Sie sind auf Seite 1von 28
BEREICHS FEUERWEHR VERBAND WEIZ 2012 JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5

BEREICHS

FEUERWEHR

VERBAND

WEIZ

2012

BEREICHS FEUERWEHR VERBAND WEIZ 2012 JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5
BEREICHS FEUERWEHR VERBAND WEIZ 2012 JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5
BEREICHS FEUERWEHR VERBAND WEIZ 2012 JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5
BEREICHS FEUERWEHR VERBAND WEIZ 2012 JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5
BEREICHS FEUERWEHR VERBAND WEIZ 2012 JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5

JUGEND ABSCHNITT 4 GRUNDAUSBILDUNG EDV FUNK FLA

GEFAHRENGUTZUG ABSCHNITT 5 WASSERDIENST KHD ABSCHNITT 6

ABSCHNITT 2 PRESSE SANITÄT ABSCHNITT 8 ATEMSCHUTZ

VORBEUGENDER BRANDSCHUTZ ABSCHNITT 1 STRAHLENSCHUTZ

Gesamtstatistik des BFV Weiz - 2012   Einsätze   Einsatzart   Anzahl Einsatzstd. Mann

Gesamtstatistik des BFV Weiz - 2012

 

Einsätze

 

Einsatzart

 

Anzahl

Einsatzstd.

Mann

 

Mannstd.

Brandeinsatz Alarmstufe 1

 

362

 

383

 

5.557

 

4.345

Brandeinsatz Alarmstufe 2

 

71

 

140

 

1.269

 

1.936

Brandeinsatz Alarmstufe 3

 

18

 

51

 

325

 

939

Brandeinsatz Alarmstufe 4

 

1

 

3

 

7

 

21

Brandeinsatz Alarmstufe 5

 

3

 

7

 

53

 

93

Technischer Einsatz Alarmstufe 1

 

2.850

 

6.568

 

12.112

 

21.478

Technischer Einsatz Alarmstufe 2

 

173

 

328

 

2.390

 

3.828

Technischer Einsatz Alarmstufe 3

 

37

 

82

 

564

 

1.207

Technischer Einsatz Alarmstufe 4

 

72

 

136

 

471

 

731

Technischer Einsatz Alarmstufe 5

 

6

 

17

 

68

 

237

Brandsicherheitswache

 

46

 

314

 

271

 

2067

Summe Einsätze

 

3.639

 

8.029

 

23.087

 

36.882

Inhalt

Tätigkeiten

 

Gesamtstatistik 2012

2

Tätigkeitsart

Anzahl

Stunden

Mann

Mannstd.

Bereichsfeuerwehrkommando Abschnitt 1 Abschnitt 2 Abschnitt 3

3

Ausbildung

1.358

15.386

4.553

31.039

4

Jugend

1.267

7.048

10.270

52.001

5

Finanzielles

614

3.973

4.621

33.149

6

Sonstiges

6.385

30.835

24.160

102.344

Abschnitt 4

7

         
         

Abschnitt 5 Abschnitt 6

8

Veranstaltungen

1.853

11.012

17.876

126.934

         

9

Verwaltung

4.139

20.169

5.449

23.037

Abschnitt

7

10

Wartungsarbeiten

1.471

9.906

2.223

13.020

Abschnitt

8

11

Summe Tätigkeiten

17.087

98.329

69.152

381.524

Atemschutz Branddienstleistungsprüfungen EDV FLA - THLP Funk

12

13

14

Übungen

 

15

Übungsart

Anzahl

Stunden

Mann

Mannstd.

16

         

Gefahrengutzug Weiz - Gleisdorf.17

Atemschutzübung

238

 

736

1.494

4.718

Bewerbsübung

721

3.747

5.812

36.340

 

18

         

Grundausbildung Jugend Katastrophenhilfsdienst Presse Sanität Senioren Vorbeugender Brandschutz Wasserdienst

19

Branddienstübung

174

 

455

1.807

4.924

20

Gesamtübung

318

 

933

6.054

17.335

21

Sonstige Übung

1.264

3.208

7.753

20.096

22

Summe Übungen

2.715

9.079

22.920

83.413

23

24

25

 
         
 

26

-

Anzahl

Stunden

Mann

Mannstd.

         

Chronik - 125 Jahre BFV Weiz Impressum

27

Summe gesamt

23.441

115.437

115.159

501.819

Bereichsfeuerwehrkommando „Der Weg ist das Ziel“ Die Wege im Jahr 2012 waren für viele Feuerwehren

Bereichsfeuerwehrkommando

„Der Weg ist das Ziel“

Die Wege im Jahr 2012 waren für viele Feuerwehren aber auch für den Bereichsfeuerwehrverband Weiz nicht immer einfach, aber letztendlich ha- ben sie immer zum gewünschten Ziel geführt.

2012 war ein Jahr der Veränderungen und Erneuerungen, zu Beginn des Jahres ein einschneidender Schritt für den Bezirksfeuerwehrverband, die Umbenennung in Bereichsfeuerwehr- verband. Für manche nicht so leicht nachvollziehbar, doch aufgrund der Strukturveränderungen im Land Stei- ermark (Bezirkszusammenlegungen) war dieser Schritt für die Bezirksfeu- erwehrverbände unumgänglich.

Viele Veränderungen standen auch in den Feuerwehren unseres Bereiches ins Haus. Im Zuge der Wehrver- sammlungen fanden Neuwahlen statt. Nicht wenige Kommandanten und Stellvertreter haben ihre Funktion zurückgelegt, um für eine jüngere Ge- neration Platz zu machen. Der Dank des Bereichsfeuerwehrverbandes gilt den aus dem Amt geschiedenen Kom- mandanten und Stellvertretern, die oft jahrzehntelang hervorragende Arbeit geleistet haben. Den neuen Komman- danten und Stellvertretern wünschen wir an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg für die anstehenden Aufgaben.

Ein großer Schritt in die Zukunft wurde an der Florianstation in Weiz gemacht. Unter der Leitung von ABI d.F. Wilfried Bauer, ABI d.V. Gerald Wiedenhofer sowie ABI Wolfram Schwarz wurde diese umgebaut und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Mitte Juni 2012 erfolgte dann der Anschluss an die Landesleit- zentrale in Lebring. Die Alarmierung bei Einsätzen erfolgt am Wochenende von der Landesleitzentrale, Montag bis Samstag Mittag von der Florianstation Weiz aus.

Waldbrand entlang der Feistritzbahn, Verkehrsunfalle mit Toten und schwer Verletzten, Explosion eines Schnaps- brennkessels mit einer schwer verlet- zen Person, Hochwasser entlang der Raab und Feistritz, Wohnhausbrand usw. um nur einige Stichwörter zu nennen. All diese Aufgaben haben im abgelaufenen Jahr vieles von unseren Kameraden abverlangt. Bei rund 2496 Einsätzen sind unsere Feuerwehren zum Teil an ihre Grenzen gegangen, um für die Sicherheit unserer Mitmen- schen zu sorgen.

Einsätze erfordern Know-how, dieses kann man bei diversen Bewerben und bei Übungen perfektionieren. Auch 2012 war der Bereichsfeuerwehrver- band Weiz einer der führenden Berei- che im Bewerbswesen der Steiermark.

So haben unsere KameradInnen bei den verschiedensten Bewerben und Leistungsprüfungen gezeigt, dass sie bestens ausgebildet und hochmotiviert für ihre weiteren Aufgaben gerüstet sind.

Mit ABI Thomas Brandl, ABI Karl Mayer und ABI Josef Plank sind drei neue Abschnittsfeuerwehrkomman- danten seit 17. November im Amt. Unseren Dank für ihre Arbeit, die sie für den Bereichsfeuerwehrverband Weiz, aber insbesondere für die Feu- erwehren erbracht haben möchten wir ihren Vorgängern ABI Erich Fa- sching, ABI Franz Trummler und ABI Josef Jackum aussprechen. Dank und Glückwünsche an dieser Stelle auch an jene Abschnittsfeuerwehrkomman- danten die für die nächsten fünf Jahre wiedergewählt wurden.

Das Jahr 2012 ist in die Geschichte ein- gegangen, so auch mit Sicherheit in die nächste Chronik des Bereichsfeuer- wehrverbandes Weiz. Für die aktuelle Ausgabe unserer Chronik haben viele Kameraden in den Geschichtsbüchern gestöbert und pünktlich zur 125 Jahr Feier des Bereichsfeuerwehrverban- des Weiz ein 450 Seiten starkes Buch

des Weiz ein 450 Seiten starkes Buch OBR Johann Preihs BR Ignaz Schiester präsentiert. Unserem

OBR Johann Preihs

des Weiz ein 450 Seiten starkes Buch OBR Johann Preihs BR Ignaz Schiester präsentiert. Unserem Initiator

BR Ignaz Schiester

präsentiert. Unserem Initiator ABI Wolfram Schwarz sowie seinem Team möchten wir nochmals für die Erstel- lung und Umsetzung dieses Werkes danken.

Den befreundeten Blaulichtorganisati- onen und Behörden danken wir für die gute Zusammenarbeit und wünschen uns diese auch für die Zukunft. Allen Kameradinnen und Kameraden dan- ken wir für die unermüdliche Arbeit die sie in den Feuerwehren vor Ort leisten. Möge euer Einsatz immer mit einer unfallfreien Heimkehr zu euren Familien belohnt werden!

Blicken wir voll Zuversicht in ein gutes neues Jahr 2013, mögen wir gemeinsam unsere gesteckten Ziele in kompetenter und kameradschaftlicher Weise erreichen.

Gut Heil OBR Johann Preihs BR Ignaz Schiester

Abschnitt 1 Weiz Einsätze Im abgelaufenen Einsatzjahr verzeich- neten die Feuerwehren im Abschnitt Weiz 131

Abschnitt 1 Weiz

Einsätze

Im abgelaufenen Einsatzjahr verzeich- neten die Feuerwehren im Abschnitt Weiz 131 Brandeinsätze und 559 tech- nische Einsätze.

Weiz 131 Brandeinsätze und 559 tech- nische Einsätze. Die FF Etzersdorf hatte einen Kamin- brand und

Die FF Etzersdorf hatte einen Kamin- brand und acht PKW-Bergungen, die FF Garrach fünf technische Einsätze, die FF Hohenkogl zwei Brandeinsätze (Waschraumbrand in Grub und ein Brand in Mitterdorf) und 71 techni- sche Einsätze (wie z.B.: Motorradunfall auf der B72, eine Anhängerbergung in Oberdorf und eine LKW-Bergung in Dörfl), die FF Kleinsemmering

und eine LKW-Bergung in Dörfl), die FF Kleinsemmering neun technische Einsätze davon eine Tierrettung, einen

neun technische Einsätze davon eine Tierrettung, einen Hochwassereinsatz, einen Sturmeinsatz und sechs Ver- kehrsunfälle bzw. Bergungen, die FF Landscha 29 Brandeinsätze und 141 technische Einsätze, die FF Rollsdorf einen Brandeinsatz und 23 technische Einsätze und die FF Weiz 99 Brand-

und 23 technische Einsätze und die FF Weiz 99 Brand- einsätze und 302 technische Einsätze zu

einsätze und 302 technische Einsätze zu verzeichnen, davon nennenswert:

Wohnhausbrand in Naas mit sieben eingesetzten Fahrzeugen und drei Atemschutz-Trupps; erster Einsatz für das ASF bei einem Wohnhaus- brand im Bezirk GU; Brand bei der Fa. Weitzer Parkett/Ökoenergie mit sechs eingesetzten Fahrzeugen sowie FF Landscha; Unwettereinsätze im Großraum Weiz am 21. Juni; schwerer Verkehrsunfall eines LKW-Zuges auf der B72 Höhe Nöstl (Einsatzdauer ca. sieben Stunden); Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der B72 Kreuzung Etzersdorf. Im abgelaufenen Jahr gab es insgesamt im Abschnitt elf Atemschutzeinsätze und 63 Atem- schutzübungen.

elf Atemschutzeinsätze und 63 Atem- schutzübungen. Höhepunkte Die FF Kleinsemmering hatte einen Frühschoppen

Höhepunkte

Die FF Kleinsemmering hatte einen Frühschoppen und ein Herbstfest mit THLP im ASZ Gutenberg, die FF Hohenkogl verteilte das Friedenslicht, hatte eine Sammelaktion, einen Pa- villonfrühschoppen und Sturm und Kastanien, die FF Landscha hatte ihr traditionelles Waldfest, die FF Rolls- dorf und die FF Garrach hatten ein Pfingstfest und bei der FF Weiz wurde am 16. Februar das neue Atemschutz- Fahrzeug in Lebring dem Bereichs- stützpunkt Weiz übergeben. Die Stadtfeuerwehr Weiz feierte am 23. September ihr 140-jähriges Bestehen. Zahlreiche Gäste fanden sich am Tag der offenen Tür im Feuerwehrzentrum Weiz ein. Es wurden auch die beiden neuen Stromaggregate (110 kVA und 180 kVA) sowie die Florianstation gesegnet. Die Veranstaltungen der einzelnen Wehren wurden von den Kameraden und den Besuchern gut angenommen.

wurden von den Kameraden und den Besuchern gut angenommen. ABI Wolfram Schwarz Ausbildung Neben den allgemeinen

ABI Wolfram Schwarz

Ausbildung

Neben den allgemeinen Übungen und Kursbesuchen an der Landes- feuerwehrschule wurde am 8. Juni die jährliche Abschnittsübung von der Wehr Hohenkogl organisiert. Übungsannahme war ein Brand beim Wirtschaftshof des Schloss Stadl. Des Weiteren wurden BDLP (4 Gruppen Hohenkogl) und jeweils eine THLP in Kleinsemmering und Weiz durchge- führt.

eine THLP in Kleinsemmering und Weiz durchge- führt. Wahlen Veränderungen des Kommandos hatten wir in Rollsdorf,

Wahlen

Veränderungen des Kommandos hatten wir in Rollsdorf, Etzersdorf und Weiz. Neu gewählt wurden HBI Stefan Riegler (Etzersdorf), HBI Johann Purkathofer und OBI Philipp Rahm (Rollsdorf) sowie OBI Karl Feichter (Weiz). Bei der Abschnittskomman- dantenwahl am 17. November 2012 wurde ABI Wolfram Schwarz einstim- mig wiedergewählt.

