasten angegeben
wird. Die Einzellasten je Rad ergeben sich entsprechend.
Es ist jedoch zu beachten, daß diese Radlasten die Nutzlast des Kranes beinhalten. Bei
Nachweisen, bei denen die Radlasten ohne Nutzlast anzusetzen sind, ist die Nutzlast
abzuziehen.
1.2.2 Zusatzlasten auf Kranbahnen
Zu den Zusatzlasten zählen bei Kranbahnen
• horizontale Lasten infolge Anfahren und Bremsen des Kranes (H
M
)
• horizontale Seitenlasten infolge Schräglauf des Kranes (H
S
)
• Längslasten infolge Anfahren und Bremsen des Kranes (H
L
)
• Zusatzlasten aus mehreren Kranen (werden in einem gesonderten Kapitel behandelt)
• Wärmewirkungen
• sonstige veränderliche Einwirkungen.
Die Wirkungsweise bzw. die Wirkungsrichtung der Lasten ist Tabelle 1 zu entnehmen.
Die horizontalen Zusatzlasten können für Brückenkrane nach DIN 15018 aus den Kranda-
ten ermittelt. Neben den Krandaten muß auch das Kransystem festgelegt werden.
Die Kransysteme werden durch folgende Buchstaben gekennzeichnet:
E Laufradpaar, einzeln gelagert und einzeln angetrieben
W Laufradpaar, drehzahlgekoppelt
F Festlager in bezug auf die seitliche Verschiebung
L Loslager in bezug auf die seitliche Verschiebung
Die seitliche Führung von Kranen erfolgt entweder über Spurkränze oder über seitlich
angebrachte Führungsrollen. Die weitaus größte Zahl der in der Praxis vorkommenden
Brückenkrane ist in das System EFF einzuordnen. Aus diesem Grund wird im weiteren
auch nur auf dieses System eingegangen.
1.2.2.1 horizontale Seitenlasten H
M

Horizontale Seitenlasten H
M
entstehen beim Beschleunigen und Bremsen des Kranes
selbst sowie beim Beschleunigen und Bremsen der Katze und wirken horizontal und senk-
recht zur Kranbahn. Da die Seitenlasten infolge Katzfahren im Verhältnis zu den Seiten-
lasten infolge Kranfahren sehr klein sind, werden diese nur in Sonderfällen maßgebend
14
.
Die Übertragung der Antriebskräfte erfolgt über eine reibungsschlüssige Kraftübertragung,
wobei hier ein Reibungsbeiwert zwischen Stahl und Stahl angesetzt wird.
Bei der Berechnung der Massenkräfte ist von der kleinsten Radlastsumme der angetrie-
benen Räder auszugehen. Das bedeutet, die Radlasten werden ohne Nutzlast und ohne
Schwingbeiwert ermittelt. Die Antriebe müssen so ausgelegt sein, dass sie auch ohne
angehängte Last weder durchdrehen (Anfahren) noch schleifen (Bremsen). Bei Berück-
sichtigung der Hublasten werden die Massenkräften kleiner, obwohl die Radlasten größer
werden
15
.

14
Vgl. Merkblatt 154, Abs. 2.2.1, S. 8
15
Vgl. von Berg, D.: Abs. 12.2.3, S. 83


13 / 75

Die horizontalen Seitenlasten H
M
von Brückenkranen gilt:
( )
s 2 r 1 r
'
1 , M
l K K
a
H ⋅ + ⋅
ξ
=
( )
s 2 r 1 r 2 , M
l K K
a
H ⋅ + ⋅
ξ
=
Hierin bedeuten:


= ξ
R
R min
'
bezogene Summe der kleinsten Radlasten

R min Summe der Radlasten auf der minderbelasteten Kranbahn
träger ohne Schwingbeiwert jedoch mit Hublast

R Summe aller Radlasten ohne Schwingbeiwert jedoch mit Hublast


= ξ
R
R max
bezogene Summe der größten Radlasten

R max Summe der Radlasten auf der mehrbelasteten Kranbahn
träger ohne Schwingbeiwert jedoch mit Hublast
a Mittenabstand der Räder
16
.
Kr s
l
2
1
l ⋅ |
¹
|

\
|
− ξ = Abstand zwischen dem Schwerpunkt der Antriebsräder und dem
Masseschwerpunkt
( )
2 r 1 r
K K + Summe der Antriebskräfte
( ) ( )
2 Kr 1 Kr M 2 r 1 r
R min R min f K K + ⋅ ⋅ φ = +
2 Kr 1 Kr
R min R min + Summe der kleinsten Radlasten der einzelnen angetriebenen Räder
ohne Schwingbeiwert und ggf. ohne Hublast
5 , 1
M
= φ Beiwert zur Berücksichtigung der dynamischen Wirkung der
Massekräfte
2 , 0 f = Reibungsbeiwert Stahl – Stahl










Abbildung 1: Mittenabstand der Räder bei mehr als zwei Radpaaren

16
Bei mehr als zwei Rädern ist a entspr. DIN 15018-1 4.74, Abs. 4.1.5 und Bild 4 anzusetzen.


14 / 75

Auf der sicheren Seite liegend können die kleinsten Radlasten auch mit Hublast gerech-
net werden. Ist der Hublastanteil bekannt darf dieser jedoch abgezogen werden
17
. Die
Berechnung des Hublastanteils erfolgt am Einfeldträger unter Einzellast.
Der Hublastanteil ergibt sich dann zu
n
1
l
b
H R
Kr
a
H
⋅ ⋅ =

H Hublast
a
b Anfahrmaß, vom Hersteller anzugeben
Kr
l Kranstützweite
n Anzahl der Achsen
Beachte:
Diese Gleichung setzt voraus, dass sich die Hublasten gleichmäßig auf die Achsen vertei-
len. Andernfalls sind die Angaben vom Hersteller zu berücksichtigen. Sind die Hublastan-
teile nicht zu ermitteln, dürfen sie mit in Rechnung gestellt werden.
Beispiel 1
18
:
4-Rad-Kran, Kransystem EFF mit Spurkranzführung
geg.: kN 371 R max
1
= (angetriebenen Räder) kN 347 R max
2
=
kN 112 R min
1
= (angetriebenen Räder) kN 88 R min
2
=
m 85 , 20 l
Kr
= m 00 , 5 a =

1
R max und
1
R min sind die getriebenen Räder
ges.: Zu berechnen sind die horizontalen Seitenlasten aus Massekräften
Lösung:
Summe der Radlasten: kN 718 347 371 R max = + =

kN 200 88 112 R min = + =


kN 918 200 718 R = + =


782 , 0
918
718
R
R max
= = = ξ


218 , 0
918
200
R
R min
'
= = = ξ



Schwerpunktabstand: ( ) m 88 , 5 85 , 20 5 , 0 782 , 0 l
2
1
l
Kr s
= ⋅ − = ⋅ |
¹
|

\
|
− ξ =
Die Summe der kleinsten Radlasten der einzelnen angetriebenen Räder ergibt sich ohne
Abzug der Hublast zu:
kN 112 R min R min R min
1 2 Kr 1 Kr
= = =



17
Die genaue Formulierung ist dem Merkblatt 154, S. 10 zu entnehmen. Hierin wird ausgeführt,
dass die Radlasten ohne Schwingbeiwert anzusetzen sind, wobei der Hublastanteil unberücksich-
tigt bleiben kann.
18
Entnommen aus dem Merkblatt 154, S. 10


15 / 75

Daraus ergibt sich die Summe der Antriebskräfte zu:
( ) ( ) ( ) kN 2 , 67 112 112 2 , 0 5 , 1 R min R min f K K
2 Kr 1 Kr M 2 r 1 r
= + ⋅ ⋅ = + ⋅ ⋅ φ = +
Die horizontalen Seitenlasten H
M
ergeben sich dann zu:
( ) kN 2 , 17 88 , 5 2 , 67
00 , 5
218 , 0
l K K
a
H
s 2 r 1 r
'
1 , M
= ⋅ ⋅ = ⋅ + ⋅
ξ
=
( ) kN 8 , 61 88 , 5 2 , 67
00 , 5
782 , 0
l K K
a
H
s 2 r 1 r 2 , M
= ⋅ ⋅ = ⋅ + ⋅
ξ
=
Beispiel 2:
Beispiel 1 wird so abgeändert, daß ein Kran mit jeweils 4 Rädern entsteht. Es sind jeweils
beide Räder angetrieben.
geg.: kN 5 , 185 R max R max
2 1
= = kN 5 , 173 R max R max
4 3
= =
kN 56 R min R min
2 1
= = kN 44 R min R min
4 3
= =
m 85 , 20 l
Kr
= m 00 , 5 a = nach DIN 15018, Bild 4

1
R max und
1
R min sind die getriebenen Räder
ges.: Zu berechnen sind die horizontalen Seitenlasten aus Massekräften
Lösung:
Summe der Radlasten: kN 718 347 371 R max = + =

kN 200 88 112 R min = + =


kN 918 200 718 R = + =


782 , 0
918
718
R
R max
= = = ξ


218 , 0
918
200
R
R min
'
= = = ξ



Schwerpunktabstand: ( ) m 88 , 5 85 , 20 5 , 0 782 , 0 l
2
1
l
Kr s
= ⋅ − = ⋅ |
¹
|

\
|
− ξ =

Die Summe der kleinsten
Radlasten der einzelnen kN 112 R min R min R min
1 2 Kr 1 Kr
= = =

Daraus ergibt sich die Summe der Antriebskräfte zu:
( ) ( ) ( ) kN 2 , 67 112 112 2 , 0 5 , 1 R min R min f K K
2 Kr 1 Kr M 2 r 1 r
= + ⋅ ⋅ = + ⋅ ⋅ φ = +
Die horizontalen Seitenlasten H
M
ergeben sich dann zu:
( ) kN 2 , 17 88 , 5 2 , 67
00 , 5
218 , 0
l K K
a
H
s 2 r 1 r
'
1 , M
= ⋅ ⋅ = ⋅ + ⋅
ξ
=
( ) kN 8 , 61 88 , 5 2 , 67
00 , 5
782 , 0
l K K
a
H
s 2 r 1 r 2 , M
= ⋅ ⋅ = ⋅ + ⋅
ξ
=



16 / 75

1.2.2.2 horizontale Seitenlasten H
S

Bei Kranen entsteht durch Schräglauf an den in der Fahrtrichtung vordersten Führungs-
mittel ein formschlüssige Kraft S und infolgedessen eine kraftschlüssige Kraftgruppe H
S,1,i

und H
S,2,i.
Die sich jeweils an den Führungselementen befindlichen Kraftgruppen H
S,i,j
sind
abhängig
• vom Schräglaufwinkel α αα α
• vom Kransystem (hier wird nur das System EFF behandelt) sowie
• von den Abmessungen des Krans.
Die Verteilung dieser Kräfte bestimmt sich nach der Art und der Anordnung der Füh-
rungselemente
19
.
Die formschlüssige Seitenlast H
S
berechnet sich zu:
ς ⋅
|
|
|
¹
|

\
|

− ⋅ ⋅ =


h n
e
1 R f S
i

Die kraftschlüssigen Kraftgruppen berechnet sich dann wie folgt:
ς ⋅
|
|
¹
|

\
|
− ⋅
ξ
⋅ ⋅ =

h
e
1
n
R f H
i
'
i , 1 , S
ς ⋅
|
|
¹
|

\
|
− ⋅
ξ
⋅ ⋅ =

h
e
1
n
R f H
i
i , 2 , S

Hierin bedeuten, sofern noch nicht erläutert:
f Kraftschlußbeiwert
20
nach DIN 15018-1 4.74, Tabelle 3
i Index für Achse, nachfolge der Achse mit dem vordersten Führungsmittel
i
e Abstand des Radpaares i vom Führungselement. Abstände, die vor dem
Führungselement liegen, sind negativ.
∑ ∑∑ ∑
∑ ∑∑ ∑
= == =
i
i
2
e
e
h Gleitpolabstand
21

ς Erhöhungsfaktor zur näherungsweisen Berücksichtigung der gleichzeitigen
Wirkung von H
M
und H
S
.

Es gilt: 1 , 1 = ς für f<0,3
0 , 1 = ς für f=0,3
Für die am häufigsten vorkommenden 4-Rad-Krane, Kransystem EFF mit Spurkranzfüh-
rung ergeben sich vereinfachte Berechnungsgleichungen, die oft in der Fachliteratur
22

angeben sind.
Es gilt: 0 e
1
= a e
2
= a h =



19
In Merkblatt 154, Abb. 2.2 wird die Verteilung der Kräfte für verschiedene Kransysteme und Füh-
rungselemente qualitativ dargestellt.
20
Für Krane mit Rollenführung kommt f=0,2 und für Spurkransführung f=0,25 in Betracht. Ein
Grenzwert von f=0,3 kann auf der sicheren Seite angenommen werden. Vgl. Merkblatt 154, S. 12
21
Die genaue Gleichung ist Merkblatt 154, S. 14 zu entnehmen. Für das Kransystem EFF ist m=0
anzusetzen. Damit ergibt sich die vereinfachte Formel.
22
Vgl. Krüger, U.: Abs. 6.2.2, S. 328. Vgl. Osterrieder,P.: Abs. 2.2.2, S. 8.


17 / 75

Daraus folgt:
5 , 0
a 2
a
1
h n
e
1
i
= |
¹
|

\
|

− =
|
|
|
¹
|

\
|



0 , 1
a
0
1
h
e
1
1
= |
¹
|

\
|
− =
|
|
¹
|

\
|
− 0
a
a
1
h
e
1
2
= |
¹
|

\
|
− =
|
|
¹
|

\
|

Die formschlüssige Seitenlast S errechnet sich dann zu:
ς ⋅ ⋅ ⋅ = ς ⋅ ⋅ ⋅ =
∑ ∑
R f
2
1
5 , 0 R f S ,
und die kraftschlüssigen Kraftgruppen berechnen sich dann unter Berücksichtigung von:
∑ ∑


ξ = > − = ξ R R min
R
R min
' '
und
∑ ∑


⋅ ξ = > − = ξ R R max
R
R max

zu:
∑ ∑
ς ⋅ ⋅ ⋅ = ς ⋅
ξ
⋅ ⋅ = R min f
2
1
n
R f H
'
1 , 1 , S
ς ⋅ ⋅ ⋅ = ς ⋅
ξ
⋅ ⋅ =
∑ ∑
R max f
2
1
n
R f H
1 , 2 , S

Für den Fall, daß die Radlasten auf der jeweiligen Seite gleich groß sind, ergibt sich eine
weitere Vereinfachung:
( ) ς ⋅ + ⋅ = R max R min f S ς ⋅ ⋅ = R min f H
1 , 1 , S
ς ⋅ ⋅ = R max f H
1 , 2 , S

An der Kranbahn, auf deren Seite sich die Katze befindet, wird die Kraft H
S,2,1
angesetzt.
Auf der gegenüberliegenden Kranbahn ist dann die gleichgroße jedoch entgegengesetzt
wirkende Kraft S – H
S1,1
anzusetzen. d
Beispiel 1
23
:
Es wird auf der sicheren Seite liegend angesetzt: f=0,3
kN 7 , 137 918 3 , 0 5 , 0 R f
2
1
S = ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ =


kN 30 200 3 , 0
2
1
R min f
2
1
H
1 , 1 , S
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ =

kN 7 , 107 718 3 , 0 5 , 0 R max f
2
1
H
1 , 2 , S
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ =


0 H
2 , 1 , S
= 0 H
2 , 2 , S
=
Beispiel 2
24
:
Es wird auf der sicheren Seite liegend angesetzt: f=0,3
Aus m 55 , 4 cm 455
1000
455000
500 450 50 0
500 450 50 0
e
e
h
2 2 2 2
i
2
i
= == = = == = = == =
+ ++ + + ++ + + ++ +
+ ++ + + ++ + + ++ +
= == = = == =
∑ ∑∑ ∑
∑ ∑∑ ∑

folgt: kN 08 , 124
55 , 4 4
0 , 10
1 918 3 , 0
h n
e
1 R f S
i
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
⋅ ⋅⋅ ⋅
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ς ςς ς ⋅ ⋅⋅ ⋅
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
⋅ ⋅⋅ ⋅
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
∑ ∑∑ ∑
∑ ∑∑ ∑


23
Entspricht Beispiel 1 aus Abs. 1.2.2.1
24
Entspricht Beispiel 2 aus Abs. 1.2.2.1


18 / 75

Achse 1:
kN 0 , 15 1 0 , 15
55 , 4
0
1
4
218 , 0
918 3 , 0
h
e
1
n
R f H
i
'
1 , 1 , S
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅
ξ ξξ ξ
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
∑ ∑∑ ∑
kN 84 , 53 1 84 , 53
55 , 4
0
1
4
782 , 0
918 3 , 0
h
e
1
n
R f H
i
1 , 2 , S
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅
ξ ξξ ξ
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
∑ ∑∑ ∑

Achse 2: kN 35 , 13
55 , 4
5 , 0
1 0 , 15 H
1 , 1 , S
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = kN 92 , 47
55 , 4
5 , 0
1 84 , 53 H
1 , 2 , S
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
Achse 3: N 165 , 0
55 , 4
5 , 4
1 0 , 15 H
1 , 1 , S
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = kN 59 , 0
55 , 4
5 , 4
1 84 , 53 H
1 , 2 , S
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
Achse 4: kN 48 , 1
55 , 4
0 , 5
1 0 , 15 H
1 , 1 , S
− −− − = == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = kN 32 , 5
55 , 4
0 , 5
1 84 , 53 H
1 , 2 , S
− −− − = == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
1.2.2.3 horizontale Lasten längs der Fahrbahn H
L

Horizontale Lasten längs der Kranbahn entstehen durch Anfahren und Bremsen des
Krans in den Aufstandflächen der angetriebenen Räder. Die Beanspruchung durch die
Lasten H
L
sind im Verhältnis zur Beanspruchung infolge vertikaler Radlasten und horizon-
talen Seitenlasten nur sehr klein und können demzufolge bei der Berechnung und Be-
messung der Kranbahn selbst vernachlässigt werden.
Die Antriebskraft für Beschleunigung und Verzögerung ermittelt sich dann wie folgt:
R min f K
M A
⋅ ⋅ φ =
Es bedeutet:
5 , 1
M
= φ Beiwert zur Berücksichtigung der dynamischen Wirkung der Massenkräfte
2 , 0 f = Kraftschlussbeiwert für Reibung Stahl-Stahl
R min kleinste Antriebsradlast ohne Schwingbeiwerte und ohne Hublast
Diese Lasten sind in Verbände oder die Anschlusskonstruktionen einzuleiten.
1.2.3 Sonderlasten auf Kranbahnen
Zu den Sonderlasten gehören die Anprallasten gegen Anschläge. Es handelt sich hierbei
um Pufferkräfte. Puffer
25
sind energieaufnehmende Einrichtungen und sind zwischen fol-
genden Kontaktstellen anzubringen:
• Katze - Katze
• Katze - Endbeschlag
• Katze - Kran
• Kran - Kran
• Kran - Endbeschlag
Für die Bemessung von Kranbahnen sind die Pufferendkräfte zu ermitteln. Dies kann na-
ch zwei verschiedenen Verfahren erfolgen:
• Berechnung über Pufferkennlinie
• Berechnung über Federkonstanten.


