Sie sind auf Seite 1von 5

ANALYSIS III

Physikalische Herleitung:

Bereich mit glattem Rand, beliebig

Wärmeenergie in zur Zeit : ∫ ( ) Zusammenfassung zur Vorlesung von Prof. Dr. Knörrer
Wärmeenergie in
zur Zeit
: ∫
(
)
Zusammenfassung zur Vorlesung von
Prof. Dr. Knörrer
⃗ (
) sei der Wärmefluss.
(
): Temperatur
Energieerhaltung:
∫ [
(
(
))
(
)]
Lukas Cavigelli, Dezember 2010
lukasc@ee.ethz.ch
(∫
⃗ (
)
⃗ )
: ∫
⃗ (
)
Postulat: ⃗
PDE
(
)
TRAFFIC FLOW EQUATION
∫ (
)
(
)
Wie vorhin folgt:
(
)
Andere wichtige PDEs:
Sei ,
- irgendein Interall.
Wellengleichung:
Autos zur Zeit
in ,
-
(
)
Laplace-Gleichung:
Satz der „Erhaltung der Anzahl der Autos“:
Real- und Imaginärteil analysischer Fkt erfüllen Laplace-Gl.
(
)
(
)
(
)
Bsp Laplace-Gl.:
für Funktionen
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Bsp:
(
)
(
)
Setze
(
)
(
(
)
(
))
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
TRENNUNG DER VARIABLEN
(
)
(
)
(
)
(
)
1D-WÄRMELEITUNGSGLEICHUNG
[
(
)
(
)]
Lemma:
Sei
( ) eine stetige Funktion auf
, so dass
.
Randbedingung:
(
)
(
(
)
, dann ist
Anfangsbedingung:
(
)
Beweis Lemma:
Motivation:
lineare DGL
)
( ) (gegebene Fkt)
Superposition
Gegenannahme:
(
)
Ansatz (Trenn. d. Var.):
Suche nach Lösungen der Form
(
)
(
)
(
)
(
)
ObdA:
(
)
|
|
(
)
Einsetzen:
(
)
Setze
(
)
Konstante (EW)
Widerlegt
Umkehrung:
(
)
(
)
(
Aus dem Lemma folgt:
so ist
) eine Lösung der WLG
Gl. & Lsg für
:
(
)
(
)
Lsg für
mit
:
(
)
(√
)
(√
)
mit
:
(
)
RB
(
)
:
Modell:
(
)
̃ (
(
))
,
-
RB
(
)
:
(√
)
̃ (
(
))
, nur trivial
Lösung:
(
)
(√
)
http://math.mit.du/projects/traffic
(
)
HEAT EQUATION
Linearität:
(√
)
ist auch
Lösung der WLG mit den RB
(
)
Fourier-Reihe & AB:
(
)
.
/
(
) zur Zeit
Wähle
die Fourier-Koeff. von
(
)
k:
): Temperatur am Ort (
Wärmeleitungskonstante
Dazu
ungerade erweitern
sin

Plausibilität:

 

für

: die Summanden

 

. ok.

1D-WELLENGLEICHUNG

 
 
   
 

Randbedingung:

 

(

)

(

)

Anfangsbedingung:

 

(

)

(

)

(

)

(

)

Ansatz:

 

(

)

(

)

(

)

Einsetzen:

 
 

(Konstante)

 

Suche

:

(

)

(

)

Lsg für

(

) mit

:

(

)

(√

)

 

(√

)

 

(

)

(

(√

)

(√

))

RB links:

 

(

)

RB rechts:

 

(

)

(√

)

 

(

)

.

/

Lsg für

(

) mit

:

(

)

(

)

RB:

(

)

Superpos von sin & cos:

 
 

(

)

.

/ .

.

/

.

//

 

(

)

(

)

∑ .

.

/

.

//

.

/

so dass es konvergiert, eine Lsg, die die RB erfüllt.

Die AB best. : ( ) ( ) ∑ . / ( ) ( )
Die AB best.
:
(
)
(
)
.
/
(
)
(
)
Dann Fourier.
1D-WELLENGLEICHUNG
HOMOGEN MIT FORMEL VON D’ALEMBERT
mit AB:
(
)
(
)
(
)
(
)
Idee:
(
)
(
)
(
)
(
)
Lösungsansatz:
(
mit zu bestimmenden Funkt.
)
)
(
)
(
)
&
AB einsetzen:
(
)
(
)
(
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Umformen & lösen:
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
( )
(
)
(
)
(
)
∫ (
)
Formel von d’Alembert:
(
)
(
)
(
)
(
)

HUYGENS-PRINZIP

BILD

( ) hängt nur von den Anfangsbedingungen im Interval

, - ab. Die Wellen kann nur von Punkten beinflusst werden, die sie überhaupt erreicht haben kann in der vertrichenen Zeit.

INHOMOGENE 1D-WELLENGLEICHUNG

( ) Anfangsbedingungen: ( Huygens: ( Dreieck mit den Ecken: ) ) ( ) (
(
)
Anfangsbedingungen:
(
Huygens:
(
Dreieck mit den Ecken:
)
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
: Basis,
∫ (
)
∫ (
)
→ ∫
(
)
Es gilt beim Dreieck:
(
,
-)
Paramterisierung :
(
)
(
)
,
-
Parametrisierung
:
,
(
)(
)
(
)-
(
(
))
, (
)
(
)-
, (
)
(
)-
Analog für
:
,
(
)
(
)-
(
)
(
)
,
(
)
(
)
(
)-
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Beispiel:
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
,
-
(
)
(
(
)
)
(
)
(
)
(
) (
(
)
)
FOURIERTRAFO FÜR WÄRMELEITUNGS-GL.
Wärmeleitungsgl.:
Wellengleichung:
Erinnerung 1D:
(
)
(
)

WÄRMELEITUNGSGL. IN

- HERLEITUNG

AWP:

(

FT bzgl.

:

(

)

 

(

)

(

)

|

 

(

)

(

)

Koeffizientenvergleich:

̂

(

)

Anfangsbed.:

 

̂(

)

Lösung der DGL in Lösung des AWPs:

:

̂(

)

 

(

)

(

)

̂ (

|

̂(

∫ ̂(

̂ (

)

|

)

|

|

)

|

|

|

)

̂(

)

̂(

̂ (

)

(

)

)

)

WELLENGLEICHUNG IN

- HERLEITUNG

Anfangswertproblem:

Koeffizientenvergl.:

Anfangsbedingung:

Lösung DGL in ̂( Anfangsbedingung:

Lösung des AWPs:

:

)

(

)

(

̂

̂(

̂ (

(

(

(

(|

)

)

)

)

)

)

|

)

(

(

(

)

)

̂ (

)

|

|

̂

)

(

̂(

)

̂

̂(

(

)

(

(|

)

)

|

(

)

̂(

)

)|

|

)

( )

 

( ̂ (

)

 

(|

|

)

̂(

)

(|

|

))

 
 

 

|

|

WÄRMELEITUNGSGL. IN

- VEREINFACHUNG

 

(

)

̂ (

)

|

|

 

̂ (

)

(

)

 

(

)

(

)

(

)

|

|

(

)

(

)

(

)

(|

|

(

) )

 
 

 

(

)

(

)

 

(

)

(

)

(

)

|

|

(

)

(

)

(

)

|

|

 

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

(∫

|

|

)

Daher:

 
 

(

)

(

)

(

)

wobei

 

der Wärmeleitungskern:

 
 

|

|

 

(

)

(

)

FOURIER-TRAFO FÜR WELLENGLEICHUNG

WELLENGLEICHUNG IN

- VEREINFACHUNG

(

)


̂ (

)

(|

*

( ) das Oberflächenelement von

)

|

)

(

)

|

|

̂(

)

(|

|

)

|

|

mit: ̂ (

)

Lemma: Sei

Radius

und

(|

|

Fouriertransformierte

+ die Kugeloberfläche mit

(

)

. Dann:

|

|

Beweise des Lemmas:

Linke Seite der Formel ändert sich nicht, wenn man eine

Drehung um

auf

 

ankendet. Auf die rechte Seite trifft die

auch zu. Wir können als OBdA

(

) wählen. Dann ist:

(

)

(

)

→ ∫

 

(

)

(

)

(

)

(

)

(

(

) )

[

 

(

)

(

) ]

 
   

(

)

|

|

(|

 

|

)

Zweiter Term in der Lösungsformel:

 

̂(

)

(|

|

|

|

)

→ .

̂(

)

(

) /

(

)

 

(

)

̂(

)

(

 

 
 

(

)

) Erster Term in der Lösungsformel:

)

(

 
 

 

̂ (

)

 

(|

|

)

.

 

 

(

 

|

|

)

(

)/

Das ergibt die Gesamtlösung: Kirchhoff’sche Formel:

 
 

(

)

(

)

(

)

 

(

)

(

)

Starkes Huygens-Prinzip:

 

( ) hängt nur von den Werten von beliebig kleinen Umgebung von * Aus der Übung:

und

 

auf einer

 

|

|

+ ab.

 

1. Für eine glatte Funktion

2. Für 2D-Fall:

(

)

(

)

(

)

(

und

(

)) |

|

und

setzen. ACHTUNG

gilt:

TEMPERATUR IM KELLER

: Erdoberfläche,

gegen unten

 

Löse:

mit

Diffusionskoeff. der Erde

Randwertproblem:

(

)

(

) mit

Ansatz:

es sind

(

(

)

)

( zu bestimmen. RB:

(

)

 

(

)

)

 

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

Koeffizientenvergleich:

sin:

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

 

(

), cos:

 

(

)

(

)

.

/

 

(

)

(

)

(

)

(

)

Lösung:

 

(

)

(

)

Im Falle der Erde:

Tiefe genau warm im Winter & kalt im Sommer.

in 5 Meter

LAPLACE-TRAFO FÜR WELLENGL. AUF

Anfangs-Randwertproblem für die Wellengl. (

)

(

)

 

(

)

(

)

(

)

Laplace-Trafo: , -( ) ( )

 

Heaviside:

 

(

)

2

Heaviside:

 

,

(

)-

 

Ableitung:

0

1

,

-(

)

(

)

Ableitung 2.:

 

0

1

,

-(

)

(

)

(

)

Verschiebungssatz:

 

,

(

)

(

)-

,

-(

)

Sei

(

) die Laplacetransformierte von

 

bzgl. der Zeit

 

:

 

(

)

(

)

Wellengleichung:

 

(

)

 

(denn

 

(

)

(

)

)

Löse für jedes

:

Allgemeine Lösung:

 

(

)

(

)

(

)

Da

(

)

, ist

(

)

(

)

Da

(

)

(

), ist

(

)

(

)

,

-(

)

 

(

)

,

-(

)

 

(

)

.

/

.

/

{

.

 

/

METHODE DER CHARAKTERISTIKEN

 

Lineare partielle DGL 1. Ordnung:

 
 

(

)

(

)

(

)

 

(

)

Gegeben:

 

(

)

(

)

(

)

(

)

Gesucht:

 

(

)

Gegeben seien die Anfangswerte auf einer paramtrisierten

Kurve

 

(

(

)

(

)) in

durch die Bedingung

(

(

)

(

))

(

).

Anfangskurve:

(

)

(

(

)

(

)

(

))

Der Graph einer Lösung

(*(

)|

(

)+) ist eine

Fläche, die die Anfangskurve enthält. (Lösungsfläche)

Gleichung der Fläche ist (

)

(

)

.

 

(

)

Ein Normalenvektor an die Lösungsfläche im Punkt

(

(

senkrecht zum Normalvektor, also ein Tangentialvektor an die Lösungsfläche.

(

)) ist (

)

(

). Die DGL lässt sich schreiben als

)

. D.h. (

) ist

) ) im (
(

ist ein Vektorfeld, das tangential zur Lösungskurve ist.

