Sie sind auf Seite 1von 3

Univ.-Prof. Dr.

Michael Thomas
Chefarzt der Abteilung für Internistische Onkologie der
Thoraxtumoren
Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
Amalienstraße 5, 69126 Heidelberg
michael.thomas@thoraxklinik-heidelberg.de
T e l .: 0 6 2 2 1 – 3 9 6 1 3 0 1 / 1 3 0 0

Prof. Dr. med. Michael Thomas leitet seit 2005 als Chefarzt den Bereich Internistische
Onkologie der Thoraxtumoren an der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg und
bekleidet zugleich eine Universitätsprofessur an der Universität Heidelberg für
Internistische Onkologie der Thoraxtumoren. Von 1996 bis 2005 war Herr Prof. Thomas als
Oberarzt am Universitätsklinikum Münster tätig und hatte dort zuletzt eine
Universitätsprofessur für Innere Medizin – Schwerpunkt Pneumologie - inne. Als
Assistenzarzt arbeitete er am Universitätsklinikum Münster, dem Universitätsklinikum
Düsseldorf und am Evangelischen Krankenhaus in Gießen. Im Rahmen seiner Ausbildung
erwarb er neben der Gebietsanerkennung in der Inneren Medizin die
Schwerpunktbezeichnung in der Hämatologie und Onkologie sowie in der Pneumologie wie
auch die Zusatzbezeichnung in der Palliativmedizin.

Akademischer Werdegang

1979 – 1985 Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig Universität Gießen

1987 Promotion an der Justus-Liebig Universität Gießen

1997 Habilitation und Erteilung der Venia legendi für das Fach „Innere Medizin“
an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster

2000 Visiting Professor an der Pulmonary Division der University of Pennsylvania

2004 C3 - Professur für Innere Medizin - Pneumologie


an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster

2005 W3-Professur für Innere Medizin - Internistische Onkologie der Thoraxtumoren


an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg
Qualifikationen

1985 Approbation; Regierungspräsidium Gießen

1992 Gebietsbezeichnung „Innere Medizin“

1994 Schwerpunktbezeichnung „Hämatologie und internistische Onkologie“

1995 Zusatzbezeichnung „Leitender Notarzt“

1996 Schwerpunktbezeichnung „Pneumologie“

2000 Fakultative Weiterbildung „Spezielle Internistische Intensivmedizin“

2001 ESMO-MORA Examen der European Society of Medical Oncology

2006 Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“

2006 Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“

Berufstätigkeit

1986 – 1987 Klinik für Innere Medizin des Evangelischen Krankenhauses in Gießen
Assistenzarzt

1987 – 1992 Medizinische Klinik der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf


Abteilung für Hämatologie, Onkologie und klinische Immunologie
Assisitenzarzt

1992 – 1995 Medizinische Klinik der Westfälischen Wilhelms Universität Münster


Abteilung für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Pneumologie
Assistenztarzt

1995 – 1998 Leitender Notarzt im Notarztteam der Stadt Münster

1996 – 2005 Medizinische Klinik der Westfälischen Wilhelms Universität Münster


Abteilung für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Pneumologie
Oberarzt

2005 Chefarzt an der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg


Abteilung: Internistische Onkologie der Thoraxtumoren
und Ernnenung zum Universitätsprofessor für „Internistische Onkologie der
Thoraxtumoren“ an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Preise / Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

2002 Preis der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der deutschen


Krebsgesellschaft für besondere Verdienste auf dem Gebiet der klinischen
Tumorforschung.
Der Preis wurde verliehen für die kontinuierliche Aktivität auf dem Feld der
Therapieoptimierung beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom und der
Evaluation von Prognosefaktoren in diesem Kontext. Gemeinsam mit inner-
und außeruniversitären Kooperationspartnern wurde diese Aktivität
kontinuierlich verfolgt. Daraus hat sich eine multizentrische Studiengruppe
mit internationaler Anerkennung etabliert.

International Association on the Study of Lung Cancer (IASLC)


• 2002 Member im Expertenpanel
zum Konsensus-Report "Diagnosis and Treatment of Lung Cancer" der IASLC
• 2004 Faculty Member: 2nd IASLC/ASCO/ESMO International Conference
on "Molecular Targeted Therapies in Lung Cancer"

European Society of Medical Oncology (ESMO)


2001-2005 Mitwirkung an dem "Crash-Kurs" zur Vorbereitung auf die ESMO-Prüfung

American Society of Clinical Oncology (ASCO)

European Respiratory Society (ERS)

Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie


in der Deutschen Krebsgesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmijngsmedizin


• 1998 - 2006 Sprecher der Sektion „Pneumologische Onkologie“

Reviewer

Lung Cancer

Journal of Thoracic Oncology

Pneumologie

Lancet Oncology

Journal of Clinical Oncology

International Journal of Cancer

European Respiratory Journal

Respiratory Medicine

Respiration