25
Eine ausführliche Beschreibung ist [1, Abs. 12.6] zu entnehmen.



19 / 75

1.2.3.1 Berechnung der Pufferkraft über Pufferkennlinie
Die Pufferkraft ist abhängig von:
• der Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls
• der Masse, die abgebremst werden muss
• vom Weg, der zur Verfügung steht, um die Masse abzubremsen.
Geschwindigkeit
Es sind folgende Geschwindigkeiten anzusetzen:
0
v v ⋅ α =


α αα α
Krane ohne selbständiger Herabsetzung der Geschwindigkeit 0,85
Krane mit selbständiger Herabsetzung der Geschwindigkeit 0,70
Katzen 1,00
Tabelle 4: Abminderungsfaktoren Nenngeschwindigkeit
Masse
Es ist die Masse des Krans und der Katze ohne Hubmasse und Beiwerte anzusetzen. Die
Katzstellung ist dabei zu berücksichtigen
26
.
Pufferweg
Je größer der Pufferweg ist, desto kleiner ist die Pufferkraft. Die Wegstrecke ist abhängig
von der Anordnung der Puffer, bspw. ob es sich um einen oder um zwei Puffer handelt.
Der Puffer muss die Bewegungsenergie der Krane aufnehmen.
Die Bewegungsenergie errechnet von einem Kran sich zu
2
v m
2
1
E ⋅ ⋅ =
Die aufnehmbare Energie eines Puffers ist vom Hersteller anzugeben. Zu dieser maximal
aufnehmbaren Energie existiert ein Pufferendkraft. Demzufolge existieren für jeden Puf-
fer die Zusammenhänge Energie – Weg und Kraft – Weg. Aus diesen Beziehungen her-
aus lässt sich für eine aufzunehmende Energie eine Pufferkraft ermitteln.
Anprallkräfte von Kranen bei Fahren gegen Anschläge
Nach DIN 4132, Abs. 3.3.2 sind Anprallkräfte von Kranen bei Fahren gegen Anschläge
zur berücksichtigen. Die Kräfte sind vom Bauherrn anzugeben. Bei der Bemessung von
Kranbahnen sind einige Aspekte zu berücksichtigen:
• Hierfür sind nur die Hauptlasten ohne Schwingbeiwerte anzusetzen.
• Zusatzlasten wie horizontale Seitenlasten oder Längskräfte aus Anfahren und Brem-
sen sind nicht anzusetzen.
• Bei der Weiterrechnung der Pufferkräfte müssen für die Tragsicherheitsnachweis am
Querschnitt (Spannungsnachweise) und für die Bemessung der Verbindungsmittel die
Pufferkräfte mit einem Schwingbeiwert φ φφ φ
P
vervielfacht werden.



26
Vgl. von Berg, D: S. 116, Abb. 12.13


20 / 75

Die Schwingbeiwerte
27
sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

Schwingbeiwert φ φφ φ
P

Fläche unter der Pufferkennlinie
Katze Kran
Dreieck Gummipuffer
Zellstoffpuffer
Ringfederpuffer
1,25 1,35
Viereck Elastomerpuffer
Hydraulikpuffer
1,50 1,60
Tabelle 5: Schwingbeiwerte für Pufferkräfte
Beispiel
28

geg.: Kranmasse am Puffer anliegend m = 4357 kg
2 Stück Gummipuffer
29
d = 80 mm
E = 400 Nm P
P
=40 kN
ges.: Pufferkraft (P)
Lösung:
s
m
556 , 0
min
m
34 40 85 , 0 v v
0
= == = = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ α αα α = == = Nm 9 , 697 566 , 0 4357
2
1
v m
2
1
E
2 2
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
Die aufzunehmende Energie verteilt sich auf zwei Puffer, das auf der Kranbahn ein Dop-
pelpuffer angeordnet worden ist. Man erhält durch lineare Interpolation der Energie-Weg
und Kraft-Weg-Beziehungen folgend Pufferkraft:
kN
E
E
P P
P
P
9 , 34
400
2
9 , 697
40 = ⋅ = ⋅ =
Beachte:
Die Energie wird von jeweils einem Puffer auf einer Kranbahn aufgenommen. Unter Be-
rücksichtigung des Schwingbeiwertes für Puffer erhält man:
kN P P
P P
11 , 47 9 , 34 35 , 1 = ⋅ = ⋅ = φ
Der Puffer und die Kranbahn sowie sind mit einer Pufferkraft von 23,55 kN zu bemessen.
Beachte:
Bei mehreren Kranen sind für die Bemessung aller Anschlusskonstruktionen und Kon-
struktionen der Grundbauten nur die Anprallasten von dem ungünstigsten Kran zu be-
rücksichtigen. Siehe dazu DIN 4132 Abs. 3.3.2.
1.2.3.2 Berechnung der Pufferkraft über Federkonstante
Pufferkräfte aus E
kin
= E
pot

für
2
kin
v m
2
1
E ⋅ ⋅ = n c
2
1
E
2
pot
⋅ ∆ ⋅ ⋅ =

27
Vgl. von Berg, D.: Tabelle 12.8, S. 119
28
von Berg, D.: Beispiel 12.15, S. 120 in Weiterführung des Beispiels 12.13, S. 116
29
Die Pufferkennwerte sind von Berg, D.: Tabelle 12.6, Zeile 4 zu entnehmen.


21 / 75

Hierin bedeutet:
m Masse des Krans ohne Hublast am Puffer
v Anprallgeschwindigkeit ggf. unter Berücksichtigung eines Endabschalters
c Puffersteifigkeit
∆ Zusammendrückung des elastischen Puffers
n Anzahl der Puffer, i.d.R. n=2
daraus folgt
n c
m
v

⋅ = ∆
und damit die Pufferkraft eines Puffers
n
m c
v
n c
m c
v
n c
m
v c c F
P

⋅ =


⋅ =

⋅ ⋅ = ∆ ⋅ =
2


Beispiel
30

geg.: wie Bsp. Abs. 1.2.3.1
ges.: Pufferkraft (P)

Lösung: P
P
= 40 kN bei f =3,2cm
31

m
N
000 . 250 . 1
m
kN
1250
cm
kN
5 , 12
cm 2 , 3
kN 40
c = == = = == = = == = = == =
kN N
n
m c
v F
P
53 , 29 29535
2
4357 000 . 250 . 1
566 , 0 = =

⋅ =

⋅ =
Unter Berücksichtigung des Schwingbeiwertes für Puffer erhält man:
kN 87 , 39 53 , 29 35 , 1 P P
P P
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ φ φφ φ = == =
Der Puffer und die Kranbahn sind mit einer Pufferkraft von 39,87 kN zu bemessen.
Wie man feststellen kann, unterscheiden sich die Berechnungsergebnisse entsprechend
der gewählten Berechnungsmethode.
1.3 Lastannahmen für Hängekrane und Unterflanschlaufkatzen
1.3.1 Hauptlasten auf Kranbahnen
Für die Ermittlung der Radlasten von Hängekranen bzw. Unterflanschlaufkatzen gelten
die Ausführungen von Brückenkranen. Die Radlasten werden jedoch je zur Hälfte auf die
Unterflansche verteilt und mit einem Abstand zur Flanschaußenkante angesetzt.




30
Weiterführung des Beispiels aus Abs. 1.2.3.1
31
Vgl. von Berg: Tab. 12.6, S. 118


22 / 75

1.3.2 Zusatzlasten auf Kranbahnen
Zu den Zusatzlasten zählen bei Kranbahnen
• horizontale Seitenlasten infolge Massenkräfte und Schräglauf (H
i
)
• horizontale Lasten längs zur Fahrbahn infolge Anfahren und Bremsen des Kranes (H
L
)
1.3.2.1 horizontale Seitenlasten H
i

Die Ermittlung der horizontalen Seitenlasten auf Kranbahnen aus den Hängekranen und
Unterflanschlaufkatzen ist wesentlich einfacher. Die Seitenlast wirkt in den Radaufstands-
flächen.
Die Seitenlast berechnet sich zu:
max i
R
1
H ⋅
λ
=
Hierin bedeutet:
max
R maximale Radlast (Gesamtradlast) einschl. Hublastanteil, jedoch ohne
Schwingbeiwert
10 = λ für Hängekrane
20 = λ für Unterflanschlaufkatzen
Bei dem Verkehr mehrerer Krane sind nur die für den Kranbahnträger ungünstigen hori-
zontalen Seitenlasten von einem Kran zu berücksichtigen.
1.3.2.2 horizontale Seitenlasten H
L

Für Hängekrane gelten sie gleichen Aussagen wie für Brückenkrane.
1.3.3 Sonderlasten auf Kranbahnen
Für Hängekrane und Unterflanschlaufkatzen gelten sie gleichen Aussagen wie für Brü-
ckenkrane. Die Momente infolge Anprall geben Endbeschläge wirken jedoch entgegenge-
setzt.
1.4 Windlasten auf Kranbahnen
Bei Krananlagen, die dem Wind ausgesetzt sind, müssen Windlasten nach DIN 1055-4
angesetzt werden. Man unterscheidet dabei zwischen „Kran außer Betrieb“ und Kran in
Betrieb“. Für den ersten Fall sind für den Staudruck die Werte nach DIN 1055-4 anzuset-
zen.
Im zweiten Fall ist mit einem Staudruck von q=0,25kN/m² zu rechnen
32
. Windlasten auf
angehängte Nutzlast ist mit 3% der Nutzlast, jedoch mindestens 0,5kN anzusetzen
33
.
Es ist im Allgemeinen davon auszugehen, dass Krane nicht bei orkanartigen Wind einge-
setzt werden. Aus diesem Grund wird eine Reduzierung auf einen Staudruck von q=0,25
kN/m² vorgenommen. Des weiteren kann davon ausgegangen werden, dass in Bezug auf
Windeinwirkungen nur der Fall „Kran in Betrieb“ relevant ist. Der Bemessungsfall „Kran
außer Betrieb“ bleibt daher unberücksichtigt.
Windeinwirkungen sind ggf. über zusätzliche Lastfälle zu berücksichtigen.


32
Vgl. DIN 4132, Abs. 3.2.5.2, S. 4
33
Vgl. DIN 15018-1 4.74, Abs. 4.2,1


23 / 75

1.5 Verkehrslasten auf Treppen, Podesten und Geländern
Die Angaben regeln sich nach DIN 4231 Abs. 3.2.4. Es soll an dieser Stelle nicht weiter
darauf eingegangen werden. Diese Lasten sind als zusätzliche Lastfälle zu definieren.
1.6 Wärmewirkungen
Spannungen auf Wärmewirkungen sind nur in Ausnahmefällen zu berücksichtigen. kon-
struktiv ist jedoch dafür Sorge zu tragen, dass Ausdehnungen in Trägerlängsrichtung
möglich sind. Die Angaben regeln sich nach DIN 4231 Abs. 3.2.6. Es soll an dieser Stelle
nicht weiter darauf eingegangen werden.
Spannungen aus Wärmewirkungen werden nicht berechnet.
1.7 Lasten aus mehreren Kranen
1.7.1 Hauptlasten auf Kranbahnen
Gekoppelte Krane
Zwei Krane, die vorwiegend als Kranpaar eingesetzt werden, sind wie ein Kran zu behan-
deln. Die Radlasten von zwei gekoppelten Kranen werden innerhalb eines Kranes defi-
niert.
Entkoppelte Krane
Verkehren mehr als zwei Krane auf einer Kranbahn sind nur die Radlasten von zwei Kra-
nen als Hauptlasten anzusetzen. Die Radlasten mit Schwingbeiwert von insgesamt drei
Kranen je Kranbahn sind als Zusatzlasten anzusetzen. Dieser Ansatz geht von der An-
nahme aus, dass nicht alle Krane gleichzeitig mit der vollen Nutzlast arbeiten. Das Pro-
gramm FLS9 unterstützt jedoch nur die Berechnung von bis zu zwei entkoppelten Kranen,
so dass eine weitere Betrachtung dieser Problematik unterbleibt.
1.7.2 Zusatzlasten auf Kranbahnen
1.7.2.1 vertikale Radlasten
Wie bereits im Abs. 1.7.1 erläutert, sind die vertikalen Radlasten von bis zu 3 Kranen als
Zusatzlasten anzusetzen. Diese Problematik ist jedoch für das Programm FLS9 nicht re-
levant, da hier die Berechnung von bis zu zwei entkoppelten Kranen unterstützt wird.
1.7.2.2 horizontale Seitenlasten
Die horizontalen Seitenlasten H
M
und H
S
brauchen nur von einem Kran berücksichtigt
werden.
Die horizontalen Seitenlasten H
M
und H
S
eines zweiten Kranes sind nur dann zu berück-
sichtigen, wenn dieser besonders schwere Lasten zu heben hat und mit dem ersten Kran
zusammenwirkt. Die horizontalen Seitenlasten H
M
und H
S
weiterer Krane bleiben unbe-
rücksichtigt.
Im Programm FLS9 kann die Berechnung der horizontalen Seitenlasten H
M
und H
S
des
zweiten Kranes optional erfolgen.
1.7.2.3 horizontale Lasten längs zur Kranbahn
Horizontale Lasten längs zur Fahrbahn werden in der Berechnung nicht angesetzt und
bleiben deswegen ohne weitere Betrachtung.


24 / 75

2 Lastannahmen nach DIN 18800-1 – 11.90
2.1 Allgemeines
Wie bereits erwähnt, entsprechen die Lastannahmen aus der Perspektive der DIN 4132
nicht dem Bemessungskonzepten mit Teilsicherfaktoren. Mit der Anpassungsrichtlinie
Stahlbau
34
wurde der Tragsicherheitsnachweis für Kranbahnen der DIN 18800 und damit
dem neuen Sicherheitskonzept angepasst.
Die Anpassungsrichtlinie überführt die Lasten der Lastfälle H, HZ und HS in ständige,
veränderliche und außergewöhnliche Einwirkungen. Dabei gelten folgende grundsätzli-
chen Regelungen:
• Das Eigengewicht aus der Kranbahn sowie das Eigengewicht aus sämtlichen Aufbau-
ten sind als ständige Einwirkung zu betrachten.
• Sämtliche vertikalen Lasten, die von einer Kranbrücke verursacht werden, sind als
eine veränderliche Einwirkung anzusetzen.
• Die horizontalen Lasten (H
M
und H
S
+ S) werden als weitere veränderliche Einwirkun-
gen angesetzt, auch dann, wenn diese von ein und demselben Kran verursacht wer-
den.
• Anprallasten sind als außergewöhnliche Einwirkungen anzusetzen.
Daraus ergibt sich die Zuordnung der Haupt-, Zusatz- und Sonderlasten in die entspre-
chenden Einwirkungen:

Lasten auf Kranbahnen nach DIN 18800
Art Bezeichnung der Last Einwirkungen
Eigengewicht und ständige Lasten ohne Beiwert ständig Hauptlasten
Verkehrlasten von Kranlaufrädern mit Schwingbeiwert ϕ
S
35

veränderlich
Seitenkräfte infolge Schräglauf H
S
+ S veränderlich
Massekräfte aus Kranfahren H
M
veränderlich
Verkehrlasten auf Laufstegen, Treppen und Podesten veränderlich
Verkehrlasten auf Geländer veränderlich
Windlasten veränderlich
Zusatzlasten
Wärmewirkungen veränderlich
Sonderlasten Pufferendkräfte H
p
außergewöhnlich
Tabelle 6: Lasten auf Kranbahnen nach DIN 18800






34
Deutsches Institut für Bautechnik, Anpassungsrichtlinie, 05/1996
35
vgl. DIN 4132, S. 3, Tabelle 1


25 / 75

2.2 Einwirkungskombinationen nach DIN 18800-1
Die Einwirkungskombinationen ergeben sich nach DIN 18800-1 als
• Grundkombinationen für den Tragsicherheitsnachweis
• außergewöhnliche Kombination für den Tragsicherheitsnachweis
• Grundkombinationen für den Betriebsfestigkeitsnachweis
• Kombination für den Gebrauchstauglichkeitsnachweis
2.2.1 Grundkombinationen für den Tragsicherheitsnachweis
Es sind Grundkombinationen nach DIN 18800-1 zu bilden:
k i i Q F k G F d
Q G F
, , ,
⋅ ⋅ + ⋅ = ψ γ γ Grundkombination 1 (GK1).
• ständige Einwirkungen
• alle ungünstig wirkenden veränderlichen Einwirkungen
k i Q F k G F d
Q G F
, , ,
⋅ + ⋅ = γ γ Grundkombination 2 (GK2).
• ständige Einwirkungen
• eine ungünstig wirkende veränderliche Einwirkung

Die ständige Einwirkungen infolge Gewicht der Kranbahn ist über die gesamte Trägerlän-
ge mit γ γγ γ
F
=1,35 anzusetzen
36
. Für weitere ständige Einwirkungen ist Element (711) der DIN
18800-1 zu berücksichtigen. Demnach sind ständige Einwirkungen, die Beanspruchungen
aus veränderlichen Einwirkungen verringern, mit γ γγ γ
F
=1,00 anzusetzen.
2.2.2 außergewöhnliche Kombinationen für den Tragsicherheitsnachweis
Es sind außergewöhnliche Kombinationen für jede außergewöhnliche Einwirkung getrennt
nach DIN 18800-1 zu bilden:
A A k , i i Q , F k G , F d
Q Q G F ⋅ γ + ⋅ ψ ⋅ γ + ⋅ γ = außergewöhnliche Kombination (AK).
mit
0 , 1
G , F
= γ 0 , 1
Q , F
= γ 0 , 1
A
= γ
2.2.3 Kombination für den Betriebsfestigkeitsnachweis
Der Betriebsfestigkeitsnachweis wird nach DIN 4132 geführt. Hierfür sind die Grundkom-
binationen ohne Teilsicherheitsfaktoren anzunehmen. Aus diesem Grund können die
Grundkombinationen auf eine Kombination für die BFU reduziert werden.
2.2.4 Kombination für den Gebrauchstauglichkeitsnachweis
Für den Gebrauchstauglichkeitsnachweis sind die Bemessungswerte der Einwirkungen
wie folgt zu berechnen.
k , i i Q , F k G , F d
Q G F ⋅ ψ ⋅ γ + ⋅ γ =
mit
0 , 1
G , F
= γ 0 , 1
Q , F
= γ


