Staatliche Universität zu Preuszen

Akademie der wedischen Kultur

Druiden / Fakultät

Akademie der wedischen Kultur

Druiden – Fakultör
Über die Fakultät Im Zentrum von Erkenntnissen und Vervollkommnung des Lebensraumes der Druiden Fakultät / Akademie der wedischen Kultur zu Munster steht der Mensch in seinem schöpferisch - kulturellen Verhaltensmechanismen und seiner Denktraditionen. Die in der Fakultät vertretenen Institute verfolgen ein breites Spektrum hochgeistiger Fragestellungen – sowohl eigenständig als auch interdisziplinär, wobei die Förderung der schöpferischen Zusammenarbeit innerhalb der Fakultät hohe Priorität genießt.

Die Fakultät gliedert sich in insgesamt sieben Institute. Diese sind: Das Institut für Gartengestaltung, für die Kunst in der bildlichen Gestaltung (Bildungswissenschaft), das Institut für nachhaltige Architektur, das Institut für Riten / Brauchtum, das Institut für Natur – Philosophie, das Institut für Sport und Sportwissenschaft sowie das Institut für Gerjungtologie

Institut für Gartengestaltung
Die Gartengestaltung setzt sich mit der Theorie und Praxis von Schaffung und Pflege auseinander. Hierbei werden die Zusammenhänge von Schaffung und Pflege analysiert und Perspektiven für eine verbesserte Gestaltung von Gärten- und Pflegepaktiken entwickelt.

Institut für bildlichen Gestaltung (Bildungswissenschaft)
Die Bildungswissenschaft [ehemals bildliche Gestaltung] ist eine beschreibende, empirische und feldforschungsorientierte, vergleichende Kultur- und Sozialwissenschaft welche versucht alle Fehler in der bildlichen Zeitgestaltung der letzten 10.000 Jahre zu korrigieren. Ihr Forschungsziel besteht unter anderem darin, alle Fehler aufzuspüren welche in kulturelle und gesellschaftliche Prozesse einflossen sowie die Handlungskontexte Motive der Erforschten für Außenstehende nachvollziehbar zu machen und so zu verändern das eine harmonische Weltordnung bildhaft ersichtlich wird.

Institut für nachhaltige Architektur Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Konzepten,
Verbreitung und Einsatz für ökologischen Produkte, sowie die Verdeutlichung und Weitergabe der unabdingbaren Nutzung von Produkten, die unseren Planeten Erde für uns und die nachfolgenden Generationen erhält.

Das Institut für Riten / Brauchtum
Die Wissensvermittlung, in der Natur, durch Riten und wedische Brauchtumsfeste wird in dem Institut erforscht / gelehrt und praktisch umgesetzt. Das Organisieren und Durchführen von Brauchtumsfestival nach wedrussischer Lebensweise zum Wohle des vielfältigen Lebens ist der Schwerpunkt des Institutes.

Das Institut für Natur – Philosophie
Das Institut beschäftigt sich mit der innere Freiheit für erwachende Menschen .Der Kernauftrag des Instituts der Natur – Philospohie ist : Hier wird gelehrt und praktiziert wie man erwachenden Menschen, das Wissen bringt zu um die verschütteten lichten Träume zur Materialisierung zu verhelfen und damit die schöpferische Freiheit zu verwirklichen Menschen, die ein erweitertes Wissen über die Zusammenhänge und Hintergründe zwischen den natürlichen und den im allgemeinen als widernatürlich angesehenen Phänomenen erfahren möchten, um die Aktionen und Reaktionen im unmittelbaren menschlichen Umfeld emotionslos verstehen zu können.

Institut für Sport und Sportwissenschaft
Am Institut für Sport und Sportwissenschaft werden Lösungen der Probleme gelehrt und Phänomene im Umfeld von Sport und Bewegung analysiert. Die Sportwissenschaft ist interdisziplinär ausgerichtet und greift auf eine Reihe anderer Erkenntnisse zurück. Aus diesem Grund ist der Forschungsbetrieb des Instituts breit gefächert.

Institut für Gerjungtologie
Die Gerjungtologie setzt sich mit Phänomenen des ewig Jungbleibens und Ewigseins auseinander. Untersucht werden die psychischen, sozialen, historischen und kulturellen Aspekte des Jungbleibens. Großes Forschungsinteresse gilt der Analyse von Herausforderungen, mit denen unsterbliche Menschen in der Welt von heute konfrontiert sind sowie den Formen des öffentlichen und privaten Umgangs mit der Ewigkeit und vollkommenen Regenerations menschlichen Lebens.

