Sie sind auf Seite 1von 40

DER PRÄFEKTUR E P I R U S-G R I E C H E N L A N D

Epirus Prafektur Ioannina


Die Präfektur Ioannina besteht aus einer wunderschönen gebirgigen Landschaft im Nordwesten Griechenlands.
Ihr Naturreichtum und ihr Kulturerbe sind trotz des Zivilisationsprozesses in all den Jahren unverändert geblieben.
Für Naturliebhaber ist diese Präfektur ein Paradies. Imposante gebirgige Landschaften, tiefe Schluchten, die sich durch die strömenden
Gebirgsflüsse mit ihrem glasklaren Wasser gebildet haben, seltene wilde Blumen, Bergwiesen, Gebirgsseen, bewaldete Hügel, aber auch friedliche
Täler bilden eine faszinierende natürliche Umgebung , die ein geniales Biotop für seltene Säugetier- und Vogelarten, aber auch für im Wasser lebende Tiere bietet.
Aufgrund dieser Vielfalt der Natur ist diese Gegend vor allem für Menschen geeignet, die das Abenteuer suchen, vor allem weil die Umgebung viele Möglichkeiten an
Wassersportarten bietet. Gleichzeitig ist es eine Gegend, die Erholung von den stressigen Rhythmen des Stadtlebens bietet. Geeignet für alle, die relaxen und die Stille
der Natur genießen wollen. Die Gegend hat viele Denkmäler, die Einblick in die leuchtende Geschichte der Präfektur geben. Eine Geschichte, die sowohl in ihren
religiösen und archäologischen Denkmälern wieder lebendig wird, als auch in ihren traditionellen Siedlungen, den Wassermühlen und den vielen kleinen Brücken, sowie
in den Sitten, der traditionellen Musik, den Volksfesten und in der Lebensart der Bewohner.

Hier erlebte das Heiligtum von Dodonis seine Blütenzeit, sowie die Städte der Molossen in der Antike. Die vielen Klöster und Kirchen, die Stätten des Betens und des
inneren Friedens sind, hatten ihre Blütenzeit während des Byzantinischen Reiches und während der Türkenherrschaft. Dies bezeugen vor allem die vielen
Wandmalereien, in den Kirchen und Klöstern, die in der ganzen Präfektur verstreut sind. Seit Jahrtausenden vereinigen sich hier Geschichte und Legende,
Geist und Kultur, sowie Kunst und volkstümliche Überlieferung. Lehrer des Volkes unterrichteten in den Schulen der Stadt und haben eine große
Überlieferung in der Bildung und in der Kunst hinterlassen, die sich heute noch unter modernen Bedingungen weiterentwickelt.
Die gesamte Präfektur ist bekannt für ihre traditionell künstlerische Silber- und Goldschmiedekunst, die Holzschnitzerei, ihre volkstümlichen Maler, ihre Steinmetze,
ihre Weber und viele andere Künstler, die heute noch ihre Meisterwerke herstellen, indem sie ihrer langjährigen Tradition treu bleiben.
Äußerst vielfältig ist auch die gastronomische Tradition der Präfektur, die dem Gebrauch von „reinen“ Produkten den Vorzug gibt. Sie ist stolz auf ihre
Spezialitäten, wie z.B.: Fleisch, das auf eine spezielle Art zubereitet wird, leckere Blätterteigpasteten, selbst gemachtes Brot, ihre Weine
und weit bekannte Käsesorten. Diese Spezialitäten setzen ein Menü zusammen, das die Sinne verführt.
Die Präfektur bietet sich auch hervorragend für unvergessliche Ferien in jeder Jahreszeit an, und lädt Menschen jedes Alters
dazu ein, diese einzigartige Schönheit ihrer Natur und die Gastfreundschaft der Einheimischen kennen zu lernen.
oannina ist eine schöne malerische Stadt, die sich am Ufer des Sees Pamvotida befindet.
Sie verbindet geschichtliche Erinnerungen mit der Wirklichkeit der modernen Großstadt.
Ioannina ist die Stadt der Legenden, der Tradition und der Kunst des Silber- und
Goldschmiedens. Im grünen Wasser des Sees wird die Legende von Ali Pascha und Frau
Frosini wieder lebendig, während in den malerischen Gassen der Festung Erinnerungen der
byzantinischen Vergangenheit und der neueren Geschichte wieder ins Leben erwachen.
Ioannina soll vom Kaiser Justinian gegründet worden sein. Zum ersten Mal
wurde die Stadt jedoch im 9. Jahrhundert als Sitz des Bischofs erwähnt. Im 13.
Jahrhundert war sie die wichtigste Stadt des Bischofstums von Epirus und
erlebte ein großes wirtschaftliches Wachstum, das auch in den weiteren
Jahrhunderten anhielt. 1430 wurde die Stadt nach einer Vereinbarung den
Türken übergeben. Ab Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20.
Jahrhunderts wurde die Stadt zum Zentrum des Hoheitsgebietes von Ali Pascha
erklärt. Während dieser Herrschaftsperiode erlebte
die gesamte Umgebung einen sehr großen
wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung.
Zeugen dieser Stadtchronik, die einen
besonderen Reiz auf ihre Besucher
ausübt, sind die vielen
Denkmäler der Stadt, zu denen
die Festung, die Klöster der
Insel mit ihren eindrucksvollen
Wandmalereien, die Moscheen,
die Synagoge und die alten
Herrenhäuser gehören.
Die Festung
Das heutige Erscheinungsbild der Festung von Ioannina ist ein Werk, das zu einem
großen Teil während der Türkenherrschaft errichtet wurde, mit vereinzelten
architektonischen Elementen aus der Byzantinischen Periode. In der Festung
befinden sich zwei Randstädte. In der nordöstlichen Randstadt befand sich das
Schloss der byzantinischen Herrscher der Stadt. Heute befindet sich dort auf dem
Hügel die Moschee des Aslan Paschas (1618). Die zweite Randstadt, die sich
südöstlich befindet, ist als Its-Kale (im Inneren der Festung) bekannt. In ihrem
Zentrum und an der Stelle, wo sich im 19. Jahrhundert der Palast von Ali Pascha
befand, steht heute das Byzantinische Museum und ganz in der Nähe befindet sich
die Fetichie-Moschee (1795) und das Grab von Ali Pascha. In der Festung,
zwischen den Häusern der Siedlung, bestehen noch das Sufari-Sarai (Reitschule
Der See

der Kavallerie von Ali Pascha), die türkische Bibliothek, die hebräische Synagoge,
die Ruinen der Byzantinischen Quellen, das Haus des Paschas Kalu (an den
Mauern der Festung). Ein Zeugnis der byzantinischen Vergangenheit ist außerdem
der so genannte Turm von Voimoundou in der südöstlichen Randstadt und der
Thomasturm, rechts am Haupttor der Festung.
Das Museum der vorrevolutionären Periode

Die Insel von Ioannina


Die Insel des Sees Pamvotida bildet heute einen der malerischsten Plätze in der
Umgebung von Ioannina, wo die natürliche Schönheit und die geschichtliche
Überlieferung in Einklang stehen. Die Insel war am Ende der Zeitperiode des
Byzantinischen Reiches und der Periode der Türkenherrschaft ein großes
religiöses und vor allem für Mönche sehr beliebtes Zentrum, wo sie sich ihrem
Glauben widmen konnten. Zeugen dieser Geschehnisse sind die vielen Klöster, die
gerettet werden konnten, und die einen sehr hohen künstlerischen und
geschichtlichen Wert haben.

Kloster Filanthropinon (Wohlfahrtskloster)


Das Kloster Filanthropinon ist eins der wichtigsten Klöster, der
nachbyzantinischen Zeit, die es in Griechenland noch gibt. Ihr Hauptschiff, das
dem Heil. Nikolaos geweiht ist, wurde 1292 erbaut. Von großem Interesse ist die
Darstellung, der griechischen Philosophen aus der Antike, die in der Kirche zu
sehen ist (16. Jahrh.).

Kloster Panteleimonos
Das Kloster wurde um das 15. Jahrhundert errichtet. Das Hauptschiff des
Klosters in seiner heutigen Form ist das Ergebnis einer
Restauration, die im 19. Jahrhundert stattfand. Im südlichen
Teil des Klosters ist noch die Zelle erhalten, in der der
berühmte Ali Pascha umgebracht wurde. In diesem
Teil des Klosters ist heute das Museum der
vorrevolutionären Periode untergebracht. In einer
anderen nördlichen Zelle befinden sich die
Bibliothek und das Archiv aller Klöster der
Insel. Weitere Klöster, die auf der Insel
besichtigt werden können, ist das Kloster
Die Insel

Stratigopoulou, das Kloster Prodromou, das


Kloster Eleousa und das Kloster
Metamorphosis tou Sotira.
Museen

Archäologisches Museum
Es befindet sich im Park Litharitsia, im Zentrum
von Ioannina. In den Räumen werden Funde aus
dem gesamten Bezirk von Epirus ausgestellt, sowie
Werkzeuge aus der Altsteinzeit, die in

Archäologisches Museum
Kokkinopoulo, Asprochaliko und Kastritsa
gefunden wurden. Außerdem werden Funde vom
antiken Heiligtum von Dodonis und deren antiken
Siedlung, sowie von den Grabstätten Vitsas, dem
Orakel des Acheron u.v.m. ausgestellt. Unter den
Funden befinden sich auch Grabsäulen,
architektonische Elemente, Überschriften sowie
eine interessante Münzsammlung aus
verschiedenen Perioden.
(Adresse: Plateia 25. Martiou, Tel. 2651033357,
2651025490, Fax 2651071835).

Byzantinisches Museum
Es befindet sich in der Festung, in der großen
inneren Akropolis (Its Kale). Unter den
Ausstellungsstücken sind auch Funde
(Ausgrabungsstücke, Skulpturen, Ikonen,

Byzantinisches Museum
Keramikgegenstände, Münzen u.a.) aus
verschiedenen Bereichen von Epirus, die aus der
Altchristlichen Periode bis zum 19. Jahrhundert
reichen. In der Nähe des Museums, im so
genannten Tresor ist eine Ausstellung über die
Kunst des Silberschmiedens untergebracht, die als
Kunst in Epirus weit verbreitet war.
(Adresse: Festung Ioannina, Tel. 2651025989,
2651039580, Fax. 2651039349).

Das Gemeindemuseum
In der Moschee des Aslan Paschas ist das
Gemeindemuseum der Stadt untergebracht.
Kostbarer Schmuck und Trachten aus
verschiedenen Bezirken von Epirus, verschiedene
Werke der Silberschmiede - und Keramikkunst,
sowie holzgeschnitzte Möbel sind einige der
ausgestellten Gegenstände, die aus dem Zeitraum

Das Gemeindemuseum
des 18. bis 20. Jahrhunderts stammen. In der
Koranschule der Moschee wird die Sammlung
Rapakousi ausgestellt.
(Adresse: Gemeinde-museum, Festung Ioannina.
Tel. 2651026356).
Volkskundliches Museum EHM
Das volkskundliche Museum wurde unter der Leitung der Gesellschaft für Studien
in Epirus gegründet. Hier werden Gegenstände des Handwerkes in Epirus
ausgestellt, wie Stickereien, Holzschnitzereien, Kunstwerke aus Silber u.a., sowie
Gegenstände kirchlichen und häuslichen Gebrauchs, Keramikgegenstände,
örtliche Trachten u.a. (Adresse: Volkskundliches Museum, Mich. Angelou Str. 42,
Tel. 26560-20515).

Museum Ath. Vrelli


Es befindet sich in der Nähe des Haupttores der Festung. Es handelt sich hierbei
um ein Museum in dem Wachsfiguren ausgestellt werden, die Personen aus der
Antike, als auch aus dem neueren Griechenland darstellen.

Museum der zeitlichen Periode vor der Revolution


Es befindet auf der Insel und ist in den Zellen des Klosters Heil. Panteleimon
untergebracht, wo auch Ali Pascha von Ioannina 1822 umgebracht wurde. Die
Sammlung besteht aus sehr vielen Anschauungsstücken der vorrevolutionären
Zeit, sowie aus Gewändern der Zeit Ali Paschas (Unterlagen, die Tracht der Frau
Vasiliki) u.a.

Museum des nationalen Widerstandes


Volkskundliches Museum EHM

Es befindet sich in der wieder aufgerichteten Koranschule in der Nähe der


Moschee von Veli Pascha, gegenüber dem Kulturzentrum der Gemeinde.

Gemeindepinakothek
Es ist im Herrenhaus Pyrsinella untergebracht, wo wichtige Werke von
neugriechischen Künstlern zu sehen sind.