36
Auf zusätzliche Einwirkungskombinationen nach El. (712) DIN 18800-1 darf bei Durchlaufträgern
verzichtet werden.


26 / 75

2.3 Einwirkungskombinationen für Kranbahnen
Neben den allgemeinen Einwirkungskombinationen nach DIN 18800-1 existiert in der DIN
4132 eine Reihe von Festlegungen in Bezug auf zu bildenden Lastfälle und Lastfallkombi-
nationen:
• Die horizontalen Seitenlasten H
M
und H
S
sind je für sich in ungünstigster Größe und
Richtung auf die Kranbahn anzusetzen. Eine mögliche Überlagerung dieser unabhän-
gigen Einwirkungen wird durch einen Zuschlag in Höhe von 10 % auf die Seitenlasten
H
S
und S berücksichtigt. Dieser Zuschlag darf dann entfallen, wenn bei deren Berech-
nung ein Kraftschlussbeiwert f=0,3 in Rechnung gestellt wurde
37
.
• Das aus der Seitenlast H
M
entstehende gleichgerichtete Doppelmoment auf beiden
Kranbahnen kann für die Bemessung der übergeordneten Tragsysteme maßgebend
werden
38
. Numerische Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass für die Bemes-
sung der Kranbahn stets die Seitenlasten H
S
und nicht die Seitenlast H
M
maßgebend
werden
39
. Dies gilt nur für die für Kranbahnen relevanten Lagerbedingungen.
• Wenn in einem bestimmten Kranbereich, bedingt durch den Kranbetrieb, die Seiten-
lasten H
M
wiederholt und gemeinsam mit den vertikalen Radlasten auftreten, sind die-
se als eine Einwirkung gemäß Lastfall H anzusetzen
40
.
• Anprallkräfte beim Fahren von Kranen gegen Anschläge sind als unabhängige außer-
gewöhnliche Einwirkungen in Rechnung zustellen. In dieser Bemessungssituation sind
nur die vertikalen Radlasten ohne Schwingbeiwerte und keine weiteren veränderlichen
Einwirkungen anzunehmen
41
.
• Die Betriebsfestigkeitsuntersuchung ist nur für Lastfall H durchzuführen
42
.
Es sind für die Bemessung der Kranbahn also folgende die Einwirkungskombinationen zu
bilden:


Grundkombinationen

g [kN/m] R
i
[kN] H
M
[kN] H
S
[kN] Komb.
1
43

(GK 2)
2
44

(GK 1)
Betriebsfestigkeitsnachweis
3
45
(GK 1)
Kombination für Gebrauchstauglichkeit
4 (GK 1)
Tabelle 7: Einwirkungskombinationen für die Bemessung der Kranbahn

37
DIN 4132, Abs. 3.2.1.1, S. 3
38
Vgl. Krüger, U.: Stahlbau Teil 2, 2. Auflage, Abs. 6.2.2, S. 329
39
Vgl. Osterrieder, P., Richter, S.: Kranbahnträger aus Walzprofilen, 2. Auflage, Abs. 2.2.2, S. 8
40
Vgl. DIN 4132, Abs. 3.1, S. 2.
41
Vgl. DIN 4132, Abs. 3.3.2, S. 4.
42
Vgl. DIN 4132, Abs. 4.4.1, S. 6.
43
Nur zu bilden, wenn H
M
und ϕ ϕϕ ϕ R als eine Einwirkung anzusetzen sind.
44
H
S
mit 10% Zuschlag, wenn f < 0,3 in Rechnung gestellt wurde.
45
Nur zu bilden, wenn H
M
und ϕ ϕϕ ϕ R als eine Einwirkung anzusetzen sind.


27 / 75

2.3.1 Einwirkungskombinationen für Anschlusskonstruktionen und Grundbauten
Neben der Bemessung der Kranbahn sind auch die maßgebenden Reaktionskräfte für die
Bemessung der Anschlusskonstruktionen und deren Verbindungsmittel sowie für die Be-
messung der Grundbauten von Interesse. Zu diesem Zweck sind die Einwirkungskombi-
nationen der gewöhnlichen Bemessungssituation (Grundkombinationen) heranzuziehen.

Auflagerkräfte für Anschlusskonstruktionen

g [kN/m] R
i
[kN] H
M
[kN] H
S
[kN] Komb.
5
(GK 1)
6 (GK 1)
Auflagerkräfte für Grundbauten
7
(GK 1)
8 (GK )
Tabelle 8: Einwirkungskombinationen für die Berechnung der Auflagerkräfte
Zu beachten ist dabei, dass abgeminderte Schwingbeiwerte anzusetzen sind
46
.
2.3.2 Einwirkungskombinationen für Bemessung der Puffer
Für die Bemessung der Puffer und deren Verbindungsmittel sowie die örtlichen Spannun-
gen infolge Lasteinleitung ist die Einwirkungskombinationen der außergewöhnlichen Be-
messungssituation (außergewöhnlichen Kombination) heranzuziehen. Im Programm FLS9
werden die Pufferkräfte nur im Dokument ausgewiesen, jedoch in der vorliegenden Versi-
on nicht in die Bemessung der Kranbahn eingeführt. Diese Tatsache ergibt sich in einer-
seits aus der Einschränkung der Funktionalität des Programms selbst. Andererseits soll-
ten Kranbahnen so konstruiert werden, dass Stoßlasten unmittelbar in die Anschlusskon-
struktionen abgeleitet werden und somit für die Bemessung der Kranbahn selbst keine
Rolle spielen.
Die im Programmdokument ausgewiesenen Pufferkräfte stellen für die Berechnung der
Anschlusskonstruktionen die Bemessungswerte in der außergewöhnlichen Bemessungs-
situation dar.
2.4 Vorverformungen
Die Vorverformungen sind nach DIN 18800-2 Abs. wie folgt anzusetzen:
k
l
k
l
v ⋅ = ⋅ ⋅ =
3
1
3
2
5 , 0
0

Darin bedeuten:
l: Mittenabstand der Auflager
k: Faktor nach DIN 18800-2 Tabelle 3




46
siehe Tabelle 2, Zeile 2


28 / 75

Für Profil mit mm t 40 ≤ . Damit ergeben sich folgende Faktoren für Stichmaße
0
v der Vor-
verformungen:
• 200 = k für aufgeschweißte Schienen
• 200 = k für aufgelegte Schienen mit 2 , 1 / ≤ b h
• 250 = k für aufgelegte Schienen mit 2 , 1 / > b h
Andere Stichmaße sind der Norm zu entnehmen.
Das Vorzeichen der Anfangsausbiegung ergibt sich aus dem Vorzeichen der Seitenlast
H
S
. Ggf. sind antimetrische Vorverformungen zu untersuchen
47
.
Die Vorverformungen sind als horizontale Verkrümmungen zu berücksichtigen.



























47
Vgl. Osterrieder, P, Richter, S.: Kranbahnträger aus Walzprofilen, Vieweg-Verlag 1999,
2.Auflage, Abs. 2.3, S. 10


29 / 75

3 Berechnungsbeispiele
3.1 Ein Brückenkran
DEMAG Standard-Laufkran EKKE mit Fahrwerk DFW-L-E, Kransystem EFF
• Hublast 10t
• Spurmittenmaß 24m
• Kraneigengewicht 7528 kg
Angaben des Herstellers zur Kranbahndimensionierung
Radlasten
ohne Beiwerte)
Brems-
kräfte
Massenkräfte aus
Kranfahren
Schräglaufkräfte Puffer-
endkraft
max R min R L min H
M
max H
M
S max H
S
min H
S
Max P
U

kg kN kN kN kN
6987 1777 2,26 2,06 8,10 20,26 16,13 4,14 20,64
weitere Festlegungen des Bauherrn
• Hubklasse 2
• Beanspruchungsgruppe B4
weitere Festlegungen des Tragwerplaners
• Träger HEA 400
• Schiene A65
3.1.1 ständige Einwirkungen
HEA 400:
m
kN
25 , 1 g
0
=
3.1.2 veränderliche Einwirkungen
3.1.2.1 vertikale Verkehrslasten aus Kranlaufrädern
Schwingbeiwert: 2 , 1
S
= φ (siehe Tabelle 2, Zeile 1, Spalte 2)
Ausmitte für BFU: cm 625 , 1 25 , 0 5 , 6 e
y
= ⋅ = (siehe Tabelle 3, Zeile 1, Spalte 4)
Radlasten einschl. Hublast und ohne Schwingbeiwert:
kN 87 , 69
1000
s
m
10 kg 6987
R max
2
=

= kN 77 , 17
1000
s
m
10 kg 1777
R min
2
=

=
Radlasten einschl. Hublast und mit Schwingbeiwert:
kN 85 , 83 2 , 1 87 , 69 R max = ⋅ = kN 33 , 21 2 , 1 77 , 17 R min = ⋅ =
kNm 36 , 1 01625 , 0 85 , 83 M max
t
= ⋅ =






30 / 75

3.1.2.2 horizontale Seitenlasten HM
Summe der Radlasten ohne Schwingbeiwert jedoch mit Hublast
kN 54 , 35 77 , 17 77 , 17 R min = + =

kN 74 , 139 87 , 69 87 , 69 R max = + =


kN 28 , 175 74 , 139 54 , 35 R = + =


bezogene Summe der Radlasten
2028 , 0
28 , 175
54 , 35
R
R min
'
= = = ξ


7972 , 0
28 , 175
74 , 139
R
R max
= = = ξ



Abstand zwischen dem Schwerpunkt der Antriebsräder und dem
Masseschwerpunkt
m 1328 , 7 0 , 24
2
1
7972 , 0 l
2
1
l
Kr s
= ⋅ |
¹
|

\
|
− = ⋅ |
¹
|

\
|
− ξ =
Summe der Antriebskräfte
( ) ( ) ( ) kN 58 , 4 36 , 7 36 , 7 2 , 0 5 , 1 R min R min f K K
2 Kr 1 Kr M 2 r 1 r
= + ⋅ ⋅ = + ⋅ ⋅ φ = +
Die Summe der kleinsten Radlasten der einzelnen angetriebenen Räder ergibt
sich unter Abzug der Hublast von 100 kN zu:
( ) ( ) kN 63 , 7 100 28 , 175 2028 , 0
2
1
H R
2
1
R min
'
1 Kr
= − ⋅ ⋅ = − ⋅ ξ ⋅ =


kN 63 , 7 R min R min R min
1 2 Kr 1 Kr
= = =
Beiwerte Siehe Abs. 1.2.2.3
Die Seitenlasten ergeben sich dann zu
( ) kN 10 , 2 13 , 7 58 , 4
15 , 3
2028 , 0
l K K
a
H min
s 2 r 1 r
'
1 , M
= ⋅ ⋅ = ⋅ + ⋅
ξ
=
( ) kN 26 , 8 13 , 7 58 , 4
15 , 3
7972 , 0
l K K
a
H max
s 2 r 1 r 2 , M
= ⋅ ⋅ = ⋅ + ⋅
ξ
=
3.1.2.3 horizontale Seitenlasten HS
Es wird ein für Spurkranzführung angemessener Kraftschlussbeiwert von f=0,25 ange-
nommen.
Gleitpolabstand
15 , 3
15 , 3 0
15 , 3 0
e
e
h
2 2
i
i
2
=
+
+
= =



Die formschlüssige Kraft Seitenlast
kN 91 , 21
15 , 3 2
15 , 3
1 28 , 175 25 , 0
h n
e
1 R f S
i
=
|
|
¹
|

\
|

− ⋅ ⋅ =
|
|
|
¹
|

\
|

− ⋅ ⋅ =



Die kraftschlüssigen Kraftgruppen in Achse i=1 berechnen sich dann wie folgt:
kN 44 , 4
15 , 3
0 , 0
1
2
2028 , 0
28 , 175 25 , 0
h
e
1
n
R f H
i
'
1 , 1 , S
=
|
|
¹
|

\
|
− ⋅ ⋅ ⋅ =
|
|
¹
|

\
|
− ⋅
ξ
⋅ ⋅ =




31 / 75

kN 46 , 17 44 , 4 91 , 21 H S H
1 , 1 , S 1 , 2 , S
= − = − =
Die kraftschlüssigen Kraftgruppen in Achse i=2 berechnen sich dann wie folgt:
0
15 , 3
15 , 3
1
2
2028 , 0
28 , 175 3 , 0
h
e
1
n
R f H
i
'
2 , 1 , S
=
|
|
¹
|

\
|
− ⋅ ⋅ ⋅ =
|
|
¹
|

\
|
− ⋅
ξ
⋅ ⋅ =


0
15 , 3
15 , 3
1
2
7972 , 0
28 , 175 3 , 0
h
e
1
n
R f H
i
2 , 2 , S
=
|
|
¹
|

\
|
− ⋅ ⋅ =
|
|
¹
|

\
|
− ⋅
ξ
⋅ ⋅ =


Zur Berücksichtigung der Seitenlast HM als Zuschlag auf HS ist in der Berechnung anzu-
setzen:
kN 1 , 24 1 , 1 91 , 21 S = ⋅ =
kN 88 , 4 1 , 1 44 , 4 H
1 , 1 , S
= ⋅ =
kN 2 , 19 1 , 1 46 , 17 H
1 , 2 , S
= ⋅ =
3.1.2.4 horizontale Lasten längs zur Fahrbahn HL
Die kleinste Antriebsradlast ohne Schwingbeiwerte und ohne Hublast:
kN 63 , 7
1000
10 7528 2028 , 0
2
1
1000
g m
2
1
R min
Kr
'
=
⋅ ⋅
⋅ =
⋅ ⋅ ξ
⋅ =
kN 29 , 2 63 , 7 2 , 0 5 , 1 R min f K
M A
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ φ =
3.1.3 außergewöhnliche Einwirkungen
3.1.3.1 Pufferkraft
s
m
556 , 0
min
m
34 40 85 , 0 v v
0
= = ⋅ = ⋅ α = Nm 59 , 1163 566 , 0 7528
2
1
v m
2
1
E
2 2
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ =
Man erhält durch lineare Interpolation der Energie-Weg und Kraft-Weg-Beziehungen
folgend Pufferkraft:
kN
E
12008
E
2
59 , 1163
25 , 1
64 , 20
25 , 1
E
E
P P
P P P
P P
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ φ =
Die aufnehmbare Energie, die zur Pufferendkraft gehört, wurde vom Hersteller nicht an-
gegeben. Der Puffer und die Kranbahn sind demzufolge mit der Pufferkraft von 20,64 kN
zu bemessen. Der Abstand Puffer – OK Schiene beträgt 10 cm. Demzufolge muss ein
Zusatzmoment berücksichtigt werden:
kNm 64 , 7
2
39 , 0
075 , 0 10 , 0 64 , 20 1 M
y
− = |
¹
|

\
|
+ + ⋅ ⋅ − =









32 / 75

3.2 Ein Deckenkran
DEMAG Standard-Deckenkran EDKE mit Fahrwerk DU 55 DK-K, Kransystem EFF
• Hublast 6,3t
• Spurmittenmaß 18m
• Kraneigengewicht 4680 kg
• Radstand m 0 , 3 e
kt
=
• Abstand Flanschaußenkante- Lasteintragung: cm 8 , 3 b
r
=
Angaben des Herstellers zur Kranbahndimensionierung
Radlasten
ohne Beiwerte)
Bremskräfte Seitenkraft Pufferendkraft
Σ ΣΣ Σmax R Σ ΣΣ Σmin R L H
S
Max P
U

kg kN kN kN
8980 1980 1,75
10
1

18,0
weitere Festlegungen des Bauherren
• Hubklasse 3
• Beanspruchungsgruppe B2
weitere Festlegungen des Tragwerksplaners
• Träger HEA 400
3.2.1 ständige Einwirkungen
HEA 400:
m
kN
25 , 1 g
0
=
3.2.2 veränderliche Einwirkungen
3.2.2.1 vertikale Verkehrslasten aus Kranlaufrädern
Schwingbeiwert: 3 , 1
S
= == = ϕ ϕϕ ϕ (siehe Tabelle 2, Zeile 1, Spalte 2)
Radlasten einschl. Hublast und ohne Schwingbeiwert:
kN 45 , 22
1000
s
m
10 kg
4
8980
R max
2
=

= kN 95 , 4
1000
s
m
10 kg
4
1980
R min
2
=

=
kN 8 , 89 4 45 , 22 R max = ⋅ =

kN 8 , 19 4 95 , 4 R min = ⋅ =


kN 6 , 109 8 , 19 8 , 89 R = + =


Radlasten einschl. Hublast und mit Schwingbeiwert:
kN 185 , 29 3 , 1 45 , 22 R max = ⋅ = kN 435 , 6 3 , 1 95 , 4 R min = ⋅ =





33 / 75

3.2.2.2 horizontale Seitenlasten HS
Die horizontalen Seitenlasten auf Kranbahnen aus den Hängekranen errechnet sich zu:
kN 245 , 2 45 , 22
10
1
R
1
H
max i
= ⋅ = ⋅
λ
=
Die Seitenlast wirkt in den Radaufstandsflächen an der Oberseite des Untergurtes.
3.2.2.3 horizontale Lasten längs zur Fahrbahn HL
Die kleinste Antriebsradlast ohne Schwingbeiwerte und ohne Hublast von 63 kN:
( ) ( ) kN 104 , 2 63 6 , 109
6 , 109
95 , 4
H R
R
R min
R min
i
i
= − ⋅ = − ⋅ =



kN 26 , 1 2 104 , 2 2 , 0 5 , 1 n R min f K
M A
= ⋅ ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ ⋅ φ =
3.2.3 außergewöhnliche Einwirkungen
3.2.3.1 Pufferkraft
s
m
556 , 0
min
m
34 40 85 , 0 v v
0
= = ⋅ = ⋅ α = Nm 59 , 1163 566 , 0 7528
2
1
v m
2
1
E
2 2
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ =
Man erhält durch lineare Interpolation der Energie-Weg und Kraft-Weg-Beziehungen
folgend Pufferkraft:
kN
E
12008
E
2
59 , 1163
25 , 1
64 , 20
25 , 1
E
E
P P
P P P
P P
= ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ φ =
Die aufnehmbare Energie, die zur Pufferendkraft gehört, wurde vom Hersteller nicht an-
gegeben. Der Puffer und die Kranbahn sind demzufolge mit der Pufferkraft von 18 kN zu
bemessen. Der Abstand Puffer – OK Unterflansch beträgt 8,5 cm. Demzufolge muss ein
Zusatzmoment berücksichtigt werden:
kNm 842 , 4 269 , 0 18 085 , 0
2
011 , 0 2 39 , 0
18 M
y
= ⋅ = |
¹
|