Gut Heil ABI Wolfram Schwarz

Abschnitt 2 Passail Ereignisreich an Aus- und Weiterbil- dung - verschont von großen Natur- katastrophen,

Abschnitt 2 Passail

Ereignisreich an Aus- und Weiterbil- dung - verschont von großen Natur- katastrophen, so können die Wehren des Abschnittes 2 das Jahr 2012 bezeichnen.

Nicht immer kann man Hilfe als hilfreich bezeichnen. Am 30. Jänner wurde die FF Neudorf zur Bergung eines LKWs gerufen. Nach Montage der Abschleppvorrichtung passierte ein unvorhergesehenes Ereignis und es trat beim TLF der FF Neudorf ein Schaden auf. Dieser Schaden wurde bis heute trotz Vereinbarung mit dem Verursacher nicht beglichen.

trotz Vereinbarung mit dem Verursacher nicht beglichen. Vorwiegend technische Einsätze hatte die FF Heilbrunn im

Vorwiegend technische Einsätze hatte die FF Heilbrunn im Jahr 2012 zu be- wältigen. Diverse Unterstützungen bei kirchlichen Veranstaltungen standen auf der Tagesordung. Für Aus- und Weiterbildung fand am 20. Oktober die Abschnittsübung des Abschnittes 2 in Heilbrunn statt. Es zeigte sich, dass die Tageseinsatzbereitschaft der Ka- meraden hinter den Erwartungen lag. Trotzdem boten die 73 KameradInnen eine starke Leistung.

Trotzdem boten die 73 KameradInnen eine starke Leistung. Das Bereichsfeuerwehrlager und der Jugendleistungsbewerb

Das Bereichsfeuerwehrlager und der Jugendleistungsbewerb stellten die FF Passail und die Wehren des Abschnit-

tes 2 heuer vor eine große Herausfor- derung. Auch bei Motorsportveran- staltungen musste die Wehren ihren Dienst leisten.

staltungen musste die Wehren ihren Dienst leisten. Am 13. November kam es zu einem tragischen Kranunfall

Am 13. November kam es zu einem tragischen Kranunfall mitten im Ortszentrum von Passail, bei dem der Kranfahrer tödlich verunglückte. Der LKW-Kran mit 30 Meter Höhe stürzte mitten in den Kreuzungsbereich des Hauptplatzes. Mit kompetenter Unter- stützung der FF Weiz, des Bezirksfeu- erwehrverbandes, der Landesleitstelle und der anderen Blaulichtorganisati- onen konnten Spezialkräfte und das KIT rasch vor Ort gebracht werden.

Die Abschnittsatemschutz- und Sanitätsübung fand im Jahr 2012 im Ausfahrtsbereich der FF Plenzengreith im Schau- und Käsestollen in Arzberg statt. Im Zuge der Übung wurde das Rauchverhalten im Stollen getestet, wobei die installierte Brandmeldean- lage sehr sensibel reagierte.

die installierte Brandmeldean- lage sehr sensibel reagierte. Brandeinsätze standen 2012 für die FF Fladnitz auf der

Brandeinsätze standen 2012 für die FF Fladnitz auf der Tagesordnung. Neben einem Wohnhaus- und Küchenbrand rückte der Abschnitt Passail auch zu einem Großbrand bei einer Tankstelle aus. Dabei musste der Ölalarmdienst

bei einer Tankstelle aus. Dabei musste der Ölalarmdienst ABI Walter Kletzenbauer des Landes Steiermark und Öl-Gleis-

ABI Walter Kletzenbauer

des Landes Steiermark und Öl-Gleis- dorf für Sicherung von Gewässern in Anspruch genommen werden.

für Sicherung von Gewässern in Anspruch genommen werden. Die FF St. Kathrein hat sich für tech-

Die FF St. Kathrein hat sich für tech- nische Einsätze bestens gerüstet, so werden sie für Spezialeinsätze wie Traktorbergungen und Autobergun- gen aus verbauten Gewässern sehr oft zur Hilfe gerufen. So auch mehrmals im Jahr 2012.

In Memoriam BI Hubert Tödtling, Ausbildungsbeauftragter des Ab- schnittes 2. Wir werden ihm ein eh- rendes Gedenken bewahren.

Danke den neu gewählten Komman- danten und Stellvertreten, sowie allen KameradInnen für die unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden.

Gut Heil ABI Walter Kletzenbauer

Abschnitt 3 Oberes Feistritztal Größere Naturkatastrophen blieben im vergangen Jahr im Oberen Feistritztal aus, doch

Abschnitt 3 Oberes Feistritztal

Größere Naturkatastrophen blieben im vergangen Jahr im Oberen Feistritztal aus, doch mussten die Feuerwehren zu Brandeinsätzen sowie zu technischen Einsätzen ausrücken.

Brandeinsätzen sowie zu technischen Einsätzen ausrücken. Um für diese Aufgaben gerüstet zu sein, wurde Anfang des

Um für diese Aufgaben gerüstet zu sein, wurde Anfang des Jahres eine Brandeinsatzübung gemeinsam mit dem Roten Kreuz Ratten bei der Fa. Horn in Ratten durchgeführt. Im Herbst wurde in Miesenbach eine Mehrwehrenübung beim Gasthaus Wetzelberger gemeinsam mit dem Roten Kreuz Birkfeld und der Nach- barfeuerwehr Pöllau durchgeführt. Weiters wurde eine Abschnittsfunk- übung von der Feuerwehr Gasen und eine Abschnittssanitätsübung von der Feuerwehr Ratten organisiert. Dank der guten Vorbereitung unseres Feuerwehrnachwuchses durch die Ortsausbildner konnte die Abnahme des Praxismoduls Teil 1 der Grund- ausbildung in unseren Abschnitt mit ausgezeichneter Leistung absolviert werden.

Abschnitt mit ausgezeichneter Leistung absolviert werden. In Miesenbach beim Schilift Hasiba wurden die Feuerwehr

In Miesenbach beim Schilift Hasiba wurden die Feuerwehr Schimeis- terschaften 2012 des Bereichsfeuer- wehrverbandes Weiz bei sehr kalten Bedingungen ausgetragen. In zwei Durchgängen wurden die schnellsten Rennläufer ermittelt, die Tagesbestzeit erreichte LM Schneidhofer Franz von der Feuerwehr Falkenstein.

Den Steirischen Fire-Cross-Run in Picheldorf konnte JFM Ebner Florian von der Feuerwehr Gasen als schnells- ter Feuerwehrmann des Bereichsfeu- erwehrverbandes Weiz absolvieren.

Sensationelle Erfolge konnten die Feuerwehren des Oberen Feistritztal im Bewerbswesen erzielen, so wurde die Feuerwehren St. Kathrein/H. Bezirkssieger in der Klasse Bronze-B, die Feuerwehr Gasen Bezirkssieger in der Klasse Silber-A und die Feuerwehr Falkenstein Bezirkssieger in der Klasse Bronze-A sowie zweifacher Cup- Sieger und beim Bundesfeuerwehrleis- tungsbewerb in Linz erreichten sie den 7. Rang in der Klasse Silber-A. Von

Linz erreichten sie den 7. Rang in der Klasse Silber-A. Von der Feuerwehr St. Kathrein/H. wurde

der Feuerwehr St. Kathrein/H. wurde ein Nassleistungsbewerb ausgerichtet. Unter sommerlicher Hitze und besten Bedingungen kämpften über 25 Grup- pen um den Sieg.

besten Bedingungen kämpften über 25 Grup- pen um den Sieg. Von der Feuerwehr Fischbach konnte im

Von der Feuerwehr Fischbach konnte im vergangen Jahr ein neues Einsatz- fahrzeug, ein MTF auf einem Fiat Du- cato Fahrgestell in den Dienst gestellt werden.

Im Oktober 2012 wurden der Wis- senstest und die Wissenstestspiele der Feuerwehrjugend ausgetragen. Bei der von der Feuerwehr Gasen gut organisierten Veranstaltung konnte unter zahlreichen Ehrengästen auch

Veranstaltung konnte unter zahlreichen Ehrengästen auch ABI Karl Ebner Landessonderbeauftragte ABI d.F. Peter

ABI Karl Ebner

Landessonderbeauftragte ABI d.F. Peter Kirchengast begrüßt werden.

ABI d.F. Peter Kirchengast begrüßt werden. Als Jahresabschluss für die Feuer- wehrjugend wurde vom

Als Jahresabschluss für die Feuer- wehrjugend wurde vom Abschnittsju- gendbeauftragten HLM Peter Hauben- waller ein Hallenfußballturnier für die Jugend in Ratten organisiert.

Hallenfußballturnier für die Jugend in Ratten organisiert. Durch die gute Ausbildung in den Feuerwehren konnten im

Durch die gute Ausbildung in den Feuerwehren konnten im vergangen Jahr wieder zahlreiche Leistungsprü- fungen hervorragend abgelegt werden. So wurde von der Feuerwehr Gasen und Fischbach die Technische Hilfe- leistungsprüfung in Gold und von der Feuerwehr Falkenstein und Rettenegg die Branddienstleistungsprüfung in Gold abgelegt.

Gut Heil ABI Karl Ebner

Abschnitt 4 Pischelsdorf Im vergangenenen Jahr 2012 wurden im Abschnitt Pischelsdorf von allen neun Feuerwehren

Abschnitt 4 Pischelsdorf

Im vergangenenen Jahr 2012 wurden im Abschnitt Pischelsdorf von allen neun Feuerwehren wieder viele vor- bildliche Leistungen erbracht.

Feuerwehren wieder viele vor- bildliche Leistungen erbracht. Die insgesamt 47 Kameradinnen und 641 Kameraden, darunter 87

Die insgesamt 47 Kameradinnen und

641 Kameraden, darunter 87 Jugendli-

che, leisteten im Feuerwehrdienst ins-

gesamt 83.328 ehrenamtliche Stunden. Es wurden 385 Einsätze (34 Brand,

351 Technisch) abgearbeitet und dabei

2431 Einsatzstunden aufgebracht. Vier Menschenleben und ein Tierle- ben wurden gerettet.

Vier Menschenleben und ein Tierle- ben wurden gerettet. Auch auf dem Gebiet der Ausbildung wurden abermals

Auch auf dem Gebiet der Ausbildung wurden abermals sehr viele Arbeits- stunden investiert. In allen Bereichen wurden 11.021 Übungsstunden geleistet und insgesamt 569 Übungen abgehalten. Schwerpunkt bildeten

und insgesamt 569 Übungen abgehalten. Schwerpunkt bildeten wieder die Leistungsprüfungen, mit der

wieder die Leistungsprüfungen, mit der Atemschutz-Leistungsprüfung (18x in Bronze, 13x in Silber) und den unzähligen Branddienst-Leistungs- prüfungen.

und den unzähligen Branddienst-Leistungs- prüfungen. Die Atemschutz-Leistungsprüfung in Gold absolvierte die FF

Die Atemschutz-Leistungsprüfung in Gold absolvierte die FF Reichendorf, OLM Andreas Tandl (FF Hirnsdorf) errang das FLA in Gold und das FULA in Gold errangen vier Kameraden der FF Pischelsdorf.

Die Jugendgruppe der FF Prebensdorf wurde Supercupsieger.

Die Jugendgruppe der FF Prebensdorf wurde Supercupsieger. Aber auch viele andere Tätigkeiten standen auf der

Aber auch viele andere Tätigkeiten standen auf der Tagesordnung.

Über 69.800 Stunden brachten die fleißigen Kameradinnen und Kame- raden für Verwaltung, Instandhaltung von Fahrzeug und Rüsthäusern, Feu- erwehrfeste, Finanzielles, Kamerad- schaftspflege und Weiterbildung auf.

Finanzielles, Kamerad- schaftspflege und Weiterbildung auf. ABI Karl Mayer Danke für die Leistungen! Ein „Danke“

ABI Karl Mayer

Kamerad- schaftspflege und Weiterbildung auf. ABI Karl Mayer Danke für die Leistungen! Ein „Danke“ gilt allen

Danke für die Leistungen!