Limnea
Persönliche Muschelsammlung des Herrn N. Pavlidis, die das ganze Jahr zeitlich
im Hotel <Du Lac> zu sehen ist und den Titel <Limnea> trägt.
Der Sammler gibt dem Publikum ein Bild von allen Muscheln, die es in den Seen,
Flüssen und auf dem Festland des gebirgigen Epirus gibt.

Kulturelle Veranstaltungen
Während des ganzen Jahres finden viele kulturelle
Veranstaltungen statt. Egal zu welcher Jahreszeit man
sich in Ioannina befindet, man kann jederzeit eine
anspruchsvolle Veranstaltung besuchen.

Sportliche Veranstaltungen
Auf dem See Pamvotida finden nationale, sowie
Balkanwettkämpfe im Rudern und im Wasserski statt. In
Limnopoula werden Schwimm-, Ruder-, Kanu und Kajakkurse
u.a. angeboten. Der Bergsteigerverein organisiert jeden Sonntag
interessante Ausflüge in die Berge. In Ioannina findet jährlich die
Epirus-Rallye, Rallyes 4X4, Moto-Cross-Wettkämpfe u.v.m. statt.
Limnea
Perama

Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Die Tiefebene Vrosina

m Fuße des Mitsikeli und um den See Pamvotida dehnt sich die Stadt von Ioannina Pramanda
aus. Hier standen in der Antike die damals überall bekannten Städte Passaron und
Tekmon. Die wichtigsten Denkmäler, die für die Gegend charakteristisch sind, ist die Dervizana
bekannte geologische Form der Höhle Peramatos, die aus Stein erbaute
eindrucksvolle Brücke des Papastathi und die Festung von Bizanio.
Die Höhle von Perama Kloster Durachanis Kloster Kastritsa

Die Höhle von Perama Krapsi


Es ist eine der erwähnenswertesten Höhlen in Griechenland. Sie befindet sich im In der Siedlung befinden sich noch viele gut erhaltene, steinerne Herrenhäuser.
Zentrum der gleichnamigen Siedlung. Die Höhle entstand vor 1.400.000 Jahren, Die Kirche des Heil. Nikolaos besteht aus einer sehr großen Basilika mit
innerhalb des Hügels Goritsa und wurde 1940 zufällig entdeckt. In ihrem Inneren eindrucksvollen Wandmalereien aus dem Jahr 1563. Die Wandmalereien sind ein
bildeten sich labyrinthähnliche Gänge mit Stalaktiten und Stalagmiten, die eine Werk der Maler Frangou und Georg. Kontaris aus Thiwa.
märchenhafte Welt bilden. Die Höhle hat eine Fläche von 14.800 m², jedoch
besteht die Touristenstrecke aus nur 1100 m² und dauert ungefähr 45 Minuten. Dafnoula - Alte Siedlung Kontinon
In der Nähe von Dafnoula befindet sich die alte Siedlung der Kontinon. Von hier
Kloster Durachanis aus hat man eine phantastische Aussicht auf die Schlucht des Flusses Arachthos
Das Kloster Mariä Durachanis liegt gegenüber von Ioannina, am Fuße des und die Stadt von Ioannina.
Berges Mitsikeli. Der Überlieferung nach ließ es Durachan Pascha 1434
errichten, als er an einem kalten Winterabend mit seinem Heer über das vereiste Kastritsa - Kloster Kastritsa
Wasser des Sees lief, im Glauben es sei eine vereiste Ebene. Heute ist das Kloster Wichtiges Frauenkloster mit vielen Wohlfahrtstätigkeiten. Das Kloster Kastritsa
überall bekannt wegen seiner selbstlosen Nächstenhilfe, da unter seiner Obhut befindet sich auf dem Gipfel des gleichnamigen Hügels, südöstlich des Sees
viele Schulen und Internate geführt werden. Pamvotida, und zwar dort, wo sich einst die antike Stadt Tekmon befand. Auch
dieses Kloster wurde in der
Ligkiades Zeitperiode des Byzantinischen
Es befindet sich auf dem Hügel des Mitsikeli. Die Aussicht von der Siedlung auf Reiches erbaut. Sein heutiges
den See und die Stadt von Ioannina ist atemberaubend. Hier steht auch die Hauptschiff ist aus dem 17.
Kirche des heiligen Georgios, die vermutlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts Jahrhundert.
dort errichtet wurde, wo einst ein anderes Kloster stand.
Die Höhle Kastritsa
Vasiliki - Kloster Tzioras Am westlichen Fuß des Hügels
Es ist dem Heil. Nikolaos geweiht, und ist auf der westlichen Seite des Hügels Kastritsa, am südöstlichen Ufer des
Driskos, in der Nähe des Dorfes Vasiliki gebaut worden. Seine Gründung wird auf Sees wurde 1966-67 bei
die Zeitperiode der Byzantinischen Dynastie geschätzt. Sein heutiges Aussehen Ausgrabungen eine einzigartige
verdankt das Kloster einer Restaurierung im Jahr 1663. Aus dem gleichen Jahr Entdeckung gemacht. Man fand in
sind auch die Wandmalereien mit den Heiligenbildern. der Ebene die früheste Form von
menschlicher Ansiedlung die vor
Die Brücke Papastathis etwa 20.000 Jahren stattgefunden
Bei dieser Brücke handelt es sich um eine der größten Brücken von Ioannina. Es hatte. Viele dieser Funde sind im
ist eine Bogenbrücke, die aus vier Bögen besteht und 1746 erbaut wurde. Sie Archäologischen Museum von
verbindet die beiden Uferseiten des Flusses Arachthos und befindet sich zwischen Ioannina ausgestellt.
den Dörfern Driskos und Anatoliki.
Das Wachsfiguren-Museum P. Vrelli

Bizani
Bekannt in der neugriechischen Geschichte durch die heftigen
Kämpfe während des Krieges zwischen 1912 und 1913, der zur
Befreiung Ioanninas führte. Die Festung ist heute noch zu
besichtigen. In der Nähe gibt es auch das Mahnmal der Kämpfer
von Bizani.

Das Wachsfiguren-Museum P. Vrelli


Es befindet sich außerhalb von Bizani und ist in einem neueren
Gebäude untergebracht, das ein typisches Herrenhaus aus Epirus
darstellt. Die 150 Wachsfiguren des Museums (in normaler
Menschengröße) stellen in drei themenbezogen Einheiten
Personen dar, die man vor allem aus der neueren griechischen
Geschichte kennt. Die erste Einheit umfasst die Zeitperiode vor
dem Aufstand (die geheime Schule, die Gründung der
Gemeinschaft der Freunde). Die zweite Einheit umfasst die
Geschehnisse von 1821 während des
Aufstandes (den Tod von Ali Pascha) und die
dritte Einheit umfasst die Periode während des
zweiten Weltkrieges (die Frauen von Pinthos
u.a.). Tel. 2651092128.

Passarona Aktivitäten
Es befindet sich auf dem Hügel Megalo Viele Veranstaltungen werden während des ganzen Jahres angeboten. Zu den
Gardiki, in der Nähe von Eleousa, wo man wichtigsten gehören die Karnevalsveranstaltungen der Gemeinde Pamvotida.
große vieleckige Mauern besichtigen kann, die Dieses Gebiet eignet sich hervorragend zum Drachenfliegen und Bergsteigen auf
gerettet werden konnten. Passarona war die den Mitsikeli, was auch angeboten wird. Oberhalb der Lingiades befindet sich
Hauptstadt der Molossen. Sie soll im 5. eine organisierte Berghütte. Von landesweitem Interesse ist die Veranstaltung
Jahrhundert v. Chr. gegründet worden sein. Es „Arachthos Begegnung junger Menschen Campingabenteuer“, die immer am
wird vermutet, dass diese Stadt ein Beispiel für ersten Juli-Wochenende stattfindet. Es handelt sich hierbei um ein dreitägiges
die Reformversuche des Molossenkönigs Treffen am Fluss Arachthos, bei dem Rafting, Trekking River, Mountainbiking,
Tharypa war. Die Stadt wurde 167 v. Chr. von Reiten u.v.m. angeboten wird. Gleichzeitig gibt es viele Musikveranstaltungen
den Römern zerstört. und Theateraufführungen.
Monodendri

Zagori Delvinaki

Zitsa
Konitsa

Tsepelovo

Metsovo

Ioannina

Vrosina
s besteht aus einer eigentümlichen geographischen sowie kulturellen Einheit, die aus 46 traditionellen
Dörfern besteht, die sich im östlichen, zentralen und westlichen Zagori befinden. Geographisch befinden sich Pramanda
diese Dörfer zwischen Ioannina, Metsovo und Konitsa mit unberührten Bergen ( Mitsikeli, Gamila und Aoos).
Die Umgebung besteht aus einer Mischung von Pinien und Tannen, die sich auf einer großen Fläche verteilen,
Dervizana
kristallklarem Wasser, malerischen kleinen Steinbrücken, alten Herrenhäusern, schönen Kirchen und einer
großen Vielfalt verschiedener Pflanzen. In dieser Umgebung ist das Angebot an Fauna und Flora so groß, wie sonst kaum
noch in Griechenland. Und das nicht nur was die Anzahl der Pflanzen betrifft, sondern auch was ihre Seltenheit betrifft.
Hier haben Bären, Hirsche, Steinböcke, Schakale und viele andere Tiere einen geeigneten Lebensraum gefunden.
Makrino Vovousa Die Brücke von Tsipiani

Östliches Zagori der dort wohnenden Menschen sehr. Die Brücke ist Treffpunkt aller
Kajakliebhaber des Flusses Aoos.
Greveniti - Kloster von Vutsa
Es befindet sich auf einem waldbewachsenen Hügel in der Nähe des Ufers des Die Brücke Kamperaga
Flusses Varda, etwa 5 km von Greveniti entfernt. Der Überlieferung nach ließ es Sie befindet sich am Fluss Zagoritiko, in der Nähe von Miliotades. Es handelt
Kaiser Konstantin Pogonatos errichten. Das Hauptschiff des Klosters ist Mariä sich auch hier um eine Bogenbrücke, die ihren Namen dem Aga Kamper
Himmelfahrt gewidmet und gehört dem agioritischen Styl an. Die (Kamper-aga) verdankt, der ihren Bau finanzierte.
erwähnenswerten Wandmalereien werden auf das Jahr 1680 geschätzt.
Die Brücke von Tsipiani
Vovousa Bogenbrücke über dem Fluss Varda. Sie wurde 1875 mit finanzieller Hilfe von
Vovousa ist eins der größten Gebirgsdörfer der Gebirgskette von Pinthos. Es Anastasios Paspaliaris, einem Bewohner von Greveniti, erbaut.
erlebte während der Türkenherrschaft ein sehr großes wirtschaftliches
Wachstum. 1943 wurde es jedoch von Hitlers Streitmacht niedergebrannt. Durch Makrino - Kloster Jungfrau Maria
das Dorf fließt der Fluss Aoos. Eine große Bogenbrücke, die 1743 erbaut wurde, Am Rande der Siedlung befindet sich das Kloster der Jungfrau Mariä, das etwa
verbindet heute noch das eine Ufer mit dem anderen und vereinfacht das Leben um 1700 erbaut wurde, und deren Wände 1792 von Heiligenbildmalern aus
Kapesovo verziert wurden. Dieses Kloster war während der Türkenherrschaft
sehr wichtig für die Bevölkerung, da es ihnen wohltätig und kulturell zur Seite
stand.

Flampurari
Es ist auf dem waldbewachsenen Hügel von Tsouka Rosa erbaut worden, in einer
Höhe von 1.000m. Die alten Häuser der Siedlung wurden vom Naziheer während
des zweiten Weltkrieges niedergebrannt. Es konnte jedoch die alte Kirche des
Die Brücke Kamperaga

Heiligen Nikolaos, die 1774 erbaut wurde, gerettet werden.


Flampurari wurde in den letzten Jahren von sehr vielen Touristen besucht, da es
sich auf dem Weg Richtung Vovousa und von dort wiederum Richtung Grevena
befindet. Es ist eine Umgebung von einzigartiger natürlicher Schönheit.