\
|
+
⋅ −
⋅ =













34 / 75

4 Lastgenerierung im Programm FLS9
4.1 Einwirkungen
4.1.1 Einwirkungen von Brückenkranen
Lastfälle für einen Brückenkran
Bemessungs-
situation
Bezeichnung Beschreibung Einwirkung
Eigengewicht Eigengewicht und ständige Lasten ohne
Beiwert
ständig
Kran i:
vertikale Radlasten
Vertikale Radlasten des i-ten Kranes
ohne Schwingbeiwert ϕ
S
veränderlich
Kran i:
HM-Lasten

Horizontale Radlasten des i-ten Kranes
infolge Massekräfte

veränderlich
Kran i:
HS-Lasten

Horizontale Radlasten des i-ten Kranes
infolge Schräglauf
Veränderlich
Oder
Gewöhnlich
Kran i:
HS-Lasten 10% erhöht
Horizontale Radlasten des i-ten Kranes
infolge Schräglauf, wenn f<0,3

veränderlich
Tabelle 9: Einwirkungen von Brückenkranen
Beachte:
Horizontale Seitenlasten müssen im Allgemeinen nur von einem Kran berücksichtigt wer-
den. Dabei sind die horizontalen Seitenlasten von dem Kran anzusetzen, die für die Be-
messung maßgebend sind. Im Programm FLS9 wird davon ausgegangen, dass stets der
Kran mit den größeren Radlasten der maßgebende Kran ist.
Das bedeutet, dass für den Kran die horizontalen Seitenlasten in die Berechnung einge-
hen, der die größten Radlasten R
max
aufweist. Der Anwender kann jedoch angeben, dass
für beide Krane die horizontalen Seitenlasten zu ermitteln sind.
4.1.2 Einwirkungen von Decken- und Hängekranen
Lastfälle für einen Kran
Bemessungs-
situation
Bezeichnung Beschreibung Einwirkung
Eigengewicht Eigengewicht und ständige Lasten ohne
Beiwert
ständig
Kran i:
R max
Verkehrlasten von Kranlaufrädern des
i-ten Kranes ohne Schwingbeiwert ϕ
S
veränderlich
Gewöhnlich
Kran i:
i
H
Horizontale Seitenkräfte des i-ten Kra-
nes
veränderlich
Tabelle 10: Einwirkungen von Hängekranen


35 / 75

4.1.3 Zusätzliche Einwirkungen
Neben den Einwirkungen aus Kranlaufrädern können zusätzliche Einwirkungen wie Wind
etc. definiert werden. Hierfür ist durch den Anwender ein zusätzlicher Lastfall einzugeben.
Als Einwirkungsgruppe (Spalte EwGrp) ist die Nummer 14 anzugeben. Die Angabe der
Krannummer entfällt. Im Dialog Lasten können dann dem Lastfall entsprechende Lasten
zugeordnet werden.
4.2 Einwirkungskombinationen
Die in den vorigen Kapiteln beschriebenen Einwirkungen werden vom Programm FLS9
automatisch oder auf Anforderung (F8-Taste) generiert. Dem Anwender steht es frei, die-
se Funktionalität zu nutzen oder ggf. eigene oder ergänzende Lastfälle zu definieren. Das
bedeutet, es können weitere ständige oder veränderliche Einwirkungen zusätzlich defi-
niert werden. Dabei wird sich allerdings auf die für Kranbahnen typischen Einwirkungs-
gruppen beschränkt.
Bei den Einwirkungskombinationen ist zu unterscheiden zwischen denen, die vom Pro-
gramm automatisch generiert werden und denen, die vom Anwender manuell definiert
werden. Dabei gilt folgender Grundsatz, dass nur für die vom Programm automatisch ge-
nerierten Einwirkungen auch in automatisch generierte Einwirkungskombinationen einflie-
ßen.
Das bedeutet in der praktischen Anwendung, dass benutzerdefinierte Einwirkungen wie
bspw. Wind nicht automatisch in den Lastfallkombinationen enthalten sind. Der Anwender
muss diese Einwirkungen explizit mit dem Teilsicherheitsfaktor für Einwirkungen in die
jeweiligen Bemessungssituationen einführen.
4.2.1 Einwirkungskombinationen von Brückenkranen
Aus der Funktionalität des Programms FLS9 ergeben sich bestimmte Einschränkungen
hinsichtlich der Berechnung und Bemessung:
• Längskräfte aus Anfahren und Bremsen des Kranes werden nicht verfolgt.
• Stoßlasten aus Fahren gegen Endbeschläge werden nur formal ausgewiesen. Eine
Berechnung der Kranbahn mit diesen Stoßlasten erfolgt nicht.
• Vorverformungen werden a priori angegeben. Es ist demnach nicht gewährleistet,
dass die Vorverformungen grundsätzlich die günstigste Auslenkrichtung aufweisen.
Daraus ergeben sich für das Programm FLS9 in der vorliegenden Version folgende Ver-
einfachungen in der Generierung der Lastfallkombinationen:
• Die Einwirkungskombinationen für die außergewöhnliche Bemessungssituation entfal-
len vollständig.
• Die Vorverformungen werden als alternierende Halbwellen angegeben.
• Die Einwirkungskombinationen für den Gebrauchstauglichkeitsnachweis entsprechen
den Grundkombinationen, jedoch mit anderen Teilsicherheitsfaktoren.







36 / 75

Im Programm FLS9 werden die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten Einwirkungs-
kombinationen gerechnet.


Grundkombinationen

g [kN/m] R
i
[kN] H
M
[kN] H
S
[kN] Komb.
1 1,35 1,35 - 1,35
2
(GK1)
2 1,35 1,50 1,50
1
(GK 2)
Betriebsfestigkeitsnachweis
3 1,00 1,00 1,00
1
(GK 1)
Kombination für Gebrauchstauglichkeit
4 1,00 1,00 1,00
2
(GK 1)
Auflagerkräfte für Anschlusskonstruktionen
3

5 1,00 1,00 1,00 (GK 1)
6 1,00 1,00 1,00
2
(GK 1)
Auflagerkräfte für Grundbauten
3

7 1,00 1,00 1,00 (GK 1)
8 1,00 1,00 1,00
2
(GK 1)
Tabelle 11: Einwirkungskombinationen für Brückenkrane
1
) Nur, wenn vertikale Radlasten und Massekräfte aus Kranfahren als eine Einwirkung gemeinsam
anzusetzen sind.
2
) Die Kombination von HM und (S + HS) wird durch ein Zuschlag von 10 % auf HS berücksichtigt, sofern
der Kraftschlussbeiwert kleiner 0,3 angenommen wird.
3
) Einwirkungskombinationen für die Ermittlung der Auflagerkräfte entsprechen den Grundkombinatio-
nen. Es werden jedoch die Kriterien der maximalen Verformung für die Kranüberfahrt in Ansatz ge-
bracht.


















37 / 75
4.2.2 Einwirkungskombinationen von Hängekranen
Im Programm FLS9 werden die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten Einwirkungs-
kombinationen gerechnet.


Grundkombinationen

g [kN/m] R
i
[kN] H
I
[kN] Komb.
1 1,35 1,35 1,35 (GK1)
2 1,35 1,50 - (GK 2)
Betriebsfestigkeitsnachweis
3 1,00 1,00 - (GK 1)
Kombination für Gebrauchstauglichkeit
4 1,00 1,00 1,00 (GK 1)
Auflagerkräfte für Anschlusskonstruktionen
5 1,00 1,00 1,00 (GK 1)
Auflagerkräfte für Grundbauten
7 1,00 1,00 1,00 (GK 1)
Tabelle 12: Einwirkungskombinationen für Hängekrane
4.2.3 Kranüberfahrten
Die vom Benutzer (oder vom Programm) definierten Kranüberfahrten stellen nur die
grundsätzlichen Bemessungssituationen dar. Im Rahmen dieser Überlagerungen wird
vom Programm die für die Bemessung maßgebende Laststellung automatisch ermittelt.
Die Berechnungsergebnisse beziehen sich immer auf die Laststellung.
4.2.4 Ansatz der Schwingbeiwerte
Wie in den bisherigen Ausführungen deutlich wird, ist der Ansatz der Schwingbeiwerte
[siehe Abs. 1.2.1.2] in den Lastfällen nicht enthalten. Die Schwingbeiwerte ϕ
S
werden vom
Programm in Abhängigkeit der aktuellen Laststellung selbständig in Ansatz gebracht.
Für den Anwender erkennbar werden die in Ansatz gebrachten Schwingbeiwerte erst mit
der Ausgabe der maßgebenden Laststellung. An dieser Stelle werden die Einzellasten
und Einzelmomente, die in die Berechnung eingehen, tabellarisch ausgegeben












38 / 75

B Berechnung und Bemessung
1 Einleitung
Allgemeines
Bei Kranbahnträgern mit Horizontalverband werden die horizontalen Seitenlasten (H
S
, H
M
)
über Fachwerkwirkung in die unterstützenden Bauteile abgetragen. Der Obergurt des
Kranbahnträgers wirkt dann als Gurt des Aussteifungsverbandes und wird zusätzlich
durch Biegung und Normalkraft beansprucht. Fehlt ein solcher Verband, verursachen die
horizontalen Seitenlasten (H
S
, H
M
) zweiachsige Biegung mit Torsion. Die für Kranbahnträ-
ger verwendeten Profile sind im Allgemeinen nicht wölbfreie Querschnitte, so dass die
Wölbspannungen infolge Wölbkrafttorsion nicht vernachlässigt werden können.
Die Schnittkräfte werden auf Grundlage einer geometrisch nichtlinearen Formulierung mit
der Methode der finiten Elemente ermittelt. Da die DIN 18800-2 keinen vereinfachten
Tragsicherheitsnachweis (Ersatzstabverfahren) mit planmäßiger Torsion vorsieht, ist eine
Berechnung nach Theorie II. Ordnung erforderlich. Dabei sind die geometrischen Ersat-
zimperfektionen zu berücksichtigen.
Die DIN 4132
48
gestattet neben einen allgemeinen Spannungsnachweis (nach DIN
18800-1, Verfahren Elastisch-Elastisch) auch die Anwendung eines Tragsicherheitsnach-
weis auf Grundlage von plastischen Grenzschnittgrößen (nach DIN 18800-1, Verfahren
Elastisch-Plastisch). Hiefür ist jedoch zusätzlich nachzuweisen, dass unter Gebrauchslas-
ten der Bemessungswert der Streckgrenze nicht überschritten wird.
Im Programm FLS9 werden auch wegen der hohen Anforderungen an die Gebrauchs-
tauglichkeit (Spurgenauigkeit) plastische Tragreserven des Querschnittes nicht genutzt.
Der Tragsicherheitsnachweis erfolgt auf der Grundlage des allgemeinen Spannungs-
nachweises nach DIN 18800-1. Das Kriterium für den Lastverzweigungsfaktor ist die
Grenzspannung f
y,d
.
Numerische Berechnung - Finites Elementkonzept
Zur Ermittlung der Spannungen am verformten Träger infolge zweiachsiger Biegung und
Wölbkrafttorsion nach Theorie II. Ordnung wird das in [1] entwickelte finite räumliche Bal-
kenelement für offene, dünnwandige Querschnitte eingesetzt. In diesem finiten Kirchhoff-
Balkenelement werden Schubverformungen und Querschnittsverzerrungen vernachläs-
sigt. Das Element besitzt an den Elementenden jeweils 7 Knotenfreiheitsgrade.
- Verschiebung v in y-Richtung
- Verschiebung w in z-Richtung
- Verdrehung Θx um die x-Achse
- Verdrehung Θy um die y-Achse
- Verdrehung Θz um die z-Achse
- Verwölbung Θx'
Lokale Lasteinleitungsspannungen sind in diesem Modell nicht erfasst.
Die vertikalen Radlasten werden als konzentrierte Einzellasten berücksichtigt. Der An-
griffspunkt und die Lastrichtung ändern sich bei Verformung des Trägers nicht. Berück-
sichtigt wird hingegen das Torsionsmoment, welches aus der seitlichen Verschiebung der
vertikalen Radlast bei Torsionsverdrehung des Querschnittes folgt. bei der Berechnung
wird unterstellt, dass sich die Torsionsverdrehung und die seitliche Auslenkung ungehin-
dert einstellen können. Im ausgelenkten Zustand treten aufgrund der Verlagerung des
Radaufstandspunktes Rückstellmomente auf. Diese sind jedoch nur schwer abschätzbar

48
Vgl. DIN 4132, Abs. 4.1.1, letzter Satz.


39 / 75
und bleiben deshalb aus Gründen der Sicherheit unberücksichtigt. Weitere Tragreserven
ergeben sich aus der Kopplung der beiden Kranbahnträger durch die Kranbrücke. Auch
dieser Einfluss bleibt unberücksichtigt. Weiter Linienlasten (wie bspw. das Eigengewicht)
werden richtungstreu in der ausgebogenen Schwerachse des Trägers als Elementstre-
ckenlast angesetzt.
Die theoretischen Grundlagen des Programms sind in ausführlicher Form dem angegebe-
nen Schrifttum (insbesondere [1]) zu entnehmen.
2 Berechnungsgrundlagen
2.1 Ermittlung der Schnittgrößen
2.1.1 Anzahl der finiten Elemente
Die Anzahl der finiten Elemente (Voreinstellung = 100) ist ausreichend groß einzustellen,
um bei mittleren Verschiebungsgradienten Abweichungen von weniger als 5% in den Ver-
formungen gegenüber der exakten Lösung zu erreichen. Die Anzahl der erforderlichen
Elemente richtet sich nach der Gradient der Biegelinie. Bei steilen Gradienten, z.B. bei
Einzellasten, Einzelfedern und Steifigkeitssprüngen sowie bei elastischer Bettung in Ver-
bindung mit stabilitätsgefährdender Belastung muss die Elementanzahl erhöht werden.
Besteht Unsicherheit hinsichtlich der erforderlichen Elementanzahl, so liefert am einfachs-
ten eine erneute Berechnung mit Elementverfeinerung Aufschluss. Weichen die Resultate
der beiden Berechnungen stark von einander ab, so ist gegebenenfalls eine weitere Be-
rechnung mit weiterer Elementverfeinerung durchzuführen.
2.1.2 Diskretisierung
Der Anwender kann auf die Anzahl der Elemente Einfluss nehmen, indem er die minimale
Elementausdehnung (Voreinstellung = 1 cm) und ein ungefähre Elementanzahl (Vorein-
stellung = 100) angibt. Es ist darauf zu achten, dass der Quotient aus Trägerlänge und
Elementanzahl nicht kleiner ist, als die minimale Elementausdehnung.
Der Träger stellt einen Abschnitt mit konstantem Querschnitt dar. Für die Netzgenerierung
ist der Träger jedoch in weitere Abschnitte zu unterteilen, die bestimmte Randbedingun-
gen enthalten. Folgende Randbedingungen definieren ebenfalls Abschnittsgrenzen:
1. starre und elastische Lager
2. Nullpunkte der Vorverformungshalbwellen
3. Knotenlasten sowie Anfangs- und Endkoordinaten von Elementlasten
4. Ausgabeschnitte
Diese Randbedingungen werden als Stützpunkte eingeführt, die den Träger in Abschnitte
unterteilen, sofern die Stützpunkte einen Mindestabstand zu einer bereits bestehenden
Abschnittsgrenze aufweisen. Der Mindestabstand ergibt sich hier aus der minimalen Ele-
mentausdehnung. Nach Ermittlung der Abschnitte sind diese in finite Elemente zu unter-
teilen. Die Anzahl der Elemente in einem Abschnitt wird bestimmt durch die Länge des
Trägers und die minimale Elementanzahl. Jeder Abschnitt muss jedoch aus mindestens
einem Element bestehen.
Die Systemknoten ergeben sich entsprechend. Nach Ermittlung der Systemknoten wer-
den die finiten Elemente zugeordnet, wobei das Elemente n am Ende i den Knoten n und
am Ende j den Knoten n+1 zugeordnet bekommt.




40 / 75
2.1.3 Ermittlung der maßgebenden Laststellung nach Theorie I. Ordnung
Die Ermittlung der für die Bemessung maßgebenden Laststellung wird für jede Überlage-
rung (nach Abschnitt 4 im Kapitel B) ermittelt. Die Tragsicherheitsnachweise werden aus-
schließlich für diese Laststellung geführt und ausgegeben. Die Überlagerung enthält über
Faktoren zugewiesene Lastfälle, die wiederum Knotenlasten aus vertikalen und horizonta-
len Radlasten enthalten.
Die Knotenlasten eines Kranes werden separat als ein 'Lastenzug' deklariert. Es können
damit bis zu zwei voneinander entkoppelte Lastenzüge entstehen. Diese Lastenzüge wer-
den unabhängig voneinander über den angegeben Trägerbereich 'geschoben'. Die Grenz-
laststellungen für das in Fahrtrichtung vorderste Rad sind vom Anwender vorzugeben. Die
Definition der Grenzlaststellungen erfolgt mit der Eingabe der Werte x
min
und x
max
der
jeweiligen Überlagerung.
Abweichend vom üblichen Vorgehen auf der Grundlage des maximalen Biegemomentes
M
y
wird als maßgebende Laststellung die Lastkonfiguration definiert, die nach Theorie I.
Ordnung zur absolut größten Normalspannung σx führt. Lokale Lasteinleitungsspannun-
gen werden dabei berücksichtigt. Für jede Laststellung wird eine lineare Berechnung des
Trägers nach Biegetorsionstheorie I. Ordnung durchgeführt sowie Ort und Größe der ent-
sprechenden Schnittgröße oder der maximalen Spannung ermittelt.
2.1.4 Systemberechnung nach Theorie II. Ordnung
Für die maßgebende Laststellung berechnet das Programm anschließend automatisch
Verformungen, Schnittgrößen und Spannungen nach Theorie II. Ordnung unter Ansatz
der der Ersatzlasten aus geometrischen Ersatzimperfektionen.
Die Berechnung nach Theorie II. Ordnung geschieht iterativ. Der erste Schritt einer jeden
Berechnung erfolgt nach Theorie I. Ordnung. Die dabei ermittelten Schnittgrößen bilden
im nächsten Iterationsschritt die Grundlage zur Ermittlung der das nichtlineare Verhalten
beschreibenden geometrischen Steifigkeitsmatrix. Wie im Bauwesen üblich, bleibt dabei
die Änderung der Schnittgrößen in den folgenden Iterationsschritten bei der Erstellung der
geometrischen Matrix unberücksichtigt ("Vernachlässigung der Änderung der Haupt-
krümmung"). Dies entspricht beim ebenen Stabilitätsproblem einem "Einfrieren" der Stab-
normalkräfte nach dem 1. Iterationsschritt. Damit ist die Iteration nach dem 2. Schritt be-
endet. Weder Verschiebungen, noch Schnittgrößen ändern sich bei weiteren Schritten.
2.1.5 Koordinatensystem der Schnittgrößen
Die aus der Berechnung nach Theorie II. Ordnung ermittelten Kräfte und Momente sind
bereits auf das verschobene und verdrehte Querschnittskoordinatensystem (Hauptach-
sensystem) bezogen und brauchen deshalb für die nachfolgende Spannungsuntersu-
chung nicht transformiert zu werden.
2.2 Querschnittswerte
Bei der Ermittlung der Querschnittswerte ist zu berücksichtigen, ob eine Kranschiene am
oberen Flansch angeordnet ist und diese mitträgt. Ist eine Kranschiene am Obergurt an-
geordnet, ergeben sich erhöhte Steifigkeiten, die bei der Berechnung genutzt werden.
Grundsätzlich werden nur Flachstahlschienen, die vollständig schubfest mit dem Träger-
profil verbunden sind, als mittragend definiert. Unter vollständig schubfest ist eine unun-
terbrochene Schweißnaht zu verstehen, die die Spannungen infolge Eigengewicht und
Radlasten aufnehmen kann.
Detaillierte Informationen über die Tragwirkung von Schienen sind in [2, Abs. 5.2, S. 48]
zu finden.


