Sie sind auf Seite 1von 28

BKU39 – Grundlagen der Bodenkunde –

Lernzusammenfassung WS ’09
Abkürzungen: MO=Mikroorganismen, BA=Biologische Aktivität,

1.) Einführung

Definition von Boden:


• Äußerste Schicht der Erdkruste
• Off. Definition von Boden:
 Mit der Zeit sich entwickelndes Umwandlungsprodukt mineralischer +
organischer Substanzen
• Durchsetzt von Wasser/Luft/Lebewesen
• Unter Einfluss von Umweltfaktoren
• Standort für höhere Pflanzen
• Pedosphäre = Überschneidung von
 Hydrosphäre
 Atmosphäre
 Lithosphäre
 Biosphäre
• Ökosphäre
o Pedosphäre
o Hydrosphäre
o Atmosphäre
o Biosphäre

Faktoren für Bodenbildung:


• Klima
• Relief
• Gestein Zeit
• Vegetation
• Mensch

Bodenbestandteile:
• Bodenskelett (entsteht aus Streu+Gestein) / Bodenlösung / Bodenluft

Bodenprofil = Senkrechter Ausschnitt aus der Pedosphäre


Pedon = Einheitlicher, hexagonaler Ausschnitt aus Pedosphäre, 1-10qm, <0,5-2m tief

Bodenbegrenzung
• Bodenbildung << Verwitterung (Geröll) / Abtragung (Hang) / Sedimentation (Wüste)

Funktionen des Bodens:


• Lebensraum/-grundlage für Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere
• Regelung von Kreisläufen (Wasser / Luft / Stoffe)
• Filterung, Pufferung, Speicherung, Transformation von Stoffen
• Wärmespeicherung
• Funktionen für den Menschen
o Landwirtschaftliche / forstwirtschaftliche / bergbauliche Nutzung
o Siedlung / Verkehr / Erholung / Industrie / Deponie
o Geschichtlich: z.B. Eiszeit, Mittelalterliche Landnutzung…

Belastung von Bodenfunktionen


• Versiegelung
• Begrabung
• Erosion
• Verdichtung
• Erschöpfen
• Stoffeintrag (H+, Al3+, NO3-, CaCO3, NaCl, toxische Stoffe…)

Notwendigkeit von Bodenschutz:


• Lebensgrundlage für den Menschen
• Nicht vermehrbar / endliche Ressource
• Nicht/Schwer restaurierbar => Vorsorge wichtig!

Bodenschutzgesetz (1998):
• Bodenfunktionen nachhaltig sichern bzw. wiederherstellen
• Schadvermeidung / Vorsorge
• Sanierung
• Schutz vor Beeinträchtigung…
o …natürlicher Funktionen (Lebensraum- und Regelungsfunktion)
o …natur- und kulturgeschichtlicher Funktionen

Flächennutzung BRD:
• Landwirtschaft ca. 55%
• Wald ca. 30%
• Siedlung/Verkehr ca. 10%

Bodenhorizonte:
• A = mineralischer Oberboden: Humusanreicherung & Stoffauswaschung
o Ah = Humusanreicherung (<15%(masse))
o Ap = Pflughorizont (regelmäßige landwirtschaftliche Bearbeitung)
• B = mineralischer Unterboden: Mineralumwandlung, Einwaschung von Stoffen
o Bv = Eisenoxidation, Mineralneubildung (Verbraunung, Verlehmung, typisch
für Braunerde)
• C = mineralischer Untergrund: Wenig verändertes Ausgangsgestein, locker bis
massiv, physikalische Verwitterung.
• G = Mineralbodenhorizonte mit Grundwassereinfluss (typisch für Gley)
• S = Mineralbodenhorizont mit Stauwassereinfluss (typisch für Pseudogley)
2.) Mineralische Bodenbestandteile
2.1) Gesteine und Minerale

Plattentektonik:
• Treibende Kraft = Magmabewegung
• Divergierende Platten => z.B. ozeanische Rücken
• Konvergierende Platten
o Kollision / Subduktion
o Tiefseerinnen, Gebirgsbildung, Erdbeben, Vulkanismus

Elemente der Erde


• Boden: O 50%, Si 30%, Al 7%, Fe 4%
• Erdkruste: O 50%, Si 25%, Al 8%, Fe 5%

Mineral (Definition):
• Natürlich vorkommender Festkörper
o homogen
o kristallin
o anorganisch (meist)
o Bestimmte chem. Zusammensetzung

Mineralische Bodenbestandteile:
• Beeinfl. physikalische Bodeneigenschaften (Körnung, Gefüge, Porung…)
• Beeinfl. chemische Bodeneigenschaften (Puffer, Nährstoffe…)
• Indizieren Verwitterung / Bodenbildung

Einteilung der Minerale…


• …nach primären (entstehen mit Gestein) / sekundären (entstehen später, z.B. Verw.)
• …nach Aufbau und Zusammensetzung:
o Elemente
o Oxide
o Salze
 Silicate
 Sulfate, Sulfide
 Halogenide, Carbonate, Phosphate

Quarz: SiO2
• Hauptkomponente in der Sandfraktion vieler Böden
• Höchste Verwitterungsbeständigkeit (Alle Bindungen im SiO2 gleich)

Silicate:
• ca. 80 Vol-% in Erdkruste, wichtigste Mineralgruppe mit Aluminosilicaten (Silikate mit
oktaedrisch koordiniertem Aluminium, s.u.)
• z.B. K-Feldspäte, Plagioklase (ca. 40Vol% Erdkruste), Tonminerale…
• Silizium (Si4+ sehr klein)
• Grundbaustein Orthosilicat-Anion (SiO44-)
• In Aluminosilicaten: Al-Oktaeder (AlO69-)
• Verbindung über Kationen (z.B. Mg2+, Fe2+ …) oder O-Brücken (stabiler)
• Oft teilweiser isomorpher Ersatz Al3+ -> Si4+, dann zusätzliche Kationen Einlagerung
(z.B. K+, Na+, Ca2+ …)
Weitere Bodenbestandteile:
• Carbonate, Sulfide, Sulfate, Phosphate
Gesteine:
• Aus mehreren Mineralien
• Verschiedene Bildungsbedingungen, Mineralanteile, Korngrößen
• Einfluss auf Bodenbildung:
o Physikalische Eigenschaften
 Mineralzusammensetzung, Körnung
 Porosität, Klüftigkeit, Schichtung, Verfestigung
o Chemische Eigenschaften
 Größe/Form der Kristalle
 Verwitterungs-Stabilität der Minerale
 „innere“ Oberfläche
o Abtragungsbeständigkeit
 Geringe Abtragung: harte, porenfreie Gesteine
 Hohe Abtragung: poröse Kalke, Lockergesteine, Tonsteine …
• Einteilung nach Entstehen:
o Sedimentite
o Magmatite (Kristallisation von Magma)
o Metamorphite (Einfluss von Temperatur und Druck, Aufschmelzung; tiefere
Kruste bis oberer Mantel)
• Erdoberfläche: ¾ Sedimente, ¼ Magmatite

