Sie sind auf Seite 1von 2

Diercksen

Mathe 2

EK 2

Übungsblatt 2

Ortskurven

(8.1 - 8.3)

8-1)

Das Verhalten eines Vierpols bei Wechselstrom lässt sich durch die komplexe

Übertragungsfunktion H(jω) = U a / U e charakterisieren. Es sei H(jω) = 1

1+ jω

(Tiefpass, normiert).

a) Wie lautet |H(jω)|? Stellen Sie |H(jω)| als Bode-Diagramm dar (MATLAB), deuten Sie das Diagramm.

Erläutern Sie, wie man die Werte für |H(jω)| in dB bei ω=10 und ω=100 näherungsweise berechnet. Warum ergibt sich für große Frequenzen eine Gerade? Erläutern Sie die Steigung.

8-2)

8-3)

8-4)

b) Die Grenzfrequenz ω g ist definiert durch |H(jω g )| =

1 2 |H max |. Bestimmen Sie daraus ω g !

= 1 2 |H m a x |. Bestimmen Sie daraus ω g ! Zeichnen Sie

Zeichnen Sie (zunächst ohne Rechnerunterstützung) die Ortskurven der folgenden komplexen Zeiger (p ist reeller Parameter). Markieren Sie jeweils die Punkte, die sich für p=0, 1, 2 ergeben. Kontrollieren Sie anschließend Ihre Ergebnisse mit MATLAB!

a) z(p) = 5 + j (1-p)

b) z(p) = p 2 + 2j, p 0

c) z(p) = 1 + 4p + (3-p) j

d) z(p) = 6 + 2j + 3 e j p

z(p) sei eine Gerade senkrecht zur reellen Achse durch den Punkt z 0 = 1/2 + 2j . Verläuft der Kreis 1/z(p) durch den Ursprung? Welchen Mittelpunkt und welchen Radius hat er ? Welche Kurve entsteht, wenn Sie diesen Kreis invertieren?

Gegeben sei die Ortskurve

a) Zeichnen Sie z(p) (1E 1cm).

b) Was für eine Kurve ist die inverse Ortskurve w(p) und wie liegt sie? Zeichnen Sie w(p) in einem geänderten Maßstab (1E w-Achse 8E z-Achse).

c) Markieren Sie den Abschnitt 0 p 3 auf der Ortskurve und auf der inversen Ortskurve

z(p) = 2 + 2p + 2j

, p .

und geben Sie die Richtung an, mit der er durchlaufen wird, wenn p wächst.

d) Bearbeiten Sie die Aufgabe mit MATLAB – wie erhalten Sie w(p) im gewünschten Maßstab?

8-5)

Für die Parallelschaltung von R und L ist die Widerstandsortskurve Z(ω) gesucht. Gehen Sie folgendermaßen vor:

a) Skizzieren Sie für die Parallelschaltung die Leitwertortskurve

1

1

Y = Y(ω) =

+

R

j

ω

ω = 0

und

L

in Abhängigkeit von ω.

Markieren Sie charakteristische Punkte

sowie

ω = .

R L
R
L

b) Tragen Sie in dasselbe Diagramm die Ortskurve des komplexen Widerstandes

Z = Z(ω) ein. Markieren Sie charakteristische Punkte sowie ω = 0 und ω = .

8-1)

c) Stellen Sie die Übertragungsfunktion als Ortskurve dar (mit Hilfe der Inversionsgesetze| mit MATLAB). Markieren Sie ω=0, ω= und ω g.

8-6)

8-6) Untersuchen Sie die Übertragungsfunktion H (j ω ) für die angegebene Schaltung: a) Ermitteln Sie

Untersuchen Sie die Übertragungsfunktion H(jω) für die angegebene Schaltung:

a) Ermitteln Sie H.

b) Welche Werte nimmt H für ω=0 und ω= an?

c) Erstellen Sie die Ortskurve mit Hilfe der Inversionsgesetze.

d) Markieren Sie in der Ortskurve ω=0 und ω= .

e) Berechnen Sie die Grenzfrequenz und markieren Sie sie in der Ortkurve.

8-7)

Gegeben sind 2 Kreise mit Orientierung. Skizzieren Sie dazu jeweils die inversen Ortskurven mit Orientierung.

2 ^ 1 < 0 -1 -2 -2 -1 0 1 2
2
^
1
<
0
-1
-2
-2
-1
0
1
2

Zum Vorrechnen: 8-1) a)+b) (3), 8-2) b),c),d) je (1), 8-4) (2.5), 8-5) (2.5), 8-1) c) (2), 8-6) (3) 8-7) (2)

Weitere Aufgaben mit MATLAB:

8-8)

Testen Sie die Abbildung

w

= f ɶ (z) =

z

1

z

+

1

mit MATLAB ! Was wird aus senkrechten/waager. Geraden?

8-1) a) MATLAB: w=logspace(-2,3,100); loglog(w,abs(1./ (1+j*w).^20)) , grid on | oder: …semilogx(w,20*log10(abs(1./ (1+j*w))))… 8-2) a) Gerade parallel zur y-Achse b) Halbgerade parallel zur positiven x-Achse c) Gerade durch 1+3j parallel zum Zeiger 4-j d) Kreis , M=6+2j, Radius 3

8-3) ja / M=(1|0), Radius 1 /

8-4) a) Gerade parallel zur x-Achse im Abstand 2 8-5) a) Halbgerade parallel zur negativen y-Achse

wieder die Ausgangsgerade