Sie sind auf Seite 1von 14
H H A A K K & & H H A A S S H
H H A A K K & & H H A A S S H

HHAAKK&&HHAASS HHaalllleeiinn

© Engelsberger

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

Inhaltsverzeichnis

Seite

1. Einführung

 

3

2. Starten von PowerPoint

3

3. Präsentation manuell erstellen

3

3.1 Präsentationsdesign bestimmen

3

3.2 Folienlayout festlegen

4

3.3 Erstellung einer weiteren Folie

5

3.4 Folienelemente in der Größe verändern/verschieben

5

3.5 Platzhalter füllen

6

 

3.5.1 Text-Platzhalter

6

3.5.2 Tabellen-Platzhalter

6

3.5.3 Diagramm-Platzhalter

7

3.5.4 Organigramm-Platzhalter

7

3.5.5 ClipArt-Platzhalter

8

3.6

Bildschirmpräsentation mit Übergangseffekten

9

4. Automatische Präsentation mit Animationseffekten

10

4.1 Folien mit schrittweisem Textaufbau

10

4.2 Folienelemente mit Effekten versehen

10

4.3 Automatische Bildschirmpräsentation

10

5. Individuelle Präsentationsvorlage erstellen

11

5.1 Grundlagen

 

11

5.2 Erzeugen einer eigenen Präsentationsvorlage

11

5.3 Vorüberlegungen beim Gestalten einer Präsentationsvorlage

11

5.4 Der Folien-Master

12

 

5.4.1

Folien-Master einblenden

12

5.4.2

Folien-Master bearbeiten

12

6. Drucken

14

- 2 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

1. Einführung

PowerPoint ist ein Anwenderprogramm zur optischen Gestaltung von Präsentationen, wie z.B. zur Erstellung von Folien oder computergestützte Animationen (= Bewegbilder).

Die anzuwendende Maustechnik entspricht im wesentlichen den gewohnten Vorschriften; also Zeigen, Klicken, Doppelklick und Drag & Drop-Technik.

2. Starten von PowerPoint

Besteht keine Verknüpfung der Anwendung auf den Desktop, so startet man das Programm mit Hilfe des STARTMENÜS (auf der Taskleiste) unter PROGRAMME und schließlich wählt man im Untermenü den Menüpunkt Microsoft PowerPoint.

man im Untermenü den Menüpunkt Microsoft PowerPoint . Das Programm wird gestartet und es öffnet sich

Das Programm wird gestartet und es öffnet sich der Startdialog, in dem man bestimmen kann, ob eine

neue Präsentation erzeugt oder

eine vorhandene geöffnet werden sollte.

Siehe hierzu nebenstehenden screen-shoot:

3. Präsentation manuell erstellen

3.1 Präsentationsdesign bestimmen

Menüpunkt DATEI – NEU (wenn PowerPoint bereits in Verwendung ist) oder über den Menüpunkt START – PROGRAMME – MICROSOFT POWERPOINT und wähle im Start- dialog die Option ENTWURFSVORLAGE. (bei älteren Versionen „Präsentationsdesign“)

Aktiviere im geöffneten Dialogfenster

das Register ENTWURFSVORLAGE.

Hier hast du die Möglichkeit aus mehreren bereits vorgefertigten Vorlagen auszuwählen und somit das Gesamtbild deiner Präsentation festzulegen.

Durch Klicken auf ein Präsentationsdesign z.B. „Modern“ kann man sich auch das Design im Vorschaufeld anzeigen lassen.

man sich auch das Design im Vorschaufeld anzeigen lassen. Bestätige das gewünschte Präsentationsdesign mit O K

Bestätige das gewünschte Präsentationsdesign mit OK oder schneller einfach per Doppelklick auf die gewünschte Vorlage.

Merke: Das bei der Erstellung der Präsentation gewählte Gesamtdesign kann jederzeit geändert werden. Das neue Präsentationsdesign gilt dann jedoch für alle bereits erstellten Folien.

- 3 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

Klicke auf das entsprechende Symbol in der Standard-Symbolleiste oder

rufe den Menüpunkt FORMAT – ENTWURFSVORLAGE ÜBERNEHMEN auf.

Wähle im eingeblendeten Dialogfenster ENTWURFSVORLAGE ÜBERNEHMEN das gewünschte Präsentationsdesign aus und bestätige mit der Schaltfläche ÜBERNEHMEN bzw. schneller per Doppelklick auf das ausgewählte Design.

Tipp: Welches Präsentationsdesign in der aktuellen Präsentation gerade eingestellt ist, kann anhand der Anzeige in der Statusleiste (am unteren Bildschirmrand) entnommen werden. Durch Doppelklick auf dieses Anzeigefeld gelangt man ebenso zum Dialogfenster Design übernehmen und kann hier entsprechende Änderungen im Präsentationsdesign vornehmen.

3.2 Folienlayout festlegen

Nach der Auswahl des PRÄSENTATIONSDESIGNS öffnet sich das Dialogfenster

NEUE FOLIE.

öffnet sich das Dialogfenster N EUE F OLIE . Hier kann man auswählen, welche Seitenauf teilung

Hier kann man auswählen, welche Seitenaufteilung bzw. Layout die erste Folie der Präsentation haben soll. Grundsätzlich stehen zehn Alternativen zur Auswahl. Die wichtigsten hierzu sind:

Kopie Buch S 29

Merke: Durch Klicken auf ein Folienlayout kann man sich im rechten Teil des Dialogfensters anzeigen lassen, um welche Art von Folienlayout es sich jeweils handelt.

Bestätige das gewünschte Folienlayout mit OK oder schneller durch Doppelklick auf das gewünschte Layout im linken Teil des Dialogfensters.

- 4 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

Merke: Soll das Folienlayout nachträglich geändert werden, so geht man folgendermaßen vor:

Wechsle zu der Folie, deren Layout geändert werden soll und klicke auf das Symbol FOLIENLAYOUT in der Standard-Symbolleiste. Selbiges kann auch unter Menüpunkt FORMAT – FOLIENLAYOUT erzielt werden.

Es öffnet sich das Dialogfenster FOLIENLAYOUT, aus welchem nun das gewünschte Folienlayout wie bei der Ersterstellung ausgewählt werden kann.

3.3 Erstellung einer weiteren Folie

Aus der Standard-SYMBOLLEISTE wählt man das entsprechende Symbol „neue Folieoder Menüpunkt EINFÜGEN – FOLIE bzw. mit der Tastenkombination STRG + M.

Tipp: Hierzu ist es sinnvoll zuerst in die Foliensortierungsansicht (siehe unteren linken Bildschirmrand, drittes Symbol mit vier weißen Kästchen) zu wechseln, um die entsprechende Position der Folie auszuwählen.

Ein länglicher schwarzer Strich hilft bei der Orientierung der aktuellen Position! Die gerade aktuelle Folie ist mit einem dickeren schwarzen Rahmen hervorgehoben!

ist mit einem dickeren schwarzen Rahmen hervorgehoben! 3.4 Folienelemente in der Gr öße verändern/verschieben

3.4 Folienelemente in der Größe verändern/verschieben

Größe verändern entsprechendes Element (z.B. Textfeld, Diagramm

)

markieren und mit Hilfe der

Maus am erzeugten Rahmen ziehen.

- Höhe oder Breite verändern: ziehe einen der mittleren Ziehpunkte des Rahmens

- Höhe und Breite verändern: ziehe einen der Eckziehpunkte des Rahmens

- Höhe und Breite proportional verändern: ziehe Eckziehpunkt und halte dabei

gleichzeitig die SHIFT-TASTE (= Großschreibtaste) gedrückt.

Verschieben innerhalb der Folie: entsprechend der bekannten Fenstertechnik!

Folienelemente in eine andere Folie verschieben oder kopieren

- Markiere das betreffende Folienelement (es erscheint ein Rahmen um das Objekt!)

- Um es zu verschieben, schneide es aus: Tastenkombination STRG + X

- Um es zu kopieren: Tastenkombination STRG + C

- Wechsle dann zu der Folie, in der das Element hinzugefügt werden soll und drücke Tastenkombination STRG + V

Soll eine ganze Folie kopiert werden, so muss zunächst in die FOLIENSORTIERANSICHT gewechselt werden.

- 5 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

Klicke dann auf die gewünschte Folie, halte die STRG-Taste gedrückt und ziehe die Folie mit der Maus an die Stelle, an welche die Kopie eingefügt werden soll.

3.5 Platzhalter füllen

Entsprechend dem gewählten FOLIENLAYOUT stehen unterschiedliche Platzhalter zur Verfügung, die nun mit den erforderlichen Inhalten der Präsentation gefüllt werden sollten.

3.5.1 Text-Platzhalter mit Text füllen

Klicke in den Text-Platzhalter. Damit verschwindet der Aufforderungstext „Text durch Klicken hinzufügen“, und es zeigt sich der blinkende Cursor. Gib nun den entsprechenden Text ein. Ist man mit der Eingabe fertig, kann entweder mittels ESC-TASTE oder mit einem einfachen Klick außerhalb des Textfeldes dieses wieder schließen.

Tipp: idR werden auch Aufzählungen mit einem Punkt als vordefiniertes Aufzählungszeichen bereits vorgeschlagen. Durch einen Rechtsklick mit der Maus rechts vom Aufzählungszeichen kann dies entweder ausgeschaltet bzw. durch ein anderes Zeichen z.B. , - … ersetzt werden!

3.5.2 Word-Tabelle mit dem Tabellen-Platzhalter erstellen

Klicke doppelt in den Tabellen-Platzhalter. Es erscheint ein Dialogfenster, in dem die gewünschte Spalten- und Zeilenanzahl festgelegt werden kann.

Spalten- und Zeilenanzahl festgelegt werden kann. Nach Bestätigung des Dialogfensters mit O K werden die

Nach Bestätigung des Dialogfensters mit OK werden die Menü- und die Symbolleiste von Word eingeblendet. Außerdem erscheint innerhalb des Platzhalterrahmens eine leere Tabelle.

Nun kann der entsprechende Tabellen- text eingegeben werden. Mit der Tabulatortaste kann man sich vorwärts bzw. mit der Tastenkombi- nation SHIFT und TAB-Taste kann man sich rückwärts bewegen.

Um die Bearbeitung abzuschließen und die Tabelle in die Folie zu übernehmen, klicke einfach außerhalb der Tabelle – auf eine freie Stelle der Folie.

Merke: um nachträgliche Änderungen in der Tabelle vorzunehmen kann durch einen Doppel- klick die Tabelle wieder in den Bearbeitungsmodus übergeführt werden. Weiters können Layoutierungen mit den im Word zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in gewohnter Form vorgenommen werden.

Tipp: Eine Tabelle kann auch ohne Tabellen-Platzhalter erstellt werden. Hierzu klickt man einfach auf das Word-Symbol in der Standard-Symbolleiste!

- 6 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

3.5.3 Diagramme mit dem Diagramm-Platzhalter erzeugen

Klicke doppelt auf einen Diagramm-Platzhalter der Diagrammfolie. Hiermit öffnet sich ein Zusatzprogramm für Diagramme. Das Programm erscheint jedoch nicht in einem eigenen Anwendungsfenster, sondern es werden die im PowerPoint vorhandenen Menüleiste und Symbolleiste verwendet.

Außerdem wird ein Vorgabediagramm mit Datentabelle eingeblendet. Diese Beispieldaten können aber einfach durch die Eingabe eigener Daten überschrieben werden.

Anmerkung: Mehr zur Bearbeitung und Erstellung von Diagrammen siehe im Kapitel Excel!

Um das Diagramm in die Präsentation einzufügen, klicke einfach auf eine freie Fläche außerhalb des Diagrammrahmens der aktuellen PowerPoint-Folie.

Um ein bereits eingefügtes Diagramm erneut zu bearbeiten, kann man mittels Doppelklick auf das Diagramm, dieses wieder in den Bearbeitungsmodus bringen.

Tipp: ein Diagramm kann man auch ohne Diagramm-Platzhalter erstellen. Hierzu wählt man aus der Standard-Symbolleiste das Diagrammzeichen.

3.5.4 Organigramme mit dem Organigramm-Platzhalter erstellen

Ein Organisationsdiagramm (Organigramm) ist ein Diagrammtyp, der speziell für die Darstellung von Unternehmensstrukturen gedacht ist. So können beispielsweise einzelne Bereiche bzw. Positionen innerhalb des Unternehmens durch entsprechende Kästchen und Verbindungslinien in ihrer jeweiligen Abhängigkeit bzw. Beziehung dargestellt werden.

Klicke doppelt auf den Organigramm-Platzhalter. Damit öffnet sich eine Art Formvorlage zur Erstellung eines Organigramms.

Dieses Vorgabeorganigramm kann nun nach eigenen Wünschen bearbeitet werden:

einen Kollegen einfügen:

einen Mitarbeiter einfügen:

klicke auf das Kollegen-Symbol und dann auf das Feld, dem der Kollege hinzugefügt wird.

klicke auf das Mitarbeiter-Symbol und dann auf das Feld, dem der Mitarbeiter zugeordnet werden soll.

Organigramm-Titel vergeben: klicke doppelt in das Wort Diagrammtitel, um es zu markieren; gib nun den gewünschten Titel.

Feld löschen:

Kästchen bearbeiten:

markiere das Feld und betätige die ENTF-Taste.

mit RETURN- oder CURSOR-Taste gelangt man in die nächste Zeile.

- 7 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

Tipp: Will man die Ausgabe von Kommentar1 und Kommentar2 unterdrücken, so markiert man die entsprechende Zeile und betätigt die ENTF-Taste. Dadurch wird die Ausgabe von <Comment1> in der Bildschirmansicht bewirkt, beim Ausdruck erscheint dies jedoch nicht.

Zur Beendigung der Organigrammbearbeitung rufe im Programm Organisations-

diagramm

Präsentation auf. Beantworte die eingeblendete Rückfrage mit JA, um die vorgenommenen Änderungen zu übernehmen.

den

Menüpunkt

DATEI

BEENDEN

UND

ZURÜCKKEHREN

ZU:

den Menüpunkt D ATEI BEENDEN UND ZURÜCKKEHREN ZU : 3.5.5 ClipArt-Bild mit dem Clip Art-Platzhalter einfügen

3.5.5 ClipArt-Bild mit dem ClipArt-Platzhalter einfügen

PowerPoint enthält eine ClipArt-Gallery mit einer Fülle vorgefertigter Symbole und Piktogramme (= Zeichnungen) aus den unterschiedlichsten Themenbereichen. Mit diesen Symbolen und Bildern kann man die Präsentation optisch aufwerten.

Klicke doppelt auf den ClipArt-Platzhalter. Es öffnet sich sodann die ClipArt-Gallery.

Wähle das gewünschte Symbol aus und bestätige deine Eingabe mit EINFÜGEN bzw. schneller durch Doppelklick auf das entsprechende Symbol.

Soll ein bereits ausgewähltes ClipArt durch ein anderes ersetzt werden, so kann man dies mit einem Doppelklick auf das entsprechende Symbol bewirken.

Merke: um die ClipArt-Gallery auf einer Folie zu öffnen, die keinen entsprechenden Platzhalter hierfür vorsieht,

klicke einfach auf das ClipArt-Symbol in der Standard-Symbolleiste bzw.

selbiges kann auch unter Menüpunkt EINFÜGEN – GRAFIK – ClipArt bewirkt werden.

bzw. selbiges kann auch unter Menüpunkt E INFÜGEN – G RAFIK – ClipArt bewirkt werden. -

- 8 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

3.6 Bildschirmpräsentation mit Übergangseffekten

Damit beim Wechsel von einer Folie zur nächsten bestimmte Übergangseffekte bewirkt werden, wechselt man am besten zur FOLIENSORTIERANSICHT.

Markiere die Folie, für die ein Übergangseffekt erzeugt werden soll.

Sollen bei mehreren Folien der gleiche Übergangseffekt festgelegt werden, so markiert man die entsprechenden Folien durch einfachen Mausklick bei gleichzeitig gedrückter SHIFT-Taste.

Rufe den Menüpunkt BILDSCHIRMPRÄSENTATION FOLIENÜBERGANG auf oder wähle

das

voreingestellte Animationen) FOLIENSORTIERUNG.

entsprechende

Symbol

aus

der

Symbolleiste

(Folienübergangseffekte

und

Es erscheint folgendes Dialogfenster:

Wähle nun aus dem erzeugten Dialog- fenster der angebotenen Möglichkeiten von Übergangseffekte die gewünschten Effekte aus dem Listenfeld aus.

Tipp: wenn du im geöffneten Listen- feld mit den Cursortasten bzw. blätterst, werden die aufgerufenen Effekte auch im oben dargestellten Vorzeigefeld eingeblendet.

auch im oben dargestellten Vorzeigefeld eingeblendet. Weiters kann auch bestimmt werden, m it welcher

Weiters kann auch bestimmt werden, mit welcher Geschwindigkeit der Übergangs- effekt eingeblendet werden soll.

Im Rahmen „nächste Folie“ kannst du festlegen, ob der Wechsel zur nächsten Folie manuell (also per Mausklick) oder automatisch, nach einer bestimmten Zeit erfolgen soll.

Sind die erforderlichen Hardwarekomponenten wie beispielsweise Boxen und Soundkarte vorhanden, können der Präsentation mit Übergangseffekten auch Klänge hinzufügt werden.

mit Übergangseffekten auch Klänge hinzufügt werden. PowerPoint kenn- zeichnet auch automatisch jene Folien in

PowerPoint kenn- zeichnet auch automatisch jene Folien in der Folien- Sortieransicht, für die entsprechende Übergangseffekte ausgewählt wurden.

jene Folien in der Folien- Sortieransicht, für die entsprechende Übergangseffekte ausgewählt wurden. - 9 -

- 9 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

4. Automatische Präsentation mit Animationseffekten

Grundsätzlich können Präsentationen entweder manuell (per Mausklick) oder automatisch (mit entsprechenden definierten Zeiten) erfolgen. Die im Folgenden beschriebenen Einstellungen müssen aber in jeden Fall vorgenommen werden.

4.1 Folien mit schrittweisem Textaufbau (Textanimation)

markiere in der FOLIENSORTIERANSICHT die Folie, deren Aufzählungspunkte schritt- weise eingeblendet werden sollen

öffne das Kontextmenü (rechte Maus)

VOREINGESTELLTE ANIMATION und

wähle den gewünschten Effet - z.B. der Text soll von rechts, von links, von unten usw. eingeblendet werden. Ist die entsprechende Symbolleiste eingeblendet, kann es auch über diesem Wege vorgenommen werden.

kann es auch über diesem Wege vorgenommen werden. 4.2 Folienelemente (Objekte) nachei nander aufbauen/mit

4.2 Folienelemente (Objekte) nacheinander aufbauen/mit Effekten versehen

markiere in der FOLIENANSICHT das Aufzählungstextfeld und rufe den Menüpunkt

BILDSCHIRMPRÄSENTATION BENUTZERDEFINIERTE ANIMATION auf und

nimm nun die gewünschten Einstellungen vor.

4.3 Automatische Bildschirmpräsentation starten

vor. 4.3 Automatische Bildschirmpräsentation starten rufe den Menüpunkt B ILDSCHIRMPRÄSENTATION – B
vor. 4.3 Automatische Bildschirmpräsentation starten rufe den Menüpunkt B ILDSCHIRMPRÄSENTATION – B

rufe den Menüpunkt BILDSCHIRMPRÄSENTATION BILDSCHIRMPRÄSENTATION EINRICHTEN auf

im Dialogfenster BILDSCHIRMPRÄSENTATION

EINRICHTEN müssen noch die Option FESTGELEGTE

ZEITEN VERWENDEN, WENN VORHANDEN eingestellt

werden

bestätige mit OK und starte die Bildschirmpräsen-

tation mit ANSICHT – BILDSCHIRMPRÄSENTATION oder

durch Anklicken des entsprechenden Symbols der Symbolleiste (am linken unteren Bildschirmrand – letzter Knopf)

- 10 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

5. Individuelle Präsentationsvorlagen erstellen

5.1 Grundlagen

Eine Präsentationsvorlage ist eine Art Musterdatei, die bestimmte Layout-Einstellungen enthält. Somit erhalten auch alle erstellten Folien das selbe Erscheinungsbild. Dies ist v.a. bei Präsentationen innerhalb einer Firma bzw. Abteilung erwünscht. Beispielsweise soll immer das Firmenlogo in der rechten oberen Ecke erscheinen, der Hintergrund soll in der Hausfarbe gehalten sein und es soll eine Fußzeile mit dem Datum und dem Namen des Verfassers eingeblendet werden. (Cooperate Identity).

Damit nicht für jede Präsentation nun diese Einstellungen immer wieder neu vorgenommen werden müssen, gibt es die Möglichkeit, eine benutzerdefinierte Präsentationsvorlage zu erzeugen, wo diese Einstellungen einmalig festgelegt werden und später immer wieder zur Verfügung stehen.

5.2 Erzeugen einer eigenen Präsentationsvorlage

Erzeuge wie gewohnt eine neue Präsentation mit einem vorhandenen Präsentations- design, das deinen Vorstellungen annähernd entgegenkommt.

Rufe dann den Menüpunkt DATEI SPEICHERN UNTER auf. Wähle im Dialogfenster Datei speichern als Dateityp PRÄSENTATIONSVORLAGE und vergib einen individuellen Namen.

Die

herkömmliche ENTWURFSVORLAGE aufgerufen bzw. gestartet werden.

so

erzeugte

neue

individuelle

Präsentationsvorlage

kann

(DATEI – NEU

)

nun,

wie

eine

5.3 Vorüberlegungen beim Gestalten einer Präsentationsvorlage

Bevor man sich daran macht, eine eigene Präsentationsvorlage zu erstellen, sollte man sich genau überlegen wie das gesamte Layout aussehen soll. Folgende Fragen sollten dir dabei behilflich sein:

Welches Seitenformat (Hoch-, Querformat)?

Wo soll der Folientitel platziert sein (rechts, Mitte)?

Wie groß soll der Textbereich sein?

Welche Elemente sollen auf jeder Folie erscheinen?

Wo soll das Logo platziert sein?

Soll eine Kopf-/Fußzeile angelegt werden?

Welche Schriftart(en) und –größen?

Welche Farben (für Hintergrund, für Schriftbild)?

- 11 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

5.4 Der Folien-Master

Mit Hilfe des Folien-Masters kann zusätzlich das Aussehen einer Folie (Farbe, Platzierung der Platzhalter, enthaltene Elemente usw.) festgelegt werden. Die auf einer Musterfolie vorgenommenen Einstellungen gelten sodann für die gesamte Präsentation, mit Ausnahme der Titelfolie.

5.4.1 Folien-Master einblenden

Rufe den Menüpunkt ANSICHT – MASTER – FOLIEN-MASTER auf. Damit wird der Folien-Master eingeblendet.

Nimm nun die gewünschten Änderungen im Folien- Master vor.

Mit ANSICHT – FOLIE oder dem entsprechenden Symbol der Symbolleiste gelangst du wieder in die Folienansicht zurück.

gelangst du wieder in die Folienansicht zurück. 5.4.2 Folien-Master bearbeiten - „Wie kann ich eine

5.4.2 Folien-Master bearbeiten - „Wie kann ich

eine andere Schriftart, -größe, -farbe einstellen?“

markiere den gewünschten Platzhalter, indem du auf den gestrichelten Rahmen klickst

öffne das Listenfeld SCHRIFTART in der FORMAT-SYMBOLLEISTE und wähle die gewünschte Schriftart aus

analog kann über das Listenfeld SCHRIFTGRAD eine andere Schriftgröße ausgewählt werden

mit

Schriftfarbe ausgewählt werden

Hilfe

des

Symbols

ZEICHNEN

in

der

die Aufzählungszeichen formatieren?“

Symbolleiste

kann

auch

eine

andere

setze den Cursor zum Aufzählungszeichen, welches du formatieren möchtest

rufe den Menüpunkt FORMAT – AUFZÄHLUNGSZEICHEN (oder über Kontextmenü – Aufzählungszeichen) auf und wähle hieraus, das gewünschte Zeichen aus

bestimme die Größe des Aufzählungszeichens und wähle evtl. noch eine andere Farbe aus und bestätige mit OK die getätigte Eingabe

- 12 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

eine Grafik einfügen?“

mit dem Menüpunkt EINFÜGEN – GRAFIK – CLIPART kannst du Zeichnungen einfügen

mit Hilfe der Zwischenablage können natürlich auch andere Bilder eingefügt werden

eine Kopf-/Fußzeile einrichten?“

von PowerPoint ist bereits automatisch ein Fußzeilenbereich mit verschiedenen Platzhaltern für Datum, Seitenanzahl, … eingerichtet. Diese kannst du natürlich nach belieben in der Reihenfolge ändern oder einfach auf den Seitenanfang verschieben, wenn sie als Kopfzeilen fungieren sollen.

Änderungen in den jeweiligen Platzhalterfeldern können nach der bekannten Art und Weise vorgenommen werden (markieren & Kontextmenü …)

Soll ein weiterer Platzhalter für Kopf- bzw. Fußzeilen erzeugt werden, so markiere einfach einen bestehenden Platzhalter und ziehe bei gleichzeitig gedrückter STRG- Taste den Platzhalter auf die gewünschte Stelle.

Wenn du nach der Bearbeitung des Folien-Masters zurück in die Folienansicht wechselst, werden Kopf-/Fußzeilenbereich nicht automatisch angezeigt. Um dies einzublenden, musst du den Menüpunkt ANSICHT – KOPF- UND FUßZEILE aufrufen und entsprechende Aktivierung bzw. Zuweisung noch vornehmen.

Soll eine Trennlinie zwischen Kopf- oder Fußzeile erzeugt werden, so unternimmt man dies am besten mit der Symbolleiste ZEICHNEN – LINIEN (am unteren linken Bildschirmrand zu finden oder ansonsten mittels Kontextmenü im Symbolleistenbereich aufrufen!)

Elemente der Kopf- und Fußzeile ausblenden?“

wechsle in der FOLIENANSICHT zu der betreffenden Folie und rufe den Menüpunkt

ANSICHT KOPF- UND FUßZEILE auf

Deaktiviere im eingeblendeten Dialog-

fenster die KONTROLLFELDER DER

ELEMENTE, die nicht auf der Folie erscheinen sollen und bestätige deine Angabe mit ZUWEISEN, um die vor- genommene Änderung auf diese eine Folie zu übernehmen.

und bestätige deine Angabe mit Z UWEISEN , um die vor- genommene Änderung auf diese eine

- 13 -

Präsentationsprogramm: PowerPoint © Engelsberger

Hintergrundelemente ausblenden?“

Wechsle in der FOLIENANSICHT zu der Folie, bei der die Hintergrundelemente (welche standardmäßig im Master für alle Folien eingerichtet wurden) ausgeblendet werden sollen.

Öffne den Menüpunkt FORMAT – HINTERGRUND

Es öffnet sich ein Dialogfenster mit einem Kontrollkästchen HINTERGRUNDGRAFIKEN AUS MASTER AUSBLENDEN – dieses einfach anhackeln und nochmalige Bestätigung der Eingabe mit dem Button ZUWEISEN

Hintergrundfarbe für eine Folie einstellen?“

Wechsle in der FOLIENANSICHT zu der Folie, bei der die Hintergrundfarbe, abweichend zum Gesamtpräsentationsdesign, gestaltet werden soll.

Rufe den Menüpunkt FORMAT – HINTERGRUND auf und wähle wie gewohnt die gewünschte Farbe aus und bestätige deine Eingabe mit ZUWEISEN.

6. Drucken

aus und bestätige deine Eingabe mit Z UWEISEN . 6. Drucken Um die erstellte Präsentation auch

Um die erstellte Präsentation auch auf Papier auszudrucken, wechsle in den Menüpunkt DATEI – DRUCKEN

Es erscheint folgendes Dialogfenster, wo weitere Einstellungen zur Druckausgabe vorgenommen werden können:

Grundsätzlich besteht die Option

- Folien,

- Handzettel,

- Notizseiten oder

- Gliederungsansicht auszudrucken.

Tipp: will man eine farbige Präsentation auf einem Schwarzweiss-Drucker aus- drucken, so sollte man zuvor das Kontroll- kästchen „Reines Schwarzweiß“ anhackeln!

aus- drucken, so sollte man zuvor das Kontroll- kästchen „Reines Schwarzweiß“ anhackeln! - 14 -

- 14 -