Ein „Danke“ gilt allen Kameradinnen und Kameraden, vom Jungfeuerwehr- mann bis zum Feuerwehrsenior.

Kameraden, vom Jungfeuerwehr- mann bis zum Feuerwehrsenior. Danke für die unzähligen geleisteten Stunden, ob nun bei

Danke für die unzähligen geleisteten Stunden, ob nun bei Einsätzen, Übun- gen, Veranstaltungen oder zur Ka- meradschaftspflege. Nur durch diese tollen Leistungen kann die Feuerwehr weiterhin für die Allgemeinheit bereit stehen und Hilfe leisten.

Gut Heil ABI Karl Mayer

Abschnitt 5 Sinabelkirchen Ich wurde am 17. November als neuer Abschnittskommandant gewählt, da ABI Erich

Abschnitt 5 Sinabelkirchen

Ich wurde am 17. November als neuer Abschnittskommandant gewählt, da ABI Erich Fasching sein Amt zurück- legte. Vielen Dank für seine geleistete Arbeit! Am Anfang des vergangenen Jahres standen die Wahlen bei den Feuer- wehren im Vordergrund, bei sechs Wehren gab es eine Veränderung.

im Vordergrund, bei sechs Wehren gab es eine Veränderung. Im Abschnitt waren auch mehrere Einsätze wie

Im Abschnitt waren auch mehrere Einsätze wie Sturmeinsätze, Unfälle, Fahrzeugbrände usw. und auch Übun- gen wurden durchgeführt, wie eine Abschnittsübung, die von der FF Markt Hartmannsdorf durchgeführt wurde, weiters zwei Abschnittsfunkübungen, eine von der FF Untergroßau und die andere von der FF Sinabelkirchen. Beide Übungen wurden hervorragend ausgearbeitet.

Beide Übungen wurden hervorragend ausgearbeitet. Auch auf Schulungen wurde sehr viel Wert gelegt, wie z.B.

Auch auf Schulungen wurde sehr viel Wert gelegt, wie z.B. Erste-Hilfe-Kurse oder Besuche in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule. Die FF Egelsdorf hatte einen Einsatz, bei dem eine längere Ölspur über mehrere Kilometer zu binden war, sie wurde auch bei den Unwettern im Raum Sinabelkirchen mitalarmiert.

Die Hauptaufgabe der FF Gnies war auf die Verhandlungen und die Ver-

gabe des neuen TLFs ausgerichtet. Ein größerer Einsatz war ein Verkehrsun- fall, wo der Hubschrauber Christo- pherus 16 benötigt wurde. Kameraden absolvierten auch eine Motorsägen- Schulung unter Anleitung der AUVA.

auch eine Motorsägen- Schulung unter Anleitung der AUVA. Die FF Obergroßau blickt auf ein historisches und

Die FF Obergroßau blickt auf ein historisches und ereignisreiches Jahr zurück. Zum 100-jährigen Bestehen durften wir mit Oliver Haid, der Jazz Gitti und Bernd Pratter vom ORF das Jubiläum feiern. Die Wehr hat auch sehr viel Zeit für die Jugendarbeit geleistet, auch mit Erfolg.

viel Zeit für die Jugendarbeit geleistet, auch mit Erfolg. Die Jugendarbeit stand auch bei der FF

Die Jugendarbeit stand auch bei der FF Pöllau im vergangenen Jahr im Vor- dergrund. Sie haben die Branddienst- leistungsprüfung mit zwei Gruppen fehlerfrei abgelegt.

Die FF Untergroßau konnte bei einer Geburtstagsfeier einem Kameraden das Leben retten, da sie im Sanitäts- bereich sehr gut ausgebildet sind. Sie bekamen einen Defi von dem geretteten Kameraden überreicht, der im Feuerwehrhaus stationiert ist. Be- sonders freuen können sie sich, dass sie als erste Feuerwehr im Bereichs- feuerwehrverband Weiz eine Damen- Mannschaft haben, die auch das FLA in Bronze erfolgreich absolvierte.

haben, die auch das FLA in Bronze erfolgreich absolvierte. ABI Thomas Brandl Die FF Sinabelkirchen hatte

ABI Thomas Brandl

Die FF Sinabelkirchen hatte am Jah- resbeginn einen Küchenbrand, der mittels Feuerlöscher rasch bekämpft wurde. Sie haben mit schwerem Atem- schutz die Brandstelle abgesichert. Sie veranstalteten auch wieder den Abschnitts-Duathlon, wo es immer sehr lustig ist.

wieder den Abschnitts-Duathlon, wo es immer sehr lustig ist. Bei der FF Markt Hartmannsdorf standen auch

Bei der FF Markt Hartmannsdorf standen auch die Übungen in Zu- sammenarbeit mit der Rettung und mit der Polizei im Vordergrund. Die Wettkampfgruppe hat auch beim Landesfeuerwehrtag im Alt-Aussee teilgenommen.

Als neuer Abschnittsfeuerwehrkom- mandant bedanke ich mich bei allen Kameradeninnen und Kameraden für die gute Zusammenarbeit und für die erbrachten Leistungen.

Gut Heil ABI Thomas Brandl

Abschnitt 6 Gleisdorf Gegenüber dem Jahr 2011 gab es im Abschnitt 6 eine Steigerung von

Abschnitt 6 Gleisdorf

Gegenüber dem Jahr 2011 gab es im Abschnitt 6 eine Steigerung von Notfällen, die einen Feuerwehreinsatz nach sich zogen. Erwähnt sei hier ein Unwetter am 9. Juli mit starkem Hagel und Sturm, welches lange und arbeits- reiche Einsätze den Wehren Albers- dorf, Gleisdorf und Nitscha bescherte.

den Wehren Albers- dorf, Gleisdorf und Nitscha bescherte. Die Feuerwehren waren aber nicht nur im Abschnitt

Die Feuerwehren waren aber nicht nur im Abschnitt gefordert, so mussten z.B. die Feuerwehren Gleisdorf und Ludersdorf am 12. April zu einer nach- barschaftlichen Hilfeleistung in den Bezirk Graz-Umgebung ausrücken, wo ein Brand eines „ÖKO-Hauses“ in Mitterlaßnitzberg eine große Zahl an Feuerwehreinsatzkräften forderte.

eine große Zahl an Feuerwehreinsatzkräften forderte. Um für die herausfordernden Einsätze immer entsprechend

Um für die herausfordernden Einsätze immer entsprechend gerüstet zu sein, wurde hoher Wert auf die Ausbildung gelegt. So wurde am 19. April ein Plan- spiel „Hochwasser“ gemeinsam mit dem Abschnittsführungsstab und den Disponenten der Landesleitzentrale durchgeführt.

und den Disponenten der Landesleitzentrale durchgeführt. Die Abschnittsübung, unter der Ein- satzleitung der

Die Abschnittsübung, unter der Ein- satzleitung der Feuerwehr Kühwiesen, bei der Fa. Wollsdorf Leder, sowie die Abschnittsatemschutzübung unter der Organisation der Feuerwehr Labuch wurden wie geplant durchgeführt. Bei der Abschnittsatemschutzübung kam das neue Atemschutzfahrzeug des BFV Weiz zum Einsatz.

Die Feuerwehren Nitscha und Prebuch konnten insgesamt mit fünf Gruppen die Technische Hilfeleistungsprüfung absolvieren. Hier ist besonders zu erwähnen, dass je Feuerwehr eine Gruppe in der Stufe Gold erfolgreich war. Eine noch viel größere Anzahl an Feuerwehren im Abschnitt absolvierte die Branddienstleistungsprüfung. Unter den sechs Feuerwehren die zur BDLP antraten, waren bei den Feuerwehren Gleisdorf, Labuch und Prebuch zwei Gruppen welche die Stufe Gold überreicht bekommen haben. Bei der FF Albersdorf und FF Kühwiesen waren je eine Gruppe in der höchsten Stufe genannt, und diese konnten das ambitionierte Ziel auch erreichen. Hervorzuheben ist die Feu- erwehr St. Ruprecht, die bereits wenige Wochen nach Indienststellung des neuen RLFA 2000 mit drei Gruppen zur BDLP antrat und erwartungsge- mäß bestand. Zwei zusätzlich „vergol- dete“ Atemschutztrupps gibt es in der FF Gleisdorf seit der ASLP im Herbst an der FWZS Lebring.

FF Gleisdorf seit der ASLP im Herbst an der FWZS Lebring. Nachwuchsarbeit ist ebenso ein gemeinsames

Nachwuchsarbeit ist ebenso ein gemeinsames Ziel, deshalb wurde am 5. und 6. Mai der „24 Stunden Erlebnistag“ im Abschnitt abgehalten. Dabei organisierte jede Feuerwehr themenbezogene Übungen, bei denen die Jugendlichen als Zuschauer ihr

Übungen, bei denen die Jugendlichen als Zuschauer ihr ABI Josef Plank Feuerwehrfachwissen erweitern konn- ten. Die

ABI Josef Plank

Feuerwehrfachwissen erweitern konn- ten. Die Verpflegung und Übernach- tung erfolgte dankenswerter Weise im Feuerwehrhaus Gleisdorf.

erfolgte dankenswerter Weise im Feuerwehrhaus Gleisdorf. Die älteste Wehr im Abschnitt 6, die FF Gleisdorf, feierte

Die älteste Wehr im Abschnitt 6, die FF Gleisdorf, feierte am 4. August ihren 140-jährigen Bestand. Anlässlich dieses Jubiläums wurde auch der ersten Bereichswasserwehr- leistungsbewerb abgehalten. Auf einer, mit viel Hingabe errichteten Bewerbsstrecke auf der Raab, konnten an diesem heißen Sommertag die Bes- ten im Zillen Einer und Zillen Zweier ermittelt werden.

Als neugewählter Abschnittsfeuer- wehrkommandant freue ich mich auf die zukünftigen Herausforderungen, und entbiete allen Feuerwehrkamera- dInnen gemeinsam mit dem scheiden- den Abschnittsbrandinspektor ABI Josef Jackum höchste Anerkennung für die erbrachten Leistungen im ab- gelaufenen Jahr 2012.

Gut Heil ABI Josef Plank

Abschnitt 7 St. Margarethen a.d. Raab Der Feuerwehrabschnitt 7 St. Margare- then an der Raab

Abschnitt 7 St. Margarethen a.d. Raab

Der Feuerwehrabschnitt 7 St. Margare- then an der Raab ist im Feuerwehrjahr 2012 leider nicht von größeren Natur- katastrophen, Brände oder Unfällen verschont geblieben. Schweres Unwet- ter im Gemeindegebiet Hofstätten an der Raab mit heftigen Regenfällen, und Hagel verwüsteten große Flächen der Landwirtschaft. Ein orkanartiger Sturm deckte auch zahlreiche Dächer ab und entwurzelte Bäume. Die großen Regenmengen im Bereich der Raab und ihrer Zuflüsse führten im Juni und im November zu großräumigen Überschwemmungen. Es wurden Verklausungen entfernt und mit Sandsäcken einzelne Gebäude sowie öffentliche Güter gesichert.

einzelne Gebäude sowie öffentliche Güter gesichert. Mehrere kleine Brände während des Jahres wurden von den

Mehrere kleine Brände während des Jahres wurden von den fünf Feuer- wehren des Abschnittes mit Präzision bewältigt. Die Kesselexplosion beim Schnapsbrennen am Dirnreitberg war für unsere Feuerwehren ein sehr ge- fährlicher Einsatz. Zwei LKW-Unfälle entlang der B68 und ein Traktorunfall hatten unseren Feuerwehren stunden- lang einiges abverlangt - mit trauriger Bilanz: ein Todesfall.

einiges abverlangt - mit trauriger Bilanz: ein Todesfall. Ein Erfolg für die Feuerwehren des Ab- schnittes

Ein Erfolg für die Feuerwehren des Ab- schnittes 7 war, dass ihre Jugendlichen die Grundausbildung eins und zwei bis zur Branddienstleistungsprüfung

in Bronze absolviert haben. Ein Danke den Ausbildern und Gratulation! Feuerwehrübergreifende Übungen, sei es der gesamte Abschnitt oder einzelne Feuerwehren, waren eben- falls wieder ein fester Bestandteil des Feuerwehrjahres. Die Atemschutzge- räteträger des Abschnittes 7, übten den Schadstoff-Einsatz mit der Schutzstufe eins und zwei gemeinsam mit der Feuerwehr Gleisdorf.

eins und zwei gemeinsam mit der Feuerwehr Gleisdorf. Stolz sind die Feuerwehren des Ab- schnittes auf

Stolz sind die Feuerwehren des Ab- schnittes auf ihre Jugendlichen. Die Jugendgruppen nahmen an allen Bewebsspielen und Bewerben des Be- reiches Weiz und des Landes teil und absolvierten alle positiv. Engagement zeigten die Jugendbeauftragten der Feuerwehren, besonders Abschnitts- Jugendbeauftragter Johann Schützen- hofer.

Abschnitts- Jugendbeauftragter Johann Schützen- hofer. Sensationell und festlich war der erste Bereichsfeuerwehrtag

Sensationell und festlich war der erste Bereichsfeuerwehrtag in St. Margare- then an der Raab. Ich bedanke mich bei der Freiwilligen Feuerwehr St. Margarethen an der Raab recht herz- lich für die großartige Vorbereitung und Durchführung des Bereichsfeuer- wehrtages.