Doliani
Eins der schönsten Dörfer des östlichen Zagori, das regelrecht im Grünen
ertrinkt. Die alten Herrenhäuser wurden leider auch hier vom deutschen Militär
niedergebrannt. Die Kirche im Zentrum der Siedlung, die Mariä Himmelfahrt
geweiht ist, wird auf das Jahr 1791 geschätzt. Sie besitzt einzigartige
Wandmalereien und einen interessanten Glockenturm auf der östlichen Seite.
Drakolimni Kloster Mariä Jungfrau Spileotissa Papingo

Westliches Zagori Zentrales Zagori

Aristi - Kloster Mariä Jungfrau Spileotissa Die Schlucht von Vikos


Die Schlucht von Vikos befindet sich am westlichen Ende des Nationalparks
Auch dieses Kloster ist Mariä-Himmelfahrt gewidmet. Es ist in einem Felsen
Vikos-Aoos und durchquert das Westliche und das Südliche Zagori. Sie hat eine
erbaut worden, über der rechten Uferseite des Flusses Voidomati. Das
Länge von etwa 12 km, die Höhe der Felswände beträgt an manchen Stellen
Hauptschiff des Klosters wird auf das Jahr 1665 datiert. Es war einmal eins der
1.200 m, während ihre Breite von 100 bis 1.000 m reicht. Die Schlucht ist vom
wichtigsten Klöster mit vielen spirituellen Aktivitäten in der gesamten Zagori-
Wetter und vom Wasser gezeichnet und wird vom Fluss Vikos durchflossen, der
Umgebung.
nur ab und zu Wasser trägt. Die Fauna bietet eine große Vielfalt von Weiden, über
Platanen und Ahorne bis zu Kräutern und Blumen an. Früher wurden diese
Papingo Kräuter von Ärzten der Umgebung gesammelt, die man Vikosärzte nannte. Gute
Hier gibt es eine sehr bekannte traditionelle Siedlung, die am Fuße des Astrakas Wanderer können die Schlucht (Dauer: etwa fünf Stunden) bis zu den Quellen
(Höhe: 2.436 m) gebaut wurde. Sie besteht aus zwei Siedlungen, dem Kleinen der Flusses Voidomati durchwandern. Die Strecke führt durch eine Landschaft
und dem Großen Papingo. Beide Siedlungen haben ihren traditionellen Baustil von einzigartiger Schönheit, mit vielen Farbunterschieden (das Grau der Felsen
unverändert beibehalten, mit den großen Herrenhäusern, den gepflasterten und das Grün der Vegetation).
Wegen und den vielen Brunnen mit glasklarem Wasser. Erwähnenswert sind die
Kirchen des Heiligen Vlasios und des Heil. Georgios (Großes Papingo) und der
Taxiarchon (Erzengel) (Kleines Papingo). Über dem Kleinen Papingo erheben
sich die ? Türme ? des Astrakas, während es außerhalb der Siedlung die Ovires
gibt, natürliche Seen mit klarem Wasser, die sich in den Vertiefungen der Felsen
gebildet haben.

Drakolimni
Drakolimni ist der größte See des Nationalparks von Vikos-Aoos und befindet
sich im gebirgigen Teil von Tymfis, in einer Höhe von 2.050 m, mit fast fünf
Hektar Umfang. Hier lebt der Tritus Alpestris, eine sehr seltene
Amphibienart. Die Landschaft ist verführerisch, da die Gipfel
des Astrakas (2.436 m) und Gamila (2.497 m) über
dem See in den Himmel schießen. Um zu den Seen
zu gelangen, muss man einem Weg folgen, der
von Papingo nach einem dreistündigen
Aufstieg zur Berghütte des Astrakas führt. Von
hier aus muss man dem beschilderten Pfad Richtung Drakolimni
folgen, wo man nach einem Marsch von etwa einer Stunde ankommt.
Kipi - Die Brücke von Plakidas Dilofo Vitsa

Monodentri entstanden sind. Die geschnitzte und vergoldete Ikonenwand in der Kirche ist aus
Monodentri ist eine der bekanntesten traditionellen Siedlungen von Zagori. Es ist dem Jahr 1782.
die Heimat der Brüder Rizari, deren Stiftung in ganz Griechenland für ihre
Wohltätigkeiten bekannt ist. Ihre großen Herrenhäuser und die Kirchen sind Vitsa (Antike Siedlung)
Zeugnisse des Wohlstandes der Siedlungsbevölkerung während der Zwischen Monodentri und Vitsa wurden die Ruinen einer kleinen Siedlung der
Türkenherrschaft. Im Herrenhaus Pantazi, das vor kurzem restauriert wurde, Molossen entdeckt, die hier vermutlich vom 9. bis zum 4. Jahrhundert v.Chr.
werden zeitweise Ausstellungen gezeigt, während im Freilichttheater wichtige gelebt haben. Die Ausgrabungen brachten aus Stein gebaute Häuser ans Licht, so
Theateraufführungen und Musikveranstaltungen aufgeführt werden. Im Zentrum wie zwei Friedhöfe mit wichtigen Funden, die derzeit im Archäologischen
der Siedlung steht die Kirche des Heiligen Athanasios, die Anfang des 19. Museum in Ioannina ausgestellt werden.
Jahrhunderts erbaut worden ist. Die Ikonenbilder in der Ikonenwand sind eine
Spende der Gebrüder Rizari. Ein Stück weiter weg befindet sich die Ortschaft Vitsa (heutige Siedlung)
Oxia, von der man eine beeindruckende Aussicht auf die Vikos-Schlucht hat. Diese malerische Siedlung ist eine der wichtigsten Zagori-Siedlungen. Die aus
Dieses Dorf ist aufgrund seines Steinwaldes bekannt, der sich aus riesigen grauen Steinen gebauten, gut erhaltenen Herrenhäuser, die sich in Einklang mit
Felsen gebildet hat. Bei diesen Felsen handelt es sich um aufeinander folgende, ihrem Umfeld befinden, sind von besonderem architektonischem Interesse. Ihre
waagerechte Schichten aus Stein, die ein aufgestelltes Denkmahl der Natur sind, gepflasterten Wege, die Kirchen, die Hoftore der Gebäude bilden in Verbindung
und natürlich von großem geologischem Wert. mit der Landschaft ein Gesamtbild von einzigartiger Schönheit.
Vitsa besteht schon seit der Zeit der Byzantiner, und deren Bewohner, die
Monodentri - Das Kloster: Agia Paraskewi damaligen " Vitzisiner " (einer Inschrift zufolge) kümmerten sich bereits
Es ist am Rand der Vikos-Schlucht erbaut worden. Es wurde zwischen 1413 und 1413/1414 u m die Errichtung der Kirche der heiligen Paraskewi in Monodentri.
1414 mit der finanziellen Unterstützung von Michail Voevoda Therianos und den Vitsa - Kirche des heiligen Nikolaos
Bewohnern des benachbarten Dorfes Vitsa erbaut. Aus der Überlieferung geht Die Kirche des heiligen Nikolaos ist kreuzüberdacht mit einem nachträglich
hervor, dass Therianos die Kirche aus Dankbarkeit wegen der Rettung seiner gebauten Narthex und befindet sich am Rand der Siedlung. Wie einer Inschrift zu
Tochter von einer unheilbaren Krankheit errichten ließ. Die Wandmalereien im entnehmen ist, wurde sie 1612 erbaut. An den Wandmalereien wurde von 1618-
inneren der Kirche werden auf das 15. Jahrhundert datiert, mit Ausnahme der, 1689 mit sehr viel künstlerischem Geschick gearbeitet. Die geschützte
die sich auf dem südlichen Teil der Wand befinden, die erst 1689 entstanden. Ikonenwand ist vermutlich aus dem 17. Jahrhundert, während die Ikonen aus dem
17. und 18. Jahrhundert sind.
Monodentri - Kirche des Heiligen Minas
Die kreuzüberdachte Kirche des heiligen Minas befindet sich auf dem Dorfplatz Ano Pedina - Kirche des heiligen Dimitrios
der Siedlung und wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut. Die Hierbei handelt es sich um eine Gemeindekirche von riesigen Dimensionen, die
Wandmalereien der Heiligenbilder wurden in Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Die vielen Heiligenbilder und
zwei Phasen durchgeführt. Der größte Teil der Wandmalereien, die geschnitzte Ikonenwand und die Kanzel sind aus derselben
Kirche wurde von 1619 bis 1620 mit den Epoche. In der Kirche wird ein Evangelium mit silbernem Einband aufbewahrt.
Heiligenbildern verziert, während die Es ist ein Werk des großen Meisters der Silberschmiedekunst Ath. Tzimouris aus
Wandmalereien des Narthex´ erst 1734 Kalarrites.
Die Stufen von Vradeto Tsepelovo Giftokambos

Koukouli - Kirche Mariä Himmelfahrt Erwähnenswert sind die Herrenhäuser der Siedlung mit den traditionellen
Diese Kirche steht in der Mitte der Siedlung. Es handelt sich um eine sehr große Wandmalereien. In der Nähe des Siedlungsplatzes beeindruckt die Kirche des
Basilika mit einer Bogengalerie. Ihr heutiges Erscheinungsbild verdankt sie der Heil. Nikolaos, die seine Besucher mit ihren gut erhaltenen Wandmalereien
zweiten Instandsetzung, die 1788 stattfand. Die Wandmalereien aus dem Jahre beeindruckt, die das Werk von einigen Malern aus Kapesovo sind und aus dem
1796 sind das Werk des Malers Lazarou. Erwähnenswerte Ausstellungsstücke, die Jahr 1786 stammen. Der Glockenturm wurde 1868 erbaut.
beweisen wie gut die Meister in Epirus das Werk der Holzschnitzerei
beherrschten, ist die Ikonenwand, die Kanzel und der Bischofsthron, mit dem Tsepelovo - Das Kloster des Heiligen Johannes Rogovou
schönen Verzierungen. Es wurde in der Nähe des Dorfes Tsepelovo erbaut. Der heutige Hauptschiff
stammt aus dem Jahr 1749. Die Wandmalereien (1765) sind das Werk von Malern
Die Brücke Noutsou oder Kokorou aus dem nachbarlichen Kapesovo. Zwischen den Wandmalereien befinden sich
Sie wurde 1750 von Noutsos Kontodimos erbaut. Es handelt sich hierbei, um eine die Sponsoren Kontodimas und der Mönch Nikodimou.
große Bogenbrücke, die über dem Fluss Vikos steht. Sie wird auch die Kokorou-
Brücke genannt, aufgrund des Müllers, der in der Nähe eine Mühle besaß, und Gyftokambos
für den Bau der Brücke sorgte. Diese Hochebene ist durch das Zusammentreffen der Sarakatsanon (Sippe) von
Epirus bekannt, die sich jedes Jahr am ersten Augustwochenende treffen.
Die Brücke Plakida (auch Kalogeriko genannt) Es befindet sich in der Nähe der Dörfer Skamneli und Laista, in einer Höhe von
Es handelt sich hierbei um eine große Brücke, die aus drei Bögen besteht und 1.600 m. Im Gyftokambos gibt es den Schafstall der Sarakatsanen, der von Mai
durch ihre Symmetrie beeindruckt. bis Oktober als Ausstellungsplatz dient. Es handelt sich hierbei um große
Sie befindet sich in der Nähe von Kipous. Sie wurde 1814 von Serafim erbaut, der Strohhütten mit verschiedenen Gegenständen des täglichen Lebens der
Mönch im Kloster des Propheten Elias von Vitsa war, und der Brücke den Namen Sarakatsanen.
gab. 1865 wurde sie von Alexis Plakidas aus Koukouli restauriert.
Kapesovo
Die Stufen von Vradeto Diese alte Siedlung ist vor allem durch ihre Maler (Bogades) bekannt, die
Bei den Stufen von Vradeto handelt es sich um einen aus Steinen gebauten Pfad zahlreiche Kirchen in ganz Epirus während des 18. und 19. Jahrhundert mit
mit vielen Stufen, der sich an einem felsigen Hang befindet, der zur alten Siedlung Heiligenbildern verziert haben. Die großen Herrenhäuser mit den volkstümlichen
von Vradeto führt. Die Stufen sind ein Kunstwerk, das die handwerkliche Wandmalereien und die vielen Kirchen mit den wundervollen Heiligenbilder
Geschicklichkeit der Meister von Epirus beweist. Früher war es der einzige Weg, sagen viel über das große Wachstum, das Kapesovo während der
der zur Siedlung führte, die bis heute nichts an Faszination eingebüsst hat. Türkenherrschaft erfuhr, aus. Ungefähr in der Mitte der Siedlung befindet sich die
Vradeto ist die am weitesten entfernte Siedlung von Zagori und liegt in einer Pashalios-Schule, die 1861 gebaut wurde und die wichtigste Einrichtung in der
Höhe von 1340 m und ist in der Nähe der Schlucht von Vikos erbaut worden. Von ganzen Zagori-Umgebung war. Dort wird eine der vier Kopien der Karte von
hier oben hat man eine fantastische Aussicht auf die Vikos-Schlucht. Rigas Fereos aufbewahrt.

Tsepelovo Kapesovo - Kirche des Heiligen Nikolaos


Tsepelovo ist eine guterhaltene alte Siedlung in Höhe von 1.100 m. Während der Die Kirche wurde 1793 mit finanzieller Hilfe von Ioannoutsos Karamesinis,
Türkenherrschaft war eTsepelovo das Verwaltungszentrum von Zagori. Gemeindevorsteher von Zagori und Ioannina gebaut. Die Basilika der Kirche
Museen

Museum Agapios Tolis


Das volkstümliche Museum Agapios Tolis befindet sich bei Kipus/Zagori. Die
Sammlung besteht aus lokalen Bekleidungsstücken, Möbeln,
Küchengegenständen, Textilien, Fotos und anderem Material aus den Dörfern
von Zagori, die von Agapios Tolis selbst gesammelt wurden, im Versuch das Erbe
von Zagori zu bewahren.

Museum K.Lazaridis
In Kokouli sollten Sie das Museum K. Lazaridis besuchen, in dem 2.500
ausgetrocknete Pflanzen- und Kräutersorten aus der gesamten Umgebung
ausgestellt sind, von denen viele wegen ihrer therapeutischen Wirkung bekannt
Dikorfo

sind. (Tel. 2653051398).

Gemeindehaus Pantazi
Im Zentrum für Versammlungen und Ausstellungen in Monodentri finden
besteht aus drei Einheiten. Ihre Wandmalereien stammen aus derselben Epoche sporadisch Fotoausstellungen statt.
und sind von Malern aus Kapesovo.
In Papingo gibt es ein Naturinformationszentrum (WWF).
Negades - Kirche des Heiligen Georgios
Eine überaus große Kirche, die aus drei Einheiten besteht und sich im Zentrum der Aktivitäten
Es gibt viele Wassersportmöglichkeiten auf dem Fluss Voidomati, wie Rafting,
Siedlung befindet. Chatzimanos Ginos, ein reicher Händler aus Negades, der in
Kanu und Kajak. Auf dem Schießstand von Asprangelon finden nationale
Rumänien lebte, ließ sie 1792 errichten. Die wundervoll geschnitzte Ikonenwand,
Schießwettbewerbe, die von großem nationalem Interesse sind, statt. In der
die Kanzel und der Bischofsthron sind Werke der kreativen Fantasie einiger
gleichen Siedlung befindet sich eine Piste zum Gleitschirmspringen. In der Nähe
Holzschnitzer aus Epirus.
der Siedlung Kato Pedinon gibt es eine Straußenfarm, die viele Besucher anzieht.
Vrisochori - Kirche des heiligen Charalambos Die Umgebung verfügt über organisierte Bergsteigerhütten in der Nähe des
Vrisochori ist in einer Höhe von 940 m gebaut worden und ist von Nadelwäldern Gipfels Astraka (Höhe 1950 m). Ausgeschilderte Pfade bieten sich zum
und kristallklaren Gewässern umgeben und befindet sich am Fuße des Berges Bergsteigen in den nahe gelegenen Bergen an, wobei man gebirgige
Gamila. Die Siedlung wurde 1943 von Hitlers Heer in Brand gesetzt. Die Kirche Landschaften, kleine Seen und Eichenwälder sehen kann.
des heiligen Charalambos, die auf dem Dorfplatz steht, wurde 1814 errichtet. Von
großer Bedeutung sind die geschnitzte Ikonenwand, die Kanzel und der
Bischofsthron.

Elati
Elati befindet sich im bewaldeten Teil des nördlichen Abhangs des Berges
Mitsikeli in Höhe von 960 m und liegt 30 km von Ioannina entfernt.
Das alte Dorf wurde 1943 von Hitlers Streitmächten niedergebrannt. Das Klima
ist kühl und gesund, die Aussicht auf die Wälder und die Berge von Tymfi sind
außergewöhnlich. Besuchen Sie die Kirche des Heiligen Georgios (1806). Wenn
Sie den kleinen Pfaden folgen, kommen Sie zu den Brunnen und der steinernen
Brücke des Dorfes.

Dikorfo
Das Dorf liegt in 1.000 m Höhe und ist 42 km von Ioannina entfernt. Dikorfo ist
als Siedlung seit 1431 bekannt. Zeugnisse seiner Geschichte sind die großen
steinernen Herrenhäuser, die Bibliothek, die mit Steinen gepflasterten Gassen, die
Steinmauern und die Hoftore, die die Häuser vereinen. Auf dem großen Dorfplatz

Elati
befindet sich die Kirche des Heiligen Minas (1770). Von Dikorfo aus können Sie
auf einem Pfad das Kloster der Stupena (1440) und die Brücke des Kapitän
Arkuda erreichen.
Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Vrosina
iese Siedlung ist auf dem bepflanzten Hügel von Trapezitsa in einer Höhe von 630 m gebaut worden. Es
handelt sich um eine Art Randstadt, mit alten Herrenhäusern und gepflasterten Straßen, neben der Schlucht Pramanda
von Aoos, wo die berühmte Bogenbrücke erbaut wurde. Nördlich von Konitsa befinden sich die
Mastorochoria-Dörfer Pyrsogianni und Vurbiani, deren Bewohner Jahrhunderte lang mit viel Geschick Steine Dervizana
bearbeiteten und in ganz Griechenland Häuser, Klöster und Brücken bauten. Die dampfenden Heilquellen des
Amarantos und die schwefelhaltigen Quellen von Kavasila sind für ihre therapeutische Wirkung bekannt.
Die Brücke von Konitsa Kloster Stomiou Die Brücke von Klidonia

Die Brücke von Konitsa Kokkini Panagia (Rote Muttergottes)


Sie befindet sich am Rand der Siedlung von Konitsa und führt über die Schlucht Diese Kirche ist der Zoodochos Pigi geweiht und befindet sich in der Nähe von
des Aoos. Sie wurde 1870 vom Meister Zioga Frontzo, der aus Pyrsogianni Konitsa. Ihren Namen bekam sie durch die rote Farbe der Ziegelsteine, mit
stammte (namhaftes Dorf) erbaut, mit Geldern von betuchten Spendern der denen sie gebaut wurde. Ihr Bau wird auf den Beginn des 13. Jahrhunderts
Umgebung und Bewohnern von Konitsa. geschätzt. Von größerer Bedeutung sind die Wandmalereien aus dem 14.
Jahrhundert, die sich im Bereich hinter dem Altar befinden.
Das Herrenhaus Husein Sisko
Es befindet sich im Zentrum der alten Stadt von Konitsa und repräsentiert eins Die Brücke des Dopolitsas
der typischen Beispiele bürgerlicher Architektur. Das Herrenhaus in seiner Bogenbrücke, die 1906 über dem Dopolitsa, einem Nebenfluss des Aoos,
heutigen Form wird auf das Jahr 1845 geschätzt, ist aber bereits im Jahr 1771 gebaut wurde und sich in der Nähe von Konitsa befindet.
erbaut worden.
Liatovouni
Das Herrenhaus der Hamko Der Hügel Liatovouni erhebt sich in der Mitte der Ebene von Konitsa, in der
Das zerstörte Herrenhaus gehörte der Hamko, Mutter des Ali Paschas von Nähe der Mündung des Aoos in den Voidomati. Es handelt sich um eine
Ioannina. Es handelt sich um einen großen Gebäudekomplex, der einer wichtige Stelle, wo ein umfangreicher Friedhof mit bemerkenswerten Funden
Festung gleicht, in der viele Gebäude stehen. Es ist für die Umgebung von aus der früheren Eisenzeit bis zur klassischen Epoche entdeckt wurde. Der
großer Wichtigkeit, obwohl es ein wenig verfallen ist. In besserer Verfassung Friedhof gehört zu einer bis vor kurzem unbekannten Siedlung der Molossen,
befinden sich der zweistöckige Turm (Kulia) und die Bogenportale mit den die eine der wichtigsten, antiken Völker im Gebiet des zentralen und westlichen
steinernen Ornamenten. Pinthos-Gebirges waren. Die Funde des Friedhofs (Gefäße, Waffen, Schmuck
u.a.) sind heute im Archäologischen Museum von Ioannina ausgestellt.
Klidi
Felsenüberdachung, in Höhe von 30 m über dem Flussbett des Voidomati, Klidonia (alte Siedlung)
bekannt für seine Funde aus der prähistorischen Zeit, die bei Ausgrabungen Sie befindet sich in der Hochebene des Berges Timpfis (Gamila) auf 500 m
ans Licht gebracht wurden. Es wird vermutet, dass sich hier bereits vor 16.000 Höhe und wird durch die Vikos-Schlucht von Zagori getrennt. Die Aussicht von
bis 10.000 Jahren Menschen angesiedelt haben und das günstige Ökosystem der Siedlung bietet ein tolles Panorama. Von hier oben aus kann man alle
der Gegend nutzten.Das Steinwerkzeug, das ausgegraben wurde, besteht aus Bergspitzen im gesamten Umkreis und die Ebene von Konitsa, durch die die
Pulverstein, der vom Ufer des Flusses Voidomati stammt. beiden Flüsse Aoos und Voidomati fließen, bewundern.
Kloster Stomiou Eine große Anzahl von Kirchen und Klöstern sind bis heute noch sehr gut
Das Kloster verdankt seinen Namen einer kleinen Öffnung (Stomio) in der erhalten, wie die Kirche des Heiligen Athanasios und des Heiligen Nikolaos,
Schlucht des Flusses Aoos. Das Kloster wurde 1774 errichtet, wurde jedoch sowie die Klöster der Heiligen Apostel und der Heiligen Anargyron. Am
während des zweiten Weltkrieges von Hitlers Streitkräften in Brand gesetzt. ältesten ist das Kloster Metamorphosis, das der Überlieferung nach von
Heute ist es ein Zufluchtsort für viele Bergsteiger und ein Stützpunkt, von dem Kaiser Konstantino Pogonato gebaut wurde.
aus sie den Gipfel des Berges Gamila und die Drakolimnes (Drachenseen)
besteigen können.
Konitsa Kastanea
Die Brücke von Klidoniavista
Sie verdankt ihren Namen der Nachbarssiedlung von Klidonia und steht über
dem Fluss Voidomati. Es ist eine Bogenbrücke, die am Anfang der Vikos-
Schlucht steht und 1853 erbaut wurde.

Molivdoskepasto
Eine malerische Siedlung, die auf einem grünen Hügel gebaut wurde, mit Blick
auf den Fluss Aoos und die Grenze zwischen Griechenland und Albanien. Sie
war bereits während der byzantinischen Epoche mit dem Namen Dipalitsa
bekannt. In dieser Zeit wurde die Kirche Agios Dimitrios erbaut, die man heute
noch besichtigen kann. Die Kirchen des Heil. Sozontas, der Heil. Apostel und
der Zoodochos Pigi sind ein Zeugnis des Wachstums, die die Siedlung während
der Türkenherrschaft erlebte.

Die Kirche der Heiligen Apostel


Diese vom Ausmaß sehr große Gemeindekirche wurde in
Das Kloster Molivdoskepasti

der heutigen Form 1537 erbaut und wurde 1645 mit


Heiligenbildern verziert. Jedoch wird diese Kirche
bereits 1298 als Sitz der Erzbischofin Pogoniani
erwähnt.

Das Kloster Molivdoskepasti


Es ist ein wichtiges byzantinisches Aidonochori das Kloster Gouras
Kloster. Es befindet sich in der Es wurde etwa im 16. Jahrhundert auf einen riesigen Felsen (gur im
Nähe der griechisch- Albanischen) gebaut. Daher auch der Name. Es wurde von den Türken um 1829
albanischen Grenze, an der niedergebrannt und an Stelle des alten Klosters wurde im 19. Jahrhundert das
Mündung der Flüsse heutige Kloster errichtet.
Voidomati und Aoos. Amarantos
Die Geschichte besagt, Das Dampfbad von Amarantos in Höhe von 1260 m ist einzigartig in
dass die Gründung des Griechenland. Aus der Erde in Konitsa entspringen viele Heilquellen, wie das
Klosters auf den Kaiser schwefelhaltige Wasser der Quellen in Kavasila und Pyxaria.
Konstantin Pagonato
zurückzuführen ist. Sie Plagia das Kloster Zerma
verdankt ihren Namen Das Kloster Zerma (alter Name der Siedlung von Plagia) befindet sich am
den Bleiblättern, die das Abhang des Grammos, an der Grenze zwischen Epirus und Mazedonien. Das
Dach der Kirche Kloster wurde bereits im Jahr 1618 erwähnt. Einer Inschrift zu Folge wurde es
bedecken. Die 1656 renoviert. Aus derselben Epoche stammen auch die Wandmalereien.
Wandmalereien sind Beeindruckend ist vor allem der Eingang der Kirche mit ihrer Inschrift und dem
aus dem 16. steinernen Relief.
Jahrhundert. Das
Kloster empfängt Bourazani
sehr viele Pilger, Bourazani ist eine idyllische Gegend mit sehr viel Vegetation, in der Nähe des
die die Wunder Ufers des Aoos. Es ist ein Erholungsort, wo der Besucher unter anderem auch
bewirkende Ikone schmackhaftes Wild probieren kann. Hier befindet sich auch ein Park für
der Muttergottes Umweltbildung und es gibt eine Wassermühle, die ein Denkmal für die
anbeten wollen. Wasserkraft darstellt.
Mastrochoria (Pyrsogianni Bourbiani u.a.)
Diese Dörfer sind vor allem für ihre Handwerker bekannt, die viele Jahre lang
mit sehr großem Eifer Steine bearbeiteten, mit denen sie Kirchen,
Rafting auf dem Aoos Pirsogiani Vasilitsa - Ski-Zentrum

Herrenhäuser und Brücken in ganz Griechenland bauten. In Pyrsogianni ist Aktivitäten


die erwähnenswerteste Kirche, des heiligen Nikolaos, die im 18. Jahrhundert Evathlos ist eine der wichtigsten Sportveranstaltungen der Umgebung. Hierbei
erbaut wurde. handelt es sich um abenteuerliche Sportveranstaltungen mit internationaler
Teilnahme, die jedes Jahr in der letzten Maiwoche stattfinden. Das
Molista, Gannadio, Kastanea Sportprogramm beinhaltet die Sportarten: Rafting, Kanu und Kajak, Klettern
Diese Dörfer sind an den grünen Abhängen des Smolika gebaut worden und u.a. Gleichzeitig finden Musikveranstaltungen am Flussufer statt. Oberhalb von
bilden einen der schönsten Siedlungskomplexe der Präfektur. Ihre natürliche Konitsa gibt es eine Bahn zum Gleitschirmspringen und Drachenfliegen, von wo
Schönheit in Verbindung mit ihren gepflasterten Gassen, den aus Stein aus der Besucher mit einem Schirm oder mit einem Drachen die Lüfte erobern
gebauten Häusern und Kirchen des 18. und 19. Jahrhunderts mit ihren kann. In Vasilitsa gibt es ein modernes Ski-Zentrum, das sich in einer Höhe von
Steinglockentürmen bilden ein beeindruckendes Ganzes. 1.300 m befindet. Außer Rafting, Kanu und Kajak auf den Flüssen der
Umgebung gibt es viele Möglichkeiten zum Bergsteigen in den Nahe gelegenen
Chionades Bergen mit den malerischen Dörfern. Eine der schönsten Routen ist die, die von
Diese Siedlungen sind vor allem für ihre Maler, die große Künstler waren,
Konitsa nach Trapezitsa (Höhe: 2022 m) und Roidovuni (Höhe:1977 m) führt.
bekannt. Die Maler aus Chionades waren vom 19. bis Anfang des 20.
Für etwas Mutigere bietet sich die Route von der Brücke Konitsas in Richtung
Jahrhunderts führend in der Kunst der Heiligenbildmalereien von Kirchen und
Kloster Stomiu, Perasma Karteru, und Skamneli/Zagori. Diese Route führt
der Wandmalereien der Herrenhäuser in ganz Epirus und Süd-Mazedonien.
durch die Aoos-Schlucht, durch Wälder mit Nadelbäumen und dauert etwa zehn
Nationalpark Vikos-Aoos und Aoos-Schlucht Stunden. Zu den etwas leichteren sportlichen Aktivitäten gehören das
Südöstlich von Konitsa, im südwestlichen Bereich des Pindos-Gebirges, Forellenfischen in den Flüssen Voidomati oder Aoos (außerhalb des
zwischen Timfis und Smolika öffnet sich die Schlucht des Aoos, die dem Nationalparks) und das Wandern zum Park für Umwelterziehung in Burazani.
Nationalpark Vikos-Aoos angehört. Der Zugang zur Schlucht ist durch einen In der Altstadt von Konitsa gibt es eine Fotoausstellung, bei der man die
Pfad in der Nähe der alten Bogenbrücke, am Rand von Konitsa möglich. Chronik der Stadt und der näheren Umgebung verfolgen kann. Von großem
Das Bild der Gegend ist gekennzeichnet vom Wechsel der Landschaft und Interesse sind außerdem die volkskundlichen
deren intensiven Gegensätze, wo man einen Wechsel zwischen steilen Sammlungen, die im Volkskundemuseum von
Schluchten und ruhigen Abhängen bewundern kann. Im Nationalpark haben Konitsa, im Volkskundemuseum von Padon,
auch seltene Raubvögel und Tiere, wie Bären, Wölfe, Schakale und Steinböcke, im Museum für Naturkunde und
die zu den seltensten Tierarten der griechischen Fauna gehören, Unterkunft Volkskunde von Mazi u.a.
gefunden. ausgestellt werden.

Hier leben über zehn Amphibienarten, von denen der Tritus Alpestris der
Seltenste ist, dessen Lebensbiotop der See Drakolimni ist. Der Naturpark bietet
seinen Besuchern einzigartige Möglichkeiten zum Kanu- und Kajakfahren auf
dem Aoos, sowie Klettern (auf den Gipfel des Astrakas), Bergsteigen und
Wandern auf friedlichen Pfaden, wo man ungestört die Natur genießen kann.
Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Vrosina
etsovo war anfangs eine Siedlung, in der sich die Bewohner nur mit der Viehzucht beschäftigten. Im Laufe
der Jahrhunderte entwickelte sie sich zu einem wichtigen Gewerbe- und Handelszentrum, das seine Pramanda
geographische Position und seine geschichtlichen Umstände sehr gut nutzte. Dieser Ort ist ein typisches
Beispiel dafür, auf welche Art sich die Menschen gegen die generelle Vereinsamung der abgelegenen Dervizana
Ortschaften wehren können. Metsovo ist wie ein Amphitheater auf einem Gipfel des Pindosgebirges, in einer Höhe von
1160m gebaut worden und ist für jeden Besucher eine Herausforderung durch seinen traditionellen Reichtum, die
abwechslungsreiche Landschaft und die Lebensart der Einwohner.
Metsovo besteht schon seit der Epoche des Byzantinischen Reiches, was aus der
Stadtchronik von Ioannina hervorgeht. Es hatte während der Türkenherrschaft
eine sehr große Entwicklungsphase durchlebt, durch die Selbstverwaltung, die
den Einwohnern vom türkischen Unterdrücker übertragen wurde, vor allem um
den Durchgang des Zygos (Grenzanschnitt zwischen Epirus und Thessalien)
besser beschützen zu können. Aus Metsovo stammen viele nationale Wohltäter,
wie M. Tositsas, G. Chatzikostas, Sturnaris u.v.a., die für die Errichtung vieler
Gebäude und gemeinnütziger Einrichtungen in Ioannina und Athen gesorgt
haben.

Das Kloster des Heiligen Nikolaos


Das Kloster des Heiligen Nikolaos war eines der wichtigsten Klöster der
Gegend. Es steht südwestlich von Metsovo, in der Nähe des Ufers vom
Metsovitikos (Nebenfluss des Arachthos). Seine Gründung geht auf das
byzantinische Reich zurück. 1700 wurde es grundrestauriert.
Die Wandmalereien im Inneren des Hauptschiffes werden
auf 1702 datiert. geweiht. Es wurde 1754 gebaut die Wandmalereien und Heiligenbilder sind
aus der gleichen Zeit. In der Nähe des Klosters befindet sich eine Wassermühle,
Kirche der Heiligen Paraskewi die vor kurzem restauriert wurde und ein Denkmal für die Wasserkraft
Sie befindet sich im Zentrum von Metsovo und darstellen soll.
gehört zu den wichtigsten Kirchen im
Umkreis. In der Kirche werden viele Valia Kalnta
Kostbarkeiten aufbewahrt. Viele davon sind Der Nationalpark Valia Kalnta (heißes Tal) ist einer, der wichtigsten
Spenden reicher Händler aus Metsovo, die Nationalparks Griechenlands und befindet sich auf der Liste der zwölf am meist
in Russland und Ägypten ansässig waren. bedrohten Gegenden auf der Welt, die sofortigen Schutz benötigen.
Diese Gegend gehört zu den bedeutendsten Gebieten Europas, was den
Das Kloster Muttergottes Reichtum an Natur betrifft, wo über 80 Vogelarten Zuflucht finden, wie der
Das Kloster befindet sich am Rand Goldadler, die Wasseramsel, der Goldfalke, die Schneedrossel und der
der Siedlung von Metsovo. schwarze Specht. Außerdem leben hier auch einige der seltenen Raubtierarten,
Das Hauptschiff des wie der braune Bär, die Wildkatze, der Steinbock und der Fischotter, die vom
Klosters ist Mariä Aussterben bedroht sind. Die Pflanzenwelt dieser Gegend besteht aus so vielen
Himmelfahrt Pflanzen, wie man sie in dieser Vielfalt nur selten zu sehen bekommt. Es wurden
bereits viele einheimische Pflanzen des Balkans registriert, unter denen sich
auch die seltene Pflanze centaurea vlachorum befindet, die ihren Namen zu
Ehren der Sippe der Vlachen, die in den Dörfern des Gebirges von Pinthos
wohnten, bekam. Im Nationalpark wachsen schwarze Pinien und die Rombolu
(weißhäutige Pinie), von denen einige Bäume bereits über 700 Jahre alt sind.

Chrysovitsa - Kirche Muttergottes


Die Muttergotteskirche ist bekannt wegen ihrer Wunder bewirkende Ikone der
Muttergottes Chrysovitsa, die der Überlieferung nach auf den Evangelisten
Lukas zurückgeht und ein Werk um das 16. Jahrhundert herum ist. Die Kirche
war früher teil eines Klosters, das während der byzantinischen Dynastie erbaut
wurde.

Anthochori - Kloster Zoodochos Pigi


Es befindet sich an der Stelle Kokkino Lithari (roter Stein). Seine Gründung
wird auf das 18. Jahrhundert datiert und besitzt Wandmalereien mit
Heiligenbildern aus dem 19. Jahrhundert.
Propheten Elias Valia Kalnta Metsovo - Ski-Zentrum

Politsies Aktivitäten
Kleine Hochebene mit Tannen- und Buchenwäldern in der Nähe von Metsovo. Die Umgebung ist zu jeder Jahreszeit ein Anziehungspunkt für Touristen. Ein
Diese gebirgige Landschaft, in Verbindung mit dem künstlich angelegten See bisschen weiter von Metsovo entfernt gibt es zwei komplett ausgestattete Ski-
des Aoos, bildet eine wunderschöne Erholungsstätte. Zentren, das des Propheten Elias und das der Stiftung des Barons Michail
Tositsa. Das erste hat fünf Ski-Pisten von 700 und 1000 m, mit mittleren
Metsovo - Herrenhaus Tositsa Schwierigkeitsgrad, Ski-Lift, Restaurantbetrieb u.v.m. Das zweite hat zwei
Im Herrenhaus Tositsa ist heute das Museum der gleichnamigen Stiftung Pisten von 1000 und 1200 m.
untergebracht. Textilien aus Metsovo, goldbestickte Trachten, byzantinische Die Berghütte auf dem Berg Mavrovouni am Ort Pente Laki in Höhe von 1950
Althagsgegenstände und wichtige Ikonen aus der Zeit nach dem byzantinischen m bietet sich hervorragend für verschiedene Unternehmungen im Nationalpark
Reich werden in den Räumen des Herrenhauses ausgestellt. Tel. 0656041084 von Valia Kalda und die Drakolimnes (Drachenseen) an. Es handelt sich bei der
Herberge um ein traditionelles Gebäude mit einer Aufnahmekapazität von 30
Metsovo - Pinakothe Personen.
Es wurde unter der Obhut der Stiftung Evang. Averof gegründet und beinhaltet
Werke der bedeutendsten Der beschilderte internationale Pfad E6 durchquert den Nationalpark. In der
griechischen Künstler des 19. Nähe gibt es noch mehr Wanderpfade, die beschildert sind (P1, P3 u.a.), und
und 20. Jahrhunderts, wie Lytras, dem Wanderer viel Abwechslung bieten.
Gyzis, Parthenis, Moralis, Am ersten Juliwochenende findet in Metsovo das "Treffen der Vlachon" (Sippe,
Chatzikyriakos-Gikas u.v.m. Tel die im Umkreis viele Dörfer bewohnt) und am letzten Juliwochenende findet
2656041210 der "Pichteios Peripatos" (Wandern) statt, wobei Wanderstrecken auf dem Berg
mit Übernachtung in Höhe von 2000 m auf dem
Ostrakorama Mavrovouni mit Gesang und Tanz ums
Persönliche Muschelsammlung Lagerfeuer angeboten werden.
des Herrn N. Pavlidis, die das Außerdem gibt es sehr viele Feste in der
ganze Jahr über im Nähe, wie das Fest des Propheten Elias,
Kongreßzentrum ‹‹DIASELO›› in Höhe von 1400 m, das Heil.
zu sehen ist und beinhaltet Paraskewi in Metsovo und in Anilio,
ungefähr 100 Muschelarten aus wo außerdem der Abend der
allen Meeren der Welt. Die Viehzüchter stattfindet, wo die besten
Ausstellung ist für das Publikum Tiere des Dorfes ausgezeichnet
täglich geöffnet außer am werden.
Montag.
Kloster Kipina

Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Vrosina
ndem man die Berge und die Schluchten des Flusses Arachthos hinauf und hinunter steigt, helfen vier steinerne
Brücken dem Besucher dabei die Dörfer Katsanochoria und Tzoumerkochoria zu erklimmen und sich von der Pramanda
reichlichen Schönheiten der Natur, aber auch von der durch menschliche Hand, entstandenen Dinge erobern zu
lassen. Die Schluchten des Arachthos als auch des Kalaritikos, das eindrucksvolle Ökosystem, die steinernen
Dervizana
Brücken, die Klöster, die traditionellen Siedlungen von Sirako und Kalarrytes, Pramanta (das lebendigste Zentrum
der ganzen Umgebung) und alle dazugehörigen rundherum verstreuten Dörfer sind Fantastisch, die den Besucher
reizen und beeindrucken. Die Liebhaber des Bergsports und des Wassersports haben hier die Möglichkeit unvergessliche
Augenblicke beim Rafting, Kajak und Bergsteigen zu verbringen und dabei die ganze Pracht der Natur zu erleben.
Sirrako Pramanta

bekannt, weil es während der Zeit von 1908 bis 1912 der Verwaltungssitz des
bekannten Partisanenführers von Epirus Ioannis Poutetsis war. Seine
Gründung vom Mönchspriester Dionisios führt wahrscheinlich auf das Jahr
1878 zurück.

Sirrako Kalarrites
Sirrako und Kalarrites gehören zu den schönsten und wichtigsten Siedlungen
der Präfektur Ioannina. Gebaut auf den unzugänglichen Abhängen von
Tsoumerka beeindrucken sie mit ihrer architektonischen Vielfalt, die sich mit
der Morphologie des Bodens in Einklang befinden. Obwohl die Siedlungen
verlassen sind, beeindrucken sie den Besucher durch ihre mehrstöckigen
Herrenhäuser, die aus Stein gebauten Brunnen, die prachtvollen Kirchen und
die schlangenförmig gepflasterten Gassen, die viel über die Blütezeiten der
Siedlungen aussagen. Die Einwohner von Sirrako und Kalarrites hatten schon
Mitte des 17. Jahrhunderts große Handelshäuser in vielen europäischen
Kalarites

Großstädten wie Trieste und Livorno gegründet, da die beiden


Dörfer Zentren des Exporthandels von Produkten der
Nachbarsdörfer und Thessalien waren. Das Dorf Kalarrites
war außerdem für seine Silberschmiedekunst bekannt. Viele
Pramanta von den Silberschmieden, wie A. Tzimouris und D. Bafas
Dieses Dorf ist in Form eines Amphitheaters am Fuß des Strogoulas (Höhe 840 haben nach der Zerstörung von Kalarrites, im Jahr 1881,
m) erbaut worden und gehört zu den bekanntesten Dörfern der Mastorochoria auf den Ionischen Inseln weitergearbeitet. Sirrako war
von Tzoumerka. In der Nähe der Siedlung befindet sich die Höhle Anemotrypa auch die Heimatstadt von I. Koletis, G. Zalokostas und K.
(Windloch), in der die Stalagmiten und die Stalaktiten eine magische Welt Kristallis.
bildeten.
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Gegend gehören die Wasserfälle ? Kalarrites Kloster Kipina
Kamili ? und ? Wasilis ?, die Windmühle und die Schlucht des heiligen Das Kloster ist in einer länglichen Höhle errichtet
Athanasios. Das Kloster der heiligen Paraskewi, das sich in der Nähe der worden, die sich über dem Nebenfluss des Arachthos in
Strecke von Pramanta nach Melissourgous befindet, ist vor allem deshalb einem steilen Abhang öffnet. Das Kloster befindet sich im
Kloster Tsoukas Potistika Die Brücke von Plaka

absoluten Einklang mit der felsigen Landschaft. Von hier aus kann der Besucher Matsouki Kloster Vylizas
die eindrucksvollen Berggipfel von Tsoumerka (Athamanika Ori) betrachten, wo Das Kloster Vylizas ist an einer Felswand des Gebirges Tzoumerka gebaut
einst die alten Athamanen gelebt haben sollen. Das Kloster wird auf das 18. worden, zwischen den Dörfern Kalarrytes und Matsouki. Das Mittelschiff, das
Jahrhundert datiert, obwohl seine Gründung nach der Überlieferung auf die Mariä Verkündung gewidmet ist, wurde 1783 restauriert. Der innere Teil wird
byzantinische Dynastie zurückgeht. von Wandmalereien geziert, die 1797 entstanden. Außer dem Mittelschiff
bestehen heute auch noch die Zellen und die Kapelle des Prodromos.
Elliniko - Kloster Tsoukas
Das Kloster ist auf dem Gipfel eines Hügels in der Nähe des Dorfes Elliniko Raftanei - Kloster von Plaka
erbaut. Wie aus der Überlieferung hervorgeht, wurde es 1190 vom Kaiser Isaak Das Kloster von Plaka befindet sich am östlichen Flussufer des Arachthos, in
II Angelo (1185-1195). In seiner heutigen Form steht das Kloster jedoch erst seit der Nähe der Siedlung von Raftanei und der gleichnamigen alten Brücke. Der
dem 18. Jahrhundert und seine Wandmalereien werden auf das Jahr 1779 innere Teil des Klosters ist mit wunderschönen Wandmalereien von
datiert. Das Kloster Tsoukas ist ein wichtiger Pilgerort, besonders in der Heiligenbildern geziert, die auf das 17. Jahrhundert zurückgehen. Die
Gegend um Ioannina. Vom hinteren Teil des Klosters aus ist die Aussicht auf die Ikonenwand ist aus Holz geschnitzt und wurde vergoldet.
Arachthos-Schlucht ein einzigartiges Erlebnis. Diese Schlucht wird von vielen
als eine Landschaft von besonderer, natürlicher Schönheit bezeichnet. Die Brücke von Plaka
Ist eine große Bogenbrücke Länge 40m und Höhe 20m. Sie spannt ihren Bogen
über den Arachthos und vereinfachte einst sehr den Kontakt der Bewohner der
nahe gelegenen Dörfer, die an den Abhängen von Tzoumerka gebaut wurden.
Sie wurde 1866 vom Meister K. Bekas erbaut und ist heute noch unverändert in
ihrer ganzen Pracht zu sehen. Diese Brücke ist heute der Ausgangspunkt vieler
erlebnisreicher Rafting- und Kanufahrten auf dem Fluss Arachthos.

Aktivitäten
Die Umgebung ist genial zum Bergsteigen auf den Hängen des Gebirges von
Tzoumerka. Die Route vom Matsouki nach Vyliza und Kalarrytes (beschildert,
Dauer etwa 2 Stunden) gehört zu den beeindruckendsten der Gegend. Die
etwas Mutigeren können der Route vom Matzouki in Richtung des Gipfels
Strongoula (Höhe: 2.429m) folgen, (ohne Beschilderung, etwa 4 Stunden). Die
Berghütte am Platz ? Isioma ? kann bis zu 40 Personen beherbergen.
Die leicht abfallenden Hänge des Ksirovouniou bieten sich zum
Gleitschirmspringen an, während der Fluss Arachthos zu Rafting- und
Kajakfahrten einlädt (Ausgangspunkt solcher Fahrten ist die Brücke von
Plaka). Außerdem gibt es in Lazena einen Reiterverein, wo man reiten kann.
Delvinaki

Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Vrosina
ogoni besteht aus einem Zusammenschluss einiger Dörfer nordwestlich von Ioannina und befindet sich
in einem sehr wichtigen Grenzgebiet, der griechisch-albanischen Grenze. Es handelt sich um ein Pramanda
besonderes Gebiet mit vielen Eigenarten aufgrund seines geographischen Standortes. Bereits in der
Antike war es eine äußerst wichtige Durchgangsstation zur antiken Stadt Illyria. Im Gegensatz zu Dervizana
anderen Gegenden von Epirus gehörte Pogoni während der Türkenherrschaft nicht zu den
privilegierten Orten. Sehr oft fanden dort Invasionen und Umsiedelungen statt. Die sozialen Unruhen und vor
allem die Abwanderungen der Einwohner dieser Gegend haben auch stark die Musik für diese Gegend geprägt.
Kato Meropi Dolo - Heiliger Nikolaos Pogoniani

Pogoniani - Heiliger Nikolaos spirituellen Höhepunkte, die diese Siedlung einst erlebt hat.
Es handelt sich bei diesem Bauwerk um eine aus drei Einheiten bestehende
Basilika aus dem Jahr 1873, mit drei Nischen, die östlich hervorragen, sowie Vissani - Kloster Avel
mit integrierten Elementen städtischer Architektur. Die Zosimaden (Wohltäter Das Kloster Avel ist eines der wichtigsten Klöster in Pagoni. Es bekam seinen
aus Epirus) haben zur Errichtung dieser Kirche finanziell beigetragen. Auch Namen wahrscheinlich durch jemanden der Avelis hieß und Besitzer oder
sehenswert ist die etwas neuere handgeschnitzte Ikonenwand. Restaurateur war. Das Mittelschiff, Basilika mit Kuppel, wurde 1770 gebaut
und mit Heiligenbildern verschönert. Seine Wandmalerei, die sich noch in
Pogoniani - Volkstümliches Museum Pogoni-Deropolis einem sehr guten Zustand befindet, ist ein Werk der Maler aus
Seine Sammlung beinhaltet Gegenstände des täglichen Lebens, Chioniades/Konitsa.
landwirtschaftliches Werkzeuge, Trachten, Stickereien, sowie Schnitzereien
der Bevölkerung der näheren Umgebung von Pogoni und Deropolis. Dolo
(Adresse:44005 Pagoniani, Tel. 0657031230). Ist eine Siedlung in der Nähe der Kouvara- Schlucht. Charakteristisch ist die
Gemeindekirche des Heiligen Nikolaos, mit großer Galerie und integriertem
Gormos-Tal Glockenturm auf der südlichen Seite.
Ausgrabungen im Südwesten des am Fluss gelegenen Tales Gormos (in der
Nähe von Meropi) brachten an verschiedenen Stellen Grabmale mit den Kato Meropi - Kirche Panagia (Muttergottes)
Überresten der Siedler aus der späten Kupferzeit bis zur hellenistischen Es handelt sich um eine Kirche mit einem dreifachen Bogen und einem
Periode ans Licht. Sie zeigen welche wichtige Stellung dieses Gebiet einst westlichen Narthex. Von großer Bedeutung sind die Wandmalereien, die vom
hatte. Die wichtigsten Funde sind heute im Archäologischen Museum von Ende des 15. Jahrhunderts sind und vom Maler Xenos Digenis gemalt wurden,
Ioannina ausgestellt. Dieses Gebiet ist in das Programm NATURA der vom Peloponnes stammt. Digenis war ein bedeutender Maler, Vorbote der
aufgenommen worden aufgrund seiner besonderen Schönheit. Kunst des Malens, wie sie im 16. Jahrhundert in Epirus praktiziert wurden.

Vissani Kato Meropi - Kloster des Heiligen Ioannis Prodromou


Auch diese Siedlung erlebte während der Türkenherrschaft einen großen Das Kloster wurde 1614 von Nikolaos Logothetis, einem reichen
wirtschaftlichen Aufschwung. Ein großer Teil der Architektur ist erhalten Auslandsgriechen, der aus Vlachia stammte, gebaut. Ungefähr aus der
geblieben. Die Mädchenschule, die griechische Schule und die überaus große gleichen Zeit sind auch die Wandmalereien des Mittelschiffs. Das Kloster war
Kirche des Heiligen Nikolaos (18. Jahrhundert, mit Wandmalereien aus der reich und bekam finanzielle Unterstützung aus der russisch- kaiserlichen
gleichen Zeit) sagen heute noch sehr viel über die wirtschaftlichen und Kasse, wie auch andere Klöster in Epirus.
Pogoniani - Volkstümliches Museum Doliana Vissani

Delvinaki Aktivitäten
Verwaltungszentrum der Provinz Pogoni mit bemerkenswerten Gebäuden. Im Die Umgebung bietet sich zum Bergsteigen auf dem Gipfel des Nemertsikas
Zentrum der Kleinstadt befindet sich die Gemeindekirche Mariä (Höhe: 2.209 m) und Wanderungen in der wilden, jungfräulichen Natur an. Es
Himmelfahrt, die 1619 gebaut und 1830 renoviert wurde. gibt keine beschilderten Pfade, dafür gibt es aber viele Routen, denen jemand
folgen kann, mit oder ohne Hilfe eines Einheimischen. Eine der
Lavdani - Kloster Makrialexi charakteristischsten ist die Route durch die Kouvara-Schlucht und das
Nach der Überlieferung (die jedoch geschichtlich nicht bestätigt wurde) ließ Gormou-Tal. In der ersten Augustdekade findet in der Gemeinde Delvinaki das
der Kaiser Konstantinos Pogonatos das Kloster errichten und es wurde internationale mehrstimmige Gesangsfestival statt, was die wichtigste
später von Makrialexis renoviert, und bekam so auch seinen Namen. Die Veranstaltung des Bezirks ist. Bekannt sind auch die vielen Volksfeste von
heutige Form des Mittelschiffs ist ein Bau aus dem Jahr 1585. Seine Pagoni, die meistens im Sommer stattfinden. Diese Volksfeste haben ihre
Wandmalerei wird auf 1599 datiert und ist ein Werk von Malern aus eigenen Farben und hier wird jedes Mal die Musik- und Tanztradition der
Linotopi/Kastoria. Umgebung, die ihren eigenen Charakter besitzen, wiedergeboren. In Pagoniani
Kouvara - Schlucht gibt es ein volkstümliches Museum, mit interessanten Sammlungen von
Sie wurde durch den gleichnamigen Fluss gebildet. Die außergewöhnliche Gegenständen des täglichen Lebens der Bewohner von Pagoni und Deropolis.
natürliche Schönheit dieser Schlucht mit ihrer reichen Vegetation und ihrem
Landschaftswechsel Steht im Einklang mit der Architektur der Siedlungen.
See Zaravina oder See von Delvinaki
Befindet sich auf dem Weg der nach Delvinaki führt. Der See bildet in Dolo
Verbindung mit der Vegetation ein sehr reiches Ökosystem, das vielen
einheimischen Pflanzen und Tieren, von denen einige sehr selten sind, wie z.B.
der Fischotter.
Denkmähler der Wasserkraft
Unter Denkmalschutz stehen die Wassermühlen, die es in Palaiopyrgos und
Oraiokastro gibt. Diese geben wichtige Hinweise über das Leben der
Bevölkerung der Umgebung in früheren Zeiten.
Palaiopyrgos
Von großem Interesse ist die geologische Steinbildung (bei den Bewohnern als
Taufbecken bekannt), die sich durch die Erosion des Gesteins durch das
Wasser des Flusses Gormos gebildet hat.
Kalamas

Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo
Zitsa - Tal Ano Kalama
Ioannina

Vrosina
itsa ist am Fuß des Hügels des Propheten Elias gebaut und ist umgeben von ihren

Dervizana
Pramanda
Z berühmten Weinbergen, und gehört zu den namhaftesten Siedlungen der Präfektur
Ioannina. Auch diese Siedlung erlebte ein großes Wachstum während der
Türkenherrschaft. Die Kirche des Heiligen Nikolaos im Zentrum der Siedlung wurde
1890 errichtet. Jedes Jahr in der letzten Augustwoche findet in Zitsa ein Weinfest in der Nähe
des Klosters des Propheten Elias statt, wo sich die Besucher amüsieren und berühmte Weine
der Umgebung genießen.
Lithino - Kloster Pateron Lithino - Theogefyro

Zitsa - Kloster des Propheten Elias


Sehr bekanntes Kloster in der Umgebung. Hier wurde Lord Byron
Gastfreundschaft gewährt, als er von Ioannina nach Tepeleni reiste. Das Kloster
soll schon 1647 existiert haben und seine Gründung soll in Verbindung mit dem
Bau des Klosters des Heiligen Johannes in Bukarest stehen. Es wird vermutet,
dass das Mittelschiff 1656errichtet wurde, und dass die Wandmalereien
1657/1658 kunstvoll fertig gestellt wurden. Sie ist, genau wie die geschnitzte
Ikonenwand von großem Interesse. Das Kloster ist von einer hohen Mauer
umgeben, mit einem integrierten Glockenturm über dem Eingang.

Lithino - Kloster Pateron


Das Kloster ist Mariä Himmelfahrt gewidmet und befindet sich gegenüber dem
Dorf Lithino. Es wurde im 16. Jahrhundert errichtet und war dank der Spenden
der Herrscher von Vlachia eins der reichsten und wichtigsten Klöster in Epirus.
Außerdem besaß das Kloster ein Gut an der Donau. Zwei hohe Zäune umgeben
heute die verfallenen Zellen und das Innere der Kirche, das 1590 gebaut wurde.
Die Wandmalereien im Kircheninneren werden auf das Jahr 1631/1632 datiert.
Aus der gleichen Epoche stammen auch die geschnitzte Ikonenwand und viele
der anderen Ikonen in der Kirche.

Lithino - Theogefyro
Theogefyro ist eine natürliche Brücke, die sich über dem Fluss Kalamos
befindet, und den Kontakt der Einwohner der näheren Umgebung bis vor
kurzem erleichterte. Es handelt sich bei der Brücke um einen Felsen, der die
zwei Ufer des Flusses verbindet. Der Fels ist von der Natur ausgemeißelt
worden und bekam so die Form der Brücke. Überlieferungen verbinden sie mit
vielen Legenden und gaben ihr deshalb den Namen Theogefyro (Brücke Gottes).
Unter der Brücke fließt das glasklare Wasser des Kalamas. Die Gegend ist
zauberhaft und sehr grün.
Parakalamos - Kloster Sosinos Zitsa - Kloster des Propheten Elias Kalpaki Kriegsmuseum

und deshalb restauriert wurden. Diese Windmühlen sind Denkmäler der


Parakalamos - Kloster Sosinos
Wasserkraft und zeigen, wie die Menschen früher gelebt haben. In der Nähe von
Auch dieses Kloster ist Mariä Himmelfahrt gewidmet. Seine Gründung ist auf
Kalpaki in einer Gegend mit vielen Schatten spendenden Platanen und
den Zeitraum nach dem Byzantinischen Reich zurückzuführen. Der Innenraum
glasklaren Gewässern gibt es noch viele Wassermühlen, die auch heute noch in
der Kirche, der nach einem bestimmten Typ gebaut wurde, mit einem später
Funktion sind.
gebauten Narthex wird auf das Jahr 1598 datiert. Der innere Teil der Kirche ist
mit Wandmalereien von 1601/1602 und 1838 versehen. Im Bereich hinter dem
Kalpaki - Kriegsmuseum
Altar und im Narthex sind die Darstellungen der drei Besitzer des Klosters
Es besitzt Exponate, die auf den italienisch-griechischen Krieg zurückführen,
enthalten. Es handelt sich um die Herren Ioannis Simotas, ein reicher
der während des zweiten Weltkrieges (1940) stattfand. In den Räumen des
Auslandsgrieche, der in Moldavien lebte und Ioannis und Emmanuil
kleinen Museums sind militärische Uniformen, Waffen, Veröffentlichungen
Kondaratou, sowie Kyritzis Ioannakis. Das Kloster hatte ein großes Vermögen
dieser Zeit, Landkarten und andere Informationsmaterialien zu den heftigen
an Grundstücken, eine reiche Bibliothek und andere Schätze. Außerdem lief
Schlachten, die während dieses Krieges stattfanden, ausgestellt.
vom 17. Jahrhundert bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts ein Schulbetrieb mit
hervorragenden Lehrern.
Aktivitäten
Ieromnimi - Panagia Kakavitsas Zu den wichtigsten Veranstaltungen in der Umgebung von Zitsa gehört das
Kreuzüberdachte Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Ihre Waldmalerei ist vom Weinfest, das jedes Jahr in der ersten Augusthälfte auf dem Platz des Klosters
Beginn des 20. Jahrhunderts und ist ein Werk des Malers W. Fili, der auch die des Propheten Elias stattfindet. Auf dem Programm des
Heiligenbilder der benachbarten Kirche der heiligen Triada malte. Weinfestes stehen auch eine Reihe von Kultur- und
Sportveranstaltungen, die in den Siedlungen der
Kalpaki - Kloster Vellas Umgebung stattfinden. In dieser Gegend gibt es
Das Kloster Vellas ist in der Nähe der Quellen des Flusses Kalamas gebaut, die viele Landschaften, die von besonderer
sich 2 km von Kalpaki entfernt befinden. Seine Gründung führt auf das 11. natürlicher Schönheit sind, wie der Pfad, der
Jahrhundert zurück. Seinen Namen verdankt es der gleichnamigen am Fluss Kalamas entlangführt. Eine der
byzantinischen Stadt, die sich auf den heute bekannten Hügel ? Paliovella ? schönsten Routen ist die vom Dorf Katarraktes
befand. Das Mittelschiff wird auf das Jahr 1745 geschätzt und der innere Teil ist bis nach Lithino und der Brücke Theogefyro,
mit Wandmalereien des gleichen Zeitraumes geschmückt. 1911 wurde dort eine die durch eine herrliche idyllische Landschaft
Priesterschule gegründet, die bis 1977 in Betrieb war. Heute gibt es in Vella eine mit starker Vegetation und glasklarem Wasser
Priesterhochschule und ein Oberstufengymnasium. führt. Unvergesslich werden dem Besucher
diese Feste bleiben, da dem Ort für dieses Fest
Wasserkraft - Denkmäler die besten volkstümlichen Instrumentalisten
In der Gegend gibt es sehr viele alte Wassermühlen, wie die von Kouklioi, zur Verfügung stehen (besonders die, die aus
Ieromnimi und Sitaria, die noch als gut erhalten bezeichnet werden konnten, Parakalamo kommen).
Dodoni

Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Vrosina
üdöstlich von Ioannina und in einer Entfernung von 22 km befindet sich eins, der ältesten Heiligtümer
Griechenlands: die antike Stadt Dodonis. Die Jungfräulichkeit der Natur in Verbindung mit der Pramanda
Mythologie (der Fluss Acheron die Tore Hades), die historische Erinnerung (Souli), die Pfade der
Einheimischen (Souliotes), die erwähnenswerten Kirchen und Klöster aus der byzantinischen Epoche Dervizana
(das Kloster Panagia (Muttergottes) in Sistrouni, das Kloster des Sotiros (Erlösers) in Romano, das
Kloster der Panagia in Achladea), die voller Wandmalereien und geschnitzten Ikonenwände sind, bieten dem
Besucher besondere Momente eines Tourismus, der Natur und Sehenswürdigkeiten vereint.
Serziana -Tor des Hades Achladea - Kloster Mariä Himmelfahrt Pente Pigadia Festung