D.h. (

( )

( )

)

)-Raum

(

Bestimme durch jeden Punkt der Anfangskurve

Integralkurve dieses Vektorfeldes. Diese Inteegralkurve

überdecken (einen Teil) der Lösungsfläche. Integralkurve des Vektorfeldes sind Lösungen der

charakteristischen Gleichungen:

(

) die

(

)

(

)

(

)

(

).

Eine Parametrisierung eines Teils der Lösungsfläche erhält man,

in dem man für jedes

löst:

Die charakt. Gleichungen: mit Anfangsbedingungen: ( ) ( ) ( ) ( ) ( )
Die charakt. Gleichungen:
mit Anfangsbedingungen:
( )
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)

Mögliche Probleme:

1. Die Lösungen der char. Gleichungen können Singularitäten

entwickeln (in endlicher Zeit).

2. Man bekommt erst mal eine Parametrisierung der

Lösungsfläche durch (

Das ist nicht immer möglich. Lokal ist es möglich, falls die

) und muss dann nach (

) auflösen.

Jacobi-Determinante |

|

. Das Problem könnte sogar

auf der Anfangskurve

auftreten. Dort ist

(

).

Die Methode das Charakteristiken funktioniert lokal um die

Anfangskurve, falls

(

)

(

(

(

)

(

))

(

(

)

( )) ) nirgends null

ist.

3. Integralkurve der Vektorfelder könnten Anfangskurve

mehrmals treffen.

BSP.: METHODE DER CHARAKTERISTIKEN

Bsp.:

AB:

(

)

(

)

(

)

(

)

Char. Gleichungen:

 

Anfangsbedingungen:

 

(

)

(

)

(

)

Parametrisierung der Lösungsfläche:

(

)

(

)

(

)

Kehre die Koordinatentransformation ( die Lösung zu erhalten:

 

)

(

) um, um

 

(

)

(

(

)

(

))

(

)

 

(

)

(

)

METHODE DER CHARAKTERISTIKEN (WH)

QUASILINEARE PARTIELLE DGL

   

(

)

(

)

(

)

 

(Letztes Mal:

 

(

)

(

)

(

( ( ) wobei

)

)

)

Anfangsbed.:

 

(

(

)

(

))

(

( ) gegeben. Param. der Lösungsfl.: versucht man, durch lösen der charakteristischen Gleichungen (

)

)

(

)

)

(

und ) mit AB

für

( Def.: die Projektionen der Lösungskurven der

charakteristischen Gleichungen in die ( )-ebene heissen Charakteristiken. Im linearen Fall sind die DGLs für die Charakteristiken

(

)

(

) zu erhalten. )

(

(

)

)

(

(

)

)

(

)

)

(

(

(

)

(

) entkoppelt von der DGL für

, im

Allgemeinen nicht. Man kann eine lokale Lösung erwarten, wenn die Transversalitätsbedingung erfüllt ist. Def.: Transversalitätbedingung:

(

(

(

)

(

( )

)

(

))

(

(

)

(

(

)

)

(

))

)

BSP: QUASILIN. PDE MIT METH. D. CHARAKT.

( mit AB ( ) ( ) mit ( ) ( ) gegeben, z.B. )
(
mit AB
(
)
(
) mit
(
)
( ) gegeben, z.B.
)
) .
(
)
(
(
)
Char. Gleichungen:
(
)
(DGL für Charakterist.)
(
)
(
)
(
)
Transversalitätsbedingung:
.
/
Charakteristiken:
(
)
(
)
(
)
(
)
)
Koordinatenwechsel zwischen (
(
(
)
(
)
) und (
):
Einsetzen in die Gleichung für
:
(
)
(
)
Fertig.
MODIFIKATION DES PROBLEMS:
neue Anfangsbed.:
(
)
Kann nicht gut gehen!!
(
)
(
)
(
)

( )

. /

Transversalitätsbed. verletzt!

: DGL bereits durch AB verletzt!