 Magmatite
o Entstehung
 Vulkanite = Effusiv-, Ergussgesteine (Schnelle Abkühlung an
Oberfläche, feinkörnig)
 Plutonite = Intrusiv-, Tiefengesteine (langsame unterirdische
Abkühlung, grobkörnig)
o Anteil Quarz (SiO2)
 Saure M. (>65%),
• z.B. Granit, K-Feldspat, beide intrusiv, grobkörnig
• Arm an Schwermetallen
• Schwer chemisch verwitterbar
• Sandige (viel Quarz), nährstoffarme Böden
 Intermediäre M. (52-65%)
 Basische M. (<52%)
• z.B. Basalt, effusiv, feinkörnig
• Reich an Schwermetallen
• Leicht chemisch verwitterbar
• Ton- und nährstoffreiche Böden
o Mineralbestand

 Sedimente
• Verwitterung/Abtragung von Gestein => Ablagerung, als Locker- bis
Festgestein
• Einteilung:
o Klastische Sedimente (nach Transportmedium)
 Äolisch (Wind)
 Fluvial (Fluss)
 Glazigen (Gletscher)
 Periglaziär (Gletschervorland)
o Chemische und biogene Sedimente (stofflich)
 z.B. Kalkalgen-Ablagerung -> Kalkstein
• Diagenese:
o Physikalische und chemische Veränderung der Sedimente nach
Ablagerung (z.B. Veränderung des Porenraumes, Sand->Sandstein)
o Relativ niedrige Drücke und Temperaturen (sonst Metamorphose)

 Metamorphite
• Durch hohen Druck / Temperatur verändert
• Einteilung:
o Paragesteine (aus Sedimentiten)
o Orthogesteine (aus Magmatiten)
• Beispiele:
o Ton -> Tonschiefer (Paragestein)
o Kalkstein -> Marmor (Paragestein)
o Granit -> Orthogneis (Orthogestein)

Die Erdzeitalter:
• Tertiär (65-2 Mio. J.)
o Entstehung großer Faltengebirge (Alpen, Himalaya)
o Viel Vulkanismus
o Kontinente erhalten heutiges Aussehen
o Starke Verbreitung von Säugetieren und Blütenpflanzen
• Quartär (2Mio. J. - Heute)
o Mensch breitet sich aus
o Meeresspiegelschwankungen von >100m
o Ausprägung heutiger Landschaftsformen
o Einteilung:
o Holozän (seit ca. 10 000 J.)
o Pleistozän (vor 2 Mio. bis 10 000 J.)
 Geprägt durch Wechsel von Kalt- und Warmzeiten
 Bildung von Frostschutt
 Ablagerung von Löß !
2.2) Verwitterung von Gesteinen und Mineralen

Definition Verwitterung:
• Abbau und Umwandlung von…
o Mineralen
o Gesteinen
• …durch exogene Kräfte aus
o Atmosphäre
o Hydrosphäre
o Biosphäre
• … durch Prozesse
o physikalische
o chemische
o biologische
• … als Voraussetzung für und einhergehend mit Bodenbildung (Aufbau/Neubildung)

Phsikalische Verwitterung:
• V. a. Polargebiete, Hochgebirge, Wüste
• Phy. Verw. erhöht Oberfläche pro Gewichtseinheit
• Druckentlastung
o Bildung von Rissen, Klüften, Spalten…
o => Eindringen von Wasser, Säuren, Wurzeln etc.
• Temperatursprengung
o Temperaturamplituden (Sonne <-> kalter Regen)
o Vegetation <-> Exposition
o Wärmeaufnahme / -Leitfähigkeit (Farbe, Dichte, Porösität) => ΔP bis 500 bar
 Unterschiedliche (Wärme-)Ausdehnung von Gesteinsbestandteilen
• Frostsprengung (Kryoklastik)
o Temp. um 0°C
o Klüftigkeit und Körnung des Gesteins
o Exposition
o Schneebedeckung
o Gefrieren von H2O
 Ausdehnung = 9%
 Drücke bis 2200 bar bei -22°C
 => Entstehung von Frostschutt, Grobton (<2µm), Löss
• Salzsprengung (Haloklastik)
o V.a. in Halbwüsten
o Körnung und Klüfte
o Semiarides Klima („halbtrocken“, Niederschlag < Verdunstung für 6-9 M/Jahr)
o Lösliche Salze im Gestein
 => Kristallbildung und Wachstum
 => Hydratation
• Sprengung durch Pflanzenwurzeln

Chemische Verwitterung:
• Vorraussetzungen:
o Möglichst hohe spez. Mineral-Oberfläche
o H2O
o ΔT (außer Carbonate)
o H+
o (O2)
• Veränderung und Auflösung von Mineralen sequentiell nach Stabilität:
o Chloride < Sulfate < Carbonate < Silicate
o Salzauswaschung > Entkalkung > Silikatverwitterung
• Ionenbildung = Störung des Reaktionsgleichgewichts durch:
o Auswaschung (erhöht c)
o Pflanzenentzug (verringert c)
o Mineralneubildung (Fällung, z.B. Oxide, Carbonate…; verringert c)
• Teilprozesse:
o Auflösung durch Hydratation
 Übergang in Lösung ( = Anlagerung von H2O = Hydratation)
 V.a. leichtlösliche Minerale = Salze aus starken Säuren/Basen
(Nitrate, Chloride, Sulfate)
 Salzauswaschung im humiden Klima (=feuchtes Kl., Nied.>Verd.)
o Hydrolyse
 H+ und OH--Ionen des diss. H2O greifen Minerale an
 V.a. Verb. aus schwacher Säure/Base (Carbonate, Silicate)
o Protolyse
 H+ sprengt O-Brücken zw. Metallkationen, Silikaten, Carbonaten etc.
 Protolytische Carbonat-Auflösung:
• Kohlensäurebildung: CO2 + H2O  H2CO3  2H+ + CO32-
• Kalkauflösung: CaCO3 + 2H+  Ca2+ + 2HCO3-
• Summenreaktion: CaCO3 + H2CO3  Ca2+ + 2HCO3-
 Kalklöslichkeit steigt mit
• CO2-Partialdruck
• Abnehmender Temperatur
 Hoher CO2-Gehalt im Boden (bis 100x > Luft) resultiert in Kohlensäure-
Bildung mit Sickerwasser (nicht Staunässe oder Grundwasser)
 Kalk neutralisiert auch starke Säuren:
CaCO3 + HNO3  Ca2+ + NO3- + H2CO3
 Carbonatfällung (Bildung von Anreicherungshorizonten/Krusten) bei
• Temperaturanstieg
• pH-Anstieg
• CO2-Partialdruck-Abnahme
o Oxidation
 Destabilisierung primärer Silicate:
• Fe2+ (in prim.S.)  Fe3+, Mn2+(in prim.S.)  Mn3+/4+
• Freisetzung oder Ausfällung als Hydroxide (Verbraunung)

o Komplexierung
 Auflösung von Mineralien durch Komplexierung von Fe-/Al-/Mn-
Verbindungen mit organischen Säuren aus Pflanzenwurzeln, Pilzen,
Bakterien (entspricht biologischer Verwitterung)

Biologische Verwitterung:
• Organische Säuren (s.o.)
• Atmung -> CO2
• Algen/Pilze, Flechten an Kristalloberflächen
• (Wichtig für Phosphatmobilisierung aus Apatit)

Ausmaß oder Geschwindigkeit der Verwitterung:


• f = V.-Intensität / V.-Stabilität
• Hohe Stabilität:
o Eisenoxid
o Aluminiumoxid
o Quarz
o Tonminerale
• Niedrige Stabilität:
o Halit (Steinsalz)
o Calcit
o Olivin
o Ca-Feldspat

2.3) Verwitterungsneubildungen

Verwitterung von Gesteinen und Mineralen:


o Gehen in Lösung
o Verbleiben als Restminerale
o Bilden neue Minerale
 Tonminerale
 Pedogene Oxide  Körnung und
 Carbonate Bodenart

Verwitterung primärer Silikate:


• => Entstehung sekundärer Minerale:
o Tonminerale
o Oxide / Hydroxide von Fe, Al, Si, Mn
• Mineralum- und Neubildungsprozess:
o Größere, primäre Silikate -> kleinere, sekundäre Mineralien
o => Verlehmung der Böden, Bv (verwittert, verlehmt, verbraunt)

Tonminerale:
• Definition:
o Sekundäre Silicate mit blättchenförmigem Habitus, „Ton gleitet“
o Verleihen Ton Plastizität
o Härten bei Trocknen / Erhitzen
• Hauptmineral der Tonfraktion (Korngröße < 2µm)
• Spezifische Oberflächen Kaolinit < Illit < Smectit
• Negativer Ladungsüberschuss an Oberfläche => Adsorption von Kationen
• Reversible H2O-Bindung => Quellung und Schrumpfung
• Plastizität
•  Bedeutung für Bodenfunktionen
o Plastizität und Quellfähigkeit
o Aggregierung physikalisch
o H2O-Bindung und Bewegung
o Gefügebildung
o Ladungseigenschaften und Ionenaustausch chemisch
o Nähr- und Schadstoffverfügbarkeit
o Säurepufferung

• Dreischichttonmineral (2:1-Mineral):
o Schichten: Tetraeder–Oktaeder–Tetraeder +Kationen+ Tetra.–Okt.–Tetra.
o Zwischen „Blättchen“ mit Kationen (Al, Mg, Fe…) verbunden
o Negativer Ladungsüberschuss durch isomorphen Ersatz
 Z.B. Alumosilicate in denen Si4+ -> Al3+
o Hydratisierte Minerale können H2O abgeben ( => Schrumpfung / Risse)
o Einteilung nach
 Isomorpher Ersatz (Art und Umfang)
 Schichtabstand und Art der Zwischenschichtbesetzung
• K+  Abstand klein = Illit
• Mg / Ca  Abstand mittel
2+ 2+
= Vermiculit
• Mg / NH4 / Na /…Abstand klein bis groß = Smectit
2+ + +

• Zweischichttonmineral (1:1-Mineral), Kaolinit:


o Schichtabstand klein
o Zusammenhalt OH-O-Bindungen
o Wenig isomorpher Ersatz
 => wenig neg. Ladungsüberschuss
 => Geringe Wasser+Nährstoff-Adsorption: Dünger+ wird ausgewaschen
• Problem bes. im Regenwald: Humus hilft Boden zu stabilisieren

Pedogene Oxide:
• Infos über ablaufende / abgeschlossene Bodenprozesse (<=> Bodenfarbe)
• Adsorption von Schwermetallen (Cd, Pb, Cu, Zn)
• Austauscher- und Pufferfunktion
• Erscheinungsformen
o Amorph („gestaltlos“) / kristallin
o Umhüllung, Bindemittel, Konkretionen, Erz
• Wichtig:
o Ferrihydrit = Fe2O3 * 9 H2O
 -> Hämatit: Fe2O3 ((Sub)Tropen) <<< höhere Temp., weniger Wasser
 -> Goethit: FeOOH (gemäßigte Br.)