Das Heiligtum von Dodoni Auf der südlichen Seite gibt es eine Galerie und auf der
Die Geburt dieses antiken Heiligtums, das im ganzen westlichen Seite einen Glockenturm. Die
antiken Griechenland durch seine Ausstrahlung bekannt Wandmalereien sind vom Maler und Priester
war, ist auf die Eisenzeit (2600-1200 v. Chr.) Konstantinos und seinen Söhnen Ioannis und
zurückzuführen. Anfangs lag das Heiligtum im Freien, wo Christodoulos aus Koritiani im Jahr 1810 entstanden.
die Große Göttin (Göttin der Fruchtbarkeit und der Die Ikonenwand, die Kanzel und viele andere
Euphorie) verehrt wurde, die allerdings später durch die Verehrung zu Zeus von Gegenstände in der Kirche sind ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert.
Dodonis ersetzt wurde. Die Priester machten Prophezeiungen, indem sie auf
die Geräusche der Stative hörten, die um die Figo (die heilige Eiche des Zeus) Achladea Kirche Panagias (Muttergottes) Lambovithra
standen. Zu Ehren von Zeus fanden die Naia (bekannte griechische Wettkämpfe) Die Kirche Lambovitra (Genesio Theotokou) war früher Mal das
statt. Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde der erste Tempel, die "Iera Ikia" (Heiliges Hauptgebäude eines Klosters. Wann es genau errichtet wurde ist unbekannt,
Haus) gebaut. Das Heiligtum wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. von Grund auf aber alle architektonischen Merkmale führen auf die Byzantinische Epoche
neu aufgebaut, während der Herrschaft von König Pirros. In dieser Zeit wurden zurück (etwa 13. Jahrhundert). Die Wandmalereien sind aus dem 17.
auch das Rektorat und das Theater, das eins der größten antiken Theater ist und Jahrhundert.
17.000 Sitzplätze hat, gebaut. Das antike Heiligtum wurde zuerst 219 v. Chr. von
den Etolen und später 167 v. Chr. von den Römern zerstört. Alepochori Botsari Kirche Mariä Himmelfahrt
Die Heiligenbilder der Kirche wurden 1784 vom Räuberhauptmann Diamantis
Kostaniani - Kirche Taxiarchon (der Erzengel) Spatoulas finanziert, der auf einer Wandmalerei an einer Säule zu sehen ist. Der
Diese Kirche ist ein sehr wichtiges byzantinisches Denkmal, das im 13. Mönchpriester Johannes ließ 1764 die Kirche Mariä Himmelfahrt errichten,
Jahrhundert gebaut wurde. Sie gehört zum Typ der aus drei Kammern der ebenfalls auf einer Wandmalerei, die sich im Raum hinter dem Altar
bestehenden Kirchen und ist kreuz überdacht, mit einer schönen befindet, zu sehen ist. Es handelt sich um eine dreidimensionale Basilika mit
Außendekoration, die aus Plinthen (Ziegelart) besteht. Die Wandmalereien im Kuppel und einer erst später gebauten Galerie auf der südlichen Seite, die heute
Inneren sind aus derselben Zeit. In dieser Kirche gab es Ikonen aus dem 17. und als Friedhofskirche der Siedlung dient.
18. Jahrhundert, die heute im Byzantinischen Museum von Ioannina
aufbewahrt und ausgestellt werden. Romano Kloster Metamorphosi tou Sotiros (Verwandlung des Erlösers)
Das Kloster des Erlösers befindet sich in der Nähe des Dorfes Romano, das eins
Achladea (früheres Toskesi) - Kloster Mariä Himmelfahrt der bekanntesten Dörfer im Bezirk Lakka Souliou ist. Es ist wegen seiner
Das Kloster ist am Fuß des Berges Olitsika, 2 km von der Siedlung entfernt, wohltätigen Taten bekannt, da es früher auf eigene Kosten eine Schule unterhielt
gebaut worden. Früher war es ein sehr vermögendes Kloster gewesen und und die Finanzierung von Restaurationsarbeiten und Kirchenerrichtungen
finanzierte die Dorfschule. Das Innere der Kirche besteht aus einer Basilika mit übernahm.Wie es in der Überlieferung heißt, soll das Kloster während des
Kuppel und einem Narthex, die aus dem Jahr 1772 stammen. Byzantinischen Reiches erbaut worden sein, ohne dass man dies heute genau
Relief der Umgebung, die üppige Pflanzenwelt und das wilde Wasser des
Flusses bilden eine Landschaft von einzigartiger Schönheit.
Pente Pigadia Festung
Die Festung wurde während der Türkenherrschaft erbaut. Sie befindet sich an
der Grenze der Präfekturen Ioannina und Preveza. Von der Festung aus wurden
während der Türkenherrschaft der Durchgang von Kleisoura, der ein
Schlüsselpunkt auf der Strecke von Ioannina nach Arta war, und die Häfen am
Amvrakischen Golf kontrolliert.
Hani Emin Aga Kriegsmuseum 1912-13
Es befindet sich auf dem 27. km der Nationalstraße von Ioannina nach Athen
und ist in der Herberge (Han) des Emin Agas untergebracht, wo sich das
Hauptquartier des griechischen Militärs während des Krieges 1912/13 befand.
Die Ausstellungsstücke des Museums beziehen sich auf diese Kriegsperiode und
auf die Kämpfe zur Befreiung von Epirus. Unter den Ausstellungsstücken
befinden sich auch persönliche Gegenstände des damaligen Oberbefehlshabers
Konstantinou, Gewehre und Fotomaterial von der Übergabe der Stadt
Ioannina.
Louros
Der Fluss Louros durchfließt das Gebiet kleine Lichtungen bildend, wo dicht
bestätigen kann. Das heutige Hauptschiff ist aus dem Jahr 1866, während die aneinander gereihte Platanen an seinem Ufer stehen, was ideale Plätze zum
Wandmalereien aus dem Jahr 1907 sind, während der dreistöckige Erholen und Ausspannen sind.
Glockenturm drei Jahre später erbaut wurde.
Terovo See
Sistrouni - Kloster des Genesiou Theotokou An den Quellen des Flusses Louros in der Nähe der Siedlung Terovo bildet sich
Das Kloster befindet sich an den Quellen des legendären Flusses Acheron. der gleichnamige See. An seinem Ufer stehen alte Platanen und andere
Durch die Überlieferung weiß man, dass das Kloster während des Wasserliebende Pflanzen. Das sprudelnde Wasser des Sees wird im Laufe des
Byzantinischen Reiches errichtet wurde. Das heutige Hauptschiff des Klosters Tages und je nach Wetterlage grün, dunkelblau und graublau.
stammt aus dem 18. Jahrhundert. Aus der gleichen Periode sind auch die
Wandmalereien, die obwohl sie sehr volkstümlich sind, sehr beeindrucken
wegen der Menge der Darstellungen und der Intensität der Farben. In der Nähe
des Klosters, in einer idyllischen Landschaft mit Schatten spendenden Platanen
befinden sich die Quellen des legendären Flusses Acheron.
Artopoula - Kloster Katammachis
Namhaftes Kloster, das sich in einer bepflanzten Umgebung, in der Nähe des
Dorfes Artopula befindet. Es wurde 1830 gebaut. Riesige Platanen und
Steinbrunnen mit glasklarem Wasser bilden eine magische Landschaft.
Derviziana - Kirche der heiligen Apostel
Kreuzüberdachte Kirche, die 1764 erbaut wurde und die Wände mit
Heiligenbildern bemalt wurden. Früher war es das Hauptgebäude eines
Klosters.
Serziana - Tor des Hades
In der Nähe der Siedlung von Serziana befindet sich das Tor zum Hades. Es
handelt sich hierbei um den Eingang einer eindrucksvollen Schlucht, die als
Acheronenge bekannt ist und durch die der gleichnamige Fluss fließt. In der
Antike glaubten die Griechen, dass der Fluss die Seelen der Toten zum See
Acherusia führte, wo sich das Königreich des Hades befand. Das auffallende
Konitsa

Delvinaki
Tsepelovo

Zitsa Metsovo

Ioannina

Vrosina

ine besondere Gegend, westlich von Ioannina auf dem Weg nach Igoumenitsa, die der Fluss Kalamas Pramanda
durchfließt, und dabei ein Tal von unendlicher natürlicher Schönheit bildet. Überall in der Umgebung
sind Denkmäler aus der nachbyzantinischen Zeit verstreut, wie das Kloster Panagias Gribovou, das
Dervizana
Kloster Paliouris und das Kloster Angelomachou), in denen es viele Wandmalereien gibt. Hier befindet
sich auch das Kloster des Heiligen Dimitrios Dichouniou, von dem aus der Bischof Trikkis Dionysios,
der Philosoph, im September 1611 die Revolution gegen die Türken entfacht hat.
Paliouri - Kloster Paliouri Dichouni - Kloster des Heiligen Dimitrios

Paliouri - Kloster Paliouri Kourenta - Kloster Angelomachou


Wie man aus der Überlieferung weiß, gab es um das 14. Jahrhundert herum, Das Kloster Muttergottes Angelomachou ist Mariä Empfängnis gewidmet
an dieser Stelle eine Kirche. Das heutige Mittelschiff wurde von 1688 bis und befindet sich kurz nach Kourenta. Es wurde 1779 errichtet und die
1690 gebaut. 1896 wurde es jedoch nach einer Brandstiftung von Ali Pascha heutige Form des Mittelschiffs ist das Ergebnis einer Restauration im 19.
erneut errichtet. In seiner heutigen Form besteht es aus einer Basilika mit Jahrhundert. Die Wandmalereien im Inneren des Klosters stammen aus den
drei Einheiten und einer Kuppel, sowie einem erst später gebauten Galerie Jahren 1810 bis 1812. Es handelt sich um Werke der Maler und Brüder
auf der südlichen Seite, das zu einer Kapelle (des Heiligen Johannes) Theodoros uns Stamatis aus Korfu. Das Kloster war ziemlich reich und leitete
umgestaltet wurde. Im Inneren kann man sehr viele Wandmalereien aus dem die Schule und das Internat von Kourenta.
Jahr 1833 besichtigen. In der Ikonenwand ist die Ikone der Panagia
Palouriotissa erwähnenswert. Dichouni - Kloster des Heiligen Dimitrios
Das Kloster von Dichoni ist in Epirus sehr bekannt, da der Bischof Trikkis
Klimatia Dionysios, der so genannte Philosoph, 1611 von hier aus, seinen
Klimatia ist eine wichtige Siedlung westlich von Ioannina, die für ihre unglücklichen Aufstand gegen die Türken begonnen hat. Der
Marmorsteinbrüche, aber auch für ihre Weine bekannt ist. Oft wird sie mit Aufstand war erfolglos und der Bischof fand ein
Evrymenes, einer antiken Stadt der Molossen verglichen. Im 16. Jahrhundert märtyrerisches Ende, während das Kloster von Osman
ging es dieser Siedlung sehr gut. Deshalb wurden damals auch sehr viele Pascha zur Abschreckung zerstört wurde. Das Mittelschiff
Kirchen gebaut oder mit Heiligenbildern versehen, wie die Kirchen: des Klosters, das dem Heiligen Dimitrios gewidmet ist, ist
Metamorphosi, des Heiligen Dimitrios und der Panagia. das einzige Gebäude, das von der Katastrophe gerettet
werden konnte.
Klimatia - Kirche Metamorphosi Einer Inschrift nach wurde es 1763 restauriert. Die
Die Kirche Metamorphosi ist auf einem Hügel nordwestlich von Klimatia Wandmalereien im Inneren sind aus derselben
gebaut und war früher ein Kloster. Sie wurde 1568 erbaut und im selben Jahr Zeitperiode. Unter ihnen unterscheidet sich die
bekam sie auch ihre Heiligenbilder, die ein Werk des bekannten Malers Darstellung des Märtyrers Heiliger Johannes von
Frankos Kontaris aus Thiva sind. Die Heiligenbilder dieser Kirche sind von Ioannina (an der nördlichen Wand) und der Besitzer,
sehr hoher Qualität und gehören zu den wichtigsten Werken der Malkunst des die ein Abbild des Klosters halten (an der westlichen
16. Jahrhunderts in Epirus. Wand).
Vrosina Vrosina Brücke

Vrosina Brücke
Die Steinbrücke von Vrosina verbindet die beiden Uferseiten des Zalongitikou,
Nebenfluss des Kalamas. Sie befindet sich in der Siedlung, in einer sehr
idyllischen Landschaft mit vielen Platanen, die sehr viel Schatten spenden. Sie soll
mit finanziellen Mitteln des Klosters Makryalexis (Lavdani) gebaut worden sein.

Vereniki Festung
In der Nähe der Siedlung Vereniki befinden sich die Ruinen einer Festung, die
wahrscheinlich aus der griechischen Zeitperiode stammt. Ein Pfad führt zur Spitze
der Festung, von wo aus man eine tolle Aussicht hat.

Aktivitäten
In der näheren Umgebung finden im Sommer viele
Volksfeste statt, wie das, der Panagia in Kastri am 15.
August, und das des Klosters von Paliouri am 8.
September. Kulturelle Veranstaltungen finden in den
ersten Augusttagen in Kalochori statt, zu Ehren der
Vrosina griechischen Landwirtin. In derselben Siedlung findet
Es ist ein Schlüsselpunkt für alle die nach Thesprotia reisen. Der Ort, wo die auch die Begegnung von Volklore Gruppen statt.
Siedlung steht, ist bereits aus dem Byzantinischen Reich bekannt. Sie ist in Veranstaltungen zu Gedenken von Dionisis Filosofos
der Nähe des Flusses Kalama gebaut, und es bestehen noch einige finden ebenfalls jedes Jahr in Radovizi statt. Die
nachbyzantinische Denkmäler, wie das Kloster Rediotissa, mit Naturliebhaber haben hier die Möglichkeit die Natur in
Heiligenbildern des 17. Jahrhunderts, die Kirche des Heiligen Georgios, aus ihrer ganzen Pracht zu genießen, indem sie den Pfaden
dem 17. Jahrhundert, die sich im Zentrum der Siedlung befindet und die folgen, die durch Gebiete von besonderer natürlichen
Kirche der Heiligen Paraskewi aus dem 16. Jahrhundert, die sich in Schönheit (von Klimatia aus in Richtung Wasserfall
Flussnähe befindet. und den Veltsistiko-Fluss, sowie vom Kloster Paliuris
ebenfalls in Richtung Veltsistiko-Fluss) führen.
HERAUSGEGEBEN VOM:

Texte: Varvara Papadopoulou, Fotos: K. Zisis, G. Kontaxis, S. Vagelakis


KOMITEE DER PRÄFEKTUR ZUR TOURISTISCHEN PROJEKTION
DER PRÄFEKTUR IOANNINA

DER PRÄFEKTUR

IOANNINA

TOURISTIKBÜRO
Tel. 2651071052, 2651087419
E-mail: nai-tour@nomioan.gr

EOT Tel. 2651046662, 2651041142


E-mail: eotioan@otenet.gr

TOURISTISCHE POLIZEI Tel. 2651065922

wonderful

Greece