41 / 75

2.2.1 Nicht mittragende Kranschiene
Bei nicht kraftschlüssig angeschlossener Schiene liefert diese nur durch ihre eigenen Stei-
figkeiten (ohne Steiner’schen Anteil) gegen vertikale und horizontale Biegung sowie ge-
gen St. Venant’sche Torsion einen additiven Beitrag zum Widerstand. Die Beanspruch-
barkeit des Trägers wird dabei geringfügig erhöht.
Das Trägereigengewicht wird um das Gewicht der Schiene erhöht.
2.2.2 Mittragende Kranschiene
Eine schubfeste Verbindung zwischen Rechteckschiene und Träger bewirkt durch höhere
Biegesteifigkeiten und insbesondere durch den zusätzlichen St. Venant’schen Torsions-
widerstand eine erhebliche Erhöhung der Tragfähigkeit.
Durch die Verschiebung von Schwer- und Schubmittelpunkt des Gesamtquerschnittes
verringert sich die Torsionsbeanspruchung durch den geringeren Abstand zwischen verti-
kalen und horizontalen Radlasten vom Schubmittelpunkt und damit die Druckbeanspru-
chung vom Obergurt.
Die Größe des Tragfähigkeitszuwachses hängt vom gewählten Grundprofil ab. Numeri-
sche Untersuchungen ergaben Zuwächse zwischen 5 % und 35 %.
Die Zunahme des vertikalen Verformungswiderstandes ist etwas geringer als die der
Tragfähigkeit. Der horizontale Verformungswiderstand bleibt nahezu unverändert.
2.3 Ermittlung der Spannungen
Die Spannungen werden auf Grundlage der Elastizitätstheorie unter Berücksichtigung der
Wölbkrafttorsion berechnet. Diese Spannungen gehen in die Tragsicherheitsnachweis
nach dem Verfahren Elastisch-Elastsich der DIN 18800-1 Abs. 7.5.2 ein.
2.4 Ermittlung der Auflagerkräfte
2.4.1 Konzept zur Ermittlung der Auflagerkräfte
Entsprechend den Freiheitsgraden für Schnittgrößen werden Auflagerkräfte ermittelt. Für
jeden Freiheitsgrad existieren ein Minimum und ein Maximum. Zu jedem Extremwert exis-
tieren jeweils zugehörigen Auflagerkräfte.
Auflagerkräfte werden grundsätzlich für alle Überlagerungen (und damit auch für alle Be-
messungssituationen wie Grundkombinationen, außergewöhnliche Kombinationen,
Gebrauchtauglichkeitsnachweise) separat ermittelt. Diese sind auf Grund besonderer Re-
gelungen in DIN 4132 jedoch für die weiterführende Bemessung von Anschlusskonstruk-
tionen und / oder Grundbauten nicht zu verwenden.
2.4.2 Abminderungen der Auflagerkräfte
Die vertikalen Radlasten aus Kranlaufrädern sind mit einem Schwingbeiwert ϕs anzuset-
zen, der sich für die Bemessung der Kranbahn, für die Anschlusskonstruktionen und für
Grundbauten unterscheidet. (Siehe hierzu Kapitel B, Abs. 1.2.1.2). Zur Berechnung von
Anschlusskonstruktionen wie Auflagerkonsolen und Stützen sind für die vertikalen Radlas-
ten abgeminderte Schwingbeiwerte und zur Berechnung von Grundbauten sind für die
vertikalen Radlasten keine Schwingbeiwerte anzusetzen.





42 / 75

Die Auflagerkräfte, die zu den Tragsicherheits- oder Gebrauchstauglichkeitsnachweisen
gehören, sind demnach nicht zur Weiterrechnung geeignet. Aus diesem Grund werden
zusätzliche Überlagerungen eingeführt und berechnet:
• „Auflagerkräfte für Anschlusskonstruktionen“
• „Auflagerkräfte für Grundbauten“
Das Programm FLS9 gibt standardmäßig nur die Auflagerkräfte zu diesen Überlagerun-
gen aus. Der Anwender kann jedoch optional auch die Auflagerkräfte zu den anderen
Überlagerungen ausgeben. (Siehe Ausgabeprofil).
2.4.3 Auflagerkräfte aus Anfahren und Bremsen des Kranes
Die vertikalen Radlasten und die die horizontalen Seitenlasten (H
S
, H
M
) sind bereits im
Lastansatz berücksichtigt. Beim Anfahren und Bremsen des Krans entstehen Horizontal-
lasten entlang der Trägerachse. Die Berechnung die Kräfte ist Abs. 1.2.2.3 zu entnehmen.
Diese Horizontalkräfte werden nicht vom Programm FLS9 berechnet und sind additiv zu
den durch FLS9 ausgewiesenen Auflagerkräften in Ansatz zu bringen. Entsprechend des
semiprobabilistischen Sicherheitskonzeptes sind die einzelnen Komponenten als unab-
hängige Einwirkung zu betrachten und mit dem Kombinationsbeiwert ψ
0
=0,9 in Rechnung
zu stellen.
2.4.4 Auflagerkräfte aus Anprall gegen Anschläge
Auflagerkräfte aus Anprall gegen Anschläge (Puffer) sind Bestandteil einer außergewöhn-
lichen Überlagerung, die im Programm FLS9 nicht gerechnet wird.
Für die Bemessung von Anschlusskonstruktionen und / oder von Grundbauten für Puffer-
stoß ergeben sich die zusätzlichen Auflagerkräfte aus den Pufferendkräften, die vom Pro-
gramm FLS9 im Rahmen des Statikdokumentes ausgewiesen werden.




















43 / 75
3 Tragsicherheitsnachweise
3.1 Allgemeines
In der Regel wird zur Berechnung von Kranbahnen die Elastizitätstheorie und der allge-
meine Spannungsnachweis verwendet
49
. Die Berechnungsverfahren für Kranbahnen sind
ausdrücklich freigestellt
50
, sofern sie der Norm (DIN 4132) nicht widersprechen.
Neben den herkömmlichen Tragsicherheitsnachweisen sind Betriebsfestigkeitsuntersu-
chungen durchzuführen. Der Kranbahnträger wird durch Lastwechsel beansprucht. Dies
führt zur Ermüdung des Materials und damit zum Dauerbruch. Insbesondere die Differenz
der Beanspruchungen führt vorzeitig zum Bruch. Im Rahmen der BFU werden u. a. in
Abhängigkeit der Lastspiele und der Spannungsverhältnisse von Ober- und Unterspan-
nung die zulässigen Spannungen zum Teil erheblich abgemindert. Das bedeutet, dass
besonders bei hohen Beanspruchungsgruppen der Betriebsfestigkeitsnachweis bemes-
sungsrelevant werden kann.
Wie bei allen anderen Bauwerken ist auch bei Kranbahnen ein Gebrauchtauglichkeits-
nachweis durchzuführen. Dieser bezieht sich auf die vertikale und horizontale Durchbie-
gung. Insbesondere das Einhalten von zulässigen horizontalen Durchbiegungen ist für die
einwandfreie Funktionsweise des Kranes notwendig
3.2 Biegedrillknicknachweis von Kranbahnträgern
Der Biegdrillknicknachweis wird auf Grundlage eines Spannungsnachweises geführt. Mit
den Spannungen nach Elastizitätstheorie II. Ordnung kann der Nachweis problemlos nach
DIN 18800-2 geführt werden. Mit diesem Spannungsnachweis nach DIN 18800-1
51
ist mit
dem Tragsicherheitsnachweis am Querschnitt auch die Tragsicherheit am Gesamtsystem
gewährleistet, wenn zusätzlich Ersatzimperfektionen berücksichtigt werden. Vorausset-
zung hierfür ist allerdings, dass keine lokalen Versagenszustände erreicht werden. Um
dies auszuschließen, sind zusätzliche Nachweise in lokalen Trägerbereichen zu führen.
Die Tragsicherheit ist nach dem Konzept Elastisch - Elastisch ausreichend, wenn sich das
System unter den Bemessungswerten der Einwirkungen im stabilen Gleichgewicht befin-
det und die größte, bei Annahme elastischen Werkstoffverhaltens errechnete Vergleich-
spannung den Bemessungswert der Streckgrenze f
yd
nicht übersteigt.
Nach [5, Element (749)] darf die Vergleichsspannung den Wert f
yd
in kleinen Bereichen
um 10% überschreiten. Dies ist insbesondere gerechtfertigt, da sich bei den hier vorlie-
genden Normalspannungsverteilungen im Rahmen einer elastischen Untersuchung nur
eine geringe Ausnutzung des Querschnittes ergibt. Dies setzt nach [5, Beiblatt A1] aller-
dings voraus, dass keine Nachweise nach DIN 18800 Teil 2 und 3 zu führen sind.
Die Kranbahnträgerbemessung gegen 1,1 f
y,d
darf nur beim Spannungsnachweis in den
Flanschecken vorgenommen werden, da an allen anderen Stellen die Voraussetzungen
nicht gegeben sind.
Im Programm FLS9 kann eine Erhöhung um 10 % der Grenzspannungen optional zuge-
lassen werden. Standardmäßig wird keine Erhöhung der Grenzspannungen angegeben.
Bei Inanspruchnahme dieser Option muss der Anwender jedoch die o. a. Aussagen be-
rücksichtigen.



49
Vgl. von Berg: Abs. 14, S. 125
50
Vgl. DIN 4132: Abs. 4.1.1, S. 5
51
Vgl. DIN 18800-1: El. (), S.


44 / 75
3.3 lokale Lasteinleitung
Die Krafteinleitung aus den Laufrädern der Krane verursacht lokale Spannungen, die mit
den Spannungen am Gesamtsystem überlagert werden. (Siehe vorigen Abschnitt). Die
lokalen Spannungen treten nur in unmittelbarer Umgebung der Radstandsflächen auf.
Danach klingen diese Spannungen wieder ab. Im Programm FLS9 werden folgende
Nachweise geführt:
• Spannungen infolge Radlasteinleitung am Obergurt
• Spannungen infolge Radlasteinleitung am Untergurt
3.3.1 Radlasteinleitung am Obergurt (Brückenkrane)

Kranbahnträgerobergurt mit Flachstahlschiene
Vereinfachend darf die Radaufstandsbreite auf der Schiene mit 5 cm angenommen wer-
den. Bei einer Lastausbreitung unter dem Winkel von 45°ergibt sich eine Lastverteilungs-
breite von 5 h 2 c
2
+ ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
52
.
Im Rahmen des Tragsicherheitsnachweis Elastisch-Elastisch ist zusätzlich zu den vorste-
henden Nachweisen abzusichern, dass unter der Wirkung der γ
F
- fachen vertikalen und
horizontalen Radlasten sowie des Eigengewichtes an jeder Stelle des Querschnittes die
aus dieser Beanspruchung sich ergebende von Mises Vergleichsspannung nicht über-
schritten wird. Dieser Nachweis ist an den Stellen 1 und 2 zu führen.
3.3.1.1 Spannungsnachweis am Stegansatz
Die größte Beanspruchung des Querschnittes an der Stelle 2 wird durch Spannungsaus-
wertung und Überlagerung der Biegespannung, der Querkraftschubspannung sowie der
Querdruckspannung bei Überfahrt des Kranes nach Theorie I. Ordnung infolge der verti-
kalen Radlasten und des Eigengewichtes ohne Berücksichtigung geometrischer Ersat-
zimperfektionen ermittelt. Die Vergleichsspannung errechnet sich dann nach:

2
2 z,2
x,2
2
z,2
2
x,2 v,2
3 + + = τ ττ τ ⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ
⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ
− −− −
σ σσ σ
σ σσ σ σ σσ σ




52
Siehe DIN 4132 Abs. 4.1.2. Vgl. von Berg: Abs. 14.4.2, S. 139.


45 / 75
Hierin bedeuten:
y
2 d , y
2 , x
I
z M ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ Normalspannung in x-Richtung am Punkt 2
( (( ( ) )) )

s 5 h 2
R
=
2
d
z,2
⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ
Normalspannung in z-Richtung am Punkt 2
y
2 d , z
2
I s
S V
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ Schubspannung aus Querkraft infolge Biegung

Sowohl beim Tragsicherheitsnachweis des Gesamtsystems als auch beim Betriebsfestig-
keitsnachweis von Kranen bis Beanspruchungsgruppe B3 darf stets eine zentrische Rad-
lasteinleitung angenommen werden.

Abbildung 2:Spannungen aus zentrischer Radlasteinleitung
3.3.1.2 Nachweis der Schweißnaht zwischen Schiene und Träger
Für die durchlaufende Schweißnaht an der Stelle 1 sind die Grenzzustände der Tragsi-
cherheit sowie die Betriebsfestigkeit nachzuweisen. Auch hierfür ist die größte Beanspru-
chung des Querschnittes an der Stelle 1 durch Spannungsauswertung und Überlagerung
des Querkraftschubes sowie der Querdruckspannung bei Überfahrt des Kranes nach
Theorie I. Ordnung infolge der γ
F
-fachen vertikalen Rad und Eigenlasten ohne Berück-
sichtigung geometrischer Ersatzimperfektionen der Grenzspannung gegenüberzustellen.
Nach [DIN 4132, Abschnitt 4.1.2] darf für Halskehlnähte eine Kontaktwirkung zwischen
Gurt und Steg nicht berücksichtigt werden. Diese Regelung ist sinngemäß auch auf die
Kehlnähte zwischen Schiene und Obergurt anzuwenden.
Die Beanspruchung infolge Radlasten an der Stelle 1 ergeben sich zu:
2 a c
R
w
d
1 , Z 1 ,
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ = == = σ σσ σ
⊥ ⊥⊥ ⊥
Querdruckspannungen infolge vertikaler Radlast
2 a c
H
w h
d
1 , y H , 1 ,
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ = == = σ σσ σ
⊥ ⊥⊥ ⊥
Querdruckspannungen infolge horizontaler Radlast
y w
1 d , z
1 , xz 1 ||,
I a 2
S V
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ = == = τ ττ τ Querkraftschub infolge Querkraftbiegung


46 / 75
Hierin bedeuten
d
R Bemessungswert der vertikalen Radlast
d
H Bemessungswert der horizontalen Radlast (i. d. R H
S
)
d , z
V Bemessungswert der Querkraft unter Radlast
( (( ( ) )) ) 5 h 2 c
S
+ ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = Lastverteilungsbreite unter der abgenutzten Schiene
( (( ( ) )) ) 5 k c
h
+ ++ + = == = Lastverteilungsbreite mit k = Schienenkopfbreite
w
a rechnerische Schweißnahtdicke
1
S Statisches Moment der Schiene
y
I Flächenmoment des Querschnittes mit Schiene
Die Vergleichsspannung in der Schweißnaht errechnet sich dann zu:
2
1 , xz
2
1 , y
2
1 , z 1 , w
τ ττ τ + ++ + σ σσ σ + ++ + σ σσ σ = == = σ σσ σ
Es ist nachzuweisen, dass die Schweißnaht die lokalen Spannungen infolge vertikaler
Radlast aufnehmen kann:
1
d , R , w
1 , w

σ
σ

Hierin bedeuten:
d , y w d , R , w
f ⋅ α = σ zulässige Spannung in der Schweißnaht.
w
. zul σ zulässige Spannung in der Schweißnaht
w
α Faktor nach DIN 18800-1, Tab. 21, Spalte 4
3.3.2 Radlasteinleitung bei Decken- und Hängekranen
Die Radlasten von Decken- oder Hängekranen führen zu sekundären Spannungen in Un-
tergurt. Diese Spannungen sind Flanschbiegespannungen, die in Trägerlängsrichtung und
quer zum Träger auftreten.
Diese Spannungen werden nach folgenden Gleichungen ermittelt:
1
2
d
x x , F
t
R
C ⋅ = σ
1
2
d
y y , F
t
R
C ⋅ = σ Spannung in x,y-Richtung
Die Faktoren werden für die ausgezeichneten Stellen 0,1 und 2 wie folgt ermittelt:
• Parallelflanschprofil, IPE, HEA, HEB, HEM und benutzerdefinierte Profile
Stelle Gleichung
0
λ ⋅
⋅ + λ ⋅ − =
015 , 3
0 , x
e 148 , 0 58 , 0 05 , 0 C
1
λ ⋅ −
⋅ + λ ⋅ − =
33 , 18
1 , x
e 39 , 1 49 , 1 23 , 2 C
2
λ ⋅ −
⋅ + λ ⋅ − =
0 , 6
2 , x
e 910 , 2 58 , 1 73 , 0 C
0
λ ⋅
⋅ + λ ⋅ + − =
53 , 6
0 , y
e 0076 , 0 977 , 1 11 , 2 C
1
λ ⋅ −
⋅ − λ ⋅ − =
364 , 1
1 , y
e 108 , 10 408 , 7 108 , 10 C
2 0 C
2 , y
=


47 / 75
• I-Profile
Stelle Gleichung
0
λ ⋅
⋅ + λ ⋅ − − =
322 , 1
0 , x
e 120 , 1 479 , 1 981 , 0 C
1
λ ⋅ −
⋅ + λ ⋅ − =
700 , 7
1 , x
e 060 , 1 150 , 1 810 , 1 C
2
λ ⋅ −
⋅ + λ ⋅ − =
690 , 4
2 , x
e 840 , 0 810 , 2 990 , 1 C
0
λ ⋅ −
⋅ + λ ⋅ + − =
0 , 6
0 , y
e 192 , 0 095 , 1 096 , 1 C
1
λ ⋅ −
⋅ − λ ⋅ − =
675 , 2
1 , y
e 965 , 3 835 , 4 965 , 3 C
2 0 C
2 , y
=
Der λ-Wert berechnet zu:
s b
e 2
2
s
2
b
e
− −− −
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
− −− −
= == = λ λλ λ
Die Vorzeichen für C
x
und C
y
sind dann positiv, wenn an der Unterseite des Flansches
Zugspannungen entstehen. Die Flanschbiegespannungen dürfen auf 75 % ihrer Werte
abgemindert werden
Die Flanschbiegespannungen sind mit den Spannungen aus globaler Tragwirkung infolge
vertikaler und horizontaler Beanspruchung zu überlagern. Die sekundären Flanschbiege-
spannungen dürfen auf 75 % ihrer Werte abgemindert werden
53
.
Die Spannungen ergeben sich dann zu
x , F B , x x
75 , 0 σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + σ σσ σ = == = σ σσ σ
y , F y
75 , 0 σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
Die Vergleichsspannung ergibt sich dann für die Bauteile zu:
2
y , x y x
2
y
2
x v
3 τ ττ τ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ − −− − σ σσ σ + ++ + σ σσ σ = == = σ σσ σ
und für Schweißnähte
2
y , x
2
y
2
x v
τ ττ τ + ++ + σ σσ σ + ++ + σ σσ σ = == = σ σσ σ

Der Nachweis erfolgt dann über den allgemeinen Spannungsnachweis:
An den Stelle 0,1 und 2 sind allgemeine Spannungsnachweise nach dem bekannten For-
mat zu führen:
1
f
d , y
v
≤ ≤≤ ≤
σ σσ σ





53
vgl. von Berg: Abs. 14.4.3.4, S. 152 ff.