Sekundäre Carbonate, Gips, leichtlösliche Salze:


• Gelöster Kalk geht mit Wasser in Poren, Wasser verdunstet, Kalk kittet  betonhart!
• Kalk löst sich nur in Säure

2.4) Körnung und Bodenart

Definition Bodenart:
• Zusammensetzung des Bodens bezüglich der Hauptbodenarten, welche ihrerseits
auf der Korngrößenzusammensetzung der mineralischen Bodensubstanz beruhen
• Nicht zu verwechseln mit Bodentyp (= Boden-Entwicklung, -Genetik…)!
• Kurzform = Hauptbodenart + Nebenbodenart + Quantifizierung NBA)
o Ls4 = Stark sandiger Lehm
o Ls2 = Schwach sandiger Lehm

Weitere Begriffe:
• Äquivalentdurchmesser: Durchmesser eines kugelförmigen Korns mit gleichen
Eigenschaften (äquivalent = gleichwertig)

Korngrößen der Hauptbodenarten:


Feinboden (Feinerde)
Sand 2000 – 63µm Lehm = Sand / Schluff / Ton
Schluff 63 – 2µm zu etwa gleichen Anteilen
Ton < 2 µm
Grobboden (Bodenskelett)
Kies, Grus 2 – 63mm
Steine 63mm – 20cm
Blöcke > 20 cm

Mineralbestand Feinboden:
• Sandfraktion:
o Überwiegend Quarz; prim. Silikate, Glimmer
• Schluff:
o Quarz nimmt ab, Ton kommt hinzu. Meiste sek. (Hydr)oxide.
• Tonfraktion:
o Überwiegend Tonminerale; ¼ bis wenig Quarz, kaum Silicate/Glimmer

Einfluss von Körnung und Bodenart auf Standorteigenschaften:


• Sandanteile hoch:
o Hohe Durschlässigkeit / Durchlüftung
o Schnelle Erwärmung
o Leicht zu bearbeiten („Leichter Boden“)
o Geringes Wasserspeicher- und Nährstoffhaltevermögen.
• Schluffanteile hoch:
o Hohes Wasserspeichervermögen
o Mittleres Nährstoffhaltevermögen
o Mittlere Erwärmung
o Mittlere Bearbeitbarkeit
o Mittlere bis geringe Durchlässigkeit
o Geringe Gefügestabilität
• Tongehalte hoch:
o Hohes Wasserspeicher- und Nährstoffhaltevermögen
o Geringe Durchlässigkeit / Durchlüftung
o Langsame Erwärmung
o Schwer zu bearbeiten („Schwerer Boden“)

Fingerprobe:
• Feuchte Erde kneten
• Plastizität, Schmierfähigkeit, Rollfähigkeit, Rauhigkeit der Scherfläche entscheidend.
Körnungsanalyse:
• Humus / Kalk / Fe-Oxide entfernen
• Despergierung
• Absieben von Sand
• Ton und Schluff sedimentieren
3.) Organische Bodenbestandteile

Definitionen:
• Organische Substanz (OS): Alle abgestorbenen Stoffe von Flora + Fauna, sowie
Umwandlungsprodukte
• Humus = Streustoffe + Huminstoffe
• Abbau der OS: aerob = Zersetzung, anaerob = Fäulnis
• Humifizierung: OS --> Huminstoffe
• Mineralisierung: OS --> CO2, H2O + Nährelemente N, P, K, Ca, Mg, Fe, S
• C/N-Verhältnis: mikrobielle Abbaubarkeit, je enger, desto besser.
o Größer 25:1 => gehemmt, z.B. Bäume, bes. Holz
o Kleiner 20:1 => begünstigt, N-Freisetzung, z.B. Weidelgras

3.1) Streu

• Quellen: Vegetations- und Mikrobienrückstände unter- und oberirdisch, sowie Gülle,


Mist, Kompost, Klärschlamm etc.
• Menge:
o Nach Pflanzenarten, Bodenproduktivität
o Oberirdische Streu: Wald > Grünland > Acker
• Zusammensetzung:
o Wasser 15-90%
o Mineralstoffe 1-10%
o Org. Verb. meist <50%
 Zellwandbestandteile ((Hemi)Cellulose, Pektin, Lignin) 50-80%
 Zellinhaltsstoffe (Stärke, Proteine…) 2-30%
 Fette, Harze, Gerbstoffe, … i.d.R. <10%
• Prozesse der Umwandlung
o 1.) Biochemische Initialphase
 Bei Absterben des Organismus
 Hydrolyse- und Oxidationsprozesse
 Zerlegung hochpolymerer Verbindungen
o 2.) Phase der mechanischen Zerkleinerung
 Durch Makro- und Mesofauna: Zerbeißen, Zernagen, Darmpassage
o 3.) Phase des mikrobielle Abbaus
 Durch Bodenflora und Mikrofauna
 Zerlegung der org. Verb. in Grundbausteine

3.2) Huminstoffe

Streu --> CO2, Bodenorganismen, Streustoffe, Huminstoffe

Huminstoffe:
• Saure fkt. Gruppen (=>nach Deprotonierung negativ)
• Einteilung:
o Fulvosäuren (wasserlöslich, => sauer)
o Huminsäuren (instabil, unlöslich; speichern Nährstoffe)
o Humine (stabil, unlöslich)
• Vernetzung durch Brücken: O, CH2, NH, CC, N
• Bausteine außerdem: Lignine, Proteine, Cellulose, Chitin…
• Eigenschaften:
o Stark vernetzte, meist ringförmige org. Verb. mit großer Oberfläche
o Farbe: Gelb bis schwarz
o Reversible Bindung von H2O, Moleküle, Ionen
o Komplexbildung mit Schwermetallen
o Schwammartig, hohe Oberflächenaktivität
• Bedeutung für Bodenfunktionen:
o Nährstoff- und Schadstoffbindung
o Luft- und Wasserhaushalt
o Bodengefüge
o Edaphon

3.3) Humusformen und –gehalte

Humuslagen/Horizonte:
• L-Lage = frische Streu, Litter
• Of-Lage = Organischer Auflagehorizont, fermentiert, teilweise zersetzt
• Oh-Lage = Organische Feinsubstanz, humifiziert, weitgehend zersetzt

Humusformen, Gliederung:
• Rohhumus
o Nadelwald: Schwer zersetzbare Vegetationsrückstände
 weniger Mineralisation, mehr Humifizierung
o L, Of, Oh deutlich voneinander abgegrenzt
o Nährstoffarm
o Stark sauer
• Moder
o Laubwald, staunasse Standorte wie Pseudogley (=> wenig Wärme, Luft)
o Keine Oh-Lage
o Nährstoffarm
o Stark sauer
• Mull
o Acker (Humusgehalt 2%), Grünland (Humusgehalt 7%)
o L geht in Ah über
o Nährstoffreich
o Schwach sauer

3.4) Edaphon

Edaphon = Summe der lebenden Organismen im Boden

Bodenbiozönose:
• Abhängig von…
o Standorteigenschaften
o Bewirtschaftung / Nährstoffangebot
o Witterung / Klima
• Gekennzeichnet durch
o Abbau der OS
o Spezialisierungen (Nitrifizierung…)
o Wechselseitige Förderung / Hemmung
• Bestimmt wesentlich die Funktion der Böden als Transformatorsystem

Bodenflora = Mikroorganismen
• Bedeutung:
o Verwesung und Mineralisierung
o CO2-Produktion
o Nährstofffreisetzung- und Fixierung
o Humifizierung
o Gefügebildung (z.B. Ton-Humus-Komplexe)
• Gliederung nach Systematik
o Baktieren
o Pilze
o Algen
• Gliederung nach C-Erwerb
o C-heterotrophe MO
 C aus Abbau von OS, Zellatmung: [OS + O2 --> CO2 + H2O + Energie]
 Strahlenpilze, Pilze, fast alle Bakterien
o C-autotrophe MO
 C aus atmosphärischem CO2, Photosynthese
 Grünalgen und Cyanobakterien, wenige sonstige Bakterien
• Gliederung nach Verhalten gegenüber O2
o Aerobe MO
 C-Heterotrophe MO (s.o.)
 O2 zum Abbau von OS oder Oxidation reduzierter Substanzen
• Bsp: Nitrifizierung: NH4+ -> NO2- -> NO3-
o Fakultativ anaerobe MO
 Viele Bakterien und Pilzen (z.B. (Milch)säurebakterien, Hefen)
 Gährungsprozesse bei O2-Abwesenheit, Bildung org. Säuren
o Obligat anaerobe MO
 Verwenden O2 aus Reduzierung von oxidierten Verbindungen
• Bsp: Denitrifikation
• Bakterien
o Ansprüche:
 In etwa den Kulturpflanzen entsprechend
 pH 5,5 -7,5, 10-35°C, enges C/N-Verhältnis,
 keine Staunässe / Verdichtung
 ausreichend Luft, Wasser, Nährstoffe, leicht abbaubare OS
o Mineralisierung und Denitrifizierung von Stickstoff
 Ammonifizierung (aus R-NH2 wird NH4+; bei pH>7 NH3-Verlust)
 Nitrifizierung aerob (Nitrosomonas, Nitrobacter, NH4+ -> NO3-)
 Denitrifizierung anaerob (NO3- -> N2 oder N2O; Verlust beim Düngen!)
o Baktieren-Beispiele:
 Rhizobien:
• N2-Bindung in Leguminosenwurzeln
• Aerobe Bedingungen (aber nicht zu viel O2)
• N-Bindungsmenge bei Leg.-Anbau: 200-400 kg/(ha*Jahr)
 Actinomyceten (Strahlenpilze):
• Mycelbildend => Zwischenform Pilze und Bakterien
• Gattung Frankia N2-Bindungssymbiose an Baumwurzeln (Erle)
• Weniger anspruchsvoll als andere B., z.B. Kälte, Trockenheit…
• Pilze
o Langsamer im Stoffwechsel als Bakterien
o Weniger empfindlich als Bakterien, v.a. saure, nährstoffarme Böden
o Funktionen:
 Streuzersetzung
 Ligninabbau
 Humusbildung
 Symbiose
• Mykorrhiza: verklebt Sandkörner und bindet sie an Wurzeln (mit
Hyphen = fadenförmige Pilzzellen)
• Algen
o Erstbesiedler von Böden und Gewässern
o Auch von Steinen, als Flechten (= Symbiose Pilz und Alge)
o Grünalgen, Kieselalgen; früher Blaualgen (=Cyanobakterien)

Bodenfauna = Bodentiere
• Bedeutung:
o Zerkleinerung der org. Ausgangssubstanzen, Primärzersetzung
o Bodenlockerung, Porenbildung
o Durchmischung
o Gefügebildung
o Bildung der Humusformen
• Einteilung nach Größe
o Mikrofauna: 0,002-0,2mm, Einzeller
o Mesofauna: 0,2-2mm, Nematoden, Milben
o Makrofauna: 2-20mm, Asseln, Spinnen, Schnecken, Käfer, Larven,
o Megafauna: >20mm, Regenwürmer, Maulwürfe, Mäuse
• Regenwurm
o pH > 4,5
o ausreichend Ca2+
o Lebensformen:
 Streubewohner, epigäisch
 Mineralbodenbewohner, endogäisch
 Tiefengräber, anözisch
o Mischen, wühlen, fressen (an)org. Material
o Bilden Schleimstoffe (=> Ton-Humus-Komplexe)
o Bilden Krümelgefüge, Humusform Mull
o Wohnröhren bilden Wasserleitbahnen
4.) Physikalische Bodeneigenschaften
4.1) Bodengefüge

Definitionen:
• Gefüge = Anordnung der festen Bodenkomponenten und die Art der Gliederung
des Porenvolumens im natürlich gelagerten Boden
• Festsubstanz = kein Wasser/Luft, meist ca. 50 Vol.-%
• Poren = Hohlräume, mit Wasser oder Luft gefüllt, unregelmäßige Gestalt.

Bodengefüge:
• Einfluss auf
o Luft- und Wasserhaushalt
o Nährstoffverfügbarkeit
o Durchwurzelbarkeit
• Gekennzeichnet durch:
o Räumliche Anordnung der Bodenbestandteile
o Art der Verklebung
o Form der Aggregate
• Betrachtung:
o Makrogefüge, z.B.
 Krümelgefüge
 Plattengefüge
o Mikrogefüge
• Krümelbildung durch Aggregierung von Bodenpartikeln:
o Stoffe mit Verklebender Wirkung erhöhen Stabilität
 Z.B. Huminstoffe, Fe- und Al-Oxide, Kalk
o Bodenfauna (Wurmlosungsgefüge) „Lebendverbauung“
o Bodenflora (Schleimstoffe, Mycele, Bakterienkolonien)
• Bodengefüge in der Landwirtschaft:
o Unterbodenverdichtung ==> Luftmangel und Staunässe (aerobe MO sterben)
o Mangelnde Förderung der Gefügebildung und Stabilität im Oberboden führt zu
Verschlämmung, Sauerstoffmangel und Erosion (!), bes. bei Gefälle
o => Kalken: Ca2+ oder Mg2+ aggregieren Feinsubstanz; bei Tonböden bis pH7!
o Huminstoffe wichtig, z.B. Stroh+Gülle
o Lupinen lockern den Boden mit kräftigen Pfahlwurzeln
o Gefügestabilisierung durch Frostgare
 Wachstum größerer Eiskristalle, Ausdehnung von Wasser fast 10%
 => Wasserentzug
 => Bildung und Stabilisierung von Aggregaten durch Schrumpfung

4.2) Bodenwasser

Definition:
• Wasseranteil, der durch 105°C im Labor entfernt werden kann
• Herkunft: Niederschläge, Grundwasser, Kondensation

Bedeutung:
• Wasserversorgung der Pflanzen
• Nähr- und Schadstofftransport
• Grundwasserbildung
• Standorteigenschaften
• Verwitterung, Verlagerung, Auswaschung (Bodenentwicklung)
• Erosion

Formen:
• Oberflächenwasser
o bei hohem Niederschlag, geringer Aufnahme
o am Hang Abfluss = Erosion
 Beispiel Wassereimer auf Düne: Viel fließt ab, weil bei heftigem
Niederschlag die Porenluft nicht austreten kann.
• nach Art der Wasserbindung:
o Sickerwasser / Perlokationswasser (ungebunden, beweglich)
 Weite Grobporen, >50µm / Enge Grobporen, 10-50µm
 Wird zu Grundwasser, Stauwasser, Hangzugwasser
o Haftwasser / Bodenfeuchte / Feldkapazität
 Mittelporen, 10-0,2µm / Feinporen, <0,2µm
 Adsorptionswasser (durch Adhäsion gebunden)
 Kapillarwasser (in Poren <10µm durch Kohäsion gebunden,
Meniskenbildung = , da Adhäsion > Kohäsion)
 Sand hat wenig, Schluff und Ton viele Kapillaren
• Stauwasser in Pseudogley: min 1x/Jahr verschwunden

Wassersättigung:
• Alle Grob- und Feinporen mit Wasser gefüllt (meist kurzfristig)
• Sand ca. 36 Vol.%
• Lehm ca. 45 Vol.%
• Ton ca. 50 Vol.%

Wasserbindung:
• Je enger die Poren, desto größer benötigte Saugspannung
• Wasser stärker gebunden als 15000 hPa = Totwasser = nicht pflanzenverfügbar
• Grobporen
o Wasser Versickert schnell  kaum pflanzenverfügbar
o Sorgt für Belüftung
o Kennwerte:
 Sand ca. 25 Vol.%
 Lehm ca. 10 Vol.%
 Ton ca. 3 Vol.%
• Mittelporen
o 10-0,2µm
o Enthalten meist Wasser (Jahreszeitenabhängig)
o Wasser Pflanzenverfügbar
o Kennwerte:
 Sand ca. 10 Vol.%
 Lehm ca. 20 Vol.%
 Ton ca. 12 Vol.%
• Feinporen
o <0,2µm
o Meist Wasser, aber Totwasser
o Zustand des permanenten Welkepunktes: Nur Totwasser in Feinporen
(Sommer)
o Kennwerte:
 Sand ca. 3 Vol.%
 Lehm ca. 15 Vol.%
 Ton ca. 35 Vol.%

• Feldkapazität:
o FK erreicht wenn Grobporen wasserfrei, Kapillaren (Mittel- und Feinporen)
gefüllt
o Höhe der FK hängt ab von:
 Korngrößenverteilung
 Art der Tonminerale (Smectit > Kaolinit)
 Bodengefüge
 Art der adsorbierten Kationen (Na>Ka>Mg>Ca)
o Kennwerte:
 Sand ca. 10 Vol.%
 Lehm ca. 35 Vol.%
 Ton ca. 45 Vol.%
• Nutzbare Feldkapazität:
o nFK = in Mittelporen speicherbares Wasser
o Landwirtschaft: Halbe nFK = Ertragseinbußen durch Welken, aber reversibel.

Wasserbewegung:
• Leitfähigkeit von Wasser und Luft hängt ab von:
o Porenraum
o Porenfüllung
o Porenkontinuität
o Porengrößenverteilung
o Porenform
o Bodengefüge
o Textur
o Wasserangebot

4.3) Bodenluft
• Luftkapazität = Anteil an Grobporen = Porenvolumen – Feldkapazität
• Erhöhter CO2-Gehalt durch Zellatmung (MO, Kleintiere, Wurzeln), 0,3–3 Vol.-%
• Funktionen:
o Wurzelatmung/Wachstum
o MO-Aktivität / Abbau / Zellatmung
o Chemische Reaktionen (Oxidation, Kohlensäure)

4.4) Bodentemperatur

Energietransport:
• Konduktion (Leitung)
• Konvektion (Wasserfluss, -dampf)

Abhängig von:
• Klima / Jahreszeit / Wetter
• Relief / Exposition / Bewuchs / Farbe (Reflexion)
• Wärmeleitfähigkeit (Dichteabhängig) und -speicherkapazität (Joule für +1°C)
• Bodentiefe
• Bearbeitung (z.B. Mulchen = Einmischen von Streu bis 5 cm)

Funktionen:
• Pflanzenwachstum
• Lndw. Nutzungssysteme (Wi-So-Getreide)
• Bodenbiolog. Aktivität / Mineralisierung
• Verwitterungsintensität
5) Chemische Bodeneigenschaften
5.1) Ionenaustausch