Ein

wehrjahr

weiterer

des

Höhepunkt

Abschnittes

im

Feuer-

das

war

weiterer des Höhepunkt Abschnittes im Feuer- das war ABI Johann Maier 120-Jahr-Jubiläum der Freiwilligen

ABI Johann Maier

120-Jahr-Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr St. Margarethen an der Raab, das eindrucksvoll in der Hügel- landhalle gefeiert wurde.

Professionell und mit viel Herz wur- de von der Freiwilligen Feuerwehr Hofstätten an der Raab der Bereichs- funkleistungsbewerb in der Obst- und EDV-Fachschule Wetzawinkel durchgeführt. Ein großes Danke der Feuerwehr Hofstätten an der Raab.

Im Frühjahr wurden die Kommandan- ten und Kommandantenstellvertreter gewählt. HBI Gerald Friedheim wurde zum neuen Kommandanten der Frei- willigen Feuerwehr St. Margarethen an der Raab gewählt, und neuer Stell- vertreter wurde OBI Martin Regori.

Als Abschnittsfeuerwehrkommandant möchte ich mich bei Herrn Bgm. EABI Johann Glettler und Herrn Bgm. Ing. Werner Höfler für ihr Verständnis und gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehren des Abschnittes 7 recht herzlich danken.

Ich spreche all meinen Kameradenin- nen und Kameraden den höchsten Dank und meine Anerkennung für die geleisteten Dienste im Jahr 2012 aus!

Gut Heil ABI Johann Maier

Abschnitt 8 Anger Der Jahresanfang 2012 wurde sehr stark von den Wahlen der Kom- mandanten

Abschnitt 8 Anger

Der Jahresanfang 2012 wurde sehr stark von den Wahlen der Kom- mandanten und Kommandant- Stellvertretern in den Feuerwehren des Abschnittes bestimmt.

Bei den Wehren Anger und Puch wur- den die Kommandanten und Stellver- treter in Ihren Funktionen bestätigt. In Koglhof wurde der Kommandant und der Stellvertreter neu gewählt. In Floing und Viertelfeistritz wurden je- weils die Kommandant-Stellvertreter neu gewählt. In Oberfeistritz wurde der bisherige Stellvertreter zum Kommandanten gewählt. Der Kom- mandant-Stellvertreter wurde hier neu gewählt.

Der Kom- mandant-Stellvertreter wurde hier neu gewählt. Anlässlich des Florianitages wurden bei der Feuerwehr

Anlässlich des Florianitages wurden bei der Feuerwehr Koglhof Auszeich- nungen vergeben. Besonders hervor- zuheben sind hier die Auszeichnungen der ehemaligen Kommandanten, Alfred Putz und Peter Schloffer durch die Gemeinde Koglhof.

Bei den Feuerwehren Oberfeistritz, Puch und Viertelfeistritz, wurden ebenfalls im Rahmen der dortigen

Viertelfeistritz, wurden ebenfalls im Rahmen der dortigen Feuerwehrfeste, Auszeichnungen für besondere Verdienste und

Feuerwehrfeste, Auszeichnungen für besondere Verdienste und langjährige Tätigkeiten vergeben.

Eine Abschnittsübung mit Schwer- punkt Atemschutzeinsatz wurde Anfang Juni auf dem Gelände des Nahwärmeheizwerkes in Oberfeistritz durchgeführt. Dabei kam erstmals das neue Atemschutzfahrzeug aus Weiz in unserem Abschnitt zum Einsatz.

aus Weiz in unserem Abschnitt zum Einsatz. Im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums der Gemeinde

Im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums der Gemeinde Feistritz, wurde von den Wehren Oberfeistritz und Vier- telfeistritz eine Schauübung auf dem Gelände der Mineralwerke in Ober- feistritz durchgeführt. Unter reger Anteilnahme der Bevölkerung wurde hier eine Personenbergung mittels Atemschutz aus dem Werksgebäude, sowie die Bergung einer eingeklemm- ten Person aus einem PKW gezeigt.

Bergung einer eingeklemm- ten Person aus einem PKW gezeigt. Branddienstleistungsprüfungen wurden bei den Wehren Puch

Branddienstleistungsprüfungen wurden bei den Wehren Puch (vier Gruppen) und Viertelfeistritz (zwei Gruppen) durchgeführt. Die Feu- erwehr Floing stellte sich mit zwei Gruppen der Technischen-Hilfeleis- tungsprüfung.

mit zwei Gruppen der Technischen-Hilfeleis- tungsprüfung. ABI Josef Sterniczky Das Einsatzgeschehen wurde im Be-

ABI Josef Sterniczky

Technischen-Hilfeleis- tungsprüfung. ABI Josef Sterniczky Das Einsatzgeschehen wurde im Be- richtsjahr von zahlreichen

Das Einsatzgeschehen wurde im Be- richtsjahr von zahlreichen kleineren technischen Einsätzen, sowie kleine- ren Brandeinsätzen bestimmt. Hervorzuheben ist hier der Wald- brandeinsatz, ausgelöst durch die Dampflock der Feistritztalbahn im Bereich Külml, hier wurden drei Feu- erwehren eingesetzt.

Als Abschnittsbrandinspektor möchte ich mich bei allen Feuerwehren des Abschnittes Anger für die gute Zu- sammenarbeit und Kameradschaft, sowie für die erbrachten Leistungen bedanken.

Gut Heil ABI Josef Sterniczky

Atemschutz In der Bereichsatemschutzwerkstätte Weiz wurden 150 Geräteprüfungen und 345 Maskenprüfungen durchge-

Atemschutz

In der Bereichsatemschutzwerkstätte Weiz wurden 150 Geräteprüfungen und 345 Maskenprüfungen durchge- führt.

2544 Atemluftflaschen wurden in den Atemluftfüllstationen BFV Weiz, Gleisdorf, Birkfeld, Stadt-Weiz und ASF-Weiz befüllt.

Weiz, Gleisdorf, Birkfeld, Stadt-Weiz und ASF-Weiz befüllt. AKL Untersuchung An drei Untersuchungstagen wurden 290

AKL Untersuchung

An drei Untersuchungstagen wurden 290 AtemschutzgeräteträgerInnen auf Ihre Tauglichkeit untersucht. Die Untersuchungen wurden auf einen Tag in Sankt Kathrein am Hauenstein und zwei Tage im Feuerwehrzentrum der Stadtfeuerwehr Weiz aufgeteilt. Weitere Untersuchungen wurden in Gleisdorf bei Dr. Rosenberger durch- geführt.

wurden in Gleisdorf bei Dr. Rosenberger durch- geführt. Brandcontainerübung 63 Trupps nahmen an der Brand-
wurden in Gleisdorf bei Dr. Rosenberger durch- geführt. Brandcontainerübung 63 Trupps nahmen an der Brand-

Brandcontainerübung

63 Trupps nahmen an der Brand-

containerübung vom 10.06.2012 bis

12.06.2012 beim Feuerwehrzentrum

der Stadtfeuerwehr Weiz teil. Die Übung wurde von allen Beteiligten sehr gut aufgenommen.

Die Übung wurde von allen Beteiligten sehr gut aufgenommen. Atemschutzleistungsprüfung Gold Drei Atemschutztrupps
Die Übung wurde von allen Beteiligten sehr gut aufgenommen. Atemschutzleistungsprüfung Gold Drei Atemschutztrupps

Atemschutzleistungsprüfung

Gold

Drei Atemschutztrupps stellten sich der Atemschutzleistungsprüfung in Gold am 24. November 2012 an der Landesfeuerwehrschule in Lebring. Zwei Trupps der Feuerwehr Gleis- dorf und ein Trupp der Feuerwehr Reichendorf, erreichten die Stufe Gold. Gratulation für die erbrachten Leistungen!

die Stufe Gold. Gratulation für die erbrachten Leistungen! OBI Karl Feichter OBI d.F. Herbert Buchgraber
die Stufe Gold. Gratulation für die erbrachten Leistungen! OBI Karl Feichter OBI d.F. Herbert Buchgraber

OBI Karl Feichter

für die erbrachten Leistungen! OBI Karl Feichter OBI d.F. Herbert Buchgraber Vorankündigungen für 2013 5.

OBI d.F. Herbert Buchgraber

Leistungen! OBI Karl Feichter OBI d.F. Herbert Buchgraber Vorankündigungen für 2013 5. Atemschutzleistungsprüfung

Vorankündigungen für 2013

5. Atemschutzleistungsprüfung des BFV-Weiz am 9. März 2013.

Die Atemschutzbeauftragten danken für die gute Zusammenarbeit 2012 und wünschen viel Erfolg bei den Übungen und wenig Einsätze für das Jahr 2013.

Gut Heil OBI Karl Feichter OBI d.F. Herbert Buchgraber

Branddienstleistungsprüfungen Das Jahr 2012 war für die BDLP wieder ein gutes Jahr. Wir hatten im

Branddienstleistungsprüfungen

Das Jahr 2012 war für die BDLP wieder ein gutes Jahr. Wir hatten im Bereichsfeuerwehrverband wieder 50 Gruppen, die das Abzeichen in Gold - Silber - Bronze erreichten.

Wir haben nun im Bereichsfeuerwehr- verband Weiz 297 Gruppen, die das Abzeichen besitzen. Wir sind steier- markweit der stärkste Bezirk.

besitzen. Wir sind steier- markweit der stärkste Bezirk. Am 15. Dezember hatten wir einen Prüfungsmarathon im
besitzen. Wir sind steier- markweit der stärkste Bezirk. Am 15. Dezember hatten wir einen Prüfungsmarathon im

Am 15. Dezember hatten wir einen Prüfungsmarathon im Abschnitt

Pischelsdorf mit Beginn um 9 Uhr in Gersdorf, 11.30 Uhr Rohrbach/Kulm,

15 Uhr Reichendorf, 18 Uhr Prebens-

dorf. Es waren insgesamt 22 mal Gold,

43 mal Silber und 14 mal Bronze, die

zu vergeben waren.

43 mal Silber und 14 mal Bronze, die zu vergeben waren. Unter den Gold-Bewerbern war der

Unter den Gold-Bewerbern war der neu gewählte ABI Karl Mayer von der FF Gersdorf und der scheidende ABI Franz Trummler von der FF Prebens- dorf.

der scheidende ABI Franz Trummler von der FF Prebens- dorf. Ein Danke wieder an all meine
der scheidende ABI Franz Trummler von der FF Prebens- dorf. Ein Danke wieder an all meine

Ein Danke wieder an all meine Be- werterkameraden für den großen Zeitaufwand der Übungen und den Abnahmen.

für den großen Zeitaufwand der Übungen und den Abnahmen. OBI d.F. Erich Schwarz Ein Danke noch
für den großen Zeitaufwand der Übungen und den Abnahmen. OBI d.F. Erich Schwarz Ein Danke noch
für den großen Zeitaufwand der Übungen und den Abnahmen. OBI d.F. Erich Schwarz Ein Danke noch

OBI d.F. Erich Schwarz

der Übungen und den Abnahmen. OBI d.F. Erich Schwarz Ein Danke noch einmal an alle für
der Übungen und den Abnahmen. OBI d.F. Erich Schwarz Ein Danke noch einmal an alle für
der Übungen und den Abnahmen. OBI d.F. Erich Schwarz Ein Danke noch einmal an alle für

Ein Danke noch einmal an alle für die immer tatkräftige Unterstützung und mit der Bitte für eine gute Zusammen- arbeit 2013.

Gut Heil OBI d.F. Erich Schwarz

EDV Für die EDV gab es im Berichtsjahr 2012 große Aufgaben zu bewältigen. Wesentlich waren…

EDV

Für die EDV gab es im Berichtsjahr

2012 große Aufgaben zu bewältigen. Wesentlich waren…

Relaunch/Neugestaltung der Homepage des BFV Weiz

Umbau der Bereichswarnzent- rale (BWZ); Neubeschaffung der EDV-Infrastruktur

ALIS – als informatives Werkzeug für alle Wehren und das Kom- mando des BFV Weiz

Relaunch der Homepage

Wehren und das Kom- mando des BFV Weiz Relaunch der Homepage Mit Beginn des Jahres wurde

Mit Beginn des Jahres wurde seitens des LFV Steiermark ein komplettes Re-Design der Homepage durchge- führt, wodurch auch unser BFV die Möglichkeit bekam, „neuen Schwung“ in die Homepage zu bekommen. Ein neues Layout, ein neues Corporate Design und animierte Bereiche – inkl. der Möglichkeit, Bilder in neuer Qua- lität und Quantität anzuzeigen - mach- ten den Web-Auftritt noch attraktiver. Nach Anbindung der BWZ an die Landesalarmzentrale wurde auch eine automatisierte Anzeige aller aktuellen Einsätze implementiert, um wirklich immer „up-to-date“ zu sein.

Umbau Bereichswarnzentrale

Für die Anschaltung der Alarmierung in der BWZ an die Landesalarmzen- trale (LAZ) in Lebring musste die

gesamte Leitstelle umgestaltet werden. Unter dem Motto „Einfacher - Über- sichtlicher - Mehr“ wurde gemeinsam

mit dem BFKDO, ABI Schwarz und ABI Bauer ein Konzept ausgearbeitet

und nach dessen Befürwortung der Umbau durchgeführt – womit auch die in die Jahre gekommene Infrastruktur

auf den Stand der Technik gebracht wurde. Neu aus EDV-Sicht sind unter anderem vier PC-Arbeitsplätze, ein NAS-System mit 8 TB Speicher, ein Backup-System, 2 kVA USV-Anlage, Office 2010 Plattform, Windows 7 Betriebssystem, 6 x 24“ TFT Monitore sowie ein 47“-Großbildschirm und eine neue Tonband-Aufzeichnung. Resümee: eine Vorzeige-Station, den Möglichkeiten und Bedürfnissen opti- mal angepasst!

Alarm-Informations-System

Bedürfnissen opti- mal angepasst! Alarm-Informations-System Landesweit Vorreiter in Sachen „Alarm-Information“ ist

Landesweit Vorreiter in Sachen „Alarm-Information“ ist mit Sicher- heit der BFV Weiz. Gemeinsam mit der Fa. PING Solutions wurde das Projekt „ALIS“ gestartet, das allen teilnehmenden Wehren des BFV Weiz sowie dem BFKDO jederzeit in übersichtlicher Form einen Status über alle aktuellen Einsätze und wesentliche Daten aller Wehren des BFV Weiz gibt, sowohl am PC als auch auf mobilen Geräten (Smartphones). Pegelstands-Anzeigen und diverse Statistiken zur Nachbetrachtung von Einsätzen runden Funktionen des „ständig erweiterbaren“ System ab.

Funktionen des „ständig erweiterbaren“ System ab. ABI d.V. Gerald Wiedenhofer E-Mail / Datendienste Ein paar
Funktionen des „ständig erweiterbaren“ System ab. ABI d.V. Gerald Wiedenhofer E-Mail / Datendienste Ein paar

ABI d.V. Gerald Wiedenhofer

E-Mail / Datendienste

Ein paar „EDV-Statistik-Zahlen aus

2012“, um einen Eindruck zu bekom- men:

250 eMail – Postfächer, mehr als 700 eMail-Adressen werden verwaltet

125.889 eMails wurden über die Bezirks-Domain gesendet

45.774 eMails (= 36%) wurden SPAM klassifiziert und „abgewie- sen“

184 eMails (< 1%) waren virenbehaftet und wurden „abgewiesen“

43.270 MB Daten wurden über die BFV Domain versendet (= 344 kB je eMail)

812.457 MB Daten wurden über feste Datendiente verarbeitet (= 2226 MB je Tag)

98.281 MB Daten wurden über mobile Datendiente verarbeitet (= 269 MB je Tag)

Mein Dank gilt dem Kommando und den Funktionären des BFV Weiz sowie den EDV-Sonderbeauftragten in den Abschnitten, welche mich bei meinen Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr bes- tens unterstützt haben.

Gut Heil ABI d.V. Ing. Gerald Wiedenhofer

FLA und THLP FLA-Bewerbe Im Jahr 2012 wurden im Bereich drei Feuerwehrleistungsbewerbe veranstal- tet. Der

FLA und THLP

FLA-Bewerbe

Im Jahr 2012 wurden im Bereich drei Feuerwehrleistungsbewerbe veranstal- tet.

Der Bereichsleistungsbewerb fand in St. Margarethen an der Raab statt. Die Nassleistungsbewerbe wurden von den Feuerwehren St. Kathrein a. H. und Gersdorf veranstaltet. Alle Bewerbe waren gut besucht und es wurden auch hervorragende Leistungen gezeigt.

besucht und es wurden auch hervorragende Leistungen gezeigt. Das Leistungsabzeichen in Bronze haben heuer 77 Kameraden

Das Leistungsabzeichen in Bronze haben heuer 77 Kameraden erworben und das FLA in Silber erreichten 72 Bewerber. Insgesamt besitzen in unserem Be- reich derzeit 2628 Kameraden das FLA in Bronze und 2217 das FLA in Silber (FLA-Gold 2012: 3, Gesamt: 182).

und 2217 das FLA in Silber (FLA-Gold 2012: 3, Gesamt: 182). Supercupsieger Bronze: 1. FF Falkenstein

Supercupsieger Bronze:

1. FF Falkenstein

2. FF Reichendorf

3. FF Gasen

Supercupsieger Silber:

1. FF Falkenstein

2. Gasen

3. Reichendorf

Ein besonderer Höhepunkt war der Bundesfeuerwehrleistungsbewerb im September in Linz. Hier erreichten un- sere qualifizierten Wettkampfgruppen (Falkenstein, Floing, Kleinsemmering, Reichendorf, Rohrbach/Kulm) durch- wegs gute Erfolge.

Reichendorf, Rohrbach/Kulm) durch- wegs gute Erfolge. So erreichte die Gruppe Falkenstein in Silber A den

So erreichte die Gruppe Falkenstein in Silber A den hervorragenden 7. Rang. Der große Traum der „Falken“ – näm- lich die Qualifikation für die Internati- onalen Feuerwehrwettkämpfe 2013 in Frankreich ging leider aufgrund von 15 Fehlerpunkten nicht in Erfüllung.

leider aufgrund von 15 Fehlerpunkten nicht in Erfüllung. Techn. Hilfeleistungsprüfung Auch die THL-Prüfungen hatten
leider aufgrund von 15 Fehlerpunkten nicht in Erfüllung. Techn. Hilfeleistungsprüfung Auch die THL-Prüfungen hatten

Techn. Hilfeleistungsprüfung

Auch die THL-Prüfungen hatten wie-

der gute Teilnehmerzahlen (36 Bron-

ze, 24 Silber, 21 Gold). Alle Prüfungen

sind gut verlaufen und die Gruppen waren vorbereitet.

sind gut verlaufen und die Gruppen waren vorbereitet. ABI d.F. Manfred Gesslbauer Folgende Wehren haben im

ABI d.F. Manfred Gesslbauer

Folgende Wehren haben im abgelau-

fenen

absolviert:

Berichtsjahr THL-Prüfungen

Rettenegg

Nitscha

Prebuch

Puch

Weiz

Kleinsemmering-Hofstätten

Gasen

Fischbach

Floing

• Gasen • Fischbach • Floing In Summe besitzen derzeit 698 Kame- raden das THL-Abzeichen

In Summe besitzen derzeit 698 Kame- raden das THL-Abzeichen in Bronze, 307 in Silber und 177 in Gold.

Ein besonderer Dank gilt dem Be- reichsfeuerwehrkommando für die ständige Unterstützung und allen Be- wertern für die Bereitschaft, sehr viel Zeit und Arbeit für das Bewerbswesen aufzuwenden.

Gut Heil ABI d.F. Manfred Gesslbauer

Funk Florianstation Im Zuge der Anschaltung an die LLZ Steiermark am 19. Juni 2012 hat

Funk

Florianstation

Im Zuge der Anschaltung an die LLZ Steiermark am 19. Juni 2012 hat sich der BFV Weiz entschlossen, die Florianstation auf den neuesten technischen Stand zu bringen. OBR Preihs und BR Schiester haben den „Florian Weiz“ am 11.08.2012 unter Anwesenheit von Herrn Bezirks- hauptmann Hofrat Dr. Rüdiger Taus und Katastrophenschutzreferenden Herrn Christoph Stark und den Herrn ABI des BFV Weiz vorgestellt. Durch den Umbau wurde die Florianstation sowohl Funk- als auch EDV-technisch modernisiert. Den Disponenten stehen nun insgesamt vier moderne PC-Arbeitsplätze für Ihre Tätigkeiten zur Verfügung.

PC-Arbeitsplätze für Ihre Tätigkeiten zur Verfügung. Im Zuge der Vorstellung und der Anschaltung an die LLZ

Im Zuge der Vorstellung und der Anschaltung an die LLZ Steiermark wurde auch der Betrieb des Alarm- informationssystem ALIS aufgenom- men. Feuerwehren mit ALIS haben den Vorteil, dass Ihnen die Einsätze sofort im Feuerwehrhaus am Bild- schirm angezeigt werden. Mittels ALIS können auch Informationen intern und bezirksweit einfach ausgetauscht werden. Um auch ortsunabhängig Zugriff auf sämtliche Einsatz- und Feuerwehrinformationen zu erhalten, bietet ALIS ein Online-Portal an. Feu-

zu erhalten, bietet ALIS ein Online-Portal an. Feu- erwehren, die ALIS schon besitzen, haben die Möglichkeit,

erwehren, die ALIS schon besitzen, haben die Möglichkeit, ihren Kamera- dinnen und Kameraden ein App fürs Handy zu Verfügung zu stellen. In der Florianstation unterstützen verschiedene Übersichtskarten aus dem Alarminformationssystem die Koordination und den Einsatzablauf. Mit der zentralen Pegelstandserfas- sung der Flüsse Raab, Weizbach, Ilz und Feistritz wird dem Team der Florianstation sowie den Feuerwehren für den Hochwasserfall ein weiteres wichtiges Werkzeug angeboten.

ALIS ist modular aufgebaut und wird laufend erweitert. Für den KHD ist das nächste Modul geplant: Hier soll die gesamte technische Einrichtung

Modul geplant: Hier soll die gesamte technische Einrichtung und Logistik abgebildet und verwaltet werden. Wir freuen

und Logistik abgebildet und verwaltet werden.

Wir freuen uns, dass sich schon zahlreiche Feuerwehrkameraden für den freiwilligen Dienst in der Flori- anstation gemeldet haben. Mit diesem fachkundigen Personal können wir, im Falle eines Großschadensereignisses in unserem Bezirk, die Station sofort besetzen und aktiv werden.

Bezirk, die Station sofort besetzen und aktiv werden. Bei den Zivildienstleistenden möchte ich mich für die

Bei den Zivildienstleistenden möchte ich mich für die geleistete Arbeit im Dienstbetrieb und während der Um- bauphase bedanken.

im Dienstbetrieb und während der Um- bauphase bedanken. ABI d.F. Wilfried Bauer Funk Wie alljährlich wurden

ABI d.F. Wilfried Bauer

Funk

Wie alljährlich wurden die Funk- grundlehrgänge von den Beauftragten in vorbildhafter Weise abgehalten, sowie auch der Bereichsfunkbewerb. Ich möchte mich bei Allen für die Mitarbeit bedanken!

Ich möchte mich bei Allen für die Mitarbeit bedanken! Brandmeldeanlagen Stand per 01.01.2012: 113 Anlagen

Brandmeldeanlagen

Stand per 01.01.2012:

113 Anlagen

Abmeldungen:

2 Anlagen

Neuanmeldungen:

7 Anlagen

Stand per 31.12.2012:

118 Anlagen

Gut Heil ABI d.F. Wilfried Bauer

Gefahrengutzug Weiz - Gleisdorf Im abgelaufenen Berichtsjahr waren die Schadstoffexperten des Gefahren- gutzuges Weiz

Gefahrengutzug Weiz - Gleisdorf

Im abgelaufenen Berichtsjahr waren die Schadstoffexperten des Gefahren- gutzuges Weiz wiederum sehr aktiv. Einsatzmäßig mussten sechs Einsätze, hauptsächlich LKW-Unfälle und Umpump- bzw. Abpumparbeiten der Klasse 3 abgearbeitet werden.

bzw. Abpumparbeiten der Klasse 3 abgearbeitet werden. Weiters wurde intensiv am DEKO- Platz geübt, welcher im

Weiters wurde intensiv am DEKO- Platz geübt, welcher im Sommer vom Sonderbeauftragten ABI Seidl offiziell abgenommen und in den Dienst ge- stellt wurde.

Für die Feuerwehr Weiz begann mit der Indienststellung des ASF eine intensive und aufwendige Ausbil- dungszeit, um ein einsatzfähiges Team für den Betrieb dieses Fahrzeuges zu bilden.

Team für den Betrieb dieses Fahrzeuges zu bilden. Aufgrund des neuen Fahrzeuges, welches vom LFV beschafft
Team für den Betrieb dieses Fahrzeuges zu bilden. Aufgrund des neuen Fahrzeuges, welches vom LFV beschafft

Aufgrund des neuen Fahrzeuges, welches vom LFV beschafft wurde, ist der Gefahrengutzug des BFV Weiz nun voll ausgerüstet. Insgesamt zwölf

Stück CSA Stufe III, neun CSA Stufe II, Mehrgasmessgeräte, Explosimeter, Wärmebildkamera, Windmesser, Temperaturmessgerät und diverse Sondergerätschaften stehen gemein- sam mit dem ÖF und DEKO-Platz für sämtliche Schadenslagen zur Verfü- gung.

DEKO-Platz für sämtliche Schadenslagen zur Verfü- gung. Auf Antrag der Zugskommandanten wurde im BFV-Ausschuss ein
DEKO-Platz für sämtliche Schadenslagen zur Verfü- gung. Auf Antrag der Zugskommandanten wurde im BFV-Ausschuss ein

Auf Antrag der Zugskommandanten wurde im BFV-Ausschuss ein „Sonde- ralarmplan Gefahrengut“ bearbeitet, welcher spätestens 2013 zur Umset- zung gelangt. Dieser Alarmplan sieht unter anderem auch vor, dass bei einer bekannten Schadenslage zeitgleich mit der ortszuständigen Feuerwehr auch die Gefahrengutschützer mitalarmiert werden. Genauere Infos sind nach Genehmigung auf der Homepage des BFV zu entnehmen.

sind nach Genehmigung auf der Homepage des BFV zu entnehmen. HBI Jürgen Hofer HBI Christian Lechner
sind nach Genehmigung auf der Homepage des BFV zu entnehmen. HBI Jürgen Hofer HBI Christian Lechner

HBI Jürgen Hofer

auf der Homepage des BFV zu entnehmen. HBI Jürgen Hofer HBI Christian Lechner Der Übungshöhepunkt war

HBI Christian Lechner

BFV zu entnehmen. HBI Jürgen Hofer HBI Christian Lechner Der Übungshöhepunkt war sicherlich die gemeinsame

Der Übungshöhepunkt war sicherlich die gemeinsame Ausbildung mit den Atemschutzgeräteträgern des Ab- schnittes 5 (St. Margarethen), welche sich vor allem im Umgang mit dem DEKO-Platz schulen ließen.

Die Teilnahme an diversen internen Schulungen und Übungen, wie dem „Schadstofflehrgang 1“ und dem Ge- fahrenguttag in Lebring rundeten die Tätigkeiten ab.

Gut Heil HBI Jürgen Hofer HBI Christian Lechner

Grundausbildung zuerst Felix Baumgartner dann WIR Um ein Feuerlöschgerät am Brandplatz für den Lösch- oder

Grundausbildung

zuerst Felix Baumgartner dann WIR

Um ein Feuerlöschgerät am Brandplatz für den Lösch- oder Rettungsgebrauch erfolgreich anwenden zu können, muss eine Anzahl von Feuerwehrmännern und Frauen gleichzeitig eine Reihe von Griffen machen. Das Ganze muss klap- pen, sonst gibt es einen Misserfolg. So die Worte aus dem „Übungsbuch der Steirischen Feuerwehren“ von Dipl. Ing. Theophil Quirin aus dem Jahre 1929. Die Basisausbildung muss umfangreich, praktisch und zugleich nur das Wesentlichste und Wichtigste enthalten.

und zugleich nur das Wesentlichste und Wichtigste enthalten. Weiters hieß es im Buch… Jede Freiwillige Feuerwehr

Weiters hieß es im Buch… Jede Freiwillige Feuerwehr soll sich bemühen, den Leistungen einer Berufs- feuerwehr so nahe zu kommen, als es ihre Verhältnisse gestatten.

Damals schon die Rede vom „Ein- heitsfeuerwehrmann“ der selbststän- dig Aufgaben erfüllt ohne ihm jeden einzelnen Schritt zu erklären - und genau da entstand die Grundausbil- dung. Blicken wir aber von 1929 in das Jahr 2012. Mit 65 Grundausbildungs- stunden deckt man ein vielfaches an Ausbildung gegenüber damals ab. Angesichts dessen wird es aber in Zukunft unabdingbar sein, sich der Ausbildung vermehrt zu widmen und noch mehr an „Zeit“ zu investieren um den immer höheren Anforderun- gen jener Einsätze gerecht zu werden.

höheren Anforderun- gen jener Einsätze gerecht zu werden. Statistisch gesehen wurden heuer im Bereich Weiz 137

Statistisch gesehen wurden heuer im Bereich Weiz 137 Feuerwehr-Kame- radInnen im PMA-Teil-1 (Truppmann Ausbildung), 126 im PMA-Teil-2 (Truppführer Ausbildung) und 130 KameradInnen in der Grundausbil- dung-2 auf ihr Können geprüft.

in der Grundausbil- dung-2 auf ihr Können geprüft. Als Bereichsausbildungsbeauftragter danke ich ALLEN

Als Bereichsausbildungsbeauftragter danke ich ALLEN Ausbildern in den Feuerwehren sowie den Abschnitts- ausbildungsbeauftragten für die mustergültige Vorbereitung ihrer Ka- meradinnen und Kameraden. Sie sind die „LEHRER“, die die vorgegebenen Richtlinien in die Tat umsetzen.

die die vorgegebenen Richtlinien in die Tat umsetzen. Großen Dank an meine treuen Be- reichsausbilder, die

Großen Dank an meine treuen Be- reichsausbilder, die heuer nach den Rekorden von Felix Baumgartner eine Rekord-Stundenanzahl von 583 zu verzeichnen hatten.

So schön die Grundausbildung auch ist, bringt sie auch ihre Schattenseiten mit sich. Anlässlich der Abschnitts- brandinspektoren-Wahl scheidet altersbedingt unser langgedienter Abschnittsbrandinspektor Josef Jackum (FF Labuch) aus dem Grund- ausbildungsteam aus. Jahrzehntelang als Bereichsausbilder tätig und fast schon zum Inventar angehörend, un- terstützte er mit vollem Engagement die Ausbildung im Bereich Weiz. Er war von Anbeginn der Grundaus- bildung, wo noch zwei Tage Lösch-

Anbeginn der Grundaus- bildung, wo noch zwei Tage Lösch- OBI Martin Regori gruppe 1:8 gelehrt wurde,

OBI Martin Regori

gruppe 1:8 gelehrt wurde, bis hin zur Einführung des GAB-2 und in weiterer Folge der Einführung des PMA-Teil-1 und Teil-2, mit Leib und Seele dabei.

Meinen aufrichtigen Dank und Aner- kennung für die über jahrzehntelange Freizeit, die du der Grundausbildung entgegen gebracht hast, wie auch der Kameradschaft, welche uns Ausbil- dern zu Teil wurde. Ich wünsche dir im Namen aller Bereichsausbilder alles Gute und viel Gesundheit in deiner „Feuerwehr-Pension“.

Gute und viel Gesundheit in deiner „Feuerwehr-Pension“. Abschließend meinen Dank an das Bereichsfeuerwehrkommando
Gute und viel Gesundheit in deiner „Feuerwehr-Pension“. Abschließend meinen Dank an das Bereichsfeuerwehrkommando

Abschließend meinen Dank an das Bereichsfeuerwehrkommando für die Unterstützung das ganze Jahr über.

Gut Heil OBI Martin Regori

Jugend Das Jahr 2012 war für die Feuerwehr- jugend des Bereichsfeuerwehrver- bandes wieder ein erfolgreiches

Jugend

Das Jahr 2012 war für die Feuerwehr- jugend des Bereichsfeuerwehrver- bandes wieder ein erfolgreiches und erlebnisreiches Jahr. Mit Ehrgeiz und Kameradschaftsgeist stellte sich die Feuerwehrjugend zahlreichen Heraus- forderungen.

sich die Feuerwehrjugend zahlreichen Heraus- forderungen. Den Auftakt im Jahr 2012 stellte der

Den Auftakt im Jahr 2012 stellte der Landesfeuerwehrjugendschitag am Kreischberg. Beim Snowboard- bzw. beim Schirennen rasten insgesamt 79 Teilnehmer vom BFV Weiz die Piste hinunter.

Der Wissenstest Ende Oktober war für unsere Mädchen und Burschen der Abschluss für das Jahr 2012.

Mädchen und Burschen der Abschluss für das Jahr 2012. Bei der Schlusskundgebung des Wis- senstestes fand

Bei der Schlusskundgebung des Wis- senstestes fand auch die Super-Cup Medaillenvergabe des BFV Weiz statt.

fand auch die Super-Cup Medaillenvergabe des BFV Weiz statt. Beim Bereichsfeuerwehrjugendzelt- Super-Cup BRONZE:

Beim Bereichsfeuerwehrjugendzelt-

Super-Cup BRONZE:

lager Anfang Juli in Passail nahmen

1.Rang:

Prebensdorf

20 Feuerwehren mit insgesamt 210

2.Rang:

Labuch

Jugendlichen teil. Die tollen Freizeit-

3.Rang:

Gasen / Heilbrunn

möglichkeiten beim Zeltdorf und die Abnahme des Schwimm-Abzeichens

Super-Cup SILBER:

bescherten den Mädchen und Bur-

1.Rang:

Prebensdorf

schen der Feuerwehrjugend unver-

2.Rang:

Puch bei Weiz II

gessliche vier Tage in Passail.

3.Rang:

Gasen / Heilbrunn

Den zweiten Tag beim Bereichsfeu- erwehrjugendzeltlager nahm der Bereichsjugendleistungsbewerb in Anspruch. Bei gesamt 43 Durchgän- gen in Bronze und 29 Durchgängen in Silber zeigte die Feuerwehrjugend ihren Ehrgeiz und ihr Können. Beim Bewerbsspiel konnten die zehn- bis elfjährigen Jungfeuerwehrmitglieder ihr Können unter Beweis stellen.

Den Abschluss für das Bewerbswesen des Jahres 2012 stellte der Landes- feuerwehrjugendleistungsbewerb in Irdning dar. Bei diesem Bewerb traten vom Bezirk Weiz insgesamt 22 Gruppen in Bronze und 14 Gruppen in Silber an.

insgesamt 22 Gruppen in Bronze und 14 Gruppen in Silber an. BI d.F. Florian Wetzelhütter Mein
insgesamt 22 Gruppen in Bronze und 14 Gruppen in Silber an. BI d.F. Florian Wetzelhütter Mein
insgesamt 22 Gruppen in Bronze und 14 Gruppen in Silber an. BI d.F. Florian Wetzelhütter Mein

BI d.F. Florian Wetzelhütter

Mein Dank gilt der FF Gasen für die Austragung des Wissenstestes, ebenso der FF Passail für die Veranstaltung des Bereichsfeuerwehrjugendzeltla- gers und des Bereichsfeuerwehrju- gendleistungsbewerbes.

gers und des Bereichsfeuerwehrju- gendleistungsbewerbes. Zum Abschluss bedanke ich mich bei den Bewertern für die
gers und des Bereichsfeuerwehrju- gendleistungsbewerbes. Zum Abschluss bedanke ich mich bei den Bewertern für die

Zum Abschluss bedanke ich mich bei den Bewertern für die Feuerwehr- jugend, bei den Jugendbeauftragten und Betreuern und vor allem bei der Feuerwehrjugend für die erbrachten Leistungen.

Für das Jahr 2013 wünsche ich alles Gute und viel Erfolg!

Gut Heil BI d.F. Florian Wetzelhütter

Katastrophenhilfsdienst Die Feuerwehren Weiz und Gleisdorf nahmen mit drei Fahrzeugen an der Übung zum EU-Projekt

Katastrophenhilfsdienst

Die Feuerwehren Weiz und Gleisdorf nahmen mit drei Fahrzeugen an der Übung zum EU-Projekt „GOAL - Waldbrand Soboth“ am 27. und 28. April 2012 teil.

- Waldbrand Soboth“ am 27. und 28. April 2012 teil. Ziel der Übung, die von der
- Waldbrand Soboth“ am 27. und 28. April 2012 teil. Ziel der Übung, die von der

Ziel der Übung, die von der Europäi- schen Union im Rahmen des Projektes „GOAL“ unterstützt wird, war das Trainieren der internationalen Zusam- menarbeit in Katastrophenlagen. So wurden vor allem die Interoperabilität, die Kommunikation mit Slowenien, die Löschwasserversorgung über lan- ge Wegstrecken sowie vor allem die Stabsarbeit beübt.

lan- ge Wegstrecken sowie vor allem die Stabsarbeit beübt. Dies vor dem Hintergrund, wertvolle Erkenntnisse für

Dies vor dem Hintergrund, wertvolle Erkenntnisse für künftige - auch inter- nationale - Einsatzaufgaben zu erlan- gen. Gefordert waren die eingesetzten Züge vor allem auch im Hinblick auf

den Aufbau einer Wassersammelstelle, das Freimachen von Zufahrtsstraßen, die Waldbrandbekämpfung, die Siche- rung gefährdeter Objekte sowie die Evakuierung von Personen und Tieren aus dem unmittelbaren Gefahrenbe- reich.

Im Rahmen dieser Übung wurde auch der Einsatz von Hightechgeräten getes- tet. Unbemannte Fluggeräte, ein Ro- boter für unwegsames Gelände sowie eine autonome 3D-Positionierung und Navigation von Einsatzkräften wurden dem Einsatzleitstab, den Übungsbeob- achtern und den zahlreich anwesen- den Ehrengästen präsentiert.

und den zahlreich anwesen- den Ehrengästen präsentiert. Am 27. April 2012 besuchten OBR Jo- hann Preihs
und den zahlreich anwesen- den Ehrengästen präsentiert. Am 27. April 2012 besuchten OBR Jo- hann Preihs

Am 27. April 2012 besuchten OBR Jo- hann Preihs und KHD-Kommandant ABI Wolfram Schwarz anlässlich der Internationalen Übung auf der Soboth auch einen Workshop, wo Führungs- offiziere aus der Steiermark, Kärnten und Slowenien teilnahmen. Anschlie- ßend wurde das Zeltlager der interna- tionalen KHD-Einheiten besucht.

Gut Heil ABI Wolfram Schwarz

tionalen KHD-Einheiten besucht. Gut Heil ABI Wolfram Schwarz ABI Wolfram Schwarz 20 Bereichsfeuerwehrverband Weiz

ABI Wolfram Schwarz

tionalen KHD-Einheiten besucht. Gut Heil ABI Wolfram Schwarz ABI Wolfram Schwarz 20 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
tionalen KHD-Einheiten besucht. Gut Heil ABI Wolfram Schwarz ABI Wolfram Schwarz 20 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
tionalen KHD-Einheiten besucht. Gut Heil ABI Wolfram Schwarz ABI Wolfram Schwarz 20 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
tionalen KHD-Einheiten besucht. Gut Heil ABI Wolfram Schwarz ABI Wolfram Schwarz 20 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
Presse Die Mitarbeiter für Öffentlichkeits- arbeit und Presse im Bereichsfeu- erwehrverband Weiz hatten im abgelaufenen

Presse

Die Mitarbeiter für Öffentlichkeits- arbeit und Presse im Bereichsfeu- erwehrverband Weiz hatten im abgelaufenen Jahr einiges an Arbeit zu leisten. Rege Tätigkeiten gab es bei den 57 Feuerwehren und zwei Betriebsfeuerwehren im Bezirk Weiz.

57 Feuerwehren und zwei Betriebsfeuerwehren im Bezirk Weiz. Waren es Verkehrsunfälle, technische Einsätze, Übungen,

Waren es Verkehrsunfälle, technische Einsätze, Übungen, Veranstaltungen des Landes- und Bereichsfeuer- wehrverbandes, Branddienst- und Technische Hilfeleistungsprüfungen, Wasserwehrleistungsbewerbe, Wis- senstests, Atemschutzprüfungen, Funkbewerbe usw., es gab viel zu berichten, auch interessante Ereignis- se vom Jugendlager in Passail, oder vom 24-Stunden-Jugenderlebnistag in Gleisdorf. Erfreulich war es, über die Damenjugendbewerbsgruppe der Feuerwehr Puch/ Weiz zu berichten. Zu den Hochwassereinsätzen mußten aktuelle Bilder und Berichte erstellt werden. Runde Geburtstage waren ein Be- standteil der Berichterstattung. Zwi- schenzeitlich hatte ich noch die Mög- lichkeit die Kommandantenprüfung an der LFZS in Lebring erfolgreich abzulegen. Über die Neuwahlen bzw. Wieder- wahlen der Ortskommandanten und deren Stellvertreter und über die Wehrversammlungen musste berich- tet werden. Die Abschnittskomman- dantenwahl 2012 im Bezirk brachte fünf Wiederwahlen und altersbedingt drei Neuwahlen. Eine besondere Herausforderung war für mich, für die Bezirkschronik „125-Jahre Bezirksfeuerwehrverband Weiz“ diverses aktuelles Fotomaterial zu erstellen bzw. alte Bilder „auszu-

graben“ und beizustellen. Hierfür mussten tausende Fotos gesichtet und archiviert werden. Die Präsentation der aufschlussreichen Feuerwehr- chronik im Garten der Generationen in Krottendorf zu fotografieren und zu dokumentieren war eine weitere

zu fotografieren und zu dokumentieren war eine weitere Aufgabe meiner Öffentlichkeitsarbeit. All diese Ereignisse

Aufgabe meiner Öffentlichkeitsarbeit. All diese Ereignisse und Geschehnisse wurden größtenteils auf der eigenen Homepage des Bereichsfeuerwehr- verbandes Weiz veröffentlicht, aber ebenso den regionalen Medien zur Verfügung gestellt.

aber ebenso den regionalen Medien zur Verfügung gestellt. Als Öffentlichkeitsbeauftragter darf ich mich bei meinem
aber ebenso den regionalen Medien zur Verfügung gestellt. Als Öffentlichkeitsbeauftragter darf ich mich bei meinem

Als Öffentlichkeitsbeauftragter darf ich mich bei meinem Kollegen BM d.V. Hannes Feiner, welcher aus be- ruflichen Gründen wenig Zeit hatte, bedanken. Mein weiterer Dank für die Unterstützung gilt dem Bereichs- feuerwehrkommando Weiz, den Mitgliedern des Bereichsfeuerwehr- ausschusses, den Bereichsöffentlich- keitsbeauftragten, dem Landesfeu- erwehrpressedienst unter ABI d.V.

dem Landesfeu- erwehrpressedienst unter ABI d.V. BI d.V. Johann Eggenreich BM d.V. Hannes Feiner Thomas

BI d.V. Johann Eggenreich

erwehrpressedienst unter ABI d.V. BI d.V. Johann Eggenreich BM d.V. Hannes Feiner Thomas Meier, sowie allen

BM d.V. Hannes Feiner

Thomas Meier, sowie allen Kameraden des Bereichsfeuerwehrverbandes Weiz für die Bereitstellung von Berichten und Fotos.

Weiz für die Bereitstellung von Berichten und Fotos. Ein herzlicher Dank an ABI Wolfram Schwarz als

Ein herzlicher Dank an ABI Wolfram Schwarz als Verantwortlicher für die Erstellung der Bezirkschronik, sowie den Kameraden LM d.V. Markus Hor- wath und FM Michael Berghofer für die gute Zusammenarbeit.

Gut Heil BI d.V. Johann Eggenreich

Sanität Um den FeuerwehrkameradenInnen bei Einsätzen, Übungen und anderen Tätigkeiten die nötige Sicherheit bei

Sanität

Um den FeuerwehrkameradenInnen bei Einsätzen, Übungen und anderen Tätigkeiten die nötige Sicherheit bei Verletzungen oder akuten Erkrankun- gen zu geben, wurden auch im Jahre 2012 im Bereichsfeuerwehrverband Weiz wieder zahlreiche Übungen, Schulungen und Erste Hilfe Kurse durchgeführt. Auch bei diversen Übungen war das Rote Kreuz invol- viert.

Auch bei diversen Übungen war das Rote Kreuz invol- viert. Am 2. Juni 2012 wurde bei

Am 2. Juni 2012 wurde bei Katsch/ Mur im Anschluss einer Bereichssani- tätsbeauftragtenarbeitstagung die erste Sanitätsleistungsprüfung in Silber des Landes Steiermark durchgeführt, wo

in Silber des Landes Steiermark durchgeführt, wo BI d.S. Grill Robert und OLM d.S. Reindl Johann
in Silber des Landes Steiermark durchgeführt, wo BI d.S. Grill Robert und OLM d.S. Reindl Johann

BI d.S. Grill Robert und OLM d.S. Reindl Johann aus dem Bereich Weiz teilgenommen haben. In Bereich Weiz haben bereits 84 KameradenInnen das

Sanitätsleistungsabzeichen in Bronze und zwei Kameraden in Silber erwor- ben.

in Bronze und zwei Kameraden in Silber erwor- ben. Am Samstag den 28. September 2013 findet
in Bronze und zwei Kameraden in Silber erwor- ben. Am Samstag den 28. September 2013 findet

Am Samstag den 28. September 2013 findet die erste Bereichsfeuerwehr- sanitätsleistungsprüfung in Silber/ Bronze des Bereichsfeuerwehrverband Weiz bei der FF Ratten statt.

des Bereichsfeuerwehrverband Weiz bei der FF Ratten statt. Zum Abschluss bedanke ich mich beim

Zum Abschluss bedanke ich mich beim Bereichsfeuerwehrkommando, sowie bei den Abschnittsfeuerwehrsanitäts- beauftragten und Feuerwehrsanitäte- rInnen für die erbrachten Leistungen und bitte auch für das Jahr 2013 um eine tatkräftige Unterstützung.

Gut Heil BI d.S. Robert Grill

eine tatkräftige Unterstützung. Gut Heil BI d.S. Robert Grill BI d.S. Robert Grill 22 Bereichsfeuerwehrverband Weiz

BI d.S. Robert Grill

eine tatkräftige Unterstützung. Gut Heil BI d.S. Robert Grill BI d.S. Robert Grill 22 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
eine tatkräftige Unterstützung. Gut Heil BI d.S. Robert Grill BI d.S. Robert Grill 22 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
eine tatkräftige Unterstützung. Gut Heil BI d.S. Robert Grill BI d.S. Robert Grill 22 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
eine tatkräftige Unterstützung. Gut Heil BI d.S. Robert Grill BI d.S. Robert Grill 22 Bereichsfeuerwehrverband Weiz
Senioren 2012 war für die Feuerwehr-Senioren des Bezirksfeuerwehrverbandes Weiz wieder ein sehr starkes und umfang-

Senioren

2012 war für die Feuerwehr-Senioren des Bezirksfeuerwehrverbandes Weiz wieder ein sehr starkes und umfang- reiches Jahr.

Viele Tätigkeiten wurden im Jahres- verlauf von den Kameraden in den Feuerwehren verrichtet.

verlauf von den Kameraden in den Feuerwehren verrichtet. Die Feuerwehr-Senioren leisten vor allem bei den

Die Feuerwehr-Senioren leisten vor allem bei den Veranstaltungen der Feuerwehren bei den Vorbereitungen und bei den Nacharbeiten wertvolle Arbeit und Hilfe.

Im Tageseinsatz sind sie eine wertvolle Hilfe und eine große Unterstützung. Sie arbeiten nicht an der vordersten Front, jedoch sind es viele Tätigkeiten, die in der zweiten Welle verrichtet werden.

Viele kameradschaftliche Veranstal- tungen wurden in den Abschnitten und in den Feuerwehren durchgeführt. Leider mussten wir im abgelaufenen Jahr auch wieder von lang gedienten Kameraden Abschied nehmen. Ihnen werden wir ein ehrendes Gedenken bewahren.

Zwei Großveranstaltungen prägten das Jahr 2012. Auf Bezirksebene wur- de wieder ein Ausflug mit 300 Teilneh- mern an drei Tagen durchgeführt. Als Ziel wurde diesmal der Tierpark Eder, mit den weißen Tigern in Kernhof, NÖ, gewählt.

Im September wurde das dritte Feuerwehr-Landes-Seniorentreffen in St. Ulrich im Greith veranstaltet und von 175 TeilnehmerInnen besucht.

2013 wird wieder ein Bezirks-Feu- erwehr-Seniorentreffen am 9. Mai in Pischelsdorf durchgeführt.

am 9. Mai in Pischelsdorf durchgeführt. Auch wird wieder ein Ausflug durch- geführt, das Ziel wird

Auch wird wieder ein Ausflug durch- geführt, das Ziel wird mit den Ab- schnittsbeauftragten gewählt werden. Mein Ziel für das kommende Jahr ist, dass in jeder Feuerwehr ein Senioren- beauftragter installiert wird, damit die Kameraden für alle Ziele informiert werden.

wird, damit die Kameraden für alle Ziele informiert werden. Abschließend bedanke ich mich beim

Abschließend bedanke ich mich beim Bezirksfeuerwehrkommando, beim Bezirksfeuerwehrausschuss und bei den Wehrkommandanten für die Un- terstützung und für die gute Zusam- menarbeit. Dies möge auch in Zukunft so bleiben.

Gut Heil EOBR Anton Pendl

menarbeit. Dies möge auch in Zukunft so bleiben. Gut Heil EOBR Anton Pendl EOBR Anton Pendl

EOBR Anton Pendl

menarbeit. Dies möge auch in Zukunft so bleiben. Gut Heil EOBR Anton Pendl EOBR Anton Pendl
menarbeit. Dies möge auch in Zukunft so bleiben. Gut Heil EOBR Anton Pendl EOBR Anton Pendl
menarbeit. Dies möge auch in Zukunft so bleiben. Gut Heil EOBR Anton Pendl EOBR Anton Pendl
menarbeit. Dies möge auch in Zukunft so bleiben. Gut Heil EOBR Anton Pendl EOBR Anton Pendl
Vorbeugender Brandschutz Am Beginn 2012 trat das neue steier- märkische Feuer- und Gefahrenpoli- zeigesetz (StFGPG)

Vorbeugender Brandschutz

Am Beginn 2012 trat das neue steier- märkische Feuer- und Gefahrenpoli- zeigesetz (StFGPG) in Kraft und löste somit das bis dahin gültige Feuerpoli- zeigesetz 1985 ab.

Ein großer inhaltlicher Teil wurde überarbeitet, neue Begriffe wie Ge- fahrenpolizei, vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz, Pflichten der Gemeinde, sowie Verpflichtungen bei baulichen Anlagen wurden eingeführt.

Verpflichtungen bei baulichen Anlagen wurden eingeführt. Im März erfolgt ein Fortbildungs- seminar für

Im März erfolgt ein Fortbildungs- seminar für Feuerwehrtechniker zu den Themen Brandmeldeanlagen,

für Feuerwehrtechniker zu den Themen Brandmeldeanlagen, Sprinkleranlagen, Rauch- und Wär- meabzugsanlagen und

Sprinkleranlagen, Rauch- und Wär-

meabzugsanlagen

und

das

Steierm.

Baugesetz 2010.

und das Steierm. Baugesetz 2010. Anfang Mai erfolgte ein Vortrag „Neuerungen bei Einsätzen

Anfang Mai erfolgte ein Vortrag „Neuerungen bei Einsätzen mit Pho- tovoltaikanlagen“ im Abschnitt 6 mit 50 Teilnehmern.

Das neue Feuer- und Gefahrenpolizei- gesetz wurde auch an der LFS-Lebring in das Programm aufgenommen und im Oktober wurde der Pilotlehrgang „Feuerbeschau neu“ veranstaltet. Dieser Kurs wird in der Zukunft allen Feuerwehrkdt. und Beauftragten als Grundlage für ihre Arbeit als soge- nannter „nichtamtlicher Sachverstän- diger“ dienen.

Dass dieses Jahr sehr viele Neuerun- gen speziell auf gesetzlicher Ebene eingeführt wurden, zeigte das ab 01.11.2012 eingeführte Steiermär- kische Veranstaltungsgesetz 2012, welches die Feuerwehren in doppelter hinsicht in der Zukunft beschäftigen wird. Einerseits als Veranstalter von Festlichkeiten wie Frühschoppen,

als Veranstalter von Festlichkeiten wie Frühschoppen, BI Hans-Jörg Drobnak Bällen und Krampusmärkten, ande-

BI Hans-Jörg Drobnak

Bällen und Krampusmärkten, ande- rerseits bei ihrer Aufgabe im Sinne der Brandsicherheitswache.

Beide neu angeführten Gesetze sind noch jung. Die Umsetzung in der Pra- xis wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Gut Heil BI Hans-Jörg Drobnak

der Pra- xis wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Gut Heil BI Hans-Jörg Drobnak 24
Wasserdienst Das abgelaufene Kalenderjahr 2012 war auch für den Wasserdienst sehr ereignisreich. Schon im Februar

Wasserdienst

Das abgelaufene Kalenderjahr 2012 war auch für den Wasserdienst sehr ereignisreich.

2012 war auch für den Wasserdienst sehr ereignisreich. Schon im Februar lud der Wasser- dienstbeauftragte des

Schon im Februar lud der Wasser- dienstbeauftragte des Bereichsfeuer- wehrverbandes Graz-Umgebung OBI d.F. Erwin Eibl und die zuständige Betriebsfeuerwehr zu einer Eistauch- übung beim Rail-Cargo-Center in Werndorf ein. Für zahlreiche Kamera- den war dies die erste Erfahrung auch in einem zugefrorenen Gewässer zu tauchen.

Erfahrung auch in einem zugefrorenen Gewässer zu tauchen. Die nächste große Übung des Be- reichswasserdienstes fand

Die nächste große Übung des Be- reichswasserdienstes fand am 19. Mai 2012 in Stubenberg am See statt. Auf Einladung des zuständigen Bereichs- wasserdienstbeauftragten ABI d.F. Ing. Andreas Dunst konnten unsere Taucher und Schiffsführer zusammen mit den Kameraden des Bereichsfeu- erwehrverbandes Hartberg verschie- dene Stationen (diverse Such- und Rettungstechniken) auf und im Was- ser durchlaufen.

und Rettungstechniken) auf und im Was- ser durchlaufen. Auch beim perfekt organisierten zwei- tägigen Taucherlager

Auch beim perfekt organisierten zwei- tägigen Taucherlager am Grundlsee Anfang Juni konnten sich die Taucher des Bereiches Weiz wieder fortbilden. Nicht nur zahlreiche Übungstauch- gänge, sondern auch theoretische Schulungen sowie interessante Neue- rungen in der Tauchmedizin standen auf der Tagesordnung.

rungen in der Tauchmedizin standen auf der Tagesordnung. Beim Bereichsjugendlager in Passail wurde den Jugendlichen

Beim Bereichsjugendlager in Passail wurde den Jugendlichen der Wasser- dienst näher gebracht. Einer Abord- nung der FF Gleisdorf war mit der Zil- le am Badeteich in Passail zu Gast und zeigte den Jugendlichen den richtigen und gefahrlosen Umgang mit einer Zille auf dem Wasser. Ebenso konnten die Mädchen und Jungen probieren, selbst mit der Zille auf dem Wasser zu fahren.

Die Feuerwehr der Stadt Gleisdorf veranstaltete heuer zum ersten Mal einen bereichsinternen Wasserwehr- leistungsbewerb auf der Raab im Be- reich der Firma „Binder & Co.“. Mehr als 70 Teilnehmer mussten in einem Zeitfenster eine vorgegebene Strecke mit einer Zille durchfahren.

Beim diesjährigen Wasserwehrleis- tungsbewerb in Aich konnte trotz des hohen Wasserstandes und des schlechten Wetters LM d.F. Martin Schellnast das Leistungsabzeichen in Gold erreichen, bevor der Bewerb witterungsbedingt frühzeitig abgesagt werden musste.

Im Bereich der Fort- und Weiterbil- dung konnten drei Kameraden der Feuerwehr der Stadt Gleisdorf, LM d.V. Manuel Brunnhuber, LM d.F. Simon

Stadt Gleisdorf, LM d.V. Manuel Brunnhuber, LM d.F. Simon LM Robert Schaffernack Jürgen und OFM Mario

LM Robert Schaffernack

Jürgen und OFM Mario Ulz, sowie FM Michael Berghofer der Stadtfeu- erwehr Weiz den Taucherlehrgang II am Grundlsee absolvieren und damit ihre grundlegende Ausbildung zum Feuerwehreinsatztaucher abschließen.

Ausbildung zum Feuerwehreinsatztaucher abschließen. Ich möchte mich auch vor allem bei jenen Kameraden
Ausbildung zum Feuerwehreinsatztaucher abschließen. Ich möchte mich auch vor allem bei jenen Kameraden

Ich möchte mich auch vor allem bei jenen Kameraden bedanken, welche mich im abgelaufenen Jahr so gut es ging unterstützt haben. Abschließend geht mein Dank auch an das Bereichs- feuerwehrkommando, welches für mich bei größeren Anliegen immer eine Anlaufstelle war und jederzeit ein offenes Ohr für mich hatte.

Gut Heil LM Robert Schaffernack

Chronik - 125 Jahre BFV Weiz Die Chronik des Bezirksfeuerwehr- verbandes (Bereichsfeuerwehrverban- des) Weiz gibt

Chronik - 125 Jahre BFV Weiz

Die Chronik des Bezirksfeuerwehr- verbandes (Bereichsfeuerwehrverban- des) Weiz gibt einen Überblick über das Feuerwehrwesen im Bezirk Weiz seit 1872. Damit soll die Entwicklung bzw. das Fundament der Feuerwehrtä- tigkeiten, welche unsere Altgedienten aufgebaut haben, aufgezeigt und erhal- ten bleiben.

Bei diesem Feuerwehrrückblick auf das vergangene Jahrhundert kann man vorwegnehmen, dass die Feu- erwehren im Bezirk Weiz auf ihre Vergangenheit stolz sein können. Sie haben sich von den Anfängen einer althergebrachten Löschvereinigung zu einer umfassenden Katastrophenab- wehreinheit entwickelt, die fast jeden Einsatz bewältigen kann. Durch ihre Eigenleistung ist es den Feuerwehren in ihrer Geschichte gelungen, sich vom damaligen einfachen Löschgerät mit allen erforderlichen technischen Geräten auszurüsten, die heute für eine erfolgreiche Einsatztätigkeit er- forderlich sind.

Dieses Werk beschreibt interessant und bildreich die Geschichte der Feuerwehr im Bezirk Weiz. Jedoch wie bei allen Geschichten bzw. Chro- niken haben nur die Führungskräfte Gesichter und Namen. Diejenigen, die unermüdlich ihre Freizeit opferten, verbergen sich hinter den Einsatzzah- len und Leistungsaufzeichnungen.

Diese Chronik ist daher allen Feuer- wehrmännern und Feuerwehrfrauen gewidmet, die sich mit Taten für Leben und Gut ihrer Mitmenschen eingesetzt haben und stets wachsam und bereit waren, in Not und Gefahr den Dienst am Nächsten zu tätigen.

Gewidmet ist dieses Buch allen An- gehörigen, denn sie sind die wahren Leidtragenden, die auf viel verzichten mussten und müssen, jedoch immer wieder helfend mitwirken ohne öffent- lichen Dank und Anerkennung.

helfend mitwirken ohne öffent- lichen Dank und Anerkennung. Die Chronik ist in Buchform bei der Florianstation

Die Chronik ist in Buchform bei der Florianstation des BFV Weiz zum Preis von € 32,- erhältlich.

Dienstzeiten Florianstation:

Mo-Fr 8:00 bis 20:00 Uhr Sa 8:00 bis 12:00 Uhr

Florianigasse 10

8160 Weiz

Chronik - 125 Jahre BFV Weiz Am 10. November 2012 wurde im Garten der Generationen

Chronik - 125 Jahre BFV Weiz

Am 10. November 2012 wurde im Garten der Generationen in Krotten- dorf die Jubiläumschronik „125 Jahre Bezirksfeuerwehrverband Weiz“ offi- ziell und feierlich vorgestellt.

Mit dem Titel „Der Feuerwehr-Bezirk

Weiz im Wandel der Zeit - 1872-2012“ wurde der Feuerwehrbezirk Weiz auf 452 Seiten in Buchform präsentiert.

Bereichsfeuerwehrkommandant-

Stellvertreter Brandrat Ignaz Schiester konnte zahlreiche Ehrengäste aus Politik, öffentlichem Leben, Polizei, Rotem Kreuz und Feuerwehr begrü- ßen. Frau Mag. Barbara Spiegl führte durch das Programm und hatte in Interviews mit NR Mag. Michael

Schickhofer, Abg.z.LT Erwin Gruber, Bezirkshauptmann HR Rüdiger Taus, Bundesfeuerwehrpräsident u. Lan- desfeuerwehrkommandanten LBD Albert Kern und Bereichsfeuerwehr- kommandanten OBR Johann Preihs zu Feuerwehrthemen interessante und aktuelle Fragen. Alle Gesprächspart- ner meinten, wie wichtig freiwillige Blaulichtorganisationen sind, um bei Katastropheneinsätzen rasch und unbürokratisch den Betroffenen zu helfen, aber auch das Thema Finanzen wurde besprochen. Abschnittsbrandinspektor ABI Wolf- ram Schwarz, Verantwortlicher für die Jubiläumschronik erzählte von den Anfängen, den Ideen und der Gestal- tung dieser Jubiläumsschrift.

den Ideen und der Gestal- tung dieser Jubiläumsschrift. Das erste Atemschutzfahrzeug (ASF) des Landes Steiermark,

Das erste Atemschutzfahrzeug (ASF) des Landes Steiermark, welches bei der Stadtfeuerwehr in Weiz stationiert ist, wurde von Dechant Mag. Franz Lebenbauer in einer kleinen Feier ge- segnet. In einem Kurzfilm wurde der Werdegang des Feuerwehrwesens im Bezirk Weiz gezeigt.

Bezirkshauptmann HR Rüdiger Taus erhielt die Florianiplakette in Bronze und Dechant Mag. Franz Lebenbauer wurde mit einem Relief des Hl. Florian auf Granit und Gold geehrt.

Für die musikalische Umrahmung zeichnete die Feuerwehrmusik Sulz.

OBR Johann Preihs und BR Ignaz Schies- ter dankten den zahlreich erschie- nenen Gästen fürs
OBR Johann Preihs
und BR Ignaz Schies-
ter dankten den
zahlreich erschie-
nenen Gästen
fürs Kommen.
Mit den
Klängen
der
Steiri-
schen
Landes-
hymne
wurde
diese Festlichkeit
beendet.
schen Landes- hymne wurde diese Festlichkeit beendet. Impressum Herausgeber/Inhaltlich verantwortlich:
schen Landes- hymne wurde diese Festlichkeit beendet. Impressum Herausgeber/Inhaltlich verantwortlich:
schen Landes- hymne wurde diese Festlichkeit beendet. Impressum Herausgeber/Inhaltlich verantwortlich:
schen Landes- hymne wurde diese Festlichkeit beendet. Impressum Herausgeber/Inhaltlich verantwortlich:
schen Landes- hymne wurde diese Festlichkeit beendet. Impressum Herausgeber/Inhaltlich verantwortlich:

Impressum

Herausgeber/Inhaltlich verantwortlich:

Bereichsfeuerwehrverband Weiz OBR Johann Preihs Pöllau bei Gleisdorf 79 A - 8311 Markt Hartmannsdorf

Design/Layout:

Markus Horwath Michael Berghofer Veröffentlichung:

Jänner 2013

3.639 Einsätze 2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz
3.639 Einsätze 2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz
3.639 Einsätze 2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz

3.639

Einsätze

2.715

Übungen

17.083 Tätigkeiten

501.819 Mannstunden

2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz www.bfvwz.steiermark.at
2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz www.bfvwz.steiermark.at
2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz www.bfvwz.steiermark.at
2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz www.bfvwz.steiermark.at
2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz www.bfvwz.steiermark.at
2.715 Übungen 17.083 Tätigkeiten 501.819 Mannstunden Bereichsfeuerwehrverband Weiz www.bfvwz.steiermark.at

Bereichsfeuerwehrverband Weiz

www.bfvwz.steiermark.at