Sie sind auf Seite 1von 2

Name: _______________________________

Leistungskontrolle zum Thema „Namen“


1. Nenne vier Sprachen, aus denen Vornamen kommen, die bei uns gebräuchlich sind mit
jeweils einem Beispiel-Vornamen!
2. Nenne zwei deutsche Vornamen, die aus dem Germanischen kommen!
3. Ergänze den folgenden Lückentext:
Viele deutsche Vornamen sind etwa _________ Jahre alt und gehen auf die ______________
zurück. Eine große Zahl weiterer Vornamen kamen mit dem ___________________________
nach Deutschland (z.B. ____________, ______________, _____________ u. _____________)
4. Erkläre, wie es dazu kam, dass Nachnamen bzw. Familiennamen eingeführt wurden!
Schreibe in Sätzen!
5. Welche Möglichkeiten kennst Du, die zu den heutigen Familiennamen geführt haben? Nenne
mindestens vier Möglichkeiten und zu jeder Möglichkeit einen Beispiel-Nachnamen!
6. Viele Ortsnamen enthalten alte Wörter für Naturerscheinungen. Schreibe neben die
folgenden Umschreibungen das richtige Wort:
flaches Wiesengelände = _____________________
seichte Stelle zum Überqueren eines Flusses = _______________________
kleiner Wald = _____________________
Insel in einem Gewässer = _____________________
7. Nenne zwei Ortsnamen, der aus der Slawischen Sprache stammt! Erkläre stichwortartig,
woran man dies erkennt!

Zusatzaufgabe: Was bedeutet der germanische Wortstamm „traut“?

Name: _______________________________

Leistungskontrolle zum Thema „Namen“


1. Nenne vier Sprachen, aus denen Vornamen kommen, die bei uns gebräuchlich sind mit
jeweils einem Beispiel-Vornamen!
2. Nenne zwei deutsche Vornamen, die aus dem Germanischen kommen!
3. Ergänze den folgenden Lückentext:
Viele deutsche Vornamen sind etwa _________ Jahre alt und gehen auf die ______________
zurück. Eine große Zahl weiterer Vornamen kamen mit dem ___________________________
nach Deutschland (z.B. ____________, ______________, _____________ u. _____________)
4. Erkläre, wie es dazu kam, dass Nachnamen bzw. Familiennamen eingeführt wurden!
Schreibe in Sätzen!
5. Welche Möglichkeiten kennst Du, die zu den heutigen Familiennamen geführt haben? Nenne
mindestens vier Möglichkeiten und zu jeder Möglichkeit einen Beispiel-Nachnamen!
6. Viele Ortsnamen enthalten alte Wörter für Naturerscheinungen. Schreibe neben die
folgenden Umschreibungen das richtige Wort:
flaches Wiesengelände = _____________________
seichte Stelle zum Überqueren eines Flusses = _______________________
kleiner Wald = _____________________
Insel in einem Gewässer = _____________________
7. Nenne zwei Ortsnamen, der aus der Slawischen Sprache stammt! Erkläre stichwortartig,
woran man dies erkennt!

Zusatzaufgabe: Was bedeutet der germanische Wortstamm „traut“?


Lösung (v.a. aus Westermann, Praxis Sprache 5, 1998) :
zu 1.:

griechisch: Alexander, Irene, Andreas, Sebastian, Sophia


hebräisch: Johannes, Michael, Elisabeth
lateinisch: Felix, Beate
englisch: Mike, Peggy
französisch: René, Nicole
spanisch: Ramon, Ines
italienisch: Mario, Marina
aus slawischen Sprachen: Boris, Katia

zu 2.:

Dietrich, Friedrich, Herbert, Berta, Ludwig, Hermann, Hartmut, Gerlinde, Walter, Gertrud, Frieda,
Eberhard, Erich, Adelheit, Wolfgang

zu 3.:

Viele deutsche Vornamen sind etwa 1500-2000 Jahre alt und gehen auf die Germanen zurück. Eine
große Zahl weiterer Vornamen kamen mit dem Christentum nach Deutschland (z.B. Andreas,
Johannes, Michael, Sebastian, Barbara, Elisabeth, Katharina u. Sophia)

zu 4.:

Unsere Familiennamen wurden vor über 800 Jahren eingeführt, als die Vornamen nicht mehr
ausreichten, um die Personen in einer größeren Ansiedlung zu unterscheiden. Ursprünglich waren
auch die Nachnamen mit einer bestimmten Bedeutung verbunden. Es war z.B. naheliegend, die
Personen nach ihren Aufgaben zu benennen, die sie in der Gemeinschaft hatten, wie Bauer, Fischer,
Müller. Aber das war nur eine Möglichkeit. Besieht man sich einmal die häufigsten Nachnamen, dann
kann man weitere Erklärungen für die Namensgebung finden.

zu 5.:

Beruf / Amt der Person, Standesbezeichnung, Eigenschaft / Merkmal der Person, Tier- oder
Pflanzenname, ehemaliger Vorname, Wohnsitz der Person, Heimatland (-ort) der Person, Name aus
anderer Sprache.

zu 6.:

flaches Wiesengelände = -au / -aue


seichte Stelle zum Überqueren eines Flusses = -furt
kleiner Wald = -hain
Insel in einem Gewässer = -werth

zu 7.:

Dresden, Leipzig, Plauen, Rostock

Meistens erkennt man Ortsnamen, die auf das Slawische zurückgehen, an typischen Suffixen
(Wortendungen): -itz, -litz, -nitz, -ritz, -sitz, -witz, -zig

Zusatzfrage:

stark, mächtig