• Ionenaustausch: Fähigkeit von mineralischen und organischen Bodenkolloiden an


ihren Oberflächen Kationen, Anionen und undissoziierte Moleküle reversibel
anzulagern
• Bodenkolloide: Grob verteilte Bodenteilchen, welche überwiegend negativ geladen
sind. Dadurch binden sie vorwiegend Kationen und nur wenige Anionen.
• => Boden = Austauscher- und Puffersystem
• Funktionen von Ionenaustausch:
o Nährstoffspeicherung und –Vermittlung, Bodenfruchtbarkeit
o Filterung von Schadstoffen
o pH-Puffer
o Bodengefüge (Bildung und Stabilität)
o Einfluss auf Stoffverlagerung
o Indikator für Ökosystemzustände
• Kationenaustausch:
o Tonminerale: permanente neg. Überschussladung durch isomorph. Ersatz.
 pH-unabhängig
o Variable neg. Ladung an OH, COH, COOH, NH etc. Gruppen
 pH-abhängig, Kationenbindung nur bei ca. pH > 6
• Kationenaustauschkapazität:
o Zahl der negativen Bindungsplätze
o Einheit cmol/kg
o KAKpot: bei pH>7-8, vollst. Deprotonierung, wichtig für Vergleichbarkeit
o KAKeff: pH-abhängige KAK (bis pH 7)
o Beispiele: Humusfraktion groß (bis 300), Tonfraktion (nicht Kaolinit) mittel (50)
• Anionenaustausch:
o Bei pH < 6: OH-Gruppen werden zu OH2+ Gruppen und binden z.B. Cl-
o Mengenmäßig unbedeutend
• Basensättigung:
o Anteil % der basischen Kationen (nicht H+, Al3+) von Gesamtkationen

5.2) Bodenacidität

• Boden-pH (=Bodenreaktion)
o Wird bestimmt durch gelösten und an Austauschern reversibel gebundenen
Ionen
o Funktionen des Boden-pH:
 Humifizierung
 MO-Reaktionen
 Nährstoffverfügbarkeit
• Auswaschung im Sauren, wenn nicht direkte Aufnahme
 Schadstoffabbau und -Verlagerung
• Pflanzen- und Grundwasserbelastung im Sauren
 Luft- und Wasserbewegung
 Wildpflanzenbewuchs (Zeiger!) und Eignung für Kulturpflanzen
o Rechnungsbeispiele:
 pH 3 = 10-3 = 0,001 mol/l
 pH 4 = 10-4 = 0,0001 mol/l
 pH 5 = 10-5 = 0,00001 mol/l
• Potentielle Acidität:
o Erfasst sorbiertes Al3+ und H+
o Ca2+ (aus CaCl2) tauscht mit adsorbiertem Al3+ , was sauer reagiert (1:3)
o CaCl2 erlaubt in Landwirtschaft die Aussage wie viel gekalkt werden muss.
• Bodenversauerung:
o Natürlicher Prozess (?)
o Ursachen:
 Zellatmung (MO und Wurzeln): gebildetes CO2 löst sich mit Wasser zu
Kohlensäure
 Bildung org. Säuren (MO und Wurzeln): Milchsäure, Citronensre…
 H+-Ausscheidung von Pflanzenwurzeln zwecks Nährstoffaufnahme
 Güllenitrifizierung durch MO: NH4+ + 2 O2 --> NO3- + 2H+ + H2O
• => Gülle nur mit Kalk ausbringen!
 Anthropogen (NOx reagiert mit Wasser zu HNO3 bzw. HNO2)
o Folgen:
 Nährstoffauswaschung
 Mobilisierung von Schwermetallen
 Zerstörung von Tonmineralen
 => Wurzelschäden, Windwurf, Waldsterben (Al(OH)3-Spaltung)
• Pufferung mit Kalk
o Pufferung = H+-Bindung, ==> pH stabil bis Puffer verbraucht
o Kohlensäurebildung aus CO2 -> Kalkung -> Calciumhydrogencarbonat
o Puffersysteme wirken in verschiedenen pH-Bereichen:
 Carbonate > Silicate > Al-Oxide …

5.3) Redox-Eigenschaften:

• Reduzierte Formen Eisen und Aluminium (Fe(II), Al(III)), wasserlöslich, ox. nicht
• Anaerobe MO reduzieren Oxide
 Reduktion in anaeroben Böden (anärobe MO)
 Oxidation in gut durchlüfteten Böden (chemisch)
• Bedeutung für Gley und Pseudogley?
6) Wichtige Böden in Mitteleuropa
6.1) Faktoren und Prozesse der Bodenbildung

Boden = f(Klima, Relief, Gestein, Vegetation, Mensch) x Zeit


Transformationsprozesse / Pedonbildung
• Abbau: Verwitterung, Mineralisierung (->Mineralkörper)
• Aufbau: Mineralneubildung, Humifizierung (->Humuskörper)
• Verbindung = Aggregation: Gefüge Oberboden
• Zerteilung = Segregation: Gefüge Unterboden
Translokationsprozesse / Pedondifferenzierung
• Mobilisierung
• Transport Gase, Wasser, Nähr- und Schadionen, Kolloide
• Immobilisierung
Translokation am Beispiel Kalk:
• Mobilisierung: niedrige Temperaturen u.a.
• Transport: Sickerwasser
• Ausfall: CO2-Partialdruck, Wasserverdampfung

6.2) Grundlagen der Bodensystematik

Bodentyp:
• Ergibt sich aus charakteristischen Horizont-Kombinationen und
Entwicklungsgrad
• Zentrale Einheit des Bodenklassifikationssystems in Dt.
• Benennung nach Eigenschaft, Landschaft, ausländische Namen…

