Sie sind auf Seite 1von 1

Gruppe Regensburg

22767 Hamburg, T 040.3 06 180, F 040.3 06 18100, mail@greenpeace.de, www.greenpeace.de

presse@greenpeace-regensburg.de, www.greenpeace-regensburg.de

Greenpeace Gruppe Regensburg T 0941.519 98, F 0941.4671029

Regensburg

1, 93047 39,

e.V., Große Elbstraße

Anschrift Taubengäßchen

Greenpeace

Presseerklärung vom 21.11.2012

Die Strompreislüge

Greenpeace Regensburg veranstaltet Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema Energiewende und EEG

Regensburg, 21.7.2012 Am Mittwoch den 28.11.1012 um 19:00 Uhr referieren Hans Arpke, seit 25 Jahren in der Agena 21 aktiv und Manuel Stratmann, im Bereich der Solarenergieforschung tätig, zur Energiewende und dem Erneuerbare-Energien- Gesetz (EEG) im Brandl Bräu, Ostengasse 16, in Regensburg. An der anschließenden Diskussion wird sich auch Stefan Dobler, Geschäftsführer der Regensburger Photovoltaikfirma ILIOTEC Solar GmbH beteiligen.

„Die anstehende Strompreiserhöhung wird dazu missbraucht, die Entschlüsse der Energiewende zu torpedieren“, sagt Martin Thema von Greenpeace Regensburg. „Mit dieser Veranstaltung sollen die Hintergründe über die Förderung der fossilen und der regenerativen Energien aufgezeigt werden. Nur mit ausreichenden Informationen lässt sich ein breiter gesellschaftlicher Konsens erzielen“, so Thema weiter.

Die steigenden Energiekosten und die damit einhergehende zunehmende Belastung für die Bürger sind aktuell Zankapfel der ganzen Republik. Bundesumweltminister Altmaier will nun auch auf Drängen der Koalitionspartner hin das EEG von Grund auf ändern. Bei der Diskussion um den Preis, den wir für die Energiewende zahlen müssen wird gebetsmühlenartig die EEG-Umlage bemüht. Doch was sind tatsächlich die Hintergründe für steigende Stromkosten, wer treibt die Energiewende voran, wem nutzt sie und wer sind ihre Gegner? Wie sieht unser Kraftwerkspark von morgen aus und was brauchen wir für ein zukunftsfähiges EEG um Vollversorgung mit Erneuer- baren Energien zu erreichen?

Greenpeace hat die Pläne zur Änderung des EEG von Umweltminister Altmaier analysiert und kritisiert die Deckelung der kostengünstigen Windenergie. Die Forderung von Greenpeace bleibt, den Handlungsdruck beim Netzausbau beizu- behalten. Zusätzlich muss die Industrie an den Kosten der Energiewende beteiligt werden und der Energiemarkt auf das Ziel einer vollständig erneuerbaren Stromversorgung ausgerichtet werden.

Am

willkommen.

Mittwochabend

sind

Anregungen

und

Fragen

aller

Anwesenden

herzlich

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Jörg Dirksen, Tel: 0172/8564894. Greenpeace Regensburg finden Sie im Internet unter www.greenpeace- regensburg.de

Spendenkonto Postbank, KTO: 2 061 206, BLZ: 200 100 20 Greenpeace ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerabzugsfähig.