Sie sind auf Seite 1von 2

Die Geschichte des Bauhauses in 10 Minuten

01. Das Bauhaus war eine Kunstschule, die von 1919 bis 1933 in Deutschland funktionierte. Es war

eine der größten und wichtigsten Ausdrücke des sogenannten Modernismus in Design und Architektur in Deutschland.

02. Während seiner Lebensdauer befand sich das Bauhaus in drei verschiedenen Städten: Weimar,

Dessau und Berlin.

03. Das Bauhaus hatte auch drei Direktoren: Walter Gropius, Hannes Meyer und Mies van der

Rohe.

04. Die Schule wurde von Walter Gropius 1919 gegründet und ersetzte die Großherzögliche

Kunstgewerbeschule Weimar und die Hochschule für bildende Künste Weimar. Dies ist das erste Gebäude des Bauhauses. Vorher funktionierte dort die Kunstgewerbeschule.

05. Nach dem ersten Weltkrieg musste Deutschland die Industrie restrukturieren. Es war wichtig,

gelernte und effiziente Arbeitskräfte auszubilden. Dazu war es nötig, die Lehre der Kunst zu reformieren.

06. Gropius glaubte, dass Künstler bei der Arbeit mit Maschinen trainieren sollten, weil sie

Handwerker der Industrie werden sollten.

07. Er hat diese Prinzipien im Bauhaus-Manifest beschrieben. Der Umschlag des Manifests hat

eine Zeichnung einer Kathedrale, die ein Symbol der Arbeit auf ein gemeinsames Ziel ist: der Bau. Ironischerweise wurde die Architektur-Abteilung erst 1927 eröffnet.

08. Das Studium bestand aus drei Teilen: die Vorlehre, die Werklehre und die Baulehre. Die

Vorlehre wurde vom Künstler Johannes Itten entwickelt.

09. In der frühen Zeit in Weimar von 1919 bis 1921 wurde die Schule von romantischen

Strömungen bestimmt. Projekte wie das „Haus Sommerfeld“ hatten in dieser Phase noch einen starken Einfluss des Expressionismus.

10. Mit seinem Konzept “Kunst und Technik: eine neue Einheit”, zeigte Gropius1923 eine andere

Richtung für die Schule. Das neue Bauhauslogo ab 1921 war ein Anzeichen dieser Änderung.

11. Der Einfluss der “De Stijl”-Bewegung und van Doesburgs, ihrer Hauptfigur, war entscheidend

für das Bauhaus. Ihre abstraktionistischen Ideen waren reiner und rationaler. Diese Ideen ermöglichten eine Annäherung zwischen Kunst und Industrie. Das fand Gropius sehr interessant. Daher verließ Johannes Itten 1923 das Bauhaus und es kam der Konstruktivist László Moholy- Nagy, den wir unten rechts sehen, als sein Nachfolger.

12. Das Haus „Am Horn“ in Weimar wurde 1923 das erste Projekt deutlich der “Neuen

Sachlichkeit”. Die Einrichtung (die Möbel) des Hauses wurde von Marcel Breuer, damals noch

Student, entworfen.

13. Das Haus am Horn war eines der Hauptstücke der Bauhaus Ausstellung 1923.

14. Nach einem Wechsel in der thüringischen Staatsregierung im Jahre 1924 wurde der Etat des

Bauhauses um fünfzig Prozent gekürzt. Daraufhin zog die Schule im folgenden Jahr nach Dessau.

15. Zu dieser Zeit waren die wichtigsten Lehrer Herbert Bayer in der Typografie, Josef Albers in

der Vorlehre, Marcel Breuer in der Möbelwerkstatt und Gunta Stölzl in der Webwerkstatt.

16. Dort wurden die ersten Möbel aus dem neuen Material Stahlrohr gemacht, wie diese Stücke

von Breuer und Mies. Die Zusammenarbeit mit der Industrie begann.

17. Am 4. Dezember 1926 wurde das neue, von Walter Gropius entworfene Bauhausgebäude

eingeweiht.

18. Der total verglaste Werkstattflügel war sehr beeindruckend. Er hinterlässt den Eindruck von

Transparenz, Leichtigkeit und Flächigkeit.

19. Die “Meisterhäuser” waren auch ein wichtiger Teil des Bauhauskomplexes. Es gab vier Häuser:

verschiedene Gebäude für den Direktor, Gropius, und drei gleiche Häuser, jedes für zwei Familien. In diesen Häusern wohnten einige der Meister des Bauhauses.

20. Am 1. April 1928 trat Gropius als Direktor zurück. Der Schweizer Architekt Hannes Meyer

wurde neuer Direktor. Meyer wollte die Zusammenarbeit mit der Industrie intensivieren und das Fach Architektur entwickeln. Oben sehen wir sein Projekt für den Völkerbundspalast in Genf, und unten, das Projekt für die Petersschule in Basel.

21. Für Meyer sollte das Bauhaus dem Prinzip „Volksbedarf statt Luxusbedarf“ folgen. Dieser

Wunsch wurde bei der Erweiterung der Wohnsiedlung Dessau-Törten, von Gropius gebaut, gezeigt. Da hat Meyer Häuser für das Kleinbürgertum mit Wohnungen für Arbeiterfamilien gemischt.

22. Meyer blieb bis zu seiner Entlassung im August 1930 Direktor. Von 1930 bis 1933 leitete der

Architekt Ludwig Mies van der Rohe das Bauhaus. Heute ist Mies für seinen Ausstellungspavillon des Deutschen Reichs auf der Weltausstellung 1929 in Barcelona bekannt. Der Barcelona-Sessel wurde auch eine weltbekannte Design-Ikone.

23. 1931 gewannen die Nationalsozialisten die Wahlen in Dessau also musste das Bauhaus 1932

noch einmal umziehen, diesmal nach Berlin.

24. Das ist das Bauhausgebäude in Berlin.

25. Am 19. Juli 1933 löste sich das Bauhaus auf. Viele seiner Mitglieder emigrierten und verbreiteten die Ideen des Bauhauses. Heute gibt es ein Bauhaus-Archiv in Berlin, wo man viele Dokumente über das Bauhaus sehen kann.