Sie sind auf Seite 1von 4

FORMELSAMMLUNG TECHNISCHE MECHANIK I

2012

Schnittgrößen

m p q Q N +dN M M +dM N Q+dQ dx q: Streckenlast in
m
p
q
Q
N +dN
M
M +dM
N
Q+dQ
dx
q: Streckenlast in Querrichtung
Q: Querkraft
p: Streckenlast in Längsrichtung
N: Normalkraft
m: Streckenmoment
M: Moment
dN
= N = − p dx+N 0
N =
−p
dx
dQ
= Q = −q
Q = − q dx+Q 0
dx
dM
= M = Q−m
M = Q dx− m dx+M 0
dx

Die Integrationskonstanten N 0 , Q 0 und M 0 sind aus den Randbedingungen zu ermitteln.

M = r× F

( r: Richtungsvektor vom Bezugspunkt zum Kraftangriffspunkt)

Statische Bestimmtheit

Ebene Tragwerke

Notwendige Bedingung für statische Bestimmtheit

f = 3nrv = 0

f

= Anzahl der Freiheitsgrade

r

= Anzahl der Auflagerreaktionen

n

= Anzahl der starren Teilsysteme

v

= Anzahl der Verbindungsreaktionen

Außerdem dürfen die Lagerkräfte nicht alle parallel sein und keine zentrale Kräftegruppe bilden.

Ebene Fachwerke

Notwendige Bedingung für statische Bestimmtheit

 

f

= Anzahl der Freiheitsgrade

f

= 2krs = 0

k

= Anzahl der Knoten

 

r

= Anzahl der Lagerreaktionen

s

= Anzahl der Stäbe

Verwendung des Föppl-Symbols

Definition:

< xa > n :=

0

(xa) n

für x a

für x > a

wobei:

1

< xa > n dx = n+1 < xa > n+1 +C

d

dx < xa > n = n < xa > n1

Haftung/Reibung

N: Normalkraft

H: Haftreibungskraft (Haftkraft)

R: Gleitreibungskraft (Reibungskraft)

Haftbedingung: |H| ≤ H 0 = µ 0 N = tan ρ 0 N

µ 0 : Haftungskoeffizient

ρ 0 : Haftungswinkel

Reibungsgesetz: R = µN

ν: Reibungskoeffizient

Seilhaftung: S 2 = S 1 e µ 0 α

Seilreibung: S 2 = S 1 e µα

(S 1 > S 2

: Indizes 1 und 2 vertauschen)

G H N
G
H
N
Bewegungsrichtung G F F a H N
Bewegungsrichtung
G
F
F
a
H
N
α S 2
α
S 2

S 2 > S 1

S 1

Trigonometrische Grundbeziehungen

g h a α
g
h
a
α

sin α = g h

cos α = h a

tan α =

sin α cos α = a g

α

0

30

45

60

60

sin α

0

 

1

1 2 2

1

2 3

1

 

2

cos α

1

1

2 3

1 2 2

1 2 0

 

Zusammenfassung Schwerpunkt

1. Schwerpunkt einer Gruppe paralleler Kräfte

(a) Einzelkräfte

F i (Ebene): x s = x i F i

F i

(b)

(c)

Einzelkräfte F i (Raum): x s = x i F i ;

F i

Linienlasten q(x): x s = xq(x)dx

q(x)dx

y s = y i F i

F i

Flächenlasten p(x, y): x s = x p(x,y)dxdy

p(x,y)dxdy

;

y s = y p(x,y)dA

p(x,y)dA

mit dxdy = dA

2. Schwerpunkt / Massenmittelpunkt eines Körpers

(a)

(b)

(c)

Allgemeine Volumenkraft f (x, y, z):

x s = x f(x,y,z)dxdydz ; y s = y f (x, y, z) dV ; z s = z f (x, y, z) dV

f(x,y,z)dxdydz

f (x, y, z) dV

f (x, y, z) dV

mit dxdydz = dV

Schwerefeld der Erde f (x, y, z) = ρ(x, y, z)g:

x s = x ρ(x, y, z) dV ;

ρ(x, y, z) dV

y s = y ρ(x, y, z) dV ;

ρ(x, y, z) dV

z s = z ρ(x, y, z) dV

ρ(x, y, z) dV

Massenmittelpunkt: dm = ρ dV ; m = ρ dV = dm

1

x s = m x dm;

1

y s = m y dm;

1

z s = m z dm

(d)

Volumenmittelpunkt (homogener Körper: ρ = konstant)

1

x s = V

x dV ;

1

y s = V

y dV ;

1

z s = V

z dV

3. Flächenschwertpunkt (konstante Dicke):

(a)

(b)

1

Gesamtfläche: x s = A xdA;

Teilflächen: x s = x i A i ;

A i

1

y s = A ydA

y s = y i A i

A i

Bei Teilvolumina entsprechend 3 (b) (V i statt A i )

4. Linienschwerpunkt:

x s = 1 xds;

y s = 1 yds

Fläche

Flächeninhalt

Lage des Schwerpunktes

rechtwinkliges Dreieck y h S a x
rechtwinkliges Dreieck
y
h
S
a x

A

1

= 2 ah

x S = 2 a,

3

y S = h

3

beliebiges Dreieck y x 3, y 3 S x 1, y 1 x y 2,
beliebiges Dreieck
y
x
3,
y 3
S
x 1,
y 1
x
y
2,
2

x

A = 2 (x 2 x 1 )(y 3 y 1 )

1

(x 3 x 1 )(y 2 y 1 )

S liegt im Schnittpunkt der

Seitenhalbierenden

x S

1

3 (x 1 +x 2 +x 3 )

=

y S

=

1 (y 1 +y 2 +y 3 )

3

Parallelogramm S h a
Parallelogramm
S
h
a

A = ah

S liegt im Schnittpunkt der

Diagonalen

Trapez

S liegt auf der Seitenhalbie-

y b renden A = h (a+b) 2 a+2b y S = h S h
y
b
renden
A = h (a+b)
2
a+2b
y S = h
S
h
3
a+b
a
x
Kreisausschnitt
y
r sin α
A = αr 2
x S = 2
α
r S
3
α
α
x
Halbkreis
y
A = π r 2
S
2
x S = 3π 4r
x
r
Kreisabschnitt
y
1
s 3
r
s
A = 2 r 2 (2α − sin 2α)
x S
=
α
S
12A
α
x
4
sin 3 α
=
r
3
2α − sin 2α
quadratische Parabel
y
3
A = 2 ab
x
=
a
S
3
5
S
b
3
y
=
b
S
8
a
x