Bodengesellschaft = Mix aus Bodentypen

6.3) Entstehung, Verbreitung und Funktion wichtiger Bodentypen

Aus Löss:
• Pararendzina
o Horizonte
 Ah/Ap
 C
o Eigenschaften
 Sehr tiefgründig
 nFK: hoch - Gut Wasser- und Luft durchlässig
 Nährstoff: Mittel
 BA: Hoch
o Nutzungseignung
 Fruchtbar und vielseitig
o Schwächen
 Erosionsgefährdet
 Spurenelementmangel wg. Hohem pH
• Basenreiche Braunerde
o Horizonte
 Ah/Ap
 Bv
 C
o Eigenschaften
 Sehr tiefgründig
 nFK: hoch / Gut Wasser- und Luft durchlässig
 Nährstoff: hoch
 BA: hoch
 Bodenzahl ca. 85
o Nutzungseignung
 Fruchtbar und vielseitig
o Schwächen
 Erosionsgefährdet
 Verschlämmungs- und Verkrustungsgefahr
• Parabraunerde
o Horizonte
 Ah/Ap
 Al = lessiviert, tonverarmt, ausgewaschen
 Bt = tonangereichert (siehe Kap. 6, S. 23-24)
 Bv
 C
o Eigenschaften
 tiefgründig
 Hohe Wasserkapazität / weniger (!) Wasser- und Luftdurchlässig
 Einlagerungsverdichtung im Bt-Horizont, hemmt Versickerung
 Nährstoff: Mittel
 BA: Hoch
o Nutzungseignung
 Fruchtbar und vielseitig
o Schwächen
 Erosionsgefährdet
 Verschlämmungs- und Verkrustungsgefahr
• Pseudogley
o Horizonte
 Ah/Ap
 Al Sw = tonverarmt, wasserleitend
 Bt Sd = tonangereichert, Stausohle, dicht
o Eigenschaften
 nFK: gering
 Biologische Aktivität: Gering
o Nutzungseignung
 Meist Grünland oder Wald
 Wurzelraum nur Ah/Ap und Al,Sw
 Ackerbau nur bei tiefer Lage des Sd
o Schwächen
 Wurzelraum schnell vernässend/austrocknend, wenn Sd hoch.
o Erkennbar an…:
 Rost/Bleichflecken, Marmorierung
 Bleichung an Stausohle/Grobporen
 Oxidanreicherung in Aggregatinnerem (Ionen (Fe2+, Mn2+) wandern in
Aggregate und reagieren mit dort eingeschlossener Bodenluft
• Schwarzerde (Tschernosem)
o Horizonte
 Ah/Ap
 C
o Eigenschaften
 Tiefgründig humos (bis 170cm), kalkhaltig
 Nährstoff: hoch
 nFK: hoch
 Biologische Aktivität: hoch
 Bodenzahl: 100
o Nutzungseignung
 Bester Ackerstandort Dt.
o Schwächen
 Humus- und Kalkabbau durch intensive Nutzung
o Vorkommen / Zusatzinfos:
 Kontinentale Steppen
• Winter kalt, Sommer trocken
• Wenig Auswaschung
• Humifizierung >> Mineralisierung
• Ah entsteht durch Mesofauna (nicht MO)
• Keine Silicatverwitterung
• Keine Verbraunung (Oxidation)
• Tiefreichende Bioturbation
• Bsp.: Magdeburger Börde

Bodengesellschaften auf Festgesteinen der Mittelgebirge


• Ranker, Rendzina, Braunerde
• Flachgründig
• Geringe nFK und BA
• Forstnutzung
• Schnell austrocknend, steinig

Podsol (=„Ascheboden“) aus Sand


• Aus Schmelzwassersanden mit Quarz angereichert
• Horizonte:
o Ol, f, h
o Ah
o Ae (Eluvial)
o Bhs (Anreicherung von Huminstoffen und Sesquioxiden)
o BV
o C
• Eigenschaften
o Sauer, geringe KAK
o Geringe nFK und BA
• Nutzung:
o Forstnutzung!
o Ackerbau nach Kalkung und Düngung
• Schwächen:
o Schnell austrocknend
o Winderosion
o Geringes Ertragspotenzial
Gley
• Konzentrationsgradient zieht Ionen (Fe(II)…) aus Kapillarwasser in luftgefüllte
Grobporen, dort Oxidation => Aggregatinneres gebleicht!
• Horizonte:
o (Ah/Ap)
o Go (Grundwassereinfluss, oxidierende Verhältnisse)
o Gr (Grundwassereinfluss, reduzierende Verhältnisse)
• Eigenschaften:
o Kapillarsaum 40-80cm unter Geländeoberfläche
o Amplitude geringer als bei Auenböden
o Nährstoffe: Kein Mangel wegen Auswaschung aus höheren Lagen
o Wurzelraum nur Ah und Go
• Nutzungseignung:
o Meist Grünland!
o Ackerbau nur bei tiefer Lage des Gr
• Schwächen:
o Befahr-, Bearbeitbarkeit eingeschränkt
o Luftmangel bei hohem Grundwasserstand

Salz-, Kalk-, Kleimarsch


• regelmäßige Wasserschwankung durch Ebbe und Flut
• Horizonte:
o Go
o Gr

6.4) Bewertung von Böden

• Ackerschätzungsrahmen:
o Bodenart (z.B. stark sandiger Lehm)
o Entstehungsweise (z.B. „aus Löss“)
o Zustandsstufe (Humus-, Kalkreich (1) bis podsoliert, staunass (7))
• Bodenzahl (100: Magdeburger Börde)
o Boden (Schwarzerde aus Löss)
o Niederschlag (600mm/a)
o Temperatur (Schnitt 8°C)
o Gelände (eben, schwach geneigt)
• Ackerzahl
o Abweichung von Idealstandort durch standortspez. Zu- und Abschläge
Sonstiges:
• Was ist Löss?
o Äolisches Sediment
o Korngrößenverteilung:
• 10-15% Sand
• 65-80% Schluff
• 10-25% Ton
o Minerale:
• Quarz 60%
• Silicat 20%
• Carbonat 20%
o Vorteile für Landwirtschaft:
• Gute Durchwurzelung möglich
• Gute Wasser Leit- und Speicherfähigkeit
• Gute Säure-Pufferung
• Gute Durchlüftung
• Gute Wärmespeicherung
• Gute Nährstoffnachlieferung
• Hohe biologische Aktivität
o Probleme des Löss:
• Neigung zu Verschlemmung und Erosion
• Schneller Humusabbau
o Aus Löss entstehende Böden (Holozän):
• Pararendzina (Ah/Ap + C=Rohlöss)
• Braunerde (Ah/Ap + Bv=Lösslehm + C=Rohlöss)