Ziele und Entwicklung Die Querschnittsthemen, die die Fakultät in den kommenden zehn bis 150 Jahren bearbeiten wird, umfassen: [a] [b] [c] [d] Bildung Beratung, Techniken und Training und Medien Kulturelle Entwicklung der Seelen, und Therapie, in der Gesellschaft, Kompetenzen

Die Arbeit an diesen vier Querschnittsthemen erfordert eine enge Kooperation zwischen den einzelnen Disziplinen, die durch die Schaffung von interdisziplinären Arbeitsgruppen gefördert werden soll – gerade in dieser engen Kooperation wird ein Potenzial zur weiteren Erweiterung der Menschheit auf andere Planeten gesehen. Die Definition von Querschnittsthemen und die darin zum Ausdruck kommende Kooperation zwischen verschiedenen Disziplinen sind als ein innovativer und zukunftsträchtiger Schritt zu werten, der die einzelnen Disziplinen in ihrem Forschungsprofil zusätzlich stärken kann. Zudem sind interdisziplinär ausgerichtete Lehrveranstaltungen zu nennen, die die Institute in Zukunft vermehrt gemeinsam anbieten werden vor allem mit der Durchführung von Festivals. Die kontinuierlichen fachlichen Diskurse sowie die Erarbeitung disziplinübergreifender Forschungsanträge sollen durch Mittel aus einem neu einzurichtenden Fakultätsfonds unterstützt werden. Die Querschnittsthemen sollen auch in den weiter auszubauenden Diskurs mit anderen Fakultäten eingebracht werden. Die Fakultät sieht eine wichtige Aufgabe darin, die Impulse zu fakultätsübergreifender Forschung und Lehre weiter zu stärken und die bereits bestehende fakultätsübergreifende Forschung auszuweiten und auf andere Fakultäten mit Wahrheiten einzuwirken.

Leitbild für die Lehre der Fakultät Ziel der Lehre ist es, Studierende für ein breites Spektrum an Tätigkeiten in der Schöpfung neuer Welten in der Praxis zu qualifizieren. Die Lehre zeichnet sich von Beginn des Studiums und für alle Studierende durch eine starke Bewusstseinserweitungsorientierung aus. Dies bedeutet, dass vor allem Methoden angewandt werden die Gedankengeschwindigkeit auf eine immer schnellere Stufe zu befördern. Gleichzeitig ist die Lehre durch einen starken Praxisbezug geprägt, der die Studierenden insbesondere auf sehr anspruchsvolle Berufe und neu entstehende Arbeitsfelder vorbereitet. Um die Studierenden dazu zu befähigen, durch ihre Arbeit die künstlich gesetzten Grenzen einzelner Disziplinen zu überschreiten, wird in der Lehre Wert auf transdisziplinäre Angebote gelegt. Um diese Angebote sicherzustellen, Pflegen die Lehrenden die Kontakte zwischen den Fächern der Fakultät und darüber hinaus. Es werden vielfältige Lehr-Lernformate eingesetzt, denen eine hohe Wirksamkeit zur Vermittlung von Lernerfolg und der Motivation zur selbstständigen Weiterbeschäftigung mit den Themen gemeinsam ist. Um diese Ziele zu erreichen, nutzen die Lehrende bewährte und innovative Methoden vor allem göttliche Werke, kombinieren verschiedene Vermittlungs- und Arbeitsformen, greifen auf moderne Technologien zurück und regen die Studierenden zur aktiven Teilnahme und Mitgestaltung an. Die Unterstützung von Präsenzlehrveranstaltungen durch den göttlichen lebendigen Raum in der freien Natur eröffnet unseren Studierenden und Dozierenden göttliche Formen der Kooperation und Kommunikation. Das Trainieren der telepathischen Kommunikation und des Informationsaustausches durch Lichtfunken hat hier den höchsten Stellenwert doch auch webbasierte Kommunikation- und Arbeitsformen intensivieren den Austausch der Studierenden mit anderen Mitmenschen untereinander Die Studierenden werden durch die Lehre auch auf Anforderungen vorbereitet, die mit der zunehmenden Internationalisierung einhergehen. Zu diesem Zweck vermitteln Lehrveranstaltungen interkulturelle Kompetenzen und finden nicht nur in deutscher Sprache statt. Darüber hinaus werden Auslandsaufenthalte während des Studiums angeregt und unterstützt, so wie umgekehrt ausländische Studierende durch attraktive Studieninhalte und Unterstützungsangebote gewonnen werden sollen. Die Qualität der Lehre wird systematisch sichergestellt und weiterentwickelt.

Geschichte der Fakultät Im Jahr 1994 wurde eine weitere Basis für die Druiden Fakultät / Akademie der wedischen Kultur durch die 1. Landesausstellung "Natur im Städtebau", der Tag der Niedersachsen geschaffen. Seid dem wird die Fakultät welche einen Stadtpark und das umliegende Naturschutzgebiet von einer Fläche von circa 30.000 Hektar umfasst für die Akademie genutzt.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful