Sie sind auf Seite 1von 9
akademie bios® online Magazin | Ausgabe September 2012 Die Kraft der Weiblichkeit Weiblichkeit www.akademiebios.at

akademie bios®

online Magazin | Ausgabe September 2012

Die Kraft der

Weiblichkeit

Weiblichkeit

akademie bios® online Magazin | Ausgabe September 2012 Die Kraft der Weiblichkeit Weiblichkeit www.akademiebios.at

www.akademiebios.at

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v
Inhalt Die Essenz 3 des Weiblichen 3 Die Magie des Weiblichen 5. 5 Die Göttin
Inhalt
Die Essenz
3
des Weiblichen
3
Die Magie
des Weiblichen
5.
5
Die Göttin und ihre
archetypische Kraft
6
Die archetypische
6
Kraft der
inneren Heilerin
7
Die verletzte Heilerin . 8
Übung: Sich mit der
inneren Heilerin
verbinden
9
Frausein
Ehefrau
Mutter
Job
Kinder
Haushalt

Liebe Freunde,

In dieser Ausgabe von „intuitiv leben“ beschäftigen wir uns mit der Entdeckung der weiblichen Urkraft.

Es ist in unserer Zeit sehr wichtig, sich mit der Qualität des weiblichen Prinzips zu verbinden und zurück zu Einfühlung, Ruhe, Weitsicht und Mitgefühl zu finden.

Für jede Frau ist es unerlässlich, sich selbst in ihrer weiblichen Seele und ihrem weiblichen Körper zu entdecken, ihren inneren Reichtum zu erfahren und ihn auf der Welt zu manifestieren.

Ich wünsche euch viel Freude und Inspiration beim Lesen.

Ich danke euch auch für die Zeit, die ihr uns auch regelmäßig widmet.

Alles Liebe

Ernestina und Clemens Mazza

Bildnachweis:

Bild 1

wikipedia.org/wiki/Die_Geburt_der_Venus

Bild 2

de.wikipedia.org/wiki/Sleeping_Lady

Bild 3

wikipedia.org/Snake_Goddess_Crete_1600BC.jpg

Bild 4

wikipedia.org/_MNHA_264_Epona_Contern.jpg

Bild 5

wikipedia.org/Fragment_Bau_Louvre_AO4572.jpg

Bild 6

wikipedia.org/w/Venus_von_Willendorf_01.jpg

Bild 7

www.avalonstreasury.de/Muttergoettin-mit-Spirale-Anhaenger

weitere Fotos von www.fotolia.com

intuitiv leben

weitere Fotos von www.fotolia.com intuitiv leben akademie bios® September 2012 2

akademie bios®

September 2012

2

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v
Die Essenz Die Essenz des Weiblichen des Weiblichen
Die Essenz
Die Essenz
des Weiblichen
des Weiblichen

Bild 1

In der heutigen Zeit sind Frauen aller Altersstu- fen, trotz unterschiedlichster Lebenserfahrungen und Lebensweisen, von ihrer weiblichen inneren Quelle der Weisheit getrennt. Anstatt den sanften, weiblichen, liebevollen Ausdruck des Frauseins zu leben, zeigen sie sich in ihrem Auftreten und in ihrer Sprache sehr männlich und heben ihre kämpferische Seite hervor, verteidigen ihr Revier, um ihren Lebensraum zu schützen.

Vor einiger Zeit habe ich angefangen, mich mit der Fra- ge zu beschäftigen, was Frauen in der heutigen Gesell- schaft unterstützen kann, ihre Lebensrhythmen auf dem Weg zur Selbstverwirklichung zu leben, die Wurzeln der Weiblichkeit zu spüren, um sich bewusst mit ihnen ver- binden zu können, sowie den Zugang zur weiblichen Kraft zu erfahren.

Es wird immer wichtiger, sich mit der Essenz des Weib- lichen, mit seinen energetischen, psychologischen und körperlichen Aspekten auseinanderzusetzen, um Eben- bürtigkeit im Alltag, wie auch in jeglichen zwischen- menschlichen Beziehungen, zu erlangen. Es ist essenti-

intuitiv leben

ell, fließenden Zugang zu den unterschiedlichen Rollen zu entwickeln, die im Leben einer Frau ihren Werdegang bestimmen und kennzeichnen.

Im Einklang mit dem Zeitgeist von heute ist es wichtig, dass unsere patriarchale Kultur einen deutlichen Schritt in der Bewusstseinsentwicklung setzt und sich für das Weibliche öffnet. Ebenso gilt das für seine historischen, psychologischen und mythologischen Aspekte, wie Erich Neumann, in seinem Buch „Die Große Mutter“, erinnert:

„Die abendländische Menschheit muss not- wendigerweise zu einer Synthese gelangen, in welche die – in
„Die abendländische Menschheit muss not- wendigerweise zu einer Synthese gelangen, in welche die – in
„Die abendländische Menschheit muss not- wendigerweise zu einer Synthese gelangen, in welche die – in

„Die abendländische Menschheit muss not- wendigerweise zu einer Synthese gelangen, in welche die – in ihrer Isolierung ebenfalls ein- seitige – weibliche Welt fruchtbar mit einbezo- gen wird. Erst dann kann auch die Entwicklung der psychischen Ganzheit des Einzelmenschen möglich werden, die dringend nötig ist, wenn der abendländische Mensch psychisch den Ge- fahren gewachsen sein soll, die sein Dasein von innen und von außen bedrohen.“

September 2012

den Ge- fahren gewachsen sein soll, die sein Dasein von innen und von außen bedrohen.“ September

akademie bios®

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Im Zuge meiner Forschung und in meiner Auseinander- setzung mit den Themen, die viele Frauen im Ausdruck ihrer Weiblichkeit blockieren, habe ich auch für mich selbst, auf meinem persönlichen Weg, den natürlichen Impuls bekommen, mich mit der Geschichte und der ursprünglichen Form des Weiblichen zu beschäftigen.

det und die weichen, sanften Formen auf sich wirken lässt, wird das Weibliche in seiner Uressenz zelebriert. Bewunderung und weibliche Solidarität erfüllen unser Herz beim Betrachten dieser wunderschönen architek- tonischen Bauwerke.

Einer meiner ersten Schritte in die Richtung war eine Reise nach Kreta, Gozo und Malta. Ich machte mich auf die Suche nach der ursprünglichen Form der Urgöttin, den megalithischen Tempeln, die der Muttergöttin, der großen Göttin, gewidmet sind. Es war eine Reise in die Vergangenheit, in das Gedächtnis der Zeit. Ich begab mich auf die Suche nach dem ursprünglichen, bewuss- ten und souveränen Weiblichen.

Durch diese Reise wurde mir deutlich vor Augen geführt, wie sehr das harmonische Verschmelzen der architekto- nischen Struktur dieser Tempel mit der Landschaft und dem historischen Hintergrund einen natürlichen Aus- druck der Weiblichkeit darstellt.

Bild 2
Bild 2

Lässt man die runden Formen dieser architektonischen Meisterwerke auf sich wirken, verschmelzen Geschichte und Gegenwart – Vergangen- heit, Gegenwart und Zukunft werden eins. Wenn man sich

mit dieser Landschaft verbin-

Schlafende Göttin aus dem unterirdischen Tempel von Hal Saflien

Lässt man die runden Formen dieser architektonischen Meisterwerke auf sich wirken, verschmelzen Geschichte und Gegenwart –Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werden eins.

Bild 3
Bild 3
Bild 4
Bild 4
Bild 5
Bild 5

Schlangengöttin aus dem Palast von Knossos in Kreta, um 1600 v. Chr.

Epona, keltische Fruchtbarkeitsgöttin

Sumerische Göttin, Fragment einer Stele von 2120 v. Chr.

intuitiv leben

Sumerische Göttin, Fragment einer Stele von 2120 v. Chr. intuitiv leben akademie bios® September 2012 4

akademie bios®

September 2012

4

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

d

W

i

e

s

e

g

a

M

i

b

l

i

e

c

i

h

D

e

n

e
e

Die Große Mutter, die Große Göttin, erinnert uns an die Freude, an die Freiheit, Faszination, Sinnlichkeit und Schönheit, die das Leben einer Frau beschreibt und begleitet - sei es in ihrem Körper, in ihrem Sein, in ihrer Psyche oder in ihrer Seele.

D ie Magie des Weiblichen

finden wir in der Liebe zur Mut-

ter Erde sowie in der Fähigkeit, über all das, was

uns geschenkt wird, zu staunen. Viel zu viel entgeht uns im alltäglichen Tun. Der Himmel, die Sonne, die Wälder, die Tiere, der Wind, der Schnee, das Meer, alle natürli- chen Manifestationen der Vielfalt des Lebens erinnern uns intuitiv an die Verbindung zur Harmonie der Natur und der Erde. Diese Liebe zu spüren, sich mit dieser Liebe zu Mutter Erde zu identifizieren, ist eine grundle- gende Eigenschaft des Weiblichen.

Die Große Mutter, die Große Göttin, erinnert uns an die Freude, an die Freiheit, Faszination, Sinnlichkeit und Schönheit, die das Leben einer Frau beschreibt und be- gleitet - sei es in ihrem Körper, in ihrem Sein, in ihrer Psyche oder in ihrer Seele. Sich mit dem weiblichen Archetypus der Großen Göttin zu verbinden, erlaubt uns, diese archaische Dimensi- on des Weiblichen neu zu entdecken und eine spon- tane, ehrliche, wilde und sinnliche Weiblichkeit, frei von Konditionierungen, Fesseln, Schuldgefühlen und moralischen Zügeln, die nicht dem weiblichen Dasein entsprechen zu leben. Diese Form der Weiblichkeit so- wie die Verbindung mit dem ursprünglichen Archetypus erlauben uns gelassen und frei zu sein und mit dieser Seite in uns Kontakt aufzunehmen, um endlich unsere

einzigartige und tiefe Verbindung mit der Weiblichkeit zu erfahren. Entdecken wir gemeinsam den Weg, wie wir Frauen zu unseren ursprünglichen Wurzeln finden, im Schoß der Weiblichkeit ruhen und diese Energie und Kraft wieder in uns erwecken. Erforschen wir eine neue Dimension der Weiblichkeit, liebevoll, herzlich, freudvoll, sinnlich und frei von Ste- reotypen und fixen Vorstellungen, die der weiblichen Botschaft der Liebe, Freiheit und Naturverbundenheit nicht entsprechen.

intuitiv leben

Botschaft der Liebe, Freiheit und Naturverbundenheit nicht entsprechen. intuitiv leben akademie bios® September 2012 5

akademie bios®

September 2012

5

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Die Göttin und ihre archetypische Kraft

Bild 6
Bild 6

D er Kult der Göttin, wie ihn Riane Eisler in ih- rem Buch „Kelch &

Schwert“ beschreibt, ist in der neolithischen Zeit ein Kult des Friedens, verbunden mit der Natur, und geprägt von der

Absicht, das Weibliche und seine Widerspiegelung in den Rhythmen und Gesetzen der Mutter Erde zu zelebrieren:

Venus von Willendorf, (Jungpaläolithikum)

des Weiblichen in unserem Leben zu beginnen. Durch bewusste Verbindung mit den Archetypen, die das Le- ben der Frau begleiten, durch die Klärung der Bezie- hung zu Vater und Mutter, ist es für uns möglich, in die Freiheit und in die Kraft zu kommen, frei von stereoty- pen, historischen Belastungen aus dem Familiensystem. Durch diesen Prozess sind wir gerne Frau, wir leben en- thusiastisch in einem weiblichen Körper und genießen unsere Sinnlichkeit und Sexualität.

„In der neolithischen Kunst tragen weder die Göttin noch ihr Sohn-Gefährte jene Symbole, die wir
„In der neolithischen Kunst tragen weder die Göttin noch ihr Sohn-Gefährte jene Symbole, die wir
„In der neolithischen Kunst tragen weder die Göttin noch ihr Sohn-Gefährte jene Symbole, die wir

„In der neolithischen Kunst tragen weder die Göttin noch ihr Sohn-Gefährte jene Symbole, die wir gemeinhin mit der Macht assoziieren – keine Speere, Schwerter oder Donnerkeile, Sym- bole eines irdischen Herrschers und/oder Gottes, der Gehorsam erzwingt, indem er tötet oder ver- stümmelt. Noch mehr: Der Kunst jener Zeit fehlt in ver- blüffender Weise jede bildliche oder figürliche Darstellung von Herrschern und Beherrschten, von Herren und Untertanen, wie sie für do- minatorisch orientierte Gesellschaften so cha- rakteristisch sind. Was wir hingegen überall finden – in Tempeln und Häusern, auf Wand- malereien und Gefäßverzierungen, an runden, tönernen Statuetten sowie auf Basreliefs -, ist eine stattliche Reihe von Natursymbolen. In en- ger Verknüpfung mit der Verehrung der Göttin bezeugen sie Ehrfurcht und Staunen vor der Schönheit und dem Mysterium des Lebens.“

mit der Verehrung der Göttin bezeugen sie Ehrfurcht und Staunen vor der Schönheit und dem Mysterium

Die Göttin, „deren Leib der göttliche Kelch ist, der in sich das Wunder der Geburt trägt und die rätselhafte Kraft, durch zyklische Regeneration der Natur in Leben“ verwandelt, ist der Urarchetypus des Weiblichen. Dieses Kraftfeld ermöglicht uns, eine Reise der Manifestation

Bild 7
Bild 7

Muttergöttin mit

Spirale, Symbol

der Fruchtbarkeit

Sich mit der Figur der Göttin aus- einander zu setzen, bedeutet in erster Linie für jede Frau die Ausei- nandersetzung mit ihren Wurzeln und ihrer Identität. Sie verbindet uns Frauen im Rahmen der Psy- chologie und Mythenforschung über mutige und starke Frauen, die uns einen neuen Blickwinkel zur Weiblichkeit eröffnet haben und weiter eröffnen.

Wir entdecken mehr und mehr die Kraft des Weiblichen - so können wir Frau- en von heute einen wesentlichen Teil unserer Kraft zurückgewinnen.

Die weiblichen Archetypen repräsentieren tiefe, sub- til wirkende Kräfte und unbewusste Energiequalitäten in unserer weiblichen Psyche. Wenn wir uns mit den einzelnen Aspekten dieser mystischen Bilder verbinden, erleben wir unser Frausein als schöpferische Kraft. Wenn wir die verschiedenen Energien aller dieser Archetypen miteinander durchleben und auch ihre Schattenseiten in uns integrieren, entfaltet sich der volle Reichtum un- serer weiblichen Kraft. Es erwacht die weibliche Essenz, die immer schon in uns verborgen war.

intuitiv leben

Es erwacht die weibliche Essenz, die immer schon in uns verborgen war. intuitiv leben akademie bios®

akademie bios®

September 2012

6

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Die archetypische Kraft der

inneren Heilerin

D ie innere Heilerin ist sehr stark mit dem Unterbewusstsein des Menschen verbun- den. Dieser
D ie innere Heilerin ist sehr stark mit dem
Unterbewusstsein des Menschen verbun-
den. Dieser Archetypus verbindet jede Frau
mit ihren Selbstheilungskräften, denn sie aktiviert
die Fähigkeit, sich selbst zu heilen sowie eine Ver-
bindung zur Ahnenreihe aufzubauen, um Heilung
auch auf dieser Ebene zu bewirken. Die innere
Heilerin ermöglicht den Frauen die Ver-
bindung zu intuitiven, heilerischen und
medialen Begabungen, die das Dasein
von Frauen auf der Erde seit Jahr-
hunderten auszeichnet. Dieser Ar-
chetypus ermöglicht den Zugang zu
einer individuellen und kraftvollen
Heilquelle, die jeder von uns in sich
trägt. Frauen sind, so erzählt uns die
Tradition, die Hüterinnen der Heilkun-
de. Diese findet ihre Wurzeln in der Natur
und sieht die Anwendung von Heilmitteln
und Heilkräutern vor. Sie sind Priesterinnen und
Schamaninnen, die durch ihre Begabung und na-
türliche Empathie die intuitive Fähigkeit besitzen,
sich selbst und auch anderen Menschen den Weg
zur Harmonie zu weisen und die Wunden der Seele
zu heilen. Die Heilerin trägt Aspekte der Elternschaft
und der Fürsorge in sich. Sie fühlt sich zur Natur
hingezogen und verzichtet nicht auf Oasen der Ein-
samkeit und der Ruhe, um sich selbst zu finden und
zu spüren. Die Heilerin fühlt tief in sich hinein und
ermöglicht durch ihre liebevollen Berührungen und
Botschaften, sich selbst zu finden und anderen den
Weg zur Liebe und zur ganzheitlichen Heilung zu
zeigen. Sie erkennt, dass jeder Mensch eine innere
Heilerin/einen inneren Heiler in sich trägt. Sie kann
die Anderen auf dem Weg in die Selbstständigkeit
unterstützen und ihnen helfen, sich selbst zu lieben
und anzunehmen. Liebe, Ebenbürtigkeit, Akzep-
tanz und Herzlichkeit sind der Schlüssel zur Hei-
Liebe, Ebenbürtigkeit, Akzeptanz
und Herzlichkeit sind der Schlüssel
zur Heilung, die jede Frau,
wenn sie mit diesem Archetypus
verbunden ist, ausstrahlt.
lung, die jede Frau, wenn sie mit
diesem Archetypus verbunden
ist, ausstrahlt.
Oft erkennt die Heilerin
durch ihre mystische Seite,
dass vieles von dem, was
uns umgibt, reine Illusion
ist. Sie verspürt die Sehn-
sucht nach der Erfahrung
der Stille sowie der inneren
Ruhe und fühlt sich auf ihre
eigene Weise mit Gott verbunden;
sie wird zur lebendigen Verkörperung der
Dankbarkeit und der Lebenskraft. Die Heilerin spürt
die Einheit des Universums und die Allverbunden-
heit aller Dinge und Lebewesen. Sie lebt mit einem
Fuß im Himmel und einem Fuß in der Gegenwart,
eng verbunden mit dem Geschehen. Sie ist mit der
unsterblichen, ewigen Weisheit ihrer Seele verbun-
den und hat Zugang zu den Seelen der Mitmen-
schen, welche sie dabei unterstützt, Kontakt mit ih-
ren eigenen Seelen aufzunehmen. Die Heilerin hilft
den Himmel auf die Erde zu bringen. Sie verbindet
sich mit der Sehnsucht ihrer Seele Heilung zu brin-
gen und mit der Sehnsucht im Hier und Jetzt ver-
wurzelt zu sein sowie die Früchte des Augenblicks
zu verinnerlichen und zu genießen. Sie ist rezeptiv,
frei, empathisch, medial, charismatisch und strahlt
Liebe in ihrer Gestik, Mimik und Sprache aus. Die
Heilerin besitzt die Reife einer alten, weisen Frau
und das Herz eines glücklichen Mädchens.

intuitiv leben

Reife einer alten, weisen Frau und das Herz eines glücklichen Mädchens. intuitiv leben akademie bios® September

akademie bios®

September 2012

7

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Die verletzte Heilerin

W enn eine Frau in sich die verletzte Heilerin trägt, hat sie den Zugang zu ihren eigenen Heilkräften verloren. Sie spürt sich selbst nicht

mehr, geht unruhig durch den Tag, ist oft aufgebracht und ebenso verloren im inneren Gefühl für die Zeit Die verletzte Heilerin lebt nicht wirklich das, was für sie wesentlich ist. Sie erfährt und lebt ihren Seelenplan nicht, das heißt, sie kann ihre Aufgaben nicht bewälti- gen und lebt nicht das, was ihr Leben lebenswert und würdig macht. Sie fühlt sich im Fluss ihres Lebens blo- ckiert und hat meist das Gefühl Handlungen zu setzen, Meinungen zu vertreten bzw. sich mit Aspekten zu be- schäftigen, die nicht ihrem wahren Sein entsprechen. Die verletzte Heilerin fühlt sich unfähig und nicht in der Kraft, ihre Wünsche und Ziele umzusetzen. Sie hat oft das Gefühl an letzter Stelle zu kommen und dass alles andere wichtiger wäre.

Wenn eine Frau die verletzte Heilerin in sich trägt und somit von ihrer inneren Heilerin getrennt ist, hat sie häufig das Gefühl, dass sie nur mit einem Mann an ih- rer Seite und im Rahmen einer Familie in der Lage ist, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Sie ist auf der Suche nach einem Partner, der dem allgemeinen Bild entspricht, das Männer und Frauen im Laufe der Jahrhunderte in starren Positionen eingeschränkt hat. Es ist für jede Frau wichtig, Zugang zur inneren Heilerin zu finden, sodass sie bewusst ihren Weg gehen kann und erkennt, was sie braucht, um ihren eigenen Plan zu erfüllen und um mit Hingabe, Freiheit und Vertrauen am Leben teilnehmen zu können. Ist die innere Heile- rin verletzt und die Frau von ihr getrennt, lebt sie im

Wenn eine Frau die verletzte Heilerin in sich trägt, hat sie häufig das Gefühl, dass sie nur mit einem Mann an ihrer Seite und im Rahmen einer Familie in der Lage ist, ein glückliches und erfüll- tes Leben zu führen.

Zweifel und oft auch in Verzweiflung. Die Frau sucht im Außen eine Lösung für ihre Themen, für ihre Proble- me und Lebensfragen und ist von ihrer inneren Weisheit getrennt.

Die Verbindung mit diesem Archetypus erlaubt uns, ei- nen Zugang zur Kraft sowie zu einer emotionalen und finanziellen Unabhängigkeit zu finden. In Verbindung mit unserer inneren Heilerin haben wir keine Angst mehr nicht gut genug zu sein, unseren Wurzeln treu zu sein und gleichzeitig auch unseren eigenen Weg zu leben. Wir können unsere Größe erkennen und auch leben. Die Heilung dieses Archetypus ist gleichzeitig die Heilung unseres inneren Mädchens. Indem wir die innere Hei- lerin erkennen, ihr vertrauensvoll und freudvoll begeg- nen, ist es für uns auch möglich das innere Mädchen zu heilen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn wir die Erfahrung der Verwaisung in den frühen Jahren unserer Kindheit gemacht haben.

Einen konstruktiven Zugang zur inneren Heilerin zu fin- den, ermöglicht uns Freiheit, beschenkt uns mit Selbst- bewusstsein und lässt uns jede Seite des Lebens genie- ßen – die Freude, die Leichtigkeit, die Kraft. Gleichzeitig lässt sie uns fürsorgliche Mutter werden, verspielte Ge- fährtin und enthusiastische Geliebte. Die Verbindung mit der inneren Heilerin ermöglicht aber auch einen gelassenen und freien Zugang zur Sexualität.

Frausein Ehefrau Mutter Job Kinder Haushalt
Frausein
Ehefrau
Mutter
Job
Kinder
Haushalt

intuitiv leben

Zugang zur Sexualität. Frausein Ehefrau Mutter Job Kinder Haushalt intuitiv leben akademie bios® September 2012 8

