Sie sind auf Seite 1von 406
BAUSTATIK 1 Geschichtliche Entwicklung | Grundlagen | Verformungsberechnung | Statisch unbestimmte Systeme |
BAUSTATIK 1 Geschichtliche Entwicklung | Grundlagen | Verformungsberechnung | Statisch unbestimmte Systeme |

BAUSTATIK 1

Geschichtliche Entwicklung | Grundlagen | Verformungsberechnung | Statisch unbestimmte Systeme | Kraftgößenmethode | Deformati- onsmethode | Matrix Stiffness Method | Räumliche Systeme

S-2-02/2004

| Matrix Stiffness Method | Räumliche Systeme S-2-02/2004 Gernot Beer Institut für Baustatik Technische Universität

Gernot Beer Institut für Baustatik Technische Universität Graz

Forschungsberichte | Diplomarbeiten | Skripten | Vorträge/Tagungen

Vorwort

Vorwort Die Vorlesung ist eine Einführung in jene baustatischen Methoden, wel- che die Berechnung von zwei-

Die Vorlesung ist eine Einführung in jene baustatischen Methoden, wel- che die Berechnung von zwei- und dreidimensionalen Tragwerken ermöglichen. Dabei wird vor allem auf Stabtragwerke und computerunterstützte Berechnungs- methoden eingegangen. Die Vorlesung baut auf die Lehrveranstaltung auf, in der statisches Verständnis und die Berechnung statisch bestimm- ter Tragwerke vermittelt werden.

Ziel der Vorlesung ist es, dem zukünftigen Bauingenieur das notwendige Rüstzeug zu vermitteln um allgemeine Tragwerke berechnen zu können. Besonderes Augen- merk wird auf Matrizenmethoden gelegt, die Grundlage moderner EDV-Pro- gramme sind. Traditionelle Methoden der Baustatik, die noch vor der EDV für die Berechnung mit dem klassischen Rechenschieber entwickelt wurden, werden ebenso behandelt, da sie bei der Kontrolle von EDV-Berechnungen und für das baustatische Verständnis notwendig sind.

Dem zukünftigen Bauingenieur soll vermittelt werden, daß einerseits die EDV in der Baustatik die Möglichkeiten der Berechnung erhöht hat, daß man aber anderer- seits den Resultaten der EDV immer kritisch gegenüberstehen muß.

Die eigentliche Aufgabe eines Bauingenieurs besteht im Entwurf und in der Kon- struktion - die Baustatik ist immer nur ein Hilfsmittel - es ist deshalb unumgäng- lich nicht nur mathematisch, sondern auch bildhaft zu denken. Deswegen wird, um das vermitteln zu können, neben der mathematischen Erläuterung der baustatischen Methode der Rechenvorgang auch in Bildern gezeigt.

In dem Bestreben, den Umfang des vorliegenden Skriptums möglichst klein zu halten, werden zu den einzelnen behandelten baustatischen Methoden nur wenige markante Anwendungen gezeigt, und zwar gerade nur so viele, wie es zur Erläute- rung der Theorie erforderlich ist. Der Student wird sich selbstverständlich noch mit weiteren Beispielrechnungen befassen müssen, um diesen Stoff zu beherrschen.

Ein Vorlesungsskriptum kann keine umfassende Darstellung der Zusammenhänge beinhalten, deshalb wird auch auf die einschlägige Fachliteratur verwiesen. Dem

Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1

Baustatik 1

Baustatik 1
Baustatik 1
Vorwort Studierenden möge klar sein, daß der Be such der Vorlesung durch das Studium dieses

Vorwort

Studierenden möge klar sein, daß der Besuch der Vorlesung durch das Studium dieses Skriptums nicht ersetzt werden kann, es soll den Hörer lediglich davon befreien, den Lehrstoff mitzuschreiben, sodaß er sich besser auf den Inhalt der Vorlesung konzentrieren kann.

Zuletzt sei noch gesagt, daß der Student nicht nur für die Prüfung lernt, sondern für seine eigene Fähigkeit, die Probleme der Zukunft mit Sachverstand zu lösen.

Vorschläge für Verbesserungen dieses Skriptums werden am Institut für Baustatik stets dankbar entgegengenommen und bei Neuauflagen soweit wie möglich berücksichtigt.

Graz, im Februar 2002

Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1

Baustatik 1

O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Gernot Beer

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Verzeichnis häufig vorkommender Bezeichnungen 1 Die geschichtliche Entwicklung der Baustatik  

Verzeichnis häufig vorkommender Bezeichnungen

1 Die geschichtliche Entwicklung der Baustatik

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1-1

2 Grundlagen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2-1

2.1 Kraftgrößen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-1

2.1.1 Äußere Kraftgrößen (Lastgrößen)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-1

2.1.2 Innere Kraftgrößen (Schnittkräfte)

 

.2-3

2.2 Verformungsbedingungen (Kinematik)

 

.2-6

2.2.1 Verträglichkeit (Kompatibilität)

 

.2-6

2.2.2 Normalhypothese nach Bernoulli

 

.2-7

2.2.3 Randbedingungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-9

2.2.4 Krümmung ebener Kurven

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-10

2.3 Werkstoffgesetze

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-11

2.3.1 Hooke´sches Gesetz

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-11

2.3.2 Spannungs-Dehnungs-Diagramm für Stahl

 

.2-12

2.3.3 Idealisierte Spannungs-Dehnungs-Diagramme

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-13

2.3.4 Voraussetzungen für lineare Statik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-13

2.4 Weggrößen eines ebenen Biegestabes

 

.2-15

2.4.1 Äußere Weggrößen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-15

2.4.2 Innere Weggrößen (Verzerrungen)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-16

2.4.3 Kinematische Beziehungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-26

2.4.4 Hooke´sches Gesetz

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-27

2.5 Formänderungsarbeiten

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-28

2.5.1 Arbeit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-28

2.5.2 Äußere Formänderungsarbeit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-29

2.5.3 Innere Formänderungsarbeit

 

.2-33

2.6 Energiesätze

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-40

2.6.1 Energiesatz der Mechanik (Arbeitssatz)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-40

2.6.2 Prinzip der virtuellen Arbeiten

 

.2-40

2.6.3 Satz von Castigliano

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-47

2.6.4 Satz von Betti

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-52

2.6.5 Satz von Maxwell

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-54

2.6.6 Prinzip von Müller-Breslau

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-56

2.7 Integrationsverfahren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2-57

Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1
Baustatik 1

Baustatik 1

Baustatik 1
Baustatik 1
Inhaltsverzeichnis 2.7.1 Analytische Integration . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

2.7.1 Analytische Integration

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2-57

2.7.2 Numerische Integration

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2-58

2.7.3 Tabellarische Integration

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 2-60

3 Verformungen ebener elastischer Tragwerke

 

3-1

3.1 Berechnung von Biegelinien

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-1

3.1.1 Geometrische Beziehungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-1

3.1.2 Differentialgleichungen ebener, gerader Stabelemente

 

3-2

3.1.3 Analytische Integration der Differentialgleichungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-3

3.1.4 Die Analogie nach Mohr (1868)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-5

3.1.5 Querkraftverformungen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-11

3.2 Verformungen einzelner Tragwerkspunkte

 

.3-14

3.2.1 Statisch bestimmte Tragwerke

 

3-14

3.2.2 Statisch unbestimmte Tragwerke

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-23

3.3 Ermittlung der Biegelinie über Winkeländerungen (W-Gewichte)

 

.3-27

3.3.1 Anmerkung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 3-27

3.3.2 Berechnung der Biegelinie über Sehnenknickwinkel

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-28

3.3.3 Berechnung der Biegelinie über Winkelgewichte

 

3-33

3.4 Graphische Bestimmung bei Fachwerken (Williot-Verschiebungsplan)

 

3-42

3.4.1 Stäbe an ein festes Auflager angeschlossen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3-42

3.4.2 Fachwerkstäbe an kein festes Auflager angeschlossen

 

3-43

3.4.3 Verschiebungspläne ganzer Fachwerke

 

3-44

4 Statisch unbestimmte Systeme

 

4-1

4.1 Allgemeines

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 4-1

4.1.1 Statisch bestimmtes Grundsystem

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4-1

4.1.2 Kinematisch bestimmtes Grundsystem

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4-2

4.2 Gegenüberstellung des Kraftgrößen- und Weggrößenverfahrens

 

4-3

5 Kraftgrößenmethode

 

5-1

5.1 Allgemeines

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 5-1

5.2 Einführung in das Kraftgrößenverfahren

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5-2

5.2.1 Träger und Rahmen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5-2

5.2.2 Fachwerk

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5-14

5.2.3 Mehrfach statisch unbestimmte Systeme

 

5-20

5.3 Vorgangsweise bei statisch unbestimmten