Sie sind auf Seite 1von 8

Junge Hunde – fit und gesund

3

Vorwort

1

Mein Brief an die Welpen und jungen Hunde

3

Story

7

Exkurs: Gesundheitsüberprüfung beim Welpen-Erwerb

9

Exkurs: Antikörpermessung bei Infektionskrankheiten

12

Die Ernährung der Welpen

19

Exkurs: Die Bedeutung der Magen- und Darmwand und warum nahezu alle gesundheitlichen Probleme, die aus dem geschwächten Magen-Darm-System stammen

20

Wie ich daher Welpen ernähren würde (4 bis 8 Wochen)

23

Keine Angst vor Würmern

27

… Alternative Wurmkur

28

Impf-Möglichkeiten

31

Mein Impf-Schema

32

Braucht ihr Hund Zecken und Flöhe?

32

Wie ich junge Hund ernähren würde – mein 5-E-System

38

Warum wird in der kurzen Zeitspanne des Wachstums so viel falsch gemacht?.

40

Wo liegt eigentlich das Problem?

40

Was geht das den Besitzer eines jungen Hundes an?

41

Nahrungs-Umstellung auf 5-E-Konzepte ab ca. 8 Wochen Alter

45

Abrundung der Gesamtstrategie:

47

Allgemeine Fütterungs-Zeiten

51

und was geben wir dem jungen Hund abends ?

52

Erhält der Junghund als Erziehungshilfe Wurst- oder Käsestücke?

52

Einige kleinere Grundsätze sollten Sie noch beachten

52

Wie viel (oder – wenig) Bewegung braucht ihr junger Hund?

54

Zwei Faktoren haben direkten Einfluss auf den Bewegungsapparat des Hundes:

54

Bewegung ist wichtig für den gesamten Stoffwechsel

55

Bewegung ist wichtig für die Energie

55

Bewegung ist wichtig für die Intelligenz

55

Braucht ihr junger Hund eine Leine oder ein Brustgeschirr ?

56

Die Pflege des Junghundes / Haut

58

Waschen

59

Die Pflege / Haut / Salben

59

Die Pflege / Haut / Spray

60

Die Pflege / Ohren

61

Die Pflege / Popo, Analdrüsen

61

Exkurs: Die Analdrüsen

62

4

Junge Hunde – fit und gesund

Exkurs: 5-E-Konzept für den männlichen Hund

82

Störungen des nichtkastrierten weiblichen Hundes

86

Zähne und Zahnfleisch des Hundes

87

Die tiermedizinische Behandlung

89

Körperöffnungen

90

Bewegungsapparat

90

Erkrankungen

92

Atemwege

92

Überlanges Gaumensegel, mein Laserchirurgie- Konzept

94

Augentränen, Bindehautentzündung

95

Follikulitis der Nickhautdrüse

96

Hypertrophie der Nickhautdrüse

99

Ektropium

99

Entropium

99

Distichiasis

100

Tränenkanäle

100

Ohren

100

Ellbogengelenk / Short Ulna

105

Osteochondrosis dissecans (OCD)

107

OCD- Komplex / Ellbogengelenk

109

Isolierter Processus anconeus

109

Isolierter Processus coronoideus

111

Hüftgelenk

112

Laser-HD-Operation

116

Knie

121

Patellaluxation

121

Osteomalazie

123

Panostitis

126

Milben / Räude

134

Demodikose

134

Verdauungsapparat

139

Junge Hunde – fit und gesund

1

Vorwort

An meinen ersten Welpen erinnere ich mich noch sehr gut, weil ich damals einen rie- sigen Schreck bekommen hatte. Ich war drei Jahre alt und meine Eltern brachten in der Nacht einen rotbraunen Langhaardackel von einer langen Fahrt mit. Da ich be- reits schlief, verstauten sie ihn in einem Wäschekorb; ich sollte ihn beim Aufwachen vorfinden. Nachts polterte der umstürzende Korb so laut, dass ich wohl dachte, Gei- ster würden ihr Unwesen treiben.

Dieser Dackel war so klasse („Alex vom Einödshof“), so liebenswürdig und charak- terlich unvergleichbar (er lebte 17 tolle Jahre), dass die Welpen- und Hund-Koor- dinaten genauso wie der Wunsch zur Erhaltung und Fürsorge dafür fest eingebrannt wurden in mein Denken mit allen Folgen, die meinen Freunden, Lesern und Kun- den hinlänglich bekannt sind.

Diese Eckdaten beseelen auch heute noch mein Denken und Handeln, gleichwohl ich im Prinzip während meines Berufslebens einen ähnlichen Schreck erlitt über die Fehler, die man bei der Aufzucht eines jungen Hundes machen kann, und über die Menge und Tiefe der Fallen, die ich nur umgehen kann, gewappnet mit viel echtem Wissen und Feingefühl dafür, was ich aus dem großen Korb der Angebote wähle und einsetze.

Während der Planungen zu meinem weiteren Buch, diesmal über junge Hunde spe- ziell, erkannte ich die Schwierigkeit, Ihnen im oben genannten Sinne gut verwert- bare und effiziente Informationen zu geben, da meine Erfahrungen inzwischen zu einem in einigen Teilen anderen Blickwinkel geführt haben, als allgemein üblich oder bekannt.

Ich berichte also grundsätzlich teils über die „normalen“ wissenswerten und allge- mein akzeptierten Vorgänge, teils aber auch engagiert über meine persönlichen Er- fahrungen und Empfehlungen, die sich innerhalb von 28 Jahren Berufsausübung als ganzheitlich orientierter Tierarzt herausfiltriert haben.

Sie möchten erst mal wissen, aus welcher Ecke ich komme? O.K., ich gebe eine kurze Antwort: Ich stehe für die ganzheitliche Tiermedizin für Hunde, aber auch für Katzen, Nager, Reptilien, Vögel und sogar Koi-Karpfen; ich halte die Einstellung, ganzheitlich zu arbeiten, für unbedingt notwendig, falls wir vollständig auf die Belange unserer Schutzbefohlenen und auch ihrer Besitzer ein- gehen und nicht nur auf der Basis der eigenen Kriterien denken und handeln wollen.

Der Begriff „ganzheitliche Tiermedizin“ bedeutet aus meinem Blickwinkel:

Wir setzen in Vorsorge, Analyse und Therapie die Verfahren und Medikamente ein, die für den einzelnen Patienten in der jeweiligen Situation genau passen.

2

Junge Hunde – fit und gesund

Ständig sind wir aber auch auf der Suche nach neuen Verfahren und Substanzen (unbesehen, aus welcher Richtung und aus welchem Lager), die uns besser in die Lage versetzen, für das Wohl des Hundes zu sorgen, der ja im täglichen Betrieb immer als Individuum vor uns steht.

Sein Schicksal interessiert uns auch während der zukünftigen Zeiten und während des vorausgedachten ganzen Lebens, also müssen wir unsere Kunst so einsetzen, dass wir ihm (bzw. seinem Besitzer) auch später mit gutem Gewissen in die Augen schauen können.

Vorsorge: Unsere Informationen für die Besitzer müssen exakt, kompetent und leicht verständlich sein; nichts ist effizienter, praktischer und billiger, als Krankhei- ten zu vermeiden.

Analyse: Für die Erkennung einer gesundheitlichen Störung oder eines Schmerzes reicht es nicht aus, ein Röntgenbild oder einige Laborwerte einzusetzen. Wir müs- sen herausfinden, wo die Wurzeln der Probleme sind, wie die Blockaden sich über den Organismus bis hin zu den Organen verbreitet haben; eine genaue Skizze soll entstehen, um die individuellen Bedürfnisse herauszufinden und einen guten The- rapieplan erstellen zu können.

Therapie: Wir wollen den Erfolg. Ob die Symptome akut oder chronisch sind, es reicht niemals, diese nur in den Keller zu schicken, sondern wir müssen nachhaltig,

in den Keller zu schicken, sondern wir müssen nachhaltig, Macy, Maja Backhaus und Tosca Herman nach

Macy, Maja Backhaus und Tosca Herman nach einem ausgedehnten Spaziergang im „singenden Tal“ / Hunsrück

Junge Hunde – fit und gesund

19

Energieverlust durch geschwächte Darm-Mikroorganismen nagt an der Lebens- qualität und der Fähigkeit zu längerem Leben der älteren Hunde. Meine 28-jährige Erfahrung heißt: Hunde mit starken Därmen und Mägen leben länger und fröhlicher und können nach Ablauf der Uhr friedlicher und würdevoller sterben die Infor- mationen und Kräfte der Darmflora begleiten den Hund bis ins Grab.

Wer seinen Hund respektiert, der verhilft ihm über eine gesunde Darmflora zu einem glücklichen und genügend langen Leben.

Entschuldigung, falls Sie jetzt eingeschlafen sind, geehrter Leser; aber ich konnte einfach nicht aufhören beim Bakterien-Exkurs, weil uns das Wissen über diese Hin- tergründe die Notwendigkeit deutlich macht, bei unserem Welpen-Management sorgsam vorzugehen, es dreht sich nämlich auch um unsere anderen Tiere und vor allem um uns selbst.

Die Ernährung der Welpen

Die Züchter und Welpenbemutterer meinen es gut und versorgen die Süßen wäh- rend und nach dem Absetzen oft mit riesigen Mengen an Nährstoffen (sie haben es wahrhaft nicht leicht; die Welpen werden betreut wie Kinderchen, beim Füttern je- doch sollen die natürlichen Gesetze befolgt werden, die – vordergründig gesehen – nicht gerade zum Teddy-Klischee passen), Eiweißen und Zusatz- Substanzen (auch

chemischen

kaum einer erschien mir als halbwegs sinnvoll.

Die ersten zwei Wochen bescheren also schon etlichen Neugeborenen Gärung und Fäulnis in den Därmen, was direkt schon Engpässe provozieren, eventuell aber auch später erst als Anfälligkeit be- sonders des Immunsystems auftreten kann.

So, bitte anschnallen, jetzt wird’s noch- mal eng, nun müssen wir uns auch noch die Darmwand angucken, um vollends die 5-E-Ernährungsstrategie der jungen Hunde zu verstehen …

die skurrilsten Pläne habe ich schon vorgelegt bekommen, noch

);

der jungen Hunde zu verstehen … die skurrilsten Pläne habe ich schon vorgelegt bekommen, noch );

20 Junge Hunde – fit und gesund

Exkurs: Die Bedeutung der Magen- und Darmwand und warum nahezu alle gesundheitlichen Probleme aus dem ge- schwächten Magen-Darm-System stammen

Die Wände von Magen und Darm bestehen von innen nach außen aus den Schleim- hautfalten, der mittleren Muskelschicht und der feinen Umhüllung (Serosa). Wäh- rend der ersten drei Lebensmonate werden ihre Zellen neu angelegt und müssen danach dauerhaft trainiert werden, was nur möglich ist durch Arbeit gegen Wider- stand.

Die Dicke dieser Wände und ihre Funktionalität bedingen mehrere lebenswichtige Umstände: Aufnahme der Nährstoffe in richtiger Form und im korrekten Verhält- nis, da die dafür zuständigen Enterozyten (Darmzellen) nur auf einer starken Darm- wand ordentlich funktionieren; clevere und aktionsbereite Rezeptoren, die dem Körper Informationen geben, z.B. über die Notwendigkeit des Trinkens (die mei- sten Menschen glauben, diese wären in der Niere,

dies Organ tut aber nur, was ihm der Darm befiehlt – bildhaft); logistisch genau ju- stierte Passagelenkung des Nahrungsbreis; Schutz gegen giftige Gase; Schutz gegen krankhafte Bakterien, Pilze, Fremdstoffe und Toxine

Starke Darmwand sauberes Blut gesunder Hund

Darmwand ➔ ➔ sauberes Blut ➔ ➔ gesunder Hund In der Darmwand sind bis zu 500

In der Darmwand sind bis zu 500 Millionen Nervenzellen , diese funktionieren wie Mikrofone, die die Schwingungen der Bakterien vom Darm (bis zu mehreren Bil- lionen Mikroorganismen befinden sich hier) aus mittels Botenstoffen und Hormo- nen über die Nebenniere zum Gehirn leiten; von da aus werden die Impulse zur Steuerung der Drüsen und Organe ausgesandt.

Direkte Verbindung vom Darm besteht über die Blutgefäße zu Milz, Leber, Nieren und zu den Drüsen.

Durch die Darmwandmuskulatur fließt elektrischer Strom, und zwar vom Magen bis zum Dickdarm; ja, Sie hören richtig: elektrischer Strom, der zu den wichtigsten Energiegrundlagen des gesamten Organismus gehört. Falls dieser immerwährende Vorgang geschwächt oder gar nicht erst richtig angelegt wird, wird die hinabfüh- rende Funktion des Magens gestaut, was sehr weitreichende Folgen haben kann.

intakte Darmflora stabiles, gutes Immunsystem, Produktion wichtiger Substan- zen, z.B. Hormon-Baustoffe …

Junge Hunde – fit und gesund

21

Junge Hunde – fit und gesund 2 1 aktives und starkes Darm- System ➔ Bildung und

aktives und starkes Darm- System Bildung und Ausstrahlung von Energie beste Entgiftung starke Milz, Leber und Niere sauberes Blut starke Ner- ven gesunde Haut flexible und dicke Darmwand (Schleimhaut und Muskula- tur) starke Schutzfunktion gegen das Eindringen von Pilzen, Bakterien und Toxinen (= Giften).

Die meist angewandte Ernährung und Produkte / Nährstoffe für die sich entwickeln- den Junghunde nehmen auf die notwendige Schutzfunktion des Darmes kaum Rücksicht. Durch den Mangel an Vitalität, Rohfaser und Ballaststoffen wird die Nah- rung zu leicht verdaubar, bietet nicht genug Stress für die Muskelschicht, dadurch bleibt und wird diese zu dünn (das kann tatsächlich einen sicht-, fühl- und messba- ren Unterschied bedeuten) und deshalb dringen giftige Gase über die Häute in den Organismus; Säuren, Fremdstoffe und Pilzderivate dringen ungehindert in das Blut, verunreinigen dies und bedingen einen Großteil aller Erkrankungen, Degeneratio- nen und Schwächen, über die ein Hund berichten kann.