BSP: HOM. LIN. PDE 1. ORDNUNG

 

(

)

(

)

Charakteristiken:

3. Char. Gl. besagt:

konst. über den Charakteristiken

BSP: BLABLA Weil . / ( ) ( ) ( ) ( ( ), weil
BSP: BLABLA
Weil
.
/
(
)
(
)
(
)
(
( ), weil sich Charakteristiken
)
)
(
Problem, falls
(
)
( (
))
mit AB:
( ) auf der Kurve
(
schneiden.
)
Bsp.:
(
(
(
))
(
)
(
)
(
)
(
)
)
Transversalitätsbdeingung:
(
)
{
,
(
)
(
)
-
.
/
Problem bei
(
)
((
)
(
)
)
(
(
)
(
)
)
Charakteristische Gleichung:
Für
(
)
}
Schnittpunkt der Charakteristiken in (
(
)
Charakteristiken, die durch (
, (nicht
) für die
) gehen.
)
( (
)
(
)
)
(
)
(
)
(
)
((
)
(
)
)
(
)
Für
Daraus folgt:
Bis
sind die Charakteristiken senkrecht.
funktioniert die Methode der Charakteristiken
(
)
ERHALTUNGSGLEICHUNG
gut.
(
)
(
(
)
)
Param. d. Lösungsfl.:
(
)
{
(
)
(
)
(
)
(
)
(
(
)
)
schwache Formulierung:
Dann ist
.
/
. So ist
(
), also ist
Umkehrung der Abb.:
(
)
(
(
))
(
(
))
konstant auf den Charakteristiken.
(
)
Annahme: es gebe eine Schockkurve
(
(
(√
)
)
), so dass für
,
- beliebiges Intervall in
, so gilt: (Integr. d. PDE)
festes
die schwache Lösung
(
) in
(
) eine
BSP 2.6:
Sprungstelle hat und sonst überall diff’bar ist.
(
)
(
)
(
)
(
Dann gilt
(
)
) wobei
(
)
(
)
(
)
(
)
schwache Formulierung der PDE, Erhaltungsgesetz:
und
(
)
(
)
(
)
,
(
)
(
)
-
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
)
(
Charakteristiken:
Lösung: Kreise
Suche nach Lösungen der schwachen Formulierung.
Bsp:
(
)
Für unser Beispiel: für
ist
Beweis: wähle
(
)
.
/
.
/ .
/
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
{
(
)
Lösung: (
(
) (
)
(
) (
)
(
)
( )
(
)
(
)
(
)
(
) )
(
)
(
)
(
)
Einsetzen AB:
(
)
(
)
eine schwache Lösung.
Das ist in der Tat eine schwache Lösung. Sei ,
(
)
(
)
Charakteristiken:
(
)
(
)
- ein Intervall,
( )(
)
.
(
)/
(
)
(
)
das
(
) enthält.
.
(
)/
(
)(
)
.
(
)
3. char. Gleichung:
(
)
(
)
∫ (
)
(
)
(
)
(
))/
(
)
(
)
(
.
(
(
))
(
)/
(
(
)
)
Paramter. der Lösungsfläche
(
)(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
.
/
.
/
[
(
)
(
)
]
(
)
.√
/
EIKONALGLEICHUNG
Unstetigkeit der Lösg. längs
(
)
(
)
(hochfrequente Wellen)
BURGER’SCHE GLEICHUNG (EULER-GL.)
Wie kommt man auf die schwache Lösung? Nehmen an, es
Wellengleichung:
(
)
mit Ausbreitungsgeschw.
(
)
gebe eine Kurve
( ) längs deren die Lösung unstetig ist
(
)
Spezialfall einer Erhaltungsgleichung (
(
)
)
(nur Sprungstelle), und sonst diff’bar. Fixiere
und
(
)
( ) (Trennung der Variablen)
Einsetzen in Wellengleichung:
(
)
(
)
.
(
)
(
)
Schwache Formulierung:
(
)
(
)
Quasilinear, 1.Ordnung
(
)
*∫
(
)
(
)
+
Durchschnittsgeschwindigkeit
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
( )
Charakt. Gleichungen:
( ) nehmen an, dass das nur schwach variiert
(
(
)
(
)
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Setze
(
)
(
)
Wellenlänge (nehmen an, dass sehr klein),
Daraus folgt:
(
)
(
)
(
), d.h.
ist konstant auf den Charakteristiken.
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Suche nach Lösungen:
(
)
(
)
Umkehrung der Koordinaten-Transformation ?!?
,
(
)
(
)
-
wobei
,
beschränkt als Funktion von
Charakteristiken: (
)
(
)
(
)
Einsetzen in ( ):
( ) , ( ) - ( ) ( ( ) mit AB: ( (
(
)
,
(
)
-
(
)
(
(
)
mit AB: (
(
(
(
(
)
(
))
(
|
|
)
(
) ) )
(
) )
(
) )
(
)
3.
Eikonalgleichung:
(
)
(
(
)
(
))
(
(
)
(
))
|
|
(
)
(
)
Ergibt Näherungslösung der Wellengleichung:
4. Koordinatentransformation (
)
(
)
(
(
))
( )
(
)
BEISPIEL 2.16
Niveaulinien von
.
Wellenfronten
Richtung der (Licht-)strahlen
(
)
(
)
LÖSUNG DER EIKONALGLEICHUNG MIT CHAR.
(
)
(
( )) hat Länge
)
Schritt 1:
(
(
)
(
und steht senkrecht
)
(2-dimensional)
auf Niveaulinie.
(
)
(
)
, hat also Richtung .
/
(
)
|
|
(
(
)
(
))
.
/
Normalvektor auf Lösungsfläche: (
)
Schritt 2: Löse
Also (
) (
)
mit dem ersten Vektor immer tangential.
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Charakteristische Gleichungen:
Lösung:
(
)
(
)
(
)
Schritt 3:
bestimmen
Umformen:
(
)
(
)
(
)
(
(
)
(
))
(
)
(
)
Schritt 4: Koordinatenrücktransformation
(
)
(
)
.
/
( √
) .
/
(
)
(
(
)
(
))
(
(
)
(
))
(
)
(
)
Da
eine DGL 2. Ordnung, durch Anfangswerte ist die
Lösung nicht eindeutig bestimmt, benötigen noch ( )
(
)
BEISPIEL 2.17
Wir stellen uns vor, es seien AB durch eine Kurve
(
)
(
(
)
(
)
( )) mit der Bedingung
(
(
)
(
))
(
)
(
)
(
) gegeben.
(
)
(
)
(
)
Die Lösungen der char. Gl. sollen auf der Lösungsfläche
Schritt 1:
(
) verlaufen, also insbesondere im Anfangspunkt
(
(
)
( )) hat Länge
und
(
) .
/
(
(
)
(
)
( )) tangential an die Lösungsfläche verlaufen.
sollte
(
)
( ) bestimmen.
(
)
). Wähle
.
( √
|
(
)|
Ursprüungliche Char. Gleichungen: (
)
.
/
Schritt 2: Löse
(
)
(
)
(
)
(
)
(
Insbesondere: (
(
(
)
(
)
(
))
(
)
(
)
(
)
(
)
(
) ) )
Lösung:
(
)
/
(
)
Nämlich: |
(
(
)
(
))|
(
(
)
(
))
. √
Schritt 3:
bestimmen
(
)
(
)
(
)
(
(
)
(
))
(
(
)
(
))
(
(
) )
(
)
Schritt 4:
Diese beiden Bedingungen legen ( ( ) ( )) (fast) fest.
Rezept, um das AWP für die Eikonalgleichung zu lösen:
/
(
)
(
)
. √
1.
bestimme
(
(
)
( )) durch
(
)
|
(
(
)
(
))|
(
(
)
(
))
(
)
(
(
)
(
))
(
(
) )
2. Löse char. Gleichungen
( )
(
)

LAPLACE- UND POISSON-GLEICHUNG

Laplace-Gleichung:

Laplace-Gleichung:

Lösungen heissen harmon. Funktionen

Poisson-Gleichung:

Poisson-Gleichung:

Das Dirichlet-Problem (Neumann-Problem) für die Poisson-

Gleichung auf einem Gebiet Gleichung mit den Randbedingungen )

(

(

)

besteht darin, die Poisson-

(

)

(

)

(

)

(

)

(

)

mit

Bem.: Aus den Cauchy-Riemann-DGLs folgt: für

und Imaginärteil analytischer Funktionen harmonisch.

( ) der nach innen zeigende Einheitnormalenvektor.

sind Real-

Bsp.: ( ) ( Bsp.: mit √ ( ) ( ) ( ) sind harm.
Bsp.:
(
)
(
Bsp.: mit
(
)
(
)
(
) sind harm.
( )) ist harm.
DIRICHLET-PROBLEM F. LPL-GL. AUF KREIS
Kreisscheibe um
in
mit Radius
.
|
Sep.-Ansatz: Superpos. von Lsg. d. Form:
(
)
(
)
(
)
muss also konstant sein!
Suche
, F. v.
(
)
(
), s.d.:
d.h.:
(
)
(
)
(
)
(
)
(
)
Da
( ) in 0 endlich sein soll:
(
)
(
(
)
(
)) löst
.
Superposition: Lösung der Laplace-Gl.:
Bestimmen von durch Randbedingung.
(
)
(
(
)
(
))
Weil ( )
(
-periodisch: als Fourier-Reihe:
)
(
)
(
)
Gleichzeitig:
(
)
(
(
)
(
))
Lösung:
(
)
∑ .
/
(
(
)
(
))
POISSON-KERN DIESES PROBLEMS
∫ (
)
(
)
(
)
∫ (
)
(
)
(
)
(
)
.
/
(
)
(
(
))
(
) .
.
/
(
(
)) /
Nebenrechnung: mit
(
)
(
(
)
)
)(
)
.
/
(
)
( (
(
)
(
)(
) )

(

 

(

)

)

.

 

(

)

(

(

)

(

(

)

) /

.

   

(

(

)

) /

Lösung:

 
 

(

)

 

(

)

(

)

 

(

 

)

 
 

(

)

der Poisson-Kern für Dirichletproblem auf dem Kreis. Harmonische Funktion:

, offen.

zweimal stetig diff’bar, heisst harmonisch,

wenn ( ) Das Maximumprinzip: (gilt auch für Minimum)

. Nimmt sein Maximum im Innern von an, dann ist konst. (d.h. nicht-konstante Funktionen nehmen ihr Maximum am Rand an oder sind unbeschränkt) Satz 7.7: Wenn harmonisch aus . so dass

Sei ein Gebiet und harmonisch auf

( ) * || | + ( ) ist der Mittelwert von über . FINITE
(
)
*
||
|
+
(
) ist der Mittelwert von
über
.
FINITE DIFFERENZEN-METHODE FÜR LPL-GL.
Laplace-Gleichung
auf einem Rechteck ,
-
,
-
1. Schritt: Gitter einführen (diskretisieren)
(
)
(
)
Ist
eine Funktion auf ,
-
,
- so setze
(
)
Wollen „
diskretisieren“.
(
)
(
)
(
)(
)
(
)(
)
(
)
(
)
(
)(
)
(
)(
)
(
)
(
)
(
)(
)
(
)
(
Def.: Der diskrete Laplace-Operator:
)
(
)
(
)
(
)
Ordnet dem Vektor (
)
den Vektor (
)
zu.

Das diskrete Dirichlet-Problem besteht darin, die Gleichung mit vorgegeb. Randwerten

Bemerkung: Lösungen erfüllen Maximumprinzip.

GREEN’SCHE FUNKTIONEN

Erinnerung: Wärmeleitungskern

AWP:

Lösung:

(

(

(

)

)

)

|

(

(

)

|

)

(

mit WLK:

Ähnliches für Poissongleichung:

harm. Funkt. für Punktldg. im Ursprung ist (bis auf Konst.)

)

(

)

) }

(

 

(

(

))

(

)

Lösung:

(

)

(

)

(

)

 

{

 

|

|

wobei

(

)

|

|

der Poisson-Kern.

AUS DEN ÜBUNGEN

U1A3: Fourier-Reihen-Ansatz: z.B.

(

)

(

)

(

) .

Dabei die Funktion so fortsetzen, dass das auch funktioniert (hier: ungerade). Dann Koeff-Vergleich. Fourier-Reihe allgemein:

(

)

(

(

)

(

))

wobei:

 

(

)

(

)

.

/

und

(

)

.

/

S2A1: Wellengleichung. Lösen mit:

 

Formel von d’Alembert: Lösung für das Problem

 
 

(

)

(

)

(

)

(

)

,

lautet ( ) Herleitungsansatz: ( ) (

(

)

(

)

)-

(

)

(

)

S2A2: Reflexionsprinzip anwenden, weil nur gültig für

Reflexionsprinzip: Wellengleichung auf

fortsetzen

verwenden. Dabei dürfen die AB und RB nicht verletzt werden!

. Lösen mit Parallelogrammgl. (weil

S2A3: Wellengl. mit

NICHT gilt ) und Ansatz ( ) (

Parallelogrammgleichung: Zuerst Problem mit d’Alembert

lösen, dann Lsg für

:

gerade

̃ (z.B.

̃ (

)

(|

|)

), dann d’Alembert

)

:

(

).

finden. Dann für

(

)

(

)

(

)

(

) mit

 

(

) und

(

)

Wahl der Punkte: zu best.:

Zwei Pte im Gebiet

(gelöst mit d’Alembert), z.B.

) Einen Pt. auf Randbedingung. Letzter Pt. allgemein:

Daraus folgen 3 Gleichungen

S2A4: WLG lösen mit dem Duhamel’schen Prinzip:

Duhamel’sches Prinzip:

Ursprungsproblem (WLG):

PDE

und Kann man lösen durch Berechnen folgender Teillösungen:

PDE

eine Var. frei wählen, z.B.

(

)

(

(

)

mit AB und RB:

(

)

(

)

(

(

)

)

(

)

mit AB und RB:

(

) (

)

(

) (

)

bzw.

(

) (

)

(

)

. Dabei gilt dann:

(

)

(

)

(

)

S2A5: WLG lösen. Kanonische Lösung. Wärmeleitungskern:

PDE:

.

Lösung davon:

(

)

(

(

)) mit

dann eine Lösung, wenn die ODE

(

)

ist genau

erfüllt ist.

Mögliche Lösungen der ODE:

sowie

Eine Lsg. d. PDE: Wärmeleitungskern:

S3A2: Radiale Wellengleichung:

( )

(

)

(

)

.

/

PDE:

. Sei

(

)

(

) eine radiale Lsg. der PDE.

Dann setzen wir

(

)

(

)

. Nun gilt die

. Achtung: Def.-Bereiche erfordern meist Reflexionsprinzip. Kirchhoff-Lösung der 3D-Wellengleichung: (für S3A4)

1D-Wellengleichung

PDE:

RB:

(

)

und AB:

(

)

(

)

Lösung:

(

)

( )

(

)

S3A4: Kirchhoff-Lösung und 2D-Wellengleichung:

(

(

(

)

(

)

)

(

(

)

(

), also

(

) , glatt, und

(

(

).

|

S. v. Green:

)

Hier ist für die obere Halbsphäre (untere analog):

)) |

gilt

(

)

.

Es folgt:

 
 

 

(

)

 

(

)

S3A4 Laplace-Transformation:

 

(

)

(

)

Eigenschaften: Linear,

 

0

1

(

)

(

)

S4A1 Methode der Charakteristiken:

 

Quasilineare PDE:

 

(

)

(

)

mit beispielsw. AB: ( Parametrisierung:

 

)

(

)

(

(

)

(

))

(

(

Es gilt:

 

(

(

)

(

)

(

))

(

(

)

(

)

(

)) und

(

(

)

(

)

(

))

Aus den AB folgt:

 

(

)

,

(

)

,

(

)

/

(

))

(

)

)

Dann Rücktransformation. Charakteristiken zeichnen: konstantes

S5 Schocks bei Charakteristiken von Erhaltungsgleichungen, Stosstrajektorien, Rankine-Hugoniot-Bedingung:

PDE (Erhaltungsgl.):

Wenn

annehmen,

variieren

,

(

)-

(

), so gilt:

(

)

(

)

(

glatt ausser bei

) mit

( )

(