akademie bios®

September 2012

8

i

i

t

it

i

n

n

z

u

a

M

g

l

a

v

b

e

e

n

i i t i t i n n z u a M g l a v

Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden

a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
a v b e e n Übung Sich mit der inneren Heilerin verbinden D u nimmst
D u nimmst dir etwa eine Stunde Zeit und suchst dir einen ruhigen Ort, an
D u nimmst dir etwa eine Stunde Zeit und
suchst dir einen ruhigen Ort, an dem du
nicht gestört werden kannst. Im Hintergrund
könntest du deine Lieblingsmusik laufen lassen.
Zieh dir für diese Übung weiße Kleidung an.
Weiß erlaubt dir, dich mit der Unschuld zu ver-
binden, dem Archetypus für Reinheit. Stelle dir
auch einen Krug mit Wasser bereit, du soll-
test während des Prozesses sehr viel trinken.
strahl dein Herz mit dem Herz der Heilerin verbindet.
Reicht euch die Hände. Visualisiere jetzt, wie deine
innere Heilerin immer heller und strahlender leuch-
tet, wie das Licht sie heilt und wie du in die Kraft
kommst.
Das Licht der Heilerin beginnt nun durch die Hände
zu dir zu fließen und du verschmilzt mit ihr in einer
lichtvollen Umarmung.
Vor dich legst du einen Stein, idealerweise einen ab-
gerundeten Kieselstein aus einem Fluss. Dann set-
ze dich hin und lege eine Hand auf das Herz und
eine Hand auf den Bauch. Atme nun Licht tief in
deine Mitte ein und verbinde dich mit deiner Weib-
lichkeit. Visualisiere ein goldenes Licht, wenn du
Schutz und Geborgenheit brauchst und ein violettes
Licht, um deine Spiritualität zu entfalten. Wenn du
das Licht einatmest, bildet sich ein kleiner Lichtsee
im Unterleib. Bitte dieses Licht, deine Weiblichkeit
zu heilen, die Verbindung zu deiner inneren Heile-
rin aufbauen und deine Kraft entfalten zu dürfen.
Anmerkung: Du könntest auch den Text der Reise
mit deiner Stimme aufnehmen und dich so in dieser
Übung führen lassen.
Empfohlener Zeitraum:
Führe diese Übung ein bis zweimal die Woche
abends oder an einem Vormittag durch, an dem du
Zeit für dich selbst hast, jedoch mindestens einmal in
der Woche und einmal am Wochenende sechs Wo-
chen lang, damit sich das archetypische Bild der in-
neren Heilerin im Unterbewusstsein verankern kann.
Wiederhole den Satz drei bis fünf Mal:
„Ich bin göttlich und vollkommen“.
Beginne nun mit deiner inneren Reise. Visualisiere
dich an einem goldenen Strand, du stehst vor einer
Grotte. Lade deine innere Heilerin ein, dich zu beglei-
ten. Sie kommt und empfängt
dich. Ihr setzt euch gegenüber
voneinander auf zwei schönen
Felsen, die aus dem Sand her-
ausragen, wie zwei Throne. Du
bittest deine innere Heilerin
die Selbstheilung zuzulassen
und visualisierst, wie ein Licht-
Nach diesen sechs Wochen ist es wichtig, einen Ein-
ladungsbrief an die innere Heilerin zu schreiben. Be-
schreibe, wie diese Verbindung in deinem innersten
Kern wachsen kann, wie du die natürlichen, weibli-
chen und schöpferischen Fähigkeiten in deinem Le-
ben entfalten kannst und was du auch für die An-
deren tun kannst. Für das Schreiben dieses Briefes
kannst du dir eine Woche Zeit
lassen. Lese ihn immer wieder
durch und ergänzen den Brief,
bevor du ihn schließlich ver-
brennst. Ein Drittel der Asche
streust du in einen Fluss, ein
Drittel über eine schöne Wiese
und ein Drittel zu den Wurzeln
eines Baumes.

Copyright-Vermerk: Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form, weder durch fotomechanische Verfahren einschließlich Fotokopie, Mikrofilm oder durch ein anderes Verfahren ohne schriftliche Genehmigung der Autorin/des Verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme, insbesondere in Datenbanken, gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

intuitiv leben

gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. intuitiv leben akademie bios® September 2012 9

akademie bios®

September 2012

9