48 / 75
Hierin bedeuten:
v
σ σσ σ Vergleichsspannung für das Bauteil
d , y
f Bemessungswert der Streckgrenze des Trägermaterials
Darüber hinaus sind ggf. Schweißnähte nachzuweisen:
1
. zul
w
v
≤ ≤≤ ≤
σ σσ σ
σ σσ σ

Hierin bedeuten:
v
σ σσ σ Vergleichsspannung in der Schweißnaht
w
. zul σ σσ σ zulässige Spannung in der Schweißnaht
3.4 Nachweis Stegbeulen
3.4.1 Vorbemerkungen
Bei Kranbahnträger sind stets Beulnachweise zu führen. Die Sicherheit gegen Beulversa-
gen ist für Stege und Druckgurte nachzuweisen. Der Beulnachweis von Druckgurten er-
folgt überlicherweise über einen Nachweis von grenz b/t nach DIN 18800-1, Tab. 13. Bei
Walzprofilen kann dieser Nachweis i. d. R. als erfüllt betrachtet werden. Da Stegbeulen
eines Kranbahnträgers bei gleichzeitiger Wirkung von Randspannungen σx, σy und τ zu
untersuchen ist, kommt ein vereinfachter Beulsicherheitsnachweis nach DIN 18800-1
durch Einhaltung grenz b/t- Verhältnissen nicht in Betracht.
Das Programm FLS9 beschränkt sich auf das Stegbeulen unter Radlast im Feld des Trä-
gers. Sind weitere Nachweise zu führen, steht dem Anwender das Programm FLPLii zur
Verfügung.
Beachte:
Der Nachweis von grenz b/t wird im Programm FLS9 nicht geführt!
3.4.2 Stegbeulen im Feldbereich
Maßgebend für den Stegbeulnachweis im Feld ist i. d. R. die Grundkombination aus stän-
digen Einwirkungen und den vertikalen Radlasten als größte einzelne veränderliche Ein-
wirkung. Dabei ist die Radposition maßgebend, die zum maximalen Feldmoment führt.
Eines der Räder erzeugt dabei Querdruck an der Stelle der größten Biegenormalspan-
nung.
3.4.3 Stegbeulen im Auflagerbereich
Kranbahnträger sind im Auflagerbereich durch Quersteifen zu verstärken. Wird auf Quer-
steifen verzichtet, ist die Beulsteifigkeit des Stegbleches im Auflagerbereich nachzuwei-
sen.
Auch wenn Quersteifen an Innenauflagern aus Gründen der Beulsicherheit nicht notwen-
dig sind, ist konstruktiv auf die Erhaltung der Querschnittsform und die Realisierung von
Gabellagerungen zu achten. Für Endauflager von Kranbahnträgern sind Quersteifen in
jedem Fall für die Erhaltung der Querschnittsform erforderlich
54
.

54
Vgl. Seeßelberg, Abs. 7.4.


49 / 75
Beachte:
Ein Nachweis auf Stegbeulen im Auflagerbereich wird vom Programm FLS9 nicht geführt.
Hierfür steht das Programm FLPLii zur Verfügung.
3.4.4 Geometrie des Beulfeldes









Abbildung 3: Geometrie und Beanspruchung des Beulfeldes
Die Geometrie des Beulfeldes ergibt sich aus der Höhe des Steges und den Abständen
der Quersteifen. Sind Quersteifen nicht vorhanden, ergibt sich die Beulfeldlänge aus den
Abständen der vertikalen Auflager.
3.4.5 Beanspruchung des Beulfeldes
Für die Berechnung wird die Grundkombination nach DIN 18800-1, El. (710), Gl. (14) he-
rangezogen. (Im Programm FLS9: Art = 2). Diese Kombination beinhaltet die ständigen
Lasten und die vertikalen Radlasten aus Kranlaufrädern. Auf Grund der fehlenden Hori-
zontallasten ist sichergestellt, dass auch für das Auswertungskriterium der maximalen
Balkennormalspannung die Kranlaststellung ermittelt wird, die zum höchsten Biegemo-
ment M
y
führt. Damit ist diese Lastfallkombination für den Stegbeulnachweis zugrunde zu
legen.
Randspannungen:
o , x
σ σσ σ Normalspannung am Steg: Anschnitt oben Mitte (Querschnittspunkt 22
55
).
u , x
σ σσ σ Normalspannung am Steg: Anschnitt unten Mitte (Querschnittspunkt 28
56
).
t c
R
d
y
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ Normalspannung aus Radlasteinleitung
t b
V
d , z
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ Schubspannung infolge Querkraft, t = Beulfelddicke



55
Siehe Hilfe zum Programm.
56
Siehe Hilfe zum Programm.


50 / 75
Radlast
R max 5 . 1 R
d
⋅ ⋅⋅ ⋅ φ φφ φ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = Bemessungswert der Radlast
( (( ( ) )) ) 5 h 2 c + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ α αα α = == = Verteilungslänge der Radlast
a = 1: ohne elastische Unterlage
a = 1.3: mit elastische Unterlage, d > 6mm
Bemerkung zur Lasteinleitungsbreite c:
Bei Verwendung einer elastischen Unterlage (nur möglich bei A-Schienen) mit einer Min-
desthöhe von 6 mm dürfen die Querdruckspannungen um 25 % reduziert werden. Trotz
dieser Reduzierung muss die Radlast vollständig eingeleitet werden. Die Lasteinleitungs-
länge wird daher mit dem Faktor α=1.3 multipliziert. Weiterhin ist zu beachten, dass die
Schienenkopfhöhe nur mit 75 % in Rechnung gestellt wird.
3.4.6 Nachweis Beulsicherheit nach DIN 18800-3
3.4.6.1 Nachweis bei alleiniger Wirkung der Randspannungen
Nach DIN 4231, Abs. 41.2. darf die Querdruckspannung über die Lastverteilungslänge c
wirkend angenommen werden. Auf eine korrekte Erfassung des Spannungszustandes am
Lastangriffspunkt darf verzichtet werden.
Die idealen Beulspannungen berechnen sich dann zu:
e x Pi , x
k σ ⋅ = σ
σ
ideale Beulspannung bei alleiniger Wirkung von
x
σ
e y Pi , y
k σ ⋅ = σ
σ
ideale Beulspannung bei alleiniger Wirkung von
y
σ
e Pi
k σ ⋅ = τ
τ
ideale Beulspannung bei alleiniger Wirkung von τ
mit
( )
2
2
d
2
e
b
t
1 12
E
|
¹
|

\
|

µ − ⋅
⋅ π
= σ Bezugsspannung
Die zu den idealen Beulspannungen gehörenden Beulwerte werden vom Programm FLS9
über eine Eigenwertuntersuchung am Gesamtbeulfeld ermittelt.
Aus den idealen Beulspannungen ergeben sich die Plattenschlankheitsgrade:
Pi , x
d
P , x
E
σ
⋅ π = λ Plattenschlankheitsgrad bei alleiniger Wirkung von
x
σ
Pi , y
d
P , y
E
σ
⋅ π = λ Plattenschlankheitsgrad bei alleiniger Wirkung von
y
σ
3
E
Pi
d
P ,
⋅ τ
⋅ π = λ
τ
Plattenschlankheitsgrad bei alleiniger Wirkung von τ





51 / 75
Aus diesen Plattenschlankheitsgraden ergeben sich die Abminderungsfaktoren für Plat-
tenbeulen. Diese Abminderungsfaktoren sind der DIN 18800-3, Tabelle 1 zu entnehmen.
Aus dieser Tabelle geht auch hervor, dass der Nachweis für ein Gesamtbeulfeld nach DIN
18800-3 nur dann zu erbringen ist, wenn bei vorhandenen Schubspannungen eine allsei-
tige Lagerung vorhanden. Schubspannungen sind beim Nachweis des Steges eines
Kranbahnträgers grundsätzlich zu berücksichtigen. Demgegenüber darf nach El. (109)
eine gelenkige Lagerung der Plattenränder angenommen werden. Damit sind die Voraus-
setzungen für die Nachweisführung nach DIN 18800-3 gegeben.
x
κ Abminderungsfaktoren bei alleiniger Wirkung von
x
σ
y
κ Abminderungsfaktoren bei alleiniger Wirkung von
y
σ
τ Abminderungsfaktoren bei alleiniger Wirkung von τ
Zu beachten ist, dass das Beulfeld auf knickstabähnliches Verhalten hin zu untersuchen
ist. Knickstabähnliches Verhalten des Beulfeldes ist besonders in Stegrichtung y zu über-
prüfen. Ggf. wird wegen der beim Knicken im Unterschied zum Beulen nicht vorhandenen
überkritischen Tragreserven der Abminderungsfaktor κ
yPk
berücksichtigt.
K , y
κ Abminderungsfaktor für Stabknicken
Aus den Abminderungsfaktoren ergeben sich dann die Grenzbeulspannungen:
d , y x d , R , P , x
f ⋅ κ = σ Grenzbeulspannung bei alleiniger Wirkung von
x
σ
d , y y d , R , P , y
f ⋅ κ = σ Grenzbeulspannung bei alleiniger Wirkung von
y
σ
d , y y K , y d , R , P , y
f ⋅ κ ⋅ κ = σ Grenzbeulspannung bei alleiniger Wirkung von
y
σ
unter Knickeinfluss
3
f
d , y
d , R , P
⋅ κ = τ
τ
Grenzbeulspannung bei alleiniger Wirkung von τ
Knickstabähnliches Verhalten ist im Allgemeinen dann zu berücksichtigen, wenn bei
Spannungen σy Platten ein großes Seitenverhältnis α und/oder eine kräftige Querverstei-
fung aufweisen. Beides ist bei Kranbahnträger i.d.R. der Fall, so dass in jedem Fall bei
Randbeanspruchungen σy auf knickstabähnliches Verhalten zu untersuchen ist
57
.
Mit den Grenzbeulspannungen wird auf Grundlage eines Spannungsnachweises die
Beulsicherheit nachgewiesen. Es sind die Einzelnachweise zu führen:
1
d , R , P , x
x

σ
σ
Nachweis bei alleiniger Wirkung von
x
σ
1
d , R , P , y
y

σ
σ
Nachweis bei alleiniger Wirkung von
y
σ
1
d , R , P

τ
τ
Nachweis bei alleiniger Wirkung von τ


57
Siehe dazu DIN 18800-3 El. (602) und El. (603).


52 / 75
3.4.6.2 Nachweis bei gleichzeitiger Wirkung der Randspannungen
Neben den Einzelnachweisen ist ebenfalls die Beulsicherheit bei gleichzeitiger Wirkung
der Randspannungen zu führen. Es ist nachzuweisen, dass die Interaktionsgleichung
1 V
3 2 1
e
d , R , P d , R , P , y d , R , P , x
y x
e
d , R , P , y
y
e
d , R , P , x
x
≤ ≤≤ ≤
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
τ ττ τ
τ ττ τ
+ ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ
σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ
⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
σ σσ σ
+ ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
σ σσ σ

erfüllt ist.
Hierin bedeuten:
4
x 1
1 e κ κκ κ + ++ + = == =
4
y 2
1 e κ κκ κ + ++ + = == =
2
y x 3
1 e
τ ττ τ
κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ + ++ + = == =
( (( ( ) )) )
6
y x
V κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == = wenn σx und σy Druckspannungen sind
y x
y x
V
σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ
σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ
= == = wenn σx Zugspannungsanteile enthält.
3.4.7 Nachweisführung im Programm S9
Im Programm S9 wird zur Nachweisführung auf Stegbeulen das Berechnungsmodul PLii
verwendet. Die Ausgabe im Rahmen des Programms S9 beinhaltet wegen der Erhaltung
der Übersichtlichkeit nur
• die vorhandenen Randspannungen
• die aus den Abminderungsfaktoren folgenden Grenzbeulspannungen
• die Ergebnisse bei alleiniger Wirkung der jeweiligen Randspannungen
• sowie das Ergebnis der Interaktionsgleichung (Gl.14 nach DIN 18800-3) einschließ-
lich Lastverzeigungsfaktor.
Beachte:
Der Stegbeulnachweis wird im Rahmen der Grundkombination II nach DIN 18800-1 für
das größte Feldmoment unter Ansatz der größten Radlast geführt. Im Allgemeinen ist
damit der Nachweis auf Stegbeulen erbracht. In bestimmten Fällen sind jedoch noch
Stegbeulnachweise an anderen Stellen (bspw. größte Radlast über den Auflagern ohne
Quersteifen) zu führen. In anderen Fällen steht an der Stelle des größten Feldmomentes
nicht die größte Radlast, so dass die Nachweisführung innerhalb von FLS9 weit auf der
sicheren Seite liegen kann.
In diesen Fällen empfehlen wir gesonderte Nachweise unter Verwendung unseres Pro-
grammmoduls FLPLii. In diesem Programm können Sie rechteckige Beulfelder mit oder
ohne Steifen berechnen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Beschreibung zum
Programm.





53 / 75
4 Betriebsfestigkeitsnachweise nach DIN 4132
4.1 Grundlagen des Betriebsfestigkeitsnachweise
Häufige Lastwechsel führen bereits bei niedrigen Beanspruchungen der Bauteile wesent-
lich eher zu deren Bruch, als dies bei einmaliger bzw. konstanter Beanspruchung der Fall
ist. Der Werkstoff ermüdet und führt zum so genannten Dauerbruch. Die Betriebsfestig-
keitsnachweise gehen auf Untersuchungen von Wöhler zurück. Er fand heraus, dass ins-
besondere die Differenz der Spannungen (Schwingbreite) vorzeitig zum Bruch führen.
Die Betriebsfestigkeit eines Bauteils ist abhängig von:
• der Schwingbreite
• dem Spannungsverhältnis
• der Anzahl der Lastspiele
• den Kerbwirkungen
• der Stahlsorte.
Der Betriebsfestigkeitsnachweis ist für die Beanspruchung aus den ständigen Einwirkun-
gen sowie den mit dem Schwingbeiwert multiplizierten vertikalen Radlasten zu führen.
Eine Überlagerung von Spannungskomponenten in verschiedenen Richtungen ist nicht
erforderlich. Spannungen aus planmäßiger Gurttorsion sind für Beanspruchungsgruppen
ab B4 zu berücksichtigen.
Die vorhandenen Spannungen werden mit den Grenzspannungen verglichen. Die zuläs-
sigen Spannungen hängen ab von:
• der Stahlsorte
• der Beanspruchungsgruppe
• dem Kerbfall
• der Spannungsart (Zug / Druck / Schub)sowie dem Spannungsverhältnis κ κκ κ.
das Spannungsverhältnis k ergibt sich aus dem Quotient von Unter- und Oberspannung.
Die Oberspannung ist dabei die vom Betrag größte Spannung. Die Unterspannung ist die
Spannung, die algebraisch das kleinste κ κκ κ ergibt.

Es gilt:
o
u
σ σσ σ
σ σσ σ
= == = κ κκ κ
σ σσ σ
Spannungsverhältnis der Normalspannungen.
o
u
τ ττ τ
τ ττ τ
= == = κ κκ κ
τ ττ τ
Spannungsverhältnis der Schubspannungen.

In den zulässigen Spannungen des Betriebsfestigkeitsnachweises in DIN 4132 wird un-
terstellt, dass je Kranüberfahrt nur ein Spannungsspiel entsteht. Da bei Kranen mit 2 und
mehr Rädern sowie beim Verkehr von mehreren Kranen 2 und mehr Spannungshöchst-
werte bei einer Kranüberfahrt auftreten können, ist ggf. ein Nachweis nach Summenfor-
mel [DIN 4132, Gl. (4)] erforderlich.







54 / 75
Bei Verkehr von mehreren (i) Kranen ist wegen der Aufsummierung der Spannungsspiele
aus den Einzelkranen und der weiteren Spannungsspiele aus deren gemeinsamer Wir-
kung die folgende Bedingung einzuhalten:







Der letzte Ausdruck kann unberücksichtigt bleiben, wenn die Krane gemeinsam keine
höheren Spannungen hervorrufen als die Einzelkrane.
Werden bei der Überfahrt eines Kranes Spannungshöchstwerte σ oder τ schon von ein-
zelnen Kranrädern oder Radgruppen hervorgerufen, so sind diese in dem Nachweis nach
Formel (4) je für sich als Wirkung von Einzelkranen i mit der zulässigen Spannung nach
deren Beanspruchungsgruppe zu berücksichtigen; in der Formel (4) entfällt dann der letz-
te Ausdruck. Dabei braucht von zwei aufeinander folgenden Spannungshöchstwerten
jedoch nur einer (gegebenenfalls der größere) in Formel (4) als Summenglied berücksich-
tigt werden, wenn dazwischen die zu ihm gehörige Mittelspannung σ
m
nicht unterschritten
wird.
Dabei braucht von zwei aufeinander folgenden Spannungshöchstwerten jedoch nur der
größere berücksichtigt zu werden, wenn dazwischen die zu ihm gehörige Mittelspannung
nicht unterschritten wird. Nachweise nach der Summenformel sind in keinem Falle erfor-
derlich, wenn für jeden einzelnen Spannungshöchstwert gilt
6 B
Be
/ . zul 85 , 0 / max τ ττ τ σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ < << < τ ττ τ σ σσ σ
Stahlsorte
Der Betriebsfestigkeitsnachweis nach DIN 4132 kann nur für die Stahlsorten S 235 (ehe-
mals St 37) uns S 355 (ehemals St 52) erbracht werden.
Beanspruchungsgruppen
Beim Betriebsfestigkeitsnachweis für einen einzeln verkehrenden Kran gilt die durch den
Anwender angegebene Beanspruchungsgruppe. Verkehren zwei Krane auf der Kran-
bahn
58
, ist eine um zwei Stufen niedrigere Beanspruchungsgruppe desjenigen Kranes mit
der niedrigsten Beanspruchungsgruppe anzuwenden, sofern die Lastwechsel 10 % nicht
überschreiten
59
.
Ein Tandembetrieb ist in FLS9 nicht vorgesehen, so dass bei Angabe von zwei Kranen
stets die hier beschriebene Abminderung erfolgt. Ggf. ist ein Tandembetrieb durch FLS9
in der Art zu prüfen, indem beide Krane als ein Kran definiert werden.



58
Unabhängig davon, wie viele Krane definiert sind, gilt diese Regel nur dann, wenn sich auch
beide Krane unmittelbar auf dem Kranbahnträger befinden.
59
Vgl. Seeßelberg, Abs. 8.6.2, S. 207.
2 / ) (
u o m
σ + σ = σ


55 / 75
Kerbfall
Die Kerbfälle sind DIN 4132 Tabelle 5 und 6 zu entnehmen.
Zulässige Spannungen
In DIN 4132 sind die zulässigen Spannungen für Zug und Druck sowie für die Schub-
spannungen und die Lochleibungsspannungen bereits errechnet und in Tabelle 3 bzw. in
den Tabellen 7 bis 18 ausgewiesen, in Abhängigkeit vom Kerbfalls, der Stahlsorte und der
Beanspruchungsgruppe.
4.2 lokale Radlasteinleitung
Wie bei den Tragsicherheitsnachweisen ist zwischen Radlasteinleitung am Obergurt und
am Untergurt zu unterscheiden. In Anlehnung dessen sind folgende Nachweise zu führen:
1. Spannungsnachweis am Stegansatz bei Radlasteinleitung am Obergurt
2. Schweißnahtnachweis (Kranschiene) bei Radlasteinleitung am Obergurt
3. Spannungsnachweis bei Radlasteinleitung am Untergurt
Handelt es sich bei den nachzuweisenden Querschnittspunkten um Schweißnähte, bezie-
hen sich vorhandene und zulässige Spannungen für den Betriebsfestigkeitsnachweis auf
die Werte für Schweißnähte.
4.2.1 Radlasteinleitung am Obergurt (Brückenkrane)
Vereinfachend darf die Radaufstandsbreite auf der Schiene mit 5 cm angenommen wer-
den. Bei einer Lastausbreitung unter dem Winkel von 45°ergibt sich eine Lastverteilungs-
breite von 5 h 2 c + ⋅ = .

Kranbahnträgerobergurt mit Flachstahlschiene
Im Rahmen des Betriebsfestigkeitsnachweises ist abzusichern, dass unter der Wirkung
der einfachen mit dem Schwingbeiwert multiplizierten vertikalen Radlasten sowie des ein-
fachen Eigengewichtes an jeder Stelle des Querschnittes die zulässigen Spannungen
nicht überschritten wird. Dieser Nachweis ist an den Stellen 1 und 2 zu führen.




56 / 75
4.2.1.1 Betriebsfestigkeitsnachweis am Stegansatz
Es sind folgende Nachweis zu führen:
Be 2 , z
zulσ σσ σ ≤ ≤≤ ≤ σ σσ σ
Be 2
zulτ ττ τ ≤ ≤≤ ≤ τ ττ τ + ++ + τ ττ τ
⊥ ⊥⊥ ⊥

Beim Betriebsfestigkeitsnachweis von Kranen ab Beanspruchungsgruppe B4 muss eine
exzentrische Radlasteinleitung angenommen werden.

Abbildung 4: Spannungen aus exzentrischer Radlasteinleitung

Die Normalspannung am Punkt 2 berechnet sich für Krane mit einer Beanspruchungs-
gruppe bis B3 sich wie folgt:
( (( ( ) )) )

s 5 h 2
R
=
2
d
z,2
⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ

Die Normalspannung am Punkt 2 berechnet sich für Krane mit einer Beanspruchungs-
gruppe ab B4 sich wie folgt:
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || | ⋅ ⋅⋅ ⋅ λ λλ λ
⋅ ⋅⋅ ⋅
λ λλ λ
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ +
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ
2
a
tanh
2
M
s
6
s ) 5 + h 2 (
R
=
G
2
d
z,2

Hierin bedeuten:
k R
4
1
M
d G
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = Torsionsmoment am Schienenkopf
t
d
I G
m
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = λ λλ λ
mit
s s
2
s
s
3
d
d
a
b
2
a
b 2
sinh
a
b
sinh
a
s E
15 , 1 m
⋅ ⋅⋅ ⋅ π ππ π
⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || | ⋅ ⋅⋅ ⋅ π ππ π ⋅ ⋅⋅ ⋅
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || | ⋅ ⋅⋅ ⋅ π ππ π
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =




57 / 75
y
2 d , z
2
I s
S V
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ Schubspannung aus Querkraft infolge Biegung
z
2 , 0 σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = τ ττ τ
⊥ ⊥⊥ ⊥
Schubspannung aus Querkraft infolge Biegung

4.2.1.2 Nachweis der Schweißnaht zwischen Schiene und Träger
Es sind folgende Nachweis zu führen:
Be 2 , z
grenzσ σσ σ ≤ ≤≤ ≤ σ σσ σ
Be 2
grenzτ ττ τ ≤ ≤≤ ≤ τ ττ τ + ++ + τ ττ τ
⊥ ⊥⊥ ⊥

Die Grenzschubspannungen in Kehlnähten sind auf 60 % ihrer Werte zu reduzieren. Das
Programm FLS9 stellt hierfür eine entsprechende Option zur Verfügung.
4.2.2 Radlasteinleitung am Untergurt (Decken- und Hängekrane)
Die Spannungen aus Radlasteinleitung sind mit den zulässigen Spannungen für die Be-
triebsfestigkeitsnachweis zu vergleichen.
4.2.3 Abminderung der Spannungen bei Einbau einer elastischen Unterlage
Ist eine elastische Unterlage mit einer Dicke von mindestens 6 mm eingebaut, so dürfen
die Spannungen aus der Radlasteinleitung um 25 % abgemindert werden
60
.
4.3 Betriebsfestigkeitsnachweis am Querschnitt
Beim Betriebsfestigkeitsnachweis am Querschnitt ist zu unterscheiden, ob es sich bei
dem jeweiligen Querschnittspunkt um ein Profil oder eine Schweißnaht handelt.
Handelt es sich um einen Profilpunkt, sind die Normal- und Schubspannungen mit den
jeweiligen zulässigen Spannungen nach DIN 4132 zu vergleichen.
4.4 Betriebsfestigkeitsnachweis für Querschotte
In der vorliegenden Version werden keine Betriebsfestigkeitsnachweise für Querschotte
geführt.











60
Siehe Fußnote 5) in DIN 4132 Abs. 4.1.2.


58 / 75
4.5 Kerbfälle
Bei der Auswahl eines Querschnittes werden vom Programm FLS9 die in folgender Grafik
dargestellten Kerbfälle zugewiesen.









Abbildung 5: Kerbfälle am Querschnitt
Im Programm FLS9 wird stets von einer durchgehenden Schweißnaht ausgegangen. Für
nicht durchgehende Schweißnaht wäre für σ σσ σ
x
der Kerbfall K346 anzusetzen.






















59 / 75
5 Gebrauchstauglichkeitsnachweise
DIN 4132 enthält keine expliziten Vorschriften zur Führung eines Gebrauchstauglichkeits-
nachweises, da Durchbiegungsbeschränkungen keine bauaufsichtlichen Forderungen
sind. Dennoch sind die Verformungen von Kranbahnträgern zu begrenzen. Mit dem
Gebrauchstauglichkeitsnachweis, der im Programm FLS9 in Form einer Durchbiegungs-
beschränkung geführt wird, soll sichergestellt werden, dass störungsfreier und verschleiß-
armer Kranbetrieb sichergestellt werden.
5.1 Grenzwerte der Durchbiegungen
Grundsätzlich sind die einzuhaltenden Grenzwerte zwischen Bauherrn, Kranhersteller und
Stahlbauunternehmen zu vereinbaren. Empfohlen wird die Einhaltung der Grenzwerte
nach EC 3-6
61
.
Im Programm FLS9 werden die Grenzwerte nicht als relative Verformungsbeschränkun-
gen sondern als absolute Verformungsgrößen angegeben. Im Programm FLS9 wird auf
Grundlage des Verhältnisses von vorhandener vertikaler Verformung zu zulässiger verti-
kaler Verformung der Gebrauchstauglichkeitsnachweis geführt. Eine detaillierte Beschrei-
bung über die zulässigen Werte ist in [4, Abs. 9] zu finden.
5.2 Berechnung der Durchbiegungen
5.2.1 vertikale Durchbiegung
Für die vertikalen Verformungen ist eine Einwirkungskombination aus Eigengewicht und
den vertikalen Lasten aus Kranlaufrädern ohne Schwingbeiwert zu berücksichtigen
62
. Die
Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen und Widerstände werden nicht in die Berech-
nung eingeführt.
5.2.2 horizontale Durchbiegung
Für die horizontalen Verformungen ist eine Einwirkungskombination aus Eigengewicht,
den vertikalen Lasten aus Kranlaufrädern ohne Schwingbeiwert und den horizontalen Sei-
tenlasten zu berücksichtigen. Die Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen und Wider-
stände werden ebenfalls nicht in die Berechnung eingeführt.
Erfolgt die Radlasteinleitung über eine Kranschiene am Obergurt (Brückenkrane) wird die
horizontale Durchbiegung auf die Schienenoberkante bezogen. Für die horizontale Durch-
biegung gilt unter der Voraussetzung kleiner Verformungen:
z x 0 , y y
e ⋅ ⋅⋅ ⋅ ϑ ϑϑ ϑ + ++ + δ δδ δ = == = δ δδ δ
Hierin bedeuten:
0 , y
δ δδ δ Verschiebung des Schwerpunktes in y-Richtung
x
ϑ ϑϑ ϑ Verdrehung des Querschnittes (um den Schubmittelpunkt)
z
e Abstand Schubmittelpunkt – Oberkante Schiene.

61
Für genauere Informationen vgl. [4, Abs. 9, S. 222]: Gebrauchstauglichkeitsnachweis für Kran-
bahnen.
62
In Abweichung von EC3-6, Abs. 7.2.1 ist im zugehörigen NAD, Abs. 7.2.1 festgelegt, dass
Schwingbeiwerte beim Gebrauchstauglichkeitsnachweis i. d. R. nicht berücksichtigt werden brau-
chen.


60 / 75
Bei der Radlasteinleitung am Untergurt werden die Durchbiegungen auf den Schwerpunkt
des Querschnittes bezogen. Für die horizontale Durchbiegung gilt dann:
0 , y y
δ δδ δ = == = δ δδ δ
Hierin bedeuten:
0 , y
δ δδ δ Verschiebung des Schwerpunktes in y-Richtung













Abbildung 6: Berechnung der horizontalen Verformung





















61 / 75

C Beispiele
1 Einwirkungen auf Kranbahnen
1.1 Beispiel 1-1 – vertikale und horizontale Radlasten
Quelle: [4, Abs.2.1.1, S. 17 ff]
System: Brückenkran System EFF













Gewicht Kranbrücke GB = 60,0 kN
Gewicht Katze GK = 10,0 kN
Hublast H = 100,0 kN
Spannweite lKr = 15,0 m
Anfahrmaß ba = 1,5 m
1.1.1 Kraftschlussbeiwert
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) 233 , 0 e 1 3 , 0 e 1 3 , 0 f
0 , 6 25 , 0 25 , 0
= == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − α αα α ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −

1.1.2 vertikalen Radlasten mit Hublast
kN 5 , 20
15
5 , 1
2
100 10
4
60
R min R min
2 1
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅
+ ++ +
+ ++ + = == = = == =
kN 5 , 64
15
5 , 13
2
100 10
4
60
R max R max
2 1
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅
+ ++ +
+ ++ + = == = = == =
1.1.3 vertikalen Radlasten ohne Hublast
kN 5 , 15
15
5 , 1
2
10
4
60
R min R min
2 1
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == = = == =
kN 5 , 34
15
5 , 13
2
10
4
60
R max R max
2 1
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == = = == =





62 / 75
1.1.4 horizontale Seitenlasten infolge Massenkräfte
24117647 , 0
170
41
R
R min
'
= == = = == = = == = ξ ξξ ξ
∑ ∑∑ ∑
∑ ∑∑ ∑
758823529 , 0
170
129
R
R max
= == = = == = = == = ξ ξξ ξ
∑ ∑∑ ∑
∑ ∑∑ ∑

( (( ( ) )) ) m 8823 , 3 15 5 , 0 758823529 , 0 l
2
1
l
Kr s
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ξ ξξ ξ = == =
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) kN 3 , 9 5 , 15 5 , 15 2 , 0 5 , 1 R min R min f K K
2 Kr 1 Kr M 2 r 1 r
= == = + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ φ φφ φ = == = + ++ +
( (( ( ) )) ) kN 48 , 3 8823 , 3 3 , 9
5 , 2
24117647 , 0
l K K
a
H
s 2 r 1 r
'
1 , M
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅
ξ ξξ ξ
= == =
( (( ( ) )) ) kN 96 , 10 8823 , 3 3 , 9
5 , 2
758823529 , 0
l K K
a
H
s 2 r 1 r 2 , M
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅
ξ ξξ ξ
= == =


1.1.5 horizontale Seitenlasten infolge Schräglauf
kN 78 , 4 5 , 20 233 , 0 R min f H
1 , 1 , S
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
kN 03 , 15 5 , 64 233 , 0 R max f H
1 , 2 , S
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =





63 / 75

1.1.6 Überlagerung der Horizontallasten
kN 53 , 16 03 , 15 1 , 1 H 1 , 1 H
1 , 2 , S
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
1.2 Beispiel 1-2 - Stoßlasten
Quelle: [4, Abs.2.1.1, S. 38 ff]
System: Brückenkran System EFF
1.2.1 Pufferkräfte
Geschwindigkeit der Kranbrücke beträgt v0 = 28,2 m/min
keine automatische Bremse der Kranbrücke vorhanden
Gummipuffer: d=80, E
max
= 390Nm, f
max
=3,20cm, P
max
= 39kN
kg 3900
0 , 15
5 , 13
1000
2
6000
m = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == =
s
m
4 , 0
min
m
97 , 23 2 , 28 85 , 0 v v
0
= == = = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ α αα α = == =
Nm 312 4 , 0 3900
2
1
v m
2
1
E
2 2
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
Man erhält durch lineare Interpolation der Energie-Weg und Kraft-Weg-Beziehungen
folgend Pufferkraft:
kN 2 , 31
390
312
39
E
E
P P
P
P
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
Beachte:
Die Energie wird von jeweils einem Puffer auf einer Kranbahn aufgenommen. Unter Be-
rücksichtigung des Schwingbeiwertes für Puffer erhält man:
kN 39 2 , 31 25 , 1 P P
P P
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ φ φφ φ = == =















64 / 75
2 Schnittgrößen und maßgebende Laststellung
2.1 Beispiel 2-1 – Biegemomente aus 2 Radlasten
Quelle: [4, Abs. 4.2.3, S. 114 ff]
System: siehe Skizze





Stelle des größten Momentes* m 28 , 5 x
R
= == =
Moment aus charakteristischen Radlasten* kNm 9 , 695 M
k , y
= == =
*)Ermittlung der Berechnungsergebnisse sind der genannten Literaturquelle zu entnehmen.

2.2 Beispiel 2-2 – Biegemomente aus 3 Radlasten
Quelle: [4, Abs. 4.2.3, S. 115 ff]
System: siehe Skizze

Stelle des größten Momentes* m 80 , 5 x
R
= == =
Moment aus charakteristischen Radlasten* kNm 318 265 * 2 , 1 M
k , y
= == = = == =
*)Ermittlung der Berechnungsergebnisse sind der genannten Literaturquelle zu entnehmen.









65 / 75
3 Radlasteinleitung
3.1 Beispiel 3-1 – Radlasteinleitung am Obergurt
Quelle: [4, Abs. 5.5, S. 15317 ff]
System: Brückenkran System EFF H2/B3













Querschnitt:





3.1.1 Spannungsnachweis am Stegansatz
maßgebende Einwirkungskombination: Q 5 , 1 G 35 , 1 S
d
⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =

maßgebende Schnittkräfte: kNm 86 , 66 M
d , y
− −− − = == =
kNm 85 , 204 Q
d , z
= == =

bei m 06 , 6 x
2 , R
= == =
m 66 , 9 x
1 , R
= == =



66 / 75

² cm / kN 76 , 2 4 , 10
25170
100 86 , 66
I
z M
y
2 d , y
2 , x
− −− − = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ
² cm / kN 46 , 6
1 , 1 25170
874 85 , 204
I s
S V
y
2 d , z
2
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ
mit
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) cm 7 , 18 5 7 , 2 9 , 1 3 75 , 0 2 5 r t 3 75 , 0 2 5 ' h 2 c = == = + ++ + + ++ + + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = + ++ + + ++ + + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
gilt:

² cm
kN
56 , 6
1 , 1 7 , 18
135
s c
R
=
d
z,2
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ

mit:
2
2 z,2
x,2
2
z,2
2
x,2 v,2
3 + + + = τ ττ τ ⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ
⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ
σ σσ σ
σ σσ σ σ σσ σ

folgt eine Vergleichsspannung:
² cm / kN 92 , 13 46 , 6 3 + 56 , 6 76 , 2 + ² 56 , 6 + ² 76 , 2 =
2
v,2
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
σ σσ σ

Der Widerstand ergibt sich zu
² cm / kN 81 , 21
1 , 1
24
f
f
M
k , y
d , y
= == = = == =
γ γγ γ
= == =
Der Nachweis ergibt sich dann zu:
1 638 , 0
81 , 21
92 , 13
f
d , y
V
< << < = == = = == =
σ σσ σ



















67 / 75
3.2 Beispiel 3-2 – Stegbeulnachweis unter einer Radlast
Quelle: [4, Abs.5.5, S. 18417 ff]
System: Fortführung des Beispiels 3-1
3.2.1 maßgebende Einwirkungskombination
Q 5 , 1 G 35 , 1 S
d
⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
3.2.2 maßgebende Schnittkräfte
kNm 71 , 174 M
d , y
= == =
kN 28 , 81 Q
d , z
= == =
bei m 30 , 6 x
2 , R
= == =
m 90 , 9 x
1 , R
= == =
3.2.3 Spannungen
( (( ( ) )) ) ² cm / kN 22 , 7 4 , 10
25170
17471
o , x
− −− − = == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
² cm / kN 22 , 7 4 , 10
25170
17471
u , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
² cm / kN 56 , 6
1 , 1 7 , 18
135
y
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ

( (( ( ) )) )
² cm / kN 63 , 2
9 , 1 30 1 , 1
28 , 81
= == =
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ
mit kN 135 75 2 , 1 5 . 1 R
d
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) [ [[ [ ] ]] ] cm 7 , 18 5 7 , 2 9 , 1 3 75 , 0 2 1 5 h 2 c = == = + ++ + + ++ + + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ α αα α = == =
3.2.4 Beiwerte
8 , 28
8 , 20
600
b
a
= == = = == = = == = α αα α 031167 , 0
600
7 , 18
a
c
= == = = == = = == = β ββ β 1
22 , 7
722 ,
u , x
o , x
− −− − = == =
− −− −
= == =
σ σσ σ
σ σσ σ
= == = ψ ψψ ψ
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) )
² cm / kN 08 , 53
8 , 20
1 , 1
² 3 , 0 1 12
21000
b
t
1 12
E
2
2
2
2
d
2
e
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
⋅ ⋅⋅ ⋅
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅ π ππ π
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
⋅ ⋅⋅ ⋅
µ µµ µ − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅ π ππ π
= == = σ σσ σ
3.2.5 Beulwerte
9 , 23
x ,
= == = κ κκ κ
σ σσ σ
vgl. [9, Tafel 8.61]
12 , 0
y ,
= == = κ κκ κ
σ σσ σ
vgl. [4, S. 181]
35 , 5
8 , 28
00 , 4
34 , 5
00 , 4
34 , 5
2 2
= == = + ++ + = == =
α αα α
+ ++ + = == = κ κκ κ
τ ττ τ
vgl. [9, Tafel 8.61]


68 / 75
3.2.6 Die idealen Beulspannungen
² cm / kN 1269 08 , 53 9 , 23
e x , Pi , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == = σ σσ σ
σ σσ σ

2
e y Pi , y
cm / kN 37 , 204
7 , 18
600
08 , 53 12 , 0
c
a
k = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
σ σσ σ
vgl. [4, S. 182]
² cm / kN 283 08 , 53 33 , 5
e Pi
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == = τ ττ τ
τ ττ τ

3.2.7 bezogenen Schlankheiten
137 , 0
1269
24
f
Pi , x
k , y
P , x = == = = == =
σ σσ σ
= == = λ λλ λ
342 , 0
37 , 204
24
f
Pi , y
k , y
P , y = == = = == =
σ σσ σ
= == = λ λλ λ
221 , 0
3 283
24
3
f
Pi
k , y
P ,
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ τ ττ τ
= == = λ λλ λ
τ ττ τ

3.2.8 Abminderungsfaktoren
0 , 1
x
= == = κ κκ κ
mit 527 , 5
137 , 0
22 , 0
137 , 0
1
25 , 1
22 , 0 1
c
2
P
2
P
x x
− −− − = == =
( (( (
¸ ¸¸ ¸
( (( (

¸ ¸¸ ¸

− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
( (( (
¸ ¸¸ ¸
( (( (

¸ ¸¸ ¸

λ λλ λ
− −− −
λ λλ λ
⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = κ κκ κ
( (( ( ) )) ) 25 , 1 50 , 1 1 25 , 0 25 , 1 25 , 0 25 , 1 c
x ,
≤ ≤≤ ≤ = == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = ψ ψψ ψ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == =
σ σσ σ


0 , 1
y
= == = κ κκ κ
mit 043 , 1
342 , 0
22 , 0
342 , 0
1
00 , 1
22 , 0 1
c
2
P
2
P
y y
= == =
( (( (
¸ ¸¸ ¸
( (( (

¸ ¸¸ ¸

− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
( (( (
¸ ¸¸ ¸
( (( (

¸ ¸¸ ¸

λ λλ λ
− −− −
λ λλ λ
⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = κ κκ κ
00 , 1 1 25 , 0 25 , 1 25 , 0 25 , 1 c
y ,
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = ψ ψψ ψ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == =
σ σσ σ

Es ist knickstabähnliches Verhalten zu berücksichtigen:

( (( ( ) )) )
948 , 0
342 , 0 5826 , 0 5826 , 0
1
2 2
K , y
= == =
− −− − + ++ +
= == = κ κκ κ
mit ( (( ( ) )) ) [ [[ [ ] ]] ] 5826 , 0 342 , 0 2 , 0 342 , 0 34 , 0 1 5 , 0 k
2
= == = + ++ + − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
11 , 0 = == = ρ ρρ ρ vgl. [4, S. 186]
daraus folgt:
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) 0 , 1 9993 , 0 943 , 0 11 , 0 0 , 1 11 , 1 1
2 2
K , y
2
y
2
K , P , y
= == = ≅ ≅≅ ≅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ ρ ρρ ρ + ++ + κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ ρ ρρ ρ − −− − = == = κ κκ κ




69 / 75
0 , 1 = == = κ κκ κ
τ ττ τ

mit 8 , 3
221 , 0
84 , 0 84 , 0
P
= == = = == =
λ λλ λ
= == = κ κκ κ
τ ττ τ


Beachte:
Zwischen der hier vorgestellten Handrechnung und der numerischen Berechnung mittels
Modul PLII ergeben sich Unterschiede bei der Berechnung der Beulwerte.
3.2.9 Abminderungsfaktoren und Grenzbeulspannungen
cm / kN 81 , 21 81 , 21 0 , 1 f
d , y x d , R , P , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == = σ σσ σ
2
d , y y K , y d , R , P , y
cm / kN 81 , 21 81 , 21 0 , 1 0 , 1 f = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == = σ σσ σ
2
d , y
d , R , P
cm / kN 6 , 12
3
81 , 21
0 , 1
3
f
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == = τ ττ τ
τ ττ τ

3.2.10 Nachweisführung bei alleiniger Wirkung der Randspannungen
1 33 , 0
81 , 21
22 , 7
d , R , P , x
x
≤ ≤≤ ≤ = == = = == =
σ σσ σ
σ σσ σ

1 28 , 0
81 , 21
56 , 6
d , R , P , y
y
≤ ≤≤ ≤ = == = = == =
σ σσ σ
σ σσ σ

1 21 , 0
6 , 12
63 , 2
d , R , P
≤ ≤≤ ≤ = == = = == =
τ ττ τ
τ ττ τ

3.2.11 Nachweis bei gemeinsamer Wirkung der Randspannungen
2 1 1 1 e
4 4
x 1
= == = + ++ + = == = κ κκ κ + ++ + = == =
997 , 1 9993 , 0 1 1 e
4 4
y 2
= == = + ++ + = == = κ κκ κ + ++ + = == =
9993 , 1 1 9993 , 0 1 1 1 e
2 2
y x 3
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == = κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ + ++ + = == =
τ ττ τ

( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) ) 996 , 0 9993 , 0 1 V
6 6
y x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = κ κκ κ ⋅ ⋅⋅ ⋅ κ κκ κ = == =

Der Nachweis folgt Gl. (14) DIN 18800-3
1 V
3 2 1
e
d , R , P d , R , P , y d , R , P , x
y x
e
d , R , P , y
y
e
d , R , P , x
x
≤ ≤≤ ≤
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
τ ττ τ
τ ττ τ
+ ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ
σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ σ σσ σ
⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
σ σσ σ
+ ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
σ σσ σ

1 13 , 0 21 , 0
8 , 21
56 , 6 22 , 7
996 , 0 28 , 0 33 , 0
9993 , 1
2
997 , 1 2
< << < = == = + ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || | ⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − + ++ +



70 / 75
3.3 Beispiel 3-3 – Radlasteinleitung am Untergurt
Quelle: [4, Abs.15.4, S. 313 ff]
System: Katzbahnträger System EFF H2/B1











Hublast: m
H
= 3,2t
Eigengewicht Katze: m
K
= 490kg
Eigengewicht Kattzbahnträger g
0
= 1,3 kN/m
3.3.1 Lastannahmen
kN 45 , 18
2
9 , 4 32
2
G G
R R R R
K H
4 , k 3 , k 2 , k 1 , k
= == =
+ ++ +
= == =
+ ++ +
= == = = == = = == = = == =
kN 14 , 22 45 , 18 2 , 1 R F
k k
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ φ φφ φ = == =
kN 9225 , 0
20
45 , 18
20
R
H
k
k
= == = = == = = == =
3.3.2 Spannungen aus globaler Tragwirkung
maßgebende Einwirkungskombination: Q 5 , 1 G 35 , 1 S
d
⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =

maßgebende Schnittkräfte*: kNm 36 , 189 M
d , y
= == =

bei m 70 , 4 x
2 , R
= == =
m 70 , 5 x
1 , R
= == =
Oberkante Unterflansch ² cm / kN 44 , 9 1
2
35
33090
18936
z
I
M
y
d , y
0 , x
= == = | || |
¹ ¹¹ ¹
| || |

\ \\ \
| || |
− −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
Unterkante Unterflansch ² cm / kN 02 , 10
1890
18936
W
M
y
d , y
0 , x
= == = = == = = == = σ σσ σ

*) vereinfachte Berechnung unter Vernachlässigung der Spannungen aus M
z
, M
t
und M
w
.


71 / 75
3.3.3 Spannungen aus lokaler Unterflanschbiegung
09655 , 0
0 , 1 30
4 , 1 2
s b
e 2
= == =
− −− −
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
− −− −
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = λ λλ λ
1920 , 0 e 148 , 0 58 , 0 05 , 0 C
015 , 3
0 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == =
λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅

323 , 2 e 39 , 1 49 , 1 23 , 2 C
33 , 18
1 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == =
λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −

207 , 2 e 910 , 2 58 , 1 73 , 0 C
0 , 6
2 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == =
λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −

905 , 1 e 0076 , 0 977 , 1 11 , 2 C
53 , 6
0 , y
− −− − = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + − −− − = == =
λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅

532 , 0 e 108 , 10 408 , 7 108 , 10 C
364 , 1
1 , y
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == =
λ λλ λ ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− −

0 C
2 , y
= == =

2 2
1
2
d
0 , x 0 , x , F
cm
kN
04 , 1 4220 , 5 1920 , 0
75 , 1
225 , 9 2 , 1 5 , 1
1920 , 0
t
R
C = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
2
1 , x , F
cm
kN
595 , 12 4220 , 5 323 , 2 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
2
2 , x , F
cm
kN
966 , 11 4220 , 5 207 , 2 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
2
0 , y , F
cm
kN
328 , 10 4220 , 5 905 , 1 − −− − = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = σ σσ σ
2
1 , y , F
cm
kN
884 , 2 4220 , 5 532 , 0 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
0
2 , y , F
= == = σ σσ σ
3.3.4 exemplarischer Spannungsnachweis für die Stelle 0, 1 und 2
Stelle 0 – Stegansatz
Oberkante Unterflansch
² cm / kN 66 , 8 04 , 1 75 , 0 44 , 9
0 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = σ σσ σ
² cm / kN 746 , 7 328 , 10 75 , 0
0 , y
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) )
2 2 2
0 , v
cm / kN 21 , 14 746 , 7 66 , 8 746 , 7 66 , 8 = == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − − −− − + ++ + = == = σ σσ σ
Unterkante Unterflansch
² cm / kN 8 , 10 04 , 1 75 , 0 02 , 10
0 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == = σ σσ σ
( (( ( ) )) ) ² cm / kN 746 , 7 328 , 10 75 , 0
0 , y
− −− − = == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
( (( ( ) )) ) ( (( ( ) )) )
2 2 2
0 , v
cm / kN 13 , 16 746 , 7 8 , 10 746 , 7 8 , 10 = == = − −− − ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − − −− − + ++ + = == = σ σσ σ




72 / 75
Stelle 1 – Stegansatz
Oberkante Unterflansch
² cm / N 00 , 0 595 , 12 75 , 0 44 , 9
1 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = σ σσ σ
² cm / kN 163 , 2 884 , 2 75 , 0
1 , y
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
2 2 2
1 , v
cm / kN 163 , 2 163 , 2 00 , 0 163 , 2 00 , 0 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − + ++ + = == = σ σσ σ
Unterkante Unterflansch
² cm / N 64 , 19 595 , 12 75 , 0 02 , 10
1 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == = σ σσ σ
² cm / kN 163 , 2 884 , 2 75 , 0
1 , y
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
2 2 2
1 , v
cm / kN 65 , 18 163 , 2 64 , 19 163 , 2 64 , 19 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − + ++ + = == = σ σσ σ
Stelle 2 – Stegansatz
Oberkante Unterflansch
² cm / N 465 , 0 966 , 11 75 , 0 44 , 9
2 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ − −− − = == = σ σσ σ
² cm / kN 00 , 0
2 , y
= == = σ σσ σ
2
2 , x 2 , v
cm / kN 465 , 0 = == = σ σσ σ = == = σ σσ σ
Unterkante Unterflansch
² cm / N 17 , 19 966 , 11 75 , 0 02 , 10
2 , x
= == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + = == = σ σσ σ
² cm / kN 00 , 0
2 , y
= == = σ σσ σ
2
2 , x 2 , v
cm / kN 17 , 19 = == = σ σσ σ = == = σ σσ σ

Beachte:
Der Unterschied zwischen den Spannungen der hier vorliegenden Handrechnung und den
Ergebnissen von FLS9 liegt im wesentlichen darin, dass hier die Spannungen aus globa-
ler Tragwirkung nur die Schnittgröße M
y,d
berücksichtigt.











73 / 75

4 Betriebsfestigkeitsnachweise
4.1 Beispiel 4-1 – BFU bei Radlasteinleitung am Obergurt
Quelle: [4, Abs. 8.6.8, S. 218 ff]
System: zweifeldrige Kranbahn, System EFF H2/B3
4.1.1 Nachweischnitte und Kerbfälle

4.1.2 Stegansatz am Obergurt zentrische Radlasteinleitung
Spannungen am Steganschnitt:
( (( ( ) )) ) [ [[ [ ] ]] ]
2
d
1 , Z 1 ,
cm
kN
375 , 4
1 , 1 5 7 , 2 9 , 1 3 75 , 0 2
90
2 s c
R
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + + ++ + + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ = == = σ σσ σ
⊥ ⊥⊥ ⊥
mit 0 = == = κ κκ κ
κ κκ κ

= == = τ ττ τ + ++ + τ ττ τ
⊥ ⊥⊥ ⊥ 2

mit = == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = τ ττ τ
s I
S V max
y
2 d , z
2

mit
2
cm
kN
875 , 0 375 , 4 2 , 0 2 , 0 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = τ ττ τ
⊥ ⊥⊥ ⊥ ⊥ ⊥⊥ ⊥
mit 0 = == = κ κκ κ
κ κκ κ


Nach DIN 4132, Tab. 3, Zeile 4, Spalte 3 ergibt sich die Grenznormalspannung zu:
2
1 , Be 0 , Be
cm
kN
28 , 32 14 , 16 2 grenz 2 grenz = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
− −− − = == = κ κκ κ = == = κ κκ κ




74 / 75
Der Nachweis ergibt sich dann zu:
für ein Rad: 1 135 , 0
28 , 32
375 , 4
< << < = == =
für beide Räder:
2
6 B
Be z
cm
kN
16 , 8 6 , 9 85 , 0 85 , 0 375 , 4 = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ < << < = == = σ σσ σ
Nachweis nach Gl. (4) DIN 4132 entfällt
4.1.3 Schweißnaht Kranschiene zentrische Radlasteinleitung
Spannung in der Schweißnaht:
( (( ( ) )) )
2
w
d
1 , Z 1 ,
cm
kN
47 , 9
2 5 , 0 5 3 75 , 0 2
90
2 a c
R
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅ + ++ + ⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
⋅ ⋅⋅ ⋅ ⋅ ⋅⋅ ⋅
= == = σ σσ σ = == = σ σσ σ
⊥ ⊥⊥ ⊥
mit 0 = == = κ κκ κ
κ κκ κ

Nach DIN 4132, Tab. 3, Zeile 4, Spalte 3 ergibt sich die Grenznormalspannung zu:
2
1 , Be 0 , Be
cm
kN
28 , 15 64 , 7 2 grenz 2 grenz = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = σ σσ σ
− −− − = == = κ κκ κ = == = κ κκ κ

Nach DIN 4132, Tab. 3, Zeile 4, Spalte 3 ergibt sich die Grenzschubspannung unter Be-
rücksichtigung von DIN 4132 Abs. 4.4.5 zu:
2
0 , Z , Be
0 , Be
cm
kN
782 , 23
2
18 , 20
3
5
2
grenz
grenz = == =
⋅ ⋅⋅ ⋅
= == =
σ σσ σ
= == = τ ττ τ
= == = κ κκ κ
= == = κ κκ κ
vgl. DIN 4132, Tab. 3
2
0 , Be
cm
kN
269 , 14 782 , 23 6 , 0 grenz = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == = τ ττ τ
= == = κ κκ κ
vgl. DIN 4132 Abs. 4.4.5
Der Nachweis ergibt sich dann zu:
für ein Rad: 1 619 , 0
28 , 15
47 , 9
< << < = == =
1 663 , 0
269 , 14
47 , 9
< << < = == =
für beide Räder: ( (( ( ) )) ) 1 406 , 0 619 , 0 2
grenz grenz
23 , 3 , 3
323 , 3
Be
323 , 3
Be
< << < = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
σ σσ σ
+ ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
σ σσ σ
⊥ ⊥⊥ ⊥ ⊥ ⊥⊥ ⊥

( (( ( ) )) ) 1 51 , 0 663 , 0 2
grenz grenz
23 , 3 , 3
323 , 3
Be
323 , 3
Be
< << < = == = ⋅ ⋅⋅ ⋅ = == =
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
τ ττ τ
+ ++ +
| || |
| || |
¹ ¹¹ ¹
| || |


\ \\ \
| || |
σ σσ σ
τ ττ τ
⊥ ⊥⊥ ⊥ ⊥ ⊥⊥ ⊥










75 / 75
Literatur
[1] Osterrieder, Peter: Traglastberechnung von räumlichen Stabtragwerken bei großen
Verformungen mit finiten Elementen. Dissertation. Universität Stuttgart 1983.
[2] von Berg, Dietrich: Krane und Kranbahnen: Berechnung, Konstruktion, Ausfüh-
rung: Teubner Verlag, Stuttgart: 1988.
[3] Osterrieder, P., Prof. Dr.-Ing., Richter, Stefan: Kranbahnträger aus Walzprofilen,
Vieweg-Verlag: Braunschweig, Wiesbaden 2002.
[4] Seeßelberg, Christoph, Prof., Dr.-Ing.: Kranbahnen – Bemessung und konstruktive
Gestaltung, Bauwerk-Verlag, Berlin: 2005.
[5] DIN 18800 Teil 1
[6] DIN 18800 Teil 2
[7] DIN 18800 Teil 3
[8] DIN 4132
[9] Schneider Bautabellen, 13. Auflage

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->